Sie sind auf Seite 1von 66

Trainingskurs Mathematik

bearbeitet von:
Prof. Dr. J. Puhl

Einleitende Bemerkungen
Es ist leider eine sehr traurige Tatsache, daß ein großer Teil der Studienanfänger außeror-
dentliche Schwierigkeiten im Fach Mathematik hat. Oftmals scheitert das Verständnis schon an
einfachsten Umformungen oder mathematische Gesetze werden mißachtet1 , weil man sie gar nicht
verstanden oder positiv gesehen, wieder vergessen hat. Mangelhaften Mathematikvorkenntnisse be-
einträchtigen natürlich auch die anderen Fächer und führen oft sogar zum Scheitern des Studiums.
Wegen des zu vermittelnden Sto¤umfanges ist es nicht möglich, alles nochmals bis ins Detail zu
wiederholen und zu erläutern. In diesem Trainingskurs soll in erster Linie einfachstes mathemati-
sches Handwerkszeug trainiert werden. Dazu ist Ihr Wille zur selbständigen Arbeit erforderlich!
Denken Sie daran,
”Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt!”

Für kritische Hinweise, Druckfehler, Bemerkungen usw. bin ich stets dankbar. Das Übungsma-
terial darf nur für Studienzwecke an der FH Jena vervielfältigt werden.

J. Puhl, Jena im Oktober 2002

1
barbarisch mit Füßen getreten
Inhaltsverzeichnis

1 Rationales Rechnen 4
1.1 Au‡ösung von Klammern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.2 Ausmultiplizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.3 Faktorisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.4 Kürzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.5 Addition gebrochener Ausdrücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.6 Ausdrücke substituieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.7 De…nitionsbereich von Termen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.8 Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

2 Potenzen, Wurzeln 10
2.1 Potenzen mit ganzahligen Exponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.2 Wurzeln und Potenzen mit rationalen Exponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.3 Rationalmachen des Nenners . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.4 Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

3 Logarithmen 14
3.1 Logarithmus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
3.2 Logarithmengesetze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
3.3 Formelumstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
3.4 Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

4 Lineare Gleichungen 18
4.1 Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
4.2 Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

5 Quadratische Gleichung 20
5.1 Quadratische Gleichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
5.2 Gleichungen, die sich auf quadratische Gleichungen zurückführen lassen . . . . . . . 21
5.3 Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

6 Wurzelgleichungen 23
6.1 Wurzelgleichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
6.2 Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

7 Rechnen mit Ungleichungen und Beträgen 25


7.1 Ungleichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
7.2 Absolutbetrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
7.3 Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

8 Trigonometrie und goniometrische Gleichungen 29


8.1 Trigonometrische Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
8.1.1 Gradmaß und Bogenmaß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
8.1.2 Winkelfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
8.2 Sinus- und Kosinussatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

2
8.3 Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

9 Analytische Geometrie der Ebene 33


9.1 Länge und Anstieg einer Strecke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
9.2 Formen der Geradengleichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
9.3 Kreisgleichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
9.4 Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

10 Graphische Darstellung elementarer Funktionen 37


10.1 Manipulation mit Funktionsgraphen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
10.1.1 Spiegelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
10.1.2 Verschiebung (Translation) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
10.1.3 Streckung bzw. Stauchung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
10.1.4 Absolutbetrag einer Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
10.2 Lineare Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
10.3 Quadratische Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
10.4 Potenzfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
10.5 Exponentialfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
10.6 Logarithmusfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
10.7 Trigonometrische Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
10.8 Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

11 Technik des Di¤erenzierens 46


11.1 Ableitung einer Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
11.2 Technik des Di¤erenzierens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
11.3 Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

12 Elementare Integrationstechniken 50
12.1 Einfache Integrationsregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
12.2 Integration durch Substitution . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
12.3 Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

13 Formeln und Fakten 55


13.1 Binomische Formeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
13.2 Quadratische Gleichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
13.2.1 Normalform der quadratischen Gleichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
13.2.2 Vieta’scher Wurzelsatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
13.2.3 Zerlegung in Linearfaktoren (Faktorisierung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
13.2.4 Quadratische Ergänzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
13.3 Potenzgesetze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
13.4 Logarithmengesetze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
13.5 Additionstheoreme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
13.6 Absolutbetrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
13.7 Ableitung elementarer Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
13.8 Di¤erentiationsregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
13.9 Tabelle der Grundintegrale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58

14 Lösungen 59

15 Literaturempfehlungen 66

3
1. Rationales Rechnen

1.1. Au‡ösung von Klammern

Die Reihenfolge von Rechenoperationen wird durch Klammersetzung1 festgelegt. Um Klammern


zu sparen, vereinbart man:
Multiplikation bzw. Division werden vor der Addition bzw. Subtraktion ausgeführt.
”Punktrechnung” geht vor ”Strichrechnung”
Potenzen werden vor allen anderen Rechenoperationen ausgeführt.
Die Au‡ösung der Klammern erfolgt schrittweise von ’innen’ oder von ’außen’
Beim Auftreten von Mehrfachklammern ist es zweckmäßig verschiedene Klammertypen
(runde, eckige, geschweifte) zu verwenden.
Beispiele
² Lösen Sie die Klammern auf und vereinfachen Sie:
6x ¡ [(3 ¡ 5x) ¡ (7 ¡ 2x)] + [4x ¡ (2x + 1)]
Au‡ösung von ”innen” ergibt:
6x ¡ [(3 ¡ 5x) ¡ (7 ¡ 2x)] + [4x ¡ (2x + 1)] =
6x ¡ [3 ¡ 5x ¡ 7 + 2x] + [4x ¡ 2x ¡ 1] =
6x ¡ [¡4 ¡ 3x] + [2x ¡ 1] =
6x + 4 + 3x + 2x ¡ 1 = 11x + 3
Au‡ösung von ”außen” ergibt:
6x ¡ [(3 ¡ 5x) ¡ (7 ¡ 2x)] + [4x ¡ (2x + 1)] =
6x ¡ (3 ¡ 5x) + (7 ¡ 2x) + 4x ¡ (2x + 1) =
6x ¡ 3 + 5x + 7 ¡ 2x + 4x ¡ 2x ¡ 1 = 11x + 3

Zweckmäßigerweise löst man bei Doppelklammern zunächst die innere Klammer auf.
² Lösen Sie die Klammern auf und vereinfachen Sie:
12u ¡ 2 f3v ¡ 4 [u ¡ 2 ¡ 3 (2v ¡ 3u)]g = 12u ¡ 2 f3v ¡ 4 [u ¡ 2 ¡ 6v + 9u]g =
= 12u ¡ 2 f3v ¡ 4 [10u ¡ 2 ¡ 6v]g = 12u ¡ 2 f3v ¡ 40u + 8 + 24vg =
= 12u ¡ 2 f27v ¡ 40u + 8g = 12u ¡ 54v + 80u ¡ 16 = 92u ¡ 54v ¡ 16

1.2. Ausmultiplizieren

Produkte werden unter Verwendung des Distributivgesetzes ausmultipliziert. Setzen Sie zur Ver-
meidung von Vorzeichenfehlern das berechnete Produkt in Klammern! Beachten Sie auch, ob
Binomische Formeln anwendbar sind.
a2 ¡ b2 = (a ¡ b)(a + b)
(a + b)2 = a2 + 2ab + b2
(a ¡ b)2 = a2 ¡ 2ab + b2
(a + b)3 = a3 + 3a2 b + 3ab2 + b3
1
beliebte studentische Fehlerquelle

4
Wichtig ist, daß man diese Formeln sowohl von links nach rechts als auch umgekehrt versteht und
anwenden kann!
Beispiele

² 2x ¡ (x ¡ 1)(¡2x + 1) = 2x ¡ (¡2x2 + x + 2x ¡ 1)
= 2x ¡ (¡2x2 + 3x ¡ 1) = 2x + 2x2 ¡ 3x + 1 = 2x2 ¡ x + 1

² (a2 + b2 ) ¡ (a ¡ b)2 = a2 + b2 ¡ (a2 ¡ 2ab + b2 ) = a2 + b2 ¡ a2 + 2ab ¡ b2 = 2ab

1.3. Faktorisieren

Eine algebraische Summe in ein Produkt von Faktoren zu zerlegen, ist i.a. recht schwierig oder gar
nicht möglich.
Vorgehensweise:

- gemeinsame Faktoren suchen

- Versuchen Sie Binomische Formeln (siehe oben) wiederzuerkennen:

- Versuchen Sie folgende Zerlegung in Linearfaktoren anzuwenden:

x2 + px + q = (x ¡ x1 )(x ¡ x2 )

wobei x1 ; x2 die (reellen) Nullstellen der quadratischen Funktion sind. Auch folgende Formeln
sind sehr nützlich

a3 + b3 = (a + b)(a2 ¡ ab + b2 )
a3 ¡ b3 = (a ¡ b)(a2 + ab + b2 )

Beispiele

² Man zerlege 2ax ¡ 5ay + a ¡ 2bx + 5by ¡ b in Faktoren.


Lösung:
Wir suchen einfach mal gemeinsame Faktoren, um zu sehen, was passiert
2ax ¡ 5ay + a ¡ 2bx + 5by ¡ b = a (2x ¡ 5y + 1) ¡ b (2x ¡ 5y + 1) =
= (a ¡ b) (2x ¡ 5y + 1)
Auch folgende Variante führt zum Erfolg
2ax ¡ 5ay + a ¡ 2bx + 5by ¡ b = 2x (a ¡ b) ¡ 5y (a ¡ b) + a ¡ b =
= (2x ¡ 5y + 1) (a ¡ b)

² Man zerlege 4x2 ¡ 9y 4 in Faktoren.


(Grübel, grübel ... nachdem der Groschen gefallen ist und man die Struktur der binomischen
Formel a2 ¡ b2 = (a ¡ b)(a + b) mit a = 2x und b = 3y 2 wiedererkannt2 hat, hat man auch
die Lösung).
4x2 ¡ 9y 4 = (2x)2 ¡ (3y2 )2 = (2x ¡ 3y 2 )(2x + 3y 2 )

² Man zerlege 2x2 + 3x + 1 in Faktoren.


Lösung:
Es gilt: 2x2 +3x+1 = 2(x2 + 32 x+ 12 ) . Dieser Ausdruck schreit förmlich nach obiger Zerlegung
in Linearfaktoren.
2
Man kann nur etwas wiedererkennen, was man kennt ;-)))

5
Bestimmung q der Nullstellen: q
¡ 3 ¢2 1
x1;2 = ¡ 43 § ¡ 4 ¡ 2 = ¡ 43 § 16
9
¡ 1
2 = ¡ 34 § 1
4
1
=) x1 = ¡1; x2 = ¡¡ 22 3 ¢ ¡ ¡ ¢¢ ¡ ¢
=) 2x + 3x + 1 = 2 x + 2 x + 12 = 2 (x ¡ (¡1)) x ¡ ¡ 12 = 2 (x + 1) x + 12
2

(weitere Beispiele in 5.1, S. 21)


Bemerkung:
Verwenden Sie, um Vorzeichenfehler zu vermeiden, Klammern, und lösen Sie sie dann auf. Ich
möchte von Ihnen keinen Schwachsinn der Form

’ x ¡ ¡1 ’ oder gar den Klassiker ’ x ¢ ¡1 ’

sehen !!!

1.4. Kürzen

Gebrochene Ausdrücke können oftmals durch Kürzen vereinfacht werden. Zähler und Nenner müs-
sen allerdings als Produkte vorliegen!!!

”Di¤erenzen und Summen kürzen nur die Dummen”

Beispiele

4x2 ¡ 6x ¡ 4
² Vereinfachen Sie folgenden Ausdruck:
2x2 ¡ x ¡ 1
Faktorisierung (s.o.) von Zähler und Nenner ergibt:

4x2 ¡ 6x ¡ 4 4(x2 ¡ 32 x ¡ 1) 4(x ¡ 2)(x + 12 ) x¡2


= = =2
2x2 ¡ x ¡ 1 2(x2 ¡ 21 x ¡ 12 ) 2(x + 12 )(x ¡ 1) x¡1

mv + m ¡ v ¡ 1
² Kürzen Sie folgenden Ausdruck:
m2 ¡ 1
Faktorisierung ergibt:

mv + m ¡ v ¡ 1 m (v + 1) ¡ (v + 1) (m ¡ 1) (v + 1) (v + 1)
= = =
m2 ¡ 1 (m ¡ 1) (m + 1) (m ¡ 1) (m + 1) (m + 1)

1.5. Addition gebrochener Ausdrücke

Um gebrochene Ausdrücke zu addieren (bzw. subtrahieren) muß man sie gleichnamig machen.
(Hauptnenner suchen!)

