Sie sind auf Seite 1von 619

IUT230 Abrechung und Fakturierung

IUT230

Release 472 22.11.2005


IUT230 Abrechung und Fakturierung ............................................................0-1
Copyright.........................................................................................................0-2
Voraussetzungen .........................................................................................0-3
Zielgruppe ....................................................................................................0-4
Kursziele ......................................................................................................0-5
Lernziele.......................................................................................................0-6
Inhaltsverzeichnis IUT230 ............................................................................0-7
Business Szenario ..........................................................................................1-1
Business Szenario: Lernziele des Kapitels ...................................................1-2
Die Musterwerk AG ......................................................................................1-3
Deregulierte Versorgungslandschaft.............................................................1-4
Tarifgestaltung..............................................................................................1-5
Vertragstext (Tarifkunden Strom)..................................................................1-6
Abrechnung/Fakturierung: Business Szenario ..............................................1-7
Business Szenario: Zusammenfassung........................................................1-8
Abrechnung im Datenmodell des IS-U ..........................................................2-1
Lernziele.......................................................................................................2-2
Abrechnung/Fakturierung: Business Szenario II ...........................................2-3
Ablauf der Rechnungserstellung...................................................................2-4
IS-U/CCS - Integrationsmodell .....................................................................2-5
IS-U/CCS: Abrechnung I ..............................................................................2-6
Abrechnung (Versorgungsleistungen) ..........................................................2-7
IS-U/CCS: Abrechnung II ............................................................................2-8
Business-Objekte / Versorgungsleistungen ..................................................2-9
Verknüpfung zwischen Vertragstext und IS-U I...........................................2-10
Verknüpfung zwischen Vertragstext und IS-U II..........................................2-11
Verknüpfung zwischen Vertragstext und IS-U III.........................................2-12
Verknüpfung zwischen Vertragstext und IS-U IV ........................................2-13
Verknüpfung zwischen Vertragstext und IS-U V .........................................2-14
Verknüpfung zwischen Vertragstext und IS-U VI ........................................2-15
Universeller Abrechnungstreiber ................................................................2-16
Fakturierung ...............................................................................................2-17
Abrechnung im Datenmodell des IS-U: Zusammenfassung........................2-18
Abrechnungsstammdaten ..............................................................................3-1
Abrechnungsstammdaten: Lernziele des Kapitels ........................................3-2
Datenmodell der Abrechnung .......................................................................3-3
Bausteine der Vertragsabrechnung I ............................................................3-4
Abrechnungsklasse I ....................................................................................3-5
Abrechnungsklasse II ...................................................................................3-6
Bausteine der Vertragsabrechnung II ...........................................................3-7
Definition einer Tarifart .................................................................................3-8
Tarifart I........................................................................................................3-9
Tarifart II.....................................................................................................3-10
Bausteine der Vertragsabrechnung III ........................................................3-11
Preise für die Versorgungsabrechnung ......................................................3-12
Preistypen ..................................................................................................3-13
Preisarten...................................................................................................3-14
Zonen- und Staffelpreis Definition...............................................................3-15
Zonen- und Staffelpreis ..............................................................................3-16
Preiszonenanpassung an Abrechnungszeitraum........................................3-17
Kopfdaten zum Preisschlüssel....................................................................3-18
Mengenabhängiger Preis ...........................................................................3-19
Zeitabhängiger Preis ..................................................................................3-20
Pauschale ..................................................................................................3-21
Verrechnungspreis .....................................................................................3-22
Preisgleitklausel .........................................................................................3-23
Abrechnungsstammdaten I.........................................................................3-24
Flexible Gestaltung der Abrechnungsvorschriften.......................................3-25
Bausteine der Vertragsabrechnung IV........................................................3-26
Operand .....................................................................................................3-27
Operandentypen / Beispiele .......................................................................3-28
Kennzeichen von Operandentypen.............................................................3-29
Tarifgestaltung - Operanden.......................................................................3-30
Parameter für Operanden...........................................................................3-31
Operandengruppen ....................................................................................3-32
Gewichtungsverfahren................................................................................3-33
Lineare Gewichtung....................................................................................3-34
Zugriffssteuerung für Operanden................................................................3-35
Beispiel für Zugriffssteuerung I ...................................................................3-36
Beispiel für Zugriffsteuerung II....................................................................3-37
Zuordnung von Operandenwerten I ............................................................3-38
Vertragsbezogener Operand – nicht aktiviert..............................................3-39
Vertragsbezogener Operand - Einzug ........................................................3-40
Vertragsbezogener Operand - Vertragswechsel .........................................3-41
Übergabe Ergebnis an RTP-Operand.........................................................3-42
Bausteine der Vertragsabrechnung V.........................................................3-43
Variantenprogramme I................................................................................3-44
Variantenprogramme II...............................................................................3-45
Eigenschaften einer Variante......................................................................3-46
Beispiele für Variantenprogramme .............................................................3-47
Bausteine der Vertragsabrechnung VI........................................................3-48
Tarif-Merkmale ...........................................................................................3-49
Tarif............................................................................................................3-50
Tarifattribute ...............................................................................................3-51
Vorgänge der Fakturierung.........................................................................3-52
Vorgänge....................................................................................................3-53
Beispielvorgänge in der Fakturierung .........................................................3-54
Teilvorgänge im IS-U - Abrechnung / Fakturierung.....................................3-55
Teilvorgänge im IS-U - Stat. Abschlagsverfahren .......................................3-56
Kontenfindung - Forderungskonto ..............................................................3-57
Kontenfindung - Erlöskonto ........................................................................3-58
CO-Kontierung ...........................................................................................3-59
Zeitraumsteuerung .....................................................................................3-60
Variantensteuerung ....................................................................................3-61
Bausteine der Vertragsabrechnung VII.......................................................3-62
Faktengruppe .............................................................................................3-63
Zuordnung von Operandenwerten ..............................................................3-64
Anlagefakten ..............................................................................................3-65
Bausteine der Vertragsabrechnung VIII ......................................................3-66
Abrechnungsschema I................................................................................3-67
Abrechnungsschema II...............................................................................3-68
Schemaattribute .........................................................................................3-69
Anlagensperrung in der Abrechnung ..........................................................3-70
Statistikgruppen Mengen............................................................................3-71
Statistikgruppen Beträge ............................................................................3-72
Sortierung Rechnungsdruck .......................................................................3-73
Bausteine der Vertragsabrechnung IX........................................................3-74
Tariftyp I .....................................................................................................3-75
Tariftyp II ....................................................................................................3-76
Ermittlung der Fortschreibungsgruppe........................................................3-77
Warum Gruppen fortschreiben? .................................................................3-78
Abrechnungsstammdaten II........................................................................3-79
Dynamische Tariffindung............................................................................3-80
Tarifverwendung.........................................................................................3-81
Neuanlage eines Tarifkonstruktes ..............................................................3-82
Abrechnungsstammdaten III.......................................................................3-83
Big-Check...................................................................................................3-84
Abrechnungsanalyse ..................................................................................3-85
Beleganalyse..............................................................................................3-86
Beispiele für Belegzeilenarten ....................................................................3-87
Abrechnungsstammdaten: Zusammenfassung...........................................3-88
Abrechnungsstammdaten Übungen ...........................................................3-89
Abrechnungsstammdaten Lösungen ........................................................3-105
Tarifverwendung in den Stammdaten............................................................4-1
Tarifverwendung in den Stammdaten: Lernziele...........................................4-2
Tarifverwendung in den Stammdaten I .........................................................4-3
Business-Objekte .........................................................................................4-4
Tarifart..........................................................................................................4-5
SAP-Erweiterung (Tarifart + Tariffaktengruppe)............................................4-6
Tariftyp II ......................................................................................................4-7
Tarifverwendung in den Stammdaten II ........................................................4-8
Gleitende Nachberechnung / n-Perioden......................................................4-9
Endabrechnung ..........................................................................................4-10
Vorausabrechnung .....................................................................................4-11
Datenmodell für die Vorausabrechnung......................................................4-12
Steuerung Vorausabrechnung im Schema .................................................4-13
Steuerung Bruttopreis im Schema ..............................................................4-14
Bruttopreisabrechnung ...............................................................................4-15
Beispielschema ..........................................................................................4-16
Anwendungsbeispiel RTP-Schnittstelle ......................................................4-17
Beispiel für Time-of-Use-Pricing in EDM.....................................................4-18
Das synthetische Profil ...............................................................................4-19
Verbrauchsfaktor ........................................................................................4-20
Wasser- und Abwasserabrechnung............................................................4-21
Verbrauchshistorie .....................................................................................4-22
Tarifverwendung in den Stammdaten III .....................................................4-23
Transport von Abrechnungsstammdaten ....................................................4-24
Vertragstext (Tarifkunden Strom)................................................................4-25
Tarifverwendung in den Stammdaten: Zusammenfassung .........................4-26
Tarifverwendung in den Stammdaten Übungen..........................................4-27
Tarifverwendung in den Stammdaten Lösungen.........................................4-29
Rabatte/Zuschläge ..........................................................................................5-1
Rabatte/Zuschläge: Lernziele des Kapitels...................................................5-2
Rabatt- und Zuschlagsmöglichkeiten in IS-U ................................................5-3
Stammdaten für Rabatte/Zuschläge .............................................................5-4
Auswirkungen auf die Tarifgestaltung...........................................................5-5
Rabatte/Zuschläge: Zusammenfassung .......................................................5-6
Rabatte / Zuschläge Übungen ......................................................................5-7
Rabatte/Zuschläge Lösungen.......................................................................5-9
Abrechnung.....................................................................................................6-1
Abrechnung: Lernziele des Kapitels .............................................................6-2
Abrechnung I ................................................................................................6-3
Abrechnungszeiträume.................................................................................6-4
Abrechnungsvorgänge .................................................................................6-5
Abrechnungsfunktionalitäten ........................................................................6-6
Ablauf der Rechnungserstellung...................................................................6-7
Differenzierung Abrechnung/Fakturierung ....................................................6-8
Aufgaben der Abrechnung............................................................................6-9
Aufgaben der Fakturierung .........................................................................6-10
Fakturierung ...............................................................................................6-11
Abrechnung II .............................................................................................6-12
Terminstammsätze: Portionen....................................................................6-13
Terminstammsätze: Ableseeinheiten..........................................................6-14
Erzeugung von Terminsätzen.....................................................................6-15
Terminsteuerung: Jährliche Abrechnung ....................................................6-16
Daten des Ableseauftrags ..........................................................................6-17
Abrechnungsauftrag ...................................................................................6-18
Status von Abrechnungsaufträgen..............................................................6-19
Überwachung .............................................................................................6-20
Abrechnung III ............................................................................................6-21
Funktionen der Simulation ..........................................................................6-22
Abrechnungssimulation/Simulation.............................................................6-23
Unterschiede Abrechnung vs. Simulation ...................................................6-24
Massensimulation.......................................................................................6-25
Abrechnung IV............................................................................................6-26
Einzelverarbeitung......................................................................................6-27
Massenabrechnung und Massen-Big-Check ..............................................6-28
Elemente der Rechnungszeile....................................................................6-29
Beispiele für Belegzeilenarten ....................................................................6-30
Funktionen der Abrechnungsbeleganzeige.................................................6-31
Abrechnung V.............................................................................................6-32
Aussteuerung in IS-U .................................................................................6-33
Aussteuerungszeitpunkte ...........................................................................6-34
Möglichkeiten der Aussteuerung (Abrechnung) ..........................................6-35
Aussteuerungsgruppe (Abrechnung) ..........................................................6-36
Abrechnungsprüfungen ..............................................................................6-37
Customizingfunktionen (Abrechnung).........................................................6-38
Abrechnung VI............................................................................................6-39
Stornoablauf in der Abrechnung .................................................................6-40
Stornozeitpunkte ........................................................................................6-41
Elemente der Abrechnungsstornierung.......................................................6-42
Stornogründe .............................................................................................6-43
Abrechnung VII...........................................................................................6-44
Parallelisierung - Situation ..........................................................................6-45
Parallelisierung - Intervallbildung ................................................................6-46
Parallelisierung - Probleme der Portionierung.............................................6-47
Parallelisierung - Realisierung ....................................................................6-48
Abrechnung: Zusammenfassung ................................................................6-49
Abrechnung Übungen.................................................................................6-50
Abrechnung Lösungen ...............................................................................6-53
Manuelle Abrechnung.....................................................................................7-1
Manuelle Abrechnung: Lernziele des Kapitels ..............................................7-2
Funktionen der manuellen Abrechnung ........................................................7-3
Manuelle Abrechnung im Überblick ..............................................................7-4
Manuelle Abrechnung - Einstieg ...................................................................7-5
Ablauf Manuelle Abrechnung........................................................................7-6
Beispiele für manuelle Abrechnungen ..........................................................7-7
Gemeinsame Fakturierung/Einzelrechnung..................................................7-8
Manuelle Abrechnung: Zusammenfassung...................................................7-9
Manuelle Abrechnung Übungen .................................................................7-10
Manuelle Abrechnung Lösungen ................................................................7-11
Fakturierung....................................................................................................8-1
Fakturierung: Lernziele des Kapitels.............................................................8-2
Fakturierung: Business Szenario ..................................................................8-3
Fakturierung I ...............................................................................................8-4
Prozess der Rechnungserstellung ................................................................8-5
Aufgaben der Fakturierung ...........................................................................8-6
Fakturierung .................................................................................................8-7
Fakturierung und Stammdaten .....................................................................8-8
Fakturierungsdaten des Vertragskontos .......................................................8-9
Fakturierungsdaten des Vertrags................................................................8-10
Funktionen der Fakturierung.......................................................................8-11
Prozesse zur Rechnungserstellung ............................................................8-12
Datenselektion............................................................................................8-13
Einzelverarbeitung......................................................................................8-14
Massenverarbeitung ...................................................................................8-15
Steuerermittlung .........................................................................................8-16
Rundung.....................................................................................................8-17
Zusatzfunktionen in der Fakturierung .........................................................8-18
Fakturierung II ............................................................................................8-19
Postenverarbeitung ....................................................................................8-20
Untere Positionen.......................................................................................8-21
Fakturierung III ...........................................................................................8-22
Elemente der Fälligkeitsermittlung..............................................................8-23
Grundlagen der Fälligkeitsermittlung ..........................................................8-24
Zusammenlegung Fälligkeit Rechnung - Abschlag .....................................8-25
Mahnen in der Fakturierung........................................................................8-26
Fakturierung IV...........................................................................................8-27
Zahlwegermittlung Eingang ........................................................................8-28
Zahlwegermittlung Ausgang .......................................................................8-29
Fakturierung V............................................................................................8-30
Fakturierungseinheit und Gruppierungsmöglichkeiten ................................8-31
Gemeinsame Fakturierung - Stammdaten ..................................................8-32
Gemeinsame Fakturierung 1. Beispiel ........................................................8-33
Gemeinsame Fakturierung 2. Beispiel ........................................................8-34
Buchungskreisübergreifende Fakturierung .................................................8-35
Fakturierung diverser Leistungen ...............................................................8-36
Einbeziehung zusätzlicher Belege ..............................................................8-37
Integration SD-Faktura ...............................................................................8-38
Fakturierung VI...........................................................................................8-39
Aussteuerung in IS-U .................................................................................8-40
Aussteuerungszeitpunkte ...........................................................................8-41
Möglichkeiten der Aussteuerung (Fakturierung) .........................................8-42
Aussteuerungsgruppe (Fakturierung) .........................................................8-43
Fakturierungsprüfungen .............................................................................8-44
Customizingfunktionen (Fakturierung) ........................................................8-45
Fakturierung VII..........................................................................................8-46
Funktionen des Fakturierungsstornos.........................................................8-47
Stornoablauf in der Fakturierung bzw. Gesamtstorno .................................8-48
Abrechnungsstorno / Anpassungsstorno ....................................................8-49
Neuabrechnung..........................................................................................8-50
Workflow Rechnungsreklamation ...............................................................8-51
Workflow Assessing - Zählerüberlauf bei Schätzung ..................................8-52
Fakturierung VIII.........................................................................................8-53
Stammdaten...............................................................................................8-54
Buchungsbeleg - Vertragskontokorrent.......................................................8-55
Buchungsbeleg - Fakturierung....................................................................8-56
Buchungsbeleg - Abschlagsanforderung ....................................................8-57
Druckbeleg .................................................................................................8-58
Prozesse auf Einzel- und SR-Kontoebene..................................................8-59
Prozesse auf Einzel- und SR-Kontoebene..................................................8-60
Grundfunktionen.........................................................................................8-61
Fakturierung: Zusammenfassung ...............................................................8-62
Fakturierung Übungen................................................................................8-63
Fakturierung Lösungen...............................................................................8-66
Verrechnungssteuerung.................................................................................9-1
Verrechungssteuerung: Lernziele .................................................................9-2
Verrechnungssteuerung:Business Szenario .................................................9-3
Zur Orientierung ...........................................................................................9-4
Definition ......................................................................................................9-5
Allgemeiner Überblick...................................................................................9-6
Grundbegriffe ...............................................................................................9-7
Verrechnungsvariante ..................................................................................9-8
Findung der Verrechnungsvarianten.............................................................9-9
Verrechnungssteuerung und Kontenpflege.................................................9-10
Beispiel Verrechnungssteuerung ................................................................9-11
Verrechnungsschritte..................................................................................9-12
Verrechnungssteuerung und Kontenpflege.................................................9-13
Voraussetzung Postenauswahl ..................................................................9-14
Postenauswahl ...........................................................................................9-15
Beispiel Verrechnungssteuerung und Kontenpflege ...................................9-16
Merkmale in der Verrechnungssteuerung ...................................................9-17
Merkmalsableitung I ...................................................................................9-18
Merkmalsableitung II ..................................................................................9-19
Beispiel Kontenpflege I...............................................................................9-20
Beispiel Kontenpflege II..............................................................................9-21
Beispiel Kontenpflege III.............................................................................9-22
Strategie Verrechnungssteuerung: Kontenpflege .......................................9-23
Tipps zur Verrechnungssteuerung..............................................................9-24
Verrechnunssteuerung: Zusammenfassung ...............................................9-25
Verrechnungssteuerung Übungen ..............................................................9-26
Verrechnungssteuerung Lösungen.............................................................9-32
Abschläge......................................................................................................10-1
Abschläge: Lernziele des Kapitels ..............................................................10-2
Abschlag/Teilrechnung: Business Szenario................................................10-3
Abschläge I ................................................................................................10-4
Funktionen der Abschläge ..........................................................................10-5
Abschlagszyklus und Abschlagshäufigkeit..................................................10-6
Hinterlegung der Abschlagszyklen..............................................................10-7
Abschlagsplan I ..........................................................................................10-8
Abschlagsplan II .........................................................................................10-9
Mengenabhängige Hochrechnung............................................................10-10
Abschlagsfälligkeiten ................................................................................10-11
Kum- und Sub-Abschlagsplan ..................................................................10-12
Abschlags-Vorauszahlung ........................................................................10-13
Abschlagsanpassung ...............................................................................10-14
Abschlagsplanverlängerung .....................................................................10-15
Abschläge II .............................................................................................10-16
Abschlagsverfahren..................................................................................10-17
Statistisches Abschlagsverfahren .............................................................10-18
Sollstellungsverfahren (Teilrechnungsverfahren)......................................10-19
Zahlungsplanverfahren AMB/BBP ............................................................10-20
AMB-Verfahren.........................................................................................10-21
BBP-Verfahren .........................................................................................10-22
Initialisierung des Zahlungsplanverfahrens...............................................10-23
Abschläge III ............................................................................................10-24
Ablauf Abschlags-/Teilrechnungsdruck.....................................................10-25
Abschlagsformular....................................................................................10-26
Abschläge IV ............................................................................................10-27
Abschlagsverrechnung gezahlter Abschläge ............................................10-28
Verrechnung mit 1. bzw. nächstem Abschlag I .........................................10-29
Verrechnung mit 1. bzw. nächstem Abschlag II ........................................10-30
Customizing für Abschläge .......................................................................10-31
Abschläge: Zusammenfassung ................................................................10-32
Abschläge Übungen .................................................................................10-33
Abschläge Lösungen ................................................................................10-36
Rechnungsdruck...........................................................................................11-1
Rechnungsdruck: Lernziele des Kapitels ....................................................11-2
Rechnungsdruck I ......................................................................................11-3
Formularhierarchie .....................................................................................11-4
Aufbau Rechnungsformular ........................................................................11-5
Rechnungsformular ....................................................................................11-6
Ablauf Rechnungsdruck .............................................................................11-7
Versandsteuerung ......................................................................................11-8
Zahlscheinreferenz.....................................................................................11-9
Zahlungsträger .........................................................................................11-10
Aufbereitung Rechnungsdruck .................................................................11-11
Funktion Vorsortierungsschlüssel .............................................................11-12
Funktion Vorsortierungsschlüssel - Schritt 1.............................................11-13
Funktion Vorsortierungsschlüssel - Schritt 2.............................................11-14
Funktion Vorsortierungsschlüssel - Schritt 3.............................................11-15
Rechnungsdruck II ...................................................................................11-16
Druckaktionssätze I ..................................................................................11-17
Druckaktionssätze II .................................................................................11-18
Druckaktionssätze III ................................................................................11-19
Druckaktionssätze IV................................................................................11-20
Rechnungsdruck III ..................................................................................11-21
Konzept der Rohdatenschnittstelle ...........................................................11-22
Rechnungsdruck: Zusammenfassung ......................................................11-23
Rechnungsdruck Übungen .......................................................................11-24
Rechnungsdruck Lösungen ......................................................................11-25
Abrechnungsbesonderheiten ......................................................................12-1
Abrechnungsbesonderheiten: Lernziele......................................................12-2
Abrechnungsbesonderheiten I....................................................................12-3
KA-Verfahren Deutschland / Nordamerika..................................................12-4
Konzessionsabgabeverfahren ....................................................................12-5
Datenhaltung Konzessionsabgabe .............................................................12-6
Abrechnungsbesonderheiten II...................................................................12-7
Gasverfahren..............................................................................................12-8
Thermische Gasabrechnung ......................................................................12-9
Überblick Gasabrechnung ........................................................................12-11
Customizing Gasabrechnung ...................................................................12-12
Gasabrechnungskomponenten.................................................................12-13
Zustandszahl I ..........................................................................................12-14
Zustandszahl <--> Temperatur .................................................................12-15
Temperaturverfahren................................................................................12-16
Zustandszahl II .........................................................................................12-17
Luftdruck ..................................................................................................12-18
Zustandszahl III ........................................................................................12-19
Kompressibilität ........................................................................................12-20
Brennwertverfahren..................................................................................12-21
Relevante Stammdaten ............................................................................12-22
Abrechnungsbesonderheiten III................................................................12-23
Beleuchtung .............................................................................................12-24
Anlagefakten - Bezugsgrößen ..................................................................12-25
Bezugsgrößen - Abrechnungsrelevante Daten .........................................12-26
Abrechnungsbesonderheiten IV ...............................................................12-27
Strukturen eines regulierten VU/ Querverbundunternehmen ....................12-28
Strukturen eines deregulierten VU/ Regionalversorger .............................12-29
Der Energiemarkt aus der Sicht des Verbrauchers...................................12-30
Abrechnungs-Szenarien ...........................................................................12-31
Abrechnungs-Szenarien/ ..........................................................................12-32
Deregulierung im IS-U Datenmodell I .......................................................12-33
Deregulierung im IS-U Datenmodell II ......................................................12-34
Geräteinfosatz ..........................................................................................12-35
Vorteile der Trennung...............................................................................12-36
Geräteinstallation - Geräteinfosatz ...........................................................12-37
Abrechnungsbesonderheiten V ................................................................12-38
Der Archivierungsprozess - Überblick.......................................................12-39
Vorlauf......................................................................................................12-40
Archivdatei ...............................................................................................12-41
Löschprogramm .......................................................................................12-42
Ablage Archivdatei ...................................................................................12-43
Einflussfaktoren........................................................................................12-44
Merkmale .................................................................................................12-45
Der Archivierungsprozess ........................................................................12-46
Druckbeleg ...............................................................................................12-47
Archivierungsreihenfolge Druckbeleg .......................................................12-48
Abschlagsplan ..........................................................................................12-49
Archivierungsreihenfolge Abschlagsplan ..................................................12-50
Abrechnungsbeleg ...................................................................................12-51
Archivierungsreihenfolge Abrechnungsbeleg............................................12-52
Ablesebelege ...........................................................................................12-53
Archivierungsreihenfolge Ablesebelege....................................................12-54
Abrechnungsbesonderheiten VI ...............................................................12-55
Besondere Abrechnungsarten ..................................................................12-56
Dynamische Periodensteuerung (DPC) ....................................................12-57
Beispiel für den Einsatz der DPC..............................................................12-58
Monatliche Abrechnung mit einem Zwischenbeleg ...................................12-59
Flexibilität .................................................................................................12-60
DPC Customizing .....................................................................................12-61
Kategorie der Abrechnungsperiode ..........................................................12-62
Aufzubauende Perioden ...........................................................................12-63
Zeitscheibengenerator..............................................................................12-64
Beispiel Zeitscheibengenerator und Schemaschritt ..................................12-65
Beispielablauf DPC ..................................................................................12-66
Abbildung des Tarifes und Schemaübernahme ........................................12-67
Abrechnung der Zeiträume .......................................................................12-68
Vertragsübergreifende Abrechnung..........................................................12-69
Vertragsübergreifende Abrechnung - EDM...............................................12-70
Abrechnung mit EDM II ............................................................................12-71
Abrechnung mit EDM I .............................................................................12-72
Vertragsübergreifende Abrechnung: Zielsetzung......................................12-73
Gründe für Rahmenverträge.....................................................................12-74
Datenstruktur von Rahmenverträgen........................................................12-75
Datenaustausch .......................................................................................12-76
Einstufige Rahmenverträge ......................................................................12-77
Mehrstufige Rahmenverträge ...................................................................12-78
Konditionen von Rahmenverträgen ..........................................................12-79
Transaktion EAOUTL ...............................................................................12-80
Kunden-Include ........................................................................................12-81
Vorgehen I................................................................................................12-82
Vorgehen II...............................................................................................12-83
Vertragsübergreifende Abrechnung: Modulares System...........................12-84
Vertragsübergreifende Abrechnung..........................................................12-85
Aktionspunkte...........................................................................................12-86
Ablauf des Abrechnungsprogramms.........................................................12-87
Abrechnungsbesonderheiten: Zusammenfassung....................................12-88
Verkaufsstatistik (Anhang A) .......................................................................13-1
Verkaufsstatistik: Lernziele des Kapitels.....................................................13-2
Verkaufsstatistik I .......................................................................................13-3
Data Warehouse Konzepte.........................................................................13-4
LIS-Informationssystem..............................................................................13-5
Logistik Informationssystem (LIS)...............................................................13-6
Business Information Warehouse (BW) ......................................................13-7
Verkaufsstatistik II ......................................................................................13-8
Informationfluss / Konzept ..........................................................................13-9
Aufbau von Informationsstrukturen ...........................................................13-10
Periodenermittlung ...................................................................................13-11
Grafiken....................................................................................................13-12
Verkaufsstatistik III ...................................................................................13-14
Architektur ................................................................................................13-15
Business Content für Versorgungsindustrie..............................................13-16
Bestandsstatistik zu Anlage......................................................................13-17
Extraktoren / DataSources Hinweise ........................................................13-18
Fortschreibungsmodus (1)........................................................................13-19
Fortschreibungsmodus (2)........................................................................13-20
Fortschreibungsmodus (3)........................................................................13-21
Bewegungsdaten......................................................................................13-22
Stammdaten.............................................................................................13-23
Bestandsstatistik ......................................................................................13-24
Vorgangsstatistik ......................................................................................13-25
Verkaufstatistik DS 0UC_SALES_STATS_01...........................................13-26
Verkaufstatistik DS 0UC_SALES_STATS_02...........................................13-27
Warum werden Daten nicht fortgeschrieben? ...........................................13-28
Verkaufsstatistik IV...................................................................................13-29
Ermittlung der Fortschreibungsgruppe......................................................13-30
Warum Gruppen fortschreiben? ...............................................................13-31
Statistikgruppen Mengen..........................................................................13-32
Statistikgruppen Beträge ..........................................................................13-33
Verkaufsstatistik: Zusammenfassung .......................................................13-34
Programmerweiterung (Anhang B)..............................................................14-1
Technik Programmerweiterungen...............................................................14-2
Technik Programmerweiterungen...............................................................14-3
Programmerweiterungen -Abrechnung .......................................................14-4
Programmerweiterungen –Abrechnung II ...................................................14-5
Programmerweiterungen –Abrechnung III ..................................................14-6
Programmerweiterungen Fakturierung I .....................................................14-7
Programmerweiterungen – Fakturierung II .................................................14-8
Programmerweiterungen – Fakturierung III ................................................14-9
Programmerweiterungen – Fakturierung IV ..............................................14-10
Anhang C und D............................................................................................15-1
Anhang C ...................................................................................................15-2
Anhang D .................................................................................................17-34
IUT230Inkasso/Exkasso
FS310 Abrechung und Fakturierung

IUT230
Abrechnung und Fakturierung

THE BEST-
BEST-RUN BUSINESSES RUN SAP

 SAP AG©2003
SAP AG 2004

 System R/3
 Col.51
 4.72/IS-Utililies/Customer Care Service
 50071637
Copyright

Copyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.


Weitergabe und Vervielfältigung dieses Handbuchs oder von
Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form
auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung
durch SAP AG nicht gestattet. In diesem Handbuch enthaltene
Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert
und ergänzt werden.
Alle Rechte vorbehalten.

 SAP AG 1999

Warenzeichenvermerke
 Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Softwareprodukte können
Softwarekomponenten auch anderer Softwarehersteller enthalten.
 Microsoft®, WINDOWS®, NT®, EXCEL®, Word®, PowerPoint® und SQL Server® sind
eingetragene Marken der Microsoft Corporation.
 IBM®, DB2®, DB2 Universal Database, OS/2®, Parallel Sysplex®, MVS/ESA, AIX®, S/390®,
AS/400®, OS/390®, OS/400®, iSeries, pSeries, xSeries, zSeries, z/OS, AFP, Intelligent Miner,
WebSphere®, Netfinity®, Tivoli®, Informix und Informix® Dynamic ServerTM sind Marken der
IBM Corporation in den USA und/oder anderen Ländern.
 ORACLE® ist eine eingetragene Marke der ORACLE Corporation.
 UNIX®, X/Open®, OSF/1® und Motif® sind eingetragene Marken der Open Group.
 Citrix®, das Citrix-Logo, ICA®, Program Neighborhood®, MetaFrame®, WinFrame®,
VideoFrame®, MultiWin® und andere hier erwähnte Namen von Citrix-Produkten sind Marken von
Citrix Systems, Inc.
 HTML, DHTML, XML, XHTML sind Marken oder eingetragene Marken des W3C®, World Wide
Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology.
 JAVA® ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc.
 JAVASCRIPT® ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der
Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie.
 MarketSet und Enterprise Buyer sind gemeinsame Marken von SAP AG und Commerce One.
 SAP, SAP Logo, R/2, R/3, mySAP, mySAP.com und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und -
Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP
AG in Deutschland und anderen Ländern weltweit. Alle anderen Namen von Produkten und
Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen.
Voraussetzungen

 Basiskenntnisse der Windows-Betriebssystemumgebung


 SAP Basiskenntnisse
 Kurs IUT110: Einführung in IS-U/CCS
 Kurs IUT210: Stammdaten und Grundfunktionen

 SAP AG 2003
Zielgruppe

 Teilnehmer:
 Projektteam, das die Geschäftsprozesse mit IS-U umsetzt
 Organisatoren, die die Abläufe im IS-U Umfeld optimieren
 Berater, die sich auf die IS-U Einführung vorbereiten

 Dauer: 5 Tage

 SAP AG 2003
Kursziele

Dieser Kurs vermittelt Ihnen

 Den Ablauf von der Abrechnung, Fakturierung bis


zum Rechnungsdruck
 Kenntnisse über alle abrechnungsrelevanten
Stammdaten und Funktionen des IS-U/CCS
 Kenntnisse über die Abbildung von Tarifen und
Preisen im System IS-U/CCS

 SAP AG 2003
Lernziele

Am Ende des Kurses sollten Sie in der Lage sein

 die Abrechnungsstammdaten von IS-U/CCS zu


beschreiben
 den Ablauf einer Abrechnung und Fakturierung
praktisch durchzuführen
 die wichtigsten Abrechnungsstammdaten im System
anzulegen
 Customizing-Einstellungen der Abrechnung und
Fakturierung vorzunehmen

 SAP AG 2000
2003
Inhaltsverzeichnis IUT230

Vorspann

Kapitel 1 Business Szenario Kapitel 6 Abrechnung


Kapitel 2 Abrechnung im Kapitel 7 Manuelle Abrechnung
Datenmodell des IS-U
Kapitel 8 Fakturierung
Kapitel 3 Abrechnungs- Kapitel 9 Verrechnungssteuerung
stammdaten
Kapitel 10 Abschläge
Kapitel 4 Tarifverwendung in den
Kapitel 11 Rechnungsdruck
Stammdaten
Kapitel 12 Abrechnungs-
Kapitel 5 Rabatte / Zuschläge besonderheiten

Übungen und Lösungen


Anhang

 SAP AG 2003
Business Szenario

 Vorstellung des Business Szenarios und der


beteiligten Komponenten

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 1-1


Business Szenario: Lernziele des Kapitels

In diesem Kapitel lernen Sie:

 den Geschäftsprozess, an dessen Beispiel die


Abrechnungsstammdaten und der Ablauf einer
Abrechnung und Fakturierung mit IS-U/CCS erklärt
werden
 die verschiedenen Arbeitsschritte, die bei der
Bearbeitung des Business Szenarios notwendig sind

 SAP AG 2001
2003

(C) SAP AG IUT230 1-2


Die Musterwerk AG

Energie- und Dienstleistungsunternehmen

Fernwärme
Fernwärme

Strom
Strom Multimedia
Multimedia

Telekommuni-
Telekommuni-
Gas
Gas kation
kation

Wasser
Wasser Abwasser
Abwasser Abfall
Abfall

 SAP AG 2003

 Bei der Musterwerk AG handelt es sich um ein Stadtwerk mit den klassischen Sparten Strom, Gas,
Wasser und Abwasser. Zusätzlich werden neue Geschäftsfelder mit den zusätzlichen Sparten Abfall,
Telekommunikation und Multimedia erschlossen.

(C) SAP AG IUT230 1-3


Deregulierte Versorgungslandschaft

s
t e ntielle iet
po ge b
o r gungs
Vers

urspr
ünglic
hes
Verso
rgung
sgebi
et

 SAP AG 2003

 Zusätzlich sollen zu den neuen Geschäftsfeldern im Rahmen der Deregulierung auch neue Kunden
gewonnen werden.
 Dazu werden attraktive Tarife auch Kunden außerhalb des bisherigen Versorgungsgebietes
angeboten.

(C) SAP AG IUT230 1-4


Tarifgestaltung

Da im Rahmen der Deregulierung neue

attraktive Tarifmodelle benötigt werden,

hat der Sachbearbeiter im Vertrieb die

Aufgabe, die von der Marketingabteilung

entwickelten Tarifmodelle im System


Tarifberechnung:
abzubilden und zu testen.
1 kWh Strom = USD 0,24
Grundpreis = USD 100,00
Verrechnungs-
preis = USD 50,00

----------Stadtwerke Xhausen-------------

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 1-5


Vertragstext (Tarifkunden Strom)

1. Kunden ohne Leistungsmessung Bei Jahresverbrauch unterhalb


10000 kWh/Jahr
Verbrauchspreise

ohne Schwachlastregelung 0,24 USD/kWh

mit Schwachlastregelung
- Hochtarif 0,24 USD/kWh

- Niedertarif 0,11 USD/kWh

Leistungspreis (fester Anteil je Anlage) 100,-- USD/Jahr

Verrechnungspreis Siehe Ziffer 3


2. Durchschnittspreisbegrenzung

Arbeitspreise
- Höchstpreis (Hochtarif) 0,48 USD/kWh
- Niedertarif 0,11 USD/kWh

Verrechnungspreis Siehe Ziffer 3


3. Verrechnungspreise

- Eintarifzähler 50,-- USD/Jahr


- Doppeltarifzähler 70,-- USD/Jahr
 SAP AG 2003

 Es handelt sich hier um einen gängigen Vertragstext für Tarifkunden innerhalb der Sparte Strom.
 In der nächsten Übung wird dieser Vertragstext im System abgebildet.

(C) SAP AG IUT230 1-6


Abrechnung/Fakturierung: Business Szenario

Abschläge

Abrechnungs- Tarifverwendung
Rechnungs-
stammdaten in den Abrechnung Fakturierung
druck
pflegen Stammdaten

Zusätzliche Funktionalität:
Rabatte/Zuschläge
Manuelle Abrechnung
Verkaufsstatistik
Abrechnungsbesonderheiten

 SAP AG 2003

 Zum Prozessablauf der Abrechnung und Fakturierung gehören:


 Abbildung der neuen Tarife durch Neuanlage der Abrechnungsstammdaten
 Verwendung der neuen Tarife in Kunden- und Anlagestammdaten
 Testabrechnung
 Testfakturierung
 Freigabe der Tarife an den Fachbereich zum Angebot an die Kunden des Unternehmens
 Es sind zusätzliche Abrechnungsfunktionalitäten verfügbar, die im Abrechnungs- und
Fakturierungsprozess beachtet werden.
 Alle diese Funktionen werden benötigt, um das Business Szenario zu vervollständigen. Der jeweils
relevante Bereich des Business Szenarios wird zu Beginn jedes Kapitels besprochen.

(C) SAP AG IUT230 1-7


Business Szenario: Zusammenfassung

 Das Business Szenario berücksichtigt alle


Arbeitsschritte, die für die Neuanlage von
Abrechnungsstammdaten erforderlich sind
 Das Business Szenario ist die thematische Grundlage
der praktischen Übungsaufgaben, die im weiteren
Verlauf des Kurses von den Teilnehmern bearbeitet
werden sollen

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 1-8


Abrechnung im Datenmodell des IS-U

Dieses Kapitel vermittelt Ihnen

 den Ablauf der Rechnungserstellung - von der Ablesung


bis zum Rechnungsdruck
 Kenntnisse zur Integration der Abrechnungsstammdaten
in das IS-U Datenmodell
 den Aufbau der Komponentenhierarchie für die
Abrechnung und Fakturierung
 einen ersten Überblick über die Abrechnungs-
funktionalität und die Abrechnungsstammdaten

 SAP AG 2001
2003

(C) SAP AG IUT230 2-1


Lernziele

In diesem Kapitel lernen Sie

 welche Aufgaben die Abrechnung im System


IS-U hat
 welche Stammdaten für die Abrechnung relevant
sind

 SAP AG 2001
2003

(C) SAP AG IUT230 2-2


Abrechnung/Fakturierung: Business Szenario II

Abschläge

Abrechnungs- Tarifverwendung
Rechnungs-
stammdaten in den Abrechnung Fakturierung
druck
pflegen Stammdaten

Zusätzliche Funktionalität:
Rabatte/Zuschläge
Manuelle Abrechnung
Verkaufsstatistik
Abrechnungsbesonderheiten

 SAP AG 2003

 Das Szenario in diesem Kapitel gibt Ihnen einen ersten Überblick über die
Abrechnungsfunktionalität und die Abrechnungsstammdaten.

(C) SAP AG IUT230 2-3


Ablauf der Rechnungserstellung

Ableseauftrags-
Ableseauftrags- Ablesedaten-
Ablesedaten- Abrechnung
Abrechnung Fakturierung
Fakturierung Rechnungs-
Rechnungs-
erstellung
erstellung erfassung
erfassung druck
druck

Abrechnungs- Abrechnungs- Abrechnungs- Druckbeleg


auftrag auftrag beleg

Ablese- Plausible
auftrag Ableseergebnisse
Ableseergebnis-
korrektur
Unplausible
Ableseergebnisse

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 2-4


IS-U/CCS - Integrationsmodell

IS-U/CCS als integrierter


SD Bestandteil des
FI SAP-Unternehmens-
Vertrieb informationssystems
Finanzbuch- Externe
haltung s- t A
r ag rren Fa brec Vertriebs-
t
r o kt h systeme Kunden-
Ve tok CA) ur nu
ie ng informationssystem
on I- ru /
k ( F ng
S TO M E
Instandhaltung U
C

R
& Kundenservice SAP Komponenten
Insta tungen

er fas uchs-
Geschäfts- des IS-U

s ung
E
leis

CA

partner IC
llatio

MM R Komponenten

a
E V Externe
PM/ & S ER V erb r Verbrauchs- des SAP -
ns-

CS erfassungs- Standards
SD Geräte-
Geräte- systeme
verwaltung Externe Systeme
CO
AM GIS,
MM CAD,
Anlagen- & SCADA
Materialwirtschaft

 SAP AG 2003

 Im Rahmen der Abrechnung im IS-U werden die Versorgungsdienstleistungen eines Unternehmens


berechnet. Darüber hinaus können mit der Komponente SD ( Sales & Distribution ) abgerechnete
sonstige Dienstleistungen in die IS-U Fakturierung einbezogen werden. Dies gilt gleichermaßen für
die Abrechnungsergebnisse externer Abrechnungssysteme.
 Die Abrechnung und Fakturierung im IS-U ist eine originäre Komponente des CCS, d.h. es werden
keine wesentlichen Teile des R/3 Standard Systems genutzt.

(C) SAP AG IUT230 2-5


IS-U/CCS: Abrechnung I

Geschäfts- Sparten
partner
Wasser/ Abfall
Tarifkunden
Strom Abwasser Fernwärme
Sonderkunden

Kabelfernsehen
Gas Gebühren, Multimedia
Einspeiser Abgaben
Verbrauch
Leistung
Pauschalen

Abrechnungsregeln, Varianten

... Preis- Rabatte, allgemeine Ab- Konzessions- ...


anpassung Zuschläge Abgaben grenzungen abgaben

 SAP AG 2003

 IS-U ermöglicht die Abrechnung von Sonderkunden, Tarifkunden und Einspeisern in gleichen
Datenstrukturen mit denselben Funktionen. Die Differenzierung erfolgt ausschließlich in den Daten.
Die Kunden werden im System als Geschäftspartner verwaltet.
 Sie können mit IS-U die Abrechnung der klassischen Sparten Strom, Gas, Wasser, Abwasser,
Fernwärme und Abfallwirtschaft durchführen. Dabei können eventuell pauschale Gebühren für
andere Sparten wie Kabelfernsehen und Multimedia mit einbezogen werden. Darüber hinaus lassen
sich alle Arten von Gebühren und Abgaben einbeziehen.
 Beispiele für Gebühren und Abgaben sind:
 Kabelfernsehen
 Biggebeitrag
 Hundesteuer

(C) SAP AG IUT230 2-6


Abrechnung (Versorgungsleistungen)

 Basiert auf einem universellen Abrechnungstreiber


 Abrechnung von Tarif- und Sondervertragskunden
 Unterstützt die Abrechnungsverfahren der internationalen
Versorgungswirtschaft, z.B. Turnus-, Zwischen-,
Endabrechnung, gleitende Nachberechnung,
Schlussabrechnung, Budget-, Average Monthly Billing
 Offen für neue Abrechnungsverfahren
 Abrechnung im Auftrag Dritter und buchungskreisüber-
greifende Fakturierung
 Thermische Gasabrechnung, Abrechnung von Einspeisern
und Pauschalanlagen

 SAP AG 2003

 Folgende Abrechnungsverfahren werden unterstützt:


 Turnusabrechnungen sind regelmäßig durchgeführte Verbrauchsabrechnungen.
 Die gleitende Nachberechnung ist eine Form der monatlichen Turnusabrechnung. Dabei werden,
falls erforderlich, die vergangenen Monate eines Abrechnungsjahres aufgerollt und mit einem
aktuellen Wert nachberechnet.
 Die Endabrechnung erfolgt separat nach Beendigung eines Abrechnungszyklus.
Turnusabrechnungen werden, soweit erforderlich, aufgerollt und nachberechnet.
 Zwischenabrechnung unterliegt nicht der Terminsteuerung und kann jederzeit manuell ausgelöst
werden (z.B. auf Kundenanfrage).
 Eine Schlussabrechnung wird beim Auszug eines Kunden ausgelöst.
 Beim Budget Billing wird durch Simulation oder manuell ein Durchschnittsbetrag festgelegt.
Diesen Durchschnittsbetrag bezahlt der Kunde dann für einen Zeitraum von 12 Monaten, wobei
am Ende des Zeitraums eine erneute Simulation für den folgenden Zeitraum erfolgt.
 Beim Average Monthly Billing/Equalized Billing wird dem Kunden ein Durchschnittsbetrag der
letzten 12 Monate (bei Neukunden entsprechend weniger) in Rechnung gestellt.

(C) SAP AG IUT230 2-7


IS-U/CCS: Abrechnung II

Funktionen

 monatsbezogen  Zwischenabrechnung
 Stichtag  Aussteuerung zur
 Zeitraum Rechnungsprüfung
 tagesgenau  Simulation
 saisonabhängig  manuelle Abrechnung
 vergleichend (Bestabrg.)  Stornoverfahren
 gleitend (Nachberechnung,  bilanzielle Abgrenzung
Endabrechnung)

 SAP AG 2003

 Manuelle Abrechnungen werden als Ergänzung zu maschinellen Verbrauchsabrechnungen


durchgeführt.
Beispiele:
 Verbrauchsberechnung bei defektem Zähler
 Nachberechnung bei Stromdiebstahl
 Kulanzgutschrift

(C) SAP AG IUT230 2-8


Business-Objekte / Versorgungsleistungen

Geschäfts- Regional-
partner struktur

Vertrags-
konto

Vertrag
(Versorgung)

Anlage Verbrauchs- Anschluss-


Zählpunkt
stelle objekt

Gerätetyp Gerät Geräteplatz Anschluss

Ablesung

 SAP AG 2003

 Die wichtigsten Business-Objekte für die Abrechnung sind die Anlage (enthält den Tariftyp) und das
Gerät, insbesondere die Anlagenstruktur (enthält die Tarifart pro Zählwerk). Außerdem sind noch
einige andere Felder in den Business-Objekten Anlage, Gerät, Anlagenstruktur, Vertrag und
Vertragskonto für die Abrechnung relevant. Diese werden im späteren Verlauf des Kurses erläutert.
 Das wichtigste Business-Objekt für die Fakturierung ist das Vertragskonto.

(C) SAP AG IUT230 2-9


Verknüpfung zwischen Vertragstext und IS-U I

Tariftyp, 1. Kunden ohne Leistungsmessung Bei Jahresverbrauch unterhalb


10000 kWh/Jahr
z.B. HaushaltVerbrauchspreise

ohne Schwachlastregelung 0,24 USD/kWh

mit Schwachlastregelung
- Hochtarif 0,24 USD /kWh

- Niedertarif 0,11 USD /kWh

Leistungspreis (fester Anteil je Anlage) 100,-- USD /Jahr

Verrechnungspreis Siehe Ziffer 3


2. Durchschnittspreisbegrenzung

Arbeitspreise
- Höchstpreis (Hochtarif) 0,48 USD /kWh
- Niedertarif 0,11 USD /kWh

Verrechnungspreis Siehe Ziffer 3


3. Verrechnungspreise

- Eintarifzähler 50,-- USD /Jahr


- Doppeltarifzähler 70,-- USD /Jahr
 SAP AG 2003

 Der Tariftyp klassifiziert die Anlage für die Abrechnung.


Beispiele für Tariftypen können sein:
 Haushaltstarif
 Gewerbetarif
 Gewerbetarif mit Leistungsmessung
 Industrietarif
 Kleinverbrauchstarif
 Grundpreistarif 1
 Grundpreistarif 2
 Normalwasser
 Reservewasser
 Löschwasser

(C) SAP AG IUT230 2-10


Verknüpfung zwischen Vertragstext und IS-U II

Tariftyp, 1. Kunden ohne Leistungsmessung Bei Jahresverbrauch unterhalb


10000 kWh/Jahr
z.B. HaushaltVerbrauchspreise

Tarifart ohne Schwachlastregelung 0,24 USD/kWh

mit Schwachlastregelung
- Hochtarif 0,24 USD/kWh

0,11 USD /kWh


Tarifart - Niedertarif

Leistungspreis (fester Anteil je Anlage) 100,-- USD /Jahr

Verrechnungspreis Siehe Ziffer 3


2. Durchschnittspreisbegrenzung

Arbeitspreise
- Höchstpreis (Hochtarif) 0,48 USD /kWh
- Niedertarif 0,11 USD /kWh

Verrechnungspreis Siehe Ziffer 3


3. Verrechnungspreise

- Eintarifzähler 50,-- USD /Jahr


- Doppeltarifzähler 70,-- USD /Jahr
 SAP AG 2003

 Die Tarifart klassifiziert das Zählwerk für die Abrechnung. Beispiele für Tarifarten können sein:
 Hochtarif Wirkarbeit
 Niedertarif Wirkarbeit
 Hochtarif Blindarbeit
 Hochtarif Wirkleistung
 Gasverbrauch
 Wasserverbrauch
 Die Tarifarten sind in der Regel zu Beginn des Projektes bekannt und müssen nur einmal gepflegt
werden.

(C) SAP AG IUT230 2-11


Verknüpfung zwischen Vertragstext und IS-U III

Tariftyp, 1. Kunden ohne Leistungsmessung Bei Jahresverbrauch unterhalb


10000 kWh/Jahr
z.B. HaushaltVerbrauchspreise

Tarifart ohne Schwachlastregelung 0,24 USD/kWh

mit Schwachlastregelung Tarif


- Hochtarif 0,24 USD/kWh

0,11 USD/kWh
Tarifart - Niedertarif Tarif
Leistungspreis (fester Anteil je Anlage) 100,-- USD/Jahr

Verrechnungspreis Siehe Ziffer 3


2. Durchschnittspreisbegrenzung

Arbeitspreise
- Höchstpreis (Hochtarif) 0,48 USD/kWh
- Niedertarif 0,11 USD /kWh

Verrechnungspreis Siehe Ziffer 3


3. Verrechnungspreise

- Eintarifzähler 50,-- USD/Jahr


- Doppeltarifzähler 70,-- USD/Jahr
 SAP AG 2003

 In diesem Beispiel werden über die beiden Tarifarten (Hochtarif, Niedertarif) in Verbindung mit dem
Tariftyp (Haushaltskunden ohne Leistungsmessung) zwei Tarife ermittelt (Hochtarif Haushalt und
Niedertarif Haushalt).
 In diesem Fall ist der Arbeitspreis für den Eintarifzähler mit dem des Hochtarifzählers identisch, so
dass für Ein- und Hochtarif der gleiche Tarif verwendet werden kann. D.h. es reicht auch eine
Tarifart für beide Ein- und Hochtarif aus. Würden sich die Preise dagegen unterscheiden, dann wird
eine zusätzliche Tarifart (Eintarif) und auch ein zusätzlicher Tarif (Eintarif Haushalt) benötigt.
 Der Tarif rechnet demnach die Verbräuche des Zählwerks ab und wird über die Kombination aus
Tariftyp und Tarifart in einer Customizingtabelle ermittelt.

(C) SAP AG IUT230 2-12


Verknüpfung zwischen Vertragstext und IS-U IV

Tariftyp, 1. Kunden ohne Leistungsmessung Bei Jahresverbrauch unterhalb


10000 kWh/Jahr
z.B. HaushaltVerbrauchspreise Variantenprogramme
Tarifart ohne Schwachlastregelung 0,24 USD/kWh

mit Schwachlastregelung Tarif


- Hochtarif 0,24 USD/kWh

0,11 USD/kWh
Tarifart - Niedertarif Tarif
Leistungspreis (fester Anteil je Anlage) 100,-- USD/Jahr

Verrechnungspreis Siehe Ziffer 3


2. Durchschnittspreisbegrenzung

Arbeitspreise
- Höchstpreis (Hochtarif) 0,48 USD/kWh
- Niedertarif 0,11 USD/kWh

Verrechnungspreis Siehe Ziffer 3


3. Verrechnungspreise

- Eintarifzähler 50,-- USD/Jahr


- Doppeltarifzähler 70,-- USD/Jahr
 SAP AG 2003

 In den Tarifen sind Variantenprogramme als Tarifschritte enthalten. Variantenprogramme sind


elementare Rechenschritte (z.B. Verbrauch x Preis, Ermittlung Grundpreis, Ermittlung
Verrechnungspreis). In diesem Fall werden der Leistungspreis (Grundpreispauschale) und der
Verrechnungspreis als Variantenprogramme im Hochtarif mit aufgenommen.

(C) SAP AG IUT230 2-13


Verknüpfung zwischen Vertragstext und IS-U V

Tariftyp, 1. Kunden ohne Leistungsmessung Bei Jahresverbrauch unterhalb


10000 kWh/Jahr
z.B. HaushaltVerbrauchspreise Variantenprogramme
Tarifart ohne Schwachlastregelung 0,24 USD/kWh

mit Schwachlastregelung Tarif


- Hochtarif 0,24 USD/kWh

0,11 USD/kWh
Tarifart - Niedertarif Tarif
Leistungspreis (fester Anteil je Anlage) 100,-- USD/Jahr

Verrechnungspreis Siehe Ziffer 3


2. Durchschnittspreisbegrenzung

Arbeitspreise
- Höchstpreis (Hochtarif) 0,48 USD/kWh
- Niedertarif 0,11 USD/kWh

Verrechnungspreis Siehe Ziffer 3


3. Verrechnungspreise

- Eintarifzähler Preise 50,-- USD/Jahr


- Doppeltarifzähler 70,-- USD/Jahr
 SAP AG 2003

 Die angegebenen Preise müssen als Preisschlüssel im System hinterlegt sein. Je nach Anwendung
müssen unterschiedliche Preistypen angegeben werden (z.B. mengenabhängiger Preis,
zeitabhängiger Preis).

(C) SAP AG IUT230 2-14


Verknüpfung zwischen Vertragstext und IS-U VI

Tariftyp, 1. Kunden ohne Leistungsmessung Bei Jahresverbrauch unterhalb


10000 kWh/Jahr
z.B. HaushaltVerbrauchspreise Variantenprogramme
Tarifart ohne Schwachlastregelung 0,24 USD/kWh

mit Schwachlastregelung Tarif


- Hochtarif 0,24 USD/kWh

0,11 USD/kWh
Tarifart - Niedertarif Tarif
Leistungspreis (fester Anteil je Anlage) 100,-- USD/Jahr

Schema Verrechnungspreis Siehe Ziffer 3


2. Durchschnittspreisbegrenzung

Arbeitspreise
- Höchstpreis (Hochtarif) 0,48 USD/kWh
- Niedertarif 0,11 USD/kWh

Verrechnungspreis Siehe Ziffer 3


3. Verrechnungspreise

- Eintarifzähler Preise 50,-- USD/Jahr


- Doppeltarifzähler 70,-- USD/Jahr
 SAP AG 2003

 Alle Tarife, die innerhalb eines Vertrags/Anlage gemeinsam zur Abrechnung kommen können (z.B.
Hochtarif Haushaltskunden, Niedertarif Haushaltskunden), müssen in ein Abrechnungsschema
zusammengefasst werden.
 Das Schema enthält die Abrechnungslogik und die Reihenfolge der abzuarbeitenden Tarife und
Tarifschritte (Variantenprogramme). Ein Schema kann ein bzw. mehrere Tarife enthalten.

(C) SAP AG IUT230 2-15


Universeller Abrechnungstreiber

Kunden- und anlage- Tarifdaten Ablaufdaten


bezogene Daten
Preise und Schema I
Tariffakten A
Vertrag Tarif Var.pr. Werte
Tarif 1
U
- Schr. 1 VarProg. A x1 S
- Schr. 2 VarProg. B x2 F
Tarif 1 . . .
Tar Tarif 2 Ü
Anlage ift yp - Schr. 1 VarProg. A x3 H
- Schr. 2 VarProg. C x4
Tarif- - Schr. 3 VarProg. D x5 R
. . . U
findung . . .
t N
ar Tarif n . . .
Anlagenstruktur/
arif . . .
G
Tariftyp-/ T Tarif n
Anlagefakten - Schr. 1 VarProg. A xxx

Mengen- Ausführung Plausibilitäts-


Datenerfassung Erzeugung
umwandlung von Varianten- prüfung der
und
-analyse und Ab- programmen Abrechnungs- + von Rech-
nungszeilen
grenzung nach Schema ergebnisse

 SAP AG 2003

 Kern der Abrechnung ist der sogenannte Abrechnungstreiber .


 Der Ablauf der Abrechnung geschieht nach einem festen Prozeß:
 Datensammlung und -analyse
Alle zur Abrechnung benötigten Daten werden zusammengestellt und für die Bewertung
aufbereitet.
 Abgrenzung
Wenn sich während eines Abrechnungszeitraums beispielsweise Abgaben, Preise oder Steuern
geändert haben, so müssen die abrechnungsrelevanten Größen (z.B. der Verbrauch) entsprechend
dem Änderungsdatum abgegrenzt werden.
 Mengenumwandlung
Aus den abgelesenen Mengen werden die abzurechnenden Mengen ermittelt. Hierbei werden z.B.
Zählwerks- und Wandlerfaktoren und Umrechnungen aufgrund der thermischen Gasabrechnung
berücksichtigt.
 Mengenbewertung
Die Mengenbewertung ist die eigentliche Vertragsabrechnung: Die Tarife mit ihren
Variantenprogrammen werden anhand des Abrechnungsschemas abgearbeitet.
 Plausibilitätsprüfung der Abrechnungsergebnisse
Nach der Bewertung wird die Plausibilität der Abrechnungsergebnisse geprüft
 Erzeugung von Rechnungszeilen

(C) SAP AG IUT230 2-16


Fakturierung

 Funktionen der Fakturierung


 Kontenberücksichtigung
 Fälligkeit
 Zahlwegermittlung
 Gemeinsame Fakturierung / Integration
 Aussteuerung in der Fakturierung
 Fakturierungsstorno
 Sammelrechnung (Exkurs)

 SAP AG 2001
2003

(C) SAP AG IUT230 2-17


Abrechnung im Datenmodell des IS-U:
Zusammenfassung

 Die Abrechnung ist das zentrale Modul des IS-U


Systems zur Berechnung von Leistungen aus
Energie- und Wasserlieferungen an den Kunden
 Der zentrale Abrechnungstreiber ermöglicht die
Abbildung aller denkbaren Kombinationen von
verschiedenen Abrechnungsschritten
 Die dynamische Tariffindung erlaubt die schnelle
Anpassung kompletter Kundengruppen an neue
Tarife im Unternehmen
 Die Fakturierung ist der Standardprozess in IS-U, der
die Anbindung an das Vertragskontokorrent FI-CA
herstellt und die Grundlage zur Rechnungserstellung
liefert

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 2-18


Abrechnungsstammdaten

 Abrechnungsklasse
 Tarifart
 Preis
 Operand
 Variantenprogramm
 Tarif
 Faktengruppe
 Schema
 Tariftyp

 SAP AG 2001
2003

(C) SAP AG IUT230 3-1


Abrechnungsstammdaten: Lernziele des Kapitels

In diesem Kapitel lernen Sie

 welche Abrechnungsstammdaten im System IS-U


existieren
 welche Abhängigkeiten zwischen den einzelnen
Objekten bestehen
 in welcher Reihenfolge die Abrechnungsstammdaten
gepflegt werden

 SAP AG 2001
2003

(C) SAP AG IUT230 3-2


Datenmodell der Abrechnung

Operanden
Operanden

Tariftyp
Tariftyp

Anlage
Anlage Tarife
Tarife
Tariffindung
Tariffindung Operandenwerte
Operandenwerte
VarProg.
VarProg.
Anlagenstruktur
Anlagenstruktur

Tarifart
Tarifart

Abrechnungsschema
Abrechnungsschema
Tarif 1 VarProg. Operandenwerte
Schritt 1 z.B. Menge x Preis 1000kWh, 0,25USD
Schritt 2 Vgl. zweier Leistungen 400kW, 300kW

Tarif n
Schritt 1

 SAP AG 2003

 Die nun zu behandelnden Abrechnungsstammdaten sind hier mit ihren Beziehungen aufgezeigt.

(C) SAP AG IUT230 3-3


Bausteine der Vertragsabrechnung I

 Abrechnungsklasse
 Tarifart
 Preis
 Operand
 Variantenprogramm
 Tarif
 Faktengruppe
 Schema
 Tariftyp

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 3-4


Abrechnungsklasse I

 klassifiziert Anlagen innerhalb einer Sparte


z.B. Tarifvertrag, Sondervertrag
 kann für mehrere Tariftypen gelten
 Dient zur Plausibilisierung in der Terminsteuerung und in den
Abrechnungsstammdaten
 Erlaubt die Definition von mehreren
Konzessionsabgabegruppen
 Kann als statistisches Kriterium verwendet werden
 Ein Wechsel der Abrechnungsklasse ist immer mit dem
Wechsel des Tariftyps verbunden. Eine Schlussabrechnung ist
nicht erforderlich

 SAP AG 2003

 Die Abrechnungsklasse klassifiziert die Anlagen für die Abrechnung.


 Neben der informativen Klassifizierung wird die Abrechnungsklasse noch für folgende Fälle genutzt:
 zur Prüfung zwischen den Stammdaten und Abrechnungsstammdaten. Es kann z.B. sichergestellt
werden, dass einer Tarifkundenanlage kein Sondervertragstariftyp zugeordnet wird.
 als statistisches Kriterium, z.B. in der Verkaufsstatistik

(C) SAP AG IUT230 3-5


Abrechnungsklasse II

Tariftyp
Tariftyp Anlage
Anlage

Portion
Portion

Tarifart
Tarifart Abrechnungsklasse
Abrechnungsklasse

(Klassifizierung,
(Klassifizierung,
Plausibilisierung)
Plausibilisierung) Ableseeinheit
Ableseeinheit

Preis
Preis

Rabatt
Rabatt Tarif
Tarif Schema
Schema

 SAP AG 2003

 Die Abrechnungsklasse wird verwendet in den Entitäten:


 Anlage
 Tariftyp
 Tarifart
 Preis
 Tarif
 Schema
 Portion
 Ableseeinheit
 Sie können damit Abrechnungsstammdaten verschiedenen Abrechnungsklassen zuordnen, d.h. es
wird bei jeder Verwendung eine Prüfung auf gegenseitige Zulässigkeit und Konsistenz durchgeführt.
Die Prüfung erfolgt jeweils in Kombination mit der Sparte.
 Die Abrechnungsklasse ist in der Ableseeinheit, Portion und Tarifart optional.

(C) SAP AG IUT230 3-6


Bausteine der Vertragsabrechnung II

 Abrechnungsklasse
 Tarifart
 Preis
 Operand
 Variantenprogramm
 Tarif
 Faktengruppe
 Schema
 Tariftyp

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 3-7


Definition einer Tarifart

 Dient zur Klassifikation


 eines Zählwerks
 eines Gerätes
 einer Pauschale
 einer Bezugsgrösse
für die Abrechnung
 Beispiele: Hochtarif Wirkarbeit,
Niedertarif Wirkarbeit, Hochtarif Blindarbeit, Hochtarif
Wirkleistung, Gasverbrauch, Wasserverbrauch,
Pauschalanlage
 Zusammen mit dem Tariftyp wird sie zur Bestimmung des
Tarifs herangezogen (Tariffindung)

 SAP AG 2003

 Die Tarifart wird normalerweise beim Zählwerk eingetragen. Beispiele für Tarifarten sind Hochtarif
Wirkarbeit, Niedertarif Wirkarbeit, Hochtarif Blindarbeit, Hochtarif Wirkleistung, Gasverbrauch,
Wasserverbrauch.
 In Ausnahmefällen kann eine Tarifart auch folgenden Objekten zugeordnet werden:
 Gerät
- Für Geräte ohne Zählwerk (z.B. Rundsteuerempfänger) kann über diese Tarifart ein spezieller
Tarif gefunden werden, mit dem ein geräteabhängiger Verrechnungspreis berechnet wird.
 Fakten
- zur Findung eines speziellen Tarifs, der nicht über Zählwerke abgeleitet werden kann
- zur Findung eines Tarifs bei Pauschalanlagen ohne eingebaute Geräte.
 Bezugsgrößen
- Z.B. zur Abbildung von Straßenleuchten.

(C) SAP AG IUT230 3-8


Tarifart I

 Gilt für eine bestimmte Sparte (obligatorisch) und eine


bestimmte Abrechnungsklasse (optional)
 Verwendung kann zugelassen werden für
 Zählwerk
Muss-Angabe bei abrechnungsrelevanten Zählwerken
 Gerät
z.B. für Miet- oder Verrechnungspreis bei Geräten ohne
abrechnungsrelevante Zählwerke
 Fakten
z.B. für Tarif- oder Anlage-Pauschalen
 Lastgangzähler
z.B. für die Abrechnung von Real-Time-Pricing (RTP) Tarifen
 Endabrechnung
z.B. für die Ermittlung einer speziellen Faktengruppe in der
Endabrechnung
 Abfallabrechnung
z.B. für die Ermittlung einer speziellen Tarife der Abfallwirtschaft

 SAP AG 2003

 Tarifarten können in folgenden Objekten gepflegt werden:


 Zählwerk
Bei abrechnungsrelevanten Zählwerken müssen Sie in der Anlagenstruktur eine Tarifart angeben.
Dadurch legen Sie fest, dass der Verbrauch oder die Leistung des Zählwerks mit dem
entsprechenden Tarif abgerechnet wird. Über ein zusätzliches Kennzeichen für Tarifarten, die für
Zählwerke zugelassen sind, kann die Mengenermittlung bei der Hochrechnung (Nullverbrauch trotz
Vertragszuordnung) beeinflusst werden.
 Gerät
Sie können die Angabe einer Tarifart beim Gerät z.B. nutzen, um auf Geräteebene einen Miet- und
Verrechnungspreis zu erheben. Dies ist insbesondere dann sinnvoll, wenn das Gerät keine
abrechnungsrelevanten Zählwerke hat (Rundsteuerempfänger).
 Tariftyp
Tarifarten im Tariftyp können Sie nutzen, um nicht an Zählwerke gebundene Größen abzurechnen.
Beispiel: Über die Tarifart wird ein Tarif gefunden, der eine Pauschale abrechnet.
 Anlage
Wenn Sie z.B. eine Pauschale nur für eine bestimmte Anlage erheben wollen, können Sie die Tarifart
in den Anlagefakten und nicht im Tariftyp eintragen.

