Sie sind auf Seite 1von 198

Free ebooks ==> www.Ebook777.

com

Impressum • Credits

Diese Veröffentlichung basiert auf Beiträgen, die in den Jahren von 2008 bis 2014 in der
Fachzeitschrift ∂ erschienen sind.
This publication is based on articles published in the journal ∂ between 2008 and 2014.

Redaktion • Editors:
Christian Schittich (Chefredakteur • Editor-in-Chief);
Steffi Lenzen (Projektleitung • Project Manager);
Marion Dondelinger, Andrea Kohl-Kastner, Sandra Leitte, Kai Meyer, Eva Schönbrunner

Lektorat deutsch • Proofreading (German):


Carola Jacob-Ritz, München

Lektorat englisch • Proofreading (English):


Philip Shelley, Zürich

Zeichnungen • Drawings:
Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG, München

Covergestaltung • Cover Design:


Cornelia Hellstern

Herstellung / DTP • Production / layout:


Simone Soesters

Druck und Bindung • Printing and binding:


Kessler Druck + Medien, Bobingen

Herausgeber • Publisher:
Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG, München
www.detail.de

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek


Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbiblio-
grafie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar.

Bibliographic information published by the German National Library


The German National Library lists this publication in the Deutsche Nationalbibliografie; detailed
bibliographic data is available on the Internet at <http://dnb.d-nb.de>.

© 2014, 1. Auflage • 1st Edition

Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die
der Übersetzung, des Nachdrucks, des Vortrags, der Entnahme von Abbildungen und Tabellen,
der Funksendung, der Mikroverfilmung oder der Vervielfältigung auf anderen Wegen und der
Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung,
vorbehalten. Eine Vervielfältigung dieses Werks ist auch im Einzelfall nur in den Grenzen der
gesetzlichen Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes in der jeweils geltenden Fassung zuläs-
sig. Sie ist grundsätzlich vergütungspflichtig. Zuwiderhandlungen unterliegen den Strafbestim-
mungen des Urheberrechts.

This work is subject to copyright. All rights reserved, whether the whole or part of the material is
concerned, specifically the rights of translation, reprinting, citation, reuse of illustrations and tables,
broadcasting, reproduction on microfilm or in other ways and storage in data processing systems.
Reproduction of any part of this work in individual cases, too, is only permitted within the limits of
the provisions of the valid edition of the copyright law. A charge will be levied. Infringements will be
subject to the penalty clauses of the copyright law.

ISBN 978-3-95553-214-7 (Print)


ISBN 978-3-95553-215-4 (E-Book)
ISBN 978-3-95553-216-1 (Bundle)

Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:17 AM
www.Ebook777.com
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:17 AM
www.Ebook777.com
Inhalt • Contents

theorie + wissen • theory + knowledge


8 Holz in Architektur, Interior- und Produktdesign – Hommage an einen Baustoff
Wood in Architecture, Interior and Product Design – A Homage to a Building Material
15 Urhütte der Zukunft? – ICD/ITKE-Forschungspavillon 2011
Primitive Hut of the Future? – ICD/ITKE-Research Pavilion 2011
18 »Teaching by Doing« – ICD/ITKE-Forschungspavillon 2010
Teaching by Doing – ICD/ITKE-Research Pavilion 2010
20 Reiner Holzbau oder Mischbauweise?
All-Timber or Mixed Forms of Construction?
24 Vorgefertigtes Bauen mit Holz
Prefabricated Construction with Wood
30 Origami aus Brettsperrholz
Origami in Cross-laminated Timber
33 »Timber Wave« – Zur Konstruktion der temporären Holzskulptur
“Timber Wave” – The Construction of the Temporary Wooden Sculpture
37 Beschichtungen für Holz im Außenbereich
Coatings for Wood used Outdoors
44 Der neue Holzbau
New Timber Construction
49 Tauwasserschutz von Flachdächern aus Holz
Protection from Condensate in Flat Timber Roofs
56 Siebengeschossiges Bürogebäude aus Holz in Zürich
Seven Storey Timber Office Building in Zurich
62 Ressourcenschonung durch Synergie – Hochbauten in Holz-Hybridbauweise
Resource Saving Through Synergy: High-rise Hybrid Timber Buildings

projektbeispiele • case studies


70 Gewerbezentrum im Bergell • Trade Centre in Bergell
74 Verwaltungsgebäude in Dornbirn • Administration Building in Dornbirn
78 Betriebsrestaurant in Ditzingen • Company Cafeteria in Ditzingen
82 Schulmensa in München • School Refectory in Munich
86 Erweiterung Fachhochschule in Kuchl • Extension to the University of Applied Sciences in Kuchl
90 Labor für Wasserwesen in Neubiberg • Laboratory for Water Management in Neubiberg
94 Bibliothek in Vennesla • Library in Vennesla
98 Museum in Sabres • Museum in Sabres
104 Konzertsaal in L’Aquila • Concert Hall in L’Aquila
108 Theater- und Konzerthaus in Kristiansand • Theatre and Concert Hall in Kristiansand
114 Bambuspavillon Expo Schanghai • Bamboo Pavilion for the Expo Shanghai
120 Besucherzentrum Kosterhavet • Visitor Centre Kosterhavet
125 Besucherzentrum in Preston • Visitor Centre in Preston
129 Gemeindezentrum in St. Gerold • Community Centre in St Gerold
134 Kindergarten in Bizau • Kindergarten in Bizau
138 Sportzentrum in Sargans • Sports Centre in Sargans
142 Badehaus in Lochau • Bathhouse in Lochau
146 Ferienhaus Hunsett Mill in Norfolk • Holiday home Hunsett Mill in Norfolk
150 Ferienhaus in Kumamura • Cabin in Kumamura
152 Hotel in Valldal • Hotel in Valldal
155 Einfamilienhaus in Krumbach • House in Krumbach
160 Wohnhaus auf der IBA in Hamburg • IBA Apartment Building in Hamburg
164 Mima Haus – Modulares Fertighaus aus Portugal • Mima House – a Modular Structure Made in Portugal
168 Wohnhaus in London • Residence in London
172 Doppelhaus in Sistrans • Semi-detached Houses in Sistrans
176 Energieeffizienter geförderter Wohnungsbau in Ansbach • Energy-efficient Subsidised Housing in Ansbach
180 Wohnsiedlung in Kvistgård • Housing Development in Kvistgård
186 Notunterkünfte in Iwaki • Emergency Housing in Iwaki
188 Schutzdächer in Winnipeg • Shelters in Winnipeg
192 Olpererhütte in den Zillertaler Alpen • Olperer Hut in the Zillertal Alps

anhang • appendices
196 Projektbeteiligte und Hersteller • Design and Construction Teams
200 Bildnachweis • Picture Credits

Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:18 AM
Vorwort • Preface

Holz kann mit positiven Eigenschaften und vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in


verschiedener Hinsicht punkten: Es erfüllt die ganzheitlichen Bewertungskriterien
des nachhaltigen Bauens, es eignet sich für den Außenraum, anspruchsvolle
Konstruktionen und Fassaden ebenso wie im Innenbereich, es ermöglicht kurze
Bauzeiten, ist verhältnismäßig kostengünstig und als vertrautes Material mit
sinnlicher Ausstrahlung gleichermaßen beliebt bei Bauherren wie Architekten.
Selbst die hohen Schall- und Brandschutzanforderungen im mehrgeschossigen
Wohnungsbau sind heute auch mit Holz erreichbar. So entwickelt sich dieser
traditionelle Baustoff mehr und mehr zum wegweisenden Material der Zukunft,
das baukonstruktiv neben der »reinen« Lösung auch Misch- und Verbundkonst-
ruktionen zulässt.
»Best of Detail Holz« bündelt die Highlights aus DETAIL zum Material Holz.
Die Publikation bietet neben der theoretischen Basis einen umfangreichen
Projektteil, der vom Experiment bis zum ausgeklüngelten Detail jede Menge
Inspirationen und konstruktive Lösungsbeispiele liefert.

With its positive qualities and wide range of applications, wood excels in several
areas: It meets the holistic evaluation criteria of sustainable construction and
is perfect for outdoor use in sophisticated designs and facades, as well as for
use in interiors. It enables short construction times, is relatively inexpensive and
both builders and architects alike appreciate its sensuous charm and familiarity.
Even today’s high standards for acoustic insulation and fire safety in multi-storey
buildings can be met by wood. These outstanding qualities are increasingly
turning this traditional construction material into one of the most sought-after
materials for innovative projects of the future, while its structural design potential,
combined with a “pure” solution, allows the building of mixed and composite
structures.
“Best of Detail Wood” brings together highlights from DETAIL about wood as a
material. Besides a theoretical basis, the publication also offers a comprehensive
section on projects, ranging from experiments to elaborate details, which
provides abundant inspiration and examples of successful architectural design
using wood.

Die Redaktion

4
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:59 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

5
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:59 AM
www.Ebook777.com
Holz in Architektur, Interior- und Produkt-
design – Hommage an einen Baustoff

Wood in Architecture, Interior and Product


Design – A Homage to a Building Material

Matteo Thun

1 2

Ist Holz ein Hightech-Material? Ist die öko- Energieverbrauchs, produziert die Hälfte einzigartig. Auch im Hinblick auf unsere
logische Ästhetik eine Spekulation über das aller Treibhausgas-Emissionen und ver- Gesundheit bietet es Vorteile, da es das
Schöne – oder eine konkrete Utopie? Ist braucht 50 % unserer Ressourcen. Raumklima ausgleicht und unser Wohl-
Architektur die Suche nach der Ästhetik nach- Bei der Arbeit mit Holz fasziniert mich das befinden begünstigt. Kurzum, Holz eignet
haltiger Lebenweisen? Bedeutet ökologische Rohe, das Ursprüngliche und auch die sich in vielen Bereichen: vom Möbel bis
Lebenskunst »langsamer, weniger, besser, Schönheit von Holz an sich – Maserung, zur Wand- und Deckenverkleidung, vom
schöner?« Sind die Ressourcen Phantasie, Farbe, Unebenheiten, Wärme und Natür- Fußbodenbelag bis hin zur Gestaltung
Kreativität und Schönheit unbegrenzt? lichkeit. Holz macht es möglich, nachhaltige des Bads; es kann durch entsprechende
Fragen wie diese gehören für Matteo Thun zu Lösungen zu finden, Ressourcen zu achten, Behandlung wasserresistent werden. Holz
einer gesamtheitlichen Betrachtungsweise. ökonomisch messbare Ergebnisse zu erzie- verfügt als formbares und modellierbares
Holz ist als natürliche Ressource seit jeher ein len und gleichzeitig Ästhetik und Schönheit Gestaltungselement über die wichtige
wesentlicher Baustoff in der Architektur und zu unterstützen. Als natürliche Ressource ist Eigenschaft, flexibel und belastbar zu sein.
im Design – und als nachwachsendes Bau- Holz schon immer ein wesentliches Element
material unverzichtbar. in der Architektur gewesen und für meine Weniger ist mehr
Arbeit heute essenziell: Es entspricht meiner Ich wurde in Südtirol geboren. In dieser
Ungern spreche ich über das Thema »öko- Philosophie des »Triple Zero«. Dies bedeu- alpinen Region geschieht die Verehrung
logische Nachhaltigkeit«, denn dieser Be- tet, lokale Materialien zu verwenden, die der Natur auf konkrete Art und Weise. Diese
griff ist ein Pleonasmus. Keinen Raubbau an nicht weiter als 24 Stunden von der Baustel- Haltung hat seine Spuren hinterlassen: Die
der Natur zu betreiben, gehört ja seit jeher le entfernt herbeigeholt werden und weder Walserbauern sind meine unbestrittenen
zur Arbeit der Architekten. Ich möchte mich CO2 noch Abfall erzeugen. Holz erfüllt die- Idole der Architektur, da sie immer schon
vielmehr auf die Ethik unseres Berufsstands sen Anspruch: Es kann oft aus der Region nach der Devise »less is more« gebaut ha-
konzentrieren. bezogen werden, ist kohlenstoffneutral, ben. Sie schaffen aufgrund der Armut und
Holz ist das Material des 21. Jahrhunderts kann einfach recycelt werden, verfügt über der Klimabedingungen die einfachsten und
und aus den Bereichen Architektur und hervorragende statische Eigenschaften, ist sparsamsten Lösungen (Abb. 1−4). Daraus
Design als einziger nachwachsender Bau- flexibel und nachhaltig und bietet ein breites entsteht eine Ästhetik, die nicht Minimalis-
stoff nicht mehr wegzudenken. Der Lebens- Spektrum an Einsatzmöglichkeiten. mus heißt, sondern die essenziell ist. Für
zyklus von Holz scheint praktisch unendlich. Holz als Baustoff verkörpert die Idee vom mich muss Architektur primär die grundle-
Wir Architekten müssen heute auch Lebens- Bauen im Einklang mit der Umgebung, genden Bedürfnisse befriedigen. Mittlerwei-
zyklusmanager sein; expressive Formen- mit der lokalen Kultur und Wirtschaft. Aber le ist es für Architekten Usus zu sagen »we-
sprache allein kann sich niemand mehr nicht nur. Holz eignet sich wegen seiner niger ist mehr«; dabei war diese Einstellung
erlauben. Diesen Gedanken haben wir im guten Verarbeitungsmöglichkeiten mit mo- seit jeher die Basis für die handwerkliche
Rahmen der Mailänder Möbelmesse 2010 dernen Maschinen und wegen seines gerin- Kultur der Walser. In den Alpen zu bauen,
thematisiert. Die Installation »The Wooden gen Gewichts im Vergleich zu anderen Mas- bedeutet heute, Ansprüche auszugleichen –
Beacons«, die wir mit dem italienischen sivbaustoffen hervorragend zur seriellen die Interessen der Touristikindustrie und
Modehaus Marni realisiert haben, zeigt Vorfertigung. Bereits in den 1990er-Jahren den Respekt vor Tradition und Natur in Ein-
den Lebenszyklus der Dinge auf. Holz und haben unsere Niedrigernergiehaus-Systeme klang zu bringen. Dies bedingt eine ständi-
Stoffe, die wiederverwendet wurden und und vorgefertigten Holzhäuser »Heidi« für ge Suche nach der richtigen Balance, nach
werden, bilden einen Dialog zwischen zwei Rubner und »O Sole Mio« für GriffnerHaus neuen Wegen, das Bauen in den Alpen öko-
kreativen Welten: Architektur und Mode, dies verdeutlicht. Serielle Produktion bedeu- logisch vertretbar zu gestalten. Von den
verbunden durch Holz. tet Optimierung von Bauzeit, Baukosten und Bergbauern haben wir das Wissen über die
Betriebskosten. Mikrogeografie, über die Winde und das Kli-
Technische und ästhetische Langlebigkeit Holz bietet eine Vielfalt an Einsatzmöglich- ma überliefert bekommen. Von ihnen konn-
Wir können nicht länger alles wegwerfen. keiten. Flexibel in der Verarbeitung, besitzt ten wir lernen, mit der Natur zu bauen, die
Wir müssen uns abwenden sowohl vom es optimale statische und bauphysikalische Elemente der Natur zu nutzen und zu res-
Überfluss der 1990er-Jahre als auch vom Eigenschaften, nicht nur zur kompletten pektieren. Nur mit einem ehrfurchtsvollen
Überdruss des ersten Jahrzehnt dieses Konstruktion des Gebäudes, sondern auch Verständnis für die Natur kann eine organi-
Jahrhunderts. Wir brauchen mehr Dauer- im Interior Design und im Produktdesign. sche Architektur entstehen. Sie ist niemals
haftigkeit! Als Architekt und Designer weiß Es vermittelt Wärme und Natürlichkeit. bloßer Stil, sondern eine Synthese aus dem
ich, wovon ich spreche – die gebaute Um- Gleichzeitig ist Holz durch seine Maserung, Bestehenden, der Bestimmung und dem Ge-
welt verursacht etwa 50 % des weltweiten seine Farbe und seine Unebenheiten immer lände. Dies ist unser Anspruch beim Planen

8
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:23 AM
1 Bauernhausmuseum, Amerang
2 Bauernhaus, Südtirol
3 Scheune (Kosólec), Ljubljana, Grundriss, Schnitte
4 Modernität im Traditionellen

1 Farmhouse Museum in Amerang


2 Farmhouse in Alto Adige
3 Barn (kosólec), Ljubljana; floor plan, sections
4 Modern aspects of traditional construction

und Ausführen unserer Bauvorhaben. Unser


Ausgangspunkt ist eine gesamtheitliche
Betrachtungsweise der Baustoffe: Wie auf-
wendig und kapitalintensiv sind die Herstel-
lungsprozesse? Wie weit können die Bau-
stoffe wiederverwendet werden? Wie knapp
sind die Rohstoffe? Wie ist das Verhältnis
von eingesparter Holzenergie und aufge-
wendeter Herstellungsenergie? Der Holzbau
heute stellt eine gesellschaftliche Verpflich-
tung dar. Wir haben ein funktionierendes
Forstwesen, eine moderne Sägeindustrie,
ein lebendiges holzverarbeitendes Gewerbe.
Das Prinzip »Null Kilometer«, das beinahe
klingt wie ein neues Postulat in der Archi-
tektur, geht zurück auf den römischen Bau-
meister Vitruv. Er plädierte dafür, Baustoffe
nur aus nahe gelegenen Standorten zu ver-
wenden. »Null« heißt für ihn nichts anderes
als die Entfernung, die ein Ochsenfuhrwerk
an einem Tag zurücklegt, um Rohstoffe auf
die Baustelle zu transportieren – also Mate-
rial von Orten zu beziehen, die sich in der
Nähe der Fertigungsstätte befinden. Was
jedoch noch bei Vitruv plausibel erscheint,
ist heute beinahe schon revolutionär. Auf
unsere Zeit übertragen bedeutet dies die
an einem Tag von einem Lkw zurückgelegte
Entfernung. Überschreitet man diesen Zeit-
raum, kann nicht mehr von Nachhaltigkeit
gesprochen werden.

Bauen im Einklang mit der Natur


Nach diesen Grundsätzen entstand im Jahr
2003 inmitten von Obstbäumen und Wein-
bergen das Hotel Pergola Residence bei
Meran (Abb. 14 –16). Die Architektur nimmt
das Motiv der Weinpergeln – Holzgerüste,
auf denen man die Rebstöcke aufzieht – fast
wörtlich. Die traditionelle Südtiroler Holzbau-
weise zitierend, die auf der Verwendung ein-
heimischer Lärche beruht, schiebt sich das
Hotel terrassenförmig in den Hang.
Ebenso in Südtirol entstand ein Luxus-Öko-
Refugium, das auf 1500 m gelegene Vigilius
Mountain Resort (Abb. 5 – 8). Hier koexistiert
das Bewusstsein mit der Ästhetik – alles
dreht sich um die Natur und die Landschaft.
Das Hotel ist nur per Seilbahn erreichbar
und fast unsichtbar in seiner Umgebung. Voll- 4

9
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:23 AM
5 Vigilius Mountain Resort, Vigiljoch, 2005; Matteo Thun, geboren 1952; Studium der Architektur
Architekten: Matteo Thun & Partners an der Universität in Florenz; 1980 –1984 Partner bei
6 Westfassade Sottsass Associati; 1981 Mitbegründer der Gruppe
7 Schnitt (ohne Maßstab) Memphis; 1984 eigenes Büro in Mailand. Seine Ent-
8 Pool würfe werden unter anderem von Arteluce, Arzberg,
Bulgari, Kartell, Villeroy & Boch, Vorwerk, WMF und
Zucchetti hergestellt. Das Büro hat zahlreiche Innen-
dekorationen sowie Shop-Interieurs entworfen.

Matteo Thun was born in 1952 and studied architecture


at the University of Florence. From 1980 to 1984, he
5 Vigilius Mountain Resort, Vigiljoch, 2005; was a partner of Sottsass Associati. In 1981, he be-
architects: Matteo Thun & Partners came a co-founder of the Memphis group and in 1984
6 West facade founded his own practice in Milan. His designs are man-
7 Section (not to scale) ufactured by Arteluce, Arzberg, Bulgari, Kartell, Villeroy
8 Swimming pool & Boch, Vorwerk, WMF and Zucchetti among others.
His office is responsible for numerous interior designs,
including shop interiors.

ständig aus lokalem Lärchenholz vereint das der Hülle ist aus einheimischem Holz und gen Kern der Anlage fungiert wie ein natür-
Resort die alte Substanz mit neuem Wachs- bietet bei gleichzeitig hohem Lichtdurchlass licher, schwebender Filter zwischen innen
tum. Dies gilt ebenfalls für die Residences Schutz vor Regen, Sonne und Verwitterung. und außen. In die Architektur übersetzt
edel:weiss am Katschberg in Österreich – Diese hölzerne Klimahülle findet sich im meint das eine Ästhetik der Ökologie: Trans-
eine architektonische Gratwanderung. Um Hugo Boss Concept Store im Meatpacking parenz, Leichtigkeit, Klarheit der Form.
das Umland nicht noch mehr zu zersiedeln, District in New York im Inneren mit einer Ich halte eine tragfähige Architektur für
ragen die beiden Wohntürme wie zwei Tan- komplett anderen Funktion wieder (Abb. 13). richtig, die alle Facetten des Genius loci
nenzapfen aus der Umgebung – eine rhom- Verbrennt Holz, schließt sich der Zyklus respektiert; ich vertraue auf die »echte«
benartig verflochtene Holzstruktur, die sich der Natur. Wenn Holz aber vollständig Nachhaltigkeit architektonischer Konzepte.
respektvoll in die Höhe erhebt und versucht, verbrennt, kann dieser Prozess in Energie Hierbei ist Holz als Baustoff elementar. Die
in der Umgebung aufzugehen (Abb. 11). verwandelt werden. Das Bio-Kraftwerk fünf sechsgeschossigen Gebäude des 2009
Auch bei der markanten, rautenförmigen Schilling in Schwendi produziert Energie errichteten Komplexes Tortona 37 in Mai-
Holzkonstruktion, die das Gebäude der und deckt damit den Strombedarf des an- land sind um einen ausgedehnten grünen
Hugo Boss Industries Strategic Business geschlossenen Sägewerks und eines nahen Innenhof gebaut. Die gesamte Energie für
Unit in Coldrerio umschließt, führte die Natur Krankenhauses. Die zylinderförmige Um- die Gebäude speist sich durch das Grund-
Regie (Abb. 12). Die Rautenkonstruktion mantelung aus Lärche um den kubusförmi- wasser; das Klima- und Heizungssystem

10
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:23 AM
7 8

basiert auf der geothermischen Energienut- nach Materialien, die statt Hightech viel- Is wood a high-tech material? Is the ecologi-
zung. Die Fassaden sind teilweise mit Holz mehr ein Hightouch-Gefühl vermitteln. cal aesthetic merely speculation on the sub-
verkleidet, dadurch verfügen die Gebäude Für Zwilling haben wir Messer entworfen, ject of beauty, or is it a concrete Utopia? Is
über einen einen zusätzlichen Brisesoleil. bei dem sich Holz und Hochleistungsstahl architecture the search for an aesthetic for
Das Holz wurde in seiner ursprünglichen verbinden. Die Technik bleibt verborgen; sustainable forms of living? Does the art of
Materialität, also unbehandelt, verwendet, die Kunst liegt in der Behandlung der Ober- an environmentally conscious way of life
um im Lauf der Jahre gut zu altern. fläche. Auf Mailänder Möbelmesse 2010 mean “slower, less, better, more beautiful”?
Zum Veröffentlichungszeitpunkt arbeitete haben wir auch den Tisch »Briccole Vene- Are resources such as imagination, creativi-
unser Mailänder Studio an einigen alpinen zia« für die italienische Holzmanufaktur Riva ty and beauty unlimited? For Matteo Thun,
Projekten, den sogenannten Archiland- 1920 vorgestellt, der aus Originalplanken questions of this kind form part of a holistic
scapes. Zwei davon für das schweizerische aus den venezianischen Lagunen gefertigt perspective. As a natural resource, wood
Wallis, eines für Zermatt auf 2200 m Höhe, wurde (Abb. 9). has always been fundamental to architec-
vertikal in den Berg gebaut. Das Familien- Die Lampenserie Arba für Belux, die nicht ture and design – and indispensable as a
hotel Bella Vista am Fuß des Stilfser Jochs nur die aktuellen Anforderungen an Nach- regenerable building material.
hat als »KlimaHotel« bereits die Pre-Zertifi- haltigkeit und Energieeinsparung erfüllt, ist
zierung der Agentur CasaClima erhalten. Bei aus Ahornholz. Sie produziert ein Gefühl von Avoiding excessive exploitation of nature is a
all diesen Projekten ist Holz das essenzielle Vertrautheit und filtert in perfekter Harmonie self-evident aspect of our work. As the only
Element, auch im Inneren. das fluoreszierende Licht in ein warmes, regenerable building material used in architec-
kraftvolles und komfortables Licht. Auch hier ture and design, wood is the substance of the
Hightouch statt Hightech hat sich Holz einmal mehr bewährt. 21st century. The life cycle of timber is practi-
Goethe hat einmal gesagt, man greife mit cally endless, so that we, as architects, also
den Augen und sehe mit den Händen. Im Fazit need to be life-cycle managers today. None
kleinen wie im großen Maßstab ist Holz gut In welche Richtung geht es also weiter? Um of us can afford to rely just on an expressive
einsetzbar, weil es multitaktil ist. Es gibt den sozioökonomischen Bedingungen und formal language any more.
so viel von seiner Entstehungsgeschichte der Umwelt zu antworten, kann das Schlüs- In the context of the furniture fair held in Milan
preis, zeigt sein Alter, seine Verbiegungen, selwort nur Nachhaltigkeit heißen. Das Prin- in April 2010, these ideas were central to our
seine Verletzungen, aber auch seine Dauer- zip »Null Kilometer« verbindet Ethik und discussions. We can no longer afford to throw
haftigkeit und Beständigkeit – wunder- Ästhetik und macht den Architekten auch everything away as we used to do. We need
bare Voraussetzungen für Gestaltungen zum Lebenszyklusmanager, der nicht auf more permanence. As an architect and de-
im Designbereich. In Japan gibt es uralte eine expressive Formensprache oder einen signer, I know what I’m talking about: the built
Eukalyptus-Wasserhäuser. Sobald Wasser hohen Wiedererkennungswert setzt, son- environment is responsible for roughly
das EukaIyptusholz berührt, entsteht ein dern auf Respekt: Respekt vor dem jeweili- 50 per cent of the worldwide consumption of
unfassbarer Duft. Holz spricht alle Sinne an gen Ort, an dem ein Gebäude entstehen energy; it causes half the emissions of green-
und ist das Material auf allen Ebenen unse- soll, oder vor einer Marke, für die ein Pro- house gases; and it devours 50 per cent of
rer Arbeit. Für die italienische Firma Rapsel dukt entworfen wird. our resources.
entwickelten wir ein spezielles Verfahren Ich möchte an dieser Stelle gern an den What fascinates me about working with wood
für eine wasserresistente hölzerne Bade- italienischen Schriftsteller Italo Calvino erin- is its raw, original quality and its innate beauty.
wanne. In mehreren Arbeitsgängen wird nern. In seinem unvollendeten Buch »Sechs Wood helps us to find sustainable solutions;
das Holz getrocknet und in einem speziellen Vorschläge für das nächste Jahrtausend« it enables us to care for resources, to attain
Verfahren geschnitten, geformt und zusam- empfiehlt er Leichtigkeit, Schnelligkeit, Ge- economically quantifiable results and at the
mengefügt. Die Wanne ist bis hin zum Ver- nauigkeit, Sichtbarkeit, Vielfalt. Der sechste same time to advance the cause of aesthetics
schlusspropfen aus Lärchenholz (Abb. 10). Begriff und Titel der abschließenden Vorle- and beauty. As a natural resource, wood has
Das Design konzentriert sich auf das We- sung, die aufgrund seines Todes nicht mehr always played a major role in architecture,
sentliche, fügt Form und Holzmaserung stattfand, lautet Beständigkeit – auf den and it is an essential part of my work today.
harmonisch zusammen. Auch das Bad Baustoff Holz angewendet heißt das techni- It complies with my “triple zero” philosophy:
»Il Bagno Che Non C’è« (das unsichtbare sche und ästhetische Langlebigkeit. Tradi- in other words, the use of local materials that
Bad), ebenso für Rapsel, ist vollständig aus tion und Innovation, Authentizität und Ethik do not require more than 24 hours to be trans-
Holz gefertigt. Beide Entwürfe wurden mehr- sind Begriffe, die mich bei meiner Arbeit ported to the building site and that give rise to
fach mit Design-Preisen prämiert. Das zeigt auch in Zukunft begleiten – am liebsten mit neither CO2 nor waste. Wood embodies the
einmal mehr den Wunsch der Menschen Holz natürlich. DETAIL 10/2010 idea of construction in harmony with the sur-

11
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:23 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

9 Tisch Briccole Venezia, 2010 9 Briccole Venezia table, 2010


10 Badewanne Ofurò, Lärche, 2009 10 Ofurò bathtub in larch, 2009
11 Residences edel:weiss, Katschberg, 2009, 11 Residences edel:weiss, Katschberg, 2009;
Skizze; Architekten: Matteo Thun & Partners sketch; architects: Matteo Thun & Partners
12 Hugo Boss Industries Strategic Business Unit, 12 Hugo Boss Industries Strategic Business Unit,
Coldrerio, 2006; Architekten: Matteo Thun Coldrerio, 2006; architects: Matteo Thun
& Partners & Partners
13 Hugo Boss Concept Store, New York, 2008; 13 Hugo Boss Concept Store, New York, 2008;
Architekten: Matteo Thun & Partners architects: Matteo Thun & Partners
14 Hotel Pergola Residence in Algund/Meran, 2004, 14 Pergola apartment hotel in Algund/Meran, 2004;
Schnitt (ohne Maßstab); Architekten: Matteo Thun section (not to scale); architects: Matteo Thun
& Partners & Partners
15 Hotel Pergola Residence: Terrasse 15 Pergola apartment hotel: Terrace
16 Hotel Pergola Residence: Blick in ein Apartment 16 Pergola apartment hotel: View into an apartment

roundings, with the local culture and econo- entire buildings. At the same time, the grain, the region made them resort to the simplest,
my. But that’s not all. In view of the way it can colouration and irregularities of wood make most economical solutions. This, in turn, has
be simply processed, using modern equip- it unique, and it is advantageous to human led to an aesthetic that does not fall under the
ment, and its light weight in comparison with health, since it helps to maintain a balance heading of “minimalism”, but that might be
other solid materials, it is ideally suited to in the indoor climate and promotes our well- better described as “essential”. For me, archi-
serial fabrication. In the 1990s, this already being. In brief, wood is suitable for many situ- tecture should primarily satisfy essential func-
manifested itself in our low-energy construc- ations, from furnishings and other objects to tions. Nowadays, one can commonly hear
tion systems like the prefabricated “Heidi” tim- wall and ceiling cladding and floor finishes. prominent architects asserting that “less is
ber houses we developed for Rubner and our I was born in South Tyrol (Alto Adige), an Al- more”, when in fact this concept has always
“O Sole Mio” for GriffnerHaus. Serial produc- pine region where the respect of nature mani- formed the basis of the craft culture of the
tion means an optimisation of construction fests itself in a concrete form. My origins have Walser people.
time and of building and operating costs. left their mark. The Walser farming people Building in the Alps today means meeting
Timber allows a wide range of applications. have become my undisputed idols in architec- essential needs and establishing a harmony
It can be worked flexibly and possesses opti- ture, because they have always constructed between a respect for nature and tradition on
mum properties – structurally and in terms their buildings according to the motto “less is the one hand and the interests of the tourist
of building physics – for the construction of more”. Poverty and the climatic conditions of industry on the other. This, in turn, implies a
continuous search for the correct balance, for
new forms of construction that follow an eco-
logically acceptable path. From the mountain
farmers, we have obtained our knowledge
of micro-geography, of the winds and the cli-
mate in general. From these people, we have
learned how to build in harmony with nature
and how to profit from and respect the natural
elements. Only with respect and understand-
ing for nature can architecture be realised in
an organic form. It is never just a matter of
style. It always involves a synthesis of the
existing circumstances, the function and the
individual site; and it is the aim of our studio
to achieve such a synthesis in our projects.
The starting point should always be a holistic
view of the materials. How expensive and
capital-intensive are the processes involved in
their production? How limited are the various
raw materials? To what extent can they be
reused? What is the relationship between the
energy saved by the use of timber and the
energy expended in production? Timber con-
struction today has become a social obliga-
tion. We have a well-functioning forestry prac-
tice, a modern sawing industry and a dynamic
timber-processing trade.
The “philosophy of zero kilometres” sounds
almost like a new postulate in architecture,
but the idea goes back to Vitruvius, who
pleaded in ancient times for the use and
transport of materials from the nearest possi-
ble locations. In Vitruvius’ case, this sounds
10 plausible; the “zero” simply meant the dis-

12
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:23 AM
www.Ebook777.com
11 12

tance that a team of oxen could cover in a the Alto Adige, which is based on native larch, area with a sprawl of developments, two
single day: in other words, bringing materials the hotel is pushed in a series of terraces into towers rise from the ground like pine cones,
only from places close to the location where the slope of the site. Also in the Alto Adige, outwardly consisting of intersecting timber
they were to be worked. Today, the idea a luxury environmental retreat was created in strips in a rhombus-shaped grid. In this way,
seems almost revolutionary. In modern terms, the form of the Vigilius Mountain Resort some an attempt was made to neutralise the scale
it would mean the distance a lorry can travel 1,500 metres above sea level (ills. 5 – 8). Here, of the buildings.
in a given time. If it takes more than a day to an increased awareness of the environment In the striking, lozenge-shaped timber struc-
cover a certain distance, then one can no and aesthetics coexist: everything revolves ture that envelops the Hugo Boss Industries
longer speak of “sustainability”. around nature and the landscape. The devel- Strategic Business Unit building in Coldrerio,
Set amid fruit trees and vineyards, the Hotel opment can be reached only by cable car and Switzerland (ill. 12), nature has the last word
Pergola Residence in Merano (ills. 14 –16) was is almost invisibly embedded in its surround- in every respect. The grid-like skin construc-
created in accordance with these principles ings. Constructed entirely from local larch, the tion, made from local wood, provides protec-
in 2003. Here, the architecture almost literally resort combines old fabric with new growth. tion against rain, sun and weathering, while
adopts motifs like vineyard pergolas and the The same applies to the residences edel:weiss nevertheless allowing the ingress of large
wooden trestles on which vines grow. Quoting on Katschberg in Austria (ill. 11) – an architec- amounts of light. Another wooden climatic
the traditional form of timber construction of tural balancing act. In order not to spoil the enclosure of this kind can be found in the
Hugo Boss Concept Store in the Meatpacking
District of New York (ill. 13), although the
function it houses is completely different.
When wood burns, the natural cycle comes
full circle. If wood is burned properly, how-
ever, this process can be exploited to gener-
ate energy. The Schilling Bio Power Station
in Schwendi, Germany, is an example of this:
here, the energy that is produced covers the
needs of the connected sawmill and a nearby
hospital. The cylindrical larch enclosure that
seems to float around the cubic core structure
functions like a natural filter between inside
and outside – an environmental aesthetic of
transparency, lightness and clarity of form.
I believe in architecture that is able to fulfil its
function, while respecting all aspects of the
genius loci. I believe in the genuine sustaina-
bility of architectural concepts. In this respect,
wood is an elemental building material.
Based on these principles, the new complex
Tortona 37 in the street of the same name
in Milan comprises five six-storey structures
erected around an extensive planted court-
yard. The entire energy used in the building
is extracted from the groundwater. The air-
conditioning and heating system is based on
the use of geothermal energy. Constructed
partly in wood, the facades form an additional
brise-soleil. The wood was left in its original,
untreated state so that it would weather in the
course of time.
At the time of publication, our studio in
13 Milan was working on a number of projects

13
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:23 AM
14 15

in the Alps, such as the so-called “Archiland- its durability and resistance – wonderful quali- object and the grain of the wood (ill. 10). “Il
scapes”. Two of them were planned in Valais ties for its use in the realm of design. bagno che non c’è”, (the invisible bath), also
in Switzerland – one in Zermatt at a height of In Japan, for example, ancient “water houses” created for Rapsel, consists wholly of wood
2,200 metres and built vertically into the side in eucalyptus still exist. As soon as the wood as well. Both models have been awarded a
of a mountain. The family hotel Bella Vista at comes in contact with water, it gives off an in- number of design prizes, which goes to show
the foot of the Stelvio Pass has already been credible aroma. yet again that people desire materials that
given a preliminary certification by the Casa- Wood appeals to all the senses and is the have a high-touch rather than a high-tech
Clima agency for its environmentally friendly material we use at every level of our work. quality.
design. In all these projects, wood is a funda- For the Rapsel company in Italy, we devel- For the Zwilling company, we designed a
mental component, even in the interior. oped a process for making a wooden bath- knife in which wood and heavy-duty steel are
Goethe once said that we take hold of things tub that is resistant to water. The wood is combined; the technology is concealed. The
with our eyes and see with our hands. Wood dried in a number of stages and then cut, art of an object lies in the surface treatment.
can be used to advantage to both a large and shaped and assembled in a special process. At this year’s furniture fair in Milan, for exam-
a small scale because it is multi-tactile: it tells Down to the plug, the bath is made of larch. ple, we presented the table “Briccole Vene-
us a lot about its genesis; it reveals its age, its The design concentrates on essential fea- zia” for the Italian manufacturer R1920. The
wounds, its twists and deflections, but also tures, harmoniously uniting the form of the table is made from wooden planks found in
the lagoon of Venice (ill. 9). The Arba series
of lamps designed for Belux meets modern
needs in terms of sustainability and energy
saving. Made of maple, the lamps generate
a sense of intimacy, filtering the light in a har-
monious way to create a strong, yet warm
and comfortable source of illumination.
In what direction will things go from here? In
response to socio-economic constraints and
the needs of the environment, the key word
can only be “sustainability”. The “zero kilo-
metres” principle unites ethics and aesthetics
and gives the architect the additional respon-
sibilities of a life-cycle manager who opts not
for an expressive formal language or a high
recognition value, but for respect – respect
for the particular location where a building is
to be erected, or respect for a brand name
for which a product is designed.
At this point, I should like to recall the eminent
Italian writer Italo Calvino. In his unfinished
book “Six Memos for the Next Millennium”,
he recommended the qualities of lightness,
quickness, exactitude, visibility and multiplici-
ty. The sixth value – and the title of the con-
cluding talk he was to give, but which could
not take place because of his death – was
consistency. Applied to wood as a building
material, this must mean long-term technical
and aesthetic viability. Tradition and innova-
tion, authenticity and ethics are concepts that
accompany me in my work and will continue
to do so in the future – preferably in conjunc-
16 tion with wood, of course.

14
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:23 AM
Urhütte der Zukunft? –
ICD/ITKE-Forschungspavillon 2011

Primitive Hut of the Future? –


ICD/ITKE-Research Pavilion 2011

Frank Kaltenbach

Universität Stuttgart, Fakultät für Architektur und


Stadtplanung / University of Stuttgart, Faculty for
Architecture and Urban Design:
Institut für Computerbasiertes Entwerfen (ICD) /
Institute for Computational Design, Achim Menges;
Institut für Tragkonstruktionen und Konstruktives
Entwerfen (ITKE) / Institute for Building Structures and
Structural Design, Jan Knippers;
Kompetenznetz Biomimetik Baden-Württemberg /
Competence Network Biomimetcs Baden Württemberg

»Retour à la nature!« soll der Philosph ausgereizt oder könnte die »Urhütte der den Fugen nur Normal- und Schubkräfte,
Jean-Jacques Rousseau im 18. Jahrhun- Zukunft« vielleicht ganz anderen Gesetz- jedoch keine Biegemomente übertragen
dert gefordert haben. Seine Suche nach mäßigkeiten folgen als den Vorgaben einer werden können. Trotz seiner beachtlichen
einem idealen »Naturzustand« als Abkehr auf Effizienz getrimmten Holzindustrie? Abmessungen ließ sich der Pavillon durch-
von höfischen Luxusexzessen der deka- weg aus nur 6,5 mm dünnen Sperrholzplat-
denten Aristokratie des Rokoko führte nicht Zurück zur Natur? – Biologie trifft Technik ten realisieren und muss aufgrund des mini-
nur zu einem romantisch verklärten Bild Einen solchen Versuch zur «Urhütte der malen Eigengewichts vor allem gegen Ab-
des »edlen Wilden«, sondern auch zu den Zukunft» starten im Sommersemester 2011 heben durch Windsog gesichert werden.
Ursprüngen der Architektur als Rückfüh- das Institut für Computerbasiertes Entwerfen Drei grundlegende Eigenschaften biolo-
rung auf das archaische erste Haus des (ICD) und das Institut für Tragkonstruktionen gischer Strukturen wurden auf die Holz-
Menschen: die Urhütte – inmitten der Natur und Konstruktives Entwerfen (ITKE) der Uni- konstruktion übertragen: Heterogenität, Hie-
und nur aus unbearbeiteten Naturbau- versität Stuttgart. Das Motto für den temporä- rarchie und Anisotropie, d. h., die Orientie-
stoffen gestaltet. Das in der Architektur- ren Pavillon auf dem Campusgelände lautete rung und Größe der Zellen passt sich den
geschichte bis heute berühmteste fiktive aber nicht »Zurück zur Natur«, sondern »Ler- mechanischen Beanspruchungen und den
Bild dieser bereits bei Vitruv beschriebenen nen von der Natur«. Die Analyse biologischer Krümmungen der Schale an. Die zentral
Urhütte illustriert Marc-Antoine Laugier, ein Strukturen in Verbindung mit der Anwendung gelegenen Zellen haben Abmessungen über
Zeitgenosse Rousseaus, in seinem »Essai fortschrittlichster Technologien wie compu- 2 m, die Module an den Randabschlüssen
sur l’architecture«: ein Satteldach mit Giebel tergeneriertes Entwerfen und robotische Fer- von minimal 0,5 m. Der hierarchische Auf-
aus Ästen und Zweigen, das auf den Stäm- tigung sollen es ermöglichen, aus leichten, bau des Pavillons gliedert sich in zwei Stu-
men von vier Bäumen aufliegt. nur 6,5 mm dünnen Sperrholzplatten eine fen. Auf der ersten Ebene wurden die Plat-
Inzwischen scheint man die wahre Urhütte zukunftsweisende Architektur zu schaffen. ten mit einem geklebten aber biegeweichen
gefunden zu haben: Beim thüringischen Bil- Keilzinkenstoß zu Zellen gefügt, auf der
zingsleben identifizieren Archäologen einen Plattenskelett des Seeigels als Vorbild zweiten Hierarchieebene ist eine einfache
Lagerplatz mit den Pfostenlöchern dreier Doch wo kommen in der Natur strukturelle biegeweiche Schraubverbindung der Zellen
kreisförmiger Holzstangenkonstruktionen Prinzipien zum Einsatz, die auf ein effizien- ausreichend, die den mehrfachen Auf- und
mit 4 – 5 m Durchmesser. Ihr Alter wird auf tes Leichtbautragwerk aus Holz übertrag- Abbau des Pavillons ermöglicht. Im Gegen-
400 000 Jahre datiert. Der erste Holzbau der bar sind und dem Entwerfer einen großen satz zu klassischen Leichtbauweisen ist
Menschheit ein Rundbau aus gebogenen Spielraum bei der räumlichen Ausformulie- das neue Konstruktionsprinzip auf beliebige
Stangen? rung lassen? Fündig wurden die Architekten Tragwerksgeometrien anwendbar.
Das überrascht, bemüht sich doch die Holz- bei der Morphologie des Plattenskeletts
industrie bis heute, den linearen Charakter des Sanddollars, einer Unterart der Seeigel Architekturstudenten als Programmierer
von Baumstämmen durch genormte Schnitt- (Echinoidea). Die Schale des Sanddollars Voraussetzung für den Entwurf war die
holzquerschnitte herauszuarbeiten und hat einen modularen Aufbau aus polygona- Erstellung eines digitalen 3D-Gebäude-
durch Brettschichtbinder Maßhaltigkeit und len Platten, die an den Plattenrändern durch modells, das unter Beibehaltung der gewähl-
Spannweiten zu erhöhen. Durch den Über- fingerähnliche Kalzit-Projektionen miteinan- ten Parameter so lange optimiert werden
gang vom stabförmigen Skelettbau zu plat- der verzahnt sind. Durch die spezielle geo- konnte, bis die gewünschte Form gefunden
tenförmigen Konstruktionen wie Holzrahmen- metrische Ordnung und Fügung der Platten war. Einfluss auf die Formfindung hatten aber
bau, Holztafelbau, massiven Holzplatten entstehen hoch beanspruchbare Strukturen. nicht nur architektonische Gesichtspunkte,
oder gar vorgefertigten Raumzellen scheint An den Polen des kugelförmigen Platten- sondern auch das Tragverhalten und materi-
heute der Baustoff Holz für eine orthogonale, skeletts befinden sich die kreisrunde Mund- alspezifische Parameter: Das Tragverhalten
modulartige Architektur prädestiniert. Trotz und Anusöffnung. Hier reagiert die Struktur der Keilzinkenverklebungen und der ge-
neuester Entwicklungen sind stabförmige mit einer zum Rand hin zunehmenden Ver- schraubten Verbindungen wurde experimen-
Querschnitte von Holzkonstruktionen jedoch dichtung immer kleiner werdender Module. tell geprüft und die Ergebnisse in den stati-
meist voluminöser als Stahlkonstruktionen. schen Berechnungen berücksichtigt. Durch
Außerdem bedarf es zur leistungsfähigen Transfer der Morphologie einen optimierten Datenaustausch war es
Verbindung der Hölzer oft Stahlverbindun- Die Morphologie des Plattenskeletts wurde möglich, die komplexe Geometrie wiederholt
gen, die einen beachtlichen Anteil an der von den Studierenden auf den Entwurf des in ein Finite-Elemente-Programm einzulesen,
Gesamtkonstruktion ausmachen und das Pavillons übertragen: Drei Plattensegmente mechanisch zu analysieren und zu modifi-
Erscheinungsbild entscheidend prägen. Ist laufen stets an einem Punkt zusammen. So zieren. Wie aber sollte es möglich sein, die
das Potenzial des Baustoffs Holz also bereits entsteht eine Biegetragfähigkeit, obwohl an mehr als 850 geometrisch unterschiedlichen

15
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:25 AM
Bauteile und die mehr als 100 000 frei im an den Fingerzinkenverbindungen zu den aus der Natur, sondern im reflektierten
Raum angeordneten Zinken ökonomisch einzelnen Modulen zusammen und ver- Transfer struktureller Gesetzmäßigkeiten.
herzustellen? Aus dem computergenerierten leimten sie. Nachdem die Zellen grundiert Eine rein formalästhetische Inspiration
Datenmodell wurde in ununterbrochener und lasiert waren, konnten sie mit einfa- durch Meerestiere wäre nichts Neues, wie
digitaler Kette die Erzeugung des Maschinen- chen Schraubverbindungen zusammenge- sich aus der Bezeichnung »style rocaille«
steuerungscodes (gemäß DIN 66025) auto- schraubt werden. Um die Schrauben in den (rocaille, frz. Muschelwerk) schließen lässt:
matisiert, mit dem der Roboter angesteuert zweischaligen Elementen bei der Montage In der Verschmelzung von »roc« (frz. Fels)
wurde. Die räumlich komplexen Fräsungen zu erreichen, sind Öffnungen in die Sperr- mit »coquille« (frz. Muschel) wurde im
waren jedoch selbst mit einem Sechs-Achs- holzplatten der Innenschale ausgespart. Bei 19. Jahrhundert. daraus »Rokoko« – da-
Roboter nicht herstellbar. Um die notwendi- Nacht dreht sich das Muster der verschatte- mals ein Schimpfwort. Der Forschungs-
ge siebte Achse der Fräskopfbewegung zu ten dunklen Felder um und innen liegende pavillon erlaubt dagegen die Untersuchung
realisieren, wurden die Werkstücke auf eine LEDs lassen die Öffnungen hell aufleuchten. der bionischen Segmentbauweise anhand
horizontal drehbare Scheibe gespannt, die einer Freiformfläche unter Ausbildung
mit dem Roboter zu einer Einheit gekoppelt Weit mehr als nur »form follows nature« spannender Räume: ein Grundprinzip, das
war. Die Montage verlief dagegen von Hand: Die Innovation des Projekts liegt dabei nicht sich endlos variieren und erweitern lässt.
Die Studenten klinkten die Sperrholzplatten in der Übertragung formaler Ausprägungen DETAIL 01– 02/2012

16
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:25 AM
Die Hülle des Hauptraums besteht aus zweischaligen
Elementen, die Verschraubung kann bei der Montage
durch Öffnungen in der inneren Schale getätigt wer-
den (rechte Bildhälfte). Außen- und Innenhülle dieser
Doppelschale entfernen sich kontinuierlich voneinan-
der: So entsteht zwischen Innenschale und Außen-
schale ein zweiter Raum. In diesem Bereich sind die
Verschraubungen der Module von innen frei zugäng-
lich, Montageöffnungen in den Sperrholzplatten erüb-
rigen sich (linke Bildhälfte).

The envelope enclosing the main space is made of


double-shell elements; they are bolted together through
the opening in the inner shell (right-hand side of image).
The distance between the outer and inner surfaces of
this double shell varies: this creates a second space be-
tween the inner and outer shells. In this area, the mod-
ule’s bolts are easily accessible, no mounting openings
are necessary in the plywood sheets (left-hand side of
image).

In the eighteenth century, Jean-Jacques vilion. In a first step, biological structures were Frank Kaltenbach arbeitet seit 1998 als Fachredak-
teur für Detail.
Rousseau’s rallying cry was “Retour à la na- analysed with the aid of the most advanced
ture!” His quest for an ideal “natural state” – computer programs. These programs facilitat- Frank Kaltenbach has served as an editor for DETAIL
magazine since 1998.
as rejection of the aristocratic excesses of the ed the realisation of a lightweight structure
Rococo – led him not only to romanticise the made of 6.5 mm thick sheets of plywood. The
“noble savage”, but also to imagine the origins architecture students identified structural prin-
Auf der Grundlage des computergenerierten Geo-
of architecture in man’s first house – com- ciples in the sand dollar – a subspecies of the metriemodells konnte auch die Erzeugung des
pletely surrounded by nature and made exclu- sea urchin – that can be applied to lightweight Maschinensteuerungscodes automatisiert werden,
sively of unprocessed natural materials. In his wood construction. The shell of the sand dol- was die ökonomische Fertigung der mehr als 850
geometrisch unterschiedlichen Bauteile sowie der
“Essai sur l’architecture”, Marc Antoine Laugi- lar has a modular structure consisting of po- mehr als 100 000 frei im Raum angeordneten Zinken
er – a contemporary of Rousseau – included lygonal sheets whose edges have finger-like erst ermöglichte.
an image that to this very day most famously projections that interlock and connect them. On the basis of a computer-generated geometric mod-
illustrates the “primitive hut”: a pitched roof These two characteristics make the sand dol- el, it was also possible to generate the NC code by
with a gable of twigs and branches supported lar a high-performance structure. At its two computer; without the code it would not have been
possible to economically fabricate the more than 850
by the trunks of four trees. poles it has circular openings: these are, re- building components – each with its own shape – nor
It appears that the true primitive hut has now spectively, its mouth and anus. Toward these the more than 100 000 dovetails.
been discovered: in the German town Bilz- edges the modules become more compact
ingsleben archaeologists have identified an and smaller in size. The students transferred
encampment – with holes for pilings for three the morphology of its “panel frame” to the de-
circular structures constructed of wooden sign for the pavilion. The three sheets (or pan-
poles – that dates back 400 000 years; each els) intersect at a point. This creates bending
structure has a diameter of 3 to 4 metres. resistance, although the seams can transfer
Was mankind’s first timber construction a normal forces and shearing forces, but not
circular building made of curved poles? This bending moments. Because the pavilion is
would come as a surprise in light of the timber so light, it must be secured to the ground to
industry’s efforts to work up the linear charac- prevent it from being lifted up by the wind.
teristics of tree trunks through standardisation Three fundamental characteristics of biologi-
of dimensional lumber, as well as its develop- cal structures were transferred to the wooden
ment of glue-laminated trusses to improve structure: heterogeneity (varying cell size
dimensional stability and spans. Through to adapt to the dome’s curves); anisotropy
the shift from frame construction using rod- (loads directed via planar surfaces); and hier-
shaped wooden members to panel construc- archy (two types of connections for the re-
tion, wood today seems predestined for use spective shells). In contrast to classical light-
in orthogonal, modular architecture. Despite weight construction types, this new structural
the newest developments in technology, the principle is applicable to any structural geom-
cross-sections of rod-shaped wood members etry. A 3D computer model was a prerequisite
are usually larger than their steel counterparts. for the design: optimisation continues – the
In addition, high-performance wood connec- parameters remain constant – until the de-
tions typically require steel components; in sired form is achieved. However, this form-
such cases, steel makes up a significant por- finding was undertaken not only from the ar-
tion of the overall structure and plays a deci- chitectural standpoint, but also with respect
sive role in the appearance. Has wood’s po- to structural behaviour and material charac-
tential been maximised, or could the “primitive teristics. In an uninterrupted digital chain,
hut of the future” perhaps adhere to a com- the NC code is generated from the computer
pletely different logic than the type of efficiency model so that the fabrication of the panels
currently propagated by the timber industry? can be automated. The mounting was then
Earlier this year, under the motto “learning done by hand: students clicked the modules
from nature”, students at the ICD and ITKE at in place and applied adhesives. After the cells
the University of Stuttgart sought answers to were primed and glazed, they were bolted
this question in the design of a temporary pa- together.

17
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:25 AM
»Teaching by Doing« –
ICD/ITKE-Forschungspavillon 2010

Teaching by Doing –
ICD/ITKE-Research Pavilion 2010

Frank Kaltenbach

Universität Stuttgart, Fakultät für Architektur und


Stadtplanung / University of Stuttgart, Faculty for
Architecture and Urban Design:
Institut für Computerbasiertes Entwerfen (ICD) /
Institute for Computational Design, Achim Menges;
Institut für Tragkonstruktionen und Konstruktives
Entwerfen (ITKE) / Institute for Building Structures and
Structural Design, Jan Knippers

Aus der zehnten Etage des »K2«, einer der Widerlager gesteckt – eine äußerst filigrane werden mussten, um auch durch Engstellen
beiden Hochhausscheiben der Universität und mit 3,50 m Spannweite zugleich leis- transportiert werden zu können (Abb. 3).
Stuttgart, sieht das ungewöhnliche Gebilde tungsfähige, in sich stabile Struktur ergibt Einfache Steckverbindungen und Schrau-
am Rand des Campus wie ein maßstabs- (Abb. 1). ben ersetzen die sonst im Holzbau üblichen
loser geflochtener Korb aus. Erst in Relation Produziert wurden die Holzstreifen nur aufwendigen Stahlknoten. Die im Material
zu den Menschen, die in dieses Flechtwerk wenige hundert Meter vom Standort des innewohnende Eigenspannung erhöht die
strömen, erkennt man seine wahren Dimen- Pavillons entfernt, im Institutsgebäude vom Tragfähigkeit des Gesamtsystems erheblich
sionen von beachtlichen 10 m Durchmes- fakultätseigenen Industrieroboter, der als und ermöglicht es, den gesamten Pavillon
ser. Über der Rundung einer jahrelang un- CNC-Fräse konfiguriert ist. Spätestens hier aus nur 6,5 mm starken Birkensperrholz-
beachteten Betonbank wölbte sich Ende wird klar, dass die Realisierung des Stu- lamellen zu fertigen. Das Biegeverhalten
des Sommersemesters 2010 eine filigrane dentenentwurfs ohne die Einbeziehung der bildete die Grundlage für das computer-
Konstruktion aus dünnen Holzbändern, die aktuellsten Forschungsergebnisse des ICD basierte Informationsmodell (Abb. 1), das
nachts wie die überdimensionierte Lampe und ITKE undenkbar gewesen wäre. Sämtli- auf einem Skript mit ca. 6500 Zeilen Code
eines dänischen Designers leuchtet und che der über 500 Holzteile weisen individu- beruht, das entspricht ca. 170 DIN-A4-
vorbeifahrende Autofahrer verblüfft. Dabei elle Geometrien auf. Dazu kommt, dass die Seiten. Das geometrische Informations-
handelt es sich bei dem Bauwerk keines- 10 m langen Sperrholzstreifen gestückelt modell war Ausgangspunkt für alle weiter-
wegs um eine gefällige Stadtmöblierung,
sondern um ein wissenschaftliches For- Frank Kaltenbach arbeitet seit 1998 als Fachredak-
teur für Detail.
schungsobjekt, das im Hinblick auf Innova-
tion und Vernetzung verschiedener Diszipli- Frank Kaltenbach has served as an editor for DETAIL
magazine since 1998.
nen seinesgleichen sucht. »Ausgangspunkt
unserer Überlegungen war eine Eigenschaft ID: 3-2#2f
(34°#1,46°)

von Sperrholz, deren Möglichkeiten bislang


34°#2°

a
1,5*a
(34°#1,17°) a (30,93°#1,35°)
x*a=240m ID: 3-1#1
34°#2° m 30°#2°

nicht für statische Zwecke genutzt wurde: a


1,5*a
(32,66°#1,12°)
32°#2°

(34°#3,59°)
34°#4° (34,47°#3,58°)

die Elastizität durch die Eigenspannung


ID: 3-1#2f 34°#4°
2

(34°#3,4°)

des Materials«, erklärt Manuel Vollrath bei


3
34°#4°

ID: 3-2#1

(32,43°#3,44°)
32°#4°

der Pressekonferenz. Mit wenigen Sätzen 1


a
x*a=240m
m

beschreibt der Architekturstudent stellver- ID: 3-2#3


0,7*b
b
(≥24 0mm
)
11
(32,43°#4,49°)
(34°#4,49°) 32°#4°

tretend für sein Entwurfsteam das Konzept:


4 34°#4°
5

»Zuerst mussten wir an unseren Versuchs- 6


ID: 3-1#3 12
a
1,5*a
ID: 3-1#0f

ständen durch Messungen die relevanten 8


10
ID: 3-2#0f

Materialkennwerte ermitteln, d. h., mit wel- (34°#4,47°)


34°#4°
(35,44°#4,47°)
36°#4°
7
8

chen Radien sich die Sperrholzplatten bie-


(34°#3,86°)
(35,57°#3,89°)

2 34°#4°
36°#4°
6

gen lassen und welche Spannungen dabei


auftreten. Der zweite Schritt bestand darin,
eine Geometrie zu finden, die einerseits die
Potenziale des Materials optimal ausspielt
und andererseits gestalterisch und funktio-
nal als Architektur überzeugend ist«. Den
geometrischen Ausgangspunkt der Kons-
truktion bildet ein Bogenpaar, das so anein-
ander gekoppelt ist, dass sich eine Auftei-
lung in zug- und biegebeanspruchte Seg-
mente ergibt, wobei jedes Zugsegment das
benachbarte Biegesegment elastisch in
Form hält (Abb. 2). 40 dieser Bogenpaare,
also 80 radiale Holzstreifen, sind nötig, um
einen Torus mit 10 m Außendurchmesser
zu schließen, der – mit senkrechten Span-
ten in die mit Kies gefüllten Holzwannen als 1 3

18
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:25 AM
Characteristic values of materials determined in experiments

Parametric control with Grasshopper

2D polylines 2D polylines 3D surface-


structural analysis pre-model fabrication model design model

Simulation model Robotic production Surveying model


analysis mesh model Hypermill positioning on site
Sofistik determining milling paths Leica Cyclone
Finite element model (FEM) Robomove Leica CloudWorx
robot control Leica TruView

Pavilion after completion of assembly


Comparison of computer models with measurements of actual state
4 5

führenden Schritte: die statische Berech- At the end of the summer semester in 2010, a are subject to either tensile or bending stress-
nung durch »Aufwickeln« der ebenen Strei- vaulting temporary research pavilion was built es, whereby each tensile segment elastically
fen mittels FEM-Analyse (Abb. 4), die robo- at the edge of the Stuttgart University campus. maintains the form of the adjoining bending
tische Fertigung und die exakte Positionie- The starting point for this student scheme was segment (ill. 2). The entire pavilion was con-
rung auf dem Gelände. Während für einen the unexploited structural potential of plywood. structed from birch-plywood strips only 6.5 mm
Durchlauf des Informationsmodells nur weni- The geometry is based on linked pairs of seg- thick. The digital information model was based
ge Minuten erforderlich sind, benötigt ein mental arches (ill. 2), 40 of which (i.e. 80 radial on the bending behaviour (ill. 1) and a script
leistungsfähiger Computer für das FEM- strips) were needed to close a torus with with roughly 6,500 lines of code. This forms the
Modell eineinhalb Tage reine Rechenzeit! an external diameter of 10 m. With a span of basis of all further steps: the structural calcula-
Schließlich können die Wissenschaftler am 3.5 m, this filigree structure is both efficient and tions in a process of “coiling up” the flat strips
gebauten Pavillon anhand von Belastungs- stable (ill. 1). The faculty’s own industrial robot, by finite element analysis (FEA) (ill. 4); and the
tests das Relaxationsverhalten, d. h. das configured as a CNC milling machine, was robotic production of the elements and their
alterungsbedingte Nachlassen der Eigen- used to give each of the more than 500 timber positioning on site. The relaxation behaviour
spannung von Sperrholz messen, um die elements its own geometry. The 10-metre ply- of the finished pavilion as a result of ageing
Werte in künftige virtuelle 3D-Modelle einflie- wood strips also had to be cut into segments can be measured and the results used as data
ßen zu lassen (Abb. 5). DETAIL 10/2010 for transport (ill. 3). The individual segments input for future virtual 3D models (ill. 5).

19
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:25 AM
Reiner Holzbau oder Mischbauweise?

All-Timber or Mixed Forms of


Construction?

Andreas Cukrowicz, Anton Nachbaur-Sturm

Holz ist zurzeit aufgrund seiner ökologi- Gemeindezentrum in St. Gerold größeren Installationsquerschnitten für die
schen Eigenschaften besonders gefragt. Die gewählte Konstruktion lag in Anbe- Belüftung des Musikprobesaals. Zusätzlich
Selbst bei größeren Bauvorhaben wie tracht der vorgegebenen Rahmenbedin- werden die Deckenhohlräume als Tiefen-
im Geschosswohnungsbau wird viel mit gungen auf der Hand (Abb. 1). Da der Bau- absorber für die Optimierung der Raum-
dem Material experimentiert. Dabei zeigt herr sich ein möglichst ökologisches und akustik aktiviert. Sämtliche Außenwände
sich jedoch immer wieder, dass ein reiner nachhaltiges Vorzeigeprojekt wünschte, fiel sind als vorgefertigte Holzelemente aus-
Holzbau schnell an seine Grenzen stößt. die Wahl schnell auf eine Holzkonstruktion. gebildet, im Obergeschoss wurden diese
Die Kombination mit anderen Baustoffen Auch die Möglichkeit, Holz aus dem ge- tragend ausgeführt. Aus Schallschutzgrün-
kann daher eine sinnvolle Alternative meindeeigenen Wald zu verwenden, sowie den erhielt das Dach eine stärkere Kies-
darstellen. die Bauaufgabe mit eher kleinteiliger Raum- schüttung.
struktur und geringen Spannweiten spra-
Die Frage nach Sinnhaftigkeit, Nachhaltig- chen für den Baustoff. Wohnanlage Lerchenpark in Lauterach
keit, Wirtschaftlichkeit und Logik einer Der viergeschossige Neubau ist als kom- Aus wirtschaftlichen Gründen haben wir für
Konstruktion lässt sich nicht allgemeingültig pakter Baukörper im Passivhausstandard die Wohnanlage Lerchenpark eine Misch-
beantworten, sondern muss stets in Abwä- konzipiert und energietechnisch nahezu bauweise gewählt. Die tragende Konstruk-
gung aller Rahmenbedingungen und Vor- autark. Mit Ausnahme der in Stahlbeton tion der fünf dreigeschossigen Häuserzeilen
gaben aufs Neue untersucht und überprüft ausgeführten erdberührenden Außenwände besteht aus massiven Stahlbetondecken
werden. Während bei der reinen Holzbau- wurde das gesamte Gebäude in Holzbau- mit eingelegten Lüftungsrohren sowie
weise die Vorteile vor allem im Bereich der weise erstellt. Sowohl die tragenden Außen- Stahlstützen in Fassadenebene und in den
Ökologie und Nachhaltigkeit sowie dem wände als auch sämtliche Innenwände Zwischenwandbereichen. Die tragenden
höheren Vorfertigungsgrad liegen, bietet konnten als vorgefertigte Holzelemente vor Innenwände zur Tiefgarage und zum Unter-
die Mischbauweise Vorteile bei größeren Ort versetzt werden. Auch der Liftschacht geschoss sind massiv in Stahlbeton aus-
Bauvorhaben mit mehreren Geschossen wurde in gleicher Weise aus vier massiven geführt, wobei deren Auflager zur Unter-
und größeren Spannweiten. Bezüglich Kos- Holzelementen aufgestellt. Sämtliche Ge- geschossdecke zur thermischen Optimie-
ten und Planungsaufwand ist die Mischbau- schossdecken sind in Form von massiven rung auf einzelne Auflagerpunkte reduziert
weise gegenüber dem reinen Holzbau ten- Holzdielen ausgeführt. Die Dachkonstruk- sind. Auch die Treppenhäuser und Liftkerne
denziell günstiger zu bewerten. Abhängig tion besteht aus einer Holzbalkendecke mit sind massiv ausgebildet und übernehmen
von der Nutzung und Größe und den damit hinterlüftetem Flachdach, das für Wartungs- die statische Aussteifung der Gebäude. Die
zusammenhängenden gesetzlichen Vorga- arbeiten zugänglich ist. Außenwände bestehen aus vorgefertigten,
ben stößt der reine Holzbau in den Berei- eingeschossigen Holzelementen.
chen Brandschutz und Schallschutz früher Musikhaus in Röthis Ein wesentliches Argument für die Misch-
an seine Grenzen. Bei mehreren Geschos- Ursprünglich hatten wir auch für das drei- bauweise war neben der Wirtschaftlichkeit,
sen muss ein Holzbau oft mit einem weniger geschossige Musikhaus in Röthis eine reine dass die speziell im Wohnungsbau erfor-
leicht brennbaren Material verkleidet wer- Holzkonstruktion geplant (Abb. 2, 3). Die derlichen Schallschutzanforderungen zwi-
den, sodass das Konstruktionsmaterial Holz spezielle Bauaufgabe als Musikprobelokal schen den einzelnen Geschossen einfacher
gar nicht mehr sichtbar ist. in Kombination mit einem Café erforderte umzusetzen sind als bei einer reinen Holz-
Das Potenzial, einen Niedrigenergie- oder jedoch im Laufe der Planung aus Schall- konstruktion.
Passivhausstandard zu erreichen, kann schutzgründen eine Änderung des konst- Ein weiterer Vorteil lag im Erreichen größe-
grundsätzlich bei beiden Konstruktions- ruktiven Konzepts. rer Spannweiten bei gleichzeitig geringerer
weisen als gleichwertig betrachtet werden, Die tragende Konstruktion besteht aus Konstruktionshöhe. Auch ließen sich die
da hier überwiegend die Ausbildung der einem Untergeschoss in Massivbauweise; vorgeschriebenen Brandschutzanforde-
Außenhülle maßgeblich ist. Der Vorteil auch der Lift- und Installationskern mit aus- rungen mit der gewählten Mischbauweise
des reinen Holzbaus liegt vor allem in den steifender Wirkung sowie die Decke über problemlos erfüllen:
Möglichkeiten des Recyclings und der CO2- dem Erdgeschoss sind in Stahlbeton aus- Die zur vertikalen Lastabtragung der Fassa-
Neutralität des Baustoffs Holz. geführt. Unsichtbar in die Außen- und Zwi- de notwendigen Stahlstützen sind hinter ei-
Die folgenden drei Beispiele unseres Büros schenwände integrierte Stahlstützen über- ner raumseitigen Beplankung in die innen
zeigen verschiedene Arten von Holz- bzw. nehmen die vertikale Lastabtragung in der liegende Installationsebene der Außenwand
Mischkonstruktionen und verdeutlichen die Erdgeschossebene. Die Ausführung der integriert; dadurch konnte auf einen Brand-
Zusammenhänge, die bei der Auswahl der obersten Geschossdecke als Holzbalken- schutzanstrich verzichtet werden.
Konstruktion eine Rolle spielen. konstruktion ermöglichte die Führung von DETAIL 04/2011

20
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:26 AM
Andreas Cukrowicz begann die Zusammenarbeit mit Andreas Cukrowicz began collaborating with Anton
Anton Nachbaur-Sturm bereits während seines Studi- Nachbaur-Sturm during their studies in Vienna, and
ums in Wien und gründete 1996 zusammen mit ihm together they founded Cukrowicz Nachbaur Architekten
das Büro Cukrowicz Nachbaur Architekten in Bregenz. in 1996 in Bregenz. In 2005 – 2011 he served as Presi-
2005 – 2011 war er Präsident der Zentralvereinigung der dent of the Central Association of Austrian Architects
Architekten Österreichs im Landesverband Vorarlberg, for the state of Voralberg. In 2012 – 2013 he was Visit-
von 2012 – 2013 Gastprofessor am Masterstudiengang ing Professor for Design in the Masters course at the
Entwerfen an der TU München. Cukrowicz ist Mitglied TU Munich. Cukrowicz is a member of several design
verschiedener Gestaltungsbeiräte. advisory committees.

Anton Nachbaur-Sturm begann die Zusammenarbeit mit Anton Nachbaur-Sturm began collaborating with Andre-
Andreas Cukrowicz bereits während des Studiums in as Cukrowicz during their studies in Vienna, and together
Wien und gründete 1996 zusammen mit ihm das Büro they founded Cukrowicz Nachbaur Architekten in 1996
Cukrowicz Nachbaur Architekten in Bregenz. Nachbaur- in Bregenz. Nachbaur-Sturm is a member of several
Sturm ist Mitglied verschiedener Gestaltungsbeiräte und design advisory committees as well as the independent
des Unabhängigen Sachverständigenrates Vorarlberg. expert advisory council for the state of Vorarlberg.

