Sie sind auf Seite 1von 25

L¨osungsvorschl¨age zu den Aufgaben zur Vorlesung

Analysis III (Teil 1: Maßtheorie)

Blatt 1

J. Lohkamp/M. F¨orster Abgabe: Montag, 25.10.2004,8:15 Uhr

WS 2004/05

von offenen

Intervallen mit Q i=1 (a i , b i ) und i=1 |b i a i | < ε. Zeige, dass dann i=1 (a i , b i ) = R gilt.

Losung:¨ Sei ε > 0 und (q i ) iN eine Abz¨ahlung von Q. Sei a i := q i + ε · 2 i+2 und b i :=

Aufgabe 1: Sei ε > 0 beliebig. Konstruiere eine Folge (a 1 , b 1 ), (a 2 , b 2 ),

q i +ε·2 i+2 . Dann gilt i=1 |b i a i | = i=1 ε·2 i = ε und offensichtlich Q i=1 (a i , b i ). Fur¨ das Lebesgue-Maß gilt µ( i=1 (a i , b i )) i=1 |b i a i | ≤ ε < = µ(R). Also muss

i=1 (a i , b i ) = R gelten.

Aufgabe 2: Eine Familie (a i ) iI reeller Zahlen heißt summierbar mit Summe a, wenn es zu jedem ε > 0 eine endliche Teilmenge E 0 I gibt, so dass fur¨ jede endliche Teilmenge E I mit E E 0 gilt |a iE a i | < ε.

1. Beweise: (a i ) iI ist genau dann summierbar, wenn es zu jedem ε > 0 eine endliche Teilmenge E 0 I gibt, so dass fur¨ jede zu E 0 disjunkte endliche Teilmenge K I gilt | iK a i | < ε.

2. Zeige, dass (a i ) iI genau dann summierbar ist, wenn (|a i |) iI summierbar ist.

3. Beweise: Eine Familie (a i ) iI nicht-negativer reeller Zahlen ist genau dann sum- mierbar, wenn es c R gibt mit iE a i c fur¨ jede endliche Teilmenge E I.

4. Zeige, dass jede Teilfamilie (a i ) iJ , J I einer summierbaren Familie (a i ) iI wieder summierbar ist. Beweise weiterhin: Ist (a i ) iI summierbar und fur¨ J I eine endliche Zerlegung

J = J 1

J s in paarweise disjunkte Teilmengen J 1 ,

iJ

a i = a i +

iJ 1

+

a i .

iJ s

, J s J gegeben, so gilt

¨

Losung:¨

Seien (a i ) iI und (b i ) iI summierbar sowie c R. Zeige, dass auch (a i +b i ) iI summierbar und (ca i ) iI summierbar sind.

Denn: Sei ε > 0. Dann gibt es endliche Teilmengen E 0 , F 0 I mit |a iE a i | < 2 ε und

|b iE b i | < 2 ε fur¨ alle endlichen E E 0 bzw. E F 0 und es folgt |(a + b) iE (a i +

b i )| ≤ |a iE a i | + |b iE b i |ε fur¨

Fur¨

E 0 I derart, dass fur¨ jedes endliche E E 0 gilt |a iE a i | < ε c . Dies impliziert |ca iE ca i | < ε fur¨ jedes endliche E E 0 .

jedes

c = 0 ist die zweite Behauptung richtig. Andernfalls gibt es zu ε c eine endliches

In der Ubung wurde gezeigt:

jedes endliche E E 0 F 0 .

1. ,,” Sei ε > 0. Dann existiert endliches E 0 I mit |a iE a i | < 2 ε fur¨ endliche E E 0 . Ist K I endlich mit K E 0 = , so folgt

| a i | = |

iK

iKE 0

a i a i | ≤ |

iE 0

iKE 0

a i a| + |

iE0

a i | < 2 ε + 2 ε = ε.

