Sie sind auf Seite 1von 7

See discussions, stats, and author profiles for this publication at: https://www.researchgate.

net/publication/302140488

Existentielle Psychotherapie

Chapter · January 2000


DOI: 10.1007/978-3-211-99131-2_490

CITATIONS READS

2 114

2 authors, including:

Alfried Laengle
Internationale Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse
116 PUBLICATIONS   268 CITATIONS   

SEE PROFILE

Some of the authors of this publication are also working on these related projects:

Wiley World Handbook for Existential Therapy View project

existential analysis View project

All content following this page was uploaded by Alfried Laengle on 22 May 2018.

The user has requested enhancement of the downloaded file.


Grundprinzipien der existenziellen Psychotherapie

Grundprinzipien der existenziellen Psychotherapie


A. Längle

Kurzfassung: Die existenzielle Psychotherapie tion wäre. Nicht ausreichend gelebte Pflege und As a consequence, therapy begins regularly with
hat mit der humanistischen Psychotherapie zen- Sorge um die Grundstrukturen der Existenz wir- the work on a better acceptance, understanding,
trale Themen gemeinsam: personale Freiheit, ken sich hemmend auf die Voraussetzungen für and positioning towards the pain-causing prob-
Verantwortung, Sinnsuche, Authentizität. Die erfüllendes Leben aus: auf die personalen Fähig- lems and experiences. This dialogical attitude is
therapeutische Vorgangsweise ist primär phäno- keiten der Wahrnehmung, des Fühlens, Entschei- also of great relevance for chronic (psychic) disor-
menologisch, d. h. auf den Einzelnen und die Ein- dens und sich mit den Kontexten Abstimmens. ders.
maligkeit der Situation ausgerichtet. Begegnung Ein verminderter dialogischer Austausch mit sich Psychic disorders or diseases develop an in-
der Person und Interesse an dem, was sie be- und der Welt ist die Folge. hibiting influence on the realization of the spe-
wegt, steht vor der Anwendung von allgemeinen Als Beispiel für eine existenzielle Vorgangs- cific capacities of the authentic person and exer-
Techniken. Damit kommt die Person mit ihrer weise wird eine spezifische Form (das Struktur- cise their effects – according to existential com-
zentralen Fähigkeit, das für sie Wesentliche zu und Prozessmodell der Existenzanalyse) vorge- prehension – mainly on the quality of the (inner
erfassen und der Entscheidung zuzuführen, in stellt und an einem Beispiel illustriert. and outer) dialogue. This brings up a deficit of
den Mittelpunkt des Geschehens. Das Auffinden inner fulfillment in life, which is considered to be
der inneren Zustimmung zu dem, was man tut Schlüsselwörter: Existenzielle Psychothera- the main symptom, apart from the suffering spe-
oder unterlässt, gilt als zentral in der Vorgangs- pie, phänomenologische Psychotherapie, Exis- cific to the respective existential structure af-
weise der existenziellen Psychotherapie. So liegt tenzanalyse, Person, Existenz flicted. Fulfilling dialogue is preceded by a phe-
das Interesse weniger in der Symptomfreiheit nomenological openness of the human being
als im Erreichen persönlicher Erfüllung im Leben. Abstract: Basic Principles of Existential which let them be asked by their life and life’s
Die Therapie beginnt darum meist mit der Arbeit Psychotherapy. Existential psychotherapy is situation with respect to how they can answer
an der Annahme, am Verstehen und an der Stel- most often seen as a humanistic psychotherapy appropriately to the questions of their actual
lungnahme zu den Problemen und Erfahrungen, since they have central themes in common, such situations. Not sufficiently lived care and con-
die das Leid verursachen. Diese dialogische Hal- as the relevance of personal freedom, responsi- cern for the fundamental structures of existence
tung ist auch bei chronischen Krankheiten von bility, search of meaning, and authenticity. The reduce the main prerequisites for a fulfilled life:
grundlegender Bedeutung. therapeutic procedure is primarily phenomeno- perception, emotionality, decision-making, and
Psychische Störungen bzw. Krankheiten wir- logically oriented, ie, it concentrates on the sin-harmonizing with the greater contexts. This
ken sich hemmend auf den Vollzug dieser Fähig- gularity of the person and the uniqueness of the leads to a diminished exchange (dialogue) with
keiten der authentischen Person aus, mit Auswir- situation. Encounter of the person and an inter- oneself and the world.
kungen vor allem auf die Qualität des (inneren est in what moves them are dominant while the To exemplify this procedure a specific form
und äußeren) Dialogs. Dadurch entsteht neben application of general techniques is postponed. (the existential analytical structural and process
dem spezifischen Leiden, das Bezug auf die As a consequence, the person with their central model) is referred to as well as it is illustrated
jeweils gestörte existenzielle Struktur nimmt, capacity to grasp what is essential in their life with a short case study. J Neurol Neurochir
ein Mangel an innerer Erfüllung im Leben, der als and to include it into their decisions comes into Psychiatr 2015; 16 (1): xx–xx.
existenzielles Hauptsymptom gilt. Dem erfüllen- the center of attention. To find one’s inner con-
den Dialog geht eine Offenheit des Menschen sent to what one does or lets go is central in the
voraus, in der er sich vom Leben und von der procedure of existential psychotherapy. Thus, Key words: existential psychotherapy, pheno-
Lebenssituation befragen lässt hinsichtlich des- the interest lies less in the reduction of symp- menological psychotherapy, existential analysis,
sen, was seine geeignete Antwort auf die Situa- toms than in gaining personal fulfillment in life. person, existence

