Sie sind auf Seite 1von 112

III

     
 

  Master-­‐Arbeit  
 
 
Experimentelle  Untersuchungen  zur  Bewertung   und  Dokumentation  des  Alte-­‐
rungszustands  von  Elastomerlagerkörpern  aus  Bestandsbrücken  

   
 

  Matthias  Sikora,  B.  Sc.  


108  010  231  641  
 
 
 
Am  Lehrstuhl  für  Massivbau  
 
Prof.  Dr.-­‐  Ing.  habil.  P.  Mark  
  Ruhr-­‐Universität  Bochum  
 

Betreuer:  
 
Dr.-­‐Ing.  Mark  Alexander  Ahrens  

Dr.-­‐Ing.  Tobias  Block  

Eingereicht  am:  10.04.2017  


 
 
      I  

Inhaltsverzeichnis
 

Inhaltsverzeichnis I

Abkürzungsverzeichnis III

Abbildungsverzeichnis V

Tabellenverzeichnis VII

1 Einleitung 1
1.1 Überblick 1
1.2 Ziel und Aufbau 1

2 Allgemeines 3
2.1 Schwimmende Lagerung 4

3 Eigenschaften bewehrter Elastomerlager 5


3.1 Aufbau und Herstellung 6
3.2 Physikalische und mechanische Eigenschaften 8
3.2.1 Allgemeines 8
3.2.2 Hyperelastizität 9
3.2.3 Mullins-Effekt 12
3.2.4 Thermische Eigenschaften 13

4 Beschreibung der Bestandsbauwerke 17


4.1 Allgemeines 17
4.2 Brückentragwerk B37 19
4.3 Brückentragwerk B55 21
4.4 Brückentragwerk B60 23

5 Lasthistorie der Lagerkörper 25


5.1 Einleitung 25
5.2 Verkehrsbelastung 25
5.2.1 Allgemeines 25
5.2.2 Entwicklung des Verkehrs zwischen 2005 und 2015 25
5.2.3 Zusammensetzung des Verkehrs 27
5.2.4 Auswertung für das Jahr 2012 29
5.2.5 Fazit 31
5.3 Temperaturbelastung 32
5.3.1 Temperatureinwirkung nach Norm 32
5.3.2 Durchschnittliche Jahrestemperatur 36
5.3.3 Fazit 37

6 Beurteilung des Erhaltungszustands 38


6.1 Einleitung 38

 
      II  

6.2 Erhaltungszustand der Elastomerlager der Brücke B37 38


6.2.1 Identifikation und Zuordnung der Elastomerlager 38
6.2.2 Abmessungen der Elastomerlager 39
6.2.3 Beurteilung der einzelnen Elastomerlager 40
6.3 Erhaltungszustand der Elastomerlager der Brücke B55 42
6.3.1 Identifikation und Zuordnung der Elastomerlager 42
6.3.2 Abmessungen der Elastomerlager 44
6.3.3 Beurteilung der einzelnen Elastomerlager 44
6.4 Erhaltungszustand der Elastomerlager der Brücke B60 48
6.4.1 Identifikation und Zuordnung der Elastomerlager 48
6.4.2 Abmessungen der Elastomerlager 50
6.4.3 Beurteilung der einzelnen Elastomerlager 51

7 Experimentelle Untersuchungen 54
7.1 Einleitung 54
7.2 Brennprobe 54
7.2.1 Durchführung der Brennprobe 55
7.2.2 Auswertung der Brennprobe 56
7.3 Shore-Härte Prüfung 57
7.3.1 Prüfprinzip der Shore-Härtemessung 57
7.3.2 Durchführung der Shore-Härte Prüfung 58
7.3.3 Ergebnisse der Shore-Härte Prüfung 59
7.4 Druckprüfung nach DIN EN 1337-3 61
7.4.1 Vorbemerkung 61
7.4.2 Versuchsaufbau 62
7.4.3 Versuchsdurchführung 63
7.4.4 Versuchsergebnisse 64
7.5 Thermogravimetrische Analyse (TGA) 76
7.5.1 Grundlagen der Thermogravimetrie 76
7.5.2 Beschreibung und Auswertung der Ergebnisse 78

8 Zusammenfassung 81

Anhang A: Verkehrsdaten von 2012 82

Anhang B: Temperaturdaten 83

Anhang C: Ergänzungen Shore-Härte Prüfung 85

Anhang D: Versuchsprozedur Druckprüfung 94

Anhang E: Spannungs-Dehnungsdiagramme 95

Quellenverzeichnis 102

   

 
      III  

Abkürzungsverzeichnis

Querschnittskennwerte und Abmessungen

A Gesamtgrundfläche eines Elastomerlagers

!!"" wirksame Grundfläche eines bewehrten Elastomerlagers


(in der Literatur auch mit A´bezeichnet)
S Formfaktor
!! durchschnittliche Gesamtausgangsdicke des Lagers ohne obere
und untere Deckschicht
!! Gesamtdicke des Lagers
(in der Literatur auch mit !! )
a Gesamtbreite des Lagers
!!"" wirksame Breite eines bewehrten Lagers (Breite der
Bewehrungsbleche, in der Literatur auch mit a´bezeichnet)
b Gesamtlänge eines Lagers
!!"" wirksame Länge eines bewehrten Lagers (Länge der
Bewehrungsbleche, in der Literatur auch mit b´bezeichnet)
!! lastfreier Lagerumfang

n Anzahl der Elastomerschichten


!! Dicke einer einzelnen Elastomerschicht

!! Dicke der Bewehrungsbleche


!!" , !!" Dicke der äußeren Stahlplatten

Werkstoff- und Lagerkennwerte

G Nennwert des Schubmoduls eines Elastomerlagers


!!" Sekantenmodul bei Druckbeanspruchung
!!" Drucksteifigkeit eines Lagers

 
      IV  

Abkürzungen

CR Chloroprenkautschuk
NR Naturkautschuk
NBR Acrylnitril-Butadien-Kautschuk
FPM/FFKM Fluorkautschuk
MVQ/MFQ Silikonkautschuk
EPDM Ethylen-Propylen-Dien-Monomer-Kautschuk
IIR Isobuten-Isopren-Kautschuk
AU/EU Polyurethan-Kautschuk

 
      V  

Abbildungsverzeichnis
 

Abbildung 2.1: Darstellung Feste Lager [15] 3


Abbildung 2.2: Darstellung Bewegliche Lager [15] 4
Abbildung 3.1: Aufbau Elastomerlager [8] 5
Abbildung 3.2: Belastungszustände eines Elastomerlagers [2] 6
Abbildung 3.3: Gewinnung des Naturkautschuks aus dem Kautschukbaum [20] 7
Abbildung 3.4: Makromolekularer Aufbau von Thermo- und Duroplasten [5] 8
Abbildung 3.5: Molekülgestalt der wichtigsten Polymere: a) amorphes Thermoplast, b)
teilkristallines Thermoplast, c) Duromer, d) Elastomer, ungedehnt, e) Elastomer,
gedehnt [2] 10
Abbildung 3.6: Spannungs-Dehnungsdiagramm eines Elastomers [3] 11
Abbildung 3.7: Mullins-Effekt [19] 13
Abbildung 3.8: Zustandsdiagramm für Elastomere [2] 14
Abbildung 3.9: Gough-Joule Effekt [2] 15
Abbildung 3.10: Änderung des Schubmoduls eines Elastomerlagers bei stationärer
Verformung und veränderlicher Temperatur [2] 16
Abbildung 4.1: Standort der Brücken 17
Abbildung 4.2: Anodrung der hydraulischen Pressen 18
Abbildung 4.3: Anordnung der zusätzlichen externen Spannglieder 19
Abbildung 4.4: Brücke B37 – Queransicht 19
Abbildung 4.5: Brücke B37 - Längsansicht 20
Abbildung 4.6: Brücke B55 – Queransicht 21
Abbildung 4.7: Brücke B55 - Längsansicht 22
Abbildung 4.8: Brücke B60 – Queransicht 23
Abbildung 4.9: Brücke B55 - Längsansicht 24
Abbildung 5.1: Verkehrsentwicklung von 1980 bis 2015 (exponentielle Trendfunktion) 26
Abbildung 5.2: Zusammensetzung des Verkehrs 29
Abbildung 5.3: Durchschnittliche Verteilung des täglichen Verkehrs während eines Monats 30
Abbildung 5.4: Durchschnittliche Verteilung des monatlichen Verkehrs während eines Jahres
30
Abbildung 5.5: Zerlegung des Temperaturprofils in vier Teile [13] 32
Abbildung 5.6: Durchschnittliche Jahrestemperatur in Katlanovo 36
Abbildung 5.7: Durchschnittliche Jahrestemperatur in Veles 37
Abbildung 6.1: Übersicht Brücke B37 38
Abbildung 6.2: Lageranordnung Brücke B37 39
Abbildung 6.3: Aufnahmen B37 P2 End 40
Abbildung 6.4: Innenaufnahme B37 P2 End 41
Abbildung 6.5: Aufnahmen B37 P2 Middle 41
Abbildung 6.6: Übersicht Brücke B55 42

 
      VI  

Abbildung 6.7: Lageranordnung Brücke B55 43


Abbildung 6.8: Aufnahmen B55 A1 End 45
Abbildung 6.9: Aufnahmen B55 A1 Middle 46
Abbildung 6.10: Aufnahmen B55 P3 End 47
Abbildung 6.11: Aufnahmen B55 P3 Middle 47
Abbildung 6.12: Übersicht Brücke B60 48
Abbildung 6.13: Lageranordnung Brücke B60 49
Abbildung 6.14: Aufnahmen B60 A2 End 51
Abbildung 6.15: Aufnahme B60 A2 Middle 52
Abbildung 6.16: Aufnahme B60 P15 End 52
Abbildung 6.17: Aufnahmen B60 P15 Middle 53
Abbildung 7.1: Aufnahme Brennprobe 56
Abbildung 7.2: Schematische Darstellung Härtemessgerät und Eindringkörper [6] 57
Abbildung 7.3: Schematischedarstellung der Messpunkte 58
Abbildung 7.4: Prüfeinrichtung für Drückprüfung 62
Abbildung 7.5: Versuchsablauf der Druckprüfung 64
Abbildung 7.6: Kraft-Verformungsdiagramme NE_101 65
Abbildung 7.7: Kraft-Verformungsdiagramme NE_102 66
Abbildung 7.8: Kraft-Verformungsdiagramme B37 P2 End 67
Abbildung 7.9: Kraft-Verformungsdiagramme B37 P2 Middle 68
Abbildung 7.10: Kraft-Verformungsdiagramme B37 P2 Middle 69
Abbildung 7.11: Kraft-Verformungsdiagramme B60 A2 Middle 70
Abbildung 7.12: Kraft-Verformungsdiagramme B60 A2 Middle 71
Abbildung 7.13: Schematische Dartellung [11] 77
Abbildung 7.14: Darstellung Einflussfaktoren [11] 77
Abbildung 7.15: Thermogravimetrische Analyse am altwertigen Lager 79
Abbildung 7.16: Thermogravimetrische Analyse am neuwertigen Lager 80
Abbildung E.1: Spannungs-Dehnungsdiagramme NE_101 95
Abbildung E.2: Spannungs-Dehnungsdiagramme NE_102 96
Abbildung E.3: Spannungs-Dehnungsdiagramme B37 P2 End 97
Abbildung E.4: Spannungs-Dehnungsdiagramme B37 P2 Middle 98
Abbildung E.5: Spannungs-Dehnungsdiagramme B37 P2 Middle 99
Abbildung E.6: Spannungs-Dehnungsdiagramme B60 A2 Middle 100
Abbildung E.7: Spannungs-Dehnungsdiagramme B60 A2 Middle 101

 
      VII  

Tabellenverzeichnis
 

Tabelle 5.1: Zusammensetzung des Verkehrs 28


Tabelle 5.2: Anzahl erwarteter Lastkraftwagen je Jahr für einen LKW-Fahrstreifen [9] 31
Tabelle 5.3: Charakteristische Werte der linearen Temperaturunterschiede für verschiedene
Gruppen von Brückenüberbauten [10] 35
Tabelle 5.4: Faktoren Ksur zur Berücksichtigung der verschiedenen Belagsdicken [10] 35
Tabelle 6.1: Abmessungen der Lagerkörper von Brücke B37 39
Tabelle 6.2: Abmessungen der Lagerkörper von Brücke B55 44
Tabelle 6.3: Abmessungen der Lagerkörper von Brücke B37 50
Tabelle 7.1: Verhalten von Elastomeren bei der Brennprobe [1] 55
Tabelle 7.2: Shore-Härte Brücke B37 59
Tabelle 7.3: Shore-Härte Brücke B55 59
Tabelle 7.4: Shore-Härte Brücke B60 60
Tabelle 7.5: Shore-Härte neuwertige Elastomerlager 60
Tabelle 7.6: Übersicht der Prüfkörper 61
Tabelle 7.7: Auswertung der Drucksekantenmodule 73
Tabelle 7.8: Auswertung Drucksteifigkeiten 74
Tabelle A1: Verkehrsdaten von 2012 82
Tabelle B1: Temperaturdaten in °C Katlanovo 83
Tabelle B2: Temperaturdaten in °C Veles 84
Tabelle C.1: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung NE_101 85
Tabelle C.2: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung NE_102 85
Tabelle C.3: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B37 P2 End 86
Tabelle C.4: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B37 P2 Middle 86
Tabelle C.5: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B37 P2 Middle 86
Tabelle C.6: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B37 P2 End 87
Tabelle C.7: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B55 A1 End 88
Tabelle C.8: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B55 A1 Middle 88
Tabelle C.9: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B55 A1 Middle 88
Tabelle C.10: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B55 A1 End 89
Tabelle C.11: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B55 P3 End 89
Tabelle C.12: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B55 P3 Middle 89
Tabelle C.13: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B55 P3 Middle 90
Tabelle C.14: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B55 P3 End 90
Tabelle C.15: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B60 A2 End 91
Tabelle C.16: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B60 A2 Middle 91
Tabelle C.17: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B60 A2 Middle 91
Tabelle C.18: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B60 A2 End 92
Tabelle C.19: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B60 P15 End 92

 
      VIII  

Tabelle C.20: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B60 P15 Middle 92


Tabelle C.21: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B60 P15 Middle 93
Tabelle C.22: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B60 P15 End 93
Tabelle D.1: Versuchsprozedur Druckprüfung 94

 
Einleitung 1

1 Einleitung
1.1 Überblick
Heutzutage stehen alternde Ingenieurbauwerke wie beispielsweise Bestandsbrücken, die eine
wesentliche Komponente unserer Infrastruktur sind, ganz besonders im Fokus. Dabei stehen
einerseits die bei den Überbauten verwendeten Baustoffe, wie z.B. der Beton und Stahl im
Fokus. Denn die Lebensdauer der verwendeten Baustoffe ist abhängig von den Umgebungs-
bedingungen und der Nutzung. Die chemischen, physikalischen und mechanischen Prozesse,
denen die Baustoffe im Laufe der Jahre unterworfen sind, führen zu Einbüßen ihrer Eigen-
schaften. Andererseits sind auch die oft wenig ins Auge fallenden Anbauteile wie Fahrbahn-
übergangskonstruktionen, Brückenlager, Kappen, der Anprallschutz und viele weitere
Brückenausrüstungen dem Alterungsprozess unterworfen.

Anders als bei den Brücken selbst ist der mehrmalige Austausch der Anbauteile im Rahmen
der Gesamtnutzungsdauer planmäßig vorhergesehen. Insbesondere der Lagerung, egal ob aus
speziellen Lagerkörpern oder schwimmend auf Elastomeren, kommt wesentliche Bedeutung
im Lastabtrag und bei der Verteilung der Beanspruchungen vom Überbau auf Pfeiler, Funda-
mente und Widerlager zu. Abhängig von individuellen Steifigkeiten bilden Lasten und
Verformungen die Grundlage der Dimensionierung dieser nachgestellten Komponenten.

