Sie sind auf Seite 1von 74

Prof. Dr.-Ing. M.

Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8 Zündung/Motormanagement

8 Zündung/Motormanagement
8.1 Motorische Anforderungen
8.2 Hochspannungserzeugung
8.3 Spulenzündung/Batteriezündung
8.3.1 Schaltungen und Ersatzschaltbilder
8.3.2 Zündvorgang
8.4 weitere Zündanlagen
8.5 Komponenten
8.5.1 Zündschalter
8.5.2 Zündspulen
8.5.3 Zündkerzen
8.6 Motormanagement - Zündwinkelgütegrad

1
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8 Zündung/Geschichte

JEAN JOSEPH ETIENNE LENOIRs


Gasmotor mit Summerzündung
aus dem Jahr 1865

2
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8 Zündung/Geschichte

K o n d e n s a to r S u m m e r-
k o n ta k t S te u e ru n g d e s
A nker S e k u n d ä rs tro m e s
E is e n k e rn

H a u p t- P rim ä r- S e k u n d ä r-
s c h a lte r w ic k lu n g w ic k lu n g Zünd-
k e rz e

B a tte rie

RUHMKORFFscher Funkeninduktor (1851)

LENOIRs Summerzüngung (um 1860)

3
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8 Zündung/Geschichte

Gasmotor von
NICOLAUS AUGUST OTTO,
ausgestellt auf der Weltausstellung
1867 in Paris

4
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8 Zündung/Geschichte

GOTTLIEB DAIMLERs
Glührohrzündung (1883)

5
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8 Zündung/Geschichte

Niederspannungsmagnetzünder
(Abreißzünder)

6
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8 Zündung/Geschichte

Hochspannungsmagnetzünder
von Gottlob Honold um 1900
(erster Ingenieur der Firma BOSCH)

7
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8 Zündung/Geschichte

Batteriezündung (Spulenzündung)
um 1970

Batteriezündung (Spulenzündung)
um 1930

8
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8 Zündung/Geschichte

F.W.HARTMAN, JR
erstes Patent auf eine Transistorzündanlage 1958!
9
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8 Zündung/Geschichte

Transistorzündung
um 1965

10
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8 Zündung/Geschichte

BOSCH
Computerzündung
um 1980

11
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8 Zündung/Geschichte

Doppelfunkenspulen Einzelfunkenspulen

Ruhende Hochspannungsverteilung (vollelektronische Zündung)


12
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.1 Motorische Anforderungen

8 Zündung/Motormanagement
8.1 Motorische Anforderungen
8.2 Hochspannungserzeugung
8.3 Spulenzündung/Batteriezündung
8.3.1 Schaltungen und Ersatzschaltbilder
8.3.2 Zündvorgang
8.4 weitere Zündanlagen
8.5 Komponenten
8.5.1 Zündschalter
8.5.2 Zündspulen
8.5.3 Zündkerzen
8.6 Motormanagement - Zündwinkelgütegrad

13
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.1 Motorische Anforderungen

Aufgaben des Motormanagement:

Steuerung und Überwachung der Vorgänge im Verbrennungsmotor


hinsichtlich
- Leistungsentfaltung
- Wirkungsgrad (Kraftstoffverbrauch)
- Komfort (Rundlauf, Geräusch)
- Schadstoffausstoß (gesetzliche Bestimmungen)
- On-Board-Diagnose
- Zusammenspiel mit weiteren Steuer- und Regelsystemen im Kfz
(z.B. Getriebesteuerung, Antriebsschlupf- und Anti-Schleudersystemen)

durch Einflussnahme auf


- Ladungswechsel
- Gemischbildung
- Brennverlauf und
- Abgasnachbehandlung

14
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.1 Motorische Anforderungen

Vergleich

Ottomotor Dieselmotor

elektrische Funkenzündung Selbstzündung während der


durch Funkenüberschlag an Einspritzung in hoch verdichte
Zündkerze Luft (3 bis 6 MPa, 300 bis 400 °C)
(Zündspannung: 5 bis 25 kV,
Energiebedarf: 0,2 bis 3 mJ)

homogenes Gemisch, zündfähig im heterogenes Gemisch, zündwillig im


Bereich 0,6 < l < 1,3 Bereich 1,5 < l < 10 (Direkteinspritzer)
 Änderung des Drehmomentes/der Änderung des Drehmomentes/der
Leistung durch Quantitätsregelung Leistung durch Qualitätsregelung
(zumindest im Bereich des
Funkenüberschlages)
Brennverzug: Zündverzug:
Zeitspanne vom Funkenüberschlag bis zum Zeitspanne vom Einspritzbeginn bis
Beginn der Verbrennung (Def. Beginn der zum Beginn der Verbrennung
Verbrennung: z.B. 0,2 % Energieumsatz)
Dauer: ca. 1 bis 2 ms Dauer: ca. 1 bis 2 ms
 Vorzündwinkel ca. 40° vor bis 5° nach OT  Einspritzbeginn ca. 20° bis 5° nach OT

15
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.1 Motorische Anforderungen

Vergleich

Ottomotor Dieselmotor

Vorzündwinkel last- und drehzahl- Brennverlauf u.a. durch Einspritzverlauf


abhängig. beeinflussbar (z.B. durch Voreinspritzung)
richtiger Zündzeitzeitpunkt: Ausbildung  geringerer Druckgradient
und Durchbrennen einer Flammenfront  reduzierte Triebwerksbelastung und
so, dass 50% des Energieumsatzes verringertes Verbrennungsgeräusch
zwischen 8° und 10° nach OT erreicht weniger Stickoxide
wird. aber verringerter Wirkungsgrad und
eventuell Rußbildung

