Sie sind auf Seite 1von 43

Pioneering for You

Wilo-SiBoost Smart (FC) ... Helix V/... Helix VE/...


Helix EXCEL

de Einbau- und Betriebsanleitung nl Inbouw- en bedieningsvoorschriften


en Installation and operating instructions
fr Notice de montage et de mise en service

2 535 457-Ed.03 / 2015-11-Wilo


Fig. 1a:

Fig. 1b:

Fig. 1c:
Fig. 2a:
Fig. 2b:
Fig. 3:
Fig. 4:
Fig. 5:
Fig. 6a:

Fig. 6b:
Fig. 6c:

Fig. 7:
Fig. 1a:

Fig. 8:

Fig. 9:
Fig. 10:
Fig. 11a:
Fig. 11b:
Fig. 12:
Fig. 13a:
Fig. 13b:

Fig. 14:
Deutsch

Bildlegenden

Fig. 1a Beispiel Druckerhöhungsanlage „SiBoost Fig. 2b Bausatz Druckgeber (Baureihe mit Helix
Smart 2Helix V…“ EXCEL )
Fig. 1b Beispiel Druckerhöhungsanlage „SiBoost 11 Manometer
Smart 3Helix VE…“ 12a Druckgeber
Fig. 1c Beispiel Druckerhöhungsanlage „SiBoost 12b Druckgeber(Stecker), elektrischer Anschluss,
Smart 4Helix EXCEL“ PIN-Belegung
1 Pumpen
16 Entleerung/Entlüftung
2 Regelgerät
17 Absperrventil
3 Grundrahmen
4 Zulauf-Sammelleitung
Fig. 3 Bedienung Durchflussarmatur /
5 Druck-Sammelleitung Druckprüfung Membrandruckbehälter
6 Absperrarmatur zulaufseitig 9 Membrandruckbehälter
7 Absperrarmatur druckseitig 10 Durchflussarmatur
8 Rückflussverhinderer A Öffnen/Schließen
9 Membrandruckbehälter B Entleeren
10 Durchflussarmatur C Vorpressdruck prüfen
11 Manometer
12 Drucksensor Fig. 4 Hinweistabelle Stickstoffdruck
Membrandruckbehälter (Beispiel)
13 Hubteil zur Aufnahme mit Anschlagmittel (als Aufkleber beiliegend!)
14 Wassermangelsicherung(WMS) optional a Stickstoffdruck entsprechend der Tabelle
15 Verkleidung (nur mit Pumpentyp Helix EXCEL ) b Einschaltdruck Grundlastpumpe in bar PE
15a Verkleidungs-Haube Zulaufseite (nur mit c Stickstoffdruck in bar PN2
Pumpentyp Helix EXCEL )
d Hinweis: Stickstoffmessung ohne Wasser
15b Verkleidungs-Haube Druckseite (nur mit Pum- e Hinweis: Achtung! Nur Stickstoff einfüllen
pentyp Helix EXCEL )

Fig. 5 Bausatz Membrandruckbehälter 8l (nur für


Fig. 2a Bausatz Druckgeber (Baureihe mit Helix V SiBoost Smart Helix EXCEL )
und Helix VE ) 9 Membrandruckbehälter
9 Membrandruckbehälter 10 Durchflussarmatur
10 Durchflussarmatur 18 Rohrverschraubung (entsprechend Nennweite
11 Manometer der Anlage)

12a Druckgeber
12b Druckgeber(Stecker), elektrischer Anschluss, 19 O-Ring (Dichtung)
PIN-Belegung
20 Kontermutter
16 Entleerung/Entlüftung 21 Rohrnippel
17 Absperrventil

2 WILO SE 08/2015
Deutsch

Fig. 6a Bausatz Wassermangelschutz (WMS) SiBoost Fig. 7 Beispiel unmittelbarer Anschluss


Smart Helix V und Helix VE (Hydraulisches Schema)
Fig. 6b Bausatz Wassermangelschutz (WMS) SiBoost Fig. 8 Beispiel mittelbarer Anschluss
Smart Helix EXCEL (Hydraulisches Schema)
14 Wassermangelsicherung(WMS) optional 24 Verbraucheranschlüsse vor der Druckerhö-
hungsanlage

11 Manometer
16 Entleerung/Entlüftung 25 Membrandruckbehälter auf der Enddruck-
Seite
17 Absperrventil
22 Druckschalter 26 Verbraucheranschlüsse nach der Druckerhö-
hungsanlage
23 Steckverbinder

Fig. 6c Bausatz Wassermangelschutz (WMS) PIN- 27 Einspeiseanschluss für Anlagenspülung


Belegung und elektrischer Anschluss (Nennweite = Pumpenanschluss)
22 Druckschalter (Typ PS3..)
23 Steckverbinder
23a Steckverbinder Typ PS3-4xx (2-adrig) 28 Entwässerungsanschluss für Anlagenspülung
(Beschaltung Öffner) (Nennweite = Pumpenanschluss)

23b Steckverbinder Typ PS3-Nxx (3-adrig)


(Beschaltung Wechsler) 29 Druckerhöhungsanlage (hier mit 4 Pumpen)

Aderfarben 30 Membrandruckbehälter auf der Zulaufseite


BN BRAUN
BU BLAU 31 Druckloser Vorbehälter auf der Zulaufseite
BK SCHWARZ
32 Spüleinrichtung für Zulaufanschluss des Vor-
behälters

33 Umgehungsleitung für Revision / Wartung


(nicht ständig installiert)

34 Hausanschluss an Wasserversorgungsnetz

Einbau- und Betriebsanleitung Wilo-SiBoost Smart (FC) ... Helix V/... Helix VE/... Helix EXCEL 3
Deutsch

Fig. 9 Montagebeispiel: Schwingungsdämpfer und Fig. 11a Verkleidung entfernen


Kompensator 15 Verkleidung (nur mit Pumpentyp Helix EXCEL )
A Schwingungsdämpfer (in vorgesehene Gewin-
deeinsätze schrauben und mittels Kontermut-
ter feststellen)
35 Schnellverschluss für Verkleidung

A Schnellverschlüsse öffnen
B Kompensator mit Längenbegrenzern (Zube- B Verkleidungshauben anklappen
hör)

C Verkleidungshauben entfernen
C Fixierung der Rohrleitung nach Druckerhö-
hungsanlage, z.B. mit Rohrschelle (bauseitig)

Fig. 11b Verkleidung anbauen


15 Verkleidung (nur mit Pumpentyp Helix EXCEL )

D Gewindekappen (Zubehör) 35 Schnellverschluss für Verkleidung

A Verkleidungshauben ansetzen (Führungsna-


sen einfädeln)

B Verkleidungshauben abklappen
Fig. 10 Montagebeispiel: Flexible
Anschlussleitungen und Bodenfixierung
C Schnellverschlüsse schließen
A Schwingungsdämpfer (in vorgesehene Gewin-
deeinsätze schrauben und mittels Kontermut-
ter feststellen)
Fig. 12 Transporthinweise
13 Hubteil zur Aufnahme mit Anschlagmittel

B Flexible Anschlussleitung (Zubehör)


36 Transportpalette (Beispiel)
37 Transportvorrichtung - (Beispiel - Hubwagen)
BW Biegewinkel
RB Biegeradius
38 Transportbefestigung (Schrauben)
C Fixierung der Rohrleitung nach Druckerhö-
hungsanlage, z.B. mit Rohrschelle (bauseitig)
39 Hebevorrichtung (Beispiel - Lasttraverse)

40 Umschlagsicherung (Beispiel)

D Gewindekappen (Zubehör)
E Bodenfixierung, körperschallentkoppelt
(bauseitig)

4 WILO SE 08/2015
Deutsch

Fig. 13a Vorbehälter (Zubehör - Beispiel)


41 Zulauf (mit Schwimmerventil (Zubehör))

42 Be-/ Entlüftung mit Insektenschutz

43 Revisionsöffnung
44 Überlauf
Auf ausreichende Ableitung achten. Siphon
oder Klappe gegen Insekteneintrag vorsehen.
Keine unmittelbare Verbindung zur Kanalisa-
tion (freier Auslauf gemäß EN1717
45 Entleerung
46 Entnahme (Anschluss für Druckerhöhungsan-
lage)

47 Klemmkasten für Wassermangel-Signalgeber

48 Anschluss für Spüleinrichtung Zulauf

49 Niveauanzeige

Fig. 13b Wassermangel-Signalgeber
(Schwimmerschalter) mit Anschlussbild
50 Wassermangelsignalgeber/Schwimmerschal-
ter

A Behälter gefüllt, Kontakt geschlossen (kein


Wassermangel)

B Behälter leer, Kontakt offen (Wassermangel)

Aderfarben
BN BRAUN
BU BLAU
BK SCHWARZ

Fig. 14 Platzbedarf für Zugang zum Regelgerät


2 Regelgerät

Einbau- und Betriebsanleitung Wilo-SiBoost Smart (FC) ... Helix V/... Helix VE/... Helix EXCEL 5
Deutsch

1 Allgemeines ............................................................................................................................................ 7
2 Sicherheit ............................................................................................................................................... 7
2.1 Kennzeichnung von Hinweisen in der Betriebsanleitung .................................................................................. 7
2.2 Personalqualifikation ............................................................................................................................................ 7
2.3 Gefahren bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise .................................................................................... 7
2.4 Sicherheitsbewusstes Arbeiten ........................................................................................................................... 7
2.5 Sicherheitshinweise für den Betreiber ................................................................................................................ 7
2.6 Sicherheitshinweise für Montage- und Wartungsarbeiten .............................................................................. 8
2.7 Eigenmächtiger Umbau und Ersatzteilherstellung ............................................................................................ 8
2.8 Unzulässige Betriebsweisen ................................................................................................................................. 8

3 Transport und Zwischenlagerung ........................................................................................................ 8


4 Verwendungszweck .............................................................................................................................. 9
5 Angaben über das Erzeugnis ................................................................................................................ 9
5.1 Typenschlüssel ....................................................................................................................................................... 9
5.2 Technische Daten (Standardausführung) .......................................................................................................... 10
5.3 Lieferumfang ........................................................................................................................................................ 11
5.4 Zubehör ................................................................................................................................................................. 11

6 Beschreibung von Erzeugnis und Zubehör .......................................................................................12


6.1 Allgemeine Beschreibung ..................................................................................................................................12
6.2 Bestandteile der Druckerhöhungsanlage .......................................................................................................... 12
6.3 Funktion der Druckerhöhungsanlage ...............................................................................................................13
6.4 Geräuschverhalten ..............................................................................................................................................14

7 Aufstellung/Einbau ..............................................................................................................................16
7.1 Aufstellungsort .................................................................................................................................................... 16
7.2 Montage ................................................................................................................................................................ 16
7.2.1 Fundament/Untergrund ...................................................................................................................................... 16
7.2.2 Hydraulischer Anschluss und Rohrleitungen .................................................................................................... 16
7.2.3 Hygiene (TrinkwV 2001) ..................................................................................................................................... 17
7.2.4 Trockenlauf-/Wassermangelschutz (Zubehör) ................................................................................................ 17
7.2.5 Membrandruckbehälter (Zubehör) .................................................................................................................... 17
7.2.6 Sicherheitsventil (Zubehör) ................................................................................................................................ 18
7.2.7 Druckloser Vorbehälter (Zubehör) .....................................................................................................................18
7.2.8 Kompensatoren (Zubehör) ..................................................................................................................................18
7.2.9 Flexible Anschlussleitungen (Zubehör) ............................................................................................................. 19
7.2.10Druckminderer (Zubehör) ................................................................................................................................... 19
7.3 Elektrischer Anschluss ........................................................................................................................................19

8 Inbetriebnahme / Außerbetriebsetzung ..........................................................................................20


8.1 Allgemeine Vorbereitungen und Kontrollmaßnahmen ...................................................................................20
8.2 Wassermangelschutz (WMS) ..............................................................................................................................21
8.3 Inbetriebnahme der Anlage ................................................................................................................................ 21
8.4 Außerbetriebsetzung der Anlage .......................................................................................................................21

9 Wartung ...............................................................................................................................................21
10 Störungen, Ursachen und Beseitigung ..............................................................................................22
11 Ersatzteile ............................................................................................................................................25

