Sie sind auf Seite 1von 79

HAFIZ DIWAN

DEUTSCH VON TORSTEN SCHWANKE

O schöner Weinträger, bringe die Becher hervor


Und lege sie an meine Lippen!
Der Pfad der Liebe schien auf den ersten Blick einfach,
Was viele Schwierigkeiten mit sich brachte.
Mit ihrem Duft enthüllt die Morgenbrise
Diese schönen Locken,
Die Locke dieser dunklen Locken
Viele Herzen in Stücke zu zerfetzen.
Wie kann ich das Fest im Hause
Meiner Geliebten genießen?
Da rufen die Kirchenglocken den Ruf,
Der die Pilgerschaft ausstattet.
Mit Weinfarbe deine Robe,
Einer der besten Tipps der alten Magier,
Vertraue auf diese Tipps für Reisende,
Die viele Wege und Ausflüge kennen.
Die dunkle Mitternacht,
Angstvolle Wellen und stürmische Strudel!
Wie kann er von unserem Staat wissen,
Während Häfen seine unbeladenen Schiffe beherbergen?
Ich bin meinem eigenen Weg der Liebe gefolgt
Und jetzt habe ich einen schlechten Ruf.
Wie kann ein Geheimnis verhüllt bleiben,
Wenn es von jeder Zunge tropft?
Wenn du nach deiner Gegenwart suchst, Hafiz,
Warum dann verfinsterst du dich?
Bleib bei dem Einen, den du kennst,
Lass imaginäre Reisen los.

Wo ist vernünftige Handlung,


Und mein Wahnsinn woher?
Sieh den Unterschied, woher es ist.
An der Kirche und den scheinheiligen
Gewändern nehme ich Anstoß.
Wo ist die Wohnstätte der Heiligen Drei Könige
Und süßer Wein woher?
Für Derwische ergeben Frömmigkeit
Und Sinnlichkeit keinen Sinn.
Wo ist Predigt und Hymne,
Und die Musik der Violine woher?
Als unsere Feinde unseren Freund sahen,
Verteidigten sie sich.
Wo ist eine tote Laterne
Und die Kerze der Sonne woher?
Meine Augenschminke ist der Staub deiner Tür
Und des Zaunes deines Gartens.
Wohin soll ich gehen, sag mir,
Du befiehlst mir wohin?
Nimm deinen Fokus von deinem Kinn
Auf die Falle auf dem Weg,
Wohin zum Herzen,
In so großer Eile gehst du wohin?
Möge seine Erinnerung an die Vereinigung
Glücklich und intensiv sein!
Wo sind deine amourösen Gesten
Und deine Vorwürfe wohin?
Mach nicht Unruhe und Schlaflosigkeit Hafiz,
Was ist Ruhe, was ist Geduld und Schlaf wohin?

Diese schöne Shiraz-Türkin übernahm die Kontrolle


Und mein Herz stahl sie,
Ich werde Samarkand und Bukhara
Für ihre hinduistische Schönheitsflecken geben.
O Weinträger, bringe mir Wein,
Solchen Wein, der nicht in den Himmeln ist.
An Bächen, in blühenden Feldern,
Verbring deine Tage und geh spazieren.
Ach, diese süßen Zigeuner-Clowns,
Diese Agitatoren unserer Stadt,
Nahmen die Geduld meines Herzens,
Wie die Plünderung der Türken ihren Tribut fordert.
So unvollendete Liebe wie unsere,
Der Geliebte kennt keine Notwendigkeit,
Für die Perfekte Schönheit
Spielen Rüschen und Verzierungen keine Rolle.
Ich lernte Josefs Güte kennen,
Die täglich zunehmen wollte,
Selbst die keusche Herrin erlag der Liebe,
Die sie preisen wollte.
Ob profan oder sogar verflucht,
Ich werde nur loben
Die Süße der Zunge und der Lippen,
Sogar Bitterkeit würde mich begeistern.
Beachte den Rat der Weisen,
Mach ihn zu deinem beliebtesten Ziel,
Du glücklicher seliger Junge,
Höre auf die alte weise Seele!
Erzähle Geschichten von Lied und Wein,
Suche keine Geheimnisse der Welt,
Keiner hat gefunden und niemand wird es,
Das Wissen lässt diese Rätsel ganz.
Du hast Gedichte komponiert und gesungen, Hafiz,
Du hast deine Tage gut verbracht,
Venus vermählte sich mit deinen Liedern
In der umgekehrten Schale des Firmaments.
*

Bitte erzähle dem zarten Reh,


O Morgenwind,
Ich wandere durch deine Wüste
Und die wilden Länder.
Lang lebe der Zuckerhändler,
Aber warum
Ist er unfreundlich zu süßen Liebhabern,
Den Honigbienen?
Zarte Rose, der Stolz in deiner Güte verbietet,
Die manische Nachtigall
Nach ihren Phantasien zu fragen.
Nur mit sanftem Mitgefühl
Kannst du die Weisen fangen.
Der weise Vogel vor jeder Falle flieht.
Ich weiß nicht, warum es keine Vertrautheit gibt
Mit dem großen, schwarzen Auge,
Strahlenden Schönheiten.
Wenn in Gesellschaft von Freunden,
Das Glas Wein in der Hand,
Erinnere dich an alte Gefährten,
Die auf der Brise fahren.
Die einzige Kritik, die ich von dir haben kann;
Denn für Freundlichkeit berechnen
Die Schönheiten erpresserische Gebühren.
Kein Wunder, wenn am Himmel,
Wie Hafiz behauptet;
Das Lied der Venus bringt Christus zum Tanzen!

O Fromme des Herzens,


Ich bin verloren in einer Liebe so groß!
O Schmerz, die versteckten Geheimnisse
Werden offene Debatten werden.
Schiffbrüchig wir schweben nur,
Günstiger Wind entsteht,
Mögen wir noch einmal
Auf diesen vertrauten Zug schauen.
Der Lauf der Zeit und die Sterne
Sind nur das, was wir phantasieren.
Für Mitgefühl und Freundlichkeit
Ist es nie zu spät.
Im Kreis von Wein und Rosen
Ist das Lied der Nachtigall ein Lobpreis.
Mit dem Aroma und dem Wein
Sättige deine Sinne!
O du Barmherziger, Lebenspender, All-Weiser!
Gib eines Tages deiner Gnade
Den Zustand dieses Bettlers!
Für den Frieden dieser Welt und der kommenden,
Versteh, was ich rate:
Großmut der Menge der Freunde,
Und mit Feinden versuche, dich zu befreunden.
In dem Land der Ehre
Unsere Passage werden sie bestreiten.
Wenn das nicht passt, bleib nicht stumm
Und wandle nach dem Schicksalsgebot.
Wenn mittellos und in Not,
Lass deine Liebe und Leidenschaft züchten
Alchemie, Essenz und Samen des Lebens,
Ungeahnter Reichtum soll entstehen.
Wenn sie vor Stolz widerspenstig ist,
Wird deine Flamme mit dem Eifer einer Kerze aufgehen.
Die Geliebte verwandelt den Stein in Lava
Und das geschmolzene Wachs wird manipuliert.
Der Gral enthält nur Wein,
Wenn du es nur realisierst.
Dann das Königreich der Welt,
Zu deinen Füßen nieder geworfen.
Die guten und weisen Magier,
Vergebende von Leben und Lügen,
Die Träger bringen gute Nachrichten,
Säufer sich dem Wein weihen.
Mit diesem vom Wein verschmutzten Gewand
Würde sich Hafiz niemals kleiden.
O unbefleckter reiner Meister,
Befreie uns von diesem Schicksal!

O Weinträger, erhellt meine Becher mit dem Wein!


O Minnesänger, sag, das Glück gehört mir jetzt!
Das Gesicht meiner Geliebten
Spiegelt sich in meiner Becher wider.
Wenig weißt du, warum mit Wein ich umgehe,
Den ich immer selbst austrinken muss.
Der Ewige ist derjenige,
Dessen Herz zur Liebe erwacht ist.
So definierte das Buch des Lebens mein Leben.
So stolz sind die großen Schönheiten der Welt!
Überstrahlt alle anderen diese meine schöne Tanne!
O Brise, wenn du zufällig
Durch freundliche Gärten gehst,
Von mir zu meiner Geliebten,
Bitte gib ein Zeichen;
Frag, warum sie meinen Namen vergessen hat?
Wer kommt zu dem Publikum, das du ablehnst?
Rausch erfreut meine Geliebte und meinen Herrn.
Dem Wein würden sie zuordnen meinen Lebensentwurf.
Was wäre, wenn am Jüngsten Tag kein Gefallen wäre
Am Brotessen und verbotenem Wasser so fein?
Hafiz, lass eine Träne,
Ein paar Tropfen deiner Augen lass,
Mögen wir den göttlichen Vogel
Der Vereinigung umgarnen!
Das Meer der Himmel und die Gondel des Mondes
Mit der Gnade des Meisters erstrahlt strahlend!

Der helle Mond reflektiert


Dein strahlendes Gesicht
Deine schneebedeckten Wangenknochen
Liefern Wasser der Gnade.
Mein schweres Herz begehrt
Ein Publikum mit deinem Gesicht.
Komm vorwärts oder kehre zurück,
Deinen Befehl werde ich umarmen.
Niemand für gute Maßnahmen
Gürtet deine Felder.
Solchem Handel würde niemand
Im rechten Sinne nachjagen.
Unser ruhendes Schicksal
Wird niemals erwachen, es sei denn,
Du wäschst sein Gesicht und
Und schreist umklammernd, umklammernd!
Schicke einen Blumenstrauß
Deines Gesichts mit der Morgenbrise!
Vielleicht inhalierst du den Duft deiner Felder,
Die wir uns vorstellen und verfolgen.
Mögest du erfüllt sein und lang leben,
O Weinträger dieses Festes!
Obwohl unser Becher niemals
Aus deinem Krug oder deiner Flasche gefüllt wurde.
Mein Herz ist rücksichtslos,
Bitte, lass die Geliebte wissen:
Vorsicht, meine Freundin,
Meine Seele wird deine Seele ersetzen.
O Gott, wann werden mein Schicksal
Und meine Wünsche Hand in Hand gehen?
Bring mich zu meinem geliebten Haar,
An die selbe Stelle!
Trete auf den Boden,
Wenn du dich entscheidest, uns zu übergeben.
Auf diesem Weg liegen blutig
Die Märtyrer der Menschheit.
Hafiz sagt ein Gebet,
Höre zu und sage Amen.
Möge dein süßer Wein täglich
Über meine Lippen und mein Gesicht strömen.
O Brise, erzähle uns
Von den Bewohnern der Stadt Yazd.
Mögen die Köpfe der Unwürdigen
Wie ein Ball in deinem Polo-Rennen rollen.
Obwohl wir weit entfernt von Freunden sind,
Ist die Verwandtschaft nahe.
Wir loben deine Güte
Und majestätische Keule.
O Majestät,
Mögen wir von deiner Gnade berührt werden!
Ich küsse und berühre den Boden,
Der deine Basis ist.

Wenn du die Worte der Liebenden hörst,


Denke, dass sie kein Fehler sind.
Du erkennst diese Wörter nicht,
Der Fehler muss deine Meinung sein.
Das Hier und Jenseits
Kann meinen Geist und meine Seele nicht zähmen.
Gelobt sei Gott
Für all die Intrigen, die auf dem Spiel stehen.
Ich weiß nicht, wer in meinem Herzen wohnt,
Obwohl ich still bin, muss es zittern und beben.
Mein Herz ging durch den Schleier,
Ich spiele ein Lied.
Horch, mein Schicksal,
Diese Musik muss ich machen.
Ich habe keine Beachtung geschenkt,
Weltliche Angelegenheiten habe ich aufgegeben.
Es ist an deiner Schönheit,
Schönheit der Welt, dass ich Anteil nehme.
Mein Herz brennt, ich bin ruhelos und wach.
Auf zur Taverne, um meine hundert Tage
Dauernden Kopfschmerzen zu heilen!
Mein blutendes Herz
Jat im Tempel seine Spuren hinterlassen.
Du hast jedes Recht,
Meinen Körper in einem Weinsee zu waschen.
In der Residenz der Heiligen Drei Könige
Bin ich willkommen, weil
Das Feuer, das niemals stirbt,
Ist in meinem Herzen wach.
Was war der Song,
Den der Minnesänger gespielt hat?
Mein Leben ist fort,
Aber ich atme noch immer!
In meiner letzten Nacht
Brach die Stimme deiner Liebe.
Hafiz' Brust zittert immer noch
Und ist erschüttert um dich.

Zerzauste Haare, verschwitzt,


Lächelnd, betrunken, und
Mit einem zerrissenen Hemd,
Singend, den Krug in der Hand,
Narziss klagt laut mit seinen Lippen,
Ach, leider!
Letzte Nacht um Mitternacht,
Kam er und saß direkt neben meinem Bett,
Brachte seinen Kopf neben meine Ohren,
Mit einem traurigen Lied
Sagte er: O mein alter Liebhaber,
Du bist immer noch im Traumland
Der Liebhaber, der dieses nächtliche Gebräu trinkt,
Ungläubiger, wenn nicht der Wein Befehle betet.
Geh weg, o Einsiedler,
Schuld hat nicht der Betrunkene.
Unser göttliches Geschenk ist es seit dem Tag,
An dem Gott Meer und Land geschaffen hat.
Was immer er uns in unsere Becher gegossen hat,
Wir haben nur getrunken,
Wenn es ein billiger Wein
Oder eine himmlische Marke war.
Das Lächeln auf dem Gesicht der Becher
Und die Haarsträhne des Geliebten
Brechen viele, die Buße tun,
Genau wie Hafiz es irrtümlich geplant hatte.

Als Gott deine Gesichtszüge entwarf


Und deine Augenbrauen schloss,
Pflasterte er meinen Weg,
Dann nahmen mich gefangen
Deine Gesten und Bögen.
Die Fichte und ich,
Beide verwurzelt auf dem Boden.
Das Schicksal, wie ein feiner Gürtel,
Seine Bindung stiftet.
Es vereinigte die Knoten meines Tuns
Und des aufkeimenden Herzens
Die duftende Brise,
Als sie dir die Gelübde abgelegt hat.
Das Schicksal hat mich überzeugt,
Dich zu versklaven.
Aber nichts bewegt sich,
Wenn dein Wille es nicht erlaubt.
Wie eine Nabelschnur,
Wickle dich nicht um mein Herz!
Es ist deine fließende Haarlocke,
Die ich befürworte.
Du warst der Wunsch einer anderen,
O Brise der Vereinigung,
Ach, mein Herz ist Hoffnung und Feuer,
Das du begießest.
Ich sagte, wegen deiner Zufügung
Werde ich mein Haus verlassen.
Lächelnd sagte es Hafiz,
Mit angeketteten Hufen und Pfoten.

Der Einsiedler braucht die Bühne nicht zu sehen.


Da Liebchen zu Hause ist,
Braucht man keine Pilgerfahrt.
Oh Seele,
Du hast einen Pakt mit dem Göttlichen,
Frage, wie soll ich mein Leben führen?
O König der Güte,
Ich schwöre, dass ich brenne!
Frage, wie dieser Bettler soll ich leben?
Ich bin der Meister der Forderungen,
Doch meine Zunge ist still.
In Ihrem Mitgefühl zu fragen ist eine Empörung.
Keine Notwendigkeit zu planen,
Wenn unser Blut du verlangst,
Unser Körper gehört dir in jedem Alter.
Die Essenz der Geliebten ist der Heilige Gral.
Um unsere Bedürfnisse auszudrücken,
Müssen wir uns nicht engagieren.
Ich ertrage die Nöte des Meeres.
Keine Notwendigkeit ist für das Meer,
Sobald ich meinen perlenden Lohn verdient habe.
Keine Notwendigkeit, mit falschen Propheten umzugehen,
Wenn Freunde hier sind,
Werden falsche Behauptungen verunglimpft.
O bettelnde Geliebte,
Wenn das Leben von der Geliebten Lippen kommt,
Gib deine pflichtbewussten Geschenke
Und bettle entmutigt.
Hafiz leistet Verzicht, denn die Kunst strahlt aus
Eine unnötige Debatte mit einem falschen Künstler
Und einem falschen Weisen.

Behalte deine eigenen Angelegenheiten,


Warum machst du mir etwas vor?
Mein Herz hat sich verliebt,
Was ist dir widerfahren?
In der Mitte von Ihm,
Den Gott aus dem Nichts gemacht hat,
Es gibt einen subtilen Punkt,
Den keine Kreatur sehen kann.
Bis Gottes Lippen meine Lippen
Wie ein Rohr erfüllen,
Von allen weltlichen Ratschlägen muss ich fliehen.
Der Bettler deines Hauses,
Der in acht Himmeln braucht nichts,
Der Gefangene deiner Liebe,
Aus beiden Welten ist somit frei.
Obwohl meine Trunkenheit
Mein Verderben hervorgebracht hat,
Mein Wesen ist aufgeblüht,
Indem ich diese ruinöse Gebühr bezahlt habe.
O Herz für den Schmerz
Und die Ungerechtigkeit der Liebe, flehe nicht,
Denn das ist dein Los
Von der Gerechtigkeit der Ewigkeit.
Hafiz helfe, Magie
Und Phantasie nicht weiter zu züchten.
Die Welt ist voll von solchen,
Von Meer zu Meer.

Obwohl der Wein fröhlich ist und der Wind,


Blumen sind sortiert,
Harfenmusik und Duft von Wein,
Berichtet der Offizier.
Wenn du einem Gegner
Und einem Krug Wein gegenüberstehst,
Wähle den Wein,
Weil das Schicksal betrügt und erpresst.
Ziehe deine zerlumpten, geflickten Ärmel hoch,
Verstecke und behalte deine Becher.
Wie diese Weinflasche blutet
Und verzerrt das Schicksal.
Mit meinen tränenden Augen
Reinige ich meine Robe mit Wein.
Selbstbeherrschung und Frömmigkeit fordern alle auf.
Suche deine Freude nicht am Firmament!
Sogar meine gefilterte klare rote Flüssigkeit
Schwitzt Sport.
Diese Erde und dieser Himmel
Sind nicht mehr als ein blutendes Sieb,
Das sortiert königliche Kronen und Gerichte.
Hafiz, deine Gedichte fielen
In irakische Häfen ein,
Jetzt sind die Festungen Bagdad
Und Tabrizi an der Reihe.

Ich sehne mich danach, mein Herz zu öffnen,


Denn mein Herz ist mein Teil.
Meine Geschichte war die Nachricht von gestern,
Von Rivalen kann sie nicht getrennt werden.
In dieser heiligen Nacht bleib bei mir,
Bis zum Morgen, geh nicht weg!
In einer Nacht, die so dunkel ist,
Mein Kurs, wie kann ich ein Diagramm erstellen?
O Atem des Lebens, hilf mir heute Nacht,
Das mache ich am Morgen.
In meiner Liebe zu dir werde ich
Mein Selbst und Ego vereiteln.
Wie Hafiz, Liebe, sei schlau;
Ich sehne mich danach, diese Kunst zu beherrschen.

