Sie sind auf Seite 1von 10

Anlage 1 zum Mietvertrag

Allgemeine Mietvertragsbedingungen 2015


1. Miete
1.1 Die Monatsmiete gilt für die vereinbarte Mietzeit. Bei Neuabschluss des Mietvertrages kann
sie neu festgesetzt werden.
1.2 In der Miete sind die Kosten für Strom, Heizung, Kalt- und Warmwasser enthalten.

2. Fälligkeit und Zahlung der Miete


2.1 Die Miete ist monatlich im Voraus jeweils am 3. Werktag des Monats fällig.
2.2 Ein Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht gegenüber der Mietforderung steht dem
Mieter nicht zu (mit Ausnahme von Forderungen, die vom Vermieter anerkannt oder
rechtskräftig festgestellt wurden). Das Recht des Mieters, einen etwaigen
Rückforderungsanspruch geltend zu machen, bleibt hiervon unberührt.
2.3 Der Vermieter ist berechtigt, für die erste und jede weitere Mahnung eine
Verwaltungskostenpauschale in angemessener, kostendeckender Höhe von zurzeit 8,00 Euro
zu erheben.
2.4 Bei Barzahlung der Miete durch den Mieter werden 3,00 Euro Gebühren erhoben.

3. Mietsicherheit
Der Mieter leistet eine Mietsicherheit in der in § 1 Abs. (3) des Mietvertrages bezeichnete
Höhe; diese wird nicht verzinst (§ 551 Abs. 3 Satz 5 BGB).
Während der Dauer des Mietverhältnisses kann der Mieter mit seinem
Kautionsrückzahlungsanspruch gegen Forderungen des Vermieters nicht aufrechnen.
Nachdem der Rückzahlungsanspruch fällig geworden ist, ist eine Aufrechnung durch den
Mieter nur möglich, soweit der Kautionsrückzalungsanpruch unbestritten oder rechtskräftig
festestellt ist.

4. Mietdauer
4.1 Der Mietvertrag wird grundsätzlich für eine Mietperiode abgeschlossen. Die Mietperiode
dauert je nach Örtlichkeit vom 01.03. bis 31.08. und vom 01.09. bis 28.02. oder vom 01.04.
bis 30.09. und vom 01. 10. bis 31.03. Die für das jeweilige Mietverhältnis anzuwendende
Mietperiode lässt sich dem Mietvertrag entnehmen.
4.2 Spätestens 8 Wochen vor Ablauf der alten Mietperiode hat der Mieter dem Vermieter
mitzuteilen, ob er beantragt, ein neues Mietverhältnis zu begründen. Ein neuer Mietvertrag
kommt erst dann zustande, wenn der Vermieter dem Mieter gegenüber schriftlich bestätigt,
dass er mit dem Abschluss eines neuen Mietvertrages einverstanden ist.
Erfolgt keine fristgerechte Mitteilung durch den Mieter, gilt kein neues Mietverhältnis als
beantragt mit der Folge, dass der Mieter mit Ablauf der alten Mietperiode zur Rückgabe der
Mietsache in ordnungsgemäßem Zustand (vgl. Ziffer 4.9) verfplichtet ist. Gleiches gilt für den
Fall, dass aus Vermietersicht – trotz fristgemäßem Antrag des Mieters – dem Abschluss eines
neuen Mietvertrages Hinderungsgründe entgegenstehen.
4.3 Sofern nichts anderes vereinbart wird, gelten bei dem neu abgeschlossenen Mietvertrag die
Bestimmungen dieses Vertrages.

