Sie sind auf Seite 1von 20

DER TOD DES HERAKLES

MONODRAMA IN FÜNF AKTEN

VON TORSTEN SCHWANKE

ERSTER AKT

CHOR
Der Mord an Iphitus,
Obwohl er wahnsinnig begangen wurde,
Lag schwer auf Herakles.
Er ging von einem Priesterkönig zum anderen,
Um sich zu reinigen;
Zuerst zum König Neleus von Pylos,
Dann zu Hippokoon, König von Sparta;
Aber beide weigerten sich;
Der dritte schließlich,
Deïphobos, ein König von Amyklai,
Nahm es auf sich, ihn zu versöhnen.
Dennoch schlugen ihn die Götter
Zur Bestrafung der Grausamkeit
Mit einer schweren Krankheit.
Der Held, der ansonsten vor Kraft
Und Gesundheit strotzte,
Konnte die plötzliche Schwäche nicht ertragen.
Er wandte sich an Delphi und hoffte,
Sich beim pythischen Orakel zu erholen.
Aber die Priesterin verleugnete ihn,
Als Mörder, wie sie sagte.
Dann, im heldenhaften Zorn,
Raubte er den Dreifuß,
Führte ihn auf das Feld hinaus
Und stellte sein eigenes Orakel auf.
Verärgert über diese mutige Intervention
In seine Rechte erschien Apollo
Und forderte den Halbgott auf zu kämpfen.
Aber auch diesmal wollte Zeus
Das Blut seines Bruders nicht fließen sehen;
Er beendete den Kampf,
Indem er einen Blitz zwischen die Kämpfer warf.
Endlich erhielt Herakles ein Orakel,
Nach dem er von seinem Übel befreit werden sollte,
Wenn er für drei Jahre Dienst
Als Diener verkauft würde,
Aber das Handgeld als Sühne
An den Vater geben würde,
Dem er seinen Sohn getötet.
Herakles, von Krankheit überwältigt,
Befolgte dieses harte Sprichwort.
Er schiffte sich mit einigen Freunden nach Asien ein
Und wurde dort von einem von ihnen,
Mit seiner Zustimmung,
Als Sklave von Omphale,
Der Tochter von Jardano,
Der Königin der damaligen Maia,
Später Lydia, verkauft.
Der Verkäufer, so das Orakel, Eurytos
Brachte den Kaufpreis,
Und als er das Geld ablehnte,
Übergab er es den Kindern
Des getöteten Iphitos.
Jetzt ist Herakles wieder gesund geworden.
Im vollen Gefühl
Der wiedergewonnenen körperlichen Kraft
Zeigte er sich zunächst als Sklave
Der Omphale als Held
Und arbeitete weiter in seinem Beruf
Als Wohltäter der Menschheit.
Er bestrafte alle Räuber,
Die seine Geliebte
Und seine Nachbarn beunruhigten.
Die Kerkopen, die im Gebiet von Ephesus lebten
Und durch Plünderungen
Großen Schaden anrichteten,
Wurden teils von ihm getötet,
Teils an die gelieferte Omphale gebunden.
Den König Syleus in Aulis,
Einen Sohn von Poseidon,
Der die Reisenden erwischte
Und sie zwang,
Die Weinberge für ihn zu hacken,
Ihn tötete er mit einem Spaten
Und grub seine Reben mit den Wurzeln aus.
Den Itonen, die wiederholt
In das Land der Omphale eindrangen,
Zerstörte er ihre Stadt von Grund auf
Und versklavte alle ihre Bewohner.
In Lydien trieb Lityerses,
Ein falscher Sohn von Midas, sein Wesen.
Er war ein wohlhabender Mann
Und lud höflich alle Fremden ein,
Die an seinen Sitzen vorbeikamen.
Nach dem Essen zwang er sie,
Mit ihm zu seiner Ernte zu gehen,
Und am Abend schnitt er ihnen die Köpfe ab.
Herakles tötete auch diesen Tyrannen
Und warf ihn in den Fluss Mäander.
Einmal fuhr er mit einem dieser Züge
Nach der Insel Doliche
Und sah eine Leiche,
Die von den Wellen angespült wurde
Und am Ufer lag.
Es war die Leiche des unglücklichen Ikarus,
Der mit den gewachsten Flügeln seines Vaters
Auf der Flucht aus dem Labyrinth
Nach Kreta
Zu nahe an die Sonne gekommen
Und ins Meer gefallen war.
Herakles begrub das Opfer mitfühlend
Und nannte die Insel Ikaria zu seinen Ehren.
Für diesen Dienst errichtete
Der Vater von Ikarus,
Der kunstreiche Daedalus,
Das gut ausgestattete Porträt
Des Herakles von Pisa.
Aber der Held selbst, als er einmal dorthin kam,
Dachte, das Bild,
Getäuscht von der Dunkelheit der Nacht,
Sei lebendig.
Seine eigene heroische Geste erschien ihm
Als Bedrohung durch einen Feind,
Er packte einen Stein
Und zerschlug das schöne Denkmal
Seiner Barmherzigkeit,
Das von seinem Freund gesetzt worden war.
Während der Zeit seiner Dienstbarkeit
Für Omphale nahm der Held
Auch an der Jagd
Auf das Kalydonische Wildschwein teil.

