Sie sind auf Seite 1von 27

Bedienungsanleitung

Lama V3 / 4
Comanche

-1-
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
Inhalt Verzeichnis

1. Wichtige Hinweise vor dem ersten Gebrauch ________________________ 3


2. Gerätebeschreibung _____________________________________________ 4
2.1 Verwendungszwecke ___________________________________________________ 4
2.2 Funktionsbeschreibung__________________________________________________ 4
3 Sicherheitshinweise _____________________________________________ 4
3.1 Begriffserklärungen_____________________________________________________ 4
3.2 Allgemeine Hinweise ___________________________________________________ 5
3.3 Schutz vor Personen- und Sachschäden ____________________________________ 5
3.4 Zur Sicherheit Ihres Kindes ______________________________________________ 6
3.5 Schutz vor elektrischem Schlag ___________________________________________ 6
3.6 Umgang mit Batterien ___________________________________________________ 6
4 Benennung der Teile ____________________________________________ 7
5 Auspacken und für den Flug vorbereiten____________________________ 8
5.1 Modell flugbereit machen ________________________________________________ 8
5.2 Modell trimmen ________________________________________________________ 9
6 Fernsteuerung bedienen ________________________________________ 10
6.1 Rotorschub __________________________________________________________ 10
6.2 Gieren______________________________________________________________ 10
6.3 Nicken______________________________________________________________ 10
6.4 Rollen ______________________________________________________________ 11
7 Am Flugsimulator üben _________________________________________ 11
7.1 Erste Schritte mit FMS und der Fernsteuerung von Esky_______________________ 11
8 Fliegen _______________________________________________________ 13
8.1 Helikopter vorbereiten__________________________________________________ 14
8.2 Flugübungen_________________________________________________________ 15
8.3 Verhalten beim Absturz ________________________________________________ 16
9 Umgang mit dem Akku / Akku laden_______________________________ 16
9.1 Wissenswertes _______________________________________________________ 16
9.2 Sicherheitsbestimmungen ______________________________________________ 16
9.3 Akku laden __________________________________________________________ 17
10 Justieren der Kontrolleinheit ___________________________________ 18
11 Ersatzteile __________________________________________________ 19
11.1 Ersatzteile Lama V3 ___________________________________________________ 20
11.2 Ersatzteile Comanche__________________________________________________ 21
11.3 Xtreme TOP Tuning ___________________________________________________ 22
12 Aufbau Helikopter ____________________________________________ 24
12.1 Lama V4 ____________________________________________________________ 24
12.2 Lama V3 ____________________________________________________________ 25
12.3 Comanche __________________________________________________________ 26
13 Haftungsausschluss / Schadenersatz____________________________ 27
14 Entsorgung _________________________________________________ 27

-2-
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
1. Wichtige Hinweise vor dem ersten Gebrauch
Diese Bedienungsanleitung hilft Ihnen, Ihren Helikopter der Firma Esky sicher zu
gebrauchen. Jede Person, die diesen Helikopter bedient, wartet, reinigt oder entsorgt,
muss den vollständigen Inhalt dieser Bedienungsanleitung zur Kenntnis genommen und
verstanden haben. Bewahren Sie daher diese Bedienungsanleitung gut auf, damit Sie sie
jederzeit zur Verfügung haben.

Wenn Sie Ihr Helicopter einmal verkaufen oder verschenken, geben Sie bitte diese
Bedienungsanleitung mit, damit auch der nächste Besitzer das Gerät sicher benutzen
kann. Diese Anleitung hilft Ihnen, sicher zu Ihrem
Erstflug zu kommen. Alle Schritte dafür sind in dieser Anleitung erläutert:

1. Machen Sie sich mit der Funktion des Helikopters vertraut:


(„2.Gerätebeschreibung”) lesen.

2. Lesen Sie die Sicherheitsbestimmungen („3. Sicherheitshinweise”).

3. Laden Sie als erstes die Akkus („9. Umgang mit dem Akku / Akku laden”).

4. Bereiten Sie den Helikopter vor („5. Auspacken und für den Flug vorbereiten”).

5. Lernen Sie die Fernsteuerung kennen („6. Fernsteuerung bedienen”).

6. Üben Sie am Flugsimulator („7. Am Flugsimulator üben”).

7. Machen Sie Ihren Erstflug („8. Fliegen”).

Viele Spass wünscht Ihnen das VirusFlyer.ch Team

-3-
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
2. Gerätebeschreibung

2.1 Verwendungszweck
Dies ist ein ferngelenktes Helikoptermodell, das sowohl in geschlossenen Räumen als auch im Freien bei Windstille
fliegen kann. Auch im Freien sollten nur Schwebeübungen und waagerechte langsame Flüge durchgeführt werden.
Dieses Modell ist nicht für Hochgeschwindigkeitsflüge oder Kunstflugfiguren geeignet.
Ein ferngelenkter Helikopter ist generell kein Spielzeug! Er ist ein filigranes und kompliziertes Fluggerät. Bei falscher
Bedienung kann er Sach- und Personenschäden verursachen.

Die Verantwortung für einen gefahrlosen Betrieb übernehmen Sie allein!

Dieses Gerät ist für den Einsatz in Privathaushalten und nicht für den gewerblichen Einsatz geeignet.

2.2 Funktionsbeschreibung
Der Esky Miniatur- Helikopter ist ein vollwertiges Helikoptermodell, welches über eine 4-Kanal- FM-Fernsteuerung
verfügt. Dank einer Stabilisatorstange und der zwei koaxial angeordneten Rotoren entfällt die Notwendigkeit eines
Heckrotors. Dadurch fliegt der Helikopter außerordentlich stabil. Die Stromversorgung erfolgt über einen Lithium-Ionen-
Polymer-Akku (LiPo-Akku) und richtet sich nach neuesten Technologien. Die Stromversorgung der Fernsteuerung erfolgt
durch 8 Batterien vom Typ Mignon AA und ist bereits im Lieferumfang enthalten. Das Koaxialsystem besitzt zwei
gegenläufige Hauptrotoren. Dadurch werden die Drehmomente der beiden Rotoren gegeneinander ausgeglichen. Der
Rumpf bleibt im Flug stabil und dreht sich nicht unbeabsichtigt um die senkrechte Achse. Bei einem Helikopter mit nur
einem Hauptrotor, muss das Gegendrehmoment mit einem Heckrotor ausgeglichen werden. Die Steuerung wird dadurch
wesentlich komplizierter. Drückt man bei einem Helikopter mit 2 Rotoren zum Beispiel den Gashebel nach vorne, erhöht
sich die Drehzahl an beiden Motoren und an beiden Rotoren gleichermaßen, wodurch sich die Drehmomente
ausgleichen. Wird dagegen der Steuerknüppel für die Richtungsänderung nach rechts oder links gedrückt, erhöht sich die
Drehzahl an einem Motor, während sich die am anderen Motor verringert. Der Rumpf des Helikopters dreht sich
entsprechend nach rechts oder links.