6 WILO SE 08/2015
Deutsch

Einbau-
1 und Betriebsanleitung
Allgemeines VORSICHT!
Es besteht die Gefahr, die Pumpe/Anlage zu
Über dieses Dokument beschädigen. 'Vorsicht' bezieht sich auf mögli-
Die Sprache der Originalbetriebsanleitung ist che Produktschäden durch Missachten des Hin-
Deutsch. Alle weiteren Sprachen dieser Anleitung weises.
sind eine Übersetzung der Originalbetriebsanlei- HINWEIS:
tung. Ein nützlicher Hinweis zur Handhabung des Pro-
Die Einbau- und Betriebsanleitung ist Bestandteil duktes. Er macht auch auf mögliche Schwierigkei-
des Produktes. Sie ist jederzeit in Produktnähe ten aufmerksam.
bereitzustellen. Das genaue Beachten dieser Direkt am Produkt angebrachte Hinweise wie z.B.
Anweisung ist Voraussetzung für den bestim- • Dreh-/Fließrichtungssymbol,
mungsgemäßen Gebrauch und die richtige Bedie- • Kennzeichen für Anschlüsse,
nung des Produktes. • Typenschild,
Die Einbau- und Betriebsanleitung entspricht der • Warnaufkleber,
Ausführung des Produktes und dem Stand der müssen unbedingt beachtet und in vollständig
zugrunde gelegten sicherheitstechnischen Vor- lesbarem Zustand gehalten werden.
schriften und Normen bei Drucklegung.
EG-Konformitätserklärung: 2.2 Personalqualifikation
Eine Kopie der EG-Konformitätserklärung ist Das Personal für die Montage, Bedienung und
Bestandteil dieser Betriebsanleitung. Wartung muss die entsprechende Qualifikation für
Bei einer mit uns nicht abgestimmten technischen diese Arbeiten aufweisen. Verantwortungsbe-
Änderung der dort genannten Bauarten oder reich, Zuständigkeit und Überwachung des Perso-
Missachtung der in der Betriebsanleitung abgege- nals sind durch den Betreiber sicherzustellen.
benen Erklärungen zur Sicherheit des Produktes/ Liegen dem Personal nicht die notwendigen
Personals verliert diese Erklärung ihre Gültigkeit. Kenntnisse vor, so ist dieses zu schulen und zu
unterweisen. Falls erforderlich kann dies im Auf-
trag des Betreibers durch den Hersteller des Pro-
2 Sicherheit duktes erfolgen.
Diese Betriebsanleitung enthält grundlegende
Hinweise, die bei Montage, Betrieb und Wartung 2.3 Gefahren bei Nichtbeachtung der
zu beachten sind. Daher ist diese Betriebsanlei- Sicherheitshinweise
tung unbedingt vor Montage und Inbetriebnahme Die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise kann
vom Monteur sowie dem zuständigen Fachperso- eine Gefährdung für Personen, die Umwelt und
nal/Betreiber zu lesen. Produkt/Anlage zur Folge haben. Die Nichtbeach-
Es sind nicht nur die unter diesem Hauptpunkt tung der Sicherheitshinweise führt zum Verlust
Sicherheit aufgeführten allgemeinen Sicherheits- jeglicher Schadenersatzansprüche.
hinweise zu beachten, sondern auch die unter den Im Einzelnen kann Nichtbeachtung beispielsweise
folgenden Hauptpunkten mit Gefahrensymbolen folgende Gefährdungen nach sich ziehen:
eingefügten, speziellen Sicherheitshinweise. • Gefährdungen von Personen durch elektrische,
mechanische und bakteriologische Einwirkungen,
2.1 Kennzeichnung von Hinweisen in der • Gefährdung der Umwelt durch Leckage von
Betriebsanleitung gefährlichen Stoffen,
• Sachschäden,
Symbole: • Versagen wichtiger Funktionen des Produktes/der
Allgemeines Gefahrensymbol Anlage,
• Versagen vorgeschriebener Wartungs- und Repa-
Gefahr durch elektrische Spannung raturverfahren.

NÜTZLICHER HINWEIS 2.4 Sicherheitsbewusstes Arbeiten


Die in dieser Betriebsanleitung aufgeführten
Signalwörter: Sicherheitshinweise, die bestehenden nationalen
GEFAHR! Vorschriften zur Unfallverhütung sowie eventu-
Akut gefährliche Situation. elle interne Arbeits-, Betriebs- und Sicherheits-
Nichtbeachtung führt zu Tod oder schwersten vorschriften des Betreibers sind zu beachten.
Verletzungen.
WARNUNG! 2.5 Sicherheitshinweise für den Betreiber
Der Benutzer kann (schwere) Verletzungen Dieses Gerät ist nicht dafür bestimmt, durch Per-
erleiden. 'Warnung' beinhaltet, dass (schwere) sonen (einschließlich Kinder) mit eingeschränkten
Personenschäden wahrscheinlich sind, wenn der physischen, sensorischen oder geistigen Fähig-
Hinweis missachtet wird. keiten oder mangels Erfahrung und/oder mangels
Wissen benutzt zu werden, es sei denn, sie werden
durch eine für ihre Sicherheit zuständige Person
beaufsichtigt oder erhielten von ihr Anweisungen,

Einbau- und Betriebsanleitung Wilo-SiBoost Smart (FC) ... Helix V/... Helix VE/... Helix EXCEL 7
Deutsch

wie das Gerät zu benutzen ist. 3 Transport und Zwischenlagerung


Kinder müssen beaufsichtigt werden, um sicher- Die Druckerhöhungsanlage wird auf einer Palette
zustellen, dass sie nicht mit dem Gerät spielen. (siehe Beispiele Fig. 12), auf Transporthölzern
• Führen heiße oder kalte Komponenten am Pro- oder in einer Transportkiste geliefert und ist durch
dukt/der Anlage zu Gefahren, müssen diese Folie vor Feuchtigkeit und Staub geschützt. An der
bauseitig gegen Berührung gesichert sein. Verpackung angebrachte Hinweise zu Transport
• Berührungsschutz für sich bewegende Kompo- und Lagerung sind zu beachten.
nenten (z.B. Kupplung) darf bei sich im Betrieb
befindlichem Produkt nicht entfernt werden. VORSICHT! Gefahr von Sachschäden!
• Leckagen (z.B. Wellendichtung) gefährlicher För- Den Transport mittels zugelassener Lastaufnah-
dermedien (z.B. explosiv, giftig, heiß) müssen so memittel (Fig. 12) durchführen. Dabei die
abgeführt werden, dass keine Gefährdung für Per- Standsicherheit beachten, besonders da auf
sonen und die Umwelt entsteht. Nationale Grund der Konstruktion der Pumpen eine
gesetzliche Bestimmungen sind einzuhalten. Schwerpunktverschiebung zum oberen Bereich
• Leicht entzündliche Materialien sind grundsätzlich hin vorliegt (Kopflastigkeit!). Transportgurte
vom Produkt fernzuhalten. oder Seile an den vorhandenen Transportösen
• Gefährdungen durch elektrische Energie sind aus- (siehe Fig. 1a, 1b, 1c, 12 - Pos.13) anschlagen
zuschließen. Weisungen lokaler oder genereller oder um dem Grundrahmen legen. Die Rohrlei-
Vorschriften [z.B. IEC, VDE usw.] und der örtlichen tungen sind zur Lastaufnahme nicht geeignet
Energieversorgungsunternehmen sind zu beach- und dürfen auch nicht als Anschlag zum Trans-
ten. port benutzt werden.
VORSICHT! Gefahr der Beschädigung!
2.6 Sicherheitshinweise für Montage- und Belastungen der Rohrleitungen während des
Wartungsarbeiten Transports können zu Undichtigkeiten führen!
Der Betreiber hat dafür zu sorgen, dass alle Mon- HINWEIS!
tage- und Wartungsarbeiten von autorisiertem Bei Anlagen mit Verkleidung wird empfohlen,
und qualifiziertem Fachpersonal ausgeführt wer- diese vor dem Einsatz von Lastaufnahmemitteln
den, das sich durch eingehendes Studium der zu entfernen und nach Beendigung aller Mon-
Betriebsanleitung ausreichend informiert hat. tage- und Einstellarbeiten wieder an zu bauen
Die Arbeiten an dem Produkt/der Anlage dürfen (siehe hierzu Fig.11a und 11b).
nur im Stillstand durchgeführt werden. Die in der
Einbau- und Betriebsanleitung beschriebene Vor- Die Transportmaße, Gewichte und notwendigen
gehensweise zum Stillsetzen des Produktes/der Einbringöffnungen bzw. Transportfreiflächen der
Anlage muss unbedingt eingehalten werden. Anlage sind dem beiliegenden Aufstellungsplan
Unmittelbar nach Abschluss der Arbeiten müssen oder der sonstigen Dokumentation zu entneh-
alle Sicherheits- und Schutzeinrichtungen wieder men.
angebracht bzw. in Funktion gesetzt werden. VORSICHT! Gefahr der Beeinträchtigung oder
Beschädigung!
2.7 Eigenmächtiger Umbau und Die Anlage durch geeignete Maßnahmen vor
Ersatzteilherstellung Feuchtigkeit, Frost und Hitzeeinwirkung sowie
Eigenmächtiger Umbau und Ersatzteilherstellung mechanischen Beschädigungen schützen!
gefährden die Sicherheit des Produktes/Personals Bei Anlieferung und Auspacken der Druckerhö-
und setzen die vom Hersteller abgegebenen hungsanlage und des mitgelieferten Zubehörs
Erklärungen zur Sicherheit außer Kraft. zunächst die Verpackung auf Beschädigungen
Veränderungen des Produktes sind nur nach überprüfen.
Absprache mit dem Hersteller zulässig. Originaler- Wenn Beschädigungen festgestellt werden, die
satzteile und vom Hersteller autorisiertes Zubehör durch einen Sturz oder Ähnliches verursacht sein
dienen der Sicherheit. Die Verwendung anderer könnten:
Teile hebt die Haftung für die daraus entstehen- • die Druckerhöhungsanlage bzw. die Zubehörteile
den Folgen auf. auf mögliche Schäden überprüfen
• die Anlieferfirma (Spedition) oder unseren Kun-
2.8 Unzulässige Betriebsweisen dendienst informieren, auch wenn keine offen-
Die Betriebssicherheit des gelieferten Produktes sichtlichen Schäden an der Anlage oder dem
ist nur bei bestimmungsgemäßer Verwendung Zubehör festgestellt werden können.
entsprechend Abschnitt 4 der Betriebsanleitung
gewährleistet. Die im Katalog/Datenblatt angege- Nach dem Entfernen der Verpackung die Anlage
benen Grenzwerte dürfen auf keinen Fall unter- entsprechend den beschriebenen Aufstellungs-
bzw. überschritten werden. bedingungen (siehe Abschnitt Aufstellung/Ein-
bau) lagern bzw. montieren.

8 WILO SE 08/2015
Deutsch

4 Verwendungszweck Beispiel: Wilo-SiBoost-Smart-2 Helix V604/380-60


Wilo-Druckerhöhungsanlagen der Baureihe
SiBoost-Smart sind für Wasserversorgungssys- Wilo Markenname
teme zur Druckerhöhung und Druckhaltung kon- SiBoost Produktfamilie Druckerhöhungsanlagen
(System Intelligenz Booster)
zipiert.
Smart Baureihenbezeichnung
Sie werden eingesetzt als:
2 Anzahl der Pumpen
• Trinkwasser-Versorgungsanlagen, vor allem in
Helix Baureihenbezeichnung Pumpen (siehe
Wohn-Hochgebäuden, Krankenhäusern, Verwal-
beiliegende Pumpendokumentation)
tungs- und Industriebauten, die in Aufbau, Funk-
V Bauart der Pumpe, Vertikal Standardausführung
tion und Anforderung folgenden Normen und
6 Nennförderstrom Q
Richtlinien entsprechen:
[m3/h] (2-polig - Ausführung 60 Hz)
• DIN1988(für Deutschland)
04 Stufenzahl der Pumpen
• DIN2000(für Deutschland)
380 Nennspannung 380 V (3~)
• EU-Richtlinie 98/83/EG
60 Frequenz, hier speziell 60 Hz
• Trinkwasserverordnung - TrinkwV2001(für
Deutschland)
Beispiel: Wilo-SiBoost-Smart FC-3 Helix V1007
• DVGW-Richtlinien (für Deutschland),
• Industrielle Wasserversorgungs- und Kühlsys- Wilo Markenname
teme, SiBoost Produktfamilie Druckerhöhungsanlagen
• Feuerlöschwasser-Versorgungsanlagen zur (System Intelligenz Booster)
Selbsthilfe, Smart Baureihenbezeichnung
• Bewässerungs- und Beregnungsanlagen. FC Mit integriertem Frequenzumformer (Fre-
Es ist darauf zu achten, dass das zu fördernde quency Converter) im Regelgerät
Medium die in der Anlage verwendeten Werk- 3 Anzahl der Pumpen
stoffe weder chemisch noch mechanisch angreift Helix Baureihenbezeichnung Pumpen (siehe
und keine abrasiven oder langfaserigen Bestand- beiliegende Pumpendokumentation)
teile enthält. V Bauart der Pumpe, Vertikal Standardausführung
Die automatisch geregelten Druckerhöhungsan- 10 Nennförderstrom Q
lagen werden aus dem öffentlichen Trinkwasser- [m3/h] (2-polig - Ausführung 50 Hz)
netz entweder unmittelbar (direkt angeschlossen) 07 Stufenzahl der Pumpen
oder auch mittelbar (indirekt angeschlossen) über
einen Vorbehälter gespeist. Diese Vorbehälter Beispiel: Wilo-SiBoost-Smart -4 Helix VE1603
sind geschlossen und drucklos, d.h. sie stehen nur Wilo Markenname
unter atmosphärischem Druck. SiBoost Produktfamilie Druckerhöhungsanlagen
Smart Baureihenbezeichnung
4 Anzahl der Pumpen
5 Angaben über das Erzeugnis Helix Baureihenbezeichnung Pumpen (siehe
beiliegende Pumpendokumentation)
5.1 Typenschlüssel VE Bauart der Pumpe, Vertikale Elektronikausfüh-
rung (mit Frequenzumformer)
Beispiel: Wilo-SiBoost-Smart-2 Helix V605 16 Nennförderstrom Q
Wilo Markenname [m3/h] (2-polig - Ausführung 50 Hz bzw. 60 Hz)
SiBoost Produktfamilie Druckerhöhungsanlagen 03 Stufenzahl der Pumpen
(System Intelligenz Booster)
Smart Baureihenbezeichnung Beispiel: Wilo-SiBoost-Smart -4 Helix EXCEL1005
2 Anzahl der Pumpen Wilo Markenname
Helix Baureihenbezeichnung Pumpen (siehe SiBoost Produktfamilie Druckerhöhungsanlagen
beiliegende Pumpendokumentation) Smart Baureihenbezeichnung
V Bauart der Pumpe, Vertikal Standardausführung 4 Anzahl der Pumpen
6 Nennförderstrom Q Helix Baureihenbezeichnung Pumpen (siehe
[m3/h] (2-polig - Ausführung 50 Hz) beiliegende Pumpendokumentation)
05 Stufenzahl der Pumpen EXCEL Bauart der Pumpe, (Hocheffizienzmotor mit
Frequenzumformer)
10 Nennförderstrom Q
[m3/h] (2-polig - Ausführung 50 Hz bzw. 60 Hz)
05 Stufenzahl der Pumpen

