Sie sind auf Seite 1von 58

RICHTIG

KOMMUNIZIEREN

Kommunikationstraining A2-B2

Ein Konzept von Anne Mehnert


Ho Chi Minh Stadt, Juni 2019
Über das Buch

In diesem Buch erkläre ich Dir, wie Du richtig auf Deutsch kommunizierst.
Egal, ob am Telefon, per E-Mail, mit Freunden oder bei einem Bewerbungsgespräch.

Mit Beispielen und Übungen möchte ich Dir, möglichst einfach, die wichtigsten Regeln zu
Kommunikation, aber auch Form - beispielsweise in einem Brief - vermitteln.

Den Schwerpunkt lege ich hierbei nicht auf Grammatik, sondern viel mehr auf Praxis.
“Wann sage ich was?” oder “ Wie reagiere ich auf…?”. Somit kannst Du Dich am Besten auf den
deutschen (Berufs-) Alltag vorbereiten. Ebenso soll Dir das Buch beim Lernen für deine Prüfungen
helfen. Du kannst es also sowohl als Unterstützung im Alltag, als auch als Lernhilfe benutzen.

Viel Spaß!

Anne

2
Einleitung

Zuerst möchte ich Dir sagen: Respekt! Ich finde es toll, dass Du Dich dazu entschieden hast, Deutsch
zu lernen. Es ist sicher nicht immer einfach. In der deutschen Sprache gibt es viel Grammatik, die
gelernt werden muss und auch die Aussprache ist schwieriger, als bei anderen Sprachen. Aber ich
glaube an Dich, Du hast es schon so weit geschafft und mit der Zeit wird es immer einfacher!

Doch kommen wir nun zum Thema Kommunikation. Es wird Momente geben, die nicht leicht zu
meistern sind. Vielleicht musst Du ein lange E-Mail schreiben, ein wichtiges Telefonat führen oder
hast ein Bewerbungsgespräch bei Deinem zukünftigen Arbeitgeber. Doch auch wenn Dir die
Kommunikation hierbei noch nicht so leicht fällt - wichtig ist, ruhig zu bleiben und deinem Gegenüber
genau zuzuhören. Denn dann fällt es Dir leichter zu antworten. Dein Gesprächspartner wird sicher
Verständnis haben, wenn Du ihn oder sie bittest, einen Satz nochmal zu wiederholen oder zu
erklären. Denn Deutsch ist nicht Deine Muttersprache, du lernst sie seit ein paar Monaten. Doch mit
der Zeit wirst Du besser und besser … bleib dran! :-)

3
Präsentieren

Im Alltag kommt es immer wieder vor, dass Du präsentieren musst. Nein, damit meine ich nicht,
dass Du eine Power Point Präsentation vorbereiten und einer Gruppe zeigen sollst.

Selbst wenn Du Dich jemandem vorstellt, präsentierst Du bereits etwas - nämlich Dich selbst.
Der erste Eindruck zählt! Deswegen ist es besonders wichtig, dich selbst interessant zu machen,
auf Mimik und Gestik zu achten und wie du stehst (Haltung). Stehst Du eher etwas krumm und siehst
Deinen Gesprächspartner nicht an, wenn Du mit ihm sprichst, wirkt das eher schüchtern und
zurückhaltend. Stehst Du allerdings aufrecht, die Beine etwa hüftbreit und hast dazu noch ein Lächeln
auf dem Gesicht, wird Dein Gegenüber mehr Interesse haben, Dir zuzuhören.

Übung 1 - Präsentiert euch gegenseitig

Vorbereitungszeit: 10-15 Minuten.

Setze Dich mit einem Klassenkameraden zusammen und fragt euch die folgenden Dinge.
Danach präsentiert ihr euch gegenseitig vor der Klasse. Achte darauf, Deinen Partner interessant
vorzustellen, benutze längere Sätze.

Name, Alter: ______________________________

Geboren in: ______________________________

Wohnort: ______________________________

Beruf: ______________________________

Hobbies: ______________________________

Lernt Deutsch seit…: ______________________________

Lernt deutsch, weil…: ______________________________

4
Präsentieren

Übung 2 - Ein Referat halten

Du hast Dich sicher bereits über Deutschland informiert und vielleicht weißt Du auch schon, in welche
Stadt Du ziehen möchtest. Bereite für diese Stadt ein Referat vor. Dieses wirst Du dann vor der
Klasse präsentieren. Das Referat soll ca. 5 Minuten lang sein.

Hier ein paar Beispiele, welche Informationen in Deinem Referat auftauchen können:

Einwohnerzahl, Alter der Stadt, Sehenswürdigkeiten, Flüsse oder Seen, warum magst Du die Stadt,
Feste, Essen etc….

Notizen

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________
5
Präsentieren

Feedback geben

Von: ____________________________ Für: ____________________________

+ -

6
Präsentieren

Feedback geben

Von: ____________________________ Für: ____________________________

+ -

7
Präsentieren

Feedback geben

Von: ____________________________ Für: ____________________________

+ -

8
Präsentieren

Vorschläge für Redemittel bei Diskussionen

Auf etwas zurückkommen Jemanden unterbrechen Zustimmen


● Darf ich noch einmal ● Darf ich dich kurz ● Dem kann ich nur
darauf zurückkommen? unterbrechen? zustimmen.
● Den Gedanken möchte ● Da muss ich nochmal ● Da bin ich ganz deiner
ich noch einmal einhaken. Meinung.
aufgreifen

Sich zu Wort melden Etwas betonen Beispiele aufführen


● Dürfte ich dazu etwas ● Das Wichtigste für mich ● Denk nur an…
sagen? ist… ● Das beste Beispiel dafür
● Ich möchte gerne eine ● Ich würde gern noch ist…
Bemerkung dazu einmal auf diesen Punkt ● Du kennst doch sicher
machen. eingehen. auch...

Widersprechen Nachfragen Sich gegen eine


● Erlaubst du, dass ich dir ● Du meinst also, dass… Unterbrechung wehren
da widerspreche? ● Darf ich dazu eine Frage ● Lass mich bitte kurz
● Da habe ich meine stellen? meinen Gedanken zu
Bedenken. ● Verstehe ich dich richtig, Ende führen
● Deine Argumente dass…? ● Kannst du mich bitte
überzeugen mich nicht. aussprechen lassen!