Die Steuerung nach links, rechts, vorne und hinten wird dadurch erreicht, dass die beiden mit der Taumelscheibe
verbundenen Servos die Rotorebene in die gewünschte Richtung neigen, in die der Helikopter fliegen soll.

Die „4 in 1“- Bordelektronik enthält einen Empfänger, ein Gyrosystem


(Kreiselstabilisierung), Mischer und zwei Drehzahlsteller in einem kleinen
Gehäuse. Sie ist bereits vollständig eingebaut und beide Motoren, beide
Servos und die Stromversorgung sind daran angeschlossen.

3 Sicherheitshinweise
Dieses Gerät ist nach modernstem Stand der Technik konstruiert und gefertigt. Alle entsprechenden europäischen
Sicherheitsrichtlinien werden beachtet und das Gerät wurde geprüft. Dennoch können von derartigen Geräten auch
Gefahren ausgehen. 5 Minuten sollte Ihnen Ihre Sicherheit wert sein! Länger dauert es nicht, unsere Sicherheitshinweise
durchzulesen. Vermutlich kennen Sie die meisten Hinweise schon, lesen Sie diese aber bitte trotzdem durch, da der eine
oder andere Hinweis doch neu für Sie sein wird und Sie vor Schaden bewahren kann.

3.1 Begriffserklärungen
Folgende Signalbegriffe finden Sie in dieser Bedienungsanleitung:

WARNUNG! Hohes Risiko. Missachtung der Warnung kann Schaden für Leib und Leben verursachen.
Vorsicht! Mittleres Risiko. Missachtung der Warnung kann einen Sachschaden verursachen.
Hinweis: Geringes Risiko. Sachverhalte, die im Umgang mit dem Gerät beachtet werden sollten.

-4-
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
3.2 Allgemeine Hinweise
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es gesetzlich vorgeschrieben ist, für das Betreiben eines Modell Helikopters
eine Haftpflichtversicherung mit der festgesetzten Mindestdeckungshöhe abgeschlossen
zu haben.
™ Lesen Sie vor dem Gebrauch bitte sorgfältig diese Bedienungsanleitung. Sie ist Bestandteil des Gerätes und muss
jederzeit verfügbar sein.
™ Verwenden Sie das Gerät nur für den beschriebenen Verwendungszweck (siehe „2.1 Verwendungszweck“).
™ Überprüfen Sie, ob die erforderliche Netzspannung (siehe Typenschild am Ladegerät) mit Ihrer Netzspannung
übereinstimmt.
™ Bitte beachten Sie, dass jeglicher Anspruch auf Garantie und Haftung erlischt, wenn Zubehörteile verwendet werden,
die nicht in dieser Bedienungsanleitung empfohlen werden oder wenn bei Reparaturen nicht ausschließlich
Originalersatzteile verwendet werden. Dies gilt auch für Reparaturen, die durch nicht qualifizierte Personen
durchgeführt werden.
™ Bei eventuellen Funktionsstörungen darf die Instandsetzung des Gerätes nur durch unser Service-Center erfolgen.
Ansonsten erlischt jeglicher Garantieanspruch.
™ Lassen Sie das Gerät während des Betriebes niemals unbeaufsichtigt.
™ Beachten Sie beim Umgang mit dem Akku unbedingt auch die Sicherheitsbestimmungen dafür (siehe „9.2
Sicherheitsbestimmungen“).

3.3 Schutz vor Personen- und Sachschäden


WARNUNG!
Ein Modell Helikopter ist kein Spielzeug! Er ist ein filigranes und kompliziertes Fluggerät. Ein Modell Helikopter kann bei
falscher Bedienung Sach- und Personenschäden verursachen. Die Verantwortung für einen gefahrlosen Betrieb
übernehmen Sie allein.

™ Dieser Helikopter besitzt zwei gegenläufige Rotoren, die bei Inbetriebnahme eine relativ hohe Kraft besitzen.
Gegenstände und Personen sind von den Rotoren fernzuhalten. Gliedmaßen können verletzt werden. Geraten
Gegenstände in die Rotoren, werden Rotorblätter und Gegenstände stark beschädigt oder sogar zerstört.
™ Nach einem Absturz oder nach Beschädigen der Rotorblätter muss der Helikopter unbedingt vollständig überprüft
und einer Reparatur unterzogen werden. Ansonsten wird der gesamte Helikopter zu einem unberechenbaren
Fluggerät. Generell ist eine ständige Wartung des Helikopters, der Fernbedienung, der Ladegeräte und der Akkus
unbedingt erforderlich, da dieses Modell aus einer Vielzahl von Verschleißteilen besteht.
™ Vor jedem Flug muss eine Kontrolle durchgeführt werden, so dass Fehler am Gerät sofort beseitigt werden können.
™ Achten Sie immer darauf, dass die Batterien in der Fernbedienung ausreichend aufgeladen sind. Ansonsten kann der
Helikopter das Signal verlieren und unkontrollierbare Manöver fliegen.
™ Ebenso kann ein Modell Helikopter unberechenbar werden, sobald Störsignale auftreten. Der Helikopter kann sich
plötzlich in jede unvorhergesehene Richtung bewegen.
™ Bevor Sie einen Modell Helikopter fliegen, ist es unbedingt notwendig, diese Anleitung komplett gelesen und
verstanden zu haben. Bevor Sie mit dem Fliegen beginnen, besuchen Sie einen Modellflugplatz oder holen Sie sich
Ratschläge von erfahrenen Helikopterpiloten.
™ Änderungen des Aufbaus bei Verwendung anderer als in der Anleitung empfohlener Teile dürfen nicht vorgenommen
werden.
™ Da Hersteller und Verkäufer keinen Einfluss auf einen sachgerechten Aufbau und ordnungsgemäßen Betrieb des
Modells haben, wird ausdrücklich auf diese Gefahren hingewiesen und jegliche Haftung abgelehnt.
™ Der Mindestabstand zu Wänden sollte 3 m sein.
™ Die Temperatur, bei der geflogen werden darf, muss zwischen +10 °C und +40 °C betragen.
™ Setzen Sie das Modell weder direkter Sonneneinstrahlung, hoher Luftfeuchtigkeit noch starker Staubentwicklung aus.
™ Fliegen Sie den Helikopter nie in der Nähe von Personen und Tieren.
™ Starten Sie den Flug nach Möglichkeit immer mit vollem Akku.
™ Beachten Sie, dass manche Teile am Helikopter heiß werden können.

