Sie sind auf Seite 1von 64
Die körperliche Stressreaktion – Ein Überblick Sommersemester 2008 Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Die körperliche Stressreaktion – Ein Überblick

Sommersemester 2008

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Rekurs: Was ist eigentlich Stress?
Rekurs: Was ist eigentlich Stress?
körperlich psychisch Stressor „Stress“ Stressreaktion Person x Umwelt
körperlich
psychisch
Stressor
„Stress“
Stressreaktion
Person x
Umwelt

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Stressfolgen

Gliederung
Gliederung

1. Die physiologische Stressreaktion

1. Die Nebennieren

2. Sympathomedulläres System

3. Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrindenachse (HHNA)

2. Im Fokus: HHNA

1. Messung der HHNA-(Re-)Aktivität

2. Interindividuelle Variabilität von HHNA-(Re-)Aktivität

1. Habituation

2. Soziale Unterstützung

3. Sozialer Rang

4. Geschlecht, orale Kontrazeptiva, Nikotin, genetische Faktoren

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

1. Die Physiologische Stressreaktion Überblick Seminar Biopsychologie SoSe 2008

1. Die Physiologische Stressreaktion

Überblick

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Wozu ist die Stressreaktion eigentlich da? Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Wozu ist die Stressreaktion eigentlich da? Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Wozu ist die Stressreaktion eigentlich da? Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Wozu ist die Stressreaktion eigentlich da? Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Wozu ist die Stressreaktion eigentlich da? Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Wozu ist die Stressreaktion eigentlich da? Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Wozu ist die Stressreaktion eigentlich da? Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Wozu ist die Stressreaktion eigentlich da? Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Wozu ist die Stressreaktion eigentlich da?
Wozu ist die
Stressreaktion
eigentlich da?

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Die akute Stressreaktion: Anpassung an Bedrohung
Die akute Stressreaktion: Anpassung an Bedrohung

- Wachsamkeit

- Vigilanz

- Gerichtete Aufmerksamkeit

- Emotion

- Gedächtnis

Vigilanz - Gerichtete Aufmerksamkeit - Emotion - Gedächtnis - Energiehaushalt: erhöhte Verfügbarkeit von Glucose

- Energiehaushalt:

erhöhte Verfügbarkeit von Glucose (Gluconeogenese, Lipolyse)

- Herz-Kreislauf-System:

Glucose (Gluconeogenese, Lipolyse) - Herz-Kreislauf-System: erhöhte Verfügbarkeit von Sauerstoff ( Atmung,

erhöhte Verfügbarkeit von Sauerstoff ( Atmung, Blutdruck, Herzrate)

gehemmt:

- Nahrungsaufnahme

- Reproduktion

- Schlaf

- Schmerzen

ZNS

Peripherie

- Reproduktion - Schlaf - Schmerzen ZNS Peripherie Seminar Biopsychologie SoSe 2008 Biopsychologie Vertiefung

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Biopsychologie Vertiefung SS 2007

- Wachstum

Die akute Stressreaktion: 2 Hauptsysteme
Die akute Stressreaktion: 2 Hauptsysteme
Gehirn Hypo- Locus thalamus Coeruleus Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde
Gehirn
Hypo-
Locus
thalamus
Coeruleus
Sympathisches
Hypophyse
Nervensystem
Mark
Adrenalin
Cortisol
Rinde

Nebenniere

Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde Nebenniere Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde Nebenniere Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde Nebenniere Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde Nebenniere Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

1. Die Physiologische Stressreaktion 1.1. Die Nebennieren Seminar Biopsychologie SoSe 2008

1. Die Physiologische Stressreaktion

1.1. Die Nebennieren

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Die Nebennieren
Die Nebennieren
Neben- nieren
Neben-
nieren

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Die Nebennieren
Die Nebennieren
Mark „Rinde“ Nebenniere Niere
Mark
„Rinde“
Nebenniere
Niere

Katecholamine:

Adrenalin / Noradrenalin

Nebenniere Niere Katecholamine: Adrenalin / Noradrenalin u.a. Glukokortikoide: Cortisol Seminar Biopsychologie SoSe

u.a. Glukokortikoide:

Cortisol

Niere Katecholamine: Adrenalin / Noradrenalin u.a. Glukokortikoide: Cortisol Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Die Nebenniere
Die Nebenniere