Beispiel

2 a
² Stellen Sie ¡ als Bruch dar.
1¡a a+1
2 a 2 (a + 1) a (1 ¡ a)
¡ = ¡ =
1¡a a+1 (1 ¡ a) (a + 1) (a + 1) (1 ¡ a)
2 (a + 1) ¡ a (1 ¡ a) 2a + 2 ¡ a + a2 a + 2 + a2
= = =
(1 ¡ a) (a + 1) 1 ¡ a2 1 ¡ a2

6
1.6. Ausdrücke substituieren

Wenn Sie einen mehrgliedrigen Ausdruck in einen anderen Ausdruck einsetzen, verwenden Sie
prinzipell Klammern und lösen Sie diese anschließend auf und vereinfachen den Ausdruck.
Beispiel

1
² x =1¡ soll in x2 ¡ x + 1 eingesetzt und vereinfacht werden.
a µ ¶ µ ¶
2
x Ã1¡ a1 1 2 1
x ¡ x + 1 7¡! 1¡ ¡ 1¡ +1=
µ ¶ a a
2 1 1 1 1 a2 ¡ a + 1
= 1¡ + 2 ¡1+ +1 =1¡ + 2 =
a a a a a a2

1.7. De…nitionsbereich von Termen


x2 + x ¡ 6
Wir beginnen mit einem Beispiel und betrachten den Term T (x) = :
x¡2
Einsam steht er da so herum. Trotzdem wurde stillschweigend schon mehr vorausgesetzt – nämlich,
daß die Variable x zu der Grundmenge R gehören soll und nur solche x 2 R zugelassen sind, für
die der Term T (x) sinnvoll gebildet werden kann. Man spricht vom sogenannten De…nitionsbereich.
Am obigen Beispiel wäre der De…nitionsbereich somit fx 2 R: x 6= 2g; da man bekanntlich nicht
durch Null dividieren kann3 . Nun könnte ein gewitzter Leser, der bis hierher durchgehalten und
den Abschnitt 1.4 noch in guter Erinnerung hat, versuchen zu kürzen. Das sähe ungefähr so aus:
x2 + x ¡ 6 (x + 3) (x ¡ 2)
= =x+3
x¡2 x¡2
x2 + x ¡ 6
Jetzt ist man geneigt zu glauben, der Term T (x) = sei doch für alle x 2 R de…niert.
x¡2
Weit gefehlt, denn S(x) = x + 3 stellt einen anderen Term dar, der natürlich den De…nitionsbereich
R hat. Der De…nitionsbereich ist Bestandteil des Terms, auch wenn er nicht explizit
angegeben ist! O¤ensichtlich gilt allerdings T (x) = S(x) für x 6= 2:
De…nition:
Die Elemente der Grundmenge R, für die ein Term T (x) sinnvoll de…niert ist, bilden den natürli-
chen De…nitionsbereich des Terms.
Wir vereinbaren, wird kein De…nitionsbereich explizit angegeben, dann wird der natürliche De…-
nitionsbereich vorausgesetzt. Zur Bestimmung des natürliche De…nitionsbereiches überprüfe man
z.B., ob
- bei Brüchen der Nenner = 0
- bei Wurzeln der Radikand < 0
- bei Logarithmen der Term unter dem Logarithmus · 0
werden kann. Diese Fälle muß man ausschließen!
Beispiele

1
² Man bestimme den De…nitionsbereich von T (x) = + ln (x + 1)
x2 ¡4
Lösung:
Alle Einzelterme müssen gleichzeitig de…niert sein.
De…nitionsbereich des 1. Summanden:
D1 = fx 2 R : x2 ¡ 4 6= 0g = fx 2 R : jxj 6= 2g = fx 2 R : x 6= ¡2 ^ x 6= 2g
De…nitionsbereich des 2. Summanden:
D2 = fx 2 R : x + 1 > 0g = fx 2 R : x > ¡1g = (¡1; +1)
=)
3
Manche können es aber trotzdem nicht lassen!

7
De…nitionsbereich von T (x):
D = D1 \ D2 = fx 2 R : x > ¡1 ^ x 6= ¡2 ^ x 6= 2g
= fx 2 R : x > ¡1 ^ x 6= 2g = (¡1; 2) [ (2; +1)
p p
² Man bestimme den De…nitionsbereich von T (x) = x + 1 ¢ 2 ¡ x
Lösung:
De…nitionsbereich des 1. Faktors:
D1 = fx 2 R : x + 1 ¸ 0g = fx 2 R : x ¸ ¡1g = [¡1; +1)
De…nitionsbereich des 2. Faktors:
D2 = fx 2 R : 2 ¡ x ¸ 0g = fx 2 R : 2 ¸ xg = (¡1; 2]
=)
De…nitionsbereich von T (x):
D = D1 \ D2 = [¡1; +1) \ (¡1; 2] = [¡1; 2]

1.8. Aufgaben

1. Lösen Sie die Klammern auf und vereinfachen Sie:


a) (16p +
³ 2q) ¡ (5p ¡´7q) b) 3 (a + b + c) ¡ 5 (a + b) ¡ 2 (b ¡ c ¡ a)
9 32 ¡ 3 ¢2
c) x ¡ x ¡ x d) 20m ¡ [(4m + 2n) + (6m ¡ n)]
e) 100 ¡ [(b + 20) ¡ (40 ¡ b)] f) [3a ¡ (4b + 2x)] ¡ [(3x + 3b) ¡ (4x ¡ 2a + b)]

2. Multiplizieren Sie aus und vereinfachen Sie folgende Ausdrücke:


a) (5u ¡ (2u ¡ 3))(u¡¡ (1 ¡ u)) ¢ b) (a + 4)(a ¡ 2) ¡ (a + 2)(a ¡ 1)
c) £x3 ¡¡ y 3 ¡ (x ¡¢y) x2 + xy +¤ y 2 d) 3x ¡ (x ¡ 2) (¡2x ¡ 1)
e) a a2 + a ¡ 1 ¡ a2 (a + 1) ¢ 5 f) 14 (3s + 4t) ¡ 8 (5s ¡ 3t)

3. Wenden Sie die binomischen Formeln an und vereinfachen Sie nach Möglichkeit.
a) (¡a ¡ b)(a ¡ b) b) (4a2 ¡ 3)(4a2 + 3) ¡ (3a ¡ 4)2 + (5a + 1)2
c) (3b + 2)2 ¡ (5b ¡ 3)2 d) (2x ¡ 3y) (3y + 2x) ¡ (x ¡ 2y)2

4. Klammern Sie gemeinsame Faktoren aus:


a) 2u (u + v) ¡ (u ¡ v) (u + v) b) 192x2 y 2 + 216x3 y ¡ 144xy 2
c) 3 (2x + 3)2 (a ¡ b)3 ¡ 4 (6 + 4x) (b ¡ a)5 d) x2 ¡ 3x + xy ¡ 3y

5. Zerlegen Sie unter Verwendung binomischer Formeln folgende Summen in Faktoren:


a) 196x2 ¡ 169y 2 b) (2m ¡ n)2 ¡ (n + 2m)2
c) 8x3 ¡ 12x2 + 6x ¡ 1 d) ¡25x2 ¡ 100y 4 + 100xy 2

6. Zerlegen Sie folgende Summen in Faktoren:


a) x2 ¡ 7x + 10 b) 12x2 ¡ 96x ¡ 780
c) x2 + 4ax + 4a2 ¡ 9b2 d) 2u2 ¡ ua ¡ 6a2

7. Kürzen Sie soweit wie möglich


204a2 b3 c 5(x ¡ 2) 288x ¡ 288y
a) b) c)
255ab2 c3 5x ¡ 2 432(y 2 ¡ x2 )
2a + a2 + 1 u3 + b3 x3 + x2 y + xy 2 + y 3
d) e) 2 f)
2a2 ¡ 2 u ¡ b2 x2 + y 2
8. Fassen Sie zu einem Bruch zusammen:
3 2 2x ¡ 3 3 ¡ 4x
a) ¡ b) 2 ¡
4a 5b x (x + 1) x(x + 1)2
x a a m 2mn n
c) + + ¡ 1 d) + ¡
x ¡ a (x ¡ a)2 x2 ¡ a2 m + n m2 ¡ n2 m ¡ n

8
9. Setzen Sie den Ausdruck A in den Ausdruck B ein und vereinfachen Sie:
A B
a) x = y + 1 x ¡ xy
1
b) y = ¡ 1 x ¡ xy
x
1 2(y2 ¡ 1)
c) x= ¡y ¡
y x2
1 2
d) x=z¡ x+
z x

10. Bestimmen Sie den De…nitionsbereich der folgenden


³p Terme: ´
p p
a) x + 1 ¡ x + x b) ¡ ln (1 ¡ x) c) ln
2 x¡1¡1
p p
3
x¡2 x+1 2
x ¡ 2x + 1
d) 2 e) f) p
x ¡ 2x + 1 ln (x + 1) ¡x2 + 2

9
2. Potenzen, Wurzeln

2.1. Potenzen mit ganzahligen Exponenten

Seien a; b 6= 0; n; m 2 Z dann gelten folgende Potenzgesetze:


an ¢ am = an+m an ¢ bn = (a ¢ b)n
an an ³ a ´n
= an¡m =
am bn b
(an )m = anm a0 = 1
Bemerkung:

² Nur Potenzen mit gleicher Basis und gleichem Exponenten können bei der Addition bzw.
Subtraktion zusammengefaßt werden.Ein klassischer,studentischer Fehler ist die Verwendung
folgende Regel mit einem Gleichheitszeichen, was aber falsch ist!
an + bn 6= (a + b)n (n > 1)
Machen Sie sich das an Beispielen klar!

² Man beachte auch beim Potenzieren die Klammersetzung!


m m)
an = a(n 6= (an )m = anm

Beispiele:
µ ¡3 0 ¶¡2 6 4
4a b ¡ ¡3 0 ¡2 ¢¡2 ¡ ¡3 ¡2 ¢¡2 ¡2 a6 b4 y ¡2 = a b
² = 4a b b y = 4a b y = 4 (a; b; y 6= 0)
b2 y ¡1 16y 2
2 + a 1 ¡ 2a3 2 + a 3 1 ¡ 2a3 2a3 + a4 + 1 ¡ 2a3 1 + a4
² + = ¢ a + = = (a 6= 0)
am¡2 am+1 am+1 am+1 am+1 am+1
² 3 (x ¡ 1)3 ¡ 2 (1 ¡ x)3 = 3 (x ¡ 1)3 ¡ 2 [¡ (x ¡ 1)]3 = 3 (x ¡ 1)3 ¡ 2 (¡1)3 (x ¡ 1)3 =
= 3 (x ¡ 1)3 + 2 (x ¡ 1)3 = 5 (x ¡ 1)3
¡ ¢2 2
² 23 ¡ 23 = 82 ¡ 29 = 64 ¡ 512 = ¡448

2.2. Wurzeln und Potenzen mit rationalen Exponenten

Die n-te Wurzel ist wie folgt de…niert:


p
x = n a () xn = a wobei a ¸ 0; n2N

Bemerkungen:
p
² Man beachte, daß nach De…nition x = n a ¸ 0 ist und a ¸ 0 vorausgesetzt wird!
p
Für ungerade
p n = 2k + 1 kann man jedoch n a auch für a < 0 de…nieren.
z.B: 3 ¡27 = ¡3; denn (¡3)3 = ¡27 und es gibt keine weiteren Lösungen. p
(Manche Taschenrechner streiken aus obigen Grund bei der z.B.bei der Berechnung von 3 ¡27:
Testen Sie Ihren Rechner!)

10
² Es gilt: p ¡ p ¢m m
n m
a = n a = an (a ¸ 0; m; n 2 N)

Das Rechnen mit Wurzeln führt man also zweckmäßigerweise auf das Rechnen mit Potenzen
zurück!
Für ungerade n = 2k +1 kann das Gesetz auch für a < 0 verwendet werden, für gerade n = 2k
ist das nicht möglich!.
Beim Rechnen mit negativen Radikanden ist also äußerste Vorsicht geboten, weil
die Potenzgesetze nicht mehr im allgemeinen gelten!.
p p 1 1 2 1 FEHLER!
³ ´1 1 ¡ ¢1 1 ¡ ¢1 p
(¡3)2 3 6 = 32 6 3 6 = 33 6 = 3 ist
6
z.B: 3 ¡3 ¢ 6 3 = (¡3) 3 3 6 = (¡3) 6 3 6 =
falsch! p p p p p
1 1 3
aber richtig ist: 3 ¡3 ¢ 6 3 = ¡ 3 3 ¢ 6 3 = ¡3 3 3 6 = ¡3 6 = ¡ 3
² Es gelten die gleich Potenzgesetze wie oben, allerdings muß bei rationalen (reellen) Exponen-
ten a; b > 0 vorausgesetzt werden.
² Achtung Falle ! (klassischer Fehler)
p
Die Beziehung ap
2 = a gilt nur für a ¸ 0 !!!

Da der Ausdruck a2 aber für alle a 2 R de…niert ist, gilt:


p
a2 = jaj ; (a 2 R) (2.1)

q p
z.B: (¡2)2 = 4 = 2 = j¡2j

Beispiele
p p ³ 1
´1 1 ¡ ¢1 1 p
3 3
² 125 = (125) 2 = (125) 6 = 53 6 = 5 2 = 5 = 2; 236:::

184 (a2 b)2


² p soll vereinfacht werden! (a > 0; b 6= 0)
273 ¢ (2a ab)2
184 ¢ (a2 b)2 (2 ¢ 32 )4 ¢ (a2 )2 b2 24 ¢ (32 )4 ¢ a4 b2
p = p = =
273 ¢ (2a ab)2 (33 )3 ¢ 22 ¢ a2 ( a)2 b2
2
39 ¢ 22 ¢ a2 a 2 b2
24 ¢ 38 ¢ a4 b2 4
= 2 = 2(4¡2) ¢ 3(8¡9) a(4¡2¡1) b(2¡2) = 22 ¢ 3¡1 a1 b0 = a
39 ¢ 22 ¢ a2 a 2 b2 3
q
² Der Ausdruck (3x + 2)6 ; (x 2 R) soll vereinfacht werden.
q r³ ´2 ¯ ¯
6 ¯ ¯
(3x + 2) = (3x + 2)3 = ¯(3x + 2)3 ¯ = j3x + 2j3
2
² Man berechne (¡8)¡ 3 :
Die Wurzelgesetze sind zunächst nicht anwendbar, da der Nenner des Exponenten ungerade
ist. µ ¶2
³ ´
1 ¡2 1 1
¡ 32 ¡2
(¡8) = (¡8) 3 = (¡2) = ¡ =
2 4

2.3. Rationalmachen des Nenners


Z p p
Bei Ausdrücken der Gestalt p p können durch Erweitern mit a ¨ b die Wurzeln im
a§ b
Nenner beseitigt werden.
Beispiele

11
p p
6 6 3 6 3 p
² p =p ¢p = =2 3 (a = 3; b = 0)
3 3 3 3
p ¡ p ¢
3 3 3¡ 2 3 3¡ 2 3¡ p ¢
² p = p ¢ p = = 3¡ 2 (a = 9; b = 2)
3+ 2 3+ 2 3¡ 2 9¡2 7

2.4. Aufgaben

1. Vereinfachen Sie
¡ ¢2
b) 32 ¡ 32 + 3(2 )
2 2
a) 8a2 b ¡ 2ab2 ¡ 4a2 b + 3ab2
¡ ¢¡3 ³ ´¡3 a2n+x ¢ b3n¡x xn+1 ¢ y 2n¡3
c) ¡2x¡2 + (¡2x)¡2 d) 2n¡x n+2x : 2n¡1 3n+2
a ¢b x ¢y
2. Zeigen Sie an Zahlenbeispielen, daß:
z
a) (x + y)n 6= xn + y n (für n 6= 1) b) (xy )z 6= xy
Bemerkung:
Leider werden trotz dieser Erkenntnis wieder einige von Ihnen, obige Erkenntnis strä‡ichst
mißachten!
Vielleicht hat die Aufgabe aber doch Erfolg gezeitigt? – Ich würde mich glücklich preisen!