-5-
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
3.4 Zur Sicherheit Ihres Kindes
WARNUNG!
Kinder können Gefahren oft nicht richtig einschätzen und sich dadurch Verletzungen zuziehen. Beachten Sie daher:
™ Dieser Modell Helikopter darf nur von Erwachsenen oder Jugendlichen ab 14 Jahren unter Anleitung und Aufsicht
von sachkundigen Erwachsenen betrieben werden.
™ Achten Sie sorgfältig darauf, dass sich das Gerät immer außerhalb der Reichweite von Kindern befindet.
™ Achten Sie darauf, dass die Verpackungsfolie nicht zur tödlichen Falle für Kinder wird. Verpackungsfolien sind kein
Spielzeug.
™ Kleinteile dürfen nicht in die Hände von Kleinkindern gelangen: Verschluckungsgefahr.

3.5 Schutz vor elektrischem Schlag


WARNUNG!
Die folgenden Sicherheitshinweise sollen Sie vor einem elektrischen Schlag schützen.
™ Wenn das Ladegerät oder das Netzkabel beschädigt sind, darf es keinesfalls weiter benutzt werden. Lassen Sie das
Gerät in diesem Falle von qualifiziertem Fachpersonal reparieren. Die Service-Adresse finden Sie im beiliegenden
Garantieheft.
™ In das Ladegerät und den Helikopter dürfen keinesfalls Wasser oder andere Flüssigkeiten gelangen. Daher:
™ niemals im Freien bei Regen einsetzen;
™ niemals in sehr feuchter Umgebung einsetzen;
™ nicht direkt neben einem Spülbecken betreiben.
™ Fassen Sie das Ladegerät, das Netzkabel oder den Netzstecker niemals mit feuchten Händen an.
™ Ziehen Sie das Netzkabel stets am Stecker heraus. Ziehen Sie niemals am Kabel selber.
™ Achten Sie darauf, dass das Netzkabel nie geknickt oder gequetscht wird.
™ Halten Sie das Netzkabel von heißen Flächen (z.B. Herdplatte) fern.
™ Wenn Sie das Ladegerät längere Zeit nicht benutzen, ziehen Sie den Stecker aus der Steckdose. Nur dann ist das
Gerät völlig stromfrei.
™ Die Benutzung von Verlängerungskabeln sollten Sie vermeiden. Sie ist nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen
gestattet:
– das Verlängerungskabel muss für die Stromstärke des Gerätes geeignet sein;
– das Verlängerungskabel darf nicht „fliegend“ verlegt sein: es darf nicht zur Stolperfalle werden oder von
Kindern erreichbar sein;
– das Verlängerungskabel darf keinesfalls beschädigt sein.

3.6 Umgang mit Batterien

™ Wenn die Batterien leer sind oder wenn das Gerät längere Zeit nicht gebraucht wird, müssen Sie die Batterien
entfernen. Auslaufende Batterien könnten das Gerät sonst beschädigen.
™ Entsorgen Sie leere Batterien nicht über den Hausmüll sondern geben Sie sie bei einer Sammelstelle ab.
™ Achten Sie sorgfältig darauf, die Batterien mit richtiger Polung (+/–) einzusetzen. • Batterien dürfen niemals geladen
oder ins Feuer geworfen werden, es besteht Explosionsgefahr.
™ Verwenden Sie ausschließlich den angegebenen Batterietyp (Typ AA, 1,5V).
™ Überprüfen Sie vor jedem Flug, ob die Batterien in der Fernsteuerung noch genügend Kapazität haben. Die Kapazität
können Sie an der Ladeanzeige 2 ablesen.

-6-
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
4 Benennung der Teile
1 Sendeantenne
muss beim Fliegen vollständig
ausgezogen sein

2 Ladeanzeigen
zeigt den Ladezustand der Batterien in
der Fernsteuerung an

3 Steuerknüppel
rauf/runter: Helikopter fliegt vor/zurück
links/rechts: Helikopter fliegt links/rechts

4 Trimmhebel Nicken

5 Ein-/Ausschalter

6 Trimmhebel Rollen

7 Servoreverse-Schalter
um die Belegung der Steuerhebel zu
ändern

8 Trimmhebel Gieren 10 Trimmhebel Rotorschub

9 Gashebel 11 Stabilisatorstange
rauf/runter: Helikopter steigt/sinkt sorgt für einen stabilen Flug
links/rechts: Helikopter dreht nach links/rechts

12 Pitchjustierung

13 oberer Rotor

14 unterer Rotor

15 Taumelscheibe

16 Netzadapter

17 Ladegerät

18 Ladekabel
wird zum Laden des Akkus an der Autobatterie
benötigt

19 Akku hochwertiger LiPo-Akku

20 Computerkabel
damit wird die Fernsteuerung an den PC angeschlossen, um mit dem Flugsimulator üben zu können.

-7-
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
5 Auspacken und für den Flug vorbereiten

5.1 Modell flugbereit machen


1. Nehmen Sie den Helikopter und alle Zubehörteile aus der Verpackung.

2. Laden Sie die Akkus.


Hinweis: Mehr über das Laden der Akkus und deren korrekte Behandlung lesen Sie in „9. Umgang mit dem Akku / Akku
laden”.

3. Prüfen Sie, dass die Stabilisatorstange richtig in der Halterung sitzt. Die Stabilisatorstange kann beim Transport
herausgesprungen sein.

4. Setzen Sie den vollständig geladenen Akku so in den Halter ein, dass er später leicht angeschlossen werden kann.

Vorsicht! Der Akku darf noch nicht angeschlossen werden, da der Helikopter
sonst unbeabsichtigt starten könnte.
Der Akku muss so ausgerichtet werden, dass der Schwerpunkt des Helikopters
direkt unter der Rotorachse liegt:

5. Heben Sie dazu den Helikopter an der Stabilisatorstange an.

6. Verschieben Sie den Akku so, dass der Helikopter waagerecht an der Hand hängt. Bevor der Akku angeschlossen
wird, muss die Fernsteuerung eingerichtet werden.

