Sie sind auf Seite 1von 3

SPECIAL

RAUMAKUSTIK
Die Suche nach dem heiligen Saal
Text: Helge Beckmann

D
er ausgewogene Klang eines • Die Nachhallzeit sollte über den gesam- harten Gegenständen wie Wänden, etc. re-
Veranstaltungssaals oder die ten Frequenzbereich gleichmäßig und flektiert. Für hohe und mittlere Frequen-
neutrale Akustik einer Regie nicht zu lang sein. zen kann auch näherungsweise eine strah-
sind die Voraussetzungen für lenförmige Ausbreitung angenommen
ein unvergessenes Klangerlebnis. Wenn es werden und so gelten hier die aus der
um die Aufnahme klassischer Musik geht,
Warum so ein Aufwand Optik bekannten Reflexionsgesetze: Ein-
dann eignet sich lange nicht jeder Saal für Um den Einfluss eines Raums zu verdeut- fallswinkel = Ausfallswinkel.
jedes Werk oder jede Besetzung. Tonmei- lichen, hilft ein Vergleich mit der Fotogra- Etwas anders verhält sich der Schall,
ster wählen die Räume für die Aufnahme fie. Man stelle sich einen Raum vor, in wenn er auf eine unregelmäßige Begren-
gezielt aus, sodass sich ein optimales dem rotes Licht vorherrscht und alle zungsfläche trifft, in diesem Fall wird er
Klangbild einfangen lässt. Wände aus Spiegeln bestehen. Jetzt setzt gestreut. Diese Streuung gilt jedoch nur
Auch in Tonstudios wird die Akustik man einen Künstler hinein und sagt ihm, für Frequenzen, deren Wellenlänge klein
nicht dem Zufall überlassen, sondern prä- er solle etwas möglichst neutral fotografie- im Vergleich zur Größe der Unregelmäßig-
zise geplant, um den Raum klanglich neu- ren. Das klingt ziemlich abenteuerlich, keit der Oberfläche ist. Durch die Überla-
tral zu gestalten. Die passende Akustik oder? Zwar hinkt dieser Vergleich etwas, gerung tausender dieser Einzelreflexionen
entscheidet dabei, ob das produzierte aber wenn man sich den eigenen Raum entsteht der allseits bekannte Nachhall.
Klangbild auch außerhalb der Regie so oder den Proberaum ansieht und dabei
klingt, wie man sich das vorgestellt hat. kahle, parallele Steinwände auffallen, dann
Um eine neutrale Akustik zu errei- kann ich jedem versichern: In diesem Fall
Der Aufbau des Nachhalls
chen, muss eine Regie einige Vorausset- liegt der eigene Raum klanglich von dieser Die erste Phase des Nachhalls wird durch
zungen erfüllen: Situation nicht allzu weit entfernt. Im Ge- die frühen Reflexionen charakterisiert, die
• Der Frequenzverlauf des Raums sollte gensatz zur Optik wird die Akustik leider von Decke, Boden und den Seitenwänden
möglichst linear sein. allzu oft unterschätzt. zum Zuhörer reflektiert werden. In dieser
• Es sollte eine zeitliche Lücke von min- Phase wird der Klang des Raums vom Ohr
destens 15 ms zwischen dem Direkt- bestimmt. Anhand der Reflexionszeiten
schall der Schallquelle und dem Eintref-
Ausbreitung und Reflexion und Frequenzstruktur der Reflexionen
fen der ersten Raumreflexionen geben.
von Schall kann das Ohr eine Aussage über die
• Raumresonanzen müssen weitestgehend Tieffrequenter Schall breitet sich kugelför- Raumgröße und die ungefähre Beschaffen-
vermieden werden. mig vom Erreger aus und wird an schall- heit der Begrenzungsflächen treffen.