Inmitten von Blumen, Wein in der Hand,


Meine Liebhaberin umarme ich.
Der König der Welt ist mein Sklave
An einem solchen Tag, an solch einem Ort.
Bringe keine Kerzen
Zu diesem festlichen Fest heute Abend.
Der Vollmond ist bleich
Neben dem Licht des Gesichts meiner Geliebten.
Weintrinken hat unser Glaubensbekenntnis geheiligt,
Aber ohne dich ist Weintrinken eine Schande.
Meine Ohren hören nur das Lied
Der Harfe und des Rohrs,
Meine Augen sehen
Deine rubinroten Lippen und die Becher jagen.
Halte Parfüm von unserem Fest heute Abend fern,
Der Duft deiner Haare wird unseres Festes Gnade sein.
Sprich nicht zu mir von der Süße
Von Süßigkeiten und Zucker;
Da auf meinen Lippen die Süße deiner Lippen
Einmal Spuren hinterlassen hat.
Deine Schätze sind in den Trümmern
Meines Herzens verborgen,
Und mein Weg zur Taverne
Ist jetzt ein heiliger Raum geworden.
Sprich nicht von Schande;
Das ist mein Ruhm und meine Basis,
Und Ruhm und Höhe ich verachte und erniedrige.
Betrunken und verwirrt
Und dementiert und getäuscht.
Zeig mir, wer nicht ist
In unserer Stadt und unserer Rasse.
Schuld hat nicht der Fromme,
Weil er auch wie wir
Sucht auf seine Weise nach Liebe
Und Gnade in seinem eigenen Tempo.
Hafiz, Wein in der Hand,
Immer umarme deine Liebhaberin,
Weil Blumen und Freude
Diese festliche Zeit und den Raum füllen.
*

Wer auch immer den Weg


Zur Taverne gefunden hat,
Wäre verrückt,
Wenn an einer anderen Tür klopfen würde.
Das Schicksal krönte sich nie
Mit Trunkenheit, außer
Denjenigen, der das für das höchste Glück hielt.
Wer auch immer seinen Weg in die Taverne findet,
Von der Fülle des Weines
Befreien sich die Geheimnisse des Tempels.
Er, der die Geheimnisse
Dieses Weines gelesen hat,
Finde die Geheimnisse
In dem Staub, in dem wir gehen.
Suche nur den Gehorsam des Verrückten!
In unserem Glauben
Logik und Vernunft verspotten wir!
Mein Herz verlangte
Nicht nach Langlebigkeit der Schönheit,
Denn das ist leider der Weg der Glocke,
Von dem Schmerz des verblassenden Morgensterns
Im Morgenrot.
Ich weinte so sehr, dass ich den Mond sah,
Obwohl Venus meine Augen traf.
Wer spricht über die Geschichte
Von Hafiz und seiner Becher?
Warum sollte der König wissen,
Wohin die Polizisten strömen?
Lobe den König,
Der die neun Himmel betrachtet,
Eine bloße Spalte in seinem höfischen Bezirk.

Meine Augen ertrinken in Tränen


Und dürsten nur nach einer Chance.
Ich werde mein ganzes Leben für die Geliebte verschenken,
Aber nur Einen Blick.
Schäme dich für Liebchens schöne Augen
Und lange Wimpern,
Wenn du gesehen hast, was ich habe,
Und mir immer noch meine Trance verweigerst!
O Reisender, lass diese Stadttore
Hinter dir und gehe zurück,
Trete den gleichen Weg,
Und zu meiner Geliebten kommst du weiter.
Mit solch einem Mangel an Liebe
Unterwerfe ich mich meinem Schicksal.
Die Liebe der betrunkenen Zigeunerin
Ist jetzt mein Umstand.
Die aromatischen Blumen,
Das Parfüm dieser Haare
Ist nur eine Probe
Aus meiner Parfümmischerin Duft.
O Gärtner, wie die Brise,
Vertreibe mich nicht!
Du gießt deine Blumen
Mit Hilfe meiner Tränen.
Beauftragte mich, viel von den süßen Lippen
Meiner Geliebten zu trinken,
Und heilte mein krankes Herz
Mit solch freudiger Haltung.
Derjenige, der Hafiz lehrte,
Wie seine Verse aufzuwerten sind,
Ist keiner außer meiner stillen Freundin,
Mit einer süßen Zunge.

Die Ecke der Taverne ist mein Altar,


Wo ich bete.
Im Morgengrauen sage ich
Das Mantra der Alten Magier.
Fürchte dich nicht,
Wenn die Harfe nicht beim Morgenrot spielt.
Mein morgendlicher Schrei der Umkehr
Ist die Musik, die ich spiele.
Gott sei Dank, frei von Bettlern
Und Königen, weg ich bleibe;
Ehrerbietung an den Bettler
An der Tür der Geliebten zahle ich.
Für dich in der Moschee und in der Taverne
Verbrachte ich meine Zeit;
Bei Gott, von dieser Absicht bin ich nie weggerannt
Und bin nicht in die Irre gegangen.
Nur die Klinge des Engels des Todes
Kann mein Zelt entwurzeln.
Vor Liebe und Gnade wegzurennen war nie mein Weg.
Von der Zeit an, als ich meine Suche nach dir begann,
Ich lehne mich an den Thron,
Auf dem die Sonne liegen mag.
Nicht deine Schuld waren die Sünden,
Die in deinen Lehm angelegt wurden,
Dennoch akzeptiere sie, Hafiz,
Und zeige guten Geschmack.

Welche Schönheit,
Die Süße der Welt bei ihr liegt,
Weiche Augen, lächelnde Lippen
Und glückliches Herz bei ihr liegt!
Obwohl Süße der Zunge
Bedeutet Königsherrschaft,
Sie ist der Salomon der Zeiten,
Und die Prophezeiung bei ihr liegt.
Schönheit, Kunstfertigkeit
Und Unschuld sind ihr Gewand,
Und daher ist in beiden Welten
Der Wille der Guten mit ihren Lügen.
Ihr Schönheitsmal ist
Der Preis dieses schönen Gesichts,
Die Geheimnisse, die die Weisen suchen,
Bei ihr liegen.
Meine Geliebte geht,
Gott sei mit ihr durch meine Schreie,
Was mit gebrochenem Herzen zu tun ist,
Da meine Heilung bei ihr liegt.
Mit wem kann ich teilen,
Dass sie mir meinen Untergang gebracht hat?
Ich bin jetzt gekreuzigt,
Auferstehung bei ihren liegt.
Respektiere, Hafiz, seinen Glauben niemand bestreitet,
Vergebung der göttlichen Seele bei ihr liegt.

Ich sehne mich


Nach einem freundlichen Gefühl der Freundin.
Ich habe gesündigt
Und hoffe auf ihre Vergebung am Ende.
Ich weiß, dass sie meine Verbrechen übersehen wird,
Obwohl sie es ist.
Schöngesichtig,
Auf ihre engelhafte Natur kann ich mich verlassen.
Ich habe so geweint,
Dass, wer an mir vorbeiging,
War beeindruckt vom Strom meiner Tränen.
Nichts ist der Mund dort,
Davon sehe ich kein Zeichen.
Und da ist dieses blonde Haar,
Doch das Wissen transzendiert.
Ich sehe ihr Bild in meinem Kopf
Und kann es nicht auswaschen,
Trotz all der Tränen,
Die meine Augen verströmen.
Ohne von deinen Haaren zu reden,
Ist mein Herz einfach tot.
Deine bezaubernden Haare,
Mit welcher Sprache kann ich sie verteidigen?
Ein Leben ist vergangen,
Seit ich deine Haare gerochen habe.
Dieses Aroma in der Nase meines Herzens
Ist seitdem geblieben.
Hafiz, dein gestörter Zustand ist noch nicht gut,
Störung über Liebchens Haar ist ein guter Trend.

Der Bote, der aus dem Land meiner Freundin kam,


Brachte einen Zauber, duftend,
Und in der Hand meiner Freundin.
Wundervoll zeigte sie
Ihre Schönheit und ihre Herrlichkeit
Mit den Geschichten vom edlen
Und königlichen Stand meiner Freundin.
Mein Herz nahm die guten Nachrichten auf,
Obwohl schüchtern und schamhaft,
Mein Herz wird bereitwillig,
Jedem Befehl meiner Freundin zu dienen.
Danke, Himmel, für die Hilfe
Eines lächelnden Schicksals!
Es läuft reibungslos
Jeder Auftrag meiner Freundin.
Die rotierenden Kugeln und das Firmament
Haben kein Mitspracherecht,
Sie bewegen sich bei jedem Wunsch
Und Verlangen meiner Freundin.
Wenn die Winde des Unheils
In beiden Welten wehen,
Meine Augen sind in der Gelassenheit,
Ruhig und gelassen vor meiner Freundin.
Bring mir ein seltenes Juwel,
O sanfte Morgenbrise,
Seit du über den Sand
Meiner Freundin geblasen hast!
Wir stehen im Land der Liebe,
Während unsere Bedürfnisse großartig sind.
Süße Träume brachten nie
Eine Haarsträhne meiner Freundin.
Hafiz, fürchte keine Feinde,
Die meine Freundin tadeln!
Gott sei Dank, ich schäme mich nicht
Für mich und meine Freundin.

Gut gemacht, o Bote,


Bring eine Nachricht von meiner Freundin mit!
Bereitwillig gebe ich mein eigenes Leben
Um meiner Freundin willen.
Wie eine Nachtigall im Käfig
Ist Liebeskrankheit mein Trend.
Ein singender Papagei, verliebt
In Nüsse und Süßigkeiten meiner Freundin.
Meine Falle ist ihr Haar,
Ihr Schoß ist der Samen und ich,
Auf der Suche nach diesem Samen,
Wurde von meiner Freundin gefangen.
Es wird immer betrunken bleiben,
Bis die Auferstehung da ist,
Wer auch immer wie ich
Trank aus dem Becher meiner Freundin.
Ich werde nicht mehr von meiner Freude sprechen,
Ich vertraue darauf,
Mich auf mich zu konzentrieren,
Das lenkt mich von meiner Freundin ab.
Ich würde als Augenschminkstift,
Wenn ich könnte, den Staub benutzen,
Darauf ging ein oder zwei Mal meine Freundin.
Ich sehne mich nach Vereinigung,
Während meine Freundin weg ist,
Ich gebe meine Wünsche auf,
Die Wünsche meiner Freundin zu erfüllen.
In diesem deinem unheilbares Fieber,
Hafiz, brenne ruhig!
Niemand kann den Schmerz
Der Sehnsucht heilen, meine Freundin.

Von wessen Haus erhellt


Dieses freudige Licht mein Herz?
Wessen Liebhaberin hat meiner Seele
Diesen brennenden Pfeil Amors geschickt?
Dieser Zustand zerstört mein Haus
Und meinen Glauben.
Wessen Busen umfasst sie
Und wessen Finger ihre Haare?
Der Nektar ihrer Lippen
Bleibt immer auf meinen Lippen.
Wessen Seele wird trösten
Und für wen der Wein quellen?
Diese Kerze, die Reichtum und Freude ausstrahlt,
Frage Gott, wessen Nachtflug
Heute Nacht vereiteln wird?
Hypnotisiert jeder,
Während keiner es wissen kann,
Wessen Geschichte wird
Ihr sanftes Herz wecken und schlau machen?
O Gott, dieses überaus sanfte
Und anmutige Gesicht,
Wessen seltenes Juwel scheint heute Nacht
Und wessen unersetzliche Kunst?
Ich seufzte, oh Hafiz, dass ich verrückt bin,
Wenn ich getrennt bin.
Lächelnd hast du von Anfang an gesagt,
Wer der Verrückte ist.

Falsch fromm,
Unseres Staates sind sie sich nicht bewusst.
Nichts für ungut,
Wenn ihre Worte unsere Herzen zerreißen.
Auf dem Weg ist alles, was du triffst,
Zu deinem Besten.
Auf der Geraden und in der Enge,
Es kann dort nicht verloren gehen.
Was auch immer der Turm spielt,
Wir werden es niederschlagen.
Auf dem Schachbrett der Liebenden
Werden Könige es nicht wagen.
Was ist diese multi-gemusterte,
Große, einfache Kuppel?
Wer ist weise für dieses Rätsel?
Zeig mir, wer?
Ist dies deine Gnade, Herr,
Allmächtig, allweise?
Zu viele versteckte Wunden;
Keine Zeit, um Luft zu schnappen.
Es ist, als wäre der Richter
Unsers Gerichts nicht gerecht.
Dieses königliche Siegel,
Zeichen Gottes, trägt man nicht.
Wer will, kann kommen
Und was auch immer, kann man erklären.
Keine Wachen, keine Großartigkeit,
Dieser Saal ist nackt.
Diejenigen, die die Taverne betreten,
Teilen alles offen.
Diejenigen, die sich verkaufen,
Treffen den Blick des Weinverkäufers.
Was auch immer uns widerfährt,
Ist das Tun unserer eigenen Angelegenheit.
Deine Gnade ist nicht selten,
Und es gibt niemanden, den du verschonen würdest.
Ich diene dem Tavernenmeister
Mit seiner unendlichen Liebe und Fürsorge.
Frömmigkeit, manchmal ist sie kalt,
Sie wird manchmal aufflammen.
Hafiz lehnt es anmutig ab,
Den Stuhl zu nehmen.
Die Liebenden sind frei von Glück und Ruhm.

Erleuchtet durch das Licht deines Gesichts,


Gibt es keine Seele, die es nicht ist.
Sehnsucht nach dem Staub deines Platzes,
Dort ist kein Auge, das nicht ist.
Diejenigen, die dein Gesicht gesehen haben,
Sind allwissend und weise.
Geheimnisse deiner Schönheit und Gnade,
Da ist kein Kopf, wo sie nicht sind.
Kein Wunder, wenn mir rote und blutige Tränen
Aus den Augen steigen.
Beschämt und reuig des eigenen Falles
Gibt es niemanden, der es nicht ist.
Bis Gottes Brise seinen Staub
Auf meinen Schoß legt, als meinen Preis,
Alle Dinge, alle die ich jage,
Gibt es nicht, die nicht sind.
Bis der Duft deiner Haare
Zu jedem Einatmenden fliegt,
Die Morgenbrise bringt keine Umarmung, es gibt keine Morgendämmerung, die nicht ist.
Rätselhaftes Schicksal, in meinem Schicksal
Liegen meine Qual und mein Schmerz.
Von deiner Gnade überschüttet zu sein,
Da gibt es niemanden, der es nicht ist.
Von deinen süßen Lippen wird
Die Quelle des Lebens züchtig steigen.
Wenn man an einem solchen Ort badet,
Gibt es keine Süße, die nicht ist.
Solche Geheimnisse zu enthüllen,
Ist unangebracht und unklug.
Anders als beim Fest der Irren und der Gemeinen
Gibt es keinen Klatsch, der nicht ist.
Tapferer Löwe in der Wüste,
Wie ein Fuchs sich versteckt und liegt.
Leider, auf diesem Weg, in diesem Tempo,
Gibt es keine Gefahr, die nicht ist.
Staub von der Tür deines Hauses,
Meine tränenden Augen werden gezüchtigt.
Mit solchen Gefälligkeiten
Und solcher Gnade verbunden,
Gibt es keinen Staub, der nicht ist.
Meine Existenz, ein Name,
Ein wenig Ruhm, identifiziert.
Sonst kannst du mich verfolgen,
Da ist keine Schwäche, die nicht ist.
Hafiz ist sauer auf dich,
Auf deine Härte und deine Bindungen.
Sonst in dir, von Zeh zu Zopf
Gibt es nichts, was nicht ist.

Die himmlische Brise


Kommt zu diesem Anwesen,
Ich sitze mit dem Wein
Und einem guten Kumpel.
Warum kann der Bettler nicht
Die Rolle des Königs spielen?
Der Himmel ist die Kuppel,
Die Erde ist mein Zustand.
Das grüne Gras fühlt sich an
Wie das Paradies;
Was sollte ich das gegen den Garten eintauschen?
Mit Weinziegeln bauen wir Türme der Liebe,
Lehmziegel zu sein, ist unser endgültiges Schicksal.
Suche keine Freundlichkeit derer, die voller Hass sind,
Leute der Moschee mit der Kirchendebatte.
Beschimpfe mich nicht,
Schwärze meinen Namen nicht an;
Nur Gott kann erzählen meine Geschichte.
Weder Hafiz‘ Leiche noch sein Leben negiere,
Mit all seinen Missetaten
Wartet der Himmel auf ihn.

Lasst nicht die Frommen die Sanftmütigen richten;


Jeder für seine eigenen Taten wird sprechen.
Ob ich gut oder schlecht bin, urteile selbst;
Du erntest, was du säest, du findest, was du suchst.
Jeder sucht Liebe, nüchtern oder betrunken;
Überall ein Haus der Liebe, einzigartig.
Ich lege meinen Kopf auf die Ziegel der Taverne,
Wenn du es nicht verstehst, dann schau.
Lass mich meine Hoffnung
Auf die ewige Gnade behalten,
Hinter dem Schleier, wer ist gut,
Wer ist der Verrückte?
Nicht nur ich fiel von dem tugendhaften Pfad,
Auch mein Vater ist diesen Weg schräg gegangen.
Hafiz, auf deinem Totenbett,
Bring den Becher an deine Wange.
Du gehst von der Taverne
Direkt zum Gipfel des Himmels.

Möge deine Güte immer zunehmen,


Und dein lächelndes Gesicht höre nie auf!
In unserem Kopf der Gedanke an deine Liebe
Jeden Tag ist auf dem Vormarsch.
Jede Zeder und jede Fichte
Von deiner Größe, du kannst ihre Bitten hören.
Das Auge ist nicht von dir fasziniert,
Seine Träne lässt eine blutige Krankheit fallen.
Dein Auge für faszinierende Herzen
Ist ein Magier und Meisterbeschwörer.
Wo auch immer ein Herz sich nach dir sehnt,
Ungeduldig schert es sein eigenes Vlies.
Die Schönheit aller Liebhaberinnen
Neben deinem Schwan sind hässliche Gänse.
Das Herz, das aus der Liebe stammt,
Ist aus dem Kreis der Vereinigung.
Hafiz's Seele,
Deine rubinroten Lippen lockern sich
Abseits von gemeinen Lippen, bitte!

O Herr, diese Kugel ist nicht mehr


Als dein Schläger und Ball.
Die Weite des Universums,
Deine Arena und deine Halle.
Die siegreiche Königin
Ist in Ehrfurcht vor deinem Schloss.
Du spielst den Kurs,
Siegreiche Augen begeisternd.
Merkurs Komposition
Spricht von deiner Größe.
Sogar der Universelle Geist
Kommt auf deinen Ruf.
Die Pracht der Bäume des Paradieses
Neben dir verblassen.
Basierend auf deiner Majestät
Installiere das Paradies.
Nicht nur Belebte und Unbelebte
Sind auf Abruf bereit.
Was auch immer in dieser Welt ist,
Unter deinem Befehl sind sie alle.

Lange hat meine Geliebte


Keine Nachricht geschickt.
Ich habe keine Begrüßung geschrieben
Und kein Wort gesendet.
Ich habe hundert Briefe geschickt,
Aber diese berittene Königin hat
Keine Nachrichten gesendet,
Keine Begrüßung gesendet.
Der Wilden und Gedankenreichen entgegen
Kein zahmes Reh und kein Birkhuhn ward geschickt.
Ich wusste, dass ich mein Herz binden würde,
Weg fliegen würde.
Doch aus ihren riesigen Geschäften
Wurde keine Falle geschickt.
Ach, diese süße und freudige Becherträgerin
Wusste, dass ich betrunken war,
Aber hat keine Becher geschickt.
Oft habe ich mein Ansehen im Leben vorgetäuscht.
Keine Nachrichten von einem Platz
Für mich wurden gesendet.
Hafiz, sei höflich,
Es gibt keine Zweifel,
Wenn die Königin keine Nachricht
An ihre Untertanen geschickt hat.