 Einleitung basierende humanistische Paradigma [1, 5]. Im Rahmen die-


ser genannten Grundparadigmen der Psychotherapie stellen
Psychische Probleme und Störungen werden je nach Men- die existenziellen Psychotherapien eine Untergruppierung
schenbild und Erkenntnisparadigma [1, 2] unterschiedlichen dar, die zu der hier zuletzt genannten Richtung gehören, also
Kontexten zugeordnet. Jede Psychotherapie bedarf einer ei- zu den humanistischen Verfahren [5]. Einzelne Autoren geben
genen Krankheits- und Störungslehre (Ätiologiemodelle) auf der existenziellen Psychotherapie jedoch mehr Gewicht und
der Grundlage von anthropologischen Annahmen [3]. Grund- stellen sie sogar als eigene Hauptrichtung der Psychotherapie
sätzlich werden 4 Hauptströmungen (Paradigmen) der Psy- dar [3, 6]. Wie dem auch immer sei – Störungen werden in den
chotherapie unterschieden [4]: (1) das innerpsychische Para- existenziellen Verfahren etwas spezifischer gefasst als im
digma der Konfliktbewältigung, das auf libidinösen Strebun- breiten Strom der humanistischen Psychotherapie. Sie wer-
gen beruht; (2) das auf Lernprozessen beruhende Paradigma den als Beeinträchtigungen des dialogischen Austauschs mit
der Adaptation an die Umwelt; (3) das auf den Folgen von In- sich und der Welt aufgefasst, sodass es durch wiederholte ste-
teraktionen innerhalb definierter Systeme beruhende systemi- reotype Erlebnis- und Verhaltensweisen zu einem Verlust an
sche Paradigma oder (4) das auf gehemmten Wachstums- und Selbstsein und einer Einschränkung des Weltbezugs kommt
Werdensprozessen der Person in ihrem Bezug zu ihrer Welt [7]. Durch diesen Verlust an Offenheit sich selbst und der Welt
gegenüber wird weniger auf die Eigenwertigkeit der Dinge
und Menschen Bezug genommen als vielmehr auf ihren Nutz-
wert bzw. ihre Gefahr und Belastung. Damit fällt der Mensch
Eingelangt am 11. März 2013; angenommen nach Revision am 17. September
2013; Pre-Publishing Online am 18. Oktober 2013 einer Entfremdung seines Wesens anheim, weil dieses darin
Aus der Ordination PD Längle, Wien besteht, zu „existieren“ [8] – d. h. sich selbst an anderem unter
Korrespondenzadresse: PD Dr. med. Dr. phil. Alfried Längle, A-1150 Wien, Belassung des je eigenen Wertes zu vollziehen. Die Folge
Eduard-Süß-Gasse 10; E-Mail: alfried@laengle.info einer psychischen Störung ist, dass der Mensch nicht auf

