Sie sind auf Seite 1von 32

22&"#3&24 .

$%
"2#47<"555>3;

!" # ! ! ! !
# ! # $!% ! ! ! &
' # ! # ( ! ! !&
' )* !# ! ! + !,
# ! ) -
8 $ ! ! 9
+ : 9
;< =
0 + "3;52>;<;334
8 ! ? @ ? ?
? @ 9
@ + 9
;< 8 A: 8 =
' "3;52>;<;334

0 $ 6;
DIN EN 10297-2:2006-02

Nationales Vorwort
Die Europäische Norm EN 10297-2 wurde vom Unterausschuss TC 29/SC 11 „Rohre für den Maschinenbau
und allgemeine technische Anwendungen“ (Sekretariat: Frankreich) des Europäischen Komitees für die Eisen
und Stahlnormung (ECISS) ausgearbeitet.

Das zuständige deutsche Normungsgremium ist der Unterausschuss 09/7 „Maschinenbaurohre und Hohl-
stangen“ des Normenausschusses Eisen und Stahl (FES).

Die vorliegende Norm enthält die technischen Anforderungen an nahtlose Rohre mit kreisförmigem Quer-
schnitt aus martensitischen, ferritischen, austenitischen und austenitisch-ferritischen nichtrostenden Stählen,
die für die Anwendung im Maschinenbau und für allgemeine technische Anwendungen bestimmt sind.

Für die im Abschnitt 2 genannten Europäischen Normen wird im Folgenden auf die entsprechenden
Deutschen Normen hingewiesen, soweit die Normnummern voneinander abweichen:

CR 10260 siehe DIN V 17006-100

Änderungen

Gegenüber DIN 17456:1999-02 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) Zehn austenitische Stahlsorten wurden zusätzlich aufgenommen.

b) Erstmalig sind acht austenitisch-ferritische Stahlsorten sowie eine ferritische und sechs austenitische
hitzebeständige Stahlsorte(n) festgelegt.

c) Die chemische Zusammensetzung wurde überarbeitet, die Werkstoffnummern blieben aber unverändert.

d) Die Festlegungen zur Oberflächenbeschaffenheit wurden vereinfacht (Ausführungsarten nicht mehr


berücksichtigt).

e) Die Festlegungen für mechanische Eigenschaften (Werte der Warmstreckgrenze sind nicht mehr fest-
gelegt), Maße, Prüfung (Prüfung auf interkristalline Korrosion ist nicht mehr vorgesehen) und Kenn-
zeichnung wurden überarbeitet.

f) Gleichungen zur Berechnung der statischen Werte wurden neu aufgenommen.

g) Redaktionelle Überarbeitung.

Frühere Ausgaben

DIN 17456: 1985-07, 1999-02

Nationaler Anhang NA
(informativ)

Literaturhinweise

DIN V 17006-100 (Vornorm), Bezeichnungssysteme für Stähle — Zusatzsymbole


(Deutsche Fassung CR 10260:1998).

2
EUROPÄISCHE NORM EN 10297-2
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE Dezember 2005

ICS 77.140.75

Deutsche Fassung

Nahtlose kreisförmige Stahlrohre für den Maschinenbau und


allgemeine technische Anwendungen —
Technische Lieferbedingungen —
Teil 2: Rohre aus nichtrostenden Stählen

Seamless steel tubes for mechanical and general Tubes sans soudure en acier pour utilisation en mécanique
engineering purposes — générale et en construction mécanique —
Technical delivery conditions — Conditions techniques de livraison —
Part 2: Stainless steel Partie 2: Tubes en acier inoxydable

Diese Europäische Norm wurde vom CEN am 25. März 2005 angenommen.

Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen
dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Listen
dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Management-Zentrum oder bei jedem CEN-Mitglied auf Anfrage
erhältlich.

Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache,
die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management-
Zentrum mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland,
Irland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, der
Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik, Ungarn, dem Vereinigten Königreich und Zypern.

EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG


EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

Management-Zentrum: rue de Stassart, 36 B-1050 Brüssel

© 2005 CEN Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Ref. Nr. EN 10297-2:2005 D
Verfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten.
EN 10297-2:2005 (D)

Inhalt

Seite

Vorwort ................................................................................................................................................................3
Einleitung.............................................................................................................................................................4
1 Anwendungsbereich .............................................................................................................................5
2 Normative Verweisungen......................................................................................................................5
3 Begriffe ...................................................................................................................................................6
4 Symbole ..................................................................................................................................................6
5 Einteilung und Bezeichnung ................................................................................................................6
6 Bestellangaben ......................................................................................................................................6
7 Herstellverfahren ...................................................................................................................................7
8 Anforderungen .......................................................................................................................................8
9 Prüfung ................................................................................................................................................ 20
10 Probenahme ........................................................................................................................................ 22
11 Prüfverfahren ...................................................................................................................................... 23
12 Kennzeichnung ................................................................................................................................... 24
13 Transport und Verpackung................................................................................................................ 25
Anhang A (normativ) Verfahrensablauf und Oberflächenbeschaffenheit.................................................. 26
Anhang B (informativ) Anhaltswerte zur Wärmebehandlung während der Fertigung und zur
Warmumformung als Teil der Weiterverarbeitung .......................................................................... 27
Anhang C (normativ) Gleichungen zur Berechnung der statischen Nennwerte ....................................... 30
Literaturhinweise ............................................................................................................................................. 30

2
EN 10297-2:2005 (D)

Vorwort
Dieses Dokument EN 10297-2:2005 wurde vom Technischen Komitee ECISS/TC 29 „Stahlrohre und Fittings
für Stahlrohre“ erarbeitet, dessen Sekretariat von UNI gehalten wird.

Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung
eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis Januar 2006, und etwaige entgegenstehende nationale
Normen müssen bis Januar 2006 zurückgezogen werden.

 Teil 1: Rohre aus unlegierten und legierten Stählen

Eine weitere Reihe Europäischer Normen für Rohre für den Maschinenbau und allgemeine technische
Anwendungen ist:

 EN 10296: Geschweißte kreisförmige Stahlrohre für den Maschinenbau und allgemeine technische
Anwendungen — Technische Lieferbedingungen

Andere Reihen Europäischer Normen in diesem Erzeugnisbereich sind EN 10294 für Stahlrohre für die
spanende Bearbeitung und EN 10305 für Präzisionsstahlrohre.

Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden


Länder gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland,
Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande,
Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische
Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich und Zypern.

3
EN 10297-2:2005 (D)

Einleitung
Das Europäische Komitee für Normung (CEN) weist darauf hin, dass bei Anwendung dieses Dokuments
bezüglich der Stahlsorten mit den Werkstoffnummern 1.4362, 1.4410, 1.4477 und 1.4854 mit der chemischen
Zusammensetzung nach den Tabellen 3 und 4 Patente betroffen sein können.

Das CEN bezieht hinsichtlich des Nachweises, der Bestätigung und des Anwendungsbereiches dieser
Patentrechte keine Stellung.

Der Halter dieser Patentrechte hat dem CEN zugesichert, dass er gewillt ist über Lizenzen in zweckmäßiger
und nichtdiskriminierender Weise und zu entsprechenden Bedingungen mit Anwendern weltweit zu
verhandeln. Eine entsprechende Erklärung des Patenthalters ist beim CEN registriert. Informationen sind zu
erhalten von:

Stahlsorten 1.4362, 1.4410 und 1.4477

AB Sandvik Steel
SE — 811 81 SANDVIKEN
Schweden

Stahlsorte 1.4854

Outokumpu OYJ
Intelectual Property Management
P.O. Box 27
FI-02201 ESPOO
Finnland

Es wird darauf hingewiesen, dass für Elemente dieses Dokuments zusätzlich zu den oben angegebenen
weitere Patentrechte bestehen können. CEN trägt für die Identifizierung derartiger Patentrechte keine
Verantwortung.

