Sie sind auf Seite 1von 9

Börsennewsletter für Selbstentscheider

Ausgabe 3554 | 22. Juli 2019, 08:23 / 09:43 Uhr | Werbung

MARKTÜBERBLICK

Am deutschen Aktienmarkt überwogen zum Wochenschluss die positiven Vorzeichen. Der DAX schloss mit einem Aufschlag von 0,26
Prozent bei 12.260 Punkten. Das Wochenminus reduzierte sich damit auf 0,51 Prozent. MDAX und TecDAX legten am Berichtstag um
0,42 beziehungsweise 0,97 Prozent zu. In den drei genannten Indizes gab es 69 Gewinner und 31 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag
bei 56 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX betrug 80,2 Millionen Aktien (Vortag: 75,5) im Wert von 3,53 Milliarden EUR (10-Tages-
Durchschnitt: 3,07). Stärkste Sektoren waren Technologie (+1,89%), Medien (+1,03%) und Chemie (+0,68%). Größte Verlierer waren
Banken (-1,33%), Telekommunikation (-0,39%) und Konsum (-0,38%). Wirecard haussierte an der DAX-Spitze um 5,52 Prozent. Das
Unternehmen hatte bekannt gegeben, zukünftig mit Aldi zusammenzuarbeiten. Continental und Infineon stiegen dahinter um 2,82 und
1,86 Prozent. Deutsche Bank verlor als schwächster Wert im Index ohne Nachrichten 1,20 Prozent. SAP und Merck büßten 1,16 und
1,10 Prozent ein.

An der Wall Street verlor der Dow 0,25 Prozent auf 27.154 Punkte. Für den Nasdaq 100 ging es um 0,87 Prozent abwärts auf 7.835
Zähler. Belastend wirkte, dass die Märkte nach diversen Aussagen von Fed-Vertretern nun für die nächste Fed-Sitzung Ende des
Monats nur noch eine geringe Wahrscheinlichkeit für einen großen Zinssenkungsschritt von 50 Basispunkten sehen. Erwartet wird nun
mehrheitlich eine Senkung von lediglich 25 Basispunkten. 55 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im roten Bereich. Das
Abwärtsvolumen lag bei 57 Prozent. Es gab 193 neue 52-Wochen-Hochs und 64 neue Tiefs. Gesucht waren vor allem Energiewerte und
Industrietitel. Am schwächsten tendierten Immobilienwerte und Versorger.

Am Devisenmarkt konnte der US-Dollar gegenüber allen anderen Hauptwährungen aufwerten. Der Dollar-Index endete mit einem Plus
von 0,27 Prozent bei 97,07 Punkten. Der Euro gab gegenüber allen anderen Majors nach. EUR/USD fiel um 0,50 Prozent auf 1,1219
USD. Mit Blick auf die anderen wichtigen Währungen war der Franken gesucht, während der Austral-Dollar durch Schwäche auffiel.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise schloss 0,80 Prozent höher bei 415,91 Punkten. Brent-Öl verteuerte sich um 0,87
Prozent auf 62,47 USD. Stützend wirkten die geopolitischen Spannungen zwischen den USA und dem Iran. Der Preis für US-Erdgas gab
um 1,55 Prozent auf 2,23 USD nach. Comex-Kupfer stieg um 1,57 Prozent auf 2,75 USD. Gold handelte nach dem zwischenzeitlichen
Erreichen eines neuen 6-Jahres-Hochs mit einem Abschlag von 0,10 Prozent bei 1.427 USD (1.270 EUR). Silber notierte nahezu
unverändert bei 16,20 USD.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite um einen Basispunkt auf minus 0,37 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen
verharrte bei minus 0,32 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss nach einem impulslosen Geschäft 0,10 Prozent tiefer bei 173,43
Punkten und beendete damit eine fünf Tage andauernde Gewinnserie. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes kletterte um einen
Basispunkt auf 2,05 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend schwächer. Der MSCI Asia Pacific Index notierte zuletzt 0,47
Prozent tiefer bei 160,18 Punkten.

Heute stehen keine marktbewegenden Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an. Unternehmensseitig richtet sich der Blick auf die
Quartalszahlen von Philips.
Produktideen
Wirecard Faktor-Zertifikat Faktor-Zertifikat

Typ Long Short

WKN CU0BY9 CU08JP

Laufzeit open end open end

Faktor 4 4

Preis* 3,61 EUR 0,84 EUR

*Indikativ
Indexstände
Letzter Veränderung Zum Vortag
Indizes
Schlusskurs absolut prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30 12.260,07 +32,22 +0,26%