Einbau- und Betriebsanleitung Wilo-SiBoost Smart (FC) ... Helix V/... Helix VE/... Helix EXCEL 9
Deutsch

5.2 Technische Daten (Standardausführung)


Max. Fördermenge siehe Katalog/Datenblatt
Max. Förderhöhe siehe Katalog/Datenblatt
Drehzahl 2800 – 2900 1/min (Festdrehzahl) Helix V
900 – 3600 1/min (variable Drehzahl) Helix VE
500 – 3600 1/min (variable Drehzahl) Helix EXCEL
3500 1/min (Festdrehzahl) Helix V 60 Hz
Netzspannung 3~ 400 V ±10 % V (L1, L2, L3, PE)
3~ 380 V ±10 % V (L1, L2, L3, PE) 60Hz-Version
Nennstrom Siehe Typenschild
Frequenz 50 Hz (Helix V, spezielle Version: 60 Hz)
50/60 Hz (Helix VE, Helix EXCEL)
Elektrischer Anschluss (siehe Einbau- und Betriebsanleitung und Schaltplan des Regelgerätes)
Isolationsklasse F
Schutzart IP 54
Aufnahmeleistung P1 Siehe Typenschild Pumpe/Motor
Aufnahmeleistung P2 Siehe Typenschild Pumpe/Motor
Nennweiten
Anschluss R 1½/ R 1½
Saug-/ Druckleitung (..2 Helix VE 2..)
(..2 Helix V/VE/EXCEL 4..)
(..3 Helix VE 2..)
(..3 Helix V 4..)
(..2 Helix V 60 Hz 4..)
R 2/ R 2
(..2 Helix V/VE/EXCEL 6..)
(..3 Helix VE/EXCEL 4..)
(..4 Helix VE 2..)
(..4 Helix V 4..)
(..2 Helix V 60 Hz 6..)
(..3 Helix V 60 Hz 4..)
R 2½/ R 2½
(..2 Helix V/VE/EXCEL 10..)
(..2 Helix V 16..)
(..3 Helix V/VE/EXCEL 6..)
(..3 Helix V/VE/EXCEL 10..)
(..4 Helix VE/EXCEL 4..)
(..4 Helix V/VE/EXCEL 6..)
(..2 Helix V 60 Hz 10..)
(..3 Helix V 60 Hz 6..)
(..3 Helix V 60 Hz 10..)
(..4 Helix V 60 Hz 4..)
(..4 Helix V 60 Hz 6..)
R 3/ R 3
(..2 Helix VE/EXCEL 16..)
(..2 Helix V/VE/EXCEL 22..)
(..3 Helix V 16..)
(..4 Helix V/VE/EXCEL 10..)
(..2 Helix V 60 Hz 16..)
(..4 Helix V 60 Hz 10..)
DN 100/ DN 100
(..2 Helix V/VE/EXCEL 36..)
(..3 Helix VE/EXCEL 16..)
(..3 Helix V/VE/EXCEL 22..)
(..4 Helix V/VE/EXCEL 16..)
(..3 Helix V 60 Hz 16..)
(..4 Helix V 60 Hz 16..)

10 WILO SE 08/2015
Deutsch

DN 125/ DN 125
(..2 Helix V/VE/EXCEL 52..)
(..3 Helix V/VE/EXCEL 36..)
(..4 Helix V/VE/EXCEL 22..)
DN 150/ DN 150
(..3 Helix V/VE/EXCEL 52..)
(..4 Helix V/VE/EXCEL 36..)
DN 200/ DN 200
(..4 Helix V/VE/EXCEL 52..)
(Änderungen vorbehalten / vergleiche auch beiliegenden Aufstellplan)

Zulässige Umgebungstemperatur 5 °C bis 40 °C


Zulässige Fördermedien Reines Wasser ohne Sinkstoffe
Zulässige Temperatur Medium 3 °C bis 50 °C
Max. zulässiger Betriebsdruck druckseitig 16 bar (Siehe Typenschild)
Max. zulässiger Zulaufdruck mittelbarer Anschluss (jedoch max. 6 bar)
Weitere Daten...
Membran-Druckbehälter 8L

5.3 Lieferumfang 5.4 Zubehör


• Druckerhöhungsanlage, Zubehör muss bei Bedarf gesondert bestellt wer-
• Einbau- und Betriebsanleitung der Druckerhö- den. Die Zubehörteile aus dem Wilo-Programm
hungsanlage, sind z.B.:
• Einbau- und Betriebsanleitung der Pumpen, • Offener Vorbehälter (Beispiel Fig.  13a),
• Einbau- und Betriebsanleitung des Regelgerätes, • Größerer Membrandruckbehälter (vor- oder end-
• Werks-Abnahmeprüfzeugnis (gemäß druckseitig),
EN 10204 3.1.B), • Sicherheitsventil,
• gegebenenfalls Aufstellungsplan, • Trockenlaufschutz:
• gegebenenfalls elektrischer Schaltplan, • Wassermangelschutz (WMS) (Fig. 6a und 6b) bei
• gegebenenfalls Einbau- und Betriebsanleitung Zulaufbetrieb (mind. 1,0 bar) (wird auftragsbe-
des Frequenzumformers, zogen bei Bestellung mit der Druckerhöhungs-
• gegebenenfalls Beiblatt Werkseinstellung des anlage montiert geliefert),
Frequenzumformers, • Schwimmerschalter,
• gegebenenfalls Einbau- und Betriebsanleitung • Wassermangelelektroden mit Niveaurelais,
des Signalgebers, • Elektroden für Behälterbetrieb (Sonderzubehör
• gegebenenfalls Ersatzteilliste. auf Anfrage),
• Flexible Anschlussleitungen (Fig. 10 - B),
• Kompensatoren (Fig. 9 - B),
• Gewindeflansche und kappen (Fig. 9 und 10 – D),
• Schalldämmende Verkleidung (Sonderzubehör auf
Anfrage).

Einbau- und Betriebsanleitung Wilo-SiBoost Smart (FC) ... Helix V/... Helix VE/... Helix EXCEL 11
Deutsch

6 Beschreibung von Erzeugnis und Zubehör (7) Absperrarmatur und druckseitig ein Rück-
flussverhinderer (8) montiert. An der Druck-
6.1 Allgemeine Beschreibung Sammelleitung ist eine absperrbare Baugruppe
Die Wilo-Druckerhöhungsanlage vom Typ mit Drucksensor (12) und Manometer (11) mon-
Siboost-Smart wird als Kompaktanlage mit integ- tiert (siehe auch Fig. 2a und 2b).
rierter Regelung anschlussfertig geliefert. Sie Bei Anlagen mit Pumpen der Baureihe Helix V und
besteht aus 2 bis 4 normalsaugenden mehrstufi- Helix VE ist ein 8-Liter-Membrandruckbehäl-
gen vertikalen Hochdruckkreiselpumpen, die ter (9) mit einer absperrbaren Durchflussarma-
komplett miteinander verrohrt und auf einem tur (10) (zur Durchströmung gemäß DIN 4807-
gemeinsamen Grundrahmen montiert sind. Ledig- Teil 5) (siehe auch Fig. 3) auf der Druck-Sammel-
lich die Anschlüsse für Zulauf- und Druckleitung, leitung (5) montiert. Bei einer Anlage mit Pumpen
sowie der elektrische Netzanschluss sind noch der Baureihe Helix EXCEL ist ein Bausatz mit einem
herzustellen. Eventuell separat bestelltes und 8 Liter Membrandruckbehälter (siehe Fig. 5) im
mitgeliefertes Zubehör muss noch montiert wer- Lieferumfang enthalten.
den. An der Zulauf-Sammelleitung kann optional eine
Die Druckerhöhungsanlage mit normalsaugenden Baugruppe zur Wassermangelsiche-
Pumpen kann sowohl mittelbar (Fig. 8 - System- rung (WMS) (14) montiert sein bzw. nachträglich
trennung durch drucklosen Vorbehälter) als auch montiert werden (siehe Fig. 6a und 6b).
unmittelbar (Fig. 7 - Anschluss ohne Systemtren- Das Regelgerät (2) ist direkt auf den Grundrah-
nung) an das Wasserversorgungsnetz angeschlos- men montiert und fertig mit den elektrischen
sen werden. Detaillierte Hinweise über die Komponenten der Anlage verdrahtet. Bei Anlagen
verwendete Pumpenbauart sind der beigefügten größerer Leistung ist das Regelgerät in einem
Einbau- und Betriebsanleitung zur Pumpe zu ent- separaten Standschrank (BM) untergebracht und
nehmen. die elektrischen Komponenten sind mit entspre-
Für die Nutzung zur Trinkwasserversorgung und/ chendem Anschlusskabel vorverdrahtet. Die End-
oder zur Brandschutzversorgung sind die entspre- verdrahtung ist bei separatem Standschrank (BM)
chenden gültigen Gesetzesbestimmungen und bauseitig zu realisieren (siehe hierzu Abschnitt 7.3
Normenvorgaben zu beachten. Die Anlage ist und die dem Regelgerät beigefügte Dokumenta-
gemäß den dafür geltenden Bestimmungen (in tion).
Deutschland gemäß DIN 1988 (DVGW)) so zu Die vorliegende Einbau- und Betriebsanleitung
betreiben und zu unterhalten, dass die ständige beschreibt die Gesamtanlage nur allgemein.
Betriebssicherheit der Wasserversorgung Anlagen mit Pumpen der Baureihe Helix EXCEL
gewährleistet ist und weder die öffentliche (außer mit Pumpen der 52iger Baureihe) sind
Wasserversorgung noch andere Verbrauchsan- zusätzlich mit einer Verkleidung (Fig. 1c, 15a und
lagen störend beeinflusst werden. Zum 15b) der Armaturen und Sammelverrohrung aus-
Anschluss und zur Anschlussart an öffentliche gestattet.
Wassernetze sind entsprechend gültige Bestim- Hochdruck-Kreiselpumpen (1):
mungen oder Normen (siehe unter Abschnitt 1.1) Je nach Verwendungszweck und geforderten
zu beachten; die ggf. durch Vorschriften der Leistungsparametern werden unterschiedliche
Wasserversorgungsunternehmen (WVU) oder Typen von mehrstufigen Hochdruck-Kreiselpum-
der zuständigen Brandschutzbehörde ergänzt pen in die Druckerhöhungsanlage eingebaut. Die
sind. Außerdem müssen örtliche Besonderheiten Anzahl kann variieren von 2 bis 4 Pumpen. Es wer-
(z.B. ein zu hoher bzw. stark schwankender Vor- den Pumpen mit integriertem Frequenzumformer
druck, der evtl. den Einbau eines Druckminderers (Helix VE oder Helix EXCEL ) oder ohne integrierten
erfordert) beachtet werden. Frequenzumformer (Helix V ) eingesetzt. Über die
Pumpen informiert die dafür beiliegende Einbau-
6.2 Bestandteile der Druckerhöhungsanlage und Betriebsanleitung.
Die Gesamtanlage setzt sich verschiedenen Regelgerät (2):
Hauptbestandteilen zusammen. Zu den bedie- Zur Ansteuerung und Regelung der Siboost-Smart
nungsrelevanten Bestandteilen/Komponenten ist Druckerhöhungsanlage dient das Regelgerät der
eine separate Einbau- und Betriebsanleitung im Baureihe SC. Je nach Bauart und Leistungspara-
Lieferumfang enthalten. (siehe auch beiliegenden meter der Pumpen können Größe und Bestand-
Aufstellungsplan) teile dieses Regelgerätes variieren. Über das in
diese Druckerhöhungsanlage eingebaute Regel-
Mechanische und Hydraulische Anlagenkompo- gerät informieren die dafür beiliegende Einbau-
nenten (Fig. 1a, 1b und 1c) : und Betriebsanleitung und der dazugehörige
Die Kompaktanlage ist auf einen Grundrahmen Schaltplan.
mit Schwingungsdämpfern (3) montiert. Sie
besteht aus einer Gruppe von 2 bis 4 Hochdruck-
Kreiselpumpen (1), die mittels einer Zulauf- (4)
und Druck-Sammelleitung (5) zu einem System
zusammengefasst sind. An jeder Pumpe sind eine
zulaufseitige (6) und eine druckseitige

