Sie sind auf Seite 1von 12

Europäisches Patentamt

(19) European Patent Office *EP000998973A1*


Office européen des brevets (11) EP 0 998 973 A1
(12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43) Veröffentlichungstag: (51) Int Cl.7: B01J 8/06, B01J 19/00,


10.05.2000 Patentblatt 2000/19 F28D 7/16
(21) Anmeldenummer: 98120273.2

(22) Anmeldetag: 27.10.1998

(84) Benannte Vertragsstaaten: (72) Erfinder:


AT BE CH CY DE DK ES FI FR GB GR IE IT LI LU • Podhorsky, Miroslav Dr. Ing.
MC NL PT SE 40882 Ratingen (DE)
Benannte Erstreckungsstaaten: • Brenner, Albrecht Dr. Ing.
AL LT LV MK RO SI 40882 Ratingen (DE)

(71) Anmelder: Balcke-Dürr Energietechnik GmbH (74) Vertreter: Stenger, Watzke & Ring Patentanwälte
40882 Ratingen (DE) Kaiser-Friedrich-Ring 70
40547 Düsseldorf (DE)

(54) Gekühlter Rohrbündelreaktor

(57) Ein gekühlter Rohrbündelreaktor ist mit einem


ersten, aus einem Verteiler (1), einem Sammler (3) und
zwischen Verteiler und Sammler angeordneten Rohren
(5) mit darin befindlichen Katalysatoren bestehenden
Strömungsweg für das reagierenden Medium versehen
sowie ferner mit einem zweiten Strömungsweg für das
Kühlmedium. Zur Kühlung bei exothermen Reaktions-
prozessen stehen die beiden Medien über die Wandun-
gen der Rohre (5) im Wärmeaustausch. Um einen Rohr-
bündelreaktor mit möglichst gleicher Anströmgeschwin-
digkeit der einzelnen Rohre durch das Kühlmedium zu
schaffen, setzt sich der zweite Strömungsweg aus par-
allel zueinander angeordneten Abschnitten (10 bis 14)
eines mehrfach um jeweils 180° umgelenkten Recht-
eckkanals zusammen, wobei die Rohre (5) quer zu der
Durchströmungsrichtung der Abschnitte (10 bis 14)
durch diese hindurchgeführt sind. Benachbarte Ab-
schnitte des Rechteckkanals sind vorzugsweise durch
eine gemeinsame Wand (15) getrennt, durch die die
Rohre (5) hindurchgeführt sind.
EP 0 998 973 A1

Printed by Jouve, 75001 PARIS (FR)


