Sie sind auf Seite 1von 188

:

'-n > HM M.i i.i

s-5si!5Wi'!«^

!viä#gäsli#Ö

-M !i!;i:'i''';'' '1 h iT|’ Hil i


j
n i i,i
iJV''; Win Vr.yi r:i-j;{'ji;;:
,

' i i!i
jil;f |

i
i
I'
i-*i!!':''

I
! : M ;:-.f'f\--.; i-i'! I‘P' l'i'i.'i üi :!
' ^
!•
!:••.•!'
'.V '
1s :''.''’‘i!i;;-;;i!;ij’:; 1. !,i 'if
Uü'i ,).^i H 1 i' W)
'1
1 11 1 l:i ,
» j.i lij'r’f .'i’’ !•''• J *M !
1'.' •
BOSTON
PUBLIC
LIBRARY
Digitized by the Internet Archive
in 2017 with funding from
Boston Public Library

https://archive.org/details/missaprodefunctiOOmoza
Jfir<nxo\0

t-
\'tDO
^oüon Cc\l

BOSTON PUBLIC LIBRARK


1

!vi:qun:M
SEINER
C HUR F Ü R S T L I C E N DURCHLAUCHT
VON
SACHSEN DEM
KENNER UND BESCHÜTZER RELIGIÖSER TONKUNST
UNSERM GNÄDIGSTEN HERRN
UNTERTHÄN I G S T GE WIED ME T

VON

DEN HERAUSGEBERN
BREITKOPE SC- HÄRTEL
W. A. MO Z A R T I

MISSA PRO DEFUNCTIS


e
q u i e m
W. A. MOZARTS
SEELENMESSE
MIT

UNTERGELEGTEM DEUTSCHEM TEXTE*

IM VEBLAGE DER BBEITKOPF 8C HABTELSCHEN MUSIKHAKDLUNG


IN LEIPZIG.
7

L
1
ri
12
I
14
18
oo
5
23
27
28
[
I
31
8
36
38
i
42
N. IIL TVBA MIRVM etc.
43

Andante.

I
44

I
45

II
Moz, Req.
46
47

l
48
49

Moz. Req.
i
... .
-.

""
'' ' - ~ — = =
1

.
.

M
a>,An— — [ß r F-
^
f
tro • num ro . ga tu - rus — cum vix ju - stus, ju • stus

,

gua sit se CU - rus?


- digt dann . mich Aromen? wer wird mei-ner, mei-ner sich er ? bar - tnen ?

«J-"
Ep— rjüir^g:^
^
Violoncelli, *»»» Bassi.
1
58
’5
/9
65
66
6?
f
70
r 71
72
73
r
75
I
76
78 N. Vr. CONFUTATIS etc.

Violino primo.

VioUno stcondo,

Viola.

Fagotti,

Tromboni.

Clarini in D.

Timpani in D. A.

Canto.

Alto.

Tenore.

Basso.

Bassi.
i
Ii
82
/9
86
87
88
1
Violino primo.

Violino secondo.

Viola.

Corni di Bassetto.

Fagotti.

^ Tromhoni.
S Clarini.

Timpani.

Canto.

Alto.

Tenore.

Basso.

Organo e Bassi.
90
91
i
95
96
98
99
ICO
Moz. Req. 25
103
104
26
io6
107
l
r
II4

Violino primo.

Violino secando.

Viola.

Corni di Bassett o.

Fagotto primo.

Fagotto secondo.

Canto.

Alto.

Tenore.

Basso.

Bassi.
118
30
I
l
Moz. Req. 3 '
127
iiii

TTTTT

iilli
A
135
136

i
L
139
I
147
148
149

Moz. Req.
38
I

1
r
cresc.
164
165
l66
r
i68
169

Moz. Rcq. 43
L
170
172

t
173
176
177

Moz. Req. 44
178
! !

DAS RE QUIEM, NACH DEM 1-ATEINI8CHEN.