4
EN 10297-2:2005 (D)

1 Anwendungsbereich
Diese Europäische Norm enthält die technischen Lieferbedingungen für nahtlose Rohre mit kreisförmigem
Querschnitt aus nichtrostendem Stahl, die für die Anwendung im Maschinenbau und für allgemeine
technische Anwendungen bestimmt sind.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

EN 10002-1, Metallische Werkstoffe — Zugversuch — Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur

EN 10020:2000, Begriffsbestimmungen für die Einteilung der Stähle

EN 10021:1993, Allgemeine technische Lieferbedingungen für Stahl und Stahlerzeugnisse

EN 10027-1, Bezeichnungssysteme für Stähle — Teil 1: Kurznamen, Hauptsymbole

EN 10027-2, Bezeichnungssysteme für Stähle — Teil 2: Nummernsystem

EN 10052:1993, Begriffe der Wärmebehandlung von Eisenwerkstoffen

EN 10088-1, Nichtrostende Stähle — Teil 1: Verzeichnis der nichtrostenden Stähle

EN 10168, Stahlerzeugnisse — Prüfbescheinigungen — Liste und Beschreibung der Angaben

EN 10204, Metallische Erzeugnisse — Arten von Prüfbescheinigungen

EN 10246-2, Zerstörungsfreie Prüfung von Stahlrohren — Teil 2: Automatische elektromagnetische Prüfung


nahtloser und geschweißter (ausgenommen unterpulvergeschweißter) austenitischer und austenitisch-
ferritischer Stahlrohre zum Nachweis der Dichtheit

EN 10246-3, Zerstörungsfreie Prüfung von Stahlrohren — Teil 3: Automatische Wirbelstromprüfung nahtloser


und geschweißter (ausgenommen unterpulvergeschweißter) Stahlrohre zum Nachweis von Fehlern

EN 10246-5, Zerstörungsfreie Prüfung von Stahlrohren — Teil 5: Automatische Magnetfeldsonden-


Streuflussprüfung nahtloser und geschweißter (ausgenommen unterpulvergeschweißter) ferromagnetischer
Stahlrohre über den gesamten Rohrumfang zum Nachweis von Längsfehlern

EN 10246-7, Zerstörungsfreie Prüfung von Stahlrohren — Teil 7: Automatische Ultraschallprüfung nahtloser


und geschweißter (ausgenommen unterpulvergeschweißter) Stahlrohre über den gesamten Rohrumfang zum
Nachweis von Längsfehlern.

EN 10256, Zerstörungsfreie Prüfung — Qualifizierung und Kompetenz von Personal der Stufen 1 und 2 für die
zerstörungsfreie Prüfung

EN 10266:2003, Stahlrohre, Fittings und Hohlprofile für den Stahlbau — Symbole und Definition von Begriffen
für die Verwendung in Erzeugnisnormen

EN ISO 377, Stahl und Stahlerzeugnisse — Lage und Vorbereitung von Probenabschnitten und Proben für
mechanische Prüfungen (ISO 377:1997)

EN ISO 1127, Nichtrostende Stahlrohre — Maße, Grenzabmaße und längenbezogene Masse


(ISO 1127:1992)

5
EN 10297-2:2005 (D)

EN ISO 2566-2, Stahl — Umwandlung von Dehnungswerten — Teil 2: Austenitische Stähle


(ISO 2566-2:1984)

EN ISO 3651-2, Ermittlung der Beständigkeit nichtrostender Stähle gegen interkristalline Korrosion ʊ Teil 2:
Nichtrostende ferritische, austenitische und ferritisch-austenitische (Duplex)-Stähle; Korrosionsversuch in
schwefelsäurehaltigen Medien (ISO 3651-2:1998)

CR 10260:1998, Bezeichnungssysteme für Stähle — Zusatzsymbole

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe in EN 10020:2000, EN 10021:1993,
EN 10052:1993 und EN 10266:2003 und folgender Begriff.

Arbeitgeber
Unternehmen, in dem eine Person tätig ist

ANMERKUNG Arbeitgeber kann entweder der Rohrhersteller sein oder eine dritte Partei, die zerstörungsfreie
Prüfungen (ZfP) durchführt.

4 Symbole
Für die Anwendung dieser Europäischen Norm gelten die Symbole in EN 10266:2003 und CR 10260:1998.

5 Einteilung und Bezeichnung

5.1 Einteilung

Nach dem Einteilungssystem in EN 10020 sind alle Stähle in den Tabellen 1, 2, 3 und 4 nichtrostende Stähle.

5.2 Bezeichnung

Für Rohre nach diesem Dokument umfasst die Stahlbezeichnung:

 die Nummer dieses Dokuments (EN 10297-2)

sowie entweder

 den Kurznamen nach EN 10027-1 und CR 10260


oder
 die Werkstoffnummer, die nach EN 10027-2 vergeben wurde.

6 Bestellangaben

6.1 Verbindliche Angaben

Der Besteller muss bei der Anfrage und Bestellung folgende Angaben machen:

a) Bestellmenge (Stückzahl oder Masse oder Gesamtlänge);

b) Begriff „Rohr“;

6
EN 10297-2:2005 (D)

c) Maße [Außendurchmesser D, Wanddicke T] (siehe 8.7.1);

d) Stahlbezeichnung (siehe 5.2);

e) Lieferzustand, soweit erforderlich (siehe 7.2.2).

6.2 Optionen

Eine Reihe von Optionen ist in diesem Teil der EN 10297 festgelegt und nachstehend mit Hinweis auf die
entsprechenden Abschnitte aufgeführt. Sollte der Besteller bei der Anfrage und Bestellung von den
entsprechenden Optionen keinen Gebrauch machen, sind die Rohre in Übereinstimmung mit den
Grundfestlegungen zu liefern (siehe 6.1).

1) Verfahrensablauf und/oder Oberflächenbeschaffenheit (siehe 7.2.1);

2) geregelter Schwefelanteil (siehe Tabellen 1, 2 und 3);

3) zerstörungsfreie Prüfung (siehe 8.4.2);

4) Dichtheitsprüfung (siehe 8.4.2);

5) Geradheit (siehe 8.5);

6) Genaulängen (siehe 8.7.2);

7) Grenzabmaße für Außendurchmesser und Wanddicke (siehe 8.7.3.1);

8) spezifische Prüfung (siehe 9.1);

9) Werkszeugnis 2.2 (siehe 9.2.1);

10) Abnahmeprüfzeugnis 3.2 (siehe 9.2.1);

11) Verfahren der Dichtheitsprüfung (siehe 11.2.1).

6.3 Bestellbeispiel

25 t nahtlose Rohre mit einem Nennaußendurchmesser von 60,3 mm und einer Nennwanddicke von 3,6 mm
nach EN 10297-2, gefertigt aus der Stahlsorte 1.4016, geliefert mit einem Werkszeugnis 2.2 (Option 9) nach
EN 10204.

25 t Rohre — 60,3 x 3,6 — EN 10297-2 — 1.4016 — Option 9

7 Herstellverfahren

7.1 Stahlherstellung

Das Stahlherstellungsverfahren bleibt der Wahl des Herstellers überlassen.

7.2 Rohrherstellung und Lieferzustand

7.2.1 Die Rohre müssen nach einem Verfahren der nahtlosen Fertigung warm gefertigt oder kalt gefertigt
hergestellt werden. Die Begriffe „warm gefertigt“ und „kalt gefertigt“ gelten für die Beschaffenheit der Rohre
vor ihrer Wärmebehandlung nach 7.2.2. Zugelassene Verfahrensabläufe und Oberflächenbeschaffenheiten
sind in Tabelle A.1 aufgeführt. Die Wahl des Verfahrensablaufs und der Oberflächenbeschaffenheit sind dem
Hersteller überlassen, wenn nicht Option 1 festgelegt ist.

7
EN 10297-2:2005 (D)

Option 1: Der Besteller legt den Verfahrensablauf und/oder die Oberflächenbeschaffenheit nach Tabelle A.1
fest.

7.2.2 Die Rohre sind in dem jeweils zutreffenden Lieferzustand in den Tabellen 6, 7, 8 oder 9 zu liefern.
Mögliche Lieferzustände sind „geglüht“ (+ A) für ferritische Stähle, „vergütet“ (+ QT) für martensitische Stähle
und „lösungsgeglüht“ (+ AT) für austenitische und austenitisch-ferritische Stähle (siehe Anhang B mit
Hinweisen zur Wärmebehandlung während der Fertigung und zur Weiterverarbeitung).

Der Besteller muss bei der Stahlsorte 1.4006 den Lieferzustand „QT550“ oder „QT650“ festlegen. Die Wahl
des Verfahrensablaufs und der Oberflächenbeschaffenheit für diese Stahlsorte sind dem Hersteller
überlassen, wenn nicht Option 1 (siehe 7.2.1) festgelegt wurde.

Das Lösungsglühen besteht aus einem gleichmäßigem Erwärmen der Rohre auf die erforderliche Temperatur
mit nachfolgender schneller Abkühlung. Auf das Lösungsglühen darf verzichtet werden, wenn die
Warmumformung und die nachfolgende Abkühlung in einer Weise durchgeführt werden, dass die Erzeugnisse
den Anforderungen hinsichtlich der mechanischen Eigenschaften und der Beständigkeit gegen interkristalline
Korrosion nach EN ISO 3651-2 entsprechen. Wegen Anhaltswerten zur Wärmebehandlung während der
Fertigung und zur Warmumformung als Teil der Weiterverarbeitung siehe Anhang B.