9
Präsentieren

Übung 3 - Argumentieren, Diskutieren (Sprechen + Schreiben)

Was fasziniert junge Leute an sozialen Netzwerken (Facebook, Instagram, Snapchat, Twitter…)?

Lies die folgenden Argumente. Kläre zuerst unbekannte Wörter. Diskutiere anschließend in der
Gruppe Pro und Contra (dafür und dagegen) der Nutzung von sozialen Netzwerken.

1. Jugendliche wollen sich selbst darstellen. Interessen und soziales Umfeld repräsentieren
schließlich die Persönlichkeit und das schafft Anerkennung durch andere.
2. Soziale Netzwerke nur für Jugendliche sind erwachsenenfreie Räume, in denen sich
Jugendliche ausprobieren können.
3. Es ist sehr einfach, andere mit gleichen Interessen zu treffen und sich darüber auszutauschen.
4. Ein soziales Netzwerk ist wie ein virtuelles Adressbuch, hat aber darüber hinaus den Vorteil,
dass es sich ständig selbst aktualisiert.
5. Fast alle sozialen Netzwerke bieten vielfältige Kommunikationsmöglichkeiten, z. B. per E-Mail,
Gruppen, Blogs oder Foren.
6. Das soziale Netzwerk ist multifunktionell und spricht durch die verschiedenen
Nutzungsmöglichkeiten nahezu jede Stimmungslage an.
7. Letztlich gibt es im sozialen Netzwerk, wie im realen Leben auch, einen ‘Gruppenzwang’.
Sind fast alle Freunde in einem sozialen Netzwerk angemeldet, so muss der Jugendliche dies
natürlich auch ausprobieren, um mitreden zu können.
8. ‘Mit vielen befreundet sein’ ist zu einem Statussymbol geworden. Wer viele Freunde oder
Follower auf sozialen Netzwerken hat, ist beliebter.

10
Präsentieren

Übung 3 - Argumentieren, Diskutieren (Sprechen + Schreiben)

Was fasziniert junge Leute an sozialen Netzwerken (Facebook, Instagram, Snapchat, Twitter…)?

Notizen

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

11
Präsentieren

Übung 3 - Argumentieren, Diskutieren (Sprechen + Schreiben)

Immer mehr Schulen in Deutschland stellen von Halbtags- auf Ganztagsbetrieb um. Trotzdem
bekommen viele Schüler, die sich sowieso schon den ganzen Tag in der Schule aufhalten, immer
noch zusätzliche Hausaufgaben, die dann am Abend oder am Wochenende erledigt werden müssen.

Nicht nur Eltern sondern auch viele Pädagogen fragen sich deshalb, ob es in Zeiten der
Ganztagsschule noch sinnvoll ist Hausaufgaben aufzugeben.

Überlege Dir Pro/Contra von Hausaufgaben. Diskutiere anschließend in der Gruppe.

12
Präsentieren

Übung 3 - Argumentieren, Diskutieren (Sprechen + Schreiben)

Sind Hausaufgaben noch immer sinnvoll?

Notizen

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

13
Hör-Seh-Verstehen

“Zu Besuch”, Kurzfilm

Mit Kurzfilmen kann man sehr gut Deutsch lernen. Beim Sehen von Kurzfilmen üben und verbessern
wir nicht nur das Hör-Seh-Verstehen und unseren Wortschatz, wir erleben auch authentisches
Deutsch und können, dank der vielen Sprechanlässe, die solche Filme bieten, auch unseren
mündlichen Ausdruck verbessern.

Die Übungen zu diesem Kurzfilm (für die Sprachniveaus B1/B2) bestehen aus zwei Teilen. Im ersten
Teil wirst Du Dich auf den im Film verwendeten Wortschatz vorbereitet und kannst mit Hilfe einiger
Bilder aus diesem Film Vermutungen über die Handlung anstellen.

Im zweiten Teil siehst Du den Film abschnittsweise. Zu jedem der sechs Abschnitte machst Du eine
Übung zum Hör-Seh-Verstehen und/oder zum Sprechen.

14
Hör-Seh-Verstehen

“Zu Besuch”, Kurzfilm

Aufgabe 1: Unterschied zwischen gesprochener und geschriebener Sprache


Im Film wirst Du einige Sätze hören, die nur in der gesprochenen Sprache vorkommen. Schreibe
diese Sätze bitte in eine korrekte Schriftsprache um.

1. Ja, war ‘ne lange Reise.

Ja, __________ war auch __________ lange Reise.

2. Ich hab ‘ne Osteuropa-Rundreise gemacht.

Ich __________ __________ Osteuropa-Rundreise gemacht.

3. Willste was trinken?

__________ __________ was trinken?

4. Wo warste denn so?

Wo __________ __________ denn so?

5. So ‘n paar Städte.

So __________ paar Städte.

6. Ich seh auf Fotos immer scheiße aus.

Ich __________ auf den Fotos immer schlecht aus.

15
Hör-Seh-Verstehen

“Zu Besuch”, Kurzfilm

Aufgabe 2: Wortschatz - Wie ist die richtige Bedeutung?


Lies die Sätze oder Satzteile aus dem Film. Welche Bedeutung ist richtig? Kreise die richtige Lösung
ein.

1. Da ist was dazwischen gekommen


a. Es ist etwas Unvorhergesehenes passiert.
b. Wir haben etwas mitgebracht.

2. Leon: Ganz schön fettes Teil!


Emma: Ja, war auch ‘ne lange Reise
a. Emma hat ein modernes Handy.
b. Emma hat einen großen Rucksack.

3. Kannste Dich ausbreiten, wie Du willst.


a. Fühl Dich wie Zuhause!
b. Nimm das Zimmer, das Du willst.

4. Hauptsächlich hab ich mich mit Jobs durchgeschlagen.


a. Ich habe die Reise größtenteils mit Arbeiten finanziert.
b. Ich hatte meistens sehr anstrengende Jobs.

