Sie sind auf Seite 1von 2

V - Teil 1 Abschnitt 4 B Bewertung der Ergebnisse Kapitel 2

GL 2004 Seite 4–1

Abschnitt 4

Bewertung der Ergebnisse

A. Allgemeines 2. Die mit der Palmgren-Miner-Regel ermittelte


Schadenssumme darf i. A. den Grenzwert D* nicht
1. Die Berechnung der Beanspruchungen und überschreiten:
die Bewertung der Betriebsfestigkeit sollten für eine
n 
möglichst große Zahl von Strukturdetails erfolgen, D = ∑  i  ≤ D*
damit kritische Bereiche sicher erkannt und Gegen-  Ni 
maßnahmen getroffen werden können.
ni = Anzahl der Spannungszyklen für den Block i
des Langzeitkollektivs, das in mindestens 20
2. Einen Überblick über eine mögliche Anriss-
Blöcke zu unterteilen ist
gefährdung geben:
Ni = Anzahl der ertragbaren Spannungszyklen, die
– die Darstellung maximaler Spannungsschwing- sich auf der Basis der Entwurfswöhlerlinie für
breiten in der analysierten Struktur, wobei im das betrachtete Detail ergibt. Dabei ist die
Fall von Nennspannungen zusätzlich die örtli- Entwurfswöhlerlinie hinsichtlich mehrerer
chen Spannungserhöhungen bzw. die Detailka- Einflussfaktoren entsprechend den Angaben
tegorien der Strukturdetails zu beachten sind. in den Bauvorschriften für Seeschiffe zu kor-
– vorliegende Erfahrungen mit in Fahrt befindli- rigieren, u. a. hinsichtlich der Mittelspannung.
chen Schiffen, die darauf hindeuten, dass vor al- D* = in den Bauvorschriften für Seeschiffe defi-
lem nierter Grenzwert, vgl. Abschnitt 1, A.1.
– die Längsverbände in der oberen und unte-
Die Entwurfslebensdauer L ergibt sich aus:
ren Gurtung (außer an den Schiffsenden)
aufgrund der Schiffskörperbiegung, L = 20 Jahre D
– die Längs- und Querverbände an den
Schiffsseiten aufgrund örtlicher Druck- 3. Werden mehrere Beladungsverteilungen
schwankungen, analysiert, kann die Bewertung auf zwei Arten erfol-
gen, sofern für jede Ladungsverteilung j die Schadens-
– die Bauteile im Bereich der Hauptantriebs- summe Dj für eine Betriebsdauer von 20 Jahren ermit-
und Manövrieranlagen telt wurde (vgl. Abschnitt 3, C.5.):
sowie generell Diskontinuitäten in durchlaufenden – Es wird nur der kritische Ladefall betrachtet:
Verbänden gefährdet sind.
Die Ermüdungswahrscheinlichkeit steigt bei Verwen-
( )
Max D j ≤ D*
dung von höherfestem Stahl infolge der erhöhten
Nennspannung an, wenn nicht durch verbesserte kon- – Es wird die Schädigung infolge aller Ladungs-
struktive Gestaltung und/oder höhere Fertigungsquali- verteilungen unter Berücksichtigung der jeweili-
tät ein Ausgleich geschaffen wird. gen Auftretenshäufigkeit Pj (Σ Pj = 1) betrach-
tet:

( )
∑ Pj ⋅ D j ≤ 0, 7 D*
B. Bewertung der Betriebsfestigkeit Hierbei wird ein reduzierter Grenzwert der
Schadenssumme angesetzt, weil in der Realität
1. Die Bewertung der Betriebsfestigkeit erfolgt gegenüber den Annahmen ungünstigere Häufig-
entweder keiten einzelner Ladefälle auftreten können und
– auf der Basis einer Schadensrechnung mit Hilfe weil die zusätzliche Schädigung infolge des
der Palmgren-Miner-Regel oder Wechsels zwischen den einzelnen Ladungsver-
teilungen nicht berücksichtigt ist. Alternativ
– bei standardisierten Beanspruchungskollektiven können die zusätzlichen Lastwechsel aus den
mit Hilfe der zulässigen maximalen Spannungs- Ladungsänderungen in die Schadensrechnung
schwingbreite ∆σp. unter Beachtung der Rainflow-Zählmethode
Kapitel 2 Abschnitt 4 B Bewertung der Ergebnisse V - Teil 1
Seite 4–2 GL 2004

einbezogen werden und konservative Annahmen 5. Es wird empfohlen, die Bewertung der Er-
zur Auftretenshäufigkeit der einzelnen Ladungs- gebnisse auf der Basis des Auslastungsgrades U bzgl.
verteilungen getroffen werden. Spannungsschwingbreiten vorzunehmen:

∆σmax
4. Bei standardisierten Beanspruchungskollekti- U =
ven ist das Bewertungskriterium: ∆σp

∆σ max ≤ ∆σp Bei Verwendung der Palmgren-Miner-Regel ergibt


sich ∆σp aus der Bedingung, dass mit einem äquiva-
∆σmax = maximale Spannungsschwingbreite im lenten Kollektiv der Spannungsschwingbreiten, d. h.
Kollektiv mit gleicher Form und Lastspielzahl, gerade der
Grenzschaden D* nach B.2 erreicht wird. Die Ver-
∆σp = zulässige Spannungsschwingbreite wendung des Auslastungsfaktors hat den Vorteil, dass
durch den Bezug auf Spannungen direkte Schlussfol-
Die zulässige Spannungsschwingbreite ergibt sich gerungen hinsichtlich einer notwendigen Verringerung
unmittelbar aus den Bauvorschriften für Seeschiffe der Spannungen oder möglichen Erhöhung der Detail-
unter Berücksichtigung der jeweiligen Detailkategorie kategorie gezogen werden können. Zum Beispiel muss
bzw. Entwurfswöhlerlinie sowie mehrerer Einflussfak- bei U = 1,2 entweder die Spannung um 20 % reduziert
toren, z. B. der Mittelspannung. oder die Detailkategorie um 20 % erhöht werden.