Sie sind auf Seite 1von 175

fjOMJo/\

1-S81~aso

1-S81e:aso

1-S818aso

1-S8117aso

1-S819aso

17

.99

.09

.98

Oe:

V\JnU8Jn1->j8JJO>jJ81-SnzU8PS-OSO8J48u8qB6tnBq176

u8qB608

t UI

U8UO!1-BWJOpun8S!8MU!HnzU8Pnv-oso

t

1891-S81

1-S81O~18L17~

1-S8118698~

1-S811888e:~

1-S81L18

t UI

U8UO!1-BWJOpun8S!8MU!HnzU8PnV-18

t

u8qB6~69

V\JnU8Jnpj8JJo>jJ81-SnzU8PS-18

8

48JnBQ

u8qB6 t

~89

8 !81 6J8 /\

4J8pd

u86u n m J

~89

u86unsQl

S!U4:::>!8ZJ8/\ U8 11 8n O

~9L

~OL

8

Liebe Deutschlerner,

VORWORT

Sprachkenntnisse spielen in der heutigen Zeit eine immer größere Rolle. Auf Initiative des Europarats wurde vor einigen Jahren eine differenziertere Neueinteilung der verschiedenen Niveaustufen der Sprachbeherrschung vorgenommen: elementare Sprachverwendung (A1-A2), selbständige Sprachverwendung (B1-B2) und kompetente Sprachverwendung (C1-C2). In Anlehnung an diese Einteilung wurden mehrere neue Prüfungen im Bereich Deutsch als Fremdsprache entwickelt.

Im Mittelpunkt des vorliegenden Buches stehen zwei neue Prüfungen auf C1-Niveau: C1 Oberstufe Deutsch (Österreichisches Sprachdiplom Deutsch - ÖSD) und Goethe-Zertifikat C1 (Goethe-Insti- tut). Beide Prüfungen sind in Ungarn als Oberstufen prüfung akkreditiert. Sie weisen Deutsch- kenntnisse auf einem sehr hohen Niveau nach und werden von mehreren österreich ischen bzw. deutschen Hochschulen und Universitäten als Nachweis der für ein Studium nötigen Sprach- kenntnisse akzeptiert.

Unser Buch enthält je fünf komplette Übungssätze zu beiden Prüfungen. An die Übungssätze schließen sich Hinweise und Informationen zur Bearbeitung der einzelnen Aufgabentypen sowie einige Musterkorrekturen an.

Zum Buch gehört eine CD im MP3-Format, die 20 Texte mit einer Länge von über 180 Minuten Länge enthält. Die CD kann auf MP3-fähigen Geräten abgespielt werden. Die Transkription der Hörtexte finden Sie auf der Webseite des Verlags (www.ntk.hu).

Wenn Sie sich noch nicht entschieden haben, welche Prüfung Sie ablegen wollen, empfehlen wir Ihnen, die Tests zu beiden Prüfungen zu machen: Eine Übersicht, die beide Prüfungen miteinander vergleicht, kann Ihnen dabei behilflich sein, sich für eine der Prüfungen zu entscheiden. Wenn Sie schon wissen, welche Prüfung Sie ablegen wollen, können Sie die Tests der jeweils anderen Prüfung auch als Übungsmaterial benutzen, da die Aufgabentypen sich teilweise ähneln und die Aufgaben inhaltlich und sprachlich natürlich dem C1-Niveau entsprechen.

Der Lösungsschlüssel am Ende des Buches hilft Ihnen bei der selbständigen Vorbereitung auf die Prüfung.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Vorbereitung auf die Prüfung.

Die Autoren

S3J

J

L•••.

aso

ueseleiSlS.Jenzuepuepue6loJ.lxelpunues91eiSuuepeiP9vn'ueqe6J.

U<lPUI<lqJSEll<ln~11I-1<llUl<llliS<lqJnE-S){IOA

os»'<lqEUSEQlUl<llli1<llqJ1UlnUUl~nz<l1IJnE<llP

llil'<lJEdSl<lqAJl<lqE<lUl<l){lllilliO){l<lpll<l){qJll){11M

:<lln<lqpUOJ<lS«<lJl1lSllqJ1U<llP<llSl<l<l1I<lnll1All<lM

'U<lllipunl<lplliOUO){QplEMPIlEAOUOllSEJl~ES

Ullli<lUl<lSUElliOllln)lMOUSqSf?.lJ-lliOU<l~<lMlOA

10lny-uolPldIE<lNUOSU<lqd<llS10Auq<lzqJ<lSU<llqE{

llil<llli1<llS'U<llIOMSEQlEquoqJSl<lp-<lJU<lpS

U<luuq){<lUl<lll<lZsnylliOA~ElIN'U<llliq<lUUUEM

lli<lUl<lPIlqqyl<llql'lsql<lSllOQpUlS<llSl<llJpun

<llP'<ln<lU<lIEU01SU<lllilPl<llPll<lM'Ul<lU<ll<llll<lAUOA

lqJlugON10Alli<lp'l<llndllioJUl<lPUOSU<lqJnElUl

<lIE<llll<lM'U<lZI<llliqJS1<lA<llQU<lqJSU<lWU<lZllS

U<l10lnypun:Ul<lqJSlOJslJun){nz<llI<lnllll\pun U3j(PISu3uoHHWu3ul3U3II3nlJlhlU3UnU0)l-

<lldol[ll<llun'U<lll<ldx<ll<llndllioJ-UOPJld-<lJU<lPS

uIJ3Ul3l13A\J3lndwoJSU3weuPUOJ3S3jl1-jetps

punaUla.mau"ljetpSlJIMSllIOA

Ul<ll<lqJl<l1UUEW'U<lpl<lM

l<lln<llU<lqypunl<ll<lq01IlqJEUlliql<lllIOSsnqllinl0)l

UOAI<lpI<lSUIZllS<l1Inz'U<lJl<ll~l<l<llMos<l1<llA

l){J<lPlU<lpun<ll<llIEJlU<lSEP<lqJll~luq){'I<lUUEIIllin

l<lqol){Ol6\71UlUl<lS'qJnqpIolIIII<lnEqE){ll<lUlV

<lplll'»<llSSD){q<lllqJSqdolsllqJsnqllinI0)llliE'lI

U<lpU<lgDd'<lnEqpun<ll){UEP'nODlli<lPUlqJl<llP

qJI«<ll<llU){'l<lp<llUSIEqJlU<llS<lJU<lPOIIl<llUn

I<lM'<lln<lqpumoo~<llqE{'I<ll~dsqJOUSEh\l<l

U<llqJlplnEHsnEU<lSOOWpunU<llqJ<lld'U<l~OZ1<lqD

U<lIE1lU<lZ'U<lU<lqllpun<llP<l~1<l1IpUlSUOAl<lUl<l

U<l~OIIUl<llP1n'lJl1Jl<llqPIEMllilEdl){J<lP<lq<llP

u<ldsoU)l'U<lZlqdUl<lpn<llqJs<llPU<llIOdUllli<lqOq

lq<llliSIEU<lUl<lU<lqIEql<ll<lWg01~'pUlSUU<lM<llql

'U<lSl<l1llOQlql~S<l'U<lSOI<l<lSU<ll<lpU<lFHIIIqoM

U<l){J<lPlU<l'WMssnlliuoqJSUE<ll10<llME~lEAS

ll1MJS1PJEqJq,

'SEPlpylI<lQpunUOZEUlV'l){JOI<l~UE<llS'u<lqnq~

<llPl<l~EUEWUOAU<lIEqol~U<lUl<lZUO){U<l){lEW<llM

'~ulHlqJlldsS<lI<llA'lDFPuoqJSlEq<llP<ln<lUll<lM

IqoMqo<lUl<lS<lS<lqlJnEU<lpU<llSl<l){JlllI~EM<l~

l<lqJlPJEqJSU<lSl<llUOldIDJ<l1l<lnl11A'U<lll<lMpun

l~llSl<lA1Unl<lpUOAEUE1PUIUlU<lpYSnlll~SIE-SlM

U<lIE<ll»lJEqJSll1MU<lPI0M<l~'lSll<lQ1<lqJS10dUE

qJSllliOUO){qU<lqJS1MZUl<lUl<l~Um<lll<lMlIl«l<lp

EAOUOllSEJlSll<lp'lqJ1SUYSSEPpUOJ<lS<lJl1

U<lg<llqJS<llP~lSsnESEIDpunIqElSUl<llP'<lqqH

'PU1MlqJllU<lUUOSll<l~<lldsqJlsllil'l<lSSEMuoqJS

ll<lMSU<l){l<llli<lq'n<lll<l~IlEl<lPl<ln~11IUI<lqJSElllil

U<lJqJ1S'l10PSEM<llSnzU<lq<lS'U<lllilliO){<lqlSl

'l<lPU~P<lP<llN-l<lUEdE{lSEJ<llIEU<ll~HIEUOPEN-J<lll

000'001<ln<lUl<lP<lll~llW'UE'l<lUE){ll<llliY'<lqJSln<lQ

'llI<luqJS<l~lOdlli<lqJ1PU<lqJqMU<lpI<llliqJlspum

qJEUU<lqE~UYl<lpElli1ldJnEf'lU<lU01WW

U<llJEqJSPUE1'qJEldsllim<lqlSl<llPIqEZl<lpl<llp<llS

'U<lJpunll<lSqJls<llP<lqJESlllliU<lpU<lPU<lqDN

UOAl<lpU<lqJS1UloJllE){Ellil1dU<lPUl1qE1-JEqJS1<l

SU<llliEUPUO)<lS«'»<lJl1101\sqJ<lSU<llqE{<lplnM<llS

E~lEAS~<lllUll<lUl<lU<l1I<lnll1All<lMl<llndllioJ

'll<llSAIEUE<lUllUO"u<lJnE){Ul<lp11Mnzlli<lUl<l

SPU<l11llil<lqU<llgql~ll<lMl<llpu~q<lUllUOUOZEUlV

lliE~UE~sny<llPQJ'»U<lJnE){l<lA~ESH<l{'llEIIl<lp

UUE){Eh\l<lUl<lS<llI<lnlllAll<lZU0)lU<llIElSUE1<lApun

ll<llllU<lZUO){Ul<llql<l1I<lnll1All<lM'U<lllElSUEW«

Sl<lPUOS<lqqJll~uqdlli<lIDJ'~unql<lMIl<lM<llSos

lli<lUl<lS'zlEIdsll<lq1\1punllliES<llIEU<lll<l~<llSsIE

U<lAP){El<ll<lldSIll<lqD<llqE{lSll<l~U~lllOPsIEUE

l<lllEqUl<l)llE~OSqJlpn<lp'lq<llliuml<lllllQl<lp

muqJS~IU<lpunlSllillEUOWl<lqpUo)<lS'<lJl1Ul<l

u<lpunJ<l~nz:U<lqEq<llQl<lZlnNU<l~Ullql<lAllil

Ul<lnZ<lqEuS<lIE<lPl-<lql<lMpunllinlp<lllisJnE){l<l1\

punlIESEPlq<llS<lqsnESlllIpun'S<llAII

U<l~'Sl<lUl<llUISIllqJll){11Ml<lA<lUl<l~uEI<l~<lq<l~

pUOJ<lS<lJl1lll~qIEqS<lPsIE<llOql01\S<lp-PJUD){

»'Sluq<lPIl

9

TEST

1

••

ÖSD

Vier Dinge braucht der Mensch. um ein zweites

Alle Neulinge tragen das gleiche. unverkennbare

Leben zu beginnen: einen schnellen Internet-

Outfit.

eine blaue

Jeans. ein weißes

T-Shirt und

anschluss. einen schnellen Computer mit einer

Gesundheitslatschen.

Zum Glück muss

sich

in

hochwertigen Grafikkarte. das kostenlose Pro-

Second

Life niemand

mit

seinen

Unzuläng-

gramm von der Internetseite secondlife.com - und

lichkeiten zufriedengeben.

Neue

Klamotten

schließlich einen Namen. Da sind der Fantasie

bekommt man an jeder Ecke. vom Lederoutfit bis

wenige Grenzen gesetzt. und so gibt es »Leon

zum Häschenkostüm.

Selber schneidern geht auch.

Lunardi« und »Britney Bienenstich«. »Grüne Erde«

Per Mausklick

wächst

die Bauchmuskulatur.

und »But Wei«.

strahlen

die Augen blauer.

verdoppelt

sich

die

Dann

ist es so weit.

In eine

alte Burgruine

plumpst wie aus dem Nichts der eigene Avatar - so nennt man das dreidimensionale Alter Ego in virtuellen Welten. Cursor rechts. Cursor links. Das zweite Ich scheint dem ersten zu gehorchen. Etwas

es die ersten Schritte. läuft die

unbeholfen macht

verfallenen Stufen hinauf. schreitet durch bewach- sene Torbögen. rennt gegen eine Mauer. Zum Glück, so steht es auf einer Holztafel. ist das hier

die »Orientierungsburg«. ein Trainingsparcours für Neulinge. Alle paar Meter erklärt ein Schild. wie man sich bewegt. Gegenstände einsteckt oder sich an entlegene Orte teleportiert.

Körpergröße auf hünenhafte

Geschlechtsumwandlung

einer Umfrage verbirgt sich hinter 27 Prozent der

weiblichen

Laut

Maße. Selbst eine

acht

ist kein Problem:

und hinter

Avatare ein Mann

Prozent der männlichen eine Frau.

Das alles mag wie ein Computerspiel klingen.

ist

Monster besiegt. keine Schätze geborgen werden.

Wer hier viel Zeit verbringt.

andere Weise neu anfangen. Neue Freunde finden. Sein Traumhaus bauen. Teil einer neuen

Gesellschaft

Chancen - und jeder kann reich werden.

die gleichen

aber

keines.

In Second

Life müssen

keine

will auf die eine oder

werden.

Alle haben

u8s8l8!S+S.J8nzU8p'+X8.lU8SQl8!S8!PU8PU8610tnv

.J8PO(0U8zn8.J>jUB8Lj8!S)'(18!dS!88

J.S3J.Lasg

t

'u8qB6W8PU!8!S8!P86!+Lj8!.Jf.JOM+UV'V)8

0PU088S"!l

t

,,8+S!8U!8f.J!/\n8118'+18M

V0OMUBW.JB60ssnqwnl0>lU8tt8.J+'UUB>j

8!XlU!.J8P8U!88n8UijBLj8Sf.J!M'+Lj8+S+U8

~08!p.JO/\w811B8pun8.J:l.J8PU8Lj8S!IIAP!.Jn+BN'+>j8oIUB

~8!08n8U+18M.J8+ndwoO

V00S1I!8qBp18Lj

t

'U8SBP+8U.J8+UInz'U8.J8!S!U.J8POW

801I0S8nu8.Jo+nBLj8punsijun>jnz

t

UJ8Lj8S.J0s8+n6IB!.J8+BV\j'U8+8!q

~0+S!wnzU8IBUO!+BUJ8+U!8.J.l

tt

f>jUnd'U8P.JOM86

~PU088S"!l

t

,,8+Lj8!16Qw.J8U8P'UJ8P8!16+!V\I

V0+!W8tl!HS8.JLj!S.J8+ndwoO8U!88n8.J+86s+?+!IB8.J+18Mnz'U8+Lj8Bq08q

80.JLj!S8+!8MZLj81U!8U!88118nf.J!/\+18Mnz'U8>j8!Lj8S

~0U!8!P+18M.J8P8UBWOC:!-UO!P!:l-88U8PS'U8Lj8nB+nZU!8

.JO:l8!Pu81Bqol6U8WLj8UJ8+UnU8+8!qLj8!SU!PU088S",,8J!l8n8U'U8+!8>jLj8!16QV\I

V0+!WU8U8PLj8!SLj8nB.J8Lj8S.J0tS+?+!S.J8/\!Un'U8SSBt8q

801!8M!/\881.J8P!dS8.J81.Jm8!SSIB8ddn.J618!ZS.J8PUOS8q+UBSS8.J8+U!'PUlS

~0qlBLjS8P+SS?1.J8P.J8IPU?Lj8U!IUQUOZBWV8!PU8+S8n8USPU8.J.l'U8.J8!SAIBUB

VUBV\IUUB>jU!PU088S",,8J!lU!8S8+!8MZu8q8l'u8uu!68q

V0UU8MUBWSBPnZBp86!pU8M+OUwWB.J60.JdijnB>j86punLj8!SU8U!8U8WBN+ILj?M86

'+BLj

80W8pLj8BUUBWU!.J8PU8n8U+18M8!PU1868C:!+U.J8186pun8+wwqS8qU8+!8>j6!f.J8:l

U8q.JOM.J8'+BLj

~0UU8MUBWU!.J8U!8U8118nf.J!/\6.Jn88U8P8!Lj8S.J8/\8u8q8!

lLj8S86.Jo/\nv

'+BLj

9UIPU088S"!l

t

,,8+ILjmLj8!S.J8p8r'ILjOM

V0.J8PNl.>lBJHB'+S!

80.J8PLj8!SLj8BUW8U!8U8.J8PUBu8q8l'+ULj8S

t

u8qB6+SQ186

~0.J8PU!8SU8Lj8SSnvpun+Lj881Lj8S88ijOUJ8PU?'8+Lj8QW

L

TEST

1

•• ÖSD

Leseverstehen

Aufgabe 2

insgesamt 90 Minuten

5 Punkte

Lesen Sie die 10 Überschriften und die 5 Texte. Ordnen Sie dann den Texten (1-5) die passende Überschrift (A-K) zu und tragen Sie die Lösungen in die Kästchen unten ein. Pro Text passt nur eine Überschrift .