7. Vorsicht! Die folgenden Schritte müssen sorgfältig durchgeführt werden, damit der Helikopter nicht aus Versehen
startet, sobald der Akku angeschlossen wird und die Fernbedienung eingeschaltet wird:
- Gashebel 9 und Trimmhebel 10 in die unterste Position legen (Motor aus);
- alle anderen Schieber und Hebel in die Mittelstellung bringen;
- die Servoschalter einstellen wie abgebildet.

8. Schalten Sie die Fernsteuerung ein.


Vorsicht: Es muss immer zuerst die Fernsteuerung eingeschaltet sein (Motor aus!), bevor der Akku angeschlossen
werden darf. Sonst könnten Störfrequenzen den Helikopter automatisch starten lassen.

9. Stellen Sie den Helikopter auf eine ebene Fläche, da er nicht bewegt werden darf, wenn der Akku angeschlossen wird.

-8-
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
10. Schließen Sie den Akku an.

Die LED an der 4-in1-Steuerung leuchtet


kurz rot und fängt dann an, grün zu
blinken. In dieser Phase wird die
Steuerung des Helikopters überprüft und
kalibriert (justiert).

Vorsicht! Wenn der Helikopter in dieser Phase bewegt wird, kann es später zu Störungen im Flug kommen.
™ Sollte die LED nach einigen Sekunden immer noch blinken, befinden sich der Gashebel 9 oder der Trimmhebel
10 nicht in der AUS-Stellung. Schalten Sie in diesem Falle die Fernsteuerung aus und beginnen wieder mit
Schritt 7.
™ Sobald die LED konstant leuchtet, ist die Steuerung korrekt kalibriert.

11. Überprüfen Sie die Funktion der Taumelscheibe 15, indem Sie den Steuerknüppel 3 bewegen.
Die Taumelscheibe muss sich mit der Bedienung des Steuerknüppels bewegen.

5.2 Modell trimmen


Nun muss der Helikopter getrimmt werden. Das bedeutet, die Steuerung muss so eingestellt werden, dass der Helikopter
den Rumpf waagerecht hält, sobald die Rotoren zu laufen beginnen.

1. Halten Sie den Helikopter locker so in den Fingern, dass er sich frei bewegen kann.

2. Bewegen Sie den Gashebel 9 ganz langsam nach vorne. Zuerst beginnt der untere Rotor zu laufen, dann der obere.

3. Bewegen Sie den Gashebel langsam weiter nach vorne. Vermutlich wird der Helikopter jetzt versuchen, in eine
Richtung zu kippen oder zu drehen. Dies muss durch Verstellen der Trimmhebel ausgeglichen werden:

4. Wenn der Helikopter nach vorne oder hinten kippt, verstellen Sie den Nick-Trimmhebel 4 so, dass dies nicht mehr der
Fall ist.

5. Wenn der Helikopter nach links oder rechts dreht, verstellen Sie den Gier-Trimmhebel 8 so, dass dies nicht mehr der
Fall ist.

6. Wenn der Helikopter nach links oder rechts kippt, verstellen Sie den Roll-Trimmhebel 6 so, dass dies nicht mehr
der Fall ist.

7. Wenn Sie das Modell so getrimmt haben, dass es weder dreht noch kippt, ziehen Sie den Gashebel nach unten, so
dass die Rotoren wieder stoppen.

Der Helikopter ist nun fertig getrimmt und flugbereit.

-9-
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
6 Fernsteuerung bedienen
6.1 Rotorschub
Gashebel 9 rauf/runter: Helikopter steigt und sinkt.

6.2 Gieren
Gieren bedeutet die Rotation des Helikopters um die Rotorachse, um die Richtung zu ändern, in die der Helikopter zeigt
und geradeaus fliegt. Gashebel 9 links/rechts: Helikopter dreht links rum/rechts rum.

6.3 Nicken
Nicken bedeutet, dass der Helikopter mit der Nase nach oben oder unten kippt. Durch die Kippbewegung fliegt er
vorwärts oder rückwärts. Steuerknüppel 3 rauf/runter: Helikopter fliegt rückwärts/vorwärts.

- 10 -
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
6.4 Rollen
Rollen bedeutet, dass der Helikopter seitlich abkippt. Durch die Rollbewegung fliegt er seitwärts.
Steuerknüppel 3 links/rechts: Helikopter fliegt nach links/rechts.

7 Am Flugsimulator üben
Wenn Sie noch keine Erfahrung im Umgang mit Modell Helikoptern haben, ist es sinnvoll wenn Sie zunächst den Umgang
mit der Fernbedienung üben. Es wäre ja schade, wenn der Helikopter gleich beim Erstflug abstürzen würde.
Zu diesem Zweck finden Sie auf der mitgelieferten CD einen Flugsimulator sowie ein Kabel, um die Fernbedienung mit
Ihrem PC zu verbinden.

1. Installieren Sie die Software auf Ihrem PC.

2. Verbinden Sie die Fernsteuerung mit Ihrem PC. Verwenden Sie dazu das mitgelieferte Verbindungskabel.

3. Richten Sie das Programm so ein, wie es in der Kurz- Anleitung beschrieben ist.

7.1 Erste Schritte mit FMS und der Fernsteuerung von Esky
Sektion A: Installation der Software und Inbetriebnahme der Fernsteuerung

1. Stecken Sie den USB-Stecker der Fernsteuerung in einen freien USB Port des Computers. Der Treiber wird unter
Windows XP automatisch installiert. Die Fernsteuerung wird als normaler Windows Joystick erkannt. Sie können damit
auch andere Flugsimulatoren/ Spiele steuern.

2. Die beigelegte Version FMS 2.0 alpha 8.5 kann direkt ab CD installiert werden. Sollte diese Version auf Ihrem
Computer zu Problemen führen, verwenden Sie bitte die Version FMS 2.0 beta 7 von der Herstellerseite
http://n.ethz.ch/student/mmoeller/fms/ in der Sektion „downloads“. Sie ist ca. 6MB gross. Die Software wird einfach in ein
gewünschtes Verzeichnis installiert und ausgeführt.