1 Gemeindezentrum in St. Gerold, 2008 1 Community Centre in St Gerold, 2008;


Architekten: Cukrowicz Nachbaur Architekten architects: Cukrowicz Nachbaur Architects
2, 3 Musikhaus in Röthis, 2010 2, 3 House of Music in Röthis, 2010;
Architekten: Cukrowicz Nachbaur Architekten architects: Cukrowicz Nachbaur Architects 2

The application of any form of construction Community Centre in St Gerold House of Music in Röthis
is dependent on the context and purpose. In view of the existing constraints, it was the This three-storey building was originally
The advantages of all-timber construction, for clients’ wish to create a model community planned as an all-timber construction, but
example, lie primarily in the realm of ecology centre in St Gerold, Austria, that would be as changes had to be made to meet the special
and sustainability, as well as in the greater environmentally sustainable as possible. An needs of a music rehearsal centre (combined
degree of prefabrication that is possible. all-timber structure was chosen, for which it with a cafe), primarily for reasons of sound
Timber construction has its limits, however, was possible to use the local authority’s own insulation. The load-bearing elements of the
when it comes to fire protection and sound wood in conjunction with a small-scale spa- basement storey as well as the slab over the
insulation. Mixed forms of construction are tial structure and small spans. ground floor are in concrete, as are the lift and
advantageous in larger projects in allowing The compact four-storey volume has a services core, which has a bracing function.
several storeys and greater spans to be im- passive-energy form of construction and is At ground floor level, vertical loads are borne
plemented. In addition, mixed forms tend to virtually self-sufficient in its energy supply. by steel columns concealed in the external
be more economical in terms of design and Apart from the use of reinforced concrete and intermediate walls. The timber-beam
building costs. The two forms are more or for the external walls where these are in con- construction of the uppermost floor allowed
less the same when it comes to complying tact with the earth, the entire building has larger service runs to be laid for the ventila-
with low-energy and passive-building stand- a timber structure. tion of the rehearsal space. In addition, the
ards. All important in that respect is the de- The other load-bearing external walls and all voids in the floors act as bass absorbers and
sign of the outer skin. The advantage of internal walls consist of prefabricated timber optimise the spatial acoustics. Prefabricated
all-timber construction lies principally in the units. In addition, four solid timber elements timber elements were used for all external
scope it allows for recycling and in the CO2 were used for the lift shaft. The floors are in a walls, which were executed in a load-bearing
neutrality of the material. vertically stacked plank construction; the flat form on the upper floor. A thicker bed of grav-
The following three examples show the po- roof was built with solid timber beams. The el was laid on the roof for sound-insulation
tential of different kinds of timber and mixed roof is designed to bear foot traffic for main- purposes.
forms of construction. tenance purposes.
Lerchenpark Housing in Lauterach
For this development, a mixed form of con-
struction was chosen for economic reasons.
The load-bearing structure of the five three-
storey housing tracts consists of concrete
floors with integral ventilation ducts, and steel
columns in the outer and intermediate walls.
The load-bearing internal walls in the base-
ment and underground garage are also in a
solid form of construction, although the bear-
ings for the floor slab on top are restricted to
specific points in order to optimise thermal
transmission between floors. The staircases
and lift cores were executed in concrete and
serve to brace the building. The external walls
consist of prefabricated storey-height timber
elements. Apart from economic considera-
tions, an important argument in favour of
mixed forms of construction – especially in
housing – is the sound insulation between
floors. It is not so easy to implement this with
all-timber structures. In addition, mixed forms
of construction allow greater widths to be
spanned with a smaller structural depth. It
is also simpler to achieve the necessary fire
3 protection.

21
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:26 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

Schnitte Maßstab 1:20


Sections scale 1:20

Gemeindezentrum in St. Gerold Musikhaus in Röthis

Community Centre in St Gerold House of Music in Röthis

1 Bitumenbahn zweilagig, Schalung Fichte 27 mm, 4 Kies 80 mm, Abdichtung bituminös 12 mm


Hinterlüftung, Unterkonstruktion Holz 500 mm, Dämmung Steinwolle 80 mm, Gefälleplatten
PE-Folie, Schalung Fichte 27 mm, Gefällebildung Steinwolle 50 –170 mm, Dampfsperre
Kantholz 40 – 230 mm, Dämmung Holzfaser Dreischichtplatte 20 mm, Schalung 32 mm
Kantholz Fichte 100 /180 mm, Dämmung Holzfaser Balken Brettschichtholz 200/560 mm,
Holzbalken 220/100 mm, Dämmung Holzfaser dazwischen Dämmung Mineralfaser 100 mm
Schalung Fichte 27 mm, Dampfbremse PE-Folie auf Dreischichtplatte 20 mm sowie fünf Helmholtz-
Installationsebene 110 mm, Akustikdämmung Resonatoren
Schafwolle 30 mm, Rieselschutzvlies schwarz abgehängte Decke: Holzlattung 60/45 mm,
Lattung Weißtanne unbehandelt 40/36 mm Holzlattung 60/40 mm, dazwischen Dämmung
2 Schalung Weißtanne sägerau 30/50 –120 mm Schafwolle 40 mm, Vlies schwarz
Lattung Fichte schwarz gestrichen 30/50 mm Holzwerkstoffplatte furniert, gelocht 15 mm
Konterlattung, Hinterlüftung Fichte 30/50 mm 5 Holzschindeln dreilagig
Windpapier schwarz, Schalung Fichte 25 mm, Rauspundschalung 24 mm
Pfosten Fichte 60/125 mm, Dämmung Holzfaser, Lattung 30/60 mm,Hinterlüftung
Schalung Fichte 25 mm 2 Weichfaserplatte 50 mm
Pfosten Fichte 60/200 mm, Dämmung Holzfaser, Pfosten-Riegel-Konstruktion 180 mm,
Schalung Fichte 25/80 –150 mm dazwischen Dämmung Steinwolle 2≈ 90 mm
Dampfbremse PE-Folie, Lattung Fichte, dazwischen Bretterschalung 20 mm, Dampfbremse
Installationsebene 40 mm mit Dämmung Schafwolle Luftraum, Dämmung Schafwolle 40 mm
Schalung Weißtanne Nut/Feder 20/50 –120 mm Holzwerkstoffplatte furniert 20 mm
3 Riemenboden Weißtanne sägerau 27/80 –100 mm 6 Vollholzparkett Douglasie geschliffen, geölt
Polsterhölzer 62 mm, dazwischen Splittschüttung Zementheizestrich 70 mm, Trennlage
Trittschalldämmung Holzfaser 30 mm Trittschalldämmung 30 mm
Brettstapelholz 220 mm, Installationsebene Ausgleichsschicht Splittschüttung 50 mm
3
Schalldämmung Schafwolle 40 mm Stahlbetondecke 270 mm
Gipsfaserplatte 15 mm, Installationsebene 26 mm Installationebene 250 mm
Akustikdämmung Schafwolle 30 mm abgehängte Decke:
Rieselschutzvlies schwarz Akustikdämmung Schafwolle 40 mm, Vlies schwarz
Lattung Weißtanne unbehandelt 40/35 mm Holzwerkstoffplatte furniert, gelocht 15 mm

1 two-layer bituminous seal; 27 mm softwood boarding 4 80 mm bed of gravel; 12 mm bitum. sealing layer
500 mm timber supporting structure/ventilating layer 80 mm rock-wool insulation
polythene sheeting; 27 mm softwood boarding 50 –170 mm rock-wool slabs to falls; vapour barrier
40 –230 mm timbers to falls/wood-fibre insulation 20 mm three-ply lam. sheeting; 32 mm boarding
100/180 mm softwood beams/wood-fibre insulation 200/560 mm lam. timber beams with 100 mm min-
100/220 mm softwood beams/wood-fibre insulation eral-fibre insulation between; 20 mm three-ply lam.
27 mm softwood boarding; polythene vapour-retard- sheeting and five Helmholtz resonators
ing layer; 110 mm services layer; 30 mm sheeps’ 45/60 mm wood battens; 40/60 mm wood battens
wool acoustic insulation; black mat as moisture pro- with 40 mm sheeps’ wool insulation between
tection; 36/40 mm silver-fir strips, untreated black felt matting; 15 mm perforated, veneered
2 30/50 –120 mm sawn silver-fir strip cladding composite wood boarding
30/50 mm softwood battens painted black 5 double-lapped wood shingles
30/50 mm softwood counterbattens/ventilating layer 24 mm sawn t. + g. boarding; 30/60 mm battens/
black windproof paper; 25 mm softwood boarding ventilated cavity; 50 mm softboard
60/125 mm softwood posts/wood-fibre insulation 180 mm post-and-rail structure with
25 mm softwood boarding 2≈ 90 mm rock-wool insulation between
60/200 mm softwood posts/wood-fibre insulation 20 mm wood boarding; vapour-retarding layer
25/80 –150 mm softwood boarding ventilated cavity
polythene vapour-retarding layer; softwood battens/ 40 mm sheeps’ wool insulation
40 mm services layer and sheeps’ wool insulation 20 mm veneered composite wood boarding
20/50–120 mm silver-fir t. + g. boarding 6 wrot Douglas fir parquet, oiled
3 27/80–100 mm sawn silver-fir strip flooring 70 mm screed around heating runs
62 mm wood bearers in layer of chippings separating layer; 30 mm impact-sound insulation
30 mm wood-fibre impact-sound insulation 50 mm levelling layer of chippings
220 mm vertically stacked plank floor; services layer 270 mm reinforced-concrete floor slab
40 mm sheeps’ wool sound insulation 250 mm services layer
15 mm gypsum fibreboard; 26 mm services layer suspended soffit:
30 mm sheeps’ wool acoustic insulation 40 mm sheeps’ wool acoustic insulation; black felt
black mat as moisture protection 15 mm perforated, veneered composite wood
35/40 mm silver-fir strips, untreated boarding

22
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:26 AM
www.Ebook777.com
7
4

Wohnanlage in Lauterach

Lerchenpark Housing in Lauterach

7 Dachaufbau:
Begrünung extensiv 80 mm
Abdichtung Polyolefin
Wärmedämmung EPS 2≈ 180 mm
Dampfsperre Bitumen
Stahlbetondecke im Gefälle 250 –350 mm
Putz
8 Fassadenaufbau:
Schalung Lärche sägerau 27/95 mm 8
Traglattung 40/60 mm
Konterlattung 25/60 mm
Windpapier UV-beständig
MDF-Platte 16 mm
Holzständer-Riegel-Konstruktion 240/60 mm,
6 dazwischen Dämmung Mineralwolle 2≈ 120 mm 9
OSB-Platte 18 mm, Dampfbremse
Installationsebene:
Wärmedämmung Mineralwolle 100 mm,
dazwischen Stahlprofil fi 50/50/6 mm
Beplankung Gipskarton 15 mm
9 Deckenaufbau:
Dreischichtparkett 15 mm
Zementheizestrich 65 mm
PE-Folie
Trittschalldämmung EPS 20 mm
Wärmedämmung EPS 50 mm
Stahlbetondecke 250 mm
Silikatputz

5
7 roof construction:
80 mm extensive planting layer
polyolefin sealing layer
2≈ 180 mm exp. polystyrene thermal insulation
bituminous vapour barrier
250 – 350 mm reinforced concrete
roof slab to falls
plastered soffit
8 facade construction:
27/95 mm sawn larch boarding
40/60 mm battens
25/60 mm counterbattens
UV-resistant wind-diffusing building paper
16 mm medium-density fibreboard
60/240 mm wood post-and-beam construction with
2≈ 120 mm mineral-wool insulation between
18 mm oriented-strand board
vapour-retarding layer
services layer:
100 mm mineral-wool thermal insulation
between 50/50/6 mm steel U-sections
15 mm gypsum plasterboard
9 floor construction:
15 mm three-layer parquet
65 mm screed around heating runs
polythene separating layer
20 mm exp. polystyrene impact-sound insulation
50 mm exp. polystyrene thermal insulation
250 mm reinforced-concrete floor slab
silicate plaster

23
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:26 AM
Vorgefertigtes Bauen mit Holz Arthur Schankula leitet seit 2003 das Architekturbüro
Schankula Architekten und beschäftigt sich neben
seiner Planungstätigkeit als Architekt mit der Entwick-
Prefabricated Construction with Wood lung und Anwendung von Holzbausystemen für Sa-
nierung und Neubau.

Arthur Schankula Since 2003, Arthur Schankula has headed the office
of Schankula Architects. In addition to his design work
as an architect, he is concerned with the development
and application of timber building systems for both
refurbishment and new construction.

Holz eignet sich in besonderer Weise für ten Doppel-T-Trägern, Kastendeckenele- se mit hervorragenden Schalldämmwerten.
die Vorfertigung – es ist leicht, besitzt eine menten, Brettsperrholzplatten (Abb. 2) oder Eine weitere Verbesserung lässt sich mit
hervorragende Tragfähigkeit und lässt sich keilverzinkten Endlosplatten aus Brettsperr- einer doppelten Ausbildung wie bei Woh-
einfach be- und verarbeiten. Bereits vor holz. Da Tafelelemente zugleich den Raum- nungstrennwänden erreichen. Werden diese
Jahrhunderten wurden Wände und Decken abschluss bilden, müssen sie auch die ho- Wände als Außenwand eingesetzt, sind die
von Fachwerkhäusern oder ganze Dach- hen Standards in Bezug auf Wärme-, Schall- Ständer auf die erforderliche Dämmstärke
stühle auf dem Reiß- oder Schnürboden und Brandschutz und vor allem die beson- abzustimmen. Die außenseitige Beplankung
»abgebunden«, d. h., sie wurden auf dem deren Anforderungen an die Dichtigkeit er- erfolgt dann z. B. mit einer 2 cm starken
Boden vollständig für den Zusammenbau füllen. Gerade der mehrschichtige Aufbau und druckfesten Holzfaserdämmplatte, die
in der Höhe vorbereitet. Heute sind neben bietet die Möglichkeit, auf projektbezogene mit einer diffusionsoffenen Fassadenbahn
Stützen, Sparren, Trägern etc. auch komplet- Anforderungen einzugehen und sie dies- abgedeckt wird. Hierauf sind hinterlüftete
te Wand-, Decken- und Fassadenelemente bezüglich zu optimieren. Wichtig ist dabei Schalungen oder Fassadenplatten möglich,
üblich. Auch gibt es immer wieder Ansätze, auch, mit einfachen Konstruktionen und auch armierter Putz. An der Innenseite der
ganze Raumeinheiten vorzufertigen. Von be- schnell auszuführenden Verbindungen die Außenwand trennt eine Dampfbremse Däm-
sonderer Bedeutung bei zusammengesetz- Kosten niedrig zu halten. Meist erfolgt dies mung und Beplankung. Da diese nicht wirk-
ten Bauteilen sind die Beplankungen. Seit mit linearen Schraubverbindungen, die ge- lich dicht durchdrungen werden kann, ist
den 1920er-Jahren werden dafür Sperrholz- währleisten, dass die Fugen auf ganzer Län- bei Installationen mittels Konterlattung die
und Spanplatten verwendet, sogenannte ge geschlossen sind. Der Vorfertigungsgrad Einführung einer Installationsebene nötig.
Holzwerkstoffe, oder Gipskarton- und Gips- kann besonders bei Wänden sehr hoch sein. Die Zwischenräume können gedämmt wer-
faserplatten, die in Kombination mit Mineral- Bei WC-Anlagen z. B. können Tafelelemente den, sodass sich die Tiefe der Fassaden-
wolle- und Holzfasermatten die ideale Er- in Rahmenbauweise mit einer komplett vor- ständer um dieses Maß reduzieren lässt.
gänzung hinsichtlich Brand-, Schall- und montierten Sanitärinstallation und Leerrohren Somit geht kein Innenraum verloren.
Wärmeschutz bilden. Je komplexer Bauteile für Elektroleitungen eingebaut werden. Auf Bei Decken lassen sich z. B. mehrere Trag-
werden, z. B. Wandtafeln mit aufwendigen der Baustelle erfolgt nur noch der Anschluss balken mit Platten, die als Sekundärträger
Schichtaufbauten, desto wichtiger sind opti- an die Hauptstränge. Bei Außenwänden fungieren, zu einem Element verbinden. Bei
male Fertigungsbedingungen. Diese können sind fertiggestellte Oberflächen und bereits geschlossenen Kastendecken (Abb. 2, 6)
nur witterungsunabhängige Werkhallen mit eingebaute Fenster aufgrund der besseren werden die Hohlräume gedämmt oder aus
entsprechender technischer Ausstattung Arbeitsbedingungen (Abb. 16 –18) in der Schallschutzgründen mit Sand- oder Kies-
bieten. Die immer größer werdenden Bear- Halle sehr sinnvoll. So wird ein Maximum an schüttungen gefüllt. Diese Wände oder
beitungsmaschinen lassen sich nicht ein- Ausführungsqualität erreicht, die jeder Ferti- Decken bilden steife Scheiben und können
fach auf der Baustelle einrichten, daher soll- gung auf der Baustelle weit überlegen ist. daher auch Windlasten aufnehmen.
ten die Bauteile im Werk zusammengesetzt
und dann auf die Baustelle transportiert wer- Holzrahmenbau Massive Bauelemente in Blockständer- und
den. Dies ist problemlos möglich, solange Auch mit dem Konstruktionsprinzip des Brettstapelbauweise
die Grenzen für Transport und Montage ein- Holzrahmenbaus lassen sich Holztafeln ferti- Eine Sonderform des Rahmen- oder Stän-
gehalten werden. gen (Abb. 2). Hierbei sind auf einer Schwel- derbaus sind Brettstapel- und Blockständer-
le Ständer aufgesetzt, die am oberen Ende wände, bei denen rechteckige oder quadra-
Moderner raumbildender Holzbau: Tafelbau ein sogenanntes Rähm zusammenhält. Die- tische Hölzer dicht nebeneinanderstehen.
Beim Tafelbau kommen ganze Wände und ses Ständerwerk wird beidseitig, meist mit Aufgrund ihrer Masse können diese Elemen-
Wand- oder Deckenelemente zum Einsatz, Gipsplatten, beplankt und die Zwischenräu- te Wärme und Feuchte besser speichern
die mit Schrauben, Nägeln und Dübeln me mit Mineral- oder Holzfaserdämmung und wesentlich höhere Lasten abtragen als
kraftschlüssig miteinander verbunden sind. ausgefacht. Den Abstand der Stiele be- Ständerkonstruktionen. Zur Aussteifung und
Sie sind je nach Vorfertigungsgrad bereits stimmt die Standardbreite der Platten. Diese Fixierung der losen Blockständer ist auch
beplankt, gedämmt und mit Installationen werden meist in zwei Lagen aufgebracht, hier eine Beplankung (Abb. 7, 10) notwen-
und/oder Fenstern und Türen versehen. Die um die entsprechende Biegesteifigkeit bzw. dig. Bei Außenwänden sind Dämmstärken
tragenden Elemente werden als Holzrah- Scheibenwirkung zu erreichen. Die Gips- bis zu 24 cm erforderlich, die mit einer hin-
menbau oder Massivbau hergestellt und be- platten schützen die Konstruktion gegen terlüfteten Konstruktion verkleidet werden
stehen aus Kanthölzern und /oder sogenann- Brandeinwirkung und verhindern in Verbin- können. Bei druckfester Isolierung ist auch
ten Halbzeugen wie z. B. Leimholz, keilver- dung mit der Ausfachung aus Mineralwolle das Aufbringen eines armierten Putzes
zinkten Endlos-Trägern, zusammengesetz- das Durchbrennen der Wand – eine Bauwei- möglich. In diesem Fall sind die Dämm-

24
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:27 AM
1 energetisch sanierte Fassade eines Wohngebäu-
des, Bad Aibling, 2008; Architekten: Schankula
Architekten/Diplomingenieure
2 Elemente der Holztafelbauweise
3 achtgeschossiges Wohn- und Bürogebäude aus
vorgefertigten Holzelementen, Bad Aibling, 2012; Brettstapeldecke / Brettsperrholzdecke / Kastendecke /
Architekten: Schankula Architekten/Diplominge- Stacked-plank floor Laminated cross-boarded floor Coffered floor
nieure

1 Housing facade in Bad Aibling, 2008, that has


undergone an energetic refurbishment;
architects: Schankula Architekten/Diplomingenieure
2 Elements used in wood-panel construction
3 Eight-storey timber housing and office building in
Bad Aibling, 2012;
architects: Schankula Architekten/Diplomingenieure

Brettstapelwand / Brettsperrholzwand / Holzrahmenbauweise /


Stacked-plank wall Laminated cross-boarded wall Timber-frame construction
2

platten geklebt. Solche Aufbauten mit Wand- Dichtigkeit von Holzkonstruktionen gebracht werden und damit zunächst die
stärken bis zu 42 cm verbrauchen mehr Fugen in Wandecken und bei Deckenüber- Notabdichtung in der Bauphase gewähr-
Grundrissfläche als Außenwände in Ständer- gängen müssen abgedichtet sein, damit leisten. Mit dem Anschluss an aufgehende
bauweise, die bei gleicher Dämmwirkung keine Innenluft in die Konstruktion von Au- Wände wird die Decke luft- und rauchdicht
um 10 – 12 cm dünner sein können. In inner- ßenwänden dringt und dort Feuchteschäden und schützt darunterliegende Räume bei
städtischen Lagen kann dies ein Entschei- verursacht oder Rauch im Brandfall von Wasserschäden. Kunststofffolien oder Fas-
dungskriterium sein, da sich die Nutzfläche einer Nutzungseinheit in die andere gelangt. sadenbahnen (Abb. 14) eignen sich eben-
entsprechend verringert. Brettstapeldecken Dies wird erreicht durch das Verkleben der falls zur Rauchabschottung.
(Abb. 2) bestehen aus in Tragrichtung ange- bereits in die Elemente eingebauten Dicht-
ordneten stehenden Brettern bzw. Bohlen, bahnen, den Einbau von Kompribändern Energetische Sanierung von Fassaden
die miteinander vernagelt bzw. verleimt oder (Abb. 10) oder das Verspachteln der Ecken Die präzise Vorfertigung von Holzelementen
mittels Hartholzdübeln zu Brettstapeln ver- bei Gipsplatten. ermöglicht auch die Sanierung von Fassa-
bunden sind. Auf der Baustelle werden sie Eine flächige Abdichtung von Decken lässt den bestehender Gebäude im bewohnten
dicht nebeneinander montiert und mit Werk- sich am besten mit kaltverschweißten bitu- Zustand. Der Eingriff lässt sich von außen
stoffplatten zu Scheiben verbunden. Auch minösen Dichtbahnen erzielen, die direkt sehr schnell und ohne größere Störungen
hier ist die gute Speicherwirkung hervorzu- nach dem Verlegen der Holzelemente auf- realisieren. Die Zielgruppe für eine bauliche
heben. Nicht verschwiegen sei allerdings,
dass hinsichtlich Schallschutz bei massiven
Wänden mit Vorsatzschalen und bei Decken
mit Splittschüttungen (Abb. 10) nachgebes-
sert werden muss. Die Raumakustik optimie-
ren profilierte Fugen zwischen den Brettern
an den Deckenuntersichten. Besonders leis-
tungsfähig sind diese Elemente, wenn in den
Fugen zusätzlich Holzfaserstreifen eingelegt
werden (Abb. 4).

Massive Bauelemente aus Brettsperrholz


Elemente aus Brettsperrholz (Abb. 2, 13),
auch Kreuzlagenholz genannt, zählen zu
den massiven Bauteilen aus Holz. Sie beste-
hen aus kreuzweise aufeinandergeleimten
Schichten dicht nebeneinanderliegender
Bretter. Auf diese Weise entstehen Platten
unterschiedlicher Stärke, die mit einer Keil-
zinkverleimung in jeder transportierbaren
Größe hergestellt werden können. Ausge-
fräste Öffnungen und Gipskartonbeplankun-
gen lassen sich im Werk vorfertigen. Wände
aus Brettsperrholz sind hoch tragfähig. Da-
her erweisen sie sich, neben der Blockstän-
derwand, bei höheren Gebäuden in den
unteren Geschossen als sinnvoll. Massive
Bauteile aus Holz haben einen wesentlich
höheren Rohstoffverbrauch als der Rahmen-
bau. Mittelfristig ist davon auszugehen,
dass der Holzbau weiter zunimmt und eines
Tages auch die Ressource Holz knapper
wird. Spätestens dann ist diese Bauweise
neu zu überdenken. 3

25
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:27 AM
4 Schulgebäude, Bad Tölz, 2013; Architekten: a Geschossdecke in Hybridbauweise: Stahlfaser- a Floor in hybrid form of construction: steel-fibre-
Schankula Architekten/Diplomingenieure beton, Brettstapeldecke profiliert (zur Verbesse- reinforced concrete and stacked-plank slabs with
Außenwand mit Deckenauflager und tragende rung der Akustik) shaped sections (to improve acoustics)
Innenwand, Schnitte Maßstab 1:20 b Fassadenprofil Brettschichtholz b Laminated-timber facade section
5, 6 Schulmensa, München, 2010; Architekten: c Holzschalung nicht hinterlüftet c Wooden boarding (not rear-ventilated)
Schankula Architekten/Diplomingenieure d Brandschott der Fassade, Blechwinkel geschoss- d Fire division in facade: peripheral metal section
Geschossdecke aus Kastenelementen weise umlaufend around block on each floor
Schnitte Maßstab 1:20
b a A a

c
4 School in Bad Tölz, 2013; architects: Schankula
Architekten/Diplomingenieure
external wall with floor bearing; and load-bearing d
internal wall, sections scale 1:20
5, 6 School refectory in Munich, 2010; architects:
Schankula Architekten/Diplomingenieure
intermediate floor consisting of coffered elements
sections scale 1:20

4 A AA

und energetische Instandsetzung ist in geeignet. Die Tragwirkung lässt sich durch falls geringer als bei vergleichbaren Stahl-
erster Linie der Geschosswohnungsbau mit das Verleimen der oben und unten auf- betonkonstruktionen.
Lochfassaden aus den 1920er- bis 1970er- gebrachten Plattenwerkstoffe deutlich er-
Jahren. Die vorgefertigten Fassadentafeln höhen. Dabei handelt es sich um Furnier- Holzbaukonzept für Schulbauten
ähneln der Rahmenbauweise von Außen- schichtholzplatten, deren Maserung bei Ihre statischen Eigenschaften prädestinie-
wänden, die innere Gipsbeplankung fehlt den meisten Lagen in Richtung der Kraft- ren die genannten Deckensysteme für den
jedoch. Die Elemente sind so breit wie die beanspruchung verläuft. Bei einer Decken- Einsatz in Versammlungsstätten. Beim Neu-
Nutzungseinheit dahinter, die maximale Pro- stärke von 40 cm und einer Flächenlast von bau einer Schulmensa haben wir Decken
duktionslänge endet bei 12 m. Die Tafeln 3,5 bis 5 kN/m2 sind Spannweiten bis zu aus Kastenelementen – 2,40 m breit, bis zu
werden ohne die Verwendung eines Gerüsts 10 m möglich – bei einem deutlich gerin- 12,80 m lang und mit Spannweiten bis zu
auf vorbereitete Konsolleisten aufgesetzt geren Gewicht als bei entsprechenden 11 m – verwendet (Abb. 5, 6). Diese lagern
und vom Hubsteiger aus mit der Bestands- Betondecken. auf Stahlstützen mit dazwischenliegenden,
wand verschraubt. Voraussetzung dafür Ähnliche Spannweiten lassen sich mit so- vorgefertigten Fassadenteilen. Bei den inne-
ist ein exaktes Aufmaß, aus dem ein 3D- genannten Hybridkonstruktionen (Abb. 4) re Trennwänden handelt es sich um Tafel-
Modell am Computer erstellt wird. Darauf erreichen, d. h. mit Holzmassivplatten (Brett- elemente in Rahmenbauweise, die auch
basiert die Planung des Architekten und stapel oder Brettsperrholz) oder Holzbalken die Gebäudeaussteifung übernehmen. Die
der ausführenden Firmen. Zum ersten Mal als Zugzone mit einer Oberlage aus Beton Installationswände in den Sanitärbereichen
konnten wir diese Technik zusammen mit als Druckzone, die eine statische Einheit wurden mit allen Wasser- und Abwasser-
der Holzbaufirma Huber & Sohn 2008 in bilden. Die kraftschlüssige Verbindung leitungen sowie Leerrohren für Elektroleitun-
Bad Aibling anwenden (Abb. 1). Die fertige beider Materialien erfolgt durch in das Holz gen auf die Baustelle geliefert. Vor Ort er-
Oberfläche ist dabei frei wählbar. Vorge- eingefräste Kerven, in die der Beton ein- folgte nur noch der Anschluss an die Haupt-
hängte Fassaden bieten sich für die Herstel- greift, oder durch in das Holz eingeschraub- stränge. Die tragenden Zwischenwände
lung kompletter Wandbauteile an. Zudem te Stahldübel. Bei ebenfalls 10 m Spann- bestehen aus Brettsperrholzelementen, die
kann besonders die haptische Qualität einer weite und entsprechender Last liegen die einseitig mit einer Schallschutzvorsatzscha-
Holzoberfläche die zuvor oftmals abweisen- Materialstärken für das Holz bei 22 – 25 cm le versehen sind. Das Gebäude erfüllt das
de Gebäudehülle aufwerten. Auch für die und für den Stahlbeton bei 14 –15 cm. Kriterium der feuerbeständigen Bauweise
gebäudetechnische Ausstattung eröffnen Daraus resultiert eine Gesamtstärke von (F90 B). Ein Montagetrupp kann in dieser
sich viele Möglichkeiten, z. B. mit einer Lüf- 36 – 40 cm. Diese Deckenelemente können Bauweise bis zu 1500 m2 Rohbaufläche in
tungs- oder Kollerktorfassade. mit anschließendem Fugenverguss vorge- mehreren Geschossen übereinander in
fertigt montiert oder auf der Baustelle mit einer Arbeitswoche bzw. einen Schulerwei-
Decken mit großen Spannweiten Ortbeton ergänzt werden. Beide Varianten terungsbau mit 15 Klassenräumen in zwei
Decken aus Kastenelementen (Abb. 2, 6) garantieren eine zügige Montage. Das Ei- Wochen aufstellen. Der Ausbau verläuft
sind für große Spannweiten besonders gengewicht der Holz-Beton-Decke ist eben- dann mit weit weniger Störung und Gefähr-

e Kastendecke aus Furnierschichtholzplatten e Coffered floor consisting of laminated timber


und Trägern aus Brettschichtholz, dazwischen sheeting and laminated timber beams with mineral
Mineralwolle wool between
f Akustikelement: MDF-Platte geschlitzt mit Akustik- f Acoustic elements: medium-density fibreboard
vlies und Polyesterabsorber slabs, slit and with acoustic mat and polyester
g Schichtstoffplatte hinterlüftet absorber
g Laminated panel, rear-ventilated

e B

5 6 B BB f

26
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:27 AM
7–10 achtgeschossiges Wohn- und Bürogebäude h Holzschalung nicht hinterlüftet, Fassadenbahn, h Wooden boarding, not rear-ventilated; facade
aus Holz, Bad Aibling, 2012; Architekten: Dämmung Steinwolle, Winddichtung sealing layer; rock-wool insulation; windproof layer
Schankula Architekten/Diplomingenieure i Blockständerwand beidseitig beplankt, Gipsfaser i Block-stud wall with lining on both faces; 18 mm
7 Außenecke mit Schalung Nut und Feder, 18 mm, nicht tragend (Längswand) gypsum fibreboard; non-load-bearing long wall
Maßstab 1:20 k Blockständerwand beidseitig beplankt, Gipsfaser k Block-stud wall lined on both faces; 2≈ 18 mm gyp-
8 Wohnungsgrundriss Dreispänner, ohne Maßstab innenseitig 2≈ 18 mm, tragend (Stirnwand) sum fibreboard on inside face; load-bearing end wall
9 Brandschott der Fassade, Blechwinkel
geschossweise umlaufend
10 Außenwand und Wohnungstrennwand mit
Deckenauflagern, Maßstab 1:20

7–10 Eight-storey timber housing and office block in


Bad Aibling, 2012; architects: Schankula Architek-
ten/Diplomingenieure
7 External corner with tongued-and-grooved
boarding, drawings scale 1:20
8 Three-unit housing floor plan, not to scale
9 Fire division in facade: peripheral metal section i
around block on each floor
10 External wall and partition wall between dwellings h k
with floor bearings, drawings scale 1:20 7 8

dung der Schüler. Der Bau der Schulmensa wird geschossweise von einem durchlau- werden zum Teil parallel gefertigt, somit ent-
mit großer Lehrküche dauerte ab Bodenplat- fenden Metallwinkel (Abb. 9, 10), der 3 cm fällt auch das sonst übliche Maßnehmen auf
te bis Bezug lediglich drei Monate. übersteht, unterbrochen – dies verhindert der Baustelle. Das erfordert eine Fertigung
eine Brandweiterleitung über die Fassade. und Montage mit sehr geringen Toleranzen.
Achtgeschossiges Wohn- und Bürogebäude Die Massivholzwände im Inneren sind beid- Im Gegenzug erhält man eine hohe Ausfüh-
Blockständerwände und Decken aus Brett- seitig beplankt (Abb. 10) und erfüllen so die rungssicherheit mit einem geringeren Maß an
sperrholzplatten sind die Basis für ein acht- statischen Anforderungen und den Brand- Unwägbarkeiten. Voraussetzung hierfür ist die
geschossiges Gebäude aus Holz in Bad schutz. Um bei acht Geschossen Setzungen Prüfung und Freigabe der Werkstattplanung
Aibling (Abb. 3). Das Baukonzept wurde zu- an den Auflagern zu verhindern, sind bei durch den Architekten, den Tragwerksplaner
sammen mit den Firmen bauart sowie Huber den Wänden Schwelle und Rähm als Furnier- und die Fachplaner aller Technikgewerke.
& Sohn entwickelt. Deutsche Bauordnungen schichtholz ausgeführt. Bei den Deckenplat- Ein wesentlicher Teil der Bauüberwachung er-
begrenzen Holzbauten auf fünf Geschosse, ten aus Brettsperrholz (Abb. 13) wurden im folgt somit vor der Produktion und besonders
daher galt es zunächst, die Machbarkeit zu Abstand von etwa 50 cm Bohrungen (Abb. vor der Montage auf der Baustelle im Büro –
klären. Ein umfassend abgestimmtes und 11) vorgenommen, die mit Beton vergossen eine für Planer meist gewöhnungsbedürftige
ganzheitliches Brandschutzkonzept ließ wurden. Somit stehen die Wände nicht auf Arbeitsweise. Holz ist bei Geschossbauten
gesetzliche Abweichungen zu, wobei eine den Decken, sondern auf den Betonsockeln, alles andere als üblich und gilt gemeinhin
feuerbeständige Bauweise in F90 B für alle deren Verformung nicht relevant ist. Setzun- nicht als das ideale Material für den Stadt-
tragenden Teile außer Frage stand. Zwin- gen sind damit ausgeschlossen. Da es sich raum. Dabei sind Gebäude mit komplett vor-
gend gefordert wurde ein Treppenhaus aus beim Holzbau um eine leichte Bauweise han- gefertigten Wand- und Deckenteilen aus Holz
Stahlbeton (Abb. 15), das gleichzeitig die delt, galt es noch die horizontalen Windkräfte wegen der schnellen Errichtungszeit gerade
Aussteifung des Gebäudes übernimmt. Die abzutragen. Dies geschieht über geschoss- für die Nachverdichtung in Ballungsräumen
kurzen Giebelwände und dazu parallele In- weise verbundenen Stahlstange in den In- besonders gut geeignet. Aufgrund des gerin-
nenwände sind daher tragend ausgebildet nenwänden, die die Zugkräfte in die Funda- gen Gewichts der Konstruktion können diese
und geben so die Deckenspannrichtung vor. mente einleiten (Abb. 12). Der gesamte Holz- auch über bestehenden Kellern abgebroche-
Dies ermöglicht flexible Grundrisse (Abb. 8) bau wurde in 16, das Treppenhaus aus ner Bauten errichtet werden. Die dargestellten
in den Geschossen, die sich auch in der Betonfertigteilen in 15 Arbeitstagen errichtet. Bauweisen unterschiedlicher Gebäudetypen
Fassade zeigen, was mit nicht tragenden zeigen auch, dass der Baustoff Holz durch-
Außenwänden an den Längsseiten (Abb. 7) Arbeitsweise/Fazit aus Beton, Stahl und Ziegel ersetzen kann.
problemlos möglich war. Bei den vorgefer- Die Vorfertigung mit Holz setzt eine hohe Die ökologischen und ökonomischen Anfor-
tigten Wandelementen sind bei der Montage Planungsdisziplin voraus. Die Wand- und derungen hinsichtlich Verfügbarkeit, grauer
bereits die Fenster und die Sichtschalung Deckenteile kommen quasi fertig auf die Bau- Energie, CO2-Senke und energetischer Ver-
(Abb. 15) angebracht. Die Holzverkleidung stelle und sind nicht mehr veränder- oder an- wertbarkeit nach dem Rückbau sind hier
mit Nut und Feder ist nicht hinterlüftet und passbar. Elemente verschiedener Gewerke berücksichtigt. DETAIL 06/2012

l Brettsperrholzdecke l Lam. cross-boarded floor


m Rauchabschottung Kompriband m Compressed smoke-sealing strip
n Wohnungstrennwand tragend: Blockständerwand n Load-bearing party wall: block-stud wall lined on
beidseitig beplankt, Gipsfaser 2≈ 18 mm both faces with 2≈ 18 mm gypsum fibreboard
o Vorsatzschale: Schallschutzplatte, Dämmung, o Dry lining: sound-insulating sheeting, insulation;
CD-Profile mit Direktschwinger CD sections with direct oscillation

m
m
n o
9 10

27
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:27 AM
11 Auflager Brettsperrholzdecke mit Bohrungen
für Betonsockel
12 Gewindestange in tragender Innenwand zur
Aufnahme der horizontalen Windkräfte
13 Deckenelement aus Brettsperrholz, ausgebildet
als Zweifeldträger
14 Verlegen der Kunststofffolie auf der Geschossdecke
15 Montage der komplett vorgefertigten Fassaden-
elemente
16 –18 Vorfertigung von Holztafelelementen in der
Montagehalle
11 Bearer for laminated cross-boarded floor slab with
borings for concrete plinth
12 Screwed rod in load-bearing internal wall to absorb
horizontal wind loads
13 Laminated cross-boarded floor element in form of
two-bay beam
14 Laying plastic membrane on floor surface
15 Assembly of fully prefabricated facade elements
16 –18 Prefabrication of timber panel elements in
assembly hall 11 12

Wood is particularly suited to prefabricated and the intermediate spaces are insulated.
construction. It is light in weight, has excellent The plasterboard also provides protection
load-bearing properties and is easy to work. against fire. This form of construction has
Centuries ago, the walls and floors of half- excellent sound-insulating properties. If ele-
timbered buildings as well as roof trusses ments of this kind are used for external walls,
were prepared on the ground for erection. the outer cladding can consist of a 2 cm layer
Today, wall, floor and facade elements are of wood fibreboard lined with a moisture-
commonly prefabricated in their entirety; diffusing sealing layer and boarding or facade
indeed, complete spatial units are available. slabs with a ventilated cavity to the rear. Alter-
Of great significance in this respect are the natively, reinforced rendering can be used as
cladding and coverings of the constructional a finishing coat. Internally, the insulation will
elements. Since the 1950s, plywood, chip- be separated from the lining by a vapour-
board and composite wood boards have retarding layer. Special forms of framed or
been used for this purpose, as well as plaster- stud construction consist of stacked-plank
board and gypsum fibreboard, which, used in and block-stud walls. The latter are formed
13 conjunction with mineral wool and wood-fibre with square or rectangular timber members
mats, are ideal for fire protection, sound and set closely next to each other. Elements of
thermal insulation. The greater the complexity this kind can bear much greater loads than
of compound units, the more important it is other systems and can also absorb and store
to manufacture them under workshop condi- heat and moisture better. A boarded finish will
tions and with appropriate machinery. Trans- be necessary as a means of fixing and brac-
port to site should not cause any problem if ing the loose studs (ills. 7, 10). Insulation
the usual constraints of freight and assembly thicknesses of up to 24 cm will be necessary
are observed. for external walls, which can be finished with
With panel forms of construction, entire wall cladding and a rear ventilated cavity. If render-
and floor elements can be produced, includ- ing is used as a finish, the insulation slabs
ing the linings, insulation, fixings, service in- must be adhesive fixed. With thicknesses of
stallations, doors and windows. Load-bearing up to 42 cm, external walls of this kind take
elements can be fabricated in timber-frame up a greater floor area than post-and-beam
or solid forms of construction and consist of construction, which can be 10 –12 cm thinner
squared timbers and/or semi-finished prod- while providing the same insulation standard.
ucts (ill. 2). When panels are used as a spatial Stacked-plank floors (ill. 2) consist of vertically
14 enclosure, they have to comply with high stacked planks laid out in the direction of
standards in terms of thermal and sound insu- the span, connected by nails, dowels or ad-
lation, fire protection, impermeability, etc. Indi- hesive. The stacked planks are joined with
vidual requirements can be met through the sheeting to form solid slabs; but units of this
use of multi-layer elements, but it is important kind require additional sound insulation – walls
in this respect to find an economical system in the form of dry lining; and floors with a layer
with a simple form of construction and quickly of stone chippings (ill. 10).
executed connections. The degree of prefab- Laminated cross-boarded elements (ills. 2, 13)
rication can be very high in the case of wall are also a solid form of timber construction.
elements; it also makes sense to supply exter- They can be of various thicknesses. Openings
nal walls units complete with finished surfaces can be cut and plasterboard applied at works.
and built-in windows (ills. 16 –18). Walls of this kind have a high load-bearing
Manufacturing panels is based on the princi- capacity.
ples of timber-framed construction. Posts are A much greater quantity of wood is required
set on a horizontal plate and held in position for the production of solid timber elements
by a rail at the top. The studding is covered than for framed systems.
on both faces – usually with two layers of Joints at the corners of walls and at junctions
15 plasterboard to ensure the requisite rigidity – with floors must be sealed so that internal air

28
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:27 AM
16 17

cannot penetrate the outer wall construction coffered floor elements 2.40 m wide and up pline during the planning stage. Wall and floor
and allow moisture or smoke from a fire to ad- to 12.80 m long were used to cover spans as elements are supplied in a more or less finished
vance from one cavity to another. To achieve great as 11 m (ills. 5, 6). They were supported state and cannot be adapted on site. Ele-
this, the sealing layers that have been incor- on steel columns with prefabricated facade ments made by different trades are executed
porated can be adhesive fixed, and com- units in between. Walls with sanitary installa- parallel to each other in part, which requires
pressed strips can be inserted (ill. 10). Where tions were supplied complete with all pipe very tight tolerances. One condition for this
plasterboard is used, it can be grouted at the runs and ducts for electrical wiring. The load- is the control and approval of the workshop
corners. Cold-welded bituminous sealing lay- bearing intermediate walls consist of laminat- planning. Much of the supervision, therefore,
ers are best suited for the floor areas. Extend- ed cross-boarded elements with a sound-in- occurs in the office prior to production and
ing the seal to the walls at the edges makes sulating dry lining on one face. An assembly assembly. Planners need to familiarise them-
the floor construction airtight and impervious team can erect a carcass structure up to selves with this manner of working. Multi-
to smoke. It also protects the spaces in the 1,500 m2 in area and a number of storeys in storey timber construction is not an everyday
storey below from water damage. height in a single working week, or a school occurrence; nor is wood usually regarded as
Precision in the prefabrication of timber ele- extension structure with 15 classrooms in just an ideal material for urban situations, even
ments allows them to be used for the refur- two weeks. The finishings can be executed though prefabricated timber units are emin-
bishment of existing facades (ill. 1). The work with far fewer impediments. ently suited to work in cities because of the
can be executed from the outside without dis- An eight-storey timber structure (ill. 3) was short erection time they allow. In view of their
turbing those living or employed within. Pre- erected with block-stud walls and laminated light weight, they also lend themselves to
fabricated facade panels resemble framed cross-boarding. Building regulations restrict erection on the existing basement structures
external wall construction, but without the inter- the height of timber structures to five storeys, of demolished buildings. As the examples
nal plasterboard layer. The elements, with a however, so that as part of the fire-safety show, timber can be used in many cases
maximum length of 12 m, can be hoisted on concept a concrete staircase was required instead of concrete, steel and brickwork. Of
to strip corbels and bolted to the existing wall (ill. 15). This also served to brace the building. importance, too, are the ecological and eco-
without the use of scaffolding. Precise dimen- Prefabrication with wood calls for great disci- nomic aspects associated with this material.
sioning is necessary, for which 3D computer
models can be made.
Coffered floors (ills. 2, 6) are suited to large
spans. The load-bearing capacity can be
considerably increased if the upper and lower
layers of sheeting are adhesive fixed. With
a floor thickness of 40 cm and a surface
loading of 3.5 – 5 kN/m2, spans of up to 10 m
are possible, whereby the construction is
much lighter in weight than comparable con-
crete slabs.
Similar spans can be covered using a hybrid
type of construction (ill. 4) with equivalent
overall thicknesses. Hybrid forms consist of a
tension layer of solid timber slabs (stacked-
plank or laminated cross-boarded elements)
or timber beams, plus an upper compression
layer of concrete. The two form a structural
entity. A friction bond between the materials
can be achieved by cutting shallow recesses
in the wood or by means of plugs. Hybrid
slabs can be prefabricated and assembled in
a finished state with grouted joints. Alterna-
tively, the concrete can be laid in-situ.
The floor systems described above are ideal
for places of assembly. In a school refectory 18

29
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:27 AM
Origami aus Brettsperrholz Rautenfaltung / 1 ausgewählte Faltmuster: Rauten-, Fischgrät-
Lozenge-shaped folds und Diagonalfaltung
2 Riffelungsprofil
Origami in Cross-laminated Timber 3 Umkehrfalte als Spiegelung einer einfach gerif-
felten Fläche an einer Ebene
4 Konvex polygonales Querschnittsprofil ergibt
Hani Buri, Yves Weinand Hexagonalmuster.
Fischgrätfaltung / 5 Zickzack-Querschnittsprofil ergibt Fischgrätmuster.
Herringbone folds 6 a Mit Falten parallel zur Aufrissebene ist die
α doppelt geriffelte Fläche zylinderförmig.
2 b Stehen die Falten quer zur Aufrissebene,
verformt sich der Zylinder zu einer Helix.
c Ist die Mittellinie des Riffelungsprofils polygonal
oder gekrümmt, verändert sich der Querschnitt
Diagonalfaltung / der doppelt geriffelten Fläche.
Diagonal folds 7 a doppelt geriffelte Fläche mit normaler Amplitude
b doppelt geriffelte Fläche mit max. Amplitude
c doppelt geriffelte Fläche mit gleichmäßiger,
z maximaler Amplitude
y 8, 9 Sperrholzplatten (Spannweite 6,00 m, lichte
Grate /Ridges
x Höhe 2,80 m), Bruch bei 2,7 kN.
1 Kehlen / Valleys 3

Der Lehrstuhl für Holzkonstruktionen (IBOIS) Dies ist einerseits auf die handelsübliche Faltwerksgeometrien
der École Polytechnique Fédérale de Lau- Größe der bestehenden Holzplatten zurück- Die drei ausgewählten Faltmuster gründen
sanne (EPFL) erforscht das Zusammenspiel zuführen, aber auch auf die Schwierigkeit, auf einfach geriffelten Flächen (Abb. 1). Dies
zwischen architektonischem Ausdruck, Effi- komplexere Geometrien zu modellieren und hat den Vorteil, dass die Faltgeometrie aus
zienz und der konstruktiven Ausführung von herzustellen. Die Entwicklung von großfor- länglichen Streifen mit annähernd parallelen
Tragwerken. Neue Holzwerkstoffe und Verar- matigen Brettsperrholzplatten und die Mög- Kanten besteht, die dem Format von Brett-
beitungstechniken spielen dabei ebenso eine lichkeit, diese mit computergesteuerten sperrholzplatten entspricht. Einfach geriffelte
Rolle wie neue Möglichkeiten der Darstellung Maschinen abzubinden, eröffnen neue Pers- Flächen werden durch ihr Riffelungsprofil
von Tragwerksformen. pektiven. Unser Ziel war es, eine Methode zu definiert (Abb. 2). Dieses bestimmt die Rei-
entwickeln, mit der solche Faltwerke zeitnah henfolge von Berg- und Talfalten sowie Am-
Frühe Faltwerke räumlich dargestellt und verändert werden plitude, Neigungswinkel und Intervall der
Die Entwicklung von Faltwerken ist eng mit können. Als Ausgangspunkt diente Origami, Falten. Die Mittellinie beschreibt die Gesamt-
der Entwicklung neue Baumaterialien ver- die japanische Kunst des Papierfaltens, form des Riffelungsprofils.
bunden. Stahlbeton ermöglicht den Bau von deren einfache Grundtechniken durch geo- Einfach geriffelte Flächen bestehen aus
Schalen mit großen Spannweiten, jedoch ist metrische Variationen zu einer erstaunlichen geraden Hauptfalten, die mit Umkehrfalten
deren Eigengewicht relativ hoch. Um dieses Formvielfalt führen. Das rationelle Erzeugen geknickt werden können. Durch die Seiten-
möglichst gering zu halten, muss die Schale komplexer Formen mit einfachen Mitteln falten, die sich im Knickpunkt mit der Haupt-
dünn sein. Dadurch verliert sie ihre Trägheit wollten wir auf die Konstruktion von Falt- falte schneiden, entsteht eine sekundäre
und droht zu knicken. Mit einer Riffelung werken mit Brettsperrholz übertragen. Riffelung quer zu den Hauptfalten. Die Um-
kann ihr Gewicht verringert werden und die kehrfalte entspricht einer Spiegelung der
statische Höhe erhalten bleiben. Faltwerke Arbeitsmethode einfach geriffelten Fläche an einer Ebene
aus Stahlbeton der ersten Generation, die Das Falten von Papier vermittelt ein direktes (Abb. 3).
um 1900 entstanden, weisen eine einfache und intuitives Verständnis für Geometrie und Zur räumlichen Darstellung der Faltwerks-
Riffelung auf, die der Form der Schale folgt Steifigkeit von Faltwerken. Davon überzeugt, geometrie benutzten wir die Normalprojek-
und aus sich wiederholenden Elementen dass spontanes, handwerkliches Arbeiten tion. Das Riffelungsprofil im Seitenriss (yz-
besteht. zu wissenschaftlichen Erkenntnissen führen Koordinaten) bestimmt die Form der einfach
Die formelle Logik von Faltwerken kommt kann, verfolgten auch wir diese intuitive Vor- geriffelten Fläche. Um diese zu verformen,
erst in späteren Bauten zum Ausdruck. Ein gehensweise. Zunächst bestimmten wir drei muss sie an einer Reihe von Ebenen reflek-
Beispiel hierfür ist die Kongresshalle der verschiedene Faltmuster, die für den Bau mit tiert werden. Diese stehen senkrecht zur
UNESCO von Marcel Breuer und Pier Luigi Brettsperrholzplatten geeignet sind. Aufrissebene (xz). Das hat den Vorteil, dass
Nervi von 1958, bei der drei Faltflächen zu Der nächste Schritt umfasste das analyti- die Position der Reflexionsebenen durch
einem Rahmen verbunden sind. sche Verstehen der gewählten Geometrien eine polygonale Linie im Aufriss definiert
Mit dem Aufkommen von glasfaserverstärk- und das Generieren der Faltstrukturen auf werden kann. Dieses Querschnittsprofil
ten Kunststoffen wird die Geometrie von CAD. Wichtig dabei war, Werkzeuge zu bestimmt die räumliche Form der doppelt
Faltwerken verstärkt zum Forschungsthema. schaffen, die sich in den Entwurfsprozess geriffelten Fläche und die Knickwinkel der
Pioniere wie Makovsky und Huybers arbeiten integrieren und dem Architekten vertraut Hauptfalten. Vereinfacht entspricht die
an Bausystemen, die auf antiprismatischen sind: So wird die Form der Faltwerke durch Gestalt solcher Flächen einem durch das
Körpern beruhen. Deren Basiselemente sind je eine Linie in Grundriss und Schnitt defi- Querschnittsprofil definierten Zylinder. Die
diagonal gefaltete Rauten. Arthur Quarmby niert. Mit dieser Methode können rasch eine Gesamtform kann durch zwei Parameter
und Renzo Piano realisieren in den 1970er- Vielzahl verschiedener Formen erstellt und beeinflusst werden: die Position der einfach
Jahren erste Bauwerke, deren Geometrie sowohl architektonischen als auch trag- geriffelten Fläche in Bezug zur Aufrissebene
von Form und Gestalt des Faltwerks geprägt werksplanerischen Anforderungen ange- und die Form der Mittellinie des Riffelungs-
sind. Aus Produktions- und Kostengründen passt werden. profils. Stehen die Falten der einfach gerif-
bestehen diese aus einer Viehlzahl identi- Zuletzt prüften wir die Machbarkeit der Geo- felten Fläche parallel zur Aufrissebene, wird
scher, vorfabrizierter Elemente. metrien und deren Eignung für den Bau mit die doppelt geriffelte Fläche zylinderförmig
Brettsperrholz. Verbindungen und Montage- (Abb. 6 a). Stehen die Falten schräg zur Auf-
Holzfaltwerke prozesse entstanden in enger Zusammen- rissebene, verschraubt sich der Zylinder zu
Die aus Holz gebauten Faltwerke haben arbeit mit einem Bauingenieur. Die Verform- einer spiralförmigen Fläche (Abb. 6 b). Wenn
meist eine einfache Form und sind aus pa- barkeit und die Tragfähigkeit der Prototypen die Mittellinie des Riffelungsprofils gekrümmt
rallelen oder konzentrischen Falten gebildet. wurden in Belastungstests nachgewiesen. oder polygonal ist, verändert sich der Quer-

30
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
1 Selected folding patterns: lozenge-shaped folds,
herringbone folds and diagonal folds
2 Serrated section
3 Inverted fold as a mirror image of a simply serrated
surface in a single plane
4 A convex polygonal cross-sectional form produces
z a hexagonal pattern.
y
5 A zigzag form produces a herringbone pattern.
x 6 a With folds parallel to the elevational plane, the
- - twofold serrated surface has a cylindrical form.
b If the folds are lateral to the elevational plane,
the cylinder will be twisted into a helical form.
- - c If the central line of the serrated section is poly-
-
gonal or curved, the cross-section of the twofold
- serrated surface will be changed.
7 Twofold serrated surfaces:
+ + a with normal amplitude
b with maximum amplitude
c with constant maximum amplitude
8, 9 Plywood sheets (6 m span; 2.8 m overall height):
failure at 2.7 kN
4 5

schnitt des Zylinders entlang seiner Längs- sie sich in einem Punkt vereinen (Abb. 7 c). deren Neigungswinkel erhöht wird. Das Rif-
achse: Teile der Fläche werden eingeschnürt, Das Hexagonmuster wird zum Rautenmus- felungsprofil kann so gestaltet sein, dass die
andere beulen aus (Abb. 6 c). Das Quer- ter, das Fischgrätmuster zum Pfeilmuster. Falten, je nach Situation, flächendeckende
schnittsprofil bestimmt nicht nur die Gesamt- Riffelungs- und Querschnittsprofil können statische Aufgaben optimal erfüllen. Ein wei-
form, sondern auch die lokale Struktur der die Faltwerksgeometrie komplett bestimmen. terer Vorteil dieser Geometrien ist, dass sie
Faltwerksgeometrie. Konvex polygonale Durch die Reduktion auf zwei Parameter- zu einer durchgehenden Fläche abgewickelt
Querschnittsprofile führen zu hexagonalen gruppen ist es möglich, die Faltwerke schnell werden können. Dank der annähernd paral-
Faltmustern (Abb. 4), Zickzack-Querschnitts- zu generieren und zu verändern. Die grafi- lelen Hauptfalten reduziert sich der Material-
profile zu Fischgrätmustern (Abb. 5). Zudem sche Manipulation der beiden Profile ermög- verbrauch. Die Breite der Faltwerksplatten
ist die Gesamthöhe (Amplitude) einer ein- licht eine intuitive Kontrolle der Geometrie, hängt von der Länge der Segmente des
fach geriffelten Fläche für ein spezifisches die auf räumliche, architektonische, statische Riffelungsprofils ab; die Segmentlängen
Querschnittsprofil beschränkt. Die maximale und produktionsbedingte Aspekte Einfluss können auf handelsübliche Plattenformate
Amplitude hängt von Knickwinkel und Länge nimmt. Obwohl die Methode formelle Ein- abgestimmt werden.
der Segmente des Querschnittsprofils ab schränkungen mit sich bringt, ist der Spiel-
(Abb. 7). Wir haben eine Methode entwi- raum groß. Die einfache grafische Definition Prototypen
ckelt, mit der die maximale Amplitude eines der Faltwerksgeometrie erlaubt das rasche Der Vergleich zwischen dem Tragverhalten
Querschnittsprofils kontrolliert werden kann. Entdecken und Modellieren neuer Varianten. der gebauten Prototypen und statischen
Dies ist deshalb von Interesse, weil die Am- Im Inneren der Fläche, wo sich benachbarte Berechnungen zeigt, dass Faltwerksgeome-
plitude in etwa der statischen Höhe des Falt- Falten gegenseitig stützen, sind Faltwerke trien interessante Festigkeitswerte aufweisen,
werks entspricht und somit seine Tragfähig- relativ steif. Den Randfalten fehlt die Unter- da die Verbindungen als gelenkig betrach-
keit beeinflusst. Die Amplitude bestimmt stützung, und das Faltwerk hat die Tendenz, tet werden können. Dies hat den Vorteil,
auch die lokale Geometrie des Faltwerks. sich zu biegen. Dem kann die Geometrie dass einfache und ökonomische Verbin-
Bei maximaler Amplitude verschieben sich des Riffelungsprofils entgegenwirken, indem dungsmittel möglich sind und die Weichheit
zwei Knickpunkte so aufeinander zu, dass entweder die Amplitude der Randfalten oder der einzelnen Falten die Montage erleich-
tert. Die Festigkeit des Faltwerks wird durch
das Zusammenwirken der Falten garantiert.

Fazit
Mit unserer Arbeit haben wir gezeigt, wie
durch das Steuern verschiedener Einfluss-
größen die Form und die Tragfähigkeit von
6a 7a
Faltwerken beeinflusst werden können. Die
unterschiedlichen Faltwerkstypen weisen
eine starke, eigenständige Gestalt auf, die
es erlaubt, einzelne Parameter der Geomet-
rie zu verändern und projektspezifischen
Bedingungen anzupassen, ohne den archi-
tektonischen Ausdruck zu beeinträchtigen.
Mit der entwickelten Methode können kom-
plexe Faltwerke schnell modelliert und deren
Geometrie unmittelbar in ein Statikprogramm
6b 7b
oder in eine computergesteuerte Abbund-
maschine importiert werden. Dies wiederum
ermöglicht Rationalisierungen im Entwurfs-
und Produktionsprozess. DETAIL 10/2010

Dr. Hani Buri ist Architekt und wissenschaftlicher Mit-


z arbeiter am Lehrstuhl für Holzkonstruktionen (IBOIS)
y
der École Polytechnique Fédérale de Lausanne
x (EPFL). Prof. Dr. Yves Weinand, Architekt und Ingeni-
6c 7c eur, ist Leiter des Lehrstuhls.

31
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
8 9

The development of folded structures is scribes the overall form of the folded section. like one. A simple graphic definition of the
closely bound up with that of new building Simply folded surfaces consist of straight geometry facilitates the quick discovery and
materials. Reinforced concrete allowed the main folds that can be further bent with re- formulation of new variations.
construction of large-span shell structures, for verse or inverted folds. An inverted fold is a On the inside of the surface, at the points
example, but their dead weight was relatively mirror image of the simply folded surface in where adjoining folds support each other,
great. By creating a ribbed or folded form, it a single plane (ill. 3). folded structures are relatively rigid. The edge
was possible to reduce the weight, while at For a three-dimensional representation of folds lack support, however, so that the struc-
the same time retaining the effective depth. folded geometry we use a normal form of pro- ture has a tendency to bend here. This can be
Later, with the advent of glass-fibre-reinforced jection. The profile of the serration, seen in a counteracted by using a zigzagging, serrated
plastics, the geometry of folded structures side view (yz coordinates), determines the geometry, whereby either the amplitude of
increasingly became a subject of research. form of the ribbed surface. Expressed in sim- the edge folds or their angle of inclination is
Timber folded structures usually have a simple ple terms, the form of such surfaces corre- increased. The folded section can be formed
form with parallel or concentric folds. This is sponds to a cylinder defined by the cross- in such a way that the folds cover the entire
attributable firstly to the limited size of the sectional profile. The overall form can be influ- area and optimally meet structural needs.
wooden sheets available; but also to the diffi- enced by two parameters: the position of the Another advantage of geometries of this kind
culty of modelling and manufacturing more simply serrated surface in relation to the ele- is that they can be extended to form a contin-
complex forms of geometry. The development vational plane; and the form of the central line uous area. Thanks to the almost parallel main
of cross-laminated sheets of larger dimensions of the serrated section. If the folds of the sim- folds, the use of material is also reduced.
and the scope that exists for joining these ply folded surface are parallel to the elevation- A comparison between the load-bearing
with the aid of computer-controlled equip- al plane, the doubly folded surface will be behaviour of the built prototypes and the
ment open new perspectives. cylindrical (ill. 6 a). If the folds are at an angle structural calculations shows that the various
It was our aim to develop a quick method by to the elevational plane, the cylinder with be geometries of folded structures have interest-
which folded structures of this kind could be twisted to form a spiralling surface (ill. 6 b). ing strength values, since the joints must be
depicted and modified in three-dimensional If the central line of the serrated section is regarded as hinged. This has the advantage
form. Our starting point was origami, the polygonal or curved, the cross-section of the that simple and economical means of jointing
Japanese art of folding paper. We wished cylinder will change along its longitudinal axis: can be used; furthermore, the softness of in-
to apply a rational system to the construction parts of the surface will be constricted, others dividual folds simplifies the assembly process.
of complex folded structures, using cross- will bulge out (ill. 6 c). Convex forms with a The stability of a folded structure is guaran-
laminated timber. At the outset, we determined polygonal cross-section result in hexagonal teed by the overall interaction of the folds.
three different folding patterns that would be folding patterns (ill. 4), while zigzagging cross- Through our work, we have shown how, by
applicable to construction with this material. sectional forms result in herringbone patterns regulating various parameters, one can influ-
The next step was an analytical understanding (ill. 6). In addition, the overall depth (ampli- ence the configuration and load-bearing cap-
of the selected forms of geometry and the tude) of a simply folded surface for a specific acity of folded structures. The different types
generation of folded structures by means of cross-sectional form is limited. The maximum of structures that exist have their own distinct
CAD. An important aspect of this was to cre- amplitude will depend on the angle of deflec- forms. These allow individual aspects of the
ate tools that could be integrated in the de- tion and length of the segments of the cross- geometry to be modified and matched to
sign process and with which architects were sectional form (ill. 7). the specific requirements of different projects
familiar. The forms of the folded structures are We have developed a method with which the without impairing the architectural expres-
thus defined by a line on plan and in section. maximum amplitude of a cross-sectional pro- sion. The method that has been developed
Finally, we tested the practicability of the vari- file can be controlled. This is of interest be- allows complex folded structures to be quickly
ous forms of geometry and how suitable they cause the amplitude corresponds roughly to shaped and their geometry to be exported
were for construction with laminated sheeting. the structural depth of the folded element and directly to a structural program or to a com-
The three selected folding patterns are based thus has an effect on its load-bearing capaci- puter-controlled milling machine. This, in turn,
on simple serrated surfaces (ill. 1). This has ty. The amplitude also determines the local facilitates a rationalisation of the design and
the advantage that the geometry of the folds geometry of the folded structure. With a maxi- production processes.
is based on longitudinal strips with almost mum amplitude, the two folding points are
parallel edges, which is in accordance with pushed towards each other until they merge Dr. Hani Buri is an architect and a research assistant in
the size and shape of the laminated sheets. in a single point (ill. 7 c). The hexagonal pat- the department for timber construction (IBOIS) of the
École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL).
Simple serrated structures are defined by a tern becomes a lozenge-shaped pattern, and Prof. Dr. Yves Weinand is an architect and engineer and
zigzagging outline (ill. 2). The central line de- the herringbone pattern becomes an arrow- is head of this department.

