Sie sind auf Seite 1von 127

Theoretische Astrophysik

Wilhelm Kley
Institut für Astronomie & Astrophysik
Universität Tübingen

Dezember 2013
ii

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



Inhalt

1 Thermodynamik 1
1.1 Erster Hauptsatz der Thermodynamik: Energieerhaltung . . . . . . . . . . . 1
1.2 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
1.3 Zustandsgleichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.4 Eigenschaften von Gasen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.5 Thermodynamische Potentiale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.6 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

2 Hydrodynamische Gleichungen 11
2.1 Euler-Gleichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.1.1 Massenerhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.1.2 (Reynoldsches) Transporttheorem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.1.3 Impulserhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.1.4 Energieerhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.2 Navier-Stokes Gleichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
2.2.1 Impulsgleichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
2.2.2 Energiegleichung mit Viskosität, Wärmeleitung . . . . . . . . . . . . 20
2.2.3 Wärmetransport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
2.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

3 Einfache Strömungen, Bondi-Akkretion 23


3.1 Bedeutung der nicht-idealen Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.1.1 Inertial und Viskositäts-Terme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.1.2 Viskose Dissipation und Wärmeleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.1.3 Wärmetransport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.2 Ideale Strömungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.2.1 Inkompressible Strömungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3.2.2 Kelvin-Zirkulationstheorem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
3.2.3 Bernoullis Theorem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
3.2.4 Anwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
3.3 Schallwellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
3.4 Bondi-Akkretion
(sphärische symmetrische Akkretion) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
3.4.1 Diskussion der möglichen Lösungen des Bondi-Problems . . . . . . . 35
3.4.2 Windakkretion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
3.5 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

iii
iv INHALT

4 Stoßwellen 39
4.1 Aufsteilen von Schallwellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
4.1.1 Riemann-Invarianten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
4.2 Shocks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
4.2.1 Die Ausbreitung einer einfachen Welle . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
4.2.2 Rankine-Hugoniot-Sprungbedingung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
4.2.3 Dissipative Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
4.3 Exposionen: Das Sedov-Problem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
4.3.1 Ähnlichkeitsanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
4.3.2 Ähnlichkeitsansatz für das Sedov-Problem . . . . . . . . . . . . . . . 49
4.3.3 Einige Zahlen und typische Werte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
4.3.4 Lösung (Blastwave) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
4.4 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

5 Instabilitäten 55
5.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
5.2 Rotationsinstabilität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
5.2.1 Stabilitätsanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
5.2.2 Taylor-Couette-Strömung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
5.3 Rayleigh-Taylor und Kelvin-Helmholtz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
5.3.1 Rayleigh-Taylor (Heuristisch) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
5.3.2 Kelvin-Helmholtz (Heuristisch) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
5.3.3 Kombinierte Analyse von Rayleigh-Taylor und Kelvin-Helmholtz . . . 64
5.4 Scherinstabilitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
5.5 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69

6 Physik der Sterne 71


6.1 Das Jeans-Kriterium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
6.2 Der Einfluss der Rotation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
6.3 Druckloser Kollaps . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
6.4 Kollapsrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
6.4.1 Radiales Profil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
6.5 Hydrostatisches Gleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
6.5.1 Beispiel: Die Sonne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
6.6 Rotierende selbstgravitative Körper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
6.7 Virial-Theorem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
6.8 Energietransport und Konvektion in Sternen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
6.8.1 Strahlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
6.8.2 Wärme-Leitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
6.8.3 Konvektion (Rayleigh-Benard) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
6.8.4 Konvektion in Sternen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
6.9 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91

7 Akkretionsscheiben 93
7.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
7.2 Grundlagen der Scheibenphysik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
7.2.1 Grundgleichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



INHALT v

7.2.2 Stationäre, dünne, und nichtselbstgravitierende Scheiben . . . . . . . 96


7.2.3 Radiale Strukturgleichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
7.2.4 Randbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
7.3 Ein einfaches stationäres Scheibenmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
7.3.1 Die Viskosität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
7.3.2 Temperaturverteilung und Strahlungscharakteristik . . . . . . . . . . 104
7.4 Zeitabhängiges Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
7.5 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106

8 Relativistische Astrophysik 109


8.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
8.1.1 Die Grundprinzipien der Relativitätstheorie: . . . . . . . . . . . . . . 109
8.2 Grundlagen der Speziellen Relativitätstheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
8.3 Lorentz-Transformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
8.4 Relativistische Mechanik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
8.5 Jets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
8.5.1 Beobachtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
8.5.2 Scheinbare Überlichtgeschwindigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
8.5.3 Relativistische Aberration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
8.6 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



vi INHALT

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



Kapitel 1

Thermodynamik

1.1 Erster Hauptsatz der Thermodynamik: Energieerhaltung


Aus Experimenten weiß man, dass Gase durch Aufnahme und Abgabe von Wärme und
Arbeit mit der Umgebung Energie austauschen.
Man betrachtet nun einen reversiblen Prozess, in dem das Gas infinitesimal langsam durch
eine Sequenz von Gleichgewichtszuständen geführt wird. Es wird Energie weder vernichtet
noch erzeugt (Mayer, 1841; Joule 1843), und es gilt der 1. Hauptsatz:

dU = d− Q + d− W (1.1)
Dabei ist U die innere Energie eines Gases in einem Volumen V , d− Q die ausgetauschte
Wärme (bei Zugewinn von Wärme ist d− Q positiv), und d− W die geleistete Arbeit (die negativ
ist, wenn an der Umgebung Arbeit verrichtet wurde). Die innere Energie ist eine intrinsi-
sche Eigenschaft des Gases, eine sog. Zustandsgröße. d− Q und d− W hingegen hängen von
der Prozessführung ab. Dabei bezeichnet d− eine differentielle Größe, welche aber kein exak-
tes (totales) Differential ist.1 Diese schreibt man in Abhängigkeit von den Zustandsvariablen.

Bemerkung: Aus Experimenten weiß man, dass der Zustand eines Gases eindeutig durch
Zustandsgrößen wie p, ρ und T bestimmt ist.
Die Kraft, welche auf ein kleines Oberflächenelement dA ausgeübt wird, ist gegeben durch

dF = p n dA, (1.2)

wobei p den Druck (Kraft/Fläche) und n den Normalenvektor senkrecht zur Oberfläche
bezeichnen. Die geleistete Arbeit beträgt (das Oberflächenelement wird um dx bewegt)

dW = −dF · dx (1.3)
= −p n · dx dA (1.4)
= −p dV (1.5)

Wenn man nun die Summe über alle Oberflächen bildet, denn erhält man

dU = d− Q − p dV (1.6)
1
Ein Differential df = g(x, y)dx + h(x, y)dy heißt exakt, falls gilt (∂g/∂y)x = (∂h/∂x)y , bzw. falls der Wert eines
Rb
Kurvenintegrals a df unabhängig vom Weg ist.

1
2 KAPITEL 1. THERMODYNAMIK

Die spezifische innere Energie ε ist definiert als Energie pro Masse in Einheiten [erg/g],
wobei 1 erg = 1 g cm2 /s2 ist.  
− 1
dε = d q − pd (1.7)
ρ
d− q ist hier der Wärmeübertrag pro Masse. Folgt durch Einsetzen von V = m/ρ.

Nun hängt die geleistete Arbeit Z


∆W = p(V )dV (1.8)

vom Prozess selbst ab, also, wie variiert der Druck mit dem Volumen. Das heißt, d− W ist ein
inexaktes Differential.
U hängt aber nur vom Zustand des Gases ab. Daraus folgt, dass ∆U nur von den Zustands-
variablen zu Anfang und am Ende des Prozesses abhängt.
⇒ dU ist ein exaktes Differential.
⇒ d− Q ist ein inexaktes Differential, da d− W inexakt ist.

1.2 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik


Der erste Hauptsatz ist nicht ausreichend für die vollständige Theorie der Thermodynamik,
denn nicht alle Prozesse, die energieerhaltend sind, sind auch notwendigerweise möglich.
Die Energie wird in eine ”Form” gebracht, aus der sie nur schwer wieder heraus gebracht
werden kann. Es gibt eine Qualitätsminderung, eine Dissipation auf molekularer Ebene (Ver-
größerung der Unordnung).
Man führt nun eine Zustandsfunktion S für die Entropie ein, die definiert ist durch

d− Q = T dS (1.9)

bei reversibler Prozessführung.

Nach dem zweiten Hauptsatz gilt für jeden zyklischen Prozess (Clausius-Ungleichung)
I
d− Q
≤0 (1.10)
T

Für reversible Prozesse gilt: I


d− Q
=0 (1.11)
R T
Da dieses Integral (bei revesibler Prozessführung) wegunabhängig ist, erkennt man, dass
dS = d− Q/T ein exaktes Differential ist. Die Entropie isolierter Systeme kann nur ansteigen
und ist im Gleichgewicht maximal. Wir betrachten dazu eine Prozessführung (Abb. 1.1),
welche irreversibel von einem Zustand A nach B führt, und anschließend reversibel (z.B.
unter Zufuhr von Arbeit oder Wärme) zurückgeführt wird. Es gilt:
Z − Z −
dQ dQ
+ ≤0
I T R T

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



1.2. ZWEITER HAUPTSATZ DER THERMODYNAMIK 3

irr

A B

rev
Abbildung 1.1: Die Verbindung zweier Zustände durch reversible und irreversible Prozessführung.

Umgeformt Z  Z  Z 
A − B −
d− Q dQ dQ
≤ − = = S(B) − S(A)
I T B T R A T R
In einem isolierten System ist aber (für den irreversiblen Prozess) d− Q = 0, und es folgt
S(B) ≥ S(A)
wobei das Gleichheitszeichen bei reversibler Prozessführung gilt.
Dieses Maximum Entropie Prinzip ist grundlegend für die gesamte Thermodynamik.
Das Entropie-Differential ist unabhängig von der (reversiblen) Prozessführung.

Unter Verwendung der Entropie schreibt sich der 1. Hauptsatz auch als:

T dS = dU + p dV (1.12)

Unter Verwendung von spezifischen Größen folgt (mit V = m/ρ)


 
1
T ds = dε + p d (1.13)
ρ
Hier bezeichnet s die spezifische Entropie (Entropie/Masse).

Die Fundamentalrelationen lauten:


S = S(U, V, Ni ) (1.14)
U = U (S, V, Ni ) (1.15)
Ni ist die Anzahl der Teilchen der Sorte i.
Aus den Fundamentalrelationen folgt speziell für die partiellen Ableitungen
U = U (S, V ) (1.16)
   
∂U ∂U
dU = dS + dV (1.17)
∂S V ∂V S
| {z } | {z }
=T =−p

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



4 KAPITEL 1. THERMODYNAMIK

Bemerkung: S ist additiv bei zusammengesetzten Systemen. Daraus folgt

S(λU, λV, λNi , . . .) = λS(U, V, Ni , . . .) (1.18)

Das heißt, S ist eine homogene Funktion 1. Ordnung in den extensiven Parametern. Jeder
Zustand wird vollständig durch (U, V, Ni ) bestimmt.

Beispiel: Wir betrachten ein abgeschlossenes, gekoppeltes System mit einer Trennwand:

U1 U2
V1 V2

S = S1 + S2 (1.19)
U = U1 + U2 = const. (1.20)
V = V1 + V2 = const. (1.21)

Die Wand sei bewegbar und diathermisch (durchlässig für Wärme).


Im Gleichgewicht ist S maximal.

dU = T dS − p dV (1.22)
dU1 = −dU2 (1.23)
dV1 = −dV2 (1.24)
   
1 1 p1 p2 !
⇒ dS = d(S1 + S2 ) = − dU1 + − dV1 = 0 (1.25)
T1 T2 T1 T2

dU1 und dV1 sind unabhängig. Es herrscht also ein Gleichgewicht für T1 = T2 (thermisches
Gleichgewicht) und für p1 = p2 (mechanisches Gleichgewicht).

Betrachte jetzt Nichtgleichgewichte: Sei T1 6= T2 mit T1 > T2 und p1 = p2 ; es ist dS > 0


und somit dU1 < 0. Das heißt, die Wärme geht von heiß nach kalt.

Sei jetzt T1 = T2 und p1 > p2 (mit dV1 + dV2 = 0); es ist dS > 0 und somit dV1 > 0. Das
heißt, das Gas expandiert von hohem zu niedrigerem Druck.

Die gleichen Ergebnisse bekommt man bei festem S = S1 + S2 und V = V1 + V2 und der
Minimierung der Energie mit U = U1 + U2 .
Wenn U nicht minimal ist im thermodynamischen Gleichgewicht, dann könnte man Arbeit
leisten (S = const.) und bekäme Wärme zurück. S ist nur maximal, wenn U minimal ist.

1.3 Zustandsgleichungen

T = T (S, V, Nj ) (1.26)
p = p(S, V, Nj ) (1.27)
µi = µi (S, V, Nj ) (1.28)

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



1.3. ZUSTANDSGLEICHUNGEN 5

µi : chemische Potentiale zur Spezies i. Nj Anzahl der Spezies j. Die Kenntnis aller Zustands-
gleichungen ist äquivalent zur Fundamentalrelation und beinhaltet die gesamte Thermody-
namik.
     
∂U ∂U ∂U
T = p= − µj = (1.29)
∂S V,Ni ∂V S,Ni ∂Nj S,V
Diese sind alle intensive Größen, d.h. bei einer Verdopplung des Systems ändern sich diese
nicht.

T = T (U, V, Nj ) (1.30)
Die Temperatur ist hier nur durch extensive Größen beschrieben.

⇒ U = U (T, V, Nj ) (1.31)

Diese Gleichung nennt man die kalorische Zustandsgleichung. Man misst die spezifische
Wärme und gibt sie dann in Kalorien an.
Sei die Entropie allgemein von den folgenden Größen abhängig

S = S(U, Ai ) Ai = {V, Nj } (1.32)

wobei die Ai verschiedenen Variablen (Volumen, Chemie) bezeichnen. Für die Arbeit W gilt
dann allgemein X
d− W = ai dAi , (1.33)
i

wobei
ai = ai (T, Ai ) (1.34)
und durch Koeffizientenvergleich mit dem 1.HS ( dS = 1/T dU − 1/T d− W ) folgt

aus d− W = −p dV a1 = −p A1 = V (1.35)

Damit ergibt sich für die thermische Zustandsgleichung:

p = p(T, V ) (1.36)

Diese Gleichung benutzt man zur Bestimmung der Temperatur.


Die Beziehung zwischen den beiden Beziehungen ist durch die Zustandsgleichungsrelation
gegeben:    
∂U ∂p
=T −p (1.37)
∂V T ∂T V
Ideales Gas
Für ideale Gase gilt die Beziehung
pV = ν RT (1.38)
Dabei ist ν die Anzahl der Mole und R die molare (universelle) Gaskonstante (R = 8.314 107 ergK−1 mol−
Diese Gleichung ist eine sehr gute Approximation für verdünnte Gase, wie sie oft in der

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



6 KAPITEL 1. THERMODYNAMIK

Astrophysik vorkommen. Bei dichteren Gasen müssen Korrekturen berücksichtigt werden,


wie van-der-Waals-Kräfte. Damit gilt
 
aν 2
p + 2 (V − bν) = ν R T. (1.39)
V

Die Teilchenzahl in einem Mol ist NA (NA = 6.02 1023 ); damit

p = nkT (1.40)

wobei n die Anzahldichte ist, und k die Boltzmannkonstante bezeichnet k = NRA . Die Dichte
ρ eines Gases kann durch das mittlere Molekulargewicht µ ausgedrückt werden

ρ = n µ mH (1.41)

mH ist die Masse des Wasserstoffatoms, µ die mittlere molekulare Masse (pro Teilchen)
in Einheiten von mH , wobei alle Teilchensorten (also alle Ionen und Elektronen) gezählt
werden. Z.B. ist für ein reines H2 -Gas µ = 2 und für vollständig ionisierten Wasserstoff (H-II
Gas) gilt µ = 0.5.
Daraus ergibt sich eine in der Astrophysik häufig verwendete Formel:
ρkT ρ RG T
p= = . (1.42)
µ mH µ
mit der Konstanten RG = k/mH . Bei Anwesenheit von Strahlung (Photonengas) in diesem
idealen Gas gilt

p = pGas + pRad (1.43)


RG ρ T aT4
= + (1.44)
µ 3
Mit der Stefan-Boltzmann-Konstanten a.

1.4 Eigenschaften von Gasen


Bei adiabatischen Prozessen findet kein Wärmeaustausch mit der Umgebung statt, also ist
d− Q = 0.

Für den Wärme-Input d− Q, der zu einer Temperaturänderung dT führt, gilt


d− Q
C′ = (1.45)
dT
Man sieht, dass die Wärmekapazität C ′ von der Menge des Materials abhängt. Günstiger ist
die spezifische Wärme (pro Masseneinheit)

d− q
c≡ (1.46)
dT
Man definiert:

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



1.4. EIGENSCHAFTEN VON GASEN 7

spezifische Wärme
cv bei konstantem Volumen
cp bei konstantem Druck
Allgemein gilt:
ε = ε(T, ρ) ⇐ U = U (T, V ) (1.47)
also gilt für das totale Differential
   
∂ε ∂ε
dε = dT + dρ (= d− q − pdv) (1.48)
∂T ρ ∂ρ T

mit dem spezifischen Volumen v = V /m = 1/ρ. Umgestellt ergibt sich:


    
− ∂ε ∂ε p
−→ d q = dT + − dρ (1.49)
∂T ρ ∂ρ T ρ2

Mit dρ = 0 (Volumen konstant) und d− q = cv dT folgt dann


 
∂ε
cv = (1.50)
∂T ρ

Die Größe cp leitet man aus der Enthalpie H = H(T, p) ab, die sich mit Hilfe einer Legendre-
Transformation aus U (T, V ) ergibt
H = U + pV .
Mit v = 1/ρ gilt für die spezifische Enthalpie
p
h = ε + pv = ε + (1.51)
ρ
   
1 dp dp
dh = dε + p d + = T ds + (1.52)
ρ ρ ρ
 
dp 1
−→ d− q = dh − wegen −
d q = dε + p d (1.53)
ρ ρ
Für dp = 0 und d− q = cp dT ergibt sich dann
 
∂h
cp = (1.54)
∂T p

Das heißt, die Enthalpie spielt die gleiche Rolle wie die innere Energie bei isobaren Prozessen.
Mit den Definitionen von cv , cp und Gl. (1.49) folgt
   
p ∂ε
cp − cv = βρ 2 − (1.55)
ρ ∂ρ T
mit  
∂ log ρ
β=− (1.56)
∂ log T p

β nennt man den thermischen Ausdehnungskoeffizienten.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



8 KAPITEL 1. THERMODYNAMIK

Ideale Gase
Das Joule-Kelvin-Experiment:

T1 , V1
Va-
ku- ✲ T2 , V2
um

Betrachte ein ideales Gas bei T1 , V1 , welches sich in einem isolierten System befinde, getrennt
durch eine Wand von einem Vakuumbereich. Nun entfernt man die Trennwand zwischen den
Bereichen. Das Gas kann sich ausdehnen und man findet: T2 = T1 (isotherme Expansion).
Es ist V2 > V1 und wegen Abgeschlossenheit und Vakuum gilt.
⇒ ∆Q = ∆W = 0 (1.57)
⇒ ∆U = 0 (1.58)
Allgemein: U = U (T, V ), aber in diesem Fall U = U (T ), da es sich um ein ideales Gas
handelt.

Für ideale Gase kann man explizite Relationen ableiten. Diese sind in astrophysikalischen
Situationen oft anwendbar. Aus Gl. (1.50) folgt mit ε = ε(T )
Z
ε(T ) = cv dT (1.59)

wobei ε(T = 0) zu Null definiert wurde. In einem idealen (perfekten) Gas gilt cv = const..
Daraus folgt dann
ε = cv T (1.60)
Damit gilt dann für den Ausdehnungskoeffizient β = T1 und p = RGµρT ≡ RρT . R ist hier die
Gaskonstante für spezielle Systeme (R = RµG ). Mit Gl. (1.55) folgt für das ideale Gas

cp = cv + R. (1.61)
Definiere den Adiabatenexponent:

cp R
γ≡ =1+ . (1.62)
cv cv
Für ein ideales, einatomiges Gas ist γ = 53 (allgemein gilt γ = (f + 2)/f , wobei f die Zahl
der Freiheitsgrade angibt). Mit h = ε + p/ρ folgt
h = cv T + RT = cp T (1.63)

3 3 5
und schließlich cv = R (1.64) ⇒ ε = RT (1.65) cp = R (1.66)
2 2 3
Die Entropie eines idealen Gases folgt mit dem 1.HS aus
dT dρ
ds = cv −R (1.67)
T ρ

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



1.5. THERMODYNAMISCHE POTENTIALE 9

s = s0 + cv ln T − R ln ρ (1.68)
s0 aus statistischer Mechanik (außerhalb der klassischen Thermodynamik).

Betrachte adiabatische Zustandsänderungen (ds = 0): aus Gleichung (1.67) folgt

cv d(ln T ) = (cp − cv )d(ln ρ) (1.69)


 γ  γ−1
p ρ T ρ
⇒ = (1.70) ⇒ = (1.71)
p0 ρ0 T0 ρ0
Dies sind die Relationen für sog. polytrope Gase mit
cp
γ=
cv
Die Gleichung (1.70) oder umgeformt

p = Kργ mit K = const. (1.72)

wird oft als Näherung in vereinfachten astrophysikalischen Situationen verwendet (siehe z.B.
polytrope Sterne).

1.5 Thermodynamische Potentiale


Als Übersicht geben wir noch die oft verwendeten Thermodynamischen Potentiale an:
Zustandsfunktion Variablen Differentiale
U Energie S, V, N dU = T dS − p dV + µ dN
S Entropie U, V, N dS = T1 dU + PT dV − Vµ dN
F Freie Energie T, V, N dF = −S dT − p dV + µ dN
Helmholtz
F = U − TS (isotherme Prozesse)
H Enthalpie S, p, N dH = T dS + V dp + µ dN
H = U + pV (isobare Prozesse)
G Freie Enthalpie T, p, N dG = −S dT + V dp + µ dN
G = F + pV

Die einzelnen Potentiale gehen durch Legendre Transformationen auseinander hervor. Es gilt
bei idealen Gasen die Gibbs-Duhem-Euler Relation.

U = T S − pV + µN (1.73)

1.6 Literatur
Mihalas, D. & Weibel-Mihalas B., 1999, Foundations of Radiation Hydrodynamics,
Kap. 1.1 (Dover)
Gerthsen, Kneser, Vogel: Physik, Kapitel über Wärme
Callen, Thermodynamics, erste Kapitel

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



10 KAPITEL 1. THERMODYNAMIK

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



Kapitel 2

Hydrodynamische Gleichungen

2.1 Euler-Gleichungen
Wir betrachten ein kontinuierliches Medium (Flüssigkeit, Gas) in einem Unterraum D des
3D-Raumes, d.h. wir vernachlässigen die molekulare Struktur der Materie.
Kontiuumsapproximation gültig wenn gilt: Die typischen Längen L des Systems D sind groß
gegen die mittlere freie Weglänge λf (λf ≪ L) und die Entwicklungszeiten T sind groß ge-
genüber der mittleren Stoßzeit τ zwischen zwei Teilchen (τ ≪ T ).

3 Grundprinzipien:
a) Masse wird weder erzeugt noch vernichtet
b) Impulsänderung durch äußere Kräfte
c) Energie wird weder vernichtet noch erzeugt

2.1.1 Massenerhaltung
Seien jetzt ρ(x, t) die Massendichte und u(x, t) die Geschwindigkeit. Hierbei bezeichnen
x = (x1 , x2 , x3 ) den Ortsvektor und u = (u1 , u2 , u3 ) den Geschwindigkeitsvektor am Ort x
zur Zeit t.
Sei W ein Unterbereich von D, dann ist die Masse m in W
Z
m(W, t) = ρ(x, t) dV (2.1)
W

Hierbei sind ρ und u glatte Funktionen. Wir betrachten die zeitliche Änderung der Masse
(dm/dt) im Volumen W. Wenn das Integrationsvolumen W ein festes Volumen im Raum ist
(W = W0 ), das nicht von der Zeit abhängt, kann die Ableitung unter das Integral gezogen
und in eine partielle Zeitableitung umgewandelt werden; man erhält:
Z Z
d d ∂
m(W0 , t) = ρ(x, t) dV = ρ(x, t) dV (2.2)
dt dt W0 W0 ∂t

Nun ändert sich die Masse in einem ortsfesten Volumen bei Abwesenheit von Quel-
len/Senken nur dadurch, dass Materie aus dem Volumen über dessen Oberfläche hinaus,

11
12 KAPITEL 2. HYDRODYNAMISCHE GLEICHUNGEN

bzw. hinein strömt. Der Massenfluss (Masse pro Zeit und Fläche) ist ρu, und für die Ände-
rung der Masse in W0 folgt somit
Z I
d
ρ(x, t) dV = − ρu·n df (2.3)
dt W0 ∂W0

wobei ∂W0 den Rand (Oberfläche) des Volumens W0 bezeichnet, und n den auswärts gerich-
teten Normalenvektor. Das Minus-Zeichen ergibt sich aufgrund der Definition von n: Falls
n·u positiv ist, fließt Masse aus dem Volumen heraus und die Gesamtmasse in W0 verringert
sich. Gleichung (2.3) ist die integrale Form der Massenerhaltung.
Mit dem Gaußschen Satz für ein beliebiges Vektorfeld a
I Z
a·n df = ∇·a dV
∂W0 W0

folgt Z  
∂ρ
+ ∇·(ρu) dV = 0 (2.4)
W0 ∂t
und weil dies für beliebige Volumina gilt, muss der Integrand selbst verschwinden.

∂ρ
+ ∇·(ρu) = 0 (2.5)
∂t
Dies ist die Kontinuitätsgleichung in differentieller Form.

2.1.2 (Reynoldsches) Transporttheorem


Für eine beliebige Größe Φ, die definiert ist durch
Z
Φ= AdV, (2.6)
W(t)


wobei hierbei ein zeitlich veränderliches Integrationsvolumen W(t) betrachtet wird, soll
dt
bestimmt werden.

t = t0 t

✏ ✏✏

✟ ✟
✟ dV = d3 x = J dV0
x = x(a,✲
t)
mit J: Jacobi-Determinante

✟ ✟
✟ ✏
✏ ✏✏

W0 (a, t0 ) W(x, t)
Der Ortsvektor a entspricht dem Wert von x zur Zeit t = 0. Ebenso ist W0 das Volumen
eines Fluid-Partikels zur Zeit t = 0. Die Jacobi-Determinante J gibt also die Transformation
von dem Volumenelement dV0 (z.Zt. t = 0) bis zum Element dV zur Zeit t an. J beschreibt
also die Änderungen, welche das Fluid-Element erfährt, wenn es mit der Strömung mit
transportiert wird. J hängt von den Ableitungen ∂xi /∂aj ab und ist definiert durch

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



2.1. EULER-GLEICHUNGEN 13

∂x ∂x ∂x

∂ax ∂ay ∂az

X
∂(x, y, z) ∂y ∂y ∂y ∂x ∂y ∂z
J = =
∂ax ∂ay ∂az = ǫijk (2.7)
∂(ax , ay , az ) ∂z ∂z ∂z ∂ai ∂aj ∂ak
∂ax ∂ay ∂az
i,j,k

Dabei ist ǫijk (Permutationssymbol, Levi-Cività-Symbol) ein vollständig antisymmetrischer


Tensor dritter Stufe, der wie folgt definiert ist: ǫijk = −ǫikj = −ǫjik und ǫ123 = 1. Sind
zwei beliebige Indizes gleich, verschwindet ǫijk .
Für die zeitliche Änderung von Φ ergibt sich
Z Z
dΦ d d
= AdV = AJdV0
dt dt W(t) dt W0
Z
d
= [A(x(a, t), t) J] dV0
W0 dt
Z " X dxi ∂A
! #
∂A dJ
= J +
+A dV0
W0 ∂t x i
dt ∂x
i t dt

∂A ∂A ∂A ∂A
Dabei wurde berücksichtigt, dass dA = dt + dx + dy + dz das totale
∂t ∂x ∂y ∂z
dxi
Differential von A, und ui = die Geschwindigkeit in xi Richtung ist. Damit folgt
dt
Z    
dΦ ∂A dJ
= J + (u·∇) A + A dV0 (2.8)
dt W0 ∂t dt

dJ
Was ist ? Da d/dt mit ∂/∂ai vertauscht, ergibt sich:
dt
dJ d X ∂x ∂y ∂z
= ǫijk
dt dt i,j,k ∂ai ∂aj ∂ak
 
X ∂ux ∂y ∂z ∂x ∂uy ∂z ∂x ∂y ∂uz
= ǫijk + +
i,j,k
∂ai ∂aj ∂ak ∂ai ∂aj ∂ak ∂ai ∂aj ∂ak

∂uk X ∂uk ∂xl


Mit = (k ∈ x, y, z ) folgt
∂ai l
∂xl ∂ai
 
dJ X ∂ux ∂xl ∂y ∂z ∂x ∂uy ∂xl ∂z ∂x ∂y ∂uz ∂xl
= ǫijk + +
dt i,j,k,l
∂xl ∂ai ∂aj ∂ak ∂ai ∂xl ∂aj ∂ak ∂ai ∂aj ∂xl ∂ak

Untersuchung des ersten Terms der Klammer für


∂ux ∂x ∂y ∂z
l = 1:
∂x ∂ai ∂aj ∂ak

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



14 KAPITEL 2. HYDRODYNAMISCHE GLEICHUNGEN

∂ux ∂y ∂y ∂z
l = 2: ergibt (multipliziert mit ǫijk ) bei der Summenbildung 0
∂y ∂ai ∂aj ∂ak
| {z }
symmetrisch
z}|{ z}|{
∂ux ∂z ∂y ∂z
l = 3: ergibt (multipliziert mit ǫijk ) bei der Summenbildung 0
∂z ∂ai ∂aj ∂ak

Wegen der Symmetrie fallen bei der Summenbildung also die meisten Beiträge weg, und
zusammen gilt: Für den ersten Term gibt es nur einen nicht verschwindenden Beitrag für
l = 1,
für den zweiten Term gibt es nur einen nicht verschwindenden Beitrag für l = 2
und für den dritten Term gibt es nur einen nicht verschwindenden Beitrag für l = 3.

 
dJ X ∂ux ∂uy ∂uz ∂x ∂y ∂z
⇒ = ǫijk + + = (∇·u) J (2.9)
dt i,j,k
∂x ∂y ∂z ∂ai ∂aj ∂ak

Damit ergibt sich aus Gleichung (2.8)

Z  
dΦ ∂A
= + (u·∇) A + A (∇·u) JdV0
dt W0 ∂t

R
und damit (für Φ = W(t)
AdV )

Z  
dΦ ∂A
= + ∇·(Au) dV Reynoldsches Transporttheorem (2.10)
dt W(t) ∂t

Z
Beispiel: A = ρ, Φ = M (t) = ρdV
W(t)
Jetzt bewegt sich (im Gegensatz zu Gleichung 2.2) das betrachtete Integrationsvolumen
genau mit der Strömung mit. Somit ändert sich die Masse in W(t) nicht, und es folgt

Z  
dΦ dM ∂ρ
= = + ∇·(ρu) dV = 0 (2.11)
dt dt
|{z} W(t) ∂t
| {z }
=0 Kontinuitätsgleichung

Diese Gl. (2.11) bezieht sich auf die Lagrange Betrachtung bei der man sich mit der Strömung
mit bewegt. Bei der Eulerschen Beschreibung der Hydrodynamik (Gl. 2.3) hingegen geht man
von einem festen räumlichen Volumen aus. In jedem Fall folgt aus beiden Betrachtungen die
identische Physik.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



2.1. EULER-GLEICHUNGEN 15

2.1.3 Impulserhaltung

Der Druck p wirkt senkrecht auf Ober-


fläche, d.h. die Kraft auf ein Oberflächen-
element df (im nebenstehenden Bild dS) ist
−p(x, t)n df . Das Minus-Zeichen ergibt sich
aus der Definition des Normalenvektors n,
der immer nach außen gerichtet sein soll.
Ohne Tangentialkräfte / Spannungen auf die
Oberfläche (ideale Flüssigkeit) gilt:
I
S∂W = Kraft auf ∂W = − pndf .
∂W

Mit Hilfe des Gaußschen Satzes (Divergenztheorem) folgt


Z
S∂W = − ∇p dV . (2.12)
W

Für die externen Kräfte gilt Z


K= ρ k dV , (2.13)
W
wobei k die spezifischen externen Kräfte, d.h. Kraft pro Einheitsmasse bezeichnet, welche
die Dimension einer Beschleunigung haben. Diese beinhalten z.B. die Gravitation, Lorentz-,
Coriolis- oder Zentrifugalkraft. [Bem: Für die Kraft/Volumen (Kraftdichte) gilt = −∇p + ρk
]
Das zweite Newtonsche Gesetz (Impulsänderung = angreifende Kraft) lautet dann mit (2.12)
und (2.13) in integraler Form
Z Z Z
d
ρudV = − ∇p dV + ρ k dV (2.14)
dt W(t) W(t) W(t)

Der Term links bezeichnet die gesamte Impulsänderung eines Fluidelements im Volumen W,
durch die wirkenden Kräfte.
Aus dieser integralen Form leiten wir jetzt eine differentielle ab. Die linke Seite von Gl. (2.14)
kann mit Hilfe des Transporttheorems (ersetze obiges A durch ρu) und der Kontinuitätsglei-
chung umgeformt werden
Z Z  
d ∂ (ρu)
ρudV = + ∇ · (ρu ⊗ u) dV (2.15)
dt W(t) W(t) ∂t
Z  
∂u ∂ρ
= ρ + u + u∇·(ρu) + ρ (u · ∇) u dV
W(t) ∂t ∂t
Z  
∂u
= ρ + ρ (u · ∇) u dV
W(t) ∂t
Z    

= ρ + u · ∇ u dV
W(t) ∂t
Z
du
= ρ dV (2.16)
W(t) dt

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



16 KAPITEL 2. HYDRODYNAMISCHE GLEICHUNGEN

wobei u ⊗ u das dyadische / tensorielle Produkt (Matrix mit (u ⊗ u)ij = ui uj ) bezeichnet.