Rinde

Mark

Die Nebenniere Rinde Mark Seminar Biopsychologie SoSe 2008 Mineralokortikoide: Aldosteron Glukokortikoide: Cortisol

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Die Nebenniere Rinde Mark Seminar Biopsychologie SoSe 2008 Mineralokortikoide: Aldosteron Glukokortikoide: Cortisol
Die Nebenniere Rinde Mark Seminar Biopsychologie SoSe 2008 Mineralokortikoide: Aldosteron Glukokortikoide: Cortisol
Die Nebenniere Rinde Mark Seminar Biopsychologie SoSe 2008 Mineralokortikoide: Aldosteron Glukokortikoide: Cortisol
Die Nebenniere Rinde Mark Seminar Biopsychologie SoSe 2008 Mineralokortikoide: Aldosteron Glukokortikoide: Cortisol

Mineralokortikoide:

Aldosteron

Glukokortikoide:

Cortisol

Sexualhormone:

Androgene

Catecholamine:

Catecholamine: Adrenalin (80%) Noradrenalin (20%)

Adrenalin (80%) Noradrenalin (20%)

Catecholamine: Adrenalin (80%) Noradrenalin (20%)
Catecholamine: Adrenalin (80%) Noradrenalin (20%)
1. Die Physiologische Stressreaktion 1.2. Das Sympathomedulläre System Seminar Biopsychologie SoSe 2008

1. Die Physiologische Stressreaktion

1.2. Das Sympathomedulläre System

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Übersicht
Übersicht
Gehirn Hypo- Locus thalamus Coeruleus Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde
Gehirn
Hypo-
Locus
thalamus
Coeruleus
Sympathisches
Hypophyse
Nervensystem
Mark
Adrenalin
Cortisol
Rinde

Nebenniere

Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde Nebenniere Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde Nebenniere Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde Nebenniere Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde Nebenniere Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Locus Coeruleus (im Hirnstamm)
Locus Coeruleus (im Hirnstamm)

Neurotransmitter:

Noradrenalin

- Wachsamkeit

- Erregung

- „Arbeitszustand“

Locus coeruleus – Noradrenalin System (LC-NA)
Locus coeruleus – Noradrenalin System (LC-NA)

Aktivierung des Sympathischen Nervensystems

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Was ist nochmal das Sympathische NS?
Was ist nochmal das Sympathische NS?
Was ist nochmal das Sympathische NS? Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Das Sympathische NS
Das Sympathische NS
Das Sympathische NS Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Wirkungen von Adrenalin und Noradrenalin
Wirkungen von Adrenalin und Noradrenalin

Katecholaminwirkung

Zielorgane

Symptome

Herz

Herzminutenvolumen, Puls

Blutgefäße

Zentrale Durchblutung und Blutdruck

Bronchien

O 2 Versorgung

Leber

Blutzucker

Muskel

Milchsäure

Fettgewebe

Freie Fettsäuren

Magen-Darm

Motilität und Sekretion

Trakt

Magen-Darm Motilität und Sekretion ↓ Trakt Seminar Biopsychologie SoSe 2008 Sauerstofftransport zu
Magen-Darm Motilität und Sekretion ↓ Trakt Seminar Biopsychologie SoSe 2008 Sauerstofftransport zu

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Sauerstofftransport zu Muskel, Herz und Gehirn erhöht

Erhöhung von Glucose und freien Fettsäuren zu Muskel, Herz und Gehirn

Wirkungen von Adrenalin und Noradrenalin
Wirkungen von Adrenalin und Noradrenalin
Wirkungen von Adrenalin und Noradrenalin Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Sympatho-medulläres System
Sympatho-medulläres System

(synonym: Sympathikoadrenales System / LC-NA System)

• Der Ursprung des Systems liegt im Locus coeruleus im Hirnstamm

• Eine Aktivierung des LC führt zu einer Freisetzung von Noradrenalin aus einem extrem dichten Neuronennetzwerk, verteilt über das gesamte Gehirn

– erhöhte Vigilanz

– Erregung

– erhöhte Angst

– Aktivierung des Sympathikus

• In der Körperperiphie vermittelt das sympathische Nervensystem seine Effekte bei der Anpassung an Stressoren über seine Effektoren, nämlich die sympathischen Nerven und das Nebennierenmark (Ausschüttung von Adrenalin / Noradrenalin)