1.2 Ziel und Aufbau


Ziel der zugrunde liegenden Arbeit ist es die entnommenen Elastomerlager aus drei gealterten
Bestandsbrücken in Mazedonien experimentell zu untersuchen und hinsichtlich ihrer Eigen-
schaften nach 36 Jahren Nutzung zu beurteilen.

Es wird die Beanspruchungshistorie aus der zurückliegenden Nutzung der Brücken und den
lokalen Bedingungen ermittelt. Des Weitern werden die Kunststoff- und Stahlkomponenten
einzelner Lagerkörper isoliert und im Verbund in Experimenten sowie visuell hinsichtlich
potentieller Vorschädigungen und deren Ursachen analysiert.

 
Einleitung 2

Weiterhin werden die zeitlichen Veränderungen der alternden Elastomerlager mit neuwertigen
und baugleichen Elastomerlager des gleichen Herstellers, die in die Untersuchungen mit
einbezogen werden, verglichen.

Im Einzelnen werden folgende Punkte in dieser Arbeit bearbeitet:

• Identifikation und Zuordnung der Elastomerlager sowie Beschreibung der Bestands-


bauwerke
• Abschätzung einer Beanspruchungshistorie aus Verkehr und Temperatur
• Bestimmung und Beurteilung des Erhaltungszustands der Elastomerlager
• Shore-Härte Prüfung der Elastomerlager
• Druckprüfung nach DIN EN 1337-3
• Thermogravimetrische Analyse

   

 
Allgemeines 3

2 Allgemeines
Lager dienen zur Stützung von Brückenüberbauten auf Unterbauten wie Pfeilern oder
Widerlager. Sie haben die Aufgabe, die Auflagerkräfte des Überbaus, welche aus Lasten und
Verformungen entstehen, in die Auflagerbank zu leiten, ohne den Baustoff der Brücke oder
der Auflagerbank zu überbeanspruchen. Es gibt verschiedene Lagertypen, diese besitzen
verschiedene Bewegungsmöglichkeiten bzw. Bewegungswiderstände. Die verschiedenen
Anordnungen, Typen und Bewegungsmöglichkeiten der Lager bestimmen die statischen
Systeme der Bauwerke und deren Verformungen und Beanspruchungen. In den Abbildungen
2.1 und 2.2 sind die verschiedenen Lagertypen dargestellt.

Abbildung 2.1: Darstellung Feste Lager [15]

 
Allgemeines 4

Abbildung 2.2: Darstellung Bewegliche Lager [15]

2.1 Schwimmende Lagerung


Bei einer schwimmenden Lagerung werden die Verschiebungen und Verdrehungen durch die
Verformbarkeit des Verformungslagers erreicht. Weiterhin werden durch den Verformungs-
widerstand die Kräfte in der Ebene aufgenommen. Im Vergleich zu einer Lagerung mit
Festpunkten. Dort werden die Kräfte in der Ebene am Festpunkt aufgenommen [16].

Schwimmende Lagerungen werden bei Überbauten mit geringen Dehnlängen verwendet.


Nach GEIßLER [12] werden die Längsdehnungen über die Schiefstellung der Elastomere
realisiert. Die Überbaulänge wird durch die maximal mögliche Längsverformung der
Elastomerlager begrenzt.

Dabei entspricht der Temperaturruhepunkt dem Festpunkt und der liegt bei gleichen Lagern in
Brückenmitte. Der Temperaturruhepunkt wird bei unterschiedlichen Längssteifigkeiten der
Elastomerlager aus der Brückenmitte heraus verschoben.

   

 
Eigenschaften bewehrter Elastomerlager 5

3 Eigenschaften bewehrter Elastomerlager


Elastomerlager sind Verformungslager, die Bewegungen eines Bauteils nicht durch mechani-
sche Konstruktion, sondern durch Verformung des Lagermaterials ermöglichen. Verfor-
mungslager können bewehrt sowie unbewehrt sein.

Bewehrte Elastomerlager werden ausschließlich aus Naturkautschuk oder aus Chloro-


prenkautschuk hergestellt. Die Lager bestehen aus Elastomerschichten, die durch Stahlbleche
getrennt und von Deckschichten aus Elastomer umhüllt sind. Die Lager werden rechteckig,
quadratisch oder kreisrund hergestellt. Die einzelnen Komponenten werden in einem Vulka-
nisationsprozess, bei denen thermoplastische Naturkautschuke oder Synthesekautschuke in
elastomere Kunststoffe überführt werden, zu einem Bauteil miteinander verbunden. Die
Stahlbleche, die mit dem umgebenden Elastomer verbunden sind, führen zu einer Querdeh-
nungsbehinderung der einzelnen Schichten. Diese führen zu einer Steigerung der vertikalen
Steifigkeit und Tragfähigkeit der Lager. Die horizontale Steifigkeit der Lager hingegen wird
durch die Bewehrungsbleche nicht beeinflusst. In der Abbildung 3.1 ist ein typischer Quer-
schnitt eines bewehrten Elastomerlagers dargestellt [8].

Abbildung 3.1: Aufbau Elastomerlager [8]

 
Eigenschaften bewehrter Elastomerlager 6

Weiterhin gehören bewehrte Elastomerlager zusammen mit den Topf- und Kalottenlagern zu
den am häufigsten eingesetzten Lagertypen im Brückenbau. Gründe dafür sind beispielsweise
die günstigen Herstellungskosten, das viskoelastische Tragverhalten und die große Verform-
barkeit der Elastomerlager [2]

Die drei wesentlichen Belastungszustände bewehrter Elastomerlager als tragende Elemente in


Brückenbauwerken können folgendermaßen beschrieben werden:

• Vertikale Druckbelastungen: Infolge Eigengewicht und Verkehrsbelastung


• Horizontale Schubverformungen: Infolge Temperaturänderungen, Brems-, Anfahr-
und Windlasten
• Einachsige Verdrehungen: Infolge Eigengewicht und Verkehrsbelastungen

Abbildung 3.2: Belastungszustände eines Elastomerlagers [2]

3.1 Aufbau und Herstellung


Naturkautschuk besteht hauptsächlich aus Polyisopren und wird aus dem Milchsaft (Latex)
einiger tropischer Gewächse gewonnen. Die wichtigste Kautschukliefernde Pflanze ist der
Kautschukbaum (Hevea brasiliensis). Dieser wird in fast allen tropischen Gebieten Südameri-
kas, Afrikas und Asiens in Plantagen angebaut. Die Baumrinde wird angeschnitten, sodass der
Milchsaft austritt und gesammelt werden kann (siehe Abbildung 3.3). Die Zusammensetzung
des aus dem Kautschukbaum gewonnenen Milchsafts liegt bei 50 bis 75 % Wasser, 25 bis 40
% Kautschuk-Trockensubstanz, 1,5 bis 2 % Protein, 1,5 bis 2 % Harzen, 1,5 % Kohlenhydra-
ten und geringen Mengen Fettsäuren. Die Kautschukanteile sind im Milchsaft in Form
feinster Tröpfchen verteilt. Durch den Zusatz von Essig- oder Ameisensäure wird der Roh-
kautschuk vom Wasser getrennt (Koagulation). Dabei entsteht eine feste Masse, die auf
Walzwerken gewaschen und zu Fellen von etwa 3 m Länge und 50 cm Breite ausgewalzt und
anschließend hängend getrocknet werden. Abschließend wird der Naturkautschuk mit

 
Eigenschaften bewehrter Elastomerlager 7

unterschiedlichen Zusatzstoffen wie Füllstoffen und Weichmachern gemischt, um die


gewünschten Eigenschaften zu erreichen.

Abbildung 3.3: Gewinnung des Naturkautschuks aus dem Kautschukbaum [20]

Chloroprenkautschuke zählen zur Gruppe der Synthesekautschuke. Die Herstellung erfolgt


durch radikalische Polymerisation des Gases Chloropren. Der synthetische Rohkautschuk
kommt in Form einer weißen, krümeligen und plastischen Masse vor, die sich genauso wie
Naturkautschuk verarbeiten und vulkanisieren lässt. Im Vergleich zu den nur bedingt beein-
flussbaren Eigenschaften des Naturkautschuks kann man Synthesekautschuke durch die Wahl
und Beeinflussung der Ausgangsprodukte und Molekularstruktur viel gezielter auf den
Anwendungszweck und spezielle Anforderungen zuschneiden. Weiterhin haben sie eine
bessere Verschleißfestigkeit, Vulkanisationsfähigkeit und Alterungsbeständigkeit als Natur-
kautschuke. Des Weiteren verfügen sie über eine gute Beständigkeit gegen Ozon und Witte-
rung.

Bewehrte Elastomerlager werden in einer Stahlschalung in Form der späteren Außenabmes-


sungen des Lagers hergestellt. Es werden abwechselnd Schichten aus Rohpolymer und
Bewehrungsblechen eingelegt. Durch den anschließenden Vulkanisationsprozess entsteht ein
Verbund zwischen dem Elastomer und dem Stahl. Der Verbund kann zusätzlich durch eine

 
Eigenschaften bewehrter Elastomerlager 8

Oberflächenbehandlung des Stahls und einen Anstrich mit einem Haftvermittler verbessert
werden. Das Elastomerlager wird in Heizpressen infolge Hitze und Druck vulkanisiert. Die
Vulkanisation ist abhängig von der Dauer und Hitze des Prozesses und beeinflusst dabei
entscheidend das chemische Netzwerk und somit die mechanischen Eigenschaften des Lagers
[2] [18].

3.2 Physikalische und mechanische Eigenschaften

3.2.1 Allgemeines
Kunststoffe werden nach ihren physikalischen Eigenschaften in die Gruppen Thermoplaste,
Duroplaste und Elastomere unterteilt. Die drei Werkstoffgruppen unterscheiden sich im
Wesentlichen durch ihren makromolekularen Aufbau voneinander. Bei Thermoplasten sind
die Makromoleküle kettenförmig eindimensional aufgebaut ( siehe Abbildung 3.4 a). Bei den
Duroplasten und Elastomeren sind die Makromoleküle vernetzt dreidimensional aufgebaut
(siehe Abbildung 3.4 b).

Abbildung 3.4: Makromolekularer Aufbau von Thermo- und Duroplasten [5]

Das mechanische und thermische Verhalten der Stoffe wird durch die Bindungskräfte
beeinflusst. Viele Eigenschaften wie beispielsweise die Festigkeit, Dehnung und Härte lassen
sich durch die unterschiedlichen Bindungskräfte erklären. Die Bindungsarten werden in

 
Eigenschaften bewehrter Elastomerlager 9

Haupt- und Nebenvalenzkräfte unterteilt. Hauptvalenzkräfte sind feste Verbindungen unterei-


nander [3]. Nebenvalenzkräfte wirken zwischen den Molekülketten und entstehen infolge der
elektrostatischen Anziehung. Nebenvalenzkräfte sind im Vergleich zu den Hauptvalenzkräf-
ten schwächer.

Bei den Thermoplasten sind die Nebenvalenzkräfte verantwortlich für die Werkstoffeigen-
schaften. Thermoplaste bestehen aus langen linearen Molekülen. Ihnen fehlen Quervernet-
zungen. Die einzelnen Molekülketten sind nicht durch chemische Bindungen, sondern durch
zwischenmolekulare Kräfte miteinander verbunden. Wird beispielweise Energie wie Wärme
zugeführt, verschieben sich die einzelnen Ketten gegeneinander, wodurch der Kunststoff
leichter verformbar wird und schmilzt.

Bei Duroplasten und Elastomeren sind die Hauptvalenzkräfte für ihre Eigenschaften verant-
wortlich. Die engmaschige dreidimensionale Vernetzung führt bei Duromeren zu harten und
spröden Stoffen. Duroplaste werden beim Erhitzen nicht weich und schmelzen nicht, sondern
zersetzen sich, weil ihre Schmelztemperatur über der Zersetzungstemperatur liegt.

Elastomere haben ein weitmaschiges Raumnetz-Molekülgebilde und lassen sich durch äußere
Krafteinwirkung verändern. Sie nehmen nach Entlastung wieder den alten Zustand ein. Durch
Druck oder Dehnung können Elastomere ihre Form verändern. Nach Beendigung von Druck
oder Dehnung nimmt das Elastomer wieder seine ursprüngliche Form an. Diese Eigenschaft
bezeichnet man als Gummielastizität und unter quasi-statischen Bedingungen als Hyperelasti-
zität [5].

3.2.2 Hyperelastizität
Nach BLOCK [2] lässt sich die Hyperelastizität von Elastomeren mit dem zweiten Hauptsatz
der Thermodynamik erklären, der Gleichgewichtszustände von Systemen und deren Zustand-
sänderungen zwischen Systemen beschreibt. Es wird der Begriff der Entropie eingeführt, der
als Maß für die Unordnung in einem geschlossenen System verstanden werden kann und nach
dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik einen maximalen Zustand einnimmt. Dabei kann
die Entropie in einem geschlossenen System niemals von alleine abnehmen. Es wird eine
Temperaturänderung oder eine mechanische Einwirkung benötigt.

 
Eigenschaften bewehrter Elastomerlager 10

Übertragen auf einen elastomeren Werkstoff bedeutet eine Zugbeanspruchung (siehe Abbil-
dung 3.5, e) eine Ausrichtung der Molekülketten und somit eine Abnahme der Entropie. Der
Zustand der maximalen Entropie wird bei Entlastung wieder hergestellt und der ursprüngliche
Zustand eingenommen (siehe Abbildung 3.5, d).

Abbildung 3.5: Molekülgestalt der wichtigsten Polymere: a) amorphes Thermoplast, b) teilkristallines


Thermoplast, c) Duromer, d) Elastomer, ungedehnt, e) Elastomer, gedehnt [2]

Das in Abbildung 3.6 dargestellte Spannungs-Dehnungsdiagramm zeigt einen Zugversuch bei


Raumtemperatur an einem Elastomer. Der Ursprungstangentenmodul liegt bei etwa 3
N/!!! . Die Steigung der Spannungs-Dehnungs-Linie flacht nach dem ersten Anstieg ab und
steigt wieder an bei hohen Dehnungen. Die Elastomere weisen eine Ingenieurdehnung
(CAUCHY-Dehnung) von über 400 % auf.

 
Eigenschaften bewehrter Elastomerlager 11

Abbildung 3.6: Spannungs-Dehnungsdiagramm eines Elastomers [3]

Gummiartige Materialen verhalten sich wie Flüssigkeiten, sie sind inkompressibel, ihre
Querkontraktionszahl ! beträgt ungefähr 0,5. Daraus ergibt sich ein hoher Widerstand
gegenüber den volumetrischen Verformungen. Es gilt der Zusammenhang zwischen Elastizi-
tätsmodul E und Schubmodul G:

!
! = !   ∙   !(!!  !) (1.1)

Aus ! = 0,5 ergibt sich

! = 3   ∙ ! (1.2)

 
Eigenschaften bewehrter Elastomerlager 12

Beide Annahmen treffen jedoch für Elastomere nicht zu, da diesem Zusammenhang das
Hooke´sche Gesetz sowie die geringen Deformationen im Vergleich zu den Abmessungen
zugrunde liegen. Bei großen Verzerrungen können die Spannungs-Dehnungs-Beziehungen
nicht auf Grundlage der linearen Elastizitätstheorie hergeleitet werden. [3]

3.2.3 Mullins-Effekt
Bei gefüllten Elastomeren (Elastomere, denen Füllstoffe wie Ruße beigemischt werden) treten
unter zyklischer Belastung Entfestigungseffekte auf. Dieses Phänomen bezeichnet man als
Mullins-Effekt. Bezeichnet wurde dieser Effekt nach einigen Arbeiten des Wissenschaftlers
Leonard Mullins. Der Mullins-Effekt beschreibt im Wesentlichen die Spannungserweichung
eines Gummis bei wiederholter Dehnung. Dabei kommt es zu einer Abnahme der Steifigkeit
in Abhängigkeit von der vorhergehenden Dehnung (siehe Abbildung 3.7).