(C) SAP AG IUT230 3-9


Tarifart II

Zählwerk
 Hochtarif Wirkarbeit
 Niedertarif Wirkarbeit
Gerät
 Hochtarif Blindarbeit
 Niedertarif Blindarbeit  Verrechnungspreis
(geräteabhängig)
 Gasverbrauch Tarifart
 Wasserverbrauch
 Lastgangzähler

Tariftyp
Anlage  Pauschalanlagen
 zusätzliche Tarife
 Pauschalanlagen
 Bezugsgrössen
 Fakten für die
Endabrechnung

 SAP AG 2003

 In der Regel wird die Tarifart im Zählwerk gepflegt. In bestimmten Fällen kann sie jedoch auf
Geräteebene oder in den Fakten der Anlage gepflegt werden. Außerdem ist die Eingabe der Tarifart
auch im Tariftyp möglich.

(C) SAP AG IUT230 3-10


Bausteine der Vertragsabrechnung III

 Abrechnungsklasse
 Tarifart
 Preis
 Operand
 Variantenprogramm
 Tarif
 Faktengruppe
 Schema
 Tariftyp

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 3-11


Preise für die Versorgungsabrechnung

Zentrale
Preisverwaltung

Preis-
schlüssel

Preise

 SAP AG 2003

 Der Preisschlüssel oder kürzer Preis dient der eigentlichen Bezeichnung eines Preises. Zusätzlich
werden in den Kopfdaten der Preise steuernde Daten, wie Sparte, Abrechnungsklasse, Zeitbasis,
Rundung usw. hinterlegt.
 Die eigentlichen Werte werden in der Historie der Preise hinterlegt. Hier werden die zeitlich
abgegrenzten Preisbeträge verwaltet. Bei einer Preisänderung wird hier eine neue Zeitscheibe
aufgenommen. An den Kopfdaten ändert sich in diesem Fall nichts.
 Der Preisschlüssel enthält außerdem einen Währungsschlüssel. D.h. wenn Sie mehrere verschiedene
Währungen zur Abrechnung benutzen, müssen Sie alle Preise in verschiedenen Währungen pflegen.
 Die Ableitung der für den jeweiligen Kunden gültigen Währung erfolgt aus dem Feld
“Transaktionswährung” des Vertragskontos.

(C) SAP AG IUT230 3-12


Preistypen

 Mengenabhängiger Preis
für Mengen und Verbräuche
 Pauschale
feste Beträge pro Zeiteinheit
(Verbrauchspauschalen und Pauschalbeträge)
 Verrechnungspreis,
auch Miet- und Messpreis
für die Vorhaltung einer Messeinrichtung
für eine bestimmte Zeitspanne
 Zeitabhängiger Preis
für Leistungen und Anschlusswerte

 SAP AG 2003

 Die Preistypen sind im System fest vorgegeben und können von Ihnen nicht geändert werden.
 Die Preistypen haben steuernden Charakter und werden intern zur Verarbeitung der Daten benötigt.
Normalerweise legen Sie die Preise erst aus dem Tarif heraus an. In diesem Fall müssen Sie sich um
den richtigen Preistyp keine Gedanken machen, da dieser vom System korrekt vorgeschlagen wird.

(C) SAP AG IUT230 3-13


Preisarten

 Normalpreis
ein Preis unabhängig von der Menge
 Zonenpreis
ein oder mehrere Preise abhängig von der
Menge
 Staffelpreis
ein Preis abhängig von der Menge

 SAP AG 2003

 Die Preisart sagt aus, wie der jeweilige Preis angewendet werden soll.
 Neben normalen Einfachpreisen können Sie auch Staffel- und Zonenpreise verwenden.
 Die Staffelung des Preises definiert bestimmte aufeinanderfolgende Mengenbereiche (für Leistung
und/oder Arbeit), bei deren Überschreitung ein jeweils anderer Preis für die Gesamtmenge gilt.
Vielverbrauch kann so billiger als Wenigverbrauch sein.
 Die Zonung des Preises definiert bestimmte aufeinanderfolgende Mengenbereiche (für Leistung
und/oder Arbeit), für die jeweils bestimmte Preise gelten. D.h. es kommen verschiedene Preise zur
Anwendung. So wird vermieden, dass Vielverbrauch billiger als Wenigverbrauch sein kann.

(C) SAP AG IUT230 3-14


Zonen- und Staffelpreis Definition

Zonen- und Staffelpreis

P...
Customizing
Customizing Customizing
Customizing
P5
P4
Preisart: P3 Mengengrenze:
- Zonenpreis - bis Zone inclusive
P2 - ab Zone exclusive
- Staffelpreis
P1
M1 M2 M3 M4 M...

Mengenanpassung an den Abrechnungszeitraum


bei Zonenpreis

 SAP AG 2003

 Die Zonen- und Staffelpreise werden in der Preisverwaltung zentral definiert. Beiden Preisen ist
gemeinsam, dass Mengengrenzen in Intervallen von - bis hinterlegt sein müssen. Erst die Preisart
legt fest, ob es sich hierbei um einen Zonen- oder einen Staffelpreis handelt.

(C) SAP AG IUT230 3-15


Zonen- und Staffelpreis

Zonenpreis Staffelpreis

P... P...

P5 P5

P4 P4
P3 P3

P2 P2

P1 P1

M1 M2 M3 M... M1 M2 M3 M...
Abzurechnende Menge Abzurechnende Menge

M1 --> P5 M1 --> P2
Preisfindung M2 --> P4 Preisfindung M2 --> P2
Zonenpreis: M3 --> P3 Staffelpreis: M3 --> P2
Rest --> P2 Rest --> P2
 SAP AG 2003

Entsprechend der Preisart werden im Rahmen der Abrechnung unterschiedliche Preise gefunden.
 Beim Zonenpreis wird die Menge entsprechend der Intervalle mit unterschiedlichen Preisen
bewertet.
 Beim Staffelpreis werden alle Mengenintervalle mit dem Preis bewertet, der für die abzurechnende
Menge ermittelt wurde.

(C) SAP AG IUT230 3-16


Preiszonenanpassung an Abrechnungszeitraum

Mengenabhängiger Preis

Zeitbasis: 365 Tage


Preiszonenanpassung aktiviert
Karenz Untergrenze: 350 Tage
Karenz Obergrenze: 375 Tage

Anpassung der Zonen an den


Abrechnungszeitraum, z.B. 340 Tage
Preiszonen Preiszonen
00 -- 3000
3000 0 - 2795
3000 - 5000 2795 - 4658
5000 - 10000 4658 - 9315
10000
10000 -- 9999999999
9999999999 9315 - 9999999999
9999999999
 SAP AG 2003

 Sie können die Zonen bei mengenabhängigen Preisen anpassen lassen, wenn der
Abrechnungszeitraum von der angegebenen Zeitbasis im Preisschlüssel abweicht.
 Falls Sie die Zonenanpassung wünschen, dann müssen Sie das Feld “Preiszonenanpassung” setzen.
Falls Sie die Anpassung von einer Karenz abhängig machen wollen, dann müssen Sie zusätzlich die
Karenzunter- und Karenzobergrenzen festlegen.

(C) SAP AG IUT230 3-17


Kopfdaten zum Preisschlüssel

 Transaktionswährung
 Abrechnungsklasse
 Sparte
 Rundungsparameter
 Preisgleitklausel
 Externer Preis
 Durchschnittspreis
 Bruttopreis

 SAP AG 2003

 Zu einem Preisschlüssel können mehrere Preisbeträge in verschiedenen Transaktionswährungen


angelegt werden. Die relevante Transaktionswährung für die Abrechnung wird im Vertragskonto des
Geschäftspartners hinterlegt.
 Der Preisschlüssel wird insgesamt genauer durch die drei Bestandteile
 Preisschlüssel
 Preistyp
 Preisstufe
definiert.
 Die Preisstufe kommt jedoch nur bei Verrechungspreisen zur Anwendung.
 Zu allen Preisen können Preisgleitklauseln festgelegt werden. Die Verwendung einzelner Preise wird
durch die Vergabe von Berechtigungen eingeschränkt.
 Die Rundungsparameter werden nur bei folgenden Fällen benötigt: Rabatt auf Preisbetrag, Nutzung
der Preisgleitklauseln.
 Bei der Verwendung von Bruttopreisen, müssen alle Bestandteile des Bruttopreises, z.B. Ökosteuer,
Konzessionsabgabe und Nettopreis als separate Preise angelegt werden. Im Schema legen Sie im
Feld Bruttogruppe fest, welche Preise gemeinsam verarbeitet werden.

(C) SAP AG IUT230 3-18


Mengenabhängiger Preis

ug

K
ei
z
be

n
Ze
n
ge

itb
n

ez
e
M

ug
Mengen-
abhängiger
Preis s is
ba
M

e n

g
en
ei
nh

M
ei
t

 SAP AG 2003

 Mengenabhängige Preise sind von einer erbrachten, gelieferten oder geleisteten Menge abhängig.
Beispiel: Arbeitspreise
 Mengenabhängige Preise haben keinen direkten Zeitbezug. Ausnahme: Beim Preis handelt es sich
um einen Zonen- oder Staffelpreis. In diesen Fall kann es gewünscht sein, dass die Zonen z.B. bei
einem verkürzten Abrechnungszeitraum angepasst werden sollen.
 Zur Definition werden Basiswerte für
- eine Maßeinheit
- eine Mengenbasis
benötigt. Auf dieser werden die jeweiligen Berechnungen im System durchführt.
Beispiel: Preis pro 1 kWh
Preis pro 1 cbm

(C) SAP AG IUT230 3-19


Zeitabhängiger Preis

z ug
b e

Ze
en

itb
n g

e
e

zu
M

g
Zeitabhängiger
Preis
g
yp er Ta
tt d
Ze zah An

ei at o
An der

itb l M zah

Z
o

on
as ona l Tag

M
is te e

 SAP AG 2003

 Zeitabhängige Preise sind nicht nur von einer Menge, sondern auch von einer Zeitdauer abhängig.
Beispiel: Leistungspreise
Anschlußwerte
Bezugsgrößen
 Zur Definition werden Basiswerte für
- eine Zeitbasis
- einen Zeittyp
benötigt. Auf dieser werden die jeweiligen Berechnungen im System durchführt.
Beispiel: Preis pro 1 KW pro 12 Monate
Preis pro 1 Stück pro 365 Tage

(C) SAP AG IUT230 3-20


Pauschale

zug
n be

Ze
ge

itb
e n

ez
M

ug
n
ei
K
Pauschale

g
Ta
Ze zah An

p
ttyt ode
r
An der

itb l M zah

i
o

Ze ona
as ona l Tag
is te e

 SAP AG 2003

 Pauschalen werden erhoben, wenn Größen nicht gemessen werden, weil z.B. der Einsatz eines
Zählers unwirtschaftlich wäre. Pauschalbeträge sind zeitabhängige Preise ohne Mengenbezug
Beispiel: Grundpreispauschale, Straßenbeleuchtung

(C) SAP AG IUT230 3-21


Verrechnungspreis

zug
e

Ze
b
en

itb
g

ez
en

ug
M
Verrechnungs-
preis
ufe
t
ss
Pr

e i
Pr
ei
sk
la
ss
e

 SAP AG 2003

 Der Verrechnungspreis ist die Gebühr für die Vorhaltung einer Messeinrichtung (z.B. Zähler) für
einen bestimmten Zeitraum.
 Die Preisstufe dient bei Verrechnungspreisen zur Differenzierung eines Preises bei gleicher
Preisklasse. In diesem Fall übernimmt der Preisschlüssel die Funktion einer Preisklasse, d.h. die
zulässigen Werte für den Preisschlüssel sind in diesem Fall durch die Prüftabelle der Preisklassen
definiert und müssen vor dem Anlegen der Preise per Customizing gepflegt werden.
 Die Preisklassen werden dem Gerätetyp zugeordnet. Diese Preisklasse wird beim Geräteeinbau in die
Anlagenstruktur übernommen und kann dort in Ausnahmefällen überschrieben werden.

(C) SAP AG IUT230 3-22


Preisgleitklausel

Firma
Firma
Rechnung
Rechnung xyz

Basispreis
2,00

Additiv Multiplikativ

+ Preisgleit- *
klausel
1,50

Endpreis Kundenendpreis Endpreis


3,50 3,00

 SAP AG 2003

 Die Preisgleitklausel legt fest, mit welchem Preissteigerungsfaktor ein Basispreis multipliziert wird.
Die Preisgleitklausel tragen Sie im Preis der mengen- und zeitabhängigen Preise, sowie den
Pauschalen ein. Wird einem Preisstamm eine Preisgleitklausel zugeordnet, so können die
zugehörigen Preise indirekt, d.h. über den Faktor geändert werden. Dieselbe Preiserhöhung kann
somit gleichzeitig auf alle Preise mit derselben Preisgleitklausel angewendet werden. Hierbei gibt es
eine multiplikative und additive Komponente.
 Die Preisgleitklausel wird z.B. genutzt, um indexabhängige Berechnungen (z.B. Formel abhängig
von Ölpreis und Lohnkosten) durchzuführen. In der Preisgleitklausel wird nur das Ergebnis dieser
Formel abgelegt.

(C) SAP AG IUT230 3-23


Abrechnungsstammdaten I

 Abbildung der Abrechnungslogik


 Dynamische Tariffindung
 Prüfmechanismen

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 3-24


Flexible Gestaltung der Abrechnungsvorschriften

Variantenpool
Variantenpool
MENGE
MENGE
Errechne
Errechne x%
*
FAKTOR
FAKTOR
x% einer
einer Menge
Menge
MENGE
MENGE

.. .. .. Variantenpool
Variantenpool
WIRK_KWH
.. .. .. WIRK_KWH
* 0,5
0,5 WIRK_50%
WIRK_50%

BLIND_kVar - WIRK_50%
LEISTUNGEN
LEISTUNGEN ANZAHL
ANZAHL SPITZEN
SPITZEN LEISTUNG
LEISTUNG BLIND_kVar WIRK_50% ABZR_BLIND
ABZR_BLIND
Errechne
Errechne N-Spitzenmittel
N-Spitzenmittel
LEISTUNG
LEISTUNG PREIS
Bewerte *
PREIS
Bewerte Leistung
Leistung mit
RECHNUNGSZEILEN
mit einem
RECHNUNGSZEILEN
einem Preis
Preis
ABZR_BLIND
* 0,06DM
ABZR_BLIND 0,06 DM RECHNUNGS-
RECHNUNGS-
ZEILEN
ZEILEN

.. .. ..

MENGE
MENGE
Differenz
Differenz zweier
- MENGE
MENGE
zweier Mengen
MENGE
MENGE
Mengen Vertragstext:
Vertragstext:
.. .. .. Die
Die 50%
50% der
der Wirkarbeit
Wirkarbeit übersteigende
übersteigende
Blindarbeit
Blindarbeit wird mit
wird mit einem
einem gesonderten
gesonderten
.. .. .. Preis
Preis bewertet.
bewertet.
MENGE PREIS RECHNUNGSZEILEN
MENGE
Bewerte *
PREIS RECHNUNGSZEILEN
Bewerte Arbeit mit einem Preis
Arbeit mit einem Preis

 SAP AG 2003

 SAP liefert einen sogenannten Variantenpool aus. Dieser Pool enthält eine Vielzahl sogenannter
Variantenprogramme.
 Diese Variantenprogramme sind in den Tarifen als Tarifschritte enthalten. Variantenprogramme sind
elementare Rechenschritte (z.B. Verbrauch x Preis, Ermittlung Grundpreis, Ermittlung
Verrechnungspreis).
 Durch die Kombination von Variantenprogrammen ist es Ihnen möglich, gewisse Vertragstexte (z.B.
Formel zur Blindstromberechnung) im System abzubilden.
 In diesem Beispiel werden zur Abbildung des o.g. Vertragstextes drei Variantenprogramme benötigt.
Die Kommunikation zwischen den einzelnen Variantenprogrammen geschieht mittels sogenannter
Ein- und Ausgabeoperanden. Operanden sind nichts anderes als sogenannte Variablen oder
Platzhalter, die zur Laufzeit mit tatsächlichen Werten (z.B. Verbrauch, Preis) gefüllt werden.

(C) SAP AG IUT230 3-25


Bausteine der Vertragsabrechnung IV

 Abrechnungsklasse
 Tarifart
 Preis
 Operand
 Variantenprogramm
 Tarif
 Faktengruppe
 Schema
 Tariftyp

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 3-26


Operand

 Individuell festgelegter Name oder


Bezeichnung für die zugeordneten Werte,
die als Eingabe- und Ausgabeparameter
für Variantenprogramme verwendet
werden
 Variable, die zur Laufzeit mit Werten
gefüllt wird, z.B. Menge (Q) x Preis (P) =
Betrag (A)

 SAP AG 2003

 Ein Operand ist genau einem Operandentyp zugeordnet. Die Operandentypen werden von SAP
definiert und können vom Kunden nicht geändert werden.
 Die Operanden dagegen werden vom Kunden definiert. Es ist notwendig, sich vor dem Anlegen von
Operanden Gedanken zur sinnvollen Schlüsselvergabe zu machen.
 Ein Operand ist immer genau einer Sparte zugeordnet.

(C) SAP AG IUT230 3-27


Operandentypen / Beispiele

Operandentyp Bezeichnung
AMOUNT Betrag
DEMAND Leistung allgemein
FACTOR Zahl mit Nachkommastellen
QUANT Menge allgemein
QPRICE Mengenabhängiger Preis
REFVALUE Bezugsgröße
SEASON Saison
TPRICE Zeitabhängiger Preis

 SAP AG 2003

 Operanden schaffen die Verbindung zwischen den abzurechnenden Größen und


Variantenprogrammen.
 Ein Operand wird genau einem Operandentyp und einer Sparte zugeordnet. Die Operandentypen
sind fest programmiert und legen die Funktion des jeweiligen Operanden fest. Beim
Variantenprogramm ist genau von SAP festgelegt worden, welche Operandentypen als Ein- und
Ausgabeoperanden erwartet werden.
 Im System sind ca. 20 verschiedene Operandentypen definiert.
 Die Operandentypen werden von SAP fest vorgegeben und können von Ihnen nicht geändert werden.

(C) SAP AG IUT230 3-28


Kennzeichen von Operandentypen

 Historie
 Saisonabhängig
 Muß-/ Kannwert
 Verwendungsmöglichkeiten
 Masseinheit
 Zugriffsteuerung
 Real-Time-Pricing (RTP)

 SAP AG 2003

 Diese Einstellungen werden in einer Systemtabelle (TE375) abgelegt. Diese Tabelle wird von SAP
ausgeliefert und sollte vom Kunden nicht geändert werden. Die Tabelle ist nicht im IMG vorhanden
und muss stattdessen mit der Transaktion SM30 gepflegt werden.
 Mit der Historie können Sie steuern, ob zu dem Operanden die Operandenwerte historisch gepflegt
werden könne. D.h., ob zu dem Operanden die Werte in unterschiedlichen Zeiträumen angegeben
werden können.
 Die Masseinheit ist die Meßgrösse für eine Dimension (z.B. kWh).
 Über die Saisonabhängigkeit können Sie steuern, ob für Operanden diesen Typs saisonabhängige
Werte gepflegt werden können.
 Das Muss/Kann-Kennzeichen legt fest, ob für diese Operanden Ersatzwerte benutzt werden dürfen.
 Die Verwendungskennzeichen definieren, wo Operanden diesen Typs verwendet werden dürfen.
Beispiel: Anlage, Tariftyp.
 Operanden der Operandentypen QUANT, DEMAND und AMOUNT können als RTP-Operanden
angelegt werden. RTP-Operanden werden in RTP-Tarifen verwendet, um die Ergebnisse der RTP-
Schnittstelle, die dem RTP-Tarif zugeordnet ist, zu übernehmen.

(C) SAP AG IUT230 3-29


Tarifgestaltung - Operanden

Operandentypen Operanden Operandenwerte

• fest vorgegeben • individuell • versorgen die


festgelegt Operanden
• steuern die mit Werten
Verarbeitung • dienen als
durch Parameter • legen tatsächlich
Varianten- für Varianten- Werte fest
programme programme

 SAP AG 2003

 Die Operanden können in folgenden Objekten mit Werten versorgt werden:


 Tariffakten
 Tariftypfakten
 Anlagefakten
 dynamische Ermittlung zur Laufzeit der Abrechnung

(C) SAP AG IUT230 3-30


Parameter für Operanden

 Operandenverwendung
 Sparte
 Operandengruppe
 Zugriffssteuerung
 Historie
 Rundung
 Gewichtungsschlüssel
 Leistungssteuerung
 Konzessionsabgabesteuerung
 Vertragsbezogener Operand
 BW-Relevanz

 SAP AG 2003

 Die Operanden legen Sie im Normalfall nicht vorher an. Es ist möglich, die Operanden später aus
dem Tarif heraus anzulegen.
 Die Operandenverwendung sagt aus, ob es sich hierbei um einen Zählwerksoperanden (Operand,
über den der Verbrauch des Zählwerks in den Tarif eingeht), einen normalen Operanden (z.B.
Preisoperand) oder einen Operanden zur Abbildung einer Historie (z.B. Rechnungsdruckhistorie
oder Historie aus Datenübernahme Altsystem) handelt.
 Operanden sind grundsätzlich spartenabhängig.
 Die Rundung besteht aus zwei kombinierten Feldern, der Rundung und der Rundungsart. Die
Rundung wird wie folgt gesteuert. Die Angabe eines positiven Wertes bewirkt die Rundung auf
Nachkommastellen mit der angegebenen Anzahl. Die Angabe eines negativen Wertes bewirkt die
Rundung auf Vorkommastellen mit der angegebenen Anzahl. Die Rundungsart gibt das Prinzip an,
nach dem gerundet wird (auf, ab oder kaufmännisch).
 Die Leistungssteuerung dient zur Definition, wie viele Leistungswerte eines Zählwerkes bei der
Abrechnung berücksichtigt werden sollen.
 Über die Konzessionsabgabesteuerung wird die Art der Konzessionsabgabeberechnung festgelegt.
 Über dieses Kennzeichen markieren Sie Operanden, die hauptsächlich in den Anlagefakten
verwendet und in das SAP BW extrahiert werden sollen.

(C) SAP AG IUT230 3-31


Operandengruppen

Leistungen Operandengruppen
Leistungen
Vertragsleistungen

Bestelleistung

en
Mindestleistung
Abge rechnete
Leistungen

nd
era
Op
Vertrags-
leistungen

Bestellleistung 25 kW

Mindestleistung 10 kW

Abgerechnete
Leistungen

Höchstleistung 32 kW
Bezugsgrößen

..........
 SAP AG 2003
..........

 Mit Hilfe der Operandengruppen haben Sie die Möglichkeit, die Operanden für Anzeigezwecke in
den Tarif-, Tariftyp- und Anlagefakten zu gruppieren.
 Sie können eine dreistufige Hierarchie der Operandengruppen definieren.

(C) SAP AG IUT230 3-32


Gewichtungsverfahren

Bestimmung von Erwartungswerten (z.B. Zählerstände) durch

 lineare Gewichtung
 Einspeisegewichtung
 Gradtagsgewichtung
 allgemeine Gewichtung

Verbrauch
allgemeine
Gewichtung
Gradtage
Einspeisung
Linear
Jan Feb .... Nov Dez

 SAP AG 2003

 Die Einspeisemenge pro Zeitraum dient zur Gewichtung bei der zeitlichen Aufteilung von
Verbräuchen und zur Berechnung eines gewogenen Mittels bei der thermischen Gasabrechnung.
 Bei der Gradtagsgewichtung legen Sie Temperaturgebiete mit etwa gleichen Lufttemperaturen fest.
Zu diesen Gebieten und jedem Gradtag legen Sie dann die Gradtagszahl fest.
 Die allgemeine Gewichtung können Sie individuell einstellen. Dabei können Sie sowohl die
Zeiträume als auch die Gewichtung frei festlegen.
 Der Zählwerksoperand legt die Gewichtung von Verbrauchszählwerken fest. Sobald einem Zähler
eine Tarifart zugeordnet wird, ist über Tarifart -> Tariffindung -> Tarif -> Zählwerksoperand
-> Gewichtungsschlüssel das Gewichtungsverfahren festgelegt.

(C) SAP AG IUT230 3-33


Lineare Gewichtung

 Sie können zusätzlich zu einer anderen Gewichtung einen


festen, linearen Anteil entweder absolut oder prozentual
angeben.

Verbrauch gesamt

Gradtage

linear
Jan Feb .... Nov Dez

 SAP AG 2003

 Der prozentuale Anteil bezieht sich auf den Periodenverbrauch.


 Die Festwerte des linearen bzw. prozentualen Anteils geben Sie beim Geräteeinbau an.

(C) SAP AG IUT230 3-34


Zugriffssteuerung für Operanden

 Alle Werte werden berücksichtigt


Fakten
 Wert zum Ende des Tarifzeitraumes
 Wert zum Stichtag
 Wert zum Ende des Abrechnungszeitraums
 Alle Werte im monatsbezogenem Abrechnungszeitraum
 Wert zum Beginn des Abrechnungszeitraums
 Wert zu einem vom Kunden definierten Datum

 SAP AG 2003

 Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Werte aus den Fakten (Tarif-, Tariftyp oder Anlagefakten)
ermittelt werden sollen. Sie müssen dabei ungedingt beachten, dass es hierbei nicht um Werte z.B.
aus den Ableseergebnissen handelt. Die Zugriffssteuerung zieht nur beim Zugriff auf Werte, die in
den Fakten abgelegt sind.
 Im Operanden tragen Sie ein, welche Zugriffssteuerung Sie benötigen.

(C) SAP AG IUT230 3-35


Beispiel für Zugriffssteuerung I

03.01. 28.01.
Leistung 10 kW
29.01. 08.03.
11 kW 09.03. 14.03. Fakten
12 kW 15.03. ultimo

03.01. 05.02. 13 kW
Tarif1
06.02. 30.03.
Tarif2

03.01. 30.03.
Abr.Periode

Alle
Alle Werte
Werte werden
werden berücksichtigt
berücksichtigt ::
03.01. 28.01.
Demand 10 kW
29.01. 05.02.

11 kW
06.02. 08.03.
11 kW
09.03. 14.03.
12 kW 15.03. 30.03.
13 kW
 SAP AG 2003

 In diesem Beispiel wird jede in den Anlagefakten gespeicherte Leistung berücksichtigt. Zusätzlich
wird eine Abgrenzung wegen des Tarifwechsels durchgeführt.

(C) SAP AG IUT230 3-36


Beispiel für Zugriffsteuerung II

03.01. 28.01.
Leistung 10 kW
29.01. 08.03.
11 kW 09.03. 14.03. Fakten
12 kW 15.03. ultimo

03.01. 05.02. 13 kW
Tarif1
06.02. 30.03.
Tarif2

03.01. 30.03.
Abr.Periode

Es
Es gilt
gilt der
der Wert
Wert zum
zum Ende
Ende des
des Abrechnungszeitraums
Abrechnungszeitraums
03.01. 05.02.
Demand
13 kW
06.02. 30.03.
13 kW

 SAP AG 2003

 In diesem Beispiel entstehen nur zwei Zeitscheiben, wegen des Tarifwechsels. Für beide
Zeitscheiben wird jedoch der Leistungswert zum Ende der Abrechnungsperiode aus den
Anlagefakten verwendet.

(C) SAP AG IUT230 3-37


Zuordnung von Operandenwerten I

Anlagefakten
Hierarchie

haben Vorrang vor

Tariftypfakten

haben Vorrang vor

Tariffakten und Tariffaktengruppe

 SAP AG 2003

 Operandenwerte werden normalerweise in den Tariffakten abgelegt und gelten somit auf der Ebene
eines Tarifs. Tarifübergreifende Festlegungen können aber auch in den Tariftypfakten und den
Anlagefakten festgelegt werden und haben Vorrang vor den Tariffakten.
 Auf der Ebene der Tarif- und Tariftypfakten können anstatt fester Operandenwerte auch sogenannte
Ersatzwerte (Muss- oder Kann-Einträge auf untergeordneten Ebenen erforderlich) eingetragen
werden. Durch diese Ersatzwerte ist eine flexible Zuordnung von Operandenwerten möglich.
 Es ist auch eine historische Übersteuerung von Operandenwerten möglich. So kann z.B. einer
bestimmten Anlage nur einen bestimmten Zeitraum (z.B. ein Monat) ein anderer Preisschlüssel
zugeordnet werden. In den anderen Monaten werden dann wieder die Werte aus den Tariffakten
verwendet.
 Falls während der Abrechnung kein Operandenwert ermittelt werden kann, bricht die Abrechnung ab
und gibt einen Fehler im Abrechnungsprotokoll aus. Ausnahme: Der Tarifschritt ist im Tarif als
optionaler Tarifschritt markiert.
 In den Tarif- und Tariftypfakten definieren Sie generelle Operandenwerte, die für einen größeren
Kundenkreis Gültigkeit besitzen. Auf der Ebene der Anlagefakten dagegen, hinterlegen Sie
individuelle Werte (z.B. installierte Leistung, Anschlusswerte, Bestellleistung, Anzahl Personen,
Grundfläche).

(C) SAP AG IUT230 3-38


Vertragsbezogener Operand – nicht aktiviert

01.08.2001

Kunde
Kunde Auszug Einzug
Kunde
Kunde
11 22

Vertrag
Vertrag Fakten? Vertrag
Vertrag
11 22

Anlage
Anlage

Intervall 1: Intervall 2:
15.04.97- 31.07.01 01.08.01

Anlagefakten
Anlagefakten

01 Mai 01 Juni 01 Juli 01 Aug 01 Sept 01 Okt 01 Nov

 SAP AG 2003

 Verwenden Sie Operanden, die in den Anlagefakten hinterlegt sind und Sie haben den Indikator
Vertragsbezogener Operand nicht aktiviert, bleiben die Fakten im Rahmen eines Umzuges auch für
den Neukunden erhalten.

(C) SAP AG IUT230 3-39


Vertragsbezogener Operand - Einzug

01.08.2001

Kunde
Kunde Kunde
Kunde
Auszug Einzug
11 22

Vertrag
Vertrag Fakten ? Vertrag
Vertrag
11 22

Anlage
Anlage

Intervall 1: Intervall 2:
15.04.97- 31.07.01 01.08.01

Anlagefakten
Anlagefakten Anlagefakten
Anlagefakten

01 Mai 01 Juni 01 Juli 01 Aug 01 Sept 01 Okt 01 Nov

 SAP AG 2003

 Wenn Sie einen Einzug ohne Vertragswechsel durchführen, werden keine Operandenwerte aus der
Zeit vor dem Auszug übernommen. Beachten Sie, dass der Geschäftspartner wechseln kann. Es ist
daher nicht sinnvoll, dass Werte aus vorangegangenen Zeitscheiben übernommen werden. Beim
Storno des Einzugs werden die aktiven Zeitscheiben ab Einzugsdatum wieder gelöscht.

(C) SAP AG IUT230 3-40


Vertragsbezogener Operand - Vertragswechsel

01.08.2001

Kunde
Kunde Auszug Einzug
Kunde
Kunde
11 11

Vertrag
Vertrag Fakten ? Vertrag
Vertrag
11 22

Anlage
Anlage

Intervall 1: Intervall 2:
15.04.97- 31.07.01 01.08.01

Anlagefakten
Anlagefakten

01 Mai 01 Juni 01 Juli 01 Aug 01 Sept 01 Okt 01 Nov

 SAP AG 2003

 Wenn Sie im Einzug die Funktion Vertragswechsel durchführen, werden die durch den Auszug
inaktivierten Zeitscheiben in den Anlagefakten ab Einzugsdatum wieder aktiviert. Beachten Sie, dass
der Geschäftspartner in diesem Fall nicht verändert wird. Der bestehende Vertrag wird durch einen
neuen Vertrag ersetzt. Beim Storno des Einzugs werden die aktiven Zeitscheiben ab Einzugsdatum
wieder inaktiviert.

(C) SAP AG IUT230 3-41


Übergabe Ergebnis an RTP-Operand

EDM
EDM Profil
Profil
y1

result function optyp


RTP
RTP Schnittstelle
Schnittstelle e1 sum QUANT
e2 average DEMAND
e3 peak DEMAND

IS-U
IS-U Tarif
Tarif

Rate: ON_OFF_PEAK
RegOperand
RTP-Interface ON_OFF_PEAK
001 ....
... ...
007 QUANTI01 ONPEAKCON ... Pricing for ON Peak consumption
008 QUANTI01 OFFPEAKCON ... Pricing for OFF Peak consumption
... ...

 SAP AG 2003

 Die diskreten Werte der RTP-Operanden sind das Ergebnis aus der Verarbeitung innerhalb der RTP
Schnittstelle. Die RTP Schnittstelle bezieht seine Eingabedaten aus dem Energiedaten Management
Repository (EDM).

(C) SAP AG IUT230 3-42


Bausteine der Vertragsabrechnung V

 Abrechnungsklasse
 Tarifart
 Preis
 Operand
 Variantenprogramm
 Tarif
 Faktengruppe
 Schema
 Tariftyp

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 3-43


Variantenprogramme I

 Kleine eigenständige ABAP/4 Programme


 Durchführung elementarer
Rechenschritte
 Im Tarif werden durch die Kombination
von Variantenprogrammen die
Abrechnungsvorschriften abgebildet

 SAP AG 2003

 Variantenprogramme sind kleine eigenständige ABAP/4-Programme (Funktionsbausteine).


 Variantenprogramme führen elementare Rechenschritte aus. Viele Variantenprogramme bewerten
abrechnungsrelevante Größen und erzeugen dabei Rechnungszeilen. Andere Variantenprogramme
formen Größen um und stellen das Ergebnis Folgevariantenprogrammen zur Verfügung.
 Variantenprogramme können beliebig kombiniert werden. Dadurch lassen sich komplexe
Abrechnungsvorschriften abbilden.
 Es ist möglich, kundeneigene Variantenprogramme zu erstellen, um spezielle, nicht standardisierte
Rechenoperationen abzubilden.

(C) SAP AG IUT230 3-44


Variantenprogramme II

ABAB/4-
Funktionsbausteine
function isu_quanti01.

Include ievarbasic. Ausgabe-


Data: ...... operanden
.....
Eingabe- If wprei-preisart = ‘2’.
operanden loop at ......
.....
endif. Rechnungs-
zeilen
endfunction.

 SAP AG 2003

 Variantenprogramme besitzen in der Regel Ein- und Ausgabeoperanden, die die in die
Variantenprogramme ein- und ausgehenden Parameter (Variablen) symbolisieren. Diese Operanden
sind von einem bestimmten Operandentyp.
 SAP legt fest, welches Variantenprogramm welche Ein- bzw. Ausgabeoperanden (Anzahl,
Operandentyp) benötigt.
 Intern verarbeiten die Variantenprogramme festgelegte Tabellen, die in der Datensammlung der
Abrechnung mit allen notwendigen Daten gefüllt werden.

(C) SAP AG IUT230 3-45


Eigenschaften einer Variante

 Tarifzulässigkeit: dient zur Prüfung beim Anlegen von Tarifen


 Sperrzeitraum: steuert, ob Sperrzeiträume berücksichtigt
werden können  Wahlmöglichkeit im Schema
 Buchungsrel. Rechnungszeilen: steuert, ob beim Tarif die
Felder für die Teilvorgänge zur Kontenfindung gefüllt werden
müssen.
 Optional: steuert, ob der Anwender im Tarif für diese Variante
die Möglichkeit hat das Optionalkennzeichen zu pflegen
 nicht für Hochrechnung: unterdrückt die Ausführung der
Variante im Falle der Abschlagshochrechnung
 Art der Menge: steuert Fortschreibung der Statistik

 SAP AG 2003

 Kundenvarianten sollten den Variantentypen ‘00’ (normal), ‘01’ (IF-Variante) und eventuell noch
‘10’ (Beleuchtungsvariante) haben.
 Der Variantentyp ‘10’ beinhaltet eine Prüfung beim Tarifschritt auf die Verwendung einer
Bezugsgröße der Art ‘Beleuchtung’. Der Variantentyp ‘01’ ist wichtig zum korrekten Aufbau der
Schachtelungen beim Ablauf des Schemas.
 Das Kennzeichen für buchungsrelevante Rechnungszeilen sagt zwar aus, dass mit dieser Variante
eine buchungsrelevante Rechnungszeile geschrieben wird. Dies ist aber reine Information, es
verbirgt sich keine Steuerung dahinter. Das Schreiben der Rechnungszeilen muss in der Variante
programmiert werden. Ausserdem sorgt ein gesetztes Kennzeichen dafuer, dass die Felder zur
Statistiksteuerung im Schema gepflegt werden können.
 Beispiel für Varianten, bei denen Optional nie gesetzt werden darf, sind die IF-Varianten. Sollten
diese aufgrund fehlender Operandenwerte im Schema entfallen, stimmt die Schachtelungslogik
während der Abrechnung nicht mehr.
 Die Nichtausführung während der Abschlagshochrechnung wird im wesentlichen bei Varianten zum
Schreiben in Anlagefakten und zur Nachberechnung genutzt.

(C) SAP AG IUT230 3-46


Beispiele für Variantenprogramme

COMPUT01 Subtrahieren zweier Beträge

DEMAND01 Bewertung einer Leistung mit einem Preis

DISCNT01 Mengenrabatt, prozentual oder absolut


IF01 Bedingung: If Menge1 >,>=,= Menge2

ELSE Beginn der Nichtbedingung einer IF-Variante

ENDIF Beenden einer If- Schachtelung


INFACT01 Schreiben einer Leistung in die Anlagefakten

QUANTI01 Bewertung einer Menge mit einem Preis

QUANTI05 Schreiben von Infozeilen zur Menge

 SAP AG 2003

 SAP liefert eine Vielzahl von Variantenprogrammen aus.


 Über eine komfortable Auswertungsfunktion können Sie die für Ihre Abrechnungsvorschriften
notwendigen Variantenprogramme selektieren.
 Die Schlüssel der Variantenprogramme haben eine bestimmte Semantik. So haben z.B. alle
Variantenprogramme, die mit QUANTI beginnen, mit abzurechnenden Verbräuchen/Mengen zu tun.
 Die Gruppierung sieht wie folgt aus:
 BACKBI* Varianten zur Sondervertragskundenabrechnung
 COMPUT* Rechenoperation
 DEMAND* Bewertung von Leistung
 DISCNT* Rabatte, Zuschläge
 INFACT* Schreiben von Werten in die Anlagefakten
 IF/ELSE/ENDIF* Bedingungen im Tarif
 LUMSUM* Bewertung von Pauschalen
 QUANTI* Bewertung von Verbräuchen/Mengen
 REFVAL* Bewertung von Bezugsgrößen
 SETTLE* Bewertung von Miet- und Verrechnungspreisen
 UTILIT* Abrechnungsbesonderheiten (z.B. Bestabrechnung)

(C) SAP AG IUT230 3-47


Bausteine der Vertragsabrechnung VI

 Abrechnungsklasse
 Tarifart
 Preis
 Operand
 Variantenprogramm
 Tarif
 Faktengruppe
 Schema
 Tariftyp

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 3-48


Tarif-Merkmale

 Zulässigkeit des Tarifs


 Abrechnungstechnische Größe, die durch ein Zählwerk
gemessen wird (Zählwerksoperand)
 Zählwerksbezogene Daten
 RTP Tarif und RTP Schnittstelle
 Berechnungsformeln
 Zuweisung von Werten zu Operanden (Tariffakten)
 Kontenfindung
 Behandlung von Rechnungszeilen

 SAP AG 2003

 Der Tarif enthält eine Reihe von steuernden Feldern, auf die nachfolgend genauer eingegangen wird.
 Im Zählwerksoperand wird der Verbrauch des Zählwerks für die Abrechnung zur Verfügung gestellt.
Der Zählwerksoperand wird über das Zählwerk -> Tarifart -> Tariffindung -> Tarif ->
Zählwerksoperand ermittelt.
 Die Zuordnung einer RTP-Schnittstelle ist nur zu Tarifen möglich, für die die Zulässigkeit
Lastgangzählern definiert wurde

(C) SAP AG IUT230 3-49


Tarif

Tarif

Operand Tarifschritte

Operanden- Varianten-
typ programm

 SAP AG 2003

 Der Tarif besteht aus einem Schlüssel, Kopfdaten und einem oder mehreren Tarifschritten. Bei
jedem Tarifschritt wird ein Variantenprogramm abgearbeitet.
 Über den Tarif wird u.a. festgelegt:
 wie die gemessenen Verbräuche bei der Ablesedatenbearbeitung und bei Abgrenzungen
hochgerechnet bzw. aufgeteilt werden.
 welche abrechnungstechnischen Größen durch ein Zählwerk gemessen werden
 welche Bezugsgrößen abgerechnet werden
 in welche Berechnungsformeln die Größen eingehen
 welche Preise verwendet werden
 auf welche Hauptbuchkonten die Ergebnisse der Berechnungen (Rechnungszeilen) gebucht
werden
 wie die Rechnungszeilen statistisch behandelt werden
 welcher Sparte und Abrechnungsklasse der Tarif zugeordnet ist

(C) SAP AG IUT230 3-50


Tarifattribute

Tarifkopf
 Sparte
 Abrechnungsklasse
 Zulässigkeit
 Zählwerksbezogene Daten
 Notizen

Tarifschritte
 Variantenprogramme
 Teilvorgänge
 Operanden ---> Tariffakten
 Statistischer Tarif
 KA-Gruppe
 Steuerungsparamter

 SAP AG 2003

 In den Kopfdaten wird der Zählwerksoperand angegeben. Im Zählwerksoperand wird der Verbrauch
des Zählwerks für die Abrechnung zur Verfügung gestellt. Der Zählwerksoperand wird über
Zählwerk -> Tarifart -> Tariffindung -> Tarif -> Zählwerksoperand ermittelt.
 Mit den Notizen können grössere Tarife mit vielen Tarifschritten dokumentiert werden.
 Die Teilvorgänge steuern die Kontenfindung, können aber auch als statistisches Kriterium genutzt
werden.
 Der statistische Tarif wird genutzt, um die Erlöse und Mengen der einzelnen Tarifschritte auf
verschiedene Tarife zum Zwecke der Auswertung in der Verkaufsstatistik, aufzuteilen.
 Über die Konzessionsabgabengruppe wird die Berechnung der Konzessionsabgabe gesteuert.

(C) SAP AG IUT230 3-51


Vorgänge der Fakturierung

Vorgänge erläutern den Geschäftsvorfall, der der Buchung einer


Belegposition zugrunde liegt

 Im Tarif müssen bei jedem Tarifschritt, der buchungsrelevante


Rechnungszeilen erzeugen kann, ein Soll- und ein Haben-Abrechnungs-
Teilvorgang angegeben werden. Wenn der Tarifschritt bei der Abrechnung
eines Vertrags ausgeführt wird, hängt es vom Vorzeichen des errechneten
Nettobetrags ab, welcher dieser beiden Teilvorgänge verwendet wird

TLNr Variante S-TV H-TV SATV HATV

1 QUANTI01 0023 0013 0120 0110

 SAP AG 2003

 Normalerweise ist die Detaillierung nach diesen Abrechnungsteilvorgängen für die


Geschäftspartnerpositionen nicht erwünscht. Deshalb werden sie in der Fakturierung durch
Verdichtungsvorgänge ersetzt, um die Anzahl der Geschäftspartnerpositionen somit zu optimieren.
Bemerkung:
 Den Abschlagshochrechnungszeilen werden die Abschlags-Teilvorgänge aus dem Tarifschritt
zugeordnet.
 Die Abschlags-Teilvorgänge dienen nur zur Kontenfindung.
 Abschlagsbeträge mit verschiedenen Abschlags-Teilvorgängen werden im Abschlagsplan getrennt
verwaltet.
 Abschlagsteilvorgänge und Abrechnungsteilvorgänge müssen unterschiedlich gepflegt sein.

(C) SAP AG IUT230 3-52


Vorgänge

FI-CA SAP

Haupt- Interne
vorgänge IS-U Hauptvorg.
IS-U
Zuord-
IS-U-
nung
Vorgänge SAP
FI-CA
Interne
Teil- • Zuordnung zu Teilvorg.
vorgänge • Einstellungen IS-U programm-
• Soll/Haben internen • Voreinstellung
• Kontenfindung • Zinsschlüssel Vorgängen durch SAP
• MwSt-Ermittlung • stat./nicht stat.

Vorgänge erläutern den Geschäftsvorfall, der der Buchung einer


Belegposition zugrunde liegt

 SAP AG 2003

 Der Vorgang ist eine Kombination aus Haupt- und Teilvorgang


 Den Haupt- und Teilvorgängen zugeordnete Texte erläutern diesen Geschäftsvorfall und stehen der
Korrespondenz zur Verfügung.
 Die Haupt- und Teilvorgänge steuern die Kontenfindung.
 Ebenso steuern die Haupt- und Teilvorgänge die Mehrwertsteuerermittlung.
 IS-U verwendet interne Haupt- und Teilvorgänge, die programmintern bei den verschiedenen IS-U
Geschäftsprozessen vergeben werden und diese steuern.
 Wenn die volle Funktionalität des IS-U verwendet wird, stellen die internen Vorgänge das Minimum
an Vorgängen dar. Darüber hinaus können für manuelle Buchungen beliebige Vorgänge gepflegt
werden.
 Vorgänge können in IS-U durch charakteristische Merkmale spezifiziert werden, z.B. Soll-
/Habenkennzeichen, Zinsschlüssel, Statistikkennzeichen, ...

(C) SAP AG IUT230 3-53


Beispielvorgänge in der Fakturierung

 Die Fakturierung verwendet programmintern folgende interne


Buchungsvorgänge:

Int. Int. Bezeichnung


Hauptvorg. Teilvorg.
0100 0010 Guthaben Verbrauchsabrechnung
0100 0020 Forderung Verbrauchsabrechnung
0200 0010 Guthaben Schlussabrechnung
0200 0020 Forderung Schlussabrechnung
0300 0010 manuelle Gutschrift Nachberechnung
0300 0020 manuelle Forderung Nachberechnung
0250 0010 Guthaben aus Umbuchung Fakturierung
0250 0020 Forderung aus Umbuchung Fakturierung

 SAP AG 2003

 Die internen Vorgänge steuern den Ablauf des Fakturierungsprogramms. Ihnen werden im
Customizing die externen Kunden-Vorgänge zugeordnet.
 Haupt- und Teilvorgang erfüllen drei Funktionen:
- Sie dokumentieren, welcher Aspekt des Geschäftsvorfalls oder Geschäftsprozesses
der Buchung der Belegposition zugrunde liegt.
- Jedem Haupt- und Teilvorgang ist dazu ein erläuternder Text zugeordnet, der für die
Korrespondenz verwendet werden kann.
- Hauptvorgang und Teilvorgang beeinflussen die automatische Kontenfindung.

(C) SAP AG IUT230 3-54


Teilvorgänge im IS-U - Abrechnung / Fakturierung

⇒ Zuordnung zu internen Vorgängen / keine Kontenfindung

Forderung
Forderung Gutschrift
Gutschrift
Turnusrechnung
Turnusrechnung Turnusrechnung
Turnusrechnung

Forderung Gutschrift
Arbeitspreis Arbeitspreis

Forderung Haupt- Gutschrift


Bereitstellungs- vorgang Bereitstellungs-
preis Turnus- preis
rechnung
Forderung Gutschrift
Leistungspreis Leistungspreis

.....
.....
.....

⇒ frei definierbar / Einbindung in Tarife / Kontenfindung (Hauptvorgang und Vorgang)


 SAP AG 2003

 Die Kumulierungsvorgänge sind den internen Vorgängen zuzuordnen. Für sie wird keine
Kontenfindung definiert.
 Die Vorgänge für die Preiskomponenten sind frei definierbar und werden in die Tarife eingepflegt.
Für sie wird die Kontenfindung (hauptvorgangsrelevant und vorgangsrelevant) definiert.
 Die Vorgänge sind jeweils für alle Abrechnungshauptvorgänge (Verbrauchsabrechnung /
Schlussabrechnung / Manuelle Abrechnung) zu definieren.

(C) SAP AG IUT230 3-55


Teilvorgänge im IS-U - Stat. Abschlagsverfahren

Abschlags- Abschlagsplan
zahlung Soll

Abschlags- Haupt-
auszahlung Abschlagsplan
vorgang Haben
Abschlag
stat. Verf.
Abschlagszahl.
Umbuchung

.....
Abschl.auszahl.
Umbuchung .....

⇒ Zuordnung zu internen Vorgängen / ⇒ frei definierbar (stat.) /


keine Kontenfindung Einbindung in Tarife /
Kontenfindung (Abschlag)

 SAP AG 2003

 Die Zahlungs- und Umbuchungsvorgänge sind den internen Vorgängen zuzuordnen. Es ist keine
Kontenfindung notwendig.
 Die Zahlungsvorgänge sind als „Folge-“Vorgänge für die Hochrechnungsvorgänge zu definieren.
 Die Abschlagshochrechnungsteilvorgänge werden in die Tarife eingepflegt. Sie sind statistisch zu
definieren (Soll = ‚P‘ / Haben = ‚Z‘). Für diese Vorgänge ist die Kontenfindung notwendig.

(C) SAP AG IUT230 3-56


Kontenfindung - Forderungskonto

Vertrag/ Geschäfts-
Vertragskonto vorfall
Buchungskreis 0001 Kontenfindung z.B. Abrechnung:
Sparte 01 (BuBer R000)
Kontenfin- Hauptvorgang 0010
dungsmerkmal 01

Forderungs-
konto
Bilanzkonto 140500

(Forderungen
Energielieferung)

 SAP AG 2003

 Das Kontenfindungsmerkmal kommt aus dem Vertragskonto für vertragsunabhängige/-übergreifende


Buchungen oder aus dem Vertrag.

(C) SAP AG IUT230 3-57


Kontenfindung - Erlöskonto

Geschäfts-
vorfall
Vorgangs-
z.B. Abrechnung: ermittlung
Vorgang
Hauptvorgang 0010
Teilvorgang 0010 0010-0010

Vertrag/
Vertragskonto Kontenfindung
Buchungskreis 0001 (BuBer R001)
Sparte 01 Erlöskonto
Kontenfin-
dungsmerkmal 01
GuV-Konto 800010

(Erlöse aus
Arbeitspreis - Strom)

 SAP AG 2003

 Das Kontenfindungsmerkmal kommt aus dem Vertragskonto für vertragsunabhängige/-übergreifende


Buchungen oder aus dem Vertrag.
 Für die Erlöskontenfindung wird zusätzlich der Teilvorgang benötigt.
 Über die Erlöskontenfindung werden weitere Zusatzkontierungen (Kostenstelle, Werk etc.) und das
Mehrwertsteuerermittlungskennzeichen ermittelt.

(C) SAP AG IUT230 3-58


CO-Kontierung

Vertrag:
Buchungskreis:
Buchungskreis: 0001
0001
Ermittlung
Gesch.Bereich:
Gesch.Bereich: U001
U001 CO-Kontierung
CO-Kontierung:
CO-Kontierung: V01
V01
Kontierung ermittelt?

nein
ja
Kontenfindung:
Buchungskreis:
Buchungskreis: 0001
0001
Ermittlung
Ermittlung
Gesch.Bereich:
Gesch.Bereich: U001
U001
CO-Kontierung
Profitcenter PC001
CO-Kontierung:
CO-Kontierung: K01
K01 Kostenstelle
Auftrag

Die Kontierungen werden abgeleitet aus den Kontierungsangaben im PSP-Element


Stammsatz des IS-U Vertrags, der Kontenfindung (Buchungsbereich Ergebnisobjekt 4711
R001) bzw.
 SAP aus den Standardwerten der zu bebuchenden Kostenart
AG 2003

 Für die Weiterleitung der fakturierten Mengen und Erlöse an die Komponenten der Kostenrechnung
werden die Buchungspositionen aus der Fakturierung mit den entsprechenden CO-
Zusatzkontierungen versehen.
 Diese werden bereits in der Vertragsabrechnung ermittelt. Sofern es sich bei der
Abrechnungsbelegzeile um eine buchungsrelevante Zeile mit der Buchung auf eine Kostenart
handelt, wird die CO-Zusatzkontierung nach folgender Prioritätenregelung ermittelt:
- direkte Angabe der Kontierung bei der manuellen Erfassung der Abrechnungsbelegzeilen (falls
manuelle Abrechnung)
- Angaben im Vertrag
- Angaben in der Kontenfindung (Buchungsbereich R001)
- Standardkontierung der Kostenart (z.B. in Transaktion KA02 Kostenart ändern)
 Dem Vertragsstammsatz und der Kontenfindung sind CO-Kontierungsschlüssel (Feld COKEY)
zugeordnet, die jeweils gültige Kombination der CO-Zusatzkontierungen verschlüsseln. Den CO-
Kontierungsschlüssel pflegen Sie im Customizing des Finanzwesens unter Vertragskontokorrent ->
Grundfunktionen -> Buchungen und Belege -> Beleg -> Hinterlegen der Kontierungen für
automatische Buchungen -> CO-Kurzkontierungen für ISU-Verträge hinterlegen bzw. CO-
Kurzkontierungen hinterlegen (für R001).

(C) SAP AG IUT230 3-59


Zeitraumsteuerung

IMG
...........

Customizing zur ..........

Zeitraumsteuerung ..........

..........

 Zeitraumverfahren
 tagesgenau
 Stichtag
 Karenz (+ erweitertes Karenzverfahren)
 Abweichende Zeitraumverfahren für folgende Besonderheiten
sind möglich:
 Einzug
 Auszug
 unterperiodisch hinzukommende/wegfallende Größen
 Berücksichtigung von Schalttagen
 SAP AG 2003

 Über die Zeitraumsteuerung in den Tarifschritten können Sie steuern, wie Zeitanteile zu berechnen
sind.
 Grundsätzlich sind folgende Verfahren unterstützt:
 tagesgenau
 monatsgenau mit Stichtag
 monatsgenau mit Karenzen
 Zusätzlich können die o.g. Verfahren in bestimmten Fällen (z.B. beim Auszug/Einzug) noch anders
behandelt werden
 Der Stichtag zur monatsbezogenen Abrechnung ist in der Ableseeinheit hinterlegt.
 Die Karenzen zur monatsbezogenen Abrechnung sind in der Portion hinterlegt.
 Für die Zeitanteilsberechnung Monatsbezogen in Abhängigkeit einer Karenz, können über das
erweiterte Karenzverfahren zusätzliche Werte in Form von Tageskarenzen hinterlegt werden.

(C) SAP AG IUT230 3-60


Variantensteuerung

COMPUT01
COMPUT01
COMPUT02
COMPUT02
COMPUT03
COMPUT03
COMPUT04
COMPUT04 Variantensteuerung
COMPUT08
COMPUT08 •• Operandenfortschreibung - Addition
Addition
QUANTI02
QUANTI02 •• Operandenfortschreibung - Überschreiben
QUANTI08
QUANTI08
QUANTI09
QUANTI09
QUANTI10
QUANTI10
QUANTI15
QUANTI15

QUANTI*
QUANTI* Variantensteuerung
DEMAND*
DEMAND* • Schreiben Infozeile über Menge

 SAP AG 2003

 Über die Variantensteuerung können Sie die verschiedenen Variantenprogramme steuern. Die
Steuerungsflags sind nicht bei allen Variantenprogrammen gleich, sondern hängen von der Aufgabe
des jeweiligen Variantenprogramms ab.

(C) SAP AG IUT230 3-61


Bausteine der Vertragsabrechnung VII

 Abrechnungsklasse
 Tarifart
 Preis
 Operand
 Variantenprogramm
 Tarif
 Faktengruppe
 Schema
 Tariftyp

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 3-62


Faktengruppe

Operanden-
wert A

Fakten-
Tarif
gruppe

Operanden-
wert B
Mit der Faktengruppe können innerhalb eines
Tarifs verschiedene Operandenwerte verwendet
werden.

 SAP AG 2003

 Konkrete Werte und Schlüssel, die Operanden zugeordnet werden und für einen bestimmten
Zeitraum gelten, werden als Fakten bezeichnet. Je nach Ebene, auf der die Zuordnung erfolgt,
handelt es sich um Anlage-, Tariftyp- oder Tariffakten.
 Mit der Faktengruppe können Sie einzelnen Operanden in den Tariffakten unterschiedliche Werte
zuweisen.
 Eine Faktengruppe muss immer in Kombination mit einer Tarifart angegeben werden.
 Auf der Ebene der Tarif- und Tariftypfakten können anstatt fester Operandenwerte auch Ersatzwerte
(Muss- oder Kann-Einträge auf untergeordneten Ebenen erforderlich) eingetragen werden. Durch
diese Ersatzwerte ist eine flexible Zuordnung von Operandenwerten möglich.

(C) SAP AG IUT230 3-63


Zuordnung von Operandenwerten

Preis A
Hierarchie

Anlagefakten 0,55

haben Vorrang vor

Preis B
Tariftypfakten 0,60

haben Vorrang vor

Preis C
Tariffakten und Tariffaktengruppe 0,70

 SAP AG 2003

 Operandenwerte werden normalerweise in den Tariffakten abgelegt und gelten somit auf der Ebene
eines Tarifs. Tarifübergreifende Festlegungen können aber auch in den Tariftypfakten und den
Anlagefakten festgelegt werden und haben Vorrang vor den Tariffakten.
 Auf der Ebene der Tarif- und Tariftypfakten können anstatt fester Operandenwerte auch sogenannte
Ersatzwerte (Muss- oder Kann-Einträge auf untergeordneten Ebenen erforderlich) eingetragen
werden. Durch diese Ersatzwerte ist eine flexible Zuordnung von Operandenwerten möglich.
 Es ist auch eine historische Übersteuerung von Operandenwerten möglich. So kann z.B. einer
bestimmten Anlage nur einen bestimmten Zeitraum (z.B. ein Monat) ein anderer Preisschlüssel
zugeordnet werden. In den anderen Monaten werden dann wieder die Werte aus den Tariffakten
verwendet.
 Falls während der Abrechnung kein Operandenwert ermittelt werden kann, bricht die Abrechnung ab
und gibt einen Fehler im Abrechnungsprotokoll aus. Ausnahme: Der Tarifschritt ist im Tarif als
optionaler Tarifschritt markiert.
 In den Tarif- und Tariftypfakten definieren Sie generelle Operandenwerte, die für einen grösseren
Kundenkreis Gültigkeit besitzen. Auf der Ebene der Anlagefakten dagegen, hinterlegen Sie
individuelle Werte (z.B. installierte Leistung, Anschlusswerte, Bestelleistung, Anzahl Personen,
Grundfläche).

(C) SAP AG IUT230 3-64


Anlagefakten

 Die Daten in den Tariftyp- und in den Tariffakten können


übersteuert werden, um kundenindividuelle
Vereinbarungen zu berücksichtigen.
 In den Fakten kann außerdem die Tarifart und damit der
Tarif festgelegt werden.
Nur Tarifarten mit entsprechendem Kennzeichen können in den
Fakten verwendet werden. Diese Tarifarten können nicht auf Geräte-
oder Zählwerksebene gepflegt werden.

Tariftypfakten
Tariftypfakten Anlagefakten
Anlagefakten
Tariffakten
Tariffakten
Tariftyp
Tariftyp

Tarif
Tarif
Tarifart
Tarifart

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 3-65


Bausteine der Vertragsabrechnung VIII

 Abrechnungsklasse
 Tarifart
 Preis
 Operand
 Variantenprogramm
 Tarif
 Faktengruppe
 Schema
 Tariftyp

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 3-66


Abrechnungsschema I

 gilt für eine bestimmte Sparte


 gilt für eine bestimmte
Abrechnungsklasse
 umfasst einen oder mehrere
Tarife
 legt die Reihenfolge der
Tarifschritte für die Abrechnung
fest

 SAP AG 2003

 In einem Abrechnungsschema sind die Tarife mit ihren Variantenprogrammen und Operanden
eingebunden. In einem Abrechnungsschema wird definiert, welche Tarife abgerechnet und welche
Schemaschritte in welcher Reihenfolge durchgeführt werden.
 In einem Abrechnungsschema können durchaus mehr Tarife enthalten sein, als zur Abrechnung einer
bestimmten Anlage erforderlich. So ist es z.B. möglich, dass das Abrechnungsschema zwei Tarife
enthält (Hochtarif Haushalt und Niedertarif Haushalt). In der Anlage ist aber nur ein Eintarifzähler
eingebaut. In diesem Fall wird nur der Hochtarif abgerechnet. Der Niedertarif wird im Schema
einfach übergangen.

(C) SAP AG IUT230 3-67


Abrechnungsschema II

 Steuert, wie die Rechnungszeilen


statistisch behandelt werden sollen
(Menge und/oder Betrag)
 Regelt die Bruttoabrechnung
 Steuert die Dynamische
Periodensteuerung
 Steuert die Vorausabrechnung
 Abhängig vom Tariftyp in der Anlage

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 3-68


Schemaattribute

Schemakopf
 Sparte
 Abrechnungsklasse
 Abrechnungssperre
 End-/Nachberechnung
 Notizen

Schemaschritte
 Tarife
 Steuerungskennzeichen
 Vorsortierungsschlüssel
 Löschoperand
 Bruttozeilen

 SAP AG 2003

 Nach der Änderung eines Tarifes wird das Schema automatisch zur Abrechnung gesperrt. Diese
Abrechnungssperre muss vom Sachbearbeiter explizit freigegeben werden.
 Ein Schema ist immer einer bestimmten Abrechnungsklasse und Sparte zugeordnet. Hierdurch wird
die Zulässigkeit verschiedener Abrechnungsstammdaten untereinander geprüft.
 Ein Schema ist für eine bestimmte Kundengruppe zugeschnitten. Bei zu vielen Schemaschritten im
Schema, die nicht für jeden Kunden prozessiert werden, entsteht unnötige Laufzeit.
 Das Schema muss alle Tarife enthalten, die in einer Anlage zusammen abgerechnet werden können,
z.B:
 Hochtarif Wirkarbeit
 Niedertarit Wirkarbeit
 Hochtarif Wirkleistung
 Der Vorsortierungsschlüssel spielt eine wichtige Rolle zur Sortierung der einzelnen Rechnungszeilen
für den späteren Rechnungsdruck. Auf die Funktionalität des Vorsortierungsschlüssels wird später
näher eingegangen.
 Der Löschoperand wird benötigt, wenn Rechnungszeilen während der Abrechnung eines Vertrages
wieder gelöscht werden müssen. Dies ist z.B. bei vergleichenden Aktivitäten, wie die
Bestabrechnung oder Höchstpreisbegrenzung der Fall. Dazu müssen die zu löschenden
Rechnungszeilen mit einem Löschoperanden versehen sein.

(C) SAP AG IUT230 3-69


Anlagensperrung in der Abrechnung

Erreichen
Kundenwunsch
Sperrmahnstufe FI-CA

Technische Gründe Leerstand


(Auszug ohne Einzug)

1999

09.01. .... .... .... .... .... .... 14.01.

Abrechnungszeitraum
Sperrzeitraum

Grundpreis
Grundpreis berechnen
berechnen für
für Sperrzeitraum?
Sperrzeitraum?
Steuerbar
Steuerbar auf
auf Schemaschrittebene
Schemaschrittebene
 SAP AG 2003

 Sie können pro Schemaschritt festlegen, ob das Entgelt (z.B. Grundpreis, Bereitstellungspreis,
Verrechnungspreis) für den Sperrzeitraum berechnet werden soll oder nicht.
 Im Customizing zum Sperren/Wiederinbetriebnehmen, aber auch im Sperrbeleg selbst können Sie
nochmals genauer differenzieren, ob die Steuerung im Schema beachtet werden soll oder nicht.

(C) SAP AG IUT230 3-70


Statistikgruppen Mengen

Schema E1
Tarif Var.pr. Statistikgruppe Menge
Tarif 1
- Schr. 1 VarProg. A 000001
- Schr. 2 VarProg. B 000002
. . .
Tarif 2
- Schr. 1 VarProg. A 000001
- Schr. 2 VarProg. C 000002
- Schr. 3 VarProg. D 000002

Abrechnungsbeleg
Abrechnungsbeleg CO-PA
CO-PA Statistische
Statistische CO-PA
CO-PA IST-Daten
IST-Daten
Daten
Daten (ja/nein)
(ja/nein)

I_ABRMENGE

St.-gr. ‚000001‘ WWABR WWABR


WWLEI CO-
CO- WWLEI CO-
CO-
PA PA

 SAP AG 2003

 Die Statistikgruppe für Mengen tragen Sie im Abrechnungsschema pro Schemaschritt ein. Über die
Statistikgruppe kann später im BW eine genauere Differenzierung der Mengen (z.B.
Hoch/Niedertarif Wirkarbeit) erfolgen. Sie erleichtern auch die Übernahme der Daten in das CO-PA.
 Standardmäßig werden von SAP die Statistikgruppen 000000 bis 000002 ausgeliefert.
 Sie sollten die Statistikgruppen sehr detailliert ausprägen, damit die Menge im BW differenziert
betrachtet werden kann. Sie können die Menge selbstverständlich auch in mehrere Kennzahlen
gleichzeitig übernehmen (durch Regeln im BW).
 Nehmen Sie immer Menge und Betrag als Kennzahl auf und nehmen Statistikgruppen Menge und
Betrag zusammen in eine Dimension auf!
 Sie legen über die Statistikgruppe auch fest, in welche Wertefelder des Ergebnisbereichs die Menge
einer Rechnungszeile übernommen werden. Dies betrifft nur die statistischen Buchungen (z.B. für
bilanzielle Abgrenzung) in das CO-PA.
 Für die Buchung der Werteflüsse im Ist im CO-PA können Sie einer Statistikgruppe keine
Fortschreibungsregeln zuordnen. Diese Fortschreibung steuern Sie mit Hilfe der Ergebnisschemata.
Grundsätzlich werden für die Ist-Buchung in das CO-PA alle Rechnungszeilen eines
Abrechnungsbelegs verarbeitet, bei denen das Feld Buchungsrelevante Rechnungszeile markiert ist.
Die Beträge dieser Rechnungszeilen werden immer für die Ist-Buchung übernommen. Die
Übernahme der Mengen dieser Rechnungszeilen können Sie aber unterdrücken, indem Sie bei der
Statistikgruppe Menge das Feld Relevant für Ist-Buchung im CO-PA nicht markieren.