• (Auch eine Hemmung des Parasympathikus resultiert in den entsprechenden physiologischen Veränderungen)

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

1. Die Physiologische Stressreaktion 1.3. Die Hypothalamus-Hypophysen- Nebennierenrinden-Achse Seminar Biopsychologie SoSe

1. Die Physiologische Stressreaktion

1.3. Die Hypothalamus-Hypophysen- Nebennierenrinden-Achse

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Übersicht
Übersicht
Gehirn Hypo- Locus thalamus Coeruleus Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde
Gehirn
Hypo-
Locus
thalamus
Coeruleus
Sympathisches
Hypophyse
Nervensystem
Mark
Adrenalin
Cortisol
Rinde

Nebenniere

Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde Nebenniere Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde Nebenniere Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde Nebenniere Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde Nebenniere Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Die Hypothalamus-Hypophysen- Nebennierenrindenachse
Die Hypothalamus-Hypophysen-
Nebennierenrindenachse
Hippokampus Hypothalamus CRH Hypophyse ACTH Nebennieren- rinde Cortisol
Hippokampus
Hypothalamus
CRH
Hypophyse
ACTH
Nebennieren-
rinde
Cortisol

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Corticotropin-Releasing-Hormon

AdrenoCorticoTrophes Hormon

Regulation der HHNA: Negatives Feedback
Regulation der HHNA: Negatives Feedback
Hippokampus Hypothalamus Nebennieren-
Hippokampus
Hypothalamus
Nebennieren-
CRH Hypophyse - - ACTH rinde Cortisol
CRH
Hypophyse
-
-
ACTH
rinde
Cortisol

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Hypothalamus und Hypophyse
Hypothalamus und Hypophyse
Hypothalamus und Hypophyse Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Hypothalamus und Hypophyse
Hypothalamus und Hypophyse
Neurosekretorisches Neuron (im PVN) Arterieller Blutfluß Hypothalamisch-hypophysäres Portalsystem Adenohypophyse /
Neurosekretorisches
Neuron (im PVN)
Arterieller Blutfluß
Hypothalamisch-hypophysäres
Portalsystem
Adenohypophyse /
Hypophysenvorderlappen
Venöser Blutfluss
Releasing-Hormone
Hormone der Adenohypophyse

Neurohypophyse / Hypophysenhinterlappen

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Synthese Cortisol
Synthese Cortisol
Synthese Cortisol Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Cortisolausschüttung auf Stress
Cortisolausschüttung auf Stress
Cortisolausschüttung auf Stress Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Der Cortisol-Rezeptor
Der Cortisol-Rezeptor

• Für die Entfaltung ihrer Wirkung müssen Hormone an ihre Rezeptoren binden (Schlüssel-Schloss Prinzip)

• Cortisol ist ein Steroidhormon und ist fettlöslich. Daher kann es die fettpartikelhaltige Zellmembran jeder Körperzelle durchqueren. Im Innern der Zelle bindet Cortisol an seine Rezeptoren (Glukokortikoid- Rezeptor und Mineralocorticoid-Rezeptor)

• Entscheidend für die Entfaltung der Cortisolwirkung ist die Sensitivität einer Zelle für Cortisol

Diese wird bestimmt durch die Charakteristika des Cortisolrezeptors:

- Anzahl /Expressionsrate („wieviele Rezeptoren gibt es?“)

- Hormonbindungsaffinität („wie gut bindet der Rezeptor das Hormon?“)

-

(

weitere

Schritte in der Kaskade vom ungebundenen Rezeptor zu

transkriptionaler Aktivierung oder Repression)

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Der aktivierte GR verändert die Ablesung der DNA
Der aktivierte GR verändert die Ablesung der DNA
Glucocorticoide
Glucocorticoide

Zellmembran

HSP GR GR
HSP GR
GR

HSP

Ablesung der DNA Glucocorticoide Zellmembran HSP GR GR HSP Kernmembran Seminar Biopsychologie SoSe 2008 „An- und
Ablesung der DNA Glucocorticoide Zellmembran HSP GR GR HSP Kernmembran Seminar Biopsychologie SoSe 2008 „An- und

Kernmembran

DNA Glucocorticoide Zellmembran HSP GR GR HSP Kernmembran Seminar Biopsychologie SoSe 2008 „An- und Abschalten“