3. Vereinfachen Sie durch Division (Polynomdivision! ):


a5 ¡ a2 b3 + b2 a3 ¡ b5 x3 ¡ x2 y2 ¡ yx + y 3
a) b)
(a2 + b2 ) (x2 ¡ y)
z 5 ¡ z05 abc ¡ abd ¡ ac2 + acd ¡ b2 c + b2 d + bc2 ¡ bcd
c) d)
z ¡ z0 (a ¡ b) (b ¡ c)

4. Vereinfachen Sie
s
³p ´ 3 (2x¡1 y3 )3
3 15 2
a) a b) p
( 2xy ¡1 )4

5. Zeigen Sie an Zahlenbeispielen, daß:


p p p
a + b 6= a + b

6. Beseitigen Sie das Wurzelzeichen und vereinfachen Sie:


q q
a) (x ¡ 1)2 ; (x 2 R) b) (2y + 3)10 ; (y 2 R)
r³ ´3 q
c) 6 (a2 ¡ 2)6 ; (a 2 R) d) 3 (x + y)9 ; (x; y 2 R)

7. Es wird Ihnen jetzt sicher nicht mehr schwerfallen, den Fehler in folgender Rechnung zu
…nden.
16 ¡ 36 = 25 ¡ 45
81 81
=) 16 ¡ 36 + = 25 ¡ 45 +
µ ¶ 4 µ ¶ 4
9 2 9 2
=) 4¡ = 5¡
2 2
9 9
=) 4 ¡ = 5¡
2 2
=) 4 = 5

8. Machen p
Sie die Nennerp
folgender
p Brüche p
rational:
p r
3+2 2 1+ 2+ 3 3 5¡2 2 1
a) p b) p p c) p p d) 3

3¡2 2 2¡ 2+ 6 2 5¡3 2 a

12
9. Stellen Sie folgende Formeln um: r
qm l4 1 R2
a) f = nach l b) ! = ¡ 2 nach R
120EI LC 4L
µ ¶ 10 µ ¶y
C 3 T1
c) L = nach C d) ' = nach T2
F T2

10. Jemand rechnet


p q
x = a ¡ 2a + 1 ¡ a = (a ¡ 1)2 ¡ a = (a ¡ 1) ¡ a = ¡1
2

Für a = 0 erhält man jedoch x = 1. Wo steckt der Fehler?

13
3. Logarithmen

3.1. Logarithmus

Seien a > 0; a 6= 1 und c > 0:


De…nition
Unter dem Logarithmus der Zahl c zur Basis a versteht man den Exponenten x; mit dem man a
potenzieren muß, um die Zahl c zu erhalten. Man schreibt: x = loga c: Es gilt also:
x = loga c () ax = c (a > 0; a 6= 1; c > 0)

Bemerkung:
Durch Einsetzen von x ergibt sich sofort die Beziehung:
aloga c = c

Beispiele
² log10 1000 = 3; denn 103 = 1000
² log2 16 = 4; denn 24 = 16
1
² log2 0; 5 = ¡1; denn 2¡1 = = 0; 5
2
² log3 27 = 3; denn 33 = 27
µ ¶¡3
1
² log0;5 8 = ¡3; denn 0; 5¡3 = = 23 = 8
2
² logx 0; 1 = ¡1 d.h. x¡1 = 0; 1 =) x = 10
² loga 1 = 0; denn a0 = 1
² loga a = 1; denn a1 = a
Spezielle Logarithmen:
lg c = log10 c (dekadischer Logarithmus)
ln c = loge c (natürlicher Logarithmus)
lb c = log2 c (binäre Logarithmus)

3.2. Logarithmengesetze

Im folgenden setzen wir a; x; y > 0; a 6= 1; b 2 R voraus.

loga 1 = 0 loga a = 1
µ ¶
x
loga (xy) = loga x + loga y loga = loga x ¡ loga y
y
¡ ¢ p 1
loga xb = b loga x loga n
x = loga x
n

14
Umrechnungsformel:
loga c
logb c =
loga b

Beispiele für Umformungen


µ ¶
1 1
² lg 3 + lg = lg 3 ¢ = lg 1 = 0
3 3
r
1 1 1 1 1 1
² lg = lg = lg 10¡1 = (¡1) lg 10 = ¡
10 2 10 2 2 2
p 3 3 3 3
² ln ( e) = ln e 2 = ln e =
2 2
² lg 20 = lg (2 ¢ 10) = lg 2 + lg 10 = lg 2 + 1
¡2 1
² 3 ¢ 10¡2 lg 3 = 3 ¢ 10lg 3 = 3 ¢ 3¡2 =
3
µp p ¶ p
1 1 p p x xy x y x
² lg x + lg (xy) ¡ lg y = lg x + lg xy ¡ lg y = lg = lg = lg p
2 2 y y y
lg 100 2
² log2 100 = =
lg 2 lg 2
x
² 2x = eln 2 = ex ln 2

3.3. Formelumstellung

Soll eine Formel (oder Gleichung) nach einer Variablen aufgelöst werden, die im Exponenten einer
Potenz oder im Numerus eines Logarithmus auftaucht, so muß dieser Term zunächst isoliert und
anschließend äquivalent umgeformt werden.

Beispiele

² Das Zerfallsgesetz für radioaktive Kerne N = N0 e¡¸t soll nach ¸ umgestellt werden
N
N = N0 e¡¸t =) = e¡¸t (Potenz mit Variablen ¸ isoliert)
µ ¶ N 0
N
=) ln = ¡¸t
N0 µ ¶
1 N
=) ¸ = ¡ ln
t N0
µ ¶n
p1 V2
² Die Gleichung für die allgemeine Zustandsänderung eines Gases = soll nach n
p2 V1
umgestellt
µ ¶werden. µ ¶ µ ¶n
p1 V2 n p1 V2
= =) ln = ln
p2 V1 p2 V1 ³ ´
µ ¶ µ ¶ ln pp21
p1 V2 ln p1 ¡ ln p2
=) ln = n ln =) n = ³ ´ =
p2 V1 ln V2 ln V2 ¡ ln V1
V1

ex ¡ e¡x
² Man stelle y = nach x um.
2
ex ¡ e¡x
y= =) 2y ¡ ex + e¡x = 0
2

15
1 j¢ex
=) 2y ¡ ex + x
= 0 =) 2yex ¡ (ex )2 + 1 = 0
e
=) (ex )2 ¡ 2ye x
p ¡ 1 = 0 (quadratische Gleichung für e )
x
x
=) e = y § y + 1; 2
p
da ex > 0 ,³kommt aber nur ´ die Lösung ex =y+ y 2 + 1 in Betracht.
p
=) x = ln y + 1 + y 2
r
¹ 1 D
² Die Gleichung für den Wellenwiderstand von Koaxialkabel Z0 = ln soll nach d
" 2¼ d
aufgelöst
r werden. r
¹ 1 D D "
Z0 = ln =) ln = 2¼Z0
" 2¼ d d ¹
q q
D 2¼Z0 ¹" ¡2¼Z0 ¹ "
=) =e =) d = D ¢ e
d

3.4. Aufgaben

1. Ermitteln Sie unter Verwendung der De…nition des Logarithmus (ohne Taschenrechner) die
Werte folgender Logarithmen
log3 27 log0;5 0; 125 log6 216 lg 1000 log3;5p1
ln 1 ln e2 log16 4 log2 18 log3 27
p
log22 1 log2 12 lg 0; 001 ln e log0;5 8

2. Wenden Sie die De…nition des Logarithmus an und bestimmen Sie x ohne Verwendung eines
Taschenrechners:
1 p
a) log7 49 = x b) log 1 = x c) log5 6 25 = x
2 4
¡ ¡ 3 ¢¢2 1 p
d) ln e = x e) logx = ¡1 f) logx 10 = 0; 5
q5
1
g) logx 256 = 8 h) lg 10 =x i) lg x = 2
1
j) 3x = 81 k) ln x =
2
3. Bestimmen Sie - falls möglich - die Unbekannte x aus den Gleichungen!
a) 2x = 64 b) 2x = 81 c) logx 1024 = 10 d) logx 0; 1 = ¡1
e) log7 49 = x f) log3 x = 4 g) 2 ln x = ln 4 h) 0; 5 ln x = 2 ln(a + 2)
i) 1 + 3 lg x = 7 j) lg(3x + 1) = 2 k) lg x6 = lg x3 + 6 l) 2lg x = 2 ¢ 3lg x
p p
m) lg( ax + 1) + lg( ax ¡ 1) ¡ 2 lg(ax ¡ 1) ¡ 1 = 0
n) ln(a2 + ab + b2 ) + ln(a ¡ b) ¡ ln(a3 ¡ b3 ) + ln x = 0
2 1
(x¡1)
¡ 1 ¢x
23(x¡1) =p8x¡1 p
o) p p p) 7 x = 343 3
p q) p = 4096
3 x+2 4 5x¡2 5 5¡2x p m x¡n
4
r) a 4¡3x ¢ a ¢ a ¢ a = 1 s) x¡m n
a = a t) a 6(2¡x) = a2(2x+3)
1 p p
u) 4 lg x5 + 3 lg x ¡ 3 lg 4 x = 2(lg 2 + lg 3)

4. Vereinfachen Sie folgende Ausdrücke so, daß nur noch ein Logarithmus eines Argumentes
dasteht!

a) lg 1 + lg 5 ¡ lg a b) ln a ¡ ln b + ln c
3
c) 2 ln x ¡ 3 ln y ¡ 5 ln(x + y) d) 12 lg a + 2 lg c ¡ 13 (lg b3 + lg a 2 )
e) 12 ln(a2 ¡ 2ab + b2 ) ¡ 21 ln(a ¡ b) f) 13 lg r + 13 lg(rs) ¡ lg s
1 1 1
g) ln(a2 + b2 ) ¡ 13 ln(a ¡ b) ¡ 31 ln(a + b)
2 h) ln 16 + ln 8
2 p 3
1 1 1
i) ¡3 lg T ¡ lg S j) lg x2 ¡ y2 ¡ lg (x ¡ y) ¡ lg (x + y)
3 3 3

16
5. Stellen Sie folgende Ausdrücke in der Form eT (x) dar:
a) 3x b) 2x x2 c) xx

6. Stellen Sie die Formeln um µ ¶


¡ Tt T1 y
a) I = I0 e nach t b) ' = nach y
T2 µ ¶
U Ux
c) E = ³ ´ nach r2 d) ps = 20 lg nach Ux
r ln r2 U0
r1

7. Lösen Sie folgende Gleichungen


a) lg 5x + lg 2x ¡ 1 = 0 b) lg (3x ¡ 1) = 0; 301
µ ¶x+1 µ ¶3
3 2
c) = d) log2 [2 + log3 (x + 3)] = 0
2 3
8. Aus einem Fasse mit 2000 Liter Spiritus von 85% laesst man 50 Liter ab
und ersetzt das Fehlende durch Wasser: Nach gehoeriger Vermischung macht man
die Manipulation noch einmal usw: Wie oft muss dies Verfahren wiederholt
werden; dass die vorhandene Fluessigkeit von 40% ist? (Aus einem Mathematikbuch von 1871.)

9. Nach wieviel Jahren hat sich ein mit 5% Zinsen p.a. angelegtes Kapital verdoppelt?

17
4. Lineare Gleichungen

4.1. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten

Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten:

A ¢ x = b; (A; b 2 R)

Lösungstheorie:

b
1.Fall : A 6= 0 =) x = A¡1 ¢ b = genau eine Lösung
A
2.Fall : A = 0 =) falls b 6= 0 : keine Lösung
d.h. (0 ¢ x = b) falls b = 0 : jedes x 2 R ist Lösung !
Bemerkung:
Um die Gleichung A ¢ x = b zu lösen, dividiert man bekanntlich durch A: Das ist aber nur möglich,
wenn A 6= 0 ist !!! Daher sind die Fallunterscheidungen notwendig.

Überprüfen Sie bei jeder Division, ob möglicherweise


eine (versteckte!) Division durch Null vorliegen könnte!

Beispiele

² Man löse die Gleichung 3 (2x ¡ 1) + c = 2x ¡ 3 ¡ c, nach x auf.


() 6x ¡ 3 + c = 2x ¡ 3 ¡ c
() 6x ¡ 2x = ¡2c
c
() x = ¡
2
x a¡x a¡x
² Man löse die Gleichung ¡ + =1 (a; b; c 6= 0) nach x auf.
a 2bc 3c
x(6bc) ¡ (a ¡ x)(3a) + (a ¡ x)2ab
() =1
6abc
2 2
() 6bcx ¡ 3a + 3ax + 2a b ¡ 2abx = 6abc
Ordnen
() 6bcx + 3ax ¡ 2abx ¡ 3a2 + 2a2 b = 6abc
() (6bc + 3a ¡ 2ab)x = 6abc + 3a2 ¡ 2a2 b
(Erkennen Sie die Grundform A ¢ x = b wieder?)
() (6bc + 3a ¡ 2ab)x = a(6bc + 3a ¡ 2ab)
6bc+3a¡2ab6=0 a(6bc + 3a ¡ 2ab)
() x= =a
6bc + 3a ¡ 2ab ½
a falls 6bc + 3a ¡ 2ab 6= 0
Zusammengefaßt erhält man als Lösung: x =
beliebig, falls 6bc + 3a ¡ 2ab = 0
Seien Sie ehrlich! Der Fall 6bc + 3a ¡ 2ab = 0 wäre Ihnen doch sicher entgangen?
z.B.: a = b = 1; c = ¡ 16 erfüllt die 2.Bedingung, und x kann eine x-beliebige Zahl, z.B
x = 2 6= a sein. (Haben Sie Mut, prüfen Sie nach!)
Eigentlich ist alles logisch und ganz zwangsläu…g, wenn man nur daran denkt, daß man nicht
wild darau‡os dividieren darf.

