Sie sind auf Seite 1von 3
 

Service aktiv

Auswahl Prüfplan

Auswahl Aspekt

aktiv

zurück zur Präambel

alle

 

alle

 

Planproben allgemein

 

Dieser Abschnitt gilt für Planproben im allgemeinen (ausgenommen Schwerpunktaktionen), in Verbindung mit den jeweiligen warenspezifischen Prüfplänen.

 

Aspekt

HAP

PEP

Parameter

Einschränkungen

Anmerkungen

 
     

Bruttogewicht

bei verpackten Waren

 

Füllmenge

1

1

Nettofüllmege (mehrere Packungseinheiten)

im Verdachtsfall

     

Beschaffenheit (Aussehen, Konsistenz, Auffälligkeiten)

-

 

Geruch

Geschmack

entfällt bei Zubereitung

Organoleptik

1

1

Zubereitung (Kochversuch)

 

Beschaffenheit (zubereitet)

bei erst nach Zubereitung genussfähigen Waren

Geruch (zubereitet)

Geschmack (zubereitet)

 
     

Lagerversuch

   

Gesamtaufmachung

a

1

Organoleptik + Hygienestatus +

bei verpackten Waren mit einer

Verderbsindikatoren (gemäß der warenspezifischen Prüfpläne)

Haltbarkeit < 5 Wochen

Gesamtaufmachung

 

1

Abtropfgewicht (ausgelobt)

bei Konserven in Aufgussflüssigkeit,

 

a

Sauerkraut

     

Mesophile aerobe Gesamtkeimzahl (nach Bebrütung 14 d 30°C)

   

Mesophile anaerobe Gesamtkeimzahl (nach Bebrütung 14 d 30°C)

bei Vollkonserven

Hygienestatus

a

1

Clostridiensporen

Mesophile aerobe Gesamtkeimzahl

 

Mesophile anaerobe Gesamtkeimzahl

bei Halbkonserven (gekühlt 1/2 Jahr haltbar)

Enterokokken

     

Säurezahl

 

einzeln oder

Peroxidzahl

kombiniert bei

Chemische Verderbs-

 

spezifischem

indikatoren

a

a

Aldehydranzigkeit

-

Ketonranzigkeit

sensorischem

 

Epihydrinaldehyd

Verdacht

     

Zinn

   

Kontaminanten

Eisen

bei Konserven

a

a

BADGE

-

 

ESBO

 

Zutaten

 

1

jeweils geeignete Parameter zur

   

a

Identifizierung allergener Zutaten

-

Gesamtaufmachung

1

1

rechnerische Plausibilisierung der

bei (Quasi-)Monoprodukten mit

 

Nährwertangaben (nach Literaturwerten)

Nährwertkennzeichnung

     

Trockenmasse

   

Asche

bei zusammengesetzten Produkten mit Nährwertkennzeichnung (insbesondere, wenn eine rechnerische Plausibilisierung der Nährwertangaben nicht möglich ist)

Eiweiß

Zucker

Stärke

Fett

 

Oligosaccharide

nur soweit im Produkt vorhanden

Zusammensetzung

10

1

Salatrims

und zur Plausibilisierung der

Alkohol

Nährwertangaben erforderlich

     

Fettsäuremethylester

 

Transfettsäuren

Cholesterin

soweit zur Überprüfung vorhandener Angaben erforderlich

Natrium

Ballaststoffe

Vitamine

 

Mineralstoffe

Zutaten

3

1

jeweils geeignete Parameter zur

bei QUID-Angaben

 

Quantifizierung der Zutat(en)

     

alle relevanten Kennzeichnungsvorschriften

   

Gesamtaufmachung

1

1

zur Täuschung geeignete Angaben

bei verpackten Waren

Verdachtsproben allgemein

 

Dieser Abschnitt gilt für Verdachtsproben (ausgenommen Parteienbeschwerden). Bei der Untersuchung von Verdachtsproben bildet die jeweilige Verdachtslage und die in diesem Zusammenhang verfügbare Information die Grundlage einer zielgerichteten Prüfplanung. Diese kann daher auch keinen feststehenden Regelungen unterworfen werden. Die vorliegende Leitlinie stellt daher kein verbindliches Schema dar, sondern gibt Anhaltspunkte, welche Untersuchungen bei welcher Verdachtslage im Regelfall zielführend sind.