(C) SAP AG IUT230 3-71


Statistikgruppen Beträge

Schema E1
Tarif Var.pr. Statistikgruppe Betrag
Tarif 1
- Schr. 1 VarProg. A 000001
- Schr. 2 VarProg. B 000002
. . .
Tarif 2
- Schr. 1 VarProg. A 000001
- Schr. 2 VarProg. C 000002
- Schr. 3 VarProg. D 000002

Abrechnungsbeleg
Abrechnungsbeleg CO-PA
CO-PA Statistische
Statistische CO-PA
CO-PA Istdaten
Istdaten
Daten
Daten (Übernahme
(Übernahme immer)
immer)

NETTOBTR
VVNET VVNET
St.-gr. ‚000001‘ CO-
CO- CO-
CO-
VVARB VVARB
VVLEI PA VVLEI PA

 SAP AG 2003

 Die Statistikgruppe für Beträge tragen Sie im Abrechnungsschema pro Schemaschritt ein. Über die
Statistikgruppe kann später im BW eine genauere Differenzierung der Beträge (z.B. Energie- und
Pauschalbetrag) erfolgen. Sie erleichtern die Übernahme der Daten in das CO-PA
 Standardmäßig werden von SAP die Statistikgruppen 000000 und 000001 ausgeliefert.
 Sie sollten die Statistikgruppen sehr detailliert ausprägen, damit der Betrag im BW differenziert
betrachtet werden kann. Sie können den Betrag selbstverständlich auch in mehrere Kennzahlen
gleichzeitig übernehmen.

(C) SAP AG IUT230 3-72


Sortierung Rechnungsdruck

 Vorsortierungsschlüssel dienen der Sortierung der


Rechnungszeilen vor dem Druck
 Rechungszeilen mit gleichem Vorsortierungsschlüssel ergeben
einen Block
 Rechungsblöcke werden nach dem Vorsortierungsschlüssel
aufsteigend sortiert
 Innerhalb der Rechnungsblöcke wird mit Hilfe von
Funktionsbausteinen sortiert
 Vorsortierungsschlüssel müssen im Schema allen Belegzeilen
zugeordnet werden.

 SAP AG 2003

 Der Vorsortierungsschlüssel wird im Schema jeder Rechnungs-/Infozeile zugeordnet und legt fest,
wie die einzelnen Rechnungszeilen für den Rechnungsdruck sortiert werden.
 Hier ist auch eine schemaübergreifende Betrachtung vorzunehmen. Wenn z.B. eine Rechnung für
Strom und Gas erstellt werden soll, sind die Vorsortierungsschlüssel im Strom- und Gasschema
aufeinander abzustimmen.
 Auf die Funktionalität des Vorsortierungsschlüssels wird im Kapitel Rechnungsdruck später näher
eingegangen.

(C) SAP AG IUT230 3-73


Bausteine der Vertragsabrechnung IX

 Abrechnungsklasse
 Tarifart
 Preis
 Operand
 Variantenprogramm
 Tarif
 Faktengruppe
 Schema
 Tariftyp

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 3-74


Tariftyp I

 gilt für genau eine Sparte


 gehört zu genau einer Abrechnungsklasse
 hat genau ein gültiges Abrechnungsschema
 steuert die Abrechnung, indem er zusammen mit der Tarifart
den Tarif bestimmt
 steuert, welche Aussteuerungsprüfungen innerhalb der
Abrechnung durchgeführt werden
 steuert die Funktionalität der gleitenden Nachberechnung und
Endabrechnung für Sondervertragskunden
 steuert die Funktionalität der Vorausabrechnung und
Dynamischen Periodensteuerung

 SAP AG 2003

 Der Tariftyp klassifiziert die Anlage für die Abrechnung. Zusammen mit der Tarifart wird er zur
Bestimmung des Tarifs herangezogen. Beispiele für Tariftypen sind:
 Haushaltstarif
 Gewerbetarif
 Gewerbetarif mit Leistungsmessung
 Industrietarif
 Kleinverbrauchstarif
 Grundpreistarif 1
 Grundpreistarif 2
 Normalwasser
 Reservewasser
 Löschwasser
 Tariffindung
Tarifart + Tariftyp = Tarif

(C) SAP AG IUT230 3-75


Tariftyp II

Sparte

Abrechnungsschema
Dynamische
Periodensteuerung

Abrechnungsklasse Tariftyp
Aussteuerungs-
gruppe
Vorausabrechnung

Notizen Nachberechnung
Endabrechnung

 SAP AG 2003

 Der Tariftyp enthält Daten, die tarifübergreifend die Bearbeitung der Abrechnungsdaten steuern.
Dazu gehören z.B:
 Abrechnungsschema
 Steuerung von Endabrechnung und gleitender Nachberechnung
 Aussteuerungsprüfungen
 Neben diesen Daten werden im Tariftyp weitere abrechnungsrelevante Daten gespeichert. Dies
können z.B. vereinbarte Mengen, Leistungen, Preise oder Pauschalen sein. Bei pauschalen
Dienstleistungen (z.B. Kabeldiensten, Straßenleuchten) werden keine verbrauchten Mengen
gemessen. Daher ist es notwendig, Ersatzgrößen festzulegen, die zur Bewertung herangezogen
werden (z.B. Anzahl der Kabelanschlüsse oder der Straßenleuchten mit einem bestimmten
Anschlusswert).

(C) SAP AG IUT230 3-76


Ermittlung der Fortschreibungsgruppe

Tariftypen
Tariftypen Statistikgruppen für Verträge
Verträge

Sonder-
vertrags- Tarifkunden Einzel-
Normalkunden
kunden statistik

Stat.gruppe 02 Stat.gruppe 01 Stat.gruppe ‘ ‘ Stat.gruppe 01

S
S TT A
A TT II S
S TT II K
KGGR
RUUP
PPPE
ENN
Sparte Vertrag Tariftyp Fortschreibungsgruppe
01 ’ ‘ 01 SISU

01 01 01 Z00001

 SAP AG 2003

 Sie können Tariftypen und Verträge im Hinblick auf die Statistikfortschreibung gruppieren. Dafür
stehen Ihnen Statistikgruppen zur Verfügung.
 Die Tariftypstatistikgruppe finden Sie auf dem Tariftypbild. Die Vertragsstatistikgruppe ist auf
einem Vertragsbild.
 Beispiele für eine unterschiedliche Fortschreibung können sein:
- Tariftypen: “Tarifkunden" und “Sondervertragskunden“.
- Verträge: “Normalkunden" und “Einzelstatistik“: Für bestimmte Verträge
(z.B. „Normalkunden“) soll eine Einzelstatistik geschrieben werden.
 Die Fortschreibungsgruppe regelt die Grobsteuerung der Fortschreibung. Sie wird durch die
Kombination der verschiedenen Statistikgruppen und der Sparte ermittelt.

(C) SAP AG IUT230 3-77


Warum Gruppen fortschreiben?

Statistikgruppe
Statistikgruppe
Kunde
Kunde Kunde
Kunde
Abrechnungsbeleg
1.
1. Schultz
Schultz SAP
SAP
Sparte 01

Statistikgruppe ‘ ‘ Fortschreibungs-
Fortschreibungs--
Fortschreibungs Fortschreibungs-
Fortschreibungs--
Fortschreibungs
Vertrag gruppe
gruppe SISU
SISU gruppe
gruppe ZIND
ZIND

Statistikgruppe 01
Tariftyp 2. 3.
2. 3.
Fortschreibungsgruppe Fort-
Fort- Fort-
Fort-
SISU
schreibungs-
schreibungs-
regeln BW schreibungs-
schreibungs-
regeln
Falls Fortschreibungsgruppe
= SISU
dann
Name = „Dummy“‘

Kunde = Kunde =
„Dummy“ „SAP“

 SAP AG 2003

 In der Abrechnung von Verträgen werden die Sparte und die Statistikgruppe aus dem Vertrag und
Tariftyp ermittelt.
 Anhand der Kombination von Sparte und Statistikgruppen ermittelt das System die relevante
Fortschreibungsgruppe und wird im Abrechnungsbeleg bei statistikrelevanten Zeilen gesichert.
Nur Zeilen mit gefüllter Fortschreibungsgruppe können in das BW fortgeschrieben werden!
 Anhand der Fortschreibungsgruppe kann innerhalb des BW weiter unterschieden werden, z.B.:
Industrie- und Tarifkunden.

(C) SAP AG IUT230 3-78


Abrechnungsstammdaten II

 Abbildung der Abrechnungslogik


 Dynamische Tariffindung
 Prüfmechanismen

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 3-79


Dynamische Tariffindung

Tariftyp
Tariftyp

Historisch Tarif
Tarif
Tarif
Tarif
Tarif
Tarif
Tarif
Tarif
Tarif
Tarifart
Tarifart

Mehrfache
Mehrfache Tariffindung
Tariffindung möglich,
möglich,
z.B.
z.B. für
für Bestabrechnung
Bestabrechnung

 SAP AG 2003

 Tariffindung:
Tarifart + Tariftyp = Tarif
 Durch die Möglichkeit, die Tariffindung historisch durchzuführen, müssen bei eventuellen
Tarifreformen die Tarifarten/Tariftypen in den Stammdaten nicht geändert werden. Es brauchen zu
einen bestimmten Stichtag nur neue Tarife gefunden werden.
 Pro Tarifart und Tariftyp können auch mehrere Tarife gefunden werden. Diese Funktionalität können
Sie z.B. nutzen, um die Bestabrechnung abbilden zu können (Kleinverbrauchstarif, Grundpreistarif
1, Grundpreistarif 2).

(C) SAP AG IUT230 3-80


Tarifverwendung

Abrechnungsrelevante
Objekte
Abrechnungs-
Anlagenstruktur stammdaten

Zählwerk Tarifart (z.B Hochtarif)

Gerät
Tarifart (z.B Rundsteuerempfänger)

Anlagefakten Tarifart (z.B Pauschalanlage)

Tariftypfakten Tarifart (z.B Pauschalanlage)

 SAP AG 2003

 Der Tarif ergibt sich aus der Kombination von Tarifart und Tariftyp.
 In der Regel wird die Tarifart im Zählwerk gepflegt. In bestimmten Fällen kann sie jedoch auf
Geräteebene oder in den Fakten der Anlage gepflegt werden. Außerdem ist die Eingabe der Tarifart
auch in den Fakten des Tariftyps möglich (z.B. wenn kein Gerät vorhanden ist).
 Für Bezugsgrößen kann auch eine Tarifart in den Anlagefakten hinterlegt werden (z.B. für
Straßenleuchten, Fernsprechhäuschen).

(C) SAP AG IUT230 3-81


Neuanlage eines Tarifkonstruktes

Tarifart
Tarifart

Operanden
Operanden (aus
(aus Tarif
Tarif anlegen)
anlegen)

Faktengruppe
Verknüpfen mit
Preise
Preise (aus
(aus Tarif
Tarif anlegen)
anlegen)

Varianten-
Varianten-
Tarife
Tarife
Festlegen programme
programme

Festlegen Reihenfolge
Reihenfolge
Abrechnungsschema
Abrechnungsschema der
der Tarife
Tarife

Auswählen Abrechnungs-
Abrechnungs-
Tariftyp
Tariftyp
schema
schema

Zuordnen
Tariffindung
Tariffindung Tarife
Tarife

 SAP AG 2003

 Die einzelnen Tarifbestandteile müssen in einer festen Reihenfolge angelegt bzw. gepflegt werden.
 Die Reihenfolge ergibt sich dabei aus der jeweiligen Verknüpfung der einzelnen Bestandteile.
 Zu Pflegen sind die Komponenten nach folgender Sequenz:
- Tarifarten
- Operanden
- Preise
- Tarife
- Schemata
- Tariftypen
- Tariffindung
 Normalerweise werden die Operanden und Preise nicht vorher sondern direkt aus dem Tarif heraus
angelegt. Dazu ist der neue Name (z.B. des Operanden) im Feld einzugeben und mit Doppelklick
springt das System automatisch in die Transaktion zum Anlegen der Operanden.

(C) SAP AG IUT230 3-82


Abrechnungsstammdaten III

 Abbildung der Abrechnungslogik


 Dynamische Tariffindung
 Prüfmechanismen

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 3-83


Big-Check

 Prüft die Abrechnungsfähigkeit des


Stammdatenkonstruktes in Hinblick auf
 Vollständigkeit der Tariffindungsdaten
 Vollständigkeit der Operandenwerte
 Wird durchgeführt
 während der Abrechnung
 beim Einzug
 auf besondere Anforderung
 während der Datenmigration

 SAP AG 2003

 Der Big-Check prüft, ob alle relevanten Daten für den Abrechnungsprozess vollständig und korrekt
vorhanden sind.

(C) SAP AG IUT230 3-84


Abrechnungsanalyse

Masch.Abr/Simulation Bearbeiten Springen Einstellungen Hilfsmittel System Hilfe

Maschinelle Abrechnung und Simulation: Einstieg


Beleg anzeigen Abrechnungsstorno Fakturasimulation Druckbeleg anzeigen

Status

-- Tariffindung
Tariffindung
Protokoll -- Abrechnungssicht
Abrechnungssicht der
der Anlage
Anlage
Protokoll -- Operandenfindung
Operandenfindung
-- Simulation
Simulation der
der End-/Nachberechnung
End-/Nachberechnung
Abrechnungsarten
Big-Check
Big-Check -
Simulation
Abr.Simulation 31.12.9999 Durchführung verschiedener Abrechnungsarten
Abrechnung

Selektionskriterien
Vertrag
Anlage
Vertragskonto XYZ0815
Portion
Abrechnungsvorgang
Für unterschiedliche Selektionskriterien
Sparte
Buchungskreis U100
Abr.Auftr.Selektion
Ende der Laufzeit
Laufzeit prüfen
Datum 31.12.9999
Uhrzeit 13:31:10

 SAP AG 2003

 Mit Hilfe der Abrechnungsanalyse können Sie im Detail Ihre Tarifmodelle auf Korrektheit
überprüfen.
 Dazu können Sie auch das Debugging einschalten und als Break-Point ein verwendetes
Variantenprogramm nennen. Während des Abrechnungslaufes bleibt die Verarbeitung an dieser
Stelle stehen. Sie können sich nun die internen Feldinhalte anzeigen lassen.
 Die Abrechnungsanalyse ist nicht für die Sachbearbeitung im Produktivbetrieb gedacht.

(C) SAP AG IUT230 3-85


Beleganalyse
Abrechnungsbeleg 4711
Vertrag 1
Vertrag 1
Vertrag 1 Mwskz A1
Betrag 100,- $
Vertrag 1 Anlage 1
Mwskz A2
Betrag 20,- $
Vertrag 2
Vertrag 2 Mwskz A1
Betrag 50;- $ Vertrag 2
Vertrag 2
Mwskz A1
Abrechnungsbeleg 4712 Betrag 30;- $
Anlage 2

Belegpositionen für das


Vertrag 1 Nebenbuch
Druckbeleg Mwskz A1
Geschäftspartner Betrag 100;- Vertrag
$ 1
Mwskz A2
Betrag 20;- Vertrag
$ 2
Buchungsbeleg 0815 Mwskz A1
Betrag 80;- $

Vertragskonto Belegpositionen
für das
Hauptbuch

 SAP AG 2003

 Aus der Abrechnungsanalyse heraus können sowohl Abrechnungsbelege als auch Druckbelege
erzeugt werden. Diese gilt es nach einer erfolgreichen Abrechnung (Abrechnungsbeleg je Vertrag)
bzw. Fakturierung (Druckbeleg je Vertragskonto) im Detail zu betrachten.
 Die Abrechnung kann als reine Abrechnungssimulation durchgeführt werden.
 Der Aufbau der Geschäftspartnerpositionen zu den Vertragsabrechnungsbelegen erfolgt detailliert
nach:
- Buchungskreis
- Geschäftsbereich
- Kontenfindungsmerkmal
- Vertrag
- Sparte
- Hauptvorgang
- Mehrwertsteuerkennzeichen
 Der Aufbau der Hauptbuchpositionen zu den Vertragsabrechnungsbelegen erfolgt detailliert nach:
- Mehrwertsteuerkennzeichen
- Erlöskonto
- CO-Kontierungsdaten (z.B. Kostenstelle, Ergebnisobjekt etc...)

(C) SAP AG IUT230 3-86


Beispiele für Belegzeilenarten

Buchungsrelevante
Buchungsrelevante Belegzeilenarten
Belegzeilenarten Informationszeilen
Informationszeilen

 000001 Arbeitspreis  IQUANT Mengen (Zählerstände)


 000002 Leistungspreis  IDEMAN Leistung (Zählerstände)
 000003 Pauschale  IT001 Pauschale * Faktor
 000004 Verrechnungspreis  IT002 Addition zweier Operanden
 000005 Bezugsgröße  IT003 Menge * (/) Faktor
 000006 Betragsrabatt  IT004 Leistung * (/) Faktor
 IT005 Subtraktion Beträge
 IT006 Vergl. zweier Mengen

 SAP AG 2003

 Die Belegzeilen dienen zur Kontrolle und Analyse der Abrechnungsvorschrift.


 Die Belegzeilenarten werden hauptsächlich für den Rechnungsdruck benötigt. Dort kann z.B. im
Rechnungsformular abgefragt werden, um welche Belegzeile es sich handelt. So sind z.B. bei
Arbeitspreiszeilen andere Informationen zu drucken, als bei Grundpreiszeilen.
 Die Belegzeilenarten sind im Tarif in den Tarifschritten hinterlegt und werden automatisch
vorgeschlagen.
 Bei Bedarf können auch zusätzliche Belegzeilenarten im Kundennamensraum definiert werden und
einem Variantenprogramm oder erst im Tarif zugeordnet werden.


(C) SAP AG IUT230 3-87


Abrechnungsstammdaten: Zusammenfassung

 Die Abrechnung ist das zentrale Modul des


IS-U-Systems zur Berechnung von Leistungen aus
Energie und Wasserlieferungen an den Kunden.

 Der zentrale Abrechnungstreiber ermöglicht die


Abbildung aller denkbaren Kombinationen von
verschiedenen Abrechnungsschritten.

 Zur Sicherstellung der Abrechnung werden alle


notwendigen Daten auf Konsistenz geprüft.

 Die dynamische Tariffindung erlaubt die schnelle


Anpassung kompletter Kundengruppen an neue
Tarife im Unternehmen.

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 3-88


Abrechnungsstammdaten Übungen

Kapitel: Abrechnungsstammdaten
Thema: Tarifart

• Die Definition der Tarifart im Einführungsleitfaden auffinden

Als Mitglied der Vertriebsabteilung in Ihrem Unternehmen müssen Sie


die Definition der verschiedenen Elemente der Abrechnungsstammdaten
verstehen und diese bei der Erstellung von Testdaten nutzen können.

1-1 Bei der Prüfung des Einführungsleitfadens (SAP Referenz IMG) auf Informationen
zu Tarifarten beantworten Sie folgende Frage.
Richtig oder falsch:
1-1-1 Eine Tarifart ist genau einer Sparte zugeordnet.
_________________________________________________________
1-1-2 Eine Tarifart kann einer Abrechnungsklasse zugeordnet werden. Die
Abrechnungsklasse ist hier optional.
_________________________________________________________
1-1-3 Die Tarifart klassifiziert ein Zählwerk für die Abrechnung.
_________________________________________________________

1-2 Prüfen Sie die Definition der Tarifart im Einführungsleitfaden.


1-2-1 Geben Sie den Menüpfad an, den Sie zum Definieren einer Tarifart
verwenden würden.
_________________________________________________________
1-2-2 Welcher Sparte ist die Tarifart 1001 zugeordnet?
_________________________________________________________
1-2-3 Auf welchen Stammdatenebenen können Sie die Tarifart hinterlegen?
_________________________________________________________
_________________________________________________________
_________________________________________________________
1-2-4 Neben der Klassifikation und Identifizierung von verschiedenen Objekten
(z.B. Zählwerke) hat die Tarifart eine weitere Funktion. Welche wesentliche
Aufgabe hat die Tarifart?
_________________________________________________________
_________________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 3-89


1-2-5 Sie können die Tarifart auf Zulässigkeiten einschränken. Nennen Sie die
Einschränkungsmöglichkeiten!

Zulässigkeit Text

Können Sie eine Tarifart mehrfach den o.a. Zulässigkeiten zuordnen?


_________________________________________________________
_________________________________________________________

1-2-6 Welche Steuerung verbirgt sich hinter der Spalte Vz ?


_________________________________________________________
_________________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 3-90


Übungen

Kapitel: Abrechnungsstammdaten
Thema: Preis

• Die Definition der Preise im Einführungsleitfaden auffinden.


• Einen neuen Preisschlüssel für einen Arbeitspreis definieren.
• Einen bestehenden Preisschlüssel anpassen.
Für die Definition der neuen Tarife müssen neue Preisschlüssel im
System hinterlegt werden. Außerdem wird aufgrund einer Preisanpassung
ein vorhandener Preis zum Jahresanfang angepasst.

2-1 Prüfen Sie die Definition der Preise im Einführungsleitfaden.


2-1-1 Geben Sie den Menüpfad an, den Sie zum Definieren eines Preises
verwenden würden.
_________________________________________________________
2-1-2 Welche Elemente müssen als Voraussetzung für die Definition eines
Verrechnungspreises vorher gepflegt werden?
_________________________________________________________

In welchen Stammdatenobjekt kann ein Vorschlagswert zur Ermittlung des


Verrechnungspreises hinterlegt werden?
_________________________________________________________

Kann ein Verrechungspreis auch als Pauschale definiert werden?


_________________________________________________________

2-1-3 Nennen Sie die vier unterschiedlichen Preistypen.

Preistyp Text

2-1-4 Wo können Sie die Preise hinterlegen und welche Stammdatenobjekte


stehen Ihnen hierfür zur Verfügung?
_________________________________________________________
(C) SAP AG IUT230 3-91
_________________________________________________________
_________________________________________________________
_________________________________________________________

2-2 Legen Sie einen neuen Preis an und berücksichtigen Sie dabei folgende Vorgaben.

Ein Preis zur Abrechnung von Kilowattstunden im Strombereich.

Selektionsdaten
Preis PE1_1_1##
Transaktionswährung USD
Preistyp mengenabhängiger Preis
Preisart Normalpreis

Kopfdaten
Preistext Arbeitspreis ##
Abrechnungsklasse Tarifkunden
Sparte Strom
Maßeinheit Kilowattstunden

Historische Daten (Registerkarte Historie)


Gültig ab 01.01.1997
MBasis 1
PrsBetrag 0,24

Das Gültig Bis Datum darf nicht gefüllt werden, da sonst der Preis für
die Zukunft nicht verwendet werden kann.

Wählen Sie Übernehmen und sichern Sie Ihre Eingaben!

2-3 Pflegen Sie einen bestehenden Preisschlüssel indem Sie den Preis zum 1. Januar
des laufenden Jahres erhöhen.
Ein Preis zur Abrechnung von Kilowattstunden im Strombereich.
Selektionsdaten
Preis TE1_1_2##
Preistyp mengenabhängiger Preis

Markieren Sie die Währung USD und wählen Sie Details Währung.
Historische Daten (Registerkarte Historie)
Gültig ab 01.01. des laufenden Jahres
MBasis 1
PrsBetrag 0,28

Wählen Sie Übernehmen und sichern Sie Ihre Eingaben!

2-4 Richtig oder falsch.

(C) SAP AG IUT230 3-92


2-4-1 Die Unterscheidung, ob der Preis mengen- oder zeitabhängig ist, wird über
die Preisart vorgenommen.
_________________________________________________________
2-4-2 Ein zeitabhängiger Preis ist nicht nur von einer Menge, sondern auch von
einer Zeitdauer abhängig.
_________________________________________________________
2-4-3 Eine Preisgleitklausel kann nur zur additiven Veränderung eines
Basispreises verwendet werden.
_________________________________________________________
2-4-4 Ein Preis kann auch speziell für eine ausgewählte Anlage definiert werden.
_________________________________________________________
2-4-5 Preise, die Ihre Herkunft aus CRM haben, können auch in IS-U gepflegt
werden.
_________________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 3-93


Übungen

Kapitel: Abrechnungsstammdaten
Thema: Operand

• Die Beziehung zwischen Operandentypen und Operanden beschreiben


• Einen Operanden anzeigen.

Für die Definition der neuen Stromtarife müssen bestimmte Operanden


benutzt werden. Hierfür müssen passende Operanden für
Variantenprogramme ermittelt werden.

3-1 Für die Abbildung des neuen Tarifs werden verschiedene Rabatte benötigt.
3-1-1 Ermitteln Sie über die Operandenliste welche Operandentypen für die
Abbildung von Rabatten und Zuschlägen im System vorhanden sind.
____________________________________________________________
3-1-2 Welche Operanden sind im System zum Operandentyp Mengenrabatt im
System gepflegt.
____________________________________________________________

3-2 Die Abrechnung des Verbrauches erfolgt über ein Variantenprogramm unter
Nutzung der Operanden EQUANT___1 und EQPRICE__1.
3-2-1 Von welchem Operandentyp ist der Operand EQPRICE__1 ?
____________________________________________________________
3-2-2 Wie wird der Mengenoperand EQUANT___1 gerundet?
____________________________________________________________

3-3 Die Verwendung eines Operanden wird beim Anlegen des Operanden bestimmt.
3-2-1 Welche vier Verwendungsmöglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung?
____________________________________________________________
____________________________________________________________
____________________________________________________________
____________________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 3-94


Übungen

Kapitel: Abrechnungsstammdaten
Thema: Variantenprogramm

• Die Beziehung zwischen Operanden und Variantenprogrammen


beschreiben
• Ein Variantenprogramm ausfindig machen, dass für einen
Abrechnungsschritt benötigt wird.
• Die Online-Dokumentation unterstützt Sie bei dem Verständnis von
Variantenprogrammen
Für die Definition der neuen Tarife müssen bestimmte
Variantenprogramme genutzt werden. Hierfür müssen passende
Variantenprogramme ermittelt werden, die die entsprechende Berechnung
durchführen.

4-1 Der neue Tarif enthält die Ermittlung eines Durchschnittpreises.


4-1-1 Ermitteln Sie alle im System vorhandenen Variantenprogramme, die die
Eingabeoperanden vom Operandentyp QUANT und AMOUNT benutzen
und den Ausgabeoperanden vom Operandentyp QPRICE liefern.
___________________________________________________________
4-1-2 Wie erfolgt die Ermittlung des Durchschnittpreises? Lesen Sie dazu die
Dokumentation des Variantenprogramms!
___________________________________________________________
4-1-3 Welches Variantenprogramm nutzen Sie in der Regel, um eine Menge mit
einem Preis zu bewerten?
___________________________________________________________

4-2 Lesen Sie die Online-Dokumentation


4-2-1 Wählen Sie über die Variantenliste das Programm QUANTI04.
4-2-2 Rufen Sie die Dokumentation des Programms auf und lesen Sie die
Informationen zur Funktionalität des Variantenprogramms.
4-2-3 Welche Eingabe- und Ausgabeoperandentypen benötigt das
Variantenprogramm?

Eingabeoperandentyp Ausgabeoperandentyp
1 1
2 2

(C) SAP AG IUT230 3-95


4-2-4 Schreibt die Variante auch buchungsrelevante Rechnungszeilen?
___________________________________________________________

Welche Belegzeilenarten werden von dem Variantenprogramm erzeugt?

Belegzeilenart Bedeutung

4-2-5 Welche Einstellungsmöglichkeiten haben Sie mit der Variantensteuerung?


Erklären Sie die Bedeutung der unterschiedlichen Steuerungsmerkmale.
___________________________________________________________
___________________________________________________________
___________________________________________________________
___________________________________________________________
4-2-6 Welcher Namenskonvention unterliegen die Variantenprogramme?
___________________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 3-96


Übungen

Kapitel: Abrechnungsstammdaten
Thema: Tarif

• Die Definition eines Tarifs im Einführungsleitfaden auffinden.


• Die Bestandteile eines Tarifs auffinden und beschreiben.
• Einen neuen Tarif anlegen.
• Die Fakten eines Tarifs anlegen und ändern können.
Das neue Vertragswerk enthält einen Tarif für die Berechnung eines
Arbeitspreises. Dabei werden sechzig Prozent des Verbrauchs mit einem
Preis und die restlichen vierzig Prozent mit einem anderen Preis
abgerechnet.

5-1 Prüfen Sie die Definition des Tarifs im Einführungsleitfaden.


5-1-1 Geben Sie den Menüpfad an, den Sie zum Definieren eines Tarifs
verwenden würden.
____________________________________________________________

5-2 Lassen Sie sich die Definition des Tarifs TE1_1## im System anzeigen.
5-2-1 Was steuern Sie mit dem Feld MindestAnt (Prozentualer Mindestanteil)?
Welcher Wert wird für die Hochrechnung des Verbrauchs bei fehlenden
Ableseergebnissen verwendet?
____________________________________________________________
5-2-2 Wie viele und welche Variantenprogramme werden in dem Tarif benutzt?
Verzweigen Sie hierfür in die Tarifschrittanzeige.
____________________________________________________________
5-2-3 Welcher Ausgabeoperand wird für die Betragsermittlung verwendet?
____________________________________________________________

Wie wird dieser Ausgabeoperand fortgeschrieben?


____________________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 3-97


5-3 Legen Sie einen neuen Tarif an und berücksichtigen Sie dabei die folgenden
Vorgaben.
5-3-1 Ein Tarif zur Abrechnung von Stromverbrauch.
Kopfdaten
Tarif PE1_1##
Daten
Sparte Strom
Text Tarif ##
Abrklasse Tarifkunden
Zulässigkeit Zählwerk zul.
MindestAnt 60 %
Prüfklasse Prüfung für Tarifkunden
ZW-Operand EQUANT___1
Tarifschritte:
1. Schreiben Sie Infozeilen für die ursprüngliche Verbrauchsmenge
2. Ermittlung der 40 und 60% Anteile (die Prozentanteile 0,4 und 0,6
werden erst in der nächsten Übung zu den Fakten hinterlegt)
3. Bewertung des 40 % Anteils mit einem Hochtarifpreis
4. Bewertung des 60 % Anteils mit einem Niedertarifpreis
Verwenden Sie folgende Vorgänge:
Forderung Arbeitspreis
Guthaben Arbeitspreis
Hochrechnung Abschlag ( Soll )
Hochrechnung Abschlag ( Haben )
Verwenden Sie folgende Operanden:
EQUANT___1
EQUANT___4
EQUANT___5
EQPRICE__1
EQPRICE__2
EAMOUNT__1
EAMOUNT__2
EFACTOR__1

(C) SAP AG IUT230 3-98


Übungen

Kapitel: Abrechnungsstammdaten
Thema: Fakten

• Die Definition einer Faktengruppe beschreiben.


• Die Fakten eines Tarifs pflegen.
• Die verschiedenen Operandenwerte auf allen Hierarchieebenen
auffinden.
Der neue Tarif ist für zwei verschiedene Vertragsformen gültig. Diese
unterscheiden sich nur durch den Anteil der jeweiligen
Verbrauchsmenge. Für einen speziellen Geschäftspartner wird darüber
hinaus eine Sonderregelung vereinbart. Im Standardfall wird eine
Aufteilung mit 40% Hochtarif und 60% Niedertarif vorgenommen. Für
den speziellen Geschäftspartner wird eine Aufteilung von 50% Hochtarif
und 50% Niedertarif vorgenommen.

6-1 Prüfen Sie die Definition der Faktengruppe im Einführungsleitfaden.


6-1-1 Welche Faktengruppe ist für Tarifkunden im System gepflegt?
____________________________________________________________
6-1-2 Mit welchem Element der Tarifgestaltung ist die Faktengruppe immer
verbunden?
____________________________________________________________

6-2 Ermitteln Sie den individuellen Faktor für den Geschäftspartner TF0415A0##.
Wählen Sie das CIC zur Beantwortung u.s. Fragen (ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie  Kundenservice  Front-Office/Cust.Interact.Center 
Customer Interaction Center).
6-2-1 Auf welchem Stammdatenobjekt ist der Faktor hinterlegt?
____________________________________________________________
6-2-2 Welcher Faktor kommt für den Geschäftspartner zur Anwendung?
____________________________________________________________
6-2-3 Welcher Tarifschritt wird von diesem Faktor beeinflusst?
____________________________________________________________

6-3 Pflege der Fakten des vorher angelegten Tarifs.

(C) SAP AG IUT230 3-99


6-3-1 Pflegen Sie in Ihrem Tarif alle notwendigen Operanden und berücksichtigen
Sie dabei folgende Vorgaben.
Faktor 0,4
Preis 1 E1_1_1
Preis 2 E1_2_1
EQUANT___4 Ermittlung erst zur Laufzeit
EQUANT___5 Ermittlung erst zur Laufzeit
6-3-2 Welche weiteren Ersatzwerte kennen Sie?
____________________________________________________________
____________________________________________________________
____________________________________________________________
____________________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 3-100


Übungen

Kapitel: Abrechnungsstammdaten
Thema: Schema / Tariftyp

• Die Online-Dokumentation unterstützt Sie bei dem Verständnis von


Schemata.
• Ein neues Schema und einen neuen Tariftyp anlegen.
• Die Tarife eines Schema ermitteln und anzeigen können.
Nach der Definition aller notwendigen Tarife werden diese zu einem
Gesamtabrechnungskonstrukt zusammengefügt. Hierfür wir ein neues
Abrechnungsschema angelegt. Dieses wird als Standardschema in einem
neuen Tariftyp hinterlegt.

7-1 Lesen Sie die Online-Dokumentation


7-1-1 Wählen Sie über den Einführungsleitfaden den Menüpfad 'Schemata
definieren'.
7-1-2 Rufen Sie die Dokumentation des Menüpfades auf.
7-1-3 Lesen Sie die Informationen zu den Voraussetzungen.

7-2 Legen Sie ein neues Abrechnungsschema an und berücksichtigen Sie dabei die
folgenden Vorgaben.
7-2-1 Ein Stromabrechnungsschema
Kopfdaten
Schema PE1##
Text Abrechnungsschema ##
Sparte Strom
Abrechnungsklasse Tarifkunden
Tarif aus vorheriger Übung PE1_1##
Vorsortierungsschlüssel1 0002
Vorsortierungsschlüssel2 0002
7-2-2 Lassen Sie sich die Operandenliste Ihres Schemas anzeigen. Wie viele
Operandentypen verwenden Sie?
________________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 3-101


7-2-3 Verwenden Sie Ihr neues Schema zur Definition eines neuen Tariftyps.
Berücksichtigen Sie dabei außerdem folgende Angaben.
Tariftyp der Sparte Strom
Kopfdaten
Tariftyp PE1##
Sparte Strom
Daten
Text Tariftyp ##
Abrechnungsklasse Tarifkunden
Aussteuer.gruppe Tarifkunden
Statistikgruppe Tarifkunden
Abrechn.schema PE1##
Nachberechnung keine Nachberechnung
Endabrechnung keine Endabrechnung
Fakten werden nicht benötigt, Werte kommen aus Tarif
Fakten werden nicht benötigt, Werte kommen aus Tarif.

(C) SAP AG IUT230 3-102


Abrechnungsstammdaten Übungen

Kapitel: Abrechnungsstammdaten
Thema: Tariffindung

• Ein neue Tariffindung anlegen.


• Die in den Stammdaten verwendeten Abrechnungsstammdaten
ermitteln können.
• Aus den einzelnen Abrechnungsstammdaten das genutzte
Abrechnungsschema ableiten können.
Die einzelnen neuen Abrechnungskomponenten werden über den
Mechanismus der Tariffindung zur Nutzung im System zusammengefügt.
Für einen bestehenden Geschäftspartner mit dem der Test der neuen
Vertragsbestandteile durchgeführt werden soll, werden alle
abrechnungsrelevanten Daten aus dem System ermittelt.

8-1 Richtig oder falsch?


8-1-1 Verschiedene Tarifart- und Tariftyp-Kombinationen können zu den gleichen
Tarifen führen.
____________________________________________________________

8-1-2 Die Tariffindung kann zu einem bestimmten Datum geändert werden.


____________________________________________________________

8-1-3 Die Tarifart kann nur auf der Geräteebene hinterlegt werden.
____________________________________________________________

8-2 Legen Sie zu Ihrem neuen Tarif (PE1_1## aus der Kombination Ihres Tariftyps
(PE1##) und der Tarifart 1001 eine Tariffindung an.
8-2-1 Verwenden Sie als Gültigkeitsdatum den 1. Januar des laufenden Jahres.
____________________________________________________________

8-2-2 Ein Geschäftspartner (TF0502A0##) ist bereits mit einem bestehenden Tarif
im System vorhanden. Ermitteln Sie alle wichtigen
Abrechnungsstammdaten des Geschäftspartners.

Welcher Tariftyp ist eingetragen?


____________________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 3-103


Welche Tarifart ist auf dem Zählwerk des eingebauten Zählers eingetragen?
____________________________________________________________

Welcher Tarif wird über die Tariffindung zur Abrechnungslaufzeit


dynamisch ermittelt?
____________________________________________________________

Welches Abrechnungsschema ist mit dem Tariftyp verbunden?


____________________________________________________________

8-2-3 Werden bei diesem Geschäftspartner spezielle von dem Tarif abweichende
Preisschlüssel verwendet?
____________________________________________________________

8-3 Versorgen Sie nun die Anwendungsstammdaten (TF0501A0##) mit Ihren soeben
angelegten Abrechnungsstammdaten. Verwenden Sie hierzu die Tarifpflege
(EC30). Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü Versorgungsindustrie 
Kundenservice  Vorgangsbearbeitung  Tarifdaten  Tarifdaten pflegen.
Alternativ können Sie die Tarifpflege auch aus dem CIC aufrufen. Identifizieren Sie
dazu den Geschäftspartner im CIC und wählen im Navigationsbereich die Anlage.
Das Betätigen der sekundären Maustaste öffnet ein Kontextmenü. Klicken Sie auf
Tarifpflege.
8-3-1 Testen Sie nun Ihren neuen Tarif mit Hilfe der Abrechnungsanalyse.
Verwenden Sie hierzu die Daten des Geschäftspartners TF0501A0##.
____________________________________________________________
8-3-2 Welche Alternativen stehen Ihnen für die Tarifpflege zur Verfügung?
____________________________________________________________
____________________________________________________________

Welche Nachteile müssen Sie bei der Wahl der Alternativen in Kauf
nehmen?
____________________________________________________________
____________________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 3-104


Abrechnungsstammdaten Lösungen

Kapitel: Abrechnungsstammdaten
Thema: Tarifart

1-1 Bei der Prüfung des Einführungsleitfadens (SAP Referenz-IMG) auf Informationen
zu Tarifarten beantworten Sie folgende Frage. Wählen sie ausgehend vom SAP-
Menü Werkzeuge  Customizing  IMG Projektbearbeitung. Dort rufen Sie
den SAP Referenz-IMG auf.
Richtig oder falsch:
1-1-1 Eine Tarifart ist genau einer Sparte zugeordnet.
Richtig
1-1-2 Eine Tarifart kann einer Abrechnungsklasse zugeordnet werden. Die
Abrechnungsklasse ist hier optional.
Richtig
1-1-3 Die Tarifart klassifiziert ein Zählwerk für die Abrechnung
Richtig

1-2 Prüfen Sie die Definition der Tarifart im Einführungsleitfaden.


1-2-1 Geben Sie den Menüpfad an, den Sie zum Definieren einer Tarifart
verwenden würden.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Tarifarten definieren
1-2-2 Welcher Sparte ist die Tarifart 1001 zugeordnet?
Strom
1-2-3 Auf welchen Stammdatenebenen können Sie die Tarifart hinterlegen?
1) Anlagenstruktur: dort auf Geräte- oder Zählwerkebene
2) Fakten: dort in den Fakten der Anlage oder in den Fakten des
Tariftyps
1-2-4 Neben der Klassifikation und Identifizierung von verschiedenen Objekten
(z.B. Zählwerke) hat die Tarifart eine weitere Funktion. Welche wesentliche
Aufgabe hat die Tarifart?
Die Tarifart legt neben dem Tariftyp fest, welche Abrechnungsvorschrift
(welcher Tarif) gefunden wird. Diese indirekte Tarifzuordnung mit Hilfe
einer Tarifart hat Vorteile, wenn Sie z.B. einen Tarif wechseln wollen: Sie
müssen nur bei den betroffenen Versorgungsanlagen einen neuen
Tariftyp eintragen und die Tariffindung erweitern. Eine aufwendige
Änderung der Tarifarten bei jedem einzelnen Zählwerk der betroffenen
Versorgungsanlagen ist nicht erforderlich.

(C) SAP AG IUT230 3-105


1-2-5 Sie können die Tarifart auf Zulässigkeiten einschränken. Nennen Sie die
Einschränkungsmöglichkeiten!

Zulässigkeit Text
Z Zählwerke
Gz Geräte
F Fakten
LGZ Lastgangzähler
EA Endabrechnung
AZ Abfallberechnung

Sie können Tarifarten in der Tariffindung nur mit Tarifen kombinieren,


die die gleiche Zulässigkeit bzw. Verwendung aufweisen.

Können Sie eine Tarifart mehrfach den o.a. Zulässigkeiten zuordnen?

Nein! Sie können nur eine Zulässigkeit auswählen.

1-2-6 Welche Steuerung verbirgt sich hinter der Spalte Vz ?

Es handelt sich dabei um das Kennzeichen: Vertragszuordnung des


Zählwerks bei Hochrechnung ignorieren

Dieses Kennzeichen dürfen Sie nur bei Tarifarten wählen, die für
Zählwerke zugelassen sind. Es beeinflusst die Analyse der
Vertragszuordnung bei der Hochrechnung von Zählwerken. Ein
Zählwerk ist z.B. in zwei Versorgungsanlagen abrechnungstechnisch
eingebaut. Bei beiden Versorgungsanlagen wird eine Tarifart benutzt, bei
der das Kennzeichen nicht gesetzt ist. Einer Anlage ist ein Vertrag
zugeordnet, der anderen Anlage nicht. Ergebnis: Bei der Hochrechnung
wird für das Zählwerk ein Verbrauch größer Null geschätzt.

(C) SAP AG IUT230 3-106


Lösungen

Kapitel: Abrechnungsstammdaten
Thema: Preis

2-1 Prüfen Sie die Definition der Preise im Einführungsleitfaden.


2-1-1 Geben Sie den Menüpfad an, den Sie zum Definieren eines Preises
verwenden würden.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Preise → Preise
definieren
2-1-2 Welche Elemente müssen als Voraussetzung für die Definition eines
Verrechnungspreises vorher gepflegt werden?
Preisklassen und Preisstufen
In welchen Stammdatenobjekt kann ein Vorschlagswert zur Ermittlung des
Verrechnungspreises hinterlegt werden?
Im Gerätetyp! Wählen Sie ausgehend vom SAP Menu
Versorgungsindustrie  Geräteverwaltung  Technik  Gerätetyp 
Anzeigen. Lassen Sie sich den Gerätetyp TD-SRA-00 anzeigen. Sie finden
die Preisklasse im Gruppenrahmen Allgemeine Daten.

Kann ein Verrechungspreis auch als Pauschale definiert werden?


Ja! Sie verzichten aber in diesem Fall auf eine dynamischen Miet- und
Verrechnungspreisfindung. Diese wird in der Regel durch das
Variantenprogramm SETTLE01 automatisch ausgeführt.

2-1-3 Nennen Sie die vier unterschiedlichen Preistypen.

Preistyp Text
1 Mengenabhängiger Preis
2 Pauschale
3 Verrechnungspreis
4 Zeitabhängiger Preis

2-1-4 Wo können Sie die Preise hinterlegen und welche Stammdatenobjekte


stehen Ihnen hierfür zur Verfügung?
Preise werden in den Fakten hinterlegt.
Diese Fakten pflegen Sie auf der Ebene des Tarifs, Tariftyps und/oder der
Anlage.

(C) SAP AG IUT230 3-107


2-2 Legen Sie einen neuen Preis an und berücksichtigen Sie dabei folgende Vorgaben.
Ein Preis zur Abrechnung von Kilowattstunden im Strombereich.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Preise → Preise
definieren → Preis anlegen
Pflegen Sie die Feldinhalte wie in der Übungsaufgabe angegeben und
sichern Sie Ihre Eingaben.

2-3 Pflegen Sie einen bestehenden Preisschlüssel indem Sie den Preis zum 1. Januar des
laufenden Jahres erhöhen.
Ein Preis zur Abrechnung von Kilowattstunden im Strombereich.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente Versorgungsindustrie
→ Vertragsabrechnung → Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung →
Preise → Preise definieren → Preis ändern
Tragen Sie im Einstiegsbild den Preisschlüssel TE1_1_2## ein.
Pflegen Sie im Datenbild die Feldinhalte wie in der Übungsaufgabe angegeben
und sichern Sie Ihre Eingaben.

2-4 Richtig oder falsch.


2-4-1 Die Unterscheidung, ob der Preis mengen- oder zeitabhängig ist, wird über
die Preisart vorgenommen.
Falsch
2-4-2 Ein zeitabhängiger Preis ist nicht nur von einer Menge, sondern auch von
einer Zeitdauer abhängig.
Richtig
2-4-3 Eine Preisgleitklausel kann nur zur additiven Veränderung eines
Basispreises verwendet werden.
Falsch

2-4-4 Ein Preis kann auch speziell für eine ausgewählte Anlage definiert werden.

Richtig

Wählen Sie die Registerkarte Kopfdaten 2. Dort tragen Sie die


Anlagennummer ein, für die der Preis gelten soll. Der Versuch diesen
Preis einer anderen Anlage zuzuordnen, wird mit einer Fehlermeldung
quittiert.
2-4-5 Preise, die Ihre Herkunft aus CRM haben, können auch in IS-U gepflegt
werden.
Falsch
Diese Preise stammen aus der Preiskalkulation des CRM. Dort können die
Preise auch nur geändert und in das IS-U repliziert werden.

(C) SAP AG IUT230 3-108


Lösungen

Kapitel: Abrechnungsstammdaten
Thema: Operand

3-1 Für die Abbildung des neuen Tarifs für die Sparte Strom werden verschiedene
Rabatte benötigt.
3-1-1 Ermitteln Sie über die Operandenliste welche Operandentypen für die
Abbildung von Rabatten und Zuschlägen im System vorhanden sind.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Operanden → Operanden
definieren → Operanden anzeigen
Wählen Sie Operandenliste.
Wählen Sie die Wertehilfe des Feldes Operandentyp.
Sie finden die Operandentypen
ADISCABS
ADISCPER
DDISCNT
PDISCNT
QDISCNT
3-1-2 Welche Operanden sind im System zum Operandentyp Mengenrabatt im
System gepflegt.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Operanden → Operanden
definieren → Operanden anzeigen
Wählen Sie Operandenliste.
Tragen Sie im Feld Operandentyp den Wert QDISCNT ein. Wählen Sie
Ausführen.
Sie finden die Operanden
EQDISCNT_1
GQDISCNT_1
WQDISCNT_1

(C) SAP AG IUT230 3-109


3-2 Die Abrechnung des Verbrauches erfolgt über ein Variantenprogramm unter
Nutzung der Operanden EQUANT___1 und EQPRICE__1.
3-2-1 Von welchem Operandentyp ist der Operand EQPRICE__1?
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Operanden → Operanden
definieren → Operanden anzeigen
Tragen Sie im Einstiegsbild den Operand EQPRICE__1 ein.
Operandentyp: QPRICE
3-2-2 Wie wird der Mengenoperand EQUANT___1 gerundet?
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Operanden → Operanden
→ Operanden anzeigen
Tragen Sie im Einstiegsbild den Operand EQUANT__1 ein.
Rundung: 0 auf ganze Zahlen
Rundungsart : X kaufmännisch runden

3-3 Die Verwendung eines Operanden wird beim Anlegen des Operanden bestimmt.
3-2-1 Welche vier Verwendungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung?

Normale Verwendung:
Der Operand wird mit Werten aus den Tarif-, Tariftyp und Anlagefakten
versorgt. Zusätzlich kann der Wert auch als Ergebnis diverser
Rechenschritte im Tarif ermittelt werden.
Zählwerkoperand:
Diese Verwendung kann nur bei Operanden des Typs QUANT und
DEMAND gewählt werden. Das Kennzeichen legt die Verwendung von
Operanden im Tarif fest:
- Im Tarifkopf können Sie nur Operanden als Zählwerksoperanden
verwenden, bei denen das Kennzeichen gesetzt ist
- In den Tarifschritten dürfen Sie Operanden nur verwenden, wenn das
Kennzeichen nicht gesetzt ist oder wenn der Operand mit dem
Zählwerksoperand aus dem Tarifkopf identisch ist.
Gesamte Historie
Diese Operanden können nur von speziellen Varianten verarbeitet
werden.
RTP-Operand:
RTP-Operanden werden in RTP-Tarifen verwendet, um die Ergebnisse
der RTP-Schnittstelle, die dem RTP-Tarif zugeordnet ist, zu übernehmen.

(C) SAP AG IUT230 3-110


Lösungen

Kapitel: Abrechnungsstammdaten
Thema: Variantenprogramm

4-1 Der neue Tarif enthält die Ermittlung eines Durchschnittpreises.


4-1-1 Ermitteln Sie alle im System vorhandenen Variantenprogramme, die die
Eingabeoperanden vom Operandentyp QUANT und AMOUNT benutzen
und den Ausgabeoperanden vom Operandentyp QPRICE liefern.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Auswertung
Variantenprogramme durchführen
Tragen Sie im Feld Typ Eingabeoperand (1) den Wert QUANT, im Feld
Typ Eingabeoperand (2) den Wert AMOUNT und im Feld Typ
Ausgabeoperand (1) den Wert QPRICE ein.
Wählen Sie Ausführen.
Sie finden z.B. das Variantenprogramm
QUANTI06
4-1-2 Wie erfolgt die Ermittlung des Durchschnittpreises?
Es wird der Quotient aus Betrag und Menge gebildet. Das Ergebnis wird
in den Ausgabeoperanden fortgeschrieben.
4-1-3 Welches Variantenprogramm nutzen Sie in der Regel um eine Menge mit
einem Preis zu bewerten?
Es handelt sich dabei um die Variante QUANTI01. Soll der zweite
Eingabeoperand (-typ) QPRICE der Durchschnittspreis sein, muss in
einem davor liegendem Tarifschritt dieser Operandenwert mit der
Variante QUANTI06 (Ausgabeoperand) ermittelt werden.

4-2 Lesen Sie die Online-Dokumentation


4-2-1 Wählen Sie über die Variantenliste das Programm QUANTI04.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Auswertung
Variantenprogramme durchführen
Tragen Sie im Feld Variante den Wert QUANTI04 ein. Wählen Sie
Ausführen. Sie finden die Liste mit dem Variantenprogramm QUANTI04.
Markieren Sie das Variantenprogramm und zeigen Sie es an.
4-2-2 Rufen Sie die Dokumentation des Programms auf und lesen Sie die
Informationen zur Funktionalität des Variantenprogramms.

(C) SAP AG IUT230 3-111


Wählen Sie Dokumentation.
4-2-3 Welche Eingabe- und Ausgabeoperandentypen benötigt das
Variantenprogramm?

Eingabeoperandentyp Ausgabeoperandentyp
QUANT QUANT (gefüllte Menge auf Basis
des Faktors)
FACTOR QUANT (Restmenge)

4-2-4 Schreibt die Variante auch buchungsrelevante Rechnungszeilen?


Nein. Im Gruppenrahmen Allgemeine Beschreibung ist der Eintrag
Buchrel.RechnZ. nicht markiert.

Welche Belegzeilenarten werden von dem Variantenprogramm erzeugt?

Belegzeilenart Bedeutung
IQUANT Mengen (Zählerstände)
IT008 Aufteilung von Verbräuchen

4-2-5 Welche Einstellungsmöglichkeiten haben Sie mit der Variantensteuerung?


Erklären Sie die Bedeutung der unterschiedlichen Steuerungsmerkmale.

Schreiben Infozeilen über Menge


Schreiben Infozeilen über die Aufteilung
Bei Fortschreibung wird addiert
Bei Fortschreibung wird überschrieben

Sie legen mit der Variantensteuerung den Detaillierungsgrad Ihrer


Informationen fest, die Sie z.B. für den Rechnungsdruck benötigen.
Verzichten Sie auf die Informationszeilen über die Menge, können Sie
nicht die Daten und Mengen (z.B. Datumsangabe des alten und neuen
Zählerstandes) auf der Rechnung drucken. Die Fortschreibung gewinnt
an Bedeutung, wenn Sie die Ausgabeoperanden im Abrechnungsschema
bereits in einem Tarif vor Ausführung der Variante genutzt haben. Werte
in diesem Operanden werden addiert oder mit dem Ergebnis des
Rechenschrittes überschrieben.
4-2-6 Welcher Namenskonvention unterliegen die Variantenprogramme?

Alle Variantenprogramme sind ABAP/4 Funktionsbausteine, die Sie über


den Function Builder bearbeiten können. Die Namenskonvention lautet:
ISU_Variantenprogrammname (z.B. ISU_QUANTI04)

(C) SAP AG IUT230 3-112


Lösungen

Kapitel: Abrechnungsstammdaten
Thema: Tarif

5-1 Prüfen Sie die Definition des Tarifs im Einführungsleitfaden.


5-1-1 Geben Sie den Menüpfad an, den Sie zum Definieren eines Tarifs
verwenden würden.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Tarife → Tarife
definieren → Tarife anlegen, ändern, anzeigen

5-2 Lassen Sie sich die Definition des Tarifs TE1_1## im System anzeigen.
5-2-1 Was steuern Sie mit dem Feld MindestAnt (Prozentualer Mindestanteil)?
Welcher Wert wird für die Hochrechnung bei fehlenden Ableseergebnissen
verwendet?
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Tarife → Tarife
definieren → Tarife anzeigen
Tragen Sie im Einstiegsbild den Tarif TE1_1## ein.
Zählwerksbezogene Daten MindestAnt.: 60 %
Dieses Feld dient zur Ermittlung von Zeiträumen in denen
Ableseergebnisse vorliegen müssen, um damit eine Hochrechnung
vornehmen zu können. Sind keine Ableseergebnisse vorhanden, wird der
Periodenverbrauch verwendet.
5-2-2 Wie viele und welche Variantenprogramme werden in dem Tarif benutzt?
Verzweigen Sie hierfür in die Tarifschrittanzeige.
Wählen Sie Tarifschritte.
Anzahl Variantenprogramme : 4
Variantenprogramme:
QUANTI01
LUMSUM01
REFVAL01
SETTLE01

(C) SAP AG IUT230 3-113


5-2-3 Welcher Ausgabeoperand wird für die Betragsermittlung verwendet?
Blättern Sie in der Anzeige der Tarifschritte nach rechts.
Ausgabeoperand 1: EAMOUNT__1.
Der Ausgabeoperand hat in diesem Fall keine weitere Bedeutung, da er in
keinem späteren Variantenprogramm als Eingabeoperand verwendet
wird.

Da in keiner Variante eine explizite Variantensteuerung für die


Fortschreibung existiert, wird der Ausgabeoperand automatisch additiv
fortgeschrieben.

5-3 Legen Sie einen neuen Tarif an und berücksichtigen Sie dabei die folgenden
Vorgaben.
5-3-1 Ein Tarif zur Abrechnung von Stromverbrauch.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Tarife → Tarife
definieren → Tarife anlegen
Tragen Sie im Einstiegsbild den Tarif PE1_1## ein.
Pflegen Sie im Datenbild die Feldinhalte wie in der Übungsaufgabe
angegeben.
Wählen Sie Tarifschritte.
Pflegen Sie im Datenbild der Tarifschritte die Feldinhalte wie in der
Übungsaufgabe angegeben und sichern Sie.
Variantenprogramme:
QUANTI05
QUANTI04
QUANTI01 (zweimal)
Vorgänge: Forderung Arbeitspreis 0021
Guthaben Arbeitspreis 0011
Hochrechnung Abschlag 0120
HochrechnungAbschlag 0110

(C) SAP AG IUT230 3-114


Lösungen

Kapitel: Abrechnungsstammdaten
Thema: Fakten

6-1 Prüfen Sie die Definition der Faktengruppe im Einführungsleitfaden.


6-1-1 Welche Faktengruppe ist für Tarifkunden im System gepflegt?
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Tarife →
Tariffaktengruppe definieren
Tariffaktengruppe: 0001 Tarifkunden
6-1-2 Mit welchem Element der Tarifgestaltung ist die Faktengruppe verbunden?
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Tarife →
Tariffaktengruppe definieren
Markieren Sie den Menüeintrag. Wählen Sie per Klick auf den
Menüeintrag die Dokumentation aus.
Verbundenes Element: Tarifart

6-2 Ermitteln Sie den Faktor für die Verbrauchsaufteilung für den Geschäftspartner
TF0415A0##
6-2-1 Auf welchem Stammdatenobjekt ist der Faktor hinterlegt?
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Kundenservice  Front
Office/Cust.Interact.Center  Customer Interaction Center
Tragen Sie die Nummer des Geschäftspartners TF0415A0## in das Feld
Partnr ein und wählen Sie Weiter (zweimal).
Markieren Sie im Navigationsbereich (Registerkarte Umfeld) die Anlage
und verzweigen Sie zur Anzeige der Anlage (Doppelklick auf Datenobjekt
Anlage). Verzweigen sie zur Anzeige der Fakten.
6-2-2 Welcher Faktor kommt für den Geschäftspartner zur Anwendung?
Markieren Sie den Operand EFACTOR__1.
Operandenwert: EFACTOR__1 0,5
6-2-3 Welcher Tarifschritt wird von diesem Faktor beeinflusst?
Gehen Sie zurück zur Anzeige der Anlage. Wählen Sie Abrechnungssicht.
Auf der Registerkarte Tarif finden Sie den Tarif, der für die Abrechnung
der Anlage gefunden wird. Mit Klick auf den Tarif kommen Sie in die
Anzeige des Tarifes. Wählen Sie Tarifschritte. Der EFACTOR__1

(C) SAP AG IUT230 3-115


Operand wird in der Variante LUMSUM01 als zweiter Eingabeoperand
verwendet. Ein Pauschalpreis wird in diesem Zusammenhang halbiert.

6-3 Pflege der Fakten des vorher angelegten Tarifs.


6-3-1 Pflegen Sie in Ihrem Tarif alle notwendigen Operanden.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Tarife → Tarife
definieren → Tarife ändern
Tragen Sie im Einstiegsbild die Tarifnummer PE1_1## ein.
Wählen Sie Fakten.
Markieren Sie den Operanden EQPRICE__1. Wählen Sie
Operandenwerte anlegen. Pflegen Sie im Datenbild die Inhalte wie in der
Übungsaufgabe angegeben und sichern Sie
6-3-2 Welche weiteren Ersatzwerte kennen Sie?
Normaler Operandenwert:
Ist dieses Kennzeichen gesetzt, so wird für den Operanden kein Ersatzwert
verwendet. Damit ist die Angabe eines Operandenwertes notwendig.
Kann Wert:
Wenn Sie einem Operanden in den Fakten diesen Ersatzwert zuweisen,
wird dieser Operand in allen Anlagen zur Pflege vorgeschlagen, denen
der Tariftyp/Tarif zugeordnet ist. Die Angabe eines Wertes zu diesem
Operanden wird in den Anlagefakten nicht erzwungen.
Muss Wert:
Wenn Sie einem Operanden in den Fakten diesen Ersatzwert zuweisen,
wird dieser Operand in allen Anlagen zur Pflege vorgeschlagen, denen
der Tariftyp/Tarif zugeordnet ist. Die Angabe eines Wertes zu diesem
Operanden wird dann in den Anlagefakten erzwungen.
Laufzeit:
Die Angabe dieses Ersatzwerts ist genau dann erforderlich, wenn der
Operand als Ausgabeoperand eines Tarifschritts in die nachfolgenden
Tarifschritte fortgeschrieben wird.

(C) SAP AG IUT230 3-116


Lösungen

Kapitel: Abrechnungsstammdaten
Thema: Schema / Tariftyp

7-1 Lesen Sie die Online-Dokumentation


7-1-1 Wählen Sie über den Einführungsleitfaden den Menüpfad 'Schemata
definieren‘.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Schemata → Schemata
definieren, anlegen, ändern, anzeigen
7-1-2 Rufen Sie die Dokumentation des Menüpfades auf.
Doppelklick auf Schemata definieren.
7-1-3 Lesen Sie die Informationen zu den Voraussetzungen.

7-2 Legen Sie ein neues Abrechnungsschema an und berücksichtigen Sie dabei die
folgenden Vorgaben.
7-2-1 Ein Stromabrechnungsschema
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Schemata → Schemata
definieren → Schemata anlegen
Tragen Sie den Namen des Schema im Feld Abrechn.Schema ein (PE1##
).
Pflegen Sie im Datenbild die Inhalte wie in der Übungsaufgabe
angegeben. Nutzen Sie dabei auch die Möglichkeit, Defaultwerte zu
setzen.
Wählen Sie Tarif einfügen und wählen Sie den Tarif PE1_1## aus.
Sichern Sie.
7-2-2 Lassen Sie sich die Operandenliste Ihres Schemas anzeigen. Wie viele
Operandentypen verwenden Sie?
Wählen Sie Springen → Übersichten → Operandenliste.
Operandentypen : Anzahl 3
Operandentypen:
QUANT
QPRICE
FACTOR

(C) SAP AG IUT230 3-117


7-2-3 Verwenden Sie Ihr neues Schema zur Definition eines neuen Tariftyps.
Berücksichtigen Sie dabei außerdem folgende Angaben.
Tariftyp der Sparte Strom
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Tariftypen → Tariftypen
definieren → Tariftypen anlegen
Tragen Sie im Einstiegsbild den Schlüssel PE1## im Feld Tariftyp und die
Sparte 01 ein.
Pflegen Sie im Datenbild die Inhalte wie in der Übungsaufgabe
angegeben und sichern Sie.

(C) SAP AG IUT230 3-118


Tarifverwendung in den Stammdaten Lösungen

Kapitel: Tarifverwendung in den Stammdaten


Thema: Tariffindung

8-1 Richtig oder falsch?


8-1-1 Verschiedene Tarifart- und Tariftyp-Kombinationen können zu den gleichen
Tarifen führen.
Richtig
8-1-2 Die Tariffindung kann zu einem bestimmten Datum geändert werden.
Richtig
8-1-3 Die Tarifart kann nur auf der Geräteebene hinterlegt werden.
Falsch

8-2 Legen Sie zu Ihrem neuen Tarif ( PE1_1## ) aus der Kombination Ihres Tariftyps
(PE1##) und der Tarifart 1001 eine Tariffindung an.
8-2-1 Verwenden Sie als Gültigkeitsdatum den 1. Januar des laufenden Jahres.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Tariffindung definieren.
Tragen Sie die Tarifart und den Tariftyp wie in der Übungsaufgabe
angegeben im Einstiegsbild und im Datenbild ein und sichern Sie.

8-2-2 Ein Geschäftspartner ( TF0502A0## ) ist bereits mit einem bestehenden


Tarif im System vorhanden. Ermitteln Sie alle in den Stammdaten genutzten
Abrechnungskomponenten des Geschäftspartner.

Welcher Tariftyp ist auf der Anlagenebene eingetragen?


Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Stammdaten technisch → Anlage → Anlage
anzeigen
Tragen Sie die Anlagennummer TF0502A0## im Einstiegsbild ein.
Tariftyp: E1

(C) SAP AG IUT230 3-119


Welche Tarifart ist auf dem Zählwerk des eingebauten Zählers eingetragen?
Springen → Geräte-Tarifdaten
Tarifart: 1001

Welcher Tarif wird über die Tariffindung zur Abrechnungslaufzeit


dynamisch ermittelt?
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Tariffindung definieren.
Wählen Sie Tariffindungsliste.
Wählen Sie Ausführen.
Tarif: E1_1

Welches Abrechnungsschema ist mit dem Tariftyp verbunden?


Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Tariftypen →Tariftypen
definieren → Tariftypen anzeigen
Tragen Sie den Tariftyp E1 im Einstiegsbild ein.
Abrechnungsschema: E1

8-2-3 Werden bei diesem Geschäftspartner spezielle von dem Tarif abweichende
Preisschlüssel verwendet?
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Stammdaten technisch → Anlage → Anlage
anzeigen
Tragen Sie die Anlagennummer TF0502A0## im Einstiegsbild ein.
Wählen Sie Anlagefakten.
Keine Fakten vorhanden. Es werden keine besonderen Preise verwendet.

8-3 Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü Versorgungsindustrie  Kundenservice


 Vorgangsbearbeitung  Tarifdaten  Tarifdaten pflegen.
8-3-1 Testen Sie nun Ihren neuen Tarif mit Hilfe der Abrechnungsanalyse.
Verwenden Sie hierzu die Daten des Geschäftspartners TF0501A0##.
Passen Sie die Daten (Tariftyp in der Anlage) des Geschäftspartners
TF0501A0## an. Achten sie auf den Stichtag (01.01.JJJJ, JJJJ entspricht
aktuellem Jahr ) und wählen Sie Abgrenzen. Ändern Sie den Tariftyp.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü Versorgungsindustrie 
Abrechnung  Abrechnungsdurchführung die Abrechnungsanalyse zum
Testen Ihres Tarifes. Führen Sie eine Simulation Ihrer Anlage vom
01.01.JJJJ bis zum Tagesdatum durch und analysieren Sie nach
erfolgreicher Abrechnung (grüne Ampel) den Abrechnungsbeleg. Die
Mengenaufteilung muss in Abhängigkeit Ihres Faktors berechnet worden
sein.
(C) SAP AG IUT230 3-120
8-3-2 Welche Alternativen stehen Ihnen für die Tarifpflege zur Verfügung?
Sie können eine Änderung des Tariftyps auch über Ändern Anlage
vornehmen. Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü Versorgungsindustrie
 Stammdaten technisch  Anlage  Ändern.
Die Tarifdaten der Anlagenstruktur ändern Sie ausgehend vom SAP
Menü Versorgungsindustrie  Geräteverwaltung  Installation 
Anlagenstruktur  Tarifdaten  Ändern.