Nach der ersten Deformation sowie einigen weiteren Belastungszyklen erreicht das Elastomer
einen beständigen Zustand mit konstantem Spannungs-Dehnungs-Verhalten. Die Ursache für
die Spannungserweichung ist das Aufbrechen von verschiedenen Bindungen wie Füllstoff-
Füllstoff-Bindungen und Polymer-Füllstoff-Bindungen. Weiterhin führen die Zerstörung der
Teilchen und das Abgleiten der Polymerketten an der Oberfläche der Füllstoffteilchen zur
Spannungserweichung. Durch das Zusammenbrechen des Füllstoffnetzwerks und der Zerstö-
rung von Polymer-Füllstoff-Bindungen kommt es zur einer Energiedissipation (Hysteresisver-
lusten) im Werkstoff. Diese entstehen aufgrund von Reibungs- und Gleitvorgängen [19].

 
Eigenschaften bewehrter Elastomerlager 13

Abbildung 3.7: Mullins-Effekt [18]

3.2.4 Thermische Eigenschaften


Der Temperatureinfluss ist bei Kunststoffen ein besonderer Faktor. Kunststoffe durchlaufen
verschiedene Zustandsformen mit Übergangsbereichen, wenn man sie erwärmt oder abkühlt.
Die essenziellste Zustandsänderung bei Kunststoffen geschieht im Bereich der sogenannten
Glasübergangstemperatur !! . Beim Überschreiten der Glasübergangstemperatur gehen
Polymere vom flüssigen oder gummielastischen, flexiblen Zustand in den glasigen oder
hartelastischen, spröden Zustand über. Die unterschiedlichen Kunststoffe werden abhängig
von ihrer Nutzung unterhalb bzw. oberhalb ihrer Glasübergangstemperatur verwendet.
Elastomere werden beispielsweise oberhalb ihrer Glasübergangstemperatur verwendet, wenn
sie elastisch und flexibel sind.

In Abbildung 3.8 wird an einem Elastomer ein Zugversuch bei unterschiedlichen Temperatu-
ren vollzogen, um die veränderten Eigenschaften von Kunststoffen in den verschiedenen
Zuständen darzustellen.

 
Eigenschaften bewehrter Elastomerlager 14

Abbildung 3.8: Zustandsdiagramm für Elastomere [2]

In Abbildung 3.8 ist zu erkennen, dass sich im Bereich der Glasübergangstemperatur !! die
Dehnbarkeit und die Zugfestigkeit verändern. Diesen Bereich nennt man Einfriertemperatur-
bereich. Bei Chloroprenkautschuken liegt die Zersetzungstemperatur bei ca. 200°C. Natur-
kautschuke zersetzen sich bei einer Temperatur > 220°C. Durch Zugabe von Zusatzstoffen
lassen sich diese Werte auf die gewünschten Anforderungen einstellen. In der Baupraxis ist
die Glasübergangstemperatur !! der entscheidende Kennwert für Elastomere. Bei Chloro-
prenkautschuken ist die Glasübergangstemperatur !! höher als bei Naturkautschuken. Dies
führt dazu, dass Chloroprenkautschuke bei tieferen Temperaturen eher versteifen. Dieser
Versteifungseffekt erlangt Bedeutung, wenn das Elastomerlager nach einer Temperaturreduk-
tion verformt wird.

 
Eigenschaften bewehrter Elastomerlager 15

Abbildung 3.9: Gough-Joule Effekt [2]

Des Weiteren kommt es zu einer Abnahme der Kräfte und Momente, wenn bei einem ver-
formten Elastomerlager die Temperatur sinkt. Weiterhin führt eine Erhöhung der Temperatur
zu einer Zunahme der oben genannten Kräfte. Dieses Phänomen bezeichnet man als Gough-
Joule-Effekt. Es entsteht Energie bei der Erhöhung der Temperatur und gleichzeitiger
Verformung, dadurch kommt es zu einer vergrößerten inneren Molekularbewegung (siehe
Abbildung 3.9).

Die Abbildung 3.10 stellt die Änderung des Schubmoduls bei stationärer Verformung und
veränderlicher Temperatur dar.

 
Eigenschaften bewehrter Elastomerlager 16

Abbildung 3.10: Änderung des Schubmoduls eines Elastomerlagers bei stationärer Verformung und
veränderlicher Temperatur [2]

Weiterhin beschleunigen erhöhte Temperaturen den Alterungsprozess von Elastomeren.


Insbesondere die Haftung zwischen Elastomer und Stahlblechen wird bei länger anhaltenden
hohen Temperaturen beeinflusst. Dies kann selbst durch Zusätze, die auf hohe Temperaturen
beständig sind, nicht vermieden werden [3].

   

 
Beschreibung der Bestandsbauwerke 17

4 Beschreibung der Bestandsbauwerke


4.1 Allgemeines
Auf dem Autobahnabschnitt M-1 von Skopje bis zur griechischen Grenze bei Gevgelija in
Mazedonien haben im Jahre 2015 die Arbeiten zur Sanierung von insgesamt dreizehn
Brücken begonnen (siehe Abbildung 4.1). In der vorliegenden Arbeit wird auf drei der
dreizehn Bestandsbrücken eingegangen. Die drei berücksichtigten Bauwerke befinden sich
auf den Autobahnabschnitten B37, B55 und B60 zwischen Veles und Katlanovo. Alle drei
Brücken wurden im Jahre 1979 erbaut. Die Brückentragwerke wurden als vierstegige Platten-
balken konzipiert. Dabei wurden die Plattenbalken aus Spannbetonfertigteilen hergestellt, die
mit einer Ortbetonplatte nachträglich ergänzt wurden. Die maximale Fahrgeschwindigkeit auf
den Brücken beträgt 120 km/h.

Abbildung 4.1: Standort der Brücken

 
Beschreibung der Bestandsbauwerke 18

Ein besonderes Augenmerk gilt den entnommenen Elastomerlagern aus den drei gealterten
Bestandsbrücken. Die in die Bauwerke eingebauten Elastomerlager wurden von der Firma
GUMBA hergestellt. Des Weiteren wurden die Lagerkörper der Brücken im Laufe der Jahre
nicht ausgewechselt. Bei den entnommenen Elastomerlagern handelt es sich um die ersten
Lager, die in die Brücken eingebaut worden sind.

Für den Lagerwechsel wurden die Überbauten mittels Pressen angehoben. Die Pressen
wurden auf den Lagerbänken abgesetzt, um die Lager von den Pfeilern und Widerlagern
auszubauen. Der Lagerwechsel wurde während des laufenden Verkehrs durchgeführt. Um
zusätzliche Risse an den Bauwerken zu vermeiden und während des laufenden Verkehrs den
Lagerwechsel vollziehen zu können, wurden die Hauptträger zusätzlich mit Spanngliedern
verstärkt. Die Abbildungen 4.2 und 4.3 zeigen den Lagerwechsel mit den Pressen und die
Anordnung der zusätzlich externen Spannglieder.

Abbildung 4.2: Anodrung der hydraulischen Pressen

 
Beschreibung der Bestandsbauwerke 19

Abbildung 4.3: Anordnung der zusätzlichen externen Spannglieder

4.2 Brückentragwerk B37


Das Brückentragwerk wurde als 8-feldrige vorgespannte Plattenbalkenbrücke mit Spannwei-
ten von L = 30, 3 + 31 + 31 + 31 + 38 + 38 + 31 + 25,3 m und einer Gesamtlänge von 257 m
konzipiert (siehe Abbildung 4.5). Die Brücke weist eine Querneigung zwischen 3,76 – 4,2 %
auf. Die Fahrbahnbreite beträgt 2 x 3,75 m. Mit zwei seitlichen Randbalken von je 0,5 m
ergibt sich eine Gesamtbreite von 8,5 m, womit eine zweispurige Befahrung möglich ist. Der
Brückenquerschnitt weist eine konstante Konstruktionshöhe von 1,8 m und eine Fahrbahn-
plattendicke von 0,18 m auf (siehe Abbildungen 4.4und 4.5).

Abbildung 4.4: Brücke B37 – Queransicht

 
Beschreibung der Bestandsbauwerke 20

 
Abbildung 4.5: Brücke B37 - Längsansicht

 
Beschreibung der Bestandsbauwerke 21

4.3 Brückentragwerk B55


Die Brücke B55 wurde als 5-feldrige vorgespannte Plattenbalkenbrücke mit Spannweiten von
L = 25,5 + 3 x 26 + 25,5 m und einer Gesamtlänge von 130 m ausgebildet. Die Brücke hat
eine Querneigung von 2,5 %. Außerdem weist die Brücke eine Gesamtbreite von 8,5 m auf.
Sie ist auf zwei Fahrstreifen befahrbar Die Konstruktionshöhe beträgt 1,6 m und die Fahr-
bahnplattendicke 0,18 m. In den Abbildungen 4.6 und 4.7 ist die Brücke in Längs-sowie
Queransicht dargestellt.

Abbildung 4.6: Brücke B55 – Queransicht

 
Beschreibung der Bestandsbauwerke 22

Abbildung 4.7: Brücke B55 - Längsansicht

 
Beschreibung der Bestandsbauwerke 23

4.4 Brückentragwerk B60


Bei der Autobahnbrücke B60 handelt es sich um eine 16-feldrige vorgespannte Plattenbal-
kenbrücke mit Spannweiten von L = 30,3 + 14 x 31 + 30,3 m und einer Gesamtlänge von
495,6 m. Das Tragwerk weist eine konstante Querneigung von 2,5 % auf. Weiterhin hat die
Brücke B60 eine Gesamtbreite von 8,5 m , eine Konstruktionshöhe von 1,8 m sowie eine
Fahrbahnplattendicke von 0,18 m (siehe Abbildung 4.8 und 4.9)

Abbildung 4.8: Brücke B60 – Queransicht

 
Beschreibung der Bestandsbauwerke 24

 
Abbildung 4.9: Brücke B55 - Längsansicht

   

 
Lasthistorie der Lagerkörper 25

5 Lasthistorie der Lagerkörper


5.1 Einleitung
Im Mittelpunkt dieses Kapitels steht die Beanspruchungshistorie aus der zurückliegenden
Nutzung der Brücken. Dabei werden die Verkehrsentwicklung sowie der Temperaturverlauf
über einen gewissen Zeitraum ausgewertet. Darüber hinaus werden die gemessenen Werte mit
den Bemessungswerten aus der Statik der Brücken verglichen.

5.2 Verkehrsbelastung

5.2.1 Allgemeines
Im Folgendem wird die Verkehrsentwicklung von 2005 bis 2015 analysiert. Die Ergebnisse
dieser Zählung stellen eine unentbehrliche Grundlage für die Beanspruchungshistorie der
Brücken dar.

Die bei der Verkehrszählung erfassten Daten stammen aus dem Zeitraum Juli 2005 bis März
2015. Die vorbeifahrenden Fahrzeuge wurden an einer Mautstelle auf der Strecke zwischen
Katlanovo und Veles täglich 24 Stunden gezählt.

5.2.2 Entwicklung des Verkehrs zwischen 2005 und 2015


In Abbildung 5.1 ist die Jahresganglinie des gesamten Verkehrs von 2005 bis 2015 auf den
drei zu untersuchenden Brücken grafisch dargestellt. Die Jahresganglinie zeigt, dass der
Verkehr von 2005 bis 2007 kontinuierlich gestiegen ist. Die Fahrzeugmenge ist in diesem
Zeitraum von 1.299.447 auf 1.948.711 Fahrzeuge pro Jahr gestiegen.

Im Zeitraum zwischen 2007 und 2008 ist der Gesamtverkehr zurückgegangen. Von 1.948.711
auf 1.565.825 Fahrzeuge pro Jahr. Von 2008 bis 2015 ist der Verkehr wieder gestiegen. Der
Gesamtverkehr 2015 beträgt 2.186.879 Fahrzeuge pro Jahr.

 
Lasthistorie der Lagerkörper 26

Darüber hinaus wurde eine exponentielle Trendfunktion in die Jahresganglinie eingefügt, um


den Gesamtverkehr zum Zeitpunkt des Baujahres der Brücken abschätzen zu können. Durch
die exponentielle Trendfunktion wird der Gesamtverkehr zum Zeitpunkt des Baujahres
realitätsnaher dargestellt als beispielsweise mit der linearen Trendlinie (siehe Abbildung 5.1).
Aus diesem Grund wird für die Auswertung die exponentielle Trendlinie verwendet. Anhand
der in Abbildung 5.1 ermittelten exponentiellen Trendfunktion, ist die jährliche Fahrzeug-
menge von ursprünglich ca. 500.000 auf etwa 2.25 Mio. Fahrzeuge pro Jahr gestiegen. Bei
der ermittelten Verkehrsentwicklung handelt es sich um eine grobe Abschätzung, um eine
genauere Verkehrsentwicklung zu bestimmen, müsste ein längerer Zeitraum betrachtet
werden.

2500000

2000000
Anzahl der Fahrzeuge

1500000

1000000

500000

0
1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015 2020
Jahre
 
Abbildung 5.1: Verkehrsentwicklung von 1980 bis 2015 (exponentielle Trendfunktion)

 
Lasthistorie der Lagerkörper 27

5.2.3 Zusammensetzung des Verkehrs


Die Tabelle 5.1 und die Abbildung 5.2 zeigen die Entwicklung des Verkehrs in den letzten
zehn Jahren auf den drei Brücken zwischen Katlanovo und Veles getrennt nach Fahrzeugar-
ten.

Die Zusammensetzung des Verkehrs nach Fahrzeugarten ist innerhalb des Zeitraumes
zwischen 2005 und 2015 weitgehend konstant. Den größten Anteil am Gesamtverkehr bildet
der Pkw Verkehr mit etwa 78 %. Dahinter folgen der Lkw Verkehr mit ca. 12 %, Bus Verkehr
mit 6 % und Zweiräder mit etwa 4 %.

Weiterhin lässt sich anhand der Tabelle 5.1 und Abbildung 5.2 eine Zunahme des Lkw und
Bus Verkehrs erkennen. Die Belastungen aus Lkw und Bus Verkehr haben sich in den letzten
zehn Jahren verdoppelt.

 
Lasthistorie der Lagerkörper 28

 
Tabelle 5.1: Zusammensetzung des Verkehrs

Jahr Pkw Lkw Bus Krad

1.013.569 155.934 83.165 46.779


2005
78 % 12 % 6,4 % 4,4 %

1.010.406 166.071 87.911 57.291


2006
76 % 13 % 6,6 % 4,3 %

150.431 227.299 126.544 93.437


2007
77 % 12 % 6,5 % 4,8 %

1.216.367 191.823 94.958 62.677


2008
78 % 12 % 6,1 % 4%

1.260.372 190.678 91.527 57.868


2009
79 % 12 % 5,7 % 3,6 %

1.461.148 224.792 119.889 67.438


2010
78 % 12 % 6,4 % 3,6 %

1.533.805 232.869 134.287 75.029


2011
78 % 12 % 6,8 % 3,8 %

1.435.181 222.893 111.932 69.076


2012
78 % 12 % 6,1 % 3,8 %

1.649.398 253.754 131.106 80.355


2013
78 % 12 % 6,2 % 3,8 %

1.715.791 244.294 138.691 88.103


2014
79 % 12 % 6,3 % 4%

1.711.889 270.298 180.199 90.099


2015
76 % 12 % 8% 4%

 
Lasthistorie der Lagerkörper 29

2000000

1800000

1600000
Fahrzeugmenge pro Jahr

1400000

1200000
Pkw  
1000000
Lkw  
800000
Bus  
600000 Krad  
400000

200000

0
2004 2006 2008 2010 2012 2014 2016
Jahre
 
Abbildung 5.2: Zusammensetzung des Verkehrs

5.2.4 Auswertung für das Jahr 2012


Im Folgenden werden die Verkehrsdaten exemplarisch für das Jahr 2012 dargestellt. Die
Verkehrsdaten aus den anderen Jahren zeigen ein im Grundsatz ähnliches Verhalten, sodass
die für das Jahr 2012 gemachten Aussagen bezüglich der bei der Auswertung festgestellten
Charakteristika sinngemäß sind.