12 WILO SE 08/2015
Deutsch

Bausatz Membrandruckbehälter (Fig. 3 bzw. Zur gleichmäßigen Nutzung aller Pumpen erfolgt
Fig.5): durch die Regelung ein dauernder Pumpentausch,
• Membrandruckbehälter (9) mit absperrbarer d.h. die Reihenfolge des Einschaltens und die
Durchströmungsarmatur (10) Zuordnung der Funktionen Grundlast-/ Spitzen-
Bausatz Druckgeber (Fig. 2a und 2b): last- oder Reservepumpe ändern sich regelmäßig.
• Manometer (11) Der montierte Membran-Druckbehälter
• Druckgeber (12a) (Gesamtinhalt ca. 8 Liter) übt eine gewisse Puffer-
• elektrischer Anschluss, Druckgeber (12b) wirkung auf den Druckgeber aus und verhindert
• Entleerung / Entlüftung (16) ein Schwingverhalten der Regelung beim Ein- und
• Absperrventil (17) Ausschalten der Anlage. Er gewährleistet aber
auch eine geringe Wasserentnahme (z.B. bei
6.3 Funktion der Druckerhöhungsanlage Kleinstleckagen) aus dem vorhandenen Vorrats-
Serienmäßig sind Wilo-Druckerhöhungsanlagen volumen ohne das Einschalten der Grundlast-
der Baureihe SiBoost-Smart mit normalsaugen- pumpe. Dadurch wird die Schalthäufigkeit der
den mehrstufigen Hochdruck-Kreiselpumpen mit Pumpen verringert und der Betriebszustand der
oder ohne integrierten Frequenzumformer ausge- Druckerhöhungsanlage stabilisiert.
stattet. Diese werden über die Zulauf-Sammellei- VORSICHT! Gefahr der Beschädigung!
tung mit Wasser versorgt. Die Pumpen dürfen zum Schutz der Gleitring-
Bei Sonderausführungen mit selbstsaugenden dichtung bzw. der Gleitlager nicht trocken lau-
Pumpen oder allgemein bei Saugbetrieb aus fen. Trockenlauf kann zur Undichtigkeit der
tieferliegenden Behältern ist für jede Pumpe eine Pumpe führen!
separate, vakuum- und druckfeste Saugleitung Als Zubehör werden für den unmittelbaren
mit Fußventil zu installieren, die stetig steigend Anschluss an das öffentliche Wassernetz ver-
vom Behälter zur Anlage hin verlaufen muss. schiedene Bausätze als Wassermangelschutz
Die Pumpen erhöhen den Druck und fördern das (WMS) (14) (Fig. 6a und 6b) mit integriertem
Wasser über die Druck-Sammelleitung zum Ver- Druckschalter (22) angeboten. Dieser Druckschal-
braucher. Dazu werden sie druckabhängig ein- ter überwacht den vorhandenen Vordruck und
und ausgeschaltet bzw. geregelt. Durch den gibt bei zu geringem Druck ein Schaltsignal an das
Druckgeber wird stetig der Ist-Wert des Druckes Regelgerät.
gemessen, zu einem Stromsignal umgewandelt An der Zulauf-Sammelleitung ist hierfür serien-
und an das Regelgerät übertragen. mäßig eine Montagestelle vorgesehen.
Durch das Regelgerät werden, je nach Bedarf und Bei mittelbarem Anschluss (Systemtrennung
Regelungsart, die Pumpen ein-, hinzu- oder durch drucklosen Vorbehälter) ist als Trockenlauf-
abgeschaltet. Bei Verwendung von Pumpen mit schutz ein niveauabhängiger Signalgeber vorzu-
integriertem Frequenzumformer wird die Drehzahl sehen, der in den Vorlaufbehälter eingesetzt wird.
einer oder mehrerer Pumpen verändert, bis die Bei Verwendung eines Wilo-Vorbehälters (wie in
eingestellten Regelungsparameter erreicht sind. Fig. 13a) ist ein Schwimmerschalter im Lieferum-
(eine genauere Beschreibung der Regelungsart fang bereits enthalten (siehe Fig. 13b).
und des Regelungsvorganges sind der Einbau- Für bauseitig vorhandene Behälter bietet das
und Betriebsanleitung des Regelgerätes zu ent- Wilo-Programm verschiedene Signalgeber zum
nehmen). nachträglichen Einbau (z.B. Schwimmerschalter
Die Gesamtfördermenge der Anlage ist auf meh- WA65 oder Wassermangelelektroden mit Niveau-
rere Pumpen aufgeteilt. Dies hat den großen Vor- relais).
teil, dass eine sehr genaue Anpassung der WARNUNG! Gesundheitsgefährdung!
Anlagenleistung an den tatsächlichen Bedarf Bei Trinkwasserinstallation sind Materialien zu
erfolgt und die Pumpen im jeweils günstigsten verwenden, welche die Qualität des Wassers
Leistungsbereich betrieben werden. Mit dieser nicht beeinträchtigen!
Konzeption werden ein hoher Wirkungsgrad sowie
ein sparsamer Energieverbrauch der Anlage
erreicht.
Die zuerst anlaufende Pumpe nennt man Grund-
lastpumpe. Alle weiteren, zum Erreichen des Anla-
genbetriebspunktes notwendigen Pumpen nennt
man Spitzenlastpumpe(n). Bei Auslegung der
Anlage zur Trinkwasserversorgung nach DIN 1988
muss eine Pumpe als Reservepumpe vorgesehen
werden, d.h. bei maximaler Abnahme ist immer
noch eine Pumpe außer Betrieb bzw. in Bereit-
schaft.

Einbau- und Betriebsanleitung Wilo-SiBoost Smart (FC) ... Helix V/... Helix VE/... Helix EXCEL 13
Deutsch

6.4 Geräuschverhalten angegeben werden.


Druckerhöhungsanlagen werden, wie dem In der folgenden Übersicht sind Pumpen der Stan-
Punkt 5.1 zu entnehmen ist, mit verschiedenen dardbaureihen MVI/Helix V bis zu einer maximalen
Pumpentypen und variabler Pumpenanzahl gelie- Motorleistung von 37 kW ohne Frequenzumfor-
fert. Der Gesamtgeräuschpegel aller Druckerhö- mer berücksichtigt:
hungsanlagen-Varianten kann hier deshalb nicht

Motornennleistung (kW)
0,37 0,55 0,75 1,1 1,5 2,2 3 4 5,5 7,5
1 Pumpe 56 57 58 58 58 62 63 68 69 69
Schalldruckpegel max. (*)

2 Pumpen 59 60 61 61 61 65 66 71 72 72
Lpa in [dB(A)]

3 Pumpen 61 62 63 63 63 66 68 73 74 74

4 Pumpen 62 63 64 64 64 68 69 74 75 75

(*) Werte für 50 Hz (Festdrehzahl) mit Toleranz von +3dB(A)


Lpa = Arbeitsplatzbezogener Emissionspegel in dB(A)

Motornennleistung (kW)
9 11 15 18,5 22 30 37
1 Pumpe 70 71 71 72 74 75 80
Schalldruckpegel max. (*)

LWA=91dB(A)

2 Pumpen 73 74 74 75 77 78 83
LWA=94dB(A)
Lpa in [dB(A)]

3 Pumpen 75 76 76 77 79 80 85
LWA=91dB(A) LWA=96dB(A)

4 Pumpen 76 77 77 78 80 81 86
LWA=91dB(A) LWA=92dB(A) LWA=97dB(A)
(*) Werte für 50 Hz (Festdrehzahl) mit Toleranz von +3dB(A)
Lpa = Arbeitsplatzbezogener Emissionspegel in dB(A)
LWA = Schallleistungspegel in dB(A) anzugeben ab Lpa = 80 dB(A)

In der folgenden Übersicht sind Pumpen der Stan- len Motorleistung von 22 kW mit Frequenzumfor-
dardbaureihen MVIE Helix VE bis zu einer maxima mer berücksichtigt:

Motornennleistung (kW)
0,55 0,75 1,1 1,5 2,2 3 4
1 Pumpe 66 68 70 70 70 71 71
Schalldruckpegel max. (**)

2 Pumpen 69 71 73 73 73 74 74
Lpa in [dB(A)]

3 Pumpen 71 73 75 75 75 76 76

4 Pumpen 72 74 76 76 76 77 77

(**) Werte für 60 Hz (veränderbare Drehzahl) mit Toleranz von +3 dB(A)


Lpa = Arbeitsplatzbezogener Emissionspegel in dB(A);

14 WILO SE 08/2015
Deutsch

Motornennleistung (kW)
5,5 7,5 11 15 18,5 22
1 Pumpe 72 72 78 78 81 81
Schalldruckpegel max. (**)

LWA=92dB(A) LWA=92dB(A)

2 Pumpen 75 75 81 81 84 84
LWA=92dB(A) LWA=92dB(A) LWA=95dB(A) LWA=95dB(A)
Lpa in [dB(A)]

3 Pumpen 77 77 83 83 86 86
LWA=94dB(A) LWA=94dB(A) LWA=97dB(A) LWA=97dB(A)

4 Pumpen 78 78 84 84 87 87
LWA=95dB(A) LWA=95dB(A) LWA=98dB(A) LWA=98dB(A)

(**) Werte für 60 Hz (Festdrehzahl) mit Toleranz von +3dB(A)


Lpa = Arbeitsplatzbezogener Emissionspegel in dB(A)
LWA = Schallleistungspegel in dB(A) anzugeben ab Lpa = 80 dB(A)

In der folgenden Übersicht sind Pumpen der malen Motorleistung von 7,5 kW mit Frequenz-
Standardbaureihen Helix EXCEL bis zu einer maxi- umformer berücksichtigt:

Motornennleistung (kW)
1,1 2,2 3,2 4,2 5,5 6,5 7,5
1 Pumpe 70 70 71 71 72 72 72
Schalldruckpegel max. (**)

2 Pumpen 73 73 74 74 75 75 75
Lpa in [dB(A)]

3 Pumpen 75 75 76 76 77 77 77

4 Pumpen 76 76 77 77 78 78 78

(**) Werte für 60 Hz (veränderbare Drehzahl) mit Toleranz von +3 dB(A)


Lpa = Arbeitsplatzbezogener Emissionspegel in dB(A)

Die tatsächliche Motornennleistung der geliefer- Betriebsanleitung der Pumpen bzw. aus den Kata-
ten Pumpen sind dem Typenschild am Motor zu logangaben zu den Pumpen zu entnehmen. Mit
entnehmen. dem Geräuschwert für eine Einzelpumpe des
Für hier nicht aufgeführte Motorleistungen und/ gelieferten Typs kann der Gesamtgeräuschpegel
oder andere Pumpenbaureihen sind die Einzel- der Gesamtanlage auch überschlägig nach folgen-
pumpengeräuschwert aus der Einbau- und der Vorgehensweise errechnet werden.

Berechnung
Einzelpumpe .... dB(A)

2 Pumpen gesamt +3 dB(A) (Toleranz +0,5)

3 Pumpen gesamt +4,5 dB(A) (Toleranz +1)

4 Pumpen gesamt +6 dB(A) (Toleranz +1,5)

Gesamtgeräuschpegel = .... dB(A)

Beispiel (Druckerhöhungsanlage mit 4 Pumpen)


Einzelpumpe 74 dB(A)

4 Pumpen gesamt +6 dB(A) (Toleranz +3)

Gesamtgeräuschpegel = 80...83 dB(A)

WARNUNG! Gesundheitsgefährdung! während des Betriebs in der Nähe aufhalten,


Bei Schalldruckpegelwerten über 80 dB(A) sind unbedingt geeignet Gehörschutzmittel zu
vom Bedienungspersonal und Personen die benutzen!

Einbau- und Betriebsanleitung Wilo-SiBoost Smart (FC) ... Helix V/... Helix VE/... Helix EXCEL 15
Deutsch

7 Aufstellung/Einbau 7.2.2 Hydraulischer Anschluss und Rohrleitungen


Bei Anschluss an das öffentliche Trinkwassernetz
7.1 Aufstellungsort müssen die Anforderungen der örtlich zuständi-
• Die Druckerhöhungsanlage in der technischen gen Wasserversorgungs-Unternehmen beachtet
Zentrale oder in einem trockenen, gut belüfteten werden.
und frostsicheren, separaten und abschließbaren Der Anschluss der Anlage ist erst nach Abschluss
Raum aufstellen (z.B. Forderung der Norm aller Schweiß- und Lötarbeiten und der erforderli-
DIN 1988). chen Spülung und ggf. Desinfektion des Rohrsys-
• In dem Aufstellraum eine ausreichend bemessene tems und der angelieferten
Bodenentwässerung (Kanalanschluss oder der- Druckerhöhungsanlage vorzunehmen (siehe
gleichen) vorsehen. Punkt 7.2.3).
• Es dürfen keine schädlichen Gase in den Raum Die bauseitigen Rohrleitungen sind unbedingt
eindringen oder vorhanden sein. spannungsfrei zu installieren. Dazu sind Kompen-
• Für Wartungsarbeiten entsprechend ausreichend satoren mit Längenbegrenzung oder flexible
Platz vorsehen. Die Hauptmaße sind dem beilie- Anschlussleitungen zu empfehlen, um ein Ver-
genden Aufstellungsplan zu entnehmen. Die spannen der Rohrverbindungen zu vermeiden und
Anlage sollte von mindestens zwei Seiten frei eine Übertragung von Anlagenschwingungen auf
zugänglich sein. die Gebäudeinstallation zu minimieren. Fixierun-
• Zum Öffnen der Tür des Regelgerätes (links aus gen der Rohrleitungen sind nicht an den Verroh-
Blickrichtung auf das Bedienteil) und für War- rungen der Druckerhöhungsanlage zu befestigen,
tungsarbeiten im Regelgerät auf ausreichende um eine Übertragung von Körperschall auf den
Bewegungsfreiheit achten (mindestens 1000 mm Baukörper zu vermeiden (Beispiel, siehe
- vgl. Fig. 14) Fig. 9; 10 - C).
• Die Aufstellungsfläche muss waagerecht und plan Der Anschluss erfolgt je nach örtlichen Begeben-
sein. Ein geringfügiger Höhenausgleich zur Stand- heiten wahlweise rechts oder links der Anlage.
sicherung ist durch die Schwingungsdämpfer im Bereits vormontierte Blindflansche oder Gewin-
Grundrahmen möglich. Falls notwendig hierzu die dekappen müssen eventuell umgesetzt werden.
Kontermutter lösen und den entsprechenden Den Strömungswiderstand der Saugleitung so
Schwingungsdämpfer etwas heraus drehen. gering wie möglich halten (d.h. kurze Leitung,
Anschließend die Kontermutter wieder fixieren. wenig Krümmer, ausreichend große Absperrarma-
• Die Anlage ist für eine maximale Umgebungstem- turen), anderenfalls kann bei großen Volumen-
peratur von +0 °C bis 40 °C bei relativer Luft- strömen durch hohe Druckverluste der
feuchtigkeit von 50 % ausgelegt. Wassermangelschutz ansprechen. (NPSH der
• Von einer Aufstellung und Betrieb in der Nähe von Pumpe beachten, Druckverluste und Kavitation
Wohn- und Schlafräumen wird abgeraten. vermeiden).
• Zur Vermeidung der Übertragung von Körperschall HINWEIS!
und zur spannungsfreien Verbindung mit den vor Bei Anlagen mit Verkleidung wird empfohlen,
und nachgestellten Rohrleitungen sollten Kom- diese vor dem Anschließen zu entfernen und nach
pensatoren (Fig. 9 - B) mit Längenbegrenzern Beendigung aller Montage und Einstellarbeiten
oder flexible Anschlussleitungen (Fig. 10 – B) ver- wieder anzubauen (siehe hierzu Fig. 11a und 11b).
wendet werden!