J NEUROL NEUROCHIR PSYCHIATR 2015; 16 (1) 1


Grundprinzipien der existenziellen Psychotherapie

der Höhe seines Personseins ist. Seine psychodynamischen  Was ist Existenz?
Schutzmechanismen dominieren sein Erleben und/oder Ver-
halten, er ist vorwiegend mit sich befasst und weniger mit Ausgangspunkt existenzieller Psychotherapie ist der Begriff
dem anderen, mit seiner „Welt“. Anders gesagt: Psychisch Existenz. Damit ist die spezifische Seinsweise des Menschen
verursachte Störungen des Erlebens und Verhaltens führen zu gemeint, also das, was das Dasein des Menschen kennzeich-
mangelnder „Existenzialität“ (d. h. entschiedenem, persön- net. Es ist dadurch charakterisiert, dass der Mensch nicht ein-
lich gestaltetem Leben), die ihrerseits wieder über eine Feed- fach „da ist“, wie etwa irgendein Gegenstand, ein Stein, eine
back-Schleife auf den Selbstbezug störend zurückwirkt. Wolke, sondern dass Menschsein wesentlich „entscheiden-
des Sein“ [13] ist. Der Mensch ist in jeder Situation als Ent-
Beispiel scheidender zugegen: Er bestimmt selbst, wer er ist und was
Ein 38-jähriger Mann leidet an Kollapsphobie (ICD-10: er tut. Das hat eine doppelte Auswirkung: Aufgrund dieser
F40.2). Er ist so ängstlich, dass er in der Arbeit ständig seinen unaufhebbaren Freiheit trägt der Mensch eine Verantwortung
Puls prüft, ans Fenster geht, um tief durchzuatmen, ohne aber für sein Leben und die ihm zur Verfügung stehenden Werte.
wirklich hinauszuschauen oder sich am aufkommenden Früh- Und aufgrund des Sich-gegeben-Seins hängt es zu weiten
ling zu erfreuen. Er ist zunehmend mit sich befasst, seine Ar- Teilen von ihm selbst ab, ob er zu sich stehen kann (Selbst-
beitsleistung sinkt. Auch zuhause dreht sich alles um seine annahme) oder in Inkongruenz zu sich kommt (Inauthenti-
„Lebensgefahr“, die Frau muss ihn ständig beruhigen. Sie zität). Es ist zu einem guten Teil seine Aufgabe, darauf zu
haben kaum mehr andere Gespräche als über seine Gesund- achten, ob das, was er tut und wie er mit dem Gegebenen
heit. Essen, Freizeitverhalten, Familienleben stehen ganz im umgeht, sinnvoll ist oder ihn in eine Absurdität führt [14].
Zeichen seiner Angst, Freunde werden seit einiger Zeit nicht Den äußersten Rahmen dieses orientierenden Bezugs seines
mehr eingeladen (Unsicherheit, Scham). Nicht nur er selbst Lebens stellt die letzte Sinnfrage dar, die eine spirituelle Hal-
leidet darunter, auch die Familie und die Beziehungen zu an- tung inkludiert: Ein Gefühl dafür, ob Leben als Ganzes eher
deren Menschen sind in Mitleidenschaft gezogen. einen Sinn hat, der dem Leben zugrunde gelegt ist (und nicht
so sehr von der eigenen Handlung abhängt [15]), oder
letztlich absurd ist (Position des französischen Existenzialis-
 Grundprinzipien mus von Sartre, Camus [16]).
Die existenzielle Psychotherapie hat ihren theoretischen Be-
zug primär zur Existenzphilosophie (um einige Namen zu Als Schlüsselbegriff existenzieller Psychotherapie kann auf
nennen: Nietzsche, Kierkegaard‚ Heidegger, Jaspers, Scheler, diesem Hintergrund der Begriff der persönlichen Zustim-
Sartre, Camus, Merleau-Ponty). Daneben spielt die Phänome- mung genommen werden [4]: Existenzielle Psychotherapie
nologie [9, 10] eine große Rolle. Phänomenologie ist eine arbeitet grundsätzlich daran, dem Menschen zu einem Leben
Erkenntnishaltung, die nicht vom empirischen Wissen aus- zu verhelfen mit innerer Zustimmung zu dem, was er tut. Ziel
geht, wie es die Naturwissenschaft tut [11]. Sie steht der na- der existenziellen Psychotherapie ist es, zu einer inneren per-
turwissenschaftlichen, auf Objektivität und Messbarkeit aus- sönlichen Erfüllung im Leben zu verhelfen. Dazu ist die eige-
gerichteten Erkenntnisform diametral gegenüber. In der Phä- ne Entschiedenheit auf Basis von Sinn, Verantwortung und
nomenologie zählt die Subjektivität, Individualität, d. h. Ein- Authentizität erforderlich. Somit richtet sich der Fokus exis-
maligkeit und Einzigartigkeit des Menschen. Diese persönli- tenzieller Psychotherapie auf die Person im Menschen, die
che Besonderheit des Menschen kann weder gemessen noch sich als Identität mit sich selbst selbstverantwortlich und sich
durch allgemeingültige Gesetze festgestellt werden, sondern selbst-orientierend verhält.
bedarf der persönlichen Begegnung und des subjektiven Ge-
spürs für das, was den anderen derzeit bewegt und was ihm Psychische Störungen und Krankheiten sind aus existenziel-
wichtig ist. Allgemeinwissen über Geschlechtszugehörigkeit, ler Perspektive dadurch gekennzeichnet, dass das dialogische
Diagnosewissen usw. werden zurückgestellt, im Vordergrund Gleichgewicht zwischen dem Eigenen und dem Anderen,
steht der Zugang zum Aktuellen des Erlebens der Patienten. zwischen dem Innen und Außen gestört ist. Das heißt mit an-
Dafür bedarf es des persönlichen Interesses und der Offenheit deren Worten, dass Freiheit, Sinn und Authentizität im Voll-
des Therapeuten im Gespräch, des persönlichen Angespro- zug eingeschränkt sind. Das bedeutet weiters, dass ein Verlust
chenseins und Berührtwerdens durch den Patienten [12]. Die- an „existenzieller Potenz“ (Existenzialität) zur Gestaltung des
ser erhöhte Aufwand wird durch die persönliche Erfüllung Lebens besteht. Zur Behebung der Ursachen psychischen
durch die Arbeit entschädigt. Leids wird dem existenziellen Verständnis zufolge oft zuerst
versucht, personale Ressourcen zu mobilisieren, um sich so
So sind in der existenziellen Psychotherapie Begriffe wie von der Umklammerung durch die (automatischen) psycho-
Existenz, Person, Erfüllung, Scheitern, Sinn, Absurdität, Frei- dynamischen Reaktionen und Schutzmechanismen etwas zu
heit, Verantwortung, Begegnung, Dialog, Authentizität usw. lösen. Die Mobilisierung personaler Ressourcen besteht im
zentral. Herangehen an das ganz persönliche Erleben, Fühlen, an Halt
und Selbstbezug, an die eigenen Stellungnahmen und an das
Innerhalb einer existenziellen Tradition lassen sich pessimis- Aufnehmen des Dialogs [14]. Das soll zu einer Restrukturie-
tischere Tendenzen‚ die die Grenzen und tragischen Aspekte rung der zum Thema gehörenden, grundlegenden existenziel-
der Existenz herausheben (Yalom), von optimistischeren Auf- len Dimensionen führen.
fassungen wie zum Beispiel der Logotherapie und Existenz-
analyse Frankls und der Existenzanalyse, wie sie Längle ent- Die Arbeit mit der Psychodynamik besteht einerseits im Erler-
wickelt hat, unterscheiden [3]. nen und Üben eines besseren Umgangs mit ihr (z. B. Affekt-