Das in der Abbildung 5.3 dargestellte Diagramm gibt Auskunft über die durchschnittliche
Verteilung des täglichen Verkehrs während eines Monats. Von Anfang bis Mitte des Monats
verläuft der Verkehr annähernd konstant. Im letzten Drittel des Monats steigt die durch-
schnittliche Fahrzeugmenge an.

Das Schaubild 5.4 zeigt die durchschnittliche Verteilung des monatlichen Verkehrs während
eines Jahres. Am Anfang des Jahres sinkt die durchschnittliche Fahrzeugmenge. In der
Sommerzeit steigt der Verkehr stark an, bis er gegen Ende der Sommerzeit wieder abfällt. Am
Ende des Jahres kommt es zu einer leichten Steigerung der durchschnittlichen Fahrzeugmen-
ge.

 
Lasthistorie der Lagerkörper 30

6000
Durchschnittliche Anzahl an Fahrzeugen

5000

4000

3000

2000

1000

0
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
Tage

 
Abbildung 5.3: Durchschnittliche Verteilung des täglichen Verkehrs während eines Monats

9000
Durchschnittliche Anzahl an Fahrzeugen

8000

7000

6000

5000

4000

3000

2000

1000

0
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
Monate
 
Abbildung 5.4: Durchschnittliche Verteilung des monatlichen Verkehrs während eines Jahres

 
Lasthistorie der Lagerkörper 31

5.2.5 Fazit
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Verkehrslasten infolge der steigenden Verkehrs-
zahlen, vor allem im Bereich des Lkw-Verkehrs, sich in den vergangenen Jahren erhöht
haben. Die ursprünglich nach DIN 1072 [7] geplanten Verkehrslasten passen nicht mit denn
aktuellen Verkehrszahlen überein.

Ein weiterer Punkt ist die veränderte Verkehrskategorie der Bestandsbauwerke. Nach DIN EN
1991-2 [9] muss für Ermüdungsnachweise die Verkehrskategorie der Brücke festgelegt
werden. Diese ist abhängig von der Anzahl der Lastkraftwagen je Jahr und Streifen aus
Verkehrszählungen. Im Jahr 2005 sind 155.934 Lastkraftwagen pro Jahr auf einem Fahrstrei-
fen. Dies würde der Verkehrskategorie 3 entsprechen (siehe Tabelle 5.2). Anhand der Ver-
kehrsdaten für 2015 müssten die Brücken für die Verkehrskategorie 2 ausgelegt werden.

Tabelle 5.2: Anzahl erwarteter Lastkraftwagen je Jahr für einen LKW-Fahrstreifen [9]

 
Lasthistorie der Lagerkörper 32

5.3 Temperaturbelastung

5.3.1 Temperatureinwirkung nach Norm


Die nachstehend aufgeführten Regelungen sind Bestandteil der DIN EN 1991-1-5, die auch
im DIN-Fachbericht 101 aufgeführt sind [9] [10].

Temperatureinwirkungen auf Tragwerke sind definiert als Bereiche von Temperaturfeldern


innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls. Die täglichen und jahreszeitlichen Schwankungen
führen zu einer Veränderung der Temperaturverteilung in den betroffenen Bauteilen eines
Tragwerks. Die Temperatureinwirkung setzt sich aus den folgenden Komponenten zusam-
men:

• Konstanter Temperaturanteil ∆!! , eine gleichmäßige Änderung der Schwerpunkts-


temperatur (siehe a)
• Linearer Temperaturunterschied ∆!!" bzw. ∆!!" , ein zwischen den gegenüberliegen-
den Rändern des Querschnitts verlaufendes Temperaturgefälle (siehe a und c)
• Temperatureigenspannung ∆!! , ein nichtlineares Temperaturgefälle zwischen den
Querschnittsrändern (siehe d)

Abbildung 5.5: Zerlegung des Temperaturprofils in vier Teile [13]

 
Lasthistorie der Lagerkörper 33

Die Brückenüberbauten werden in die nachstehend aufgeführten Überbaugruppen aufgeteilt:

Gruppe 1: Stahlüberbau aus Hohlkasten,

Fachwerk oder Plattenbalken

Gruppe 2: Verbundüberbau:

Betonplatte auf einem Hohlkasten,

Fachwerk- oder Plattenbalken aus Stahl

Gruppe 3: Fahrbahnplatten oder Überbauten aus Beton

Auf Betonbalken oder Betonhohlkästen

Bei Brücken werden in der Regel nur der konstante und lineare Temperaturanteil berücksich-
tigt.

Konstanter Temperaturanteil

Die minimalen und maximalen Außenlufttemperaturen können für die geografische Lage des
Bauwerkes extern bestimmt werden. Wird die exakte Temperatur nicht bestimmt, gelten nach
dem DIN-Fachbericht 101 [10] folgende Werte:

!!"# =   +37  °!, !!"# =   −24  °!

Die Aufstelltemperatur !! ist diejenige Bauwerkstemperatur, die während der Tragwerkser-


stellung vorherrscht. Für die Aufstelltemperatur darf in der Regel der gemittelte Wert !! =
+10 °C angenommen werden.

Der Wert der maximalen Schwankung des negativen und positiven Temperaturanteils beträgt:

∆!!,!"# = !!,!"# −   !! (5.1)

∆!!,!"# = !!,!"# −   !! (5.2)

 
Lasthistorie der Lagerkörper 34

Die Gesamtschwankung beträgt:

∆!! = ∆!!,!"# −   ∆!!,!"# = !!,!"# −   !!,!"# (5.3)

Diese Schwankung ist von der Aufstelltemperatur unabhängig und für den Brückentyp
unabhängig.

Linearer Temperaturanteil

Bei der linearen Temperaturverteilung werden nur die vertikalen Komponenten berücksich-
tigt. In besonderen Fällen wird für den horizontalen Anteil ein Temperaturunterschied von 5
K angesetzt.

Der lineare vertikale Temperaturanteil wird näherungsweise durch eine äquivalente positive
oder negative Temperaturdifferenz über die Querschnittshöhe erfasst. Die charakteristischen
Werte dieser Differenz ergeben sich nach folgenden Ansätzen:

∆!!,!"# =   ∆!!,!"#  (!")   ∙   !!"# (5.4)

∆!!,!"# =   ∆!!,!"#  (!")   ∙   !!"# (5.5)

 
Lasthistorie der Lagerkörper 35

Tabelle 5.3: Charakteristische Werte der linearen Temperaturunterschiede für verschiedene Gruppen von
Brückenüberbauten [10]

Tabelle 5.4: Faktoren ! !"# zur Berücksichtigung der verschiedenen Belagsdicken [10]

 
Lasthistorie der Lagerkörper 36

5.3.2 Durchschnittliche Jahrestemperatur


In den Schaubildern 5.6 und 5.7 sind die durchschnittlichen Jahrestemperaturen für die Städte
Katlanovo und Veles abgebildet. Für die Stadt Katlanovo liegen die durchschnittlichen
Jahrestemperaturen für den Zeitraum von 1981 bis 2002 vor. Im Durchschnitt beträgt die
Temperatur für Katlanovo 12,2 °C. Für die Stadt Veles wurden die Temperaturen für den
Zeitraum von 1981 bis 2013 erfasst. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt etwa 13,3
°C.

16,0

14,0

12,0
Temperatur in °C

10,0

8,0
Temperaturverlauf
6,0 Durchschnitt bei 12°

4,0

2,0

0,0
1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005
Jahre

Abbildung 5.6: Durchschnittliche Jahrestemperatur in Katlanovo

 
Lasthistorie der Lagerkörper 37

16,0

14,0

12,0
Temperatur in °C

10,0

8,0
Temperaturverlauf
6,0 Durchschnitt bei 13,3°

4,0

2,0

0,0
1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015
Jahre

Abbildung 5.7: Durchschnittliche Jahrestemperatur in Veles

5.3.3 Fazit
In der ursprünglichen Planung der Bestandsbrücken wurden die Beanspruchungen durch die
Temperatur nicht berücksichtigt, somit Zwängungen, die sich bei statisch unbestimmten
Systemen infolge Wärmeausdehnung der Baustoffe einstellen, nicht eingeplant.

Für die Ermittlung der Temperaturbeanspruchung muss der konstante und lineare Tempera-
turanteil ermittelt werden. Der konstante Temperaturanteil kann anhand der Diagramme 5.6
und 5.7 sowie die im Anhang B gemessenen Außenlufttemperaturen bestimmt werden. Für
den linearen Temperaturanteil werden die durchschnittlichen Tagestemperaturverläufe
benötigt, um die vertikale Komponente des linearen Temperaturanteiles zu bestimmen.

   

 
Beurteilung des Erhaltungszustands 38

6 Beurteilung des Erhaltungszustands


6.1 Einleitung
Im folgenden Kapitel wird der Erhaltungszustand der Elastomerlagerkörper aus den drei
entnommenen Bestandsbrücken bestimmt. Die Lagerkörper werden visuell hinsichtlich
Oberflächenmängeln und deren Ursachen analysiert. Außerdem werden die Kunststoff- und
Stahlkomponenten der Elastomerlager untersucht. Dazu werden einige Lager aufgeschnitten,
um zu untersuchen, ob es zu einem Abbau des Haftverbundes zwischen den Elastomerschich-
ten und Stahlblechen im Laufe der Jahre gekommen ist. Weiterhin wird geschaut, ob Risse
und Korrosion an den Elastomerschichten und Bewehrungsblechen vorhanden sind.

6.2 Erhaltungszustand der Elastomerlager der Brücke B37

6.2.1 Identifikation und Zuordnung der Elastomerlager


An der Brücke B37 wurden vier Elastomerlager vom zweiten Pfeiler in Fahrtrichtung ent-
nommen. Es wurden die beiden äußeren und die beiden mittleren Lager ausgebaut. In den
folgenden Abbildungen 6.1 und 6.2 sind die Positionen der entnommenen Lagerkörper
dargestellt.

Abbildung 6.1: Übersicht Brücke B37

 
Beurteilung des Erhaltungszustands 39

Abbildung 6.2: Lageranordnung Brücke B37

6.2.2 Abmessungen der Elastomerlager


In der Tabelle 6.1 sind die Abmessungen der einzelnen Elastomerlagerkörper zusammenge-
fasst.

Tabelle 6.1: Abmessungen der Lagerkörper von Brücke B37

a b !!"" !!"" n !! !!
Bez.
[mm] [mm] [mm] [mm] [-] [mm] [mm]

B37 P2 End 300 400 280 380 10 8 3

B37 P2 Middle 300 400 280 380 10 8 3

B37 P2 Middle 300 400 280 380 10 8 3

B37 P2 End 300 400 280 380 10 8 3

 
Beurteilung des Erhaltungszustands 40

6.2.3 Beurteilung der einzelnen Elastomerlager


B37 P2 End

Die Lager weisen einseitige Wölbungen auf. Diese werden durch exzentrische Belastungen
hervorgerufen, infolge des Eigengewichts und der Verkehrsbelastung. Die Deckschichten sind
komplett mit Rost bedeckt. Weiterhin sind Risse, die parallel zu den Bewehrungsblechen und
Abplatzungen an den Ecken verlaufen, zu erkennen. Dies weist darauf hin, dass der Haftver-
bund zwischen der Elastomerschicht und dem Bewehrungsblech an den Rändern abgebaut
wird (siehe Abbildung 6.3).

Das innere dieser Elastomerkörper weist keinen mangelnden Haftverbund zwischen dem
Elastomer und dem Stahlblech auf. Außerdem sind keine Risse im Elastomer vorhanden
(siehe Abbildung 6.4).

Der Erhaltungszustand der entnommenen äußeren Lager ist kritisch zu beurteilen, weil durch
die vorhandenen Schäden die Funktionsfähigkeit beeinträchtigt wird. Weiterhin führen sie zu
einer Reduzierung der Lebensdauer.

Abbildung 6.3: Aufnahmen B37 P2 End

   

 
Beurteilung des Erhaltungszustands 41

 
Abbildung 6.4: Innenaufnahme B37 P2 End

B37 P2 Middle

Auf der Längsseite der Lagerkörper sind Wölbungen zu erkennen, infolge der auf das Lager
wirkenden Lasten. Vereinzelte Risse haben sich in der Nähe der Bewehrungsbleche ausgebil-
det. Die Deckschichten der Lager sind nicht mit Rost bedeckt. Der Haftverbund dieser
Elastomerlager ist weiterhin vorhanden.

Die mittleren ausgebauten Lagerkörper weisen einen akzeptablen Erhaltungszustand auf. Die
vorhandenen Risse und Wölbungen beeinträchtigen weder die Funktionsfähigkeit der Lager,
noch gefährden sie die Standsicherheit.

Abbildung 6.5: Aufnahmen B37 P2 Middle

   

 
Beurteilung des Erhaltungszustands 42

6.3 Erhaltungszustand der Elastomerlager der Brücke B55

6.3.1 Identifikation und Zuordnung der Elastomerlager


Im Folgenden werden die Lager der Bestandsbrücke B55 betrachtet. Bei den zu betrachtenden
Lagern handelt es sich um vier Elastomerlager aus ersten Widerlager und vier Elastomerlager
aus dem dritten Pfeiler in Fahrtrichtung (siehe Abbildungen 6.6 und 6.7).

Abbildung 6.6: Übersicht Brücke B55

 
Beurteilung des Erhaltungszustands 43

Abbildung 6.7: Lageranordnung Brücke B55

 
Beurteilung des Erhaltungszustands 44

6.3.2 Abmessungen der Elastomerlager


In der Tabelle 6.2 werden die Abmessungen der entnommenen Lager dargestellt.

Tabelle 6.2: Abmessungen der Lagerkörper von Brücke B55

a b !!"" !!"" n !! !!
Bez.
[mm] [mm] [mm] [mm] [-] [mm] [mm]

B55 A1 End 300 400 280 380 6 7 3

B55 A1 Middle 300 400 280 380 6 7 3

B55 A1 Middle 300 400 280 380 6 7 3

B55 A1 End 300 400 280 380 6 7 3

B55 P3 End 300 400 280 380 6 7 3

B55 P3 Middle 300 400 280 380 6 7 3

B55 P3 Middle 300 400 280 380 6 7 3

B55 P3 End 300 400 280 380 6 7 3

6.3.3 Beurteilung der einzelnen Elastomerlager


B55 A1 End

Die Elastomerlager weisen extreme Alterungsrisse auf, die durch die Umwelteinflüsse
verursacht wurden. Des Weiteren ist die Deckschicht parallel zu den Stahlblechen aufgeris-
sen. Die inneren Bewehrungsbleche sind stark korrodiert, sodass sie am Zerfallen sind. Diese
Schäden werden durch den fehlenden Haftverbund in der Elastomerschicht zum Bewehrungs-
blech verursacht. Die auf die Lager wirkende Last verschiebt die Schichten übermäßig nach
außen und reißt die Deckschicht auf. In der folgenden Abbildung 6.8 sind die Schadensbilder
dargestellt. Die Lager sind komplett zerstört und nicht mehr funktionsfähig.