Für die j−te Komponente der Ableitung (Divergenz) gilt z.B.
X ∂ X ∂ρui X ∂ 
[∇ · (ρu ⊗ u)]j = (ρui uj ) = uj +ρ ui uj
i
∂x i i
∂x i i
∂x i

Da Gl. (2.14) und (2.16) für beliebige Volumina gelten, folgt als differentielle Form
du
ρ = −∇p + ρk (2.17)
dt
Die substantielle Ableitung der Geschwindigkeit dtd (oft als Dt
D
bezeichnet) gibt dabei nicht die
Geschwindigkeitsänderung in einem festen Raumpunkt, sondern die Geschwindigkeitsände-
rung eines sich im Raum mit der Strömung mit bewegenden Fluidteilchens an.
Durch Ausschreiben der substantiellen Ableitung
d ∂ dx ∂ dy ∂ dz ∂
= + · + · + ·
dt ∂t dt ∂x dt ∂y dt ∂z
∂ ∂ ∂ ∂
= + ux + uy + uz
∂t ∂x ∂y ∂z

= +u·∇ (2.18)
∂t
erhält man die alternative differentielle Form der Impulserhaltung.
 
∂u
ρ + (u · ∇) u = −∇p + ρk (2.19)
∂t
Durch Umformung (vgl. Gleichung (2.16) → Gleichung (2.15)) lässt sich die differentielle
Form der Impulserhaltung Gl. (2.19) wie folgt in Erhaltungsform schreiben

∂ (ρu)
+ ∇·(ρu ⊗ u) = −∇p + ρk Impulsgleichung (2.20)
∂t

Mit Hilfe der substantiellen Ableitung (2.18) kann die Kontinuitätsgleichung auch geschrie-
ben werden als

= −ρ ∇ · u (2.21)
dt

2.1.4 Energieerhaltung
In der Thermodynamik gilt der 1. Hauptsatz
dU = T dS − pdV (2.22)
Mit der inneren, thermischen Energie U , der Temperatur T , und der Entropie S.
Für adiabatische Änderungen, d.h. ohne Energiequellen oder dissipativen Vorgängen gilt
d− Q = T dS = 0 und damit
dU = −pdV (2.23)

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



2.1. EULER-GLEICHUNGEN 17

Sei m die Masse eines Fluidteilchens, welches sich im Raum bewegt. Für die Änderung des
Volumens gilt (mit ρ = m
V
, m fest), also
dV d( mρ ) m dρ V dρ
= =− 2 =− (2.24)
dt dt ρ dt ρ dt
Und mit
U = mǫ
(ǫ ist die spezifische innere Energie (innere Energie/Masse)) folgt
dU dǫ
=m
dt dt
Hier bezeichnet d/dt wiederum die substantielle Ableitung (d/dt = ∂/∂t+u·∇). Mit Gl. (2.23)
und (2.24) ergibt sich
dǫ p dρ
= 2 (2.25)
dt ρ dt
Analog zur Impulsgleichung (vgl. Gleichung (2.16) → Gleichung (2.15)) ergibt sich
dǫ ∂(ρǫ)
ρ = + ∇·(ρǫu) (2.26)
dt ∂t

und ρ kann mit Gleichung (2.25), die sich aus dem 1. Hauptsatz für adiabatische Ände-
dt
rungen ergibt, und der Kontinuitätsgleichung in der Lagrangeschen Form (2.21) geschrieben
werden als

ρ = −p∇·u (2.27)
dt
Aus (2.26) und (2.27) ergibt sich
∂(ρǫ)
+ ∇·(ρǫu) = −p∇·u Thermische Energiegleichung (2.28)
∂t

Zusammenfassung: Die Bewegungsgleichungen für eine ideale Flüssigkeit lauten

∂ρ
+ ∇·(ρu) = 0
∂t Eulergleichungen
∂(ρu)
+ ∇·(ρu ⊗ u) = −∇p + ρk
∂t (2.29)
∂(ρǫ)
+ ∇·(ρǫu) = −p∇·u
∂t

Die Gleichungen werden üblicherweise durch eine Zustandsgleichung


p = p(ρ, ǫ)
für den Druck p vervollständigt. Für das ideale Gas ergibt sich mit p = ρkT /(µmH ) = RρT ,
ǫ = cv T die oft benutzte Form
p = (γ − 1) ρǫ . (2.30)

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



18 KAPITEL 2. HYDRODYNAMISCHE GLEICHUNGEN

2.2 Navier-Stokes Gleichungen


Die Eulergleichungen beschreiben die Bewegung eines idealen Fluids. Jetzt sollen nicht-ideale
Fluide betrachtet werden, d.h. dissipative Effekte (Viskosität, Wärmeleitung) werden berück-
sichtigt. Die Kontinuitätsgleichung gilt auch für Strömungen mit Viskosität und Wärmelei-
tung. Impuls- und Energiegleichung müssen hingegen abgeändert werden.

2.2.1 Impulsgleichung
Bisher wirkten Druckkräfte normal zur Oberfläche. Wir betrachten jetzt zwei Volumina B
und B ′ , die sich aneinander vorbei bewegen (siehe Abbildung). Dadurch, dass Teilchen aus
dem Volumen B Impuls nach B ′ transportieren und umgekehrt entstehen Reibungskräfte.

✟ ✟

✟ ✲ ✟
✟✟ B u ✟✟S
✟ ✟
✟ ✟

u′ B′

(Oberflächen-)kraft pro Fläche = −p(x, t) n + σ(x, t) · n (2.31)


Für die gesamte Kraft auf die Oberfläche des Volumens von W folgt
I

= −p(x, t) n + σ(x, t) · n df
∂W

σ heißt Reibungs(spannungs)tensor
σ · n ist i.A. nicht parallel zu n (Matrix mal Vektor)

σ soll folgende phänomenologische Forderungen erfüllen:


1. Die innere Reibung tritt nur auf, wenn eine Relativbewegung zwischen den Fluidteil-
chen vorhanden ist. σ muss deshalb von der Ableitung der Geschwindigkeit abhängen.
Annahme: Der Reibungstensor hängt nur von den ersten Ableitungen der Geschwin-
digkeit ab und diese Abhängigkeit ist linear.
2. Der Spannungstensor σ soll invariant bei starrer Rotationen und Translationen sein.
Das heißt, für eine orthogonale Matrix T muss gelten

σ T (∇ ⊗ u) T −1 = T σ(∇ ⊗ u) T −1
d.h. bei starrer Rotationen erfolgt keine Diffusion von Impuls.
3. σ ist symmetrisch, hängt also nur vom symmetrischen Teil (der Deformation) ∇ ⊗ u
ab. (folgt aus Drehimpulserhaltung).
Somit lautet die allgemeinste Form eines Tensors 2. Stufe (Matrix), der diesen Bedingungen
genügt (in kartesischen Koord.):
 
∂ui ∂uj
σij = µ̃ + + λ (∇·u) δij
∂xj ∂xi

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



2.2. NAVIER-STOKES GLEICHUNGEN 19

Aus der Isotropie des Fluids folgt, dass µ̃ und λ konstant sein müssen, aber im allgemeinen
Fall hängen diese Koeffizienten von thermodynamischen Größen (ρ, T ) ab.
Es ist üblich, σ in folgender Form zu schreiben:
   
1 ∂ui ∂uj 1
σij = 2η + − (∇·u) δij + ζ (∇·u) δij (2.32)
2 ∂xj ∂xi 3
mit η: dynamischer Viskositätskoeffizient
(oder Scherviskositätskoeffizient, shear viscosity)
ζ: Volumenviskositätskoeffizient (bulk viscosity)
Der erste Term in der eckigen Klammer
 
 1 ∂ui ∂uj
D = +
ij 2 ∂xj ∂xi
wird auch als Deformationstensor D bezeichnet.
Die Beiträge der eckigen Klammer zu σ in Gl. (2.32) sind spurfrei, d.h. bei einer Strömung
mit gleichmäßiger Volumenkontraktion ( ∂u
∂x
x
= ∂u
∂y
y
= ∂u
∂z
z ∂ui
und ∂x j
= 0 für i 6= j) verschwindet
der Scherungsanteil (Scherviskosität).
Bei inkompressiblen Fluiden (∇·u = 0) verschwindet der Kompressionsanteil (die Volumen-
viskosität).
η und ζ sind Funktionen des thermischen Zustandes des Fluids, d.h. sie sind Funktionen von
Druck und Temperatur.
Aus der kinetischen Gastheorie ergibt sich
ν = const. λf vtherm , (2.33)
wobei ν = ηρ den Koeffizienten der kinematischen Viskosität und λf die mittlere freie
Weglänge bezeichnen. Die Konstante ist von der Größenordnung O(1) und aus der kin.
Gastheorie folgt diese zu 1/3.
d
Unter Einbeziehung der Viskosität lautet das 2. Newton‘sche Gesetz (wobei dt
wieder für die
substantielle Ableitung steht)
Impulsgleichung:
du
ρ = −∇p + ρk + ∇ · σ Navier-Stokes-Gleichung (2.34)
dt
mit der Divergenz von σ
 X ∂σij
∇·σ =
i
j
∂xj
oder umgeformt

∂ (ρu)
+ ∇·(ρu ⊗ u) = −∇p + ρk + ∇ · σ (2.35)
∂t

Ein Beispiel zu Randbedingungen: Strömung durch ein Rohr

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



20 KAPITEL 2. HYDRODYNAMISCHE GLEICHUNGEN

a) Euler:
Am Rand gilt: u · n = 0
Verschwindende Normalkomponente ✲

b) Navier-Stokes (d.h. mit Viskosität):


Am Rand gilt: u = 0 q
Verschwindende Normalkomponente ✲


q

Je mehr höhere Ableitungen auftreten, desto mehr Randbedingungen werden benötigt. Der
mathematische Charakter der Gleichungen ändert sich von hyperbolisch (Wellengleichung)
bei idealen Euler-Gleichungen zu parabolisch (Diffusionsgleichung) bei den Navier-Stokes
Gleichungen.

2.2.2 Energiegleichung mit Viskosität, Wärmeleitung


Energieproduktion

1. aufgrund innerer Kräfte


Nach Gl. (2.31) beträgt die Oberflächenkraft pro Fläche: −p(x, t) n + σ · n
Die korrespondierende Energieänderung durch Einwirkung der inneren Kräfte auf das
Volumen W ist gegeben durch:
I Z
   
−up·n + u · σ · n df = −∇ · (pu) + ∇ · (u · σ) dV
∂W W

2. Z
aufgrund durch äußere Kräfte geleistete Arbeit pro Zeit (Leistung):
u·(ρk) dV
W

3. aufgrund äußere Energiezufuhr (Strahlungstransport, Wärmetransport) durch die Ober-


fläche:
I Z
− F·n df = − ∇·F dV
∂W W

wobei F hierbei der Energiefluss [Energie/Zeit/Fläche] ist.

Durch die Energiequellen 1. - 3. ändert sich die totale Energie Etot im Volumen W.
Etot ist definiert durch Z
Etot = ρǫtot dV
W

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



2.2. NAVIER-STOKES GLEICHUNGEN 21

mit der spezifischen totalen Energie ǫtot = ǫ+ 12 u2 ( = spezifische innere Energie + kinet.
Energie / Masse). Die potentielle Energie bleibt unberücksichtigt. Mit dem Reynoldschen
Transporttheorem (2.10) ergibt sich für die Änderung der totalen Energie
Z Z  
dEtot d ∂
= ρǫtot dV = (ρǫtot ) + ∇ · (ρǫtot u) dV = Quellen
dt dt W W ∂t

da dies wiederum für beliebige Volumina W gilt, folgt die Energiegleichung in differentieller
Form

∂(ρǫtot )
+ ∇ · (ρǫtot u) = −∇ · (pu) + ∇ · (u · σ) + ρu·k − ∇·F (2.36)
∂t

Durch Umformung erhält man mit Hilfe der Impulsgleichung (2.35) und mit ǫ = ǫtot − 21 u2
eine Gleichung für die thermische Energie
∂(ρǫ)
+ ∇(ρǫu) = −p∇·u + (σ·∇)u − ∇·F (2.37)
∂t
Wie die rechte Seite von Gl. (2.37) zeigt, führen die Druckarbeit (−p∇·u), die Dissipation
aufgrund der Reibung ((σ·∇)u) und die Energiezufuhr z.B. durch Wärmeleitung (−∇ · F) zu
einer Änderung der inneren Energie, nicht aber externe Kräfte (diese ändern die kinetische
Energie).

2.2.3 Wärmetransport
In der Astrophysik setzt sich der Wärmefluss F im wesentlichen aus zwei Anteilen, dem
konduktiven und dem radiativen zusammen.

F = Fcond + Frad

Der erste Term, der Wärmefluss durch Leitung, wird durch das lineare Fourier’sche Wärme-
leitungsgesetz gegeben
Fcond = −K ∇T (2.38)
wobei K der (konstante) Wärmeleitkoeffizient (Wärmeleitfähigkeit) ist, mit Einheit [W/(m
K)].
Der radiative Strahlungstransport kann oft durch die sog. Diffusionsnäherung approximiert
werden, so dass für den Fluss gilt

Frad = − Drad ∇E (2.39)

mit der Strahlungsenergiedichte E, und dem Transportkoeffizienten Drad . Im Lokalen Thermodynamisch


Gleichgewicht (LTE) gilt
E = aT4
Für den radiativen Diffusionskoeffizienten gilt
c 1
Drad = = clph
3κρ 3

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



22 KAPITEL 2. HYDRODYNAMISCHE GLEICHUNGEN

mit der Opazität κ (Dimension cm2 /g), welche die “optische Dichte” des Mediums beschreibt.
Große opt.-Dichte → kleiner Fluss, kleine opt.-Dichte großer Fluss. Bem.: Für die optische
Tiefe τ einer Schicht (Sternoberfläche) gilt
Z z
τ (z) = − ρκ dz ′ .

Die Oberfläche (Photosphäre) liegt bei τ = 1.


Im LTE erhält man nun insgesamt für den Energiefluss:
 
4caT 3
F=− K+ ∇T . (2.40)
3κρ

Die Wärmeleitung, K, ist üblicherweise zu vernachlässigen in Sternen (Ausnahme: Weiße


Zwerge).

2.3 Literatur
Chorin A.J., Marsden, J.E., 1979: A mathematical Introduction to Fluid Mechanics
(Springer Verlag)
Shu, F.H., 1992: The Physics of Astrophysics Vol.2: Gas Dynamics Kap. 4 (Uni-
versity Science Books)
Mihalas, D. & Weibel-Mihalas B., 1999, Foundations of Radiation Hydrodynamics,
Kap. 3 (Dover)

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



Kapitel 3

Grundlegende Eigenschaften von


Strömungen, sphärisch symmetrische
Akkretion

3.1 Bedeutung der nicht-idealen Effekte


3.1.1 Inertial und Viskositäts-Terme
Bilde das Verhältnis von inertialem [ ∇ · (ρu ⊗ u) ] zu viskosem [ ∇ · σ ] Impulstransport

∂(ρui uk ) ∂σik U 2 Lρ UL
∼ U = ≡ Re. (3.1)
∂xk ∂xk η L2 ν

Hier ist U eine typische Strömungsgeschwindigkeit, L eine typische Länge in der Strömung,
und ν = ηρ die kinematische Viskosität1 . Für ν gilt näherungsweise ν ∼ mv
σρ
th
= vnσ
th
= vth λf
p
mit der thermischen Geschwindigkeit vth = kT /m und der mittleren freien Weglänge λf .
Für die Reynoldszahl Re folgt
UL
Re ∼ ≫ 1 für U ∼ vth .
vth λf

Das heißt, in sonischen bzw. Überschallströmungen muss die Reynoldszahl groß sein! Gilt
oft in der theoretischen Astrophysik. Wenn Re ≫ 1 ist, dann sind die viskosen Effekte klein
gegen den inertialen Term u · ∇u.

3.1.2 Viskose Dissipation und Wärmeleitung


Vergleiche viskose Dissipation [ Φ = (σ · ∇)u ] mit Wärmeleitung [ ∇ · Fcond ], wobei
Fcond = −K∇T . Aus der kinetischen Gastheorie (statistische Thermodynamik) folgt für
das Verhältnis von Scherviskosität η zu thermischer Leitfähigkeit K:
K 5
= cv
η 2
1
[ν]=Geschwindigkeit · Länge

23
24 KAPITEL 3. EINFACHE STRÖMUNGEN, BONDI-AKKRETION

Mit cv = 3k/(2m) folgt größenordnungsmäßig


Φ U2
≈ 2 (3.2)
∇Fcond vth
Das bedeutet, die viskose Dissipation ist größer als die Wärmeleitung bei hohen Machzahlen
M = U/cs . Wenn aber M ∼ 1, dann sind beide gleich wichtig.

3.1.3 Wärmetransport
Bilde Verhältnis von advektivem Wärmetransport [ ∇ · (ρhu) ] zu Wärmeleitung [ Fcond =
−K∇T ].
 ρcp T U
∂[(ρε + p)uj ] L ρU L UL
(∇ · Fcond ) ∼ KT = K ≡ ≡ Pe (3.3)
∂xj L2 cp
χ
5k K
mit cp = 2m
, und ρcp
ist die thermische Diffusivität wegen

∂T
≈ −χ ∇2 T
∂t
UL
Pe = ist die Pecletzahl (3.4)
χ
ν
Pr = (3.6)
P e = P r · Re (3.5) χ
Die Prandtl-Zahl P r ist das Verhältnis zweier Diffusivitäten und eine dimensionslose Größe.
Bei einem neutralen mono-atomaren Gas gilt
ηcp 2
Pr = = (3.7)
K 3
Daraus folgt
2
Pe ∼
Re ≫ 1. (3.8)
3
Das heißt: Wärmeadvektion ≫ Wärmeleitung.

In der Astrophysik gilt dann im Allgemeinen, dass diffusive Effekte kleiner sind als Transport-
Effekte. Aber man vergleiche dazu: Akkretion und magnetische Rekonnektion

3.2 Ideale Strömungen


Ideal sind Strömungen, wenn Wärmeleitung und Viskosität vernachlässigbar sind, also F = 0
und σ = 0, d.h. wenn deren Transportkoeffizienten (κ, η) verschwinden. Dann wird aus der
(spezifischen) Energie-Gleichung
ds ∂s
= + (u · ∇)s = 0 s = s(ρ, p) (3.9)
dt ∂t
Das bedeutet, s ist konstant für ein gegebenes Flüssigkeitselement, aber nicht alle haben
notwendigerweise die gleiche Entropie.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



3.2. IDEALE STRÖMUNGEN 25

3.2.1 Inkompressible Strömungen


Für inkompressible Fluide gilt
Z
V olumen(Wt ) = dV = const.
Wt

Mit dem Reynoldschen Transport-Theorem (Gl. 2.10) ergibt sich


Z Z Z Z
d d
0= dV = JdV = ∇·u JdV = ∇·u dV ∀ Wt
dt Wt dt W0 W0 Wt

=⇒ ein Fluid ist inkompressibel genau dann, wenn

∇·u = 0 bzw. J ≡ 1 (3.10)

wobei J die Jacobi-Determinante, det(∂xi /∂aj ) mit a = x(0) ist (Gl. 2.7). Mit der Konti-
nuitätsgleichung folgt

Inkompressibilität = ˆ =0
dt
d.h. die Massendichte eines mitbewegten Fluidteilchens ist konstant
∂ρ
Falls = 0 (ρ ist zeitlich konstant) =⇒ ∇ρ = 0 (ρ ist auch räumlich konstant)
∂t
d.h. das Fluid ist homogen (ρ = ρ0 )

Für eine inkompressible, homogene Strömung (∇·u = 0, ρ = ρ0 = const.) erhält der viskose
Spannungstensor (σ) die einfache Form
 
∂ui ∂uj
σij = η +
∂xj ∂xi

Eingesetzt in die Navier-Stokes-Gleichung ergibt sich nach Umformung (ohne äußere Kräfte,
k = 0 und bei konstantem η = ρ0 ν)
du
ρ0 = −∇p + η ∆u
dt
∂ ∂ 2 2 ∂2
∆ steht für den Laplace-Operator: ∆u = ( ∂x 2 + ∂y 2 + ∂z 2
)u
η
Mit = ν (kinematische Viskosität) erhält man
ρ0
∂u 1
+ (u·∇)u + ∇p = ν ∆u (3.11)
∂t ρ0
Für diese Gleichung lassen sich analytische Lösungen finden. (Z.B. die Kugelumströmung
einer viskosen Flüssigkeit, Stokes-Problem, siehe Landau & Lifschitz).
Für p = 0 ergibt sich

∂u
+ (u·∇)u = ν ∆u Burgers − Gleichung (3.12)
∂t

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



26 KAPITEL 3. EINFACHE STRÖMUNGEN, BONDI-AKKRETION

S c h iff/F lu g z e u g

Abbildung 3.1: Strömung um einen elliptischen Zylinder.

Die nicht-lineare Burgers-Gleichung dient oft als Grundlage für numerische Testrechnungen
zur Untersuchung einfacher nicht-linearer Effekte.
Inkompressible Strömungen mit ∇ · u = 0 werden oft bei Strömungen in der Hydrodynamik
auf der Erde beim Problem eines umströmten Körpers betrachtet, wie zum Beispiel bei
Schiffen oder Flugzeugen (Abb. 3.1). Die Strömung wird dabei als stationär und gleichförmig
im Unendlichen angenommen. Da die Strömung sich im Unendlichen nicht ändert und ideal
ist, übt der Zylinder keinerlei Kraft auf die Flüssigkeit aus.
Das ist der Inhalt des sogenannten d’Alembert-Paradoxons:
Eine unbeschränkte, nicht-viskose Strömung übt keinerlei Widerstand auf einen Körper aus.
Gleichförmig im Unendlichen bedeutet hierbei:

∇×u ≡ ω = 0 (3.13)
für ∇ × u = 0 → u = ∇Ψ (3.14)
mit ∇ · u = 0 → ∇2 Ψ = 0 (3.15)

Die letzte Gleichung beschreibt ein wohldefiniertes (engl. well-posed) Randwertproblem der
klassischen Potentialtheorie. Strömungen dieser Art werden deshalb auch als Potential-
Strömung2 bezeichnet. Als Randbedinungen werden Dirichlet oder von Neumann Bedin-
gungen für Ψ bzw. die Ableitungen von Ψ gestellt.
Hier: n̂ · ∇Ψ = 0 an der Oberfläche (S) eines Schiffes (keine Geschwindigkeitskomponente
ziegt in den Körper hinein), und Ψ = −U x für |x| → ∞.

Bemerkung:
Nicht-viskos: t̂ · ∇Ψ = 0 ist nicht möglich. Um die Bedingungen zu spezifizieren hat man
nicht genug Ableitungen, denn die Euler-Gleichung besitzt nur erste räumliche Ableitungen.
Hier ist t̂ ein Einheitsvektor tangential zur Fläche.
Mit Viskosität: Keine tangentiale Schergeschwindigkeit an der Oberfläche, t̂ · ∇Ψ = 0.
- Im allgemeinen ist die Strömung nicht überall kontinuierlich
- es existiert Grenzschicht, innerhalb derer gilt das Kelvin-Theorem nicht.
Bilder aus Shu zur boundary layer und van Dyke: Album of Fluid Motion: (siehe auch
Abb. 3.2)

3.2.2 Kelvin-Zirkulationstheorem
Mit
1
(u · ∇)u = ∇u2 − u × (∇ × u)
2
2
Zitat von R. Feynman zur Potentialströmung: So unphysikalisch wie trockenes Wasser

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



3.2. IDEALE STRÖMUNGEN 27

Abbildung 3.2: Die nebenstehende Skizze (von


oben nach unten ansteigende Reynoldszahlen)
gibt einen kleinen (unklaren) Einblick über die
Strömungsverhältnisse:

• Es können sich Wirbel bilden, die sich


ablösen.

• In der Grenzschicht gilt nach Prandtl (mit


p ≈ const.):

∂νDik ∂ui
≈ uk (3.16)
∂xk ∂xk

νU U2 δ ν
2
∼ → ∼
δ δ L UL
Die relative Dicke δ/L beträgt ungefähr
Re−1 . D: Deformationstensor.

• Sichtbar ist auch die Separationslinie,


welche den glatten von dem turbulenten Be-
reich der Strömung teilt.

können die Euler-Gleichung umgeschrieben werden:


 
∂u 1 2 1
+∇ u + (∇ × u) × u = g − ∇p (3.17)
∂t 2 ρ
wobei g z.B. die Gravitation bezeichnet. Bilde die Rotation (∇×) der obigen Gleichung, und
mit der Definition
ω = ∇ × u, (3.18)
der Vortizität folgt
∂ω 1
+ ∇ × (ω × u) = ∇ × g + 2 ∇ρ × ∇p (3.19)
∂t ρ
Wenn g = −∇ψ, dann ist ∇ × (∇ψ) = 0 (konservative Kraft)
∂ω 1
+ ∇ × (ω × u) = 2 (∇ρ × ∇p) (3.20)
∂t ρ

mit den Gleichungen für die Entropie, ds dt
= 0, s = s(ρ, p) und der Dichte dt
+ ρ∇ · u = 0
erhält man fünf Gleichungen für fünf Unbekannte (ρ, p, u).
Für barotrope Strömungen gilt:
p = p(ρ) (3.21)
und es ergibt sich die einfache Entwicklungsgleichung für die Vortizität
∂ω
+ ∇ × (ω × u) = 0 (3.22)
∂t

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



28 KAPITEL 3. EINFACHE STRÖMUNGEN, BONDI-AKKRETION

Abbildung 3.3: Die zeitliche Änderung der


Fläche (dS → dS ′ ) kann gemäß nebenstehender
Abbildung (lies dt = δt, dl = δl und u = v) be-
stimmt werden. Die schraffierte Fläche, welche
durch die Kurve C in der Zeit dt überstrichen
wird hat die Größe n̂dA = udt × dl.

Bemerkung: Gilt für ∇ρ × ∇p = 0 oder ∇ · u = 0, also für barotrope bzw. inkompressible


Flüssigkeiten.
Vergleiche auch mit den Induktionsregeln in der Elektrodynamik:
B ist ist die Anzahl der Feldlinien pro Fläche3 und ω ist die Anzahl der Vortex-Linien pro
Fläche.

Kelvins Zirkulationstheorem:
Die Anzahl der Vortex-Linien, die durch ein Flächenelement hindurchgehen, welches sich mit
der Strömung mitbewegt, ist erhalten. (Für nicht-viskose, barotrope Flüssigkeiten).
Für die Zirkulation Γ gilt mit dem Stokes’schen Satz:
I Z
Γ≡ u dl = ω · n̂ dA (3.23)
C A

(n̂: Einheitsnormalenvektor senkrecht auf Flächenelement dA) Die Kontur C umschließt die
Fläche A, welche sich mit der Strömung mit-bewegt. Ableiten nach der Zeit liefert
Z Z
dΓ ∂ω d
= · n̂ dA + ω · (n̂ dA)
dt A ∂t A dt
wobei der zweite Term die zeitliche Änderung der Fläche mit der Zeit durch die Bewegung
der Flüssigkeit symbolisiert (siehe Abb. 3.3). Damit
Z I
dΓ ∂ω
= · n̂ dA + ω · u × dl
dt A ∂t C

Zyklische Vertauschung liefert ω · (u × dl) = (ω × u) · dl und mit dem Stokes’schen Satz


Z  
dΓ ∂ω
= + ∇ × (ω × u · n̂ dA
dt A ∂t
und mit der Gleichung (3.22) verschwindet der Ausdruck in Klammern. Es folgt dann:

=0 (3.24)
dt
dabei ist Γ die Anzahl der Vortex-Linien.
3
R
Der Magnetische Fluss durch eine Fläche ist definiert als Φ ≡ A
B · n̂df . Im Fall der idealen MHD (unendliche
Leitfähigkeit) folgt dΦ/dt = 0 (sog. flux freezing).

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



3.2. IDEALE STRÖMUNGEN 29

u
A (z )

Abbildung 3.4: Der Wasserhahn

3.2.3 Bernoullis Theorem


Man betrachtet nun stationäre, barotrope Strömungen


=0 und p = p(ρ)
∂t
Für die Euler-Gleichung gilt:
 
1 2
∇ u + (∇ × u) × u = −∇ψ − ∇h (3.25)
2

mit der Enthalpie h Z


dp
h= (3.26)
ρ
h ist die Enthalpie (bis auf die Konstante) für adiabatische Strömungen. Das heißt
1 ds=0 1
dh = T ds + dp → dh = dp (3.27)
ρ ρ
Definition: Die Bernolli-Funktion:
1
B = |u|2 + ψ + h (3.28)
2
−→ ∇B + (∇ × u) × u = 0 (3.29)
Multipliziere mit u
u · [∇B + (∇ × u) × u] (3.30)
⇒ (u · ∇)B = 0 (3.31)
oder B ist konstant auf Stromlinien.