64
RAUMAKUSTIK

Aussagekraft früher Reflexionen Regie


• Die Stärke der Reflexion und der damit Damit der Klang neutral beurteilt werden
verbundene Lautstärkeunterschied las- kann, muss in der Regie eine reflexions-

Schallpegel
sen Rückschlüsse auf Raumgröße und freie Zone (RFZ) eingerichtet werden.
Abstand zu den Begrenzungsflächen zu. In Regieräumen von Studios wird ver-
• Der Frequenzverlauf der Reflexion lässt sucht, die frühen Reflexionen möglichst
Rückschlüsse auf das Material der Be- lange vom Abhörplatz des Toningenieurs
grenzungsfläche zu. fernzuhalten, da sie durch die Überlage- Nachhallzeit Zeit

rung mit dem Direktsignal der Lautspre-


Zeitlicher Aufbau des Nachhalls
cher zu Kammfiltereffekten führen und so
Aktive Gestaltung früher das Klangbild verfälschen. In der RFZ dür-
Reflexionen fen Reflexionen frühestens 15 ms nach
In Tonstudios, Veranstaltungssälen, etc. Eintreffen des Direktschalls ankommen,
wird die Phase der frühen Reflexionen damit Kammfiltereffekte ausbleiben.
präzise geplant und klanglich gestaltet.
Bei der Planung von Orchestersälen wird
versucht, die Wahrnehmbarkeit einzelner
Nachhall
Instrumente für Zuhörer auf äußeren Plät- Auf die frühen Reflexionen eines Raums
zen durch gezielt angebrachte Reflektor- folgt die Phase des eigentlichen Nachhalls,
flächen an den Seitenwänden zu erhöhen. der durch die Überlagerung tausender
Seitlich eintreffende Reflexionen erhöhen Einzelreflexionen entsteht. Es entsteht ein
beim Zuhörer gleichzeitig das Gefühl, Schallfeld im Raum, bei dem keine Einzel-
vom Klang umhüllt zu sein. Allerdings reflexionen mehr vom Ohr wahrgenom-
Raumansicht oben
dürfen diese dabei nicht zu stark sein, men werden können. Das Abklingen des
sonst stören sie das Klangempfinden. Schallfeldes wird als Nachhall bezeichnet,
Auch im Bühnenbereich werden häu- wobei die benötigte Abklingzeit als Nach-
fig Deckensegel (sog. Plafonds) für die Ab- hallzeit bezeichnet wird.
lenkung der Reflexionen ins Publikum Um eine präzise Beurteilung von
oder zur gezielten Ablenkung zu anderen Klangbildern zu gewährleisten, darf die
Musikern verwendet. So lässt sich die Hör- Nachhallzeit im Tonstudio nicht zu lang
barkeit der einzelnen Instrumentengrup- sein. Soll der Raum flexibel genutzt wer-
pen untereinander verbessern, ohne dass den, sollte sie etwa zwischen 100 bis 300
Raumansicht seitlich
technische Geräte zum Einsatz kommen ms liegen und möglichst gleichmäßig über
müssen. das gesamte Spektrum verteilt sein. Um Aufbau einer RFZ

Infos
Decke Nachhallzeit
D
Die Nachhallzeit beschreibt die Zeit, die der
Schall nach Abschalten einer Schallquelle im
Raum verweilt. Sie ist dabei von der Größe
des Raums, der Beschaffenheit der Begren-
zungsflächen und dem geometrischen Aufbau
des Raums abhängig. Weiterhin ist die Nach-
Illustration: Audiocation

hallzeit frequenzabhängig.
W1
W1
R
Schallereignis Die Nachhallzeit ist als die Zeit festgelegt, in
Dir. der der Schallpegel im Raum nach Abschalten
Wand
Zuhörer Bühne
der Schallquelle um 60 dB fällt. Aus diesem
W2 W2
Grund wird sie auch als RT 60 (Reverberation
Time 60) bezeichnet.
Frühe Reflexionen