Die Tarifpflege (Transaktion EC30) ermöglicht Ihnen, sowohl den


Tariftyp der Anlage als auch die Tarifdaten der Anlagenstruktur in einem
Dialogschritt zu pflegen. Bei der Wahl der Alternativen können Sie
entweder nur den Tariftyp ändern (Ändern Anlage- ES31) oder nur die
Anlagenstrukturdaten (EG70).

(C) SAP AG IUT230 3-121


Tarifverwendung in den Stammdaten

 Stammdaten mit Abrechnungsrelevanz


 Spezielle Abrechnungsmodelle
 Transport von Abrechnungsstammdaten

 SAP AG 2001
2003

(C) SAP AG IUT230 4-1


Tarifverwendung in den Stammdaten: Lernziele

In diesem Kapitel lernen Sie

 wo die Abrechnungsparameter im System IS-U mit


den Stammdatenobjekten verknüpft werden
 wie spezielle Abrechnungsvorschriften abzubilden
sind
 wie Sie Abrechnungsstammdaten transportieren
können

 SAP AG 2001
2003

(C) SAP AG IUT230 4-2


Tarifverwendung in den Stammdaten I

 Stammdaten mit Abrechnungsrelevanz


 Spezielle Abrechnungsmodelle
 Transport von Abrechnungsstammdaten

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 4-3


Business-Objekte

Geschäfts- Regional-
partner struktur

Vertrags-
kontokorrent

Vertrag
(Versorgung)

Verbrauchs- Anschluss-
Zählpunkt Anlage stelle objekt

Gerätetyp Gerät Geräteplatz Anschluss

Ablesung

 SAP AG 2003

 Die wesentlichen Stammdaten, die zur Abrechnung herangezogen werden sind:


 Anlage
 Gerät
 Anlagenstruktur
 Diese enthalten sowohl Daten zur Tariffindung als auch Operandenwerte für einzelne
Abrechnungsschritte.

(C) SAP AG IUT230 4-4


Tarifart

Zählwerk
 Hochtarif Wirkarbeit
 Niedertarif Wirkarbeit
Gerät
 Hochtarif Blindarbeit  Verrechnungspreis
 Niedertarif Blindarbeit (geräteabhängig)
 Gasverbrauch Tarifart
 Wasserverbrauch
 Lastgangzähler

Tariftyp
Anlage
 Pauschalanlagen
 Pauschalanlagen  zusätzliche Tarife
 Bezugsgrößen
 Faktengruppe für die
Endabrechnung
 SAP AG 1999

 In der Regel wird die Tarifart im Zählwerk gepflegt. In bestimmten Fällen kann sie jedoch auf
Geräteebene oder in den Fakten der Anlage gepflegt werden. Außerdem ist die Eingabe der Tarifart
auch im Tariftyp möglich.
 Mit dem Zulässigkeitskennzeichen in der Tarifart kann festgelegt werden, wo die Tarifart überall
zugeordnet werden kann.

(C) SAP AG IUT230 4-5


SAP-Erweiterung (Tarifart + Tariffaktengruppe)

Erweiterung: EBIS0002

Funktionsexits
EXIT_SAPLE20Q_001
EXIT_SAPLE20Q_001 Suchhilfe
Suchhilfe Tarifart
Tarifart
EXIT_SAPLE20Q_002
EXIT_SAPLE20Q_002 Suchhilfe
Suchhilfe Tariffaktengruppe
Tariffaktengruppe
EXIT_SAPLE20Q_003
EXIT_SAPLE20Q_003 Prüfungen
Prüfungen
EXIT_SAPLE20Q_004
EXIT_SAPLE20Q_004 Vorschlagslogik
Vorschlagslogik

Tarifart Tariffaktengruppe

 SAP AG 1999

 Mit dieser Erweiterung stehen Ihnen die folgenden Funktionsexits zur Verfügung:
 EXIT_SAPLE20Q_001 Anpassung der Suchhilfe zur Tarifart
 EXIT_SAPLE20Q_002 Anpassung der Suchhilfe zur Tariffaktengruppe
 EXIT_SAPLE20Q_003 Kundeneigene Eingabeprüfungen zur Tarifart und Tariffaktengruppe
 EXIT_SAPLE20Q_004 Realisierung einer Vorschlagslogik zur Tarifart und Tariffaktengruppe.

so ist es z.B. sinnvoll, die Tariffaktengruppe immer dann vorzubelegen, wenn im Unternehmen
nur eine Tariffaktengruppe genutzt wird. Es wäre auch möglich, die Tariffaktengruppe, z.B. von
regionalen Gegebenheiten abhängig vorschlagen zu lassen.

(C) SAP AG IUT230 4-6


Tariftyp II

Sparte

Abrechnungsschema
Dynamische
Periodensteuerung

Abrechnungsklasse Tariftyp
Aussteuerungs-
gruppe
Vorausabrechnung

Notizen Nachberechnung
Endabrechnung

 SAP AG 2003

 Der Tariftyp enthält Daten, die tarifübergreifend die Bearbeitung der Abrechnungsdaten steuern.
Dazu gehören z.B:
 Abrechnungsschema
 Steuerung von Endabrechnung und gleitender Nachberechnung
 Aussteuerungsprüfungen
 Neben diesen Daten werden im Tariftyp weitere abrechnungsrelevante Daten gespeichert. Dies
können z.B. vereinbarte Mengen, Leistungen, Preise oder Pauschalen sein. Bei pauschalen
Dienstleistungen (z.B. Kabeldiensten, Straßenleuchten) werden keine verbrauchten Mengen
gemessen. Daher ist es notwendig, Ersatzgrößen festzulegen, die zur Bewertung herangezogen
werden (z.B. Anzahl der Kabelanschlüsse oder der Straßenleuchten mit einem bestimmten
Anschlusswert).

(C) SAP AG IUT230 4-7


Tarifverwendung in den Stammdaten II

 Stammdaten mit Abrechnungsrelevanz


 Spezielle Abrechnungsmodelle
 Transport von Abrechnungsstammdaten

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 4-8


Gleitende Nachberechnung / n-Perioden

10 kW
Monat 01 Daten: T-F-0015
Schema: E7

15 kW 15 kW - 10 kW
Monat 02

20 kW 20 kW 20 kW - 2 * 15 kW
Monat 03

25 kW 25 kW 25 kW 25 kW - 3 * 20 kW
Monat 04

 SAP AG 2003

 Die Nachberechnung ermöglicht Ihnen, Größen in bereits abgerechneten Perioden


(Korrekturperioden) wie folgt zu korrigieren:
 Stornierung der Berechnungen
Hierbei werden die Rechnungszeilen der Abrechnungsbelege aus den Korrekturperioden negativ
dem aktuellen Abrechnungsbeleg hinzugefügt.
 Neuberechnung
Hierbei werden die Schemaschritte in den Korrekturperioden ausgeführt. Die so entstehenden
Rechnungszeilen werden dem aktuellen Abrechnungsbeleg hinzugefügt.
 Im Tariftyp legen Sie fest,
 über wieviel Turnusperioden sich Nachberechnung erstreckt
 ob eine gleitende Nachberechnung oder eine Nachberechnung über die n-letzten Perioden
ausgeführt wird
 Die Nachberechnung wird aus der Turnusabrechnung oder aus einer Schlussabrechnung ausgelöst.

(C) SAP AG IUT230 4-9


Endabrechnung

Daten: T-F-0016
Schema: E8
. . . . . . . . .

01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13

 Separate Endabrechnung

. . . . . . . . .

01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12

 Endabrechnung und letzte Turnusabrechnung


 SAP AG 2003

 Mit der Endabrechnung können Sie Berechnungen vornehmen, die sich auf mehrere bereits
abgerechnete Perioden (Endabrechnungperioden) beziehen. Hierbei können Sie eine
Nachberechnung in den Korrekturperioden der Endabrechnungsperiode vornehmen lassen.
 Im Tariftyp legen Sie fest,
 über wieviel Turnusperioden sich eine Endabrechnungsperiode erstreckt
 ob eine integrierte Endabrechnung oder eine separate Endabrechnung durchgeführt wird
 Im Endabrechnungstarif legen Sie fest, welche Schemaschritte in der Endabrechnung ausgeführt
werden. Wenn Sie im Tariftyp eine Endabrechnung festlegen, müssen Sie ein Abrechnungsschema
verwenden, das einen Endabrechnungstarif enthält.
 Die Endabrechnung wird ausgelöst, wenn die letzte Turnusabrechnung der Endabrechnungsperiode
oder eine Schlussabrechnung ausgeführt wird.

(C) SAP AG IUT230 4-10


Vorausabrechnung

Monat 01 Daten: T-F-0023


Schema: E9

Monat 02

Aktueller Nächster
Abrechnungs- Abrechnungs-
zeitraum zeitraum

 SAP AG 2003

 Sie können in einer Turnusabrechnung Schemaschritte auch im Voraus berechnen (z.B. bei einer
Monatsabrechnung wird der Verrechnungspreis immer für den folgenden Zeitraum im Voraus
berechnet).
 Die Periode für die Vorausabrechnung umfasst den Zeitraum vom Ende der Turnusperiode bis zum
nächsten geplanten Ablesedatum. Über das Kennzeichen zur Steuerung der Vorausabrechnung im
Abrechnungsschema können Sie festlegen, welche Schritte in der Periode für die Vorausabrechnung
ausgeführt werden sollen.

(C) SAP AG IUT230 4-11


Datenmodell für die Vorausabrechnung

Kennzeichen für Vorausabrechnung

Tariftyp
Tariftyp

Versorgungsanlage
Versorgungsanlage Tarife
Tarife
Tariffindung
Tariffindung Variantenprogram
Variantenprogram
Anlagenstruktur
Anlagenstruktur

Tarifart
Tarifart

Abrechnungsschema
Abrechnungsschema
Tarif 1 Variantenprogramm
Schritt 1 z.B. Menge x Preis
Steuerung
Schritt 2 Vergleich zweier
Leistungen
Vorausab-
Tarif n
Schritt 1
rechnung
 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 4-12


Steuerung Vorausabrechnung im Schema

Mögliche Eingaben:
 Steuerung der Vorausabrechnung = ' ':
Der Schemaschritt wird nur in der
Turnusperiode ausgeführt.
 Steuerung der Vorausabrechnung = '1':
Der Schemaschritt wird in der aktuellen
Turnusperiode für die Vorausperiode
ausgeführt.
 Steuerung der Vorausabrechnung = '2':
Der Schemaschritt wird in der
Turnusperiode und in der
Vorausperiode ausgeführt.

 SAP AG 1999

 Die Steuerung der Vorausabrechnung bestimmt, welche Schemaschritte im Voraus


abgerechnet werden.

(C) SAP AG IUT230 4-13


Steuerung Bruttopreis im Schema

 Steuert, dass in den Abrechnungszeilen


Bruttobeträge enthalten sind. Die Steuer
wird nicht berechnet.

Daten: T-F-0022 Schema: E6

 SAP AG 2003

 Ein Abrechnungsschema enthält Tarife, Variantenprogramme und Operanden. Sie legen in einem
Abrechnungsschema folgendes fest: die Tarife für die Abrechnung, die verwendeten Schemaschritte
und die Reihenfolge der auszuführenden Schemaschritte.
 In einem Abrechnungsschema können mehr Tarife enthalten sein als für die Abrechnung einer
bestimmten Anlage erforderlich ist. Daher kann ein Abrechnungsschema z.B. zwei Tarife enthalten
(Niedertarif und Hochtarif), obwohl die Anlage nur einen Eintarifzähler aufweist. In diesem Fall
wird nur der Hochtarif berechnet. Der im Schema angegebene Niedertarif wird außer Acht gelassen.

(C) SAP AG IUT230 4-14


Bruttopreisabrechnung

Preisdefinition Tarifdaten Schema


Preise und Brutto- Brutto-
Preis Tariffakten Tarif VarProg. Werte gruppe zeile
Tarif 1
- Schritt 1 VarProg. A x1
- Schritt 2 VarProg. B x2
Tarif 1 . . .
Tarif 2
- Schritt 1 VarProg. A Bruttopreis X
Nettopreis - Schritt 2 VarProg. C Bruttopreis Z
und - Schritt 3 VarProg. A Nettopreis X
Tarif n Tarif. n . .

Bruttopreis - Schritt 4 VarProg. C Nettopreis Z


- Schritt 1 VarProg. A xxx

Ausführung
Erzeugung
von Varianten- Prüfung der
von
... ... programmen Abrechnungs-
Abrechnungs-
gemäß ergebnisse
zeilen
Schema
 SAP AG 1999

 Die BRUTTOGRUPPE fasst alle Preise zusammen, die in unterschiedlichen Varianten verarbeitet
werden. Diese Preise sind Bestandteile von Bruttopreisen. Jede Bruttogruppe darf zur Verarbeitung
eines Bruttopreises nur eine Variante haben. Für diese Varianten müssen Sie im Schema das Feld
Bruttozeile markieren, und der entsprechende Preis muss ein Bruttopreis sein.
 Wenn Sie den Bruttopreis verarbeiten möchten, müssen Sie im Schema zum Preis das Feld
Bruttozeile markieren.

(C) SAP AG IUT230 4-15


Beispielschema

Variantenpr. Operand Bruttogruppe Bruttozeile Buchungsrelevant


QUANTI01 BPreis ABC X LEER
QUANTI01 NPreis ABC LEER X
QUANTI01 KAbgabe ABC LEER X

Bruttopreis
Bruttopreis
Nettopreis
Nettopreis

Bruttogruppe

 SAP AG 2003
Bruttozeile

 Der in den Abrechnungsbelegen hinterlegte Vorsortierschlüssel (ermittelt aus dem


Abrechnungsschema) für den Rechnungsdruck muss auf den Funktionsbaustein
ISU_BILL_TYPE_GROSS_PRICE_CONT (Rechnungstyp für Bruttopreise der Abrechnung)
verweisen. Die Sortierung der Abrechungsbelegzeilen erfolgt nach Verträgen. D.h. für jeden Vertrag
werden eine bzw. mehrere Mehrwertsteuerzeilen auf der Rechnung gedruckt. Der Parameter
Zwischensumme unterdrücken wird bei der Verarbeitung von Bruttopreisen nicht berücksichtigt.
 Definieren Sie zusätzlich ein Konto zur Aufnahme von Bruttopreistoleranzen, die durch nicht
konsistente Bruttoabrechnungsbelege auftreten können. Alle Bruttozeilen des Abrechnungsbeleges
fließen in den Rechnungsendbetrag ein. Sie sind jedoch nicht buchungsrelevant. Die tatsächlich
buchungsrelevanten Zeilen des Abrechnungsbeleges inkl.Mehrwertsteuer müssen nicht identisch mit
dem Bruttobetrag sein. Um diese Differenzen auszugleichen wird eine Gegenposition zum OP
gebucht.
 Die maximal zulässige Differenz beträgt 0,01 Cent pro anfallende Mehrwertsteuerposition. Wenn die
Toleranz überschritten wird, wird die Fakturierung der Fakturierungseinheit abgebrochen.
 Beachten Sie, dass nur die Bruttozeile des Abrechnungsbeleges in den Druckbeleg aufgenommen
wird. Die jeweiligen Preisbestandteile können nicht gedruckt werden.

(C) SAP AG IUT230 4-16


Anwendungsbeispiel RTP-Schnittstelle

 Abrechnung eines Sondervertragskunden mit


Lastprofilmessung
 Ermitteln abrechnungsrelevanter Daten
 Verbrauch in Hochtarifzeit
Daten: TR0101A030
 Verbrauch in Niedertarifzeit Schema: EDM
 Max. Leistung

EDM- IS-U CCS


Repository Abrechnung

VerbrauchHT
Verbrauch HT
RTP-
VerbrauchNT
Verbrauch NT
Schnittstelle
Max.Leistung
Max. Leistung

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 4-17


Beispiel für Time-of-Use-Pricing in EDM

Max. Leistung
X

Hochtarif Niedertarif

 SAP AG 2003

 Die RTP-Schnittstelle kann sowohl Werte für die maximale Leistung als auch Werte für Hoch- und
Niedertarifzeiten ermitteln.

(C) SAP AG IUT230 4-18


Das synthetische Profil

Anlage: T-F-0011L
Schema: E11

So 28.03. Mo 29.03 Di 30.03 Mi 31.03 Do 01.04 Fr 02.04 Sa 03.04 So 04.04 Mo 05.04 Di 06.04

Winter Sommer
Wo.ende Werktag Werktag Wochenende Werktag
Tages- Tages- Tages- Tages- Tages-
profil 101 profil 102 profil 103 profil 104 profil 103

 SAP AG 2003

- Ein synthetisches Profil repräsentiert das Verbrauchsmuster eines/r Kunden / Kundengruppe


und wird der Anlage zugeordnet. Über den Verbrauchsfaktor wird dem individuellen
Verbaruchsverhalten eines Kunden Rechnung getragen.
- Die Werte synthetischer Profile werden mit Hilfe von Referenzmessungen oder statistischen
Methoden festgelegt und als Tagesprofil im Energy Data Repository gespeichert.
- Abhängig von der Zuordnung von Saison-, Tages- und Tageszeitblöcken wird die Struktur des
synthetischen Profils ermittelt.
- Bei der Generierung des synthetischen Profils werden die Tagesprofile (Standard Lastprofile)
entsprechend der Hierarchie ermittelt. Die Profilwerte der Tagestypen werden dann
entsprechend den Hierarchievorgaben in das synthetische Profil übernommen.

(C) SAP AG IUT230 4-19


Verbrauchsfaktor

Sommer Sommer Sommer Sommer Winter Winter Winter Winter Winter Winter

Wochentag Wochentag Wochenende Wochenende Wochentag Wochentag Wochentag Wochentag Wochentag Wochenende
Syntheti-
sches
Profil für
Kunden-
gruppe

Normiert auf 1000 kWh p.a.

01.01.2003 Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa 31.12.2003

Kundenverbrauch aus
Verbrauchsermittlung = 900 kWh

Kundenverbrauch 900 kWh


Verbrauchsfaktor = = = 0,9
Normierter Profilverbrauch 1.000 kWh

 SAP AG 2003

 Der Verbrauchsfaktor stellt das Verhältnis des Kundenverbrauchs zum normierten Verbrauchswert
des synthetischen Lastprofils dar.
 Im Beispiel oben ist das synthetische Profil auf 1000 kWh normiert. Der tatsächliche Verbrauch des
Kunden ist 900 kWh. Der Verbrauchsfaktor wird automatisch über das Variantenprogramm
QUANTI24 ermittelt, indem der Verbrauch des Kunden durch den normierten Wert des
synthetischen Profils geteilt wird.
 Verbrauchsfaktor -> 900 kWh : 1000 kWh = 0,9
 Fortschreibung des Verbrauchsfaktors
 Verbrauchsfaktoren werden durch die Verbrauchsmengenermittlung in der IS-U-Abrechnung
automatisch errechnet und fortgeschrieben. Dabei wird der Abrechnungszeitraum, in dem der
Verbrauch angefallen ist, je Anlage berücksichtigt. Pro synthetischem Profil der Anlage kann
spezifiziert werden, ob die Verbrauchsmengenermittlung den Verbrauchsfaktor fortschreibt oder
nicht.

(C) SAP AG IUT230 4-20


Wasser- und Abwasserabrechnung

Geschäfts- Wasservertrag 1 mit


partner Versorgungsunternehmen im
Buchungskreis 0001
Vertrags-
konto
Anlage: T-F-0034
Schema: S1

Vertrag1 Vertrag2

Abwasservertrag 2 mit
Entsorgungsunternehmen im
Buchungskreis 0002
Anlage1 Anlage2
M

Abrechnungs- Abrechnungs- M
Abwasser
Wasser-
Wasser-EVU
technischer technischer
Einbau Einbau

Gerät Technischer Einbau Geräteplatz

 SAP AG 2003

 Die Abbildung von verschiedenen Vertragsbestandteilen zu mehreren Sparten, die zu verschiedenen


Unternehmen und damit Buchungskreisen gehören, wird in IS-U über zusätzliche Verträge und
Anlagen abgebildet.
 Der Wasserzähler ist dabei mit seinen technischen Daten in einer (Wasser-) Anlage eingebaut.
 Darüber hinaus wird dieser Wasserzähler abrechnungstechnisch, d.h. mit seinen Tarifdaten in eine
weitere Anlage mit einere anderen Sparte (Abwasser) und einem anderen Buchungskreis eingebaut.
 Die entstehenden Verträge können nun getrennt oder gemeinsam auf einer Rechnung abgerechnet
werden.

(C) SAP AG IUT230 4-21


Verbrauchshistorie

Verbrauchshistorie

CIC Kundenübersicht

Anlage: T-F-0005
Schema: E5

 SAP AG 2003

 Verbrauch und Betrag werden mittels QUANTI23 direkt in die Verbrauchshistorie geschrieben, um
z.B. in der Kundenübersicht eine Grafik des Kundenverbrauchsverhaltens mit den zugehörigen
Beträgen anzeigen zu können.
 Die Verbrauchshistorie wird auch bei dem Internet Selfservice Szenario ausgewertet.
 Weiterhin werden Daten in das BW (Business Information Warehouse) kumuliert nach
Verbrauchsmonat und Vertrag fortgeschrieben. Aus dem Datum für die Extraktion im BW errechnet
das System den Vormonat, bis zu dem einschließlich die IS-U-Verträge im BW mit Verbräuchen
versorgt werden. Vorzugsweise werden die Verbräuche der Tabelle DBERCHV (Verbrauchshistorie)
zu den abgerechneten Rechnungsbelegen der selektierten Verträge entnommen.

(C) SAP AG IUT230 4-22


Tarifverwendung in den Stammdaten III

 Stammdaten mit Abrechnungsrelevanz


 Spezielle Abrechnungsmodelle
 Transport von Abrechnungsstammdaten

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 4-23


Transport von Abrechnungsstammdaten

se
Preai nden
r
OpeTarife ta
ema
Schriftypengen
Ta findun
f
Tari

CUST QTST
Komplettransport aller
Abrechnungsstammdaten
bzw.
Selektiver Tariftransport

 SAP AG 2003

 Die gesamten Abrechnungsstammdaten können mit dem Report


REA_BILL_MASTER_DATA_TRANSPORT transportiert werden.
 Bitte lesen Sie vor einem Transport unbedingt die Reportdokumentation, damit Sie mit den Regeln
des Transports vertraut sind.

(C) SAP AG IUT230 4-24


Vertragstext (Tarifkunden Strom)

1. Kunden ohne Leistungsmessung Bei Jahresverbrauch unterhalb


10000 kWh/Jahr
Verbrauchspreise

ohne Schwachlastregelung 0,24 USD/kWh

mit Schwachlastregelung
- Hochtarif 0,24 USD/kWh

- Niedertarif 0,11 USD/kWh

Leistungspreis (fester Anteil je Anlage) 100,-- USD/Jahr

Verrechnungspreis Siehe Ziffer 3


2. Durchschnittspreisbegrenzung

Arbeitspreise
- Höchstpreis (Hochtarif) 0,48 USD/kWh
- Niedertarif 0,11 USD/kWh

Verrechnungspreis Siehe Ziffer 3


3. Verrechnungspreise

- Eintarifzähler 50,-- USD/Jahr


- Doppeltarifzähler 70,-- USD/Jahr
 SAP AG 2003

 Es handelt sich hier um einen gängigen Vertragstext für Tarifkunden innerhalb der Sparte Strom.
 In der nächsten Übung wird dieser Vertragstext im System abgebildet.

(C) SAP AG IUT230 4-25


Tarifverwendung in den Stammdaten:
Zusammenfassung

 Die abrechnungsrelevanten Daten werden in


verschiedenen Stammdatenentitäten gepflegt.
 Aufgrund der flexiblen Tarifgestaltung können Tarife
sowohl für Haushaltskunden als auch
Sondervertragskunden ohne zusätzliche
Modifikationen abgebildet werden.
 Die Abrechnungsstammdaten können mit einem
Tool vom Quellsystem/-mandant in ein Zielsystem/-
mandant transportiert werden.

 SAP AG 2003
 SAP AG

(C) SAP AG IUT230 4-26


Tarifverwendung in den Stammdaten Übungen

Kapitel: Tarifverwendung in den Stammdaten


Thema: Abrechnungsstammdaten und Tariffindung

• Die Abrechnungsstammdaten komplett anzulegen, eine Tariffindung


zu definieren und sie Abrechnungsvorschrift mit IS-U Stammdaten in
Verbindung bringen.
• Aus den einzelnen Abrechnungsstammdaten das genutzte
Abrechnungsschema ableiten können.
• Die Abrechnungsbelege zu interpretieren und die
Abrechnungsstammdaten auf Korrektheit überprüfen.
Die einzelnen neuen Abrechnungskomponenten werden über den
Mechanismus der Tariffindung zur Nutzung im System zusammengefügt.
Für einen bestehenden Geschäftspartner mit dem der Test der neuen
Vertragsbestandteile durchgeführt werden soll, werden alle
abrechnungsrelevanten Daten aus dem System ermittelt.

1-1 Um das Zusammenspiel aller Abrechnungsstammdaten noch einmal zu


verdeutlichen, können Sie diese Übung durchführen: Legen Sie ein komplett neues
Tarifkonstrukt mit allen relevanten Abrechnungsstammdaten an. Grundlage ist der
Vertragstext aus dem Kapitel 3. Gehen Sie in der gleichen Reihenfolge wie im
Kapitel 3 beschrieben, vor. Operanden und Preise müssen Sie nicht anlegen. Diese
sind bereits vorhanden.
1-1-1 Legen Sie zwei neue Tarife an (Hochtarif und Niedertarif) und
berücksichtigen Sie dabei die folgenden Vorgaben.
Kopfdaten
Tarif (Hochtarif) PE2_1##
Tarif (Niedertarif) PE2_2##
Daten
Sparte Strom
Text (Hochtarif) Hochtarif ##
Text (Niedertarif) Niedertarif ##
ZW-Operand (Hochtarif) EQUANT___1
ZW-Operand (Niedertarif) EQUANT___2
Tarifschritte (Hochtarif):
1. Bewertung der Hochtarifmenge mit einem mengenabhängigen Preis
(Arbeitspreis)
2. Berechnung eines festen Leistungspreises (Grundpreispauschale)
3. Bewertung der Hochtarifmenge mit einem mengenabhängigen Preis
(Höchstpreis)
4. Vergleich der Betragsoperanden aus den Tarifschritten 1+2 und 3.
Durchführen einer Höchstpreisbegrenzung
5. Berechnung eines Verrechnungspreises abhängig von der Zählergröße.

(C) SAP AG IUT230 4-27


Tarifschritte (Niedertarif):
1. Bewertung der Niedertarifmenge mit einem mengenabhängigen Preis
(Arbeitspreis)
1-1-2 Pflegen Sie nun zu Ihren beiden Tarifen die Fakten. Versorgen Sie die
Operanden mit Werten. Nutzen Sie die bereits existierenden Preisschlüssel.

1-1-3 Legen Sie ein neues Abrechnungsschema an und berücksichtigen Sie dabei
die folgenden Vorgaben. Nehmen Sie die zuvor angelegten Tarife in das
Schema auf.
Kopfdaten
Schema PE2##
Tarife PE2_1## und PE2_2##
1-1-4 Legen Sie einen neuen Tariftyp an und berücksichtigen Sie dabei die
folgenden Vorgaben.
Kopfdaten
Tariftyp PE2##
Schema PE2##
1-1-5 Legen Sie zu Ihren neuen Tarifen (PE2_1## und PE2_2##) mit Ihrem neuen
Tariftyp (PE2##) und den Tarifarten 1001 / 1002 eine Tariffindung an.
Verwenden Sie als Gültigkeitsdatum den 1. Januar des laufenden Jahres.
1-1-6 Testen Sie Ihren Tarif. Verwenden Sie hierzu das Datenkonstrukt
TF0503A0##. Überprüfen Sie auch, ob beide Abrechnungsvorschriften
(abhängig vom Verbrauch), korrekt zur Anwendung kommen. Wählen Sie
eine Simulation zum 01.01.JJJJ bis 31.12.JJJJ (JJJJ = aktuelles Jahr).

(C) SAP AG IUT230 4-28


Tarifverwendung in den Stammdaten Lösungen

Kapitel: Tarifverwendung in den Stammdaten


Thema: Abrechnungsstammdaten und Tariffindung

1-1 Um das Zusammenspiel aller Abrechnungsstammdaten noch einmal zu


verdeutlichen, können Sie diese Übung durchführen: Legen Sie ein komplett neues
Tarifkonstrukt mit allen relevanten Abrechnungsstammdaten an. Grundlage ist der
Vertragstext aus dem Kapitel 3. Gehen sie in der gleichen Reihenfolge wie im
Kapitel 3 beschrieben, vor. Operanden und Preise müssen Sie nicht anlegen. Diese
sind bereits vorhanden.
1-1-1 Legen sie zwei neue Tarife an (Hochtarif und Niedertarif) und
berücksichtigen Sie dabei die folgenden Vorgaben.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie  Vertragsabrechnung 
Abrechnungsstammdaten  Tarifgestaltung  Tarife  Tarife
definieren  Tarife anlegen
Tragen Sie im Einstiegsbild (zweimal ausführen) den Tarif PE2_1## und
PE2_2## ein.
Pflegen Sie im Datenbild die Feldinhalte wie in der Übungsaufgabe
angegeben.
Wählen Sie Tarifschritte.
Pflegen Sie im Datenbild der Tarifschritte die Feldinhalte wie in der
Übungsaufgabe angegeben und sichern Sie.
Variantenprogramme: PE2_1
QUANTI01 (Arbeitspreis)
LUMSUM01 (fester Grundpreis)
QUANTI01 (Höchstpreis)
UTILIT02 (Höchstpreisbegrenzung)
SETTLE01 (Verrechnungspreis)
Variantenprogramme: PE2_2 QUANTI01 (Arbeitspreis)

1-1-2 Pflegen Sie nun zu Ihren beiden Tarifen die Fakten. Versorgen Sie die
Operanden mit Werten. Nutzen Sie die bereits existierenden Preisschlüssel.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie  Vertragsabrechnung 
Abrechnungsstammdaten  Tarifgestaltung  Tarife  Tarife
definieren  Tarife anlegen/ändern
Sie können die Fakten auch direkt aus der Transaktion Tarife anlegen
heraus pflegen.
Wählen Sie Fakten.
Wählen Sie Operandenwerte anlegen. Pflegen Sie im Datenbild die
Inhalte wie in der Übungsaufgabe angegeben und sichern Sie.

(C) SAP AG IUT230 4-29


1-1-3 Legen Sie ein neues Abrechnungsschema an und berücksichtigen Sie dabei
die folgenden Vorgaben. Nehmen Sie die zuvor angelegten Tarife in das
Schema auf.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie  Vertragsabrechnung 
Abrechnungsstammdaten  Tarifgestaltung  Schemata  Schemata
definieren  Schemata anlegen
Tragen Sie den Namen des Schemas im Feld Abrechn.Schema ein
(PE2##).
Pflegen Sie im Datenbild die Inhalte wie in der Übungsaufgabe
angegeben.
Wählen Sie Tarif einfügen (zweimal) und wählen Sie die Tarife PE2_1##
und PE2_2## aus.
Nach dem Einfügen der beiden Tarife müssen Sie noch die
Löschoperanden versorgen. Sie können sich die Löschoperanden
vorschlagen lassen, wenn Sie in den Defaultwerten das Feld
Löschoperanden vorschlagen ankreuzen.
Sichern Sie.

1-1-4 Legen Sie einen neuen Tariftyp an und berücksichtigen Sie dabei die
folgenden Vorgaben.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie  Vertragsabrechnung 
Abrechnungsstammdaten  Tarifgestaltung  Tariftypen  Tariftypen
definieren  Tariftypen anlegen
Tragen Sie im Einstiegsbild den Schlüssel PE2## im Feld Tariftyp und die
Sparte 01 ein.
Pflegen Sie im Datenbild die Inhalte wie in der Übungsaufgabe
angegeben und sichern Sie.

1-1-5 Legen Sie zu Ihren neuen Tarifen (PE2_1## und PE2_2##) mit Ihrem neuen
Tariftyp (PE2##) und den Tarifarten 1001 / 1002 eine Tariffindung an.
Verwenden Sie als Gültigkeitsdatum den 1. Januar des laufenden Jahres.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG Branchenkomponente
Versorgungsindustrie  Vertragsabrechnung 
Abrechnungsstammdaten  Tarifgestaltung  Tariffindung definieren.
Tragen Sie die Tarifarten und den Tariftyp wie in der Übungsaufgabe
angegeben im Einstiegsbild und im Datenbild ein und sichern Sie.

1-1-6 Passen Sie die Abrechnungsstammdaten des Geschäftspartners


TF0503A0## mit der Tarifpflege (EC30) an. Verwenden Sie die
Abrechnungsanalyse (EA00) zum Testen. Lassen Sie sich nicht irritieren,
dass Sie eine Anlage mit einem Eintarifzähler vorfinden. In diesem
Zusammenhang ist die Betrachtung des Hochtarifes (mit
Höchstpreisbetrachtung) von größerer Bedeutung. Passen Sie ggf. den
Periodenverbrauch (EC30 oder EL56) Ihres Zählers an, um eine
alternative Berechnung auszulösen. Sie können aber auch mit EL28
(C) SAP AG IUT230 4-30
einen aktuellen Zählerstand erfassen.

(C) SAP AG IUT230 4-31


Rabatte/Zuschläge

 Rabatt- und Zuschlagsmöglichkeiten


 Stammdaten
 Auswirkungen auf die Tarifgestaltung

 SAP AG 2001
1999

(C) SAP AG IUT230 5-1


Rabatte/Zuschläge: Lernziele des Kapitels

In diesem Kapitel lernen Sie

 die Rabatt- und Zuschlagsmöglichkeiten zu


beschreiben
 die allgemeinen und individuellen Stammdaten für
Rabatte zu erläutern
 die Auswirkungen auf die Tarifgestaltung zu erläutern

 SAP AG 2001
1999

(C) SAP AG IUT230 5-2


Rabatt- und Zuschlagsmöglichkeiten in IS-U

% Σ +
- exp

Bezugsbasis:
Bezugsbasis:
-- Betragsrabatt
Betragsrabatt
-- Preisrabatt
Preisrabatt
-- Mengenrabatt
Mengenrabatt  10% Gemeinde-
-- Leistungsrabatt
Leistungsrabatt rabatt auf End-
betrag
 500 kWh Mengen-
Rabatte/
Rabatte/ rabatt
Zuschläge
Zuschläge
 3% Rabatt auf
Rabattart:
Rabattart: Preis
-- absolute
absolute Angabe
Angabe
-- Prozentsatz  2% Transforma-
Prozentsatz
tionsverlust
(Zuschlag)

 SAP AG 1999

 Ein Rabatt/Zuschlag kann sich auf folgende Objekte beziehen: Beträge, Preise, Mengen sowie auf
Leistungen.
 Ein Rabatt/Zuschlag kann entweder absolut oder prozentual gewährt werden.
 Für Rabatte/Zuschläge müssen passende Operanden vorhanden sein, damit diese in den Fakten mit
den Werten versorgt werden können.
 Mit Ausnahme des Zählwerksrabatt muss für alle Rabatte/Zuschläge ein geeignetes
Variantenprogramm im Tarif vorhanden sein.

(C) SAP AG IUT230 5-3


Stammdaten für Rabatte/Zuschläge

Tariffakten
Anlagefakten

Rabatt/
Zuschlag

Anlagenstruktur -
Tariftypfakten
Zählwerksrabatt

Allgemeine Daten Individuelle Daten


 SAP AG 2003

 Ein Rabatt-/Zuschlagsschlüssel kann in den o.g. Objekten hinterlegt werden, abhängig von der
Verwendung des Rabattes/Zuschlages.

(C) SAP AG IUT230 5-4


Auswirkungen auf die Tarifgestaltung

Aufnahme neuer
Variantenprogramme:

DISCNT01 - Mengenrabatt
DISCNT02 - Leistungsrabatt Tarifschritte
Tarifschritte

DISCNT03 - meng.abh. Preis


DISCNT04 - ...
DISCNT05 - ...
DISCNT06 - ... Rabatt
Tariffakten
Tariffakten
DISCNT07 - Betragsrab.Prz.
DISCNT08 - Betragsrab.Abs.

 SAP AG 1999

 Nach der Definition des Rabatt-/Zuschlagsschlüssel müssen in den Tarifschritten noch geeignete
Variantenprogramme mit aufgenommen werden.
 In den Fakten werden die Operanden mit den Rabatt-/Zuschlagsschlüsseln versorgt.
 Für Zählwerksrabatte/-zuschläge (einzige Ausnahme) müssen keine Variantenprogramme
aufgenommen werden.

(C) SAP AG IUT230 5-5


Rabatte/Zuschläge: Zusammenfassung

 Es können Rabatte und Zuschläge auf Preise,


Mengen, Leistungen und Beträge gegeben werden.
 Der Rabatt/Zuschlag kann absolut, aber auch
prozentual berechnet werden.
 Rabatte/Zuschläge können den Tarif-, Tariftyp- und
den Anlagefakten zugeordnet werden. Außerdem
kann in der Anlagenstruktur ein Zählwerksrabatt
eingetragen werden.
 In den Tarifschritten müssen die Rabatt-
/Zuschlagsvarianten aufgenommen werden.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 5-6


Rabatte / Zuschläge Übungen

Kapitel: Rabatte / Zuschläge


Thema: Rabatte

• Sie können einen neuen Rabatt / Zuschlag im System pflegen.


• Einen Rabatt einem Geschäftspartner zuweisen.

Ein Kunde bekommt aufgrund einer Vereinbarung mit Ihrem


Unternehmen einen prozentualen Rabatt auf den Arbeitspreis gewährt.
Der Rabatt wird in der Abteilung Kundenbetreuung neu angelegt und
dem Geschäftspartner zugewiesen.

1-1 Dem Geschäftspartner TF1001A0## wird ein Rabatt auf seinen Arbeitspreis
gewährt.
1-1-1 Legen Sie einen neuen Rabattschlüssel im System an und berücksichtigen
Sie dabei folgende Angaben.
Kopfdaten

Rabatt PE1##
Gültig ab 1. Januar des laufenden Jahres
Transaktionswährung USD
Bezugsbasis Preisrabatt
Rabattart Prozentsatz
Daten

Text Rabatt ##
Sparte Strom
Abrechnungsklasse Tarifkunden
Rabatttyp Rabatt
Proz 10

1-1-2 Zur Verarbeitung des soeben angelegten Rabattschlüssels muss ein neuer
Tarif aufgenommen werden. Verwenden Sie als Vorlage den Tarif E1_1 und
legen den neuen Tarif PE3_1## an. In einem ersten Schritt soll in diesem
Tarif der Hochtarif Arbeitspreis (mengenabhängiger Preis) mit diesem
Rabattschlüssel um 10% rabattiert werden. Dazu ist ein
geeignetesVariantenprogramm in den Tarif aufzunehmen.

(C) SAP AG IUT230 5-7


1-1-3 Der Rabatt soll jedoch nicht für alle Kunden mit diesem Tarif gelten. Er
wird erst dann verwendet, wenn seit Vertragsbeginn 365 Tage vergangen
sind. Ergänzen Sie den Tarif um weitere Variantenprogramme und
Operanden.
1-1-4 Nach der Neuanlage des Tarifes nüssen Sie noch ein neues Schema PE3##,
einen neuen Tariftyp PE3## und die Tariffindung anlegen.
1-1-5 Im nächsten Schritt wollen Sie diesen Rabatt testen. Deshalb weisen Sie
dem Geschäftspartner TF1001A0## mit der Anlage TF1001A0## den neuen
Tariftyp zu. Verwenden Sie hierzu die Tarifpflege (Transaktion EC30).

(C) SAP AG IUT230 5-8


Rabatte/Zuschläge Lösungen

Kapitel: Rabatte / Zuschläge


Thema: Rabatte

1-1 Dem Geschäftspartner TF1001A0## wird ein Rabatt auf seinen Arbeitspreis
gewährt.
1-1-1 Legen Sie einen neuen Rabattschlüssel im System an und berücksichtigen
Sie dabei folgende Angaben.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Abrechnung → Stammdaten →
Rabatt/Zuschlag → Anlegen Rabatt/Zuschlag
Tragen Sie die Daten wie in der Übungsaufgabe angegeben in die Felder
ein und sichern Sie.

1-1-2 Zur Verarbeitung des soeben angelegten Rabattschlüssels muss ein neuer
Tarif aufgenommen werden Verwenden Sie al sVorlage den Tarif E1_1 und
legen den neuen Tarif PE3_1## geeignetes Variantenprogramm
aufgenommen werden. In diesem Tarif soll der Hochtarif Arbeitspreis
(mengenabhängiger Preis) mit diesem Rabattschlüssel um 10% rabattiert
werden. Dazu ist ein geeignetes Variantenprogramm in den Tarif
aufzunehmen.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Referenz-IMG
Branchenkomponente Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Tarife → Tarife
definieren → Tarife anlegen
Tragen Sie im Einstiegsbild den Tarif PE3_1## und den Tarif E1_1 als
Vorlage ein.
Pflegen Sie im Datenbild die Feldinhalte wie in der Übungsaufgabe
angegeben
Wählen Sie Tarifschritte.

Pflegen Sie im Datenbild der Tarifschritte die Feldinhalte wie in der


Übungsaufgabe angegeben und sichern Sie.
Variantenprogramm: DISCNT03
Beachten Sie, dass Variantenprogramme, die Rabatte auf Preise
berechnen, im Tarif immer vor dem zu rabattierenden Preisschlüssel
stehen müssen. Rabattvarianten dagegen, die sich auf Beträge beziehen,
stehen immer nach den zu rabattierenden Beträgen.

(C) SAP AG IUT230 5-9


1-1-3 Der Rabatt soll jedoch nicht für alle Kunden mit diesem Tarif gelten. Er
wird erst dann verwendet, wenn seit Vertragsbeginn 365 Tage vergangen
sind. Ergänzen Sie den Tarif um weitere Variantenprogramme und
Operanden.
Im ersten Schritt ist die Anzahl der Tage seit Vertragsbeginn zu ermitteln.
Verwenden Sie hierzu das Variantenprogramm COMPUT20. Legen Sie
für das Variantenprogramm eigene Operanden an. Die errechneten Tage
müssen nun mit der IF03 Variante gegen die im Vertragstext festgelegten
Tage(hier 365 Tage) geprüft werden. Ist die Bedingung erfüllt muss mit
DISCNT03 der Rabatt errechnet werden. Ist die Bedingung nicht erfüllt
findet eine normale Bewertung mit den unrabattierten
mengenabhängigen Preis statt. Hier die Reihenfolge der notwendigen
Variantenprogramme:
COMPUT20
IF03
DISCNT03
ENDIF
QUANTI01
...
Vervollständigen Sie Ihren Tarif um die erforderlichen Fakten.

1-1-4 Nach der Neuanlage des Tarifes müssen Sie noch ein neues Schema PE3##
und einen neuen Tariftyp PE3## und die Tariffindung anlegen.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Referenz-IMG
Branchenkomponente Versorgungsindustrie → Vertragsabrechnung →
Abrechnungsstammdaten → Tarifgestaltung → Schemata → Schemata
definieren → Schemata anlegen
Tragen Sie den Namen des Schemas im Feld Abrechn.Schema ein
(PE3##) und ergänzen Sie die Daten entsprechend Übungsaufgabe.

(C) SAP AG IUT230 5-10


1-1-5 Im nächsten Schritt wollen Sie diesen Rabatt testen. Deshalb weisen Sie
dem Geschäftspartner TF1001A0## mit der Anlage TF1001A0## den neuen
Tariftyp zu.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Kundenservice → Vorgangsbearbeitung →
Tarifdaten → Tarifdaten pflegen.
Tragen Sie die Anlagennummer TF1001A0## im Einstiegsbild ein und
ändern Sie den Tariftyp. AchtenSie auf das Abgrenzdatum. Der neue
Tariftyp kann erst in einem nicht abgerechneten Zeitraun zugeordnet
werden und das Datum der Zuordnung sollte nach dem Datum der
Gültigkeit Ihres Tarifes und Tariffindiung liegen.
Wechseln Sie in die Abrechnungsanalyse (EA00) und testen Sie Ihren
Rabatt.

(C) SAP AG IUT230 5-11


Abrechnung

 Abrechnungsprozess
 Datenelemente des Abrechnungsprozesses
 Abrechnungssimulation
 Abrechnungsbelege
 Aussteuerung in der Abrechnung
 Abrechnungsstorno
 Parallelisierung

 SAP AG 2001
1999

(C) SAP AG IUT230 6-1


Abrechnung: Lernziele des Kapitels

In diesem Kapitel lernen Sie

 die Funktionalität der Abrechnung zu beschreiben


 die Datenelemente des Abrechnungsprozesses zu
erläutern
 den Abrechnungsprozess nachzuvollziehen
 eine Abrechnungssimulation durchzuführen
 das Aussteuerungskonzept zu verstehen
 den Abrechnungsstorno durchzuführen
 das Konzept der Parallelisierung zu beschreiben

 SAP AG 2001
1999

(C) SAP AG IUT230 6-2


Abrechnung I

 Abrechnungsprozess
 Datenelemente des Abrechnungsprozesses
 Abrechnungssimulation
 Abrechnungsbelege
 Aussteuerung in der Abrechnung
 Abrechnungsstorno
 Parallelisierung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 6-3


Abrechnungszeiträume

 Periodendauer für Turnusabrechnung


MO DI MI DO FR SA SO
 n Tage, 1, 2, 3, 4, 6, 12 Monate 1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
 Periodendauer für Endabrechnung 15 16 17 18 19 20 21
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
 n + n Tage, 2, 3, 4, 6, 12 Monate
 Tagesgenaue Abrechnung
 maßgeblich ist das Datum der Ablesung
 Monatsbezogene Abrechnung
 abhängig vom Stichtag
 Monatsbezogene Abrechnung
 abhängig von Karenzen

 SAP AG 2003

Der Abrechnungszeitraum für den das Versorgungsunternehmen dem Kunden eine Leistung in
Rechnung stellt, kann auf verschiedene Weise ermittelt werden:
 Tagesgenau
Bei tagesgenauer Abrechnung wird der exakte Abrechnungszeitraum in Tagen ermittelt (z.B. der
Zeitraum zwischen der letzten abgerechneten Ablesung und dem aktuellen Ablesetag).
 Monatsbezogen
Bei monatsbezogener Abrechnung wird immer eine volle von Anzahl Monaten mit oder ohne
Berücksichtigung eines Stichtags abgerechnet. Im Falle eines Ein- oder Auszugs kann auch bei den
monatsbezogenen Verfahren tagesgenau abgerechnet werden.

(C) SAP AG IUT230 6-4


Abrechnungsvorgänge

 Turnusabrechnung
 periodisch wiederkehrende termingesteuerte
Abrechnung
 Zwischenabrechnung
 ungeplante Abrechnung zu beliebigem Zeitpunkt
 Schlussabrechnung
 Auszug eines Kunden bzw. Vertragsbeendigung
 Gebietsabgabeabrechnung
 Abgabe von Teilen des Versorgungsgebietes
 Endabrechnung
 13. Abrechnung, Nachberechnung eines Jahres
 Manuelle Abrechnung
 Manuelle Korrekturmöglichkeit (z.B. Rechnungskorrekturen)
 SAP AG 1999

 Turnusabrechnung ist eine regelmäßig durchgeführte Verbrauchsabrechnungen. Ihr zeitlicher


Ablauf wird über die Terminsteuerung bestimmt. Sie können täglich, monatlich, alle 2, 3, 4, bzw. 6
Monate oder jährlich durchgeführt werden. Wenn erforderlich wird ein neuer Abschlagsplan erstellt.
 Endabrechnung erfolgt separat nach Beendigung eines Abrechnungszyklus. Dieser Zyklus umfasst
in der Regel ein Jahr, kann jedoch auch 2, 3, 4 oder 6 Monate betragen. Turnusabrechnungen
werden,soweit erforderlich, aufgerollt und nachberechnet.
 Zwischenabrechnung unterliegt nicht der Terminsteuerung und kann jederzeit manuell ausgelöst
werden (z.B. auf Kundenanfrage). Die folgende Turnusabrechnung beginnt dann zum Zeitpunkt der
Zwischenabrechnung. Bei gleitender Nachberechnung und Endabrechnung kann keine
Zwischenabrechnung durchgeführt werden.
 Schlussabrechnung wird beim Auszug eines Kunden ausgelöst. Sie gleicht der Turnusabrechnung,
setzt allerdings alle offenen Abschläge der laufenden Periode aus und ermittelt keinen neuen
Abschlagsplan. Falls notwendig, wird zusätzlich eine Endabrechnung ausgelöst.
 Gebietsabgabeabrechnung wird durchgeführt, wenn das Versorgungsunternehmen Teile des
Versorgungsgebietes an andere Versorgungsunternehmen abgibt.
 Manuelle Abrechnung kann vom Sachbearbeiter jederzeit angestoßen werden. Hierbei handelt es
sich in den meisten Fällen um Rechnungskorrekturen.

(C) SAP AG IUT230 6-5


Abrechnungsfunktionalitäten

 Bestabrechnung
 aus mehreren Abrechnungsvorschriften wird
die für den Kunden günstigste ausgewählt
 Mengenabhängige Betrachtungen
 die verbrauchte Jahresmenge bestimmt die zu verwendende
Abrechnungsvorschrift
 Leistungsabrechnung
 die Höhe der gemessenen Leistung bestimmt die zu
verwendende Abrechnungsvorschrift
 Saisonabhängige Abrechnung
 z.B. verschiedene Preise je Saison, verschiedene
Abrechnungsvorschriften je Saison
 Gleitende Nachberechnung / n-Perioden
 z.B. monatlicher Vergleich N-Spitzenmittel
 SAP AG 1999

 Die gleitende Nachberechnung ist eine Form der monatlichen Turnusabrechnung. Dabei werden,
falls erforderlich, die vergangenen Monate eines Abrechnungsjahres aufgerollt und mit einem
aktuellen Wert nachberechnet.
 Bei der Bestabrechnung wird aus alternativen Tarifen der betragsmäßig günstigste abgerechnet.
 Saisonabhängigen Abrechnung. Die Werte der Variantenprogramme können saisonabhängig
unterschieden werden (z.B. unterschiedliche Bewertung von Verbräuchen im Winter und Sommer).

(C) SAP AG IUT230 6-6


Ablauf der Rechnungserstellung

Ableseauftrags-
Ableseauftrags- Ablesedaten-
Ablesedaten- Abrechnung
Abrechnung Fakturierung
Fakturierung Rechnungs-
Rechnungs-
erstellung
erstellung erfassung
erfassung druck
druck

Abrechnungs- Abrechnungs- Abrechnungs- Druckbeleg


auftrag auftrag beleg

Ablese- Plausible
auftrag Ableseergebnisse
Ableseergebnis-
korrektur
Unplausible
Ableseergebnisse

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 6-7


Differenzierung Abrechnung/Fakturierung

Abrechnung
Abrechnung Fakturierung
Fakturierung

 Abrechnungsbelege mit  Buchungsbelege für das


Rechnungszeilen Vertragskontokorrent
 Kommunikationsstruktur  Druckbelege für den
für die Verkaufsstatistik Rechnungsdruck
 Abschlagspläne

 SAP AG 1999

 In IS-U ist der Prozess der eigentlichen Abrechnung in Abrechnung und Fakturierung aufgeteilt.
 In der Abrechnung wird pro Vertrag ein Abrechnungsbeleg erstellt.
 Der Abrechnungsbeleg ist gleichzeitig auch die Basis für die Kommunikationsstruktur. Die
Kommunikationsstruktur wird in der Verkaufsstatistik benötigt.
 Die Fakturierung fasst die Abrechnungsbelege eines Vertragskontos unter bestimmten Bedingungen
zu einem Fakturierungsbeleg zusammen. Die Fakturierung bucht Belege in das Vertragskontokorrent
und erstellt Druckbelege für den Rechnungsdruck.

(C) SAP AG IUT230 6-8


Aufgaben der Abrechnung

 Standardprozess, der die Abrechnungsaufträge


verarbeitet, pro Vertrag Abrechnungsbelege erstellt
und die Grundlage zur Fakturierung liefert
 Ermittlung der Abrechnungszeiträume
 Ermittlung der Tarifdaten
 Mengenumwandlung
 Abgrenzung
 Ausführung der Variantenprogramme
 Erstellung von Abrechnungsbelegen mit Rechnungszeilen
 Der Abrechnungsbeleg bildet die Basis für die
Kommunikationsstruktur (UIS - Verkaufsstatistik)

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 6-9


Aufgaben der Fakturierung

 Standardprozess in IS-U, der die Anbindung an


das Vertragskontokorrent FI-CA herstellt und die
Grundlage zur Rechnungserstellung liefert
 fasst Abrechnungsbelege von Verträgen eines
Vertragskontos zur gemeinsamen Rechnung
zusammen (Fakturierungseinheit)
 bucht Belege in die Nebenbuchhaltung
 bearbeitet Abschlagspläne

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 6-10


Fakturierung

Abrechnungs- Phys.
belege Druck

Manuelle Druckbelege
Druckbelege
Abrechnung

Fakturierung
- Datenerfassung
Abschlags- - Plausibilitäts- Abschlagspläne
Abschlagspläne
pläne prüfungen
- Bearbeitung von
FI-CA-Belegen

Forderungen
Buchungs-
Buchungs- Forderungen
SD-Belege $100
Forderungen
belege
belege FI-CA
FI-CA $100
100 USD

Belege des FI-CA

 SAP AG 2003

 Die Fakturierung
 erzeugt Buchungsbelege für Rechnungsforderungen bzw. Gutschriften aus Abrechnungsbelegen
 verrechnet die Buchungsbelege mit geleisteten Anzahlungen, insbesondere den Abschlägen (nur
bei statistischen Abschlagsverfahren)
 unterstützt die Ermittlung und Erhebung von Steuern, Gebühren und Abgaben
 bereitet die Daten für den Rechnungsdruck auf, d.h. erstellt Druckbelege
 erstellt Abschlagspläne für die nächste Abschlagsperiode
 erstellt die Buchungsbelege und Abschlagspläne im FI-CA
 Belege des FI-CA können im Rahmen der Verrechnungssteuerung von der Fakturierung mit
verarbeitet werden (z.B. Verrechnung von Akontozahlungen mit Forderungen aus der
Fakturierung)

(C) SAP AG IUT230 6-11


Abrechnung II

 Abrechnungsprozess
 Datenelemente des Abrechnungsprozesses
 Abrechnungssimulation
 Abrechnungsbelege
 Aussteuerung in der Abrechnung
 Abrechnungsstorno
 Parallelisierung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 6-12


Terminstammsätze: Portionen

 Portionen
 fassen Verträge zusammen, die gemeinsam
abgerechnet werden sollen
 enthalten Terminstammsätze für die Abrechnung
 Zuordnung eines Versorgungsvertrages zu einer
Portion erfolgt
 indirekt über die Ableseeinheiten, die in der zum
Vertrag gehörenden Versorgungsanlage festgelegt
sind
 direkt im Vertrag

 SAP AG 1999

 Abrechnungsaufträge werden über die Portion gesteuert.


 Eine Abrechnung kann für eine ganze Portion erfolgen, für alle der Portion zugeordneten Verträge.
Die Zuordnung erfolgt im Normalfall über die Ableseeinheit in der Anlage. In speziellen
Ausnahmefällen kann die Portion im Vertrag übersteuert werden.
 Für einen Abrechnungsbezirk können auch mehrere Portionen angelegt werden, um innerhalb der
Abrechnung eine paralelle Hintergrundverarbeitung auf verschiedenen Systemen/Rechnern zu
ermöglichen.

(C) SAP AG IUT230 6-13


Terminstammsätze: Ableseeinheiten

 fassen Versorgungsanlagen, die zu einem bestimmten


Termin abgelesen werden sollen, nach regionalen
Gesichtspunkten zusammen
 enthalten alle relevanten Daten (Terminstammsätze) für die
Terminsteuerung der Ablesung
 können nur angelegt werden, wenn bereits eine Portion
existiert
 mehrere Ableseeinheiten können einer Portion zugeordnet
sein
 sind Basis für die Ablesung

 SAP AG 1999

 Die Ableseeinheiten können als Tagewerk für einen Ableser ausgelegt sein, können sich aber auch
auf einen größeren Arbeits-/Ablesevorrat beziehen.

(C) SAP AG IUT230 6-14


Erzeugung von Terminsätzen

Terminsätze
Terminstammsätze Ableseeinheit
A_AUG01 1999

Ableseeinheit A_AUG01 2000


A_AUG01

A_AUG01 2001

Generieren
Generieren
der
der
Portion Terminsätze
Terminsätze
P_AUG01 Portion
P_AUG01 1999

Parametersatz
P_AUG01 2000
P1

P_AUG01 2001

 SAP AG 1999

 Terminsätze können für Portionen und Ableseeinheiten getrennt oder für alle Ableseeinheiten einer
Portion zusammen generiert werden.
 Bei der Erzeugung der Terminsätze muss das Zeitintervall angegeben werden, für das die Termine
benötigt werden.
 Die generierten Terminsätze (Ablese- und Abrechnungstermine, Fälligkeiten, usw.) können über die
Funktion Auswertung - auch für mehrere Portionen/Ableseeinheiten gleichzeitig - komfortabel
überprüft werden
 Die Bezeichnung der Portionen und Ableseinheiten sollte auf die Selektionsmöglichkeiten
abgestimmt sein.
 Bei eventuellen Terminänderungen in den Terminstammsätzen können die bestehenden Terminsätze
auch nachgeneriert werden.

(C) SAP AG IUT230 6-15


Terminsteuerung: Jährliche Abrechnung

Ende
gepl. Abrechnungsdatum der
Portion 1 Abrech-
nungs-
27.7. 28.7. 29.7. 30.7. 31.7. 1.8. 2.8. 3.8.
periode

Ablesezeitraum für Ableseeinheit 1


Ende
Abrechnungszeitraum der
Ablese-
gepl. Ablesezeitraum für Ableseeinheit 2 periode
Ablese- für alle Ableseeinheiten
datum
Ablesezeitraum für Ableseeinheit 3

2000
2000 2001
2001
Portion 1 Portion 1
27.7. 28.7. 29.7. 30.7. 31.7. 1.8. 2.8. 3.8. 27.7. 28.7. 29.7. 30.7. 31.7. 1.8. 2.8. 3.8.
Ablesung Ablesung
Abrechnung Abrechnung

 SAP AG 1999

 Ende der Abrechnungsperiode: zu diesem Datum soll die Portion zum ersten Mal abgerechnet
werden werden; dieses Datum und die Länge der Abrechnungsperiode (Periodenlänge) bestimmen
das Datum der nächsten Abrechnung.
 Sollabrechnungsdatum:
 Datum, an dem mit der Abrechnung der zu einer Portion gehörigen Verträge begonnen werden
soll.
 Beim Generieren des Terminsatzes wird dieses Datum aus dem Datum Ende der
Abrechnungsperiode des Terminsatzes minus der Anzahl von Tagen zwischen dem Ende der
Abrechnungsperiode und dem Sollabrechnungsdatum des Terminstammsatzes errechnet.
 Hierbei wird der SAP-Kalender berücksichtigt.
 Ende der Ableseperiode: wird als Basisdatum für die Festlegung der Termine der weiteren
Ableseperioden verwendet. Das Datum darf nicht nach dem Ende der Abrechnungsperiode der
zugeordneten Portion liegen.
 Sollablesedatum: Datum, zu dem die Ableseeinheit zum ersten Mal abgelesen werden kann
(wird in Ableseinheit unter „Terminsatzkarenz: Abl. bis AblPerEnde gepflegt)

(C) SAP AG IUT230 6-16


Daten des Ableseauftrags

Erfassungsspez. Daten Zeitabhängige Daten


• Erfassungsnummer • geplantes Ablesedatum
• Prüfzahl • geplantes Abrechnungsdatum
• Ablesegrund
• Geplante Ablesung
• Ableser
• Ablesestatus
• Steuergruppe
• MDE-Nummer Ablese-
auftrag
Zählerstandsdaten
• erwarteter Zählerstand
• erwarteter Verbrauch
• Zählerstandsobergrenze

Datenumfeld

 SAP AG 1999

 Die Erfassungsnummer dient bei der Schnellerfassung zur Identifikation eines Ableseauftrags.
 Die Prüfzahl wird für jedes Zählwerk zufällig festgelegt und prüft, ob die Ableseergebnisse
vollständig erfasst wurden.
 Ablesestatus, z.B.
- Auftrag erstellt
- abrechnungsfähig
- maschinell gesperrt
- durch Sachbearbeiter freigegeben
 Die Steuergruppe steuert die Auftragserstellung für zeitvariable Zählwerke, z.B. ein Zählwerk, das
jährlich abgelesen wird, aber die Leistungsmaxima monatlich festhält. In diesem Fall werden zwölf
Spalten für die Leistungswerte gedruckt. Die Steuergruppen legen Sie im Customizing fest.
 Die MDE-Nummer ist die Nummer des PCs, auf den die Ablesedaten per Download überspielt
werden. Sie steuert die Art der Auftragsausgabe.
 Die erwarteten Zählerstände/Verbräuche die aus historischen Werten hochgerechnet wurden, können
auf die MDE-Geräte heruntergeladen werden, um dort bereits Zählerstandsprüfungen durchführen zu
können.

(C) SAP AG IUT230 6-17


Abrechnungsauftrag

 wird zusätzlich zum Ableseauftrag erstellt, wenn eine


Ablesung abrechnungsrelevant ist (z.B. Turnusablesung)
 ist Voraussetzung für eine Abrechnung
 enthält Daten für die Abrechnung, z.B.
 geplantes Abrechnungsdatum
 Portion
 Anlage

 SAP AG 1999

 Der Abrechnungsauftrag dient der Abrechnung als Index.


 Der Abrechnungsauftrag reduziert die Programmlaufzeit in der Abrechnung, da nur die
abrechnungsfähigen Abrechnungsaufträge vom Abrechnungsprogramm verarbeitet werden.
 Nach erfolgreicher Abrechnung wird der Abrechnungsauftrag zum Vertrag/Anlage gelöscht.

(C) SAP AG IUT230 6-18


Status von Abrechnungsaufträgen

Abrechnungs-
auftrag

Aktionen
Aktionen Auswirkungen
Auswirkungen auf
auf den
den Abrechnungsauftrag
Abrechnungsauftrag

 Ableseauftragserstellung  Status 1 = Nicht abrechnungsfähig


 Erfassung Ableseergebnisse  Status 2 = Abrechnungsfähig
 Abrechnung  Abrechnungsauftrag wird gelöscht
 Abrechnungsstorno  Abrechnungsauftrag wird wieder
aufgebaut

 SAP AG 2003

 Die oben links beschriebenen Aktionen haben bestimmte Auswirkungen auf den
Abrechnungsauftrag. Der Abrechnungsauftrag ist im eigentlichen Sinne ein Index für die
Abrechnung. Er dient zur Statusverfolgung und zur Performancesteigerung.

(C) SAP AG IUT230 6-19


Überwachung

 Überwachung von
 Terminsätzen
Welche Geräte haben wir
 Ableseaufträgen
letzte Woche in der
 Abrechnungsaufträgen Schillerstraße
 Ableseergebnissen abgelesen?
 Informationen z.B. über
 Zählerstand
 Status
 Ablesegrund
 Sollabrechnungsdatum, - ablesedatum

 SAP AG 1999

 Die Überwachungstransaktion ermöglicht eine Rücklaufkontrolle über die laufenden Ablesungen


und Abrechnungen. Es kann z.B. festgestellt werden, in welchen Ableseeinheiten die Ablesungen
noch nicht vollständig sind. Es können Folgeaktivitäten, z.B. der Massenschätzlauf angestoßen
werden.
 Die Überwachungstransaktion kann auch genutzt werden, um nicht abrechnungsfähige Verträge zu
analysieren.

(C) SAP AG IUT230 6-20


Abrechnung III

 Abrechnungsprozess
 Datenelemente des Abrechnungsprozesses
 Abrechnungssimulation
 Abrechnungsbelege
 Aussteuerung in der Abrechnung
 Abrechnungsstorno
 Parallelisierung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 6-21


Funktionen der Simulation

Ermittlung
Ablese-
ergebnisse
Abrechnungs-
simulation Verbrauchs-
hochrechnung

Ermittlung
Abrechnungs-
Simulation zeitraum

Ermittlung
Tarifdaten
Simulation

Abrechnungs-
beleg erzeugen

Arten der Simulation Funktionen

 SAP AG 1999

 Es stehen zwei Simulationsarten zur Verfügung.


 Simulation
 Abrechnungssimulation.
 Die Abrechnungssimulation benötigt einen abrechnungsfähigen Abrechnungsauftrag. Da der
Abrechnungsauftrag abrechnungsfähig sein muss, sind auch Ableseergebnisse erforderlich.
 Die Simulation benötigt keinen Abrechnungsauftrag. Der Simulationszeitraum kann vom
Sachbearbeiter vorgegeben werden. Nicht vorhandene Ableseergebnisse werden vom System aus
vorhandenen Werten hochgerechnet.

(C) SAP AG IUT230 6-22


Abrechnungssimulation/Simulation

Abrechnungssimulation
Abrechnungssimulation Simulation
Simulation

Kein Abrechnungsauftrag vorhanden!