,,” Es gibt eine Folge E 1 E 2

von endlichen Mengen E n , so dass fur¨ alle

endlichen Mengen K mit E n K = gilt | iK a i | < n , denn:

IA: Fur¨ n = 1 folgt dies aus direkt aus der Voraussetzung fur¨ ε = 1.

IS: Sind solche Menge E 1 ,

1

, E n1 konstruiert, so liefert die Voraussetzung fur¨

n eine Menge E n mit | iK a i | < n fur¨ alle endlichen K mit K E n = . Setze

ε =

E n := E n1 E n . Wegen E n E n gilt dann auch | iK a i | < n fur¨ alle endlichen

K mit K E n = .

Die Folge der f n = iE n a i ist dann (nach Konstruktion) eine Cauchy-Folge, denn

fur¨ m > n ist E m E n disjunkt zu E n . Ihr Grenzwert ist die Summe von (a i ) iI . Sei

n¨amlich ε > 0. W¨ahle n N mit

1

1

1

1

n <

ε

2 . Dann gilt fur¨ jedes endliche E E n , dass

|a a i | ≤ |a

iE

iE n

| +

|

a i | <

iFE n

1

n +

1

n < ε

2. ,,” Ist (|a i |) iI summierbar, so existiert zu ε > 0 ein E 0 mit iK |a i | < ε fur¨ jedes endliche K mit K E 0 =, also auch | iK a i | ≤ iK |a i | < ε. ,,” Ist umgekehrt (a i ) iI summierbar und ε > 0, so gibt es endliches E 0 I

jedes solche K sind

auch K + = {i K | a i 0} und K = {i K | a i < 0} disjunkt zu E 0 und

daher | iK + a i | < 2 ε bzw. | iK a i | < 2 ε . Dies impliziert iK |a i | =

mit | iK a i | < 2 ε fur¨

erfullen¨

jedes endliche K mit K E 0 = . Fur¨

iK + a i + iK |a i | < ε.

3. ,,”: Sei (a i ) iI summierbar mit Summe a. Dann gilt iE a i a fur¨ jedes endliche

E I denn: Angenommen, es gibt eine endliche Teilsumme s = iF a i mit s > a.

Setze ε := s a > 0, dann gibt es endliches E 0 E, so dass fur¨ jedes endliche

E E 0 gilt a ε < iE a i < a + ε. Insbesondere erh¨alt man fur¨ E = E 0 F 0 eine

Widerspruch zu iF a i = s. ,,”: Sei ε > 0. Es ist { iE a i | E I endlich} beschr¨ankt, also existiert ihr Supremum a. Folglich gibt es endliches E 0 I mit a ε < iE 0 a i a und fur¨ jedes endliche E E 0 folgt a ε < iE 0 a i iE a i a, d.h. (a i ) iI ist summierbar mit Summe a.

4. (a i ) iI summierbar, so auch (|a i |) iI . Also existiert c R mit iE |a i | ≤ c fur¨ jede endliche Teilmenge E I. als insbesondere auch iF |a i | ≤ c fur¨ jede endliche Teilmenge F J. Also ist (|a i |) iJ summierbar und damit auch (a i ) iJ . Alle vorkommenden Teilfamilie (a i ) iJ r mit 1 r s sind summierbar und es gilt iJ r a i = iI α r,i , wobei α r,i = a i , falls i J r und α r,i = 0 sonst. Dann folgt die

¨

Gleichung mit der Aussage aus der Ubungsstunde.

Aufgabe 3: Sei (a i ) iI summierbar. Sei I = jN I j eine Zerlegung von I in abz¨ahl- bar viele disjunkte Teilmengen I j I. Sei weiter s j := iI j a i . (Beachte: (a i ) iI j ist summierbar.) Zeige, dass auch (s j ) jN summierbar ist und die Gleichung

iI

a i =

jN

s j

erfullt.¨ Es darf Aufgabe 2 benutzt werden. Folgere, dass das Lebesgue-Maßes einer Menge X wohldefiniert ist, d.h. dass µ(X) un- abh¨angig von der Wahl der Zerlegung in Quadermengen ist, wenn eine solche (wie in der Definition verlangt) existiert.