1 EP 0 998 973 A1 2

Beschreibung ren Mittelachsen zusammen in einem Rechteck oder


Quadrat angeordnet sind.
[0001] Die Erfindung betrifft einen gekühlten Rohr- [0006] Mit einer Ausgestaltung des Rohrbündelreak-
bündelreaktor mit einem aus einem Verteiler, einem tors wird ferner vorgeschlagen, daß benachbarte Ab-
Sammler und zwischen Verteiler und Sammler angeord- 5 schnitte des Rechteckkanals jeweils durch eine gemein-
neten Rohren mit darin befindlichen Katalysatoren be- same Wand getrennt sind, die mit Öffnungen versehen
stehenden Strömungsweg für das reagierende Medium ist, durch die die Rohre hindurchgeführt sind. Vorzugs-
und einem Strömungsweg für das Kühlmedium, wobei weise sind die Rohre abgedichtet durch die Wand hin-
die beiden Medien über die Wandungen der Rohre im durchgeführt, wobei diese Abdichtung dadurch erfolgt,
Wärmeaustausch stehen. 10 daß jedes Rohr bis zur dichtenden Anlage am Rand der
[0002] Bekannt sind gekühlte Rohrbündelreaktoren, jeweiligen Öffnung aufgeweitet wird. Das Aufweiten
bei denen die Rohre des Rohrbündels insgesamt in Ge- kann mittels einer Aufweitsonde erfolgen, die axial in
stalt eines Zylinders zusammengefaßt sind, und die das jeweilige Rohr eingeführt, dort auf dem Abschnitt
Durchströmung dieses Rohrbündelzylinders durch das der Öffnung der Wand positioniert und dann mit einem
Kühlmedium im wesentlichen radial von außen nach in- 15 sehr hohen Flüssigkeitsdruck beaufschlagt wird, was zu
nen erfolgt. Die hierbei zur Abführung der Reaktions- einer Aufweitung des betreffenden Rohrabschnittes bis
wärme erzeugte Kühlleistung ist zwar groß, verteilt sich zu einem dichten Anliegen am Rand der umgebenden,
jedoch nicht gleichmäßig über alle Reaktionsrohre. Ei- vorzugsweise kreisförmigen Öffnung führt. Auf diese
nige Reaktionsrohre werden stärker, andere weniger Weise lassen sich die Rohre auch in solchen Fällen si-
stark gekühlt, was wiederum Einfluß auf den darin statt- 20 cher in den Öffnungen der Wände befestigen, in denen
findenden Reaktionsprozeß hat. angesichts der räumlichen Situation ein Verschweißen
[0003] Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ei- der Rohre mit den Wänden nicht möglich ist, etwa infol-
nen Rohrbündelreaktor möglichst gleicher Anströmge- ge für Schweißarbeiten zu eng gebündelter Rohre.
schwindigkeit der einzelnen Reaktorrohre durch das [0007] Um eine gleichmäßige Anströmgeschwindig-
Kühlmedium zu schaffen. 25 keit für die einzelnen Rohre, deren Mittelachsen zusam-
[0004] Zur Lösung dieser Aufgabe wird bei einem men ein Rechteck oder Quadrat bilden, zu erzielen, ist
Rohrbündelreaktor der eingangs genannten Art vorge- es von Vorteil, wenn die Rohre sowohl in Durchströ-
schlagen, daß sich der Strömungsweg für das Kühlme- mungsrichtung der Abschnitte als auch quer dazu in
dium aus parallel zueinander angeordneten Abschnit- Reihen angeordnet sind.
ten eines zwischen den Abschnitten um jeweils 180° 30 [0008] Damit bereits beim Eintritt des Kühlmediums
umgelenkten Rechteckkanals zusammensetzt, daß die in den jeweiligen Abschnitt des Rechteckkanals eine
Rohre quer zu der Durchströmungsrichtung der Ab- über den Querschnitt möglichst gleichförmige Strö-
schnitte durch diese hindurchgeführt und die Mittelach- mungsgeschwindigkeit vorliegt, wird gemäß einer wei-
sen aller Rohre zusammen in einem Rechteck oder teren Ausgestaltung vorgeschlagen, daß die 180°-Um-
Quadrat angeordnet sind. 35 lenkung in Umlenkkammern erfolgt, die in Durchströ-
[0005] Die Führung des Kühlmediums erfolgt erfin- mungsrichtung an die Abschnitte angesetzt sind und die
dungsgemäß also in einem eine besonders gleichmäßi- über die gesamte Breite der Durchströmung denselben
ge Anströmung der Reaktorrohre ermöglichenden Querschnitt aufweisen. Bei einer ersten Variante der
Rechteckkanal. Dieser zeichnet sich durch ein über sei- Umlenkkammern ist der Querschnitt rechteckförmig.
ne Breite und Höhe nahezu konstantes Geschwindig- 40 Gemäß einer zweiten Variante der Umlenkkammer ist
keitsprofil des durchströmenden Mediums aus. Da je- der Querschnitt im wesentlichen halbkreisförmig. Die
doch die in Strömungsrichtung zuerst beaufschlagten einzelnen Abschnitte des Rechteckkanals können iden-
Reaktorrohre einen größeren Temperaturgradienten tische Abmessungen aufweisen. Auf diese Weise ist es
und damit eine bessere Kühlleistung erfahren, als die möglich, den erfindungsgemäßen Rohrbündelreaktor in
dahinter gleichsam im Windschatten liegenden Reak- 45 Abhängigkeit von den jeweiligen Prozeßparametern
torrohre, erfolgt gemäß einem weiteren Merkmal eine modular aufzubauen, indem die Anpassung über die
mehrfache Umlenkung des Rechteckkanals um jeweils Anzahl der hintereinander geschalteten Abschnitte des
180°, wodurch sich parallel zueinander angeordnete Rechteckkanals erfolgt.
Abschnitte des Rechteckkanals ergeben, durch die quer [0009] Weitere Einzelheiten und Vorteile des Gegen-
zu der Durchströmungsrichtung die Reaktionsrohre hin- 50 standes der Erfindung werden nachfolgend anhand von
durchgeführt sind. Die Umlenkung führt dazu, daß jene Ausführungsbeispielen und unter Bezugnahme auf die
Rohre, die in dem vorhergegangenen Abschnitt auf- anliegenden Zeichnungen erläutert. Auf den Zeichnun-
grund ihrer Anordnung innerhalb des Rohrbündels zu- gen zeigen:
letzt angeströmt wurden, in dem darauffolgenden Ab-
schnitt als erste mit einem entsprechend erhöhten Tem- 55 Fig. 1 in einer Schnittdarstellung einen gekühlten
peraturgradienten angeströmt werden. Durch die Um- Rohrbündelreaktor;
lenkung wird daher eine Vergleichmäßigung der Kühl-
mittelbeaufschlagung der einzelnen Rohre erzielt, de- Fig. 2 einen Schnitt durch den Rohrbündelreaktor in