Abrechnungs- Simulationszeitraum muss vorgegeben
auftrag werden


 Abrechnungsauftrag
Abrechnungsauftrag muss
muss 
 Kein
Kein Abrechnungsauftrag
Abrechnungsauftrag notwendig
notwendig
abrechnungsfähig
abrechnungsfähig sein
sein 
 Beliebiger
Beliebiger Abrechnungszeitraum
Abrechnungszeitraum

 Abrechnungszeitraum
Abrechnungszeitraum ergibt
ergibt vorgebbar
vorgebbar
sich
sich aus
aus dem
dem 
 Bestehende
Bestehende Ableseergebnisse
Ableseergebnisse werden
werden
Abrechnungsauftrag
Abrechnungsauftrag genutzt,
genutzt, ansonsten
ansonsten erfolgt
erfolgt eine
eine

 Ableseergebnisse
Ableseergebnisse werden
werden Hochrechnung
Hochrechnung
genutzt
genutzt 
 Einsatzzweck:
Einsatzzweck: Wie
Wie sieht
sieht die
die Abrechnung
Abrechnung

 Einsatzzweck:
Einsatzzweck: Wie
Wie sieht
sieht die
die denn für einen vorgegebenen
denn für einen vorgegebenen
Abrechnung
Abrechnung aus,
aus, die
die heute
heute Abrechnungs-zeitraum
Abrechnungs-zeitraum aus?
aus?
nacht
nacht durchgeführt
durchgeführt wird?
wird?

 SAP AG 1999

 Diese beiden Simulationsarten basieren auf tatsächlich existierenden Stammdaten.

(C) SAP AG IUT230 6-23


Unterschiede Abrechnung vs. Simulation

Abrechnung
Abrechnung Simulation
Simulation


 Erzeugt
Erzeugt Abrechnungsbelege,
Abrechnungsbelege, die
die 
 Erzeugt
Erzeugt Simulationsbelege,
Simulationsbelege, die
die nur
nur
von der Fakturierung
von der Fakturierung mit der Fakturierungssimulation
mit der Fakturierungssimulation
weiterverarbeitet
weiterverarbeitet werden
werden weiterverarbeitet
weiterverarbeitet werden
werden können
können

 Der
Der Abrechnungsauftrag
Abrechnungsauftrag wird
wird 
 Der
Der Abrechnungsauftrag
Abrechnungsauftrag bleibt
bleibt
gelöscht
gelöscht bestehen
bestehen

 Der
Der Status
Status des
des 
 Ableseergebnisse
Ableseergebnisse werden
werden nicht
nicht
Ableseergebnisses
Ableseergebnisses wird
wird geändert
geändert
dynamisch
dynamisch auf
auf abgerechnet
abgerechnet 
 In
In den
den Stammdaten
Stammdaten werden
werden keine
keine
gesetzt
gesetzt Änderungen
Änderungen vorgenommen
vorgenommen

 In
In den
den historischen
historischen Daten
Daten der
der
Anlage
Anlage wird
wird dynamisch
dynamisch eine
eine
neue
neue Zeitscheibe
Zeitscheibe zur
zur Pflege
Pflege der
der
Daten
Daten angeboten
angeboten

 SAP AG 1999

 Die Abrechnungs- und Simulationsbelege können über die Belegarten auf verschiedene
Belegnummernkreise verweisen, damit die Belege besser voneinander unterschieden werden können.
 Zusätzlich erleichtern verschiedene Nummernkreise eine spätere Archivierung.

(C) SAP AG IUT230 6-24


Massensimulation

Einsatzzweck
Einsatzzweck
Massensimulation
Massensimulation
Abrechnung
Abrechnung 
 Simulation
Simulation von
von Tarifreformen
Tarifreformen

 Modellrechnungen
Modellrechnungen

 Auswirkungen
Auswirkungen von
von Preis-
Preis-
änderungen
änderungen
Portion
Portion

Massensimulation
Massensimulation
Fakturierung Fakturierungs-
Fakturierungs-
Fakturierung
belege
belege
Abrechnungs-
Abrechnungs-
belege
belege

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 6-25


Abrechnung IV

 Abrechnungsprozess
 Datenelemente des Abrechnungsprozesses
 Abrechnungssimulation
 Abrechnungsbelege
 Aussteuerung in der Abrechnung
 Abrechnungsstorno
 Parallelisierung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 6-26


Einzelverarbeitung

Verarbeitungstiefe

Rechnung anzeigen Fakturierung

Ablesung
Ablesung
Abrechnung
Abrechnung
Fakturierung
Fakturierung
Rechnungsdruck
Rechnungsanzeige

 SAP AG 2003

 Bei der Selektion der Verträge für die Einzelabrechnung kann die jeweilige Verarbeitungstiefe
bestimmt werden.
 Wird das Kennzeichen Rechnung anzeigen gesetzt, wird der Vertrag zunächst abgerechnet,
anschließend fakturiert, die Rechnung gedruckt und zum Schluß auf dem Bildschirm angezeigt.
 Wird das Kennzeichen Fakturieren gesetzt, wird der Vertrag nur abgerechnet und fakturiert. Die
Rechnung jedoch nicht gedruckt und angezeigt.
 Zusätzlich können auch Ableseergebnisse in der Einzelabrechnung erfasst werden.
 Die Einzelrechnung kann auch als Simulation durchgeführt werden. Genau wie bei der
Einzelrechnung können unterschiedliche Verarbeitungstiefen gewählt werden. Jedoch kann bei der
Einzelsimulation die Fakturierungssimulation pro Einzelbeleg oder pro Vertragskonto durchgeführt
werden. Die Einzelbelegfakturierungssimulation führt keine Muss/Kann Prüfung durch.
Die Vertragskontofakturierungsimualtion führt genau wie die tatsächliche Fakturierung die
Muss/Kann-Prüfung durch.

(C) SAP AG IUT230 6-27


Massenabrechnung und Massen-Big-Check

Einzelverarbeitung
Einzelverarbeitung Massenverarbeitung
Massenverarbeitung


 Vertragskonto
Vertragskonto 
 Portion
Portion

 Vertrag
Vertrag 
 Anlagenintervall
Anlagenintervall

 Anlage
Anlage 
 Laufzeit
Laufzeit prüfen
prüfen

 Protokoll
Protokoll ohne
ohne Erfolgsmeldung
Erfolgsmeldung

Abrechnungsanalyse Massen-Big-Check

Einzel-Big-Check Massensimulation

Einzelsimulation Massenabrechnung

Einzelrechnung Parallelisierung

 SAP AG 2003

 Zur Abrechnungsdurchführung stehen zwei verschiedene Verarbeitungsmöglichkeiten zur


Verfügung. Die Einzel- und die Massenverarbeitung
 Bei der Einzelverarbeitung kann der Sachbearbeiter eine Abrechnung für ein Vertragskonto, einen
Vertrag oder eine Anlage durchführen.
 Die Massenverarbeitung bietet die Möglichkeit Massenläufe im Nacht-Batch-Job zu starten, so dass
das System nicht unnötig belastet wird. Sie dienen zur Abrechnung von großen Anzahlen von
Verträgen.
 Im Unterschied zur Massenabrechnung wird beim Massen-Big-Check die Abrechnungsfähigkeit der
selektierten Verträge geprüft.
 Bei der Massenverarbeitung besteht die Möglichkeit die Laufzeit zu begrenzen durch Angabe des
Kennzeichens Laufzeit prüfen sowie der Felder Datum und Uhrzeit.
 Die Massenverarbeitung kann auch über die Parallelisierung durchgeführt werden, so dass parallel
mehrere Abrechnungsprozesse ausgeführt werden.

(C) SAP AG IUT230 6-28


Elemente der Rechnungszeile

Buchungsrelevante
Buchungsrelevante Belegzeilenarten
Belegzeilenarten Informationszeilen
Informationszeilen

 Ab- und Bisdatum  Ab- und Bisdatum


 Belegzeilenart  Belegzeilenart
 Abrechnungsmenge  Abrechnungsmenge
 Preisschlüssel, -betrag,  Gerät
Zeitanteil
 Zählerstand von - bis
 Nettobetrag, Steuerkenn-
 Tarif, Tariftyp
zeichen, Teilvorgang
 Abrechnungsklasse,
 Tarif, Tariftyp
Branche
 Abrechnungsklasse, Branche
 Sortierschlüssel
 Sortierschlüssel
 usw.
 usw.

 SAP AG 1999

 Im System wird zwischen buchungsrelevanten Belegzeilen und Informationszeilen unterschieden.


Buchungsrelevante Belegzeilen enthalten die Informationen für die Buchung, z.B. Nettobetrag. In
den Informationszeilen sind zusätzliche Informationen enthalten, die für den Rechnungsdruck
unbedingt benötigt werden. Diese sind z.B. Gerätenummer, Zählerstand von - bis.
 Es empfiehlt sich deshalb, bei den Tarifschritten, das Schreiben von Informationszeilen immer zu
aktivieren.
 Die Mehrwertsteuer wird erst in der Fakturierung berechnet.

(C) SAP AG IUT230 6-29


Beispiele für Belegzeilenarten

Buchungsrelevante
Buchungsrelevante Belegzeilenarten
Belegzeilenarten Informationszeilen
Informationszeilen

 000001 Arbeitspreis  IQUANT Mengen (Zählerstände)


 000002 Leistungspreis  IDEMAN Leistung (Zählerstände)
 000003 Pauschale  IT001 Pauschale * Faktor
 000004 Verrechnungspreis  IT002 Addition zweier Operanden
 000005 Bezugsgröße  IT003 Menge * (/) Faktor
 000006 Betragsrabatt  IT004 Leistung * (/) Faktor
 IT005 Subtraktion Beträge
 IT006 Vergl. zweier Mengen

 SAP AG 2003

 Die Belegzeilen dienen zur Kontrolle und Analyse der Abrechnungsvorschrift.


 Die Belegzeilenarten werden hauptsächlich für den Rechnungsdruck benötigt. Dort kann z.B. im
Rechnungsformular abgefragt werden, um welche Belegzeile es sich handelt. So sind z.B. bei
Arbeitspreiszeilen andere Informationen zu drucken, als bei Grundpreiszeilen.
 Die Belegzeilenarten sind im Tarif in den Tarifschritten hinterlegt und werden automatisch
vorgeschlagen.
 Bei Bedarf können auch zusätzliche Belegzeilenarten im Kundennamensraum definiert werden und
einem Variantenprogramm oder erst im Tarif zugeordnet werden.


(C) SAP AG IUT230 6-30


Funktionen der Abrechnungsbeleganzeige

Rechnungs-
zeilen
Interne
Abrechnungs- Tarifdaten
daten

Abrechnungs-
beleganzeige Preisdaten
Kontendaten

Druckdaten Gerätedaten

Ablesedaten

 SAP AG 1999

 Mit der Abrechnungsbeleganzeige, kann der Abrechnungsbeleg am Bildschirm angezeigt werden.


Diese Transaktion wird z.B. dann genutzt, wenn die Abrechnung ausgesteuert wird und der
Sachbearbeiter den Abrechnungsbeleg mit seinen Rechnungszeilen überprüfen muss.

(C) SAP AG IUT230 6-31


Abrechnung V

 Abrechnungsprozess
 Datenelemente des Abrechnungsprozesses
 Abrechnungssimulation
 Abrechnungsbelege
 Aussteuerung in der Abrechnung
 Abrechnungsstorno
 Parallelisierung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 6-32


Aussteuerung in IS-U

Abrechnung Fakturierung
Prüfung ok Prüfung ok
- standard - standard Rechnungsdruck
- unternehmens- - unternehmens-
spezifisch spezifisch

nicht ok Frei- nicht ok Frei-


gabe gabe

Ausnahmenliste oder Workflow

Storno

 Prüfungsvorrat
 Auswahl durchzuführender Prüfungen
 EVU-spezifische Prüfungen möglich
 SAP AG 2003

 SAP stellt einen fest vorgegebenen Prüfungsvorrat zur Verfügung.


 Es ist möglich, z.B. nach der Abrechnung, auf bestimmte Nettobetragsgrenzen zu prüfen. Dann kann
der Abrechnungsbeleg überprüft, storniert, freigegeben, aber auch eine manuelle Abrechnung
zusätzlich angelegt werden.
 Nach der Fakturierung macht es Sinn, auf Bruttobetragsgrenzen zu prüfen. Guthabenprüfungen
sollten ebenfalls erst in der Fakturierung durchgeführt werden, da hier erst Verrechnungen
(Abschlagszahlungen, Akontozahlungen, Barsicherheiten) erfolgen.
 Sie können eigene Aussteuerungsprüfungen erstellen und in das Abrechnungs- bzw.
Fakturierungsprogramm ohne Modifikation einbinden.
 Es kann nach der Abrechnung sowie nach der Fakturierung ausgesteuert werden.

(C) SAP AG IUT230 6-33


Aussteuerungszeitpunkte

Abrechnung Fakturierung
Fakturierung

 Nettobetragsprüfungen  Bruttobetragsprüfungen
 Prüfungen auf Abschlags-  Guthabenprüfungen
beträge nach Verrechnung
 Prüfung, ob geschätzt wurde  Balance Forward
 Prüfung, ob Rechnungszeilen
vorhanden
 SAP AG 1999

 Es kann nach der Abrechnung sowie nach der Fakturierung ausgesteuert werden.
 Je nach Zeitpunkt der Aussteuerung können unterschiedliche Prüfungen durchgeführt werden.
 In dieser Folie sehen Sie die von SAP ausgelieferten Prüfungen.

(C) SAP AG IUT230 6-34


Möglichkeiten der Aussteuerung (Abrechnung)

Maschinelle
Maschinelle Prüfungen
Prüfungen Manuelle
Manuelle Aussteuerung
Aussteuerung

Stromvertrag
Stromvertrag
Abrechnung
Abrechnung Manuelle
Manuelle Aus-
Aus-
steuerung:
steuerung: 0001
0001
11 mal
mal

Prüfungen
Prüfungen
Abrechnung
Abrechnung

Zu prüfende
Abrechnungen
Zu prüfende
Abrechnungen

Freigabe
Freigabe
Freigabe
Freigabe

Storno
Storno Fakturierung
Fakturierung Storno
Storno Fakturierung
Fakturierung

 SAP AG 1999

 Es werden maschinelle Prüfungen im System unterstützt. Zusätzlich kann der Sachbearbeiter eine
manuelle Aussteuerung im Vertrag hinterlegen.
 Der Sachbearbeiter muss die ausgesteuerten Abrechnungsbelege am Bildschirm überprüfen und kann
die Abrechnung entweder stornieren oder zur Fakturierung freigeben.
 Der Sachbearbeiter kann sich die ausgesteuerten Abrechnungsbelege über einen Report anzeigen
lassen. Alternativ kann der ausgesteuerte Abrechnungsbeleg auch in einem Workflow verarbeitet
werden. Dazu stehen zum Business Objekt BILLDOCAUT die beiden Ereignisse OUTSORTED und
RELEASED zur Verfügung. Zur Bearbeitung existiert die Methode OUTSORTDISPLAY.

(C) SAP AG IUT230 6-35


Aussteuerungsgruppe (Abrechnung)

Maschinelle
Maschinelle Prüfungen
Prüfungen

Tariftyp
Tariftyp
(allgemeine Abrechnungsvorgang
Abrechnungsvorgang
(allgemeine
Definition) 01
01 Turnusabrechnung
Turnusabrechnung
Aussteuerungsgruppen
Aussteuerungsgruppen Definition)
02
02 Zwischenabrechnung
Zwischenabrechnung
Abrechnung
Abrechnung 03
03 Schlussabrechnung
Schlussabrechnung
0001
0001 Tarifkunden
Tarifkunden 04
04 Endabrechnung
Endabrechnung
0002
0002 Sondervertragsk.
Sondervertragsk. Vertrag
Vertrag 05
05 Gebietsabgabe
Gebietsabgabe
(individuelle
(individuelle 06
06 Manuelle
Manuelle Abrechnung
Abrechnung
Übersteuerung)
Übersteuerung)

Abrechnungsprüfungen
Aussteuerungsgruppe
Aussteuerungsgruppe 0001
0001 ++ Abrechnungsvorgang
Abrechnungsvorgang 01
01 == Prüfung
Prüfung AMOUNT1
AMOUNT1
Aussteuerungsgruppe
Aussteuerungsgruppe 0002
0002 ++ Abrechnungsvorgang
Abrechnungsvorgang 01
01 == Prüfung
Prüfung NO_LINES
NO_LINES

 SAP AG 1999

 Die Aussteuerungsgruppen werden im Normalfall im Tariftyp hinterlegt und können für Einzelfälle
im Vertrag übersteuert werden.
 Die eigentlichen Prüfungen werden über eine Customizingtabelle aus der Kombination von
Aussteuerungsgruppe und Abrechnungsvorgang gefunden.

(C) SAP AG IUT230 6-36


Abrechnungsprüfungen

 AMOUNT1
Betragsprüfung auf Nettobetrag
 BBP_ABS1
Absolute Abweichung Abschlags-
betrag
 BBP_PERC1
Prozentuale Abweichung
Abschlagsbetrag
 ESTIMATE
Schätzung
 NO_LINES
Vorhandene Rechnungszeilen

 SAP AG 2003

 Sie können zusätzliche Aussteuerungsprüfungen erstellen. Bei den Prüfprogrammen handelt es sich
um kleine ABAP/4-Funktionsbausteine.

(C) SAP AG IUT230 6-37


Customizingfunktionen (Abrechnung)

 Prüfungsvorrat für Abrechnung definieren (SAP)


 Aussteuerungsgruppen für Abrechnung definieren
 Prüfungen pro Aussteuerungsgruppe für Abrechnung
definieren
 Manuelle Rechnungsaussteuerung für Abrechnung
definieren

IMG
..........

..........

..........

...........

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 6-38


Abrechnung VI

 Abrechnungsprozess
 Datenelemente des Abrechnungsprozesses
 Abrechnungssimulation
 Abrechnungsbelege
 Aussteuerung in der Abrechnung
 Abrechnungsstorno
 Parallelisierung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 6-39


Stornoablauf in der Abrechnung

Aussteuerung
Aussteuerung Aktionen
Aktionen


 Storno
Storno

 Ableseergebnis
Ableseergebnis ändern
ändern

 Tariftyp
Tariftyp ändern
ändern

 Tarifart
Tarifart ändern
ändern

 usw.
usw.

Abrechnungs- Abrechnungs- Abrechnungs-


beleg beleg beleg
. . Neuab- .
. Storno . .
. . rechnung .
100,- 100,- 111,-

 SAP AG 2003

 Sie können, einen Abrechnungsbeleg wieder stornieren, solange dieser noch nicht fakturiert wurde.
Dies ist z.B. der Fall, wenn in der Abrechnung der Abrechnungsbeleg ausgesteuert wurde.
 Sie können den Abrechnungsbeleg stornieren und Folgeaktionen ausführen, z.B. Ändern des
Ableseergebnisses. Danach kann der Vertrag wieder abgerechnet werden.
 Die stornierte Abrechnungsbeleg ist ohne Auswirkung auf den Kunden, da bis jetzt weder
Buchungen im Vertragskonto vorgenommen noch eine Rechnung erstellt wurde.

(C) SAP AG IUT230 6-40


Stornozeitpunkte

Abrechnung
Abrechnung Abrechnungs- Fakturierung
Fakturierung Fakturierungs-
beleg beleg

Fakturierungs-
Fakturierungs-
Abrechnungs-
Abrechnungs- Abrechnungs-
Abrechnungs- Fakturierungs-
Fakturierungs- bzw.
bzw. Gesamt-
Gesamt-
aussteuerung
aussteuerung storno
storno aussteuerung
aussteuerung storno
storno

 SAP AG 1999

 Im System sind zwei Stornozeitpunkte möglich. Es kann nach der Abrechnung oder nach der
Fakturierung storniert werden. Nach der Fakturierung existieren zwei Möglichkeiten: Stornierung
der Fakturierung oder Gesamtstorno, d.h. Storno der Fakturierung und Storno der Abrechnung.

(C) SAP AG IUT230 6-41


Elemente der Abrechnungsstornierung

Stornierter
Abrechnungs-
beleg

Abrechnungs-
Abrechnungs-
storno
storno

 Stornierter Abrechnungsbeleg Abrechnungs-


wird entsprechend auftrag
gekennzeichnet
 Abrechnungsauftrag wird
wieder aufgebaut

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 6-42


Stornogründe

 Falschablesung
 Schätzung
 Zähler steht
 Zähler läuft rückwärts
 Zähler defekt
 Zählerverwechslung
 Falsche Tarifierung
 Wasserrohrbruch
 Falscher Abrechnungszeitraum
 Rundsteuerempfänger defekt

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 6-43


Abrechnung VII

 Abrechnungsprozess
 Datenelemente des Abrechnungsprozesses
 Abrechnungssimulation
 Abrechnungsbelege
 Aussteuerung in der Abrechnung
 Abrechnungsstorno
 Parallelisierung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 6-44


Parallelisierung - Situation

Großes Datenvolumen:

 Abrechnung

 Fakturierung

 Rechnungsdruck

 Abschlagsanforderung

 Teilrechnungserstellung

Ziel: Verkürzung der Verarbeitungszeiten ist nur erreichbar


durch Aufteilung der Prozesse

Parallele Verarbeitung des Datenbestandes

Jobs sollen annähernd gleichzeitig enden


 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 6-45


Parallelisierung - Intervallbildung

Intervall-
Intervall_1 größe = 3
Intervall_3
Intervall-
Intervall_2 Intervall_4
anzahl = 4

GP_1 GP_9 GP_20 GP_40


GP_4
GP_19 GP_30 GP_35
GP_3 GP_5
GP_21 GP_31

Intervall-
größe = 4 Intervall_2
Intervall_1 Intervall-
Intervall_3 anzahl = 3
 SAP AG 1999

 Über den Parameter Intervallanzahl können Sie die Anzahl der zu erstellenden Intervalle festlegen.
 Alternativ können Sie den Parameter Intervallgröße verwenden. Dieser legt die Anzahl der Sätze pro
Intervall fest.
 Bei der Intervallbildung können verschiedene Objekte (Geschäftspartner, Vertragskonto,
Abrechnungsauftrag) berücksichtigt werden. Dies ist abhängig vom auszüführenden
Hintergrundprozess, z.B:
 Massenabrechnung = Abrechnungsaufträge
 Fakturierung = EITR (Pool der noch nicht fakturierten Verträge)
 Abschläge anfordern = Vertragskonten
 Rechnungsdruck = EITERDK (Pool der noch nicht gedruckten Rechnungen)

(C) SAP AG IUT230 6-46


Parallelisierung - Probleme der Portionierung

Probleme
 Wie soll der Datenbestand portioniert werden?
Der Datenbestand ist nicht gleichverteilt:
 Vertragskontonummern oder Geschäftspartnernummern sind
i.d.R. in einigen Nummernbereichen dichter als in anderen
 Vertragskonten haben unterschiedlich viele Posten
 Wieviele Portionen sollen jedem Prozess zugeteilt werden?
Nicht in jedem Bearbeitungslauf stehen die gleichen Prozesse und
die gleiche Anzahl von Prozessen zur Verfügung:
 Prozesse auf unterschiedlichen Servern sind unterschiedlich
"leistungsfähig"
 Leistungsfähigkeit hängt zudem von den sonstigen
Bearbeitungen ab, die zeitgleich erfolgen

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 6-47


Parallelisierung - Realisierung

Dispatcher zum
Massendatenprogramm

Rechner A Rechner A ... Rechner X


Job 1 Job 2 Job n

Intervall Intervall Intervall Intervall Intervall Intervall Intervall


1 4 9 3 6 2 10

m m m ...
OPs OPs OPs

m = Blockgröße
 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 6-48


Abrechnung: Zusammenfassung

 Die Abrechnung im System IS-U durchläuft einen


durch Abrechnungsaufträge gesteuerten Prozess.
 Der Sachbearbeiter kann alternativ eine echte oder
eine Simulationsabrechnung durchführen.
 Es stehen umfangreiche Aussteuerungsmechanismen
zur Verfügung.
 Die Abrechnung kann vollständig vom Sachbearbeiter
storniert werden.
 Der Abrechnungslauf kann parallelisiert werden.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 6-49


Abrechnung Übungen

Kapitel: Abrechnung
Thema: Terminsätze

• Die Terminsteuerung verstehen und die verwendeten Daten in den


Stammdaten ermitteln können.
• Den Abrechnungsprozess im IS-U erläutern und durchführen können.
• Die Unterschiede zwischen Ablese- und Abrechnungsaufträgen
verstehen.
Die Abrechnung im IS-U durchläuft einen vordefinierten Prozess. Über
die Terminsteuerung werden diese Prozesse für regelmäßige
Abrechnungen geplant und durchgeführt.

1-1 Prüfen Sie die vorhandene Terminsteuerung, die für den Geschäftspartner
(TF0601A0##) verwendet wird.
1-1-1 Geben Sie an, welcher Ableseeinheit die Anlage der Geschäftspartner
zugeordnet ist.
____________________________________________________________

1-1-2 Welche Portion ist dieser Ableseeinheit zugeordnet?


____________________________________________________________

1-1-3 Welche Terminsätze sind für diese Portion generiert?


____________________________________________________________

1-1-4 Prüfen Sie den Status des Abrechnungsprozesses für den Geschäftspartner.
Wählen Sie die Überwachungsfunktion in der Ablesung und prüfen Sie den
Status des Abrechnungsauftrages.

Welchen Status hat der Abrechnungsauftrag Ihres Geschäftspartners?


____________________________________________________________

1-1-5 Welches geplante Abrechnungsdatum ist in dem Abrechnungsauftrag


vorgesehen?
____________________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 6-50


Übungen

Kapitel: Abrechnung
Thema: Abrechnung / Simulation

• Die Abrechnung eines Konstruktes vollständig durchführen.


• Den Status des Ablese- und Abrechnungsauftrages überwachen.

Die Abrechnung im IS-U durchläuft einen vordefinierten Prozess. Über


die echte Abrechnung hinaus kann alternativ eine Abrechnungssimulation
durchgeführt werden. Zum Test der neuen Tarife werden beide
Abrechnungsformen abgerechnet.

2-1 Für den Geschäftspartner TF0602A0## wurde bereits eine Ableseauftragserstellung


durchgeführt.
2-1-1 Zu welchem Ablesetermin liegt ein Ableseauftrag für Ihren
Geschäftspartner vor?
___________________________________________________________

2-1-2 Welche Erfassungsnummer enthält der Ableseauftrag?


___________________________________________________________

2-1-3 Gehen Sie in den IS-U Bereich Geräteverwaltung / Ablesung und erfassen
Sie zu Ihrem Ableseauftrag eine passende Ablesung.
____________________________________________________________

2-1-4 Führen Sie eine Abrechnung für den Geschäftspartner durch.

Welche Belegnummer wurde für Ihre Abrechnung vergeben?


____________________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 6-51


Übungen

Kapitel: Abrechnung
Thema: Simulation / Beleganzeige

• Den Unterschied zwischen Abrechnung und Simulation definieren


können.
• Eine Simulation ohne Ablesedaten durchführen können.

Ein Kunde wird nach dem bisherigen Tarif abgerechnet. Bevor die neue
Tarifstruktur genutzt wird, prüft der Sachbearbeiter welches Ergebnis
eine Abrechnung mit den bisherigen Daten liefern würde.

3-1 Die Einzelsimulation der Abrechnung soll vom 1. Januar des laufenden Jahres bis
zum Tagesdatum erfolgen. Verwenden Sie hierfür den Geschäftspartner
TF0603A0## und Vertrag TF0603A0##.
3-1-1 Welche Belegnummer wurde bei der Abrechnung erzeugt?
____________________________________________________________

3-2 Richtig oder falsch?


3-2-1 Bei einer Simulation ist immer ein Abrechnungsauftrag erforderlich?
____________________________________________________________

3-2-2 Die Abrechnungssimulation führt Buchungen im Vertragskonto des


Geschäftspartners durch?
____________________________________________________________

3-2-3 Die Abrechnungssimulation führt keine Änderungen in den Stammdaten


durch?
____________________________________________________________

3-3 Lassen Sie sich den aktuellsten Abrechnungsbeleg zu dem Geschäftspartner


TF0605A0## und Vertrag TF0605A0## anzeigen.
3-3-1 Wie viele Rechnungszeilen enthält der Beleg?
____________________________________________________________

3-3-2 Welches Abrechnungsschema wurde bei der Abrechung verwendet?


____________________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 6-52


Abrechnung Lösungen

Kapitel: Abrechnung
Thema: Terminsätze

1-1 Prüfen Sie die vorhandene Terminsteuerung, die für den Geschäftspartner
(TF0601A0##) verwendet wird.
1-1-1 Geben Sie an, welcher Ableseeinheit die Anlage des Geschäftspartner
zugeordnet ist.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Stammdaten technisch → Anlage → Anlage
anzeigen
Tragen Sie die Anlagennummer TF0601A0## im Einstiegsbild ein.
Ableseeinheit: T-C-00

1-1-2 Welcher Portion ist diese Ableseeinheit zugeordnet?


Markieren Sie die Ableseeinheit und verzweigen Sie zur Anzeige der
Ableseeinheit.
Portion: T-C-00

1-1-3 Welche Terminsätze sind für diese Portion generiert?


Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Terminsteuerung → Terminsatz → Auswertung
→ Terminsatz
Wählen Sie das Kennzeichen Portion. Wählen Sie Ausführen.

1-1-4 Prüfen Sie den Status des Abrechnungsprozesses für den Geschäftspartner.
Wählen Sie die Überwachungsfunktion in der Ablesung und prüfen Sie den
Status des Abrechnungsauftrages.

(C) SAP AG IUT230 6-53


Welchen Status hat der Abrechnungsauftrag Ihres Geschäftspartner?
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Geräteverwaltung → Ablesung →
Überwachung → Manuelle
Wählen Sie Geschäftspartner. Tragen Sie den Geschäftspartner
TF0601A0## im Feld Geschäftspartner ein.
Wählen Sie Abrechnungsauftrag
Wählen Sie Ausführen.
Status des Abrechnungsauftrages: 1

1-1-5 Welches geplante Abrechnungsdatum ist in dem Abrechnungsauftrag


vorgesehen?
Das Datum entnehmen Sie dem Feld Gepl AbrD.

(C) SAP AG IUT230 6-54


Lösungen

Kapitel: Abrechnung
Thema: Abrechnung / Simulation

2-1 Für den Geschäftspartner TF0602A0## wurde bereits eine Ableseauftragserstellung


durchgeführt.
2-1-1 Zu welchem Ablesetermin liegt ein Ableseauftrag für Ihren
Geschäftspartner vor?
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Geräteverwaltung → Ablesung →
Überwachung → Manuelle
Wählen Sie Geschäftspartner. Tragen Sie den Geschäftspartner
TF0602A0## im Feld Geschäftspartner ein.
Wählen Sie Ableseauftrag.
Wählen Sie Ausführen.

2-1-2 Welche Erfassungsnummer enthält der Ableseauftrag?


Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Geräteverwaltung → Ablesung →
Überwachung → Manuelle
Wählen Sie Geschäftspartner. Tragen Sie den Geschäftspartner
TF0602A0## im Feld Geschäftspartner ein.
Wählen Sie Ableseauftrag.
Wählen Sie Ausführen.
Entnehmen Sie dem Feld ErfNum die Erfassungsnummer.

2-1-3 Gehen Sie in den IS-U Bereich Geräteverwaltung / Ablesung und erfassen
Sie zu Ihrem Ableseauftrag eine passende Ablesung.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Geräteverwaltung → Ablesung
→ Ableseergebniserfassung → Einzelerfassung
Tragen Sie den Geschäftspartner TF0602A0## im Feld Geschäftspartner
ein und wählen Sie den Ablesegrund 01.
Wählen Sie Weiter.
Erfassen Sie einen Zählerstand wie in der Übungsaufgabe angegeben und
sichern Sie.

(C) SAP AG IUT230 6-55


2-1-4 Führen Sie eine Abrechnung für den Geschäftspartner durch.
Welche Belegnummer wurde für Ihre Abrechnung vergeben?
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Αbrechnung → AbrechngDurchführung →
Einzelverarbeitung → Einzelrechnung
Wählen Sie das Selektionskriterium Vertrag und tragen Sie den Vertrag
TF0602A0## ein. Es ist auch möglich, die Zählerstände direkt mit der
Einzelrechnungstransaktion zu erfassen.
Wählen Sie Ausführen.
Die Belegnummer können Sie aus dem Protokoll nach Ausführen der
Abrechnung ablesen.

(C) SAP AG IUT230 6-56


Lösungen

Kapitel: Abrechnung
Thema: Simulation / Beleganzeige

3-1 Die Einzelsimulation der Abrechnung soll vom 1. Januar des laufendes Jahres bis
zum Tagesdatum erfolgen. Verwenden Sie hierfür den Geschäftspartner
TF0603A0## und Vertrag TF0603A0##.
3-1-1 Welche Belegnummer wurde bei der Abrechnung erzeugt?
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Αbrechnung → AbrechngDurchführung
→ Einzelverarbeitung → Einzelsimulation
Wählen Sie die Simulationsart Simulation. Wählen Sie den Zeitraum wie
in der Übungsaufgabe angegeben. Wählen Sie das Selektionskriterium
Vertrag und tragen Sie den Vertrag TF0603A0## ein.
Wählen Sie Ausführen.
Die Belegnummer können Sie aus dem Protokoll nach Ausführen der
Abrechnung ablesen.

3-2 Richtig oder falsch?


3-2-1 Bei einer Simulation ist immer ein Abrechnungsauftrag erforderlich?
Falsch

3-2-2 Die Abrechnungssimulation führt Buchungen im Vertragskonto des


Geschäftspartner durch?
Falsch

3-2-3 Die Abrechnungssimulation führt keine Änderungen in den Stammdaten


durch?
Richtig

(C) SAP AG IUT230 6-57


3-3 Lassen Sie sich den aktuellsten Abrechnungsbeleg zu dem Geschäftspartner
TF0605A0## und Vertrag TF0605A0## anzeigen.
3-3-1 Wieviele Rechnungszeilen enthält der Beleg?
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Αbrechnung → Abrechnungsdurchführung→
Beleg anzeigen
Suchen Sie die aktuellste Abrechnungsbelegnummer zum
Geschäftspartner TF0605A0##. Tragen Sie hierzu die
Geschäftspartnernumme in den Selektionsdaten ein und wählen Sie
Weiter. Suchen sie den aktuellsten Abrechnungsbeleg für den o.g. Vertrag
und wählen Sie ihn per Doppelklick aus.
BelZeile: Anzahl Belegzeilen.

3-3-2 Welches Abrechnungsschema wurde bei der Abrechung verwendet


Wählen Sie die Registerkarte Int.Abrech.Daten.
Abrechnungsschema: E1

(C) SAP AG IUT230 6-58


Manuelle Abrechnung

 Funktionalität Manuelle Abrechnung


 Anwendungsbeispiele
 Einzelrechnung
 Gemeinsame Fakturierung

 SAP AG 2001
1999

(C) SAP AG IUT230 7-1


Manuelle Abrechnung: Lernziele des Kapitels

In diesem Kapitel lernen Sie

 die Funktionen der manuellen Abrechnung zu


beschreiben
 Beispiele für manuelle Abrechnungen zu erläutern

 Manuelle Abrechnungen anlegen zu können


 den Unterschied zwischen der Einzelrechnung und
der gemeinsamen Fakturierung zu kennen

 SAP AG 2001
1999

(C) SAP AG IUT230 7-2


Funktionen der manuellen Abrechnung

Einzelrechnung/
gem. Faktura
Stand von/bis
Vorlage

Preisermittlung
Manuelle
Abrechnungsmenge Abrechnung
Tariffindung

Statusver-
waltung
Nettobetrag
Steuer-
ermittlung

Berechnungsmöglichkeiten Funktionen
 SAP AG 2003

 Die manuelle Abrechnung kann als Einzelrechnung erstellt oder in die nächste Rechnung mit
einbezogen werden.
 Durch die Vorlagefunktionalität haben Sie die Möglichkeit, existierende Abrechnungsbelege/
Rechnungszeilen als Vorlage zu verwenden.
 Die Funktion der manuellen Abrechnung kann alternativ zu den Stornotransaktionen als
Korrekturmöglichkeit genutzt werden.
 Ebenso kann dem Kunden eine zusätzliche Leistung oder Verbrauch in Rechnung gestellt werden.

(C) SAP AG IUT230 7-3


Manuelle Abrechnung im Überblick

Datenobjekte Manuelle Abrechnung Fakturierung

Geschäftspartner Rechnung
Frau Brunner
....
...... 900
Strom ................ ....- 800
Abschläge.............
rift -50
Vertragskonto Manuelle Gu tsch
...... 50
zu zahlen ..........

(Zeitabhängig)

Vertrag
Rechnung
Frau Brunner
erechnung
Manuelle Nachb

Anlage ................ 50
zu zahlen
Manuelles Erstellen der
Abrechnungsbelegzeilen
Anlagenstruktur
(optional)

 SAP AG 1999

 Notwendige Voraussetzung
Im Gegensatz zur maschinellen Abrechnung werden die Rechnungsbelegzeilen nicht automatisch auf
Grundlage der bestehenden Datenobjekte erstellt. Trotzdem müssen bei der manuellen Abrechnung
die gleichen Daten existieren, wie bei einer maschinellen. Diese Informatioen werden z.B. für das
Kontokorrent oder die Verkaufsstatistik benötigt.
 Vertrag und Anlage
Diese Daten werden historisch geführt. Dies ermöglicht manuelle Abrechnungen auch für Anlagen
und Verträge, die zum Erstellungszeitpunkt nicht dem aktuellen Geschäftspartner angehören müssen
(z.B. aufgrund eines bereits durchgeführten Umzuges).
 Anlagenstruktur
Die Anlagenstruktur wird bei manuellen Abrechnungen für gerätebezogene Gutschriften bzw.
Nachberechnungen benötigt (nicht bei Pauschalanlagen).
 Fakturierung
Hier wird aufgrund der Eingaben beim Anlegen der manuellen Abrechnung entschieden, ob eine
eigene Rechnung zu erstellen ist oder ob die Rechnungszeilen in die nächste den Vertrag betreffende
Fakturierung einbezogen werden sollen.
 Gutschrift oder Nachberechnung
Das Ergebnis (Summe aller Rechnungszeilen) ergibt bei einem positiven Betrag eine Gutschrift, bei
einem negativen Betrag eine Nachberechnung.

(C) SAP AG IUT230 7-4


Manuelle Abrechnung - Einstieg

Einstieg Pflege
 Vertrag
 Grunddaten
 Stichtag
Steuerungsdaten - Tarifdaten
 Gemeinsame Fakturierung - Mengendaten
- Belegzeilensteuerungsdaten
 Abgrenzungen übernehmen - Preisdaten
- Betragsdaten
 Gerätedaten

- Gerät
- Operandendaten
Vorlage
 Zusatzdaten
 Abrechnungsbeleg
- Zeilentyp
Steuerungsdaten Auswahl
Auswahl - Konzessionsabgabedaten
 Belegzeilenübernahme -- betroffene
betroffene Belegzeilen
Belegzeilen - Kontierungsdaten
 Stornierung -- Abrechnungsauftrag
Abrechnungsauftrag

Druckaktionssatz
 SAP AG 1999

 Einstieg
Die manuelle Abrechnung bezieht sich immer auf einen Vertrag. Es ist nicht möglich
vertragskontoübergreifend für mehrere Verträge eine manuelle Abrechnung zu erstellen. Der
Stichtag wird für solche Verträge und Anlagen benötigt, bei denen der aktuelle Geschäftspartner von
dem Geschäftspartner (hier ist nicht der abweichende Rechnungsempfänger gemeint), der die
Rechnung erhalten soll, abweicht.
 Vorlage
Wird die manuelle Abrechnung mit Bezug zu einem Abrechnungsbeleg erstellt, können diese Daten
bereits in die Belegzeilen übernommen werden. Existieren mehrere Belegzeilen kann eine Auswahl
getroffen werden.
 Druckaktionssatz
Beim Anlegen oder Ändern der manuellen Abrechnung besteht die Möglichkeit einen
Druckaktionssatz anzulegen, der beim Rechnungsdruck detaillierte zusätzliche Informationen auf der
Rechnung ermöglicht.

(C) SAP AG IUT230 7-5


Ablauf Manuelle Abrechnung

Explizite Freigabe
zur Fakturierung

Vertrag

Rechnungs-
Abrechnungs- Freigabe
Freigabe Fakturierung druck
beleg

Mit Bezug zu Abrechnungs- Kontokorrent


Abrechnungs- auftrag
auftrag
Statistik

 SAP AG 1999

 Freigabe
Die manuelle Abrechnung muss explizit zur Fakturierung freigegeben werden.
 Abrechnungsauftrag
Existiert zu diesem Vertrag ein Abrechnungsauftrag kann dieser selektiert werden. Die Daten des
Abrechnungsauftrages werden in die manuelle Abrechnung übernommen. Mit Freigabe der
manuellen Abrechnung wird der Auftrag gelöscht. Wird die manuelle Abrechnung gelöscht, dann
wird der Abrechnungsauftrag wieder hergestellt.

(C) SAP AG IUT230 7-6


Beispiele für manuelle Abrechnungen

 500 kWh
Nachberechnung
aufgrund
Falschablesung
Re  40,-- USD Gutschrift
ch
nu Manuelle
Manuelle aufgrund Wasser-
n g Abrechnung
Abrechnung rohrbruch (Kulanz)
 Rechnungs-
korrektur aufgrund
 Letzte Rechnung nicht stornierbar Zählerverwechslung
 Letzte Rechnung soll nicht storniert werden
 Keine Rechnung vorhanden

 SAP AG 2003

 Die manuelle Abrechnung kann für verschiedene Zwecke genutzt werden. Sie bietet sich z.B. an,
wenn eine Rechnung nicht mehr storniert werden kann (z.B. weil es sich um die vorletzte Rechnung
handelt).
 Die manuelle Abrechnung wirkt sich nicht auf existierende Abrechnungsbelege aus. Es handelt sich
hier um zusätzlich erstellte Gutschrift-/Nachberechnungszeilen, die einzeln oder zusammen mit der
nächsten Rechnung fakturiert werden können.

(C) SAP AG IUT230 7-7


Gemeinsame Fakturierung/Einzelrechnung

Gemeinsame Fakturierung

Maschineller
Abrechnungs-
beleg
Re
Rechnungs- c hn
Fakturierung Druckbeleg un
druck g
mit
Druckzeilen

Manueller
Abrechnungs-
beleg

Einzelrechnung

Re
Rechnungs- ch
Fakturierung Druckbeleg
nu
n
Manueller druck g
Abrechnungs- mit
beleg Druckzeilen

 SAP AG 1999

 Beim Anlegen eines manuellen Abrechnungsbeleges müssen Sie entscheiden, ob der Beleg als
Einzelrechnung fakturiert oder ob die Rechnungszeilen in die nächste Fakturierung (z.B. in die
nächste Turnusrechnung) mit einbezogen werden sollen.
 Eine Abrechnung muss für den manuellen Abrechnungsbeleg nicht mehr durchgeführt werden, da
die „Abrechnung“ vom Sachbearbeiter mit dem Erfassen der Rechnungszeilen erfolgt ist.

(C) SAP AG IUT230 7-8


Manuelle Abrechnung: Zusammenfassung

 In der manuellen Abrechnung können Stände


von/bis, Mengen sowie Nettobeträge angegeben
werden.
 Die Transaktion „Manuelle Abrechnung“ kann
alternativ zu den Stornomöglichkeiten eingesetzt
werden.
 Die manuelle Abrechnung kann als Einzelrechnung
versandt werden oder in die nächste Abrechnung mit
einbezogen werden.
 Es stehen umfassende Vorlagefunktionen zur
Verfügung, um die Erfassung der Rechnungszeilen
für den Sachbearbeiter zu erleichtern.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 7-9


Manuelle Abrechnung Übungen

Kapitel: Manuelle Abrechnung


Thema: Manuelle Abrechnung

• Eine Manuelle Abrechnung anlegen zu können.

Ein Kunde hat eine Rechnung bekommen. Diese Rechnung war


fehlerhaft. Da diese Rechnung bereits zwei Jahre zurückliegt, kann diese
nicht mehr storniert werden. Deshalb führen Sie eine manuelle
Abrechnung für diesen Kunden durch.

1-1 Führen Sie eine manuelle Abrechnung für den Geschäftspartner TF1101A0##
durch. Die fehlerhafte Rechnung Abrechnung/Fakturierung für diesen
Geschäftspartner kann nicht mehr storniert werden.
1-1-1 Legen Sie einen manuellen Abrechnungsbeleg für den Vertrag TF1101A0##
an. Geben Sie als Stichtag das Tagesdatum an. Die manuelle Abrechnung
soll als Einzelrechnung fakturiert werden. Lassen Sie deshalb das Feld
Gemeinsame Fakturierung leer. Verwenden Sie als Vorlagebeleg den letzten
Abrechnungsbeleg des Vertrages. Übernehmen Sie die zweite Belegzeile
des letzten Abrechnungsbeleges als Muster. Erfassen Sie eine
Nachberechnungszeile über 250 kWh.
_____________________________________________________________
___________________________________________________________

1-1-2 Legen Sie nun eine zweite Zeile an. Mit dieser Zeile wollen Sie die
Abrechnungsbelegzeile, die Sie als Vorlage gewählt haben stornieren.
_____________________________________________________________
_________________________________________________________

1-1-3 Welcher Gesamtbetrag ergibt sich aus den von Ihnen angelegten Zeilen?
_____________________________________________________________
___________________________________________________________

1-1-4 Der manuelle Abrechnungsbeleg muss noch fakturiert werden. Die


Fakturierung führen Sie erst in dem nächsten Kapitel durch. Geben Sie
Ihren manuellen Abrechnungsbeleg zur Fakturierung frei. Lassen Sie sich
den (manuellen) Abrechnungsbeleg anzeigen. Welcher Hauptvorgang wurde
für diesen Abrechnungsbeleg ermittelt?
____________________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 7-10


Manuelle Abrechnung Lösungen

Kapitel: Manuelle Abrechnung


Thema: Manuelle Abrechnung

1-1 Führen Sie eine manuelle Abrechnung für den Geschäftspartner TF1101A0##
durch. Die Rechnung Abrechnung/Fakturierung für diesen Geschäftspartner kann
nicht mehr storniert werden.
1-1-1 Legen Sie einen manuellen Abrechnungsbeleg für den Vertrag
TF1101A0## an. Geben Sie als Stichtag das Tagesdatum an. Die manuelle
Abrechnung soll als Einzelrechnung fakturiert werden. Lassen Sie deshalb
das Feld Gemeinsame Fakturierung leer. Verwenden Sie als Vorlagebeleg
den letzten Abrechnungsbeleg des Vertrages. Übernehmen Sie die zweite
Belegzeile des letzten Abrechnungsbeleges als Muster. Erfassen Sie eine
Nachberechnungszeile über 250 kWh.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Abrechnung → Abrechnungsdurchführung
→ Manuelle Abrechnung → Anlegen
Stichtag: Tagesdatum
Gemeinsame Fakturierung: leer lassen
Sie kommen in den Erfassungsbildschirm der Abrechnungsbelegzeilen.
Alle Felder sind leer. Wählen Sie die Ikone Zeilen übernehmen.
Selektieren Sie den letzten Abrechnungsbeleg.
Markieren Sie die zweite Belegzeile und wählen Sie Übernehmen. Diese
Belegzeile wird als Muster übernommen. Sie können nun die 250 kWh im
Feld Menge eintragen und nachberechnen.
1-1-2 Legen Sie nun eine zweite Zeile an. Mit dieser Zeile wollen Sie die
Abrechnungsbelegzeile, die Sie als Vorlage gewählt haben stornieren.

Verlassen Sie dieTransaktion nicht. Wählen Sie erneut die Ikone Zeilen
übernehmen. Tragen Sie den denselben Abrechnungsbeleg ein, den Sie
als Vorlage gewählt haben.Aktivieren Sie das Feld Stornierung.
Markieren Sie die zweite Belegzeile und wählen Sie Übernehmen. Diese
Belegzeile wird komplett mit den korrekten Gegenvorgängen für den
Storno übernommen. Sie können die Menge nun nicht mehr ändern.

1-1-3 Welcher Gesamtbetrag ergibt sich aus den von Ihnen angelegten Zeilen?

Wählen Sie die Ikone Manuelle Abrechnung ausführen. Zeilen


übernehmen. Auf der Registerkarte Grunddaten finden Sie im
Gruppenrahmen Betragsdaten den Gesamtbetrag.

1-1-4 Der manuelle Abrechnungsbeleg muss noch fakturiert werden. Die


Fakturierung führen Sie erst in dem nächsten Kapitel durch. Geben Sie
(C) SAP AG IUT230 7-11
Ihren manuellen Abrechnungsbeleg zur Fakturierung frei. Lassen Sie sich
den (manuellen) Abrechnungsbeleg anzeigen. Welcher Hauptvorgang wurde
für diesen Abrechnungsbeleg ermittelt?

Wählen Sie die Ikone Zur Fakt. freigeben. Sie werden im anschließenden
Dialogfenster gefragt, ob der Beleg gesichert und zur Fakturierung
freigegeben werden soll. Beantworten Sie die Frage mit Ja, können Sie
keine nachträglichen Änderungen vornehmen. Dazu müssen Sie den
Abrechnungsbeleg zuerst löschen.

Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü Versorgungsindustrie


→ Abrechnung → Abrechnungsdurchführung → Beleg anzeigen.

Tragen Sie die Geschäftspartnernummer ein und ermitteln im


Navigationsbereich Ihren manuell angelegten Abrechungsbeleg. Mit
Doppelklick auf diesem Beleg können Sie in die Detailanzeige verzweigen.

Wählen Sie die Registerkarte Kopfdaten. Sie finden dort den Eintrag
man.Gut./Nachberechnung (0300) als Hauptvorgang.

(C) SAP AG IUT230 7-12


Fakturierung

 Funktionen der Fakturierung


 Kontenberücksichtigung
 Fälligkeit
 Zahlwegermittlung
 Gemeinsame Fakturierung / Integration
 Aussteuerung in der Fakturierung
 Fakturierungsstorno
 Sammelrechnung (Exkurs)

 SAP AG 2001
2003

(C) SAP AG IUT230 8-1


Fakturierung: Lernziele des Kapitels

In diesem Kapitel lernen Sie

 die Funktionalität der Fakturierung zu beschreiben


 die Verarbeitung der Posten aus dem Kontokorrent
zu erläutern
 die Ermittlung der Fälligkeit zu erläutern
 die Zahlwegermittlung zu beschreiben
 das Konzept der gemeinsamen Fakturierung /
Integration zu verstehen
 das Aussteuerungskonzept

 SAP AG 2001
2003

(C) SAP AG IUT230 8-2


Fakturierung: Business Szenario

Abschläge

Abrechnungs- Tarifverwendung
Rechnungs-
stammdaten in den Abrechnung Fakturierung
druck
pflegen Stammdaten

Zusätzliche Funktionalität:
Rabatte/Zuschläge
Manuelle Abrechnung
Verkaufsstatistik
Abrechnungsbesonderheiten

 SAP AG 2003

 Das Szenario in diesem Kapitel beinhaltet die Testfakturierung.


 Ein Kunde hat Zahlungen für die aktuelle Abrechnungsperiode geleistet und wurde mit dem
zugeordneten Tarif abgerechnet. Zusätzlich wünscht der Kunde eine Zwischenabrechnung.
 Ein anderer Kunde erhält seine Rechnung, ist aber mit den berechneten Ableseergebnissen nicht
einverstanden. Das Ableseergebnis ist zu hoch, es handelt sich hier um eine Falschablesung. Es wird
ein Fakturierungs- und Abrechnungsstorno (Gesamtstorno) durchgeführt. Danach wird eine
Korrekturrechnung erstellt.

(C) SAP AG IUT230 8-3


Fakturierung I

 Funktionen der Fakturierung


 Kontenberücksichtigung
 Fälligkeit
 Zahlwegermittlung
 Gemeinsame Fakturierung / Integration
 Aussteuerung in der Fakturierung
 Fakturierungsstorno
 Sammelrechnung (Exkurs)

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 8-4


Prozess der Rechnungserstellung

Ableseauftrags-
Ableseauftrags- Ablesedaten-
Ablesedaten- Abrechnung
Abrechnung Fakturierung
Fakturierung Rechnungs-
Rechnungs-
erstellung
erstellung erfassung
erfassung druck
druck

Abrechnungs- Abrechnungs- Abrechnungs- Druckbeleg


auftrag auftrag beleg

Ablese- Plausible
auftrag Ableseergebnisse Ableseergebnis-
Ableseergebnis-
korrektur
korrektur

Unplausible
Ableseergebnisse

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 8-5


Aufgaben der Fakturierung

Standardprozess in IS-U, der die Anbindung an das


Vertragskontokorrent FI-CA herstellt und die
Grundlage zur Rechnungserstellung liefert

Aufgaben der Fakturierung:


 fasst Fakturierungsaufträge wie Abrechnungsbelege von Verträgen
eines Vertragskontos zur gemeinsamen Rechnung* zusammen,
 liefert Druckbelege zur Rechnungserstellung,
 bucht Belege in die Nebenbuchhaltung,
 bearbeitet Abschlagspläne,
 verrechnet Positionen des Vertragskontokorrents.

 SAP AG 2003

* Rechnungen werden pro Vertragskonto und nicht pro Vertrag / Geschäftspartner erstellt.

(C) SAP AG IUT230 8-6


Fakturierung

Abrechnungs- Phys.
belege Druck

Manuelle Druckbelege
Druckbelege
Abrechnung

Fakturierung
- Datenerfassung
Abschlags- - Plausibilitäts- Abschlagspläne
Abschlagspläne
pläne prüfungen
- Bearbeitung von
FI-CA-Belegen

Forderungen
Buchungs-
Buchungs- Forderungen
SD-Belege $100
Forderungen
belege
belege FI-CA
FI-CA $100
100 USD

Belege des FI-CA

 SAP AG 2003

 Die Fakturierung
 erzeugt Buchungsbelege für Rechnungsforderungen bzw. Gutschriften aus Abrechnungsbelegen
 verrechnet die Buchungsbelege mit geleisteten Anzahlungen, insbesondere den Abschlägen (nur
bei statistischen Abschlagsverfahren)
 unterstützt die Ermittlung und Erhebung von Steuern, Gebühren und Abgaben
 bereitet die Daten für den Rechnungsdruck auf, d.h. erstellt Druckbelege
 erstellt Abschlagspläne für die nächste Abschlagsperiode
 erstellt die Buchungsbelege und Abschlagspläne im FI-CA
 Belege des FI-CA können im Rahmen der Verrechnungssteuerung von der Fakturierung mit
verarbeitet werden (z.B. Verrechnung von Akontozahlungen mit Forderungen aus der
Fakturierung)

(C) SAP AG IUT230 8-7


Fakturierung und Stammdaten

Vertragskontokorrent-
Geschäftspartner
beleg

Druckbeleg Vertragskonto

Abrechnungsbeleg Vertrag

Vertragskontokorrent
R/3 Zentrale Funktionen
 SAP AG 2003 IS-U

Die Fakturierung
 liest den Geschäftspartner
 nutzt das Vertragskonto des Vertragskontokorrents, in dem Vereinbarungen zur Abwicklungen des
Geschäftsverkehrs mit dem Geschäftspartner hinterlegt sind. Im Vertragskonto sind Verfahren
festgelegt, die bei der Weiterverarbeitung der Belegpositionen angewendet werden.
- ein Geschäftspartner kann mehrere Vertragskonten haben
- ein Vertragskonto kann nur einem Geschäftspartner zugeordnet sein
 verwendet den IS-U Vertrag, der spartenbezogene Vereinbarungen zwischen dem Geschäftspartner
und dem Versorgungsunternehmen enthält ein Vertrag ist eindeutig einem Vertragskonto
zugeordnet.
 Die Fakturierung kann eine Rechnung für mehrere Verträge zu einem Kontenstammsatz erstellen

(C) SAP AG IUT230 8-8


Fakturierungsdaten des Vertragskontos

Abschlagsdaten
• Abschlagsverfahren
• Teilnahme an JVL Allgemeine Daten
• Abschlagsanforderung • Zahlungskonditionen
Barzahler • Verrechnungstyp
• Kontierungsdaten
Korrespondenz • Zahlwege
• Rechnungsformular • Transaktionswährung
• Abweichender
Rechnungsempfänger
• Versandsteuerung
• Diverse Kennzeichen
Vertrags-
konto
Allgemeine Daten
Aussteuerungsdaten Zusatzfunktionen
• manuelle Aussteuerung • Zinsschlüssel
• Prüfgruppe • Mahnverfahren
• SR-Konto

Fakturierungssperre
• Sperrgrund
• Sperrgültigkeit

Fakturierungsdaten Allgemeine Daten

 SAP AG 2003

Auf der Basis der Daten des Vertragskontos (Tabelle FKKVKP) werden:
 Korrespondenz und Rechnungsdruck gesteuert
 Aussteuerung der Rechnungen kontrolliert
 Abschläge bearbeitet
 Rechnungen gesperrt

(C) SAP AG IUT230 8-9


Fakturierungsdaten des Vertrags

Allgemeine Daten
Abschlagsdaten • Vertragskonto
• Abschlagsanpassung • Buchungskreis
• Abschlagszyklus • Sparte
• Zahlungsplandaten • Statistikgruppe
• etc.

Vertrag

Kontierungsdaten

Fakturierungsdaten • Kontenfindungsmerkmal
• CO-Kontierungsschlüssel
• Gemeinsame Fakturierung
• Geschäftsbereich
• Schlussfakturiert

Felder der
Deregulierung

Fakturierungsdaten Allgemeine Daten

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 8-10


Funktionen der Fakturierung

Gemeinsame Abschlagsver-
Fakturierung rechnung

Kontenberück-
Buchungskreis- sichtigung
übergreifende
Fakturierung
Fakturierung

Verrechnung
Abschlags- 1. Abschlag
ermittlung

Fälligkeits- Guthaben-
ermittlung verarbeitung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 8-11


Prozesse zur Rechnungserstellung

Einzelverarbeitungsprozesse, die zu einem Geschäftspartner oder


einem Vertragskonto Rechnungen erstellen:

 Rechnung erstellen (EA19)


 Teilrechnung erstellen (EA25)
 Gem. Rechnung/Teilrechnung erstellen (EA45)

Massenverarbeitungsprozesse, die zu einem Geschäftspartner- oder


Vertragskontenintervall Rechnungen erstellen:

 Rechnung erstellen (EA10)


 Teilrechnung erstellen (EA11)
 Gem. Rechnung/Teilrechnung erstellen (EA46)
 Abschläge anfordern (EA12)
 Sammelrechnung erstellen (EA10_COLL)

 SAP AG 2003

 Teilrechnungen werden nur dann erstellt, wenn Sie als Abschlagsverfahren das
Teilrechnungsverfahren bei Abschlagserhebung einsetzen
 Abschläge werden nur dann angefordert, wenn Sie als Abschlagsverfahren das statistische Verfahren
bei Abschlagserhebung einsetzen
 Sammelrechnungen können nur bei Verwendung des Sammelrechnungskonzeptes erstellt werden
 Die Fakturierungsprozesse finden Sie im SAP Menü unter Versorgungsindustrie-> Fakturierung ->
Fakturierungsdurchführung

(C) SAP AG IUT230 8-12


Datenselektion

 Bei den Fakturierungsprozessen werden die Vertragskonten auf


verschiedene Art und Weise selektiert:

 der Fakturierungsauftrag ist Auslöser für die


 Rechnungserstellung
 Sammelrechnungserstellung
 Gem. Rechnung/Teilrechnung erstellen

 die Selektion der zu bearbeitenden Vertragskonten erfolgt über die


Abschlagsplanpositionen bei
 Abschlagsanforderung
 Teilrechnungserstellung
 Gem. Rechnung/Teilrechnung erstellen

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 8-13


Einzelverarbeitung

Rechnung erstellen Teilrechnung erstellen

Belegdatum

Buchungsdatum

Abstimmschlüssel

Simulation

 SAP AG 1999

 Mit der Einzelverarbeitung in der Fakturierung können zu einem Vertragskonto oder


Geschäftspartner Rechnungen bzw. Teilrechnungen erstellt werden. Hierzu ist zusätzlich die Angabe
notwendig von:
 Belegdatum
 Buchungsdatum
 Abstimmschlüssel
 Über ein spezielles Kennzeichen können beideVerarbeitungsformen als Simulationslauf
durchgeführt werden.

(C) SAP AG IUT230 8-14


Massenverarbeitung

Parallelisierung

Rechnung
Rechnung
Rechnung
xyz
xyz
erstellen
Rechnung
Rechnung xyz
Rechnung
Rechnung xyz
Rechnung
Rechnung
Rechnung
Rechnung
xyz

Parallelisierung
Ende der Laufzeit
Teilrechnung
erstellen Protokoll

Parallelisierung
Abschläge
anfordern

 SAP AG 1999

 Für die Verarbeitung einer grossen Anzahl von Vertragskonten steht die Massenverarbeitung in der
Fakturierung zur Verfügung.
 Hierbei können
 Rechnungen erstellt werden
 Teilrechnungen erstellt werden
 Abschläge angefordert werden
 Die o.g. Prozesse können auch über die Parallelisierung ausgeführt werden.

(C) SAP AG IUT230 8-15


Steuerermittlung

Konten-
Konten- Steuer-
findung
findung bezugsbasis
(alternativ)

Steuersatz/- Steuersatz zum


sätze aus Zeitpunkt der
Abrechnungs- Fakturierung
zeitraum

 Abgrenzung der Rechnungszeilen  Keine Abgrenzung, Steuer ist


bei Steueränderung (durch abhängig vom Zeitpunkt:
Abrechnung)
 Systemdatum oder
 Buchungsdatum oder
 SAP AG 2003  Belegdatum

 Die Fakturierung führt über das FI-CA Customizing die Kontenfindung (Buchungsbereiche R000
und R001) durch und ermittelt die relevanten Hauptbuchkonten.
 Ausserdem ermittelt die Fakturierung die Mehrwertsteuer. Von der Abrechnung werden nur
Nettobeträge übergeben. Die Mehrwertsteuerermittlung findet auch über dem Buchungsbereich
R001 statt.
 Sie können festlegen, ob der Steuersatz aus dem Abrechnungszeitraum oder der zum
Fakturierungszeitpunkt gültige ermittelt werden soll. Wenn Sie die Steuern zum
Fakturierungszeitpunkt ermitteln, geben Sie außerdem an, welches Datum zur Ermittlung der Steuer
verwendet wird, das Erfassungs-, das Beleg- oder das Buchungsdatum.
 Die Steuerermittlung zum Fakturierungszeitpunkt wird z.B. in Italien, Spanien und Portugal genutzt.
Bei dieser Art der Steuerermittlung findet keine Abgrenzung der Rechnungszeilen bei einer eventuell
vorkommenden Steueränderung statt.
 Das Steuerermittlungskennzeichen legt in Kombination mit Land (aus Tabelle T001) und Datum
fest, welches Umsatzsteuerkennzeichen gilt. Das Umsatzsteuerkennzeichen wird auch von anderen
Standardkomponenten (z.B. FI, SD) genutzt und ist definiert im Customizing des Finanzwesen unter
Grundeinstellungen Finanzwesen  Umsatzsteuer  Berechnung  Umsatzsteuerkennzeichen
definieren.
 Die Findung des Steuerermittlungskennzeichens erfolgt wie die Erlöskontenfindung
(Buchungsbereich R001).

(C) SAP AG IUT230 8-16


Rundung

Rundung währungsgerecht Rundung Endbetrag

Rechnungs- Rechnungs-
betrag betrag
155,43 SFR 155,43 USD

~ 155,40 SFR ~ 155,40 USD

Posten : Posten :
10.03.99 155,43 10.03.99 155,43
10.03.99 0,03 - 10.03.99 0,03 -

Einmalige Rundung pro Rechnung Rundungsvortrag für die nächste Rechnung


 SAP AG 2003

 Im Druckbeleg sind die Rundungsinformationen als Druckbelegzeilen der Belegzeilenart ROUND


zu erkennen. Definieren Sie die Rundungsregeln im Customizing des Finanzwesens unter
Vertragskontokorrent -> Grundfunktionen -> Buchungen und Belege -> Grundeinstellungen ->
Rundungsregeln für Währungen definieren
 Die währungsgerechte Rundung ist in einigen Ländern durch die im Zahlungsverkehr verwendete
Währung erforderlich (Bsp. 5-Rappen-Rundung in der Schweiz). Sie erfolgt auf Buchungsbeleg bzw.
Buchungspositionsebene, ist einmalig pro Rechnung, wird im Konto und auf der Rechnung
dargestellt und wird nach im Vertragskontokorrent hinterlegten Rundungsregeln durchgeführt
 Im Druckbeleg sind auch die Rundungsinformationen als Druckbelegzeilen der Belegzeilenart
ROUND (Rundungsbetrag aktuelle Rechnung) und ROUNDO (Rundungsbetrag vorherige
Rechnung) zu erkennen.
 Aktivieren Sie die Funktion im Customizing der Branchenkomponente Versorgungsindustrie unter
Fakturierung -> Grundeinstellungen -> Grundeinstellungen definieren und definieren Sie die
Rundungsregeln unter Fakturierung -> Fakturabearbeitung -> Rundungsregeln für Rundungsvortrag
definieren bzw. Rundungsgrenzen für Rundungsvortrag definieren.
 Die Rundung des Rechnungsbetrags erfolgt auf Rechnungsbetragsebene, wird bei der nächsten
Rechnung erneut in Betracht gezogen (Rundungsvortrag), wird im Konto und auf der Rechnung
dargestellt, wird im Fakturierungscustomizing aktiviert und nach festgelegten Rundungsregeln
durchgeführt und der Rundungssaldo wird bei der Schlussfakturierung zu einem Vertragskonto
aufgelöst.