Omphale bewunderte die Tapferkeit ihres Dieners


Und hätte ahnen können,
Dass ein glorreicher, weltberühmter Held
Ihr Sklave war.
Als sie erfuhr, dass er Herakles,
Der große Sohn des Zeus, war,
Gab sie ihm nicht nur die Freiheit
In Anerkennung seiner Verdienste,
Sondern sie heiratete ihn auch.
Aber Herakles vergaß hier,
Im üppigen Leben des Orients,
Die Lehren, die ihm am Scheideweg
Seiner Jugend Tugend gaben;
Er versank in weiblicher Lust.
Deshalb wurde er von seiner Frau
Omphale selbst verachtet;
Sie kleidete sich in die Haut
Des Löwen des Helden,
Aber sie ließ ihn die weichen Kleider
Der lydischen Frau anziehen
Und brachte ihn in seiner blinden Liebe so weit,
Dass er zu ihren Füßen saß
Und Wolle strickte.
Der Hals, für den der Himmel einst
Eine leichte Last in Atlas' Werk war,
Trug nun den Kragen einer goldenen Frau;
Die Arme des lässigen Helden
In Armbänder gehüllt
Und mit Schmuck besetzt waren;
Sein Haar fegte ungeschoren
Unter einer Mitra heraus;
Lange Frauenkleider wogen
Über die Glieder des Helden.
So setzte er sich,
Die Perücke auf ihm,
Unter die ionischen Dienstmädchen,
Mit seinen knöchernen Fingern
Spann er den dicken Faden
Und fürchtete die Schimpfwörter seiner Herrin,
Wenn er die Arbeit seines Tages
Nicht vollständig ablieferte.
Aber wenn sie gut gelaunt war,
Musste der Mann in Frauenkleidung ihr
Und ihren Frauen
Die Taten seiner Heldenjugend erzählen:
Wie er die Schlangen
Mit der Hand des Jungen zerquetschte,
Wie er als junger Mann
Den Riesen Geryones tötete,
Wie er der Hydra
Den unsterblichen Kopf abschneidet,
Wie der Höllenhund
Aus der Kehle des Hades aufstieg.
Die Frauen genossen diese Taten,
Denn man kann die Märchen
Der Ammen genießen.

Schließlich, als seine Jahre des Dienstes


Bei Omphale vorüber waren,
Erwachte Herakles aus seiner Blindheit.
Mit Abscheu schüttelte er
Die Frauenkleidung ab,
Und es kostete ihn nur den Willen eines Augenblicks,
So dass er wieder einmal der Zeus-Sohn
Voller Kraft,
Voller heroischer Entscheidungen war.
Zurück in der Freiheit,
Entschied er sich in erster Linie,
Sich an seinen Feinden zu rächen.

ZWEITER AKT

CHOR
Vor allem wollte er den gewalttätigen
Und willkürlichen König Laomedon,
Den Erbauer und Herrscher von Troja, bestrafen.
Denn als Herakles,
Der aus der Schlacht der Amazonen zurückkehrte,
Die Tochter dieses vom Drachen
Bedrohten Fürsten,
Hesione befreit hatte,
Hielt der weltbewegende Laomedon
Die versprochene Belohnung,
Die schnellen Zeuspferde,
Von ihm zurück und rief ihn
Schimpflich zum Weitermachen auf.
Nun nahm Herakles nicht mehr als sechs Schiffe
Und nur eine kleine Anzahl von Kriegern mit.
Aber unter diesen waren
Die ersten Helden Griechenlands,
Peleus, Oïkleus, Telamon.
Herakles war zu Letzterem gekommen,
Der in die Haut seines Löwen gekleidet war,
Und hatte ihn gerade beim Fest getroffen.
Telamon erhob sich vom Tisch
Und bot dem Gast zum Willkommen
Eine goldene Schale Wein an,
Die ihn zum Sitzen und Trinken einlud.
Freudig bewegt von dieser Gastfreundschaft
Hob Herakles seine Hände in den Himmel
Und betete: Pater Zeus,
Wenn du meine Bitten je
Gnädigerweise erhört hast,
Bitte ich dich jetzt,
Dem kinderlosen Telamon hier
Einen mutigen Sohn als Erben zu schenken,
So unverwundbar wie ich
In dieser Haut des Nemäischen Löwen bin.
Hoher Mut soll immer an seiner Seite sein. -
Sobald Herakles das Wort gesprochen hatte,
Schickte ihm Gott den König der Vögel,
Einen mächtigen Adler.
Das Herz des Herakles lachte darüber;
Wie ein Wahrsager rief er begeistert aus:
Ja, Telamon, du wirst den Sohn haben,
Den du dir wünschst;
Er wird herrlich werden
Wie dieser gebieterische Adler,
Und Ajax wird sein Name sein,
Weit mächtig im Werk des Kriegsgottes. -
Das sagte er und setzte sich wieder zu einem Fest;
Dann zogen sie, Telamon und Herakles,
Vereint mit den anderen Helden,
In den Krieg gegen Troja.
Als sie dort an Land kamen,
Verlegte Herakles die Wache
Auf den Schiffen zu Oïkleus;
Er selbst und die anderen Helden
Rückten gegen die Stadt vor.
In der Zwischenzeit hatte Laomedon
Mit seinen hastig versammelten Leuten
Die Schiffe der Helden überfallen
Und Oïkleus im Kampf getötet;
Aber als er wieder gehen wollte,
War er von Herakles' Gefährten umgeben.
Unterdessen wurde die Belagerung
In rasantem Tempo durchgeführt;
Telamon durchbrach die Mauer
Und eroberte als erster die Stadt.
Herakles kam hinter ihn.
Es war das erste Mal in seinem Leben,
Dass der Held sah,
Wie er sich selbst von einem anderen
In Tapferkeit übertroffen sah;
Die schwarze Eifersucht packte seinen Geist,
Und ein böser Gedanke
Stieg in seinem Herzen auf.
Er sah sich um und erzählte Herakles' Plan
Mit eine stolzen Geste.
Schnell und umsichtig las er
Die nächsten Steine zusammen,
Und als Antwort auf die Frage
Des Rivalen, was er hier tat,
Antwortete er: Ich baue Herakles,
Dem Sieger, einen Altar! -
Diese Antwort entwaffnete
Die eifersüchtige Wut des Helden.
Sie stritten wieder zusammen,
Und Herakles tötete Laomedon
Und alle seine Söhne, außer einem,
Mit seinen Pfeilen.
Als die Stadt erobert wurde,
Gab er Laomedons Tochter Hesione
Seinem Freund Telamon
Als Beute des Sieges.
Gleichzeitig gab er ihr die Erlaubnis,
Einen der Gefangenen
Nach eigenem Ermessen zu befreien.
Sie wählte ihren Bruder Podarkes.
Es ist richtig, dass er dir gehören soll,
Sagte Herakles, aber er muss zuvor
Schande erlitten haben
Und ein Diener gewesen sein;
Dann kannst du ihn zu dem Preis annehmen,
Den du für ihn geben wirst! -
Als der Junge nun wirklich
Als Sklave verkauft wurde,
Riss Hesione ihren königlichen Schmuck
Von ihrem Kopf und gab ihn
Als Lösegeld für ihren Bruder;
Deshalb trug er den Namen Priamos, der Erlöste.
Die Legende wird viel über ihn zu erzählen haben.