2
3 EP 0 998 973 A1 4

der in Fig. 1 eingezeichneten horizontalen zelnen Abschnittes 10 bis 14 ist insbesondere ein mo-
Ebene II-II; dularer Aufbau des Reaktorgehäuses 9 möglich, wobei
lediglich die Länge der durch das Reaktorgehäuse 9
Fig. 3 in einer Schnittdarstellung eine andere Aus- hindurchgeführten Rohre 5 entsprechend angepaßt
führungsform eines erfindungsgemäßen 5 werden muß.
Rohrbündelreaktors; [0014] Fig. 1 läßt in Verbindung mit Fig. 2 erkennen,
daß jeder Abschnitt 10 bis 14 des Strömungskanals
Fig. 4 einen Schnitt entlang der versetzten Schnitt- rechteckig ausgebildet ist, und zwar sowohl hinsichtlich
ebene IV-IV der Fig. 3 und des durchströmten Querschnittes als auch hinsichtlich
10 der Gestalt der von den Rohren 5 durchdrungenen Strö-
Fig. 5 eine Ansicht von rechts des Rohrbündelreak- mungsebene. Insbesondere verlaufen daher sowohl die
tors nach Fig. 3. Wände 15 als auch die Seitenwände 16 jedes Abschnit-
tes 10 bis 14 exakt parallel zueinander.
[0010] Der in Fig. 1 als erste Ausführungsform darge- [0015] Infolge der Gestaltung des Strömungsweges
stellte Rohrbündelreaktor besteht aus einem Verteiler 1 15 für das Kühlmedium als mehrfach umgelenkter Recht-
mit Anschlußstutzen 2, einem Sammler 3 mit eckkanal werden sämtliche Rohre 5 des Rohrbündels
Anschlußstutzen 4 sowie das Rohrbündel bildenden mit nahezu gleicher Geschwindigkeit angeströmt. Um
Rohren 5 zwischen Verteiler 1 und Sammler 3. Über den auch bereits am Eintritt des untersten, ersten Abschnit-
Anschlußstutzen 2 gelangt das Reaktionsgas in den tes 10 eine über den Strömungsquerschnitt möglichst
Verteiler 1 und durchströmt von dort die mit Katalysato- 20 gleichmäßige Verteilung der Geschwindigkeit des Kühl-
ren gefüllten Rohre 5 unter gleichzeitigem Ablauf der mediums zu erzielen, führt der Einlaßstutzen 6 über ei-
chemischen Reaktion von oben nach unten. nen sich verjüngenden Verteiler 17 in diesen untersten
[0011] Die Reaktion läuft exotherm ab, die freiwer- Abschnitt 10. Zur Erzielung einer gleichmäßigen Abströ-
dende Reaktionswärme muß abgeführt werden. Hierzu mung des Kühlmediums ist ein dem Austrittsstutzen
werden die Rohre 5 von einem geeigneten Kühlmedium 25 vorgeschalteter Sammler 17a mit einem in Strömungs-
umströmt, z. B. einer Salzschmelze. Die Führung des richtung zunehmenden Querschnitt ausgebildet, um ne-
Kühlmediums erfolgt in einem Kreuz-Gegenstrom, wo- beneinanderliegende Rohre 5 mit derselben Geschwin-
bei das Kühlmedium über den unten an dem Reaktor- digkeit anzuströmen und quer zur Strömungsrichtung
gehäuse angeordneten Einlaßstutzen 6 in einen Strö- stets denselben Strömungswiderstand zu erzielen.
mungsweg gelangt, der über mehrere Umlenkungen 7 30 [0016] Desweiteren läßt Fig. 2 erkennen, daß die
bis zu einem oben an dem Reaktorgehäuse angeord- Rohre 5 sowohl in Durchströmungsrichtung als auch