16
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.1 Motorische Anforderungen

Ottomotor
Vorzündwinkel last- und drehzahl- Frühzündung:
abhängig. Druckgradient zu groß
richtiger Zündzeitzeitpunkt: Ausbildung  mehrfach spontane Selbstzündung
und Durchbrennen einer Flammenfront (klopfende Verbrennung)
so, dass 50% des Energieumsatzes  hohe Triebwerksbelastung und
zwischen 8° und 10° nach OT erreicht örtliche Überhitzungen
wird.  Triebwerksschäden wahrscheinlich

75° 50° 25° 0° 25° 50° 75°


vo r OT nach
Z ü n d w in k e l

17
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.1 Motorische Anforderungen

Ottomotor
Vorzündwinkel last- und drehzahl- Spätzündung:
abhängig. verschleppte Verbrennung
richtiger Zündzeitzeitpunkt: Ausbildung  thermodynamischer Wirkungs-
und Durchbrennen einer Flammenfront grad sinkt
so, dass 50% des Energieumsatzes  höhere Abgastemperaturen
zwischen 8° und 10° nach OT erreicht  Triebwerksschäden möglich
wird.

75° 50° 25° 0° 25° 50° 75°


vo r OT nach
Z ü n d w in k e l

18
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.1 Motorische Anforderungen

Ottomotor
Vorzündwinkel last- und drehzahl- Frühzündung
abhängig. Spätzündung
richtiger Zündzeitzeitpunkt: Ausbildung richtiger Zündzeitpunkt
und Durchbrennen einer Flammenfront
so, dass 50% des Energieumsatzes
zwischen 8° und 10° nach OT erreicht
wird.

75° 50° 25° 0° 25° 50° 75°


vo r OT nach
Z ü n d w in k e l

19
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.1 Motorische Anforderungen

-4 0
-4 0

-3 0
-3 0 z
[° K W ]

-2 0
-2 0

-1 0
-1 0

6 50 0
1 60 5 80 0 OT
OT
1 40 5 10 0
1 20 4 40 0
1 00 3 70 0
80 n
M 3 00 0 -1
60 2 30 0 [m in ]
[N m ] 40 1 60 0
20 9 00

Zündkennfeld für den Basiszündwinkel eines Viertakt-Vierzylindermotors

20
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.1 Motorische Anforderungen

Zündenergiebedarf: 0,2 bis 3 mJ

- sehr hohe elektrische und thermische Verluste in Zündanlagen


(also sehr niedriger Wirkungsgrad)

- sicheres Zünden unter allen (auch widrigen) Zündbedingungen

 bereitgestellte Zündenergie sehr viel größer als Zündenergiebedarf:

- 30 bis 50 mJ bei Saug- und Turbomotoren

- bis zu 100 mJ bei Motoren mit Direkteinspritzung

21
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.1 Motorische Anforderungen

Md
be  Z

 Z 20°
50° 30°
40°
40°
30°
20° 50°

0 ,8 1 ,0 1 ,2 l 0 ,8 1 ,0 1 ,2 l
 z 50°

z
40° C O 50°
HC NOx
40°
Z 30° 30°
50°
40° 20°
20°
30°
20°

l l l
0,8 1,0 1,2 0,8 1,0 1,2 0,8 1,0 1,2

Einfluss von Vorzündwinkel und Luftzahl l auf Drehmoment und Schadstoffemission 22


Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.2 Hochspannungserzeugung

8 Zündung/Motormanagement
8.1 Motorische Anforderungen
8.2 Hochspannungserzeugung
8.3 Spulenzündung/Batteriezündung
8.3.1 Schaltungen und Ersatzschaltbilder
8.3.2 Zündvorgang
8.4 weitere Zündanlagen
8.5 Komponenten
8.5.1 Zündschalter
8.5.2 Zündspulen
8.5.3 Zündkerzen
8.6 Motormanagement - Zündwinkelgütegrad

23
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.2 Hochspannungserzeugung

Zündenergiebedarf: nur 0,2 bis 3 mJ


aber Zündspannungen im Kilovolt-Bereich.

 Zwischenspeichern von Energie erforderlich.

In elektrischen Systemen zwei Möglichkeiten:


C
- Speicherung elektrische Energie in Kondensatoren w el  u
2
2
L
- Speicherung magnetischer Energie in Spulen w mag  i
2
2

Vorteile für Spulenzündung, da nur ein Energiewandler benötigt wird.

24
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.1 Schaltungen und Ersatzschaltbilder

8 Zündung/Motormanagement
8.1 Motorische Anforderungen
8.2 Hochspannungserzeugung
8.3 Spulenzündung/Batteriezündung
8.3.1 Schaltungen und Ersatzschaltbilder
8.3.2 Zündvorgang
8.4 weitere Zündanlagen
8.5 Komponenten
8.5.1 Zündschalter
8.5.2 Zündspulen
8.5.3 Zündkerzen
8.6 Motormanagement - Zündwinkelgütegrad

25
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.1 Schaltungen und Ersatzschaltbilder

Z ü n d s c h lo s s Z ü n d s p u le (ü : 5 0 ... 1 0 0 )
15 sekundär
1 0 .0 0 0 ... 2 5 .0 0 0 W d g .