65
SPECIAL

diese Forderungen zu erfüllen, muss ein der Wellenlänge der jeweiligen Frequenz). hältnissen zueinander stehen. Als beson-
Teil des im Raum befindlichen Schalls ab- Es ist daher nicht ganz so einfach, wie sich ders geeignete Raumproportionen gelten
sorbiert werden das manche Verkäufer in Musikgeschäften beispielsweise (Länge x Breite x Höhe)
wünschen, ein Tonstudio mit Noppen- 1,5 mal 1,1 mal 1 oder 1,6 mal 1,3 mal 1.
schaum auszustatten und dort dann von
Absorption von Schallenergie einer professionellen Akustik zu sprechen.
Das homogene Schallfeld
Strömungsabsorber sind eine gute Mög-
lichkeit, überflüssige Schallenergie zu ab- Für ein neutrales Klangbild wird ein ho-
sorbieren. Eine einfache und beliebte
Noppenschaum und Eierkartons mogenes Schallfeld mit gleichmäßiger
Möglichkeit, Schall im Raum zu absorbie- Noppenschaum erzeugt einen „muffigen“ Energieverteilung benötigt. Eine gleichmä-
ren, bietet poröses Material, in dessen Gesamtsound, der keinesfalls mit einer ßige Verteilung führt zu einer schlechte-
Poren die Schallenergie durch Reibung in ausgewogenen Akustik verwechselt wer- ren Lokalisation der Reflexionen und ver-
Wärme umgewandelt wird. Ein typischer den darf. Auch Eierkartons als Absorber bessert dadurch die Ortbarkeit des
poröser Absorberstoff ist der allseits be- gehören in das Reich der Mythen und zu- Direktschalls der Lautsprecher. Um dies
kannte Noppenschaum. Die Leistung des rück ins Regal. zu erreichen, werden Diffusor-Module
Absorbers ist in erster Linie von der Noppenschaum mit einer Material- verwendet, die den auftreffenden Schall in
Stärke des Materials und vom Abstand zur stärke von etwa 5 cm hat seine maximale einem großen Winkel streuen. Dabei ist
Wand abhängig. Poröse Absorberstoffe Wirksamkeit bereits bei einer Frequenz von der Frequenzgang des Diffusors von der
haben ihre maximale Wirksamkeit im Be- 1750 Hz und ist damit in den wichtigsten Bautiefe und der Anzahl der verwendeten
reich hoher Schallschnelle. Frequenzbereichen der Mitten und Bässe Gräben abhängig. 
Eine hohe Schallschnelle findet sich wirkungslos. Der durch den massiven Ein-
immer im Bereich von ¼ l (l entspricht satz solcher Absorber entstehende „muf-
fige“ Gesamtsound wird leider häufig mit Infos
einer professionellen Akustik verwechselt.
Um in kleinen Räumen überhaupt eine Schallschnelle vs. Schalldruck
ausgewogene Akustik zu realisieren, muss
Die Schallschnelle bezeichnet die Bewegung
aber ein weit größeres Frequenzspektrum
der Luftmoleküle um ihre Ruhelage. Der
absorbiert werden. So etwas lässt sich nur Schalldruck bezeichnet einen Bereich mit
durch Absorber mit einer Materialstärke hohem Luftdruck und geringer Bewegung der
von 15 cm und mehr erreichen. Luftmoleküle. Beide Größen sind antipropor-
tional.

Stehende Wellen
Stehende Wellen entstehen immer dann, Infos
wenn die Wellenlänge den Raummaßen
oder einem Vielfachen davon entspricht. Der wahrnehmbare Frequenzbereich des
menschlichen Ohres liegt zwischen 20 bis
Klanglich machen sich diese Frequenzen
20000 Hz. Wellenlängen: 0,017m bis 17,15 m.
durch starke Über- und Unterbetonungen
an unterschiedlichen Positionen im Raum Beispiel eines porösen Absorbers mit einer
bemerkbar. unteren Grenzfrequenz von 300 Hz: Wellen-
Bei stehenden Wellen unterscheidet länge 1,14 m, resultierende Stärke des Absor-
man zwischen axialen, tangentialen und bers oder Abstand zur Wand 28,5 cm und
obliquen Raummoden, je nachdem, ob einer Materialstärke von mindestens 14 cm.
zwei, vier oder sogar alle sechs Begren-
Einfacher Hörtest für Raummoden
zungsflächen eines Raums bei der Entste-
hung beteiligt sind. Besonders deutlich
Man spielt einzelne tieffrequente Sinustöne im
machen sich Raummoden bemerkbar, eigenen Raum ab und bewegt sich dabei
deren Frequenzen nah beieinander liegen. durch den Raum. Man wird bemerken, dass
Sie können sich gegenseitig verstärken. sich die Lautstärke eines Tons von Position zu
Um diesem Effekt entgegenzuwirken, Position verändert.
WAVENATURE Diffusor müssen die Raummaße in günstigen Ver-

66