3.2.4 Anwendungen
Wasser ströme mit der Geschwindigkeit u und dem Querschnitt A aus einem Hahn (siehe
Abb. 3.4). Der Wasserfluss werde als eine eindimensionale (nur von z abhängig) und inkom-
pressible Strömung betrachtet:
1 2 p
u + ψ + = const. (3.32)
2 ρ

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



30 KAPITEL 3. EINFACHE STRÖMUNGEN, BONDI-AKKRETION

p ist im Gleichgewicht mit dem Luftdruck und ≈ konstant. Aus der Kontinuitätsgleichung
(Massenerhaltung) folgt
ρuA = const. (3.33)
Das heißt, wenn u(z) zunimmt (aufgrund des Fallens), dann nimmt A(z) ab. Wenn wiederum
A(z) kleiner wird, dann nimmt die Oberflächenspannung zu und es kommt zu Instabilitäten
(Einschnürungen, Tropfenbildung, Kelvin-Helmholtz-Instabilität)

3.3 Schallwellen
Hier betrachten wir die Ausbreitung von Störungen (Druckwellen) in einem Medium. Wir
gehen von einem hydrostatischen Gleichgewicht (keine Geschwindigkeiten) aus und die Euler-
Gleichung ergibt
∇p = ρ k (3.34)
in einem idealen Gas mit
RρT
p= (3.35)
µ
(vergl. stellare und planetare Atmosphären). Man hat als (stationäre) Lösungen dann also
eine Schichtung (Basiszustand) gemäß

p0 (x), ρ0 (x) und u0 (x) = 0 (3.36)

Nun betrachtet man kleine Störungen um dieses Gleichgewicht:

p = p0 + p1 ρ = ρ0 + ρ1 u = u1 (3.37)

mit |f1 | < |f0 | (∈ {p, ρ, u}). Dabei sollen die Druckstörungen ohne Energieaustausch mit
der Umgebung stattfinden, also adiabatisch sein

p0 + p1 = K(ρ0 + ρ1 )γ (3.38)

K ist konstant, γ > 1 (z.B. = 53 ) wenn die Störung adiabatisch ist oder γ = 1, wenn sie iso-
therm ist. Einsetzen in die Euler-Gleichungen liefert zunächst für die Kontinuitätsgleichung
(mit u0 (x) = 0)
∂(ρ0 + ρ1 )
+ ∇ · [(ρ0 + ρ1 )u1 ] = 0 (3.39)
∂t
Bei der Linearisierung um den gegebenen Basiszustand vernachlässigt man die quadra-
tischen Terme O(f12 ) in den Störungen, da diese klein sind gegen den Basiszustand und
behält nur die linearen Terme. Unter Berücksichtigung des Gleichgewichts erhält man aus
der Kontinuitätsgleichung (hier sind u1 und ρ1 klein)

∂ρ1
+ ∇ · (ρ0 u1 ) = 0, (3.40)
∂t
mit
∇ · (ρ0 u1 ) = ρ0 (∇ · u1 ) + u1 · (∇ρ0 )

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



3.3. SCHALLWELLEN 31

und der Vernachlässigung des ungestörten Hintergrundes (gilt immer, falls die Wellenlänge
der Störung klein ist gegen Änderung des Hintergrunds, wie z.B. im homogenen Fall), also

∂f0
≪ ∂f1


∂x ∂x (3.41)

folgt dann
∂ρ1
+ ρ0 ∇ · u1 = 0 (3.42)
∂t
Analog dazu liefert die Impulsgleichung unter Berücksichtigung des Gleichgewichts Gl. (3.34):

∂u1 1
+ ∇p1 = 0 (3.43)
∂t ρ0

Aus Gleichung (3.38) folgt mit den Annahmen (3.41)


 
dp
∇p1 = ∇ρ1 (3.44)
dρ 0
in der ersten Ordnung. Der Wert in Klammern ”(...)0 ” bezeichnet den Gleichgewichtszustand.
Wende nun den ∇-Operator, bzw. ∂/∂t auf die Gleichungen (3.42) und (3.43) an
   
∂u1 1 dp
∇· + ∇ρ1 = 0 (3.45)
∂t ρ0 dρ 0
 
∂ ∂ρ1
+ ρ0 ∇ · u1 = 0 (3.46)
∂t ∂t
Sei jetzt wieder die räumliche Ableitung des Grundzustandes klein (vgl. Gl. 3.41), wie es zum
Beispiel bei konstantem Basiszustand (ρ0 = const., p0 = const.) der Fall ist. Nun subtrahiert
man die beiden Gleichungen und erhält eine Wellengleichung für die Dichtestörung

∂ 2 ρ1
= c2s ∇2 ρ1 (3.47)
∂t2
mit der Schallgeschwindigkeit
  21
dp
cs = . (3.48)
dρ 0
Die Lösung der Wellengleichung (3.47) ist eine Superposition von beliebigen Funktionen
ρ1 mit dem Argument ρ1 = ρ1 (x ± cs t). Die Gleichungen für die Druck und Geschwindig-
keitsstörungen (p1 , u1 ) erfüllen analoge Wellengleichungen mit dem gleichen cs . Das heißt
also, dass sich kleine Störungen (Index 1) in homogenen Medien mit der Geschwindigkeit cs
ausbreiten, ohne Formänderung. Für adiabatische, bzw. isotherme Fälle gilt
s 
p p 1
cad
s = γ = (γK ργ−1 ) ∝ ρ 3 für γ = 5/3 (3.49)
ρ
s  s 
iso p RT 1
cs = = ∝ T 2. (3.50)
ρ µ

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



32 KAPITEL 3. EINFACHE STRÖMUNGEN, BONDI-AKKRETION

Bei inhomogenen Medien ist cs an jedem Punkt lokal definiert und ist von der Größenordnung
der mittleren thermischen Geschwindigkeit des Gases
  21
T km
cs ≈ 10 . (3.51)
104 K s
Das ist die Geschwindigkeit mit der sich Druckstörungen in einem Gas ausbreiten und dies
impliziert eine Begrenzung der Schnelligkeit des Responses des Gases.
Wenn sich zum Beispiel in einem Bereich der Gesamtgröße L der Druck plötzlich verändert,
dann ist die Responsezeit ungefähr cLs , also gleich der Schalllaufzeit.
Bei supersonischen Strömungen (|u| > cs ) kann das Gas nicht innerhalb der Strömungszeit
L L
<
|u| cs
reagieren. Der Druckgradient hat keinen wesentlichen Einfluss. Eine Abschätzung der Terme
im Überschallbereich ergibt
2
|ρu∇u| ρ UL U2
∼ p ∼ 2 ≫ 1. (3.52)
|∇p| L
cs
Bei subsonischen Strömungen (|u| < cs ) passiert ähnliches wie im hydrostatischen Fall,
das Gas reagiert in kürzerer Zeit als die Strömungszeit.

Bemerkung: Eine variable Schallgeschwindigkeit cs = cs (x) ergibt eine Aufsteilung der


Welle und schließlich eine Stoßwelle (shock).

3.4 Bondi-Akkretion
(sphärische symmetrische Akkretion)
Als einfaches, aber dennoch sehr wichtiges Beispiel einer astrophysikalisch relevanten Strömung
betrachten wir einen sphärischen, nicht-rotierenden Stern im Interstellaren Medium (ISM),
der sich nicht gegenüber dem Medium bewegt. Die ungestörte Dichte des ISM sei ρ0 . Das
Problem wird sphärisch symmetrisch mit einem Koord.-Ursprung im Zentrum des Sterns.
Die Eigengravitation des Gases werde vernachlässigt, d.h. die Bewegung verläuft innerhalb
des festen Gravitationsfeldes des akkretierenden Sterns; und die Strömung sei barotrop,
p = p(ρ). Eine sphärisch symmetrische Strömung beschreibt man am besten in Kugelkoor-
dinaten (r, ϑ, ϕ), denn es gilt
∂ ∂
= 0, = 0.
∂ϑ ∂ϕ
Zusätzlich sei die Strömung stationär

= 0.
∂t
Im diesem stationären Fall folgt aus der Kontinuitätsgleichung
1 ∂ 2
∇ · (ρu) = 0 ⇒ (r ρur ) = 0 (3.53)
r2 ∂r
c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik

3.4. BONDI-AKKRETION (SPHÄRISCHE SYMMETRISCHE AKKRETION) 33

mit der radialen Geschwindigkeit ur . Also



r2 ρur = const. ≡ −

Dabei ist Ṁ der (positiv definierte) konstante Massenstrom [Masse/Zeit] auf den Stern
zu. Es handelt sich hier um sphärische Gas-Akkretion auf eine gravitierende Masse (Bild).
Umgeschrieben und mit u ≡ ur
Ṁ = −4πr2 ρu (3.54)
4πr2 ist die Oberfläche und ρu ist der Massenfluss4 .
Die (radiale) Impulsgleichung lautet
du 1 dp GM
u + + 2 =0 (3.55)
dr ρ dr r
wobei hier die totale Ableitung in r verwendet werden kann, aufgrund der Stationarität und
rein radialer Strömung. Diese Gleichung ist zwar integrierbar, aber man macht zuvor noch
eine andere Betrachtung. Für barotrope Gase gilt
dp dp dρ dρ
= = c2s .
dr dρ dr dr
Aus der Kontinuitätsgleichung (3.53) folgt
1 dρ 1 d
= − 2 (ur2 ).
ρ dr ur dr
Eingesetzt in die Impulsgleichung
du c2 d GM
u − s2 (ur2 ) + 2 = 0
dr ur dr r
oder umgeformt
   
1 c2 d 2 GM 2c2s r
1 − s2 (u ) = − 2 1 − (3.56)
2 u dr r GM
Bemerkungen:
i) Die rechte Seite ist positiv für große r. Weil c2s konstant ist in großer Entfernung vom
Stern, wird die eckige Klammer für große r irgendwann negativ.
ii) Das Gas ist in Ruhe in großer Entfernung vom Stern (u = 0), und u wächst dann
2
zunächst langsam nach innen an, also gilt dort du
dr
< 0. Mit i) wird also u2 < c2s für
große r (Unterschallströmung).
iii) Die rechte Seite wird Null beim sonischen Punkt
 −1  
GM 13 T (rs ) M
rs = 2 = 7.5 × 10 cm, (3.57)
2cs (rs ) 104 K M⊙
wobei die Abhängigkeit der Schallgeschwindigkeit vom Radius hervorgehoben wurde.
Note: 7.5 × 1013 cm ≈ 5 AE.
4 Masse
 
Fläche · Zeit

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



34 KAPITEL 3. EINFACHE STRÖMUNGEN, BONDI-AKKRETION

iv) Bei rs , muss die linke Seite der Gleichung ebenso verschwinden, was entweder bei u2 =
d
c2s , dem Schallpunkt, oder für dr (u2 ) = 0 der Fall ist. Der Schallpunkt
c2s
1− =0 (3.58)
u2
heißt auch kritischer Punkt der Differentialgleichung (3.56), weil eine radiale Integration
der Gleichung über diesen Radius nicht möglich ist.
v) Für den Fall, dass die Strömung durch den Schallpunkt u2 = c2s geht, wird sie zur
Überschallströmung u2 > c2s für kleine Radien.
vi) Die Gleichungen gelten unverändert auch für u → −u (Wind-Lösung).
Die allgemeine Lösungscharakteristik ist durch die Abbildung (3.5) veranschaulicht. Zur
eigentlichen Berechnung formulieren wir das Problem noch leicht um und beginnen wiederum
mit der Massenerhaltung (3.54)
Ṁ = −4πr2 ρu (3.59)
und der integrierten Impulsgleichung (3.55)
u2 GM
+h− = const. = 0, (3.60)
2 r
wobei Z ρ Z ρ
dp 1 dp
h= = dρ (3.61)
ρ∞ ρ ρ∞ ρ dρ
wiederum gemäß Gl. (3.27) die Enthalpie ist. Hier ist ρ∞ die Dichte im Unendlichen. Wir
haben hier für die Grenzen die Dichte verwendet, um anzudeuten, dass p = p(ρ) in Gl. (3.61)
verwendet werden muss. Mit der Definition von h folgt, dass die Integrationskonstante in
Gl. (3.60) verschwinden muss. Des weiteren ist u = 0 und ρ = ρ∞ bei r = ∞.

Bemerkung:
• Für isotherme Strömungen gilt:
  21
kT
p= c2∞ ρ und c∞ =
m
c∞ ist hier die konstante isotherme Schallgeschwindigkeit (also speziell auch bei r = ∞).
Die Funktion h hat also die Form
 
2 ρ
h = c∞ ln (3.62)
ρ∞
• Für polytrope Strömungen gilt p ∼ ργ , und für h ergibt sich:
"  #
γ−1
γ 2 ρ
h= c −1 (3.63)
γ−1 ∞ ρ∞
wobei wiederum c2∞ ≡ p∞ /ρ∞ ist. Beachte: Die lokale Schallgeschwindigkeit cs (r) ist
hier gegeben durch  γ−1
2 dp 2 ρ
cs ≡ = γc∞ (3.64)
dρ ρ∞

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



3.4. BONDI-AKKRETION (SPHÄRISCHE SYMMETRISCHE AKKRETION) 35

Man führt nun eine charakteristische Länge ein, den sogenannten Bondi-Radius:
GM
rB ≡ (3.65)
c2∞

Hier wird rB aus den typischen Systemparametern (M und c∞ ) gebildet. An diesem Ra-
dius ist die Keplersche Umlaufgeschwindigkeit um den Stern vϕ = (GM/r)1/2 gleich der
Schallgeschwindigkeit (im Unendl.). (gleichzeitig ist rB der Abstand vom Stern, bei dem die
gravitative potentielle Energie gleich 32 der thermischen Energie beträgt.)
Führe jetzt dimensionslose Variablen x, v, α ein mit

r |u| ρ
x≡ , v≡ , α≡ (3.66)
rB c∞ ρ∞
wobei α die dimensionslose Dichte ist. Beachte: v ist hier positiv definiert. Und noch eine
dimensionslose Akkretionsrate:
Ṁ Ṁ
λ= = 2
(3.67)
4πρ∞ (GM )2 /c3∞ 4πrBρ∞ c ∞
2
(messe Ṁ in Einheiten eines fiktiven Massenflusses von ρ∞ c∞ durch die Fläche 4πrB gege-
ben.) Damit ergibt sich dann für die grundlegenden Gleichungen (3.59 und 3.60)

x2 αv = λ (3.68)

v2 1
+ H(α) − = 0, (3.69)
2 x
wobei H(α) gegeben ist durch

H(α) = ln α für γ=1 (isotherme Strömung) (3.70)

bzw.
γ
H(α) = (αγ−1 − 1) für γ>1 (polytrope Strömung) (3.71)
γ−1

3.4.1 Diskussion der möglichen Lösungen des Bondi-Problems


Die Abbildung der Lösungscharakteristik (3.5) zeigt, dass für Ṁ > Ṁcrit (Kurven 5,6, λ > λc )
Mehrdeutigkeiten vorliegen. Diese können also ausgeschlossen werden. Also bleibt Ṁ ≤ Ṁcrit
(λ ≤ λc ). Hermann Bondi argumentierte philosophisch und schlussfolgerte, dass die Natur
sicherlich Ṁ = Ṁcrit (oder λ = λc ) annimmt.
Diese Annahme stellt sich als richtig heraus. Man betrachtet dazu Lösungen in der Nähe
des Ursprungs, an der Sternoberfläche. Für Lösungen, bei denen die Geschwindigkeit gegen
0 geht (u → 0), strebt ebenfalls r gegen 0 (oder x → 0). Die Impulsgleichung (3.69) in
dimensionsloser Form und der isotherme Fall mit H(α) = ln α ergeben
1 1
ln α − →0 also α → ex für x→0 (3.72)
x
c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik

36 KAPITEL 3. EINFACHE STRÖMUNGEN, BONDI-AKKRETION

Abbildung 3.5: Schematische Darstellung der Lösungscharakteristik des sphärischen Bondi-


Problems. Die vertikale Achse (Geschwindigkeit der infallenden Strömung, v) wird dabei in Ein-
heiten der (lokalen) Schallgeschwindigkeit (cs ) gemessen. Der Abstand (x-Achse) ist in Einheiten
des sonischen Radius (rs ) gegeben. Der Lösungstypus ändert sich mit der Akkretionsrate Ṁ . Die
kritische Rate Ṁcrit (Kurve 1) trennt die verschiedenen Bereiche.

für x → 0. Im Fall u → 0 hat man eine hydrostatische Strömung, und mit


1 dp dΨ
=− und p = ρc2∞
ρ dr dr
folgt
c2∞
dρ = −dΨ
ρ
und Integration liefert
ψ

ρ∼e c2
∞ (3.73)
mit ψ = − GM
r
erhält man dann
1
ρ ∼ er (3.74)
Wählt man jetzt typische Werte: M = 1 M⊙ (eine Sonnenmasse), T∞ = 100 K (interstellares
Medium, ISM), dann wird der Bondi-Radius rB = GM mH
kT∞
∼ 1.6 · 1016 cm bei einer Teilchen-
masse mH = 1.67·10−24 g (Wasserstoffatom), und man erhält für den dimensionslosen Radius

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



3.4. BONDI-AKKRETION (SPHÄRISCHE SYMMETRISCHE AKKRETION) 37

Abbildung 3.6: Strömung für ein freies Teilchen (druckfreies Medium oder Staub) im Gravitations-
feld eines Sterns. Aus Ref.[5].

x∗ an der Sternoberfläche
r∗
∼ 0.5 · 10−5
x∗ = (3.75)
rB
mit r∗ = 7 · 1010 cm= 1 R⊙ (einem Sonnenradius). Das heißt, eine subsonische Strömung
verlangt direkt an der Sternoberfläche eine Dichte-Erhöhung von
5
ρ(r∗ ) ∼ e2·10 ρ∞ ∼ 1087.000 ρ∞ (3.76)
Ein ziemlich großer Faktor, vor allem wenn man beachtet, dass es etwa nur 1080 H-Atome
im ganzen Universum gibt.
Die sphärische Akkretion verläuft also exakt durch den sonischen Punkt. Falls die Akkretion
auf eine feste Oberfläche erfolgt, z.B. einen Stern, und nicht auf ein Schwarzes Loch, muss
es einen Radius geben, an dem die Strömung von Überschall zur Unterschall wechselt, es
entsteht ein Shock. Die kritische (typische) Akkretionsrate ist gegeben durch
(GM )2
Ṁ = λc 4πρ∞ (3.77)
c3∞
Der kritische Wert λc liegt dabei für isotherme Strömungen bei
1 3/2
λc = e = 1.12 ...
4
Siehe Übungsaufgabe.

3.4.2 Windakkretion
Eine Erweiterung des obigen Szenarios erreicht man, indem man die Eigenbewegung von
Sternen durchs ISM betrachtet. Hoyle und Lyttleton (1939) untersuchten zunächst den Fall
der Bewegung eines Stern mit der Geschwindigkeit V durch einen homogenes Gebiet von
einzelnen Partikeln (Staub). In diesem Fall baut sich hinter dem Objekt eine Akkretionsäule
auf (siehe Abb. 3.6). Sie finden eine Akkretionsrate von
(GM )2
ṀHL ≈ 4πρ∞ . (3.78)
V3
c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik

38 KAPITEL 3. EINFACHE STRÖMUNGEN, BONDI-AKKRETION

Für den Fall der Bewegung durch ein Gas geben Bondi und Hoyle den folgenden Interpola-
tionsausdruck an
(GM )2
ṀBH = λx 4πρ∞ 3 . (3.79)
(V 2 + c2∞ ) 2
wobei λx in der Größenordnung 1 liegt. Astrophysikalische Anwendungen der Bondi-Hoyle-
Lyttleton Akkretion liegen in den folgenden Bereichen:
• Bewegter Stern im ISM
• Binärstern
- Common Envelope Phase
- Röntgen-Doppelstern (Windakkretion)
• Galaxien in Haufen

3.5 Literatur
1. Shu: Physics of Astrophysics, Vol. II, Kap. 6
2. Frank, King & Raine: Accretion power in Astrophysics, 1992
3. Landau & Lifshitz, Vol. 6: Hydrodynamik
4. Bondi, H. (1952), On spherically symmetric accretion, Monthly Notices of the Royal Astro-
nomical Society, 112, 195
5. Edgar, R. (2004), A review of Bondi-Hoyle-Lyttleton accretion, New Astronomy Reviews,
48, 843

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



Kapitel 4

Stoßwellen

4.1 Aufsteilen von Schallwellen


Die Wellengleichung für die Dichteänderungen in Schallwellen lautete (siehe Gl. 3.47)
∂ 2 ρ1
= c2s ∇2 ρ1 (4.1)
∂t2
mit der Schallgeschwindigkeit  
dp
c2s = (4.2)
dρ 0

Eine allgemeine (eindimensionale) Lösung von Gl. (4.1) ist

ρ1 = ρ1 (x ± cs t)1 (4.3)

Das bedeutet, ein gegebenes Anfangsprofil bewegt sich unverändert mit der Geschwindigkeit
nach rechts bzw. links, falls cs = const. ist. D.h. für die in der Zeit ∆t zurückgelegte Distanz

t= t0 + D t
t= t 0

x 0 x 1

Abbildung 4.1: Ausbreitung einer linearen Welle mit der Zeit. Verschiebung des Profils.

x1 − x0 gilt
x1 − x0
= cs
∆t
Aber: Für adiabatische Zustandsänderungen ist die Schallgeschwindigkeit üblicherweise eine
Funktion der Dichte. Für γ = 5/3 gilt
1
cad
s ∝ ρ
3

1
Die allgemeine Lösung ist die Superposition ρ = f (x + cs t) + g(x − cs t). Hier sind f und g beliebige Funktionen.

39
40 KAPITEL 4. STOSSWELLEN

Falls Störungen auftreten, deren Amplituden nicht klein sind, dann breiten sie sich in Be-
reichen mit höherer Dichte schneller aus. Dadurch ergeben sich Formänderungen. Wellen
können sich nur ohne Formänderung ausbreiten, wenn die zugehörige Differentialgleichung
linear ist. Hydrodynamische Gleichungen sind nicht-linear. Es gibt eine Aufsteilen der Wel-
len, es entstehen Stoßwellen (Shocks).

4.1.1 Riemann-Invarianten
Zur Untersuchung der nichtlinearen Effekte bei den Schallwellen gehen wir von den exakten
Euler-Gleichungen (für Dichte und Geschwindigkeit) in einer Dimension aus
 
1 ∂ρ ∂ρ ∂u
+u + = 0 (4.4)
ρ ∂t ∂x ∂x
 
∂u ∂u c2 ∂ρ
+u + s = 0 (4.5)
∂t ∂x ρ ∂x
wobei die Beziehung p = p(ρ) für barotrope Medien benutzt wurde. Für adiabatische
Strömungen gilt:
  γ−1
ρ 2
c s = c s0 (4.6)
ρ0
cs0 und ρ0 sind die Werte eines statischen, konstanten Hintergrundes (Basiszustand). Im
Folgenden wird a für cs geschrieben. Also
  γ−1
ρ 2
a = a0 (4.7)
ρ0
Für die Differentiale gilt dann
dρ 2 da
= . (4.8)
ρ γ−1 a
Einsetzen in die Euler-Gleichungen (4.4 und 4.5) liefert
   
∂ 2 ∂ 2 ∂u
a +u a +a = 0 (4.9)
∂t γ − 1 ∂x γ − 1 ∂x
 
∂u ∂u ∂ 2
+u +a a = 0 (4.10)
∂t ∂x ∂x γ − 1
Wenn man diese Gleichungen addiert beziehungsweise subtrahiert, erhält man
  
∂ ∂ 2
+ (u + a) u+ a = 0 (4.11)
∂t ∂x γ−1
  
∂ ∂ 2
+ (u − a) u− a = 0 (4.12)
∂t ∂x γ−1
Dies sind zwei quasi-lineare partielle Differentialgleichungen erster Ordnung in den Variablen
Q+ bzw. Q− , welche definiert sind als
   
Q+ + 2
≡u a (4.13)
Q− − γ−1

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



4.1. AUFSTEILEN VON SCHALLWELLEN 41

Die Gl. (4.11, 4.12) sind äquivalent zur Transportgleichung:


∂Q± ∂Q±
+ ũ± =0 (4.14)
∂t ∂x
Hier sind
ũ± = u ± a
die Transportgeschwindigkeiten für die Variablen
2
Q± = u ± a
γ−1

Q ist eine Funktion, die von x und t abhängt, also Q = Q(x, t)2 . Damit gilt für das totale
Differential
∂Q ∂Q
dQ = dt + dx (4.15)
∂t ∂x
Für dQ = 0 bekommt man
∂Q ∂Q
dt = − dx (4.16)
∂t ∂x
∂Q
dx ∂t
= − ∂Q ≡ ũ (4.17)
dt ∂x

Also gilt
dx
dQ+ = 0 auf Kurven
= u + a = ũ+
dt
Auf diesen Kurven ist demnach die transportierte Größe
2
Q+ = u + a = const.
γ−1
Analog folgt für dQ− = 0
2 dx
Q− = u − a = const. auf Kurven = u − a = ũ−
γ−1 dt
Bemerkungen:
 
+
• Q± sind Riemann-Invarianten, die konstant sind auf -Charakteristiken.

• Die charakteristischen Geschwindigkeiten
 
dx
ũ+ = =u±a (4.18)
dt ±

sind die Geschwindigkeiten, mit denen sich akustische Störungen (nach links bezie-
hungsweise nach rechts) ausbreiten.
2
Wir schreiben hier auch Q synonym für Q±

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



42 KAPITEL 4. STOSSWELLEN

• Bei nicht-linearen Wellen bleibt nicht die Form, sondern die Riemann-Invariante erhal-
ten.
• Wenn man zur Zeit t = t0 Anfangs-Werte für ρ und u vorgibt, dann kann man mit Hilfe
der Methode der Charakteristiken die Lösung zu späteren Zeiten t konstruieren.
• Allgemein gilt: Aus der Gleichung
∂Q ∂Q
A +B =0
∂t ∂x
mit Q = Q(x, t), folgt mit dQ = 0 und Division
dt dx
=
A B
Daraus erhält man durch Umformung
dx B
=
dt A
B
Hier sei A
= ũ. Daraus folgt

dx
Q = const. auf Kurven = ũ
dt

4.2 Shocks
4.2.1 Die Ausbreitung einer einfachen Welle
Man betrachtet eine Welle in einem homogenen statischen Medium. Bei einer sich nach links
ausbreitenden Welle ist
2
Q− = const. = u − a (4.19)
γ−1
Entsprechend ist bei einer sich nach rechts bewegenden
2
Q+ = const. = u + a (4.20)
γ−1
und konstant für alle Raumzeiten (für alle Phasenraumpunkte (x, t))
Beschreibung der Grafik 4.2:

• Gezeichnet ist das Dichteprofil zu verschiedenen Zeiten t0 , t1 und t2 .


• Beim Anfangsprofil (t = t0 ) hat die Dichte an den Punkten A, B und C jeweils den
gleichen Wert ρ0 .
• Die Schallgeschwindigkeit hat hier also auch jeweils den gleichen Wert a0 . D.h. Störun-
gen breiten sich von den Punkten (A,B,C) jeweils mit der gleichen Geschwindigkeit a0
aus. Das ist in der Grafik (Raumzeit-Diagramm) als drei parallele Linien (durch A,B,C)
eingetragen.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



4.2. SHOCKS 43

t 2

t 1
d x
d t = u + a
a > a 0

d x
d t = u + a
a < a 0

t 0 A B C

Abbildung 4.2: Aufsteilen einer zu Beginn linearen Welle mit der Zeit. Veränderung des Profils.

• In Bereichen, in denen ρ > ρ0 ist (zwischen A und B) ist die Schallgeschwindigkeit


größer, a > a0 . Das bedeutet eine schnellere Ausbreitung einer Störung. Ist dagegen
ρ < ρ0 , dann ist a < a0 und die Ausbreitung verläuft langsamer. Dies ist durch die zwei
zusätzlichen Geraden in der Zeichnung angedeutet.
• Es kommt zu einem Aufsteilen der Wellen, und die Charakteristiken kreuzen sich. Man
erhält eine mehrdeutige Funktion. Solche Funktionen sind unphysikalisch; es kommt zu
einer Stoßwelle (Shock). Das Aufsteilen wird letztlich durch viskose Kräfte gestoppt.

A 1

S c h o c k

A 2

Abbildung 4.3: Graphische Darstellung zur Lage der Stoßfront unter Berücksichtigung der Masse-
nerhaltung. Die beiden Flächen A1 und A2 sind gleich groß.

Die Lage der Stoßfront wird durch die Bedingung bestimmt, dass in der Abb. (4.3) beiden
Flächen A1 und A2 gleich groß sein sollen (Massenerhaltung). Der weitere Verlauf: Der Shock

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



44 KAPITEL 4. STOSSWELLEN

breitet sich mit Überschallgeschwindigkeit aus ushock > a. Der Shock überholt das Wellental
und das Ende bleibt zurück (s. Abb. 4.4):
V is k o s itä t
S c h o c k

u n g e s tö rte s k le in e s
M e d iu m A u s s c h m ie re n

K o m p re s s io n s w e lle

Abbildung 4.4: Zeitliche Entwicklung einer Stoßwelle. Links der ideale (nicht-viskose) Fall, rechts
mit Viskosität.

4.2.2 Rankine-Hugoniot-Sprungbedingung
Wir untersuchen die physikalischen Bedingungen an der Stoßfront. Da die üblichen Erhal-
tungseigenschaften für Masse, Impuls und Energie auch hier gelten müssen, betrachten wir
die Folgerungen aus den eindimensionalen Euler-Gleichungen, und zwar in einem Bezugs-
system, in dem der Shock in Ruhe ist.
Zunächst kann die Zeitableitung vernachlässigt werden, weil die Zeit, welche zum Durch-
gang durch den Shock benötigt wird, sehr klein ist und keine zusätzlichen Energieverluste
(Strahlung, chem. Reaktionen) auftreten. Somit ändert sich die Strömung in der Nähe der
Shockfront nicht, also ∂/∂t ≈ 0.
∂ρu
=0 ⇒ ρu = const. (4.21)
∂x

(ρu2 + p) = 0 ⇒ ρu2 + p = const. (4.22)
  ∂x    
∂ 1 2 1 2 p
ρu u + ε + up =0 ⇒ ρu u +ε+ = const. (4.23)
∂x 2 2 ρ
D.h. die Flüsse der Erhaltungsgrößen müssen konstant über einen Sprung (Diskontinuität)
sein. Man betrachtet nun den Übergang zwischen zwei ungestörten, konstanten Zuständen.
Der erste Bereich 1 liege stromaufwärts, der zweite Bereich 2 stromabwärts (siehe Abb. 4.5).
Aus den Eulergleichungen folgen (im Shocksystem) die Rankine-Hugeniot Sprungbedingun-
gen:
ρ 1 u1 = ρ 2 u 2 = j (4.24)
ρ1 u21
2
+ p 1 = ρ2 u2 + p 2 (4.25)
1 2 1 2
u1 + h 1 = u + h2 (4.26)
2 2 2
Die letzte Gleichung (4.26) wurde hier schon durch die erste (ρu) geteilt. Dabei ist h die
spezifische Enthalpie
p
h=ε+
ρ
und j der Massenstrom durch den Shock. In einem idealen Gas ist
γ p γ RT
h= = (4.27)
γ −1ρ γ−1 µ

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



4.2. SHOCKS 45

Bereich 2
Bereich 1

Postshock Shock (stromaufwaerts)


P2

u2

ρ
2 Praeshock

ρ
1
u1
(stromabwaerts)
P1

Abbildung 4.5: Zur Definition der Sprungbedingungen am Shock. Die Strömung im Bereich 2 ist
hier nach rechts gerichtet, falls die rechte Seite (Bereich 1) im Laborsystem ruht. Die Betrachtungen
im Text beziehen sich immer auf das Bezugssystem, in dem der Shock in Ruhe ist! Falls die
rechte Seite ruht, ist in diesem Bezugssystem u1 gleich der negativen Shockgeschwindigkeit Ush

Wir definieren jetzt das spezifische Volumen (Volumen/Masse) V = 1/ρ und eliminieren in
der Enthalpie die Dichte ρ. Aus den Sprungbedingungen (4.24 bis 4.26) folgt damit durch
Umformungen die folgende Form der Rankine-Hugeniot Relationen

p2 − p1
j2 = (4.28)
V1 − V2
u1 − u 2 = [(p2 − p1 )(V1 − V2 )]1/2 (4.29)
1
ε2 − ε1 = (p1 + p2 )(V1 − V2 ) (4.30)
2

Eine Zustandsgleichung ε = ε(p, V ) (siehe Gl. 4.27) vervollständigt das System. Die Kom-
bination dieser Zustandsgleichung mit der dritten Gl. (4.30) liefert eine Kurve im (p, V )-
Diagramm, die sog. Shock-Adiabate, welche die möglichen Präshock- mit den Postshock-
zuständen verbindet. Dies ist in Abb. 4.6 graphisch dargestellt.
Mögliche Sprungbedingungen für Dichte, Druck und Temperatur an der Stoßfront erhält
man nun aus den Rankine-Hugeniot Gleichungen unter Verwendung des idealen Gases (ε =
(γ − 1)RT /µ). Definition: Die Mach-Zahl (in den Bereichen 1 und 2)

 
u1,2 P
M1,2 = mit c2s1,2 = γ (4.31)
cs1,2 ρ 1,2

Aus der Konstanz der Flüsse über diesen Sprung folgt durch Umformung der obigen Glei-

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



46 KAPITEL 4. STOSSWELLEN

Abbildung 4.6: Die Shock-Adiabate (aus Blandford & Thorne). Ein p − V (Druck-spez. Volumen)
Diagramm zur Bestimmung der möglichen Postshock-Zustände p2 , V2 (downstream) bei gegebenen
Prä-shockzustand p1 , V1 (upstream). Die gestrichelten Kurven geben normale Adiabaten (Kurven
konstanter Entropie) an. Die dicke Kurve ist die Shock-Adiabate, welche (p1 , V1 ) mit den erlaub-
ten (p2 , V2 ) verbindet. Die erlaubten downstream Zustände werden durch die Massenerhaltung
j 2 (punktierte Linie) definiert. Nach dem Durchgang durch den Shock hat das Gas eine erhöhte
Entropie, s2 > s1 .

chungen
ρ2 (γ + 1)M12 u1
= 2
= (4.32)
ρ1 (γ + 1) + (γ − 1)(M1 − 1) u2
2
p2 (γ + 1) + 2γ(M1 − 1)
= (4.33)
p1 γ+1
T2 [(γ + 1) + (γ − 1)(M12 − 1)] p 2 ρ1
= [(γ + 1) + 2γ(M12 − 1)] 2
= (4.34)
T1 [(γ + 1)2 M1 ] p 1 ρ2
Hier ist M1 das Verhältnis von Strömungsgeschwindigkeit zu Schallgeschwindigkeit (Mach-
zahl) im Bereich 1. In der Abb. 4.5 liegt der Überschallbereich rechts des Shocks, im Bereich
1.
Man beachte dazu, dass wir uns im Ruhesystems des Shocks befinden, d.h. u1 = −Ush , wobei
Ush die Geschwindigkeit der Stoßfront bezeichnet! Also ist:
• p2 ≥ p1 , ρ2 ≥ ρ1 und T2 ≥ T1 für M1 ≥ 1, d.h., Shocks sind kompressibel.
• Für M1 = 1 gelten die Gleichheitszeichen, es existiert kein Shock.
5
• Für sehr starke Shocks geht M1 gegen unendlich und für γ = 3
gilt
ρ2 γ+1
→ =4 (4.35)
ρ1 γ−1

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



4.2. SHOCKS 47

D.h., der Dichtesprung strebt einem festen Wert entgegen.