2 J NEUROL NEUROCHIR PSYCHIATR 2015; 16 (1)


Grundprinzipien der existenziellen Psychotherapie

kontrolle), vor allem aber in der Suche nach dem Verstehen nem jetzt noch bieten könne, hat er als Grundlage zur existen-
ihrer Ursachen. Diese sind sowohl im Struktur- als auch im ziellen Sinnfindung beschrieben.
Prozessmodell zu orten. Beachten von Lernprozessen und
systemische Betrachtungen der Vernetzungen sind dafür  Fallbeispiel: Mit Entschiedenheit leben
ebenfalls wichtige Hilfsmittel. Existenzielle Psychotherapie
arbeitet in Offenheit für andere Psychotherapieverfahren bzw. Eine 36-jährige Frau, verheiratet, Mutter von 3 Kindern (Volks-
methodische Elemente, die zur eigenen, primär phänomeno- schule und Kindergarten) litt seit Jahren unter dysthymen Ver-
logisch-dialogischen Vorgangsweise passen [4]. stimmungen (ICD-10: F34.1). Im Laufe des vergangenen Jah-
res wurde sie zunehmend depressiver. Auf Drängen des Haus-
Zwar strebt die existenzielle Psychotherapie Symptom- arztes begann sie eine Psychotherapie, weil nun auch das mitt-
freiheit, Arbeits- und Genussfähigkeit für die Patienten lere Kind (vermutlich unter dem Leiden der Mutter) mit sei-
ebenso an wie wohl alle Psychotherapien. Dennoch liegt die nen 7 Jahren einzunässen und sogar einzukoten begann. Ne-
Akzentuierung des Therapieziels im existenziellen Verständ- ben ihren depressiven Versagens- und Minderwertigkeitsge-
nis auf der Restrukturierung der existenziellen Dimensionen fühlen und einem Übergewicht von 20 kg litt sie auch unter
(deren Störung als Ursache der Psychopathologie verstanden Symptomen einer akuten Belastungsreaktion (ICD-10: F43.0)
wird) und auf der Mobilisierung ätiologiespezifischer perso- mit Schlafstörungen, Unruhe und Getriebensein, Gereiztheit
naler Ressourcen. Die damit verbundene personale Entwick- und zügellosem Appetit.
lung anhand z. B. einer Angstkrankheit wird als bedeutsamer
für das Leben angesehen als die Befreiung vom Symptom Das vordringlichste Problem war ein Psychoterror vonseiten
selbst, das als Hinweis auf tiefer liegende Defizite verstanden der „Freundin“ des pflegebedürftigen Vaters, der in einem
wird. Das Ziel der Symptomfreiheit, Arbeits- und Genuss- Heim wohnte. Diese drängte den gutmütigen Mann zur Hei-
fähigkeit wird daher mehr in das Licht eines Nebeneffektes rat, doch die Patientin und ihre Schwester waren gegen diesen
gerückt, der sich vorwiegend von selbst einstellen soll. Der „Erbschaftsdeal“. Die Freundin übte massiven Druck auf die
Haupteffekt wird im Wachsen, Reifen, Vertiefen der Existenz Patientin aus, rief ständig bei ihr an oder klingelte nachts, um
(in ihren Strukturen, im Verständnis, in den personalen mit ihr zu sprechen. Anrufe nach Mitternacht waren die Regel
Prozessfähigkeiten) gesehen, was insbesondere auch dann (aus einer beruflichen Bereitschaftsposition heraus konnte sie
möglich ist, wenn chronische Krankheiten vorliegen. Zwar das Telefon nicht abschalten). Die Polizei lehnte eine Inter-
hängt innere Erfüllung teilweise von den äußeren Bedingun- vention ab. Sie war der Gier dieser Frau hilflos ausgeliefert.
gen der Existenz ab, aber diese machen die Existenz nicht aus.
Geistig-personale Einstellungen können im Leben über weite Existenzielle Therapie versucht, die Entschiedenheit zu klä-
Strecken Erfüllung ermöglichen, selbst im Falle chronifi- ren: Was will sie selbst, was möchte sie ihr eigentlich sagen,
zierter psychischer Leiden, und so kann versucht werden, Ver- was hindert sie, dies zu tun? Nicht die Aggression, die hier
zweiflung durch entsprechende Haltungen abzufangen [15]. offensichtlich gehemmt war, war der Ansatzpunkt, sondern
Die Konfrontation von Scheitern, Angst, Schwere des Lebens „sie als Person“, die lernen sollte, zu sich zu stehen. Darin
(Depressivität), Schuld, Leid, Selbstentfremdung (Histrio- wurde der Sinn der Symptome gesehen. Ihr Wille war ihr klar:
nismus), Einsamkeit, Absurdität, Abhängigkeit, Schicksal, Sie möchte, dass die „Freundin“ Ruhe gibt. Aber der Wille
Vergänglichkeit und Tod gehört ebenso zu den explizit exis- kann sich nur auf das eigene Handeln beziehen, nicht auf das
tenziellen Themen wie (ressourcenorientiert gesprochen) der der anderen. Was konnte sie tun, um sich zu schützen? Be-
Umgang mit Vertrauen und Halt, Hoffnung, Glaube, Wert des stimmt auftreten, sich abgrenzen und ihr klar sagen: „Ich gehe
Lebens, Begegnung, Dialog (-fähigkeit), Selbstfindung, Frei- auf kein Gespräch mehr ein – ich nehme kein Telefonat mehr
heit, Verantwortung, Sinn im Leben und Sinn des Lebens. an, das von Ihnen kommt, und mache Ihnen die Türe nicht
mehr auf. Sie brauchen es nicht einmal mehr versuchen! Und
 Existenzielle Haltung jetzt lege ich auf.“ Es kostete sie einige Kraft, dies zu tun, und
sie zweifelte an der Wirkung. Doch das konsequente Stehen
Die existenzielle Psychotherapie vermittelt den Patienten die- zu ihrem (realistischen) Willen brachte die Interventionen der
selbe Haltung, mit der in ihr vornehmlich gearbeitet wird: die „Freundin“ nach ein paar weiteren frustranen Versuchen zum
Haltung der phänomenologischen Offenheit. Krankheit ist Erliegen. Die Patientin konnte ungestört schlafen.
zwar eine Störung, aber sie ist für den Menschen mehr als
dies: Sie ist eine Herausforderung, sie als Ausdruck von inne- Die momentane Entlastung förderte weitere Probleme zum
ren und äußeren unfertigen oder lädierten Prozessen anzuneh- Vorschein, die auf eine Anpassungsstörung (ICD-10: F43.2)
men, zu verstehen und sich ihr zu stellen. So ist jede Störung hinwiesen. Sie erschöpfte sich kontinuierlich mit der Pflege
eine Herausforderung, die eigene Situation in der Welt besser des alten Vaters, besuchte ihn täglich über mehrere Stunden,
verstehen zu lernen und sich erneut und anders auf das, was z. kochte für ihn und fütterte ihn. Sie litt unter Selbstvorwürfen,
B. Angst macht, einzulassen, um daran zu wachsen [4, 7, 14, dass es ihr zu viel war und sie auch schon Widerwillen dabei
16–18] (für einen aktuellen Überblick [19]). empfand, und nicht eben einfach nur Liebe. Sie litt unter dem
Mitgefühl für ihn, unter ihrer Schlechtigkeit, unter dem Druck
Die phänomenologische Offenheit als Lebenshaltung hat der Schwester, die von ihr diese Hilfe „verlangte“. Vor allem
Frankl [17] als existenzielle Wende bezeichnet. Diese Hal- aber wollte sie so dem Vater gegenüber ihre Liebe zum Aus-
tung des Sich-befragen-Lassens vom Leben in Bezug auf das, druck bringen – ein schwieriges Unterfangen mit 3 kleinen
was das Leben in dieser Situation von einem selbst will, an- Kindern zuhause und einer Halbtagstätigkeit im Kleinunter-
statt sich in der Fragehaltung zu fixieren, was das Leben ei- nehmen des Mannes.