   

 
Beurteilung des Erhaltungszustands 45

Abbildung 6.8: Aufnahmen B55 A1 End

B55 A1 Middle

Die mittleren Lager am Widerlager weisen genau wie die äußeren Lagerkörper Alterungsrisse
auf. Außerdem sind die Deckschichten aufgerissen und die freiliegenden Bewehrungsbleche
an den Rändern sind stark korrodiert. Im Inneren des Elastomerlagers sind die Stahlbleche
von der Korrosion nicht befallen. Der Haftverbund ist im Inneren vorhanden (siehe Abbil-
dung 6.9).

Der Erhaltungszustand der beschriebenen Lagerkörper ist miserabel. Die Dauerhaftigkeit ist
nicht mehr gewährleistet.

   

 
Beurteilung des Erhaltungszustands 46

 
Abbildung 6.9: Aufnahmen B55 A1 Middle

   

 
Beurteilung des Erhaltungszustands 47

B55 P3 End

Die äußeren Elastomerlagerkörper weisen auf der Längsseite leichte Wölbungen, infolge ihrer
Beanspruchung, auf. Weiterhin weisen sie keine Risse oder Abplatzungen auf den Deck-
schichten auf. Die Lager sind in einem guten Zustand (siehe Abbildung 6.10).

Abbildung 6.10: Aufnahmen B55 P3 End

B55 P3 Middle

Die zu untersuchenden Lager weisen vereinzelte Risse und einseitige Wölbungen auf (siehe
Abbildung 6.11). Die entnommenen Elastomerlager weisen einen guten Erhaltungszustand
auf.

Abbildung 6.11: Aufnahmen B55 P3 Middle

   

 
Beurteilung des Erhaltungszustands 48

6.4 Erhaltungszustand der Elastomerlager der Brücke B60

6.4.1 Identifikation und Zuordnung der Elastomerlager


Der folgende Abschnitt befasst sich mit den Lagerkörpern der Brücke B60. Bei dieser Brücke
wurden vier Lager am zweiten Widerlager und vier Lager am fünfzehnten Pfeiler in Fahrrich-
tung entnommen. Die Abbildungen 6.12 und 6.13 zeigen die Lage der betrachteten
Elastomerlager.

Abbildung 6.12: Übersicht Brücke B60

 
Beurteilung des Erhaltungszustands 49

Abbildung 6.13: Lageranordnung Brücke B60

 
Beurteilung des Erhaltungszustands 50

6.4.2 Abmessungen der Elastomerlager


Die Tabelle 6.3 gibt eine Übersicht der Abmessungen der zu betrachtenden Lagerkörper.

Tabelle 6.3: Abmessungen der Lagerkörper von Brücke B37

a b !!"" !!"" n !! !!
Bez.
[mm] [mm] [mm] [mm] [-] [mm] [mm]

B60 A2 End 300 400 280 380 10 8 3

B60 A2 Middle 300 400 280 380 10 8 3

B60 A2 Middle 300 400 280 380 10 8 3

B60 A2 End 300 400 280 380 10 8 3

B60 P15 End 300 400 280 380 6 7 3

B60 P15 Middle 300 400 280 380 6 7 3

B60 P15 Middle 300 400 280 380 6 7 3

B60 P15 End 300 400 280 380 6 7 3

   

 
Beurteilung des Erhaltungszustands 51

6.4.3 Beurteilung der einzelnen Elastomerlager


B60 A2 End

Bei den entnommenen äußeren Lagern sind Alterungsrisse zu erkennen, die parallel zu den
Bewehrungsblechen verlaufen. Die obere und untere Deckschicht ist mit Rost bedeckt. Des
Weiteren löst sich die Deckschicht an den Rändern ab. Im Inneren der Lager ist der Haftver-
bund zwischen den Elastomeren und Bewehrungsblechen vorhanden. Der Erhaltungszustand
der äußeren Lager ist nicht gut. Die Abbildung 6.14 zeigt die beschriebenen Schadensfälle.

 
Abbildung 6.14: Aufnahmen B60 A2 End

   

 
Beurteilung des Erhaltungszustands 52

B60 A2 Middle

Die zu betrachtenden mittleren Elastomerlager sind in einem guten Zustand. Auf der Quersei-
te sind lediglich vereinzelte Risse zu erkennen (siehe Abbildung 6.15).

Abbildung 6.15: Aufnahme B60 A2 Middle

B60 P15 End

Bei diesen Lagerköpern ist die Deckschicht oben an der Ecke aufgeplatzt. Das freiliegende
obere Stahlblech ist von Korrosion befallen (siehe Abbildung 6.16). Weiterhin sind auf der
Deckschicht einige Risse zu erkennen. Diese weisen geringe Risstiefen auf.

Bei diesen Lagern ist der Erhaltungszustand kritisch zu beurteilen, denn aufgrund der aufge-
platzten Deckschicht ist die Dauerhaftigkeit nicht mehr gewährleistet

Abbildung 6.16: Aufnahme B60 P15 End

 
Beurteilung des Erhaltungszustands 53

B60 P15 Middle

Die entnommenen Elastomerlagerkörper weisen einen guten Zustand auf. Auf der Oberfläche
sind einige feine Risse zu erkennen (siehe Abbildung 6.17).

Abbildung 6.17: Aufnahmen B60 P15 Middle

   

 
Experimentelle Untersuchungen 54

7 Experimentelle Untersuchungen
7.1 Einleitung
Das folgende Kapitel befasst sich mit den experimentellen Untersuchungen an den bewehrten
Elastomerlagern. Ziel dieser Untersuchungen ist es herauszufinden, ob sich im Laufe der
Jahre die Eigenschaften der entnommenen Elastomerlager verändert haben. Um die zeitlichen
Veränderungen vergleichend beurteilen zu können, werden zwei neuwertige baugleiche
Elastomerlager des gleichen Herstellers in die Untersuchungen miteinbezogen. Es werden
folgende vergleichende Untersuchungen an den gealterten und neuwertigen Lagern durchge-
führt:

• Shore-Härte Prüfung
• Druckversuche
• Thermogravimetrische Analyse (TGA)

Anhand dieser Versuche sollen die mechanischen Eigenschaften der gealterten und neuwerti-
gen Lager ermittelt und miteinander verglichen werden.

7.2 Brennprobe
Bevor die eigentlichen Untersuchungen an den Elastomerlagerkörpern durchgeführt werden,
muss die Elastomergruppe der Lager bestimmt werden. Anhand der Brennprobe kann die
Elastomergruppe bestimmt werden.

 
Experimentelle Untersuchungen 55

7.2.1 Durchführung der Brennprobe


Bei der Brennprobe wird eine kleine Probe des Elastomers mit einer Pinzette oder auf einem
Spatel für eine kurze Zeit in eine Flamme (Sparflamme des Bunsenbrenners) gehalten. Dabei
wird die Flammenfärbung beobachtet. Anschließend wird die Probe herausgenommen und
beobachtet, ob die Elastomerprobe weiterbrennt. Darüber hinaus wird das Verhalten des
Kunststoffs hinsichtlich Blasenbildung, Abtropfen geschmolzener Teile, knisternder bzw.
sprühender Brandverhalten oder Rußbildung und der Geruch nach dem Verlöschen unter-
sucht. Mit der Brennprobe lassen sich fast alle Kunststoffe nachweisen, wenn sie nicht durch
Zusatzstoffe (wie z.B. durch flammhemmende Zusätze und Weichmacher) zu stark beein-
flusst werden. Die Tabelle 7.1 zeigt das Verhalten einiger Elastomere bei der Brennprobe [4]
[17].

Tabelle 7.1: Verhalten von Elastomeren bei der Brennprobe [1]

Elastomer Brennverhalten Art der Rückstände Charakteristische Merkmale


• brennt gut in eigener • bröckelig, ganz leicht • flackernde, spritzige
NBR
Flamme, jedoch sehr schmierig Flamme
ungleichmäßig
• brennt nicht in eigener • nur sehr geringe • sehr starker, ste-
FPM/FFKM
Flamme Rückstände chender Geruch, In-
• heller Rauch tensität kann z.B. mit
Ammoniak verglichen
werden
• brennt nicht in eigener • Fest, weiß • Gelb-weiße Flamme,
MVQ/MFQ
Flamme weißer Rauch
• Brennstelle wird weiß
• Geruch nicht intensiv
• brennt sehr gut in • sehr feinkörnig, ganz • stechender Geruch
EPDM
eigener Flamme leicht schmierig
• rußend
• brennt nicht in eigener • fest körnig, nicht • eher stechender
CR
Flamme (flammwidrig), schmierig Geruch
d.h. beim Entfernen
der Flamme erlischt
der Prüfling
• brennt gut in eigener • leicht schmierig, • wenig intensiver
IIR
Flamme jedoch nicht so aus- Geruch
• gelbe, rußende Flam- geprägt wie NR
me
• brennt gut in eigener • weich-flüssig, nach • wird sofort an der
AU/EU
Flamme längerer Brennprobe Brennstelle flüssig,
• starker charakteristi- tropft der Prüfling eine Art schmelzen
scher Geruch
• brennt sehr gut in • klebrig, schmierig, • charakteristischer
NR
eigener Flamme weich Geruch
• gleichmäßiges Brenn-
verhalten
• rußende Flamme

 
Experimentelle Untersuchungen 56

7.2.2 Auswertung der Brennprobe


Bei der Brennprobe zeigt sich eine dunkelgelb rußende Flamme (siehe Abbildung 7.1). Des
Weiteren brennt die Elastomerprobe nicht in ihrer eigenen Flamme. Beim Entfernen der
Zündquelle erlischt die Probe sofort. Nach dem Erlöschen ist ein stechender Geruch wahrzu-
nehmen. Der Geruch dieser Elastomerprobe ähnelt dem Geruch nach verbranntem Gummi.

Anhand der Brennprobe handelt es hierbei um Chloroprenkautschuk. Die zu untersuchenden


Elastomerlagerkörper sind aus Chloroprenkautschuk hergestellt worden.

Abbildung 7.1: Aufnahme Brennprobe

 
Experimentelle Untersuchungen 57

7.3 Shore-Härte Prüfung

7.3.1 Prüfprinzip der Shore-Härtemessung


Ziel und Zweck der Shore-Härte Prüfung ist es, das Verschleißverhalten und die Druckbelast-
barkeit von Werkstoffen zu beurteilen. Außerdem lassen sich mit der Härteprüfung Rück-
schlüsse auf andere Werkstoffeigenschaften ziehen wie beispielsweise die Festigkeit.

Die Shore-Härte ist eine Kennzahl, die ausschließlich für Elastomere und gummielastische
Polymere verwendet wird. Die Shore-Härte steht in direkter Beziehung zur Eindringtiefe und
ist ein Maß für die Werkstoffhärte. Bei der Shore-Härte Prüfung wird zwischen den Verfahren
A, C und D unterschieden. Bei den zu untersuchenden Lagerkörpern wird das Verfahren A
verwendet. Als Eindringkörper wird ein federbelasteter Stift aus gehärtetem Stahl verwendet.
Der Eindringkörper wird mit Federkraft in den zu prüfenden Prüfkörper gedrückt. Dabei wird
die Eindringtiefe in den Prüfkörper gemessen, die stellt ein Maß für die Shore-Härte dar. In
der Abbildung 7.2 werden das Härtemessgerät und der verwendete Eindringkörper schema-
tisch dargestellt.

Abbildung 7.2: Schematische Darstellung Härtemessgerät und Eindringkörper [6]

 
Experimentelle Untersuchungen 58

Zur Bestimmung der Shore-Härte A wird als Eindringkörper ein Kegelstumpf mit einer
Stirnfläche von 0,79 mm im Durchmesser und einem Öffnungswinkel von 35° verwendet. Die
Temperatur ist ein entscheidender Punkt bei der Bestimmung der Shore-Härte. Messungen
sollten in einem eingeschränkten Temperaturintervall von 23° ± 2 ° normgerecht durchge-
führt werden [6] [14].

7.3.2 Durchführung der Shore-Härte Prüfung


Bei der Shore-Härte Prüfung der Elastomerlager wurde ein digitales Messgerät eingesetzt. Bei
jedem einzelnen Lagerkörper wurde an zehn Messstellen in der Elastomerschicht die Shore-
Härte A bestimmt und ausgewertet. Die Abbildung 7.3 zeigt den Querschnitt des Lagerkör-
pers und die Messpunkte an denen die Shore-Härte A gemessen wurde.

Abbildung 7.3: Schematischedarstellung der Messpunkte

 
Experimentelle Untersuchungen 59

7.3.3 Ergebnisse der Shore-Härte Prüfung


 
Tabelle 7.2: Shore-Härte Brücke B37

Mittelwert
Bezeichnung ! Vark.
Shore A
B37 P2 End_L 63,33 0,82 0,0128

B37 P2 Middle_L 69,7 0,66 0,0094

B37 P2 Middle_R 68,91 1,32 0,0192

B37 P2 End_R 65,08 0,56 0,0087

Tabelle 7.3: Shore-Härte Brücke B55

Mittelwert
Bezeichnung ! Vark.
Shore A
B55 A1 End_L 69,02 1,4 0,0203

B55 A1 Middle_L 69,58 0,91 0,0131

B55 A1 Middle_R 69,43 1,6 0,0231

B55 A1 End_R 69,74 1,58 0,0226

B55 P3 End_L 66,34 0,74 0,0111

B55 P3 Middle_L 69,68 0,87 0,0125

B55 P3 Middle_R 69,05 1,23 0,0178

B55 P3 End_R 68,31 1,11 0,0163

 
Experimentelle Untersuchungen 60

Tabelle 7.4: Shore-Härte Brücke B60

Mittelwert
Bezeichnung ! Vark.
Shore A
B60 A2 End_L 70,06 1,39 0,0198

B60 A2 Middle_L 69,77 0,68 0,01

B60 A2 Middle_R 67,91 1,33 0,0195

B60 A2 End_R 66,64 0,6 0,0089

B60 P15 End_L 69,71 1,41 0,0202

B60 P15 Middle_L 70,01 0,64 0,0092

B60 P15 Middle_R 69,85 0,56 0,008

B60 P15 End_R 63,19 1,22 0,0193

Tabelle 7.5: Shore-Härte neuwertige Elastomerlager

Mittelwert
Bezeichnung ! Vark.
Shore A
NE_101 62,36 0,52 0,0083

NE_102 62,81 0,8 0,0127

In den Tabellen 7.2 bis 7.4 sind die Werte der Shore-Härte Prüfung an den gealterten
Elastomerlagern dargestellt. Diesen Messwerten stehen die in der Tabelle 7.5 vorgenomme-
nen Messungen an den neuwertigen Lagerkörpern gegenüber. Die Messwerte zeigen deutlich,
dass die Shore-Härte im Laufe der Jahre gestiegen ist im Vergleich zu den neuwertigen
Lagerkörpern. Die Shore-Härte beträgt bei den entnommenen Elastomerlagern durchschnitt-
lich 68 Shore A. Bei den neuwertigen Elastomerlagerkörpern beträgt die Shore-Härte 63
Shore A. Im Laufe der sechsunddreißigjährigen Nutzungsdauer der Lager ist die Shore-Härte
um etwa 10 % gestiegen.

Ein möglicher Grund für den Anstieg der Shore-Härte sind die Umwelteinflüsse, denen die
Elastomerlager während ihrer gesamten Nutzungsdauer ausgesetzt waren. Dadurch muss es zu
einer Änderung in der molekularen Struktur des Elastomers gekommen sein.

