Sie sind auf Seite 1von 162

Skript zur Kristalloptik II – Mineralmikroskopie

Plagioklase und entmischte Pyroxene in einem Gabbronorit aus der Bushveld-Intrusion; Kantenlänge des Bildes ca. 8.0 mm

H.-G. Stosch
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Institut für Angewandte Geowissenschaften
Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Nur zum persönlichen Gebrauch!

letztmals geändert am 14.10.09


Mineralmikroskopie • Inhaltsverzeichnis

Seite
Literaturliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Theorie und Methodik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Mineralbestimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Vorbemerkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Verzeichnis wichtiger verwendeter Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Gang einer Bestimmung gesteinsbildender Minerale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Beobachtungen im einfach polarisierten Licht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Beobachtungen unter gekreuzten Polarisatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Konoskopische Betrachtungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Allgemeine Hinweise zur petrographischen Bestimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Rekapitulation einiger wichtiger Begriffe der Polarisationsmikroskopie . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Indikatrix . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Auslöschungsschiefe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Optischer Charakter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Gebrauch der Michel-Lévy-Tafel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Optisch isotrope Minerale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Fluorit [Flußspat] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Granatgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Leucit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Pyrochlor und Koppit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Sodalithgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Spinellgruppe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Optisch einachsige Minerale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Apatit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Beryll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
trigonale Karbonate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Calcit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Dolomit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Magnesit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Siderit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Korund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Melilithgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Nephelin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Osumilith . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Rutil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
SiO2-Minerale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Quarz: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Tridymit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Cristobalit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

I
Mineralmikroskopie • Inhaltsverzeichnis

Seite
Coesit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Skapolith . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Turmalin. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Vesuvian [Idokras] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Zinnstein [Cassiterit] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Zirkon. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Optisch zweiachsige Minerale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Al2SiO5-Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Andalusit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Disthen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Sillimanit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Amphibole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Anthophyllit – Gedrit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Cummingtonit – Grunerit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Tremolit – Ferroaktinolith . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Hornblenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Oxyhornblenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Kaersutit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Richterit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Arfvedsonit, Riebeckit, Eckermannit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Glaukophan, Crossit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Anhydrit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Aragonit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Chlorite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Chloritoid . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Cordierit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Epidot-Zoisit-Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Zoisit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Klinozoisit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Epidot. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Orthit [Allanit] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Feldspäte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Alkalifeldspäte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Sanidin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Orthoklas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Anorthoklas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Mikroklin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Plagioklase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Anhang: Ermittlung des An-Gehaltes von Plagioklasen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Gips . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Glaukonit, Seladonit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Glimmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92

II
Mineralmikroskopie • Inhaltsverzeichnis

Seite
Muskovit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Phengit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Paragonit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Biotit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Phlogopit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Lepidolith . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Zinnwaldit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Humitgruppe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Karpholith . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Lawsonit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Monticellit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Olivin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Prehnit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Pumpellyit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Pyrophyllit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Pyroxene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Orthopyroxene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Klinopyroxene. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Pigeonit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Diopsid – Hedenbergit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Augit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Titanaugit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Ägirinaugit – Ägirin [= Akmit] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Omphacit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Jadeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Spodumen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Sapphirin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Serpentin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Staurolith. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Stilpnomelan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
Talk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Titanit [= Sphen] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Wollastonit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
Ergänzung: wichtige gesteinsbildende Minerale in kleinen Farbfotos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
einige wichtige Minerale in Magmatiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
einige wichtige Minerale in Metamorphiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
International gebräuchliche Abkürzungen einiger Mineralnamen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Anhang: Mineralbestimmungstabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . i

III
I. Literaturliste

Theorie und Methodik

• F. D. Bloss (1999) Optical Crystallography, MSA Monograph Series 5, The Mineralogical Society of America,
Washington, 239 Seiten [32 US-$]
• G. Müller & M. Raith Methoden der Dünnschliffmikroskopie, Clausthaler Tektonische Hefte 14, Verlag Sven von
Loga, 5. Auflage, Köln 1993, 111 Seiten [29.80 DM], vergriffen; erheblich überarbeitet als PDF-Datei erhält-
lich: M. M. Raith & P. Raase (2009) Leitfaden zur Dünnschliffmikroskopie, 110 Seiten, erhältlich unter http://
www.min.uni-bonn.de/mitarbeiter/professoren_homepage_raith.html
• W. D. Nesse Introduction to Optical Mineralogy, Oxford University Press, 1991, 335 Seiten [70 US-$]
• W.D. Nesse Introduction to Mineralogy, Oxford University Press, Oxford 2000, 442 Seiten [90 US-$]
• D. Puhan Anleitung zur Dünnschliffmikroskopie, Spektrum Akad. Verl., Heidelberg 1994, 172 Seiten [29.95 €]
• D. Shelley Igneous and Metamorphic Rocks under the Microscope, Chapman & Hall, London 1993, 445 Seiten
[ca. 110 DM]
• R.E. Stoiber & S.A. Morse Crystal Identification with the Polarizing Microscope, Chapman & Hall, New York
1994, 358 Seiten [ca. 75 DM]
• Ein Internet-Kurs mit Schwerpunkt Theorie und Methodik wird in englischer Sprache angeboten unter http://
www.brocku.ca/earthsciences/people/gfinn/optical/222lect.htm (Stand: 07/05).

Mineralbestimmung

• W.A. Deer, R.A. Howie & J. Zussman An Introduction to the Rock-Forming Minerals, Longman Scientific and
Technical, Harlow/England 1992, 696 Seiten, [£ 22, ca. 100 DM]
• W.S. MacKenzie & A.E. Adams Minerale und Gesteine in Dünnschliffen, Spektrum Akademischer Verlag, Hei-
delberg 1995, 191 Seiten [29.95 €]
• W.S. MacKenzie & C. Guilford Atlas gesteinsbildender Minerale in Dünnschliffen, Spektrum Akademischer Ver-
lag, Heidelberg 1981, 98 Seiten [29.95 €]
• W.S. MacKenzie, C.H. Donaldson & C. Guilford Atlas der magmatischen Gesteine in Dünnschliffen, Spektrum
Akademischer Verlag, Heidelberg 1989, 147 Seiten [29.95 €]
• H. Pichler & C. Schmitt-Riegraf Gesteinsbildende Minerale im Dünnschliff, Spektrum Akademischer Verlag,
Heidelberg, 2. Auflage, 1993, 233 Seiten [29.95 €]
• W.E. Tröger (1982) Optische Bestimmung der gesteinsbildenden Minerale, Teil 1: Bestimmungstabellen, Schweizer-
bart’sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart, 188 Seiten [54 DM]
• W. E. Tröger Optische Bestimmung der gesteinsbildenden Minerale, Teil 2: Textband, Schweizerbart’sche Verlags-
buchhandlung, Stuttgart 1969, 822 Seiten [vergriffen]
• B.W.D. Yardley, W.S. MacKenzie & B. Bühn Atlas metamorpher Gesteine und ihrer Gefüge im Dünnschliff, Spek-
trum Akademischer Verlag, Heidelberg 1992, 120 Seiten [29.95 €]
• Einen Internet-Kurs zur Gesteinsmikroskopie für nicht ausgefüllte Abende finden Sie derzeit (Stand: 10/09) un-
ter http://www.uni-koeln.de/math-nat-fak/geomin/polarisationsmikroskopie/index.html
• Mineraldaten (Kristallographie, Kristalloptik) im Internet: http://minsocam.org/msa/Handbook/ (ladbare pdf-
Dateien) oder unter http://webmineral.com/determin.shtml.
Viele der in diesem Skript reproduzierten Dünnschliffphotos wurden dankenswerterweise von Frau Weiher-Schröder auf-
genommen. In wenigen Fällen mußte auf Photos in der zitierten Literatur zurückgegriffen werden. (Kristall-)Zeichnungen
und optische Daten stammen in zumeist veränderter Form ebenfalls aus der genannten Literatur. Bitte dieses Skript nur
für den „Hausgebrauch“ verwenden!

1
II. Vorbemerkungen

Verzeichnis wichtiger verwendeter Abkürzungen

a, b, c kristallographische Achsen
X, Y, Z Achsen der Indikatrix
n Brechungsindex
no (nω ), ne (nε ) Brechungsindex der ordentlichen bzw. außerordentlichen Welle (einachsige Kristalle)
nα, nβ, nγ Brechungsindizes zweiachsiger Kristalle (nα < nβ < nγ)
Δ maximale Doppelbrechung
2V Achsenwinkel
,  Vorzeichen des optischen Charakters (positiv bzw. negativ)
(+), (–) positiver bzw. negativer Charakter der Hauptzone
,  parallel bzw. senkrecht
(α,a), (α’,a) Winkel zwischen der Schwingungsrichtung eines Brechwertes und einer kristallographischen Achse
(hier: zwischen der X-Achse der Indikatrix (nα) und der kristallographischen a-Achse bzw. dem klei-
neren der beiden Brechungsindizes in der Schnittlage (nα’) und der a-Achse)
(hkl) Miller-Indices einer Kristallfläche
{hkl} Miller-Indices eines Satzes symmetrieäquivalenter Kristallflächen
[hkl] kristallographische Richtung

Gang einer Bestimmung gesteinsbildender Minerale

Diese Zusammenstellung zeigt die Möglichkeiten, um im Dünnschliff ein Mineral zu identifizieren. Im Fall eines einzelnen
Mineralkorns wird natürlich nur eine Teilmenge dieser Punkte geprüft werden können.

Beobachtungen im einfach polarisierten Licht


Farbe:
• Beobachtung von Eigenfarbe und Pleochroismus
• Wenn Pleochroismus vorhanden ist, weitere Bestimmung in definierten Schnittlagen nach Anwendung kono-
skopischer Methoden.
• Fremdfarben (durch Einlagerung färbender Substanzen): In der Regel keine homogene Farbverteilung!
• Verteilung von Farbe oder Farbintensität: homogen/inhomogen (zonar, fleckig, streifig, Sektoren, Streifen ent-
lang von Korngrenzen/Fugen), Breite von Zonen oder Streifen); polare Farbunterschiede
Lichtbrechung:
• Relief: Relative Abweichung von der Lichtbrechung des Einbettungsmittels nach oben oder unten
• Vorsicht: Perfekte Spaltflächen zeigen kein Relief trotz großen Unterschieds in der Lichtbrechung (z.B. Glim-
merbasisflächen)
• Becke-Linie: Vergleich der Lichtbrechung zu Einbettungsmittel bzw. zu bekannten Mineralen (Zur genaueren
Bestimmung in definierten Schnittlagen Zuhilfenahme konoskopischer Methoden)
• Abschätzung der Lichtbrechung durch den Vergleich mit einer Reihe häufiger Minerale, die als „Stützpunkte“
dienen können;
• z.B. von niedriger zu hoher Lichtbrechung: Flußspat, Feldspatvertreter, K-Feldspat, Albit, Quarz, Apatit, Mus-
kovit, Amphibol (variabel), Pyroxen (variabel), Olivin, Granat (variabel), Zirkon
• Änderung der Lichtbrechung beim Drehen des Mikroskoptisches (Minerale mit sehr hoher Doppelbrechung)

2
Gang einer Bestimmung gesteinsbildender Minerale

Morphologie:
• Größe, Größenverteilung
• Idiomorphie / Xenomorphie
• Korngrenzen: einfach, eckig, suturiert (Wellenlänge der Suturen, Suturierungsgrad, überlagerte Suturierungen)
• Habitus: isometrisch, stengelig, nadelig, tafelig etc. (unter Berücksichtigung verschiedener Schnittlagen)
• Spaltbarkeit: vollkommen, sehr gut, gut, mäßig, schlecht,
• eine oder mehrere Scharen, Winkel zwischen Scharen,
• Lage zu idiomorphen Kornkanten
• Teilbarkeit: in Zusammenhang mit Entmischungskörpern nach Beanspruchung
• Zwillinge: einspringende Winkel, Um- und Neubildungen bei mechanischen Zwillingen, genaue Beobachtung
unter gekreuzten Polarisatoren
• Nachbarschaftsverhältnisse (Clusterbildung, nicht zufälliges Umwachsen, Reaktionsgefüge)
• Auftreten in nur einer oder in mehreren Formen
Einschlüsse:
• umwachsene Fremdkristalle:
• Art, Größe, Menge, Größenverteilung, Form der Einzelkristalle, Bindung an bestimmte Flächen (Anlagerungs-
gefüge)
• Reaktive Um- und Neubildungen im Kristall (z.B. Serizitisierung)
• Entmischungen: bei Temperaturerniedrigung aus Mischkristallen abgeschiedene Phasen (Stäbchen, Platten,
Parallelepipede), oft mit diagnostisch wichtigen gesetzmäßigen Verwachsungen, Änderungen der Verwach-
sungsebene (vor allem bei Feldspäten, Pyroxenen, Amphibolen);
• weitere Betrachtung mit gekreuzten Polarisatoren!
• Fluideinschlüsse (= „fluid inclusions“): idiomorph, xenomorph, erkennbare Phasen (gasförmig, flüssig, fest),
Verteilung, Größe, Größenverteilung; Unterschiede zwischen Körnern gleicher Art
Gesetzmäßige Verwachsungen:
• Epitaktische Verwachsungen (bei Staurolith/Disthen, Andalusit/Sillimanit etc.)
• Parallelverwachsungen bei reaktiver Umwandlung: Biotit zu Chlorit, Pyroxen zu Amphibol
• Parallelverwachsung bei Entmischung (siehe 1.4.3)
Charakteristische Deformationsmikrostrukturen:
• Biegegleitung, Verbiegung (in Mineralen mit gut ausgebildeter Translationsebene, z.B. bei Glimmern oder
Disthen)
• kink-bands (Knickbänder)
• mechanische Zwillinge
• Teilbarkeiten
• Riß- und Fugenbildung (kristallographisch gesteuert?)
• Rekristallisation
• straininduzierte Grenzflächenwanderung
• Drucklösung, Drucklösungsreihe

Beobachtungen unter gekreuzten Polarisatoren


• isotrop/anisotrop: Betrachtung mehrerer Schnittlagen (Vorsicht: auch anisotrope Minerale haben einen
isotropen Schnitt! Löcher erscheinen ebenfalls isotrop!); [verwechseln Sie nicht isotrop mit opak ; als opak
bezeichnet man ein lichtundurchlässiges Mineral; es erscheint bereits im unpolarisierten Licht schwarz!]
• Festlegung der Schwingungsrichtung (in Dunkelstellung parallel zu Polarisatoren): Identifizierung von
schneller und langsamer Welle durch Überlagerung mit Rot I in Diagonalstellung
• Bestimmung der Doppelbrechung (am besten in konoskopisch definierten Schnittlagen) aus maximalen
Interferenzfarben; bei höherer Doppelbrechung keilförmige Mineralränder benutzen

3
Vorbemerkungen

• zonare Unterschiede in der Doppelbrechung


• anomale Interferenzfarben (Dispersion der Doppelbrechung)
• übernormale Interferenzfarben: nviolett > nrot (z.B. Epidot: tintenblau und zitronengelb)
• unternormale Interferenzfarben: nviolett < nrot (z.B. Mg-Chlorit: lederbraun und graubraun)
• Charakter der Hauptzone (Richtung der größten Längserstreckung in einem Mineralschnitt)
• Zwillinge: Winkel zwischen identischen Richtungen (genauere Bestimmung jedoch erst am Univer-
saldrehtisch möglich);
• Deformations-, Inversions- und Wachstumszwillinge
• Intrakristalline Deformation:
• Undulation
• Subkornfelderung (Polygonisierung)
• Rekristallisation

Konoskopische Betrachtungen
• Isotroper Schnitt: Bestimmung ob isotrop, einachsig oder zweiachsig
• Bestimmung des optischen Charakters in geeigneten Schnittlagen
• Bestimmung des Achsenwinkels (Isogyrenkrümmung)
• Identifizierung bzw. Abschätzung der Schnittlage aus dem Interferenzbild, Lage von Indikatrix-Achsen,
in Beziehung setzen zu kristallographischen Richtungen (soweit möglich, genaue Identifizierung mit
dem Universaldrehtisch)
• Dispersion der optischen Achsen (Kristallsymmetrie?)
• Auslöschung: gerade – symmetrisch – schief in definierten Schnittlagen
• Pleochroismus in definierten Schwingungsrichtungen
©
Reiner Kleinschrodt (Köln)

Allgemeine Hinweise zur petrographischen Bestimmung


Beginnen Sie die Beobachtung eines Dünnschliffes damit, ihn gegen das Licht zu halten; schon so können eventuell
Gefügeelemente gesehen und große Mineralkörner mit ausgeprägter Eigenfarbe identifiziert werden.
Bei der Beobachtung unter dem Mikroskop wählen Sie zunächst ein Objektiv mit niedriger Vergrößerung und beobachten
Sie den Schliff bei nicht gekreuzten Polarisatoren. Auf diese Weise sollten Sie in der Lage sein, Minerale mit niedrigem
Relief und ohne Eigenfarbe (z.B. Feldspäte, Quarz, Foide) von Fe,Mg-reichen Mineralen zu unterscheiden, die höheres
Relief zeigen und meist eine Eigenfarbe aufweisen. Suchen Sie darüber hinaus nach solchen Eigenschaften wie Pleochrois-
mus, und notieren Sie sich Kornformen, texturelle Beziehungen zwischen den Körnern und Spaltbarkeiten.
Erst dann sollten Sie den Schliff bei gekreuzten Polarisatoren untersuchen und dabei genau darauf achten, wie die im Hell-
feld farblosen bzw. gefärbten Minerale im Dunkelfeld aussehen. Soweit erforderlich, bestimmen Sie Auslöschungsschiefen,
den optischen Charakter der Hauptzone, die Höhe der Doppelbrechung. Anschließend wählen Sie eine höhere Vergröße-
rung, um zusätzliche Beobachtungen zu machen (z.B. kleine Körnchen zu identifizieren, relative Lichtbrechungen zu be-
stimmen). Zu guter letzt machen Sie Beobachtungen im konoskopischen Strahlengang.
Zu Beginn der Bearbeitung sollte die Lichtquelle des Mikroskops nicht ganz aufgedreht werden; auch sollte der Kondensor
ausgeklappt sein, damit man Farbunterschiede und das Relief der Minerale sehen und beurteilen kann.
Es ist selten erforderlich, alle optischen Eigenschaften eines Minerals zu beurteilen, um seine Identität zu ermitteln. Ein we-
sentlicher Gesichtspunkt des Erlernens petrographisch-mikroskopischer Methoden liegt darin zu wissen, welche optischen
Eigenschaften eines Minerals für seine Identifizierung erforderlich sind.
Erfahrene Petrographen wissen, welche Mineralparagenesen zu erwarten sind und welche Minerale sich gegenseitig aus-
schließen. Nachdem einige Minerale sicher identifiziert wurden, kann man dann gezielter weitersuchen als ohne dieses
Wissen. In Metamorphiten entspricht die Anzahl der Minerale in erster Näherung der Anzahl der Komponenten (nach:
A.R. Philpotts, 1989)

4
Rekapitulation einiger wichtiger Begriffe der Polarisationsmikroskopie

Rekapitulation einiger wichtiger Begriffe der Polarisationsmikroskopie

Definitionen rote Welle


φ A Licht-
Brechungsindex: n (Lichtgeschwindig- strahl
keit in Luft ≈ Vakuum) blaue Welle
/ (Lichtgeschwindigkeit λblau
im Mineral). Die Licht-
geschwindigkeit v steht λrot
mit der Wellenlänge λ
und der Frequenz ν im
Zusammenhang
ν = v/λ
Für die Belange der
Kristalloptik kann ν als
konstant betrachtet
werden, unabhängig Polarisation Absorption
davon, in welchem
Material sich das Licht W3
W1
ausbreitet. Da v im
Vakuum die höchst-
mögliche Geschwin- W1, W2
digkeit einnimmt, ist n Auslöschung W2
für alle Materialien grö- Verstärkung Γ = λ/2
Γ=0 Interferenz
ßer als 1. Die niedrigere
Lichtgeschwindigkeit
ABBILDUNG 1 Lichtwellen, Polarisation, Absorption, Interferenz
in Kristallen geht mit
einer Verkürzung der Wellenlänge einher, damit ν konstant bleibt.
Dispersion: Abhängigkeit der Lichtbrechung von der Wellenlänge des Lichtes; bei allen durchsichtigen Kristallen
ist die Lichtbrechung für kurzwelliges Licht größer als für langwelliges. Sehr ausgeprägt ist sie z.B.
beim Diamant (n = 2.402 bei 760.8 nm und 2.465 bei 396.8 nm), gering beim Flußspat (1.431 bzw.
1.442 nm).
Polarisation: In Luft, Flüssigkeiten und isotropen Feststoffen sind die Vektoren der Schwingungen natürlicher
Lichtwellen um die Achse der Fortpflanzungsrichtung statistisch verteilt. Beim Eintritt einer Licht-
welle in eine doppelbrechende Kristallplatte wird deren Energie in zwei senkrecht aufeinander
schwingende, linearpolarisierte Teilwellen zerlegt.
Absorption: ist die Änderung der Amplitude beim Eintritt einer Lichtwelle in einen Kristall. Stärke und Art der
Absorption hängen ab von der Dicke des Präparats, seiner chemischen Zusammensetzung und der
Wellenlänge des eingestrahlten Lichts (siehe auch obige Abbildung). Die Absorption erzeugt bei Ver-
wendung von weißem Licht durch Schwächung und Vernichtung von Licht bestimmter Frequenzen
die Eigenfarben der Minerale. In isotropen Mineralen ist die Absorption richtungsunabhängig, in
anisotropen Mineralen richtungsabhängig. Bei den Mineralen der wirteligen Kristallsysteme (tetra-
gonal, hexagonal, rhomboedrisch) ist die Absorption für ordentliche und außerordentliche Welle
unterschiedlich. Ein bekanntes Beispiel für diesen Dichroismus ist der Turmalin, der (bei nicht
gekreuzten Polarisatoren zu beobachten) parallel zur trigonalen Hauptachse ( zu e) nur schwach
absorbiert, senkrecht dazu ( zu o) die Lichtintensität so stark vermindert, daß bei genügender Dicke
des Präparats eine völlige Vernichtung der ordentlichen Welle erreicht wird. Bei den niedriger sym-
metrischen Mineralen der orthorhombischen, monoklinen und triklinen Kristallsysteme ist die
Absorption in allen Richtungen verschieden. Dieser Pleochroismus ist besonders stark z.B. bei Bioti-
ten und Hornblenden ausgeprägt.

5
Vorbemerkungen

Doppelbrechung: In allen Kristallsystemen mit Ausnahme des kubischen wird eine einfallende Lichtwelle in zwei
Transversalwellen aufgespalten, die unterschiedliche Fortpflanzungsgeschwindigkeit und damit
Lichtbrechung besitzen. Die Doppelbrechung ist definiert als der Differenzbetrag beider Brechungs-
indizes. Die maximale Doppelbrechung ist ein wichtiges Kriterium zur Identifizierung von Minera-
len im Dünnschliff. Je nach Schnittlage eines (nicht kubischen) Minerals variiert die beobachtete
Doppelbrechung zwischen 0 (senkrecht zur bzw. einer der beiden optischen Achsen: Kreisschnitt
durch die Indikatrix) und dem maximalen Wert.
Schön verdeutlichen läßt sich die Doppelbrechung an einem kla-
ren Spaltrhomboeder von Calcit. Auf ein beschriebenes Blatt
gelegt, erscheint die Schrift doppelt. Rotiert man den Kristall auf
dem Blatt, bleibt die Position einer der Schriftzüge fest, während
der andere hin und her wandert. In optisch einachsigen Kristal-
len breitet sich eine der beiden Wellen aus wie in einem isotro-
pen Medium, während Ausbreitungsgeschwindigkeit und Bre-
chungsindex der anderen richtungsabhängig sind. Der fest
bleibende Schriftzug charakterisiert daher die erstere dieser beiden Wellen („ordentlicher“ Strahl),
der wandernde Schriftzug die zweitgenannte Welle („außerordentlicher“ Strahl).
Gangunterschied : Dicke des Kristalls × Doppelbrechung
Der Gangunterschied bestimmt die Amplitude interferierender Wellen (siehe auch Abbildungen 1
und 3). Werden einzelne Anteile (Farben) des weißen Lichtes durch Interferenz selektiv geschwächt,
entstehen im Analysator des Polarisationsmikroskops die bunten Interferenzfarben, die in der
Michel-Lévy-Tafel als Funktion von Gangunterschied und Schliffdicke dargestellt sind (siehe auch
Abbildung 2).
Die Gleichung zur Berechnung des Gangunterschiedes läßt sich einfach
ableiten: Die Geschwindigkeiten der beiden Teilwellen im Kristall seien
v s (schnelle Teilwelle) und v l, (langsame Teilwelle), die Geschwindigkeit
in Luft v; die Dicke des Kristalls sei D. Die Zeit t, welche die langsame
Welle benötigt, um den Kristall zu durchlaufen, ergibt sich dann zu
t = D vl
In derselben Zeit hat die schnelle Welle bereits ein zusätzliches Stück
Weg in Luft zurückgelegt:
t = D vs + Γ v
Daraus wird durch Gleichsetzen:

D D Γ ⎛D D⎞ ⎛v v⎞
= + ⇒ Γ =v⎜ − ⎟ = D⎜ − ⎟
vl v s v ⎝ vl v s ⎠ ⎝ vl v s ⎠
Die Quotienten in der letzten Klammer entsprechen den Brechungsin- ABBILDUNG 2 Abhän-
dizes, also: gigkeit des Gangunter-
schieds von der Dicke am
(
Γ = D nl − n s ) Beispiel eines Gipskeils
vom intensiven Rot der
Anomale Interferenzfarben entstehen durch eine Änderung der Doppel- 1. Ordnung rechts (ca.
brechung in Abhängigkeit von der Wellenlänge λ. Wenn die Doppelbre- 10µm dick) zum verwa-
chung für kurzwelliges Licht größer ist als für langwelliges, entstehen schenen Rot der 4. Ord-
nung links (ca. 40 µm)
übernormale Interferenzfarben; hier gilt: (nγ ’ – nα ’)violett > (nγ ’ – nα ’)rot.
Anstelle grauweißer und weißgelber Interferenzfarben der I. Ordnung beobachtet man lebhafte
blaue (tintenblau) und gelbe (zitronengelb) Farben, die in der Michel-Lévy-Tafel nicht vorkommen
(Beispiel: Epidot/Klinozoisit).
Unternormale Interferenzfarben treten auf, wenn die Doppelbrechung für langwelliges Licht größer
ist als für kurzwelliges, wenn also (nγ ’ – nα ’)violett < (nγ ’ – nα ’)rot. Hier werden für die I. Ordnung
stumpfe Farbtöne (lederbraun, graubraun) beobachtet. Bekannt dafür sind die Mg-Chlorite.

6
Rekapitulation einiger wichtiger Begriffe der Polarisationsmikroskopie

Anomale Interferenzfarben im engeren Sinn sind vorhanden, wenn in Abhängigkeit von der Wellen-
länge ein Vorzeichenwechsel der Doppelbrechung eintritt, d.h. wenn die Doppelbrechung für das
eine Ende des Spektrums positiv, für das andere aber negativ ist. Das Grau der ersten Ordnung wird
dann zu einem tintenblau bis violett (Beispiele: Vesuvian, Melilith).

Komponenten der Teil-


strahlen löschen sich aus

isator
Polar

ral
Mine
Ga
ng
un
te
= λ rschie
d

sator
Analy

is ator
Polar

Spuren der
ral
Schwingungsebenen Mine
der Teilstrahlen Ga
ng
sch unter
i -
= ½ ed
λ

sator
Analy

ABBILDUNG 3 Illustration von Gangunterschied und Interferenz (umgezeichnet nach Nesse, 2000).
In der oberen Skizze fällt linear polarisiertes Licht auf einen Kristall, wird dort in zwei
senkrecht aufeinander stehende Teilstrahlen aufgespalten. Der im Kristall erzeugte
Gangunterschied möge einer ganzen Wellenlänge entsprechen. Im Licht, das den
Kristall verläßt, fallen daher Wellentäler und Wellenberge der beiden Teilstrahlen ex-
akt zusammen. Der resultierende Vektor liegt in der Schwingungsebene des durch
den Polarisator erzeugten Lichtes. Da der Analysator eines Polarisationsmikroskops
aber so orientiert wird, daß nur Licht durch ihn treten kann, dessen Schwingungs-
ebene senkrecht dazu steht, wird alles auf ihn fallende Licht ausgelöscht; der Kristall
erscheint dunkel. Die untere Zeichnung skizziert den Fall eines im Kristall erzeugten
Gangunterschiedes von einer halben Wellenlänge. Damit verläuft der resultierende
Vektor senkrecht zur Schwingungsebene des auf den Kristall auftreffenden Lichtes
und parallel der Schwingungsebene des Lichtes, das vom Analysator durchgelassen
wird.

Dispersion der Auslöschung ist des öfteren bei niedrig symmetrischen Kristallen (monoklin, triklin) zu
beobachten. Sie äußert sich darin, daß der Auslöschungswinkel von λ abhängig ist, so daß ein Mine-

7
Vorbemerkungen

ral nie ganz auslöscht, sondern auch in der dunkelsten Stellung noch stumpfe (graublaue und braun-
rote) Farbtönungen zeigt.
Chagrin und Relief: Wenn Minerale eine vom Einbettungsmittel unterschiedliche Lichtbrechung aufweisen, kommt es
an diesem Relief zur Beugung, Brechung und Reflexion des Lichts. Die daraus resultierende Struktur
geringer Helligkeitsunterschiede wird als Chagrin bezeichnet. Die höher lichtbrechenden Minerale
erscheinen im Dünnschliff aus der Schliffebene herausgehoben und machen dadurch das Relief aus.
Positives Chagrin liegt vor, wenn das Mineral eine höhere Lichtbrechung hat als das Einbettungsmit-
tel, negatives Chagrin, wenn es eine niedrigere Lichtbrechung aufweist (Abbildung 4). Minerale mit
sehr niedriger Lichtbrechung (insbesondere Fluorit) erscheinen neben Mineralen mit mittelhoher
Lichtbrechung ebenfalls herausgehoben. Es ist daher unerläßlich sicherzustellen, daß ihre Licht-
brechung in der Tat sehr gering ist (Becke-Linie).

Kanadabalsam
Granat Olivin Quarz Albit Sodalith Flußspat

1.75 1.65 1.55 1.54 1.49 1.44

positives Chagrin negatives Chagrin

ABBILDUNG 4 Chagrinkontrast in Abhängigkeit von der Lichtbrechung

Eine empfindlichere und einfache Möglichkeit, relative Unterschiede von Brechungsindizes zu


bestimmen und sehr niedrige von hoher Lichtbrechung zu unterscheiden, bietet die
Becke-Linie: An Phasengrenzen verschieden lichtbrechender
Medien beobachtet man bei starker Vergrößerung
einen hellen Lichtsaum, der sich beim Einengen
a b
der Aperturblende des Mikroskops in ein buntes
Interferenzstreifensystem auflöst, die Becke-Linie,
die beim Heben des Tubus (= Senken des Mikro-
skoptisches) in das höherbrechende Medium hin-
einläuft (Illustration siehe links). Die Wanderung
der Becke-Linie beobachtet man am besten mit einem stärker vergrößernden Objektiv und bei Ein-
engen der Kondensoraperturblende.
Die Methode nach Schröder van der Kolk zur Bestimmung von Lichtbrechungsunterschieden eig-
net sich am besten für Streupräparate oder für Dünnschliffe von fast monomineralischen Gesteinen
und beruht auf der Streuung des Lichts an Korngrenzen. Als Merkregel gilt: Beim Einschieben einer
seitlichen Blende (z.B. dem Rot I-Plättchen) in den Mikroskoptubus oberhalb des Objektivs ist der
dem unscharfen Blendenrand abgewandte Kornrand hell, wenn das Korn höher lichtbrechend ist als
das umgebende Medium.

Indikatrix
Die Indikatrix: ist ein Rotationsellipsoid, das modellhaft die Lichtausbreitung in Mineralen beschreibt. Sie wird
konstruiert, indem man, ausgehend vom Kristallmittelpunkt, die Lichtbrechwerte derjenigen Wellen
aufträgt, die in diesen Richtungen schwingen.
Für kubische Kristalle (und andere isotrope Medien wie Gesteinsgläser) ist die Fortpflanzungsge-
schwindigkeit des Lichts in allen Richtungen gleich. Das Rotationsellipsoid wird damit eine Kugel.

8
Rekapitulation einiger wichtiger Begriffe der Polarisationsmikroskopie

In Kristallen der wirteligen Systeme breitet sich die ordentliche Welle o aus wie in einem isotropen
Medium. Die Lichtbrechung der außerordentlichen Welle e ist dagegen richtungsabhängig und
nimmt Werte zwischen ne und no an. Die Indikatrix ist ein Rotationsellipsoid, dessen Drehachse par-
allel der kristallographischen c-Achse ist; sie entspricht der Schwingungsrichtung der außerordentli-
chen Welle ne. Kristallschnitte senkrecht zur Rotationsachse sind Kreisschnitte; d.h. in Richtung der
c-Achse pflanzt sich nur eine Welle (die ordentliche Welle) fort, so daß keine Doppelbrechung auf-
treten kann. Diese Achse der Isotropie heißt optische Achse, und die Kristalle dieser Systeme heißen
optisch einachsig. In allen anderen Richtungen pflanzen sich in den Kristallen zwei Wellen mit ver-
schiedener Lichtbrechung no und ne’ fort.

optische Achse
(c-Achse)

optische Achse
(c-Achse)

ne ne

no no no no

ABBILDUNG 5 Indikatrizen einachsiger Kristalle, jeweils in einen Kristall einbeschrieben, links für ei-
nen positiven, rechts für einen negativen Kristall

Einachsig positiv ist X=c


o.A. o.A.
ein Kristall, dessen 2V=18° Y=c
Brechungsindex
für den außeror-
dentlichen Strahl
ne (oder nε) größer Indikat.
ist als für den für rot

ordentlichen Indikat.
für blau
St r a h l n o ( o d e r nα=nX o.A. blau
nβ nγ o.A. blau X=b
nω), einachsig o.A. rot
o.A. rot
Z=b Z=a
negativ wenn ne <
no. Im ersten Fall Y=a
ist die Indikatrix
in Richtung von
n e gestreckt, im
zweiten Fa l l
gestaucht. Die
Orientierung der ABBILDUNG 6 Indikatrix eines zweiachsigen Kristalls (links) und Indikatri-
I n d i k a t r i x i n zen für einen Kristall mit Dispersion der optischen Achsen (rechts; skizziert
einem einachsig- sind die Indikatrizen für rotes und für blaues Licht); o.A. = optische Achse

9
Vorbemerkungen

positiven Kristall ist in Abbildung 5-links gezeigt (Beispiel: Quarz), ihre Orientierung in einem ein-
achsig-negativen Kristall rechts daneben (Beispiel: Calcit).
In Kristallen des orthorhombischen, des monoklinen und des triklinen Systems ist die Indikatrix ein
dreiachsiges Ellipsoid mit den Achsen X, Y, Z und den Brechungsindizes nα < nβ < nγ (auch mit nx,
ny, nz bezeichnet). In einem solchen Ellipsoid gibt es zwei Kreisschnitte, senkrecht zu denen sich das
Licht wie in einem isotropen Medium fortpflanzt, entsprechend dem mittleren Brechungsindex nβ.
Die Normalen dieser beiden Kreisschnitte sind die optischen Achsen, und die Minerale dieser Kristall-
systeme werden optisch zweiachsig genannt. Die beiden optischen Achsen liegen immer in der
Hauptschnittebene XZ, der optischen Achsenebene, auf der Y, die optische Normale, senkrecht steht.
Der Winkel zwischen den beiden optischen Achsen ist der Achsenwinkel 2V; die Winkelhalbierende
wird Bisektrix (Mittellinie) genannt. Im spitzen Winkel der optischen Achsen liegt die spitze Bisektrix
(2V < 90°), im stumpfen Winkel die stumpfe Bisektrix (2V > 90°). Von einem optisch zweiachsig posi-
tiven Kristall spricht man, wenn Z die spitze Bisektrix ist, von einem optisch zweiachsig negativen Kri-
stall, wenn X spitze Bisektrix ist. Ein Beispiel für die Lage der Indikatrix in einem zweiachsig 
orthorhombischen Kristall ist Abbildung 6–links angegeben. Bei orthorhombischen Kristallen fallen
die drei Achsen der Indikatrix mit den kristallographischen Achsen zusammen. Daher zeigen alle
Kristalle dieses Systems in Schnitten  den Flächen (100), (010) und (001) gerade Auslöschung bei
gekreuzten Polarisatoren. Im monoklinen System sind nur die kristallographische b-Achse und eine
der drei Achsen der Indikatrix gleich orientiert (In seltenen Fällen kann jedoch noch eine weitere
Achse der Indikatrix mit einer der beiden anderen kristallographischen Achsen zusammenfallen.). In
Schnitten in der Zone [010] zeigen Kristalle dieses Systems gerade Auslöschung. Im triklinen System
schließlich besteht keinerlei Zusammenhang zwischen Orientierung der kristallographischen Achsen
und denen der Indikatrix, und schiefe Auslöschung wird in allen Schnittlagen beobachtet.
Dispersion der optischen Achsen liegt vor, wenn sich die Größe des optischen Achsenwinkels in Abhän-
gigkeit von der Wellenlänge des Lichtes ändert (Abbildung 6-rechts). Zu jeder Wellenlänge gehört
dann eine eigene Indikatrix. Das best bekannte Beispiel ist Brookit (rhombische Modifikation von
TiO2). Bei Einfall von rotem Licht liegt die Achsenebene in der Fläche (001). Bei Verringerung der
Wellenlänge verringert sich 2V, bis für gelbgrün 2V=0° erreicht wird. Bei noch niedrigerem λ öffnet
sich 2V wieder, und die optische Achsenebene liegt bei violett in (010). In monoklinen und in tri-
klinen Kristallen ändert sich in Abhängigkeit von λ zudem die Lage der Indikatrixachsen.

Auslöschungsschiefe
Als Auslöschungs- 9 10 10
winkel  oder Aus- 0 0
9

löschungsschiefe
1

w i rd d e r W i n k e l
18

bezeichnet, den eine ε


Schwingungsrich- ε

tung des Lichts beim


36

Durchtritt durch
einen ein- oder zwei-
3

7
6

achsigen Kristall mit


2

einer morpholo- 27
g i s c h d e fi n i e r t e n
Richtung im Mine- ABBILDUNG 7 Ermittlung des Auslöschungswinkels
ralschnitt bildet.
Gerade Auslöschung liegt vor, wenn die Schwingungsrichtung parallel zu einer morphologischen
Bezugsrichtung (Kanten, Spaltrisse, Verwachsungsebenen, Lamellen) liegt und  = 0 ist. Symmetrisch
wird die Auslöschung genannt, wenn die Schwingungsrichtungen Winkel zwischen zwei gleichwer-
tigen morphologischen Bezugsrichtungen halbiert. Schief heißt die Auslöschung, wenn die Schwin-
gungsrichtung einen beliebigen Winkel (≠ 0° und ≠ 90°) mit der morphologischen Bezugsrichtung
bildet (siehe Abbildung 8).

10
Rekapitulation einiger wichtiger Begriffe der Polarisationsmikroskopie

Um die Auslöschungsschiefe zu bestimmen, bringt man zunächst die morphologische Bezugsrich-


tung durch Drehen des Mikroskoptisches mit dem Nord-Süd-Faden des Okularfadenkreuzes zur
Deckung und liest am Nonius den Winkelwert ab. Dann dreht man den Mikroskoptisch, bis das
Mineral völlig auslöscht, um die optische Bezugsrichtung (Schwingungsrichtung n'γ bzw. n'α ) mit
dem Nord-Süd-Faden zur Deckung zu bringen. Man liest erneut den Winkelwert am Nonius ab; die
Differenz der beiden Winkelwerte entspricht ε (Abbildung 7).

Au slö sc h u n g
gerade symmetrisch schief
ε=0 ε1 = ε2 ε1  ε2
Apatit Zirkon Calcit ε ε2
1
ε1 ε2

hexagonal,
trigonal,
tetragonal

c in EW- oder NS-Ebene; a1, a2, a3 in NS c  zu EW, NS


Orthopyroxen ε1 ε2 ε1 ε2

[010]
ortho-
rhombisch

)
(1

10
–10)

(1
Schnitte || [100], [010], [001] bzw. [0kl], [h0l], [hk0] übrige Schnitte

Amphibol ε1 ε2
ε1 ε2
(001)

[010] (100)

monoklin
(11– 0)
0) (11

Schnitte || b bzw. [010] übrige Schnitte


Plagioklas
ε1 ε2

triklin

alle Schnitte

ABBILDUNG 8 Kristallsymmetrie und Auslöschung; die Kristalle befinden sich in einer der beiden
Auslöschungsstellungen.

Optischer Charakter
Der optische Charakter eines Minerals wird im konoskopischen Strahlengang bestimmt, bei dem das
Mineral mit einem kegelförmigen Lichtbündel (unter verschiedenen Winkeln) durchstrahlt wird
(Bei gekreuzten Polarisatoren wird die Amici-Bertrand-Linse in den Strahlengang geklappt oder das
Okular herausgenommen.).

11
Vorbemerkungen

Bei einachsigen Kristallen benötigt man Schnitte ungefähr  zur optischen Achse (erkennbar an
möglichst niedriger Doppelbrechung – im Idealfall schwarz). Im konoskopischen Strahlengang sollte
man dann ein schwarzes Isogyrenkreuz beobachten, das beim Drehen des Mikroskoptisches mehr
oder weniger stark wandert, je nachdem, wie hoch die Fehlorientierung der Schnittlage von der
Senkrechten zur optischen Achse ist. Schiebt man das Rot I-Plättchen (von vorne rechts) in den
Strahlengang, dann beobachtet man im Fall von einachsig positiven Mineralen Farbaddition in den
Quadranten I (oben-rechts) und III (unten-links – siehe Abbildung 9), erkennbar an einem Blau in
diesen Quadranten nahe dem Ausstichpunkt der optischen Achse (Melatop), und Farbsubtraktion in
den Quadranten II (oben-links) und IV (unten-rechts), erkennbar an einem Rot in diesen Quadran-
ten nahe dem Melatop. Bei einachsig negativen Kristallen wird Farbaddition (Blau) in den Quadran-
ten II und IV, Farbsubtraktion (Rot) in den Quadranten I und III beobachtet.
Abbildung 10 zeigt rot – gelb blau – grün blau – grün rot – gelb
eine Zusammenstel- Subtraktion Addition Addition Subtraktion
1a 1b 2a 2b
lung konoskopischer
Bilder von einachsi-
   
gen Kristallen bei
unterschiedlicher    
Schnittlage und
Tischdrehung (obere blau – grün rot – gelb Isochromaten Melatop rot – gelb blau – grün Isogyren
R e i h e : S c h n i t t e Addition Subtraktion Subtraktion Addition
optisch  optisch 
ungefähr senkrecht
der optischen Achse,
ABBILDUNG 9 Bestimmung des optischen Charakters einachsiger
untere Reihe:
Kristalle, dargestellt für Minerale mit mäßiger Doppelbrechung (Inter-
Schnitte deutlich ferenzfarben der ersten Ordnung) in den Skizzen 1a und 2a unter Ver-
s c h r ä g ) . A u c h i n wendung eines Rot-I-Kompensators bzw. für Minerale mit hoher
Schnittlagen deutlich Doppelbrechung (mehrere dunkle Isochromaten) in den Skizzen 1b und
schräg zur optischen 2b bei Verwendung eines Quarzkeiles. Im letzteren Fall ist der Kristall posi-
Achse ist die Bestim- tiv, wenn die Isochromaten im rechten oberen und linken unteren Qua-
mung des optischen drant beim Einschieben des Quarzkeils nach innen wandern und negativ,
C h a r a k t e r s n o c h wenn sie nach außen wandern (durch die Pfeile markiert).
möglich, sofern man weiß oder sieht, in welche Richtung sich die Isogyren verjüngen, d.h. in welcher
Richtung das Melatop liegt.

0° ⇒ 45° ⇒ 90° ⇒ 135° ⇒ 180°

Seh f eld
des T
isc
ng he
tu s
ch
h ri

n o s k . B il d e s
D re

s ko
de

g
un
c ht
D re h ri

ABBILDUNG 10 Konoskopische Bilder optisch einachsiger Kristalle bei unterschiedlicher Schnittlage;


Isochromaten sind in Grautönen dargestellt. In der oberen Reihe sind Schnittlagen
fast senkrecht zur optischen Achse skizziert, in der unteren Reihe deutlich schräger
zur optischen Achse, so daß das Isogyrenkreuz außerhalb des Gesichtsfeldes liegt.

12
Rekapitulation einiger wichtiger Begriffe der Polarisationsmikroskopie

An zweiachsigen Kristallen läßt sich der optische Charakter an Schnitten ungefähr senkrecht zur
spitzen Bisektrix bestimmen. Solche Schnitte zeigen bei kleinen bis mittleren Achsenwinkeln in den
Normalstellungen (0°, 90°, 180°, 270°) ein schwarzes Kreuz, das dem einachsiger Kristalle ähnelt.
Der dünnere der beiden Arme weist zwei Einschnürungen auf, die der Lage der beiden Melatope ent-
spricht (Abbildung 12 – obere Reihe: Schnitte  zur spitzen Bisektrix, mittlere Reihe: Schnitte
ungefähr  zu einer optischen Achse [2V ≈ 80°], untere Reihe: Schnitte  zur stumpfen Bisektrix
und  zur optischen Achsenebene), und der Balken gibt damit die Orientierung der optischen
Achsenebene an. Beim Drehen des Mikroskoptisches öffnet sich das Kreuz und wandelt sich in zwei
Hyperbeln um, deren Abstand in Diagonalstellung (45°, 135°, 225°, 315°) maximal wird.

ABBILDUNG 11 Achsenbilder von Muskovit senkrecht zur spitzen Bisektrix. Links: in Normalstellung,
in welcher der Arm, der sich von links nach rechts erstreckt, der dünnere ist und links
eine leichte Einschnürung zeigt, die der Lage eines Melatops entspricht; Mitte: in 45°-
Stellung; rechts: in 45°-Stellung mit Rot-I-Plättchen; Farbaddition zwischen den bei-
den Hyperbelästen weist Muskovit als optisch negativ aus.

0° ⇒ 45° ⇒ 90° ⇒ 135° ⇒ 180°


Dr
eh r
ic h t u n g vo n Tisc
hu
n

dk
on
d osko
p i s c h e m B il
Melatop spitze Bisektrix Isochromaten Isogyren

ABBILDUNG 12 Konoskopische Skizzen optisch zweiachsiger Kristalle bei unterschiedlicher Schnitt-


lage und Tischdrehung; Isochromaten sind grau dargestellt. Obere Reihe: Schnitte
ungefähr  zur spitzen Bisektrix bei einem Mineral mit mittelhohem Achsenwinkel

13
Vorbemerkungen

(ca. 30°); mittlere Reihe: Schnitte fast  zu einer optischen Achse bei einem Mineral
mit hohem Achsenwinkel (ca. 70°); untere Reihe: Schnitte fast  zur stumpfen Bisek-
trix und  zur optischen Achsenebene.

In Schnitten deutlich schräg zur spitzen Bisektrix oder, bei größeren Achsenwinkeln, in Schnitten
ungefähr  zur spitzen Bisektrix wird man nur eine Isogyre sehen, die in Normalstellung gerade ist
(N–S oder E–W orientiert) und sich bei Drehung des Mikroskoptisches mehr oder weniger stark
verbiegt und diagonal durch das Gesichtsfeld wandert, wobei der Scheitel der Krümmung in Rich-
tung der spitzen Bisektrix weist. In Schnitten  zur stumpfen Bisektrix sieht man in Normalstellung
nur ein verwaschenes Kreuz, das sich bei Drehen des Mikroskoptisches rasch öffnet und aus dem
Gesichtsfeld wandert. Schnitte  zur optischen Achsenebene sehen praktisch genauso aus (Vorsicht:
Auch Schnitte  zur optischen Achse einachsiger Kristalle liefern ein sehr ähnliches Bild!)
Zur Bestimmung des optischen Charakters schiebt man wieder das Rot I-Plättchen ein. In 45° Stel-
lung wird man in Schnitten  zur spitzen Bisektrix, wenn beide Isogyren sichtbar sind, Addition
(Blau) im I und III Quadranten auf der konkaven Seite (außen) beobachten, wenn es sich um ein
zweiachsig  Mineral handelt bzw. Subtraktion (rot) bei einem zweiachsig  Mineral (siehe Abbil-
dung 13). Bei Mineralen mit höherer Doppelbrechung läßt sich zur Bestimmung des optischen Cha-
rakters sinnvoll ein Quarzkompensator („Quarzkeil“) verwenden. Die beiden mittleren Skizzen von
Abbildung 13 (c, d) zeigen das Wandern der Isochromaten.

Subtrak.
     
Addition
blau gelb
 
 
 
 Subtraktion  Addition
gelb
rz

blau
ua

a b c d e f
e -Q
n

ABBILDUNG 13 Bestimmung des optischen Charakters zweiachsiger Kristalle; in a–d liegen Schnitt-
lagen  zur spitzen Bisektrix vor, in Schnittlagen e und f annähernd  zu einer der
optischen Achsen. Bei Mineralen mit niedriger bis mäßig hoher Doppelbrechung läßt
sich das Vorzeichen des optischen Charakters mit dem Rot-I-Plättchen bestimmen (a,
b – bei Drehung des Schliffes um 90° kehren sich die Bereiche mit Addition und Sub-
traktion um), bei Mineralen mit hoher Doppelbrechung mittels eines Quarzkeils (c–f).

Da die Krümmung der Isogyren ein Maß für die Größe des 2V 0°
Achsenwinkels ist, läßt sich bei Schnitten ungefähr  zu einer
optischen Achse in 45°-Stellung 2V unter Zuhilfenahme der Abbil- 90°
ne
be

dung rechts grob abschätzen (Isogyren in ca. 15°-Abständen einge-


ne
se

zeichnet).
h
Ac

Bei (im Dünnschliff ) langgestreckten Kristallen der tetragonalen, 0°


hexagonalen, trigonalen und rhombischen Kristallsysteme sowie
bei monoklinen und triklinen Kristallen mit nur geringer Auslö- 2V
schungsschiefe, ist der optische Charakter der Hauptzone (Rich- 90°
tung der größten Längserstreckung in einem Mineralschnitt) ein
nützliches Erkennungsmerkmal der Minerale. Zur Bestimmung dreht man den Kristall von der N–
S-Richtung (Auslöschungsstellung) um 45° im Uhrzeigersinn (maximale Aufhellung) und schiebt
das Rot I-Plättchen in den Strahlengang (die Schwingungsrichtung der außerordentlichen Licht-
welle ist auf dem Plättchen markiert; sie liegt jetzt „NE–SW“). Beobachtet man Farbaddition (z.B.
Grau 1. Ordnung wird zum Blau 2. Ordnung), ist die Hauptzone positiv (englisch: length slow, da
sich die Lichtwelle mit dem größeren Brechungsindex mit der kleineren Geschwindigkeit im Kristall
ausbreitet). Wird Farbsubtraktion festgestellt (z.B. Grau 1. Ordnung wird zum Gelb der 1. Ord-
nung), ist die Hauptzone negativ (englisch: length fast – die Lichtwelle mit dem kleineren Brechungs-
index bzw. der größeren Geschwindigkeit breitet sich in Richtung der langen Achse des Kristalls aus;
vergleiche auch die Lage der Indikatrix in Abbildung 6, Seite 9). Bei Mineralen mit Interferenzfarben
der zweiten Ordnung mag es einfacher sein, Farbsubtraktion zu erkennen als Farbaddition (blau oder

14
Rekapitulation einiger wichtiger Begriffe der Polarisationsmikroskopie

grün zweiter Ordnung wird dann zu grau der 1. Ordnung). Kristalle mit positiver Hauptzone müs-
sen dazu von der N–S-Stellung um 45° im Gegenuhrzeigersinn gedreht werden.

Gebrauch der Michel-Lévy-Tafel


Die Farbtafel nach Michel-Lévy ist ein sehr nützliches Hilfsmittel zur Identifizierung von Mineralen.
In ihr sind die Interferenzfarben in Abhängigkeit von Schliffdicke und Gangunterschied aufgetra-
gen. Eine wichtige optische Kenngröße von Mineralen ist ihre maximale Doppelbrechung, die auch
in diesem Skript für jedes vorgestellte Mineral genannt ist. Sie läßt sich aus dem beobachteten Gang-
unterschied bei bekannter Schliffdicke (meist um 30 µm) abschätzen. Es ist zu bedenken, daß die
Minerale meist in zufälligen Schnittlagen im Schliff vorliegen, entsprechend Doppelbrechungen zwi-
schen 0 und dem maximal möglichen Wert; nur letzterer ist diagnostisch (|ne – no| bei einachsigen
Kristallen, nγ – nα bei zweiachsigen Kristallen). Um z.B. für einen Gangunterschied von ca. 800 nm
(grüngelb der zweiten Ordnung) bei einer Schliffdicke von 30 µm die zugehörige Doppelbrechung
zu ermitteln, geht man folgendermaßen vor: Man sucht bei 800 nm Gangunterschied und 30 µm
Schliffdicke eine vom Koordinatenursprung ausgehende Gerade auf und folgt ihr zum rechten Ende.
Dort läßt sich die Doppelbrechung zu ca. 0.027 ablesen. Falls dies dem Maximalwert des Minerals
entspricht, könnte es sich z.B. um Phlogopit oder Titanaugit handeln. Ist man sich nicht klar, ob tat-
sächlich grüngelb zweiter Ordnung vorlag, kann die Ordnung mit Hilfe eines Rot-I-Plättchens
ermittelt werden; bei einem Gangunterschied von 800 nm würde in Subtraktionsstellung ein leicht
erkennbares Hellgrau der ersten Ordnung resultieren (800 – 551 = 249 nm).
Doppelbrechung: 0.027
50

40
Schliffdicke [mm]

30

20

10

1. Ordnung 2. Ordnung 3. Ordnung


0
0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600
Gangunterschied [nm]

15
Optisch isotrope Minerale

III. Optisch isotrope Minerale

Fluorit [Flußspat] CaF2

Kristallsystem: kubisch, Kristallklasse m3m


Zusammensetzung: fast reines CaF2
Brechungsindex: 1.434 (stark negatives Relief )
Farbe: farblos, oft auch bläulich bis violett
Spaltbarkeit: vollkommen nach {100}
Ausbildung: meist xenomorphe Zwickelfüllung, weil er in Magmatiten ein Spätkristallisat darstellt; in Gängen
auch idiomorph (Würfel und Oktaeder)
Unterscheidung: isotrop; niedrigster Brechungsindex aller häufigeren Minerale, stark negatives Relief; häufige violette
Flecken und Bänder oder Zonarbau, v.a. im Kontakt mit oder bei Einschluß von radioaktiven Mine-
ralen
Vorkommen: häufig in hydrothermalen Gängen; als Spätkristallisate in einigen Graniten, Syeniten und Nephelin-
syeniten
Paragenese: Topas, Turmalin, Quarz

Fluorit in einem Alkali-


granit; gegenüber Quarz
und Alkalifeldspäten fällt
der Fluorit durch sein
markantes (niedrigeres)
Relief auf.; Bildausschnitt
ist ca. 0.60 mm quer.
Eine weitere Abbildung
mit Fluorit ist auf Seite 60
zu sehen.