Wer auch immer auf dein Gesicht


Solche fröhlichen Farben goss,
Geduld und Gelassenheit
Für mich kann man auch sparen.
Wer auch immer deine Haare
So arrogant trainiert hat,
Seine Gnade, solche Ungerechtigkeit für Arme
Mich kann auch vernichten.
Ich habe am ersten Tag
All meine Wünsche aufgegeben.
Die Geliebte nahm mir das Herz
Und machte mich zu ihrem Sklaven.
Wenn es keinen goldenen Schatz gibt,
Bin ich wenigstens zufrieden.
Wer das dem König gegeben hat,
Hat dies dem Knecht gegeben.
Diese Welt wird wie eine Braut
In der Erscheinung verherrlicht.
Wer sein Leben dieser gegeben hat,
Hat nur sein eigenes Grab gegraben.
Ab jetzt verbringe ich meine Zeit
In der Natur mit Flüssen und Bäumen,
Während die Brise der Frühlingszeit
Will schwanken und toben.
Hafiz* Herz war tapfer,
Er ritt Welle um Welle in Not,
Obwohl Trennung verdirbt,
Gab sich der König als unser Heiland.

Letzte Nacht das Stiefmütterchen blühte


Und hat angezeigt
Mein Schwingen in dieser Welt,
So oder so, Haare werden sich flechten.
Mein Herz war eine Schatzkiste voller Geheimnisse,
Die Hände des Schicksals
Waren geschlossen und verschlossen
Und sein Schlüssel zu meiner Geliebten.
Der Arzt schickte das gebrochene Ich
Zu meiner Geliebten und sagte:
Mein Allheilmittel und meine Pille
Nur durch deine Hände werden gemacht.
Möge sie gesund und glücklich und selig sein,
Dass ihre heilenden Hände
Auf die Bedürftigen gelegt werden.
Nimm deinen eigenen Rat an,
Oh unaufhörlicher Ratgeber.
Süße Liebhaberin und Wein, wer verbot das?
Übergeben von mir Armem,
Und gegenüber meinem Rivalen verirrt,
Ich sagte: Mein armer Hafiz
Hat sein Leben gegeben,
Ich habe Angst.

Wer hält einen Becher in der Hand?


Für immer wird das Land regiert.
Das Wasser des Lebens,
Das Elias gefunden hat,
Sucht es in der Taverne,
Wo Becher stehen.
Die Essenz der Seele
Unterwirft sich dem Kelch.
Die Regeln des Pokals
Haben das Kommando.
Wir und der Wein,
Fromm und tugendhaft
Mal sehen, was Gott verlangt.
Es ist nur ein Wort von seinen Lippen
Für den, der es gewünscht und gewollt hat.
Narcissus‘ Arten der Trunkenheit
Wurden aus seinen Augen-Drüsen ausgegossen.
Mein Herz zeigt dein Gesicht und dein Haar.
Dieses Gebet war Tag und Nacht überspannt.
Es ist das Schmerzhafte im Herzen,
Was deine süßen Lippen verstehen.
Deine Eigenschaften, deine Güte, o Seele,
Wie Hafiz befehlen kann zweihundert Sklaven.

Er, der immer auf den Einen vertraut,


Der Eine hält alle Übel von ihm getrennt.
Ich werde nicht die Geschichte der Freundinnen erzählen,
Außer einer Freundin.
Denn es ist eine Freundin,
Die das Wort einer Freundin hält.
O Herz, habe deinen Lebensunterhalt,
Wenn du verrutscht bist,
Die Engel werden deine erhobenen Hände
An die Sonne halten.
Und wenn du willst, dass die Geliebte
Ihren Eid nicht bricht,
Halte du deinen Eid so,
Dass die Kette nicht gelöst wird.
Und wenn du eines Tages
In diesem Schloss mein Herz siehst,
Bitte um Gottes Gnade,
Um meinen Platz zu behalten,
Gib niemand anderem etwas.
Als ich sie bat, mein Herz zu behalten,
Antwortete sie:
Frage den Vater im Himmel,
Ich bin eine hilflose Tochter.
Meine Gesundheit und Reichtum,
Herz und Seele, gegeben sein für dich.
Möge Gott in meinem Herzen Mitgefühl haben,
Immer gewonnen.
Wo ist der Staub deines Weges?
So behalte Hafiz lieb,
In Erinnerung
An den sanften Lauf der Morgenbrise.

Bei klarem Wein


Wusch ein Weiser seinen Hintern
Frühmorgens in der Taverne,
Die seinen Gedanken huldigte.
Als der goldene Becher der Sonne
Vom Himmel herabstieg,
Die Kurve des Neumondes,
Der gebogenen Becher erinnerte sich.
Glücklich ist der, dessen Gebete und Bedürfnisse
Von seinem Schmerz herrühren,
Mit Tränen in den Augen
Und Blut aus seinen Adern
Reinigt er seinen Hintern.
Die Hauptpredigt des Hauptpriesters
Sollte die eine sein,
Dessen schrumpfendes Kleid feucht
Vom Blut der Rebstocktochter.
Mein Herz kaufte Umwälzungen
Für die Locken dieses fließenden Haares.
Ich weiß nicht, dass in diesem Handel
Jeden Gewinn es immer finden könnte.
Wenn der Oberpriester
Nach mir und meiner Art fragt,
Sag ihm, Hafiz, mit Wein,
Tauft seinen Hintern.

Der Derwisch legte eine Falle


Mit leichten Handbewegungen und Augentricks,
Mit Hilfe dieses Trickster
Das Karussell wird mystifiziert.
Die Tricks seines Schicksals
Halten den Hasen in seiner Hut.
Wie kannst du die austricksen,
Die Geheimnisse haben?
Komm her, Weinträgerin,
Schöne Liebhaberin des Sufi,
Sie kam mit voller Gnade
Und wich ihren vielen, vielen Versuchen aus.
O Minnesänger, mit welcher Musik
Wurdest du inspiriert,
In den Irak zu gehen?
Du sehntest dich sehnsüchtig danach,
Zum arabischen Hejaz zurückzukehren?
Komm, o Herz, lass uns uns dem Herrn empfehlen!
Halte den aufgerollten Ärmel zurück,
Der ausgestreckten Arm täuscht.
Unbewusst, wer auch immer
Sich in Mitgefühl verlor,
Im Geist der Liebe
Fliegt seine Seele aufwärts.
Im Gericht der Wahrheit,
Un der Zeit unseres Niedergangs,
Schande über ihn,
Der sich niemals widersetzt.
Wo jetzt, oh stolzes Rebhuhn,
Wirst du innehalten
Deine Wahnvorstellungen,
Gebete der frommen Katze,
Du identifizierst dich nie damit.
Hafiz, wahnsinnige Derwische
Auf dem Weg kritisieren dich nicht,
Freiheit von falscher Frömmigkeit
Für die Ewigkeit ist unser Lobpreis.

O Herz, der Schmerz


Der Liebe brannte wieder!
Die Geliebte ist abgereist
Und hat den Liebhaber verrückt gemacht!
O Blume,
Du hast deine Zaubertricks gespielt.
Ach, dass den Betrunkenen
Der Nüchterne regieren wird.
Meine Tränen waren meine Freunde,
Denn meine Geliebte blieb weg.
Mein unfreundliches Schicksal
Das Helfen wollte unterlassen.
Im Morgengrauen leuchtet
Das Haus der Geliebten.
Das verletzte Herz des Liebhabers
Musste sich anstrengen und schmerzen.
O Weinträger, gib mir einen Becher,
Denn die verborgene Hand, die schreibt,
Hat viele Pläne,
Zu denen niemand Zugang gewinnen kann.
Der Künstler der Firmamente,
Der Erde und der Sphären,
Niemand weiß, was er vorhat.
Brennende Liebe,
Möchte Hafiz das Herz erhalten.
Geliebt von alten Zeiten her
Hat dieser arme Liebhaber sich getötet.

O Freundin, bereuend die Trunkenheit,


Tochter des Weinstocks,
Du begannst, das Gesetz durchzusetzen,
Wurdest ein Prediger des Göttlichen.
Von jenseits kam sie in unsere Mitte,
Lasst sie jetzt ausruhen
Und Proteste von anderen
Über die Trennung sinken.
Bring gute Nachrichten, o Herz,
Für den Musiker der Liebe,
Gespielt in Trunkenheit,
Und finde eine Heilung für diesen Wein.
Weder waschen sie ihre Farbe weg,
Noch brennen hundert Feuer
Den Flecken dieses Weins,
Der das Kleid des Mystikers ist.
Die Blume der Vereinigung
Mit dem Lebensatem blühte auf,
Und der singende Vogel der Freude
Dem Blütenblatt sang eine freudige Zeile.
Im Angesicht der Eifersucht
Verfeinere dich mit Demut.
Ehre und Reichtum, Verlangen,
Glaubensbekenntnis, mit Stolz
Richtet sich dein Haupt auf.

Jahrelang war mein Herz


Auf der Suche nach dem Gral.
Was in mir war,
Suchte es auf dem Weg.
Diese Perle,
Die Zeit und Raum transzendiert,
Gesucht von Tauchern,
Die über Ozeane segeln.
Meine Suche war nach den Magiern,
Die verfolgen meinen Weg.
Ein Blick löste die Rätsel,
Die ich erforschte.
Ich fand sie mit Wein in der Hand
Und glücklichem Gesicht.
Im Spiegel ihres Bechers
Konnte man hundert Einzelheiten sehen.
Ich fragte: Wann gab Gott
Dir diesen Heiligen Gral?
Sie sagte: An dem Tag,
Als er den ersten Nagel der Welt einschlug!
Sogar der Ungläubige
Hatte die Unterstützung Gottes,
Obwohl er nicht sehen konnte,
Wollte Gottes Namen er immer heiligen.
Alle Tricks des Geistes würden Gott
Wie einen Betrüger erscheinen lassen.
Doch das Goldene Kalb
Neben Moses' Stab würde nur blass sein.
Und derjenige, der von seiner Rasse
An das Kreuz gehängt wurde,
Sein Verbrechen
Die Geheimnisse Gottes wollte enthüllen.
Jeder, der von Gottes Gnade berührt wird,
Kann tun, was Christus getan hat, ohne Sünde.
Und was ist mit diesem lockigen Haar,
Das mein Gefängnis ist
Sage, dies sei für Hafiz,
Um seine Geschichte zu erzählen.

Der Glanz deiner Güte


Manifestiert sich in Ewigkeit.
Liebe erschien und entzündete den Berg,
Die Erde und das Meer.
Dein Gesicht strahlte aus
Und sah immer noch,
Dass auch Engel lieblos waren.
Dieses Feuer auf den Menschen zu richten,
War dann dein eifriger Befehl.
Der Verstand wollte dieses Feuer
Zu seinem eigenen Licht machen.
Du bringst die Welt mit deiner glühenden,
Strahlenden Freude ins Chaos.
Ein falscher Sucher suchte
Die Geheimnisse der Welt zu bezeugen.
Die versteckte Hand kam
Und hielt seine unverdiente Bitte fern.
Zu anderen brachte das Schicksal viel,
Gefüllt mit Vergnügen und Freude.
Mein trauriges Herz war es,
Auf ihren Knien traurig zu sein.
Meine erhabene Seele sehnte sich
Nach einem Blick auf dein Gesicht.
Meine Hand läuft liebevoll
Durch die Locken deiner Haare.
Hafiz schrieb seine Liebesgedichte
Nur an dem Tag, an dem er starb.
Lass den Stift aus dem Herzen schreiben,
Das fröhlich und frei ist.

Der Morgenwind wird seinen Duft ausatmen,


Die alte Welt wird wieder jung werden.
Die Tulpe bringt einen roten Becher auf die Wiesen,
Des Narziss Augen aus Mohn werden blass werden.
Wann wird sich die Nachtigall
Mit solchen Misshandlungen abfinden?
In der Kammer die Rose weint und jammert.
Ich tauschte den Tempel gegen die Taverne,
Verzeihe mir nicht.
Das Gebet ist lang und alt,
Die Zeit ist schwach.
Lass nicht die Freude des Jetzt bis zum Morgen.
Wer kann bürgen vom Morgen,
Der dem Jetzt folgen soll?
Der Monat von Shaaban
Legte den Krug Wein nicht hin.
Bis zum Ende des Ramadan
Wirst du diesen Heiligen Gral vermissen.
Hab alle Blumen und die Kommune lieb.
Du kommst zu sein
Und wirst mit einer Brise
Oder einem Sturm wohin auch immer gehen.
Dieses Fest ist für die Freundin,
O Minnesänger, spiele und singe!
Sing wieder, es kam also und ging so,
Aber zu welchem Nutzen?
Hafiz, für dich selbst, du gingst in die Geschichte ein.
Geh mit ihm, sag Lebewohl,
Er wird den Schleier zerreißen.

Ich sehe keine Freundin,


Was auch immer mit jeder Freundin passiert ist.
Ich sehe niemanden, den ich liebe,
Wann ist es zu Ende?
Das Wasser des Lebens ist dunkel geworden,
Wo ist der heilige Elias?
Die Blumen bluten alle,
Woher die Brise, die Äste verbiegend?
Niemand sagt, dass eine Freundin das Recht hat,
Sich anzufreunden.
Was ist aus der Loyalität geworden?
Was ist mit jeder Freundin passiert?
Seit Jahren ist kein Edelstein mehr
Aus der Loyalitätsgrube ausgegraben worden.
Was ist mit dem Sonnenschein passiert?
Und was ist mit dem Trend von Wind und Regen?
Dies war die Heimat der Könige
Und das Land der Gutherzigen.
Wann endete die Freundlichkeit
Und seit wann täuschen die Könige?
Der Ball des Mitgefühls und der Freude
Ist jetzt innerhalb des Feldes.
Warum werden an diesem Spiel
Keine Spieler mehr teilnehmen?
Tausende von Blumen sind in voller Blüte,
Aber kein Lied ertönt.
Was ist mit Nachtigallen passiert?
Wo sind diese Tausenden hingekommen?
Venus macht keine Musik mehr,
Sind alle ihre Instrumente verbrannt?
Niemand ist in der Stimmung,
Zu wem gehen die Weinverkäufer?
Hafiz, von Geheimnissen, die niemand kennt, schweige.
Wen fragst du?
Warum ist unser Schicksal
Jetzt nicht auf dem Weg der Besserung?

Nicht jedes bemalte Gesicht hat Charme.


Nicht jeder Spiegelmacher
Kann Alexander entwaffnen.
Nicht jeder auf einem Thron,
Der eine Krone aufsetzt,
Kennt die Wege der Herrschaft
Über die Landwirtschaft und die Stadt.
Wie Bettler dienen nicht um Almosen,
Der Meister hält seine Diener in guter Form.
Ich unterwerfe mich dem Willen des Seligmachers,
Des Alchemisten, des Bettlers,
Der Kot in Gold kann verwandeln.
Glaube und Loyalität sind gut,
Wenn du lernen kannst,
Sonst musst du den Sturm der Tyrannei überstehen.
Ich war gebrochen
Und noch immer unbewusst;
Für Kinder von Menschen
Ist ein Engel nach der Norm.
Ein Punkt ist viel feiner als eine Haarsträhne,
Das unrasierte Haar ist keine Derwischuniform.
Die ganze Welt dreht sich um deinen Schoß.
Es braucht ein Juwel, um ein Juwel,
Einen Wurm, um einen Wurm zu kennen.
Wer auch immer charismatisch zum König wird,
Wird die Welt regieren,
Wenn sie mit Gerechtigkeit Schaden abwehren.
Die Poesie von Hafiz kann nur informieren,
Er, dessen Herz und Rede freundlich und warm ist.

Wer auch immer mit seinem Herzen vertraut war,


Seine Liebe definierte sich so,
Und wer nicht in Liebe war,
Wurde in seinen Zweifeln zurückgelassen.
Wenn mein Herz durch den Schleier drang,
Dann verzeihe mir nicht.
Ich danke Gott,
Dass es nicht im Schleier des Geistes geblieben ist.
Die Sufis nahmen ihr Kleid vom Wein zurück.
Es war unser Kleid,
Für immer wurde uns die Taverne zugeteilt.
Betrunkene Derwische kamen vorbei,
Und es vergingen
Unsere betrunkenen Geschichten,
Denen die Hände der Zeit getrotzt haben.
Jede Becher, die von dieser schönen Hand gefüllt war,
In Tränen verwandelt,
Waren unsere eifersüchtigen Augen verwirrt.
Mein Herz ist vom ersten bis zum letzten in Liebe.
Ich kenne niemanden,
Der in dieser Liebe für immer blind blieb.
Ich war ganz Liebeskummer.
Obwohl deine Augen wie Blumen blühten,
Deine Lieblichkeit bleibt verhüllt,
Das ist unfreundlich.
Ich fand nichts freudiger
Als das Geräusch von Worten der Liebe.
In diesem drehenden Jahrmarktsrad
Drehe dich zurück.
Mein Gewand bedeckte mindestens hundert Fehler,
Die ich finden konnte.
Ich versetzte mein Gewand in Wein,
Und was blieb, war mein nackter Hintern.
Der Meister-Maler war hilflos
In Ehrfurcht vor deiner Schönheit,
Überall an den Wänden
Ist er von Ehrfurcht erfüllt.
Um ihr Gesicht zu sehen, Hafiz,
Verfeinere dein Herz.
Damit dies geschieht,
Bleibe immer in der Bindung.

Von nun an hat diese große Fichte mein Kommando,


Deren anmutige Gestalt entwurzelte mich aus dem Land.
Ich wünsche nicht Lied und Wein,
Enthülle dein Gesicht!
Weil deine Schönheit
Das Feuer meiner Passion aufgefächert hat.
Kein Gesicht kann der Spiegel
Der Brautkammer des Schicksals sein,
Außer eines, auf dem die Hengsthufe stehen.
Ich sprach von meinen Geheimnissen
Und sagte: Sei einfach mit deinem Kummer!
Meine Geduld ist abgelaufen,
Hörst du, was ich verlange?
O Jäger, lass mein Reh und lass es leben!
Schäme dich für seine Augen,
Mit diesem Fangseil in deiner Hand.
Mein irdisches Leben ist schwach,
Schwach und ohnmächtig
Wie kann ich diese Lippen küssen,
Majestätisch, großartig?
Hafiz, lass dein Herz an einer Haarlocke hängen!
Wahnsinnige bleiben besser in Ketten und Fesseln.

In der Morgendämmerung
Von Schmerzen wurde ich gerettet.
In der dunklen Nacht der Seele
Trank ich das Elixier, nach dem ich mich sehnte.
Ekstatisch meine Seele strahlte, hell,
Geweihte Becher meines Lebens,
Betrunken habe ich mich benommen.
Oh, welcher erhabene Sonnenaufgang,
Welche herrliche Nacht!
Diese heilige Nacht
War für das Neue Leben versklavt.
Von jetzt an, im Spiegel,
O was für ein Anblick!
Der Spiegel, Ruhm meiner Seele,
Verkündete und tobte.
Ich wundere mich nicht,
Wenn ich in Herzensfreude badete.
Ich verdiente und mir wurde gegeben,
Obwohl es vielleicht verdorben schien.
Die himmlische Stimme brachte die Nachricht
Von meinem gottgegebenen Recht.
Meine Geduld ist die Frucht von Mühen,
Denen ich trotzte.
Süßer Nektar tropft von meinen Lippen,
Als meine Worte ihre Flucht ergriffen.
Geliebte, mein Schatz,
Auf meiner Seele geduldig eingraviert.
Es war Hafiz, göttlich inspiriert,
Dass ich so groß geworden bin.
Es war Gottes Barmherzigkeit,
Dass der Kummer der Zeit für mich aufgehoben wurde.