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

„An- und Abschalten“ der Gentranskription

Zellmembran HSP GR GR HSP Kernmembran Seminar Biopsychologie SoSe 2008 „An- und Abschalten“ der Gentranskription
Wirkungen von Cortisol
Wirkungen von Cortisol

Metabolische Wirkung:

Summe aller metabolischen Wirkungen resultiert in einer Erhöhung des Blutzuckerspiegels

• Gluconeogenese: Aminosäuren Glucose

• Reduktion von Glucoseverbrauch im Gewebe

• Drosselung des Verbrauchs von Aminosäuren zur Proteinsynthese

• Mobilisierung von freien Fettsäuren aus den Fettdepots Unterstützung der Gluconeogenese

Vaskuläre Effekte:

• Katecholamine bewirken Kontraktion von Haut- und Darmgefäßen / Dilatation von Gefäßen in der Skelettmuskulatur

Umverteilung von sauerstoff- und nährstoffhaltigen Blut für eventuelle Muskelanstrengungen im Falle von Kampf oder Flucht

• Diese Wirkung der Katecholamine wird nur im Beisein von Cortisol ausgeübt (permissiver Effekt von Cortisol)

Immunsuppressive Effekte:

• Veränderungen der Leukocytenfunktion

• Verminderung der Produktion von Cytokinen und Entzündungsmediatoren

• Inhibition der Wirkung der Cytokine auf Zielgewebe (im Detail: siehe Psychoimmunologie)

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Circadiane Rhythmik der HHNA
Circadiane Rhythmik der HHNA
Höchstwert am Morgen
Höchstwert am Morgen

Niedrigster Wert nachts

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Circadiane Rhythmik der HHNA
Circadiane Rhythmik der HHNA

• Nach dem Erwachen kommt es außerdem zum sogenannten „Cortisol Awakening Rise“

• Anstieg der Cortisolspiegel um ca. 75% innerhalb von 30-45 Minuten

• Dieser Anstieg nach dem Erwachen ist sozusagen auf den durch die circadiane Rhythmik bedingten Anstieg „aufgesattelt“

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

„Cortisol Awakening Rise“
„Cortisol Awakening Rise“
16 Erwachen ERWACHEN 14 12 10 8 6 Licht aus Licht aus 4 2 0
16
Erwachen
ERWACHEN
14
12
10
8
6
Licht aus
Licht aus
4
2
0
23: 00
02 : 00
Time 04 : 00
06 : 00
08 : 00
Serum Cortisol (µg/dl)

N=16 junge gesunde Männer Hohe Standardisierung durch Laborsituation (Aufwachzeit, Licht, Aktivität, usw.)

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

(Wilhelm et al., in Vorb.)

Symp.medulläres System HHNA
Symp.medulläres System HHNA

• Sympathomedulläres System: schnell

• HHNA: verzögert

- Cortisol verstärkt teils Katecholaminwirkung („permissiver“ Effekt)

Zeitverzögerung bis Wirkung auf Zielgewebe
Zeitverzögerung bis Wirkung auf Zielgewebe

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Übersicht
Übersicht
Gehirn Hypo- Locus thalamus Coeruleus Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde
Gehirn
Hypo-
Locus
thalamus
Coeruleus
Sympathisches
Hypophyse
Nervensystem
Mark
Adrenalin
Cortisol
Rinde

Nebenniere

Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde Nebenniere Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde Nebenniere Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde Nebenniere Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Sympathisches Hypophyse Nervensystem Mark Adrenalin Cortisol Rinde Nebenniere Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Symp.medulläres System HHNA
Symp.medulläres System HHNA
Stress Neocortex Amygdala Thalamus BNST / AP / peri-PVH PVN CRH CRH NA Hypophyse Hirnstamm
Stress
Neocortex
Amygdala
Thalamus
BNST / AP / peri-PVH
PVN
CRH
CRH
NA
Hypophyse
Hirnstamm
LC/NA
Cortisol
A / NA
NNR
SNS

Die HHNA und das sympathomedulläre System stehen über eine Vielzahl ihrer Komponenten in enger Interaktion: Die zentrale Aktivierung des einen Systems zieht eine Aktivierung des anderen nach sich

Biopsychologie Vertiefung SS 2007

Gliederung
Gliederung

1. Die physiologische Stressreaktion

1. Die Nebennieren

2. Sympathomedulläres System

3. Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrindenachse (HHNA)

2. Im Fokus: HHNA

1. Messung der HHNA-(Re-)Aktivität

2. Interindividuelle Variabilität von HHNA-(Re-)Aktivität

1. Habituation

2. Soziale Unterstützung

3. Sozialer Rang

4. Geschlecht, orale Kontrazeptiva, Nikotin, genetische Faktoren

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Wie kann ich die HHNA-Aktivität messen? Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Wie kann ich die HHNA-Aktivität messen?