18
4.2. Aufgaben

1. Lösen Sie folgende linearen Gleichungen nach x auf:


2x + 1 3x + 1 5x + 1 1 a
a) + + =1 b) + a = + 1
2 4 8 x x
3 1 1
c) (x + 1) (x + a) + b = 2a + (x + 2) (x + b) d) ¡ =
2 6 2 1
+
3 x
ax + 1
3b + ax abx
e) ax ¡ 1 = 1 f) =1+ 2
a+b a+b a ¡ b2
a¡b
2x ¡ a
g) =1
x¡b
2. Lösen Sie folgende Formeln nach den angegebenen Größen auf:
1
a) s = v0 t ¡ gt2 nach v0 und g
2
s2 ¡ s1
b) v = nach s1 und t1
t2 ¡ t1
c) Epot = mg (h2 ¡ h1 ) nach h2 und h1
R1 R
d) C = 4¼K ¢ nach R und R1
R1 ¡ R
1 + ¸1 ¢t
e) m2 = m1 nach ¢t und ¸2
1 + ¸2 ¢t
3. Durch einen Rohrbruch wurde ein Keller über‡utet und wird durch die Feuerwehr mittels
dreier gleichmäßig und gleichzeitig arbeitender Pumpen leergepumpt. Wieviel Minuten wer-
den dazu benötigt, wenn durch die erste Pumpe allein 6 Stunden, durch die zweite 4 Stunden
und durch die dritte 2 Stunden benötigt würden?

4. Die Spitzengruppe eines Radrennens habe eine Länge von insgesamt 50m. Sie fährt mit einer
km
Geschwindigkeit von 45 über eine 425m lange Brücke. Welche Zeit benötigt sie dazu?
h
5. Von drei parallelgeschalteten Widerständen ist der zweite doppelt so groß wie der erste und
der dritte dreimal so groß wie der zweite. Wie groß sind die drei Widerstände zu wählen,
damit der Gesamtwiderstand 12k- beträgt?

19
5. Quadratische Gleichung

5.1. Quadratische Gleichung

Eine quadratische Gleichung hat die Form

ax2 + bx + c = 0; (a; b; c 2 R; a 6= 0)
µ ¶
b c ¡ ¢ b c
Wegen ax2 2
+ bx + c = a x + x + = a x2 + px + q = 0 mit p = und q = kann sie
a a a a
immer auf die Normalform der quadratischen Gleichung

x2 + px + q = 0

zurückgeführt werden.
Lösungstheorie:
Die quadratische Gleichung
x2 + px + q = 0

hat genau zwei Lösungen


r³ ´
p p 2
x1;2 =¡ § ¡q
2 2
³ p ´2
1.Fall: ¡ q > 0 =) x1 6= x2 zwei verschiedene relle Lösungen (Wurzeln)
³ 2p ´2
2.Fall: ¡ q = 0 =) x1 = x2 eine reelle Doppelwurzel
³ 2p ´2
3.Fall: ¡ q < 0 =) Es existiert keine reelle Lösung, aber
2
im Bereich der komplexen Zahlen1 C
erhält man ein
r Paar konjugiert komplexer rLösungen
p ³ p ´ 2 p ³ p ´2
x1 = ¡ + j q ¡ und x2 = ¡ ¡ j q ¡
2 2 2 2
In diesem Zusammenhang seien an:
den Vietaschen Wurzelsatz
b
x1 + x2 = ¡p = ¡
a
c
x1 ¢ x2 = q =
a
die Zerlegung in Linearfaktoren (Faktorisierung)
x2 + px + q = (x ¡ x1 )(x ¡ x2 )
ax2 + bx + c = a(x ¡ x1 )(x ¡ x2 )
und die quadratische
³ ´2Ergänzung
³ p ´2 , die
³ in folgender
´2 Umformung
³ p ´2 besteht,
p p
x2 + px + q = x + ¡ +q = x+ +q¡ ;
2 2 2 2
erinnert.

1
werden in der Vorlesung noch o¢ziell eingeführt

20
Beispiele

² Wir betrachten die quadratische Gleichung x2 ¡ x ¡ 2 = 0:


(Die Gleichung liegt in Normalform vor mit p = ¡1 und q = ¡2)
Die Wurzeln rberechnen sich demnach aus
³ p ´2 µ ¶ sµ ¶2 sµ ¶
p ¡1 ¡1 1 1 2
x1;2 = ¡ § ¡q =¡ § ¡ (¡2) = § +2=
2 2 2 2 2 2
r r
1 1 1 9 1 3
= § +2= § = §
2 4 2 4 2 2
=) x1 = 2; x2 = ¡1
Als Zugabe geben wir die Zerlegung in Linearfaktoren an.
x2 ¡ x ¡ 2 = (x ¡ 2) (x ¡ (¡1)) = (x ¡ 2) (x + 1)

² Wir betrachten die quadratische Gleichung 4x2 ¡ 4x + 1 = 0:


(Die Gleichung liegt
µ nicht in Normalform
¶ vor a = 4 6= 1; b = ¡4; c = 1)
1 1
4x2 ¡ 4x + 1 = 4 x2 ¡ x + = 0 =) x2 ¡ x + = 0
4 4
1
(Normalform mit p = ¡1 und q = )
4
Die Wurzeln r berechnen sich demnach aussµ ¶ sµ ¶
³ p ´2 µ ¶
p ¡1 ¡1 2 1 1 1 2 1 1
x1;2 = ¡ § ¡q =¡ § ¡ = § ¡ =
2 2 2 2 4 2 2 4 2
1
=) x1 = x2 = (reelle Doppelwurzeln)
2
Es ergibt sich folgende
µ Zerlegung in Linearfaktoren.

1 2
4x2 ¡ 4x + 1 = 4 x ¡
2
Gleichung 2x¶2 + 2x + 1 = 0 besitzt keine reellen Lösungen, denn
² Die quadratische µ
1
2x2 + 2x + 1 = 2 x2 + x + =0
sµ ¶ 2
r
1 1 2 1 1 1
=) x1;2 = ¡ § ¡ =¡ § ¡
2 2 2 2 4
Es wird nochmals betont, daß sie aber im Bereich der komplexen Zahlen lösbar ist.

² Die quadratische
µ Ergänzung von x2 ¡ 3x + 1 berechnet man wie folgt:
¶2 µ ¶2 µ ¶
2 3 3 3 2 5
x ¡ 3x + 1 = x ¡ ¡ +1= x¡ ¡
2 2 2 4

5.2. Gleichungen, die sich auf quadratische Gleichungen zurückführen lassen

Unter Umständen kann man auch nichtquadratische Gleichungen auf eine quadratische Gleichung
zurückführen. Man muß es ”bloß” erkennen.

Beispiele

² Wir betrachten die Gleichung ¡x5 + 2x4 ¡ 3x3


¢ = 0:
5 4 3 3 2
Wegen x + 2x ¡ 3x = x x + 2x ¡ 3 = 0 ist die Gleichung nur dann erfüllt, wenn
x2 + 2x ¡ 3 = 0 (quadratische
p Gleichung) oder x3 = 0 gilt.
Wegen x1;2 = ¡1 § 1 + 3 = ¡1 § 2 ergeben sich die Lösungen:
x1 = ¡3; x2 = 1; x3 = x4 = x5 = 0 (x = 0 ist eine 3-fache Nullstelle)
¡ 2 ¢¡ 2 ¢
² Man löse
¡ 2die Gleichung
¢¡ 2 ¢x ¡410 x 2¡ 3 = 78:
Es gilt x ¡ 10 x ¡ 3 = x ¡ 13x + 30 = 78
=) x4 ¡ 13x2 ¡ 48 = 0 (biquadratische Gleichung)

21
Durch die Substitution
sµ ¶ y = x2 wird sie in y 2 ¡ 13y ¡ 48 = 0 überführt.
r
13 13 2 13 361 13 19
=) y1;2 = § + 48 = § = §
2 2 2 4 2 2
=) y1 = 16; y2 = ¡3: p
p p
=) x1;2 = § y1 = §4; x3;4 = § y2 = ¡3 (nicht reell lösbar)
Als reelle Lösungen erhält man also: x1 = 4; x2 = ¡4

5.3. Aufgaben

1. Lösen Sie folgende quadratische Gleichungen


µ mit ¶ bestimmten
µ ¶ Koe¢zienten
3 1 5
a) x2 + 5x ¡ 14 = 0 b) x + x¡ =
4 4 16
c) 24x2 + 27 = 54x d) (2x ¡ 3)2 ¡ (x ¡ 5)2 = 80
2x + 1 6 x¡2 x¡1
e) + = +
9 x+2 2 3
2. Lösen Sie folgende quadratische Gleichungen
¡ ¢2mit¡unbestimmten
¢2 Koe¢zienten
a) (ax + b) (ax ¡ b) = 0 b) x2 + R2 ¡ x = R2 ¡ 2x
a+x b+x 5
c) (1 ¡ ax)2 = (1 ¡ bx)2 d) + =
b+x a+x 2
3. Folgende Gleichungen lassen sich auf die Lösung quadratischer Gleichungen zurückführen.
Geben
¡ 2sie alle
¢2 reellen
¡ 2 Lösungen
¢2 an. ¡ ¢¡ ¢
a) x ¡ 5 + x ¡ 1 = 40 b) x2 ¡ 10 x2 ¡ 3 = 78
p
c) x = 36 + 5 x d) 8x¡6 + 999x¡3 = 125
4. Bestimmen Sie die quadratische Ergänzung von:
a) x2 + x + 1 b) x2 ¡ 4x ¡ 4 c) x2 + 9x + 3

5. Um die Tiefe eines Brunnen zu bestimmen, läßt man einen Stein frei hineinfallen und hört
ihn nach 6 Sekunden im Wasser aufschlagen. Wie tief ist der Brunnen?
(Schallgeschwindigkeit 333m/s, Fallbeschleunigung 9,81 m/s2 . Luftwiderstand wird vernach-
lässigt)

6. Zwei Widerstände, die sich um 200- unterscheiden, haben in Parallelschaltung einen Gesamt-
widerstand von 24-. Wie groß sind die Widerstände?

7. Bei einer Brinellhärteprüfung eines Stahls verwendet man eine Stahlkugel von 10mm Durch-
messer und erhält nach der Prüfung, bei der die Stahlkugel auf die Ober‡äche des zu prüfen-
den Werkstückes gedrückt wird, einen Kugeleindruck, dessen Durchmesser (auf der ebenen
Ober‡äche des Werkstückes gemessen) 5mm ist. Wie tief ist die Kugel in das Werkstück
eingedrungen?

8. Durch Verbesserung im Betrieb kann ein Eisenbahnzug jetzt eine um 9 km/h höhere Durch-
schnittsgeschwindigkeit erreichen und erzielt dadurch auf einer Strecke von 180 km eine Zei-
teinsparung von 40 min. Wieviel Stunden benötigt er für die Strecke?

22
6. Wurzelgleichungen

6.1. Wurzelgleichungen

Durch wiederholtes Au‡ösen nach den Wurzeln, die in der Gleichung vorkommen, und anschließen-
des Potenzieren können die Wurzeln unter Umständen beseitigt werden.
Man beachte jedoch:
Durch Quadrieren können Scheinlösungen auftreten!
Es gilt
a = b =) a2 = b2 ;
aber
a2 = b2 ; a = b
(z.B: 12 = (¡1)2 ; 1 = ¡1)
Daher müssen die Lösungen durch Einsetzen in der Ausgangsgleichung überprüft werden!
Wenn zusätzlich bekannt ist, daß a; b ¸ 0; dann gilt auch a2 = b2 =) a = b
Beispiele
p p p
² x ¡ x ¡ 1 = 2x ¡ 1
Lösung:
Durch Quadrieren erhält man
p p p p
x¡2 x x ¡ 1 + (x ¡ 1) = 2x ¡ 1 =) 2x ¡ 1 ¡ 2 x x ¡ 1 = 2x ¡ 1
p p
=) ¡2 x x ¡ 1 = 0 =) x (x ¡ 1) = 0 =) x = 0 _ x = 1
Für x = 1 ist die Ausgangsgleichung erfüllt, aber für x = 0 gar nicht de…niert (Scheinlösung),
also hat die Gleichung nur die Lösung x = 1.
p
² 7 ¡ 3 2x + 4 = 16
Lösung:
Au‡ösung
p nach der Wurzel ergibt:
p
¡3 2x + 4 = 16 ¡ 7 = 9 () 2x + 4 = ¡3
5
=) 2x + 4 = 9 () x =
2
5
Probe: x = in die Ausgangsgleichung eingesetzt
r2
5 p
=) 7 ¡ 3 2 ¢ + 4 = 7 ¡ 3 9 = ¡2 6= 16 , d.h. es gibt keine Lösung!
2
² Im nächsten Beispiel wollen wir die Mittelpunktsgleichung der Ellipse herleiten.
Die Ellipse ist die Menge aller Punkte der Ebene, für die die Summe der Abstände von zwei
festen Punkten (Brennpunkten) konstant (2a) ist.