5. Keine Ahnung. Was Du da hast.


a. Egal was.
b. Ich weiss nicht, was es gibt.

6. Ach was!
a. Egal!
b. Quatsch!

7. Was wird das denn, wenn es fertig ist?


a. Was soll das denn?
b. Wie lange brauchst Du noch?

16
Hör-Seh-Verstehen

8. Ich hab fast die Hälfte der Reise so rumgekriegt.


a. So habe ich einen großen Teil der Reise finanziert.
b. So habe ich einen großen Teil der Reise verbracht.

9. Beim ersten Mal, da hatte ich schon ziemlich Schiss.


a. Beim ersten Mal hatte ich Angst.
b. Beim ersten Mal hatte ich Pech.

10. Wir haben uns verkracht.


a. Wir haben uns gestritten.
b. Wir haben uns getroffen.

11. Das renkt sich schon wieder ein.


a. Es wird zum wiederholten Mal passieren.
b. Es wird wieder so werden, wie es war.

12. So ein bisschen Abstand hilft.


a. Es ist gut, wenn man sich eine Zeit nicht sieht.
b. Es ist gut, in einer solchen Situation nicht allein zu sein.

17
Hör-Seh-Verstehen

“Zu Besuch”, Kurzfilm

Aufgabe 3: Sprechen - Eine Geschichte erzählen


Du hast in den vorherigen Aufgaben ein paar Informationen erhalten. Nun siehst Du Bilder aus dem
Film. Bringe die Bilder in eine sinnvolle Reihenfolge und erzähle anhand der Informationen und der
Bilder eine mögliche Geschichte des Films. Zeichne das letzte Bild und erfinde ein Ende.

18
Hör-Seh-Verstehen

“Zu Besuch”, Kurzfilm

Du siehst nun den Kurzfilm in Abschnitten. Beantworte anschließend die Fragen, vergleiche das
Gesehene mit Deinen Vermutungen.

Lies zuerst die Aussagen und sie Dir dann den Abschnitt an. Sind die Aussagen richtig oder falsch?
Markiere R für richtig und F für falsch.

Abschnitt 1:

1. Emma wollte eigentlich mit einer Freundin kommen. R F


2. Emma und Leon sind Freunde. R F

Sprich in der Gruppe über die folgenden Punkte:

➢ In welcher Beziehung stehen Emma und Leon zueinander?


➢ Warum fährt Emma zu Leon?
➢ Wie ist Emma unterwegs?

Abschnitt 2:

1. Emma ist schon zwei Monate unterwegs. R F


2. Emma befindet sich auf der Heimreise. R F
3. Emma hat mehrere Länder Nordeuropas
besucht. R F
4. Emma hat während der Reise gearbeitet. R F

Sprich in der Gruppe über Emmas Reise. Welche Informationen hast Du über diese
Reise bekommen?

19
Hör-Seh-Verstehen

“Zu Besuch”, Kurzfilm

Du siehst nun den Kurzfilm in Abschnitten. Beantworte anschliessend die Fragen, vergleiche das
Gesehene mit Deinen Vermutungen.

Lies zuerst die Aussagen und sie Dir dann den Abschnitt an. Sind die Aussagen richtig oder falsch?
Markiere R für richtig und F für falsch.

Abschnitt 3:

1. Auf den Fotos sind Freunde von Leon zu sehen. R F


2. Emma ist müde und will sich nach dem Essen
ausruhen. R F

Was vermutest Du: Welche Personen sind das auf den Fotos? Wo sind sie jetzt?

Abschnitt 4:

1. Leon bittet Emma, ein Foto von ihr zu machen. R F


2. Die Personen auf den Fotos sind alle schon mal
in dieser Wohnung gewesen. R F
3. Emma hat während ihrer Reise oft gezeltet. R F
4. Emma hat sich mit ihrer Freundin gestritten. R F

Sprich in der Gruppe über die folgenden Punkte:

➢ Was hast Du über die Personen auf den Fotos erfahren? Was könnte mit diesen
Personen passiert sein?
➢ Warum reist Emma alleine? Wo ist ihre Freundin?
➢ Was ist Couchsurfing?

Am nächsten Morgen wacht Emma auf und etwas ist anders. Was denkst Du:
Was ist nicht mehr so, wie es war, als Emma ins Bett ging?
20
Hör-Seh-Verstehen

“Zu Besuch”, Kurzfilm

Du siehst nun den Kurzfilm in Abschnitten. Beantworte anschliessend die Fragen, vergleiche das
Gesehene mit Deinen Vermutungen.

Lies zuerst die Aussagen und sie Dir dann den Abschnitt an.

Abschnitt 5:

Sprich in der Grupper über die folgenden Punkte:

➢ Was ist anders?


➢ Wo ist Leon?
➢ Was könnte mit ihm passiert sein?
➢ Was passiert als nächstes?

Fasse die Geschichte bitte kurz zusammen und überlege, wie man sie interpretieren könnte.

Abschlussdebatte: Couchsurfing

Informiere dich im Internet über Couchsurfing und notiere Stichpunkte zu den Fragen.
Sprich dann in einer kleinen Gruppe über diese Form des Reisens.

➢ Wie funktioniert Couchsurfing?


➢ Für wen ist Couchsurfing eine interessante Alternative?
➢ Welche Vorteile bietet diese Art des Reisens für Besucher und Gastgeber?
➢ Welche Nachteile, bzw. Gefahren können bestehen?
➢ Würdest Du bei Couchsurfing mitmachen?

Der Kurzfilm auf YouTube: https://youtu.be/_NQ3fKZel54

21
Arbeitswelt

Der Lebenslauf

Wenn Du Dich für einen Job bewirbst, schickst du immer einen Lebenslauf und ein
Bewerbungsschreiben an den Arbeitgeber, für den Du gerne arbeiten möchtest.

Doch wie sieht ein guter Lebenslauf aus? Worauf musst Du achten und welche Form soll er
haben, damit er der deutschen Norm entspricht?