7.2 Montage

7.2.1 Fundament/Untergrund
Die Bauweise der Druckerhöhungsanlage ermög-
licht eine Aufstellung auf plan betoniertem Boden.
Durch die Lagerung des Grundrahmens auf
höheneinstellbaren Schwingungsdämpfern ist
eine Körperschallisolierung gegenüber dem Bau-
körper gegeben.
HINWEIS!
Eventuell sind die Schwingungsdämpfer aus
transporttechnischen Gründen bei Auslieferung
nicht montiert. Vor dem Aufstellen der Drucker-
höhungsanlage sicherstellen, dass alle Schwin-
gungsdämpfer montiert sind, und mittels der
Gewindemutter gekontert sind. (siehe auch Fig. 9)
Bitte beachten:
Bei zusätzlicher bauseitiger Befestigung am
Boden müssen geeignete Maßnahmen zur Ver-
meidung der Körperschallübertragung getroffen
werden.

16 WILO SE 08/2015
Deutsch

7.2.3 Hygiene (TrinkwV 2001) kurz über den Behälterboden anzuordnen (muss


Die zur Verfügung gestellte Druckerhöhungsan- immer eingetaucht sein), für das untere Schaltni-
lage entspricht den gültigen Regeln der Technik, veau (Wassermangel) 2. Elektrode ca. 100 mm
speziell der DIN1988 und ist auf einwandfreie über dem Entnahmeanschluss anordnen. Für das
Funktion im Werk geprüft worden. Bitte berück- obere Schaltniveau (Wassermangel aufgehoben)
sichtigen, dass bei Einsatz im Trinkwasserbereich 3. Elektrode mindestens 150 mm über der unteren
das Gesamtsystem Trinkwasserversorgung in Elektrode anbringen. Die elektrische Verbindung
hygienisch einwandfreiem Zustand dem Betreiber im Regelgerät ist gemäß der Einbau- und
zu übergeben ist. Betriebsanleitung und dem Schaltplan des Regel-
Dazu auch die entsprechenden Vorgaben in der gerätes herzustellen.
DIN 1988 Teil 2 Abschnitt 11.2 und die Kommen-
tare zur DIN beachten. Dies schließt nach TwVO 7.2.5 Membrandruckbehälter (Zubehör)
§ 5. Absatz 4 mikrobiologische Anforderungen, Der zum Lieferumfang gehörende Membran-
notwendigerweise das Spülen bzw. unter druckbehälter (8 Liter) kann aus transporttechni-
Umständen auch das Desinfizieren mit ein. Die schen und hygienischen Gründen unmontiert als
einzuhaltenden Grenzwerte sind der TwVO § 5 zu Beipack mitgeliefert werden. Membrandruckbe-
entnehmen. hälter vor der Inbetriebnahme auf die Durchfluss-
WARNUNG! Verunreinigtes Trinkwasser gefähr- armatur montieren (siehe Fig. 2a und 3).
det die Gesundheit! HINWEIS
Eine Leitungs- und Anlagenspülung vermindert Hierbei darauf achten, dass die Durchflussarmatur
das Risiko der Qualitätsbeeinträchtigung des nicht verdreht wird. Richtig montiert ist die Arma-
Trinkwassers! tur, wenn das Entleerungsventil (siehe auch Fig. 3,
Bei längerem Anlagenstillstand Wasser unbe- B) bzw. die aufgedruckten Strömungsrichtungs-
dingt erneuern! hinweispfeile parallel zur Sammelleitung verlau-
Für die einfache Durchführung der Anlagenspü- fen.
lung empfehlen wir den Einbau eines T-Stücks auf Bei einer Anlage mit Pumpen der Baureihe Helix
der Endruckseite der Druckerhöhungsanlage (bei EXCEL (mit Verkleidung!) ist ein Bausatz mit
einem druckseitigen Membrandruckbehälter Membrandruckbehälter im Lieferumfang enthal-
unmittelbar hinter diesem) vor der nächsten ten.
Absperreinrichtung. Dessen Abzweig, mit einer Falls ein zusätzlicher größerer Membrandruckbe-
Absperreinrichtung versehen, dient zur Entlee- hälter installiert werden muss, ist die zugehörige
rung während der Spülung in das Abwassersystem Einbau- und Betriebsanleitung zu beachten. Bei
und muss dem maximalen Volumenstrom einer Trinkwasserinstallation muss ein durchströmter
Einzelpumpe entsprechend dimensioniert sein Membrandruckbehälter gemäß DIN4807 einge-
(siehe Fig. 7und 8 Pos. 28). Sollte kein freier Aus- setzt werden. Für Membrandruckbehälter ist
lauf realisierbar sein, so sind z.B. bei Anschluss ebenfalls auf ausreichenden Platz für Wartungsar-
eines Schlauchs die Ausführungen der DIN 1988 beiten oder Austausch zu achten.
T5 zu beachten. HINWEIS
Für Membrandruckbehälter sind regelmäßige Prü-
7.2.4 Trockenlauf-/Wassermangelschutz (Zubehör) fungen gemäß Richtlinie 97/23/EG erforderlich!
(in Deutschland zusätzlich unter Berücksichtigung
Trockenlaufschutz montieren der Betriebssicherheitsverordnung §§ 15(5) und
• Bei unmittelbaren Anschluss an das öffentliche 17 sowie Anhang 5)
Wassernetz: Vor und nach dem Behälter ist für Überprüfungen,
Wassermangelschutz (WMS) in den dafür vorge- Revisions- und Wartungsarbeiten in der Rohrlei-
sehenen Anschlussstutzen in die Saug-Sammel- tung jeweils eine Absperrarmatur vorzusehen. Um
leitung eindrehen und eindichten (bei Anlagenstillstand zu vermeiden, können für War-
nachträglicher Montage) und elektrische Verbin- tungsarbeiten vor und hinter dem Membran-
dung im Regelgerät gemäß Einbau- und Betriebs- druckbehälter Anschlüsse für eine
anleitung und Schaltplan des Regelgerätes Umgehungsleitung vorgesehen werden. Eine sol-
herstellen (Fig. 6a und 6b) che Umgehungsleitung (Beispiele siehe Schema
• Bei mittelbarem Anschluss, d.h. für Betrieb mit Fig. 7 und 8 Pos. 33) ist zur Vermeidung von stag-
bauseitig vorhandenen Behältern: nierendem Wasser nach Beendigung der Arbeiten
Schwimmerschalter im Behälter so montieren, das vollständig zu entfernen! Besondere Wartungs-
bei abnehmendem Wasserstand bei ca. 100 mm und Prüfungshinweise sind der Einbau- und
über Entnahmeanschluss das Schaltsignal „Was- Betriebsanleitung des jeweiligen Membrandruck-
sermangel“ erfolgt. (Bei Nutzung von Vorbehäl- behälters zu entnehmen.
tern aus dem Wilo-Programm ist ein Bei der Dimensionierung des Membrandruckbe-
Schwimmerschalter bereits entsprechend instal- hälters sind die jeweiligen Anlagenverhältnisse
liert (Fig. 13a und 13b). und Förderdaten der Anlage zu berücksichtigen.
• Alternativ: 3 Tauchelektroden im Vorlaufbehälter Hierbei auf eine ausreichende Durchströmung des
installieren. Die Anordnung ist wie folgt vorzu- Membrandruckbehälters achten. Der maximale
nehmen: eine 1. Elektrode ist als Masse-Elektrode Volumenstrom der Druckerhöhungsanlage darf

Einbau- und Betriebsanleitung Wilo-SiBoost Smart (FC) ... Helix V/... Helix VE/... Helix EXCEL 17
Deutsch

den maximal zulässigen Volumenstrom des Mem- Betriebsanleitung des Behälters) nicht überschrei-
brandruckbehälteranschlusses (siehe Tabelle 1 ten.
bzw. Angaben Typenschild und Einbau- und

Nennweite DN 20 DN 25 DN 32 DN 50 DN 65 DN 80 DN 100
Anschluss (Rp ¾“) (Rp 1“) (Rp 1¼“) Flansch Flansch Flansch Flansch
Max. Volumenstrom (m3/h) 2,5 4,2 7,2 15 27 36 56
Tabelle 1

7.2.6 Sicherheitsventil (Zubehör) Die Übertragung von Wärme durch die Anschluss-
Auf der Enddruckseite ist dann ein bauteilgeprüf- leitungen ist durch geeignete Maßnahmen zu ver-
tes Sicherheitsventil zu installieren, wenn die meiden. PE-Behälter aus dem Wilo-Programm
Summe aus dem maximal möglichen Vordruck und sind nur für die Aufnahme reinen Wassers ausge-
dem maximalen Förderdruck der Druckerhö- legt. Die maximale Temperatur des Wassers darf
hungsanlage den zulässigen Betriebsüberdruck 50 °C nicht überschreiten!
einer installierten Anlagenkomponente über- Vorsicht! Gefahr von Sachschäden!
schreiten kann. Das Sicherheitsventil muss so Die Behälter sind statisch auf den Nenninhalt
ausgelegt sein, das bei dem 1,1-fachen des zuläs- ausgelegt. Nachträgliche Veränderungen kön-
sigen Betriebsüberdruckes der dabei auftretende nen zur Beeinträchtigung der Statik führen und
Förderstrom der Druckerhöhungsanlage abgelas- zu unzulässigen Verformungen oder sogar zur
sen wird (Daten zur Auslegung sind den Daten- Zerstörung des Behälters führen!
blättern/Kennlinien der Druckerhöhungsanlage zu Vor der Inbetriebnahme der Druckerhöhungsan-
entnehmen). Der abfließende Wasserstrom muss lage ist auch die elektrische Verbindung (Wasser-
sicher abgeführt werden. Zur Installation des mangelschutz) mit dem Regelgerät der Anlage
Sicherheitsventils sind die zugehörige Einbau- vorzunehmen (Angaben hierzu der Einbau- und
und Betriebsanleitung und die geltenden Bestim- Betriebsanleitung des Regelgerätes entnehmen).
mungen zu beachten. HINWEIS!
Den Behälter vor dem Befüllen reinigen und spü-
7.2.7 Druckloser Vorbehälter (Zubehör) len!
Zum mittelbaren Anschluss der Druckerhöhungs- Vorsicht! Gesundheitsgefahr und Gefahr der
anlage an das öffentliche Trinkwassernetz muss Beschädigung!
die Anlage zusammen mit einem drucklosen Vor- Kunststoffbehälter sind nicht begehbar! Betre-
behälter nach DIN 1988 aufgestellt werden. Für ten oder Belasten der Abdeckung kann zu Unfäl-
die Aufstellung des Vorbehälters gelten die glei- len und Beschädigung führen!
chen Regeln wie für die Druckerhöhungsanlage
(siehe 7.1). Der Boden des Behälters muss vollflä-
chig auf festem Untergrund aufliegen. 7.2.8 Kompensatoren (Zubehör)
Bei der Auslegung der Tragfähigkeit des Unter- Zur spannungsfreien Montage der Druckerhö-
grundes die maximale Füllmenge des jeweiligen hungsanlage die Rohrleitungen mit Kompensato-
Behälters berücksichtigen. Bei der Aufstellung auf ren anbinden (Fig. 9 - B). Die Kompensatoren
ausreichenden Platz für Revisionsarbeiten achten müssen zum Abfangen auftretender Reaktions-
(mindestens 600 mm über dem Behälter und kräfte mit einer körperschallisolierenden Längen-
1000 mm an den Anschlussseiten). Eine Schräg- begrenzung versehen sein. Die Kompensatoren
lage des vollen Behälters ist nicht zulässig, da eine müssen ohne Verspannung in die Rohrleitungen
ungleichmäßige Belastung zur Zerstörung führen montiert werden. Fluchtfehler oder Rohrversatz
kann. dürfen mit Kompensatoren nicht ausgeglichen
Den von uns als Zubehör gelieferten, drucklosen werden. Bei der Montage die Schrauben gleichmä-
(d.h. unter atmosphärischem Druck stehenden) ßig über Kreuz anziehen. Die Schraubenenden
geschlossenen PE-Behälter entsprechend der dürfen nicht über den Flansch vorstehen. Bei
dem Behälter beiliegenden Transport- und Mon- Schweißarbeiten in der Nähe der Kompensatoren
tagehinweisen installieren. müssen diese zum Schutz abgedeckt werden
Allgemein gilt folgende Vorgehensweise: Den (Funkenflug, Strahlungswärme). Die Gummiteile
Behälter vor der Inbetriebnahme mechanisch von Kompensatoren dürfen nicht mit Farbe ange-
spannungsfrei anschließen. Das heißt, der strichen werden und sind vor Öl zu schützen. In der
Anschluss sollte mittels flexibler Bauelemente wie Anlage müssen die Kompensatoren jederzeit für
Kompensatoren oder Schläuchen erfolgen. eine Kontrolle zugänglich sein und dürfen deshalb
Der Überlauf des Behälters ist gemäß geltender nicht in Rohrisolierungen einbezogen werden.
Vorschriften (in Deutschland DIN 1988/T3) anzu- HINWEIS!
schließen. Kompensatoren unterliegen einem Verschleiß.
Regelmäßige Kontrolle auf Riss- oder Blasenbil-
dung, freiliegendes Gewebe oder sonstige Mängel
sind notwendig (siehe Empfehlungen DIN 1988).