(C) SAP AG IUT230 8-17


Zusatzfunktionen in der Fakturierung

Zusatz-
funktionen

Konten- Verzinsung Verzinsung


pflege
Event: 5010
Offene Posten : Forderungen
Event: 5010 Barsicherheiten
Event: 5010
Ausgleich

% Σ % Σ
10.03.99 150,00 150,00
08.03.99 70,00
22.03.99 200,00 -
50,00
200,00 -
exp exp
19.03.99 123,00 -

Differenz: 0,00

Mahnen LPC LPC


Event: 5010 Forderungen
Event: 5010 Ratenplan
Event: 5010

 SAP AG 1999

 Sie können pro Verrechnungsart und -typ Folgendes festlegen:


 Kontenpflege: Die Kontenpflege ist innerhalb der Fakturierung unbedingt zu aktivieren, wenn Sie
die Verrechnungssteuerung nutzen wollen, z.B. Verrechnung mit dem ersten Abschlag,
Verrechnung von Barsicherheiten in der Schlussrechnung, Verrechnung von Akontozahlungen.
 Verzinsung von Sollposten in der Fakturierung
 Verzinsung von Barsicherheiten in der Fakturierung
 Mahnen in der Fakturierung
 Gebühr (LPC - Late payment charge) für überfällige Posten in Fakturierung
 Gebühr (LPC - Late payment charge) für Posten des Ratenplans in Fakturierung

(C) SAP AG IUT230 8-18


Fakturierung II

 Funktionen der Fakturierung


 Kontenberücksichtigung
 Fälligkeit
 Zahlwegermittlung
 Gemeinsame Fakturierung / Integration
 Aussteuerung in der Fakturierung
 Fakturierungsstorno
 Sammelrechnung (Exkurs)

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 8-19


Postenverarbeitung

Rechnung 4711 Datum: 02.1.2000


 Manuelle Abrechnungen werden
automatisch einbezogen
 Gezahlte Abschläge werden
Bewertete Verbräuche +_________ automatisch einbezogen und
+_________
+_________
umgebucht (nur bei statistischen
Gutschriften/Nachberechnungen +/-________ Abschlagsverfahren)
Rechnungs-
betrag =========  Obere Positionen (z.B. Akonto-
gezahlte Abschläge -__________ zahlungen, Barsicherheiten)
obere Positionen +/-________
können über die
1. Abschlag +_________
Verrechnungssteuerung
Rechnungsend- einbezogen und verrechnet
betrag =========
werden
unterePositionen +/-________

zu zahlender  Verrechnung mit dem ersten bzw.


Betrag ========= nächsten Abschlag
 Untere Positionen können auf der
Rechnung dargestellt werden. Es
erfolgt keine Verrechnung
 SAP AG 1999

 Manuelle Abrechnungen (z.B. Rechnungskorrekturen) werden von der Fakturierung automatisch mit
einbezogen. Es sind keine zusätzlichen Einstellungen im Customizing erforderlich.
 Die gezahlten Abschläge werden beim statistischen Abschlagsverfahren automatisch einbezogen und
umgebucht. Beim Sollstellungsverfahren bleiben die Abschläge stehen und werden nicht umgebucht.
 Innerhalb der Fakturierung können Posten aus dem FI-CA über die Verrechnungssteuerung
verarbeitet werden. Dazu ist die Verrechnungssteuerung im Customizing auszuprägen. So wäre z.B.
denkbar, dass Akontozahlungen mit Forderungen aus der Jahresverbrauchsabrechnung verrechnet
werden. Ebenso ist das Verrechnen der gezahlten Barsicherheiten im Falle der Schlussabrechnung
erforderlich.
 Eine Verrechnung von Restguthaben mit dem ersten bzw. nächsten Abschlag ist auch mit der
Verrechnungssteuerung möglich.
 Ein Zusammenlegen der Fälligkeit von Restforderung mit dem ersten bzw. nächsten Abschlag wird
nicht über die Verrechnungssteuerung vorgenommen, da es nichts zu verrechnen gibt (beides sind
Forderungen). Das Zusammenlegen der Fälligkeiten wird deshalb über eine separate
Customizingtabelle in der Fakturierung vorgenommen.
 Auf der Rechnung können untere Positionen, das sind noch offene Posten aus dem Vertragskonto,
mit dargestellt werden. Es ist jedoch unbedingt zu beachten, dass diese Posten nicht Bestandteil des
Fakturierungsbeleges sind und nach wie vor eine eigene Fälligkeit besitzen. Deshalb sollte ein
Einbeziehen dieser Posten in den Rechnungssaldo genauestens geprüft werden.

(C) SAP AG IUT230 8-20


Untere Positionen

IMG
Rechnung 4711 Datum: 02.1.1999

...........

..........

Postenauswahl in der Fakturierung ..........

Auswahl der Posten über Ver- ..........


Bewertete Verbräuche +_________
+_________ rechnungsart, -typ, Haupt-,
+_________
Gutschriften/Nachberechnungen +/-________ Teilvorgang und Karenz
Rechnungs-
betrag =========

gezahlte Abschläge -__________

obere Positionen +/-________


Untere Position
1. Abschlag +_________
Rechnungsend- (offener Posten) in
betrag ========= Alternative 1 den Saldo einbe-
untere Positionen +/- 343,58 ziehen
zu zahlender
Betrag =========

Bitte beachten Sie ausserdem, dass Ihre


letzte Rechnung vom 04.01.1998 in Höhe Alternative 2
von 343,58 USD noch nicht bezahlt wurde.
Untere Position
(offener Posten)
informativ mit auf die
Rechnung andrucken

 SAP AG 2003

 Bei den unteren Positionen handelt es sich um offene Posten, die Sie auf der Rechnung mit
andrucken möchten. Sie können die letzte noch unbezahlte Rechnung auf der aktuellen Rechnung
drucken.
 Die unteren Positionen können Sie wie folgt auf die Rechnung drucken:
 Sie beziehen die unteren Positionen mit in den Rechnungssaldo ein. Hierbei ist aber zu beachten,
dass Sie dem Kunden auf der Rechnung eine neue Fälligkeit für den alten offenen Posten
andrucken (suggerierte Fälligkeitsverjüngung). Dies ist nicht in jedem Land erlaubt und sollte
genauestens geprüft werden. Zusätzlich besteht noch das Problem, dass sich die Fälligkeit im
Konto nicht ändert, d.h. die Programme (z.B. Mahnprogramm) beziehen sich weiterhin auf die alte
Fälligkeit. Ausnahme: Guthaben können in den Rechnungssaldo mit einbezogen werden, da
Guthaben keine Fälligkeit besitzen (Akontozahlung).
 Der offene Posten wird nur informativ mit gedruckt und nicht mit in dem Rechnungssaldo
einbezogen.
 Die Auswahl der zu druckenden offenen Posten nehmen Sie in der Postenauswahl in der
Fakturierung vor.
 Diese Tabelle bietet außerdem die Möglichkeit, statistische Posten (z.B. Mahngebühren) mit der
Fakturierung zu deaktivieren (z.B. bei der Schlussabrechnung).

(C) SAP AG IUT230 8-21


Fakturierung III

 Funktionen der Fakturierung


 Kontenberücksichtigung
 Fälligkeit
 Zahlwegermittlung
 Gemeinsame Fakturierung / Integration
 Aussteuerung in der Fakturierung
 Fakturierungsstorno
 Sammelrechnung (Exkurs)

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 8-22


Elemente der Fälligkeitsermittlung

FI
FI Zahlungs-
Zahlungs-
bedingungen:
bedingungen:
Vertragskonto
Vertragskonto FI-CA
FI-CA Zahlungs-
Zahlungs- Forderung
Forderung 14
14 Tage
Tage
konditionen
konditionen
Zahlungskondition:
Zahlungskondition: FI
FI Zahlungs-
Zahlungs-
Eingangszahlungen
Eingangszahlungen bedingungen:
Ausgangszahlungen bedingungen:
0001 Ausgangszahlungen
Guthaben
Guthaben sofort
sofort

Forderung/
Forderung/
Guthaben
Guthaben Buchungs-
Buchungs-
datum
datum

Belegdatum
Belegdatum

Fälligkeit
Systemdatum
Systemdatum

 SAP AG 2003

 Die Zahlungsbedingungen werden auch von anderen Standardkomponenten (z.B. FI, SD) genutzt.
 Im Vertragskonto wird eine vorher gepflegte Zahlungskondition eingetragen, die selbst auf
Zahlungsbedingungen verweist.
 Wenn für verschiedene Leistungen auch andere Zahlungskonditionen genutzt werden sollen, müssen
mehrere Vertragskonten angelegt werden.
 Die Zahlungsbedingungen können von folgenden Daten abhängig sein: Buchungsdatum, Belegdatum
oder Systemdatum.
 Pflegen Sie Zahlungskonditionen und Zahlungsbedingungen im Customizing des Finanzwesens
unter:
- Vertragskontokorrent -> Grundfunktionen -> Buchungen und Belege -> Beleg ->
Zahlungskonditionen pflegen
- Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung -> Geschäftsvorfälle -> Rechnungseingang /
Gutschrifteingang -> Zahlungsbedingungen pflegen

(C) SAP AG IUT230 8-23


Grundlagen der Fälligkeitsermittlung

 Die Rechnungsfälligkeit basiert auf den allgemeinen Elementen der


Fälligkeitsermittlung
 Der Rechnungsendbetrag (Guthaben / Forderung) ist die Grundlage für
die Fälligkeitsermittlung
 Die Ermittlung erfolgt im Ereignis Beleg: Fälligkeit aus
Zahlungskondition ermitteln (1330) anhand der Zahlungskondition
 Die Rechnungsfälligkeit wird in allen Geschäftspartnerpositionen der
neu erstellten Buchungsbelege und im Druckbelegkopf hinterlegt
 Bei der Abschlagsanforderung oder Teilrechnungserstellung wird die
Fälligkeit:
 aus dem Abschlagsplan übernommen
 bei verspäteter Anforderung neu ermittelt
 Bei der Erstellung einer Sammelrechnung wird die Fälligkeit aus
Einzelrechnungen übernommen

 SAP AG 2003

 Rechnungsfälligkeit besteht aus Nettofälligkeitsdatum, Skontofälligkeitsdatum und


Skontoprozentsatz.
 Bei der Fakturierung einer Verbrauchsabrechnung ist der Saldo aus bewerteten Verbräuchen inkl.
Steuer abzgl. bezahlter Abschläge die Grundlage für Fälligkeitsermittlung. Kontenpflege und Aufbau
unterer Positionen finden anschließend statt.
 In einem kundeneigenen Funktionsbaustein zum Ereignis 1330 können Sie eine abweichende
Ermittlung der Fälligkeit vornehmen. Der von der SAP ausgelieferte Funktionsbaustein wird dann
nicht durchgeführt.
 Die Tagesangaben (Tagesgrenzen) müssen aufsteigend sein und den gesamten Monat abdecken.
 Es muss ein Vorschlag für die Datumsart (Basisdatum) gemacht werden. Empfehlung: Belegdatum
oder Erfassungsdatum. Bei der Pflege mehrerer Tagesgrenzen darf je Zahlungsbedingung nur eine
Datumsart verwendet werden.
 Skontoangabe:
- nur einstufige Skontoangabe erlaubt
- errechnete Nettofälligkeit darf nicht vor der Skontofälligkeit liegen

(C) SAP AG IUT230 8-24


Zusammenlegung Fälligkeit Rechnung - Abschlag

Zusammenlegung der Rechnungsfälligkeit und der Fälligkeit


des nächsten Abschlags

 Ist nur bei Fakturierung der Verbrauchsabrechnung möglich


 Voraussetzung sind:
 Rechnungsforderung
 In der Portion muss das Feld Fäll. Abs./Rech. ABRABS aktiv sein
 1: Rechnung wird zusammen mit nächstem Abschlag fällig
 2: Nächster Abschlag wird zusammen mit Rechnung fällig
 Steuerung der Rechnungsfälligkeit (Tabelle TE501)
 Betragsprüfung
 Karenzprüfung
 Ereignis IS-U Fakturierung: Abschlagsverrechnung (R420):
Fälligkeitsermittlung unter Berücksichtigung von Abschlagsfälligkeiten

 SAP AG 2003

 Mit dieser Zusammenlegung können Sie in der Fakturierung zum letzten Mal die Fälligkeit der
Rechnung beeinflussen.
 In der Steuerungstabelle TE501 gilt:
- Fälligkeitsanpassung ist für Abbucher / Barzahler getrennt möglich
- Betragsprüfung: Rechnungsendbetrag < Obergrenze
- Karenzprüfung: Anzahl Tage zwischen Rechnungsfälligkeit und Abschlagsfälligkeit
 Wenn die Fälligkeit des nächsten Abschlags und der Rechnung zusammengelegt wird, dann wird
dieser Abschlag als Zeile in den Druckbeleg aufgenommen und ist endbetragsrelevant. Dieser
Abschlag kann nicht mehr angefordert werden bzw. es wird keine Teilrechnung mehr erstellt für ihn.
 Bei der Fakturierung mehrerer Verträge, die jeweils einen eigenen Abschlagsplan besitzen, wird die
Fälligkeit nur angepasst, wenn in allen Portionen der Festwert 2 im Feld ABRABS gepflegt ist.

(C) SAP AG IUT230 8-25


Mahnen in der Fakturierung

Rechnung 4711 Datum: 01.7.1998

Offene Posten:
Ausgleich
Bewertete Verbräuche +_________
08.03.98 150,00 150,00 +_________
+_________
Gutschriften/Nachberechnungen +/-________
10.03.98 70,00 50,00
Rechnungs-
betrag =========
19.03.98 200,00 -
22.03.98 123,00 - 123,00 - Offene Posten zum 15.6.98 +/-________

Differenz: 77,00

zu zahlender Betrag =========

 SAP AG 1999

 Im Verlauf der Fakturierung von Verträgen eines Vertragskontos können gleichzeitig fällige
Geschäftspartnerpositionen zum Vertragskonto gemahnt werden.
 Der zugehörige Mahntext muss dabei bei der Erstellung des Rechnungsformulars berücksichtigt
werden.
 Es können keine Mahngebühren gebucht werden, wenn die Mahnung aus der Fakturierung heraus
aufgerufen wird.
 Das Mahnen in der Fakturierung wird vorrangig von nordamerikanischen Kunden genutzt, da der
Ablese- und Abrechnungsrhythmus in der Regel einen Monat beträgt.

(C) SAP AG IUT230 8-26


Fakturierung IV

 Funktionen der Fakturierung


 Kontenberücksichtigung
 Fälligkeit
 Zahlwegermittlung
 Gemeinsame Fakturierung / Integration
 Aussteuerung in der Fakturierung
 Fakturierungsstorno
 Sammelrechnung (Exkurs)

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 8-27


Zahlwegermittlung Eingang

Ermittlung des Eingangszahlwegs

Vertragskonto
Prüfung
Prüfung Betrags-
Betrags-
Eingangszahlweg untergrenze
untergrenze
E Bankeinzug
K Kreditkarte

Ermittlung
Ermittlung User-Exit
User-Exit
Eingangszahlweg
Eingangszahlweg Event
Event R430
R430

Prüfung
Prüfung Ein-
Ein-
gangszahlsperren
gangszahlsperren

 SAP AG 2003

 In der Fakturierung findet eine Zahlwegermittlung basierend auf dem Rechnungsendbetrag gemäß
den Vorgaben des Vertragskontos statt. Der ermittelte Zahlweg wird in den Kopf des Druckbelegs
übernommen.
 Die Buchungsbelege der Fakturierung werden jedoch nicht mit einem Zahlweg versehen, um eine
gemeinsame Regulierung im Zahllauf mit anderen offenen Positionen zum Vertragskonto zu
ermöglichen. Die Interpretation der Posten wird nochmals vom Zahllauf vorgenommen.
 Falls der Rechnungsendbetrag eine Forderung darstellt, versucht die Fakturierung einen
Eingangszahlweg zu ermitteln.
 Im Vertragskonto können Sie den gewünschten Eingangszahlweg des Kunden eintragen (z.B.
Bankeinzug, Kreditkarte).
 Zusätzlich können noch Betragsgrenzen aus dem Customizing oder Eingangszahlsperren, die im
Vertragskonto gesetzt sind, Einfluss auf die Ermittlung des passenden Eingangszahlwegs nehmen.
 Eine Eingangszahlsperre bewirkt, dass ein Abbucher als Barzahler behandelt wird, also kein
Zahlweg ermittelt wird.

(C) SAP AG IUT230 8-28


Zahlwegermittlung Ausgang

Vertragskonto
Vertragskonto
Prüfung
Prüfung Betrags-
Betrags-
Ausgangszahlwege grenzen
grenzen
Ausgangszahlwege
PPPostüberweisung
Postüberweisung
SSScheck
Scheck

Ermittlung
Ermittlung Aus-
Aus- User-Exit
User-Exit
gangszahlwege
gangszahlwege Event
Event R430
R430

Buchungsbereich
Buchungsbereich
R401
R401
PP Priorität
Priorität 11 Prüfung
Prüfung Aus-
Aus-
SS Priorität
Priorität 22 gangszahlsperren
gangszahlsperren
UU Priorität 33
Priorität

 SAP AG 2003

 Die Ermittlung des Ausgangszahlwegs ist abhängig von vielen Einflussfaktoren. Wenn ein
Restguthaben in der Fakturierung festgestellt wird, versucht die Fakturierung den passenden
Ausgangszahlweg in den Druckbeleg einzutragen. Dies ist notwendig, da beim Druck die
Information benötigt wird, wie zurückgezahlt werden soll. Es werden jedoch keine Zahlwege in den
FI-CA-Beleg eingetragen. Die Interpretation der Posten wird nochmals vom Zahllauf vorgenommen.
 Im Vertragskonto können die gewünschten Ausgangszahlwege des Kunden eingetragen werden (z.B.
Postüberweisung, Scheck).
 Im Customizing zur Fakturierung existiert ein Buchungsbereich, in dem pro Buchungskreis eine
Priorität von zu nutzenden Ausgangszahlwegen hinterlegt werden kann (z.B. Postüberweisung vor
Scheck und Überweisung).
 Zusätzlich können noch Betragsgrenzen aus dem Customizing oder Ausgangszahlsperren, die im
Vertragskonto gesetzt sein können, Einfluss auf die Ermittlung des passenden Ausgangszahlwegs
nehmen.
 Die Ermittlung des Ausgangszahlwegs kann zusätzlich über einen User-Exit, genauer gesagt über
den Event R430, beeinflusst werden.

(C) SAP AG IUT230 8-29


Fakturierung V

 Funktionen der Fakturierung


 Kontenberücksichtigung
 Fälligkeit
 Zahlwegermittlung
 Gemeinsame Fakturierung / Integration
 Aussteuerung in der Fakturierung
 Fakturierungsstorno
 Sammelrechnung (Exkurs)

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 8-30


Fakturierungseinheit und
Gruppierungsmöglichkeiten

Fakturierungsaufträge oder Abschlagsplanpositionen werden zu


Fakturierungseinheiten zusammengefasst, damit sie gemeinsam
fakturiert und auf einer Rechnung dargestellt werden. Die Einheit
dient als Basis für die Fakturierungsprozesse.

 es wird automatisch ein Gruppierungsvorschlag erstellt

 Gruppierungsparameter in Vertrag und Abrechnungsbeleg


steuern den Gruppierungsvorschlag

 der Gruppierungsvorschlag kann im Ereignis R403


kundenspezifisch bearbeitet werden

 SAP AG 2003

 Beispiele für eine Fakturierungseinheit:


Der Strom-und der Gasvertrag eines Vertragskontos werden turnusabgerechnet. Zusätzlich wird eine
Rechnungskorrektur zu dem Stromvertrag erfasst. Alle drei Abrechnungsbelege werden zu einer
Fakturierungseinheit zusammengefasst. Es wird eine Rechnung erstellt.
 Die Abschlagsplanpositionen des Strom-und Gasvertrags werden gemeinsam auf einer Rechnung
angefordert. Sie bilden eine Fakturierungseinheit

(C) SAP AG IUT230 8-31


Gemeinsame Fakturierung - Stammdaten

Vertragskonto

Kabelfernsehen
Kabelfernsehen
Stromvertrag
Stromvertrag Gasvertrag
Gasvertrag Wasservertrag
Wasservertrag Vertrag
Vertrag
Gemeinsame
Gemeinsame Gemeinsame
Gemeinsame Gemeinsame
Gemeinsame Gemeinsame
Gemeinsame
Faktura:
Faktura: 11 Faktura:
Faktura: 11 Faktura:
Faktura: 11
Faktura: 22
Faktura:

Kabelfernsehen
Kabelfernsehen
Stromanlage
Stromanlage Gasanlage
Gasanlage Wasseranlage
Wasseranlage Anlage
Anlage
Ableseeinheit:
Ableseeinheit: Ableseeinheit:
Ableseeinheit: Ableseeinheit:
Ableseeinheit: Ableseeinheit:
Ableseeinheit:
T0001
T0001 T0001
T0001 T0002
T0002 K0001
K0001

 SAP AG 1999

 Die Abrechnungsbelege ausgewählter Verträge eines Vertragskontos werden zu


Fakturierungseinheiten zusammengefasst. Ziel ist es eine sinnvolle Rechnung zu erstellen, in die
möglichst viele Verträge des Kunden einfließen. Dabei werden drei verschiedene Gruppen von
Verträgen unterschieden:
 Verträge, deren Belege gemeinsam fakturiert werden müssen.
Die Abrechnungen dieser Verträge sollen immer gemeinsam auf einer Rechnung erscheinen (z.B.
die Verträge eines Tarifkunden für Strom, Gas und Wasser). Wenn ein Beleg gemeinsam mit
anderen fakturiert werden muss, werden die entsprechenden Abrechnungsbelege der anderen
Verträge gesucht. Sollte für einen Vertrag kein gültiger Beleg vorhanden sein, wird die
Fakturierung unterbunden.
 Verträge, deren Belege gemeinsam fakturiert werden können.
Die Belege dieser Verträge werden ebenfalls zusammengefasst, wenn möglich auch mit den
Belegen, die gemeinsam fakturiert werden müssen.
 Verträge, deren Belege einzeln fakturiert werden müssen.
 Die Abrechnungsbelege, die sich für die gemeinsame Fakturierung qualifiziert haben, werden in
einem Buchhaltungsbeleg in das FI-CA überführt. Hierbei werden die Daten aus den einzelnen
Abrechnungsbelegen nach festgelegten Kriterien des FI-CA und weiteren, unternehmensindividuell
definierten Steuerungen (Kontenfindung, Vorgangsfindung usw.) verdichtet.

(C) SAP AG IUT230 8-32


Gemeinsame Fakturierung 1. Beispiel

Event: R403

Vertragskonto Abrechnung Fakturierung

Vertrag1
Vertrag1
obligatorische,
obligatorische,
Beleg1
Beleg1
gemeinsame
gemeinsameFaktura
Faktura obligatorisch
obligatorisch
Vertrag2
Vertrag2
obligatorische,
obligatorische,
gemeinsame
gemeinsameFaktura
Faktura

Vertrag3
Vertrag3
obligatorische,
obligatorische,
Beleg3
Beleg3
gemeinsame
gemeinsameFaktura
Faktura obligatorisch
obligatorisch
Vertrag
Vertrag Beleg Rechnung
optionale, Beleg Beleg
Beleg
optionale,
gemeinsame
gemeinsameFaktura
Faktura optional
optional optional
optional

Vertrag
Vertrag Beleg
Beleg Beleg
Beleg Rechnung
exklusive
exklusiveFaktura exklusiv
Faktura exklusiv
exklusiv exklusiv

 SAP AG 1999

 Im ersten Beispiel sind die Verträge 1, 2 und 3 immer gemeinsam abzurechnen. Da für Vertrag 2
noch keine Abrechnung erfolgt ist, werden die Verträge auch nicht fakturiert.
 Die beiden anderen Verträge können fakturiert werden. Der Kunde erhält jedoch zwei Rechnungen,
da ein Vertrag nur exklusiv fakturiert werden darf.
 Die Bildung der Fakturierungseinheit kann über das Event R403 beeinflusst werden.

(C) SAP AG IUT230 8-33


Gemeinsame Fakturierung 2. Beispiel

Event: R403

Vertragskonto Abrechnung Fakturierung

Vertrag1
Vertrag1
obligatorische,
obligatorische,
Beleg1
Beleg1
gemeinsame
gemeinsameFaktura
Faktura obligatorisch
obligatorisch
Vertrag2
Vertrag2 Rechnung
obligatorische, Beleg2
Beleg2
obligatorische,
gemeinsame obligatorisch Beleg
Beleg
gemeinsameFaktura
Faktura obligatorisch
Vertrag3
Vertrag3
obligatorische,
obligatorische,
Beleg3
Beleg3
gemeinsame
gemeinsameFaktura
Faktura obligatorisch
obligatorisch
Vertrag
Vertrag Beleg
optionale,
optionale,
Beleg
gemeinsame
gemeinsameFaktura
Faktura optional
optional

Vertrag
Vertrag Beleg
Beleg Beleg
Beleg Rechnung
exklusive
exklusiveFaktura exklusiv
Faktura exklusiv
exklusiv exklusiv

 SAP AG 1999

 Im zweiten Beispiel liegen die Abrechnungsbelege zu den Verträgen 1, 2 und 3 vor. D.h. diese
können gemeinsam fakturiert werden.
 Da nun für den optionalen Vertrag ebenfalls ein Abrechnungsbeleg vorliegt, wird dieser mit in die
Fakturierungseinheit einbezogen.
 Der exklusive Vertrag wird auf jeden Fall wieder separat fakturiert.
 Die Bildung der Fakturierungseinheit kann über das Event R403 beeinflusst werden.

(C) SAP AG IUT230 8-34


Buchungskreisübergreifende Fakturierung

Gesamtrechnung #4711 Konto Mayer (xy) Hauptbuch 0001


Re. #4711 380,- Stadtwerke xy
Stadtwerke xy:
USD
Einzelposten je
Verträge Verbrauchsabr. #1 Ford. Strom
Strom 1000,- USD Forderung: Ford. Gas
für "xy"
Gas 1500,- USD Ford. Wasser
Bukrs 0001
Wasser 600,- USD Rechng. #1 (xy) ...
Rechng. #2 (zz) ...
BK-Übergr. Abr. f. Kommune zz: Rechng. #3 (rs) ...
Verträge Sonstige Services #2
für "zz" Abwasser 500,- USD FI-CA
Bukrs 0002
Müllabfuhr 200,- USD

BK-Übergr. Abr. f. TV-Ges. rs: Hauptbuch 0002 Hauptbuch 0003


Verträge Sonst. Services #3
Kommune "zz" (nicht bilanzrelevant)
für "rs" TV-Ges. "rs"
Bukrs 0003 Kabel-TV 180,- USD
Ford. Abwasser
Ford. Kabel-TV
Ford. Müllabfuhr
Gesamtrechnung #4711:
Rechng. (#1-#3) 3980,- USD Buchungskreisüber- Abrechnung
- bez. Absl.(#1-#3) -3600,- USD greifende Fakturierung im
IS-
IS-U noch zu zahlen: 380,- USD Auftrag Dritter
FI
fällig am 15.1.96

 SAP AG 2003

 Es ist möglich, innerhalb eines Vertragskontos den einzelnen Verträgen verschiedene


Buchungskreise zuzuordnen.
 Die Erlöse werden im Hauptbuch in verschiedenen Buchungskreisen geführt. Der Kunde jedoch
erhält eine Rechnung für alle Leistungen.

(C) SAP AG IUT230 8-35


Fakturierung diverser Leistungen

Verbrauchsabr. #1 Sonst. Services #2 Sonst. Services #3 Wartungsgebühr #4


Strom 1000 USD Abwasser 500 USD Kabel-TV 180 USD Gasheizung 45 USD
Gas 1500 USD Müllabfuhr 200 USD
Wasser 600 USD

Verkauf #5 Gesamtabrechnung #4711: Gemeinsame


Rechng. (#1-#5) 4375 USD Fakturierung
Heizkörper 350 USD
- bez. Absl. (#1-#3)-3600 USD - Konto
noch zu zahlen: 775 USD - Fälligkeit
fällig am 15.1.96 - optional

Konto A. Mayer
Rechng. #4711 775 USD
Einzelposten je
Forderung:
Vereinfachte Rechng. #1 ...
Darstellung Rechng. #2 ...
ohne Steuern ! ................

 SAP AG 2003

 Sie können zusätzliche Services in die IS-U Fakturierung mit einzubeziehen.

(C) SAP AG IUT230 8-36


Einbeziehung zusätzlicher Belege

SD-Verkäufe
SD
SD
PM-SMA Faktura
Faktura
Fa
Installationsleistungen ktu
raa
o
nfo
pti r
on deru
al n g

IS-U IS-U
IS-U
IS-U
Versorgungs- Abrechnungsbelege
Abrechnungsbelege Fakturierung
Abrechnung
Abrechnung
leistungen

 SAP AG 1999

 Die Fakturierung kann verschiedene Arten von Belegen verarbeiten:


 Der Abrechnungsbeleg, der von der IS-U Abrechnung erzeugt wird, ist sicher die häufigste Form
von Belegen, die von der Fakturierung verarbeitet werden.
 Es ist möglich, SD-Fakturaanforderungen (Nebengeschäfte, Wartungen usw.) in die IS-U
Fakturierung einzubeziehen und diese integriert mit auf der IS-U Rechnung darzustellen.

(C) SAP AG IUT230 8-37


Integration SD-Faktura

FI-AR
FI-Debitor

pe
up
Belegart

gr
BuBer 1210
FI-CA

n
nte
SD-
t

Vertragskonto
ar

Ko
Faktura
ra
tu
ak
-F

Belegart
SD

Fakturaanford. BuBer R400


IS-U-
Faktura


SD-Fakturatyp
„U“ IS-U-
Abrechnung
 SAP AG 2003

 Über die Kontengruppe der SD-Debitoren wird gesteuert, ob der Buchhaltungsbeleg im FI-AR oder
im FI-CA gebucht werden soll.
 Mit dem Fakturatyp „U“ innerhalb der SD-Fakturaart wird bei der SD-Faktura kein Beleg gebucht,
sondern eine IS-U-Fakturaanforderung erzeugt. Diese Fakturaanforderung wird mit der nächsten
Fakturierung gebucht und in Rechnung gestellt.

(C) SAP AG IUT230 8-38


Fakturierung VI

 Funktionen der Fakturierung


 Kontenberücksichtigung
 Fälligkeit
 Zahlwegermittlung
 Gemeinsame Fakturierung / Integration
 Aussteuerung in der Fakturierung
 Fakturierungsstorno
 Sammelrechnung (Exkurs)

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 8-39


Aussteuerung in IS-U

Abrechnung Fakturierung
Prüfung ok Prüfung ok
- standard - standard Rechnungsdruck
- unternehmens- - unternehmens-
spezifisch spezifisch

nicht ok Frei- nicht ok Frei-


gabe gabe

Ausnahmenliste
Ausnahmenliste oder
oder Workflow
Workflow

Storno

 Prüfungsvorrat
 Auswahl durchzuführender Prüfungen
 EVU-spezifische Prüfungen möglich
 SAP AG 1999

 SAP stellt einen fest vorgegebenen Prüfungsvorrat zur Verfügung.


 Sie können, z.B. nach der Abrechnung, auf bestimmte Nettobetragsgrenzen prüfen. Sie können auch
den Abrechnungsbeleg überprüfen, stornieren, freigeben, aber auch eine manuelle Abrechnung
zusätzlich angelegen.
 Nach der Fakturierung macht es Sinn, auf Bruttobetragsgrenzen zu prüfen. Guthabenprüfungen
sollten ebenfalls erst in der Fakturierung durchgeführt werden, da hier erst Verrechnungen
(Abschlagszahlungen, Akontozahlungen, Barsicherheiten) erfolgen.
 Der Kunde kann eigene Aussteuerungsprüfungen erstellen und in das Abrechnungs- bzw.
Fakturierungsprogramm ohne Modifikation einbinden.
 Es kann nach der Abrechnung sowie nach der Fakturierung ausgesteuert werden.

(C) SAP AG IUT230 8-40


Aussteuerungszeitpunkte

Abrechnung Fakturierung
Fakturierung

 Nettobetragsprüfungen  Bruttobetragsprüfungen
 Prüfungen auf Abschlags-  Guthabenprüfungen nach
beträge Verrechnung
 Prüfung, ob geschätzt wurde  Balance Forward
 Prüfung, ob Rechnungszeilen
vorhanden
 SAP AG 1999

 Es kann nach der Abrechnung sowie nach der Fakturierung ausgesteuert werden.
 Je nach Zeitpunkt der Aussteuerung können unterschiedliche Prüfungen durchgeführt werden.
 In dieser Folie sehen Sie die von SAP ausgelieferten Prüfungen.

(C) SAP AG IUT230 8-41


Möglichkeiten der Aussteuerung (Fakturierung)

Maschinelle
Maschinelle Prüfungen
Prüfungen Manuelle
Manuelle Aussteuerung
Aussteuerung

Vertragskonto
Vertragskonto
Fakturierung
Fakturierung Manuelle
Manuelle Aus-
Aus-
steuerung:
steuerung: 0001
0001
11 mal
mal

Prüfungen
Prüfungen
Fakturierung
Fakturierung

Kontroll-
Kontroll- Zu prüfende
beleg
beleg Fakturierungen Kontroll-
Kontroll- Zu prüfende
beleg
beleg Fakturierungen

Freigabe
Freigabe
Freigabe
Freigabe

Rechnungs-
Rechnungs- Rechnungs-
Rechnungs-
Storno
Storno Storno
Storno
druck
druck druck
druck
 SAP AG 1999

 Es werden maschinelle Prüfungen im System unterstützt. Zusätzlich können Sie eine manuelle
Aussteuerung im Vertragskonto hinterlegen.
 Sie müssen die ausgesteuerten Fakturierungs-/Druckbelege am Bildschirm überprüfen und können
die Fakturierung entweder stornieren oder zum Rechnungsdruck freigeben.
 Sie können kann sich die ausgesteuerten Fakturierungsbelege über einen Report anzeigen lassen.
Alternativ können Sie den ausgesteuerten Fakturierungsbeleg auch in einem Workflow verarbeiten.
Dazu stehen zum Business Objekt PRINTDOC die beiden Ereignisse OUTSORTED und
RELEASED zur Verfügung. Zur Bearbeitung existiert die Methode OUTSORTDISPLAY.
 Bei der Aussteuerung nach der Fakturierung ist unbedingt zu beachten, dass es sich bei dem
Fakturierungsbeleg um einen Kontrollbeleg handelt, d.h. der Beleg wurde noch nicht im FI-CA
gebucht. Dies ist notwendig, da bei einer echten Buchung bereits FI-CA Funktionalitäten wie z.B.
Zahlungs- und Mahnlauf Zugriff auf diese Buchung haben.
 Nach der Freigabe des Kontrollbeleges wird eine echte Fakturierung durchgeführt.

(C) SAP AG IUT230 8-42


Aussteuerungsgruppe (Fakturierung)

Maschinelle
Maschinelle Prüfungen
Prüfungen

Aussteuerungsgruppen
Aussteuerungsgruppen Vertragskonto
Vertragskonto
Fakturierung
Fakturierung (individuelle
(individuelle
0001
0001 Tarifkunden
Tarifkunden Einstellung)
Einstellung)
0002
0002 Sondervertragsk.
Sondervertragsk.

Fakturierungsprüfungen
Aussteuerungsgruppe
Aussteuerungsgruppe 0001
0001 == Prüfung
Prüfung AMOUNT2
AMOUNT2
Aussteuerungsgruppe
Aussteuerungsgruppe 0002
0002 == Prüfung
Prüfung AMOUNT3
AMOUNT3

 SAP AG 1999

 Die Aussteuerungsgruppen werden immer im Vertragskonto individuell hinterlegt.


 Die eigentlichen Prüfungen werden über eine Customizingtabelle aus der Aussteuerungsgruppe
gefunden.
 Die Abrechnung basiert auf Verträgen, währenddessen die Fakturierung für Vertragskonten
durchgeführt wird. Deshalb kann die Aussteuerungsgruppe zur Fakturierung nicht mehr global (z.B.
im Tariftyp) hinterlegt werden. Stattdessen wird die Aussteuerungsgruppe zur Fakturierung im
Vertragskonto abgelegt.

(C) SAP AG IUT230 8-43


Fakturierungsprüfungen

 AMOUNT2
Abrechnungsbruttobetrag
gegen minimale und maximale
Grenzen
 AMOUNT3
Rechnungsendbetrag gegen
minimale und maximale
Grenzen
 FORWARD1
Balance Forward gegen
Maximalbetrag
Gutschrift/Forderung

 SAP AG 1999

 Vom Kunden können zusätzliche Aussteuerungsprüfungen erstellt werden. Bei den Prüfprogrammen
handelt es sich um kleine ABAP/4-Funktionsbausteine.

(C) SAP AG IUT230 8-44


Customizingfunktionen (Fakturierung)

 Prüfungsvorrat für Fakturierung definieren (SAP)


 Aussteuerungsgruppen für Fakturierung definieren
 Prüfungen pro Aussteuerungsgruppe für Fakturierung
definieren
 Manuelle Rechnungsaussteuerung
für Fakturierung definieren

IMG
..........

..........

..........

...........

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 8-45


Fakturierung VII

 Funktionen der Fakturierung


 Kontenberücksichtigung
 Fälligkeit
 Zahlwegermittlung
 Gemeinsame Fakturierung / Integration
 Aussteuerung in der Fakturierung
 Fakturierungsstorno
 Sammelrechnung (Exkurs)

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 8-46


Funktionen des Fakturierungsstornos

Alten Alten
Buchungsbeleg Abrechnungsbeleg
kennzeichnen
kennzeichnen

Stornobeleg
erstellen Fakturierungs-
storno
bzw. Gesamt-
storno
Neuen
Abschlagsplan
löschen

Abrechnungs-
Alten auftrag erstellen
Abschlagsplan
eröffnen

Fakturierungsstorno Abrechnungsstorno
 SAP AG 1999

 Der Storno muss in einer bestimmten Reihenfolge durchgeführt werden. Es muss vom jüngsten
Beleg gestartet werden, danach kann die Stornierung rückwärts bis hin zu älteren Belegen
durchgeführt werden.

(C) SAP AG IUT230 8-47


Stornoablauf in der Fakturierung bzw.
Gesamtstorno

Storno-
Rechnung
.
Rechnung . Stornierter
. . Abrechnungs-
. -1000,- beleg
.
1000,-
Abrechnungs-
Gesamtstorno auftrag

Rechnung
. Aktion,
Aktion, z.B.
z.B. Ändern
Ändern
. Ableseergebnis
Ableseergebnis und
und
. erneute
erneute Abrechnung/
Abrechnung/
100,- Fakturierung
Fakturierung

 SAP AG 1999

 Im System sind zwei Stornozeitpunkte möglich. Es kann nach der Abrechnung oder nach der
Fakturierung storniert werden. Nach der Fakturierung existieren zwei Möglichkeiten: Stornierung
der Fakturierung oder Gesamtstorno, d.h. Storno der Fakturierung zzgl. der Abrechnungsstornierung.

(C) SAP AG IUT230 8-48


Abrechnungsstorno / Anpassungsstorno

Fa
be k t ur Einzelstorno
Einzelstorno
leg ier
un eines
eines
gs
- Abrechnungs-
Abrechnungs-
Rechnungs-
Rechnungs-
belegs
belegs
belege
belege

Gesamtrechnung
Gesamtrechnung
soll
soll nicht
nicht storniert
storniert werden
werden

 SAP AG 1999

 Zusätzlich zum Gesamt-, Abrechnungs- und Fakturastorno steht ein Anpassungsstorno zur
Verfügung.
 Der Anpassungsstorno lässt sämtliche Fakturierungsdaten, die durch die Fakturierung eines
Abrechnungsbelegs entstanden sind, unangetastet. Der Anpassungsstorno bietet die Möglichkeit, den
Zeitraum des anpassungsstornierten Abrechnungsbeleges wieder neu abzurechnen und so eine
Korrekturrechnung zu erstellen. Der Abrechnungsauftrag wird rekonstruiert und mit der alten
Abrechnungsbelegnummer markiert.

(C) SAP AG IUT230 8-49


Neuabrechnung

Änderung
Änderung
1 Anpassungsstorno
Anpassungsstorno des
des
Datenbestands
Datenbestands

Rechnung 4711 Datum: 02.1.1999

Korrekturrechnung

Ursprungsbeleg - 50

2 Neuabrechnung
Neuabrechnung
Neubeleg
- 70

40
60

-------

Gesamt - 20

 SAP AG 1999

 Bei der Neuabrechnung nach einem Anpassungsstorno werden die Rechnungszeilen des alten
Abrechnungsbelegs negativ in den neuen Abrechnungsbeleg eingestellt, zusätzlich zu den neu
erstellten Rechnungszeilen. Es entsteht eine Differenzrechnung.
 Der Anpassungsstorno kann durchgeführt werden, wenn im Fakturabeleg nur z.B. ein
Abrechnungsbeleg falsch ist, alle anderen Abrechnungsbelege des Fakturabelegs aber richtig sind. Es
wäre in diesem Beispiel überflüssig einen Gesamtstorno durchzuführen.

(C) SAP AG IUT230 8-50


Workflow Rechnungsreklamation

Schritte im Workflow Workflow


Workflow WS
WS 20500045
20500045
Workflow ISUBIMRCOR02
ISUBIMRCOR02
gestartet

Auswahl der Abrechnungsbelege

Abrechnungssperre setzen

Ableseauftrag erstellen

Warten auf Ablesebelegerfassung

Anzeigen Ableseergebnisse zur Reklamation

Entscheidung, ob Korrektur erfolgen soll

Storno der Fakturierung

Storno/Anpassungsstorno Abr.beleg

Korrigieren Ableseergebnisse zur Reklam.


 SAP AG 1999

 Zur Rechnungsreklamation wird von SAP ein Musterworkflow (WS 20500045, ISUBIMRCOR02)
ausgeliefert.
 Sie können diesen Workflow als Vorlage für Ihre eigenen Workflows verwenden.
 Dieser Workflow ist auch in der ausgelieferten CIC-Konfiguration unter dem Namen
Kontrollablesung Rechnungsreklamation enthalten.

(C) SAP AG IUT230 8-51


Workflow Assessing - Zählerüberlauf bei
Schätzung

Schritte im Workflow Workflow


Workflow WS
WS 20500105
20500105
Überschätzung
Workflow
ISU_ASSESS
ISU_ASSESS
Ableseer-
gebnisse gestartet

Suchen der zu stornierenden Abr.belege

Anpassungsstorno Abrechnungsbeleg

Neuschätzung überschätzter Abl.ergebnisse

1999
1999
14.01. 13.02. 16.03. 15.04.
Zählerstände:
500 800 750
abgelesen geschätzt abgelesen

1. Stornierung Abrechnungsbeleg vom 13.02.


2. Neuschätzung des überschätzten Ablese-
 SAP AG 1999 ergebnisses von 800 auf 625

 Zum Zählerüberlauf bei Schätzung (Assessing) wird von SAP ein Musterworkflow (WS 20500105,
ISU_ASSESS) ausgeliefert.
 Der Workflow wird beim Auslösen des Ereignisses UtilContract.Assessed (Überschätzung der
Ableseergebnisse) gestartet. Das Ereignis gehört zum Business Objekt ISUCONTRCT
(Versorgungsvertrag).
 Sie können diesen Workflow als Vorlage für Ihre eigenen Workflows verwenden.

(C) SAP AG IUT230 8-52


Fakturierung VIII

 Funktionen der Fakturierung


 Kontenberücksichtigung
 Fälligkeit
 Zahlwegermittlung
 Gemeinsame Fakturierung / Integration
 Aussteuerung in der Fakturierung
 Fakturierungsstorno
 Sammelrechnung (Exkurs)

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 8-53


Stammdaten

Sammler GmbH Anne Müller Hubert Schmidt Maria Meier

V-Konto: 8711 Konto: 4712 Konto: 4713 Konto: 4714


Kto-Typ: 02 Kto-Typ: 01 Kto-Typ: 01 Kto-Typ: 01
SR-Kto: 8711 SR-Kto: 8711 SR-Kto: 8711

Vertragskontentyp „Normaler Vertragskontentyp“ mit


„Sammelrechnung“ Bezug auf Sammelrechnungskonto

 SAP AG 2003

 Ziel der Sammelrechnung ist es, eine gemeinsame Bearbeitung von Vertragskonten bei der
Rechnungserstellung und weiteren Geschäftsprozessen des Vertragskontokorrentes sicherzustellen.
 Das Sammelrechnungskonzept findet in folgenden Bereichen Anwendung:
- Hausverwaltungen
- Wohnungsbaugesellschaften
- Filiale-Zentrale-Beziehungen
Beispiel:
Die Mieter einer Wohnungsbaugesellschaft werden von einem Versorgungsunternehmen versorgt.
Die Wohnungsbaugesellschaft übernimmt den Zahlungsverkehr (Zahlungen, Mahnungen,
Rückläufer, Korrespondenz) mit dem Versorgungsunternehmen für ihre Mieter und rechnet selbst
mit den Mietern ab. Die Zahlungsregulierung der Rechnung erfolgt für sie jedoch über ihre
Wohnungsbaugesellschaft.
 Dem Sammelrechnungsvertragskonto (SR-Konto) werden die einzelnen Vertragskonten zugeordnet.
Das SR-Konto klassifiziert sich durch einen speziellen Vertragskontentyp. Die Einzelvertragskonten
(Einzelkonten) werden dem SR-Konto zugeordnet. Diese Zuordnung nehmen Sie im Menü der
Versorgungsindustrie vor unter Stammdaten kaufmännisch -> Vertragskonto -> erstellen/ändern.
Tragen Sie im Gruppenrahmen Rechnungserstellung im Feld SammelrechKonto das zugehörige SR-
Konto ein. Die Einzelkonten sind einzelnen Vertragspartnern zugeordnet.
 Stammdatenänderungen werden bei zukünftigen Belegerstellungen beachtet, wirken sich aber nicht
auf bereits erstellte Bewegungsdaten aus.

(C) SAP AG IUT230 8-54


Buchungsbeleg - Vertragskontokorrent

Sammler GmbH Anne Müller


Beleg 4711 Beleg 471200

Geschäftspartner- Geschäftspartner-
position 116,00 USD position 116,00 USD

SR-Beleg
Stat.-Schl.: S 4711
Hauptbuchposition
100,00 USD
16,00 USD

 SAP AG 2003

 Bei der Erstellung von Buchungsbelegen zu den Einzelkonten wird für das SR-Konto automatisch
ein statistischer Buchungsbeleg erzeugt (SR-Beleg).
 Der Betrag ergibt sich aus der Summe der Beträge zugehöriger Einzelbelege.
 Die hauptbuchrelevante Buchung – sofern erforderlich - findet immer auf der Ebene der
Einzelkonten statt.
 Bei Transaktionen des Vertragskontokorrents, bei denen automatisch ein statistischer SR-Beleg
erstellt wird, besteht zwischen den Einzelbelegen und dem SR-Beleg eine 1:1-Beziehung. Diese sind
z.B.
 Beleg buchen (FPE1)
 Sicherheitsleistung anlegen (FPSEC1)
 Einzelbearbeitung Verzinsung (FPI1)
 Zinslauf (FPINTM1)

(C) SAP AG IUT230 8-55


Buchungsbeleg - Fakturierung

Sammler GmbH Anne Müller Hubert Schmidt


Beleg 4711 Beleg 471200 Beleg 471300

Geschäftspartner- Geschäftspartner- Geschäftspartner-


position 348,00 USD position 116,00 USD position 232,00 USD

SR-Beleg 4711 SR-Beleg 4711


Stat.-Schl.: S
Hauptbuchposition Hauptbuchposition
100,00 USD 200,00 USD
16,00 USD 32,00 USD

Bei der Fakturierung von Verträgen, die einem Einzelkonto eines


SR-Konstruktes zugeordnet sind, werden automatisch
statistische SR-(Summen)Belege auf dem SR-Konto erzeugt !

 SAP AG 2003

 Bei den Transaktionen der Fakturierung werden mehrere Einzelbelege zu einem statistischen SR-
Beleg zusammengefasst; d.h.bei der Fakturierung dieser Einzelkonten wird parallel zum Aufbau der
Einzelbelege schrittweise ein statistischer SR-Beleg erzeugt.
 Beispiel:
Zu den Vertragskonten der Vertragskonteninhaber Anna Müller und Hubert Schmidt werden die
beiden Einzelbelege 471200 und 471300 gebucht. Diese Belege können z.B. durch eine
Fakturierung, eine Abschlagsanforderung oder eine Teilrechnung erzeugt sein. Da in beiden
Vertragskonten das gemeinsame SR-Konto 8711 eingetragen ist, werden die beiden Einzelbelege in
einem gemeinsamen SR-Beleg zusammengeführt; d.h. sie sind dem gleichen SR-Beleg 4711
zugeordnet. Dieser SR-Beleg verweist auf den Geschäftspartner Sammler GmbH und das SR-Konto
8711. Der Betrag des SR-Beleges ergibt sich aus der Summe der Beträge der Einzelbelege.

(C) SAP AG IUT230 8-56


Buchungsbeleg - Abschlagsanforderung

Sammler GmbH Anne Müller Hubert Schmidt

Beleg 4711 Abschlag 0815 Abschlag 0816

02.01. 116,00 USD 02.01. 232,00 USD


Geschäftspartner-
02.02. 116,00 USD 02.02. 232,00 USD
position 348,00 USD
02.03. 116,00 USD 02.03. 232,00 USD

Stat.-Schl.: S

Anforderungbis
Anforderung biszum
zum02.01.99
02.01.99

Sammelrechnung
4711 Abschlagsanforderung zum TT.MM.JJJJ
erzeugt die statistische Sammelrechnungs-
forderung auf dem Sammelrechnungskonto !

 SAP AG 2003

 Bei der Erstellung des Abschlagsplans wird geprüft, ob ein Einzelkonto einem SR-Konto zugeordnet
ist. Wenn dies der Fall ist, wird das SR-Konto im Abschlagsplan hinterlegt und bei der
Abschlagsplanbearbeitung angezeigt. Die Abschlagspositionen werden zur Regulierung mit der
Ausgleichsrestriktion Sammelrechnung: Verweis auf Sammelrechnungskonto (6) versehen. Sie
können nur über einen SR-Beleg für Abschläge reguliert bzw. bezahlt werden.
 Hinsichtlich des Zeitpunktes des Aufbaus der Sammelrechnung stellen beim statistischen
Abschlagsverfahren die Buchungspositionen eines Abschlagsplans eine Ausnahme dar. Diese
werden zunächst ohne Bezug auf einen Sammelrechnungsbeleg gebucht. Der Aufbau des
Sammelrechnungsbeleges erfolgt in dem separaten Prozess der Abschlagsanforderung.
 Bei Rücknahme der Zuordnung eines Vertragskontos zu einem SR-Konto wird aus den noch nicht in
eine Abschlagssammelrechnung eingegangenen Abschlagsposten die Ausgleichsrestriktion 6 wieder
gelöscht.

(C) SAP AG IUT230 8-57


Druckbeleg

Maria Meier
Sammler GmbH Anne Müller Hubert Schmidt Rechnung 2221

Rechnung 1018 Rechnung 3334 Rechnung 3335 Abschlags-


anforderung
Deckblattrechnung Rechnungsbetrag Rechnungsbetrag 58,00 USD
116,00 USD 232,00 USD Fällig am 15.05.
Fällig am 15.05. Fällig am 15.05.
Rechnungssumme
406,00 USD
SR-Beleg 4711 SR-Beleg
SR-Beleg 4711 4712
Fällig am 15.05.
Fakturierungs- Fakturierungs-
auftrag 4711 auftrag 4712
Belegzeilenart ‚Z‘ Belegzeilenart‚Z‘

Bei der Erstellung der Sammelrechnung wird ein


Sammelrechnungsdruckbeleg aufgebaut, der die Basis des
Sammelrechnungsdeckblatts bildet.
 SAP AG 2003

 Sammelrechnungsdruckbelege dienen der gemeinsamen Rechnungsstellung und der Korrespondenz


mit dem Sammelrechnungsvertragspartner.
 Sie werden mit der Transaktion Sammelrechnung erstellen erstellt.
 Um einen Sammelrechnungsdruckbeleg aufbauen zu können, wird für die Transaktion
Sammelrechnung erstellen je statistische SR-Position ein Fakturierungsauftrag (EITR mit
Belegzeilenart Z) erzeugt. Der Druck der Einzelrechnungen ist zu diesem Zeitpunkt nicht möglich.
 Erst nach Ausführung der Transaktion Sammelrechnung erstellen können Einzelrechnungen
gedruckt werden.
 Beispiel:
Zu den Vertragskonten der Vertragskonteninhaber Anna Müller und Hubert Schmidt wurden bei der
Fakturierung der Einzelkonten die Einzelrechnungen 3334 und 3335 erstellt sowie die beiden
Einzelbelege 471200 und 471300 (s. vorherige Folie )gebucht. Vertragskonteninhaber Maria Meier
erhält die Abschlagsanforderung 2221. Da in allen Vertragskonten das gemeinsame SR-Konto 8711
eingetragen ist, wurden die beiden Einzelrechnungen in einem gemeinsamen SR-Beleg 4711
zusammengeführt und es wurde ein Fakturierungsauftrag 4711 zur Erstellung eines
Sammelrechnungsdruckbeleges erstellt. Bei der Abschlagsanforderungserstellung wurde SR-Beleg
4712 aufgebaut und Fakturierungsauftrag 4712 erzeugt. Diese Fakturierungsaufträge verweisen auf
den Geschäftspartner Sammler GmbH und das SR-Konto 8711 und werden in einem gemeinsamen
Sammelrechnungsdruckbeleg aufgenommen.

(C) SAP AG IUT230 8-58


Prozesse auf Einzel- und SR-Kontoebene

Rechnung • Einzeldruckbeleg
• Abrechnungsbeleg
Abrechnung Verrechnungsart R41, R42, R43 - stellvertr. Beleg ABWBL = 8711
Erstellungsgrund 01
• Fakturierungsindex
• kein Druckindex

Abschlags- Ebene
anforderung • Sammelrechnung
Verrechnungsart R6 der
- FI-CA-Beleg
Erstellungsgrund 02
Einzel-
- Belegnummer OPBEL = 8711
konten
- Ausgleichsrestrikt. AUGRS = 7

Teilrechnung
Verrechnungsart R5 • SR-Fakturierungsauftrag
Erstellungsgrund 03
- Belegnummer BELNR = 8711
- Belegart BEL_ART = Z

• SR-Druckbeleg
• Druckindex
Ebene
• Sammelrechnung
SR-Fakturierung des
SR - Druck Ausgleichsrestriktion 7 wurde
gelöscht Verrechnungsart R4Z SR-Kontos
Erstellungsgrund 05
• SR-Fakturierungsauftrag
wird gelöscht

 SAP AG 2003

 Bei der Fakturierung der Einzelkonten werden Rechnungsdruckbelege als Basis der
Einzelrechnungen erstellt.
 Der Druck der Einzelrechnungen ist zu diesem Zeitpunkt nicht möglich.
 Die in der Fakturierung der Einzelkonten erstellten statistischen SR-Buchungspositionen werden mit
der Ausgleichsrestriktion Sammelrechnung: Nur regulierbar nach Sammlerfakturierung (7) versehen.
Die SR-Buchungspositionen und die zugehörigen Einzelbelege sind damit gegen Zahl- und
Ausgleichsregulierung gesperrt. Damit wird vermieden, dass sie (teil-)ausgeglichen werden, bevor
der Sammelrechnungsdruckbeleg aufgebaut ist. Die Freigabe erfolgt durch die Folgetransaktion
Sammelrechnung erstellen.
 Um einen Sammelrechnungsdruckbeleg aufbauen zu können, wird für die Transaktion
Sammelrechnung erstellen je statistische SR-Position ein Fakturierungsauftrag (EITR mit
Belegzeilenart Z) erzeugt.
 Erst nach Ausführung der Transaktion Sammelrechnung erstellen können Einzelrechnungen
gedruckt und ihre Buchungspositionen reguliert werden.

(C) SAP AG IUT230 8-59


Prozesse auf Einzel- und SR-Kontoebene

Ebene
Die Stornierung der Sammelrechnung führt nicht
der
automatisch zur Stornierung der Einzelrechnungen
Einzelkonten

• SR-Stornodruckbeleg
• Druckindex
SR-Storno (EA15) Ebene
SR - Druck • Sammelrechnung Verrechnungsart R4Z des
Ausgleichsrestriktion 7 wird gesetzt
Erstellungsgrund 04 SR-Kontos
•SR-Fakturierungsindex
wird wieder aufgebaut

 SAP AG 2003

 Mit der Transaktion Rechnung stornieren (Massenstorno) (EA15) können Sie eine Sammelrechnung
stornieren. Der erzeugte SR-Druckbeleg und die im Rahmen der Erstellung des SR-Druckbeleges
erzeugten Buchungsbelege (z.B. Zinsbelege, Kontenpflegebelege) werden storniert. Die in dem
Druckbeleg zusammengefassten Einzelkontenrechnungen werden dabei nicht automatisch storniert.
 Beim Storno eines SR-Druckbelegs werden die in der Fakturierung der Einzelkonten erstellten
statistischen SR-Buchungspositionen erneut mit einer Ausgleichsrestriktion versehen und dadurch
für die Zahlungsregulierung gesperrt. Nach dem Stornieren kann zu dem betroffenen SR-Konto ein
neuer SR-Druckbeleg erstellt werden, der u.a. die im ursprünglichen SR-Druckbeleg enthaltenen
Einzelfakturierungen umfasst.
 Wenn Sie eine Einzelrechnung stornieren wollen, müssen Sie den zugehörigen SR-Druckbeleg nicht
stornieren.
Ausnahme: Die Einzelrechnung wurde bereits im Rahmen der integrierten Kontenpflege beim
Erstellen der SR (teil-)ausgeglichen.
Beachten Sie: Um den Stornobeleg der Einzelrechnung im Druck darstellen zu können, ist der Storno
des SR-Druckbelegs dringend erforderlich.
 Einzelrechnungen, die vor ihrer ersten Erfassung in einer SR bereits wieder storniert wurden, sowie
ihre Stornorechnungen, werden nicht in eine SR aufgenommen.

(C) SAP AG IUT230 8-60


Grundfunktionen

 Bei Sammelrechnung erstellen wird standardmäßig die


Verrechnungsart Erstellen Sammelrechnung (R4Z)
verwendet
 Die Vorgangs-und Kontenfindung sowie die
Steuerermittlung finden nicht auf SR-Ebene statt
 Bei der Erstellung der Sammelrechnung erfolgt keine
erneute Fälligkeitsermittlung
 Alle im SR-Druckbeleg verarbeiteten statistischen SR-
Positionen erhalten ihr in der Fakturierung der
Einzelkonten ermitteltes ursprüngliches Fälligkeitsdatum.
Es wird auch in den SR-Druckbeleg auf Einzelbelegebene
übernommen.

 SAP AG 2003

 Beachten Sie:
Legen Sie beim Start der Transaktion Sammelrechnung erstellen (EA10_Coll) das Datum im Feld
Nettofälligkeit im Gruppenrahmen Allgemeine Abgrenzungen hinreichend weit in die Zukunft, so
dass die Zahlungsfrist gewahrt bleibt.
 Hinweis:
Da SR-Belege mit dem gleichen Fälligkeitsdatum zu einem SR-Druckbeleg zusammengefasst
werden, können Sie das Korrespondenzvolumen je SR-Konto minimieren, indem Sie eine
Zahlungskondition im SR-Konto verwenden, die als Zahlungsziel fixe Tage eines Monats ermittelt
(z.B. fällig am 15 des Folgemonats statt fällig in 14 Tagen). So erhält der SR-Empfänger nur einmal
im Monat eine SR-Rechnung.

(C) SAP AG IUT230 8-61


Fakturierung: Zusammenfassung

 Die Fakturierung stellt die Verbindung zum Vertrags-


kontokorrent her.
 Es werden alle Abrechnungsbelege eines Vertrags-
kontos zu einer gemeinsamen Rechnung
zusammengefasst (optional).
 Die Fakturierung führt die Verrechnung von Posten des
Vertragskontos durch.
 Es stehen umfangreiche Aussteuerungsmöglichkeiten
zur Verfügung.
 Ein Gesamtstorno von Fakturierung und Abrechnung
ist möglich.
 Die Sammelrechnung erfordert eine eigenständige
Prozessbetrachtung.

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 8-62


Fakturierung Übungen

Kapitel: Fakturierung
Thema: Fakturierung

• Den Unterschied zwischen Abrechnung und Fakturierung benennen


können.
• Eine Fakturierung durchführen können.

Ein Kunde hat in der laufenden Abrechnungsperiode Zahlungen geleistet


und wird nach dem bisherigen Tarif abgerechnet. Der Kunde wünscht
eine Zwischenrechnung. Hierfür wird eine Abrechnung und Fakturierung
im System gestartet.

1-1 Führen Sie eine Abrechnung und Fakturierung für den Geschäftspartner
TF0701A0## und den Vertrag TF0701A0## durch.
1-1-1 Verwenden Sie hierzu den vorhandenen Abrechnungsauftrag.
____________________________________________________________

1-1-2 Lassen Sie sich den Druckbeleg zu diesem Vorgang anzeigen.


____________________________________________________________

1-1-3 Führen Sie in der Beleganzeige eine Rechnungssimulation durch.


____________________________________________________________

1-1-4 Lassen Sie sich die Buchungen mit der Kontenstandsanzeige anzeigen.
____________________________________________________________

1-2 Führen Sie eine Fakturierung für den Geschäftspartner TF1101A0## und den Vertrag
TF1101A0## durch. Sie haben im vorherigen Kapitel für diesem Kunden einen
manuellen Abrechnungbeleg erzeugt.
1-2-1 Verwenden Sie hierzu den vorhandenen Abrechnungsbeleg.
____________________________________________________________

1-2-2 Lassen Sie sich den Druckbeleg zu diesem Vorgang anzeigen.


____________________________________________________________

1-2-3 Führen Sie in der Beleganzeige eine Rechnungssimulation durch.


____________________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 8-63


1-2-4 Lassen Sie sich die Buchungen mit der Kontenstandsanzeige anzeigen.
____________________________________________________________

1-3 Prüfen Sie die Definition der Fakturierungsaussteuerung im Einführungsleitfaden.


1-3-1 Geben Sie den Menüpfad an, den Sie zum Definieren einer Aussteuerung in
der Fakturierung verwenden würden.
____________________________________________________________

1-3-2 Welche Aussteuerung ist für Tarifkunden im System gepflegt?


____________________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 8-64


Übungen

Kapitel: Fakturierung
Thema: Storno

• Ein Vollstorno von Abrechnung und Fakturierung auslösen können.


• Die Unterschiede und Auswirkungen des Stornos benennen können.

Ein Kunde hat eine Rechnung bekommen und ist mit dem abgerechneten
Zählerstand nicht einverstanden. Dieser ist aufgrund einer Falschablesung
zu hoch. Die Rechnung wird nun vollständig storniert und neu
abgerechnet.

2-1 Die bestehende Abrechnung eines Geschäftspartners soll geprüft und mit neuen
Zählerständen neu abgerechnet werden.
2-1-1 Lassen Sie sich den letzten Rechnungsbeleg für den Geschäftspartner
TF0703A0## und den Vertrag TF0703A0## anzeigen.

2-1-2 Verwenden Sie hierzu die Druckbeleganzeige.


____________________________________________________________

2-1-3 Führen Sie eine vollständige Stornierung der Rechnung durch


(Fakturierung und Abrechnung). Wählen Sie den Abstimmschlüssel
TF0703A0##.

2-1-4 Welche Möglichkeiten der Durchführung bietet das System? Geben Sie die
verschiedenen Menüpfade an.
____________________________________________________________

2-1-5 Ändern Sie das Ableseergebnis des Geschäftspartners. Verwenden Sie dabei
die Korrekturfunktion für Ableseergebnisse und die Anlage TF0703A0##.
Wie lautet der neue Zählerstand?
____________________________________________________________

2-1-6 Führen Sie eine neue Abrechnung und Fakturierung mit dem
Abrechnungsauftrag durch.
Welche Belegnummern wurden vom System erzeugt (aus Abrechnung bzw.
Fakturierung)?
____________________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 8-65


Fakturierung Lösungen

Kapitel: Fakturierung
Thema: Fakturierung

1-1 Führen Sie eine Abrechnung und Fakturierung für den Geschäftspartner
TF0701A0## und den Vertrag TF0701A0## durch.
1-1-1 Verwenden Sie hierzu den vorhandenen Abrechnungsauftrag.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Αbrechnung → Abrechnungsdurchführung
→ Einzelverarbeitung → Einzelrechnung
Lassen Sie das Beleg- und Buchungsdatum unverändert. Im Feld
Abstimmschlüssel tragen Sie Ihren User IUT230-## ein. Bejahen Sie das
nächste Dialogfenster, in dem Sie gefragt werden, ob Sie einen
Abstimmschlüssel anlegen wollen.
Wählen Sie die Verarbeitungstiefe Rechnung anzeigen. Wählen Sie das
Selektionskriterium Vertrag und tragen Sie den Vertrag TF0701A0## ein.
Wählen Sie Ausführen.
Die Belegnummern können Sie aus dem Protokoll nach Ausführen der
Abrechnung/Fakturierung ablesen.

1-1-2 Lassen Sie sich den Druckbeleg zu diesem Vorgang anzeigen.


Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Fakturierung → Fakturierungsdurchführung →
Druckbeleg anzeigen.
Tragen Sie die Druckbelegnummer ein.
Wählen Sie Tabellenübersicht. Navigieren Sie durch die verschiedenen
Bildschirmbereiche.

1-1-3 Führen Sie in der Beleganzeige eine Rechnungssimulation durch.


Wählen Sie Rechnung simulieren. Bei dieser Funktion handelt es sich um
keinen Originaldruck. Der Originaldruck wurde bereits im Schritt
1-1-1 durchgeführt.

(C) SAP AG IUT230 8-66


1-1-4 Lassen Sie sich die Buchungen mit der Kontenstandsanzeige anzeigen.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Vertragskontokorrent → Konto → Kontenstand
Wählen Sie das Selektionskriterium Geschäftspartner und tragen Sie den
Geschäftspartner TF0701A0## ein. Geben Sie als Listtyp den Wert 0002
(offene Posten) ein.
Wählen Sie Ausführen.