 

Aspekt

VP

 

Parameter

Einschränkungen

Anmerkungen

 
     

Bruttogewicht

bei verpackten Waren

 

Füllmenge

1

Nettofüllmege (mehrere Packungseinheiten)

im Verdachtsfall

     

Beschaffenheit (Aussehen, Konsistenz,

   

Auffälligkeiten)

Organoleptik

1

Geruch

-

Geschmack

     

Betrifft die Verdachtslage einen in den warenspezifischen Prüfplänen genannten

     

Abklärung bei

unspezifischer

Verdachtslage

1

Aspekt (z. B. Hygiene, Qualität/

Zusammensetzung, …), so ist der dort genannte Prüfumfang in der Regel angemessen

-

     

Escherichia coli

   

koagulasepositive Staphylokokken

Staphylokokken-Enterotoxin

Bacillus cereus

-

Clostridium perfringens

Abklärung bei unspezifischem Verdacht auf pathogene Keime

Salmonellen qualitativ

1

Thermotolerante Campylobacter

 

Listeria monocytogenes qualitativ

nur bei Produkten, in denen das Vorkommen dieser Keime anzunehmen ist

Listeria monocytogenes quantitativ

 

EHEC qualitativ

 

pathogene Yersinia enterocolitica qualitativ

nur bei bestimmten Produkten, insb. bei Fisch, Weich- und Krustentieren

halophile, pathogene Vibrionen qualitativ

Vibrio parahaemolyticus

 

Abklärung bei

   

Prüfung auf den konkret angesprochenen

Parameter

   

spezifischer

Verdachtslage

1

-

     

alle relevanten Kennzeichnungsvorschriften

   

Gesamtaufmachung

1

zur Täuschung geeignete Angaben

bei verpackten Waren

Parteienbeschwerde

 

Dieser Abschnitt gilt für Parteienbeschwerden und amtliche Vergleichsproben zu Parteienbeschwerden (VPP); nicht für amtliche Proben in Zusammenhang mit Erkrankungen und deren Abklärung)

 

Bei der Untersuchung von Verdachtsproben, mithin auch bei Parteienbeschwerden, bildet die jeweilige Verdachtslage und die in diesem Zusammenhang verfügbare Information die Grundlage einer zielgerichteten Prüfplanung. Diese kann daher auch keinen feststehenden Regelungen unterworfen werden.

Die vorliegende Leitlinie stellt daher kein verbindliches Schema dar, sondern gibt Anhaltspunkte, welche Untersuchungen bei welcher Verdachtslage im Regelfall zielführend sind. Eine weitere wesentliche Zielsetzung dieser Leitlinie ist, die große Zahl an möglichen Abklärungsmaßnahmen auf einen vernünftigen Untersuchungsumfang einzugrenzen, insbesondere in den Fällen unspezifischer oder unklarer Verdachtslage. Sie kann damit der Rechtfertigung im Fall des Vorwurfs dienen, man habe auf eine Beschwerde nicht angemessen reagiert. Schließlich legt diese Leitlinie Voraussetzungen fest, die für eine angemessene Prüfplanung im Beschwerdefall unerlässlich sind. Sie zeigt auf, welche Prüfungen nicht sinnvoll sind, wenn bestimmte Voraussetzungen nicht gegeben sind.

Aspekt

VPP

 

Parameter

Einschränkungen

Anmerkungen

 
     

Beschaffenheit

   

Geruch

Escherichia coli

Allgemeine Ursachenabklärung bei Erkrankung (Symptomatik unspezifisch, Eintritt > 5 Stunden nach Verzehr)

aerobe mesophile Gesamtkeimzahl

Pseudomonaden

Voraussetzungen: A, B, C*

1

Milchsäurebakterien

koagulasepositive Staphylokokken

 

Bacillus cereus

Clostridium perfringens

 

Salmonellen qualitativ

Staphylokokken Enterotoxin

bei entsprechendem

mikrobiologischen Befund

     

thermotolerante Campylobacter

   

Spezifische erweiterte Ursachenabklärung bei Erkrankung (Symptomatik unspezifisch, Eintritt > 5 Stunden nach Verzehr)

Listeria monocytogenes qualitativ

produktbezogen (Voraussetzungen:

Listeria monocytogenes quantitativ

A, B, C*)

a

EHEC qualitativ

pathogene Yersinia enterocolitica qualitativ

insb. bei Fisch, Weich- und Krustentieren (Voraussetzungen: A, B, C*)

halophile, pathogene Vibrionen qualitativ

 

Vibrio parahaemolyticus

     

Beschaffenheit

   

Allgemeine Ursachenabklärung bei Erkrankung (Symptomatik unspezifisch, Eintritt < 5 Stunden nach Verzehr)

Geruch

Staphylokokken Enterotoxin

1

Bacillus cereus Toxin

Voraussetzungen: A, B, C*

Allergene im Umfang möglicherweise im Produkt vorhandener Zutaten oder Verunreinigungen

Erkrankung - Nichterfüllung der Voraussetzungen A, B oder C*

   

keine Prüfungen

-

 
     

Beschaffenheit

   

Geruch

-

Allgemeine

pH Wert

Ursachenabklärung bei

1

 

nicht bei von der Partei geöffneten Packungen und bei Unzumutbarkeit

Schleimhautaffektionen,

Geschmack

Verätzungen u.ä.