 
Experimentelle Untersuchungen 61

7.4 Druckprüfung nach DIN EN 1337-3

7.4.1 Vorbemerkung
Bei diesem Versuch sollen unter einer anwachsenden Druckkraft die Verformungen der
alternden und neuwertigen Elastomerlagern gemessen werden. Auf Basis dieser Messungen
werden die Drucksteifigkeiten und Druckmodule bestimmt. Die Drucksteifigkeiten und
Druckmodule der entnommenen und neuwertigen Lager werden miteinander verglichen. Ziel
ist es herauszufinden, ob sich im Laufe der Jahre die Steifigkeiten und Druckmodule der
Elastomerlager geändert haben. Eine Übersicht aller in diesem Versuch untersuchten Lager
zeigt die Tabelle 7.6.

Tabelle 7.6: Übersicht der Prüfkörper

A b !!"" !!"" n !! !! G
Bez. Polymer
[mm] [mm] [mm] [mm] [-] [mm] [mm] [N/!!! ]

NE_101 300 400 280 380 10 8 3


0,9 CR
NE_102 300 400 280 380 10 8 3

B60 A2 Middle 300 400 280 380 10 8 3

B60 A2 Middle 300 400 280 380 10 8 3

B60 P2 Middle 300 400 280 380 10 8 3 0,9 CR

B37 P2 Middle 300 400 280 380 10 8 3

B37 P2 End 300 400 280 380 10 8 3

 
Experimentelle Untersuchungen 62

7.4.2 Versuchsaufbau
Für die Untersuchungen der Elastomerlager mit einer Grundfläche von 300 x 400 mm waren
vertikale Prüflasten bis zu einer Höhe von 5000 kN erforderlich. Aus diesem Grund wurde für
die Druckprüfungen eine Universalprüfmaschine der Firma Schenk mit einer Maximallast von
5000 kN eingesetzt. Die Druckkraft des Zylinders wurde über parallele Druckplatten auf die
Grundfläche der Lagerkörper verteilt und gegen das Oberhaupt der Prüfmaschine gedrückt.

An jeder Ecke der Lagerkörper wurden Wegaufnehmer angebracht, um die auftretenden


vertikalen Verformungen zu messen. In Abbildung 7.4 ist die Prüfeinrichtung für die Druck-
versuche an den Elastomerlagern dargestellt. [2] [8]

Abbildung 7.4: Prüfeinrichtung für Drückprüfung

 
Experimentelle Untersuchungen 63

7.4.3 Versuchsdurchführung
An den in Tabelle 7.6 aufgeführten Elastomerlagern sind Druckversuche bei Raumtemperatur
(23 ± 2°C) als Eignungsprüfung nach DIN EN 1337-3, Anhang H [8] durchgeführt worden.
Die Lager wurden bis zu einer maximalen Bemessungslast von

!  ∙!  ∙  !!""  ∙!


!!,! =   (7.1)
!,!

mit:

!!""
! =   (7.2)
!!  ∙  !!

belastet. Dabei wird zunächst die maximale Bemessungslast auf das Lager aufgebracht. Diese
wird eine Minute lang konstant gehalten und dann anschließend weggenommen. Dieser
Vorgang wird mit zwei vollständigen Be- und Entlastungszyklen wiederholt. Die beiden
Zyklen werden kontinuierlich mit einer kraftgesteuerten Be- und Entlastungsgeschwindigkeit
von 10 N/!!! /min durchgeführt.

Nach einer zehnminütigen belastungsfreien Zeit beginnt der dritte Zyklus. In diesem Zyklus
wird die Last in mindestens 6 Stufen bis zur maximalen Bemessungslast erhöht. Dabei wird
jede Laststufe für mindestens 2 min konstant gehalten, um die viskoelastischen Auswirkungen
zu minimieren. Die Abbildung 7.5 zeigt den Versuchsablauf. Abhängig von der maximalen
Bemessungslast der Lager und der wirksamen Grundfläche !!"" ergibt sich eine Druckspan-
nung von etwa 30 N/!!! .

 
Experimentelle Untersuchungen 64

3500

3000

2500
Fz [kN]

2000

1500

1000

500

0
0 10 20 30 40 50 60
Zeit [min]

Abbildung 7.5: Versuchsablauf der Druckprüfung

7.4.4 Versuchsergebnisse
In den folgenden Abbildungen 7.6 bis 7.12 sind die Ergebnisse der Druckversuche an den
gealterten und neuwertigen bewehrten Elastomerlagern in Kraft-Verformungsdiagrammen
dargestellt. Alle zu untersuchenden Versuchskörper weisen ein ähnliches Verhalten auf. In
den Be- und Entlastungszyklen stellt sich, aufgrund der Hyperelastizität von Elastomeren, ein
nichtlinearer Kurvenverlauf ein.

Darüber hinaus ist auf den Diagrammen zuerkennen, dass in den 2. Zyklen die Verformungen
im Vergleich zu den 1. Zyklen zunehmen. Diese Erkenntnis lässt sich auf den Mullins-Effekt
zurückführen.

Am Kurvenverlauf der 3. Zyklen sind Kriecherscheinungen infolge des viskoelastischen


Werkstoffverhaltens zuerkennen. Diese stellen sich durch die 2.minütigen Wartezeiten auf
den einzelnen Laststufen ein.

 
Experimentelle Untersuchungen 65

NE_101

3500 1. Zyklus
3000
2500
Fz [kN]

2000
1500
1000
500
0
0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5
w [mm]

3500 2. Zyklus
3000

2500
Fz [kN]

2000

1500

1000

500

0
0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5
w [mm]

3500 3. Zyklus

3000

2500

2000
Fz [kN]

1500

1000

500

0
0   0,5   1   1,5   2   2,5   3   3,5  
w [mm]

Abbildung 7.6: Kraft-Verformungsdiagramme NE_101

 
Experimentelle Untersuchungen 66

NE_102

3500 1. Zyklus
3000

2500
Fz [kN]

2000

1500

1000

500

0
0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5
w [mm]

3500   2. Zyklus
3000  
2500  
Fz  [kN]  

2000  
1500  
1000  
500  
0  
0   0,5   1   1,5   2   2,5   3   3,5  
w  [mm]  

3500   3. Zyklus
3000  
2500  
Fz  [kN]  

2000  
1500  
1000  
500  
0  
0   0,5   1   1,5   2   2,5   3   3,5  
w  [mm]  

Abbildung 7.7: Kraft-Verformungsdiagramme NE_102

 
Experimentelle Untersuchungen 67

B37 P2 End

3500 1. Zyklus
3000

2500
Fz [kN]

2000

1500

1000

500

0
0 0,5 1 1,5 2 2,5 3
w [kN]

3500 2. Zyklus
3000
2500
Fz [kN]

2000
1500
1000
500
0
0 0,5 1 1,5 2 2,5 3
w [kN]

3500 3. Zyklus
3000
2500
Fz [kN]

2000
1500
1000
500
0
0 0,5 1 1,5 2 2,5 3
w [mm]

Abbildung 7.8: Kraft-Verformungsdiagramme B37 P2 End

 
Experimentelle Untersuchungen 68

B37 P2 Middle

3500 1. Zyklus
3000
2500
Fz [kN]

2000
1500
1000
500
0
0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5
w [mm]

3500 2. Zyklus
3000

2500
Fz [kN]

2000

1500

1000

500

0
0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5
w [mm]

3500 3. Zyklus
3000

2500
Fz [kN]

2000

1500

1000

500

0
0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5
w [mm]

Abbildung 7.9: Kraft-Verformungsdiagramme B37 P2 Middle

 
Experimentelle Untersuchungen 69

B37 P2 Middle

3500 1. Zyklus
3000
2500
Fz [kN]

2000
1500
1000
500
0
0 0,5 1 1,5 2 2,5 3
w [mm]

3500 2. Zyklus
3000
2500
Fz [kN]

2000
1500
1000
500
0
0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5
w [mm]

3500 3. Zyklus
3000
2500
Fz [kN]

2000
1500
1000
500
0
0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5
w [mm]

Abbildung 7.10: Kraft-Verformungsdiagramme B37 P2 Middle

 
Experimentelle Untersuchungen 70

B60 A2 Middle

3500 1. Zyklus
3000
2500
Fz [kN]

2000
1500
1000
500
0
0 0,5 1 1,5 2 2,5 3
w [mm]

3500 2. Zyklus
3000
2500
Fz [kN]

2000
1500
1000
500
0
0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5
w  [mm]  

3500 3. Zyklus
3000
2500
Fz [kN]

2000
1500
1000
500
0
0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5
w [mm]

Abbildung 7.11: Kraft-Verformungsdiagramme B60 A2 Middle

 
Experimentelle Untersuchungen 71

B60 A2 Middle

3500 1. Zyklus
3000
2500
Fz in [kN]

2000
1500
1000
500
0
0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5
w [mm]

3500 2. Zyklus
3000
2500
Fz [kN]

2000
1500
1000
500
0
0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5
w [mm]

3500 3. Zyklus
3000
2500
Fz [kN]

2000
1500
1000
500
0
0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5
w [mm]

Abbildung 7.12: Kraft-Verformungsdiagramme B60 A2 Middle

 
Experimentelle Untersuchungen 72

Drucksekantenmodul

Nach DIN EN 1337-3 [8] wird der Druckmodul als Sekantenmodul mit dem Quotienten aus
der Spannungsdifferenz und der zugehörigen Dehnungsdifferenz zwischen der Maximallast
und 1/3 der Maximallast berechnet.

! !  !
E!"  =   !!,!"#$ !  ! !,!"#$/!                 (7.5)
!,!"#$ !,!"#$/!

mit

!!
ε! = (7.4)
!!

Drucksteifigkeit

Die Drucksteifigkeit wird nach DIN EN 1337-3 [8] mit dem Quotienten aus der Kraftdiffe-
renz und der zugehörigen Verformungsdifferenz zwischen der Maximallast und den Werten
bei 1/3 der Maximallast berechnet.

!!,!"# !  !!,!"# /!
c! = (7.5)
!!,!"#$ !  !!,!"#$/!

 
Experimentelle Untersuchungen 73

Tabelle 7.7: Auswertung der Drucksekantenmodule

!!"
Zyklus Bez. Mittelwert ! Vark.
[N/!!! ]

B60 A2 Middle_R 1166,94

B60 A2 Middle_L 1269,62

alternde B37 P2 Middle_R 1214,75 1215,59 34,41 0,0028

1. B37 P2 Middle_L 1195,67

B37 P2 End 1230,98

NE_101 911,89
neuwertige 923,26 11,37 0,0123
NE_102 934,63

B60 A2 Middle_R 1364,05

B60 A2 Middle_L 1392,21

alternde B37 P2 Middle_R 1328,32 1325,55 57,18 0,0431

2. B37 P2 Middle_L 1223,68

B37 P2 End 1319,48

NE_101 975,39
neuwertige 977,7 2,31 0,0024
NE_102 980

B60 A2 Middle_R 1310,91

B60 A2 Middle_L 1345,8

alternde B37 P2 Middle_R 1302,61 1312,92 19,83 0,0151

3. B37 P2 Middle_L 1285,86

B37 P2 End 1319,41

NE_101 956,83
neuwertige 963,71 6,88 0,0071
NE_102 970,58

 
Experimentelle Untersuchungen 74

Tabelle 7.8: Auswertung Drucksteifigkeiten

!!"
Zyklus Bez. Mittelwert ! Vark.
[N/mm]

B60 A2 Middle_R 1392093,33

B60 A2 Middle_L 1507592,48

alternde B37 P2 Middle_R 1432279,86 1441337,42 39801,35 0,0276

1. B37 P2 Middle_L 1415085,64

B37 P2 End 1459635,77

NE_101 1075410,76
neuwertige 1087966,68 12555,92 0,0115
NE_102 1100522,6

B60 A2 Middle_R 1614309,3

B60 A2 Middle_L 1640219,17

alternde B37 P2 Middle_R 1559766,94 1588934,16 32468,56 0,0204

2. B37 P2 Middle_L 1562148,78

B37 P2 End 1568226,62

NE_101 1153927,59
neuwertige 1153762,94 164,66 0,0001
NE_102 1153598,28

B60 A2 Middle_R 1559120,27

B60 A2 Middle_L 1590541,32

alternde B37 P2 Middle_R 1544960,09 1553012,67 21438,33 0,0138

3. B37 P2 Middle_L 1526435,48

B37 P2 End 1544006,18

NE_101 1133998,31
neuwertige 1138945,05 4946,74 0,0043
NE_102 1143891,79

 
Experimentelle Untersuchungen 75

In der Tabelle 7.7 und 7.8 sind für jeden einzelnen Zyklus die Druckmodule und Druckstei-
figkeiten ausgewertet worden. Die dargestellten Werte zeigen, dass im Laufe der Nutzungs-
dauer die Druckmodule sowie Drucksteifigkeiten gestiegen sind im Vergleich zu den neuwer-
tigen Elastomerlagern.

Im 1. Zyklus sind die Druckmodule sowie Drucksteifigkeiten bei den gealterten Elastomerla-
gern etwa 32 % höher als bei den baugleichen neuwertigen Lagern. Im 2. Zyklus sind die
beiden Werkstoffkennwerte an den entnommenen Lagern ca. 37 % höher als an den neuwer-
tigen. Im letzten Zyklus beträgt der Anstieg ungefähr 36 %.

Die Ursachen dafür liegen, genau wie bei der Shore-Härte, an den Umwelteinflüssen. Diese
lösen Veränderungen im Elastomernetzwerk aus, die zu einer Erhöhung des Druckmoduls und
der Drucksteifigkeit führen.

 
Experimentelle Untersuchungen 76

7.5 Thermogravimetrische Analyse (TGA)


Ziel der Thermogravimetrischen Analyse ist es herauszufinden, ob sich die Bestandteile der
Elastomermischung im Laufe der Jahre verändert haben. Es besteht der Verdacht, dass sich
einige Bestandteile über die Nutzungsdauer verflüchtigt haben und somit auch die mechani-
schen Eigenschaften der Elastomerlager verändert haben.

Zu diesem Zweck werden kleine Proben an einem alten- und neuwertigen Elastomerlager
entnommen und zur Thermogravimetrischen Analyse an das Materialprüfungsamt Nordrhein-
Westfalen geschickt.

7.5.1 Grundlagen der Thermogravimetrie


Die Thermogravimetrie ist eine Untersuchungsmethode, bei der die Masse bzw. die Massen-
änderung einer Probe in Abhängigkeit von der Temperatur und der Zeit gemessen wird. Die
Massenänderungen treten bei Verdampfung, Zersetzung, chemischen Reaktionen, magneti-
schen oder elektrischen Umwandlungen auf. Dabei werden während der Analyse dem
Proberaum verschiedene Spülgase zugegeben. Verwendet werden inerte oder oxidierende
Spülgase wie beispielweise Stickstoff, Helium und Argon. Außerdem kann in manchen Fällen
Sauerstoff und Luft verwendet werden. Die Wärmeübertragung auf die Probe ist von der
Strömungsgeschwindigkeit des Gases abhängig [11].

Messprinzip

Die auftretenden Massenänderungen der Probe werden durch eine elektromagnetisch oder
elektromechanisch kompensierende Waage mittels lichtschrankengesteuertem Regelkreislauf
zur Nulllage ausgeregelt. Aus dem Kompensationssignal wird die Masse der Probe in Abhän-
gigkeit von Temperatur und Zeit bestimmt (siehe Abbildung 7.13).