32
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
»Timber Wave« – Zur Konstruktion der
temporären Holzskulptur

“Timber Wave” – The Construction of the


Temporary Wooden Sculpture

Andrew Lawrence

Architekten • Architects:
AL_A (Amanda Levete Architects), London
Ho-Yin Ng, Frederick Pittman, Yoo-Jin Kim
Tragwerksplaner • Structural engineers:
Arup, London
Alice Blair, Ed Clark, Lee Franck, Andrew Lawrence

Das alljährlich stattfindende London Design nur 200 mm zu dimensionieren. Die positi- Die gebogenen Elemente stellten eine be-
Festival bietet Architekten und Gestaltern ven Testergebnisse über die Tragfähigkeit sondere Herausforderung für die beteilig-
ein Forum, mit Materialien auf neue Art und von Weißeiche veranlassten AHEC, drei ten Ingenieure dar. In einem Fachwerk sind
Weise zu experimentieren. Im Jahr 2011 weitere Holzarten auf ihre Belastbarkeit zu alle Bauteile entweder auf Zug oder Druck
wurden Amanda Levete Architects (AL_A) untersuchen – Tulpenholz, amerikanische beansprucht. Biegt man eins von ihnen,
vom American Hardwood Export Council Esche und amerikanische Roteiche. Von streben diejenigen unter Zug wieder in die
(AHEC) mit einer temporären Installation am allen getesteten Arten war die amerikani- gerade Ausgangslage zurück, während die
Eingang des Victoria and Albert Museum sche Roteiche die belastbarste, obwohl sie unter Druck stehenden irgendwann einbre-
(V&A) beauftragt. Es entstand eine giganti- eine 20 % geringere Dichte als die Weiß- chen. Je stärker die Krümmung ist, desto
sche Skulptur aus amerikanischer Roteiche, eiche aufweist. stärker müssen die Kräfte sein, die sie dar-
die wie eine Welle aus dem Museum Die Installation vor dem V&A musste 12 m an hindern, diese Form zu verlassen. Die
schwappt. hoch sein und den Dimensionen des Muse- Verwendung der parametrischen Design-
Die Grundlage für dieses Projekt in London, umseingangs entsprechen. Jedoch wollten Software Grasshopper erleichterte es Archi-
bildet das Atriumdach des Portcullis House, die Architekten Bauteile verwenden, die tekten wie Ingenieuren, die Auswirkungen
das Michael Hopkins 1998 in amerikani- nicht größer waren als Möbelbeine. Arup unterschiedlich großer Elemente sowie des
scher Weißeiche errichten ließ. Bis dato war schlug einen einfachen Fachwerkbogen Krümmungsgrads in Bezug auf den ästheti-
Weißeiche in Europa nicht als tragendes als effiziente Tragwerkslösung vor, um in schen Gesamteindruck und das Verhalten
Material gebräuchlich und so unterzogen Verbindung mit der Tragfähigkeit der Rot- der Tragstruktur zu ermitteln. Zum Schluss
die Tragwerksingenieure von Arup das eiche eine möglichst leichte Konstruktion entschied man sich durchgehend für einen
Material zunächst umfangreichen Tests. zu erhalten. Die Idee der Architekten, das Wellenstich von 150 mm, allerdings mit
Es zeigte sich, dass Weißeiche zweimal so Eingangsportal mit einem großen, in einem unterschiedlich großen Stabquerschnitten
tragfähig ist wie herkömmliche Nadelhölzer, wellenförmigen Fachwerk aufgelösten (von 60 /60 bis 140 /80 mm), um den
was es den Ingenieuren ermöglichte, bei Bogen zu umwickeln, verlieh dem Projekt wechselnden Kräften Rechnung zu tragen.
einer Spannweite von 20 m die Träger mit schließlich seine markante Ausdruckskraft. Schnell erkannte man, dass die Gurte in
Bodennähe am stärksten beansprucht
wurden, wobei besonders die äußeren
Gurthölzer die größten Kräfte aufnehmen
mussten, da Windkräfte die Konstruktion
in Richtung Fassade drücken.
Die Krümmung eines jeden Holzteils veran-
lasste die Planer, verschiedene technische
Methoden der Holzverformung zu unter-
suchen. Anfänglich beabsichtigte man, die
Teile durch Wasserdampf zu formen, aber
mit nur 8 % Feuchtigkeit war das ofenge-
trocknete Holz zu trocken und die Wasser-
dampfmethode hätte auch größere Toleran-
zen erfordert. Stattdessen wurden die Höl-
zer für Ober- und Untergurte konventionell
in einer Presse verleimt. Um jedoch eine
Krümmung mit einem Radius von 1 m zu
erreichen, musste die Profilstärke von übli-
chen 30 bis 40 mm bei Brettschichtholzbö-
gen auf 6 mm reduziert werden. Der Vorteil
schichtverleimter Gurte besteht darin, dass
die Holzfasern der Richtung der Gurte fol-
gen. Jeder Gurt wurde in sieben Standard-
längen vorgefertigt; Kopfplatten verbinden
die Enden eines jeden Stücks und ermögli-
chen es, dass sie vor Ort auf der Baustelle

33
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
zusammengefügt werden konnten – aller- dünnes Holzstück, das quer zur Maserung den die Ursprungsbretter in ihrer Stärke
dings mit einer kleinen Toleranz, die der gesägt wird, brechen könnten. Dies ver- gedrittelt. Die nun gut 6 mm dünnen Bretter,
komplexen Geometrie Rechnung trägt. Aus hindern eingeschlitzte, mit Schlagdübeln aus denen die Gurte anschließend schicht-
diesem Grund sind auch zusätzliche Stahl- fixierte Verbindungslaschen jeweils an den verleimt wurden, bestimmen deren maxi-
laschen unauffällig in die Seiten der am Enden der Streben. Diese Laschen müssen mal mögliche Krümmung (Holz lässt sich
stärksten belasteten Elemente eingefügt. lang genug sein, um die kritische Stelle zu in der Regel im Verhältnis zu seiner Stärke
Im Gegensatz zu den schichtverleimten überbrücken und den gesamten Bogen- 200-fach biegen, bevor es bricht). Die ent-
Gurten wurden die Diagonalstreben aus verlauf einer Strebe verstärken zu können. standenen, noch 200 mm breiten Elemente
flachen Holzplatten CNC-gefräst. So konnte Die gesamte »Timber Wave« ist aus ge- wurden mittig geteilt und so die maximale
jede der 500 Streben einzeln gefertigt wer- schnittenen, ofengetrockneten Brettern mit Breite mit rund 80 mm festgelegt.
den, um auf die jeweils unterschiedliche ca. 200 mm Breite und 25 mm Dicke gefer- Mit 325 individuellen Verbindungsplatten
Geometrie einzugehen. Allerdings folgt tigt. Nach dem Schleifen der Bretter verblie- sind die Streben an den Gurten befestigt.
die starke Maserung der Roteiche an den ben 20 mm Profilstärke. Die 60 mm starken Jede Platte wurde exakt mit einem Laser
gebogenen Enden nicht mehr der Richtung Diagonalstreben wurden aus je drei mitein- zugeschnitten, abgekantet und entspre-
der Streben. So geschwächt bestand die ander verleimten, 20 mm dicken Brettern chend den Vorgaben geschweißt. Über
Gefahr, dass sie an dieser Stelle wie ein geschnitten. Um die Gurte zu fertigen, wur- eine Gelenkbolzenverbindung sind die

34
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Enden der aneinanderstoßenden Gurtseg- The annual London Design Festival creates a testing. This showed that white oak was more
mente zusammengefügt. Eine solche Ver- platform for designers to explore materials in than twice as strong as the softwoods nor-
bindung war wichtig, da so jedes Feld un- new ways. For the 2011 festival, the American mally used in construction and enabled Arup
abhängig vom darauf folgenden eine neue Hardwood Export Council (AHEC) asked to use just 200 mm deep beams for the 20 m
Windung nehmen kann und daraus schließ- Amanda Levete Architects (AL_A) to design a span. The impressive strength of white oak
lich die Gesamtspiralform entsteht. Darüber temporary installation at the entrance to the inspired AHEC to test the structural potential
hinaus wurden weitere 460 individuelle Victoria and Albert Museum (V&A). The idea of three more species – Tulipwood, American
Strebenplattenpaare und 170 Ankerplatten was to use American red oak to create a giant ash and American red oak: despite being
aus Metall sowie diverse Schrauben, Stäbe piece of furniture that would extend the muse- about 20 % less dense than white oak, Ameri-
und Bolzen verarbeitet. Als Material für die um into the public realm. The story of the pro- can red oak was shown to be strongest.
Verbindungselemente entschied man sich ject goes back to 1998, when Michael Hop- A 12-m high installation would be necessary
für Edelstahl, um keine schwarzen Flecken kins decided to use American white oak for to match the scale of the museum entrance,
zu erhalten, die entstehen, wenn das säure- the courtyard roof of Portcullis House. White but AL_A was keen to use members which
haltige Eichenholz und unlegierter Stahl oak had seldom been employed structurally in were no bigger than furniture legs. Arup sug-
unter Feuchtigkeit aufeinandertreffen. Die Europe, and Arup, the project engineer, de- gested a simple trussed arch as an efficient
Skulptur durfte nicht gegründet werden und cided to undertake a program of full-scale structural form, combined with the strength of
musste somit frei stehend realisiert werden.
Daher ist die Konstruktion auf einer 20 mm
starken Bodenplatte fixiert, 13 1-t-Gewichte
wirken den Windlasten entgegen.
Die Herstellung erfolgte durch die Firma
Cowley Timberworks, die die Skulptur in
ihrem Werk in sieben Teilen vorfertigte. Bei
der Fertigung war höchstes handwerkliches
Können gefragt, etwa beim Verleimen der
gut 6 mm starken Bretter für die Gurte, die
mit einem Melamin-Harnstoff-Formaldehyd-
Klebstoff verbunden in die erforderliche
Form gepresst wurden. Die einzelnen Gurt-
elemente sind in halber Länge gefertigt –
im unteren Abschnitt jeweils in einem Drittel
der Länge. Mit Keilzinkverbindungen wur-
den die Gurtstücke dann zu 77 Gurtseg-
menten mit individueller Länge zusammen-
gefügt. Insgesamt 165 einzelne Gurtstücke
wurden mithilfe von 27 unterschiedlichen
Pressbetten hergestellt. Vor Ort mussten
die sieben vorgefertigten Bauteile bei star-
kem Wind und auf einer belebten Straße
mithilfe von Gerüsten und einem Kran mit
einem Miniumum an Toleranzen montiert
werden.
Die fertige Konstruktion demonstriert das
Potenzial von Holz, wenn es darum geht,
komplexe Geometrien in Leichtbauweise-
auszubilden – es ist relativ einfach zu for-
men und verfügt über gute Materialeigen-
schaften.
DETAIL  01– 02/2012
Aus dem Englischen: Christian Brensing

35
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
S. 34 oben: frühes Modell zur Untersuchung des
Verhaltens gekrümmter Holzelemente
S. 34 unten: Konstruktionsskizzen Ed Clark/Arup
S. 35 oben: Entwicklunwg des Entwurfs
Andrew Lawrence ist Associate Director bei Arup in
London. Er ist dort der führende Holzspezialist und
Mitglied des Timber Design Code Committee in Eng-
land. Lawrence war an vielen der jüngeren Holzpro-
jekten von Arup beteiligt, so beim Centre Pompidou in
Metz und beim Serpentine-Pavillon von Alvaro Siza.

p. 34 top: Early model starting to explore the effect


of curving the elements
p. 34 bottom: Structural sketches Ed Clark/Arup
p. 35 top: Development of the design
Andrew Lawrence is an Associate Director with Arup
in London. He is the firm’s leading timber specialist and
a member of the UK Timber Design Code Committee.
He has worked on many of Arup’s recent timber pro-
jects including the Metz Pompidou and the Alvaro Siza
Serpentine Pavilion.

red oak to keep the structure as lightweight compared with the 30 – 40 mm typically used plates and 170 tie plates, plus various screws,
as possible. However, the architect’s idea for glue-lam arches. The advantage of lami- rods and pins. Stainless steel was chosen for
to wrap the arch into a large circular wave – nating is that wood’s strong fibres follow the the metalwork connections to avoid the black-
composed of smaller wave-shaped compo- line of the member. Each chord was prefabri- staining that occurs when acidic oak and mild
nents – became the defining feature of the cated in 7 lengths; steel rods bonded into the steel come in contact in wet conditions. The
project. Curving the elements created signifi- end of each piece enabled them to be joined structure was not permitted to be fitted to a
cant engineering challenges. All members of together on site, with a slight twist to accom- foundation and is thus completely self-sup-
a truss are either in compression or tension; modate the geometry as they spiral outwards porting. The wood is bolted to a 20 mm thick
curve the members and those in tension will from the museum. Rods were also bonded base plate, and 13 separate one-tonne weights
tend to straighten, while those in compression into the sides of the most highly stressed ele- are used to restrain the plate under strong
will tend to fold up. The more curved they are, ments to prevent shearing. Unlike the laminat- winds. During assembly there was very little
the larger they need to be to prevent straight- ed chords, the diagonal braces were CNC- tolerance as a whole. To have provided more
ening or folding. By using Grasshopper, the machined from flat boards so that each of the in the components might have caused an ac-
architect and engineer were able to rapidly 500 braces is tailored to respond to the vary- cumulation of errors that could not have been
explore the effect of varying both member ing geometry. However, the strong straight resolved when it came to the assembly of the
size and degree of waviness on the overall grain of the red oak ran out of the curved bays at site. To facilitate assembly, a simple
appearance and behaviour of the structure. ends of the braces. In effect the ends would technique known at least since medieval times
In the end it was decided to keep a constant simply snap off under load. To overcome was used. Every node in the assembly was
150 mm ‘waviness’ and to vary the size of the this, steel plates were flitched into the strong given a reference number between 0 and 258.
members (from 60 ≈ 60 to 140 ≈ 80 mm) to straight grain towards the middle of the mem- Each timber component that terminated at a
respond to the level of applied force. Conse- bers. The plate had to be large enough to node was stamped with the relevant number
quently, visitors could discern which members cover the weak point; it acts as a reinforcing at the respective end. In this way the location
were working harder. The elements close to patch across the entire curved zone of each and the orientation of any given member
ground level are obviously working hardest, brace. Each splice was through-fixed to its could be ascertained during assembly. On
particularly the outer chords, which must brace. One of the characteristics of working in site, unsupported bays of the arch had to be
resist prevailing winds. The design team ex- wood is that it is possible to work out the size held with scaffold whilst locking bays were
plored different ways of forming the wood into of the raw material by examining the finished brought in by crane. Connections had to meet
curved shapes. Steam-bending was ruled out members. The entire work was fabricated in space with almost no tolerance – a challenge
because, at 8 % moisture content, the kiln- from sawn kiln-dried boards about 200 mm in high winds on a busy street. The fabrication
dried lumber was too dry. Instead, the chords wide and 25 mm thick. After planing, the was undertaken by Cowley Timberwork. The
were laminated in a press, but to achieve the boards measure about 20 mm and thus the structure was prefabricated in 7 pieces. A
1 m radius of curvature, the thickness of the braces are 60 mm thick, being cut from three high level of craft was achieved in the work-
laminates had to be reduced to about 6 mm, 20 mm boards laminated together. Slicing the shop. Each chord was built up from 6.4 mm
boards into 3 yields the 6 mm laminates used thick laminates that were band-sawn and ad-
for the chords and it was this in turn which hesive-bonded into the required form. The
determined the maximum curvature to which chords for each bay were produced in half
the chords could be bent (typically wood their finished length – or a third in the case of
can be bent to about 200 times its thickness the bottom bay. A total of 165 chord pieces
before it snaps). Finally, sawing the 200 mm were created using 27 different performing
faces in two pieces more or less determines pressing jigs. Chord pieces were then finger-
the maximum 80 mm width of the braces. joined to create 77 unique chord lengths. It
There are 325 unique connector plates joining was originally planned to use loose-hinged or
the braces and the chords. Each was laser-cut, friction-grip bolted connections for tolerance.
folded and MIG-welded as required. Clevis In practice, it was only by using accurately
connectors joined the ends of successive machined members and close tolerance con-
chord sections forming a pin joint. This con- nections that the fabricator was able to set
nection was important in allowing each bay to out the piece to the correct geometry. Admit-
step out of plane from its neighbour providing tedly, some additional tolerance would have
the piece’s overall spiral effect. Other metal- been helpful when it came to connect the
work items included 460 unique pairs of brace 7 large pieces together on site.

36
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

Beschichtungen für Holz im Außen-


bereich

Coatings for Wood used Outdoors

Gerhard Grüll

1 unbehandeltes Holz, Bauernhaus in Tirol


1 Untreated wood, farmhouse in Tyrol 1

Architekten bevorzugen gerade in der mo- sondern die Oberflächen verfärben sich höchste Dauerhaftigkeit, weil sie den Holz-
dernen Holzarchitektur für bewitterte Bau- durch Abwitterung, Besiedelung mit Mi- untergrund sehr gut vor Witterungseinflüssen,
teile oft unbeschichtetes Holz, das im Neu- kroorganismen und Verschmutzung mit der insbesondere vor schädlichem UV-Licht,
zustand eine schöne Eigenfarbe aufweist, Zeit grau. Dies gilt ohne Ausnahme für alle schützen. Diese Holzbeschichtungssysteme
die sich jedoch innerhalb kurzer Zeit ändert Holzarten.2 Feuchteschwankungen des sind im Hinblick auf die Witterungsbestän-
und vergraut. Ein Argument dafür, Holz Holzes verursachen Rissbildung, eine lang- digkeit ohne Weiteres vergleichbar mit Auto-
nicht zu behandeln, ist die Schonung von jährige Bewitterung eine deutliche Erosion mobillacken. Bei gehobelten Oberflächen
Umwelt und Ressourcen durch den Verzicht der Oberflächen. Diese oberflächlichen wird die Holzstruktur überdeckt und ist aus
auf chemische Produkte. Mittlerweile gibt es Veränderungen führen zu keiner relevanten der Entfernung betrachtet nicht mehr er-
gute Langzeiterfahrungen mit Holzfassaden Beeinträchtigung der Festigkeit eines Holz- kennbar. Eine sinnvolle Alternative bietet
mit unbehandelter Oberfläche und es hat bauteils. Außerdem können besonders die Beschichtung von sägerauem Holz mit
sich gezeigt, dass diese bei guter Konstruk- beanspruchte Bauteile als »Opferholz« so deckenden Lacken, wodurch die Holzstruk-
tion und Ausführung dauerhaft sein können.1 konstruiert werden, dass sie leicht auszu- tur erkennbar bleibt und ebenfalls eine hohe
Dies wirft nun die Frage auf, ob Beschich- wechsen sind (Abb. 5). Bei unbehandeltem Dauerhaftigkeit erreicht wird (Abb. 13).
tungen auf Holz im Außenbereich überhaupt Holz ist aber damit zu rechnen, dass es Sägeraues Holz nimmt sehr viel Beschich-
notwendig sind und welchen Zweck sie bei Bewitterung zunächst unregelmäßig tungsstoff auf, der gut mechanisch auf der
erfüllen. Dabei sind verschiedene Anwen- fleckig wird, bevor es einheitlich vergraut. Oberfläche verankert wird; aufgrund des
dungsbereiche von Holz differenziert zu Der Schutz durch Bauteile, die in Teilbe- sehr unregelmäßigen Beschichtungsfilms ist
betrachten. Im vorliegenden Beitrag soll der reichen eine direkte Bewitterung verhin- ein großflächiges Abblättern nicht möglich.
Zweck und die Sinnhaftigkeit von Beschich- dern (z. B. Vordächer, Fensterbretter etc.), Wegen der einzigartigen Struktur von Holz
tungen auf Holzaußenbauteilen in den jewei- ergibt oft ein unregelmäßiges Erschei- werden oft transparente Beschichtungen
ligen Anwendungsbereichen dargestellt und nungsbild. Auch können Holzinhaltsstoffe gewünscht, wofür Lasuren mit transparen-
erläutert werden. ausgewaschen werden und angrenzende ten Eisenoxidpigmenten in diversen Braun-,
Bauteile (z. B. Putzfassaden) verfärben. Rot- und Gelbtönen zur Verfügung stehen
Zweck von Beschichtungen im Außenbereich Dieses Verhalten von unbehandeltem Holz (Abb. 3, 4). Nur diese transparenten Pig-
Holzoberflächen im Außenbereich sind bei Bewitterung wird nicht von allen Bau- mente absorbieren ausreichend Licht im
den Einflüssen der natürlichen Witterung herren akzeptiert. Oberflächenbehandlun- kurzwelligen UV-Bereich, um ohne weitere
ausgesetzt. Sonnenlicht, Regen, Schnee, gen können diese Veränderungen verhin- Lichtschutzadditive die Holzoberflächen
Hagel und viele andere Faktoren bean- dern und müssen dafür bestimmte Funk- ausreichend gegen Abbauprozesse zu
spruchen die Bauteile. Die Intensität der tionen erfüllen. Die Wahl einer geeigneten schützen. Für Holz im Außenbereich stehen
Bewitterung wird durch die Lage der Holz- Oberflächenbehandlung ist ausschlag- einzelne farblose Beschichtungssysteme
oberflächen bestimmt. Die wichtigsten Ein- gebend für das Abwitterungsverhalten im zur Verfügung, wobei besonders in dieser
flussgrößen sind die geografische Lage Lauf der Zeit und damit für die Zufrieden- Produktkategorie nur geprüfte Produkte
und Seehöhe, durch die sich das regionale heit des Nutzers mit dem Aussehen und (zwei Jahre Freilandbewitterung gemäß
Klima ergibt, die Himmelsrichtung, die die der Funktion des Bauwerks. EN 927-3) angewendet werden sollten. Sie
Wetterseite eines Gebäudes bestimmt, die enthalten verschiedene Arten von trans-
Oberflächenneigung zur Senkrechten und Farbgebung und Gestaltung parenten Lichtschutzmitteln, die UV-Licht
der bauliche Holzschutz durch Vordächer Die Beschichtung von Holzoberflächen absorbieren oder aggressive Abbaupro-
oder hervorspringende Bauteile, die vor mit Farben, Lasuren und Lacken bietet dukte (Radikale) unschädlich machen kön-
der direkten Bewitterung schützen. Da- eine Vielzahl von Möglichkeiten, das äußere nen.3 Die Witterungsbeständigkeit von far-
durch können die Holzoberflächen an ein Erscheinungsbild von Holzbauwerken zu big pigmentierten Lasuren und deckenden
und demselben Objekt sehr unterschied- bestimmen. Zur Farbgestaltung enthalten Lacken wird jedoch von den meisten trans-
lich beansprucht werden. diese Beschichtungsstoffe lichtstabile, far- parenten Systemen noch nicht erreicht.
Wird Holz ohne Oberflächenbehandlung bige Pigmente. Pigmentierung und Trans-
eingesetzt, wie es in der Architektur für die parenz der Beschichtung stehen in engem Lichtschutz und Farberhaltung
Gestaltung von Fassaden sehr beliebt ist, Zusammenhang mit der lichtschützenden Der Abbau der Holzsubstanz durch den
dann verändert es innerhalb kurzer Zeit Wirkung für den Untergrund. kurzwelligen Anteil des Sonnenlichts steht
seine Farbe und seine Oberflächenstruktur. Mit deckend pigmentierten Lacken können am Beginn des Abwitterungsprozesses von
Der natürliche Farbton des Holzes ist bei viele bunte Farbtöne realisiert werden; zu- Holzoberflächen und ruft zunächst Farbver-
Wetterbeanspruchung nicht von Dauer, dem gewähren diese Beschichtungen die änderungen (Vergilbung, Bräunung) hervor.

37
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
www.Ebook777.com
2 traditionelle Alternative zu Beschichtungen: kon-
trolliert angekohlte Holzschalung, Kunsthaus für
James Turrell, Naoshima 1999, Arch.: Tadao Ando
3 dunkel lasierte Holzschalung, Schreinerei bei
Freising 2010, Architekten: Deppisch Architekten
4 Lasur mit Aluminiumpartikeln zur UV-Reflexion auf
sägerauer Fichtenschalung
5 konstruktiver Holzschutz unbehandelte Weißtanne,
Haus in Lauterach 2010, Arch.: Oefele van Nuyken
6 chemisch modifiziertes Holz im kritischen Nass-
bereich, acetylierte Radiata-Kiefer, Laufgraben-
brücke in Brabant 2011, Architekten: RO & AD
Architecten
7 thermisch modifiziertes Holz, Kinderklinik in Nantes
2009, Architekten: Brunet Saunier 2 3 4

In der weiteren Folge kommt es zu einem tönen erreichen. Beschichtungen tragen reinigungen, die Erosion der Holzsubstanz
Abbau der Holzsubstanz in oberflächen- dazu bei, kritische Holzfeuchtigkeiten (über und das Auswaschen von Holzinhaltsstoffen
nahen Bereichen, was einen wesentlichen 20 %) zu vermeiden, wie sie in unbehandel- verhindert werden. Beschichtete Oberflä-
Prozess bei der Vergrauung und Erosion tem Holz häufig vorkommen – das Risiko chen sind in der Regel nicht von Wespen-
des Holzes darstellt. Der UV-Schutz durch durch holzzerstörende Pilze wird dadurch fraß betroffen, durch den auf unbehandel-
die Pigmente und andere Lichtschutzmittel reduziert. Ist ein chemischer Holzschutz tem, vergrautem Holz zahlreiche helle Strei-
in der Beschichtung verhindern diese Ab- erforderlich, kann dieser durch die Beschich- fen entstehen. Nicht filmbildende Systeme
bauprozesse oder verlangsamen sie zumin- tung alleine aber nicht ersetzt werden. Zu (Imprägnier- und Dünnschichtlasuren) bie-
dest erheblich. Eine beständige Undurch- große Schichtdicken sind zu vermeiden, da ten einen geringen physikalischen Schutz
lässigkeit der Beschichtung für schädliche bei Rissen (z. B. bei Ästen), konstruktiven im Vergleich zu filmbildenden Systemen.
Wellenlängenbereiche des Lichts spielt Fugen oder Verletzungen Feuchteansamm-
daher eine wesentliche Rolle für die Witte- lungen im Holz entstehen können, die häufig Chemischer Holzschutz
rungsbeständigkeit der Oberflächen. zu Fäulnisschäden führen. Aufgrund der Wenn ein chemischer Holzschutz erforder-
Mit pigmentierten Beschichtungen ist über Abwitterung der Beschichtung ist der Feuch- lich ist, werden mit Wirkstoffen ausgerüstete
lange Zeit eine Erhaltung der Farbe mög- teschutz von begrenzter Dauer und muss Beschichtungsmittel (Holzschutzmittel) in
lich. Werden die Oberflächen gewartet oder durch eine fachgerechte Wartung der Ober- Form von Grundierungen bzw. Imprägnie-
renoviert, so lässt sich bei deckenden Be- flächen erhalten werden (Abb. 8).5 rungen im Beschichtungssystem oder als
schichtungen der Ausgangsfarbton wieder- Holzschutzlasuren angewendet. Diese ver-
hergestellen. Bei Lasuren werden die Ober- Physikalischer Schutz hindern den Befall des Holzes durch Mikro-
flächen hingegen schrittweise dunkler und Beschichtungen schützen das Holz vor organismen, indem sie vorbeugend gegen
können nur mit deckenden Beschichtungen Verschmutzung und mechanischen Einflüs- holzverfärbende oder holzzerstörende Pilze
wieder aufgehellt werden.4 sen (z. B. Schlagregen). Durch den physi- bzw. gegen holzzerstörende Insekten wir-
kalischen Schutz des Beschichtungsfilms ken. Gemäß ÖNORM B 3802-2 kann bei
Feuchteschutz können fleckige Verfärbungen durch Verun- statisch nicht beanspruchten Bauteilen in
Anstrichfilme können die Aufnahme von
Regenwasser und Luftfeuchtigkeit reduzie-
ren und dadurch die Bildung von Rissen im
Holz vermindern. Der Feuchteschutz ist be-
sonders bei maßhaltigen Bauteilen, das sind
Fenster und Außentüren aus Holz, sowie bei
bestimmten Plattenwerkstoffen, vor allem
bei Sperrholzplatten, notwendig. Hier trägt
die Beschichtung zur Reduktion von Feuch-
teschwankungen des Holzes und damit ver-
bundenen Dimensionsänderungen (Quellen
und Schwinden) durch die Bewitterung bei.
Bei nicht maßhaltigen Bauteilen (Fassaden,
Zäune, Balkone etc.) ist der Feuchteschutz
der Beschichtung von geringerer Bedeu-
tung. Es können daher z. B. für Brettfassa-
den auch dünnschichtige Lasuren verwen-
det werden.
Wichtige Einflussgrößen auf den Feuchte-
schutz sind die Schichtdicke, der Binde-
mitteltyp und die Farbe der Beschichtung.
Ein höherer Feuchteschutz bzw. geringere
Feuchteschwankungen lasen sich mit dicke-
ren Beschichtungen, lösemittelbasierten
Alkydharzen (im Vergleich zu wasserver-
dünnbaren Bindemitteln) und hellen Farb- 5

38
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
2 Traditional alternative to coatings: charred timber
boarding, gallery for James Turrell, Naoshima 1999;
architect: Tadao Ando
3 Softwood boarding, scumbled, joinery near Freising
2010; architects: Deppisch Architekten
4 Coating with aluminium particles on rough-sawn
timber boarding
5 Physical barriers protecting untreated silver fir: house
in Lauterach 2010; architect: Oefele van Nuyken
6 Chemically modified wood in rooms subject to
water, acetylated Monterey pine, trench bridge in
Brabant 2011, architects: RO & AD Architecten
7 Thermally modified wood, clinic for children and
adolescents, Nantes 2009; architects: Brunet Saunier 6 7

den Gebrauchsklassen 2 (Außenbereich überführt werden. 7 Während der Reaktion sulfatlösung auf Nadelholzoberflächen appli-
unter Dach) und 3 (Außenbereich bewittert) entsteht Essigsäure, die nach der Acetylie- ziert, was zu einer beschleunigten Vergrau-
ein Schutz gegen Bläue ausreichend sein. rung wieder aus dem Holz entfernt werden ung in bewitterten Bereichen führt, während
Bei Verwendung von Holzarten mit einer ho- muss. Durch das Verfahren werden unter unbewitterte Flächen kaum verfärben. Alter-
hen natürlichen Dauerhaftigkeit (z. B. Teak, anderem eine Erhöhung der Dauerhaftigkeit nativ dazu können Eisen-Gerbsäure-Beizen
Robinie, Bangkirai, Eiche) sind chemische gegenüber holzzerstörenden Pilzen und auf sägerauem Holz angewendet werden,
Holzschutzmittel nicht erforderlich (ÖNORM Insekten sowie eine Erhöhung der Dimen- die eine sehr gute und gleichmäßige Imita-
B 3802-2). Es sollten ausschließlich Holz- sionsstabilität bei Feuchteänderung erzielt tion von unbehandeltem, abgewittertem Holz
schutzmittel mit geprüfter Wirksamkeit ver- (Abb. 6). Der Prozess ruft nur geringe Far- ergeben, wofür jedoch noch keine Markt-
wendet werden, die dem DIBt-Holzschutz- bänderungen hervor, die mechanische Fes- produkte zur Verfügung stehen.
mittelverzeichnis, dem RAL-Verzeichnis oder tigkeit beeinflusst er nicht signifikant. Der
dem österreichischen Holzschutzmittelver- Geruch der Essigsäure wird fallweise als Hydrophobierungsmittel »Nanoprodukte«
zeichnis entnommen werden können. Vor- irritierend empfunden und Metalle in Kon- Im Bereich der Nanotechnologie wurden in
aussetzung für eine funktionierende Ober- takt mit acetyliertem Holz können rascher den letzten Jahren Hydrophobierungsmittel
flächenbehandlung ist die Auswahl von ge- korrodieren. für Holz entwickelt und verstärkt von ver-
eigneten Materialien und eine richtige kons- Die Furfurylierung von Holz ist ein Prozess, schiedenen Firmen angeboten. Sie haben
truktive Ausführung von Holzbauteilen. Dies- bei dem es zu einer mehrstufigen Druck- durch funktionelle Molekülschichten eine
bezügliche Fehler können durch eine Ober- Vakuum-Imprägnierung des Holzes mit einer stark wasserabweisende Wirkung ohne die
flächenbehandlung oder einen chemischen Lösung aus Furfurylalkohol und anderen Wasserdampfdurchlässigkeit einzuschrän-
Holzschutz nicht ausgeglichen werden. Substanzen kommt, gefolgt von einem Aus- ken, wodurch ein starker Abperleffekt und
härtungsprozess, der zur dauerhaften Poly- eine leichte Reduktion der Flüssigwasser-
Modifiziertes Holz merisation der Chemikalien in den Zelllumen aufnahme von Holzoberflächen erreicht
Die thermische Modifizierung von Holz ist und zur Bindung und Vernetzung in der Zell- wird. Die meisten der bisher am Markt
ein Prozess, der ohne Einbringung von Che- wand führt. Der Prozess führt zu einer deutli- befindlichen Produkte beinhalten jedoch
mikalien für die meisten Holzarten möglich chen Farbänderung sowie einer Erhöhung weder UV-Schutz noch chemischen Holz-
ist. Sie bewirkt eine Änderung der Zellwand der Dimensionsstabilität, der Dauerhaftigkeit schutz und können daher für sich allein
unter anderem durch die Zerstörung von gegenüber holzzerstörenden Pilzen und der nicht als funktionstaugliche Beschichtungs-
Hydroxylgruppen der Hemizellulose sowie Härte, jedoch erfolgt auch eine Versprödung systeme für bewitterte Holzoberflächen be-
eine Änderung der Ligninstruktur. Die Erhit- des Werkstoffs.8 zeichnet werden. Die Integration funktionel-
zung des Holzes erfolgt durch Heißluft, Was- Modifizierte Hölzer ohne Beschichtung ver- ler Schichten in Holzaußenbeschichtungen
serdampf, Stickstoff oder Öl, wodurch eine grauen in ähnlicher Weise wie nicht modifi- auf Basis der klassischen Lacktechnologie
Farbänderung, eine Erhöhung der Dauer- ziertes Holz (Abb. 9). Die dunklen Farbtöne, befindet sich derzeit in der Entwicklung.
haftigkeit gegen holzzerstörende Pilze, eine die durch thermische Behandlung und Fur-
Reduktion der Gleichgewichtsfeuchte und furylierung entstehen, hellen rasch auf, auch Anwendungsbereiche
eine Erhöhung der Dimensionsstabilität bei als Untergrund von Beschichtungen. Als Beschichtungen auf Holz im Außenbereich
Feuchteänderung erreicht werden (Abb. 7). Beschichtungssubstrat zeigt vor allem acety- werden in verschiedenen Anwendungsbe-
Die Hitzebehandlung hat jedoch eine Reduk- lierte Radiata-Kiefer sehr gute Eigenschaften reichen eingesetzt, wobei sich die Anforde-
tion der Rohdichte und der mechanischen in der Bewitterung, mit geringer Rissbildung rungen an die Eigenschaften der Beschich-
Festigkeit, Kerbschlagzähigkeit, Schlag- und Farbänderung (Abb. 6). tungen jeweils unterscheiden. EN 927-1
arbeit und Abriebbeständigkeit zur Folge. gilt für alle Holzaußenbeschichtungen
Deshalb ist thermisch modifiziertes Holz für Künstliche Vergrauung und definiert Anwendungsstufen nach der
statisch tragende, beanspruchte Teile nicht Verfahren, mit denen das Erscheinungsbild geforderten Maßhaltigkeit des Holzbauteils
anwendbar.6 von natürlich abgewittertem, unbehandeltem (Abb. 10). In der gleichen Einteilung legt
Die Acetylierung ist ein chemisches Modi- Holz imitiert bzw. vorweggenommen werden die EN 927-2 Anforderungen an Beschich-
fikationsverfahren für Holz, bei dem durch kann, ermöglichen die optisch ansprechen- tungssysteme aufgrund von einem Jahr
das Einbringen von Essigsäureanhydrid und de und gleichmäßig graue Gestaltung von Freilandbewitterung und einer Prüfung der
Reaktion unter hohen Temperaturen und Holzfassaden. Dafür stehen spezielle Be- Wasserdurchlässigkeit fest (Letzteres der-
Druck die Hydroxylgruppen der Holzpolyme- schichtungskonzepte mit grau pigmentierten zeit unverbindlich), sodass je nach gefor-
re vor allem von Lignin, Hemizellulose und Lasuren zur Verfügung. Bei einer traditionel- derter Maßhaltigkeit bestimmte Kriterien
der amorphen Zellulose in Acetylgruppen len Methode aus Schweden wird eine Eisen- erfüllt werden müssen.

39
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
8 Holzfeuchtigkeit in Brettproben bei Bewitterung

Holzfeuchtigkeit [%] /
Timber Moisture Content [%]
45° gegen Süden über 18 Monate in Wien; elektri- 32 32
sche Holzfeuchtemessung (EL) 3 mm unter der
28 28
bewitterten Oberfläche
9 modifiziertes Kiefernholz ohne Beschichtung 24 24
von links nach rechts: zu Beginn, nach 3, 6, 9,
12, 18 Monaten Freilandbewitterung 45° gegen 20 20
Süden, Wien; a unbehandelte Referenz, b ace-
tyliertes Holz, c Holz mit chromfreier Salzimpräg- 16 16
nierung d Thermoholz, e furfuryliertes Holz
12 12

8 Wood moisture in board samples at 45° facing 8 8


south, over the course of 18 months in Vienna. 8 Nov Jan Mrz Mai Jul Sep Nov Jan Mrz Mai Nov Jan Mrz Mai Jul Sep Nov Jan Mrz Mai
Electrical measurement of wood moisture 3 mm
below the weathered surface. lösemittelbasierte Alkyd-Beschichtung: wasserverdünnbare Acrylat-Beschichtungen:
9 Modified pine with no coating from left to right at unbehandelt (schwarz), Einfach- (grün), Zweifach- unbehandelt (schwarz), P20 = 20 μm Trockenfilm-
3, 6, 9, 12 and 18 months, at 45° facing south in (blau), Dreifachbeschichtung (rot), ICP lt. EN 927-3 dicke (grün), P50 = 50 μm (blau), P80 = 80 μm (rot)
Vienna; reference sample (left), weathered sample
(right), a untreated wood (reference), b acetylated solvent-based alkyd coatings: water-soluble acrylate coatings:
wood, c Cr-free salt-impregnated wood, d thermal- untreated wood reference (black), 1≈ (green), 2≈ (blue), untreated reference (black), in P20 = 20 μm dry-film
ly treated wood, e furfurylated wood. 3≈ (red), ICP according to EN 927-3 thickness (green), P50 = 50 μm (blue), P80 = 80 μm (red)

Fenster und Außentüren (maßhaltige Bauteile) der Vorder- und Rückseite der Fassaden- ten durch die konstruktive Ausbildung nach
Fenster und Außentüren gelten als maßhal- elemente ein vollständiger Beschichtungs- Möglichkeit vermieden werden.9 Auf diesen
tige Bauteile und haben hinsichtlich der aufbau mit abgestimmten Diffusionseigen- hoch beanspruchten Flächen ist eine sorg-
Beschichtung eine Sonderstellung, da in schaften auf Basis einer Berechnung der fältige Kontrolle und Wartung der Beschich-
Europa sehr hohe Ansprüche an die Ober- Feuchtediffusion empfohlen (Abb. 11 c, d). tung unabdingbar und die Anwendung von
flächenqualität gestellt werden (ähnlich Für Holzfassaden stehen von unbehan- besonders dauerhaften (z. B. deckenden)
wie an Möbeloberflächen), gleichzeitig der deltem Holz über Imprägnierlasuren und oder einfach zu wartenden Beschichtungs-
Feuchteschutz der Beschichtung zur Errei- Dünnschichtlasuren bis zu mittelschichti- systemen zu empfehlen. Bei Balkonen und
chung der Maßhaltigkeit von Bedeutung ist gen Systemen viele Optionen zur Auswahl. Zäunen sind dünn- und mittelschichtige
und die rundum beschichteten Fenster in Dickschichtige Systeme werden aufgrund Lasuren sowie mittelschichtige deckende
der Außenwand eines Hauses das Raum- der Gefahr von Feuchteansammlungen Lacke üblich. Zu hohe Schichtdicken sind
klima vom Außenklima trennen. Durch diese nicht empfohlen. Plattenförmige Werkstoffe zu vermeiden, um das Risiko von Feuch-
Differenzklimabeanspruchung verlangen die benötigen in der Regel einen Feuchteschutz teansammlungen zu reduzieren. Bei Balko-
Fenster nicht nur aufgrund der Bewitterung, durch die Beschichtung in Verbindung nen haben zudem viele Teile eine statisch
der sie ausgesetzt sind, eine entsprechende mit speziellen Produkten zur Kantenver- tragende Funktion, weshalb hier dem vor-
Beschichtung, sondern es müssen auch siegelung, um den Plattenverbund bei Be- beugenden Holzschutz eine größere Bedeu-
Diffusionsprozesse von Feuchtigkeit durch witterung vor Rissen und Delaminierung zu tung zukommt (ÖNORM B 3802-2).
Unterschiede im partiellen Wasserdampf- schützen.
druck zwischen Innen- und Außenklima Terrassenbeläge
berücksichtigt werden (Abb. 12). Balkone und Zäune Die Bewitterung von horizontalen Flächen
Für Fenster und Außentüren sind dick- Bei Balkonen und Zäunen sind Oberflächen nahezu ohne Ablaufschrägen sowie die Be-
schichtige Systeme (Dickschichtlasuren mit einer sehr hohen Beanspruchung durch gehung von verschmutzten Flächen, häufig
und deckende Lacke) mit Trockenfilm- Bewitterung nicht zu vermeiden. Dies sind mit Riffelung oder scharfen Kanten, stellen
dicken zwischen 60 und 150 μm üblich, nahezu horizontale Flächen wie Handlauf- eine besonders hohe Beanspruchung der
bei geschützten Holzfensterkonstruktionen oberseiten sowie Oberkanten von Deckbret- Oberflächen dar. Aus diesem Grund werden
(z. B. Holz /Aluminium) ist auch eine gerin- tern und Traglatten, die immer eine Ablauf- für Terrassenbeläge spezielle Beschich-
gere Schichtdicke zulässig (ÖNORM B schräge zur Ableitung von Regenwasser tungssysteme verwendet. Häufig werden
3803). Um einen Feuchtestau bei Diffusion aufweisen sollten. Darüber hinaus gibt es dünnschichtige Ölsysteme eingesetzt, die
zu vermeiden, empfiehlt es sich, an der In- häufig bewitterte Hirnholzflächen oder ge- zumindest eine jährliche Pflege erfordern.
nenseite des Fensters eine wasserdampf- schweifte Teile, an denen die Kapillaren der Aber auch geeignete deckende (mittel-
dichtere Beschichtung (z. B. höhere Schicht- Holzstruktur angeschnitten sind. Diese soll- schichtige) Beschichtungen stellen eine
dicke) aufzubringen als an der Außenseite.

Holzfassaden
Für Holzfassaden bestehen verschiedene a
Konstruktionsprinzipien. Hinterlüftete Fassa-
den bieten die höchste Sicherheit gegen
Feuchteansammlungen im Holz und damit
b
gegen Fäulnisschäden (Abb. 11 a). Bei hin-
terlüfteten und belüfteten Holzfassaden wird
eine Grundierung der Rückseiten der Fassa-
denelemente empfohlen, um die Feuchte-
c
aufnahme, z. B. bei gelegentlichem Auftreten
von Oberflächenkondensat, zu reduzieren.
Sie sollten jedoch diffusionsoffen bleiben,
um ein rasches Austrocknen von Feuchtig- d
keit zu ermöglichen (Abb. 11 a, b). Bei nicht
hinterlüfteten Fassaden ist wie bei Holz-
fenstern der Feuchtestrom durch die Außen-
wand zu berücksichtigen und es wird an 9e

40
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Anwendungsstufen erlaubte Maßänderung des Holzes typische Beispiele für die
level of application allowable change in size of wood Anwendungsstufen
typical example of level of application

nicht maßhaltig Maßänderung nicht begrenzt überlappende Verbretterung, Zäune,


not dimensionally stable unlimited change in size Balkone
overlapping boarding, fences, balconies

begrenzt maßhaltig Maßänderung in begrenztem Umfang Verbretterung mit Nut und Feder,
dimensionally stable to a zugelassen Holzhäuser und Landhäuser, Garten-
limited degree change in size allowable to limited möbel
degree mortise-and-tenon boarding, wood
structures, garden furniture

maßhaltig Maßänderung in sehr geringem Fenster und Außentüren


dimensionally stable Umfang zugelassen windows and exterior doors 10 Anwendungsstufen von Beschichtungssystemen
change in size allowed to very für Holz im Außenbereich nach EN 927-1
limited degree 10 Levels of applications for coating systems for wood
10 used outdoors in compliance with EN-927-1

dauerhafte Alternative dar, wobei Farbtöne In modern timber architecture, architects The protection afforded by building compo-
zu empfehlen sind, die wenig schmutzanfäl- often employ wood that is free of coatings – nents that prevent direct weathering (e.g.
lig, aber – wegen der Aufheizung bei Son- and, consequently, will quickly turn grey. One projecting roofs, window ledges, etc.) often
neneinstrahlung – nicht sehr dunkel sind. reason is to conserve resources and protect causes a quite uneven appearance. When ex-
Viele Terrassenbeläge bleiben unbehandelt, the environment by doing without chemical posed to different types of weather, chemical
wodurch die unterschiedlichen, in diesem coatings on the wood. Untreated wood fa- components of wood may leach out and dis-
Bereich eingesetzten einheimischen und cades became common long enough ago colour other building surfaces (e.g. rendered
exotischen Holzarten sehr schnell vergrauen that it can now be claimed that when a facade facades). In many instances this aspect of
und ihr individuelles Erscheinungsbild verlie- is detailed and executed well, the wood will untreated wood is considered unacceptable.
ren. Ab einer relevanten Absturzhöhe von be durable. This trend raises two important Surface treatments can prevent these chang-
Terrassenbelägen über Grund oder Wasser questions. Are coatings on wood in exterior es; to do this they must fulfil specific func-
(> 50 cm) ist die statische tragende Funktion applications ever necessary, and which tions. The selection of the appropriate protec-
der Belagsbretter mit einem vorbeugenden purpose do they fulfil? The answers require tive coating determines how the wood will
Holzschutz gemäß ÖNORM B 3802-2 durch us to distinguish among the various ways weather over time, and is, correspondingly,
den Einsatz von Holzschutzmitteln oder wood is employed. This article delineates the a significant factor in the users’ satisfaction
durch die Verwendung von Holzarten mit functions of wood coatings for these respec- with the building’s appearance and function.
einer hohen natürlichen Dauerhaftigkeit tive applications.
sicherzustellen. Colour selection and design
Function of coatings in exterior applications The different paints, scumbles and varnishes
Fazit Wood surfaces used on building exteriors are offer a great variety of options for the design
Beschichtungen für Holz im Außenbereich exposed to the elements (sunlight, rain, snow, of the building exterior. The colour coatings
begünstigen bei fachgerechter Anwendung and hail). At different intervals a number of contain lightfast pigments. The pigmentation
den Feuchtehaushalt von Holzbauteilen other factors also put a strain on these build- and the transparency of the coating are close-
und reduzieren damit das Risiko für die ing components. The location of the wood ly linked to the degree of protection from light
Entstehung von Fäulnis. Darüber hinaus surface is an important factor in the degree of afforded the wood.
unterbinden sie die Abwitterung der Ober- weathering. The most important variables are With opaque lacquers many colours can be
flächen und verleihen damit dem Objekt geographic location and sea level, the direc- attained, and, these coatings are the most
eine stabile Farbigkeit und ein einheitliches tion the surface or component faces, incli- durable, because they protect the wood very
Erscheinungsbild. Im gleichen Maß wie sie nation, physical barriers (projecting roofs or well from weather, particularly from harmful
ihre Schutzfunktionen ausüben, sind sie ein other elements protruding from the facade UV light. In terms of weather resistance, these
markantes Gestaltungsmittel. Entscheidet protecting certain surfaces from direct expo- wood-coating systems are, in fact, compara-
man sich für eine Beschichtung, ist eine sure, ill. 5). Accordingly, the vulnerability of a ble to automotive paints. In cases in which
fachgerechte Wartung notwendig, um die building’s different wood surfaces to weather- the wood surfaces are planed, the grain is
Schutzfunktionen auf Dauer zu erhalten. ing may vary significantly (ill. 1). covered and is no longer visible from a greater
Wartungsintervalle und Wartungsaufwand When wood is employed whose surface has distance. Coating rough-sawn wood with
sind von der Wahl der Erstbeschichtung not been treated or coated, its colour and opaque lacquers – the grain can still be seen
und der Exposition der Oberflächen abhän- surface structure will change quickly. When and the wood is preserved – is one reason-
gig, wobei sehr dauerhafte Varianten von exposed to the elements, wood’s natural col- able alternative. Rough-sawn wood absorbs a
Holzbeschichtungen zur Verfügung stehen our tone is transformed: the surfaces change large amount of the coating material, thereby
(Abb. 14). In manchen Einsatzbereichen colour as a result of weathering, colonisation helping to affix it to the surface, and thanks
braucht Holz keinen Schutz durch Beschich- by micro-organisms, and pollution. This is to the strongly varying thickness of the coat,
tungen oder Holzschutzmittel, dann müssen true, without exception, of all types of wood. it is not possible for larger areas to peel off
aber optische Veränderungen, Rissbildung In addition, moisture fluctuation in the wood (ill. 4, 13).
und Abwitterungserscheinungen in Kauf causes cracks to form, and long-term expo- However, due to the unique structure of
genommen werden. In bestimmten Anwen- sure results in marked erosion of the surfaces. wood, transparent coatings are in demand;
dungsbereichen wie bei Holzfensterkons- These superficial changes do not seriously only scumbles with transparent iron oxide
truktionen, Balkonen und plattenförmigen reduce the strength of wood components. pigments (available in different shades of
Werkstoffen ist nach heutigem Stand der However, when the wood is untreated, it brown, red and yellow) absorb enough light in
Technik eine geeignete Beschichtung er- is likely that it will become patchy before it the UV range to protect the wood sufficiently
forderlich. DETAIL  01– 02/2012 weathers evenly. from decomposition processes.

41
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

g
un
ter
e wit ering
B ath
we

Diffusion
diffusion

11 a b c d 12

There are a few colourless coating systems Physical barriers our or destroy the wood. But surface treat-
available on the market for wood used on the Coatings also protect the wood from soiling ments and chemical wood preservation can-
building’s exterior. Although in this product and mechanical influences (e.g. pounding not make up for mistakes such as choosing
category in particular, only products that have rain). The physical protection offered by the wrong wood, or faulty construction.
been tested should be employed. They con- the coating film can prevent patchy discolour-
tain different types of transparent light stabilis- ation caused by pollutants, as well as erosion Modified wood
ers that can absorb UV light or render harm- of wood substance and leaching of chemi- Thermally modifying wood is a process that
less so-called radicals (aggressive decompo- cal components. Coated surfaces are, as requires no chemicals and functions for most
sition products). Most transparent systems a rule, not vulnerable to wasp damage – types of wood. In this process the cell wall is
as weather resistant as scumbles contain which, for untreated, weathered wood, takes altered by – among other things – destroying
pigmentation and opaque lacquers. the form of multiple light-toned strips. Sys- the hydroxyl groups of the hemi-cellulose
The first stage of weathering involves decom- tems that form films offer more physical pro- and changing the lignin structure. The wood
position of wood substance attributable to the tection than systems that do not form films is heated with hot air, steam, nitrogen or oil;
portion of sunlight with short wavelengths and (impregnation-applied scumbles and thin- this causes a colour change, increases the
results in change in colour (yellowing, brown- coat scumbles). wood’s resistance to fungi, reduces equilibri-
ing). Next there is decomposition of areas um moisture content and increases dimen-
near the surface, which leads to greying and Chemical wood preservation sional stability when moisture levels change
erosion of the wood. When a chemical wood preservative is re- (ill. 7). However, through heat treatment, a
The UV protection provided by the pigments quired, a coating will be employed that is decrease in the wood’s bulk density, mechan-
and other light stabilisers in the coating pre- equipped with active ingredients in the form ical strength, toughness, and resistance to
vent these decomposition processes, or slow of primers or impregnations or as scumble abrasion occurs. This is why thermally modi-
them considerably. Consequently, the con- wood preservatives. These prevent wood fied wood cannot be used for load-bearing
stant imperviousness of the coating to the from being infested by micro-organisms by purposes. Acetylation is a process in which
damaging range of UV light plays an important thwarting harmful insects or fungi that discol- wood is chemically modified by introducing
role in the weather resistance of the surfaces.
With pigmented coatings it is possible to re-
tain the colour for a long period of time. When
surfaces covered in opaque coatings are re-
newed – whether small sections or the entire
surface – the original colour can be recreated.
Scumbles, on the other hand, become darker
with the passage of time and can only be
lightened by applying opaque coatings.

Moisture protection
A paint film can reduce the absorption of
rainwater and humidity and thereby help
stop cracks from forming in the wood. Impor-
tant variables of moisture protection are the
thickness of the coating, the type of bonding
agent, and the colour of the coating. Greater
moisture protection (i.e. less fluctuation in
moisture content) is achieved by using a
thicker coating, solvent-based alkyd resins
(as opposed to water-soluble bonding
agents), and light shades of colour.
Coatings help prevent reaching the critical
levels of moisture (more than 20 %) that are
present in untreated wood. They also reduce
wood’s vulnerability to destructive fungi. 13

42
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
www.Ebook777.com
11 Konstruktionsarten von Holzfassaden
a hinterlüftete Fassade, b belüftete Fassade,
c nicht hinterlüftete Fassade mit stehender
Luftschicht, d nicht hinterlüftete Fassade
12 Feuchteeinflüsse auf Holzfenster
13 zweischichtiger Auftrag unterschiedlicher Rot-
töne auf sägerauer Weißtannenschalung, Schule
in Büttenen 2009, Architekten: Rohrer Sigrist
14 Beschichtung auf der Basis von High-Solid-
Polyurethan.

11 Types of wood facades


a ventilated facade (open to sky), b ventilated
facade (closed to sky), c unventilated facade with
air cavity, d unventilated facade (without air cavity)
12 Influence of moisture on wood window
13 Two coats of different shades of red on rough-
sawn silver-fir boarding, school in Büttenen;
architects: Rohrer Sigrist
14 a b 14 Coating on a high-solids polyurethane basis

acetic acid and, at high temperatures and For wood facades, there are, depending Anmerkungen / References:
1 Brandstätter, M. et al.: Holzfassaden. Holzforschung
pressure, the hydroxyl groups of wood poly- on the type of ventilated cavity, different struc- Austria. Wien 2002
mers (above all lignin, hemi-cellulose and tural principles (ill. 11). Facades with ventilat- Schober, K. P. et al.: Fassaden aus Holz. 1. Aufl.,
amorphous cellulose) are converted to acetyl ed cavities provide the greatest protection proHolz Austria, Wien 2010
2 Sell, J.; Leukens, U.: Untersuchungen an bewitterten
groups. During this chemical reaction, acetic against accrual of moisture in wood – and Holzoberflächen. Zweite Mitteilung: Verwitterungs-
acid is created; following acetylation it must correspondingly against decomposition. For erscheinungen an ungeschützten Hölzern. Holz als
be extracted from the wood. A few of the ventilated facades, priming the rear of the Roh- und Werkstoff, 29, 1, 1971, S. 23 – 31
3 Grüll, G.; Tscherne, F.; Forsthuber, B.: Brightwood –
advantages of this process: it increases facade elements is recommended in order to Transparente Beschichtungen für Holz im Außen-
wood’s resistance to destructive fungi and reduce the moisture absorption, for example, bereich. Proceed. Fenster Türen Treff, 2009, Holz-
insects and improves dimensional stability of the occasional occurrence of surface con- forschung Austria
Forsthuber, B.; Grüll, G.: The effects of HALS in
when the material is subject to fluctuating densation. The surfaces should, however, the prevention of photo-degradation of acrylic clear
moisture (ill. 6). The process only causes a continue to be moisture-diffusing so that topcoats and wooden surfaces. Polymer
slight change of colour and does not signifi- moisture can dry quickly. For a facade without Degradation and Stability, 95, 2010, S. 746 –755
4 Grüll, G. et al.: Maintenance procedures and defini-
cantly alter the mechanical strength. In some ventilated cavities, the moisture flow through tion of limit states for exterior wood coatings. Eur. J.
cases, the smell of acetic acid is considered exterior walls must be taken into considera- Wood Prod., DOI 10.1007/s00107-010-0469-z, 2010
bothersome, and metals that come in contact tion, and, and on the front and rear of the fa- Tscherne, F.; Grüll, G.: Wartungsmaßnahmen und
Definition von Grenzzuständen für Holzaußenbe-
with it may undergo accelerated corrosion. cade elements, a comprehensive set of coat- schichtungen. Proceed. 42. Fortbildungskurs der
Furfurylation is a process consisting of a multi- ings with diffusivity characteristics calculated SAH Holzoberflächen in der Fassadengestaltung,
phase pressure-vacuum-impregnation of on the basis of moisture-diffusion calculations SAH. Zürich 2010
5 Grüll, G. et al.: Moisture Conditions in Coated Wood
wood using a solution containing furfuryl alco- is recommended. The options available for Panels During 18 Months Natural Weathering at
hol and other substances, and a subsequent wood facades range from no treatment to Five Sites in Europe. Proceed. 7th Woodcoatings
hardening phase. The process causes the impregnation-applied scumbles, thin-coat Congress, PRA. Hampton 2010
6 Hill, C.A.S.: Wood Modification: chemical, thermal
colour of the wood to change significantly; scumbles and intermediate-layer systems. and other processes. Wiley series in renewable
increases dimensional stability, resistance Systems making use of thick coats are not resources. Chichester 2006
7 Seubert-Hunziker, H.: Holzkunde II – Teil 2 – Holz-
to destructive fungi, and hardness; but also recommended due to potential moisture ac-
chemie. Eidgenössische Technische Hochschule
causes the material to become brittle. Modi- crual. Materials in sheet format require mois- Zürich, 2001
fied wood without a coating becomes grey ture protection in combination with special 8 Esteves, B.; Nunes, L.; Pereira, H.: Properties of

similarly to wood that has not been modified products to seal the seams to protect the furfurylated wood (Pinus pinaster), Eur. J. Wood
Prod., DOI 10.1007/s00107-010-0480-4, 2010
(ill. 9). The dark shades that are brought about laminations from forming cracks or from com- 9 Schober, K. P.; Auer, C.; Grüll, G.: Balkone und

through furfurylation become lighter again ing unlaminated when subject to the elements. Terrassenbeläge aus Holz. 1. Aufl., Holzforschung
quite quickly. Monterey pine (pinus radiata) is Austria (HFA-Schriftenreihe, 12). Wien 2006

particularly well suited to the process: when Summary


it weathers, cracking is minimal, as is the When used properly, coatings for wood for
change in its colour. exterior applications have a favourable effect
on moisture content balance of wood compo-
Nanotechnology products nents and thereby reduce the risk of decom-
In recent years, in the field of nanotechnology, position. In addition, they keep surfaces from Dr. Gerhard Grüll ist Absolvent der Studienrichtung
products to make wood hydrophobic have weathering and maintain constant colours and Holzwirtschaft an der Universität für Bodenkultur in
been made increasingly available on the mar- a uniform appearance of the building. They Wien und Leiter des Bereichs Oberfläche und Möbel
der Holzforschung Austria. Seit 2009 ist er Vorsitzen-
ket. They cause a strong water-repelling effect are to the same degree striking design ele- der des österreichischen Normenkomitees ON-K 050
through functional molecule layers, without ments as they are preservatives. The selection Beschichtungsstoffe und Lehrbeauftragter an der
limiting the permeability to water vapour, of a system must be accompanied by proper Universität für Bodenkultur in Wien. Die Schwerpunkte
seiner Arbeit sind Beschichtungen auf Holz, Holz-
whereby a strong beading effect and a slight maintenance. The maintenance interval and schäden und Holzanatomie.
reduction of absorption of water by the sur- the effort required are dependent on the origi-
face of the wood is achieved. However, most nal coating and the exposure of the surface. Dr. Gerhard Grüll majored in wood economy at the Uni-
versity of Natural Resources and Life Sciences (BOKU)
products on the market thus far contain nei- The different products have specific functions. in Vienna and heads the Wood Surfaces and Furniture
ther UV protection nor chemical wood pre- In some areas wood does not need the pro- divisions at “Holzforschung Austria”.
servatives and therefore, is not, if used alone, tection afforded by coatings or preservatives, Since 2009 he has headed the Austrian standards com-
mittee ON-K 050 – Coating Materials and has taught
considered sufficient protection for wood sur- but in such instances, cracks and other signs at the BOKU in Vienna. His work focuses on coatings
faces subject to weathering. weathering are a matter of course. for wood, types of damage to it, and wood anatomy.

43
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Der neue Holzbau Prof. Peter Cheret ist Architekt und Fachautor. Zusam-
men mit Jelena Bozic leitet er seit 1993 das Büro
Cheret und Bozic Architekten in Stuttgart. Seit 1994
New Timber Construction ist er Professor am Institut für Baukonstruktion und
Entwerfen (IBK1) der Universität Stuttgart.

Peter Cheret, Arnim Seidel Arnim Seidel ist Architekt und Fachautor. Er studierte
Architektur an der Bergischen Universität Wuppertal
und leitet seit 1992 die Presse- und Öffentlichkeits-
arbeit der Arbeitsgemeinschaft Holz e.V. Seit 2002 ist
er Inhaber der Fachagentur Holz in Düsseldorf.

1 siebengeschossiger Wohnungsbau in Berlin-Mitte


2012, Architekten: Kaden Klingbeil
2, 3 Illwerke Zentrum Montafon, Vandans 2013,
1 Architekt: Hermann Kaufmann

Der archaische Baustoff Holz hat sich in den Verbreitung, die seinen Möglichkeiten ent- Mehrgeschossige Holzbauten und Misch-
vergangenen Jahren zu einem nahezu neuen spricht? Die Antwort darauf ist komplex und konstruktionen – Stand der Technik
Material entwickelt. Auch wenn es scheint, als in der historischen Entwicklung des Holz- Der Holzbau hat jüngster Zeit eine erstaun-
hätte er hierfür erst im Hightech-Labor wissen- baus zu finden. Bis zur Industrialisierung im liche Wandlung erfahren. Im Vergleich zu
schaftlich entwickelt werden müssen, gibt er 19. Jahrhundert war Holz das dominierende konventionellen Bauweisen, wie sie noch vor
Antworten auf immer drängendere Fragen, an- Material. Nahezu alles – vom Gebrauchsge- nicht allzu langer Zeit gängige Praxis waren,
gefangen mit dem verantwortlichen Umgang genstand bis zu Gebäudestrukturen – wur- stehen uns heute eine ganze Reihe an unter-
mit natürlichen Ressourcen und deren Aus- de aus Holz hergestellt. Innerhalb weniger schiedlichen Holzbausystemen und -bauwei-
wirkungen auf die Gesundheit jedes Einzelnen Jahrzehnte ging diese über Jahrhunderte sen zur Verfügung.
bis hin zu Fragen nach der Lebensqualität un- unangetastete Vormachtstellung verloren. Bei aller Unterschiedlichkeit der Konstruk-
serer unmittelbaren Umgebung. Dabei ist Holz Um die anstehenden Herausforderungen tionsweisen besteht die grundsätzliche
geblieben, was es immer war: ein nachwach- nach Versorgung, neuen Verkehrs- und Ge- Neuartigkeit aller aktuellen Holzbausysteme
sender Rohstoff. bäudetypen zu bestehen, brauchte es alter- zunächst einmal in der Überwindung der
native Konzepte. Zum einen konnte die in Beschränkungen des tradierten Holzbaus.
Es kommt einem Naturwunder gleich, dass Zünften gehütete Zimmermannskunst dies Die zumeist aus dem historischen Fachwerk
ein Baum unter günstigen klimatischen Be- nicht leisten. Ihre Bauweisen hatten sich in abgeleiteten Bauweisen wie etwa die bis in
dingungen kaum mehr benötigt als ausrei- einem langen Prozess der Anpassung an die 1980er-Jahre des letzten Jahrhunderts
chend Erde, Licht, Luft und Wasser und da- reale Bedingungen entwickelt, wobei Form, vorherrschende Pfosten-Riegel-Konstruktion,
bei das in der Atmosphäre in schädlichem Aufbau und Gefüge bis hin zu den Details bedienten sich in der Regel stabförmiger
Übermaß vorhandene Kohlenstoffdioxyd der Holzverbindungen genau festgelegt Querschnitte wie Balken, Latten, Leisten und
(CO2) in kostbaren Sauerstoff umgewandelt waren. Zum anderen konnte sich der natür- Dielen. Deren Dimensionen waren durch den
wird. Im Unterschied zu vielen anderen Bau- lich nachwachsende Baustoff Holz den naturgewachsenen Baum beschränkt, was
materialien verfügt Holz ebenso über sinn- spezialisierten Ansprüchen neuer Bautech- sich wiederum auf die Spannweiten und die
lich wahrnehmbare, haptische Qualitäten niken nur allmählich anpassen. Holz galt Größe des Gesamtbauwerks auswirkte. Wäh-
wie über fertigungstechnische Vorteile, etwa in der Pionierzeit der Industrialisierung als rend ein Teil der neuen Systeme nach wie
das geringe Gewicht oder die leichte Bear- nicht tauglich für die Massenproduktion vor auf dem Prinzip des Fügens stabförmi-
beitbarkeit. von Gütern. Neu entwickelte Materialien ger Holzquerschnitte beruht, finden sich bei
Gegenüber der konventionellen Massivbau- wie Guss, Eisen, Stahl und ab der Jahrhun- den führenden Herstellern eine ganze Reihe
weise besitzt der Holzbau eine Reihe von dertwende der Eisenbeton traten in den massiver, flächiger und auch raumbildender
Vorteilen. Zunächst ist es aus globaler Sicht Vordergrund. Sie waren als Baustoffe das Systemelemente für Wände, Decken und
sinnvoll, ein Maximum an CO2 langfristig in Ergebnis zielgerichteter, wissenschaftlicher Dächer. Im Unterschied zu den »leichten«
Gebäuden einzulagern und den Primärener- Forschung. Dennoch konnte Holz überall Bauweisen, etwa dem Holzrahmenbau, han-
giebedarf entscheident zu senken. Hinzu dort Marktanteile erobern, wo es weniger delt es sich dabei um massive Bauteile aus
kommt, dass die Verarbeitung von Bäumen um die spezialisierte Anwendung als viel- gestapelten oder addierten Querschnitten,
zum Baustoff Holz weit weniger fossile Ener- mehr um den Alltag des Bauens ging. In die über verschiedene fertigungstechnische
gie benötigt als die Herstellung von Stahl, unseren Großstädten haben sich trotz der Schritte zu formstabilen und flächigen Ele-
Beton, Kunststoff, Ziegeln oder gar Alumi- verheerenden Zerstörungen im Zweiten menten gefügt sind. Über die bautechnische
nium. Technisch betrachtet ist Holz ein mit Weltkrieg gründerzeitliche Stadtteile erhal- Innovation hinaus stehen die neuen Entwick-
Zellulosefasern bewehrter Verbundbaustoff ten. Den Gebäuden ist es äußerlich nicht lungen mit der Überwindung des Stabwerks
mit hohem Hohlraumanteil und deswegen anzusehen, aber diese bis heute für die hin zu flächigen, ungerichteten Bauteilen
das tragfähigste aller wärmedämmenden urbane Stadtgesellschaft höchst attraktiven auch für den tiefgreifenden Wandel in der
Materialien. Bei gleicher Tragfähigkeit ist es Wohnquartiere sind zu einem beträchtlichen Tektonik. Aus der Erfahrung der Geschichte,
wesentlich leichter als Stahl und hat annä- Teil in Holzbauweise errichtet. Die Außen- wonach bautechnische Innovationen immer
hernd die gleiche Druckfestigkeit wie Beton, wände und vielfach die Decken über dem mit gestalterischen einhergehen, eröffnen
kann im Gegensatz zu diesem aber auch Erdgeschoss sind zwar in konventioneller sich auch neue Felder für die Architektur.
Zugkräfte aufnehmen. Die Fülle an guten Ar- Massivbauweise ausgeführt, die weiteren Längst hat der Holzsystembau mit der Leis-
gumenten ließe sich bis hin zu signifikanten Geschosse sind jedoch in der Regel auf tungsfähigkeit seiner Tragwerke und mit
technischen Kennwerten erweitern. Dennoch Holzbalkendecken, tragenden Innenwänden seinen wissenschaftlich fundierten, bauphy-
stellt sich die Frage: Warum findet dieser aus Fachwerk und Dachstühlen aus Holz sikalisch sehr leistungsstarken Bauteilauf-
Baustoff hierzulande nach wie vor nicht die aufgebaut. bauten einen Stand der Bautechnik erreicht,

44
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Prof. Peter Cheret is an architect and architectural wri-
ter. Together with Jelena Bozic he has led the office of
Cheret und Bozic Architekten in Stuttgart since 1993.
Since 1994 he has served as Professor at the Institute
for Construction and Design (IBK1) at the University of
Stuttgart.

Arnim Seidel is an architect and architectural writer. He


studied architecture at the University of Wuppertal and
since 1992 has led the PR work for the association Holz
e.V. Since 2002 he has owned the specialist agency
“Holz” in Düsseldorf.

1 Multi-storey apartment building in central Berlin


2012, architects: Kaden Klingbeil
2, 3 Illwerke Centre Montafon, Vandans 2013,
architect: Hermann Kaufmann 2

der ihn dazu befähigt, weit mehr zu leisten Selbst die zentral gelegenen Treppenhäuser Deutschland realisieren. Sie müssen im All-
als in der eingeschränkten Anwendung für und Aufzugsschächte sind in Holz ausge- gemeinen und in innerstädtischen Lagen im
kleinmaßstäbliche Bauwerke im ländlichen führt. In England gibt es vergleichsweise Besonderen keine historisierenden oder an-
oder suburbanen Raum. Selbstverständlich wenig Einschränkungen bezüglich der heimelnden Assoziationen wecken. Und die
behält der Holzbau im privaten Wohnungs- Geschosszahl. Egal mit welchem Material Gebäudeklasse »Hochhaus« ist nur noch
bau oder für die Realisierung von Kinder- gebaut wird, Voraussetzung ist nur, dass wenige Zentimeter entfernt. Dass der mehr-
gärten nach wie vor eine hohe Berechtigung. die brandschutztechnischen Anforderungen geschossige Holzbau derzeit einen Boom
Allerdings stellt gerade die Anwendung im erfüllt werden. erlebt, zeigen weitere Projekte: Unter der
Bau mehrgeschossiger Gebäude im urbanen Dass 2008 in Berlin ein Stadthaus mit sieben Regie eines Unternehmens der Wohnungs-
Kontext einen Motor für ebenso bautechni- Geschossen in reiner Holzbauweise entste- wirtschaft entstand in Bad Aibling neben
sche wie städtebauliche und architektoni- hen konnte, geht auf zwei Befreiungen »im anderen Holzbauten ein achtgeschossiger
sche Innovationen dar. Bei mehrgeschossi- Einzelfall« von der Berliner Bauordnung zu- Wohnturm. Ein Expertenteam aus allen Spar-
gen Bauten in reiner Holzbauweise soll es rück. Weder die tragenden Bestandteile noch ten des nachhaltigen Bauens – Architektur,
jedoch nicht bleiben: Wirtschaftliche Über- die Decken mussten feuerbeständig ausge- Holzbau, Bauphysik, Statik – entwickelte ein
legungen führen zu Mischkonstruktionen, führt werden, sondern lediglich hoch feuer- marktreifes Hybrid-Bausystem für Hochhäu-
bei denen die tragenden Wände, Decken hemmend, sodass Holz erstmals in Deutsch- ser bis zu 30 Etagen entwickelte. Die Stadt
und Stützen aus Stahlbeton bestehen und land für ein siebengeschossiges Haus infra- Wien beschäftigt sich seit längerer Zeit mit
Holz in der hochgedämmten Gebäudehülle ge kam. Inzwischen haben die Architekten in dem Thema Holzbau in der Stadt. Neuerdings
von Außenwand und Dach eingesetzt wird. Berlin weitere mehrgeschossige Wohnhäuser entstehen hier siebengeschossige Gebäude
Einige aktuell realisierte Beispiele in europäi- in Holzbauweise errichtet (Abb. 1, 8). Bewie- aus Holz und künftig sogar noch höhere.
schen Metropolen gehen in diese Richtung. sen ist damit zweierlei: Holzkonstruktionen Auch Italien, ein Land, das bislang nur einge-
Aufgrund ihrer spezifischen Fähigkeiten mit 22 m Höhe und sieben Geschossen las- schränkt Begeisterung für den Holzbau zeig-
bleibt die Holzbauweise nicht mehr auf sen sich konstruktiv sicher und unter Erfül- te, setzt neue Maßstäbe im urbanen Holzbau.
Gebäude geringer Höhe beschränkt, son- lung des erforderlichen Brandschutzes in Im Westen von Mailand entsteht derzeit eine
dern gewinnt gerade im mehrgeschossigen
urbanen Bauen an Bedeutung. Sowohl in
technischer Hinsicht als auch bei den Bau-
gesetzen hat sich viel getan. Jüngste Geset-
zesnovellierungen, neue Richtlinien sowie
Erkenntnisse aus Musterprojekten und For-
schungsarbeiten haben eine verbesserte
Ausgangslage für den mehrgeschossigen
Holzbau geschaffen. Eine Reihe neuartiger
Bauwerke von ungewohnter Geschosszahl
erregt besonderes Aufsehen. Weitere be-
finden sich in der Planungsphase, lassen
Ungewöhnliches erwarten und zeugen vom
enormen Potenzial des Holzbaus, wie z. B.
das Illwerke Zentrum Montafon (ILZ) von
Hermann Kaufmann, eines der größten Büro-
gebäude in Hybridbauweise, basierend auf
dem Prototyp des LifeCycle Tower ONE in
Dornbirn. Das zurzeit höchste Holzgebäude,
eine Brettsperrholzkonstruktion, steht in Mel-
bourne und erreicht mit zehn Stockwerken
eine Höhe von 32,17 m. In London befindet
sich ein neungeschossiges, knapp 30 m
hohes Stadthaus mit acht Etagen, ebenfalls
aus Brettsperrholz, die auf einem Sockel-
geschoss aus Stahlbeton positioniert sind. 3

45
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
4 Überbauung Via Cenni in Mailand, vier Holz-
hochhäuser mit je neun Stockwerken, im Bau,
Architekten: Rossi Prodi Associati
5, 6 fünfgeschossiger Wohnungsbau 3XGrün in
Berlin 2011, Architekten: ArGe Atelier PK, roedig
schop Architekten; Rozynski-Sturm Architekten;
Studie »fertighauscity5+«/IfuH /IIKE Braun-
schweig
7 Dachgeschossausbau in Wien 2012, Architekten:
PPAG architects
8 mehrgeschossiger Wohnungsbau in Berlin 2013,
4 Architekten: Kaden Klingbeil

Wohnsiedlung mit vier neungeschossigen erlangt. Heute fließen in Deutschland mehr wie Wände, Decken und Dächer mithilfe
Türmen in Holzbauweise aus Brettsperr- als die Hälfte aller Bauinvestitionen in beste- von Mobilkränen in einem Arbeitsgang selbst
holz, die durch weitere zweigeschossige hende Gebäude – und das mit steigender in unzugängliche Bereiche befördern und
Gebäude verbunden sind (Rossi Prodi Asso- Tendenz. Der behutsame und schonende schnell montieren.
ciati, Abb. 4). Auch die norwegische Stadt Umgang mit bereits Gebautem ist auch als
Bergen befindet sich im Holzbaufieber: Im eine Form nachhaltigen Handelns zu sehen. Zukunftspotenziale
Entstehen ist der wohl erste 14-Geschosser Eine kluge Ressourcennutzung muss zu ei- Die aktuellen Beispiele zeigen die Möglich-
»Trehus« von Artec Arkitekter; Baubeginn nem Umdenken in Architektur und Städtebau keiten von Holz in dicht bebauten Städten
2014 (Abb. 10). Eine Machbarkeitsstudie für führen: weg von der marktwirtschaftlich ori- wie im Geschosswohnungsbau. Dabei wer-
40 Geschosse in Holz (CEI Architecture) hat entierten Schnelllebigkeit im Lebenszyklus, den die gründerzeitlichen Bauten – bis heu-
das Wood Innovation Design Centre Vancou- hin zu einer neuen Wertschätzung der Dauer- te taugliche hybride Baukonstruktionen –
ver in Auftrag gegeben (Abb. 9); SOM führt haftigkeit. Was aber umgekehrt nicht heißt, zum Vorbild. Die Bauweisen sind hier mit
mit dem WIDC eine Studie für Hochhäuser dass das Bestehende unantastbar ist. Viel- ihren spezifischen Eigenschaften sinnvoll
aus Holz durch »Timber Tower Research mehr geht es um Strategien des Umbaus kombiniert. Einzig die Leistungsfähigkeit
Project. Re-imagining the Skyscraper«. und auch um neue Baustrukturen an und auf und die ökonomische Gesamtbilanz von
bestehenden Gebäuden (Abb. 7). Umrüsten, Baustoffen zählen.
Potenzial Bestandssanierung Umnutzen und Umwandeln sind heute ein Heute zeichnet sich jedoch eine Umkehr
Neben Neubaumaßnahmen, dem Bau neuer wesentliches Element der Planung. Aufsto- des Prinzips der gründerzeitlichen Baukons-
Stadtquartiere oder dem Schließen von Bau- ckungen oder Aufbauten auf brachliegenden truktion ab: innen massiv und außen hoch
lücken darf man nicht übersehen, dass ein Flachdächern können oft nur in Holzbauwei- wärmegedämmt in Holzbauweise. Geschoss-
riesiges Potenzial der Holzbauweise im se realisiert werden, da der Bestand nicht hohe Holzbauelemente werden als selbst-
Bereich der Bestandssanierung liegt. Umnut- für weitere große Belastungen ausgelegt ist. tragende Fassadenkonstruktion vor das
zung, Aufstockung und auch Nachverdich- Auch bei Anbauten und der Schließung von mineralische Tragwerk gesetzt. So lassen
tung haben mittlerweile große Bedeutung Baulücken lassen sich vorgefertigte Bauteile sich bei maximaler Dämmung wärmebrü-
ckenfreie Konstruktionen sehr wirtschaftlich
realisieren. Die Tafelelemente können im
Holzbaubetrieb mit Fenstern und – falls mög-
lich – integrierten haustechnischen Kompo-
nenenten vorgefertigt und vor Ort vom Tief-
lader aus direkt montiert werden. Ein Beispiel
ist die Aufstockung und Erweiterung von
Wohngebäuden am Münchner Westpark der
ArGe Kaufmann.Lichtblau Architekten mit
merz kley partner (Abb. 11). Diese Form der
Mischbauweise findet auch bei der Sanie-
rung von Außenwänden größerer Wohn-, Bü-
ro- und Schulbauten der 1960er- bis 1980er-
Jahre Anwendung. Die Elemente werden in
kürzester Zeit als Fassadenkonstruktion vor
die alte Tragstruktur gesetzt. Gegenüber den
üblichen, teilweise unbefriedigenden Verfah-
rensweisen zur energetischen Sanierung von
Gebäudehüllen stellt diese Methode eine
ernsthafte Alternative dar. Auch so eingesetzt
kann Holz seine Stärken überzeugend aus-
spielen. DETAIL 01 – 02/2014

Erweiterte und ergänzte Fassung des Einführungska-


pitels aus dem Buch »Urbaner Holzbau, Chancen
und Potenziale für die Stadt«, hrsg. von Peter Cheret,
5 6 Kurt Schwaner und Arnim Seidel, Berlin 2013.