Seite 1 von 10
BERLIN/100044747.2
4.4 Das Mietverhältnis ist vor Ablauf der Mietperiode nicht ordentlich kündbar.
4.5 Das Mietverhältnis endet in jedem Fall mit Ablauf der Mietperiode, in der der Mieter sein
Studium beendet.
4.6 Der Vermieter kann das Mietverhältnis ohne Einhaltung einer Frist kündigen,
a) wenn der Mieter für zwei aufeinander folgende Termine mit der Mietzahlung im Verzug
ist.
b) wenn der Mieter den Mietgegenstand vertragswidrig nutzt, insbesondere wenn er seinen
Wohnheimplatz unberechtigt Dritten überlässt.
c) wenn ein schwerwiegender Verstoß gegen die Hausgemeinschaft vorliegt.
d) wenn die Mietberechtigung des Mieters nicht mehr besteht.
4.7 Der Mieter ist verpflichtet, die Schönheitsreparaturen, die durch seinen Mietgebrauch
erforderlich werden, in den Mieträumen auf eigene Kosten fachgerecht auszuführen oder
ausführen zu lassen.
Zu den Schönheitsreparaturen gehören das Tapezieren, Anstreichen der Wände und Decken, das
Streichen der Heizkörper einschließlich der Heizrohre, der Innentüren innerhalb der
Mieteinheit und der im Haus gelegenen Zugangstüren zur Mieteinheit von beiden Seiten sowie
der Fenster der Mieteinheit und etwaiger Außentüren zur Mieteinheit von innen.
Im Allgemeinen werden Schönheitsreparaturen in folgenden Abständen erforderlich sein:
• an Wänden und Decken von Küchen, Bädern und Duschräumen alle 5 Jahre,
• an Wänden und Decken von Wohn- und Schlafräumen, Fluren, Dielen und Toiletten alle
8 Jahre,
• an Wänden und Decken von sonstigen Räumen alle 10 Jahre,
• an den Innenseiten von Fenstern und Außentüren und an Innentüren sowie an
Heizkörpern einschließlich der Heizrohre alle 10 Jahre, jeweils gerechnet vom Beginn
des ersten zwischen den Parteien abgeschlossenen Mietverhältnisses über die Mieteinheit an
oder von der letzten Ausführung von Schönheitsreparaturen durch den Mieter. Die
vorbezeichneten Renovierungsfristen beruhen auf Erfahrungswerten; sie sind flexibel und
dem tatsächlichen Grad der Abnutzung anzupassen.
4.8 Ist die Mieteinheit renoviert an den Mieter übergeben worden und endet das Mietverhältnis
bevor Schönheitsreparaturen erstmals oder wiederholt fällig werden, so ist der Mieter
verpflichtet, die anteiligen Kosten der Schönheitsreparaturen zu tragen.
Der Anteil bemisst sich nach dem Verhältnis des Zeitraums seit Beginn des
Mietverhältnisses zu den Renovierungsfristen gemäß Ziffer 4.7, im Übrigen nach dem
Verhältnis des Zeitraums seit Durchführung der letzten Schönheitsreparaturen während der
Mietzeit zu den Renovierungsfristen gemäß Ziffer 4.7. Hierbei sind nur volle abgelaufene
Jahre seit Beginn des Mietverhältnisses oder seit Durchführung der letzten
Schönheitsreparaturen zu berücksichtigen. Die Renovierungsfristen gemäß Ziffer 4.7 sind
auch für die Bemessung der anteiligen Kosten dem tatsächlichen Grad der Abnutzung
anzupassen.
Die Gesamtkosten der Schönheitsreparaturen werden aufgrund des Kostenvoranschlages
eines vom Vermieter auszuwählenden Fachbetriebs ermittelt; das Recht des Mieters, durch
Einholung eines eigenen Kostenvoranschlags wesentlich geringere Kosten nachzuweisen,
bleibt unberührt. Der Mieter kann die Zahlungspflicht dadurch abwenden, dass er die
Schönheitsreparaturen bei Beendigung des Mietverhältnisses selbst fachgerecht ausführt oder
fachgerecht ausführen lässt.
Berechnungsbeispiel 1:
Seite 2 von 10
BERLIN/100044747.2
Die Frist zur Durchführung von Schönheitsreparaturen beträgt im Allgemeinen 5 Jahre. Das
Mietverhältnis endet nach 3 Jahren. Der Mieter hat die Wohnung im üblichen Umfang
abgenutzt. Die Wohndauer beträgt 3 Jahre, die Renovierungsfrist 5 Jahre. Der vom Mieter zu
tragende Anteil beträgt 3/5 der Kosten.
Berechnungsbeispiel 2:
Die Frist zur Durchführung von Schönheitsreparaturen beträgt im Allgemeinen 5 Jahre. Das
Mietverhältnis endet nach 4 Jahren. Der Mieter hat die Wohnung aber nicht stärker abgenutzt,
als dies üblicherweise nach 2 Jahren zu erwarten gewesen wäre. Die im Allgemeinen
erforderliche Frist verlängert sich dementsprechend von 5 auf 10 Jahre. Die Wohndauer
beträgt 4 Jahre, die Renovierungsfrist 10 Jahre. Der vom Mieter zu tragende Anteil beträgt
4/10 der Kosten.
4.9 Bei Ende der Mietzeit hat der Mieter die Mietsache bis spätestens 12 Uhr des letzten Miettages
von eigenen Sachen geräumt, gesäubert und gegebenenfalls renoviert einschließlich aller
Schlüssel zurückzugeben. Der Mieter ist verpflichtet, bei der in den Dienststunden der
Hausverwaltung stattfindenden Abnahme zugegen zu sein. Hat der Mieter Veränderungen an
der Mietsache vorgenommen oder sie mit Einrichtungen versehen, so ist er auf Verlangen des
Vermieters verpflichtet, zu diesem Zeitpunkt auf seine Kosten den ursprünglichen Zustand
wiederherzustellen, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart ist.