30 p rim ä r
2 0 0 ... 5 0 0 W d g .
31
1
4
N ocken

B a tte rie K o n d e n s a to r U n te rb re c h e r Z ü n d v e rte ile r Z ü n d k e rz e n


(0 ,2 2 µ F )

Spulenzündung mit mechanischem Unterbrecher und Zündverteiler

26
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.1 Schaltungen und Ersatzschaltbilder

Z ü n d sc h lo s s 1 5 4
D RE
30

1 4a

C
31 G
E
IG B T

Spulenzündung mit Einzelzündspulen und elektronischem Zündschalter

27
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.1 Schaltungen und Ersatzschaltbilder

C p1 C p2 C p3 C p

L1 R 1 L2 R 2 L3 R 3 L R L R
C n1 C n2 C n3 C n  C p  C n

reale Spule differenzielles Ersatzschaltbild Gesamtersatzschaltbild


(mit  bis zu 10.000 Windungen)

28
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.1 Schaltungen und Ersatzschaltbilder

RE
R LP R LS LK
ü

C LS CL RN CK FS uF
UB LP LS

Zünd-
s ch a lte r
S e ku n d ä rw ick lu n g Z ü n d g e sc h irr Z ü n d k erze

Ersatzschaltbild einer Spulenzündung


Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

8 Zündung/Motormanagement
8.1 Motorische Anforderungen
8.2 Hochspannungserzeugung
8.3 Spulenzündung/Batteriezündung
8.3.1 Schaltungen und Ersatzschaltbilder
8.3.2 Zündvorgang
8.4 weitere Zündanlagen
8.5 Komponenten
8.5.1 Zündschalter
8.5.2 Zündspulen
8.5.3 Zündkerzen
8.6 Motormanagement - Zündwinkelgütegrad

30
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

RE
R LP R LS
ü

C L S+ C L RN CK FS uF
UB LP LS

Zünd-
s ch a lte r
S e ku n d ä rw ick lu n g Z ü n d g e sc h irr Z ü n d ke rze

Vier Phasen eines Zündvorganges:


1. Aufladen des Energiezwischenspeichers (Magnetkreis der Zündspule)
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

RE
R LP R LS
ü

C L S+ C L RN CK FS uF
UB LP LS

Zünd-
s ch a lte r
S e ku n d ä rw ick lu n g Z ü n d g e sc h irr Z ü n d ke rze

Vier Phasen eines Zündvorganges:


1. Aufladen des Energiezwischenspeichers (Magnetkreis der Zündspule)
2. Umladevorgang (Aufladen der parasit. Kapazitäten des Sekundärkreises)
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

RE
R LP R LS
ü

C L S+ C L RN CK FS uF
UB LP LS

Zünd-
s ch a lte r
S e ku n d ä rw ick lu n g Z ü n d g e sc h irr Z ü n d ke rze

Vier Phasen eines Zündvorganges:


1. Aufladen des Energiezwischenspeichers (Magnetkreis der Zündspule)
2. Umladevorgang (Aufladen der parasit. Kapazitäten des Sekundärkreises)
3. Funkenentladung mit den Teilphasen:
3.1 Entladen der kerzennahen parasitären Kapazitäten (Funkendurchbruch)
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

RE
R LP R LS
ü

C L S+ C L RN CK FS uF
UB LP LS

Zünd-
s ch a lte r
S e ku n d ä rw ick lu n g Z ü n d g e sc h irr Z ü n d ke rze

Vier Phasen eines Zündvorganges:


1. Aufladen des Energiezwischenspeichers (Magnetkreis der Zündspule)
2. Umladevorgang (Aufladen der parasit. Kapazitäten des Sekundärkreises)
3. Funkenentladung mit den Teilphasen:
3.1 Entladen der kerzennahen parasitären Kapazitäten (Funkendurchbruch)
3.2 Entladen der restlichen parasitären Kapazitäten der Sekundärseite
(Bogenentladung)
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

RE
R LP R LS
ü

C L S+ C L RN CK FS uF
UB LP LS

Zünd-
s ch a lte r
S e ku n d ä rw ick lu n g Z ü n d g e sc h irr Z ü n d ke rze

Vier Phasen eines Zündvorganges:


1. Aufladen des Energiezwischenspeichers (Magnetkreis der Zündspule)
2. Umladevorgang (Aufladen der parasit. Kapazitäten des Sekundärkreises)
3. Funkenentladung mit den Teilphasen:
3.1 Entladen der kerzennahen parasitären Kapazitäten (Funkendurchbruch)
3.2 Entladen der restlichen parasitären Kapazitäten der Sekundärseite
(Bogenentladung)
3.3 Entladen der im Zwischenspeicher (Magnetkreis) verbliebenen Energie
(Glimmentladung)
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

RE
R LP R LS
ü

C L S+ C L RN CK FS uF
UB LP LS

Zünd-
s ch a lte r
S e ku n d ä rw ick lu n g Z ü n d g e sc h irr Z ü n d ke rze

Vier Phasen eines Zündvorganges:


1. Aufladen des Energiezwischenspeichers (Magnetkreis der Zündspule)
2. Umladevorgang (Aufladen der parasit. Kapazitäten des Sekundärkreises)
3. Funkenentladung mit den Teilphasen:
3.1 Entladen der kerzennahen parasitären Kapazitäten (Funkendurchbruch)
3.2 Entladen der restlichen parasitären Kapazitäten der Sekundärseite
(Bogenentladung)
3.3 Entladen der im Zwischenspeicher (Magnetkreis) verbliebenen Energie
(Glimmentladung)
4. Abbau von Restenergie durch einen Ausschwingvorgang
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

uS
[V ]
2 .0 0 0

1 .0 0 0 uF

1 2 [m s] 3 4 t
-1 .0 0 0
D
uLS

1 5 .0 0 0
5 .0 0 0 D = F u n ke n e n tla d u n g (D u c hb r u ch ,
d au e r t n u r w e nig e N a n o se ku n d e n )
500