- 11 -
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
Sektion B: Basiskonfiguration

Starten Sie den Flugsimulator FMS und wähle


aus der oberen Menüleiste den Punkt „Steueru
Nun wählen Sie „analoge Steuerung“ gefolgt v
„Joystick Interface“.

Wählen Sie nun „Eigenschaften“ und sie sehen


verbundenen Steuerungen. Die E-Sky
Fernsteuerung sollte links erscheinen als Joys
Dabei müssen Bewegungen der Steuerknüppe
bereits zu Ausschlägen der Pegel führen. Sollt
Joystick rechts erscheinen, als Joystick 2, sieh
Sektion D.

Klicken Sie auf „OK“ und verlassen Sie das Jo


Menu.

Wählen Sie nun „Belegung/ Kalibration“. Auf diese


Seite sind die Kanalzuweisungen dargestellt. Sie
definieren die Umsetzung der Bewegung der
Steuerknüppel in eine Bewegung des
Flugzeugs/Helikopters.

Auf nebenstehender Grafik sehen Sie eine


Kanalzuordnung, welche für die meisten Fälle sin
ist.

Kalibrieren Sie nun die Fernsteuerung, indem Sie


den Knopf „Kalibrieren“ klicken und den Anweisun
folgen. Dies ist nur einmal nötig.

Sektion C: Der erste Flug

Sie sind nun bereit für den ersten Flug. Wählen S


unter „Flugmodell“ das gewünschte Modell aus,
Helikopter oder Flächenflugzeug.

Nun können Sie unter „Landschaft“ die Umgebun


wählen, in welcher Sie gerne fliegen wollen.

Das Fluggerät ist nun bereit, beschleunigen Sie u


heben Sie ab!

You’re the pilot!

- 12 -
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
Sektion D: Windows Systemsteuerung, Gamecontroller

FMS mag es nicht, wenn mehr als ein Joystick im Sy


ist. Daher bitte alle andern Joysticks entfernen und in
Systemsteuerung bei den Gamecontrollern unter dem
Knopf „Erweitert“ den ADC als bevorzugtes Gerät
hinterlegen.

Nach einem Neustart sollte FMS die Steuerung als Jo


1 erkennen und alle Steuerbewegungen umsetzbar s

Sollte dies nicht helfen, kontaktieren Sie unseren Sup


via Mail unter info@x-twin.ch

Weiterführende Links:

http://www.tti-us.com/sim/FMSop.html#ts-usb Tolle Einsteigerseite mit Erklärungen über E


Kanalbelegungen, Mode1/2 etc.
http://n.ethz.ch/student/mmoeller/fms/forum/ Das Herstellerforum von FMS mit vielen Tipps un E
Tricks
http://n.ethz.ch/student/mmoeller/fms/ Die Hauptseite von FMS D

http://www.flugsim.net/modellflug-simulator.php Für FMS gibt es viele weitere Landschaften und D


Flugmodelle. Hier eine Übersicht.

Der Flug-Modell-Simulator (FMS) ist Freeware! Der FMS wird kostenlos zur Verfügung gestellt, in der Hoffnung, dass er
für viele Anwender nützlich sein wird, aber ohne irgendeine Garantie, nicht einmal die Garantie auf Funktionsfähigkeit.

8 Fliegen
Wenn Sie ein Anfänger im Bereich des Modell Helikopter-Fliegens sind, sollten Sie unbedingt darauf achten unter
Aufsicht eines professionellen Helikopter-Piloten zu üben. Die sich drehenden Rotorblätter können hohe Kräfte aufweisen.
Stellen Sie sicher, dass sich keine Kinder, Tiere oder Gegenstände in der unmittelbaren Reichweite des Helikopters
befinden, da dies zu Personen- und / oder Sachschäden führen kann. Achten Sie auch darauf, dass der Raum genügend
groß ist. Wenn Sie den Helikopter außerhalb von Räumen fliegen wollen, achten Sie unbedingt auf Windstille.
VirusFlyer.ch übernimmt keine Haftung für unsachgemäßen Gebrauch.

Vorsicht! Ein Helikopter besitzt eine große Anzahl von Teilen, die einem Verschleiß unterworfen sind, wie z.B.
Getriebeteile, Motor, Kugelgelenke usw. Eine ständige Wartung und Kontrolle des Modells ist daher unbedingt
erforderlich. Wie bei den großen Vorbildern üblich, muss auch am Modell vor jedem Start eine Vorflugkontrolle
durchgeführt werden, bei der eventuelle Mängel erkannt und rechtzeitig beseitigt werden können, bevor sie zu einem
Absturz führen.

- 13 -
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
8.1 Helikopter vorbereiten
Hinweise:
™ Suchen Sie sich für den ersten Flug einen eher rutschigen Untergrund, auf dem der Helikopter drehen kann,
ohne gleich umzufallen.
™ Anfänger sollten darauf achten, dass für die ersten Flugübungen das Heck immer zu einem selbst zeigt.
Ansonsten muss man spiegelverkehrt denken, womit der Helikopter wesentlich schwieriger zu steuern ist.
™ Der Gashebel 9 sollte niemals schnell bewegt werden. Zunächst sollte das Abheben und Landen des Helikopters
geübt werden.
™ Bei Verlust der Kontrolle über das Modell, sollte der Gashebel 9 kontrolliert nach unten gezogen werden.
Anfänger neigen instinktiv dazu Gas zu geben, um das Modell wieder unter Kontrolle zu bekommen.

1. Bringen Sie die Fernsteuerung in die Start-Position:


– Gashebel 9 in die unterste Position legen (Motor aus);
– den Steuerknüppel 3 in die Mittelstellung bringen;
– die Trimmhebel in der Stellung lassen, die sich aus dem Trimmen ergeben hat (siehe „5.2 Modell
trimmen“).

– die Servoschalter einstellen wie abgebildet.

2. Schalten Sie die Fernsteuerung am Ein-/ Ausschalter 5 ein. Der Helikopter muss sich auf einer ebenen Fläche
befinden und darf nicht bewegt werden:

3. Schließen Sie den Akku an.


Die LED an der 4-in1-Steuerung leuchtet kurz rot und fängt dann an, grün zu blinken. In dieser Phase wird die
Steuerung des Helikopters überprüft und kalibriert (justiert).