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Regulation der HHNA: Negatives Feedback
Regulation der HHNA: Negatives Feedback
Hippokampus Hypothalamus Nebennieren-
Hippokampus
Hypothalamus
Nebennieren-
CRH Hypophyse - - ACTH rinde Cortisol
CRH
Hypophyse
-
-
ACTH
rinde
Cortisol

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Messung der HHNA-Aktivität
Messung der HHNA-Aktivität

Von Interesse sind prinzipiell alle Hormone, die in der Kaskade der HHNA Aktivierung eine Rolle spielen

• CRH: Bestimmung nur möglich aus Zerebrospinalflüssigkeit inpraktikabel

• ACTH: Bestimmung aus Blut

• Cortisol: Bestimmung aus

- Blut (Gesamtcortisol)

- Urin (Cortisolabbauprodukte)

- Speichel (ungebundener Anteil)

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Messung der HHNA-Aktivität
Messung der HHNA-Aktivität

Von Interesse sind prinzipiell alle Hormone, die in der Kaskade der HHNA Aktivierung eine Rolle spielen

• CRH: Bestimmung nur möglich aus Zerebrospinalflüssigkeit inpraktikabel

• ACTH: Bestimmung aus Blut

• Cortisol: Bestimmung aus

- Blut (Gesamtcortisol)

- Urin (Cortisolabbauprodukte)

- Speichel (ungebundener Anteil)

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

- Blut (Gesamtcortisol) - Urin (Cortisolabbauprodukte) - Speichel (ungebundener Anteil) Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Unter welchen Bedingungen?
Unter welchen Bedingungen?

• „normale“ Aktivität der HHNA: Circadiane Rhythmik

• Stimulierte Aktivität:

- pharmakologisch: Gabe einer Substanz, die die HHNA- Aktivität anregt

- psychologisch: Erzeugung einer Stress-Situation

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Pharmakologische Stimulation
Pharmakologische Stimulation

Stimulationstests

• Insulin-Toleranztest (physiologischer Stressor)

• Naloxon-Test (Zentral-opioiderg)

• Fenfluramin-Test (Zentral-serotonerg)

• CRH-Test (Hypophysär)

• ACTH Stimulationstest (Adrenal)

• Metyrapon-Test (Adrenal, Feedbacktest)

Suppressionstest

• Dexamethason Suppressionstest (Hypophysär, Feedbacktest)

Heim, C. & Ehlert, U. (1998). Pharmakologische Provokationstests zur Einschätzung der neuroendokrinen Funktion. In C. Kirschbaum & D. H. Hellhammer (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie: Psychoendokrinologie und Psychoimmunologie (pp. 307-360). Göttingen: Hogrefe.

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Dexamethasonsuppressionstest
Dexamethasonsuppressionstest
Hippokampus Hypothalamus Nebennieren-
Hippokampus
Hypothalamus
Nebennieren-
CRH Hypophyse - - ACTH rinde Cortisol
CRH
Hypophyse
-
-
ACTH
rinde
Cortisol

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Dexamethasonsuppressionstest -
Dexamethasonsuppressionstest
-
Hippokampus Hypothalamus CRH Hypophyse ACTH Nebennieren- rinde Cortisol Dexamethason
Hippokampus
Hypothalamus
CRH
Hypophyse
ACTH
Nebennieren-
rinde
Cortisol
Dexamethason
-
-

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Psychologische Stress-Situation
Psychologische Stress-Situation

1. Versuch, unter Laborbedingungen Situationen nachzubilden, die Stress

erzeugen und zuverlässig eine Aktivierung der stresssensitiven Systeme nach sich

ziehen.