neten Austrittsstutzen 8 führt, über den das Kühlmedi- quer dazu in Reihen angeordnet sind, wobei die Mittel-
um das Reaktorgehäuse 9 verläßt. achsen aller Rohre 5 zusammen ein Rechteck ergeben.
[0012] Der Strömungsweg des Kühlmediums be- In Durchströmungsrichtung verlaufen die Reihen insbe-
steht, wie Fig. 1 erkennen läßt, aus einzelnen Abschnit- 35 sondere parallel zu den beiden Seitenwänden 16.
ten 10 bis 14 sowie den 180°-Umlenkungen 7 zwischen [0017] Um Bypässe zu vermeiden, müssen die Rohre
diesen Abschnitten 10 bis 14. Die Abschnitte 10 bis 14 5 abgedichtet in den runden Öffnungen der Wände 15
sind daher parallel zueinander angeordnet, wobei be- sitzen, durch die sie im rechten Winkel hindurchgeführt
nachbarte Abschnitte 10 und 11 bzw. 11 und 12 bzw. 12 sind. Prinzipiell ist es möglich, die Rohre im Bereich der
und 13 bzw. 13 und 14 voneinander jeweils durch eine 40 Wanddurchgänge jeweils zu verschweißen. Jedoch ist
gemeinsame horizontale Wand 15 getrennt sind. Jede es wegen der Vielzahl und vor allem engen Bündelung
Wand 15 ist mit runden Öffnungen versehen, durch die der Rohre nicht möglich, dort mit der Schweißelektrode
die Rohre 5 hindurchgeführt sind. Sämtliche Rohre 5 hinzugelangen. Zur Abdichtung der Rohre in den Öff-
sind einstückig, d. h. sie durchdringen nacheinander nungen der Wände 15 wird daher ein Verfahren ange-
sämtlich Abschnitte 10 bis 14 des Strömungsweges des 45 wandt, bei dem jedes Rohr bis zur dichten Anlagen am
Kühlmediums. Die Umlenkungen 7 werden dadurch ge- Rand der Öffnung aufgeweitet wird. Hierzu wird eine
bildet, daß sich die Wände 15 nicht über die gesamte Aufweitsonde axial in das Rohr eingeführt, an der be-
Breite des Reaktorgehäuses 9 erstrecken, sondern nur treffenden Stelle positioniert und es wird dann ein gro-
über einen Teil, so daß am Ende jedes Abschnittes 10 ßer hydraulischer Druck erzeugt, wodurch sich das
bis 14 ein Überströmquerschnitt frei bleibt, durch den 50 Rohr partiell aufweitet und dabei eine reib- und form-
das Kühlmedium unter gleichzeitiger Umlenkung um schlüssige Verbindung mit der jeweiligen Wanddurch-
180° in den nächsten Abschnitt gelangt. führung eingeht.
[0013] Bei dem Ausführungsbeispiel nach Fig. 1 sind [0018] Nicht dargestellt in Fig. 1 ist der Kreislauf für
insgesamt fünf übereinander angeordnete und identi- die als Kühlmedium dienende Salzbadschmelze. Hierzu
sche Abmessungen aufweisende Abschnitte 10 bis 14 55 ist eine Umlaufpumpe vorgesehen sowie ein hinter dem
des Strömungskanals vorhanden. Diese Anzahl kann Austrittsstutzen 8 angeordneter Salzbadkühler.
sich in Abhängigkeit von den Verfahrensparametern än- [0019] Die Ausführungsform nach den Fig. 1 bis 3 un-
dern. Wegen der identischen Abmessungen jedes ein- terscheidet sich von der bereits beschriebenen Ausfüh-