Hera hat diesen Triumph


Dem Halbgott nicht gewährt.
Auf dem Heimweg von Troja
Wurde er von schweren Stürmen angegriffen,
Bis der wütende Zeus ihren Wechsel stoppte.
Nach vielen Abenteuern entschied sich der Held,
Eine zweite Rache an König Augias zu nehmen,
Der ihm einst die versprochene Belohnung
Verweigert hatte;
Er eroberte seine Stadt Elis
Und tötete ihn und seine Söhne.
Aber dem Phyleus, der wegen seiner Freundschaft
Zu Herakles
Vertrieben worden war,
Gab er das Königreich Elis.
Nach diesem Sieg richtete Herakles
Die Olympischen Spiele ein
Und weihte einen Altar
Für ihren ersten Wohltäter, Pelops,
Und einen Altar für die zwölf Götter,
Zwei Altäre und je einen Altar.
Damals soll auch Zeus mit Herakles
In menschlicher Gestalt gerungen haben
Und seinem Sohn Glück
Zur Kraft der Götter gewünscht haben.
Dann ging Herakles gegen Pylos
Und König Neleus vor,
Der ihm einst den Lohn verweigert hatte;
Er fiel in seine Stadt ein
Und vernichtete sie mit zehn seiner Söhne.
Nur der junge Nestor,
Der von den Gerenern
In der Ferne aufgezogen wurde,
Blieb verschont.
In diesem Kampf verwundete Herakles selbst
Den Gott der Unterwelt, Hades,
Der den Pyliern zu Hilfe gekommen war.

Hippokoon von Sparta, der zweite König,


Der nach der Ermordung von Iphitus
Die Reinigung des Mörders vermieden hatte,
Musste noch bestraft werden.
Auch die Söhne des Königs
Hatten den Hass des Helden wieder erlangt.
Als er mit Öonos, seinem Onkel,
Und seinen Freunden
Nach Sparta gekommen war,
Fiel ein großer molossischer Schäferhund auf ihn,
Der den Palast des Hippokoon betrachtete.
Öonos begrüßte ihn mit einem Steinwurf.
Dann rannten die Söhne des Königs hinaus
Und töteten den Fremden mit Knüppeln.
Um den Tod seines Freundes zu rächen,
Stellte Herakles eine Armee gegen Sparta auf;
Auf dem Marsch durch Arkadien
Lud er auch König Kepheus
Und seine zwanzig Söhne zum Kampf ein.
Er fürchtete jedoch eine Invasion seiner Nachbarn,
Der Argiver, und weigerte sich zunächst,
Mit ihnen zu gehen.
Aber Herakles hatte von Athene
In einer eisernen Urne
Eine Locke des Kopfes der Medusa erhalten.
Er übergab sie an Kepheus' Tochter Sterope
Und sagte: Wenn die Argiver-Armee ankommt,
Darfst du diese Locke nur dreimal
Über die Stadtmauern halten,
Ohne sie dir anzusehen;
Dann werden deine Feinde fliehen! -
Als Kepheus das hörte,
Ließ er sich bewegen,
Mit allen seinen Söhnen hinauszugehen.
Auch die Argiver wurden
Von seiner Tochter fröhlich abgeschreckt;
Aber für ihn erwies sich der Feldzug
Als Katastrophe:
Er wurde mit allen seinen Söhnen getötet
Und außerdem auch der Bruder
Des Herakles, Iphikles.
Aber Herakles selbst eroberte Sparta,
Und nachdem er Hippokoon
Und seine Söhne getötet hatte,
Führte er Tyndareos,
Den Vater der Dioskuren Castor und Pollux, zurück
Und setzte ihn wieder auf den Thron,
Behielt aber das eroberte Königreich,
Das er ihm gab,
Für seine Nachkommen.

