Sie sind auf Seite 1von 4

ACE 3 Advanced Medic System – Fachfortbil-

dung für Sanitäter


Stand: 10.06.2018

Guten Tag, Sanitäter! Um einen besseren „theoretischen“ Einblick in die Arbeitsweise


eines Sanitäters und Wirkweise von Medikamenten etc. anzubieten, habe ich eine Art
„Fachfortbildung“ geschrieben. Da diese jedoch etwas ausgeufert ist, habe ich auf
Bitten diese auf das wichtigste zusammengekürzt. Im Folgenden seht ihr daher eine
Zusammenfassung dieser Fortbildung. Möchtet ihr dennoch die „lange Variante“,
meldet euch einfach:

Puls

Herzfrequenz Diagnose Beschreibung Konsequenz


20 – 0 Kein Puls Herzstillstand; die eingestellte Sofort HLW! Wenn nö-
„Maximale Wiederbelebungs- tigste Blutungen ge-
zeit“ fängt an. stopptEpi+Defi
21 – 59 Niedrig Meist durch Morphin, Atropin Bei Werten >45 Gabe
oder Adenosin verursacht. von 1x, bei niedrigeren
Betroffener hört seinen lang- Werten Gabe von 2x
samen Puls Epinephrin
60 – 99 Normal
100 – 199 Erhöht Meist durch Überdosis Epi- Atropingabe, besser
nephrin verursacht. Ab 150 jedoch Adenosin
hört Betroffener seinen ra-
senden Puls
> 200 Kein Puls „Kammerflimmern“, eigentlich Sofort HLW! Kein zu-
nur durch Überdosis Epi- sätzliches Epi geben,
nephrin zu erreichen. Defibrilator einsetzen

Blutdruck

Blutdruck Diagnose Beschreibung Konsequenz


< 20 Kein Puls Blutdruck so niedrig, dass Fortfahren wie oben
kein Puls. Ursache: Überdo- „kein Puls“, bei starkem
sis Morphium oder zu starker Volumenmangel Infusi-
Blutverlust. onen anhängen!
21 – 99 Niedrig Niedriger Blutdruck, Ursache Infusionen anhängen!
wie bei < 20. Ggfs. Epinephrin zur
temporären Steigerung
100 – 160 Normal
160 – 259 Erhöht Ursache, wenn überhaupt, Gabe von Morphin als
Überdosis Epinephrin, jedoch einziges blutdrucksen-
„unrealistisch“ kendes Medikament
> 260 Kein Puls Wie „erhöht“ Fortfahren wie oben
„kein Puls“
Medikamente

Adenosin

Wirkung Senkt den Puls stark (-15 bis -30)


Verwendung bei Ab Puls > 110
Nicht geben bei Ab Puls < 90

Atropin

Wirkung  Senkt den Puls leicht (-10 bis -15)


 Gegenmittel von Kampfstoffen bei ABC-Szenarien
Verwendung bei  Ab Puls > 110
 Kontamination durch Kampfstoffe
Nicht geben bei Ab Puls < 70

Epinephrin

Wirkung  Erhöht den Puls stark (um +10 bis +30)


 Erhöht den Blutdruck leicht (systolisch +5 bis +15)
 Unterstützt bei der Wiederbelebung
Verwendung bei  Herzstillstand
 Ab Puls < 59
 Als temporäre Blutdruckerhöhung wenn zu niedrig
Nicht geben bei Ab Puls >60
Maximaldosis Gabe von maximal 3 Epinephrin, da Dosen ab 4 tödlich sein kön-
nen (Trivia: kommt es durch Überdosis Epi zum Herzstillstand, wird
das Epinephrin „resettet“. Setzt man den Defi ein, wird der Puls auf
40 gesetzt, und man könnte wieder 3x Epinephrin geben)
Morphium

Wirkung  Senkt den Puls stark (-20 bis -30)


 Senkt den Blutdruck mittel (-10 bis -20)
 Schmerzsenkend
Verwendung bei  Schmerzen
 Blutdruck >160
 Puls >110, falls Atropin/Adenosin nicht zur Hand
Nicht geben bei Puls < 60 oder Blutdruck < 85, da sonst Bewusstlosigkeit. Wenn
niedriger Puls oder Blutdruck, vorherige Epinephringabe
Maximaldosis Gabe von max. 3 Morphin, da Dosen ab 4 tödlich sein können.