A

 

Grasen für den Klimaschutz

B

 

TeufeIsRreis in Ozeanen Rommt in Gan~

c

 

Ablenkungsmanöver: Methangas für globale Erwärmung verantwortlich gemacht

D

 

Photoplankton gefährdet Gleichgewicht in Ozean

E

 

Forschersdi~enAfarm: 2080 wird die Arktis ganz eisfreisein

F

 

Klimakiller Kuh

G

 

Klirnawandel: Rentiere und Elche kehren nach Sibirien zurück

H

 

Eisdecke der Arktis schrumpft: Wissenschaftler

befürchten gravierende Folgen

Kohlendioxid für zunehmende Söuerung des Meereswassers doch nicht verantwortlich

J

Schneller ftnstieg uon Kohlendioxid lässt meere uersiluern

Text

Überschrift

1

2

3

4

5

DDDDD

D

8U!386!zu!8l1n>j1181!V'JlJ8!znpoJdU8p8[6el98(:

u86PU!SJneU8pU8lSJ8>j8118:IIOi\s>j8nJpU!8

J8pU8n?>j8110>iU8uuolUOi\"Uel1l8V'J810-U8V'J

U811818MsneU8pUJ8lU!HpunUJ8In?V'J-J8P8!M

sieJ811!>jew!I>iUIJnJJ8/\"U8leJ86118!16?1-lU8

Uel1l8V'JlS!U!U8PU8lZl81U8Jl1erJ8WW!J118W

"U8JjOM8!0:8610:l8PU86!8lS'u8JnlBJ8dw81

l>1J?lSJ8i\u86ueJ86qepunJ8P8!M-86>j80JnZ

pJ!MUOi\U8Pu8se6ew!I>iUIJ8p8J?l1dSOWl\i

"l6818!0WOi\u8l8ueld8l1l1eJlS86qe8WJ?M

8J?l1dSOWl\i8!M8U!88>j8016se18J8qO8!P8PJ3

l118eSU8P'l>18~8snel1Q8JlW8PU!S8118!SU!J8p

sep!8qJ8118!168[6UnUU8JqJ8/\'l118lSlU8-JnJ8i\

:Sl118!UP!XO!PU81110>it~08)seo'se6w8lqOJd

U8U!8U880J6J8mll8qnpun118euw11186uel

"l1188JUnueW""l8p8t:jJ8qO'18pUeMeW!I>ilq!6S8

118U118SwnzJ8111>jeW!I>i"l18dW8lS86nz

"P!XO!PU81110>ioS8pJnM8!P8pU8ZJnJl1n>i

U8118!IP?118SeW!I>j6un>jJ!M18!i\J8>jJ?lSsie

'l118!8MlU8lel1S8U!:118!SUel1l8V'JlS!U!J8U!8S

J8l!l"se6uel1l8V'JseMepW8PUJ8lU!1111n>i

"6UnJ8pU?J8i\eW!I>i

n

8lelS"Al!SJ8i\IUnu861eS8J88V'JU8PU!q118eu

we81wn18e118!V'JPl8JU8J1188UOi\J8pu068JO

8n8>js6unJl1eNU!U8p'u8ue8zoluol8qsep

UOl>jueldolAl1d!8S118ne86elPUnJ8J8p

U8118Sq!Jqnelq118e:l""8JnleN,,seoos8luueu86

se6snel1ql8Jl'PIXO!PU81110>iU8UJeMJ8118SJ0:lW!

l118!UJnuJ8U!8J8pU8lS6!l118!MJ8118!8dSJIJ!sep

8wl1euq\iJ8p"u86IeS8J88V'J118Jnpeo8JdwnJ118S

l110JPJ8U!88!pnlS8610Jnz8U!8811811ln8P

-plxO!PU81110>illV'JJ8pu81eqol66unwJ?MJ8eW!I>i

qe-8S8!PJ8qeU8PU!qsepse6snel1Q!8Jl

8ue8z0"J8WJ?M118JnpeoU8qJ8lSu861eS8J88V'J

PJ!MsepeW!I>i'J8WJ?MU8pJ8M118ne8!P

seoeW!I>jpJ3lWJ?MJ8118!SUOi\Jl1ernz"Jl1er

6unl118eq08qu8l!1I8les8!P6unl>j8!MlU3J8p

lUUO>j8U8!PJ8Iue118SU8SS!Ml!W8JI!HUOi\

U8UO!II!V'Ju8uuol~OlSU81110>iOJd"6elSIeWlSJ3

u8qe6u\iJ8pJ8118SJ0:ll!8Ml18MJ118Wsie~00

U861\iJ8qOlseJU118Z8Jl1er"U8118nSJ8lUn

B

H

1.531.L••

asg

'8pJ8Jd8J8qu8t:jpun811813u8lSeJ6"lJOP'81Sos'i\OW!Z

8l18MU8ue118SpUelSeJ8"U8P!q!S'slnwweV'J'SUOS!8

J118Wsie~000"0U8Jl1er"8l8PU8sleweou860ZJ8qO1180U

'U8~e118SJ8J8P8!M8U!881180d3J8p'8l118!118S86pJ38!PJOi\

8601018II!MU!U8P!q!S81p8dd8ls-seJ8S8PSU?ZOlS!8Id

[86J8Si\OW!ZlBl1U8U!8U86!z!86J118:ueldJ808118S!SSnJ

s8puelSeJ886!u!88i\!le68Uu8zu8nb8SU0>iJ8p-ew!l>i

UI8P"lSS?1J3lSI'l6n8ZJ8qossep8UI8UO!l>1nJlSUO>j8t:jS8P

'U8SssepeJpunl118!SJ8P8!MU!puelseJ8-UeMJ8i\>j80JnZ

J8l8w0l!>jleJpU880J6,,>jJed-U?ZOlS!8Id"II!Mi\OW!Z-!8M8q

u8p9qlSOJWWJ8dU8JOJJ86"U818Sl!V'JW8UI8S~09-eno

8JdwOS'u8puelslu88!PW!u8lle>jeW!I>iSU8P!q!Snz

86qsU!88dd8lS-SeJ8"u860ZJ8qO118!188!1118SU8!8S

U8S00V'JpunUJ8118n?JlS8lJ8!U!WOPeJpunl8qel1uuep81p

8lpun8l>j8qSJ88pu8s118eM118eu86unf"8WleH8U!3UOi\

8pJnMl118!UJ86u?1'U8SS8JJ86UJ8PUOSqJels'qe->j88p8q

8J8!1J8p8MlU8l8nOJ86sneJ8pO"l6u?JpJ8i\seoseJ8

u8s118eM118eu"8lUUO>j11800uuep8qel1J8p118SU8V'J8!P

U8p8J8!1U8l6JOS'JOJepssep's86un[s86!uesseJ8

U8118S8SS!Ull?l1J8/\U!"U8!J!QS8U!8S:8u081118!0-U8P!8M

U8JeMslewepU!8J8pU8Pl8118SlU8J0l>1e:lJIJ!8!P-!leW!I>j

6UnWJ?MJ8UJ8PU!I"8WU9>j

o

u8q8lU!U8p'U8J88V'JJOi\w811eJ8qe8WJU8I1eJ0>ipun

"U8WU!3J8l11911J8lle11868Jn?s8110JP8qsep8lwes86

8pJ8MnzW8U!81!8WOJ8WOi\J8SSeMJ88V'J-wou86Jne

SU8lS8P008U8UO!lI!V'JU8Jl1er1Lj8!U"J118WP!XOlpu81110>i

U8lJ8punl1Jl1erosJ8neSU8pJ8Mu8ssel8!Ml!8S-UIW

10punse6pJ38!P8ue8z0U!U8pU8lS118?U

J8U!38!pnlS-Sn8610Jnz8uu9>jJ8p118neJqJ8/\UOi\'81110>i

seose6snel1Q8JlP!XO!PU81110>il8pe118sU8P"U8Ue8Z0

s8se6q!8Jlqlel1J8UU!J8U!88uuedsl!8ZUOi\pU8SnelU118Z

lJ8P118!Su8686u!11'118!lln8pUU8M8!PuOileJlU8zu0>iS8p

6unJ"qeJ80peJ68Jn?slq8!118SJ8i\118!S"wne>jJ3-U?J8i\

UJ8~ndu8!1eJ8ulV'J-leuoqJe>iU!U8pU8J88V'J81p-8PU?J8/\

8J?l1dsowl\iwes6uelJ8qOU8UOIII!V'JUOi\U8Jl1er'68MU!11

"U8118!16lJ8PU?J8/\1181SJ8plle1186p!xo!PU81110>iJ8p

u8ue8z0l!WU8118S!601086u8leoJ8p8l118!118S86pJ3-J8i\

8lS6uOfu86unq81118SJ8/\S8ps8peJ68Jn?sU!U8P

WOi\88U8JMel8JOWJ8i\!lleuolleNAJOleJoqelU8nel1

8J8pUeU8WS!Ue6JOl!W"u86unJ86eIU!8>jle>iJ8118SJ0:l

J8pOJ86!U8MU8Jl1er118!lq811J8l618lSJ8pO"lll?J

6UnWJ?MJ8pJ3l118!UJnuU8J?qS!3U!W8Jl1!pUelS88"l110JP8q8!SU8lJeMJ8118ne8J8M118Su86unJQlSU!J8pU8lWeS86

'U8ZU8nb8SU0>i8!PJ8qO8!PS!l>1J\ill8M,,"U81186sneu!11U8lJ8dx3U8118S118JnpU8p18pUeMeW!I>iSie8610:lJ8p

J8Iue118SU8SS!MS8J88V'JpJel1J8q3118eqJl1e:lWOi\lnmSUI-J8U68M-p8JJI\iJOJ-Jelodpun"6Un118SJoJS8J88V'Jseo"lel1

81M8!P>j!SAl1dS8'l6espJ!MsepS!8J88V'JJ8pS!l>1J\iS!qwnzJl1er080(:W!J8WWOSU8punM118SJ8i\'"U!8Sluol8qJ8p

U8118S!l>1J\fue8z0WOi\S!8J88V'Jl>188p8q'lS!wn0(:lU8Z0Jd"lJ8!Znp8JUU8M"118!SsepW8lSASos'lI8>j8!MlU8J8l!8M

!8JJU!8SpunuuepUOi\U8~!118SlJ8nb118Jnp"U8pJ8MU1811\iUIU8pu8U86ue6J8i\08U8Jl1erlel1118!S8!P'8118?1:l8!PW!

8lS918618pueMew!I>il118!UlddolS86'pJ!M8luu9>j8!PS!l>1J\f118eu6unsse~n\iUOi\U8lJ8dx3qe080(:W!J8WWOS-S!8

118!16?l6elU8pJ8MJ!Ml!WW8P118!SSl!8J8qU8PU8U118!8zqe18pueMew!I>i"lJ8!lUOJJUO>juU8MJ8pUOi\U8118SU8V'J-sne

"8U8>js6unJl1eN

6

TEST

1

c

ÖSD

Leseverstehen

Aufgabe 3

insgesamt 90 Minuten

5 Punkte

Lesen Sie den folgenden Text und fügen Sie die Abschnitte A-G an der richtigen Stelle (1-5) im Text ein. Achtung: Zwei Abschnitte passen nicht in den Text!

Indianer an der EU-Ostgrenze

Indianerspiele sind es nicht, die derzeit an der EU-Ostgrenze geübt werden, doch Indianer sind beteiligt. Vier Mitarbeiter der amerikanischen Grenzpolizei aus Arizona schulen polnische Grenzschützer im Fährtenlesen. Das soll die Aufdeckung illegaler Grenzübertritte und des Menschenschmuggels verbessern.

Die Grenzschützer können diese Hilfe gut gebrauchen. Im vorletzten Jahr wurden an Polens Ostgrenze 661 Grenzverletzer festgenommen, letztes Jahr waren es bereits 1041. Darunter befanden sich allein 100 Inder, gefolgt von Ukrainern, Vietnamesen, Chinesen und Afghanen.

Außerdem beschlagnahmten die Beamten an Polens Ostgrenze im vergangenen Jahr 1140 Fahrzeuge, 122 Ikonen, 3034 Schuss Munition und Rauschgift im Wert von knapp 900 000 Euro.

Romaniak war an der Schulung beteiligt und berichtet, die Teilnehmer hätten sich in zwei Gruppen aufgeteilt.

"Diese Männer wissen sogar, wann sich das Gras wieder aufrichtet", erzählt Romaniak. "Die Amerikaner sagten, sie hätten bei uns auch viel gelernt. Sie wollten aber nicht verraten, was."

"Wenn dort eine Schleusergruppe auftaucht, zieht sich der Grenzschützer zunächst zurück, denn die Begegnung kann gefährlich sein", sagt Romaniak. "Wir dagegen gehen immer zu zweit auf Streife, und bei uns wird sofort festgenommen."

3.l

S••.9

L.l

05

u8seleiS81Penlu~:::>sq\j8-\jpunue6meiSeisUBJ8pu86Il~:::>!J8118lS(g-~)wllX81'U18:6unp.p't.f

leMZenlu~:::>sq\juessBdl~:::>IUuluepilxe1

r--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------.

II

II !we61fjBUelSOMepu?le8JOAwellBulezulenz-leMzslque616?lleJpue6u?6uelllnOJlBd·ue~:::>eJqJ.nBi

i12luUJepJnz'e~:::>BJdslWBse6sui8GJeuBIPulPUlSUBJepezueJ8nzo>jlxeV\l'lzlese6uleOMeisul:

!pueJ~?MJep6unln~:::>suewwo>j~:::>nBepel~:::>SJelUnUIJ8plleqJ\jJepJez:m~:::>szuej8UIuepleq!

~t II

8

seZln~:::>szueJ8WIue~:::>SIJnSBWuAZJle)i:(6JnquelSBt:j)eJeSUn"elS?8ue~esllwweJ~1UeZJBM~:::>S

Je~:::>leJnz'ulesJeqneiPJeJ.leHsnBB>j!JeW\jl6BSzsnuBr>jBluBWOt:jWOAWnJlUezs6unln~:::>ssep

>jUBOJep6unzmisJelUnJepue~:::>sluB>j!JewBuelslzIIOdzueJ8U8J.J.0~'eisUIijun>jnz~:::>ou-610J,Je

JBBHpunJeJ~1uel>junpeqJBJ.Sl~:::>lse8snBelMelP'JeUBIPUlelPJIMsnBwepue~esuJe::l"ueuue>j.

r--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------~ :uepueslet:jJel~l~:::>luijOJdJeqo'pJIM!

ile6et:jeu~oUelloJj.uo>jueuosJeduenIJ~:::>SJeqo'UepJeMosSSBPJepepue6elM.JeqoIIe1Jepi

:elOueWBsulewe6uezueJ8JepuelefjBds6BJfje/\sepJeue6ue~:::>ssuewwo>juleJeqnueJ,JOPUIJep:

~t IJ"

II

II

o

~t II

:ue~:::>sluIOdzln~:::>szueJ8~:::>nBUBJepue~:::>sluIOd-~:::>slnepezueJ8·uewwoue6lseJ.:

:JO/\wellBJe6J08JeselP'Jepu12lueqeuBpuessnt:jpune~:::>slue~:::>sle~:::>sl'e6u!ll~:::>OI::lUepJnMWOA:

II

r--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------,

3

:elS\jpunsepsuelIB~Je/\Jeple69/\l~:::>nSJeA'eqB~ueJep6unl~:::>IJ~:::>SJBV\Inz'uewwqseq:

ieUI3les'ue6uB6e6snBJOApUeJ~?MeiPeJepUBPUB~UBle6JepelUJueuele'SeSBJ8Jeue~:::>OJqe6qBi

~-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------_!

II

r--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------~

II

II !sezln~:::>szueJ8wlZlBSUI3'PUIS:

!JeUU12V\1puneUlenBJ::lJe~:::>SIUBIPUIijUn>jJeHUIWeSelPlBUOV\lUBleJpuefjOpUBlSsep!

!elOijB~:::>Sl08-SnulnB~:::>SJBMlB~eselPew~BugBws6unpllqfjO::l'ueloqe6uBosSSBPleJp!

II

II

---------~------------------------------------------------------~-----------------------------------------------------

r--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------,

II

---------~------------------------------------------------------~-----------------------------------------------------

:3nBdoJ~:::>IIJLm[UeUleZlBSWnUOAJ.UmUepJBIIIIV\I'oJn3:

II

:lnBlueselPUeUOIlBWJ0J.UIUe~:::>BWelieulw!J>jelB>jIPufiSllWweple66nw~:::>sue~:::>sueV\luleliBul:

r--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------,

II

TEST

1

* ••

äSD

Leseverstehen

insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 4

Situation: Im folgenden Werbebrief fehlen einige Wörter. Lesen Sie den Text und ergänzen Sie die fehlenden Wörter (1-15). Achtung: Die Lösungen müssen sinngemäß, grammatikalisch und orthografisch passen. Es gibt für jede Lücke eine Lösung mit nur einem Wort. Keine Lücke darf leer bleiben.

5 Punkte

Die Ludwig-Maximilians-Universität

Machen Sie sich ein (0)

Bild

München

von uns - von der Großstadtuniversität

mitten in München. Die

Ludwig-Maximilians-Universität

ist eine der forschungsstärksten

und international

renom-

miertesten Universitäten in Deutschland mit einer langen (1)

_

Wer zur LMU kommt. hat sich für eine echte "Universitas"

(2)

: In 18

Fakultäten forschen und lehren rund 700 Professorinnen

senschaftliche

Spektrum aller Gebiete des (3)

Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

wissenschaften.

