Sie sind auf Seite 1von 3

NAME VORNAME DATUM

Krämer Florian 01.07.2019

ALTER geb. am GRÖßE GEWICHT


23 Jahre alt 12.03.1996 178 cm 81kg

ALLERGIEN / UNVERTRÄGLICHKEITEN:
Die folgenden Allergien sind bei ihm bekannt: Sonnenunverträglichkeit (Photodermatitis), die sich
mit Pruritus, Erythem und Vesikula äußert

GENUSSMITTEL:
Der Patient berichtete, er habe 40 Zigaretten (2 Schachteln) täglich 8 Jahre lang geraucht, aber seit
3 Wochen verwende er Nikotinpflaster, um das Rauchen zu reduzieren. Er trinke 2 Flaschen Bier
abends. Er habe schon mal Marihuana konsumiert. Die Information war unvollständig, weil er nicht
darüber sprechen wollte.

SOZIALANAMNESE:
Herr Krämer sei Gebäudereiniger von Beruf und leide unter Stress, weil er viel arbeiten wolle, um
viel Geld zu verdienen. Er sei ledig und wohne allein. Er treibe Sport (Handball).

FAMILIENANAMNESE:
Der Vater des Patienten sei wegen eines Hauttumors (Basaliom) am Schläfenbereich operiert
worden, die Operation sei komplikationslos gewesen.
Die Mutter des Patienten sei wegen eines Unterleibstumors operiert worden und bekomme
Chemotherapie, deswegen trage sie eine Perücke.
AKTUELLE ANAMNESE/ VORERKRANKUNGEN / VE§RDACHTSDIAGNOSE / DIFFERENTIALDIAGNOSE /
DIAGNOSTISCHE MAßNAHMEN / THERAPIEVORSCHLÄGE / EINGRIFFE; VEGETATIVE ANAMNESE;
MEDIKAMENTE.

Herr Krämer ist ein 23 jähriger Patient, der sich bei uns wegen seit gestern Abend bestehender,
ziehender, stechender, in den linken Arm ausstrahlender und persistiender Schmerzen im Bereich von
Nacken und Schulter vorgestellt hat. Der Patient gab an, die Schmerzen seien plötzlich beim
Reifenwechsel (er habe seinem Kumpel geholfen) aufgetreten. Die Schmerzintensität wurde mit 8-9/10
bewertet. Außerdem klagte der Patient über Parästhesie des vierten und fünften Fingers (Kleinfinger und
Ringfinger) und Parese (Muskelschwäche). Ferner erwähnte er, vor 3 Wochen habe er eine Verspannung
im Nacken gehabt. Herr Krämer erzählte, er habe Diclofenac 75mg eingenommen, das hilfreich am Anfang
gewesen sei.

Die vegetative Anamnese ist unaufällig bis auf Meteorismus seit langem, Husten, den er mit dem Rauchen
verbinde, Nykturie ein Mal und keine verbundenen Symptome, und stressabhängige Probleme
einzuschlafen wegen der Arbeit und der Krankheit seiner Mutter.

Die folgenden Vorerkrankungen seien bei ihm bekannt:


- Seit langem interdigitales Ekzem.
- Vor einem Jahr wurde er wegen eines Hundebisses konservativ und ambulant behandelt.
Die Medikamenteanamnese ergab die Einnahme von:
- Fettsalbe gegen das Ekzem.
- Dermatop gegen Sonnenunverträglichkeit.
Die folgenden Voroperationen sind bei ihm bekannt:
- Vor 5 Jahren wurde er wegen Kreuzbandruptur am linken Knie operiert.
Die anamnestischen Angaben deuten am ehesten auf einen Diskusprolaps der Halswirbelsäule hin.
Die folgenden Differentialdiagnosen kommen in Betracht: Fraktur der HWS, Abszess der HWS, Herpes
Zoster, Verspannung.
Diagnostische Maßnahmen: körperliche Untersuchung, Blutabnahme, MRT der HWS.
Therapeutische Maßnahmen: Analgetika, Stationäre Aufnahme, orthopädisches Konsil, je nach
Physiotherapie.
DIE FRAGEN DER PRÜFER

Über die Anamnese:

- Was hat der Patient gemacht? Wieso hat er Schmerzen?


- Was bedeutet Kumpel?
- Wieso Parästhesie und Lähmung? Der Patient sagte Kribbeln und Schwäche der Muskeln.
- Was ist Dermatop? Ich habe über die Fettsalbe aber nicht über Dermatop gefragt.
- Ich habe Sonnenallergie gesagt, ist das eine richtige Allergie?, nein, nur eine
Unverträglichkeit.
- Wieso leidet der Patient unter Stress? Arbeit und Mutter.
- Was ist mit seiner Mutter passiert? Krebs, Alopezie usw.
- Wieso ist seine Arbeit stressig? Hier habe ich nicht so gut alles verstanden und wegen der
Zeit wollte ich nicht nachfragen. Ich sagte ok, Stress wegen der Arbeit, punkt. Sie merken,
wenn man nicht etwas versteht, und ich wurde darüber während des dritten Teils gefragt.
- Während der Anamnese hatte ich Zeit, um das MRT aufzuklären. Hier fühlte ich mich, als
ob ich mit einem richtigen Patienten spräche. Ich sprache über den Notknopf und er
antwortete: Wieso werde ich Angst haben? Ich kenne schon diese Untersuchung und das
Gerät ist klein. Das war ein richtiges Gespräch für mich, nicht nur Fragen- Antworten.

Über den Fall

Sie sagten am Anfang: Sie legen eine Fachsprachenprüfung und nicht die Kenntnisprüfung ab, bitte
seien Sie ruhig, es geht um Ihre Sprache.

- Was ist Ihre VD und DD? Wieso?


- Ich erklärte meine Gründe, ich sprach viel über Fraktur-Herpes Zoster vs Diskus prolaps,
und dann hat die Prüferin mich gefragt: sagen Sie bitte eine Differentialdiagnose, aber
nicht so kompliziert, was könnte eine anderweitige Diagnose sein? Antwort: Verspannung.
- Was machen Sie? Körperliche Untersuchung.
- Worauf passen Sie auf? Reflexe, Motorik und Sensibilität.
- Wie prüfen Sie die Sensibilität? Ich sprach über den Daumen und wie man mit diesem
Finger, die Nerven Radialis (Streckung des Daumens), Medianus (Beugung des Daumens)
und Ulnaris (Adduktion des Daumens) überprüfen kann. Sie sagte noch mal, nicht so
kompliziert, der Patient soll einfach etwas festhalten.
- Und dann? Blutabnahme: Entzündungsparameter, Leukozytose, CRP usw.
- Therapeutische Maßnahmen: ich sprach über mögliche Operation und die Gründe.
- Was machen Sie zuerst? Analgetika, Schonen usw.
- Wie können Sie die Kraft des Patienten überwachen? Physiotherapie (ich habe falsch
artikuliert).
- Wieso hat der Patient Husten? Es ist möglich, dass der Patient an Asthma leidet? Er hat
gesagt, Husten wegen des Rauchens und andere Symptome wurden verneint. Leider
fragte ich nicht ein bisschen genauer z.B. Atemnot? Niesen usw.
- Wieso hat der Patient Nykturie? Ist das normal? Noch mal, andere Symptome wurden
verneint.