J NEUROL NEUROCHIR PSYCHIATR 2015; 16 (1) 3


Grundprinzipien der existenziellen Psychotherapie

Die existenzielle Vorgangsweise hat das In-der-Welt-Sein und Die Restrukturierung des personalen Bezugs zu diesen
den dialogischen Austausch mit der Welt im Blick. Daher Grunddimensionen der Existenz stellt allgemein den Kernteil
wurde nun einerseits der existenzielle Rahmen (wie notwen- existenzieller Psychotherapie dar [16]. In der existenz-
dig sind diese Besuche wirklich? Der Vater ist ja in einem analytischen Formulierung geht es konkret um folgende In-
Pflegeheim!) fokussiert und andererseits die eigene personale halte:
Entschiedenheit. Es ergab sich zum einen eine Relativierung 1. Der Bezug zur Realität, zu ihren (einschränkenden) Gege-
der Notwendigkeit für diese Besuche: Der Vater erhält im benheiten und (eröffnenden) Möglichkeiten, ist zu festi-
Heim alle Pflege. Die Besuche waren ihr aber ein persönli- gen. Das bedeutet im Wesentlichen Arbeit am Annehmen-
ches Bedürfnis, um dem Vater seine Lieblingsspeisen zu ko- Können des Gegebenen. Eine anhaltende Störung dieser
chen, bei ihm zu sein und ihm so ihre Liebe zu zeigen, und Dimension wird als drohendes „Nicht-sein-Können“ emp-
ihre depressive Angst zu beruhigen, er könnte sich nicht ge- funden, was als existenzielle Grundlage für die Entwick-
liebt fühlen und von ihr enttäuscht sein. Auf diesen sachlichen lung von Angst- und Zwangsstörungen und des psycholo-
Hintergrund wurde die Frage gestellt: „Wie oft möchten Sie gischen Anteils der Schizophrenie verstanden wird.
Ihren Vater besuchen, wenn Sie sich wirklich ganz frei ma- 2. Es ist der Bezug zum Leben wiederherzustellen. Das be-
chen und sich fragen, für wie oft habe ich eigentlich innere deutet, in Beziehungen zu stehen und eine freie Emotiona-
Zustimmung? Bei aller Liebe, bei allem Schönen, aber auch lität leben zu können. Letztlich geht es darum, den Wert
in Anbetracht der Kinder und ihres sonstigen Lebens? Ist es des Lebens persönlich zu fühlen. Das bedarf der Fähigkeit
wirklich stimmig, ihn täglich und so lange zu besuchen?“ zur Nähe und zur Zuwendung. Ist diese Dimension der
Nach einem inneren Kampf gestand sie mit gedämpfter Stim- Existenz gestört, mündet der subjektiv empfundene Werte-
me, als hätte sie ein schlechtes Gewissen ob so viel „Egois- mangel in einen Beziehungsverlust zum Leben, und die
mus“, dass sie für 5 Besuche pro Woche die Zustimmung hät- Abkehr vom Leben hat als existenzielle Konsequenz zur
te, wenn sie sich das zu fragen erlaubte. Nun musste geklärt Folge, eine Grundlage für depressive Störungen darzustel-
werden, ob dies den Vater enttäuschte. Der sah darin aber kein len.
Problem. Und es musste die Situation mit der Schwester gere- 3. Ein weiterer Bezug, den es zu bearbeiten gilt, ist jener zum
gelt werden. Nach einem Monat Erfahrung fand die Patientin, Selbstsein. Jeder Mensch braucht einen inneren Bezug zu
dass 2 Besuche in der Woche ausreichend wären; nach einem sich (Selbstbild, Selbstwert, Authentizität) und nach außen
halben Jahr hatte sie alles ihrer kinderlosen Schwester über- (Identität, Ansehen, Wertschätzung). So ist personales Le-
geben und besuchte den Vater gelegentlich, ohne ihn deswe- ben nach innen und nach außen hin möglich, was ihm die
gen weniger zu lieben. Ihre Tochter war schon einen Monat große Verarbeitungskapazität des inneren Dialogs ermög-
nach Therapiebeginn der Mutter (und ohne eigene Therapie) licht und ihn begegnungsfähig mit anderen macht. Eine
symptomfrei geworden – ein äußeres Zeichen der Verände- Störung dieser Grundbedingung der Existenz schafft den
rung der Mutter. Boden für die Entwicklung von histrionischen Bildern und
der meisten Persönlichkeitsstörungen.
Mit der Entwicklung ihrer Autonomie ging eine Gewichtsab- 4. Schließlich kann kein Mensch ohne größeren Kontext le-
nahme parallel einher (unterstützt durch eine angeleitete 3- ben (System, Zusammenhang wie Familie, Arbeitsplatz).
wöchige Fastenkur). Nun stand auch eine berufliche Neuori- Ihn zu erkennen, auszuwählen, zu gestalten ist ein weiteres
entierung an, die anfangs zu einigen Ehekonflikten führte, existenzielles Basic, um sich darauf in selbsttranszen-
aber schließlich das Leben der ganzen Familie erneuerte. denter Weise beziehen zu können. Dies verleiht dem Da-
sein Sinn in Form von Erleben, Schaffen und Sich-Einstel-
 Die zentralen Themen des Mensch-Seins len (Frankl). Das Defizit wirkt sich insbesondere in Form
von Suizidalität aus und scheint die Disposition für
aus der Sicht der Existenzanalyse Abhängigkeitserkrankungen zu erhöhen.
In der Logotherapie Frankls (z. B. [15, 17]) sind die Grund-
prinzipien der Vorgangsweise das Operieren mit der Geistig- Im Zentrum der existenziellen Vorgangsweise steht das Wesen
keit, Freiheit und Verantwortung. Praktisch geht es in diesem des Menschen – die Person. Ihr soll vermehrt zum Durch-
Menschenbild um die Installation von Selbst-Distanzierung bruch verholfen werden, das Dasein also „personiert“ werden
(Spielraum schaffen gegenüber Trieben, Unfreiem, Abstand (z. B. indem der Umgang mit sich selbst und anderen persön-
zur Psychodynamik und zu Leid) und um die Erarbeitung von licher und begegnend gestaltet wird). Da sich die Person aber
Selbst-Transzendenz (über sich hinausgehen, sich auf Sinn als „das Freie im Menschen“ [15] nicht festschreiben lässt, ist
und Werte in der Welt einlassen, sich auf andere und anderes das Mittel der Wahl, um sie auffinden und in die Arbeit einbin-
beziehen können und in Begegnung treten). den zu können, eine phänomenologische Vorgangsweise. Die
voraussetzungslose Herangehensweise an die Patienten (und
Die heutige Existenzanalyse geht dieser Frage weniger an- an sich selbst!), das Ziel, des „Wesens“ dessen ansichtig zu
thropologisch nach, sondern mehr strukturanalytisch und werden, worum es den leidenden Menschen gerade geht und
prozessorientiert. Auf die Frage, womit sich der Mensch was sie bereits erfasst haben, ohne es zu wissen, ist metho-
grundsätzlich auseinandersetzen muss, was als wirkliches disch in der Personalen Existenzanalyse (PEA) erfasst [20].
Sein des Menschen ist, wurden in ihr 4 fundamentale Dimen- Dies ist ein phänomenologisch basiertes Prozessmodell, mit
sionen der menschlichen Wirklichkeit beschrieben. Sie wer- dessen Hilfe Blockaden und Unverständnisse behoben wer-
den als die 4 Grunddimensionen der Existenz beschrieben [4] den können. Es beginnt mit dem Andocken an den emotiona-
und nehmen Bezug auf Welt, Leben, Person und Kontext len und affektiven (auch psychodynamischen) Inhalten des
(Sinn). subjektiven Erlebens. Auf dieser Basis wird der subjektive

