Sie sind auf Seite 1von 1

Acht Jahre in Tibet

Ein Film über das Leben von Peter Aufschnaiter

Datum: 27.11.2014
Uhrzeit: 18.00 Uhr
Dauer: 90 min
Sprache: Deutsch
Ort: Danube International School Vienna
Josef-Gall-Gasse 2, 1020 Wien.
Theatersaal im ersten Stock.
Eintritt: Frei. Spenden erbeten.
Veranstalter: Verein Save Tibet
Kontakt: Herr Lobsang Gyalpo
save@tibet.at, 0650-440-2375.

Anschließend Vortrag von „Aufschnaiterkenner“ Otto


Kompatscher, der auch im Film zu sehen ist und Diskussion
über Tibet. Otto Kompatscher übersetzte in den letzten
Jahren sämtliche vorhandenen Tagebücher und losen
Notizen von Peter Aufschnaiter, welche sich im Besitz des
Völkerkundemuseums Zürich befinden.

Sieben Jahre in Tibet: Die Geschichte


der Flucht zweier Österreichischer
Kriegsgefangener in die verbotene
Stadt Lhasa – sie ist auf der ganzen
Welt bekannt. Berühmt ist damit nur
einer der beiden geworden: Heinrich
Harrer. Sein Buch wurde millionenfach
verkauft, von Hollywood verfilmt. Doch
kaum jemand kennt den Mann hinter
Harrer – Peter Aufschnaiter. Er blieb in
Tibet, als Harrer längst geflohen war. Er
schwieg, als Harrer redete. Er war in
Harrers Schatten – bis jetzt. Siebzig
Jahre nach der Flucht aus britischer Gefangenschaft nach Tibet werden nun erstmals auch
Aufschnaiters Tagebücher, Briefe und neu entdecktes Material akribisch genau ausgewertet.
Wie ist Aufschnaiters Version der berühmtesten Flucht der Welt? Muss ihre Geschichte gar
völlig neu geschrieben werden? Aufschnaiter war der planende und ausführende Kopf der
Unternehmung, ohne seine Kenntnisse von Land und Sprache hätte Harrer kaum in Tibet
Fuß fassen können. Der Film will Aufschnaiter und vor allem seine Leistungen für die Völker
des Himalayas der Vergessenheit entreißen.

Eine Produktion von metafilm/Wien im Auftrag von ServusTV