7.2.3 Alle ZfP-Tätigkeiten sind durch qualifiziertes und kompetentes Personal der Stufen 1, 2 und/oder 3,
das vom Arbeitgeber dafür bestätigt wurde, auszuführen.

Die Qualifizierung muss nach EN 10256 oder nach zumindest gleichwertiger Spezifikation erfolgt sein.

Für das Personal der Stufe 3 wird Zertifizierung nach EN 473 oder nach zumindest gleichwertiger
Spezifikation empfohlen.

Die Autorisierung für die Durchführung der Prüfungen durch den Arbeitgeber muss auf der Grundlage einer
schriftlichen Anweisung erteilt werden. Die ZfP-Operationen müssen von einer vom Arbeitgeber bestätigten
Person der Stufe 3 autorisiert sein.

ANMERKUNG Die Definition der Stufen 1, 2 und 3 kann geeigneten Spezifikationen, z. B. EN 473 und EN 10256,
entnommen werden.

8 Anforderungen

8.1 Allgemeines

Die Rohre müssen die Anforderungen dieses Dokuments erfüllen, wenn sie in einem Lieferzustand nach 7.2.2
unter Anwendung eines Verfahrensablaufs und mit einer Oberflächenbeschaffenheit nach Tabelle A.1
geliefert und in Übereinstimmung mit Abschnitt 9 geprüft werden.

Zusätzlich gelten die in EN 10021 festgelegten allgemeinen technischen Lieferbedingungen.

Zusätzlich zu den in den Tabellen 1, 2, 3 und 4 angegebenen können weitere Stahlsorten nach Vereinbarung
geliefert werden. Ihre chemische Zusammensetzung und mechanischen Eigenschaften sind dann bei der
Anfrage und Bestellung zu vereinbaren.

8.2 Chemische Zusammensetzung

Für die Schmelzenanalyse gelten die vom Stahlhersteller gelieferten Werte, die den Anforderungen nach den
Tabellen 1, 2, 3 oder 4 entsprechen müssen.

8
EN 10297-2:2005 (D)

Elemente, die in den Tabellen 1, 2, 3 und 4 für die entsprechende Stahlsorte nicht angegeben sind, dürfen
dem Stahl, mit Ausnahme von Elementen zum Fertigbehandeln der Schmelze, ohne Zustimmung des
Bestellers nicht absichtlich zugegeben werden. Es sind alle angemessenen Vorkehrungen zu treffen, um die
Zufuhr unerwünschter Elemente aus dem Schrott und anderen Einsatzstoffen, die bei der Stahlherstellung
verwendet werden, zu vermeiden.

Für die Grenzabweichungen der Stückanalyse von den festgelegten Grenzwerten der Schmelzenanalyse
gelten die Angaben in Tabelle 5.

ANMERKUNG Beim Schweißen von Rohren, die nach diesem Dokument hergestellt wurden, sollte die Tatsache
berücksichtigt werden, dass das Verhalten des Stahls während und nach dem Schweißen nicht nur von der Stahlsorte,
sondern auch davon abhängt, wie das Schweißen vorbereitet und durchgeführt wird. Einige in diesem Dokument
festgelegte Stähle sind nur bei Anwendung spezialisierter Techniken durch entsprechendes Schweiß-Fachpersonal
schweißbar.

9
EN 10297-2:2005 (D)

Tabelle 1 — Chemische Zusammensetzung (Schmelzenanalyse) der Rohre aus ferritischen und martensitischen nichtrostenden Stählen,
Massenanteile in %

Stahlsorte C Si Mn P S Cr Ni Ti Sonstige
Werkstoff-
Kurzname min. max. max. max. max. max. min. max. max. min. max. min. max.
nummer
Ferritische Stähle
X2CrTi12 1.4512 0,030 1,00 1,00 0,040 0,015 10,5 12,5 6 x (C + N) 0,65
a
X6CrAl13 1.4002 0,08 1,00 1,00 0,040 0,015 12,0 14,0 Al: 0,10 Al: 0,30

X6Cr17 1.4016 0,08 1,00 1,00 0,040 0,015a 16,0 18,0


X3CrTi17 1.4510 0,05 1,00 1,00 0,040 0,015a 16,0 18,0 >4 x (C+ N) 0,80 b
+ 0,15@b
Martensitische Stähle
X12Cr13 1.4006 0,08 0,15 1,00 1,50 0,040 0,015a 11,5 13,5 0,75
a
Option 2: Ein geregelter Schwefelanteil von 0,015 % bis 0,030 % ist festgelegt.
b
Die Stabilisierung kann durch Einsatz von Titan oder Niob oder Zirkon erfolgen. Entsprechend der Ordnungszahl dieser Elemente und unter Berücksichtigung der
Anteile an Kohlenstoff und Stickstoff gilt folgendes Gleichgewicht:
7 7
Ti ป Nb ป Zr
4 4

10
EN 10297-2:2005 (D)

Tabelle 2 — Chemische Zusammensetzung (Schmelzenanalyse) der Rohre aus austenitischen korrosionsbeständigen Stählen,
Massenanteile in %
Stahlsorte C Si Mn P S Cr Mo Ni Cu N Sonstige

Werkstoff-
Kurzname min. max. max. max. max. min. max. min. max. min. max. min. max. min. max. min. max. min. max.
nummer

X2CrNi18-9 1.4307 0,030 1,00 2,00 0,045 0,015a 17,5 19,5 8,0 10,5 0,11
a
X2CrNi19-11 1.4306 0,030 1,00 2,00 0,045 0,015 18,0 20,0 10,0 12,0 0,11
a
X2CrNiN18-10 1.4311 0,030 1,00 2,00 0,045 0,015 17,0 19,5 8,5 11,5 0,12 0,22
a
X5CrNi18-10 1.4301 0,07 1,00 2,00 0,045 0,015 17,0 19,5 8,0 10,5 0,11
X8CrNiS18-9 1.4305 0,10 1,00 2,00 0,045 0,15 0,35 17,0 19,0 8,0 10,0 1,00 0,11
a
X6CrNiTi18-10 1.4541 0,08 1,00 2,00 0,045 0,015 17,0 19,0 9,0 12,0b Ti: 5 x C Ti: 0,70
X6CrNiNb18-10 1.4550 0,08 1,00 2,00 0,045 0,015 17,0 19,0 9,0 12,0b Nb: 10 x C Nb: 1,00
X1CrNi25-21 1.4335 0,020 0,25 2,00 0,025 0,010 24,0 26,0 0,20 20,0 22,0 0,11
a
X2CrNiMo17-12-2 1.4404 0,030 1,00 2,00 0,045 0,015 16,5 18,5 2,00 2,50 10,0 14,5 0,11
a
X5CrNiMo17-12-2 1.4401 0,07 1,00 2,00 0,045 0,015 16,5 18,5 2,00 2,50 10,0 13,0 0,11
X1CrNiMoN25-22-2 1.4466 0,020 0,70 2,00 0,025 0,010 24,0 26,0 2,00 2,50 21,0 23,0 0,10 0,16
a
X6CrNiMoTi17-12-2 1.4571 0,08 1,00 2,00 0,045 0,015 16,5 18,5 2,00 2,50 10,5 14,0 Ti: 5 x C Ti: 0,70
X6CrNiMoNb17-12-2 1.4580 0,08 1,00 2,00 0,045 0,015 16,5 18,5 2,00 2,50 10,5 13,5 Nb: 10 x C Nb: 1,00
X2CrNiMoN17-13-3 1.4429 0,030 1,00 2,00 0,045 0,015 16,5 18,5 2,50 3,00 11,0 15,0 0,12 0,22
a
X3CrNiMo17-13-3 1.4436 0,05 1,00 2,00 0,045 0,015 16,5 18,5 2,50 3,00 10,5 14,0 0,11
a
X2CrNiMo18-14-3 1.4435 0,030 1,00 2,00 0,045 0,015 17,0 19,0 2,50 3,00 12,5 15,0 0,11
X2CrNiMoN17-13-5 1.4439 0,030 1,00 2,00 0,045 0,015 16,5 18,5 4,0 5,0 12,5 14,5 0,12 0,22
X1NiCrMoCu31-27-4 1.4563 0,020 0,70 2,00 0,030 0,010 26,0 28,0 3,0 4,0 30,0 32,0 0,70 1,50 0,11
X1NiCrMoCu25-20-5 1.4539 0,020 0,70 2,00 0,030 0,010 19,0 21,0 4,0 5,0 24,0 26,0 1,20 2,00 0,15
X1CrNiMoCuN20-18-7 1.4547 0,020 0,70 1,00 0,030 0,010 19,5 20,5 6,0 7,0 17,5 18,5 0,50 1,00 0,18 0,25
X1NiCrMoCuN25-20-7 1.4529 0,020 0,50 1,00 0,030 0,010 19,0 21,0 6,0 7,0 24,0 26,0 0,50 1,50 0,15 0,25

Al: 0,15
Al: 0,45
X2NiCrAlTi32-20 1.4558 0,030 0,70 1,00 0,020 0,015 20,0 23,0 32,0 35,0 Ti: 8 x (C +
Ti: 0,60
N)
a
Option 2: Ein geregelter Schwefelanteil von 0,015 % bis 0,030 % ist festgelegt.
b
Ist es aus besonderen Gründen, z. B. wegen der Warmumformbarkeit, erforderlich, den Deltaferritanteil zu minimieren oder eine niedrige Permeabilität sicherzustellen, darf der
Nickelanteil um 1 % erhöht werden.