➢ Deckblatt mit Namen, Geburtstag, Wohnort, Telefonnummer, E-Mailadresse,


LinkedIn Account (falls vorhanden)
➢ Berufserfahrung: achte darauf, dass Dein letzter Job ganz oben steht!
➢ Qualifikationen, wie “gut in MS-Office” und Weiterbildungen
➢ Sprachen, Hobbies…

22
Anne Mehnert
TT/MM/JJJJ
Geburtsort, Land

Handynummer
E-Mail Adresse
LinkedIn, Skype etc...
BERUFSERFAHRUNG
12/2018 bis heute Volunteer
• Rep und Rezeptionistin in Hostels auf Koh Lanta, in
Kuala Lumpur und George Town für insgesamt 4 Monate
• Deutschunterricht in Hanoi für 3 Gruppen
(A1-A2 und B1-B2)
• Volunteering in Deutsch-Vietnamesischen Homestay seit
April bis heute
07/2017 bis 11/2018 Commax Consulting | Junior Consultant
• Agiles Projektmanagement
• Seminardurchführung
• Weiterbildungen
• eLearning
• Kundenkorrespondenz
• Planung und Koordinierung von Events
• Durchführung interner und externer Veranstaltungen
• Vorbereitung von Konzepten, Strategie Präsentationen
und Pitches
• Prozessoptimierung

12/2014 bis 06/2017 Commax Consulting | Projektassistenz


• Start als Auszubildende 12/2014
• Kontaktperson für eigene Kunden
• Kundenkorrespondenz
• Planung und Koordinierung von Events
• Durchführung interner und externer Veranstaltungen
• Vorbereitung von Konzepten, Strategie Präsentationen
und Pitches
• Prozessoptimierung
• Rechnungsprüfung
• Reiseplanung

05/2014 bis 11/2014 Optosol | Produktion


• Produktion und Verpackung von Augen- und
Kontaktlinsen Pflegemitteln

05/2014 bis 11/2014 Egern 51 | Aushilfe


• Servicekraft und Barkeeperin in gehobener Gastronomie

08/2013 bis 04/2014 Optosol | Produktion


• Produktion und Verpackung von Augen und
Kontaktlinsen Pflegemittel
QUALIFIKATIONEN
PC/Mac • Sehr gute MS-Office Kenntnisse
• Google Mail und Google Drive

CRM Tool • Sehr gute CRM-Kenntnisse durch internes Tool bei


Commax

Projekt Management • Weiterbildung Schwerpunkt agiles Projektmanagement

Präsentationstechnik • Weiterbildung Schwerpunkt Präsentationstechnik

Social Media • #digitalnative


Facebook, Instagram, Twitter…

SPRACHEN
Deutsch Muttersprache

Englisch Fließend in Wort und Schrift (C1)

Franzoesisch Basiswissen (A2)

Spanisch Basiswissen (A1)

INTERESSEN UND HOBBIES


• Gute-Unterhaltungen-Geniesserin
• Bucket-List-Befuellerin
• Trail-Radlfahrerin
• Schoene-Momente-Fotografin
• Überraschungs-Planerin
• Kurztrip-Organisatorin
• Herz-Kopf-Kombiniererin
Arbeitswelt

Übung 1 - Schreibe einen Lebenslauf

Auf den folgenden Seiten hast Du Platz, um Deinen Lebenslauf zu schreiben. Achte dabei auf
Rechtschreibung und Form. Benutze keine Sätze, in einen Lebenslauf gehören nur Stichwörter!

Erinnere Dich nochmals, was alles in einen Lebenslauf gehört:

➢ Deckblatt mit Namen, Geburtstag, Wohnort, Telefonnummer, E-Mailadresse,


LinkedIn Account (falls vorhanden)
➢ Berufserfahrung: achte darauf, dass dein letzter Job ganz oben steht!
➢ Qualifikationen, wie “gut in MS-Office” und Weiterbildungen
➢ Sprachen, Hobbies…

26
_______________________________________

_______________________________________

_______________________________________

_______________________________________

_______________________________________

_______________________________________

27
28
29
30
31
Arbeitswelt

Das Bewerbungsschreiben

Denke immer daran, dass Du Dich SELBST vorstellen willst. Du willst Dich von Deiner besten Seite
zeigen. Das Bewerbungsschreiben ist daher der wichtigste Bestandteil bei Deiner Bewerbung. Sich
selbst zu “verkaufen” ist nicht immer einfach, doch auch hierbei wirst Du mit der Zeit besser und
besser werden, wenn Du übst.

In dieser Anleitung erfährst Du, was du beim Aufbau


eines Bewerbungsanschreibens beachten musst und
welche Inhalte hinein gehören. Wie in der Abbildung
rechts zu sehen ist, besteht das Bewerbungsanschreiben
aus mehreren Bausteinen. Wie Du jeden einzelnen
Baustein erstellst, wird Dir in den folgenden Abschnitten
Schritt für Schritt erklärt.

1 Absender: Hier müsse unbedingt Dein Name und deine


vollständige Adresse stehen. Die Absenderadresse
kannst Du dabei links- oder rechtsbündig schreiben.
Es ist nicht notwendig, im Anschreiben deine Telefon-
nummer oder deine E-Mail Adresse anzugeben, aller-
dings empfehle ich Dir, diese Angaben in deinen Lebens-
lauf zu schreiben (Deckblatt)

2 Empfänger: In der Stellenanzeige stehen die Adresse und der Tipp: Steht ein Mann als
Ansprechpartner. Schreibe die Empfängeradresse korrekt ab! Ansprechpartner in der
Um einen Fensterumschlag zu verwenden, musst du mit der Anzeige, schreibt man
nicht Herrn sondern
Empfänger-Adresse ca. 5cm vom oberen Rand entfernt beginnen. Herrn (Akkusativ!)

3 Ort und Datum: Das Datum steht rechtsbündig (nach rechts


ausgerichtet), zwischen Empfängeradresse und Betreff Zeile.
Der Ort kann mitgeschrieben werden, muss aber nicht:
München, 05.08.2019 oder München, 05.08.19 oder einfach nur das Datum 05.08.2019.