Fadenkonstruktion einer Ellipse:


An zwei Reißzwecken (Brennpunkten)
wird ein Faden befestigt. Hält man beim
Zeichnen den Faden immer gespannt,
bekommt man eine Ellipse (vgl.Skizze)

23
Die Ellipse ist durch die Beziehung
r1 + r2 = 2a
de…niert. Wird das kartesische Koordinatensystem
gemäß Skizze gewählt (a ¸ b),
kann qman die Abstände wie folgt
q berechnen
r1 = (x + e)2 + y 2 ; r2 = (x ¡ e)2 + y2
Weiterhin gilt e2 = a2 ¡ b2 ; denn die Hypotenuse
des gepunkteten rechtwinkligen Dreieck ist a;
da die gestrichelte Linie insgesamt 2a ist.
Wir haben somit folgende Beziehung:
q q
(x + e)2 + y 2 + (x ¡ e)2 + y 2 = 2a; mit e2 = a2 ¡ b2

Wie oben beschrieben, werden durch wiederholtes Au‡ösen nach den Wurzeln und anschlie-
ßendes quadrieren, zunächst die Wurzeln beseitigen
q q
(x + e)2 + y2 + (x ¡ e)2 + y 2 = 2a
q q
=) (x + e) + y = 2a ¡ (x ¡ e)2 + y 2 (beide Seiten quadrieren)
2 2
q
=) (x + e)2 + y 2 = 4a2 ¡ 4a (x ¡ e)2 + y 2 + (x ¡ e)2 + y 2 (man kann x2 ; e2 ; y 2 kürzen)
q
=) 2xe = 4a2 ¡ 4a (x ¡ e)2 + y 2 ¡ 2xe
q
=) a (x ¡ e)2 + y 2 = a2 ¡ xe (erneut beide Seiten quadrieren)
h i ¡ ¢2
=) a2 (x ¡ e)2 + y 2 = a2 ¡ xe = a4 ¡ 2a2 xe + x2 e2
£ ¤
=) a2 x2 ¡ 2xe + e2 + y 2 = a4 ¡ 2a2 xe + x2 e2
=) a2 x2 + a2 e2 + a2 y2 = a4 + x2 e2
¡ ¢ ¡ ¢
=) x2 a2 ¡ e2 + a2 y 2 = a2 a2 ¡ e2
| {z } | {z }
b2 b2
=) x2 b2 + a2 y 2 = a2 b2
x2 y2
=) Mittelpunktsgleichung der Ellipse 2
+ 2 =1
a b

6.2. Aufgaben

1. Lösen
p Sie folgende
p Wurzelgleichungen:
p p
a) x +p 6 + x + 1 = 0 b) x ¡ 1 + x + 8 = 9
1+ x p p p
c) p =3 d) x + a = x + b
1¡ x

24
7. Rechnen mit Ungleichungen und Beträgen

7.1. Ungleichungen

Eine Ungleichung hat die Form


T1 (x) · T2 (x)

wobei T1 (x) und T2 (x) Terme in x sind, die durch eine der Ordnungsrelationen (·; <; ¸; >) in
Beziehung stehen.
Beim Lösen von Ungleichungen muß man darauf achten, daß man äquivalent umformt!

Achtung:
Werden beide Seiten einer Ungleichung mit einem negativen Wert multipliziert oder durch einen
negativen Wert dividiert, so kehrt sich die Ordnungsrelation um!
Beispiele

² 3x + 4 < 5 (2 ¡ x) + 18x
Lösung:
3x + 4 < 5 (2 ¡ x) + 18x () 3x + 4 < 10 + 13x () ¡10x < 6
6
=) Lösungsmenge: x > = ¡0; 6
¡10
x¡1
² < 2; (x 6= ¡1)
x+1
Die einfache Umformung durch Multiplikation mit x + 1 , so daß man x ¡ 1 < 2 (x + 1) erhal-
ten würde, ist falsch (keine äquivalente Umformung!). Man muß sich nämlich Rechenschaft
darüber ablegen, ob ggf. der Faktor x + 1 negativ ist. Da dies möglich ist, muß man eine
Fallunterscheidung durchführen.
Lösung:

1.Fall: x + 1 > 0; d.h. x > ¡1


x¡1
< 2 () x ¡ 1 < 2 (x + 1) () x ¡ 1 < 2x + 2
x+1
() x > ¡3; da aber nach Voraussetzung sogar x > ¡1 gelten muß, ergibt sich insgesamt
die Teillösung: x > ¡1
2.Fall: x + 1 < 0; d.h. x < ¡1
x¡1
< 2 () x ¡ 1 > 2 (x + 1) Haben Sie die Umkehr der Ordnungsrelation ge-
x+1
sehen? Nein?! Also nochmal in Zeitlupe:
x¡1 x+1<0
< 2 () x ¡ 1 > 2 (x + 1)
x+1
() x ¡ 1 > 2x + 2 () x < ¡3;
Nach Voraussetzung muß x < ¡1 gelten, was aber durch x < ¡3 o¤ensichtlich erfüllt
wird. Somit erhält man die Teillösung: x < ¡3
Die Zusammenfassung der beiden Teillösungen ergibt die Lösungsmenge:
x < ¡3 _ x > ¡1 oder in Intervallschreibweise (¡1; ¡3) [ (¡1; 1)

² Man löse die lineare Ungleichung ax · b (a; b 2 R)

25
1.Fall a > 0
b
ax · b () x ·
a
2.Fall a = 0
ax · b () 0 · b; d.h. für b ¸ 0 ist jedes x 2 R Lösung und für b < 0 existiert keine
Lösung
3.Fall a < 0
b
ax · b () x ¸ (Umkehr der Ordnungsrelation!)
a
8 µ ¶
>
> b
>
> ¡1; falls a > 0
>
> a
<
R falls a = 0; b ¸ 0
Zusammenfassung der Lösungsmenge: L =
>
> ;
µ ¶ falls a = 0; b < 0
>
>
> b
>
: ; +1 falls a < 0
a

² Man löse die quadratische Ungleichung 2x2 + 2x ¡ 12 ¸ 0:


Da der Graph von y = 2x2 + 2x ¡ 12 eine nach oben geö¤nete Parabel darstellt und die
Nullstellen x1 = ¡3; x2 = 2 sind (vgl. S.20), ergibt sich sofort als Lösung x · ¡3 _ x ¸ 2:

7.2. Absolutbetrag

Für viele Studenten scheint der Absolutbetrag ein ”Buch mit 7 Siegeln” zu sein.
Man weiß zwar, daß j¡3; 42j = 3; 42 gilt, aber wieso ist jx ¡ 1j = x ¡ 1 für x > 0 eigentlich falsch1 ?
De…nition: ½
a für a ¸ 0
jaj = ; (a 2 R) heißt Absolutbetrag von a
¡a für a < 0
Das ist also die unscheinbare De…nition des Absolutbetrages, die soviel Kopfzerbrechen bereitet.
Bemerkung:
Geometrisch gedeutet, gibt ja ¡ bj auf der Zah-
lengeraden den Abstand vom Punkt a zum
Punkt b an.

Eigenschaften:

j¡xj = jxj ; jx + yj · jxj + jyj (Dreiecksungleichung)


0 · jxj ; jxj = 0 () x = 0
jxj · c () ¡c · x · c
jx ¡ aj · c () a ¡ c · x · a + c

Die letzte Beziehung ist o¤ensichtlich, wenn man


sich bewußt macht, daß jx ¡ aj · c nichts ande-
res bedeutet, als das der Abstand von x zu a
kleiner als c ist.

Beispiele

² Was bedeutet nun jx ¡ 1j wirklich? Man wendet einfach die De…nition des Betrages an und
ersetzt a à x ¡ 1.
¯ ¯
1 ¯ 1¯ 1
1
z.B.: x = > 0 =) ¯¯¡ ¯¯ 6= ¡
2 2 2

26
½
(x ¡ 1) für (x ¡ 1) ¸ 0
jx ¡ 1j = (Fallunterscheidung noch zu unübersichtlich)
¡ (x ¡ 1) für (x ¡ 1) < 0
½
x¡1 für x ¸ 1
() jx ¡ 1j =
¡ (x ¡ 1) für x < 1

² Für welche x 2 R gilt jx ¡ 1j < x?


Lösung:
½
x¡1 für x ¸ 1
Wegen jx ¡ 1j = müssen Fallunterscheidungen getro¤en werden
¡ (x ¡ 1) für x < 1
(vgl. vorheriges Bsp.)

1.Fall: x ¸ 1
Betragsau‡ösung
jx ¡ 1j < x () x ¡ 1 < x () ¡1 < 0 (ist immer wahr )
also erhält man die Teillösung: x ¸ 1
2.Fall: x < 1
Betragsau‡ösung
jx ¡ 1j < x () ¡ (x ¡ 1) < x
1
() 1 < 2x () < x,
2
1
da aber x < 1 vorausgesetzt war, ergibt sich als weitere Teillösung < x < 1
2
Die Zusammenfassung © der beiden Teillösungen
ª © ergibt dieªLösungsmenge:
fx 2 R : x ¸ 1g [ x 2 R : 21 < x < 1 = x 2 R : 12 < x oder in Intervallschreibweise
( 12 ; +1)
Man mache sich den Sachverhalt
auch graphisch klar!.

² Für welche x 2 R gilt (x ¡ 2)2 < 9 ?


Lösung:
p p
Zunächst sei an folgende
q Rechenregel erinnert: 0 · a · b () a · b
2 2
p
0 · (x ¡ 2) < 9 () (x ¡ 2) < 9
ACHTUNG!
() jx ¡ 2j < 3 (vgl. (2.1), S. 11 )
() ¡3 < x ¡ 2 < 3 () ¡1 < x < 5
Lösungsmenge: (¡1; 5)
¯ ¯
² Für welche x 2 R gilt ¯x2 + x ¡ 2¯ < x + 2 ?
Lösung:
In die Betragsde…nition substituieren
½ wir zunächst a à x2 + x ¡ 2:
¯ ¯ 2 2
Es gilt also: ¯x2 + x ¡ 2¯ = ¡ 2+ x ¡ 2 ¢ für x2 + x ¡ 2 ¸ 0
x
¡ x + x ¡ 2 für x + x ¡ 2 < 0
Die Bedingungen für die Fallunterscheidung sind noch nicht aussagekräftig, daher werden
diese zunächst weiter untersucht.
Der Graph von y = x2 + x ¡ 2 ist eine nach oben geö¤nete Parabel. Zwischen den Nullstellen
x1 = ¡2; x2 = 1; (d.h. ¡2 < x < 1 ) liegt der Graph unterhalb der y-Achse, also ist die
Funktion in diesem Intervall negativ. Zusammenfaßt erhalten wir also:

27
½
¯ 2 ¯ 2
¯x + x ¡ 2¯ = ¡ 2+ x ¡ 2 ¢ für x · ¡2 _ x ¸ 1
x
¡ x + x ¡ 2 für ¡2 < x < 1

1.Fall:
¯ 2 x · ¡2 _
¯ x¸1
¯x + x ¡ 2¯ < x + 2 () x2 + x ¡ 2 < x + 2
() x2 < 4 () jxj < 2 () ¡2 < x < 2 (vgl. Eigenschaften des Absolutbetrages)
Da aber x · ¡2 _ 1 · x vorausgesetzt war, ergibt sich als Teillösung: 1 · x < 2
2.Fall:
¯ 2 ¡2 < x <
¯ 1 ¡ ¢
¯x + x ¡ 2¯ < x + 2 () ¡ x2 + x ¡ 2 < x + 2
() 0 < x2 + 2x () 0 < x (x + 2)
() x < ¡2 _ 0 < x (Man mache sich das klar!)
Da jetzt ¡2 < x < 1 vorausgesetzt war, ergibt sich als Teillösung: 0 < x < 1
Die Zusammenfassung der beiden Teillösungen ergibt die
Lösungsmenge: 0 < x < 2:

7.3. Aufgaben

1. Bestimmen Sie die Lösungsmenge folgender Ungleichungen


a) 8x ¡ 3 < 2x + 9 b) 3 (3x ¡ 2) · 3x ¡ 10
3 4x + 1
c) ·2 d) >5
2x ¡ 4 3x ¡ 2
3 2
e) · f) x2 + 4x + 3 ¸ 0
4x ¡ 4 x¡6
1 a
g) + a < + 1 h) (x + 1) (x + a) + b ¸ 2a + (x + 2) (x + b)
x x
2. Lösen Sie die Betragsstriche auf und fassen Sie soweit wie möglich zusammen.

2 ja ¡ bj ¡ jb + 3aj ¡ jbj ¡ 5a mit 0 ¸ a ¸ b:

3. Bestimmen Sie die Lösungsmenge folgender Gleichungen und Ungleichungen:


¯ ¯
¯ 2x + 4 ¯
a) jx ¡ 3j = 5 b) ¯¯ ¯=1
x¡3 ¯
c) ¯jx ¡ 2j < 3 ¯ d) ¯j3x ¡ 5j > 2¯jx + 2j
e) x + 2x ¡ 3 · 12 f) ¯x2 + 4x ¡ 5¯ > 2
¯ 2 ¯

28
8. Trigonometrie und goniometrische Gleichungen

8.1. Trigonometrische Funktionen

8.1.1. Gradmaß und Bogenmaß

Ebene Winkel werden in Gradmaß oder Bogenmaß angegeben.


Umrechnung:

180±
Bogenmaß x 7¡! Gradmaß ' : '= ¢x
¼
¼
Gradmaß ' 7¡! Bogenmaß x : x= ¢'
180±

Die Unterteilung des Gradmaßes erfolgt analog zur Uhrzeit in Minuten und Sekunden:

^ ^ ^
1± = 600 (60 Minuten) 10 = 6000 (60 Sekunden) 1± = 360000

Beispiele

1± 1± ^ ¼
² 17± 120 2300 = 17± + 120 ¢ 0
+ 2300 ¢ = 17; 206± = ¢ 17; 206± = 0; 3003 rad
60 360000 180±

180± ^ 600
² 1; 234 rad = ¢ 1; 234 = 70; 703± = 70± + 0; 703± ¢ ± =
¼ 1
± 0 ± 0 0 6000 ± 0 00
= 70 42; 18 = 70 42 + 0; 18 ¢ 0 = 70 42 11
1

ACHTUNG: Klassische Fehlerquelle


Überpüfen Sie bei Benutzung eines Taschenrechners die eingestellte Einheit (RAD oder DEG) !!!

8.1.2. Winkelfunktion

a b
sin ® = cos ® =
c c
a b
tan ® = cot ® =
b a
sin ® cos ®
tan ® = cot ® =
cos ® sin ® rechtwinkliges Dreieck

29
Einige ausgewählte Werte der Winkelfunktionen:

Tabelle: 8:1:2
^ ¼ ^ ^ ¼ ^ ¼ ^
x 0 = 0± 6 = 30± ¼4 = 45± 3 = 60± 2 = 90±
p p p p p
0 1 1 2 3 4
sin x 2 =0 2 = 2 2 2 2 =1
p p p p p
4 3 2 1 1 0
cos x 2 =1 2 2 2 = 2 2 =0
p
tan x 0 p1 1 3 §1
3
p
cot x §1 3 1 p1 0
3

Graphische Darstellung:

sin (x + 2¼) = sin (x)


cos (x + 2¼) = cos (x)

Trigonometrische Funktionen können durch Additionstheoreme umgeformt werden. Man sollte die
ungefähre Struktur kennen und für welche Umformungen sie geeignet sind. Hier eine kleine Auswahl.