11
EN 10297-2:2005 (D)

Tabelle 3 — Chemische Zusammensetzung (Schmelzenanalyse) der Rohre aus austenitisch-ferritischen korrosionsbeständigen Stählen,
Massenanteile in %

Stahlsorte C Si Mn P S Cr Mo Ni Cu N Sonstige
Werkstoff
Kurzname max. min. max. min. max. max. max. min. max. min. max. min. max. min. max. min. max. min. max.
-nummer

X2CrNiN23-4a 1.4362 0,030 1,00 2,00 0,035 0,015 22,0 24,0 0,10 0,60 3,5 5,5 0,10 0,60 0,05 0,20

X3CrNiMoN27-5-2 1.4460 0,05 1,00 2,00 0,035 0,015b 25,0 28,0 1,30 2,00 4,5 6,5 0,05 0,20

X2CrNiMoN29-7-2a 1.4477 0,030 0,50 0,80 1,50 0,030 0,015 28,0 30,0 1,50 2,60 5,8 7,5 0,30 0,40

X2CrNiMoN22-5-3 1.4462 0,030 1,00 2,00 0,035 0,015 21,0 23,0 2,5 3,5 4,5 6,5 0,10 0,22
X2CrNiMoCuN25-6-3 1.4507 0,030 0,70 2,00 0,035 0,015 24,0 26,0 2,7 4,0 5,5 7,5 1,00 2,50 0,15 0,30

X2CrNiMoN25-7-4a 1.4410 0,030 1,00 2,00 0,035 0,015 24,0 26,0 3,0 4,5 6,0 8,0 0,24 0,35

X2CrNiMoCuWN25-7-4 1.4501 0,030 1,00 1,00 0,035 0,015 24,0 26,0 3,0 4,0 6,0 8,0 0,50 1,00 0,20 0,30 W: 0,50 W: 1,00
X2CrNiMoSi18-5-3 1.4424 0,030 1,40 2,00 1,20 2,00 0,035 0,015 18,0 19,0 2,50 3,00 4,5 5,2 0,05 0,10
a Patentierte Stahlsorte.
b Option 2: Ein geregelter Schwefelanteil von 0,015 % bis 0,030 % ist festgelegt.

12
EN 10297-2:2005 (D)

Tabelle 4 — Chemische Zusammensetzung (Schmelzenanalyse) der Rohre aus ferritischen und austenitischen hitzebeständigen Stählen,
Massenanteile in %
Stahlsorte C Si Mn P S Cr Ni N Ti Sonstige

Werkstoff- max
Kurzname min. max. min. max. max. max. min. max. min. max. min. max. min. max. min. max.
nummer .
Ferritische Stähle
X18CrN28 1.4749 0,15 0,20 1,00 1,00 0,040 0,015 26,0 29,0 0,15 0,25
Austenitische Stähle
X8CrNiTi18-10 1.4878 0,10 1,00 2,00 0,045 0,015 17,0 19,0 9,0 12,0 5xC 0,80
X9CrNiSiNCe21-11-2 1.4835 0,05 0,12 1,40 2,50 1,00 0,045 0,015 20,0 22,0 10,0 12,0 0,12 0,20 Ce: 0,03 Ce: 0,08
X12CrNi23-13 1.4833 0,15 1,00 2,00 0,045 0,015 22,0 24,0 12,0 14,0 0,11
X8CrNi25-21 1.4845 0,10 1,50 2,00 0,045 0,015 24,0 26,0 19,0 22,0 0,11
X10NiCrAlTi32-21 1.4876 0,12 1,00 2,00 0,030 0,015 19,0 23,0 30,0 34,0 0,15 0,60 Al: 0,15 Al: 0,60
X6NiCrSiNCe35-25a 1.4854 0,04 0,08 1,20 2,00 2,00 0,040 0,015 24,0 26,0 34,0 36,0 0,12 0,20 Ce: 0,03 Ce: 0,08
a Patentierte Stahlsorte.

13
EN 10297-2:2005 (D)

Tabelle 5 — Grenzabweichungen der Stückanalyse von den festgelegten


Grenzwerten der Schmelzenanalyse nach den Tabellen 1 bis 4

Grenzwerte der Grenzabweichungen der


Schmelzenanalyse nach den Stückanalyse

Element Tabellen 1, 2, 3 und 4

Massenanteile in % Massenanteile in %
d 0,030 + 0,005
C
> 0,030 bis 0,20 r 0,01
d 1,00 + 0,05
Si
> 1,00 bis 2,50 r 0,10
d 1,00 r 0,03
Mn
> 1,00 bis 2,00 r 0,04
P d 0,045 + 0,005
d 0,015 + 0,003
S > 0,015 bis 0,030 r 0,005
> 0,15 bis 0,35 r 0,02
t 10,5 bis 15,0 r 0,15
Cr > 15,0 bis 20,0 r 0,20
> 20,0 bis 30,0 r 0,25
d 0,60 r 0,03
Mo > 0,60 bis  1,75 r 0,05
t 1,75 bis 7,0 r 0,10
< 1,00 r 0,03
t 1,00 bis 5,0 r 0,07
Ni > 5,0 bis 10,0 r 0,10
> 10,0 bis 20,0 r 0,15
> 20,0 bis 36,0 r 0,20
t 0,10 bis 0,30 r 0,05
Al
> 0,30 bis 0,60 ± 0,10
N d 0,40 ± 0,01
Ce ” 0,08 ± 0,01
d 1,00 ± 0,07
Cu
> 1,00 bis 2,50 r 0,10
Nb d 1,00 ± 0,05
Ti d 0,80 r 0,05
W t 0,50 bis 1,00 r 0,05

14
EN 10297-2:2005 (D)

8.3 Mechanische Eigenschaften

Die mechanischen Eigenschaften der Rohre nach diesem Dokument müssen den Anforderungen nach den
Tabellen 6, 7, 8 und 9 entsprechen.

Tabelle 6 — Lieferzustand und mechanische Eigenschaften der Rohre aus ferritischen und
martensitischen korrosionsbeständigen Stählen

Dehngrenze Zugfestigkeit Bruchdehnung

A Beständig-
Stahlsorte
Rp0,2 Rp1,0 Rm % keit gegen
Liefer-
inter-
zustand
min. kristalline
Korrosionb
Werkstoff- MPaa MPaa
Kurzname lc tc
nummer min. min.
Ferritische Stähle
X2CrTi12 1.4512 210 220 380 25 25 Nein
X6CrAl13 1.4002 210 220 400 17 17 Nein
+A
X6Cr17 1.4016 240 250 430 20 20 Jad
X3CrTi17 1.4510 230 240 420 23 23 Ja
Martensitische Stähle
+QT550 400 410 550 15 15 Nein
X12Cr13 1.4006
+QT650 450 460 650 12 12 Nein
a
1 MPa = 1 N/mm2
b
Bei Prüfung nach EN ISO 3651-2.
c
l: Längsrichtung; t: Querrichtung.
d
Nicht nach nachfolgendem Schweißen.