46
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

4 Via Cenni in Milan, four wood-construction


high-rises, each nine storeys high, under construc-
tion, architects: Rossi Prodi
5, 6 3XGrün, multi-storey apartment building in Berlin
2011, ArGe Atelier PK, roedig schop Architekten;
Rozynski-Sturm Architekten; study »fertighaus-
city5+« / IfuH / IIKE Braunschweig
7 Loft conversion in Vienna 2012, architects: PPAG
architects
8 Multi-storey apartment building in Berlin 2013,
architects: Kaden Klingbeil 7

The age-old building material wood has Wood has a number of advantages over tion of goods. Recently developed materials
developed so much that it could almost conventional solid-masonry construction. such as cast iron, iron, and steel, and begin-
be considered an altogether new material. First of all, from the global standpoint, it is ning at the turn of the century, reinforced con-
As if it had been developed in a high-tech a good idea to store, for the long term, the crete, came to the fore. These building materi-
laboratory, it provides answers to ever more maximum amount of CO2 in buildings and to als were the result of goal-oriented research.
pressing questions, beginning with the re- reduce the amount of primary energy required Nevertheless, wood has been able to capture
sponsible management and use of natural to erect them. On top of that, processing logs a market share in areas less oriented to spe-
resources and the effects on the well-being into wood that can be employed as building cialised applications and more to the everyday
of each and every individual, as well as material consumes far less energy than the needs of construction. In our major cities,
questions regarding the quality of life in production of steel, concrete, plastic, or brick despite the massive destruction during the
our immediate surroundings. And, of course, – not to mention aluminium. From the techni- Second World War, so-called “Gründerzeit”
wood is – as it has always been – a renew- cal standpoint wood is a composite building neighbourhoods have survived. Though not
able resource. material, reinforced with cellulose fibres and revealed in their facades, the buildings in
with a high percentage of cavities, and for these districts – which have continued to be
It’s nearly on the order of a miracle of nature that reason it is the strongest of all insulating attractive to residents – are in large part tim-
that under the right climatic conditions, little materials. It is considerably lighter per unit ber structures. Although the external walls –
more than sufficient soil, light, air and water strength than steel, and has nearly the same and in many cases, the ceiling decks above
are required to transform carbon dioxide – compression strength as concrete, but can, the ground storey – are of solid masonry, the
which is present in overabundance in the at- in contrast to concrete, also withstand tensile additional storeys typically have timber-beam
mosphere – into precious oxygen. In contrast forces. ceilings, load-bearing interior walls of solid-
to many other building materials, wood also Of course, it would be possible to elaborate timber framing, and roof-structure systems of
appeals to our senses, and has advantages upon the long list of good reasons to use it – wood.
in processing, such as its light weight and its including many pertinent technical parameters.
workability. But we must ask ourselves why this material Multi-storey wood buildings and hybrid
has yet to be employed here in Germany to structural systems – state of the art
an extent commensurate with its possibilities? Most recently, wood construction has under-
The answer is complex and to be found in gone an astonishing transformation. In com-
the historical development of timber construc- parison to conventional construction methods
tion. Until industrialisation in the nineteenth that were common practice not long ago:
century, wood was the dominant construction today an array of wood construction systems
material. Nearly everything – from household and methods are available to us.
items to structural members of buildings – Given the great variety of construction meth-
was made of it. Within just a few decades it ods, the significant innovation of all current
lost its centuries-long predominance. Alterna- wood-construction systems is first and fore-
tive concepts were required to contend with most related to having overcome the limita-
the challenges facing society with respect to tions of traditional wood construction. These
public utilities, and new types of transporta- construction methods, typically derived from
tion and buildings. On the one hand, the art- the historical timber-frame methods – as for
istry of the carpenter – who was a member of example, the post-and-rail construction meth-
a guild – had become prohibitively expensive. ods that was predominant through the 1980s
This art had been developed in a long process – made use, as a rule, of bar-shaped mem-
of adaptation to actual conditions. Form, as- bers such as beams, laths, mouldings and
sembly and structure – down to the details planks. Their dimensions were limited by the
of the wood connections – were set forth pre- size of the tree, which, in turn, had an influ-
cisely. On the other hand, wood, the renewa- ence on the spans and the overall size of the
ble building material, could of course only building. While one part of the new systemati-
gradually adapt to the specialised demands of sation continues to be based on the additive
new construction techniques. During the pio- principle employing bar-shaped members,
neering heyday of industrialisation, wood was the leading manufacturers also offer a whole
8 not considered suitable for the mass-produc- range of solid, planar and even three-dimen-

47
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
www.Ebook777.com
9 Bürogebäude mit 40 Stockwerken in Vanvcouver,
in Planung, Architekten: CEI architects
10 mehrgeschossiger Wohnungsbau »Trehus« mit
14 Stockwerken in Bergen, im Bau, Architekten:
Artec Arkitekter
11 Aufstockung und Erweiterung eines Wohn-
gebäudes in München, 1. Bauabschnitt 1/2012,
2. Bauabschnitt 12/2013, Architekten: ArGe
Kaufmann.Lichtblau Architekten mit merz kley
partner

9 40-storey office building in Vancouver, design


phase; architects: CEI architects
10 “Trehus”, 14-storey apartment building in Bergen,
under construction, architects: Artec Arkitekter
11 Additional storeys and expansion of an apartment
building in Munich, first construction phase:
1/2012; second construction phase: 12/2013,
architects: ArGe Kaufmann.Lichtblau Architekten
9 10 with Merz kley partner

sional elements for use in walls, ceilings and umns, and wood is used for the highly insulat- there are fewer limitations with regard to
roofs. In contrast to the “lightweight” con- ed exterior walls and roof, i.e., the building number of storeys than in Germany.
struction methods (e.g. wood-frame con- envelope. A number of recently completed
struction) these are solid building components buildings are evidence of this. Grasping refurbishment as opportunity
made of stacked or otherwise accrued cross- Due to its specific capabilities, wood con- Aside from construction of new buildings,
sections that are joined – using different fabri- struction is no longer restricted to low-slung residential districts, or structures filling in gaps
cation processes – into stable, planar ele- buildings, but is currently gaining significance in urban fabric, one should not overlook the
ments. Beyond the innovations in construction in multi-storey buildings located in cities. fact that the greatest potential lies in the refur-
techniques, the new developments that em- Considerable changes have been made, bishment of existing buildings. Conversions,
ploy planar, non-directional building compo- both with respect to technology and building additional storeys, and measures intended
nents are accompanied by a profound trans- codes. Amendments to new guidelines, as to increase density have in the meantime be-
formation of tectonics. As gleaned from the well as knowledge gained from prototypical come omnipresent tasks. In Germany, more
history of architecture, in which technological projects and research have created a better than half of all investments in construction are
advancements have always gone hand in climate for multi-storey wood construction. presently in existing buildings – and the ten-
hand with design innovation, these changes A number of new buildings with an exception- dency is increasing. When these commissions
open up new possibilities for architecture. al number of storeys have garnered attention. are approached with an appreciation for that
Construction employing wood systems – with Others are currently on the drawing board, which is already there, the result will be a form
the structural performance and assemblies and give cause to expect the out-of-the- of sustainable practice. The trend toward
based on the results of scientific experiments ordinary, and testify to the great potential clever use of resources must lead us to re-
– has long attained a level in building technol- of wood construction. One example is the consider how we practice urban planning and
ogy that qualifies it for much more ambitious Illwerke Centre in Montafon by Hermann architecture. It points away from market-ori-
applications than for limited, small-scale build- Kaufmann, one of the largest office buildings ented, short-term profitability, and toward an
ings in rural or suburban settings. Of course, to be erected in hybrid construction, and appreciation of permanence. But that does
wood construction will continue to be well suit- based on the prototypical Life Cycle Tower not mean that existing buildings are sacro-
ed to private residences or schools. However, One in Dornbirn (p. 71 ff.). The tallest wood sanct. What is needed are strategies to reno-
the use of wood in multi-storey apartment building is at present a CLT structure located vate them and to introduce new structures
buildings in an urban context is the very appli- in Melbourne whose 10 storeys reach a height next to and on top of them. Retrofitting, con-
cation that can spark innovations in both urban of 32.17 metres. In London there is a 9-sto- verting and transforming are currently essen-
planning and in architecture. But there is no rey, nearly 30-metre-high urban structure of tial aspects of the design process. Wood con-
need to leave it at purely wooden structures: the same material. The latter has a reinforced- struction is often the only option when it come
economic considerations can lead to hybrid concrete base storey that bears the weight to adding storeys or discreet volumes to un-
structures in which reinforced concrete is used of the 8 levels of wood construction. Even used flat roofs, because the existing structure
for the load-bearing walls, ceilings, and col- the circulation cores are of wood. In England cannot withstand greater loads.

Great potential for the future


The recent examples demonstrate wood’s
possibilities in urban apartment buildings. The
buildings of the Gründerzeit era serve to this
day as an example of successful hybrid con-
struction. Wood’s special characteristics are
particularly suited to these structures. Perfor-
mance and the economical bottom line are
what count for a construction material. Today,
however, there is an inversion of the nine-
teenth-century construction principle: solid
cores and highly insulated wood envelopes.
Storey-high, self-supporting wood elements
cloak mineral-based, load-bearing systems. In
this manner, buildings that are free of thermal
11 bridges can be erected economically.

48
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Tauwasserschutz von Flachdächern
aus Holz

Protection from Condensate in Flat


Timber Roofs
1–10 mm
Robert Borsch-Laaks Fuge
1–10 mm
seam
2
1m

außen: -10 °C, 80 % rel. Feuchte innen: 20 °C, 50 % rel. Feuchte


1 exterior: -10 °C, 80 % rel. humidity inside: 20 °C, 50 % rel. humidity

Flachdächer, Terrassen, Loggien, Pult- stritten, ob die voll gedämmten Flachdächer re Diffusionssperrwert (sd, i bzw. sd, e) der
dächer und gewölbte Dachkonstruktionen mit Abdichtung bzw. Blecheindeckung Konstruktion. Sie geben an, wie stark die
haben meist eines gemeinsam, wenn sie nicht doch unter bestimmten Randbedin- j weiligen Bauteilschichten die Wasser-
aus Holz gebaut werden: Sie widerspre- gungen ohne besonderen feuchtetech- dampfdiffusion behindern.3 Für eine Nach-
chen der im Holzbau bewährten Grundregel nischen Nachweis freigegeben werden weisbefreiung gelten laut DIN 4108-3,
der außenseitigen Diffusionsoffenheit. können. Die Norm setzt nun jedoch ähnliche Abschnitt 5.3.3.2, Tab. 1, Zeile 2 folgende
Dennoch zeigen aktuelle Forschungser- Randbedingungen gesetzt wie die »golde- Grenzwerte:
gebnisse, wie sich auch solche Holzbau- nen Regeln« (Abb. 7): • sd, e ≤ 0,3 m
konstruktionen mit dem notwendigen Min- • ausreichendes Gefälle unter Berücksich- • sd, i ≥ 2,0 m
destmaß an feuchtetechnischer Robustheit tung der holzbautypischen Durchbiegung,
ausstatten lassen. Trotz dramatischer Scha- um Pfützenbildung auf der Abdichtung Es ist aufschlussreich, eine solche Kons-
densfälle, deren typische Vertreter in diesem zuverlässig zu vermeiden2 truktion in ihrem Wasserdampftransport zu
Beitrag benannt werden, ist die Funktions- • hohe Strahlungsabsorption der Außen- quantifizieren. Abb. 2 zeigt die entsprechen-
tüchtigkeit unbelüfteter Flachdächer in Holz- oberfläche als Antriebskraft für die Um- de Diffusionsbilanz bei einem inneren Dif-
bauweise in einer Weise planbar und nach- kehrdiffusion fusionssperrwert (sd, i-Wert) von 2 m. Die
weisbar, die auch in der Praxis Bestand hat. • Einsatz von geeigneten, feuchtevariablen Konstruktion ist bei sd, e-Werten unter 0,15 m
Hierfür ist es allerdings notwendig, einige Dampfbremsen tauwasserfrei, weil auch in der Tauperiode
»alte Zöpfe« der bisherigen Dampfdiffu- • Einbau von trockenen Holzprodukten für mehr Feuchtigkeit aus der Konstruktion
sionsnachweise abzuschneiden und Nach- Tragwerk und Schalung nach außen diffundieren kann, als gleich-
weisregeln für eine fortgeschrittene bau- zeitig von innen nachkommt.
physikalische Bemessung zu entwickeln. Bauphysikalisch auf der sicheren Seite Dem inneren Diffusionsstrom der Taupe-
Bevor diese Regeln im Einzelnen erläutert riode steht im »Normsommer« (90 Tage,
Der traditionelle Dichtungsreflex funktioniert werden, sei an das erinnert, was sich im 12 °C, 70 % rel. Feuchte) generell ein inneres
nicht mehr Holzbau seit vielen Jahren bewährt hat. Trocknungspotenzial gegenüber, das drei
Die »klassische« Reaktion auf äußere Bei nicht belüfteten Dächern lassen sich mit Viertel der winterlichen Belastung ausgleicht.
Dampfdichtheit in Holzbaukonstruktionen dem Glaser-Verfahren, wie es in DIN 4108-3 Für den kleinen Rest von ca. 100 g/m2 be-
war und ist immer noch der Einsatz von genormt ist, die Tauwassermengen und das steht ein äußeres Verdunstungspotenzial,
Dampfsperren. Im Anschluss an den Fach- Trocknungspotenzial berechnen. Außensei- das je nach äußerem sd-Wert 20- bis 60-mal
kongress »Holzschutz und Bauphysik« tig diffusionsoffene, voll gedämmte Holz- größer ist. Damit ließe sich sogar die Ein-
des Arbeitskreises Ökologischer Holzbau bauquerschnitte sind laut DIN 4108-3 unter baufeuchte von nassem Bauholz natürlich
(AKÖH) 2011 haben die Referenten aus bestimmten Randbedingungen von einem trocknen. Derartige Konstruktionen weisen
Forschung, Planung und Sachverständigen- Tauwassernachweis befreit. Maßgeblich für also eine hohe Fehlertoleranz durch große
wesen deshalb eine ungewöhnlichen Maß- die Befreiung sind der innere und der äuße- Verdunstungsreserven auf.
nahme ergriffen: Um dem immer noch weit-
verbreiteten Unverstand zu begegnen, for-
mulierten sie ein Konsenspapier mit sieben Diffusionssperrwert Diffusionsstrom (Tauperiode) Diffusionsstrom (Verdunstungsperiode)
water-vapour diffusion current (condensation phase) diffusion current (evaporation phase)
»goldenen Regeln« für ein nachweisfreies resistance
Flachdach.1 Ihnen voran stellten sie die ein-
deutige Aussage: außen von innen nach außen Differenz nach innen nach außen Summe
exterior from inside heading difference heading heading sum
»Der Einbau von Dampfsperren in außen- outward inward outward
seitig dampfdichten Holzkonstruktionen
entspricht nicht mehr den Regeln der sde m WT i->sw m WT sw->a Δ m WT m WV i m WV a m WV ges
[m] [g /m2] [g /m2] [g /m2] [g /m2] [g /m2] [g /m2]
Technik.«
0,10 429 -648 -219 303 6064 6368
Sieben goldene Regeln für den Holzschutz 0,15 429 -432 -3 303 4043 4346
Auch die Neufassung der Holzschutznorm
DIN 68 800 – und hier insbesondere Teil 2, 0,20 429 -324 105 303 3032 3335

der den konstruktiven, baulichen Holzschutz 0,25 429 -259 170 303 2426 2729
behandelt – hat umfängliche Fachdiskus-
0,30 429 -216 213 303 2021 2325
sionen ausgelöst. Dabei war besonders um- 2

49
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Diffusionssperrwert
vapour resistance
(sd )

Außenklima:
-10 °C, 80 % rel. Feuchte sd = sd = sd =
outdoor climate 100 m 20 m 2m
-10 °C, 80 % relative humidity

tägl. Diffusionsstrom [g/m3]


0,15 0,7 7
diurnal diffusion current [g/m3]

Fugenbreite
width of seam

Druckdifferenz: 5 Pa (sd)
1 mm 3 mm 10 mm
pressure difference: 5 Pa (sd )

tägl. Konvektionsstrom
[g/lfm Fuge]
200 400 600
diurnal convection current
[g/lfm seam]
3 4

1, 3 täglicher Dampftransport durch Diffusion Trocknungsreserven – Warum? eine Trocknungsreserve von 250 g/m2 er-
(pro m2) und durch Konvektion (pro lfm Fuge).
Quellen und Berechnung nach DIN 4108-3
Berechnungen zur Diffusionsbilanz erfassen gibt.4 Diese Empfehlung hat sich bewährt
(Wagner, Helmut: Luftdichtigkeit und Feuchte- den Dampftransport in Dächern nur höchst und hält nun Einzug in die Fachregeln und
schutz beim Steildach mit Dämmung zwischen unvollständig. Schon in den 1980er-Jahren Normen. Ihre praktischen Konsequenzen
den Sparren. In: DBZ 12/1989)
2 Diffusionsbilanz nach DIN 4108-3:2001 für
haben Laboruntersuchungen des Fraun- sind jedoch vielfach noch nicht richtig ver-
nachweisfreie Konstruktionen bei sd, i = 2 m. hofer Instituts für Bauphysik (IBP) gezeigt, standen worden.
Der Diffusionsstrom von der Raumluft bis zur dass der Dampftransport per Luftströmung
Unterspannbahn ist auf gut 400 g/m2 begrenzt
(gelb hinterlegte Felder). Gleichzeitig können – je
(Konvektion) um ein Vielfaches stärker sein Wie dicht darf es innen sein?
nach deren sd-Wert – große Mengen von dieser kann als die Dampfwanderung per Diffusion. Außenseitig diffusionsoffene Holzbauquer-
Ebene weg nach außen weitergeleitet werden 1 m2 Dampfbremse (sd = 2 m) lässt bei schnitte (sd, e ≤ 0,3 m) stellen immer genü-
(grün). Bei der Obergrenze des äußeren Diffusi-
onssperrwerts (sd, e = 0,30 m) beträgt die rechne-
Normklimabedingungen täglich nur eine gend Trocknungspotenzial für die konvekti-
rische Tauwassermenge 213 g/m2 (blau). Sinkt Dampfmenge passieren, die dem Inhalt ve Befeuchtung bereit. Bei höheren äußeren
der äußere sd-Wert unter 0,15 m (orange), ist die eines Fingerhuts entspricht (Abb. 1, 3). Hat sd-Werten ergibt sich eine Trocknungsreser-
Konstruktion auch im Normwinter tauwasserfrei
(negativer Differenzwert).
diese Fläche eine Fuge von wenigen Milli- ve von ≥ 250 g/m2 für konvektiven Dampf-
4 Abdichtungsarbeiten an einem Flachdach metern Breite und 1 m Länge, so erhöht sich transport aber nur dann, wenn der sd, e-Wert
5 Trocknungsreserve in Abhängigkeit vom äuße- der Dampftransport um mehrere Zehner- auf maximal 2,50 m begrenzt wird (Abb. 5).
ren sd-Wert bei sd, i = 2 bzw. 100 m sowie bei
sd, i = 6 ≈ sd, e. Gemäß DIN 4108-3 Tab. 1, Ab-
potenzen. Zusätzliche Diffusion durch die Beim rechnerischen Nachweis flach geneig-
schnitt 5.3.3.2, Zeile 3 ist die Konstruktion nach- Fehlstelle ist vernachlässigbar, aber der ter Dächer (maximal 20° Neigung) erlaubt
weisfrei, solange der innere sd-Wert sechsmal »Mitnahmeeffekt« durch Konvektion ist ge- die Norm, in der Verdunstungsperiode die
größer ist als der äußere. Dies gilt aber nur,
wenn ausschließlich der winterliche Dampfein-
waltig. Das gilt schon bei geringen Druck- Oberflächentemperatur des Dachs um 8 °C
trag über Diffusion betrachtet wird. Eine Trock- differenzen von ca. 5 Pa, wie sie in beheiz- gegenüber dem Außenklima zu erhöhen.
nungsreserve von ≥ 250 g/m2 für konvektiven ten Gebäuden bei Frostwetter allein durch Dies soll dessen sommerliche Erwärmung
Dampftransport ergibt sich nur, wenn der sd,e-
Wert auf ≤ 2,5 m begrenzt wird.
die Thermik ausgelöst werden. durch Sonneneinstrahlung abbilden, die zu
6 Trocknungsreserve in Abhängigkeit vom inneren Kein Holzbau ist perfekt, und 100 %ig einer verstärkten Umkehrdiffusion von außen
sd-Wert durchströmungsdichte Häuser gibt es nicht. nach innen führt. Berechnet man für diesen
Für die verbleibenden Restleckagen brau- Fall die Trocknungsreserve, so sollte der
chen Holzbaukonstruktionen daher ein innere sd-Wert auf 4 – 5 m begrenzt werden,
1, 3 Diurnal vapour conveyance through diffusion ausreichendes Rücktrocknungspotenzial. um ein ausreichendes sommerliches Ver-
(per m2) and through convection (per linear metre Hierfür hatte das Fraunhofer IBP Ende der dunstungspotenzial bereitzustellen (Abb. 6).
seam). Sources and calculation in keeping with 1990er-Jahre vorgeschlagen, Konstruktio- Eine innere Dampfsperre mit sd ≥ 100 m, wie
DIN 4108-3
2 Diffusion balance according to DIN 4108-3:2001 nen so zu bemessen, dass die per Glaser- sie DIN 4108-3 bisher immer noch als nach-
for assemblies exempt from verification at sd, i = Verfahren ermittelte Diffusionsbilanz (Diffe- weisfreie Konstruktionsweise freigibt, kann
2 m. The diffusion current from the air in the inhab- renz aus Tau- und Verdunstungsperiode) nur Trocknungsreserven von 20 bis 60 g/m2
ited space to the sarking membrane is limited to
400 g/m2 (highlighted in yellow). At the same time,
depending on its sd-value – large amounts are ,
1000 500
Trocknungsreserve [g/m2]
drying reserves [g/m2]

Trocknungsreserve [g/m2]
drying reserves [g/m2]

conveyed from the sarking membrane to the exteri-


or (green). At the upper limit of the exterior vapour
resistance (sd, e = 0.30 m) the calculated amount
400
of condensation is 213 g/m2 (blue). If the outer sd- 750
value falls below 0.15 m (orange), the assembly will
be free of condensation in a typical winter (negative
300
value on chart).
4 Work on the sealing layer of a flat roof 500
5 Drying reserves with respect to the outer sd-value
at sd, i = 2 (at 100 m) and at sd, i = 6 ≈ sd, e. Accord- 200
ing to DIN 4108-3, graph 1, chapter 5.3.3.2, line 3,
the assembly is exempt as long as the inner sd- 250
100
value is six times higher than the exterior value.
However, this is only valid when water-vapour
accumulated exclusively via diffusion is taken into 0 0
consideration.
0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 1 4 5 10 100
A drying reserve of ≥ 250 g/m2 für convective va-
— sd,i = 2m äußerer sd-Wert [m] — sd,e = 200m innerer sd-Wert [m]
pour transport can only be attained if the sd, e-value
— sd,i ≥ 6 ≈ sd,e outer sd-value [m] — sd,e = 40m inner sd-value [m]
is limited to ≤ 2.5 m.
6 Drying reserves with respect to the inner sd-value 5 — sd,i = 100m 6

50
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
8 feuchteadaptive Dampfbremsen: variabler 8 Intelligent vapour barrier: variable sd-value with
sd-Wert in Abhängigkeit von der relativen Luft- respect to relative humidity (values of three sam-
feuchte (beispielhafte Werte für drei Produkte) ple products)
9 hygrothermische Simulation zum Wassergehalt 9 Hygrothermal simulation of water content
(in Masseprozent in einer Dachschalung (in % of mass) in roof boarding (24 mm) below
(24 mm) unter einer Abdichtung (sd = 200 m) in a sealing layer (sd = 200 m) with respect to
Abhängigkeit von der Wahl der Dampfbremse the choice of vapour arrier. Case under study:
Randbedingungen: Zwischensparrendämmung 300 mm mineral-fibre insulation between rafters
300 mm Mineralfaser (λ = 0,035 W/mK); Innen- (λ = 0,035 W/mK); inner cladding: 12.5 mm
verkleidung: 12,5 mm Gipskarton; Klima: Holz- plasterboard; climate zone: Holzkirchen, Germa-
kirchen (außen); normale Feuchtelast nach ny (exterior); normal moisture load in according
WTA MB 6-2 (innen); Strahlungsabsorption to WTA MB 6-2 (interior); radiation absorption
80 %; unverschattetes Dach; Luftdichtheits- 80 %; unshaded roof; air-tightness class C: q50 =
klasse C: q50 = 5 m3/(hm2); 5 m3/(hm2); thermal height 5 m; calucations be-
thermische Höhe 5 m; Berechungsstart: 1.10.; gin: October 1; initial moisture content = 80 %
Anfangsfeuchte = 80 % rel. Feuchte relative humidity
10, 11 Eingeschlossene Baufeuchte wandert in den 10, 11 Trapped moisture migrates to the shaded areas
Schattenbereich der Attika. Transportweg ist of the parapet. Distributed via the air layer above
die Luftschicht oberhalb der Teildämmung. the partial insulation
(Mohrmann, Martin: Feuchteschäden beim
Flachdach. In: AKÖH 2011, s. Anm. 8)
7

7 nachweisfreie Flachdachkonstruktion nach gewährleisten. Daher vollzieht die Neufas- gehaltes durch Tauwasser aus Wasser-
DIN 68 800-2:2012, Bild A.20. Voll gedämmte,
nicht belüftete Flachdächer auf Schalung sind sung der Holzschutznorm (DIN 68 800-2: dampfdiffusion oder Wasserdampfkonvek-
bei folgendem Aufbau von einem gesonderten 2012) bereits einen wichtigen Schritt zur tion ist zu verhindern. … Die Bauteile der
Tauwassernachweis befreit (Schichtenfolge von bauphysikalischen Wahrheit, indem sie die Gebäudehülle sind gegen Wasserdampf-
unten nach oben):
• raumseitige Bekleidung (sd ≤ 0,5 m) Berücksichtigung der 250 g/m2-Reserve für konvektion luftdicht auszubilden.« So richtig
• feuchtevariable diffusionshemmende Schicht Dächer festschreibt. diese allgemeinen Sätze sind, so wenig hel-
(sd ≥ 3 m bei ≤ 45 % rel. Luftfeuchte und fen sie dem Planer oder dem Sachverstän-
1,5 m ≤ sd ≤ 2,5 m bei 70 % rel. Luftfeuchte)
• mineralischer Faserdämmstoff nach DIN EN Feuchtevariable Dampfbremsen digen zu definieren, was noch erlaubt ist.
13 162, Holzfaserdämmplatten nach DIN EN Die sommerliche Umkehrdiffusion führt Das Konsenspapier des AKÖH-Kongres-
13 171 oder Dämmstoff, dessen Verwendbarkeit zu einer erhöhten relativen Feuchte an der ses16 wird in diesem Punkt deutlicher und
für diesen Anwendungsfall durch einen bau-
aufsichtlichen Verwendbarkeitsnachweis nach- Dampfbremse. Feuchteadaptive Dampf- fordert, die Luftdichtheit bei Holzflach-
gewiesen ist. bremsen, die ihren Diffusionswiderstand dächern generell zu überprüfen. Hierzu soll
• technisch getrocknetes Holzprodukt (u ≤ 15 %) abhängig von der Umgebungsfeuchte zum einen die Luftdurchlässigkeit der Ge-
• oberseitige Schalung aus trockenem Holz
• links: dunkle Dachabdichtung (schwarz bzw. anpassen können, haben sich für diesen bäudehülle quantitativ ermittelt werden
Strahlungsabsorption ≥ 80 %) Zweck seit über 15 Jahren bewährt. Wenn [q50 - Wert in m3/(m2 ≈ h)]. Zum anderen dient
• rechts: Metalleindeckung auf strukturierter es auf einen hohen Sperrwert ankommt die Überprüfung einer qualitativen Leckage-
Trennlage
weitere Anforderungen: (im Winter), haben sie infolge der anliegen- ortung, um gravierende Fehler und Risiken
• Dachneigung ≥ 2° bzw. 3 % den niedrigen relativen Feuchte (beheiztes in Teilbereichen entdecken und nachbes-
• Dachelemente müssen werkseitig vorgefertigt Raumklima) einen hohen sd-Wert (Abb. 8). sern zu können, bevor die Konstruktion end-
werden.
• Installationen sind raumseitig der Luftdichtung Kehren sich die Verhältnisse im Sommer gültig geschlossen wird.
zu führen. um, sinkt ihr sd-Wert auf rund ein Zehntel Ausdrücklich verweist das Papier auch
• Verschattungsfreiheit muss baurechtlich auf des Winterniveaus und lässt angesammelte darauf, dass keine unkontrollierbaren Hohl-
Dauer sichergestellt sein.
• Feuchtebedingte Längenänderungen der ober- Feuchte nach innen ausdiffundieren. räume auf der kalten Seite der Dämm-
seitigen Beplankung sind durch ausreichende Allerdings lässt sich diese Art der Dampf- schicht existieren dürfen. Wie im Schadens-
Fugenbreiten oder Beschränkung der Platten- bremsfolien bei der statischen Glaser-Be- fall immer wieder festzustellen, kann es
maße zu minimieren.
rechnung nicht berücksichtigen. Mit moder- in diesen unbelüfteten Schichten zu einer
nen dynamischen Berechnungsverfahren Querverteilung von Einbaufeuchte oder
7 Flat-roof assembly, exempt from verification proce-
dure according to DIN 68 800-2:2012, image A.20. (hygrothermische Simulation nach DIN EN von späterem Feuchteeintritt an Fehlstellen
Fully insulated, non-ventilated flat roof on boarding, 15 026) werden die Unterschiede jedoch in der Abdichtung kommen. Dabei wirken
not shaded, layers beginning below and moving up: deutlich. Abb. 9 zeigt über mehrere Jahres- ganz oder teilweise beschattete Bereiche
• interior cladding (sd ≤ 0.5 m)
• intelligent diffusion-retarding layer (sd ≥ 3 m at zyklen den Einfluss verschiedener Dampf- wie ein Feuchtemagnet (Abb. 10 –12). Ange-
≤ 45 % rel. humidity and 1.5 m ≤ sd ≤ 2.5 m at bremsen auf den Wassergehalt der Dach- sichts praktischer Erfahrungen der Scha-
70 % rel. humidity) schalung unter einer Flachdachabdichtung densgutachter fordert die siebte der »golde-
• mineral-fibre insulation in accordance with DIN
EN 13 162, mineral-fibre insulating boards in bei hoch gedämmten Gefachen.5 nen Regeln« explizit, den Feuchtegehalt von
accordance with DIN EN 13 171 or insulating ma- Während die Dampfsperre (sd = 100 m) zu Tragwerk und Schalung bzw. Holzwerkstoff-
terial whose suitability for this type of application einem kontinuierlichen Feuchteanstieg infol- beplankung am Ende des Bauprozesses zu
has been verified by a construction supervision
agency. ge der konvektiven Belastung führt, strebt messen und zu dokumentieren. Hierbei geht
• wood product dried under controlled conditions der Wassergehalt bei sd, i = 5 m einem Ni- es vor allen Dingen darum sicherzustellen,
(u ≤ 15 %) veau zu, bei dem auch die winterlichen Spit- dass während der Bauphase keine Auf-
• upper boarding of dry wood
• left: dark-toned sealing layer (black or radiation zenwerte nicht mehr die Holzschutzgrenze feuchtung stattgefunden hat (Abb. 13).
absorption ≥ 80 %) von 20 Masseprozent überschreiten. Mit
• right: metal roofing on structured separating variablen Bahnen liegt der Wassergehalt im Konvektionsschutz im Detail
layer
additional requirements: Mittel weitere 4 – 5 Masseprozent niedriger Nun dürfen Regelungen zur Nachweisbe-
• roof slope ≥ 2° or 3 % und bietet zusätzliche Reserven für außer- freiung nicht – wie es oft geschieht – in der
• roof elements must be fabricated in the workshop planmäßige Befeuchtungen. Hinsicht missverstanden werden, dass an-
• ducts, conduit and pipes must be installed facing
inward from the airtight seal dere Varianten grundsätzlich unmöglich
• must be guaranteed that the roof is not shaded Holzschutz genau genommen seien. Sie bedürfen lediglich eines beson-
(zoning) Die neue Holzschutznorm 68 800 formu- deren Nachweises. Hierfür setzen sowohl
• changes in length in the upper boarding caused
by moisture can be minimised by providing suffi- liert im Abschnitt 5.2.4 Tauwasser: »Eine die Norm als auch das Konsenspapier der
ciently wide joints or limiting the sheet size unzuträgliche Veränderung des Feuchte- Kongressreferenten klare Randbedingungen:

51
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

Wassergehalt in der Schalung [Ma%]


water content in the boarding [% Mass]
sd-Wert [m]/sd-value [m]

16 35

14 30

12
25
10
20
8
15
6
10
4

2 5

0 0
20 30 40 50 60 70 80 90 100 0 1 2 3 4 5 6
— intello rel. Luftfeuchte [%] Dampfsperre / vapour barrier Zeit [Jahre]
— proclima DB+ rel. humidity [%] — sd,i =100 m — sd,i variabel Typ A — sd,i variabel Typ B time [years]
8 — Vario KM 9 — sd,i = 5 m sd,i variable Type A sd,i variable Type B

Sie fordern, dass bei Anwendung des Gla- da sie relativ zum Volumenweniger Hüll- anderen Deckschichten, die die sommer-
ser-Verfahrens eine jährliche Trocknungs- fläche aufweisen. liche Erwärmung reduzieren (z.B. Kies,
reserve von mindestens 250 g/m2 nachge- Terrassenbeläge). Doch auch solche
wiesen werden muss. Es ist durchaus mög- Die Grenzen des Glaser-Verfahrens Dachaufbauten lassen sich mit genaueren
lich, über eine Reduzierung dieser Anfor- Oft wird beim Glaser-Verfahren, dem Stan- Nachweismethoden als dem statischen
derung nachzudenken, wenn die Gebäude- dard-Tauwassernachweis nach DIN 4108-3, Glaser-Verfahren berechnen. Seit rund
dichtheit durch eine Blower-Door-Messung vergessen, dass der erwähnte Ansatz einer 15 Jahren stehen hierfür hygrothermische
überprüft wird. Entsprechende Ansätze erhöhten Oberflächentemperatur für die Simulationsverfahren zur Verfügung. Ihre
diskutiert ebenfalls eine Arbeitsgruppe der Trocknungsperiode in der Berechnung nur Berechnungsgrundlagen sind seit 2001 in
Wissenschaftlich-Technischen Arbeitsge- dann zulässig ist, wenn Verschattungs- den WTA-Merkblättern 6-1 und 6-2 festgelegt
meinschaft für Denkmalpflege und Bauwerk- freiheit und hohe Solarabsorption gewähr- und in DIN EN 15 026 von 2007 genormt.
serhaltung e.V. (WTA). Experten haben ver- leistet sind.7 Auch die Verfasser der sieben »goldenen
schiedentlich vorgeschlagen, für die Trock- Konsequenterweise verlangt die Befreiungs- Regeln« empfehlen die Verwendung eines
nungsreserve eine Grenze von 150 g/m2 regel der neuen Holzschutznorm, dass die solchen Planungswerkzeugs, wenn eine der
vorzusehen, wenn die (flächenbezogene) »Verschattungsfreiheit baurechtlich auf Dau- sieben Regeln nicht erfüllt werden kann und
Luftdurchlässigkeit der Gebäudehülle (q50- er sichergestellt« sein muss (Abb. 7). Dies ein Diffusionsnachweis nach Glaser nicht an-
Wert) weniger als 3,0 m3/(m2 ≈ h) beträgt fordert die Planer in besonderer Weise her- wendbar ist. In der Schweiz fordert die SIA
(Abb. 14). Diese Kenngröße ist der Quotient aus. Außerdem sind zur Nachweisbefreiung 271 bereits, dass hygrothermische Simulati-
aus dem Volumenstrom bei 50 Pa Druck- die Absicherung der Luftdichtheit und der onen bei allen voll gedämmten, unbelüfteten
differenz und der inneren Gebäudehüllfläche (Holz-)Qualität werkseitig vorgefertiger Flachdächern durchgeführt werden müssen.
nach DIN EN 13 829:2001. Dachelemente sowie eine Installationsfüh- Für Holzbauteile hat die genannte Arbeits-
Der n50- Wert, das heute weitverbreitete Maß rung unterhalb der Dichtheitsebene zwin- gruppe der WTA Ende 2012 spezielle Be-
für die Gebäudedichtheit, ist für die Bewer- gend erforderlich. Abb. 16 zeigt beispielhaft, rechnungs- und Bewertungsregeln erstel-
tung nicht geeignet, da er volumenbezogen was geschehen kann, wenn dies nicht be- len. Deren Grundzüge lassen sich aus den
ist, der konvektive Feuchteeintrag aber auf achtet wird. Untersuchungen und Veröffentlichungen
die Hüllfläche einwirkt. Die beiden Größen Damit die variable Dampfbremse ihre Wir- der beteiligten Institute und Personen erken-
lassen sich jedoch ineinander umrechnen. kung optimal entfalten kann, begrenzt die nen.8 Sie sollen in der Folge zur Diskussion
Abb. 15 zeigt die erforderlichen n50-Werte, Befreiungsregel den sd-Wert der inneren gestellt werden.
um einen Grenzwert von q50 =3 m3/(m2 ≈ h) Bekleidung auf 0,50 m. Explizit verweist
einzuhalten. Größere Gebäude (kleines DIN 4108-3 in Abschnitt A.2.1 auch darauf, Die Kräfte der Sonne
A/V-Verhältnis) benötigen kleinere n50 - dass Dachbegrünungen und Ähnliches Besondere Planungssorgfalt ist den Strah-
Werte bei gleicher Luftdurchlässigkeit. Sie nicht zum Anwendungsbereich der Norm lungseinflüssen zu widmen. Verschattungen
können diese aber auch leichter erreichen, gehören. Sinngemäß gilt dies auch für alle der Dachflächen durch Gelände, Bebauung

10 11

52
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
www.Ebook777.com
12 einlagige Kunststoffabdichtung ohne Notabdich-
tung direkt auf einer OSB-Beplankung. Kleine
Fehlstellen der vor Ort verschweißten Nähte führ-
ten zu einem dramatischen Schadensbild. Große
Feuchteausbreitung über die Luftschicht ober-
halb der Dämmung.
13 Die »Augen-zu-und-durch«- Strategie verursacht
Einsturzgefahr nach sechs Jahren. Nach Regen-
eintritt in der Bauphase wurde die Konstruktion
nicht ausreichend getrocknet und trotzdem
dampfdicht geschlossen.

12 Single-ply plastic sealing layer without temporary


sealing atop OSB sheathing. Small gaps in sealing
layer welded on site led to severe damage. Major
spread of moisture via the air layer above the insu-
lation.
13 The “close-your-eyes-and-pray” strategy leads to
danger of collapse in six years. Rainwater that
infiltrated the assembly during construction was
12 sealed (vapour-tight) before it had dried out. 13

oder auch Aufbauten (z. B. Sonnenkollek- Doppelt gedichtet hält besser Flat roofs, terraces, loggias, shed roofs and
toren) müssen mit geeigneten Berechnungs- Abgesehen von den Simulationsergebnis- vaulted roofs constructed in wood typically
tools erfasst werden. Hierzu bieten sich sen gibt es einen weiteren Grund, der dafür all have one thing in common: they contra-
Abschätzungsverfahren an, wie sie von der spricht, Flachdächer wie in Abb. 17 dar- dict a basic tenet of timber construction that
Holzforschung Austria entwickelt wurden.9 gestellt, mit einer Zusatzdämmung ober- holds that the outer surface must diffuse
Eine genaue standortspezifische Bemes- halb der Schalung zu versehen: Auf zwei moisture. Nevertheless, current research find-
sung der Verschattungseffekte ist mithilfe getrennten Dämmebenen lassen sich auch ings demonstrate how such timber structures
von Klimadaten aus meteorologischen Da- zwei Abdichtungsebenen anbringen. can be equipped with adequate moisture
tenbanken möglich.10 Insbesondere bei vor Ort geschweißten, protection. Despite the one or the other case
Bei Deckschichten (z. B. Terrassenbeläge, einlagigen Kunststoffabdichtungen ist of extreme damage – examples of which will
Begrünungen und Bekiesungen) gilt es, das Risiko immens, durch Fehlstellen der be detailed in this article – the satisfactory
verschiedene Ansprüche gegeneinander Schweißnähte gravierende Fäulnisschäden performance of unventilated flat roofs can be
abzuwägen und zu quantifizieren. Freiland- in der darunterliegenden Beplankung und attained through proper planning and subse-
versuche haben zu Fortschritten bei der dem Holztragwerk zu provozieren (Abb. 12). quently verified. However, it is necessary to
Analyse der thermischen und hygrischen Kombiniert man hingegen eine erste Dich- dispel a few common misconceptions regard-
Prozesse in bewitterten, massiven Deck- tungsebene unmittelbar auf der Schalung ing moisture diffusion verification and develop
schichten geführt.11 Ihre Übersetzung in Be- (die gleichzeitig als Abdichtung während guidelines for advanced building physics
rechnungsregeln und Materialdatensätze für der Bauzeit dient) mit einer bewitterten Ab- calculations.
die hygrothermische Simulation bedarf je- dichtung (z. B. auf einer EPS-Gefälledäm-
doch noch weiterer Untersuchungen, wenn mung), so ist beides gewährleistet: eine Building physics: on the safe side
man die Grenzen des Machbaren ausloten sicher beherrschbare Dampfbilanz und der For unventilated flat roofs, condensate quanti-
will. Insbesondere bei Konstruktionen, bei Schutz vor Holzschädigung durch Eintritt ties and drying potential can be measured
denen diese Deckschichten unmittelbar auf von Flüssigwasser. using the Glaser process – as defined in the
der Dachabdichtung angeordnet sind, er- German norm DIN 4108-3. Under certain con-
lauben die gegenwärtigen – sehr auf der Fazit ditions, fully insulated timber cross-sections
sicheren Seite liegenden – Materialdaten- Vollgedämmte, unbelüftete Flachdächer with a moisture-diffusing, outward-facing sur-
sätze nur unter sehr günstigen Randbedin- in Holzbauweise können unter bestimmten face are exempt from condensate verification.
gungen eine positive Bewertung von unbe- Voraussetzungen mit geeigneten Werkzeu- In that norm the second line of Table 1 – Exe-
lüfteten und voll gedämmten Gründächern. gen bauphysikalisch bemessen werden. mption Guidelines (sd, e ≤ 0.3 m, sd, i, ≥ 2.0 m)
Das Glaser-Verfahren ist hierfür nur einge- is illuminating with respect to quantifying the
Zusatzdämmung kann helfen schränkt anwendbar – und dann auch nur, vapour conveyance. (Note: assemblies that
Bei eher dunklen und unverschatteten Ab- wenn ausreichende Trocknungsreserven für must submit to a verification procedure are,
dichtungen übersteigt die sommerliche konvektive Tauwasserrisiken nachgewiesen of course, potentially viable options.)
Rückdiffusion die winterliche Tauwasser- werden. Feuchtevariable Dampfbremsen, Illustration 2 depicts the diffusion balance of
bildung. Daher führen Zusatzdämmungen helle Dachbahnen, Verschattungen und an assembly not requiring verification with an
oberhalb der Abdichtungen in diesem Fall Deckschichten lassen sich nur mittels hy- inner vapour resistance (sd, i value) of 2 me-
zu einer etwas ungünstigeren Jahresfeuch- grothermischer Simulation angemessen in ters. Below an sd, e value of 0.15 m the assem-
tebilanz (Abb. 18). einer dynamischen rechnerischen Diffusi- bly is free of condensate, because during the
Dies kehrt sich jedoch um, wenn die Strah- onsbilanz berücksichtigen. condensation phase, more moisture can dif-
lungsgewinne durch Deckschichten oder Aber auch bei gewissenhafter Planung ha- fuse through the assembly to the exterior than
Verschattungen stark vermindert werden. ben außen dampfdichte Holzbaukonstruk- can come from the interior. During a “typical”
In diesen Fällen ist es günstiger, einen Teil tionen nur eine eingeschränkte Fehlertole- summer (90 days, 12 °C, 70 % relative humid-
der Dämmung oberhalb der Schalung und ranz. Deshalb ist eine Vor-Ort-Prüfung der ity), the interior diffusion current of the con-
Abdichtung anzuordnen (Richtwert: 20 – 25 % Luftdichtheit und der Trockenheit der Hölzer densation phase is confronted with interior
der Gesamtdämmstärke). Mit einer solchen und Holzwerkstoffe unmittelbar vor dem drying potential that compensates for three
Konstruktion können nach den Schweizer Schließen der Konstruktion dringend zu quarters of the winter load. For the small re-
Erfahrungen auch Dachbegrünungen nicht empfehlen, um im Streitfall den Nachweis mainder (about 100 g/m2) there is an external
nur als feuchtetechnisch funktionstüchtig der Ausführungsqualität erbringen zu evaporation potential – depending on the ex-
nachgewiesen werden, sondern auch in der können. terior sd value – that exceeds it 20- to 60-fold.
Praxis bestehen.12 DETAIL 01−02/2012 This is sufficient to “naturally” extract the

53
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
14 erforderliche Trocknungsreserve in Abhängigkeit

n50-Wert [m]
n50-value [m]
3,5
von der Prüfung der Gebäudedichtheit
3,0 15 Kennwerte für die volumenbezogene Gebäude-
dichtheit (n50-Wert) und die hüllflächenbezogene
q50 = 3m3/(hm2) Luftdurchlässigkeit (q50-Wert) in Abhängigkeit
2,5 vom A/V-Verhältnis
16 Installationen gehören nicht in außenseitig
2,0 dampfdichte Konstruktionen – es sei denn, sie
werden einzeln sorgfältig mit Manschetten abge-
dichtet und die Dichtigkeit vor Ort geprüft.
Luftdichtheits- q50-Wert Trocknungs- 1,5
prüfung q50-value reserve 1
airtightness drying 14 Required drying reserves with respect to a test of
test reserves 1 1,0 the building tightness.
15 Specific values for the building tightness in refer-
nein > 5,0 m3/(hm2) ≥ 250 g/(m2a) ence to cubic metres (n50 value) and the air perme-
no 0,5
ability of the building envelope (q50 value) with re-
ja ≤ 3,0 m3/(hm2) ≥ 150 g/(m2a) spect to A/V ratio
0 16 There should be no ductwork, conduit or pipes in
yes
0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 vapour-tight assemblies on the outer side of wall –
1 pro Jahr, gemäß Berechnung mit Glaser-Verfahren A / V-Verhältnis [1/m] unless they are individually sealed with sleeves and
14 1 per year, calculations using Glaser process 15 A / V-ratio [1/m] then tested on site.

moisture from the timbers. Because they have so that the diffusion balance, as determined tions are inverted, the sd-value falls to about
considerable evaporation reserves, such as- by the Glaser process (difference between one tenth of the winter level and allows the
semblies are tolerant of errors. condensation phase and evaporation phase) moisture that has accrued to dissipate toward
creates drying reserves equalling 250g/m2 the building interior. Unfortunately, the Glaser
How do drying reserves function? (ill. 2). This recommendation has been con- calculation method cannot take this type of
Calculations of the diffusion balance do not firmed in practice and is currently making vapour retarder into account.
give the complete picture of vapour transmis- its way into the professional guidelines and However, with state-of-the-art computing
sion in roofs. In the 1980s, laboratory tests norms. The practical consequences of this methods (hygrothermic simulation in accord-
had already verified that vapour transmission are, however, to a great extent not yet under- ance with DIN EN 15 026) the difference be-
by air flow (convection) can be many times stood – not even by the authors of the norms. comes very clear.
faster than vapour movement by means of Moisture-diffusing timber cross-sections The “classic” response to the issue of vapour-
diffusion. (vapour resistance ≤ 0.3) facing the exterior tightness of the side of an exterior timber wall
Under normal climatic conditions, each day a always provide sufficient drying potential for facing outward was – and regrettably still is –
vapour retarder (sd = 2 m) with a surface area convective moisture. For higher external va- to employ vapour barriers. Following a con-
of one square meter allows an amount of wa- pour resistance values, the drying reserves ference put on this year by the AKÖH (Task
ter vapour which is roughly equivalent to the come to ≥ 250 g/m2 for convective vapour Force on Ecological Timber Construction)
contents of a shot glass to pass through it conveyance, but only when the vapour resist- on wood preservation and building physics,
(see ills. 1, 3). If the surface has a joint just a ance value does not exceed 2.5 m (ill. 5). the speakers – researchers, planners, and ex-
few millmetres wide and 1 metre long, the When gently sloped roofs (max. 20° incline) perts in the field – took an unusual measure:
vapour transport increases exponentially. The are verified on the basis of calculations, the in order to confront the continued widespread
additional diffusion through the gap is negli- norm allows for the surface temperature of the lack of understanding in Germany, they
gible, but the capture effect – caused by con- roof to be calculated 8 °C above the outdoor prepared a document of consensus detailing
vection – is extreme. This already applies for temperature. This is intended to represent the the “7 Golden Rules” for flat roofs that are ex-
about 5 Pas, a slight difference in pressure, increased temperature caused by solar radia- empt from the verification process. The docu-
which can be caused at temperatures below tion, which leads to an increased “reverse dif- ment is prefaced with words of admonition:
freezing in heated buildings simply through fusion” from the exterior to the interior. When “Using a vapour barrier on the outer face of
thermal updraft. calculating the drying reserves for such cases, a vapour-tight wood structure is no longer in
No timber-construction firm is perfect, and the inner vapour resistance value should be conformity with engineering standards.” The
buildings that are 100 % free of air infiltration limited to 4 – 5 m in order to provide sufficient new version of the German wood protection
do not exist. Therefore, for the remaining evaporation potential for summer conditions norm (DIN 68 800), in particular Part 2, which
leaks, timber structures need sufficient drying (ill. 6). A vapour barrier facing the interior with deals with physical barriers providing wood
potential. To this end, in the late 1990s, the a vapour resistance of ≥ 100 m – as is regret- protection, has also sparked a discussion
Fraunhofer IDP proposed equipping buildings tably still deemed acceptable in DIN 4108-3 – among experts. In this case, the question
can only guarantee drying reserves of 20 to whether the popular, fully insulated flat roof
60 g/m2. Therefore, the new version of the with sealing layer or metal roofing might, after
wood-protection norm (DIN 68 800-2:2012) all, be exempted from verification. This new
takes an important step toward honest build- norm stakes out a position similar to that of
ing physics by stipulating that roofs have the “7 Golden Rules” (ill. 7) and requires:
drying reserves of 250 g/m2. Reverse diffu-
sion, which occurs in the summer months, • sufficient incline (taking the specific bending
leads to increased relative humidity on the properties of the wood type into considera-
vapour retarder. tion) in order to prevent puddles from form-
So-called intelligent vapour retarders that can ing on the sealing layer
adapt their diffusion resistance to the ambient • high solar-radiation absorption of the
humidity have already been in use for fifteen exterior surface as propulsion for reverse
years and have proven effective. In winter, diffusion
when a high vapour resistance is necessary, • use of the best-suited intelligent vapour
due to the contiguous low relative humidity retarder
(heated indoor climate) they have a high sd- • installation of dry wood products for load-
16 value (ill. 8). In the summer, when the condi- bearing members and boarding

54
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
17 mehr Sicherheit bei Flachdächern mit Deckschich- 17 Lower-risk flat roofs with the help of covering Dachabdichtung roof seal
ten durch Zusatzdämmung oberhalb der Beplan- layers (e.g. terrace planks or vegetation) or instal- • Trennlage • separating layer
kung und zweiter Abdichtungsebene (AKÖH 2011 lation of additional insulation above the boarding • druckfeste • pressure-resistant
s. Anm. 8; Nusser/Teibinger 2011 s. Anm. 11) complemented by a second layer of sealing. Zusatzdämmung additional insulation
18 Feuchteverlauf in der Dachschalung bei einem 18 Path of moisture in the roof boarding of a flat • Dachabdichtung • roof seal
Flachdach in Abhängigkeit von Strahlungsab- roof with respect to radiation absorption (a) and • äußere Beplankung • outer boarding
sorption (a) und Anordnung der Dämmschichten. arrangement of the insulating layers. • Tragstruktur lt. Statik • thermal insulation
Randbedingungen: 320 mm Mineralfaserdäm- Case under study: 320 mm mineral-fibre insulation dazwischen between
mung (λ = 040 W/mK), Aufteilung bei zweilagi- (λ = 040 W/mK), insulation distributed in two lay- Wärmedämmung structural members
ger Dämmung: 240 + 80 mm; Klima: Holzkirchen ers: 240 + 80 mm; climate: Holzkirchen, Germany • Dampfbremse • vapour retarder
(außen); normale Feuchtelast (innen); q50 = 3,0 (exterior); normal moisture load (interior); • innere Beplankung • inner boarding
m3/(h ≈ m2); Höhe des Luftverbunds: 7 m; variab- q50 = 3.0 m3/(h ≈ m2); height of air compound:
le Dampfbremse. 7 m; variable vapour retarder. Note: according to
Hinweis: Nach Schmidt/Winter ist aufgrund der Schmidt/Winter it is acceptable, if, due to the con-
Startbedingungen (Rechnungsbeginn 1. Okt. ditions at the strart (calculations begin October 1,
mit Ausgleichsfeuchte bei 80 % rel. Feuchte) with moisture balance of 80 % relative humidity)
eine Überschreitung der Holzschutzgrenze von the wood-protection limit of 20 % of the mass is
20 Masseprozent im ersten Winter tolerabel. surpassed during the first winter.
(Schmidt, Daniel und Winter, Stefan: Flachdächer
in Holzbauweise. Informationsdienst Holz Spezi-
al. Bonn 2008. http://www.holzbauphysik.de)
17

In Section 5.2.4 – Condensate, the new The power of the sun Anmerkungen / References:
1 http://www.holzbauphysik.de
norm states: “The detrimental change in During design, special attention must be 2 Borsch-Laaks, Robert; Eisenblätter, Axel: Ohne
moisture content due to condensate from paid to the influence of radiation. Shaded are- Netz und doppelten Boden. Risiken von einlagigen
vapour transmission or vapour convection as of the roof must be taken into account in Kunststoffabdichtungen bei Flachdächern in Holz-
bauweise. In: Holzbau – die neue quadriga 5-2011,
should be avoided […]. The components the calculations. In this event, assessment
Wolnzach 2011
of the building envelope are to be executed procedures such as the ones developed by 3 Normbezeichnung für den s -Wert: »Wasserdampf-
d
so that they are impervious to vapour con- Holzforschung Austria (an institute for the diffusionsäquivalente Luftschichtdicke«, im Beitrag
kurz »Diffusionssperrwert« genannt.
vection.” Despite the fact that these general research of wood; ill. 7). A precise calculation
Formel: sd = μ ≈ d mit μ: Wasserdampfdiffusions-
principles are correct, they do not help the of the effect of shade based on the exact widerstandszahl und d: Dicke der Materialschicht
designer or specialist determine what is still location of the building can be made with the 4 Künzel, Hartwig M.: Dampfdiffusionsberechnung

nach Glaser – Quo vadis?, IBP Mitteilungen 355,


allowed. help of meteorological data bases.
Fraunhofer Institut für Bauphysik, Stuttgart /Holz-
The recommendations of the “7 Golden Rules” For sealing layers that are darker in tone and kirchen 1999
are more specific on this issue: the experts’ not shaded, the return diffusion of the sum- 5 Alle Berechnungen wurden vom Autor mit dem

Simulationsprogramm WUFI 5 (Wärme- und Feuch-


consensus calls for a general examination mer season outweighs the formation of con-
tetransport instationär) des Fraunhofer Instituts für
of airtightness in timber roofs. This requires, densation in the winter months. Therefore, in Bauphysik durchgeführt.
on the one hand, determining the air perme- this case additional insulation on top of the 6 wie Anm. 1
7 wie Anm. 3
ability of the building envelope (q50 value in seals can result in a less favourable annual 8 AKÖH – Arbeitskreis Ökologischer Holzbau e. V.
m3/(m2 ≈ h)). On the other hand, it involves moisture balance (ill. 18). This turns around, (Hrsg.): Holzschutz und Bauphysik. Tagungsband
locating the points of infiltration in order to however, when the radiation gains are strong- des 2. Internationalen Holz(Bau)Physik-Kongres-
ses. Leipzig 2011
discover any serious errors and risks in parts ly diminished due to covering layers (e.g. ter- 9 Teibinger, Martin; Nusser, Bernd: Flachgeneigte
of the assembly before it is sealed. The docu- race surfaces, or vegetation) or shade. It such Dächer aus Holz – Planungsbroschüre. Holz-
ment also points out that unmanageable cavi- cases it is beneficial to arrange part of the in- forschung Austria. Wien 2010
Borsch-Laaks, Robert: Verschattungsanalyse für
ties in layers on the cold side of the insulation sulation above the boarding and seal (point of
ein Flachdach. In: AKÖH 2011 (wie Anm. 8)
must be avoided. As has repeatedly been es- reference: 20 to 25 % of the overall insulation 10 Buxbaum, Christoph; Pankratz, Oskar: Im Schatten

tablished, when damage occurs, the moisture thickness). Another reason for two layers of bleibt es kühl – Feuchteverhalten unbelüfteter
Flachdächer mit teilweisen Verschattungen. In:
in these unventilated layers – moisture that insulation: as depicted in illustration 17, each
AKÖH 2011 (wie Anm. 8)
was present in materials when they were in- layer of insulation has a seal of its own. Partic- 11 wie Anm. 8; Nusser, Bernd; Teibinger, Martin:

stalled or entered at a later date through gaps ularly during installation, plastic sealing layers Gründach versus Foliendach. In: Holzbau – die
neue quadriga 5-2011, Wolnzach 2011
in the sealing – spreads, and partially or fully are at great risk of damage that could lead to 12 Zumoberhaus, Markus: Sind Schweizer Holzdächer
shaded areas act as “moisture magnets” decomposition in the boarding and structural anders? Erfahrungen mit der feuchtetechnischen
(ills. 10 –12). members below. Dimensionierung unbelüfteter Flachdächer. In:
AKÖH 2011 (wie Anm. 8)
Wassergehalt in der Schalung [Ma%]
water content in boarding [% Mass]

30

25

20

15

Robert Borsch-Laaks ist studierter Physiker, Sozial-


10 wissenschaftler und Pädagoge. 1981 war er Mit-
begründer des Energie- und Umweltzentrums am
Deister e.V. (EUZ) in Springe/Eldagsen. Seit 1993 ist
5 er freiberuflicher Sachverständiger für Bauphysik in
Aachen sowie Dozent in der Aus- und Weiterbildung.
0
Robert Borsch-Laaks is a physicist, social scientist and
0 1 2 3 4 5 6
educator. In 1981 he co-founded the Center for Energy
— Dämmung einlagig, 320 mm, a = 0,8 — Dämmung zweilagig, 240 + 80 mm, a = 0,8 Zeit [Jahre] and the Environment (EUZ) in Springe/Eldagsen (Lower
insulation, one layer, 320 mm, a = 0.8 insulation, two layers, 240 + 80 mm, a = 0.8 Time (years) Saxony). He has been an independent consultant for
— Dämmung einlagig, 320 mm, a = 0,3 — Dämmung zweilagig, 240 + 80 mm, a = 0,3 building physics in Aachen since 1993. He is a universi-
18 insulation, one layer, 320 mm, a = 0.3 insulation, two layers, 240 + 80 mm, a = 0.3 ty lecturer and holds courses in continuing education.

55
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Siebengeschossiges Bürogebäude
aus Holz in Zürich

Seven Storey Timber Office Building in


Zurich

Martin Antemann 1, 10 Der »intermediate space« ist als gebäude


hoher Pufferbereich den Büroräumen vorgelagert.
Martin Antemann ist seit 2006 bei Blumer-Lehmann 2 Büroräume im Dachgeschoss
AG. Er ist stellvertretender Geschäftsführer und Be- 3 Knotenpunkt Stütze /Zangen / Buchensperrholz-
reichsleiter »Free forms« und war als Projektleiter für dübel während der Montage
den Neubau der Tamedia AG in Zürich verantwortlich. 4 Querschnitt, Maßstab 1: 500

1, 10 The “intermediate space” constitutes a full-height


Martin Antemann began working for the Blumer- buffer and is situated in front of the office areas.
Lehmann AG in 2006. He is currently the deputy direc- 2 Office areas, top floor
tor and department head “Free forms”. As project 3 Joint column/beam pair/beech plywood dowel
manager, he was responsible for the new buildung for during assembly
Tamedia AG in Zurich. 4 Section, scale 1:500

Im Zentrum Zürichs, unweit des Hauptbahn-


hofs, zeigt seit Kurzem ein spektakuläres
Bürogebäude das Potenzial des Materials
Holz auch für große urbane Bauaufgaben.
Für den Stammsitz des Verlagshauses Ta-
media hat der japanische Architekt Shigeru
Ban einen siebengeschossigen Neubau mit
sichtbarem Holztragwerk entworfen, der
ähnlich den traditionellen japanischen Holz-
bauten ohne Metallverbindungen auskommt.
Shigeru Ban, dessen markante Holzkonst-
ruktionen, darunter das Centre Pompidou
in Metz, ebenso bekannt sind wie seine
Bauten mit Kartonröhren, entwickelte das
Tamedia-Bürogebäude aus den grundle-
genden Entwurfsgedanken Transparenz
und Einfachheit der tragenden Struktur. Das
Tragwerk sollte ähnlich einem Baukasten
zusammengefügt werden, das statische
System nachvollziehbar und die Holzele-
mente unverkleidet bleiben. Diese architek-
tonischen Vorgaben unter Verwendung von
Brettschichtholz in Sichtqualität und mithilfe
millimetergenau gefräster Steckverbindun-
gen umzusetzen, war eine große Herausfor-
derung für alle Beteiligten.

