Sie sind auf Seite 1von 10

Unterrichtsmitschrift

Heft von Ausbildungsjahr


Bianca Lächele 1. Ausbildungsjahr: 2010/11
Schulfach Lehrer
ITS Herr Raths

Inhaltsverzeichnis

1 Analog, Digital und Binär 2


1.1 Analog . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
1.2 Digital . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
1.3 Binär . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

2 Zahlensysteme 3
2.1 Stellenwertsysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
2.1.1 Dezimal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
2.1.2 Dual . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
2.1.3 Oktal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
2.1.4 Hexadezimal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
2.2 Restwertverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
2.3 Wieviele verschiedene Möglichkeiten gibt es für einen Windows-Key? . . . . . . . . . . . 5

3 Vergleichstabelle 6
3.1 Stellenwertsysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
3.2 Informationseinheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
3.3 Werden wir betrogen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

4 Arithmetische Operationen mit Dualzahlen 7


4.1 Addition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
4.2 Subtraktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

5 Darstellung negativer Dualzahlen 8


5.1 Tabelle mit allen 3-stelligen signierten Dualzahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
5.2 Tabelle mit allen 4-stelligen signierten Dualzahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

6 Subtraktion von Dualzahlen mit Hilfe der Addition des Zweierkomplements 10

Seite 1
Unterrichtsmitschrift

1 Analog, Digital und Binär


1.1 Analog
- beliebige Werte

- z.B. Zeiger (von einer Uhr)

- bedeutet entsprechend

1.2 Digital
- abzählbare Werte

- digitus -> Finger (zeigen)

- digitale Ziffernanzeige

1.3 Binär
- 0,1

- An, Aus

- wahr, unwahr

Seite 2
Unterrichtsmitschrift

2 Zahlensysteme
2.1 Stellenwertsysteme
System Basis (B) Ziffernvorrat K=2
Dual 2 0, 1 (Binär) 2² = 4
Oktal 8 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 8² = 64
Dezimal 10 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 10² = 100
Hexadezimal 16 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9; A, B, C, D, E, F 16² = 256

K = Bn
K : mögliche Kombinationen
B : Basis
n : Stellenzahl

2.1.1 Dezimal
Beispiel 3 8 5 2 , 2 5
Benennung Tausender Hunderter Zehner Einer Zentel Hundertstel
Stelle 4 3 2 1 , 1 2
Stellenwert 103 102 101 100 , 10−1 10−2
1000 100 10 1 , 0,1 0,01
Potenzwert 3 · 1000 + 8 · 100 + 5 · 10 + 2·1 + 2 · 0,1 + 5 · 0,01
3000 800 50 2 , 0,2 0,05

2.1.2 Dual
Beispiel 1 0 1 1 , 0 1
Benennung Achter Vierer Zweier Einer Halbe Viertel
Stelle 4 3 2 1 , 1 2
Stellenwert 23 22 21 20 , 2−1 2−2
8 4 2 1 , 0,5 0,25
Potenzwert 1·8+ 0· 4 + 1·2+ 1·1 + 0 · 0,5 1 · 0,25
8 0 2 1 , 0 0,25

(1011,01)2 = (11,25)10

2.1.3 Oktal
Beispiel 2 0 7 4 , 1 0
Benennung 512er 64er 8er Einer 8tel 64stel
Stelle 4 3 2 1 , 1 2
Stellenwert 83 82 81 80 , 8−1 8−2
1
512 64 8 1 , 0,125 64
1
Potenzwert 2 · 512 + 0 · 64 + 7·8+ 4·1+ + 1 · 0,125 + + 0 · 64
1024 0 57 4 , 0,125 0

(2074,10)8 = (1084,125)10

Seite 3
Unterrichtsmitschrift

2.1.4 Hexadezimal
Beispiel 1 A F 7 , 1 0
Benennung 4096er 256er 16er Einer 16tel 256stel
Stelle 4 3 2 1 , 1 2
Stellenwert 163 162 161 160 , 16−1 16−2
1
4096 256 16 1 , 0,0625 256
1
Potenzwert 1 · 4096 + 10 · 256 + 15 · 16 + 7·1+ + 1 · 0,0625 + + 0 · 256
4096 2560 240 7 , 0,0625 0