4 J NEUROL NEUROCHIR PSYCHIATR 2015; 16 (1)


Grundprinzipien der existenziellen Psychotherapie

Zusammenhang des Erlebten herausgeschält und eine persön- Die Logotherapie und Existenzanalyse hat zwar durch Viktor
liche Stellungnahme dazu erarbeitet („Was halten Sie von Frankl eine lange Tradition in Österreich‚ wurde aber erst
dem, was Ihnen da wiederfahren ist?“). Schließlich wird das 1983 institutionalisiert.
persönliche Ausdrucksverhalten definiert und strategisch um-
gesetzt. Die Existenzanalyse nach Längle stellt eine Weiterentwick-
lung des klassischen Ansatzes nach Frankl dar und wurde
In der Daseinsanalyse [21–24], die vor allem in der Schweiz 1992 als psychotherapeutische Schule mit der Bezeichnung
angesiedelt ist, werden die psychoanalytischen Grundkon- „Existenzanalyse“ vom Psychotherapiebeirat anerkannt. Dies
zepte Freuds aufgegriffen und existenzphilosophisch inter- soll der Unterscheidbarkeit zur klassischen Frankl’schen
pretiert. Es handelt sich dabei nicht um ein humanistisches Logotherapie dienen. Abschlüsse von der GLE vor 1992
Verfahren, sondern um eine Psychoanalyse, die existenziell (Übergangsfrist) wurden noch mit der Bezeichnung „Exis-
operiert [24]. Im Unterschied zu Freud wird etwa der psychi- tenzanalyse und Logotherapie“ vom Ministerium ausgege-
sche Konflikt nicht nur als ein „Leiden an Reminiszenzen“ ben, heute nur mit dem Titel „Existenzanalyse“.
(d. h. an unverarbeiteten Kindheitserfahrungen), sondern
auch als ein „Leiden am eigenen Sein“ (d. h. an Grundbedin- Die Daseinsanalyse ist in Österreich seit 1995 als existenziel-
gungen menschlicher Existenz) verstanden. les Verfahren institutionell vertreten.