Granatgruppe (Mg,FeII,Ca)3 (Al,FeIII)2 (SiO4)3

Endglieder: Pyrop Mg3Al2(SiO4)3, Almandin Fe3Al2(SiO4)3, Spessartin Mn3Al2(SiO4)3,


III
Grossular Ca3Al2(SiO4)3, Andradit Ca 3Fe 2 (SiO 4 )3 , Uwarowit Ca3Cr2(SiO4)3,
Melanit Ca 3FeIII
2 [(Si, Ti)O 4 ]3
Kristallsystem: kubisch, Kristallklasse m3m
Brechungsindex: 1.72 – 1.89 (– 2.00) (hohes Relief )
Pyrop 1,72 – 1,76; Almandin 1.77 – 1.82; Spessartin 1.79 – 1.81;
Grossular 1.735 – 1.77; Andradit 1.85 – 1.89; Uwarowit 1.84 – 1.87; Melanit 1.86 – 2.00

16
Granatgruppe (Mg,FeII,Ca)3 (Al,FeIII)2 (SiO4)3

Farbe: farblos, pink, gelb braun im Dünnschliff


Spaltbarkeit: keine [schlecht nach {110}]
Ausbildung: häufig idiomorph (insbes. in Glimmerschiefern → häufig almandin- oder grossularreich), rundlich
– unregelmäßig (pyropreich)

a: Ikositetraeder [Pyrop, Almandin, Mg,Fe2+–Al-reich: Ca–Al-reich: Ca–Fe3+-reich:


Spessartin]
211
b: Rhombendodekaeder [Grossular] 211
110
c: Kombination von a und b: Andra- 110
dit

Zusammensetzung: vollständige Mischkristallbildung zwischen Pyrop – Almandin – Spessartin bzw. Grossular – Andra-
dit – Uwarowit
Unterscheidung: isotrop; hohe Lichtbrechung; ähnlich hohe Lichtbrechung hat nur Spinell, der aber meist oktaed-
risch ausgebildet ist und grün bis dunkelbraun oder opak ist.

Schneeballgranat in
einem Glimmerschiefer;
Bildausschnitt ca. 8 mm
quer; die zahlreichen Ein-
schlüsse im Granat wei-
sen eine andere Orientie-
rung auf als die gleichen
Minerale außerhalb; die
Deformation, die das
Gesteine prägte, fand
also statt, als die Granate
bereits vorhanden waren.

Besonderheiten: Grossular, Andradit und Uwarowit neigen in größeren Individuen zu anomaler Doppelbrechung (Δ
bis 0.008); „helizitische Einschlußwirbel“ um tektonisch beanspruchte Porphyroblasten (Granate
scheinen während der Metamorphose rotiert zu sein und haben dabei viele Fremdminerale einge-
schlossen; sie erinnern in ihrem Aussehen dabei an einen schmutzigen Schneeball); randliche Bil-
dung von Kelyphit [vornehmlich in mafischen und ultramafischen Gesteinen; linke Abbildung
Seite 18] bei Temperaturerhöhung oder Druckerniedrigung durch Verlassen des Stabilitätsfeldes;
Kelyphit kann mineralogisch sehr variabel zusammengesetzt sein (z.B. Spinell, Klinopyroxen,
Orthopyroxen)

Granate in einem felsischen


Granulit aus Böhmen; oft zei-
gen Granate der Granulitfazies
weniger Einschlüsse an Fremd-
mineralen als Granate, die bei
n i e d r i g e r e n Te m p e r a t u r e n
gebildet wurden; vergleiche
hierzu auch den Granat der
oberen Abbildung; Bildaus-
schnitt ca. 3.0 mm quer.

17
Optisch isotrope Minerale

Vorkommen: in vielen kontakt- und regionalmetamorphen Gesteinen; Melanit in unterkieselten Vulkaniten: Pho-
nolithe, Tephrite, Foidite; Almandin selten in Al-reichen Graniten und Rhyolithen);
Paragenese: Pyrop: Olivin, Pyroxene (Omphacit in Eklogiten), Serpentin; Almandin: in Glimmerschiefern mit
Biotit, Muskovit, Chlorit, Quarz; Grossular: mit Diopsid, Wollastonit, Vesuvian, Calcit; Melanit
(siehe auch Abbildung unten rechts): mit Nephelin, Leucit, Mineralen der Sodalithgruppe, Sanidin.

großer Pyrop mit dunklem Kelyphit- dunkelbraune Melanitkristalle neben


rand aus Granatperidotit (Bildaus- grünem Ägirinaugit (ebenfalls hohes
schnitt ca. 1.7 mm quer) Relief) in Tinguait vom Kaiserstuhl
(Bildausschnitt ca. 1.7 mm quer)

Leucit K(AlSi2O6)

Zusammensetzung: wenig Abweichung von obiger Formel; etwas K kann durch Na ersetzt werden;
Kristallsystem: kubisch, Kristallklasse m3m, und tetragonal, Kristallklasse 4/m
Brechungsindex: ne 1.509, no 1.508 ⇒ einachsig  mit Δ = 0.001 (negatives Relief, extrem niedrige Doppel-
brechung)
Farbe: farblos
Spaltbarkeit: keine [sehr schlecht nach {110}]
Verzwillingung: feinlamellar nach {110} [siehe Abbildung]
Ausbildung: idiomorph mit achteckigem (oder rundlichem) Querschnitt („Leucitoeder“)
Unterscheidung: Verwechslungsmöglichkeiten nur mit Analcim, der noch niedriger lichtbrechend und meist xeno-
morph ist; Chabasit ist ebenfalls schwach doppelbrechend mit anomaler Felderteilung, besitzt aber
gute Spaltbarkeit;
Besonderheiten: oberhalb von ≈600°C ist Leucit kubisch und wächst in Form trapezoedrischer Kristalle; bei der
Abkühlung wird er tetragonal, und eine feine Zwillingslamellierung entwickelt sich in zahlreichen
Sektoren des Kristalls (rechte Abbildung); kleine Grundmasseleucite weisen zuweilen orientierte
Einschlüsse, meist von Glas, auf („Schlackenkränzchen“ – siehe linke Abbildung);
Vorkommen: als Einsprenglinge in K-reichen, SiO2-untersättigten jungen Vulkaniten, z.B. in Leucittephriten und
Leucititen, oft zusammen mit Ägirin; in seicht intrudierten K-reichen Plutoniten kann es auch zur
Bildung von Leucit kommen; hier zerfällt er jedoch oder reagiert mit dem Magma zu Nephelin und
Orthoklas, die noch die Morphologie des Leucits bewahrt haben; nie in Metamorphiten;

18
Pyrochlor und Koppit (Na,Ca)2(Nb,Ta,Ti)2O6(OH,F,O)

Paragenese: häufige Begleiter sind Nephelin, Minerale der Sodalithgruppe, Ägirin, Olivin, Klinopyroxen, Mela-
nit; nie zusammen mit Quarz!

Leucite mit Schlackenkränzchen; Bildaus- Leucit mit feiner lamellarer Verzwillingung neben Ägirin-
schnitt ca. 0.5 × 0.7mm augit (Mitte links) in einem Leucittephrit aus Italien;
gekreuzte Polarisatoren; Bildausschnitt ca. 5.2 × 5.2 mm

Pyrochlor und Koppit (Na,Ca)2(Nb,Ta,Ti)2O6(OH,F,O)

Brechungsindex: 1.96 – 2.02 (Pyrochlor); 2.12 – 2.18 (Koppit)


Kristallsystem: kubisch, Kristallklasse m3m
Farbe: Pyrochlor: rötlichbraun bis schwärzlichbraun; Koppit: braun bis fast farblos
Spaltbarkeit: keine
Ausbildung: meist in sehr kleinen Körnern (Nb und Ta sind in Gesteinen praktisch immer Spurenelemente); häu-
fig idiomorph-oktaedrisch in vier- bis sechsseitigen Querschnitten;
Zusammensetzung: sehr variabel (enthalten auch immer viel Seltene Erden, Th, U)

links: fast idiomorpher Koppit in


Karbonatit des Kaiserstuhls; Bildaus-
schnitt ca. 0.90 mm quer;
rechts: kleine dunkelbraune Körner
von Koppit in demselben Gestein;
Bildausschnitt ca. 2.05 mm quer

19
Optisch isotrope Minerale

Unterscheidung: Unterscheidung untereinander und von Perowskit, Chromit, Picotit, Melanit ist mikroskopisch
nicht möglich; Rutil und Zinnstein haben andere Paragenese;
Vorkommen: in foidführenden Pegmatiten, in Sanidiniten; Koppit in Karbonatiten (siehe Abbildungen auf
Seite 19); beide Minerale sind sehr selten;
Paragenese: Calcit, Apatit, Phlogopit

Sodalithgruppe (Na,Ca)8–4 (AlSiO4)6 (Cl,SO4)2–1

Zusammensetzung: Sodalith Na8 (AlSiO4)6 Cl2, Nosean Na8 (AlSiO4)6 SO4,


Hauyn (Na,Ca)8–4 (AlSiO4)6 (SO4)2–1
Kristallsystem: kubisch, Kristallklasse 43m
Brechungsindex: 1.483 – 1.490 (Sodalith), 1.488 – 1.495 (Nosean), 1.496 – 1.508 (Hauyn)
Farbe: farblos bis leicht grau (Sodalith), farblos bis graubraun (Nosean), hellblau bis farblos (Hauyn); bei
Nosean und Hauyn sind die Farbtöne oft unregelmäßig als Flecken oder Streifen im Kristall verteilt;
Spaltbarkeit: undeutlich nach {110}
Ausbildung: idiomorph mit vier- und sechs-, aber auch zehnseitigen Umrissen, z.T. verzerrt; Ecken meist gerun-
det; Flächen oft korrodiert bis zum Auftreten von Einbuchtungen;
aber auch xenomorphe Zwickelfüllung (in Plutoniten)
Unterscheidung: voneinander sind die Minerale dieser Gruppe mikroskopisch nicht sicher unterscheidbar; bläuliche
Eigenfarbe ist sehr diagnostisch; Verwechslungsmöglichkeiten mit Analcim (der jedoch häufig als
Drusenfüllung vorkommt) und Leucit (der oft polysynthetisch verzwillingt ist); Nosean und Hauyn
enthalten oft dunkle Einschlüsse, die in Sektoren konzentriert sind („Trauerränder“);
Besonderheiten: zonenartige Punktanhäufungen und Strichsysteme sind häufig; sie werden als Entmischungen von
submikroskopischen Fe-Sulfiden und Fe-Oxiden gedeutet (siehe Skizze unten links);
Paragenese: mit Nephelin, Leucit, Ägirin, Melanit, Olivin Titanaugit; nie mit Quarz!

Hauyn (hellblauer Rand)


aus Noseanphonolith;
ca. 0.20mm quer

Kristalle von Sodalith (durch Einschlüsse Nosean mit Trauerrand (Mitte links)
von Ägirinaugit und Fluiden getrübt) in neben Ägirinaugit und Leucit in einem
Nosean/Hauyn mit Sodalith-Sanidinit aus der Eifel; Bildaus- Tinguaitporphyr aus der Eifel; oben
zonenartiger Punkt– schnitt ca. 1.7 mm hoch rechts ein Leucit, unten in der Mitte ein
anhäufung und Korro- Ägirinaugit; Bildausschnitt ca. 5.3 mm
sionserscheinungen hoch

20
Spinellgruppe (Mg,FeII)(FeIII,Cr,Ti,Al)2O4

Vorkommen: Sodalith ist das häufigste Mineral dieser Gruppe und kommt v.a. in Na-betonten, SiO2-
untersättigten sauren bis intermediären Magmatiten vor (Nephelinsyenite, Sodalithsyenite); Nosean
und Hauyn sind häufig in Phonolithen, Foiditen und Tephriten zu finden.

Spinellgruppe (Mg,FeII)(FeIII,Cr,Ti,Al)2O4

Zusammensetzung: drei Mischkristallreihen


Spinellreihe: Spinell MgAl2O4, Hercynit FeAl2O4, Gahnit ZnAl2O4,
Chromitreihe: Chromit FeCr2O4, Magnesiochromit MgCr2O4,
Magnetitreihe: Magnetit FeIIFeIII III III
2 O 4 , Magnesioferrit MgFe 2 O 4 , Jacobsit MnFe 2 O 4 ;
bei hohen Temperaturen weitgehende Mischbarkeit, daher sind reine Endglieder mit Ausnahme von
Magnetit und Spinell im engeren Sinn nicht aus der Natur bekannt; Entmischung bei Temperatur-
erniedrigung; z.B. führt Magnetit oft Entmischungslamellen von Hercynit oder Ulvöspinell
[FeIIFeIITiO4], wobei die letzteren nur im Auflicht sichtbar sind; bei der Oxidation von Magnetit-
Ulvöspinell-Mischkristallen entstehen Ilmenitlamellen im Magnetit, die jedoch keine Ent-
mischungslamellen sind, weil es zwischen Magnetit und Ilmenit keine Mischbarkeit gibt;
Kristallsystem: kubisch, Kristallklasse m3m
Brechungsindex: 1.72 – 1.74 (Spinell), 1.78 – 1.80 (Hercynit), 2.05 – 2.16 Chromit, 2.42 (Magnetit)
Farbe: farblos, zartrosa, blaßbläulich, grünlichgrau (Spinell); dunkelgrün, intensiv smaragdgrün (Hercynit);
tiefbraun bis opak (Chromit); eisenschwarz bis dunkelbraun (Magnetit)
Spaltbarkeit: keine [Ausnahme: Spinell aus Forsteritmarmoren zeigt deutliche Spaltbarkeit nach {100}]
Ausbildung: oft idiomorph-oktaedrisch (vier- und dreiseitge Querschnitte) oder xenomorph rundlich bis eckig;
Entmischung von einem Spinell aus einem anderen ist sichtbar in Form von Lamellen oder
Körnchen.
Unterscheidung: Verwechslungsmöglichkeit mit Granat; Unterscheidung durch dreieckige Querschnitte (Spinell) und
ggf. optische Anomalien (Granat)
Vorkommen: häufige Akzessorien in Magmatiten, Metamorphiten und Sedimenten;
Magnetit ist der häufigste (inverse) Spinell und in vielen Gesteinen der Hauptträger von dreiwerti-
gem Fe; er kristallisiert meist früh aus Magmatiten (nicht aber aus tholeiitischen Basaltmagmen, in
denen sehr wenig FeIII vorhanden ist); Chromit ist Frühkristallisat basischer Magmen; Picotit (Spi-
nell-Chromit-Mischkristall) in ultramafischen Gesteinen; Spinell im engeren Sinn kann in Kontakt-
metamorphiten und in Granuliten vorkommen.

blaßgrüne Mg-Al-Spinelle neben einem Olivin (hell, am unteren Bildrand) und Calcit
(z.T. mit typischer Rhomboederspaltbarkeit in einem Marmor aus dem Baikal-Gebiet;
Hellfeld; Bildausschnitt ca. 2.6 mm quer

21
IV. Optisch einachsige Minerale

Apatit Ca5(PO4)3(OH,F,Cl)

Zusammensetzung: OH, F und Cl können als Extremwerte jeweils 1 annehmen; leichte Seltene
X c
Erden (La, Ce, Nd) werden bis in den unteren Prozentbereich eingebaut;
001
Kristallsystem: hexagonal, Kristallklasse 6/m 101

Brechungsindex: ne 1.624 – 1.666, no 1.629 – 1.667 ⇒ einachsig  mit Δ = 0.001 – 0.007


Hauptzone: (–)
Farbe: farblos; gelegentlich durch orientierte Einschlüsse schwach pleochroitische Farb-
töne (bräunlich bis blaugrau 100

Spaltbarkeit: schlecht nach {001} und {100}


Verzwillingung: selten nach {111} oder {103}
Ausbildung: kurzsäulig bis schmal langsäulig; in Basisschnitten sechsseitiger Umriß; in Meta-
morphiten auch xenomorph
Unterscheidung: charakteristische niedrige Doppelbrechung bei hohem Relief; keine Spaltbarkeit; verwechselbar mit
Nephelin, der ebenfalls optisch einachsig , aber niedriger lichtbrechend ist; Melilith hat meist
anomale Interferenzfarben; Sillimanit ist zweiachsig, höher doppelbrechend und gut spaltbar;
Besonderheiten: als Einschluß in Biotit oder Hornblende kann Apatit bei hohem U- oder Th-Gehalt pleochroitische
Höfe in diesen Mineralen erzeugen
Vorkommen: Apatit ist das einzige gesteinsbildende P-Mineral und kommt als Frühausscheidung in fast allen
Magmatiten akzessorisch vor, wobei seine Häufigkeit durch den Gesamtphosphorgehalt des Gesteins
kontrolliert wird; in Sedimenten als abgerollte Körner; in Metamorphiten über einen weiten P,T-
Bereich stabil;
Paragenese: Durchläufer

idiomorphe Apatite in
Sodalithsyenit aus In-
dien; die Apatite kon-
zentrieren sich in Bio-
tit und Klinopyroxen
(farblose sechseckige
und rundliche Kristalle
sowie ein stengeliger
Kristall unten rechts);
Bildausschnitt ca. 2.6
mm quer.

Beryll Be3Al2[Si6O18]

Zusammensetzung: große Hohlräume in der Ringstruktur erlauben den Einbau von großen Alkaliionen;
Kristallsystem: hexagonal, Kristallklasse 6/mmm
Brechungsindex: ne 1.565 – 1.599, no 1.569 – 1.610 ⇒ einachsig  mit Δ = 0.004 – 0.009

22
trigonale Karbonate (Ca,Mg,Fe,Mn)CO3

Hauptzone: (–)
Achsenwinkel: des öfteren anomal zweiachsig  mit 2Vα ≤ 6°
Auslöschung: meist gerade
Farbe: farblos; gelegentlich schwach pleochroitisch (Smaragd: nγ blaßblau, nα blaßgrün)
Spaltbarkeit: schlecht nach {001}, meist nicht sichtbar
Verzwillingung: keine
Ausbildung: lange hexagonale Prismen nach [001]; öfter jedoch xenomorph; vielfach einschlußreich
Unterscheidung: kann lediglich mit Apatit und Quarz verwechselt werden; der erstere hat höhere Lichtbrechung;
Quarz ist einachsig ;
Besonderheiten: geringe Mengen an Cr sind für die Grünfärbung der Varietät Smaragd verantwortlich;
Umwandlungen: selten; von Rissen ausgehend in Kaolinit oder in Muskovit
Vorkommen: in Pegmatiten oder Hohlräumen in Graniten und Syeniten; in Marmoren und selten in regional-
metamorphen Glimmerschiefern (Smaragd)

Paragenese: Quarz, Turmalin, Topas, Lithiumglimmer, Zinnstein

X c

001

101

201 111

100

Tektonisch beanspruchter Beryll mit kataklastisch


bedingter Mosaikstruktur

trigonale Karbonate (Ca,Mg,Fe,Mn)CO3

Zusammensetzung: Substitutionen möglich, besonders bei höheren Temperaturen;


Calcit, Aragonit CaCO3; Dolomit CaMg(CO3); Magnesit MgCO3; Siderit FeCO3
Kristallsystem: Calcit: trigonal, Kristallklasse 3m
X c X c
Aragonit: orthorhombisch, Kristallklasse mmm
(weitere Daten siehe Seite 63)
Dolomit: trigonal, Kristallklasse 3
Magnesit: trigonal, Kristallklasse 3m
Siderit: trigonal, Kristallklasse 3m Calcit Dolomit
Spaltrhomboeder (101) mit Spaltrhomboeder (101) mit
Zwillingsebene nach (012) Zwillingsebene nach (021)

23
Optisch einachsige Minerale

Calcit CaCO3
Brechungsindex: ne 1.486, no 1.658 ⇒ einachsig  mit Δ = 0.172
Achsenwinkel: in Metamorphiten durch Druckverzwillingung meist anomal zweiachsig mit 2Vα = 4 – 14°
Auslöschung: symmetrisch zur Spur der Spaltrisse
Farbe: farblos; häufig trüb

Calcit in einem
Marmor aus Carra-
ra, rechts im Hell-
feld, links unter
gekreuzten Polarisa-
toren; zahlreiche
Kristalle zeigen ein
oder zwei Zwillings-
systeme; Bildaus-
schnitt jeweils ca.
1.5 mm quer.

Spaltbarkeit: vollkommen nach dem Rhomboeder {101} (Spaltwinkel 75°)


Verzwillingung: häufig Gleitzwillinge (polysynthetische Translationslamellen) nach {012}; siehe obige Abbildung
Ausbildung: meist xenomorph, auch strahlig-sphärolitisch, faserig, oolithisch; häufig verzahnte körnige Aggregate
oder als Polygon-Pflaster (in Marmoren)

Kalkoolith aus dem nord-


deutschen Buntsand-
stein; gekreuzte Polarisa-
toren; die Ooide
bestehen aus faserigem
Calcit, wobei sich die
einzelnen Fasern vom
Mittelpunkt bis zum
Rand des Ooids er-
strecken; die Matrix be-
steht aus Calcit und
Quarz; Bildausschnitt ca.
8.0 mm quer

Unterscheidung: extrem hohe Doppelbrechung unterscheidet die Karbonate von den meisten anderen Mineralen;
Titanit hat ebenfalls hohe Doppelbrechung, ist jedoch zweiachsig, erscheint gelblich bis bräunlich
im Dünnschliff und hat viel höhere Lichtbrechung; Dolomit ist im Gesteinsverband immer idio-
morph; ansonsten sind die Karbonate untereinander ohne Universaldrehtisch nicht unterscheidbar;
Besonderheiten: infolge des großen Unterschiedes in den beiden Lichtbrechwerten ist ein starker Wechsel des Cha-
grins zu beobachten, der Pleochroismus ähnelt (ne farblos, no hohes Relief ) und für alle rhomboed-

24
trigonale Karbonate (Ca,Mg,Fe,Mn)CO3

rischen Karbonate gilt; optisch zweiachsige Kristalle löschen meist unvollständig aus und zeigen
fleckig-blaue Interferenzfarben;
Vorkommen: in sedimentären Kalksteinen, metamorphen Marmoren, hydrothermalen Gängen, magmatischen
Karbonatiten sowie als Verwitterungsprodukt mafischer Magmatite

Dolomit CaMg(CO3)2
Brechungsindex: ne 1.500 (rein) – 1.520 (Fe-haltig), no 1.679 (rein) – 1.703 (Fe-haltig) ⇒ einachsig  mit Δ = 0.179
– 0.185
Auslöschung: symmetrisch zur Spur der Spaltrisse
Farbe: farblos bis grau; häufig trüb
Spaltbarkeit: vollkommen nach dem Rhomboeder {101} (Spaltwinkel 733/4°)
Verzwillingung: weniger häufig als beim Calcit; oft nach {001}, {100}, {110} sowie Gleitzwillinge nach {021}
Ausbildung: im Gesteinsverband rhomboedrisch-idiomorph gegenüber Calcit; detritische Körner; in Marmoren
xenomorph bis hypidiomorph;
Unterscheidung: siehe bei Calcit
Besonderheiten: Fe, Mn und Ca können Mg ersetzen; Varietäten mit mehr als 20% der Fe-Komponente werden
Ankerit genannt;
Vorkommen: Hauptkomponente dolomitischer Sedimente; in metamorphen Marmoren bei niedrigen bis mittle-
ren Metamorphosegraden als „zuckerkörniger“ Dolomitmarmor; porphyroblastisch in Talk- und
Chloritschiefern; in Karbonatiten; als magmatisches Gangmineral

Magnesit MgCO3
Brechungsindex: ne 1.509 (rein) – 1.563 (Fe-haltig), no 1.700 (rein) – 1.782 (Fe-haltig) ⇒ einachsig  mit Δ = 0.190
– 0.218
Auslöschung: symmetrisch zur Spur der Spaltrisse
Farbe: farblos bis weiß oder trüb
Spaltbarkeit: vollkommen nach dem Rhomboeder {101}
Verzwillingung: selten lamellare Druckzwillinge nach {012}
Ausbildung: hypidiomorph bis xenomorph; auch körnig, faserig, dicht (porzellanartig); gelförmig
Unterscheidung: siehe bei Calcit
Vorkommen: hydrothermales Verwitterungsprodukt von Mg-reichen Magmatiten und Metamorphiten wie Peri-
dotite

Siderit FeCO3
Brechungsindex: ne 1.575 (unrein) – 1.635 (rein), no 1.782 (unrein) – 1.875 (rein) ⇒ einachsig  mit Δ = (0.207) –
0.242
Auslöschung: symmetrisch zur Spur der Spaltrisse
Farbe: farblos bis blaß gelbbraun
Spaltbarkeit: vollkommen nach dem Rhomboeder {101}
Verzwillingung: selten lamellare Druckzwillinge nach {012}
Ausbildung: meist hypidiomorph bis xenomorph-körnig oder oolithisch
Unterscheidung: siehe bei Calcit
Vorkommen: sedimentär (in Toneisensteinen oder oolithischen Eisensteinen); als Gangart von Erzgängen sowie
hydrothermal bis metasomatisch als Verdrängung von Kalken und Dolomiten

25
Optisch einachsige Minerale

Korund Al2O3

Zusammensetzung: fast rein


Kristallsystem: trigonal, Kristallklasse 3m
Brechungsindex: ne 1.760 – 1.764, no 1.768 – 1.772 ⇒ einachsig  mit Δ = 0.008 – 0.009
Hauptzone: (–), hin und wieder auch (+)
Achsenwinkel: gelegentlich anomal zweiachsig  mit 2Vα ≈ 5 – 7°
Farbe: farblos; gelegentlich charakteristische fleckige, streifige oder zonare rötliche oder bläuliche Farbver-
teilung mit Pleochroismus;

X c
001

101 223

221

992

große Kristalle von Korund (hohes Relief) in einem Pargasitfels; Bildausschnitt 3.0
mm quer; der Schliff ist zu dick; daher erscheint der Korund deutlich rosa gefärbt

Spaltbarkeit: keine (teilbar nach {001} und {101})


Verzwillingung: häufig lamellar nach {101}; selten einfache Verzwillingung nach {001} und {101}
Ausbildung: meist in Form idiomorpher sechsseitiger Prismen oder Tafeln; wegen seiner großen Härte kann seine
Dicke größer sein als der übrige Dünnschliff, was unerwartet hohe Interferenzfarben bewirkt;
Unterscheidung: hohes Relief; niedrige (bis mäßige) Interferenzfarben; Apatit ist niedriger lichtbrechend; Turmalin ist
höher doppelbrechend und pleochroitisch; Chrysoberyll ist zweiachsig ;
Besonderheiten: geringe Mengen an Cr färben den Korund rot (Rubin), geringe Mengen an Fe und Ti blau (Saphir);
Umwandlungen: bei Verwitterung Umwandlung in ein feinschuppiges Gemenge von Hellglimmern
Vorkommen: bei extrem hochgradiger Kontaktmetamorphose pelitischer Gesteine; in einigen Syeniten und
Nephelinsyeniten; in Xenolithen der Unterkruste; gelegentlich in mafischen Vulkaniten (wahr-
scheinlich als Fremdminerale)
Paragenese: Spinell, Cordierit, Sillimanit, Granat, Turmalin, Disthen, Rutil, Magnetit, Ilmenit, Quarz

26
Melilithgruppe (Ca,Na)2(Mg,FeII,Al)[(Al,Si)2O7]

Melilithgruppe (Ca,Na)2(Mg,FeII,Al)[(Al,Si)2O7]

Zusammensetzung: Die Melilithgruppe umfaßt die folgenden X c


drei Endglieder, zwischen denen vollständige
Z c
Mischbarkeit besteht:
001
Åkermanit Ca2Mg(Si2O7) – in der Natur
nicht bekannt 001
Gehlenit Ca2Al(AlSiO7)
100 100
Na-Melilith CaNaAl(Si2O7)
Gehlenit Åkermanit
Kristallsystem: tetragonal, Kristallklasse 42m
Brechungsindex: Åkermanit: ne 1.639, no 1.631 ⇒ einachsig  mit Δ = 0.008
Gehlenit: ne 1.658, no 1.669 ⇒ einachsig  mit Δ = 0.011
Na-Melilith: ne 1.616 – 1.661, no 1.624 – 1.666 ⇒ einachsig  oder  mit Δ = 0.001 – 0.013
Hauptzone: entgegengesetzt dem optischen Charakter
Farbe: farblos (Gehlenit auch blaß honiggelb bis bräunlich mit schwachem Pleochroismus)
Spaltbarkeit: mäßig nach {001}
Verzwillingung: Durchkreuzungszwillinge
Ausbildung: rechteckige Kristalle, z.T. abgeflacht  (001), säulig, tafelig; auch xenomorph
Unterscheidung: alle Melilithe haben nied-
Δ
rige Doppelbrechung; der 0.010
Wechsel von einachsig 

nach einachsig  vollzieht anom
a le F 0.000
sich ungefähr in der Mitte n arbe
n 
der Zusammensetzung der 1.67 0.010
Mischkristallreihe (siehe no
nebenstehende Skizze); 1.66
mittlere Glieder sind daher ne
fast isotrop und zeigen 1.65

außerdem anomale blaue


bis lederbraune Interferenz- 1.64
farben; Glas ist isotrop;
Nephelin hat erheblich 1.63 20 40 60 80
Gehlenit Åkermanit
niedrigere Lichtbrechung; Ca₂(AlSiAlO₇) Molprozent Ca₂(MgSi₂O₇) Ca₂(MgSi₂O₇)
Apatit hat hexagonale
Querschnitte und zeigt keine anomalen Interferenzfarben; Vesuvian hat höhere Lichtbrechung; Zoi-
sit ist zweiachsig ;
Besonderheiten: „Pflockstruktur“:  c angeordnete Zeolithfasern durchsetzen die tafeligen Schnitte bis ca. zur Mitte;
„Mittelnaht“: Verunreinigungen und Glaseinschlüsse bilden eine dunkle Linie ungefähr in der
Mitte; Alterationsprodukte sind häufig (schmutzigbraune faserige Massen, Karbonate – Melilith in
den miozänen Vulkaniten des Uracher Gebietes auf der Schwäbischen Alb sind sehr oft alteriert);
Vorkommen: In sehr stark SiO2-untersättigten Magmatiten (vor allem in Vulkaniten: Melilithite, Nephelinite; sel-
tener in Plutoniten und Subvulkaniten; hin und wieder auch in Karbonatiten);
Paragenese: Nephelin, Leucit (in Vulkaniten), Perowskit, Olivin, Klinopyroxen, Melanit (in Plutoniten),
Karbonate; nie neben Quarz!

27
Optisch einachsige Minerale

frische Melilithe (leistenförmige Kristalle) neben einigen


Olivinen (große farblose Körner) in Katungit (Olivin-
melilithit) aus dem Südosten von Uganda (Katunga-
Vulkan); oben links im Hellfeld, oben rechts unter ge-
kreuzten Polarisatoren, unten rechts unter gekreuzten
Polarisatoren plus Rot I; oben rechts sind die anomalen
braunen und blauen Interferenzfarben gut zu erken-
nen; im Foto unten rechts befinden sich zwei größere
Kristalle ungefähr in Diagonalstellung; der Kristall in der
Mitte, der von Nord–Süd-Stellung im Uhrzeigersinn ge-
dreht ausgerichtet ist, zeigt randlich blaue Additionsfar-
ben; der Kristall darüber, der entgegen dem Uhrzeiger-
sinn gedreht ausgerichtet ist, zeigt randlich gelbe
Subtraktionsfarben; der Charakter der Hauptzone die-
ser Melilithe ist also positiv, so daß es sich um einachsig
negative Kristalle (reicher als ca. 50% an Gehlenitkom-
ponente) handelt;
Bildausschnitt jeweils ≈1.9 mm quer;
Gestein zur Verfügung gestellt von K. Link, Universität
Mainz

28
Nephelin Na3(Na,K)(AlSiO4)4

Nephelin Na3(Na,K)(AlSiO4)4

Zusammensetzung: die meisten Nepheline enthalten ungefähr 1 K pro 3 Na; X c


je höher die Temperatur, desto mehr Kalsilitkomponente
001
(KAlSiO4) kann aufgenommen werden (siehe folgendes
101
T–X-Diagramm);
Kristallsystem: hexagonal, Kristallklasse 6 100

110
Brechungsindex: ne 1.529 – 1.542, no 1.532 – 1.547⇒ einachsig  mit Δ
= 0.003 – 0.005 (kein Relief gegenüber Kanadabalsam)
Hauptzone: (–) 1200

Farbe: farblos; in Plutoniten milchig-trüb durch Entmischung homogene Mischkristalle

der Kalsilitkomponente 1000

Temperatur [°C]
Spaltbarkeit: keine hervorstechende; im Prinzip nach {100} bzw. {001},
die meist nicht sichtbar ist 800
Mischungs-
Verzwillingung: selten nach {100} lücke
600 [Nephelin - Kalsilit]
Ausbildung: xenomorph in basischen und intermediären Si-untersät-
tigten Magmatiten (Spätausscheidung); aber auch idio- 400
0 0.2 0.4 0.6 0.8 1.0
morph kurzsäulig mit hexagonalem nach {001} oder (Na3K)(AlSiO4)4 K4(AlSiO4)4
Mol% Kalsilit
rechteckigem Querschnitt  [001] Nephelin Kalsilit

links: Nephelin
mit vielen kleinen
Einschlüssen von
Ägirinaugit (un-
ten und links un-
ten im Bild) in Al-
kalisyenit neben
Alkalifeldspäten
(farblos) und Ägi-
rinaugit (dunkel-
grün); Hellfeld;
rechts: idiomor-
pher Nephelin
neben Alkali-
feldspäten aus
demselben Ge-
stein; gekreuzte
Polarisatoren;
Bildausschnitt in
beiden Fällen ca.
3.3 mm hoch.

Unterscheidung: niedrige Lichtbrechung, niedrige Doppelbrechung; Quarz und Tridymit sind optisch  und immer
frisch; in Zwickelfüllungen schwer nachweisbar, falls nur geringe Mengen vorliegen;
Besonderheiten: zuweilen anomale Felderteilung; oft deutlich anomal zweiachsig  mit 2Vα bis >6°;
leicht hydrothermal umzuwandeln in Zeolithe, Analcim, Sodalith;

29
Optisch einachsige Minerale

Vorkommen: wichtigster Feldspatvertreter; häufiges Mineral in Si-untersättigten Magmatiten; Hauptkomponente


in Nephelinsyeniten; in geringerer Menge in Essexit (Nephelingabbro) und dem vulkanischen Äqui-
valent Basanit und verwandten Vulkaniten;
Paragenese: häufige Begleiter sind andere Foide (Sodalithgruppe, Leucit) sowie Ägirin, Melanit, Olivin, Titan-
augit; nie zusammen mit Quarz!

Osumilith (K,Na)(Mg,Fe)2(Al,Fe,Mg)3[(Si,Al)12O30]

Zusammensetzung: in der Regel K-reich; weite Variation im Mg/Fe-Verhältnis;


Kristallsystem: hexagonal, Kristallklasse 6/mmm; Kristallstruktur aus doppelten Sechserringen von
(Si,Al)6O18; diese doppelten Ringe entstehen, indem zwei Sechserringe „übereinander gesta-
pelt“ werden, so daß jedes Tetraeder des einen Ringes über ein Sauerstoffanion mit einem
Tetraeder des zweiten Ringes verknüpft ist;
Brechungsindex: ne 1.545 – 1.551, no 1.539 – 1.547 ⇒ einachsig  mit Δ ≈ 0.005
Hauptzone: (–)
Auslöschung: meist gerade
Farbe: farblos, hellblau, zartrosa, schwach gelb;
Spaltbarkeit: schwach ausgebildete Basisspaltbarkeit;
Verzwillingung: öfters einfache Zwillinge auf {101}, seltener polysynthetische Zwillinge;
Ausbildung: tafelig
Unterscheidung: ähnelt Quarz, der jedoch meist frischer und klarer aussieht und keine Spaltbarkeit zeigt;
Cordierit ist häufig verzwillingt und hat hohen Achsenwinkel; ansonsten schwer von Cordie-
rit zu unterscheiden;

Osm

Qtz

Osumilith neben Quarz in einem Granulit der Lützow-Holm-Bucht in der Ostantarktis; links im Hellfeld, rechts unter
gekreuzten Polarisatoren; Bildausschnitt ca. 3.2 mm quer

Besonderheiten: kann anomal zweiachsig sein (bis >30°!); gefärbte Varietäten sind schwach pleochroitisch;
Umwandlungen: bei retrograder Metamorphose in Cordierit, Kalifeldspat, Quarz und Orthopyroxen;

30
Rutil TiO2

Vorkommen: ursprünglich nur aus Hohlräumen in sauren bis intermediären Vulkaniten bekannt; haupt-
sächlich aber in aus pelitischen Sedimenten hervorgegangenen Hochtemperaturgranuliten
auftretend, in denen Kalifeldspäte als K-Träger nicht mehr stabil sind; auch in Kontakt-
aureolen um Anorthosite/Norite;
Paragenese: Cordierit, Sapphirin, Granat, Quarz, Orthopyroxen.

Rutil TiO2

Zusammensetzung: meist rein; gelegentlich mit größeren Mengen an Fe, Nb, Ta


Kristallsystem: ditetragonal, Kristallklasse 4/mmm
Brechungsindex: ne 2.899 – 2.901, no 2.605 – 2.613 ⇒ einachsig  mit Δ = 0.286 – 0.296
Hauptzone: (+)
Farbe: rötlich braun, bräunlich, gelblich
Spaltbarkeit: gut nach {110}, mittelmäßig nach {100}
Verzwillingung: häufig nach (101) und (301)
Ausbildung: säulig bis nadelig gestreckt, oft in Körnern
Unterscheidung: Als Folge der extremen Doppelbrechung sowie Eigenfarbe unter gekreuzten Polarisatoren Interfe-
renzfarben kaum erkennbar (Rutile sind allerdings vielfach so winzig, daß ihre Dicke nur einen
Bruchteil der Schliffdicke ausmacht); von Erzen durch die Durchsichtigkeit unterscheidbar (Kon-
densor-Frontlinse einklappen!); Titanit und Brookit sind optisch zweiachsig; Zirkon ist meist farblos
und niedriger lichtbrechend;

Z c Z c
kleine Rutile (dunkel-
111 braun) als Einschlüsse
111
in Amphibol (olivgrün)
100 110 und Granat (orangefar-
110 ben) aus Eklogit; das
100 hellgrüne Korn unten
links ist ein Omphacit
(Ausschnitt ca.1.5 mm
quer); siehe auch Abbil-
Rutil dung Seite 94!
Rutil (Kniezwilling)

Besonderheiten: Biotit kann durch Entmischung von dünnen Rutilnadeln in ein gitterartiges Netzwerk zerlegt wer-
den („Sagenitgitter“);
Vorkommen: weit verbreitet in geringen Mengen in Metamorphiten (oft in Form dünner Nadeln); in Plutoniten
als meist winzige Körner; detritisch in klastischen Sedimenten
Paragenese: Disthen, Cordierit, Korund, Spinell, Biotit, Quarz

31
Optisch einachsige Minerale

Anmerkung: Erheblich seltener als Rutil sind die TiO2-Modifikationen X c


Anatas (ditetragonal-dipyramidal, einachsig ) und Brookit 11
5
X c
(orthorhombisch, zweiachsig ); beide Minerale haben nied-
001
rigere Licht- und Doppelbrechung als Rutil; 111 111

Anatas ist die Niedrigtemperaturmodifikation und entsteht


z.B. bei der Diagenese sowie beim Abbau TiO2-haltiger Mine-
Anatas
rale während der Verwitterung; akzessorisch kann Anatas auch
in einigen Magmatiten und Metamorphiten vorkommen;
Brookit wird ebenfalls oft sekundär gebildet und kommt z.B.
zusammen mit Chlorit und Titanit vor; außerdem ist Brookit detritisch in Sedimenten zu finden.

SiO2-Minerale

Modifikationen: α-Quarz/β-Quarz (Tief- 16


quarz/Hochquarz)
α-Tridymit/β-Tridymit 14
(Tieftridymit/Hochtridy- Sti sh ovi t
mit) 12
α-Cristobalit/β-Cristoba-
lit (Tiefcristobalit/Hoch- 10
Druck [GPa]

cristobalit)
Coesit 8
Co esi t
Stishovit (Si in sechsfa-
6
cher Koordination durch
Sauerstoff!)
4
Anmerkung: Der S chmelze
Hochquar z
Gebrauch von α und β ist 2 Tiefquar z
in der Literatur nicht ein- Cristobalit
Tridymit
heitlich und sollte zugun-
0
sten von „Tief-“ bzw. 600 900 1200 1500 1800 2100 2400 2700 3000
„Hoch-“ vermieden wer-
Temperatur [°C]
den!
Zusammensetzung: Quarz zeigt fast keine Abweichung von der Idealformel; die Hochtemperaturformen von Tridymit
und Cristobalit, die offenere Kristallstrukturen haben, können nennenswerte Mengen an Al und
Alkalien enthalten;
Kristallsystem: Tiefquarz: trigonal, Kristallklasse 32; Hochquarz: hexagonal, Kristallklasse 622
Tieftridymit: monoklin, Kristallklasse 2/m; Hochtridymit: hexagonal, Kristallklasse 6/mmm
Tiefcristobalit: tetragonal, Kristallklasse 422; Hochcristobalit: kubisch, Kristallklasse m3m
Coesit: monoklin, Kristallklasse 2/m (pseudohexagonal)
Stabilität: siehe Abbildung; ursprünglich bei > 573 °C ausgeschiedener Hochquarz liegt stets als Tiefquarz vor
(Umwandlung spontan!);

Quarz:
Brechungsindex: ne 1.553, no 1.544 ⇒ einachsig  mit Δ = 0.009
Hauptzone: (+), jedoch nur in Schnitten  zu den Prismenflächen bestimmbar [Chalcedon ist mikrokristalliner,
faseriger Tiefquarz; er hat im Normalfall (–) Hauptzone; Ausnahme ist die Varietät Quarzin]
Farbe: farblos, stets frisch

32
SiO2-Minerale

Spaltbarkeit: keine
Z c
Verzwillingung: sehr häufig; unter dem Mikroskop allerdings nicht Z c
zu sehen Hochquarz Tiefquarz

Ausbildung: überwiegend trigonaler Tiefquarz, meist körnig,


hypidiomorph bis xenomorph; 011

111

2
26
101
in Vulkaniten kann die Morphologie von ursprüng-

lichem Hochquarz nach der spontanen Umwand- 100 100 010
110

lung in Tiefquarz erhalten bleiben; dann ist er im


Querschnitt oft sechseckig (typisch für Quarz in
Rhyolithen) – siehe folgende Abbildung links;
charakteristisch sind auch Korrosionsbuchten,
„Löcher“ sowie andere Resorptionserscheinungen;

links: Einsprenglinge von Quarz mit Hochquarzmorphologie (z.B. unten links), z.T. buchtig resorbiert
(z.B. Zentrum) aus einem Quarzporphyr; Bildausschnitt ca. 3.0 mm hoch;
rechts: Quarz mit undulöser Auslöschung neben Muskovit und Biotit in einem Granit aus dem Schwarz-
wald; Bildausschnitt ca. 3.1 mm hoch.
Unterscheidung: leicht am niedrigen Relief und dem völligen Fehlen von Verwitterungsprodukten zu erkennen sowie
unter gekreuzten Polarisatoren den grauen bis gelblichen Interferenzfarben; keine Spaltbarkeit und
keine Verzwillingungen; Nephelin und Skapolith sind einachsig ; Nephelin ist außerdem nie so
frisch, und die meisten Skapolithe haben höhere Doppelbrechung; auch Cordierit und unverzwil-
lingte Feldspäte sind in der Regel nicht so frisch wie Quarz;
Besonderheiten: viele Quarzkörner in Magmatiten, Metamorphiten und Sedimenten bestehen aus zahlreichen
Domänen mit geringfügig verschiedenen Auslöschungspositionen, hervorgerufen durch eine Zerle-
gung eines Korns in viele Subkörner durch Streßbeanspruchung (siehe obige Abbildung rechts); diese
undulöse Auslöschung ist so charakteristisch, daß sie diagnostisch für Quarz ist; als Folge der Streßbe-
anspruchung kann Quarz optisch zweiachsig werden (2V bis 10°); bei scherenden Differentialbewe-
gungen Umwandlung in blastomylonitischen „Fließquarz“ (Mosaikquarz); bei noch größerer Verfor-

33
Optisch einachsige Minerale

mung unter hohen Belastungsdrücken der tieferen Erdkruste (insbesondere in Granuliten) entstehen
die ausgelängten Scheiben- und Diskenquarze (siehe Abbildung);

straff eingeregelte Dis-


kenquarze in einem
Granulit aus dem
Sächsischen Granulit-
gebirge; gekreuzte Po-
larisatoren; Bildaus-
schnitt ca. 1.5 mm
quer.

Myrmekit ist eine Verwachsung von schnurförmigen


Quarzen mit einem albitreichen Plagioklaseinkristall,
meist an der Grenze zu Kalifeldspäten, wobei benach-
barte Schnüre von Quarz dieselbe Gitterorientierung
aufweisen; dabei scheint es sich um eine Verdrän-
gungsreaktion des Kalifeldspats zu handeln; Myrme-
kitbildung ist häufig in (deformierten) Graniten und
in Gneisen zu beobachten;
schriftgranitische oder granophyrische Gefüge werden
durch orientierte (Schriftgranit) bzw. unregelmäßige
(Granophyr) Verwachsungen von Quarz und Feldspä-
ten nahe dem ternären Temperaturminimum im
System Qtz – Kfs – Pl erzeugt;
Trübungen von Quarz werden durch Ansammlungen
von Fluideinschlüssen hervorgerufen (z.B. im Milch-
quarz);
Vorkommen: außerordentlich häufiges Mineral in Gesteinen der
kontinentalen Erdkruste: detritische Sedimente und
sich daraus ableitende Metamorphite; in allen SiO2-
übersättigten Magmatiten; Chalcedon ist typische Myrmekit (Zentrum) am Rand eines Alka-
lifeldspats in einem Zweiglimmergranit;
Kluft- und Hohlraumfüllung;
Bildausschnitt ca. 1.75 mm quer
Paragenese: nie zusammen mit Foiden;

Tridymit
Brechungsindex: nα 1.469 – 1.479, nβ 1.470 – 1.479, nγ 1.473 – 1.483
Z c
⇒ zweiachsig  mit Δ = 0.004
Hauptzone: (–)
001
Achsenwinkel: 2Vγ = 40 – 90°
100

Farbe: farblos Morphologie von


Hochtridymit
Spaltbarkeit: schlechte prismatische Spaltbarkeit

34
SiO2-Minerale

Verzwillingung: häufig nach {110}


Ausbildung: dünntafelig bis blättrig; in Hohlräumen meist als Aggregate sechsseitiger Blättchen; auch
xenomorph;
Unterscheidung: sehr niedriges (negatives) Relief; Analcim und Leucit haben meist anomale Felderteilung; Sodalith ist
isotrop; Zeolithe sind höher licht- und doppelbrechend; Nephelin ist höher lichtbrechend und ist
einachsig ; Cristobalit ist ebenfalls einachsig ; Fluorit zeigt gute Spaltbarkeit
Vorkommen: selten und leicht übersehbar; fast ausschließlich auf Klüften und in Poren saurer bis intermediärer
Vulkanite
Paragenese: Glas, Cristobalit

Cristobalit
Brechungsindex: ne 1.484, no 1.487 ⇒ einachsig  mit Δ = 0.003
Farbe: farblos
Spaltbarkeit: keine
Verzwillingung: nach {111}
Ausbildung: tafelig bis würfelig; in Hohlräumen von Vulkaniten häufig in rundlichen Aggregaten; faserig oder
nadelig als Bestandteil von Entglasungssphärolithen
Unterscheidung: Tridymit ist zweiachsig ; Chalcedon hat höhere Lichtbrechung, Quarz ist einachsig  und höher
lichtbrechend
Vorkommen: selten, fast ausschließlich auf Klüften und in Poren von sauren bis intermediären Vulkaniten sowie
als Entglasungsprodukt; kontaktmetamorph in der Sanidinitfazies;
Paragenese: Glas, Tridymit, Alkalifeldspäte

Coesit
Brechungsindex: nα 1.590 – 1.594, nγ 1.597 – 1.604 ⇒ zweiachsig  mit Δ = 0.009
Farbe: farblos
Unterscheidung: hohes Relief bei niedriger Doppelbrechung; als Einschlüsse in Granat, Omphacit oder Zirkon meist
nur reliktisch vorhanden und großenteils in Quarz umgewandelt, der in den Granaten Sprengrisse
erzeugt hat (Dichte von Coesit ist 2.92 gegenüber 2.65 von Quarz!)
Von Sprengrissen um-
gebener Einschluß in
Pyrop. Der Einschluß
besteht aus Quarz mit Grt
Resten von Coesit. Py-
ropquarzit aus der Coe
Dora Maira nahe Marti-
niana Po (italienische
Alpen); Querschnitt
des Einschlusses ca. 0.4
mm in der größten
Ausdehnung.
Qtz

35
Optisch einachsige Minerale

Vorkommen: sehr selten; als winzige Körner in SiO2-übersättigten Gesteinen, die Schockmetamorphose erlitten
haben (nur röntgenographisch identifizierbar); als Einschlüsse in Granaten, in Omphacit und in
Sanidin in Xenolithen aus Kimberliten und in einigen anderen Ultrahochdruckgesteinen (Eklogit,
metasedimentäre Blauschiefer, „Weißschiefer“, z.B. in des Westalpen, in Norwegen, in Kasachstan,
in China)

Grt

Qtz Coe

Einschluß von Coesit in Pyrop aus einem Pyropquarzit der Dora Maira nahe Martiniana Po (italienische Alpen), links
im Hellfeld, rechts unter gekreuzten Polarisatoren. Der Coesit ist von Quarz umgeben („Palisadenquarz“), der ein
deutlich niedrigeres Relief hat. Durch die teilweise Umwandlung von Coesit in Quarz infolge Druckentlastung sind
wohl die zahlreichen Risse im Granat entstanden (vergleiche auch mit der vorigen Abbildung); Größe des Coesits
ca. 0.8 mm in der größten Erstreckung.