4.10 Die Räumung hat unbeachtet anderweitiger angemessener Unterbringung des Mieters zu
erfolgen. Bei Überschreitung der vorgenannten Frist haftet der Mieter dem Vermieter für den
entstehenden Schaden, insbesondere dafür, dass dem vorgesehenen Nachmieter die
Räumlichkeiten nicht rechtzeitig überlassen werden können.
4.11 Setzt der Mieter den Gebrauch der Mietsache nach Ablauf des Mietverhältnisses fort, so gilt das
Mietverhältnis nicht als verlängert. § 545 BGB findet keine Anwendung.

5. Pflichten des Mieters


5.1 Ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung des Vermieters ist der Mieter nicht berechtigt,
in seinem Zimmer/Appartement eine weitere Person dauerhaft aufzunehmen oder den
Gebrauch des von ihm gemieteten Zimmers/Appartements einer dritten Person zu überlassen.
Ein Anspruch auf Zustimmung besteht nicht. Der Vermieter ist insbesondere berechtigt, seine
Zustimmung von der Zahlung eines Zuschlags zur Miete abhängig zu machen.
5.2 Der Mieter ist verpflichtet
a) sein Zimmer/Appartement regelmäßig und in ausreichendem Maße zu reinigen und
das vom Vermieter eingebrachte Inventar pfleglich und schonend zu behandeln,
b) die Gemeinschafsräume und -einrichtungen und die sonstigen Anlagen des
Studentenwohnheims in jeder Weise pfleglich und schonend zu behandeln und stets
sauber zu hinterlassen.
c) jede Störung der Mitbewohner und Anlieger – insbesondere in der Zeit von 22 bis 8
Uhr zu unterlassen,
5.3 Der Mieter ist verpflichtet, das Bettzeug (hier: Matratzenbezug, Einziehdecke und
Kopfkissen), soweit vorhanden, mindestens einmal jährlich sowie vor seinem Auszug aus dem
Studentenwohnheim reinigen zu lassen und die Reinigung dem Vermieter nachzuweisen.
5.4 Der Mieter ist verpflichtet, auf sparsamen Gebrauch von Strom, Gas, Wasser und Heizung zu
achten.
5.5 Dem Mieter ist nicht gestattet,