DRITTER AKT

CHOR
Nachdem die Helden viele Taten
Auf dem Peloponnes getan hatten,
Kam er nach Ätolien und Kalydonien
Zum König Öneus,
Der eine schöne Tochter hatte,
Deïanira mit Namen.
Diese litt mehr als jede andere ätolische Frau,
Die durch eine sehr lästige Brautwerbung
In bitterer Not war.
Sie lebte zunächst in Pleuron,
Einer weiteren Hauptstadt
Ihres väterlichen Königreichs.
Dort war ein Fluss namens Acheloos
Als Verehrer angekommen
Und verwandelte sich in drei Gestalten,
Erbat sie von ihrem Vater.
Einmal war er zu einem Stier
Aus Fleisch und Blut verzaubert,
Das andere Mal kam er als schillernder,
Gewundener Drache,
Endlich in menschlicher Gestalt,
Aber mit einem Stierkopf,
Der von frischen Frühlingsströmen
Vom zottigen Kinn herunter strahlte.
Deïanira konnte einem so schrecklichen Verehrer
Nicht ohne tiefe Trauer begegnen;
Sie flehte die Götter inständig um ihren Tod an.
Sie hatte sich lange dem Verehrer widersetzt,
Aber er wurde immer dringender,
Und ihr Vater war nicht abgeneigt,
Sie dem jetzigen Gott zu überlassen.
Dann erschien Herakles, wenn auch spät,
Aber doch zur richtigen Zeit,
Der zweite Verehrer, Herakles,
Dem sein Freund Meleager
Von der hohen Schönheit
Der Tochter dieses Königs erzählt hatte.
Er kam mit der Vorahnung,
Dass er die schöne Jungfrau
Nicht ohne einen heißen Kampf gewinnen würde;
Deshalb war er in der Lage zu kämpfen,
Als ob er sonst in den Krieg gehen würde.
Als er zum Palast ging,
Flatterte die Haut des Löwen
Von seinem Rücken im Wind,
Sein Zittern hallte mit Pfeilen,
Und er schwang seine Keule
In die Luft und testete sie.
Als der gehörnte Flussgott ihn kommen sah,
Schwollen die Adern seines Stierkopfes an,
Und er versuchte sein Horn im Stoß.
König Öneus, als er sie beide
Mit ihrer Werbung so kämpferisch
Und schrecklich vor sich stehen sah,
Wollte keinen der mächtigen Liebhaber
Mit einer negativen Antwort beleidigen
Und versprach, seine Tochter
Dem zur Frau zu geben,
Der den anderen im Kampf besiegen würde.
Bald begann das wütende Duell
Vor den Augen des Königs, der Königin
Und ihrer Tochter Deïanira.
Aus der Faust des Herakles,
Aus seinem Bogen ertönte es,
Aber inmitten von Streichen und Schüssen trieb,
Lange unverwundet,
Der mächtige Stierkopf des Flussgottes
Und suchte den Feind mit den tödlichen Schlägen
Seiner Hörner auf.
Schließlich verwandelte sich die Schlacht
In einen Ringkampf,
Der Arm schluckte den Arm, der Fuß den Fuß,
Schweiß strömte von Kopf und Gliedmaßen
An den Ringern hinab,
Die beide unter übermenschlicher
Anstrengung laut stöhnten.
Schließlich bekam der Sohn des Zeus die Oberhand
Und warf den starken Flussgott zu Boden.
Daraus wurde sofort eine Schlange;
Aber Herakles, der längst verstanden hatte,
Wie man mit Schlangen umgeht,
Packte sie und hätte sie zerschlagen,
Wenn Acheloos nicht plötzlich,
Zu einer weiteren Verwandlung gehend,
Die Form eines Bullen angenommen hätte.
Aber Herakles ließ sich nicht täuschen,
Er ergriff das Tier an einem Horn
Und warf es mit solcher Kraft zu Boden,
Dass das ergriffene Horn abbrach.
Nun erkannte sich der jetzige Gott als überwunden
Und überließ die Braut dem Sieger.
Acheloos, der von der Nymphe Amaltheia
Das Horn des Überflusses erhalten hatte,
Gefüllt mit Früchten aller Art,
Granatäpfeln und Trauben,
Tauschte sein eigenes Horn,
Das von Herakles abgebrochen worden war,
Gegen dieses Füllhorn.