32
Arbeitswelt

4 Betreff und Ansprechpartner: Nach 2 Zeilen Abstand folgt der Betreff. Das Wort „Betreff“
weglassen, stattdessen kursiv oder fett gedruckt schreiben, worum es eigentlich geht.

Diese Information findest Du in der Stellenanzeige, z.B.

● Bewerbung für die Ausbildung zur Industriekauffrau


● Bewerbung für ein duales Studium zum Bachelor of Arts in der Fachrichtung Betriebswirtschaft
● Bewerbung um eine Ausbildungsstelle als Koch

Auch den richtigen Ansprechpartner findest Du meistens in der Stellenanzeige. Sollte kein
Ansprechpartner genannt werden, kannst Du telefonisch bei der Firma nachfragen. Die Anrede folgt
nach weiteren 2 Leerzeilen und sieht so aus:

Sehr geehrter Herr [NAME] bzw. Sehr geehrte Frau [NAME],

Vergiss das Komma nicht, dann eine Leerzeile und danach geht’s kleingeschrieben weiter.

5 Der erste Satz: Verweis auf die Stellenbörse oder Zeitung


Schreibe in Deinen ersten Satz, wie Du auf die Stellenanzeige der Firma aufmerksam geworden bist.
Dein erster Satz könnte zum Beispiel so aussehen:

Sehr geehrte/r Herr/Frau [NAME],

über die Plattform AZUBIYO bin ich auf Ihre Stellenanzeige aufmerksam geworden und bewerbe mich
um eine Ausbildung zum Koch in Ihrem Unternehmen.

6 Warum dieser Beruf? Hier solltest Du begründen, warum Du Dich für diesen Beruf interessierst
(z.B. inhaltlicher Schwerpunkt, Weiterbildungsmöglichkeiten, Chancen am Arbeitsmarkt). Du solltest
Dich schon im Voraus gut über diesen Beruf informieren und Dich mit den Besonderheiten wie
Ausbildungsinhalten und Voraussetzungen vertraut machen.

Hier zwei Beispielsätze:

Am Beruf der Kauffrau für Büromanagement reizt mich besonders, dass er sehr abwechslungsreich
ist und gute Weiterbildungsmöglichkeiten bietet.

Der Beruf der Reiseverkehrskauffrau interessiert mich, da ich dort Kunden helfen kann, ihre perfekte
Reise zu buchen.
33
Arbeitswelt

7 Warum Du? In diesem Absatz machst Du Werbung für Dich und überzeugst das Unternehmen,
warum genau DU zu dieser Firma und dieser Stelle passt.

Beschreibe zunächst kurz Deine aktuelle Situation z.B.

Derzeit besuche ich die 10. Klasse der Carl-Von-Linde-Realschule und werde im Juli 2019 meinen
Abschluss machen.

Im Juli 2019 werde ich die Realschule voraussichtlich mit gutem Erfolg abschließen.

Du kannst z. B. auch auf Stationen aus Deinem Lebenslauf hinweisen, z. B.

In der Schule war ich drei Jahre in der Computer AG Besonders das Programmieren und das
Erstellen von Präsentationen von Power Point machen mir großen Spaß.

Während meines Praktikums im Einzelhandel bei der Firma NAME hat mir der Umgang mit den
Kunden besonders großen Spaß gemacht.

Verwende keine leeren Floskeln ohne Begründung. Ein häufiger Fehler ist es, eine Reihe von
Eigenschaften einfach nur aufzulisten.

❌ Ich bin teamfähig, fleißig, aufgeschlossen und selbstständig.

❌ Bei meiner Kommunikationsfähigkeit, Aufgeschlossenheit und Aufnahmefähigkeit zeige ich stets


auch meine Teamfähigkeit, Kritikfähigkeit und und sorgfältige Selbstständigkeit.

Nenne lieber einige wenige Stärken, die aber gut begründet sind! Zum Beispiel:

Der Umgang mit Menschen bereitet mir große Freude. In der Schule habe ich eine Ausbildung zur
Schulmediatorin gemacht. Dort habe ich gelernt, wie man unterschiedliche Meinungen verschiedener
Personen in Konfliktsituationen vereinen kann.

34
Arbeitswelt

8 Warum das Unternehmen? In diesem Abschnitt beschreibst Du, warum genau diese Firma zu Dir
passt. Hast Du bei Deiner Recherche in der Stellenanzeige oder auf der Firmenhomepage etwas
Interessantes gefunden?

Hier gehört es rein, z.B.:

Mich interessieren besonders alternative Energien. Ihre Forschungen zum Elektroauto finde ich
äußerst spannen. Deshalb habe ich mir Sie als Wunscharbeitgeber ausgesucht.

Sie wurden 2018 zum erfolgreichsten Architekturbüro Hannovers gewählt. Von Ihren Erfahrungen
möchte ich lernen. Daher denke ich, dass eine Ausbildung bei Ihnen genau das Richtige für mich ist.

Der Arbeitgeber soll merken, dass Du wirklich dieses eine Unternehmen meinst. Verwende daher
nicht dasselbe Anschreiben für verschiedene Arbeitgeber! Dennoch gilt auch hier: Bleibe ehrlich und
übertreibe nicht zu sehr. Kein Arbeitgeber glaubt dir, wenn du z.B. schreibst:

❌ Sie bieten als einziges Unternehmen den Ausbildungsberuf an, der mich am
meisten interessiert.

❌ Ich möchte unbedingt bei Ihnen meine Ausbildung machen, weil Sie das interessanteste und
erfolgreichste Unternehmen der Stadt sind.

9, 10 und 11 Bitte um Einladung und Verabschiedung


Im letzten Absatz (9) bittest du um eine Einladung zum Vorstellungsgespräch, z.B.:

Gerne stelle ich mich Ihnen persönlich vor und freue mich auf eine Einladung zum
Vorstellungsgespräch.

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Dann freue ich mich auf eine Einladung zu einem
persönlichen Gespräch.

Verwende grundsätzlich lieber Präsens statt Konjunktiv. Vor allem im letzten Satz ist „ich freue
mich...“. besser als „ich würde mich freuen...“.