(1AF7,10)16 = (6903,0625)10

2.2 Restwertverfahren

(725)10 = (?)2,8,16

725 : 2 = 362 R1 (362,5 → 362 → R1)


362 : 2 = 181 R0
181 : 2 = 90 R1
90 : 2 = 45 R0
Binär

45 : 2 = 22 R1
22 : 2 = 11 R0
11 : 2 = 5 R1
5 : 2 = 2 R1
2 : 2 = 1 R0
1 : 2 = 0 R1

(1011010101)2 = (725)10

725 : 8 = 90 R5 ( 90 * 8 = 720 → 725 - 720 = 5 → R5 )


Oktal

90 : 8 = 11 R2
11 : 8 = 1 R3
1 : 8 = 0 R1

(1325)8 = (725)10

725 : 16 = 45 R5 ( 45 * 16 = 720 → 725 - 720 = 5 → R5 )


Hex

45 : 16 = 2 R13/D
2 : 16 = 0 R2

(2D5)16 = (725)10

Seite 4
Unterrichtsmitschrift

(1C4F)16 = (?)10

1C4F = 1 + 0 · 16 = 1
C + 1 · 16 = 28
4 + 28 · 16 = 452
F + 452 · 16 = 7247

(1C4F)16 = (7247)10

(6231)8 = (?)10

6231 = 6 + 0 · 8 = 6
2 + 6 · 8 = 50
3 + 50 · 8 = 403
1 + 403 · 8 = 3225

(6231)8 = (3225)10

(1101)2 = (?)10

1101 = 1 + 0 · 2 = 1
1 + 1 · 2 = 3
0 + 3 · 2 = 6
1 + 6 · 2 = 13

(1101)2 = (13)10

2.3 Wieviele verschiedene Möglichkeiten gibt es für einen Windows-Key?

Key: TERJ3 - JFUE8 - UZ5GH - FET43 - 58JGH


Formel: K = Bn
⇒ K = 3625 = 808281277464764060643139600456536293376

IP: 192.168.125.126 } Diese Lesehilfe wird dynamisch vergeben


Bei einer IP-Adresse muss beachtet werden, dass die Dezimalzahlen durch Punkte getrennt sind.
(192)10 = (11000000)2
(168)10 = (10101000)2
(125)10 = (1111101)2
(126)10 = (1111110)2

Seite 5
Unterrichtsmitschrift

3 Vergleichstabelle
3.1 Stellenwertsysteme
Dezimal Hex Dual
101 100 161 160 24 23 22 21 20
0 0 0 0 0 0 0 0 0
0 1 0 1 0 0 0 0 1
0 2 0 2 0 0 0 1 0
0 3 0 3 0 0 0 1 1
0 4 0 4 0 0 1 0 0
0 5 0 5 0 0 1 0 1
0 6 0 6 0 0 1 1 0
0 7 0 7 0 0 1 1 1
0 8 0 8 0 1 0 0 0
0 9 0 9 0 1 0 0 1
1 0 0 A 0 1 0 1 0
1 1 0 B 0 1 0 1 1
1 2 0 C 0 1 1 0 0
1 3 0 D 0 1 1 0 1
1 4 0 E 0 1 1 1 0
1 5 0 F 0 1 1 1 1
1 6 1 0 1 0 0 0 0
1 7 1 1 1 0 0 0 1

3.2 Informationseinheiten
Name Größe
bit 01 bit
nibble 04 bit
Byte 08 bit
word 16 bit
longword 32 bit

210 1024 Byte = 1 kiloByte 103


220 1024 kiloByte = 1 MegaByte 106
230 1024 MegaByte = 1 GigaByte 109 → RAM
240 1024 GigaByte = 1 TeraByte 101 2 → HDD

3.3 Werden wir betrogen?

1 TeraByte = 1.099.511.627.776 Byte (Dezimal)


1 TeraByte = 1.000.000.000.000 Byte (Binär)
Wenn also Werte in Binär angegeben werden, so fehlen uns bei 1 TeraByte:
99.511.627.776 Byte =⇒ 10 %