Unterschiedliche „Stressprotokolle“:

• Kopfrechenaufgabe unter Zeitdruck

• Betrachten von belastenden Bildern / Filmen

• Freie Rede vor Publikum

2. Messung von HHNA Aktivität „im Feld“

Fallschirmspringen (1.Sprung)

akademische Prüfungen

öffentliche Vorträge

Notfallübungen auf See

 

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Psychologische Stress-Situation
Psychologische Stress-Situation

nicht alltäglich

Psychologische Stress-Situation nicht alltäglich Seminar Biopsychologie SoSe 2008 • Untersuchung der HHNA Reaktion auf

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

• Untersuchung der HHNA Reaktion auf den ersten Fallschirmsprung

• Cortisolkonzentrationen vor dem ersten Absprung lagen um das zehnfache höher als normale Tagesspiegel

• im Verlauf der beiden nächsten Sprünge verringerten sich die Cortisolkonzentrationen, es zeigten sich jedoch immer noch höchst signifikante Anstiege

Deintzer et al., 1991

Psychologische Stress-Situation
Psychologische Stress-Situation

Psychosozialer Stress geht mit einer deutlichen Aktivitätssteigerung der HHNA einher

Muster einer HHNA-Reaktion auf psychische Belastung

einher Muster einer HHNA-Reaktion auf psychische Belastung Seminar Biopsychologie SoSe 2008 Bei ca. 75% der

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Bei ca. 75% der untersuchten Probanden führt eine psychosoziale Belastungssituation zu einem raschen und deutlichen Anstieg von ACTH und Cortisol

• ACTH Spiegel: Gipfel direkt nach Belastung

• Cortisolspiegel: Gipfel nach ca. 20 Minuten

• Konzentrationen beider Hormone erreichen nach 60-90 Minuten wieder den Ausgangswert

Psychologische Stress-Situation
Psychologische Stress-Situation

Psychosozialer Stress geht außerdem mit einem Anstieg der Herzrate und des Blutdrucks einher

Stress Stehen Stehen Sitzen Sitzen Herzrate (b/min)
Stress
Stehen
Stehen
Sitzen
Sitzen
Herzrate
(b/min)

Zeit

(Minuten)

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Das Ausmaß der Stressreaktion kann durchaus das Niveau intensiver physischer oder pharmakologischer Stimulation erreichen

Das Ausmaß der Stressreaktion kann durchaus das Niveau intensiver physischer oder pharmakologischer Stimulation erreichen oder gar überschreiten.

Siehe Mason ´68: „Psychological influences are among the most potent natural stimuli known to affect pituitary-adrenal cortical activity“

Welche subjektiven Faktoren und Charakteristika der auslösenden Situation müssen vorhanden sein, um die beobachtete HHNA-Reaktion auszulösen?

• Neuheit der Situation

• Geringe Kontrollierbarkeit / Vorhersehbarkeit

• Wahrnehmung von Bedrohung

• Involviertheit

• Anstrengung

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Welche Faktoren führen bei psychosozialen Stresssituationen zur erhöhten Aktivität der HHNA? • Neuheit der Situation

Welche Faktoren führen bei psychosozialen Stresssituationen zur erhöhten Aktivität der HHNA?

• Neuheit der Situation

• Geringe Kontrollierbarkeit / Vorhersehbarkeit

• Wahrnehmung von Bedrohung

• Involviertheit

• Anstrengung

Stressparadigmen, die in humanexperimentellen Untersuchungen zum Einsatz kommen, stellen (im Vergleich zur Tierforschung) eher milde Belastungsformen dar

Trotzdem können in Laborexperimenten sehr deutliche HHNA-Reaktionen ausgelöst werden

Die öffentliche „Zur-Schaustellung“ der eigenen Fähigkeiten bedroht scheinbar ein zentrales Motiv der meisten Menschen, so dass der Organismus darauf mit einer starken Aktivierung der HHNA antwortet.

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Ein konsistentes Merkmal dieser Achse, welches bereits 1968 (Mason, 1968) beschrieben wurde, ist die große

Ein konsistentes Merkmal dieser Achse, welches bereits 1968 (Mason, 1968) beschrieben wurde, ist die große interindividuelle Variabilität sowohl basaler als auch stimulierter HHNA-Aktivität.