Die Ehe des Helden


Brachte keine Veränderung
Seiner Lebensweise mit sich;
Er eilte von Abenteuer zu Abenteuer,
Wie er es zuvor getan hatte;
Und als er wieder zu Hause
Bei seiner Frau und seinem Vater war,
Zwang ihn der unbeabsichtigte
Totschlag eines Jungen,
Der ihm das Wasser geben sollte,
Um sich beim Essen die Hände zu waschen,
Wieder zu fliehen,
Worauf seine junge Frau
Und sein kleiner Sohn Hyllos,
Den sie ihm geboren hatte,
Ihn treu begleiteten.

VIERTER AKT

CHOR
Die Reise führte von Kalydonien
Nach Trachis, zum Freund des Helden, Keyx.
Es war der schicksalhafteste Herakles,
Den es je gegeben hatte.
Als er am Fluss Euenos ankam,
Fand er dort den Zentauren Nessos,
Der die Reisenden zur Belohnung
Auf seinen Hände über den Fluss trug
Und behauptete, dieses Privileg von den Göttern
Für seine Ehrlichkeit erhalten zu haben.
Herakles selbst brauchte ihn natürlich jetzt nicht mehr;
Er überquerte den Fluss mit mächtigen Schritten,
Ohne fremde Hilfe.
Aber mit Deïanira ging er zu Nessos,
Die sich ihm zur üblichen Belohnung näherte;
Der Zentaur nahm die Frau des Herakles
Auf die Schulter und trug sie
Durch das spritzige Wasser.
Aber mitten in der Furt,
Verhext von der Schönheit der Frau,
Wagte er es,
Sie mit einer schmutzigen Hand zu berühren.
Herakles, der am Ufer war,
Hörte den Hilferuf seiner Frau
Und drehte sich schnell um.
Als er sie im Griff des rauhaarigen Halbmannes sah,
Besann er sich nicht lange,
Zog einen geflügelten Pfeil aus seinem Köcher
Und schoss Nessos,
Der gerade mit seiner Beute
Zum Ufer hinaufgestiegen war,
Durch seinen Rücken,
So dass die Spitze wieder aus seiner Brust kam.
Deïanira hatte sich von den Armen
Des zu Boden sinkenden Mannes erholt
Und wollte zu ihrem Mann eilen,
Als der sterbende Mann,
Der noch an Rache im Tod dachte,
Sie zurückrief
Und die trügerischen Worte sprach:
Höre mich an, Tochter von Öneus!
Weil du die Letzte bist, die ich getragen habe,
Wirst du auch einen Vorteil
Von meinem Dienst haben,
Wenn du mir folgen wirst!
Nimm das frische Blut auf,
Das aus der Wunde meines Todes kam,
Und das jetzt, wo der Pfeil,
Vergiftet durch den Sabber
Der lernäischen Schlange,
In meinem Körper ist,
Ist er verdickt und leicht zu sammeln;
Er wird dir als Zauber
Für den Geist deines Mannes dienen.
Wenn du sein Untergewand damit färbst,
Wird er nie eine andere Frau lieben,
Die ihm als schöner erscheint als du. -
Nachdem er Deïanira
Dieses tückische Erbe hinterlassen hatte,
Starb er sofort an der vergifteten Wunde.
Deïanira, obwohl sie nicht
An der Liebe ihres Mannes zweifelte,
Sammelte das verdickte Blut
Nach seinen Anweisungen
In einem Gefäß, das sie an der Hand hatte,
Und bewahrte es ohne das Wissen von Herakles auf,
Der zu weit weg stand,
Um zu sehen, was sie tat.
Nach mehreren anderen gemeinsamen Abenteuern
Kamen sie glücklich zu Keyx,
Dem König von Trachis,
Und ließen sich dort
Mit ihren arkadischen Gefährten nieder,
Die Herakles überallhin folgten.

FÜNFTER AKT

CHOR
Den letzten Kampf,
Den Herakles ertragen musste,
War sein Feldzug gegen Eurytos,
Den König von Öchalien,
Gegen den er einen alten Groll hegte,
Weil ihm dessen Tochter Iole
Verweigert worden war.
Er sammelte eine große griechische Armee
Und zog nach Euböa,
Um Eurytus und seine Söhne
In ihrer Stadt Oechalia zu belagern.
Der Sieg folgte ihm:
Die hohe Burg wurde in den Staub geworfen,
Der König und seine drei Söhne getötet,
Die Stadt zerstört.
Iole, noch jung und schön,
Wurde zur Gefangenen des Herakles.