Adenosin Atropin Epinephrin Morphium

-15 bis -30 -10 bis -15 +10 bis +30 +5 bis +15 Bonus CPR -20 bis -30 -10 bis -20 Ø Schmerz
Ursachen von Bewusstlosigkeit

1. Puls geringer als 20


2. Blutdruck geringer als 60/40
3. Zu starke Schmerzen
 Ist der Patient stabil, aber immer noch ohnmächtig, kann ihn eine Morphinga-
be wieder zu Bewusstsein bringen. Achtung jedoch bei immer noch niedrigen
Blutdruck-/Pulswerten, da nach Gabe sonst Bewusstlosigkeit aufgrund zu
niedrigem Puls/Blutdruck!

Blutverlust

 Der Blutdruck sinkt je nach Wundgröße- und Wundanzahl um -1 bis maximal -


3 systolische Punkte alle 10 Sekunden. Jedoch egal wie viel Wunden oder wie
groß diese sind, der systolische Blutdruck sinkt maximal um 3 Punkte alle 10
Sekunden

 Ab Blutverlust von 10% (Blutdruck <100/60) erscheint „Hat viel Blut verloren“

 Ab Blutverlust von 25% beginnt zusätzlich der Puls mit zu sinken

 Ab Blutverlust von 60% (Blutdruck <60/40) wird Patient ohnmächtig

 Nach einer Minute systolischer Abfall um knapp 20 Punkte

 Nach knapp über 3 Minuten ohnmächtig

 Nach ca. 5 bis 6 Minuten Herzstillstand aufgrund Blutverlust (hier sind etwaige
Kopfverletzungen etc. nicht inbegriffen)

Infusionen und Transfusionen

 Blut bestes Mittel gegen Blutverlust, hält jedoch ungekühlt durchschnittlich je-
doch „nur“ ca. 3,5 Stunden, danach rapider Abfall der Wirkung

 Wenn möglich in Fahrzeugen (zwischen)-Lagern, da Timer stoppt

 Plasma und Kochsalzlösung können ungekühlt transportiert werden

An sich macht Arma mehr oder weniger keinen Unterschied zwischen Blut, Plasma
oder Kochsalz. Es gab jedoch Situationen, in welcher ein Mitglied ohnmächtig ge-
worden ist, weil er so viele Kochsalzinfusionen erhalten hat, dass er praktisch kein
„richtiges“ Blut mehr im Körper hatte. Anscheinend unterscheidet Arma daher doch
bei sehr hohen Kochsalz-Infusionsdosen. Daher wenn möglich Blut mitnehmen!
Dauer und Auswirkung der Infusionen

 Die Dauer der Infusion/Transfusion und der Blutdruck steigernde Effekt ist un-
abhängig davon, ob Blut, Plasma oder Kochsalz gegeben wird

Infusionsmenge Dauer Blutdrucksteigerung (systolisch)

500 ml 2 Minuten 7–8

1000 ml 4 Minuten 14 – 16

1500 ml 6 Minuten 21 – 24

2000 ml 8 Minuten 28 – 32

 Bei Blutdruck von 60/40 sollten mind. 4 Liter Flüssigkeit gegeben werden, dies
entspricht einer Infusionszeit von 16 Minuten!

 Bei Blutdruck von 80/50 sollten mind. 2,5 Liter Flüssigkeit gegeben werden

 Egal wie viel Flüssigkeit jemand bekommt; der Blutdruck steigt durch reine
Flüssigkeitsgabe nicht über 120/80

 Morphiumgabe (senkt Blutdruck um ca. 10 – 30) muss mit eingerechnet wer-


den

Auswirkungen des Tourniquets

 Tourniquet bindet Blutzufuhr ab, daher…

 …kann an der abgebundenen Extremität kein Puls gemessen werden

 …können injizierte Medikamente oder Infusionen nicht wirken

Daher Vorsicht bei Abnahme von Tourniquets! Wurden dem Patienten mehrere Me-
dikamente in den abgebundenen Arm gegeben und das Tourniquet wird entfernt,
kann es zu einer Überdosis kommen!

 Nach 5 Minuten verursacht das Tourniquet Schmerzen

 Wird das Tourniquet nicht entfernt, können die Schmerzen eine Ohnmacht
bewirken!