Zu den bisher identifizierten Quellen dieser Varianz zählen u.a. Faktoren wie

Persönlichkeitsfaktoren

Soziale Unterstützung

Sozialer Rang

Depressivität

• Geschlecht

• Orale Kontrazeptiva

• chronischer Stress

pränatale Faktoren

lebensgeschichtlich frühe Stresserfahrungen

• Nikotingenuss

• genetische Faktoren

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Persönlichkeitsfaktoren
Persönlichkeitsfaktoren

Wiederholte Exposition mit dem selben Stressor – Habituation und der Einfluß von Persönlichkeitsmerkmalen

Kirschbaum et al. 1995a:

Protokoll:

• Probanden (N=20) wurden an fünf aufeinanderfolgenden Tagen mit dem selben psychosozialen Stressor konfrontiert

• Einschätzung der HHNA Reaktivität: Messung von Cortisol im Speichel vor und nach Stresstest

• Psychologische Variablen:

- Eysenck Persönlichkeits Inventar

- Giessen Test

- Fragebogen zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen (FKK)

- Beschwerdeliste

Kirschbaum et al. (1995) Persistent High Cortisol Responses to Repeated Psychosocial Stress in a Subpopulation of Healthy Men. Psychosomatic Medicine 57: 468-474

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Persönlichkeitsfaktoren
Persönlichkeitsfaktoren

Kirschbaum et al. 1995a:

Ergebnisse:

• Gesamtgruppe: An allen Tagen kam es zum erwarteten Anstieg der Cortisolwerte

Der Anstieg am ersten Tag war signifikant höher als an den vier weiteren Tagen Habituation

• Subgruppen: Clusteranalyse ergab zwei Subgruppen, die sich signifikant in ihrer Cortisolreaktion unterschieden

• High Responder: höhere Ausgangswerte als Low Responder, keine signifikanten Unterschiede über die fünf Expositionen keine Habituation

• Low Responder: relativ erniedrigte Ausgangsreaktion, kein signifikanter Anstieg der Cortisolreaktion an Tagen 2-4 deutliche Habituation

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Biopsychologie Vertiefung SS 2007

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Habituation Seminar Biopsychologie SoSe 2008 Biopsychologie Vertiefung SS 2007 Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Habituation Seminar Biopsychologie SoSe 2008 Biopsychologie Vertiefung SS 2007 Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Habituation Seminar Biopsychologie SoSe 2008 Biopsychologie Vertiefung SS 2007 Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Persönlichkeitsfaktoren
Persönlichkeitsfaktoren

Kirschbaum et al. 1995a:

Ergebnisse:

Psychologische Variablen:

sechs von dreizehn Variablen diskriminieren signifikant zwischen den Responder Gruppen (d.h. anhand der Werte der Fragebögen war eine 100% korrekte Zuordnung der Probanden zu den beiden Gruppen möglich)

High Responder (Selbsteinschätzung)

• Weniger attraktiv

• Weniger Selbstvertrauen

• Öfter in depressiver Stimmung

• Mehr Symptome auf Gesundheitsfragebogen

• Niedriger Werte bei Extraversion

Hinweise auf einen signifikanten Zusammenhang zwischen Persönlichkeitseigenschaften und stressinduzierter HHNA Reaktion

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Soziale Unterstützung
Soziale Unterstützung

Kirschbaum et al. 1995b:

Protokoll:

• Probanden (N=66, 32 34 ) erhielten unterschiedliches Ausmaß an sozialer Unterstützung während der Antizipationsphase vor einem psychosozialem Stressor

- keine Unterstützung

- Unterstützung durch einen Fremden

- Unterstützung durch den Partner

• soziale Unterstützung: emotional / aufgabenbezogen (instrumentell); 10 Minuten vor Stresstest

• Einschätzung der HHNA Reaktivität: Messung von Cortisol im Speichel vor und nach Stresstest

Kirschbaum et al. (1995) Sex-Specific Effects of Social Support on Cortisol and Subjective Responses to Acute Psychosocial Stress. Psychosomatic Medicine 57: 23-31

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Soziale Unterstützung
Soziale Unterstützung

Kirschbaum et al. 1995b:

Ergebnisse:

• Klare Geschlechtseffekte:

: Männer zeigten in den Bedingungen „keine bzw. Fremdunterstützung“ signifikant höhere Cortisolwerte als Frauen In der „Fremd bzw. Partner- unterstützung“ Bedingung zeigten Männer niedrigere Werte als Männer in der „keine Unterstützung“ Bedingungen