Vor den Toren der Taverne


Sah ich die Engel anklopfen.
Diesen Lehm geknetet
Nennen wir Menschen
Und ließen ihn sprechen.
Die Bewohner des Himmlischen Hofes
Und des Himmlischen Bezirks sind es.
Ich trank vom Wein der Liebe
Mit mir selbst auf gemeinsamen Weg.
Die Erde und der Himmel konnten
Dieses Vertrauen der Glocke nicht halten,
Doch der arme Wahnsinnige war so hartnäckig.
Die Menschen finden einen guten Grund
Für die Kriege, in denen sie feststecken.
Seit sie die Wahrheit nicht sehen können,
Phantasien wollen überströmen.
In unserer Mitte, Gott sei Dank,
Werden die Hunde des Krieges
In Ketten und Schlösser gesteckt.
Die Engel trinken dankbar,
Sie tanzen anmutig von Block zu Block.
Feuer ist kein flackerndes Leuchten,
Das eine Kerzenflamme verspotten würde,
Feuer ist die Flamme eines Mottenhaufens,
Den der Blitz gerade getroffen hat.
Keiner wie Hafiz kann die Maske
Des betrügerischen Intellekts pflücken,
Bis das Haar der Braut der Verse
Von Locke zu Locke gebürstet wurde.

O Herz, breche,
Denn ein zerbrochenes Herz
Wird viele Wunder erreichen.
Deine Mitternachtsbedürfnisse
Werden hundert Schmerzen abstoßen.
Keine Kritik an deinem Engelgesicht,
Geliebte, ich liebe dich,
Weil ein einziges Lächeln
Hundert Striche kompensiert.
Von dieser Welt bis zum Engelreich
Werden alle enthüllt werden
Für jemanden, der im Dienste
Des Grals steht und trainiert.
Der Arzt der Liebe
Hat noch die heilenden Hände Christi.
Wo es keine Krankheit gibt,
Warum denkst du, dass der Heiler bleibt?
Konzentriere dich darauf,
Deinem eigenen Gott zu dienen
Und sei zufrieden
Weil Gott Gnade hat,
Obwohl sich der Antragsteller beschwert.
Ich bin verletzt durch mein ruhendes Schicksal,
Vielleicht meine Wachsamkeit
Zur Zeit des Untergangs der Nacht
Im Gebet gewinnt.
Hafiz, zerschmettert und gebrochen,
Und kein Hauch von Liebchens Locken.
Vielleicht eine Spur von diesem Aroma,
Wenn die Morgenbrise durch die Ebenen weht.

Wenn sich Kummer über die Herzen


Der Suchenden legt, werden sie nicht klappern.
Wenn Schönheit mit Trost beginnt zu kämpfen,
Wird sie verunsichert.
Wenn sie sich dem Schicksal unterwerfen,
Werden sie sich selbst binden.
Schließlich, wenn die Geliebte schöne Locken findet,
Legen die Egos sie ab.
Wenn sie einen Moment zu uns kommen
Und sich nahe setzen, verschwinden sie.
Doch wenn Freude in ihren Herzen erscheinen wird,
Wird alles klar.
Wenn sie verstehen,
Dass eine einsame Träne ein Juwel ist,
Das ist Liebe.
Mit einer so aufrichtigen Liebe
Fürchten sie sich vor Frühaufstehern.
Wenn Lachen wie rote Rubine
Sich in meinen Augen klammern,
Bringen sie meine Tränen
Aus meinem Gesicht,
Wenn versteckt der Frühling sich sperrt,
Singen sie fröhlich.
Der heilende Balsam des Liebesschmerzes
Ist nicht einfach und rein.
Diejenigen, die ihren Verstand benutzen,
Um eine solche Heilung zu finden,
Werden viele Fehler ertragen
Diejenigen, die die Leiter des Glücks hinauf kletterten,
Die nach dem Pressen ausgewrungen waren,
Wurden aufgereiht und aufgehängt,
Und diejenigen, die Lobis Lob singen,
Sind falsch.
Die von diesem Geist Begünstigten,
Edel und rein, locken und verlocken.
Denn der Schmerz der Liebe,
Wenn eine Heilung kommen muss,
Da wird das Scheitern andauern.

Wer sich dreht, führt im Gold.


Werden sie jemals unser Sehvermögen sehen?
Ich verstecke meine Krankheiten
Vor falschen Ärzten.
Möge meine Heilung
Von der unsichtbaren Falte kommen.
Wenn die Geliebte ihren Blick freigibt,
Viele Geschichten werden von vielen erzählt.
Erlösung ist nicht in der Frömmigkeit,
Die Tat um ihrer selbst willen sollte sich entfalten.
Sei gerecht mit meiner zunehmenden Liebe,
Lass mich nicht verspottet und beschimpft werden.
Hinter dem Schleier bleiben viele Pläne,
Wie werden sie nach der Enthüllung verkauft?
Herzerwärmende Geschichten
Von Liebhabern in dieser Welt
Wärmen sogar die Herzen, die eiskalt sein wollen.
Den verbotenen Wein mit Aufrichtigkeit trinkend,
Überhole die moralischen Regeln,
Die wir vorgeben zu wahren.
Das Hemd, das Josefs Duft trug,
Seine Brüder hätten es gerne verkauft.
Komm, zeig dich in der Taverne
Den Dienern, die deine Passage gepriesen haben.
Halte eifersüchtige Augen fern,
Denn das Gute,
Um des Himmels willen,
Erwähle das Gute und Mutige.
Hafiz, nachhaltige Vereinigung
Kann nicht beschwatzt werden;
Könige auf dem Marktplatz spazieren selten.

Wenn die Liebste mit solchen Charme


Dem Liebhaber schmeichelt,
In den Glauben des Gläubigen
Wird sie ein Loch stoßen.
Wo immer eine Blume zu blühen beginnt,
Die Augäpfel im Kopf beginnen zu rollen.
O hübscher junger Mann von großer Statur,
Spiele den Ball,
Bevor du eine Fledermaus oder eine Stange wirst.
Die Liebenden wählen
Und handeln ohne Kontrolle,
Der Dramatiker und der Liebhaber spielen eine Rolle.
Neben den blutigen Tränen,
Die die Augen vergossen,
Zahlt man sogar der Gewitterwolke schweren Tribut.
Wenn meine Liebe zu singen beginnt,
Dieses Lied und diesen Klang
Die Engel im Himmel beklatschen und preisen.
Untröstliche, tränende Augen,
Ich sehne mich nach dir,
Warum muss diese Grausamkeit die Seele ertragen?
Lass den Schmerz zurück,
Höre auf dein Herz,
Dann wird die Trennung zum bloßen Spiel.
In der Dunkelheit der Nacht, Hafiz, spaziere,
Lass das helle Morgenlicht dein Ziel werden.

Ich sagte: Wann werden deine Lippen mich zufriedenstellen?


Du hast gesagt: Nach meinen Wünschen musst du dich fügen.
Ich sagte: Deine Lippen verlangen einen so hohen Preis
Du hast gesagt: Meine Gewinne werden sich vervielfachen.
Ich sagte: Wer hat dich gefunden, der sich nur auf sich selbst verlassen?
Du hast gesagt: Es gibt sehr wenige, die es überhaupt versuchen.
Ich sagte: Lass die Idole, wähle den, der nicht sterben wird.
Du hast gesagt: Um Liebhaber, die Liebe wird sich um alle bewerben.
Ich sagte: Die Taverne erstickt jeden Seufzer.
Du sagtest: Glücklich ist der, der die Sorgen fliehen lässt.
Ich sagte: In meinem Credo muss der Weg des Weines trotzen.
Du hast gesagt: Das ist der Weg des Credos der alten Magier.
Ich sagte: Was nützt der Wein für einen, so alt wie ich?
Du sagtest: Er benetzt deinen Frühling der Jugend, der ausgetrocknet ist.
Ich sagte: Wann wird der Herr bei seiner Braut liegen?
Du hast gesagt: Wenn die Konjunktion von Luna und Jupiter nahe ist.
Ich sagte: Dein Lob ist Hafiz‘ unaufhörliches Schreien.
Du sagtest: Das ist das Lied der Engel im Himmel.

Auf der Kanzel der Prediger voll Güte,


Doch privat gehen sie einen anderen Weg.
Ich habe eine Frage
An die Gelehrten in unserer Mitte:
Warum Beichtväter ihre eigene Buße verzögern?
Vielleicht glauben sie nicht an den Jüngsten Tag?
Sie täuschen, und um Gott zu besänftigen, beten sie.
Mögen diese neuen Meister, Gott, ihren Aufenthalt finden
Und von Sklaven und Maultieren die Gnade nicht abwenden.
Kirchen-Bettler, geh zum Wohnort des Weisen!
Trinke das Wasser, das die Kraft des Herzens vermittelt!
Seine endlose Güte tötet viele Liebhaber.
Liebender aus der Leere, erhebe dich und spiele!
In der Taverne der Liebe die Engelsgruppe spielt,
Weiden die Traube unserer Seele, kneten unseren Lehm.
Himmlische Musik in der Pause des Tages,
Als ob Engel Hafiz‘ Lieder singen und - schwanken.

Jahrelang war mein Herz


An den Rotwein gebunden.
Die Taverne wurde lebendig
Mit meinem Gebet und meinem Klang.
Sieh die Güte der Alten Magier,
Mit uns, den Betrunkenen,
Sieh, was auch immer wir taten,
In jeder Schönheit ward es gefunden.
Wasche unser Wissen mit Rotwein weg!
Die Firmamente selbst,
Der wissende Verstand ist ein Hund.
Suche den Götzen, oh wissendes Herz,
Sagte der, dessen Einsicht und Wissen gekrönt war.
Mein Herz geht wie ein Kompass umher,
Ich bin verloren in diesem Kreis,
Mit dem Fuß fest auf dem Boden.
Der Minnesänger hat getan,
Was er aus Schmerz der Liebe tat.
In ihren blutigen Tränen
Sind die Wimpern der Weisen der Welt ertrunken.
Mit Freude blühte mein Herz,
Wie diese Blume am Bach.
Im Schatten dieser großen Fichte,
Ich selbst, ich fand mich.
Mein bunter weiser Meister,
In meinem Umgang mit den schwarzen Roben wird
Meine Gemeinheit überprüft und gebunden,
Sonst würden meine Geschichten verblüffen.
Hafiz's trübes Herz
In diesem Handel wurde nicht ausgezahlt,
Dieser Händler sah und hörte
Jedes verborgene Sehen und Hören.

Glückliche Tage waren es,


Als deine Hand an meiner Seite war,
Zeichen deiner Liebe,
Meine Gesichtszüge verschönernd.
Glückliche Tage waren es,
Als dein Wort gekreuzigt wurde,
Da ist meine Seele auferstanden,
Aufwärts gleitend.
Glückliche Tage waren es,
Als den Wein wir verherrlichten.
Gott war mit mir,
Während an meiner Seite meine Braut war.
Glückliche Tage waren es,
Als deine Kerze meine Führerin war,
Und mein Herz, wie eine Motte,
Wollte in deine Flammen reiten.
Glückliche Tage waren es zwischen Wissen und Stolz,
Das betrunkene Lachen war würdevoll.
Glückliche Tage waren es,
Als wir in unserem Schritt aus dem Becher tranken
Und erzählte Geschichten
Von den Dingen, die wir versuchten.
Glückliche Tage waren es,
Als die Geliebte sich entscheiden wollte,
Auf der Sonne und auf dem Mond,
Im Dienst mich zurückließ.
Glückliche Tage,
In der Taverne wollte ich bleiben,
Sah die Dinge,
Die sich im Tempel verstecken wollten.
Glückliche Tage waren es,
Als dein Signal verifiziert wurde;
Machte das Krumme gerade,
Hafiz, den schmalen, breit.

Solange Wein und Taverne da sind,


Vor dem Meister verbeuge ich mich zu Boden.
An den alten Meister bin ich ewig gebunden,
So war es schon immer, so wird es immer sein,
Auf diesem Karussell.
Wenn du an meinem Grab vorbeikommst,
Bitte um Gnade!
Es ist ein Schrein,
Wo die Trunkenbolde im Überfluss sind.
Die selbstsüchtigen Frommen
Können das nicht sehen,
Das ist verschleiert
Und mit Augen kann es nicht gefunden werden.
Meine liebste Geliebte
Verließ unsere Mitte an diesem Tag,
Meine Tränen fließen unaufhörlich,
Unaufhörlich hämmere ich an meine Brust.
Und wenn ich in meinem Grab schlafen gehe,
Bis zum Erwachen wird mein Kummer die Seele jagen.
Hafiz, bitte hilf, sonst wird das Schicksal ihn verblüffen,
Liebchens Locken
Um die Arme anderer könnten sich verletzen.

Wer müde ist, mag um Hilfe bitten,


Es ist unfair, wenn deine Hilfe ausbleibt.
Du hast uns nie schlecht behandelt.
Es ist nicht deine Art.
Irgendeinen solchen Unfug würdest du degradieren.
Unglücklich die Augen,
Die Tränen der Liebe nicht vergießen können,
Unglücklich die Herzen,
Die Kerzen der Liebe verbarrikadieren.
Mit der verheißungsvollen Fliege zum Licht,
Hinterlasse du Fledermäuse und Vögel,
Die den Schatten suchen.
Ich wundere mich nicht,
Wenn ich Hilfe in der Taverne suchte,
Mein Meister sagte im Tempel,
Dass sie tauschen.
Ohne Tugend ist Anbetung Götzendienst,
Güte wird nicht kommen,
Wenn sich die Tugend verzögert.
Hafiz, durch Tugend und Weisheit wate,
Sonst halte deine Zunge und bleibe ängstlich.

Ich sagte: Ich sehne mich nach dir!


Du hast gesagt: Dein Kummer wird enden.
Sei mein Mond, steh auf für mich,
Wenn er aufsteigt.

Ich sagte: Von Liebenden ist zu lernen,


Wie vor Mitgefühl man verbrennt!
Schönheiten, hast du erwidert,
Solche üblichen Tricks transzendieren.

Deine Visionen werde ich ablehnen,


Die Wege meines Geistes werde ich schließen.
Du hast gesagt: Dieser Nachtwandrer weiß es,
Einen anderen Weg wird er absteigen.

Mit dem Duft deiner Haare


Ich bin in meiner Affäre verloren.
Du hast gesagt: Wenn es dich interessiert, wagst du es,
Von seiner Anleitung hängt es ab.

Ich sagte: Heil dieser frischen Luft!


Das kann die Morgenbrise sein!
Kühl ist diese Brise, erkläretest du
Mit der Geliebten kann sich die Luft vermischen.

Ich sagte: Dein süßer roter Wein


Lässt keine Wünsche mir.
Du hast gesagt: Im Dienst definiere
Dein Leben und deine Zeit.

Ich sagte: Wann wird dein freundliches Herz


Gedanken der Freundschaft beginnen?
Du sagtest: Sprich nicht von dieser Kunst,
Bis es Zeit für diesen Trend ist.

Ich sagte: Glück und Freude


Die Zeit wird zerstören.
Du sagtest: Hafiz, schweige, beschäftige dich,
Auch der Kummer meines Freundes wird enden.

Bis du mir meinen Wunsch erfüllst,


Werde ich meine Forderung nicht aufgeben
Ich werde die Seele der Seelen erreichen
Oder in diesem Land begraben sein.
Wenn ich tot und begraben bin,
Öffne mein Grab und sieh mich.
Rauch stieg von meinem Korps auf,
Von meinem inneren Feuer aufgefächert.
Zeig dein Gesicht den Menschen,
Ehrfürchtig und strahlend.
Mann und Frau werden
Auf deinem kleinsten Befehl hin schreien.
Ich bin dieses Leben müde,
Eifersucht frisst mein Herz.
Ohne einen Kuss von deinen Lippen
Beende ich meinen weltlichen Auftrag.
Auf der Suche nach diesen süßen Lippen
Habe ich mein ganzes Leben verbracht.
Wünsche der Benachteiligten
Werden diese Lippen tadeln.
In den Kreisen der Liebenden
Seine Güte verstehen sie,
Mit Ehrfurcht, Hafiz,
Gehen sie Hand in Hand.

Wenn die goldene Kugel


Aus des Ostens Becher aufsteigt,
Tausend Tulpen auf den Wangen
Der Geliebten öffnen sich.
Die Morgenbrise bläst
Auf den Kopf des Blumenstraußes.
Des Straußes Bouquet fließt
Zwischen Gras und Getreide.
Die Geschichte der Nacht der Trennung
Ist nicht diese Geschichte,
Von der ein kleiner Bericht
Viele, viele Bücher füllen würde.
Dieses arme und verarmte Schicksalshaus
Kann nicht befriedigen
Schreie von hundert Sorgen
Und mit einem Bissen sättigen.
Mit Gehirn und Muskelkraft
Kann man nicht nach der Essenz suchen.
Eine bloße Fantasie
Wird dieses Bestreben hin auch versagen.
Wenn du wie Noah bist,
Kannst du geduldig auf das Ende der Flut warten.
Die Gezeiten des Schicksals drehen sich,
Und deine lebenslangen Wünsche stützen sich.
Wenn die Brise deines Haares
In Hafiz' Grab hinein hälst
Hunderttausend Tulpen
Werden sein Grabmal schmücken.

Noch ein Atemzug,


Mein Schicksal steht auf dem Spiel.
Ach, mein Glück wacht nicht auf.
Morgenwind bläst seinen Staub in mein Auge
Ich kann vor Tränen und Schmerz nicht sehen.
Ich kann deinen Körper nicht umarmt, warum?
Meine heißesten Wünsche muss ich brechen.
Nur mit der Geliebten kann ich sein.
Keine andere Arbeit kann ich übernehmen.
Nur aus deinen Haaren kann ich
Ein Evangelium machen.
Ansonsten, von Fremden,
Gibt es keine Neuigkeiten, die ich erzählen kann.
Eifrig, aufrichtig, tausend Gebete ließ ich auffliegen.
Welchen Nutzen? Nicht einmal Einen in meiner Welt.
Genug, mein Herz
Mit dem Seufzen des Morgenwindes zu teilen.
Mit meinem Glück heute Nacht
Wird nicht einmal die Dämmerung anbrechen.
Ich verbringe mein ganzes Leben mit dir, bis ich sterbe.
Aber das Unglück deiner Haare
Kann mich nicht erschüttern.
Hafiz und sein Herz, jeder muss aufgeben,
Er hat sich in deiner Welle versteckt und wacht auf.
*

Gute Neuigkeiten,
Der Frühling wiehert und das Gras ist grün.
Lass die Bäume
Und behandle Blumen wie eine Königin.
Vögel pfeifen und singen:
Wo ist das Weinlamm?
Die Nachtigall schreit:
Wer hat diese blumige Szene gemalt?
Früchte des Paradieses
Sind geschmacklos für den einen,
Der das Gesicht einer Liebsten noch nie gesehen hat.
Beschwere dich nicht
Über die Schwierigkeiten auf dem Weg.
Trost kommt davon,
Das Obszöne zu ertragen.
Wähle eine Blume aus ihrem Gesicht.
Veilchen umgeben das Gesicht
Der grasbewachsenen Wiese.
Die Liebste hat mein Herz auf eine gewisse Art gestohlen,
Das sogar Gespräche mich jetzt erniedrigen.
Ich werde meine bunte blumige Robe verbrennen,
Der Wirt mit Wein konnte sie nicht sauber machen.
O Schöne, der Frühling ist weg, nimm Notiz, ich meine,
Dieser Wein, Hafiz hatte keine Chance, ihn zu lesen.