36
Skapolith (Na,Ca,K)4[Al3(Al,Si)3Si6O24](Cl,CO3,SO4)

Skapolith (Na,Ca,K)4[Al3(Al,Si)3Si6O24](Cl,CO3,SO4)

Endglieder: Marialith Na4(Al3Si9O24)Cl, Mejonit Ca4(Al6Si6O24)CO3


Zusammensetzung: man kann sich die Skapolithe zusammengesetzt denken aus 3 Formeleinheiten Feldspat und 1 For-
meleinheit Chlorid, Sulfat, Karbonat oder Hydroxid von Na, Ca, K
Kristallsystem: tetragonal, Kristallklasse 4/m
Brechungsindex: Marialith ne 1.531 – 1.541, no 1.539 – 1.550; Mejonit ne 1.556 – 1.564,
X c
no 1.590 – 1.600 ⇒ einachsig  mit Δ = 0.004 – 0.005 [Marialith] bzw.
Skapolith
0.034 – 0.038 [Mejonit]
111
Hauptzone: (–)
Farbe: farblos, häufig durch Einschlüsse getrübt: weiß, blaugrau
Spaltbarkeit: gut nach {100}, deutlich nach {110}
Verzwillingung: keine
110
Ausbildung: körnig, säulig bis stengelig

100
Unterscheidung: Quarz ist optisch ; meist höhere Doppelbrechung als Quarz oder
Feldspat, denen die Skapolithe unter nicht gekreuzten Polarisatoren ähneln;
Feldspäte sind meist verzwillingt und löschen schief aus; Cordierit, Andalu-
sit und Wollastonit sind optisch zweiachsig;
Besonderheiten: gelegentlich reich an Einschlüssen von Quarz, Calcit, Feldspat (poikilo-
blastischer Skapolith)

links: Skapolith (farblose rundliche Körner) neben Diopsid (rundliche Körner, hohes Relief, grünlich) und
Calcit (große beige Körner mit typischer Spaltbarkeit) in einem Marmor aus Österreich; Hellfeld; Bildaus-
schnitt ca. 2.5 mm hoch;
rechts: Skapolith (praktisch der gesamte Schliff) aus einem Skapolithfels unter gekreuzten Polarisatoren; die
etwas unregelmäßige Farbverteilung ist recht typisch; Bildausschnitt ca. 3.3 mm hoch

37
Optisch einachsige Minerale

Vorkommen: wird durch Umwandlung von Feldspäten (oder anstatt von Feldspäten) durch fluide Phasen in Meta-
morphiten gebildet; kommt in Marmoren und Amphiboliten sowie Granuliten vor und besonders
häufig in Skarnen; bekannt aus kontaktmetamorphen Auswürflingen des Laacher See-Gebietes; sel-
ten in Graniten und Nephelinsyeniten;
Paragenese: Vesuvian, Diopsid, Granat, Calcit, Wollastonit; neben Pyroxenen, Amphibolen, Phlogopit; in den
Laacher See-Auswürflingen neben Anorthit, Nephelin, Wollastonit

Turmalin (Na,Ca)(Mg,Fe,Mn,Li,Al)3(Al,Mg,FeIII)6 (Si6O18)(BO3)3


(O,OH)3(OH,F)

Zusammensetzung: Mischkristallreihe mit den wichtigsten Gliedern X c


Dravit NaMg3Al6(Si6O18)(BO3)3(OH,F)4 001

101
021
Schörl Na(Fe,Mn)3Al6(Si6O18)(BO3)3(OH,F)4
Elbait Na(Li,Al)3Al6(Si6O18)(BO3)3(OH,F)4
021
Kristallsystem: trigonal, Kristallklasse 3m

1
10
– 001 –
Brechungsindex: Dravit: ne 1.612 – 1.632, no 1.634 – 1.661 100 111 221
110
⇒ einachsig  mit Δ = 0.021 – 0.029;

01
–1

201
Schörl: ne 1.635 – 1.650, no 1.660 – 1.671
⇒ einachsig  mit Δ = 0.025 – 0.035; Turmalin
Elbait: ne 1.615 – 1.630, no 1.633 – 1.611
⇒ einachsig  mit Δ = 0.017 – 0.021
Hauptzone: (–)
Achsenwinkel: als Folge von Streßbeanspruchung gelegentlich anomal zweiachsig mit 2Vα ≈ 5°
Farbe: olivgrün (Schörl), blau (Schörl, Dravit), gelb (Dravit), fast farblos (Elbait);
Turmaline zeigen ausgeprägten Pleochroismus, wobei die Absorption für den ordentlichen Strahl
stets stärker ist als für den außerordentlichen, d.h. kräftige Farben  c und schwache Farben  c;

zwei große Kristalle


von gelblichem Dra-
vit, an die randlich
blaugrüner Schörl
anwächst; Granit
aus England; Breite
des Bildes ca. 3.3
mm

38
Vesuvian [Idokras] Ca10(Mg,Fe)2(Al,Fe)4(SiO4)5(Si2O7)2(O,OH,F)4

Spaltbarkeit: keine
Verzwillingung: selten nach {101}
Ausbildung: prismatische Kristalle (kurzsäulig, stengelig, nadelig) mit dreieckigem Querschnitt und oft geboge-
nen Oberflächen; meist idiomorph; oft zoniert (besonders gut im Querschnitt zu erkennen); auch in
büschelförmigen radialstrahligen Aggregaten („Turmalinsonnen“)
Unterscheidung: starker Pleochroismus, der im Gegensatz zu dem anderer gesteinsbildender pleochroitischer Mine-
rale (Biotit, Hornblende) sein Absorptionsmaximum  zur Längserstreckung des Kristalls zeigt;
keine Spaltbarkeit; Korund ist höher lichtbrechend; Andalusit und Staurolith sind optisch zweiach-
sig und haben geringere Doppelbrechung; Alkalihornblenden und Epidot löschen schief aus;
Besonderheiten: Basisschnitte zeigen keinen Pleochroismus; Zirkoneinschlüsse weisen Höfe mit starkem Pleochrois-
mus auf;
Vorkommen: häufigstes B-haltiges Mineral; oft akzessorisch in Graniten und Metasedimenten; detritisch in Sedi-
menten (verwitterungsresistent); besonders häufig in Pegmatiten;
Paragenese: Topas, Beryll, Lepidolith, Zinnstein, Spodumen, Fluorit, Apatit

Vesuvian [Idokras] Ca10(Mg,Fe)2(Al,Fe)4(SiO4)5(Si2O7)2(O,OH,F)4

Zusammensetzung: beträchtliche Variationen: Na, K, Mn können Ca und Al substituieren; Ti, Zn, Mn ersetzen Mg und
Fe;
Kristallsystem: tetragonal, Kristallklasse 4/mmm
Brechungsindex: ne 1.700 – 1.746, no 1.703 – 1.752 ⇒ einachsig 
mit Δ = 0.001 – 0.009
Hauptzone: meist (–)
Achsenwinkel: anomal zweiachsig  mit 2Vα = 17 – 33°
Auslöschung: meist gerade
Farbe: farblos bis blaßgelb; oft zonare oder fleckige Farbverteilung X c
Spaltbarkeit: schlecht nach {110}
001
Verzwillingung: keine
111
Ausbildung: säulige Aggregate und xenomorphe Körner
Unterscheidung: Vesuvian zeigt häufig anomale Interferenzfarben (blau, lederbraun, grau-
grün, purpur); Zoisit und Klinozoisit sind zweiachsig ; verwechselbar mit
anomal zweiachsigem Grossular; 100
110

Besonderheiten: eine seltene Varietät (Wiluit) ist optisch  und anomal zweiachsig;
Umwandlungen: selten (z.B. in Prehnit)
Vorkommen: in kontaktmetamorphen Kalken und Skarnen; auch in regionalmetamor-
phen Kalken und Serpentiniten Vesuvian
Paragenese: Fassait, Grossular, Wollastonit, Calcit, Epidot, Titanit

39
Optisch einachsige Minerale

große poikiloblastische Vesuviankristalle in einem kontaktmetamorphen Gestein des Somma-Vulkans bei Neapel,
links im Hellfeld und rechts unter gekreuzten Polarisatoren; Bildausschnitt ca. 2.5 mm hoch; die im Hellfeld fast farb-
losen Vesuviane zeigen unter gekreuzten Polarisatoren unternormale braungrüne Interferenzfarben. Neben Vesuvian
kommen zahlreiche Glimmer im Gestein vor.

Zinnstein [Cassiterit] SnO2

Zusammensetzung: Zinnstein enthält oft nennenswerte Mengen an Nb, Ta und vor allem
Z c
Fe;
Kristallsystem: tetragonal, Kristallklasse 4/mmm (isotyp mit Rutil)
Brechungsindex: ne 2.093 – 2.100, no 1.990 – 2.010 ⇒ einachsig  mit Δ = 0.096 –
0.098 111

Hauptzone: (+)
Auslöschung: meist gerade
Farbe: viele Schattierungen von braun, gelb, rot; gelegentlich auch grün oder 100 110

fast farblos; des öfteren fleckige, zonare oder streifige Farbverteilung;


Pleochroismus schwach bis stark;
Spaltbarkeit: schlecht
Verzwillingung: öfters einfache Zwillinge auf {101}, seltener polysynthetische Zwil-
linge;
Ausbildung: meist in Form von kurzen dipyramidalen Prismen, auch nadelig;

40
Zirkon Zr(SiO4)

Unterscheidung: ähnlich Rutil, der jedoch noch erheblich höhere Licht- und Doppelbrechung aufweist und außer-
dem meist dunkler gefärbt ist; Anatas ist einachsig  und hat negative Hauptzone;
Besonderheiten: fleckige Farbverteilung
Umwandlungen: keine; sehr widerstandsfähig gegenüber Verwitterung;
Vorkommen: akzessorisch in granitischen Plutoniten und hochhydrothermalen Bildungen zusammen mit W- und
Mo-Mineralen; in Granitpegmatiten; in der Schwermineralfraktion einiger klastischer Sedimente;
Paragenese: Kalifeldspat, Lithiumglimmer, Quarz, Turmalin, Topas, Fluorit

Zinnstein (dunkel, hohes Relief)


neben Calcit (z.T. mit Rhombo-
ederspaltbarkeit) und Quarz
(farblos) in Granitpegmatit; Bild-
ausschnitt ca. 2.4 mm quer)

Zirkon Zr(SiO4)

Zusammensetzung: fast alle Zirkone enthalten Hf (typischerweise 0.5 – 1%)


Z c Z c
Kristallsystem: ditetragonal, Kristallklasse 4/mmm
11

Brechungsindex: ne 1.961 – 2.015, no 1.922 – 1.960 ⇒ einachsig 


1

mit Δ = 0.042 – 0.065


111
321
Hauptzone: (+)
Farbe: farblos, leicht braun
Spaltbarkeit: keine (undeutlich nach {110})
100 110
110
Verzwillingung: selten nach {110}

Ausbildung: kurz- bis langsäulig nach {110} oder {100} mit quadrati-
schen Querschnitten; auch gerundet bis körnig (v.a. in
Metamorphiten)

41
Optisch einachsige Minerale

Unterscheidung: von Titanit durch die lebhaften und leuchtenden Interferenzfarben zu unterscheiden, von Rutil und
Zinnstein durch die Farblosigkeit; Monazit zeigt gute Spaltbarkeit und ist optisch zweiachsig und
niedriger lichtbrechend; Orthit (= Allanit) hat niedrigere Licht- und Doppelbrechung;
Besonderheiten: oft mit deutlich sichtbarem Zonarbau; das fast immer vorhandene U (bis einige 1000 ppm) und Th
erzeugt beim Zerfall Gitterstörungen, die den Zirkon trüben und im Extremfall amorph machen
(metamikte Zirkone); wenn U,Th-reiche Zirkone als Einschlüsse in Glimmern, Amphibolen oder
Turmalin vorkommen, können in diesen Mineralen im Laufe geologischer Zeiten pleochroitische
Höfe erzeugt werden;
Vorkommen: akzessorisch in Granitoiden und sauren bis intermediären Vulkaniten, in Nephelinsyeniten bis
Monzosyeniten; auf Grund seiner Unzerstörbarkeit bei der Verwitterung detritisch in klastischen
Sedimenten (v.a. Sandsteinen); bleibt auch bei der Metamorphose in der Regel erhalten (rundliche
Körner sind dann oft ererbt);
Paragenese: Quarz, Feldspäte, Biotit, Hornblenden

mehrere große Zirkone (bunte Interfe- Biotit aus Granit mit Einschlüssen von Zir-
renzfarben) in einem Gneis aus Sri Lanka; kon und Apatit; Strahlungshöfe sind gut
gekreuzte Polarisatoren; Bildausschnitt erkennbar; Hellfeldaufnahme; Bildaus-
1.05 mm quer schnitt ca. 0.65 mm quer

42
Al2SiO5-Gruppe

Optisch zweiachsige Minerale

Al2SiO5-Gruppe

Allgemeines: Die Minerale der Al2SiO5-Gruppe Andalusit, Disthen und Sillimanit sind wichtig für die Abschät-
zung der Bildungsbedingungen von metamorphen Gesteinen bezüglich Druck und Temperatur
(siehe Abbildung 14); einschränkend ist zu sagen, daß die genaue Lage des Tripelpunktes in diesem
System, an dem alle drei Polymorphe nebeneinander stabil existieren können, nicht bekannt ist; das
liegt vor allen Dingen daran, daß die Phasentransformation Sillimanit ? Andalusit davon abhängt,
ob Sillimanit in einer faserigen Varietät (Fibrolith) oder in grobkörniger Ausbildung vorliegt;

7
Disthen

RGB Sillimanit
Druck [kbar]

4
H
pr
ism
3 at
isc
he
Fi b

pri rS
sm ill
roli

ati im
2 sch an
th

er S it
illi 1
ma
nit
2
1 Andalusit

0
500 600 700 800
Temperatur [°C]

ABBILDUNG 14 Univariante Reaktionskurven und Lage des Tripelpunkts im Al2SiO5-System nach ver-
schiedenen Experimentatoren (H = Holdaway, 1971 und RGB = Richardson, Gilbert
& Bell, 1969). In den Experimenten von RGB wurde fibrolithischer Sillimanit einge-
setzt, im H-Experiment prismatischer Sillimanit. Drei weitere Kurven stehen für ther-
modynamisch berechnete Lagen der univarianten Reaktionskurve Andalusit ?
Sillimanit, bei denen Daten entweder für fibrolithischen Sillimanit oder für verschie-
dene prismatische Sillimanite benutzt wurden. Diese berechneten Kurven wurden
durch den 0 kbar-Punkt von Holdaway gezwungen.

Andalusit Al[6]Al[5]O{SiO4)
Zusammensetzung: meist nur wenig Abweichung von der Formel; einige Varietäten können jedoch beträchtliche Men-
gen an Fe3+ bzw. Mn3+ einbauen; solche Andalusite werden mit dem Namen Viridin bezeichnet;

43
Optisch zweiachsige Minerale

Kristallsystem: orthorhombisch, Kristallklasse mmm; 1 Al fünffach durch O koordiniert, das andere sechsfach;
Brechungsindex: nα 1.633 – 1.642, nβ 1.639 – 1.644, nγ 1.644 – 1.650 (Viridin hat höhere Werte);
zweiachsig  mit Δ = 0.009 – 0.012
Hauptzone: (–) [in Längsschnitten]
Achsenwinkel: 2Vα = 73 – 86°
X c
rosa Z c Z c
≈30°
blaß
001 kobaltblau
001

01
ß-

1
bla tblau
2° X' 001 0 let
01 v i o
110 100

≈ 30 °
Y
A.-E.

blaß- Y
b Y
grünlich b
b

A.-
Z' X

E.
a

A.-E.

X≈ Z' 30°
a

010
farblos

110
110
Z a
blaßgrünlich
Andalusit Disthen Sillimanit

Auslöschung: gerade  der Prismenkanten und  der {110} Spaltbarkeit; Basisschnitte haben symmetrische Aus-
löschung;
Farbe: meist farblos; aber auch fleckig mit rosafarbener (Fe) bzw. grünlicher (Mn) Farbverteilung – dann
auch schwach pleochroitisch;
Spaltbarkeit: gut nach {110}
Verzwillingung: selten nach {101}
Ausbildung: meist gestreckte Prismen  c mit fast quadratischen Querschnitten; stengelig, büschelig, parallel-
faserig; auch xenomorphe Körner oder ungeregelte Massen; oft porphyroblastisch mit Einschlüssen
von Quarz oder opaken Mineralen (Siebstruktur);

Chiastolith aus einem An-


dalusitglimmerschiefer
aus Kreta unter gekreuz-
ten Polarisatoren; die
dunklen Zonen kreuzen
sich im Zentrum des Kri-
stalls. Verantwortlich für
die Färbung sind kohlige
Substanzen, insbesondere
Graphit; Bildausschnitt ca.
2.5 mm in der Längsrich-
tung.

Unterscheidung: mäßig hohes Relief, geringe Doppelbrechung und großer Achsenwinkel unterscheiden Andalusit
von Sillimanit; Disthen hat schiefe Auslöschung und höheres Relief; Staurolith hat meist honiggelbe
Eigenfarbe und höhere Lichtbrechung; pleochroitische Andalusite ähneln Orthopyroxenen, die
jedoch positive Hauptzone haben; unter gekreuzten Polarisatoren ähnelt einschlußreicher porphyro-

44
Al2SiO5-Gruppe

blastischer Andalusit dem Cordierit, während Cordierit im Hellfeld wesentlich niedrigere Lichtbre-
chung zeigt;
Besonderheiten: die Varietät Chiastolith enthält zahlreiche dunkle Einschlüsse, die entlang der beiden Diagonalen des
Prismas ein Kreuz bilden; zuweilen pleochroitische Höfe um radioaktive Minerale;
Umwandlungen: bei Zutritt von Wasser Umwandlung in filzigen Sericit und andere Phyllosilikate; bei Druck- oder
Temperaturerhöhung Reaktionsbeziehungen zu Mineralen wie Cordierit, Staurolith, Granat, Silli-
manit, Disthen;
Vorkommen: häufiges Mineral in Al-reichen kontakt- und regionalmetamorphen Gesteinen, die bei niedrigen
Drücken und mäßigen Temperaturen gebildet wurden (Knoten- und Fruchtschiefer, Hornfelse,
Glimmerschiefer);
Paragenese: in Knoten- und Fruchtschiefern mit Sericit und Quarz; in Hornfelsen mit Biotit, Cordierit, Quarz;
regionalmetamorph mit Muskovit, Biotit, Granat, seltener mit Staurolith und Cordierit;

(hyp)idiomorphe Andalusite mit Opakeinschlüssen [rechts mit Pfeilen gekennzeichnet] in einem Andalusi-
thornfels, links mit nicht gekreuzten Polarisatoren, rechts derselbe Ausschnitt unter gekreuzten Polarisatoren;
zwischen den Andalusiten ein Biotit; die im Hellfeld hellen Kristalle sind durchweg Quarze, die im oberen Teil
des Bildes und am rechten Rand konzentrierten braunen oder grauen Minerale sind abgebaute Cordierite; die
längere Kante des Bildes entspricht ca. 2.7 mm.

Disthen Al[6]Al[6]O{SiO4)
Zusammensetzung: wenig Abweichung von der Idealformel; mäßige Mengen (O.X%) an Cr3+ und Fe3+ können in die
Struktur eintreten (bei hohen Drücken auch mehr);
Kristallsystem: triklin, Kristallklasse 1 ; beide Al sechsfach durch Sauerstoff koordiniert;

45
Optisch zweiachsige Minerale

Brechungsindex: nα 1.710 – 1.718, nβ 1.719 – 1.724, nγ 1.724 – 1.734;


zweiachsig  mit Δ = 0.012 – 0.016
Hauptzone: (+)
Achsenwinkel: 2Vα = 78 – 83°
Auslöschung: schief mit (γ’,c) auf (100) 27 – 32°, (γ’,c) auf (100) 5 – 8°, (α’,a) auf (001) 0 – 3°;
Farbe: farblos bis blaßblau (bei höheren Cr-Gehalten); öfters mit fleckiger Farbverteilung und schwachem
Pleochroismus (α farblos, β blaßviolettblau, γ blaßkobaltblau;

Disthene, z.T. charakteristisch einfach verzwillingt, in einem Eklogit aus dem Münchberger Gneisgebiet, links im
Hellfeld (Disthene durch Pfeile markiert), rechts unter gekreuzten Polarisatoren; Bildausschnitt jeweils ca. 0.60 mm
quer; die übrigen Minerale mit hohem Relief sind Omphacite; vergleiche auch mit Abbildung auf Seite Seite 118!

Spaltbarkeit: perfekt nach (100), gut nach (010), teilbar nach (001)
Verzwillingung: einfach nach (100) oder lamellar mit [100] als Zwillingsachse;
Ausbildung: meist als gestreckte (in Richtung der c-Achse), breit leistenförmige Kristalle, häufig durch Streß ver-
bogen; selten faserig; gelegentlich porphyroblastisch mit Siebstruktur
Unterscheidung: hohes Relief, schiefe Auslöschung, optischer Charakter, gestreckte Kristallform und sehr gute Spalt-
barkeit unterscheiden Disthen von Andalusit und Sillimanit; Orthopyroxene löschen in Längs-
schnitten stets gerade aus; Klinozoisit hat anomale Interferenzfarben und keine fleckige Farbvertei-
lung;
Besonderheiten: öfters mit fleckiger blauer pleochroitischer Farbverteilung;
Umwandlungen: bei Wasserzutritt Abbau zu Sericit oder andere Phyllosilikate; bei P–T-Änderung zahlreiche Reakti-
onsbeziehungen, z.B. zu Staurolith, Cordierit, Granat, Sillimanit, Andalusit;
Vorkommen: typisches Mineral in Al-reichen Metamorphiten, die bei mittleren bis hohen Drücken gebildet wur-
den (Glimmerschiefer, Gneise, Eklogite, Granulite);
Paragenese: Staurolith, Chloritoid, Granat, Hornblende, Biotit, Muskovit, Rutil, Quarz;

Sillimanit Al[6]Al[4]O{SiO4)
Zusammensetzung: wenig Abweichung von der Idealformel; geringe Mengen an Fe3+ und Cr3+ können vorhanden sein;
Kristallsystem: orthorhombisch, Kristallklasse mmm; 1 Al nur vierfach durch O koordiniert;

46
Al2SiO5-Gruppe

Brechungsindex: nα 1.653 – 1.661, nβ 1.657 – 1.662, nγ 1.672 – 1.683;


zweiachsig  mit Δ = 0.018 – 0.022
Hauptzone: (+)
Achsenwinkel: 2Vγ = 21– 30°
Auslöschung: gerade  der Spur der Spaltrisse; Basisschnitte haben symmetrische Auslöschung;
Farbe: farblos; in dickeren Schliffen manchmal blaßbraun; Aggregate von Fibrolith auch hell- bis gelb-
braun;
Spaltbarkeit: gut nach (010) (parallel der Länge der Kristalle; diagonal durch die pseudotetragonalen Querschnitte
verlaufend);
Verzwillingung: keine
Ausbildung: nadelig, faserig  c, büschelig, schlank prismatisch (dann mit quadratischen Querschnitten); die
Büschel oder Rasen von langen Sillimanitkristallen werden als Fibrolith bezeichnet;

Zwei prismatische Sillimanitkristalle in einem Gneis aus dem Bayerischen Wald, links im Hellfeld, rechts unter
gekreuzten Polarisatoren; der obere Kristall ist von feinfaserigem Sillimanit (Fibrolith) umgeben; die hellen Minera-
le mit dem niedrigen Relief auf der unteren Seite des Photos sind Plagioklase; der Bildausschnitt beträgt jeweils ca.
1.7 mm hoch.

Unterscheidung: Sillimanit zeichnet sich durch hohes Relief, mäßige Doppelbrechung und gerade Auslöschung aus;
Disthen löscht schief aus, hat bessere Spaltbarkeit, ist optisch negativ und hat großen Achsenwinkel;
Apatit und Andalusit haben negative Hauptzone; Tremolit hat schiefe Auslöschung;
Besonderheiten: keine
Umwandlungen: bei Wasserzutritt Abbau zu Sericit; bei P–T-Änderung zahlreiche Reaktionsbeziehungen zu anderen
Mineralen;

47
Optisch zweiachsige Minerale

Vorkommen: in Al-reichen metamorphen Gesteinen, die bei hohen Temperaturen gebildet wurden (Glimmer-
schiefer, Gneise; kontaktmetamorph nur in der Sanidinitfazies);
Paragenese: Cordierit, Staurolith, Muskovit, Biotit, Kalifeldspat, Granat, Disthen, Andalusit, Spinell; wenn in
einem Schliff zwei (oder gar drei) Al2SiO5-Mineral auftreten, ist wahrscheinlich nur eines davon
thermodynamisch stabil (nur entlang einer der Reaktionskurven in Abbildung 14 stehen zwei Mine-
rale im Gleichgewicht und im Tripelpunkt alle drei; während einer orogenen Metamorphose gerät
ein Gestein typischerweise vom Stabilitätsfeld des Disthens in dasjenige des Sillimanits; da die
Umwandlung recht träge verläuft, kann Disthen metastabil erhalten bleiben);

feine Aggregate von Sillimanit in Plagioklas aus einem Gneis aus dem Bayerischen Wald; gekreuzte
Polarisatoren; der Bildausschnitt liegt bei rund 0.60 mm quer.

48
Amphibole A0-1B2C5T8O22(OH,F,Cl)2

Amphibole A0-1B2C5T8O22(OH,F,Cl)2

Zusammensetzung: Mischkristalle mit extensiver Substitution; dabei können sein:


A = Na, K
B = Na, Li, Ca, Mn, FeII, Mg
C = Mg, FeII, Mn, Al, FeIII, Ti
T = Si, Al
die weitere Unterteilung erfolgt in vier Gruppen nach der Besetzung der B-Positionen:
1. Fe-Mg-Mn-Amphibole mit (Ca + Na)B < 1.34; sie lassen sich in rhombische und monokline
Amphibole weiter unterteilen mit den Endgliedern
Anthophyllite:
Magnesioanthophyllit Mg2Mg5(Si8O22)(OH)2 [orthorhombisch]
Ferroanthophyllit FeII2 FeII5 (Si8O22)(OH)2 [orthorhombisch]
Natriumanthophyllit Na(Mg,FeII)7(AlSi7O22)(OH)2 [orthorhombisch]
Gedrite:
Magnesiogedrit Mg2Mg3Al2(Al2Si6O22)(OH)2 [orthorhombisch]
Ferrogedrit FeII2 ( FeII3 Al2)(Al2Si6O22)(OH)2 [orthorhombisch]
Natriumgedrit Na(Mg,FeII)6Al(Al2Si6O22)(OH)2 [orthorhombisch]
Holmquistite:
Magnesioholmquistit Li2(Mg3Al2)(Si8O22)(OH)2 [orthorhombisch]
Ferroholmquistit Li2( FeII3 Al2)(Si8O22)(OH)2 [orthorhombisch]
sowie den monoklinen Vertretern:
Magnesiocummingtonit Mg2Mg5(Si8O22)(OH)2 [monoklin]
Grunerit FeII2 FeII5 (Si8O22)(OH)2 [monoklin]
Tirodit Mn2Mg5(Si8O22)(OH)2 [monoklin]
Dannemorit Mn2 FeII5 (Si8O22)(OH)2 [monoklin]
orthorhombische Amphibole: monokline Amphibole:
1.0 Magnesioanthophyllit Magnesiogedrit
0.9 1.0
Mg/(Mg+Fe2+)
Mg/(Mg+Fe2+)

Magnesiocummingtonit
0.7
Anthophyllit Gedrit Cummingtonit
0.3
Grunerit
0.0
0.1 Ferroanthophyllit Ferrogedrit
0.0
8.0 7.0 6.0
Atome Si pro Formeleinheit

ABBILDUNG 15 Unterteilung der Mg–Fe-Amphibole; zu dieser Gruppe gehören die einzigen ortho-
rhombischen Amphibole

2. Ca-Amphibole mit (Ca + Na)B ≥ 1.34 und NaB < 0.67, zu denen die wichtigsten Vertreter die-
ser Mineralgruppe gehören. Englieder sind (siehe auch Abbildung 16):
Tremolite, Aktinolithe:
Tremolit Ca2Mg5(Si8O22)(OH)2
Ferroaktinolith Ca 2Fe5II (Si 8O22 )(OH)2

49
Optisch zweiachsige Minerale

(Na+K)A < 0.50; Ti < 0.50:


7.50 7.25 Atome Si pro Formeleinheit 6.50 6.25
1.0
Tremolit Tremol. Hbl
0.9
Mg/(Mg+Fe2+)

Tscherma-
Aktinolithi-
0.7 Aktinolith sche Hbl
Magnesiohornblende kitische Tschermakit
Hornblende
0.5
Ferro-
Ferro- tscherma-
0.3
Ferroaktinolith aktinolithi- Ferrohornblende kitische Ferrotschermakit
sche Hbl Hornblende

0.0

(Na+K)A ≥ 0.50; Ti < 0.50; Fe3+ ≤ Al:


1.0
Pargasi-
tische
Mg/(Mg+Fe2+)

Pargasit
Edenitische Hornblende
0.7 Si-reicher Edenit Edenit Hornblende
Fe-haltige
pargasi- Fe-haltiger
0.5
tische Pargasit
Ferro- Hornblende
0.3 Si-reicher Ferroedenit Ferroedenit edenitische Ferro-
Hornblende pargasi-
tische Ferropargasit
Hornblende
0.0

(Na+K)A ≥ 0.50; Ti < 0.50; Fe3+ > Al:


1.0
Magnesio-
Magnesio-
hastingsit.
Mg/(Mg+Fe2+)

Edenitische Hornblende
hastingsit
0.7 Si-reicher Edenit Edenit Hornblende
Mg-reiche
0.5 Mg-reicher
hastingsit.
Hornblende Hastingsit
0.3 Ferro-
Si-reicher Ferroedenit Ferroedenit edenitische Hasting-
Hornblende sitische
Hornblende
Hastingsit
0.0

Ti ≥ 0.50:
1.0
Mg/(Mg+Fe2+)

Kaersutit

0.5

Ferrokaersutit

7.50 7.25 Atome Si pro Formeleinheit 6.50 6.25

ABBILDUNG 16 Nomenklatur der Ca-Amphibole

Edenite:
Edenit NaCa2Mg5(AlSi7O22)(OH)2
Ferroedenit NaCa2 FeII5 (AlSi7O22)(OH)2
Pargasite + Hastingsite:
Pargasit NaCa2Mg4Al(Al2Si6O22)(OH)2

50
Amphibole A0-1B2C5T8O22(OH,F,Cl)2

Ferropargasit NaCa2 FeII4 Al(Al2Si6O22)(OH)2


Hastingsit NaCa2 FeII4 FeIII(Al2Si6O22)(OH)2
Magnesiohastingsit NaCa2Mg4FeIII(Al2Si6O22)(OH)2
Tschermakite:
Al-Tschermakit Ca2Mg3Al2(Al2Si6O22)(OH)2
Ferroaluminiumtschermakit Ca2 FeII3 Al2(Al2Si6O22)(OH)2
Ferritschermakit Ca2Mg3 FeIII2 (Al2Si6O22)(OH)2
Ferroferritschermakit Ca2 FeII3 FeIII
2 (Al2Si6O22)(OH)2
Hornblenden:
Al-Mg-Hornblende Ca2Mg4Al(AlSi7O22)(OH)2
Aluminiumferrohornblende Ca2 FeII4 Al(AlSi7O22)(OH)2
Kaersutite:
Kaersutit (Na,K)Ca2Mg4Ti(Al2Si6O22)(O,OH,F)2
Ferrokaersutit (Na,K)Ca2 FeII4 Ti(Al2Si6O22)(O,OH,F)2
3. Na-Ca-Amphibole mit (Ca + Na)B ≥ 1.34 und 0.67 ≤ NaB > 1.34 und den Endgliedern (vgl.
auch Abbildung 17):
Richterite:
Richterit Na(CaNa)Mg5(Si8O22)(OH)2
Ferrorichterit Na(CaNa) FeII5 (Si8O22)(OH)2
Winchite:
Ferriwinchit (CaNa)(Mg4FeIII)(Si8O22)(OH)2
Al-Winchit (CaNa)(Mg4Al)(Si8O22)(OH)2
Ferroaluminiumwinchit (CaNa)( FeII4 Al)(Si8O22)(OH)2
Ferroferriwinchit (CaNa)( FeII4 FeIII)(Si8O22)(OH)2
Barroisite:
Al-Barroisit (CaNa)(Mg3Al2)(AlSi7O22)(OH)2
Ferroaluminiumbarroisit (CaNa)( FeII3 Al2)(AlSi7O22)(OH)2
Ferribarroisit (CaNa)(Mg3 FeIII2 )(AlSi7O22)(OH)2
Ferroferribarroisit (CaNa)( FeII3 FeIII
2 )(AlSi7O22)(OH)2

(Na+K)A < 0.50: (Na+K)A ≥ 0.50:


1.0 1.0
Mg/(Mg+Fe2+)

Mg/(Mg+Fe2+)

Magnesio- Magnesio-
Winchit Barroisit Richterit
katophorit taramit
0.5 0.5
Ferro- Ferro- Ferro-
Katophorit Taramit
winchit barroisit richterit

0.0 0.0
8.0 7.5 6.5 6.0 8.0 7.5 6.5 6.0
Atome Si pro Formeleinheit Atome Si pro Formeleinheit

ABBILDUNG 17 Nomenklatur der Na-Ca-Amphibole

Katophorite:
Magnesiumferrikatophorit Na(CaNa)(Mg4FeIII)(AlSi7O22)(OH)2
Mg-Al-Katophorit Na(CaNa)(Mg4Al)(AlSi7O22)(OH)2
Ferrikatophorit Na(CaNa)( FeII4 FeIII)(AlSi7O22)(OH)2
Al-Katophorit Na(CaNa)( FeII4 Al)(Al2Si6O22)(OH)2
Taramite:

51
Optisch zweiachsige Minerale

Ferritaramit Na(CaNa)( FeII3 FeIII


2 )(AlSi7O22)(OH)2
Magnesiumferritaramit Na(CaNa)(Mg3 FeIII 2 )(Al2Si6O22)(OH)2
II
Al-Taramit Na(CaNa)( Fe3 Al2)(Al2Si6O22)(OH)2
Mg-Al-Taramit Na(CaNa)(Mg3Al2)(Al2Si6O22)(OH)2
4. Alkaliamphibole mit NaB ≥ 1.34 und folgenden Endgliedern (vgl. auch Abbildung 18):
Glaukophan Na2(Mg3Al2)(Si8O22)(OH)2
Ferroglaukophan Na2( FeII3 Al2)(Si8O22)(OH)2
Mg-Riebeckit Na2(Mg3 FeIII 2 )(Si8O22)(OH)2
II III
Riebeckit Na2( Fe3 Fe2 )(Si8O22)(OH)2
Eckermannit NaNa2(Mg4Al)(Si8O22)(OH)2
Ferroeckermannit NaNa2( FeII4 Al)(Si8O22)(OH)2
Mg-Arfvedsonit NaNa2(Mg4FeIII)(Si8O22)(OH)2
Arfvedsonit NaNa2( FeII4 FeIII)(Si8O22)(OH)2
Kozulit NaNa2(Mn4(FeIII,Al)(Si8O22)(OH)2

(Na+K)A ≥ 0.50: (Na+K)A < 0.50:


0.0 0.0

Mg/(Mg+Fe2+)
Mg/(Mg+Fe2+)

Ferroeckermannit Arfvedsonit Ferro-


Riebeckit
glaukophan
0.5 0.5 Crossit
Magnesio- Magnesio-
Eckermannit Glaukophan
arfvedsonit riebeckit
1.0 1.0
0.0 0.5 1.0 0.0 0.3 0.7 1.0
Fe3+/(Fe3+ + AlVI) Fe3+/(Fe3+ + AlVI)

ABBILDUNG 18 Nomenklatur der Alkaliamphibole

Anthophyllit – Gedrit Z c Z c

Zusammensetzung: Anthophyllit ist Al-arm, während Gedrit Al als 001 001

Hauptelement enthält; außerdem ist Gedrit Fe-


reicher als der mit ihm assoziierte Anthophyllit
Kristallsystem: orthorhombisch, Kristallklasse mmm Y Y
Brechungsindex: nα 1.587 – 1.694, nβ 1.602 – 1.710, nγ 1.613 – b b
1.722 (höhere Werte jeweils für Gedrit); X X
A.-E.

a
A.-E.

a
zweiachsig  (Mg-reich) und  (Fe-reich) mit 100 210
100 210
Δ = 0.013 – 0.028
Anthophyllit + Gedrit Anthophyllit + Gedrit
Hauptzone: (+) Mg-reich Fe-reich

Achsenwinkel: 2Vγ = 111 – 59° (Anthophyllit) bzw. 71 – 98° (Gedrit)


Auslöschung: meist gerade
Farbe: farblos, hellgrün, hellgelb
(010)

54.5–56°
Spaltbarkeit: vollkommen nach {210}
Verzwillingung: keine
0)
Ausbildung: charakteristische langgestreckte Prismen; auch nadelig (11

Unterscheidung: von Pyroxenen durch die für alle Amphibole typischen 124°-Spaltwinkel Spaltbarkeit der Amphibole
in Schnitten  c
in Schnitten  zur c-Achse zu unterscheiden, von anderen Amphibolen

52
Amphibole A0-1B2C5T8O22(OH,F,Cl)2

durch gerade Auslöschung; Tremolit, Cummingtonit und Grunerit haben höhere Doppelbrechung
und sind oft verzwillingt; Anthophyllit kann von Sillimanit durch viel größeren Achsenwinkel unter-
schieden werden; Anthophyllit und Gedrit sind optisch nicht sicher unterscheidbar; optisch negati-
ver Gedrit ist allerdings selten, und Gedrit hat außerdem höhere Brechungsindizes;
Besonderheiten: bei hohen Temperaturen vollständige Mischkristallbildung zwischen Anthophyllit und Gedrit; bei
niedrigen Temperaturen existiert ein Solvus, d.h. bei langsamer Abkühlung entmischen die Kristalle;
Umwandlungen: verwittert zu feinkörnigen Gemengen aus Serpentinmineralen, Talk und Phyllosilikaten
Vorkommen: beschränkt auf mittel- bis hochgradige mafische Metamorphite (Anthophyllit-Cordierit-Gneise,
Amphibolite, Talkschiefer, Hornfelse, Granitgneise;
Paragenese: Granat, Cordierit, Plagioklas, Hornblende, Sillimanit, Talk
prismatische bis strahlige Anthophyllit-
kristalle (z.T. mit Pfeilen markiert und z.T.
um die Auslöschungsstellung orientiert) in
einem Ultramafit aus den italienischen Al-
pen. Daneben sind Mg-reicher Chlorit und
gedrungene Olivin- und Orthopyroxen-
kristalle zu sehen; Bildausschnitt ca. 1.25
mm quer.

Cummingtonit – Grunerit
Zusammensetzung: Mn (Mischkristallbildung mit Tirodit) und Ca können in geringeren Men- 10°–15°
gen vorhanden sein; Glieder mit > 70 Mol% Mg-Komponente scheinen in Z c
der Natur nicht vorzukommen;
011
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m
Brechungsindex: nα 1.630 – 1.696, nβ 1.644 – 1.709, nγ 1.652 – 1.730;  (Cummingtonit)
und  (Grunerit) mit Δ = 0.020 – 0.045
A.-E.

Y
b
Hauptzone: (+)
Achsenwinkel: 2Vγ = 65 – 98° X
0

meist schief; (γ,c) [= Winkel zwischen γ [= Z] und c] 10–20° (siehe auch 5 °


01

Auslöschung: 9°–
a
110

Abbildung 19); 101
Grunerit
Farbe: farblos bis fahlgrün
Spaltbarkeit: gut nach {110} (mit typischen Spaltwinkeln des Amphibols)
Verzwillingung: nach {100} sehr häufig (einfach und polysynthetisch)
Ausbildung: gestreckte Prismen und Nadeln; Amosit heißt eine faserige Varietät die als Asbestmineral gilt;
Unterscheidung: von Anthophyllit/Gedrit durch schiefe Auslöschung, höhere Doppelbrechung und polysynthetische
Verzwillingung unterscheidbar; Tremolit ist seltener verzwillingt und hat meist einfache Zwillinge;
Cummingtonit ist positiv, Tremolit negativ;
Besonderheiten: Cummingtonit ist oft mit grüner Hornblende verwachsen; beide Amphibole können Ent-
mischungslamellen des jeweils anderen enthalten;
Umwandlungen: Überwachsungen durch Hornblende sind häufig; gelegentlich Verwitterung zu Chlorit und Talk;

53
Optisch zweiachsige Minerale

Vorkommen: Cummingtonit in basischen bis intermediären Metamorphiten (z.B. in Amphiboliten, Cumming-


tonit-Anthophyllit-Cordierit-Gneisen, Hornfelsen), nur gelegentlich in chemisch vergleichbaren
Vulkaniten; Grunerit kommt in (präkambrischen) metamorphen gebänderten Eisensteinen vor;
Paragenese: Cummingtonit: Anthophyllit, Granat, Cordierit, Plagioklas, Hornblende, Biotit;
Grunerit: Magnetit, Quarz, andere Fe-Oxide und Fe-Silikate
Magnesioriebeckit α 3–15°
Crossit β 0–5°
Glaukophan, Kaersutit 5–10° (001)
15°–20° Katophorit, Grunerit, Aktinolith 10–15°
c
Z c Grammatit, Cummingtonit
15–20°
Hastingsit, Richterit
γ
Mg-Hastingsit, Barkevikit 15–20°
011 Tschermakit 15–25°

(100)
Pargasit 20–25°
Fluotaramit β 80°
Y
A.-E.

b Mg-Arfvedsonit β
Eckermannit γ 65°
Arfvedsonit β 70–80° 106°
X Riebeckit γ, Osannit β 80–90°
0
01

110
5°–0°
a –
101 a
Cummingtonit
Mittlere Auslöschungsschiefen
Klinoamphibole (Winkel zwischen α, β oder γ
und c) im Schnitt II(010)

ABBILDUNG 19 Auslöschungsschiefen der monoklinen Amphibole; die Bestimmung der Richtung


von n und n erfolgt mit dem Rot-I-Plättchen.

Tremolit – Ferroaktinolith
Zusammensetzung: weite Mischbarkeit mit anderen Amphibolen; OH kann durch O, Cl, F ersetzt werden;
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m
Brechungsindex: nα 1.599 – 1.688, nβ 1.610 – 1.697, nγ 1.620 – 1.705 (niedrige Werte jeweils für Tremolit, hohe für
Ferroaktinolith); zweiachsig  mit Δ = 0.027 – 0.017
Hauptzone: (+) 15°
Z c
hell
Achsenwinkel: 2Vα = 86–62° bläulich-
grün
Auslöschung: meist schief: (γ,c) ≈ 10 – 15°
011
Farbe: farblos, fahlgrün bis tiefgrün (hoher Fe-Gehalt ist mit dunkler Farbe und
schwachem Pleochroismus verbunden);
Spaltbarkeit: gut nach {110} hell- Y
A.-E.

grün b
Verzwillingung: einfache und polysynthetische Zwillinge nach {100} sind häufig;
ll
Ausbildung: hypidiomorph langsäulig, stengelig bis faserig (eine asbestartige faserige he lb-
ge rün
0

Varietät heißt Amiant, eine wirrfaserige dichte Art Nephrit), nadelförmig


01

X g
≈5° 110
a –
101
Unterscheidung: Tremolit ist von Anthophyllit durch schiefe Auslöschung zu unterschei- Aktinolithreihe
den; Cummingtonit ist optisch positiv; Aktinolith und Ferroaktinolith
sind den Hornblenden sehr ähnlich; grüne Hornblenden sind deutlicher gefärbt als Aktinolith, Ägi-
rinaugit zeigt größere Auslöschungsschiefe; Wollastonit ist leicht mit Tremolit verwechselbar, hat
jedoch fast gerade Auslöschung und kleineren Achsenwinkel;
Besonderheiten: Uralit, ein feinkörniges Verwitterungsprodukt von Pyroxenen, besteht überwiegend aus Tremolit
oder Aktinolith;
Umwandlungen: in Chlorit, Talk, Karbonate

54
Amphibole A0-1B2C5T8O22(OH,F,Cl)2

Vorkommen: Tremolit in niedrig- bis hochgradig metamorphen Marmoren und Kalksilikatfelsen;


Aktinolith ist auf niedriggradige Metamorphite beschränkt und tritt vor allem in Grünschiefern,
Talkschiefern, Serpentiniten und in Aktinolith- oder Garbenschiefern auf; auch retrograd in Blau-
schiefern; Smaragdit ist ein Cr-haltiger Aktinolith, der in retrograd überprägten Eklogiten als Pseu-
domorphose nach Omphacit auftritt;
Paragenese: Tremolit kommt in der Grünschieferfazies mit Quarz, Chlorit, Epidot, Calcit, Antigorit und Talk
vor, in der Amphibolitfazies mit Diopsid und Cummingtonit; in Kontaktmetamorphiten mit For-
sterit, Granat, Diopsid, Wollastonit, Calcit, Dolomit;
Aktinolith in der Grünschieferfazies neben Quarz, Albit, Muskovit, Chlorit, Calcit; auch neben
Quarz, Albit, Epidot, Biotit, Pumpellyit, Titanit; bei steigender Metamorphose erfolgt Umwandlung
in Hornblende (erkennbar an blaugrüner Absorptionsfarbe in Richtung der Längsachse)

Basisschnitte einiger großer Aktinolith- oder Tremolitkristalle aus einem Marmor aus Xanthi/Nordgriechen-
land, links im Hellfeld, rechts unter gekreuzten Polarisatoren; der Bildausschnitt beträgt rund 3.3 mm hoch.
Neben den Amphibolen kommen noch fast farblose (Fe-arme) Chloritleisten vor, von denen einer im rechten
Bild mit einem Pfeil markiert ist. Die Matrix besteht aus Calcit und Dolomit.

55
Optisch zweiachsige Minerale

Hornblenden
Zusammensetzung: umfassen Hornblenden im engeren Sinne, Tschermakite, Edenite, Hastingsite, Pargasite
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m
20° c 25° c 16°
Z Z blaugrün- Z c
grün braungrün blaugrün-
oder oliv

011 011 011

A.-E. grün Y
oliv- Y hell- Y

A.-E.
A.-E.
grün b grün b b

0
0

gr ell-
0

01
gelb-

01
01

ün
110

h
grün 110 110
a –
a 3° –
101

hellgelb 101 a≈X 101
10°
X
Hastingsit X Pargasit Tschermakit

Brechungsindex: nα 1.610 – 1.728, nβ 1.612 – 1.731, nγ 1.62 – 1.76


zweiachsig  und  mit Δ = 0.014 – 0.034
Hauptzone: (+)
Achsenwinkel: 2Vα = 35 – 130°
Auslöschung: meist schief mit (γ,c) ≈ 12 – 34°
Farbe: markante Eigenfarbe und Pleochroismus in vielen Schattierungen von grün, grüngelb, blaugrün und
braun; die grünen Varietäten haben meist X = hellgelb, hellgelbgrün, hellblaugrün; Y = gelbbraun,
braun, rotbraun; Z = graubraun, dunkelbraun, rotbraun; konzentrische oder fleckige Farb-
zonierungen sind verbreitet;
Spaltbarkeit: gut nach {110}
Verzwillingung: einfache und polysynthetische Zwillinge nach {100} sind recht häufig;
Ausbildung: schlanke Prismen, rautenförmige Querschnitte mit typischer Amphibolspaltbarkeit von 124°; auch
hypidiomorph bis xenomorph und poikilitisch (viele Fremdmineraleinschlüsse verleihen ein sieb-
artiges Aussehen); feinkörnige Massen als Umwandlungsprodukte von Pyroxenen;

grüne Hornblende mit charak-


teristischer Spaltbarkeit (siehe
Ausschnitt unten rechts) aus ei-
nem Hornblendegarbenschie-
fer; Bildausschnitt des Hauptbil-
des ca. 2.2 mm quer.

56
Amphibole A0-1B2C5T8O22(OH,F,Cl)2

Unterscheidung: durch Spaltbarkeit und Habitus von Pyroxenen meist zu unterscheiden; Tremolit ist hell und hat
niedrige Brechwerte; Aktinolith hat niedrige Brechwerte und geringere Auslöschungsschiefe; Oxy-
hornblenden sind dunkelbraun, stark pleochroitisch und haben höhere Doppelbrechung; Biotit
weist nur eine Spaltbarkeit auf, löscht gerade aus und hat kleineren Achsenwinkel; Unterscheidung
von Aktinolith ist oft nicht sicher möglich;
Pargasitkristalle (neben farblosem Oli-
vin) in einem Peridotitxenolith aus der
Eifel; die Pargasite sind von einem opa-
ken Saum umgeben, der bei der be-
ginnenden thermischen Zersetzung
der Pargasite während des Transports
in einem Basanitmagma aus dem Erd-
mantel an die Oberfläche entstand.
Der Bildausschnitt beträgt 2.1 mm
längs; die Aufnahme wurde im Hellfeld
gemacht.

Besonderheiten: gelegentlich pleochroitische Höfe um radioaktive Einschlüsse;


Umwandlungen: kann umgewandelt werden in Chlorit oder Biotit; durch Oxidation des FeII entstehen in Vulkaniten
Oxyhornblenden;
Vorkommen: kann in fast allen Magmatiten vorkommen; besonders typisch für intermediäre Vulkanite und Pluto-
nite (Diorite, Granodiorite, Andesite); in mittel- bis hochgradigen regionalmetamorphen Gesteinen
(Amphibolite, Hornblendegneise); auch in Marmoren, Skarnen (in denen Tremolit und Aktinolith
häufiger sind)
Paragenese: in intermediären Plutoniten mit Feldspäten, Quarz, Biotit, Titanit, Pyroxen; in regionalmetamor-
phen Gesteinen der oberen Grünschieferfazies neben Albit, Epidot, Almandin; in mittelgradigen
Metamorphiten neben intermediären bis Ca-reichen Feldspäten, Granat, Rutil; in hochgradigen
Metamorphiten mit Diopsid, Phlogopit

Oxyhornblenden
Zusammensetzung: Oxyhornblende ist kein eigener Amphibol, sondern einer, in dem ein beträchtlicher Teil des Eisens
oxidiert vorliegt;
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m
Brechungsindex: nα 1.65 – 1.70, nβ 1.67 – 1.78, nγ 1.68 – 1.80
zweiachsig  mit Δ = 0.018 – 0.083
Hauptzone: (+)
Achsenwinkel: 2Vα = 56 – 88°
Auslöschung: meist schief mit (γ,c) ≈ 0 – 18°
Farbe: braun bis rotbraun; stark pleochroitisch mit X = fahlgelb, gelb, hellbraun, grüngelb; Y = braun, rot-
braun, grüngelb; Z = dunkelbraun, dunkelrotbraun, dunkelgrünbraun;
Spaltbarkeit: typische Amphibolspaltbarkeit nach {110}
Verzwillingung: einfache und polysynthetische Zwillinge nach {100} sind verbreitet;
Ausbildung: idiomorph bis hypidiomorph
Unterscheidung: durch die dunkelbraune Farbe, die geringere Auslöschungsschiefe und höhere Doppelbrechung von
anderen Hornblenden unterscheidbar; Biotit kann farblich ähnlich sein, hat aber anderen Habitus,
nur eine Spaltbarkeit und gerade Auslöschung; Kaersutit sieht ähnlich aus, hat aber eine etwas andere
Paragenese;

57
Optisch zweiachsige Minerale

Besonderheiten: pleochroitische Höfe sind recht häufig;


Umwandlungen: kann randlich bis vollständig ersetzt werden durch feinkörnige Aggregate von Pyroxenen, Biotit,
Magnetit und Hämatit;
Vorkommen: beschränkt auf Vulkanite und flache Intrusionen (Trachyte, Basalte, Andesite, Latite)
Paragenese: Plagioklas, Biotit, Pyroxene, Magnetit, Glas

Kaersutit
Zusammensetzung: beträchtliche Mischbarkeit mit den Hornblenden; charakteristisch ist der hohe Ti-Gehalt (ent-
spricht darin dem Titanaugit unter den Pyroxenen);
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m
Z c
Brechungsindex: nα 1.670 – 1.707, nβ 1.690 – 1.741, nγ 1.700 – 1.772 dunkel 10°
rotbraun
zweiachsig  mit Δ = 0.015 – 0.029
011
Hauptzone: (+)
Achsenwinkel: 2Vα = 66 – 84° (meist um 80°)
braun- Y

A.-E.
Auslöschung: meist schief mit (γ,c) 0 – 19° rot b
Farbe: gelbbraun, braun, rotbraun, grünbraun; Pleochroismus mit X = gelb bis hell
gold-
gelbbraun, Y = rotbraun und Z = dunkelrotbraun oder grünbraun braun

0
01
X 110
Spaltbarkeit: gut nach {110} a –
101

Verzwillingung: einfache oder polysynthetische Zwillingen nach {100} sind häufig; Kaersutit

Ausbildung: idiomorph bis hypidiomorph mit typischem Amphibolhabitus


Unterscheidung: schwer von Oxyhornblenden unterscheidbar; Katophorit hat niedrigere Brechwerte und kleineren
Achsenwinkel;
Besonderheiten: Zonarbau ist recht häufig;
Umwandlungen: gelegentlich in Fe-Ti-Oxide, dunklen Amphibol, Titanaugit und Chlorit
Vorkommen: in alkalireichen Vulkaniten (Trachybasalt, Trachyandesit, Trachyt) und Plutoniten (Monzonite, Sye-
nite)
Paragenese: Titanaugit, Titanbiotit, Fe-Ti-Oxide, Titanit

braune Kaersutite neben farb-


losen Feldspäten und kleinen
Apatiten sowie einem blaß-
grünen Augit (rechts oben) aus
einem Monzodiorit aus Indien;
der Bildausschnitt beträgt rund
8 mm quer.

58
Amphibole A0-1B2C5T8O22(OH,F,Cl)2

Richterit
Zusammensetzung: es besteht beträchtliche Mischkristallbildung mit Ca-Amphibolen;
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m
Brechungsindex: nα 1.605 – 1.685, nβ 1.615 – 1.700, nγ 1.622 – 1.712
zweiachsig  mit Δ = 0.015 – 0.029
Hauptzone: (+)
Achsenwinkel: 2Vα = 64 – 87°
Auslöschung: meist schief mit (γ,c) = 15 – 40°
Farbe: farblos, gelb, violett; Pleochroismus variabel (fahlgelb oder grün mit orangenen bis roten Tönungen,
gelegentlich violett oder blau;
Spaltbarkeit: vollkommen nach {110}
Verzwillingung: einfache oder polysynthetische Zwillingen nach {100}
Ausbildung: breitstengelig, typische Amphibolquerschnitte
Unterscheidung: farblose Vertreter ähneln Tremolit, von dem sie kaum zu unterscheiden sein können; charakteristisch
ist die pleochroitische Farbvariation von Richterit, durch die er von anderen Amphibolen in der
Regel unterscheidbar ist;
Besonderheiten: keine
Umwandlungen: keine
Vorkommen: in metamorphen Kalken und Skarnen; gelegentlich auch in Karbonatiten; in hydrothermalen Abla-
gerungen;
Paragenese: Diopsid, Forsterit, Granat

Arfvedsonit, Riebeckit, Eckermannit


Zusammensetzung: Alkaliamphibole mit weitgehender Mischkristallbildung
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m
Brechungsindex: nα 1.623 (Arfvedsonit) – 1.701 (Riebeckit/Eckermannit), nβ 1.631 – 1.709, nγ 1.635 – 1.710; die
Lichtbrechung der Alkaliamphibole steigt mit zunehmendem FeII/(Mg+FeII)- und FeIII/(Al+FeIII)-
Verhältnis an (siehe Abbildung 20);
c
10° 3° 25°
c X Z 65°
c X X
dunkel- dunkel- hell-
blaugrün blaugrün
blau gelbgrün

011 011 011


A.-E.