Transparenter Baukörper im innerstädtischen


Kontext
In seiner Kubatur folgt der Entwurf den städ-
tebaulichen Vorgaben. Der transparente
Neubau fügt sich in die Blockrandbebauung
ein, er schließt die nördliche Grundstücks-
ecke und übernimmt mit überhöhtem Erd-
geschoss und Mansarddachform auch die
spezifischen Merkmale des Werd-Areals
(Abb. 4). Eine Aufstockung auf dem Nach-
bargebäude ergänzt den Entwurf, ihr Ton-
nendach aus Bogenbindern setzt sich formal
und konstruktiv vom Neubau ab. Dieser wirkt
zunächst unspektulär. Erst beim Näherkom-
men erkennt man hinter der vollständig ver-
glasten Fassade ein bewusst groß dimen-
sioniertes Holztragwerk erkennen, dessen
Verbindungsknoten an Gelenke erinnern.
Besonders eindrucksvoll zeigt sich das
Tragwerk im großzügigen Foyer und den an-
grenzenden Bereichen. Die beiden Stützen-
reihen der Ostseite definieren eine gebäu-
dehohe wintergartenähnliche Raumschicht, 1

56
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
2 3 4

die den Büroflächen vorgelagert ist. Der Konstruktionsprinzip des Holzskelettrahmens (Abb. 13). Sie liegen auf Konsolen aus Bu-
3,20 m tiefe »intermediate space« dient Den 38,15 m langen Haupttrakt bilden acht chensperrholzplatten, die in den Zangen
nicht nur als Klimapuffer und Erschließungs- Holzskelettrahmen im Abstand von 5,45 m. der darunter befindlichen Geschossdecke
zone, hier schaffen versetzt angeordnete Sie bestehen aus jeweils vier Stützen, an die verankert sind. Die Innenstützen im Dach-
Plattformen auch ein zusätzliches Rauman- je Geschoss zwei Trägerzangen anschlie- geschoss dienen nicht zur Lastableitung. Sie
gebot, das für Besprechungen und Kreativ- ßen. Die durchlaufenden Stützen enden auf sind lediglich horizontal in einer Holzverbin-
pausen genutzt wird (Abb. 1, 10); die Fas- Traufhöhe und wurden in einem Stück ange- dung geführt. Die Verbindungen in den ab-
sadenelemente dieser Bereiche lassen sich liefert. Jede der aus drei Brettschichtholz- gewinkelten, biegesteifen Ecken des Dach-
vollständig hochfahren, sodass geräumige teilen blockverleimten Stützen ist 21 m hoch, rahmens wurden ebenfalls mit Buchensperr-
offene Loggien mit Blick auf den Fluss Sihl misst 440/440 mm im Querschnitt und hat holzplatten ausgeführt. Im Eckbereich sind
entstehen. Eine durchlaufende Treppe ein Gewicht von 2,5 t. Die Zangen spannen diese an beiden Enden geschäftet, um eine
verbindet die einzelnen Plattformen und im mittleren Feld über 11 m und sind 25 mm harmonische Kraftüberleitung aus den Trä-
erschließt die Büroetagen. Aufgrund dieses überhöht. Stützen und Zangen wurden in gern zu erzeugen und somit die Tragfähig-
gebäudehohen Raumvolumens ist das ge- den Knotenpunkten mithilfe speziell gefer- keit und Duktilität der Schubverbindung zu
samte Gebäude mit einer Sprinkleranlage tigter Verbindungselemente aus Buchen- erhöhen.
ausgestattet. sperrholz gefügt (Abb. 3, 6). An der Holzfachschule Biel wurde die Bu-
Die 240 mm breiten Zangen sind in zwei chenholzverbindung in diversen Versuchen
Verbindungselemente aus Holz Teilen mit je 120 mm Breite gefertigt, um mit überzeugenden Resultaten getestet.
Eine der Zielsetzungen Shigeru Bans war ovale, 40 mm dicke Buchensperrholzplatten Ein Belastungstest im montierten Zustand
es, das Tragwerk ähnlich wie bei traditionel- als Verstärkung an den vier Knotenpunkten bestätigte die Robustheit der Verbindung.
len japanischen Holzbauten komplett aus in die Brettschichtholzträger einzubauen. Voraussetzung war die Passgenauigkeit
Holz zu realisieren. Nicht nur Stützen und Anschließend wurden die Träger zum End- in Planung, CNC-Fertigung und Montage.
Träger, sondern auch die Verbindungen in querschnitt blockverleimt; so lässt sich die Da zehn Bauteile, darunter vier teils abge-
den Knotenpunkten bestehen aus Holz: konzentrierte Lasteinleitung hinsichtlich des schrägte Buchenfurnierplatten, in einem
Anstelle von Schrauben, Nägeln oder Stahl- Querdrucks kontrollieren. Vorgang blockverleimt werden mussten, ist
verbindern übernehmen hier spezielle Dübel Die Zangen werden auf einen mächtigen die Verbindung so konstruiert, dass Press-
aus Buchensperrholz die Lastübertragung oval geformten Buchensperrholzdübel druck und Passgenauigkeit gesteuert und
und dienen der Bauteilverstärkung (Abb. 8). (Abb. 9) gesteckt, der satt in eine ovale kontrolliert werden konnten. Für die Verlei-
Die Tragkonstruktion aus gebäudehohen Ausfräsung der Stütze integriert ist. Zwei mung der Rahmenelemente war es nötig,
Stützen, Zangen und ovalen Querbalken ovale Buchensperrholzplatten bewehren das Pressbett der Zangen zu erweitern, so-
wurde als präziser CNC-gefertigter Bausatz den geschwächten Stützenquerschnitt im dass die abgewinkelten Arme des 3,70 m
hergestellt und auf der Baustelle wie ein Knotenbereich und nehmen die Lasten kont- hohen Rahmens einbezogen werden konn-
dreidimensionales Puzzle zusammenge- rolliert auf. Da die Last in diesem Fall über ten. Die Elemente wurden im Werk je Achse
steckt (Abb. 3, 5) – Planung und Umsetzung Kontakt übertragen wird, ist exakte Pass- zusammengesetzt und mit einem Spezial-
des anspruchsvollen Projekts stellen eine genauigkeit in Planung und Fertigung Vor- fahrzeug nach Zürich transportiert.
große Herausforderung für die Holzbau- aussetzung.
ingenieure und die Holzbauer dar. Die Buchenverbindungsteile sind nicht sicht- Tragwerk im Seitentrakt
Wie schon bei anderen Projekten arbeitete bar. Umso mehr kommt die genau abge- Der Seitentrakt des Gebäudes entlang der
Shigeru Ban auch hier mit Hermann Blumer stimmte Geometrie der Knotenform zur Wir- Werdstraße ist nur 4 m breit, so verbleiben
und dem Unternehmen Blumer-Lehmann kung, auf die der Architekt großen Wert legte. hier nur eine Außen- und eine Innenstütze,
zusammen, die das Konzept des Tragwerks Die Stabilisierung des Tragwerks erfolgt mit gleichem Abstand wie im Haupttrakt.
gemeinsam entwickelten. Dabei sollten die über Deckenscheiben mit 45 mm starken Eine Besonderheit bildet der Eingangs-
sichtbaren Holzteile möglichst natürlich wir- Dreischichtplatten, die an den Treppen- bereich an der Gebäudespitze: Um einen
ken und ohne jegliche Nachbehandlung oder kernen aus Stahlbeton am Übergang zum stützenfreien Vorbereich zu ermöglichen,
Anstrich auskommen. Dies wurde durch ein Altbau und im nördlichen Seitentrakt an- fängt hier ein Sprengwerk im ersten Ober-
Mock-up im Maßstab 1:1 getestet. Das ver- geschlossen sind. geschoss die beiden mittleren Stützen der
wendete Fichtenholz, insgesamt 2000 m3, ist nördlichsten Achse ab (Abb. 14). Alle Las-
qualitativ hochwertig und stammt aus einem Dachtragwerk als biegesteifer Rahmen ten der oberen Geschosse werden über
über 1000 m hoch gelegenen zusammen- Biegesteife Rahmen bilden das Dachtrag- Knoten und Diagonalstreben in die Eck-
hängenden Waldgebiet in der Steiermark. werk mit einer Spannweite von 17,38 m stützen umgeleitet. Für die Knotenpunkte im

57
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
5 Nachbearbeitung der Ausfräsung in der Stütze
6 Stütze mit Dübel und Verstärkungsscheiben
7 Fassadenschnitt, Maßstab 1:50
8 Vertikal-/Horizontalschnitte Knotenpunkt,
Maßstab 1:20
a Stütze Brettschichtholz 440/440 mm
b Zange Brettschichtholz 2≈ 120 mm
c Träger Brettschichtholz oval 240/350mm
d Dübel Buchensperrholz
e Verstärkung Buchensperrholzplatte 40 mm
5 6 9 Buchensperrholzdübel

Sprengwerk wurden speziell geformte Bu- Treppen, Glasinnenwände und Kühldecken, tätssicherungsstufe 4 bedingte, dass Pla-
chensperrholzdübel entwickelt (Abb. 15−17). sind vorgefertigt, um hohe Qualität und kur- nung, Produktion und Montage von einem
Die doppelt gekrümmte Abgratung der ze Montagezeit zu ermöglichen. Dies be- externen Fachingenieur geprüft und geneh-
Sprengwerkstreben entstanden aus der dingte einen hohen Grad an Vorplanung, migt werden mussten. Auch hinsichtlich des
Vorgabe horizontaler Abschnitte an beiden frühzeitige Entscheidungen und genaue Brandschutzes wurden maßgeschneiderte
Stützen, die allerdings im Grundriss nicht Abstimmung der Gewerke bezüglich der Lösungen entwickelt. Aufgrund der fehlen-
parallel positioniert sind. Die Bauteile er- Montageabläufe und Toleranzen. Anhand den abgehängten Decken im Gebäude sind
forderten spezielle, im Holzbau nicht weit- des für den Holzbau erstellten kompletten die Installationen im aufgeständerten Hohl-
verbreitete Planungswerkzeuge in der 3D- 3D-Modells konnten auch die Folgegewerke boden geführt. Da die brandabschnittsbil-
Modellierung. geplant werden. Die über 1400 Elemente denden Geschossdecken – die mit Feuer-
des Holzbaus sind aufgrund der Komplexi- widerstandsklasse REI 60 ausgeführten
Planung und Qualitätssicherung tät des Bauwerks zum großen Teil Einzel- hölzernen Hohlkastendecken – durchstoßen
Passgenauigkeit und Geometrie spielten bei stücke. Um die einzelnen Gewerke zu koordi- werden, mussten für die rund 3500 Durch-
der Planung und Fertigung des Tragwerks nieren, gaben die Architekten die Unterneh- dringungspunkte schon bei der Vorfertigung
eine zentrale Rolle. Rund 80 % der Bauteile, merpläne in einem dreistufigen System frei. im Werk Abschottungen in die Deckenele-
neben dem Holzbau auch die Glasfassade, Die Klassifizierung mit der höchsten Quali- mente integriert werden. Beim Anschluss
der REI-60-Glastrennwände an den Holzbau
wurden holzfurnierte Brandschutzplatten
aus faserverstärkten Anhydridplatten zwi-
schen die tragenden Holzprofile eingelegt,
um einen Hinterbrand an den Anschluss-
stellen zum Holzbau zu verhindern.
Ein siebengeschossiger Holzbau in dieser
Form ist in den Vorschriften nicht geregelt.
Aus diesem Grund bewilligte die verantwort-
liche Brandschutzbehörde der Stadt Zürich
das Bauvorhaben erst, als die positiven Re-
sultate aus Brandversuchen das Brand-
schutzkonzept bestätigt hatten.

Produktion, Montage, Bauablauf


Die Produktion für den Holzbau umfasste
das Primärtragwerk und die Fertigung der
2,70 ≈ 5,30 m großen Deckenelemente; die
bereits im Werk mit Sand und Dämmung
gefüllten Hohlkastendecken sorgen für die
nötige Speichermasse sowie verbesserten
Schallschutz. Die vorgefertigten Bauteile
wurden zwischengelagert. Kantenschutz-
profile und Folie schützten das Primärtrag-
werk während der Lagerung und beim
Transport.
Eine schwierige Aufgabe war die Logistik
auf dem innerstädtischen Bauplatz, da für
Anlieferung und Lagerung nur eine Fahrspur
zur Verfügung stand (Abb. 11). Alle Liefe-
rungen wurden just in time vom General-
unternehmer koordiniert. Für den Holzbau
bedeutete dies in Spitzenzeiten bis zu vier
7 Anlieferungen pro Tag. Die Montage erfolg-

58
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
e e

e e c

d
d

b c
a

a
8 9

te vom südlich angrenzenden Bestands- Rahmenelement um wenige Zentimeter an die Außenstützen leicht an, bis der biege-
gebäu de ausgehend. Achse für Achse und versetzte es in die finale Position in steife Dachbinder aufgesetzt war und die
wurden die acht Holzrahmen jeweils an der nächsten Achse. Da sich das statische Stützen durch das Gewicht des Dachs in
der vorherigen Achse als »Schablone« ver- System und die Toleranzen beim Anheben Nullposition drückte. Im Anschluss begann
tikal vormontiert und aufgestellt. Zu Beginn umkehren, traten Knackgeräusche auf, bis die Montage der Fassade.
konnten an exakt eingemessenen Konsolen die Kontaktflächen wieder voll anlagen. Der Im zweijährigen Gesamtterminplan waren
der südlichen Gebäudewand die erste Hälf- Rahmen wurde mit leichtem Winkel zur Ver- für den Holzbau vier Monate zur Montage
te der zweiteiligen Zangen fixiert werden. tikalen gehalten, sodass sich die ovalen und anschließend zwei Monate für den In-
Dann wurden die vier Stützen mit den vor- Koppelstäbe zwischen den einzelnen Rah- nenausbau vorgesehen. Der Terminplan ließ
montierten Buchensperrholzdübeln in die men Geschoss für Geschoss von unten sich jedoch durch parallel laufende Arbeiten
fünf übereinander(f)liegenden Zangen ein- einführen ließen (Abb. 12); dabei wurde optimieren, unterstützt auch durch die verti-
geschoben und abschließend die zweite der Rahmen immer mehr in die Vertikale kale Montageabfolge des Skelettbaus. So
Reihe Zange montiert. Direkt an der fertig- gestellt. Die Einfügung der Deckenelemente montierten die Holzbauer schon Teile der
gestellten Achse konnte dann der zweite geschah ebenfalls achsweise über alle Ge- ersten Achse, während noch der Treppen-
Rahmen zusammengesetzt werden. Der schosse. Da das Mittelfeld ca. 3,5-mal so kern des Nordtrakts betoniert wurde. Und
Mobilkran hob das gesamte, 25 t schwere weit spannt wie die Außenfelder, hoben sich mit Folgegewerken konnte im Haupttrakt
bereits begonnen werden, obwohl der Nord-
trakt noch nicht montiert war.

Konstruktive und atmosphärische Qualitäten


des Baustoffs Holz
Das außergewöhnliche Tragwerk des neuen
Tamedia-Gebäudes zeigt die Qualitäten des
Baustoffs Holz und ist eine bemerkenswerte
Referenz für einen Holzbau im urbanen Kon-
text. Neben der konstruktiven Lösung eines
Holzbaus, der weitestgehend auf Stahl ver-
zichtet, ist es vor allem die Atmosphäre im
Gebäudeinneren, die Mitarbeiter wie Besu-
cher fasziniert: Die gehobelte und nicht
weiter nachbehandelte Oberfläche des
Holztragwerks sorgt für eine warme, ange-
nehme Raumwirkung. Das Projekt setzt die
Idee von Einfachheit und Klarheit in einen
präzisen Bausatz als konstruktives System
um und nutzt dabei digitale Technologie in
Planung und Fertigung, um den natürlichen
Charakter des Baustoffs Holz optimal in
Szene zu setzen.
DETAIL 01– 02/2014

5 Treatment of column milling


6 Column with dowel and reinforcement plate
7 Facade section, scale 1:50
8 Joint, vertical/horizontal sections, scale 1:20
a glulam column 440/440 mm
b glulam beam pair 2≈ 120 mm
c oval glulam bar 240/350 mm
d beech plywood dowel
e beech plywood reinforcement plate 40 mm
10 9 Beech plywood dowel

59
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
11 12

13

In the centre of Zurich, not far from the main As in previous projects, Shigeru Ban once exact fitting is a prerequisite for planning and
railway station, a spectacular office building more collaborated with Hermann Blumer and production. The beech connectors are con-
has recently begun to demonstrate the the Blumer-Lehmann Corporation, jointly cealed. As result, the precisely balanced
potential of wood as construction material. responsible for developing the concept. The geometry of the joint form contributes to its
Shigeru Ban designed this new seven-story 38.15-m-long main tract is comprised of eight impression – a fact that the architect placed
building with its visible timber structure as an wood frames each set apart at 5.45 m. They great importance in. Roof slabs made of
addition to the headquarters of the Tamedia consist of four columns each connected to a 45 mm three-ply panels stabilise the structure.
publishing company. The structure allowed beam pair per floor. The continuous columns They are connected to the reinforced-concrete
an assembly process similar to building blocks terminate at eave height and are delivered staircases along the transition to the existing
and feature a comprehensible load-bearing in one piece. Each column is made of three building and the northern wing.
system. Wood elements were to remain ex- glue-laminated block-bonded timber compo- The roof construction consists of rigid frames
posed. To realise these architectural precon- nents. They are 21 m tall with a cross section spanning 17.38 m. These are placed on can-
ditions by using glue-laminated wood in pre- of 440 by 440 mm and weigh 2.5 t. The beam tilevers made of beech plywood panels an-
mium quality for visible application and locking pairs span 11 m across the building’s main chored by the beam pairs of the floor slabs
pin connections milled with extraordinary tract and are cambered at 25 mm. below. The interior columns on the top floor
precision comprised a great challenge for all Columns and twin beams are attached via do not transmit loads and are merely attached
partners involved. joints that feature specially crafted connectors horizontally via wood connectors. The con-
One of Shigeru Ban’s aims was to build the made of beech plywood. The 240-mm-wide nections in the angled rigid corners of the roof
structure in its entirety of wood, similar to tra- beam pairs are made of two elements of frame were also made of beech plywood pan-
ditional Japanese timber buildings. Not only 120 mm in width. They are supplemented by els. In the corner area, these were grooved
columns and beams, but also joint connec- 40-mm-wide oval beech plywood panels as along both ends in order to support an har-
tions consist predominantly of wood: instead reinforcement along the four joints of the glue- monic load transfer from the beams, thus in-
of screws, nails or steel connectors, special laminated timber beams. In follow the beams creasing load-bearing capacity and ductility
dowels made of beech plywood serve for load were block-bonded along the end section. of the shear connections. The building wing
transmission and reinforcement of construc- As result, concentrated load introduction can along Werdstrasse is merely 4 m wide. Here,
tion components. The load-bearing structure be controlled in regard to lateral pressure. only one interior and exterior column each re-
with its full-height columns, beam pairs and The beam pairs are attached to a large, oval main, set apart identically to the main tract.
girders with oval cross-section was created beech plywood dowel placed into a precisely One distinctive feature is the entrance area
as a precise, CNC-milled construction kit and milled oval notch within the column. Two oval at the narrow end of the building. In order to
assembled on-site similar to a three-dimen- beech plywood panels reinforce the reduced create a column-free entrance area, a truss
sional puzzle. Planning and realisation of this column cross section along the joints, ena- frame along the first floor connects to the two
ambitious project were a great challenge for bling controlled introduction of loads. Since in centre columns of the northern column line.
the timber engineers and builders. this case loads are transmitted via contact, All loads of the upper floors are transmitted

60
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
14 15

into the corner columns via joints and diagonal weighing 25 tonnes, was then lifted by a mo- 11 Anlieferung der Dachträger
struts. Specially shaped beech plywood dow- bile crane by a few centimetres and moved 12 Einsetzen der ovalen Koppelstäbe
13 Dachträger, Maßstab 1:100. Der biegesteife
els were developed for the joints of the truss to its final position along the following column Rahmen überspannt die gesamte Gebäudebreite
frame. The doubly curved chamfer of the truss line. Since the load bearing system and toler- von 17,38 m; die obersten Stützensegmente
struts meets the requirement that sections ances reverse when the element is elevated, tragen keine Last.
14 Sprengwerk an der Eingangsfront für einen stüt-
along both columns should be horizontal al- cracking sounds could be heard until the con- zenfreien überdachten Vorbereich: Diagonalstre-
though columns are not parallel to each other necting surfaces were in proper alignment. ben leiten im 1. Obergeschoss die Lasten der
in plan. Special design tools for 3D model- The frame was held vertically, yet slightly in- beiden mittleren Stützen zu den Eckstützen ab.
15 Knotenpunkte des Sprengwerks
ling that aren’t widely used within wood con- clined to enable placement of the girder bars 16, 17 Die Knotenpunkte des Sprengwerkserfordern
struction were required for these components. with their oval cross-section between the Verbindungselemente hoher Komplexität.
Precision of fitting and geometry played a individual frames, floor by floor, from bottom 11 Roof truss delivery
central role in the planning and production to top. During the process, the frame was 12 Assembly, oval girders
13 Roof truss scale 1:100 – the rigid frame spans the
of the structure. Roughly 80 per cent of con- progressively moved into a vertical position. entire building width of 17.38 m; the top column
struction components, including the timber The ceiling elements were also attached one segments are non-load-bearing
construction, as well as the glass facade, column line after the other, across all floors. 14 Roof truss at entrance area for column-free covered
entrance area: diagonal struts transfer loads of the
stairs, interior glass partitions and cooling Since the centre field spans approximately first floor middle columns to the corner columns
ceilings were prefabricated to guarantee high 3.5 times as much as the border fields, the 15 Truss joints
quality and quick assembly. external columns rose slightly until the rigid 16, 17 The joints require highly complex connectors
The production of the timber construction in- roof truss was attached and the columns
cluded the primary structure and manufactur- were forced into their zero position by the
ing of the ceiling elements measuring 2.70 ≈ weight of the roof. According to the two-year
5.30 m. The hollow-core ceilings were already construction schedule, four months were
infilled with sand and insulation in the work- allocated for the timber construction and in
shop. They provide the necessary thermal follow two months for the interior outfitting.
storage mass, as well as improved sound The schedule was optimised by simultaneous
proofing. The prefabricated construction com- work processes and also supported by the
ponents were first placed into storage. Corner vertical sequence of structural assembly. As
guards and foil served to protect the primary result, the timber construction was already
structure during transport and storage. On the finished along the first column line, while the
inner-city construction site, logistics were a concrete of the northern wing staircase was 16
rather difficult task: There was only one driving still being poured. Follow-up trades could
lane available for delivery and storage. All de- already begin work in the main tract, while
liveries were coordinated just-in-time by the the northern wing was still under construction.
general contractor. For the timber construc- The extraordinary structure of the new Tame-
tion this resulted in up to four deliveries per dia building displays the qualities of wood as a
day during peak periods. construction material; a remarkable reference
Assembly began along the existing building’s for a wood building in an urban context. Most
southern perimeter. The 8 timber frames were of all, aside from the structural solutions for
pre-assembled and erected in succession, timber construction almost completely devoid
with every preceding frame serving as a tem- of any steel components, it is the atmospheric
plate for each successive one. First, the initial quality of the building interior that fascinates
half of the two-part beams pairs was fixed employees as well as visitors: the planed and
onto precisely measured cantilevers along the unfinished surface of the wood construction
southern building wall. After that, the four col- creates a warm, pleasant spatial impression.
umns with the pre-assembled beech plywood The project demonstrates the idea of simplici-
dowels were pushed into the five beam pairs ty and clarity within a precise construction kit
lying above each other. Then the second as a structural system and combines digital
row of beam pairs was assembled. Each suc- technology in design and production with the
cessive one was erected directly along the natural character of wood as construction
completed frame. The entire frame element, material. 17

61
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

Ressourcenschonung durch Synergie –


Hochbauten in Holz-Hybridbauweise

Resource Saving Through Synergy:


High-rise Hybrid Timber Buildings Rainer Strauch ist Diplom-Bauingenieur, zugelassener Rainer Strauch is an engineer, an accredited DGNB/
DGNB/ÖGNI-Auditor und zertifizierter Passivhaus- ÖGNI Auditor, and a certified Passivhaus designer
Planer (PHI Darmstadt). Seit 2010 arbeitet er als Pro- (PHI Darmstadt). Since 2010 he has served as Project
Hermann Kaufmann, Rainer Strauch jektleiter Technik/Entwicklung/Akquise bei der Cree Leader for Technology, Development and Acquisition
GmbH, einem Unternehmen der Rhomberg-Gruppe in at Cree GmbH, a company of the Rhomberg Group
Bregenz. based in Bregenz.

Prof. Hermann Kaufmann stammt aus einer Vorarlber- Prof. Hermann Kaufmann comes from a family of car-
ger Zimmermannsfamilie. Er studierte Architektur an penters in Voralberg. He studied architecture at the TU
der TH Innsbruck und an der TU Wien und gründete Vienna and founded his own office in 1983 in Schwar-
1983 ein eigenes Büro in Schwarzach. Zentrales The- zach. The central themes of his work are the sustaina-
ma seiner Arbeiten sind die Nachhaltigkeit des Bau- bility of construction and the development of the po-
ens und das Ausloten der Möglichkeiten des moder- tential of modern timber construction. Since 2002 he
nen Holzbaus. Seit 2002 ist Kaufmann Professor für has served as Professor for Timber Construction at the
das Fachgebiet Holzbau am Institut für Bautechnik Institute for Building Technology and Design at the TU
und Entwerfen der TU München. an der TU München. Munich.

Mehrgeschossige Bauten werden weltweit stoff Holz basierenden Bausystems – des lichst hohe Ressourceneffizienz im Vorder-
nach wie vor selten aus Holz gebaut. Bau- LifeCycle Tower. Als Prototyp wurde im grund. Das heißt: Holz macht zwar den
rechtliche und brandschutztechnische Vor- Sommer 2012 das achtgeschossige Büro- Großteil des Bausystems aus; das Material
schriften verhindern bislang Bauhöhen ab gebäude LifeCycle Tower ONE (LCT ONE) kommt aber nur dort zum Einsatz, wo es
vier bis sechs Geschossen, je nach Land. in Dornbirn fertiggestellt. In Österreich ist auch sinnvoll ist. Auf diese Weise wird ge-
Die historisch begründete Urangst des es das erste Holzgebäude dieser Höhe und nau die Menge an Holz genutzt, mit der ein
Menschen vor dem brennbaren Baustoff zugleich das erste Holzbauwerk, das bis Optimum an Ressourceneffizienz und Funk-
Holz ist noch nicht beseitigt. Vorbehalte an die Hochhausgrenze reicht und bei dem tionalität erreicht werden kann. Ein Beispiel
bestehen zudem in Bezug auf Dauerhaftig- die tragenden Holzbauteile nicht gekapselt sind die Hybriddecken, bei denen neben
keit und Sicherheit dieses Baumaterials. werden mussten, sondern sichtbar und Holz auch Stahlbeton verwendet wird, um
Dennoch prädestinieren die zunehmende unbehandelt blieben. Schall- und Brandschutz zu optimieren und
Ressourcenknappheit, die Diskussion über Ziel des Projekts war es, das Bausystem die hohe Druckfestigkeit des Baustoffs zu
CO2-Emissionen sowie steigende Preise für auf seine Umsetzbarkeit hin zu überprüfen nutzen (Abb. 8).
Stahl, Dämmstoffe und Beton den Baustoff und darüber hinaus die Funktionstüchtig-
Holz auch für großvolumige Gebäude. Bau- keit unter realen Nutzungsbedingungen Entwicklung des Bausystems
ten aus Holz zeichnen sich durch ihre ener- zu testen. Mittlerweise wurde der Prototyp Das Bausystem LifeCycle Tower entstand
gieeffiziente Herstellung (wenig graue Ener- nach den Systemen der ÖGNB (Total Qua- in einer dreijährigen interdisziplinären For-
gie) und die Funktion des Holzes als CO2- lity Building), ÖGNI/DGNB, LEED, OPEN- schungs- und Entwicklungsphase, die dem
Speicher aus. Ferner bietet der Holzbau HOUSE und Passivhaus zertifiziert. Bau des Pilotprojekts in Dornbirn voraus-
die Möglichkeiten eines maximalen Vorfer- ging. Das System sollte sich für Gebäude
tigungsgrads sowie einer kurzen Bauzeit Ressourceneffizienz mit bis zu 20 Geschossen eignen. Mit Blick
bei hoher Qualität und Ausführungssicher- Während andere Holzbauprojekte meist auf die aktuellen Baustandards, wurde
heit. Diese Motive gaben den Anstoß für darauf abzielen, möglichst viel Holz einzu- bereits in dieser Phase ein realisierbarer,
die Entwicklung eines neuen, auf dem Bau- setzen, steht beim LCT-Konzept eine mög- idealisierter Hochhaustyp für den Standort
Mitteleuropa entwickelt. Dieser sollte als
Bürogebäude, aber auch als Hotel oder als
Wohngebäude nutzbar sein. Für die Projekt-
entwicklung galten folgende Ziele:
· maximale Zukunftssicherheit
· Verkürzung der Bauphase um den Faktor 3
gegenüber herkömmlichen Bauten
· hohe Architekturqualität
· Holz muss erlebbar bleiben.
· Der Bau muss einem Kostenvergleich mit
herkömmlichen Bauten standhalten.

Um die Ziele zu erreichen, wurden folgende


Entwicklungsschwerpunkte gesetzt:
· Langlebigkeit durch Nutzungsflexibilität:
Beim LCT sind alle Flächen grundsätzlich
nutzungsflexibel. Wichtige Grundlagen
hierfür sind eine einfache Gebäudetypolo-
gie mit klarer Erschließungsstruktur sowie
eine großzügige Raumhöhe. Das Fassa-
denraster von 2,70 m erlaubt verschiede-
ne Grundrisstypologien; die Raumhöhe
ermöglicht sowohl Wohnen als auch Ar-
beiten (Abb. 3, 4).
· Langlebigkeit durch Systemtrennung:
1 Die Systeme Tragkonstruktion, Gebäude-

62
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
www.Ebook777.com
1 Ansicht während der Bauphase; Erschließungs-
kern aus Stahlbeton
2 Ansicht der Bürofassade nach Fertigstellung
3 Grundriss, Nutzungsvariante »Wohnungen«
(nicht realisiert), Maßstab 1:300
4 Grundriss, Nutzungsvariante »Kombibüro«,
Maßstab 1:300

1 View during construction; reinforced staircase shaft.


2 View of the office facade after completion
3 Floorplan for use as apartment building (optional,
not built), Scale 1:300
4 Floorplan for use as flexi-office, Scale 1:300

hülle, Innenausbau und Haustechnik sind wieder demontieren lässt. Dies wurde im Erdbeben oder ungewollte Schiefstellun-
so konzipiert, dass sie unabhängig von- Frühjahr 2012 bereits an einem Testaufbau gen. Er sollte ursprünglich aus Massivholz
einander verändert oder erneuert werden (zwei Stockwerke mit je 8,10 ≈ 8,10 m) in vertikalen Abschnitten von je maximal
können. nachgewiesen, dessen Einzelteile erneut 32 m Höhe, errichtet werden. In statischer
· Langlebigkeit durch hohen Sicherheits- als Tragkonstruktion verbaut werden kön- Hinsicht wäre dies für bis zu 20-geschos-
standard: Aufgrund des brennbaren Kon- nen. Auch durch die Trennung der Systeme sige Gebäude ohne Weiteres möglich ge-
struktionsmaterials Holz sind Kompensa- (Tragkonstruktion, Gebäudehülle, Innenaus- wesen Beim Pilotprojekt LCT ONE besteht
tionsmaßnahmen erforderlich, um den- bau, Haustechnik) ist eine Zerlegung des der Kern jedoch aus Ortbeton (Abb. 1).
selben Sicherheitsstandard zu erreichen Bauwerks möglich. Dies resultiert vor allem aus den österrei-
wie bei herkömmlichen Hochhäusern. Da chischen Brandschutzvorschriften, die eine
solche zusätzlichen Maßnahmen eher Das Pilotprojekt LCT ONE in Dornbirn Realisierung des Gebäudekerns aus brenn-
eine Überkompensation bedeuten, kann Das achtgeschossige Demonstrationsge- baren Baustoffen derzeit nicht zulassen.
davon ausgegangen werden, dass ein bäude besteht aus einem aussteifenden Die Decken müssen unter anderem die
Holzhochhaus einen erhöhten Sicherheits- Erschließungskern, an den einhüftig die vertikalen Kräfte aus den Fassadenstützen
standard aufweist. Büroflächen angehängt wurden (Abb. 1, 4). durchleiten, ohne den Holzquerschnitt quer
· Langlebigkeit durch hohen Komfort und Ein Geschoss wurde für die Cree GmbH zur Faser zu belasten, und ferner eine ge-
Energieeffizienz: Energieeffizienz hat zur eigenen Nutzung ausgebaut. Hier er- schossweise, brandschutztechnische Tren-
oberste Priorität bei zukunftssicheren hielt die installierte Steuer- und Messtechnik nung der Konstruktion sicherstellen. Diese
Konzepten wie dem LifeCycle Tower. Die einen erweiterten Funktionsumfang, um un- Anforderungen erfüllt beim LifeCycle Tower
dadurch notwendige optimierte Gebäude- terschiedliche Testbetriebe der Gebäude- eine Verbundrippendecke aus Holz und
hülle bietet auch erhöhten thermischen technik sowie ein erweitertes Monitoring der Beton. Die Deckenfelder zwischen den
Komfort. Energiekennzahlen durchführen zu können. Balken erschweren zum einen die Brand-
· Langlebigkeit durch Verwendung gesun- Die restlichen Ebenen sind an Fremdnutzer weiterleitung an der Unterseite der Decke.
der Baustoffe: Die Verwendung toxikolo- vermietet (Abb. 5, 7). Zum anderen werden sie für die decken-
gisch unbedenklicher Baustoffe ist ein we- bündige Installation der technischen Ge-
sentlicher Faktor für die Langlebigkeit von Konstruktion und Details bäudeausstattung genutzt (Abb. 8). Holz
Gebäuden. Holz, auch wenn es verleimt Das System gliedert sich in drei Hauptkom- soll sicht- und erlebbar bleiben, daher sind
ist, entspricht dieser Anforderung optimal. ponenten, die durch ihre Konstruktion eine abgehängte Decken – mit Ausnahme der
weitestgehend hohlraumfreie Bauweise ga- Flurzonen – nicht vorgesehen (Abb. 11).
Ein weiteres wesentliches Kriterium ist die rantieren: den Gebäudekern, die Geschoss- Die Geschossdecken sind aus einzelnen
gute Rückbaubarkeit des Bausystems. decken sowie die Fassadenstützen. vorgefertigten Plattenbalken zusammenge-
Grundsätzlich kann man davon ausgehen, Der Kern stabilisiert das Gebäude gegen setzt (Abb. 14). Jedes dieser 2,70 ≈ 8,10 m
dass sich ein Montagebau aus Elementen alle horizontalen Einwirkungen wie Wind, großen Elemente besteht aus einer 8 cm

3 4

63
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

5 6

dicken Betonplatte sowie vier Längsbalken fortschritt als bei herkömmlichen Systemen. Gebäudetechnik fort: Deckensegel werden
aus Brettschichtholz (Querschnitt je 24 ≈ Zudem sind bei dieser komplett trockenen an der Unterseite der Hybriddecke pass-
28 cm), die als Unterzüge wirken. An den Bauweise keine Aushärtungszeiten zu be- genau zwischen die Holzbalken eingebaut.
Schmalseiten des Gebäudes schließen die rücksichtigen. Diese Segel dienen zur Heizung, Kühlung,
Längsbalken an höhengleiche Querträger Lüftung und Verbesserung der Raumakus-
aus Stahlbeton an (Abb. 13). Der Bauprozess tik. Optional können darin auch Brandmel-
Jedes Deckenelement muss an den vier Um die Einwirkung von Feuchtigkeit und der, Präsenzmelder, Tageslichtsensoren,
Eckpunkten gestützt werden. Am Kern sind Feuer aus der unmittelbaren Gebäudeum- Stromversorgung für die Fassade sowie
die Deckenplatten auf geschweißte Stahl- gebung auf das Holztragwerk auszuschlie- Feuerlöschanlagen und Beleuchtung er-
konsolen aufgelegt. Entlang der Fassaden ßen, wird das Erdgeschoss (und eine gänzt werden. Somit lässt sich fast die
bilden die Fassadenstützen aus Brett- eventuelle Unterkellerung) eines LifeCycle gesamte Gebäudetechnik in die Decke
schichtholz das Auflager. Nach der Mon- Tower stets in konventioneller Massivbau- integrieren (Abb. 6).
tage werden die Deckenelemente mittels weise errichtet. Die Fassaden- und Hybrid-
Fugenverguss kraftschlüssig zu einer aus- deckenelemente der Obergeschosse wer- Ökobilanzierung
steifenden Deckenscheibe verbunden. Die den geschossweise in direkter Folge ver- Um die ökologischen Vorteile der Verbund-
Decken sind für eine Nutzlast von 4 kN/m2 setzt. Grundsätzlich sind bei den Fassa- konstruktion auch zahlenmäßig zu ermit-
ausgelegt. denelementen Vorfertigungsgrade bis zu teln, erstellte der Bauherr nach der Baufer-
Die Fassadenstützen bestehen aus zwei 100 % möglich. Um Beschädigungen bei tigstellung des Pilotprojekts eine Ökobilanz
je 24 ≈ 24 cm starken Brettschichtholz- Transport und Montage zu vermeiden, wur- nach den Kriterien der Deutschen Gesell-
Rechteckprofilen (Abb. 9, 10). Jedes der de die äußerste Fassadenoberfläche beim schaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB). Sie
beiden Stützenteile trägt ein angrenzendes LCT ONE jedoch erst an der Baustelle auf- erfasst die Umweltwirkungen aus der Er-
Deckenelement. Die Stützen sind reine gebracht (Abb. 2). richtung, dem Betrieb, der Instandsetzung
Pendelstützen und werden nur durch Nor- Am Ende jeder Arbeitsetappe ist das gera- und dem Rückbau des LCT ONE während
malkraft beansprucht. Sie stehen stumpf de fertiggestellte Stockwerk – und damit einer angenommenen Lebensdauer von
gestoßen auf den darunterliegenden De- die feuchtigkeitssensiblen Holzoberflächen 50 Jahren.
ckenelementen, und diese wiederum liegen im Inneren – durch die oben aufgelegten Bezogen auf den Quadratmeter Nettoge-
über einen stumpfen Stoß auf den Stützen Hybriddecken vor Witterung geschützt. schossfläche emittiert das Gebäude 27 kg
des folgenden Geschosses auf. Über Rah- Aufgrund der trockenen Bauweise kann in CO2-Äquivalente pro Jahr, wovon rund
menhölzer können mehrere Stützenpaare den bereits montierten Gebäudebereichen zwei Drittel auf den Gebäudebetrieb ent-
zu einem Element vereint und gemeinsam sofort mit dem Innenausbau begonnen fallen und ein Drittel auf die Konstruktion
mit der Fassade montiert werden. Diese werden. (Abb. 15). Das sind rund 32 % weniger
Verbindung von Primär- und Sekundär- Die elementierte Bauweise der Tragkon- CO2-Emissionen als bei einem gleich gro-
konstruktion erlaubt einen schnelleren Bau- struktion und Fassade setzt sich in der ßen, konventionell errichteten Gebäude in

c d

7 8

64
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
www.Ebook777.com
5 Innenansicht einer Büroebene im Rohbau 5 Interior view of an office floor during construction
6 Blick in den Installationshohlraum einer Decke 6 Glimpse into a floor installation cavity
7 Schnittperspektive einer Büroebene 7 Section perspective of an office floor
8 Querschnitt Systemdecke mit Trennwand- 8 Cross-section of floor and partition wall,
anschluss, Maßstab 1:20 Scale 1:20
a Betonfertigteil, 80 mm a Precast concrete element, 80 mm
b Installationshohlraum b Technical installations in floor cavity
c Heiz-/Kühldecke (revisionierbar) c Heating and cooling ceiling (accessible)
d Unterzug Brettschichtholz, 24 ≈ 28 mm d Glulam beam, 24 ≈ 28 mm
9 Montage der Fassadenelemente mit Stützen 9 Assembly of a facade element with columns
10 Horizontalschnitt Gebäudeecke, Maßstab 1:50 10 Plan of corner junction, Scale 1:50
11 Vertikalschnitt Geschossdecke / Fassaden 11 Vertical section of floor/facade, levels 1–7,
1.–7. Obergeschoss, Maßstab 1:50 Scale 1:50
a Systemfassade im Bürobereich (Holzrahmen- a Office facade (timber frame construction)
konstruktion) b Corridor (suspended plasterboard ceiling)
b Flurzone (abgehängte Decke mit unterseitiger c Exterior wall stair shaft (reinforced concrete with
Gipskartonverkleidung) external wall insulation )
c Außenwand Erschließungskern (Stahlbeton-
wand mit Wärmedämmverbundsystem)

Stahlbetonbauweise mit entsprechender denen sich ein Brand ausbreiten könnte. Foyer im Erdgeschoss ist zusätzlich eine
Nutzung. Über seine gesamte Lebens- Die Fassadenstützen sind durch rechne- Fußbodenheizung installiert.
dauer setzt das Gebäude somit 340 t CO2 rische Nachweisverfahren für einen Brand- Kälte für das Gebäude erzeugt eine zwei-
weniger frei. Dies ist in etwa so viel, wie ein widerstand R 90 bemessen. Obwohl sie nur stufige, wassergekühlte Kompressionskäl-
VW Golf im Laufe von 60 Erdumrundun- dreiseitig sichtbar und auf der vierten Seite temaschine mit integrierter freier Kühlung
gen ausstößt. Allein 200 t CO2-Einsparung durch die Fassade abgedeckt sind, musste (Nennleistung 85 kW). Analog zur Wärme
entfallen auf die Holz-Hybridkonstruktion hierbei ein allseitiger Abbrand berücksich- verteilt sich auch ihre Leistung auf die
(Abb. 16). Doch auch die Ausbauleistun- tigt werden. Die rund 10 mm breite Fuge Kühldecken der Büroräume und die Nach-
gen wurden mithilfe von Ökobilanzverglei- zwischen den beiden Einzelelementen der kühlung der Lüftungsanlage (Abb. 20).
chen optimiert. So ersetzte etwa ein ökolo- Doppelstützen ist mit nicht brennbarem Ferner verfügt jede Büroetage über ein
gisch weniger bedenklicher, oberflächen- Material verschlossen. separates Kaltwassernetz zur Kühlung von
veredelter Estrich die ursprünglich geplan- Zur Gebäudeausstattung gehört eine auto- möglichen Serverräumen. Zur Kältespei-
ten Natursteinbeläge im Foyer und im matische Brandmeldeanlage, die auf die cherung ist ein Pufferspeicher an die Kälte-
Treppenhaus. In der Systemfassade kam Feuerwehrleitstelle aufgeschaltet ist. maschine angeschlossen.
eine Mineralwoll-Dämmung mit hohem
Recyclinggehalt und umweltfreundlichem Heizung, Lüftung und Kühlung Heizungs- und Lüftungssteuerung
Bindemittel zum Einsatz, und in den Büro- Zur mechanischen Be- und Entlüftung der Heizung und Kühlung werden über die
räumen liegen nun Bodenbeläge mit »Cradle- Räume dient eine zentrale Lüftungsanlage Gebäudeleittechnik abschnittsweise ge-
to-Cradle«-Zertifikat. mit Wärmerückgewinnung (inklusive By- steuert, d. h. in der Regel raumweise im
pass für Zeiten mit moderaten Außentem- Raster von 2,70 m. Hierzu wird die Raum-
Brandschutz peraturen). Die Anlage verfügt über ein temperatur in der Abluft gemessen und
Alle tragenden Elemente im Gebäude sind Nachheizregister und eine Nachkühlung, die Heiz- bzw. Kühlleistung entsprechend
auf einen mindestens 90-minütigen Feuer- um auch bei sehr hohen oder tiefen Außen- angepasst. Dabei sind zwei unterschied-
widerstand bemessen. Für die Verbund- temperaturen komfortable Zulufttemperatu- liche Solltemperaturen für belegte und
decken wurde dieser Nachweis (REI 90 ren zu gewährleisten. nicht belegte Räume vorprogrammiert. Die
gemäß EN 13 501-2) mittels eines Brand- Das Gebäude ist an das örtliche Nahwär- Raumregelung erkennt automatisch – z. B.
versuchs nach DIN EN 1365-2 erbracht menetz angeschlossen, das seine Wärme anhand von Präsenzmeldern, Bedienung
(Abb. 12). Die Geschossdecken sind auch aus regenerativen Quellen (Biomasse mit der Lichtschalter und sogar Mausbewe-
insofern brandschutztechnisch günstig Kraft-Wärme-Kopplung) bezieht (Abb. 19). gungen am Computer –, ob sich Personen
zu bewerten, als sie eine unterbrechungs- Die Übergabestation (Leistung 80 kW) ver- im jeweiligen Büro aufhalten.
freie Brandabschnittstrennung zwischen sorgt sowohl die Deckenstrahlungsheizung Der Nutzer wird jedoch auch aktiv einbe-
den Geschossen gewährleisten. Ferner in den Büroräumen als auch das Nachheiz- zogen, um unnötige Energieverluste zu ver-
besitzen die Decken keine Hohlräume, in register der Lüftungsanlage mit Wärme. Im meiden: Wenn z. B. ein Fenster bei hohen

10 11a b c

65
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
12 13 14

oder niedrigen Außentemperaturen länger flektiert er das von außen einfallende Licht automatische Steuerung einzugreifen und
als eine vorprogrammierte Zeit geöffnet nicht an die Raumdecke, sondern blend- Leuchten und Jalousien nach ihren Bedürf-
bleibt, sendet das System, ausgelöst über frei möglichst tief in den genutzten Raum. nissen zu regulieren.
Fensterkontakte, ein Alarmsignal aus. Eine Während der Nacht werden die Jalousien
ähnliche Aufforderung zum Schließen der in Position gebracht, um bei geringen Photovoltaik
Fenster erhält der Nutzer, falls die Raum- Außentemperaturen die Wärme im Gebäude Auf dem Dach des Life Cycle Tower lässt
feuchte unter einen definierbaren Schwel- zu halten (Verschattung unten, Lamellen sich eine Photovoltaikanlage mit 10 kWp
lenwert fallen sollte. Ebenso erhält der Nut- geschlossen) oder bei hohen Temperatu- Spitzenleistung und einem erwarteten
zer einen Hinweis, das Fenster zu öffnen, ren die Abkühlung zu erhöhen (Verschat- Jahresertrag von ca. 10 000 kWh errichten.
wenn beispielsweise bei geringen Außen- tung oben). Ferner ist eine nachrüstbare fassaden-
temperaturen die Kühlung eingeschaltet Die Beleuchtung muss beim Betreten eines integrierte Photovoltaik-Lösung möglich,
wurde. Bereichs (ausgenommen Flure und andere die ähnliche Leistungsdaten aufweist.
Verkehrswege) vom Nutzer manuell über
Beleuchtung und Sonnenschutz konventionelle Lichtschalter eingeschaltet Gebäudeautomation, Monitoring
Der LifeCycle Tower ist auf maximale Flexi- werden. Dadurch sind aktuellen Unter- Um eine energieeffiziente Nutzung und ho-
bilität ausgelegt. Diese Anforderung gilt suchungen zufolge erhebliche Energie- hen Nutzerkomfort sicherzustellen, ist das
auch für die Beleuchtung. Jeder Mieter einsparungen gegenüber automatischem Gebäude mit einer gewerkübergreifenden
kann für sein Büro zwischen verschiedenen Einschalten erreichbar. Anschließend wird Gebäudeautomation ausgestattet. Diese
Lichtlösungen mit Standard-Pendelleuch- das elektrische Licht abhängig von der Au- erlaubt auch ein vollständiges Monitoring
ten wählen. Die Abhängungen der Leuch- ßenhelligkeit, der Anwesenheit von Perso- der gesamten Gebäudetechnik und eine
ten wurden an die Abstände der vorinstal- nen und der Lamellenposition der Jalousi- Auswertung der wichtigsten Energieflüsse
lierten Einspeisepunkte in der Decke adap- en auf die eingestellte Arbeitsplatzhelligkeit im Gebäude. Auf diese Weise können die
tiert. Damit hat der Mieter die Möglichkeit, (in der Regel 500 Lux) geregelt. Ein Tages- Nutzer noch nach dem Einzug langfristig
die Leuchten in beliebiger Konfiguration zu lichtsensor auf dem Dach des Gebäudes die Betriebskosten optimieren und den
montieren. In den Fluren ist eine energie- misst kontinuierlich das einfallende Tages- Energieverbrauch minimieren. Im Eingangs-
effiziente LED-Beleuchtung vorinstalliert. licht, sodass pro Raum nur so viel Kunst- bereich ist außerdem ein Monitor ange-
Zur Verschattung sind die Büroebenen mit licht aktiviert wird, wie für eine optimale Be- bracht, der die Besucher ständig über den
zweiteiligen, außen liegenden Jalousien leuchtung erforderlich ist. Trotz der zumeist Primärenergieverbrauch und den CO2-Aus-
ausgestattet. Ihr oberer Teil dient dabei automatisch gesteuerten Licht- und Jalou- stoß des Gebäudes informiert.
stets der Lichtlenkung. Aufgrund des eher sieabläufe haben die Benutzer jederzeit die
geringen Reflexionsgrads der Decken re- Möglichkeit, über dezentrale Taster in die DETAILgreen 02/2012

2
Treibhauspotenzial je m NGF/Global warming potential per sqm. NFA

Projektbeteiligte:
LCT ONE Projektentwicklung und Bauausführung/
Project development and construction management:
Referenzgebäude Cree GmbH, Bregenz
Reference building Architekten/Architects:
Hermann Kaufmann ZT GmbH,
0 10 20 30 40 50 60 70 80 90
2
Schwarzach
15 Konstruktion/Construction Betrieb/Operation kg CO 2 -Äq./m a Tragwerksplaner/Structural Engineers:
merz kley partner GmbH, Dornbirn
2 HKLS-Planung/HVAC, Plumbing:
Treibhauspotenzial je m Deckenfläche/Global warming potential per sqm. ceiling area
EGS-plan GmbH, Stuttgart
14,3 Elektroplaner/Electrical Engineers:
LCT ONE Ingenieurbüro Brugger, Thüringen
-4,1
Brandschutz /Fire Protection:
Stahlbetongebäude IBS – Institut für Brandschutztechnik und Sicherheits-
Reinforced concrete 132,8
5,8 forschung, Linz
construction Bauphysik und Akustik/
-20 0 20 40 60 80 100 120 140 Building Physics and Acoustics:
2
16 Decken/Floor slabs Stützen/Supports kg CO 2 -Äq./m a Bernhard Weithas GmbH, Hard

66
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Energiebilanz nach OIB-Energieausweis 12 Deckenelement nach dem 90-minütigen Brand- 12 Floor element after a 90 minute fire protection test
Energy balance acc. to OIB energy certificate schutztest 13 Reinforced-concrete crossbeam with steel angles
13 Stahlbetonquerträger mit Stahlwinkeln zur to connect to floor element
Flächen und Volumina / Befestigung der Deckenelemente 14 Assembly of a floor element
Areas and volumes 14 Montage der Deckenelemente 15 Life cycle analysis according to ÖGNI/DGNB:
• BGF/ Gross floor area 2355 m2 15 Ökobilanzergebnisse nach ÖGNI/DGNB: Comparison between global warming potential of
• beheiztes Bruttovolumen / 7996 m3 Vergleich der Treibhauspotenziale von LCT ONE LCT ONE and DGNB reference building
Gross volume, heated und DGNB-Referenzgebäude 16 Comparison of embodied CO2 emissions in the
• A/V-Verhältnis / A/V ratio 0,32 1/m 16 Vergleich der Treibhauspotenziale in der Roh- structural system (columns and flooring systems)
• mittlerer U-Wert /average U-value 0,34 W/m2K baukonstruktion (Stützen und Deckenelemente) of LCT ONE and reinforced-concrete construction
Nutzenergiebedarf/ [kWh/m2a] von LCT ONE und einem Stahlbetonbau 17 Energy performance according to the Austrian
Useful energy demand 17 Energiebilanz nach OIB-Energieausweis Energy Certificate
• Heizwärme / Heating 10,7 18 Energiebilanz nach PHPP 18 Energy balance according to PHPP
• Warmwasser / Hot water 4,7 19 Klimakonzept (Winter) 19 Climate control (winter)
• Kühlung / Cooling 46,7 a Photovoltaik a Photovoltaic module
b Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung b Ventilation system with heat recovery
Endenergiebedarf/Final energy demand [kWh/m2a] c Fernwärme-Übergabestation c District heating transfer station
• Heizung / Heating 24,3 d Stromnetz d Electric grid
• Kühlung / Cooling 0,0 e Fernwärmenetz e District heating grid
• Beleuchtung / Lighting 18,9 20 Klimakonzept (Sommer) 20 Climate control (summer)
• Gesamt / Total 43,2 f Kompressionskältemaschine f Compression refrigeration
17

Multi-storey buildings are still rarely built from timber. Nevertheless, in the case of the LCT completed storey – with the moisture sensitive
timber. Usually building codes and fire protec- ONE pilot project, in-situ concrete had to be wood finishes inside the building protected
tion regulations prohibit greater heights than used instead. This was primarily due to the from inclement weather by the floors and
four to six floors, depending on the country. Austrian fire protection regulations which do facade elements. Work on the interior finishes
Nevertheless, the heated debate concerning not yet allow for the construction of a struc- can thus begin immediately.
CO2 emissions as well as the rising prices of tural core made from flammable materials. In order to assess the benefits of the compos-
steel and concrete predestine timber for use The floor slabs are prefabricated units. Each ite construction, the client performed a envi-
as a building material in large-scale buildings. of these 2.7 m ≈ 8.1 m units consists of ronmental impact assessment according to
These advantages provided the incentive an 8-cm-thick concrete slab supported by the criteria defined by the German Sustainable
for the development of a new timber-based four parallel beams made of glue-laminated Building Council (DGNB) shortly after the
building system for high-rises, named ‘Life- timber (cross section 24 ≈ 28 cm). Each floor completion of the pilot project. During an as-
Cycle Tower’. The first prototype of this sys- element has to be supported on its four cor- sumed life time of 50 years, the LCT ONE
tem, the eight-storey office building, LCT ONE ners. At the core, the floor slabs rest on weld- emits 27 kg of CO2 per square metre of net
(LifeCycle Tower ONE), was completed in the ed steel consoles. Along the facade, supports floor area per year, of which approximately
summer of 2012 in Dornbirn, Austria. are formed by the laminated timber columns. two thirds result from the building operation
While most other timber construction projects The facade columns consist of two glue- and one third from the construction. That is
attempt to maximise the use of timber, the laminated timber rectangular sections each approximately 32 % less CO2 emissions than
LCT concept focused instead on the most 24 ≈ 24 cm. Each of the two column halves a conventionally built reinforced-concrete
efficient use of resources. LCT ONE is Aus- supports an adjacent floor element. The col- building of the same size and with the same
tria’s first timber building of this height, in umns are all hinged columns and are only use. Over the course of its life cycle, the build-
which the load-bearing timber elements did subject to perpendicular forces. ing thus saves 340 tonnes of CO2 emissions.
not need to be enclosed but remained visible The facade and floor elements of the upper This is comparable to the amount that a Volks-
and untreated. levels are erected one storey at a time.The wagen Golf would emit during 60 circumnavi-
The eight-storey prototype consists of a circu- end of each construction phase results in one gations around the globe.
lation core, which stabilises the entire struc-
ture, with office spaces attached on one side.
Its load-bearing system comprises three main
elements, which by nature of their construc-
tion are cavity-free: the building core, the
floors and the facade supports. The core was a b a b
originally planned to be constructed from solid

Energiebilanz nach PHPP


Energy balance according to PHPP
Flächen und Volumina/
Areas and volumes
• Energiebezugsfläche/ 1716 m2
Energy reference area
• umbautes Volumen/Enclosed volume 7996 m3
Energiekennwerte/Energy benchmarks
• Heizwärmebedarf/Heating demand 13 kWh/m2a
• Primärenergiekennwert gesamt/ 116 kWh/m2a
Total primary energy demand
– davon für Heizung, Warmwasser 47 kWh/m2a
und Hilfsstrom/of which for heating,
hot water and auxiliary electricity
• Heizlast/Heating load 10 W/m2 d
• Kühllast/Cooling load 8 W/m2 d
• Übertemperaturhäufigkeit (> 25 °C)/ 7% c
e f
Frequency of indoor temperature > 25 °C
18 19 20

67
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Gewerbezentrum im Bergell

Trade Centre in Bergell

Architekten • Architects:
Studio Maurizio, Maloja
Renato Maurizio, Reto Maurizio
Tragwerksplaner • Structural engineers:
Ivo Diethelm, Gommiswald

Der Quader mit seiner auffälligen Hülle aus Das Gebäude besteht fast ausschließlich stätten, Lagerräume und eine Tiefgarage
Holzkreuzen stellt nicht nur einen markanten aus Holz. Die aneinandergereihten Andreas- untergebracht sind.
Blickfang am Rand der Ortschaft Vicoso- kreuze, die den kompletten zweigeschossi- Nur ein quadratischer Windfang durchbricht
prano dar, er soll zudem Impulse setzen für gen Baukörper wie ein überdimensionales die homogene Fassade an der Gebäude-
die wirtschaftliche Entwicklung der Region. Geflecht umhüllen, tragen das hölzerne rückseite und führt in das zweigeschossige
Das Gewerbe- und Dienstleistungszentrum Dach aus Kastenelementen, übernehmen Foyer. Die in Längsrichtung verlaufende
Punto Bregaglia ist Teil der Initiative »Mo- gleichzeitig die Aussteifung und fungieren Trennwand teilt den Grundriss in zwei Zonen:
ving Alps«, die 2001 ins Leben gerufen nicht zuletzt als einprägsames Erkennungs- den nördlichen langgestreckten Erschlie-
wurde, um der zunehmenden Abwanderung merkmal. Die dahinterliegende Außenwand ßungsbereich, der auch als Ausstellungs-
und dem damit verbundenen Identitäts- in Holzrahmenbauweise ist stirnseitig mit fläche dient, und die Verkaufs- und Büro-
verlust des Bergell, einem Südtal des Kan- einer horizontal verlaufenden Holzschalung räume, die sich zur Hauptstraße nach Süden
tons Graubünden, entgegenzuwirken. Ne- verkleidet, längsseitig öffnet sie sich dage- orientieren. Da die Aussteifung komplett in
ben Räumlichkeiten für kleine Unternehmen gen als großflächige Glasfassade. Ein leicht der Fassadenebene erfolgt, können die
mit Präsentations- und Verkaufsmöglich- zurückgesetzter Betonsockel lässt den Bau- Grundrisse innerhalb des Verkaufs- und
keiten bietet das Projekt auch Ausbildungs- körper scheinbar schweben und deutet das Bürotrakts, frei von tragenden Wänden, flex-
kurse für Lehrlinge. massive Untergeschoss an, in dem Werk- ibel gestaltet werden. DETAIL 01– 02/2012

70
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Lageplan Site plan
Maßstab 1:2000 scale 1:2000
Schnitt • Grundrisse Section • Layout plans
Maßstab 1:400 scale 1:400

1 Foyer 1 Foyer
2 Verkaufsraum 2 Retail space
3 Cafeteria 3 Cafeteria
4 Abstellraum 4 Storage
5 Büro 5 Office
6 Konferenzraum 6 Conference room
7 Informatikzentrum 7 Computer centre

Situated on the edge of Vicosoprana, this


trade centre is part of a concept to reinvigor-
ate the Bergell Valley region. It provides space
for small businesses to pitch their products,
but also offers vocational courses. Inspired
by local tradition, the building is almost com-
pletely of wood. The concrete base – contain-
ing the workshops, storerooms and car park –
is set back slightly, making the wood structure
appear to hover above ground. The longitudi-
nal interior wall divides the floor plan in two
zones: to the north, the circulation space, and
to the south, the shop and offices. Because aa
the cross-bracing provides sufficient stiffening
for the entire building, the partition walls defin-
ing the spaces can be changed at will.

5 5 5 6 7

Obergeschoss /First floor


a

2 2 2 3

Erdgeschoss /Ground floor


a

71
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Vertikalschnitt • Horizontalschnitt 1
Maßstab 1:20

1 Kies 50 mm
Dachdichtung Bitumenbahn zweilagig, 2
Dämmung Steinwolle zweilagig
50 –120 mm + 100 mm, Dampfsperre
Dreischichtplatte 27 mm
2 Kupferblech 0,5 mm
Dampfsperre, Dreischichtplatte 27 mm
3 Sperrholzplatte Lärche furniert 30 mm
Dämmung 50 mm, Dampfsperre 3
Träger Brettschichtholz 140/400 mm
Kastenelement aus Dreischichtplatten
27 mm
4 Aussteifung Andreaskreuz:
Brettschichtholz Lärche 160/160 mm
Befestigung Stahlrohr ¡ 120/60/5 mm
5 Deckleiste Lärche 2≈ 70/30 mm
Furnierschichtholzrahmen140/180 mm
Dreifachverglasung 40 mm
6 Bodenbelag Linoleum 10 mm
7 Träger Brettschichtholz 140/520 mm
Kastenelement aus Dreischichtplatten
27 mm
8 Steinzeugplatten 17 mm
Anhydritmörtel 40 mm, PE-Folie
9 Außenwand:
a Schalung Lärche 45/90 mm
Lattung 30/60 mm
Holzfaserplatte diffusionsoffen 18 mm 4
Brettschichtholz 120/160 mm/
Wärmedämmung Steinwolle 160 mm
Dreischichtplatte 27 mm
10 Trennwand:
Gipskartonplatte 15 mm, Lattung 20 mm
Brettschichtholz 200/200 mm /
b Wärmedämmung Steinwolle 200 mm
Dreischichtplatte 27 mm
11 Brandschutzverglasung Vitrine
12 Brandschutztür Lärche furniert
13 Dreischichtplatte 27 mm, beidseitig 6 5
Brettschichtholz 100/100 mm
Wärmedämmung Steinwolle 100 mm
c
Vertical section • Horizontal section
scale 1:20

1 50 mm gravel; two-layer bituminous seal


rockwool thermal insulation, two layers,
50 –120 mm + 100 mm; vapour barrier
d 27 mm lumber-core plywood (3-ply) 7
2 0.5 mm copper sheet; vapour barrier
27 mm lumber-core plywood (3-ply)
3 30 mm plywood, larch veneer
50 mm insulation; vapour barrier
140/400 mm glue-laminated timber beam
27 mm box element of lumber-core plwy.
c 4 crux decussata bracing:
160/160 mm glue-laminated timber, larch
120/60/5 mm steel RHS connection
5 2≈ 70/30 mm larch cover strip
140/180 mm veneer plywood frame
40 mm triple glazing
6 10 mm linoleum flooring
7 140/520 mm glue-laminated timber beam
27 mm box element of lumber-core ply.
8 17 mm stoneware tile
40 mm anhydrite mortar
polythene sheeting
e 9 exterior wall:
45/90 mm larch boarding
30/60 mm battens
18 mm wood-fibre board,
moisture-diffusing
120/160 mm glue-laminated timber/
160 mm rockwool thermal insulation
27 mm lumber-core plywood (3-ply)
Isometrie Isometric 10 partition wall: 8
15 mm plasterboard; 20 mm battens
a Dach aus Kasten- a roof of box elements 200/200 mm glue-laminated timber
elementen b crux decussata as 200 mm rockwool thermal insulation
b Andreaskreuze als bracing 27 mm lumber-core plywood (3-ply)
Aussteifung c load-bearing exterior 11 display case: fire-resistant glazing
c Außenwände und and interior walls 12 fire-resistant door: larch veneer
Innenwand tragend d ceiling deck of box 13 27 mm lumber-core plywood (3-ply)
d Zwischendecke aus elemenets 100/100 mm glue-laminated timber
Kastenelementen e base of in-situ 100 mm rockwool thermal insulation/
e Sockel aus Ortbeton concrete 27 mm lumber-core plywood (3-ply)

72
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
10 11 12

9
13

73
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

Verwaltungsgebäude in Dornbirn

Administration Building in Dornbirn

Architekten • Architects:
Architekten Hermann Kaufmann,
Schwarzach
Tragwerksplaner • Structural engineers:
Merz Kley Partner, Dornbirn

Mit 26 m Höhe und schimmernder Alumini- zugleich dem Schall- und Brandschutz dient, »LCT One« ist das erste achtstöckige Ge-
umfassade ist der »LifeCycle Tower One« und Brettschichtholzbalken (24 ≈ 28 cm) als bäude, bei dem Holz in tragenden Bauteilen
in Dornbirn schon auf den ersten Blick kein Unterzüge. Synergien nutzen auch die Fassa- ungekapselt, d. h. nicht brandschutzverklei-
typischer Holzbau. Der achtgeschossige denelemente, die – ausgenommen der Alu- det ist. So strukturieren die Stützen und Trä-
Holz-Hybridbau ist der Prototyp einer in in- verkleidung – komplett mit Verglasung und ger die lichtdurchfluteten Räume, die unbe-
terdisziplinärer Forschungsarbeit entwickel- Stützen vorgefertigt wurden und die Monta- handelten Holzoberflächen kontrastieren mit
ten Systembauweise, die bis zu 20 Etagen gezeit wesentlich verkürzten. Alle Stützen den Deckenpaneelen aus Stahlblech. Pass-
ermöglicht. Vorgefertigte Fassadenelemente haben einheitliche Querschnitte (24 ≈ 24 cm). genau zwischen den Holzbalken eingesetzt,
und Verbundgeschossdecken bilden das Als Doppelstützen nehmen sie in Fassaden- verbergen sie die Installationen und dienen
modulare System, ergänzt um den ausstei- ebene an den Modulstößen jeweils ein De- als Heiz- bzw. Kühldecken. Nicht zuletzt ist
fenden Treppenhauskern aus Ortbeton. Als ckenelement auf. Stahldorne am Stützenkopf auch die Nutzung des Gebäudes hybrid:
hybride Konstruktion optimiert die neuartige verbinden die Module. Das Gebäude wird Dank des Fassadenrasters von 2,70 m und
Verbundrippendecke aus Holz und Beton »zusammengesteckt« und die Fugen mit Be- großen Spannweiten sind die Etagen frei un-
den Materialeinsatz. Die 2,70 ≈ 8,10 m gro- ton verfüllt. Die Deckenelemente werden so terteilbar und eignen sich für Großraum- oder
ßen Elemente bestehen aus einer 8 cm di- zur aussteifenden Scheibe, die als nicht Zellenbüros ebenso wie für Wohnungen und
cken Stahlbetonauflage als Druckplatte, die brennbare Schicht die Geschosse trennt. Der Hotelzimmer. DETAIL 12/2012

74
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
www.Ebook777.com
Lageplan
Maßstab 1:3000
Grundrisse • Schnitte
Maßstab 1:400

Site plan
scale 1:3000
Floor plans • Sections
scale 1:400

With a height of 26 metres and a shimmering compression topping layer in reinforced con- ing slabs that form non-combustible layers
aluminium facade, the LifeCycle Tower in crete (which also serves the needs of sound separating the individual storeys.
Dornbirn does not have the typical appear- insulation and fire protection) and 24 ≈ 28 cm The LifeCycle Tower is at present the tallest
ance of a wooden structure. This eight-storey laminated timber downstand beams. building in which exposed timber is used as a
timber hybrid building is the prototype of a Synergetic concepts are also exploited in the load-bearing part of the construction; i.e. not
form of construction created in interdiscipli- facade elements, which (apart from the alu- clad to provide fire protection. The columns
nary research work. The modular system can minium cladding) were prefabricated com- and beams articulate the light-filled rooms,
be employed for developments up to 20 sto- plete with glazing and columns, thereby con- their untreated wooden surfaces forming an
reys in height and consists of prefabricated siderably reducing the assembly time. attractive contrast to the sheet-steel ceiling
facade elements and composite intermediate All columns have a uniform 24 ≈ 24 cm cross- panels, which conceal the service installations
floors, complemented by an in-situ concrete section and occur in pairs at the junctions be- and act as heating/cooling soffits. The build-
staircase core with a bracing function. tween modules in the facade plane, each one ing also has a potentially hybrid use: thanks to
The use of materials is optimised by the hy- bearing a floor element. The modules are con- the 2.70-metre facade grid and the large
brid form of construction of the new compos- nected by steel pins at the heads of the col- spans, the storeys are freely divisible and can
ite ribbed floors in timber and concrete. The umns, and the joints were ultimately filled with be used for open-plan and cellular office lay-
2.70 ≈ 8.10 m elements consist of an 8 cm concrete. The floor elements function as brac- outs, as well as for dwellings and hotel rooms.