Additionstheoreme:

30
sin(x + ¼2 ) = cos x cos (x ¡ ¼2 ) = sin x

¡ sin(x + ¼) = ¡ sin x cos(x + ¼) = ¡cosx


1
sin2 x + cos2 x = 1 1 + tan2 x =
cos2 x
sin(x1 § x2 ) = sin x1 ¢ cos x2 § cos x1 ¢ sin x2 sin(2x) = 2 sin x ¢ cos x
cos(x1 § x2 ) = cos x1 ¢ cos x2 ¨ sin x1 ¢ sin x2 cos(2x) = cos2 x ¡ sin2 x
tan x1 § tan x2 2 tan x
tan(x1 § x2 ) = tan(2x) =
1 ¨ tan x1 ¢ tan x2 1 ¡ tan2 x
µ ¶ µ ¶
x1 § x2 x1 ¨ x2
sin x1 § sin x2 = 2 sin ¢ cos
2 2
µ ¶ µ ¶
x1 + x2 x1 ¡ x2
cos x1 + cos x2 = 2 cos ¢ cos
2 2
µ ¶ µ ¶
x1 + x2 x1 ¡ x2
cos x1 ¡ cos x2 = ¡2 sin ¢ sin
2 2

8.2. Sinus- und Kosinussatz

a b c
Sinussatz: = =
sin ® sin ¯ sin °
Kosinussatz: c2 = a2 + b2 ¡ 2ab cos °

8.3. Aufgaben

1. Rechnen Sie (ohne Taschenrechner) die gegebenen Winkel in Gradmaß bzw. in Bogenmaß um!
a) ' = 45± b) ' = 135± c) ' = 240± d) ' = 315±
2¼ 3¼ 11¼ 7¼
e) x = f) x = g) x = h) x =
3 4 6 6
2. Rechnen Sie die gegebenen Winkel in Gradmaß bzw. in Bogenmaß um!
a) ' = 35± 460 1200 b) ' = 217± 580 0800
c) x = 2; 51 rad d) x = 0; 87 rad

3. Veri…zieren Sie die Werte aus Tabelle 8.1.2 durch Anwendung des Satzes von Pythagoras
am rechtwinkligen gleichschenkligen bzw. gleichseitigen Dreiecks.

4. Bestimmen Sie (ohne Taschenrechner) aber unter Verwendung von Tabelle 8.1.2 die Funkti-
onswerte von sin x; cos x; tan x und cot x für
¼ 3¼ 4¼ 7¼
a) x = b) x = c) x = d) x = e) ' = 120±
4 ± 4 3 4
f) ' = 135 g) ' = 330± h) ' = 210± i) ' = 270±

5. Berechnen Sie jeweils die Werte der drei anderen Winkelfunktionen


24 2n 12
a) sin ® = b) cos ® = c) tan ® =
25 1 + n2 5
Hinweis: Additionstheoreme verwenden.

31
6. Formen Sieµmittels ¶Additionstheoremen
µ (siehe: ¶ 13.5, S.56) um:
3 7 x
a) y = sin x+¼ b) y = cos ¼¡ c) y = tan (¼ ¡ x)
³ 2´ ³ ´ 2 ³ 2 ´ ³¼ ´
¼ ¼ ¼
d) sin ® ¡ + sin ® + e) sin + ® + cos +®
3 3 6 3
7. Lösen ³Sie´folgende Gleichungen:
x p ¡ ¢ p p
a) sin = 12 3 b) cos 3x + ¼
12 = 1
2 2 c) tan x = 1 ¡ 2
2
8. Zwei Straßen stoßen im Win-
kel von ¯ = 108; 205± aufein-
ander. Sie sollen durch einen
Kreisbogen mit dem Radius
R = 250 m verbunden wer-
den.Wie lang ist der Bogen
_
AB?
9. Aus einem Kreissektor mit dem Zentriwinkel ¯ = 128; 21± und dem Radius s = 38; 2 cm
entsteht durch zusammenrollen ein Kegel. Wie groß ist der Ö¤nungswinkel ° des Kegels?

10. An einem Punkt greifen zwei Kräfte F1 = 280 N und F2 = 450 N an, deren Wirkungslinien
den Winkel ± = ^(F1 ; F2 ) = 53± 200 bilden. Berechnen Sie die resultierende Kraft FR und den
Winkel " = ^(F1 ; FR ):

11. Für eine Schwalbenschwanzführung


ist das Maß x in Abhängigkeit
vom Winkel ® und dem
Meßrollendurchmesser d
zu berechnen.

32
9. Analytische Geometrie der Ebene

9.1. Länge und Anstieg einer Strecke

Abstand derp Punkte P1 und P2 (d.h. Länge der Strecke):


d = P1 P2 = (x2 ¡ x1 )2 + (y2 ¡ y1 )2 (Pythagoras)
Anstieg der Strecke P1 P2 :
y2 ¡ y1
tan ® = m =
x2 ¡ x1

9.2. Formen der Geradengleichung

Punktrichtungsform der Geradengleichung


Eine Gerade ist durch Angabe eines Punktes P1 = (x1 ; y1 ) und einer Richtung (Anstieg m = tan ®)
eindeutig bestimmt.

y ¡ y1
=m
x ¡ x1
()
y ¡ y1 = m ¢ (x ¡ x1 )
()
y = y1 + m ¢ (x ¡ x1 )

Zweipunktform der Geraden


Eine Gerade ist durch Angabe zweier Punktes P1 = (x1 ; y1 ) und P2 = (x2 ; y2 ) eindeutig bestimmt.

y ¡ y1 y2 ¡ y1
=
x ¡ x1 x2 ¡ x1
()
y2 ¡ y1
y ¡ y1 = ¢ (x ¡ x1 )
x2 ¡ x1
()
y2 ¡ y1
y = y1 + ¢ (x ¡ x1 )
x2 ¡ x1
Allgemeine lineare Funktion:
Ax + By + C = 0; (A 6= 0 _ B 6= 0)
A C
Im Fall B =
6 0 kann man auf die Normalform y = ¡ B x¡ B umrechnen.
C
Im Fall B = 0 ergibt sich Gerade x = ¡ A ; die parallel zur y-Achse verläuft.

33
9.3. Kreisgleichung

Der Kreis ist die Menge aller Punkte, die von einem festen
Punkt, dem Mittelpunkt, den gleichen Abstand haben, d.h.
in einer Formel ausgedrückt .
p
r = OP = x2 + y2 (r - fester Radius)

=) Gleichung des Kreises mit Mittelpunkt im Koordina-


tenursprung

x2 + y 2 = r2

Mittelpunktsform der Kreisgleichung


Kreismittelpunkt im Punkt M = (x0 ; y0 ) und Radius r

(x ¡ x0 )2 + (y ¡ y0 )2 = r2

Bemerkung:
Umformung der Mittelpunktsform: (x ¡ x0 )2 + (y ¡ y0 )2 = r2
() x2 ¡ 2xx0 + x20 + y2 ¡ 2yy0 + y02 = r2
() x2 + y 2 + (¡2x0 )x + (¡2y0 )y + x20 + y02 ¡ r2 = 0
| {z } | {z } | {z }
A B C
d.h. die Gleichung x2 + y 2 + Ax + By + C = 0 beschreibt einen Kreis in der Ebene.
Beispiele
¼
² Man bestimme die Gleichung der Geraden, deren Anstiegswinkel ® = ¡ beträgt und durch
4
den Punkt P1 = (1; ¡3) geht.
Lösung:
Der Anstieg der Geraden ist
³ ¼´ y ¡ (¡3) y+3
m = tan ¡ = ¡1 =) ¡1 = =
4 x¡1 x¡1
=) y + 3 = (¡1) (x ¡ 1) =) y = ¡x + 1 ¡ 3
=) y = ¡x ¡ 2
² Man bestimme die Gleichung der Geraden durch die Punkte P1 = (¡2; ¡1) und
P2 = (1; ¡3) :
Lösung:
y ¡ (¡1) ¡3 ¡ (¡1) ¡3 + 1 2
= = =¡
x ¡ (¡2) 1 ¡ (¡2) 1+2 3
2 2 4
=) y + 1 = ¡ (x + 2) = ¡ x ¡
3 3 3
2 7
=) y = ¡ x ¡
3 3
² Wie lautet die durch den Punkt P = (¡1; ¡1) gehende Gerade, die zu der Geraden y = 2x+3
parallel ist?
Lösung:
Anstieg der gesuchten Geraden ist m = 2; (da parallel zu y = 2x + 3) =)
y ¡ (¡1) y+1
m=2= = =) y + 1 = 2 (x + 1)
x ¡ (¡1) x+1
=) y = 2x + 1

34
² Durch den Punkt P = (¡2; 3) soll eine Gerade gezogen werden, die die Gerade y = 2x ¡ 5
unter einem Winkel von 45± schneidet. Wie lautet die Gleichung der Geraden?
Lösung:
Der Anstieg der gesuchten Geraden sei m2 = tan ¯: Die gegeben Gerade hat den Anstieg
m1 = tan ® = 2. Man mache sich an einer Skizze klar, daß ¯ ¡ ® = 45± gelten muß!
Nach dem Additiontheorem für den Tangens (vgl. 13.5, S.56) gilt:
tan x1 § tan x2
tan(x1 § x2 ) =
1 ¨ tan x1 ¢ tan x2
tan ¯ ¡ tan ® m2 ¡ 2
=) 1 = tan(¯ ¡ ®) = =
1 + tan ® ¢ tan ¯ 1 + 2m2
=) 1 + 2m2 = m2 ¡ 2 =) m2 = ¡3 (Anstieg der gesuchten Geraden)
=) y = ¡3x + n muß durch den Punkt P = (¡2; 3) gehen.
=) 3 = ¡3 (¡2) + n =) n = ¡3
=) y = ¡3x ¡ 3

² Bestimmen Sie Mittelpunkt und Radius des Kreises x2 ¡ 4x + y2 + 2y + 1 = 0.


Lösung:
O¤ensichtlich liegt noch nicht die Mittelpunktsform der Kreisgleichung vor - aber irgendwie
etwas ’ähnliches’. Das Zauberwort, um zur gewünschten Kreisgleichung zu gelangen, heißt
quadratische Ergänzung (vgl. 13.2.4, S. 55)
0 = x2 ¡ 4x + y 2 + 2y + 1 = (x ¡ 2)2 ¡ 4 + (y + 1)2 ¡ 1 + 1
=) (x ¡ 2)2 + (y + 1)2 = 4
auf Mittelpunktsform gebracht:
(x ¡ 2)2 + (y ¡ (¡1))2 = 22
Also liegt ein Kreis mit dem Radius 2 und den Mittelpunkt in (2; ¡1) vor.

² Um den Radius eines im Kreisbogen verlegten Gleises zu bestimmen, wurde zwischen zwei
Punkten des Gleises die Entfernung l = 120m als Sehnenlänge und die dazugehörige Pfeil-
höhe mit h = 6m gemessen. (Die Pfeilhöhe ist der größte Abstand des Kreisbogens von der
zugehörigen Sehne.) Wie groß ist der Radius des Kreisbogens?
Lösung:
Zweckmäßigerweise betrachtet man das Problem in einem geeigneten Koordinatensystem.
In Anwendungen muß man sich oft das passende Koordinatensystem erst ’besorgen’. Man
versucht es möglichst so zu legen, daß man ’Symmetrien’ ausnutzen kann, da sich dann i.a. die
Formeln auch vereinfachen. Es bietet sich an, eine Koordinatenachse entlang der Pfeilhöhe
durch den Mittelpunkt zu legen. (vgl. Skizze)

Da der Anblick doch etwas un-


gewohnt ist, drehen wir alles
noch in die vertrautere Per-
spektive.

Die Mittelpunktsgleichung der Kreisgleichung lautet demnach:

x2 + (y ¡ y0 )2 = r2 (man beachte, daß x0 = 0)

Durch Einsetzen der Punkte P1 = (0; h) = (0; 6) und P2 = ( 2l ; 0) = (60; 0) erhält man das
Gleichungssystem:
(6 ¡ y0 )2 = r2 und 602 + y02 = r2

35
Gleichsetzen ergibt:
(6 ¡ y0 )2 = 602 + y02 =) 36 ¡ 12y0 + y02 = 3600 + y02
=) y0 = ¡297 =) r = 303m
Der Gleisradius beträgt somit r = 303m.

9.4. Aufgaben

Es ist empfehlenswert zu allen Übungsaufgaben eine Skizze anzufertigen.

1. Bestimmen Sie Länge und Anstiegswinkel der Strecke P1 P2 !


a) P1 = (¡1; ¡1); P2 = (¡2; 4) b) P1 = (2; ¡3); P2 = (¡2; 3)

2. Man bestimme die Gleichung der Geraden, deren Anstiegswinkel ® beträgt und die durch den
Punkt P geht, wobei:
a) ® = 30± ; P = (¡2; ¡1) b) ® = ¡60± ; P = (¡1; ¡2)
c) ® = 135± ; P = (¡3; 3) d) ® = 22; 5± ; P = (¡0:5; 1:5)

3. Man bestimme die Gleichung der Geraden, die durch die Punkte P1 und P2 geht, wobei:
a) P1 = (1; 0); P2 = (¡2; ¡4) b) P1 = (¡1; 2); P2 = (2; ¡3)
c) P1 = (0; 5; ¡0; 2); P2 = (¡0; 2; 1; 2) d) P1 = (a; 2); P2 = (¡2; ¡a)

4. Durch den Punkt P = (3; 2) ist zu der Geraden


x y
a) y = 2x + 3 b) + = 1
4 5
die Parallele zu ziehen. Wie lautet die Gleichung?
p
5. Durchpden PunktpP = (2; 3+3 3 ) soll eine Gerade gezogen werden, die die Gerade
y = 3x + 1 ¡ 3 unter einem Winkel von 30± schneidet. Wie lautet die Gleichung der
Geraden?