Seite 3 von 10
BERLIN/100044747.2
a) Wände oder Einrichtungsgegenstände durch Nägel, Haken oder dergl. zu beschädigen
(das Aufhängen von Bildern ist nur nach Maßgabe von Ziffer 4.6 e) gestattet),
b) eingebrachte elektrische Koch- und Heizungsgeräte anzuschließen oder zu benutzen,
c) Außenantennen anzubringen,
d) Tiere zu halten,
e) Mobiliar aus dem Gemeinschaftsräumen zu entnehmen,
f) in seinem Zimmer/Appartement Wäsche zu trocknen,
g) leicht brennbare Gegenstände über den täglichen Bedarf hinaus zu lagern (Papier,
Kartonage, spezielle Reinigungsmittel, Laborartikel, etc.),
h) Aufkleber an den Türen anzubringen,
i) die Wände des Studentenwohnheims zu plakatieren oder zu bekleben.
5.6 Ferner gilt Folgendes:
a) Das Aufstellen eigener Möbel des Mieters bedarf der vorherigen Beantragung und
schriftlicher Zustimmung des Vermieters.
b) Rundfunk- und Fernsehgeräte des Mieters müssen bei der GEZ angemeldet sein.
c) Der Mieter ist verpflichtet, etwaigen Schädlingsbefall unverzüglich zu melden. In
diesem Fall muss die Schädlingsbekämpfung hingenommen werden.
d) Der Mieter ist verpflichtet, innerhalb einer Woche nach Einzug, sich mit den
Sicherheitsmaßnahmen vertraut zu machen (Fluchtweg, Feuerleiter,
Brandbekämpfungseinrichtungen etc.).
e) Bilder dürfen nur an der dafür vorgesehenen Holzleiste aufgehängt werden.
f) Die Zwischentüren auf den Etagen dürfen aus feuerpolizeilichen Gründen nicht offen
stehen; das Feststellen dieser Türen ist untersagt.
5.7 Das Anfertigen von Nach- und Ersatzschlüsseln für Türen und Behältnisse des
Studentenwohnheims ist untersagt und stellt einen wichtigen Grund für eine fristlose
Kündigung dar.
5.8 Der Mieter verpflichtet sich, beim Abstellen seines Fahrzeugs auf dem Grundstück des
Studentenwohnheims ausschließlich die vorgesehenen Stellplätze zu benutzen. Das Abstellen
von polizeilich nicht gemeldeten Kraftfahrzeugen auf dem Grundstück des
Studentenwohnheims ist nicht gestattet. Bei Zuwiderhandeln werden solche Fahrzeuge auf
Kosten des Besitzers entfernt.

6. Schadensersatz
6.1 Für in das Studentenwohnheim oder auf das Grundstück eingebrachte Sachen des Mieters oder
dritter Personen ist jede Haftung des Vermieters ausgeschlossen.
6.2 Der Mieter hat jeden von ihm verursachten oder bemerkten Schaden an der Mietsache oder
den Einrichtungen des Studentenwohnheims sowie den Verlust von hauseigenen Sachen,
insbesondere von Schlüsseln, dem Vermieter unverzüglich anzuzeigen.
6.3 Für Schäden, die vom Mieter, seinen Besuchern oder von Personen, die sich auf seine
Veranlassung im Studentenwohnheim aufhalten, verursacht werden, haftet der Mieter auch
ohne Rücksicht auf eigens Verschulden. Entstandene Schäden oder Verluste dürfen vom
Mieter nur im Einvernehmen mit dem Vermieter beseitigt oder ausgeglichen werden.
6.4 Bei Verlust von Schlüsseln haftet der Mieter für alle daraus entstehenden Schäden.