• Aber weder der Druck noch die Temperatur haben ein Limit. Shocks bewirken eine star-
ke Aufheizung, die mit Abstrahlung verbunden ist. Dieser Effekt ist astrophysikalisch
beobachtbar und somit relevant.
• Am Shock ändert sich die Strömung von Überschall nach Unterschall, also wenn M1 > 1
ist, dann wird M2 < 1 und umgekehrt.
• Es gibt nur Kompressions-Shocks und keine Expansions-Shocks, da die Entropie zu-
nehmen muss.
• Wir benutzten die Beziehungen für Masse, Impuls und Energieerhaltung zur Ableitung
der Sprungbedingungen. Die Erhaltungssätze der Masse und des Impulses sind immer
erfüllt, der für die Energie jedoch nicht unbedingt in der Astrophysik. Die Verletzung
der Energieerhaltung ist z.B. möglich durch
- Strahlungsverluste,
- chemische Reaktionen oder Kernreaktionen
- Wärmeleitung durch überthermische Geschwindigkeiten
(Präheizung, vor dem Shock).
Falls die Energieerhaltung nicht verletzt wird, dann handelt es sich um einen sog.
adiabatischen Shock, obwohl die Entropie wächst.

Abbildung 4.7: Die durch dissipative Effekte ausgeschmierte Struktur einer Shock-Front. (Aus Shu)

4.2.3 Dissipative Effekte


Dieser Abschnitt schließt die Viskosität und Wärmeleitung mit ein. Die Sprungbedingungen
lauten
ρu = const. (4.36)
4 du
ρu2 + p − η = const (4.37)
3 dx
 
1 2 p 4 du dT
ρu u +ε+ − ηu − κ = const (4.38)
2 ρ 3 dx dx

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



48 KAPITEL 4. STOSSWELLEN

Man erwartet, dass der viskose Term in Gleichung (4.37) im Shock im Vergleich zu den
anderen gleich groß ist.
4 du ∆u
η ∼ ρν ≈ ρu2 (4.39)
3 dx ∆x
Daraus bekommt man dann
∆u
∆x ∼ ν (4.40)
u2
Nun ist: ∆u ≈ u (Überschall wird zu Unterschall), und entspricht etwa der Schallgeschwin-
digkeit, welche wiederum ungefähr der thermische Geschwindigkeit uth entspricht. Für die
molekulare Viskosität gilt νmol ∼ λf uth , wobei λf die mittlere freie Weglänge bezeichnet.
Also folgt aus Gl. (4.40)
∆x ∼ λf (4.41)
Die Shock-Dicke entspricht nur einer freien Weglänge λf ! Die Struktur eines solchen Über-
gangs ist in Abb. 4.7 dargestellt. Für Luft unter Normalbedingungen gilt λf ≈ 70nm.
Bemerkungen:

i) Man erhält das gleiche Ergebnis aus Gleichung (4.38)

ii) Ist die Kontinuums-Approximation noch richtig wenn ∆x ∼ λf ?

iii) Balance zwischen Aufsteilen und Diffusion −→ semi-permanentes Profil.

iv) In Computer-Codes: künstliche Viskosität zur Ausschmierung über einige Gitterzellen,


nur in Kompressions-Bereichen

v) ∆x sollte (bei numerischen Rechnungen mit Strahlung) kleiner als lphot , der freien
Weglänge für Photonen, sein.

4.3 Exposionen: Das Sedov-Problem


4.3.1 Ähnlichkeitsanalyse
Das Sedov-Problem ist ein Beispiel für eine selbst-ähnliche Lösung. Es gibt zwei wichtige
Methoden zur (einfachen) Untersuchung von Strömungen:

1. Ähnlichkeitsanalyse
Falls Strömungen zu einem gegeben Ort und Zeit aus derjenigen an einem ande-
ren Ort/Zeit z.B. durch eine einfache Streckung hervorgehen, spricht man von einer
selbstähnlichen Lösung. Es gibt keine charakteristische Zeit, Länge und Masse.

2. Dimensionsanalyse
Ein Parameter in den dimensionslosen Gleichungen bestimmt die Strömung. Vergleiche
Re: Verschiedene Probleme mit der gleichen Reynolds-Zahl (Re) haben Lösungen die
identisch aussehen.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



4.3. EXPOSIONEN: DAS SEDOV-PROBLEM 49

Abbildung 4.8: Vereinfachte Darstellung der Freisetzung der Energie E in einem konstanten Medium
mit der Dichte ρ1 , welches sich anfänglich in Ruhe befindet. (aus Shu)

4.3.2 Ähnlichkeitsansatz für das Sedov-Problem


Wird eine große Energiemenge E instantan in einem sehr kleinen Volumen freigesetzt spricht
man von einem Sedov-Problem. Es taucht z.B. auf bei Bomben-Explosionen oder Supernova-
Ausbrüchen. Der ungestörte Umgebungszustand (innerhalb dessen E freigesetzt wird) habe
die Dichte ρ1 , siehe Abb. (4.8). Es werden nun folgenden Annahmen gemacht:

1. E werde instantan, das heißt zum Zeitpunkt t = 0, am Ursprung frei gesetzt.


2
2. Die (innere) Energie außerhalb ist vernachlässigbar (Ush ρ1 ≫ p1 ).
3. Es handelt sich um ein ideales, polytropes Gas mit dem Adiabatenexponenten γ.
4. Am Anfang herrschen konstante Bedingungen u = 0 und ρ1 = const. Dies ergibt einen
starken Shock mit p2 ≫ p1 . Deswegen kann man p1 vernachlässigen, und es gilt
ρ2 γ+1
≈ (4.42)
ρ1 γ−1

5. D.h., die Shock-Dynamik ist also nur noch durch E und ρ1 bestimmt.
Sei Rsh (t) der Radius der Shockwelle zur Zeit t. Aus der Input-Energie E, der Umgebungs-
dichte ρ1 und t folgt als einzige Größe mit der Dimension einer Länge:
  51
Et2
. (4.43)
ρ1
Für die Position der Shockfront können wir also schreiben
 2  15
Et
Rsh (t) = ξ0 , (4.44)
ρ1
5
wobei die Konstante ξ0 von der Größenordnung 1 sein wird. Z.B. erhält man für γ = 3
den
Wert ξ0 = 1.17.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



50 KAPITEL 4. STOSSWELLEN

Für die Shockgeschwindigkeit folgt


  15
dRsh 2 Rsh 2 E
Ush (t) = = = ξ0 (4.45)
dt 5 t 5 ρ1 t 3
3 −3
Ush ∝ t− 5 ∝ Rsh2 (4.46)
Das bedeutet der Shock wird schwächer bei der weiteren Ausdehnung. Aus der Energieer-
3 2
haltung folgt: ρ1 Rsh Ush = const..
Bemerkung: Bei zweidimensionalen Explosionen in x-y-Ebene lautet die Funktion
  41
E t2
R̃sh (t) = α (4.47)
σ

Hier ist σ die Oberflächendichte.


Zum späteren Gebrauch definieren wir noch eine dimensionslose Länge ξ (Ähnlichkeitsvariable)
als  ρ  51
r 1
ξ = = r . (4.48)
Rsh Et2
Die Stoßfront befindet sich also an der Position ξ = 1 in dieser Normierung. In dieser
nicht-dimensionslosen Form hängen die hydrodynamischen Gleichungen nur über ξ von den
Variablen r und t ab.

4.3.3 Einige Zahlen und typische Werte


Betrachte charakteristische Parameter für Supernova-Remnants. Für die Energie ist typisch
E = 1051 erg. Das entspricht dem Auswurf einer Sonnenmasse mit 104 km . Mit der Umge-
  51 2 s
bungsdichte (ISM) von ρ1 ≈ 10−24 g/cm3 wird Rsh (t) = 10−0.7 Eρ24
50
tyr
5
pc
Bei Supernova-Remnants (Supernova-Überresten, SNR) mit einen Durchmesser von etwa
einem Parsec beträgt das Alter etwa 100 Jahre. Note: 1pc= 3.26LJ= 206AU= 1.3 · 1016 m

Beispiel: Der Crab-Nebula oder Krebsnebel (M1) im Stier. Der Radius des Nebels beträgt
etwa 3 Parsec. Das lässt auf ein Alter von 300 bis 1000 Jahren schließen, mit Ush = 52 Rtsh ≈
1000 km/s. Im Jahre 1054 verzeichnen chinesische, japanische und arabische Astronomen das
Aufleuchten eines neuen Sternes, der zwei Wochen lang so hell war, dass er am Tageshimmel
zu sehen war. Die von den chinesischen Wissenschaftlern beschriebene Stelle stimmt mit
derjenigen überein, an der wir heute M1 finden3 . Die Postshock-Temperatur für γ = 53 ist
mit Gl. (4.52) und der idealen Gasgleichung gegeben durch
2
3mH Ush
T2 = ∼ 106 K, (4.49)
16 k
nach 104 Jahren. mH ist die Masse (von Wasserstoff) und liegt bei etwa 10−24 g. Diese
hohen Temperaturen führen zur Emission von Röntgenstrahlung, und erlauben eine direkte
Beobachtung der SNR.
3
Europa steckte damals offensichtlich im tiefsten Mittelalter und verzeichnete kein solches Ereignis

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



4.3. EXPOSIONEN: DAS SEDOV-PROBLEM 51

g = 5/3
1

P /P 2
r /r
2

U /U 2
r /r
1 2

0 1 R /R s

Abbildung 4.9: Die normalisierte Struktur der Sedov-Lösung. Mit dem Index 2 sind hier die
Postshock Werte direkt an der Stoßfront bezeichnet. Rsh ist die die Lage der Front.

4.3.4 Lösung (Blastwave)


Dis Post-Shock-Größen (jetzt im ruhenden Referenzsystem betrachtet) werden mit
dem Index 2 bezeichnet (siehe auch Abb. 4.5). Man erhält mit der Bezeichnung ũ2 für die
Postshockgeschwindigkeit im ruhenen System:
ρ2 γ+1 2 2 2
= (4.50) ũ2 = Ush (4.51) p2 = ρ1 Ush (4.52)
ρ1 γ−1 γ+1 γ+1
wobei die erste Gleichung (4.50) der Bedingung für starke Shocks entspricht (4.35), die
zweite (4.51) folgt mit u1 = −Ush (im Shocksystem für eine in Ruhe befindliche rechte
Seite) und mit Gl. (4.32), d.h. hier u1 /u2 = (γ + 1)/(γ − 1) (im Shocksystem), ergibt sich
ũ2 = (γ − 1)/(γ + 1)u1 + Ush , wobei hier Ush dazuaddiert wird, weil wir jetzt im ruhenden
Referenzsystem sind. Und die dritte Gl. (4.52) folgt aus Gleichung (4.25) mit p1 = 0 und den
beiden vorherigen. Die Variablen Rsh (t) und Ush (t) = Ṙsh sind bekannt (Gl. 4.44 und 4.45).
Die Lösung hinter der Stoßfront im inneren Bereich von r = 0 bis direkt an die Stoßfront
folgt aus den hydrodynamischen Gleichungen (in einer Dimension r in Kugelkoordinaten,
vgl. Bondi-Problem):
∂ρ 1 ∂
+ 2 (r2 ρu) = 0 (4.53)
∂t r ∂r
∂u ∂u 1 ∂p
+u = − (4.54)
∂t ∂r ρ ∂r
∂ε ∂ε p 1 ∂r2 u
+u = − 2 (4.55)
∂t ∂r ρ r ∂r
mit p
ε= (4.56)
(γ − 1)ρ
[ Bem.: die Energiegleichung kann unter Verwendung der Kontinuitäts- und Zustandsglei-
chung geschrieben werden als
   
∂ p ∂ p
γ
+u =0
∂t ρ ∂r ργ

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



52 KAPITEL 4. STOSSWELLEN

wobei hier p/ργ der Entropie entspricht (bis auf eine Konstante).]
Die charakteristische Länge beim Sedov-Problem ist die Lage Rsh (t) der Stoßfront. Die physi-
kalischen Größen dahinter hängen nur von dem Verhältnis ξ = r/Rsh (t) ab. Somit schreiben
wir für alle Variablen
γ+1
ρ(r, t) = ρ1 g(ξ) = ρ2 g(ξ) (4.57)
γ−1
2
u(r, t) = Ush (t)h(ξ) = ũ2 h(ξ) (4.58)
γ+1
2 2
p(r, t) = ρ1 Ush (t)f (ξ) = p2 f (ξ) (4.59)
γ+1
mit
g(ξ = 1) = h(1) = f (1) = 1 , (4.60)
also sind die Funktionen direkt hinter der Shockfront auf 1 normiert. Nach dieser Substitu-
tion hängen alle hydrodynamische Größen anstatt von r, t nur noch von der Ähnlichkeits-
variablen ξ = r/Rsh (t) ab, welche in einer bestimmten Kombination von (r, t) abhängig ist,
siehe (Gl. 4.48). Ein solcher Ansatz mit einer “Variablenreduktion” ist für selbstähnliche
Strömungen immer möglich.
Diesen Ansatz setzt man nun in die hydrodynamischen Gleichungen ein, wobei man berück-
sichtigen muss, dass für die räumlichen und zeitlichen Ableitungen der von ξ abhängigen
Funktionen (d.h. g, h, und f ) wegen ξ ∝ r/t2/5 gilt
∂ 2ξ d
= − (4.61)
∂t 5 t dξ
∂ ξ d
= (4.62)
∂r r dξ
Man erhält nun drei gewöhnliche Differentialgleichungen in ξ für g, h und f (siehe Shu, bzw.
Landau-Lifschitz). Unter Verwendung der Energieerhaltung
ZRsh  
1 2
ρ ε + u 4πr2 dr = E (4.63)
2
0

kann die dimensionslose Position ξ0 der Stoßfront berechnet werden. In der Approximation
2
eines starken Shocks (p1 /ρ1 = kT1 /mH << Ush ) folgt aus Gl. (4.63) die dimensionslose Form
Z 1
32πξ05
[f (ξ) + g(ξ)h2 (ξ)]ξ 4 dξ = 1 (4.64)
25(γ 2 − 1) 0
Das Problem ist somit eindeutig lösbar, allerdings nur bis auf algebraische Gleichungen.

1. numerisch (z.B. durch Taylor)


Erste Rechnungen auf dem Computer. Vergleiche auch die Bombenexplosion in Nevada
(Alamogardo) mit einer Energie E ≈ 1021 erg (classified).
2. analytisch (Sedov):
In geschlossener Form algebraisch. Siehe z.B. Landau & Lifschitz oder Padmanabhan.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



4.4. LITERATUR 53

R sh (t)

x = 1
r/R sh (t)

Abbildung 4.10: Schematische Darstellung der Zeitentwicklung der Sedov-Lösung.

Qualitativ Entwicklung:
Die zeitliche Entwicklung einer beliebigen Größe (ρ, u, T ) erfolgt durch eine Streckung der
gleichen Kurve (Abb. 4.10).
Stagnationsdruck: Der kritische Radius R∗ , bei dem der Druck einen festen Wert p∗ er-
reicht, ist gegeben durch
1
R∗ ∼ (E/p∗ ) 3 . (4.65)
2 2 3
Dies folgt mit p∗ = 2/(γ + 1)ρ1 Ush und E = ρ1 Ush Rsh , also eine schwache Skalierung mit der
Energie.
(Im militärischen kennt man diesen Wert aus dem Manhatten-Project: Einige lbs/ft2 (1 lb
= 453.59237 g)).
In der Astrophysik: Die Stoßwelle breitet sich aus, so lang der innere Druck hinter der
Stoßfront deutlich größer als der äußere ISM-Druck ist. Danach gelten die gemachten Nähe-
rungen nicht mehr und die sog. Snow-Plow phase setzt ein, d.h. das ISM Material wird
zusammengeschoben wie Schnee. Im SN Fall wird Rmax ∼ (E/ρ1 c21 )1/3 mit der zugehörigen
Zeit tmax ∼ Rmax /c1 . Im ISM ist typisch T ∼ 104 K und ρ ∼ 10−24 g/cm3 , damit Rmax einige
100pc.
Die bisherige Betrachtung ist adiabatisch, aber Kühlprozesse verlangsamen die Ausbrei-
tung der Stoßfront. In der Galaxis: Fontänen und blow outs vertikal zur galaktischen Ebe-
ne. Der abfallende Dichtegradient in z-Richtung bewirkt hier eine vertikale Beschleunigung
(Champagner-Effekt).

4.4 Literatur
1. Shu: Physics of Astrophysics, Vol. II, Kap. 15, 17
2. Landau & Lifshitz: Fluid Mechanics, aus Course of Theoretical Physics, Vol. 6, 2nd
Ed., Pergamon Press (1987), Kap. IX, X
3. Padmanabhan Theoretical Astrophysics, Vol I, Cambridge Univ. Press (2000), Kap. 8

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



54 KAPITEL 4. STOSSWELLEN

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



Kapitel 5

Instabilitäten von Strömungen

5.1 Einführung
Ausgehend von Gleichgewichtszuständen in Situationen mit laminaren Strömungen werden
Untersuchungen über die Stabilität dieser Strömungen durchgeführt.
1. Wie verhalten sich Strömungen bei kleinen Störungen?
In Analogie zu einer Punktmasse in einem Potential (Kugel auf einer Bergkuppe oder in
einem Tal). Falls eine Kraft der Auslenkung entgegengesetzt zurückwirkt, dann herscht
Stabilität. Andernfalls hat man einen instabilen Zustand.
2. Man bestimmt die Art der Instabilität durch eine Modenanalyse und Berechnung der
Dispersionsrelation
3. Untersuchung von stabilisierenden Elementen wie Viskosität und Strahlung
4. Nichtlineare Entwicklung der Instabilität

5.2 Rotationsinstabilität
Wir betrachten das Gleichgewicht einer axialsymmetrischen, rotierenden Strömung. Bei Ver-
wendung von Zylinderkoordinaten (r, ϕ, z) und einer Strömung, welche nicht von z abhängt,
lautet die radiale Impulsgleichung
dur 1 ∂p
= ar = rΩ2 − ∇Ψ − , (5.1)
dt ρ ∂r
wobei ar die radiale Beschleunigung bezeichnet, welche sich aus dem Zentrifigalterm rΩ2 ,
der Gravitation ∇Ψ und dem Druckgradienten ρ1 ∂p∂r
ergibt. Im Gleichgewicht gilt für eine
zeitunabhängige, axialsymmetrische Strömung
∂ ∂
= 0, = 0,
∂ϕ ∂t
und aus der Impulsgleichung erhält man somit für den Gleichgewichtszustand (Basiszustand):
1 ∂p
rΩ2 + g − = 0, (5.2)
ρ ∂r

55
56 KAPITEL 5. INSTABILITÄTEN

wobei jetzt g die Gravitation (= −∇Ψ) bezeichnet. Es halten sich im Gleichgewicht also
genau die Zentrifugalkraft, Gravitationskraft und der Druckgradient die Waage.

Beispiele: Für Situationen (Grenzfälle), in denen jeweils ein Term sehr klein gegenüber den
beiden anderen ist:
1
• In einer Galaxie oder in Akkretionsscheiben dominiert −∇Ψ über ρ
∇p. Hier
spielt der Druckgradient keine Rolle.

• Bei einer Couette-Strömung ist ρ1 ∇p viel größer als g und gleicht den Zentrifugalterm
aus..

• Im hydrostatischen-Gleichgewicht ist der Rotationsterm rΩ2 vernachlässigbar. Gilt


z.B. für langsam rotierende Sterne.

5.2.1 Stabilitätsanalyse
Wann ist eine Strömung, die durch (hydrostatische) Gleichung (5.2) beschrieben wird, stabil?
Zur mathematischen Untersuchung machen wir die (vereinfachenden) Annahmen (Approxi-
mationen), dass
a) p = const. ist, also keine radialen Auftriebseffekte auftreten, und
b) die Störungen axialsymmetrisch seien.
Eine allgemeine Stabilitätsuntersuchung kann hier genau so angesetzt werden, wie bei der
Untersuchung der Schallwellen, indem ausgehend vom Basiszustand die zeitliche Entwick-
lung einer kleinen Störung untersucht wird, siehe Kap. 3.3. (Die Rechnung hierzu findet sich
in dem Online-Material zur Vorlesung auf der zugehörigen Web-Seite).
Hier stellen wir eine vereinfachte Analyse (nach Rayleigh) vor und verschieben jetzt (in
Gedanken) einen Ring mit der Masse m vom Ort r1 nach r2 mit r2 > r1 und untersuchen,
ob die neue Position stabil ist oder instabil, d.h. ob die resultierende radiale Beschleunigung
ar des Rings am neuen Ort r2 diesen zurücktreibt (Stabilität), oder diesen noch weiter nach
außen treibt (Instabilität).
Die grundlegende Annahme bei der Untersuchung dieser Situation ist die folgende:

• In axialsymmetrischen Systemen (ohne Viskosität) bleibt der spezifische Drehimpuls j


eines Ringes erhalten:
j = r2 Ω.
j bezeichnet hier die z-Komponente des spezifischen Drehimpulses j = Lz /m.

Der Ring besitzt also am neuen Ort r2 den ‘alten’ spez. Drehimpuls. Die Zentrifugalkraft
auf den Ring 1, der nun bei r2 ist, beträgt somit

j2 j12
Fz = (mrΩ2 = m ) = m .
r3 r23

Die spezifische Zentrifugalkraft (radiale Beschleunigung) beträgt also

j12
r23

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



5.2. ROTATIONSINSTABILITÄT 57

Die Beschleunigung auf den verschobenen Ring 1, jetzt am Ort r2 , ist dann

j12 1 ∂p
ar (verschoben) = 3 + g2 − (r2 )
r2 ρ ∂r

Im Gleichgewicht (vgl. Gl. 5.2) gilt

j22 1 ∂p
ar (GGW) = 3 + g2 − (r2 )
r2 ρ ∂r

Die Netto-Beschleunigung auf den verschobenen Ring (ar (verschoben) - ar (GGW)) beträgt
demnach
j2 j2 1
anetto = 13 − 23 = 3 (j12 − j22 ) (5.3)
r2 r2 r2
Falls nun die Netto-Beschleunigung (des nach außen verschobenen Rings) anetto größer als
0 ist, dann wird er noch weiter nach außen verschoben. Die resultierende Kraft ist also
der Auslenkung gleichgerichtet, und es liegt eine Instabilität vor. Also ist für j12 > j22 die
Strömung instabil. Sie wird nur stabil, wenn j12 < j22 ist, also der Drehimpuls nach außen hin
anwächst.
Aus solchen Überlegungen mit infinitesimalen Verschiebungen folgt als notwendige
Bedingung für die Stabilität
d  2 2
(r Ω) > 0 (5.4)
dr
Diese Ungleichung nennt man das Rayleigh-Kriterium. Man kann erkennen, dass für Sta-
bilität der Drehimpuls nach außen zunehmen muss.

Definition: Die Epizykelfrequenz κ

1 d  2 2
κ2 = (r Ω) (5.5)
r3 dr
Wenn κ2 > 0 ist, dann ist die Strömung stabil. Für κ2 < 0 ist die Strömung dann entspre-
chend instabil.

Bemerkungen:

• Für die Keplersche Planetenbewegung (auf Kreisbahn) gilt


r
GM
ΩK = , (5.6)
r3
also folgt für den spezifischen Drehimpuls

jK = GM r. (5.7)

Dieser wächst mit r und damit sind solche Kepler-Bahnen stabil. Für Keplerbewegung
gilt genau: κ2 = Ω2K .

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



58 KAPITEL 5. INSTABILITÄTEN

Abbildung 5.1: Das Ptolemäische Weltbild mit Erläuterung von Epizykel und Deferent. Die Plane-
ten kreisen um die Erde auf Kreisbahnen (den Deferenten) mit gleichförmiger Geschwindigkeit. Um
den Mittelpunkt dieser Bewegung kreisen sie auf kleineren Kreisen (den Epizykeln). Damit ergibt
sich dann die zeitweise rückläufige Bewegung am Himmel.

• κ ist reell:
Die Epizykelfrequenz κ ist diejenige Frequenz, mit der eine aus seiner Gleichgewichtsla-
ge (in der Bahnebene) ausgelenktes Teilchen (Planet) um diese schwingen würde. In ei-
nem mitrotierenden System beschreiben diese Teilchen eine sog. Epizykelbewegung. Die
Oszillationen sind stabil. Vergleiche die Epizykelbahnen der Planeten im ptolemäischen
Weltbild, siehe Abb. 5.1.

• κ ist imaginär:
Die Strömung ist nun nicht stabil, die Anwachsrate von Störungen beträgt |κ|.

• In der Allgemeinen Relativitätstheorie gibt es eine letzte stabile Kreisbahn um ein


Schwarzes Loch, weil für Kreisbahnen (in der Nähe des Schwarzen Lochs) der Drehim-
puls nach innen hin anwächst.

• Oszillationen senkrecht zur Bahnebene (entlang der z-Achse) haben in der Grundmode
auch die Frequenz κ.

• Bei einer Rotationsströmung, wie sie z.B. in einer Akkretionsscheiben vorkommt, ist
Ω ≈ 0.99Ωk , und damit sind solche Kepler-Scheiben (hydrodynamisch) stabil.

• Mit Druck und bei ausschließlich radialen Auslenkungen ergibt sich aus einer linearen
Stabilitätsanalyse (siehe Online-Material) die Dispersionsrelation

σ 2 = κ2 + kr2 c2s , (5.8)

wobei kr hier die radiale Wellenzahl der Störungen bezeichnet und σ die Wachstumsrate.
Störungen haben die Form
f1 ∝ ei(kr r−σt) (5.9)

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



5.2. ROTATIONSINSTABILITÄT 59

W i
r i

r a

Abbildung 5.2: Taylor-Couette Strömung von der Seite und Skizze von oben (entlang der z-Achse).

mit (f1 ∈ ρ1 , ur1 , Ω1 ). Dies sind inertiale akustische Wellen. Vergleiche auch mit der
galaktischen Dynamik.

5.2.2 Taylor-Couette-Strömung
Bei einer Taylor-Couette-Strömung handelt es sich um eine zwischen zwei Zylindern einge-
schlossene viskose Strömung (siehe Grafik). Der innere Zylinder rotiere mit Ωi , der Äußere
mit Ωa . Um die Gleichgewichtsströmung zu berechnen, wird zunchst angenommen, dass kei-
ne radiale Strömung und Axialsymmetrie vorliegt, ur = und ∂/∂φ = 0. Die Geschwindigkeit
in ϕ-Richtung folgt aus dem viskosen Teil der Navier-Stokes Gleichung, ∇ · σ = 0, für die
φ-Komponente   
1 ∂ 2 ∂Ω
r ηr =0 (5.10)
r ∂r ∂r
Für uϕ = rΩ folgt also
C2
uϕ = C 1 r + (5.11)
r
wobei C1 und C2 Integrationskonstanten sind, die durch uϕ (ri ) = ri Ωi und analog für den
äußeren Rand festgelegt werden. Theoretisch würde man anhand des Rayleigh-Kriteriums
entscheiden, dass bei allen Strömungen, bei denen der äußere Zylinder schneller rotiert als
der Innere eine stabile Situation und ansonsten eine instabile hat.
Experiment: Die Experimente zeigen, dass für leicht viskose Strömungen der stabile Bereich
ein wenig über die Rayleigh-Grenze (5.4) hin ausgedehnt wird. Man berechnet zunächst
jeweils separat für Innen und Außen die Reynolds-Zahlen Re
UL Ωr2
Re = = (5.12)
ν ν
Wir schreiben für Reynolds-Zahlen
Ωa ra2 Ωi ri2
x= y= (5.13)
ν ν
c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik

60 KAPITEL 5. INSTABILITÄTEN

m
iu
in s ta b il

er
rit
K
h-
ig
le
R a
s ta b il s ta b il

Abbildung 5.3: Instabilitätsbereiche bei der Taylor-Couette Strömung, die x- und y-Achsen sind
durch die Gleichung (5.13) gegeben. Oberhalb der gestrichelten Linie ist eine nicht-viskose Strömung
nach dem Rayleigh-Kriterium (Gl. 5.4) instabil.

Die Stabilitätsbereiche können dann in einem Diagramm mit solchen x- und y−Achsen
untersucht werden (siehe Abb. 5.3). Erläuterungen:

1. Tief im instabilen Bereich (oberhalb der durchgezogenen Kurve in Abb. 5.3) werden
sehr viele Moden angeregt, dadurch entstehen Turbulenzen.

2. Werte zwischen der gestrichelten Geraden und der Kurve sind instabil nach nicht-
viskosen Kriterien und werden tatsächlich instabil bei Reduzierung der Viskosität.
Das heißt bei kritischen Reynoldszahlen um Rec ≈ −102 − 103 .

3. Bereiche, die zu Anfang stabil sind (z.B. unterhalb der Geraden), bleiben auch bei
ν−Reduktion stabil.

In diesem Fall bewirkt die Viskosität also eine Stabilisierung der Strömung. Bei anderen
Strömungen, wie z.B. bei Akkretionsscheiben kann es aber unter bestimmten Voraussetzun-
gen auch zu einer Destabilisierung durch Viskosität kommen (Stichwort: Viskose Überstabi-
lität). Bei einer nicht-viskosen Akkretionsscheibe werden dagegen Magneto-Hydrodynamische
(MHD) Effekte zur Destabilisierung benötigt.

5.3 Rayleigh-Taylor und Kelvin-Helmholtz


Hier wird die Stabilität zweier Strömungen unterschiedlicher Geschwindigkeit und Dichte,
welche durch eine Grenzfläche getrennt sind, untersucht.

5.3.1 Rayleigh-Taylor (Heuristisch)


Die Flüssigkeiten seien beiderseits der Grenzfläche in Ruhe: u = u′ = 0, wie in Abb. 5.4
dargestellt. Nun stört man die Grenzschicht leicht, mit den Annahmen:

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



5.3. RAYLEIGH-TAYLOR UND KELVIN-HELMHOLTZ 61

ρ′
z↑ g↓
ρ

Abbildung 5.4: Bei der Rayleigh-Taylor Instabilität trennt eine horizontale Grenzfläche zwei Flüssig-
keiten mit unterschiedlicher Dichte ρ und ρ′ , welche sich in Ruhe befinden.

a) Druckgleichgewicht an der Grenzfläche

δp|interface = 0

b) Die Flüssigkeiten seien inkompressibel


Man betrachtet eine Auslenkung nach der oberen Flüssigkeit ρ′ um ∆z nach unten (und
damit der unteren nach oben). Die Differenz in den potentiellen Energien der beiden Flüssig-
keiten ist:

Obere : −ρ′ g∆z


U ntere : +ρg∆z,

d.h. ∆Epot = (ρ − ρ′ ) g ∆z (∆z ist positiv definiert). Falls die ausgelenkten Bereiche sich
zurückbewegen, gilt für die Oszillationen mit der Frequenz ω

ρ1 ∝ eiωt

Im Mittel sollte die kinetische Energie in der Schwingung (Ekin ∝ ρu2 ) gleich der potentiellen
sein, also
(ρ + ρ′ ) ∆z 2 ω 2 ∼ (ρ − ρ′ ) g ∆z
| {z } | {z }
∆Ekin ∆Epot

Diese Gleichheit der Energien (im zeitlichen Mittel) ist eine generelle Eigenschaft von Schwin-
gungen und kann z.B. aus dem Virialtheorem abgeleitet werden. Umgeformt ergibt sich

2 ρ − ρ′
ω ≈ gk (5.14)
ρ + ρ′
1
mit der Wellenzahl k ∼ ∆z . Diese Relation gilt für 2 tiefe Schichten. Im Fall von flachen
Gewässern muss eine genauere Analyse gemacht werden (siehe z.B. Padmanabhan).