In der Zwischenzeit hatte Deïanira,


Die zu Hause besorgt war,
Auf Neuigkeiten von ihrem Mann gewartet.
Endlich war der Palast
Mit einem Freudenschrei erfüllt.
Ein Bote kam durch die Luft gejagt:
Dein Mann, o Prinzessin, lebt,
Sagte er der ängstlichen Zuhörerin seiner Botschaft,
Er nähert sich in Siegesruhm
Und bringt nun den einheimischen Göttern
Die Erstlinge des Kampfes.
Sein Diener Lichas,
Den er zu mir geschickt hat,
Verkündet dem Volk
Auf einer offenen Wiese den Sieg.
Seine eigene Ankunft verzögert sich nur dadurch,
Dass er Zeus am kenaionischen Vorgebirge von Euböa
Das schuldbewusste Dankopfer darbringt. -
Bald erschien der Stellvertreter des Helden Lichas
Und in seiner Eskorte die Gefangenen.
Heil, Frau meines Herrn,
Sagte er zu Deïanira,
Die Himmlischen lieben die Ungerechtigkeit nicht:
Die gerechte Sache der Herakles ist gesegnet;
Die überschwänglichen Prahler
Mit ihren bösen Mäulern
Sind alle in den Hades hinuntergeeilt,
Die Stadt ist in Knechtschaft.
Aber von den Gefangenen,
Die wir hierher bringen,
Sollst du verschonen,
Lässt dir dein Mann sagen,
Vor allem die unglückliche Jungfrau,
Die sich hier vor deine Füße geworfen hat. -
Deïanira blickte mit tiefem Mitgefühl
Auf das schöne, jugendliche Mädchen,
Das in Form und Augen süß strahlte,
Sie hob sie vom Boden und sagte:
Ja, meine Liebe,
Das schwere Mitgefühl hat mich ergriffen,
So oft wie ich gesehen habe,
Wie unglückliche Obdachlose
Durch seltsame Landschaften geschleppt
Und Freigeborene zu Sklaven wurden.
Zeus, Überlegener,
Mögest du nie deinen Arm
So gegen mein Haus erheben!
Aber wer bist du, elende Jungfrau?
Du scheinst unverheiratet
Und von hohem Rang zu sein!
Sag mir, Lichas,
Wer sind die Eltern dieser Jungfrau? -
Woher weiß ich das? Warum fragst du das?
Antwortete der Abgesandte
Mit einem verzerrten Sinn,
Und sein Gesicht enthüllte ein Geheimnis.
Sie ist, fuhr er nach einigem Zögern fort,
Sicherlich nicht aus einem
Der untersten Häuser Öchalias. -
Da das arme Mädchen selbst nur seufzte
Und schwieg,
Setzte Deïanira ihre Forschungen nicht fort,
Sondern befahl, sie ins Haus zu führen
Und sanft zu behandeln.
Während Lichas diesem Befehl gehorchte,
Näherte sich der angekommene Bote
Zuerst seiner Herrin,
Und sobald er sich ungehört wusste,
Flüsterte er ihr die Worte zu:
Vertraue nicht dem Gesandten
Deines Mannes, Deïanira.
Er verbirgt die Wahrheit vor dir.
Aus eigenem Antrieb,
Mitten auf dem Marktplatz von Trachis,
Habe ich vor vielen anwesenden Zeugen gehört,
Dass dein Mann Herakles
Allein um dieser Jungfrau willen
Die hohe Burg von Oechalia
Niedergeschlagen hat.
Es ist Iole, die Tochter des Eurytus,
Die du aufgenommen hast,
Deren Liebe Herakles entfacht hatte,
Bevor er dich traf.
Nicht als deine Sklavin,
Sondern als deine Rivalin,
Als deine Rivalin sie kam in dein Haus! -
Über dieser Botschaft
Brach Deïanira in laute Klagen aus.
Aber bald erlangte sie wieder ihre Gelassenheit
Und rief den Diener ihres Mannes, Lichas,
Selbst zu kommen.
Zuerst schwor er bei dem höchsten Zeus,
Dass er ihr die Wahrheit gesagt hatte
Und dass er nicht wusste,
Wer die Eltern der Jungfrau waren.
Lange Zeit bestand er auf dieser Lüge.
Aber Deïanira beschwor ihn,
Zeus nicht mehr zu verspotten.
Wenn es auch möglich wäre,
Dass ich meinen Mann
Wegen seiner Untreue verabscheue,
Sagte sie zu ihm unter Tränen,
Bin ich nicht so unrein,
Dass ich auf diese Jungfrau wütend bin,
Die mir nie etwas getan hat.
Ich schaue sie nur mit Mitgefühl an;
Denn es hat die Schönheit
All ihr Glück im Leben zerstört,
Ja sogar ihr ganzes Geburtsland
In die Knechtschaft gestürzt! -
Als Lichas sie so menschlich sprechen hörte,
Gestand er alles.
Da entließ Deïanira ihn ohne Vorwurf
Und befahl ihm, nur zu warten,
Bis sie sich auf die reiche Menge
Von Gefangenen vorbereitet hatte,
Die ihr Mann ihr geschickt
Und ihr zur Verfügung gestellt hatte.