Seite 4 von 10
BERLIN/100044747.2
7. Personenmehrheit als Mieter
7.1 Mehrere Personen als Mieter haften für alle Verpflichtungen aus diesem Vertrag als
Gesamtschuldner.
7.2 Die Mieter bevollmächtigen sich untereinander in der Weise, dass jeder von ihnen allein
berechtigt ist, Willenserklärungen mit Wirkung für alle entgegen zu nehmen. Diese Vollmacht
gilt auch für Entgegennahme von Kündigungen.
7.3 Jeder Mieter muss Tatsachen in der Person oder in dem Verhalten eines Familienangehörigen
oder eines anderen berechtigten Benutzers des Zimmers/Appartements, die das Mietverhältnis
berühren oder einen Schadensersatz begründen, für und gegen sich gelten zu lassen.

8. Hausordnung
8.1 Der Mieter erkennt die Hausordnung des Vermieters in der jeweils geltenden Fassung als
Bestandteil des Mietvertrags an. Dasselbe gilt für Flurordnungen und etwaige
Benutzungsordnungen (z. B. für den Bierkeller oder Fahrradabstellräume).
8.2 Der Mieter verpflichtet sich, den Weisungen des Vermieters nachzukommen, soweit diese mit
der Durchführung des Mietvertrags und der praktischen Ausgestaltung des Mietverhältnisses
in Zusammenhang stehen.

9. Sonstige Regelungen
9.1 Der Mieter verpflichtet sich, der gesetzlichen Meldepflicht nachzukommen.
9.2 Ist der Mieter im Besitz einer E-Mail-Adresse, so teilt er diese dem Vermieter unverzüglich
und unaufgefordert mit. Gleiches gilt für eine etwaige Änderung seiner E-Mail-Adresse. Der
Mieter erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden, mit dem Vermieter per E-Mail zu
kommunizieren, sofern sich aus dem Gesetz oder dem Mietvertrag selbst nicht zwingende
Formerfordernisse ergeben. Der Mieter wird dabei durch entsprechende Kontrollen seines
Anschlusses verhindern, dass Mitteilungen des Vermieters ungelesen in einem etwaigen
SPAM-Ordner landen und/oder gelöscht werden oder ein Zugang von E-Mails wegen
Überfüllung seines Postfaches nicht bewirkt werden kann.
Weiterhin teilt der Mieter dem Vermieter zum Zwecke einer möglichen telefonischen
Kontaktaufnahme – sofern vorhanden – auch seine Mobilfunknummer mit.
9.3 Der Vermieter oder seine Vertreter sind berechtigt, das Zimmer/Appartement auch in
Abwesenheit des Mieters zu öffnen, öffnen zu lassen oder zu betreten, wenn dafür ein
wichtiger Grund vorliegt. Ebenso besteht nach entsprechender terminlicher Abstimmung ein
Betretungs- und Besichtigungsrecht zur jeweiligen Zustandsfeststellung bei bzw. Vor
Abschluss eines neuen Mietvertrages.
9.4 Der Mieter bestätigt, dass ihm die allgemeinen Mietbedingungen in der vorstehend
bezeichneten Fassung übergeben worden sind. Er erkennt diese Allgemeinen
Mietbedingungen für das Mietverhältnis als verbindlich an.
9.5 Der Mieter ist damit einverstanden, das alle zur Verwaltung dieses Mietverhältnisses
erforderlichen persönlichen Daten vom Vermieter mit Hilfe der EDV gespeichert und
verarbeitet werden (§ 4 Bundesdatenschutzgesetz). Er ist weiter damit einverstanden, dass
notwendige Klingel- und Namenslisten zum Aushang gebracht werden.