 Diskussion Die weiteren existenziellen Verfahren sind in England und


den USA beheimatet und in Österreich nicht vertreten.
Existenzielle Psychotherapie ist eine (vor allem in der Phäno-
menologie begründete und von der Philosophie inspirierte)
Vorgangsweise‚ die sich auf Probleme in der Struktur der  Relevanz für die Praxis
menschlichen Existenz zentriert. „Der Vorteil eines solchen In der existenziellen Vorgehensweise treten unbewusste
Verständnisses ist, dass es mit vielen anderen Psychotherapie- Kräfte, die den Menschen „treiben“, oder Lernprozesse,
richtungen kompatibel ist‚ wenn auch die Lebensgeschichte die ihn determinieren, in den Hintergrund des therapeuti-
als traumatisierender Faktor in ihrer Bedeutung gegenüber schen Vorgehens. Das Augenmerk wird auf die inneren und
subjektiven Einstellungen und Haltungen in den Hintergrund äußeren „Werte“ gerichtet, die den Menschen „ziehen“ und
tritt und die therapeutische Beziehung eine Form existenziel- für den Heilungsprozess mobilisiert werden. Als Mittel in
ler Begegnung nahe legt‚ somit dem Modell des abstinenten der Therapie werden die „Ressourcen der Person“ einge-
Therapeuten entgegengesetzt ist“ [3]. Das heißt, dass in der setzt, mit deren „geistiger Kraft“ auf der Erlebnisebene
existenziellen Psychotherapie der direkte Dialog aufgenom- Psychodynamik, Lernprozesse und Psychopathologie be-
men wird, man operiert nicht etwa nur mit Spiegeln oder Zu- arbeitet werden. Dabei ist das Arbeiten mit persönlichen
hören. Als primär phänomenologisch operierende Vorgangs- Stellungnahmen auf der Basis eines tieferen phänomenolo-
weise erhält die Persönlichkeit des Therapeuten vermehrt Ge- gischen Verständnisses der Probleme und ihrer Akzeptanz
wicht, während Methoden und Techniken in den Hintergrund (vgl. die oben beschriebene Methode der PEA) im Sinne
treten. Entsprechend stehen empirisch-statistische Forschun- einer Herausforderung zur Tat grundlegend. Damit wird
gen nur spärlich (und auch hier hauptsächlich auf die Metho- der Bestimmung des Individuums, selbstverantwortlicher
den bezogen) zur Verfügung [25]. Übersichtsarbeiten zur Gestalter des Lebens zu sein und zu dem, was ist, eine au-
Wirksamkeit finden sich zum Beispiel in [26–31]. thentische Stellung zu beziehen, zum Vollzug verholfen.
Unter Bezugnahme auf die Dimensionen der Existenz
Die Vorgangsweise hat keine „Technik“ im eigentlichen Sinne kann dann das Verhalten mit innerer Zustimmung erfolgen,
aufzuweisen, kann man doch schwerlich personale Begeg- was die höchste Wahrscheinlichkeit für existenzielle Erfül-
nung, Dialog, das Antreffen der Person oder das Erleben von lung mit sich bringt.
Beziehung als Technik bezeichnen. Diese zentralen Elemente
humanistischer Psychotherapie werden nicht als Instrumente
gesehen, sondern als humaner Lebensvollzug und daher  Interessenkonflikt
„authentisch gelebt“. Sie stellen also Realisierungen perso- Es bestehen keinerlei Abhängigkeitsverhältnisse oder Interes-
nal-existenzieller Potenziale in actu dar, die gerade durch die- senkonflikte.
ses unvermittelte Erleben-Können erheblich zur Wirksamkeit
der Therapie beitragen dürften, jedenfalls von den Patienten Literatur: 5. Kriz J. Grundkonzepte der Psychotherapie.
Beltz, Weinheim, 2001.
oft dankbar erwähnt werden. Angewandt werden kann diese 1. Nachmansohn M. Die Hauptströmungen
der Psychotherapie der Gegenwart. Kindler, 6. van Deurzen-Smith E, Smith D. Ist Psycho-
Therapieform bei allen psychischen, psychosozialen und psy- Berlin, 1965. therapie eine eigenständige wissenschaftli-
chosomatischen Störungen, wie es das österreichische Psy- che Disziplin? In: Pritz A (Hrsg). Psychothera-
2. Reiter L. Wissenschaftstheoretische Prob- pie – eine neue Wissenschaft vom Menschen.
chotherapiegesetz für eine volle Anerkennung als Psychothe- leme der Psychotherapie. In: Strotzka H Springer, Wien, 1996; 19–43.
(Hrsg). Psychotherapie: Grundlagen, Verfah-
rapieverfahren verlangt. In der Regel finden die Therapie- ren, Indikationen. 2. Aufl. Urban & Schwar- 7. Frankl V. Theorie und Therapie der Neuro-
sitzungen wöchentlich statt, die Dauer ist diagnoseabhängig zenberg, Wien, 1978; 7–33. sen. 9. Aufl. UTB Reinhardt, München,
1956/2007.
und geht von einigen Sitzungen bei reaktiven Störungen zu 3. Stumm G (Hrsg). Psychotherapie. Schulen
und Methoden. Eine Orientierungshilfe für 8. Heidegger M. Brief über den ‚Humanis-
durchschnittlich 25 Sitzungen bei neurotischen Störungen Theorie und Praxis. Falter, Wien, 2011. mus‘. Gesamtausgabe, B 9. Herausgegeben
und leichteren Süchten zu 6–7 Jahren Therapie bei Persön- von FW von Herrmann. 3. Aufl. Vittorio Klos-
4. Längle A. Existenzanalyse. In: Längle A,
termann, Frankfurt, 1947/2004.
Holzhey-Kunz A (Hrsg). Existenzanalyse und
lichkeitsstörungen, Psychosen, schweren Süchten und trau- Daseinsanalyse. UTB (Facultas), Wien, 2008; 9. Husserl E. Ideen zu einer reinen Phänome-
matischen Persönlichkeitsveränderungen. 29–180. nologie und phänomenologischen Philoso-