Seite 6
Unterrichtsmitschrift

4 Arithmetische Operationen mit Dualzahlen


4.1 Addition
0 + 0 = 0
0 0 1 0 → 2
0 + 1 = 1
+ 0 1 1 0 → 6 Regeln daraus:
1 + 0 = 1
1 0 0 0 → 8
1 + 1 = 0 Übertrag 1

Übungen dazu:

0 0 0 1 0 1 0 1 → 21
+ 0 0 1 0 1 0 1 1 → 43
1 1 1 1 1 1 Übertrag
0 1 0 0 0 0 0 0 → 64

0 0 0 1 1 → 3
0 0 0 1 1 → 3
0 0 1 1 1 → 7
+ 0 0 1 1 1 → 7
1 1 1 1
1 1 1 Übertrag
1
1 0 1 0 0 → 20

4.2 Subtraktion

0 1 0 1 → 5 1 - 0 = 1
- 0 1 0 0 → 4 Regeln daraus: 0 - 0 = 0
1 - 1 = 0
0 0 0 1 → 1 0 - 1 = 0 Entleihung der 1 aus der nächsten Zeile

Übung dazu:

0 1 0 1 → 5
- 0 0 1 0 → 2
1 Entleihung
0 0 1 1 → 3

DIESES VERFAHREN GEHT NUR BEI POSITIVEN ZAHLEN!


BEI NEGATIVEN ZAHLEN VERSAGT ES!

Seite 7
Unterrichtsmitschrift

5 Darstellung negativer Dualzahlen


MSB LSB
most least
significant bit
Es wird immer 1 bit für das Vorzeichen reserviert (MSB).
Beispiel: 3 - stellige signierte Dualzahl

bit 2
{ bit 1 bit 0

{
Vorzeichen Zahlenbereich Zahlenbereich

0 für positive Zahlen


1 für negative Zahlen
(+3) = 011
(-3) = 111 =⇒ valide Möglichkeit; aber nicht richtig

5.1 Tabelle mit allen 3-stelligen signierten Dualzahlen

K = Bn =⇒ 23 = 8
011 → 3
010 → 2
001 → 1
000 → 0
111 → -1
110 → -2
101 → -3
100 → -4

5.2 Tabelle mit allen 4-stelligen signierten Dualzahlen

K = Bn =⇒ 24 = 16
0111 → 7
0110 → 6
0101 → 5
0100 → 4
0011 → 3
0010 → 2
0001 → 1
0000 → 0
1111 → -1
1110 → -2
1101 → -3
1100 → -4
1011 → -5
1010 → -6
1001 → -7
1000 → -8

Seite 8
Unterrichtsmitschrift

Durch invertieren der bits erhält man Zahlen im negativen Bereich, die um eins zu negativ sind. Dies
nennt man EINERKOMPLEMENT.

- Vertauschen der bits nennt man komplementieren, das Ergebnis heißt Einerkomplement.

- Das Einerkomplement unterscheidet sich vom Zahlenwert der komplementierten Zahl um 1.

- Addiert man zum Einerkomplement den Wert 1, erhält man den Zahlenwert der komplementierten
Zahl; das Ergebnis heißt Zweierkomplement.

Beispiel:

(-14)10 = (?)2
14 : 2 = 7 R0
7 : 2 = 3 R1
3 : 2 = 1 R1
1 : 2 = 0 R1
25 = 32 → +15 ... -16 → somit sind 5 Stellen nötig.
(14)10 = (01110)2
01110 ↔ (14)10
10001 → Einerkomplement
10001
+ 00001
10010 → Zweierkomplement
(-14)10 = (10010)2

Seite 9
Unterrichtsmitschrift

6 Subtraktion von Dualzahlen mit Hilfe der Addition des


Zweierkomplements

Veranschaulichung mit Dezimalzahlen:


8 8
- 3 + (-3)
5 5
Rechnung:
01000 → 8
00011 → 3

Negative Dualzahlen bestimmen


00011
11100 → Einerkomplement (EK)

11100
+ 00001
11101 → Zweierkomplement (ZK)
01000
+ 11101
Nun die Addition:

1 10000 ü
00101
Die
1 aus dem Übertrag verschwindet!

Seite 10