 
Experimentelle Untersuchungen 77

Abbildung 7.13: Schematische Dartellung [11]

Messablauf und Einflussfaktoren

Die Vorgehensweise bei der thermogravimetrischen Analyse ist:

• Probenpräparation
• Einstellen des Spülgasstroms
• Tarieren der Waage
• Probeneingabe/ automatisches Wiegen der Probenmasse
• Wahl eines geeigneten Messprogramms

Abbildung 7.14: Darstellung Einflussfaktoren [11]

 
Experimentelle Untersuchungen 78

7.5.2 Beschreibung und Auswertung der Ergebnisse


Die Diagramme 7.15 und 7.16 liefern Informationen über die Zusammensetzung der alt- und
neuwertigen Elastomerlager, die mittels Thermogravimetrie gemacht worden sind.

Auf der x-Achse ist die Temperatur in der Einheit °C von 0°C bis 800 °C aufgetragen.
Weiterhin ist die Zeit auf der x-Achse in der Einheit min dargestellt. Auf der y-Achse ist das
Gewicht der entnommenen Proben in der Einheit mg von 0 bis 10 mg aufgetragen. Die TG-
Kurven (schwarze Kurven in den Diagrammen) geben Auskunft über die Gewichtsverluste
der Proben in Abhängigkeit von der Temperatur und Zeit. Die DTG-Kurven (rote Kurven in
den Diagrammen) werden als erste Ableitung von TG-Kurven nach der Zeit berechnet und
stellen die Geschwindigkeit der Massenänderung dar.

Die Diagramme lassen sich in drei Stufen einteilen. In der ersten Stufe werden die Proben auf
etwa 300 °C aufgeheizt. Dabei verdampfen die leicht flüchtigen Komponenten wie beispiels-
weise Weichmacher, Beschleuniger und andere Zusatzstoffe, die in die Elastomermischung
beigefügt werden, um die Beständigkeit zu verbessern. In der zweiten Stufe wird das Grunde-
lastomer (Chloroprenelastomer) ab ca. 400 °C zersetzt. In der letzten Stufe verbrennen die
minderwertigen Restmaterialien wie z.B. Asche und Ruß bei 800 °C, die als Füllstoffe bei der
Herstellung hinzugefügt werden. Die interessanteste Stufe für die Analyse ist die erste Stufe.
Die verdampften leicht flüchtigen Komponenten können sich auf die Dauerhaftigkeit der
Lager auswirken und somit die in den Abschnitten zuvor ermittelten veränderten Eigenschaf-
ten erläutern.

Die untersuchte Elastomer-Probe am neuwertigen Lager enthält 24,3 % leicht flüchtige


Komponenten, 27,5 % Grundelastomer und 43,2 % Ruß. Die entnommene Probe am altwerti-
gen Lager enthält 21,6 % leicht flüchtige Bestandteile, 30,5 % Grundelastomer und 31,1 %
Ruß.

Aus dem präsentierten Datenmaterial lässt sich nicht eindeutig ersehen, ob einige Bestandteile
für die veränderten mechanischen Eigenschaften wie Shore-Härte, Druckmodul und Druck-
steifigkeit verantwortlich sind. Eventuell müssten mehrere Elastomer-Proben aus den altern-
den Lagern entnommen und untersucht werden, um statistisch genauere Ergebnisse aus der
thermogravimetrischen Analyse zu erhalten.

 
Experimentelle Untersuchungen 79

Abbildung 7.15: Thermogravimetrische Analyse am altwertigen Lager

 
Experimentelle Untersuchungen 80

Abbildung 7.16: Thermogravimetrische Analyse am neuwertigen Lager

 
Zusammenfassung 81

8 Zusammenfassung
In der vorliegenden Arbeit werden 20 aus drei gealterten Bestandsbrücken in Mazedonien
entnommene Elastomerlager untersucht. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den experimentellen
Untersuchungen wie Shore-Härte Prüfung, Druckprüfung nach DIN EN 1337-3 und Thermo-
gravimetrische Analyse. Weiterhin werden visuelle Untersuchungen an den gealterten Lagern
durchgeführt. Des Weiteren wird die Beanspruchungshistorie aus der zurückliegenden
Nutzung der drei Brücken und den lokalen Bedingungen abgeschätzt.

Die Beanspruchungshistorie aus der zurückliegenden Nutzung der Brücken wird anhand von
Verkehrs- sowie Temperaturdaten überein gewissen Zeitraum dargestellt. Die Daten zeigen,
dass die Verkehrszahlen gestiegen sind, insbesondere der Lkw-Verkehr. Die ursprünglich
nach DIN 1072 geplanten Verkehrslasten passen nicht mit denn aktuellen Verkehrszahlen
überein. Temperaturbeanspruchungen wurden bei der Planung nicht berücksichtigt, somit
Zwängungen die sich durch Wärmeausdehnung einstellen nicht eingeplant.

Die visuellen Untersuchungen zeigen, dass der Erhaltungszustand der meisten entnommenen
Lager als kritisch zu beurteilen ist. Die meisten Elastomerlager weisen Alterungsrisse und
Abplatzungen auf der Deckschicht auf. Darüber hinaus sind die Bewehrungsbleche an den
Rändern korrodiert. Im Inneren der Lagerkörper sind keine Schäden zuerkennen. Der Haft-
verbund ist im Inneren zwischen den Elastomerschichten und Stahlblechen vorhanden. Die
Stahlbleche sind nicht von Korrosion befallen und die Elastomerschichten weisen keine Risse
auf.

Die Versuchsergebnisse aus der Shore-Härte Prüfung und der Druckprüfung nach DIN EN
1337-3 zeigen, dass die Werkstoffkennwerte wie Shore-Härte, Druckmodul und Drucksteifig-
keit gestiegen sind, im Vergleich zu einem neuwertigen Lager. Die Ursachen dafür, liegen
möglicherweise an den Umwelteinflüssen, denen die Elastomerlager während ihrer gesamten
Nutzungsdauer ausgesetzt waren.

Die lösen Veränderungen im Elastomernetzwerk aus die zu einer Erhöhung der Werkstoff-
kennwerte führen. Aus dem Datenmaterial der thermogravimetrischen Analyse lässt sich nicht
eindeutig erkennen, ob einige Bestandteile für die veränderten mechanischen Eigenschaften
wie Shore-Härte, Druckmodul und Drucksteifigkeit verantwortlich sind.

 
ПАТЕН СООБРАЌАЈ ВО РЕПУБЛИКА МАКЕДОНИЈА ЗА 2012 ГОДИНА

Anhang A: Verkehrsdaten von 2012 82

Anhang A: Verkehrsdaten von 2012


5024
 Локалитет / Стационажа Н.С.Отовица / 0+000 6170
Број на пат / Делница A-1 / Велес - Петровец 3878
Tabelle A1: Verkehrsdaten von 2012

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
1 1856 4015 3983 3787 5868 3856 8006 7546 9015 5376 3873 4233 61414
2 4002 2691 4704 5010 5786 4669 6729 6643 7563 3258 3941 3967 58963
3 3862 3000 3449 4383 5257 6485 6403 7887 6973 3260 2816 4465 58240
4 4114 2471 3534 5038 5458 5443 6415 7155 6794 3501 3560 4631 58114
5 4432 2686 4094 4569 4891 5356 6375 8670 7078 3436 3240 4644 59471
6 2171 2594 4097 5064 5011 5529 6626 7315 7600 3121 3541 4584 57253
7 2142 1776 3855 3852 5198 5349 6074 6632 8290 3305 3257 5110 54840
8 4396 2466 3792 3300 5203 5713 6880 7250 7850 3601 3833 3885 58169
9 3991 3022 4373 4220 5248 5414 7021 7652 8020 4647 3546 3489 60643
10 4017 2927 3388 3850 5331 5613 6917 8698 7080 4104 3867 4104 59896
11 4620 1917 3313 4357 5322 5760 7575 7823 6809 3040 3830 2867 57233
12 4317 1705 4444 4093 4660 5765 6912 7705 6884 5411 3351 3899 59146
13 4232 2423 4392 1874 4597 5734 6825 7771 6849 3414 4882 4043 57036
14 3362 2997 4360 2060 5077 5826 6687 7370 7832 3489 5343 4330 58733
15 3780 3615 4266 2254 4901 6013 8509 7686 7090 2898 2976 3663 57651
16 3865 3092 4465 6533 5425 5021 8337 8173 6507 3730 5203 3193 63544
17 4373 3516 4012 4010 5180 6271 6594 8176 6008 4031 4376 4350 60897

006
18 4610 2899 4202 5250 5196 6036 6988 7593 6161 3447 3632 4662 60676
19 2770 2854 3721 4557 4361 5813 7710 6724 6345 4419 4611 4702 58587
20 4364 3451 4156 4598 4783 6239 7491 9682 5880 3631 4796 4864 63935
21 3504 3952 4354 4624 5231 5861 7095 7788 6559 2934 4360 5521 61783
22 3786 4655 4538 4287 5388 6060 7435 7614 5214 3599 5142 4460 62178
23 4083 4233 3937 4853 5373 5334 7108 7958 4548 3387 4128 3672 58614
24 3853 4446 3052 5032 3919 6524 7061 7890 5749 3649 4390 5023 60588
25 3953 4071 4019 5116 5717 6510 7779 7902 5345 3468 4286 4855 63021
26 3586 4453 5121 5188 4604 6504 7953 7280 5331 4421 4790 4938 64169
27 3850 4216 3879 5319 5422 6521 8119 7619 4222 4661 4620 5055 63503
28 3155 3952 4481 4435 5476 6154 7632 8128 4248 4112 4749 5216 61738
29 2729 3701 4185 4313 5369 6684 8044 8621 3998 4016 4639 4194 60493
30 4323 3744 4504 5589 7423 7726 9848 5237 3507 5117 3061 60079
31 3966 4182 5881 8107 9709 3638 2992 38475
116064 93796 126092 130330 160722 175480 225133 244508 193079 116511 124695 132672 1839082
3744 3234 4067 4344 5184 5849 7262 7887 6435 3758 4156 4279 5024
% 6.31 5.10 6.86 7.09 8.74 9.54 12.24 13.30 10.50 6.34 6.78 7.21 100
116064 93796 126092 130330 160722 175480 225133 244508 193079 116511 124695 132672 1839082
% 100.00 100.00 100.00 100.00 100.00 100.00 100.00 100.00 100.00 100.00 100.00 100.00 100.00

% 0.00 0.00 0.00 0.00 0.00 0.00 0.00 0.00 0.00 0.00 0.00 0.00 0.00
104846 85814 113507 117335 143731 153813 192826 212249 170363 104283 112830 122157 1633754
3382 2959 3661 3911 4636 5127 6220 6846 5678 3363 3761 3940 4463
% 90.33 91.49 90.02 90.03 89.43 87.65 85.65 86.81 88.23 89.50 90.48 92.07 88.84
11218 7982 12585 12995 16991 21667 32307 32259 22716 12228 11865 10515 205328
361 275 405 433 548 722 1042 1040 757 394 395 339 561
% 9.67 8.51 9.98 9.97 10.57 12.35 14.35 13.19 11.77 10.50 9.52 7.93 11.16

35
Anhang B: Temperaturdaten 83

Anhang B: Temperaturdaten
 

Tabelle B1: Temperaturdaten in °C Katlanovo

Jahr   Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
1981   -­‐1,5   2,3   9,9   11,4   16,4   22,9   21,9   21,1   18,0   13,9   3,0   3,2  

1982   -­‐0,2   1,5   6,5   10,3   16,8   21,9   21,9   21,4   19,7   13,4   4,3   4,5  

1983   2,6   1,5   8,0   13,8   18,3   19,1   22,1   20,5   16,9   10,5   4,0   0,2  

1984   2,0   3,8   6,2   10,4   17,4   20,0   21,4   20,4   18,1   14,5   7,1   1,2  

1985   -­‐3,6   -­‐3,4   7,1   13,4   18,4   20,0   23,4   23,0   18,0   11,4   7,2   3,7  

1986   0,6   2,7   8,2   13,9   17,7   20,5   21,4   23,4   18,9   11,8   5,0   -­‐1,9  

1987   -­‐1,1   4,5   2,5   11,3   15,7   21,5   25,3   22,6   22,3   12,6   7,4   2,9  

1988   3,5   3,8   6,6   11,6   17,7   20,5   26,6   25,2   18,8   11,3   0,1   -­‐0,1  

1989   -­‐0,7   4,1   9,9   14,7   15,8   18,6   22,2   22,0   18,1   11,2   5,6   -­‐1,1  

1990   -­‐2,8   5,6   9,8   12,2   16,9   21,8   24,5   23,3   17,4   14,0   8,2   1,2  

1991   -­‐1,4   0,1   9,7   11,0   13,8   22,1   22,9   22,0   18,9   12,8   8,2   1,0  

1992   -­‐0,2   1,9   7,2   12,3   16,6   20,6   22,8   25,2   18,8   14,8   7,3   0,0  

1993   -­‐4,5   -­‐0,8   5,8   12,7   18,2   22,7   24,1   24,4   19,2   15,5   5,7   3,3  

1994   3,8   4,1   9,3   13,7   18,7   21,8   24,5   24,7   23,0   13,9   7,3   1,7  

1995   -­‐0,4   5,8   7,1   11,3   16,4   22,5   24,6   21,5   17,0   11,5   3,1   5,0  

1996   2,5   1,9   3,9   11,6   18,9   23,7   24,3   24,0   15,4   12,0   8,2   3,3  

1997   2,6   3,1   6,0   7,5   18,2   23,5   23,6   22,0   18,5   9,7   8,0   3,1  

1998   2,1   4,8   4,5   14,0   16,9   22,8   24,6   24,5   18,1   13,0   5,2   -­‐2,2  

1999   -­‐0,1   1,7   7,6   12,6   18,0   22,3   24,3   24,7   19,7   13,7   6,8   2,1  

2000   -­‐4,4   1,5   4,7   12,7   19,3   19,5   22,7   21,9   16,5   11,8   8,3   2,0  

2001   3,7   4,0   11,9   11,7   17,7   21,1   25,3   25,5   18,8   14,7   5,1   -­‐4,7  

2002   -­‐3,0   5,2   9,8   12,0   17,9   22,7   24,8   21,5   16,7   11,8   7,4   3,6  