• Wenn ρ′ < ρ, das heißt die ”leichtere” Flüssigkeit oben ist, wird ω 2 positiv. Damit ist
ω reell und der Zustand stabil. Diese Oberflächenwellen haben die Frequenz ω.

• Wenn ρ′ > ρ, d.h. die dichtere Flüssigkeit ist oben (z.B. auch kältere über einer heiße-
ren), dann ist ω 2 < 0, und ω imaginär. Es ist instabil. Es bilden sich in der Grenzschicht
”Finger”, siehe auch Abb. 5.5.
Typische Beispiele für eine solche Fingerbildung sind Supernova-Explosionen, oder instabile
Schichtungen mit Salz- und Süßwasser.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



62 KAPITEL 5. INSTABILITÄTEN

Abbildung 5.5: Finger-Bildung bei der Rayleigh-Taylor Instabilität, für den Fall, dass die dichtere
Flüssigkeit sich oberhalb der ”leichteren” befindet.

Abbildung 5.6: Ergebnisse einer 3D-Simulation zur Untersuchung der Rayleigh-Taylor Instabilität
bei einer Supernova-Explosion. Dargestellt ist die Oberfläche eines Elektron-Anteils Ye = 0.16 bei
13ms und 14ms. Die Simulation umfasst einen Winkelbereich von 60o . (Von E. Müller, Th. Janka,
MPA Garching).

Bei Supernovae wird das Material von innen nach außen beschleunigt. Man kann sich
das wie eine umgedrehte Gravitation vorstellen, so dass nun die dichteren Schichten des
Sterninnerns bzgl. dieser Beschleunigung ’oben’ zu liegen kommen. Der Stern will sein ganzes
System umdrehen. Dies ist jedoch nicht möglich, und dadurch entsteht die Fingerbildung.
Die Rayleigh-Taylor Instabilität wird durch das Gravitationsfeld getrieben. Die Energie des
Gesamtsystems wird niedriger, wenn die “schwerere” Flüssigkeit unten ist. Ein Beispiel einer
solchen Rechnung mit detailierter Mikro-Physik ist in Abb. (5.6) dargestellt.

5.3.2 Kelvin-Helmholtz (Heuristisch)


Bei der Kelvin-Helmholtz Instabilität betrachtet man das aneinander Vorbeifließen zweier
Strömungen unterschiedlicher Dichte mit einer vorgegebenen Geschwindigkeitsdifferenz
∆u = u′ − u
siehe auch Abb. (5.7). Diese Instabilität wird (im Ggs. zu RT) nicht durch die Gravita-
tion getrieben, sondern durch die Scherung, bzw. Geschwindigkeitsdifferenz ∆u. Um eine

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



5.3. RAYLEIGH-TAYLOR UND KELVIN-HELMHOLTZ 63

ρ′ , u ′
z=0
ρ, u

Abbildung 5.7: Skizze der Ausgangssituation bei der Kelvin-Helmholtz Instabilität. Zwei Flüssig-
keiten unterschiedlicher Dichte und Geschwindigkeit fließen aneinander vorbei ohne Gravitations-
einfluss. Die gestrichene Flüssigkeit ρ′ befinde sich wiederum bei z > 0.

v g ro ß v k le in
P k le in P g ro ß

v k le in -v g ro ß
P g ro ß P k le in
Abbildung 5.8: Zur Analyse der Kelvin-Helmholtz Instabilität. Bei einer Störung werde die Tren-
nungslinie zwischen den beiden Flüssigkeiten in der skizzierten Weise deformiert.

heuristische Betrachtung zu machen, geht man ins System der mittleren Geschwindigkeiten
ū = (u + u′ )/2 und betrachtet die Auswirkungen einer kleinen Auslenkung um das Gleich-
gewicht, siehe Abb. (5.8). Die Flüssigkeiten seien inkompressibel (ρ = const). Mit Hilfe von
Bernoulli folgt:
1 2 p
u + = B = const. (5.15)
2 ρ
in den jeweiligen Seiten. Im System der mittleren Geschwindigkeit ist zunächst u′ = −u und
damit B = B ′ auf beiden Seiten der Grenzschicht. Bei einer Auslenkung der Strömung in den
jeweils anderen Bereich (z.B. der oberen Flüssigkeit unten) verringert sich zunächst aufgrund
der Kontinuitätsgleichung die Geschwindigkeit im ausgelenkten Bereich, siehe Abb. (5.8).
Aufgrund der Bernoulli-Gleichung muss sich entsprechend der Druck erhöhen. Damit wird
der schon ausgelenkte Bereich noch weiter in den jeweils anderen hinein ‘gedrückt’ und die
Strömung ist instabil.
Für die Wachstumsrate ω (f1 ∝ e−iωt ) ergibt eine genauere Analyse

′ (ρ + ρ′ ) ± i ρρ′
ω(k) = k (u − u) . (5.16)
ρ + ρ′
Man erkennt, dass es in jedem Fall instabile Moden gibt, aufgrund des imaginären Teils.
Die Instabilität wird also hier durch die Scherung, bzw. die Geschwindigkeitsdifferenz ∆u

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



64 KAPITEL 5. INSTABILITÄTEN

ρ′ , u ′
z=0 x→ g↓
ρ, u

Abbildung 5.9: Situation bei der Kombination von KH und RT.

angetrieben und tritt selbst bei gleichen Dichten ρ′ = ρ auf. Typisches Beispiel dafür sind
Jets in einem umgebenden Medium, oder auch Rollenbildung von Wolken am Himmel.
Im zusätzlichen Fall von Oberflächenspannung T und Gravitation g gilt, dass die Strömung
instabil ist für den Fall
2ρ + ρ′ 1
(u′ − u)2 ≥ [T g(ρ − ρ ′ 2
)] . (5.17)
ρρ′
Also muss eine bestimmte Differenz der Strömungsgeschwindigkeiten überschritten werden,
da die Oberflächenspannung der Instabilität entgegen wirkt. Dabei ist wiederum die gestri-
chene Flüssigkeit ρ′ , u′ oben und die ungestrichene ρ, u unten.
Zum Beispiel bei Luft über Wasser. Instabilität oberhalb einer kritischen Geschwindigkeit
(6.5 ms , oder 12.5 Knoten), dann gibt es auf dem Wasser Wellen und Möwen steigen am
Himmel auf.
Instabilitäten kommen oft zusammen vor. Bei gleichzeitiger Kelvin-Helmholtz Instabilität
verändern sich z.B. die Finger bei Rayleigh-Taylor-Instabilitäten.
Bei kontinuierlichen Gradienten ergeben sich Modifikationen.
Rayleigh-Taylor: Auftriebsinstabilität, Konvektion
Kelvin-Helmholtz: Shear-Flow-Instabilität.

5.3.3 Kombinierte Analyse von Rayleigh-Taylor und Kelvin-Helmholtz


Lage z der Grenzschicht (hier eine Lagrange-Betrachtung versus Euler)

z = ξ1 (x, t) = Aei(kx−ωt) (5.18)

Setze Störungsansatz wiederum in Bewegunsgleichungen (Kontinuität, Euler) ein unter der


Annahme von Druckgleichgewicht im Basiszustand und erhalte als Dispersionsrelation
  21
ω ρu + ρu′ g ρ − ρ′ ρρ′ (u − u′ )2
= ± − (5.19)
k ρ + ρ′ k ρ + ρ′ (ρ + ρ′ )2
Die Gleichung (5.19) erlaubt unterschiedliche Situationen
1. Oberflächenwellen: Die Flüssigkeiten befinden sich in Ruhe, mit der leichteren oben

u = u′ = 0 ρ > ρ′ (5.20)

aus Gl. (5.19) folgt


 1
ω g ρ − ρ′ 2
=± . (5.21)
k k ρ + ρ′

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



5.4. SCHERINSTABILITÄTEN 65

Dies ist identisch zu Gl. (5.14). Die Phasengeschwindigkeit ist ωk = f (k) und somit
dispersiv, d.h. die Ausbreitungsgeschwindigkeit ist von der Wellenlänge abhängig.
Beispielsweise ist an der Grenzfläche Wasser/Luft ρ′ ≪ ρ, und man erhält näherungs-
weise p
ω = ± gk (5.22)
Annahmen bei diesen Betrachtungen sind, dass es keine Oberflächenspannung gibt und
dass die Flüssigkeiten unendlich tief sind.
2. Seien die Flüssigkeiten wiederum in Ruhe, aber jetzt die dichtere oben

u = u′ = 0 ρ < ρ′ (5.23)

Dann wird ω imaginär und man bekommt eine Instabilität (Rayleigh-Taylor), vgl.
Gl. (5.14).
3. Der Zustand sie jetzt Rayleigh-Taylor-stabil, aber mit unterschiedlichen Geschwindig-
keiten
u 6= u′ 6= 0 und ρ > ρ′ (5.24)
Wenn die Wurzel negativ ist, dann wird ω imaginär. Wenn Im (ω) > 0, dann ist es ein
instabiler Zustand
g
ρρ′ (u − u′ )2 > (ρ2 − ρ′2 ) (5.25)
k
Diese Beziehung stammt von Kelvin (1871) und Helmholtz (1868).

Bemerkung:
Auch für beliebig kleine (u − u′ ) werden große Fourier-Komponenten k instabil

(ρ2 − ρ′2 )g
k> (5.26)
ρρ′ (u − u′ )2

d.h. bei kleinen Wellenlängen λ ∼ k1 . Aber auf solchen kleinen Skalen wird die Viskosität
wichtig und führt zur Dissipation.

5.4 Scherinstabilitäten
Bei dieser Art von möglichen Strömungsinstabilitäten betrachten wir keine (unstetige) Grenz-
fläche, sondern einen kontinuierlichen Gradienten in der Strömung. Die Strömung erfolge in
x-Richtung mit einem Gradienten in z-Richtung, ohne Gravitation, vgl. Abb. (5.10). Die
Geschwindigkeit ist also:  
u(z)
u0 =  0 
0
Ansonsten sei die Strömung homogen (ρ = ρ0 = const., p = p0 = const.) und inkompressibel
∇ · u0 = 0. Wir betrachten jetzt kleine Störungen der Form

p = p0 + p′ (x, t) , ρ = ρ0 , u = u0 + u′

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



66 KAPITEL 5. INSTABILITÄTEN

z




✲x

Abbildung 5.10: Eine Strömung erfolge in x-Richtung mit einem Gradienten in z, ohne Gravitation.

mit der Geschwindigkeitsstörung  


u′
u′ =  v ′  ,
w′
wobei diese Störungen (in 3D) ebenfalls inkompressibel seien. Das Medium sei ideal (ν = 0,
nicht viskos).
Einsetzen in die Euler-Gleichungen und Linearisierung führt auf
 
∂ ∂ du
+u u′ + w′ ex = −∇h′ (5.27)
∂t ∂x dz
und
∇ · u′ = 0 (5.28)
dabei ist ex ein Einheitsvektor in x-Richtung. h′ bezeichnet hier die gestörte Enthalpie h′ =
p′ /ρ. Die erste Gl. (5.27) folgt aus der Annahme einer Abhängigkeit der Basisströmung nur in
z-Richtung. Die zweite Gleichung (5.28) ist eine Konsequenz der Inkompressibilität. Beachte,
dass in Gleichung (5.27) u die ungestörte Geschwindigkeit bezeichnet, hier wurde der Index
0 vernachlässigt.
Wir führen jetzt eine Stromfunktion Ψ(x, z) für die Geschwindigkeitsstörungen u′ ein
 
′ ′ ′ ∂Ψ ∂Ψ
u = (u , 0, w ) = (∇ × (Ψey )) = − , 0, (5.29)
∂z ∂x
Damit wird automatisch die Divergenzfreiheit der Geschwindigkeitsstörungen gewährleistet,
wobei die Geschwindigkeitskomponente in y-Richtung direkt auf Null gesetzt wird, weil diese
Richtung nicht von Bedeutung ist. Nun leiten wir die erste, x-Komponente der Gl. (5.27)
nach z ab, die zweite nach x, und bilden die Differenz. Es folgt
u′tz − wtx

+ u(u′xz − wxx

) + w′ uzz = 0, (5.30)
wobei die Indizes die Ableitungen nach den entsprechenden Variablen bedeuten.
Mit dem Ansatz
Ψ = Φ(z) ei(kx−ωt) (5.31)
folgt aus Gl. (5.30) die Dispersionsrelation
(k u − ω)(Φ′′ − k 2 Φ) − k u′′ Φ = 0. (5.32)

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



5.4. SCHERINSTABILITÄTEN 67

Diese Gleichung nennt man auch Rayleigh-Gleichung. In dieser Gleichung (5.32) bedeuten
die Doppelstriche zweite Ableitungen nach der Koordinate z. Beachte, dass alle Funktionen
(u und Φ) nur von z abhängen, wobei Φ(z) die komplexe Amplitude der Störung ist.
Stabilitätskriterien:
Wenn der imaginäre Teil von ω größer als Null ist, dann ist der Zustand instabil. Aufgrund
der Ableitungen von Φ(z) ist ein (lokales) Stabiltätskriterium nicht direkt angebbar und wir
machen eine globale Analyse, indem wir eine Integration über den gesamten z−Bereich der
Strömung durchführen.
Umgeschrieben lautet die Rayleigh-Gleichung
ku′′
Φ′′ − k 2 Φ − Φ = 0. (5.33)
ku − ω
Nach Multiplikation mit (dem konjugiert komplexen) Φ∗ und (partieller) Integration erhält
man unter Berücksichtigung von Φ′ (z1 ) = Φ′ (z2 ) = 0
Z z2 Z z2
′ 2 2 2 ku′′
(|Φ | + k |Φ| ) dz + |Φ|2 dz = 0. (5.34)
z1 z1 ku − ω

In dieser Gleichung müssen Real- und Imaginärteil jeweils verschwinden. Der erste Term der
Gleichung ist rein reell, und für den Imaginärteil des zweiten folgt
Z z2
ku′′
ωI 2
| Φ|2 dz = 0. (5.35)
z1 |ku − ω|

Damit das Produkt verschwindet, muss entweder ωI = 0 sein, was aber nicht zur Stabi-
lität führt, oder aber das Integral verschwindet. Notwendige Bedingung dafür ist genau ein
Vorzeichenwechsel von u′′ im Intervall [z1 , z2 ]. Somit muss es also einen Wendepunkt der
Geschwindigkeit geben als eine notwendige Bedingung für Instabilität. Solche Instabilitäten
nennt man Inflection Point Instability. Solange u′′ 6= 0, ist der Zustand stabil, da dann
ωI = 0 sein muss. Die Situationen werden in der Abb. (5.11) illustriert.
Beispiele:

• Ebene Couette-Strömung (einfache Scher-Strömung) ist stabil

u∼z ⇒ u′′ = 0 (5.36)

• Ebene Poiseuille-Strömung (Strömung in einem Rohr)

u ∼ 1 − z2 (5.37)

ist stabil. Erst eine nicht-lineare Analyse bringt Instabilität.


Experiment:
Wenn u einen Wendepunkt hat, dann kommt es zu Instabilitäten. Sollte u keine Wendepunk-
te haben, dann kann es zu Instabilitäten kommen. Die Ursache hierfür liegt in der Viskosität.

Die Viskosität hat zwei Effekte:

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



68 KAPITEL 5. INSTABILITÄTEN

u (z )

u ''> 0 u ''< 0

u ''= 0 u ''= 0
in s ta b il
Abbildung 5.11: Verschiedene Möglichkeiten bei der Inflection Point Instabilität. Die beiden
oberen Situationen sind stabil, die beiden unteren instabil.

1) Zum einen widersteht sie der Bewegung und hat damit eine Dämpfungswirkung. Nur
wenn der Energie-Input der Störung groß genug ist, kommt es zu einem Anwachsen
gegen die wirkende Viskosität.
2) Zum anderen erhält man neue Freiheitsgrade. Man kann Energie aus der Basisströmung
u(z) ziehen. Bei idealen Strömungen ist die Vortizität erhalten. Bei nicht-idealen kann
die Vortizität u.a. erzeugt werden und diffundieren. D.h., die Strömung ist weniger
eingeschränkt, es eröffnen sich mehr Freiheitsgrade.
Mathematisch gesehen werden solche (viskosen) Störungen in diesem Fall durch eine Erwei-
terung der Gl. (5.27), einer Gleichung vierter Ordnung, beschrieben
 
∂ ∂ du 1
+u u′ + w′ ex = −∇p′ + ∆u′ (5.38)
∂t ∂x dz Re
div u′ = 0 (5.39)
Im Vergleich zu Gl. (5.27) kommt hier noch weiterer Term verursacht durch die Viskosität
hinzu. Dabei ist Re die Reynoldszahl
uL
Re =
ν
Ein Störungsansatz wie oben (5.31) und Linearisierung liefert
(D2 − k 2 )2 Φ
(ku − ω) (D2 − k 2 ) Φ − ku′′ Φ = (5.40)
ik Re

Dabei steht D für den Operator ∂z . Diese Gleichung (5.40), eine Erweiterung der Rayleigh-
Gleichung (5.32), heißt auch Orr-Sommerfeld-Gleichung. Sie ist wichtig bei der Unter-
suchung von Grenzschichten.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



5.5. LITERATUR 69

Abbildung 5.12: Instabilitätsbereich für die ebene Poiseuille Strömung. Die Strömung fließt zwischen
zwedurch ein Rohr der wird mit der Fre Instabilität. Die beiden oberen Situationen sind stabil, die
beiden unteren instabil. (Aus Shu, Fig.9.3)

Ein Beispiel für den gleichzeitig stabilisierenden und destabilisierenden Einfluss der Visko-
sität ist die ebene Poiseuille Strömung. Dabei fließt eine Strömung zwischen zwei Platten mit
dem Abstand L. Die Gleiichgewichtsströmung bildet ein Parabelprofil aus mit der mittleren
Geschwindigkeit U . Die kinematische Viskosität ist ν und die Reynoldzahl Re = U L/ν. Zur
Untersuchung der Stabilität wird die Strömung mit eine Frequenz ω gestört und das Ergebnis
untersucht. Die Frage ist hierbei, ob die Advektion mit der Geschwindigkeit U die Strömung
stbilisieren kann, oder nicht. Das experimentelle Ergebnis ist in Abb. 5.12 dargestellt. Ober-
halb einer bestimmten Frequenz ω ist die Strömung generel stabil, weil die dazu gehörigen
kleinen Wellenlängen (große k) durch die Viskosität gedämpft werden. Für genügend kleine
ω gibt es jeweils eine kritische Reynoldzahl Recrit , ab der die Strömung instabil wird. Der
instabile Bereich wir für große Re wieder stabil. Die kritische Reynoldszahl Recrit , bei der In-
stabilität einsetzt liegt dabei bei Recrit ≈ 6000 − 7000 für die ebene Poiseuille Strömung, und
jeweils bei ∞ für die Strömung durch ein Rohr (Hagen-Poiseuille) die ebene Scherströmung
(Couette).

5.5 Literatur
1. Shu: Physics of Astrophysics, Vol. II, Kap. 8
2. Padmanabhan, T.: Theoretical Astrophysics, Vol. I, Kap. 8
3. Shore, S.: Astrophysical Hydrodynamics, Kap. 9

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



70 KAPITEL 5. INSTABILITÄTEN

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



Kapitel 6

Physik der Sterne

Der Inhalt beschäftigt sich mit der Entstehung, dem Gleichgewicht, und der Stabilität von
Sternen.

6.1 Das Jeans-Kriterium


Wir untersuchen die Bildung von Sternen aus einem instabilen Anfangszustand heraus.
Man betrachtet ein homogenes und unendliches Medium, d.h. ρ und T sollen überall konstant
sein.
(Bem: Das hieße auch Ψ = const., und damit dann im Prinzip ρ = 0 wegen ∇2 Ψ = 4πGρ.
Das heißt, es wären eigentlich bessere Bedingungen notwendig. Bei periodischen Störungen
mit einer bestimmten Wellenlänge ist das Verhalten ähnlich, wie bei gleichen Wellenlängen
der isothermen Sphäre, d.h. Rechtfertigung der nachfolgenden Diskussion.
Die Euler-Gleichungen lauten
∂u 1
+ (u · ∇)u = − ∇p − ∇Ψ (6.1)
∂t ρ
∂ρ
+ (u · ∇)ρ + ρ∇ · u = 0 (6.2)
∂t
∇2 Ψ = 4πGρ (6.3)
Rgas ρT
p= = c2s ρ (6.4)
µ
cs ist die konstante isotherme Schallgeschwindigkeit.
Der Gleichgewichtszustand oder Basiszustand sei gegeben durch:

ρ = ρ0 = const. T = T0 = const. u0 = 0 (6.5)


Das Gleichgewicht werde gestört (siehe Ableitung der Schallwellen)

ρ = ρ0 + ρ1 u = u0 + u1

p = p0 + p1 Ψ = Ψ0 + Ψ1
alle Störungen f1 hängen von x und t ab und haben die Form

f1 = f1 (x, t) f1 ∈ {ρ, u, p, Φ} (6.6)

71
72 KAPITEL 6. PHYSIK DER STERNE

wobei wiederum f1 << f0 gelten soll. Setzt man diese Bedingungen in die Gleichungen (6.1
- 6.3) ein und vernachlässigt die nichtlinearen Terme, dann erhält man
 
∂u1 2 ρ1
= −∇ Ψ1 + cs (6.7)
∂t ρ0
∂ρ1
+ ρ0 ∇ · u1 = 0 (6.8)
∂t
∇2 Ψ1 = 4πGρ1 (6.9)

Nun bildet man die Divergenz der Gleichung (6.7) (Impulsgleichung) und die zeitliche Ab-
leitung der Gleichung (6.8) (Dichte) und setzt die erste in die zweite ein:
 
∂ 2 ρ1 ∂u1
+ ρ0 ∇ · = 0 (6.10)
∂t2 ∂t
 
∂ 2 ρ1 2 2 ρ1
− ρ0 ∇ Ψ 1 + c s = 0 (6.11)
∂t2 ρ0
Mit der Poisson-Gleichung folgt
∂ 2 ρ1
2
− c2s ∆ρ1 − 4πGρ0 ρ1 = 0 (6.12)
∂t
Dies ist ein lineares, homogenes Differentialgleichungssystem mit konstanten Koeffizienten.
Die Lösungen sind Superposition von

ρ(x, t) = ρc ei(k·x−σt) (6.13)

Hier ist k der Wellenzahlvektor, und σ eine Schwingungsfrequenz. Wenn man den Lösungs-
ansatz in die Gleichung (6.12) einsetzt und durch ρc ei(k·x−σt) teilt, dann erhält man

−σ 2 + c2s k 2 − 4πGρ0 = 0 (6.14)

oder umgeformt
σ 2 = c2s k 2 − 4πGρ0 (6.15)
Dies ist eine sogenannte Dispersionsrelation:
Wellen breiten sich nur dann mit einer reellen Frequenz (d.h. σ 2 > 0) aus, wenn k eine
kritische Größe kJ übersteigt:
4πGρ0
kJ2 = (6.16)
c2s
Es gibt also für große k (d.h. kleine Wellenlängen λ) eine stabile Wellenausbreitung (zum
Beispiel Schallwellen).
Für k 2 < kJ2 ist der Eigenwert σ = ±iξ mit einem reellen ξ. Die Lösung ist also ∝ e±ξt . Dies
bedeutet ein exponentielles Wachstum, und es ergibt sich eine Instabilität.
Mit

λJ = (6.17)
kJ
folgt: Störungen mit λ > λJ sind instabil (Jeans-Kriterium (1902).

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



6.2. DER EINFLUSS DER ROTATION 73

Das Jeans-Kriterium beschreibt zum einen die kleinste instabile Wellenlänge (”Jeans-Länge”)
  12
π
λJ = cs (6.18)
Gρ0

und zum anderen die kritische Masse (”Jeans-Masse”), oberhalb derer Störungen instabil
werden  3  2  32
4π 1 π πcs
MJ = ρ0 λJ = ρ0 (6.19)
3 2 6 Gρ0
Bemerkung:
• Eine heuristische Möglichkeit zur (qualitativen) Ableitung des Jeans-Kriteriums ergibt
sich aus folgender Überlegung:
Die Schallgeschwindigkeit zur Durchquerung einer Gaswolke √ mit dem Radius R ist
tSchall ≈ R/cs . Die Freifall-Zeit (siehe Gl. 6.34) lautet tff ≈ 1/ Gρ. Eine Konfigurations
ist instabil, falls (Druck-)-Anderung nicht schnell
√ genug ’kommuniziert’ werden können,
also falls tff < tSchall . Daraus folgt: R > cs / Gρ, was äquivalent ist zu Gl. (6.18).
• Je höher die Temperatur, desto stabiler ist die Konfiguration (druckstabilisiert).
• Je höher die Dichte ρ0 , um so instabiler ist der Zustand aufgrund der Gravitation.
• Es ergeben sich Modifikationen durch Effekte wie: wie Turbulenz, Ionisation des
Gases, Magnetfelder und Rotation. Diese Effekte wirken i.a. dem Kollaps entgegen.
(Man vergleiche auch mit den Beobachtungen: Die gemessene lange Kollapszeit lässt auf eine
unbekannte Stabilisierung schließen.)

6.2 Der Einfluss der Rotation


Annahme: Starre Rotation mit Ω und k · Ω = 0, d.h. k = (kx , ky , 0) für Ω = (0, 0, Ω), ohne
Magnetfeld und Turbulenz. Dies liefert die Dispersionsrelation

σ 2 = 4Ω2 + c2s k 2 − 4πGρ0 (6.20)

Für Ω2 > πGρ0 ist der Zustand stabil, man muss aber Modifikationen bei einer Scher-
strömungen durchführen.

Man betrachte eine unendlich dünne ausgedehnte, differentiell rotierende Scheibe mit der
Oberflächendichte Σ, d.h.
4πGρ ⇒ 2πGΣ|k| (6.21)
Die lokale Dispersionsrelation für ring-förmige, axial-symmetrische Störungen (nur in Schei-
benebene) ist
σ 2 = κ2 + c2s k 2 − 2πGΣ|k| (6.22)
mit der Epizykel-Frequenz
 
2 2 1 d log Ω
κ = 4Ω 1 + (6.23)
2 d log r

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



74 KAPITEL 6. PHYSIK DER STERNE

Man vergleiche mit der Einführung von κ im Abschnitt (5.2). Man erhält eine Instabilität,
wenn der Toomre-Parameter
κcs Druck|Rotation
Q= ≈ (6.24)
πGΣ Gravitation
kleiner als 1 wird.
Dieser Parameter ist z.B. wichtig bei der Frage, ob Planeten direkt durch Fragementation
entstehen können.
Korrektur: Bonnor-Ebert, räumlich beschränkte Masse-Verteilung.

6.3 Druckloser Kollaps


Falls ein Gas nach dem Jeans-Kriterium instabil ist, dann wird beim Kollaps die Gravitation
immer wichtiger im Vergleich zum Gasdruck. In sphärischer Symmetrie ist die gravitative
Beschleunigung
GM
aG ≈ 2 (6.25)
R
Dabei ist M die Masse der Wolke und R der Radius. Die Beschleunigung durch den Druck-
gradienten ist gegeben durch
1 ∂p p Rgas T
ap = ≈ ≈ (6.26)
ρ ∂r ρR µR
also
aG µ 1
∼ ∼ (6.27)
ap RT R
Dh. beim Kollaps wächst das Verhältnis wie 1/R, und der Gasdruck kann vernachlässigt
werden.
Betrachte also den freien Kollaps (p = 0) einer homogenen Gas-Sphäre.
Für jede Massenschale (mit Radius r) gilt:

Gm(r)
r̈ = − m(r) : Masse innerhalb von r (6.28)
r2
Diese Masse m(r) bleibt für jede Massenschale während des Kollaps konstant, und es gilt
4πρ0 r03
m= , (6.29)
3
wobei ρ0 = const. und r0 die Anfangsdichte ρ0 und den Anfangsradius der Schale bezeichnet.
Nun multipliziert man Gl. (6.28) mit ṙ und integriert die Gleichung (Energiesatz), so folgt
1 2 4πr03
ṙ = Gρ0 + const.
2 3r
(vergleiche das Kepler-Problem: ṙ2 = A/r +C, wobei A, C Konstanten sind.) Zum Zeitpunkt
t = 0 sei ṙ = 0 und r = r0 (Die Wolke sei zu Beginn in Ruhe), damit ergibt sich



8πG  r0  21
=± ρ0 −1 (6.30)
r0 3 r

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



6.3. DRUCKLOSER KOLLAPS 75

Weil während des Kollaps der Radius kleiner wird r < r0 (negative Geschwindigkeiten), gilt
in Gl. (6.30) das “-“ Zeichen! Es wird nun eine neue Variable u eingeführt:
r
cos2 u = (6.31)
r0
abgeleitet erhält man

= −2u̇ cos u sin u
r0
Wenn man Gleichung (6.31) umformt, erhält man

r0 sin2 u
−1=
r cos2 u
Das setzt man nun in die Gleichung (6.30) ein und erhält
  21
8πGρ0
2u̇ cos2 u = (6.32)
3
Mit  
2 d 1
2u̇ cos u = u + sin 2u
dt 2
kann man die Gleichung (6.32) dann integrieren zu
  21
1 8πGρ0
u + sin 2u = (t − t0 ) (6.33)
2 3

Mit den Anfangsbedingungen

t0 = 0 r = r0 u=0
In der Endlösung (6.33) tritt kein r0 mehr auf, und somit ist die Lösung für alle Massen-
schalen gleich. Also sind rr0 und rṙ0 unabhängig von r.
Das heißt: Es ist eine homologe Kontraktion, die Sphäre bleibt homogen.
π
Die Zeit bis zum Ende des Kollaps mit r = 0, also u = 2
beträgt
  21

tff = (6.34)
32Gρ0
Diese Zeit nennt man die Frei-Fall-Zeit. Bei einer Dichte, welche leicht erhöht bezüglich
des interstellaren Mediums ist, etwa ρ0 ∼ 4 · 10−23 cmg 3 beträgt die Frei-Fall-Zeit

tff ≈ 107 Jahre (6.35)

Das ist aber nur eine Approximation, wenn bei andauerndem Kollaps der Druck im Kern
wichtig wird gibt es Stoßwellen. Leichte Störungen der sphärischen Symmetrie wachsen.
Zusätzlich wirken noch die Rotation und Magnetfelder.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



76 KAPITEL 6. PHYSIK DER STERNE

6.4 Kollapsrechnung
Eine numerische Kollapsrechnung zur Sternentstehung wurde erstmals von Larson 1969 (im
Rahmen seiner Doktor-Arbeit) durchgeführt.
Die Rechnungen beschreiben den Kollaps eines Gases, dessen Zusammensetzung der einer
HI-Region (molekularer Wasserstoff) entspricht. Annahmen:

• sphärische Symmetrie

• keine Rotation und Magnetfelder

• Chemische Zusammensetzung: HI-Region (molekularer Wasserstoff) mit einer Dichte


von ρ ≥ 10−19 = const..

• T ≈ 10 K, R = 1.63 · 1017 cm, M = 1 M⊙ , d.h. Rmax = 0.46 RGM


gas T
.