Die Forschungsbilanz der LMU (5)

bereichen - von der Deutschen Forschungsgemeinschaft

projekten

und Professoren sowie etwa 3.000 wis-

Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter. Sie bieten ein breites und ausdifferenziertes

bis hin (4)

von Geistes- und Kultur- über Rechts-,

Medizin und den Natur-

für sich: Sie ist an 26 sonderforschungs-

geförderten langfristigen Forschungs-

. Zudem bestätigen neun Graduiertenkollegs

sowie vier

- (6)

Internationale

Doktorandenkollegs

im Rahmen des Elitenetzwerks Bayern und eine intensive

Beteiligung

an nationalen

und internationalen

Förderprogrammen

das regelmäßig

gute

(7)

der LMU in nationalen und internationalen

Rankings.

Unsere Studienmöglichkeiten

sind mit rund 150 Angeboten und zahlreichen Kombinations-

möglichkeiten

enorm breit. Dieses Angebot

(8)

zurzeit rund 47.000

Studierende,

davon rund

17 Prozent

aus dem Ausland.

Sie sehen ihr Studium

an der LMU

als

(9)

in

ihre

Zukunft

und Sprungbrett

für

ihre

berufliche

(10)

. Wir (11)

auf Phantasie, weltoffenheit

und

kreative Intelligenz.

Die LMU nimmt die Ausbildung junger Menschen sehr (12)

der Universitas (13)

tenzen sowie kritisches Werte- und Geschichtsbewusstsein (14) _

Sicher ist auch für Sie der passende Studiengang

beratung informiert Sie gern.

. Die Leitidee

auch für umfassende

(15)

Bildung, die soziale Kompe-

. Unsere Studien-

l

S3

l

L••.asg

uese7eISeq-e6j.nl(lJn6'L{aJnpeISueq-eL{(;ueJnu/tlV'Jlez

uapua6ua6BssnvpunuaznaJ>jaiSSl!aMaralPa61lLPIJ6unsgl'\j)8Japo(8'UBaiSuaJglluaplxal

:uo!~en~!saiSuaJglllZlaraUla6unpuaSOIPBt:lwnzBwalllJapUI~"pun'"aJa!JJB~uasalaiSalP-iO~

laMZ'reV'J

~Jaaa6!lnaljoueo}j:lQJs6unJa}jIQ/\aa

:::>DlJl1r)lnz8WJ11U8!I!qowwlWIZl!S88uo/\t:!n'UJ8IPU?lS811

aD8J811ql1ll1~BSJnJ8/\U8lS0>lW!l!811PunS888MS'U8S

VDl6u?116U8l!WW8pU8ldwnJl1~SJ8pijBl1~SlJ!M'U8WWBsnz

~a!aounl}j:l!MlUallja.:llljoesJnJa/\u!asagoJo'l!Z!laa

:::>D1!8Msepu86qWJ8/\UBwnHJ8pijBl1~S1I8S88u8q8l1~Jnp81p8J86u!J86111eZJ8pJ8PU!>l'l>jUIS

aDSBP8!PijBl1~S1I8S88U!W8lUl1B86un88BV'JsneJ8p8~UBIB8W!M

VDSBPl1~Jnpu86unJBdsu!3!8qu811Bl1SnBl1lB/\!JdpunJ8pu811~!llu8#qpueHlJ86U!JJ8/\U8pJ8M'uue>j

allaJnl}jnJlSl!a}jO!SOISllj:l!S}jOQ~'lalnapaqssep

:::>Dssep!/\8818ln811110!Ssneu811~lIije110SlJ!Mu8pur)J8u8686J8PU!>l'U8P!811~SlU8

aD8!PJnl>jnJlSuo/\ijel1~slJ!MpunijBl1~S1I8S88U8U18>jwnBt:!Jr)lu811!we.:::l'lSS?1

VDUJ8l13punJ6lnBJ8Jl1!6UnlJOMlUBJ8i\8U!8>jll1~!S>j~r)t:!lneJl1!s81BIZOSPI8lwn'U8W118U

Va!aljO!lll!Ulj:lslj:lJnpJaqQaljoljl!a}jo!Sopapu!>I!aquauupa}j!wape}jV

:::>D1168l'UeJBpSSBP8S81PU8nBJ.:::lS8'U888!U86J8ql8SlI8>jWBs>jJ8Wlnvnz'U8llBl1J8

aDSl8l11W!I8H!V'Jundl>jJ8pu86unl1~nSJ8lUnJ818!/\'U8uu!J8Iijel1~SU8SS!M

VDpJ!Ml1~nBuo/\dOUJ8>jq!Isie11~S!lew8IqOJd'l8lJ8M8q

SJaMlnJaapuna!I!We.:lJalUnuau!alnHuawwo}jaq'II!M

VDssnwl1~nB!/\81s8/\qe68N'U8J8!ld8Z>jB

aD

ssnwJr)fOllS!8llSU8nu86u18!/\Pl88'U8111BZ8q

D:::>

ijWl1~SS8lSl1~ql1'U8l18SU8q8UBpl1~nBl1~OUUI811~n8nz'U8S81

9a!aOUnnaJlaaJapJapU!>I

:::>DlWW!UJ8qr)6!ln?11l1~neJ8p'J8lei\

aDlSS?1J8qr)8!PJ8HnV'JUOLPSl1~BUu86!U8MU811~OMlSBlZUB6J8U!8l88J'uosJ8ds6unn8

VDlWWIUJ8qr)UIJ8pU811~!IZl8S86l!8ZU811!we.:::llS!8W8!P'J8HnV'J

LlOUl!azW!oellleUa!I!We.:l

:::>Dl8ln8p8q8U!80J6886UnJ8pJOlSneJ8HJr)f8!PJ8Hr)V'JOSU8q88!MJr)f8!P'JSpUI>l

aDl1eU8qll1~!UJnuJ8Hr)V'Jl!WU811~S!188SpunU811~!1J8dJq>j'U8W81qOJd

VDU8lSl8'l111!8M8!PJ8PU!>lU8PUeldl!8ZijO'u86u!JqJ8pUeUI811~Jnp

BsseauaneJ.:IlnepunJDsaJlj!SlljoalljosaDlO!I!alljOeuaq'UapJaM

:::>D6w11n88lJnul1~OUJr)f811~s!dAlu8uoqseqJ8UU?V'J8!M8!P8unS8p8M'J11

aDll1~!JdslU811n88lll1~IUJ118WJ8pMel1J'l!811

VDlJ8!zo/\oJd!/\881'U8SS0U86l!8Z

6snvJapaSAleuvuo/\a}jljoseDlljaO'JOAJaljssepuaneJ.:I

f :::>D.pnel11n88ll1~OUOd

aDU!W880J68eV'JJ8ql8SJr)f8Jl1!86el11~lllJOMlUeJ8/\'pUlS

VDpsl118J8ql>j8qu86e'sie/\!l>jel!WMnZ'U8>jJ!

J8J8U!8ijel1~S1I8S88J8110/\8LPr)JdSJ8pIM'PUlS

~0JQ.:IsepaUJapowPI!qlsqlasJalJa!Z!l!lenblj:loljuaneJ.:I

:::>Dl1eU8q.:::l8J'l!8Z!.:::le8!I!WpunfnJ88U8pU8Lp!816'lJ8M

aDl8ln8p8qS8U8U!8u880J6'610fJ3UI811~S!lIlOdU8UOqlsodU8Zl!dSnz'u86uel86

vDU818!dSJ8PU!>lJnUl1~OU8U!88l8UpJ086J8lUn'8110t:!

TEST

1

~•• ÖSD

Hörverstehen

Aufgabe 2

Lesen Sie Aufgabe 2 gut durch. Sie haben 90 Sekunden Zeit.

insgesamt ca. 40 Minuten

10 Punkte

Situation: Sie hören an einer Universität einen Vortrag zum Thema "Verschuldung von deutschen Haushalten". Hören Sie nun den Vortrag und ergänzen Sie während des Hörens die Notizen. Sie hören den Text zwei Mal.

Notizen

Gründe für private Pleiten:

•häufig: Arbeitslosigkeit, (1)

•selten: Kaufsucht oder unkontrollierter (2)

•(3)

, Krankheit, Scheidung mit Geld

ändern sich schneller als die Menschen

Werbung der Kreditinstitute •verbindet einen Kredit mit Genuss und (4)

•wird immer aggressiver •erreicht neue Ausmaße: (5)

Vergabe von Konsumentenkrediten:

•Kreditewerden großzügiger vergeben, aber härter (6)

_

für Konsumentenkredite werden stark erhöht

_

•auch (7)

bekommen Kredite

•die (8)

liegen sehr hoch

Tabuthema Schulden:

•Menschen mit Schulden haben fast kein (9) mehr

•sie fühlen sich wie Kriminelle und (10) •wichtig: eigene Fehler erkennen

sich vor ihren Mitmenschen

L.L.lS"••905

3

:uollenllSWepLj8BNeiSueule'UellBLjIIBJunfjodsPUlSeiSlZlefpueLje6JeqOJo/\nz°esnBHeiS-JeM

JelJ8lIeuLj8suleJBBduezlloN°lLj8BWe6

°ueleqe6eiSuellBLjJelZlefuepue610J°JeIJ8slV6unlleJeqJo/\JoteiPueqBLjlJOMlUVeiSLj81sJnBwep

UJep?t:l°uellelseqeiSueqBLjLj8SIuoJelelLj81S'l6IPUn>iJeeJLjIuOIlBnllSfj?l>pepunwnueUOIlBWJOJUI

uepuo/\Lj80Mnllf\Jslq6BlUUOS°lneJleqlZleruelll89weiSJot6BlUOlf\Jpun6BlsueiOuess3JnB

'nBmz°OOlosoo8I00

a!Mual[Jo1ds1aAua1asunuallanl)[BuBldas!ads

assa1aluIOua~!azUIwasa!pJaFga)[J!l[Jsl[J!uaUl[I

punsalna1J'l[J!WSSBPa!s1m1asun1).uawIBHA

l!MuaqBl[10AWaZ1n)[1apUBU!aHwlla!U0Jalal

puna!p°alSHs!a1d

ll[I1al[JHuQS1ad~Bls~unllalsnz1ap~BlSUa!o

l!Muallals1ma!sIBWU!aU!1apal[JoM'nz!aqoM

°a1gM

1a!Auauaqa~a~uBuallB1).uaw1mS1apoLoa~Bl

U!1apallaMonuw°uaw1gM1auall[gMa!ssnBuap

l[JBJW!){UB1l[JSIl[n.)ll[JSFJuaHBl[punZUB~ll[J!al

a!oUalla!SFnalSBds1).uawIBHAuauuQ)[a!s-u!a

5~YJn?P~:ppb5YJtn1.1

.nrz~.,mprJ?5~d

M11~5/}ffVl1oPra.L:1-Gvnb

~·./tl~553.nnfArJ/~

r,qGv.L'l(]+OW

juauuallalsaga!sS!ql[JOMlHW1ma!palsl[Jgu

uassBla!sl[J!SUOAua1asunS1).uawIBl!A-l[QM1aA

°al[JoM

l!aZ1apUB°l[J!W

1apoa1aHaMua~B1d'uaqBl[uapuaMa!sl[J!S-a~

uuaMa!sa1asunS1).uawIBHAuallalsaqualloM

~05:rmupH

1'Jfln1)1.nnf{1np.JM7~)I

111rJ.M~~nmM

-mrfn1np.JM7

ellewJoJeSleM°ueLje6UleS3lLje6JO/\wellB'WnJBpJLjIue6elluv6unJeJell)uo/\uess3UBleMZ(Ue6B.i

ueJe!lnwJo~eiSunuule'ueqeJLj8SfjOMlUVUIwepeiSJnBellBuefjellOUe+>1undJnBeLj811J9Ljpun

°uezj.esnZLj8Jnp

TEST

1

,.•• ÖSD

Schreiben

Aufgabe 2 • Thema A

insgesamt 90 Minuten

15 Punkte

SCHRIFTLICHES REFERAT

Situation: Sie haben in einem Seminar ein Referat zum Thema "Hamsterverhalten im Trend" gehal- ten. Sie haben dafür folgende Statistik verwendet:

20 Milliarden Euro

So hoch ist der Wert der ungenutzten Gegenstände, die in deutschen Haushalten schlummern.

Arbeiten Sie nun das Referat schriftlich aus. Schreiben Sie mindestens 250 Wörter und gehen Sie dabei auf folgende Punkte ein:

• Fassen Sie die wichtigsten Informationen der Statistik zusammen.

• Interpretieren Sie die Informationen: Wie erklären Sie sich die Zahlen? Warum hängt man an seinen ungenutzten Gegenständen so, wie es in der Statistik beschrieben wird?

Erläutern Sie:

• Wie ist die Situation in Ihrem Land?

• Wie ist Ihre persönliche Meinung zum Thema "Hamsterverhalten im Trend"?

Berücksichtigen Sie dabei auch den Aufbau des Textes (Einführung in das Thema, Aufbau einer Argumentation, Schlussfolgerung).

.1.S3.LL

'asg

3I1\1HV'N~Nnl131S

Ualj1?JunljallSlalunuauullamqJSllW'lJlall3ulaoslld)UI1?llU1?WqJ1?UpunqJ1?UUdP'lnwqJISldwWlldPd)M

UlUaUO)l1?nl)SUalq1?JaDnz'uaJlaqal31?lnOJl1AIZUU1?~WlUdUlaD!'uauull3aq'aSlaMSIaldslaqwapUIU1?WUluaUla

aqJsll1?lOW'ilunll1?qpUnlDlqJ1?WuaqJsuaw'sn1?alpqJ)P10h\lU1?laAUIapU1?qpunulaO~ISnI'uaqa'ilulawnUalapU1?

d'il1?lnOJlIA1Zlalnapdq'IqnJa'illlWUUISlnJ'lld~'illlqJalaD'UUISUldWdDZU1?laI0.Lpun'lJ1?qJSllalaqslllHasa!G

llJwaq'uaSSIMaD

uaplaMlssnMaqUlJn1?)I'uawwoua'ilS1?puaJlal'ilu13:pa)lUallOqJjSU1?uaqJllqJSuawuallaMpUnlDpun-ugslad

'uawqaunzlq1?MS1?MllalSS1?d-U1?lS'uan1?qJSnz'ilaMaqJllugsladal1alqJ1?Nsap"suawwIMqJS-WOlls-uap-ua'ilaD"

'ilU1?'ilwQql1?q1auullaplJ1?qJsllaSaDnz'ualslapqgMd'ild'il1?lnOJl1A)Zluul'ilaq'l)W1?Pn1?ua'iluaqasnzulqpun

'Wnl1?PSS1?pa'il1?lnOJl1A)ZUjlaplja~qJjpuaHOl'illaza'iluaplaM'ssnwwnuaUlaua'il)llaJpallJpunuaqJSll1?p1l0S

nzua'il)azpunu)as"u)aN"qJIPuaHgnz'ulagn!';S3:lqa'ilOSI1?lqJjUlnUwnuapuaqJllugslad'lnwUlapuosqJn1?

uapulJaqpunln1?Inz:ua'il1?s,,'ulaNlasa!GZl1?Slln)lsA~sIoqJn.Llllals'l1?pajMlaMqJSsau)as'UU1?~W)'il1?lINlnw

uuaa"slqJlulSjldlaMqJSpunslqJjUllaplOJlalqaw'ldl~1?l1?qJSI1?qJjSUlwauaJJozl1?Sua'ilaDnzlaUjaSllaZnz

'UdZldSnZU)dUUdMlqJdlUQ'lqdllPSdl3

U8q!8.J4:::lS8!Sunu.JIJJU!8.JBU!W8S8U!8'8w4Bu6unl18lSU8q!8.J4:::lS8!SSU8lS8PU!WoSG.J8l.J9Mpun

U84868!S!8qBpJnB8PU8610J8l)jUnd:U!8

_U8.J8!+U8wn6.JV:8!S84:::l18M-.JO/\pun81!8l4:::lBNUUB)jS8'U8qB4UU8MpUBW8[86B.JnO:::lI!/\!ZGl6!8Z

_U8SSB:l8!S8!P.JIJJ8!SU8lUB/\818.JU8UO!+BW.J0JUIS8pSI8)j!l.JV'U8WWBsnz

U.J8ln?1.J3:8!S

_8!MlS!8!pUO!lBnl!SU!W8.J41GPUBl

_8!MlS!8.J4184:::l!IU9S.J8d6UnU!8l1'JwnzBW841G,,86B.JnO:::lI!/\!Z"

u86!+4:::l!S)j:::lO.J8g8!S!8qBp4:::lnBU8PnBqJnvS8PS8lX816un.J4IJJU!3)U!SBP'BW841nBqJnv.J8U!8

'UO!+Blu8wn6.JV'(6un.J8610JssnI4:::lS

O)i311\111\1l.N~V'

:UO!ltml!S8!SU8qB4U!.J8U!86unl!8ZU8plX818!0"8lS4:::l?U8!UOI0)jS8P"SnWS!IBl!dB)j'U8S81868!S)

U8qB4U8S8!PlX81Sl!8.J8qW!U848lS.J8/\8S8ll!81('l8l!8q.JB8q

U8SSBJ,J8/\8!Sunu.JIJJU!8.JBU!W8SU8U!8U84:::l!llJ!.J4:::lS.JBlU8WWO)jnzW8S8!P'lX81U8q8.J4:::lS8!S-U!W

SU8lS8POSG.J8l.J9MpunU84868!S!8qBpJnB8PU8610J8l)jUnd:U!8

_U8SSB:l8!S8!P.JIJJ8!SU8lUB/\818.JU8UO!lBW.J0JUIS8PSI8)j!l.JV'U8WWBSnZ

U.J8ln?1.J3:8!S

_8!MlS!8.J416UnU!8V\JnzU8S8!PGU8UO!lBW.J0JUI

8!M_l6!8Z4:::l!SSBP.J8lIBl!8Z-l8U.J8lUIU!W8.J41GPUBl

SBM_l4:::l!.Jds'u8686BP/.JIJJBPSSBP8!SlSql8SIBWU!8U!818!dSU!.J8U!8U8118nl.J!/\ll8M-O.JdSnB

GU8.J8!qSIIB:l8!SU04:::lSSU!8l.J8!qo.JdsnB:U8qB48!MU8.JBM8.J41u86un.J4BJ,J3d!WBP

U86!l4:::l!S)j:::lO.J8g8!S!8qBp4::mBU8pnBqJnvS8pS8lX816un.J4IJJU!3)U!SBP'BW841nBqJnv.J8U!8

'UO!+BlU8Wn6.J\f'(6un.J86IoJssnI4:::lS

TEST

1

"•• ÖSD

Sprechen

insgesamt ca.15-20 Minuten

Aufgabe 1 • Sich am Telefon entschuldigen und etwas aushandeln

ca. 5 Minuten

Situation: Sie haben ein Buch in der Bibliothek ausgeliehen und die Rückgabefrist ist abgelaufen. Sie brauchen das Buch aber noch. Rufen Sie in der Bibliothek an und

• stellen Sie sich vor

• entschuldigen Sie sich

• erklären Sie die Situation

• bitten Sie um Verlängerung

Aufgabe 2. Diskutieren Argumentieren, Überzeugen

ca. 5 Minuten

Situation: Sie arbeiten bei einer Zeitung, in der ein Artikel zum Thema "Der Mensch unserer Zeit" erscheinen soll. Zu dem Artikel soll auch ein Foto abgedruckt werden. Zwei Fotos (s. unten) stehen zur Auswahl. Entscheiden Sie gemeinsam mit Ihrem Kollegen/Ihrer Kollegin, welches Foto Ihrer Meinung nach besser geeignet ist, und begründen Sie Ihre Meinung.