zu W. A. MOZARTS MUSIK
HERRN PROFESSOR C. A. H. CLODIUS IN LEIPZIG.-
Ruhe in Ewigkeit schenke ilmen, Himm- Heyland, einen deiner Blicke Rette sie, rette sie, Heyland, vom Rachen
lischer, und unvergänglich Licht sey um sie Wirf auf Golgatlia zurücke, des Löwen, dafs die Erde sie nicht verschling’
alle! Schon’ im Richtsspruchsaugenblicke! und sie nicht stürzen in das Dunkel. Hoch
Dich preiset die Hymn’ o Gott In Zion, Ach zu mir auf dunklen Pfaden heb’ sein Panier Held Michael über sie und
und Dir wird Gelübd bezalilet in Jerusalem. Kamst du müde, kreuzbeladen, führe sie hinauf ins heilge Licht ein, das
Starbst den Tod, mich zu begnaden. weyland Abraham du verheifsen und seinem
Erhöre unsere Red*, erhör’ sie. Zu dir
kommet alles Fleisch dereinst. Ricliter, hab’ in Menschenhütten Saamen.
Nicht umsonst für mich gelitten, Siehe wir bringen dir Opfer, Preis und
Ruhe in Ewigkeit schenke ihnen, Himm-
Lafs; ists Zeit noch; dich erbitten! Gebet
lischer, und unvergänglich Licht sey um sie dar. Herr, empfang’, empfang’ sie gnä-
Seufzend lafs das Haupt ich hangen, diglich für alle die Seelen der Abgescliied-
alle
Meine Schuld brennt auf den Wangen, nen, deren friedliches Gedächtnifs wir heut’
Kyrie Eleison! Christe Eleison! Kyrie Heifs nach Gn.nd’ ist mein Verlangen. traurend feyern.
Eleison!
Der Marien hat vergeben
Lafs du sie. Gnädiger, vom Tode sanft
Und verhiefs dem Schächer Leben, hingehn weyland Abraham
zum Leben, das
Tag des Zornes, den von weiten
Hat auch Hoffnung mir gegeben.
Die Propheten prophezeyhten, du verheifsen und seinem Saamen.
Kannst du sündig Flehn erhören.
Der zu Asch’ einst brennt die Zeiten! Heilig, heilig, heilig ist der Herr, HeiT
Hilf von mir die Gluten wehren,
Welch ein Schauder den Gebeinen, Gott Zebaoth. Himmel und Erde sind voll
Die an Geistern ewig zehren.
Wenn <ler Richter, schonend keinen,
Sondre mich vom Trofs der Hölle, von seiner Herrlichkeit. Hosianna ia der
Richtend alle, wird -cheinen. Höhe
Deiner Heerde mich geselle,
Die Posaun’ in Wunderlone Komm gesegnet, gesegnet im Nahmen des
Und zu deiner Rechten stelle!
Wird aus Gräbern jeder Zone Ewigen. Hosianna in der Höhe!
Sind veistofsen Satans Horden
Sammeln alle zu dem Throne.
Tod und. Welt wird staunend sehen,
In des öden Abgrunds Pforten; O Lamm Gottes, Lamm Gottes! du trugst
Ruf mir dann mit Seegensworten. die Sünde. Schenke ihnen Ruhe!
Rings die Kreatur erstehen,
Ach zerknirscht im Staube wende Lamm
Rede vor Gericht zu stehen. O Lamm Gottes, Gottes! du trugst
Betend ich zu dir die Hände:
Da wird man ein Buch entfalten, die Sünde. Schenke ihnen Ruhe!
Sorge du, Herr, für mein Ende!
Drinn verzeichnet alle alten
Tag der Tbiänen, Tag der Schrecken, O Iiamm Gottes, Lamm Gottes! du trugst
Weltverbrechen sind enthalten. die Sünde. Schenke ihnen Ruhe!
Der zum Weltgericht wird wecken!
Furchtbar wird der Richter sitzen, um
Heyland, lafs dein Schild uns decken! Herr dein Himmel strahle hell die
Liclrt wird ins verborgne blitzen,
Schone, die in deinem Nahmen Seligen! Lafs friedlich sie darinn bey deinen
Nichts wird vor der Rache schützen. Gläubig sterbend zu dir kamen. Heilgen wohnen.
Welch Gebet werd ich dann beten ? Schenke ihnen deine Ruhe. Amen. Ruhe in Ewigkeit schenke ihnen. Himm-
Wer wird mich vor dem vertreten, um
lischer, und unvergänglich Licht sey sie
Vor den Heilge zitternd treten? . . . Weltheyland, Jesus Christus, du Fürst
alle I

Fürst vor dem die Himmel beben. des Ruhms, scirütze die Seelen aller der Gläu-
Du den Rach’ und Gnad’ umschweben, bigen, die da starben, vor Martern der Hölle Gieb ihnen Leben, Heil und Wonne!
Bette mich, gleb mir das Leben! und vor dem tiefen Pfuhle! Ew’ge Ruhe.

i
! ! !!