15
EN 10297-2:2005 (D)

Tabelle 7 — Lieferzustand und mechanische Eigenschaften der Rohre aus austenitischen


korrosionsbeständigen Stählen
Dehngrenze Zugfestigkeit Bruchdehnung Beständig-
Stahlsorte
A keit
Rp0,2 Rp1,0 % gegen
Liefer-
Rm min. inter-
zustand
Werk- MPaa MPaa kristalline
Kurzname stoff- min. min. lc tc Korrosionb
nummer
X2CrNi18-9 1.4307 180 215 460 40 35 Ja
X2CrNi19-11 1.4306 180 215 460 40 35 Ja
X2CrNiN18-10 1.4311 +AT 270 305 550 35 30 Ja
X5CrNi18-10 1.4301 195 230 500 40 35 Jab
X8CrNiS18-9 1.4305 190 230 500 35 35 Nein
+AT (kalt
200 235 500 35 30 Ja
X6CrNiTi18-10 1.4541 gefertigt)
+AT (warm
180 215 460 35 30 Ja
gefertigt)
X6CrNiNb18-10 1.4550 205 240 510 35 30 Ja
X1CrNi25-21 1.4335 180 210 470 45 40 Ja
X2CrNiMo17-12-2 1.4404 +AT 190 225 490 40 30 Ja
X5CrNiMo17-12-2 1.4401 205 240 510 40 30 Jad
X1CrNiMoN25-22-2 1.4466 260 295 540 40 30 –
+AT (kalt
210 245 500 35 30 Ja
X6CrNiMoTi17-12-2 1.4571 gefertigt)
+AT (warm
190 225 490 35 30 Ja
gefertigt)
X6CrNiMoNb17-12-2 1.4580 215 250 510 35 30 Ja
X2CrNiMoN17-13-3 1.4429 295 330 580 35 30 Ja
X3CrNiMo17-13-3 1.4436 205 240 510 40 30 Jad
X2CrNiMo18-14-3 1.4435 190 225 490 40 35 Ja
X2CrNiMoN17-13-5 1.4439 285 315 580 35 30 Ja
+AT
X1NiCrMoCu31-27-4 1.4563 215 245 500 40 35 Ja
X1NiCrMoCu25-20-5 1.4539 230 250 520 35 30 Ja
X1CrNiMoCuN20-18-7 1.4547 300 340 650 35 30 Ja
X1NiCrMoCuN25-20-7 1.4529 270 310 600 35 – Ja
X2NiCrAlTi32-20 1.4558 180 210 450 35 – –
a 2
1 MPa = 1 N/mm .
b
Bei Prüfung nach EN ISO 3651-2.
c
l: Längsrichtung; t: Querrichtung
d
Üblicherweise im sensibilisierten Zustand nicht erreichbar.

16
EN 10297-2:2005 (D)

Tabelle 8 — Lieferzustand und mechanische Eigenschaften der Rohre aus austenitisch-ferritischen


korrosionsbeständigen Stählen
Dehngrenze Zugfestigkeit Bruchdehnung Beständig-
Stahlsorte A keit
Liefer- Rm % gegen
Rp0,2 Rp1,0
zustand min. inter-
a
Kurzname Werkstoff- MPa MPaa c c kristalline
l t
nummer min. min. Korrosionb
X3CrNiMoN27-5-2 1.4460 460 470 620 20 – Ja
X2CrNiMoN29-7-2e 1.4477 550d 560d 750d 25 25 Ja
X2CrNiMoN22-5-3 1.4462 450 460 640 22 – Ja
X2CrNiMoSi18-5-3 1.4424 480 490 700 30 30 Ja
e
+AT
X2CrNiN23-4 1.4362 400 410 600 25 25 Ja
X2CrNiMoN25-7-4e 1.4410 550 640 800 20 20 Ja
X2CrNiMoCuN26-6-3 1.4507 500 510 700 20 20 Ja
X2CrNiMoCuWN25-7-4 1.4501 550 640 800 20 20 Ja
a 2
1 MPa = 1 N/mm .
b
Bei Prüfung nach EN ISO 3651-2.
c
l: Längsrichtung; t: Querrichtung.
d
Bei Wanddicken < 10 mm erhöhen sich die Werte für Rp0,2 und Rp1,0 um 100 MPa und für Rm um 50 MPa.
e
Patentierte Stahlsorte.

Tabelle 9 — Lieferzustand und mechanische Eigenschaften der Rohre aus ferritischen und austenitischen
hitzebeständigen Stählen

Dehngrenze Zugfestigkeit Bruchdehnung


Rm A
Stahlsorte
Rp0,2 Rp1,0 %
Lieferzustand
min.
a a
Werkstoff- MPa MPa
Kurzname lb tb
nummer min. min.
Ferritische Stähle
X18CrN28 1.4749 +A 280 500 15 15
Austenitische Stähle
X8CrNiTi18-10 1.4878 190 230 500 40 40
X9CrNiSiNCe21-11-2 1.4835 310 350 650 37 40
X12CrNi23-13 1.4833 210 250 500 33 35
+AT
X8CrNi25-21 1.4845 210 250 500 33 35
X10NiCrAlTi32-21 1.4876 170 210 450 28 30
X6NiCrSiNCe35-25 c 1.4854 300 340 650 40 40
a 2
1 MPa = 1 N/mm .
b
l: Längsrichtung; t: Querrichtung.
c
Patentierte Stahlsorte.

17
EN 10297-2:2005 (D)

8.4 Oberflächenbeschaffenheit und innere Beschaffenheit

8.4.1 Oberflächenbeschaffenheit

8.4.1.1 Die Rohre müssen frei von äußeren und inneren Oberflächenfehlern sein, die durch Sichtprüfung
nachweisbar sind.

8.4.1.2 Die Rohre müssen den für das Herstellverfahren und — soweit zutreffend — für die angewendete
Wärmebehandlung typischen inneren und äußeren Oberflächenzustand aufweisen. Der Oberflächenzustand
muss das Auffinden von Oberflächenunregelmäßigkeiten, die ein Nachbearbeiten erfordern, zulassen.

8.4.1.3 Oberflächenunregelmäßigkeiten dürfen nur durch Schleifen oder spanende Bearbeitung


nachbearbeitet werden, soweit die Wanddicke des Rohres nach dem Nachbearbeiten die festgelegte
Mindestwanddicke nicht unterschreitet. Alle nachbearbeiteten Bereiche müssen glatt in die Rohrkontur
übergehen.

8.4.1.4 Oberflächenunregelmäßigkeiten, die zur Unterschreitung der festgelegten Mindestwanddicke


führen, sind als Fehler zu betrachten. Rohre, die derartige Fehler enthalten, erfüllen nicht die Festlegungen
dieses Dokuments.

8.4.2 Innere Beschaffenheit

Wenn Option 3 festgelegt ist, sind die Rohre, die mit spezifischer Prüfung geliefert werden, einer
zerstörungsfreien Prüfung zum Nachweis von Fehlern zu unterziehen.

Option 3: Eine zerstörungsfreie Prüfung der Rohre ist über die gesamte Länge nach 11.3 durchzuführen.

Wenn Option 4 festgelegt ist, sind die Rohre, die mit spezifischer Prüfung geliefert werden, einer
Dichtheitsprüfung zu unterziehen.

Option 4: Die Rohre sind einer Dichtheitsprüfung nach 11.2 zu unterziehen.

8.5 Geradheit

Für Rohre mit einem Außendurchmesser t 33,7 mm darf die Abweichung von der Geradheit für eine
Rohrlänge L — L ist dabei die Lieferlänge des Herstellers — einen Wert von 0,002 0 L nicht überschreiten,
wenn nicht Option 5 festgelegt ist. Für Rohre mit einem Außendurchmesser < 33,7 mm sind die Geradheit
und das entsprechende Nachweisverfahren bei der Anfrage und Bestellung zu vereinbaren.

Option 5: Die Abweichung von der Geradheit darf höchstens 0,001 5 L betragen.

8.6 Beschaffenheit der Rohrenden

Die Rohre sind mit zur Rohrachse senkrechtem Trennschnitt zu liefern und müssen an den Enden frei von
übermäßigen Graten sein.

8.7 Maße, längenbezogene Masse, Länge, Grenzabmaße und statische Werte

8.7.1 Außendurchmesser, Wanddicke und längenbezogene Masse

Für den Außendurchmesser und die Wanddicke von Rohren nach diesem Dokument gelten die Festlegungen
in EN ISO 1127.

Für die Masseberechnung gelten die Dichtewerte in EN 10088-1.

ANMERKUNG In EN ISO 1127 nicht angegebene Maße können bei der Anfrage und Bestellung vereinbart werden.

18
EN 10297-2:2005 (D)

8.7.2 Länge

Die Rohre sind in Herstelllängen zu liefern, wenn nicht Option 6 festgelegt ist. Der Hersteller muss den
Besteller bei der Anfrage und Bestellung über die Lieferlängen informieren.

Option 6: Es sind Genaulängen zu liefern. Die Längen sind bei der Anfrage und Bestellung festzulegen; für
die Grenzabmaße gilt 8.7.3.2.