Foto 1

Foto 2

.LS3.LL~••aSQ

:uO!llml!S8!SU8110SU!8le.J8J8.Jz.Jn~wnzeW841l!V\J"W8Pp~w4e::l.Jnz,,l18qN'U8lle48!Su8Qe4-loJ

8PU86u86el

l8lUn.Jnz'6un6ClJ

l8j\8!P40neu8.J41u8uul.J8.JQ4nZsielnopueH'U868!1.J0/\

""

-3

I'"

I

%6

II

%9l 1-1'- I

III

%Ll

%lC':

%LE

osOLSLOlSlOfSf

,*,U!l!iJlUV

OSla!"ZO)apmM4Jmpuap~4J!ZJa/\Sjneo~n'v'uapa!WJa/\

:0)/\!lpUnaJjeW!I>IJa4~!?l!l!qOW~14ez4J!Ssne-

:le46JalSj1

Jöl4lll1UillJOJ4ö1l1Ja/\

awwns

UöluuolOOO'S6E'E

UöluuolOOO'OO8'ZUöluuolOOO'SSE

BlluazoJdJ4awsie4:JOUwlreJ4~OOl.

sqnpsJ4altJa/\4:JlaJJalsQ(Q'J/\)pUlssep

'ual~~MlnelJaUlaoun4:JnSJalUnsap

OOl'LB~'aI5Iij~~:JsasalPseppeJJ~e::l

llwwaplaSal~eJOJnz'1laqJ\fseopUlSeMJa

ualM-eMJ3Japa['OlaOlij~4:Jsa8IWW0lt

sepulapetlJnzIlaqJ\fjJal~:Jlapa'UapJaM UallaJISJ~e::lpunuaIOI~nJaqSJ~altJaAuauoz

'uaqaowllalqaosjJOaluu9ltllwuauaola

UOAUa~eJISpuellaJ::IIIOSsaJ~awaoaM

uaownzuaJ~elPetlUI'~:JlaJJalsQ6uellU3

JaOQ'J/\jJapJolJa~epaJassaq-unoulpas purtJ~tOOS'uauuol',lO'JajJ~lltJa'wnlS wappeJJ~e::l'UaJ~eluaplaWJaAOJdJ~er 'ualoIlJ~~:JsasalPUI~:JlaJJalsQJnZIlaqJ\fllw Ja~:JlaJllwwappetlJnZIlaqJ\f'uaJ~elalO a~:J!IluasaMaAIlo~'J()JepssepJ~aw-JaISQ

alPuaJa~9~'aslaJdlUdsJapZjn~:JsewII)tpUlS

'ulaslssnMaqalPapuaAJau'alpnsZjeldltJed

'speJJ~e::lseoapuaolals-slla~punsa8

JaWwl.J~awualt:JapluaalpallajJo/\sap ualsoppalU'ualM

uaouals~:J9~IlalU\fle~'oJaqpeJo/\uap

JaqoOSI!1doJnaSa4:luaJeeJSuaqe4WI

Jawwos~666alP4:>"eelJ/\Jalla'J4

uOIJeslUe6JosJla4Punsa6JlaM

JlaMWnpun"Jla4punsa~Jap

Je4JnelelJe4:>apua6101a4:llll!a4PUnsa6

'Jau4:llaZJaJuna6ItJ!lwla6a~6un6aMas

:al!alJo/\

•%OSsaJaoupao0ltlsltlJ()JuaounltUeJltJ3Jap

a~~laoZUeJltZJaH

•%OSsaJaoupao0ltlsltlJ()JsalaqelOwl

Jalleuauas~:JeMJ3

ualpsua~ •J~a~Zjn~:JSJOAuall~lunzJnISlaqUaJall~ uapu~ls

ounuuedslu3'laqssaJISpun-nZjsou\f

•%ocsaJaoupao0ltlsltlJ()J)pnJp~:Jo~lnIS

•%OSsaJaoupao0ltlsltlJ()Jllalt0lqlallla::l

U8l!8.J888!Sunu.J41le.J8J8.JZ.Jn~'.JO/\u84888!S!8qepJne8PU8610J8l>jUnd:U!8

•8!MlS!8.J416UnU!8V\jnzU8S8!PGU8UO!leW.J0Jul

•U8SSe::l8!Sz.Jn>j8!PU8UO!lew.J0Jul'U8WWeSnZ

U840!816.J8j\.8!S8!PU8UO!lew.J0JUIl!W.J8PUO!lenl!SU!W8.J41'pUel

•U8l40P88'8!S8!M8!SlSQl8Sl!WW8PeW8416wn84U8'

U8>jU808!Sen40ue8!Pu8Iew.J0J8Iew>j.J8V\JS8U!8Sle.J8J8tj6unm~u688)pun'6Unl!8IU!:3'ssnl40s40!S

40euu86e.J::l.J8PU8UUI

l8.JQ4nZu86!pun>j.J8'('MSn8!SU8UUQ>j.J41le.J8J8tjPU8Zl!S.J8POPU848lS-.Jo/\

llpun4::meu8zqoN'U8PU8M.J8/\

u86e

6~

Leseverstehen

Aufgabe 1

TEST

2 .•••

OSD

insgesamt 90 Minuten

5 Punkte

Lesen Sie zuerst den folgenden Text und lösen Sie dann die 5 Aufgaben.

Kilometerstand der Liebe

"Und. wo wollt ihr hin?" Es ist Sonntagabend. 23.15 Uhr. Ich quetsche mich zwischen fünf mies gelaunte Personen und deren Gepäck in Sitzwagen 23 des Nachtzugs von Hagen nach Binz. In sechs Stunden wird dieser Zug in Berlin halten. Dann nach Hause, duschen, Uni. "Ich muss nach Hannover. Hab meinen Freund in Köln besucht", antwortet das blonde Mädchen mir gegenüber. "Ach, du auch Fernbeziehung", stelle ich fest. "Na, willkommen im Klub", sagt ihre Nachbarin und lehnt den Kopf an das Zugfenster, "ich komme auch von meinem Freund." "Verrückt! Ich auch." Das Mädchen links von mir hat einen amerikanischen Akzent.

Nach diesem Update wundert mich die miese Laune in Abteil 23 nicht mehr: zu viel Abschied auf zu wenigen Quadratmetern! "Dann können Sie ja eine Selbsthilfegruppe gründen!" Die ältere Dame rechts von mir schlägt belustigt die Hände zusammen und dann auf die Knie ihres Mannes. "Wochenendbeziehung, das ist anscheinend modern", fügt sie etwas ernster hinzu, "früher gab's das nicht."

Fernbeziehung als ausgewiesenes Phänomen des 21. Jahrhunderts? Könnte man sagen. Doch die Wurzeln liegen weit zurück. Schon in der Steinzeit musste man sich oft mehrere Tage von der heimischen Feuerstelle trennen, um auswärts zu jagen oder zu sammeln. Und das sind auch heute noch die Gründe für Liebe auf Distanz. Nur sind dabei nicht mehr Knolle oder Antilope die Objekte der Begierde, sondern Geld. Laut einer Studie der Uni Mainz lebt jeder sechs- te Deutsche im erwerbsfähigen Alter in einer "mobilen Lebensform".

In Sitzwagen 23 wird die Stimmung allmäh- lich besser. Hauptgesprächsthema: Fernbezie-

hungen und was daran nervt. Wer eine Fern- beziehung führt. weiß also nicht nur, was es bedeutet. Extrem-Zeitmanagement zu betreiben, sondern auch. wie es ist. auf Dinge zu verzich- ten: wilde Unipartys, verkaterte Sonntage im Schlafanzug oder Bundesliga schauen in der WG mit Pizza und Bier - das lässt sich schwer mit der mobilen Liebe vereinbaren. Davon abgesehen ist trotz Werktagssingle-Dasein Treue natürlich pflicht. "Oft nervt das alles, aber das vergisst man, wenn das Wochenende endlich da ist. Auch dass so eine Beziehung oft schweineteuer ist. nimmt man in Kauf." Anne, das Mädchen mit dem amerikanischen Akzent. seufzt und zählt auf:

"Man muss Zug, Flugzeug oder Mitfahrgelegen- heit bezahlen und wenn man nicht unterwegs

ist. telefoniert

oder mailt. Zum Glück gibt es Flatrates. Sonst könnte ich meine Fernbeziehung nicht be- zahlen!" Dies war auch mit Flatrate schwierig, denn Anne lernte ihren Freund Mark vor einem Jahr in Boston kennen. Er war auf der Durch- reise, sie lebte dort. die beiden verliebten sich. Dann musste er zurück nach Köln. Zwei Mal besuchte sie ihn, dazwischen lernte sie Deutsch und bewarb sich für Praktika. Eine Zusage bekam sie vor drei Monaten aus Berlin. Anne lacht: "Das ist schon mal ein Fortschritt. Man muss eben in Bewegung bleiben!" Dies ist nicht nur Motto, sondern auch Motiv für Fernbeziehungen. Besonders im studentischen Alltag wird Mobilität groß geschrieben. Wer an der Heimat hängt, bleibt hängen! So lautet die Devise, denn oft muss man für das Wunsch- studienfach umziehen. Hinzu kommen Praktika und Auslandssemester. denn wer die nicht vor- weisen kann, braucht sich nach dem Studium gar nicht erst um einen Job zu bewerben. Das Zu-

man täglich, schreibt SMS, chattet

dHdM1ESdUdn111AudddmSdJHq~sqIdS-WEsnz

sWOOl~Eq)punUdlOJ~dUld~UIUdqEqqJ1S-1dImw

Ud1q1dp.lSU1dPududqJOMsdqdn'udpunJdSUI

udJgqSnI~1dPOUdqEqud~1dqudSdIdS1qEJHW1DJ

osUdqd~SdSun(UdqJSUdWUE'UdS1d~suqEHJnE

U1dSUdWWES~q!dlq1dqEp~JoJnE1dP'd){Jd1~Spuo

'~dUOldSUdW

,,'~g~HmxdS

dPUdSuHdSUOnE){1UnwwO)lpundU1ddPUdUDJld

'IpudMdIEUOnOW3:"'~1dqudpunq1dA'W~1WnUI

dSoIodq.lpun1d~E1dqsuOnE){1UnWWO)l1d~dd

pUdH~U1d1dPOpUd~sEIdq',,~qdPd~SES1dP

'udp1dqJS~UdqoU1dlEEddU1dSSunqd1zdHSIE

'UdUOnEUd~SUO)lS3:"~q1S1d1A'udIngsd1P1dqD1Ep

udSunqd1zdqUld~PU1SdqJ!IpuUdwd

Hzd1d'Sunqd1PSmdzqJ1dISWdP-s~g~H1q1xdI~

PdnU01J'p11M~qJnElqqJnESE~dSd~Sd~-dU1d

'UdPlOMdSqJoQIdM~1wOSId1A~1dqUdJJO-UO){

IdpO'IqEMspldHSdUV~S1-){UdPpunlEqqJEW

pun'Idq1XdijqoHdnxds1dPOu1Idp-swn!pn~s

~qJ1dHd1A~S1SddpE1dS:SEP1dMSunf'~S1~S11d1J

dpE1dSudWdpn~sU1dsdPHMUdqd1'qJEUqJoQ

Z~Ol~'SUnuUdl.lldqJHwngl1dqEQ~ESUEWqJOp

d1HwE~~1dZqJ1SW1ud~IEq~sd~UE1dPdqdn

dUdlOMqJSdqId1ASunuu1sdq){JDRJnEdnd1.lpun

qJSM1dUdHd){SpJnEqJ1S'~WW1UqJnvd1P

IdpOd1P'u/dSnqJ1RIDJUdP1dPOd1PUEWdqJHSd(

'snwsHEdpIpUdu1dqJSUV~q1SSdd1S'qJOpUdP

Sunp1dqJS~U3:1DJUdP1dU~1EdqJnEdU1duonlOd

'udnEqnzJnE~SUEPdAUdqdU1dU1dUd1EI){

dSd1QudIngsqJ!IqJgs~dnEqqJlnPd~EuoJdId.l

qJmdSUE~DUdSpundSEoS~1dqldqJ1S'~S1

.1.53.1.ZaSe;?.

uddwE1.l1EM'~ESdSUEqJHpu3:'UdWWO){dSUE

SuU1dnd~pun1dPUdSEMd~um1qUdIdwo){'snE

"sudmIqJS1WV"'1dPuEu1dsnE1dQwnEll0~OW

U1q~10pIdU1dP10~OWSd1q110Anzud~JnE){dS

dS1U1ddSE.lU1dIUEdS'UdSUPqldAJnvWdPSdM

d1S0I01g:U1UOSd10pund~HoM~1WWdU1dpundl~

*SU1A1SS){mq.lOOOl'UdUUd){13:dpd1pn~sdpEldS

'~SnnSdq13:d~UldIdU1dSu1pund1~UdMOE1q)UE

11WlOAUdS1U1dUdSE.lSEd1PUVU11dU1dHEW-3:

SSEQSd1PqJHqJgS~E~Ud1d1UOn){UnJ'UUE){~Eq

UdpUn)lIdUdpd1qJSldAiUd~JEqJSHdsdSSnI~'"

UIQ)l'd~ssnw11M"UdplnMnzUdPUd~Sdq

~IESd){E1'UdWWEsnzlOAdqSEd1PUV1dPd1MqJEU

UdPUd~qd1pdAqJ1Spunud~qdIdS1U1dudqJOMU1

dpd1pn~sd1SoIoqJhSdU1~IESd){E1'~Dd1Qqd-1

JE1~SEd1PUV'UdMOE1q)d1SWE){snEUEM1E.lpun

~q1dlqJS'ld

d1Pmw'~qdHIdld,,'OM

UEWUUE){IdWW1UEUdPUdqJSUdW'ud~IEq~sdJ

SnEIdU1dWUdU1dI){~IdMdU1ddg01S'UdPIOMdS

'UdWlgMqJSqJlnQ"dU1dWSunqd1zdqUld~~S1

~qJ1UlqdWnZHE"i~1dMSEdlPUV~gldSSU1

hdId){ldH'UdSOZdSUdWWESnZdUm"~E11dH~S1

udHdwSnI~PU1Sd1PUdp1dq10A1dlpUd~EUOWU1

UdSln)lpunpUdSnEUldpunqud~SdIdS){JDlnZ

ud~IEq~UdJnEUd1pn~sU1UdP'Vso-qJS1SdU1q)

qJEN~WESdSSU1SqJdS'UdlqE[Udld~1dM

TEST 2 .•••ÖSD

Lesen Sie zuerst den Text. Lösen Sie die folgenden Aufgaben, indem Sie die richtige Antwort (A, B oder C) ankreuzen (siehe Beispiel).

Beispiel:

o Im Abteil herrscht schlechte Laune, weil

A

D

der Zug wieder überfüllt ist.

B

00

die Studentinnen von ihren Partnern wieder Abschied nehmen mussten.

e

D

eine ältere Dame sich über die Mädchen lustig gemacht hat.

1 Es ist eine Tatsache, dass

A

D

Liebe nach Terminkalender keine moderne Erfindung ist.

B

D

junge Menschen das Studenten leben mit der Fernbeziehung problemlos unter einen Hut bringen können.

e

D

die mobile Liebe den Partnern zugleich mehr Freiheit lässt.

2 man in der Ferne einen Freund oder eine Freundin,

Hat

A

D

sucht man üblicherweise einen Studienplatz oder Job in der Nähe des Partners.