18 WILO SE 08/2015
Deutsch

7.2.9 Flexible Anschlussleitungen (Zubehör) bestimmte maximal zulässige Verformungen ein-


Bei Rohrleitungen mit Gewindeanschlüssen kön- zuhalten (siehe Tabelle 2 und Fig. 10). Flexible
nen, zur spannungsfreien Montage der Drucker- Anschlussleitungen sind nicht geeignet, axiale
höhungsanlage und bei leichtem Rohrversatz, Schwingungen aufzunehmen und entsprechende
Flexible Anschlussleitungen eingesetzt werden Bewegungen auszugleichen. Ein Verknicken oder
(Fig. 10 - B). Die Flexiblen Anschlussleitungen aus Verdrillen bei der Montage ist durch geeignetes
dem Wilo-Programm bestehen aus einem hoch- Werkzeug auszuschließen. Bei Winkelversatz der
wertigen Edelstahlwellschlauch mit einer Edel- Rohrleitungen ist es notwendig, die Anlage unter
stahl-Umflechtung. Zur Montage an der Berücksichtigung geeigneter Maßnahmen zur
Druckerhöhungsanlage ist an einem Ende eine Minderung des Körperschalls am Boden zu fixie-
flachdichtende Edelstahlverschraubung mit ren. In der Anlage müssen die Flexiblen Anschluss-
Innengewinde vorgesehen. Zur Anbindung an die leitungen jederzeit für eine Kontrolle zugänglich
weiterführende Verrohrung befindet sich am sein und sollten deshalb auch nicht in Rohrisolie-
anderen Ende ein Rohraußengewinde. In Abhän- rungen einbezogen werden.
gigkeit von der jeweiligen Baugröße sind

Nennweite, Gewinde Konisches Max. Biegeradius Max. Biegewinkel


Anschluss Verschraubung Außengewinde RB in mm BW in °

DN 40 Rp 1½“ R 1½“ 260 60


DN 50 Rp 2“ R 2“ 300 50
DN 65 Rp 2½“ R 2½“ 370 40
Tabelle 2

HINWEIS! aufgeführt:
Flexible Anschlussleitungen unterliegen einem • Stromart und Spannung des Netzanschlusses
betriebsbedingten Verschleiß. Regelmäßige Kon- müssen den Angaben auf dem Typenschild und
trolle auf Undichtigkeiten oder sonstige Mängel Schaltplan des Regelgerätes entsprechen,
sind notwendig (siehe Empfehlungen DIN 1988). • die elektrische Anschlussleitung ist gemäß der
Gesamtleistung der Druckerhöhungsanlage aus-
7.2.10 Druckminderer (Zubehör) reichend zu bemessen (siehe Typenschild und
Der Einsatz eines Druckminderers wird erforder- Datenblatt),
lich bei Druckschwankungen in der Zulaufleitung • die externe Absicherung ist nach DIN 57100/
von mehr als 1 bar oder wenn die Vordruck-  VDE0100 Teil 430 und Teil 523 vorzuneh-
schwankung so groß ist, dass die Abschaltung der men(siehe Datenblatt und Schaltpläne),
Anlage erforderlich ist oder der Gesamtdruck • als Schutzmaßnahme ist die Druckerhöhungsan-
(Vordruck und Pumpenförderhöhe im Nullmen- lage vorschriftsmäßig (d.h. gemäß den örtlichen
genpunkt (siehe Kennlinie der Anlage) den Nenn- Vorschriften und Gegebenheiten) zu erden, dafür
druck überschreitet. Damit der Druckminderer vorgesehene Anschlüsse sind entsprechend
seine Funktion erfüllen kann, muss ein Mindest- gekennzeichnet (siehe auch Schaltplan).
druckgefälle von ca. 5 m bzw. 0,5 bar vorhanden GEFAHR! Lebensgefahr!
sein. Der Druck hinter dem Druckminderer (Hin- Als Schutzmaßnahme gegen gefährliche Berüh-
terdruck) ist die Ausgangsbasis für die Gesamtför- rungsspannungen:
derhöhenfestlegung der Druckerhöhungsanlage. • bei Druckerhöhungsanlage ohne Frequenzum-
Beim Einbau eines Druckminderers sollte auf der former (SC) einen Fehlerstrom-Schutzschalter
Vordruckseite eine Einbaustrecke von ca. 600 mm (FI-Schalter) mit einem Auslösestrom von 30 mA
vorhanden sein. bzw.
• bei Druckerhöhungsanlage mit Frequenzumfor-
7.3 Elektrischer Anschluss mer (SC-FC oder SCe) einen allstromsensitiver
GEFAHR! Lebensgefahr! Fehlerstrom-Schutzschalter mit einem Auslöse-
Der elektrische Anschluss ist von einem beim strom von 300 mA installieren,
örtlichen Energieversorgungsunternehmen • die Schutzart der Anlage und der einzelnen
(EVU) zugelassenen Elektroinstallateur ent- Komponenten den Typenschildern und / oder
sprechend den geltenden örtlichen Vorschriften den Datenblättern entnehmen,
(VDE-Vorschriften) auszuführen. • weitere Maßnahmen / Einstellungen etc. der
Die Druckerhöhungsanlagen der Baureihe SiBoost Einbau- und Betriebsanleitung sowie dem
Smart sind mit Regelgeräten der Baureihe SC, SC- Schaltplan des Regelgerätes entnehmen.
FC oder SCe ausgestattet sein. Für den elektri-
schen Anschluss unbedingt die zugehörige Ein-
bau- und Betriebsanleitung und beigefügte
Elektroschaltpläne beachten. Allgemein zu
berücksichtigende Punkte sind hier im Folgenden

Einbau- und Betriebsanleitung Wilo-SiBoost Smart (FC) ... Helix V/... Helix VE/... Helix EXCEL 19
Deutsch

8 Inbetriebnahme / Außerbetriebsetzung Die Sicherheitsmaßnahmen zum Umgang mit


Wir empfehlen, die Erstinbetriebnahme der Druckgefäßen und technischen Gasen sind
Anlage durch den Wilo-Kundendienst durchfüh- unbedingt zu beachten.
ren zu lassen. Hierzu den Händler, die nächstlie- Die Druckangaben in dieser Dokumentation
gende Wilo-Vertretung oder direkt unseren (Fig. 5) sind in bar(!) angegeben Bei der Verwen-
Zentralen Kundendienst kontaktieren. dung abweichender Druckmessskalen sind
unbedingt die Umrechnungsregeln zu beachten!
8.1 Allgemeine Vorbereitungen und • bei mittelbarem Anschluss Prüfung auf ausrei-
Kontrollmaßnahmen chenden Wasserstand im Vorlaufbehälter oder bei
• Vor dem ersten Einschalten die bauseitige Ver- unmittelbarem Anschluss ausreichenden Zulauf-
drahtung auf korrekte Ausführung, besonders druck (mind. Zulaufdruck 1 bar)
Erdung überprüfen, • Korrekter Einbau des richtigen Trockenlaufschut-
• Rohrverbindungen auf Spannungsfreiheit über- zes (Abschnitt 7.2.4),
prüfen, • im Vorbehälter Schwimmerschalter bzw. Elektro-
• Anlage befüllen und durch Sichtkontrolle auf den für den Wassermangelschutz so positionieren,
Undichtigkeit überprüfen, dass die Druckerhöhungsanlage bei Minimalwas-
• Absperrarmaturen an den Pumpen und in der serstand abgeschaltet wird (Abschnitt 7.2.4),
Saug- und Druckleitung öffnen, • Drehrichtungskontrolle bei Pumpen mit Stan-
• Entlüftungsschrauben der Pumpen öffnen und dard- Motor, ohne integrierten Frequenzumfor-
Pumpen langsam mit Wasser füllen, so dass die mer (Helix-V ): Durch kurzzeitiges Einschalten
Luft vollständig entweichen kann. überprüfen, ob die Drehrichtung der Pumpen mit
Vorsicht! Gefahr von Sachschäden! dem Pfeil auf dem Pumpengehäuse überein-
Pumpe nicht trocken laufen lassen. Ein Trocken- stimmt. Bei falscher Drehrichtung 2 Phasen ver-
lauf zerstört die Gleitringdichtung bzw. führt tauschen.
zur Motorüberlastung GEFAHR! Tödliche Verletzungen möglich!
• Bei Saugbetrieb (d.h. negative Niveaudifferenz Vor dem Vertauschen der Phasen Hauptschalter
zwischen Vorbehälter und Pumpen) Pumpe und der Anlage ausschalten!
die Saugleitung über die Öffnung der Entlüftungs- • Überprüfung der Motorschutzschalter im Regel-
schraube befüllen (eventuell Trichter verwenden). gerät auf richtige Einstellung des Nennstroms
• Ist ein Membrandruckbehälter (optional oder entsprechend der Vorgaben der Motortypenschil-
Zubehör) installiert, so ist dieser auf korrekt ein- der.
gestellten Vorpressdruck (siehe Fig. 3 und 4) zu • Die Pumpen sollten nur kurzzeitig gegen den
überprüfen geschlossenen druckseitigen Absperrschieber
• Hierzu: laufen.
• den Behälter wasserseitig drucklos machen • Überprüfung und Einstellung der geforderten
(Durchströmungsarmatur schließen (A, Fig. 3, Betriebsparameter am Regelgerät gemäß beige-
Restwasser über die Entleerung entweichen las- fügter Einbau- und Betriebsanleitung.
sen (B, Fig. 3)),
• den Gasdruck am Luftventil (oben, Schutzkappe
entfernen) des Membrandruckbehälters mittels
Luftdruckmessgerät überprüfen (C, Fig. 3).
Gegebenenfalls den Druck wenn zu niedrig (PN2
= Pumpeneinschaltdruck pmin abzüglich 0,2-
0,5 bar bzw. Wert gemäß der Tabelle am Behäl-
ter (siehe auch Fig. 3) durch Auffüllen von Stick-
stoff (Wilo-Kundendienst) korrigieren.
• Bei zu hohem Druck, Stickstoff am Ventil ablas-
sen bis der benötigte Wert erreicht ist.
• Schutzkappe wieder aufsetzen,
• Entleerungsventil an der Durchströmungsarma-
tur schließen und Durchströmungsarmatur öff-
nen.
• Bei Anlagendrücken > PN16 sind für den Memb-
randruckbehälter die Befüllvorschriften des Her-
stellers gem. Einbau- und Betriebsanleitung zu
beachten,
GEFAHR! Lebensgefahr!
Ein zu hoher Vorpressdruck (Stickstoff) im
Membrandruckbehälter kann zur Beschädigung
oder Zerstörung des Behälters, und dadurch
auch zu Personenverletzungen führen.