10. Schlussbestimmungen
10.1 Die in diesem Mietvertrag einschließlich seiner Anlagen enthaltenen Haftungsbegrenzungen
und -ausschlüsse zu Gunsten des Vermieters gelten nicht

Seite 5 von 10
BERLIN/100044747.2
a) im Fall von Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit,
die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Vermieters oder einer vorsätzlichen
oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder
Erfüllungsgehilfen des Vermieters beruhen, sowie
b) im Fall von sonstigen Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen
Pflichtverletzung des Vermieters oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen
Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Vermieters
beruhen.
10.2 Für sämtliche Streitigkeiten, die mit dem Mietvertrag und seinen Auswirkungen
zusammenhängen, ist der Gerichtsstand am Ort, an dem sich das Studentenwohnheim
befindet.
Der Mietvertrag unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.
10.3 Kündigungen, Änderungen oder Ergänzungen des Mietvertrages bedürfen der Schriftform und
sind in mündlicher Form unwirksam.
10.4 Sollte eine Bestimmung des Mietvertrages ganz oder teilweise unwirksam oder
undurchführbar sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen
dieser Vereinbarung nicht berührt. Das Gleiche gilt, wenn und soweit sich in dieser
Vereinbarung eine unbeabsichtigte Lücke herausstellen sollte. Anstelle der unwirksamen oder
undurchführbaren Bestimmung oder zur Ausfüllung der unbeabsichtigten Lücke soll eine
angemessene Regelung gelten, die, soweit rechtlich möglich, dem am nächsten kommt oder
entspricht, was die Parteien wirtschaftlich gewollt haben oder nach dem Sinn und Zweck des
Mietvertrages gewollt hätten, sofern sie diesen Punkt bedacht hätten.

Hiermit bestätige ich, dass ich alle in den Mietvertragsbedingungen ausgeführten Angaben gelesen
und verstanden habe und diesen zustimme.

Mieter: ______________________________ Unterschrift______________________


Ort/Datum
Anlage 2 zum Mietvertrag

1. Aufgrund der Modernisierungsarbeiten werden die Flure abwechselnd für eine Zeitlang frei
geräumt. Deshalb wird es innerhalb der Vertragslaufzeit zu Umzügen in andere Räume
stattfinden, was leider unumgänglich ist. Die Koordination der Umzüge wird von der
Belegung des Hauses abhängig sein.

2. Im Zuge der Modernisierungsarbeiten ist mit kurzeitigen Unterbrechungen der Wasser- bzw.
Stromversorgung zu rechnen. Diese Zeiten werden rechtzeitig bekannt gegeben.

3. Da es sich um aufwendige Modernisierungsarbeiten handelt, ist zeitweise mit


Beeinträchtigungen zu rechnen.

4. Spätestens bei Einzug in die neurenovierten Einzelzimmer wird eine Kaution in Höhe von 2
Monatsmieten erhoben.

5. Ist die Mieteinheit renoviert an den Mieter übergeben worden und endet das Mietverhältnis
bevor die Schönheitsreparaturen erstmals oder wiederholt fällig werden, so ist der Mieter
verpflichtet, die Anteiligen Kosten der fachgerechten Schönheitsreparaturen zu tragen.
Seite 6 von 10
BERLIN/100044747.2
Nikotinverunreinigungen werden fachgerecht bereinigt und der Mieter trägt alle Kosten, die dadurch
entstanden sind.

6. Jeder Bewohner ist für die Müllentsorgung aus seinem Zimmer/Appartement eigenständig und
jeder Flur für die Müllentsorgung aus Gemeinschaftsräumen (z.B. Küche) gemeinsam
verantwortlich.

7. Die Akademie als auch der Tischtennisraum steht den Bewohnern zur Verfügung. Allerdings
wird jede Buchung eingetragen und sollte der Raum nicht in dem gleichen Zustand übergeben
werden wie übernommen, hat die Person, die die Buchung gemacht hat alle Kosten zu tragen
(auch wenn die Schäden nicht von der Person direkt verursacht worden sind, sondern von den
anderen Teilnehmern).

8. Auch in dem kommenden Semester ist es weiterhin erwartet, dass jeder Flur einen
Flursprecher hat und die Wahl sollte der Verwaltung mitgeteilt werden.

Mieter: ______________________________ Unterschrift______________________


Ort/Datum

Anlage 3 zum
Mietvertrag H a u s o r d n u n g

Diese Hausordnung ist Bestandteil des abgeschlossenen Mietvertrages!!