8.7.3 Grenzabmaße

8.7.3.1 Außendurchmesser und Wanddicke

Außendurchmesser und Wanddicke müssen innerhalb der in Tabelle 10 angegebenen Grenzabmaße liegen,
wenn nicht Option 7 festgelegt ist oder bei der Anfrage und Bestellung eine andere Festlegung getroffen
wurde.

Tabelle 10 — Grenzabmaße des Außendurchmessers D und der Wanddicke T nach EN ISO 1127

Verfahrensablauf Grenzabmaße für D Grenzabmaße für T


Toleranzklasse Grenzabmaße Toleranzklasse Grenzabmaße
± 1,5 % oder ± 0,75 mm, ± 15 % oder ± 0,6 mm,
Warm gefertigt D1 es gilt jeweils der T1 es gilt jeweils der
größere Wert größere Wert

a
± 0,75 % oder ± 0,3 mm, ± 10 % oder ± 0,2 mm,
Kalt gefertigt D3 es gilt jeweils der T3 es gilt jeweils der
größere Wert größere Wert
a Gilt nur, wenn „kalt gefertigt“ festgelegt ist.

Option 7: Die Rohre sind mit den Grenzabmaßen nach Tabelle 11 zu liefern. Der Besteller muss festlegen,
ob die engeren Grenzabmaße für Außendurchmesser oder Wanddicke oder für beide Maße gelten.

Tabelle 11 — Optionale Grenzabmaße des Außendurchmessers D und der Wanddicke T

Grenzabmaße für D Grenzabmaße für T


Verfahrensablauf
Toleranzklasse Grenzabmaße Toleranzklasse Grenzabmaße
± 1 % oder ± 0,5 mm, ± 12,5 % oder ± 0,4 mm,
Warm gefertigt D2 es gilt jeweils der T2 es gilt jeweils der größere
größere Wert Wert
± 0,5 % oder ± 0,1 mm, ± 7,5 % oder ± 0,15 mm,
Kalt gefertigta D4 es gilt jeweils der T4 es gilt jeweils der größere
größere Wert Wert
a Gilt nur, wenn „kalt gefertigt“ festgelegt ist.

Die Unrundheit ist in den Grenzabmaßen für den Außendurchmesser, die Exzentrizität in den Grenzabmaßen
für die Wanddicke enthalten.

8.7.3.2 Grenzabmaße für Genaulängen

Für die Grenzabmaße gelten die Angaben in Tabelle 12.

19
EN 10297-2:2005 (D)

Tabelle 12 — Grenzabmaße für Genaulängen


Maße in mm

Länge L Grenzabmaße
5
d 6 000 0

 10
6 000 < L d 12 000 0

+ nach Vereinbarung
> 12 000
0

8.7.4 Statische Werte

Die statischen Nennwerte sind nach Anhang C zu berechnen.

9 Prüfung

9.1 Arten der Prüfung


Die Übereinstimmung mit den Anforderungen der Bestellung ist für Rohre nach diesem Dokument durch
nichtspezifische Prüfung (siehe EN 10021) zu prüfen, wenn nicht Option 8 festgelegt ist.

Option 8: Die Rohre sind mit spezifischer Prüfung zu liefern.

9.2 Prüfbescheinigungen

9.2.1 Arten von Prüfbescheinigungen

Die folgenden Prüfbescheinigungen nach EN 10204 sind auszustellen:

 eine Werkbescheinigung 2.1 für Rohre, die mit nichtspezifischer Prüfung zu liefern sind, wenn nicht
Option 9 festgelegt ist;

Option 9: Ein Werkszeugnis 2.2 ist auszustellen.

 ein Abnahmeprüfzeugnis 3.1 für die Rohre, die mit spezifischer Prüfung zu liefern sind, wenn nicht Option
10 festgelegt ist.

Option 10: Ein Abnahmeprüfzeugnis 3.2 ist auszustellen.

Wurde ein Abnahmeprüfzeugnis 3.2 festgelegt, muss der Besteller dem Hersteller Namen und Adresse der
Organisation oder Person bekannt geben, die die Prüfung durchführt und das Abnahmeprüfzeugnis bestätigt.
Es ist auch zu vereinbaren, welche der Parteien die Bescheinigung ausstellt.

9.2.2 Inhalt der Prüfbescheinigungen

9.2.2.1 Der Inhalt der Prüfbescheinigungen muss den Anforderungen nach EN 10168 entsprechen, wie
sie in 9.2.2.2, 9.2.2.3 und 9.2.2.4 angegeben sind.

9.2.2.2 Für Rohre, die mit nichtspezifischer Prüfung geliefert werden, muss die Werksbescheinigung 2.1
folgende Code-Bezeichnungen und Angaben enthalten:

A Geschäftsvorgänge und die daran beteiligten Parteien;

B Beschreibung der Erzeugnisse, für die die Werksbescheinigung gilt;

Z Bestätigung.

20
EN 10297-2:2005 (D)

9.2.2.3 Für Rohre, die mit nichtspezifischer Prüfung geliefert werden, muss das Werkszeugnis 2.2
folgende Code-Bezeichnungen und Angaben enthalten:

A Geschäftsvorgänge und die daran beteiligten Parteien;

B Beschreibung der Erzeugnisse, für die das Werkszeugnis gilt;

C02 Probenrichtung;

C10 bis C13 Zugversuch;

C71 bis C92 chemische Zusammensetzung;

D01 Kennzeichnung und Identifizierung, Oberflächenbeschaffenheit, Form und Maße;

Z Bestätigung.

9.2.2.4 Für Rohre, die mit spezifischer Prüfung geliefert werden, müssen das Abnahmeprüfzeugnis 3.1
oder 3.2 folgende Code-Bezeichnungen und Angaben enthalten:

A Geschäftsvorgänge und die daran beteiligten Parteien;

B Beschreibung der Erzeugnisse, für die die Prüfbescheinigung gilt;

C02 Probenrichtung;

C10 bis C13 Zugversuch;

C71 bis C92 chemische Zusammensetzung;

D01 Kennzeichnung und Identifizierung, Oberflächenbeschaffenheit, Form und Maße;

D02 bis D99 andere Prüfungen (z. B. aufgrund bestellter Optionen, bei denen keine Proben benötigt werden);

Z Bestätigung.

9.3 Zusammenfassung der Prüfungen


Die Prüfungen sind nach den Festlegungen in Tabelle 13 durchzuführen.

Tabelle 13 — Prüfanforderungen

Nichtspezifische Spezifische Hinweise in


Art der Prüfung
Prüfung Prüfung Abschnitt
nach Herstellerprüf-
Schmelzenanalyse 1 / Schmelze 8.2
plan
nach
Zugversuch 1 / Prüfeinheit 8.3; 11.1
Herstellerprüfplan
Verbindliche
Prüfungen Maßkontrolle siehe 11.4
Sichtprüfung siehe 11.5
Material-
jedes Rohr jedes Rohr 11.6
identifizierung
Dichtheitsprüfung
nicht anwendbar jedes Rohr 8.4.2; 11.2
(Option 4)
Sonstige Prüfungen
(Optionen) Zerstörungsfreie
Prüfung auf Fehler nicht anwendbar jedes Rohr 8.4.2; 11.3
(Option 3)

21
EN 10297-2:2005 (D)

10 Probenahme

10.1 Prüfumfang

10.1.1 Prüfeinheit

Bei spezifischer Prüfung gehören zu einer Prüfeinheit Rohre desselben Nenndurchmessers und derselben
Nennwanddicke, derselben Stahlsorte, derselben Schmelze, die nach demselben Verfahrensablauf gefertigt
wurden und derselben Fertigbehandlung in einem Durchlaufofen unterzogen oder in derselben Ofencharge
bei Einsatzöfen wärmebehandelt worden sind.

Bei extrudierten Rohren umfasst die Prüfeinheit Rohre desselben Nenndurchmessers und derselben
Nennwanddicke, derselben Schmelze, die nach demselben Verfahrensablauf gefertigt wurden.

Die Prüfeinheit umfasst die in Tabelle 14 angegebene Anzahl von Rohren in Herstelllängen1) .

Tabelle 14 — Prüfeinheit

Außendurchmesser Anzahl der Rohre je Prüfeinheit


D
mm max.
d 114,3 400
114,3 < D ” 323,9 200
D > 323,9 100

10.1.2 Anzahl der Proberohre je Prüfeinheit

Jeder Prüfeinheit ist ein Proberohr zu entnehmen.