50 U m la d e - G lim m - B = F u n k e n en tla d u n g
v or g a ng p h a se (B o ge n p h a s e)
5
B
-2 0 -1 0 0 [µs ] 10
-5

-5 0

-5 0 0

iP is
[A ] [m A ]
8 iF 100
iP
4 iL S 50

1 2 [m s] 3 4 t
A u fla d e vo r ga n g F u n k en e n tla d un g A u ss ch w in gv o rg a n g
(G lim m ph a s e )

Spannungs- und Stromverlauf während des Zündvorganges

37
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

RE
R LP R LS
ü

C L S+ C L RN CK FS uF
UB LP LS

Zünd-
s ch a lte r
S e ku n d ä rw ick lu n g Z ü n d g e sc h irr Z ü n d ke rze

Vier Phasen eines Zündvorganges:


1. Aufladen des Energiezwischenspeichers (Magnetkreis der Zündspule)
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

iP 1 ,0 0 ,9 5 0 ,9 8 0 ,9 9
R LP 0 ,8 6
0 ,9 6
0 ,9 8
iP 0 ,9 0
IP 0 0 ,6 3
LP 0 ,7 5 a b 3  g ilt Z ü n d-
s p u le a ls a u f-
g e la de n
W m ag 0 ,4 0
W m agMAX

    
tA

Aufladevorgang (Ersatzschaltbild und Aufladekennlinien)

𝑈𝐵 𝐿𝑝
max. Primärstrom: 𝐼𝑝0 = Zeitkonstante: τ=
𝑅𝐿𝑝 𝑅𝐿𝑝

𝑡𝐴 𝐿𝑝 2
Primärstrom: 𝑖𝑝 = 𝐼𝑝0 1 − 𝑒 − 𝜏 Primärenergie: 𝑤𝑚𝑎𝑔 = 𝑖
2 𝑝
𝐿𝑝 2
𝑊𝑚𝑎𝑔 𝑚𝑎𝑥 = 𝐼
2 𝑝0

39
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

Aufladevorgang bei Zündspulen für Unterbrecherzündung (sog. Normalzündspulen)

ip IP 0
4
[A ]

  
t
s (z.B . 1 0 0 °K W )

Beispiel: Viertakt-Vierzylindermotor
üblicherweise s = 100°KW und ö = 80°KW
 Ein kompletter Zündvorgang (Unterbrecher-
zyklus) benötigt 180°KW bzw. 90°NW

 = 3 ms  3  = 9 ms
Grenzdrehzahl, wenn 3  ^
= 100°KW
 360°KW in 32,4 ms
 nGrenz= 30,86 s-1 bzw. 1852 min-1

40
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

Aufladevorgang bei Zündspulen für Unterbrecherzündung (sog. Normalzündspulen)

ip IP 0 ip
IP 0
4 4
[A ] [A ]

2 2

1 1

   
t t
s (z.B . 1 0 0 °K W ) s
(z .B . 1 0 0 °K W )

Beispiel: Viertakt-Vierzylindermotor
üblicherweise s = 100°KW und ö = 80°KW
 Ein kompletter Zündvorgang (Unterbrecher-
zyklus) benötigt 180°KW bzw. 90°NW

 = 3 ms  3  = 9 ms
Grenzdrehzahl, wenn 3  ^
= 100°KW Max.drehzahl, wenn 1  ^
= 100°KW
 360°KW in 32,4 ms  360°KW in 10,8 ms
 nGrenz= 30,86 s-1 bzw. 1852 min-1  nmax= 92,6 s-1 bzw. 5556 min-1

41
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

iP 1 ,0 0 ,9 5 0 ,9 8 0 ,9 9
R LP 0 ,8 6
0 ,9 6
0 ,9 8
iP 0 ,9 0
IP 0 0 ,6 3
LP 0 ,7 5 a b 3  g ilt Z ü n d-
s p u le a ls a u f-
g e la de n
W m ag 0 ,4 0
W m agMAX

    
tA

Aufladevorgang (Ersatzschaltbild und Aufladekennlinien)

𝑈𝐵 𝐿𝑝
max. Primärstrom: 𝐼𝑝0 = Zeitkonstante: τ=
𝑅𝐿𝑝 𝑅𝐿𝑝

𝑡𝐴 𝐿𝑝 2
Primärstrom: 𝑖𝑝 = 𝐼𝑝0 1 − 𝑒 − 𝜏 Primärenergie: 𝑤𝑚𝑎𝑔 = 𝑖
2 𝑝
𝐿𝑝 2
𝑊𝑚𝑎𝑔 𝑚𝑎𝑥 = 𝐼
2 𝑝0

42
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

Aufladevorgang bei Zündspulen für Unterbrecherzündung (sog. Normalzündspulen)

ip IP 0 ip
IP 0
4 4
[A ] [A ]

2 2

1 1

   
t t
s (z.B . 1 0 0 °K W ) s
(z .B . 1 0 0 °K W )

Beispiel: Viertakt-Vierzylindermotor
üblicherweise s = 100°KW und ö = 80°KW
 Ein kompletter Zündvorgang (Unterbrecher-
zyklus) benötigt 180°KW bzw. 90°NW Nur noch 40% magn. Energie!

 = 3 ms  3  = 9 ms  Zündaussetzer wahrscheinlich.