B

D muss man viel Geld investieren, wenn man die Beziehung aufrechterhalten will.

e

D

wird öfter gechattet oder gemailt, um Bahn- und Flugkosten zu sparen.

3 Heute soll man flexibel sein,

A

D auch wenn die Mobilität eine Beziehung gefährdet.

B

D viele junge Leute gehen wegen des Studiums oder einer Stelle von zu Hause weg.

e

D aber wer damit Probleme hat, kann sich einer Selbsthilfegruppe anschließen.

4 Junge Leute gehen auf eine Fernbeziehung ein,

A

D

weil sie sich nach einem wilden Leben sehnen.

B

D

weil Flexibilität für sie am wichtigsten ist.

e

D

weil sie meinen, die große Liebe gefunden zu haben.

5 Andreas lernte Chiaowen kennen,

A

D

als sie ihn und seinen Freud in ihrem Auto nach Salt Lake City mitgenommen hat.

B

D

nachdem er und sein Freund nach einer strapaziösen Fahrt in Seattle angekommen waren.

e

D

weil sie immer mit der gleichen Fluggesellschaft unterwegs waren.

S3.J

.J

Z••

asg

:)t!.JLj8S.J8Qn(>j-V)nzpunu86B.Jl8!S81pu86unS9lU!81pU8Lj8lS?>iU8lUn'U!8o.JdlX81lSSBd.Jnu8U!8

U8S8l8!S8lP~0U8:)t!.JLj8S.J8QOpun8!P9'8lX81U8UP.JO8!SUUBPU8pU8lX81(g-~)8lP8PU8SSBd

·:)t!.JLpS.J8Qn

v

J;)lj:J;)fJsjnJ;)fIW!JSU;)!OS;)Ps;)zJnlj:JsJ/dMWn

8

a

3

H

s

DDDDD

8G

TEST 2

••

ÖSD

D

In der Stadt Panyu im Perlflussdelta bilden einem Zeitungsbericht zufolge Smog- Experten elf "Berufsnasen" mit dem Ziel aus, gesundheitsgefährdende Stoffe per Nase aus der Luft zu identifizieren. Ähnlich wie Spürhunde werden die menschlichen Schnüffler mit Hilfe von Geruchsproben auf gesundheitsschädliche Stoffe angesetzt, wie sie von der Chemie-, Gummi-, Textil- oder Entsorgungsindustrie der Region immer wieder wild entsorgt werden. Derzeit werden die Supernasen in einem Labor der Stadt trainiert, doch stehen sie laut der Zeitung kurz vor ihrem Abschluss. Kommen sie den Unternehmen auf die Spur und erhärtet sich der Verdacht in weiteren Laboranalysen, stehen den Umweltsündern harte Strafen bevor.

EI

Wissenschaftler der RockefeIler University in New York testeten die Reaktionen von 391 Versuchspersonen auf den Geruch und stellten mit ihrer Studie erstmals eine direkte Verbindung zwischen genetischen Unterschieden eines Duftrezeptors und der Wahrnehmung einer Substanz her. Die Forscher konfrontierten die Probanden mit 66 verschieden Substanzen, während sie gleichzeitig 335 Geruchsrezeptoren untersuchten: Ein Rezeptor mit dem kryptischen Namen OR7D4 zeigte besonders starke Reaktionen auf Androstenon (auch bekannt als Abbauprodukt des männlichen Sexualhormons Testosteron)

Doch während ein

Teil der Versuchspersonen Androstenon als übel riechend wahrnahm, registrierte ein anderer Teil einen süßlichen Duft.

Eine dritte Gruppe nahm hingegen überhaupt keinen Geruch wahr. Dabei stellte sich heraus, dass Unterschiede im genetischen Code des Rezeptors für die gegensätzlichen Reaktionen der Testpersonen verantwortlich waren.

sowie auf das verwandte Androstadienon.

ID

Gestank gehört zu den häufigsten Beschwerden bei Behörden, dennoch wird in der Öffentlichkeit fast nur über Lärm und Elektrosmog diskutiert. Abseits der Schlagzeilen erforschen Wissenschaftler die Welt der üblen Gerüche, ihre Ergebnisse offenbaren: Gestank ist mehr als bloße Belästigung. "Geruch dient uns als erste Einschätzung der Umgebung, Gestank ist ein Warnsig- nal", sagt die Psychologin Kirsten Sucker, die seit Jahren die Auswirkungen von schlechten Gerüchen auf den Menschen erforscht. Denn Riechen sei viel mehr als ein bloßer Messvorgang der Riechschleimhaut. "Gerüche werden im limbischen System verarbeitet, hier geht es um Gefühle", sagt Sucker. Und bei Gestank bedeutet dies: Angst, Ärger und Sorgen um die Gesundheit. Mit diesen Emotionen wenden sich Anwohner dann an die Verursacher, etwa Industriebetriebe, und die zuständi- gen Behörden. Im ersten Halbjahr 2006 beispielsweise verzeichnete das NRW-Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein- Westfalen 699 Beschwerden wegen Gestank - hinter Lärm der zweithäufigste Beschwerdegrund.

o

Sie stinkt nach

unter Einheimischen als Inbegriff des Hoch- genusses: die Durian-Frucht. Jetzt hat ein thai-

ländischer Forscher ihren Gestank weg gezüchtet - um sie auch in westlichen Ländern salonfähig zu machen. Nur das Militär sieht in dem Gestank noch einen Nutzen. Im Auftrag der Regierung hat der Botaniker Songpol Somri insgesamt 90 Sorten aus ganz Südost-Asien gekreuzt. Dreißig Jahre lang hat sich Somri mit dem Obst beschäftigt, sagte der Forscher der "New York Times": Heraus kam ein melonengroßes Stachelobst, das einen mild-süßlichen Geruch verströmt. "Die neue Durian duftet jetzt wie eine Banane", sagt Somri. Der neuen Sorte gab er den Namen "Chantaburi Number One", nach seiner Heimat- provinz in der Nähe der Grenze zu Kam- bodscha. Ob die Frucht trotz der ausgiebigen Zuchtstrapazen ihren besonderen Geschmack behalten hat, ist nicht überliefert.

Urin und faulen Eiern und gilt

I!I

Kalifornische Forscher beweisen: Menschen sind zu bisher ungeahnten Riechleistungen fähig. Mit überraschendem Erfolg haben Versuchspersonen in freier Natur einer Schokoladenduftspur nachgeschnüffelt. Menschen können Duftspuren in der freien Natur verfolgen und diese Fähigkeit mit Erfolg trainieren, berichtet eine Gruppe um Jess Porter von der Universität Berkeley in Kalifornien nun im Journal "Nature Neuroscience". Probanden sollten eine 10 Meter lange Duftspur über eine Rasenfläche verfolgen. Dazu wurden ihnen die Augen verbunden, Kopfhörer aufgesetzt und zudem dicke Handschuhe angezogen, damit sie sich allein auf ihren Geruchssinn ver- lassen mussten. Tatsächlich gelang es 21 von 32 Versuchspersonen auf Anhieb, der Duftspur zu folgen, berichten die Forscher. Angaben zur Konzentration des Duftes machten sie nicht.

3.J

J.SZ•••.asg

U8S8l8!SU8PU8PU8510:J.lX81punu85m8!S8iP8niU~:::>sQV8-VUBJ8pu85il~:::>iJ8118lS(g-~)WI1X8l

'UI8:6UnJ,LP'tl18MZ8nIU~:::>SQVU8SSBdl~:::>IUUIU8PilX81

SIVJ8p8U181>18108UI8SU8lSJ88nJ

l~:::>sl~:::>BW85'lB~JBM5JqrJ8pp8M~0t:j'18QBpI~OMQOJ8

5I+?lS:J.nJ8Q'lSIll8SJ8pfjnq88S8PS8U~OSJO/\W8UI8J~Brl8l18qJBJ8p85IJ~?r88JO/\W811BUO/\

nz8SnBH'SnB~:::>llz+?snzlB~J8pJ8J~mSij?~:::>S88J8UI85unij!+S8UI8Sll8ZSl18qN'fj81znp8J

UU8MJ8+?/\u858MJ8J~1J8PUi>lJ85iU8Mli8ZWBZlBIdsli8qNu85uuqJ8/\M'U8110fj~mSBPSnB

l~:::>ISUO/\J8J~mSij?~:::>S88-

J8l8B/\"J8>110/\~:::>SIB851:J.n?~nz:U8+>1II:J.U0>lUI"U8181/\l88JU8q81lql5

S8~:::>OU8U18>1'Jnlln>l8111WB=lpun:J.nJ88nz,,'U8JBquI8J8/\

BO"lq5S8~:::>OUJ~8S181/\'ls5uVwn81P8J8IJJB>lJ8pOJB50SJO/\'

5ulqqOll\Jl5BS'~:::>SIB8nz

J8UI8U8~:::>IIU~?5unz+?~:::>SUI::3U8WB>1~:::>nB8ln81~:::>B=l5UB:J.UVJBnUBr18qJ8UI85un5BlUI

'fjn:J.>jUBJ=l

U8J8SUnu8~:::>?JdS88nzW8S81P,,'BW8~1

:8lZU?5J8JIM"u8Jr:Jds81Pls5uVJO/\'5UnSSBllU::3U81IBSS8Jd8t:jpunOSJ8l18M5IPU?lSUI

8108l5BJijnB8qspuBlSJO/\S8PJ8fjn:J.>1UBJ=lSJ8q8Jl8qu8:J.B~5nl=lfjOdBJ=l'8VBUlfjBlI\J'lSOt:j

l8lSIUIWU811IWB:J.S8pUn8BlnSJnUO/\J8pU8A8l(n08)p8rU8SIIB:J.l8r:JJ58q81P'8nBq8081P~:::>IS

UJ

~:::>nBwn81P8~:::>!lJ8n8lSll8>1JBqzl8SqVUO/\U8lS0>1s5unn8Jl88Jm8U181>1J8PUI>lpun81P

5Un:IJ.B~:::>sqVUO/\U8J~r:Jq85U8fjB5J8pUI>l'l~8Jp

5UnJ8pU?J8/\UIJ8p-J8+?/\pun'8110JJ8UU?lI\JUI~nzW8UI8~:::>II~:::>?SlBlU8l5Il~:::>8J8q~:::>1815

UO/\J8pU8A8l111MSBPSIUPU?lSJ8/\U8110t:jUO/\UJ8UU?lI\J'UJ8PU?J8/\UI"PUBI~:::>Sln80lSI8UI8

'J8UfjBd'

5II1?f.l8qr:J8l5BS81SJO/\W8J~1'nJ

llUBSlWV

TEST 2 ••••ÖSD

Lesen Sie die Abschnitte A-G und fügen Sie sie an der richtigen Stelle (1-5) im Text ein. Achtung:

Zwei Abschnitte passen nicht in den Text!

A

p--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------, I

I

i Entsprechend zögerten viele Väter, ihre Vorgesetzten nach den Möglichkeiten der Elternzeit - i
I

: früher Erziehungsurlaub - zu fragen.
I

~-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------_!

:

I

I

B

r--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------,
I

I i Langfristiges Ziel von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen, die das Gesetz maßgeblich:

I

I

: vorangetrieben hatte: Eine Verbesserung der finanziellen Situation von Familien und die :

! Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

:

I

t

c

r--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------,

! "Es ist gut, dass nun alle über die Ziele der Familienförderung reden", sagte die Ministerin.

I

~

I

J

!

J

I

D

r--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------, I

I

I

I

: Unterstützt hat ihn dabei der Hamburger Verein "Vaeter", der Männer berät, die Beruf und Familie :

i vereinbaren wollen.

:

I

~

I

t

E

~--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------, I

! "Vor allem karriereorientierte Männer überlegen sich dreimal, ob sie mit so einem Wunsch auf ihre!

i Vorgesetzten zugehen", sagte die Abteilungsdirektorin Chancengleichheit der Commerzbank, :

: Barbara David.

:

I

I

t

I

J

F

,--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------,
I

I ! Die Beispiele sollen unter anderem auch zeigen, dass die Betreuung durch die Väter eine i

I

I

i Bereicherung für Kind und Mann ist, dass die berufliche Karriere der Mütter dadurch gefördert i

! werden kann und somit ein weiterer Schritt in die "Vereinbarkeit von Familie und Beruf" gesetzt i

: werden

kann.

i

I

~

J

I

G

,--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------~

i Die aktuelle politische Diskussion in Berlin könnte zu einem Bewusstseinswandel beitragen.

I

~

!

J

I

:UO!ltml!SwlU8PU8610JJ8!

l8Mu81L.j8J86!u!8'

lQ8Q

l8lJQM

.1.53.1.Z••.•aS9

U8S8l81SU8PlX81punu8zu~6J881S81PU8PU81L.j8JJ8J,JQM-~)~'(9:6UnjLPtI810u86unSQlU8SSIJW

'm~w86uUISL.j8SIIB>j!lBWWBJ6punLPSIJBJ6OL.jJ,JO'U8SSBdS3lq6

W8UI8'J,J0M8U18>!8>j81JlJBP

1881'U8q81Q

J

Im8p8r8>j81Jl8UI86unSQlllWJnU

IqE[9lg1'~qd13){)D1OZSIEUlEad~dPUDI13dIPnElpd~sODIEPEWduqudUldIJUqIEWUldSdUldI){

udUlqdUld~un(0):.rrmlEImpUO'UdSSdP13u01ds1f1slq(I)SEP

UdUlqdUldlunUlIdIEqldmUlun(l)SdPSUlOa10Z13UnIId~SldHIdIql

'IdmUlI1dHJnVUldSdlPd13dMd~IIOMdIP,nEIpd~sODI'qldIIsdq)llMSSUd(t:)

dIPd~Jgl){I1dHIdp1O~ENudIlEudq)SUdUl~lWUdUlUlO){nZ(v)

'-punSd8

SEaUldIqUl3:(L)

SEad~spud~ndpdq~EIEdgIdUll(9)

UdPIdIpuduuoNUllUdq)Sq013Ud130qzndS~EqUdUld

~slIdpd~q)dnEIpd~soDI'~sld~udssHdW

zldHpunUd~EWpUlS~s~ugIq)lPJEq)SUdSSlM(6),dlQdq)ldISUOmpEI~pun

~mdzq)ldI~dUldPOUlIdUZIE1O~EN~EqUlIdpud~qndq~ldZ){IE~SUE(aI)

'UdUUOMd~

PUdIdlSE\IJnEUdndUudq)lPJEq)SUdSSlM'UdSSlUlUUd){l3:udpunqIdi\.~lUlIdp~ungdHq)SI3:IdndU

~SlSEPudUlqduId~unnEIpd~soDI(lI)UldUldlEUoqEUpunIEuoqEUld~Ul

'd~){lgWdp10MSEP~UdUlqlOS~lpug~sUlndi\.qEi\.OUUld~){npOIdI)(1'd~ndH

d~){np01dnzudHEq)SIDJ~ldqpunsd8pun'udpuIJdqlqoMSdlP~slIdpdqOq'q)01dSUVUldPq)lSdIlE

:IId~UnUldPq)EaIdpnEIpd~sODI(vI)'UdqEqdlQ-UdUlUlESnz

UdUlI1

~UnSSEJq)EUUd111UlE]l){npOId~qnEpd'uduqIq)lSq)SEIuduld){)HqIdqOIdqDSEPdPUdSSEJUln

~UdUlqI0SIdpddd018-nEIpd~sODInz(~I)

nEIpd~sODIJnEIdIdSUndndSqdM'dp'nEIpd~SOprM!t\M

TEST 2 •••ÖSD

Hörverstehen

.~.~----------~--------------- insgesamt ca. 40 Minuten

Aufgabe 1

Lesen Sie Aufgabe 1 gut durch. Sie haben 2 Minuten Zeit.

10 Punkte

Situation: Sie hören jetzt eine Radiosendung zum Thema "Rauschgift". Lesen Sie die folgenden Aussagen und kreuzen Sie jeweils die richtige Lösung (A, B oder C) an. Sie hören den Text zwei Mal.

1

Cannabiskonsum

führt vor allem deshalb zur Abhängigkeit,

weil

A D Cannabis Einfluss auf den Körper nimmt.

B D Cannabis angenehme Gefühle hervorruft.

C D er fester Bestandteil des sozialen Umfeldes ist.

2

Cannabis

übt eine Wirkung

im Gehirn aus, indem es

D

A sich im Gehirn wie ganz ähnliche körpereigene Stoffe verhält.

D

B die Regulierung der körpereigenen Stoffe stört.

D

C die Botschaft der körpereigenen Stoffe verstärkt.

3

Die Gruppe der Cannabiskonsumenten,

die tatsächlich

abhängig wird,

A D

leidet immer auch an körperlichen Entzugssymptomen.

D

B weist klare und eindeutige Symptome der Abhängigkeit auf.

D

C ist immer psychisch abhängig.

4

Cannabismissbrauch

A D bedeutet, man kann nicht mehr damit aufhören.

B D besteht auch dann, wenn man nur manchmal Cannabis konsumiert.

C D nennt man den Konsum von Cannabis in unpassenden Situationen.

5

Der Konsum von Cannabis

A D lässt uns angstvolle Ereignisse vergessen.

B D kann sowohl positive als auch negative Gefühle auslösen.

C D kann leider bestehende krankhafte Angstzustände intensivieren.

6

Wer Cannabis raucht, kann nichts Neues lernen,

A D

B D

weil die Informationen im Kurzzeitgedächtnis hängenbleiben.

solange der Rausch anhält.

C D solange der Wirkstoff wirkt, also noch lange Zeit nach Abklingen des Rausches.