Müllentsorgung:
Jeder Bewohner ist für die Müllentsorgung aus seinem Zimmer/Appartement eigenständig und jeder
Flur für die Müllentsorgung aus Gemeinschaftsräumen (z.B. Küche) gemeinsam verantwortlich ist.

SPERRMÜLL = für die Sperrmüllentsorgung ist der Mieter selbst verantwortlich.

Fernseher/Elektrogeräte in den Gemeinschaftsräumen:


Die CBC zahlt keine GEZ-Gebühren, d. h., dass Fernseher/Radios, die in den Gemeinschaftsräumen
stehen, namentlich gekennzeichnet werden müssen (von einem Bewohner, der GEZ-Gebühren
bezahlt). Das gilt auch für zusätzliche Elektrogeräte, die in den Gemeinschaftsräumen stehen und
nicht zum Haus gehören, bitte auch diese namentlich kennzeichnen.

Rücksichtnahme:
Angesicht der großen Wohndichte ist ein erträgliches Zusammenleben nur bei gegenseitiger
Rücksichtnahme möglich. Der Mieter ist für das Verhalten seiner Gäste verantwortlich. Lärm, der
Mietbewohner beeinträchtigt, ist zu vermeiden. Phonogeräte sind auf Zimmerlautstärke einzustellen.
Von 22.00 Uhr bis 08.00 Uhr soll Nachtruhe herrschen.

Reinigung:
Die Zimmer sind durch die Mieter regelmäßig zu reinigen bzw. sauber zu halten.
Die Sanitäranlagen, Flure und die Küchenfußböden/Küchenablagen werden von unserem
Reinigungspersonal gereinigt. Das setzt aber voraus, dass abgewaschen ist und das Geschirr
weggeräumt ist.
Wenn Geschirr, Töpfe etc. auf den Flächen stehen, wird nicht gereinigt. Sollte so ein Zustand
lange andauern werden die Bewohner des jeweiligen Flures für die daraus entstehende etwaige

Seite 7 von 10
BERLIN/100044747.2
Verluste/Schäden gemeinsam die Verantwortung tragen (z.b. Kammerjäger bei Insektenbefall
oder den Einsatz einer externen Reinigungsfirma).

Saubere Küche
Lt. unseren Allgemeinen Mietvertragsbedingungen § 5 5.2 sind die Gemeinschaftsräume sowie alle
Gemeinschaftseinrichtungen pfleglich und schonend zu behandeln und stets sauber zu hinterlassen.

Mit SAUBER ist gemeint:


- das Geschirr ist abgewaschen/abgetrocknet und wieder in den Schrank geräumt.,
- der Herd MUSS nach Gebrauch geputzt werden,
- ALLE Flächen müssen feucht abgewischt werden, - ALLE Töpfe nach Gebrauch
SOFORT reinigen.
Fahrräder:
Bitte stellen Sie Ihr Fahrrad im dafür vorgesehenen Fahrradschuppen oder im hinteren
Eingangsbereich ab!!

Umzug innerhalb des Hauses:


Falls Sie innerhalb des Hauses umziehen – ist nur zum Semesterwechsel möglich – müssen 40,00
Euro Umzugskosten gezahlt werden.

Abreise:
Es ist erforderlich, dass Sie spätestens 1 Woche vor Ihrer Abreise einen Abnahmetermin mit dem
Hausmeister oder der Verwaltung absprechen. Die Kosten für die Grundreinigung (Waschen der
Gardinen, des Matratzenbezuges, des Kopfkissens und der Einziehdecke) beträgt 20,00 Euro (für
Appartements: 40,00 Euro).

Bei Abreise müssen Sie Ihre Zimmer gereinigt/sauber hinterlassen, ansonsten kommen zusätzliche
Reinigungskosten auf Sie zu.
Alle Renovierungsmaßnahmen (z. B. neuer Anstrich, neuer Teppichboden etc.), die durch
unsachgemäße Behandlung Ihrerseits notwendig werden, müssen wir Ihnen in Rechnung stellen.
Beachten Sie bitte die „Allgemeinen Mietvertragsbedingungen“.