10.2 Vorbereitung der Probenabschnitte und Proben

10.2.1 Allgemeines

Die Probenabschnitte und Proben sind am Rohrende in Übereinstimmung mit den Anforderungen in
EN ISO 377 zu entnehmen.

10.2.2 Proben für den Zugversuch

Die Proben für den Zugversuch sind in Übereinstimmung mit den Anforderungen in EN 10002-1 zu
entnehmen:

 Für Rohre mit einem Außendurchmesser D d 219,1 mm ist als Probe entweder ein Rohrabschnitt oder
eine längs zur Rohrachse entnommene Streifenprobe oder eine spanend bearbeitete Probe mit
kreisförmigem Querschnitt (T > 10 mm) zu verwenden.
 Für Rohre mit einem Außendurchmesser D > 219,1 mm ist als Probe entweder eine spanend bearbeitete
Probe mit kreisförmigem Querschnitt aus einem ungerichteten Probenabschnitt oder eine Streifenprobe,
nach Wahl des Herstellers längs oder quer zur Rohrachse entnommen, zu verwenden.

1) Die Herstelllängen können von den Lieferlängen abweichen.

22
EN 10297-2:2005 (D)

11 Prüfverfahren

11.1 Zugversuch

Der Zugversuch ist bei Raumtemperatur in Übereinstimmung mit EN 10002-1 durchzuführen, und folgende
Werte sind zu bestimmen:

 die Zugfestigkeit Rm;


 die 0,2 %-Dehngrenze Rp0,2 und, soweit anwendbar, die 1,0 %-Dehngrenze Rp1,0;

 die Bruchdehnung für eine Anfangsmesslänge L0 von 5,65 S0 .


Werden nichtproportionale Proben verwendet, ist die prozentuale Dehnung auf eine Anfangsmesslänge
L0 = 5,65 S 0 unter Anwendung der Umrechnungstabellen in EN ISO 2566-2 umzurechnen.

11.2 Dichtheitsprüfung

11.2.1 Allgemeines

Die Dichtheitsprüfung ist nach 11.2.2 oder 11.2.3 durchzuführen. Die Wahl des Prüfverfahrens ist dem
Hersteller überlassen, wenn nicht Option 11 festgelegt ist.

Option 11: Das Prüfverfahren zum Nachweis der Dichtheit nach 11.2.2 oder 11.2.3 wird durch den Besteller
festgelegt.

11.2.2 Elektromagnetische Prüfung

Die Prüfung ist in Übereinstimmung mit EN 10246-2 durchzuführen.

11.2.3 Innendruckversuch mit Wasser

Der Innendruckversuch mit Wasser ist bei einem Prüfdruck von 70 bar oder P, berechnet nach der folgenden
Gleichung — es gilt jeweils der kleinere Wert —, durchzuführen:

S uT
P = 20
D
Dabei ist

P der Prüfdruck, in bar;

D der Nennaußendurchmesser, in mm;

T die Nennwanddicke, in mm;

S die Spannung in MPa, die einem Wert von 70 % der für die entsprechende Stahlsorte festgelegten
Mindestdehngrenze (siehe Tabellen 6, 7, 8 und 9) entspricht.

Der Prüfdruck ist mindestens 5 s für Rohre mit einem Nennaußendurchmesser ” 457 mm und 10 s für Rohre
mit einem Nennaußendurchmesser > 457 mm zu halten.

Das Rohr muss der Prüfung ohne Leck oder sichtbare Verformung widerstehen.

ANMERKUNG Dieser Innendruckversuch ist keine Festigkeitsprüfung.

23
EN 10297-2:2005 (D)

11.3 Zerstörungsfreie Prüfung


Die Prüfung ist in Übereinstimmung mit einer der nachfolgend aufgeführten Prüfnormen und der jeweils
angegebenen Zulässigkeitsklasse durchzuführen, wenn Option 3 festgelegt ist. Die Justierung ist nur unter
Anwendung einer äußeren Bezugsnut, oder alternativ – bei der Wirbelstromprüfung – unter Anwendung einer
Bezugsbohrung durchzuführen.

 EN 10246-3: Zulässigkeitsklasse E4 oder E4H;

 EN 10246-5: Zulässigkeitsklasse F4;

 EN 10246-7: Zulässigkeitsklasse U4.

Die Wahl des Prüfverfahrens ist dem Hersteller überlassen.

11.4 Maßkontrolle
Die festgelegten Maße sind zu verifizieren.

Der Außendurchmesser wird üblicherweise mittels Messlehre geprüft. Bei Rohren mit einem Außendurch-
messer D t 406,4 mm darf die entsprechende Messung jedoch mittels Umfangsbandmaß erfolgen. Die
Wanddicke ist in einem Bereich bis zu 100 mm Abstand vom Rohrende zu messen.

11.5 Sichtprüfung
Die Rohre sind einer Sichtprüfung zu unterziehen, um Übereinstimmung mit den in 8.4.1 angegebenen
Anforderungen sicherzustellen.

11.6 Materialidentifizierung
Jedes Rohr ist auf geeignete Weise zu prüfen, um sicherzustellen, dass die richtige Stahlsorte geliefert wird.

11.7 Wiederholungsprüfungen, Sortieren und Nachbehandlung


Für Wiederholungsprüfungen, Sortieren und Nachbehandlung gelten die Anforderungen in EN 10021.

12 Kennzeichnung

12.1 Allgemeines
Mit Ausnahme der Rohre in Bunden entsprechend den Festlegungen in 12.2 ist jedes Rohr auf geeignete,
dauerhafte Weise, z. B. durch Farbkennzeichnung, Prägemarkieren, aufgeklebte Etiketten oder einen
befestigten Anhänger mit den folgenden Angaben zu kennzeichnen:

 Name oder Kennzeichen des Rohrherstellers;


 Maße;
 Stahlbezeichnung;
 Schmelzennummer oder entsprechende Code-Nummer;
 Symbol für den Lieferzustand, wenn zwei Möglichkeiten gegeben sind;
 bei spezifischer Prüfung zusätzlich mit:
x mit dem Kennzeichen des Abnahmebeauftragten
x einer Identifizierungsnummer (z. B. Auftrags- oder Positionsnummer), die eine Zuordnung des
Produkts oder der Liefereinheit zu der entsprechenden Bescheinigung gestattet;

24
EN 10297-2:2005 (D)

Kennzeichnungsbeispiel:

X — 60,3 x 3,6 — EN 10297-2 — 1.4016 — C — Y — Z

Dabei ist

X Name oder Kennzeichen des Herstellers;

C Schmelzennummer oder Code-Nummer;

Y Kennzeichen des Abnahmebeauftragten;

Z Identifizierungsnummer (z. B. Auftrags- oder Positionsnummer).

12.2 Bunde

Bei Lieferung der Rohre in Bunden darf die Kennzeichnung nach 12.1 auf einen Anhänger aufgebracht sein,
der sicher am Rohrbund befestigt ist.

13 Transport und Verpackung


Die Rohre sind vor dem Kontakt mit Verpackungsband aus unlegiertem Stahl zu schützen.

Besondere Maßnahmen zum Schutz der Rohre während des Transportes und der Lagerung können zwischen
Besteller und Hersteller bei der Anfrage und Bestellung vereinbart werden.

25
EN 10297-2:2005 (D)

Anhang A
(normativ)

Verfahrensablauf und Oberflächenbeschaffenheit

Tabelle A.1 — Verfahrensablauf und Oberflächenbeschaffenheita

Symbolb Lieferzustand, Ausführungsart Oberflächenbeschaffenheit


HFD warm gefertigt wärmebehandelt, entzundert metallisch sauber
CFD kalt gefertigt wärmebehandelt, entzundert metallisch sauber
CFA kalt gefertigt, blankgeglüht metallisch blank
metallisch blank geschliffen; Art des
Schleifens und zu erreichende Rauheit sind
CFG kalt gefertigt wärmebehandelt, geschliffen
bei der Anfrage und Bestellung zu
vereinbarenc
metallisch blank poliert; Art des Polierens
CFP kalt gefertigt wärmebehandelt, poliert und zu erreichende Rauheit sind bei der
Anfrage und Bestellung zu vereinbarenc
a
Kombinationen der verschiedenen Ausführungsarten können bei der Anfrage und Bestellung vereinbart werden.
b
Die Symbole sind Abkürzungen der Ausführungsart; Beispiel: CFD = Cold Finished Descaled (kalt gefertigt,
entzundert).
c
In der Anfrage und Bestellung ist in jedem Fall anzugeben, ob die Anforderungen für das Schleifen und Polieren für
die Innen- oder Außenoberfläche oder für innen und außen gelten.