Grenzdrehzahl, wenn 3  ^
= 100°KW Max.drehzahl, wenn 1  ^
= 100°KW
 360°KW in 32,4 ms  360°KW in 10,8 ms
 nGrenz= 30,86 s-1 bzw. 1852 min-1  nmax= 92,6 s-1 bzw. 5556 min-1

43
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

Aufladevorgang bei Zündspulen für Transistorzündung (sog. Hochleistungszündspulen)


2 4 IP 0 2 4 IP 0

ip ip

18 18
[A ] [A ]

Stro m -
b eg ren z un g

10 10
8 8
6 6
S c hlie ß w ink e l-
4 4
re ge lu ng
2 2

   
t t
s s
(z .B. 1 5 °K W ) (z .B . 4 5 °K W )

n = 1852 min-1 n = 5556 min-1

Erforderliche Zündenergiemenge wird bei 0,45  (= 1,35 ms) erreicht.


Wenn für Umladevorgang, Funkenentladung und Ausschwingvorgang ca. 3 ms
benötigt werden, dann dauert ein kompletter Zündvorgang 4,35 ms.
 Grenzdrehzahl bei 13.793 min-1!

44
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

𝑤𝑚𝑎𝑔 = 𝑤𝑒𝑙
𝑇0
𝑡𝐴 𝐸𝑛𝑑𝑒 𝑡𝑈 =
𝑡𝑈 = 0 4

𝐿𝑝 2 𝐶𝑠 2
𝑖𝑝 = 𝑢
2 2 𝑠
𝐿𝑝
𝑢𝑠 = 𝑖𝑝
T0 𝐶𝑠

Übersetzungsverhältnis
𝑏𝑒𝑖 𝑡𝐴 𝐸𝑛𝑑𝑒 bzw. 𝑡𝑈 = 0 spielt für die Höhe der
sind 𝑤𝑚𝑎𝑔 = 𝑚𝑎𝑥 und 𝑤𝑒𝑙 = 0 Sekundärspannung
bei der ungedämpften
𝑇0 Schwingung keine Rolle!
𝑏𝑒𝑖 𝑡𝑈 = 𝑢𝑠
4 aber: 𝑢𝑝 =
sind 𝑤𝑚𝑎𝑔 = 0 und 𝑤𝑒𝑙 = 𝑚𝑎𝑥 ü

Umladevorgang (ohne Berücksichtigung der Dämpfung)

45
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

us max

T0
us max

Zünd-
spann.-
bedarf

T0

Umladevorgang (mit Berücksichtigung der Dämpfung)

46
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

(Diff.-Gl. zweiter Ordnung)

Umladevorgang – Vereinfachung des Ersatzschaltbildes

47
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

Maximum der gedämpften Schwingung:


us max
4𝑅𝑁 2 𝐶𝑠
𝑎𝑟𝑐𝑡𝑎𝑛 −1
ü2 𝐿𝑝

4𝑅𝑁 2 𝐶𝑠
𝐿𝑝 ü2 𝐿𝑝
−1
𝑢𝑠 = 𝑖𝑝 ∙𝑒
𝐶𝑠
T0
4 Maximum Einfluss der
ohne Dämpfung
Dämpfung
T0
Eigenfrequenz der 1 1 1
𝑓𝑒 = −
gedämpften Schwingung: 2𝜋 𝐿𝑠 𝐶𝑠 4𝑅𝑁 2 𝐶𝑠 2

Resonanz- Einfluss der


frequenz Dämpfung

Spannungsanstiegs- 𝑣 ≈ 𝑢𝑠 𝑚𝑎𝑥 = 𝑢 −6
𝑉
𝑢 𝑇0 𝑠 𝑚𝑎𝑥 ∙ 𝑓𝑒 ∙ 4 ∙ 10
geschwindigkeit: µ𝑠
4

Umladevorgang (mit Berücksichtigung der Dämpfung)

48
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.3.2 Zündvorgang

Energiebilanz Spulenzündung (Einzelfunke)

uF Zünd RN WF D B r. WF Bogen WF G lim m W RLS W RE W RN tU Zünd

( th  1 ) ( th  0 ,5 ) ( th  0 ,3 )

[kV ] [k  ] [m J] [m J] [m J] [m J] [m J] [m J] [µ s]

3 7 ,4
1000 3 4 ,3 1 1 ,4 1 ,1 5 ,9
0 ,1 3 0 ,0 3 (1 1 ,2 )
5
(0 ,1 3 ) (0 ,0 1 5 ) 3 7 ,0
500 3 4 ,2 1 1 ,4 1 ,6 6 ,1
(1 1 ,1 )

3 2 ,2
1000 2 8 ,0 2 0 ,4 2 ,6 1 8 ,9
1 ,1 2 0 ,0 9 (9 ,7 )
15
(1 ,1 2 ) (0 ,0 4 5 ) 3 1 ,0
500 2 7 ,0 2 0 ,2 5 ,0 2 0 ,8
(9 ,3 )

1 8 ,7
1000 1 3 ,6 3 8 ,1 1 0 ,7 3 7 ,9
3 ,1 3 0 ,1 5 (5 ,6 )
25
(3 ,1 3 ) (0 ,0 7 5 ) 1 4 ,7
700 1 0 ,5 3 7 ,1 1 8 ,8 4 4 ,2
(4 ,4 )

Daten: LP = 3 mH, RLP = 0,5 , ü = 70, LS = 14,4 H, RLS = 6,8 k, RE= 2 k, CLS = 80 pF, CL = 30 pF, CK = 10 pF, UB = 14 V,
iP Ende = 7,5 A, W ges = 84,4 mJ, uC max (RN = 1 M) = 28,8 kV, uC max (RN = 500 k) = 23,5 kV, uF Bogen = 50 V, uF Glimm = 500 V
Klammerwerte gelten für die in das Gemisch eingebrachte Energie