J NEUROL NEUROCHIR PSYCHIATR 2015; 16 (1) 5


Grundprinzipien der existenziellen Psychotherapie

phie. Erstes Buch. Husserliana III, Haag, 19. Barnett L, Madison G (eds). Existential (Hrsg). Wege zum Sinn. Logotherapie als tisch-logotherapeutischer Psychotherapie.
1950. Therapy. Legacy, Vibrancy and Dialogue. Orientierungshilfe. Piper, München, 1985; Existenzanalyse 2000; 17: 40–50.
Routledge, London, 2012. 186–207. 30. Längle A, Görtz A, Probst C, et al. Wie
10. Heidegger M. Die Grundprobleme der
Phänomenologie. Gesamtausgabe, Bd 24. 20. Längle A (Hrsg). Praxis der Personalen 28. Görtz A. Weitere empirische Forschungs- wirksam ist existenzanalytische Psychothe-
Klostermann, Frankfurt, 1975. Existenzanalyse. WUV-Facultas, Wien, 2000. arbeiten zur Existenzanalyse seit 1995. Exis- rapie: ein Projektbericht zur Existenzanalyse.
21. Binswanger L. Grundformen und Erkennt- tenzanalyse 2001; 18: 59–60. Psychotherapie Forum 2005; 13: 54–60.
11. Strasser S. Phänomenologie und Erfah-
rungswissenschaft vom Menschen. de Gruyter, nis menschlichen Daseins. 5. Aufl. Reinhardt, 29. Laireiter AR, Schirl CF, Kimeswenger I, 31. Regazzo LD, Längle A, Regazzo G. Effica-
Berlin, 1964. München, 1942/1973. et al. Zufriedenheit mit Existenzanalyse. Er- cia della psicoterapia analitico esistenziale:
22. Boss M. Grundriß der Medizin und Psy- gebnisse einer katamnestischen Feldstudie esperimento, studi e ricerche. Cleup, Padua,
12 Längle A. Das Bewegende spüren. Phäno- zur Patientenbeurteilung von existenzanaly- 2008.
menologie in der (existenzanalytischen) Pra- chologie. Ansätze zu einer phänomenologi-
xis. Existenzanalyse 2007; 24: 17–29. schen Physiologie, Psychologie, Pathologie
und Therapie und zu einer daseinsgemäßen
13. Jaspers K. Der philosophische Glaube an- Präventiv-Medizin. 3. Aufl. Huber, Bern, 1999.
gesichts der Offenbarung. Piper, München,
1962/1984. 23. Condrau G. Daseinsanalyse. Huber, Bern,
1989. PD Dr. med. Dr. phil. Alfried Längle
14. Cooper M. Existential Therapies. Sage,
24. Holzhey-Kunz A. Daseinsanalyse. In: Geboren 1951. Studium der Medizin und Psy-
London, 2003.
Längle A, Holzhey-Kunz A (Hrsg). Existenz-
15. Frankl V. Der leidende Mensch. Anthro- analyse und Daseinsanalyse. UTB (Facultas), chologie in Innsbruck, Rom, Toulouse und
pologische Grundlagen der Psychotherapie. Wien, 2008; 183–343. Wien, Arzt für Allgemeinmedizin und psy-
Piper, München, 1975/1990. chotherapeutische Medizin, klinischer Psy-
25. Cooper M. Existential Research Findings
16. Yalom I. Existentielle Psychotherapie. in Counselling and Psychotherapy. Sage, chologe, Psychotherapeut, Lehrtherapeut
Edition Humanistische Psychologie, Köln, London, 2008. (GLE), ao. Professor an der Psychologischen
1989. 26. Ascher LM, Bowers MR, Schotte DE. A Fakultät der HSE Moskau, Dozent an der psy-
17. Frankl V. Grundriß der Existenzanalyse review of data from controlled case studies chologischen Fakultät Klagenfurt, Gastpro-
und Logotherapie. In: Frankl V, Gebsattel V, and experiments evaluating the clinical effi-
Schultz JH (Hrsg). Handbuch der Neurosen- cacy of paradoxical intention. In: Weeks GR fessor an der Sigmund-Freud-Universität
lehre und Psychotherapie. Bd III. Urban & (ed). Promoting Change Through Paradoxical (Wien), Präsident der Internationalen Gesell-
Schwarzenberg, München, 1959; 663–736. Therapy. Dow Jones-Irwin, Homewood, IL, schaft für Logotherapie und Existenzanalyse (GLE-International) mit Sitz
1985; 216–51. in Wien. 2002–2008 Vizepräsident der International Federation of
18. Schneider KJ. Existential-Integrative Psy-
chotherapy: Guideposts to the Core of Prac- 27. Becker P. Sinnfindung als zentrale Kom- Psychotherapy (IFP). Psychotherapeutische Praxis in Wien.
tice. Routledge, New York, 2008. ponente seelischer Gesundheit. In: Längle A

6 J NEUROL NEUROCHIR PSYCHIATR 2015; 16 (1)

View publication stats