Zuletzt (10) verabschiedest du dich "Mit freundlichen Grüßen" (danach KEIN Komma!!) und
unterschreibst (11) mit einem blauen oder schwarzen Stift. Tipp: Bei einen Online-Bewerbung genügt
es, wenn du eine getippte oder gescannte Unterschrift anfügst.

35
Anne Mehnert | Straße, Hausnummer | Postleitzahl, Ort

Hello München GmbH


Frau Vorname Nachname
Deisenhofner Str. 1
81539 München
München, 01. November
2017

Bewerbung | Junior Projektmanagerin

Liebe Julia,

auf dem Heimweg bin ich kürzlich an eurer Agentur vorbeigelaufen und habe mir in der U-Bahn sofort eure
Website angesehen. Später erzählte ich aufgeregt meinem Freund von euch und nicht nur er meinte „Hey, in
das Team würdest du doch perfekt passen“ – das denke ich nämlich auch! Schon immer hat es mir Spaß
gemacht, Projekte zu planen, eine Marke voll in Szene zu setzen und Erlebnisse zu schaffen. Authentisch.
Ehrlich. Echt. So wir ihr.

Nach Beendigung der Schule mit mittlerer Reife und einer Festanstellung bei der Firma Optosol, habe ich
meine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement bei Commax Consulting begonnen und abgeschlossen.
Zurzeit arbeite ich dort als Projektassistenz für große Kunden wie Lidl und Vodafone. Seit Herbst 2016 betreue
ich den Kunden Lidl Schweiz komplett. Neben organisatorischen und konzeptionellen Aufgaben, plante ich,
zusammen im Team, den Lidl Schweiz „Führungskräftetag“ für 120 Führungskräfte auf einem Berg, knapp
2000 Meter über dem Meeresspiegel. Das Event stand unter dem Motto „Höchstleistung im Team“. Dieser Tag
diente dazu, dass die Führungskräfte ihre eigene Marke auf neue Art und Weise kennen- und leben lernen.
Neben Lidl plane ich deutschlandweit Vodafone Events begleitend zum Vodafone Brand Change.

Bei Commax habe ich gelernt, kreative und effektive Lösungen zu entwickeln, wenn es darauf ankommt,
eigenverantwortlich und serviceorientiert zu arbeiten, unternehmerisch zu denken und zu handeln und meine
Ideen einzubringen und umzusetzen. Dabei merkte ich, wie viel Leidenschaft ich in die Konzeptionierung und
Umsetzung neuer Ideen stecke.

Vorher arbeitete ich während der Schule und bis zur Ausbildung bei der Produktionsfirma Optosol. Hier
habe ich erfahren, was richtiges Anpacken heißt, flexibel und schnell auf wechselnde Anforderungen zu
reagieren und wie echtes Teamwork funktioniert.

Next step: Jeden Tag Neues zu entdecken und den Menschen ein „WOW!“ ins Gesicht zu zaubern, sind
Dinge, die mich antreiben. Dinge, die ich bei Hello einbringen möchte. Daher hoffe ich, dass ihr euch ein
erstes Bild von meiner Motivation, meinen Kompetenzen und meiner Persönlichkeit machen könnt. Für
Rückfragen stehe ich gerne per Mail oder telefonisch zur Verfügung.

Ich freue mich sehr, bald von euch zu hören.

Herzliche Grüße

Anne Mehnert 36
____________________________________________________

____________________________________________________

____________________________________________________

____________________________________________________

____________________________________________________

____________________________________________________

____________________________________________________

____________________________________________________

______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
__________________________________________ 37
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
_________________________________
38
Arbeitswelt

Das Bewerbungsgespräch

Gute Vorbereitung hilft gegen Überraschungen im Vorstellungsgespräch.

Du bist nun fast am Ende des Bewerbungsprozesses. Doch das Vorstellungsgespräch ist für
viele Bewerber die größte Herausforderung. Während Du einen Lebenslauf mehrmals überarbeiten
kannst, gibt es im Bewerbungsgespräch nur eine Chance.

Was gibt es daher zu beachten?

_________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________
______________________________________________________________

39
Arbeitswelt

Das Bewerbungsgespräch

Vorbereitungszeit 15-20 Minuten

Bewerbungsgespräche sind immer eine Herausforderung.

Egal ob Du Deutsch lernst oder es Deine Muttersprache ist - das Problem hierbei ist
eher die Nervosität.

Doch je öfter Du übst, ein Bewerbungsgespräch zu


führen, umso leichter wird es dir fallen und Du bist
dann sicher auch nicht mehr so nervös. Denn Du weißt
ja, dass Du Dich gut darauf vorbereitet hast.

Folgende Situation:

Du wurdest zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen.


Bei der Firma hast Du Dich bereits vor ein paar Wochen
beworben. Du willst den Job unbedingt und damit Du ihn
bekommst, bereitest Du Dich nun richtig gut darauf vor.
Denke dabei daran, was in Deinem Lebenslauf und
Bewerbungsschreiben steht - denn Dir werden sicher
Fragen dazu gestellt.

Wenn Du zu einem Bewerbungsgespräch erscheinst, wird Dich wahrscheinlich zuerst ein


Assistent / eine Assistentin begrüßen und Smalltalk mit Dir führen. Dadurch kannst Du
schon einen ersten Eindruck von Dir hinterlassen und etwas über Dich erzählen.

Wichtig: Bereite Dich gut vor! Im Bewerbungsgespräch werden Fragen gestellt, wie “Warum haben
Sie sich für unsere Firma entschieden?”. Daher informiere Dich VOR einem Bewerbungsgespräch
über das Unternehmen, schaue dir beispielsweise ihre Internetseite an. Ebenso solltest Du auch ein
paar Fragen vorbereiten. “Wie viele Urlaubstage bekommt man in Ihrer Firma?”, “Gibt es
Sonderleistungen?”. “Welche Aufstiegsmöglichkeiten habe ich bei Ihnen?”, “Werden Überstunden
bezahlt?”. Doch stelle diese Fragen bewusst.