Y
A.-E.

grünlich-
A.-E.

grünbla hell- Y
u gelb Z hell- Y
-
lich blau b blau- b
oder b grün lb grün
-grau ge
Z
18°
0

0
01

01

01

110 110 a 110


a – –
101– a 101 101
50°

Fluotaramit – Arfvedsonit Riebeckit Eckermannit


X

zweiachsig   mit Δ = 0.005 – 0.016


Hauptzone: (–)
Achsenwinkel: 2Vα = 40 – 100° [Arfvedsonit 0 – 100°]
Auslöschung: meist schief mit (α,c) = –10 bis –25° und (β,c) = 65 – 80°

59
Optisch zweiachsige Minerale

Farbe: blaue bis bräunlichgrüne, graublaue Na2Fe32+Al2Si8O22(OH)2 Na2Fe32+ Fe23+Si8O22(OH)2


oder fast schwarze Absorptionsfarben 100
mit markantem Pleochroismus:

Ferroglaukophan

1.7
1
Arfvedsonit: α blaugrün, dunkelblau-

1.7
grün, β hellblaugrün, graublau, γ 80 er- en

0
ief in
ch este

Riebeckit
s

1.6
u G
hellgelblichgrün, grünlichblaugrau; bla hen

9
in
le hnlic
Riebeckit: α tiefblau bis grünlich-

1.6
Fe2+ + Mg
o
ib ä

8
60 ph nd
blau, β gelbbraun bis blaßgelbgrün, γ

Fe2+
Am len u

1.6
iel
tiefblau; Eckermannit: α blaugrün, β

7
faz
fahlblaugrün, γ fahlgelbgrün;

1.6

Crossit
Mol%

Magnesioriebeckit
6
40

Glaukophan

1.6
Spaltbarkeit: vollkommen nach {110}

5
Verzwillingung: gelegentlich einfach nach {100}

1.6
20

4
Ausbildung: dicksäulig  c; stengelig, körnig, blätt-

1.6
rig  (010); gelegentlich poikilobla-

3
stisch; auch faserige Aggregate; Kroky- 0
0 20 40 60 80 100
dolith ist die faserige Form von Na2Mg3Al2Si8O22(OH)2 Fe3+ Na2Mg3Fe3+
2 Si8O22(OH)2
Mol%
Riebeckit und zählt zu den Asbestmi- Fe3+ + Al
neralen (Blauasbest); er gilt bei länge-
rer Exposition (Einatmen) als gefähr- ABBILDUNG 20 ungefähre Variation von nγ mit der Zu-
licher als Chrysotilasbest; sammensetzung der Na-Amphibole
Unterscheidung: Eckermannit ähnelt Aktinolith und Hornblende, hat jedoch meist größere Auslöschungsschiefe;
Glaukophan hat andere Paragenese und mehr violette bis lilarote Absorptionsfarben; Turmalin hat
gerade Auslöschung und weist entgegengesetzte Orientierung der stärksten Absorption auf (Arfved-
sonit  c Maximum, Turmalin  Minimum der Absorption); Crossit und Katophorit haben höhere
Doppelbrechung und andere Farben;
Besonderheiten: starke anomale Interferenzfarben, die oft von den kräftigen Eigenfarben überdeckt sind;

blaugrüner Arfvedsonit (Arf)


neben gelbgrünem Ägirinau-
git (Agt), Fluorit (Fl), Quarz
und dem seltenen Rosen-
buschit (Ros) [(Ca,Na) 6 ZrTi
[(F,O) 2 Si 2 O 7 ] 2 – Pfeil)] in ei-
nem metamorphen Syenit aus
Schweden; Bildausschnitt ca.
7.0 mm quer

Umwandlungen: Uralitisierung
Vorkommen: Arfvedsonit und Eckermannit in Nephelinsyeniten und ihren Pegmatiten, in Syeniten, Shonkiniten,
Trachyten, Phonolithen; Riebeckit vor allem in sauren Plutoniten und Alkalirhyolithen; Krokydolith
in metamorphen BIFs (banded iron formation);
Paragenese: Ägirin, Ägirinaugit, Hastingsit, Katophorit, Biotit, Kalifeldspat, Plagioklas, Nephelin, Riebeckit
auch mit Quarz

60
Amphibole A0-1B2C5T8O22(OH,F,Cl)2

Glaukophan, Crossit
Zusammensetzung: Alkaliamphibole mit weitgehender Mischkristallbildung mit Riebeckit
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m
Brechungsindex: nα 1.595 (Glaukophan) – 1.630 (Crossit), nβ 6° 3°
1.614 – 1.650, nγ 1.620 – 1.652 Z c Y c
ultra- purpur
zweiachsig  mit Δ = 0.025 – 0.022 (Glauko-
marin

phan) bzw. Δ = 0.020 – 0.008 (Crossit) 011 011

Hauptzone: (+) [Crossit auch –)]

A.-E.
Achsenwinkel: 2Vα = 0 – 50° (Crossit bis 90°) laven-
del- Y
E.
A.- ultra- Z
Auslöschung: meist schief mit (γ,c) = 5 – 7° (Glaukophan) blau b
el-
marin b
lb- nk
ge n du blau
bzw. 5 – 9° (Crossit) grü
X

11°
X
Farbe: blaue bis violette Absorptionsfarben mit ausge-

0

0
01

01
110 110
prägtem Pleochroismus: a –
101
a –
101
Glaukophan: α farblos bis blaßgelbgrün, β lila Glaukophan Crossit
bis bläulichviolett, γ ultramarin bis himmelblau; Crossit: α farblos bis blaßgrün, β tiefblau, γ lila bis
grauviolett;
Spaltbarkeit: vollkommen nach {110}
Verzwillingung: selten nach {100}

Glaukophan (Haupt-
masse des Schliffs) ne-
ben Titanit (hohes Re-
lief) und blaßgrünem
Chlorit (nur wenige
Kristalle sind jeweils
markiert) in einem
Blauschiefer aus West-
kreta; Bildausschnitt
ca. 3.3 mm quer.
Siehe auch Abbildung
auf Seite 74.

Ausbildung: meist langsäulig nach [001]; stengelig bis stengelig-blättrig; selten nadelig bis faserig;
Unterscheidung: durch die auffallende Absorptionsfarbe leicht zu identifizieren; Riebeckit ist meist dunkler blau
gefärbt; Arfvedsonit hat andere Paragenese und zeigt mehr bläulichgrüne bis graugrüne oder grau-
blaue Farbtöne; Turmalin löscht in Längsschnitten gerade aus und ist einachsig oder anomal zwei-
achsig mit geringem Achsenwinkel;
Besonderheiten: keine
Umwandlungen: bei retrograder Metamorphose Umwandlung in Barroisit, Aktinolith oder Chlorit;
Vorkommen: in Glaukophanschiefern
Paragenese: Klinozoisit, Zoisit, Lawsonit, jadeitischer Pyroxen, Muskovit, Almandin, Pumpellyit, Rutil, Karbo-
nate, Epidot; in Eklogiten mit Granat, Omphacit, Hornblende

61
Optisch zweiachsige Minerale

Anhydrit CaSO4

Zusammensetzung: mit Ausnahme kleiner Mengen an Sr und Ba keine nennenswerte Abweichung von der Formel;
Kristallsystem: orthorhombisch, Kristallklasse mmm X c
Brechungsindex: nα 1.570, nβ 1.575, nγ 1.613; zweiachsig  mit Δ = 0.044 001
Hauptzone: untypisch 101

Achsenwinkel: 2Vγ = 42° Y


b

A.-E.
Auslöschung: meist gerade (parallel der Spaltrisse);
Z
Farbe: farblos 100 010
a
Spaltbarkeit: perfekt nach (010), sehr gut nach (100), gut nach (001);
Verzwillingung: relativ oft polysynthetisch nach (011);
Ausbildung: in Form massiger Aggregate, in Form faseriger Aggregate oder radialstrahlig; stengelig, dicktafelig,
körnig;
Unterscheidung: Gips hat geringere Licht- und Doppelbrechung sowie schlechtere Spaltbarkeit und schiefe Aus-
löschung; Baryt hat niedrigere Doppelbrechung und höhere Lichtbrechung;
Besonderheiten: oft verbogene Spaltflächen infolge mechanischer Beanspruchung;
Umwandlungen: durch Hydratisierung unter starker Volumenzunahme in Gips;
Vorkommen: in Evaporiten; in Oxidationszonen von Sulfidlagerstätten; selten neben Zeolithen in Hohlräumen
basaltischer Vulkanite;
Paragenese: Gips, Halit, Sylvin, Illit, Calcit, Dolomit.

Anhydrit (kleine Körner mit bunten Interferenzfarben) neben Gips (großes Korn mit grauer Interfe-
renzfarbe im unteren Teil des Bildes aus dem norddeutschen Zechstein; Bildausschnitt ca. 2.5 mm
quer; die Abbildung auf Seite 90 zeigt denselben Schliff im Hellfeld

62
Aragonit CaCO3

Aragonit CaCO3

Zusammensetzung: meist relativ rein; einige Prozent Sr können allerdings in das Gitter X c
eintreten;
Kristallsystem: orthorhombisch, Kristallklasse mmm
01
nα 1.530 – 1.531, nβ 1.680 – 1.681, nγ 1.685 – 1.686 ⇒ zweiachsig
1
Brechungsindex:
 mit Δ = 0.155 – 0.156

010
Hauptzone: (–)
Achsenwinkel: 2Vα = 18° Z
b
Auslöschung: gerade in Längsschnitten, symmetrisch in Basisschnitten Y
a

A.-E.
Farbe: farblos
Spaltbarkeit: schlecht nach {010}
Verzwillingung: häufig lamellar nach {110} 110

Ausbildung: meist radialstrahlige oder stengelige bis parallelfaserige Aggregate Aragonit


Unterscheidung: Calcit ist meist optisch einachsig, besitzt aber eine sehr gute Rhomboederspaltbarkeit
Besonderheiten: Relief wechselt in Abhängigkeit von der Schnittlage – wie auch bei Calcit; Aragonit ist bei normalen
Temperaturen metastabil und invertiert relativ rasch in Calcit;
Vorkommen: als Bestandteile von Schalen tierischer Organismen [darunter des Perlmutts (Anteil ≈90 – 95%; Rest
sind organische Komponenten und etwas Wasser) und damit auch von Perlen], auch sedimentbil-
dend in nicht allzu tiefen Ozeanbecken; als Absatz von Thermen; auf Klüften und in Mandeln mafi-
scher Vulkanite; als Hochdruckmineral in Aragonitmarmoren;
Paragenese: Zeolithe, Calcit, andere Karbonate

großer Aragonitkristall aus einem hochdruckmetamorphen Marmor aus Westkreta, links


(kaum erkennbar) im Hellfeld, rechts unter gekreuzten Polarisatoren. Die kleinen Kristalle
(rechts unten und links oben) sind bereits Calcit; Kantenlänge ca. 2.5mm quer.

63
Optisch zweiachsige Minerale

Chlorite (Mg,Al,Fe)6[(Si,Al)4O10](OH)8

Zusammensetzung: der Name Chlorit steht für eine Gruppe von Mineralen mit weiter Variation der chemischen Zusam-
mensetzung, entsprechend der angegebenen Formel (siehe Abbildung 21); außerdem können Cr,
Mn, Ni und Zn in beträchtlichen Mengen eintreten;
Fe8AlVI IV
4 Al4 Si4O20(OH)16 Fe ⇔ Mg Mg8AlVI IV
4 Al4 Si4O20(OH)16

pelitisch
MgVI9Al3

Al
A l IV
Si=5

VI Al
kalksili-
Al VI

IV
katisch
mafisch


MgVI

Si=6 ultra-
10Al2

Mg
mafisch
i
FeS

Si
Si=7 Chamosit Klinochlor MgVI
11Al1

Fe12Si8O20(OH)16 Fe ⇔ Mg Mg12Si8O20(OH)16

ABBILDUNG 21 Die Abbildung zeigt die beiden wichtigsten Substitutionen bei


den Chloriten, Mg ? Fe und die Tschermaks-Substitution Mg,FeSi ? Al[VI]Al[IV]; Fel-
der der Chloritzusammensetzung für Gesteine verschiedener Pauschalchemismen
sind außerdem angegeben. Chlorite aus Ultramafiten und aus Kalksilikatgesteinen
sind besonders Mg-reich.

Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m


Brechungsindex: Mg-Chlorite: nα 1.562 – 1.594, nβ 1.565 – 1.594, nγ 1.565 – 1.606;
zweiachsig   mit Δ = 0.003 – 0.012;
intermediäre Chlorite: nα 1.589 – 1.605, nβ 1.595 – 1.608, nγ 1.595 – 1.615;
zweiachsig   mit Δ = 0.002 – 0.012;
Fe(II)-Chlorite: nα 1.632 – 1.665, nβ 1.638 – 1.676, nγ 1.638 – 1.675;
zweiachsig  mit Δ = 0.004 – 0.010; – siehe auch Abbildung 22;
X c Z c X c
7° 7°–4.5° 7°–5°
fast farblos fast farblos blaß- .
-E
.
-E

A.
-E

grünlich
A.

A.

001 grün- Y 001 grün- Y 001


grün –
lich Y
b lich b dunkel-
0

b
01

01

01

grün – grün
110 110 dunkelgrün 110
grünlich grünlich
Z~ a Z
Pennin  X a Pennin  und Klinochlor a 0°–2° Leptochlorite
0°–2.5°
(Delessit – Thuringit)
Z c X c X c
hell graugrün 7° . blaß- 7°–5° . gelblich- 7°–5° .
-E -E -E
A. bräunlich A. rose A.

001 001 001


braun- Y dunkel- Y purpur-Y
grün b braun- b rot b
0

0
01

01

01

brau dunkel- grün


n 110 purpurrot
grün - braungrün 110 110
Z Z
X a Rhipidolith  a 0°–2° Fe(II)-Chlorite a 0°–2° Chromchlorit 
(>6% Cr2O3)

Hauptzone: (+) oder (–), dem optischen Vorzeichen entgegengesetzt;


Achsenwinkel: Mg-Chlorite: 2Vα = 0 – 5° (Pennin); 2Vγ = 0 – 30° (Klinochlor);

64
Chlorite (Mg,Al,Fe)6[(Si,Al)4O10](OH)8

intermediäre Chlorite: 2Vα = 0 – 10°; 2Vγ = 0 – 40°;


Fe(II)-Chlorite: 2Vα = 0 – 30°;
Auslöschung: nahezu gerade (γ bzw. α,a) ≈ 0°; Auslöschungsschiefe gegen die Spur der Spaltrisse in Schnitten 
(001) liegt fast stets bei 0° (bis zu 7° bei Klinochlor);
Farbe: normalerweise hell- bis mittelgrün, wobei die Farbintensität mit steigendem Fe-Gehalt zunimmt;
Mg-Chlorite sind fast farblos, Fe-Chlorite olivgrün, braungrün;
Pleochroismus ist schwächer als bei Biotit oder Hornblende, wobei α (=X) ≅ β (Y) [grün, hellgrün,
braungrün] > γ (Z) [farblos, hellgrün, hellgelbgrün];
Spaltbarkeit: perfekt nach {001}
Verzwillingung: lamellar nach {001} (Pennin-Gesetz) und [310] (Glimmer-Gesetz) – nur gelegentlich erkennbar (bei
Pennin und Klinochlor);
Ausbildung: dünntafelig nach {001},
a g g re g a t a r t i g b l ä t t r i g , Mol.-% Fe[VI]
(Si4 )[IV] 20 40 60 80 (Si4)[IV]
schuppig bis faserig, dicht
(Mg6)[VI] Mg- (Fe6)[VI]
bis verfilzt; in Sedimenten MgFe-Chlorite Fe(II)-Chlorite
Chlorite
auch sphärolithisch (wie
Glaukonit); 20
Unterscheidung: von Muskovit und Biotit
durch grünliche Farbe, Pennin Mg Fe
schwachen Pleochroismus 40 Diabantit
und niedrige Doppelbre- Mg Fe
Bruns-
vigit
chung zu unterscheiden; Klinochlor Pyknochlorit
Serpentin ist meist niedri- 60
Bavalit
Mg- Fe-
ger lichtbrechend und Grochauit
Aphro-
siderit
weniger pleochroitisch; in Rhipidolith
80
Sedimenten kaum von
Mol.-% Al[IV]

Tonmineralen zu unter- 20
scheiden;
Besonderheiten: Mg-Chlorite: anomale
Interferenzfarben bei 40 optisch 
optisch  Vertretern (Pen-
∆=
optisch 
∆=

nin, Diabantit, Al-armer ∆=


0.0
00
-0

60
∆=

Pyknochlorit), normale +0
.00

∆= .00
5

-0.0

5
Interferenzfarben bei +0
.01
10

optisch  Gliedern (Gro- 0 Hauptzone  Hauptzone 


80
chauit);
intermediäre Chlorite: ano-
mal lederbraune Interfe-
renzfarben bei optisch  normal
anomal anomal enten-
normal
lederbraun blau bis lila
Gliedern (Klinochlor, Al-
Interferenzfarben
reicher Pyknochlorit und (Si2Al2)[IV] (Si2Al2)[IV]
Fe-armer Rhipidolith); (Mg4Al2)[VI] (Fe4Al2)[VI]
anomal entenblaue Interfe-
renzfarben bei optisch  ABBILDUNG 22 Einteilung und optische Eigenschaften der Chlori-
Ve r t re t e r n ( Fe - re i c h e r te; römische Zahlen in eckigen Klammern stehen für Koordinations-
Rhipidolith und Fe-reicher zahlen.
Aphrosiderit);
Fe-Chlorite: meist normale Interferenzfarben; selten anomale blaugraue Interferenzfarben (Fe-rei-
cher Bavalit);

65
Optisch zweiachsige Minerale

Umwandlungen: relativ verwitterungsbeständig; evtl. Umwandlung in Tonminerale, Mg-Fe-Karbonate, Fe-Oxide; bei


progressiver Metamorphose bei Verfügbarkeit von K Abbau zu Biotit/Amphibol;
Vorkommen: weitverbreitete Minerale in Metamorphiten der Grünschieferfazies (namengebend!) wie Chlorit-
schiefer, Phyllite, Quarzite sowie der niedrigen Kontaktmetamorphose (Albit-Epidot-Hornfels-
Fazies); als autohydrothermale Neubildung in Mandeln, Drusen und auf Klüften von Magmatiten;
als Umwandlungsprodukt von Mg,Fe-reichen Mineralen in basischen Magmatiten (Gabbros, Dia-
base, Spilite), aber auch in sauren Magmatiten;
Paragenese: in Metapeliten mit Biotit, Granat, Staurolith, Andalusit, Muskovit, Chloritoid, Cordierit; in mafi-
schen Metamorphiten mit Talk, Serpentin, Aktinolith, Hornblende, Epidot, Granat; als hydrother-
male Verwitterungsminerale in basischen Vulkaniten mit Biotit, Pyroxenen, Amphibolen

Chlorit neben Epidot (Ep) und Hellglimmer (Phe) in einem blauschieferfaziellen Metabasit aus Syros/ Kykladen, links
im Hellfeld, rechts unter gekreuzten Polarisatoren; Bildausschnitt ca. 2.5 mm hoch; die Chlorite sind im Hellfeld in-
tensiv grün, die Epidote blaßgelbgrün und die Hellglimmer farblos; im Dunkelfeld zeigen die Chlorite die typischen
unternormalen braunen Interferenzfarben intermediärer Mg-Fe-Chlorite.

Chloritoid (Fe2+,Mg,Mn)2(Al,Fe3+)Al3O2(SiO4)2(OH)4

Zusammensetzung: wesentliche Variation in der Substitution Fe2+ ? Mg,Mn und Al ? Fe3+


Kristallsystem: triklin, Kristallklasse 1; durch Gitterverzwillingung monoklin, Kristallklasse 2/m;
Brechungsindex: nα 1.705 – 1.730, nβ 1.708 – 1.734, nγ 1.712 – 1.740
zweiachsig   mit Δ = 0.005 – 0.022
Hauptzone: (–)
Achsenwinkel: 2Vγ = 36 – 70° (monoklin), 2Vα = 55 – 88° (triklin)

66
Chloritoid (Fe2+,Mg,Mn)2(Al,Fe3+)Al3O2(SiO4)2(OH)4

Auslöschung: meist schief: (β,b) ≈ 20° (triklin), gerade in Richtung der b-Achse (α,b) + 0° (monoklin)
Farbe: grün bis graugrün mit starkem Pleochroismus, selten farblos; (001) 16±5°
Z
Pleochroismus: α grünlichgrau, olivgrün, farblos, grünlichblau; farblos

β schieferblau, indigoblau, blaugrün; γ farblos, gelbgrün, gelb;


Spaltbarkeit: perfekt  {001}, mäßig nach {110}; A.-
E.
b
Verzwillingung: häufig einfache und polysynthetische Zwillinge sowie Drillinge ≈20°

nach {001}; graugrün schieferblau Y

Ausbildung: tafelige Kristalle  {001}; auch länglich, blättrig, glimmer- X


a Chloritoid
ähnlich; (triklin)

Unterscheidung: markanter Pleochroismus; verwechselbar mit Chlorit, Stilpno- 0°


(001)
15±1
melan und grünem Biotit; Biotit und Stilpnomelan haben Z
jedoch kleinere Achsenwinkel, höhere Doppelbrechung und farblos

nur eine gute Spaltbarkeit sowie (fast) gerade Auslöschung;


A.-E. grau- b
Chlorite haben deutlich niedrigere Lichtbrechung, andere 001 grün X
Absorptionsfarben und oft anomale Interferenzfarben; l
h0l hh
Besonderheiten: oft einschlußreich; oft mit Sanduhrstruktur;
a 15±10°
Umwandlungen: bei aufsteigender Metamorphose Abbau zu Staurolith, Alman-
Y schieferblau
din, Spinell; bei retrograder Metamorphose Abbau zu Chlorit Chloritoid
oder Verwitterung zu Sericit und Tonmineralen; (monoklin)

Vorkommen: in regionalmetamorphen Fe,Al-reichen Gesteinen (Metapelite) der Grünschieferfazies; auch in Glau-


kophanschiefern; in Smirgel neben Korund;

ungewöhnlich große verzwillingte Kristalle von Chloritoid in einer Matrix aus Glimmern, Quarz
und Glaukophan in einem Blauschiefer aus der Ägäis; Bildgröße ca. 2.9 mm quer; gekreuzte
Polarisatoren

Paragenese: Quarz, Albit, Sericit, Chlorit, Biotit, Staurolith, Glaukophan, Granat; nie neben Stilpnomelan.

67
Optisch zweiachsige Minerale

Kleine grünliche Chloritoid-Idio-


blasten in einem Metasediment der
tieferen Grünschieferfazies; Bildaus-
schnitt beträgt 1.9 mm quer.

Cordierit (Mg,Fe)2Al3(Si5AlO18)

Zusammensetzung: Cordierit ist stets Mg-reich, d.h. der Mg–Fe-Austausch ist X c


beschränkt (Cordierite mit mehr als 1 Fe pro Formeleinheit blaß-
orange
sind sehr selten); die Cordieritstruktur enthält große kanalför- 001

mige Hohlräume, in die beträchtliche Mengen (einige

A.-E.
111
Gewichtsprozent) an H2O und CO2 eintreten können;
Kristallsystem: orthorhombisch, Kristallklasse mmm (pseudohexagonal) blaß- Z
blauviolett b
Brechungsindex: nα 1.527 – 1.560, nβ 1.532 – 1.574, nγ 1.537 – 1.578
-
lau
zweiachsig   mit Δ = 0.008 – 0.0018 llb

010
he lett
Y vio 110
100
a
Hauptzone: (–), meist nicht bestimmbar
Achsenwinkel: 2Vα = 35 – 106° Cordierit

Auslöschung: meist gerade


Farbe: farblos; in dickeren Schliffen auch schwach pleochroitisch von gelblich nach blaßbläulich bis blaß-
violett;

Flecken von Cordierit in


Fruchtschiefer; Aufnahme
im Hellfeld, Bildausschnitt
ca. 3.3 mm quer: Der Cor-
dierit ist hier nur an seiner
schmutziggelben Farbe zu
erahnen.

Spaltbarkeit: mäßig bis schlecht nach (010);

68
Cordierit (Mg,Fe)2Al3(Si5AlO18)

Verzwillingung: nach {110} und {310}; polysynthetische Zwillinge und pseudohexagonale Berührungs- und Durch-
kreuzungsdrillinge sind verbreitet, erkennbar durch Sektorenteilung unter gekreuzten Polarisatoren
(die beiden gegenüberliegenden Sektoren löschen jeweils zugleich aus);
Ausbildung: meist xenomorph; in Knotenschiefern oft porphyroblastisch mit zahlreichen Einschlüssen von
Quarz oder opaken Mineralen;

Cordierit (schmutzige Far-


ben) aus einem Gneis des
Bayerischen Waldes; Bild-
ausschnitt ist ca. 0.95 mm
quer; Aufnahme im Hellfeld.
In den Cordieriten haben
sich Büschel von Fibrolith
(dunkle Farben) in einer Ver-
drängungsreaktion ent-
wickelt.

Unterscheidung: unverzwillingter Cordierit ähnelt Quarz und Orthoklas; Quarz zeigt in Metamorphiten meist undu-
löse Auslöschung, ist einachsig und stets frisch; Orthoklas hat bessere Spaltbarkeit; verzwillingter
Cordierit kann mit Plagioklas verwechselt werden; Basisschnitte von Cordierit zeigen dann jedoch
häufig radiale Zwillingsmuster; Plagioklas hat außerdem bessere Spaltbarkeit;
Besonderheiten: Cordierit kann viele staubförmige opake Einschlüsse (Graphit?) haben oder runde Einschlüsse von
Quarz (poikiloblastischer Cordierit); um Zirkon können sich pleochroitische Höfe entwickeln;
Umwandlungen: hydrothermale Umwandlung in Pinit (feinkörniges gelbliches bis grünliches Gemenge aus Chlorit,
Sericit und Biotit), ausgehend vom Rand und von Spaltrissen, ist sehr häufig; Pseudomorphosen aus
verfilztem Sericit und anderen Phyllosilikaten werden als Pinit bezeichnet;
Vorkommen: häufiges Mineral in mittel- bis hochgradigen regional- und kontaktmetamorphen pelitischen Gestei-
nen (Al-reiche Edukte); dabei in der äußeren Zone von Kontakthöfen porphyroblastische Bildung
(Knotenschiefer, Fruchtschiefer); in regionalemetamorphen Gesteinen z.B. in Gneisen oder in Gra-
nuliten; selten in Plutoniten von Granit bis Gabbro oder in Vulkaniten von Rhyolith bis Andesit (in
Magmatiten gilt Cordierit als Indiz für anatektische Bildung der Schmelzen bzw. für Kontamination
durch pelitische Nebengesteine);
Paragenese: in Knoten- und Fruchtschiefern als blastische Neubildung in einer Grundmasse aus Quarz, Biotit,
Sericit, Chlorit; in Hornfelsen mit Biotit, Muskovit, Quarz, Plagioklas, Andalusit, Hypersthen; in
SiO2-untersättigten Gesteinen mit Spinell oder Korund; in Regionalmetamorphiten mit Sillimanit
(oft als nadelförmige Einschlüsse in Cordierit), Staurolith, Biotit, Ilmenit, Spinell; in Magmatiten
mit Quarz, Feldspäten, Andalusit, Sillimanit, Biotit, Granat; Orthopyroxen

69
Optisch zweiachsige Minerale

Frischer Cordierit aus einem Gneis, links unter einfach polarisiertem Licht, rechts unter gekreuzten Polarisatoren; der
Cordierit ist das Hauptmineral in einer Zone, die ungefähr in der linken Mitte von oben nach unten läuft; er wirkt ge-
genüber den benachbarten Feldspäten und Quarz etwas dunkler und ist von zahlreichen Erzkörnern durchsetzt und
gesäumt; daneben finden sich Sillimanit (hohes Relief und höhere Doppelbrechung) sowie Biotit (z.B. großes dunkles
Korn unten rechts); der Bildausschnitt entspricht jeweils 3.3 mm hoch.

Epidot-Zoisit-Gruppe X2Y3O(Si2O7)(SiO4)(OH)

Allgemeines: Die Minerale der Epidotgruppe ersetzen in vielen metamorphen Gesteinen (vor allem den niedrig-
gradigen) die Anorthitkomponente der Plagioklase, bedingt durch die bei niedrigen Temperaturen
existierenden Mischungslücken zwischen Albit und Anorthit.

Zoisit Ca2Al3O(Si2O7)(SiO4)(OH)
Zusammensetzung: teilweiser Ersatz von Al durch Fe3+ (bis zu ≈ 10% der normalerweise durch Al besetzten Okta-
ederpositionen) und Mn3+ (bis zu 2% der Oktaederpositionen – Varietät Thulit) möglich;
Kristallsystem: orthorhombisch, Kristallklasse mmm
Brechungsindex: nα 1.685 – 1.705, nβ 1.688 – 1.710, nγ 1.697 – 1.725
zweiachsig  mit Δ = 0.003 – 0.008; α-Zoisit ist Fe-frei, β-Zoisit ist Fe-haltig;
in Schnitten ungefähr  zu einer optischen Achse zeigt Zoisit anomale Interferenzfarben (tief blau-
grau oder braun), in anderen Schnittlagen normale Interferenzfarben;

70
Epidot-Zoisit-Gruppe X2Y3O(Si2O7)(SiO4)(OH)

Z c Z c

001
001
101 101
Y X
100 100 (22°–
a X hellgrün bis ) 35°
a Y c (–47°)
dunkelrotbraun X
210 b 210 b Z
α-Zoisit β-Zoisit farblos –
001 gelbbraun
101
0°–5°

(47°–) 60°
100

(–72°)
12°–0° c X

A.-E.
011
hell 201–
X c 001 zitronengelb 101–
101 hellr
001 o
hell
210 bis r tbraun
aun Y
101 gelblich- 100 otbr

111 b
grün 011 a

A.-E.
100 Z 201–
Orthit (=Allanit)
A.-E.

201– 011 25°–3 101–


grü
101– nlic
h
gelb -Y

210
Z Y –
a 111 b
– 210 b Epidot
13° –
25°
a
111

Klinozoisit

Hauptzone: in Längsschnitten (–)


Achsenwinkel: 2Vγ = 0 – 69°
Auslöschung: meist gerade
Farbe: farblos; bei hohem Mn-Gehalt auch rosa bis lila und pleochroitisch (Varietät Thulit)
Spaltbarkeit: vollkommen nach (100)
Verzwillingung: keine

langstengelige Zoisitkristalle neben gedrungenen Disthenen sowie neben Omphacit in einem Eklogit aus dem
Münchberger Gneisgebiet, links im Hellfeld, rechts unter gekreuzten Polarisatoren; Bildausschnitt jeweils ca.
0.35 mm quer.

71
Optisch zweiachsige Minerale

Ausbildung: kurzstengelig, leistenförmig oder rhombenförmig mit sechsseitigen Querschnitten; auch in Form
xenomorph-körniger Aggregate;
Unterscheidung: Zoisit hat ein markantes hohes Relief, niedrige Doppelbrechung und gerade Auslöschung und oft
anomale Interferenzfarben; der optisch sehr ähnliche Klinozoisit unterscheidet sich durch extrem
anomale Interferenzfarben (leuchtendes Preußischblau) und löscht außerdem meist schief aus; Epi-
dot und Allanit löschen ebenfalls schief aus und haben höhere Doppelbrechung; Vesuvian ist einach-
sig negativ (aber auch anomal zweiachsig und hat anomale Interferenzfarben) und hat zwei gute
Spaltbarkeiten; Apatit ist einachsig;
Besonderheiten: häufig anomale blaue Interferenzfarben; oft mit Epidot oder Klinozoisit verwachsen; Lage der opti-
schen Achsenebene ist abhängig vom Fe-Gehalt (α-Zoisit ist Fe-arm, β-Zoisit Fe-reich – siehe auch
die obigen Skizzen)
Umwandlungen: nicht beschrieben
Vorkommen: in mittel- und niedriggradigen metamorphen Gesteinen (Gneise, Schiefer, Marmore, Kalk-
silikatfelse); in Hochdruckmetamorphiten (Blauschiefer, Eklogite); auch in Granuliten; unter nied-
riggradigen Bedingungen bildet sich Zoisit durch Saussuritisierung der Plagioklase, wobei ein fein-
körniges Gemenge aus Zoisit, Epidot/Klinozoisit, Sericit und Calcit entsteht; Thulit in Pegmatiten
und in hydrothermalen Gängen;
Paragenese: mittelgradig mit Chlorit, Sericit, Aktinolith, Epidot, Klinozoisit, Albit, Hornblende; in Amphiboli-
ten auch neben Plagioklas; in Kalksilikatfelsen neben Diopsid;

Klinozoisit Ca2Al3O(Si2O7)(SiO4)(OH)
Zusammensetzung: teilweiser Ersatz von Al durch Fe3+ möglich; Grenze zwischen Klinozoisit und Epidot ist nicht scharf
definiert;
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m
Brechungsindex: nα 1.670 – 1.718, nβ 1.672 – 1.725, nγ 1.690 – 1.734
zweiachsig  mit Δ = 0.004 – 0.015;
Klinozoisit zeigt anomale leuchtend preußischblaue Interferenzfarben;
Hauptzone: wechselnd (+) oder (–)
Achsenwinkel: 2Vγ = 40 – 90°

Klinozoisit in einem
Amphibolit aus Süd-
tirol; Aufnahme unter
gekreuzten Polarisato-
ren; Bildausschnitt ca.
4.7 mm quer. Der Kli-
nozoisit weist die cha-
rakteristischen unter-
normalen blauen
Interferenzfarben auf.
Das Korn am rechten
Rand zeigt im Kern
gelbe und am Rand
blaue Interferenzfar-
ben; es handelt sich
dabei wohl um einen
zonierten Epidot – Kli-
nozoisit.

72
Epidot-Zoisit-Gruppe X2Y3O(Si2O7)(SiO4)(OH)

Auslöschung: in Längsschnitten  b (d.h.  und  zu den Spaltrissen) gerade, sonst schief (oft um 30°);
Farbe: farblos
Spaltbarkeit: perfekt nach (001)
Verzwillingung: gelegentlich lamellar nach (100)
Ausbildung: stengelig  der b-Achse; auch in Form körniger Aggregate;
Unterscheidung: Zoisit löscht meist gerade aus; Epidot ist meist höher lichtbrechend und pleochroitisch; Vesuvian ist
einachsig; Disthen hat normale Interferenzfarben und ist zweiachsig negativ; anomal zweiachsiger
Grossular besitzt niedrigere Doppelbrechung; nicht von Pumpellyit unterscheidbar, falls dieser nicht
bläulichgrün gefärbt ist;
Besonderheiten: anomal blaue Interferenzfarben
Umwandlungen: keine
Vorkommen: wie Epidot (siehe unten)
Paragenese: wie Epidot (siehe unten)

Epidot Ca2Fe3+Al2O(Si2O7)(SiO4)(OH)
Zusammensetzung: vollständiger Fe3+–Al-Austausch in Richtung Klinozoisit; das Endglied, dessen Formel hier aufge-
führt ist, wird auch als Pistazitmolekül bezeichnet; eine Mn3+-reiche Varietät ist der Piemontit;
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m
Brechungsindex: Epidot: nα 1.715 – 1.751, nβ 1.725 – 1.784, nγ 1.734 – 1.797; zweiachsig  mit Δ = 0.015 – 0.051;
Piemontit: nα 1.730 – 1.794, nβ 1.740 – 1.807, nγ 1.762 – 1.829; zweiachsig   mit Δ = 0.025 –
0.073;
Hauptzone: wechselnd (+) oder (–)
Achsenwinkel: Epidot: 2Vα = 64 – 90°; Piemontit: 2Vγ = 64–106°
Auslöschung: in Längsschnitten  b (d.h.  und  zu den Spaltrissen) gerade, sonst schief (oft um 30°);
Farbe: Epidot: blaßgrünlichgelb mit Pleochroismus – α farblos bis hellzitronengelb, β grünlichgelb bis
grünlichbraun, γ blaßgrün bis gelbgrün;
Piemontit: rosa und pleochroitisch – α zitronengelb bis orange, β amethyst- bis rosafarben, γ karmin-
rot bis purpurrot;
Spaltbarkeit: perfekt nach (001)
Verzwillingung: zuweilen lamellar nach (100) mit herzförmigem Querschnitt (Herzzwillinge);
Ausbildung: säulig-stengelig  b; häufig auch xenomorph-körnig; in Längsschnitten leistenförmig; Querschnitte
sechsseitig oder rhombenförmig; gelegentlich faserig; in klastischen Sedimenten auch gerundet;
Unterscheidung: durch seine leuchtenden übernormalen Interferenzfarben ist Epidot meist zu erkennen; Klinozoisit
ist optisch positiv und hat niedrigere Doppelbrechung; Allanit ist meist braun und Piemontit rosa;
Zoisit hat meist gerade Auslöschung und niedrigere Interferenzfarben; Vesuvian ist einachsig negativ;
Pumpellyit hat niedrigere Lichtbrechung; Olivin ist farblos und hat keine Spaltbarkeit;
Besonderheiten: übernormale Interferenzfarben; oftmals zonar gebaut;
Umwandlungen: keine
Vorkommen: Epidot/Klinozoisit in vielen regional- und kontaktmetamorphen Gesteinen (Quarzite, Phyllite,
Schiefer, Gneise, Marmore, Kalksilikatgesteine, Skarne, Hornfelse), wobei Epidot in Fe-reicheren
Gesteinen und Klinozoisit in Al-reicheren Gesteinen vorherrschend vorkommt; Epidot als hydro-
thermale Kluftfüllung; in hydrothermal verwitterten Magmatiten entsteht Epidot auf Kosten von
Pyroxenen, Amphibolen und Plagioklasen; Piemontit in Mn-haltigen niedrigmetamorphen Schie-
fern; Epidot in der Schwermineralfraktion klastischer Sedimente; Epidot/Klinozoisit und Zoisit tre-
ten allerdings auch in intermediären Plutoniten (Tonalite, Granodiorite) als magmatische Minerale
bei Drücken oberhalb von ca. 3 – 5 kbar auf;

73
Optisch zweiachsige Minerale

Epidot neben Glaukophan, Jadeit und Hellglimmer (Phe) in einem Blauschiefer von Syros/Kykladen, links im Hell-
feld, rechts unter gekreuzten Polarisatoren. Im Hellfeld erscheint der Epidot gelbbraun und ist vom grünlichen Ja-
deit gut zu unterscheidbar. In ihren anomalen Interferenzfarben können sich beide Minerale aber sehr ähneln, so
auch hier. Der Bildausschnitt beträgt jeweils ca. 1.5 mm quer.

Paragenese: Epidot/Klinozoisit niedriggradig metamorph mit Aktinolith, Mikroklin, Albit, Calcit, Quarz, Chlo-
rit; bei steigender Metamorphose mit Biotit, Granat, Oligoklas, Amphibol; in Blauschiefern neben
Glaukophan, Lawsonit, Pumpellyit, Chlorit, Muskovit, Titanit; kontaktmetamorph neben Vesu-
vian, Pyroxenen, Granat, Amphibol, Albit;

Orthit [Allanit] (Ca,Mn,Seltene Erden, Y,Th)2(Fe2+,Fe3+,Ti)


(Al,Fe3+)2O(Si2O7)(SiO4)(OH)
Zusammensetzung: extrem variabel; charakteristisch sind die hohen Gehalte an leichten Seltenen Erden (La – Nd) und
Th);
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m
Brechungsindex: nα 1.690 – 1.813, nβ 1.700 – 1.857, nγ 1.706 – 1.891;
zweiachsig   mit Δ = 0.013 – 0.036;
Hauptzone: wegen der Eigenfarbe nicht bestimmbar
Achsenwinkel: 2Vα = 40 – 123°
Auslöschung: in Längsschnitten  b gerade, sonst schief;
Farbe: in frischem Zustand blaßgelb bis orangebraun; zersetzt mit rotbraunem Pleochroismus: α graugelb
bis farblos, β gelbbraun bis braun, γ dunkelbraun bis grünlich;
Spaltbarkeit: mäßig nach (001)
Verzwillingung: nicht sehr häufig nach (100)
Ausbildung: subidiomorphe bis xenomorphe Körner oder körnige Aggregate; seltener stengelig bis nadelig  b;
Unterscheidung: hohes Relief, Eigenfarbe und Pleochroismus sind markant; braune Hornblende hat typische 124°-
Spaltbarkeit; metamikte Allanite können isotrop sein;

74
Epidot-Zoisit-Gruppe X2Y3O(Si2O7)(SiO4)(OH)

Besonderheiten: infolge der radioaktiven Strahlung des Th kann Allanit metamikt werden, d.h. das Kristallgitter wird
weitgehend zerstört, wodurch die Kristalle isotrop werden; als Einschlüsse in Biotit, Chlorit, Horn-
blende bilden sich um Allanit pleochroitische Höfe aus; Kristalle sind fast immer zoniert;
Umwandlungen: leichter verwitterbar als die übrigen Mitglieder der Epidotgruppe;
Vorkommen: akzessorisches Mineral in Graniten, Granodioriten, Dioriten, Syeniten, Pegmatiten und äquivalen-
ten Vulkaniten; auch akzessorisch in Gneisen, Schiefern, Amphiboliten und verschiedenen Kontakt-
gesteinen;
Paragenese: in Magmatiten mit Epidot, Titanit, Turmalin, Biotit, Hornblende, Fluorit, Monazit;

Orthitkristall neben Kalifeldspat in einem Granit im Hellfeld (links) bzw. unter gekreuzten Polarisatoren (rechts); der
Ausschnitt beträgt jeweils rund 0.35 mm quer. Im Vergleich zu Epidot hat der Orthit eine erheblich stärkere Eigen-
farbe. Der Kalifeldspat wurde angefärbt und erscheint daher im linken Bild gelblich.

75
Optisch zweiachsige Minerale

Feldspäte (K,Na)xCa1-x(Al2-xSi2+xO8) (0 ≤ x ≤ 1)

Allgemeines: Die Feldspäte sind die häufigsten gesteinsbildenden Minerale in den Gesteinen der kontinentalen
Erdkruste. Ihre große Mehrzahl hat Zusammensetzungen innerhalb der drei Endkomponenten
Anorthit [An] Ca(Al2Si2O8),
Or
Albit [Ab] Na(AlSi3O8), KAlSi3O8
Kalifeldspat [Kfs] K(AlSi3O8)
Bei hohen (magmatischen)
Temperaturen besteht vollstän-
dige Mischkristallbildung zwi- 900°C

te
schen Anorthit und Albit einer- 750°C


650°C
seits (Plagioklase [Pl]) und

ds
Albit und Kalifeldspat anderer- Feld mit 2
50

el
seits (Alkalifeldspäte [Akfs]) bei koexistierenden 50

lif
statistischer Verteilung von Si Feldspäten
und Al auf die Tetraederplätze ka Konode (Linie, welche
im Kristallgitter, während es
Al
die Zusammensetzung
nebeneinander existierender
zwischen Anorthit und Kali- Feldspäte verbindet)
feldspat nur eine sehr
beschränkte Mischbarkeit gibt.
Im Subsolidusbereich existieren
Ab 10 20 30 40 50 60 70 80 90 An
dagegen auch innerhalb der
Alkalifeldspatreihe und der Pla- NaAlSi3O8
Plagioklase CaAl2Si2O8
gioklasreihe mehr oder weniger
ausgeprägte Mischungslücken. ABBILDUNG 23 Die Mischungslücke bei den Feldspäten wird
Feldspäte in langsam abgekühl- mit zunehmender Temperatur kleiner. Aber selbst bei hohen
ten Magmatiten und in Meta- Temperaturen ist die Mischbarkeit zwischen Anorthit und Kali-
morphiten zeigen, in Abhän- feldspat sehr gering.
gigkeit von ihrer Zusammensetzung, oft Entmischungserscheinungen, die allerdings nur zum Teil
mit optischen Mitteln einfach zu erkennen sind, sondern bei den Plagioklasen den Einsatz von Elek-
tronenmikroskopen erfordern. In drei Diagrammen auf dieser und der folgenden Seite sind das ter-
näre System An – Ab – Kfs mit den Mischbarkeiten bei hohen Temperaturen sowie in je einem Ab–
Kfs- und einem Ab–An-Diagramm die Mischungslücken im Subsolidusbereich gezeigt. Es ist aller-
dings darauf hinzuweisen, daß die Lage der Solvi bei den Plagioklasen nicht unumstritten ist, z.T.
sicherlich bedingt durch die Schwierigkeit der Beobachtung.
Außerdem kommt es bei der langsamen Abkühlung sowohl bei den Alkalifeldspäten als auch bei den
Plagioklasen zu einer Reihe von Änderungen der Struktur und des Si–Al-Ordnungsgrades, der mit
abnehmender Temperatur zunimmt und mit einer Umwandlung von monokliner in trikline Sym-
metrie einhergeht.

Alkalifeldspäte (Na,K)(AlSi3O8)
Zusammensetzung: Geringe Mengen an Ca können eingebaut werden (siehe ternäres Diagramm Abbildung 23); in K-
reiche Alkalifeldspäte können auch größere Mengen an Ba eintreten; das Ba-Endglied ist der selten
in der Natur auftretende Celsian Ba(Al2Si2O8).
Nomenklatur: Obwohl (oder vielleicht weil) Alkalifeldspäte seit 200 Jahren untersucht wurden, liegt bei der
Begriffsbestimmung noch einiges im Argen, so daß die Nomenklatur des öfteren revidiert wird.
Ursprünglich wurden die Alkalifeldspäte nach optischen Gesichtspunkten unterschieden in Sanidin,
Orthoklas, Mikroklin und Adular. Es hat sich jedoch erwiesen, daß diese Einteilung nach strukturel-
len und chemischen Gesichtspunkten nicht unbedingt richtig sein muß; so kann z.B. ein „monokli-
ner Orthoklas“ tatsächlich ein submikroskopisch verzwillingter trikliner Mikroklin sein. Im Rahmen

76
Feldspäte (K,Na)xCa1-x(Al2-xSi2+xO8) (0 ≤ x ≤ 1)

eines Optikkurses kann die Unterscheidung natürlich nur nach optischen Gesichtspunkten erfolgen,
so daß im folgenden die Unterscheidung vorgenommen wird in Sanidin, Orthoklas (einschließlich
Adular), Anorthoklas und Mikroklin.

1000
Monalbit C2/m (monoklin) Hoch-
Hoch-
albit sanidin
800 C1
intermediärer Monalbit +
Albit Hochsanidin

T [°C]
Tief-
600 intermediärer
Albit + Sanidin sanidin
Tief- C1 (triklin)
albit Tiefalbit + Tiefsanidin
intermediärer
400 Mikroklin
Tiefalbit + Mikroklin
Tief-
mikroklin

200
0 0.2 0.4 0.6 0.8 1.0
NaAlSi3O8 Molenbruch Kalifeldspat KAlSi3O8

ABBILDUNG 24 Das System der Alkalifeldspäte ist durch vollständige Mischbarkeit bei hohen und
geringe Mischbarkeit bei niedrigen Temperaturen ausgewiesen.

1600

Schmelze
it
ochalb
lze + H
Schme innen-
it;
1200 halb
o n Hoc ch bei zentrierter
ev si
Monalbit stall erhöht stallen [I] Anorthit
Temperatur [°C]

hkri d i
Hoch- Misc ngsgra Mischkr lbit
albit rdn u z u m A
g e
O
k ü h lun
m ediär
800 Ab n inte r
intermediärer vo Bøggild Huttenlocher-
Albit -Lücke Lücke
intermediärer Albit + I-Anorthit
Peristeritlücke [Voll-Lücke]?
400
Tiefalbit Tiefalbit + I-Anorthit
„primitiver”
Tiefalbit + P-Anorthit
[P] Anorthit
0
0 0.2 0.4 0.6 0.8 1.0
NaAlSi3O8 Molenbruch Anorthit CaAl2Si2O8

ABBILDUNG 25 Das System der Plagioklase ist sehr komplex: Vollständige Mischkristallbildung
herrscht bei sehr hohen Temperaturen vor, geringe Mischbarkeit bei niedrigen. Viele
der Entmischungen sind in natürlichen Plagioklasen jedoch nur elektronenmikro-
skopisch zu erkennen. Submikroskopisch (<0.1 µm) feine Entmischungen im Bereich
der Bøggildlücke sind für den Schiller des Labradorits verantwortlich.

Brechungsindex: Sanidin: nα 1.518 – 1.525, nβ 1.522 – 1.530, nγ 1.523 – 1.532;


zweiachsig  mit Δ = 0.005 – 0.007;
Orthoklas: nα 1.518 – 1.523, nβ 1.522 – 1.528, nγ 1.523 – 1.530;
zweiachsig  mit Δ = 0.05 – 0.007;
Anorthoklas: nα 1.527 – 1.522, nβ 1.533 – 1.528, nγ 1.535 – 1.529;

77
Optisch zweiachsige Minerale

zweiachsig  mit Δ = 0.08 – 0.007;


Mikroklin: nα 1.518 – 1.520, nβ 1.522 – 1.524, nγ 1.524 – 1.526;
zweiachsig  mit Δ ≈ 0.06;
Achsenwinkel: stark schwankend — Hochsanidin: 2Vα = 60 – 65° mit Lage der optischen Achsenebene  (010). Mit
abnehmender Bildungstemperatur kann 2Vα ≈ 0° werden (Tiefsanidin: 2Vα = 0 – 54°), und bei wei-
ter sinkender Temperatur geht der Kalifeldspat in die „Orthoklasoptik“ über mit 2Vα = 60 – 80° und
Lage der optischen Achsenebene  (010); Mikroklin 2Vα = 65– 88°; Anorthoklas 2Vα = 20– 110°
(nach anderen Angaben 0 – 55°);
Auslöschung: meist schief (siehe die folgenden Skizzen)
14° – 23° c Z c Orthoklas-Optik c

20
–1
Schnitt  (010) Z
Y 14° – 23° c °
Y – 23
14°
14° – 23°
001
001

116° A.-E.

100
X c X
A.-E.

a 3° – 12° Y a
Z 6° ≈20° 3° – 12°
11 116°
b Y
E.

001
A.-

b 001 116°
110
Z
A.-E. Optik von Sanidin-D
b
Schnitt  (010)
010

110


201
110
010

X a X –
a X 101
3° – 12°
Orthoklas-Optik 3° – 12° –
101 5° a
Optik von Sanidin-D Adular-Tracht
(monokline Summenoptik)
Morphologie von K-Feldspat

18°
c Y c c
36° Y
Y 1°
≈2

001

116°
90.5° 001 ≈5°
116°
°

18° b b
86

A.-E.
Z Z
b
a 18°
X
26°

X 110
010

X – 010
201
14

100 Z
°

a
≈9
°

a
Mikroklin Analbit (synthetisch) Anorthoklas
(Laves 1965) (Schneider 1957) (monokline Summenoptik)

Farbe: farblos; falls nicht frisch: trüb


Spaltbarkeit: sehr gut nach {001} und {010} mit Spalt  von fast 90°
Verzwillingung: ist bei allen Feldspäten häufig und charakteristisch; einfache, polysynthetische und komplexe Ver-
zwillingungen kommen vor (vergleiche folgende Abbildung); einfache Zwillingspaare nach dem
Karlsbader Gesetz sind sehr häufig; polysynthetische Verzwillingungen treten nur bei den triklinen
Feldspäten auf; nach Lage der Zwillingsachse unterscheidet man die folgenden Wachstumszwillinge:

78
Feldspäte (K,Na)xCa1-x(Al2-xSi2+xO8) (0 ≤ x ≤ 1)

i) bei monokliner und trikliner Symmetrie:

Zwillingsgesetz Zwillingsachse Verwachsungsebene


Kantengesetz Karlsbader Gesetz  [001] meist (010)
Normalengesetze Manebacher Gesetz  (001) (001)
Bavenoer Gesetz  (021) (021)
ii) nur bei trikliner Symmetrie (d.h. nicht bei Sanidin, Orthoklas und Monalbit):

Zwillingsgesetz Zwillingsachse Verwachsungsebene


Kantengesetz Periklingesetz  [010] (h01)
Normalengesetz Albitgesetz  (010) (010)

Zwillinge von monoklinem K-Feldspat Zwillinge bei Plagioklasen


001


201 001
001 010

010
001 –
110 110 010
010 010

010 110
– 110
010

110 –
110 –– –

010
– 110 110
110 20 – 110 –
1 201 110
– –
201 110 – 201
– – – 201 –
001 201 110 101

[001] Karlsbad (001) Manebach (021) Baveno [010] Periklin [010] Albit
Durchdringungszwilling (vereinfacht)

bei den triklinen Tieftemperatur-Kalifeldspäten (Mikroklin) tritt meist das komplexe Mikro-
klingesetz auf (Mikroklingitterung), das durch Kombination von Albitgesetz (feinste Zwillings-
lamellen) und Periklingesetz entsteht;
Unterscheidung: falls sie verzwillingt sind, sind die Feldspäte daran leicht von anderen Mineralen zu unterscheiden;
monokline Alkalifeldspäte haben stets einfache Zwillinge; für trikline Alkalifeldspäte ist eine Zwil-
lingsgitterung mit oder ohne Einfachverzwillingung charakteristisch; die für Plagioklase typische
lamellare Verzwillingung wird unter den Alkalifeldspäten nur bei Mikroklin und Anorthoklas beob-
achtet; Ca-reichere Plagioklase haben höhere Lichtbrechung als Alkalifeldspäte; fehlt die Verzwillin-
gung, dann helfen die oft vorkommende Trübung, die gute Spaltbarkeit und der optische Charakter
bei der Unterscheidung vor allem gegenüber Quarz; Nephelin ist optisch einachsig und unverzwil-
lingt;
Besonderheiten: kleinste Einlagerungen von Sericit, Chlorit, opaken Anteilen, die oft parallel den beiden Spaltrich-
tungen angeordnet sind, verursachen Trübungen mit grauen bis leicht bräunlichen Farbtönen;
orientierte Verwachsungen chemisch homogener Kristallbereiche sind bei Alkalifeldspäten aus Plu-
toniten und Metamorphiten häufig; bei den Entmischungen werden Perthite von Antiperthiten
unterschieden; als Perthit bezeichnet man einen Alkalifeldspat, in welchem der Kalifeldspat das
Wirtsmineral darstellt, das von „Spindeln“ aus Na-Feldspat orientiert durchsetzt wird; Antiperthit ist
demgegenüber ein Alkalifeldspat, bei dem Na-Feldspat den Wirt bildet, der von K-Feldspat orien-
tiert durchwachsen wird; da Na-Feldspat eine etwas höhere Lichtbrechung aufweist als K-Feldspat,
ist eine Unterscheidung zwischen Perthit und Antiperthit mit der Beckeschen Linie möglich;
nach der Größe der Gastkomponente unterteilt man die (Anti-)Perthite weiter in Makro- [mit blo-
ßem Auge sichtbar], Mikro- [nur mikroskopisch sichtbar] und Krypto(anti)perthite [nur röntgeno-
graphisch nachzuweisen];

79
Optisch zweiachsige Minerale

Sanidin (K,Na)(AlSi3O8)
Zusammensetzung: umfaßt Hochtemperatur-Kalifeldspäte mit der Zusammensetzung Or100-65Ab0-35An0-10 (Or =
Orthoklas); Alkalifeldspäte mit Or<65 heißen Na-Sanidine; als Hochtemperaturkristallisat findet
man in Sanidin höhere Gehalte von Fremdelementen als in Tieftemperaturfeldspäten; Fe kann (wie
auch in anderen Feldspäten) Gehalte von wenigen 1000 ppm erreichen (als Fe3+), Ti von einigen 100
ppm;
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m
Auslöschung: Hochsanidin: (α,a) ≈ 5°, (γ,c) = 21°; Tiefsanidin (α,a) ≈ 5 – 9°, (β,c) ≈ 21 – 17°;
Ausbildung: häufig als Einsprengling in Form klarer, farbloser, tafeliger bis gestreckter Leisten; meist nach dem
Karlsbader Gesetz verzwillingt; in Querschnitten quadratisch, rechteckig, sechsseitig; Zonierung
kommt häufig vor und äußert sich optisch in Variationen von Doppelbrechung und Auslöschung;
Unterscheidung: Tiefsanidin kann von Orthoklas durch den kleineren Achsenwinkel unterschieden werden; Hoch-
sanidin ist von Tiefsanidin und von Orthoklas durch die andere Orientierung der optischen Achsen-
ebene unterscheidbar; Quarz ist einachsig und hat eine etwas höhere Lichtbrechung; Hochalbit ist
normalerweise verzwillingt und hat 2Vα > 45°;
Besonderheiten: bei sehr jungen Sanidinen oft deutlich schlechtere Spaltbarkeit als üblich;
Umwandlungen: Sericitisierung und Kaolinitisierung bewirken eine mehr oder weniger starke Trübung; im Lauf geo-
logischer Zeit tritt Entmischung und Übergang zu Orthoklas ein; K-Feldspäte älterer Vulkanite lie-
gen daher generell als Orthoklase vor;

Langstengelige Sanidine
neben rundlichen Leuciten
und Nosean in einem syeni-
tischen Subvulkanit aus der
Eifel; Hellfeld; Bildaus-
schnitt rund 8 mm quer.