Frühlingswinde die März-Regenwolken füttern.


Entschuldige, dass du Wein trinkst und Polo spielst.
Liebende sind in voller Herrlichkeit,
Ich schäme mich,
Mit bedürftiger Liebe beladen,
Trete ich doch ein.
Mangel an Großzügigkeit,
Aber ich behalte meine Integrität,
Bezahle mit meinem Kleid für den Wein,
Den ich brauche.
Bitte sag, dass du den Knoten öffnest,
Der in meinen Angelegenheiten ist.
Letzte Nacht bis zum Morgengrauen
Betete und flehte ich.
Die lächelnde Blume,
Mit tausend Lachen, erblühte,
Als ob die Gnade selbst ihren Samen gesegnet hätte.
Wenn ich mein Hemd in meinen Wahnsinn abreiße, na und?
Sogar unser guter Name verlangt,
Dass wir befreit werden.
Wer spricht diese Geschichten aus,
Die ich von deinen Lippen erzähle?
Wer sieht die Täuschung deiner Schönheit?
Wenn der König nicht
Vom Zustand der Geliebten wissen möchte,
Achte auf Liebhaber
Und gib deine Ruhe und deine Begierde auf.
Amors Pfeil Hafiz' Herz zerriss!
Ich sehe seine Verse mit ihrer nassen Tinte bluten.

In der Morgenbrise dein Duft,


Wer auch immer ihn eingeatmet hat.
Ein enger Freund sind diese vertrauten Worte,
In seinem Ohr gefeiert;
O König der Güte,
Schau auf den Zustand dieses Bettlers.
Von Bettlern und Königen hörte dieses Ohr
Viele Geschichten, ziemlich detailliert.
Mit diesem aromatischen Wein
Befriedige ich den Appetit meiner Seele.
Ich habe Robe gesehen, die Priester trugen,
Denen viele Täuschungen folgten.
Gottes Geheimnisse,
Die der gottesfürchtige Mann still bewahrte,
Wie in aller Welt enthüllte
Der Weinhändler sie so deutlich?
O Gott, wo ist der, der weiß und sieht,
Um die Geheimnisse zu eröffnen,
Die in meinem Herzen eingesperrt sind?
Es war nicht gerecht, mein göttliches Herz zu bestrafen.
Vor Missbrauch weinte mein Herz bitterlich und jammerte.
Wenn ich in meiner Sehnsucht beraubt bin, sag ich nichts.
Die Freundlichkeit des Schicksals
Vor dieser Not hat keinen geschont.
Komm, bring mir Wein,
Meine Liebe schreit laut!
Höre es von uns selbst,
Wer auch immer unsere Geschichte sah.
Dies ist nicht das erste Mal,
Dass wir den Wein heimlich trinken.
Der Meister der Taverne hat uns jedes Mal,
Wenn wir ausgeatmet haben,
Auf frischer Tat ertappt.
Dies ist nicht das erste Mal,
Dass man zum Lied der Harfe trinkt.
Viele drehen das Schicksalsrad
Diese bekannte Wendung.
Der Rat der Weisen kommt
Von einer tiefen inneren Güte.
Neben dem, der es verstand,
Verblasste sogar die himmlische Glückseligkeit.
Hafiz im Dienst segelte auf dem Ozean des Gebets,
Unabhängig davon,
Ob sein Gebet gewährt wurde oder nicht.

Freund, öffne die Schlösser


Des Herzens der Geliebten!
Lass die Geschichte
In dieser fröhlichen Nacht sich ausbreiten.
In vertrauter Einsamkeit
Haben Freunde Zutritt.
Schließe die Tür,
Nachdem ein Gebet gelesen wurde.
Violine und Harfe sangen laut.
Höre zu und lass deinen Sinn
Durch den Wissenden geführt werden.
Ich schwöre,
Alle Traurigkeit wird geflohen sein,
Sobald du auf Gott vertraust,
Um dein tägliches Brot zu geben.
Der Geliebte und die Geliebte
Unterscheiden sich wie weiß und rot.
Brauche deinen Hunger,
Wenn die Geliebte gefüttert werden will.
Die ersten Worte des Weinmeisters sagten es einfach,
Der unwürdige Begleiter fürchtete sich stark.
Wer in dieser Welt voll Liebe ist,
Ist nicht verheiratet.
Halte das Begräbnis als eines anderen lebenden Toten.
Und wenn Hafiz dich um Almosen bittet,
Leite ihn zum Bett der Geliebten!

O Paradiesvogel,
Deine Geheimnisse offenbare.
Höre nicht mit der Süße auf,
Die deine Zunge nach außen wirft.
Mögest du lebenswichtig bleiben,
Dein Herzensinneres ist
Vom Großen Baumeister,
Die Schönheit, die du wählst.
Du hast in Rätseln
Mit all deinen Feinden gesprochen,
Enthüllung der Geheimnisse,
Die weiß Gott nur.
Von dem rosigen Becher fließe über
Und bring mir deinen Duft.
Wir gingen schlafen,
Als das Schicksal geschaffen wurde.
Wie der Minnesänger
Diese verspielte Melodie spielte!
Betrunkener und nüchterner Tanz
Auf Füßen und Zehen.
Vor Vergiftung, wer ist immun?
Freund und Feind haben ihre Ruhe verloren.
Kein Wasser in Sicht für Alexanders Durst!
Weder Macht noch Gold kann retten.
Höre zuerst auf den Schmerz des Herzens!
Wenige Worte, die viel bedeuten.
Ton-Idole,
Das Herz und die Seele sind dagegen.
Aus allen Idolen kann mein Herz
Und meine Seele auf Gott schließen.
Zu den Betrunkenen sage nicht
Geheimnisse des Weins.
Nicht zu leblos offenbart sich
Die Seelengeschichte.
Im königlichen Dekret
Schrieb ich Zeile um Zeile.
Zu solchen poetischen Höhen
Seigt Hafiz immer;
Es ist nicht unser, sondern Gottes Wille.
Möge Gott ihn vor allen Angriffen bewahren.

Die geduldige Nachtigall


In einer Niederlassung auf dem Baum,
Denn das Wohl der Rose ist ihre Bitte.
Preis deine Güte, o Rose,
Und deine Schönheit,
Lass deinen Stolz
Nicht die Nachtigall fliehen.
Ich beklage mich nicht,
Von dir getrennt zu sein,
In der Hoffnung auf die Vereinigung
Werde ich für die Ewigkeit getrennt sein.
Andere erfreuen sich
An Vergnügen und Luxus,
Der Trennungsschmerz erfreut mich.
Für Nymphen und das Paradies
Finden einige durch den Rosenkranz,
Die Geliebte ist meine Nymphe
Und die Taverne der Eingang meines Gartens.
Trinke Wein zur Musik der Harfe,
Sei unbesorgt
Vor dem, der dir die Freude verbietet
An Gottes Gnade.
Hafiz, Trennung ist keine Tragödie,
Vereinigung in Trennung
Und Licht in der Dunkelheit, die du siehst.

*
Frag nicht, welchen Schmerz ich für die Liebe erdulde.
Bitte nicht, Gifte zu trennen, die mich unrein machen.
Ich bin durch die Welt gereist und nun am Ende.
Frag nicht, welche Liebhaberin ich gerne mag.
Sehnsucht nach einer Vision vor ihrer Tür!
Frag nicht nach den Tränen, die ich vergieße.
Mit meinen Ohren habe ich sie letzte Nacht gehört.
Frag nicht nach ihren Worten, streng und sittsam.
Beiße nicht deine Oberlippe und sprich nicht.
Frag nicht, welche süßen Lippen ich küssen darf.
In meinem Bettelstaat bin ich ohne dich.
Frag nicht nach meinem Schmerz
Und dem Bedürfnis nach Heilung.
Auf dem Pfad der Liebe, Hafiz,
Verloren und unsicher,
Frag nicht nach ihrem Stand, hoch und rein.

Über ihreschwarzes Haar beklage ich mich,


O frag mich nicht.
Sie ist die Ursache, dass ich verloren bin,
O frag mich nicht.
In der Hoffnung auf Loyalität
Verlässt niemand sein Herz und seinen Glauben.
Ich bereue, meine Taten verachte ich,
O frag mich nicht.
Ein Schluck Wein verursacht niemals
Untat oder Kummer.
Unwissende haben mir so viel Schmerz zugefügt,
O frag mich nicht.
O Frommer, komm vorbei,
Denn dieser Rotwein
Macht deinen Glauben eitel,
Macht dich wahnsinnig,
O frag mich nicht.
Auf dem Weg des Lebens und der Seele
Sind Geschichten im Überfluss vorhanden.
Man wird sich anstrengen
Und man wird etwas vortäuschen,
O frag mich nicht.
Ich sehnte mich nach Gesundheit
Und Glückseligkeit, aber leider
Diese Verführerin hält meinen Zügel,
O frag mich nicht.
Ich fragte den Ball des Himmels:
Was ist meine Rolle in diesem Flugzeug?
Beim Polospiel des Lebens unterhalte ich mich,
O frag mich nicht.
Fragte ich nach deinen Haaren,
Deren Blut du fließen lässt?
Bei Gott, diese Geschichte ist eine lange Schnur,
O frag mich nicht.

Wie schön ist Shiraz‘ beispielloser Zustand.


Gott schütze es vor Schaden
Und den Händen des Schicksals.
Möge Gott seinen fließenden Roknabad-Fluss bewahren,
Sein Wasser voll Frische, immer gleich.
Zwischen Jafarabad und Mossalla sind Gärten.
Brise des Nordwinds, für immer eile.
In Shiraz die Fülle des himmlischen Geistes
Inmitten seiner weisen Menschen
Ist eine innere Eigenschaft.
Niemand spricht von ägyptischem Zucker,
Er übertrifft alles, in Süße groß.
O Brise, welche Nachrichten
Von dem fröhlichen Spielmann?
Wie ist sein Zustand? Worauf bezieht er sich?
Wenn dieser süße Junge mich tötet
Und mein Blut vergießt,
O Herz, vergib ihm
Seinen unschuldigen Hass.
O Gott, lass mich in diesem Traum bleiben!
Ich bin glücklich
Mit der Vision meines Freundes.
Brav die Trennung Hafiz, geduldig ertrage.
Gott sei Dank für die Vereinigung,
Für die Zeit der Vollendung.

Sie nahm meine Ruhe, Geduld und Sinn,


Meine schwermütige, schöne, göttliche Essenz.
Wie schön, gut aussehend und majestätisch,
Zart, schön und elegant gekleidet.
Von der Hitze des Feuers dieser Liebe
Wie ein kochender Topf,
Drücke ich mein Aufbrausen aus.
Wie ein bequemes Hemd, das locker hängt,
Wenn es von der Geliebten getragen wird
Und eng und dicht umarmt.
Selbst wenn meine Knochen zerfallen und verrotten,
Meine Seele wird diese Liebe in Ehrfurcht bewahren.
Mein Herz und meine Seele
Haben mein Herz und meine Seele in Spannung gebracht.
Deine Schönheit, deine Schönheit,
Meine einzige Referenz.
Deine Heilung ist dein Heil, Hafiz,
Deine Verteidigung,
Diese süßen Lippen, diese süßen Lippen, mein Urteil.
*

Am Morgen aus der Privatsphäre


Des Palastes der Schöpfung
Die östliche Kerze
Geht in alle Richtungen aus;
Erzeugt einen klaren Spiegel
Aus der Hosentasche
Auf tausend Weisen,
Die der Welt ihre eigene Reflexion zeigen.
In den Ecken
Der großen kosmischen Musikhalle
Die Orgel spielt eine Melodie
Und Venus hört voller Freude zu.
Die erhabene Harfe schreit,
Wo ist nun der Zweifler?
Der Lachbecher weint,
Was ist mit dem Verbot passiert?
Schaue die Welt genau an
Und wähle Fröhlichkeit und Freude.
Wie auch immer du aussiehst,
Das ist die Situation der Welt.
Die Schlösser des Schatzes und des Meisters
Schließen sich ein und täuschen.
Die Mystiker über dieser Schnur
Suchen keine Konfrontation.
Frage nach einem majestätischen Leben,
Wenn diese Welt das ist, wonach du suchst.
Denn Gott ist wohlwollend
Und großzügig mit Mitgefühl.
Licht des hoffnungsvollen Auges,
Ewiges Symbol der Anbetung;
Allwissender, Allmächtiger,
Seele der Welt, König der Nation.

Treu in deiner Liebe,


Mein Ruhm hat sich kerzenartig verbreitet.
In der Heimat der Obdachlosen
Mache ich mein Bett kerzenähnlich.
Tag und Nacht, aus Sorgen,
Entflieht der Schlaf meinen Augen.
Krank, weil ich getrennt bin,
Sind meine Augen tränenreich, rot, kerzenartig.
Schmerzensscheren haben
Meine Geduldsfaden zerschnitten.
Die Flamme deiner Liebe brennt
Auf meinem müden Kopf, kerzenartig.
Wenn meine blutigen Tränen
Keine Farbe in meine Wangen bringen
Wie sonst können meine geheimen Geschichten
Jemals kerzenhaft gesagt werden?
Inmitten von Wasser und Feuer
Ist mein Kopf beschäftigt mit deinen Gedanken.
Während mein Herz von Tränen überflutet wird,
Muss es kerzenartig vergossen werden.
In der Nacht der Trennung sende
Den Schmetterling der Vereinigung.
Sonst von deinem Schmerz die Welt
Werde ich brennen und zerfetzen wie Kerzen.
Ohne deine schöne Vision ist mein Tag Nacht.
Mit der Liebe, die ich gezüchtet habe,
Fürchte ich meine Fehler kerzenähnlich.
Meine Geduld erodiert,
Wie ein Berg von dem Regen der Sorgen.
Im Meer deiner Liebe,
Den Feuerweg betrete ich kerzenartig.
Wie die Morgendämmerung blase ich einen Atemzug,
Um dein Gesicht zu sehen.
Zeig dich, Geliebte,
Sonst bin ich tot, kerzenhaft.
Ehre mich eines Nachts
Mit deiner Vereinigung, meine Freundin.
Lass dein Licht erhellen mein Haus
Und bringe es kerzenartig her.
Das Feuer deiner Liebe fing Hafiz' Kopf,
Wann wird mein Herz Feuer,
Meine Tränen heiraten wie Kerzen?

Im Morgengrauen in den Garten,


Um den Duft der Rose einzuatmen.
Wie die Nachtigall atmet die Heilung
Meines Kopfes und meiner Nase laut aus.
Ich beobachtete die schöne Entfaltung der Rose
Wie ein Licht, die Geheimnisse der Nacht offenbarend.
Der Stolz möchte seine eigene Jugend
Und Schönheit umsetzen.
Ihre Lieder die Nachtigall
Der friedlichen Rose verdankt.
Eifersüchtige Tränen
Der Narzisse fließen unaufhörlich.
Die Tulpe unterwirft sich
Den Würfen des Herzens.
Die scharfe und vorwurfsvolle Zunge
Der Lilie wächst,
Der rebellische Mohn
Möchte sich lautstark widersetzen.
Einer, in der Verehrung des Weines,
Zum Krug geht auf Zehenspitzen,
Einer, der betrunkene Schenke,
Den Becher in der Hand, weiß alles mit Ruhe.
Derjenige, der die Freude kennt,
Leuchtet jugendlich.
Hafiz ist die Botschaft,
Die die Propheten weissagten.

Sicheren Ort und süßen Wein und zärtliche Freundin,


Wenn wir nur diese drei
Bis zum Ende behalten könnten!
Die Welt und ihre Angelegenheiten
Sind nichts für mich.
Tausend Mal habe ich nach diesem Trend gefragt.
Leider war ich mir bisher nicht bewusst.
Diese Alchemie des Lebens
Soll sich mit einer Freundin anfreunden.
Finde eine Zuflucht
Und mache das Beste aus den Zeiten
Der Diebe des Lebens,
Die unsere Zeit verschwenden und ausgeben.
Bereuen von den Lippen der Freundin
Und der lächelnden Becher
Ist aber eine Fantasie,
Die der Verstand nicht verteidigen kann.
Obwohl ich deine schönen Haare
Nie berühren darf,
Auf diese lebendige Hoffnung
Will ich gerne zählen.
Das süße Grübchen, das dein Kinn schmückt,
Eine Million tiefer Gedanken
Können es unmöglich transzendieren.
Wenn meine Tränen
Von rubinrote Farbe werden,
Sage nichts.
Denn das Siegel deiner Lippen
Ist von Rubinmischung.
Spöttisch gesagt, Hafiz,
Ich kümmere mich um deine Laune.
In welche Tiefen des Spottes
Muss ich mich beugen und hinabsteigen?

Wenn du Wein trinkst,


Lass einen Tropfen oder zwei verschütten,
Eine Sünde, die einem anderen hilft, mutig zu erfüllen.
Sorge dich nicht,
Trinke zu der Musik der Harfe.
Das Schicksal macht sich keine Sorgen,
Wenn es Zeit ist zu töten.
Es ist deinetwegen, mein Liebling,
Das an meinem letzten Tag
Ich nehme die bittere Pille.
Ob in Richtung Himmel oder Hölle,
Engel oder Mensch,
Selbstverleugnung, in jedem Glaubensbekenntnis, ist schlecht.
Der Designer der Welt hat unseren Weg gestaltet
Ohne Ausweg, außer wenn es still ist.
Die Tochter des Weinstocks
Macht den Geist schöpferisch, göttlich.
Möge der Weinstock für immer
Alle Berge und Hügel schmücken.
In Richtung Taverne ging Hafiz
Mit Nervenkitzel.
Gebete des göttlichen Herzens
Mögen dein Herz erfüllen.

Wenn tausend Feinde


Auf meinen Untergang zielen,
Mit dir als meiner Freundin
Wird Angst nicht aufkommen.
Ich lebe mit der Hoffnung
Auf eine Vereinigung mit dir.
Jeden Augenblick fürchte ich den Tod.
Atem für Atem
Deine duftende Brise will ich einatmen.
Augenblick für Augenblick aus Kummer
Atmen meine Schreie aus.
Ich träume nur von dir,
Geht und schlaft, meine zwei Augen.
Geduldig mich sehnend nach dir,
Liegt mein Herz wach.
Ziehe deinen Zügel nicht weg,
Wenn du mich mit einem Schwert durchtrennst.
Mein Kopf ist mein Schild, während meine Hand
Deine Sattelbänder bindet.
Wo können wir dein Gesicht sehen,
So wie du bist, wahr und rein?
Jeder kann sich auf sein eigenes Verständnis stützen.
Unantastbar Hafiz ist der Augapfel der Menschheit!
An deiner Tür, nieder gestreckt,
Ersinnt er deine Vision.

