Sie sind auf Seite 1von 6

Die Behandlung des Themas "Straßenkinder in Lateinamerika" ist aus

mehreren Gründen empfehlenswert. Einerseits bietet das Thema


landeskundliche Anknüpfungspunkte, andererseits können sich
Schülerinnen und Schüler ein Bild von den Lebensumständen vieler
ihrer Altersgenossen in einem Land der Zielsprache machen.
Kompetenzen
Die Schülerinnen und Schüler sollen
einen Einblick in die Lebenswirklichkeit eines Teils der Jugendlichen in
Hispanoamerika bekommen und diese mit ihrer eigenen
vergleichen.
visuelle Impulse versprachlichen und Bilder beschreiben.
themenspezifisches Vokabular erarbeiten und festigen.
kurze Texte lesen und den Inhalt wiedergeben können.
ihre Lesekompetenz ausbauen und Lesestrategien anwenden.
authentischem Material auf Webseiten Informationen entnehmen.
aus den gewonnenen Informationen eigene Texte erstellen.

Der interkulturelle Ansatz wird in fast allen Lehrplänen vom


Fremdsprachenunterricht gefordert. Darüber hinaus werden in der hier
vorgestellten Unterrichtseinheit unterschiedliche sprachliche Aktivitäten
von den Schülerinnen und Schülern umgesetzt.

WebQuest: Descubrimiento, conquista y


colonización
Das Jahr 1492 gilt in vielen Geschichtsbüchern als das
Entdeckungsjahr Amerikas. Auf einem vermeintlich gefundenen
Seeweg nach "Las Indias" (Asien) über den Atlantik glaubte
Christoph Kolumbus in jenem Schicksalsjahr, diese neue Route
als erster entdeckt zu haben.

Heute wissen wir, dass bereits andere Seefahrer lange vor Kolumbus
an die Küsten des späteren Kontinents Amerika gelangt waren. Es gab
sogar kurzfristig kleinere Ansiedlungen dort. Ausschlaggebend aber
war die "Wiederentdeckung" des Kontinents durch Kolumbus, denn erst
in den Folgejahren schloss sich die systematische Entdeckung neuer
Länder und Völker des Kontinents an - die vollständige Eroberung und
spätere Kolonisation, die deutliche Spuren hinterlassen haben. Die
Meinungen sind geteilt darüber, was das Schicksalsjahr 1492 für
Amerika bedeutet. Aufgabe der Schülerinnen und Schüler ist, im
Verlauf dieses WebQuests herauszufinden, ob das Geschehene eher ein
Fluch oder ein Segen für Amerika war.
Kompetenzen
Fachliche ZieleDie Schülerinnen und Schüler sollen
eine geschichtliche Schlüsselepoche für die spanischsprachige Welt in
ihrer komplexen Dimension kennen lernen.
den relevanten themenspezifischen Wortschatz kennen lernen und
festigen.
größere Kompetenz im passiven Verständnis des Zusammenspiels der
spanischen Tempora und Modi (insbesondere der Vergangenheit)
erwerben und für die eigene Sprachproduktion möglichst korrekt
anwenden.
MedienkompetenzDie Schülerinnen und Schüler sollen
das Internet als Recherchemedium kritisch und verantwortlich
nutzen.
sich nicht darauf beschränken, Internetinhalte (Text, Bild, Ton)
unkritisch für die eigene Produktion zu übernehmen, sondern die
Möglichkeiten der eigenen Produktion (Referat, Info-Mappe,
PowerPoint-Präsentation, Facharbeit) nutzen und die
verwendeten Quellen konsequent angeben.
MethodenkompetenzDie Schülerinnen und Schüler sollen
Prinzipien des Selbstlernens kennen lernen und anwenden.
Funktionen und Möglichkeiten von WebQuests im Selbstlernprozess
kennen lernen und beachten.
Internetinhalte zeitökonomisch sichten, filtern, kategorisieren,
bewerten sowie sinnvoll auswählen und aufbereiten.