20 WILO SE 08/2015
Deutsch

8.2 Wassermangelschutz (WMS) 9 Wartung


Der Druckschalter des Wassermangelschut- Zur Gewährleistung höchster Betriebssicherheit
zes (WMS) (Fig. 6c) zur Überwachung des Vordru- bei geringstmöglichen Betriebskosten wird eine
ckes ist werkseitig fest auf die Werte 1 bar regelmäßige Überprüfung und Wartung der
(Abschaltung bei Unterschreitung) und 1,3 bar Druckerhöhungsanlage empfohlen (siehe Norm
(Wiedereinschaltung bei Überschreitung) einge- DIN 1988). Hierzu ist es empfehlenswert, einen
stellt. Wartungsvertrag mit einem Fachbetrieb oder mit
unserem Zentralen Kundendienst abzuschließen.
8.3 Inbetriebnahme der Anlage Folgende Überprüfungen sollten regelmäßig
Nachdem alle Vorbereitungen und Kontrollmaß- erfolgen:
nahmen gemäß Abschnitt 8.1 erfolgt sind, den • Überprüfung der Betriebsbereitschaft der Druck-
Hauptschalter einschalten und die Regelung auf erhöhungsanlage
Automatikbetrieb einstellen. Der Druckgeber • Überprüfung der Gleitringdichtungen der Pum-
misst den vorhandenen Druck und gibt ein ent- pen. Zur Schmierung benötigen die Gleitringdich-
sprechendes Stromsignal an das Regelgerät. Ist tungen Wasser, das auch geringfügig aus der
der Druck geringer als der eingestellte Einschalt- Dichtung austreten kann. Bei auffallendem Was-
druck, so schaltet dieses in Abhängigkeit der ein- seraustritt muss die Gleitringdichtung gewechselt
gestellten Parameter und der Regelungsart werden.
zunächst die Grundlastpumpe und gegebenenfalls • Überprüfung des Membrandruckbehälters (optio-
die Spitzenlastpumpe(n) ein, bis die Verbraucher- nal oder Zubehör) (3-monatlicher Turnus emp-
rohrleitungen mit Wasser gefüllt sind und der ein- fohlen) auf korrekt eingestellten Vorpressdruck
gestellte Druck aufgebaut ist. und Dichtheit (siehe Fig. 3 und 4).
Warnung! Gesundheitsgefahr! Vorsicht! Gefahr von Sachschäden!
Sollte die Anlage bis jetzt noch nicht gespült Bei falschem Vorpressdruck ist die Funktion des
worden sein, so ist diese spätestens jetzt gut Membrandruckbehälters nicht gewährleistet,
durchzuspülen. (siehe Abschnitt 7.2.3) was erhöhten Verschleiß der Membrane zur
Folge hat und zu Anlagenstörungen führen
8.4 Außerbetriebsetzung der Anlage kann.
Soll die Druckerhöhungsanlage zum Zwecke von Zur Überprüfung des Vorpressdruckes:
Wartung, Reparatur oder anderen Maßnahmen • den Behälter wasserseitig drucklos machen
außer Betrieb genommen werden, so ist wie folgt (Durchströmungsarmatur schließen (A, Fig. 3) und
vorzugehen! Restwasser über die Entleerung entweichen las-
• Spannungszufuhr abschalten und gegen unbe- sen (B, Fig. 3)),
fugtes Wiedereinschalten sichern, • den Gasdruck am Ventil des Membrandruckbehäl-
• Absperrarmatur vor und nach der Anlage schlie- ters (oben, Schutzkappe entfernen) mittels Luft-
ßen, druckmessgerät überprüfen (C, Fig. 3),
• Membrandruckbehälter an der Durchflussarmatur • gegebenenfalls den Druck durch Auffüllen von
absperren und entleeren. Stickstoff korrigieren. (PN2 = Pumpeneinschalt-
• Anlage gegebenenfalls komplett entleeren. druck pmin abzüglich 0,2-0,5 bar bzw. Wert
gemäß der Tabelle am Behälter (Fig. 4) – Wilo-
Kundendienst). Bei zu hohem Druck Stickstoff am
Ventil ablassen.
Bei Anlagen mit Frequenzumformer müssen die
Ein- und Austrittsfilter des Lüfters bei deutlichem
Verschmutzungsgrad gesäubert werden.
Bei längerem Stillstand durch Außerbetriebset-
zung wie unter 8.1 vorgehen und alle Pumpe durch
Öffnen der Entleerungsstopfen am Pumpenfuß
entleeren.

Einbau- und Betriebsanleitung Wilo-SiBoost Smart (FC) ... Helix V/... Helix VE/... Helix EXCEL 21
Deutsch

10 Störungen, Ursachen und Beseitigung HINWEIS!


Die Beseitigung von Störungen, besonders an den Bei allen Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten
Pumpen oder an der Regelung, sollten ausschließ- sind unbedingt die allgemeinen Sicherheitshin-
lich vom Wilo-Kundendienst oder von einer Fach- weise zu beachten! Bitte auch die Einbau- und
firma vorgenommen werden. Betriebsanleitung der Pumpen und des Regelge-
rätes beachten!

Störung Ursache Beseitigung


Pumpe läuft (Pumpen laufen) nicht an Netzspannung fehlt Sicherungen, Kabel und Anschlüsse
überprüfen
Hauptschalter "AUS" Hauptschalter einschalten
Wasserstand im Vorbehälter zu niedrig, Zulaufarmatur / Zuleitung des Vorbehäl-
d.h. Wassermangelniveau erreicht ters überprüfen
Wassermangelschalter hat ausgelöst Zulaufdruck überprüfen,
Wassermangelschalter defekt Überprüfen, wenn notwendig Wasser-
mangelschalter ersetzen
Elektroden falsch angeschlossen oder Einbau- bzw. Einstellung überprüfen
Vordruckschalter falsch eingestellt und richtig stellen
Zulaufdruck liegt über Einschaltdruck Einstellwerte überprüfen, wenn erfor-
derlich
richtig stellen

Absperrung am Druckgeber geschlossen Überprüfen, eventuell Absperrarmatur


öffnen

Einschaltdruck zu hoch eingestellt Einstellung prüfen und wenn erforderlich


richtig stellen
Sicherung defekt Sicherungen überprüfen und wenn
erforderlich austauschen
Motorschutz hat ausgelöst Einstellwerte mit Pumpen- bzw. Motor-
daten überprüfen, eventuell Stromwerte
messen, wenn erforderlich Einstellung
richtig stellen, eventuell auch Motor auf
Defekt überprüfen und wenn notwendig
austauschen
Leistungsschütz defekt Überprüfen und wenn erforderlich aus-
tauschen
Windungsschluss im Motor Überprüfen, wenn erforderlich Motor
austauschen oder reparieren lassen
Pumpe schaltet (Pumpen schalten) nicht Stark schwankender Zulaufdruck Zulaufdruck überprüfen, wenn erforder-
ab lich Maßnahmen zur Vordruckstabilisie-
rung treffen (z.B. Druckminderer)
Zulaufleitung verstopft oder abgesperrt Zulaufleitung überprüfen, wenn erfor-
derlich Verstopfung beseitigen oder
Absperrarmatur öffnen
Nennweite der Zulaufleitung zu klein Zulaufleitung überprüfen, wenn erfor-
derlich Querschnitt für Zulaufleitung
vergrößern
Falsche Installation der Zulaufleitung Zulaufleitung überprüfen, wenn erfor-
derlich Rohrleitungsführung verändern
Lufteintritt im Zulauf Überprüfen, wenn erforderlich Rohrlei-
tung abdichten, Pumpen entlüften
Laufräder verstopft Pumpe überprüfen, wenn erforderlich
austauschen oder zur Reparatur geben
Rückflussverhinderer undicht Überprüfen, wenn erforderlich Abdich-
tung erneuern oder Rückflussverhinde-
rer austauschen
Rückflussverhinderer verstopft Überprüfen, wenn erforderlich Verstop-
fung beseitigen oder Rückflussverhin-
derer austauschen
Absperrschieber in der Anlage geschlos- Überprüfen, eventuell Absperrarmatur
sen oder nicht ausreichend geöffnet vollständig öffnen

22 WILO SE 08/2015
Deutsch

Störung Ursache Beseitigung


Pumpe schaltet (Pumpen schalten) nicht Förderstrom zu groß Pumpendaten und Einstellwerte über-
ab prüfen und wenn erforderlich richtig
stellen
Absperrung am Druckgeber geschlossen Überprüfen, eventuell Absperrarmatur
öffnen
Ausschaltdruck zu hoch eingestellt Einstellung prüfen und wenn erforderlich
richtig stellen
Falsche Drehrichtung der Motoren Drehrichtung überprüfen und wen not-
wendig durch Phasentausch korrigieren
Zu hohe Schalthäufigkeit oder Flatter- Stark schwankender Zulaufdruck Zulaufdruck überprüfen, wenn erforder-
schaltungen lich Maßnahmen zur Vordruckstabilisie-
rung treffen (z.B. Druckminderer)
Zulaufleitung verstopft oder abgesperrt Zulaufleitung überprüfen, wenn erfor-
derlich Verstopfung beseitigen oder
Absperrarmatur öffnen
Nennweite der Zulaufleitung zu klein Zulaufleitung überprüfen, wenn erfor-
derlich Querschnitt für Zulaufleitung
vergrößern
Falsche Installation der Zulaufleitung Zulaufleitung überprüfen, wenn erfor-
derlich Rohrleitungsführung verändern
Absperrung am Druckgeber geschlossen Überprüfen, eventuell Absperrarmatur
öffnen
Kein Membrandruckbehälter vorhanden Membrandruckbehälter nachrüsten
(optional oder Zubehör)
Vorpressdruck am vorhandenen Memb- Vorpressdruck überprüfen und wenn
randruckbehälter falsch notwendig richtig stellen
Armatur am vorhandenen Membran- Armatur überprüfen und wenn notwen-
druckbehälter geschlossen dig öffnen
vorhandener Membrandruckbehälter Membrandruckbehälter überprüfen und
defekt wenn notwendig austauschen
Schaltdifferenz zu klein eingestellt Einstellung prüfen und wenn erforderlich
richtig stellen
Pumpe läuft (Pumpen laufen) unruhig Stark schwankender Zulaufdruck Zulaufdruck überprüfen, wenn erforder-
und/oder verursacht ungewöhnliche lich Maßnahmen zur Vordruckstabilisie-
Geräusche rung treffen (z.B. Druckminderer)
Zulaufleitung verstopft oder abgesperrt Zulaufleitung überprüfen, wenn erfor-
derlich Verstopfung beseitigen oder
Absperrarmatur öffnen
Nennweite der Zulaufleitung zu klein Zulaufleitung überprüfen, wenn erfor-
derlich Querschnitt für Zulaufleitung
vergrößern
Falsche Installation der Zulaufleitung Zulaufleitung überprüfen, wenn erfor-
derlich Rohrleitungsführung verändern
Lufteintritt im Zulauf Überprüfen, wenn erforderlich Rohrlei-
tung abdichten, Pumpen entlüften
Luft in der Pumpe Pumpe entlüften, Saugleitung auf Dicht-
heit überprüfen und wenn erforderlich
abdichten
Laufräder verstopft Pumpe überprüfen, wenn erforderlich
austauschen oder zur Reparatur geben
Förderstrom zu groß Pumpendaten und Einstellwerte über-
prüfen und wenn erforderlich richtig
stellen
Falsche Drehrichtung der Motoren Drehrichtung überprüfen und wenn not-
wendig durch Phasentausch korrigieren
Pumpe läuft (Pumpen laufen) unruhig Netzspannung: eine Phase fehlt Sicherungen, Kabel und Anschlüsse
und/oder verursacht ungewöhnliche überprüfen
Geräusche Pumpe nicht ausreichend am Grundrah- Befestigung überprüfen, wenn erforder-
men befestigt lich Befestigungsschrauben nachziehen
Lagerschaden Pumpe /Motor überprüfen, wenn erfor-
derlich austauschen oder zur Reparatur
geben

Einbau- und Betriebsanleitung Wilo-SiBoost Smart (FC) ... Helix V/... Helix VE/... Helix EXCEL 23
Deutsch

Störung Ursache Beseitigung


Motor oder Pumpe werden zu warm Lufteintritt im Zulauf Überprüfen, wenn erforderlich Rohrlei-
tung abdichten, Pumpen entlüften
Absperrschieber in der Anlage geschlos- Überprüfen, eventuell Absperrarmatur
sen oder nicht ausreichend geöffnet vollständig öffnen
Laufräder verstopft Pumpe überprüfen, wenn erforderlich
austauschen oder zur Reparatur geben
Rückflussverhinderer verstopft Überprüfen, wenn erforderlich Verstop-
fung beseitigen oder Rückflussverhin-
derer austauschen
Absperrung am Druckgeber geschlossen Überprüfen, eventuell Absperrarmatur
öffnen
Ausschaltpunkt zu hoch eingestellt Einstellung prüfen und wenn erforderlich
richtig stellen
Lagerschaden Pumpe /Motor überprüfen, wenn erfor-
derlich austauschen oder zur Reparatur
geben
Windungsschluss im Motor Überprüfen, wenn erforderlich Motor
austauschen oder reparieren lassen
Netzspannung: eine Phase fehlt Sicherungen, Kabel und Anschlüsse
überprüfen
Zu hohe Stromaufnahme Rückflussverhinderer undicht Überprüfen, wenn erforderlich Abdich-
tung erneuern oder Rückflussverhinde-
rer austauschen
Förderstrom zu groß Pumpendaten und Einstellwerte über-
prüfen und wenn erforderlich richtig
stellen
Windungsschluss im Motor Überprüfen, wenn erforderlich Motor
austauschen oder reparieren lassen
Netzspannung: eine Phase fehlt Sicherungen, Kabel und Anschlüsse
überprüfen
Motorschutzschalter löst aus Rückflussverhinderer defekt Überprüfen, wenn erforderlich Rück-
flussverhinderer austauschen
Förderstrom zu groß Pumpendaten und Einstellwerte über-
prüfen und wenn erforderlich richtig
stellen
Leistungsschütz defekt Überprüfen und wenn erforderlich aus-
tauschen
Windungsschluss im Motor Überprüfen, wenn erforderlich Motor
austauschen oder reparieren lassen
Netzspannung: eine Phase fehlt Sicherungen, Kabel und Anschlüsse
überprüfen
Pumpe bringt (Pumpen bringen) keine Stark schwankender Zulaufdruck Zulaufdruck überprüfen, wenn erforder-
oder zu geringe Leistung lich Maßnahmen zur Vordruckstabilisie-
rung treffen (z.B. Druckminderer)
Zulaufleitung verstopft oder abgesperrt Zulaufleitung überprüfen, wenn erfor-
derlich Verstopfung beseitigen oder
Absperrarmatur öffnen
Nennweite der Zulaufleitung zu klein Zulaufleitung überprüfen, wenn erfor-
derlich Querschnitt für Zulaufleitung
vergrößern
Falsche Installation der Zulaufleitung Zulaufleitung überprüfen, wenn erfor-
derlich Rohrleitungsführung verändern
Lufteintritt im Zulauf Überprüfen, wenn erforderlich Rohrlei-
tung abdichten, Pumpen entlüften
Laufräder verstopft Pumpe überprüfen, wenn erforderlich
austauschen oder zur Reparatur geben
Rückflussverhinderer undicht Überprüfen, wenn erforderlich Abdich-
tung erneuern oder Rückflussverhinde-
rer austauschen