 
Anhang B: Temperaturdaten 84

Tabelle B2: Temperaturdaten in °C Veles

Jahr   Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
1981   -­‐0,3   3,2   10,5   12,9   17,5   24,2   22,8   22,6   19,3   14,8   4,6   4,7  
1982   1,3   2,5   7,5   11,2   18,1   23,1   23,3   22,8   20,7   14,2   5,1   5,3  
1983   3,3   2,1   9,2   15,1   19,5   19,8   23,2   22,2   18,1   11,5   5,1   1,7  
1984   3,0   4,5   7,1   11,3   18,6   21,4   23,0   21,8   19,6   15,6   7,8   2,5  
1985   -­‐1,6   -­‐1,5   7,6   14,9   19,6   21,1   24,8   24,8   19,7   12,5   8,1   4,5  
1986   2,3   3,1   8,7   15,4   18,6   21,5   23,2   25,0   20,4   13,2   6,1   -­‐0,3  
1987   0,2   5,4   3,4   12,4   16,9   22,7   27,0   24,1   23,4   13,4   8,3   4,2  
1988   3,8   4,7   7,2   12,4   18,4   21,4   27,9   26,5   20,4   12,7   1,2   0,6  
1989   0,3   4,7   11,1   16,2   16,9   19,6   22,8   23,5   19,5   12,2   6,3   0,5  
1990   -­‐1,4   6,6   10,8   13,2   18,1   22,8   25,7   24,4   18,1   15,3   9,0   2,4  
1991   -­‐1,6   1,3   10,0   12,0   15,0   23,3   24,1   23,1   19,8   13,4   9,3   1,8  
1992   1,0   2,9   8,2   13,0   17,7   21,8   24,2   26,2   20,0   15,6   8,0   0,7  
1993   3,3   1,0   6,8   14,0   19,0   23,9   25,7   25,1   20,3   16,0   6,2   4,0  
1994   5,1   5,1   10,3   15,2   19,9   22,8   25,6   25,3   24,3   14,8   8,1   2,8  
1995   0,8   7,0   8,1   13,4   17,4   23,4   25,3   22,5   18,3   12,5   4,0   5,5  
1996   2,5   1,9   5,0   13,7   20,2   24,5   25,4   24,7   16,2   13,3   9,2   4,1  
1997   3,1   4,9   7,8   8,3   19,2   23,3   24,8   22,2   19,1   10,4   8,1   2,7  
1998   2,8   7,2   6,1   15,5   17,9   23,6   26,2   25,0   18,3   13,5   5,8   -­‐1,1  
1999   1,3   1,7   8,5   13,2   18,7   22,7   25,4   26,4   21,1   14,1   7,4   3,7  
2000   2,4   3,3   7,4   14,9   19,0   22,5   25,8   26,1   19,6   14,7   10,6   4,6  
2001   0,9   5,1   12,5   12,3   18,1   21,7   25,4   25,7   19,9   17,3   6,8   -­‐3,2  
2002   -­‐1,1   8,2   10,5   12,8   18,6   24,2   26,0   22,4   17,3   12,7   8,2   3,3  
2003   3,0   -­‐0,8   6,9   10,2   19,9   24,2   25,3   26,3   17,9   12,9   8,7   1,9  
2004   0,2   3,8   8,2   13,5   15,4   21,3   24,1   22,8   19,1   15,6   6,8   3,5  
2005   1,6   0,4   7,0   12,2   17,5   20,7   24,1   22,0   19,1   12,3   5,9   3,6  
2006   -­‐1,0   1,5   7,6   13,5   17,9   21,4   23,7   23,6   19,3   14,0   6,1   2,5  
2007   5,0   6,1   9,4   14,0   18,8   24,2   27,7   25,2   17,7   12,8   4,4   1,0  
2008   1,7   5,0   9,3   13,5   17,8   22,7   24,1   25,9   17,5   14,2   7,6   4,4  
2009   0,9   3,3   6,7   13,6   17,6   21,0   23,8   23,7   19,4   12,6   7,8   4,4  
2010   2,5   4,1   7,6   13,3   17,6   21,2   24,0   25,2   18,7   10,9   11,1   3,1  
2011   0,6   2,5   7,8   12,9   16,6   21,7   24,4   25,3   22,5   11,6   4,8   2,5  
2012   -­‐0,1   -­‐1,2   9,0   13,1   16,8   24,2   27,7   26,3   20,8   16,0   9,5   2,2  
2013   2,5   5,3   8,0   14,4   19,0   21,9   24,2   25,9   18,9   14,0   9,2   1,6  

 
Anhang C: Ergänzungen Shore-Härte Prüfung 85

Anhang C: Ergänzungen Shore-Härte Prüfung

Neuwertige Lager
Tabelle C.1: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung NE_101
Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 63,5
2 62,7
3 62,1
4 62,1
5 62,6
NE_101 62,36 0,518073354 0,008307783
6 62,6
7 62,6
8 61,7
9 61,9
10 61,8

Tabelle C.2: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung NE_102


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 64
2 63,8
3 63,4
4 61,4
5 62,5
NE_102 62,81 0,795550124 0,012665979
6 62
7 62
8 62,8
9 63,2
10 63

 
Anhang C: Ergänzungen Shore-Härte Prüfung 86

Brücke B37

Tabelle C.3: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B37 P2 End


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 63,5
2 63,6
3 65,6
4 64
5 64,8
B37 P2 End 64,33 0,821035931 0,012762878
6 63,8
7 63,3
8 64
9 65,2
10 65,5

Tabelle C.4: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B37 P2 Middle


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 69,3
2 70,5
3 69,1
4 68,7
5 70,4
B37 P2 Middle 69,7 0,655743852 0,00940809
6 70,8
7 69,7
8 69,9
9 69,5
10 69,1

Tabelle C.5: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B37 P2 Middle


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 69,2
2 68,5
3 68,1
4 67,8
5 70,5
B37 P2 Middle 68,91 1,32094663 0,019169157
6 70,8
7 69,4
8 69,3
9 66
10 69,5

 
Anhang C: Ergänzungen Shore-Härte Prüfung 87

Tabelle C.6: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B37 P2 End


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 65,4
2 64,1
3 65,8
4 64,8
5 64,7
B37 P2 End 65,08 0,565331761 0,00868672
6 65,5
7 65,1
8 64,9
9 64,5
10 66

 
Anhang C: Ergänzungen Shore-Härte Prüfung 88

Brücke B55

Tabelle C.7: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B55 A1 End


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 71,8
2 67,3
3 66,8
4 68,1
5 68,9
B55 A1 End 69,02 1,399142595 0,020271553
6 68,9
7 69,3
8 69,7
9 70,6
10 68,8

Tabelle C.8: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B55 A1 Middle


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 69,7
2 68,2
3 69,1
4 69,2
5 69,3
B55 A1 Middle 69,58 0,913016977 0,013121831
6 69,7
7 71,5
8 69,8
9 68,6
10 70,7

Tabelle C.9: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B55 A1 Middle


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 69,6
2 68,1
3 68,1
4 71,2
5 68,8
B55 A1 Middle 69,43 1,603776792 0,02309919
6 66,2
7 69,1
8 71,1
9 70,9
10 71,2

 
Anhang C: Ergänzungen Shore-Härte Prüfung 89

Tabelle C.10: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B55 A1 End


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 71,5
2 69,2
3 71,1
4 70,3
5 66,7
B55 A1 End 69,74 1,57873367 0,02263742
6 71,5
7 70,9
8 67,6
9 68,7
10 69,9

Tabelle C.11: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B55 P3 End


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 67,8
2 66,6
3 66
4 65,1
5 66,2
B55 P3 End 66,34 0,736478106 0,011101569
6 66,9
7 66,1
8 65,7
9 67,1
10 65,9

Tabelle C.12: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B55 P3 Middle


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 69,5
2 70,4
3 68,8
4 70,8
5 70,6
B55 P3 Middle 69,68 0,871550343 0,012507898
6 67,8
7 69,6
8 69,5
9 70,4
10 69,4

 
Anhang C: Ergänzungen Shore-Härte Prüfung 90

Tabelle C.13: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B55 P3 Middle


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 69,8
2 70,5
3 68,3
4 68,1
5 70,7
B55 P3 Middle 69,05 1,227395617 0,017775462
6 67,1
7 68,4
8 67,6
9 70,2
10 69,8

Tabelle C.14: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B55 P3 End


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 68,5
2 68,2
3 65,8
4 68,9
5 70,5
B55 P3 End 68,31 1,111260546 0,016267904
6 67,5
7 68,5
8 68,1
9 68,5
10 68,6

 
Anhang C: Ergänzungen Shore-Härte Prüfung 91

Brücke B60

Tabelle C.15: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B60 A2 End


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 70,4
2 71,5
3 70,1
4 70
5 70,3
B60 A2 End 70,06 1,388668427 0,019821131
6 71,8
7 69,4
8 67
9 68,6
10 71,5

Tabelle C.16: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B60 A2 Middle


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 70,1
2 70,5
3 70,3
4 69
5 68,8
B60 A2 Middle 69,77 0,678306715 0,00972204
6 69,6
7 70
8 68,7
9 70
10 70,7

Tabelle C.17: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B60 A2 Middle


Bez Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 66,7
2 68,3
3 66,3
4 67,2
5 70
B60 A2 Middle 67,91 1,326989073 0,019540407
6 68,1
7 66,4
8 70,3
9 68,4
10 67,4

 
Anhang C: Ergänzungen Shore-Härte Prüfung 92

Tabelle C.18: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B60 A2 End


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 66,1
2 66,4
3 67,1
4 65,8
5 67,1
B60 A2 End 66,64 0,598665182 0,008983571
6 67
7 65,9
8 66,8
9 66,4
10 67,8

Tabelle C.19: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B60 P15 End


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 71,6
2 70,1
3 67,9
4 69,9
5 70,4
B60 P15 End 69,71 1,405311353 0,020159394
6 66,5
7 70,6
8 70,5
9 70,3
10 69,3

Tabelle C.20: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B60 P15 Middle


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 70,2
2 70,5
3 71
4 69,9
5 70,8
B60 P15 Middle 70,01 0,644127317 0,009200504
6 69,1
7 69,3
8 69,1
9 69,9
10 70,3

 
Anhang C: Ergänzungen Shore-Härte Prüfung 93

Tabelle C.21: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B60 P15 Middle


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 70,5
2 69,4
3 69,5
4 70,3
5 70,8
B60 P15 Middle 69,85 0,559016994 0,008003107
6 69,8
7 69,2
8 69
9 69,8
10 70,2

Tabelle C.22: Ergebnisse Shore-Härte Prüfung B60 P15 End


Bez. Messstelle Shore A ! ! Vark.
1 64,2
2 62,3
3 63,3
4 64,4
5 61,7
B60 P15 End 63,19 1,22184287 0,019336016
6 63
7 62,1
8 61,7
9 63,6
10 65,6

 
Anhang D: Versuchsprozedur Druckprüfung 94

Anhang D: Versuchsprozedur Druckprüfung

Tabelle D.1: Versuchsprozedur Druckprüfung


Kraft 5000 kN
Belastungsgeschwindigkeit
Step Maschine Wartezeit Bemerkung
[kN/min]
[kN]
0 0
1 3224 1064
2 3224 0 1 min halten 1. Durchlauf
3 0 -1064

4 3224 1064 2. Durchlauf


5 3224 0 1 min halten
6 0 -1064

7 0 0 10 min warten

3. Durchlauf
8 403 1064 1. Laststufe
9 403 0 2 min halten

10 806 1064 2. Laststufe


11 806 0 2 min halten

12 1209 1064 3. Laststufe


13 1209 0 2 min halten

14 1612 1064 4. Laststufe


15 1612 0 2 min halten

16 2015 1064 5. Laststufe


17 2015 0 2 min halten

18 2418 1064 6. Laststufe


19 2418 0 2 min halten

20 2821 1064 7. Laststufe


21 2821 0 2 min halten

22 3224 1064 8. Laststufe


23 3224 0 2 min halten

24 0 -1064

 
Anhang E: Spannungs-Dehnungsdiagramme 95

Anhang E: Spannungs-Dehnungsdiagramme
NE_101

35 1. Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035 0,04
ε [-]

35 2. Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035 0,04
ε [-]

35 3. Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035 0,04
ε [-]

Abbildung E.1: Spannungs-Dehnungsdiagramme NE_101

 
Anhang E: Spannungs-Dehnungsdiagramme 96

NE_102

35 1. Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035 0,04
ε [-]

35 2. Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035 0,04
ε [-]

35 3. Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035 0,04
ε [-]

Abbildung E.2: Spannungs-Dehnungsdiagramme NE_102

 
Anhang E: Spannungs-Dehnungsdiagramme 97

B37 P2 End

35 1. Zyklus
30

25
σ [N/mm2]

20

15

10

0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035
ε [-]

35 2. Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035
ε [-]

35 3. Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035
ε [-]

Abbildung E.3: Spannungs-Dehnungsdiagramme B37 P2 End

 
Anhang E: Spannungs-Dehnungsdiagramme 98

B37 P2 Middle

35 1. Zyklus
30

25
σ [N/mm2]

20

15

10

0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035 0,04
ε [-]

35 2. Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035 0,04
ε [-]

35 3. Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035 0,04
ε [-]

Abbildung E.4: Spannungs-Dehnungsdiagramme B37 P2 Middle

 
Anhang E: Spannungs-Dehnungsdiagramme 99

B37 P2 Middle

35 1, Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035
ε [-]

35 2. Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035
ε [-]

35 3. Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035
ε [-]

Abbildung E.5: Spannungs-Dehnungsdiagramme B37 P2 Middle

 
Anhang E: Spannungs-Dehnungsdiagramme 100

B60 A2 Middle

35 1. Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035
ε [-]

35 2. Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035
ε [-]

35 3. Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035
ε [-]

Abbildung E.6: Spannungs-Dehnungsdiagramme B60 A2 Middle

 
Anhang E: Spannungs-Dehnungsdiagramme 101

B60 A2 Middle

35 1. Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035 0,04 0,045 0,05
ε [-]

35 2. Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035 0,04 0,045 0,05
ε [-]

35 3. Zyklus
30
25
σ [N/mm2]

20
15
10
5
0
0 0,005 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035 0,04 0,045 0,05
ε [-]

Abbildung E.7: Spannungs-Dehnungsdiagramme B60 A2 Middle

 
Quellenverzeichnis 102

Quellenverzeichnis
 

[1] Angst + Pfister GmbH: Katalog – Technische Grundlagen

[2] Block, T.: Dissertation – Verdrehwiderstände bewehrter Elastomerlager, Bochum,


2010

[3] Block, T.; Eggert, H.; Kauschke, W.: Lager im Bauwesen, Ernst und Sohn Verlag,
Bochum/ Berlin/ Haan, 3. Auflage, 2013

[4] Braun, D.: Erkennen von Kunststoffen – Qualitative Kunststoffanalyse mit einfachen
Mitteln, Carl Hanser Verlag, München, 5. Auflage, 2012

[5] Domininghausen, H.: Kunststoffe – Eigenschaften und Anwendungen, Springer-


Verlag, 5. Auflage, 1998

[6] DIN EN ISO 868; 10.2003: Kunststoffe und Hartgummi – Bestimmung der Härte mit
einem Durometer (Shore-Härte)

[7] DIN 1072; 11.1967: Straßen- und Wegbrücken – Lastannahmen

[8] DIN EN 1337; Teil 3 07.2005: Lager im Bauwesen – Elastomerlager

[9] DIN EN 1991; Teil 2 05.2004: Einwirkungen auf Tragwerke – Verkehrslasten auf
Brücken

[10] DIN-Fachbericht 101; 03.2003: Einwirkungen auf Brücken

[11] Ehrenstein, G.W.; Riedel, G.; Trawiel, P.: Grundlagen und Prüfpraxis der Thermi-
schen Analyse, Carl Hanser Verlag, München, 2003

[12] Geißler, K.: Handbuch Brückenbau – Entwurf, Konstruktion, Berechnung, Bewertung


und Ertüchtigung, Ernst und Sohn Verlag, Kassel, 2014

[13] Holst, K.; Holst, R.: Brücken aus Stahlbeton und Spannbeton – Entwurf, Konstruktion
und Berechnung, Ernst und Sohn Verlag, Bergisch-Gladbach, 5. Auflage, 2003

[14] Kunz, J; Studer, M.: Druck-Elastizitätsmodul über Shore-A-Härte ermitteln, Carl


Hanser Verlag, München, 2006

[15] Mark, P.; Neugebauer, P.: Skript – Grundlagen des Stahlbeton- und Spannbetonbrü-
ckenbaus, Bochum, 2013

 
Quellenverzeichnis 103

[16] Mehlhorn, G.: Handbuch Brücken – Entwerfen, Konstruieren, Berechnen, Bauen und
Erhalten, Springer-Verlag, Kassel, 2. Auflage, 2010

[17] Schwarz, O.; Ebeling, F.; Huberth, H.: Kunststoffkunde, Vogel Verlag, Würzburg, 8.
Auflage, 2004

[18] Spitz, M.: Dissertation – Modellbasierte Lebensdauerprognose für dynamisch bean-


spruchte Elastomerbauteile, Essen, 2012

[19] Uhl, C.: Dissertation – Entwicklung und Charakterisierung von Elastomerkompositen


auf Basis neuerer Mikro- und Nanokaliger Füllstoffe, Dresden, 2007

[20] https://www.dormando.de/lexikon/kautschuk/.Abgerufen am 06.04.2017