7

Bei der Entwicklung

des jungen Gehirns

D

A führt THC zu einer geringeren Vermehrung der Gehirnzellen.

D

B führt THC zu fehlerhaften Verbindungen zwischen den Gehirnzellen.

D

C sind Cannabinoide eigentlich unwichtig.

8

EjPe,imente

mit schwangeren

Ratten zeigen, dass durch die einmalige Verabreichung

von Cannabis

A gar nichts passiert.

D

B schon ein bleibender Schaden entsteht.

D

C die Geburt erst später einsetzt.

9 Cannabis kann Psychosen auslösen,

A D allerdings nur in ganz seltenen Fällen.

B D jedoch verschwinden die Symptome, sobald kein Cannabis mehr genommen wird.

C D

meistens bleibt die Psychose, auch wenn kein Cannabis mehr konsumiert wird.

10 Ein maßvoller Konsum bei Erwachsenen

A ist völlig ungefährlich.

D

D

B kann die Auswirkungen von vielen schweren Krankheiten mildern.

D

C wird auch von der Medizin völlig abgelehnt.

.1.S3.1.Z••

asg

uese7eISeq-e8)n'v'ZJn8'LjaJnpeISueq-eLj06uepun>jes'Jlez

8!SunuU8p6BJlJOt\punu8zu~6J88!SpU8Jlj~MS8pSU8J9H8!P'U8ZIlON8!SU8J9ljU8PlX81!8MZ

U8 J

:uO!lenl!S8!SU8J9ljUBJ8UI8l?l!SJ8J\!UnU8U!86BJlJot\wnzBW8ljls86uBlsU8q8l"'"U8UJ8l9H

'IBV\I

saBuelsuaqalUaUJal

•lS!lPUnJ5ua5apJ!'HalPa4:)S!~doJna(~)

ua4:)s!wouo~g(l)

•s5ue!ue5u!4Jap#p5aSJO/\wallel!WJap(8)

lias:lOOlSapUal!aIBaqsuaqal""uauJal

'l!aMsa'»1!4uapuale!zospun

uawwesnz

•sal4a5l4:)!UJ4awJnUwnalP5unl~:)!MlU3W!aSSaJalulJap'5un5!»~4:)sasuJapuos4:)newn'a4:)!lugSJad

•lSSe!Wnsepalwesa5(v)sapsuauJalU!wapafJallV

(9)Japoale!zosua/\!l~adsJad

!aJOUaUO!leS!ueBJOuawJo!uap:WJBaS

:leJedoJn3'll~4sa5uelsuaqaluauJalJQ!'4:)!iJ4aqluaunwnuapua5unJapJo!uvsap-4:)!I»e4:)suaSS!M

ua4:)S!U4:)al(9)l4:)aJa5nzUapJaM

•:OJ30II!M4:)JnpaJassaqUO!le~U!lenouassawa5ue!neuap(8)uaJa!5eaJ

•:OJS3Nn!Sal4W!UaUJalaUla4Jue

a:)J!'HalP(L)

•salIoS/\!l~a#alJa!u!pJOO~pun~)(0

•lJelSJau!a'uo!ssn~s!oueJap4:)!S4:)nealP(6)

l5!l!alaq

masa5wnUapJaM

6G

TEST 2

••

ÖSD

Schreiben

Aufgabe 1

insgesamt 90 Minuten

15 Punkte

Situation: Sie leben zurzeit in einem deutschsprachigen Land und haben sich eine schwere Sportverletzung zugezogen. Nach einem längeren Krankenhausaufenthalt sollen Sie jetzt eine Rehabilitation machen. Sie erhalten folgenden Brief von der Rehaklinik. Als Vorbereitung für die Antwort haben Sie sich auf dem Brief schnell ein paar Notizen gemacht.

Sehr geehrte Frau

,

Bad Brambach, 19. 03. 200

wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Ihr Antrag auf einen Kuraufenthalt über drei Wochen genehmigt wurde.

WtMo? Mi:CArzt 4 Wo~

bUfWO~!

Leider haben wir die notwendigen Dokumente (Kranken- bericht und Röntgenbilder) noch nicht erhalten und möch- ten Sie bitten, uns die aufgezählten Unterlagen bis Ende der nächsten Woche zukommen zu lassen.

Als Termin für Ihren Aufenthalt können wir Ihnen die Zeit vom 06. bis 27. April anbieten. Allerdings gibt es in dieser Zeit nur noch einen Platz in einem unserer komfortablen Einzelzimmer, für den wir Ihnen einen Aufschlag in Rechnung stellen müssen.

Alternativ können wir Ihnen den Zeitraum vom 08. bis 29. Juni vorschlagen, für diesen Zeitraum gibt es vorläufig noch Plätze im Doppelzimmer. Verständigen Sie uns bitte, welchen Termin Sie wählen.

Um Unannehmlichkeiten vorzubeugen, möchten wir Sie schon jetzt darauf aufmerksam machen, dass Sie während des gesamten Kuraufenthaltes der Verantwortung unserer Institution unterstellt sind und die Anlage nicht verlassen dürfen. Wir bitten Sie, die Hausordnung in Ihrem eigenen Interesse einzuhalten.

Sollten Sie noch Wünsche oder Fragen haben, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns schon auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen

Jo~

scJuuidt

Formulieren Sie nun ein Antwortschreiben, in dem Sie auf alle notierten Punkte auf höfliche und formelle Weise eingehen. Es geht vor allem darum, Ihr Anliegen (Wann und Wie des Kuraufenthaltes nach Ihren Vorstellungen) durchzusetzen.

S3.J

.J

Z•••asg

S3H~Il.l~I~H~S.lV~3~3~

:uO!ltml!S81Su8qBLjulW8UI8JBUIW8SUI8lBJ8J.8CjwnzBW8LjlJO/l.0M"81Pu8Lj8Sln80ls6uV"u8qBLj

'U8llBLj8681SU8qBLjJD:J.BP8PU8610J.>1llSllBlS:l8PU8MJ8/1.

%OL

%L91111111111

%09

u8l18qJV81SunuSBPlBJ8J.8CjLj811lJ.IJLj8S'snBU8q8JLj8S81SSU8lS8pulw09(;J8fj<;?MpunU8Lj8681S

18qBpJ.nB8PU8610J.8l>1Und:U18

•U8J81l8JdJ8lUI81S81P:U8UOIlBWJ0J.UI81MU8SSBIS18Lj81PU81LjBZGU8J~I>1J8WnJBMU8>1U8P81P

•U8SSB.:l81S81PU8lS6qLj81MU8UOIlBWJ0J.UIJ8p>1llSllBlS'U8WWBSnZ

U8Lj8SU8V\JGOS

UJ8ln~IJ3:81S

•81MlSI8JLjl8Lj8I1U<;?SJ8d6unU18V\JwnzBW8LjlJO/l.0M"81PU8Lj8Sln80ls6uVG"U8qBLj

•81MlSI8!puOIlBnllSUIW8JLjlGPUBl

u86qLj81S>PCU8881S18qBpLj8nBU8pnBqJ.nvS8pS8lX816unJLjD:J.UI3)UISBP'BW8LjlnBqJ.nvJ8UI8

'UOIlBlU8Wn6J\j'(6UnJ86iO~SSnILj8S

TEST 2

> ••

ÖSD

Schreiben

Aufgabe 2 • Thema B

insgesamt 90 Minuten

15 Punkte

STELLUNGNAHME

Situation: In einer Zeitung haben Sie folgenden Artikel gelesen:

Feelness - was ist denn das nun wieder?

Es klingt wie eine Mischung aus Fitness und We11ness. und so ähnlich ist das Kunstwort auch zu verstehen:

Feelness soll a11denjenigen. die sich im Alltag leicht aufregen. sich überfordert und gestresst fühlen. helfen.

Dahinter

ner zu ertragen. Entwickelt hat das Konzept der Psychologe und Pädagoge Dr. Gerhard Bittner auf Basis von Ergebnissen eines Projekts an der Universität Essen. bei dem der Einfluss von Emotionen und Gedanken auf unser körperliches Befinden erforscht wurde. Die wichtigste Erkenntnis: Schon ein einziger negativer Gedanke kann eine ganze Kette negativer Assoziationen auslösen. die den Körper in Alarmbereitschaft versetzen. Das Ziel von Feelness ist es. das Denken und Fühlen in eine positive Richtung zu lenken. In Seminaren und Coachings lernen die Teilnehmer. negative Gedanken umzubewerten und lösungsorientiert an Probleme her- anzugehen. Zum Beispiel wird aus einem "Ich bin nicht so weit gekommen. wie ich es mir vorgenommen hatte" ein

permanente Belastungen gelasse-

steckt eine Methode zur Stress bewältigung. mit der man lernen kann.

"Ich bin stolz auf das. was ich schon erreicht habe".

Schreiben Sie nun für ein Seminar eine Stellungnahme. Schreiben Sie mindestens 250 Wörter und gehen Sie dabei auf folgende Punkte ein:

• Fassen Sie die für Sie relevanten Informationen des Artikels zusammen.

• Argumentieren Sie: Womit lässt es sich erklären, dass das Bedürfnis der Menschen nach Methoden wie Feelness, Fitness und Wellness wächst?

Erläutern Sie:

• Wie ist Ihre persönliche Meinung zum Thema?

• Wie ist die Situation in Ihrem Land?

Berücksichtigen Sie dabei auch den Aufbau des Textes (Einführung in das Thema, Aufbau einer Argumentation, Schlussfolgerung).

15 Punkte

KOMMENTAR

Situation: Sie haben in einer Zeitung den Text "Kilometerstand der Liebe" gelesen. (Sie haben diesen Text bereits im Teil Leseverstehen bearbeitet.)

Verfassen Sie nun für ein Seminar einen schriftlichen Kommentar zu diesem Text. Schreiben Sie min- destens 250 Wörter und gehen Sie dabei auf folgende Punkte ein:

Aufgabe 2 • Thema C

• Fassen Sie die für Sie relevanten Informationen des Artikels zusammen.

Erläutern Sie:

• Wie ist Ihre Meinung zu diesen Informationen?

• Wie verbreitet sind Fernbeziehungen in Ihrem Land? Was sind die Gründe dafür?

• Welche Probleme sehen Sie bei einer Fernbeziehung?

Berücksichtigen Sie dabei auch den Aufbau des Textes (Einführung in das Thema, Aufbau einer Argumentation, Schlussfolgerung).

S8JdU8LP

J.S3J.Z_-"asg

punU8PU!8118Sll1BZl118!U'J118WJ811BOUUB>jS8lZl8['U!8SSSBP8!S8!PlSPJ8Pl8WUV'U8SSBdJ8AU8Jnt:J

:UOlltmllS8!SU8l118QW118!SnzJ8U!86unmJd118BJdS'U8PI8WUBU8PU!JJ8qBSBPJBlnWJOJ8Pl8WUV

8!SW!WnJlU8Zs6unmJdUBpun

_U8n!q8!SwnU!8S8n8UJBlnWJ0.::Jpunwn6UnJ86u~1J8/\J8plS!JJ8PI8WUV

_U8J~I>jJ88!S8!puoqBnl!S

_lU8Su86!Pln1188!S118!S

_U8118lS8!S118!SJOA

:UO!llml!S8!SU8l!8qJB!8qJ8U!8'6unl!8ZU!J8pU!818>j!fJVwnzBW8111"snWS!JnOl"U8U!8118SJ8'1IoS

nzW8p18>j!fJV1I0S118nBU!8Ol0.::Jl>pnJp86qB'U8pJ8M

18MZSOl0.::J'S)(U8lUnU8118lSJnZ'll1BMSnvU8P!8118SlU38!SWBSU!8W86l!WW8Jl11J8Jl1l/U868110~

'u!68110~S811818MOl0.::JJ8Jl116UnU!8V\J118BUJ8SS8ql8U6!886'lS!punu8pucu68q8!S8Jl11'6UnU!8V\J

)

88

TEST 2

•• ÖSD

Sprechen

insgesamt ca.15-20 Minuten

Aufgabe 3. Kurzreferat zu einem vorgegebenen Thema

ca. 10 Minuten

Situation: Sie sollen ein Kurzreferat zum Thema "Hundehaltung" halten. Sie haben folgende Unterlagen zur Verfügung, die auch Ihren Zuhörerinnen als Handout vorliegen.

Das Ende der Ära Hund?

Politiker interessieren sich nicht für die Bedürfnisse von Hundehaltern

~;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;~~"88%

75%

Die Situation der Hundehalter hat sich in den letzten Jahren verschlechtert

•.••iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii4~••••.•65%

47%

Hundehalter werden immer stärker .schikaniert"

~iiiiiiiiiiiiiiiiii~:--"" • 37%

63%

Hundehalter werden durch Regularien .kriminalisiert"

iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii;K~----67%

43%

Hundehalter

Nicht-Hundehalter

Quelle: Pedigree-Studie 2007

Probleme durch die Hundehaltung Hunde gehen Nicht-Hunde-Besitzern und darnit schätzungsweise der Hälfte der Bevölkerung auf die Nerven. In Großstädten ist die Hunde- feindschaft sicher noch ausgeprägter als auf dem Lande. Viele Hunde sind schlecht erzogen und geben irnrner wieder Anlass für Streit. Zu Recht Anstoß genommen wird an Kläffern, an verschmutzten Gehwegen, Rasen und Straßen, am Anspringen, Anbellen oder gar Beißen von Mitmenschen oder Hunden sowie an verkehrsgefährdenden Streunern. Auch hygienische Gründe werden oft angeführt. Natürlich ist die Bakterien- und Virenkonzentration in Gebüschstreifen von Parkanlagen, die regelmäßig und häufig als Hundeklo verwendet werden, höher als normal. Imrner noch ist es der EntSCheidungdes Hundebesitzers überlassen, ob er seinen Hund regelmäßig impfen lässt oder nicht. Immer noch fürchten manche Menschen Tollwut und Würmer, wenn sie einem Hund begegnen. Andererseits wird von manchen Hunden - vor allem natürlich von Collies - erwartet, dass sie sich wie "Lassie" verhalten und von jedem fremden Kind mit Begeisterung streicheln lassen. Ein Collie, der das nicht akzeptiert, gilt dann sofort als falsch, böse oder hinterhältig.

Wlens langer Kampf gegen die Trümmerl Eine Fachjury hat am Montag den Sieger der neuesten Wiener Hundekotkampagne - das Plakat "Nimm ein Sackerl für mein Gackerl" - gekürt. Der Erfolg der Aktion war bisher eher bescheiden, denn ein großer Teil der täglich bis zu zehn Tonnen Kot wird weiter illegal auf Straßen und Grünflächen zurückgelassen. Die konventionelle Kotbeseitigung ist Wien viel Geld wert, nämlich rund sieben Mio. Euro jährlich.

Bereiten Sie nun Ihr Kurzreferat vor. Gehen Sie dabei auf folgende Punkte ein:

• Fassen Sie kurz die Informationen zusammen.

• Wie ist Ihre Meinung zu diesen Informationen?

• Vergleichen Sie die Informationen mit der Situation in Ihrem Land.

• Berichten Sie, wie Sie selbst mit dem Thema umgehen.

Denken Sie auch an die formalen Merkmale eines Referats (Begrüßung und Einleitung, Schluss, sich nach Fragen der Zuhörerinnen erkundigen USw.).Sie können Ihr Referat sitzend oder stehend vor- tragen und auch Notizen verwenden.