6. Bestimmen Sie Mittelpunkt und Radius des Kreises


a) x2 + 4x + y 2 ¡ 4y + 7 = 0 b) x2 ¡ 6x + y 2 + 2y + 1 = 0

7. Stellen Sie die Gleichung des Kreises auf, der den Mittelpunkt M = (¡2; 3) hat und durch
den Punkt P = (1; ¡1) geht.

8. Stellen Sie die Gleichung des Kreises auf, der durch den Punkt P = (3; 4) verläuft und beide
Koordinatenachsen berührt.

36
10. Graphische Darstellung elementarer
Funktionen

Oftmals reicht es aus, sich einen groben Überblick über den Verlauf des Graphen einer Funktion
zu besorgen (qualitativer Verlauf). Viele Studenten gehen dazu folgenden Weg. Sie fangen an, wild
auf dem Taschenrechner herumzuklimpern (und verrechnen sich manchmal) um eine Wertetabelle
zu erstellen. Anschließend werden die Punkte kühn verbunden und das Ergebnis als der gesuchte
Graph ”verkauft”. Besser ist es, wenn man die Graphen der wichtigsten elementaren Funktion
kennt und aus diesen Kenntnissen heraus die Graphen ähnlicher Funktionen herleiten kann. Einige
markante Funktionswerte kann man dann durchaus zum Zeichnen heranziehen, um das Ergebnis
abzurunden.

10.1. Manipulation mit Funktionsgraphen

Im folgenden Abschitt wird vorausgesetzt, daß der


Graph der Funktion y = f(x) bekannt ist.
Einige Manipulationen werden an diesem Graphen
(vgl. Skizze) veranschaulicht. Beachten Sie, daß sich
bei diesen Manipulation auch der De…nitionsbereich
der Funktion verändern kann.

10.1.1. Spiegelung

Spiegelung an x-Achse Spieglung an der y-Achse


Von besonderem Interesse sind Funktionsgraphen, die bei gewissen Spiegelungen invariant bleiben,
d.h. sie ändern sich nicht.
Eine Funktion y = f(x) heißt gerade, wenn sie bei einer Spiegelung bzgl. der y-Achse invariant
bleibt, d.h.
f(¡x) = f(x)

Eine Funktion y = f (x) heißt ungerade, wenn sie bei einer Spiegelung bzgl. der x-Achse und an-
schließenden Spiegelung bzgl. der y-Achse (oder umgekehrt) invariant bleibt, d.h.

¡f (¡x) = f (x)

37
10.1.2. Verschiebung (Translation)

Die Verschiebung (Translation) des Funktionsgraphen ist ein geeignetes Hilfsmittel, um schnell
einen Überblick über den qualitativen Verlauf der Funktion y = f(x ¡ x0 ) + y0 zu bekommen.
Man zeichnet dazu zunächst ein in den Punkt P0 = (x0 ; y0 ) verschobenes Hilfskoordinatensystem
(gepunktete Linien) und anschließend darin den ursprünglichen Graphen.

=)

10.1.3. Streckung bzw. Stauchung

Wir betrachten die Funktion y = f (x).


½
Streckung des Graphen bzgl. der x-Achse für 0 < a < 1
y = f(ax) ¡!
Stauchung des Graphen bzgl. der x-Achse für a > 1

Falls a < 0 ist, muß man zuvor eine Spiegelung an der y-Achse ausführen, denn f(ax) = f(¡ jaj x)

Stauchung in x-Richtung Streckung in x-Richtung

½
Streckung des Graphen bzgl. der y-Achse für a > 1
y = af(x) ¡!
Stauchung des Graphen bzgl. der y-Achse für 0 < a < 1

Falls a < 0 ist, muß man zuvor eine Spiegelung an der x-Achse ausführen, denn af(x) = ¡ jaj f (x)

38
Streckung in y-Richtung Stauchung in y-Richtung

10.1.4. Absolutbetrag einer Funktion

Um die Funktion
½
f (x); f (x) ¸ 0
y = jf (x)j =
¡f (x); f (x) < 0
graphisch darzustellen, braucht man nur den
Teil des Graphen der Funktion f(x), der sich
unterhalb der x-Achse be…ndet, an der x-Achse
zu spiegeln.

10.2. Lineare Funktionen

Normalform der Geradengleichung:

f(x) = mx + b; (m; b 2 R)

Die Gerade hat den Anstieg m = tan ®; (® 6= 900 )

Beispiele
Man schaue sich hierzu auch nochmals die Beispiele ab Seite 34 an.

² Bestimmen Sie die Gleichung der Geraden, die durch die Punkte P1 = (¡2; 1) und P2 =
(3; ¡1) geht.
1. Lösungsvariante:
Die Geradengleichung muß die Bedingungen

m ¢ (¡2) + b = 1 und m ¢ 3 + b = ¡1

39
erfüllen. Subtraktion der beiden Gleichungen ergibt:

2
(¡2m + b) ¡ (3m + b) = 1 ¡ (¡1) =) ¡5m = 2 =) m = ¡
5
In eine der beiden Gleichungen eingesetzt folgt:
µ ¶
2 4 1
¡2 ¢ ¡ + b = 1 =) b = 1 ¡ =
5 5 5

Also ergibt sich als gesuchte Geradengleichung:


2 1
y = ¡ x + oder y = ¡0; 4x + 0; 2:
5 5
2. Lösungsvariante: (elegantere Version, die Sie verwenden sollten!)
Unter Verwendung der Zweipunktform der Geraden (vgl. 9.2, S. 33 ) erhält man:
y¡1 (¡1) ¡ 1 y¡1 ¡2 2 1
= =) = =) y ¡ 1 = ¡ 25 (x + 2) =) y = ¡ x +
x ¡ (¡2) 3 ¡ (¡2) x+2 5 5 5

² Stellen Sie die lineare Funktion y = 0; 6x + 1; 5 graphisch dar.


Lösung:
Man trägt zunächst b = 1; 5 auf der y-Achse ab
und konstruiert anschließend den Anstieg m =
0; 6:

Eine andere Variante wäre, zwei verschiedene


Punkte der Geraden zu bestimmen und durch
diese eine Gerade zu legen.
z.B.:
x = 0 =) y = 1; 5
x = ¡1 =) y = 0; 9
also P1 = (0; 1; 5) und P2 = (¡1; 0; 9)

10.3. Quadratische Funktion

y = ax2 + bx + c; (a; b; c 2 R; a 6= 0)
Wir formen zunächst die quadratische Funktion um

· ¸
2 2 b c
y = ax + bx + c = a x + x +
a a
"µ ¶2 µ ¶2 #
b b c
= a x+ ¡ + (vgl.: quadratische Ergänzung 13.2.4, S.55)
2a 2a a
"µ ¶ #
b 2 4ac ¡ b2
= a x+ +
2a 4a2
µ ¶
b 2 4ac ¡ b2
= a x+ +
2a 4a

40
Unter dem Blickwinkel von Abschnitt 10.1 handelt es sich also um eine Funktion der Form
b 4ac ¡ b2
y = f(x ¡ x0 ) + y0 mit f(x) = ax2 ; x0 = ¡ und y0 = :
2a 4a
Es liegt also eine Translation der Funktion f(x) = ax vor. Man muß somit die Parabel y = ax2
2

in das nach P0 = (x0 ; y0 ) verschobene Hilfskoordinatensystem einzeichnen. Anders formuliert, man


verschiebt einfach den Scheitelpunkt der Parabel nach S = P0 = (x0 ; y0 ).

Der Graph der quadratischen Funktion y = ax2 + bx + c ist eine Parabel.

Koordinaten des Scheitelpunktes:

b 4ac ¡ b2
S = (x0 ; y0 ) mit x0 = ¡ ; y0 = ; (a 6= 0)
2a 4a

Einprägsamer ist die Berechnung des Scheitelpunktes in folgender Form:

x1 + x2
x0 = , y0 = f(x0 ) wobei x1 ; x2 die Nullstellen der quadratische Funktion sind.
2

Falls die Nullstellen reell sind, hat man sofort einen qualitativen Überblick über die Lage der
Parabel.

Beispiele

² Man stelle die Funktion y = x2 + x + 1 graphisch dar.

Lösung:
µ ¶
1 2 1
y = x2
+ x + 1 = x+ ¡ +1 =
2 4
µ µ ¶¶2
1 3
x¡ ¡ +
2 4
Wir müssen also den Scheitelpunkt der Parabel
1 3
y = x2 nach S = (¡ ; ) verschieben.
2 4

3
² Man löse die Ungleichung x2 + x ¡ < 0:
4

41
Lösung:
Wir lösen zunächst die quadratische Gleichung
3
f(x) = x2 + x ¡ = 0:
4
=) x1 = 12 ; x2 = ¡ 32
Da die Parabel nach oben geö¤net ist, sind o¤ensicht-
lich nur die Funktionswerte zwischen den Nullstellen
¡ 23 < x < 12 negativ.
=)
Lösungsmenge: ¡ 23 < x < 21

10.4. Potenzfunktion

f(x) = xa ; x > 0; a 2 R; a 6= 0; 1

für gewisse Exponenten a ist sie auch für x 2 R (bzw. x 6= 0) de…niert.


1.Fall: a = n 2 N; x 2 R

Bemerkung:
Die Funktion f (x) = xn ist für gerades n = 2k eine gerade und für ungerades n = 2k + 1 eine
ungerade Funktion.
2. Fall: a = ¡n; n 2 N; x 2 R; x 6= 0

3.Fall: a 2 Q n Z; a 6= 0; 1 x > 0

42
Beispiele
2
² Man skizziere den Graph der Funktion y = ¡ (x + 1) 7
Lösung:
2 2
Die Funktion y = ¡ (x + 1) 7 entsteht durch Spiegelung der Funktion y = (x + 1) 7 an der
2
x-Achse: Diese wiederum entsteht aus der Funktion y = x 7 durch eine Verschiebung um
x0 = ¡1; y0 = 0:
2 2
(Man beachte, daß man (x + 1) 7 = (x ¡ (¡1)) 7 schreiben muß, um unmittelbar das x0 = ¡1
ablesen zu können!)
2
Den qualitativen Verlauf der Funktion y = x 7 entnimmt man dem obigen 3.Fall mit a = 27 < 1:
Damit haben wir alle Ingredienzien, um sofort den Graphen von
2
y = ¡ (x + 1) 7 skizzieren zu können.

10.5. Exponentialfunktion

y = ax ; a 6= 1; a > 0; x 2 R

Bemerkung:
Man beachte, daß y = ax für 0 < a < 1 monoton fallend ist.
Beispiel

43
Man stelle die Funktion y = 1 ¡ e¡x ; (x ¸ 0) graphisch dar (Sättigungsfunktion)
Lösung:
Die Funktion y = 1¡ e¡x entsteht durch Spiege-
lung der Funktion y = e¡x an der x-Achse und
anschließender Verschiebung mit
x0 = 0; y0 = 1:

10.6. Logarithmusfunktion

y = loga x; a 6= 1; a > 0; x > 0

Bemerkung:
Man beachte, daß y = loga x für 0 < a < 1 monoton fallend ist.

10.7. Trigonometrische Funktionen

10.8. Aufgaben

1. Bestimmen Sie den De…nitionsbereich folgender Funktionen y = f(x) und skizzieren Sie ihre
Graphen (ohne Erstellung einer Wertetabelle; Funktionen einer Teilaufgabe in einem Koor-
dinatensystem darstellen)
¡ ¢
a) y = 12 x ¡ 1; y = ¡ 12 x ¡ 1 ; y = 12 (¡x) ¡ 1
b) y = ¡2x + 1; 5; y = ¡2 (x + 2) + 1; 5; y = 0; 3x ¡ 0:7
c) y = 2x2 ; y = (2x)2 ; y = 2x2 ¡ 2
d) y = (x ¡ 1)2 ; y = x2 ¡ 2x; y = ¡x2 + 4x ¡ 2

44
1 x 1
e) y = ; y=3 ; y= 2
x+1 x+1 (x + 1)p
p p
f) y = px + 1; y = ¡ ¯ p x + 1 + 1;¯ y = ¡x p +1
g) y = 3 x + 2; y = ¯ 3 x + 2 ¡ 1¯ ; y = ¡ 3 ¡x + 2
h) y = ln (x ¡ 1) ; y = ¡ ln (x ¡ 1) + 2; y = ln (1 ¡ x)
i) y = 2½x+1 ; y = ¡2x + 1; y = j2x ¡ 2j
ex ¡ 1 für x ¸ 0
j) y =
¡x für x < 0 ³ x´
k) y = sin 2x; y = 2 sin x; y = sin ¡
2

45
11. Technik des Differenzierens

11.1. Ableitung einer Funktion

Wir betrachten eine Funktion y = f(x). Be-


zeichne ¢x den Zuwachs des Argumentes x:
Dann gibt ¢y = f(x0 + ¢x) ¡ f(x0 ) den Zu-
wachs der Funktion an.

In vielen naturwissenschaftlichen Fragestellungen taucht der sogenannte Di¤erenzenquotient auf.