26
EN 10297-2:2005 (D)

Anhang B
(informativ)

Anhaltswerte zur Wärmebehandlung während der Fertigung und zur


Warmumformung als Teil der Weiterverarbeitung

Tabelle B.1 — Anhaltswerte für ferritische und martensitische korrosionsbeständige Stähle

Wärmebehandlung während der Warmumformung bei der


Stahlsorte
Fertigung und Weiterverarbeitung Weiterverarbeitung, z. B. Warmbiegen
Glüh- bzw. Temperatur
Werkstoff- Lösungsglüh-
Kurzname Abkühlungsart Abkühlungsart
nummer temperatur
°C °C
a
Ferritische Stähle
X2CrTi12 1.4512
X6CrAl13 1.4002
Luft, Wasser oder Luft
X6Cr17 1.4016 750 bis 850 1 100 bis 800
Gas oder Gas
X3CrTi17 1.4510
Martensitische Stähle
Abschrecken in Öl
X12Cr13 1.4006 950 bis 1 010 1 100 bis 800 Luft oder Gas
oder mit Luftb
a
In besonderen Fällen ist auch Ofenabkühlung zugelassen.
b
Anlassen bei 680 °C bis 780 °C für QT550 und bei 620 °C bis 700 °C für QT650.

27
EN 10297-2:2005 (D)

Tabelle B.2 — Anhaltswerte für austenitische korrosionsbeständige Stähle

Warmumformung bei der


Wärmebehandlung während der
Stahlsorte Weiterverarbeitung,
Fertigung und Weiterverarbeitung
z. B. Warmbiegen
Lösungsglüh- Temperatur
Werkstoff- temperatura
Kurzname Abkühlungsartb Abkühlungsart
nummer
°C °C
X2CrNi18-9 1.4307 1 000 bis 1 100
X2CrNi19-11 1.4306
X2CrNiN18-10 1.4311 1 000 bis 1 080
1 150 bis 750
X5CrNi18-10 1.4301
X8CrNiS18-9 1.4305 1 000 bis 1 100
X6CrNiTi18-10 1.4541
1 020 bis 1 100
X6CrNiNb18-10 1.4550
X1CrNi25-21 1.4335 1 030 bis 1 110
X2CrNiMo17-12-2 1.4404
1 020 bis 1 100
X5CrNiMo17-12-2 1.4401
Luft
X1CrNiMoN25-22-2 1.4466 1 070 bis 1 150 Abschrecken oder Gas
in Wasser oder
X6CrNiMoTi17-12-2 1.4571 mit Luft oder Gas
1 020 bis 1 100
X6CrNiMoNb17-12-22 1.4580
X2CrNiMoN17-13-3 1.4429 1 040 bis 1 120
1 150 bis 850
X3CrNiMo17-3-3 1.4436
1 020 bis 1 100
X2CrNiMo18-14-3 1.4435
X2CrNiMoN17-13-5 1.4439 1 060 bis 1 140
X1NiCrMoCu31-27-4 1.4563 1 070 bis 1 150
X1NiCrMoCu25-20-5 1.4539 1 060 bis 1 140
X1CrNiMoCuN20-18-7 1.4547 1 140 bis 1 200
X1NiCrMoCuN25-20-7 1.4529 1 120 bis 1 180
X2NiCrAlTi32-20 1.4558 950 bis 1 050 — —
a Wenn die Wärmebehandlung Teil der Weiterverarbeitung des Erzeugnisses ist, sollte der untere Bereich der für das
Lösungsglühen angegebenen Temperaturspanne angestrebt werden. Wenn die Warmumformung bei mindestens
850 oC durchgeführt wird oder wenn das Erzeugnis kalt umgeformt wird, darf die Temperatur der erneuten
Lösungsglühbehandlung den unteren Grenzwert um 20 °C unterschreiten.
b
Bei hinreichend schneller Abkühlung.

28
EN 10297-2:2005 (D)

Tabelle B.3 — Anhaltswerte für austenitisch-ferritische korrosionsbeständige Stähle

Wärmebehandlung während der Warmumformung bei der


Stahlsorte
Fertigung und Weiterverarbeitunga Weiterverarbeitung
Lösungsglüh- Temperatur
Werkstoff- temperatura b
Kurzname Abkühlungsart Abkühlungsart
nummer
°C °C
X2CrNiN23-4c 1.4362 950 bis 1 050 1 100 bis 950
X3CrNiMoN27-5-2 1.4460 1 200 bis 950
c
1 040 bis 1 120
X2CrNiMoN29-7-2 1.4477 1 125 bis 1 025
Abschrecken
X2CrNiMoN22-5-3 1.4462 1 020 bis 1 100 1 200 bis 950
in Wasser oder Luft oder Gas
X2CrNiMoCuN26-6-3 1.4507
mit Luft oder Gas
X2CrNiMoN25-7-4c 1.4410 1 040 bis 1 120 1 200 bis 1 000
X2CrNiMoCuWN25-7-4 1.4501
X2CrNiMoSi18-5-3 1.4424 975 bis 1 050 1 100 bis 950
a
Wenn die Wärmebehandlung Teil der Weiterverarbeitung des Erzeugnisses ist, sollte der untere Bereich der für das
Lösungsglühen angegebenen Temperaturspanne angestrebt werden. Wenn die Warmumformung bei mindestens
850 oC durchgeführt wird oder wenn das Erzeugnis kalt umgeformt wird, darf die Temperatur der erneuten
Lösungsglühbehandlung den unteren Grenzwert um 20 oC unterschreiten.
b
Bei hinreichend schneller Abkühlung.
c
Patentierte Stahlsorte.

Tabelle B.4 — Anhaltswerte für ferritische und austenitische hitzebeständige Stähle

Wärmebehandlung während der Warmumformung bei der


Stahlsorte
Fertigung und Weiterverarbeitunga Weiterverarbeitung
Glüh- bzw. Temperatur
Werkstoff- Lösungsglüh- b
Kurzname temperatur Abkühlungsart Abkühlungsart
nummer
°C
°C
Ferritische Stähle
Abschrecken
X18CrN28 1.4749 800 bis 860 in Wasser oder 1 100 bis 800 Luft oder Gas
mit Luft oder Gas
Austenitische Stählea,b
X8CrNiTi18-10 1.4878
1 020 bis 1 120
X9CrNiSiNCe21-11-2 1.4835
X12CrNi23-13 1.4833 1 050 bis 1 150 Abschrecken
in Wasser oder 1 100 bis 850 Luft oder Gas
X8CrNi25-21 1.4845 mit Luft oder Gas
X10NiCrAlTi32-21 1.4876
c
X6NiCrSiNCe35-25 1.4854 1 100 bis 1 150
a
Wenn die Wärmebehandlung Teil der Weiterverarbeitung des Erzeugnisses ist, sollte der untere Bereich der für
das Lösungsglühen angegebenen Temperaturspanne angestrebt werden. Wenn die Warmumformung bei
mindestens 850 oC durchgeführt wird oder wenn das Erzeugnis kalt umgeformt wird, darf die Temperatur der
o
erneuten Lösungsglühbehandlung den unteren Grenzwert um 20 C unterschreiten.
b
Bei hinreichend schneller Abkühlung.
c
Patentierte Stahlsorte.

29
EN 10297-2:2005 (D)

Anhang C
(normativ)

Gleichungen zur Berechnung der statischen Nennwerte

Die statischen Nennwerte für Rohre werden aus den folgenden geometrischen Parametern unter Anwendung
der nachstehenden Gleichungen berechnet.

Geometrische Eigenschaft / Statische


Symbol und Gleichung Maßeinheit
Nennwerte
Nennaußendurchmesser D mm
Nennwanddicke T mm
Berechneter Innendurchmesser d = D — 2T mm

ʌD
Mantelfläche je m Länge As = m²/m
10 3

ʌ( D 2 d2 )
Querschnittsfläche A= cm²
4 × 10 2

M = ȡA
Längenbezogene Masse (dabei ist ȡ die Dichte des kg/m
Stahls nach EN 10088-1)

ʌ( D 4 d4 )
Flächenmoment 2. Grades I = cm4
64 × 10 4

I
Trägheitsradius i cm
A

2 I × 10
Elastisches Widerstandsmoment Wel = cm³
D

D³ d ³
Plastisches Widerstandsmoment Wpl = cm³
6 × 10³

Torsionsträgheitskonstante
(polares Trägheitsmoment) It = 2I cm4

Konstante des Torsionsmoduls Ct = 2Wel cm³

Literaturhinweise

[1] EN 473, Qualifizierung und Zertifizierung von Personal der zerstörungsfreien Prüfung — Allgemeine
Grundlagen

30