3.1

1.SE•••.

aso

ueseleiSlS,J8nZuepuepue610Jlxe~punuesQIeiSUUBPe!p9'ueqe6Jnv

~U3~lnqs

'Ud13!ljgq)Sdql!WUdUdPldq)!S'lq!13wn

q)!Sl~WldU!dS13unuqoMpunUdPud13umnz

lqdW'l!dZq)!SJnEU!dSPIdJwflnzUdUU!Sdqpun

UdpldMld13!UdMpunldpq)SUdWlEqldPd~M

ldQlSqldH'lqmlq)!1pundWlgMW~udgnv

'lS~SdmSd11EldPU~qd!131dU3:pund!SudIqDJq)!S

d!P'dq01dP1E131dWWOSd!Pq)OUlq)!UlldnlOssnE

UdPldMll310slud'UdlSSDWpunW!~UElq)Sll3ugq

uIddElSq)!SEplq)!d11d!Aq)OUd!Pl!dZn'ud13ud!P

'UdlS!~d~Plq)Elqd~dMUdpldMlUdlSSDWUUEQ

ldplDl.dl11dlsd13qE'dqnq)sW!ml.'l-ldSSEM

l13ugJdwdd!SlllOp101\WdPsnEH'ldpPlqE.'l10A

UdUU!13dg:d!Sl!WWdlqI:q)!dldqs13UE13umSEM

13unuqoM'udnEq)SWnSEMUdqdSd!SlEp

uUdMd!SlP!SU!WdSd!PlUdWOWU!ldlqI

dPDwpun'ddEIq)s

dUqOPUnl~U!dld13nq)!Ml~ddsVU!ldp

'sdndNSEQudwnglJnvpunUdlS!WSnvlS!lq)!U

13un13mgMdqsl!dqud13uE131d1\punlHEq)SzlEIdlDJ

lq)!UlqdW'lq)nElqlS!ldWW!q)nEU!dvms

'Ud13UPqUdlS!WSnvpun'UdSSElsolSEMUEW

'lJlJqlSd.'ld13SdUdlqEJldPd!Mu~13un13dMdg:nz

udwnglJnvl13uPqd!Pd!131dU3:U!13UE~pun

d~qdosollqdSdP13ud.'l'!nqs

'UUE~pUlSl!M'q)H~)DI13udq)H13d13smpun-UQ~

'd~131dUd'mNUUdMd!Slldpu~qd13unUdgd!U

UUdQ11EldqD19d!U',,!qJ"d!PdAmSod-SUdqd1

Udq)SUdWlEqlDdslS~punq)!SJnEuq!'l13g1l1dqD

dUldd!131dU3:'lEqd!PAnE13duldPOA!l)sodlDJUdP

lqd13UOAEP'snESSEPldpdillOdUld'dlgqdsoww

dmdpudsnEllqE(dllEdq)SnE!SEd!qdosOllqd

UdUsun!dlJ'UdllEPUd

'lS!SSEPd~SdUldl~dqUd13oMd13snvUdId!Zldpun

'IE133:d!Md~SdlqIdwngR'UdlIElsd1313nq)!M

ud13umU!Zl~Sdg:'UdWWOUd13JnEloMUEW-ldA

ldMldqEnzId!A'lEqPl!Mlq)!dlUOAUdU!dS

'WqdUq)!Sl~WUdUgq)Sud13umnz'udqd13wn

llgqldASdq)!Sl!WUdP'udwngRS3:lS~-d13UE

UUE~UEWl~lglsd13UdP13ElIN'Ud13lllgMdqOSUdq3:

UEWWdPlddlg)ldU!dS'udsEqds13unIoql3:os

d13ngudsnEddqnRWEs~ldwJnE'Udq)EWlq!~

UUEMPUd131!dq)~PddlQ~'UdUOn~EdRd~PJnEdUld

'UdqEqUUdMd!SEMldnzId!A'Udl!dqlEUdWWO~

W!udq)H13gl:Udqd1UUdMd~SnzId~AUOASEMld

pun'UdUPlOSEMdAnE13dUd~131dU3:'lJJEq)Sd~M

SEP'ud13DJnZU!qSEM'llqdJldPOSEPUdWqdU13dM

udlq)!Z'UUE~lS!11dnp!A!PU!'udpd~q)SldA

l~W'ud13unl~dZudld~dEdldPOUdldPUE'ud13um

'UdSWdlqSldPUOSdg:'Ud~)dldWW~ZlJdolsd13110A

13unuplO'ud11dlsnzldqwnd~Pd~131dU3:lq)~Unz

ldqEQlS~Sd'13nq)~MldWW~ldPd~MU~dgEWUE

snEldln13d~131dU3:dAnE13dud~131dU3:'UdpldM

UldPOWpunldHdlqldAdlq)dIq)S'lJn1osUUE~

'sdssnl.'lSdSd!QldSSEMl13ug]UUEMPUd21!UEnz

ldSSEMU~WdPUdlUUdlld13qEW1EUdl~dSSdU~d

'lJE1)ld~SllddwDPud13Esnzos10Aq)~Su~qd~M

ldU!dPUd131!d~)3:Ud13Ugq'lq~dIqlld~PdAdlq~

'UdWWO~pund~P'd!131dU3:d~Pl13dMdqunU!

13un13dMdg:ldpd~131dU3:lE130SZUE13wnzUd13dW3:

UIWdU!dlqdSUdlJdolsd13110AwnERUUE~d!P

Udqd13dU~d'd13UJnwd13~qnEls'13unIqEllssnv

UdWpunl~WOSlDJUdq)SPJpU~M-punl~H

Udld~Sq)~SnZEp'UdHE1JnEq)HPUDl13-ngmzJm~

nzId~Al13dHWnldqpunSd11Eq)SnoEq)'l~l~M-110S

pEpq)nEdlq~udmds'UdSSEpdlu~qldqvUUdM

punsdlPdlsPIdJWfl'udqdllsnzUEl~d~13~PUdqd1

'sdlEm~~ESNU~UdPdiId~U~M~uEIqsdlzlndd13

HWOl13unuplS~lq)~U'lU~dWd13U~dldWW~

dtpSPJd~131dU3:-'Ud1310S

98

TEST 3

•• ÖSD

Ordnung begünstigt

also

den

Fluss

der

Energie, während Unordnung den Energiefluss stark blockiert oder staut, Woher kommt das? Es gibt einen eindeutigen Zusammenhang zwischen äußerer Umgebung und innerem Wohlbefinden - das Zufriedensein mit sich und der Welt. Wenn Sie "Ordnung" unter diesem Aspekt betrachten, wird klar, dass Ordnung im Äußeren auch Klar- heit im Inneren fördert.

"Aber wo soll ich anfangen?" - geht Ihnen das auch gerade durch den Kopf?

Häufig bremst man sich selbst aus, indem man schon kapituliert. bevor man überhaupt begonnen hat. Wozu jetzt das Altpapier wegbrin- gen? Der Stapel wird nächste Woche wieder so hoch sein. Wozu den Schrank ausmisten? Binnen kürzester Zeit wird er wieder vollgestopft sein. Teilweise mag das stimmen. Aber seien Sie ehrlich zu sich selbst! In Ihrer Wohnung oder an Ihrem Arbeitsplatz gibt es viel Überflüssiges, was sie schon längst hätten ausmisten können: Weg mit dem unnötigen Ballast! Sie brauchen keine 10 Kugelschreiber. Einer, der ordentlich schreibt. reicht völlig aus

Ich lade Sie zu einem Experiment ein: Neh- men Sie sich einen Zettel. denken Sie an Ihren

Kleiderschrank und schreiben Sie jetzt aus dem Kopf heraus auf, was sich in Ihrem Kleider- schrank befindet. alles, was Ihnen einfällt. Und dann vergleichen Sie es mit dem tatsächlichen Inhalt! Haben Sie auch an die Hose gedacht. die kneift. oder den Blazer, der nicht mehr aktuell ist? Die Sachen waren teuer, gerade aus Sicht der jetzigen wirtschaftlichen Situation, und sie könn- ten ja wieder modern werden.

Das Festhalten ist oft der Ausdruck eines falschen Sicherheitsdenkens, einer versteckten Angst. Viele Menschen halten Dinge fest. nicht. weil sie wieder modern werden könnten, son- dern weil es ein Schutz gegen die Unvor- hersehbarkeit des Lebens sein könnte. Über- winden Sie die Angst und vertrauen Sie darauf. dass das Leben Sie mit dem Nötigen versorgen wird. Das Aufräumen und Wegschmeißen kann dabei der Auftakt sein, auch andere Lasten abzuschütteln,

Wer einmal ordentlich ausgemistet hat. weiß, wie gut das tut. Doch schaffen Sie sich eine Ordnung. die im Einklang mit Ihren eigenen inneren Bedürfnissen steht. So werden Sie Energie gewinnen für alles, was wirklich wichtig ist in ihrem Leben, und neue Perspektiven!

.LS3.LE"••asg

U8S8l81SlSJ8nZU8P'lX81U8S<;?l81S81P10JU86U8P'u8qB6Jnvw8pul81S81PJ861lLj81lJOMlUV'\7')9

J8pO(0U8Zn8J>juB)S188Lj'(181ds18g

0uU8M81P86B1J8ZJD>jpunJ8ILjD>j'U8pJ8M

'V0llLjDJUBWLj81s8PDwpun'sollsnl

800lBLjUBWMJ8p81JLj8W8SS8J8lUIJDJ8UI8S'6unULjOM

~0U8110S8iPwlJ8WWOSu8zlnu8qU8Lj8BSUBU8JLjlZlBldUBl86'U8pJ8M

~8106U8.::J8ILjdosOIILjd-InLjS'l6BS8q

'V0SSBPUBWlSJ8llwJ8pl18LjU86uB6J8/\U8ULj88JqB'ssnwUU8MUBWS18LjMJ8p81llw

J8n8U816J8U3u8pBIJnB'II!M

80SSBPUBW8UI8S6unq86wnU8J8IJnl>jnJlSWn'UUB>j8ULjOqBp81JnBSBP8OM88lULj

U8lLj8IZJ8/\nz'U8SSDW

~0SSBPUBWLj81sLj8JnpU8Wn?JJnvuo/\W8PU8llVlS<;?lsolpunJDJSBP8n8N'l8UJt<;?

~J8SUnu8puIJ8Q1LjoMl6u?LjUO/\BP'qB

'V081M61lLj81MJDJsun8U<;?Lj8S86uIO'PUlS

80qoJIMS8'U8JtBLj8S8J8SUnu8l18>jLj81IWn?tJLj8SIUOWJBLjnz'U8llBlS86

~0ll8M81MUIJIM8J8SUnu8118nl>jB8SSIU:J

lDP8gU8PU8l18LjU8q8686uLjOMU8SSBduB'U8UU<;?>j

EulW8UI8U8lIID:J

l8QDJ8pOLj8SqOBLj8U8PU8>jJIMwnBtJ1I0SUBW6unupJO'U8Lj8BW

'V0llWBP81P8Lj811U<;?SJ8d8J8UUI81UOWJBHLj8nBUIJ8p6unULjOMwnz>j8nJpSnv'lWWO>j

80Lj8nBUU8MSBPUI8S8sols6unuJt0Lju86uB:J

l8lUnnzUI8S'luI8Lj8S

~0J861Jtnw88nJ8LjlSILj8JnpS8/\ISU8lUIu8ijDlnz'U8UJ8HU8

17ulW8p8[llBLjSnBHlQ!6S8'S8181/\

'V0SBMUBWUOLj8SsnBU8Lj811ijBLj8SlJIMU8PUDJ8U8llBLj8q'8llioS

80SBMUBWBd8JJU8J81J8pOU8J81lJOSSnB'8lll0S

~0SBMUBWUlLj81JLj8WlZlnu8qpunqlBLjS8PZUB6U8SS86J8/\'lBLj

9U8lIBLjlS8.::Jl8pulq'816J8U3

'V0Lj80UU8PU8pJ8M86uIOijOlLj81U'U8:J

l0M8668M118M81SIBwuI8J8Lj81sJ8P81M-ow

Lj8sIP'U8pJ8M

80qlBLjS8P8ll10SUBW861SSDI:jJ8qD86uIO'U8lSIWSnBwnllWBP8llBU8lSBl-nzqB

'UI8l+oLj8S

~0lOJlZW8PU8pJ8M8181/\86uIO'U8lIBLj8q118MUBWls6uVJO/\J8pijun>jnz'lBLj

L8

TEST 3 ••••öse

Leseverstehen

Aufgabe 2

insgesamt 90 Minuten

5 Punkte

Lesen Sie die 10 Überschriften und die 5 Texte. Ordnen Sie dann den Texten (1-5) die passende Überschrift (A-K) zu und tragen Sie die Lösungen in die Kästchen unten ein. Pro Text passt nur eine Überschrift.

A

 

Gesetzliche und private Pensionsvorsorge bei Österreichern gleich beliebt

8

 

Aufschwun~ ~eht an den Rentnern vorbei

c

 

Positive Gesetzesänderung für Akademiker

D

Österreich bei privater Altersvorsorge Spitze

E

 

Biir9er 6etii9Cidi 9esetzfidler Rente .mversiditCidi

F

 

Lange Durststrecke

G

 

Reif für Reformen

H

 

Wirtschaftsverband

fordert höhere Renten

Studierte sind die Dummen: Studium bleibt unberücksichtigt

J

Reform bei bestehendem Drei-Säulen-Konzept

stockt

Text

Überschrift

1

2

3

4

5

DDDDD

D

u8qBlj'u8uu068q1181zUBU1JJotU8pPUBls8ljntj

UJ8JBdSJOJU8Jljl'pu8qBsu8q8lLLlU8Z0Jd

8!0J8lj818JJ8lSQU8JQlj86nzU8pu86!8!8IJ

l6JOSpJ!MUIU8!1BliJ8pO'IB6nlJOdOM81P

S8pSJ8lS!8IlSU8!pSPU0:l'Al!l8P!:l6!U8M-86Jol\

W8U!8lj80UU8J8ljQlj'nB81\1Nos8ul88!pnlS

pUBIl6811J8p118lUVJ8pJ8JBds86JOSJo/\JnB

'u86JosnzJol\JnNU!U8P8Mlj8Spun-lj8sln80

8lonown017lU8Z0Jd'l68!1

J8PU?1pun69lU8Z0JdJ8pU8P8Mlj8S8S81P

U8Z8S!8MS181ds18q69lU8Z0JdJ8p-J8p81N

J8lj8!8JJ8qOU8JljlJ8q86l18qJV'u86JOSJol\-lnu

PU8Jlj?Mllj81UIBwul8~17lU8Z0JdJ8p-J8lS0

s6UIPJ811VlSI86JOSJo/\llj81Ulj8!816'86JCisJo/\

'wJoJ86JOSJo/\

J8lj8!8JJnBJ8wwnN'J8lj8!SOSu86nZJol\8q~8

PJ!MSJOJJ8W'l6JOS86Jol\U8lj8681P-J8lS0

lJ8qu8!JOPUlSJnUlj80U8!PU8lj8Sln80pun

861JP81U8l1pu8tjU!'Jn'8)ilj8!1Uljl;(-Sl!8ljJ8lj8!S

u81181zUBU1Ju8>jlsltjpunU8Wlj8UJOJBP8ul8

lU8Z0JdUOI\U8Ulj!8l>jnpoJdllwu86U1J86

'U8S0ZU8J:l

D

J.S3J.e:•••asg

'u8118lSnZJ8ljSBOlj8n886q1Bljlj8BN"86JOSJOI\SJ8ll'v'J8p

lJ8n8W8'U8pJ8Mwn8!PlI8>j6!+IBljlj88NJ8p81M

'6unJ81ZU8UI:lSBOld8ZUO)i-U8In?S-18JOssnwPU8681PUnJ6

U8lU8tjpunJ8p+?l!188tjJ8Jljl6qsPJ6uBIlLJ81uU8lJ8lj8!S86

pun:+?lIIB8tjW8pSOlj0V'JJ8pU8U8lj80JdsJ81\U8ljOlj

8108lj8SP8Z!8Mlj8S86JOSJOl\SJ8llVllj8lSU8lj8S1MZSOlj0V'J

Z!8Mlj8S-"SO/\VNl6!8Z81Pnzepu861lQUU8WJOJ8tj'JnB

U8WljBtjJ8p'881n?SPJ1Mll8MPU8lj86lJ8!ln68J8ppun

J8lU8!Z!tt8'l8llBlS868!086111!M!8JJ86JOSJOl\lsql8SW!

l>j8Bllj8Spunlj8Jnp8!P6unJljotU!3UOI\Jlj8WqJ8M8qn8M

u86unlSBI88'l!8JJ8q8108lj81lJnJ8886JOSJo/\PJ1M-lU8

J8p86JOSJOl\SJ8llVpJIMl>jJ?lS86punUOI\U8pW8JJW8lSAS

/\HVlIV)SJ8-pun(6UnJ8lj81SJ8I\U8U8SSBP8lU!HSIB'~81n?S

U8PU8Jl8J6U8lj8S1JBJ60W8pu86unJ8pU?J8/\'6!PU8MlOU8!0

'u8118lSnZJ8ljJ8P8!MJ8S810nBqwnlSIpUnJ6JnBJ8pJ81l

'pu8681PUnJ6wn81Pll8>j5qlBljlj8BNJ8p86JOSJOl\SJ8W

JnBW8pld8ZUO)i-U8In?S-!8JO'JnBlJ8n8W8S8S8!Plj80P8f

S8l8llj8!J86snBld8ZUO>jlW8S88'JOI\S8S810lj8n8ln8qJ8MZ

'lZ+?lj8SJ8lunJ8ljS!8l68!1U!8>j'S8PU8SS8JwnJn886uBIll8Z

l!8>jlj81IlU8 tt

8108W81qOJdJ8pU8lj8SP8Z!8Mlj8S86joSJOl\SJ8llVpun8Jlj!