1 Eingang 1 Entrance
6 2 Foyer 2 Foyer
3 Technik 3 Mechanical
4 Versorgungs- services
schacht 4 Services shaft
5 Ausstellung 5 Exhibition
6 Bürofläche 6 Office area

Regelgeschoss /Standard floor

1. Obergeschoss /First floor


a

3
2 1

b b
3
4

a
Erdgeschoss /Ground floor aa bb

75
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
1

1 Kies 50 mm, Vlies, Abdichtung Kunststoffbahn,


Gefälledämmung 500 – 580 mm, Bitumenbahn
2 Holz-Beton-Hybriddecke Fertigteil 2,70/8,10 m:
Druckgurt Stahlbetonplatte 80 mm, Unterzug
Brettschichtholz 240/280 mm
Hohlraum für Installation, Deckenpaneel Stahl-
blech perforiert 2 mm mit Heiz-/Kühlrohren
3 Wärmeschutzverglasung: ESG 4 + SZR 18 +
ESG 4 + SZR 18 + ESG 4 mm
in Holz-Aluminium-Rahmen
4 Sonnenschutz Raffstore Aluminium
5 Teppichboden 10 mm, Doppelboden 36 mm 3
Aufständerung 64 mm, Trittschalldämmung 30 mm
6 Befestigung Deckenelement auf Stütze: c c
Bolzen Stahl Ø 40 mm, Fuge mit Beton vergossen
7 Fassadenelement vorgefertigt 10,80/3,30 m:
Aluminiumblech gebürstet 3 mm d
Unterkonstruktion/Hinterlüftung 86 mm 5 2
Spanplatte zementgebunden 18 mm
Wärmedämmung Mineralwolle 320 mm
OSB-Platte 18 mm, Dampfsperre
Vorsatzschale 33 mm, Gipskartonplatte 15 mm
bzw. Stütze Brettschichtholz Fichte
2≈ 240/240 mm
8 Brandschutzverkleidung Gipskarton 2≈ 12,5 mm
9 Brandschutzverkleidung
10 Auflager Stahlprofil ∑ 40 mm 6
mit Flansch und Stahldorn
11 Hüllrohr um Stahlbolzen, nach Montage mit
Beton vergossen d
12 Silikonharzputz 2 mm, Armiermörtel WDVS 5 mm 4 dd
Mineralwolle 300 mm, Stahlbeton 300 mm

1 50 mm gravel; fibre mat; plastic sealing layer


500 – 580 mm insulation to falls 7
bituminous sealing layer
2 2.70/8.10 m timber-concrete hybrid floor unit:
80 mm reinf. concrete compression chord
240/280 mm lam. timber downstand beam
space for services; 2 mm perforated sheet-
steel soffit panel with heating/cooling pipes
3 low-E triple glazing in oiled softwood frame:
3≈ 4 mm toughened glass + 2≈ 18 mm cavity
4 aluminium Venetian blind
5 10 mm carpet flooring; 36 mm double floor
64 mm raising structure
30 mm impact-sound insulation
6 fixing of floor element to column:
Ø 40 mm steel bolt, joint filled with concrete
7 10.80/3.30 m prefabricated facade element:
3 mm brushed sheet aluminium
86 mm supporting structure/rear ventilation
18 mm cement-bonded chipboard
320 mm mineral-wool thermal insulation
18 mm oriented-strand board; vapour barrier
33 mm dry lining; 15 mm gypsum plasterboard
2≈ 240/240 mm lam. softwood columns
8 2≈ 12.5 mm gypsum plasterboard
9 fire-resistant cladding
10 40 mm steel angle bearer with flange and
steel pin
11 sheathing tube around steel pin, filled with
concrete after assembly
12 2 mm silicone resin; 5 mm composite mortar
thermal insulation system; 300 mm mineral wool
300 mm reinforced concrete

76
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

Schema Montage Fassaden-


tafeln auf Deckenelementen
ohne Maßstab
Schnitte Maßstab 1:20

Diagram: assembly of facade


panels on floor elements
(not to scale)
Sections scale 1:20

11

12

8
9 10

cc
7 7

77
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
www.Ebook777.com
Betriebsrestaurant in Ditzingen

Company Cafeteria in Ditzingen

Architekten • Architects:
Barkow Leibinger Architekten, Berlin
Tragwerksplaner • Structural engineers:
Werner Sobek Ingenieure, Stuttgart

Lageplan
Maßstab 1:6000

Site plan
scale 1:6000

Das Betriebsgelände der Firma Trumpf wur- ebene des Restaurants ist gegenüber der Zudem entsteht durch das integrierte Be-
de seit Ende der 1990er-Jahre stetig erwei- Geländeoberkante um 4 m abgesenkt. Da- lichtungskonzept ein akzentuiertes Wechsel-
tert und umgebaut. Nach mehreren Produk- durch ist ein direkter Zugang vom unterirdi- spiel aus hellen und dunklen Flächen: Teils
tions- und Verwaltungsgebäuden entstand schen Fußgängertunnel möglich, der die ein- durchstoßen die Holzwaben die Dachfläche
ein Betriebsrestaurant für die 2500 Mitarbei- zelnen Firmengebäude miteinander verbin- als Oberlichter, teils nehmen sie die künstli-
ter im Zentrum der Anlage. Als flacher Pavil- det. Den Übergang zum Straßenniveau bil- che Beleuchtung auf. Die übrigen Waben
lon mit fünfeckiger Grundform hebt es sich den angrenzende Terrassen und Senkgärten sind mit gelochten Holzelementen ausge-
deutlich von den umliegenden Firmengebäu- sowie die Galerieebene, die sich über den steift, die zugleich für eine angenehme
den ab und verweist so auf seine besondere Nebenräumen befindet und über großzügige Akustik sorgen. Getragen wird die Holz-
Funktion als Gemeinschaftsraum und Treff- Freitreppen erreichbar ist. struktur von Stahlhohlprofilen, die auf insge-
punkt. 700 Personen können hier gleichzeitig Markantestes architektonisches Element ist samt nur neun Stützengruppen ruhen.
essen; darüber hinaus kann der Raum für zweifellos das Dach, das den hohen, durch- Durch die Auflösung in jeweils drei schlan-
Veranstaltungen genutzt werden. Das dafür weg verglasten Raum mit Leichtigkeit über- ke, teils schräg stehende Stützen erscheint
notwendige große Volumen ist unauffällig in spannt. Die prägnante wabenartige Holz- die Konstruktion leicht und spielerisch – der
das Gelände integriert: Die Nebenräume struktur verleiht dem Innenraum eine ange- Raum wirkt nahezu stützenfrei.
verbergen sich im Erdreich, und die Haupt- nehme räumliche Tiefe und Maßstäblichkeit. DETAIL 01– 02/2009

78
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Schnitt Maßstab 1:20 Section scale 1:20

1 Isolierverglasung: ESG 10 + 1 double glazing: 10 mm toughened


SZR 16 + VSG 16 mm, glass + 16 mm cavity + lam. safety
Ug = 1,1 W/m2K, Neigung 8,3 % gl., Ug = 1.1 W/m2K, inclined 8.3 %
2 Stahlprofil umlaufend | 60/60 mm 2 60/60 mm steel SHS, perimetric
3 Abdeckung Aluminiumblech 3 mm 3 3 mm aluminium sheet coping
4 2≈ Träger BSH Fichte lasiert 4 2≈ 100mm glue-laminated softwood
100 mm, durch Knotenbleche und beam, scumbled finish, joined with
Bolzen miteinander verbunden, junction plates and bolts
Fuge 30 mm 30 mm gap
5 Dachaufbau siehe S. 80 5 roof construction: see p. 80
6 Bolzen auf Stahlträger geschweißt 6 bolts welded to steel beam
7 Träger BSH Fichte geschlitzt 7 100 mm glue-laminated softwood
100 mm beam, slotted
8 Knotenblech biegesteif an Stahl- 8 junction plates welded to steel beam
träger geschweißt 9 300/800–1500 mm steel box girder,
9 Stahlträger Hohlkastenprofil weiß painted white
lackiert 300/800 –1500 mm 10 30 mm softwood moulding,
10 Leiste Fichte 30 mm, mittels Winkel attached with angle to glue-laminat-
an Träger BSH befestigt ed timber beam

Over the last ten years, the German high- ground, and the restaurant’s main level is the interiors with a pleasant spatial depth and
tech firm Trumpf has expanded and renovat- situated four metres below grade. As a result, scale. In addition, the integrated lighting con-
ed its campus. After constructing a number there is direct access from the subterranean cept provides an accentuated interplay of dark
of buildings accommodating production pedestrian tunnel, the campus’s most impor- and light surfaces: some of the timber honey-
and administration, its most recent addition tant circulation system connecting the sepa- combs penetrate the roof surface as skylights,
is a company cafeteria, located at the centre rate buildings. The transition to street level others contain the artificial lighting. The re-
of the campus for its 2000 employees. The is made by employing adjacent terraces maining honeycombs are stiffened with perfo-
low-slung pavilion with hexagonal footprint and sunken gardens as well as via the gallery rated timber elements which also play a role in
stands out from the surrounding company level, which is above the auxiliary spaces the acoustics concept. The timber structure
buildings and makes reference to its special and accessible from a generously scaled is supported by hollow steel sections which
function as commons and meeting place. outdoor stairway. rest on a total of only nine column groups.
The space can hold up to seven hundred The most striking architectural element is Because each of these groups is broken down
guests; in addition, it is used for special without a doubt the roof – which, despite its into three slender, partially inclined columns,
events. The volume required was substantial, heft, appears to be lightweight – spanning the structure makes a light-hearted and play-
yet it is integrated inconspicuously in the ter- the lofty, continuously glazed space. The strik- ful impression – and the space seems to be
rain: the auxiliary spaces are concealed below ing honeycomb-like timber structure imbues almost free of columns.

2
3

5 6

7
8

10

79
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Schnitt Maßstab 1:20
Section scale 1:20

2
8

4 5
6 7

1 Basaltschotter, Basaltsplitt 1 basalt gravel, basalt grit 10


Dränmatte 10 mm 10 mm drainage mat; polyolefin roof sealant
Dachdichtung Polyolefin 160 mm mineral wool thermal insulation 11
Wärmedämmung Mineralwolle 160 mm welded bitumen sheeting, 2 layers
Bitumenschweißbahn zweilagig 25 mm oriented-strand board
OSB-Platte 25 mm 80 mm cavity for installations
Hohlraum für Installationen 80 mm 15 mm oriented-strand board
OSB-Platte 15 mm 80/93 mm massive timber (structural)
Konstruktionsvollholz 80/93 mm 27 mm lumber-core plywood (3-ply)
Dreischichtplatte 27 mm 2 300/800 –1500 mm steel box girder
2 Stahlträger Hohlkastenprofil 300/800 –1500 mm 3 high-gloss aluminium reflector
3 Reflektor Aluminium hochglänzend 4 housing for luminaire, removable
4 Gehäuse für Leuchte abnehmbar 5 50 mm aluminium honeycomb panel
5 Wabenblech Aluminium 50 mm 6 80/30/3 mm aluminium angle
6 Aluminiumprofil ∑ 80/30/3 mm 7 100 mm glue-laminated softwood beam,
7 Träger BSH Fichte lasiert 100 mm scumbled finish
8 Dreischichtplatte gelocht 27 mm 8 27 mm lumber-core plywood (3-ply),
Akustikvlies perforated acoustic mat
Mineralwolle 50 mm 50 mm mineral wool
9 Faltenbalg zur Aufnahme von Dachverformungen 9 gaiter to take up roof deformation
10 Isolierverglasung ESG 12 mm + SZR 20 mm + 10 double glazing: 12 mm toughened glass + 20 mm
ESG 12 mm cavity + 12 mm toughened glass
11 Fassadenpfosten Stahlprofil } 80/250 –350 mm 11 80/250 – 350 steel T-section facade post
12 Beschichtung Polyurethan 3 mm 12 3 mm polyurethane coating
Kalziumsulfatestrich 110 mm 110 mm calcium sulfate screed
PE-Folie zweilagig polythene sheeting, 2 layers
Dämmung Polystyrol-Hartschaum 40 mm 40 mm polystyrene rigid foam ins.; 260 mm water-
Bodenplatte Stahlbeton WU 260 mm proof reinforced-concrete slab on grade

12

80
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
81
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Schulmensa in München

School Refectory in Munich

Architekten • Architects:
Schankula Architekten/Diplomingenieure,
München
Tragwerksplaner • Structural engineers:
Grad Ingenieurplanungen, Ingolstadt

Die deutschlandweite Einführung des auf von Holz im Hinblick auf Raumklima und tungsflügeln ab. Ihnen vorgesetzt sind Wet-
acht Jahre verkürzten Gymnasiums bedeu- Feuchteregulierung spart die präzise Vorfer- terschutzgitter aus Edelstahl, die einbruch-
tet für Schüler und Lehrer erhöhte Wochen- tigung in der Werkstatt Zeit bei der Mon- und regensicher sind und die Nachtabküh-
stundenzahlen und damit verbundenen tage. So wurde der Rohbau in nur fünf lung in den Sommermonaten ermöglichen.
Nachmittagsunterricht. Da die Schüler nun Tagen aufgestellt. Dies gelang dank der Die Decken sind mit Akustikpaneelen verse-
über Mittag in der Schule bleiben, wurde in relativ einfachen Montage der elementierten hen, hinter denen sich auch die Elektrover-
vielen Gymnasien der Neubau einer Mensa Dach- und Deckenelemente mit Sichtober- teilung verbirgt. Die statische Höhe der Kas-
nötig. Eine schwierige Aufgabe, denn einer- flächen und integrierter Wärmedämmung tendecken von 400 mm lässt Spannweiten
seits muss auf dem Schulgelände der Platz sowie der Fassadenbauteile, an die vor Ort von bis zu 11 m zu. Im Speisesaal führt dies
geschaffen werden, was oft zu Lasten des nur noch die Schichtstoffplatten eingehängt zu einem großzügigen stützenfreien Raum.
Pausenhofs oder Sportplatzes geschieht, werden mussten. Selbst die Dachbahn Außerdem ermöglichen die weit spannen-
andererseits führt eine Baustelle zu Beein- wurde vorkonfektioniert und in einem Stück den Decken die Aufständerung des gesam-
trächtigungen des Schulbetriebs. lose aufgelegt. ten Gebäudes, und anstatt Pausenhoffläche
Ein Holzbausystem mit vorgefertigten Ele- Bei den Längsfassaden aus strapazierfähi- zu verlieren, bekommen die Schüler einen
menten wirkt diesen Schwierigkeiten entge- gen Buchenholzrahmen wechseln sich groß- überdachten Freibereich vor der Cafeteria
gen. Neben den positiven Eigenschaften zügige Festverglasungen mit opaken Lüf- hinzu. DETAIL 10/2010

82
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
aa

The reduction of grammar school attendance The carcass structure was erected in only five Lageplan Site plan
to eight years throughout Germany meant a days, which was made possible by the simple Maßstab 1:4000 scale 1:4000
Schnitte Sections
greater number of working hours each week form of construction of the floor, roof and Grundrisse Floor plans
for teachers and pupils alike and lessons in facade elements. The long facades consist Maßstab 1:400 scale 1:400
the afternoon – something that was hitherto of robust beech framing with large areas of
1 Windfang 1 Wind lobby
uncommon. Afternoon school necessitated fixed glazing and ventilation elements with 2 Technik 2 Services
the construction of a refectory in many cases stainless-steel rainproof gratings externally. 3 Vorraum 3 Vestibule
– often at the expense of the playground or With a structural depth of 400 mm, the hollow- 4 Aufzugmaschinen- 4 Lift machine room
raum 5 Cafeteria
sports field. Furthermore, building operations web floors can span distances of up to 5 Cafeteria 6 Playground
impinge on teaching activities. 11 metres. In the refectory, this facilitated the 6 Pausenhof 7 Store
Here, the latter problem was solved in part by creation of a generous, column-free space. 7 Lager 8 Refrigeration room
8 Kühlung 9 Freezer room
the use of a prefabricated timber construction The floor elements also allowed the building 9 Tiefkühlung 10 Kitchen
system. In addition to the positive properties to be raised on stilts, so that, instead of losing 10 Küche 11 Refectory
of wood in terms of indoor-climate control, valuable playground area, the pupils now 11 Speisesaal 12 Staff changing
12 Umkleide Personal rooms
the precision of the workshop manufacturing enjoy a covered outdoor space with an ad- 13 Gruppenraum 13 Group room
process saved time at the assembly stage. joining cafeteria. 14 Hausaufgabenraum 14 Homework room

12 13 14 14 13

bb 2. Obergeschoss / Second floor

3
b b 7
5 6 10 11
2
8
1 9

a Erdgeschoss / Ground floor 1. Obergeschoss / First floor

83
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

2 1

7 5
6

Vertikalschnitte • Horizontalschnitte Vertical and horizontal sections


Maßstab 1:20 scale 1:20
A Schnitt Bereich Pausenhof A Section through playground area
8 B Regelschnitt B Standard section
c
9 10 10

cc 5
c

13
d d

12 e e

11
10

14
15

16 19

12

11
17

18

A B

84
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
www.Ebook777.com
15
4

19 7 16 13
dd

8 11

ee 12 19

1 Substrat 80 mm, Vlies 10 mm 200/246 mm, dazw. Mineralwolle 1 80 mm substrate layer; 10 mm felt 10 51 mm lam. timber sheeting
Gefälledämmung XPS min. 20 mm 240 mm, Furnierschichtholz 63 mm min. 20 mm exp. polystyrene insulation 200/246 mm lam. timber beams
Dichtungsbahn EPDM 1,5 mm 11 OSB-Platte 20 mm to falls; 1.5 mm neoprene seal 240 mm mineral wool
2 Furnierschichtholzplatte 27 mm, Installationszone 60 mm gedämmt 2 roof element: 27 mm lam. timber 63 mm lam. timber sheeting
BSH 240 mm, dazwischen Mineral- Heizkörperkonsole Stahlprofil T40 sheeting; 240 mm lam. timber beams; 11 facade element: 20 mm oriented-
wolle 240 mm, Dampfsperre, Fur- 12 Abdeckung Furnierschichtholz 240 mm mineral wool; vapour barrier strand board; 60 mm insulated
nierschichtholz 21 mm 10 mm 21 mm lam. timber sheeting services layer; steel radiator brackets
3 Edelstahlblech gekantet zur Blitz- 13 Handlauf Edelstahlrohr Ø 38 mm 3 stainless-steel eaves trim as lightning 12 10 mm lam. timber lining
ableitung auf Alurohr | 20/20 mm 14 Stahlträger HEM 240, Kammerbeton conductor on 20/20 mm alum. SHS 13 Ø 38 mm tubular handrail
4 Festverglasung: ESG 8 + SZR 16 + 15 Edelstahlblechkassette mit 4 8 mm toughened glass + 16 mm cavity 14 240 mm steel Å-beam; conc. filling
VSG 2≈ 5 mm Kiemenstanzung + 2≈ 5 mm lam. safety glass 15 perforated stainless-steel casing
5 Akustikelement: MDF-Platte ge- 16 Lüftungsflügel: Rahmen Fichte, 5 acoustic element: 17 mm medium- 16 ventilation opening: softwood frame
schlitzt 17 mm, Akustikvlies, Polyes- Furnierschichtholz 17 mm, Mineral- density fibreboard; acoustic mat 17 mm lam. timber sheeting
terabsorber 2≈ 20 mm wolle 80 mm, Dampfsperre, Furnier- 2≈ 20 mm polyester absorbers 80 mm mineral wool; vapour barrier
6 Kabelrinne Stahlblech gestrichen schichtholz 15 mm 6 sheet-steel cable duct, painted 15 mm lam. timber sheeting
7 Furnierschichtholz Buche 25 mm 17 Stahlprofil U 110/120/4 mm 7 25 mm lam. beech lining 17 110/120/4 mm steel channel
8 Schichtstoffplatte 8 mm auf Alumi- 18 Stahlprofil ∑ 220/220/20 mm zur 8 8 mm lam. sheeting adhesive fixed to 18 220/220/20 mm steel angle for
niumrohr ¡ 20/40 mm geklebt Einspannung der Stütze 20/40 mm alum. RHSs fixing column
Mineralwolle 80 mm 19 Stütze Stahlprofil 70/70 mm, Beklei- 80 mm mineral wool 19 70/70 mm steel column with
9 Stahlprofil U 240 in F90-Decke dung Feuerschutzplatte 20 mm, 9 240 mm steel channel section in 20 mm fire-resisting cladding and
10 Furnierschichtholz 51 mm, BSH Abdeckung Stahlblech gestrichen 1 1/2-hour fire-resisting floor sheet-steel casing, painted

85
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

Erweiterung Fachhochschule in Kuchl

Extension to the University of Applied


Sciences in Kuchl

Architekten • Architects:
Dietrich Untertrifaller Architekten, Bregenz
Helmut Dietrich, Much Untertrifaller
Tragwerksplaner • Structural engineers:
Kurt Pock, Lienz (Holzbau • Timber const-
ruction)

Lageplan
Maßstab 1:5000

Site plan
scale 1:5000

Als architektonisches und technologisches holzwand besteht aus vier in ganzer Höhe Raumeindruck nicht zu beeinträchtigen.
Leitbild für die Studenten präsentiert sich vorgefertigten Streifen, die vor Ort zu einer Vor die geschlossenen Fassadenflächen
der Erweiterungsbau für das Holztechnikum 16 cm dicken Scheibe verbunden wurden. ist eine Bekleidung aus horizontalen, unbe-
der Fachhochschule Salzburg auf dem Circa 11 m lange Hohlkasten-Decken- handelten Weißtanneleisten gehängt. An
Campus Kuchl in moderner Holzbauweise. elemente überspannen die volle Raumtiefe den verglasten Längsfassaden entschied
Der kubische Baukörper wird über einen und kragen über den Gang aus. Aufgrund man sich wegen der starken Windbelastung
verglasten Verbindungsgang zum angren- der erheblichen Vertikallasten sind die Stüt- für einen feststehenden außen liegenden
zenden Bestandsbau erschlossen und bil- zen in der Fassade auf Tischhöhe durch Sonnenschutz, der durch Sonnenschutz-
det mit diesem eine L-Form. Da die Trenn- Riegel verbunden, um die Knicklänge zu rollos auf der Innenseite ergänzt wird. Eine
wände der Räume nicht übereinander posi- reduzieren. Bei der inneren Stützenreihe hochgedämmte Gebäudehülle mit Drei-
tioniert werden konnten und eine Schotten- geschieht dies in Höhe des Türsturzes. Der scheibenverglasung, die Nutzung solarer
bauweise damit ausschied, wurde die Schu- Einsatz eines Stahlträgers mit Installations- und interner Gewinne und eine Lüftung mit
le als Skelettkonstruktion realisiert. Sie wird durchbrüchen gewährleistet in dieser Achse Wärmerückgewinnung machen das Gebäu-
über zwei Wände des Stahlbetontreppen- eine akzeptable Deckenstärke. Im Erdge- de zum ersten Hochschulbau Österreichs
hauses und die geschlossene Stirnwand schoss wurden sechs schlanke Stützen aus in Passivhausbauweise.
im Südwesten ausgesteift. Diese Brettsperr- massivem Stahl verwendet, um den offenen DETAIL 01– 02/2012

86
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
www.Ebook777.com
Schnitt • Grundriss Section • Layout plan
Maßstab 1:400 scale 1:400

1 Eingang (Bestand) 1 Entrance (existing)


2 Verbindungsgang 2 Connecting corridor
3 Foyer 3 Lobby
4 Seminarraum 4 Seminar room
5 Zeichensaal 5 Drawing studio

aa

4 3 5

a a

The extension at the Kuchl Campus of the The two walls of the reinforced-concrete the ground floor play an important role its lofty
Salzburg University of Applied Sciences gives stairway and the windowless end wall facing impression. Strips of untreated silver fir clad
students state-of-the art examples – both in southwest provide bracing. This cross-lami- the windowless facades. Because the longitu-
architectural and technological terms – of tim- nated timber facade is made up of four layers dinal glazed facades must withstand strong
ber applications. The circulation within the of prefabricated strips extending the height of winds, the exterior solar protection was
rectangular building massing takes the form of the building; they were connected on site to mounted in a fixed position. Its composition
a glazed skywalk facing the adjacent existing form a panel (16 cm thick). Timber-box ele- in the facade is not solely a function of solar
building, creating an L-shaped figure. The foy- ments (11 m long) span the width of the room orientation: the louvres are a design element,
er and art room on the ground floor take up and cantilever above the hallway. To reduce and the solar-protection concept also in-
the entire depth of the building. In the upper their effective length, the columns in the fa- cludes interior solar blinds. The combination
storeys one reaches the seminar rooms and a cade were connected by rails situated at table of a highly insulated building envelope – in-
library via a single-loaded corridor. Because it height. At the inner row of columns, this oc- cluding triple glazing – with the exploitation
was not possible to position the partition walls curs at the height of the door lintel. The ceiling of solar and internal heat gains, and a heat-
directly above one another and, cross-wall thickness was optimised by threading building recovery system make this building Austria’s
construction had to be ruled out. Instead a services through cut outs in steel beams. The first institution of higher education to imple-
frame system was employed. six slender, solid-steel columns employed on ment passive building technology.

87
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
1 2

4
5

1 Kies 50 mm, Schutzvlies


6
Abdichtung Bitumenbahn zweilagig
Brettsperrholz dreischichtig 72 mm
Unterkonstruktion Holz 60 – 50 mm
Schalung 60/24 mm Weißtanne unbehandelt 7
2 Kies 50 mm, Schutzvlies
Abdichtung Bitumenbahn zweilagig
Wärmedämmung Mineralwolle 1° im Gefälle
8
330 –200 mm, Dampfsperre bituminös
Deckenplatte Brettstapelholz 240 mm
Unterkonstruktion 250 mm
Mineralwolle 50 mm, Akustikvlies
Furniersperrholz Deckschicht Birke geölt 15 mm
3 Träger Brettschichtholz 12 /275 –280 mm
4 Träger Brettschichtholz 300/260 mm
5 Stahlprofil HEB 240
6 Dreifachverglasung: ESG 6 + SZR 18 + ESG 6 +
SZR 18 + ESG 6 mm in Pfosten-Riegel-Fassade
Aluminium/Weißtanne unbehandelt 100/100 mm
7 Stütze Brettschichtholz 200/300 mm 10
9
8 Riegel als Knickaussteifung Brettschichtholz
300/100 mm mit Stahlprofil } 70/70/3 mm
eingefräst und verschraubt 11
9 Glaselement ESG 8 mm rückseitig emailliert
Hinterlüftung 14 mm, Windpapier
Wärmedämmung Mineralwolle 350 mm
Dampfsperre 12
Gipsfaserplatte 2 ≈ 12,5 mm
Federbügelhalter
Furniersperrholz Deckschicht Birke geölt 24 mm
10 Hochkantlamellenparkett Esche geölt 24 mm
Zementestrich 60 mm, Trennlage PE-Folie
Trittschalldämmung Mineralwolle 30 mm 13 14
Sandschüttung ungebunden 24 mm
Trennlage 10 mm
Furnierschichtholzplatte 40 mm
Träger Brettschichtholz 100/400 mm, dazwischen
Mineralwolle 100 mm
Furnierschichtholzplatte 40 mm, Unterkonstruktion
280 mm, Akustikvlies Mineralwolle 30 mm
Furniersperrholz Deckschicht Birke geölt und in
Teilbereichen gelocht 15 mm
11 Sonnenschutzlamelle Weißtanne 170/60/3130 mm
mit Tropfnase und eingeleimter Gewindestange
M15 im Abstand 1575 mm
12 Edelstahlrohr ¡ 80/40/4 mm eisenglimme-
rbeschichtet
13 Flachstahl Edelstahl ¡ 80/12 mm
14 Brandüberschlagsblech Stahl eisenglimmer-
beschichtet 4 mm
15 Stahlprofil ∑150/70 mm, punktuell
16 Schalung Weißtanne 25/60 mm
Hinterlüftung / Lattung 50/40 mm
Holzfaserplatte diffusionsoffen hydrophobiert
schwarz beschichtet 16 mm
Kantholz horizontal 100/100 mm, dazwischen
Wärmedämmung Mineralwolle
Kantholz vertikal 100/180 mm, dazwischen
Wärmedämmung Mineralwolle
Dampfbremse
Brettsperrholzplatte vorgefertigt in vier vertikalen
Streifen 11 400/2800/162 mm
Federbügelhalter, dawischen Mineralwolle 40 mm
Gipsfaserplatte zweilagig 25 mm
Installationszone Lattung 50/120 mm
Furniersperrholz Deckschicht Birke geölt 16 mm

88
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
16

Vertikalschnitt
Horizontalschnitt Ecke/
Stirnwand
Maßstab 1:20

Vertical section
Horizontal section
corner/end wall
scale 1:20

1 50 mm gravel; protective layer 24 mm sand fill, loose; 10 mm separating layer


two-layer bituminous seal 40 mm laminated veneer lumber
72 mm cross-laminated timber, 3-ply 100 mm mineral wool between
60 – 50 mm timber supporting structure 100/400 mm glue-laminated timber beam
60/24 white fir boarding, untreated 40 mm laminated veneer lumber
2 50 mm gravel; protective layer 280 mm supporting structure
two-layer bituminous seal 30 mm mineral-wool acoustic mat
330 –200 mm mineral-wool thermal insulation, 15 mm birch veneer plywood, oiled and some
1° inclination segments perforated
bituminous vapour barrier 11 170/60/3130 mm silver fir solar Venetian blinds
ceiling deck: 240 mm board pile elements with weather drip and M15 threaded rod (glued in)
250 mm supporting structure at 1575 mm intervals
50 mm mineral wool; acoustic mat 12 80/40/4 mm stainless-steel RHS,
15 mm birch veneer plywood, oiled micaceous iron oxide powder-coating
3 12/275 – 280 mm glue-laminated timber beam 13 80/12 mm steel flat
4 300/260 mm glue-laminated timber beam 14 4 mm steel sheet to prevent vertical spread of fire,
5 240 HEB steel section micaceous iron-oxide powder-coating
6 triple glazing: 6 mm toughened glass + 18 mm cavity 15 150/70 mm steel angle at intervals
+ 6 mm toughened gl. + 18 mm cavity + 6 mm 16 25/60 mm silver fir boarding
toughened gl. in 100/100 mm post-and-rail facade, 50/40 mm ventilated cavity/battens
aluminium/untreated silver fir 16 mm wood-fibre board, moisture-diffusing,
7 200/300 mm glue-laminated timber column water-repellent, coated black
8 300/100 mm glue-laminated timber rail as mineral-wool thermal insulation between
bracing against buckling, milled, with 100/100 squared timber, running horizontally
70/70/3 mm steel T-section inside, bolted to rail mineral-wool thermal insulation between
9 glazing element: 8 mm toughened glass, 100/180 squared timber, running vertically
enamel glazed finish on rear; 14 mm vent. cavity vapour retarder
house wrap; 350 mm mineral-wool therm. insulation 11 400/2800/162 mm cross-laminated timber board,
vapour barrier; 2≈ 12.5 plasterboard; connecting clips prefabricated in four vertical strips
24 mm veneer plywood, birch surface, oiled 40 mm mineral wool between; connecting clips
10 24 mm industrial parquet, ash, oiled 25 mm gypsum fibreboard, 2 layers
60 mm cement screed; polythene separating layer 50/120 mm building services zone/battens
30 mm mineral-wool impact-sound insulation 16 mm veneer plywood, birch surface, oiled
15

89
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

Labor für Wasserwesen in Neubiberg

Laboratory for Water Management in


Neubiberg

Architekten • Architects:
Brune Architekten, München
Wolfgang Brune
Tragwerksplaner • Structural engineers:
Behringer Ingenieure, München
Bernhard Behringer, Stefan Gerich

Auf dem Gelände der Bundeswehruniversität


in Neubiberg bei München begegnet man
inmitten einer heterogenen Struktur unvermit-
telt einem Gebäude, das sich durch Klarheit
in Form und Material wohltuend abhebt: Der
langgestreckte, rechtwinklige Baukörper des
Labors für Wasserwesen besticht durch seine
horizontal gegliederte, sorgfältig proportio-
nierte Fassade. Im unteren Drittel besteht die-
se aus einem Holzrahmenbau mit hell lasierter
Lärchenschalung, die – weitergeführt – den
Werkhof umfasst. Im oberen Bereich lässt ein
zweischaliger, transluzenter Schirm aus Poly-
carbonatplatten gefiltertes Tageslicht ins Hal-
leninnere fallen. Für eine gleichmäßige Licht-
streuung – Voraussetzung für Versuche, die
angehende Bauingenieure hier durchführen –
sorgen die reflektierenden weißen Flächen
von Wand, Boden und Tragwerk. Einzig die
eingestellte Holzbox, die auf zwei Ebenen
Nebenräume beherbergt, unterstreicht ihre
Eigenständigkeit durch ein kontrastierendes
Schwarz. Den räumlichen Charakter der
Versuchshalle prägt vor allem das Tragwerk
aus weiß lasierten, konisch zulaufenden
Brettschichtholzprofilen. Die Konstruktion
aus räumlich verdrehten, gekippten Dreige-
lenkrahmen entstand in enger Zusammenar-
beit mit den Tragwerksingenieuren. Sie kann
mühelos eine Weite von 18 m überbrücken
und erfüllt die Forderung nach einer für Son-
derlabore erweiterbaren Struktur.
DETAIL 01– 02/2014
b
Amid a mixture of buildings that have accrued A
over the decades, on the site of a military uni-
versity in Neubiberg, one unexpectedly en-
counters a building that – owing to the clarity a 3 4 5 6 a
of its form and the proportion of its facades –
stands out. The lower third of the laboratory
has a timber frame structure clad in larch
boarding with a light-toned scumble finish.
The boarding extends past the building, pro-
viding definition to the yard. In the upper 1 2
reaches, a double-skin, translucent screen
of polycarbonate sheet filters the light that
enters the building. The tapered glue-laminat-
ed structural members in the hall easily span
18 metres; they were developed in close
cooperation with the structural engineers. b

90
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
www.Ebook777.com
aa bb

Lageplan Site plan


Maßstab 1:3000 scale 1:3000
7 7 8
Schnitte Sections
Grundrisse Layout plans
Maßstab 1:400 scale 1:400

1 Werkhof 1 Yard
2 Halle 2 Hall
3 Messgeräte-Raum 3 Measurement devices
4 Werkstatt 4 Workshop
5 Labor 5 Laboratory
6 Haustechnik 6 Building services
7 Abstellraum 7 Storage
8 Serverraum 8 Server

91
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
1

3
2
4

5 6

92
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
3
5

Vertikalschnitt • Horizontalschnitt Maßstab 1:20


Vertical section • Horizontal section scale 1:20

1 Abdichtung Bitumenbahn zweilagig


Wärmedämmung 40 mm
Abdichtung Bitumenbahn zweilagig
Wärmedämmung Mineralfaser 160 mm
Notdichtung Bitumen
2 Dachelement aus OSB-Platte 22 mm
Wärmedämmung Mineralfaser 160 mm
Dampfsperre, OSB-Platte 22 mm
3 zehnfach-Stegplatte Polycarbonat 50 mm in
Aluminiumprofil fi thermisch getrennt, eloxiert
4 Stahlprofil ¡ 60/100 mm / Hinterlüftung 110 mm
5 Horizontalschalung Lärche 25 mm
Lattung / Hinterlüftung 45 mm
Unterspannbahn, OSB-Platte 15 mm
Holzständer 80/160 mm, dazwischen
Wärmedämmung Hartschaum 160 mm
OSB-Platte 15 mm, Dampfsperre
Installationsebene / Wärmedämmung 77,5 mm
OSB-Platte 15 mm, Gipskartonplatte gespachtelt,
gestrichen 12,5 mm
6 Rahmenträger BSH weiß lasiert 180/430 –750 mm
7 Epoxidharzbeschichtung 5 mm,
Heizestrich bewehrt 95 mm, Trennlage PE-Folie
Stahlbetondecke 250 mm, Trennlage PE-Folie
Perimeterdämmung 120 mm
Sauberkeitsschicht Ortbeton 50 mm
8 Spanplatte PUR-beschichtet 15 mm, Spanplatte 2≈
15 mm, dazwischen Trittschalldämmung 15 mm,
Holzbalken 140/200 mm, Wärmedämmung
Mineralfaser 200 mm, Spanplatte 15 mm
Gipskartonplatte gespachtelt, gestrichen 12,5 mm

1 two-layer bituminous seal; 40 mm thermal insulation


two-layer bituminous seal
160 mm mineral-fibre thermal insulation
back-up bituminous seal
2 roof element: 22 mm oriented-strand board
160 mm mineral-fibre thermal insulation
vapour barrier; 22 mm oriented-strand board
3 50 mm 10-ply polycarbonate sheet in
aluminium channel, thermally zoned, anodised
4 60/100 mm steel RHS/110 mm ventilated cavity
5 25 mm horizontal larch boarding
battens /45 mm ventilated cavity
sarking membrane; 15 mm oriented-strand board
160 mm rigid-foam thermal insulation between
80/160 mm timber studs
15 mm oriented-strand board; vapour barrier
building services layer /77.5 mm thermal insulation
15 mm oriented-strand board
12.5 mm plasterboard, spackled, painted
6 180/430 –750 mm frame girder of glue laminated
timber, scumbled finish, white
7 5 mm epoxy-resin coating; 95 mm heating screed,
reinf.; polythene separating layer; 250 mm reinf.
concr. slab; polythene sep. layer; 120 mm perimeter
insulation; 50 mm in situ concrete subbase
8 15 mm chipboard, polyurethane-coated
15 mm chipboard; 15 mm impact-sound insulation
15 mm chipboard
140/200 mm wooden beam /200 mm mineral-fibre
thermal insulation
15 mm chipboard
12.5 mm plasterboard, spackled, painted

93
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

Bibliothek in Vennesla

Library in Vennesla

Architekten • Architects:
Helen & Hard, Stavanger
Tragwerksplaner • Structural engineers:
Rambøll, Kristiansand
Moelven, Moelv

Zeitgenössische Stadtbibliotheken verste- die lamellenartigen vertikalen Sonnenschutz- Modern municipal libraries are not just places
hen sich längst nicht mehr nur als Ort des elemente der Südwestfassade das Gebäude for peaceful study. They are more likely to be
stillen Lesens und Studierens. Sie sind viel- zu einem einheitlichen Volumen verschmel- public meeting places, as this one in southern
mehr öffentlicher Treffpunkt, so auch die zen, das deutlich zwischen den Nachbar- Norway shows with its in-house cafe. The
neue Bibliothek mit Café in Vennesla im gebäuden hervortritt. Alle wichtigen Funk- large glazed facade that opens on to the pe-
Süden Norwegens, die an einem Platz im tionen der Bibliothek sind in einem groß- destrian zone at the north-eastern end offers
Stadtzentrum liegt. Der Neubau schließt die zügigen offenen Raum vereint, der seine a sheltered outdoor sitting area in the form of
Baulücke zwischen einem Kino und einem starke räumliche Identität über die sichtbare an urban loggia, while the strip-like sunshad-
Bildungszentrum, verbindet die Gebäude Tragstruktur aus Brettschichtholzträgern ing elements to the south-western face lend
miteinander und verdichtet zugleich die bezieht. Als eine Symbiose aus Tragwerk, the building a uniform appearance. The ample
städtebauliche Struktur. Die große Glasfas- technischer Ausstattung und Möbel zieht internal space draws its identity from the load-
sade, die sich zur nordöstlich gelegenen sich dieses prägnante architektonische Ele- bearing structure, which consists of laminated
Fußgängerzone hin orientiert, wirkt auf den ment durch das gesamte Gebäude und timber members. These striking architectural
Besucher einladend und bietet in Form einer passt sich in seiner Form der Geometrie des elements wind their way through the entire
städtischen Loggia geschützte Sitzmöglich- Raums und den funktionellen Anforderungen building, their form matched to the spatial geo-
keiten im Freien. Auf der Rückseite lassen der Bibliothek an. DETAIL 10/2012 metry and the functional needs of the library.

94
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
www.Ebook777.com
Lageplan Site plan
Maßstab 1:2000 scale 1:2000

Isometrie Isometric

1 BSH-Träger 1 laminated timber


2 Luftansaugung beam
3 Lichtdiffusor 2 air intake
Polycarbonatplatte 3 polycarbonate
4 Verkleidung light diffuser
Sperrholzplatte 4 plywood cladding
5 Bücherregal 5 bookshelves
6 Luftauslass 6 air outlet

Insgesamt 27 Rippenträger bilden das Trag-


gerüst, dessen schrittweise Verschiebung
durch die Anpassung an die angrenzenden
Gebäude entsteht. Aus der unterschiedli-
chen Ausformung der Träger resultiert
sowohl die Dachform als auch die wellenar-
tige Ausrichtung der Halle. Jede Rippe fun-
giert als Dachträger und Stütze, in deren
Innerem Lüftungsrohre verlaufen. Je nach
Anforderung und Lage ist ein Bücherregal
oder eine Lesenische integriert. Alle Träger
bestehen aus vorgefertigtem Brettschicht-
holz und sind mit CNC-gefrästen Sperrholz-
platten und stellenweise mit gebogenen
Polycarbonatplatten verkleidet, die als
Abdeckungen für LED-Leuchten dienen.

The load-bearing structure comprises a total


of 27 rib girders with shifting alignments to
accommodate them to the adjoining build-
ings. The different shapes of the beams lend
the roof its individual form as well as creating
the wave-like layout of the hall. Each girder
acts as a roof beam and columns in one,
within which ventilation pipes are run. Incor-
porated in the construction are bookshelves
and alcoves for reading, depending on the
needs of users and the specific location. All
girders consist of prefabricated laminated
wood members and are clad with plywood
sheeting shaped by CNC technology as well
as with curved polycarbonate in part, which
serves as a covering for the LED fittings.

1
2

4
5

6
6

95
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

4
3

2 5

1 Dachverkleidung Kernholz Pinie: 6 Polycarbonatplatten satiniert 1 pine heartwood roof cladding: 6 6 mm satin-finish fire-resisting poly-
Deckbrett 23/98 mm, 6 mm, feuerfest 23/98 mm cover boarding carbonate sheet
Unterbrett 23/69 mm 7 Sonnenschutzlamellen Kiefer 23/69 mm underboarding 7 50/250 mm vertical pine sunscreen
Lattung 36/48 mm (Hinterlüftung) vertikal 50/250 mm 36/48 mm battens (rear ventilation) louvres
Trapezblech 25 mm Holzverkleidung Pinie 23/148 mm 25 mm trapezoidal-section metal 23/148 mm pine cladding
Lattung 48 mm (Hinterlüftung) Lattung horizontal 48/48 mm sheeting 48/48 mm horizontal battens
Konterlattung 25 mm, Abdichtung Konterlattung vertikal 36/98 mm 48 mm battens (rear ventilation) 36/98 mm vertical counterbattens
Lattung 50 mm /Dämmung 50 mm Dämmung Steinwolle 200 mm 25 mm counterbattens sealing layer 200 mm rock-wool insulation
Dachsparren 300 mm, Innenwand Kreuzlagenholz 95 mm 50 mm battens/50 mm insulation 95 mm cross-laminated timber
dazwischen Dämmung 8 Deckschicht Sperrholz 9 mm 300 mm rafters, insulation between 8 9 mm plywood lining with
Dampfsperre lackiert, verdeckt befestigt vapour barrier concealed fixings, painted
Lattung 50 mm /Dämmung 50 mm 9 Verkleidung Linoleum 4 mm 50 mm battens; 50 mm insulation 9 4 mm linoleum lining
Akustikvlies Sperrholz 9 mm acoustic mat 9 mm plywood
Akustikdecke aus variierenden 10 Sitzkissen, in Möbel eingelassen acoustic soffit: 10 cushion let into furniture fitting
Holzlatten ca. 36/36 mm 11 Holzleiste Eiche 12/58 mm various wood battens, ca. 36/36 mm 11 12/58 mm oak strip
2 BSH-Träger 220/1200 mm bis 12 Industrieparkett rote Eiche 28 mm 2 220/1200 to 260/1400 mm lam. 12 28 mm red oak industrial parquet
260/1400 mm Unterboden MDF-Platte 22 mm timber beam 22 mm MDF subfloor layer
3 Akustikpaneel Birkenfurnier 12 mm Lagerholz 73/48 mm auf Neopren- 3 12 mm birch-veneer acoustic panel 48/73 mm wood bearers on neoprene
4 integrierter Ventilationskanal lager, dazwischen Dämmung 4 integral ventilation duct with strips with insulation between
mit Brandschutzanstrich Decke Kreuzlagenholz 95 mm fire-resisting paint 95 mm cross-laminated timber
5 LED-Leuchten BSH-Träger 200/400 mm 5 LED fitting 200/400 mm lam. timber beams

96
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
www.Ebook777.com
Schnitt Dach
Schnitt Sitznische
Maßstab 1:20

Section through roof


Section through alcove
scale 1:20
1

10

11 12

97
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Museum in Sabres

Museum in Sabres

Architekt • Architect:
Bruno Mader, Paris
Tragwerksplaner • Structural engineers:
3B Bet Bois Batut, Montauban

Das im waldreichen Hinterland der franzö-


sischen Atlantikküste gelegene Freilicht-
museum »Ecomusée de la Grande Lande«
präsentiert seit 1970 das einfache Land-
leben des 19. Jahrhunderts. Besucher kön-
nen in einem historischen Zug die Zeitreise
in das Museumsdorf Marquèze antreten.
Direkt neben dem Bahnhof liegt dort der
neue »Pavillon des Landes de Gascogne«.
Von Weitem ähnelt das langgestreckte Aus-
stellungsgebäude einem überdimensionalen
Schuppen. Rundum mit Kiefernholz aus der
Region verkleidet, fügt sich das große Volu-
men in die dörfliche Umgebung ein. Von
Näherem betrachtet zeichnen sich einzelne
Bauteile für verschiedene Funktionen ab.
Hinter dem Eingang öffnet sich links der
großzügige, in Weiß gehaltene Raum für
Wechselausstellungen, dessen verglaste
Rückwand Ausblicke in die Natur bietet. Die
Holzbalken der Tragkonstruktion filtern das
von oben über Sheds einfallende Licht. Bei
Bedarf kann dieser Bereich mit dem Audi-
torium zusammengeschaltet werden. Ein
Oberlicht sowie überdimensionale, außen
mit Lamellen verkleidete Kastenfenster in der
sogenannten Galerie belichten die Dauer-
ausstellung. Rechts des Eingangs gewährt
eine langgezogene Vitrine Einblicke in den
Bestand der dahinterliegenden Depots.
Die unregelmäßige Gebäudeform setzt sich
aus einfach auszuführenden, geraden Bau-
teilen zusammen, die überwiegend im Werk
vorgefertigt wurden. Sollten sich die An-
forderungen der Nutzer im Lauf der Jahre
ändern, ermöglicht die Tragstruktur aus
Holz im Ausstellungstrakt einen flexiblen
Umgang sowohl mit den in Holzständer-
bauweise ausgeführten Zwischenwänden
als auch mit den Fensteröffnungen in den
Außenwänden. Um der Witterung standzu-
halten, wurden die Holzlamellen thermisch
vorbehandelt. Vor Arbeits- und Unterrichts-
räumen sind sie zu schwenkbaren Elemen-
ten zusammengefasst, um für ausreichend
Licht im Winter sowie einen entsprechenden
Sonnenschutz im Hochsommer zu sorgen.
Die Lamellen verschatten auch die Dach-
fläche und schützen so vor sommerlicher
Überhitzung. DETAIL 11/2008

98
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

Axonometrie Massivbau Axonometric of heavy-


(Depot, Labor) weight structure (Depot,
Axonometrie Holzbau Laboratory) and of timber
(Ausstellung, Pädagogik) structure (Exhibition
space, Instruction)
Schnitte
Grundriss Erdgeschoss Sections • Ground floor
Maßstab 1:500 plan scale 1:500

1 Eingang 1 Entrance
2 Wechselausstellung 2 Temporary exhibition
3 Dauerausstellung 3 Permanent exhibition
4 Vitrine 4 Display case
5 Museumspädagogik 5 Museum sciences
6 Konferenz-/ Vortrags- 6 Conference / lecture
bereich area
7 Depot 7 Depot
8 Labor 8 Laboratory
9 Lichthof 9 Interior courtyard
10 Haustechnik / Lüftung 10 Services / ventilation

Since 1970, the outdoor museum “Ecomusée With its blend of a modern vocabulary and es are sheathed in rectilinear materials. Most
de la Grande Lande”, located in the wooded one inspired by local traditions, the new build- of the building components were prefabricat-
stretch of back country near France’s Atlantic ing points the way to the future without de- ed off site. By selecting glue-laminated tim-
coast, has depicted life in the countryside in stroying the idyllic setting or contradicting the bers as structural members for the exhibition
the nineteenth century. Visitors travel back in message on sustainable development. The wing, the architects have made the structure
time in a vintage train to the museum village capacious space for temporary exhibitions is adaptable: partition walls – in wood-stud con-
Marquèze. Adjacent to the train station is the situated behind the entrance. Exposed beams struction – and the windows can be altered to
new Pavillon des Landes de Gascogne. From filter the light entering from the sheds above. meet changing needs. In order to withstand
a distance the elongated exhibition building is When required, this area can be linked up weathering, the entire volume is cloaked in
reminiscent of an over-sized shed. The sizable with the auditorium. From here the visitors heat-treated wooden louvres. In front of the
building massing – clad entirely in locally proceed to the gallery. Unusually large win- work spaces and instruction rooms, they are
sourced pine – has been sensitively inserted dows – an updated version of traditional case- consolidated as pivoting elements which
in the rural setting. As one approaches the ment windows – and a skylight illuminate the admit sufficient light in winter and block the
pavilion, the different parts of the building – permanent exhibition found here. The build- sun’s rays on hot summer days. The louvres
corresponding to its different functions – can ing’s irregular shape does not necessitate also provide the roof with shade, helping to
be discerned. complex construction techniques: the surfac- keep the museum cool in summer.

7
10

aa bb cc

7 9
10

dd
a b c

5
8

1
d d

4 2

6 7

a b
c

99
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
www.Ebook777.com
4

1 5 1

Horizontalschnitt 2 Notausgang 7 Kantholz Kiefer thermobehandelt, Sectional details


Vertikalschnitt 3 Holzplatte lasiert 40/60 mm (Achsabstand 100 mm) Horizontal • Vertical
Maßstab 1:20 4 Isolierverglasung feststehend Dichtungsbahn scale 1:20
5 Kantholz Kiefer wärmebehandelt, Hartschaumdämmung 100 mm
1 Kantholz Kiefer wärmebehandelt 40/ 60 mm (Achsabstand 100 mm) Dampfbremse 1 40/60 mm squared pine, heat-treated
40/60 mm (Achsabstand 100 mm) Stahlrohr verzinkt, schwarz OSB-Platte 20 mm (100 mm centre to centre)
Stahlprofil gekantet verzinkt, beschichtet | 35/ 70 mm 8 Dachanker Stahlrohr Ø 60 mm steel section, folded, galvanised,
schwarz beschichtet 6 Kantholz Kiefer wärmebehandelt 9 Auflager Kunststoff verstellbar coated black
Lattung 60/22 mm 40/ 60 mm (Achsabstand 100 mm) 10 Randprofil Blech kaschiert 60/22 mm battens, weather-proofing
Winddichtung, OSB-Platte 20 mm Stahlprofil gekantet verzinkt, 11 Brettschichtholzträger Kiefer membrane,
Stütze Brettschichtholz Kiefer schwarz beschichtet 90/450 mm 20 mm oriented-strand board
90/220 mm (Achsabstand 1200 mm), Lattung 60/40 mm (Achsabstand 1200 mm) 120 mm glass-wool thermal insulation
dazwischen Wärmedämmung Winddichtung 12 Lüftungskanal between 90/220 mm glue-laminated
Glaswolle 120 mm Wärmedämmung Glaswolle 120 mm 13 Bodenplatte Stahlbeton, pine, columns (1200 mm centre to
Gipskartonplatte 2≈ 12,5 mm Ziegelmauerwerk 200 mm Oberfläche mit Quarzzuschlag centre) 2≈ 12.5 mm plasterboard

100
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
7

11
8 9
10

5 6

2 emergency exit 7 40/60 mm sq. pine, heat-treated


3 timber board, glazed (100 mm centre to centre)
4 double glazing, fix sealing
5 40/60 mm squared pine, heat-treated 100 mm rigid foam board insulation
(100 mm centre to centre) vapour retarder 1
35 /70 mm steel CHS, galvanised, 20 mm oriented-strand board
coated black 8 Ø 60 mm steel CHS roof anchor
6 40/60 mm squared pine, heat-treated 9 plastic bearing, adjustable
(100 mm centre to centre) 10 edge profile clad in metal sheet
steel section, folded, galvanized, 11 90/450 mm glue-laminated pine
coated black beams (1200 mm centre to
60/40 mm battens centre)
weather-proofing membrane 12 ventilation shaft
120 mm glass-wool thermal insulation 13 reinforced-concrete slab,
200 mm brick masonry quartz-aggregate surface

12

13

101
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
1

4
3
2

10

102
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Detailschnitt
Maßstab 1:20

Sectional detail
scale 1:20

10
12

11

1 Kantholz Kiefer wärmebehandelt 40/ 60 mm 1 40/60 mm squared pine, heat treated 13


(Achsabstand 100 mm) (100 mm centre to centre) 14
2 Dachanker Stahlrohr Ø 60 mm 2 Ø 60 mm steel CHS roof anchor
3 Auflager Kunststoff verstellbar 3 plastic bearing, adjustable
4 Randprofil Blech kaschiert 4 edge profile clad in metal sheet
5 Isolierverglasung (Stahlprofilsystem) 5 double glazing (steel profile system)
6 Tragwerk Brettschichtholz Kiefer 6 structural glue-laminated pine
7 Lüftungskanal 7 ventilation shaft
8 Dichtungsbahn, Hartschaumdämmung 100 mm 8 sealing; 100 mm rigid-foam insulation
OSB-Platte 20 mm, Mineralwolle 180 mm 20 mm oriented strand board; 180 mm mineral
Gipskarton zweilagig perforiert wool; plasterboard, two layers, perforated
9 Rollo zur Verdunkelung 9 shade for dimming
10 Leuchtstoffröhre zur indirekten Beleuchtung 10 fluorescent tubes for indirect lighting:
11 Sperrholzplatte, Wärmedämmung Mineralwolle 11 plywood board; 220 mm mineral-wool thermal
220 mm zwischen Stützen Brettschichtholz Kiefer insulation between 90/220 mm glue-laminated
90/220 mm, Sperrholzplatte pine columns; plywood board
12 Dichtungsbahn, Hartschaumdämmung 100 mm 12 sealing; 100 mm rigid-foam insulation
OSB-Platte 20 mm, Glaswolle 30 mm 20 mm oriented strand board
Gipskarton zweilagig, Mineralwolle 30 mm 30 mm glass wool; plasterboard, two layers
Vlieskaschierung schwarz 30 mm mineral wool; black fleece
13 abgehängte Decke: Streckmetallpaneel 13 suspended ceiling: expanded metal panel
14 Kantholz Kiefer wärmebehandelt 40/ 60 mm 14 40/60 mm squared pine, heat treated (100 mm
(Achsabstand 100 mm) centre to centre); steel section, folded, galvanized,
Stahlprofil gekantet verzinkt, schwarz beschichtet coated black
Lattung 60/22 mm, Winddichtung 60/22 mm battens; weather-proofing membrane
OSB-Platte 20 mm 20 mm oriented strand board 15
Stütze Brettschichtholz Kiefer 90/220 mm 120 mm glass-wool thermal insulation between
(Achsabstand 1200 mm), 90/220 mm glue-laminated pine column
dazwischen Wärmedämmung Glaswolle 120 mm (1200 mm centre to centre)
Gipskarton zweilagig plasterboard, two layers
15 Bodenplatte Stahlbeton, Oberfläche mit Quarz- 15 reinforced-concrete slab,
zuschlag quartz-aggregate surface

103
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

Konzertsaal in L’ Aquila

Concert Hall in L’ Aquila

Architekten • Architects:
Renzo Piano Building Workshop, Paris
Atelier Traldi, Mailand
Tragwerksplaner • Structural engineers:
Favero e Milan Ingegneria, Mirano

Im April 2009 wurde L’ Aquila, die Haupt- Technikräume auf. Verglaste Verbindungs- Kuben aus vorgefertigten Tannenholz-
stadt der Abruzzen, von einem Erdbeben gänge führen in den Saal, der die Zuhörer bauteilen montiert. Das Tragwerk für Dach
schwer getroffen. Seither ist das erheblich mit warmen Rottönen empfängt. und Wände besteht aus einem Gitterrost
beschädigte Stadtzentrum nur mit Genehmi- Der vollständig aus Holz gefertigte Kubus aus Brettschichtholzträgern, der beidseitig
gung zugänglich, die Bewohner wurden um- wirkt selbst wie ein Musikinstrument. Da die mit Brettsperrholzplatten beplankt ist.
gesiedelt. geneigten Wände jedoch den Schall direkt 40 mm starke Lärchenholzbretter in 21 Far-
Ein Zeichen des Aufbruchs setzt seit Herbst zur Quelle zurückwerfen, mussten für ein ben bilden die Fassadenbekleidung. Als In-
2012 ein temporäres Konzerthaus, gestiftet ausgewogenes Klangbild die Raumoberflä- terimsbau für die Dauer der Sanierung des
von der Provinz Trento. Am Rand der Alt- chen entsprechend optimiert werden: Frä- bestehenden Konzertsaals in der nahen
stadt, im Park der historischen Festung, zie- sungen in unterschiedlicher Breite und Tiefe Festung bietet das »Auditorium del Parco«
hen drei farbig gestreifte Holzkuben die Bli- an Wand- und Deckenelementen streuen mit 240 Plätzen nicht nur ein außergewöhnli-
cke auf sich. Dynamisch ragt der auf die den Schall, in die Decke sind Absorptions- ches Raum- und Klangerlebnis. Es hat sich
Kante gestellte Konzertsaal hervor, flankiert flächen integriert. Zudem dienen abgehäng- darüber hinaus mit dem Café und Open-Air-
von zwei kleineren Bauten. Der nördliche ist te Akustiksegel aus gebogenen Holzplatten Veranstaltungen zum beliebten Treffpunkt
den Musikern vorbehalten, der westliche der Schalllenkung. und zu einem öffentlichen Platz entwickelt.
nimmt das Foyer, das öffentliche Café und Innerhalb von acht Monaten wurden die drei DETAIL 10/2013

104
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
www.Ebook777.com
Montage Konzertsaal: Assembly of concert hall:
Die vorgefertigten Trä- the prefabricated load-
gerroste wurden horizon- bearing lattice grids were
tal umlaufend aufeinan- set on top of each other
dergesetzt und mit Stahl- horizontally and fixed to-
winkeln und Schrauben gether in shear-resistant
schubfest miteinander form with steel angles
verbunden. and bolts.

Explosionsaxonometrie: Exploded axonometric:


1 Lärchenschalung auf 1 larch boarding on
Unterkonstruktion supporting structure
2 Trägerrost BSH, beid- 2 grid of lam. beams
seitig beplankt mit with cross-boarding
Brettsperrholzplatten 3 acoustic sails
3 Akustiksegel 4 platform and rows of
4 Bühne und Sitzreihen, seating on timber
Unterkonstruktion supporting structure
Holz 5 Elastomer bearers as
5 Elastomerlager als damper against earth
Dämpfer bei Erdstößen tremors

In April 2009, L’Aquila, the capital of the Abruz-


zi region in central Italy, was seriously hit by an
1
earthquake. Residents were moved elsewhere,
and since then, permission has been required
to enter the heavily damaged city centre. Urban
life and cultural activities came to a standstill.
The erection of a temporary concert hall in
2
autumn 2012, donated by the Province of Tren-
to, was, therefore, a token of a new beginning.
Three colourfully striped wooden cubes stand
out in the park surrounding the historic Span-
3
ish fort on the edge of the old city, with the
volume containing the concert hall jutting out
at an angle. Tilted and seemingly set on edge,
1
it is flanked by two smaller structures. The
2 northern one is reserved for the musicians,
while the western structure houses the foyer,
3 a public cafe and spaces for mechanical ser-
vices. Glazed corridors lead from these two
ancillary volumes into the auditorium, where
concert-goers are welcomed by the warm
reddish tones of the interior.
Built entirely of wood, this concert hall is not
unlike a musical instrument in itself. Since
the sloping walls reflect sound directly back
to its source, however, the internal surfaces
had to be treated in order to ensure balanced
4 acoustics. The appropriate sound diffusion
was achieved by milling the wall and soffit
elements to different widths and depths, and
absorbent surfaces were also integrated in
the ceiling. In addition, suspended acoustic
sails, consisting of curved timber sheeting,
serve the needs of sound diffusion.
The three cubes were assembled from pre-
5 fabricated softwood elements within a period
of eight months. The structure for the roof and
walls consists of a grid of laminated-timber
beams lined on both faces with laminated
cross-boarded sheeting. For the facade clad-
ding, 40 mm larch boarding in 21 different
colours was used. Conceived as an interim
solution to last for the duration of the renova-
tion of the existing concert hall in the nearby
fortress, the Auditorium del Parco contains
240 seats and affords not just an exceptional
spatial and auditory experience. With its café
and open-air events, it has also become a
popular meeting place with the qualities of a
public square.

105
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
1 Schalung Lärche, thermisch 1 40 mm oil impregnated larch
modifiziert, lasiert, ölimpräg- boarding, thermally treated
niert 40 mm, Lattung Tanne 40/60 mm s.w. battens
40/60 mm, Abdichtung Bitu- bituminous sealing layer
menbahn, OSB-Platte 20 mm 20 mm oriented-strand board
Hinterlüftung 20 mm 20 mm rear ventilated cavity
Kantholz Tanne 80/100 mm, 80/100 mm s.w. bearers with
dazwischen Wärmedämmung 80 mm thermal insulation
80 mm, Brettsperrholzplatte 96 mm three-layer lam. s.w.
Tanne dreilagig 96 mm 200/720 mm lam. s.w. beams
1
Träger BSH Tanne 200/720 mm 202 mm red-glazed seven-layer
Brettsperrholzplatte sieben- lam. cross-boarded timber with
lagig, raumseitig mit Akustik- acoustic milling
fräsung, rot lasiert 202 mm 2 30 mm plywood acoustic
2 Akustikpaneel Sperrholzplatte panel
30 mm mit Deckfurnier Fichte 3 floor construction to tier of
3 Bodenaufbau Tribüne: seating:
Dielen Lärche 17 mm 17 mm larch boarding
Furnierschichtholzplatte 39 mm 39 mm lam. timber sheeting
4 Stahlplatte L 700/510/10 mm 4 700/510/10 mm sheet-steel angle
5 Abluft 5 air extract
6 Zuluft 6 air intake

106
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Schnitt Konzertsaal
Maßstab 1:50

Section through concert hall


scale 1:50

107
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Theater- und Konzerthaus in
Kristiansand

Theatre and Concert Hall in Kristiansand

Architekten • Architects:
ALA Architects, Helsinki
SMS Arkitekter, Kristiansand
Tragwerksplaner • Structural engineers:
WSP Multiconsult, Kristiansand

Lageplan
Maßstab 1:4000

Site plan
scale 1:4000

Mit einem Konzertsaal für 1200 Besucher Die Unterkonstruktion dieser »Wellenwand« Verlauf aller Schalbretter und Fugen zu
sowie vier weiteren Sälen vereint der frei aus Holz besteht aus einer an den Ortbeton- gewährleisten. Mithilfe eines eigens erstell-
stehende Neubau im südnorwegischen Kris- kuben der rechtwinkligen Konzertsäle be- ten parametrischen CAD-Modells definier-
tiansand seit 2012 alle Einrichtungen der festigten, weit auskragenden Stahlkonstruk- ten sie anschließend die rund 14 000 Ein-
darstellenden Künste unter einem Dach. tion. Die Planung und Realisierung der da- zelteile sowie sämtliche Verbindungen.
Den nebeneinander angeordneten großen von abgehängten Holzfassade oblag einem Jedes Element besteht aus zwei geraden
Sälen vorgelagert ist ein langgestrecktes, norwegischen Holzbauunternehmen, das und zahlreichen geschwungenen Holz-
zum Meer orientiertes und von einer wellen- gemeinsam mit drei Schweizer Spezialisten trägern aus Brettschichtholz, an denen
förmigen Fläche aus Eichenbrettern über- für dreidimensionales Bauen mit Holz ein bis zu 180 nicht gekrümmte, aber konisch
decktes Foyer. Die 3500 qm große, nach modulares System aus 126 unterschiedli- zulaufende Holzbretter befestigt sind. Die
vorn geneigte Fassade aus vorgefertigten chen Fertigteilelementen entwickelte. Bauteile wurden an verschiedenen Stand-
Holzelementen öffnet sich mit großer Geste Zunächst überführten die Planer den Ar- orten in Norwegen und der Schweiz gefer-
zum Hafenbecken. Dabei dient sie nicht nur chitektenentwurf der Holzfassade in eine tigt, mithilfe selbstausrichtender Verbin-
als weithin sichtbares neues Wahrzeichen mathematisch exakt festgelegte Regel- dungsdetails zu großen Elementen gefügt
der Stadt, sondern zugleich als schützendes fläche zwischen gerader Oberkante und und schließlich per Schiff nach Kristiansand
Vordach für den Pausenbereich am Pier. wellenförmiger Unterkante, um den geraden geliefert und montiert. DETAIL 06/2012

108
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
13

14

15

Ebene 3
Level 3

Schnitte • Grundrisse 7 Mehrzwecksaal


11 Maßstab 1:1250 8 Theatersaal
9 Pausenfoyer
1 Haupteingang 10 Regieraum
2 Foyer 11 Künstlergarderobe
3 Garderobe 12 Bar
4 Bühneneingang 13 Probenraum
5 Bühne 14 Studiotheater
6 Konzertsaal 15 Tanzsaal

12 12

Ebene 2
Level 2
aa

6 7 8

9 bb

Sections • Floor plans 7 Multi-purpose hall


10 10 scale 1:1250 8 Theatre auditorium
9 Foyer/ lounge
1 Main entrance 10 Control room
2 Foyer 11 Artists’ dressing room
3 Cloakroom 12 Bar
4 Stage entrance 13 Rehearsal space
Ebene 1 5 Stage 14 Studio theatre
Level 1 6 Concert hall 15 Dance hall
a b

5 5

3
3
2
1

a b
Ebene 0
Level 0

109
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Containing a concert hall for an audience of This wave-like timber wall is borne by a steel boards and joints. With the aid of a specially
1,200 as well as four further auditoriums, this structure that cantilevers far out and is fixed, created parametric CAD model, they finally
new, free-standing structure in the municipa- in turn, to the in-situ concrete cubes of the defined the approximately 14,000 individual
lity of Kristiansand, southern Norway, unites rectilinear concert halls. The design and im- parts as well as all connections. Each of the
all aspects of the performing arts beneath a plementation of this structure had its origins in elements suspended from the steel structure
single roof. Access to the large halls, which the concept of a Norwegian timber construc- consists of two straight and numerous curved
are lined up next to each other, is from an tion concern. In conjunction with three Swiss beams in laminated timber. Fixed to these
elongated foyer that is oriented to the sea specialists for three-dimensional building in members are as many as 180 wooden boards
and covered by a wave-like roof clad with oak wood, this concern developed a modular fa- that are not curved, but that are laid out in a
boarding. The 3,500 m2 sloping, overhanging cade system, consisting of 126 different tim- conical arrangement.
facade consists of prefabricated timber ele- ber elements. The building components were manufactured
ments and opens in a grand gesture on to Initially, the engineers translated the architects’ at various sites in Norway and Switzerland.
the harbour. The structure is not just the new design into a mathematically precise ruled With the aid of self-aligning connection de-
landmark and symbol of Kristiansand: It forms surface between a straight top edge and a tails, they were joined to form large-scale
a protective canopy for the intervals in perfor- wave-like bottom edge. The purpose of this elements and finally transported by ship to
mances, when the audience goes outside. was to ensure the straight-line layout of all Kristiansand, where they were assembled.

110
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
>1
00
>160

>160
30
>40/8
0/10
0 >40
>40 >1
00
>40/8
0/10
0
140 >1
<3 60
20

120 120 80 80
30
30
A B C

D E

Holzbau mit 3D-CAD-Modellen die Außenseite der Holzfassade beschrei- Timber Construction Using 3D CAD Models
Um die 126 individuellen Fassadenelemente benden Referenzfläche des Architekten- In order to form a wave-like surface with con-
(Abb. D – F) in der erforderlichen Präzision entwurfs wurden mithilfe projektspezifischer tinuous 10 mm joints from the 126 facade
und Effizienz zu einer perfekt gewellten Flä- Software-Werkzeuge erst die einzelnen Fas- elements (ills. D – F), computer-controlled fab-
che mit durchlaufend 10 mm breiten Fugen sadenelemente und dann deren Einzelteile rication was essential. A total of 305 straight
fügen zu können, war die computergesteu- abgeleitet. Am wichtigsten war es dabei, laminated timber bearers and 1,748 curved
erte Fertigung aller relevanten Bauteile uner- alle Bauteile und Verbindungen desselben members were produced for the element
lässlich. Insgesamt wurden 305 gerade und Typs nach denselben Regeln zu erzeugen. frames by CNC, plus 12,248 oak boards and
1748 gekrümmte Brettschichtholzträger für So findet sich an jedem Befestigungspunkt all connections (ills. G, H). The definition of the
die Elementrahmen und 12 248 Eichenbret- zwischen geraden und gekrümmten Holz- facade, including the 125,000 fixing bolts for
ter für die Schalung CNC-gefertigt – ein- trägern das gleiche parametrische Verbin- the oak cladding, was achieved using a 3D
schließlich sämtlicher Bauteilverbindungen dungsdetail – je nach Situation mit anderen CAD model. In order to cope with the volume
(Abb. G, H). Dabei musste alles, was digital Winkeln und Dimensionen. Mit nur wenigen of information (128 individual files amounting
hergestellt werden sollte, zunächst auch di- Regeln ließen sich alle Detailpunkte exakt to roughly five gigabytes), the components
gital beschrieben werden. Der Arbeitsauf- aus der jeweiligen Kreuzungssituation her- were not shaped individually by hand, but cre-
wand verschob sich dadurch im Prozess leiten (Abb. A – C). Die Planungsleistung ated automatically, using a parametric model.
nach vorn, von der Baustelle in die Planung. bestand vor allem darin, diese Regeln aus From the architects’ reference surface de-
Die Definition der Fassade erfolgte bis zur den Anforderungen aller Beteiligten – vom scribing the outer face of the timber facade,
letzten der 125 000 Befestigungsschrauben Tragwerksplaner und Holzbauer bis hin zum the form of the individual elements was first
für die Eichenschalung in einem 3D-CAD- Monteur – herauszudestillieren und ihr Funk- derived, then their separate parts with the aid
Modell – in 128 Einzeldateien mit rund fünf tionieren an allen Stellen zu prüfen, um sie of software tools specific to this project. It was
Gigabyte Gesamtvolumen. Um diese Infor- dann soweit abstrahieren zu können, dass important to create all components and con-
mationsmenge beherrschbar zu machen, sie sich in einer Programmiersprache forma- nections of the same type according to the
wurden die Bauteile nicht stückweise von lisieren ließen. Der Rest passierte dann auf same rules. With just a few rules, all details
Hand modelliert, sondern in einem parame- Knopfdruck – direkt bis zur CNC-Fräse. could be precisely drawn according to the rel-
trischen Modell automatisch erzeugt. Aus der Fabian Scheurer, designtoproduction evant situation at the intersection (ills. A – C).