Losung:¨

Betrachte zun¨achst den Fall (a i ) iI 0. Fur¨ jede endliche Teilmenge J N gilt

s

j

jJ

A2.4

=

jJ iI j

a

i

jJ I j I

a i Vor.

=

iI

a

s := s j a.

jN

Also ist (s j ) jN summierbar nach A2.3. Angenommen s < a. W¨ahle ε := a s > 0. Dann gibt es nach Definition endliches E I mit a ε < iE a i a. Die Mengen I j sind fur¨

= ∅}

j N nach Voraussetzung paarweise disjunkt, d.h. die Menge J := {j N | I j E

ist endlich. Nun ist E jJ I j und es folgt

s s j

jJ

iE

a

i

Ann.

>

a ε = s

und der gewunschte¨ Widerspruch. Fur¨ eine beliebige summierbare Familie betrachte man

die Teilfamilien (a i ) iI +

Analog erh¨alt man eine Zerlegung von I j in I

mit I + := {i I | a i 0} und (a i ) iI mit I := {i I | a i < 0}.

+

j

und I

j

. Es gilt

iA

+

j

a i +

iA

j

a i

iI

a i =

iI +

a i +

iI

a

i

A2.4

=

jN

iI

+

j

a i +

jN

iI

j

a i =

jN

A2.4

=

jN iA j

a i = s j .

jN

Folgerung:

Seien Q i und Q k Quadermengen mit vol(Q i Q j ) = 0 fur¨ i

l sowie X =

. Dann betrachte man das die (abz¨ahlbare) Quadermenge (Q j Q

=

= j und vol(Q k Q ) = 0 fur¨ k

l

i=1 Q i = k=1 Q

k . Außerdem gelte i=1 vol(Q i ) < und k=1 vol(Q k ) <

k ) (j,k)N×N , dessen

Vereinigung ebenfalls X ist. Mit I = N × N und I j = {j} × N bzw. I j = N × {j} erhalten

wir mit der letzten Aussage

i=1

vol(Q i ) σ-Add.

=

i=1

k=1

vol(Q i Q

k ) A3

=

(i,k)N×N

vol(Q i Q

k ) A3

=

∞ ∞

k=1

i=1

vol(Q i Q

k ) σ-Add.

=

k=1

vol(Q k ).

Dies beweist die Wohldefiniertheit des Lebesgue-Maßes.

Aufgabe 4: Sei

X = {(x, y) R 2 | 0 < x < 1, 0 < y < 1 x}

das offene Standarddreieck. Bestimme wie in der Definition des Lebesgue-Maßes das Lebesgue- Maß der Teilmenge X R 2 .

Losung:¨ Definiere (halboffene und offene) Quader

Q i = 2i 2 j , 2i + 1 2 j × 2 j+1 2i 2 , 2 j+1 2i 1

2

j

2

j

2

j

2

j

(x, y) R 2 | x · y = 0

wobei j durch 2 j1 i < 2 j festgelegt ist.

 
   

Q

4

 
   

Q

2

 
   

Q

5

 
   

Q

1

 
   

Q

6

 
   

Q

3

 
     

Q

7

 
   