Vorkommen: Sanidin ist der normale K-Feldspat saurer Vulkanite (Rhyolithe, Rhyodazite, Phonolithe, Trachyte;
auch in Gängen und flach intrudierten Plutoniten; magmatischer Sanidin ist relativ oft Na-reich
(Ab20 – Ab60) und kryptoperthitisch; auch in hoch temperierten kontaktmetamorphen Gesteinen;
Paragenese: in Vulkaniten mit SiO2-Überschuß neben Quarz, Plagioklas, Biotit, Hornblende, Ortho- und
Klinopyroxen, Glas; in Trachyten neben Plagioklas, Biotit, Ägirinaugit; in Phonolithen neben
Nephelin, Ägirinaugit und Mineralen der Sodalithgruppe;

Orthoklas K(AlSi3O8)
Zusammensetzung: Fe3+ kann als Fremdelement bis zu einigen 1000 ppm betragen;
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m
Auslöschung: schief mit (α,a) ≈ 5 – 13°, (β,c) ≈ 21 – 13°

80
Feldspäte (K,Na)xCa1-x(Al2-xSi2+xO8) (0 ≤ x ≤ 1)

Ausbildung: in Magmatiten xenomorph bis idiomorph; gewöhnlich gestreckt  c oder a und annähernd tafelig in
Schnitten  (010);
Unterscheidung: Sanidin hat in der Regel größeren Achsenwinkel; Orthoklas ist von Mikroklin durch die fehlende
Mikroklingitterung zu unterscheiden (manche authigen und hydrothermal gebildete trikline Tief-
temperatur-Kalifeldspäte zeigen allerdings ebenfalls keine solche Gitterung); Schnitte, die beide
Spaltbarkeiten zeigen, die sich unter rechten Winkeln schneiden, sollten gerade Auslöschung zeigen;
Orthoklas wird leicht mit Quarz verwechselt, hat allerdings etwas niedrigere Brechwerte;
Besonderheiten: zeigt meist Anzeichen beginnender Verwitterung in Form von Trübungen; weist häufig perthitische
Entmischungen auf und hat nur einfache Wachstumszwillinge;
Umwandlungen: verwittert zu Ton und Sericit;
Vorkommen: als (Entmischungs-)Übergangsform zwischen Sanidin und Mikroklin weit verbreitet in Graniten,
Granodioriten, Syeniten und anderen sauren bis intermediären Plutoniten; dabei besonders häufig
in flach intrudierten Plutoniten phanerozoischen Alters;
Paragenese: Albit bis Andesin, Biotit, Hornblende, Pyroxene; in Plutoniten zusammen mit Mikroklin, Quarz,
Ab-reichem Plagioklas, Biotit, Muskovit;

links: Kalifeldspäte mit feiner perthitischer Entmischung aus einem Syenit; gekreuzte Polarisatoren; Bildausschnitt
rund 3.3 mm hoch;
rechts: Alkalifeldspäte mit groben Entmischungslamellen neben Biotit und Quarz aus einem Syenit; gekreuzte Pola-
risatoren; Bildausschnitt ca. 3.3 mm hoch.

81
Optisch zweiachsige Minerale

Anorthoklas (Na,K)(AlSi3O8)
Zusammensetzung: Anorthoklas ist ein Zerfallsprodukt des K-reichen Monalbits (siehe Abbildung 24) als Folge von Ent-
mischung und Transformation; seine Zusammensetzung liegt bei Ab77-62Or12-35An2-20;
Kristallsystem: monoklin-prismatische (2/m) Tracht; Anorthoklas ist allerdings eine Paramorphose von triklinem
Analbit nach monoklinem Alkalifeldspat;
Auslöschung: schief mit (α,a) ≈ 10°, (β,c) ≈ 20° und (γ,b) ≈ 5°;
Ausbildung: prismatische Kristalle, gestreckt in Richtung der c-Achse; xenomorphe Kristalle und Mikrolithe sind
ebenfalls häufig;
Unterscheidung: gelegentlich tritt Zwillingsgitterung wie beim Mikroklin auf (allerdings mit feineren Zwillingslamel-
len); 2Vα von Anorthoklas ist meist kleiner als bei Mikroklin; Anorthoklas und Mikroklin haben
außerdem andere Paragenese;
Besonderheiten: verbreitet mit antiperthitischer Entmischung und mit Zonarbau; vielfach charakteristische rhom-
benförmige Schnitte;
Umwandlungen: in Sericit oder Tonminerale
Vorkommen: als Einsprenglinge in Na-betonten sauren Vulkaniten und Subvulkaniten (Alkalirhyolithe, Trachyte,
Phonolithe, Latite und deren subvulkanische Äquivalente);
Paragenese: Quarz, Ägirinaugit, Arfvedsonit, Glas, Nephelin;

Mikroklin K(AlSi3O8)
Zusammensetzung: Fe3+ und Ba werden in Gehalten bis zu einigen 1000 ppm gefunden;
Kristallsystem: triklin, Kristallklasse 1
Auslöschung: schief mit (α,a), (β,c) und (γ,b) ≈ 18°
Ausbildung: hypidiomorph bis idiomorph; Kristalle sind oft tafelig parallel (010) und gestreckt in Richtung der
c- oder a-Achse;

Mikroklin mit charakteri-


stischer Zwillingsgitte-
rung neben Biotit und
Muskovit aus einem
Zweiglimmergranit des
Schwarzwaldes, gekreuz-
te Polarisatoren; Bildaus-
schnitt rund 3 mm quer.

82
Feldspäte (K,Na)xCa1-x(Al2-xSi2+xO8) (0 ≤ x ≤ 1)

Unterscheidung: charakteristische Mikroklingitterung (außer bei authigen gebildetem Mikroklin oder bei niedriger
Temperatur als Gangfüllung gebildetem Mikroklin – fehlende Verzwillingung tritt bei T < 300 °C
auf ); Kombination aus Albit- und Periklinverzwillingung führt auch beim Plagioklas zu einer Gitte-
rung, die jedoch – anders als beim Mikroklin – nicht spindelförmig ist, sondern scharf begrenzte
Platten bildet, die abrupt an einer kreuzenden Lamelle aufhören; Verzwillingung bei Anorthoklas ist
feiner; Anorthoklas hat kleineren Achsenwinkel und andere Paragenese;
Besonderheiten: generell mit typischer Gitterverzwillingung nach dem Mikroklingesetz (sich kreuzende Scharen von
Albit und Periklinzwillingen);
in langsam erstarrenden Plutoniten kommt es zur Ausscheidung von Albitschnüren und ader- bis
spindelförmigen Albitflecken (Mikroklinperthit);
als Adular wird ein Kalifeldspat bezeichnet, dessen dominante Tracht {110}-Prismen sind; er bildet
sich typischerweise authigen in Sedimenten und in hydrothermalen Gängen; er kann sowohl triklin
als auch monoklin sein; im ersteren Fall wird er dem Mikroklin zugerechnet, während er im letzteren
Fall als Orthoklas oder Sanidin klassifiziert werden sollte; individuelle Kristalle können Domänen
sowohl trikliner als auch monokliner Symmetrie haben;
Umwandlungen: unter hydrothermalen Bedingungen tritt Sericitisierung oder Kaolinitisierung ein; bei Verdrängung
von K-Feldspat durch Albit entsteht Schachbrettalbit; bei Verdrängung von K-Feldspat durch Pla-
gioklas entsteht Myrmekit, das sind warzenförmige Gebilde aus Albit mit wurmförmigem Quarz an
der Grenze zwischen K-Feldspat und Plagioklas und in den Kalifeldspat eingreifend;
Vorkommen: in Graniten, Granodioriten, Pegmatiten, Syeniten und ähnlichen Plutoniten; nicht in Vulkaniten;
häufig auch in Metamorphiten (insbesondere amphibolitfaziell); auf Grund relativ hoher Verwitte-
rungsresistenz auch Bestandteil von unreifen klastischen Sedimenten;
Paragenese: in Magmatiten: Quarz, Plagioklas, Biotit, Hornblende, Pyroxene; in mittelgradigen Metamorphiten
mit Hornblende und Pyroxenen;

Myrmekit an der Grenze zwischen Kali-


feldspäten in einem Larvikit aus Norwegen;
gekreuzte Polarisatoren; Bildausschnitt
rund 0.35 mm quer.

83
Optisch zweiachsige Minerale

Plagioklase NaxCa1-x(Al2-xSi2+xO8) (0 ≤ x ≤ 1)
Zusammensetzung: bei hohen Temperaturen vollständige Mischkristallbildung zwischen Albit NaAlSi3O8 [Ab] und
Anorthit CaAl2Si2O8 [An]; bei tiefen Temperaturen existieren mehrere Mischungslücken, vor allem
die Peristeritlücke, die Bøggildlücke und die Huttenlocherlücke (siehe Abbildung 25, Seite 77); Pla-
gioklase mit einer Zusammensetzung innerhalb dieser Bereiche werden bei langsamer Abkühlung
von höheren Temperaturen entmischen (in Plutoniten), bzw. es werden nebeneinander zwei
Feldspäte unterschiedlicher Zusammensetzung bei den entsprechenden Temperaturen wachsen (in
Metamorphiten);
in albitreichen Plagioklasen kann bei
hohen Temperaturen eine beträcht-
1.580
liche Menge an K gelöst werden nγ nβ
(Abbildung 23, Seite 76);

die weitere Unterteilung der Plagio- 1.560
ne
klase erfolgt nach dem Anorthit-


Quarz
gehalt:
Brechungsindex n
no
)
in Albit (< 10% An), Oligoklas (10 ≤ 1.540
zu ng
An < 30), Andesin (30 ≤ An < 50), n set
me
las am
Labradorit (50 ≤ An < 70), Bytownit n G aszus
l
(70 ≤ An < 90), Anorthit (An ≥ 90);
1.520 iok
lag
m it P
Kristallsystem: triklin-pinakoidal (1) (mit Ausnahme
(G las
von Monalbit: monoklin) 1.500
Brechungsindex: Hochalbit: nα 1.528, nβ 1.532, nγ
1.534; zweiachsig  mit Δ = 0.007; Ab Oligoklas Andesin Labradorit Bytownit An
1.480
Tiefalbit: nα 1.528, nβ 1.533, nγ 10 20 30 40 50 60 70 80 90
1.539; zweiachsig  mit Δ = 0.007; % Anorthitgehalt

Anorthit: nα 1.575, nβ 1.583, nγ


ABBILDUNG 26 Brechungsindizes strukturell gut geord-
1.588; zweiachsig  mit Δ = 0.013;
neter Plagioklase; stark ungeordnete Plagioklase zeigen
Die Lichtbrechung steigt systema- geringe Unterschiede nahe der Endglieder Albit/Anorthit.
tisch von Albit nach Anorthit an
(Abbildung 26);
Achsenwinkel: stark abhängig von An- 2Vα 2Vγ
Gehalt und von Bil- 40 140
dungsbedingungen
(Si–Al-Ordnungszu- 50 130
stand): 2V α variiert Vulkanisch
zwischen 50 und 105° 60 120
Achsenwinkel 2V

und durchläuft dabei


für Plagioklase aus Plu- 70 110
toniten dreimal den
80 100 ↑
Wert 90° (optisch neu-
tral), bei Plagioklasen (2–)
90 90
aus Vulkaniten zweimal (2+)
(siehe Abbildung 27); 100 80
plutonisch

Auslöschung: schief, abhängig von
der Zusammensetzung 110 70
0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100
(siehe folgende Kristall- % Anorthit
zeichnungen)
Farbe: farblos; des öfteren trüb ABBILDUNG 27 Optische Achsenwinkel der Plagioklase als Funktion
infolge von Sericitisie- ihres Anorthitgehaltes
rung; häufiger schwach anomale (blaugraue oder braungraue) Interferenzfarben;

84
Feldspäte (K,Na)xCa1-x(Al2-xSi2+xO8) (0 ≤ x ≤ 1)

c Y c c c c c
Y
Y
Z
Y
001 001 Z 001 Z 001
001 001 – Z –
110 110 110 110
Y
b Z
b b b b Y b
Z
X

0
01
0
0

01
01
X
0

0
0
01

01
01
– – – –
110 X 110 110 110 110 110 110
a – a a
a – a 101– X 101 –
101 a – X
101 X 101
Albit Oligoklas Andesin Labradorit Bytownit Anorthit

links: polysynthetisch verzwillingte Plagioklase neben Pyroxenen aus einem südnorwegischen Anorthosit; gekreuzte
Polarisatoren; Bildausschnitt rund 1.6 mm quer;
rechts: großer polysynthetisch verzwillingter Plagioklaseinsprengling neben kleinen Grundmasseplagioklasen in
einem Dazit; gekreuzte Polarisatoren; Bildausschnitt ca. 1.6 mm quer.

Spaltbarkeit: sehr gut nach {001} und {010} mit Spalt von knapp 90°
Verzwillingung: (siehe auch Seite 79); häufig polysynthetische Verzwillingung nach dem Albitgesetz (fehlt jedoch
Albit aus niedrig- und vielen mittelgradigen Metamorphiten!); dabei werden die Zwillingslamellen
mit zunehmendem Ca-Gehalt oft breiter – d.h. Oligoklas hat häufiger sehr feine, Anorthit breite
Lamellen (reiner Albit und reiner Anorthit sind jedoch meist nur einfach nach dem Albitgesetz ver-
zwillingt); einfache Verzwillingung nach dem Karlsbader Gesetz oder polysynthetische Verzwillin-
gung nach dem Periklingesetz sind seltener und kommen vor allem in intermediären und Ca-reichen
Plagioklasen vor; Kombinationen von mehreren Zwillingsgesetzen treten in denselben Individuen
ebenfalls auf, Albit- mit Karlsbader Gesetz, Albit- mit Periklingesetz; dabei können die Lamellen des
einen Systems an einer senkrecht dazu verlaufenden Lamelle eines anderen Systems enden;

85
Optisch zweiachsige Minerale

Albitzwillinge sind als scharfe, geradlinige Streifen  (010) zu erkennen; dabei können schmale und
enggescharte Lamellen mit breiten auseinanderliegenden wechseln; manche Schnitte zeigen gleich-
mäßige, den ganzen Kristall durchsetzende Lamellen, während in anderen nur partienweise Zwil-
lingsstöcke auftreten; da bei der Verzwillingung nach dem Periklingesetz die Lamellen ungefähr 
(010) liegen, durchkreuzen sich bei gleichzeitigem Auftreten von Albit- und Periklinzwillingen im
selben Kristall diese beiden Systeme unter nahezu rechten Winkeln; dadurch entsteht mikroklin-
artiges Aussehen, allerdings mit gröberem Gefüge, geringerer Anzahl und gerader Begrenzung der
Lamellen;
bei Deformation können Deformationsverzwillingungen entstehen mit gebogenen oder „auskeilen-
den“ Lamellen;
Ausbildung: idiomorph bis xenomorph; im ersteren Fall dünn- bis dicktafelig, isometrisch bis ausgelängt nach
{010} oder leistenförmig gestreckt nach [100] oder [001] (Grundmasseplagioklase von Vulkaniten);
optische Zonierung ist vor allem in Plagioklasen aus Vulkaniten häufig (erkennbar an von Zone zu
Zone verschiedenen Auslöschungswinkeln); in Vulkaniten oft sowohl als Einsprenglinge als auch in
der Grundmasse;
Unterscheidung: das niedrige Relief, Farblosigkeit, Zweiachsigkeit und polysynthetische Verzwillingung unterschei-
den Plagioklas von den meisten anderen Mineralen; Cordierit kann ähnliche Verzwillingung aufwei-
sen, dann ist evtl. die Pinitisierung von Cordierit ein Unterscheidungskriterium oder pleochroitische
Höfe um radioaktive Einschlüsse, die sich in Plagioklas nicht ausbilden; unverzwillingter Plagioklas
(aus Metamorphiten) hat große Ähnlichkeit mit Quarz; der letztere ist aber optisch einachsig, weist
keine Spaltbarkeit auf und zeigt keine Abbaureaktionen wie Sericitisierung; vergitterter Mikroklin
unterscheidet sich von nach dem Albit- + dem Periklingesetz verzwillingten Plagioklas dadurch, daß
die Mikroklinlamellen spindelförmig ausgebildet sind und generell nicht durchhalten;

stark (oszillierend) zonierte Plagioklase aus einem Tonalit des Adamello-Komplexes in den italie-
nischen Alpen; gekreuzte Polarisatoren; Bildausschnitt ca. 3.3 mm quer

Besonderheiten: häufiger Zonarbau vor allem in Plagioklasen aus Vulkaniten und Metamorphiten; normaler Zonar-
bau liegt vor, wenn der An-Gehalt vom Kern zum Rand hin abnimmt (entsprechend magmatischer
oder metamorpher Abkühlung); bei inverser Zonierung nimmt der An-Gehalt vom Kern zum Rand

86
Feldspäte (K,Na)xCa1-x(Al2-xSi2+xO8) (0 ≤ x ≤ 1)

zu (prograde metamorphe Zonierung, d.h. erworben bei Aufheizung); oszillierend heißt der Zon-
arbau, wenn der An-Gehalt vom Kern zum Rand in der Tendenz sinkt, aber mit mehreren Fluktua-
tionen im An-Gehalt verbunden ist (in Vulkaniten bei ständig sich ändernden Kristallisationsbedin-
gungen, z.B. im H2O-Partialdruck oder durch Magmenmischung); Zonarbau durchzieht auch die
Zwillingslamellen; die einzelnen, oft enggescharten Schalen löschen unterschiedlich aus, wenn sie
verschieden zusammengesetzt sind;
Umwandlungen: An-reiche Plagioklase sind anfälliger als Ab-reiche; unter hydrothermalen Bedingungen tritt häufig
Sericitisierung (Umwandlung in Sericit) ein, zuerst an einer Trübung erkennbar; bei der retrograden
Metamorphose kann Grünfärbung durch Saussuritisierung auftreten (feinkörniges Gemenge aus
Mineralen der Epidotgruppe, Albit, Sericit); hydrothermale Prozesse können auch die Umwandlung
in Zeolithe verursachen; basische Vulkanite werden bei Zutritt von Wasser spilitisiert; dabei wird An-
reicher Plagioklas in Albit + Calcit umgewandelt (typisch für Diabase bzw., ganz allgemein, für sub-
marin verwitterte Basalte); unter Propylitisierung versteht man den hydrothermalen Abbau der Pla-
gioklase in ein grünliches Gemenge aus Albit, Calcit, Chlorit, Sericit, Quarz (kommt vor allem um
flache kalkalkalische Intrusionen vor, insbes. I-Typ Granitoide);

Feldspäte mit beginnender hydrothermaler Alteration zu Schichtsilikaten (jeweils im oberen Teil


der Photos) neben Muskovit und Biotit sowie Quarz aus einem Schwarzwaldgranit, links im Hell-
feld, rechts unter gekreuzten Polarisatoren; Bildausschnitt jeweils ca. 1.6 mm quer. Im Hellfeld ist
die Alteration als bräunliche Trübung der Feldspäte erkennbar; im Dunkelfeld identifiziert man die
Schichtsilikate an ihrer hohen Doppelbrechung.

Vorkommen: weit verbreitetes Mineral, das in fast allen Magmatiten auftritt, in vielen Metamorphiten und auch
in einigen Sedimenten; in Magmatiten nimmt der An-Gehalt der Plagioklase von basischen nach
sauren Gesteinen ab; z.B. enthalten Gabbros oder Basalte typischerweise Plagioklase mit An > 50
Mol%, Granite oder Rhyolithe Plagioklase mit An < 30; in niedriggradigen Metamorphiten ist der
Plagioklas gewöhnlich Albit (An < 10) und in mittel- bis hochgradigen Metamorphiten Oligoklas bis
Andesin; in Sedimenten tritt Plagioklas detritisch in Arkosen und Grauwacken auf; Albit kann sich
auf Kosten detritischer Plagioklase bei der Diagenese neu bilden;
Paragenese: in Magmatiten neben Orthoklas, Mikroklin, Quarz, Biotit, Amphibolen, Pyroxenen, Olivin; in
niedriggradigen Metamorphiten neben Chlorit, Sericit, Epidot, Aktinolith, Calcit und Quarz; in
höhergradigen Metamorphiten neben Amphibolen und Pyroxenen;

87
Optisch zweiachsige Minerale

Anhang: Ermittlung des An-Gehaltes von Plagioklasen


Vorbemerkung: Bevor in den 1960er Jahren mit den Elektronenstrahlmikrosonden Geräte verfügbar wurden, die es
gestatteten, die Hauptelementzusammensetzung von Mineralen in Dünnschliffen exakt zu bestim-
men, waren optische Verfahren die einzigen alternativen Möglichkeiten. Ohne aufwendige Vermes-
sungen auf dem Universaldrehtisch liefern diese optischen Methoden jedoch nur Näherungswerte
der Plagioklaszusammensetzung. Im folgenden wird als geeignete Methode nur die Zonenmethode
nach Rittmann beschrieben (auch als Michel–Lévy-Methode bezeichnet).
Prinzip: Die Methode beruht auf der Beobachtung, daß sich der Auslöschungswinkel, gemessen als Winkel
zwischen der Spur der (010)-Verwachsungsebene von Albitzwillingen (oder auch gegen Spaltriß-
systeme) und X’ (der Richtung der kleineren Achse der Schnittellipse der Indikatrix in der vorliegen-
den Schnittlage – entsprechend also dem kleineren der beiden Lichtbrechungswerte), in systemati-
scher Weise ändert. Da der im Dünnschliff beobachtete Auslöschungswinkel sowohl durch die
Orientierung des Korns als auch die der Indikatrix kontrolliert wird, sollte eine Anzahl von Aus-
löschungswinkeln bestimmt werden; der größte gefundene Wert sollte dann benutzt werden, um den
An-Gehalt der Plagioklase abzuschätzen. Plagioklase sind sehr oft nach dem Albitgesetz polysynthe-
tisch verzwillingt. Schnitte, die (annähernd)  zur Zwillingsebene des Albitgesetzes liegen, zeigen in
beiden Lamellensystemen gleiche, also symmetrische Auslöschung.
Arbeitsgang: 1. Es ist ein geeignetes Korn auszuwählen, bei welchem die Zwillingslamellen nicht allzu schmal sind
und die (010)-Fläche  zur Schliffebene steht. Solche Schnittlagen erkennt man daran, daß alle
Zwillingslamellen unter gekreuzten Polarisatoren in N–S- und in 45°-Stellung identische Interfe-
renzfarben aufweisen. Außerdem sind dann die Verwachsungsebenen zwischen den Zwillingen
scharf und wandern beim Heben oder Senken des Objekttisches nicht aus (d.h. sie wandern beim
Scharf- und Unscharfstellen nicht oder kaum zur Seite aus).
2. Anschließend mißt man die Auslöschungsschiefe der beiden Zwillingssysteme gegen die N–S-
Richtung der Verwachsungsebene, und zwar einmal durch Drehen des Tisches im Uhrzeigersinn und
einmal entgegen dem Uhrzeigersinn (siehe folgende Zeichnung). Die Auslöschung der beiden
Systeme muß unter (nahezu) gleichen Winkeln erfolgen. Weichen die beiden Winkel um mehr als
ca. 5° voneinander ab, dann lag wahrscheinlich keine geeignete Schnittlage vor, und die Messung
sollte nicht verwendet werden; andernfalls können die beiden Winkelwerte gemittelt werden. Insge-
samt sollte mindestens ein halbes Dutzend Körner vermessen werden.
α1 α2

3. Bei Plagioklasen mit ≤ 35 Mol% Anorthitgehalt ist im Prinzip noch der optische Charakter zu
bestimmen, weil die Auslöschungsschiefe bei ca. 20 Mol% (Plagioklase aus Plutoniten) bzw. knapp
10 Mol% (Plagioklase aus Vulkaniten) 0° erreicht, so daß sich das Vorzeichen umkehrt. Leider haben
Plagioklase dieser Zusammensetzung aus Plutoniten und Metamorphiten Achsenwinkel um 90°
(siehe auch Abbildung 27, Seite 84), so daß das Vorzeichen des optischen Charakters kaum zu ermit-
teln ist. Sehr Ab-reiche Plagioklase sind allerdings oft unverzwillingt, so daß die Möglichkeit der
Bestimmung der Zusammensetzung nach der Michel-Lévy-Methode ohnehin entfällt. Wenn der
optische Charakter nicht zu ermitteln ist, hilft möglicherweise die Bestimmung der Lichtbrechung
relativ zum Einbettungsmittel oder relativ zu Quarz weiter (siehe Abbildung 26, Seite 84) oder bei
bestimmbarer kristallographischer Orientierung die Bestimmung des Vorzeichens, wie in der Kri-
stallzeichnung in Abbildung 28 gezeigt.

88
Feldspäte (K,Na)xCa1-x(Al2-xSi2+xO8) (0 ≤ x ≤ 1)

In den meisten Fällen liegt die Auslöschungsschiefe unter 45°; bei sehr Ca-reichen Plagioklasen, wie
sie in basischen Gesteinen vorkommen können, kann der Auslöschungswinkel jedoch auch noch
etwas darüber liegen. Wenn z.B. der Auslöschungswinkel einer Zwillingsschar bei 55° liegt, dann
herrscht Auslöschung für diese Schar auch bei 35° von N–S aus im Gegenuhrzeigersinn gedreht. Aus
Symmetriegründen zeigt die zweite Zwillingsschar Auslöschung bei 55° im Gegenuhrzeigersinn und
bei 35° im Uhrzeigersinn gedreht. Um zu prüfen, welcher Auslöschungswinkel der richtige ist, drehe
man den Mikroskoptisch von der Auslöschungsstellung der Lamellen um 45° im Uhrzeigersinn und
schiebe das Rot I-Plättchen in den Strahlengang. Wenn die Farbe der fraglichen Schar von Lamellen
Interferenzfarben von Gelb bis Rot der 1. Ordnung zeigen, liegt Subtraktionsstellung vor, so daß tat-
sächlich der Winkel zwischen der Verwachsungsebene und X’ (dem kleineren der beiden Brech-
werte) gemessen wurde. Nimmt die Farbe der Lamellen dagegen ein Blau der zweiten Ordnung an,
dann lag Additionsstellung vor (entsprechend dem Winkel zwischen dem größeren Brechwert und
der Verwachsungsebene), und der Mikroskoptisch muß bis zur nächsten Auslöschungsstellung wei-
ter rotiert werden, um den Winkel zwischen der Spur von (010) und X’ zu ermitteln.
4. Der An-Gehalt wird aus Abbildung 28 abgelesen. Dabei ist zwischen einer Kurve für Plagioklase
aus Vulkaniten (schlechte Si-Al-Ordnung) und einer für Plutonite und Metamorphite (gute Si-Al-
Ordnung) zu unterscheiden.

0]
50

[10
Zonenmethode nach – +
X'
RITTMANN [1929]
40
für Albitzwillinge
X'
maximaler Auslöschungswinkel [°]

30 –
plutonisch + (0–
01)
vulkanisch

°
116
20 °
+ 86
+ – +
X' +
Albit- Albit-
10
zwillinge zwillinge

0

0)
(01
-10 1a 1b 2a 2b – +
(100)

-20 Vorzeichenbestimmung nach
MICHEL-LÉVY [1894]:
Karlsbader
-30 Zwillinge  X‘ im spitzen Winkel
(001)^(010) auf (100)
 X‘ im stumpfen Winkel
Ab 20 40 60 80 An (001)^(010) auf (100)
Mol-% An

ABBILDUNG 28 Abschätzung des Anorthitgehaltes der Plagioklase nach der Zonenmethode

Nachbemerkung: Um den An-Gehalt von kleinen Plagioklasen (Mikrolithe) abzuschätzen, messe man die Aus-
löschungsschiefe einer größeren Anzahl von gestreckten Kristallen und schätze den An-Gehalt mit
Hilfe des maximal gefundenen Auslöschungswinkels aus Abbildung 28 ab.

89
Optisch zweiachsige Minerale

Gips CaSO4 • 2H2O

Zusammensetzung: keine nennenswerte Abweichung von der Idealformel; 38°


c
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m X

Brechungsindex: nα 1.519 – 1.521, nβ 1.523 – 1.526, nγ 1.529 – 1.531; zweiachsig  mit


Δ = 0.010
Hauptzone: untypisch
Z 011
Achsenwinkel: 2Vγ = 58° bei Raumtemperatur; mit T stark fallend (0° bei ca. 90 °C)
Auslöschung: meist schief mit (α,a) = 15°; in Schnitten  b gerade; Y
b
Farbe: farblos
Spaltbarkeit: sehr gut nach (010), gut nach (100), ausgeprägt nach (011);

A.-E.
Verzwillingung: nach (100) [„Schwalbenschwanzzwillinge“] häufig, nach (001) selten

010
[„Montmartre-Zwillinge];
a 120 Gips
Ausbildung: tafelig (010); nadelig, feinfaserig; auch in Form feinkörniger Aggregate;
X 111–
Unterscheidung: Anhydrit hat höhere Licht- und Doppelbrechung; Baryt hat gerade Aus- c

114
X
löschung; in feinfaseriger Form leicht mit Chalcedon zu verwechseln;

°
1
01 38
°
Besonderheiten: polysynthetische Verzwillingung kann bereits beim Erhitzen zur Herstel- A

°
Z

128
lung der Schliffe entstehen;
B
Umwandlungen: Dehydratisierung bei der Diagenese;
Vorkommen: in Evaporiten; in der Oxidationszone von Sulfidlagerstätten; in vulkani-

°
°

52
14
schen Exhalationen; a

76
Paragenese: Halit, Anhydrit, Sylvin, Calcit, Dolomit;

°
118°

großer Gipskristall (gelbe Interferenzfarben) neben vielen kleinen Anhy-


dritkristallen in einem Anhydrit des norddeutschen Zechsteins; gekreuz-
te Polarisatoren; Bildausschnitt ca. 2.5 mm quer; siehe auch Abbildung
Seite 62.

90
Glaukonit, Seladonit (K,Ca,Na)0.8(Fe3+,Al,Mg,Fe2+)2(Si3.7Al0.3O10)(OH)2

Glaukonit, Seladonit (K,Ca,Na)0.8(Fe3+,Al,Mg,Fe2+)2(Si3.7Al0.3O10)(OH)2

Zusammensetzung: Variation in Si/Al auf Tetraederplätzen mit gekoppeltem X c



Ladungsausgleich auf allen anderen Gitterpositionen; gelbgrün
.
-E
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m A.

Brechungsindex: nα 1.56 – 1.61, nβ 1.61 – 1.64, nγ 1.61 – 1.64 ⇒ zweiachsig 


mit Δ = 0.022 – 0.032 001
oliv- Y
grün b

0
01
Hauptzone: (+) olivgrün 110
Z
Achsenwinkel: 2Vα = 0 – 30° 3° a
Glaukonit
Auslöschung: meist schief mit (γ,a) +2 – 3°;
deutlicher Pleochroismus: α (X in der Skizze) dunkelblaugrün, hellgelbgrün, grünlichgelb; β ≈ γ
bräunlichgelb, dunkelolivgrün, blaugrün;
Farbe: grün, gelbgrün, olivgrün, bläulichgrün; Fe-arme Varietäten auch fast farblos;
Spaltbarkeit: deutlich nach {001}
Verzwillingung: keine
Ausbildung: rundliche bis elliptische Aggregate, feinkörnig bis feinschuppig, seltener radialstrahlig;
Unterscheidung: charakteristische grüne Farbe; Chlorite haben niedrigere, grüner Biotit hat höhere Doppelbrechung;
Besonderheiten: hat nahezu dieselbe Gitterstruktur wie Muskovit und kann damit zu den Glimmern gezählt werden;
die Endkomponente Seladonit KMgAl[VI][Si4O10](OH)2 kommt in der Natur nicht vor;
Umwandlungen: sehr anfällig (Oxidation zu limonithaltigen Neubildungen);
Vorkommen: Glaukonit nur im marinen Milieu: Grünsande, Grünsandsteine, gelegentlich auch in Kalken und
Mergeln; Seladonit als Mandel- und Kluftfüllung in basischen Vulkaniten;
Paragenese: Glaukonit: Quarz, Calcit, Pyrit; Seladonit: Chlorit, Chrysotil, Saponit, Karbonate, Zeolithe, Ton-
minerale;

Grüne Glaukonitkörner im Hellfeld (links) sowie unter gekreuzten Polarisatoren (rechts; einige Körner mit Pfeilen
markiert) neben Quarz sowie dunklen Fe-Hydroxiden und feinkörnigen Schichtsilikaten (Tonminerale) in einem
Glaukonitsandstein aus Westfalen; Bildausschnitt rund 0.28 mm hoch.

91
Optisch zweiachsige Minerale

Glimmer A2M4-6(T8O20)(OH,F)4

Zusammensetzung: A ist hauptsächlich K, Na oder Ca, seltener Ba, Rb, Cs;


M ist vor allen Dingen Al, Mg, Fe, aber auch Mn, Cr, Ti, Li;
T sind Si und Al (möglicherweise in geringen Mengen auch FeIII und Ti)
Die weitere Unterteilung erfolgt in dioktaedrische und trioktaedrische Glimmer. Bei den diokta-
edrischen Vertretern ist die Oktaederschicht im Kristallgitter (die M-Position) zu 2/3 besetzt, und
zwar durch das dreiwertige Al; das restliche Drittel ist unbesetzt. Bei den trioktaedrischen Glimmern
ist die Oktaederschicht vollständig besetzt (durch zweiwertige Ionen wie Mg und Fe2+).

Paragonit
NaAl2VIAlIVSi3O10(OH)2
Pyrophyllit AlVI
2 Si4O10(OH)2
(a) (b)
Na
K⇔
Al
s⇒
VI A l
Muskovit

it) Si
lvu

(Ed ⇔ 

S -Ede
IV
KAl2VIAlIVSi3O10(OH)2 So

(K
i ⇔ nit
en
Al IV
Mg

KA )
Si

Na

lIV
NaMgAlVISi4O10(OH)2
Al IV

NaFeAlVISi4O10(OH)2
Al VI
⇔ i
FeS

Paragonit Na ⇔ K Muskovit
Na NaAl2VIAlIVSi3O10(OH)2 KAlVI IV
2 Al Si3O10(OH)2
K⇔

Ferroseladonit Fe ⇔ Mg Seladonit
KFeAlVISi4O10(OH)2 KMgAlVISi4O10(OH)2 Talk Mg3Si4O10(OH)2

(a) Annit (b)


Al
VI Al

NaFe3AlIVSi3O10(OH)2
it) Si

S -Ede
(Ed ⇔ 
IV ⇔

(K
i
Na s⇒


K⇔ lvu
en
Al IV
Mg

KA )
So

n
lIV
Si

it
Na
Al IV

Na-Phlogopit
NaMg3AlIVSi3O10(OH)2
Al VI

Na
K⇔
⇔ i

Eastonit Al-Eastonit
FeS

KMg2AlVIAlIV Si O (OH)2
Annit Fe ⇔ Mg Phlogopit 2 2 10 Na-Phlogopit Na ⇔ K Phlogopit
KFe3AlIVSi3O10(OH)2 KMg3AlIVSi3O10(OH)2 NaMg3AlIVSi3O10(OH)2 KMg3AlIVSi3O10(OH)2

ABBILDUNG 29 Variation der Zusammensetzung von dioktaedrischen und trioktaedrischen Glim-


mern; obere Abbildungen: Einteilung der dioktaedrischen Glimmer; die beiden
dunklen Flächen oben links legen die Grenzen der Mischungslücke fest, die zwi-
schen Muskovit und Paragonit besteht. Das Dreiecksdiagramm oben links zeigt die
Substitutionen auf dem A-Gitterplatz (Pyrophyllit ist kein echter Glimmer!); untere
Abbildungen: Einteilung der trioktaedrischen Glimmer; die beiden Flächen im lin-
ken Diagramm markieren den Solvus zwischen Biotit und Na-Biotit. Das rechte Dia-
gramm zeigt wieder Substitutionen auf den A-Plätzen (Talk ist kein Glimmer im
eigentlichen Sinn!).  markiert einen nicht besetzten Gitterplatz.

In den Glimmern findet man alle Substitutionen wieder, die auch die Amphibole auszeichnen, näm-
lich K ↔ Na, Al[VI]Al[IV] ↔ MgSi (die Tschermaks-Substitution, bei den Glimmern auch Phengit-
Substitution genannt), Fe ↔ Mg und Na ↔ Al[IV]oSi (Edenit-Substitution) [hochgestellte [VI] und
[IV] für Al bedeuten Al auf Oktaeder- bzw. Tetraederplätzen; das tiefgestellte „o“ steht für eine Git-
terleerstelle]. Diesen Substitutionen gemäß lassen sich die Glimmer weiter unterteilen, wie in Abbil-
dung 29 dargestellt. Die wichtigsten dioktaedrischen Glimmer sind:
Muskovit KAl2(AlSi3O10)(OH,F)2
Phengit K(Mg,Fe)0.5Al1.5(Al0.5Si3.5O10)(OH)2

92
Glimmer A2M4-6(T8O20)(OH,F)4

Paragonit NaAl2(AlSi3O10)(OH,F)2
Seladonit KMgAl(Si4O10)(OH)2
Die beiden wichtigsten trioktaedrischen Glimmer sind:
Biotit K(Mg,Fe)3(AlSi3O10)(OH,F)2 [mit Mg/(Mg+Fe) < 0.8]
Phlogopit KMg3(AlSi3O10)(OH,F)2 [mit Mg/(Mg+Fe) ≥ 0.8

Muskovit X c

Zusammensetzung: beschränkte Substitution von K durch Na oder Ba


Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m A.-E.

Brechungsindex: nα 1.552 – 1.576, nβ 1.582 – 1.615, nγ 1.587 – 1.618 001


Z
b
zweiachsig  mit Δ = 0.036 – 0.054

0
01
110

Hauptzone: (+) Y 0.5°–2°


a Muskovit
Achsenwinkel: 2Vα = 28 – 47°
Auslöschung: Schnitte  zur Spaltbarkeit haben (fast) gerade Auslöschung mit (α,c) = 0 – 5° und (β,a) = 1 –
3° (α = X, β = Y in der Skizze);
Farbe: farblos; sehr selten helle Schattierungen von grün bis gelb;
Spaltbarkeit: perfekt nach {001}
Verzwillingung: nach dem Glimmergesetz mit [310] als Zwillingsebene (mikroskopisch nicht sichtbar);
Ausbildung: tafelig bis blättrig nach {001}; Sericit ist eine schuppig bis feinstschuppige Ausbildung, die Verwach-
sungen mit anderen Hellglimmern aufweisen kann (Paragonit, Phengit – nur röntgenographisch
nachweisbar!);
Dünnschliffphotos für Muskovit siehe Seite 87!
Unterscheidung: infolge hoher Doppelbrechung in Schnitten  [001] und fast gerader Auslöschung leicht als Glimmer
identifizierbar (gilt sinngemäß für alle anderen Glimmer);
von Lepidolith, Talk, Pyrophyllit und Paragonit jedoch optisch kaum unterscheidbar; Phengit hat
kleineren Achsenwinkel; Sericit ist nicht von anderen farblosen Phyllosilikaten zu unterscheiden; in
Schnittlagen  {001} ist die Doppelbrechung sehr gering, und Spaltbarkeit ist nicht vorhanden, was
die Identifizierung sehr erschwert;
Besonderheiten: Muskovit zeigt – wie alle Glimmer – ein „Szintillieren“ in Auslöschungsstellung: infolge der perfek-
ten Spaltbarkeit  (001) brechen beim Schleifen winzige Schuppen aus, sofern die Orientierung der
Glimmer in irgendeiner Weise schräg zu (001) ist; dadurch sieht man in der Auslöschungsstellung
meist zahlreiche kleine Flecken, die gerade nicht in Auslöschungsstellung sind (Ausnahme: wenn
(001) des Glimmers zufällig exakt  der Schleifebene orientiert ist); im englischen ist diese Erschei-
nung als birds eye structure bekannt, benannt nach der Maserung des Holzes einer Ahornart (birds-
eye maple);
eine Cr-haltige grünliche Varietät ist als Fuchsit bekannt;
Umwandlungen: bei Verwitterung Abbau zu Hydromuskovit und Illit; bei Metamorphose in der höheren Amphibo-
litfazies Abbau zu kalifeldspathaltigen Paragenesen;
Vorkommen: in pelitischen Schiefern bei niedrigen bis mittleren Metamorphosegraden; in Pegmatiten und Al-rei-
chen Graniten bis Granodioriten; Sericit in niedriggradigen Metamorphiten und in hydrothermal
überprägten sauren Vulkaniten;
Paragenese: in Plutoniten mit Quarz, Feldspäten, Biotit; in Pegmatiten mit Turmalin, Lepidolith, Phlogopit;
Sericit neben Quarz, Chlorit, Albit in niedriggradigen Metamorphiten; bei steigender Metamor-
phose neben Biotit, Chloritoid und Kalifeldspat;

93
Optisch zweiachsige Minerale

Phengit
Zusammensetzung: weite Variation im Verhältnis (Mg+Si)/Al infolge der Phengitsubstitu- X c
tion Al[VI]Al[IV] ↔ MgSi (siehe auch Abbildung 29);
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m A.-E.

Brechungsindex: nα 1.547 – 1.571, nβ 1.584 – 1.610, nγ 1.587 – 1.612 001 Z


b
zweiachsig  mit Δ = 0.040 – 0.041

0
01
110
Hauptzone: (+) Y≈ a
Phengit
Achsenwinkel: 2Vα = 24 – 36°
Auslöschung: wie Muskovit

Phengite mit einem Rutileinschluß aus einem Eklogit des Münchberger Gneisgebietes; links im
Hellfeld rechts unter gekreuzten Polarisatoren; Bildausschnitt jeweils ca. 0.40 mm quer; siehe auch
Dünnschliffphoto auf Seite 66!

Farbe: farblos
Spaltbarkeit: perfekt nach {001}
Verzwillingung: wie Muskovit
Ausbildung: tafelig bis blättrig nach {001}
Unterscheidung: optisch nicht von Muskovit zu unterscheiden;
Besonderheiten: Szintillieren in Auslöschungsstellung
Umwandlungen: bei retrograder Metamorphose Abbau zu Muskovit, Pumpellyit
Vorkommen: nur in metamorphen Gesteinen: Eklogite, Blauschiefer, Gneise, Phyllite (hier: potentieller Bestand-
teil von Sericit);
Paragenese: Glaukophan, Klinozoisit, Lawsonit, Paragonit, Omphacit

Paragonit
Zusammensetzung: bei hohen Temperaturen Aufnahme von bis zu 20% Muskovitkomponente;
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m X c
Brechungsindex: nα 1.564 – 1.680, nβ 1.594 – 1.609, nγ 1.600 – 1.609
zweiachsig  mit Δ = 0.028 – 0.038
A.-E.
001 Z
Hauptzone: (+) b
Achsenwinkel: 2Vα = 0 – 40°
0
01

110

Auslöschung: wie Muskovit Y≈ a Paragonit


Farbe: farblos
Spaltbarkeit: perfekt nach {001}
Verzwillingung: wie Muskovit

94
Glimmer A2M4-6(T8O20)(OH,F)4

Ausbildung: feinschuppig bis blättrig, auch tafelig nach {001}


Unterscheidung: optisch nicht von Muskovit unterscheidbar;
Besonderheiten: Szintillieren in Auslöschungsstellung
Umwandlungen: weniger stabil als Muskovit: bei niedrigen Drücken und bei Temperaturen oberhalb von 500 –
600°C Abbau zu Albit + Korund + Wasser;
Vorkommen: mit Muskovit in grünschieferfaziellen Gesteinen (als Bestandteil von Sericit) und in der Amphibolit-
fazies bis in die Sillimanitzone; in Blauschiefern; in pelitischen Sedimenten; bei höheren Temperatu-
ren erhöht sich die gegenseitige Löslichkeit von Muskovit in Paragonit und umgekehrt; da Muskovit
der häufigere Hellglimmer ist, verschwindet Paragonit früher durch vollständige Lösung in Musko-
vit;
Paragenese: Muskovit/Sericit, Chloritoid, Chlorite, Glaukophan

Biotit graugelb –
X c
.
braungrün -E
Zusammensetzung: weite Variation im Mg/Fe-Verhältnis (Grenze zwischen Bio- A.

tit und Phlogopit wird bei 80 Mol% Phlogopitkomponente


gezogen) und im Al[IV]/Si-Verhältnis; im letzteren Fall ist 001
dkl.braun –Y
gekoppelter Ersatz mit Al[VI], Fe3+ oder Ti erforderlich (Ti- dkl.grün
b
Gehalte bis über 7 Gew.% sind bekannt); Ba bis in Prozent-

0
01
dunkelbraun – 110
dunkelgrün
bereich; Z Biotit
0(–9°)
a
das Mg-freie Fe-Endglied heißt Annit (KFe3(AlSi3O10)
X c
(OH,F)2), Glieder mit Mg/(Mg+Fe) bis 0.2 heißen Sidero- hellorange .
phyllit, mit 0.2 ≤ Mg/(Mg+Fe) < 0.5 sind Lepidomelane und – gelblich A.
-E

solche mit 0.5 ≤ Mg/(Mg+Fe) < 0.8 sind Meroxene;


Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m 001
orange –
Y
orange-
Brechungsindex: nα 1.571 (Meroxen) – 1.598 (Lepidomelan) – 1.616 (Side- braun b

0
110

01
braunrot
rophyllit) – 1.655 (Titanbiotit), nβ 1.609 – 1.651 – 1.696 – Z
3°–9° Titanbiotit
1.692, nγ 1.610 – 1.652 – 1.697 – 1.695; a

zweiachsig  mit Δ = 0.039 (Meroxen) – 0.054 (Lepidomelan) – 0.081 (Siderophyllit) – 0.044


(Titanbiotit)
Hauptzone: (+)
Achsenwinkel: 2Vα = 0 – 35° (erscheint häufig einachsig)
Auslöschung: wie bei Muskovit TiO2
Farbe: abhängig vom Ti- und Fe-
Gehalt (siehe Abbildung rot
30): kräftig braun, gelb- rotbrau
n
lichbraun, rötlichbraun, braun rün
blaugrün braung
rot, olivgrün oder grün
(v.a. in niedriggradigen FeO 20 40 60 80 MgO
Metamorphiten); Biotitreihe: Farbe von z
deutlich bis stark pleo-
chroitisch: α (=X in den ABBILDUNG 30 Abhängigkeit der Farbe der Biotite von der Zusam-
mensetzung
Skizzen) gelb, lederfarben,
hellbraun, blaßgrün; β (Y) rötlichbraun, grünlichbraun, bläulichgrün, dunkelbraun, schwarz; γ (Z)
rötlichbraun, gelbbraun, dunkelbraun, grün, schwarz;
Spaltbarkeit: perfekt nach {001}
Verzwillingung: wie bei Muskovit
Ausbildung: gut ausgebildete tafelige Kristalle (v.a. in Metapeliten und Graniten); oft xenomorph in gabbroiden
Plutoniten (Spätkristallisat);

95
Optisch zweiachsige Minerale

Unterscheidung: beste Erkennungsmerkmale sind Farbe und Pleochroismus sowie perfekte Spaltbarkeit; braune
Hornblenden löschen in Längsschnitten meist schief aus (aber: Oxyhornblenden ≈ 0°);
in Schnitten  [001] ist Biotit kaum bis nicht pleochroitisch; auch das Szintillieren in Aus-
löschungsstellung ist nicht entwickelt; infolge des meist kleinen Achsenwinkels erscheint Biotit in
solchen Schnittlagen oft fast einachsig (Unterscheidung von braunem Amphibol!);
brauner Turmalin hat kräftigste Absorptionsfarbe quer zur Längsrichtung, Biotit parallel; Phlogopit
ist weniger stark gefärbt; grüner Biotit ist höher doppelbrechend als Chlorit; der letztere zeigt außer-
dem oft anomale Interferenzfarbe; Verwechslungsmöglichkeit mit Stilpnomelan, der jedoch goldgel-
ben Pleochroismus zeigt und außerdem schlechtere Basisspaltbarkeit hat;

links: Biotite in verschiedenen Schnittlagen, daher unterschiedlichen braunen Farbtönen, neben Granat, Quarz und
Feldspäten (hell) in einem Gneis aus dem Bayerischen Wald; Hellfeld; Bildausschnitt ca. 3.3 mm quer;
rechts: teilweise chloritisierter Biotit (unten links mit Pfeil markiert) neben unverändertem Biotit in einem Granit aus
dem Schwarzwald; Hellfeld; Bildausschnitt rund 1.45 mm; neben den Biotiten sind schmutzigbraune hydrothermal
alterierte Feldspäte zu sehen.