40
Notizen

Das Bewerbungsgespräch

Vorbereitungszeit 15-20 Minuten

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

___________________________________________________________________

41
Arbeitswelt

Der Berufsalltag

Gratulation! Du hast den Job :-)

Willkommen im Berufsalltag! Die folgenden Übungen sollen Dir dabei helfen, Dich bestens auf diesen
Alltag vorzubereiten. Egal ob Du in einem Büro arbeitest oder in einem Pflegeheim. Du wirst mit
Sicherheit Telefonate führen, E-Mails schreiben, Meetings halten, Kunden betreuen etc…

Übung 1 - Eine Anfrage per E-Mail versenden

Situation: Dein Chef hat Dir eine E-Mail geschrieben.

Von: chef@firma.de
An: mitarbeiter@firma.de
Betreff: Neue Druckerfarbe für Drucker 5125

Hallo XY,

ich habe heute Morgen bemerkt, dass die Farbe bei unserem Drucker im 2. Stock leer ist.
Bitte bestelle die folgenden Druckerfarben bei unserem Lieferanten drucker@farbe.de. Vergiss
nicht, die Nummer des Druckers dazuzuschreiben, damit sie die richtige Größe liefern.

3x gelb, 3x blau, 5x rot, 7x schwarz.

Die Farbe und die Rechnung soll an die folgende Adresse geschickt werden:

Musterfirma GmbH
Herrn Max Mustermann
Musterstraße 20
12345 Musterstadt

Die neue Farbe soll spätestens in drei Tagen geliefert werden.

Danke und viele Grüße

Herr XY

42
Arbeitswelt

Übung 1 - Eine Anfrage per E-Mail versenden

Verfasse eine E-Mail an den Lieferanten eurer Firma. Achte darauf, dass alle Informationen, die Du
von Deinem Chef bekommen hast in der E-Mail sind. Setze Deinen Chef in Kopie, damit er sieht,
dass Du die Aufgabe erledigt hast.

Von: _____________________________________________________________
An: _____________________________________________________________
Kopie: _____________________________________________________________
Betreff: _____________________________________________________________

_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________

43
Arbeitswelt

Übung 2 - Eine Beschwerde per E-Mail schreiben

Situation: Die bestellten Druckerfarben wurden geliefert. Doch leider, obwohl Du die richtige Nummer
angegeben hast, sind es die falschen. Dein Chef bittet Dich, dem Lieferanten nochmals zu schreiben.
Sie sollten die richtigen Farben schicken und eine Rabatt auf die neue Lieferung geben, weil es so
lange dauert und eurer Firma dadurch Kosten entstanden sind.
Hilfestellung: Der Rabatt kann sein, dass die Farbe 5% weniger kostet oder dass die Lieferung
umsonst ist.

Von: _____________________________________________________________
An: _____________________________________________________________
Kopie: _____________________________________________________________
Betreff: _____________________________________________________________

_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________ 44
Arbeitswelt

Übung 3 - Ein Telefonat führen

Situation: Die Firma für Druckerfarben hat Deine E-Mail erhalten und möchte nun ein Telefonat mit Dir
führen. Da Deine Firma schon lange Kunde bei ihnen ist, möchten sie Dir ein Angebot machen, neue
Produkte vorstellen und eure Kunden-Informationen anpassen.

Du arbeitest mit einem Partner zusammen, einer ist von der Firma für Druckerfarbe, der andere
Mitarbeiter in Deiner Firma. Bereite das Telefonat mit einem Partner vor. Nutze hierfür die folgenden
Informationen. Anschließend stellt ihr das Telefonat vor.

➢ Ihr bedankt euch für die tolle Zusammenarbeit in den letzten Jahren
➢ Ihr möchtet weiterhin zusammenarbeiten.
➢ Du möchtest einen Rabatt auf die neue Lieferung, da die letzte Lieferung falsch war und
Deiner Firma durch das lange Warten zusätzliche Kosten entstanden sind.
➢ Der Mitarbeiter der Firma für Druckerfarben möchte die Lieferung kostenfrei versenden.
➢ Der Mitarbeiter der Firma für Druckerfarben möchte Deiner Firma bei der nächsten Bestellung
5% Rabatt geben.
➢ Der Mitarbeiter der Firma für Druckerfarben bietet Dir an, zukünftig bis zu 10% Rabatt auf
Großbestellungen zu geben, inklusive kostenfreier Lieferungen.
➢ Du sagst, dass Du die Angebote erst mit deinem Chef besprechen musst und bittest den
Mitarbeiter der Firma für Druckerfarben, das Angebot nochmals per E-Mail zu schicken.
➢ Ihr verabschiedet euch und vereinbart einen weiteren Telefontermin, ob Deine Firma das
Angebot annimmt oder nicht.

45
Arbeitswelt

Am Telefon, Kreuzworträtsel

Hier findest Du Wörter und Redewendungen für’s Telefon.


In den fett gedruckten Wörtern sind die Buchstaben durcheinander geraten.
Arbeitswelt

Am Telefon, Kreuzworträtsel

Hier findest Du Wörter und Redewendungen für’s Telefon.


In den fett gedruckten Wörtern sind die Buchstaben durcheinander geraten.

Horizontal:

4 Willst Du nicht mal Deinen raufenwortbanter abhören? Er blinkt. Es ist bestimmt eine
Nachricht draufgesprochen, die Du abhören solltest.

8 Ich habe Ihren Namen nicht verstanden. Können Sie ihn bitte nochmal woderhielen?

9 Dies ist der Anrufbeantworter von Tina und Klaus Bauer. Wir sind im Moment nicht Zuhause,
rufen Sie aber gerne ürzuck.

10 Frau Wick ist im Moment in einer Besprechung. Vielleicht können Sie so gegen 14.00 Uhr
nochmal fraunen.

11 Bei GN Datentechnik kannst Du anrufen, wann Du willst. Du kriegst nie jemanden ans Telefon,
da ist immer begelt.

12 Hast Du bei dem Laden da angerufen, wo wir den Motor bestellt haben? - Ja, habe ich, aber
da lemdet sich niemand.
Arbeitswelt

Am Telefon, Kreuzworträtsel

Hier findest Du Wörter und Redewendungen für’s Telefon.