24 WILO SE 08/2015
Deutsch

Störung Ursache Beseitigung


Pumpe bringt (Pumpen bringen) keine Rückflussverhinderer verstopft Überprüfen, wenn erforderlich Verstop-
oder zu geringe Leistung fung beseitigen oder Rückflussverhin-
derer austauschen
Absperrschieber in der Anlage geschlos- Überprüfen, eventuell Absperrarmatur
sen oder nicht ausreichend geöffnet vollständig öffnen
Wassermangelschalter hat ausgelöst Zulaufdruck überprüfen,
Falsche Drehrichtung der Motoren Drehrichtung überprüfen und wenn not-
wendig durch Phasentausch korrigieren
Windungsschluss im Motor Überprüfen, wenn erforderlich Motor
austauschen oder reparieren lassen
Trockenlaufschutz schaltet ab, obwohl Stark schwankender Zulaufdruck Zulaufdruck überprüfen, wenn erforder-
Wasser vorhanden lich Maßnahmen zur Vordruckstabilisie-
rung treffen (z.B. Druckminderer)
Nennweite der Zulaufleitung zu klein Zulaufleitung überprüfen, wenn erfor-
derlich Querschnitt für Zulaufleitung
vergrößern
Falsche Installation der Zulaufleitung Zulaufleitung überprüfen, wenn erfor-
derlich Rohrleitungsführung verändern
Förderstrom zu groß Pumpendaten und Einstellwerte über-
prüfen und wenn erforderlich richtig
stellen
Elektroden falsch angeschlossen oder Einbau- bzw. Einstellung überprüfen
Vordruckschalter falsch eingestellt und richtig stellen
Wassermangelschalter defekt Überprüfen, wenn notwendig Wasser-
mangelschalter ersetzen
Trockenlaufschutz schaltet nicht ab, Elektroden falsch angeschlossen oder Einbau- bzw. Einstellung überprüfen
obwohl Wassermangel Vordruckschalter falsch eingestellt und richtig stellen
Wassermangelschalter defekt Überprüfen, wenn notwendig Wasser-
mangelschalter ersetzen
Drehrichtungskontrollleuchte brennt Falsche Drehrichtung der Motoren Drehrichtung überprüfen und wenn not-
(nur bei einigen Pumpentypen) wendig durch Phasentausch korrigieren

Erläuterungen zu hier nicht aufgeführten Störun- 11 Ersatzteile


gen an den Pumpen oder dem Regelgerät sind in Die Ersatzteil-Bestellung oder Reparaturaufträge
der beiliegenden Dokumentation zu den jeweili- erfolgen über örtliche Fachhandwerker und/oder
gen Komponenten zu finden. den Wilo-Service.
Lässt sich die Betriebsstörung nicht beheben, Um Rückfragen und Fehlbestellungen zu vermei-
wenden Sie sich bitte an das Fachhandwerk oder den, sind bei jeder Bestellung sämtliche Daten des
an das Wilo-Servicecenter. Typenschildes anzugeben.

Technische Änderungen vorbehalten!

Einbau- und Betriebsanleitung Wilo-SiBoost Smart (FC) ... Helix V/... Helix VE/... Helix EXCEL 25
Wilo – International (Subsidiaries)

Argentina Cuba Ireland Romania Ukraina


WILO SALMSON WILO SE WILO Ireland WILO Romania s.r.l. WILO Ukraina t.o.w.
­Argentina S.A. Oficina Comercial Limerick 077040 Com. Chiajna 08130 Kiew
C1295ABI Ciudad Edificio Simona Apto 105 T +353 61 227566 Jud. Ilfov T +38 044 3937384
Autónoma de Buenos Aires Siboney. La Habana. Cuba sales@wilo.ie T +40 21 3170164 wilo@wilo.ua
T +54 11 4361 5929 T +53 5 2795135 wilo@wilo.ro
carlos.musich@wilo.com.ar T +53 7 272 2330 Italy United Arab Emirates
raul.rodriguez@wilo-cuba. WILO Italia s.r.l. Russia WILO Middle East FZE
Australia com Via Novegro, 1/A20090 WILO Rus ooo Jebel Ali Free zone – South
WILO Australia Pty Limited Segrate MI 123592­Moscow PO Box 262720 Dubai­
Murrarrie, Queensland, 4172 Czech Republic T +39 25538351 T +7 495 7810690 T +971 4 880 91 77
T +61 7 3907 6900 WILO CS, s.r.o. wilo.italia@wilo.it wilo@wilo.ru info@wilo.ae
chris.dayton@wilo.com.au 25101 Cestlice
T +420 234 098711 Kazakhstan Saudi Arabia USA
Austria info@wilo.cz WILO Central Asia WILO Middle East KSA WILO USA LLC
WILO Pumpen Österreich 050002 Almaty Riyadh 11465 Rosemont, IL 60018
GmbH Denmark T +7 727 312 40 10 T +966 1 4624430 T +1 866 945 6872
2351 Wiener Neudorf WILO Danmark A/S info@wilo.kz wshoula@wataniaind.com info@wilo-usa.com
T +43 507 507-0 2690 Karlslunde
office@wilo.at T +45 70 253312 Korea Serbia and Montenegro Vietnam
wilo@wilo.dk WILO Pumps Ltd.­ WILO Beograd d.o.o. WILO Vietnam Co Ltd.
Azerbaijan 20 Gangseo, Busan 11000 Beograd Ho Chi Minh City, Vietnam
WILO Caspian LLC Estonia T +82 51 950 8000 T +381 11 2851278 T +84 8 38109975
1065 Baku WILO Eesti OÜ wilo@wilo.co.kr office@wilo.rs nkminh@wilo.vn
T +994 12 5962372 12618 Tallinn
info@wilo.az T +372 6 509780 Latvia Slovakia
info@wilo.ee WILO Baltic SIA WILO CS s.r.o., org. Zložka
Belarus 1019 Riga 83106 Bratislava
WILO Bel IOOO Finland T +371 6714-5229 T +421 2 33014511
220035 Minsk WILO Finland OY info@wilo.lv info@wilo.sk
T +375 17 3963446 02330 Espoo
wilo@wilo.by T +358 207401540 Lebanon Slovenia
wilo@wilo.fi WILO LEBANON SARL WILO Adriatic d.o.o.
Belgium Jdeideh 1202 2030 1000 Ljubljana
WILO NV/SA France Lebanon T +386 1 5838130
1083 Ganshoren Wilo Salmson France S.A.S. T +961 1 888910 wilo.adriatic@wilo.si
T +32 2 4823333 53005 Laval Cedex info@wilo.com.lb
info@wilo.be T +33 2435 95400 South Africa
info@wilo.fr Lithuania Wilo Pumps SA Pty LTD
Bulgaria WILO Lietuva UAB 1685 Midrand
WILO Bulgaria EOOD Great Britain 03202 Vilnius T +27 11 6082780
1125 Sofia WILO (U.K.) Ltd. T +370 5 2136495 patrick.hulley@salmson.co.za
T +359 2 9701970 Burton Upon Trent mail@wilo.lt­
info@wilo.bg DE14 2WJ Spain
T +44 1283 523000 Morocco WILO Ibérica S.A.
Brazil sales@wilo.co.uk WILO Maroc SARL 8806 Alcalá de Henares
WILO Comercio e 20250 Casablanca (Madrid)
Importacao Ltda Greece T +212 (0) 5 22 66 09 24 T +34 91 8797100
Jundiaí – São Paulo – Brasil WILO Hellas SA contact@wilo.ma wilo.iberica@wilo.es
13.213-105 4569 Anixi (Attika)
T +55 11 2923 9456 T +302 10 6248300 The Netherlands Sweden
wilo@wilo-brasil.com.br wilo.info@wilo.gr WILO Nederland B.V. WILO NORDIC AB
1551 NA Westzaan 35033 Växjö
Canada Hungary T +31 88 9456 000 T +46 470 727600
WILO Canada Inc. WILO Magyarország Kft info@wilo.nl wilo@wilo.se
Calgary, Alberta T2A 5L7 2045 Törökbálint
T +1 403 2769456 (Budapest) Norway Switzerland
info@wilo-canada.com T +36 23 889500 WILO Norge AS Wilo Schweiz AG
wilo@wilo.hu 0975 Oslo 4310 Rheinfelden
China T +47 22 804570 T +41 61 836 80 20
WILO China Ltd. India wilo@wilo.no info@wilo.ch
101300 Beijing Wilo Mather and Platt Pumps
T +86 10 58041888 Private Limited Poland Taiwan
wilobj@wilo.com.cn Pune 411019 WILO Polska Sp. z.o.o. WILO Taiwan CO., Ltd.
T +91 20 27442100 5-506 Lesznowola 24159 New Taipei City
Croatia services@matherplatt.com T +48 22 7026161 T +886 2 2999 8676
WILO Hrvatska d.o.o. wilo@wilo.pl nelson.wu@wilo.com.tw
10430 Samobor Indonesia
T +38 51 3430914 PT. WILO Pumps Indonesia Portugal Turkey
wilo-hrvatska@wilo.hr Jakarta Timur, 13950 Bombas Wilo-Salmson WILO Pompa Sistemleri
T +62 21 7247676 Sistemas Hidraulicos Lda. San. ve Tic. A.S¸
citrawilo@cbn.net.id 4475-330 Maia 34956 İstanbul
T +351 22 2080350 T +90 216 2509400
bombas@wilo.pt wilo@wilo.com.tr

Further subsidiaries, representation and sales offices on www.wilo.com Januar 2016


Wilo-Vertriebsbüros in Deutschland, Österreich und Schweiz
Nord Süd-Ost Mitte Wilo-International
WILO SE WILO SE WILO SE
Vertriebsbüro Hamburg Vertriebsbüro München Vertriebsbüro Frankfurt Österreich
Beim Strohhause 27 Adams-Lehmann-Straße 44 An den drei Hasen 31 Zentrale Wiener Neudorf:
20097 Hamburg 80797 München 61440 Oberursel/Ts. WILO Pumpen Österreich GmbH
T 040 5559490 T 089 4200090 T 06171 70460 Wilo Straße 1
F 040 55594949 F 089 42000944 F 06171 704665 A-2351 Wiener Neudorf
hamburg.anfragen@wilo.com muenchen.anfragen@wilo.com frankfurt.anfragen@wilo.com T +43 507 507-0
F +43 507 507-15
Nord-Ost Süd-West West office@wilo.at
WILO SE WILO SE WILO SE www.wilo.at
Vertriebsbüro Berlin Vertriebsbüro Stuttgart Vertriebsbüro Dortmund
Juliusstraße 52–53 Hertichstraße 10 Nortkirchenstraße 100 Vertriebsbüro Salzburg:
12051 Berlin 71229 Leonberg 44263 Dortmund Gnigler Straße 56
T 030 6289370 T 07152 94710 T 0231 4102-6560 A-5020 Salzburg
F 030 62893770 F 07152 947141 F 0231 4102-6565 T +43 507 507-13
berlin.anfragen@wilo.com stuttgart.anfragen@wilo.com dortmund.anfragen@wilo.com F +43 662 878470
office.salzburg@wilo.at
Ost www.wilo.at
WILO SE
Vertriebsbüro Dresden Vertriebsbüro Oberösterreich:
Frankenring 8 Trattnachtalstraße 7
01723 Kesselsdorf A-4710 Grieskirchen
T 035204 7050 T +43 507 507-26
F 035204 70570 F +43 7248 65054
dresden.anfragen@wilo.com office.oberoesterreich@wilo.at
www.wilo.at

Schweiz
Wilo Schweiz AG
Gerstenweg 7
CH-4310 Rheinfelden
T +41 61 83680-20
info@wilo.ch
www.wilo.ch

Wilo-Line und Kundendienst


Die WiloLine Die Wilo-PlanerLine Der Wilo-Werkskundendienst Kompetenzteam
für Fachhandwerksbetriebe für Planungs- und Ingenieurbüros 24 Stunden technische Notfallun- Gebäudetechnik
terstützung
Mo.–Do. 7–18 Uhr Mo.-Do. 8–18 Uhr Mo.–Do. 7–17 Uhr Mo.–Do. 7–18 Uhr
Fr. 7–17 Uhr Fr. 8–17 Uhr Fr. 7–16 Uhr Fr. 7–17 Uhr

T 0231 4102-7070 T 0231 4102-7080 T 0231 4102-7900 T 0231 4102-7516


F 0231 4102-7666 F 0231 4102-7666 F 0231 4102-7126 F 0231 4102-7666
WiloLine@wilo.com PlanerLine@wilo.com kundendienst@wilo.com
www.xperts.de www.planerline.de www.wilo.de Kompetenzteam
Kommune, Bau/Bergbau, Industrie

Mo.–Do. 7–18 Uhr


Fr. 7–17 Uhr

T 09281 974-550
F 09281 974-551

Weitere Informationen zu Wilo und den Standorten der Tochtergesellschaften finden Sie unter www.wilo.com Januar 2016
WILO SE
Nortkirchenstraße 100
D-44263 Dortmund
Germany
T +49(0)231 4102-0
F +49(0)231 4102-7363
wilo@wilo.com
Pioneering for You www.wilo.com