Besonderheiten: in Vulkaniten randlich oft resorbiert oder opacitisiert (mit opakem Rand); oft einschlußreich (bei
Zirkon, Monazit, Titanit sind dann oft pleochroitische Höfe entwickelt);
durch Oxidation des Fe2+ und Ersatz von OH durch O entsteht in intermediären Vulkaniten Oxy-
biotit (analog der Oxyhornblende), der intensivere Eigenfarbe, höhere Licht- und Doppelbrechung
und auch größeren Achsenwinkel (20 – 30°) aufweist als Biotit und randlich oder vollständig opaci-
tisiert ist;
Umwandlungen: in Vulkaniten durch Wasserabgabe Bildung von Oxybiotit oder Opacitisierung; in Titanbiotiten
durch Abscheidung orientierter Rutilnadeln Entwicklung eines Sagenitgitters (siehe auch bei Rutil,
Seite 31!); Umwandlung in Chlorit ist häufig (zunächst als Ummantelung des Biotits und entlang
von Spaltrissen); Zersetzung in Fe-Ti-Oxide, Epidot, Calcit, Sulfide;
Vorkommen: eines der häufigsten gesteinsbildenden Minerale; in Metapeliten (mit Ausnahme der niedrigst und
der höchst metamorphen Bedingungen) und in kontaktmetamorphen Gesteinen; in Magmatiten
vor allem in sauren und alkalibetonten Gesteinen, aber auch als Spätkristallisat in mafischen Vulka-
niten und Plutoniten;
Paragenese: metamorph zusammen mit Quarz, Albit, Epidot, Chlorit, Muskovit, Almandin, Staurolith, Disthen,
Plagioklas; magmatisch mit braunen und grünen Hornblenden, Feldspäten, Quarz, Muskovit,
Augit, Hypersthen, Titanit;

96
Glimmer A2M4-6(T8O20)(OH,F)4

Phlogopit
Zusammensetzung: Mg-Endglied der trioktaedrischen Glimmer (Grenze zu Biotit ist bei Mg/(Mg+Fe) = 0.8 gezogen);
Ba-Gehalte bis in den Prozentbereich möglich;
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m X c
farblos
Brechungsindex: nα 1.522 – 1.568, nβ 1.548 – 1.609, nγ 1.549 – 1.613

.
-E
A.
zweiachsig  mit Δ = 0.027 – 0.045;
001
Hauptzone: (+) gelb- Y
lich b
Achsenwinkel: 2Vα = 2 – 8°

0
01
bräunlich 110

Auslöschung: wie bei Muskovit Z a 2°–4° Phlogopit


Farbe: farblos bis gelblich oder hellbraun;
in Schnittlagen  {001} fast kein Pleochroismus, in Schnittlagen schräg oder  {001} deutlich pleo-
chroitisch mit α (X in der Skizze) farblos bis blaßgelb, β und γ bräunlichgelb, lederfarben, rötlich-
orange, rötlichbraun;
Spaltbarkeit: perfekt nach {001}
Verzwillingung: wie bei Muskovit
Ausbildung: tafelig (in Marmoren auch dicktafelig)

große Phlogopite neben


Quarz (unten rechts und
unten links) in einer Matrix
aus Calcit; Bildausschnitt
3.3 mm quer

Unterscheidung: von Biotit durch blassere Eigenfarbe unterscheidbar, von Muskovit durch kleineren Achsenwinkel;
Besonderheiten: seltener Zonarbau
Umwandlungen: keine
Vorkommen: in mafischen bis ultramafischen Magmatiten und Metamorphiten (Peridotite, Kimberlite, Karbona-
tite, Foidite); in kontaktmetamorphen Marmoren;
Paragenese: Olivin, Diopsid, Enstatit, Calcit, Pyrop, Melilith, Leucit, Nephelin

Lepidolith K(Li,Al)3[(Si,Al)4]O10(OH,F)2
Zusammensetzung: typischerweise Li1.5
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m
Brechungsindex: nα 1.524 – 1.548, nβ 1.543 – 1.587, nγ 1.545 – 1.588
zweiachsig  mit Δ = 0.018 – 0.038;

97
Optisch zweiachsige Minerale

Hauptzone: (+) X c
farblos
Achsenwinkel: 2Vα = 23 – 58° -E
.
A.
Auslöschung: wie bei Muskovit
Farbe: farblos 001
farblos Y
– rosa
Spaltbarkeit: perfekt nach {001} b
farblos

0
110

01
– rosa
Verzwillingung: wie bei Muskovit Z 0°–3° Lepidolith
a
Ausbildung: tafelig  {001}, in flockigen Aggregaten oder filzigen Massen
Unterscheidung: Muskovit ist höher licht- und doppelbrechend;
Besonderheiten: oft mit Muskovit verwachsen;
Umwandlungen: Abbau zu Muskovit möglich;
Vorkommen: in Li-haltigen Granitpegmatiten
Paragenese: Quarz, Topas, Beryll, Turmalin, Spodumen

Zinnwaldit KLiFeAl(AlSi3O10)(OH,F)2
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m X c
farblos –
Brechungsindex: nα 1.535 – 1.558, nβ 1.570 – 1.589, nγ 1.572 – 1.590 gelbbraun

.
-E
A.
zweiachsig  mit Δ ≈ 0.035
Hauptzone: (+) 001
farblos –
Y
grau-
Achsenwinkel: 2Vα = 0 – 40° braun
b
farblos –

0
01
110
Auslöschung: wie bei Muskovit graubraun
Z 0°–2° Zinnwaldit
Farbe: farblos a

Spaltbarkeit: perfekt nach {001}


Verzwillingung: wie bei Muskovit
Ausbildung: tafelige Kristalle
Unterscheidung: Lepidolith hat niedrigere, Muskovit hat höhere Licht- und Doppelbrechung;
Besonderheiten: öfters orientierte Verwachsungen mit Muskovit und Lepidolith
Umwandlungen: nicht bekannt
Vorkommen: in Greisen und Granitpegmatiten
Paragenese: Lepidolith, Spodumen, Muskovit, Quarz, Topas, Zinnstein, Wolframit

98
Humitgruppe nMg2(SiO4) • Mg(OH,F)2

Humitgruppe nMg2(SiO4) • Mg(OH,F)2

Zusammensetzung: Die Gruppe umfaßt vier Minerale, deren Kristallstruktur, chemische Zusammensetzung, optische
Eigenschaften und Paragenese ähnlich sind:
Norbergit Mg2(SiO4) × Mg(OH,F)2
Chondrodit 2Mg2(SiO4) × Mg(OH,F)2
Humit 3Mg2(SiO4) × Mg(OH,F)2
Klinohumit 4Mg2(SiO4) × Mg(OH,F)2
Im Gegensatz zum Olivin, mit dem sie strukturell verwandt sind, zeigen die Minerale der Humit-
gruppe nur einen mäßigen Fe–Mg-Austausch; insbesondere Chondrodit und Klinohumit können
aber beträchtliche Mengen an Ti aufnehmen („Titanochondrodit“, „Titanoklinohumit“);
Kristallsystem: orthorhombisch, Kristallklasse mmm [Norbergit und Humit] bzw. monoklin, Kristallklasse 2/m
[Chondrodit und Klinohumit]
c Y c

X 22°–2 blaßgelb
gold- 001
1 c
001
gelb X 00
0 21 22°– 013
29°

hellgelb
10
A.

011
-E
.

100
101

212 .
221 blaßgelb 101 A.-E blaß- Z
-
Ac

Z gold 010 gelb b


a
h

100 elb
sen

b X g 210
Y
eb

110 0 a
01
en


421
e
–101

goldgelb
a

221
10 –

Humit
°

Y
– 01
1

hellgelb Chondrodit
Schnitt  010
Chondrodit

7°–15° 001
hell- X c 3–0
– Y orange X c 2
001 102 c 7°–15°
rot

gold- 1
l. 10
vio
100

gelb
16°
A.-E. farblos –
100
– 01
3

001 121 gelblich


≈Y
Achse

102
viol. 101 111 gelb- a
X rot 16° lich Z
n

221
ebene

orange- 11°
a 321 b
rot
e
ell

101°
lam

100 320 goldgelb


gs

30°
illin

Y Klinohumit

Zw

Schnitt  010
10

farblos – a
gelblich Klinohumit
Titanoklinohumit

Brechungsindex: Norbergit: nα 1.563 – 1.567, nβ 1.567 – 1.579, nγ 1.590 – 1.593; zweiachsig  mit Δ = 0.026 –
0.027;
Chondrodit: nα 1.592 – 1.617, nβ 1.602 – 1.635, nγ 1.621 – 1.646; zweiachsig  mit Δ = 0.028 –
0.034;
Humit: nα 1.607 – 1.643, nβ 1.619 – 1.655, nγ 1.639 – 1.675; zweiachsig  mit Δ = 0.029 – 0.031;
Klinohumit: nα 1.628 – 1.638, nβ 1.641 – 1.654, nγ 1.662 – 1.674; zweiachsig  mit Δ = 0.028 –
0.041;
Hauptzone: (–) oder (+), selten erkennbar;
Achsenwinkel: Norbergit 2Vγ = 44 – 50°; Chondrodit 2Vγ = 50 – 85°; Humit 2Vγ = 65 – 84°; Klinohumit 2Vγ =
73 – 76°;

99
Optisch zweiachsige Minerale

Auslöschung: Norbergit und Humit gerade; Chondrodit (α,c) 22 – 31°; Klinohumit (α,c) 9 – 15°;
Farbe: farblos, blaßgelb, gelb, gelborange; Farbintensität mit Fe- und Ti-Gehalt zunehmend;
Spaltbarkeit: keine (Norbergit), schlecht nach {100} (Chondrodit, Humit, Klinohumit);
Verzwillingung: einfache oder lamellare Verzwillingung bei Chondrodit und Klinohumit, gelegentlich auch bei
Humit;
Ausbildung: rundliche Körner, hypidiomorph bis xenomorph; häufig plattig nach {100}, {010} und {001};
Unterscheidung: farblose Varietäten sind praktisch nicht von Olivin zu unterscheiden; Olivin hat jedoch häufig Ach-
senwinkel um 90° oder ist optisch negativ; Fe-reichere Olivine haben auch höhere Licht- und Dop-
pelbrechung; Staurolith hat höhere Licht- und niedrige Doppelbrechung sowie andere Paragenese;
Besonderheiten: lamellare Verwachsungen untereinander oder mit Olivin und Monticellit sind häufig;
Umwandlungen: in Serpentinminerale oder Chlorite
Vorkommen: in kontaktmetamorphen oder metasomatisch überprägten Kalken und Dolomiten oder in Skarnen;
ebenso in überprägten ultramafischen Gesteinen (Peridotite, Serpentinite, Karbonatite, Kimberlite,
Talkschiefer);
Paragenese: Ca-Mg-Silikate wie Tremolit, Wollastonit, Grossular, Monticellit, Forsterit; außerdem mit Calcit
und Dolomit.

links: Klinohumite in einem serpentinisierten Ultramafit in einer Matrix aus Serpentin und Mg-reichem Chlorit; der
Klinohumit ist infolge hoher Ti-Gehalte kräftig gefärbt (braun); rechts: derselbe Ausschnitt unter gekreuzten Pola-
risatoren; die Serpentinminerale sind durch ihre typischen niedrigen Interferenzfarben gut zu erkennen; längere
Kante des Bildes entspricht in beiden Fällen ca. 3.3 mm.

100
Karpholith (Mn,Fe2+,Mg)Al2(Si2O6)(OH)4

Karpholith (Mn,Fe2+,Mg)Al2(Si2O6)(OH)4

Zusammensetzung: Kettensilikat mit weiter Substitution von Mn, Fe und Mg; farblos
c Z
Kristallsystem: orthorhombisch, Kristallklasse mmm 69°

Brechungsindex: nα 1.611 – 1.617, nβ 1.628 – 1.632, nγ 1.630 – 1.639; zweiachsig

A.-E.
 mit Δ = 0.019 – 0.022;
Hauptzone: (+)
Achsenwinkel: 2Vα = 50 – 70°;
gelb- X
Auslöschung: gerade; häufig aber auch geringe schiefe Auslöschung mit (γ,c) grün b
gelbgrün
bis 4°;
Y
Farbe: farblos; Mn-reiche Varietäten sind gelblich oder gelbgrün und wei- b
sen Pleochroismus auf;

A.-E.
Spaltbarkeit: sehr gut nach (010), gut nach (110)
Verzwillingung: selten; Karpholith
Ausbildung: nadelig bis faserig, selten idiomorph;
Unterscheidung: Sillimanit ist optisch positiv und hat etwas höhere Lichtbrechung; Lawsonit ist meist kurzprisma-
tisch und hat größeren Achsenwinkel; Aktinolith hat größere Auslöschungsschiefe; Mg-reiche Chlo-
rite haben niedrigere Lichtbrechung und kleinere Achsenwinkel als Mg-reiche Karpholithe; interme-
diäre Mg-Fe-Chlorite haben anomale Interferenzfarben;
Besonderheiten: keine
Umwandlungen: keine
Vorkommen: in Al-reichen Gesteinen niedriger Metamorphosegrade (Metasedimente); dabei sind die Mn-reichen
Varietäten charakteristisch für niedrigstgradige Regionalmetamorphose, während die Mg-reichen
Karpholithe typisch für die niedriggradige Hochdruckmetamorphose sind; außerdem als Segregatio-
nen in Quarzgängen und -klüften;
Paragenese: Quarz, Pyrophyllit und andere Schichtsilikate; Chloritoid; Chlorit

Karpholith (alle Körner mit


hohem Relief neben Quarz
in einem Quarzgang aus
Mittelkreta; Hellfeldauf-
nahme; Bildausschnitt ca.
2.9 mm quer.

101
Optisch zweiachsige Minerale

Lawsonit CaAl2(Si2O7)(OH)2•H2O

Zusammensetzung: keine merkliche Abweichung von der Idealformel; Lawsonit entspricht formal einem hydratisierten
Anorthit;
Kristallsystem: orthorhombisch, Kristallklasse mmm X c

Brechungsindex: nα 1.663 – 1.665, nβ 1.672 – 1.675, nγ 1.682 – 1.686;


zweiachsig  mit Δ = 0.019 – 0.021
Hauptzone: (–)
101 Z
Achsenwinkel: 2Vγ = 76° – 87° (meist um 84°)

A.-E.
100 b
Y
Auslöschung: in Längsschnitten gerade, in Basisschnitten symmetrisch

010
a
Farbe: farblos; in dickeren Schliffen bläulich-grün und pleochroitisch (α blau, β –
101
gelb, γ farblos) Lawsonit
Spaltbarkeit: perfekt nach {100}, {010} mit Spaltwinkeln von 67°
Verzwillingung: häufig einfache Zwillinge nach {101};
Ausbildung: meist kleine idiomorphe Tafeln oder Leisten
Unterscheidung: ähnelt Klinozoisit, zeigt aber keine anomalen Interferenzfarben; Lawsonit zeigt außerdem bessere
Spaltbarkeit; Epidot ist gelbgrün; Pumpellyit löscht meist schief aus; Prehnit ist höher doppelbre-
chend; Tremolit hat anderen Spaltwinkel (56°);
Besonderheiten: in stark beanspruchten Gesteinen parkettähnliche Felder bildend mit undulöser Auslöschung; häufig
mit Pumpellyit verwachsen;
Umwandlungen: bei Übergang in Grünschieferfazies Umwandlung in Epidot oder Pumpellyit;
Vorkommen: Niedrigtemperatur-/Hochdruckmineral; häufig in Glaukophanschiefern
Paragenese: Glaukophan, Albit, Jadeit, Pumpellyit

prismatische Lawsonite (alle kleinen stengeligen Kristalle mit Ausnahme einiger Plagioklase)
in einem hochdruckmetamorphen Gabbro aus der Bretagne; gekreuzte Polarisatoren; Bild-
ausschnitt ca. 0.75 mm quer.

102
Monticellit CaMg(SiO4)

Monticellit CaMg(SiO4)

Zusammensetzung: in natürlichen Monticelliten wird nur ein geringer Teil des Mg durch Fe ersetzt; das Fe-Endglied
Kirschsteinit ist nur synthetisch bekannt;
Kristallsystem: orthorhombisch, Kristallklasse mmm [isotyp mit Olivin]
Brechungsindex: nα 1.638 – 1.654, nβ 1.646 – 1.664, nγ 1.650 – 1.674;
zweiachsig  mit Δ = 0.012 – 0.020
Hauptzone: je nach Schnittlage (+) oder (–)
Achsenwinkel: 2Vα = 69 – 88°
Auslöschung: meist gerade
Farbe: farblos
Spaltbarkeit: keine
Verzwillingung: gelegentlich nach {031}
Ausbildung: idiomorphe Einsprenglinge in Vulkaniten (wie Olivin), häufiger
Y c
hypidiomorph; in metamorphen Dolomiten körnig;
Unterscheidung: Verwechslung mit Olivin möglich; Monticellit hat jedoch erheblich 011

geringere Doppelbrechung; die optischen Achsenfiguren von Mon- 021


ticellit zeigen nicht die vielen isochromatischen Ringe, die den Oli- 111
vin auszeichnen; A.-E. 120 X
110 010 b
Umwandlungen: leicht hydrothermal verwitterbar Z
a
Vorkommen: in Magmatiten beschränkt auf stark SiO2-untersättigte Gesteine
(z.B. in Kimberliten, Alnöiten); häufig in Karbonatiten und hoch
Monticellit
metamorphen dolomitischen Kalken;
Paragenese: mit Melilith, nie mit Feldspäten; in Metamorphiten mit Vesuvian, Andradit, Melilith, Spurrit
[2Ca2(SiO4) × CaCO3]

Monticellitkristalle (im rechten Bild


mit Pfeilen markiert) neben Kar-
bonaten in einem Karbonatit, links
im Hellfeld, rechts unter gekreuzten
Polarisatoren; Bildausschnitt ca.
1.25 mm hoch.

103
Optisch zweiachsige Minerale

Olivin (Mg,Fe)2(SiO4)

Zusammensetzung: vollständige Mischkristallreihe zwischen den Endgliedern Forsterit Y c


Mg2(SiO4) [Fo] und Fayalit Fe2(SiO4) [Fa]. Ni ist oft im 0.X% orange-
gelb
001
Bereich vorhanden;
Mischkristalle mit Fo 90 – 70 heißen auch Chrysolith, solche mit Fo 101 111 021
70 – 50 Hyalosiderit, mit Fo 50 – 30 Hortonolith und Mischkristalle 110

mit Fo 30 – 10 Ferrohortonolith; n-
grü b A.-E.
grün- X
gel gelb b
Kristallsystem: orthorhombisch, Kristallklasse mmm Z 120
010
a
Brechungsindex: nα 1.635 [Fo] – 1.827 [Fa], nβ 1.651 [Fo] – 1.869 [Fa], nγ 1.670
[Fo] – 1.879 [Fa] – siehe auch Abbildung 31;
zweiachsig  mit Δ = 0.035 [Fo] – zweiachsig  mit 0.052 [Fa]
Hauptzone: je nach Schnittlage (+) oder (–)
Achsenwinkel: 2Vγ = 82° [Fo] bzw. 134° [Fa], kontinuierlicher Anstieg mit steigen- Y c
dem Fe-Gehalt [siehe Abbildung 31]
Auslöschung: meist gerade 001
101 021
Farbe: farblos; selten hellgelb bis hellgrün [Fa], dann auch leicht pleochroi-
tisch;
Spaltbarkeit: schlecht nach {100} und {010}
110 X
Verzwillingung: gelegentlich nach {011}, {012}, {031} b
A.-E.
Z 010
Ausbildung: als Einsprenglinge in Vulkaniten oft idiomorph mit sechs- bis acht- a 120
eckigen Querschnitten, jedoch auch oft korrodiert und mit Resorpti-
onsbuchten; in glasreichen Vulkaniten und den archaischen Komati-
iten auch als Skelettkristalle (Spinifex-Textur der Komatiite); in
Plutoniten und Metamorphiten oft hypidiomorph-körnig; Forsterit
Unterscheidung: hohe Doppelbrechung, großer Achsenwinkel; im Vergleich zu Pyroxenen keine Spaltbarkeit;
unregelmäßige Risse sind oft mit dunklen Verwitterungsprodukten gefüllt; Epidot zeigt ebenfalls
gute Spaltbarkeit;

n 2Vα
1.860 100°
90°
2Vα
1.820 80°
70°
1.780 60°
γ
50° ρ
β
1.740 40° 4.3
α 4.1
1.700 3.9
ρ 3.7
1.660 3.5

Chrysolith Hyalosiderit Hortonolith Ferrohornonolith 3.3

100 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0
Forsterit 100Mg/(Mg + Fe2+ + Fe3+ + Mn) Fayalit

ABBILDUNG 31 Abhängigkeit der Brechungsindizes (n) und der Dichte (ρ) der Olivine von ihrer che-
mischen Zusammensetzung

104
Prehnit Ca2(Al,Fe3+)(AlSi3O10)(OH)2

Besonderheiten: in Metamorphiten (z.B. Peridotite) oft undulöse Auslöschung infolge von Subkornbildung oder
Kink Bands (streifenförmige Auslöschung);
Umwandlungen: Olivin ist sehr anfällig gegenüber hydrothermaler Verwitterung: Serpentinisierung, vom Rand und
von Rissen fortschreitend (Umwandlung von Fo-reichem Olivin in die polymorphen Serpentin-
minerale Lizardit, Chrysotil und Antigorit);
unter hochhydrothermalen Bedingungen (≥ 600°C) und bei Oxidation des FeII zu FeIII entsteht in
Vulkaniten aus Olivin ein submikroskopisches rotbraunes Gemenge aus Smektiten (Tonminerale),
Chlorit, Goethit, Hämatit: Iddingsit; grünliche Verwitterungsprodukte (entstanden ohne Oxidation
von Fe) heißen Bowlingit (Smektit, Chlorit, Serpentin, Talk, Glimmer);
an Korngrenzen zwischen Olivin und Anorthit beobachtet man in Gabbros manchmal Reaktions-
säume aus grüner Hornblende, Pyroxen und Granat/Spinell;
Vorkommen: eines der am meisten verbreiteten Minerale in mafischen und ultramafischen Gesteinen aller Art:
Peridotite (die den oberen Erdmantel aufbauen), Pikrite, Gabbros, Alkaliolivinbasalte, Basanite –
frühmagmatische Bildungen sind stets Fo-reich; in metamorphen dolomitischen Gesteinen;
Paragenese: in Ultramafiten mit Ortho-/Klinopyroxen, Al,Cr-Spinell/Granat; in Mafiten mit Pyroxenen und
Plagioklas/Leucit; nicht mit Quarz

links: Olivin neben Ti-reichem Augit und Plagioklas in einem Basalt aus Saudi-Arabien, Hellfeld;
Bildausschnitt ca. 1.55 mm hoch; die Olivine sind durch ihr hohes Relief und ihre dunklen Oxidati-
onsränder zu erkennen und von den lilafarbenen Augiten zu unterscheiden; rechts: Olivin mit Kink
Bands in einem Peridotit aus den Alpen; gekreuzte Polarisatoren; Bildausschnitt ca. 2.4 mm hoch;
vergleiche auch die Abbildung auf Seite 28.

Prehnit Ca2(Al,Fe3+)(AlSi3O10)(OH)2

Zusammensetzung: außer dem Austausch Al ? Fe3+ wenig Abweichung von der angegebenen Formel
Kristallsystem: orthorhombisches Phyllosilikat, Kristallklasse mm2
Brechungsindex: nα 1.612 – 1.64, nβ 1.621 – 1.65, nγ 1.639 – 1.67; zweiachsig  mit Δ = 0.021 – 0.039; Licht- und
Doppelbrechung steigen mit dem Fe-Gehalt an;

105
Optisch zweiachsige Minerale

Hauptzone: untypisch Z c
Achsenwinkel: 2Vγ = 64 – 71°, auch innerhalb eines einzigen Kornes wechselnd;
001
anomal kleine Achsenwinkel können in Körnern mit anomalen Inter-
ferenzfarben oder unvollständiger Auslöschung auftreten;
031
Auslöschung: gerade, meist aber nur unvollständig auslöschend infolge Dispersion

A.-E.
(rot < violett, in anomal auslöschenden Sektoren auch rot < violett); Y
b
Farbe: farblos X 010
a
Spaltbarkeit: gut nach (001)
Verzwillingung: gelegentlich feinlamellar auf (110) 110

Prehnit
Ausbildung: meist in Form von strahligen, fächerförmigen oder rosettenartigen
Aggregaten, garbenartigen Bündeln oder mosaikartig durcheinander-
gewachsen; gelegentlich tafelig nach (001);

fächerförmige Aggregate von Prehnit in einem Diabas, links im Hellfeld, rechts unter gekreuzten Polarisatoren; ne-
ben Prehnit ist im unteren linken Teil der beiden Photos nur noch Plagioklas zu sehen, der infolge von beginnender
Umwandlung in Phyllosilikate braungrau gefärbt ist; Bildausschnitt ca. 1.55 mm hoch.

Unterscheidung: Lawsonit, Pumpellyit und Epidot haben höhere Lichtbrechung; Lawsonit, Epidot und Zeolithe
haben niedrigere Doppelbrechung;
Besonderheiten: auffällige Parkettierung; verwaschene mikroklinähnlich vergitterte Streifung mit anomalen Interfe-
renzfarben und unvollständiger Auslöschung;
Umwandlungen: gelegentlich in Chlorit oder in Zeolithe
Vorkommen: typische Kluft- und Hohlraumfüllung in mafischen und intermediären Vulkaniten (seltener in äqui-
valenten Plutoniten) neben Zeolithen, Calcit, Chloriten oder Epidot; in kontaktmetamorphen Mer-
geln; vor allem aber in niedriggradigen regionalmetamorphen Grauwacken, Basalten;
Paragenese: in regionalmetamorphen Gesteinen neben Epidot/Zoisit, Aktinolith, Albit; in kontaktmetamorphen
Gesteinen neben Grossular, Epidot/Zoisit, Albit; in Magmatiten neben Epidot, Albit, Calcit.

106
Pumpellyit Ca2(Mg,FeII,FeIII)(Al,FeIII)2(SiO4)(Si2O7)(O,OH)2 • H2O

Pumpellyit Ca2(Mg,FeII,FeIII)(Al,FeIII)2(SiO4)(Si2O7)(O,OH)2 • H2O

Zusammensetzung: Al-FeIII-Variation kann beträchtlich sein; außerdem können 4°–32°


CrIII und MnII in die Struktur eintreten;
c Z
001
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m 102
Brechungsindex: nα 1.665 – 1.710, nβ 1.670 – 1.720, nγ 1.683 – 1.726; X

zweiachsig   mit Δ = 0.010 – 0.020

11°–39°
100

A.-E.
Hauptzone: untypisch
a
Y
Achsenwinkel: 2Vγ = 7° – 110° (um 10° bei Fe-armen Gliedern, um 85° bei Fe- b
reichen Gliedern, bis 150° in Cr-reichen Gliedern) Pumpellyit 010

Auslöschung: schief; Auslöschungswinkel abhängig vom Fe-Gehalt: Winkel zwischen γ und c bei Fe-armen Glie-
dern um 4°, bei Fe-reichen Gliedern um 22°;
Farbe: farblos, grün, braun; gelb; pleochroitisch (Intensität mit Fe-Gehalt wachsend): α und γ farblos bis
blaßgelb, β lichtgrün bis blaugrün;
Spaltbarkeit: mäßig nach {001} und {100}
Verzwillingung: häufig nach {001} und {100}
Ausbildung: leistenförmig  gestreckt, stengelig, faserig, nadelig, häufige radialstrahlige Aggregate
Unterscheidung: schwach gefärbter Pumpellyit ist schwer von Klinozoisit unterscheidbar, ist jedoch niedriger licht-
und höher doppelbrechend als Klinozoisit; stärker gefärbte Varietäten sind im Unterschied zu Epidot
optisch positiv; im Gegensatz zu Zoisit und Lawsonit zeigt Pumpellyit generell schiefe Auslöschung;
Pumpellyit hat deutlich höheres Relief als Chlorit;
Besonderheiten: meist anomale blaue und lederbraune Interferenzfarben; Zonarbau
Vorkommen: in Metamorphiten, sowohl magmatischen als auch sedimentären Ursprungs, von der Zeolith- bis zur
Blauschieferfazies;
Paragenese: Pumpellyit-Prehnit-Zone: Prehnit, Chlorit, Sericit, Albit, Quarz, Calcit, Titanit;
Pumpellyit-Chlorit-Zone: Albit, Chlorit, Stilpnomelan, Calcit, Titanit, Aktinolith;
Blauschieferfazies: Lawsonit, Glaukophan, Crossit, Epidot

Pumpellyit in einem Glaukophan-


schiefer aus Kalifornien; gekreuzte
Polarisatoren; Bildausschnitt rund
2.5 mm quer; Pumpellyit nimmt
praktisch den ganzen Schliff ein;
die ausgefransten Korngrenzen,
die an ein Eichenblatt erinnern,
sind für Kluftfüllungen recht ty-
pisch.

107
Optisch zweiachsige Minerale

Pyrophyllit Al2Si4O10(OH)2

Zusammensetzung: kaum Abweichung von der Idealformel, nur geringfügiger Ersatz von OH durch F, Si durch Al[IV],
Al[VI] durch Fe3+
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m oder m X c
≈10°
Brechungsindex: nα 1.534 – 1.556, nβ 1.586 – 1.589, nγ 1.596 – 1.601
zweiachsig  mit Δ = 0.046 – 0.062 A.-E.

Achsenwinkel: 2Vα = 53 – 62° 001 Z


b
Auslöschung: nahezu gerade: (α,c) ≈ 10°, (β,a) ≈ 0°

0
110

01
Farbe: farblos Y a
Pyrophyllit
Spaltbarkeit: parallel {001} perfekt
Verzwillingung: keine
Ausbildung: tafelige, radialstrahlige bis massive Aggregate glimmerartiger Schuppen oder Fasern; größere Einzel-
kristalle stark verbogen;
Unterscheidung: sehr ähnlich Talk und Muskovit, hat jedoch etwas größeren Achsenwinkel; Gibbsit und Brucit haben
geringere Doppelbrechung;
Besonderheiten: dioktaedrisches Phyllosilikat wie Muskovit, aber ohne Besetzung der A-Positionen
Umwandlungen: keine
Vorkommen: in niedriggradigen metamorphen Peliten; Produkt hydrothermaler Verwitterung von Feldspäten in
Vulkaniten;
Paragenese: Quarz, Tonminerale, Sericit, Zoisit, Feldspäte, Korund; bei der niedriggradigen Hochdruckmeta-
morphose neben Mg-Karpholith

Pyrophyllit, links im Hellfeld, rechts unter gekreuzten Polarisatoren; Bildausschnitt rund 1.10 mm quer

108
Pyroxene (M2)(M1)(T2O6)

Pyroxene (M2)(M1)(T2O6)

Zusammensetzung: M2 = Ca, Na, Li, Mg, Fe; M1 = Mg, Fe, Al, Cr, Ti; T = Si, Al
Pyroxene lassen sich einteilen in Ca-reiche, Ca-arme und Na-reiche Vertreter. Bei hohen (magmati-
schen) Temperaturen besteht weitgehende Mischkristallbildung zwischen Ca-reichen und Ca-armen
Gliedern, bei niedrigerer (Subsolidus-) Temperatur nicht mehr; daher kommt es bei langsamer
Abkühlung oft zur Entmischung von Lamellen Ca-reichen Pyroxens aus Ca-armem Pyroxen und
umgekehrt.
Die Zusammensetzung der Na-freien (bzw. -armen) Pyroxene läßt sich bequem im Pyroxentrapez
darstellen; für die Klassifikation der Na-reichen Vertreter eignet sich ein Dreiecksdiagramm:

Wollastonit,
Enstatit, Ferrosilit
Ca,Mg,Fe-
Wollastonit Pyroxene
Ca2Si2O6
80

50 Diopsid Hedenbergit
45

Augit
Omphacit Ägirinaugit
20
Pigeonit
5 [Klino-]Enstatit [Klino-]Ferrosilit 20
Mg2Si2O6 50 Fe2Si2O6 Jadeit Ägirin

Jadeit 50 Akmit
NaAl[Si2O6] NaFe3+[Si2O6]

ABBILDUNG 32 grobes Klassifikationsschema für die Pyroxene

Orthopyroxene blaß Z c
graugrün
Zusammensetzung: Weite Variation zwischen den Endgliedern
Enstatit (= En) Mg2(Si2O6) und 102

Ferrosilit (= Fs) Fe2(Si2O6) X


1 b
von reinem Enstatit bis zu ca. Fs90 . Ferrosilit-reiche Orthopyroxene
A.-E.

Y
210

sind jedoch nur unter Drücken des Erdmantels stabil; a


100
010

Weitere (international jedoch nicht mehr erwünschte) Unterteilun- Enstatit


gen sind: Z c
blaß
Enstatit En100 – En90; Bronzit En90 – En70; Hypersthen En70 – graugrün A.-E.
En50; Ferrohypersthen En50 – En30, Eulit En30 – En10; Ferrosilit
En10 – En0 102

Kristallsystem: orthorhombisch, Kristallklasse mmm hell X


rosabraun b
Brechungsindex: nα 1.650 [En] – 1.768 [Fs], nβ 1.653 [En] – 1.770 [Fs], nγ 1.658 [En]
210

– 1.788 [Fs] hell


Y lbgrün
100
010

a ge
zweiachsig  mit Δ = 0.008 [En] bis zweiachsig  mit Δ = 0.020 [Fs] Hypersthen
(siehe Abbildung 33)

109
Optisch zweiachsige Minerale

Hauptzone: (+)
Achsenwinkel: Enstatit 2Vγ = 54°; En50 (= Hypersthen) 2Vα = 55°; Ferrosilit 2Vγ = 55° (siehe
87°
Abbildung 33)

(010)
Auslöschung: in den meisten Schnittlagen gerade

)
10
Farbe: farblos, hellbraun, blaß hellgrün bis graugrün; schwacher Pleochroismus (X pink,

(1
(010)
bräunlich, blaßgelb; Y hellbraun, gelblich grünlichgelb; Z blaßgrün, graugrün)
Spaltbarkeit: gut nach den Prismenflächen {210}; in 2Vα
Schnitten  c sind zwei Spaltrichtungen

Brechungs-
2Vα°
deutlich, die sich unter 87 – 88° schneiden 65

index
(siehe auch Skizze oben); in Schnitten  c nur
75
eine kantenparallele Spaltrichtung;
1.800 85
Verzwillingung: keine
1.780 95
Ausbildung: in Vulkaniten oft idiomorphe prismatische
Kristalle  c gestreckt, mit achtseitigen Quer- 1.760 105
schnitten; in Plutoniten und Metamorphi- 1.740 115
ten meist hypidiomorph bis xenomorph; γ δ
1.720 125 0.022
Unterscheidung: von Klinopyroxen durch die meist niedrigere α ρ
1.700 4.00 0.018
Doppelbrechung und i.a. gerade Auslö- δ
schung zu unterscheiden; die meisten 1.680 3.80 0.014

Orthopyroxene sind optisch ; diopsidische 1.660 3.60 0.100


ρ
bis augitische Klinopyroxene zeigen keinen 1.640 3.40 0.006
merklichen Pleochroismus; Minerale der 90 70 50 30 10 3.20
Epidotgruppe zeigen meist anomale Interfe- Enstatit Ferrosilit
renzfarben; Andalusit ist niedriger lichtbre- 100Mg/(Mg + Fe2+ + Fe3+ + Mn)
chend; Disthen zeigt vollkommenere Spalt-
barkeit und löscht stets schief aus; farblose ABBILDUNG 33 Abhängigkeit der Brechungs-
Amphibole löschen in der Regel schief aus indizes, der maximalen Doppelbrechung δ, des
und haben Spaltwinkel von 124°; Achsenwinkels und der Dichte ρ [g/cm3] der Or-
thopyroxene von ihrer Zusammensetzung
Besonderheiten: in Plutoniten und Metamorphiten häufig
mit Entmischungslamellen von Klinopyroxen, Ilmenit oder Spinell (Schillereffekt von Bronzit und
Hypersthen wird auf Entmischung von Ilmenit zurückgeführt);

Orthopyroxene, z.T. mit


feinen Entmischungs-
lamellen von diopsidi-
schem Klinopyroxen in ei-
nem Norit; gekreuzte
Polarisatoren; Bildaus-
schnitt ca. 1.25 mm quer;
auf den Zwickeln zwischen
den Orthopyroxenen sind
einige Plagioklase zu se-
hen.

1.Zahlen stehen für Mol%!

110
Pyroxene (M2)(M1)(T2O6)

Umwandlungen: ziemlich beständig; in serpentinisierten Ultramafiten und Vulkaniten Entstehung


von Pseudomorphosen („Bastit“; siehe Skizze rechts]; dabei liegt die Spaltbarkeit
des Serpentinminerals  {100} des Orthopyroxens;
Vorkommen: Bronzit und Hypersthen sind häufig in tholeiitischen Gabbros, Noriten und Dia-
basen sowie Kalkalkaliandesiten; in hochgradigen Metamorphiten kann Ortho-
pyroxen Zusammensetzungen über fast den gesamten möglichen Bereich zeigen
(Orthopyroxen mit En ≈ 90 ist Hauptbestandteil von Peridotiten) – bei Drücken
unterhalb ca. 11.5 kbar zerfällt Ferrosilit in Fayalit + Quarz;
Paragenese: in Ultramafiten mit Olivin, Klinopyroxen, Spinell, Granat; in mafischen Plutoniten und Vulkaniten
mit Klinopyroxen, Olivin und Plagioklas; in Granuliten mit Granat und Quarz; in Kontaktmeta-
morphiten mit Quarz, Plagioklas, Cordierit, Diopsid

Ortho- und Klinopyroxene neben Plagioklasen und etwas Quarz in einem Gabbronorit aus
Norwegen; Hellfeld; Bildausschnitt rund 3.0 mm quer. Die Orthopyroxene zeichnen sich
durch bräunliche Eigenfarbe und mehr (und unregelmäßigere) Spaltrisse gegenüber den
grünlichen Klinopyroxenen aus; die letzteren zeigen zudem Entmischungslamellen von Or-
thopyroxen.

Klinopyroxene
Zusammensetzung: weite Variation in Bezug auf den Austausch Mg – Fe – Al bzw. Ca – Na, Ca-Mg-Fe-Klinopyroxene
werden traditionell noch weiter unterteilt wie in Abbildung 34 gezeigt. Die Ca-reichen Klinopyro-
xene sind in der Natur wesentlich häufiger als die Pigeonite; bei der International Mineralogical Asso-
ciation sind die folgenden Glieder als eigenständige Pyroxenminerale registriert

Klinoenstatit Mg2Si2O6 – Klinoferrosilit Fe2(Si2O6)


Kanoit (Mn,Mg)(Si2O6)
Pigeonit (Mg,FeII,Ca)(Mg,FeII)(Si2O6)
Diopsid CaMg(Si2O6) – Hedenbergit CaFe(Si2O6)
[Johannsenit CaMn(Si2O6)]
Augit (Ca,MgFeII,Al)2[(Si,Al)2O6]

111
Optisch zweiachsige Minerale

[Essenenit CaFeIIIAl(SiO6)] Ca2Si2O6

He
de
Omphacit

nb
psi
(Ca,Na)(Mg,FeII,FeIII,Al)(Si2O6)

erg
Dio

it
Ägirinaugit CaMgSi2O6 CaFeSi2O6
Salit Ferrosalit
(Ca,Na)(Mg,FeII,FeIII)(Si2O6)

sid

he
Fer berg
de
p
Ägirin (=Akmit) NaFeIII(Si2O6)

ro- it
dio

n
Augit Ferroaugit

En
Jadeit NaAl(Si2O6) Ca-armer Ca-armer
Kosmochlor NaCr(Si2O6) Augit Ferroaugit

Spodumen LiAl(Si2O6) Pigeonit

Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m Mg2Si2O6 Fe2Si2O6

Brechungsindex: Innerhalb der Reihe Diopsid – Heden- 2+


bergit – Klinoenstatit – Klinoferrosilit ABBILDUNG 34 Nomenklatur der Mg-Fe -Ca-Klino-
ändern sich Lichtbrechung und opti- pyroxene
scher Achsenwinkel in charakteristischer Weise (siehe Abbildung 35);

Pigeonit

Ca2Si2O6
Diopsid Hedenbergit
Zusammensetzung: enthält ca. 10% Wollastonit- CaMgSi2O6 1.68 1.70 2V 1.72 n CaFeSi2O6
Komponente; die meisten Pigeo- 60° n
10 ne

1.74
nite haben ein Mg/(Mg+∑Fe) <
 (0 ebe

50°
)
n

0.7; bei höheren Mg-Gehalten


hse

40° 1.75
Ac

liegen meist Orthopyroxene vor; 30°




Brechungsindex: nα 1.682 – 1.732, nβ 1.684 – 20°
0) e

10°
n

1.732, nγ 1.705 – 1.757


 ( nebe

0° 1.76
01

25°
zweiachsig  mit Δ = 0.023 –
hse
Ac

0.029 10 30 50 70 90
Klinoenstatit Klinoferrosilit
Hauptzone: (+) Mg2Si2O6 Fe2Si2O6
Achsenwinkel: 2Vγ = 0 – 32°
Auslöschung: meist schief mit (γ,c) [= Win- ABBILDUNG 35 Variation der2+Brechungsindizes (n) und der
kel zwischen γ und c] = 37 – 44° Achsenwinkel (2V) der Mg-Fe -Ca-Klinopyroxene mit ihrer
chemischen Zusammensetzung
(siehe auch Abbildung 36);
Farbe: farblos bis schwach pleochroitisch (grünlich c c

bis bräunlich)

°–4

°–4
37

37

Spaltbarkeit: gut nach {110} Z 001 Z 001


hellgrün
Verzwillingung: häufig lamellar  {100} hellgrün
111 111
Ausbildung: als Spätkristallisat selten idiomorph, sondern A.-E
.
rosa Y rosa Y
xenomorph-körnig; als Reaktionssaum um b b
A.-E.

Orthopyroxen oder mit Reaktionssaum von


010

010

Augit; in der Grundmasse


110 110

Unterscheidung: kleiner Achsenwinkel, häufig einachsig a

221 a 221
21 8°
21 8°

erscheinend (nur Titanaugit hat unter den rosa Pigeonit rosa Pigeonit
–2
°
°
–2

X (Ca-ärmer) X (Ca-reicher)
Pyroxenen einen vergleichbar kleinen Achsen-
winkel, ist jedoch von bräunlicher Eigenfarbe); Orthopyroxene löschen meist gerade aus; Olivin ist
höher doppelbrechend und hat größeren Achsenwinkel; leicht mit Augit oder Diopsid zu verwech-
seln (Pigeonit ist jedoch klarer als Augit, mit dem er fast stets gemeinsam vorkommt);

112
Pyroxene (M2)(M1)(T2O6)

Orthopyroxen mit groben


Entmischungslamellen von
diopsidischem Klinopyroxen
(einige mit Pfeilspitzen mar-
kiert) in einem Gabbronorit
der Bushveld-Intrusion in
Südafrika; Hellfeld; Bildaus-
schnitt ca. 4.9 mm. Der Or-
thopyroxen kristallisierte ur-
sprünglich als Pigeonit aus
der Schmelze und invertierte
bei der Abkühlung in Ortho-
pyroxen.

Umwandlungen: kann uralitisiert (Umwandlung in feinkörnigen Ägirin X 4°


leicht grünen Amphibol), serpentinisiert oder chlo- Klinoenstatit 22°
ritisiert werden; 01)
Spodumen 25° c (0
Vorkommen: in subalkalischen Gesteinen mit Mg/(Mg+∑Fe) <
Jadeit 34°
0.7 der normale Ca-arme Pyroxen; stabil nur bei
Diopsid 38°

(100)
höheren Temperaturen; ist daher nur in rasch abge- Z
kühlten Magmatiten erhalten, also in Vulkaniten Pigeonit 40°
(Alkaliolivinbasalte, Tephrite, Basanite, Nepheli- Augit* 43°
nite) und gering mächtigen Plutoniten; bei langsa- Hedenbergit 48° °

106
mer Abkühlung Entmischung von Augitlamellen  Ägirinaugit 80°
{001} und invertiert dann in Orthopyroxen; dabei
Ägirin 94°
weitere Entmischung von Augit (siehe obige a
Dünnschliffaufnahme); *einschließlich Fassait, Omphacit, Titanaugit

Paragenese: Olivin, Plagioklas, Nephelin, Sodalith-Minerale, ABBILDUNG 36 mittlere Auslöschungs-


Leucit, Ägirinaugit, Augit schiefen der Klinopyroxene als Winkel zwi-
schen γ und der c-Achse im Schnitt ||(010)
Diopsid – Hedenbergit
Zusammensetzung: vollständige Mischkristallbildung zwischen den beiden Endgliedern c
Diopsid [Di] und Hedenbergit [He]; Al ist oft im Prozentbereich vorhan-
°
49
°–

den, wobei der Austausch Al ? Si auf den Tetraederpositionen meist auf


38

001

<10 Mol% begrenzt ist; Cr kann als Kosmochlorkomponente aufgenom- Z


blaß-
men werden, Na als Jadeit- oder Kosmochlorkomponente; grün 111

Brechungsindex: nα 1.664 [Di] – 1.732 [Hd], nβ 1.672 [Di] – 1.730 [Hd], nγ 1.694 [Di] gelb- Y
grün b
– 1.755 [Hd];
010

zweiachsig  mit Δ = 0.030 – 0.025


A.-E.

110
100
Hauptzone: nicht bestimmbar
22°–

a –
221
32°

Achsenwinkel: 2Vγ = 56 – 63° hell


X blaugrün
Auslöschung: meist schief mit (γ,c) = 38 – 48°, mit Fe -Gehalt steigend (siehe Abbil-
2+ Diopsid – Hedenbergit
dung 36);
Farbe: farblos bis schwach grünlich; Hd auch bräunlich grün mit kaum bemerkbarem Pleochroismus;
Spaltbarkeit: gut nach {110}

113
Optisch zweiachsige Minerale

Diopsid neben Hornblende sowie Calcit und Quarz in einem Kalksilikatschiefer aus Österreich, links
im Hellfeld, rechts unter gekreuzten Polarisatoren; Bildausschnitt ca. 0.95 mm. Die Diopside haben
eine blaßgrüne Eigenfarbe und sind dadurch leicht von den dunkelgrünen Hornblenden zu unter-
scheiden. Vergleiche auch die Abbildung auf Seite 37! Die leuchtenden Interferenzfarben der ersten
und zweiten Ordnung wirken fast übernormal.

Verzwillingung: häufig einfache oder mehrfache Zwillinge nach {100} oder {001}; schief zur Spaltbarkeit liegend
Ausbildung: kurzprismatisch, schlank säulenförmig, körnig; in Basisschnitten achtseitiger Umriß;
Unterscheidung: zu verwechseln mit Olivin, der jedoch keine Spaltbarkeit und auch höhere Doppelbrechung zeigt
sowie meist gerade auslöscht; Amphibole sind meist deutlich pleochroitisch und optisch  und zei-
gen andere Spaltwinkel; Orthopyroxene löschen meist gerade aus und sind oft deutlich pleochroi-
tisch; Fe-reiche Epidote zeigen anomale Interferenzfarben; Omphacit und Jadeit kommen in anderer
Paragenese vor; von Augit und Pigeonit nur mittels Universaldrehtisch unterscheidbar;
Besonderheiten: bei langsamer Abkühlung kann sich Orthopyroxen in Lamellen entmischen;
Umwandlungen: unter hoch hydrothermalen Bedingungen Uralitisierung, unter niedrig hydrothermalen Bedingun-
gen Serpentinisierung;
Vorkommen: Cr-reiche Diopside (Chromdiopsid) in ultramafischen Gesteinen; diopsidische Pyroxene in tholeiiti-
schen Basalten und alkalibasaltischen Gesteinen (sofern bei den letzteren nicht Augit oder Titanaugit
vorherrscht); mit zunehmender Differenzierung des Magmas werden die Pyroxene Hd-reicher; in
Kontaktmetamorphiten: Diopsid in Kalksilikatfelsen, Hedenbergit in Skarnen;
Paragenese: in mafischen und ultramafischen Metamorphiten und Magmatiten: Olivin, Orthopyroxen, Augit,
Plagioklas/Foide; in Kontaktmetamorphiten: Grossular, Vesuvian, Wollastonit, Forsterit, Klino-
zoisit;

Augit c
°
47
°–

Zusammensetzung: im Gegensatz zu der Mischkristallreihe Di – Hd besitzen die Misch-


39

001
kristalle der Reihe Augit – Ferroaugit <45 Mol% Wollastonit-Kompo- Z
olivgrün
nente (siehe Abbildung 32, Abbildung 34); Na und Ti können bis in 111

den Prozentbereich hinein vorhanden sein; Augite mit höheren Gehal- hell Y
ten an Al und FeIII werden als Fassait bezeichnet; gelbgrün b

Brechungsindex: nα 1.671 [Aug] – 1.735 [Ferroaugit], nβ 1.672 [Aug] – 1.741 [Ferro-


augit], nγ 1.703 [Aug] – 1.774 [Ferroaugit];
A.-E.

110
0
01

zweiachsig  mit Δ = 0.018 – 0.033 a 100


hellgrün
23 °

Augit
°–
31

X
Hauptzone: nicht bestimmbar
Achsenwinkel: 2Vγ = 25 – 61° (vom Chemismus abhängig);
Auslöschung: meist schief mit (γ,c) = 35 – 48°

114
Pyroxene (M2)(M1)(T2O6)

Farbe: blaß graugrün bis kräftiger graugrün, seltener bräunlich; Zonarbau (Mg- c
Gehalt zum Rand hin abnehmend) und sektorenweiser Farbwechsel sind

°
47
°–

36
häufig; Pleochroismus meist nur sehr schwach; 111
Z
021
Spaltbarkeit: gut nach {110}

A.-E.
Verzwillingung: einfache und Mehrfachzwillinge nach {110}
Y
Ausbildung: in basischen alkalibetonten Magmatiten und Andesiten oft idiomorph- b
kurzsäulig; in saureren Gesteinen längersäulig; in Tholeiiten und Metamor- 110

221
phiten meist xenomorph;
a –

26°
Unterscheidung: von Pigeonit evtl. durch den größeren Achsenwinkel unterscheidbar; 111

–29°
X Fassait
kräftigere Eigenfarbe als Diopsid; Titanaugit ist dunkler und deutlich
pleochroitisch und weist Sanduhrstruktur auf;
Besonderheiten: bei langsamer Abkühlung können sich Entmischungslamellen von Opx entwickeln;
Umwandlungen: bei Gegenwart wäßriger Fluide bei höheren Temperaturen Uralitisierung, bei niedrigeren Tempera-
turen Chloritisierung, Seladonitisierung (Seladonit ist ein Glaukonit), Epidotisierung, Vertalkung;
Vorkommen: Hauptbestandteil basischer bis intermediärer alkalischer und subalkalischer Magmatite (Gabbros bis
Granodiorite, Andesite bis Rhyodazite, tholeiitische Basalte); in unreinen dolomitischen Marmoren;
Paragenese: in kalkalkalischen Magmatiten mit Hypersthen, Hornblende, Plagioklas, in Tholeiiten mit Plagio-
klas und Olivin;

leicht zonierter Augit neben Olivin in einem Basanit vom Kaiserstuhl; Hellfeld; Bildausschnitt ca. 2.9
mm quer; die farbliche Zonierung ist vermutlich auf variable Ti-Gehalte zurückzuführen.

115
Optisch zweiachsige Minerale

Titanaugit c
lilabraun
°
Zusammensetzung: Augite mit >3% TiO2 werden als Titanaugite bezeichnet und hier 55
t °–
ro 32
gesondert beschrieben, obwohl es sich dabei nicht um ein bei der l.>
vio Z 1–1
1
International Mineralogical Association registriertes eigenes Pyroxen- violett-
braun
mineral handelt;
Brechungsindex: nα 1.695 – 1.741, nβ 1.700 – 1.746, nγ 1.728 – 1.762; bräun- Y
lichlila b
zweiachsig  mit Δ = 0.033 – 0.021

010
A.-E.
110
100
Hauptzone: nicht bestimmbar


a –1

°–3
hell- 11

16
Achsenwinkel: 2Vγ = 42 – 65° bräunlichgelb
X
Titanaugit
Auslöschung: meist schief mit (γ,c) = 32 – 55°
Farbe: bräunlichlila bis rötlichviolett (abhängig vom Ti-Gehalt); deutlich pleochroitisch; bei höheren FeIII-
Gehalten bräunlichgelb, graugrün mit schwächerem Pleochroismus;
Spaltbarkeit: gut nach {110}
Verzwillingung: lamellar nach {100}
Ausbildung: häufig kurzsäulige Prismen mit Sanduhrstruktur, die durch geringe Unter-
schiede in der Doppelbrechung zwischen benachbarten Sektoren sichtbar wird
(siehe Dünnschliffaufnahme Seite 115 sowie nebenstehende Skizze); Zonarbau
ist häufig (Ti-Gehalt nach außen zunehmend);
siehe außerdem in der Abbildung auf Seite 129!
Unterscheidung: ähnelt Augit, ist jedoch intensiver gefärbt und deutlich pleochroitisch;
Besonderheiten: infolge starker Dispersion der optischen Achsen treten in Auslöschungsstellung anomale Interferenz-
farben auf (lederbraun bis blaugrau);
Umwandlungen: in Plutoniten zuweilen Umwandlung in Ti-reiche Amphibole;
Vorkommen: nur in Si-untersättigten, Ti-reichen Vulkaniten und Plutoniten (Alkaliolivinbasalte, Tephrite, Basa-
nite, Nephelinite, Alkaligabbros);
Paragenese: Olivin, Feldspatvertreter, Melilith, Perowskit, Ägirinaugit

Ägirinaugit – Ägirin [= Akmit] c X


grün
0°–30° X c
Zusammensetzung: zwischen Augit und Ägirin gibt es vollständige grün 0°–8°

Mischkristallbildung; Pyroxene in alkalibetonten 46



111
1 1
Magmen sind oft zoniert mit augitischem Kern 11

und ägirinreicheren Rändern;


Brechungsindex: nα 1.700 [Ägirinaugit = Agt] – 1.776 [Akmit =
A.-E.

Z hell- Y
Acm], nβ 1.710 [Agt] – 1.820 [Acm], nγ 1.730 grün b
461

[Agt] – 1.836 [Acm];


46°–16°

zweiachsig  oder  mit Δ = 0.030 – 0.060


A.-E.

gelb- Y
010

grün b
Hauptzone: (–) 110 Z 010
a hell-
grüngelb 100 100 110
9°–

Achsenwinkel: 2Vγ = 70 – 110° [Agt], 110 – 120° [Acm] grün-


17°

a gelb Ägirin
Auslöschung: meist schief mit (γ,c) = 55 – 85° (meist um 80°)
Farbe: grünlich mit deutlichem Pleochroismus (α grün, olivgrün; β hellgrün; γ gelbgrün)
Spaltbarkeit: gut nach {110}
Verzwillingung: nach {100} häufig
Ausbildung: meist langprismatisch bis nadelig, seltener kurzprismatisch; typische achtseitige Querschnitte;

116
Pyroxene (M2)(M1)(T2O6)

Ägirinaugit in einem Leucit-


tephrit aus der Umgebung von
Neapel/Italien; Hellfeld; Bildaus-
schnitt rund 7.2 mm quer. Die
rechte Abbildung auf Seite 19
zeigt fast den identischen Aus-
schnitt unter gekreuzten Polari-
satoren. Ein weiterer Schliff mit
Ägirinaugit ist auf Seite Seite 19
in der rechten Abbildung zu
sehen.