Q 1 = 2·12 1

2 1

,

2·1+12 1 × 2 1+1 2·12 , 2 1+1 2·11

2

1

2

1

2

1

= 0, 1 2 × 0, 1 2

Q 2 = 2·22 2 , 2·2+12 2 × 2 2+1 2·22 , 2 2+1 2·21

2

2

2

2

2

2

2

2

Q 3 = 2·32 2 , 2·3+12 2 × 2 2+1 2·32 , 2 2+1 2·31

2

2

2

2

2

2

2

2

Q 4 = 2·42 3 , 2·4+12 3 × 2 3+1 2·42 , 2 3+1 2·41

2

3

2

3

2

3

2 3

Q 5 = 2·52 3 , 2·5+12 3 × 2 3+1 2·52 , 2 3+1 2·51

2

3

2

3

2

3

2

3

Q 6 = 2·62 3 , 2·6+12 3 × 2 3+1 2·62 , 2 3+1 2·61

2

3

2

3

2

3

2

3

Q 7 = 2·72 3 , 2·7+12 3 × 2 3+1 2·72 , 2 3+1 2·71

2

3

2

3

2

3

2

3

= 0,

=

= 0,

4 ×

1

2 , 3

1

1

2 , 3

1

4

4 × 0,

4

1

4

1

2

1

5

8 ×

, 3 8 ×

,

7

3

4 ,

1

2

1

8

5

,

8

, 3 8

1

8

3

4

,

8 × × 0,

7

8

4

=

=

=

Dann gilt fur¨ i

= i , dass Q i Q i = , also insbesondere vol(Q i Q i ) = 0, denn:

Fall 1: Sei 2 j1 i, i < 2 j und ohne Einschr¨ankung i < i . Dann liegt der untere Rand von Q i oberhalb des oberen Randes von Q i . Da beide Quader achsenparallel sind, folgt Q i Q i = . Fall 2: Sei 2 j1 i < 2 j und 2 j 1 i < 2 j sowie ohne Einschr¨ankung j < j . Falls (2i + 1 2 j )/2 j (2i 2 j )/2 j gilt, d.h. der rechte Rand von Q i liegt links vom linken Rand von Q j oder darauf, folgt die Behauptung wieder aus der Achsenparallelit¨at der Quader. Andernfalls betrachte man die zweite Koordinate. Wegen

2i + 1

2 j

1 = 2i + 1 2 j

2

j

2i 2 j 2 j

2i

2

j

>

=

1

2i + 1

2i 2 j

2

j

>

j

>j

2i + 1

2

j

2i + 2 2 j

folgt

2 j +1 2i 2

2 j

= 2 2i + 2

2 j

2 2i + 1

2

j

2 j+1 2i 1

2 j

2i + 1

2

j

2i + 2

2 j

,

dass der untere Rand von Q j oberhalb des oberen Randes von Q i oder darauf liegt. Die Behauptung ergibt sich wieder aus der Achsenparallelit¨at der Quader. Außerdem gilt X = i=1 Q i , denn:

,,”: Sei (x, y) Q i fur¨ ein fest gew¨ahltes i mit 2 j1 i < 2 j . Dann gilt

und daraus weiter

0 2i 2 j

2

j

x < 2i + 1 2 j

2

j

= 2i + 1

2

j

1 < 2 1 = 1

0 2 j+1 2i 2

2

j

y < 2 j+1 2i 1

2

j

= 2 2i + 1

2

j

< 1 x,

was die erste Inklusion impliziert, da wir das Koordinatenkreuz aus den Quadern entfernt haben.

,,”: Habe leider keine vernunftige¨

L¨osung

Die Folge der Quadermengen Q i erfullt¨ also die Voraussetzungen der Definition des Lebesgue- Maßes von X und es gilt

i=1

vol(Q i ) =

1

d.h. µ(X) = 2 .

j=1

2 j1 i<2 j

vol(Q i ) =

j=1

2 j1 · vol(Q 2 j ) =

j=1

2 j1 ·

j 2

1

2

=

j=1

1

2 j+1 ,

Blatt 2

J. Lohkamp/M. F¨orster Abgabe: Montag, 01.11.2004, 8:15 Uhr

WS 2004/05

Aufgabe 5: Zeige anhand eines Beispiels, dass es beschr¨ankte Mengen M 1 , M 2 R n gibt mit µ (M 1 ) = 0, aber

Losung:¨

µ (M 1 M 2 )

=

µ (M 2 ).