MDAX 25.845,12 +108,14 +0,42%

TecDAX 2.866,58 +27,78 +0,97%

EURO STOXX 50 3.480,18 -2,65 -0,07%

Dow Jones 27.154,20 -68,77 -0,25%

Nasdaq 100 7.834,89 -69,23 -0,87%

S&P 500 2.976,61 -18,50 -0,61%

Nikkei 225 21.391,74 -75,25 -0,35%

Währungen

EUR/USD 1,1219 -0,0057 -0,50%

EUR/JPY 120,83 -0,15 -0,12%

EUR/GBP 0,8970 -0,0015 -0,17%

EUR/CHF 1,1011 -0,0049 -0,44%

USD/JPY 107,22 +0,43 +0,40%

GBP/USD 1,2501 -0,0045 -0,36%

AUD/USD 0,7040 -0,0035 -0,50%

Rohstoffe

Öl (Brent) 62,47 USD +0,54 +0,87%

Öl (WTI) 55,63 USD +0,33 +0,60%

Gold (Comex) 1.426,70 USD -1,40 -0,10%

Silber (Comex) 16,20 USD -0,00 -0,02%

Kupfer (Comex) 2,7525 USD +0,0425 +1,57%

Bund Future 173,43 EUR -0,17 -0,10%


Trading-Termine
Uhrzeit Ereignis Schätzg.

07:00 NL: Philips Electronics, Ergebnis 2Q –

12:00 DE: Bundesbank, Monatsbericht Juli –

14:30 US: Chicago Fed National Activity Index Juni –


Börsennewsletter für Selbstentscheider

Ausgabe 3554 | 22. Juli 2019, 08:23 / 09:43 Uhr | Werbung

TECHNISCHE ANALYSE DAX - PULLBACK ODER MEHR?

Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung

Nächste Unterstützungen:

12.173-12.212
12.125/12.138
11.988/12.016

Nächste Widerstände:

12.324-12.340
12.366-12.403
12.465-12.508

Der DAX konnte am Freitag die Erholung vom am Vortag verzeichneten 4-Wochen-Tief bei 12.173 Punkten ausdehnen. Im Bereich der
gebrochenen Nackenlinie der mehrwöchigen Kopf-Schulter-Formation sowie der oberen Begrenzung der Kurslücke vom Donnerstag
kam jedoch bereits im Verlauf des Vormittags erneuter Verkaufsdruck auf. Der Index rutschte vom Tageshoch bei 12.340 Punkten bis
auf 12.212 Punkte. Im späten Handel konnte er sich darüber stabilisieren.

Bislang kann die gesehene Erholungsbewegung als bloßer Pullback an die genannte Widerstandsregion bei heute 12.324-12.340
Punkten gewertet werden. Anzeichen für eine Bodenbildung liegen noch nicht vor. Solange das Tief bei 12.173 Punkten nicht
unterschritten wird, bleibt jedoch auch eine Ausdehnung der Erholung in Richtung 12.366-12.403 Punkte vorstellbar. Erst mit einem
nachhaltigen Anstieg über die letztgenannte Zone würde sich das kurzfristige Chartbild nennenswert aufhellen. Die wichtige Hürde bei
12.465-12.508 Punkten dürfte dann einem Test unterzogen werden. Ein Rutsch unter die aktuelle Supportzone bei 12.173-12.212
Punkten würde den übergeordneten Korrekturtrend bestätigen. 12.125/12.138 Punkte und 11.988/12.016 Punkte lauten in diesem Fall
die nächsten potenziellen Auffangregionen. Aus der Kopf-Schulter-Umkehr ergibt sich ein analytisches Mindestkursziel bei knapp über
11.900 Punkten.
Produktideen