Unterscheidung: meist transparent, dadurch unterscheidbar von grünen Amphibolen, die in der Regel wolkige Intern-
struktur haben; Amphibole haben außerdem andere Spaltwinkel (124°) und geringere Doppel-
brechung;
Besonderheiten: Zonarbau ist häufig mit zum Rand hin zunehmender Akmitkomponente; durch ungleichmäßige
Verteilung der Akmitkomponente während des Wachstums in benachbarten Sektoren entsteht Sand-
uhrstruktur; anomale Interferenzfarben in Auslöschungsstellung ähnlich wie Titanaugit;
Umwandlungen: unter hydrothermalen Bedingungen Umwandlung in Na-Amphibol;
Vorkommen: in Na-reichen Magmatiten (Alkalitrachyte, Phonolithe, Alkalisyenite, Alkaligranite)
Paragenese: Nephelin, Sodalith, Na-reicher Sanidin, Leucit, Melanit, Natriumamphibole

Omphacit c

°
43
°–
39
Zusammensetzung: Mischkristall zwischen Diopsid und Jadeit mit 20 – 80% Jadeitanteil;
Z
Brechungsindex: nα 1.662 – 1.701, nβ 1.670 – 1.712, nγ 1.685 – 1.723; 001

zweiachsig  mit Δ = 0.012 – 0.028 Y


b
Hauptzone: nicht bestimmbar A.-E:

0
Achsenwinkel: 2Vγ = 56 – 84°
110
01
100
Auslöschung: meist schief mit (γ,c) = 34 – 48° (meist um 40°) a
27°
°–

Omphacit
23

X
Farbe: farblos bis blaßgrün; schwach pleochroitisch
Spaltbarkeit: gut nach {110}
Verzwillingung: einfache Zwillinge nach {100} häufig
Ausbildung: hypidiomorph bis xenomorph granoblastisch; oft mit Einschlüssen von Rutil;
Unterscheidung: von Diopsid und Augit nur durch die Paragenese zu unterscheiden, von Jadeit durch höhere Licht-
und Doppelbrechung;
Umwandlungen: bei retrograder Metamorphose vom Rand her fortschreitende Umwandlung in Symplektit aus Diop-
sid + albitreichem Plagioklas; bei Anwesenheit von H2O in faserigen grünen Amphibol;
Vorkommen: auf Eklogite beschränkt
Paragenese: pyropreicher Granat, Rutil, Disthen, Zoisit, Quarz, Phengit

117
Optisch zweiachsige Minerale

Omphacit neben Disthen


und Zoisit in einem Eklogit
aus dem Münchberger
Gneisgebiet; Hellfeld; Bild-
ausschnitt ca. 2.6 mm; der
Disthen hebt sich durch sein
höheres Relief vom Ompha-
cit ab. Vergleiche auch mit
der Abbildung auf Seite 71!

Jadeit 5°
c
°–3
33
Zusammensetzung: Mischkristallbildung mit Diopsid; Abgrenzung bei 20 Mol% Di;
Z
001
Brechungsindex: nα 1.640 – 1.681, nβ 1.645 – 1.684, nγ 1.652 – 1.692;
zweiachsig  mit Δ = 0.006 – 0.021
Hauptzone: nicht bestimmbar
Y
Achsenwinkel: 2Vγ = 60 – 96° b
Auslöschung: meist schief mit (γ,c) = 32 – 55°
Farbe: farblos, blaßgrün
A.-E.

a
110
16°

Spaltbarkeit: gut nach {110}


–18

100
0
01
°

Verzwillingung: einfache Zwillinge nach {100} X Jadeit


Ausbildung: nadelige bis faserige Aggregate, seltener körnig und kurzsäulig;
siehe Dünnschliffaufnahmen auf Seite Seite 125 und in Abbildung 39, Seite 131!
Unterscheidung: geringere Licht- und Doppelbrechung sowie Auslöschungsschiefe wie andere Pyroxene;
Besonderheiten: durch Streß bedingte undulöse Auslöschung und wellige Verbiegung sind häufig; anomale Inter-
ferenzfarben bei höheren Fe3+-Gehalten;
Umwandlungen: in Amphibol oder Albit/Nephelin bei Wasserzutritt oder Druckabnahme;
Vorkommen: als Hochdruckmineral typischer Pyroxen von Glaukophanschiefern; auch in Quarziten und Meta-
grauwacken;
Paragenese: in Glaukophanschiefern neben Lawsonit, Pumpellyit, Epidot, Albit;
in Jadeit-Quarzit neben Albit, Quarz, Chlorit

118
Sapphirin (Mg,Fe2+,Fe3+,Al)8O2[(Al,Si)6O18]

Spodumen °
27 c
°–
23
Zusammensetzung: nur geringe Variation mit Einbau von Na auf Kosten von Li und FeIII auf Z
001

221
Kosten von Al; andere Elemente nur in Spuren;
021
Brechungsindex: nα 1.648 – 1.662, nβ 1.655 – 1.669, nγ 1.662 – 1.679;
zweiachsig  mit Δ = 0.014 – 0.027 Y
b
Achsenwinkel: 2Vγ = 58 – 68°

A.-E.

0
110
01
Auslöschung: meist schief mit (γ,c) = 20 – 26° (23 – 27° laut Skizze); 10
0 –
221
a


Farbe: farblos; Edelsteinvarietät zeigt Pleochroismus in Schattierungen von grün bis

3°–
X Spodumen
lila;
Spaltbarkeit: gut nach {110}
Verzwillingung: häufig nach {100}
Ausbildung: prismatische Kristalle mit ungefähr achtseitigen Querschnitten und typischer Pyroxenspaltbarkeit
von 87°; in Pegmatiten auch riesenkörnig;
Unterscheidung: der kleine Auslöschungswinkel unterscheidet ihn von den meisten anderen Pyroxenen; Ägirin zeigt
bei ähnlichem Auslöschungswinkel starke Eigenfarbe;
Umwandlungen: leicht abbaubar zu Li-Glimmer und Eukryptit [LiAlSiO4]
Vorkommen: häufiges Mineral in Li-reichen Pegmatiten;
Paragenese: Beryll, Turmalin, Lepidolith, Kalifeldspat, Quarz

Sapphirin (Mg,Fe2+,Fe3+,Al)8O2[(Al,Si)6O18]

Zusammensetzung: Kettensilikat mit weiter Substitution von Al ? Si, Mg ? Fe2+ sowie Al ? Fe3+; oft extrem Al-reich
mit ≥60% Al2O3; dabei sind bis zu 3/4 der Tetraederplätze durch Al eingenommen, was Sapphirin zu
einem extrem Si-armen Mineral macht (<20%);
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m 6°–8°

Brechungsindex: nα 1.701 – 1.731, nβ 1.703 – 1.741, nγ 1.705 – 1.745; zweiachsig  Z c

oder  mit Δ = 0.005 – 0.012


Hauptzone: (+)
Achsenwinkel: 2Vα = sehr variabel – meist 50 – 70° (–); falls positiv, sind die Achsen- 011

winkel groß; 101


Y
Auslöschung: (α,a) 12 – 14° (α = X in Zeichnung rechts); b
010
Farbe: farblos, blau, grünlich blau, selten rosarot
X
Spaltbarkeit: schlecht;
12°–14

A.-E.

110
Verzwillingung: selten; 100
°

a
Ausbildung: häufig in Form xenomorpher Körner oder Kornaggregate; die Kristalle Sapphirin
sind meist tabular und in Richtung der c-Achse gestreckt;
Unterscheidung: markant sind das hohe Relief und gegebenenfalls die blaue Farbe; Korund ist häufig (hyp)idiomorph
und einachsig; Disthen hat ausgeprägte Spaltbarkeit; blaue Amphibole haben anderen Habitus und
ebenfalls gute Spaltbarkeit;
Besonderheiten: blaue Varietäten sind deutlich pleochroitisch;
Umwandlungen: in Korund + Phyllosilikate;
Vorkommen: in Al-reichen kontakt- und regionalmetamorphen Gesteinen bei höheren Temperaturen;

119
Optisch zweiachsige Minerale

Paragenese: Korund, Disthen/Sillimanit, Cordierit, Spinell, Granate, Orthopyroxene; nur in der hohen
Granulitfazies neben Quarz.
blauer Sapphirin neben Gra-
nat und Biotit, der z.T. randli-
che Auflösungserscheinungen
zeigt, in einem Granulit des
Gebietes um die Lützow-
Holm-Bucht in der Ostantark-
tis; Bildausschnitt ca. 3.0 mm
quer. Das Vorhandensein von
Biotit und die Abwesenheit
von Sapphirin/Quarz-Korn-
kontakten spricht für Bil-
dungsbedingungen, die der
tieferen Granulitfazies ent-
sprechen.

Serpentin Mg6(Si4O10)(OH)8

Zusammensetzung: die Serpentingruppe umfaßt drei Hauptmi- Serpentin


nerale von identischer Zusammensetzung – Mg8AlVI IV
4 Al4 Si4O20(OH)16 Fe8AlVI IV
4 Al4 Si4O20(OH)16
Amesit
Mg ⇔ Fe
Antigorit, Chrysotil (Faserasbest) und Lizar-
dit, von denen Antigorit und Lizardit häufig
Al IV

Al
sind und Chrysotil der seltenste ist; Ersatz

VI Al
Al VI

von Mg durch Fe2+, Fe3+ oder Al führt zu


IV ⇔
Si ⇔

serpentinähnlichen Mineralen (Abbildung


37); FeS
Mg

i
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse m, 2 oder 2/m
Brechungsindex: Antigorit: nα 1.558 – 1.567, nβ ≈ 1.566, nγ Mg12Si8O20(OH)16 Mg ⇔ Fe
Fe12Si8O20(OH)16
1.562 – 1.574, zweiachsig  mit Δ = 0.004 Serpentin Greenalit

– 0.007; Chrysotil − α : nα 1.538 – 1.560,


nβ = 1.546 – 1.567, nγ 1.546 – 1.567, zwei- ABBILDUNG 37 Substitutionen bei den Serpen-
tinmineralen
achsig  mit Δ = 0.008 – 0.007 (Chrysotil-γ
zweiachsig  mit Δ = 0.013 – 0.009); Lizardit: nα 1.538 – 1.554, nβ = 1.546 – 1.560, nγ 1.546 –
1.560, zweiachsig  mit Δ = 0.006 – 0.008;

Z-Faser X-Faser

X≈a
X c
-E.
A.

.
-E
A.

001
Y
001
b Y
0
01

110 Z X b
Z a a a (oder b?)
Z
Antigorit Chrysotil a Lizardit

120
Serpentin Mg6(Si4O10)(OH)8

Hauptzone: (+), Chrysotil-α (–)


Achsenwinkel: Antigorit 2Vα = 27 – 60°, Chrysotil-α 2Vα = 30 – 35° (Chrysotil-γ 2Vγ = 10 – 90°), Lizardit sehr
klein (oft einachsig);
Auslöschung: meist gerade

Serpentinminerale in einem
Serpentinit aus dem Münch-
berger Gneisgebiet; gekreuz-
te Polarisatoren; Bildaus-
schnitt rund 0.45 mm.

Farbe: farblos bis hellgrün; schwach pleochroitisch von farblos nach hellgelbgrün oder hellgrün;
Spaltbarkeit: nur bei Antigorit sichtbar: vollkommen nach {001};
Verzwillingung: sehr selten
Ausbildung: Chrysotil faserig bis parallelfaserig, büschelig oder wirr; Lizardit sehr feinkörnig, kann unregel-
mäßige netzartige Aggregate aufbauen; Antigorit blättrig, leistenförmig, schuppig, dicht;

Serpentinisierter und oxidierter skelettartig gewachsener („Spinifex“) Olivin in einem Komatiit aus Ontario/Kanada,
links im Hellfeld, rechts unter gekreuzten Polarisatoren; Bildausschnitt ca. 7.0 mm. In der linken Aufnahme erschei-
nen Ol und Serpentin farblos; in der Aufnahme rechts sind die Serpentinminerale grau, während die intakten Olivi-
ne bunte Interferenzfarben zeigen.

Unterscheidung: Chrysotil ist stets feinfaserig; faserige Amphibole (Grammatit, Aktinolith, Tremolit) haben höhere
Licht- und Doppelbrechung; Chlorite sind stärker pleochroitisch als Serpentine; Brucit hat anomale

121
Optisch zweiachsige Minerale

Interferenzfarben; untereinander sind die Serpentine optisch nicht unterscheidbar (mit Ausnahme
des faserigen Chrysotils);
Besonderheiten: bei Bildung von Chrysotil aus Olivin bildet sich entweder eine Maschenstruktur aus (Rahmen aus
Chrysotil γ, innerer Teil aus Chrysotil α) oder eine Fensterstruktur (umgekehrt wie bei Maschen-
struktur);
Einatmen von Asbestfasern (Amphibolasbeste mehr noch als Chrysotilasbest) über längere Zeit gilt
als hochgradig gesundheitsgefährdend!
Umwandlungen: in Chlorit oder Talk
Vorkommen: Serpentine entstehen bei hydrothermaler Verwitterung von mafischen und ultramafischen Gesteinen
wie Peridotit, Pyroxenit, Gabbro aus Olivin und Pyroxenen; Hauptbestandteil von Serpentiniten;
Paragenese: Olivin, Enstatit, Diopsid, Bronzit, Magnetit, Chromit, Talk, Magnesit, Chlorit;

Staurolith (Fe2+,Mg)2(Al,Fe3+,Ti)9O6[(Si,Al)O4]4(O,OH)2

Zusammensetzung: geringe Anteile von Zn können Fe2+ ersetzen Z c


rötlich-
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m (pseudorhombisch) gelb
001
Brechungsindex: nα 1.736 – 1.747, nβ 1.742 – 1.753, nγ 1.748 – 1.761
zweiachsig  mit Δ = 0.011 – 0.014
Hauptzone: (+)

A.-E.
blaß- X
Achsenwinkel: 2Vγ = 80 – 90° ll-
gelblich b
Y he lb
e
Auslöschung: meist gerade, in Basisschnitten symmetrisch ag

010
Farbe: honiggelb bis bräunlich mit deutlichem Pleochroismus, Mg-reiche
110
Vertreter sind in Basisschnitten fast farblos; α farblos, blaßgelb; β
Staurolith
farblos, blaßgelb, gelblichbraun; γ lichtgelb, orangegelb, rötlich-
braun
Spaltbarkeit: deutlich nach (010)
Verzwillingung: Durchkreuzungszwillinge nach (023) oder (232), die jedoch im Dünnschliff selten auffallen;
Ausbildung: meist prismatische Kristalle, in Richtung der c-Achse gestreckt; Basisschnitte sind meist sechsseitig
mit dominanten {110} Prismenflächen; auch in Form von xenomorphen knäuelförmigen Massen;

einschlußreicher Staurolith in einem Glimmerschiefer aus den Ostalpen im Hellfeld (links) bzw. unter gekreuzten Po-
larisatoren (rechts) neben Quarz und Glimmern; Bildausschnitt ca. 3.7 mm quer

122
Stilpnomelan ca. K(FeII,Mg,FeIII,Al)8(Si,Al)12(O,OH)27 • 2H2O

Unterscheidung: durch die gelbliche Eigenfarbe, und den Pleochroismus meist relativ leicht zu identifizieren; brauner
Turmalin ist optisch einachsig  und hat negative Hauptzone; Epidot ist grünlichgelb und hat
höhere Doppelbrechung mit anomalen Interferenzfarben;
Besonderheiten: häufig poikiloblastisch ausgebildet (zahlreiche Einschlüsse, meist von Quarz, die dem Staurolith eine
Siebstruktur geben – dient als zusätzliches Erkennungsmerkmal); oft orientierte Verwachsungen mit
Disthen;
Umwandlungen: bei prograder Metamorphose Reaktionsbeziehungen mit Granat, Disthen, Sillimanit; retrograd Zer-
fall in Sericit und Chlorit;
Vorkommen: nur in mittelgradigen regionalmetamorphen Al-reichen Gesteinen (Metapelite), insbes. in Glimmer-
schiefern, seltener in Quarziten und Metabauxiten;
Paragenese: Granat, Andalusit, Sillimanit, Muskovit (Sericit), Biotit, Cordierit, Chloritoid;

Stilpnomelan ca. K(FeII,Mg,FeIII,Al)8(Si,Al)12(O,OH)27 • 2H2O

Zusammensetzung: sehr große Variation vor allem bezüglich Fe2+/Fe3+ und Mg X c


E.
hellgelb
Kristallsystem: monoklines oder triklines Schichtsilikat

A.-
Brechungsindex: nα 1.54 – 1.63, nβ 1.58 – 1.75, nγ 1.58 – 1.75
001
zweiachsig  mit Δ = 0.03 – 0.11
dunkel- Y
grün

0
b

01
du
Hauptzone: (+) grü nkel
n -
110

Achsenwinkel: 2Vα ≈ 0° (praktisch einachsig) Z a Stilpnomelan

Auslöschung: meist gerade

garbenförmige Aggregate von Stilpnomelan in einem grünschieferfaziellen Metabasalt aus dem Münchber-
ger Gneisgebiet, links im Hellfeld, rechts unter gekreuzten Polarisatoren; Bildausschnitt ca. 7.2 mm hoch; die
feinkörnige Grundmasse besteht überwiegend aus albitreichem Plagioklas, daneben aus Epidot und Quarz.

123
Optisch zweiachsige Minerale

Farbe: gelblich, grünlich, bräunlich;


starker Pleochroismus: α (X in der Skizze) blaßgelb, goldgelb, blaßbraun; β = γ tiefbraun, tiefrot-
braun, schwarzbraun, tiefgelbbraun, dunkelgrün;
Spaltbarkeit: gut nach {001} (nicht so perfekt wie bei den Glimmern)
Verzwillingung: keine
Ausbildung: glimmerähnlich: blättrig, auch radialstrahlig und garbenartig;
Unterscheidung: sehr ähnlich wie Biotit; das Szintillieren in Auslöschungsstellung wird jedoch bei Stilpnomelan
wegen seiner schlechteren Spaltbarkeit so gut wie nicht beobachtet; Fe-reicher Stilpnomelan hat
höhere Doppelbrechung als Biotit;
Besonderheiten: keine
Umwandlungen: verwittert zu Paragenesen mit Tonmineralen, Chloriten und Fe-Oxiden;
Vorkommen: weit verbreitet in grünschieferfaziellen Gesteinen, vor allem solchen, die aus Grauwacken und Peliten
hervorgegangen sind; auch in der Blauschieferfazies und in Eisensteinen;
Paragenese: Quarz, Sericit, Chlorit, Calcit; in Blauschiefern neben Glaukophan, Granat, Titanit; in metapeliti-
schen Hochdruckgesteinen mit Talk, Phengit, Chloritoid; in Eisensteinen mit Riebeckit, Siderit,
Chlorit, verschiedenen Fe-Oxiden und Fe-Silikaten;

Talk Mg3(Si4O10)(OH)2

Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m X c


≈10°
Brechungsindex: nα 1.539 – 1.550, nβ 1.589 – 1.594, nγ 1.589 – 1.600
zweiachsig  mit Δ ≈ 0.050 A.-E.
001
Hauptzone: (+) Z
b
Achsenwinkel: 2Vα = 0 – 30°

0
01
110

Auslöschung: meist gerade Y a Talk


Farbe: farblos
Spaltbarkeit: vollkommen nach {001}
Verzwillingung: keine
Ausbildung: faserige, schuppige, dichte verfilzte Massen, auch radialstrahlige Aggregate

feinschuppiger Talk in einem Talk-Tremolit-Olivin-Fels aus der Oberpfalz im Hellfeld (links) bzw. unter gekreuzten Po-
larisatoren (rechts); Bildausschnitt ca. 0.45 mm quer; der Talk macht den größten Teil des Schliffes aus.

124
Titanit [= Sphen] CaTiO(SiO4)

Unterscheidung: mit Muskovit/Sericit und Pyrophyllit zu verwechseln (Muskovit hat jedoch größeren Achsenwinkel;
Brucit ist optisch zweiachsig  und hat oft anomale Interferenzfarben; Gibbsit ist ebenfalls optisch
zweiachsig ; Phlogopit hat höhere Brechwerte und ist in der Regel bräunlich;
Besonderheiten: trioktaedrisches Phyllosilikat wie Biotit, aber ohne Besetzung der A-Positionen
Umwandlungen: keine
Vorkommen: entsteht bei hydrothermaler Umwandlung mafischer und ultramafischer Gesteine: Talkschiefer, Ser-
pentinite, kieselige Dolomite; „Weißschiefer“ [exotisch zusammengesetzte Sedimente in Hoch-
druckfazies];
Paragenese: Serpentin, Magnesit, Olivin, Pyroxene, Magnetit, Tremolit, Chlorit

Titanit [= Sphen] CaTiO(SiO4)

Zusammensetzung: Ti kann bis zu mehreren Prozent durch Al und Fe c


ersetzt werden; in diesem Fall erfolgt ein gekoppelter 51° 100 60
c ° X
Ersatz von O durch OH oder F; 001
Z 102 °
Kristallsystem: monoklin, Kristallklasse 2/m Z 51

111
Brechungsindex: nα 1.843 – 1.950, nβ 1.870 – 2.034, nγ 1.943 – 2.110 Y
b a
zweiachsig  mit Δ = 0.100 – 0.192

21
11°

2
1

10
11
Hauptzone: (+)

A.-E.

100
0
11
100
Achsenwinkel: 2Vγ = 20 – 56° Titanit
a X Titanit [Schnitt (010)]
Auslöschung: in rhombischen Schnitten symmetrisch (infolge der 21
°
starken Dispersion oft unvollständige Auslöschung), sonst schief: (γ,c) = 36 – 51°;
Verzwillingung: Einfachzwillinge mit {100} als Zwillingsebene

große Titanite (hohes Relief) neben nadeligem Jadeit, Albit und Epidot/Klinozoisit in einem Jadeit-
Albit-Fels von Syros/Kykladen im Hellfeld (links) und unter gekreuzten Polarisatoren (rechts); Bild-
ausschnitt ca. 2.7 mm quer.

125
Optisch zweiachsige Minerale

Farbe: farblos bis schwach bräunlich, gelblich bis grünlich mit


merklichem Pleochroismus; oft fleckige Farbverteilung;
Spaltbarkeit: gut nach {110}
Ausbildung: idiomorph (briefkuvertförmig mit spitz-rautenförmigem Querschnitt), hypidiomorph, xenomorph;
Unterscheidung: sehr hohes Relief und extrem hohe Doppelbrechung sowie Umriß machen die Identifizierung meist
einfach; Rutil, Zirkon, Zinnstein, Calcit sind optisch einachsig; Monazit hat niedrigere Doppelbre-
chung; in feinkörniger Ausbildung Verwechslung mit Epidot und Allanit (Orthit) möglich;
Besonderheiten: zonierte Kristalle haben randlich höheren Brechungsindex; bei höheren Th-Gehalten erzeugen Tita-
niteinschlüsse pleochroitische Höfe in Biotit, Chlorit oder Hornblende;
Umwandlungen: unter hydrothermalen Bedingungen Zerfall in Leukoxen (erdfarbenes, weißes oder gelbliches
Gemisch aus Ti-Oxiden, Quarz und anderen Mineralen);
Vorkommen: weit verbreitet in vielen magmatischen und metamorphen Gesteinen: in Magmatiten am häufigsten
in Syeniten, Monzoniten, Granodioriten und Dioriten; in Vulkaniten nur in Phonolith verbreitet;
pegmatitisch bis hydrothermal; in metamorphen Gesteinen vor allem in Amphiboliten, Blauschie-
fern, Glimmerschiefern, granitischen Gneisen, Skarnen und Marmoren; auch in der Schwermineral-
fraktion von klastischen Sedimenten;
Paragenese: grüne Hornblende, Plagioklas, K-Feldspat, Biotit, Apatit; in Magmatiten mit Nephelin, Apatit, Ägi-
rinaugit, Sanidin;

Wollastonit Ca3(Si3O9)

Zusammensetzung: kann etwas Fe enthalten; Zusammensetzung liegt jedoch meist in der Nähe der Formel;
Kristallsystem: triklin, Kristallklasse 1, oder monoklin, Kristallklasse 2/m
Brechungsindex: nα 1.616 – 1.640, nβ 1.628 – 1.650,
28°–34°
nγ 1.631 – 1.653 c X
Z
zweiachsig  mit Δ = 0.013 – 0.014 001

Hauptzone: (+) oder (–) –


110
Y 3°–5°
100 110 b
111

Achsenwinkel: 2Vα = 36 – 60°


––

– –1
101
34°–39°

11
Auslöschung: schief (in Längsschnitten fast gerade): (β,b) = 0 –
5°; (α,c) = 30 – 44° Wollastonit
a
Farbe: farblos
Spaltbarkeit: nach {100} perfekt, nach {001} und {102} gut
Verzwillingung: lamellar nach {100} häufig
Ausbildung: stengelig bis faserig  b, strahlige Aggregate; selten tafelig mit fast rechtwinkligen Querschnitten;
gelegentlich poikiloblastisch;
Unterscheidung: ähnelt Tremolit, der jedoch andere Spaltwinkel (124°) besitzt, höheren Achsenwinkel und höhere
Doppelbrechung hat;
Besonderheiten: keine
Umwandlungen: Abbau zu Pektolith, Calcit, Apophyllit, Quarz, Chalcedon oder Opal;
Vorkommen: häufiges Mineral, das bei der hochgradigen Kontaktmetamorphose unreiner Kalke entsteht; auch
mittelgradig regionalmetamorph in solchen Gesteinen;
Paragenese: Diopsid, Fassait, Vesuvian, Epidot, Grossular, Calcit, Monticellit

126
Wollastonit Ca3(Si3O9)

große und kleine Kristalle von Wollastonit im Hellfeld (links) bzw. unter gekreuzten Polarisatoren (rechts);
Bildausschnitt jeweils ca. 1.9 mm quer.

127
V. Ergänzung: wichtige gesteinsbildende Minerale
in kleinen Farbfotos

In den beiden folgenden Abbildungen sind einige der wichtigsten gesteinsbildenden Minerale in Magmatiten und Meta-
morphiten zusammengestellt.

einige wichtige Minerale in Magmatiten

Einige der in Abbildung 38 zusammengestellten Minerale sind selbstverständlich auch in Metamor-


phiten wichtig!
 und  Muskovit, Biotit und Quarz in einem Granit im Hellfeld bzw. unter gekreuzten Polarisatoren; jeweils
oben links im Bild sind einige Feldspatkörner zu sehen, die etwas hydrothermal alteriert sind (Neu-
bildung von Schichtsilikaten); das Quarzkorn oben rechts in Bild  zeigt angedeutet eine undulöse
Auslöschung. Der Ausschnitt beträgt in beiden Fällen 1.8×1.8 mm.
 Alkalifeldspat mit großen perthitischen Entmischungskörpern aus einem Alkaligranit; gekreuzte
Polarisatoren; Bildausschnitt ist 1.1x1.1 mm.
 zonierter Plagioklas aus einem Tonalit unter gekreuzten Polarisatoren; Bildausschnitt: 2.2×2.2 mm.
 Plagioklase mit polysynthetischer Verzwillingung aus einem Gabbronorit; gekreuzte Polarisatoren;
der Bildausschnitt beträgt 1.8×1.8 mm.
 Nosean (mit fast opakem „Trauerrand“) und Leucit aus einem porphyrischen Tinguait (subvulkani-
scher Foidsyenit) im Hellfeld; Bildausschnitt ist 2.0×2.0 mm.
 Ti-reiche Augite und randlich oxidierte Olivine (braune Ränder – „Iddingsit“) in Alkalibasalt; Auf-
nahme im Hellfeld; die leistenförmigen Minerale mit niedrigem Relief sind Plagioklase; Bildaus-
schnitt: 1.4×1.4 mm.
Ortho- und Klinopyroxen aus einem Gabbronorit; Aufnahme im Hellfeld; die Orthopyroxene sind
meist bräunlich, die Klinopyroxene grünlich; dies ist allerdings kein hinreichendes Unterscheidungs-
merkmal! Der Bildausschnitt liegt bei 1.75×1.75 mm.

Leicht alterierter Nephelin aus Noseanphonolith; Aufnahme im Hellfeld; Bildausschnitt ist


1.3×1.3 mm.
Apatit, Biotit und Orthopyroxen aus einem Syenit im Hellfeld; Es sind sowohl Apatite zu sehen, die
 der c-Achse geschnitten sind (ungefähr sechseckig oder rundlich; siehe auch  in Abbildung 39)
als auch parallel dazu (stengelige farblose Kristalle); der Bildausschnitt beträgt 1.1×1.1 mm.
Strahlige Aggregate von blaugrünem Turmalin in einem Granitpegmatit; Aufnahme im Hellfeld;
Bildausschnitt: 0.92×0.92 mm.
braune Hornblende, Ägirinaugit und Sanidin aus einem Trachyt; Hellfeld; der Bildausschnitt liegt
bei 2.1×2.1 mm.

128
einige wichtige Minerale in Magmatiten

ABBILDUNG 38 wichtige gesteinsbildende Minerale in magmatischen Gesteinen

129
Ergänzung: wichtige gesteinsbildende Minerale in kleinen Farbfotos

einige wichtige Minerale in Metamorphiten

Einige der in Abbildung 39 dargestellten Minerale treten natürlich auch in Magmatiten auf!
 Idiomorpher Tremolit aus einem Marmor, gekreuzte Polarisatoren; Bildausschnitt ist 2.2×2.2 mm.
Die Matrix besteht aus Kristallen von Calcit. Unmittelbar unter dem großen Tremolit ist ein Mg-
Chlorit mit gelbgrünen Interferenzfarben zu sehen.
 Grüne Hornblende, Granat, Apatit und Orthopyroxen aus einem Granulit; Aufnahme im Hellfeld;
Bildausschnitt: 1.4×1.4 mm.
 Chlorit (hellgrün), Biotit und Hornblende (bräunlich, bläulich; mit Spaltrissen) aus einem Horn-
blendegarbenschiefer; Hellfeld; Bildausschnitt beträgt 1.15×1.15 mm.
 Chlorit aus einem metamorphen Ultramafit unter gekreuzten Polarisatoren; die braunen und dun-
kelblauen (unternormalen) Interferenzfarben sind typisch; unten links im Bild sind faserige Massen
von Serpentinmineralen zu erkennen; Bildausschnitt: 5.25×5.25 mm.
 Epidot (zum Teil zoniert) aus einem Amphibolit unter gekreuzten Polarisatoren; die intensiven
(übernormalen) gelben und roten Interferenzfarben sind charakteristisch; die blauen Interferenz-
farben sprechen für Körner oder Kornbereiche mit niedrigen FeIII-Gehalten. Der Bildausschnitt
beträgt 1.5×1.5 mm.
 Blauer und violetter Glaukophan, hellgrüner Jadeit und hellbrauner Granat aus einem Blauschiefer
im Hellfeld. Dunkelbraune Aggregate von Titanit sind ebenfalls zu sehen; Bildausschnitt ist
1.75×1.75 mm.
 Blaßrosa Andalusit in einem Hornfels; Aufnahme im Hellfeld; Bildausschnitt: 1.75×1.75 mm.
Blastomylonit mit prismatischen Sillimaniten; Hellfeldaufnahme; die Sillimanite fallen durch ihr
hohes Relief gegenüber Feldspäten und Quarzen auf; Bildausschnitt ist 0.60×0.60 mm

Disthen in Granulit; Aufnahme im Hellfeld; gegenüber Quarzen (farblos) und Feldspäten (z.T.
bräunlich infolge von Alteration), welche die Matrix dieses Gesteins bilden, haben die Disthene ein
sehr hohes Relief; der Bildausschnitt liegt bei 1.15×1.15 mm.
Großer Staurolith mit vielen Spaltrissen und Einschlüssen anderer Minerale in Glimmerschiefer;
Hellfeld; Bildausschnitt ist 5.3×5.3 mm.
Cordierite in Granat-Cordierit-Gneis; Aufnahme im Hellfeld; die Cordierite nehmen eine breite
Zone in E–W-Richtung im mittleren Bereich des Dünnschliffs ein und fallen gegenüber Quarz und
Feldspat durch ein scheinbar unebenes Relief auf. Mit den Cordieriten assoziiert finden sich zahlrei-
che kleine Kristalle von prismatischem Sillimanit (hohes Relief ) und opaken Mineralen. Der Bild-
ausschnitt liegt bei 1.65×1.65 mm.
Calcit neben Diopsid in einem Diopsid-Skapolith-Marmor; Aufnahme im Hellfeld; ein Calcitkorn
oben rechts im Bild zeigt angedeutet die Rhomboederspaltbarkeit. Der Bildausschnitt beträgt
1.5×1.5 mm.

130
einige wichtige Minerale in Metamorphiten

ABBILDUNG 39 wichtige gesteinsbildende Minerale in metamorphen Gesteinen

131
VI. International gebräuchliche Abkürzungen
einiger Mineralnamen

Abkürzung/Mineral Abkürzung/Mineral Abkürzung/Mineral


Acm Akmit Cc Chalcosin Gr Graphit
Act Aktinolith Ccp Chalcopyrit Grs Grossular
Agt Ägirinaugit Chl Chlorit Gru Grünerit
Ak Åkermanit Cld Chloritoid Gp Gips
Ab Albit Chn Chondrodit Hl Halit
Aln Allanit Chr Chromit Hs Hastingsit
Alm Almandin Ccl Chrysokoll Hyn Hauyn
As Aluminosilikat Ctl Chrysotil Hd Hedenbergit
Amp Amphibol Cen Klinoenstatit Hem Hämatit
Anl Analcim Cfs Klinoferrosilit Hc Hercynit
Ant Anatas Chu Klinohumit Hul Heulandit
And Andalusit Czo Klinozoisit Hbl Hornblende
Ads Andesin Coe Coesit Hu Humit
Adr Andradit Crd Cordierit Ill Illit
Anh Anhydrit Crn Korund Ilm Ilmenit
Ank Ankerit Cv Covellin Jd Jadeit
Ann Annit Crs Cristobalit Jh Johannsenit
An Anorthit Cum Cummingtonit Krs Kaersutit
Atg Antigorit Dsp Diaspor Kls Kalsilit
Ath Anthophyllit Dg Digenit Kln Kaolinit
Ap Apatit Di Diopsid Ktp Katophorit
Apo Apophyllit Dol Dolomit Kfs Kalifeldspat
Arg Aragonit Drv Dravit Cen Klinoenstatit
Arf Arfvedsonit Eck Eckermannit Cfs Klinoferrosilit
Apy Arsenopyrit Ed Edenit Chu Klinohumit
Aug Augit Elb Elbait Czo Klinozoisit
Ax Axinit En (Ortho)Enstatit Krn Kornerupin
Brt Baryt Ep Epidot Crn Korund
Brl Beryll Fst Fassait Ky Kyanit [Disthen]
Bt Biotit Fa Fayalit Lab Labradorit
Gn Bleiglanz [Galenit] Fed Ferroedenit Lmt Laumontit
Bhm Böhmit Fac Ferroaktinolith Lws Lawsonit
Bn Bornit Fs Ferrosilit (Ortho) Lpd Lepidolith
Brk Brookit Fts Ferrotschermakit Lct Leucit
Brc Brucit Fl Fluorit Liq (Silikat)Schmelze
Bst Bustamit Fo Forsterit Lm Limonit
Cam Ca-Klinoamphibol Gn Galenit [Bleiglanz] Lz Lizardit

132
Abkürzung/Mineral Abkürzung/Mineral Abkürzung/Mineral
Cpx Ca-Klinopyroxen Grt Granat Lo Löllingit
Cal Calcit Ged Gedrit Mgh Maghemit
Ccn Cancrinit Gh Gehlenit Mkt Magnesiokatophorit
Crg Carnegieit Gbs Gibbsit Mrb Magnesioriebeckit
Cst Cassiterit [Zinnstein] Glt Glaukonit Mgs Magnesit
Cls Cölestin Gln Glaukophan Mag Magnetit
Cbz Chabasit Gt Goethit Mrg Margarit
Mel Melilith Pgt Pigeonit Spl Spinell
Mc Mikroklin Pl Plagioklas Spd Spodumen
Mo Molybdänit Prh Prehnit St Staurolith
Mnz Monazit Pen Protoenstatit Stb Stilbit [Desmin]
Mtc Monticellit Pmp Pumpellyit Stp Stilpnomelan
Mnt Montmorillonit Py Pyrit Str Strontianit
Mul Mullit Prp Pyrop Sti Stishovit
Ms Muskovit Prl Pyrophyllit Tlc Talk
Ntr Natrolith Po Pyrrhotin Tmp Thompsonit
Ne Nephelin Qtz Quarz Ttn Titanit
Nrb Norbergit Rbk Riebeckit Toz Topas
Nsn Nosean Rds Rhodochrosit Tur Turmalin
Olg Oligoklas Rdn Rhodonit Tr Tremolit
Ol Olivin Rt Rutil Trd Tridymit
Omp Omphacit Sa Sanidin Tro Troilit
Oam Orthoamphibol Spr Sapphirin Ts Tschermakit
Or Orthoklas Liq (Silikat)Schmelze Usp Ulvöspinell
Opx Orthopyroxen Srl Schörl Vrm Vermiculit
Osm Osumilith Srp Serpentin Ves Vesuvian
Pg Paragonit Sd Siderit Wai Wairakit
Prg Pargasit Sil Sillimanit Wth Witherit
Pct Pektolith Scp Skapolith Wo Wollastonit
Pn Pentlandit Sdl Sodalith Wus Wüstit
Per Periklas Sps Spessartin Cst Zinnstein [Cassiterit]
Prv Perowskit Sp Sphalerit [Zn-Blende] Zrn Zirkon
Phl Phlogopit Spn Sphen [Titanit] Zo Zoisit
Symbole für Komponenten:
fo Mg2SiO4 sps Mn3Al2Si3O12 phl K2Mg6Al2Si6O20(OH)4
fa Fe2SiO4 en Mg2Si2O6 eas K2Mg5AlAl3Si5O20(OH)4
alm Fe3Al2Si3O12 di Ca2Si2O6 ab NaAlSi3O8
prp Mg3Al2Si3O12 tr Ca2Mg5Si8O22(OH)2 an CaAl2Si2O8

nach R. Kretz (1983) American Mineralogist 68, 277 – 279

133
(nγ – nα)
Doppelbrechung
Dicke [μm]

10

20

30

40

50
0
Schwarz 0
Eisengrau
40 0.001 Pennin Analcim
Leucit Melilith
Lavendelgrau 97 0.002 Ripidolit Apophyllit
Marialith Halloysit
Graublau 0.003 Phillipsit Apatit
158 Kämmererit Chabasit
Riebeckit
Klareres Grau 200 0.004 Vesuvian
218 Chamosit Tridymit
Erste Ordnung

Grünlichweiß 234
Fast Reinweiß Klinozoisit Nephelin
259 0.005 Osumilith
Gelblichweiß Sanidin
Blass Strohgelb
267
275
Arfvedsonit Coesit
Strohgelb 281 Orthoklas Beryll
Hellgelb 306 0.006 Mikroklin Zoisit
Lebhaft Gelb 332
Sapphirin Åkermanit
0.007 Kaolinit Antigorit

400 0.008 Chrysotil Korund


Anorthoklas Plagioklas
Braungelb 430 An 20-60
0.009 Topas Albit
Enstatit Quarz
Cordierit Struvit
Rotorange 505 0.010 Gips Stilbit
Epistilbit Bronzit
Rot 536 Mg-Riebeckit Gehlenit
Tiefrot 551 0.011 Klinochlor Andalusit
Purpur 565 Chloritoid Bytownit
Violett 575
Indigo 589 Laumontit Natrolith
600 0.012
Hydronephelit Baryt
Clintonit Kornerupin
0.013 Anorthit Hypersthen
Himmelblau 664 Staurolith Thenardit
Margarit
Die Namen der Farben stimmen auch im Original nicht

0.014 Wollastonit Thuringit


mit der subjektiven Farbwahrnehmung überein!

Grünlichblau 728
Grün 747 0.015 Epidot Jadeit
Pikromerit Crossit
Zweite Ordnung

800 0.016 Phenakit Monticellit


Mullit Richterit
Helleres Grün 826
Gelblichgrün 843
0.017 Gedrit Kyanit (Disthen)
Grünlichgelb 866 Na-Tremolit

Reingelb 910
0.018

Orange 948 0.019 Lawsonit Pargasit


Pumpellyit

Lebhaft Orangerot 1000 998 0.020 Spodumen Alunit


Vermiculit
Aktinolith Katophorit
0.021 Barkevikit Gem. Hornblende
Prehnit Glauberit
Karpholith
Dunkelviolettrot 1101 0.022 Sillimanit Tremolit
Orthoferrosilit Hastingsit
Hellbläulichviolett 1128
Indigo 1151 0.023 Larnit Pigeonit
Omphacit

1200 0.024 Kaersutit Augit

1258 0.025 Anthophyllit Turmalin


Grünlichblau Glaukophan
Hydromagnesit
0.026 Rosenbuschit Cancrinit
Mizzonit Fassait
Dritte Ordnung

Meergrün 1334
0.027 Carnallit Titanaugit
Phlogopit
1376
Glänzendgrün
1400 0.028 Glaukonit Epsomit
Lepidolith Paragonit
Grünlichgelb 1426
0.029 Salit
Hedenbergit
Johannsenit
1495 Cummingtonit
Fleischfarbe 0.030
1534
Karminrot 0.031 Diopsid Zinnwaldit
Klinohumit Dumortierit

1600 0.032 Allanit Chondrodit


1621 Rhönit Humit
Mattpurpur
Prehnit Forsterit
1652 0.033 Stilpnomelan
Violettgrau
1682
Graublau Kernit Bischofit
0.034
1711
Mattmeergrün
Bläulichgrün
1744 0.035 Lazulith Olivin
Fe-Epidot

0.036 Grandidierit Muskovit


-0.180 Columbit

-0.120 Baddeleyit

-0.090 Siderophyllit
-0.080 Anatas

-0.070 Oxyhornblende
-0.065 Basaltische Hornblende
-0.060

-0.055 Astrophyllit

-0.050 Monazit

-0.045 Datolith

-0.040
We make it visible.

Michel Lévy
einer Vorlage von:
verändert nach

(1000nm = 1μm = 10-3mm)


Gangunterschied [nm]

Lepidokrokit
Geikielith
Hämatit
Pyrophanit
Siderit
Magnesit
Dolomit
Calcit
Aragonit
Brookit
Sphen (Titanit)

Ascharit

Ägirin
Zirkon

Grünerit
Phengit
Ägirinaugit
Mejonit
Rutil

Talk

Farbtafel
Goethit

Xenotim
Cassiterit
Brownmillerit 0,090

Stilpnomelan 0,080

Piemontit

Ilvait
Fayalit
Pyrophyllit
Anhydrit
Biotit
Spurrit
Titanbiotit

Tilleyit
0,57
0,36
0,286
0,280
0,270
0,241
0,195
0,180
0,172
0,156
0,150
0,140
0,120
0,107
0,096

0,073
0,070
0,065
0,063
0,060

0,055
0,052
0,050
0,049
0,048
0,047
0,045
0,044
0,043
0,041

0,039
0,038
VII. Anhang: Mineralbestimmungstabellen 1
Tabelle 1: Minerale in alphabetischer Reihenfolge [y steht jeweils für „ja“ in dieser und in den folgenden Tabellen]

opt. Charakter Lichtbrechung anomale Doppelbrechung Vorz. opt. Charakter Achsenwinkel 2V° Spaltbarkeiten
Nr. im Inter-
Mineral
Tröger einach- zwei- maxi- ferenz- max. Winkel zwi-
isotrop minimal minimal maximal positiv negativ minimal maximal min. Zahl
sig achsig mal farben Zahl schen 2 Syst.°

Ägirin 171b y 1.750 1.836 0.040 0.060 y 60 70 2 3 87


Ägirinaugit 171a y 1.774 1.826 y 0.034 0.052 y y 60 90 2 3 87
Albit (Hoch-T) 233a' y 1.528 1.541 0.008 0.008 y 47 53 1 2 86
Albit (Tief-T) 233a y 1.530 1.544 0.009 0.010 y 78 82 1 2 86
Allanit 138 y 1.727 1.820 0.024 0.032 y 70 90 1 2 65
Analcim 061a y y y 1.486 1.487 0.000 0.001 y 0 2 0 1
Anatas 67 y 2.488 2.562 0.073 0.073 y 0 0 1 3 68
Andalusit 130 y 1.629 1.651 0.009 0.011 y 83 85 1 2 89
Andesin (Hoch-T) 233c' y 1.544 1.562 0.007 0.008 y 76 90 1 2 86
Andesin (Tief-T) 233c y 1.544 1.562 0.007 0.008 y y 78 90 1 2 86
Anhydrit 113 y 1.570 1.614 0.044 0.044 y 42 42 1 2
Anorthit (Hoch-T) 233f' y 1.573 1.588 0.011 0.013 y 80 83 1 2 86
Anorthit (Tief-T) 233f y 1.573 1.588 0.012 0.013 y 80 83 1 2 86
Anorthoklas 232 y 1.522 1.535 0.007 0.008 y 20 70 1 2
Anthophyllit 176 y 1.598 1.664 0.017 0.026 y y 58 90 2 3 54
Antigorit 217 y 1.546 1.604 0.006 0.009 y 28 60 0 1
Apatit 90 y y 1.631 1.667 0.002 0.005 y 0 25
Aragonit 110 y 1.530 1.686 0.155 0.156 y 18 18 0 1
Augit 168 y 1.670 1.772 y 0.024 0.029 y 42 60 2 2 87
Barroisit ≈ 187a y 1.640 1.696 0.018 0.023 y 65 90 2 2 56
Tschermakit
Baryt 115 y 1.636 1.648 0.012 0.012 y 36 38 1 3 78
Biotit 202 y y 1.571 1.697 0.039 0.081 y 0 33 0 1
Brookit 104 y 2.583 2.741 y 0.117 0.158 y 0 30 1 2 45
Brucit 84 y y 1.559 1.581 0.015 0.021 y 0 4 0 1
Bytownit (Hoch-T) 233e' y 1.564 1.584 0.008 0.011 y y 79 90 1 2 86
Bytownit (Tief-T) 233e y 1.564 1.584 0.009 0.012 y 79 90 1 2 86
Calcit 85 y y 1.486 1.658 0.172 0.172 y 0 25 1 3 75
Cancrinit 97 y y 1.498 1.524 0.001 0.026 y 0 4 2 3 30
Celsian 234 y 1.518 1.595 0.006 0.010 y 86 90 1 2

i
Tabelle 1: Minerale in alphabetischer Reihenfolge [y steht jeweils für „ja“ in dieser und in den folgenden Tabellen]

opt. Charakter Lichtbrechung anomale Doppelbrechung Vorz. opt. Charakter Achsenwinkel 2V° Spaltbarkeiten
Nr. im Inter-
Mineral
Tröger einach- zwei- maxi- ferenz- max. Winkel zwi-
isotrop minimal minimal maximal positiv negativ minimal maximal min. Zahl
sig achsig mal farben Zahl schen 2 Syst.°

Chabasit 100 y y 1.478 1.490 0.002 0.005 y 0 30 2 2


Chloritoid 195 y 1.682 1.740 y 0.010 0.012 y 36 70 0 1 60
Chondrodit 124 y 1.593 1.653 0.030 0.034 y 73 89 0 1
Chromit 33 y 2.050 2.160 0.000 0.000
Chrysotil/Lizardit 218 y y 1.532 1.567 0.007 0.013 y y 0 90 0 1 59
Cordierit 156 y 1.530 1.578 0.008 0.018 y y 42 90 0 1
Cristobalit 60 y 1.484 1.487 0.003 0.003 y 0 0
Cummingtonit/ 178 y 1.644 1.728 0.030 0.043 y y 80 90 1 2 54
Grunerit
Diaspor 108 y 1.702 1.752 0.048 0.048 y 84 85 1 3 ?
Diopsid/ 167 y 1.665 1.756 0.029 0.031 y 56 62 2 3 87
Hedenbergit
Disthen 132 y 1.710 1.729 0.016 0.017 y 83 83 2 2 74
Dolomit/Ankerit 88 y 1.502 1.698 0.177 0.185 y 0 0 1 3 73
Enstatit 164a y 1.657 1.665 0.005 0.008 y 54 82 2 3 88
Epidot/Klinozoisit 136 y 1.697 1.776 y 0.005 0.048 y y 65 90 1 2 64
Fe(II)-Chlorite 214 y y 1.632 1.675 y 0.004 0.010 y 0 90 0 1
Fluorit 45 y 1.434 1.434 0.000 0.000 4 4 71
Gedrit 177 y 1.642 1.691 0.016 0.017 y y 70 80 2 3 54
Gibbsit 109 y y 1.566 1.589 0.021 0.021 y 0 40 0 1
Gips 116 y 1.521 1.529 0.009 0.009 y 58 58 2 3 66
Glaukophan 181 y 1.595 1.658 0.010 0.025 y 10 70 1 2 55
Goethit 106 y y 2.150 2.415 0.080 0.140 y 0 27 1 2
Granatgruppe 56 y 1.710 1.890 0.000 0.004 0 6 60
Hämatit 34 y 2.690 3.220 0.210 0.280 y 0 0
Heulandit 239 y 1.496 1.505 0.005 0.006 y 0 56 0 1
Hornblende 184a y 1.646 1.722 0.016 0.022 y 40 55 2 2 56
(Barkevikit)
Hornblende 184 y 1.646 1.722 0.016 0.022 y 34 90 2 2 56
(Hastingsit)
Hornblende 186 y 1.611 1.681 0.019 0.021 y y 56 90 1 2 56
(Pargasit)

1. extrahiert aus der Datenbank „MINSORTUCLA™“, © 1995, Regents, University of California (Autor: Dr. J. Rosenfeld)

ii
Tabelle 1: Minerale in alphabetischer Reihenfolge [y steht jeweils für „ja“ in dieser und in den folgenden Tabellen]

opt. Charakter Lichtbrechung anomale Doppelbrechung Vorz. opt. Charakter Achsenwinkel 2V° Spaltbarkeiten
Nr. im Inter-
Mineral
Tröger einach- zwei- maxi- ferenz- max. Winkel zwi-
isotrop minimal minimal maximal positiv negativ minimal maximal min. Zahl
sig achsig mal farben Zahl schen 2 Syst.°

Humit 125 y 1.607 1.675 0.032 0.032 y 65 84 0 1


Hypersthen 164b y 1.712 1.727 0.010 0.020 y 46 64 2 3 88
Jadeit 174 y 1.654 1.665 0.011 0.011 y 68 72 1 2 88
Kaolinit 220 y 1.553 1.570 0.007 0.007 y 24 50 0 1
Klinohumit 126 y 1.623 1.698 0.028 0.034 y 62 85 0 1
Korund 76 y y 1.759 1.767 0.008 0.009 y 0 30
Labradorit 233d' y 1.555 1.573 0.008 0.008 y 74 85 1 2 86
(Hoch-T)
Labradorit (Tief-T) 233d y 1.555 1.573 0.008 0.009 y 78 90 1 2 86
Larnit 127 y 1.707 1.730 0.023 0.023 y 70 75 0 1
Lawsonit 141 y 1.665 1.686 0.019 0.021 y 78 84 2 3 67
Lepidolith 205 y 1.524 1.566 0.021 0.029 y 22 62 0 1
Leucit 62 y y 1.508 1.509 0.000 0.001 y 0
Magnesit/Siderit 86 y 1.509 1.875 0.191 0.199 y 0 0 1 3 73
Margarit 200 y 1.630 1.650 0.012 0.014 y 40 68 0 1
Mg-Chlorite 212 y y 1.562 1.606 y 0.003 0.012 y y 0 70 0 1
Mg-Fe(III)-Chlorite 213 y y 1.589 1.615 y 0.002 0.010 y y 0 90 0 1
Mikroklin 230 y 1.518 1.526 0.006 0.006 y 60 84 1 2
Monazit 117 y 1.774 1.849 0.049 0.051 y 6 19 1 2 76
Monticellit 123 y 1.641 1.674 0.011 0.020 y 70 82 0 1
Muskovit 199 y y 1.552 1.624 0.036 0.054 y 0 50 1 1
Natrolith 235 y 1.473 1.501 0.012 0.012 y 58 64 1 2 89
Nephelin 95 y y 1.529 1.547 0.003 0.005 y 0 6 2 2
Oligoklas (Hoch-T) 233b' y 1.533 1.552 0.008 0.008 y 82 80 1 2 86
Oligoklas (Tief-T) 233b y 1.535 1.552 0.008 0.009 y y 52 87 1 2 86
Olivin 122 y 1.636 1.879 0.033 0.052 y y 50 90 0 1
Omphacit 173 y 1.669 1.689 0.022 0.024 y 64 68 1 2 88
Opal 58 y 1.400 1.460 0.000 0.000
Orthoklas 229 y 1.518 1.530 0.005 0.007 y 60 82 1 2
Oxyhornblende 184b y 1.666 1.762 0.030 0.080 y 60 60 1 2
Paragonit 198 y 1.564 1.609 0.029 0.036 y 40 70 0 1
Perowskit 52 y 2.300 2.380 0.000 0.000 0 1
Phengit 199a y 1.547 1.612 0.040 0.041 y 24 36 0 1

iii
Tabelle 1: Minerale in alphabetischer Reihenfolge [y steht jeweils für „ja“ in dieser und in den folgenden Tabellen]

opt. Charakter Lichtbrechung anomale Doppelbrechung Vorz. opt. Charakter Achsenwinkel 2V° Spaltbarkeiten
Nr. im Inter-
Mineral
Tröger einach- zwei- maxi- ferenz- max. Winkel zwi-
isotrop minimal minimal maximal positiv negativ minimal maximal min. Zahl
sig achsig mal farben Zahl schen 2 Syst.°