Benutze die radiale Eulergleichung und in der Energie-Gleichung die Diffusionsnäherung ∇·F
für Strahlung mit
4ca T 3
Frad = − ∇·T (6.36)
3ρκ
κ ist die Rosseland-Opazität, c die Lichtgeschwindigkeit und a die Strahlungskonstante. Für
die Frei-Fall Zeit gilt dann:
  21

tff = (6.37)
32Gρ0
= 6.64 · 1012 s (6.38)
= 2.1 · 105 a (6.39)

(Bilder zum Kollaps)

6.4.1 Radiales Profil


Erläuterung des r−2 -Profils:
Für isotherme Gassphären gilt:

c2s dρ dΨ
=− mit p = ρc2s (6.40)
ρ dr dr

und integriert (mit cs = const)


− Ψ2
ρ = ρ0 e cs (6.41)
Mit der Poisson-Gleichung ∇2 Ψ = 4πGρ erhält man dann die isotherme Lane-Emden-
Gleichung  
1 d 2 dΨ − Ψ2
r = 4πGρ = 4πGρ 0 e cs (6.42)
r2 dr dr
(Die Lösung kann mit den Anfangswerten Ψ = 0, Ψ′ = 0 bei r = 0 numerisch berechnet
werden, ist tabelliert in dem Buch ”Stellar Structure” von S. Chandrasekhar.) Wenn der

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



6.5. HYDROSTATISCHES GLEICHGEWICHT 77

Dichtekontrast zwischen Zentrum und Oberfläche groß ist, dann geht ρ0 gegen unendlich
und das generelle Dichtprofil wie (siehe Padmanabhan für Beweis)
c2s −2
ρ⇒ r für r ≫ cs (4πGρ0 )−1/2 (6.43)
2πG
Wegen ρ ∝ r−2 heißen diese Lösungen auch singuläre isotherme Sphären. Gilt auch für den
Kollaps einer isothermen Sphäre1 .
Modifikationen: Der zentrale Bereich wird opak bei einer Dichte von ρ ' 10−13 cmg 3 .
Ein Kern bildet sich bei Tc = 170 K, ρc = 2 · 10−11 cmg 3 , M = 1031 g und Rc = 6 · 1013 cm. Das
führt zu einem Kollaps des Kerns und einer Stoßfrontbildung. Diese Stoßfront nennt man
Akkretionsshock.

6.5 Hydrostatisches Gleichgewicht


Wir betrachten Sterne im hydrostatischen Gleichgewicht mit Hilfe einer vereinfachten po-
lytropen Zustandsgleichung. Im hydrostatischen (Druckkraft = Gravitationskraft) Gleichge-
wicht eines sphärisch symmetrischen Sterns gilt
1 dp dΨ Gm(r)
=− =− (6.44)
ρ dr dr r2
mit dem Druck (polytrope Relation)
1
p = Kργ = Kρ1+ n (6.45)
und der innerhalb des Radius r enthaltenen Masse
Z r
m(r) = 4π ρ(r′ )r′2 dr′ (6.46)
0

Wir schreiben die Gleichungen dimensionslos und mit


z = Ar
4πG 1− 1
A2 = ρc n (6.47)
(n + 1)K
und
ρ = ρc w n (6.48)
erhält man die Lane-Emden-Gleichung
 
1 d 2 dw
z + wn = 0 (6.49)
z 2 dz dz
Dies ist im Prinzip eine Gleichung für das dimensionslose Potential. Die Randbedingungen
am Ursprung z = 0 folgen aus der Regularität des Potentials und lauten
dw
w=1 z=0 =0 für z=0 (6.50)
dz
1
Zum selbstähnlichen Kollaps, siehe ”Shu”

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



78 KAPITEL 6. PHYSIK DER STERNE

Der Sternradius zu einem Polytropenindex n liegt bei der ersten Nullstelle zn der Funk-
tion w(z). In der folgenden Tabelle sind die einzigen drei analytisch bekannten Lösungen
aufgeführt:

n=0 w(t) = 1 − 16 z 2
sin z
n=1 w(t) = z
1
n=5 w(t) =  2
1
2
1+ z3

Die erste Lösung beschreibt eine homogene Kugel mit konstanter Dichte ρ = ρc w0 = const.,
die letzte Lösung eine Konfiguration mit unendlichem Radius aber endlicher Masse. Diese
wird oft zur Beschreibung des Dichteprofils von Sternhaufen verwendet, wobei gilt
  r 2 −5/2
ρ∝ 1− ,
R

das sog. Plummer-Profil.


Durch Reihenentwicklung oder numerisch erhält man

n zn ρc /ρ̄ − z 2 dw/dz|zn
0.0 2.45 1.00 4.90
1.0 3.14 3.29 3.14
1.5 3.65 6.00 2.71
3.0 6.90 54.18 2.02
5 ∞ ∞ 1.74

wobei ρ̄ die über den Stern gemittelte Dichte bedeutet. Einige Dichteprofile sind in der
Abb. 6.1 dargestellt.
Die Gesamtmasse eines polytropen Sterns berechnet sich zu
Z R Z  
2 4πρc zn n 2 4πρc 2 dw
M = 4π ρr dr = w z dz = −z , (6.51)
0 A3 0 A3 dz zn

wobei für die letzte Umformung die Lane-Emden Gleichung (6.49) verwendet wurde. Für die
mittlere Dichte gilt  
ρ̄ 3 dw
= − , (6.52)
ρc z dz zn
wie ebenso aus der Lane-Emden Gleichung abgeleitet werden kann.

6.5.1 Beispiel: Die Sonne


Die Werte für die Sonne sind
M⊙ = 1.989 · 1033 g
R⊙ = 6.96 · 1010 cm
g
⇒ ρ̄ = 1.41 3
cm
c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik

6.5. HYDROSTATISCHES GLEICHGEWICHT 79

1
n=0.5
n=1.0
n=1.5
n=2.0
0.8 n=2.5
n=3.0
n=4.0
0.6
Density

0.4

0.2

0
0 1 2 3 4 5 6 7
Radius

Abbildung 6.1: Dichteschichtung von polytropen Sternen für unterschiedliche Polytropenindizes.

Für n = 3 (einem typischen Wert) erhält man dann für polytrope Sterne
z3 = 6.897
ρc
= 54.18
ρ̄
g
ρc = 76.39 3
cm
z3
A = = 9.91 · 10−11
R⊙
K = 3.88 · 1014
dyn
Pc = 1.24 · 1017 2
cm
und mit
µ = 0.62 für die Massenanteile: X = 0.7 Y = 0.3
7
und: Tc = 1.2 · 10 K
Die numerische Lösung der exakten Sternaufbaugleichungen ergibt 1.4 · 107 K.

n = 3-Polytrope: Bei einem ideales Gas mit Strahlung gilt für den Druck
Rgas a Rgas
p= ρT + T 4 ≡ ρT (6.53)
µ 3 µβ
a 4
Der erste Term beinhalt den Gasdruck, der zweite den Strahlungsdruck prad = 3
T . In
Gleichung (6.53) haben wir das Verhältnis Gas- zu Gesamtdruck β eingeführt
pgas
β≡ (6.54)
p

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



80 KAPITEL 6. PHYSIK DER STERNE

Falls β näherungsweise konstant in Sternen ist

prad aT 4 (1 − β)3
1−β = = T4 = p. (6.55)
p 3p a
Mit der idealen Gasgleichung folgt
 4  31   13
3Rgas 1−β 4
p= ρ3 . (6.56)
aµ4 β4
| {z }
K

Allgemein kann dies als formuliert werden als


4
p = Kρ 3 mit K = K(β) und β ∈ [0, 1]

Die Relation (6.56), also die n = 3 Polytrope wurde von Eddington für sein ”Standard Mo-
dell” benutzt.

6.6 Rotierende selbstgravitative Körper

a x,y

Abbildung 6.2: Querschnitt eines Ellipsoids mit a = b

Bei rotierenden selbstgravitierenden Körpern ist es nur in den einfachsten Fällen möglich,
analytische Lösungen anzugeben. Bei einer ersten Betrachtung ist es am einfachsten, wenn
man eine konstante Dichte annimmt. Die zusätzliche Annahme einer konstanten (nicht-
differentiellen) Rotation Ω des Sterns führt zu Rotationsellipsoiden.
Sei jetzt die Rotationsachse die z-Achse. Ein Ellipsoid wird beschrieben durch

x2 y 2 z 2
+ 2 + 2 =1 a≥b≥c (6.57)
a2 b c
Der einfachste Fall davon sind die axialsymmetrischen MacLaurin Ellipsoide, für die a = b
gilt, siehe auch Abb. 6.2.
Aus der Poisson-Gleichung folgt das Potential Ψ über das Possion-Integral
Z
ρ(y) 3
Ψ(x) = −G dy (6.58)
|x − y|

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



6.6. ROTIERENDE SELBSTGRAVITATIVE KÖRPER 81

Bei konstanter Dichte und ellipsoidaler Form (6.57) folgt (Dirichletsche Formel)
Z ∞ 
x2 y2 z2 ds
Ψ(x, y, z) = −πρ abc G 1− 2 − 2 − 2 (6.59)
xo,i a + s b + s c + s Rs

mit p
Rs = (a2 + s)(b2 + s)(c2 + s) (6.60)
In der Gl. (6.59) bedeuten xi,o die zwei verschiedenen Integrationsgrenzen: xo für das äußere
Potential und xi für das innere Potential. Es gilt: xo ist die positive Wurzel aus
x2 y2 z2
+ + =1 (6.61)
a2 + x o b 2 + x o c 2 + x o
Für das innere Potential ist xi = 0. Für die gesamte Gravitationsenergie Egr ergibt dies
Z Z
1 3GM 2 ∞ ds
Egr = ρ Ψ dV = − (6.62)
2 10 0 Rs
Hier ist M die Gesamtmasse des Sterns und dV das Volumenelement. Im Innern ist das
Potential also eine quadratische Funktion der Koordinaten, weil es nicht mehr von den
Integrationsgrenzen abhängig ist.
Aufgrund der Gleichheit von Zentrifugalkraft und Gravitation gilt an der Oberfläche
Ω2 2
Ψ− (x + y 2 ) = const. (6.63)
2
Mit der Exzentrizität  c 2
e2 = 1 − (6.64)
a
folgt für a = b (MacLaurin)

Ω2 1 − e2 h 2 −1
√ i
= 2
(3 − 2e ) sin e − 3e 1 − e . (6.65)
2πGρ e3
Die gesamte kinetische Energie des Sterns ist gegeben durch
Z Z
1 2 2 1 2 4π 2 √
T = ρ(ẋ + ẏ )dV = ρΩ (x2 + y 2 )dV = ρΩ 1 − e2 a5 . (6.66)
2 2 15
Wir definieren das Verhältnis τ von kinetischer Energie T zu potentieller Energie Egr und
erhalten √
T 3 3 1 − e2
τ= = 2 −1− (6.67)
|Egr | 2e 2e sin−1 e
τ ist eine monoton wachsende Funktion der Exzentrizität.
Stabilität Bei den achsialsymmetrischen Rotationsellipsoiden (MacLaurin), welche in der
Abb. (6.3) die umgekehrte Parabel liefern, kommt es bei speziellen Werten von τ zu Bifurka-
tionen, bei denen anders geformte Gleichgewichtsfiguren entstehen mit gleichem Drehimpuls,
aber unterschiedlicher Energie. Es seien die beiden Werte

τb = 0.1375 entsprechend e = 0.8

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



82 KAPITEL 6. PHYSIK DER STERNE

µ L

R in g
J

T b T R 0 .5 t

Abbildung 6.3: Das Quadrat der Rotationsgeschwindigkeit Ω2 (y-Achse) gegen das Verhältnis von
kinetischer zu Gravitationsenergie τ für mit konstantem Ω rotierenden Gleichgewichtsfiguren mit
konstanter Dichte. Die Parabel ist die Kurve für MacLaurin-Ellipsoide (ML), d.h. axialsymmetrische
Konfigurationen. Für die weiteren Kurve, siehe Text.

und
τR = 0.359 entsprechend e = 0.98523
genannt. Beim ersten Wert τb gibt es einen Übergang (Bifurkation) zur Sequenz der Jacobi-
Ellipsoide, im Diagramm mit J bezeichnet. Diese beschreiben triaxiale Ellipsoide mit drei
verschiedenen Achsen a, b, c. Für τ → 0.5 gehen diese in lange unendlich dünne “Nadeln“
über. Bei dem zweiten Wert τR = 0.359 bifurkieren die axialsymmetrischen Ringlösungen
ab.
Für feste Werte des Drehimpulses J, der Masse M und des Volumens V ist die gesamte
mechanische Energie T +Egr für die triaxialen Jacobi-Figuren kleiner als bei den MacLaurin-
Ellipsoiden. Es folgt: Bei Anwesenheit von dissipativen Mechanismen gibt es jenseits von τb
einen Übergang von MacLaurin zu Jacobi mit dem gleichen Drehimpuls. Jenseits des Wertes
τi = 0.2738, bei einer Exzentrizität e = 0.95, kommt es zu dynamischen Instabilitäten. Mit
Viskosität oder Gravitationsstrahlung werden die ML-Ellipsoide zwischen τb und τi sekular
(auf langen Zeitskalen) instabil, weil Rotationsenergie verloren geht. Es findet ein langsamer
Übergang zur Jacobi-Sequenz statt.

6.7 Virial-Theorem
Die Bewegungsgleichung für ideale, nicht-viskose Flüssigkeiten bei Anwesenheit eines Gravi-
tationspotentials Ψ (hier durch Eigengravitation) lautet
dui ∂Ψ ∂p
ρ = −ρ − (6.68)
dt ∂xi ∂xi
Nun multipliziert man mit xi und integriert über das Gesamtvolumen und summiert über i:
Z Z Z
dui ∂Ψ ∂p
ρxi dV = − xi ρ dV − xi dV (6.69)
dt ∂xi ∂xi
wobei Summation über den Index i = 1, .., 3 hier impliziert ist (Summationsregel). Wir
untersuchen jetzt die 3 Terme der Reihe nach.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



6.7. VIRIAL-THEOREM 83

• Für den Integranden der linken Seite gilt


dui 1
= xi ẍi = (x¨2i ) − (ẋi )2
xi (6.70)
dt 2
Das Transport-Theorem von Reynolds kann geschrieben werden als (vgl. Kap.1)
Z Z
d dF
ρ F dV = ρ dV (6.71)
dt V V dt
Für eine beliebige Funktion F. Für
X
x2i = r2
i

gilt dann
Z  Z 
d d 2
d d
ρdV = r ρ r2 dV (6.72)
V dt dt
dt V dt
Z
d2
= ρr2 dV (6.73)
dt2 V
d2
= I (6.74)
dt2
Hierbei ist I das Trägheitsmoment. Für den zweiten Term in Gl. (6.70), also im we-
sentlichen die die kinetische Energie T gilt
Z Z
2 1
ρẋi dV = 2 ρu2 dV = 2 T (6.75)
V 2 V

• Nun behandeln wir den ersten Term auf der rechten Seite von Gl. (6.69). Mit dem
Poisson-Integral für das Potential Ψ
Z
ρ(x′ )
Ψ(x) = −4πG dV ′
|x − x |′

folgt zunächst
Z Z Z
∂Ψ xi (xi − x′i ) ′
− ρ xi dV = −4πG ρ(x)ρ(x′ ) dV dV (6.76)
V ∂xi |x − x′ |3
Nun ist
(xi − x′i )2 1
= [xi (xi − x′i ) + x′i (x′i − xi )] ,
2 2

also kann der Term xi (xi − xi ) im obigen Doppelintegral aus Symmetriegründen durch
(xi − x′i )2 /2 ersetzt werden. Damit erhält man
Z Z Z
∂Ψ ρ(x)ρ(x′ ) 1
− ρ xi dV = −4πG dV ′ dV
V ∂x i 2 |x − x ′|
Z
1
= ρΨ dV (6.77)
2 V
≡ Egr .
Dabei ist Egr die gesamte Gravitationsenergie des Stern.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



84 KAPITEL 6. PHYSIK DER STERNE

• Für den 2.Term auf der rechten Seite von Gl. (6.69), also den Druckterm, gilt
Z Z Z 
∂p ∂pxi ∂xi
− xi dV = − dV − p dV
V ∂xi V ∂xi ∂xi
= 3P , (6.78)

wobei die Divergenz des ersten Integrals auf der rechten Seite in ein Oberflächeninte-
gral überführt und verschwindender Druck auf der Oberfläche des Stern angenommen
wurde. Für das Volumenintegral über den Druck wurde definiert
Z
P = p dV (6.79)
V

Alle Terme zusammengefasst ergeben


1 d2
I = 2T + Egr + 3P (6.80)
2 dt2
Für ein ideales Gas
p = (γ − 1)ρεth = (γ − 1)eth (6.81)
erhält man das Virialtheorem
1 d2
I = 2T + Egr + 3(γ − 1)Eth (6.82)
2 dt2
d
Bei nichtrotierenden Systemen ist T = 0. Im Gleichgewicht dt
= 0. Dann ergibt sich

Egr + 3(γ − 1)Eth = 0 (6.83)

Aber die Gesamtenergie ist

Etot = Egr + Eth (6.84)


3γ − 4
= − |Egr | (6.85)
3(γ − 1)
Für Stabilität gilt in einem gebundenen System

Etot < 0 (6.86)

und damit
4
γ> . (6.87)
3
Der gleiche kritische Wert von γ folgt auch aus einer (linearen) Stabilitätsanalyse, z.B. der
Lane-Emden Lösungen.
Eine weitere Einschränkung für Gleichgewichtskonfigurationen, diesmal für τ , folgt aus

2T + Egr + 3P = 0 (6.88)

oder mit der Definition von τ


1 3 P
τ− + = 0 (6.89)
2 2 |Egr |

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



6.7. VIRIAL-THEOREM 85

Damit muss τ − 1/2 ≤ 0 sein, da P immer positiv ist, oder


1
0≤τ ≤ . (6.90)
2
Für den zeitabhängigen Fall lautet das Virialtheorem umgeschrieben
2
γ − 34 d I
dt2
E= Egr + . (6.91)
γ−1 6(γ − 1)
4
Wenn nun γ → 3
und E < 0, dann wird

d2 I
< 0, (6.92)
dt2
und es kommt typischerweise zu einem Kollaps.
Die Gravitationsenergie kann für eine (nichtrotierende) Polytrope analytisch berechnet wer-
den. Es gilt
Z M
m
Egr ≡ −G dm (6.93)
0 r
Z
1 M 1 GM 2
= Ψ dm − (6.94)
2 0 2 R

wobei die zweite Zeile durch partielle Integration folgt. Mit Ausnutzen der Polytropen-
Beziehungen und des Virialtheorems erhält man schließlich (siehe auch Kippenhahn)

3 GM 2
Egr = − . (6.95)
5−n R
Aus dieser Beziehung folgt für ein Objekt mit konstanter Dichte, oder n = 0 die bekannte
Relation
3 GM 2
Egr = − . (6.96)
5 R
Da die gesamte gravitative Energie immer negativ sein muss folgt ebenso, dass n immer
kleiner als 5 sein muss.
[Note: Zur Erläuterung von
Z M
m
Egr = −G dm .
0 r
Für eine Test-Masse (z.B. dm) bei r ist das Gravitationsfeld verursacht durch die Materie
innerhalb von r
Gm(r)
Ψt = −
r
Das heißt, Egr ist die Summe der potentiellen Energien aller Massenelemente des Sterns
(Nullpunkt bei unendlich). Die Positive Energie -Egr ist nötig, um alle Schalen nach ∞ zu
bringen, beziehungsweise wird frei, wenn sich der Stern aus einem unendlich dünn verteilten
Medium bildet.]

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



86 KAPITEL 6. PHYSIK DER STERNE

6.8 Energietransport und Konvektion in Sternen


An der Oberfläche eines Sterns herrscht ein sehr starker Energieverlust. Die Sonne hat eine
Leuchtkraft von
erg g cm2
L⊙ = 3.8 · 1033 wobei 1 erg = 1 2 (6.97)
s s
In MKSA-Einheiten ist L⊙ = 3.8 · 1026 W. Mit der Lichtgeschwindigkeit c = 3 · 1010 cm/s
berechnet sich der solare Massenverlust pro Sekunde durch Strahlung zu
L⊙ 3.8 · 1033 g t
Ṁ⊙ = 2
= 20
= 4.2 · 1012 = 4.2 · 106 (6.98)
c 9 · 10 s s
also mehrere Millionen Tonnen po Sekunde, dabei ist die Sonne nur ein gewöhnlicher Stern
des Spektraltyps G0V. Die Energie wird im Zentrum erzeugt und nach außen transportiert.
Dieser Energietransport wird auf unterschiedliche Art bewerkstelligt. Durch Strahlungstrans-
port, Wärmeleitung und durch Konvektion.

6.8.1 Strahlung
Die mittlere freie Weglänge der Photonen lph beträgt
1
lph = , (6.99)
κρ
wobei κ die Opazität bezeichnet, welche durch den Strahlungswirkungsquerschnitt/Masse
gegeben ist. Die Opazität beschreibt die Abschwächung der Strahlungsintensität I beim
Durchgang durch ein Medium. Sei die Ausbreitrungsrichtung entlang der z-Achse, dann gilt

dI = −Iκρdz . (6.100)

Für ionisierten Wassserstoff ergibt sich ein mittlerer Wert von κ ≈ 1 cm2 /g. Eine untere
Grenze κth ist gegeben durch e− -Streuung mit κth = 0.4 cm2 /g (Thomson-Streuung). Die
mittlere Dichte der Sonne liegt bei
g
ρ̄⊙ = 1.4 . (6.101)
cm3
Dann ergibt sich im Mittel
lph ≈ 2 cm . (6.102)
Das heißt, das Gas ist extrem opak (undurchsichtig). Der mittlere Temperaturgradient ist
mit
∆T Tc − Teff K
= ≈ 1.4 · 10−4 (6.103)
∆r R⊙ cm
sehr klein. Der Strahlungstransport kann also gut durch die Diffusionsnäherung beschrieben
werden, in Analogie zur Teilchendiffusion, d.h. einem Fluss j von Teilchen von Bereichen
hoher zu niedriger Dichte
j = −D∇n (6.104)
Der (molekulare) Diffusionskoeffizient ist D = 13 ulp , wobei u die typische Teilchengeschwin-
digkeit, lp deren freie Weglänge und n die Teilchenzahldichte ist.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



6.8. ENERGIETRANSPORT UND KONVEKTION IN STERNEN 87

Die Strahlungsenergiedichte ist


Erad = aT 4 (6.105)
erg
a = 7.57 · 10−15 (6.106)
cm3 K 4
Ein analoger Diffusionsansatz für den Strahlungstransport liefert für den Strahlungsfluss

Frad = −Drad ∇Erad (6.107)


c lph
= − ∇E
3
c
= − ∇E
3κρ
4acT 3
= − ∇T (6.108)
3κρ

oder
Frad = −Krad ∇T, (6.109)
wobei Krad nun als radiativer Wärmeleitungskoeffizient betrachtet werden kann.
Bemerkung:
κ ist frequenzabhängig κν , somit lautet die Frequenzabhängige Diffusionsgleichung

Fν = −Dν ∇Eradν (6.110)


c 4π
mit Dν = 3κν ρ
und Eradν = c
B(ν, T ) mit der Planck-Funktion

8πhν 3 1
B(ν, T ) = 3
(6.111)
c exp (hν/kT ) − 1

Eine Mittelung (Integration) über alle Frequenzen liefert


Z ∞ Z ∞ Z ∞ 
4π 1 ∂B
Frad ≡ Fν dν = − Dν ∇Eradν dν = − dν ∇T (6.112)
0 0 3ρ 0 κν ∂T

Für den Mittelwert der Opazität wählt man nun das sog. Rosseland-Mittel, welches definiert
ist als Z ∞ Z ∞
1 ∂B 1 ∂B
dν = dν (6.113)
κR 0 ∂T 0 κν ∂T
und mit Z ∞
∂B acT 3
dν = (6.114)
0 ∂T π
folgt schließlich
4acT 3
Krad = , (6.115)
3κR ρ
wobei κR = κR (ρ, T ).

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



88 KAPITEL 6. PHYSIK DER STERNE

6.8.2 Wärme-Leitung
Die Wärme-Leitung funktioniert durch Kollisionen der Teilchen untereinander.

Fcond = −Kcond ∇T (6.116)

Der Gesamtfluss ist dann

F = Frad + Fcond = −(Krad + Kcond )∇T (6.117)

Für die Sonne gilt: Kcond ist sehr viel kleiner als Krad , weil die Wirkungsquerschnitte und
die Geschwindigkeiten sehr klein sind. Dennoch ist dieser Energietransport von großer Be-
deutung für Sterne, die entartet oder schon weit entwickelt sind (eg. Weiße Zwerge).

T1

T2 ❄

Abbildung 6.4: Skizze zum Rayleigh-Benard Versuch. Gegeben sei ein Kasten der Höhe d mit den
Temperaturen T1 (oben) und T2 (unten), mit T2 > T1 .

6.8.3 Konvektion (Rayleigh-Benard)


Bis jetzt wurden nur statische Situationen im mechanischen Gleichgewicht betrachtet, bei
denen die Strömungsgeschwindigkeit verschwindet (u = 0). Der Energietransport findet
dabei durch Stöße der einzelnen Teilchen des Mediums untereinander statt. Schnellere (hei-
ßere) Teilchen geben ihre kinetische Energie an langsamere ab, und ein thermischer Ener-
gietransport findet statt (Wärmeleitung). Bei einem sehr steilen Temperatur-Gradienten
wird die diese sog. radiative Schichtung instabil, und eine globale Strömung des Mediums
(Konvektions-bewegung) setzt ein. Dadurch verändert sich letztlich die Struktur des Sterns.
Wir betrachten ein Experiment, bei dem eine Flüssigkeit zwischen zwei Platten unterschied-
licher Temperatur eingeschlossen ist (siehe Abb. 6.4).
Die Rayleigh-Zahl ist definiert als
αgd3 ∆T
Ra = (6.118)
Kcond ν
α ist der thermische Ausdehnungskoeffizient des Materials, wobei gilt
δρ δT
= −α , (6.119)
ρ0 T0
mit α > 0, also Ausdehnung bei Erwärmung. ν ist die kinematische Viskosität und ∆T der
(positive) Temperaturgradient T2 − T1 . Unter Berücksichtigung der für das System typischen
Zeitskalen  1/2
d2 d2 d
τvisc = , τcond = und τbouy =
ν Kcond δρg

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



6.8. ENERGIETRANSPORT UND KONVEKTION IN STERNEN 89

Abbildung 6.5: Eine typische Rollenform bei einem Rayleigh-Benard Experiment.

sehen wir, das Ra ist ein Maß für das Verhältnis


τvisc τcond
Ra ∼ 2
(6.120)
τbouy

ist. Aus Experimenten und theoretischen Stabilitätsanalysen ergibt sich oberhalb von einem
Racrit eine Instabilität. Das heißt, dass der Effekt des Auftriebs überwiegt, also τbouy klein
gegen die anderen Zeitskalen ist. Für Werte

Ra > Racrit (6.121)

setzen großräumige Strömungen (wie Rollen oder Wabenmuster usw.) ein.


Die genaue Größe von Racrit hängt im Einzelnen von der Geometrie der Strömung welche
durch die Form des Behälters (rund, Kastenform) ab. Dabei können verschiedene Moden eine
anderen kritischen Wert von Racrit haben. Eine typische Situation mit Konvektionsrollen ist
in der Abb. (6.5) dargestellt.
Bei kreisförmigen Strömungen in einem Konvektionsgebiet gilt

27π 4 4
Racrit ≈ (n ) ≈ 650 für n = 1 , (6.122)
4
wobei n hier die Modenzahl angibt. Typische Werte für Racrit liegen zwischen 102 und 103 .

6.8.4 Konvektion in Sternen


Man betrachte eine ungestörte Gleichgewichts-Schichtung S und ein Testelement e. Nun
veschiebt man das Testelement von r nach r+∆r mit entsprechenden Änderungen in (p, T, ρ)
zu (p + ∆P, T + ∆T, ρ + ∆ρ), siehe Abb. 6.6: Sei nun

DA := Ae − As (6.123)

wobei A eine beliebige physikalische Größe in einem Stern sei. Hier bezeichnet Ae den Wert
eines (zu verschiebenden) Elements und As die Schichtung. Man macht nun folgenden An-
nahmen:

• Zum Einen herrsche Druckgleichgewicht (Dp = 0). Das heißt die Ausdehnung geht
schneller als sonstige Bewegungen.

• Zum Anderen sei es ein adiabatischer Prozess, es gibt also keine Zeit um Energie
mit der Umgebung auszutauschen.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



90 KAPITEL 6. PHYSIK DER STERNE

e r+ ∆r (ρ+∆ρ, Τ+ ∆Τ, p+ ∆p)

11111111111111111111111111
00000000000000000000000000
00000000000000000000000000
11111111111111111111111111
00000000000000000000000000
11111111111111111111111111
S
00000000000000000000000000
11111111111111111111111111
e r (ρ, T,p)

Abbildung 6.6: Zur Analyse der konvektiven Instabilität. Betrachtet wird ein Fluidelement e, wel-
ches in einem Stern vom Radius r (unten) nach r + ∆r (oben) verschoben wird. Die Struktur der
unterliegenden Schichtung (S) ändert sich dabei nicht.

D.h.: Wenn nun DT > 0 ist, dann wird Dρ < 0, weil in einem idealen Gas ρ ∼ Tp gilt. Für
die Dichteänderung können wir schreiben
   
dρ dρ
Dρ = − ∆r
dr e dr s
 
dabei ist dρ
dr e
die Dichteänderung des Testelements beim Aufsteigen und dρdr s
der Gradient
der Hintergrundschichtung.
Wenn nun Dρ < 0 ist, dann ist das Element nach dem Aufsteigen leichter als die Umgebung,
und die Auftriebskraft treibt es weiter nach oben. Es kommt zu Instabilitäten.
Ein Kriterium für Stabilität kann demnach formuliert werden als
   
dρ dρ
− >0 (6.124)
dr e dr s
Mit dem Dichte-Gradienten umzugehen ist ziemlich unpraktisch, deswegen verwendet man
meist den Temperatur-Gradienten. Mit der adiabatischen Annahme
   
dρ dρ
= (6.125)
dr e dr ad
und in einem idealen Gas mit Druckgleichgewicht erhält man einen stabilen Zustand, falls
für den Temperaturgradienten gilt:
   
dT dT
− >0 (6.126)
dr s dr ad
Für eine rein radiative Schichtung (s → rad) bekommt man als Bedingung für Stabilität
   
dT dT
< (6.127)
dr dr
rad ad

Diese Gleichung ist das sogenannte Schwarzschild-Kriterium. (Beachte, dass im Stern


dT /dr < 0).
Ist nun der aktuelle (radiative) Temperaturgradient (dT /dr)rad in einem Stern größer als der
adiabatische (dT /dr)ad , dann ist die Schichtung instabil. Eine solche Schichtung heißt auch
super-adiabatisch. Es kommt zu Ausgleichsbewegungen des Gases, Konvektion setzt ein.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



6.9. LITERATUR 91

Der gesamte Energiefluss in einem Stern ist demnach

F = Frad + Fconv + Fcond (6.128)

Bei Protosternen wird der Hauptteil des Energietransportes durch den konvektiven Ener-
giefluss Fconv bewerkstelligt.
Eine alternative Formulierung bzw. Ableitung des Instabilitäts- bzw. des Schwarzschildkri-
teriums erfolgt unter Verwendung einer Stabilitätsanalyse mittels Linearisierung. Daraus
erhält man, dass eine Schichtung genau dann instabil ist, wenn das Quadrat der sog. Brunt-
Väisälä Frequenz N negativ wird, wobei diese definiert ist als
 
2 1 1
N =− ∇ρ − ∇p g (6.129)
ρ Γ1 p
welches umgeformt werden kann zu
Γ2 − 1 ρT ds
N2 = g (6.130)
Γ2 p dr
mit  
Γ2 − 1 d log T
= . (6.131)
Γ2 d log p ad
Wir sehen also, dass das Auftreten einer Instabilität durch den Entropiegradienten bestimmt
wird. Instabiltät setzt genau dann ein, wenn die spezifische Entropie s nach außen abfällt.
ds
< 0. (6.132)
dr
In der Konvektionszone selbst wird die Schichtung aufgrund der guten Durchmischung des
Materials adiabatisch
ds
= 0.
dr

6.9 Literatur
1. Shu: Physics of Astrophysics, Vol. II, Kap. 8, 18
2. Kippenhahn, Weigert: Stellar Structure and Evolution, Kap. 3, 19, 26, 27
3. Shore, S.: Astrophysical Hydrodynamics, Kap. 9

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



92 KAPITEL 6. PHYSIK DER STERNE

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



Kapitel 7

Akkretionsscheiben

7.1 Einführung
In der Astrophysik spielen stark abgeflachte, scheibenförmige Gebilde eine bedeutende Rolle.
So kommt es immer dann zur Ausbildung einer rotierenden Scheibe, wenn eine gravitations-
instabile Massenverteilung mit einer nichtverschwindenden Eigenrotation kollabiert, da die
Drehimpulserhaltung zu einer Zunahme der Winkelgeschwindigkeit während des Kollapses
führt. Häufig sammelt sich im Zentrum zunächst ein Großteil der ursprünglichen Masse an,
während ein kleinerer verbleibender Rest um dieses Zentralobjekt, zum Beispiel ein Stern,
rotiert. Bei genügend kleiner Scheibenmasse im Vergleich zum Zentralkörper bewegt sich
die Materie der Scheibe näherungsweise auf Keplerbahnen im Gravitationsfeld des Sternes.
Aufgrund von dissipativen Effekten wie Turbulenz innerhalb der Scheibe kommt es zu einem
Drehimpuls- und Massentransport, und die Materie wandert auf engen Spiralbahnen nach
innen. Das Zentralobjekt sammelt somit noch mehr Materie aus der Scheibe an; man spricht
in diesem Fall von einer Akkretionsscheibe. Die Einfallbewegung in Richtung des Zentralob-
jektes führt zu einem Verlust an Gravitationsenergie, welche von der Oberfläche der Scheibe
lokal abgestrahlt wird. Man erhält eine für Akkretionsscheiben typische spektrale Verteilung
der abgestrahlten Energie.
Solche Akkretionsscheiben haben in der Astrophysik eine große Bedeutung, weil sie in den
unterschiedlichsten Systemen auf praktisch allen Größenskalen vorkommen. Ein typisches
Beispiel auf kleineren Skalen ist der Entstehungsprozess unseres Sonnensystems. Kurz nach
Bildung der Ursonne war diese von einer protoplanetaren Scheibe umgeben, aus der noch
weiter Materie von der Sonne akkretiert wurde, und aus der sich schließlich durch Teilchen-
koagulation und anschließende Gravitationsinstabilität die Protoplaneten gebildet haben.
Entdeckt wurden Akkretionsscheiben zunächst durch Beobachtungen der eruptiven Katak-
lysmischen Veränderlichen. Eine genaue Analyse der Beobachtungsdaten hat ergeben, dass
es sich hierbei um Binärsysteme handelt, bei denen ein massearmer Hauptreihenstern (Se-
kundärstern) einen kompakten Weißen Zwerg (Primärstern) umkreist. Der Sekundärstern
füllt sein Roche-Volumen aus und transferiert Materie über den inneren Lagrangepunkt L1
zum Primärstern. Aufgrund des Drehimpulses der Bahnbewegung fällt die Materie nicht
direkt auf den Weißen Zwerg, sondern umkreist diesen. Durch Eigenwechselwirkung des
Gases kommt es zur Ausbildung einer Akkretionsscheibe. Die besondere Bedeutung der Ka-
taklysmischen Veränderlichen für die Akkretionsscheibenphysik liegt darin, dass bei diesen
Systemen die Abstrahlung der Scheibe im optischen Wellenlängenbereich erfolgt und somit
den Beobachtungen besonders leicht zugänglich ist. Astrophysikalische Beispiele für Akkre-

93
94 KAPITEL 7. AKKRETIONSSCHEIBEN

Abbildung 7.1: Schematische Darstellung einer Akkretonsscheibe in einem engen Doppelsternsy-


stem. Material fließt von einem Stern zum anderen und umkreist diesen in einer Akkretionsscheibe.