3
5 EP 0 998 973 A1 6

rungsform durch eine dreistufige Ausbildung des Recht- Verteiler (1), einem Sammler (3) und zwischen Ver-
eckkanals sowie durch eine andere konstruktive Lösung teiler (1) und Sammler (3) angeordneten Rohren (5)
für die Umlenkung 7. Die in Durchströmungsrichtung an mit darin befindlichen Katalysatoren bestehenden
die Abschnitte 10, 11 angesetzten Umlenkkammern 18 Strömungsweg für das reagierende Medium und ei-
weisen über die gesamte Breite der Durchströmung ei- 5 nem Strömungsweg für das Kühlmedium, wobei die
nen konstanten, im wesentlichen halbkreisförmigen beiden Medien über die Wandungen der Rohre (5)
Querschnitt auf und keinen rechteckigen Querschnitt, im Wärmeaustausch stehen,
wie bei dem ersten Ausführungsbeispiel. Durch die dadurch gekennzeichnet,
halbkreisförmige Umlenkung entstehen geringere daß sich der Strömungsweg für das Kühlmedium
Druckverluste des Kühlmediums beim Durchströmen 10 aus parallel zueinander angeordneten Abschnitten
des Reaktorgehäuses. (10 bis 14) eines zwischen den Abschnitten um je-
weils 180° umgelenkten Rechteckkanals zusam-
Bezugszeichenliste mensetzt, daß die Rohre (5) quer zu der Durchströ-
mungsrichtung der Abschnitte (10 bis 14) durch die-
[0020] 15 se hindurchgeführt und daß die Mittelachsen aller
Rohre (5) zusammen in einem Rechteck oder Qua-
1 Verteiler drat angeordnet sind.

2 Anschlußstutzen 2. Rohrbündelreaktor nach Anspruch 1, dadurch ge-


20 kennzeichnet, daß benachbarte Abschnitte (10, 11;
3 Sammler 11, 12; 12, 13; 13, 14) des Rechteckkanals jeweils
durch eine gemeinsame Wand (15) getrennt sind,
4 Anschlußstutzen die mit Öffnungen versehen ist, durch die die Rohre
(5) hindurchgeführt sind.
5 Rohr 25
3. Rohrbündelreaktor nach Anspruch 2, dadurch ge-
6 Einlaßstutzen kennzeichnet, daß jedes Rohr (5) bis zur dichten-
den Anlage am Rand der jeweiligen Öffnung aufge-
7 Umlenkung weitet ist.
30
8 Austrittsstutzen 4. Rohrbündelreaktor nach einem der Ansprüche 1 bis
3, dadurch gekennzeichnet, daß die Rohre (5) so-
9 Reaktorgehäuse wohl in Durchströmungsrichtung der Abschnitte (10
bis 14) als auch quer dazu in Reihen angeordnet
10 Abschnitt des Kanals 35 sind.

11 Abschnitt des Kanals 5. Rohrbündelreaktor nach einem der Ansprüche 1 bis


4, dadurch gekennzeichnet, daß die 180°-Umlen-
12 Abschnitt des Kanals kung in Umlenkkammern (18) erfolgt, die in Durch-
40 strömungsrichtung an die Abschnitte (10 bis 14; 10
13 Abschnitt des Kanals bis 12) angesetzt sind und die über die gesamte
Breite der Durchströmung denselben Querschnitt
14 Abschnitt des Kanals aufweisen.

15 Wand 45 6. Rohrbündelreaktor nach Anspruch 5, dadurch ge-


kennzeichnet, daß der Querschnitt rechteckförmig
16 Seitenwand ist.

17 Verteiler 7. Rohrbündelreaktor nach Anspruch 5, dadurch ge-


50 kennzeichnet, daß der Querschnitt im wesentlichen
17a Sammler halbkreisförmig ist.

18 Umlenkkammer 8. Rohrbündelreaktor nach einem der vorangehenden


Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die ein-
55 zelnen Abschnitte (10 bis 14; 10 bis 12) des Recht-
Patentansprüche eckkanals identische Abmessungen aufweisen.

1. Gekühlter Rohrbündelreaktor mit einem aus einem 9. Rohrbündelreaktor nach mindestens einem der An-

4
7 EP 0 998 973 A1 8

sprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die


Verteiler (17) und Sammler (17a) sowie Umlenk-
kammern (18) zwecks Erzielung eines gleichen
Strömungswiderstandes einen in Strömungsrich-
tung abnehmenden bzw. zunehmenden Quer- 5
schnitt haben.

10

15

20

25

30

35

40

45

50

55

5
EP 0 998 973 A1

6
EP 0 998 973 A1

7
EP 0 998 973 A1

8
EP 0 998 973 A1

9
EP 0 998 973 A1

10
EP 0 998 973 A1

11
EP 0 998 973 A1

12