4. Warten Sie, bis die LED konstant grün leuchtet. Die Steuerung ist nun kalibriert und der Helikopter ist flugbereit.

- 14 -
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
8.2 Flugübungen
Hinweis: Die wichtigste Regel beim Fliegen ist, niemals hektische oder abrupte Bewegungen mit Gashebel oder
Steuerknüppel zu vollführen.

1. Stellen Sie den Helikopter auf den Boden.

2. Stellen Sie sich mit der Fernsteuerung etwa 2 m hinter den Helikopter.

3.Schieben Sie langsam und mit Gefühl den Gashebel 9 nach vorne.

Die Rotoren beginnen zu laufen.

4. Erhöhen Sie den Schub ganz langsam, so dass das Modell ein paar Zentimeter
vom Boden abhebt. Wenn der Helikopter versucht, in eine Richtung deutlich
auszubrechen, sollte der Vorgang des Trimmens wiederholt werden (siehe „5.2
Modell trimmen“). Kleinere Korrekturen können mit den Trimmhebeln auch
während des Fluges oder am Boden vorgenommen werden.
Größere Korrekturen sollten vorgenommen werden, wie in Kapitel „10. Justieren
der Kontrolleinheit” beschrieben.

5. Üben Sie das Starten um einige Zentimeter und das Landen mehrere Male, bis
Sie diese Übung gut beherrschen.

6. Lassen Sie in der nächsten Stufe das Modell etwa in 50 cm Höhe fliegen.

Hinweis: Bis in eine Höhe von etwa 30 cm tritt der so genannte Bodeneffekt auf, das
heißt, es bildet sich unter dem Helikopter
ein instabiles „Luftkissen“. Dadurch versucht das Modell in unterschiedliche
Richtungen abzudriften und ist schwer zu steuern. Gehen Sie daher auf etwa 50 cm
Höhe, da der Helikopter dann stabiler fliegt.
Der Helikopter befindet sich nun im so genannten „Schwebeflug“.
Sollten Sie das Gefühl haben, dass Sie die Kontrolle verlieren könnten, ziehen Sie
den Gashebel 9 sanft nach unten, um den Helikopter sicher zu landen. Führen Sie
diese Übung so oft durch, bis Sie den Schwebeflug gut beherrschen. Sie müssen nun
lernen, sofort auf Lageänderungen zu reagieren. Es muss immer wieder mit den
Funktionen Nicken, Rollen und Gieren nachkorrigiert werden, damit der Helikopter
nicht wegdriftet:

7. Versuchen Sie, den Helikopter kontrolliert um die Hochachse zu drehen:

Führen Sie diese Übung so oft durch, bis Sie sie gut beherrschen.

8. Versuchen Sie nun,


mit dem Helikopter vor
und zurück zu fliegen:

Führen Sie diese Übung so oft durch, bis Sie sie gut beherrschen.

9. Versuchen Sie nun, mit dem Helikopter seitlich zu fliegen:

Führen Sie diese Übung so oft durch, bis Sie sie gut beherrschen.
Wenn Sie alle Übungen gut beherrschen, kann der Helikopter jetzt in alle Richtungen
gesteuert werden.

- 15 -
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
8.3 Verhalten beim Absturz

1. Wenn der Helikopter zum Absturz gebracht wird, muss sofort der Gashebel zurückgezogen werden.
2. Dann sofort den Akku abziehen.
3. Als letztes wird die Fernsteuerung ausgeschaltet. Ansonsten kann das Modell weiteren Schaden nehmen.

9 Umgang mit dem Akku / Akku laden


Da VirusFlyer.ch das richtige Laden und Entladen der Lipo- Zellen nicht überwachen kann, wird jegliche Garantie bei
fehlerhafter Ladung oder Entladung und unsachgemäßem Gebrauch komplett ausgeschlossen.

9.1 Wissenswertes
Lithium-Polymer-Akkus (Abkürzung: LiPo- Akkus) ist die neuste Generation in der Batterie-Technologie:

™ Höchste Energiewerte: Im Vergleich mit anderen Technologien, wie z.B. NiCd, können LiPo-Akkus bei gleichem
Gewicht über dreimal so viel Energie, bei gleichem Volumen über doppelt so viel Energie speichern.
™ Kein Memory-Effekt: LiPo-Akkus können jederzeit und in jedem Ladezustand aufgeladen werden.
™ LiPo-Akkus kommen ohne Metallgehäuse aus: Die Elektroden werden mit einer Kunststoff- oder Aluminiumfolie
beschichtet. LiPo-Akkus arbeiten nicht mit Flüssigkeiten (wie dies bei anderen Akku-Typen üblich ist), sondern mit
einer gelartigen Substanz und können so in beliebiger Form und Größe hergestellt werden. In unserem Beispiel passt
der LiPo- Akku perfekt zum Esky Helikopter.
™ Die Kapazität eines LiPo-Akkus verringert sich mit jeder Ladung und Entladung. Dies ist eine normale Verschleiß-
Erscheinung. LiPo- Akkus erreichen bei sachgemäßer Behandlung nach 50 Zyklen noch ca. zwischen 50-95% der
Kapazität eines neuen Akkus.
™ Mit diesem Produkt erhalten Sie zusätzlich einen LiPo- Balancer (deutsch: Ausgleicher), der die optimale Ladung der
einzelnen Zellen und Schutz vor Überladung bietet.

9.2 Sicherheitsbestimmungen
LiPo- Akkus können bei unsachgemäßer Behandlung Ladung, Entladung oder Lagerung folgendermaßen reagieren:
Explosion, Feuer, Rauchentwicklung.