Konstruktion der Menge M 1 : Betrachte

R/Q = {[x] Q | x R},

wobei x y :x y Q.

¨

Nach dem Auswahlaxiom k¨onnen wir fur¨ jede Aquivalenzklasse einen Repr¨asentanten x

[0, 1] w¨ahlen, sei

M := {Repr¨asentanten in [0, 1]}.

1. Es gilt

M [0, 1]

q[1,1]Q

q + M [1, 2]

und (q + M ) (q M ) = fur¨

Sei q +m = x = q +m fur¨ geeignete m 1 , m 2 M . Das bedeutet m m = qq Q und daher m m . Daraus folgt m = m , denn es gibt nur einen Repr¨asentanten

=

q

q , denn:

¨

derselben Aquivalenzklasse im Intervall [0, 1]. Insbesondere ergibt sich q = q .

Die erste Inklusion ist nach Definition von M klar. Die zweite Inklusion gilt, da jedes

¨

x [0, 1] entweder ein Repr¨asentant einer Aquivalenzklasse ist oder sich von einem solchen um eine rationale Zahl unterscheidet, deren Betrag durch 1 beschr¨ankt ist. Die dritte Inklusion ist ebenfalls einfach zu beweisen, da fur¨ 1 q 1 und 0 x immer x + q [1, 2] gilt.

2. Angenommen µ (M ) = c > 0. Dann gilt wegen der Translationsinvarianz von µ , dass µ (q + M ) = c fur¨ alle q [1, 1] Q. Es folgt

3 = µ ([1, 2]) µ (

q[1,1]Q

q + M)

q[1,1]Q

µ (q + M) =

c = ,

q[1,1]Q

d.h. es muss µ (M ) = 0 gelten. Nehmen wir auf der anderen Seite an, dass µ (M ) = 0 gilt, so ergibt sich analog durch

1 = µ ([0, 1]) µ (

q[1,1]Q

q + M)

ein Widerspruch, d.h. µ (M ) > 0.

q[1,1]Q

µ (q + M) = 0

Wir setzen nun M 1 := M und M 2 := [0, 1]\M . Dann kann auch M 2 nicht messbar sein,

denn sonst w¨are M 1 = [0, 1]\M 2 messbar. Insbesondere bedeutet

denn eine Menge ist genau dann messbar, wenn inneres und ¨außeres Maß ubereinstimmen.¨ Es folgt

dies µ (M 2 ) < µ (M 2 ),

µ (M 2 ) < µ (M 2 )µ ([0, 1]) = µ([0, 1]) = µ ([0, 1]) = µ (M 1 M 2 )

und damit die Behauptung.

Aufgabe 6: Beweise mit dem Auswahlaxiom bzw. dem Lemma von Zorn, dass jeder (m¨oglicherweise unendlichdimensionale) Vektorraum eine Basis besitzt.

Losung:¨ Wir wiederholen die Notationen fur¨ das Lemma von Zorn:

1. Sei M eine Menge. Dann heißt R M × M eine partielle Ordnung, falls

(a)

(x, x) R

fur¨

alle x M ;

(b)

(x, y) R

und (y, x) R impliziert x = y;

Fur¨ (x, y) R schreiben wir auch x y und nennen (M, ) eine geordnete Menge. Ist N M eine Teilmenge eine geordneten Menge, so ist auch N geordnet bzgl. (N × N) R.

2. Es heißt M total geordnet, falls fur¨ jedes Paar von Elementen x, y M gilt x y oder

y x. (Beispielsweise ist fur¨ eine gegebene Menge S die Potenzmenge M = P(S)

geordnet bzgl. der Inklusion von Teilmengen, i.A. jedoch nicht (!) total geordnet.)