Phlogopit 201 y 1.522 1.613 0.027 0.045 y 70 90 0 1


Piemontit 137 y 1.730 1.829 0.035 0.073 y y 70 90 1 2 64
Pigeonit 166 y 1.682 1.751 y 0.023 0.029 y 0 30 2 3 88
Plagioklas 233 y 1.529 1.588 0.007 0.013 y y 74 90 1 2 86
Prehnit 158 y 1.611 1.669 0.021 0.039 y 64 68 1 3 80
Pumpellyit 141a y 1.665 1.722 0.018 0.020 y 10 85 1 2 82
Pyrophyllit 196 y 1.552 1.601 0.045 0.048 y 53 62 0 1
Quarz 81 y y 1.544 1.553 0.009 0.009 y 0 10
Riebeckit 182 y 1.685 1.699 0.004 0.004 y y 80 90 2 3 56
Rutil 66 y 2.609 2.903 0.286 0.287 y 0 0 1 3 90
Sanidin 228 y 1.518 1.532 0.005 0.007 y 0 60 1 2
Sapphirin 135 y 1.705 1.724 y 0.006 0.007 y 50 70 0 1
Sillimanit 191 y 1.657 1.682 0.020 0.022 y 20 30 0 1
Skapolith 74 y 1.537 1.596 0.002 0.039 y 0 0 1 3 90
Skolezit 237 y 1.509 1.525 0.011 0.012 y 36 58 1 2 88
Sodalithgruppe 63 y 1.483 1.487 0.000 0.000 6 6 60
Spinell 50 y 1.718 2.050 0.000 0.000 1 3
Spodumen 175 y 1.651 1.681 0.013 0.025 y 54 80 1 2 86
Staurolith 134 y 1.739 1.762 0.013 0.015 y 79 90 0 2 90
Stilpnomelan 211 y 1.543 1.745 0.033 0.111 y 0 40 0 1
Talk 197 y y 1.539 1.596 0.046 0.050 y 0 90 0 1
Thomsonit 236 y 1.497 1.545 0.015 0.020 y 58 76 1 2
Titanit 142 y 1.885 2.081 y 0.108 0.160 y 22 50 1 2 60
Tremolit/Aktinolith 179 y 1.608 1.704 0.016 0.022 y 74 86 1 2 56
Tridymit 83 y 1.487 1.481 0.004 0.004 y 35 90
Turmalin 91 y 1.620 1.692 0.019 0.035 y 0 0
Vesuvian 70 y 1.701 1.732 y 0.004 0.006 y 0 33 0 3 90
Wairakit 061b y y 1.498 1.502 0.004 0.004 y y 0 76
Wollastonit 161 y 1.618 1.636 0.014 0.014 y 36 42 1 3 70
Xenotim 68 y 1.721 1.827 0.095 0.107 y 0 0 1 2
Zirkon 69 y 1.848 1.985 0.020 0.059 y 0 10 1 2
Zoisit 139 y 1.695 1.707 y 0.006 0.007 y 0 50 1 1

iv
Tabelle 1: Minerale in alphabetischer Reihenfolge (Fortsetzung)

Verzwillingungen Charakter der Hauptzone Auslöschung Eigenfarbe

max. grünlich-
ein- polysyn- „ge- untypisch nega- symme- pleochr./ rot- blau- rosarot –
Mineral positiv gerade Auslösch- farblos orange gelb blau -
fach thetisch kreuzt“a (+ oder -) tiv trisch gefärbt braun violett purpurn
winkel grün

Ägirin y y y 11 y y y y
Ägirinaugit y y y y 44 y y y y
Albit (Hoch-T) y y 5 y
Albit (Tief-T) y y 17 y
Allanit y y y 18 y y y y y
Analcim y y y y y
Anatas y y 45 y y y y y y
Andalusit y y y y y y y y y y
Andesin (Hoch-T) y y 33 y
Andesin (Tief-T) y y 27 y
Anhydrit y y y y
Anorthit (Hoch-T) y y y
Anorthit (Tief-T) y y y
Anorthoklas y y y y y 21 y
Anthophyllit y y y y y y y y
Antigorit y y y y y y y y
Apatit y y y y y y y
Aragonit y y y y
Augit y y y 43 y y y
Barroisit ≈ y y 22 y y y
Tschermakit
Baryt y y y y 12? y y y y y
Biotit y y y 9 y y y y y y
Brookit y y y y y y y y y
Brucit y y y
Bytownit (Hoch-T) y y 45 y
Bytownit (Tief-T) y y 45 y
Calcit y y y y y y y y
Cancrinit y y y y y y
Celsian y 40 y
Chabasit y y
Chloritoid y y y 21 y y y y y

v
Tabelle 1: Minerale in alphabetischer Reihenfolge (Fortsetzung)

Verzwillingungen Charakter der Hauptzone Auslöschung Eigenfarbe

max. grünlich-
ein- polysyn- „ge- untypisch nega- symme- pleochr./ rot- blau- rosarot –
Mineral positiv gerade Auslösch- farblos orange gelb blau -
fach thetisch kreuzt“a (+ oder -) tiv trisch gefärbt braun violett purpurn
winkel grün

Chondrodit y y 29 y y y
Chromit y y y
Chrysotil/Lizardit y y y y y y y y
Cordierit y y y y y y y y y y y
Cristobalit y y y y
Cummingtonit/ y y y y y 20 y y y y y
Grunerit
Diaspor y y y y y y
Diopsid/ y y 44 y y y y
Hedenbergit
Disthen y y y y 30 y y y
Dolomit/Ankerit y y y y y y y
Enstatit y y y y y y y y y y
Epidot/Klinozoisit y y y y 30 y y y y y y
Fe(II)-Chlorite y y y 7 y y y y y
Fluorit y y y y y y y y
Gedrit y y y y y y y
Gibbsit y y y 25 y
Gips y y y 38 y
Glaukophan y y y y 31? y y y y y y
Goethit y y y y y y
Granatgruppe y y y y y y y y
Hämatit y y y y y
Heulandit y y 34 y
Hornblende y y y 15 y y y
(Barkevikit)
Hornblende y y y 20 y y y y
(Hastingsit)
Hornblende y y 25 y y y
(Pargasit)
Humit y y y y y y
Hypersthen y y y y y y y y y y
Jadeit y y y 35 y y y y
Kaolinit y y y 12 y

vi
Tabelle 1: Minerale in alphabetischer Reihenfolge (Fortsetzung)

Verzwillingungen Charakter der Hauptzone Auslöschung Eigenfarbe

max. grünlich-
ein- polysyn- „ge- untypisch nega- symme- pleochr./ rot- blau- rosarot –
Mineral positiv gerade Auslösch- farblos orange gelb blau -
fach thetisch kreuzt“a (+ oder -) tiv trisch gefärbt braun violett purpurn
winkel grün

Klinohumit y y 15 y y y y
Korund y y y y y y y y
Labradorit y y 42 y
(Hoch-T)
Labradorit (Tief-T) y y 42 y
Larnit y y 14 y
Lawsonit y y y y y y y y
Lepidolith y y y 3 y y
Leucit y y y
Magnesit/Siderit y y y y y y y y
Margarit y y y 13 y
Mg-Chlorite y y y y y 7 y y y y
Mg-Fe(III)-Chlorite y y y y 7 y y y y y
Mikroklin y y y 18 y y
Monazit y y 11 y y y y
Monticellit y y
Muskovit y y y 2 y y y y y
Natrolith y y y y y
Nephelin y y
Oligoklas (Hoch-T) y y y 21 y
Oligoklas (Tief-T) y y y 15 y
Olivin y y y y y y y
Omphacit y y y 43 y
Opal y y y y
Orthoklas y y y 23 y y y
Oxyhornblende y y y y y
Paragonit y y y
Perowskit y y y y
Phengit y y y
Phlogopit y y y 4 y y y y
Piemontit y y y 33 y y y y y y
Pigeonit y 44 y y y y y y

vii
Tabelle 1: Minerale in alphabetischer Reihenfolge (Fortsetzung)

Verzwillingungen Charakter der Hauptzone Auslöschung Eigenfarbe

max. grünlich-
ein- polysyn- „ge- untypisch nega- symme- pleochr./ rot- blau- rosarot –
Mineral positiv gerade Auslösch- farblos orange gelb blau -
fach thetisch kreuzt“a (+ oder -) tiv trisch gefärbt braun violett purpurn
winkel grün

Plagioklas y y y 45 y
Prehnit y y y y y y 10? y y y
Pumpellyit y y y 39 y y y
Pyrophyllit y y 10 y
Quarz y y y y y
Riebeckit y y y 18 y y y y
Rutil y y y y y 45 y y y y y
Sanidin y y 9 y
Sapphirin y y 14 y y y y y y
Sillimanit y y y y y y
Skapolith y y y y y y y y y
Skolezit y y y 18 y
Sodalithgruppe y y y y y y y y
Spinell y y y y y y y y
Spodumen y y y y 27 y y y y
Staurolith y y y y y y y
Stilpnomelan y y 7 y y y y
Talk y y y 10 y y y
Thomsonit y y y y
Titanit y y y 39 y y y y y y
Tremolit/Aktinolith y y y y 15 y y y y y
Tridymit y y y y
Turmalin y y y y y y y y y
Vesuvian y y y y y y y
Wairakit y y y y
Wollastonit y y y 34 y
Xenotim y y y y y y y y y y
Zirkon y y y y y y y y y
Zoisit y y y y y y y y y

a. wie bei Mikroklin

viii
Tabelle 2: Minerale, geordnet nach steigender minimaler Lichtbrechung

Mineral min. max. Mineral min. max. Mineral min. max. Mineral min. max. Mineral min. max.

Opal 1.400 1.460 Albit (Hoch-T) 1.528 1.541 Bytownit (Hoch-T) 1.564 1.584 Monticellit 1.641 1.674 Granatgruppe 1.710 1.890

Fluorit 1.434 1.434 Nephelin 1.529 1.547 Paragonit 1.564 1.609 Gedrit 1.642 1.691 Hypersthen 1.712 1.727

Natrolith 1.473 1.501 Plagioklas 1.529 1.588 Gibbsit 1.566 1.589 Cummingtonit/ 1.644 1.728 Spinell 1.718 2.050
Grunerit

Chabasit 1.478 1.490 Albit (Tief-T) 1.530 1.544 Anhydrit 1.570 1.614 Hornblende 1.646 1.722 Xenotim 1.721 1.827
(Barkevikit)

Sodalithgruppe 1.483 1.487 Cordierit 1.530 1.578 Biotit 1.571 1.697 Hornblende 1.646 1.722 Allanit 1.727 1.820
(Hastingsit)

Cristobalit 1.484 1.487 Aragonit 1.530 1.686 Anorthit (Hoch-T) 1.573 1.588 Spodumen 1.651 1.681 Piemontit 1.730 1.829

Analcim 1.486 1.487 Chrysotil/Lizardit 1.532 1.567 Anorthit (Tief-T) 1.573 1.588 Jadeit 1.654 1.665 Staurolith 1.739 1.762

Calcit 1.486 1.658 Oligoklas (Hoch-T) 1.533 1.552 Mg-Fe(III)-Chlorite 1.589 1.615 Enstatit 1.657 1.665 Ägirin 1.750 1.836
Tridymit 1.487 1.481 Oligoklas (Tief-T) 1.535 1.552 Chondrodit 1.593 1.653 Sillimanit 1.657 1.682 Korund 1.759 1.767

Heulandit 1.496 1.505 Skapolith 1.537 1.596 Glaukophan 1.595 1.658 Lawsonit 1.665 1.686 Ägirinaugit 1.774 1.826
Thomsonit 1.497 1.545 Talk 1.539 1.596 Anthophyllit 1.598 1.664 Pumpellyit 1.665 1.722 Monazit 1.774 1.849

Wairakit 1.498 1.502 Stilpnomelan 1.543 1.745 Humit 1.607 1.675 Diopsid/ 1.665 1.756 Zirkon 1.848 1.985
Hedenbergit

Cancrinit 1.498 1.524 Quarz 1.544 1.553 Tremolit/Aktinolith 1.608 1.704 Oxyhornblende 1.666 1.762 Titanit 1.885 2.081

Dolomit/Ankerit 1.502 1.698 Andesin (Hoch-T) 1.544 1.562 Prehnit 1.611 1.669 Omphacit 1.669 1.689 Chromit 2.050 2.160

Leucit 1.508 1.509 Andesin (Tief-T) 1.544 1.562 Hornblende (Pargasit) 1.611 1.681 Augit 1.670 1.772 Goethit 2.150 2.415

Skolezit 1.509 1.525 Antigorit 1.546 1.604 Wollastonit 1.618 1.636 Chloritoid 1.682 1.740 Perowskit 2.300 2.380

Magnesit/Siderit 1.509 1.875 Phengit 1.547 1.612 Turmalin 1.620 1.692 Pigeonit 1.682 1.751 Anatas 2.488 2.562

Mikroklin 1.518 1.526 Pyrophyllit 1.552 1.601 Klinohumit 1.623 1.698 Riebeckit 1.685 1.699 Brookit 2.583 2.741

Orthoklas 1.518 1.530 Muskovit 1.552 1.624 Andalusit 1.629 1.651 Zoisit 1.695 1.707 Rutil 2.609 2.903

Sanidin 1.518 1.532 Kaolinit 1.553 1.570 Margarit 1.630 1.650 Epidot/Klinozoisit 1.697 1.776 Hämatit 2.690 3.220

Celsian 1.518 1.595 Labradorit (Tief-T) 1.555 1.573 Apatit 1.631 1.667 Vesuvian 1.701 1.732

Gips 1.521 1.529 Labradorit 1.555 1.573 Fe(II)-Chlorite 1.632 1.675 Diaspor 1.702 1.752
(Hoch-T)

Anorthoklas 1.522 1.535 Brucit 1.559 1.581 Baryt 1.636 1.648 Sapphirin 1.705 1.724

Phlogopit 1.522 1.613 Mg-Chlorite 1.562 1.606 Olivin 1.636 1.879 Larnit 1.707 1.730

Lepidolith 1.524 1.566 Bytownit (Tief-T) 1.564 1.584 Barroisit ≈ 1.640 1.696 Disthen 1.710 1.729
Tschermakit

Die Tabellen 2 – 12 sind zum Identifizieren von Mineralen auf Grund einzelner optischer Eigenschaften gedacht. Hat man damit ein zu identifizierendes Mineral auf einige mögliche
Kandidaten eingeengt, lassen sich deren andere optische Eigenschaften mit Tabelle 1 aufsuchen.

ix
Tabelle 3: Minerale, geordnet nach steigender minimaler Doppelbrechung

Mineral min. max. Mineral min. max. Mineral min. max. Mineral min. max. Mineral min. max.

Chromit 0.000 0.000 Enstatit 0.005 0.008 Bytownit (Tief-T) 0.009 0.012 Hornblende (Pargasit) 0.019 0.021 Muskovit 0.036 0.054

Fluorit 0.000 0.000 Epidot/Klinozoisit 0.005 0.048 Chloritoid 0.010 0.012 Lawsonit 0.019 0.021 Biotit 0.039 0.081

Opal 0.000 0.000 Mikroklin 0.006 0.006 Hypersthen 0.010 0.020 Turmalin 0.019 0.035 Phengit 0.040 0.041

Perowskit 0.000 0.000 Sapphirin 0.006 0.007 Glaukophan 0.010 0.025 Sillimanit 0.020 0.022 Ägirin 0.040 0.060

Sodalithgruppe 0.000 0.000 Zoisit 0.006 0.007 Jadeit 0.011 0.011 Zirkon 0.020 0.059 Anhydrit 0.044 0.044

Spinell 0.000 0.000 Antigorit 0.006 0.009 Skolezit 0.011 0.012 Gibbsit 0.021 0.021 Pyrophyllit 0.045 0.048

Analcim 0.000 0.001 Celsian 0.006 0.010 Anorthit (Hoch-T) 0.011 0.013 Lepidolith 0.021 0.029 Talk 0.046 0.050

Leucit 0.000 0.001 Kaolinit 0.007 0.007 Monticellit 0.011 0.020 Prehnit 0.021 0.039 Diaspor 0.048 0.048

Granatgruppe 0.000 0.004 Andesin (Hoch-T) 0.007 0.008 Baryt 0.012 0.012 Omphacit 0.022 0.024 Monazit 0.049 0.051

Cancrinit 0.001 0.026 Andesin (Tief-T) 0.007 0.008 Natrolith 0.012 0.012 Larnit 0.023 0.023 Anatas 0.073 0.073

Apatit 0.002 0.005 Anorthoklas 0.007 0.008 Anorthit (Tief-T) 0.012 0.013 Pigeonit 0.023 0.029 Goethit 0.080 0.140

Chabasit 0.002 0.005 Chrysotil/Lizardit 0.007 0.013 Margarit 0.012 0.014 Augit 0.024 0.029 Xenotim 0.095 0.107

Mg-Fe(III)-Chlorite 0.002 0.010 Plagioklas 0.007 0.013 Staurolith 0.013 0.015 Allanit 0.024 0.032 Titanit 0.108 0.160

Skapolith 0.002 0.039 Albit (Hoch-T) 0.008 0.008 Spodumen 0.013 0.025 Phlogopit 0.027 0.045 Brookit 0.117 0.158

Cristobalit 0.003 0.003 Labradorit 0.008 0.008 Wollastonit 0.014 0.014 Klinohumit 0.028 0.034 Aragonit 0.155 0.156
(Hoch-T)

Nephelin 0.003 0.005 Oligoklas (Hoch-T) 0.008 0.008 Thomsonit 0.015 0.020 Diopsid/Hedenbergit 0.029 0.031 Calcit 0.172 0.172

Mg-Chlorite 0.003 0.012 Korund 0.008 0.009 Brucit 0.015 0.021 Paragonit 0.029 0.036 Dolomit/Ankerit 0.177 0.185

Riebeckit 0.004 0.004 Labradorit (Tief-T) 0.008 0.009 Disthen 0.016 0.017 Chondrodit 0.030 0.034 Magnesit/Siderit 0.191 0.199

Tridymit 0.004 0.004 Oligoklas (Tief-T) 0.008 0.009 Gedrit 0.016 0.017 Cummingtonit/ 0.030 0.043 Hämatit 0.210 0.280
Grunerit

Wairakit 0.004 0.004 Bytownit (Hoch-T) 0.008 0.011 Hornblende 0.016 0.022 Oxyhornblende 0.030 0.080 Rutil 0.286 0.287
(Barkevikit)

Vesuvian 0.004 0.006 Cordierit 0.008 0.018 Hornblende 0.016 0.022 Humit 0.032 0.032
(Hastingsit)

Fe(II)-Chlorite 0.004 0.010 Gips 0.009 0.009 Tremolit/Aktinolith 0.016 0.022 Olivin 0.033 0.052

Heulandit 0.005 0.006 Quarz 0.009 0.009 Anthophyllit 0.017 0.026 Stilpnomelan 0.033 0.111

Orthoklas 0.005 0.007 Albit (Tief-T) 0.009 0.010 Pumpellyit 0.018 0.020 Ägirinaugit 0.034 0.052

Sanidin 0.005 0.007 Andalusit 0.009 0.011 Barroisit ≈ 0.018 0.023 Piemontit 0.035 0.073
Tschermakit

x
Tabelle 4: Minerale, geordnet nach dem Charakter der Hauptzonea

untypisch (+ untypisch (+ untypisch (+ untypisch (+


Mineral + – Mineral + – Mineral + – Mineral + –
oder –) oder –) oder –) oder –)

Antigorit y Muskovit y Mg-Chlorite y y Sanidin y

Barroisit ≈ y Natrolith y Mg-Fe(III)- y y Skapolith y


Tschermakit Chlorite

Baryt y Oxyhornblende y Ägirin y Skolezit y

Biotit y Paragonit y Ägirinaugit y Tridymit y

Cummingtonit/ y Phengit y Andalusit y Turmalin y


Grunerit

Disthen y Phlogopit y Anhydrit y Vesuvian y

Enstatit y Pyrophyllit y Anorthoklas y Zoisit y

Fe(II)-Chlorite y Quarz y Apatit y Allanit y

Gedrit y Rutil y Aragonit y Anthophyllit y

Glaukophan y Sillimanit y Brookit y Diaspor y

Hämatit y Spodumen y Brucit y Epidot/Klinozoisit y

Heulandit y Staurolith y Cancrinit y Gibbsit y

Hornblende y Stilpnomelan y Chloritoid y Gips y


(Barkevikit)

Hornblende y Talk y Chondrodit y Piemontit y


(Hastingsit)

Hornblende y Tremolit/ y Goethit y Prehnit y


(Pargasit) Aktinolith

Hypersthen y Xenotim y Korund y Pumpellyit y

Kaolinit y Zirkon y Lawsonit y Sapphirin y

Lepidolith y Chrysotil/Lizardit y y Mikroklin y Thomsonit y

Margarit y Cristobalit y y Orthoklas y Wollastonit y

a. „+“ entspricht „length slow, „–“ entspricht „length fast“

xi
Tabelle 5: Minerale, geordnet nach dem Vorzeichen des optischen Charaktersa

Mineral positiv Mineral positiv negativ Mineral positiv negativ Mineral negativ Mineral negativ

Albit (Tief-T) y Monazit y Cordierit y y Antigorit y Margarit y

Anhydrit y Natrolith y Cummingtonit/ y y Apatit y Mikroklin y


Grunerit

Augit y Omphacit y Epidot/Klinozoisit y y Aragonit y Monticellit y

Baryt y Pigeonit y Gedrit y y Barroisit ≈ Tschermakit y Muskovit y

Brookit y Prehnit y Hornblende (Pargasit) y y Biotit y Nephelin y

Brucit y Pumpellyit y Mg-Chlorite y y Bytownit (Tief-T) y Oligoklas (Hoch-T) y

Chabasit y Quarz y Mg-Fe(III)-Chlorite y y Calcit y Orthoklas y

Chloritoid y Rutil y Oligoklas (Tief-T) y y Cancrinit y Oxyhornblende y

Chondrodit y Sillimanit y Olivin y y Celsian y Paragonit y

Diaspor y Skolezit y Piemontit y y Cristobalit y Phengit y

Diopsid/Hedenbergit y Spodumen y Plagioklas y y Disthen y Phlogopit y

Enstatit y Staurolith y Riebeckit y y Dolomit/Ankerit y Pyrophyllit y

Gibbsit y Thomsonit y Wairakit y y Fe(II)-Chlorite y Sanidin y

Gips y Titanit y Ägirin y Glaukophan y Sapphirin y

Heulandit y Tridymit y Albit (Hoch-T) y Goethit y Skapolith y

Humit y Xenotim y Allanit y Hämatit y Stilpnomelan y

Jadeit y Zirkon y Analcim y Hornblende y Talk y


(Barkevikit)

Klinohumit y Zoisit y Anatas y Hornblende y Tremolit/Aktinolith y


(Hastingsit)

Labradorit (Hoch-T) y Ägirinaugit y y Andalusit y Hypersthen y Turmalin y

Labradorit (Tief-T) y Andesin (Tief-T) y y Andesin (Hoch-T) y Kaolinit y Vesuvian y

Larnit y Anthophyllit y y Anorthit (Hoch-T) y Korund y Wollastonit y

Lawsonit y Bytownit (Hoch-T) y y Anorthit (Tief-T) y Lepidolith y

Leucit y Chrysotil/Lizardit y y Anorthoklas y Magnesit/Siderit y

a. Die Namen einachsiger Minerale oder zweiachsiger Minerale, die kleine Achsenwinkel aufweisen können, sind kursiv gedruckt.

xii
Tabelle 6: Minerale, geordnet nach der Größe des minimalen Achsenwinkels 2V

Mineral ° min. ° max. Mineral ° min. ° max. Mineral ° min. ° max. Mineral ° min. ° max. Mineral ° min. ° max.

Analcim 0 2 Chrysotil/Lizardit 0 90 Chloritoid 36 70 Anthophyllit 58 90 Labradorit 74 85


(Hoch-T)

Brucit 0 4 Fe(II)-Chlorite 0 90 Hornblende 40 55 Oxyhornblende 60 60 Tremolit/Aktinolith 74 86


(Barkevikit)

Cancrinit 0 4 Mg-Fe(III)-Chlorite 0 90 Margarit 40 68 Ägirin 60 70 Plagioklas 74 90

Nephelin 0 6 Talk 0 90 Paragonit 40 70 Orthoklas 60 82 Andesin (Hoch-T) 76 90

Quarz 0 10 Monazit 6 19 Anhydrit 42 42 Mikroklin 60 84 Albit (Tief-T) 78 82

Apatit 0 25 Glaukophan 10 70 Augit 42 60 Ägirinaugit 60 90 Lawsonit 78 84

Calcit 0 25 Pumpellyit 10 85 Cordierit 42 90 Klinohumit 62 85 Andesin (Tief-T) 78 90

Goethit 0 27 Aragonit 18 18 Hypersthen 46 64 Omphacit 64 68 Labradorit (Tief-T) 78 90

Brookit 0 30 Sillimanit 20 30 Albit (Hoch-T) 47 53 Prehnit 64 68 Bytownit (Hoch-T) 79 90

Chabasit 0 30 Anorthoklas 20 70 Sapphirin 50 70 Humit 65 84 Bytownit (Tief-T) 79 90

Korund 0 30 Titanit 22 50 Olivin 50 90 Barroisit ≈ 65 90 Staurolith 79 90


Tschermakit

Pigeonit 0 30 Lepidolith 22 62 Oligoklas (Tief-T) 52 87 Epidot/Klinozoisit 65 90 Anorthit (Hoch-T) 80 83

Biotit 0 33 Phengit 24 36 Pyrophyllit 53 62 Jadeit 68 72 Anorthit (Tief-T) 80 83

Gibbsit 0 40 Kaolinit 24 50 Spodumen 54 80 Larnit 70 75 Cummingtonit/ 80 90


Grunerit

Stilpnomelan 0 40 Antigorit 28 60 Enstatit 54 82 Gedrit 70 80 Riebeckit 80 90

Muskovit 0 50 Hornblende 34 90 Diopsid/ 56 62 Monticellit 70 82 Oligoklas (Hoch-T) 82 80


(Hastingsit) Hedenbergit

Zoisit 0 50 Tridymit 35 90 Hornblende 56 90 Allanit 70 90 Disthen 83 83


(Pargasit)

Heulandit 0 56 Baryt 36 38 Gips 58 58 Phlogopit 70 90 Andalusit 83 85

Sanidin 0 60 Wollastonit 36 42 Natrolith 58 64 Piemontit 70 90 Diaspor 84 85

Mg-Chlorite 0 70 Skolezit 36 58 Thomsonit 58 76 Chondrodit 73 89 Celsian 86 90

xiii
Tabelle 7: Minerale, geordnet nach der maximalen Auslöschungsschiefe (jeweils spitzer Winkel)

Mineral ° max. Mineral ° max. Mineral ° max. Mineral ° max. Mineral ° max. Mineral ° max.

Muskovit (β,a) 2 Pyrophyllit (α,c) 10 Oligoklas (Tief-T) (α, 15 Oligoklas (Hoch-T) 21 Glaukophan (α,c) 31? Labradorit (Hoch-T) 42
Spur von (010)) (α, Spur von (010)) (α, Spur von (010))

Lepidolith (γ,a) 3 Talk (α,c) 10 Tremolit/Aktinolith 15 Barroisit ≈ Tschermakit 22 Andesin (Hoch-T) 33 Labradorit (Tief-T) 42
(γ,c) (γ,c) (α, Spur von (010)) (α, Spur von (010))

Phlogopit (γ,a) 4 Ägirin (α,c) 11 Albit (Tief-T) (α, 17 Orthoklas (β,c) 23 Piemontit (γ,a) 33 Augit (γ,c) 43
Spur von (010))

Albit (Hoch-T) (α, 5 Monazit (β,a) 11 Allanit (α,c) 18 Hornblende (Pargasit) 25 Heulandit (α,a) 34 Omphacit (γ,c) 43
Spur von (010)) (γ,c)

Stilpnomelan (γ,c) 7 Baryt 12? Mikroklin (α,a) 18 Gibbsit (β,a) 25 Wollastonit (α,c) 34 Ägirinaugit (γ,a) 44

Fe(II)-Chlorite (γ,c) 7 Kaolinit (α,c) 12 Riebeckit (γ,a) 18 Andesin (Tief-T) (α, 27 Jadeit (γ,c) 35 Diopsid/Hedenbergit 44
Spur von (010)) (γ,c)

Mg-Chlorite (γ,c) 7 Margarit (α,c) 13 Skolezit (α,c) 18 Spodumen (γ,c) 27 Gips (α,c) 38 Pigeonit (γ,c) 44

Mg-Fe(III)-Chlorite 7 Larnit (α,c) 14 Cummingtonit/ 20 Chondrodit (α,c) 29 Pumpellyit (α,a) 39 Bytownit (Hoch-T) 45
(γ,c) Grunerit (γ,c) (α, Spur von (010))

Sanidin (α,a) 9 Sapphirin (α,a) 14 Hornblende 20 Disthen (γ,c) 30 Titanit (γ,c) 39 Bytownit (Tief-T) (α, 45
(Hastingsit) (γ,c) Spur von (010))

Biotit (γ,a) 9 Hornblende 15 Anorthoklas (β,c) 21 Epidot/Klinozoisit 30 Celsian (α,a) 40 Plagioklas (α, Spur 45
(Barkevikit) (γ,c) (γ,a) von (010))

Prehnit 10? Klinohumit (α,c) 15 Chloritoid (γ,c) 21

Tabelle 8: Minerale mit anomalen Interferenzfarben

Mineral anomale Interferenzfarben Mineral anomale Interferenzfarben

Ägirinaugit y Mg-Fe(III)-Chlorite y

Augit y Pigeonit y

Brookit y Sapphirin y

Chloritoid y Titanit y

Epidot/Klinozoisit y Vesuvian y

Fe(II)-Chlorite y Zoisit y

Mg-Chlorite y

xiv
Tabelle 9: Minerale, die im Dünnschliff farblos sind oder zumindest sein können

kann auch farbig kann auch farbig kann auch farbig kann auch farbig kann auch farbig
Mineral Mineral Mineral Mineral Mineral
sein sein sein sein sein

Albit (Hoch-T) Calcit y Granatgruppe y Monticellit Sapphirin y

Albit (Tief-T) Cancrinit y Heulandit Muskovit y Sillimanit y

Allanit y Celsian Hornblende y Natrolith Skapolith y


(Pargasit)

Analcim y Chabasit Humit y Nephelin Skolezit

Andalusit y Chloritoid y Hypersthen y Oligoklas (Hoch-T) Sodalithgruppe y

Andesin (Hoch-T) Chondrodit y Jadeit y Oligoklas (Tief-T) Spinell y

Andesin (Tief-T) Chrysotil/Lizardit y Kaolinit Olivin y Spodumen y

Anhydrit Cordierit y Klinohumit y Omphacit Talk y

Anorthit (Hoch-T) Cristobalit Korund y Opal y Thomsonit

Anorthit (Tief-T) Cummingtonit/ y Labradorit (Hoch-T) Orthoklas y Titanit y


Grunerit

Anorthoklas Diaspor y Labradorit (Tief-T) Paragonit Tremolit/Aktinolith y

Anthophyllit y Diopsid/ y Larnit Perowskit y Tridymit


Hedenbergit

Antigorit y Disthen y Lawsonit y Phengit Turmalin y

Apatit y Dolomit/Ankerit y Lepidolith y Phlogopit y Vesuvian y

Aragonit Enstatit y Leucit Pigeonit y Wairakit

Baryt y Epidot/Klinozoisit y Magnesit/Siderit y Plagioklas Wollastonit

Biotit y Fe(II)-Chlorite y Margarit Prehnit y Xenotim y

Brookit y Fluorit y Mg-Chlorite y Pumpellyit y Zirkon y

Brucit Gibbsit Mg-Fe(III)-Chlorite y Pyrophyllit Zoisit y

Bytownit (Hoch-T) Gips Mikroklin Quarz y

Bytownit (Tief-T) Glaukophan y Monazit y Sanidin

xv
Tabelle 10: Minerale, die im Dünnschliff rötliche Eigenfarben zeigen können

Farbton Farbton Farbton

rötlich – rosarot – rötlich – rosarot – rötlich – rosarot –


Mineral orange Mineral orange Mineral orange
bräunlich purpurn bräunlich purpurn bräunlich purpurn

Ägirin y Fluorit y y Piemontit y y y

Ägirinaugit y Gedrit y Pigeonit y y

Allanit y Glaukophan y Rutil y

Anatas y y Goethit y y Sapphirin y

Andalusit y y Granatgruppe y y y Sillimanit y

Anthophyllit y Hämatit y Skapolith y

Apatit y Hornblende y Sodalithgruppe y y


(Barkevikit)

Baryt y Hornblende y Spinell y y


(Hastingsit)

Biotit y y Humit y Spodumen y

Brookit y y Hypersthen y Staurolith y

Calcit y Klinohumit y Stilpnomelan y

Chromit y Korund y Titanit y y

Chrysotil/Lizardit y Magnesit/Siderit y Tremolit/Aktinolith y

Cordierit y y y Mg-Fe(III)-Chlorite y Turmalin y y

Cummingtonit/ y Mikroklin y Vesuvian y


Grunerit

Diaspor y Muskovit y Xenotim y y

Dolomit/Ankerit y Opal y Zirkon y

Enstatit y Orthoklas y Zoisit y

Epidot/Klinozoisit y y Oxyhornblende y

Fe(II)-Chlorite y Phlogopit y

xvi
Tabelle 11: Minerale, die im Dünnschliff gelbliche Eigenfarbe zeigen können

Mineral Mineral Mineral Mineral Mineral Mineral Mineral Mineral Mineral

Ägirin Augit Chondrodit Fe(II)-Chlorite Hornblende Lawsonit Phlogopit Sodalithgruppe Vesuvian


(Barkevikit)

Ägirinaugit Barroisit ≈ Tschermakit Chrysotil/Lizardit Fluorit Hornblende Mg-Chlorite Piemontit Spinell Xenotim
(Hastingsit)

Allanit Baryt Cordierit Gedrit Humit Mg-Fe(III)-Chlorite Pigeonit Staurolith Zirkon

Anatas Biotit Cummingtonit/ Glaukophan Hypersthen Monazit Riebeckit Stilpnomelan Zoisit


Grunerit

Andalusit Brookit Diopsid/Hedenbergit Goethit Jadeit Muskovit Rutil Titanit

Anthophyllit Cancrinit Enstatit Granatgruppe Klinohumit Olivin Sapphirin Tremolit/Aktinolith

Antigorit Chloritoid Epidot/Klinozoisit Hämatit Korund Opal Skapolith Turmalin

Tabelle 12: Minerale, die im Dünnschliff grünliche oder bläuliche Eigenfarben zeigen können
Farbton Farbton Farbton Farbton Farbton

grünlich- grünlich- grünlich- grünlich- grünlich-


blauvio- blauvio- blauvio- blauvio- blauvio-
Mineral blau bis Mineral blau bis Mineral blau bis Mineral blau bis Mineral blau bis
lett lett lett lett lett
grün grün grün grün grün

Ägirin y Brookit y Glaukophan y y Muskovit y Spinell y y

Ägirinaugit y Calcit y Goethit y Olivin y Spodumen y

Allanit y Chloritoid y y Granatgruppe y y Perowskit y Staurolith

Analcim y Chrysotil/Lizardit y Hornblende y Piemontit y Stilpnomelan y


(Hastingsit)

Anatas y y Cordierit y y Hornblende y Pigeonit y Talk y


(Pargasit)

Andalusit y y Cummingtonit/ y Hypersthen y y Prehnit y Titanit y


Grunerit

Anthophyllit y Diopsid/ y Jadeit y Pumpellyit y Tremolit/Aktinolith y


Hedenbergit

Antigorit y Disthen y Korund y y Quarz y Turmalin y y

Apatit y y Enstatit y y Lawsonit y Riebeckit y y Vesuvian y

Augit y Epidot/Klinozoisit y Magnesit/Siderit y Rutil y y Xenotim y

Barroisit ≈ y y Fe(II)-Chlorite y Mg-Chlorite y Sapphirin y y Zirkon y


Tschermakit

Baryt y Fluorit y y Mg-Fe(III)- y Skapolith y y Zoisit y y


Chlorite

Biotit y Gedrit y Monazit y Sodalithgruppe y y

xvii
xviii
Mineralmikroskopie Index

Seite Seite
A Aragonit . . . . . . . . . . . . . . . . . 23, 63, i, v, ix, x, xi, xii, xiii, xv
Absorption, Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Arfvedsonit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52, 59–60, 82
Adular . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 Asbestminerale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53, 60, 120, 122
Ägirin 18, 19, 20, 30, 60, 112, 116–117, i, v, ix, x, xi, xii, xiii, Augit 96, 105, 111, 113, 114, 114–115, i, v, ix, x, xii, xiii, xiv,
xiv, xvi, xvii xvii
Ägirinaugit18, 19, 20, 29, 60, 80, 82, 112, 113, 116, 116–117, Auslöschungsschiefe, Definition. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
126, 129, i, v, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xvi, xvii Auslöschungswinkel, Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Åkermanit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
B
Akmit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116–117
Barkevikit. . . . . . . . . . . . . . . ii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xvi, xvii
Aktinolith49, 54–55, 61, 66, 72, 74, 87, 106, 107, iv, viii, ix, x,
Barroisit. . . . . . . . . . . . . . 51, 61, i, v, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xvii
xi, xii, xiii, xiv, xv, xvi, xvii
Baryt . . . . . . . . . . . . . 62, i, v, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv, xvi, xvii
Al2SiO5-Gruppe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43–48
Basalte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58, 62, 106, 114
Albit57, 67, 72, 74, 81, 84, 93, 96, 102, 106, 107, 118, i, v, ix,
Basanite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30, 105, 113, 115, 116
x, xii, xiii, xiv, xv
Basite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21, 26, 63
Albitzwillinge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
Bastit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Alkalibasalte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Bavalit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Alkalifeldspäte . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29, 35, 77–83, 87, 129
Bavenoer Zwillinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
Alkaligabbros. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Becke-Linie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Alkaligranite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16, 117
Beryll. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22–23, 39, 98, 119
Alkaliolivinbasalte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105, 113, 116
beta-Cristobalit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Alkalirhyolithe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60, 82
beta-Quarz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Alkalisyenite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
beta-Tridymit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Alkalitrachyte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Biotit18, 22, 33, 42, 45, 46, 48, 54, 57, 58, 60, 66, 67, 69, 70,
Allanit . . . . . . . . . 74–75, i, v, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv, xvi, xvii
74, 75, 80, 81, 83, 87, 93, 95–96, 120, 123, 126,
Almandin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16–18, 57, 61, 67, 96
129, 131, i, v, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv, xvi, xvii
Alnöite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
birds eye structure. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
alpha-Cristobalit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Bisektrix, spitze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
alpha-Quarz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Blauasbest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
alpha-Tridymit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Blauschiefer . . . 36, 55, 61, 67, 72, 74, 94, 95, 107, 124, 126
Amiant . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Bøggildlücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77, 84
Amosit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Bowlingit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Amphibole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31, 38, 66, 73, 74, 87
Brechungsindex, Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Amphibolgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49–61
Bronzit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109, 110, 122
Amphibolite . . . . . . . . . . . . . . . . 38, 53, 54, 57, 72, 75, 126
Brookit . . . . . . . . . . . 32, i, v, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv, xvi, xvii
Analcim. . . . . . . . . . . . . . . . 29, 35, i, v, ix, x, xii, xiii, xv, xvii
Brucit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . i, v, ix, x, xi, xii, xiii, xv
Anatas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32, i, v, ix, x, xii, xvi, xvii
Bytownit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84, i, v, ix, x, xii, xiii, xiv, xv
Andalusit43–45, 46, 48, 66, 69, 123, 131, i, v, ix, x, xi, xii, xiii,
xv, xvi, xvii C
Andesin . . . . . . . . . . . . . . . . . 81, 84, i, v, ix, x, xii, xiii, xiv, xv Calcit18, 20, 23, 24–25, 37, 38, 39, 41, 55, 62, 63, 72, 74, 87,
Andesite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58, 69, 115 90, 91, 97, 100, 106, 107, 114, 124, 126, 131, i, v,
Andradit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16–18, 103 ix, x, xii, xiii, xv, xvi, xvii
Anhydrit . . . . . . . . . . . . . . . . . 62, 90, i, v, ix, x, xi, xii, xiii, xv Cancrinit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . i, v, ix, x, xi, xii, xiii, xv, xvii
Ankerit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ii, vi, ix, x, xii, xv, xvi Cassiterit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40–41
Annit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 Celsian . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76, i, v, ix, x, xii, xiii, xiv, xv
anomale Interferenzfarben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Chabasit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ii, v, ix, x, xii, xiii, xv
Anorthit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84, i, v, ix, x, xii, xiii, xv Chagrin, Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Anorthoklas . . . . . . . . . . . . . . .82, i, v, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv Chalcedon. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32, 34, 35
Anorthosite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 Chiastolith. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44, 45
Anthophyllit . 49, 52–53, 54, i, v, ix, x, xi, xii, xiii, xv, xvi, xvii Chlorit. 18, 32, 53, 54, 55, 57, 58, 61, 64–66, 67, 69, 72, 74,
Antigorit . . . . . . . . 55, 120–122, i, v, ix, x, xi, xii, xiii, xv, xvii 87, 91, 93, 95, 96, 101, 106, 107, 118, 122, 124,
Apatit 20, 22, 39, 42, 126, 129, 131, i, v, ix, x, xi, xii, xiii, xv, 125, 131, ii, iii, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv, xvi, xvii
xvi, xvii Chloritoid 46, 66, 66–68, 93, 95, 101, 123, 124, ii, v, ix, x, xi,
Aphrosiderit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 xii, xiii, xiv, xvii

A
Index Mineralmikroskopie

Seite Seite
Chloritschiefer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .25, 66 Fe(II)-Chlorit . . . . . . . . . ii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv, xvi, xvii
Chondrodit. . . . . . . . . . .99, ii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv, xvii Feldspäte . . . . . . . . . . . . 42, 57, 69, 76–89, 93, 96, 103, 108
Chromdiopsid . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .114 Fe-Oxide. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .54, 66, 124
Chromit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21, 122, ii, vi, ix, x, xvi Ferrosilit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109–111
Chrysolith. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .104 Fibrolith . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .47, 69
Chrysotil . . . . .91, 120–122, ii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xv, xvi, xvii Fließquarz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .33
Coesit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32, 35–36 Fluorit. . . . . . . . 16, 35, 39, 41, 60, 75, ii, vi, ix, x, xv, xvi, xvii
Cordierit26, 31, 45, 46, 48, 53, 54, 66, 68–70, 111, 123, 131, Flußspat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16
ii, vi, ix, x, xii, xiii, xv, xvi, xvii Foide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .114, 116
Cristobalit. . . . . . . . . . . . . . . . . . 35, 35, ii, vi, ix, x, xi, xii, xv foidführende Pegmatite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20
Crossit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .60, 61, 107 Foidite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21, 97
Cummingtonit53–54, 55, ii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv, xvi, xvii Forsterit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55, 59, 100, 104–105, 114
Fruchtschiefer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .45, 68, 69
D Fuchsit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .93
Dannemorit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .49
Dazite. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .85 G
Diabantit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .65 Gabbronorite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .111
Diabase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .66, 106, 111 Gabbros . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .66, 69, 105, 111, 115, 122
Diaspor. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xv, xvi Gahnit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21
Diopsid. 18, 37, 38, 55, 59, 72, 97, 111, 113–114, 122, 126, Gangunterschied, Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7
131, ii, vi, ix, x, xii, xiii, xiv, xv, xvii Garbenschiefer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .55
Diorite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .75, 126 Gedrit. . . . . . . . . . . 49, 52–53, ii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xvi, xvii
Diskenquarz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34 Gehlenit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27
Dispersion der Auslöschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7 Gibbsit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv
Dispersion der optischen Achsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10 Gips . . . . . . . . . . . . . 62, 90, 90, ii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv
Dispersion, Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5 Glas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .58, 82
Disthen26, 31, 45–46, 48, 71, 96, 117, 118, 131, ii, vi, ix, x, xi, Glaukonit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .91
xii, xiii, xiv, xv, xvii Glaukophan 52, 61, 67, 74, 94, 95, 102, 107, 124, 131, ii, vi,
Dolomit . .23, 25, 55, 62, 90, 100, 125, ii, vi, ix, x, xii, xv, xvi ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv, xvi, xvii
dolomitische Sedimente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .25 Glaukophanschiefer . . . . . . . . . . . . . . .61, 67, 102, 107, 118
Doppelbrechung, Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6 Glimmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92–98
Dora Maira . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .35, 36 Glimmerschiefer . . . . . . . . . . . . . . . . .18, 23, 45, 46, 48, 123
Dravit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38–39 Gneise . . . . . . . . . .46, 48, 53, 54, 69, 70, 72, 73, 75, 94, 96
Durchkreuzungszwillinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .122 Goethit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . ii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xvi, xvii
Granate26, 31, 36, 38, 45, 46, 48, 53, 54, 55, 57, 59, 61, 66,
E 67, 69, 74, 96, 105, 111, 117, 120, 123, 124, 131
Eckermannit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52, 59–60 Granatgruppe. . . . . . . . . . . . . . 16–18, ii, vi, ix, x, xv, xvi, xvii
Edenit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50, 56–57 Granite .16, 18, 23, 33, 38, 41, 69, 75, 81, 82, 83, 87, 93, 96
Eisensteine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .124 Granitgneise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .53, 126
Eklogite . . . . . . . . . . . . . .18, 31, 36, 46, 55, 71, 72, 94, 117 Granitoide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42
Elbait . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38–39 Granitpegmatite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .98
Enstatit . .97, 109–111, 122, ii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xv, xvi, xvii Granodiorite . . . . . . . . . . . . . . . .73, 75, 81, 83, 93, 115, 126
Epidot39, 55, 57, 61, 66, 72, 73–74, 75, 87, 96, 106, 107, 118, Granophyre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34
125, 126, 131, ii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv, xvi, xvii Granulite . . . . . . . . .17, 21, 30, 34, 38, 46, 69, 72, 111, 120
Epidotgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70–75 Grauwacke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .106
Erzgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .25 Greisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .98
Essenenit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .112 Grochauit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .65
Essexite. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .30 Grossular . . . . . . . . . . . . . . . . 16–18, 39, 100, 106, 114, 126
Evaporite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .62, 90 Grunerit . . . 49, 53–54, ii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv, xvi, xvii
Grünsande . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .91
F Grünschiefer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .55
Faserasbest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .120
Fassait. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39, 126 H
Fayalit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104–105 Halit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .62, 90

B
Mineralmikroskopie Index

Seite Seite
Hämatit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58, ii, vi, ix, x, xi, xii, xvi, xvii Karbonatite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20, 25, 97, 100, 103
Hastingsit . . 50, 56–57, 60, ii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xvi, xvii Karlsbader Zwillinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
Hauptzone, optischer Charakter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Karpholith . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101, 108
Hauyn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Katophorit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51, 60
Hedenbergit . . .111, 113–114, ii, vi, ix, x, xii, xiii, xiv, xv, xvii Katungit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Hellglimmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66, 74 Kelyphit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Hercynit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 kieselige Marmore . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
Heulandit . . . . . . . . . . . . . . . . . . ii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv Kimberlite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36, 97, 100, 103
Hochalbit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 Kink Bands . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Hochcristobalit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Kirschsteinit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Hochquarz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 klastische Sedimente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41, 42
Hochtridymit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Klinochlor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64, 65
Hohlraumfüllungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 Klinoenstatit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Holmquistit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Klinoferrosilit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Hornblende22, 42, 46, 51, 53, 54, 56–57, 61, 66, 72, 75, 80, Klinohumit . . . . . . . . 99, iii, vii, ix, x, xii, xiii, xiv, xv, xvi, xvii
81, 83, 96, 114, 115, 126, 129, 131, ii, iii, vi, ix, x, Klinopyroxene . . . . . . . . . . . . . . . 19, 22, 111, 111–119, 129
xi, xii, xiii, xiv, xv, xvi, xvii Klinozoisit 61, 72, 72–73, 94, 114, 125, ii, vi, ix, x, xi, xii, xiii,
Hornblendegneise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 xiv, xv, xvi, xvii
Hornfelse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45, 53, 54, 73 Kluftfüllungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35, 63, 66, 91, 106
Hortonolith . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 Knotenschiefer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45, 69
Humit . . . . . . . . . . . . . . . . 99, iii, vi, ix, x, xii, xiii, xv, xvi, xvii Kontaktmetamorphite . . . . . 18, 21, 26, 39, 45, 75, 106, 111
Humitgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99–100 Koppit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19–20
Huttenlocherlücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 Korund26, 31, 67, 69, 108, iii, vii, ix, x, xi, xii, xiii, xv, xvi, xvii
Hyalosiderit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 Kosmochlor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
hydrothermale Gänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25, 72 Kozulit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Hypersthen . . . . . . 96, 115, iii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xv, xvi, xvii K-reiche Plutonite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Krokydolith . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
I–J
Iddingsit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 L
Idokras . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 Labradorit . . . . . . . . . . . . . 77, 84, iii, vii, ix, x, xii, xiii, xiv, xv
Illit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 Larnit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . iii, vii, ix, x, xii, xiii, xiv, xv
Ilmenit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26, 69 Larvikit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Indikatrix, Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Latite. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58, 82
Interferenz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Lawsonit61, 74, 94, 102, 107, 118, iii, vii, ix, x, xi, xii, xiii, xv,
intermediäre Vulkanite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 xvii
Isochromate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 length fast . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Isogyre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 length slow . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Jacobsit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Lepidolith39, 93, 97–98, 98, 119, iii, vii, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv
Jadeit61, 74, 102, 112, 118, 125, 131, iii, vi, ix, x, xii, xiii, xiv, Lepidomelan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
xv, xvii Leucit18, 18–19, 20, 30, 35, 97, 105, 113, 117, 129, iii, vii, ix,
Johannsenit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 x, xii, xv
Leucitite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
K Leucittephrite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Kaersutit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51, 58
Leukoxen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
Kalifeldspat . . . . . . . . . . . . . 41, 48, 60, 76–83, 93, 119, 126
Lithiumglimmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23, 41
Kalkalkaliandesite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Lizardit . . . . . . . . 120–122, ii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xv, xvi, xvii
Kalke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59, 91, 100
Kalksilikatfelse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55, 72, 73, 114 M
Kalksilikatschiefer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 Mafite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Kalksteine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 magmatische Karbonatite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Kalzit (siehe auch Calcit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24–25 Magnesiochromit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Kanoit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 Magnesiocummingtonit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Kaolinit . . . . . . . . . . . . . . . . 23, iii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv Magnesioferrit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Karbonate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23–25, 54, 61, 66, 91 Magnesit . . . . . . 23, 25, 122, 125, iii, vii, ix, x, xii, xv, xvi, xvii

C
Index Mineralmikroskopie

Seite Seite
Magnetit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21, 26, 54, 58, 122, 125 xiii, xv, xvii
Manebacher Zwillinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .79 Omphacit18, 36, 61, 71, 94, 112, 117, iii, vii, ix, x, xii, xiii, xiv,
Margarit . . . . . . . . . . . . . . . . . . iii, vii, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv xv
Marialith. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37–38 Ooide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24
Marmore21, 23, 25, 38, 55, 57, 63, 72, 73, 97, 103, 115, 126 oolithische Eisensteine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .25
Mejonit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37–38 opak . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3
Melanit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16, 18, 19, 20, 30, 117 Opal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . iii, vii, ix, x, xv, xvi, xvii
Melatop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12 optische Achsenebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14
Melilith . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .97, 103, 116 optischer Charakter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9, 11
Melilithgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27–28 Orthit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74–75
Mergel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .91, 106 Orthoklas . . . . . . . . 80–81, iii, vii, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv, xvi
Meroxen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .95 Orthopyroxene. . . . . . . . . . . . . . . . . . 69, 109–111, 114, 129
Metabasalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .123 Osumilith . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30–31
Metabauxite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .123 Oxyhornblende . . . . . . . . . 57–58, iii, vii, ix, x, xi, xii, xiii, xvi
Metagrauwacken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .118, 124
metamorphe Dolomite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .105 P–Q
metamorphe Marmore . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .25 Palisadenquarz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .36
metamorphe Schiefer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .72, 73, 75, 93 Paragonit . . . . . . . . . . . . . . .94–95, iii, vii, ix, x, xi, xii, xiii, xv
Metapelite . . . . . . . . . . . . .26, 67, 69, 95, 96, 108, 123, 124 Pargasit . . . . . . .50, 56–57, ii, vi, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv, xvii
Mg-Chlorit . . . . . . . . . . . . . iii, vii, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv, xvii Pegmatite. . . . . . . . . . . . . . . . . . .23, 39, 41, 75, 83, 93, 119
Mg-Fe(III)-Chlorit . . . . .iii, vii, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv, xvi, xvii Pennin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .64, 65
Michel-Lévy-Tafel, Gebrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15 Peridotit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .105
Mikroklin . . 74, 81, 82–83, iii, vii, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv, xvi Peridotite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .25, 57, 97, 100, 105, 122
Mikroklinperthit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .83 Periklinzwillinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .79
Mittelnaht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27 Peristeritlücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .84
Monalbit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .84 Perlmutt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .63
Monazit . . . . . . . . . . . . . . 75, iii, vii, ix, x, xii, xiii, xiv, xv, xvii Perowskit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116, iii, vii, ix, x, xv, xvii
Monticellit . . . . . . . . . . 100, 103, 126, iii, vii, ix, x, xii, xiii, xv Perthit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .129
Monzodiorite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .58 Pflockstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27
Monzonite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .58, 126 Phengit. . . . . . . . . . . 94, 117, 124, iii, vii, ix, x, xi, xii, xiii, xv
Monzosyenite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42 Phlogopit20, 38, 93, 97, iv, vii, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv, xvi, xvii
Mosaikquarz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .33 Phonolithe . . . . . . . . . . . . . . . . .18, 21, 60, 80, 82, 117, 126
Muskovit18, 23, 33, 45, 46, 48, 61, 66, 69, 74, 81, 87, 93, 95, Phyllite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .66, 73, 94
96, 98, 123, 129, iii, vii, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xv, xvi, Phyllosilikate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .45, 46, 53
xvii Picotit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21
Myrmekit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34 Piemontit . . . . . . . . . . 73, iv, vii, ix, x, xi, xii, xiii, xiv, xvi, xvii
Pigeonit . . 111, 112–113, iv, vii, ix, x, xii, xiii, xiv, xv, xvi, xvii
N