™ Daher muss unbedingt diese Anleitung befolgt werden, ansonsten können weitere Defekte in Form von
Leistungsminimierungen, Verformungen oder die komplette Verformung auftreten. •
™ Bei falscher Lagerung verringert sich die Kapazität des Akkus. Daher:
– LiPo-Akku vor Sonneneinstrahlung und anderen Hitzequellen schützen,
– bei einer Temperatur von 0 °C - 50 °C lagern.
– Akku sollte etwa zu 75% geladen sein
™ Das Laden der Akkus darf nur unter Aufsicht erfolgen!
™ Für die Ladung der Li-Po Akkus dürfen nur das zugelassene und mitgelieferte Ladegerät mit dem dazugehörigen
Ladekabel verwendet werden.
™ Bei Ladung und Entladung darf sich der Akku nicht auf einer brennbaren und hitzeempfindlichen Unterlage befinden.
Zudem darf die Unterlage keine leitenden Eigenschaften besitzen (Gefahr von Kurzschlüssen).
™ Leicht entzündliche Gegenstände sind von den LiPo- Akkus fernzuhalten.
™ Laden Sie niemals die Akkuzellen mit falscher Polarität (+/–). Es besteht die Gefahr der Flammen- und
Rauchentwicklung.
™ LiPo-Akkus müssen mit einer Kapazität von mindestens 10% eingelagert werden. Optimal sind 75%. Eine
Tiefenentladung und eine Lagerung im entladenen Zustand machen den LiPo-Akku unbrauchbar. Achten Sie deshalb
auch darauf, dass Sie die LiPo-Akkus nie komplett leer fliegen.
™ Kurzschlüsse sind zu vermeiden, da sie zur Zerstörung des Akkus führen.
- 16 -
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
™ Vermeiden Sie das Benutzen von scharfen Gegenständen in der Nähe der LiPo- Akkus. Die äußere Folie kann leicht
verletzt werden, was den Akku unbrauchbar macht und Gefahren in sich birgt. Der Akku muss so angebracht und
geschützt werden, dass er bei einem Absturz nicht beschädigt werden kann.
™ Der LiPo-Akku besitzt kein Metallgehäuse. Lassen Sie den Akku niemals fallen und sorgen Sie immer dafür, dass
sich die Folie nicht verformt. Es kann sonst ein mechanischer Schock hervorgerufen werden und der Akku wird
unbrauchbar oder gefährlich.
™ Beschädigte Zellen dürfen nicht weiter benutzt werden. Sie sind Sondermüll und müssen entsprechend entsorgt
werden. Bei der Entsorgung muss unbedingt darauf geachtet werden, dass die Zellen vollständig entladen sind.
™ LiPo-Akkus dürfen niemals ins Feuer gelangen.
™ LiPo-Akkus dürfen nicht mit Flüssigkeiten in Kontakt geraten.
™ LiPo-Akkus sind keine Spielzeuge und müssen von Kinderhänden ferngehalten werden und außerhalb der
Reichweite von Kindern aufbewahrt werden. Sollten Akkus verschluckt worden sein, muss unbedingt ein Arzt
aufgesucht werden.
™ LiPo-Akkus dürfen nicht unter Druck geraten und nicht in eine Mikrowelle gesteckt werden!
™ LiPo-Akkus dürfen niemals zerlegt werden. Das kann zu schwerwiegenden gesundheitlichen Konsequenzen führen.
Die in den LiPo-Akkus enthaltenen Elektrolyte und Elektrolytdämpfe sind äußerst gesundheitsschädlich. Bei Kontakt
von Elektrolyten mit der Haut oder anderen Körperteilen muss ein sofortiges Abspülen mit frischem Wasser
vorgenommen werden. Anschließend muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.
™ Wenn das Gerät gerade nicht verwendet wird, muss immer der Akku entnommen werden. Geräte nach dem
Gebrauch immer ausschalten, um Tiefentladungen zu vermeiden.

9.3 Akku laden


Der Netzadapter 16 setzt die Netzspannung von 220 V auf 12 V herab und führt diese an das LiPo-Automatikladegerät 17
weiter. Die Krokodilklemmen 19 dienen dem Aufladen an eine 12 V Autobatterie.

Vorsicht! Es darf nur das mitgelieferte Ladegeräte von VirusFlyer.ch verwendet werden.

1. Stecken Sie den Netzadapter 16 in eine passende Steckdose (220 - 240 V/ 50 Hz), oder schließen Sie die
Krokodilklemmen 18 an einer Autobatterie an: rot an Plus und schwarz an Minus.

2. Stecken Sie den Ausgangsstecker in die Eingangsbuchse a des LiPo-


Ladegerätes.

Die rote Power-LED leuchtet auf.

3. Stecken Sie das Kabel des Akkus in die Ausgangsbuche b des LiPo- Ladegerätes. Die grüne LED („Charger“) leuchtet
auf und der Ladevorgang beginnt. Sowohl die rote als auch die grüne LED leuchten konstant, während der Akku geladen
wird. Blinken die grüne und die rote LED, wird ein Fehler beim Laden angezeigt. Wenn der Ladevorgang abgeschlossen
ist, erlischt die grüne LED, während die rote LED weiter leuchtet.

4. Trennen Sie jetzt wieder alle Verbindungen in umgekehrter Reihenfolge.

- 17 -
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
10 Justieren der Kontrolleinheit
Die "4 in 1 – Kontrolleinheit" ist bereits von einem Techniker im Werk voreingestellt worden und benötigt normalerweise
keine Justierung. Wenn der Helikopter allerdings trotz sämtlicher Trimmversuche die unten in den
Abbildungen angegebenen Probleme bereitet, muss die "4 in 1 – Kontrolleinheit" folgendermaßen neu justiert werden. Die
Justierung ist nicht ganz einfach. Verstellen Sie daher die Einstellungen nur in kleinen Schritten und testen erst die
Wirkung, bevor Sie noch mehr verstellen. Die Feinjustierung erfolgt dann an den Trimmhebeln an der Fernsteuerung.

Fehler: Das Heck des Helikopters dreht sich im Flug unkontrollierbar konstant nach links oder rechts:

1. Versuchen Sie den Helikopter zunächst an der


Fernbedienung zu trimmen (siehe „5.1 Modell flugbereit
machen“).

2. Lässt sich der Fehler auf diese Weise nicht beheben,


drehen sie mit einem kleinen Schraubenzieher an der
Einstellung „Proportional“.

3. Trennen Sie den Akku von der Bordelektronik und stellen


die Verbindung wieder her. Dadurch wird die neue Einstellung
übernommen

Fehler: Das Heck des Helikopters dreht sich im Flug unkontrollierbar hin und her:

Das kann daran liegen, dass das Heck zu stark verriegelt ist.

1. Drehen sie mit einem kleinen Schraubenzieher an der Einstellung „Gain“.

Trennen Sie den Akku von der Bordelektronik und stellen die Verbindung
wieder her. Dadurch wird die neue Einstellung übernommen

Fehler: Der Helikopter bricht unkontrolliert nach rechts oder links aus:
Die Taumelscheibe muss justiert werden:
1. Vergewissern Sie sich, dass: – der Trimmhebel des Rotorschubs 10 im Flug auf der niedrigsten Stufe liegt,
– der Gashebel 9 sich in Mittelstellung befindet.