Weit weg vom Feuer,


Unberührt vom Lichtstrahl,
Hatte Deïanira,
Nach der Regel des tückischen Zentauren,
Die Salbe bewahrt,
Die sie aus dem giftigen Blut
Seines Pfeils gesammelt hatte,
Der an den verborgenen Stellen verwundet war.
Dieses magische Mittel, das sie,
Unerfahren in den Intrigen,
Die die Rache auslösen,
Für völlig harmlos hielt
Und das nur dazu diente, das Herz
Und die Loyalität ihres Mannes zurückzugewinnen,
Dachte die unterdrückte Prinzessin
Zum ersten Mal wieder daran,
Da sie es sorgfältig
Im Schrank versteckt hatte.
Jetzt war es an der Zeit zu handeln.
So schlich sie sich in die Kammer
Und färbte mit einer Flocke
Aus weißem Lammfleisch,
Das sie mit der Salbe getränkt hatte,
Einem köstlichen Untergewand
Im Geheimen,
Das für Herakles bestimmt war.
Während dieser Arbeit bewachte sie sorgfältig
Die Flocke und das Gewand
Vor dem Sonnenstrahl
Und verschloss das blutrote Kleid,
Schön gefaltet, in einer kleinen Schachtel.
Als dies geschehen war,
Warf sie die Wolle,
Die keinem Zweck mehr diente,
Auf die Erde und überreichte
Dem beschworenen Lichas
Das für ihren Mann bestimmte Geschenk.
Bring zu meinem Mann, sagte sie,
Dieses wunderschön gewebte Kleidungsstück,
Das von mir selbst hergestellt wurde.
Niemand sonst wird es tragen außer ihm selbst;
Noch wird er das Gewand
Dem Herd des Feuers
Oder dem Schein der Sonne aussetzen,
Bis er es den Göttern gezeigt hat,
Geschmückt mit ihm am feierlichen Tag des Opfers;
Denn ich habe dieses Gelübde abgelegt,
Wenn ich ihn jemals siegreich zurückkehren sehe.
Dass ihr ihm wirklich meine Botschaft bringt,
Lasst es ihn durch diesen Siegelring wissen,
Den ich euch für ihn anvertraue. -
Lichas versprach, alles zu tun,
Was die Herrin befahl;
Er verweilte keinen Moment länger im Palast,
Sondern eilte mit der Gabe nach Euböa,
Damit er den opfernden Herrn
Nicht mehr ohne Kenntnis seiner Heimat ließ.
Einige Tage vergingen,
Und der älteste Sohn von Herakles
Und Deïanira, Hyllos,
Hatte sich auf seinen Vater zubewegt,
Um ihm die Ungeduld
Der wartenden Mutter zu beschreiben
Und ihn zu überreden,
Seine Heimkehr zu beschleunigen.
Unterdessen war Deïanira versehentlich
Wieder in die Kammer gegangen,
Wo sie das magische Gewand gefärbt hatte.
Sie fand die Wollflocke auf dem Boden liegend,
Dem Sonnenstrahl ausgesetzt
Und von ihm erwärmt,
Da sie sie unvorsichtig heruntergeworfen hatte.
Aber sie war entsetzt, es zu sehen,
Denn die Wolle war geschrumpft
Wie zu Staub oder Spreu,
Und ein brodelnder, giftiger Schaum
Zischte aus den Überresten.
Ein dunkler Verdacht ergriff die unglückliche Frau,
Dass sie Unglück begangen hatte,
Und in schrecklicher Unruhe wanderte sie
Von diesem Moment an durch den Palast.

Schließlich kam Hyllos zurück,


Aber ohne den Vater.
O Mutter, schrie er sie mit Abscheu an,
Ich wünschte, du hättest nie gelebt,
Oder du wärst nie meine Mutter gewesen,
Oder die Götter hätten dir
Eine andere Art von Sinn gegeben! -
So unruhig wie die Prinzessin zuvor war,
So erschrocken war sie
Durch diese Worte ihres Sohnes.
Kind, antwortete sie,
Was ist so hassenswert an mir? -
Ich komme aus dem kenaionischen Vorgebirge,
Mutter, antwortete der Sohn
Mit einem lauten Schluchzen,
Du bist es, die meinen Vater erwürgte! -
Deïanira wurde tödlich blass,
Aber sie sammelte sich und sagte:
Von wem weißt du so etwas, mein Sohn,
Der mich so schrecklicher
Gräueltaten beschuldigen kann? -
Kein fremder Mund hat mich gelehrt,
Fuhr der junge Mann fort,
Mit eigenen Augen habe ich mich
Von der Erbärmlichkeit meines Vaters überzeugt.
Ich traf ihn am Fuße des Kenaion,
Wo er Zeus auf vielen Dankesaltäre
Brandopfer darbringen wollte.
Da erschien der Herold Lichas, sein Diener,
Mit deiner Gabe,
Deinem verfluchten, mörderischen Gewand.
Auf deinen Befehl hin
Zog der Vater sofort das Untergewand an
Und schmückte es damit,
Dass er das Opfer
Von zwölf stattlichen Stieren begann.
Zuerst betete der unglückliche Mann freudig
Und voller Gelassenheit.
Plötzlich jedoch, als die Glut des Opfers
Bereits zum Himmel brannte,
Brach ihm ein heftiger Schweiß durch die Haut,
Das Gewand schien an seinen Seiten zu kleben,
Als ob es vom Schmied angelötet worden wäre,
Und ein Zucken ging durch alle seine Knochen.
Als ob eine Schlange an seinem Körper fressen würde,
Rief der Gequälte nach Lichas,
Dem unschuldigen Träger deines giftigen Gewandes;
Er kam und wiederholte deinen Befehl
Ohne zu zögern;
Aber der Vater packte ihn am Fuße
Und warf ihn zu den Felsen des Meeres,
So dass er zerbrochen
In der spritzenden Flut versank.
Alle Menschen jammerten
Über diesen Akt des Wahnsinns,
Und niemand wagte es,
Sich dem wilden Helden zu nähern.
Bald rollte er sich auf dem Boden,
Bald sprang er wieder auf und heulte,
Die Felsen und Waldberge ertönten überall.
Er verfluchte dich und deinen Ehevertrag,
Der zu seiner Qual wurde.
Schließlich kam er zu mir zurück und rief:
Sohn, wenn du Mitleid mit deinem Vater hast,
Segle ohne zu zögern mit mir weg,
Damit ich nicht in einem fremden Land sterbe!
Auf Wunsch haben wir den armen Mann
Ins Schiff gelegt,
Und er brüllt vor Zuckungen. -