F G H

111
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
1

Schnitte
Maßstab 1:20
Sections
scale 1:20

11

12

14 15

13 16

18 17 18

112
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
2

8 9

12
10
12
cc

1 Dachaufbau: 1 roof construction:


Dichtungsbahn, Wärmedämmung sealing layer; min. 250 mm com-
druckfest im Gefälle mind. pression-resistant thermal insulation
250 mm, Dampfsperre, BFU-Platte to falls; vapour barrier; 18 mm wa-
wasserfest 18 mm, Trapezblech terproof lam. wood building board;
128 mm, Stahlkonstruktion 128 mm trapezoidal-section metal
2 Dachaufbau Dachrand: sheeting; steel structure
Blechdeckung 1,2 mm, Dichtungs- 2 edge of roof construction:
bahn, BFU-Platte wasserfest 1.2 mm sheet-metal roofing; sealing
18 mm, Schalung Holz 48 mm layer: 18 mm waterproof lam. wood
3 Spante Dachabschluss Brett- building board; 48 mm wood
schichtholz boarding
4 Tragspante Dach Brettschichtholz 3 lam. timber eaves strip
5 Wärmedämmung Mineralwolle 4 lam. timber structural eaves rib
6 Brandschutzverkleidung Gips- 5 mineral-wool thermal insulation
karton dauerelastisch verfugt 6 gypsum plasterboard fire-resisting
7 Ständerwand Gipskarton 190 mm cladding with elastic jointing
8 Träger Stahlprofil Å 7 190 mm stud wall with plasterboard
9 Abhängung Fertigteilelement 8 Å-section beam
Bolzen Stahl Ø 30 mm, Abdeck- 9 Ø 30 mm steel bolt suspension
kappen raumseitig Eichenholz for prefabricated element with oak
10 Stoß Fertigteilelement Stahl- soffit capping
beschlag Bolzen Stahl M12 10 junction between prefabricated
11 Verbindungs-Fertigteilelement elements; steel mounting and bolts
12 Aufbau Fertigteilelement: M12
Verkleidung Eichenholzbretter 11 prefabricated connecting element
keilförmig gehobelt 21 mm, 12 prefabricated element:
Bühnenmolton schwarz, Träger 21 mm oak boarded cladding
Brettschichtholz gerade, Spante planed to wedge shape; black stage
Brettschichtholz gekrümmt, Wärme- Molton cotton; straight lam. wood
dämmung Mineralwolle 210 mm, beam; curved lam. wood rib;
BFU-Platte 6,5 mm, Brandschutz- 210 mm mineral-wool thermal insu-
verkleidung Gipskarton 6 mm lation; 6.5 mm lam. wood building
13 Stahlschuh zur Übertragung der board; 6 mm gypsum plasterboard
Schubkräfte Fertigteilelement- fire-resisting cladding
Stahlkonstruktion 13 steel shoe for transmission of shear
14 Fassadenstütze Stahl forces from steel structure
15 Pfosten-Riegel-Fassade mit 14 steel facade column
Sonnenschutz-Isolierverglasung 15 steel post-and-rail facade with
16 Steuer-/Zugseil Sonnenschutz- sunscreen double glazing
Rollvorhang elektrisch 16 electrically operated control/pull
17 Abdeckung Konvektorschacht cable for sunshade blind
Aluminium 17 aluminium cover to convector shaft
18 Bodenbelag Alta-Schiefer 18 Alta slate flooring

113
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Bambuspavillon Expo Schanghai

Bamboo Pavilion for the Expo Shanghai

Idee, Konzept, Entwicklung • Concept


and development:
Markus Heinsdorff, München
Organisation und Realisierung • Organi-
sation and realisation:
MUDI Architekten Schanghai
Tongji University Shanghai
Tragwerksplaner • Structural engineers:
Mike Sieder VariCon, TU München
Knut Göppert, sbp

Inmitten der großen spektakulären Expo-


Pavillons nimmt sich das »Deutsch-Chinesi-
sche Haus« mit 25 ≈ 10 m Grundfläche und
8 m Höhe geradezu bescheiden aus. Trotz-
dem gelingt es dem Gebäude, mit seiner
Materialität und der transparenten Struktur
die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen: Das
9 10
Tragwerk besteht aus Bambusrohren, jedoch
nicht in üblichen Dimensionen, sondern als 8
bis zu 23 cm dicker Riesenbambus. In die
Enden der 1,89 bzw. 4,29 m langen Träger
sind Edelstahlflansche einbetoniert, die über
Lochungen in die Gewindebolzen der runden
Verbindungsknoten eingehängt und ver-
schraubt sind. Am Kopf der bis zu 8 m lan-
gen Stützen greifen sie wie Zangen in die
unteren Bleche des Knotens, während in die
Stützenfußpunkte Gewindehülsen eingelegt
b
sind, die ein passgenaues Justieren ermögli-
chen. Die über Eck schräg gestellten Stützen 1
erzeugen mit dem weißen Sonnenschutz trotz
des ruhigen Grundrasters von 2,40 m den
Eindruck von dynamischen Segeln im Wind.
Den Raumabschluss bildet ein umlaufender
prismatischer Paravent aus mit Bambus 2
furnierten Stahlrohren. Eigens entwickelte
Träger aus Bambus-Leimbindern tragen die 5
Plattform des Veranstaltungsraums, Bambus- 6
a 3 a
parkett und -möbel demonstrieren die Viel-
seitigkeit des nachwachsenden Rohstoffs.
Nach der Expo kann die gesamte Konstruk-
tion auseinandergeschraubt und an anderer
7 4 4
Stelle errichtet werden. DETAIL 10/2010
b
Though quite modest in scale, the German-
Chinese pavilion erected for the Expo 2010
Shanghai attracts attention by virtue of the
materials used and its transparent structure.
The bamboo canes, for example, are giant Grundrisse • Schnitte Maßstab 1:250 Sections • Floor plans scale 1:250
stems up to 23 cm in diameter with stainless- 1 Eingang Besucher 1 Visitors’ entrance
steel node fittings cast into the ends. The 2 Besucherspiel interaktive Medienwand 2 Interactive media wall for visitors
spatial enclosure is formed by a screen sup- 3 Besucherspiel Internet-Terminal 3 Internet play terminal for visitors
4 Ausgang Besucher 4 Visitors’ exit
ported by a bamboo-veneered steel SHS 5 Projektionstechnik interaktive Medienwand 5 Projection technology: interactive media wall
structure, while the internal platform is borne 6 Technik, Lager 6 Mechanical services, store
by specially developed beams in laminated 7 Eingang VIP 7 VIP entrance
8 Veranstaltungsraum 8 Events space
bamboo. Together with the bamboo parquet 9 Teeküche, Lager, WC 9 Kitchenette, store, WC
and furniture, these elements demonstrate 10 Luftraum 10 Void
the versatility of this renewable raw material.
After the exposition, the entire structure could
be taken apart and erected anew elsewhere.

114
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
bb aa

115
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
1 2

1 Membran PVC
2 Stahlrohr verzinkt Ø 48 mm, 60 mm, 102 mm
3 Träger Bambus Ø 170 mm, Länge 1890 mm, an
den Enden 300 mm ausbetoniert mit eingelegtem
Stahlprofil Å 80/60 mm als Knotenanschluss
4 Stahlknoten Edelstahl Ø 250 mm mit Gewinde-
bolzen 9≈ M 20
5 Stütze Bambus Ø 225 –170 mm, an den Enden 6 6
300 mm ausbetoniert, Fußpunkt mit eingelegtem 3
Gewinderohr, Kopfpunkt mit eingelegtem Flach- c c
stahl 2≈ 10/60 mm
6 Polycarbonat transparent 8 bzw. 10 mm
7 Bambuslaminat auf Stahlrohr | 60/60/6 mm
8 Sonnenschutz Netz bzw. ETFE-Membran weiß 4
9 Aussteifung Edelstahlrohr Ø 33,7 mm
10 Tragwerk Plattform BSH Bambus 200/340 mm
11 Bambusparkett 12,5 mm, Schalldämmung 4 mm,
Trockenestrich 2 ≈ 18 mm, Bambusplatte 35 mm, 7
BSH Bambus 120/200mm
12 Fußpunkt Gewinde M 48 gelenkig gelagert
13 Fußplatte 600/600/20 mm

5 6 8

e e

11
9

10

10

1 PVC membrane
2 Ø 48 mm, 60 mm, 102 mm galvanized steel tubes
3 Ø 170 mm bamboo beam 1.89 m long with
300 mm concrete filling at ends and 80/60 mm
steel Å-sections inserted as node connections
4 Ø 250 mm stainless-steel node element with
9≈ Ø 20 mm threaded bolts
5 Ø 225 –170 mm bamboo column with
300 mm concrete filling at ends
threaded tube inserted at foot
2≈ 10/60 mm steel flats inserted at head
6 8 or 10 mm transparent polycarbonate sheeting
7 60/60/6 mm steel SHS with bamboo laminate
12
8 sunscreen net/white ETFE membrane
9 Ø 33.7 mm stainless-steel bracing tube
10 200/340 mm laminated bamboo platform supports
11 12.5 mm bamboo parquet; 4 mm sound insulation
2≈ 18 mm dry screed; 35 mm bamboo slab
120/200 mm laminated bamboo beams
12 Ø 48 mm threaded foot peace with rocker bearing
13 20 mm steel foot plate 600/600 mm

116
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
1

Vertikalschnitte • Horizontalschnitt Maßstab 1:20

vertical sections • horizontal section scale 1:20

3
4

13

12
d d

13

cc dd

117
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Horizontalschnitt Fassade Maßstab 1:20

1 Deckleiste Bambus 10 mm
2 Bambuslaminat auf Stahlrohr | 60/60/6 mm
3 Polycarbonat transparent 10 mm
4 Sonnenschutz ETFE-Membran weiß bzw. Textil-
Screen schwarz
5 Aussteifung horizontal Edelstahlrohr Ø 33,7 mm
6 Stahlseil diagonal Ø 8,1 mm

Horizontal section through facade scale 1:20

1 10 mm bamboo cover strip


2 60/60/6 mm steel SHS with bamboo laminate
3 10 mm transparent polycarbonate sheeting
4 white ETFE sunscreen membrane or black textile
screen
5 Ø 33.7 mm stainless-steel bracing tube
6 Ø 8.1 mm diagonal steel cable

Naturbaustoff als Hightech-Material uns entwickelten Laminate – nicht nur we- technischen Fragen, die bei jedem Prototyp
Unter den zahlreichen natürlichen Baustof- gen ihrer Rissfestigkeit, sondern weil zur auftreten, kamen noch der enorme Zeitdruck
fen nimmt Bambus eine besondere Stellung Konservierung eine umweltschonende von nur sechs Monaten für Planung und Bau
ein. Er ist als Pflanze nicht anspruchsvoll, Dampfbehandlung ausreicht. Wir hatten sowie die restriktiven Zulassungsverfahren,
wächst schnell – laut Fachleuten bis zu 1 m auch die Möglichkeit, mit einer Nanoparti- die die Expo-Organisatoren allen Architekten
am Tag –, wächst nach dem Ernten ohne kelbeschichtung zu experimentieren. Feins- abforderten und die bei anderen Pavillons so
Aussaat von selbst nach und weist Festig- te Siliziumpartikel werden auf die Oberflä- manche Innovation verhinderten. Für Opti-
keitswerte auf, die teilweise sogar Stahl che gesprüht und bilden eine unsichtbare mierungen war keine Zeit, der Teststand war
übertreffen. Bereits nach drei bis fünf Jah- Glasschicht. Abblätternde Lackschichten das Gebäude im Maßstab 1:1 selbst. Uns hat
ren kann man die Gräser ernten. Es gibt durch Bewitterung oder UV-Strahlung könn- verblüfft, dass ein Land wie China mit reicher
über 1000 Arten. Zufällig hörte ich von ei- ten damit der Vergangenheit angehören. Tradition für Bambus über keinerlei Bauspe-
nem Riesenbambus in Yunnan im Süden zifikationen oder Genehmigungsgrundlagen
Chinas, und tatsächlich haben wir den Pilotprojekt »Deutsch-Chinesisches Haus« für dieses Naturmaterial verfügt, in Europa
Giant-Bambus oder auch Julong-Bambus Das »Deutsch-Chinesische Haus« steht aber solche Regelungen existieren – ein Pa-
an der Grenze zu Myanmar gefunden. Die als Abschlussprojekt der drei Jahre währen- radoxon, das in naher Zukunft für europäi-
insgesamt 96 Stützen, die aus 30 m langen den Kampagne des Auswärtigen Amts sche Planer und Firmen von Nutzen sein
Rohren herausgeschnitten wurden, bilden »Deutschland und China – Gemeinsam in könnte. Obwohl Bambus aufgrund seiner ex-
nun mit 22 cm Durchmesser am Fußpunkt Bewegung«. Als Künstler eingeladen, schlug trem harten Oberflächen auch ohne Zusatz-
und 7,40 m Länge die imposante Hauptkon- ich für die Präsentation Pavillons aus Bam- maßnahmen über hervorragende natürliche
struktion des Bauwerks. bus vor, da ich mit diesem faszinierenden Brandschutzeigenschaften verfügt, mussten
Material seit mehr als zehn Jahren an unter- alle Materialien zusätzlich mit einem Brand-
Insektenschutz und Haltbarkeit schiedlichsten Rauminstallationen Erfahrun- schutzlack beschichtet werden. Zu unserem
Zur Haltbarkeit von Bambuskonstruktionen gen gesammelt hatte und gemeinsam mit Erstaunen haben die Leimbinder zunächst
gibt es keine verbindliche Aussagen. In Bali den Ingenieuren Knut Göppert von sbp und den Brandschutztest nicht bestanden. Der
werden laut Auskunft der Einheimischen Mike Sieder von der TU München innovative Grund lag jedoch bei der ausführenden Fir-
nach sieben bis zehn Jahren viele Bauteile Verbindungstechniken weiterentwickeln ma, die versehentlich einen besonders gut
ausgewechselt oder es wird neu gebaut. konnte. Gegen große Vorbehalte – in China brennbaren Leim verwendet hatte.
Unter Einhaltung bestimmter Regeln lässt gilt Bambus bisher noch als primitives Arme- Letztlich konnten wir als Team aus zahlrei-
sich die Haltbarkeit wesentlich verlängern. Leute-Material – setzte sich diese Idee nach chen Firmen, Planern und Hochschulen in
Alle bekannten Maßnahmen beruhen auf in- und nach durch. Es entstanden fünf unter- Deutschland und China viele Innovationen
dividueller Erfahrung sowie auf Versuchen. schiedliche Grundtypen mit insgesamt 22 durchsetzen: neuartige Verbindungsknoten
Gegen die größte Gefahr, den Insektenbe- Einzelbauten, die in fünf chinesischen Wirt- und Anschlüsse für die Bambusrohre, Fas-
fall, nützt ein sechswöchiges Bad in einer schaftsmetropolen für jeweils drei Wochen sadenelemente aus Bambus-Laminathol-
Borax-Salzlösung. In einigen Gebieten wer- aufgestellt wurden. Die Tatsache, dass wir men, die durch ihre facettierten Flächen
den die Rohre in den Fluss gelegt, um die von den Veranstaltern in Schanghai als einzi- selbststabilisierend sind, 4 m hohe Bambus-
Stärke auszuspülen, auf die es die Insekten ger Gemeinschaftspavillon zweier Länder ei- Leimbinder, die 6,40 m weit spannen und
besonders abgesehen haben. Aber auch nen so prominenten Platz auf dem Expo-Ge- die die 80 m2 große Plattform für Sonderver-
Schimmelbefall und Fäulnis kann bei hoher lände erhielten, war nicht zuletzt eine Folge anstaltungen tragen sowie ein neuer multi-
Luftfeuchtigkeit zum Problem werden. Un- dieser guten partnerschaftlichen Zusammen- funktionaler Möbeltyp, bei dem mit wenigen
terschiedlichste Anwendungen wie Behand- arbeit. Dennoch brachten die Herausforde- Handgriffen die Sessel zur Seite gekippt zu
lungen mit Chemikalien oder Dieselöl, Räu- rungen das Team an die Grenzen des Mögli- Stehtischen werden und die aufeinander ge-
chern in großen Kammern, Kochen der Na- chen: Steht man vor ganz praktischen Fra- stellten Hocker zum Rednerpult; so lässt sich
turrohre oder Dampfdruckbehandlung sind gen eines konkreten Bauvorhabens, können die Lounge in einen Vortragsraum oder eine
die bekanntesten Methoden. Wird Bambus einem selbst die zahlreichen Forschungsins- freie Plattform verwandeln, ohne dass ein
geschlagen, bevor die Struktur verfestigt ist, titute, die sich mit Bambus beschäftigen, Möbellager erforderlich wäre. Nach der Ex-
nach dem Einschlag vor der Trocknungs- nicht weiterhelfen. Ein solches Abenteuer po wanderte das »Deutsch-Chinesische
prozedur zu kurz gelagert oder ist das Ma- kann man nur mit Erfahrung, empirischen Haus« ins Museumsviertel in Hangzhou – als
terial von schlechten Wuchs, kann es Untersuchungen, einem professionellen Pla- Nachbar von Museumbauten von Herzog &
schnell zu Rissbildungen kommen. Vorteile nungsteam und einer gesunden Portion de Meuron, Steven Holl und David Chipper-
gegenüber dem Naturrohr bieten die von Selbstvertrauen bewältigen. Zu den rein field. Markus Heinsdorff

118
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
1
3
5

2
4 5

ee

A Natural High-Tech Building Material These were erected in five commercial


Among the many organic building materials metropolises in China for three weeks at a
that exist, bamboo occupies a special place. time. The team faced an enormous chal-
The plant is fast-growing and undemanding, lenge, though. As well as the technical
and we managed to find a giant species on questions that arise with any prototype,
the border to Myanmar, so that the main only six months were foreseen for the a
structure of the pavilion consists of 96 col- planning and construction, including the
umns 7.4 m long (cut from 30-metre stems) restrictive process of obtaining permission.
with a diameter of 22 cm at the base. Paradoxically, despite China’s rich tradition
No reliable information exists on the durabili- in bamboo, there are no building regulations
ty of bamboo buildings. By protecting the or standard procedures in that country for
material against insect attack, mould, rot gaining permission to use this natural materi-
and fire, its life can be considerably extended, al, whereas in Europe a certificate does exist. b
however. Bamboo can also crack if it is cut European designers and companies could
too soon or not properly matured and dried. take advantage of this in the future. Although
The laminates we have developed offer cer- bamboo has excellent fire-resisting qualities,
tain advantages over natural bamboo – not all elements had to be given an additional
just because of their resistance to cracking, coat of fire-retardant varnish.
but because an environmentally safe steam Last, but not least, as a team comprising
treatment is sufficient for conservation. We firms, planners and universities in Germany
also had the opportunity to experiment with and China, we were able to implement
c
a surface coating of silicium nanoparticles to many innovations such as new node con-
form an invisible glass-like protective layer. nections; laminated-bamboo facade ele-
The “German-Chinese House” marks the ments that are self-stabilising as a result of
conclusion of a three-year campaign by the their facetted surfaces; four-metre-deep
German government with the title “Germany laminated-bamboo beams that span a dis-
and China – Moving Ahead Together”. In tance of 6.4 m and bear the 80 m2 platform
collaboration with the engineers Knut Göppert for special events; plus new multifunctional
of sbp and Mike Sieder of the University of types of furniture.
Technology, Munich, it was possible to devel- After the exposition, the German-Chinese
op various innovative jointing techniques. House will be moved to the Hangzhou district
Five different basic types of pavilion were near museum buildings by Herzog & de
d
designed – a total of 22 individual structures. Meuron, Steven Holl and David Chipperfield.

Räumliche und konstruktive Schichtung, Papier-


faltungen dienten als Vorbild.

a Dachkonstruktion Stahlrohr mit Membrandeckung


b Plattform Veranstaltungsraum Galerie
Doppelböcke und Nebenträger Leimbinder
Bambus
c Paravant-Fassade: Rahmen Stahlrohr mit Bambus-
furnier, Scheiben Polycarbonat transparent
d Bambusskelett Achsmaß 2,40 ≈ 2,40 m

Spatial and constructional layers; folded paper forms


served as a model

a roof construction: tubular steel with membrane


covering
b Platform at gallery level: pairs of support frames
and secondary beams in laminated bamboo
c facade screen: steel SHS frame with bamboo lami-
nate; transparent polycarbonate panels
d bamboo skeleton frame: 2.40 ≈ 2.40 m grid

119
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:52 AM
Besucherzentrum Kosterhavet

Visitor Centre Kosterhavet

Architekten • Architects:
White Arkitekter, Göteborg
Tragwerksplaner • Structural engineers:
ELU, Göteborg

Die Region rund um den Kosterfjord an der scheinungsbild. Auf diese Weise wird auch und Wände besitzen eine Oberfläche aus
schwedischen Westküste wurde 2009 zum das im Verhältnis deutlich größere Volumen einer lasierten Fichtenschalung. Außen
ersten maritimen Nationalpark des Landes geschickt integriert. Durch die unregel- kommt die gleiche Schalung als Fassaden-
erklärt. Damit sich Touristen und andere mäßige Grundrissform bzw. die zueinander verkleidung und Dachdeckung zum Einsatz.
Interessierte über die umliegende Flora versetzt angeordneten Giebel von Vorder- Hier wurde sie jedoch zusätzlich mit Holz-
und Fauna zu Lande und unter Wasser in- und Rückseite ergibt sich eine komplexe teer behandelt und in dem typisch schwe-
formieren können, wurde ein Besucherzent- Dachgeometrie mit diagonalen Firstver- dischen Dunkelrot gestrichen, sodass sich
rum eingerichtet, das neben einem Ausstel- läufen. Diese dreidimensionale Struktur ist das Besucherzentrum auch farblich harmo-
lungs- und einem Vortragsraum auch Büros innen als gefaltete Decke wahrnehmbar und nisch in die Umgebung einfügt. Ökologi-
für die Nationalparkverwaltung bereitstellt. erzeugt einen spannungsvollen Raum. Die sche Kriterien spielten bei der Planung eine
Der Neubau liegt auf Sydkoster, der größten wenigen Fensteröffnungen sind bewusst große Rolle. Bei einem prognostizierten Ver-
Insel des Gebiets, und fügt sich in die kleine gesetzt und rahmen die umgebende Land- brauch von 40 kWh/m2a nutzt der Bau Geo-
Hafensiedlung der Ortschaft Ekenäs ein. schaft wie ein Ausstellungsstück. Das Mate- thermie und Strom aus erneuerbaren Ener-
Ähnlich den traditionellen Bootshäusern der rial Holz ist allgegenwärtig. Innen ist das gien. Darüber hinaus sind alle verwendeten
Umgebung bestimmen die aneinanderge- Gebäude komplett mit Holz ausgekleidet: Materialien frei von Schadstoffen.
reihten Giebel der Hauptfassaden sein Er- Der Boden besteht aus Kiefernholz, Decken DETAIL 01– 02/2014

aa bb

Schnitte • Grundriss
Maßstab 1:400

Sections • Layout plan 1


scale 1:400
b
1 Eingang
6 2 Information
3 Ausstellung
4 Hörsaal
5 Bürotrakt
5 6 Zugang WC

1 Entrance
4 3 2 Information
3 Exhibition
4 Auditorium
a a 5 Office wing
6 Access to WC

120
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
Axonometrien
Axonometrics

In 2009, the region surrounding the Koster- visitor centre. In this manner the architects The floor is of pine, and softwood boarding
fjord on Sweden’s west coast was named a were able to integrate building massing that is with a scumbled finish cloaks the ceilings and
national maritime park, the country’s first. A considerably larger than the other buildings. walls. The facades and the roof are also clad
new visitor centre has been set up to assist The irregular form of the building footprint and with the same softwood boarding, but were
tourists and other interested persons in gath- the shift between the gables on the two long treated with tar and painted the dark red typi-
ering information on the flora and fauna – both sides of the building create a complex roof cal of Sweden for these uses. This colour con-
above and below the water’s surface. In addi- geometry in which the ridges run at diagonals. cept by the architects is another design deci-
tion to an exhibition space and a lecture hall, The three-dimensional structure is visible sion that allows the visitor centre to blend in
it also has offices for the administration of the inside the building; it creates an intriguing inte- with its surroundings.
national park. rior space. There are only a small number of Ecological criteria also played an important
The new building is in Ekenäs, a small port windows, and the utmost care was taken in role in the planning. The expected energy con-
town on the island Sydkoster, the largest in determining their positions: they frame the sumption per annum of 40 kWh/m2 is to be
the area; it has been carefully inserted in the surrounding landscape, making it appear to attained through the use of geothermal energy
town’s existing fabric. Like the traditional boat- be part of the exhibition. and electricity from renewable sources. On top
houses nearby, gables are lined up one next to Wood is ubiquitous in the visitor centre. The of that, all materials employed in the building
the other; these define the appearance of the interior of the building is completely clad in it. are free of toxins.

121
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
1 Dachaufbau: 1 roof construction: Vertikalschnitt
Schalung Fichte feuerhemmend 25/125 mm softwood boarding, Maßstab 1:20
imprägniert 25/125 mm waterproof, fire-resistant
Konterlattung Kiefer 45/70 mm 45/70 mm pine counter-battens Vertical section
Lattung Kiefer 45/45 mm 45/45 mm pine battens; sealing layer scale 1:20
Dichtungsbahn 140 + 160 mm foam-glass thermal
Wärmedämmung Schaumglas insulation; roofing felt
140 + 160 mm 23 mm timber boarding
Dachpappe 45/300 mm or 75/300 mm laminated
Holzschalung 23 mm veneer lumber rafters
Sparren Furnierschichtholz 45/70 mm squared timber
45/300 bzw. 75/300 mm 45/45 mm squared timber
Kantholz 45/70 mm 21/120 mm tongue-and-groove
Kantholz 45/45 mm softwood boarding
Nut-und-Feder-Schalung Fichte 2 gutter, heated
21/120 mm 3 33/150 mm softwood boards,
2 Regenrinne beheizt rough-sawn
1
3 Brett Fichte sägerau 33/150 mm 4 22/120 mm rough-sawn softwood
4 Schalung Fichte sägerau boarding
22/120 mm 5 triple glazing
5 Dreifachisolierverglasung 6 facade construction:
6 Fassadenaufbau: 50/150 mm softwood lath louvre,
Vertikallamelle Fichte sägerau rough-sawn
50/150 mm 22/120 mm softwood boarding,
Schalung Fichte sägerau 22/120 mm rough-sawn; 34/70 mm battens
Lattung 34/70 mm weather-proofing membrane 3
Windpappe 195 mm thermal insulation between
Holzständer 45/195 mm, dazwi- 45/195 mm timber studs 2
schen Wärmedämmung 195 mm polythene sheeting
PE-Folie 70 mm thermal insulation between
Kanthölzer 45/70 mm, dazwischen 45/70 mm squared timber
Wärmedämmung 70 mm 11 mm oriented-strand board
OSB-Platte 11 mm 21/120 mm tongue-and-groove
Nut-und-Feder-Schalung Fichte softwood boarding, rough-sawn
21/120 mm 7 floor construction:
7 Bodenaufbau: 25/180 mm pine planks
Dielen Kiefer 25/180 mm rubber bearing strips at 600 mm
Auflager Gummi streifenförmig, im intervals; polythene membrane 4
Abstand von 600 mm slab on grade: 160 mm reinf. concr.
PE-Folie 340 mm expanded polystyrene
Bodenplatte Stahlbeton 160 mm therm. insulation; gravel; geotextile
Dämmung EPS 340 mm 8 purlin: 140/630 mm glue laminated
8 Pfette Brettschichtholz 140/630 mm timber
9 Leuchtstoffröhre 9 fluorescent tube

122
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
8 9

123
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
3

1 2 4 5

Horizontalschnitt
Maßstab 1:20

Horizontal section
scale 1:20

1 Vertikallamellen Fichte sägerau


50/150 mm
Schalung Fichte sägerau 22/120 mm
Lattung 34/70 mm
Windpappe
Holzständer 45/195 mm, dazwischen
Wärmedämmung 195 mm
PE-Folie
Kanthölzer 45/70 mm, dazwischen
Wärmedämmung 70 mm
OSB-Platte 11 mm
Nut-und-Feder-Schalung Fichte 21/120 mm
2 Dreifachisolierverglasung
3 Stütze BSH 180/190 mm
4 Schalung Fichte sägerau 22/120 mm
Schalung 34 mm
Lattung 45/70 mm
Windpappe
Kanthölzer 45/95 mm + 45/195 mm,
dazwischen Wärmedämmung 195 mm
Kanthölzer 45/70 mm, dazwischen
Dämmung 70 mm
OSB-Platte 11 mm
Nut-und-Feder-Schalung Fichte 21/120 mm
5 Regenfallrohr hinter Schalung abnehmbar

1 vertical louvres: 50/150 mm softwood battens,


rough-sawn
22/120 mm softwood boarding, rough-sawn
34/70 mm battens
weatherproofing membrane
195 mm thermal insulation between
45/195 mm timber studs; polythene sheeting
70 mm thermal insulation between
45/70 mm squared timber
11 mm oriented-strand board
21/120 mm tongue-and-groove softwood boarding,
rough-sawn
2 triple glazing
3 180/190 mm glue-laminated-timber column
4 22/120 mm softwood boarding, rough-sawn
34 mm boarding
45/70 mm battens
weatherproofing membrane
195 mm thermal insulation between
45/95 mm + 45/195 mm squared timber
70 mm thermal insulation between
45/70 mm squared timber
11 mm oriented-strand board
21/120 mm tongue-and-groove softwood boarding,
rough-sawn
5 down-pipe behind boarding, removable

124
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
Besucherzentrum in Preston

Visitor Centre in Preston

Architekten • Architects:
Adam Khan Architects, London
Tragwerksplaner • Structural engineers:
Price & Myers, London

Was aus der Ferne wie die schindelge- Entwurf und Materialität sind durch Nach- From a distance, the new visitor centre in
deckte Dachlandschaft einer historischen haltigkeit geprägt. Die hohen Dächer the Brockholes nature reserve, Lancashire,
Pfahlbausiedlung anmutet, entpuppt sich funktionieren als thermischer Kamin. Kühle resembles a historic group of pile dwellings.
bei näherer Betrachtung als das neue Luft wird durch Lüftungsflügel unterhalb Erected in the form of a floating island at-
Besucherzentrum des Naturschutzgebiets der Fenster angesaugt und entweicht tached to a concrete pontoon, the complex
Brockholes in der englischen Grafschaft durch Öffnungen im Dach. Vorgefertigte can rise with the level of the water by up to
Lancashire. Seine Lage im Überschwem- Paneele in Wand und Dach tragen mit three metres. The sustainable oak-clad en-
mungsgebiet zwischen Fluss und Autobahn hohem Dämmwert zur Energieeffizienz semble with its open squares, is anchored to
erforderte einen unkonventionellen Ansatz: bei. Ihre aussteifende Wirkung erlaubt eine four steel posts. The steep roofs function as
Der Komplex ist als schwimmende Insel Tragstruktur aus schlanken Y-Stützen im thermal stacks. Light weight prefabricated
errichtet. Ein durch vier stählerne Pfosten Innenraum ohne zusätzliche Diagonalver- panels to the walls and roof contain insulation.
verankerter Ponton aus Beton ermöglicht strebungen. They are used structurally to provide shear
einen Anstieg mit dem Wasserspiegel von Seine ausgeprägte Charakteristik erhält bracing and allow for slender internal Y-col-
bis zu 3 m. Die Anordnung der einzelnen, das Besucherzentrum durch die steilen, umns and free the structure of cross-bracing
mit Eichenholz verkleideten Hütten greift auf mit gespaltenen Eichenschindeln gedeck- or purlins. Split oak shingles lend the visitor
dörfliche Strukturen zurück. ten Dächer. DETAIL 10/2011 centre its special character.

aa

Schnitt • Grundriss
Maßstab 1:500
2 3
1 Café a
1
2 Küche
a
3 Technik
4 Laden
5 Information
6 Ausstellung
7 Gruppenraum 4
8 Empfang
9 Pausenraum
10 Konferenzraum

Section • Layout plan


scale 1:500
6 5
1 Cafe c
2 Kitchen
3 Services
4 Shop
5 Information d
6 Exhibition space 8
b b
7 Group room
8 Reception
9 Lounge
10 Conference space 10 7
9

c d

125
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
2

Schnitte Sections ee
Maßstab 1:500 scale 1:500 3

Vertikalschnitte Vertical sections


Horizontalschnitt Horizontal section
Maßstab 1:20 scale 1:20

bb cc

126
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
e 2 5

1 6
e

7 8 9

10

16
11
10
f f

12

13 14

7 15

17
ff

1 Holzschindeln Eiche 10 mm 8 textiler Sonnenschutz 1 10 mm oak shingles 9 awning


Lattung 24/48 mm, Unterspannbahn 9 Markise 24/48 mm battens; membrane seal; 10 132/140 mm oak post
Konterlattung 24/48 mm, Paneel: 10 Pfosten Eiche 132/140 mm 24/48 mm counterbattens 11 triple glazing in oak frame:
2≈ OSB-Platte 15 mm, dazwischen 11 Isolierverglasung 3≈ ESG 4 mm + 2≈ 15 mm oriented-strand board 3≈ 4 mm toughened glass +
Dämmung Polystyrol 220 mm SZR 16 mm in Holzrahmen Eiche with 220 mm polystyrene insulation 2≈ 16 mm cavities
Akustikdämmung 25 mm 12 Sitzbank Lärche 24 mm gestrichen 24/48 mm battens 12 24 mm larch bench, painted
Lattung 24/48 mm 13 Lüftungspaneel Lärche 15 mm 22/50 mm oak strips 13 15 mm larch ventilation panel
Schalung Eiche 22/50 mm 14 Lüftungsflügel: 2≈ OSB-Platte 2 glazing in alum. frame: 2≈ 6 mm 14 ventilation flap with oak frame:
2 Isolierverglasung: 2≈ ESG 6 mm + 15 mm, dazwischen Dämmung toughened glass + 18 mm cavity 2≈ 15 mm oriented-strand board
SZR 18 mm in Aluminiumrahmen 40 mm in Holzrahmen Eiche 3 sheet-copper gutter; separating layer with 40 mm insulation between
3 Rinne Kupferblech, Trennlage 15 Parkett Eiche 20 mm, Heizestrich 18 mm plywood 15 20 mm oak parquet; 80 mm screed
Sperrholzpatte 18 mm 80 mm, Wärmedämmung 100 mm 4 steelbeam 300/300 mm 100 mm thermal insulation
4 Stahlprofil 300/300 mm Abdichtung, Stahlbeton 250 mm 5 ventilation panel: 1 mm stainless- sealing layer; 250 mm reinf.-conc.
5 Lüftungsflügel: Edelstahlblech 1 mm 16 Verkleidung Eiche massiv 24 mm steel; 10/29 mm battens 16 24 mm oak cladding
Lattung 10/29 mm, Sperrholzplatte 17 Lamellen Eiche 15/35 mm 25 mm plywood; 80 mm insulation 17 15/35 mm oak strips; 30/30 mm
25 mm, Dämmung 80 mm Lattung 30/30 mm, Konterlattung 12 mm oriented-strand board battens; 35/45 mm counterbattens
OSB-Platte 12 mm 35/45 mm, Vlies, Paneel: 2≈ OSB- 6 22/50 mm oak strips with sealing layer on panel: 2≈ 15 mm
6 Schalung Eiche 22/50 mm Platte 15 mm, dazwischen Däm- 15 mm open joints for air extract oriented-strand board with
Fugenbreite 15 mm für Abluft mung Polystyrol 220 mm, Lattung 7 2 mm stainless-steel lining on 220 mm polystyrene insulation
7 Edelstahlblech 2 mm 20/25 mm, Konterlattung 30/30 mm 24 mm plywood sheeting 20/25 mm + 30/30 mm battens
Sperrholzplatte 24 mm Schalung Eiche 22/50 mm 8 fabric blind 22/50 mm oak strips

127
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
1

Vertikalschnitt
Horizontalschnitt
Maßstab 1:20
Vertical section
Horizontal section 3 4
scale 1:20

1 Isolierverglasung: 2≈ ESG 6 mm + 1 double glazing in alum. frame: 2≈ 6 mm


SZR 18 mm in Aluminiumrahmen toughened glass + 18 mm cavity
2 textiler Sonnenschutz 2 fabric sunblind
3 Holzschindeln Eiche 10 mm 3 10 mm oak shingles
Lattung 24/48 mm, Unterspannbahn 24/48 mm battens; membrane seal;
Konterlattung 24/48 mm, Paneel: 24/48 mm counterbattens on roof panel:
2≈ OSB-Platte 15 mm, dazwischen 2≈ 15 mm oriented-strand board with
Dämmung Polystyrol 220 mm 220 mm polystyrene insulation
Akustikdämmung aufgespritzt 25 mm 25 mm acoustic insulation sprayed on
4 Sparren BSH 55/360 mm 4 55/360 mm lam. timber rafters
5 Markise 5 awning
6 Pfosten Eiche 132/140 mm 6 132/140 mm oak post
7 Stütze 2≈ Vollholz 55/315 mm, 7 column: 2≈ 55/315 mm vertical timbers
dazwischen Flachstahl ¡ 300/20 mm with 300/20 mm steel flat between
8 Isolierverglasung: 3≈ ESG 4 mm + 8 triple glazing in oak frame: 3≈ 4 mm
SZR 16 mm in Holzrahmen Eiche toughened glass + 2≈ 16 mm cavities
5 9 Sitzbank Lärche 24 mm gestrichen 9 24 mm larch bench, painted
10 Lüftungsflügel: 2≈ OSB-Platte 15 mm, 10 ventilation flap with oak frame:
dazwischen Dämmung 40 mm 2≈ 15 mm oriented-strand board with
6 in Holzrahmen Eiche 40 mm insulation between
11 Lüftungspaneel Lärche 15 mm 11 15 mm larch ventilation panel
12 Verkleidung Birke massiv 18 mm 12 18 mm birch lining on
Lattung 35/45 mm 35/45 mm battens
7

g g 6 9

10 11
7 12

dd gg

128
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
Gemeindezentrum in St. Gerold

Community Centre in St Gerold

Architekten • Architects:
Cukrowicz Nachbaur Architekten, Bregenz
Andreas Cukrowicz, Anton Nachbaur-Sturm
Tragwerksplaner • Structural engineers:
M+G Ingenieure, Feldkirch

Seit dem Jahr 2000 zählt das Große Walser- widerstandsfähig sind. Sämtliche Ober- For nearly ten years now, the Walser valley
tal zu den Biosphärenparks der UNESCO. flächen blieben unbehandelt. Kosten- und has been a UNESCO biosphere reserve. For
Nachhaltigkeit und Ökologie gehörten daher zeitsparend wirkte sich die Vorfertigung the community centre in St Gerold, therefore,
zu den Kriterien für das Gemeindezentrum fast aller Bauteile aus. Die Fassade ist dabei sustainability and ecological considerations
St. Gerold. Das Konzept der Architekten er- in zwei Schichten aufgeteilt, wovon eine were central criteria. Timber, a much favoured
füllt diese in jeder Hinsicht, sei es Raumpro- aus tragenden Holztafeln besteht und die material in the region, has been systemati-
gramm, Energiekonzept oder Materialwahl. andere aus einem weiteren vorgelagerten cally used in this building. The wood surfaces
Ein integrierter Dorfladen und ein Kindergar- dämmenden Element. Die mit Dreifachver- were left untreated.
ten machen lange Wege mit dem Auto über- glasung ausgestattete Konstruktion unter- Time and costs were also saved by prefabri-
flüssig. Der viergeschossige Bau wirkt dank schreitet den Passivhausstandard mit einem cating nearly all elements. The facade is di-
der Hanglage kompakt und unauffällig in der Heizenergiebedarf von 14 kWh/m2a. Eine vided into two layers, one of which consists
ländlichen Umgebung. Der regional bevor- Wärmepumpe mit zwei Erdsonden und Sole- of load-bearing timber panels, the other of
zugte Baustoff Holz findet sich vom Trag- kreislauf gehört genauso zum Energiekon- external insulating elements. With triple glazing
werk bis zur Detailausführung in aller Konse- zept wie die Nutzung der Abwärme der Käl- and heating-energy needs of 14 kWh/m2a, the
quenz wieder. So prägt Weißtanne aus dem teaggregate des Ladens und der Lüftung building easily complies with the standard for
Gemeindewald sowohl die Fassade als auch zur Warmwasserversorgung. Neben ener- passive-energy structures. A heat pump with
den Innenraum. Das Holz wurde im Winter getischen Aspekten überzeugen auch die two geothermal borings and brine circulation
geschlagen, an der Luft getrocknet und im Detaillösungen wie die in Größe und Form also forms part of the energy concept, as do
Rift- oder Halbriftschnitt verarbeitet, sodass der Deckenlattung angepasste Beleuchtung the use of waste heat from the cooling plant
die Bretter stehende bzw. 45° geneigte Jah- oder unsichtbar in der Decke versenkte Pro- for the shop and the ventilation for the hot-
resringe aufweisen und sehr formstabil und jektoren und Leinwände. DETAIL 10/2010 water installation.

1 11 12 2
7
5

4
8

1. Untergeschoss /First basement level 1. Obergeschoss /First floor aa


b

1
1 a 9 10 a
2

3 4 3 4 5

5 6 6

b
2. Untergeschoss /Second basement level Erdgeschoss /Ground floor bb

Grundrisse • Schnitte 3 Lager 8 Archiv Floor plans • Sections 3 Store 8 Archive


Maßstab 1:400 4 Teeküche 9 Laden scale 1:400 4 Kitchenette 9 Shop
5 Garderobe 10 Bewegungsraum 5 Cloakroom 10 Recreation space
1 Gruppenraum 6 Eingang 11 Sitzungsraum 1 Group room 6 Entrance 11 Meeting room
2 Büro 7 Technik 12 Bürgermeister 2 Office 7 Mechanical services 12 Mayor’s office

129
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
Vertikalschnitt
Horizontalschnitt
Maßstab 1:20
1
Vertical section
Horizontal section
scale 1:20

1 Bitumenbahn zweilagig, beschiefert 5 mm


Nut-und-Feder-Schalung Fichte 27 /100 mm
Hinterlüftung mit Unterkonstruktion Holz 500 mm
PE-Folie vollflächig 2 mm
Schalung Fichte stumpf gestoßen 27 /100 mm
Gefällebildung Kantholz 40 – 230 mm, dazwischen
Dämmung Holzfaser, Kantholz Fichte 100 /180 mm,
dazwischen Dämmung Holzfaser
Holzbalken 220/100 mm, dazwischen Dämmung Holzfaser
Nut-und-Feder-Schalung Fichte 27 /100 mm 2
Dampfbremse PE-Folie, Installationsebene 110 mm
Akustikdämmung Schafwolle 30 mm
Rieselschutzvlies schwarz
Lattung Weißtanne unbehandelt 40/36 mm c c
2 Dreifachverglasung: Float 6 + SZR 16 + Float 6 +
SZR 14 + VSG 2≈ 6 mm, 3
Ug = 0,6 W/m2K, Rahmen Weißtanne fein geschliffen
3 Weißtanne gehobelt massiv
4 Lattung Weißtanne sägerauh 30/50 –120 mm
Lattung Fichte schwarz gestrichen 30/50 mm
Konterlattung/Hinterlüftung Fichte 30/50 mm 4
Windpapier schwarz
Element vorgefertigt: Nut-und-Feder-Schalung Fichte
diagonal 25/80 –150 mm, Pfosten Fichte 60/125 mm,
dazwischen Dämmung Holzfaser
Element vorgefertigt: Nut-und-Feder-Schalung Fichte
diagonal 25/80 –150 mm, Pfosten Fichte 60/200 mm,
dazwischen Dämmung Holzfaser
Nut-und-Feder-Schalung Fichte diagonal 25/80 –150 mm
Dampfbremse PE-Folie, Lattung Fichte, dazwischen
Installationsebene 40/50 mm und Dämmung Schafwolle 5
Nut-und-Feder-Schalung Weißtanne 20/50 –120 mm
5 Bodenaufbau siehe S. 132, Nr. 5
1 5 mm two-layer bituminous sheeting with slate chippings
27/100 mm softwood tongue + groove boarding
500 mm timber supporting structure/ventilated cavity
2 mm polythene back-up roof sealing layer
27/100 mm softwood butt-jointed boarding
40 –230 mm raking-cut timbers to create falls with
wood-fibre insulation between
100/180 mm softwood joists with wood-fibre insulation
100/220 mm wood beams with wood-fibre insulation 3
27/100 mm softwood tongue + groove boarding
polythene vapour-diffusing layer; 110 mm services layer
30 mm sheep-wool acoustic insulation
black moisture-resisting mat
40/36 mm untreated silver-fir strips
2 6 mm float glass + 16 mm cavity + 6 mm float glass +
14 mm cavity + 2≈ 6 mm lam. safety glass
(Ug = 0.6 W/m2K) in wrot silver-fir frame
3 wrot silver-fir window surround 3
4 30/50–120 mm sawn silver-fir strips
30/50 mm softwood battens painted black
30/50 mm softwood counterbattens/ventilated cavity;
black windproof paper
prefabricated element: 25/80 –150 mm softwood
t. + g. diagonal boarding; wood-fibre insulation between
60/125 mm softwood posts
prefabricated element: 25/80 –150 mm softwood
t. + g. diagonal boarding; wood-fibre insulation between
60/200 mm softwood posts
25/80 –150 mm softwood t. + g. diagonal boarding;
sheet polythene vapour barrier; services layer and sheep-
wool insulation between 40/50 mm softwood battens;
20/50 –120 mm silver-fir t. + g. boarding
5 floor construction (see p. 132, pos. 5)

130
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
4 2

cc

131
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
3
Horizontalschnitt • Vertikalschnitte
Maßstab 1:20

Horizontal and vertical sections


scale 1:20

dd

1 Fassade siehe S. 130, Nr. 4 Schalldämmung Schafwolle 1 facade construction 40 mm sheep-wool sound insulation
2 Dreifachverglasung: Float 6 + 40 mm (see p. 130, pos. 4) 15 mm gypsum fibreboard
SZR 16 + Float 6 + SZR 16 + Gipsfaserplatte 15 mm 2 triple glazing: 6 mm float glass + 26 mm services layer
VSG 2≈ 5 mm, Ug = 0,6 W/m2K, Installationsebene 26 mm 16 mm cavity + 6 mm float glass + 30 mm sheep-wool acoustic
Rahmen Weißtanne fein geschliffen Akustikdämmung Schafwolle 30 mm 16 mm cavity + 2≈ 5 mm lam. safety insulation
3 Sonnenschutzlamelle Weißtanne Rieselschutzvlies schwarz glass (Ug = 0.6 W/m2K) in wrot silver- black moisture-resisting mat
massiv, unbehandelt 50/250 mm Lattung Weißtanne fir frame 40/35 mm untreated silver-fir strips
drehbar über Schubstange unbehandelt 40/35 mm 3 50/250 mm untreated silver-fir sun- 6 40 mm wrot silver-fir shelving,
4 Dachaufbau siehe S. 130, Nr. 1 6 Regal Weißtanne massiv, fein screen fins, pivotable via sliding rod untreated
5 Riemenboden Weißtanne sägerauh, geschliffen, unbehandelt 40 mm 4 roof construction (see p. 130, pos. 1) 7 30 mm natural oak grating
genagelt Nut und Feder 7 Rost Eiche natur 30 mm 5 27/80 –100 mm sawn silver-fir t. + g. 25/25 mm stainless-steel SHSs
27/80 –100 mm Edelstahlrohr | 25/25 mm strip boarding, nail fixed 5 –25 mm black plastic pads
Polsterhölzer 62 mm, dazwischen Kunststoffpad schwarz 5 – 25 mm chippings between 62 mm wood 10 mm two-layer bituminous seal,
Splittschüttung Bitumenbahn zweilagig, geflämmt battens flame treated
Trittschalldämmung 10 mm 30 mm wood-fibre impact-sound 120 mm foamed-glass insulation
Holzfaser 30 mm Dämmung Schaumglas 120 mm insulation vapour barrier
Brettstapelholz gedübelt 220 mm Dampfsperre, 220 mm vertically stacked plank floor, 100 mm vertically stacked planking,
Installationsebene Brettstapelholz gedübelt 100 mm dowelled; services layer dowelled

132
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
4

6 2 3

d d

133
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
Kindergarten in Bizau

Kindergarten in Bizau

Architekt • Architect:
Bernardo Bader, Dornbirn
Tragwerksplaner • Structural engineers:
Merz Kley Partner, Dornbirn

Kubatur und Materialität des Kindergartens stofffreie Raumluft sowie die gute Ökobilanz Regionale Strukturen sollten unterstützt,
fügen sich ins Ortsbild des malerisch im für die Verwendung von unbehandeltem die Wertschöpfung vor Ort bleiben, Roh-
Bregenzerwald gelegenen Bizau ein. Den- Holz. Die Oberflächen bewähren sich laut stoffe aus der direkten Umgebung bezo-
noch stellt das Gebäude mit seinen groß- Aussagen der Nutzer auch im täglichen Ge- gen und dort verarbeitet werden. So wurde
formatigen Öffnungen in der Fassade, und brauch. Der Kindergarten in Passivhausbau- die Weißtanne im Bizauer Gemeindewald
den akzentuierten Escherahmen innerhalb weise ist ab Oberkante Kellerdecke komplett geschlagen, Mobiliar und Spielsachen von
homogener Flächen aus Weißtanneschin- als konstruktiver Holzbau errichtet, selbst ortsansässigen Tischlern gefertigt. Ökolo-
deln, eine moderne Interpretation traditionel- der Aufzugsschacht besteht aus Holz. Die gisch unbedenkliche, robuste Baumateria-
ler Häuser der Region dar. In den klar und einfach konzipierte Gebäudestruktur – Mas- lien garantieren eine lange Nutzungsdauer.
modern gestalteten Innenräumen fällt die sivholzbalkenlagen als Geschossdecken Das neben dem Neubau liegende tra-
handwerklich sorgfältige Ausführung auf, im und vorgefertigte Außenwandelemente – ditionelle Bauernhaus, in dem vormals
funktional bedingten Wechsel von unbehan- gewährleistete eine kurze Bauzeit. Wo mög- der Kindergarten untergebracht war, soll
delter, heimischer Weißtanne für Wände und lich kam Vollholz zum Einsatz, auf Platten- mit einem Jugendraum in der Tenne bei-
Decken sowie Esche-Vollholz für Bodendie- werkstoffe wurde weitgehend verzichtet. spielhaft saniert werden – so entsteht ein
len und einen Großteil des Mobiliars. Neben Die Gemeinde legte bei dem Projekt beson- Ensemble für Kinder in der erweiterten
der sinnlichen Qualität sprechen die schad- deren Wert auf Regionalität und Ökologie: Ortsmitte. DETAIL 04/2012

aa bb

4
b 3 2 b
11
6
7 6 5 15
12

8 8 14 13

Erdgeschoss /Ground floor 10 a Obergeschoss /First floor

134
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
Schnitte • Grundrisse Sections • Floor plans In its volumetric disposition and use of materi- structure, with solid timber joists and rafters
Maßstab 1:400 scale 1:400 als, this kindergarten fits in well with the char- and prefabricated external wall elements,
Lageplan Site plan
Maßstab 1:10 000 scale 1:10,000 acter of the picturesque village of Bizau in the helped to achieve a short construction period.
Bregenzerwald. The large openings in the The local authority attached great importance
1 Vorplatz 1 Forecourt shingled facades, however, represent a mod- to regional and ecological thinking in this proj-
2 Eingang überdacht 2 Covered entrance
3 Flur /Ausweichraum 3 Hall/reserve space ern interpretation of the regional tradition. A ect, advocating the use of raw materials and
4 Nebeneingang (UG 4 Sidedoor (other striking feature of the interior is the scrupulous workmanship from the immediate area. The
teils extern genutzt) users in basement) workmanship and the functionally motivated furnishings and toys were created by local
5 Garderobe 5 Cloakroom
6 WC Kinder 6 Children’s WC alternation between silver fir for the walls and craftsmen, for example. The use of materials
7 WC Behinderte 7 Disabled WC soffits, and ash for the flooring and furnishings. that are robust and environmentally sound
8 Gruppenraum 8 Group room The use of untreated timber is not simply some- guarantees a long life for the products.
9 Terrasse 9 Terrace
10 Spielplatz 10 Play area thing that appeals to the senses; it means Next to the new structure is a traditional farm-
11 Büro /Aufenthalt 11 Office /waiting room pollution-free air inside and a sound ecological house where the previous kindergarten was
12 WC Erwachsene 12 Adults’ WC balance. With its passive-energy construction, accommodated. Plans exist to refurbish this
13 Spielgruppe 13 Play group
14 Bewegungsraum 14 Activity space the entire building above the basement is building and create a space for young people
15 Geräteraum 15 Equipment room in wood, including the lift shaft. The simple in the former threshing space.

135
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
1

4
3

136
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
1
Schnitte Sections
Maßstab 1:20 scale 1:20

1 Faserzementdeckung 25 mm 1 25 mm fibre-cement tiling


Konterlattung 30 mm 30 mm counterbattens
Hinterlüftung / Lattung 80 mm 80 mm battens /ventilated cavity
Unterdachbahn sealing layer; 20 mm 3-ply perforated lam. sheeting
Dreischichtplatte gelocht 20 mm 400 mm rafters/cellulose floccules
Sparrenlage/Zelluloseflocken 400 mm 20 mm boarding; vapour barrier
Vollschalung 20 mm, Dampfsperre 40 mm cavity
Luftraum 40 mm 40 mm sheep’s wool insulation
Dämmung Schafwolle 40 mm black acoustic mat
Akustikvlies schwarz 30 mm silver-fir strips
Verkleidung Leisten Weißtanne massiv 30 mm 2 ash lining to reveals
2 Laibungsverkleidung Esche 3 triple glazing in ash frame
3 Dreifachisolierverglasung in Rahmen Esche 4 partition with silver-fir fascia
4 Trennwand Schalung Weißtanne massiv 5 25 mm ash floor boarding
5 Dielen Esche 25 mm 65 mm screed with underfloor heating
Heizestrich 65 mm, Trennlage separating layer; 30 mm impact-sound
Trittschalldämmplatte 30 mm insulation; 50 mm layer of gravel
Kiesschüttung 50 mm, OSB-Platte 20 mm 20 mm oriented-strand board
Balkendecke Massivholz 400 mm 400 mm solid wood floor joists
Dämmung Schafwolle 40 mm 40 mm sheep’s wool insulation
Gipskartonplatte 12 mm, Luftraum 30 mm 12 mm gypsum plasterboard
Dämmung Schafwolle 40 mm 30 mm cavity
Akustikvlies schwarz 40 mm sheep’s wool insulation 2
Schalung Weißtanne massiv 30 mm black acoustic mat
6 Schiebeelement Dreifachisolierverglasung in 30 mm silver-fir strips
Rahmen Esche 6 sliding door: triple glazing in ash frame
7 Dielen Esche 25 mm 7 25 mm ash floor boarding
Heizestrich 65 mm, Trennlage 65 mm screed with underfloor heating
Trittschalldämmplatte 30 mm separating layer; 30 mm impact-sound insulation
Dämmung Perlite expandiert gebunden 200 mm 200 mm expanded-perlite insulation, bonded 5 10
Stahlbetondecke 200 mm 200 mm reinforced-concrete floor
8 Spielmöbel Esche massiv unbehandelt, 8 untreated solid ash play object with
versetzte Öffnungen nach vorne /oben, offset openings in top and front;
Sitzfläche innen gepolstert internal seat upholstered
9 Schiebetür Küchenelement, 9 silver-ash sliding door to kitchen unit
Weißtanne massiv 10 30 mm silver-fir shingles
10 Schindeln Weißtanne 30 mm 27 mm boarding for shingles
Schalung 27 mm, Hinterlüftung 40 mm 40 mm ventilated cavity
Winddichtbahn, Schalung diagonal 20 mm windproof layer; 20 mm diagonal boarding
Ständer Konstruktionsvollholz 300 mm / 300 mm solid timber posts/cellulose-fibre floccule
Wärmedämmung Zellulosefaserflocken thermal insulation
Vollschalung 20 mm, Dampfbremse 20 mm boarding; vapour-retarding layer
Installationsebene /Schafwolle 40 mm 40 mm services layer/sheep’s wool insulation
Täfelung Weißtanne massiv 20 mm 20 mm silver-fir panelling

137
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
Sportzentrum in Sargans

Sports Centre in Sargans

Architekten • Architects:
Blue Architects, Zürich
Ruprecht Architekten, Zürich
Tragwerksplaner • Structural engineers:
Walt + Galmarini, Zürich

In der Schweizer Gemeinde Sargans, nahe Der vorgegebene Kostenrahmen, aber the structure is the quadruple gymnasium,
der Grenze zu Liechtenstein gelegen, sollte auch die gewünschte filigrane Ästhetik an impressive space whose long sides are
anstelle einer in die Jahre gekommenen führten zu einer im Hinblick auf Material- flanked by rooms with lower ceiling heights;
Dreifachsporthalle ein neues Sportzentrum verbrauch und Montage sorgfältig ausge- while the equipment rooms are situated on
entstehen. Weil das sumpfige Gelände klügelten Konstruktion mit hohem Vorfer- the northeast side, a two-storey zone on the
wenig tragfähig ist und die bestehende tigungsggrad. Das Brettschichtholz aus southwest holds the fitness room and the
Pfahlgründung weitergenutzt werden sollte, Fichte wurde je nach statischen Erfordernis- gymnastics spaces, as well as the foyer and
bot sich eine Leichtbauweise aus Holz an. sen in unterschiedlichen Festigkeitsklassen the changing rooms.
Auch die Wünsche des öffentlichen Bau- eingesetzt und in Teilbereichen sogar durch The primary load-bearing members pass
herrn nach einer kurzen Bauzeit und einem tragfähigeres Eschenholz ergänzt, etwa bei through the different zones and are visible.
nachhaltigen Gebäude mit regionaler Wert- den Unterzügen der Betonhalbfertigteil- The glue-laminated frames – which are in
schöpfung sprachen für einen Holzbau. decke im zweigeschossigen Gebäudetrakt. some cases two storeys high – are placed
Nicht nur außen, sondern auch innen wird Aufgrund der großen Spannweite von über close together and have relatively slender
das neue Sportzentrum wesentlich durch 10 m wurden hier Verbundanker verwendet, cross-sections; the roof and wall surfaces
das Material Holz geprägt. Herzstück des die üblicherweise im Brückenbau zum Ein- are reinforced with composite wood boards.
Gebäudes ist die Vierfachsporthalle mit satz kommen. Threaded rods are embedded – and secured
ihrem imposanten Volumen, die auf den DETAIL 01– 02/2014 with adhesives – in the frames; in this manner
Längsseiten von flacheren Gebäudeteilen a connection that is nearly flexurally rigid was
flankiert wird: Während auf der Nordostseite In Sargans, a Swiss town near the border to attained in the frames’ corners. The budget,
die Geräteräume vorgelagert sind, gliedert Liechtenstein, a new sports centre replaces a but also the desired fine-grained aesthetics,
sich südwestlich ein zweigeschossiger Trakt triple gymnasium that was no longer state of led the team to use materials economically,
mit Fitness- und Gymnastikräumen an, der the art. Because the marshy site could not and to develop elements with a high degree of
auch das Eingangsfoyer und die Umkleide- bear large loads and the existing pile founda- prefabrication that could be assembled quick-
räume umfasst. tions were to be reused, a lightweight wood ly on site. In response to structural require-
Das Haupttragwerk läuft sichtbar durch alle structure was the ideal response to the design ments, different strength classes of softwood
Gebäudeteile hindurch. Die dicht gereihten, problem. The client, the canton of St. Gallen, were used in the glue-laminated timber. In
teilweise zweigeschossigen Brettschicht- wanted a sustainable building that employed instances in which higher strength was neces-
holzrahmen besitzen relativ schlanke Quer- local building materials and would only require sary – for example, in the downstand beams
schnitte und werden durch Holzwerkstoff- a short construction time; these stipulations in the two-storey zone’s semi-prefabricated
platten in den Dach- bzw. Wandflächen only served to underscore the suitability of ceiling deck – ash was also employed.
ausgesteift. Mittels eingeleimter Gewinde- wood. Not only the building exterior, but also Because the span is greater than 10 m,
stangen wurde eine nahezu biegesteife the interior, is characterised to a great extent the structural concept specified connection
Verbindung in den Rahmenecken erreicht. by the use of this material. The centrepiece of anchors typical of bridge construction.

138
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
1

4
1 Dachaufbau siehe S. 140, Nr. 1 1 roof construction (see p. 140,
2 Schalung vertikal mit Fugen: pos. 1)
Fichte/Tanne unbehandelt, 2 vertical boarding with joints:
sägerau, sichtbar geschraubt 80/100 mm softwood/fir,
80/100 mm untreated, rough-sawn, screws
Lattung 90 + 10 mm, visible
dazwischen Hinterlüftung ventilated cavity between
Fassadenbahn diffusionsoffen 90 + 10 mm battens
MDF-Platte 16 mm moisture-diffusing fac. membr.
Ständer 60/200 mm, dazwi- 16 mm MDF
schen Dämmung Mineralfaser mineral-fibre thermal insulation
OSB-Platte 15 mm between
Lattenrost 40/60 mm 60/200 mm studs
Verkleidung Fichte/Tanne 15 mm oriented-strand board
unbehandelt, gehobelt 40/60 mm lath grating
20/120 mm 20/120 mm softwood/fir
3 Stütze BSH 140/320 mm cladding untreated, planed
4 Bodenbelag PU 5 mm 3 140/320 mm glue-laminated
Zementheizestrich 70 mm timber column 5
PE-Folie 4 5 mm polyurethane flooring
Schnitt Maßstab 1:20
Trittschalldämmung 20 mm 70 mm cement heating screed
Section scale 1:20
Betonhalbfertigteildecke polythene membrane
70 + 50 mm, im Verbund mit 20 mm impact-sound insulation
Träger BSH Fichte/Esche 70 + 50 mm semi-prefabricated
140/500mm concr. unit as comp. syst. with
5 Schalung vertikal unbehandelt, 140/500mm glue-laminated
sägerau 120/20 mm timber beam softwood
Lattung 40 + 10 mm, 5 120/20 mm vertical boarding,
dazwischen Hinterlüftung untreated, rough-sawn
Fassadenbahn diffusionsoffen ventilated cavity between
MDF-Platte 16 mm 40 + 10 mm battens
Ständer 60/200 mm, dazwi- moisture-diffusing fac. membr.
schen Dämmung Mineralfaser 16 mm MDF
OSB-Platte 15 mm mineral-fibre thermal insulation
6 Heizzementestrich versiegelt between 6
90 mm 60/200 mm studs
Trennlage PE-Folie 15 mm oriented-strand board
Dämmung Schaumglas 6 90 mm cement heating screed,
150 mm sealed
Sperrschicht Bitumen polythene separating layer
zweilagig 150 mm foam-glass insulation
Bodenplatte Stahlbeton two-ply bituminous barrier layer
280 mm 280 mm reinforced concrete
Magerbeton 50 mm slab; 50 mm lean concrete

139
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
1

1 Dachaufbau: Ständer 60/200 mm,


Abdichtung Bitumenbahn zweilagig dazwischen Dämmung Steinwolle
Dämmung Steinwolle 200 –260 mm OSB-Platte 15 mm,
Dampfsperre Plattenstöße luftdicht verklebt
Dreischichtplatte Fichte/Tanne Lattung 40/60 mm
5 68 mm Schalung Fichte/Tanne gehobelt
2 Akustikplatte Holzwolle 35 mm 20/120 mm
Dämmung Mineralfaser 40 mm 7 Brüstung Flachstahl pulver-
Unterkonstruktion Kantholz beschichtet 10/20 mm
60/175 mm 8 Träger BSH 140/640 mm
3 Isolierverglasung 9 Deckenaufbau:
4 Träger BSH 140/1400 mm Hartbetonüberzug 20 mm
5 Stütze BSH 140/800 mm Zementheizestrich 70 mm
6 Attikaaufbau: PE-Folie
Schalung Fichte/Tanne sägerau, Trittschalldämmung 20 mm
sichtbar geschraubt 120/20 mm Betonhalbfertigteildecke
Lattung druckimprägniert 70 + 50 mm, im Verbund mit
40 + 10 mm, Träger BSH Fichte/Esche
dazwischen Hinterlüftung 140/500 mm
Fassadenbahn diffusionsoffen Dämmung Mineralwolle 2≈ 35 mm
MDF-Platte 16 mm Gipsfaserplatte 2≈ 15 mm

Schnitt
Maßstab 1:20

Section
scale 1:20

140
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
1

1 roof construction: rockwool insulation between


two-layer bituminous sheeting 60/200 mm studs
200 –260 mm rockwool thermal 15 mm oriented-strand board,
insulation; vapour barrier butt joints glued airtight
68 mm softwood/fir lumber core 40/60 mm battens
plywood, 3-ply 20/120 mm softwood/fir boarding, 5
2 35 mm wood-wool acoustic board planed
40 mm mineral-fibre therm. insulation 7 10/20 mm steel flat, powder-coated
60/175 mm squared timber support- 8 140/640 mm glue-laminated timber
ing structure beam
3 double glazing 9 ceiling construction:
4 140/1400 mm glue-laminated timber 20 mm hard concrete 8
beam 70 mm cement screed
5 140/800 mm glue-laminated timber polythene membrane 7 9
column 20 mm impact-sound insulation
6 parapet construction: 70 + 50 mm semi-prefabricated
120/20 mm softwood/fir boarding, concrete unit as composite syst.
rough-sawn, screws visible with 140/500 mm softwood/ash
ventilated cavity between glue-laminated timber beam
40 + 10 mm battens, pressure-treat- 2≈ 35 mm mineral-wood thermal
ed; moisture-diffusing facade membr. insulation; 2≈ 15 mm plasterboard

141
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
Badehaus in Lochau

Bathhouse in Lochau

Architekten • Architects:
Lang + Schwärzler, Bregenz
Theo Lang, Karl Schwärzler
Tragwerksplaner • Structural engineers:
Hagen-Huster, Bregenz

Ein 42 m langer Steg verbindet den am Ost- inneren Fassadenebene erlauben eine flexi- This bathhouse in western Austria offers
ufer des Bodensees gelegenen Pfahlbau mit ble Nutzung von maximaler Öffnung bis hin spectacular views of the Lake Constance and
dem angrenzenden Naherholungsgebiet. zu hermetischer Abgeschlossenheit. Holz als the foothills of the Swiss Alps. A 42-metre-
Übersetzt in die moderne Formensprache Konstruktions- und Ausbaumaterial prägt das long pier connects the structure to the shore.
Vorarlberger Architektur führt das Badehaus Erscheinungsbild: Sowohl die Stützen und Resting atop the platform – which is support-
die über hundertjährige Tradition dieses Ge- Träger als auch die Fassade, sämtliche Bö- ed by 30 columns – is a single-storey struc-
bäudetypus am »Schwäbischen Meer« er- den und die Deckenschalung im Café beste- ture housing a glazed restaurant (whose
folgreich fort. Auf 30 Rundstützen und einer hen aus unbehandelter Weißtanne vom hei- terrace provides access to the sun deck), as
Plattform aus Stahlbeton ruht ein schlichter, mischen Pfänderstock, die dem Wetter aus- well as changing rooms, showers and WCs.
eingeschossiger Baukörper. Er beherbergt gesetzt natürlich altern wird. Das Energie- Wood plays the leading role: the columns,
neben Umkleiden, Duschen und Sanitärräu- konzept sieht eine kontrollierte Be- und Ent- beams, cladding, floors and decks are all
men einen rundum verglasten Restaurantbe- lüftung mit Wärmerückgewinnung vor. Eine made of it. In a nod to sustainability the archi-
reich mit nach Südwesten orientierter Terras- Luftwärmepumpe dient in der kalten Jahres- tects worked with untreated silver fir from
se, von der eine Treppe auf das großzügige zeit zur Vortemperierung der Zuluft, um eine nearby forests. The energy concept incorpo-
Sonnendeck führt. Die zahlreichen Faltläden rasche Erwärmung des Gastronomiebe- rates heat-recovery and an air-to-air heat
in der äußeren und Glasschiebetüren in der reichs zu ermöglichen. DETAIL 01– 02/2012 pump.