2. Wenn der Helikopter noch immer nach links oder rechts ausbricht, nehmen Sie
den Rumpf ab.

3. Schauen Sie, ob sich die Taumelscheibe 15 in einer komplett horizontalen


Ebene befindet. Wenn nicht, können Sie die Servostange etwas anziehen oder
lockern:

4.Justieren Sie beide Seiten, bis sich die Taumelscheibe in der gewünschten
horizontalen Position befindet.

Fehler: Die beiden Hauptrotoren drehen sich nicht in einer Ebene:


1. Drehen Sie die Rotorblätter per Hand mehrmals in die entgegengesetzte Richtung.
Die Hauptrotoren drehen sich nun wieder in einer Ebene.

- 18 -
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
11 Ersatzteile
Universal Ersatzteile für alle Modelle
EK1-0005 180 Motor mit 8T 0.5M Antriebswelle A
EK1-0005A 180 Motor mit 8T 0.5M Antriebswelle B
EK1-0181 7.4V Li-Po Akku 800 mAh
EK1-0218 Kugellager 2*6*3
EK1-0222 Befestigungssets
EK1-0312 obere Rotorblätter A
EK1-0313 untere Rotorblätter B
EK1-0314 Paddelstange / Stabilisator
EK1-0315 Innere Rotorwelle
EK1-0316 Äußere Welle / Getriebestange
EK1-0317 Rotorblattträger
EK1-0318 Hauptrotornarbe
EK1-0319 Taumelscheibe
EK1-0320 Hauptrahmen
EK1-0321 Hauptantriebszahnrad
EK1-0322B Landekufen (schwarz)
EK1-0323 Kabinenhaube
EK1-0324 Feststellring
EK1-0325 Anlenkgestänge
EK1-0326 Schraubenset
EK1-0327Y Heck (gelb)
EK1-0328 Kugellager 4*8*4

weitere Teile Lama V4


EK1-0569 Rahmen
EK1-0570 Gestänge
EK1-0571 Taumelscheibe
EK1-0572 Kabinenhaubenbefestingungsset
EK1-0573 Schraubensets
EK1-0574 Landekufen
EK1-0575 Akku-Halterung
EK1-0576 Rumpfzelle komplett (silber)
EK1-0577 Kabinenhaube (silber)
EK1-0578 Hintere Rumpfzelle (silber)
EK1-0579 Rumpfzelle komplett (blau)
EK1-0580 Kabinenhaube (blau)
EK1-0581 Hintere Rumpfzelle (blau)

weitere Teile Comanche


EK1-0590 Ersatzrumpf sandfarbig
EK1-0593 Ersatzrumpf grün
EK1-0596 Ersatzrumpf dunkelgrün
EK1-0587 Ersatz Heckrotor
EK1-0585 Ersatz Fahrwerk
EK1-0586 Ersatz Batterie Halter

Tuningteile
EK5-0206 Alu Innere Welle
EK5-0207 Alu Unterer Rotorkopf
EK5-0209 Alu Taumelscheibe
EK5-0210 Alu Aufnahme / Griffset

Zubehör
EK2-0404 4-Kanal-Sender
EK2-0500 Servo
EK2-0705B "4in1" Kontrolleinheit 35MHz
EK2-0900A Softdog Verbindungskabel für PC
EK2-0905A Simulator (USB kompatibel)
EK2-0851 Ladegerät für 2-3 Li-Po-Akku Zellen

- 19 -
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
11.1 Ersatzteile Lama V3

- 20 -
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
11.2 Ersatzteile Comanche

- 21 -
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
11.3 Xtreme TOP Tuning

- 22 -
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
- 23 -
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
12 Aufbau Helikopter
12.1 Lama V4

- 24 -
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
12.2 Lama V3

- 25 -
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
12.3 Comanche

- 26 -
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17
Garantie
Die Garantie für Ihr Gerät beträgt 2 Jahre ab Kaufdatum. Das Gerät wurde nach strengen Qualitätsrichtlinien produziert
und vor der Auslieferung überprüft. Sollten dennoch Funktionsfehler auftreten, wenden Sie sich
bitte an Ihren Fachhändler. Bei falschem Anschließen, Verwenden von Teilen fremder Hersteller, normalem Verschleiß,
Gewaltanwendung z.B. durch Absturz, eigenen Reparaturversuchen oder unsachgemäßer
Benutzung entfällt der Garantieanspruch.

13 Haftungsausschluss / Schadenersatz
Weder die Einhaltung der Bedienungsanleitung in Zusammenhang mit dem Modell, noch die Bedienung und Methoden
bei Installation, Betrieb, Verwendung und Wartung der Fernsteuerungsanlagen können von der Firma VirusFlyer.ch
überwacht werden. Daher übernimmt die Firma VirusFlyer.ch keinerlei Haftung für Verluste, Schäden oder Kosten, die
sich aus der fehlerhaften Verwendung und dem Betrieb ergeben oder in irgendeiner Weise damit zusammenhängen.
Soweit vom Gesetzgeber nicht zwingend anders vorgeschrieben, ist die Verpflichtung der Firma VirusFlyer.ch zur
Leistung von Schadenersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, begrenzt auf den Rechnungswert der an dem
schadenstiftenden Ereignis unmittelbar beteiligten Warenmenge. Dies gilt nicht, soweit die Firma VirusFlyer.ch nach
zwingenden gesetzlichen Vorschriften wegen Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit unbeschränkt haftet.

14 Entsorgung
Das Symbol der durchgestrichenen Abfalltonne auf Rädern bedeutet, dass das
Produkt in der Europäischen Union einer getrennten Müllsammlung zugeführt werden
muss. Dies gilt für das Produkt und alle mit diesem Symbol gekennzeichneten
Zubehörteile. Gekennzeichnete Produkte dürfen nicht über den normalen Hausmüll
entsorgt werden, sondern müssen an einer Annahmestelle für das Recycling von
elektrischen und elektronischen Geräten abgegeben werden. Recycling hilft, den
Verbrauch von Rohstoffen zu reduzieren und die Umwelt zu entlasten. Verbrauchte Batterien/Akkus
dürfen nicht über den Hausmüll entsorgt werden. Geben
Sie die Batterien/Akkus bei einer Sammelstelle oder Ihrem öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger
ab.

- 27 -
VirusFlyer.ch
Chugelgässli 1 CH-8627 Grüningen
Tel: 043/ 833 95 11 / 076 342 11 17