DER TAG D E S GERICHTS


PABODIE DES KEQUIEM
VON
HERRN KAPELLMEISTER HILLER IN LEIPZIG.

l-/ehre uns bedenken ,



dafs wir sferben müs- Gott, mit furchtbarn Glanz umgeben — Du führst, von der Erden Leiden
seDy urn klug zu werden! Kann kein Sünder vor dir leben: Frey mich ein zu deinen Freuden:
Wie werd’ ich vor dir bestehen? Ewig nenn ich dann dich mein,
Sey gnädig, Gott, in diesem Leben! gnä-
O mein Heiland, jene Pfade Ewig seelig dein zu seyn, Amen.
dig sey uns auch dereinst im Tode! Kann ich nur durch deine Gnade
Erhöre im Himmel unsre Bitte! denn du Olme Schaudern sicher gehen. Du, aller Menschen Vater, Allgutiger, lafs

allein bist unser Helfer.


uns, so lange wir leben, nicht vom Wege der
Du wardst Mensch, auch mir zu gute, Tugend weichen, nicht fallen in Sünde, nicht
Lehre uns bedenken, dafs wir sterben müs- Löfstest mich mit deinem Blute; sinken ins Verderben!
sen, um klug zu werden! Deine I,eiden sind mir Seegen: Fern lafs uns bleiben von Lastern und
Lafs, ach lafs an jenem Tage, Schande: dafs wir rein und unverletzt bev/ah-
Kyrie eleison! Cliriste eleison! Kyrie
Wenn Sünder angstvoll zage,
ich ren immer unsre Seele: um würdig zu wer-
eleison
Mir zum. Schutze dich bewegen! den jenes Lohns, jenes frohen Erbes bey dir
Im Himmel, das du verheifsen hast uns zu
Tag des Richters, du wirst kommen: Lafs der Reue bittre Tliränen, geben, uns deinen Erwählten,
Deiner freun sich alle Frommen, Die sich brünstig nach dir sehnen,
Wenn die Sünder vor dir beben. Zur Vergebung vor dir gelten!
Leit’ unsre Hetzen ab von der Erde, zu
Schrecklich wirst du denen werden, dir gen Himmel: dafs wir mit Eifer uns be-
D.er du Sündern gern verziehest,
Die dein spotteten auf Erden, streben, jener ewigen Güter theilhaft zu wer-
Jedem Armen Trost verliehest,
Wirst Verdammnis ihnen geben. den! Lafs uns trachten nur nach jenen un-
Wirst mich nicht verdammend schelten.
vergänglichen Schätzen, die du verheifsen hast
Gleichdem Tönen der Posaunen uns zu geben, uns deinen Erwählten.
Grofs ist meiner Sünden Menge:
Werden Gräber mit Erstaunen Mit Erbarmen, nicht mit Strenge Seyd gesegnet, ihr Treuen, des Lohnes
Des Erweckers Stimme hören. Siehe richtend mein Vergehen Versicherte! Euch krönt einst ewig Heil und
Leben wird zum Abgrund dringen, Stelle mich zu jenen Frommen, Sieg.
Wird des Todes Reich bezwingen. Die begnadigt zu dir kommen, Herr Gott Vater im Himmel, du Ew’ger,
Und den laogen Schlaf verstören. Und zu deiner Rechten stehen du Welten Schöpfer, gieb uns allen Heil
aller
und Sieg!
Dann, erwacht zu neuem Leben, Wenn die Bösen von dir scheiden,
Werden sich erheben, Sohn des Vaters ira Himmel, du Ew’ger,
alle Der Verdammten Quaal zu leiden
D ie
in Todesbanden lagen. du aller Menschen Heiland, gieb uns allen
Lafs’, o Herr! bey dir mich leben.
O wie werden die Verbrecher Heil und Sieg!
Tief gebeugt ist meine Seele;
Vor dem einst verlachten Rächer ln der Schwerinuth finstern Höhle Geist dfs Höchsten, du Ew’ger, du un-
Mun vergebens flehn und klagen! Kann ihr niemand Ruhe geben. ser Lichti und Leiter, gieb uns allen Heil
und Sieg!
Aber dem Herrn Getreuen,
Ihr Hur mit Dir kann jenem Tage, Heilig, heilig, heilig bist du, Herr Ze-
Ihr dürft eures Lohns eucli freuen, Ungekränkt von Furcht und Plage, baoth! Voll sind Himmel und Erde deiner
Niciit vorm Richter muthlos zagen Muthig ich entgegen eilen. Macht und Ehre. Halleluja!
BOSTON PUBLIC LIBRARY

3 9999 08665 100


5