Mieter: ______________________________ Unterschrift______________________


Ort/Datum

Seite 8 von 10
BERLIN/100044747.2
Anlage 5 zum Mietvertrag

Ergänzende Hinweise für Mieter des


Studentenwohnheims Hermann-Ehlers-Haus

Liebe Hausbewohnerinnen, liebe Hausbewohner, als Ihr


Vermieter möchten wir Sie auf folgendes hinweisen:

- Sie werden gebeten, behutsam und vorsichtig mit dem Inventar des Hermann-Ehlers-Hauses
umzugehen.
- Reinigen Sie bitte regelmäßig den Teppich. Staubsauger kann von der Verwaltung ausgeliehen
werden. Das Waschbecken reinigen Sie bitte regelmäßig mit einem entkalkenden Reinigungsmittel.
Auch gibt der Hausmeister gerne Tipps zur Reinigung Ihres Zimmers/Appartements.
- Lüften Sie Ihr Zimmer/Appartement regelmäßig. Achten Sie auch bitte darauf, im Winter den
Heizkörper bei geöffnetem Fenster auszuschalten.
- Bilder dürfen nur an der Holzleiste aufgehängt werden. Klebestreifen an den Wänden beschädigen
den Anstrich.
- Bringen Sie an der Zimmer- bzw. Appartementtür bitte keine Aufkleber an.
- Bei Verlust von Schlüsseln haften Sie für alle daraus entstehenden Schäden. Bitte informieren Sie in
einem solchen Falle sofort den Hausmeister. Die Gebühr für den Ersatzschlüssel beträgt EUR 70,00.
- Wenn Sie in der Küche gekocht haben, waschen Sie bitte unmittelbar danach Ihr Geschirr ab,
wischen Sie bitte den Herd und stellen Sie alles wieder in die Schränke. Auf den Arbeitsflächen
und dem Boden sollte kein Müll hinterlassen oder Utensilien zurückgelassen werden.
- Beachten Sie bitte die Hausordnung und die Flurordnung.
- Die Beteiligung am Küchendienst/Flurdienst ist Bestandteil der Mietvertragsbedingungen.
- Leeren Sie bitte täglich Ihren Briefkasten.
- Lesen Sie bitte regelmäßig die Aushänge der Verwaltung am „Schwarzen Brett“. Hier bekommen Sie
wichtige Informationen.
- Denken Sie bitte daran, sich innerhalb einer Woche nach Ihrem Einzug im Bürgeramt Oldenburg
bzw. Osnabrück umzumelden (Info unter: www.osnabrueck.de/www.oldenburg.de). Bei unterlassen
wird ein Bußgeld fällig.
- Alle Renovierungsmaßnahmen, die durch unsachgemäße Behandlung Ihrerseits notwendig werden,
müssen wir Ihnen in Rechnung stellen. Bitte beachten Sie die „Allgemeinen
Mietvertragsbedingungen“.
- Bitte denken Sie daran, dass Ihr Mietvertrag mit Ablauf der vereinbarten Mietzeit endet. Sie müssen
dem Vermieter spätestens 8 Wochen vor Ablauf der Mietzeit mitteilen, ob Sie ein neues
Mietverhältnis beantragen. Ein neuer Mietvertrag kommt erst dann zustande, wenn der Vermieter
Ihnen gegenüber schriftlich bestätigt, dass er mit dem Abschluss eines neuen Mietvertrages
einverstanden ist. Erfolgt keine fristgerechte Mitteilung durch den Mieter, gilt kein neues
Mietverhältnis als beantragt.
Danke!

Seite 9 von 10
BERLIN/100044747.2
Mieter: ______________________________ Unterschrift______________________
Ort/Datum

Seite 10 von 10
BERLIN/100044747.2