: Die Werte der Frauen unterschieden sich nicht zwischen den Bedingungen „keine bzw. Fremdunterstützung“ Wurden allerdings Frauen von ihrem Partner unterstützt, so zeigten sie signifikant erhöhte Cortisolwerte

Es zeigten sich keine Unterschiede in der subjektiven Einschätzung der „Stressigkeit“ zwischen den Bedingungen

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

zwischen den Bedingungen Seminar Biopsychologie SoSe 2008 Perceived Support Effectiveness 7 6 5 4 3 2

Perceived Support Effectiveness

7

6

5

4

3

2

 
  Women

Women

Men

Men

  Women Men
  Women Men
  Women Men
  Women Men
  Women Men

Stranger

Partner

Sozialer Rang
Sozialer Rang

Hellhammer et al. 1997:

Protokoll:

• Rekruten der Bundeswehr (N=63) wurden während sechs Wochen ihrer Grundausbildung untersucht

• Durchführung eines Stresstests zu Beginn und zu Ende der sechswöchigen Periode; Einschätzung der HHNA Reaktivität: Messung von Cortisol im Speichel

• Wöchentlich wurde ein Soziogramm der eigenen Stube erstellt (Einschätzung der sozialen Hierarchie)

• Fragebögen zur Einschätzung von Persönlichkeitseigenschaften

Hellhammer et al. (1997) Social Hierarchy and Adrenocortical Stress Reactivity in Men. Psychoneuroendocrinology 22(8): 643-650

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Sozialer Rang
Sozialer Rang

Ergebnisse 1:

• Sozialer Rang war über die 6 Wochen stabil • Fragebogendaten erlaubten keine Vorhersage in Bezug auf sozialen Rang

Untergeordnet MW Rest Dominant Soldaten - Subgruppen
Untergeordnet
MW Rest
Dominant
Soldaten - Subgruppen

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Sozialer Rang
Sozialer Rang

Ergebnisse 2:

• Dominante Rekruten: deutliche HHNA- Aktivierung nach dem Stresstest

• Untergeordnete Männer: keinerlei Veränderung der Cortisolspiegel nach Stresstest

MW Rest Dominant Untergeordnet Stress Stress
MW Rest
Dominant
Untergeordnet
Stress
Stress

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Depressivität
Depressivität
Depressivität Seminar Biopsychologie SoSe 2008 Pruessner et al. 2003, Psychosom Med

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Pruessner et al. 2003, Psychosom Med

Zusammenfassung
Zusammenfassung

• Die Aktivität der HHNA wird i.d.R. über die Messung der Hormone ACTH und Cortisol (Blut bzw. Blut / Speichel) bestimmt

• Neben der basalen HHNA-Aktivität (circadianer Rhythmus) wird die Reaktion der Achse auf pharmakologische und psychosoziale Stimuli gemessen.

• Interindividuelle Unterschiede in der HHNA-Aktivität können durch viele Faktoren zustande kommen, z.B. durch Unterschiede in der Persönlichkeit, in der sozialen Unterstützung oder im sozialen Rang

Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Seminarplan
Seminarplan
Datum Thema Dozentin 7.- 9 April 1 Einführungsveranstaltung PP / SB 17. April 2 Stress
Datum
Thema
Dozentin
7.- 9 April
1 Einführungsveranstaltung
PP / SB
17.
April
2 Stress – Eine schwierige Begriffsbestimmung
SB
24.
April
3
Die körperliche Stressreaktion – ein Überblick
TS
1. Mai
-
Maifeiertag -
/
8.
Mai
4
Störungen der Hypothalamus-Hypophysen-
Nebennierenrinden-Achse
PP
15.
Mai
- Pfingstferien -
/
22.
Mai
-
Christi Himmelfahrt -
/
29.
Mai
5
Prä- & postnatale Programmierung der Stressreaktion
TS
5.
Juni
6
Endokrinologische Labormethoden
AG
12.
Juni
7
Immunologische Labormethoden
AG
19.
Juni
8
Psychoneuroimmunologie: Allergien
AG
26.
Juni
9
Der Trier Sozialstress Test
PP
3.
Juli
10 Verhaltensgenetik
AM
10.
Juli
- Klausur -
PP / AM
Seminar Biopsychologie SoSe 2008
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Seminar Biopsychologie SoSe 2008

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

Seminar Biopsychologie SoSe 2008