1. Lerngruppe

Die Lerngruppe, die in dieser Unterrichtsstunde unterrichtet


werden soll, ist - obschon fiktiv - eine 11. Klasse eines
Gymnasiums. Die Schüler 1
und Schülerinnen haben Spanisch
als zweite Fremdsprache ab der siebenten Klasse gelernt und
sind somit im fünften Lernjahr Spanisch. Die erste
Fremdsprache im Rahmen des Berliner Rahmenplans 2
ist
Englisch, welches seit der fünften Klasse unterrichtet worden
ist.

2. Einbettung der Stunde in die Unterrichtseinheit

Die Unterrichtseinheit zum Thema La Vida en Cuba, die vier


Stunden umfassen soll, ist laut Berliner Rahmenplan ein Beitrag
in landeskundlicher Hinsicht, da auch die Landeskunde Süd-
und Mittelamerikas beispielhaft behandelt werden soll. In dieser
Unterrichtseinheit soll es vor allem darum gehen, den Schülern
unter Behandlung des Themenschwerpunktes Problemas
actuales de la vida política, económica, social y cultural en
Hispanoamérica, besonders den Aspekt La lucha contra el
hambre nahe zu bringen.

In diesem Rahmen bietet die geplante Unterrichtsstunde zum


Thema El Carretero einen guten Einstieg und baut
Erwartungshaltungen seitens der Schüler für die kommenden
Stunden auf. Die Schüler sollen Ideen und Assoziationen zu
diesem Thema entwickeln und in einer Diskussion ihren
Standpunkt kritisch überprüfen. In dieser Einstiegsstunde soll
vorrangig der Text im Mittelpunkt stehen, der wiederum einen
Einblick sowohl in die Lebensart als auch die Sozialstruktur
Kubas geben soll. Es handelt sich um den Liedtext einer
kubanischen Guajira; der Text soll zunächst als solcher
behandelt werden, sozusagen wie ein Gedicht. In Verbindung
mit dem Hören des Liedes, das den Schülern später präsentiert
wird, soll sich bei ihnen der Eindruck des Gegensatzes
einstellen. Der Text El Carretero soll als literarisches, positives
Beispiel dienen, während das Lied sich eher auf die reale,
vielmehr die negative Situation bezieht. Der Eindruck der
Gegensätze kann noch durch den Einsatz zusätzlicher Bilder
gesteigert werden. In diesem Zusam- 1 ImFolgenden bezieht sich die
Bezeichnung „Schüler“ auf Schüler und Schülerinnen.
2
Berliner Rahmenplan für Gymnasien unter:
www.senbjs.berlin.de/schule/rahmenplaene/thema/rahmenplaene.asp

Entwurf einer Unterrichtsstunde im Fach Spanisch Katja Buthut,


WiSe 2005/2006

menhang kann von den Schülern einer 11. Klasse erwartet


werden, dass sie unter Zuhilfenahme ihres Allgemeinwissens
die dargebotenen Gegensätze und ihre Ursachen diskutieren
und ihre Haltungen angemessen ausdrücken; dies soll in einem
Unterrichtsgespräch stattfinden. In Bezug auf die im
Rahmenplan genannten Lernziele soll es in der
Unterrichtseinheit darum gehen, die interkulturelle Kompetenz
der Schüler zu erweitern, die auf diese Weise ihren
Wissenshorizont vertiefen und Interesse entwickeln sollen.

Der Text soll zuerst als solcher gelesen und auf seine
sprachlichen Besonderheiten hin untersucht werden, im
Anschluss daran erst soll die dazugehörige Vertonung in Form
einer kubanischen Guajira gehört werden. Das Vorspielen des
Liedes ist als vervollständigende Einheit zu betrachten, da sich
anhand der Vertonung erst die im Thema angelegten
Gegensätze herausarbeiten lassen, und soll darüber hinaus als
zusätzliche Hörverständnisübung dienen.