Deïanira, ohne sich für diese schreckliche


Rede zu rechtfertigen,
Ließ ihren Sohn Hyllos
In stiller Verzweiflung zurück.
Der Hausangestellte, dem sie zuvor
Ihr Geheimnis anvertraut hatte,
Den Mann durch die Nessos-Salbe
Der Magie treu zu halten,
Lehrte den Jungen,
Dass sein Jähzorn
Der Mutter Unrecht getan hatte.
Er eilte dem Unglücklichen nach,
Aber er kam zu spät.
Sie lag tot in der Schlafkammer,
Ausgestreckt auf dem Bett ihres Mannes,
Ihre Brust
Mit einem zweischneidigen Schwert durchbohrt.
Der Sohn umarmte die Leiche mit einer Klage
Und streckte sich dann zur Seite
Und beschimpfte seine Nachlässigkeit.
Die Ankunft des Vaters im Palast
Störte ihn aus dieser erbärmlichen Stille.
Sohn, rief er, Sohn, wo bist du?
Zieh das Schwert gegen deinen Vater,
Schneide mir den Hals durch
Und heile die Wut,
In die mich deine gottlose Mutter gebracht hat!
Hab keine Angst,
Sei mitfühlend mit mir,
Mit einem Helden,
Der wie ein Mädchen unter Tränen schluchzen muss! -
Dann wandte er sich verzweifelt
An die um ihn herum,
Streckte seine Arme aus und schrie:
Kennst du noch diese Glieder,
Aus denen das Mark gesaugt wurde?
Sie sind die gleichen,
Die den Schrecken der Hirten zähmten,
Den Nemäischen Löwen,
Die Schlange von Lerna erwürgten,
Die das erymantische Wildschwein töteten,
Die Kerberos aus der Hölle trugen!
Kein Speer, kein wildes Tier des Waldes,
Keine riesige Armee hat mich überwältigt;
Die Hand einer Frau hat mich zerstört!
Deshalb, Sohn, töte mich
Und bestrafe deine Mutter. -

Aber als Herakles


Aus dem Mund seines Sohnes Hyllos
Unter heiligen Zusicherungen erfuhr,
Dass seine Mutter
Die unfreiwillige Ursache
Seines Unglücks gewesen war
Und ihre Nachlässigkeit
Mit Selbstmord gesühnt hatte,
Wandte sich sein Geist
Von Wut zu Melancholie.
Er verlobte seinen Sohn Hyllos
Mit der ihm so lieb gewesenen Jungfrau Iole,
Und da ein Orakel aus Delphi gekommen war,
Dass er sein Leben auf dem Berg Öta,
Der zur Gegend von Trachis gehörte,
Beenden sollte,
Ließ er sich trotz seiner Qualen
Auf den Gipfel dieses Berges tragen.
Hier wurde auf seinen Befehl hin
Ein Scheiterhaufen errichtet,
Auf dem der kranke Held Platz nahm.
Und jetzt befahl er seinen eigenen Leuten,
Den Scheiterhaufen von unten anzuzünden.
Aber niemand wollte ihm
Den traurigen Dienst der Liebe erweisen.
Schließlich beschloss sein Freund Philoktet
Auf dringenden Wunsch
Des von Schmerz und Verzweiflung
Gequälten Helden,
Den Willen für ihn zu tun.
Um ihm für diese Bereitschaft zu danken,
Überreichte Herakles ihm
Seine unüberwindbaren Pfeile
Zusammen mit dem siegreichen Bogen.
Sobald der Scheiterhaufen angezündet war,
Schlug ein Blitz vom Himmel ein
Und beschleunigte die Flammen.
Dann stieg eine Wolke auf den Scheiterhaufen
Und trug den Unsterblichen
Unter Gewitterwolken zum Olymp.
Nun, da der Scheiterhaufen
Schnell zu Asche verbrannt war,
Näherten sich Iolaos
Und die anderen Freunde des Ortes,
Um die Überreste des Helden zu sammeln,
Und sie fanden keinen einzigen Knochen.
Sie konnten auch nicht mehr bezweifeln,
Dass Herakles nach den alten Sprüchen der Götter
Aus dem Kreis der Menschen
In den Kreis der Himmlischen versetzt worden war,
Ihm als Helden brachten sie
Ein Opfer der Toten dar
Und ihn so zu einer Gottheit machten,
Die allmählich von ganz Griechenland verehrt wurde.
Im Himmel empfing seine Freundin Athena
Den vergöttlichten Herakles
Und führte ihn in den Kreis der Unsterblichen.
Hera selbst versöhnte sich mit ihm,
Nachdem er seine sterbliche Bestimmung erfüllt hatte.
Sie gab ihm ihre Tochter Hebe,
Die Göttin der ewigen Jugend,
Zu seiner Frau, und die gebar ihm
Unsterbliche Kinder im Himmel.