49
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.4 weitere Zündanlagen

8 Zündung/Motormanagement
8.1 Motorische Anforderungen
8.2 Hochspannungserzeugung
8.3 Spulenzündung/Batteriezündung
8.3.1 Schaltungen und Ersatzschaltbilder
8.3.2 Zündvorgang
8.4 weitere Zündanlagen
8.5 Komponenten
8.5.1 Zündschalter
8.5.2 Zündspulen
8.5.3 Zündkerzen
8.6 Motormanagement - Zündwinkelgütegrad

50
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.4 weitere Zündanlagen

weitere Zündanlagen (im praktischen Einsatz):


- mit Funkenzündung:
- Kondensatorzündung
- Wechselstromzündung

experimentelle Zündanlagen:
- Plasmazündung
- Mikrowellenzündung
- Laserzündung
- Schockwellenzündung (akustische Zündung)
- Coronazündung (Raumzündung)

Zündanlagen aus den Anfängen des Motorenbaus:


- Flammenzündung
- Glühkörperzündung

weitere Informationen siehe Lehrbuch „Kraftfahrzeugmotoren“, 5. Auflage, Vogel-Verlag 2014


Kapitel Gemischbildung und Verbrennung, Abschnitt 4.5.6 Zündung und Zündanlage

51
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.4 weitere Zündanlagen

Kondensatorzündung
- Arbeitsweise nach dem Durchflusswandlerprinzip
(Spulenzündung – Sperrwandlerprinzip).
- Zündung durch Einschalten des Primärstromes und transformieren
der Sekundärspannung im Zündübertrager auf Zündspannungsniveau.
- Bei Bordspannung (14 V) wären Übersetzungsverhältnisse von mehr
als 1 : 1.000 notwendig!
 Hochsetzen der Primärspannung auf mehrere hundert Volt.
 Kondensator zum Zwischenspeichern der notwendigen Energie.
- Im Vergleich zur Spulenzündung deutlich erhöhter Aufwand, da
zusätzlicher Sperr- oder Durchflusswandler zum Erzeugen der
Primärspannung erforderlich.
Aber: Einfache Lösung für Verbrennungsmotoren, die ohne 14 V –
Bordnetz auskommen müssen
(z.B. Mopeds, Außenbord-Bootsmotoren, Notstromaggregate,
Motoren für Rasenmäher, Kettensägen usw.).

52
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.4 weitere Zündanlagen

Kondensatorzündung (Thyristorzündung)

15
D CP

Lade- Zünd- 1 4
sp u le sc h lo s s T h y risto r
RE

53
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.4 weitere Zündanlagen

Kondensatorzündung (Thyristorzündung)

15
D CP

U0
Lade- Zünd- 1 4
sp u le sc h lo s s T h y risto r
RE

Vier Phasen eines Zündvorganges:


1. Aufladen des Energiezwischenspeichers (Speicherkondensator der Primärseite)

54
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.4 weitere Zündanlagen

Kondensatorzündung (Ersatzschaltbild)

RV’ CP’ R LP ’ L  P’ LS R LS RE


U 0’ Zünd- LH CS RN CK
s ch a lte r (= C L S + C L )

P rim ärs eite (tra ns fo rm ie rt) S e ku n dä rse ite

Cp 2 Cp '
W el  U0 bzw. W el  U0 '
2
mit
2 2

Cp
Cp'  und U0 '  U0  ü
2
ü

55
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.4 weitere Zündanlagen

Kondensatorzündung (Ersatzschaltbild)

RV’ CP’ R LP ’ L  P’ LS R LS RE


U 0’ Zünd- LH CS RN CK
s ch a lte r (= C L S + C L )

P rim ärs eite (tra ns fo rm ie rt) S e ku n dä rse ite

Vier Phasen eines Zündvorganges:


1. Aufladen des Energiezwischenspeichers
2. Umladevorgang (Aufladen der parasit. Kapazitäten des Sekundärkreises)

56
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.4 weitere Zündanlagen

Kondensatorzündung (Ersatzschaltbild)

RV’ CP’ R LP ’ L  P’ LS R LS RE


U 0’ Zünd- LH CS RN CK
s ch a lte r (= C L S + C L )

P rim ärs eite (tra ns fo rm ie rt) S e ku n dä rse ite

Vier Phasen eines Zündvorganges:


1. Aufladen des Energiezwischenspeichers
2. Umladevorgang (Aufladen der parasit. Kapazitäten des Sekundärkreises)
3. Funkenentladung mit den Teilphasen:
3.1 Entladen der kerzennahen parasitären Kapazitäten (Funkendurchbruch)

57
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.4 weitere Zündanlagen

Kondensatorzündung (Ersatzschaltbild)

RV’ CP’ R LP ’ L  P’ LS R LS RE


U 0’ Zünd- LH CS RN CK
s ch a lte r (= C L S + C L )

P rim ärs eite (tra ns fo rm ie rt) S e ku n dä rse ite

Vier Phasen eines Zündvorganges:


1. Aufladen des Energiezwischenspeichers
2. Umladevorgang (Aufladen der parasit. Kapazitäten des Sekundärkreises)
3. Funkenentladung mit den Teilphasen:
3.1 Entladen der kerzennahen parasitären Kapazitäten (Funkendurchbruch)
3.2 Entladen der restlichen parasitären Kapazitäten der Sekundärseite
und Entladung der im Zwischenspeicher (Speicherkondensator des
Primärkreises) verbliebenen Energie (Bogenentladung)

58
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.4 weitere Zündanlagen

Kondensatorzündung (Ersatzschaltbild)

RV’ CP’ R LP ’ L  P’ LS R LS RE


U 0’ Zünd- LH CS RN CK
s ch a lte r (= C L S + C L )

P rim ärs eite (tra ns fo rm ie rt) S e ku n dä rse ite

Vier Phasen eines Zündvorganges:


1. Aufladen des Energiezwischenspeichers
2. Umladevorgang (Aufladen der parasit. Kapazitäten des Sekundärkreises)
3. Funkenentladung mit den Teilphasen:
3.1 Entladen der kerzennahen parasitären Kapazitäten (Funkendurchbruch)
3.2 Entladen der restlichen parasitären Kapazitäten der Sekundärseite
und Entladung der im Zwischenspeicher (Speicherkondensator des
Primärkreises) verbliebenen Energie (Bogenentladung)
(3.3 praktisch keine Glimmentladung)
59
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.4 weitere Zündanlagen

Kondensatorzündung (Ersatzschaltbild)

RV’ CP’ R LP ’ L  P’ LS R LS RE


U 0’ Zünd- LH CS RN CK
s ch a lte r (= C L S + C L )

P rim ärs eite (tra ns fo rm ie rt) S e ku n dä rse ite

Vier Phasen eines Zündvorganges:


1. Aufladen des Energiezwischenspeichers
2. Umladevorgang (Aufladen der parasit. Kapazitäten des Sekundärkreises)
3. Funkenentladung mit den Teilphasen:
3.1 Entladen der kerzennahen parasitären Kapazitäten (Funkendurchbruch)
3.2 Entladen der restlichen parasitären Kapazitäten der Sekundärseite
und Entladung der im Zwischenspeicher (Speicherkondensator des
Primärkreises) verbliebenen Energie (Bogenentladung)
(3.3 praktisch keine Glimmentladung)
4. Abbau von Restenergie durch einen Ausschwingvorgang
60
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.4 weitere Zündanlagen

Energiebilanz Kondensatorzündung (Einzelfunke)


uF RN W F DBr. WF W RLP W RLS W RE W RN tU Zünd
Zünd (th  1) Bogen
[k] [mJ] (th  0,5) [mJ] [mJ] [mJ] [mJ] [µs]
[kV] [mJ]

2,4
6,2 / 6,7 / 5,3 / 0,02 /
1000
11,2 12,4 5,4 26,7
0,13 0,60
5
(0,13) (0,30)
6,2 / 6,9 / 5,4 / 0,04 /
500 2,6
9,7 11,0 5,5 29,5

5,5 / 5,7 / 10,7/ 0,3 /


1000 5,3
9,7 10,6 10,8 23,6
1,12 0,56
15
(1,12) (0,28)
5,5 / 5,9 / 10,8 0,6 /
500 5,5
8,4 9,4 / 10,9 26,0

4,1 / 4,0 / 21,3 1,4 /


1000 7,9
6,8 7,1 / 21,4 17,5
3,13 0,46
25
(3,13) (0,23)
4,1 / 4,0 / 21,4 2,8 /
700 8,1
5,8 6,1 / 21,5 19,4

Daten: U0 = 320 V, CP = 1,1 µF, CS = 60 pF (Spulen- und Leitungskapazität), CK = 10 pF, RE = 2 k,


Zündübertrager: ü=100, LHS = 3,5 H (LHP = 350 µH), LP = 17,5 µH, LS=175 mH, (L = 0,1 LH), RLP = 0,24 , RLS = 3 k
W ges = 56,4 mJ uC max (RN = 1 M) = 30,5 kV, uC max (RN = 500 k) = 29,2 kV, uF Bogen = 50 V,
Klammerwerte gelten für die in das Gemisch eingebrachte Energie 61
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.4 weitere Zündanlagen

Wechselstromzündung

Abwechselndes Nutzen des Sperrwandlerprinzips


(mit us max bis –30.000 V)
und des Durchflusswandlerprinzips
(mit us max bis +10.000 V)
durch ständiges Ein-/Ausschalten des Zündschalters

 steuerbarer quasikontinuierlicher Vorgang.

Kopplung mit Ionenstrommessung zur Überwachung des Zündvorganges

62
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.4 weitere Zündanlagen

Ve rb re n n u n g s d ru ck

ch e m .
M a x im u m th e rm .
M a x im u m

Verbrennungsdruck-
verlauf und
Ionenstromsignal
Io n e n s tro m
an der Zündkerze
(nach
Continental-TEMIC)
Zü nd - -2 0 OT 20 40 [° K W ] 60
z e itp k t.

Fun ken - M e s s fe n s te r
b re n n d a u e r

Ionenstrommessung

63
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.4 weitere Zündanlagen

Wechselstromzündung

Abwechselndes Nutzen des Sperrwandlerprinzips


(mit us max bis –30.000 V)
und des Durchflusswandlerprinzips
(mit us max bis +10.000 V)
durch ständiges Ein-/Ausschalten des Zündschalters

 steuerbarer quasikontinuierlicher Vorgang.

Kopplung mit Ionenstrommessung zur Überwachung des Zündvorganges


 Verringerung der Zündenergie auf das notwendige Maß und
 drei- bis vierfache Verlängerung der Lebensdauer der Zündkerzen.

Weiterer Vorteil: integrierte Klopfüberwachung durch Inonenstrommessung,


d.h.Einsparung der üblichen Klopfsensorik.

Wesentlicher Nachteil: erhöhte Kosten wegen Primärspannung > 100 V.