Abbildung 7.2: Schematische Darstellung einer Akkretonsscheibe um einen Protostern.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



7.2. GRUNDLAGEN DER SCHEIBENPHYSIK 95

tionsscheiben sind als künstlerische Darstellungen in den Abb. 7.1 und 7.2 illustriert.

7.2 Grundlagen der Scheibenphysik


Wie oben erläutert sind die wesentlichen Eigenschaften von Akkretionsscheiben:

• Bewegung auf Kreisbahnen um Zentralkörper (keplersch)

• Langsame Drift nach Innen aufgrund von viskosen Wechselwirkungen

Weil in einer keplerschen Scheibe der Drehimpuls zu kleineren Radien hin kleiner wird, muss
die Materie bei ihrem Einspiralen Drehimpuls verlieren. Mit anderen Worten: Die Scheibe
sind “Maschinen“, mit denen Masse nach innen und Drehimpuls nach außen transportiert
wird. Man kann sich auch leicht überlegen, dass bei vorgegebener Gesamtmasse und Dre-
himpuls einer selbstgravitierenden Materieverteilung der Zustand minimaler Energie dann
eingenommen wird, wenn sich die ganze Masse im Zentrum befindet und ein Atom/Molekül
in sehr großer Entfernung den ganzen Drehimpuls aufnimmt.
Dieser Abschnitt über die Grundlagen der Scheibenphysik folgt eng den Ausführungen von
Petterson (1983). Weitere grundlegende Artikel sind Shakura & Sunyaev (1973), Lynden-Bell
& Pringle (1974), der Übersichtsartikel von Pringle (1981), und das Buch von Frank, King
& Raine (1992) oder auch Shu (1992).
Die mittleren freien Weglängen des Gases sind bedeutend kleiner als die Dimensionen des
Systems. Daraus folgt, dass eine hydrodynamische Beschreibung möglich ist.

7.2.1 Grundgleichungen
Die Grundgleichungen für eine kompressible Flüssigkeit lauten (z.B. Landau & Lifschitz):

Kontinuitätsgleichung (Massenerhaltung)

∂ρ
+ ∇ · (ρu) = 0 (7.1)
∂t
Hier bedeuten ρ die Massendichte, u bezeichnet den Geschwindigkeitsvektor.

Impulserhaltung
 
∂u
ρ + (u · ∇)u = ρ(a − ∇Φ) − ∇p + ∇ · σ (7.2)
∂t
Hier bezeichnen a die äußeren spezifischen Kräfte bzw. Beschleunigungen (z.B. im rotieren-
den Koordinatensystem Coriolis und Zentrifugalbeschleunigung, oder den Strahlungsdruck),
Φ das Gravitationspotential, p den Gasdruck, und σ den viskosen Spannungstensor.

Energieerhaltung
 
∂ǫ
ρ + u · ∇ǫ = −p∇ · u + (σ · ∇)u − ∇ · F (7.3)
∂t

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



96 KAPITEL 7. AKKRETIONSSCHEIBEN

Hier ist ǫ die spezifische innere Energie, und F der Wärmetransport gegeben z.B. durch
Konvektion, Strahlungstransport, und Wärmeleitung. Der erste Term auf der rechten Seite
bedeutet die Druckarbeit (durch Kompression und Expansion des Gases), der zweite be-
schreibt die viskose Energieerzeugung durch Reibung (Dissipation), und der dritte Term den
radiativen Energietransport und Energieverlust durch Kühlung.
Zusätzlich zu diesen 5 Gleichungen werden noch Hilfsgleichungen, wie Zustandsgleichung,
Opazitäten, Viskositätskoeffizienten benötigt.
In der weiteren Behandlung des Problems werden wir Zylinderkoordinaten (r, ϕ, z) verwen-
den, wobei der Ursprung sich im Zentrum des akkretierenden Körpers (Protostern, Weißer
Zwerg, Schwarzes Loch) befindet. Die z-Achse ist dabei parallel zur Rotationsachse des Gases
in der Scheibe. Die vollen hydrodynamischen Gleichungen in verschieden Koordinatensyste-
men sind z.B. in den Büchern von Tassoul, Mihalas & Mihalas, oder auch Landau & Lifschitz
(Hydrodynamik) angegeben.

7.2.2 Stationäre, dünne, und nichtselbstgravitierende Scheiben


Da das volle dreidimensionale Problem allgemein sehr kompliziert ist, und auch in wichtigen
Fällen nicht unbedingt verlangt ist, beschreiben wir jetzt einige wichtige Vereinfachungen.
a) Achsialsymmetrie Die wesentliche Struktur einer Scheibe kann gut durch die Annahme von
Achsialsymmetrie (∂/∂ϕ = 0) beschrieben werden. Dabei wird z.B. das störende Gravitati-
onspotential des Materie spendenden Sekundärsterns vernachlässigt. Im Innern der Scheibe
und auch für protostellare Scheiben (ohne Binärkomponente) oder Scheiben in aktiven ga-
laktischen Kernen ist dies sicherlich eine sehr gut Näherung.
b) Stationarität Alle Größen sind zeitunabhängig, speziell ist auch die Massendurchströmrate
(Ṁ ) konstant.
c) Dünne Scheiben. Im Fall der Bildung von Scheiben durch Kollaps (Protosterne) bezie-
hungsweise durch Massenüberstrom (Binärsysteme) ist die vertikale Ausdehnung der Schei-
be im allgemeinen, sofern die Materie in der Scheibe gegen die Zentralmasse vernachlässigt
werden kann, sehr viel kleiner als die radiale Ausdehnung. Das heißt, dass die vertikale Aus-
dehnung (Dicke) H der Scheibe klein gegen den Radius r ist
H/r << 1
Dies bedeutet, dass Druckkräfte kleiner als gravitative Kräfte sind (innerer Druck weitet die
Scheibe auf) p ≪ ρu2 . Aus der Kontinuitätsgleichung und mit der Stationaritätsannahme
ergibt sich
1 ∂ρrur ∂ρuz
+ =0
r ∂r ∂z
mit der Näherung ∂/∂z = 1/H folgt letztlich
H
uz ≈ − ur
r
Wie weiter unten gezeigt wird, ist H/r typischerweise 0.1 für Akkretionsscheiben in engen
Doppelsternsystemen.
d) Viskosität beeinflusst Bewegung nur geringfügig. Die Komponenten des viskosen Span-
nungstensors sind kleiner als der Druck σij < p. (Zu Mechanismen der Erzeugung der Visko-
sität siehe unten). Weil die Viskosität die Ursache der radialen Bewegung (Akkretion) nach

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



7.2. GRUNDLAGEN DER SCHEIBENPHYSIK 97

g
d z
z

θ
M
*
r

Abbildung 7.3: Zur vertikalen Hydrostatik in einer Scheibe. (P. Armitage).

innen zu kleineren Radien hin ist, bedeutet diese Annahme, dass die radiale Geschwindigkeit
ur kleiner als die azimutale uϕ ist. )amit erhalten wir für die Geschwindigkeiten
u z ≪ ur ≪ u ϕ .
e) Vertikale Hydrostatik. Die vertikale hydrostatische Gleichung lautet
∂p
= ρgz (7.4)
∂z
wobei gz die Beschleunigung entlang der z-Achse ist, siehe Abb. 7.3
 
∂ψ∗ ∂ GM∗ GM∗ z
gz = − =+ 2 2 1/2
=− 2 . (7.5)
∂z ∂z (r + z ) (r + z 2 )3/2
Für dünne Scheiben: z 2 ≪ r2 folgt
GM∗ z
gz = − = −Ω2K z, (7.6)
r3
wobei ΩK die Keplersche Winkelgeschwindigkeit ist. Eingesetzt in Gl. (7.4) und mit der
Näherung ∂/∂z = 1/H, und mit einer isothermen Zustandsgleichung p = ρc2s folgt
cs (r) H cs
H(r) = oder h(r) ≡ = (mit uK = rΩK ) (7.7)
ΩK (r) r uK
Die genaue vertikale Schichtung einer Scheibe wird weiter unten berechnet.
f ) Vertikale Integration. Zur Vereinfachung werden die Gleichungen über die vertikale Rich-
tung integriert. Zum Beispiel ergibt sich daraus für die Oberflächendichte Σ der Scheibe
Z +∞ Z +H
Σ= ρdz ≈ ρ0 dz ≈ 2Hρ0 (7.8)
−∞ −H

wobei ρ0 die Dichte in der Scheibenmittelebenen ist. Die Größe H (vertikale Dicke der Schei-
be) ist also so etwas wie die vertikale Druckskalenlänge.
g) Nichtselbstgravitierend. Die Masse der Scheibe ist vernachlässigbar im Vergleich zum Zen-
tralobjekt.

Bemerkung: Zur Eigengravitation in Scheiben:


Wir betrachten die Poisson-Gleichung für eine dünne Scheibe
∂ 2Φ
= 4πGρ.
∂z 2
c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik

98 KAPITEL 7. AKKRETIONSSCHEIBEN
Rz
Für die Beschleunigung folgt gz = −∂Φ/∂z = −4πG 0 ρdz ≈ 4πGρ0 z, wobei ρ0 die
Dichte in der Äquatorebene ist. Bei Berücksichtigung der vertikalen Gravitation des Zen-
tralkörpers folgt, dass die Eigengravitation vernachlässigbar ist, falls gilt GM z/r3 > 4πGρ0 z,
oder
M
ρ0 < ,
4πr3
was im allgemeinen gut erfüllt ist für Scheiben.

7.2.3 Radiale Strukturgleichungen


Die Grundgleichungen (7.1-7.3) werden also durch die folgenden Schritte auf eindimensionale
radiale Form gebracht.
a) Nehme 3D hydrodynamische Gleichungen (Navier-Stokes) for ρ, u, T
b) Schreibe diese in zylindrische Koordinaten (r, ϕ, z),
c) Annahme: Axialsymmetrie: ∂/∂ϕ = 0
d) Vertikale Integration der Gleichungen, wobei z.B. keine Variation der radialen Ge-
schwindigkeit ur mit er Höhe angenommen wird.
Dies bedeutet z.B. für die Kontinuitätsgleichung
Z +∞  
∂ρ
+ ∇ · (ρu) dz = 0 (7.9)
−∞ ∂t
und umgeschrieben mit Hilfe von Gl. 7.8 und Stationarität folgt für die Massenerhaltung

(rΣur ) = 0,
∂r
und Integration liefert
Ṁ = −2πΣrur . (7.10)
Hier bedeutet ur eine mittlere radiale Einfallgeschwindigkeit, und Ṁ ist die konstante Mas-
sendurchströmrate oder auch die Akkretionsrate durch die Scheibe. Sie hat die Einheit Gramm/Sekunde,
aber oft wird auch Sonnenmassen/Jahr verwendet. Man beachte, dass Ṁ hier positiv ist,
Ṁ > 0, weil ur kleiner 0 ist. Bei der Definition von (7.10) wurde davon ausgegangen, dass
es keine Massenerzeugung (Einfall von Materie auf die Scheibe), bzw. Massensenken (Winde
von der Scheibenoberfläche) gibt. Die Aussage von (7.10) ist also, dass der Massenstrom
(Masse/Zeit) durch jeden Zylinder eine Konstante (Ṁ ) ist.
Die radiale Impulsgleichung ergibt nach Integration
∂(Σur ) 1 ∂ ∂P GM∗
+ (rur Σur ) = rΣΩ2 − − Σ 2 + fν (7.11)
∂t r ∂r ∂r r
R
wobei P = pdz der vertikal integrierte Druck und fν der vertikal integrierte Anteil des
Viskositätsanteils ist, und die Winkelgeschwindigkeit Ω ist definiert durch

Ω = uϕ /r

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



7.2. GRUNDLAGEN DER SCHEIBENPHYSIK 99

Die linke Seite, und die Viskosität sind hier für dünne stationäre Scheiben vernachläßigbar
und man erhält
1 dP
Ω2 = Ω2K + . (7.12)
Σr dr
Mit
dP P Σc2
≈ − ≈ − s
dr r r
folgt  
Ω2 = Ω2K 1 − O((H/r)2 ) . (7.13)
für kleine H/r folgt
GM
Ω2 = (7.14)
r3
mit der Zentralmasse M und der Gravitationskonstanten G. Die Rotation ist also keplersch.
Die azimutale (ϕ) Drehimpulsgleichung, eine Erhaltungsgleichung für die z−Komponente
des Drehimpulses, lautet nach vertikaler Integration

∂(Σr2 Ω) 1 ∂ 1 ∂ 2 
+ (rΣr2 Ωur ) = r σrϕ (7.15)
∂t r ∂r r ∂r
Hier ist
j = r2 Ω (7.16)
der spezische Drehimpuls. Im stationären Fall folgt.
∂ 3 
r Σur Ω − r2 σrϕ = 0.
∂r
Dabei wurde für die vertikal gemittelte rϕ-Komponente des viskosen Spannungstensors die
Bezeichnung Z +∞
σrϕ = σrϕ dz (7.17)
−∞

verwendet. Integration liefert

−J˙ = −Ṁ r2 Ω − 2πr2 σrϕ . (7.18)

Die Größe J˙ ist der konstante Drehimpulsstrom durch die Scheibe, er wurde hier als posi-
tiv definiert. Es ist die Rate, mit der Drehimpuls vom Zentralobjekt akkretiert wird (oder
abgegeben wird bei kritischer Rotation).
Die vertikale (z) Impulsgleichung lautet zunächst
dp GM ρz
=− . (7.19)
dz r3
Zur Berechnung der vertikalen Struktur nehmen wie eine isotherme Zustandsgleichung an
p = ρc2s , damit folgt
z2
ρ = ρ0 (r) e− 2H 2 , (7.20)

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



100 KAPITEL 7. AKKRETIONSSCHEIBEN

wobei ρ0 (r) die Dichte der Scheibe in der Mittelebene bezeichnet und H wie oben definiert
ist, siehe Gl. (7.7). H bezeichnet also die vertikale Druckskalenhöhe der Scheibe.
Die näherungsweise vertikale Integration liefert

p0 ≈ ρ0 (HΩ)2 (7.21)

Wobei p0 den Druck in der Mittelebene der Scheibe bezeichnet. Mit der Definition der Schall-
geschwindigkeit c2s = p/ρ erhalten wir das Ergebnis, dass die lokale Schallgeschwindigkeit
wesentlich kleiner als die Keplergeschwindigkeit uk sein muss
H
cs = uk (7.22)
r

Die Energiegleichung lautet nach Integration


Z ∞
∂(Σǫ) 1 ∂ 1 ∂
+ (rΣǫur ) = −P (rur ) + Dv − ∇ · Fdz (7.23)
∂t r ∂r r ∂r −∞

Dabei bezeichnen Dv die (vertikal integrierte) Dissipationsrate (pro Einheitsfläche)


Z +∞
dΩ
Dv = Φv dz = rσrϕ . (7.24)
−∞ dr

wobei die(normale) Dissipationsrate (pro Volumen) gegeben ist durch

Φv = (σ∇) · u

In der Energiegleichung können alle Terme gegen den Dissipationsterm und den vertika-
len Strahlungstransportterm vernachlässigt werden. Vertikale Integration liefert (bei Ver-
nachlässigung der radialen Ableitung in der Divergenz von F )
Z +∞
dΩ dFz
rσrϕ =2 dz ≡ 2Q− .
dr 0 dz

Dabei ist auf der rechten Seite der Energiegleichung (7.3) angenommen, dass die Abstrah-
lung von beiden Seiten (Oberflächen) der Scheibe erfolgt. Den Energieverlust von einer Seite
der Scheibe wird also mit Q− bezeichnet. Die obige Gleichung drückt also die Tatsache aus,
dass die durch Dissipation erzeugte Energie lokal von den beiden Seiten der Akkretions-
scheibe abgestrahlt wird, und nicht radial durch andere Mechanismen (Advektion, radiale
Strahlungsdiffusion) transportiert wird. Scheiben, in denen die Advektion, zum Beispiel am
Innenrand einer Scheibe oder in der Umgebung eines Schwarzen Loches, doch eine Rolle
spielt, heißen advection dominated accretion disks kurz ADAFs und werden später bespro-
chen. Mit der Keplerbeziehung (7.14) und der Drehimpulsgleichung (7.18) erhält man also
für die lokalen Energieabstrahlung von einer Seite

3G M Ṁ 3Ω ˙
Q− = 8π r 3
− 8π r 2
J (7.25)

Man beachte erneut, dass Ṁ und auch J˙ positiv definiert sind.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



7.2. GRUNDLAGEN DER SCHEIBENPHYSIK 101

7.2.4 Randbedingungen
Um weiteren Fortschritt zu machen, wird zunächst eine Randbedingung am Innenradius
ri benötigt. Dazu wird angenommen, dass die Scheibe Drehimpuls bzw. Energie mit dem
zentralen Körper austauscht. Dieser Austausch kann entweder durch direkten Kontakt mit
der Sternoberfläche ri ≈ R∗ in einem äquatorialen Ring erfolgen, der sog. boundary layer
erfolgen, oder im Falle eines magnetisierten Sternes durch die Magnetosphäre des Sterns.
Der Innenradius der Scheibe ist dann durch den Magnetosphärenradius ri ≈ rm gegeben. Im
Falle eines Schwarzen Loches spielen relativistische Effekte wie frame dragging eine Rolle.
Im Einzelfall ist die detaillierte Beschreibung des inneren Randes recht kompliziert, aber eine
gute Näherung für den äußeren Bereich lässt sich aus Gleichung (7.18) gewinnen. Falls das
Drehmoment am Innenrand verschwindet (z.B. im Fall von ∂Ω/∂r = 0 am Innenrand), d.h.
σrϕ = 0 (zero torque condition, dann p ist der Drehimpulsfluss durch die Scheibe gegeben durch
J˙ = Ṁ ri Ωk (ri ), wobei Ωk (ri ) = GM/ri3 die Keplersche Umlauffrequenz am Innenradius
2

ri ist. Der gesamte Drehimpuls (am Radius) ri wird vom Zentralobjekt aufgenommen. Im
allgemeinen Fall wird es ein bestimmter Bruchteil β davon sein, und wir schreiben
J˙ = β Ṁ ri2 Ωi . (7.26)
Der Parameter β ist im allgemeinen sehr dicht bei eins. Damit wird aus der Drehimpulsglei-
chung (7.18) und der Energiegleichung (7.25)
 r 
2 ri
Ṁ r Ω 1 − β = −2πr2 σrϕ (7.27)
r
 r 
− 3G M Ṁ ri
Q = 1 − β (7.28)
8π r3 r
Hierzu sollte bemerkt werden, dass der Faktor in Klammern für große Radien gegen eins
geht, und den Effekt des inneren Randes widerspiegelt. Direkt am Innenrand gehen sind die
beiden Gleichungen (7.27) und (7.28) singulär, und bedürfen einer Erweiterung, aber aus
numerischen Rechnungen ist bekannt, dass bis dicht an den Innenrand ri die beiden obigen
Beziehungen gut erfüllt sind.
Innerhalb der Boundary Layer fällt die Rotationsgeschwindigkeit von Keplerrotation Ωk (ri )
auf den Wert der Sterns Ω∗ ab. Die Dicke dieser Übergangsschicht ist i.a. sehr viel kleiner
als der Sternradius, und somit kann für typische Fälle der Innenrand ri mit dem Sternradius
R∗ gleich gesetzt werden.

Bemerkung: Zur Energiebilanz ohne Viskosität


Die Viskosität in der Scheibe dient also dazu, die Materie langsam auf Spiralbahnen mit
Keplergeschwindigkeit nach innen zu bewegen. Dabei wird auch Drehimpuls nach außen
transportiert. In der Energiebilanzgleichung (7.28) geht jedoch die (unbekannte) Viskosität
gar nicht mehr ein, und man kann sich fragen, wie die Energiebilanz einer ungestörten Kep-
lerscheibe (in der die Materie langsam nach innen spiralt) ganz ohne Viskosität aussähe.
Dazu betrachten wir ein Massenelement dm an zwei verschiedenen dicht beieinander lie-
genden Radien r und r + dr, das mit sich Keplergeschwindigkeit um eine Zentralmasse M
bewege. Die Summe aus potentieller und kinetischer Energie Etot ist gegeben durch
1 GM dm
Etot = − .
2 r
c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik

102 KAPITEL 7. AKKRETIONSSCHEIBEN

Für die Differenz folgt


 
1 1 1 1 GM dm
dEtot = − G M dm − ≈ dr.
2 r + dr r 2 r2
Um den Energieverlust pro Zeit und Fläche (Q−1 ) zu erhalten, muss durch das Flächenele-
ment 2πrdr und das Zeitintervall dt geteilt werden, und mit Ṁ = −dm/dt erhält man
1 GM Ṁ
Q−
1 = . (7.29)
4π r3
Im Vergleich zu (7.28) sieht man, dass die Viskosität die Eigenschaft hat, die Energieab-
strahlung für größere Radien bei denen Randbedingungen eine geringere Rolle spielen, um
ca. 50% zu vergrößern. Diese zusätzliche Energie stammt, wie obige Bilanz zeigt, nicht aus
dem Gewinn an Gravitationsenergie beim Einspiralen, sondern wird durch viskosen Trans-
port aus den inneren Bereichen gewonnen. Zusammen mit dem Drehimpulstransport durch
Reibung wird natürlich auch Energie transportiert.

7.3 Ein einfaches stationäres Scheibenmodell


Die Grundgleichungen der radialen Scheibenstruktur gegeben durch die eingerahmten Glei-
chungen (7.10, 7.14, 7.27, 7.21 und 7.28) sind allein genommen noch nicht ausreichend,
eindeutige Lösungen zu erhalten. Es müssen noch die Zusatzgleichung für den Viskositäts-
koeffizienten die Zustandsgleichung für das Gas und die Gleichungen für das Kühlungsge-
setz angegeben werden. Damit erhält man dann eine vollständige Beschreibung der radialen
Struktur einer Akkretionsscheibe für Radien zwischen Außen und Innenrand.
In Röntgendoppelsternen (X-ray binaries) erstrecken sich die Scheiben radial über fünf
Zehner-Potenzen (106 − 1011 cm), in kataklysmischen Variablen (CVs) jedoch nur bis zu
2 Zehner-Potenzen (108.5 − 1010.5 cm). Also sind im Falle der ersteren Systeme die Modelle in
einem weiten Bereich gut zu verwenden, im zweiten Fall nicht in dem Maße. Für protostellare
Scheiben ergibt sich für den Fall eines Sterns von 3 Sonnenradien und einer Scheibe von 50
AE, eine Verhältnis von Außen- zu Innenrand von etwa 3500.

7.3.1 Die Viskosität


Der Einfluss von innerer Reibung auf die Bewegung des Gases wird durch den viskosen
Spannungstensor  
∂ui ∂uj
σij = η +
∂xj ∂xi
beschrieben, wobei η der dynamische Viskositätskoeffizient ist. Im Fall von Zylinder-Koordinaten
folgt nach vertikaler Mittelung (siehe Gl. 7.17)
∂Ω
σrϕ = Σνr , (7.30)
∂r
mit dem kinematischen Viskositätskoeffizienten ν. Wenn man jetzt für Ω die Keplerrotation
einsetzt (Gl. 7.14), dann erhält man aus der Drehimpulserhaltung (Gl. 7.27)
3πΣν
Ṁ = p , (7.31)
1 − β rri

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



7.3. EIN EINFACHES STATIONÄRES SCHEIBENMODELL 103

und für große Abstände vom Scheibenzentrum folgt näherungsweise

Ṁ ≈ 3πΣν. (7.32)

Die letzte Gleichung besagt, dass in einer stationären Scheibe der Wert von Σν eindeutig
durch die Akkretionsrate festgelegt ist. Es wird somit zum Beispiel in Scheiben, in denen
lokal die Viskosität zunächst nicht ausreicht, Materie angesammelt, bis die Relation (7.32)
erfüllt ist. Stationäre Scheiben mit kleiner Viskosität haben also ein höheres Σ, und sind
dicker (größeres H) als solche mit hoher Viskosität.
Die radiale Einfall Geschwindigkeit der Scheibe folgt aus (7.31) mit Hilfe der Kontinuitäts-
gleichung, und man erhält.
 r −1
3ν ri
ur = − 1−β (7.33)
2r r

Bemerkung: Größe der Viskosität


Betrachten wir zunächst die molekular Viskosität. Die viskose Zeitskala auf der sich eine
Strömung ändert, und auf der eine Scheibe ins Gleichgewicht kommt ist gegeben durch die
Akkretionszeitskala
R2
tacc ≈ , (7.34)
ν
wobei R eine typische Länge innerhalb der Scheibe ist. Falls die Ursache der molekularen
Viskosität nur molekularen Ursprungs wäre, dann kann man für ν schreiben

ν ≈ λuT (7.35)

mit der mittleren freien Weglänge λ und der thermischen Geschwindigkeit uT . Abschätzun-
gen für eine protostellare Scheibe ergeben mit R ≈ 1014 cm, λ ≈ 10cm, und uT ≈ 105 cm/s
eine Akkretionszeitskala von tacc ≈ 1022 s bzw. 3 × 1014 Jahre! Dies ist mindestens um 7 bis
8 Größenordnungen zu groß, im Vergleich zur beobachteten Zeitskala.
Für andere Systeme, in denen Akkretionsscheiben eine Rolle spielen, gilt ebenso, dass die
molekulare Viskosität um viele Größenordnungen zu klein ist, um die Entwicklung der Schei-
be zu beschreiben. Also müssen andere Mechanismen wie Turbulenz zur Beschreibung von
Akkretionsscheiben herangezogen werden.

Wie beschrieben, wird in Akkretionsscheiben ein Mechanismus zur Erzeugung von Dissipa-
tion benötigt, der um mehrere Größenordnungen höher ist als die molekulare Viskosität.
Typischerweise wird Turbulenz als Erzeugungsmechanismus einer anomalen Viskosität her-
angezogen. Nun ist allerdings die Keplerbewegung ein Lehrbuch-Beispiel für eine stabile
Strömung gemäß des Rayleighschen Stabilitätskriteriums, nachdem eine Strömung, in der
der Drehimpuls nach außen hin anwächst (∂J/∂r > 0), stabil ist. Auch ist nicht ganz klar,
ob Turbulenz, falls vorhanden, überhaupt wie eine molekulare Viskosität wirkt und Dre-
himpuls nach außen transportiert, d.h. zu einem Zustand konstanter Winkelgeschwindigkeit
führt in dem die Reibung verschwindet, oder ob sich ein Zustand konstanten Drehimpulses
einstellt.
Ungeachtet dieser teilweise noch bestehenden Unsicherheiten wird üblicherweise, um über-
haupt Modelle berechnen zu können, der sogenannte α-Ansatz gemacht (Shakura & Sunyaev

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



104 KAPITEL 7. AKKRETIONSSCHEIBEN

1972). In einer turbulenten Strömung werden die Transportgrößen durch geeignete statisti-
sche Mittelwerte über die fluktuierenden Anteile der Geschwindigkeit berechnet
σrϕ = −ρhδur δuϕ i. (7.36)
Unter der Annahme von subsonischer Turbulenz werden die Geschwindigkeitsfluktuationen
immer kleiner als die lokale Schallgeschwindigkeit cs sein, und wir können für σrϕ schreiben
σrϕ = −αP. (7.37)
wobei α ein, üblicherweise als konstant angenommener Parameter, kleiner als 1, und P der
thermische Druck ρc2s ist. Dieser Ansatz (7.37) kann auch im Fall von magnetisierten Scheiben
gemacht werden, für deren Korrelationstensor gilt
1
σrϕ = − hδBr δBϕ i. (7.38)

Falls der magnetische Druck in der Scheibe kleiner als der Gasdruck ist, wird man wieder
auf den Ansatz (7.37) geführt.
Das α kleiner als eins ist, kann man auch direkt plausibel überprüfen indem der Ausdruck für
den gemittelten viskosen Spannungstensor σrϕ (7.30) mit der obigen Korrelation verglichen
wird. Man erhält unter Berücksichtigung von (7.22) dann für die kinematische Viskosität
ν = 2/3 αcs H. (7.39)
Dies ist der gleiche Ansatz wie im den Fall der turbulenten Viskosität, den wir zur Abschätzung
der Bedeutung der molekularen Viskosität herangezogen hatten (7.35). Nun kann man an-
schaulich argumentieren, dass der α-Ansatz nichts weiter bedeutet als dass in einer Scheibe
die Turbulenzelemente kleiner als die Dicke H der Scheibe sein müssen, und sich subsonisch
u < cs bewegen.
In den letzten Jahren wurde die magneto-rotational instability (MRI) für die Akkretionschei-
ben von Balbus & Hawley (1991) adaptiert, verstärkt als Ursache für die anomale Visko-
sität in Scheiben herangezogen, allerdings müssen in Bereichen, in denen der Ionisationsgrad
in der Scheibe klein ist auch andere Mechanismen (Konvektion) untersucht werden. Einen
Überblick über die möglichen Mechanismen gibt der Übersichtartikel von Lin & Papaloizou
(1995).
Für den Parameter α werden je nach Anwendung Werte von 10−4 bis etwa 10−1 benutzt.