All mein Wissen


Und meine Frömmigkeit verabscheue ich.
Was habe ich von deiner Liebe
In meiner Brust gewonnen?
Obwohl der Wind der Trennung
Meine Lust verwehte,
Ich hielt mein Gelübde für dich,
Aufrichtig, ehrlich.
Als eine Art von Staub
Kann ich bestenfalls klein sein.
Aber durch die Liebe
Ist die Sonne selbst mein Nest.
Bring den Wein hervor,
Lass mich ihn freudig aufnehmen.
Aus Sicherheitsgründen habe ich
In Freuden nicht investiert.
Wenn du nüchtern bist,
Bewahre deinen Rat und protestiere!
Verschwende nicht deine Worte
An mich, die betrunkene Pest.
Vor Scham kann ich meinen Kopf
Nicht über meiner Brust halten.
Ich war auf meiner Suche
Nicht von gutem Dienst.
Die Geliebte hat nicht gesagt,
Obwohl das Leben Hafiz belästigt:
Lass mich ihm ein Heilmittel schicken,
Um ihn zur Ruhe zu bringen.

Lass deine Haare nicht vom Wind verwehen,


Sonst in den Wind, Vorsicht, ich werde sie werfen.
Lass Stiftungen nicht elegant werden,
Sonst wird sich meine Stiftung sich auflösen und fortgehen.
Wähle, wem du deine Gnade gibst,
Sonst werde ich mich in Schande suhlen.
Wenn du an jedem Ort anwesend bist,
An jeden Ort werden sich meine Proteste aufstellen.
Die Locken deiner Haare sind wie eine Kette gelockt,
Versklavt diesen Locken, in der Kette bleibe ich.
Wenn du dich mit deinen Locken unterhältst,
Deine Locken werden mich nur verrückt machen!
Fremde freunden sich nicht an,
Sonst könnte ich mich im Trend verlieren.
Lass dich nicht von meinem Rivalen abhängig machen,
Das macht mich traurig und wird mich beleidigen.
Lass dein Gesicht sich färben, deine Wangen erröten,
Deine Schönheit, die Rosenknospe, liebt den Kamm;
Lass deine Statur hoch und üppig wachsen,
Und die größten Zedern zerquetsche einfach.
Werde nicht die Kerzenflamme jedes Zimmers,
Sonst können meine Flammen die Eifersucht nicht zähmen.
Behandle nicht alle Menschen gleich,
Damit du meinen Namen nicht vergisst.
Werde nicht in dieser Stadt bekannt,
Sonst werde ich den Ozean finden, mich zu ertränken.
Halte mich nicht mit deinem Stirnrunzeln fern,
Sonst werde ich mein Hemd zu Fäden zerreißen.
Habe Erbarmen mit mir und Mitgefühl,
Sonst höre die Schande meiner Leidenschaft.
Hafiz wird deine Unterdrückung annehmen,
Er wurde auf diese Weise von der Sklaverei befreit.

Offen gestehe ich,


Mit viel Freude und solcher großen Wonne,
Versklavt deiner Liebe,
Von beiden Welten bin ich frei.
Als Paradiesvogel zum Abschied stimmte ich zu,
Fiel in die Falle des Lebens
Und der weltlichen Tragödie.
Ich war ein Engel,
Ich wohnte in den Himmeln;
O Erneuerung der Welt -
Die Mission, die mir gegeben wurde.
Die Nymphen des Paradieses,
Die kühlen Teiche und der Lebensbaum!
In der Hoffnung auf die Vereinigung
Verließ mich schnell mein Gedächtnis.
Auf der Tafel meines Herzens
Von Alpha bis Omega eingeschrieben
Es geht nur um dich,
Ich kann nichts anderes als dich sehen.
Kein Wahrsager hat
Meinen Ausgang oder Eintritt vorhergesagt.
O Herr, zu dieser Reise,
Warum hast du mich verurteilt?
Ich bin nur ein Sklave
Der Taverne der Liebe.
In jedem Moment
Wird ein neuer Schmerz mein neues Heilmittel.
Wenn mein blutendes Herz
Aus meinen weinenden Augen strömt,
Es ist nur: ich verdiene es;
Warum um anderes bitte ich?
Entferne Hafiz‘ Tränen mit deinen Händen,
Damit er sehen kann,
Oder diese Flut bringt uns alle auf die Knie!

Du siehst meinen Zustand


Und erhöhst immer noch meinen Schmerz.
Ich sehe dein Gesicht,
Das Bedürfnis nach Wiedervereinigung.
Für mein Wohlergehen hast du keine Sorge,
Ich beklage mich.
Warum heilst du mich nicht von der Krankheit,
Die ich verachte?
Du bringst mich herunter
Und lässt mich auf der irdischen Ebene;
Bring mich zu mir nach Hause,
An deiner Seite lass mich bleiben.
Nur wenn ich Staub bin,
Kann deine Gnade mich erhalten.
Dein fließender Geist
Weckt den Staub der Erschlagenen.
Liebeskummer,
Vom Atmen enthalte ich mich,
Mein Leben zerstörst du,
Und doch atmest du.
In der dunklen Nacht der Seele
Wurde ich wahnsinnig!
Trinkend aus den Bechern,
Die deine Reize enthalten.
Plötzlich in meinen Armen
Erschienst du, klar und deutlich;
Mit meinen Lippen auf deinen Lippen,
Mein Leben und meine Seele
Gewinnen und entweichen.
Sei fröhlich mit Hafiz,
Mit Liebesfeinden halte dich nicht auf,
Mit solch potenter Liebe
Halten sich ohnmächtige Feinde zurück.

Jahrelang folgte ich


Dem betrunkenen Pfad,
Bis meiner Weisheit Gier
Mich ins Gefängnis brachte.
Aus meiner Asche, wie Phoenix,
Erhob ich mich
Mit Salomos Vogel
Endete diese Geschichte.
Hilf meinem verwundeten Herzen,
Unendlicher Schatz!
Es ist in deiner Liebe,
Mittellos, dass ich weine.
Verlobte,
Nie wieder den Becher küsse.
Der Rat des Narren
Hat keine andere Wahl, als zu versagen.
Meine eigenen alten Gewohnheiten
Wurden alle schal.
Ich bekam, was ich erbat,
Gottes Wind in meinem Segel.
In meinem Stand
War mein eigener Wille nutzlos.
Ich folgte meiner Anleitung zum Detail.
Ich suche ewige Glückseligkeit im Paradies,
Obwohl ich ein bloßer Diener
Des Heiligen Grals bin.
Die Weisheit meines grauen Kopfes
Wird Wahrheit bezeugen
In jahrelanger Geduld
Mit dem Hagel und Sturm des Lebens.
Wie Hafiz habe ich
Alle meine guten Gewohnheiten bekommen.
Von den Geboten sind
Die heiligen Bücher betroffen.
Wenn ich der Meister
Des poetischen Verses und Metrums bin,
Frage mich nicht,
Jahrelang diente ich dem Meister des Schleiers.

Mit einer Flut von Tränen,


Um zu schlafen, fand ich meinen Weg.
Wenn ich an dich denke,
Vergebe ich mir und bete.
Für die Vision deiner Stirn
Verlor ich meinen Umhang.
Ich würde in der Ecke des Altars trinken,
Alt und grau.
Jeder Gedanke,
Wie ein Vogel die Worte hervor fliegen.
Die Strähnen deiner Haare
Würde ich zupfen und mit ihnen spielen.
Dein Gesicht, wie eine Vision,
Würde sich in meinem Kopf bilden und verblassen.
Ich küsse das Gesicht
Des Mondes von weiter Ferne.
Meine Augen folgen dem Schenken,
Meine Ohren der Harfe.
Vielleicht würden meine Augen und Ohren
Mein Vermögen bekunden und schwanken.
Bis zum Morgen male ich
Das Bild deines Gesichts.
Auf der Leinwand der Augen
Lag ich schlaflos.
Mit jedem Lied
Wird der Schenke mir einen Becher geben.
Ich werde ein Lied singen
Und dann ohne Verzögerung trinken.
Glücklich war die Zeit, Hafiz, und Wonne,
Im Namen des langen Lebens
Und der Liebhaberin jeden Tag!

Obwohl ich altersschwach und müde bin,


Meine Jugend kehrt jedes Mal zu mir zurück,
Wenn du deinen Namen sprichst.
Gott sei Dank,
Was immer mein Herz wünschte,
Gott gab mir das und mehr,
Als ich jemals suchen konnte.
O junge Blume,
Profitiere von diesem Gewinn.
In diesem Garten singe ich
Durch den Schnabel eines Kanarienvogels.
In meiner Unwissenheit
Durchstreifte ich zuerst die Welt.
In deiner Sehnsucht bin ich
Weise und sanft geworden.
Das Schicksal leitet meinen Weg
In die Taverne, ins Leben,
Obwohl ich oft von Gipfel zu Gipfel trat.
Ich war gesegnet
Und inspiriert an diesem Tag!
In der Residenz des Königs
Ich verbrachte eine Woche.
Erwarte nicht dein Schicksal
In der Fülle der Welt.
Ich fand die Geliebte,
Als der Wein zu stinken begann.
Seit der Zeit, als ich von deinen Augen gefangen war,
Ich wurde von allen Fallen
Und schrägen Pfaden gerettet.
Das alte Ich freundete sich
Mit dem unzuverlässigen Mond an.
Der Lauf der Zeit macht mich
Gealtert und schwach.
Letzte Nacht kam ein Evangelium,
Das sagte: O Hafiz,
Ich vergebe alle deine Sünden,
Auch wenn sie düster sind.

Meine Fantasie von deiner Vision,


Meine innere Sicht, wirft einen Blick darauf.
Niemand wie du konnte jemals
Zeichnen oder sprechen.
Obwohl ich dich verfolge,
Fahre ich auf dem Nordwind,
Zurückgelassen in deinem Staub,
Wie auch immer ich suche.
Es gab die Hoffnung auf Vereinigung,
Zumindest in diesem Leben.
Ich lass die Herzenswünsche los,
Ich will deine Wange küssen.
Für deine lebensspendende Quelle
Viele Tränen vergoss ich.
Und deinem Schenken habe ich
Den Preis auf seinem Höhepunkt bezahlt.
In deiner Liebe durchbohrten
Amors Pfeile mein Herz!
Träumer, beladen auf dem Weg,
War ich der einzige Irre.
O Morgenwind, bring
Den Duft ihres Hauses,
Denn in diesem Aroma wird
Mein blutendes Herz stinken.
Deine Sünde war es, das Herz
Eines jeden Mannes zu verzaubern.
Jetzt bin ich der wilde Hirsch von Männern,
Die auf den Bach zulaufen.
Diese aromatische Brise kommt
Aus Gottes Haus.
Mein Herz zerriss
Und hinterließ eine blutige Spur.
Auf was auch immer du berührst
Und auf Hafiz schaust, er schwört:
Ohne dein Gesicht
Bleiben alle Sehenswürdigkeiten dunkel und düster.

Mit meinen unwissenden Bindungen beladen,


Ich schäme mich für die Mutigen und Weisen.
Möge eine versteckte Hand mir helfen aufzustehen,
Sonst wird der Wahnsinn zu meinem Lohn!
Nach Sternen und Schicksal fragen meine Augen,
Die beobachten den Hafen bis Sonnenaufgang.
Ich küsse den Becher, den ich berate
Über die Sprünge der Welt und ihre Verkleidung.
Lob der Schenke!
Lob der Gaben Gottes, warum sollt ich sie verachten?
Dankbar für meine Kraft und Größe bin ich,
Nicht in der Lage, mit Täuschungen und Lügen umzugehen.
Betrunken wie Hafiz, bis zu meinem Tod,
Hoffe ich auf die mystische Union mit diesem Engel.

Wie ihre Haare,


In meinen Angelegenheiten gibt es einen Knoten.
Wie meine Augen
Wird ihre Gnade mein Los eröffnen.
Meine Röte ist nicht von der Freude des Weines.
Wie eine Becher,
Meine Wangen bluten von meinem blutenden Herz.
Die Musiker spielen und singen alle zusammen,
Wenn mein Lied verstimmt ist,
Verliere ich meine Stelle.
Ich bin der Nachtwächter des Herzens jede Nacht.
Anderes als die Geliebte denke ich nicht.
Ich bin der magische Dichter,
Dessen Zauberworte
Aus dem Rohr den Zucker ziehen
Und einen Topf füllen.
Ihre Vision lässt die Augen des Schicksals schlafen.
O Brise, errette mich
Anmutig vor verträumter Fäulnis.
Ich kann meine Freundin nicht auf dem Pfad finden,
Den ich trabe.
Wem kann ich ein Wort sagen und was soll ich sagen?
Sie pflegten zu sagen, Hafiz sei falsch und dumm, aber
Ihre Tür ist meine einzige Zuflucht.

Wenn ich den Staub


Unter Liebchens Füßen finde,
Verwende ihn als Augenschminke,
Zeichne eine Linie, ordentlich und diskret.
In deinem Duft bin ich ertrunken,
Doch ich habe Hoffnung.
Wellen meiner Tränen werden
Meine Flotte schwimmen lassen.
Der Schmetterling meiner Seele
Sucht die Geliebte.
Sobald diese Kerze gefunden wird,
Brennt sie fröhlich durch ihre Hitze.
Denk heute an mich,
Wende dich nicht ab,
Sonst heute Nacht vor Schmerz
Meine Gebete wiederhole ich.
Die Schönheit deines Haares
Tröstet jeden Liebhaber.
Aber mit deiner Ruhe
Kommt meine stille Niederlage.
O Brise, bring mir einen Duft
Von diesem Wein.
Ein Hauch wird
Meinen betrunkener Zustand behandeln.
Wenn die Täuschungen meiner Freundin
Mir nicht das Herz brechen wird,
Bei jedem Atemzug
Wird mein Geist satt werden.
Versuche nicht, meinen Staub
Von deiner Kleidung zu vertreiben.
Von nun an selbst der Wind soll schummeln.
Hafiz, ihre süßen Lippen
Sind mein Sitz der Seele.
Ich lebe für den Moment,
Wenn sich Seele und Lippen treffen.

Im geheimen Haus der Freude


Vergöttere ich meine Sehnsucht.
Von deinen Haaren und deinem Gesicht
Brennen meine Füße.
Ich bin ein Derwisch,
Ein Liebhaber, ich trinke und singe laut.
Engelsschönheit meinen Namen
Und Ruhm inspiriert.
Wenn du mich dafür auf die Straße wirfst,
Mit dem Seufzen der Morgenbrise
Erhebe ich mich höher.
Mit einem flüchtigen Blick
Auf das bunte Gesicht der Geliebten,
Mein melancholisches Gesicht
Mit einer roten Röte verlässt mich.
Wenn du zum Haus der Liebenden gehst,
Ich begrüße dich mit Süßigkeiten,
Wein und Musik von der Lyra.
Mit den Pfeilen deiner Augen
Und deinem Seil bist du gekommen.
Aus meinem verletzten Herzen
Fordere ich Schlachten.
O Hafiz, Glück und Schmerz verfallen beide,
Ich hätte lieber Seelenfrieden.

Ich habe einen heiligen Eid abgelegt:


Solange ich eine Seele habe,
Bin ich ihr Helfer und ihre Seele
Wie meine eigene Seele rühme ich.
Die Freude des Geistesfriedens
In diesem strahlenden Blumenbund,
Das Licht der Augen und des Herzens kombiniert
Der Mond, so strahlend und rund.
Zu den Wünschen des Herzens mich neigend,
Privat mache ich den Anfang,
Lass das Gift des Lügners teilhaben
Und lasse die Freunde ihre Rolle spielen.
In meinem Garten steht eine Fichte,
Die wirft einen Schatten, der weiter geht.
In seinem Schatten ist es so schwer,
Die Wiese und den Hügel zu verpassen.
Wenn Armeen der Guten und Schönen
Meines Herzens Falle sind,
Gott sei Dank! mein Idol ist da!
Von Armeen fordert sie ihren Tribut.
Wegen seines Rubins
Salomos Geschichten stehle ich,
Wenn ich mit solcher Größe handle,
Ich stelle Satan eine Falle.
O mein Meister, alt und weise,
Meine Tavernengewohnheit kritisiere nicht,
Um dem Becher meinen Abschied zu sagen,
Ich breche Versprechen, nicht die Schüssel.
O mein Rivale, geh schlafen.
Seit einiger Zeit machst du es tief.
Mit meiner Freundin schweige ich
Und lass all meine Geheimnisse ausrollen.
Auf den Wiesen seines Schicksals
Ich gehe in einem anmutigen Zustand.
Tulpe und Rose können einfach warten
Und die Blütenblätter scheinen so drollig.
Unter Freunden Hafiz ist berühmt,
Ist außer Kontrolle geraten!
Es gibt keine Trauer und keine Schande,
Wenn der König sein Führer ist.

Ich werde ihre Hände nicht halten,


Wenn sie mich mit einem Schwert zerschneidet.
Gern akzeptiere ich die Pfeile,
Die auf mich zukamen.
Die Bögen deiner Brauen
Lassen ihre Pfeile fliegen.
Das Sterben auf deinem Busen
Kann ich mir leisten.
Die Härten des Lebens
Können mich in die Knie zwingen.
Die Hände des Schenken
Sind die Hände des Herrn.
Bitte, bitte, erhebe dich,
O mein Sonnenschein der Hoffnung!
Ich bin in den Händen
Von Trennung und Zwietracht gefangen.
O weiser Tavernenmeister,
Hilf mir in meiner Stunde der Not.
Lass das jugendliche Leben
In meinem Alter wieder hergestellt werden.
Auf deinen Haarsträhnen letzte Nacht
Habe ich meine Gelübde abgelegt.
Der Boden ist mein Bett,
Und dein Schoß ist mein Kopfkissen.
Hafiz, verbrenne alle Masken,
Die du getragen hast.
Das Feuer des Herzens kann dann frei
Als dein Wort herauskommen.

*
Noch einmal, wenn ich den Weg zur Taverne
Der Heiligen Drei Könige finde,
Die Güte von Robe und Teppich
Werde ich gerne betreten.
Wie die Frommen,
Wenn ich heute diesen Wein hinterlasse,
Der Wärter der Taverne
Wird meinen Becher trocken halten.
Und wenn ich mottenhaft bin,
Breitete ich meine Flügel mit Leichtigkeit aus.
In das Herz der Flamme
Werde ich gerne fliegen.
Erzähl mir nichts vom Paradies,
Solange ich deine Gedanken habe,
Mit dir in meinem Herzen,
Mit nichts anderem identifiziere ich mich.
Das Geheimnis meiner Liebe
Ist in meinem Herzen gut erhalten,
Es wird nur mit dem Schrei des Herzens
Und dem tränenreichen Auge verschenkt.
Wie ein Vogel floh ich aus meinem Käfig
Aus Staub und Lehm,
In der Hoffnung, Adler zu werden,
Die hoch fliegen.
Umarme mich wie eine Harfe
An deinem Busen, zupfe meine Saiten.
Sonst ein Rohr auf deinen Lippen,
Lege ich Musik zu deinem Seufzer.
Ich werde keinem anderen die Geschichte
Von meinem gebrochenen Herzen erzählen.
Meine Liebe und Sehnsucht nach dir,
Mein gebrochenes Herz wird dich würdigen.
Egal wie viel Schönheit in Hafiz sich vermehrt,
Für deine Schönheit werde ich
Alles andere anprangern und dann sterben.

In der Hoffnung auf Vereinigung


Mein Leben gebe ich auf.
Als Paradiesvogel werde ich
Aus dieser weltlichen Falle hüpfen.
In der Hoffnung, eines Tages
Dein würdiger Diener zu sein,
Die Beherrschung beider Welten
Werde ich gerne fallen lassen.
Möge die Wolke der Führung
Ihren Regen entladen,
Bevor ich wieder zu Staub werde,
In die Luft stehe ich auf.
Neben mein Grab
Bringen Minnesänger Wein.
Mein Geist wird dann zu Musik
Und der Duft der Becher wird tanzen.
Zeig mir deine Schönheit,
O meine graziöse Geliebte!
In meinem Leben und in der Welt
Habe ich mit Ovationen Halt gemacht.
Obwohl ich heute Nacht alt bin,
Halte mich in deinen Armen,
Am Morgen, ein Jugendlicher,
Werde ich auferstehen.
Auf meinem Sterbebett gib mir
Einen Blick auf dein Gesicht.
So wie Hafiz werde auch ich
Den Gipfel erreichen.