Long Strategien
Classic Turbo Unlimited Turbo Faktor

Typ Call Call Long

WKN CU4LC9 CJ9WKD CJ263K

Laufzeit 20.09.19 open end open end

Basispreis 11.875,00 P. 11.032,92 P. –

Barriere 11.875,00 P. 11.210,00 P. –

Hebel/Faktor* 30,9 10,1 10

Preis* 3,90 EUR 12,09 EUR 6,06 EUR

*Indikativ

Short Strategien
Classic Turbo Unlimited Turbo Faktor

Typ Put Put Short

WKN CU9L4A CJ6J0R CJ262L

Laufzeit 20.09.19 open end open end

Basispreis 12.635,00 P. 13.367,57 P. –

Barriere 12.635,00 P. 13.180,00 P. –

Hebel/Faktor* 29,2 10,9 10

Preis* 4,24 EUR 11,26 EUR 2,14 EUR

*Indikativ
Börsennewsletter für Selbstentscheider

Ausgabe 3554 | 22. Juli 2019, 08:23 / 09:43 Uhr | Werbung

MARKTIDEE: SAP - TEST DES SUPPORTS

Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung

Die SAP-Aktie (WKN: 716460) bewegt sich ausgehend vom im Jahr 2008 verzeichneten Tief bei 20,75 EUR in einem intakten
langfristigen Aufwärtstrend. Nach einer ausgeprägten mehrmonatigen Korrekturphase hatte das Papier des Softwarekonzerns im Januar
dieses Jahres ein Korrekturtief bei 83,95 EUR markiert. Seither dominierten wieder die Bullen das Kursgeschehen. Nach einer
dreiwelligen Abwärtskorrektur beförderte ein bullishes Anschlusskaufsignal vom 18. Juni die Notierung bis auf ein am 3. Juli
verzeichnetes Rekordhoch bei 125,00 EUR. Dort startete eine Abwärtsbewegung, die am vergangenen Donnerstag nach negativ
aufgenommenen Geschäftszahlen an Dynamik gewann. Die Aktie formte begleitet von hohem Handelsvolumen eine große
Abwärtslücke. Mit dem Tagestief bei 108,10 EUR wurde das wichtige Supportcluster bestehend aus dem letzten Korrekturtief und der
mittelfristigen Aufwärtstrendlinie einem Test unterzogen. Dort einsetzende Käufe leiteten eine technische Gegenbewegung in Richtung
des 38,2%-Fibonacci-Retracements ein. Ein Break über 114,56 EUR würde eine Ausdehnung der Erholung in Richtung 116,31-117,08
EUR und eventuell 118,54/119,40 EUR ermöglichen. Solange kein Tagesschluss über 119,40 EUR gelingt, besteht eine erhöhte
Wahrscheinlichkeit für eine Fortsetzung der laufenden Abwärtskorrektur. Unter dem aktuellen Support bei 108,10-109,26 EUR würden
vor allem die Kurslücke bei 102,14 EUR sowie die 200-Tage-Linie bei derzeit 100,78 EUR in den charttechnischen Blick rücken. Darunter
würde sich schließlich auch das längerfristige Chartbild beginnen einzutrüben. Mittelfristig entstünden in diesem Fall Risiken in Richtung
82/84 EUR. Gelänge ein Tagesschluss über 119,40 EUR, würde hingegen zunächst das Hoch bei 125,00 EUR wieder in den Fokus
rücken.
Produktideen
Faktor-Zertifikat Faktor-Zertifikat

Typ Long Short

WKN CJ8GYC CJ8J6B

Laufzeit open end open end

Faktor 4 4

Preis* 20,51 EUR 0,59 EUR

*Indikativ
Börsennewsletter für Selbstentscheider

Ausgabe 3554 | 22. Juli 2019, 08:23 / 09:43 Uhr | Werbung

RECHTLICHE HINWEISE

Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes, d.h. sie genügt nicht allen
Anforderungen für Finanzanalysen und für die Commerzbank AG oder ihre Mitarbeiter besteht kein gesetzliches Verbot, vor
Veröffentlichung der Information in den darin genannten Wertpapierprodukten zu handeln. Es handelt sich um die unveränderte
Weitergabe eines Marktberichtes, einer Chart-Analyse, einer Marktidee bzw. einer sonstigen Marktinformation von Ralf Fayad durch die
Commerzbank AG. Für den Inhalt ist ausschließlich Ralf Fayad verantwortlich. Wegen weiterer Informationen sowie der Offenlegung
möglicher Interessenkonflikte wird auf die Homepage von Ralf Fayad, Bucher Straße 74, 90408 Nürnberg verwiesen (www.fayad-
research.de/disclaimer). Die in dieser Publikation enthaltenen Texte geben ausschließlich die Meinung oder Einschätzung von Ralf
Fayad wieder, die von denen der Commerzbank AG abweichen können. Die Commerzbank AG übernimmt für den Inhalt, die Richtigkeit,
die Vollständigkeit und die Aktualität der Informationen keine Gewähr. Die Commerzbank AG und Ralf Fayad unterliegen der Aufsicht
der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die Publikation stellt keine Anlageberatung oder Handlungsempfehlung in Bezug
auf die genannten Wertpapiere seitens der Commerzbank AG dar. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher
Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Bei dem Datum auf der Startseite bzw. dem Datum im Header dieser Internetseite handelt es sich sowohl um den Erstellungstag der
veröffentlichten Inhalte als auch um das Datum der erstmaligen Weiterleitung. Die erste Uhrzeit bezieht sich auf den Abschlusszeitpunkt
der Erstellung, die zweiter Uhrzeit bezieht sich auf die erstmalige Weitergabe.

Offenlegung möglicher Interessenkonflikte der Commerzbank AG, ihrer Tochtergesellschaften, verbundenen Unternehmen
(»Commerzbank«) und Mitarbeiter in Bezug auf die Emittenten oder Finanzinstrumente, die in diesem Dokument analysiert werden, zum
Ende des dem Veröffentlichungszeitpunkt dieses Dokuments vorangegangenen Monats*: Für Angaben zu den in Kompendien
genannten Unternehmen bzw. den von den Analysten der Commerzbank analysierten Unternehmen folgen Sie bitte diesem Link:
research.commerzbank.com/portal/de/site/equity/disclaimer_1/index.jsf*

*Die Aktualisierung dieser Informationen kann bis zu zehn Tage nach Monatsende erfordern.

Eine Anlageentscheidung sollte nur auf der Grundlage der Informationen in den Endgültigen Bedingungen und den darin enthaltenen
allein maßgeblichen vollständigen Emissionsbedingungen getroffen werden. Die Endgültigen Bedingungen sind im Zusammenhang mit
dem jeweils zugehörigen Basisprospekt zu lesen und können zusammen mit dem Basisprospekt unter Angabe der WKN bei der
Commerzbank AG, GS-MO, 2.1.5 New Issue and SSD Services, Neue Börsenstrasse 1, 60487 Frankfurt am Main, angefordert werden.