1-2 Führen Sie eine Fakturierung für den Geschäftspartner TF1101A0## und den
Vertrag TF1101A0## durch. Sie haben im vorherigen Kapitel für diesem Kunden
einen manuellen Abrechnungbeleg erzeugt.
1-2-1 Verwenden Sie hierzu den vorhandenen Abrechnungsbeleg.

Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü


Versorgungsindustrie → Fakturierung → Fakturierungsdurchführung
→ Einzelverarbeitung → Rechnung erstellen.

Der Fakturierungsprozess stellt fest, dass bereits ein


Fakturierungsauftrag für diesen Geschäftspartner existiert. Die
Abrechnungsbelegnummer wird Ihnen in einem Dialogfenster angezeigt.

1-2-2 Lassen Sie sich den Druckbeleg zu diesem Vorgang anzeigen.

Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü


Versorgungsindustrie → Fakturierung → Fakturierungsdurchführung →
Druckbeleg anzeigen.
Tragen Sie die Druckbelegnummer ein.
Wählen Sie Tabellenübersicht. Navigieren Sie durch die verschiedenen
Bildschirmbereiche.

1-2-3 Führen Sie in der Beleganzeige eine Rechnungssimulation durch.


Wählen Sie Rechnung simulieren.
1-2-4 Lassen Sie sich die Buchungen mit der Kontenstandsanzeige anzeigen.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Vertragskontokorrent → Konto → Kontenstand
Wählen Sie das Selektionskriterium Geschäftspartner und tragen Sie den
Geschäftspartner TF1101A0## ein. Geben Sie als Listtyp den Wert 0002
(offene Posten) ein.
Wählen Sie Ausführen.

1-3 Prüfen Sie die Definition der Fakturierungsaussteuerung im Einführungsleitfaden.

(C) SAP AG IUT230 8-67


1-3-1 Geben Sie den Menüpfad an, den Sie zum Definieren einer Aussteuerung in
der Fakturierung verwenden würden.
Wählen Sie im SAP Referenz-IMG
Branchenkomponente Versorgungsindustrie → Fakturierung →
Fakturierungsdurchführung → Aussteuerung

1-3-2 Welche Aussteuerung ist für Tarifkunden im System gepflegt?


Wählen Sie Prüfungen pro Aussteuerungsgruppe für Fakturierung
definieren.
PlausiPrfg: AMOUNT2 = Abrechnungsbruttobetrag gegen
minimale und maximale Grenzen

(C) SAP AG IUT230 8-68


Lösungen

Kapitel: Fakturierung
Thema: Storno

2-1 Die bestehende Abrechnung eines Geschäftspartners soll geprüft und mit neuen
Zählerständen neu abgerechnet werden.
2-1-1 Lassen Sie sich den letzten Rechnungsbeleg für den Geschäftspartner
TF0703A0## und den Vertrag TF0703A0## anzeigen.

2-1-2 Verwenden Sie hierzu die Druckbeleganzeige.


Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Fakturierung → Fakturierungsdurchführung →
Druckbeleg anzeigen. Tragen Sie die Druckbelegnummer ein.
Wählen Sie Tabellenübersicht.
Die Rechnung ist auch im optischen Archiv vorhanden. Falls Ihr lokaler
PC dementsprechend konfiguriert ist, dann kann die Rechnung auch aus
dem optischen Archiv heraus angezeigt werden. Ohne optisches Archiv
können Sie die Rechnung auch simulieren. Dabei wird das Formular mit
den Daten aus dem Druckbeleg neu aufbereitet.

2-1-3 Führen Sie eine vollständige Stornierung der letzten Rechnung durch
(Fakturierung und Abrechnung). Wählen Sie den Abstimmschlüssel
TF0703A0##.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Fakturierung → Fakturierungsdurchführung
→ Einzelverarbeitung → Gesamtstorno
Wählen Sie den Abstimmschlüssel TF0703A0##.
Wählen Sie die Belegnummer des Geschäftspartners TF0703A0##.
Wählen Sie Ausführen.
Wähen Sie auch den Abrechnungsbeleg zur Stornierung aus
Drücken sie Enter, um den Gesamtstorno von Fakturierungs- und
Abrechnungsbeleg durchzuführen.

(C) SAP AG IUT230 8-69


2-1-4 Welche Möglichkeiten der Durchführung bietet das System? Geben Sie die
verschiedenen Menüpfade an.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Fakturierung → Fakturierungsdurchführung
→ Einzelverarbeitung → Gesamtstorno
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Fakturierung → Fakturierungsdurchführung
→ Massenverarbeitung → Gesamtstorno
Zwei Schritte über die Einzelstornos von Abrechnung und Fakturierung.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Fakturierung → Fakturierungsdurchführung
→ Massenverarbeitung → Rechnung stornieren
und
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Abrechnung → Abrechnungsdurchführung →
Storno → Abrechnungsstorno
Weitere Möglichkeit: Anpassungsstorno
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Abrechnung → Abrechnungsdurchführung →
Storno → Anpassungsstorno
Weitere Möglichkeit: Rechnungskorrektur
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Abrechnung → Abrechnungsdurchführung →
Rechnungskorrektur
Weitere Möglichkeit: Workflows zur Rechnungskorrektur und Assesing

2-1-5 Ändern Sie das Ableseergebnis des Geschäftspartners. Verwenden Sie dabei
die Korrekturfunktion für Ableseergebnisse und die Anlage TF0703A0##.
Wie lautet der neue Zählerstand?
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü Versorgungsindustrie →
Geräteverwaltung → Ablesung → Ableseergebniskorrektur → Plausible
Ergebnisse
Wählen Sie den Geschäftspartner TF0703A0##.
Wählen Sie die letzte Ablesung des Gerätes.
Markieren Sie die Ablesung und wählen Sie weiter.
Ändern Sie den Zählerstand und Sichern Sie.

(C) SAP AG IUT230 8-70


2-1-6 Führen Sie eine neue Abrechnung und Fakturierung mit dem
Abrechnungsauftrag durch.
Welche Belegnummern wurden vom System erzeugt (aus Abrechnung und
Fakturierung)?
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Αbrechnung → Abrechnungdurchführung →
Einzelverarbeitung → Einzelrechnung
Wählen Sie die Verarbeitungstiefe Rechnung anzeigen. Wählen Sie das
Selektionskriterium Vertrag und tragen Sie den Vertrag TF0703A0## ein.
Wählen Sie Ausführen
Die Belegnummern können Sie aus dem Protokoll nach Ausführen der
Abrechnung/Fakturierung ablesen.

(C) SAP AG IUT230 8-71


Verrechnungssteuerung

Inhalt:
 Grundlagen der Verrechnungssteuerung im Rahmen
der Fakturierung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 9-1


Verrechungssteuerung: Lernziele

Am Ende dieses Kapitels können Sie:

 die Aufgaben der Verrechnungssteuerung nennen


 die Komponenten der Verrechnungssteuerung für
die Kontenpflege in der Fakturierung erklären
 notwendige Customizing Einstellungen aus der
Sicht der Fakturierung für neue
Verrechnungsstrategien vornehmen

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 9-2


Verrechnungssteuerung:Business Szenario

 Sie sollen eine neue Verrechnungssteuerung im


System pflegen
 Diese soll bei einer Turnusrechnung eine geleistete
Barsicherheitszahlung unberücksichtigt lassen
 Im Falle einer Schlussrechnung soll der geleistete
Betrag mit dem Rechnungsendbetrag verrechnet
werden

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 9-3


Zur Orientierung

Jeder offene Posten, d.h. jede offene Forderung oder Verbindlichkeit


muss irgendwann ausgeglichen werden. Es gibt verschiedene
Vorgänge, die zum Ausgleich eines Postens führen. Mit am häufigsten
treten dabei die folgenden auf:

 Zahlung: Der Kunde begleicht seine Forderung durch die Zahlung


 Verrechnung: Forderungen und Guthaben eines Vertragskontos
oder Geschäftspartners werden gegeneinander verrechnet

Da es sich bei diesen Ausgleichsprozessen i.d.R. um Massenprozesse


handelt, muss das System in der Lage sein, die Zahlungsverwendung
maschinell zu ermitteln bzw. den Ausgleichsvorschlag nach
vorgegebenen Regeln maschinell zu erstellen

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 9-4


Definition

 Die FI-CA Verrechnungssteuerung ist ein Werkzeug zur Konfiguration


der Ausgleichsstrategie eines Unternehmens
 In ihr werden Regeln für den maschinellen Ausgleichsvorschlag bzw.
für die maschinelle Zahlungszuordnung hinterlegt
 Sie bietet die Möglichkeit, durch die Zerlegung des
Ausgleichsalgorithmus in mehrere Verarbeitungsschritte und die
Kombination von einigen wenigen Grundregeln, sich diverse
Ausgleichsszenarien flexibel und tabellengestützt konfigurieren zu
können

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 9-5


Allgemeiner Überblick

DFKKOP

4711
Offene Posten
Vertrags-
konto
Geschäftsvorfall
Verrechnungsvariante

1-
n
Verrechnungstyp

Ve
Verrechnungsart

rr
e ch
nu
ng
ss
ch
rit
te

Ausgleichsvorschlag :

Ausgleich

10.03.99 150,00 150,00


08.03.99 70,00 50,00 Ausgleichsvorschlag
22.03.99 200,00 - 200,00 -
19.03.99 123,00 -

Differenz: 0,00

 SAP AG 2003

 Die Konfiguration der Verrechnungssteuerung erfolgt im Customizing des Finanzwesens unter


Vertragskontokorrent -> Grundfunktionen -> Offene-Posten-Verwaltung -> Verrechnungssteuerung.
Dort findet sich auch die detaillierte Beschreibung zur Verrechnungssteuerung

(C) SAP AG IUT230 9-6


Grundbegriffe

Die Verrechnungsregeln werden definiert abhängig von der


Verrechnungsart. Sie können zusätzlich (optional) abhängig von dem
Verrechnungstyp definiert werden

 Die Verrechnungsart repräsentiert den Geschäftsvorfall


 z.B. Zahlungsstapel, Barkasse, Turnusfakturierung (R41)
 Der Verrechnungstyp stellt den Vertragskontobezug dar. Er wird
abgelegt im Vertragskonto. Verschiedene Kundengruppen können
somit eigene Verrechnungstypen erhalten
 z.B. Haushalt, Gewerbe, Sammler
 er wird vom Anwender frei vergeben

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 9-7


Verrechnungsvariante

 Kernstück der Verrechnungssteuerung ist die Verrechnungsvariante. In


ihr wird die eigentliche Verrechnungslogik für die Erstellung eines
Ausgleichsvorschlags hinterlegt.
 Die Verrechnungsvariante erlaubt es, den Ausgleichsalgorithmus in
mehrere Verrechnungsschritte zu zerlegen
 Die einzelnen Verrechnungsschritte regeln:
 welche offenen Posten an der Ausgleichsbetrachtung teilnehmen
sollen
 die Gruppierung der Posten nach verschiedenen Gesichtspunkten
zwecks gemeinsamer Betrachtung
 die Sortierung der Posten für die Analyse- und
Ausgleichsreihenfolge
 die Betragsprüfungen und Toleranzenbetrachtung
 den Verteilungsalgorithmus innerhalb der Gruppen bei
Teilausgleich

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 9-8


Findung der Verrechnungsvarianten

Die Findung der Verrechnungsvariante erfolgt abhängig von der


Verrechnungsart des zugrundeliegenden Prozesses und optional vom
Verrechnungstyp des Vertragskontos

Geschäfts-
vorfall
Verrechnungsart
Zahlungsstapel 05
Barkasse 19 Verrechnungsvariante
Turnusfakturierung R41
05 ⇒ PY1
19 ⇒ PY1
0815
R41 ⇒ AM1
Vertrags- R41 + SAM ⇒ AM2
konto Verrechnungstyp
Haushalt STD
Gewerbe SON
Optional
Sammler SAM

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 9-9


Verrechnungssteuerung und Kontenpflege

Rechnung 4711 Datum: 02.1.1999

IMG
Bewertete Verbräuche +_________ Verrechnungssteuerung
+_________
+_________
Gutschriften/Nachberechnungen +/-________

Rechnungs-
betrag =========
gezahlte Abschläge -__________
=========
Rechnungsrest +/-_________
Kontenpflege:
Kontenabrechnung Verrechnung des
Rechnungsendbetrages
1. Abschlag +________
mit nächstem Abschlag
Sonst. Guth/Ford +/-________
oder sonst. Guth./Ford.
Rechnungsend-
betrag =========

untere Positionen +/-________

zu zahlender
Untere Position
Betrag ========= (offener Posten)
Bitte beachten Sie, dass wir den informativ mit auf die
Rechnungsbetrag am 16.12.2001... Rechnung andrucken

 SAP AG 1999

 Durch die Kontenpflege werden die in der Fakturierung gebuchten Belegpositionen mit sonstigen
offenen Posten des Vertragskontos verrechnet, z.B.
 Verrechnung mit dem ersten Abschlag
 Verrechnung von Barsicherheiten in der Schlussrechnung
 Verrechnung von Akontozahlungen

(C) SAP AG IUT230 9-10


Beispiel Verrechnungssteuerung
Beispiel 1
Fakturierung
Ford. 400,- Sparte 01
Guth. 200,- Sparte 02
Guth. 300,- Sparte 03
Offene Posten
nächster Abschlag 60,-
Verrechnung

Sonst.offene Posten
Alte Rechnung 10,-
neuer Abschlag 150,-

Beispiel 2

Fakturierung
Forderung 300,-
Offene Posten
Guthaben 250,-
Verrechnung

Sonst.offene Posten
Akontozahlung 50,-
Barsicherheit 500,-

 SAP AG 1999

 Beispiel 1:
Die IS-U-Fakturierung ermittelt Guthaben aus der Verbrauchsbewertung. Dieses soll im Rahmen der
in der Fakturierung angestoßenen Kontenpflege mit sonstigen Forderungen und dem nächsten
Abschlag des Vertragskontos verrechnet werden.
 Beispiel 2:
In der Fakturierung sollen die Akontozahlungen verrechnen werden. Ebenso muss im Rahmen einer
Schlussabrechnung eine eventuell gezahlte Barsicherheit verrechnet werden.

(C) SAP AG IUT230 9-11


Verrechnungsschritte
Eine Verrechnungsvariante besteht aus 1- n Verrechnungsschritten. Die
Schritte werden i.d.R. in der Sortierreihenfolge ihrer Nummer ausgeführt,
können aber auch je nach Ausgleichsregel direkt angesprungen werden

Bilden OP-Gruppen
aus Vorgaben zur Gruppierungsleiste

Nächster Verrechnungsschritt
Gruppenverarbeitung

Nächste Gruppe
unter Berücksichtigung
• Sortierreihenfolge
• Betragsabhängige Gruppenregel
• Toleranzgrenzen
.

• Aufteilungsalgorithmus bei
.

Teilausgleich
.
.

• Kundenindividuelle Zuordnung

Vorgaben Folgeverarbeitung
1-n Verrechnungs- • Angaben zum nächsten
schritte Verrechnungsschritt
• Angaben zum Beenden der
Zuordnung

 SAP AG 2003

 Die einzelnen Verrechnungsschritte erben von ihren Vor-Schritten den Ausgleichsvorschlag und den
noch verbliebenen offenen Betrag.
 Posten, die in einem Verrechnungsschritt vollständig ausgeglichen worden sind, werden in den
Folgeschritten nicht mehr beachtet.
 In den einzelnen Verrechnungsschritten werden Regeln für die Auswahl, Gruppierung, Sortierung
und die betragsabhängige Zuordnung der Posten hinterlegt.
 Die Regeln werden abgearbeitet in der Reihenfolge:
1. Gruppierung der Posten
2. Sortierung der Gruppen und Posten innerhalb der Gruppen
3. Anwenden Betragsregel auf den Gruppensaldo
4. Anwenden Ausgleichsregel für den Ausgleich der Posten innerhalb der Gruppe (sofern sich diese
lt. 3. für den Ausgleich qualifiziert hat)
 Die Gruppierung und die Sortierung erfolgen anhand vordefinierter Merkmale. Die Gruppierungs-
und die Sortierleiste können aus bis zu 5 Merkmalen, die miteinander mit einem logischen UND
verknüpft sind, aufgebaut werden.

(C) SAP AG IUT230 9-12


Verrechnungssteuerung und Kontenpflege

Durch die integrierte Kontenpflege können die in der Fakturierung


gebuchten Belegpositionen mit sonstigen offenen Posten des
Vertragskontos verrechnet werden

 Hierbei wird ein Ausgleichsbeleg gebucht.


 Der Ausgleichsbeleg übernimmt die Herkunft und das Beleg- und
Buchungsdatum der Rechnung.
 Der Ausgleichsbeleg wird im Druckbeleg mit der Belegidentifikation C
(Tabelle ERDB) gekennzeichnet
 Im Druckbeleg werden die (bereits vor der Fakturierung gebuchten)
verrechneten Posten mit der Belegzeilenart ACCMNT abgelegt.
 Sie werden im Rechnungsendbetrag berücksichtigt.
 Der Ausgleichsbeleg kann unabhängig vom Rechnungsstorno mit dem
Belegstorno des FI-CA storniert werden.

 SAP AG 1999

 Die Kontenpflege wird in allen Prozessen der Fakturierung mit Ausnahme der statistischen
Abschlagsanforderung (Verrechnungsart R6) unterstützt.

(C) SAP AG IUT230 9-13


Voraussetzung Postenauswahl

 Die Auswahl der offenen Posten für die Ausgleichsanalyse wird in der Tabelle
Postenauswahl für Kontenpflege (TE514) vorgenommen.
 Sie erfolgt abhängig von der Verrechnungsart der Fakturierungseinheit und u.a.
vom Vorgang und der Fälligkeit des Postens.
 Die Interpretation dieser Tabelle erfolgt auf dieselbe Weise wie die Interpretation
der Tabelle Postenauswahl für die Rechnungsdarstellung (TE529).
 Sie können den über die Tabelle TE514 erstellten Vorschlag mit dem
kundeneigenen Ereignis Auswahl VKK-Posten für
Kontenpflege/Guthabenumbuchung (R401) übersteuern.

 Achtung: Die Auswahl der offenen Posten entscheidet lediglich über ihre
Teilnahme an der Ausgleichsanalyse. Die eigentliche Entscheidung, ob der
Posten (teil-)ausgeglichen wird, wird durch die der Verrechnungsart zugeordnete
Verrechnungsvariante gefällt.

 SAP AG 1999

 Die Tabelle Postenauswahl für die Kontenpflege (TE514) pflegen Sie im Customizing der
Branchenkomponente Versorgungsindustrie unter Fakturierung  Fakturabearbeitung 
Postenauswahl in der Fakturierung  Postenauswahl für die Kontenpflege definieren.
 Die Kontenpflege wird je Verrechnungsart und Verrechnungstyp in der Tabelle Zentralen Steuerung
der Fakturierungszusatzfunktionen (TE502, Feld KtoPflege) aktiviert
 Achtung: Im Unterschied zur Postenauswahl über Tabelle TE529 beziehen sich die
Selektionsangaben in Tabelle TE514 sowohl auf die bereits gebuchten Belegpositionen als auch auf
die in der Fakturierung neu erstellten Buchungspositionen.
 Empfehlung: Um die Konsistenz der Rechnungsdarstellung zu gewährleisten, sollten die
ausgewählten offenen Posten für die Kontenpflege eine Teilmenge der ausgewählten unteren
Positionen bilden, da die laut TE514 selektierten Positionen nur in der Rechnung dargestellt werden,
wenn sie (teil-)ausgeglichen werden.

(C) SAP AG IUT230 9-14


Postenauswahl

Tabelle TE514: Postenauswahl für die Kontenpflege

Anwendungsbereich R - Versorgungsunternehmen
Verrechnungsart R41 - Turnusabrechnung

VerTyp Hvorg. Tvorg. OPSel Karenz

STD 14
STD 0050 21
STD 0020 0010 9

OPSel Auswahl der Offenen Posten


‚ ‚ = alle Posten ‚2‘ = Posten der zu fakt. Verträge
‚4‘ = Posten beendeter Verträge ‚9‘ = keine Posten etc.
DruKarenz Karenztage für Fälligkeit
0050 Abschlag stat. Verfahren
0020/0010 Barsicherheitszahlung

 SAP AG 2003

 Den Schlüssel der Tabelle TE514 bilden die Felder Verrechnungsart, Verrechnungstyp, Haupt-
und Teilvorgang
 Die Auswahl kann auf unterschiedlichen Ebenen festgelegt werden: von der Auswahl mit der
Spezifikation von Verrechnungstyp, Haupt- und Teilvorgang des zu selektierenden Postens bis zur
allgemeinen Selektion mit unspezifizierten Verrechnungstyp, Haupt- und Teilvorgang.
Entsprechend werden für die Ermittlung der Selektionskriterien mehrere Leseversuche der
Steuerungstabelle unternommen.
 Die Selektionsregel (Feld OPSel) legt fest, welche Posten selektiert werden sollen. Sie kann eine
Reihe weiterer (hier nicht dargestellter) Werte annehmen.
 Die Druckkarenz gibt an, welche Posten hinsichtlich ihrer Fälligkeit berücksichtigt werden sollen
(bezogen auf das Belegdatum der Fakturierung).
Achtung:
Eine nicht eingegebene Karenz wird wie Karenz 0 interpretiert; d.h. es werden nur die zum
Belegdatum der Fakturierung fälligen Posten selektiert.
 Die detaillierte Beschreibung der einzelnen Felder finden Sie in der Dokumentation zur IMG
Aktivität Postenauswahl für die Kontenpflege/untere Positionen definieren.

(C) SAP AG IUT230 9-15


Beispiel Verrechnungssteuerung und Kontenpflege

In der Turnusrechnung (R41) für Verrechnungstyp STD sollen


1. nur Posten selektiert werden, die spätestens in den nächsten 14
Tagen (ab Belegdatum) fällig werden,
2. der nächste Abschlag (Hauptvorgang 0050) verrechnet werden,
wenn er in den nächsten 21 Tagen fällig ist,
3. die Barsicherheitszahlung (Vorgang 0020 0010) nicht selektiert werden

Anwendungsbereich R - Versorgungsunternehmen

Verrechnungsart R41 - Turnusabrechnung

VerTyp Hvorg. Tvorg. OPSel Karenz

STD 14
STD 0050 21
STD 0020 0010 9

OPSel Auswahl der Offenen Posten


‚ ‚ = alle Posten
‚9‘ = keine Posten
 SAP AG 2003 Karenz Karenztage für die Fälligkeitsauswahl

 Es werden je offener Posten bis zu vier Leseversuche der Tabelle unternommen, um einen Eintrag zu
finden. Die Suche erfolgt nach folgenden Kriterien:
- Zugriff mit einem vollqualifizierten Schlüssel Verrechnungsart, Verrechnungstyp, Haupt- und
Teilvorgang
- Zugriff mit nicht spezifiziertem Teilvorgang
- Zugriff mit nicht spezifiziertem Teil- und Hauptvorgang
- Zugriff mit nicht spezifiziertem Teil-, Hauptvorgang und Verrechnungstyp
 Es wird der jeweils zuerst gefundene Eintrag für die Selektion verwendet.
 Wenn ein gültiger Eintrag für einen offenen Posten gefunden wird, entscheidet das System anhand
der Selektionsregel und der Karenztage, ob der Posten an der Ausgleichsbetrachtung teilnehmen soll
oder nicht.
 Wenn für einen Posten kein Tabelleneintrag ermittelt werden konnte, ist der Posten aus der Auswahl
ausgeschlossen.

(C) SAP AG IUT230 9-16


Merkmale in der Verrechnungssteuerung

Merkmale beschreiben i.d.R. eine bestimmte Eigenschaft eines Postens (z.B.


Posten ist Akontozahlung oder Posten ist fällig) oder das Eintreten eines
bestimmten Ereignisses (z.B. die Zahlung erfolgte mit der Angabe einer
Belegnummer)

Merkmale dienen:
 der Gruppierung der offenen Posten. Offene Posten, die in einem
Verrechnungsschritt identische Werte der Gruppierungsmerkmale haben, werden
in diesem Verrechnungsschritt als eine Einheit betrachtet (z.B. alle Posten, die
einem gemeinsamen Buchungskreis angehören)
 der Festlegung (Filter), welche Posten im Verrechnungsschritt verarbeitet werden
sollen (z.B. nur die fälligen, oder nur Buchungskreis 0001)
 der Festlegung (Schalter) der Bedingung, ob ein Verrechnungsschritt überhaupt
ausgeführt werden soll (z.B. führe den Schritt nur aus, wenn die Zahlung mit der
Angabe einer Belegnummer erfolgte)
 der Sortierung der offenen Posten. Durch die Sortierung wird sowohl die
Reihenfolge der Bearbeitung der Gruppen festgelegt als auch die Reihenfolge der
Ausgleiche innerhalb der Gruppe.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 9-17


Merkmalsableitung I

Buchungskreis

Beispiel: Merkmal 001 ‚Buchungskreis‘.


Das Merkmal referenziert auf das Originalfeld FKKOP- BUKRS. Entsprechend wird der Wert für
dieses Merkmal direkt aus dem Feld BUKRS des offenen Postens übernommen

z.B. OP‘s gruppiert


Merkmal 001 Merkmal 001
T_FKKCL
OPBEL BUKRS FAEDN ... BETRW WERT GRU OPBEL

1 0002 10.12.02 40,- 0002 GRUPPE1 2


2 0001 10.10.02 50,- 0001 1
GRUPPE2
3 0002 10.11.02 30,- 0002 3
4 0003 31.01.03 60,- 0003 GRUPPE3 4

Direkte Übernahme

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 9-18


Merkmalsableitung II

Fälligkeit

Beispiel: Merkmal 010 ‚Fälligkeit‘.


Das Merkmal referenziert auf das Originalfeld FKKOP- FAEDN. Entsprechend wird der Wert für
dieses Merkmal direkt aus dem Feld FAEDN des offenen Postens übernommen

z.B. OP‘s sortiert


Merkmal 010 nach Merkmal 010

OPBEL ... FAEDN ... BETRW WERT SORT OPBEL

1 10.12.2002 40,- 2002 12 10 20021010 2

SORT
2 10.10.2002 50,- 2002 10 10 20021110 3
3 10.11.2002 30,- 2002 11 10 20021210 1
4 31.01.2003 60,- 2003 01 31 20030131 4

Direkte Übernahme

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 9-19


Beispiel Kontenpflege I
Ausgleich aller Positionen sortiert nach Fälligkeit

Verrechnungsvariante V01

Schritt 1
Wenn in der Gruppierungsleiste
keine Merkmale angegeben sind,
Gruppierungsleiste Sortierleiste
werden alle Posten in
Merkmal Sort Merkmal einer gemeinsamen Gruppe
010 Fälligkeit
verarbeitet
1 1
2 2
... ...
Beispiel 1. V01
Beleg Sparte HVorg TVorg Fälligkeit Betrag Ausgleich offen

4710 Strom Rech Ford 15.09.02 10,- 10,- 0,-


4711 Strom Rech Guth 15.11.02 30,- 30,- 0,-
4712 Strom AbsAnf Soll 05.12.02 60,- 20,- 40,-

 SAP AG 2003

 Beispiel:
Da keine Merkmale angegeben sind, bilden die offene Posten der Belege 4710, 4711 und 4712 eine
Gruppe.
 Die Positionen sind innerhalb der Gruppe nach Fälligkeitsdatum sortiert.
 Das Rechnungsguthaben in Höhe von 30,- USD wird schrittweise wie folgt verrechnet:
- Die Rechnungsforderung vom 15.09.02 in Höhe von 10,- USD wird zuerst ausgeglichen.
- Das Restguthaben von 20,- USD wird mit der Abschlagsanforderung vom 05.12.02 verrechnet.
Die Abschlagsanforderung bleibt in Höhe von 40,- USD offen.

(C) SAP AG IUT230 9-20


Beispiel Kontenpflege II
Verrechnungsvariante V01

Schritt 1
Gruppierungsleiste Sortierleiste

Merkmal Sort Merkmal


1 1 010 Fälligkeit

Beispiel 2. V01
Beleg Sparte HVorg TVorg Fälligkeit Betrag Ausgleich offen

4709 Strom Rech Ford 15.09.02 25,- 25,- 0,-


4710 Akonto Zahl 22.10.02 20,- 20,- 0,-
4711 Strom Rech Guth 15.11.02 30,- 30,- 0,-
4711 Gas Rech Ford 15.11.02 100,- 35,- 65,-
4712 Strom AbsAnf Soll 05.12.02 60,- 0,- 60,-
4712 Gas AbsAnf Soll 05.12.02 90,- 0,- 90,-
4712 Gas AbsAnf Haben 05.12.02 10,- 10,- 0,-

Der Ausgleich offener Posten ohne geeignete Gruppierung führt i.A. zu


unerwünschten Ausgleichsergebnissen!

 SAP AG 2003

 Beispiel:
Da keine Merkmale angegeben sind, bilden die offene Posten der Belege 4709, 4710, 4711 und 4712
eine Gruppe.
 Die Positionen sind innerhalb der Gruppe nach Fälligkeitsdatum sortiert.
 Der Verrechnungsalgorithmus führt zu folgenden Verarbeitungsschritten:
- Die Akontozahlung in Höhe von 20,- USD wird mit der Rechnungsforderung vom 15.09.02
verrechnet.
- Diese wird komplett ausgeglichen durch das Rechnungsguthaben vom 15.11.02.
- Das Restguthaben von 25,- USD führt zu einem Teilausgleich der Rechnungsforderung der
Sparte Gas vom 15.11.02.
- Die Abschlagsauszahlungsanforderung in Höhe von 10,- USD wird mit der restlichen
Rechnungsforderung der Sparte Gas vom 15.11.02 komplett verrechnet. Die Restforderung der
Rechnung 4711 beträgt noch 65,- USD.

(C) SAP AG IUT230 9-21


Beispiel Kontenpflege III
Beispielszenario 3: Verrechnung in 2 Verrechnungsschritten

Verrechnungsschritt 1 Verrechnungsschritt 2
Gruppierungsleiste Sortierleiste Gruppierungsleiste Sortierleiste

Merkmal Sort Merkmal Merkmal Sort Merkmal


1 018 Belegnummer 1 010 Fälligkeit 1 1 010 Fälligkeit
2 010 Fälligkeit 2 2 2

Schritt1 Schritt2
Beleg Sparte HVorg TVorg Fällig Betrag Ausgl offen Ausgl offen

4709 Strom Rech Ford 15.09 25,- 0,- 25,- 20,- 5,-
4710 Akonto Zahl 22.10 20,- 0,- 20,- 20,- 0,-
4711 Strom Rech Guth 15.11 30,- 30,- 0,- 0,- 0,-
4711 Gas Rech Ford 15.11 100,- 30,- 70,- 0,- 70,-
4712 Strom AbsAnf Soll 05.12 60,- 10,- 50,- 0,- 50,-
4712 Gas AbsAnf Soll 05.12 90,- 0,- 90,- 0,- 90,-
4712 Gas AbsAnf Haben 05.12 10,- 10,- 0,- 0,- 0,-
4712 Strom AbsAnf Soll 05.01 60,- 0,- 60,- 0,- 60,-

 SAP AG 2003

 Beispiel:
Der Verrechnungsschritt 1 führt zu folgenden Verarbeitungsschritten. Belegnummer und Fälligkeit
sind als Merkmale angegeben, so dass folgende Gruppen gebildet werden:
Gruppe1: offener Posten Beleg 4709 Gruppe3: offene Posten Beleg 4711
Gruppe2: offener Posten Beleg 4710 Gruppe4: offene Posten Beleg 4712 der Fälligkeit 05.12.
Gruppe5: offene Posten Beleg 4712 der Fälligkeit 05.01.
es finden folgende Verrechnungsschritte statt:
Verrechnungsschritt 1
In Gruppe 1, Gruppe 2, Gruppe 5 wird nicht verrechnet.
In Gruppe 3 wird das Guthaben der Sparte Strom in Höhe von 30,- USD mit der Gasforderung in
Höhe von 100,- USD verrechnet, so dass eine Restforderung von 70,- USD bestehen bleibt.
In Gruppe 4 werden die Abschlagsanforderungen vom 05.12. saldiert, so dass ein Abschlag in Höhe
140,- USD am 05.12. fällig ist.
Verrechungsschritt 2
Da keine Merkmale angegeben sind, bilden alle noch offenen Posten eine Gruppe.
Die Akontozahlung in Höhe von 20,- USD steht noch zur Verrechnung zur Verfügung und wird mit
der ältesten, noch offenen Rechnung verrechnet. Eine Restforderung in Höhe von 5,- USD bleibt
noch bestehen.

(C) SAP AG IUT230 9-22


Strategie Verrechnungssteuerung: Kontenpflege
Ausgleichsstrategie Kontenpflege

FKKKOP
In der Kontenpflege gilt i.d.R. die Strategie:
Von der Detailsicht zur Allgemeinsicht. D.h.
Ausgleich : die Verrechnungsvariante startet mit einer
10.03.99 150,00 150,00
08.03.99 70,00 50,00 feinen Gruppierung im ersten Schritt und
22.03.99 200,00 -
19.03.99 123,00 -
200,00 -
vergröbert diese mit jedem Folgeschritt

Differenz: 0,00

alle Positionen sortiert nach Fälligkeit


Schritt 3

Sparte 1 Sparte 2 Sparte 3


Schritt 2

Beleg 1 Beleg 1 Beleg n Schritt 1


Fälligkeit 1 Fälligkeit 2 Fälligkeit m

 SAP AG 2003

 im Gegensatz zur Zahlungszuordnung, erfolgt die Ausgleichsbearbeitung bei der Kontenpflege nur
innerhalb der bereits erfassten offenen Posten eines Vertragskontos
 eine Zuordnung der Posten nach Betragsgenauigkeit ist in der Kontenpflege zumeist nicht sinnvoll.
Hier spielt eher die Strategieüberlegungen wie Ausgleichsreihenfolge und Ausgleich innerhalb
gewisser Gruppen (z. B. nur buchungskreis- oder spartenintern) mit erlaubten Teilausgleichen eine
Rolle.
 In der Kontenpflege gilt i.d.R. die Strategie:
Von der Detailsicht zur Allgemeinsicht. D.h. die Verrechnungsvariante startet mit einer feinen
Gruppierung im ersten Schritt und vergröbert diese mit jedem Folgeschritt.
 Eine für die Zahlungszuordnung vorgesehene Verrechnungsvariante eignet sich i. A. nicht für die
Kontenpflege.

(C) SAP AG IUT230 9-23


Tipps zur Verrechnungssteuerung

Da die einzelnen Einsatzgebiete unterschiedliche Ausgleichsstrategien


verfolgen, sollte für jeden dieser Einsatzgebiete eine eigene
Verrechnungsvariante vorgesehen werden

D. h. je eigene Verrechnungsvariante für


 Zahlungszuordnung
 Kontenpflege
 Ausgleichen Ursprungspositionen eines Ratenplans
 Ausgleichen Ursprungspositionen einer Sammelrechnung
 Ausgleichen Einzelposten einer Verdichtungsgruppe

Empfehlung: Je Verrechnungsart und Verrechnungstyp können technisch


zwar jeweils unterschiedliche Verrechnungsvarianten verwendet werden,
jedoch ist es i. A. sinnvoll in allen Verrechnungsarten der
Zahlungszuordnung (Zahlstapel, Barkasse,...) dieselbe(n)
Verrechnungsvariante(n) zu verwenden. Dieses gilt auch für die
Verrechnungsarten der Kontenpflege.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 9-24


Verrechnunssteuerung: Zusammenfassung

Sie können nun:


 die Komponenten der Verrechnungssteuerung
erklären
 die notwendigen Einstellungen für eine
vollständig neue Verrechnungssteuerung (mit
Fokus Fakturierung) vornehmen
 die Verrechnungssteuerung im Customizing
pflegen
 im Rahmen der Fakturierung unterschiedliche
Geschäftsprozesse beachten und damit die
Verarbeitungen offener Posten steuern

 SAP AG 2003

(C) SAP AG IUT230 9-25


Verrechnungssteuerung Übungen

Kapitel: Verrechnungssteuerung
Thema: Abbildung einer Verrechnungsstrategie

Am Ende dieser Übung können Sie:


• die Elemente der Verrechnungssteuerung für die Kontenpflege
in der Fakturierung beschreiben
• die Einstellungen im Customizing vornehmen
• diese Einstellungen testen
Sie wollen eine neue Verrechnungsstrategie abbilden. Dabei
sollen Sie eine teilausgeglichene Barsicherheitsanforderung je
nach Abrechnungsprozess unterschiedlich verarbeiten:
- Im Rahmen einer Turnusrechnung soll der noch offene
Restbetrag auf der Rechnung ausgewiesen werden.
- Beim Auszug des Kunden soll die geleistete
Barsicherheitszahlung mit dem Rechnungsendbetrag verrechnet
und die nicht bezahlte Barsichereitsanforderung storniert werden.

1-1 Ermitteln Sie aus dem SAP Referenz IMG die zur Abbildung obiger Anforderung
benötigten Informationen.
Wählen Sie im SAP Menü
Werkzeuge  Customizing  IMG  Projektbearbeitung
1-1-1 Geben Sie den Menüpfad an, der zur Pflege der Verrechnungssteuerung zu
verwenden ist.
___________________________________________________
___________________________________________________
1-1-2 Legen Sie einen neuen Verrechnungstyp (GR##, ## repräsentiert die
Gruppennummer) mit der Bezeichnung Verrechnungstyp Gruppe ## an.
___________________________________________________
___________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 9-26


1-1-3 Ermitteln Sie für den Anwendungsbereich Versorgungsindustrie die
Verrechnungsarten für Turnusabrechnung und Schlussabrechnung
Vertragskonto (Auszug).

Anwb. Verrechnungsart Wert

1-1-4 Ermitteln Sie für die beiden Verrechnungsarten die zugeordnete Default
Verrechnungsvariante (Vorgaben für die Fakturierung).

Anwb. Verrechnungsart Verrechnungsvariante

1-2 Pflegen Sie nun die Daten für die Postenauswahl in der Fakturierung.

1-2-1 Geben Sie den Menüpfad an, der zur Pflege der Postenauswahl in der
Fakturierung zu verwenden ist.
_________________________________________________
_________________________________________________
1-2-2 Für welche zwei Funktionen können Sie in dieser Aktivität die Postenauswahl
der Fakturierung einstellen?
_________________________________________________
_________________________________________________
1-2-3 Die Auswahl der zu betrachtenden Posten ist von der Verrechnungsart
abhängig. Welche weiteren Selektionsmöglichkeiten stehen für eine
Detailbetrachtung zur Verfügung?
_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________

1-2-4 Wählen Sie nun die Pflege der Aktivität Postenauswahl im Rechnungsdruck.
Sie wollen in einer Turnusrechnung für den von Ihnen angelegten

(C) SAP AG IUT230 9-27


Verrechnungstyp GR##:
- alle offene Posten, die spätestens in den nächsten 14 Tagen (ab Belegdatum)
fällig werden, in der Rechnung darstellen. Diese Posten sollen aber nicht im
Rechnungsendbetrag berücksichtigt werden
- abweichend hiervon die nicht bezahlten Barsicherheits- anforderungen
(Vorgang 0020 0020) drucken und im Rechnungsendbetrag berücksichtigten
- die Barsicherheitszahlung (Vorgang 0020 0010) nicht drucken.

Nehmen Sie die notwendigen Einstellungen vor.

_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________

1-2-4 Wählen Sie nun die Postenauswahl für Kontenpflege. Sie wollen in einer
Turnusrechnung für den von Ihnen angelegten Verrechnungstyp GR##:
- alle offene Posten verrechnen
- die Barsicherheitszahlung (Vorgang 0020 0010) nicht verrechnen.

Nehmen Sie die notwendigen Einstellungen vor.

_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________

1-2-5 Prüfen Sie die Systemeinstellungen im Customizing der Branchenkomponente


Versorgungsindustrie unter Fakturierung  Fakturabearbeitung. Sie müssen
für Ihren Verrechnungstyp GR## die Fakturierungszusatzfunktion
Kontenpflege aktivieren.
Nehmen Sie die notwendige Einstellung vor!

_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________

1-3 Testen Sie Ihre Einstellungen.


Dazu müssen Sie zuerst dem Vertragskonto des Geschäftspartners TF1401A0## den
neuen Verrechnungstyp GR## zuordnen.
1-3-1 Wählen Sie im SAP Menü Versorgungsindustrie Stammdaten
kaufmännisch Vertragskonto Ändern. Wählen Sie als Verrechnungstyp
den Eintrag mit der Bezeichnung Verrechnungstyp Gruppe ##.
_________________________________________________
(C) SAP AG IUT230 9-28
_________________________________________________

Sichern Sie Ihre Eingaben!


1-3-2 Verschaffen Sie sich einen Überblick über alle gebuchten Posten des
Geschäftspartners TF1401A0##. Lassen Sie sich in der Kontenstandsanzeige
des Vertragskontokorrents alle Posten anzeigen. Wählen Sie im SAP Menü
Versorgungsindustrie Vertragskontokorrent Konto Kontenstand.
Wählen Sie den Listtyp Alle Posten.
Welche und wie viele Posten befinden sich bei dem Geschäftspartner?
_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________

1-3-3 Führen Sie nun eine Turnusabrechnung und Fakturierung für den
Geschäftspartner TF1401A0## durch. Wählen Sie im SAP Menü
Versorgungsindustrie Abrechnung Abrechnungsdurchführung
Einzelverarbeitung Einzelrechnung.

Feld Wert
Abrechnen bis 01.04.2004
Belegdatum 01.04.2004
Buchungsdatum 01.04.2004
Abstimmschlüssel TF1401A0##
Vertragskonto TF1401A0##
Abrechauft./Ableseer.erfassen X
Geplantes Ablesedatum 19.03.2004
Ablesegrund 01

Wählen Sie als Verarbeitungstiefe Fakturieren und führen Sie die


Einzelrechnung durch. Erfassen und sichern Sie plausible Zählerstände!
_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________

1-3-4 Stellen Sie sicher, dass Sie erfolgreich abgerechnet und fakturiert haben.
Analysieren und prüfen Sie den erzeugten Druckbeleg. Aus wie vielen
Einzelzeilen setzt sich dieser Beleg zusammen?
_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 9-29


1-3-5 Lassen Sie sich in der Kontenstandsanzeige des Vertragskontokorrents die
Veränderung nach der Fakturierung anzeigen. Wählen Sie im SAP Menü
Versorgungsindustrie Vertragskontokorrent Konto Kontenstand.
Wählen Sie den Listtyp Alle Posten.
Wie viele Posten sind neu hinzugekommen?
_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________

1-4 Beim Auszug soll die geleistete Barsicherheitszahlung mit dem Rechnungsendbetrag
verrechnet werden und die nicht bezahlte Barsichereitsanforderung storniert werden.
Dazu müssen im Customizing weitere Einträge gepflegt werden. Rufen Sie den SAP
Referenz IMG im SAP Menü auf unter Werkzeuge  Customizing  IMG 
Projektbearbeitung.
1-4-1 Wählen Sie Postenauswahl im Rechnungsdruck. Sie wollen in der
Schlussrechnung für den von Ihnen angelegten Verrechnungstyp GR##:
- alle offenen Posten in der Rechnung darstellen. Diese Posten sollen aber
nicht im Rechnungsendbetrag berücksichtigt werden
- auf die nicht bezahlten Barsicherheitsanforderungen (Vorgang 0020 0020)
verzichten
- die Barsicherheitszahlung (Vorgang 0020 0010) in ein Rechnungsguthaben
umbuchen und in dem Endbetrag berücksichtigen.
Nehmen Sie die notwendigen Einstellungen vor.
_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________

1-4-2 Wählen Sie Postenauswahl für Kontenpflege. Sie wollen in einer


Schlussrechnung für den von Ihnen angelegten Verrechnungstyp GR## alle
Posten zur Verrechnung zulassen.
Nehmen Sie die notwendigen Einstellungen vor.
_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________

1-4-3 Führen Sie einen Auszug (Auszugsdatum entspricht dem aktuellen


Tagesdatum) für den Geschäftspartners TF1401A0## durch. Wählen Sie im
SAP Menü Versorgungsindustrie Kundenservice Vorgangsbearbeitung
 Auszug  Anlegen. Erfassen Sie plausible Schlussablesestände und
sichern Sie den Auszugsbeleg.
_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 9-30


1-4-4 Führen Sie nun eine Schlussabrechnung und Fakturierung für den
Geschäftspartner TF1401A0## durch. Wählen Sie im SAP Menü
Versorgungsindustrie Abrechnung Abrechnungsdurchführung
Einzelverarbeitung Einzelrechnung.

Feld Wert
Abrechnen bis Tagesdatum
Belegdatum Tagesdatum
Buchungsdatum Tagesdatum
Abstimmschlüssel TF1401A0##
Vertragskonto TF1401A0##

Wählen Sie als Verarbeitungstiefe Fakturieren und führen Sie die


Einzelrechnung durch.
_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________

1-4-5 Stellen Sie sicher, dass Sie erfolgreich abgerechnet und fakturiert haben.
Analysieren und prüfen Sie den erzeugten Druckbeleg. Aus wie vielen
Einzelzeilen setzt sich dieser Beleg zusammen?
_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________

1-4-6 Lassen Sie sich in der Kontenstandsanzeige des Vertragskontokorrents die


Veränderung nach der Fakturierung anzeigen. Wählen Sie im SAP Menü
Versorgungsindustrie Vertragskontokorrent Konto Kontenstand.
Wählen Sie den Listtyp Alle Posten. Wie viele Posten sind neu
hinzugekommen?
_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________
Was ist mit dem Posten Nicht bezahlter Barsicherheitsanforderung passiert?
_________________________________________________
_________________________________________________
_________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 9-31


Verrechnungssteuerung Lösungen

Kapitel: Verrechnungssteuerung
Thema: Abbildung einer Verrechnungsstrategie

1-1
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Werkzeuge  Customizing  IMG  Projektbearbeitung
1-1-1 Wählen Sie im SAP Referenz IMG:
Finanzwesen  Vertragskontokorrent  Grundfunktionen  Offene-Posten-
Verwaltung  Verrechnungssteuerung

In der Verrechnungssteuerung bilden Sie die maschinelle Zuordnungs- und


Ausgleichsstrategie Ihres Unternehmens im System ab. Diese kann sowohl
abhängig vom Vertragskonto als auch vom ausgleichsbearbeitenden
Geschäftsvorfall jeweils unterschiedlich ausgeprägt werden. Grundlage der
Verrechnungssteuerung sind Selektionsregeln und Verrechnungsvarianten.
Selektionsregeln definieren, was verrechnet wird, Verrechnungsvarianten
definieren, wie verrechnet wird.
1-1-2 Um einen neuen Verrechungstyp anzulegen wählen Sie im SAP Referenz
IMG Finanzwesen  Vertragskontokorrent  Grundfunktionen  Offene-
Posten-Verwaltung  Verrechnungssteuerung  Verrechnungstypen
definieren

Wählen Sie Neue Einträge und machen Sie die in der Aufgabe gestellten
Eingaben.

Sichern Sie Ihre Eingaben!

Die Verrechnungstypen dienen in Verbindung mit den Verrechnungsarten der


Findung der Verrechnungsvarianten. Der Verrechnungstyp wird in dem
Vertragskonto hinterlegt. Sie können somit über den Verrechnungstyp
verschiedenen Kundengruppen z.B. Haushalt, Gewerbe und öffentliche
Einrichtungen jeweils individuelle Verrechnungsregeln zuordnen.

1-1-3 Wählen Sie hierzu die Customizing Aktivität Verrechnungsarten definieren

Anwb. Verrechnungsart Wert


R R41 Turnusabrechnung
(C) SAP AG IUT230 9-32
R R43 Schlussabrechnung Vertragskonto
(Auszug)

Die Verrechnungsart repräsentiert den Geschäftsvorfall in dem eine


Postenzuordnung/-gruppierung für die Ausgleichsbuchung vorgenommen
wird. Die Verrechnungsarten sind nach ihren Einsatzgebieten (z.B.
Zahlungseingang, Kontenpflege) strukturiert.

1-1-4 Um die zugeordnete Verrechungsvariante zu analysieren wählen Sie im SAP


Referenz IMG Finanzwesen  Vertragskontokorrent  Grundfunktionen 
Offene-Posten-Verwaltung  Verrechnungssteuerung  Vorgaben für
Verrechnungsarten hinterlegen  Vorgaben für die Fakturierung hinterlegen

Anwb. Verrechnungsart Verrechnungsvariante


R R41 040

R R43 040

Die Pflege der Vorgaben ist nach den Einsatzgebieten der Verrechnungsarten
strukturiert:
- Vorgaben Zahlungseingang
- Vorgaben Kontenpflege
- Vorgaben Sammelrechnung/Ratenplan etc.
- Vorgaben Fakturierung (IS-U).

1-2
1-2-1 Die Pflege der Postenauswahl in der Fakturierung wählen Sie im SAP
Referenz IMG Branchenkomponente Versorgungsindustrie  Fakturierung
 Fakturabearbeitung  Postenauswahl in der Fakturierung 
Posenauswahl für die Kontenpflege/untere Positionen definieren.
Als fester Bestandteil eines Fakturierungs-Druckbelegs gelten die im Rahmen
der aktuellen Fakturierung der Vertragsabrechnung erzeugten
Buchungsbelege abzüglich eventueller Abschlagsanzahlungen. Darüber
hinaus werden im Druckbeleg offene Posten dargestellt, die im Rahmen der
Kontenpflege der Fakturierung (teil-)ausgeglichen wurden. Welche Posten für
die Ausgleichsbetrachtung ausgewählt werden, wird in dieser Aktivität
entschieden.

1-2-2 In dieser Aktivität definieren Sie die Postenauswahl

1. für die Kontenpflege in der Fakturierung (Tabelle TE514)


2. für die Rechnungsdarstellung (untere Positionen Tabelle TE529).
(C) SAP AG IUT230 9-33
1-2-3 Die Selektionsangaben können auf unterschiedlichen Ebenen festgelegt
werden: von Detailselektion mit der Spezifikation von Verrechnungstyp,
Haupt- und Teilvorgang des zu selektierenden Postens bis zur allgemeinen
Selektion mit unspezifizierten Verrechnungstyp, Haupt- und Teilvorgang.

1-2-4 Die Tabelle sollte folgende Einstellungen beinhalten:

Postenauswahl für den Rechnungsdruck


TE529
Anwendungsbereich Versorgungsindustrie
Verrechungsart R41
VerTyp Hvorg Tvorg OPSel Drukar. PD Rsum Umb Kb
GR## 14 X
GR## 0020 0010 9
GR## 0020 0020 X X

1-2-4 Die Tabelle sollte folgende Einstellungen beinhalten:

Postenauswahl für die Kontenpflege TE514


Anwendungsbereich Versorgungsindustrie
Verrechungsart R41
VerTyp Hvorg Tvorg OPSel Karenztage
GR##
GR## 0020 0010 9

1-2-5 Alle Zusatzfunktionen in der Fakturierungsbearbeitung pflegen Sie im


Customizing der Branchenkomponente Versorgungsindustrie  Fakturierung
 Fakturabearbeitung  Steuerung der Fakturierungszusatzfunktionen
definieren. Pflegen Sie hier folgende Einträge:

VerrechArt VerrechTyp KtoPflege


R41 GR## X
R43 GR## X

1-3
1-3-1 Gehen Sie entsprechend Aufgabenstellung vor.

(C) SAP AG IUT230 9-34


1-3-2 Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü Versorgungsindustrie
Vertragskontokorrent Konto Kontenstand. Wählen Sie den Listtyp Alle
Posten. Welche und wie viele Posten befinden sich bei dem Geschäftspartner?

Der Geschäftspartner hat drei Positionen in seinem Vertragskonto:

1) Barsicherheitszahlung von 150,-


2) Barsicherheitsanforderung von 150,- (beide Positionen sind
mit gleicher Belegnummer ausgeglichen)
3) Offene Barsicherheitsanforderung von 50,-

Klicken Sie auf die Belegnummer der Barsicherheitsanforderung. Zur


Anzeige der Sicherheitsleistung wählen Sie Umfeld  Beleg 
Barsicherheiten. Der aktuelle Status ist Teilbezahlt bei einem
Anforderungsbetrag von 200,-.

1-3-3 Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü Versorgungsindustrie


Abrechnung Abrechnungsdurchführung Einzelverarbeitung
Einzelrechnung. Machen Sie die Eingaben aus der Aufgabenstellung.
Wählen Sie Ausführen.
Markieren Sie das Zählwerk und wählen Sie Schätzen. Sichern Sie das
Ableseergebnis.

1-3-4 Überprüfen Sie nach der Abrechnung und Fakturierung das Protokoll. Rufen
Sie mit Doppelklick den letzten Eintrag der Liste auf. In der Detailanzeige
können Sie die Druckbelegnummer für die Fakturierungseinheit entnehmen.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü Versorgungsindustrie Fakturierung
 Fakturabearbeitung Druckbeleg anzeigen.
Geben Sie im Feld Druckbeleg die Druckbelegnummer ein.
Wählen Sie Einzelzeilen.
Wählen sie die Registerkarte Belegübersicht. Die ersten drei Zeilen
entsprechen den Abrechnungsbelegzeilen. Bei der vierten Zeile handelt es
sich um die in der Fakturierung ergänzte Mehrwertsteuerzeile. Die fünfte
Zeile ist die untere Position (Nicht bezahlte Barsicherheitsanforderung).
Beachten sie im Besonderen die Spalten Rsum (Posten im
Rechnungsendbetrag berücksichtigen), BelZArt (Belegzeilenart) und
Druckrel. (Rechnungszeile ist Druckrelevant).

1-3-5 Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü Versorgungsindustrie


Vertragskontokorrent Konto Kontenstand.
Es ist genau eine neue Position hinzugekommen. Es handelt sich dabei um die
Zeile mit dem Vorgangstext Verbrauchsabrechnung.

1-4
1-4-1 Die Tabelle sollte folgende Einstellungen beinhalten:

(C) SAP AG IUT230 9-35


Postenauswahl für den Rechnungsdruck
TE529
Anwendungsbereich Versorgungsindustrie
Verrechungsart R43
VerTyp Hvorg Tvorg OPSel Drukar. PD Rsum Umb Kb
GR## X
GR## 0020 0010 X X
GR## 0020 0020 X

1-4-2 Die Tabelle sollte folgende Einstellungen beinhalten:

Postenauswahl für die Kontenpflege TE514


Anwendungsbereich Versorgungsindustrie
Verrechungsart R43
VerTyp Hvorg Tvorg OPSel Karenztage
GR## 999

1-4-3 Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü Versorgungsindustrie


Kundenservice Vorgangsbearbeitung  Auszug  Anlegen.

Geben Sie im Feld GeschPartner die Geschäftspartnernummer TF1401A0##


ein.

Wählen Sie Auszug anlegen.

Im Auszugsbeleg wählen Sie zur Erfassung der Zählerstände die Registerkarte


Ablesedaten. Markieren Sie die Zeile und wählen Sie Schätzen.
Sichern Sie den Auszugsbeleg.

1-4-4 Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü Versorgungsindustrie


Abrechnung Abrechnungsdurchführung Einzelverarbeitung
Einzelrechnung.

Geben Sie in das Feld Vertragskonto die Nummer TF1401A0## ein.

Wählen Sie als Verarbeitungstiefe Fakturieren.

Wählen Sie Ausführen!

(C) SAP AG IUT230 9-36


1-4-5 Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü Versorgungsindustrie Fakturierung
 Fakturabearbeitung Druckbeleg anzeigen.
Geben Sie im Feld Druckbeleg die Druckbelegnummer ein.
Wählen Sie Einzelzeilen.
Wählen Sie die Registerkarte Belegübersicht. Die ersten drei Zeilen
entsprechen den Abrechnungsbelegzeilen. Bei der vierten Zeile handelt es
sich um die in der Fakturierung ergänzte Mehrwertsteuerzeile. Die beiden
nächsten Zeilen stellen zum einen die Barsicherheitszahlung von 150 dar, die
im Rahmen der Kontenpflege verrechnet wurde und zum anderen die untere
Position (Nicht bezahlte Turnusabrechnung). Beachten sie auch hier im
Besonderen die Spalten Rsum (Posten im Rechnungsendbetrag
berücksichtigen), BelZArt (Belegzeilenart) und Druckrel. (Rechnungszeile ist
Druckrelevant).

1-4-6 Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü Versorgungsindustrie


Vertragskontokorrent Konto Kontenstand.
Die teilausgeglichen „Nicht bezahlte Barsicherheitsanforderung“ wurde
storniert. Der Posten für die Schlussrechnung hinzugefügt und die
Barsicherheitszahlung verrechnet.

(C) SAP AG IUT230 9-37


Abschläge

 Abschläge
 Funktionen der Abschläge
 Abschlagszyklen
 Abschlagsplan
 Abschlagsfälligkeiten
 Abschlagsverfahren
 Abschlagsdruck
 Abschlagsverrechnung

 SAP AG 2001
1999

(C) SAP AG IUT230 10-1


Abschläge: Lernziele des Kapitels

In diesem Kapitel lernen Sie

 die Funktionen der Abschläge zu beschreiben


 einen Abschlagsplan anzulegen und
Abschlagsbeträge zu ändern
 die verschiedenen Abschlagsverfahren zu
beschreiben
 den Ablauf des Abschlagsdrucks zu erläutern
 die Abschlagsverrechnung zu beschreiben

 SAP AG 2001
1999

(C) SAP AG IUT230 10-2


Abschlag/Teilrechnung: Business Szenario

Abschläge

Abrechnungs- Tarifverwendung
Rechnungs-
stammdaten in den Abrechnung Fakturierung
druck
pflegen Stammdaten

Zusätzliche Funktionalität:
Rabatte/Zuschläge
Manuelle Abrechnung
Verkaufsstatistik
Abrechnungsbesonderheiten

 SAP AG 2003

 Das Szenario in diesem Kapitel beinhaltet die Änderung eines bestehenden Abschlagsplans.
 Ein Kunde ruft an und möchte seinen Abschlagsbetrag geändert haben, da sich die Anzahl der im
Haushalt lebenden Personen geändert hat.

(C) SAP AG IUT230 10-3


Abschläge I

 Abschläge
 Funktionen der Abschläge
 Abschlagszyklen
 Abschlagsplan
 Abschlagsfälligkeiten
 Abschlagsverfahren
 Abschlagsdruck
 Abschlagsverrechnung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 10-4


Funktionen der Abschläge

Verschiedene
Abschlagsplan Abschlags-
verfahren

Abschläge Abschlags-
Abschlagszyklus
verrechnung

Abschlags- Abschlags-
anpassung druck

 SAP AG 1999

 Die notwendigen Parameter für Abschläge werden in der Portion hinterlegt.


 Es werden verschiedene Abschlagsverfahren angeboten. Hiermit sind die verschiedenen
Anforderungen aus Nordamerika und Europa abgedeckt.

(C) SAP AG IUT230 10-5


Abschlagszyklus und Abschlagshäufigkeit

 Bedingung:
Abschlagszyklus * Anzahl Abschläge ≤ Länge der Abrechnungsperiode

Periodenlänge 12 Monate

Abschlagszyklen Mögliche Anzahl der Abschläge pro Abrechnungsperiode

Keine Abschläge 0

monatlich 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

alle 2 Monate 2 ( 1 ( 2 ( 3 ( 4 ( 5 ( 6

alle 3 Monate 3 ( ( 1 ( ( 2 ( ( 3 ( ( 4

alle 4 Monate 4 ( ( ( 1 ( ( ( 2 ( ( ( 3

alle 6 Monate 6 ( ( ( ( (
1 ( ( ( ( (
2

alle 12 Monate 12 ( ( ( ( ( 1 ( ( ( ( ( (

 SAP AG 2003

 Bei der Pflege der Portion werden alle zulässigen Kombinationen von Abschlagszyklen und der
Anzahl der Abschläge eingetragen.
 Als Kombinationen sind alle Zahlenpaare erlaubt, deren Produkt aus Abschlagszyklus und Anzahl
Abschläge kleiner oder gleich der Abrechnungsperiode (= Periodenlänge und -typ) ist.
 Beispiel:
 Periodenlänge 12 Monate, Beginn der Periode 01.08.03
Abschlagszyklus 01/Anzahl Abschläge 11 => 1. Abschlag 30.08.03 2. Abschlag 30.09.03
usw..
11. Abschlag 30.06.04

Abschlagszyklus 01/Anzahl Abschläge 12 => 1. Abschlag 30.08.03


usw.
12. Abschlag 30.07.04
 Ist keine Kombination gepflegt, werden keine Abschläge erhoben.

(C) SAP AG IUT230 10-6


Hinterlegung der Abschlagszyklen

Portion
Portion
Terminsteuerung:
Definition der maximalen Zyklus:
Zyklus: 01/12
01/12
Möglichkeiten und des Zyklus:
Zyklus: 02/6
02/6
Default:
Default: 01
01
Default-Abschlagszyklus

Vertrag
Vertrag Abschlagsplan
Abschlagsplan

Zyklus:
Zyklus: 02
02 Zyklus:
Zyklus: 02
02

Vertrag: Abschlagsplan:
Individuelle Übersteuerung Übersteuerung des Default-
des Default-Abschlagszyklus Abschlagszyklus wirkt sich
für nächste Abschlagsplan- sofort auf die Abschlagsfälligkeiten
generierung aus

 SAP AG 1999

 In der Terminsteuerung werden alle möglichen Abschlagszyklen zu dieser Portion definiert. In der
Portion wird ein Default-Abschlagszyklus angegeben, der für alle Kunden in dieser Portion
Gültigkeit hat.
 Der Abschlagszyklus kann im Vertrag (für nächste Abschlagsplangenerierung) oder direkt im
Abschlagsplan (Auswirkung sofort) übersteuert werden.

(C) SAP AG IUT230 10-7


Abschlagsplan I

bildet die Grundlage der Abschlagsplanerhebung und


verwaltet alle Abschläge für eine Abrechnungsperiode
eines Vertrages

 legt die Höhe des Abschlagsbetrages und die Fälligkeitstermine der


Abschläge fest
 kann manuell oder maschinell erstellt, geändert und angepasst
werden
z.B. Einzelbearbeitung bei Einzug; maschinelle Erstellung in
Fakturierung
 Kopfdaten (z.B. Beginn und Ende Abschlagsperiode, Belegnummer)
 Fälligkeiten gültig für alle Verträge im Abschlagsplan (Vorschlag aus
Terminsteuerung)
 kumulierte Abschlagsbeträge und kumulierte offene
Abschlagsbeträge (Summe über alle Verträge eines Abschlagsplans)
 Abschlagsbeträge und offene Abschlagsbeträge des aktiven Vertrags

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 10-8


Abschlagsplan II

Quellen für die Abschlagsberechnung

Manuelle Vorgabe

Mengenabhängige Abschlags-
Hochrechung plan

Dauerabschlag

 SAP AG 1999

 Der Abschlagsplan kann manuell oder maschinell angelegt werden.


 Die mengenabhängige Hochrechnung wird z.B. während der Abrechnung ausgeführt, indem der
Verbrauch zum nächsten Sollablesetermin hochgerechnet wird. Die so von der Abrechnung
erzeugten Abschlagszeilen werden im Abrechnungsbeleg an die Fakturierung übergeben. Die
Fakturierung übernimmt diese Beträge und teilt diese auf die einzelnen Abschlagsfälligkeiten auf.
 Der Dauerabschlagsbetrag wird in den Kopfdaten des Abschlagplanes hinterlegt. Dieser
Abschlagsbetrag wird beim Anlegen eines Abschlagsplans immer benutzt. Wenn kein Betrag
eingetragen ist, wird der Abschlag mit Hilfe des Hochrechnungsbelegs ermittelt.

(C) SAP AG IUT230 10-9


Mengenabhängige Hochrechnung

Tatsächliche Nächster geplanter


Ablesung Ablesetermin aus
2002 Terminsteuerung
2002

11.01. .... .... .... .... .... .... 08.01.

Abrechnungszeitraum
2003
2003

09.01. .... .... .... .... .... .... 14.01.

Abschlagszeitraum

Hochrechnung des Verbrauchs über


eingestelltes Gewichtungsverfahren -
Durchführung einer simulierten
Abrechnung für diesen Zeitraum

Aufteilung
Aufteilung des
des simulierten
simulierten Gesamtbetrages
Gesamtbetrages
auf die Abschlagsfälligkeitstermine
auf die Abschlagsfälligkeitstermine
 SAP AG 2003

 Die Abrechnung rechnet den Verbrauch zum nächsten geplanten Ablesetermin hoch. Es wird eine
simulierte Abrechnung für den Abschlagszeitraum durchgeführt. Die so von der Abrechnung
erzeugten Abschlagszeilen werden im Abrechnungsbeleg an die Fakturierung übergeben. Die
Fakturierung übernimmt diese Beträge und teilt diese auf die einzelnen Abschlagsfälligkeiten auf.
 Deshalb müssen bei der Durchführung der Abrechnung schon Terminsätze für die nächste
Abrechnungsperiode generiert sein.

(C) SAP AG IUT230 10-10


Abschlagsfälligkeiten

Terminsatz Portion
Terminsatz Portion
Terminsteuerung:
Definition der Drucktermine Zyklus:
Zyklus: 01
01
Druckdatum/Sollstellungsdatum:
Druckdatum/Sollstellungsdatum:
für alle Abschlagszyklen Zyklus: 02
Zyklus: 02
31.01.2003
31.01.2003
Druckdatum/Sollstellungsdatum:
Druckdatum/Sollstellungsdatum:
31.01.2003
31.01.2003 28.02.2003
28.02.2003
31.03.2003
31.03.2003 31.03.2003
31.03.2003
31.05.2003
31.05.2003 30.04.2003
30.04.2003
31.07.2003
31.07.2003 31.05.2003
31.05.2003
30.09.2003
30.09.2003 30.06.2003
30.06.2003
30.11.2003
30.11.2003 31.07.2003
31.07.2003
31.08.2003
31.08.2003
30.09.2003
30.09.2003
31.10.2003
31.10.2003
30.11.2003
30.11.2003
31.12.2003
31.12.2003
Abschlagsplan
Abschlagsplan
Über die Zahlungskondition Defaultzyklus:
Defaultzyklus: 02
02
aus dem Vertragskonto
werden die Fälligkeiten für 15.02.2003
15.02.2003
15.04.2003
15.04.2003
den Abschlagsplan ermittelt 15.06.2003
15.06.2003
15.08.2003
15.08.2003
15.10.2003
15.10.2003
15.12.2003
15.12.2003
 SAP AG 2003

 Die geplanten Druck-/Sollstellungstermine der Abschläge für jeden Abschlagszyklus werden in der
Portion spezifiziert.
 Die Zahlungskonditionen aus dem Vertragskonto werden heran gezogen, um die eigentlichen
Abschlagsfälligkeiten zu ermitteln.