64
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.5.1 Zündschalter

8 Zündung/Motormanagement
8.1 Motorische Anforderungen
8.2 Hochspannungserzeugung
8.3 Spulenzündung/Batteriezündung
8.3.1 Schaltungen und Ersatzschaltbilder
8.3.2 Zündvorgang
8.4 weitere Zündanlagen
8.5 Komponenten
8.5.1 Zündschalter
8.5.2 Zündspulen
8.5.3 Zündkerzen
8.6 Motormanagement - Zündwinkelgütegrad

65
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.5.1 Zündschalter

15 15 15

1 1 1

C
B
E
G
E

n o ck e n b e tä tig te r
Z ü n d d a rlin g to n tra n sis to r m it Zü nd -
U n te rb re c h e r m it
e rfo r d e rlich e r A n ste u e rs c h a ltu n g IG B T
U n te r b re ch e rko n d e n s a to r

Entwicklung der Zündschalter

66
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.5.2 Zündspulen

8 Zündung/Motormanagement
8.1 Motorische Anforderungen
8.2 Hochspannungserzeugung
8.3 Spulenzündung/Batteriezündung
8.3.1 Schaltungen und Ersatzschaltbilder
8.3.2 Zündvorgang
8.4 weitere Zündanlagen
8.5 Komponenten
8.5.1 Zündschalter
8.5.2 Zündspulen
8.5.3 Zündkerzen
8.6 Motormanagement - Zündwinkelgütegrad

67
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.5.2 Zündspulen

1
1 - g eb le ch te r Spu le nk e rn
2
2 - P r im ärw ic klun g 5
3 - S e k un dä rw ic k lu ng 3
4 - R ü ck s c hlu s sb le c h 1
5 - o ption a l Z ün de nd s tufe 4

2
3

Z w eifun k en zü n ds pu le n (D op pe lb lo c k) K o m pak t- Sta b- bz w.


z ün ds p ule K e rz en sc h ac ht-
zü n ds pu le
Bauformen moderner Zündspulen

68
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.5.3 Zündkerzen

8 Zündung/Motormanagement
8.1 Motorische Anforderungen
8.2 Hochspannungserzeugung
8.3 Spulenzündung/Batteriezündung
8.3.1 Schaltungen und Ersatzschaltbilder
8.3.2 Zündvorgang
8.4 weitere Zündanlagen
8.5 Komponenten
8.5.1 Zündschalter
8.5.2 Zündspulen
8.5.3 Zündkerzen
8.6 Motormanagement - Zündwinkelgütegrad

69
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.5.3 Zündkerzen

A n sc h lu ss
M itte le le k tro d e

K e ra m ikk ö r p e r m it
K rie c h str o m b a rrie re

D ic h tu n g e n
M itte le le k tro d e
m it K u p fe rk e rn
Is o la to r
D ic h trin g
k le in e r W ä r m e w e rt: g ro ß e r W ä r m e w e rt:
G e w in d e
k u rz e W e g e la n g e W e g e
Sp itz e d e r z u r A b le itu n g d e r W ä r m e a u s d e r
M itte l- Is o lie rk ö rp e rs p itz e
1
e le k tr o d e
2
3 4 5

M a s se e le k tro d e

Sta n da rd-M itte le le ktrod e 2 3 4 5 , M itte le le k trod e m it P la tin - o de r Irid iu m s pitz e 1 ,


M as s ee le ktrod e als D ac h- 1 , S eiten - 2 3 4 od er R in ge le ktrod e 5 ,
L uftfun k en strec k e 1 2 3 , H a lb gleitfun ke n strec ke 4 , G le itfu nk e ns tre ck e 5

Aufbau und Bauformen von Zündkerzen

70
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.5.3 Zündkerzen

W e rk sto ffe d e r M itte le le k tro d e n

Ve rb u n d - P la tin H a rtsilb e r
w e rk sto ff b e s te K o rro s io n s - b e s te s W ä rm e le itv e rm ö g e n ,
(N ic k e lb a s is ) fe s tig k e it, g ro ß e r h o h e K o rro s io n s fe s tig k e it
S ta n d a rd Te m p e ra tu rb e re ic h

A n o rd n u n g d e r M a s se e le k tro d e n
(M a te ria l: N ic k e l-C h ro m -L e g ie ru n g )

D a c h e le ktro d e n S e ite n e le ktro d e (n )

S e ite n e le ktro d e n G le itfu n ke n k e rze


o h n e M a sse le k tro d e
71
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.6 Motormanagement - Zündwinkelgütegrad

8 Zündung/Motormanagement
8.1 Motorische Anforderungen
8.2 Hochspannungserzeugung
8.3 Spulenzündung/Batteriezündung
8.3.1 Schaltungen und Ersatzschaltbilder
8.3.2 Zündvorgang
8.4 weitere Zündanlagen
8.5 Komponenten
8.5.1 Zündschalter
8.5.2 Zündspulen
8.5.3 Zündkerzen
8.6 Motormanagement - Zündwinkelgütegrad

72
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.6 Motormanagement - Zündwinkelgütegrad

1 ,0 1 ,0

0 ,8 0 ,9 5
w ir ku n g s g ra d -
Md
o p tim a le r
Md o p tim a l
Z ü n d w in ke l

0 ,6 0 ,9 0

0 ,4 0 ,8 5

K lo p f- K lo p f-
b e re ic h g re n ze

0 ,2 0 ,8 0

L e e rla u f Vo llla st
-6 0 -5 0 -4 0 -3 0 -2 0 [° K W ] -1 0
z

Abhängigkeit des Motordrehmomentes vom Zündwinkel (nach Siemens-VDO)

73
Prof. Dr.-Ing. M. Thein Kraftfahrzeug-Elektrik/Elektronik
8.6 Motormanagement - Zündwinkelgütegrad

Ve rb re n n u n g s d ru c k

OT 50 [°K W ] 100 OT 50 [°K W ] 100

K ö rp e rs ch a lls ig n a l

o h n e K lo p fe n m it K lo p fe n

Verbrennungsdruck und Körperschallsignale mit und ohne klopfender


Verbrennung (nach Siemens-VDO)

74