In den fett gedruckten Wörtern sind die Buchstaben durcheinander geraten.

Vertikal:

1 Frau Braun spricht gerade, aber ich gebe Ihnen ihre Dahlwurch. Das ist hinten die 14.

2 Ich kann Ihre Bestellung leider nicht selbst aufnehmen, ich sitze hier an der Telefonzentrale.
Ich lestle Sie aber gern zu unserer Kundenbetreuung durch, Sekunde bitte.

3 Ich kann Sie leider kaum verstehen, die Vindbunger ist so schlecht.

4 Wer war das denn am Telefon? - Weiß nicht. Eine sehr verärgerte Kundin. Bevor ich nach
ihrem Namen fragen konnte, hat sie gaulfeget.

5 Tut mir leid, Frau Kluge ist im Moment nicht am Platz. Möchten Sie ihr eine Nichtrach
hinterlassen?

6 Hast du Herrn Giese erreicht? - Noch nicht, er ist in einer Besprechung. Ich habe mit seiner
Kollegin gesprochen und um einen fürckur gebeten.

7 Produktmanagement? Einen Moment bitte, das ist Frau Beier. Ich vinderbe Sie.

Lösungswort (Buchstaben in den Kreisen; müssen noch sortiert werden)

Ich verstehe dich nicht, ich habe hier sehr schlechtes _______________ .
Notizen

Übung 3 - Ein Telefonat führen

Vorbereitungszeit 15-20 Minuten

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

___________________________________________________________________

49
Aussprache

Übung 1 - Zungenbrecher

Wie Du mit Sicherheit schon festgestellt hast, ist die Aussprache deutscher Wörter nicht so leicht.
Aber auch das kann man natürlich üben.

Eine nicht ganz einfache, aber effektive Übung sind sogenannte Zungenbrecher.

Lies die folgenden Sätze genau durch und sprich sie dann langsam und deutlich aus.

1. Blaukraut bleibt Blaukraut und Brautkleid bleibt Brautkleid.

2. Auf den sieben Robbenklippen sitzen sieben Robbensippen, die sich in die Rippen stippen, bis
sie von den Klippen kippen.

3. Als wir noch in der WIege lagen, gab es keine Liegewagen.


Jetzt kann man in den Wagen liegen und sich in allen Lagen wiegen.

4. Acht Ameisen aßen am Abend Ananas.

5. Der dicke Dachdecker deckt dir dein Dach, drum dank dem dicken Dachdecker, dass der dicke
Dachdecker dir dein Dach deckte.

6. Fischers Fritze fischt frische Fische. Frische Fische fischt Fischers Fritze.

7. Am Zehnten Zehnten um zehn Uhr zeh zogen zehn zahme Ziegen zehn Zentner
Zucker zum Zoo.

8. Der Cottbuser Postkutscher putzt den Cottbuser Postkutschenwagen.

50
Aussprache

Übung 2 - Erklären

Egal in welcher Situation, ob Du dich jemandem vorstellt, eine Präsentation hältst oder eine
Unterhaltung führst. Es wird vorkommen, dass Dich jemand etwas fragt oder Dir ein Wort
auf Deutsch nicht einfällt. Dann musst Du es erklären.

Die einfachste Lösung ist, das Wort dann zu umschreiben, also es mit anderen Worten
zu erklären.

Beispiel:

Dir fällt das Wort Altenpfleger nicht ein. Aber du kannst auch sagen “Ich möchte gerne mit
alten Menschen arbeiten und ihnen helfen”. Dein Gesprächspartner wird dann sicher verstehen,
was Du meinst.

Eine gute Möglichkeit, das zu üben ist das Spiel TABU. Bei diesem Spiel wird die Klasse in zwei
Gruppen geteilt. Ein Schüler kommt nach vorne und nimmt einen Zettel. Er/Sie muss das Wort
beschreiben, aber darf nicht die unten genannten Wörter verwenden. Die Schüler haben eine Minute
Zeit und müssen so viele Begriffe wie möglich erraten.

51
TABU
Auto Vase Anzug Arzt Wein

fahren Blume Hose Krankheit trinken


Transport Wasser Jacke Patient Flasche
Wagen Keramik Anziehen Krankenhaus rot
Reifen Dekoration Kleidung krank Traube

Schule Paris Spülbecken Sofa Tomaten

Schüler Eifelturm spülen sitzen rot


Lehrer Frankreich Geschirr relaxen rund
lernen Stadt Küche Wohnzimmer Salat
studieren Hauptstadt Spülmittel Möbel Gemüse

Park Handy Kino London Zahnarzt

Gras sprechen Film Stadt Zähne


Baum telefonieren ansehen England Mund
sitzen Freunde Popcorn Big Ben Arzt
Bank Gerät Leinwand Queen bohren

Schokolade Foto Fernseher Hund Supermarkt

essen Album sehen Tier kaufen


süß Bild Programm Haustier Geschäft
Tafel Kamera Film streicheln Essen
Kakao Model Serie Knochen Einkaufszentrum

Rom Pass Apfel Kissen Pilot

Stadt reisen Obst schlafen Flugzeug


Hauptstadt Foto essen Bett Beruf
Italien identifizieren Baum Kopf reisen
Vatikan vorzeigen rund liegen fliegen

Fussball New York Kugelschreiber Restaurant Radio

Mannschaft USA schreiben essen Musik


spielen Hauptstadt Stift Freunde hören
Ball Stadt Notizblock Abendessen Gerät
Sport Big Apple Mäppchen Lokal Zuhörer

52
Diktat

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________

53
Diktat

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________

54
Diktat

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________

55
Diktat

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________

56
Diktat

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________

57
Kontakt

Hast Du Fragen oder Anregungen zum Buch?

Dann wende Dich gerne jederzeit an uns!

Adresse : 30 Nguyen Ngoc Loc, Gemeinde 14, Distrikt 10

Facebook : Du học Westfalia

Hotline : 0888.373.856

E-Mail : info@westfalia.vn

58