(C) SAP AG IUT230 10-11


Kum- und Sub-Abschlagsplan

Stromvertrag Gasvertrag Wasservertrag


Gemeinsame Gemeinsame Gemeinsame
Faktura: 1 Faktura: 1 Faktura: 2

1. Abschlagsplan 2. Abschlagsplan
15.03.03 USD 150.- 15.03.03 USD 70.-
15.04.03 USD 150.- 15.04.03 USD 70.-
15.05.03 USD 150.- 15.05.03 USD 70.-
15.06.03 USD 150.- 15.06.03 USD 70.-
.... ....

Sub-Abschlagsplan Sub-Abschlagsplan
15.03.03 USD 50.- 15.03.03 USD 100.-
15.04.03 USD 50.- 15.04.03 USD 100.-
15.05.03 USD 50.- 15.05.03 USD 100.-
15.06.03 USD 50.- 15.06.03 USD 100.-
.... ....

 SAP AG 2003

 Es wird ein gemeinsamer Abschlagsplan für zwei oder mehrere Verträge angelegt, wenn diese eine
Muss-Gruppe bilden, also immer gemeinsam fakturiert werden. Ein solcher Abschlagsplan setzt sich
dann aus zwei oder mehreren Sub-Abschlagsplänen zusammen.
 Ein Vertrag, der mit keinem anderen Vertrag fakturiert werden muss, bekommt einen eigenen
Abschlagsplan.

(C) SAP AG IUT230 10-12


Abschlags-Vorauszahlung

Abschlagsplan aus Abschlagsplan nach Aktivierung


Fakturierung (*): Vorauszahlung:

01.04. 100,-- Jan.- März Aktivierungsdatum


Aktivierungsdatum 01.04. 100,-- Jan. - März.
der
der Vorauszahlung
Vorauszahlung ::
01.07. 100,-- April- Juni am
am 01.05.2003
01.05.2003 01.07. 100,-- April - Juni

01.10. 100,-- Juli - Sept. X 01.07. 100,-- Juli - Sept.


Neu
Neu

01.01. 100,-- Okt. - Dez. X 01.10. 100,-- Okt. - Dez.

Neu
Neu L 01.01. 100,-- Jan. - März

(*)
(*) Abrechnungsperiode
Abrechnungsperiode 2.1.
2.1. -- 1.1.
1.1.
44 Abschläge
Abschläge // Jahr
Jahr Verbrauchs-/Vorauszahlungszeitraum
Verbrauchs-/Vorauszahlungszeitraum

Agenda: X = Kennzeichen Vorauszahlung


L = letzte Fälligkeit einer Vorauszahlung
ggfs. wird eine neue Abschlagsfälligkeit zum Ende der Abschlags-
periode erzeugt
 SAP AG 2003

 Sie können einen Abschlagsplan als Vorauszahlungsplan definieren (z.B. für schlechte Zahler).
Dabei wird eine Fälligkeit in den Abschlagsplan zusätzlich eingeführt. Alle weiteren Fälligkeiten
stellen eine Vorauszahlung für die nächste Zahlungsperiode dar. Die letzte Fälligkeit des
Abschlagsplans ist die Vorauszahlung für die erste Zahlungsperiode der nächsten Abrechnungs-
bzw. Abschlagsperiode. Sie wird nicht bei der Rechnungserstellung der aktuellen
Abrechnungsperiode verrechnet.
 Wenn zum Zeitpunkt der Fakturierung ein Abschlagsplan als Vorauszahlungsplan definiert ist, dann
wird der neue Abschlagsplan wiederum als Vorauszahlungsplan angelegt.
 Der Vorauszahlungsplan kann auch wieder deaktiviert werden.

(C) SAP AG IUT230 10-13


Abschlagsanpassung

Maschinell Manuell

Prozentual Kumulierte
- Heben Abschläge
- Senken
- Prozentsatz

Hochrechnung

Mitteilung
an den
Kunden

 SAP AG 2003

 Die vorhandenen Abschlagspläne im System können entweder maschinell oder manuell angepasst
werden.
 Bei der manuellen Anpassung ändert der Sachbearbeiter den kumulierten Abschlagsbetrag des
Kunden.
 Die maschinelle Anpassung ermöglicht, eine durch Selektionsparameter festgelegte Auswahl von
Abschlagsplänen automatisch zu ändern. Es stehen zwei unterschiedliche Methoden zur Verfügung:
 prozentuale Anpassung (Erhöhung, Verminderung)
 Anpassung durch Hochrechnung
 Die Anpassung des Anschlagsplans kann dem Kunden durch ein automatisches Schreiben mitgeteilt
werden.

(C) SAP AG IUT230 10-14


Abschlagsplanverlängerung

Offene
Abrechnungen Abschlagsanforderungen
15.11.2002 USD 150.-
15.12.2002 USD 150.-
15.01.2003 USD 150.-
15.02.2003 USD 150.-
Liste / 15.03.2003 USD 150.-
15.04.2003 USD 150.-
Abschlagsplan- 15.05.2003 USD 150.-
verlängerung
verlängerung 15.06.2003 USD 150.-
15.07.2003 USD 150.-
15.08.2003 USD 150.-
15.09.2003 USD 150.-

15.10.2003 USD 150.-


Offene 15.11.2003 USD 150.-
Fakturierungen
Neue Fälligkeiten

 SAP AG 2003

 Sie können offene Abrechnungen (z.B. Ableseergebnis fehlt bzw. unplausibel) und Fakturierungen
(z.B. ausgesteuerte Abrechnung) mit diesem Report nach bestimmten Kriterien auswerten.
 Der Report zeigt Ihnen eine Liste der noch offenen Abrechnungen bzw. Fakturierungen.
 Zusätzlich ist es möglich, den bestehenden Abschlagsplan zu verlängern. D.h. es werden neue
Abschlagsfälligkeiten in den Abschlagsplan aufgenommen.

(C) SAP AG IUT230 10-15


Abschläge II

 Abschläge
 Funktionen der Abschläge
 Abschlagszyklen
 Abschlagsplan
 Abschlagsfälligkeiten
 Abschlagsverfahren
 Abschlagsdruck
 Abschlagsverrechnung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 10-16


Abschlagsverfahren


 Statistisches
Statistisches Abschlagsverfahren


 Sollstellungsverfahren
Sollstellungsverfahren
(Teilrechnungsverfahren)
(Teilrechnungsverfahren)


 AMB
AMB - Average
Average Monthly
Monthly Billing
Billing


 BBP
BBP - Budget Billing Plan

 SAP AG 1999

 Beim Statistischen Abschlagsverfahren werden die Abschlagsbeträge erst bei der Zahlung durch den
Kunden ins Soll gestellt.
 Beim ” Teilrechnungsverfahren“ werden die einzelnen Beträge direkt als Forderung ins Soll gestellt.
 Beim ”Budget Billing Plan” wird durch Simulation oder manuell ein Durchschnittsbetrag festgelegt.
Diesen Durchschnittsbetrag bezahlt der Kunde dann für einen Zeitraum von 12 Monaten, wobei am
Ende des Zeitraums eine erneute Simulation für den folgenden Zeitraum erfolgt. Daneben wird
monatlich eine echte Abrechnung durchgeführt, deren Ergebnisse auf der Rechnung ausgewiesen
werden. Zusätzlich wird die Differenz zwischen dem Betrag des echten Verbrauchs und dem
Durchschnittsbetrag errechnet, monatlich fortgeschrieben und ebenfalls auf der Rechnung
ausgewiesen. Im letzten Monat der Ableseperiode werden der tatsächliche Betrag und die
aufgelaufene Differenz abgerechnet.
 Beim ”Average Monthly Billing” wird dem Kunden ein Durchschnittsbetrag der letzten 12 Monate
(bei Neukunden entsprechend weniger) in Rechnung gestellt. Daneben wird monatlich eine echte
Abrechnung durchgeführt, deren Ergebnisse auf der Rechnung ausgewiesen werden. Die weiteren
Monatsbeträge ergeben sich aus dem Mittel der letzten Monatsrechnungen (bis höchstens 11) plus
der aktuellen Rechnung und der aufgelaufenen Differenz. Diese Differenz wird monatlich
fortgeschrieben und ebenfalls ausgewiesen. Bei einer Schlussabrechnung ergibt sich der zu zahlende
Betrag aus dem echten Verbrauch und der aufgelaufenen Differenz.

(C) SAP AG IUT230 10-17


Statistisches Abschlagsverfahren

Abschlagsplan Kontenstandanzeige
Fälligkeitsdatum Betrag Statistische Posten
15.11.2002 150,--
15.11.2002 USD 150.- 15.12.2002 150,--
15.12.2002 USD 150.- 15.01.2003 150,--
15.01.2003 USD 150.- 15.02.2003 150,--
15.02.2003 USD 150.- 15.03.2003 150,--
15.03.2003 USD 150.-
15.04.2003 150,--
15.04.2003 USD 150.-
15.05.2003 USD 150.- 15.05.2003 150,--
15.06.2003 USD 150.- 15.06.2003 150,--
15.07.2003 USD 150.- 15.07.2003 150,--
15.08.2003 USD 150.- 15.08.2003 150,--
15.09.2003 USD 150.- 15.09.2003 150,--

Zahlung
Erzeugt echte
1.
1. Abschläge
Abschläge anfordern
anfordern Posten und MwSt-
2. Druckreport
2. Druckreport Abschlags- Buchung
anforderung (Istbesteuerung)

Faktu-
rierung Bucht bezahlte
Abschläge um
 SAP AG 2003

 Die Abschlagsfälligkeiten werden in einem Abschlagsplan verwaltet.


 Die Abschläge können sofort (z.B. nach dem Anlegen des Abschlagsplans) in der
Kontenstandanzeige als statistische Buchung (d.h. keine Buchung im Hauptbuch) angezeigt werden.
 Die Abschläge können z.B. pro Fälligkeit gedruckt werden. Dazu ist zuerst der
Abschlagsanforderungsreport zu starten. Dieser Report erzeugt die Druckbelege, die die Basis für
den Druckreport bilden. Danach ist der Druckreport auszuführen, der die physischen
Abschlagsrechnungen erzeugt.
 Bei einer Zahlung werden die Abschläge echt gebucht. Ausserdem wird die Mehrwertsteuer mit
gebucht (Verfahren der Istbesteuerung).
 Bei der Fakturierung wird der Abschlagsplan deaktiviert und die bezahlten Abschläge werden
umgebucht.

(C) SAP AG IUT230 10-18


Sollstellungsverfahren (Teilrechnungsverfahren)

Abschlagsplan Kontenstandanzeige
Fälligkeitsdatum Betrag Echte Posten

15.11.2002 USD 150.-Teilrechnung


Teilrechnung erstellen
erstellen 15.11.2002 150,--
15.12.2002 USD 150.-
15.01.2003 USD 150.-
15.02.2003 USD 150.-
15.03.2003 USD 150.-
15.04.2003 USD 150.-
15.05.2003 USD 150.-
15.06.2003 USD 150.-
15.07.2003 USD 150.-
15.08.2003 USD 150.-
15.09.2003 USD 150.-

Zahlung
Gleicht den Posten
1.
1. Teilrechnung
Teilrechnung erstellen
erstellen nur aus. MwSt war
2. Druckreport
2. Druckreport Abschlags- bereits gebucht
rechnung (Sollbesteuerung)

Faktu-
rierung
Teilrechnungen
werden umgebucht
 SAP AG 2003

 Die Abschlagsfälligkeiten werden in einem Abschlagsplan verwaltet.


 Die Abschläge sind nicht sofort (z.B. nach dem Anlegen des Abschlagsplans) in der
Kontenstandanzeige anzeigbar. Der Abschlagsplan wird beim Sollstellungsverfahren in einer
sogenannten Schattentabelle verwaltet, die vom FI-CA nicht genutzt wird.
 Erst nach dem Starten des Reports Teilrechnung erstellen wird der Posten im FI-CA gebucht
(Sollstellung). Es handelt sich hierbei um eine echte Buchung mit Mehrwertsteuer. Dieser Report ist
auf jeden Fall periodisch einzuplanen, auch wenn Sie keine Teilrechnungen drucken wollen.
Zusätzlich erzeugt dieser Report Druckbelege, die die Basis für einen evtl. gewünschten
Teilrechnungsdruck bilden.
 Die Abschläge können z.B. pro Fälligkeit gedruckt werden. Dazu ist nach dem Report Teilrechnung
erstellen, der Druckreport auszuführen, der die physischen Teilrechnungen erzeugt.
 Bei einer Zahlung werden die offenen Posten nur ausgeglichen. An der Mehrwertsteuerbuchung wird
keine Änderung vorgenommen. Die Mehrwertsteuer war bereits gebucht (Verfahren der
Sollbesteuerung).
 Bei der Fakturierung wird der Abschlagsplan deaktiviert. Es werden jedoch keine Abschläge
umgebucht.

(C) SAP AG IUT230 10-19


Zahlungsplanverfahren AMB/BBP

 Die beiden Zahlungsplanverfahren


Average Monthly Billing (AMB) und
Budget Billing Plan (BBP) werden vorrangig im
nordamerikanischen Markt bei monatlicher
Ablesung/Abrechnung eingesetzt.
 Diese Zahlungsplanverfahren werden von Kunden
genutzt, um die monatlichen Zahlungen an das EVU zu
nivellieren.
 Beim AMB-Verfahren ist der monatlich zu zahlende Betrag
ein errechneter Durchschnittsbetrag. Beim BBP-Verfahren
bezahlt der Kunde für alle 12 Monate den gleichen Betrag.
 Die Differenz zwischen dem Abrechnungsbetrag und dem
AMB/BBP-Betrag wird in einem besonderen Posten
(Balance Forward) fortgeschrieben.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 10-20


AMB-Verfahren

Historische Erster durchschnittlicher


Abrechnungsbelege Betrag

AMB-Betrag

Datum Rechnungs- AMB- Balance


betrag Betrag Forward

20.01.2003 100,-- 92,-- 8,--

19.02.2003 110,-- 95,-- 23,--

21.03.2003 85,-- 93,-- 15,--

20.04.2003 80,-- 91,-- 4,--


. . . .
. . . . Ende der Periode:
. . . . Verrechnung Restbetrag

 SAP AG 2003

 Beim AMB-Verfahren zahlt der Kunde pro Monat einen durchschnittlichen Betrag, der sich aus den
letzten n-Rechnungen (i.d.R. 12 Rechnungen) ermittelt.
 Der AMB-Betrag ist somit von Monat zu Monat unterschiedlich.
 Der Balance Forward gleicht sich zum Ende der Periode gegen den Wert 0 an. Der am Ende der
Periode zu bezahlende Restbetrag ist beim AMB-Verfahren geringer als beim BBP-Verfahren.
 Je nach Customizing Einstellung hat der Kunde am Ende der Periode nur den AMB Betrag oder den
AMB und den Balance Forward Betrag zu bezahlen.

(C) SAP AG IUT230 10-21


BBP-Verfahren

Historische Durchschnittlicher
Abrechnungsbelege Betrag pro Monat

BBP-Beträge
Datum Rechnungs- BBP- Balance
betrag Betrag Forward

20.01.2003 100,-- 80,-- 20,--

19.02.2003 110,-- 80,-- 50,--

21.03.2003 60,-- 80,-- 30,-- Ende der Periode:


Verrechnung Restbetrag
20.04.2003 100,-- 80,-- 50,--
. . . .
. . . .
. . . .

 SAP AG 2003

 Beim BBP-Verfahren zahlt der Kunde pro Monat den gleichen Betrag, der sich aus den letzten n-
Rechnungen ermittelt.
 Der am Ende der Periode zu bezahlende Restbetrag (Balance Forward) ist beim BBP-Verfahren
höher als beim AMB-Verfahren.
 Am Ende der Periode hat der Kunde den BBP-Betrag und den Balance Forward zu bezahlen. Die
Einstellungen erfolgen im Vertrag.
 Beim BBP-Verfahren werden die BBP-Beträge technisch in einem Abschlagsplan verwaltet. Diese
Beträge sind jedoch nicht in der Kontenstandsanzeige sichtbar. Es handelt sich hierbei um eine
sogenannte Schattentabelle. Diese Tabelle wird auch für das Abschlagsverfahren
„Sollstellungsverfahren“ verwendet.

(C) SAP AG IUT230 10-22


Initialisierung des Zahlungsplanverfahrens

Historische Anlegen
Abrechnungsbelege

Änderung im Vertrag

Manuelle Historie

Vertrag Periode Betrag Währung

Vertrag ändern
Vertrag Bearbeiten Springen Zusätze System Hilfe

Vertrag TF0801A001

Zahlungsplan

Zahlungsplantyp 0001

Startmonat 1 Abw. Startmonat 3


 SAP AG 1999

 Die Zahlungsplanverfahren (AMB/BBP) werden über die Felder Zahlungsplantyp, Startmonat und
Abweichender Startmonat im Vertrag gesteuert.
 Diese Felder können manuell im Vertrag eingetragen werden. Alternativ besteht die Möglichkeit,
diese Daten über die Anlegetransaktion des Zahlungsplans einzutragen.
 Der Zahlungsplantyp legt vor allem fest, um welches Zahlungsplanverfahren es sich handelt. Der
Zahlungsplantyp wird im Customizing definiert.
 Der Zahlungsplan wird im Rahmen der Fakturierung, wenn der Startmonat erreicht ist, angelegt.
 Änderungen in den Vertragsfeldern werden bei der nächsten Fakturierung verarbeitet. So muss z.B.
der Startmonat im Vertrag gelöscht werden, wenn der Kunde ab sofort keinen Zahlungsplan mehr
haben möchte. In der nächsten Fakturierung wird dann der Balance Forward verrechnet und der
Kunde muss den Restbetrag bezahlen.

(C) SAP AG IUT230 10-23


Abschläge III

 Abschläge
 Funktionen der Abschläge
 Abschlagszyklen
 Abschlagsplan
 Abschlagsfälligkeiten
 Abschlagsverfahren
 Abschlagsdruck
 Abschlagsverrechnung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 10-24


Ablauf Abschlags-/Teilrechnungsdruck
Alternativ
Abschläge Teilrechnung
anfordern erstellen

Rohdaten-
schnittstelle

Druckreport
Druckbeleg
mit SAP-Spool
Druckzeilen

Vertrags-
Vertrags-
Customizing
Customizing konto
konto
Alternativ
Formular
Formular Formular
Formular
 SAP AG 1999

 Beim statistischen Abschlagsverfahren müssen Sie mit dem Report Abschläge anfordern die
relevanten Druckbelege erzeugen.
 Beim Sollstellungs-/Teilrechnungsverfahren erzeugen Sie die relevanten Druckbelege mit dem
Report Teilrechnung erstellen. Zusätzlich führt dieser Report die Sollstellung der Belege im FI-CA
durch.
 Die erzeugten Druckbelege können mit dem Druckreport verarbeitet werden. Der Druckreport
erzeugt die physischen Rechnungen.

(C) SAP AG IUT230 10-25


Abschlagsformular

Abschläge pro
Fälligkeit drucken Abschlagsrechnung 4711
Datum: 02.1.1999

Abschlag Strom 100,--


Abschlag Gas 70,--
Abschlag Wasser 30,--
-----------
Zwischensumme 200,--
Mehrwertsteuer 15% 30,--
-----------
Endbetrag 230,00

Der Abschlagsbetrag von 230,00 USD wird


am 15.01.1999 fällig.

Alle Abschläge mit


Rechnung
drucken

 SAP AG 2003

 Es stehen mehrere Möglichkeiten, wie Abschläge gedruckt werden können, zur Verfügung. Die
Einstellungen können über eine Customizingtabelle vorgenommen werden.

(C) SAP AG IUT230 10-26


Abschläge IV

 Abschläge
 Funktionen der Abschläge
 Abschlagszyklen
 Abschlagsplan
 Abschlagsfälligkeiten
 Abschlagsverfahren
 Abschlagsdruck
 Abschlagsverrechnung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 10-27


Abschlagsverrechnung gezahlter Abschläge

 Gezahlte Abschläge werden


Rechnung 4711 Datum: 02.1.1999
automatisch einbezogen und
umgebucht (nur bei statistischen
Abschlagsverfahren)
Bewertete Verbräuche +_________
+_________  Abschlagszahlungen werden in
+_________
Gutschriften/Nachberechnungen +/-________ Abhängigkeit des Abrechnungs-
Rechnungs- vorgangs und des Abrechnungs-
betrag =========
zeitraums verrechnet
gezahlte Abschläge -1.278,--  Bei Auszug mit Schlussab-
rechnung werden alle geleisteten
obere Positionen +/-________
Abschlagszahlungen
1. Abschlag +_________ berücksichtigt.
Rechnungsend-
betrag =========
 Bei der Zwischenabrechnung
unterePositionen +/-________ werden nur Abschlagszahlung zu
zu zahlender dem abgerechnetem Zeitraum
Betrag =========
betrachtet.
 Abschlagspläne werden
deaktiviert
 SAP AG 2003

 Die Abschlagsverrechnung gezahlter Abschläge in der Fakturierung ist nicht einstellbar und wird
automatisch durchgeführt.

(C) SAP AG IUT230 10-28


Verrechnung mit 1. bzw. nächstem Abschlag I

Beispiel: Restguthaben

Fakturierung Verrechnung 1. Abschlag


Guthaben
- 60,- USD 100,- USD

IMG
Verrechnungs- Vertragskontokorrent
steuerung Verrechnungssteuerung

...............

...............

Restlicher Abschlag
40,- USD
 SAP AG 2003

 Mit der Verrechnungssteuerung haben Sie die Möglichkeit ein Restguthaben aus der Fakturierung
mit dem 1. bzw. den nächsten Abschlägen zu verrechnen.

(C) SAP AG IUT230 10-29


Verrechnung mit 1. bzw. nächstem Abschlag II

Beispiel: Restforderung

Fakturierung Keine 1. Abschlag


Forderung Verrechnung
120,- USD 15.01.2003 100,- USD 01.02.2003

IMG
Zusammenlegung Versorgungsindustrie
der Fälligkeiten
Fakturierung

...............

...............

Gleiche Fälligkeit
Rechnung 120,-- USD
Abschlag 100,-- USD
 SAP AG 2003
01.02.2003

 Im Falle einer Restforderung aus der Fakturierung haben Sie die Möglichkeit, die Fälligkeiten der
Rechnung und des 1. bzw. nächsten Abschlags zusammenzulegen. Diese Einstellungen nehmen Sie
im IMG zur Fakturierung vor und nicht in der Verrechnungssteuerung. Die Verrechnungssteuerung
kann hier nicht genutzt werden, da in diesem Fall nichts verrechnet werden kann.

(C) SAP AG IUT230 10-30


Customizing für Abschläge

 Abschlagsverfahren
 Zahlungsplantypen (Nordamerika)
 Steuerungsparameter Abschlagsbetrag
 Mindestbetrag/Betragsgrenzen
Abschlagsbetrag
 Rundungsparameter Abschlagsplan
 Genereller Betragsanpassungsfaktor IMG

 Abschlagsformular ...............

...............

...............

...............

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 10-31


Abschläge: Zusammenfassung

 Die Abschlagsverwaltung des IS-U Systems kann


alle bekannten Abschlagsverfahren unterstützen.

 Die Anbindung an die IS-U Druckworkbench


ermöglicht die Erzeugung von
Abschlagsanforderungen bzw. Teilrechnungen.

 Dem System liegt eine über Customizing einstellbare


Verrechnungssteuerung zu Grunde.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 10-32


Abschläge Übungen

Kapitel: Abschläge
Thema: Abschlagsplan

• Einen Abschlagsplan bearbeiten.


• Einen Abschlagsanforderungs- bzw. einen Sollstellungslauf ausführen.
• Einen Zahlungsplan anlegen.

Ein Kunde ruft an und möchte aufgrund einer Änderung seiner Anzahl
der im Haushalt lebenden Familienmitglieder eine Anpassung seines
Abschlagsbetrages.

1-1 Die folgende Anfrage ist vom Geschäftspartner TF1201A0## eingegangen.


1-1-1 Passen Sie den Abschlagsplan entsprechend an. Verwenden Sie dabei die
folgenden Angaben.
Geschäftspartner TF1201A0##
Neuer Abschlagsbetrag 200,-- EUR

1-1-2 Ermittlung von Kopfdaten des Abschlagsplans. Wurde der Abschlagsplan


manuell oder durch die Fakturierung angelegt?
____________________________________________________________

Welches Abschlagsverfahren liegt bei diesem Abschlagsplan vor?


____________________________________________________________

1-1-3 Wie hoch ist der Steueranteil in dem nächsten fälligen Abschlagsbetrag?
____________________________________________________________

Wie wurde die Höhe des Abschlagsbetrages ermittelt?


____________________________________________________________

1-1-4 Aus welcher Abrechnungsportion wurden die ursprünglichen


Fälligkeitsdaten und Abschlagszyklen für diesen Abschlagsplan generiert?
____________________________________________________________

Wo hinterlegen Sie den Periodentext für eine bestimmte Fälligkeit?


____________________________________________________________

1-1-5 Ein Kunde möchte unabhängig seines Verbrauchsverhaltens immer den


gleichen Betrag bezahlen. Wo nehmen Sie die Einstellungen vor, um dem
Kundenwunsch zu entsprechen?

(C) SAP AG IUT230 10-33


____________________________________________________________

Reicht es aus, das Feld Abschlag maschinell nicht anpassen im Vertrag zu


markieren?
____________________________________________________________

1-2 Führen Sie einen Abschlagsanforderungslauf für einen Geschäftspartner durch.


1-2-1 Beim statistischen Abschlagsverfahren steht Ihnen der
Abschlagsanforderungsreport zur Verfügung. Dieser Report erstellt die
Druckbelege für die Abschläge. Dies ist die Voraussetzung für den späteren
Abschlagsdruck. Führen Sie den Abschlagsanforderungsreport für den
Geschäftspartner TF1201A0## aus. Verwenden Sie dabei die folgenden
Angaben:
Geschäftspartner TF1201A0##
Selektionsdatum 30.04. des laufenden Jahres

1-2-2 Der Abschlagsanforderungsreport erstellt einen Druckbeleg. Sie können sich


diesen aus dem Protokoll heraus anzeigen lassen.

1-3 Führen Sie einen Teilrechnungslauf für den Geschäftspartner durch.

1-3-1 Beim Teilrechnungsverfahren steht Ihnen der Teilrechnungsreport


(Teilrechnungen erstellen) zur Verfügung. Dieser Report erstellt die
Druckbelege für die Abschläge. Dies ist die Voraussetzung für den späteren
Abschlagsdruck. Außerdem führt dieser Report die Buchung im
Vertragskontokorrent durch. Führen Sie den Teilrechnungsreport für den
Geschäftspartner TF1301A0## aus. Verwenden Sie dabei die folgenden
Angaben:
Geschäftspartner TF1301A0##
Belegdatum 30.04. (Jahr des aktuellen Abschlagsplans)
Buchungsdatum 30.04. (Jahr des aktuellen Abschlagsplans)
Selektionsdatum 30.04. (Jahr des aktuellen Abschlagsplans)

1-3-2 Der Teilrechnungsreport erstellt einen Druckbeleg. Sie können sich diesen
aus dem Protokoll heraus anzeigen lassen. Rufen Sie außerdem die
Kontenstandsanzeige auf, um die Buchung des Abschlags im
Vertragskontokorrent zu sehen.

1-4 Optional. Im nordamerikanischen Markt wird die Funktionalität des Abschlagsplans


in der Regel nicht genutzt, da die Kunden monatlich abgerechnet werden.
Stattdessen wird das Zahlungsplanverfahren genutzt, welches die monatlichen

(C) SAP AG IUT230 10-34


Zahlungen des Kunden nivelliert. Der Geschäftspartner TF0803A0## meldet sich
bei Ihnen und möchte das BBP Zahlungsplanverfahren nutzen.

1-4-1 Der Geschäftspartner TF0803A0## entscheidet sich für das BBP-Verfahren.


Er möchte das Verfahren ab dem nächsten Monat nutzen. Der Kunde hat
bisher noch keine monatliche Rechnung für den Zahlplan erhalten. Tragen
Sie deshalb für den letzten Monat und für den Vertrag TF0803A0## einen
Betrag (Währung USD) in die manuelle Historie ein, den Sie vom Kunden
erfragt haben.
1-4-2 Rufen Sie die Transaktion zum Anlegen Zahlungsplans mit den folgenden
Daten auf:
Einstiegsdaten
Vertrag TF08030A##
Zahlungsplantyp 0001 BBP
Startmonat nächster Monat

Sichern Sie den vorgeschlagenen Zahlungsplan.

1-4-3 Damit der Balance Forward ermittelt wird, müssen Sie den Vertrag für den
nächsten und den übernächsten Monat abrechnen und fakturieren. Nutzen
Sie dazu die Einzelrechnung. Erfassen Sie die Ableseergebnisse ebenfalls
über die Einzelrechnung.

1-4-4 Überprüfen Sie den Balance Forward mit der Kontenstandsanzeige.

(C) SAP AG IUT230 10-35


Abschläge Lösungen

Kapitel: Abschläge
Thema: Abschlagsplan

1-1 Die folgende Anfrage ist vom Geschäftspartner TF1201A0## eingegangen.


1-1-1 Passen Sie den Abschlagsplan entsprechend an. Verwenden Sie dabei die
folgenden Angaben.
Geschäftspartner TF1201A0##
Neuer Abschlagsbetrag 200,-- EUR
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Fakturierung → Abschlagsplan → Statistisches-
/Teilrechnungsverfahren → Ändern
Wählen Sie den Abschlagsplan des Geschäftspartners TF1201A0##.
Wählen Sie Abschlag ändern. Ändern Sie den Betrag wie in der
Übungsaufgabe angegeben. Wählen Sie Übernehmen und Sichern Sie.

1-1-2 Ermittlung von Kopfdaten des Abschlagsplans. Wurde der Abschlagsplan


manuell oder durch die Fakturierung angelegt?
Wählen Sie die Kopfdaten. Entnehmen Sie die Information aus dem Feld
Anlegeart ABP.

Welches Abschlagsverfahren liegt bei diesem Abschlagsplan vor?

Wählen Sie die Kopfdaten. Entnehmen Sie die Information aus dem Feld
AbschlVerfahren. Wählen Sie die F1-Hilfe für dieses Feld.

1-1-3 Wie hoch ist der Steuerbetrag in dem nächsten Abschlagsbetrag?


Markieren Sie eine Zeile. Wählen Sie Abschlagsbetrag
Zusammensetzung.
Entnehmen Sie die Information aus der Listanzeige durch
Vorwärtsnavigation.

Wie wurde die Höhe des Abschlagsbetrages ermittelt?

Wählen Sie die Kopfdaten. Entnehmen Sie die Abrechnungsbelegnummer


aus dem Feld AbrechbelegNr.. Mit Doppelklick gelangen Sie auf die
Anzeige des Abrechnungsbeleges. Dort Analysieren Sie die Beträge der
Belegzeilen, die in der Spalte A (Rechnungszeilen der
Abschlagshochrechnung)gekennzeichnet sind. Diesen Betrag
multiplizieren Sie mit dem aktuellen Steuersatz und teilen den ermittelten
Betrag durch 12 (11 anzufordernde Abschlagsbeträge + die nächste
Turnusrechnung).

(C) SAP AG IUT230 10-36


1-1-4 Aus welcher Abrechnungsportion wurden die ursprünglichen
Fälligkeitsdaten und Abschlagszyklen für diesen Abschlagsplan generiert?
Wählen Sie Terminsteuerung.
Portion: T-A-00

Wo hinterlegen Sie den Periodentext für eine bestimmte Fälligkeit?

Diese Einträge werden in den Terminsätzen der zugehörigen Portion:


T-A-00 gepflegt.

1-1-5 Ein Kunde möchte unabhängig seines Verbrauchsverhaltens immer den


gleichen Betrag bezahlen. Wo nehmen Sie die Einstellungen vor, um dem
Kundenwunsch zu entsprechen?

Wählen Sie die Kopfdaten. Pflegen Sie die Daten für den Dauerabschlag.

Reicht es aus, das Feld Abschlag maschinell nicht anpassen im Vertrag zu


markieren?

Nein! Dieses Feld wird nur bei Ausführung des Reports der maschinellen
Abschlagsanpassung interpretiert.

1-2 Führen Sie einen Abschlagsanforderungslauf für den Geschäftspartner durch.


1-2-1 Beim statistischen Abschlagsverfahren steht Ihnen der
Abschlagsanforderungsreport zur Verfügung. Dieser Report erstellt die
Druckbelege für die Abschläge. Dies ist die Voraussetzung für den späteren
Abschlagsdruck. Führen Sie den Abschlagsanforderungsreport für den
Geschäftspartner TF1201A0## aus. Verwenden Sie dabei die folgenden
Angaben:
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Fakturierung → Massenverarbeitung →
Abschläge anfordern
Wählen Sie die Selektionskriterien wie in der Übungsaufgabe angegeben
und wählen Sie Ausführen. Das Druckdatum im Abschlagsplan wurde
gesetzt und die alte Fälligkeit vom 30.04. wurde auf das Systemdatum
geändert.
1-2-2 Der Abschlagsanforderungsreport erstellt einen Druckbeleg. Sie können sich
diesen aus dem Protokoll heraus anzeigen lassen.
Wählen Sie Beleg anzeigen.

1-3 Führen Sie einen Teilrechnungslauf für den Geschäftspartner durch.


1-3-1 Beim Teilrechnungsverfahren steht Ihnen der Teilrechnungsreport
(Teilrechnungen erstellen) zur Verfügung. Dieser Report erstellt die
Druckbelege für die Abschläge. Dies ist die Voraussetzung für den späteren

(C) SAP AG IUT230 10-37


Abschlagsdruck. Außerdem führt dieser Report die Buchung im
Vertragskontokorrent durch. Führen Sie den Teilrechnungsreport für den
Geschäftspartner TF1301A0## aus. Verwenden Sie dabei die folgenden
Angaben:
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Fakturierung → Massenverarbeitung →
Teilrechnungen erstellen
Wählen Sie die Selektionskriterien wie in der Übungsaufgabe angegeben
und wählen Sie Ausführen. Das Druckdatum im Abschlagsplan wurde
gesetzt und die alte Fälligkeit vom 30.04. wurde auf das Systemdatum
geändert.

1-3-2 Der Teilrechnungsreport erstellt einen Druckbeleg. Sie können sich diesen
aus dem Protokoll heraus anzeigen lassen. Rufen Sie außerdem die
Kontenstandsanzeige auf, um die Buchung des Abschlags im
Vertragskontokorrent zu sehen.
Wählen Sie Beleg anzeigen.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Vertragskontokorrent → Konto → Kontenstand

(C) SAP AG IUT230 10-38


1-4 Optional. Im nordamerikanischen Markt wird die Funktionalität des Abschlagsplans
in der Regel nicht genutzt, da die Kunden monatlich abgerechnet werden.
Stattdessen wird das Zahlungsplanverfahren genutzt, welches die monatlichen
Zahlungen des Kunden nivelliert. Der Geschäftspartner TF0803A0## meldet sich
bei Ihnen und möchte das BBP Zahlungsplanverfahren nutzen.
1-4-1 Der Geschäftspartner TF0803A0## entscheidet sich für das BBP-Verfahren.
Er möchte das Verfahren ab dem nächsten Monat nutzen. Der Kunde hat
bisher noch keine monatliche Rechnung erhalten. Tragen Sie deshalb für
den letzten Monat und für den Vertrag TF0803A0## einen Betrag (Währung
USD) in die manuelle Historie ein, den Sie vom Kunden erfragt haben.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Fakturierung → Abschlagsplan →
Zahlungsplan → Manuelle Historie
Wählen Sie Anlegen. Füllen Sie den Betrag für den letzten Monat und der
Währung USD. Sichern Sie.

1-4-2 Rufen Sie die Transaktion zum Anlegen des Zahlungsplans mit den
folgenden Daten auf:
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Fakturierung → Abschlagsplan →
Zahlungsplan → Anlegen
Geben Sie Ihre Daten ein, wie in der Übungsaufgabe angegeben. Sichern
Sie den vorgeschlagenen Zahlungsplan.

1-4-3 Damit der Balance Forward ermittelt wird, müssen Sie den Vertrag für den
nächsten und den übernächsten Monat abrechnen und fakturieren. Nutzen
Sie dazu die Einzelrechnung. Erfassen Sie die Ableseergebnisse ebenfalls
über die Einzelrechnung.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Αbrechnung → AbrechngDurchführung
→ Einzelverarbeitung → Einzelrechnung
Wählen Sie die Verarbeitungstiefe Rechnung anzeigen. Wählen Sie das
Selektionskriterium Vertrag und tragen Sie den Vertrag TF0803A0## ein.
Markieren Sie das Flag Ableseergebnisse erfassen und geben Sie als
Ablesegrund 01 ein.
Wählen Sie Ausführen.
Wiederholen Sie die Einzelrechnung für den übernächsten Monat.

1-4-4 Überprüfen Sie den Balance Forward mit der Kontenstandsanzeige.


Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Vertragskontokorrent → Konto → Kontenstand

(C) SAP AG IUT230 10-39


Rechnungsdruck

 Rechnungsdruckfunktionalität
 Druckaktionssätze
 Rohdatenschnittstelle, optische Archivierung

 SAP AG 2001
1999

(C) SAP AG IUT230 11-1


Rechnungsdruck: Lernziele des Kapitels

In diesem Kapitel lernen Sie

 das Konzept des Rechnungsdrucks zu beschreiben

 die Formularhierarchie zum Rechnungsformular zu


erläutern
 den Ablauf des Rechnungsdrucks zu erläutern
 die Sortiermöglichkeiten der Rechnungszeilen zu
verstehen
 die Druckaktionssätze zu beschreiben
 die Rohdatenschnittstelle zu erläutern und die
optischen Archivierungsmöglichkeiten zu
beschreiben

 SAP AG 2000
1999

(C) SAP AG IUT230 11-2


Rechnungsdruck I

 Rechnungsdruckfunktionalität
 Druckaktionssätze
 Rohdatenschnittstelle, optische Archivierung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 11-3


Formularhierarchie

SAPscript-Formular
SAPscript-Formular
-- Layout
Layout
-- Absätze
Absätze
Kunde -- Zeichenfolgen
Zeichenfolgen
Konto -- Fenster
Fenster
-- Seitenfenster
Seitenfenster
Vertrag
SAP-Standardtext
SAP-Standardtext
Anlage
-- freie
freie Texte
Texte
... -- Felder
Felder

...
generiertes
generiertes
Druckprogramm
Druckprogramm
-repräsentiert
-repräsentiert die
die Formular-
Formular-
Druckworkbench
Druckworkbench struktur
struktur
-änder-/erweiterbar
-änder-/erweiterbar durch
durch
IS-U-Formular
IS-U-Formular Anwender
Anwender
-Customer-Exits
-Customer-Exits

 SAP AG 1999

 Dem IS-U Formular ist ein SAPscript Formular zugeordnet. Im SAPscript-Formular wird
hauptsächlich das Layout des Formulars festgelegt (Absätze, Fenster, Seitenfenster usw.).
 Den einzelnen Hierarchieebenen können SAP-Standardtexte zugeordnet werden. In diesen
Standardtexten sind die Literale und Variablen hinterlegt.
 Aus dem IS-U Formular wird ein ablauffähiges Druckprogramm generiert, welches von der
Anwendung aufgerufen wird.

(C) SAP AG IUT230 11-4


Aufbau Rechnungsformular

Wurzelebene
IS_U_BI_BILL
IS_U_BI_BILL

Dokumentebene
DOC_HEADER
DOC_HEADER
CONT_ACCT
CONT_ACCT 1:1-Ebene

Text
Text zum
zum Textebene
DOC_HEADER
DOC_HEADER
Formularebene
DOC_ITEM
DOC_ITEM
CONTRACT
CONTRACT 1:1-Ebene

Text
Text zum
zum Textebene
DOC_ITEM
DOC_ITEM

 SAP AG 1999

 Die beiden wichtigsten Ebenen im Rechnungsformular sind die Belegebene (DOC_HEADER) und
Positionsebene (DOC_ITEM). Auf der Belegebene stehen die Felder wie z.B. Kundennummer,
Rechnungsnummer, Fälligkeitsdatum zur Verfügung. Die Positionsebene wird pro Rechnungszeile
einmal durchlaufen (Loop).
 Zusätzlich zu den Ebenen existieren sogenannte 1:1-Ebenen. Es handelt sich hierbei um zusätzliche
Informationen, wie z.B. Daten zum Vertragskonto oder Daten zum Vertrag.
 Jeder Ebene können ein oder mehrere Textelemente zugeordnet werden. Diese Textelemente
enthalten sogenannte freie Texte (Textliterale) oder Felder (Variablen), die zur Laufzeit mit den
tatsächlichen Daten gefüllt werden.

(C) SAP AG IUT230 11-5


Rechnungsformular

-
Rechnung 4711 Datum: 02.1.1999
nnuunnggss-
hh
d Reecc
eerr R
g
g d ? ??
o r
r t
tiieerruunn leenn ???????
Block Leistung Gerät MWSKZ Nettobtr So
S zzeeiil
0001 Arbeitspreis G1 A1 123,45
0001 Arbeitspreis G2 A1 201,50
0001 Arbeitspreis G3 A1 300,35
Zwischensumme Mehrwertsteuer 93,80

0002 Bereitstellung G1 A1 203,55


0002 Bereitstellung G2 A1 344,01
0002 Bereitstellung G3 A1 470,89
Zwischensumme Mehrwertsteuer 152,77
---------- ----------
Rechnungsbetrag 1643,75 246,57

Der Rechnungsendbetrag von 1890,32 USD wird


am 15.01.1999 fällig.

Die nächsten Abschläge werden zu folgenden


Termin fällig:
1.2., 1.3., 1.4., 1.5., 1.6., 1.7.,
Bitte zahlen Sie rechtzeitig zu den Fälligkeits-
terminen einen Abschlagsbetrag in Höhe von:
50,00 USD

 SAP AG 2003

 Das Rechnungsformular kann auf verschiedene Arten dargestellt werden:


 getrennte Darstellung nach Verbrauchs- und Betragsermittlung
 Darstellung ohne Blockbildung
 Sortierung der Rechnungszeilen nach Sparten und Vertragsnummer
 Sortierung der Rechnungszeilen nach Zählernummer
 mit Deckblatt, Detailausweis auf den folgenden Seiten
 ohne Deckblatt
 Alle diese Anforderungen sind mit der Druck-Workbench abbildbar. Auf die Möglichkeit, die
Rechnungszeilen nach den gewünschten Anforderungen zu sortieren, wird in den nächsten Folien
eingegangen.

(C) SAP AG IUT230 11-6


Ablauf Rechnungsdruck

Rohdaten-
schnittstelle

Druckreport
Druckbeleg
mit SAP-Spool
Druckzeilen

 SAP AG 2003

 Die von der Fakturierung erstellten Druckbelege werden in einem weiteren Schritt mit einem
Druckreport verarbeitet. Der Output des Druckreports sind die physisch gedruckten Rechnungen.

(C) SAP AG IUT230 11-7


Versandsteuerung

Navigation
Versandsteuerung Vertragskonto
-->Versandarten
Versandsteuerung 0001
Versandarten Versandsteuerung GP
NrSendeart Ausdrucke RDIArch.Mod. Kopie Versandsteuerung abw.RE
1 EMAIL 1 * 3 Versandsteuerung abw.ME
2 PRINTER 1 * 3

Kommunikationsarten
im Geschäftspartner Druckreport

Printer Telefax E-Mail R-Mail


FAX

 SAP AG 1999

 Mit der Versandsteuerung haben Sie die Möglichkeit, Optionen für den Versand von
Korrespondenzen festzulegen. So ist es z.B. möglich, dass ein Dokument in zweifacher Ausfertigung
gedruckt wird, oder dass eine Ausfertigung gedruckt und die zweite per E-Mail versandt wird.

(C) SAP AG IUT230 11-8


Zahlscheinreferenz

Rechnung 4711 Datum: 02.01.2002

Block Leistung Gerät MWSKZ Nettobtr


0001 Arbeitspreis G1 A1 123,45
0001 Arbeitspreis G2 A1 201,50
0001 Arbeitspreis G3 A1 300,35
Zwischensumme Mehrwertsteuer 93,80

0002 Bereitstellung G1 A1 203,55


0002 Bereitstellung G2 A1 344,01
0002 Bereitstellung G3 A1 470,89
Zwischensumme Mehrwertsteuer 152,77
---------- ----------
Rechnungsbetrag 1643,75 246,57

Der Rechnungsendbetrag von 1890,32 € wird am


15.01.2002 fällig. Bitte überweisen Sie mit dem
angefügten Überweisungsträger.

Stadtwerke Musterstadt
123456 672 500 30
Sparkasse Musterstadt
1890,32 €
283764159 4711
Rechnungsforderung Mustermann, Max

 SAP AG 2003

 Zahlscheinnummer ist eine intern vergebene eindeutige Nummer, die einem Zahlschein zugeordnet
werden kann, mit dem der Barzahler die Rechnung bezahlen kann.
 Die Vergabe der Zahlscheinnummer ist aber unabhängig vom Erstellung eines Zahlscheins beim
Rechnungsdruck.
 Sie wird im Feld NRZAS im Druckbelegkopf gespeichert
 Unter der Zahlscheinnummer wird festgehalten, welche offenen Posten mit dem Zahlschein bezahlt
werden sollen.
 Sie können diese offenen Posten über die Zahlscheinnummer selektieren, z.B. in der Barkasse.
 Fakturierung vergibt eine Zahlscheinnummer nur für Barzahler und bei Rechnungsforderung.

(C) SAP AG IUT230 11-9


Zahlungsträger

IMG
FI
Funktionsbaustein
Funktionsbaustein Finanzwesen

Land
Land zur
zur Aufbereitung
Aufbereitung Grundeinstellungen Finanzwesen
FORM
FORM ID
ID des
des Zahlungs-
Zahlungs-
Korrespondenz
trägers
trägers
Anhängende Zahlungsträger

Buchungskreis
Buchungskreis SAPscript
SAPscript
FORM
FORM ID
ID Formular
Formular

Rechnung
Buchungsbereich
Buchungsbereich
R401
R401

BuKrs
BuKrs FORM
FORM ID
ID Zahlungsträger
eintausendzweihundert 1200,-
Walldorf, 29.12.94

 SAP AG 1999

 Das Customizing der Zahlungsträger muss in der Komponente Finanzwesen (FI) durchgeführt
werden. Sie finden die relevanten Aktivitäten unter den Grundeinstellungen  Korrespondenz 
Anhängende Zahlungsträger.
 Sie können pro Land eine FORM ID definieren. Zusätzlich wird ein Funktionsbaustein angegeben,
der die Aufbereitung des Zahlungsträgers landesspezifisch vornimmt (z.B. für DE =
PAYMENT_MEDIUM_DE_BANKTRANSFER).
 In einer weiteren Aktivität müssen Sie zum Buchungskreis und der FORM ID ein SAPscript
Formular angeben, welches für den Druck des anhängenden Zahlungsträgers verwendet wird.
 Für die IS-U Fakturierung müssen Sie im Buchungsbereich R401 die zu benutzende FORM ID dem
Buchungskreis zuordnen. Die Fakturierung setzt dann die FORM ID in den Belegen, wenn folgende
Bedingungen erfüllt sind:
 In dem relevanten Buchungskreis ist eine FORM ID hinterlegt
 Es handelt sich bei dem zu fakturierenden Vertragskonto um einen Barzahler
 Es handelt sich bei der Fakturierung um eine Restforderung
 Nur in wenn die o.g. Bedingungen erfüllt sind, dann wird das Feld FORM ID im Druckbeleg gesetzt
und der Rechnungsdruck erzeugt zusätzlich zur Rechnung einen Zahlungsträger.
 Zusätzlich wird für den Zahlungsträger eine Zahlscheinnummer erzeugt. Diese Nummer kann auch
auf den Verwendungszweck angegeben werden. Der Nummernkreis muss definiert sein.

(C) SAP AG IUT230 11-10


Aufbereitung Rechnungsdruck

Sortierung der Abrechnungszeilen: Rechnung 4711 Datum: 22.10.2002

Abrechnungsbeleg: 3010 - Vertrag: 1000

Sortierbaustein: ISU_BILL_TYPE_CONTRACT
Belegzeilenart VorSortSchl. MwsKz. Nettobetrag Verbrauch Vertrag 1000 01.11.2001 - 15.10.2002: 2460 KWh
B1 Verbrauch Vertrag 2000 01.11.2001 - 15.10.2002: 6240 KWh
IQUANT B1
000001 B2 A1 295,20 Vertrag 1000:
Arbeitspreis: 2460 KWh · 0,12 € 295,20 €
000003 B2 A1 300,00
Bereitstellung: 12 · 25,- € 300,00 €
Mehrwertsteuer: 95,23 €
B2 —————
Zwischensumme: 690,43 €

Vertrag 2000:
Abrechnungsbeleg: 3011 - Vertrag: 2000
Arbeitspreis: 6240 KWh · 0,12 € 748,80 €
Bereitstellung: 12 · 25,- € 300,00 €
Belegzeilenart VorSortSchl. MwsKz. Nettobetrag Mehrwertsteuer: 167,81 €
—————
B2 Zwischensumme: 1216,61 €
IQUANT B1
000001 B2 A1 748,80
Rechnungsbetrag 1907,04 €
000003 B2 A1 300,00

 SAP AG 2003

 Sortierung aller Abrechnungszeilen nach Vorsortierschlüssel (Aufsteigend)


 Sortierung innerhalb einer Vorsortiergruppe nach Mehrwertsteuerkennzeichen (Aufsteigend)
 Aufruf des jeweiligen Sortierbausteines um eine Blockbildung z.B. nach Vertrag zu erreichen
 Berechnung der Zwischensumme (SUBTOTAL) je nach Customizing-Einstellung

 Interner Ablauf der Rechnungssortierung und Zwischensummenbildung:


Alle Abrechnungszeilen (Belegübergreifend) werden nach dem Vorsortierschlüssel (ERCHZ-
LineSort) sortiert und danach in Gruppen des selben Vorsortierschlüssels gruppiert.
Innerhalb dieser Gruppen erfolgt eine Sortierung nach dem Mehrwertsteuerkennzeichen (ERCHZ-
MWSKZ). Die daraus resultierenden Gruppen werden an den jeweiligen Sortierbaustein übergeben.
Innerhalb des Sortierbausteines erfolgt dann eine spezifische Sortierung z.B. nach Vertrag,
Buchungskreis oder kundenspezifisch etc.
Je nach Customizing wird zusätzlich noch eine Zwischensummenzeile (SUBT) innerhalb des
Sortierbausteines erzeugt.

(C) SAP AG IUT230 11-11


Funktion Vorsortierungsschlüssel

Abrechnungsbeleg 1 Abrechnungsbeleg 2

Strom Strom
Vorsort. Belegzeilenart Vertrag Betrag Vorsort. Belegzeilenart Vertrag Betrag
0001 IDEMAN 4712 0001 IDEMAN 4711
0001 IQUANT 4712 0001 IQUANT 4711
0002 000001 4712 12,45 USD 0002 000001 4711 312,45 USD
0002 000002 4712 33,78 USD 0002 000002 4711 31,78 USD

Funktionsbaustein
ISU_BILL_TYPE_CONTRACT

Fakturierung

Vorsortierungsschlüssel:
0001 = Sortieren nach Vertrag ohne Zwischensumme
0002 = Sortieren nach Vertrag mit Zwischensumme
 SAP AG 2003

 Im vorangehenden Beispiel sind einem Vertragskonto zwei Stromverträge zugeordnet. Im


Abrechnungsschema ist den Infozeilen der Vorsortierungsschlüssel 0001 zugeordnet. Den
buchungsrelevanten Rechnungszeilen ist der Vorsortierungsschlüssel 0002 zugeordnet.
 Im Customizing der Vorsortierungsschlüssel ist den beiden Schlüsseln 0001 und 0002 jeweils der
Sortier Funktionsbaustein ISU_BILL_TYPE_CONTRACT zugeordnet. Dieser nimmt eine
Sortierung der Rechnungszeilen nach der Vertragsnummer vor.

(C) SAP AG IUT230 11-12


Funktion Vorsortierungsschlüssel - Schritt 1

Druckbeleg
Strom
Vorsort. Belegzeilenart Vertrag Betrag
0001 IDEMAN 4712
0001 IQUANT 4712
0001 IDEMAN 4711
0001 IQUANT 4711 Sortierung der Belegzeilen
nach Vorsortierungsschlüssel
0002 000001 4712 12,45 USD (vom Benutzer nicht änderbar)
0002 000002 4712 33,78 USD
0002 000001 4711 312,45 USD
0002 000002 4711 31,78 USD

Vorsortierungsschlüssel:
0001 = Sortieren nach Vertrag ohne Zwischensumme
0002 = Sortieren nach Vertrag mit Zwischensumme
 SAP AG 2003

 Im ersten Schritt werden die Rechnungszeilen nach dem Vorsortierungsschlüssel an sich sortiert.
D.h. die Rechnungszeilen mit dem Vorsortierungsschlüssel 0001 kommen vor den Rechnungszeilen
mit dem Vorsortierungsschlüssel 0002.
 Diese Sortierung ist vom Benutzer nicht änderbar. Sie kann nur durch die Definition der geeigneten
Vorsortierungsschlüssel beeinflusst werden.

(C) SAP AG IUT230 11-13


Funktion Vorsortierungsschlüssel - Schritt 2

Druckbeleg
Strom
Vorsort. Belegzeilenart Vertrag Betrag
0001 IDEMAN 4711 Sortierung der Belegzeilen nach
0001 IQUANT 4711 Vertrag (Funktionsbaustein
0001 IDEMAN 4712
0001 IQUANT 4712
ISU_BILL_TYPE_CONTRACT)

0002 000001 4711 312,45 USD benutzerdefiniert => abhängig


0002 000002 4711 31,78 USD vom Vorsortierungsschlüssel
0002 000001 4712 12,45 USD
0002 000002 4712 33,78 USD

Vorsortierungsschlüssel:
0001 = Sortieren nach Vertrag ohne Zwischensumme
0002 = Sortieren nach Vertrag mit Zwischensumme
 SAP AG 2003

 Im zweiten Schritt werden die Rechnungszeilen nach der Logik im Funktionsbaustein sortiert. In
diesem Fall erfolgt eine Sortierung nach der Vertragsnummer. Diese Sortierung wird durch den
Funktionsbaustein ISU_BILL_TYPE_CONTRACT vorgenommen.

(C) SAP AG IUT230 11-14


Funktion Vorsortierungsschlüssel - Schritt 3

Druckbeleg
Strom
Vorsort. Belegzeilenart Vertrag Betrag
0001 IDEMAN 4711
Zwischensummen-Belegzeilen
0001 IQUANT 4711
0001 IDEMAN 4712 erzeugen bei Vertragswechsel
0001 IQUANT 4712 (Funktionsbaustein s.o.)

0002 000001 4711 312,45 USD


0002 000002 4711 31,78 USD
ZwSum(City Tax) 12,56 USD
ZwSum(Country Tax) 15,66 USD
0002 000001 4712 12,45 USD
0002 000002 4712 33,78 USD
ZwSum(City Tax) 2,56 USD
ZwSum(Country Tax) 5,66 USD

Vorsortierungsschlüssel:
0001 = Sortieren nach Vertrag ohne Zwischensumme
0002 = Sortieren nach Vertrag mit Zwischensumme
 SAP AG 2003

 Im dritten Schritt werden Zwischensummen eingefügt. Beim Vorsortierungsschlüssel 0002 ist im


Customizing angegeben, dass eine Zwischensumme erzeugt werden soll. Das System erkennt einen
Gruppenwechsel für den Vertrag und fügt spezielle Zwischensummenzeilen in den Druckbeleg ein.
 Pro Abrechnungsschema muss mindestens eine Rechnungszeile mit einem Vorsortierungsschlüssel
versehen sein, der eine Zwischensumme erzeugt.
 Ziel der Vorsortierungsschlüssel sollte es sein, dass die Rechnungszeilen genau in der zu druckenden
Reihenfolge im Druckbeleg hinterlegt werden. Eine spätere Umsortierung im Rechnungsdruck ist
aufwendig und evtl. sogar fehlerhaft (z.B. bei der Bildung von eigenen Zwischensummen im
Rechnungsdruck).

(C) SAP AG IUT230 11-15


Rechnungsdruck II

 Rechnungsdruckfunktionalität
 Druckaktionssätze
 Rohdatenschnittstelle, optische Archivierung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 11-16


Druckaktionssätze I

 Funktionalitäten:
 beliebige Texte auf IS-U
Anwendungsformularen abbilden

 Steuerung, ob zusätzliche Informationen (Flyer)


mit IS-U Anwendungsformularen zusammen
verschickt werden sollen

 SAP AG 1999

 Druckaktionssätze werden genutzt, um dem Kunden zusätzliche Infomationen auf Schreiben (z.B.
Rechnung) mitzuteilen.
 Zusätzlich kann gesteuert werden, dass bestimmte Beilagen von der Poststraße dazu sortiert werden.

(C) SAP AG IUT230 11-17


Druckaktionssätze II

 Erstellung im Massenfall

Funktions-
baustein
Druckaktions-
Druckaktions-
Kundenreport
Kundenreport zum
satz
satz
zum Aufbau der
zum Aufbau der Schreiben
Druckaktions-
Druckaktions- eines
sätze
sätze Druck-
aktions-
satzes

Formularklasse

 SAP AG 1999

 Die Druckaktionssätze können auch für den Massenfall erstellt werden (z.B. Information aller
Kunden mit dem Tariftyp E1). Dazu ist vom Kunden ein Selektionsreport zu erstellen, der alle
Verträge mit dem Tariftyp E1 selektiert. Im zweiten Schritt ist für diese Verträge jeweils ein
Druckaktionssatz anzulegen. Dazu stellt SAP einen Funktionsbaustein zur Verfügung.

(C) SAP AG IUT230 11-18


Druckaktionssätze III

 Erstellung im Einzelfall
Transaktion
Transaktion zum
zum
Anzeigen,
Anzeigen,
Geschäfts-
Geschäfts- Ändern
Ändern und
und
partner
partner Löschen
Löschen
von
von Druckaktionssätzen
Druckaktionssätzen

Vertrag
Vertrag Druckaktions-
Druckaktions-
satz
satz
Formularklasse

Vertrags-
Vertrags-
konto
konto

 SAP AG 1999

 Ein Druckaktionssatz bezieht sich immer auf eine Formularklasse und auf ein Business-Objekt.
Durch die Zuordnung zur Formularklasse legen Sie fest, auf welches Formular der Text gedruckt
werden soll. Durch die Zuordnung zum Business-Objekt legen Sie fest, auf welcher Hierarchieebene
der Text gedruckt werden soll.

(C) SAP AG IUT230 11-19


Druckaktionssätze IV

 Aufbau Möglichkeit
Möglichkeit zur
zur
Steuert
Steuert einen
einen Flyer
Flyer hinzu
hinzu Erfassung
Erfassung eines be-
eines be-
liebigen
liebigen Freitextes
Freitextes
Tarifinformationen
Tarifinformationen versenden
versenden (SAP
(SAP Standard-
Standard-
x Einzugsermächtigung textbaustein)
Einzugsermächtigung versenden
versenden textbaustein)
x
Fragebogen
Fragebogen zur Gasaktion versenden
zur Gasaktion versenden
Textinfo
Textinfo Zählerwechsel
Zählerwechsel in
in der
der nächsten
nächsten Abrechnungsperiode
Abrechnungsperiode
x Textinfo
Textinfo Begrüßung
Begrüßung
Textinfo
Textinfo Umzug
Umzug
..
..
.. Druckt
Druckt einen
einen zusätzlichen
zusätzlichen Text
Text

Gültig
Gültig von:
von: 01.01.1997 Gültig
Gültig bis:
bis: 31.12.1997
Anzahl
Anzahl Versendung:
Versendung: 1
Formularklasse:
Formularklasse: IS_U_BI_BILL

 SAP AG 1999

 Druckaktionssätze werden einem bestimmten Objekt (z.B. Vertrag, Vertragskonto) und zusätzlich
einer Formularklasse zugeordnet. Dadurch ist gewährleistet, dass ein bestimmter Text nur auf das
jeweilige Formular gedruckt wird. Z.B. Der Text zur Rechnungskorrektur soll nur auf der Rechnung
erscheinen, nicht auf anderen Formularen.
 Allgemeine Texte, die häufig verwendet werden, können Sie in einer Customizingtabelle
hinterlegen.

(C) SAP AG IUT230 11-20


Rechnungsdruck III

 Rechnungsdruckfunktionalität
 Druckaktionssätze
 Rohdatenschnittstelle, optische Archivierung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 11-21


Konzept der Rohdatenschnittstelle

Externe
Externe Systeme
Systeme
SAPscript-
SAPscript- •• Massendaten
Massendaten
Formular
Formular •• Poststrasse
Poststrasse
(Layout,
(Layout, Texte,
Texte, •• Portoermittlung
Portoermittlung
Daten)
Daten) •• Sortierung
Sortierung
•• Layouterstellung
Layouterstellung
Druck-
Druck- generiert 1
1
2
2

stelle
Rohdatenschnitt-
Nettoformular für
für Onlinedruck
Workbench Komplettformular
Workbench
IS-U
IS-U
Anwendungs-
Anwendungs-
Rohdatenschnittstelle
formular
formular
2
2

Druck-
Druck-
Anwendung
Anwendung alternativ
programm
programm 1
1
Spooldatei

 SAP AG 2003

 Für das Drucken von Massendaten oder zusätzlichen Optimierungen wie Portoermittlung, Sortierung
für den Außendienst, Poststraßenmarkierungen ist eine Schnittstelle vorgesehen. Für diese Fälle kann
der Output alternativ zur SAP-Spooldatei in die SAP-Rohdatenschnittstelle übergeben werden.
 SAPscript kann auf zwei Wege genutzt werden, um Formulare zu erzeugen:
 Online über Spooldatei
- - zur Erzeugung von Sofortrechnungen
 Rohdatenschnittstelle
- zur Übergabe von Informationen zu einem externen System. Diese Lösung wird von SAP für
den Massendruck empfohlen.

(C) SAP AG IUT230 11-22


Rechnungsdruck: Zusammenfassung

 Die Anbindung an die IS-U Druckworkbench


ermöglicht die Erzeugung von Rechnungen.

 Die Rechnungszeilen können nach individuellen


Anforderungen sortiert werden.

 Mit den Druckaktionssätzen können individuelle oder


Standardtexte auf die Rechnung gebracht werden.

 Der Rechnungsdruck verarbeitet den Druckbeleg und


schreibt in die Spooldatei oder in die
Rohdatenschnittstelle.

 Der Rechnungsdruck bietet die Möglichkeit,


Rechnungen optisch zu archivieren.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG IUT230 11-23


Rechnungsdruck Übungen

Kapitel: Rechnungsdruck
Thema: Rechnungsdruck

• Den Rechnungsdruck/Rechnungsnachdruck bedienen können.


• Einen Druckaktionssatz anlegen können.

Ein Kunde hat eine Rechnung bekommen und diese verlegt. Er möchte
deshalb die Rechnung nochmals zugesandt bekommen. Ausserdem legen
Sie für einen anderen Kunden einen Druckaktionssatz an.

1-1 Welche Möglichkeiten existieren im System, um eine Rechnung anzuzeigen?


1-1-1 Geben Sie die verschiedenen Menüpfade an.
____________________________________________________________

1-2 Führen Sie einen Rechnungsnachdruck für die letzte Rechnung des
Geschäftspartners TF0701A0## durch. Die Abrechnung/Fakturierung für diesen
Geschäftspartner haben Sie in der Übung 7-1 durchgeführt.
1-2-1 Geben Sie den Menüpfad an, den Sie zur Durchführung eines
Rechnungsnachdruckes benötigen.
____________________________________________________________

1-2-2 Führen Sie den Rechnungsnachdruck durch. Verwenden Sie dazu den
Druckreport. Beachten Sie, dass der Rechnungsnachdruck nur durchgeführt
werden kann, wenn die Rechnung im Original schon gedruckt wurde.

1-3 Legen Sie einen Druckaktionssatz für einen Geschäftspartner an. Der Kunde soll
auf seiner nächsten Rechnung darüber informiert werden, dass er in einem neuen
Tarif abgerechnet wird.
1-3-1 Legen Sie für den Geschäftspartner TF0703A0## einen Druckaktionssatz
an. Verwenden Sie dazu den Objekttyp ISUPARTNER und die
Formularklasse IS_U_BI_BILL. Erfassen Sie einen individuellen Text.
1-3-2 Welche Objekttypen und Formularklassen unterstützen derzeit die
Druckaktionssätze?
____________________________________________________________

(C) SAP AG IUT230 11-24


Rechnungsdruck Lösungen

Kapitel: Rechnungsdruck
Thema: Rechnungsdruck

1-1 Welche Möglichkeiten existieren im System, um eine Rechnung anzuzeigen?


1-1-1 Geben Sie die verschiedenen Menüpfade an.
Wählen Sie ausgehend vom SAP Menü
Versorgungsindustrie → Fakturierung → Fakturabearbeitung
→ Druckbeleg anzeigen. Innerhalb der Druckbeleganzeige stehen
verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: Anzeige der Druckzeilen,
Rechnung simulieren, Anzeige der Rech