Sprachlich, auch wenn nur als untergeordnetes Thema, dient


die Stunde als Beispiel für die Unterschiede zwischen dem
Peninsularen Spanisch und dem in Lateinamerika gesprochenen
Spanisch, die auf der Ebene der Aussprache noch von der
abschließenden Präsentation des Liedes unterstrichen wird. Da
der Text Ansätze für das Vertiefen des Futuro Simple bietet, soll
in der Textproduktion, die sich anschließt, eine kreative
Hausaufgabe bearbeitet werden, bei der sowohl das Thema des
Textes als auch die Zeitform Umsetzung findet.
3. Sachanalyse

Der von mir ausgewählte Text ist eigentlich ein Lied, das von
Guillermo Portabales komponiert wurde. Es ist ein für den Osten
Kubas typisches Lied vom Typ guajira, das auch unter dem
Namen kubanischer „Blues“ bekannt ist, eigentlich aber aus
einer spanischen (peninsularen) Tradition stammt. Die Schüler
werden es in der Interpretation von Eliades Ochoa hören, eines
Mitgliedes des Buena Vista Social Club. Es handelt sich also um
einen authentischen Text, der den Schülern somit als reales
Beispiel für die Kubanische Kultur dient. Der Gegenstand der
Einführungsstunde hat vor allem einen landeskundlichen, aber
auch einen sprachlichen Aspekt.

Entwurf einer Unterrichtsstunde im Fach Spanisch Katja Buthut,


WiSe 2005/2006

In sprachlicher Hinsicht muss eine Reihe neuer Vokabeln


vorentlastet werden: el carretero, la carreta, el guajiro, la
guajira, el transbordador, descargar, penoso, dichoso, chapear,
el llano. Die literarische, bzw. musikalische Umsetzung des
Spanischen macht es zudem erforderlich, die Schüler auf einige
Besonderheiten im Satzbau hinzuweisen: Con sus canciones
que es muy sentida / Y muy guajira alegre cantó. Hierbei ist
besonders das Wort alegre hervorzuheben, welches an dieser
Stelle als Adverb fungiert, dabei aber die Form eines Adjektivs
beibehält. Es ist daher notwendig, die Schüler darauf
hinzuweisen, dass es sich um eine literarische Umsetzung eines
Themas handelt, deren strukturale Gegebenheiten es erfordern,
dass sich die Sprache anpasst; um das Metrum nicht zu stören,
war es nötig gewesen, den Suffix -mente wegzulassen. Darüber
hinaus bietet das Spanisch der Kubanischen Insel einigen
Klärungsbedarf: A caballo vamo’ pa’l monte. Die typische
Aussprache des kubanischen Spanisch ist in dieser
Verschriftlichung wiederum zugunsten des Metrums dargestellt;
das bedeutet, dass den Schülern erklärt werden muss, wie der
gleiche Satz im peninsularen Spanisch, das in der Schule
gelehrt wird, heißen würde. Darüber hinaus bietet der Text
aufgrund seiner poetischen Form die Möglichkeit, bekannte
Vokabeln mit neuen zu verknüpfen: en/ mi casa wird ein neuer
Ausdruck zur Seite gestellt, el sitio mío. Die Verbindung, oder
besser die Gegenüberstellung, von Text und Lied soll bei den
Schülern den Eindruck der Gegenstücke, mehr noch der
Ungleichheiten erzeugen, der sie dazu veranlassen soll, in einer
Diskussion ihre zuvor gewonnen Eindrücke zu schildern und im
Gespräch mit anderen Schülern zu vertiefen. In
landeskundlicher Hinsicht handelt es sich vor allem um den
Gegensatz zwischen dem verherrlichenden literarischen Text
über einen kubanischen Fuhrmann, der sein Feld bestellt und
seine Heimat und die harte Arbeit als „Garten Eden“
bezeichnet, und einer musikalischen Umsetzung desselben
Textes, in der die Melancholie deutlich herauszuhören ist.
Dieser Gegensatz kann ausgedehnt werden zur Dichotomie
„Traum - Wirklichkeit“ und zum Thema Armut auf Kuba und
somit als genereller Anstoß einer Diskussion werden. Die
Schüler sollen anhand dieses Liedes das Verhältnis zwischen
Text und Musik prüfen. Am Ende könnte die Erörterung nach der
Funktion des Liedes stehen. Dabei ist es wichtig, dass die
Schüler ihr in anderen Fächern (Geografie, Sozialkunde)
erworbenes Wissen auf das Beispiel Kuba anwenden. Die dabei
benötigten Vokabeln werden vom Lehrer