U8lj8BSJnPUlS'lUUB>jJ8U8pJ8MJ8q8UIJ8pO

U!ljJ8l18Mlj8!p8n8lS'lJ8pJqJ86

DI

U8W8!PU8lS!8WU8lJ8dx3nzW8P'SSnllj8SSSBPSBP81B8J

lS!UOI\,.8lU8tj-JdwnJlj8S"pun'"lnWJBSJ8lIV"WIW8)i-WO>j

8108lj8!1lBBlS8lU8tjlSIJ8P81MIBWU!J811B'8punV'J8108p8tj

nB81\1UU8lU8tjUIijun>jnzU8>jUIS'pJIM

IBU!WOUJ8pU86!8lSU8lU8tjqB~060UOI\U8pU8lj8!llBBlS

8!MWIJljBr,,'9006S!8U!ljBpU8uuq>jJ81PU?lS8ljntjlj81SZlOJl

0906pJIMpUJ8lj?UUBJ8p81MJ8p8lj8181681B8JlJ8Mllj8!8JJ8

86JOSJOl\SJ8llVMo)nBU86'lj8BU:S!uq86J3lSJ3"W!JljBr

PIOljU!8tj18qBUlj8SWI6BJijnvS8pU8lj8Sln80SlnmSUIJot

os8l8Ulj88JJ8pJ8U8SS3J8IijBlj8SU8SSIMZUBUI:lJOSS8JOJd

u86unlljBZlj8!lln8pJ86!U8MU8lS181SIB'8ln8lj

'"l6!8lSUBl8!8ljS8U!J8U!88lpnlS-lj8Bqsu8l1VJot81p'>jUBqlsod

ZlBSlU8Z8S!8MUPlj8SS!qwnzJljBr01706JnB~00lU8Z0Jd

8lj8!1Zl8S868lU8tjSl!8J8qlZl8[6qlj8!1JdJ8n8lSlSIpunJ8p-OJd

lU8Z0JdJ8p6UnJ8>jIQ1\88U8SS!MldnBljJ8qo'llj8lUSSBP81p

JBqU8lj80UJB6SlLJ8!U'U8WWO>j8ql!W09"

8!P6unlljBZSnv'lj8!IZl?SnZUOI\BOU8qBljJ8qB81811\

6unulj80UJB6llj8!UU8llBljlU8'PUlS8S8!0U8qB6qVUJ81?Wlj8S

8pU8JljotnzqB86?JlI8qs6unJ8lj8!SJ8I\U8>jUBJ)iUIJ8p-lj88J88

pun'SBPIljOMqO8!P6UnJ8n8lS88J8pU8lU8tj8!MOS

J86JOqS8pun8O

tt

D

JnuJot8!P6unllOtJ3UOI\U8SJ81\!P-8lJBM

l!8Zs6unUlj88JUV'lUUB>jJ8UBSBOlSIJ8qB

wn!pS!qnzlLJ8B8JljBrSIB8l8lJ8M8qun

~'LJljB[SU8q8lU8pJ8M81nlj8Spun-nlS

J8lj8:lSOJ1.lj8BNW8PU8l8PU81101\

U81lj80UJotIBW!XBW!8Jp'8JljBr-BMlj8S

8PU8l!8J8qJOI\U8WljBU8BWs6unpll8-lj?Z

lj8!1u86unpllqsnBlnlj8Slj8B:lpun-sJnJ8q

Wn!pnlSJB6llj8!UJlj8W'l8lJ8M8q-6!P8l

l!8S9006U8pJ8M6unpllqsnBlnlj8Spun

JnBu8q81Spun~L66JnBIBW!XBW!8Jp'8JljBr

~88JljBrJot81p'8lU8tjos>jUBSS8!P~666

:lJ8!Znp8JU8lllj?ZJOI\~666lj80US!qnz

JnB8!P8lj80JdsUBU8lU8tj8pJnMlj8SqSBJp

UOI\-lnlj8SpunU8l!8Zlnlj8slj80HU!6nz88

JnB81p'8ljqljU8lU8tj8106un6qlj8!S>j80J88

l8lJ8MpunU8qBljl!WBPU8U!8>jssnlJU!3

6unppunWn!pnlSJB6llj81UJlj8W-8q

l!8S'~JBnUBr9006U8pJ8M-lIqsnBlnlj8S

U8l!8Z'6!llj8!M

111

U8lj8Sln806UnJ8lj8!SJ81\U8lU8tjS8!MJ81\'JnBJBpSSBP8lJ8lj8!S86U81ljBZJnz6UnljqljJ8U8lU8tjlSJ8W!ZJ?V'Jl8lJBMJ8

lj8nBU!W8S8!PJljBrl!WW8U!8snulV'Jlj8BU8snBH'"U8lj868l6BS8lJ8dX8U8lU8tjlj8UU!8H'qlo)iU!3J8lj88JdSJ8p

61318!P8lBJSUOqBIJui!8q6'6'lU8Z0JdpunqB!InrU8WWO>j8J8ljqlj'86?Jl!8q868ItdIB8tj"U8pJ8M8!PJ8UlU8tjIljOM

6UnljqljJ8U8lu8tjUOI\ln6W8U!8lU8Z0Jd'U8Ulj88J8!MJ8pPUBlSJO/\J8p6UnJ8lj81SJ81\U8lU8tjW8lS86'8l6BSS6U!PJ811'v'

ZlOJ1.J8pu8ln6Jnl>jun[uo)il8PU!Mlj8S8!PijBJ>jJnB)iJ8ppunJ06U8UO!II!V'J'J8UlU8tj81Su8uUq>jW!!lnrl!WJ8UI8

'U8pJ8M

8S8!PUOll!SOd1181.S8UI8u8118nl>jBU8lpS!l!lOds60IBlB>js6unJ8pJO:l'!8S

W8U!8nBq>j80tj"J8pU8lj8!IZl8S868lU8tjnzJ8U!8,,6UnJ8lj8ISPUnJ8'SnBJ80pUBqJ8I\SijBlj8SlJ!M'8l6!HnS8qSSBP

6unJqdw38lsqlU8SS8pJ8lUnJ8ppUBqJ8/\J8lj8Sln80-U8U!lj8SBV'JpunnBqu86BIUV('v'V'JONl!WJ8p6UnJ8pJ0:llj8BU

68

TEST 3

•• ÖSD

Leseverstehen

Aufgabe 3

insgesamt 90 Minuten

5 Punkte

Lesen Sie den folgenden Text und fügen Sie die Abschnitte A-G an der richtigen Stelle (1-5) im Text ein. Achtung: Zwei Abschnitte passen nicht in den Text!

Hierarchien fördern Korruption

Politiker, die sich aus öffentlichen Kassen bedienen, und Manager, die sich selbst hohe Gehälter genehmigen und sich auf Kosten von Unternehmen bereichern, machen immer wieder Schlagzeilen. Der niederländische Sozialpsychologe David de eremer von der Tilburg University und sein Kollege Eric van Dijk haben sich mit den Gründen für hemmungsloses Selbstbedienen befasst. Die beiden führten ein Experiment durch, an dem 81 Studenten teilnahmen.

Er musste aber darauf achten, dass er die anderen nicht übervorteile. Nur dann bekamen alle etwas von dem Geld. Wurde diese Regel hingegen missachtet, bekam keiner etwas.

Dann ernannten die Forscher in jeder Gruppe einen Teilnehmer zum Anführer. Kaum war eine Hierarchie eingeführt, änderte sich das Verhalten der Gruppenmitglieder: Der Anführer be- diente sich kräftig aus der gemeinsamen Kasse.

Die Forscher erklären dieses Verhalten so: Das Gefühl, über anderen zu stehen und ihnen überlegen zu sein, senkt die Hemmschwelle, sich egoistisch zu verhalten und Spielregeln, Fairness und Gleichheitsgrundsätze zu missachten.

Also dürfe und könne er sich auch mehr Ressourcen (Geld) als andere aus dem gemeinsamen Topf herausnehmen - selbst dann, wenn er seine Bringschuld noch gar nicht erbracht hat.

"Selbst wenn sich vier Mitglieder an die Spielregeln halten - weicht das fünfte davon ab und übervorteilt die anderen, so gehen am Schluss alle leer aus."

3J.J.SE:~••asg

U8S8l81S81P8nIU~:::>sqV8-Vpunm86U81SS81ue.J8Pu86Il~:::>I.JlS8811(s-~)WIlX81:6unJLprf'Ul8

18MZ8nIU~:::>sqVu8ssedl~:::>IUUIU8Pj:p<81

1seMl8'.J~8WsieU8U~1'puelsnz~80p8rl~:::>IUOS181/\81M.J8P'J8.J~mUv1

lseo8l>j:::>8M18qU8pU8.J8pueUJ8P8!16llV\JPl8Npun'lsun6sSIV\Jpunosuew~eu~8neeis~:::>IS!

Jt

II

r--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------.

8

~r----------------------------------------------------------------------------------------------

II

1'"snWSl063os81P'.J8~:::>S.J0.::l1

II

1seole~~811lZl818/\lle68UU8ZU8nb8SU0>l.lOt:U8p8r8weSU18W88"1Z881U.J8l18~8S:y.owe1

Jt

II

II

1+>18r'UI81

:81M)'U8l18>i61~~::J'U8ZU8l8dW0>l(U8SSIMsie81PU8.J8pueJ8P8116llV\JUIUI8-0.Jds:y.e~:::>SUI8W88:

:UI3.J8lI18lS86.J8~9H'lqnel6.J818Snzep'l6Il~:::>8.J8qUU8P~:::>118811~:::>S86UIJq.J8.J~8WU8:::>.JnOSS8Cj:

II

II

---------~------------------------------------------------------~-----------------------------------------------------

r--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------.

o

1lSn8Jl~8lSUI8'p8!16lIWU8ddn.J8sep~:::>ISuo/\U8PU8.J8pueUJ8W~8U1181Pl88"U8>jU8~:::>S"'lSS~11

1UIU8PU8lS18Wu811~.::llql6S8.J81/\'U8JnlS'60S'u8Jnls81~8Je.J8IHJnv.J8PU8lSJ8pun)(U8lS~:::>9~1

~t II

II

r--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------.

3

II !llWu8.J~1u8~:::>O.JdsuV>PO.Jnzpunu8l~:::>n.Jdsue8qU8UI8u8.JleJ'1!8lUVeMl808'o.Jn3:

186ueM'U8S81UU8P~:::>118811~:::>Su8ll10M811eu8uI81181S8PS8Pl88'u8qe~qe~s80U8l181~~:::>Is811e!

:WIwniPelSs6ueJuvS8PSlU8WI.J8dx3U8.JeM811e.J8P8!16llV\J616ue.J~:::>1816pun.J~8SJ8pUeUI8Jne!

Jt II

II

r--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------~

:00170.Jn3U8lll0S.J8lunU8PU.J8P8!16lIWU8ddn.J8l~:::>8.J86ll18l86Jne'U8P.J8MW8p8r8p.JnM'l6eS86:

!810u8pueqO.JdU8p.JnMUIu8ddn.J6.J8JUO.::lll18l86JnepunUIU8PU8610JU1868.J181dS:U8S81M.l8lUn!

II

II

---------~------------------------------------------------------~-----------------------------------------------------

lOP.J8~:::>ISSie.J8lS.J8uo/\ep'U8W~8U:

:8J

II

II

r--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------~

II

---------~------------------------------------------------------~-----------------------------------------------------

1punlSI"S8'6IlLPIMPI88nz,,~U8U8iP.J8/\llw'

i.J~8V\Jsie.JP8118l.l81!\.J8Pu8pueqo.JdU8l8l.l0Mlue8q81Pu86e.J.::llS8l~:::>9V\J"np88PI,,~U8U8IP.J8/\i

-er"1

r--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------~

II

TEST 3

"•• äSD

Leseverstehen

insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 4

Situation: Im folgenden Werbebrief fehlen einige Wörter. Lesen Sie den Text und ergänzen Sie die fehlenden Wörter (1-15). Achtung: Die Lösungen müssen sinngemäß, grammatikalisch und orthografisch passen. Es gibt für jede Lücke eine Lösung mit nur einem Wort. Keine Lücke darf leer bleiben.

5 Punkte

Mitspielen und gewinnen: einfach Gewinnkarte (0) IUU~

)

und retournieren

Lassen Sie sich diese

drei Erdgasautos und eines (2)

Gewinn bringenden Vorteile Ihnen damit (3)

Wer sich für Erdgas (4)

Chance auf keinen Fall (1)

: WIEN ENERGIE verlost

könnte schon bald Ihnen gehören. Welche

sind. erfahren Sie hier.

. hört die Natur förmlich aufatmen. denn Erdgas

(5)

ruß- und partikel frei. Schädliche Abgase werden somit entscheidend

reduziert - in Summe emittieren Erdgasautos bis zu 80% weniger (6)

als

Benzin- oder Dieselfahrzeuge. Zudem entfallen umweltbelastende

Transportfahrten

- der saubere

Treibstoff wird über das bereits (7)

portiert.

Erdgasautos stehen Diesel- und Benzinmodellen um nichts (8)

technisch voll ausgereift und werden in Serie (9)

dass die speziellen Kraftstofftanks die stabilste Komponente im Auto darstellen. Erdgas wird als

Kraftstoff in herkömmlichen

Erdgas und Benzin oder ausschließlich mit CNG (10) werden.

ein

Erdgasautos überzeugen vor allem durch ihre Wirtschaftlichkeit.

eingesetzt. So können CNG-Fahrzeuge wahlweise mit

Gasnetz zu den Tankstellen trans-

. Sie sind

. Crashtests haben gezeigt.

Ottomotoren

Niedrige Kraftstoffkosten.

höherer Energiegehalt und der geringere Verbrauch (11)

 

deutlich für die

Treibstoff-Alternative Erdgas.

 

Der Ausbau des österreichischen Erdgastankstellennetzes

schreitet zügig (12)

 

_

So soll

die

Zahl

der

öffentlichen

Erdgastankstellen

in

den

nächsten

drei Jahren

auf 200

(13)

. Eine lückenlose Österreich-Durchquerung

ist also

schon

heute

(14)

Weiteres möglich.

 

Legen Sie also gleich (15)

Erdgasauto.

: Mit etwas Glück fahren Sie schon bald Ihr neues

.LS3.LE•••asq

uese7eISeq/38jn't1~Jn8'L/oJnpeISueq/3L/cueJnu!//v'pez

u86BSSn\fpunU8Zn8J>j81SS118M8[81P861lL.jO!J6unsqlV)8J8pO(0'UB81SU8JqL.jU8PlX8118MZ'IBV\J

:uo!~tm~IS81SU8JqL.jlZl8[8uI86unpu8solPBClwnzBW8L.jl"UOISS8J66\f".U8S8l81S81PU8PU8610J

~a!aala!ds!as'ua6!azssep

:::>De!pJ8PU!)1U8JLj!pUBlsnzLj8Jnpl?lIA!l>1\iJ8ql8SWepU?J8A'U8uuq>1

SDS8WLj8U86uBun'lSILj81SAISSBdnz'U8lIBLjJ8A

'rjDS8U!8S8J8MLj8SIBS>18!Lj8S'lS!nz18!A8!6J8U3nz'ueqBLj

~aU!3aJau!awa6l1eUO!~!u!JaaUOI\uo!ssaJ66'rj'~6esaqssepuo!ssaJ66'rj

:::>D8U!83U816J8'lS!81p8!PU8Lj8SU8~'UeLj8nBJqwnJLj!U8q81nz'UJ8PU?J8A

SD8U!8ijBJ)1'lS!8!P86!1!8JOApun8l68p8qIJUnu86uniPUBHJnz8610::1'lBLj

'rjDJ8WWI8UI88ZJmSJ'8Lj8SU8e6!l?HIBM866uniPUBH'lSI

:::>DleqwepJIMlLj81UJLj8W"Uleu"ue6BS'ueuu9>1

SDnzW8PLj8nB8Lj8!P8dJq>1u85unJ88nv'U8JqLj86

'rjDSBPlLj81UAISSBd'lS!

~nel4:)espun6JaqploD~S!sapa!ua~le4JaA'uo!ssaJ66'rj

V~nMpunal\!ssaJ66eaSlndwl

:::>DpUlSJeww!LjOJpunlJeIIIOJlU0>1unpunJeLjBpJLjes'Lj8SllBW8IqOJd

SDpUlSeLj8!PlJlBUue6un6etjpunuellioslJ8ild8Z>jB'U8pJeM

'rjDueuuq>1nzueuolsseJdeopunU8J8pUBu86unJqlS'U8JLjIJf

9~mqJaus0l::lUaJ94a6al\!ssaJ66eJa~snwsua~le4Ja/\Jnzua4:)!14:)suaw'Jn~eN

'rjDeisueJLjIJf6!~n?IS6uBMZnz'snws!063

:::>D8!SU8SSIJWJ8qBLj8Jnp6unLje!ZJ3JBqJe!IIOJlU0>1lLj8BWe6'uepJeM

sDJ8qB8ULjO8!S8J?MJ8pLj8SU8~JeAil>1nJlSU0>1pun'JeLj8sue~dqLj8S

9w!as6ue6wn~!WJa4:)!IPU!)juo!ssaJ66'rja~lIosuew

'rjDe!pJepu!)1puewLjeunznZBp'ueLje!zJeLj81Snz'u8JeIIlOJlu0>1

:::>Dueqe6Lj8BUpunlSLj8!16qw8181Aess!utJlJpeaJepJepul)1'uelllJtJe

8D'UeJ8ild8Z>jBSSBPJ8pul>1U!el)1epBJ85UIJepeSBLjdzlOJlUBeJLjIuezueJ8'ue80ls

La~nftaU!36un4a!Za8wnzPU!>!

'rj11lLj8BWS8'lLj8!8IlLj8!USBPPU!)1nz'U8J8!U!ld!zs!p

:::>DUUB>1eln6ijoelUewn6J'rj'ueZleSJe

8DlS!LjeqlueunJ'Lj8!1wnSBPPU!)1Jnz8110JlU0>1lsqlesnz'ueLj8!ZJe

8uuaMauas4:)eMJ3U!Jap~eMua6aDUOI\uJapu!>!al\!~e6auuauo!~ow3'uaqe4

'rjDlSIse'IBWJOUSSBPeisLj8nBUOLj8SIBWLj8BMLj8SUepJeMpunSBPPU!)1'ue6BILj8S

:::>DU8lliOS8!SLj8!SZlOJlJ8JLj!e1LjIJ~88U8J8!IIOJlU0>1pun'U8Lj8SJJ8Lj8q

8D!l6elSBPijO'UBJBpSSBP8!P6UnLj8!ZJ3lLj8!Uos'ijn?18!M8!PU8U8SLj8BMJ3Lj8!SSBP'U8Lj8SUIJM

6UIwap4:)~JdsaDJapupa4a!ZJ3~!WuapuJapu!>!

'rjDpJ!M'JBI>1SSBPslnBdseAISSeJ66Buel1BLjJ8/\uezu8nb8SU0)1JIJ~uLj!ueqBLj'ssnw

:::>DlLj8!8JJ881SLj8JnpueJqLjnzpun'S!UpU?lSJe/\SSBPLj::mBe!pJ8PU!)1JepUBU!8'U8Lj8lSJ8A

8D8lunJmmSeisJOAw811BslnBd'ILjIJ~e6lJeMlsqles

~0seaua)j:)I]JpJa~UnUO