142
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
1 Außenwand: 1 exterior wall: 20/75 mm silver fir
Schalung Weißtanne boarding, untreated
unbehandelt 20/75 mm 40/40 mm silver fir battens,
Lattung Weißtanne schwarz painted black or
gestrichen 40/40 mm 40 mm ventilated cavity
bzw. Hinterlüftung 40 mm sealing layer, black
Dichtungsbahn schwarz 16 mm wood-fibre board
Holzfaserplatte 16 mm 100/60 mm softwood studs or
Holzständer Fichte 100/60 mm 100 mm mineral-wool thermal
bzw. Wärmedämmung insulation
Mineralwolle 100 mm 18 mm oriented-strand board,
OSB-Platte luftdicht verklebt 18 mm glued air-tight
2 Trittstufe Bohle Weißtanne 2 tread 5≈ 55/55 mm silver fir plank
5≈ 55/55 mm 3 stringboard: ¡ 250/50/10 mm
3 Wange Stahlrohr ¡ 250/50/10 mm steel RHS
4 Stahlwinkel ∑ 40/40/5 mm mit 4 ∑ 40/40/5 mm steel angle with
Hartgummiauflager hard-rubber bearing surface
5 Stahlstab Ø 16 mm verschweißt 5 Ø 16 mm steel rod, welded
mit Wange to stringboard
6 Handlauf Stahlprofil fi 50/30/3 mm 6 handrail: 50/30/3 mm steel
mit integrierter LED-Beleuchtung U-section with integrated LED lighting

Lageplan Site plan


Maßstab 1:5000 scale 1:5000

Schnitt Maßstab 1:20 Sections scale 1:20

1 2 3

143
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
Horizontalschnitt • Vertikalschnitt
Maßstab 1:20

Horizontal section • Vertical section


scale 1:20

1 Geländer:
1 Stahlrohr verzinkt ¡ 50/30 mm
Stahlstab  12 mm
2 Attika:
Schalung Weißtanne
unbehandelt 20/75 mm
Lattung Weißtanne
schwarz gestrichen 40/40 mm
bzw. Hinterlüftung 40 mm
OSB-Platte schwarz gestrichen 16 mm
2 Holzständer Fichte 102/80 mm
3
OSB-Platte schwarz gestrichen 18 mm
Lattung Weißtanne
schwarz gestrichen 40/40 mm
Schalung Weißtanne
unbehandelt 20/75 mm
3 Deckenaufbau:
Bohle Weißtanne unbehandelt 55/55 mm
Lattung Fichte 80/20 mm und
45/65 –120 mm
4 Bautenschutzmatte
Dachdichtungsbahn
OSB-Platte 25 mm
Balken Fichte 60/80 –160 mm bzw.
Hinterlüftung 80 –160 mm
Unterspannbahn
Holzfaserplatte aussteifend 16 mm
Sparren Fichte 100/240 bzw.
Wärmedämmung Mineralwolle 240 mm
OSB-Platte luftdicht verklebt 22 mm
6 5 12 4 Träger BSH 180/400 mm
5 abgehängte Decke:
Schalung Weißtanne unbehandelt 20 mm
Akustikvlies schwarz
6 Faltschiebeläden:
Schalung 20/75 mm auf Lattung Weißtanne
unbehandelt 40/40 mm in Stahlrahmen
7 8 13 verzinkt ∑ 70/70/7,2 mm
7 Stütze Weißtanne unbehandelt 180/180 mm
8 Geländer Stahlprofil verzinkt ¡ 50/30 mm,
a a Stahlstab  16 mm
9 Windverband Stahlprofil ¡ 30/8 mm
10 Führungsschiene Stahlprofil fi 40/40 mm
11 Bodenaufbau außen:
Bohle Weißtanne unbehandelt 55/55 mm,
Lattung 80/20 mm und 60/120 mm
9
Stellfuß Kunststoff, höhenverstellbar
11 14 12 abgehängte Decke Restaurant:
Schalung Weißtanne unbehandelt 20 mm
10 Lattung Fichte 80/40 mm bzw.
Akustikdämmung 40 mm
Konterlattung Fichte 60/60 mm
13 Schiebetür Isolierverglasung in
Rahmen Weißtanne unbehandelt
14 Bodenaufbau Restaurant:
Dielen Weißtanne unbehandelt 27 mm
Dampfsperre
Lattung 50/80 mm, dazwischen
Wärmedämmung Mineralwolle 80 mm
Kantholz 60/120 mm, dazwischen
Wärmedämmung Mineralwolle 120 mm
Stellfuß Kunststoff, höhenverstellbar bzw.
15 Wärmedämmung Mineralwolle 126 mm
Abdichtung Flämmpappe
Stahlbetonplatte 250 mm
15 Stahlbetonstütze  450 mm
16 Arretierung Stahlprofil ¡ 30/10 mm

144
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
13

6 10 9 16 aa

1 balustrade:
¡ 50/30 mm steel RHS, galvanised
Ø 12 mm steel rod
2 parapet:
20/75 mm silver fir boarding, untreated
40/40 mm silver fir battens,
painted black or
40 mm ventilated cavity
16 mm oriented-strand board, painted black
102/80 mm softwood studs
18 mm oriented-strand board, painted black
40/40 mm silver fir battens,
painted black
20/75 mm white fir boarding, untreated
3 roof deck construction:
55/55 mm silver fir planks, untreated
80/20 mm and 45/65 –120 mm
softwood battens
protective mat
sealing layer
25 mm oriented-strand board
60/80 –160 mm softwood beam or
80 –160 mm ventilated cavity
sarking membrane
16 mm wood-fibre board bracing
100/240 mm softwood rafters or
240 mm mineral-wool thermal insulation
22 mm oriented-strand board,
glued airtight
4 180/400 mm glue-laminated timber beam
5 suspended ceiling:
20 mm silver fir boarding, untreated
acoustic mat, black
6 sliding-folding shutters:
20/75 mm rhomboid boarding on
40/40 mm silver fir battens, untreated, in
∑ 70/70/7.2 mm steel frame, galvanised
7 180/180 mm silver fir column, untreated
8 balustrade:
50/30 mm steel RHS, galvanised,
Ø 16 mm baluster
9 ¡ 30/8 mm steel flat wind bracing
10 fi 40/40 mm steel channel guide rail
11 floor construction exterior:
55/55 mm mm silver fir planks, untreated
80/20 mm and 60/120 mm battens
synthetic adjustable footing
12 suspended ceiling in restaurant:
20 mm boarding silver fir, untreated
80/40 mm softwood battens
40 mm acoustic insulation
60/60 mm softwood counterbattens
13 sliding door, double glazing
in silver fir frame, untreated
14 floor construction restaurant:
27 mm silver fir planks, untreated
vapour barrier
80 mm mineral-wool thermal insulation betw.
50/80 mm battens
1200 mm mineral-wool thermal insulation
betw. 60/120 mm squared timber
126 mm mineral-wool thermal insulation, with
synthetic adjustable footing at intervals
torch-on felt membrane
250 mm reinforced-concrete slab
15 Ø 450 mm reinforced-concrete column
16 ¡ 30/10 mm steel RHS stop

145
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
Ferienhaus Hunsett Mill in Norfolk

Holiday Home Hunsett Mill in Norfolk

Architekten • Architects:
ACME, London
Friedrich Ludewig, Stefano Dal Piva mit
Karoline Markus, Nerea Calvillo, Chris Yoo
Tragwerksplaner • Structural engineers:
Adams Kara Taylor (AKT), London

Die Grafschaft Norfolk liegt zwei Auto- als Wohnhaus; über die Jahre hinweg ent- heimische Technik, die mittlerweile aber in
stunden nordöstlich von London. Der an standen diverse Anbauten. 2004 erwarben Vergessenheit geraten ist. Daher wurden
das Meer grenzende Nationalpark Norfolk neue Eigentümer die Immobilie, die zusätz- die Fassadenhölzer aus Japan importiert,
Broads mit seinen zahlreichen Flüssen, lichen Wohnraum wünschten. Die Architek- wo das Verfahren auch heute noch verbrei-
Seen und Sumpfgebieten hat sich in den ten führten das alte Wärterhaus in seine tet ist. Der Tafelbau hingegen stammt aus
vergangenen Jahrzehnten zu einem belieb- ursprünglichen Proportionen zurück und Österreich. Seine hellen Oberflächen sind
ten Feriengebiet entwickelt. Dort steht auch fügten einen einzigen Anbau hinzu,den sie im Inneren sichtbar belassen und bilden
die Mühle »Hunsett Mill«, deren Geschichte als »Schatten« des historischen Hauses einen starken Kontrast zur Fassade. Auf-
bis in das 17. Jahrhundert zurückreicht. Sie verstehen. Und tatsächlich wirkt der mehr- grund der sehr restriktiven Bauvorschriften
wurde genutzt, um Felder trockenzulegen, fach geknickte Baukörper mit seinen vier durfte der Neubau in Kubatur und Höhe die
mit ihr wurde das Wasser aus Gräben in Giebeln wie die abstrakte Projektion des Vorgängerbauten kaum überschreiten. Fünf
den nahen Fluss gepumpt. Noch um 1900 Ursprungsbaus. Dies gelingt dank der Schlafzimmer und ein großzügiger Wohn-
war die Mühle in Betrieb und der Mühlen- schwarz geflämmten Holzverschalung, die raum, wie vom Bauherrn gefordert,
wärter lebte mit seiner Familie in dem Back- den Anbau homogen umhüllt. Holz zu ver- bedurften daher einiger Kunstgriffe. So las-
steinhaus nebenan. kohlen, um es haltbar und widerstandsfähig sen verspiegelte Wände, Innenverglasun-
Nach ihrer Stilllegung diente die Anlage zu machen, ist eine früher in der Region gen und Blicke über kleine Lufträume hin-

146
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
aa

weg durch zweigeschossige Fenster die The county of Norfolk is situated north-east shape and four gables resembles an abstract
eigentlich kleinen Räume viel großzügiger of London; its county town Norwich can be projection of the original structure. This is
wirken. Außerdem täuschen die Einheitlich- reached from there in less than two hours. achieved by homogeneously enveloping the
keit von Farbe und Material, die räumliche The Norfolk Broads national park borders the extension in charred cedar board cladding.
Spannung durch das gefaltete Dach und sea, comprises numerous wildlife-rich rivers, The white stained surfaces of the timber
die filigrane Treppe aus nur 4 mm starkem lakes, and wetlands, and has become a pop- cross-laminated panel construction system
Stahlblech mit Eichenfurnier darüber hin- ular holiday destination in the past decades. are left exposed to the interior and contrast
weg, dass das Gebäude klein ist. Geschickt It is also home to “Hunsett Mill”, which dates strongly with the facade. Mirrored walls, inter-
platziert sind auch die Fenster, die unge- back to the 17th century. In 2004 new owners nal glazing, and views towards the outside via
achtet von Geschoss- und Brüstungshöhen purchased the mill and cottage buildings and small voids through two-story windows make
dort angeordnet sind, wo sie den schönsten required additional living space. The architects the actually rather small spaces appear much
Ausblick einfangen. Diese rahmenlosen reverted the old mill keeper’s cottage to its more generous. Windows are cleverly placed
Klappfenster sind auch das einzige Gestal- original proportions and complemented it with regardless of ceiling or balustrade heights to
tungselement, mit dem die Architekten das a single extension. The resulting addition is in- where they capture the most beautiful views,
alte Wärterhäuschen in die Gegenwart holen. terpreted as a “shadow” of the historic build- and draw this centuries-old mill keeper’s cot-
DETAIL 05/2011 ing. Indeed, the building, with its multiple-fold tage into the present.

Lageplan
Maßstab 1:2000

Schnitt
Grundrisse 10 9 8
8
Maßstab 1:250

1 Eingang 8
2 Garderobe
3 Arbeitszimmer 10 8
9
4 Essen
5 Wohnen
6 Küche mit Essplatz D
7 Hauswirtschafts-
raum /Technik
8
8 Schlafen
9 Bad
10
10 Luftraum
Obergeschoss
first floor

Site plan
scale 1:2000

Section
floor plans a
a
scale 1:250 4 3

1 Entrance
2 Wardrobe 1
3 Study 5
4 Dining room 2
5 Living room
6 Kitchen with
dining place
7 Utility room 7
8 Bedroom
6
9 Bathroom
10 Void
Erdgeschoss
ground floor

147
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
1

2 9

3 7

1 Schalung Zeder geflämmt 19 mm 1 19 mm charred cedar cladding


Lattung/Hinterlüftung 38 mm 38 mm battens/cavity
2
Flüssigdichtung liquid waterproofing
Holzfaserplatte wasserabweisend insulation; 80 + 60 mm fibre board,
80 + 60 mm water resistant
2 Schalung Zeder geflämmt, 2 19 mm charred cedar cladding on
verdeckt genagelt 19 mm concealed fixings
Lattung/Konterlattung 2≈ 38/25 mm 2≈ 38/25 mm battens/counterbattens
5 6
Dichtungsbahn winddicht, sealant and breather membrane
diffusionsoffen 80 + 60 mm fibre board,
Holzfaserplatte wasserabweisend water resistant
80 + 60 mm 3 fixed glazing, interior wood frame,
3 Festverglasung auf Holzrahmen adhesive connection
innen liegend verklebt 4 window seat, soft wood, stained
4 Sitzbank Nadelholz weiß gebeizt white to match wall finish, on wood
auf Holzrahmen subframe
5 Hochwasserschutz WU-Beton 5 reinforced concrete (flood protection)
6 Bekleidung Nadelholz 27 mm 6 27 mm timber skirting board
7 Aluminiumblech weiß gestrichen 7 aluminium panel, white painted finish
8 Festverglasung 8 fixed glazing
9 Tragkonstruktion Brettsperrholz 9 cross-laminated timber structure

148
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
15
1

14

2 11
18

16

10

c c

11 12 13 13

2
2 10

18

17

D
cc

10 Klappfenster Float auf Holzrahmen geklebt 10 openable glazing, interior wood frame, adhesive
11 Hochwasserschutz WU-Beton connection
12 Bekleidung Nadelholz 27 mm 11 reinforced concrete (flood protection)
13 Parkett 19 mm, Trittschalldämmung 5 mm, 12 27 mm timber skirting board
Heizestrich auf Ausgleichsestrich 75 mm, 13 19 mm oak parquet flooring
Stahlbeton 75 mm, 5 mm insulation; 75 mm heating screed
Boden (Bestand) 75 mm reinforced concrete (existing)
14 Rinne Stahlblech verzinkt 14 gutter
15 Ziegel (Bestand) neu gedeckt, Lattung/Konter- 15 roof tiles (existing, re-applied)
Schnitte lattung 2≈ 38/25 mm, Dichtungsbahn, Wärme- 2≈ 38/25 battens/counterbattens; waterproofing
Maßstab 1:20 dämmung 50 mm, Schalung, Sparren (Bestand) membrane; 50 mm insulation; rafters (existing)
16 Teppich, Sperrholzplatte 19 mm, Decke (Bestand) 16 carpet; 19 mm plywood panel; ceiling (existing)
Sections 17 Gummidichtung 17 gasket
scale 1:20 18 Tragkonstruktion Brettsperrholz weiß gebeizt 18 cross-laminated timber structure, stained white

149
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
Ferienhaus in Kumamura Grundrisse Floor plans
Maßstab 1:100 scale 1:100

Cabin in Kumamura Schnitt Section


Maßstab 1:50 scale 1:50

Architekten • Architects: 1 Eingang 1 Entrance


Sou Fujimoto Architects, Tokio 2 Küche 2 Kitchen
Tragwerksplaner • Structural Engineers: 3 Bad/ WC 3 Bathroom /WC
4 Haustechnik 4 Services
Jun Sato Structural Engineering, Tokio 5 Wohnbereich 1 5 Living area 1
6 Wohnbereich 2 6 Living area 2
7 Tisch 7 Table
8 Schlafbereich 8 Sleeping area
9 Wohn-/ Schlafbereich 9 Living /Sleeping area

Ferienhäuser in den Bergen sind oft geprägt plexen Einfachheit zelebriert. In elf unter- Alpine cabins are often associated with the
vom Wunsch nach einer möglichst innigen schiedlichen, ineinanderfließenden Horizon- sensual qualities of the natural building materi-
Beziehung zum natürlichen Baustoff Holz. tallagen definieren die Balken gleichermaßen al wood. Yet the relationship is seldom as un-
Allerdings kommt dies selten so unmittelbar Gebäudehülle wie Innenraum und fungieren mitigated as in this cube in the Kumamoto
zum Ausdruck wie bei diesem Kubus in der abwechselnd als Wand, Decke, Stehtisch, district. The architects piled up cedar timbers
japanischen Präfektur Kumamoto. Über ei- Sitzbank, Regal oder Bett. Angesichts der on a square footprint, its sides four metres in
ner quadratischen Grundfläche von 4 m Überlagerungen entsteht ein ebenso plasti- length. The interior is reminiscent of children’s
Kantenlänge stapelten die von einem ortsan- scher wie vielfältig nutzbarer Innenraum mit building blocks, having broken free of conven-
sässigen Holzhändler beauftragten Architek- Schlaf-, Ess- und Wohnbereichen. Die Ze- tional wisdom regarding timber construction.
ten Zedernholzbalken mit identischen Quer- dernhölzer sorgen für Wärme und Geborgen- Stratified in eleven different layers, the beams
schnitten. Resultat ist ein an kindliche Bau- heit, rahmenlose Glaselemente inszenieren give definition both to the building envelope
klötzchenspiele erinnernder Innenraum, der den umgebenden Wald. Komfortabel wird and the interior space and function alternately
sich – als experimentelles »Final Wooden der an Feriengäste vermietete Holzwürfel as wall, ceiling, bar table, bench, shelf or bed.
House« – den sonst üblichen baukonstruk- aber erst durch sein abgeschlossenes Bad, The cedar furnishes warmth and a sense of
tiven Zuordnungen innerhalb des Holzbaus eine Küchenzeile sowie Heizung, Strom und well-being, while the frameless glazing height-
entzieht und stattdessen die Poesie der kom- fließend Wasser. DETAIL 11/2008 ens the drama of the surrounding woods.

7
9
8

D E F

4
6
5

a a
2 3 2

A B C

150
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
10 Dichtungsband umlaufend
10 Randpressleiste Winkel Edelstahl
Verbundglas 15 mm ohne Gefälle
Auflager Sperrholz 2≈ 12,5 mm
F 11 Einfachverglasung 6 mm,
Neigung 30°,
11 seitlich mit Metallwinkeln und
Silikon fixiert
12 wasserabweisender Schutz-
E anstrich transparent
13 japanisches Zedernholz
13 12 350/ 350 mm
14 Einfachverglasung 6 mm,
nach innen öffenbar
D 14 15 Gewindebolzen Stahl Ø 18 mm
16 wasserabweisender Schutz-
anstrich weiß
17 Zementestrich 220 mm
Bodenplatte Stahlbeton 350 mm
C 16
10 sealing layer, perimetral
15 stainless-steel-angle edge clamp
15 mm laminated safety glass,
B 16 zero slope
2≈ 12.5 mm plywood bearing strip
11 6 mm glass pane,
at 30° angle,
mounted laterally with metal pins
A and silicone
12 water-repellent coating,
transparent
17 13 350 mm Japanese cedar
14 6 mm glass pane, inward opening
15 Ø 18 mm threaded bolt, steel
16 water-repellent coating,
white
aa 17 220 mm cement screed
350 mm reinforced-concrete slab

151
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:53 AM
Hotel in Valldal Lageplan
Maßstab 1:1500
Schnitte Maßstab 1:20
Hotel in Valldal
1 Rezeption,
Frühstücksservice
Architekten • Architects: (ehemalige Scheune)
Jensen & Skodvin Architects, Oslo 2 Hotelzimmer
Tragwerksplaner • Structural engineer: 3 3 Sauna
4 Bauernhaus
Finn Erik Nilsen, Oslo 2
Site plan
scale 1:1500
Sections scale 1:20

1 1 Reception,
4 breakfast service
(former barn)
2 Hotel rooms
3 Sauna
4 Farmhouse

Auf dem Weg vom Norddalsfjord in das


Bergsteigerörtchen Andalsnes lädt die viel
begangene Schlucht Gudbrandsjuvet zum
Verweilen ein. In ihrem oberen Abschnitt
bieten die ebenfalls von Jensen & Skodvin
gestalteten Aussichtsplattformen spektaku-
läre Blicke auf den tosenden Fluss. Unten
im Tal entstand, geleitet von dem Gedanken,
den Gästen die Natur so nahe wie möglich
zu bringen, das »Landschaftshotel Juvet«.
In Form einfacher Pavillons liegen die Zim-
mer verteilt auf dem Gelände eines ehe-
maligen Bauernhofs. Was zunächst beliebig
erscheint, ist Ergebnis einer sorgfältigen
Planung. Jede der sieben Hütten nimmt
durch ihren individuellen Grundriss Rück-
sicht auf Vegetation und Topografie und
ermöglicht gleichzeitig dem Besucher eine
unverstellte, einzigartige Aussicht. Die
raumhohen Panoramafenster setzen mal
den Fluss und die Berge in Szene, mal
zeigen sie meditative Kompositionen aus
Felsen und Farnen.
Die Wahl des Konstruktionsmaterials fiel
leicht: Mit Holz als natürlichem, günstigem
und überall verfügbarem Baustoff griffen die
Architekten die Tradition der norwegischen
Fjellhytten auf. Wände, Boden und Decke
bestehen aus Brettstapelholz; eine zusätzli-
che Wärmedämmung fehlt fast vollständig,
da die Pavillons nur zur Sommernutzung
vorgesehen sind. Eine vertikal laufende
Kiefernholzlattung bildet die Fassade. Mit
Eisensulfat gestrichen wird sie bald die silb-
rige Färbung verwitternden Holzes anneh-
men und so Gebäude und Wald optisch
miteinander verschmelzen lassen.
Den Innenraum bestimmen dunkle Farben:
Die Holzoberflächen sind mit schwarz
pigmentiertem Öl behandelt, den Boden
bedeckt ein brauner Teppich. Spartanische
Einbauten – Tisch, Bänke und Regale –
aus ebenfalls dunkel lasiertem Kiefernholz
üben sich in Bescheidenheit. So werden
störende Spiegelungen auf der Glasfläche
vermieden und nichts lenkt die Aufmerksam-
keit von der Natur ab. Sollte eines Tages die
Architektur nicht mehr gebraucht werden,
bleiben nur ein paar Gründungslöcher im
Granit zurück. DETAIL 10/2010

152
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
5 Attikabohle Kiefer 48/173 mm 5 48/173 mm pine eaves plank
6 Kiesschicht bemoost 20 mm, Wärmedämmung 6 20 mm bed of gravel with moss; 50 mm rigid-foam
Hartschaum 50 mm, Dichtungsbahn, Brettstapel- thermal insulation; sealing layer; 120 mm vertically
element Kiefer schwarz gebeizt 120 mm stacked pine plank slab, stained black
7 Brettschichtholz 140/225 mm 7 140/225 mm laminated timber beam
8 Holzlatte Lärche 48/48 mm, Konterlattung 8 48/48 mm larch strips; 23/48 mm counterbattens
23/48 mm, Holzleiste 13/48 mm, Windpappe 13/48 mm wood battens; windproof paper
Brettstapelelement schwarz gebeizt 100 mm 100 mm vertically stacked plank slab, stained black
9 Sperrholzplatte gestrichen 18 mm, Dampfsperre 9 18 mm plywood, painted; vapour barrier
Wärmedämmung 150 mm 150 mm thermal insulation
10 Stütze Stahlrohr geölt Ø 50 mm 10 Ø 50 mm tubular steel column, oiled
11 Isolierverglasung 11 double glazing
12 Fliesen geklebt 8 mm, Gefälleestrich 25 – 40 mm 12 8 mm tiles; 25 – 40 mm screed to falls; sealing layer
Dichtungsbahn 13 wool carpeting; 25 mm softwood boarded floor;
13 Wollteppich, Holzbohle Fichte 25 mm, Fußboden- electric underfloor heating;
heizung elektrisch, Brettstapelelement 120 mm 120 mm vertically stacked plank slab
14 Brettschichtholz 135/140 mm 14 135/140 mm laminated timber beam
15 Stütze Stahlrohr Ø 40 mm 15 Ø 40 mm tubular steel column
16 Faserzementplatte 13 mm, Wärmedämmung 16 13 mm fibre-cement sheeting
Hartschaum 100 mm 100 mm rigid-foam thermal insulation
17 Regenableitung Stahlprofil fi 108/70/3 mm 17 108/70/3 mm steel rainwater channel

On the way from the Norddalsfjord to the topography in the form of its individual layout, with iron sulphate, the wood soon acquired
mountaineering community of Andalsnes, as a result of which visitors enjoy unique, un- the silvery coloration of weathered timber, so
the popular and picturesque Gudbrandsjuvet impeded views of the landscape. Some of the that the buildings merge harmoniously with
gorge invites travellers to linger awhile. Plat- full-height panorama windows frame superb the surrounding forest. Internally, the colora-
forms designed by the architects offer spec- prospects of the river and the mountains; in tion is predominantly dark: the wood surfaces
tacular views of the upper reaches of the other cases, the scenes of rocks and vegeta- were treated with black-pigmented oil, while
roaring river; and inspired by the idea of bring- tion are conducive to contemplation. the floor finish consists of brown carpeting.
ing visitors as close as possible to nature, the The choice of material was simple. With tim- The furnishing is spartan. A table, benches
Juvet Landscape Hotel was created in the ber an economical option that was readily and some shelves, also in dark pine with a
valley below. available in the area, the architects adopted scumbled finish, are a token of restraint. In
The hotel rooms are housed in a number of the tradition of the Norwegian fjell huts. The this way, disturbing reflections on the glass
simple pavilions scattered about the area of walls, floors and ceilings consist of vertically surface are avoided, and nothing distracts
a former farm. What may at first sight appear stacked plank slabs. Additional thermal insula- from the natural surroundings. If these struc-
to be a random arrangement is, in fact, the tion was hardly used, since the pavilions are tures should no longer be needed one day,
outcome of careful design. Each of the seven occupied only in the summer months. The fa- all that will remain after their removal are a few
pavilions takes account of the vegetation and cade consists of vertical pine strips. Painted foundation borings in the granite.
11
5 6 7

10

9 10 11 17
8

b b

12 13

14

16 14
15

aa bb

153
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

154
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
www.Ebook777.com
Einfamilienhaus in Krumbach

House in Krumbach

Architekten • Architects:
Bernardo Bader Architekten, Dornbirn
Tragwerksplaner • Structural engineers:
planDREI Statikbüro, Andelsbuch
Günther Hammerer

Eine schattige Streuwiese am Waldrand, auf oder als Freiraum mit Terrasse, die sich wie Set on the edge of the woods, this house was
Antrag des Großvaters als Bauland umge- ein Steg in die Landschaft schiebt. An der built according to the wishes of the family that
widmet, bot der Familie Bader die Gelegen- Tenne liegt der Hauseingang, von dem sich owns the land. It was also largely their own
heit, ein Einfamilienhaus mit angeschlosse- der Raum zunächst zur Küche mit Essbe- work. A central entrance space reminiscent of
nem Studio ganz nach eigenen Vorstellun- reich und im Anschluss zum zweigeschossi- a threshing floor is flanked on each side by liv-
gen und großteils in Eigenleistung zu ver- gen Wohnraum mit zentralem Kamin öffnet. ing and working realms. Room-height sliding
wirklichen. Als Entwurfsthemen kristallisierten Auf der anderen Seite der Tenne liegt der doors allow it to be used either as an exten-
sich »Dach und Baum« heraus – ein Haus, Studiobereich mit Büro und Galerie sowie sion of the indoor areas or as an open space
wie ein liegender Baumstamm mit ortstypi- die Garage mit Dachboden. Als Kontrast zu with an adjoining patio. The studio tract con-
schem Satteldach. Im Zentrum des Baukör- den hellen Holzflächen der Weißtanne sind tains a sleeping gallery and a garage with an
pers verbindet eine »Tenne« Arbeits- und massive Raumzellen aus schwarz gefärb- attic storey above. Black, exposed-concrete
Wohnbereich in Anlehnung an traditionelle tem Sichtbeton für Bad, Speise und Treppe spatial cells for the bathroom, larder and stair-
landwirtschaftliche Bauten und bildet gleich- eingestellt. Im Obergeschoss bildet eine case form an attractive contrast to the pale
zeitig eine geschützte Zwischenzone aus. langgestreckte Terrasse vor den kompakten wooden surfaces. On the upper floor, an elon-
Raumhohe Schiebetore ermöglichen eine Schlafräumen den Bezug zur bewaldeten gated terrace creates a link between the com-
flexible Nutzung als erweiterter Innenraum Landschaft. DETAIL 12/2013 pact bedrooms and the wooded landscape.

155
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
»Beim Bauen ließen wir uns Zeit«, so die wendung. So entstanden reizvolle, lebhafte aus einem Waldstück von Freunden aus
Architekten, die den größten Teil der Kons- Strukturen: Der Riemenboden besteht aus Graubünden. Beim Aushub für die Kellerräu-
truktion, darunter die Holzarbeiten von Fuß- Holzdielen sehr unterschiedlicher Länge von me kam eine Lehmschicht zum Vorschein,
boden und Fassaden, in Eigenarbeit errich- 40 cm bis zu 5 m in sechs variierenden Brei- die sich gut als Speichermasse im Fußboden
tet haben. Den Anfang nahm das Projekt im ten. Die Architekten verwendeten keine in- eignet. Das Material wurde zu Lehmsteinen
familieneigenen Wald im österreichichen dustriellen oder verklebten Produkte wie gepresst, luftgetrocknet und in den Zwischen-
Schwarzenberg. Im Dezember, in den Ta- Brettschichtholz, Werkstoffplatten oder Gips- räumen mit einer Lattung als Auflager für
gen vor Neumond, machten sie sich auf, karton. In den diagonalen Vollschalungen den Riemenboden versehen. In den Rillen
um das Holz zu schlagen, im benachbarten der Konstruktion konnten sie auch minder- der Steine sind die Heizungsrohre verlegt.
Hittisau zu sägen und dort einige Monate an wertiges Restholz einsetzen. Das einfache Die einfachen Handwerkstechniken des
der Luft trocknen zu lassen. Die Restfeuchte Tragwerk aus Holzelementen besteht aus Holzbaus, mit vielen miteinander verschraub-
wurde dem Holz in der Trockenkammer ent- Fichtenholz, der Riemenboden aus band- ten Schichten, wie sie in Dach, Fassade und
zogen. Von insgesamt 20 Fichten und 40 sägerauer Weißtanne, für Verkleidungen von Boden zum Einsatz kamen, sind wegen des
Tannen kamen nicht nur die besten Stücke, Wand und Decke wurde die Tanne glatt ge- hohen Zeit- und Materialaufwands heute nicht
sondern die ganzen Bäume für die Tragkon- schliffen. Für Außenfassade und Terrassen- mehr üblich, aber ohne Probleme im Selbst-
struktion, Wände, Türen und Böden zur Ver- dielen wählten die Architekten Lärchenholz ausbau ausführbar und sogar demontierbar.

aa bb ee

10
12 8
8 9 12 12 14
13
11

Obergeschoss
cc dd
first floor
Schnitte • Grundrisse Sections • Floor plans
Maßstab 1:400 scale 1:400
a b c d
1 Wohnzimmer 1 Living room
2 Küche/Esszimmer 2 Kitchen/dining room
3 Lagerraum 3 Store
4 Eingang /Garderobe 4 Entrance/cloakroom
5 überdachter 5 Covered open space/
Freibereich/ Tenne “threshing floor” 2 6
6 Büro 6 Office
e 5 e
7 Garage 7 Garage
1 7
8 Luftraum 8 Void 4
9 Schlafzimmer 9 Bedroom 3
10 Wäscheabwurf 10 Laundry chute
11 Terrasse 11 Terrace Erdgeschoss
12 Zimmer 12 Room
ground floor
13 Galerie 13 Gallery
14 Dachboden 14 Attic a b c d

156
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
In the words of the architects, “We took our The strip flooring consists of boards of quite While excavating the cellar, a layer of loam
time with the construction,” for they executed different lengths (from 40 cm to 5 m) and in was discovered. This proved to be useful as a
a lot of the building work themselves, such as six different widths. The architects did not use thermal storage mass in the floors. The loam
the wooden floors and facades. any industrial or adhesively produced materi- was pressed into blocks, which were air dried
The project had its beginnings in the family’s als, such laminated timber, nor mineral-based and laid in intermediate spaces with bearers
own woodland in Schwarzenberg. In the days panels like gypsum plasterboard. on top to support the boarded floor. Heating
before the December new moon, they set In areas of diagonal boarding for the structure, runs were laid in grooves in the blocks.
about felling the trees, sawing the timber in it was possible to apply less qualitative residu- The simple craft techniques associated with
nearby Hittisau and leaving it there to season al wood. Spruce members were used for the timber construction, consisting of a number of
for some months. Further excess moisture simple, timber load-bearing structure, and layers screwed together and used in the roof,
was removed in a drying kiln. Not just the bandsawn silver fir for the boarded floors. facade and floor, are no longer common today
best timber was used from the 20 spruce and Where used as linings to walls and soffits, the because of the great amount of time and ma-
40 fir trees that were needed; the entire stems fir boards were planed smooth. As boarding terials needed. By executing the finishings by
were exploited for the load-bearing structure, to the facades and terraces, larch was chosen oneself, however, these methods can be ap-
the walls, doors and floors. This accounts for from woodland belonging to friends in Grau- plied without any problem – and what’s more,
the attractive, lively textures in the house. bünden, Switzerland. the structure will be easy to dismantle again.

157
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Vertikalschnitt
Maßstab 1:20

Vertical section
scale 1:20

2 3

1 Stehfalzdeckung Kupferblech 0,5 mm 1 0.5 mm sheet-copper standing-seam roofing


Unterlagbahn, Holzschalung 27 mm underlay; 27 mm softwood boarding
Lattung /Hinterlüftung 80/60 mm 60/80 mm battens/ventilated cavity
Unterdachbahn diffusionsoffen moisture-diffusing underlay
Holzfaserdämmplatte 60 mm 60 mm wood-fibre insulation slabs
Sparren KVH 80/280 mm, 80/280 mm softwood rafters with
4 dazwischen Dämmung Zellulosefaserflocken loose-fill cellulose-fibre insulation between
Nut-und-Feder-Schalung Fichte 20 mm 20 mm spruce tongue-and-groove boarding
Dampfsperre, Lattung /Dämmung 60/50 mm vapour barrier; 50/60 mm battens/insulation
Tanne 20 mm 20 mm fir boarded panels
2 Lärche 50 mm 2 50 mm larch strip cladding
Lattung/Hinterlüftung 50/50 mm 50/50 mm battens/ventilated cavity
Fassadenbahn facade underlay
Nut-und-Feder-Schalung Fichte 20 mm 20 mm spruce tongue-and-groove boarding
Kantholz vertikal KVH 60/280 mm, 60/280 mm vertical softwood bearers with
dazwischen Dämmung Zellulosefaserflocken loose-fill cellulose-fibre insulation between
Nut-und-Feder-Schalung Fichte 20 mm 20 mm spruce tongue-and-groove boarding
Dampfbremse, Lattung /Dämmung 60 mm vapour-retarding layer; 60 mm bearers/insulation
Tanne bandsägerau 24 mm 24 mm bandsawn fir boarded panels
3 Riemenboden Tanne geschraubt 24 mm 3 24 mm fir strip flooring, screw fixed
Lehmziegel mit Fußbodenheizung 60 mm, 60 mm loam blocks with underfloor heating,
dazwischen Latten and lathing between
Weichfaserplatte 20 mm, Fichtenboden 20 mm 20 mm softboard slabs
Holzrost Kreuzlage 2≈ 80 mm, 20 mm subfloor layer; 2≈ 80 mm wood cross-grid
dazwischen Dämmung Perliteschüttung with perlite insulation between
Stahlbetondecke 200 mm 200 mm reinforced-concrete floor
4 Dreischeibenisolierverglasung: ESG 5 + SZR 18 + 4 triple glazing (Ug = 0.5 Wm2K): 5 + 6 + 5 mm safety
ESG 6 + SZR 16 + ESG 5 mm, Ug = 0,5 W/m2K glass with 18 +16 mm cavities between

158
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
159
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:51 AM
Wohnhaus der IBA in Hamburg

IBA Apartment Building in Hamburg

Architekten (Wettbewerbsentwurf) •
Architects (competition design):
Adjaye Associates, London
David Adjaye
Architekten (Entwurfsplanung) •
Architects (design planning):
Planpark Architekten, Hamburg
Tragwerksplaner • Structural engineers:
Bauart Konstruktion, München

Der skulputural anmutende Kubus ist Teil tekten überarbeitet und dabei an die Brand- die tragenden Brettsperrholzwände aus
eines im Rahmen der Internationalen Bau- schutzbestimmungen der Hamburger Bau- Brandschutzgründen beidseitig mit GK-
austellung (IBA) 2013 neu entstandenen ordnung angepasst. Der Grundriss ist nun Platten beplankt werden. Entsprechend
Wohnquartiers in Hamburg-Wilhelmsburg. als Dreispänner um ein kompaktes Treppen- dickere Holzwände wären im Hinblick auf
Anhand von Modellhäusern werden hier haus organisiert. Dieses erschließt neun den Wohnflächenverlust und die Baukosten
urbane Wohnformen für das 21. Jahrhundert Wohnungen zwischen 47 und 124 m2. Zwei unwirtschaftlich gewesen. Bei den aus stati-
erprobt. Adjaye Associates gewannen einen Maisonettes besitzen Zugänge auf beiden schen und akustischen Gründen als Holz-
von der IBA ausgelobten Wettbewerb mit Ebenen. Alle Wohnungen verfügen über ei- Beton-Verbundkonstruktion ausgeführten
dem Entwurf eines aus massiven Holzde- ne Loggia, deren Anordnung von Geschoss Decken konnte die Holzoberfläche sichtbar
cken und -wänden vorgefertigten Wohnhau- zu Geschoss verspringt und so differenzier- belassen werden. Die Architekten themati-
ses. Gleich große Grundmodule beiderseits te Ansichten erzeugt. Der im Hamburger sierten die geforderte horizontale Untertei-
eines durchgesteckten Erschließungskerns Geschosswohnungsbau noch unübliche lung der Holzfassade zur Verhinderung von
sollten eine freie Aufteilung der Grundrisse Einsatz von Holz bietet im Hinblick auf die Brandüberschlag durch Bänder in Höhe der
erlauben. geforderte Nachhaltigkeit des Konzepts Deckenplatten. So entsteht ein lebhaftes
Im Zuge der Realisierung wurde der Entwurf eine optimale CO2-Bilanz und verspricht ein Spiel aus vertikalen und horizontalen Scha-
durch das Hamburger Büro Planpark Archi- gesundes Raumklima. Allerdings mussten lungstexturen. DETAIL 01– 02/2014

5 13 9
8

12
7

aa

1. Obergeschoss / First floor 3. Obergeschoss /Third floor

a
1 Eingang 1 Entrance
2 Fahrräder 2 Bicycles
2 1 3 Abstellräume 3 Storage
9
4 Technik 4 Building services
3 5 Wohnung 1 5 Unit 1
5 (Maisonette): 100 m2 (maisonette): 100 m2
6 Wohnung 2: 124 m2 6 Unit 2: 124 m2
4 7 Wohnung 3: 71 m2 7 Unit 3: 71 m2
8 Wohnung 4: 100 m2 8 Unit 4: 100 m2
11 9 Wohnung 5 9 Unit 5
6 10 (Maisonette): 93 m2 (maisonette): 93 m2
10 Wohnung 6: 70 m2 10 Unit 6: 70 m2
11 Wohnung 7: 99 m2 11 Unit 7: 99 m2
b b 12 Wohnung 8: 124 m2 12 Unit 8: 124 m2
13 Wohnung 9: 47 m2 13 Unit 8: 47 m2

Erdgeschoss / Ground floor 2. Obergeschoss / Second floor

160
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:34 AM
Grundrisse • Schnitt Maßstab 1:400 Floor Plans • Section scale 1:400
Horizontalschnitt Maßstab 1:20 Horizontal section scale 1:20

14 Nut-und-Feder-Schalung Lärche 14 21 mm larch tongue-and-groove


21 mm, Lattung 25/38 mm boarding; 25/38 mm battens
Konterlattung 38/38 mm 38/38 mm counter-battens
Dichtungsbahn, Wärmedämmung sealing layer; 180 mm mineral-wool
Mineralwolle 180 mm thermal insulation
Konvektionssperre convection barrier
Gipskartonplatte 2≈ 12,5 mm 2≈ 12.5 mm plasterboard
Brettsperrholzwand 120 mm 120 mm CLT wall
Gipskartonplatte 2≈ 12,5 mm 2≈ 12.5 mm plasterboard
15 VSG 10 mm in Rahmen aus Alumi- 15 10 mm laminated safety glass in
niumprofil fi 30/30 mm 30/30 mm aluminium-channel frame
16 Dreifachverglasung in Holzrahmen 16 triple glazing in wood frame
17 Laibungsbrett Lärche 20/ 200 17 20/200 mm larch reveal
14 15 16 17

161
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:34 AM
1

Querschnitt Principal section


Maßstab 1:400 scale 1:400
Vertikalschnitte Vertical sections
Maßstab 1:20 scale 1:20

6 6

cc

162
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:34 AM
A sculpted cube occupies the southern edge regulations. Following these changes there safety reasons, it was necessary to sheathe
of the international building exposition in are three units per level and a more compact both sides of the load-bearing laminated tim-
Wilhelmsburg, a district in Hamburg. The de- circulation core. It provides access to nine ber walls with plasterboard. Although these
signs for these buildings demonstrate ideas flats (ranging in size from 47 to 124 m2). In requirements could have been met with un-
about urban forms of living for the twenty-first addition there are two maisonette units; they sheathed CLT walls of a greater depth, due
century. Adjaye Associates won the competi- have entrances on both levels. All units are to the loss of surface area and the additional
tion hosted by the IBA with a proposal for a equipped with a loggia. These are situated at costs, this option was not chosen.
house whose structural system consists of different positions on the different levels: the A wood-concrete composite floor system was
prefabricated solid-timber floor decks and differentiated facades underscore the design’s selected for its structural and acoustic quali-
walls. The floor plan is organised around the three-dimensional qualities. ties; in this case it was possible to expose the
circulation core, which extends over the entire In this concept, wood – whose use is still un- wooden surface. The architects articulated
width of the building; two units of equal size common in Hamburg’s multi-storey apartment the facades – whose offset arrangement of
bracket the core. For the realisation of the buildings – plays a major role in attaining the openings is also a response to the fire-safety
project, Planpark, an office based in Ham- required sustainability (for example, it has an requirements seeking to prevent vertical
burg, adapted Adjaye Associates’ design optimal CO2 balance) and also creates a spread of fire – by introducing ribbons that
to comply with Hamburg’s fire-protection pleasant indoor climate. However, for fire correspond to the floor decks.

1 extensive Begrünung 80 mm Zementestrich 45 mm, Trennlage 1 80 mm extensive green roof 45 mm cement screed; separating
Drainschicht 10 mm, Bauten- Trittschalldämmung 35 mm 10 mm drainage layer; protective mat layer; 35 mm impact-sound insulation
schutzmatte, Dachdichtung EPS-Platte 30 mm (Installationsebene) two-layer bituminous seal 30 mm expanded polystyrene board
Bitumenbahn zweilagig Holz-Beton-Verbunddecke: 120 – 350 mm expanded polystyrene (building services layer)
Wärmedämmung EPS im Gefälle Stahlbeton 100 mm auf Brettsperr- thermal insulation to falls wood-concr. composite floor system:
120 – 350 mm, Dampfsperre holzdecke 182 mm vapour barrier 100 mm reinforced concrete on
Brettsperrholzdecke 208 mm Wärmedämmung Mineralwolle 208 mm CLT ceiling deck 182 mm CLT ceiling deck
2 Nut-und-Feder-Schalung Lärche 160 mm zwischen Kanthölzern 2 21 mm larch tongue-and-groove 160 mm mineral-wool thermal insula-
21 mm, Lattung 25/38 mm 60/160 mm, Unterspannbahn boarding; 25/38 mm battens tion between 60/160 mm squared
Konterlattung 38/38 mm Lattung 60/75 mm 38/38 mm counter-battens timber; sarking membrane
Dichtungsbahn, Wärmedämmung Nut-und-Feder-Schalung Lärche sealing layer; 180 mm mineral-wool 60/75 mm battens; 21 mm larch
Mineralwolle 180 mm 21 mm thermal insulation tongue-and-groove boarding
Konvektionssperre 7 Holzdielen Bangkirai genutet 70/25 mm convection barrier; 2≈ 12.5 mm 7 70/ 25 mm yellow balau planks,
Gipskartonplatte 2≈ 12,5 mm Kantholz 60/80 –30 mm, plasterboard; 120 mm CLT wall grooved; 60/80 – 30 mm sq. timber
Brettsperrholzwand 120 mm Bautenschutzmatte, Dichtungsbahn 2≈ 12.5 mm plasterboard protective mat; 20 mm two-layer seal
Gipskartonplatte 2≈ 12,5 mm zweilagig 20 mm, Wärmedämmung 3 triple glazing in wood frame 80 –130 mm expanded polystyrene
3 Dreifachverglasung in Holzrahmen EPS im Gefälle 80 –130 mm, Dampf- 4 fire-protection bulkhead: thermal insulation to falls
4 Brandschott Stahlblech 1,5 mm sperre 1.5 mm steel sheet, bent to shape vapour barrier
5 Stahlprofil ‰ 260/100 mm mit Holz-Beton-Verbunddecke: 5 260/100 mm steel channel, wood-concr. composite floor system:
Gipskartonplatte gekapselt Stahlbeton 100 mm auf Brettsperr- sheathed in plasterboard 100 mm reinforced concrete on
6 Parkett Eiche verklebt 10 mm holzdecke 182 mm 6 10 mm oak parquet, glued 182 mm CLT ceiling deck

163
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:34 AM
Free ebooks ==> www.Ebook777.com

Mima Haus – Modulares Fertighaus aus


Portugal

Mima House – a Modular Structure made


in Portugal

Architekten • Architects:
Mário Sousa & Marta Brandão,
Viana do Castelo
Tragwerksplaner • Structural engineers:
Cividaco-Engenharia e Serviços,
Viana do Castelo

Wie kann sich Architektur den wechselnden big zu individuellen Wohnhäusern zusam- Sonnenschutzelemente, Heiz- und Klima-
Bedürfnissen einer zunehmend anspruchs- mensetzen. Dabei wird der Bauherr selbst systeme oder Küchen- und Badmodule las-
vollen Gesellschaft anpassen? zum Planer. Über ein 3D-Programm kann sen sich auf dieselbe Weise integrieren.
Dieser Frage gingen die Architekten in jahre- er online sein eigenes Haus entwerfen. Der Während des gesamten Prozesses behält
langer Recherchearbeit nach und stießen erste Schritt besteht darin, über die beiden der Kunde die Kosten im Blick und kann, je
dabei auf das traditionelle japanische Wohn- Hauptmodule die Grundfläche festzulegen. nach Budget, Elemente hinzufügen oder
haus als Vorbild für Leichtigkeit, Flexibilität Die Software bezieht via Google Earth das entfernen. Sind alle Schritte abgeschlossen,
und klares Design. Dies wird erreicht durch Grundstück mit ein und generiert ein ani- setzen sich die Architekten mit dem Bau-
ein gleichmäßiges Stützenraster und dessen miertes Modell. So kann sich der Bauherr herrn in Verbindung, um den weiteren Ab-
Auskleidung mit Wandschirmen und Fuß- vorstellen, wie sich das Gebäude in die Um- lauf wie das Vorbereiten des Grundstücks
matten, die in ganz Japan nach genormten gebung einfügt. Im nächsten Schritt werden und die Genehmigung bei den lokalen Bau-
Abmessungen gefertigt werden. bei einem virtuellen Rundgang standardi- behörden abzustimmen. Die Rahmenkons-
Beim »Mima House« beruht die Grundstruk- sierte Bauteile wie Fußboden- und Decken- truktion des Hauses, das im Norden Portu-
tur auf einem Raster von 1,50 ≈ 1,50 m und paneele, Wände, Türen und Fenster in un- gals vorgefertigt wird, besteht zu 80 % aus
bildet zwei Hauptmodule, das Studio (18 m2) terschiedlicher Materialität und Farbigkeit Holz. Alle Bauteile können mit dem Lkw
und das Loft (36 m2). Sie lassen sich belie- ausgesucht. Zusätzliche Komponenten wie transportiert oder in einem Container ver-

164
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:34 AM
www.Ebook777.com
Grundrisse • Schnitte
Maßstab 1:200

1 Küche
2 Wohnen/Essen
3 Bad
4 Schlafen
5 Terrasse

Floor plans • Sections


scale 1:200

1 Kitchen
2 Living/dining room
3 Bathroom
4 Bedroom
5 Patio

schifft werden. Vor Ort genügen vier Mann, The traditional Japanese house – light, flexible in a similar way. The client can also keep a
um die leichten Elemente innerhalb weniger and with a clear design – served as a model check on expenditure. The architects address
Tage zu einem fertigen Wohnhaus zusam- for this dwelling type. The equal spacing of further aspects relating to the site and obtain-
menzufügen. Auch wenn das Haus bereits the columns and the standardised internal fin- ing building permission.
bewohnt ist, kann es nachträglich umgebaut ishings all helped to achieve the desired goal. The framed construction of the house, which
werden. Mit wenigen Handgriffen lassen With a structure based on a 1.5 ≈ 1.5 m grid, consists to 80 per cent wood, is prefabricated
sich Wände entfernen, versetzen oder er- the Mima House consists of two main mod- in northern Portugal. All components can be
gänzen. Dazu werden farbige oder furnier- ules: a studio 18 m2 in area and a loft-like transported by lorry or shipped in a container,
te Holzpaneele beidseitig in ein Rahmen- space (36 m2). These can be assembled to and the house can be assembled on site
system eingesetzt. Selbst die Holzrahmen- create various configurations, whereby the cli- within a few days by just four workers. Subse-
fenster sind nach dem selben Prinzip gegen ent can do much of the planning himself, us- quent changes and extensions are possible,
geschlossene Außenwandelemente aus- ing a online 3D program. The software gene- since the walls can be easily removed or re-
tauschbar. Auf diese Weise können die Be- rates a model, taking account of the site form positioned. Coloured or veneered wood pan-
wohner ihr Haus stets neu konfigurieren und and the desired floor area. The standardised els are inserted on both faces in a framing
an veränderte Lebenssituationen anpassen. elements and finishings are then determined. system, and even closed external wall areas
DETAIL 12/2013 Mechanical service systems are integrated can be replaced with fenestration.

a
3

4
1
b 1 2 3 b
d d
2

5
a

Mima Studio Mima Loft c

aa cc

bb dd

165
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:34 AM
1 Dichtungsbahn 1 roof sealing layer
Sandwichpaneel 2≈ Sperrholzplatte sandwich panel: 2≈ 10 mm water-
wasserabweisend 10 mm, repellent plywood with
dazwischen Dämmung 40 mm 40 mm insulation between
Brettschichtholz 75/150 mm 75/150 mm lam. timber bearers
Sperrholzplatte gestrichen 20 mm 20 mm plywood, painted
2 Brettschichtholz 300/300 mm 2 300/300 mm lam. timber beams
3 Sperrholzplatte gestrichen 20 mm 3 20 mm plywood, painted
4 Aluminiumprofil fi 20 mm 4 20 mm aluminium channel
5 Verglasung VSG 10 mm 5 10 mm lam. safety glass in
in Rahmen Kiefer pine frame
6 2≈ Sperrholzplatte furniert 10 mm, 6 sandwich panel with pine frame:
dazwischen Dämmung 40 mm auf 2≈ 10 mm veneered plywood with
Rahmen Kiefer 40 mm insulation between
7 Sperrholzplatte furniert 20 mm 7 20 mm veneered plywood
Brettschichtholz 75/150 mm 75/150 mm lam. timber bearers
Sandwichpaneel 2≈ Sperrholzplatte sandwich panel: 2≈ 10 mm water-
wasserabweisend 10 mm, repellent plywood with
dazwischen Dämmung 40 mm 40 mm insulation between
8 Brettschichtholz Kiefer 300/180 mm 8 180/300 mm lam. pine step
9 Auflager Stahl justierbar 9 adjustable steel bearings

Vertikalschnitt 1
Horizontalschnitt
Maßstab 1:20 3
Vertical section
Horizontal section
scale 1:20

3 2 4

5 6

e e

3 2 7

8
9

2 4

5 6

ee

166
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:34 AM
a b c d

e f g h

i j k l

Die Grundstruktur des Gebäudes basiert auf einem The main structure of the house is based on a 1.5 ≈
Raster von 1,50 ≈ 1,50 m. Standardisierte Bauteile 1.5 metre grid. Standardised elements are fitted into
werden in das Gerüst eingesetzt. this framework.

a Hauptträger g Fußbodenpaneele a Main structural members g Floor panels


b Nebenträger h Deckenpaneele b Secondary members h Soffit panels
c Fußbodenstruktur i Innenwände c Floor structure i Internal walls
d Deckenstruktur j Fensterelemente d Ceiling structure j Window elements
e Fensterrahmen k Wandpaneele e Window framing k Wall panels
f äußere Verkleidung l Sonnenschutz f External cladding l Sunshading

Die beiden Hauptmodule, das Studio (18 m2) und das The two main modules – the studio (18 m2) and the
Loft (36 m2), lassen sich zu unterschiedlich großen loft (36 m2) – can be combined to create houses of
Wohnhäusern zusammensetzen. Die flexible Struktur different sizes.
kann durch Entfernen, Versetzen und Einfügen von The flexible structure allows subsequent alterations to
Wänden oder den Austausch von Fensterflächen be made by removing, repositioning and inserting walls
gegen geschlossene Außenwände nachträglich um- and by replacing closed external wall areas with fenes-
gebaut werden. Dazu werden Holzrahmen in den tration. For this purpose, a framing system is fixed in
Aluminiumschienen in Boden und Decke befestigt. aluminium rails in the floor and ceiling.

Grundrissvarianten Maßstab 1:400 Alternative floor plans scale 1:400

167
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:34 AM
Wohnhaus in London

Residence in London

Architekten • Architects:
Adjaye Associates, London
David Adjaye
Tragwerksplaner • Structural engineers:
Eurban Construction, London

Als es dem Bauherrn gelungen war, eines intime, vor Einblicken geschützte Außen- pen, Türen und Fensteröffnungen sind bün-
der seltenen und teuren Baugrundstücke bereiche, die Küche und Esszimmer nach dig in die schwarze Verkleidung integriert
im Londoner East End zu erwerben, konnte außen erweitern. Die Schlafzimmer befin- und unterstreichen den homogenen Ge-
er sich seinen Kindheitstraum vom eigenen den sich – entgegen der typisch britischen samteindruck. Im Inneren hingegen prägen
Haus erfüllen. Wie eine versunkene Box Grundrissorganisation – auf Straßenniveau, weiße Wände und Böden die Räume. Die
steht der schwarze, von einer hölzernen das Wohnzimmer in der obersten Etage. Ausführung als allseitig tragende Massiv-
Haut überzogene Neubau in seiner steiner- Über eine Luke gelangt man auf das Flach- konstruktion ermöglichte es, die Lage der
nen Umgebung. In seiner Reduziertheit ori- dach: Von hier öffnet sich der Blick auf die großen, rahmenlosen Öffnungen frei zu wäh-
entiert er sich an den gegenüberliegenden Dächer des Londoner East Ends. Die ge- len, ohne auf Spannweiten und Lastabtra-
Werkstätten, in seinen Abmessungen dage- samte tragende Konstruktion aus Massiv- gungspunkte achten zu müssen, sie geben
gen passt er sich an die viktorianischen, in holzelementen wurde in Deutschland vor- den Blick auf den alten Baumbestand der
Ziegelbauweise errichteten Doppelhäuser fabriziert. Zwei Lastwagen brachten die Ein- Nachbarschaft frei, rahmen den Himmel und
der übrigen Nachbarschaft an. Jedoch be- zelteile nach London und innerhalb von zwei lassen das Abendlicht tief in die Räume fal-
sitzt dieses Haus ein Wohngeschoss mehr – Tagen entstand der Rohbau. Die Schalung len. So gelingt es, trotz der Introvertiertheit
erreicht wurde dies durch das Absenken aus mit Leinöl behandelten Zedernholzbret- des Gebäudes den Kontakt zur Umgebung
des gesamten Grundstücks. So entstanden tern wurde vor Ort montiert. Lüftungsklap- aufzunehmen. DETAIL 11/2008

168
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:34 AM
Lageplan Site plan
Maßstab 1:2000 scale 1:2000
Schnitt • Grundrisse Section • Floor plans
Maßstab 1:250 scale 1:250

1 Hof 1 Courtyard
2 Küche 2 Kitchen
3 Essen 3 Dining
4 Studio 4 Studio
5 Schlafen 5 Bedroom
6 Abstellraum 6 Storage
7 Eingang 7 Entrance
8 Wohnen 8 Living

aa

When this client, a photographer, was able to tend out beyond the plane of the house into derscore the overall homogeneity. In contrast,
secure a piece of property – which is difficult this space. In a departure from the typical the interiors are characterised by white walls
to come by in London’s East End – he had English floor plan, the bedrooms are situated and high-gloss floors. By implementing a
moved a major step closer to fulfilling his on the entrance level and the living room is load-bearing, solid-timber system on all four
childhood dream of building his own home. on the top storey. The flat roof is accessible sides, the architect could freely determine the
The new building – the sunken box – inserted through a hatch: From this vantage point one placement of the windows without having to
in this setting is completely sheathed in black. has a view out to the East London roofscape. take spans and load distribution into account.
In its matter-of-factness, the building massing The load-bearing structure, of solid-timber These large-format, frameless openings reveal
takes its cues from the workshops facing it, elements, was prefabricated in Germany. the neighbourhood’s mature trees, frame the
while its dimensions show deference to the The components were transported by lorry to sky and allow the evening sun to penetrate
Victorian, solid-masonry duplexes surrounding London and set up on site in two days. The deep into the residence’s spaces. The client,
it. In this instance, these proportions come skin – which was affixed in situ – consists of who has a passion for light’s different quali-
about by lowering the entire building site one cedar boards treated with linseed oil. Although ties, played an active role, as well. The archi-
level. The outdoor spaces that have been standard details were used, the effect is sub- tect’s design succeeds – perhaps counter-
achieved are intimate and shielded from the tle: The ventilation sashes, doors and win- intuitively – in creating a strong visual link to
neighbours; the kitchen and dining room ex- dows are flush with the black veneer and un- its surroundings.

2. Obergeschoss
second floor

1. Obergeschoss
first floor

7
5 6
a

5
a

Erdgeschoss
ground floor

2 4

3 6

169
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:34 AM
1 2

1 double glazing in 50/50 mm sealing layer


stainless-steel-angle frame, glued prefabricated solid-timber wall
2 roof construction: unit:
40 mm cedar boarding with 50 mm rigid foam board ther-
ribbed surface, stained black mal insulation, fire-resistant 6 7
50/70 mm cedar supporting with integrated vapour retarder
structure 12.5 mm plasterboard
100/120 mm softwood beam; 6 63 mm walnut tread, stained
spacer 7 9 mm plywood balustrade with
protective mat installed at walnut veneer
intervals 8 terrace floor construction:
3 sealing layer; prefabricated solid 40 mm cedar planks with
timber floor system to falls: ribbed surface, stained black
30 mm boarding 40/60 mm pre-treated conifer
70 mm hemp thermal insulation beam
160 mm glued solid wood panel protective mat installed at
planed surface, painted white intervals;
4 floor construction: sealing layer
18 mm plywood painted white 250 mm reinf. concrete slab
50 mm insulation with underfloor 9 floor construction ground floor:
heating 18 mm plywood painted white
separating layer 50 mm insulation with under-
prefabr. solid timber floor syst.: floor heating
170 mm glued solid wood panel separating layer
38/38 mm conifer battens 70 mm rigid foam board ins.
12.5 mm plasterboard 10 ventilation sash:
5 wall construction: 20 mm cedar boarding
20 mm cedar boarding with sealing layer
ribbed surface, 12 mm plywood
stained black, 40 mm insulation; vap. retarder
distance between boards: 5 mm 12 mm plywood
25/38 mm battens 25/25 mm battens
38/38 mm counterbattens 12.5 mm plasterboard

9
8

170
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:34 AM
Vertikalschnitt
Horizontalschnitt
Maßstab 1:20

Vertical and horizontal


sections 5
scale 1:20

1 10

1 Isolierverglasung in Edelstahlrahmen vorgefertigte Massivholzdecke: Bohlen Zeder, Oberfläche geriffelt,


∑ 50/ 50 mm, geklebt Brettsperrholzplatte Fichte 170 mm schwarz gebeizt 40 mm
2 Dachaufbau: Lattung Nadelholz 38/38 mm Balken Nadelholz vorbehandelt 40/60 mm
Schalung Zeder, Oberfläche geriffelt, Gipskartonplatte 12,5 mm Bautenschutzmatte punktuell, Dichtungsbahn
schwarz gebeizt 40 mm 5 Wandaufbau: Bodenplatte Stahlbeton 250 mm
Unterkonstruktion Zeder 50/70 mm Schalung Zeder, Oberfläche geriffelt, 9 Bodenaufbau Erdgeschoss:
Balken Fichte 100/120 mm schwarz gebeizt 20 mm mit Fugen 5 mm Sperrholz weiß gestrichen 18 mm
Abstandshalter Lattung 25/38 mm Dämmung mit Fußbodenheizung 50 mm
Bautenschutzmatte punktuell Konterlattung 38/38 mm Trennlage
3 Dichtungsbahn Dichtungsbahn Hartschaumdämmung 70 mm
vorgefertigte Massivholzdecke im Gefälle: vorgefertigte Massivholzwand: 10 Lüftungsflügel:
Schalung 30 mm Brettsperrholzwand Fichte 160 mm Schalung Zeder 20 mm
Wärmedämmung Hanf 70 mm Hartschaumdämmung feuerbeständig mit Dichtungsbahn
Brettsperrholzplatte Fichte 160 mm, integrierter Dampfbremse 50 mm Sperrholzplatte 12 mm
Oberfläche gehobelt, weiß gestrichen Gipskartonplatte 12,5 mm Dämmung 40 mm
4 Deckenaufbau: 6 Trittstufe Walnuss gebeizt 63 mm Dampfbremse
Sperrholz weiß gestrichen 18 mm, 7 Geländer Sperrholzplatte 9 mm, Sperrholzplatte 12 mm
Dämmung mit Fußbodenheizung 50 mm, Oberfläche Walnussfurnier Lattung 25/25 mm
Trennlage 8 Bodenaufbau Terrasse: Gipskartonplatte 12,5 mm

171
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:34 AM
Energieeffizienter geförderter Lageplan
Maßstab 1:2500
Wohnungsbau in Ansbach
Site plan
Energy-efficient Subsidised Housing scale 1:2500

in Ansbach

Architekten • Architects: In sich gekehrt reagiert die Anlage


Deppisch Architekten, Freising auf ein heterogenes Umfeld. Zwei
in der Höhe gestaffelte Riegel
Michael Deppisch stehen sich gegenüber, flache
Tragwerksplaner • Structural engineers: Nebengebäude schließen den
Planungsgesellschaft Dittrich, München »Vierseithof«.

The inward-oriented complex re-


sponds to its heterogeneous sur-
roundings. Two elongated, “stacked”
structures face each other; the low-
slung auxiliary buildings define the
other two edges of the courtyard.

Das bayerische Modellvorhaben »e%« un- Wohnungsdecken entgegen den üblichen bauinnenwände ermöglichen eine flexible
tersucht energetische Optimierungsmög- Vorgaben der Bauordnung sichtbar belas- Anpassung an veränderte Nutzung sowie
lichkeiten für geförderten Wohnungsbau. sen bleiben. Höherwertige Türen, eine eine problemlose Demontage nach Ende
Die in Ansbach errichteten Wohnhäuser oh- bessere Brandmeldeanlage sowie doppelt der Nutzungsdauer. Einfache, bewährte und
ne Keller sind mit 16 m Tiefe sehr kompakt. gekapselte Außenwände dienen hier der langlebige Systeme, leicht bedienbar und
Sturzlose Fenster, helle Laibungsbekleidun- Kompensation. Die Balkone sind als aus- mit überschaubaren Kosten, erhielten den
gen sowie Fenster zum Treppenhaus ga- kragende Deckenplatten konstruiert, eine Vorzug beim Energiekonzept. Ein zentraler
rantieren bei maßvollem Öffnungsanteil der unterseitige Nut in Fassadenebene verhin- Pelletkessel bedient Heizung und Warm-
Fassaden eine gute Tageslichtausbeute. So dert Feuchtewanderung, verringert Wärme- wasserbereitung, eine Lüftungsanlage ohne
ließen sich mit hochgedämmter Gebäude- brücken und vereinfacht einen luftdichten Wärmerückgewinnung saugt die Abluft
hülle die angestrebten energetischen Kenn- Anschluss. Vorgefertigte Holzrahmenelemen- über die Sanitärkerne ab. Zuluft strömt über
werte – 40 % unter EnEV – in einfacher Holz- te bilden die Außenfassaden, die maximale schallgedämmte Öffnungen im Sturz der
bauweise wirtschaftlich erreichen. Der Bau- wirtschaftliche Dicke der Pfosten aus Konst- Fensterrahmen nach. Tief in der Laibung
stoff Holz prägt das Ensemble. Während die ruktionsvollholz gab mit 28 cm die Tiefe der montierte, durch die Balkone geschützte
tragenden Innenwände beplankt sind, konn- Elemente vor. Zentrale Sanitärkerne, eine Fenster und Türen garantieren einen kon-
ten auch im viergeschossigen Riegel alle unkomplizierte Tragstruktur und Trocken- struktiven Holzschutz. DETAIL 01– 02/2014

176
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:33 AM
aa

8 9
13

14

10

2
12

11 1 3 11

12

a 10 a

15

13
6 5 4 7

Schnitt • Grundriss Section • Layout plan In Bavaria a government-sponsored program mark on the complex. While the load-bearing
Maßstab 1:500 scale 1:500
named “e %” is exploring how to optimise the interior walls are sheathed in fire-resistant ma-
energy-efficiency of subsidised housing. In terial, in a digression from the building code’s
1 Innenhof 1 Courtyard this basement-free apartment house the standard requirements, the wood ceilings in
2 Sandspielfläche 2 Sand playground building massing has a width of 16 metres, the apartments – even in the four-storey
3 Sitzbank 3 Bench
4 Laube (Ausbau zum 4 Pergola (in a later making it compact. The windows in the stair- structure – are visible. To compensate for the
Gemeinschaftsraum phase: communal wells and lintelless windows and light-toned exposed wood, the building has high-stand-
vorgesehen) space) reveals in the apartments guarantee that there ard doors and fire alarms, as well as double-
5 Heizung 5 Heating
6 Pelletlager 6 Pellet storage is plenty of daylight in the spaces; neverthe- sheathed exterior walls. The ceiling structure
7 Elektroraum 7 Electrical room less, the design maintains a favourable ratio cantilevers out to form the balconies; a groove
8 Fahrräder 8 Bicycles of openings to opaque surfaces. Hence, with in its underside prevents moisture migration,
9 Müllraum 9 Garbage
10 Windfang 10 Vestibule a highly insulated envelope it was possible to reduces thermal bridges, and facilitates an air-
11 Waschraum 11 Laundry room erect an economical, simple wooden structure tight connection. Thanks to the centrally posi-
12 Kinderwägen 12 Strollers that is 40 percent more energy efficient than tioned bathrooms cores, a simple structural
13 Abstellräume 13 Closets
14 Plattformaufzug 14 Platform elevator the German Energy Conservation Act re- system and the interior plasterboard walls, the
15 Aufzug (optional) 15 Elevator (optional) quires. The building material wood has left its floor plans can be adapted to different uses.

177
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:33 AM
1

4
2

6 7 8 9

10

1 Dichtungsbahn mit unterseitigem Vlies 8 Mosaikparkett Eiche massiv geölt 10 mm


Wärmedämmung EPS 50 –130 mm mit Sockelleisten Buche weiß
Wärmedämmung EPS 160 mm Heizestrich 65 mm, PE-Folie
Notabdichtung/Dampfsperre Trittschalldämmung Mineralwolle 40 mm
Brettsperrholzplatte Fichte 160 mm Splittschüttung gebunden 80 mm
2 Tropfblech schwarzgrau gestrichen Notabdichtung Elastomerbitumenbahn
3 Schalung Weißtanne vorvergraut patiniert Brettsperrholzplatte Fichte 180 mm
20 mm, Lattung 40/50 mm, Fassadenbahn 9 Kapselung (K30) Gipskartonfeuerschutz-
diffusionsoffen platte (GKF) 18 mm, Brettsperrholzplatte
Holzrahmenelement vorgefertigt: Kapselung Fichte 90 mm, Dämmung Mineralwolle
(K2 60) Gipskartonfeuerschutzplatte (GKF) 60 mm, Brettsperrholzplatte Fichte 90 mm,
2≈ 18 mm, Wärmedämmung Mineralwolle Kapselung (K30) GKF-Platte 18 mm
2≈ 140 mm / Pfosten KVH 60/280 mm, OSB- 10 Beplankung Gipskartonplatte 12,5 mm
Platte 15 mm, Kapselung (K2 60) GKF-Platte 11 Photovoltaikanlage
2≈ 18 mm (innere Platte vor Ort montiert) (60 000 kWh/Jahr > Eigenverbrauch)
4 Brandschutzstreifen Mineralwolle nicht 12 Hohlkammerrahmen Fichte farblos lasiert,
brennbar, Anschluss luftdicht, Nut Lüftungsöffnung oben selbstregelnd
(unterseitig in BSP-Decke) gedämmt schalldämmend
5 Handlauf Flachstahl 75/10 mm Dreifachverglasung argongefüllt
6 Weißtanne vorvergraut patiniert 30 mm, Uf = 0,91 W/m2K /Ug = 0,50 W/m2K
Stahlrohr schwarzgrau | 40/40 mm Schwelle barrierefrei
7 Balkonbelag Lärche unbehandelt 30 mm, 13 Laibung Dreischichtplatte Fichte farblos
KVH konisch 60/100 –120 mm, lasiert 30 mm
Bautenschutzmatte, Dichtungsbahn 14 Sockel STB-Fertigteil sandgestrahlt
Trittschalldämmung EPS 20 –50 mm 15 Perimeterdämmung Polystyrol-
Notabdichtung Elastomerbitumenbahn Hartschaum 100 mm
Brettsperrholzplatte Fichte 180 mm 16 Hofbelag Asphalt sandfarben

178
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:33 AM
11

12 13

8 7 6

1 sealing layer, underside with fleece 180 mm softwood cross laminated timber
50 –130 mm expanded polystyrene thermal in- 8 10 mm mosaic parquet, solid oak, oiled
sulation; 160 mm expanded polystyrene ther- with beech baseboard, white
mal insulation; back-up sealing/vapour barrier 65 mm heating screed; polythene sheeting
160 mm softwood glue laminated timber 40 mm mineral-wool impact-sound insulation
2 metallic weather drip, painted grey-black 80 mm grit fill; back-up sealant: elastomeric
3 20 mm silver fir boarding, pre-greyed bituminous membrane
40/50 mm battens 180 mm softwood glue laminated timber
breather membrane 9 18 mm fire-resistant plasterboard sheathing
prefabricated timber frame element: (R30); 90 mm softwood glue laminated tim-
2≈ 18 mm fire-resistant plasterboard sheathing ber; 60 mm mineral-wool insulation;
(K260); 2≈ 140 mm mineral wool thermal insu- 90 mm softwood glue laminated timber 14 16
lation between 60/280 mm KVH posts; 15 mm 18 mm fire-resistant plasterboard sheathing
oriented-strand board; 2≈ 18 mm fire-resistant (R30)
plasterboard sheathing (K260), inner board 10 sheathing: 12.5 mm plasterboard
mounted on site 11 photovoltaic system (60 000 kWh/year greater
4 mineral-wool fireproofing strip, non-combusti- than energy consumption)
ble, airtight connection, grooved (underside of 12 cavity frame, softwood, transparent coating,
fire-resistant ceiling), insulated vent, self-regulating, acoustically insulated
5 75/10 mm steel flat handrail triple glazing, argon-filled 15
6 30 mm silver fir, pre-greyed Uf = 0.91 W/m2K / Ug = 0.50 W/m2K Schnitt
40/40 mm steel SHS, grey-black wheelchair-accessible threshold Viergeschosser
7 balcony flooring: 30 mm larch, untreated 13 reveal: 30 mm softwood lumber-core ply- Maßstab 1:20
60/100 –120 mm conically shaped KVH wood, 3-ply, transparent coating
protective mat; sealing layer 14 base: precast concrete unit, sand-blasted Section
20 – 50 mm EPS impact-sound insulation 15 100 mm polystyrene rigid-foam perimeter ins. 4-storey wing
back-up sealant: elastomeric bitum. membr. 16 courtyard paving: asphalt, sand-toned scale 1:20

179
Unauthenticated
Download Date | 4/17/16 11:33 AM
Energieeffizienter geförderter Lageplan
Maßstab 1:2500
Wohnungsbau in Ansbach
Site plan
Energy-efficient Subsidised Housing scale 1:2500

in Ansbach

Architekten • Architects: In sich gekehrt reagiert die Anlage


Deppisch Architekten, Freising auf ein heterogenes Umfeld. Zwei
in der Höhe gestaffelte Riegel
Michael Deppisch stehen sich gegenüber, flache
Tragwerksplaner • Structural engineers: Nebengebäude schließen den
Planungsgesellschaft Dittrich, München »Vierseithof«.

The inward-oriented complex re-


sponds to its heterogeneous sur-
roundings. Two elongated, “stacked”
structures face each other; the low-
slung auxiliary buildings define the
other two edges of the courtyard.

Das bayerische Modellvorhaben »e%« un- Wohnungsdecken entgegen den üblichen bauinnenwände ermöglichen eine flexible
tersucht energetische Optimierungsmög- Vorgaben der Bauordnung sichtbar belas- Anpassung an veränderte Nutzung sowie
lichkeiten für geförderten Wohnungsbau. sen b