Gestern Abend habe ich gesagt:


Sehnsucht vertreibe aus deinem Gehirn.
Verrückte Menschen
Werden immer in Ketten gelegt.
Ihre Figur habe ich
Mit Zypresse und Zeder verglichen.
Mein Schatz war verärgert über dieses Bild,
Ich muss es unterlassen.
Ich öffnete gedankenlos meinen Mund,
Verzeih mir, Geliebte.
Gib mir ein Zeichen, Liebste,
Also weiß ich, wie du dich unterhältst.
Gelb vor Scham,
Wer den zärtlichen Geist meiner Geliebten stört,
Bringe Rotwein hervor
Und stelle den Fluss in meine Ader wieder her.
Eine Brise von Liebchens Land,
Was will ich mehr?
Ich werde die Häuser aufbrechen,
In die Ruinen treten,
Die Flüsse fließen hinab.
Ich habe jetzt die endlosen
Schätze der Geliebten gefunden.
Einhundert Bettler wie mich
Auf diesem Weg kann ich trainieren.
O glücklicher Mond,
Denk an mich, Hafiz,
Während ich bete,
Dass dein immer größer werdender Lohn bleibt.

Im nächsten Frühling
Leugne ich den Wein.
Warum täusche ich mich?
Das werde ich niemals versuchen.
Wo ist der Spielmann,
Der ist ganz Frömmigkeit und Vernunft?
Mit dem Lied der Harfe
Und des Rohrs trotze ich.
In der lauten Schule,
O schweres Herz, o schweres Herz!
Im Dienst von Wein und Liebe
Lass mich vorbeiziehen.
Wo ist die Gerechtigkeit des Lebens?
Bring mir Wein.
Ich werde die Geschichte
Von vielen Königen erzählen,
Die jetzt friedlich liegen.
Am Gerichtstag zeige ich offen,
Wie ich mich geirrt habe.
Ehrliche Fehler fürchte ich nicht,
Gottes Gnade wird sich vermehren.
Bring den Boten der Morgenröte,
Den fernen Mitternachtsruf.
Mit diesem majestätischen Morgenlicht
Wird sich das Licht auflösen und fliegen.
Dieses geliehene Leben wurde Hafiz gegeben,
Um zu leben und zu sterben.
Er wird zu seinem Besitzer zurückkehren,
Wenn Gott sein Gesicht identifiziert.

Die Liebe der Geliebten und den Wein


Werde ich nicht zurücklassen.
Buße hundertmal,
Aber ich werde mich nicht mehr binden.
Den Garten Eden, den Baum der Erkenntnis
Und die Nymphen des Paradieses
Vergleicht man nicht mit dem Lehm
Der Wohnstätte des Undefinierten.
Die Lehren und Bestätigungen
Der Weisen sind nur ein Zeichen.
Ich habe das Zeichen verstanden
Und brauche es nicht in meinem Kopf zu wiederholen.
Mir sind die Geheimnisse
Und der Zustand meiner Seele nie bewusst,
Bis ich mitten in der Taverne bin.
Der weltliche Weise riet mir,
Die Liebe zurück zu lassen.
Ich brauche mich nicht zu streiten,
Warum sollte meine Seele falsch ausgerichtet sein?
Obwohl von den Bürgern meiner Stadt
Beurteilt und verurteilt,
Ich werde nicht singen
Und auf der Kanzel den Blinden vortanzen.
Hafiz, die alten Meister,
Die alten Magier sind weise und freundlich.
Mit diesem Staub bin ich verstrickt.

Mit deinen langen gewellten Wimpern


Du hast mir tausend Zweifel gebracht.
Wenn dein schläfriges Auge blickt,
Tausend Schmerzen in mir kommen herauf.
O du Gefährtin meines Herzens!
Erinnerungen an Freunde, meine Gedanken gehen weg.
Es gibt keinen Tag von Anfang an,
Deine Erinnerung rufe ich nicht an.
Die Welt ist grundlos und alt.
Liebende schreien und schimpfen.
Zaubersprüche nehmen ihren Weg,
Das ist der traurige Weg der Liebe.
Die Trennung bringt mich in Brand.
Meine Umstände sind schlimm.
Möge die nächtliche Brise begeistern
Mit einem Hauch von dem, worum es geht.
Diese Welt von Raum und Zeit
Für die Geliebte ist keinen Pfennig wert.
Die Welt zu beherrschen, ist ein Verbrechen,
Wenn Geliebte draußen ist.
Wenn an meiner Stelle die Geliebte wählt
Einen anderen, dann verliere ich sehr,
Mein Leben und meine Seele werde ich ablehnen,
Flüche über mich selbst spreche ich aus.
Im Morgengrauen singt die Nachtigall.
O Geliebte, enthülle dich!
In meinem Kopf weine ich und heule
Von gestern Nacht verträumtem Kampf.
Auf meinem Sterbebett, wenn ich auferstehe,
Ich gehe direkt ins Paradies,
Wenn ich nur meine Augen behalten kann,
Auf der Kerze sprießt deine Flamme.
Die Geschichte meiner Begierden
Ich schreie und heule.
Unverwechselbar inspiriert,
Was Hafiz ohne Zweifel gesagt hat.

In der Taverne der Magier


Sehe ich das helle Licht des Göttlichen!
O welch ein Licht, solch eine Freude,
Wie kann es so hell scheinen?
Hör auf, mir Pilger das Haus Gottes zu zeigen,
An diesem Ort siehst du das Haus,
Während ich Gottes großartiges Design sehe.
Geheimnisse des Göttlichen,
Für mich selbst möchte ich sie definieren.
Dies ist ein hirnloser Entwurf,
Den ich selbst falsch male.
Schmerzhaftes Herz, tränende Augen,
Seufzer des Morgens, Schrei der Nacht!
Das sind die meinen
Und es sind deine Gefälligkeiten.
Jeden Moment verfeinern sich meine Phantasien,
Mein Phantasma von dir.
Wie könnte ich meine Visionen mitteilen?
Wem öffne ich mein Herz?
Der Duft orientalischen Parfums nähert sich nicht,
Diese aromatische Brise,
Dieser lebensspendende Morgen.
Hafiz' poetische und spielerische Worte
Sind nicht bösartig,
Weil ich ihn für einen leidenschaftlichen
Liebhaber von dir halte.

Not und Leid gehören mir immer.


Es gibt keine Heilung außer im Rotwein.
Im Dienst der Alten Magier werde ich nicht gehen,
Meinen eigenen Nutzen definiere ich.
Mit dem Licht des Kruges
Steige in freudige Höhen.
Schicksal und Zeit
Können einen anderen Plan haben.
Das Zeichen der Gottseligkeit ist nur Liebe!
Aber unter den Frommen sehe ich kein solches Zeichen.
Ach, trotz meiner wandernden Augen,
Zwei Spiegel können dieses göttliche Gesicht nicht zeigen.
Du, große Fichte und du Kiefer,
In meinen strömenden Augen,
Ich sehe das Wasser,
Aber nicht Fichte und Kiefer.
In meinem betrunkenen Zustand
Gibt mir niemand Wein,
Niemand mit dem Herzen
Möchte sich selbst hingeben.
Nach dem Ding, das ich liebte,
Frag mich nicht.
Ich bin zu Nichts geworden,
Ein Staubkorn ist so gut wie ich.
Hafiz‘ Boot und ich, nur in diesem Meer
Habe ich Perlen von Worten, die hell leuchten.

*
Wenn von diesem zerstörten Haus
Ich heimwärts gehe
Und wenn ich dort gesund und heil ankomme
Und von dieser Reise sicher zurückkehre,
Ich verspreche, die erste Taverne
Auf meiner Runde zu betreten.
Ich werde auf diesem Weg erzählen,
Was ich gefunden habe.
Zum Tempel werde ich
Mit der Becher in der Hand tanzen,
Um den Klang der Harfe zu hören.
Wenn die auf dem Weg
Von ihrem Kummer sprechen,
Fremde auf dem Weg werden nicht sehen,
Dass ich mein Gesicht runzle.
Von nun an werden meine Hände
Nur Liebchen Locken kämmen.
Die Begierden meines wahnsinnigen Herzens
Meine Sinne jagen!
Wenn ich die Augenbrauen meiner Geliebten sehe,
Ich werde mich nieder werfen
Und ständig den Boden küssen.
Glücklich ist der Moment,
Der wie Hafiz mit seiner Hilfe ist.
Auch ich bin glücklich
Mit der Geliebten nach Hause gekommen.

Von den Alten Magiern habe ich


Einen heiligen Eid und ein Dekret:
Verboten ist es mir, Wein zu trinken,
Wo die Geliebte nicht sein wird.
Ich möchte mein Hemd zerreißen,
Was sonst soll ich noch mit Fälschung tun?
Mittelmäßige Worte sind eine Qual,
Die Seelen fliehen.
Es sei denn, Liebchen Lippen
Gewähren mein Verlangen und nähren mich,
Am Tor der Taverne
Werde ich wie ein Flüchtling bleiben.
Hat Gott meine Jahre vergessen,
Da ich Ihm diente?
O Morgenwind, erinnere Gott, ich bitte dich.
In hundert Jahren,
Wenn du zufällig an meinem Grab vorüber kommst,
Mein verfallenes Skelett
Wird mit Freude und viel Wonnen tanzen!
Die Geliebte stiehlt mein Herz
Mit hundert Hoffnungen.
Gewöhnlich geben die Großen,
Wenn sie zustimmen.
O Knospe, sei nicht sauer auf dein Schicksal
Und öffne dich.
Der Hauch der Morgenbrise
Wird dich erfrischen und befreien.
O Herz, suche deine Heilung auf andere Weise,
Für den Schmerz der Liebe
Haben die Ärzte keine Abhilfe.
Suche die Weisheit,
Die du für immer behältst.
Lass andere hinter dem Reichtum,
Der Ehre und dem Ruhm herlaufen.
Der Weg ist hart,
Wenn sie nicht von der Gnade berührt werden.
Aus dem verfluchten Satan
Entspringt kein Gewinn für mich.
Hafiz, stell dir deine Armut vor.
Demütiges Herz und süße Zunge
Sind das Beste für dich.

Ich erwartete Freundschaft


Von meinen Freunden, aber
Wie falsch waren meine Vorstellungen
Von diesem Trend.
Wann wird der Baum der Freundschaft
Mir Früchte tragen?
Ich habe Samen vieler Sorten
Und Mischungen gepflanzt.
Derwische halten sich fern
Von Diskursen und Diskussionen.
Sonst beleidigen sie meine Argumente
Und mein Gespräch nur.
Ich habe Aggression
In deinen stechenden Augen entdeckt.
Vergib mir
Und lass mich friedliche Wiedergutmachung leisten.
Die Knospe deiner Güte blieb verschlossen.
Ich wurde der Gärtner, dem sich die Blumen neigen.
Viele Fehler wurden begangen,
Doch niemand beklagte sich.
Mein Schweigen und mein Respekt estrecken sich.
Sag, diese Freundschaft ist es,
Was Hafiz beabsichtigte.
Nicht auf unsere Bestellung hin
Seine Zeit so verbringt er.

Rosenblätter lasst uns streuen


Und füllt die Becher mit Rotwein.
Die Firmamente lasst uns zerbrechen
Und mit einem neuen Design kommen.
Wenn die Soldaten der Trauer uns aufstacheln,
Um das Blut der Liebenden heute Nacht zu vergießen,
Mit der Geliebten werde ich mich vereinigen,
Und ihr Fundament ist gut.
Gießt den Rotwein mit Kontrolle ein,
Wie Rosenwasser in die Schüssel,
Während die duftende Brise rollen wird
Und süßer Weihrauch verfeinert aufsteigt.
Mit einer Harfe im Arm
Wir bitten die Spieler zu spielen,
Beim Klatschen singen und sagen wir
Und tanzen, bis unsere Köpfe sinken.
Wirf unseren Staub weit, o sanfte Brise,
Und wirf ihn auf die Knie des Meisters.
Der gute König hat die Schlüssel,
Während wir auf den Schild blicken.
Einer rühmt sich und prahlt mit seinen Gedanken,
Man webt Gespräche von Leere.
Das Urteil, das wir finden,
Lasst es den Richter abwiegen und definieren.
Wenn es der Garten Eden ist, was du brauchst,
Zu der Taverne lass uns eilen.
Den Krug Wein lass uns beachten,
Und das Paradies wird dein sein!
Fröhliche Lieder und schöne Reden
In Shiraz unterrichten sie nicht.
Ein anderes Land lass uns erreichen,
Hafiz, und dann glänzen wir.

Ich habe es oft gesagt,


Und ich sage es noch einmal,
Obwohl ich mich auf diesem Weg bewege,
Behalte ich einen anderen Weg.
Hinter dem Schleier papageiartig
Bin ich ausgebildet und unterhalte mich.
Ich wiederhole, was der Meister
Mir beigebracht hat und mich behalten ließ.
Wenn ich ein Dorn oder eine Rose bin,
Schmücke ich das Gras, es ist eitel
Zu denken, dass ich ohne die nährende Hand
Und den Regen wachsen kann.
O Freundin, glaube nicht,
Dass ich herzlos und verrückt bin!
Auf der Suche nach einem Kenner
Bin ich ein Juwel einzigartiger Maserung.
Obwohl Wein in meiner bunten Robe
Mir viele Schmerzen verursacht,
Ich werde dem Elixier, das jeden Fleck wäscht,
Nichts vorwerfen.
Das Gelächter der Geliebten
Und der Schrei vieler Armen ist zu hören.
In der Nacht komponiere ich,
Und am Morgen schreie meinen Gewinn aus.
Hafiz sagte es: Durch das Einatmen
Von Staub der Taverne unterlasse es,
Verstoße mich nicht, das ist die Art,
Wie ich dieses Aroma wiedererlange.

Offiziere des Königs der Blumen


Schmücken das Gras,
Die Wiesen begrüßen, o Gott,
Das Neugeborene.
Was für eine angenehme Versammlung
War dieses königliche Fest.
Jeder sitzt auf seinem eigenen Thron.
Lass dein Siegel das Schicksal
Des königlichen Siegels besiegeln.
Mit deinem Namen sind Satans Hände
Zerschnitten und zerrissen.
Dieses Haus ist ewig das Tor,
Durch welches der Wind des Mitgefühls
Ist völlig durchgebrannt.
Ruhm dem mächtigen König,
Auf sein mythisches Schwert
Im Buch der Könige seine Leser
Haben alle geschworen.
Den Hengst des Schicksals gezähmt,
Unter den Sattel gelegt,
Der mächtige Reiter spielte Polo,
Der Ball wird geworfen.
In diesem Land wurde das Wasser dein Schwert,
Gepflanzter Samen der Gerechtigkeit
Und böse Absicht verloren.
Kein Wunder, mit deiner Güte,
Wenn von nun an aus Wüsten
Bei der Brise kommt Moschus geflogen.
Einsiedler erwarten geduldig
Auf deine gute Vision.
Ziehe deinen Hut hoch und wirf die Maske,
Die du getragen hast, beiseite.
Gesuchter Rat meiner Meinung,
Hafiz sagte: Trink!
Höre deinem Freund zu,
Gieße mir Wein ein bis zum Morgen.
Eine sanfte Brise beschenkt dieses Fest
Mit reichlich Hörnern.
Der Träger kommt mit ein oder zwei Bechern,
Der mag mich verachten.
*

Ich bin der berüchtigte Liebhaber in dieser Stadt.


Meine Augen haben böse Samen nie gesät.
Sei nett und arbeite hart und lebe glücklich!
Ungläubige in unserem Glaubensbekenntnis
Sind verletzt und niedergeschlagen.
Ich bat den Meister der Taverne,
Mir Erlösung zu zeigen,
Habe gefragt nach einem Becher,
Sagte, Geheimnisse allein zu bewahren.
Warum sollte mein Herz die Gärten
Dieser Welt beobachten?
Mit meinen Schülern pflücke ich die Blumen,
Die gezeigt werden.
Verehrter Wein,
Ich wusch mein eigenes Bild ab.
Egoismus kann nicht sein,
Wenn das Selbstbild unbekannt ist.
Es ist deine Haarlocke,
Die mich fest auf dem Boden hält.
Ohne die Anziehungskraft der Liebe
Würde alles ertrinken.
Lass uns zur Taverne zurückkehren,
Von daher über die untadeligen Worte
Der Prediger muss man die Stirn runzeln.
Von der Geliebten lernen ist zu lieben, was gut ist.
Gute Gesellschaft ist die ultimative Krone.
Hafiz küsst nur den Schenken und die Becher.
Halte dich von dem Heuchler
Im schäbigen Gewand fern.

Ich habe etwas zu sagen, meine Liebe,


Höre mein Wort,
Während dein Krug voll ist,
Biete eine Trank an und sei eine Herrin.
Auf dem Pfad der Liebe
Verführt der Teufel dich sehr.
Komm, lass dein Herz und deine Seele
In Übereinstimmung sein.
Das Lied war verdorben,
Und die Saite klang nicht mehr,
Das Tamburin schreit laut,
O Harfe, weine mit deiner Saite.
Der Rosenkranz und das Gewand
Werden dir keine Freude bereiten.
Nur der Weinverkäufer
Kann sich solche Schnäppchen leisten.
Die Weisen sprechen,
Wie gesagt, aus Erfahrung.
Du auch, mein Sohn,
Im Alter wirst du platt sein.
Liebe hat ihre Ketten
Nicht in meinen Sinn gelegt.
Diejenigen, die Liebhaber suchten,
Verabscheuten die Intelligenz.
Teile mit deinen Freunden
Deine weltlichen Güter und deine Zeit.
Zeichne mein Wort,
Denn Freunde legen dein Leben auf das Schwert.
O Weinträger, möge dein Kelch immer voll sein.
Bringe mich mit deiner Gnade betrunken an Bord.
Fröhlich, in goldenen Gewändern, gehen sie an uns vorbei.
Wirf einen Blick auf Hafiz in Lumpen,
Ein Kuss, ein Wort.

Die grünen Felder des Schicksals


Waren ausgewachsen,
Während die Sichel
Des Neumondes im Westen hing.
Ich erinnerte mich an die Pflanzen,
Die ich gesät hatte,
Es war jetzt Zeit für meine Ernte.
Ich sagte: O Schicksal,
Wann wirst du aufwachen?
Die Sonne geht auf,
Es ist Morgengrauen.
Sagte, du hast viele Fehler gemacht,
Doch behalte Hoffnung
Und Vertrauen in deiner Brust.
Wenn du wie der Christus
Diese Welt verlässt
Mit Integrität und mit einem reinen Herzen,
Deine Helligkeit wird einen neuen Anfang geben
Der Sonne, sogar an ihrem Kamm.
Suche deine Führung nicht beim Himmel,
Es ist betrügerisch, obwohl es weise scheint.
Es half vielen Königen,
Sich majestätisch zu erheben,
Dann brachte sie es auf eigenen Wunsch hinab.
Obwohl viele Juwelen und Ringe aus Gold sind,
Hälse und Ohren vieler Eleganter sie tragen;
Alle guten Zeiten werden eines Tages fallen.
Mit einem klaren Verstand höre zu
Und einer schlagenden Brust.
Verkaufe die Ernte nicht, die du einträgst,
Auf dem Markt der Liebe, allzu billig;
Für den Mond einen Nickel du bekommst
Und für die Sterne bestenfalls einen Cent.
Von bösen Augen kannst du befreit werden;
Das Schicksal ritt die Sonne
Und das Pferd des Mondes.
Heuchler ruinieren
Ihr eigenes Glaubensbekenntnis und Nest.
Hafiz verlässt sie ohne seine Derwischweste.