7.3.2 Temperaturverteilung und Strahlungscharakteristik


Um die radiale Temperaturabhängigkeit der Scheibe berechnen zu können, nehmen wir an,
dass die Scheibe in vertikaler Richtung optisch dick ist, und der von einer Oberfläche abge-
strahlte Strahlungsfluss Fs ist gegeben durch
Fs = σTs4 ,
wobei Ts die Oberflächentemperatur bezeichnet, und σ die Stefan-Boltzmann Konstante.
Dies ist gleichzusetzen mit der lokalen Energieverlustrate Q− = Fs , siehe (7.28), und es
ergibt sich für die Temperatur
 r 
3G M Ṁ ri
Ts4 (r) = 3
1−β . (7.40)
8πσ r r

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



7.4. ZEITABHÄNGIGES MODELL 105

Die radiale Temperaturverteilung einer stationären Akkretionsscheibe ist also unabhängig


von der Viskosität. Wegen des erwähnten unsicheren Ursprungs der Viskosität ist die obige
Relation ein wichtiges beobachtungsrelevantes Ergebnis. Im Fall von radialen Abständen,
die groß gegen den inneren Radius sind, ergibt sich die bekannte Relation:
Ts (r) = T∗ (r/R∗ )−3/4 , (7.41)
wobei !1/4
3G M Ṁ
T∗ =
8πσ R∗3
die charakteristische Temperatur in der Scheibe ist. Die höchste Temperatur in der Scheibe
wird bei r = 49/36 ≈ 1.36R∗ erreicht und ist gleich 0.488T∗ . Die Gesamtleuchtkraft der
Scheibe kann nun berechnet werden durch Integration des Strahlungsflusses über die Scheibe.
Dazu nehmen wir an, dass die Konstante β sehr dicht bei eins liegt β ≈ 1, was für Scheiben
im allgemeinen sehr gut erfüllt ist. Dies bedeutet, dass die Übergangszone (Grenzschicht)
von der Scheibe zum Stern sehr klein gegenüber dem Sternradius R∗ ist, d.h. ri ≈ R∗ Für
die Gesamtleuchtkraft der Scheibe folgt
Z ∞
1 GM Ṁ
Ldisc = Fs (r) 2πr dr = , (7.42)
R∗ 2 R∗
d.h. in der Scheibe wird nur die Hälfte der Gesamtakkretionsleuchtkraft abgestrahlt, weil
die Potentialdifferenz von unendlich bis R∗ genau GM/R∗ ist. Die zweite Hälfte der Energie
steckt in der Rotationsenergie der Materie in der Grenzschicht. Weil innnerhalb dieses kleinen
Bereiches nun die andere Hälfte der Akkretionsleuchtkraft abgestrahlt wird, hat sie große
theoretische Bedeutung und ist von gleicher Wichtigkeit wie die Scheibenstruktur selbst.
Die einfachste Näherung für das emergente Spektrum wird berechnet unter der Annahme
von lokaler Schwarzkörperstrahlung
Bν (Ts ) ∝ ν 3 [exp(hν/kTs ) − 1]−1 (7.43)
und nachfolgender Integration über die Scheibe
Z Rout
Sν ∝ Bν [Ts (r)] 2πr dr (7.44)
R∗

wobei Rout der äußere Scheibenradius ist.


BILD vom Spektrum.

7.4 Zeitabhängiges Modell


Hier betrachten wir die vertikal integrierten zeitabhängige Kontinuitätsgleichung
∂Σ 1 ∂
+ (rΣur ) = 0 (7.45)
∂t r ∂r
und die Zeitabhängige Drehimpulsgleichung
 
∂Σr2 Ω 1 ∂ 1 ∂ 3 ∂Ω
+ (Σr3 ur Ω) = νΣr . (7.46)
∂t r ∂r r ∂r ∂r

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



106 KAPITEL 7. AKKRETIONSSCHEIBEN

Ring Spreading

.6

.5

.4

.3

.2

.1

0
.5 1 1.5

Abbildung 7.4: Die zeitliche Entwicklung der Dichte Σ einer anfänglichen δ-förmigen Verteilung
nach Gl. (7.48). Kurven zu verschiedenen Zeiten t (in Einheiten von tv ) sind dargestellt.

Mit der Näherung, dass die zeitliche Änderung der Winkelgeschwindigkeit verschwindet,
∂Ω/∂t = 0, und der weiteren Annahme, dass das Zentralpotential durch eine Zentralmasse
hervorgerufen wird, folgt durch Kombination von (7.45) und (7.46)
 
∂Σ 3 ∂ 1/2 ∂
 1/2

= r νΣr (7.47)
∂t r ∂r ∂r
Im Fall von konstanter Viskosität ν = const und einer anfänglich ringförmigen Verteilung
δ-Funktion der Materie
Σ(r, t = 0) = mδ(r − r0 )/(2πr0 )
der Masse m zentriert am Radius r0 ergibt sich die analytische Lösung
   
C 1 + x2 2x
Σr (r, t) = 1/4 exp − I1/4 (7.48)
τx τ τ

mit x = r/r0 , C = 1/(πr02 ), τ = t/tv , tv = r02 /(12ν), und der modifizierten Besselfunktion
I1/4 . Die Zeitentwicklung ist in Abb. 7.4 zu sehen. Die Materie wandert also unter Drehim-
pulsverlust nach innen, wohingegen der Drehimpuls (ohne Masse) nach aussen transportiert
wird. Die charakteristische Zeitskala für diese Entwicklung ist die viskose Zeitskala tv .

7.5 Literatur
Frank J., King A. & Raine D., 1992, Accretion Power in Astrophysics, Cambridge
University Press.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



7.5. LITERATUR 107

Landau, L.D. & Lifshitz, E.M., Course of Theoretical Physics 6: Fluid Mechanics,
Pergamin Press, 1987
Lin, D.N.C. & Papaloizou, J.C.B., 1995, Annual Review of Astronomy & Astro-
physics, 33, 505-540
Lynden-Bell, D. & Pringle J.E., 1974, Monthly Notices Royal Astronomical So-
ciety, 168, 603-637
Mihalas, D. & Weibel-Mihalas, B., Foundations of Radiation Hydrodynamics, Do-
ver, 1999
Petterson, J.A., 1983. In Accretion driven stellar X-ray sources, Eds, W.H.G.
Lewin, E.P. van den Heuvel, Cambridge University Press.
Pringle J. E., 1981. Ann. Rev. Astron. Astrophys., 19, 137-162
Shakura, N.I. & Sunyaev, R.A., 1973, Astron. & Astrophys., 24., 337.
Shu, F.H., 1992, The Physics of Astrophysics Vol.2: Gas Dynamics Chapt. 7
Tassoul, Theory of Rotating Stars, Princeton Press

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



108 KAPITEL 7. AKKRETIONSSCHEIBEN

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



Kapitel 8

Relativistische Astrophysik

8.1 Einführung
Die klassische Newtonsche Mechanik wird ungenau und inkorrekt für a) starke Gravitations-
felder, also bei
GM
≈1 (8.1)
c2 R
oder b) bei hohen Geschwindigkeiten, wenn
v
≈1 (8.2)
c
Die klassische Mechanik wird durch sowohl die Spezielle Relativitätstheorie (SRT) als auch
die Allgemeine Relativitätstheorie (ART) von Einstein erweitert. Diese erweiterte Theorie
findet vor allem Anwendung bei kompakten Objekten:
- Neutronensternen (NS), mit
GM 1
2

cR 3
- Schwarzen Löchern (SL)
- Jets (superluminal motion)
- Akkretionsscheiben um SL und NS.

8.1.1 Die Grundprinzipien der Relativitätstheorie:


Newtonsche Mechanik:
- Newtonsche Axiome in allen Inertialsystemen (IS) gültig.
- IS: Bewegung gleichmäßig zum Fundamentalsystem (Fixsternhimmel)
Inertialsysteme sind also unbeschleunigt. Es gilt das Galileische Relativitätsprinzip:
1. Alle IS sind gleichwertig
2. Newtonsche Axiome gelten in allen IS
Gleichwertig heißt: Physikalische Gesetze haben die gleiche Form. Es folgt, dass die Bewe-
gungsgleichungen invariant unter Galileitransformationen (GT) sind
x′ = Rx + vt + x0 (8.3)
t′ = t + t0 (8.4)

109
110 KAPITEL 8. RELATIVISTISCHE ASTROPHYSIK

Die Gleichung (8.3) hat insgesamt zehn Parameter: R, v und x0 jeweils drei und t0 . Trans-
formation bildet 10 parametrige Gruppe.
Experiment: Widerspruch zum Galileischen-Relativitätsprinzip. Michelson-Versuch: Die Licht-
geschwindigkeit ist in allen IS dieselbe. Addition von Geschwindigkeiten gilt nicht allgemein.
Konstanz der Lichtgeschwindigkeit unvereinbar mit Vorstellung von Raum und Zeit.
Spezielle Relativitätstheorie:
In der SRT wird das Galileische Relativitätsprinzip durch das Relativitätsprinzip von Ein-
stein ersetzt:
1. Alle IS sind gleichwertig
2. Licht breitet sich in jedem IS mit der Geschwindigkeit c aus.
Damit muss die GT modifiziert werden. Die physikalischen Gleichungen sollen invariant ge-
gen die Lorentz-Transformation (LT) sein.
Allgemeinen Relativitätstheorie:
In der ART gilt das Äquivalenzprinzip:
- In ein einem frei fallenden nicht-rotierenden Bezugssystem gel-
ten lokal die Gesetze der SRT.
- Das entspricht der Vorstellung, dass man in einem solchen geschlossenen Laborsystem lo-
kal nicht entscheiden kann, ob man in einem beschleunigten System ist, oder sich in einem
Gravitationsfeld befindet.
- Daraus resultiert die Identität von träger und schwerer Masse.

Wenn man sich in einem endlichen Fahrstuhl befindet, wirken global noch Gezeitenkräfte
z.B. der Erde. Solche Gezeitenkräfte lassen sich nicht wegtransformieren.

Es gilt das Das Kovarianzprinzip: Eine physikalische Gleichung ist in allen Koordinaten-
systemen gültig, wenn sie
a) eine Tensorgleichung ist und damit bei Transformationen erhalten wird, und
b) die Gleichung in der speziellen Relativitätstheorie richtig ist.

z.B. T,bab = 0 −→ T;bab = 0


d.h. partielle Ableitung −→ kovariante Ableitung.

8.2 Grundlagen der Speziellen Relativitätstheorie


In der gewöhnlichen dreidimensionalen Raumzeit gilt für den Abstand d zweier Punkte x
und y
d2 = (x1 − y 1 )2 + (x2 − y 2 )2 + (x3 − y 3 )2 (8.5)
wobei die oberen Indizes die drei Raumrichtungen bezeichnen. Für den Abstand ds zweier
infinitesimal benachbarter Punkte folgt mit y = x + dx

ds2 = (dx1 )2 + (dx2 )2 + (dx3 )2 = δij dxi dxj (8.6)

wobei die rechte Seite mit Hilfe der Einsteinschen Summenkonvention, dass über gleiche obere
und untere Indizes summiert wird, umgeschrieben wurde. Die Indizes i, j laufen jeweils über
1,2,3 und δij bezeichnet das Kronecker-Delta. Man bezeichnet diese Form für ds auch als
Metrik des entspechenden Raumes. In diesem Fall (8.6) wird der Raum als dreidimensionaler

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



8.3. LORENTZ-TRANSFORMATIONEN 111

Euklidischer Raum bezeichnet. Man bezeichnt oft als Kurzform auch {δij } als die Metrik
dieses Raumes, weil dadurch die Abstände von Punkten in diesem Raum gemessen werden.
In der SRT wird der dreidimensionale Raum mit der Zeit zu einer vierdimensionalen Raum-
zeit kombiniert mit den Koordinaten

(x0 , x1 , x2 , x3 ) = (ct, x, y, z) (8.7)

Abstände in diesem Raum werden durch das folgende Linienelement bestimmt

ds2 = −c2 dt2 + dx2 + dy 2 + dz 2 = ηab dxa dxb (8.8)

Der wesentliche Unterschied zu oben liegt in dem unterschiedlichen Vorzeichen einer Koor-
dinate, der Zeit. Damit ist der Raum nicht mehr euklidisch sondern der vierdimensionale
Minkowski-Raum. Hier geht die Summation von a, b über 0,1,2,3. Hier bezeichnet {ηab } den
“Metrischen Tensor” der speziellen Relativitätstheorie, der (flachen) Raumzeit der SRT, oder
kurz die Minkowski-Metrik. Aus Gl. (8.8) liest man ab
 
−1 0 0 0
 0 1 0 0 
 0 0 1 0  = diag(−1, 1, 1, 1)
ηab =   (8.9)
0 0 0 1

Das Linienelement ds2 misst den Abstand zweier infinitesimal benachbarter Punkte (xa , xa +
dxa ), und dxa ist ein Koordinatendifferential.

In der SRT ist der Abstand ds invariant gegen gleichförmig zueinander bewegten Koordina-
tensystemen, weil die Lichtgeschwindigkeit universell ist. Für Photonenbahnen gilt

ds2 = 0 . (8.10)

Diese werden als lichtartig bezeichnet. Für Teilchenbahnen mit Masse ist

ds2 < 0, (8.11)

und sie werden als zeitartige Bahnen bezeichnet.

8.3 Lorentz-Transformationen
Gesucht wird nach einer Transformation, welche das Linienelement invariant lässt, also

ds2 = ds′2

Bem: Vergleich zu 3D-kartesisch:

ds2 = dx2 + dy 2 + dz 2 = ds′2 = dx′2 + dy ′2 + dz ′2 (8.12)


Für lineare Transformationen gilt
x′ = Rx

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



112 KAPITEL 8. RELATIVISTISCHE ASTROPHYSIK

Die Bed. (8.12) liefert nun


3
X
2
ds = dx′2
i
i=1
3 X
X 3 3
X
= Rij dxj Rik dxk
i=1 j=1 k=1
3 X
X
= Rij Rik dxk dxj
i=1 j,k
3 X
X
T
= Rji Rik dxk dxj
i=1 j,k
3
X
!
= dx2k
i=k
(8.13)

Das heißt, es muss gelten X


T
Rji Rik = δjk , (8.14)
i

oder umgeschrieben
RT R = I , (8.15)
also ist die gesuchte Transformation wie erwartet durch eine orthogonale Drehmatrix R
gegeben, und diese wird durch drei Drehwinkel festgelegt.
Vierdimensional sehen lineare Transformation xon x nach x′ (ohne Translation) in Koordinaten-
schreibweise so aus
′ ′
xa = Λab xb , (8.16)
wobei hier, und im Folgenden, immer eine die Summation über gleiche untere und obere
Indizes impliziert ist (b läuft hier von 0 bis 3). In Matrixform ausgeschrieben lautet dies
 0′   0  0 
x Λ 0 Λ01 Λ02 Λ03 x
 x1′   Λ10 Λ11 Λ12 Λ13   x1 
 ′  =  2   (8.17)
 x2   Λ 0 Λ21 Λ22 Λ23   x2 
x3

Λ30 Λ31 Λ32 Λ33 x3

Die Transformation wird durch eine Matrix

Λ = {Λab }

beschrieben, wobei der obere Index die Zeile und der untere die Spalte bezeichnet, kurz

x′ = Λx

Die Invarianz des Linienelements ds bedeutet


′ ′ ′ !
ds′2 = dxa′ dxa = ηa′ b′ dxa dxb = ηab Λac Λbd dxc dxd = ds2 = ηcd dxc dxd (8.18)

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



8.3. LORENTZ-TRANSFORMATIONEN 113

Dabei wurde zunächst die Isometrie:



ηab = ηab (8.19)
angenommen, d.h. es bleiben Längen und Skalarprodukte unter LT erhalten. Gl. (8.18) gilt
für beliebige dxa , also
ηab Λac Λbd = ηcd
oder
Λac ηab Λbd = ηcd
oder in Matrixschreibweise
ΛT η Λ = η . (8.20)
Diese Eigenschaft definiert Lorentzransformationen. Invarianz von ”Rotationen” im 4D-
Raum. Vgl. Gl. (8.15)
RT I R = I
Beispiel:
Boost in x-Richtung mit Geschwindigkeit v, bzw. das gestrichene KO-System K ′ bewegt sich
mit der Geschwindigkeit v in die positive x-Richtung bzgl. des ungestrichenen Systems K.
Es gilt

x0 = γx0 − βγx1 (8.21)
1′ 0 1
x = −βγx + γx (8.22)
2′
x = x2 (8.23)
3′ 3
x = x (8.24)

mit
1 v
γ=p und β= . (8.25)
1− β2 c
In üblichen Koordinaten lauten Gl. (8.21) und (8.22)
v
ct′ = γ(ct − x) (8.26)
c

x = γ(−vt + x) (8.27)

und in Matrixschreibweise ergibt sich durch ablesen.


 0′    0 
x γ −βγ 0 0 x
 x1′   −βγ γ 0 0   x1
  
 ′ =  (8.28)
 x2   0 0 1 0   x2 
x 3′ 0 0 0 1 x3

Bemerkung:
Die Rapidität: Man definiert eine neue Größe Ψ durch
1 eΨ + e−Ψ
γ=q ≡ coshΨ = . (8.29)
1− v2 2
c2

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



114 KAPITEL 8. RELATIVISTISCHE ASTROPHYSIK

wird v
Ψ = atanh bzw. sinh Ψ = γβ
c
und ein Lorentz-Boost (in x-Richtung) lautet
 0′    0 
x coshΨ − sinh Ψ x
1′ = (8.30)
x − sinh Ψ coshΨ x1
Dies ist eine Drehung im 4D-Minkowski-Raum. Im Vergleich mit 3D-Euklid werden die
trigonometrischen Fkt. durch die Hyperbolischen ersetzt.
Das Inverse von {Λab } ist durch v → −v gegeben, also
Λ−1 (v) = Λ(−v) (8.31)
Die Lorentz-Transformationen sind lineare Transformationen, also folgt

a′ ′ linear ′ ∂xa
dx = Λab dxb −→ Λab = (8.32)
∂xb
d.h. Λ ist keine Funktion der Koordinaten, also konstant bzgl. der xa .

8.4 Relativistische Mechanik


• Erweitere Naturgesetze auf vier Dimensionen
• Verlange Invarianz gegen die Lorentz-Transformation (die newtonschen Mechanik ist
Galilei-Invariant),
• Die Gleichungen sollen für kleine v ≪ c in die Newtonsche Mechanik übergehen
(Korrespondenz-Prinzip).

Das Eigenzeitdifferential
ηab dxa dxb = ds2
= −c2 dt2 + dx2 + dy 2 + dz 2
 
dx2 dy 2 dz 2
= −c + 2 + 2 + 2 dt2
2
dt dt dt
2 2 2
= [−c + v ]dt
= −c2 (1 − β 2 )dt2
≡ − c2 dτ 2 (8.33)
Hier ist t die Laborzeit, v die momentane Geschwindigkeit bzgl. des Laborsystems, und τ
die Eigenzeit des mitbewegten Beobachters, d.h. die Zeit, welche er auf seiner (mitgeführten)
Uhr abliest. Die verstrichene Zeit für den mitbewegten Beobachter beträgt
Z Z p Z
T = dτ = 2
1 − β dt ≤ dt (8.34)
Bahn Bahn Bahn

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



8.4. RELATIVISTISCHE MECHANIK 115

Die verstrichene Zeit ist also wegabhängig (siehe auch das Zwillings-Paradoxon).

Die Vierergrößen
xa ist der Ortsvektor, dxa sind die Koordinaten-Differentiale und dτ Eigenzeitdifferentiale.
Die Vierer-Geschwindigkeit ist definiert durch

dxa
= ua (8.35)

dxa dxa dt dxa 1 dxa
ua = = = p =γ (8.36)
dτ dt dτ dt 1 − β2 dt
Also ist
dxi
uα = γ(c, v) mit v i =
. (8.37)
dt
v i wird auch als Koordinatengeschwindigkeit bezeichnet. Wenn β gegen Null geht, dann geht
γ gegen eins, und ui wird zur Newtonschen Geschwindigkeit vN .

(u1 , u2 , u3 ) → vN (8.38)

Der Betrag der Vierergeschwindigkeit ist

a b c2 v2
ηab u u = − 2
+ 2
= −c2 = konst. (8.39)
1−β 1−β
er ist also ein Lorentz-Skalar (unverändert unter LT).
Die Vierer-Beschleunigung ist
dua d 2 xa
ba ≡ = (8.40)
dτ dτ 2
Die Kraft ist
dua
k a = m 0 ba = m 0 (8.41)

Man vergleiche diese Form auch mit der Newtonschen Mechanik. m0 ist die Ruhemasse des
Körpers, gemessen in einem System, in dem er ruht. Mit
dt
dτ = (8.42)
γ
folgt für die räumlichen Kraftkomponenten
kN
(k 1 , k 2 , k 3 ) = p = γkN , (8.43)
1− β2

wobei kN die Newtonsche Kraft bezeichnet mit


p
kNi = k i
1 − β2 . (8.44)

Zur Berechnung der 0. Komponente der Kraft differenzieren wir zunächst die die Gl. (8.39)
d 
ηab ua ub = 2ηab ua bb = 0 ,

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik

116 KAPITEL 8. RELATIVISTISCHE ASTROPHYSIK

d.h. es gilt, dass die Vierergeschwindigkeit immer senkrecht auf der Beschleunigung steht.
Also gilt auch ηab ua k b = 0, und die 0. Komponente der Kraft k a kann daraus berechnet
werden. Ingesamt erhält man  N 
a k ·v N
k =γ ,k . (8.45)
c
Gleichzeitig ist die 0. Komponete gegeben durch die Gleichung (8.41) mit u0 = γc, und der
Vergleich ergibt
d 1
m0 (cγ) = γ kN · v . (8.46)
dτ c
oder !
d m0 c2
p = kN · v (8.47)
dt 1 − β2
Die rechte Seite ist die von der Kraft kN geleistete Arbeit pro Zeit (die Leistung), also die
zeitliche Änderung der Energie. Das heißt, die nullte Komponente der Viererkraft ergibt die
zeitliche Änderung der Energie, und die räumlichen die Änderung des Impulses.
Definiere: Relativistische Masse
m0
m≡ p = γm0 (8.48)
1 − β2
Der relativistische Impuls ist
p ≡ mv = m0 γv (8.49)
Die relativistische Energie ist
E ≡ mc2 = m0 c2 γ (8.50)
Eine Entwicklung für kleine Geschwindigkeiten liefert
m0 c2 1 3  v 2
E=p = m0 c2 + m0 v 2 + m0 v 2 (8.51)
1 − β2 2 8 c
Der Energie-Impuls-Vierervektor ist
p a = m 0 ua (8.52)
d a
p = m 0 ba = k a (8.53)

Damit wird dann  
a E
p = (γm0 c, γm0 v) = m(c, v) = ,p (8.54)
c
p ist der relativistische Impuls und E die relativistische Energie. Es ergibt sich dann
E2
ηab pa pb = − + p2 (8.55)
c2
= ηab m20 ua ub = −m20 c2 (8.56)
und somit für die Energie q
E=c p2 + m20 c2 (8.57)
Das Licht hat keine Masse (m0 = 0) und die Energie beträgt E = pc. Bei einem ruhenden
Teilchen ist p2 = 0. Man erhält dann
E = m0 c2 (8.58)

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



8.5. JETS 117

8.5 Jets

8.5.1 Beobachtung

Den ersten Hinweis auf Jets gab es durch Beobachtungen von Curtis in den Jahren 1917
und 1918. Die fraglichen Strukturen fielen ihm erstmals bei optischen Beobachtungen der
Galaxie M87 in der Jungfrau auf, deren extragalaktischer Ursprung bis zu diesem Zeitpunkt
noch nicht bekannt war. Durch spätere Beobachtungen im Radio-Bereich wurden Radio-
Doppelquellen entdeckt. Vergleiche auch mit der Quelle Herkules A.
Der schematische Aufbau eines Jets:

g e s c h o c k te s
IS M /IG M
K o k o n

B u g -S to ß -
K e rn W e lle
J e ts
R a d io b la s e

Im Inneren eines Kokons aus geschocktem interstellarem und intergalaktischen Mediums


sitzt ein Kern, der in entgegengesetzte Richtungen Material abbläst. An der Bug-Stoßwelle
bilden sich beim Zusammentreffen mit dem geschockten Medium ein Hot-Spot. Die Jets ha-
ben mehrere Eigenschaften:
Die Radioblasen haben eine symmetrische Doppelstruktur. Die Bildung von Hot-Spots am
Ende der Jets. Viele Jets sind mit elliptischen Galaxien verbunden. Aus dem Kern der Jets
dringt starke Röntgenstrahlung. Der Kern und die Hot-Spots sind verbunden durch die Jets.
Erst Ende der 70er konnte durch das Very Large Array (VLA) die Röntgenquelle Herkules
A erstmals aufgelöst werden.

Oftmals kommen Jets auch nur einseitig vor und scheinen am Himmel ein scheinbare Eigenbe-
wegung mit Überlichtgeschwindigkeit zu besitzen. Des weiteren kommen die Jets auch häufig
in Kombination von einer Akkretionsscheibe mit einem kompakten Objekt vor (zum Beispiel
Schwarze Löcher oder Neutronensterne). Es gib sowohl galaktische Jets (Mikro-Quasare) als
auch extragalagtische Jetstrukturen (Quasare).

8.5.2 Scheinbare Überlichtgeschwindigkeit

Einfaches Beispiel: Am Punkt A sei eine Quelle, deren Jet sich in Richtung B bewegt. Die
Strömungsrichtung sei gegen die Beobachtungsrichtung geneigt.

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



118 KAPITEL 8. RELATIVISTISCHE ASTROPHYSIK

5 LJ
4LJ

B
3LJ
2LJ

Richtung des Blobs


C

Beobachter

Ein Klumpen bewege sich mit einer relativistischen Geschwindigkeit von v = 5/6c in 6 Jah-
ren vom Punkt A nach Punkt B, und wird jeweils von einem Beobachter detektiert. In 6
Jahren erreicht das Licht auf dem direkten Weg zum Beobachter den Punkt C. Das Licht
von Punkt B kommt also nur zwei Jahre nach dem Licht von Punkt A beim Beobachter an.
Die scheinbare transversale Geschwindigkeit beträgt in dem Bspl. also vapp = 3/2 · c.

Genaue Berechnung:
Q t1 D t v s in q
1
q v
D t v c o s q
t2 Q 2

d d

Die Quelle sende ein Signal von Q1 zum Zeitpunkt t1 . Ein Beobachter am Punkt A (in der
Entfernung d + v∆t cos θ) empfange das Signal zur Zeit t′1 .
Die Quelle bewege sich nach Q2 in ∆t = (t2 − t1 ) und sende ein Signal zum Zeitpunkt t2 .
Der Beobachter empfange dieses Signal zur Zeit t′2 . Es gilt
1
t′1 − t1 = (d + v∆t cos θ) (8.59)
c
1
t′2 − t2 = d (8.60)
c
Die erste Gleichung zieht man von der zweiten ab:
v  v 
∆t′ = t′2 − t′1 = ∆t − ∆t cos θ = ∆t 1 − cos θ (8.61)
c c
Die scheinbare Transversalgeschwindigkeit ist dann
Q2 D v∆t sin θ v sin θ β sin θ
vapp = = = v
 = c (8.62)
∆t′ ∆t′ 1 − c cos θ (1 − β cos θ)

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



8.5. JETS 119

Die Eigenbewegung (am Himmel) beträgt dann


vapp
µapp ≈ (8.63)
d
Hier ist d der Abstand zwischen der Quelle und dem Beobachter.
Man betrachte nun zwei Jets (Blobs). Der sich nähernde Jet habe die Eigenbewegung µa (für
”approach”), der sich entfernende µr (”receding”). Mit Gl. (8.62) folgt
β sin θ c
µa = (8.64)
(1 − β cos θ) d
β sin θ c
µr = (8.65)
(1 + β cos θ) d
Diese Gleichungen löst man auf
µa − µr
β cos θ = (8.66)
µa + µr
c tan θ µa − µr
d = (8.67)
2 µa µr

Mit tan θ < 1 und (µa − µr )/2 < µa µr folgt die interessante Einschränkung
c
d ≤ √ (8.68)
µa µr
Beispiel: Der Jet GRS 1915+105
mas
µa = (17.6 ± 0.4) (8.69)
day
mas
µr = (9.0 ± 0.1) (8.70)
day
Damit bekommt man für d:
d ≤ 13.7 kpc
Es muss sich also um eine galaktische Quelle handeln. Aus der HI-Absorption kann man auf
eine Entfernung von
d = 12.5 kpc
schließen. Es ergibt sich dann
va = 1.25 · c
vr = 0.65 · c
Als resultierende Geschwindigkeit erhält man
vblob = 0.92 · c mit θ = 70◦
Bemerkung:
vapp wird maximal für θmax = arccos β. Es gibt keine obere Grenze.
v
Beispiel: β = = 0.995 θ = 10◦
c
Für diese Werte ergibt sich
vapp = 8.59 · c

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik



120 KAPITEL 8. RELATIVISTISCHE ASTROPHYSIK

8.5.3 Relativistische Aberration


Man betrachte eine Transformation von K nach K ′ in x-Richtung mit der Geschwindigkeit
V
K '
K

x '
v
x

Es gilt (unter Benutzung von V als relativgeschwindigkeit)

x′ = = γ(x − V t) (8.71)
 
′ V
t = γ t − 2x (8.72)
c
Und für die Differentiale folgt

dx′ = γ(dx − V dt) (8.73)


 
′ V
dt = γ dt − 2 dx (8.74)
c

Die inverse Transformation (V → −V ) lautet

dx = γ(dx′ + V dt′ ) (8.75)


 
′ V ′
dt = γ dt + 2 dx (8.76)
c
für die senkrechten Komponenten gilt

dy = dy ′ (8.77)
dz = dz ′ (8.78)

Die Geschwindigkeiten in den jeweiligen Systemen sind definiert durch


dx dx′
v= v′ = (8.79)
dt dt′
Die Geschwindigkeitstransformation wird dann (teile (8.75) bzw. (8.77) durch (8.76))
vx′ + V 1 vy′
vx =   (8.80) vy =   (8.81)

1 + vcx2V γ 1 + vx′ V
c 2

Sei nun
vx = v cos Θ (8.82) vy = v sin Θ (8.83)
Und analog dazu im gestrichenen System. Damit ergibt sich dann
vy v ′ sin Θ′
tan Θ = = γ −1 ′ (8.84)
vx v cos Θ′ + V
c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik

8.6. LITERATUR 121

Für relativistische Geschwindigkeiten (v ′ ≈ c) oder für einen Lichtstrahl v ′ = c gilt:


1 sin Θ′
tan Θ = . (8.85)
γ cos Θ′ + β
Hier ist Θ′ die Richtung der Strahlung im Ruhesystem der Quelle und β = V /c. Θ ist die
Richtung der Strahlung im System des Beobachters. Das heißt, für γ gegen unendlich wird
Θ klein. Das ergibt den Beaming-Effekt.
Die Abstrahlung im System K ′ in y ′ -Richtung bedeutet
π
Θ′ = sin Θ′ = 1 cos Θ′ = 0 (8.86)
2
und mit
v′ ≈ c
folgt r r
11 c V2 1
tan Θ = = 1− 2 = −1 (8.87)
γβ V c β2

β tan Θ Θ [◦ ]
0.90 0.48 25
0.95 0.32 18
0.99 0.14 8

Durch diese Konzentration der Lichtstrahlen entstehen scheinbare Helligkeitsverstärkungen.


Diesen Effekt nennt man Headlight-Effekt. Dies ist ein Grund, warum von zwei relativisti-
schen Jets einer Quelle oft nur einer zu sehen ist.

8.6 Literatur
Mirabel, I.F. & Rodriguez, L.F. Sources of relativistic jets in the Galaxy, An-
nu. Rev. Astron. Astrophys., 37, p409-430 (1999). Padmanabhan Theoretical
Astrophysics, Vol. I, Cambridge Univ. Press (2000), Kapitel 3.
Ruder, H. & Ruder, M., 1993, Die spezielle Relativitätstheorie, vieweg studium.
Sexl, R. & Sexl, H., 1979 Weiße Zwerge - Schwarze Löcher, vieweg studium

c W. Kley; Skript: Theoretische Astrophysik