 

titrierbare Säure/Lauge

bei extremem pH

sonstige der Identifizierung der Ursache dienlichen Prüfungen

fallbezogen

     

Beschaffenheit (kommissionell)

   

Geruch (kommissionell)

-

Geschmack (kommissionell)

nicht bei von der Partei geöffneten

Vermuteter Verderb

1

Packungen und bei Unzumutbarkeit

Mikrobiologische und/oder chemische Prüfungen im Umfang des Aspekts Verderbsobjektivierung der spezifischen Prüfpläne

bei sensorischen Mängeln (Voraussetzungen: A, D*)

     

Beschaffenheit

   

Geruch

-

     

Geschmack

nicht bei von der Partei geöffneten

   

Vermutete Verunreinigung / Befall

1

Packungen und bei Unzumutbarkeit

Weiterführende Prüfungen zur Identifizierung (Bestimmung, Mikroskopie,

fallbezogen (Voraussetzungen: A,

D*)

 

)

oder Quantifizierung

     

Beschaffenheit

   

Geruch

-

Beschwerde über

Geschmack

nicht bei von der Partei geöffneten Packungen

allgemeinen

1

Qualitätsmangel

Prüfungen im Umfang des Aspekts Qualität/Zusammensetzung der spezifischen Prüfpläne

bei entsprechender sensorischer Auffälligkeit oder sonstiger Plausibilität des Verdachts (Voraussetzung: A*)

     

Beschaffenheit

   

Beschwerde über

Geruch

-

   

bestimmten

1

Geschmack

nicht bei von der Partei geöffneten Packungen

Qualitätsmangel

spezifische Prüfungen zur Verifizierung des vermuteten Mangels

Voraussetzung: A*

Beschwerde über

1

 

Prüfungen im Umfang des Prüfplans

nur bei amtlichen Vergleichsproben

 

mangelnde Haltbarkeit

"Haltbarkeit"

vom Hersteller (Voraussetzung: A*)

Beschwerde bezüglich

         

Authentizität,

fallbezogen

irreführende Angaben

a

-

(Herkunft,

)

 

Beschwerden über

         

kosmetische Mittel

a

fallbezogen

-

Beschwerden über

         

Gebrauchsgegenstände

a

fallbezogen

-

Beschwerden über Spielzeug, insb. Meldungen über Unfälle und Fast-Unfälle

   

Prüfung nach EN 71 Teil 1 und 2 bzw. je

   

1

nach Beschwerde (z.B. Sensorik)

Voraussetzung: A*

Sonstige Beschwerden

a

 

fallbezogen

-

 

*Voraussetzungen für die Durchführung entsprechender Prüfungen bei Parteienbeschwerden:

 

A: Es liegt ein Beschwerdeprotokoll vor, aus dem ein plausibler Beschwerdegrund und die Herkunft der Ware hervorgehen

 

B: Das Beschwerdeprotokoll enthält Angaben zu den Symptomen und zu den Zeitpunkten des Verzehrs und des Eintritts der Symptome

 

C: Das Beschwerdeprotokoll enthält Angaben, aus denen ein Zusammenhang zwischen der Erkrankung und dem verdächtigten Lebensmittel plausibel erscheint (dazu sind zumindest erforderlich: Angaben zur Anzahl der erkrankten Personen und Angaben zu den Lebensmitteln, die die erkrankte/n Person/en sonst noch an diesem Tag verzehrt haben)

D: Das Beschwerdeprotokoll enthält Angaben, aus denen plausibel erscheint, dass der Mangel zum Zeitpunkt der Inverkehrbringung bereits bestanden hat (dazu sind zumindest erforderlich: Angaben zu den Zeitpunkten des Kaufs und der Feststellung des Mangels, bei leicht verderblichen Waren zusätzlich Angaben zu den Lagerbedingungen zwischen diesen Zeitpunkten und bis zur Überbringung)