Erzähl mir von meinem Freund,


Meinem Boten zur Rechten,
Erzähle der Nachtigall vom Zustand
Und der Not der Blume.
In der Versammlung der Liebenden
Werden wir vertraut, fürchte dich nicht.
Mit vertrauten Freunden sprich
Von der Freude der Freundschaft.
Mein Kopf war so aufgeregt
Von ihrem duftenden Haar.
Um Himmels Willen,
Warum entzündet sich das Feuer in meinem Kopf?
Zu denen, die sagen, der Staub des Hauses
Eines Freundes sei abscheulich,
Sag und sprich davon,
Während du mein Sehvermögen untersuchst.
Und denen, die die Taverne
Und den Wein verbieten,
Sprich, in der Gegenwart meines Meisters,
Sprich nicht von deinem Trotz.
Und wenn jemand anderes
In deiner Gegenwart spricht,
Sag ihnen, dass sie für deine
Betende Pause innehalten sollen.
Obwohl ich ein Sünder bin,
Richte mich nicht nach meinen Sünden.
Du bist der König
Und ich, der Bettler, zerknirscht.
Erzähle diesem armen Mann
Die Geschichte von Großzügigen.
Mit diesem Bettler spricht
Nur die königliche Macht.
Ich opfere mein Leben
In der Falle deiner Haare.
O Morgenwind, sprich
Von dem Fremden in der Nacht.
Die Geschichte des Kenners,
Des Weisen nährt die Seele.
Frage Geheimnisse von ihm
Und errege dich an seinen Geschichten.
Wenn zu seinem Fest, Hafiz,
Würdest du eingeladen,
Trinke Wein
Und wirf jeden betrügerischen Ritus weg.

Für immer die Freude ist mein Preis.


Mit dem Wein der Begierde
Zum Glück befriedigt Gott,
Was ich wünsche oder benötige.
O unvorhersehbares Schicksal,
Umfasse mich wie deinen Kumpel,
Manchmal goldene Becher und Teller,
Manchmal Wein erwerbe.
Betrunken und verrückt ist mein Spiel.
Es ist mein Name und mein Ruhm,
Unweise Alte werden dafür verantwortlich sein
Und die Führer für den Lohn.
Wie der Einsiedler und fromm
Laut bereue und weine ich,
Die Werke der Frommen bezweifelnd
Gott bewahre! ist mein Chor.
O Seele, was soll ich sagen?
Der Schmerz, tot zu sein?
Meine Augen spielen unter Tränen
Und meine Seele brennt.
Zweifel wird nicht zeigen
Solchen Schmerz, wer wird es jemals wissen?
Die Fichte wird lange wachsen,
Ihr Gesicht den Mond inspirieren.
Sehnsucht nach deinen Lippen
Hat Hafiz im Griff.
Vergiss die Ratschläge der Nachtschule
Und die Gebete des Morgenrufers.

Wenn Pfeile fliegen


Vom Himmel herab,
Wir unterwerfen uns und liegen
Nach oben schauend.
Tugend, Güte, Frömmigkeit,
Wir kennen sie in Vielfalt,
Aber es ist unangebracht,
Unser Schicksal zu fragen, warum?
Die Ältesten, die wir kannten,
Sind nur ein paar.
Wein ist überfällig.
Ich seufze leise.
Ich bin der verrückte Liebhaber!
In Blumenfeldern schwebe ich,
Tu Buße und meine Sünden bekenne ich,
Gott bewahre, dass ich lüge.
Deine Freundlichkeit und Fürsorge
Mit mir nicht teile.
Der Spiegel verbarg den Spiegel.
Jetzt seufze ich und weine.
Geduldig nachzugeben
Dem Leben, das da ist,
Ich möchte erklären:
Für die Vereinigung sterbe ich!
Hafiz, beschwere dich nicht,
Vereinigung versuche,
Ertrage den Schmerz,
Wann immer er kommt.

Als ewiges Leben


Ist die Vereinigung besser,
O Gott, gib mir das, was besser ist.
Schneide mich mit einem Schwert,
Und ich sage kein Wort,
Vom Feind ist das Halten
Des Freundesgeheimnisses besser.
Auf diesem Weg,
Um sich dem Herrn zu versklaven,
Als die ganze Welt ist die Seele besser.
Frage den Heiler
Meiner schmerzlichen Zwietracht,
Wird es mit diesem Kranken
Jemals besser werden?
Im Schatten der Fichte
Die Rose, die platt war,
Als rubinrotes Blut ist ihr Staub besser.
O Fromme,
Im Himmel ist es mir langweilig,
Als das Paradies
Ist dieser Garten besser.
O Herz, immer,
In ihrer Gasse zu betteln und zu horten,
Die der Ewigkeit befiehlt, ist besser.
O Jugend,
Mit dem Rat des Alten sei einverstanden,
Als jugendliches Glück
Ist alte Weisheit besser.
Kein Auge hat ein Juwel gesehen,
Das zur Höhe fiel,
Die Perle deines Ohrs ist besser.
Obwohl Lebenselixiere gegossen werden,
Als Isfahan ist mein Shiraz besser.
Obwohl die Wörter des Freundes
Die Süße gespeichert haben,
Als diese Worte ist Hafiz besser.

Plötzlich lüftest du den Schleier, was heißt das?


Zu Hause, betrunken vom Bier, was heißt das?
Locken in der Hand, die Morgenbrise,
Rivalen gehorchen mir,
Im Dienst aller anderen zu sein, was bedeutet das?
O König des Guten, Bettelmönche beten,
Wer hat deinen Thron
Ins Gefängnis gebracht, was soll das?
Zuerst, in meinen Händen, liegen deine Locken,
Später machst du mich schwach, was soll das?
Deine Lenden sprechen in Rätseln
Und deine Worte sagen Geheimnisse;
Schneidest mich in der Mitte,
Zu welchem Nutzen? Was soll das?
Du lockt uns mit Liebe,
Und wie Bauern spielst du.
Jedes Stück, das du spielst, scheitert,
Was bedeutet das?
O Hafiz, wenn deine Geliebte
In deinem Herzen ihren Weg findet,
Vertraut ist deine Spur,
Und deine Geschichte, was bedeutet sie?

Trenne dich nicht von mir,


Du mir lieber als meine Augen,
Trost meiner Seele,
Ruhiger nach den Schreien meines Herzens.
Liebhaber können den Saum
Seines Hemdes nicht erreichen.
Dein Hemd der Geduld, mit Fetzen sei gewürdigt.
Lass nicht dein Schicksal und dein Los
Missgeschicke für dich ersinnen.
Wenn du die Herzen berauschst,
Gewinnst du den höchsten Preis.
O Prediger des Glaubens,
Du verbirgst mir diese Liebe.
Ich vergebe deine Fehler,
Du hast den Weisen nicht gesehen.
Warum sollte der Geliebte,
Hafiz, dich kritisieren?
Überschreitung der Grenze
Verneine leidenschaftlich.

Am frühen Morgen,
Betrunken von der Nacht zuvor,
Wein in der Hand,
Bat ich den Harfenspieler, mehr zu spielen.
Für die Reise meines Geistes
Schicke Vorräte von Wein.
Von der Existenz Stadt
Schickte ich ihn, die Stadt zu erkunden.
Ein schöner Weinverkäufer
Gab mir einen Schluck Wein.
Ich war vorm Trickser,
Horror und Gier sicher.
Der Weinträger zu mir sagte
Mit gewölbten Brauen:
O Ziel, Pfeile des Vorwurfs
Will ich auf dich gießen.
Du wirst deine Taille
Nicht mit einem solchen Gürtel umschnallen.
Wenn du siehst, dass du es bist,
Wirst du wund.
Geh und lege deine Falle
Für einen anderen Vogel.
Der Phoenix wird in großen Höhen fliegen
Und aufsteigen.
Bänder, Gürtel und Fallen
Sind jedoch von königlicher Gnade.
Dich anzubeten und dir endlose Liebe zu zeigen,
Freund und Spieler
Und Schenke sind alle Er.
Wasser und Lehm zu diesem Weg
Sind nur die Tür.
Gib Wein
Und lass unser Schiff glücklich segeln
Auf diesen endlosen Ozean ohne Ufer.
Hafiz, unsere Existenz
Ist nur eine Metapher,
Diese verträumte Geschichte
Sehen und flehen wir an.

Ich bin besoffen von Liebe,


Schenke, bring mir Wein.
Dieses Fest ohne vollen Krug
Wird niedergehen und abfallen.
Diese Schönheit zu beschreiben,
Scheint weder richtig noch gerecht zu sein.
Musiker spielen weiter
Und Weinträger bringen mir Wein.
Meine Gestalt ist jetzt gekrümmt
Und meine Rivalen von nun an
Wollen mich nicht durch diese Türe locken,
Denn kein anderer wird etwas ausrichten.
In meinen Sehnsüchten nach deinem Angesicht
Und in hoffnungsvollen Wünschen,
In der Hoffnung auf Vereinigung ich
Lust und Traum kombiniere.
Berauscht von diesen Augen,
Wo finde ich meinen Becher?
Liebeskummer mit der Vision dieser Lippen,
Von einer Antwort gibt es kein Zeichen.
Hafiz, auf der Suche nach dem Guten,
Warum versteckst du dein Herz?
Wie kannst du deinen Durst löschen
Durch eine Fata Morgana?

O du, der die Trennung der Liebenden


Für gerecht hält,
Halte die Liebenden mit deinem Blick
Von deiner Seite fern.
Ich habe Durst in meiner Wüste,
Führe mich zu klaren Gewässern
Mit der Hoffnung auf Gottes Barmherzigkeit
Diesen Weg von dir, dem du vertraust.
Du hast mein Herz gestohlen,
Meine Seele aufgelöst,
Aber besser als du mich behandelt hast,
Mit den anderen machs gut.
Wenn meine Feinde ihren Wein
Aus meinem Becher trinken,
Ich kann es nicht akzeptieren,
Wenn du schön bist.
Hör zu und fliege;
Der Flugweg vom Phoenix ist nicht deine Luft.
Du ruinierst deinen eigenen Namen,
Und wir ermüden dich.
Durch deine eigenen Taten
Bist du jetzt arm und nackt.
Mit Beschwerden und Schreien,
Bitte ich dich, uns zu verschonen.
Selbst Könige füllen
Durch ihren Dienst ihren Stuhl.
Hoffe auf nichts,
Wenn du deinen Anteil nicht tust.
*

Für eine lange Zeit


Hat er mich mit Sorgen verlassen.
Umarmt Fremde,
Doch Liebende verachtet er.
Nicht mal mein Zustand
Hatte seinen Blick.
Auf diese Weise lobt er die Weisen,
Die es verdient.
Besser, seinen Arm
In seinem Ärmel zu behalten,
Herzen der begabten Künstler,
Seine Hand wühlt darin.
Weder Rose noch Nachtigall
Werden die Schmerzen der Liebe erspart.
Einer zerreißt sein Gewand,
Ein anderes weint und sehnt sich.
Er, der Gehorsam
In bunten und geflickten Roben sucht,
Sein anmutiges Auge richtet er
Auf die ignoranten Wendungen.
Er ist der Apfel meiner Augen,
Das Licht meiner Seele.
Wenn ich müde werde,
Kommt er zurück.
Juwelen des Heiligen Grals
Stammen aus einer weltfremden Mine.
Warum bittest du dann um den Töpferton,
Um diese Urnen zu machen?
O Herz, o weiser Meister,
In Liebe erfahren,
Warum dann die Liebe
Von Lehrlingen und Praktikanten suchen?
Du musst dafür
Deinen letzten Goldschatz bezahlen.
Warum sollte dieser Dieb betteln,
Dass Gold und Silber zurückkehren?
Irrsinn und Wahnsinn
Sind zugegebenermaßen meine Sünden.
Der Liebhaber ist versklavt, um zu lieben,
Den Liebesbränden.
Verbringe deine Tage
Frei von Schuld und Sorgen,
Erwarte nichts
Von der zeitlichen Welt, lehrt Hafiz.

*
Du, der so stolz auf deinen Namen ist,
Wenn du nicht verliebt bist, dann schäme dich!
Befreunde dich nicht mit Liebenden,
Die verrückt sind,
Wenn vernünftige Nüchternheit
Ist dein Ruhm.
Dein Kopf ist nüchtern
Vom Wein der Liebe,
Traubensaft zu trinken
Ist dein Spiel.
Melancholisches Gesicht
Und schmerzhafte Schreie,
Mach den Schmerz der Liebenden
Etwas zahm.
Hafiz, lass die Infamie
Und lass den eigenen Namen los,
Suche mehr Wein,
Deine Trunkenheit entflammt.

Im Frühjahr öffnest du dein Herz


Für freudige Einflüsse,
Wie Blumen sich öffnen
Oder in schlammigen Absprachen bleiben.
Ich kann dir nicht sagen,
Dass du dich damit anfreunden
Oder das trinken sollst.
Esprit und Weisheit
Zeigen deine eigenen Lösungen.
Die Saiten der Harfe singen
Den gleichen Ratschlag.
Wenn es sich lohnt, wirst du
Zu deinen Schlussfolgerungen kommen.
Jeder Grashalm spricht
Von seiner Lebensgeschichte.
Ach, wenn du dich selbst absorbierst,
Bist du frei von Einschlüssen.
Mach dir keine Sorgen,
Sonst verlierst du dein kostbares Jetzt,
Wenn du in den Tag- und Nacht-
Umdrehungen stecken bleibst.
Obwohl Ängste auf dem Pfad
Der Liebe verstreut sind,
Gehe leicht,
Wenn die Verwirrung des Ziels nicht besteht.
O Hafiz, wenn das Glück dir lächelt,
Werde Zeuge
Dieses Zeugen der Illusionen.
*

Der Ruhm deiner tugendhaften Taten


Wie meine Liebe den Höhepunkt erreichte,
Freude ist, was jeder braucht,
Keine kann verblassen, noch ist sie schwach.
Wein und Phantasie wird gefunden,
Da ist außerhalb des Geistes
Keine Metapher irgendeiner Art,
Die kann vom Wein sprechen.
Meine Absicht wird kommen
An dem Tag, an dem ich es herausfinde.
Du hast ohne Zweifel gewährt
Die Vereinigung, die ich suche.
Wenn ich bei dir bin, bleibe ich,
Ein Jahr ist wie ein Tag,
Und die Zeiten, in denen du weg bist,
Ein Moment, sind ein Jahr lang.
Eine Vision von deinem Gesicht
In meinen Träumen verfolgt mich,
In meiner Wachsamkeit jage ich
Meine Träume, einen Blick zu erhaschen.
Deine Gnade meinem Herzen schenke,
Wie deine Liebe und Güte wächst,
Meine Schwäche wird sich deutlich zeigen
Wie ein Halbmond, schlank und sanftmütig.
Hafiz, stöhne nicht und beschuldige niemand,
Wenn für die Vereinigung, auf die du zielst,
Nicht ein Tag oder eine Woche sind;
Von der Trennung musst du riechen.

O Herz, die Straße der Liebe


Ist nicht mehr deine Promenade.
Du hast deine Sachen gepackt
Und sitzt einfach im Schatten.
Der Polo-Stock in deinen Händen,
Aber du spielst nicht den Ball.
Der Royale Falke auf deinem Arm
Wird jedoch nicht jagen oder überfallen.
Dein kochendes Blut
Fließt durch deine Adern und dein Herz.
Doch du lässt die Vision
Und das Bild deiner Geliebten verblassen.
Trotz der duftenden Brise
Lässt du dein Temperament einfrieren.
Der Wind geht zum Haus deines Freundes,
Aber hinter dir ist er zurückgeblieben.
Aus diesem Garten pflückt man
Keine Rosen für sich
Wegen der Dornen,
Die du jetzt vermeidest und degradierst.
Einhundert Parfums,
Die du in deinen Armen aufbewahrst,
Aber nicht eines auf dem Haar der Geliebten,
Das du besprüht hast.
Du hast den sanften Becher
Und den zarten Wein weggeworfen.
Und denke nicht, wenn du betrunken bist,
Wer dir zu Hilfe kommt.
Wenn zum Sklaven von allen
Der weise König gemacht ward,
Hafiz, du wirst diesem Handel
Nicht nachgeben und erliegen.

Ein Reisender in einem fremden Land


Nahm einen Fremden an der Hand.
Du wirst nur die Klarheit des Weins sehen,
Wenn du ihn vierzig Tage lang stehen lässt.
Gott bewahre uns vor dem Mantel des Derwisch,
Der verbirgt einen Götzen in seinem Gürtel.
Obwohl Tugend keine Anerkennung braucht,
Hilf dem Bedürftigen, dein Bote zu sein.
O du, der Besitzer der Ernte,
Halte deine Erntemaschinen von der Rüge ab.
Wo ist all die Freude geblieben?
Warum ist der Schmerz der Liebe so öde?
Jede Truhe ist düster, dunkel und traurig;
Lass die Flamme der Liebe
In den Herzen aufflackern.
Ohne die Finger der Liebenden
Für goldene Ringe gibt es keine Nachfrage.
Obwohl die Geliebte scheint so hart zu sein,
Der Liebhaber akzeptiert jeden Befehl.
Gehe zur Taverne, und ich werde fragen,
Hast du das Ende gesehen, das du geplant hast?
Weder Hafiz noch sein Herz
Sind in so großen Lektionen unterrichtet,
Noch kann der Lehrer es vollständig verstehen.

Im Land der Könige kann keiner


Wie ich verloren gehen.
Ich habe mein Kleid an einem Ort gepflastert,
In einem anderen meine Bücher.
Mein Herz, der Spiegel des Königs,
Ist mit Staub bedeckt,
Ich bete um ein klares Wort,
Erhelle den Weg, den ich brauche.
Ich bereue nicht mehr den Wein
Von dem schönen Verkäufer;
Weintrinken ohne dieses Gesicht
Ist nur Wollust.
Narziss mag dich verspotten,
Du bleibst ruhig,
Einsicht, blind im Herzen,
Wird nicht vertrauen.
Nur eine Kerze kann
Von dieser Geschichte sprechen.
Warum? Die Motte in dieser Geschichte
Geht nur Pleite.
Meine Tränen laufen aus meinen Augen,
Strömen herab,
Schönheit möge an meiner Seite wachsen,
Das ist mein Preis.
Bring mir ein Gefäß Wein;
Ohne meinen Freund
Meine Augen fluten wie das Meer,
Mit dem Ekel des Herzens.
Ich lobe meine Geliebte,
Sprich zu mir von keiner anderen,
Denn Wein und Geliebte,
Ich fürchte sonst nichts,
Denen ich nicht misstraue.
Der Heide bläst das Rohr
Neben den Toren der Taverne.
Was für ein schönes Lied
Spielte in meinem Herzen die Morgenbrise.
Wenn Weissagung von dem kommt,
Was Hafiz zu sagen hat,
Ach, dann nach dem Heute
Das Morgen nicht verloren ist.

Das könnte Ihnen auch gefallen