3. Ein x M heißt maximal, falls es kein y M

4. Sei T M eine Teilmenge. Ein b M heißt obere Schranke fur¨ T , falls x b fur¨ alle x T gilt.

= y.

gibt mit x < y, d.h. x y und x

5. Es heißt M induktiv geordnet, wenn gilt: Jede nichtleere total geordnete Teilmenge

T von M besitzt eine obere Schranke.

Das Lemma von Zorn (oder ¨aquivalent das Auswahlaxiom) besagt nun: In jeder nicht- leeren induktiv geordneten Menge M gibt es ein maximales Element.

Betrachte die Menge M aller Familien von linear unabh¨angigen Vektoren in einem belie- bigen Vektorraum V , d.h.

M = {(v i ) iI | v i V linear unabh¨angig, I beliebige Indexfamilie}

Fur¨ V, W M ist durch V W :V W eine partielle Ordnung gegeben. Sei nun T M eine nichtleere total geordnete Teilmenge. Dann ist durch V T V eine obere Schranke fur¨ T definiert, d.h. M ist induktiv geoordnet. Nach dem Lemma von Zorn be- sitzt M ein maximales Element. Dies bedeutet, dass V eine maximal linear unabh¨angige Familie, d.h. eine Basis besitzt.

Aufgabe 7: Beweise, dass

1. fur¨ alle (nicht notwendig beschr¨ankten) offenen Mengen, fur¨ die das ¨außere Lebesgue- Maß existiert, bzw.

2. fur¨

die das innere

alle (nicht notwendig beschr¨ankten) abgeschlossen Mengen, fur¨

Lebesgue-Maß existiert,

inneres und ¨außeres Lebesgue-Maß ubereinstimmen.¨

Losung:¨

1. Ist U nach Voraussetzung offen und existiert das ¨außere Lebesgue-Maß, so folgt di- rekt aus der Definition µ (M ) = µ(M ).

Wir mussen¨

gen Q i , welche paarweise keine inneren Punkte gemeinsam haben und M =

erfullen.¨

zu ε > 0 somit ein N N mit i=1 µ(Q i ) µ(M ) ε. Nun sind die Quadermengen kompakt (= abgeschlossen und beschr¨ankt), d.h. auch K = i=1 Q i M ist kom- pakt und es gilt µ(K) µ(M )ε. Wir haben also zu beliebigem ε > 0 eine kompakte Teilmenge K M gefunden, deren Lebesgue-Maß sich vom Lebesgue-Maß von M um h¨ochstens ε unterscheidet. Dies impliziert µ (M ) µ(M ) und damit die erste Behauptung, denn es gilt immer µ (M) µ (M

Da das ¨außere Lebesgue-Maß existiert, gilt i=1 vol(Q i ) < und es gibt

nun µ (M ) µ(M ) zeigen. Zu M gibt es abgeschlossene Quadermen-

i=1 Q i

N

N

2. Fur¨

eine beliebige kompakte Menge K gilt nach Definition µ(K) = µ (K). W¨ahle

einen offenen Quader Q K und betrachte die offene Menge V := Q\K. Nach Teil 1) gibt es zu jedem ε > 0 eine kompakte Menge L V mit µ(L) > µ(V ) ε. Fur¨ die offene Menge U := Q\L gilt U K und

µ(U) = µ(Q) µ(L) < µ(Q) µ(V ) + ε = µ(K) + ε

und damit µ (K) µ(K), d.h. µ (K) = µ(K) = µ (K). Fur¨ kompakte Menge ist die Behauptung also gezeigt. Sei nun A R n abgeschlossen. Fur¨ jedes k N ist A k := [k, k] n A abgeschlossen als endliche Vereinigung abgeschlossener Mengen und somit als abgeschlossene Teil- menge einer kompakten Menge w ieder kompakt. Weiterhin gilt A 1 A 2 A 3 mit

kN

A k = A.

Wegen der Monotonie des ¨außeren Maßes folgt µ (A) k