¢y f (x0 + ¢x) ¡ f(x0 ) y1 ¡ y0 f(x1 ) ¡ f(x0 )
= = = ;
¢x ¢x x1 ¡ x0 x1 ¡ x0
wobei x1 = x0 + ¢x
y1 = f (x1 ) = f(x0 + ¢x) = y0 + ¢y
Geometrisch interpretiert, gibt er den Anstieg der Sekante an.(vgl. Skizze) In technischen Anwen-
dungen handelt es sich oft um einen Durchschnittswert.
Beispiele
² Durchschnittsgeschwindigkeit:
¢s s1 ¡ s0 Wegdi¤erenz (zurückgelegte Weg)
v¹ = = =
¢t t1 ¡ t0 Zeitdi¤erenz (Zeitspanne)
² Durchschnittsbeschleunigung:
¢v v1 ¡ v0 Geschwindigkeitsdi¤erenz (Geschwindigkeitsänderung)
a
¹= = =
¢t t1 ¡ t0 Zeitdi¤erenz (Zeitspanne)
² Durchschnittsstromstärke:
¹i = ¢Q = Q1 ¡ Q0 = Ladungsdi¤erenz (Ladungsänderung)
¢t t1 ¡ t0 Zeitdi¤erenz (Zeitspanne)

Macht man den Grenzübergang ¢x ¡! 0 (d.h.


man läßt P gegen P0 gehen), dann erhält man
geometrisch den Anstieg der Tangente an den
Funktionsgraphen y = f(x):

De…nition
Die Funktion y = f(x) heißt in x0 di¤erenzierbar, wenn der folgende Grenzwert existiert
df ¢y f(x0 + ¢x) ¡ f (x0 ) f(x) ¡ f(x0 )
f 0 (x0 ) = (x0 ) = lim = lim = lim
dx ¢x!0 ¢x ¢x!0 ¢x x!x 0 x ¡ x0

46
df dy
Für die Ableitung (oder auch Di¤erentialquotient) schreibt man y 0 = f 0 (x) = = : In tech-
dx dx
nischen Anwendungen, wenn die unabhängige Variable die Zeit t ist, bevorzugt man auch die
Schreibweise y:
_
Beispiele
Betrachtet man in obigen Beispielen ¢t ! 0; so erhält man statt des Durchschnittswertes den
Augenblickswert.
ds
² v = s_ = (Geschwindigkeit)
dt
dv
² a = v_ = (Beschleunigung)
dt
dQ
² i = Q_ = (Stromstärke)
dt
² Man bestimme die Ableitung von y = x2 .
f (x0 + ¢x) ¡ f(x0 ) (x0 + ¢x)2 ¡ x20
y 0 (x0 ) = lim = lim =
¢x!0 ¢x ¢x!0 ¢x
x2 + 2x0 ¢x + ¢x2 ¡ x20 2x0 ¢x + ¢x2
= lim 0 = lim = lim (2x0 + ¢x) = 2x0 :
¢x!0 ¢x ¢x!0 ¢x ¢x!0
¡ ¢0
=) y 0 = x2 = 2x:
Eine Tabelle der Ableitungen elementaren Funktionen …nden Sie im Abschnitt Formeln und
Fakten (siehe 13.7, S.57). Diese Ableitungen müssen Sie beherrschen!

11.2. Technik des Di¤erenzierens

Funktionen di¤erenziert man unter Verwendung der Ableitungen der Grundfunktionen und den
Di¤erentiationsregeln.

Faktorregel [c ¢ f(x)]0 = c ¢ f 0 (x)


Beispiele
2 2 ¡ 3 ¢0 2
² y = x3 =) y 0 = x = ¢ 3x2 = 2x2
3 3 3
p p 0 ¡ ¢0 1 1
² y = 2 x =) y0 = 2 ( x) = 2 ¢ x1=2 = 2 ¢ x¡1=2 = p
2 x

Summenregel [f(x) + g(x)]0 = f 0 (x) + g0 (x)


Beispiele

² y = 2x + x2 =) y 0 = (ln 2) ¢ 2x + 2x
¡ ¢
² y = 2 sin x ¡ 3 tan x =) y 0 = 2 cos x ¡ 3 1 + tan2 x

Produktregel [f (x) ¢ g(x)]0 = f 0 (x) ¢ g(x) + f (x) ¢ g 0 (x) oder kürzer: (f ¢ g)0 = f 0 ¢ g + f ¢ g 0

Beispiele

² y = x£2 cos
¤0 x =)
y 0 = x2 cos x + x2 [cos x]0 = 2x cos x + x2 (¡ sin x) = 2x cos x ¡ x2 sin x
² y = (x ¡ 1) ln x =)
1 1
y 0 = (x ¡ 1)0 ln x + (x ¡ 1) ¢ [ln x]0 = 1 ¢ ln x + (x ¡ 1) ¢ = ln x ¡ + 1
x x

47
· ¸0 µ ¶0
f (x) f 0 (x) ¢ g(x) ¡ f(x) ¢ g0 (x) f f 0 ¢ g ¡ f ¢ g0
Quotientenregel = oder kürzer: =
g(x) g(x)2 g g2
Beispiele
0 2 2 0
x¡1 0 = (x ¡ 1) (x ¡ 2) ¡ (x ¡ 1)(x ¡ 2) =
² y= =) y
x2 ¡ 2 (x2 ¡ 2)2
2
1 ¢ (x ¡ 2) ¡ (x ¡ 1) ¢ 2x 2
¡x + 2x ¡ 2
2 2
=
(x ¡ 2) (x2 ¡ 2)2
sin x (sin x)0 cos x ¡ sin x (cos x)0
² y= =) y 0 = =
cos x (cos x)2
cos x cos x ¡ sin x (¡ sin x) cos2 x + sin2 x 1
2 = 2 =
(cos x) (cos x) (cos x)2

Kettenregel [f (g (x))]0 = f 0 (u) ¢ g 0 (x) mit u = g (x)


dy dy du
In anderer Schreibweise: = ¢ (Man erweitert formal einfach mit du ).
dx du dx
Praktische Berechnung:

1.Schritt Man bestimmt von der verketteten Funktion y = f (g (x)) die äußere Funktion
y = f(u) und die innere Funktion u = g(x): (Im konkreten Beispiel natürlich nicht so
o¤ensichtlich zu sehen.)
dy du
2.Schritt Man bildet die Ableitungen = f 0 (u) und = g 0 (x)
du dx
3.Schritt Man bildet das Produkt f 0 (u) ¢ g0 (x) und substituiert u = g (x) (Beachten Sie
auch die Ausführungen zur Substitution in 1.6, S. 7 !)

Beispiele
¯ ¯
¡ ¢4 ¯ äußere Funktion: y = u4 =) y 0 = 4u3 ¯¯
² y = 3x2 + 5 : ¯
¯ innere Funktion: u = 3x2 + 5 =) u0 = 6x ¯
¡ ¢3 ¡ ¢3
=) y0 = 4u3 ¢ 6x = 4 3x2 + 5 ¢ 6x = 24x 3x2 + 5
¯ ¯
¡ 3 ¢ ¯ äußere Funktion: y = cos u =) y 0 = ¡ sin u ¯¯
² y = cos x ¡ 1 : ¯¯ ¯
3
innere Funktion: u = x ¡ 1 =) u0 = 3x2
¡ ¢
=) y0 = ¡ sin u ¢ 3x2 = ¡3x2 sin x3 ¡ 1
¯ ¯
¯ 1 ¯
p ¯ äußere Funktion: y = ln u
¯ =) y0 = ¯
¯
² y = ln(1 + x) : ¯ u ¯
¯ innere Funktion: u = 1 + px =) 0
u = p
1 ¯
¯ 2 x ¯
1 1 1 1 1
=) y0 = ¢ p = p ¢ p = p p
u 2 x 1+ x 2 x 2 x (1 + x)
p
² y¯ = arcsin 1 ¡ x2 : ¯
¯ 1 ¯
¯ äußere Funktion: y = arcsin u =) y 0 = p ¯
¯ 1 ¡ u2 ¯
¯ ¯
¯ p 0 ¯
¯ innere Funktion: u = 1 ¡ x2 =) u = ??? (Nebenrechnung, da ¯
¯ wieder eine verkettete Funktion!) ¯
Nebenrechnung ¯ ¯
¯ p 1 ¯¯
p ¯ äußere Funktion: u = v 0
=) u = p ¯
u = 1 ¡ x2 : ¯¯ 2 v ¯
¯ innere Funktion: v = 1 ¡ x2 =) v0 = ¡2x ¯
1 x
=) u0 = p ¢ (¡2x) = ¡ p (Ende Nebenrechnung)
2 v 1 ¡ x2

48
µ ¶
1 x 1 x
=) =y0 p ¢ ¡ p = ¡r ³ ´ ¢p =
1¡u 2 1¡x 2 p 2 1 ¡ x2
1¡ 1¡x 2
8 1
>
< ¡p für 0 < x < 1
1 x 1 x 1 ¡ x2
= ¡p ¢p =¡ ¢p = 1
1 ¡ (1 ¡ x2 ) 1 ¡ x2 jxj 1 ¡ x2 > : p für ¡1 < x < 0
1 ¡ x2

11.3. Aufgaben

1. Bestimmen Sie die 1. Ableitung f 0 (x) folgender Funktionen f(x)! Für welche Werte ist sie
nicht de…niert? p
a) y = ¡ 21 x4 + 23 x3 ¡ x1 b) y = a2 x3 ¡ bx2 + 2c x ¡ 1
p p 1
c) y = ( x ¡ 1)(1 + x) d) y = (1 ¡ x¡3 )( 2 ¡ 2)
x
sin x
e) y = f) y = x ¢ arcsin x
1 + (cos x)2
p p 2x3 ¡3
g) y = 3 x h) y= x2
ln x
i) y = j) y = (1 ¡ x4 )2
x
k) y = (1 ¡ x4 )200 l) y = sin x ¢ 4x
2
m) y = 3x n) y = (3x )2
o) y = 2 sin( xa ) p) y = 12 arctan 1¡x
2x
p 2

q) y = 3 x2 ¡ 1 r) y = ex tan x
p ex + e¡x
s) y = ln(1 + 1 + x2 ) t) y= x
2
e ¡ e¡x
u) y = x ¢ e¡x
2. Fassen Sie den analytischen Ausdruck als Funktion der angegebenen Variablen auf und be-
stimmen Sie die Ableitung bezüglicher dieser Variablen!
1 1
a) R(!) = A ¢ cos(x + !t) b) v(R1 ) = +
R1 R2
c) s(t) = ¡ g2 t2 + sin(®t) d) A(B) =qC ¢ DB ¡ F ¢ B D
¡ 2ks
e) '(t) = k1 ln(k! 0 t + 1) f) v(s) = mg k (1 ¡ e
m ); s¸0
b n
g) R(T ) = a ¢ e T h) I(n) = zUq
zRa + Ri n2
F0
i) A(!) = q
m (! ¡ !0 )2 + 4± 2 !2
Bemerkung
Die Funktion R = A ¢ cos(x + !t); hängt eigentlich von den Variablen A; x; !; t ab, es handelt
sich um eine sogenannnte Funktion mehrerer Veränderlicher R = R(A; x; !; t): Betrachtet
man jedoch z.B. t als variabel und A; x; ! als konstant, kann man wie gewohnt die Ableitung
berechnen.
R(t) = A ¢ cos(x + !t) =) R0 (t) = A ¢ (¡ sin(x + !t)) ¢ ! = ¡A! sin(x + !t)
@R
Diese Ableitung wird als partielle Ableitung bezeichnet und man schreibt besser :
@t
3. Welchen Winkel bildet die Tangente im Punkt P0 (x0 ; y0 ) an die Kurve y = f (x) mit der
x-Achse? p p
a) y = p x; x0 = 1 b) y = sin( 2x); x0 = 12
c) y = x x + 1; x0 = 3

49
12. Elementare Integrationstechniken

12.1. Einfache Integrationsregeln

Da auf Grund der De…nition des unbestimmten Integrals


Z
0
F (x) = f(x) () f(x)dx = F (x) + C

gilt, kann man aus der Tabelle der Ableitungen elementarer Funktionen eine Tabelle der Grun-
dintegrale (siehe 13.9, S.58) zusammenstellen, und diese durch Di¤erentiation unmittelbar nach-
prüfen. Betrachten wir dazu zwei Beispiele:
Z · ®+1 ¸0
x®+1 x x(®+1)¡1
² x® dx = + C (® 6= ¡1); denn = (® + 1) = x®
®+1 ®+1 ®+1
Z
² sin x dx = ¡ cos x + C; denn [¡ cos x]0 = ¡ (¡ sin x) = sin x:

Die folgenden einfachen Integrationsregeln kann man ebenfalls durch Di¤erentiation sofort
überprüfen.
Z Z
c ¢ f(x)dx = c ¢ f (x)dx (12.1)
Z Z Z
[f(x) § g(x)]dx = f (x)dx § g(x)dx (12.2)
Z Z
1
f(x)dx = F (x) + C =) f (ax + b)dx = F (ax + b) + C (a 6= 0) (12.3)
a

Mit Hilfe der Grundintegrale und dieser Integrationsregeln können schon eine Reihe stetiger Funk-
tionen integriert werden. Dabei ist es nützlich, konstante Faktoren zu Beginn der Rechnung abzu-
spalten und Brüche sowie Wurzelausdrücke der Variablen in Potenzschreibweise darzustellen.

Beispiele
Z
² 11x7 dx
Man kannZden konstanten Faktor 11 vor das Integral ’ziehen’ und die Aufgabe auf das Grun-
dintegral xn dx zurückführen:
Z Z
7 11 8
11x dx = 11 x7 dx = x +C
8
Z p
² ( x3 ¡ cos x)dx (x > 0)
Beide Summanden führen auf Grundintegrale:
Z p Z 3 Z 5
3
x2 2p 5
( x ¡ cos x)dx = x dx ¡ cos xdx = 5 ¡ (sin x) + C =
2 x ¡ sin x + C
2
5

50
Z
3 ¡ 5x + 7x3
² dx (x 6= 0)
x4
Der Integrand wird zunächst umgeformt, indem man den Zähler gliedweise durch x4 dividiert.
Z Z Z Z Z
3 ¡ 5x + 7x3 3 5 7 ¡4 ¡3 1
4
dx = ( 4 ¡ 3 + )dx = 3 x dx ¡ 5 x dx + 7 dx
x x x x x
3x¡3 5x¡2 1 5
= ¡ + 7 ln jxj + C = ¡ 3 + 2 + 7 ln jxj + C
¡3 ¡2 x 2x
Z
² cos(5x ¡ 1)dx
Z
Die Integrationsregel (3) kann mit ax+b = 5x¡1 auf das Grundintegral cos xdx angewendet
werden. Z
1
cos(5x ¡ 1)dx = sin(5x ¡ 1) + C
5
Z
dx
²
9 + 16x2 Z
dx
Mit ’etwas Phantasie’ erinnert des Integral an das Grundintegral . Man formt
1 + x2
zunächst den Integranden um.
Z Z Z
dx dx 1 dx
= 4 =
9 + 16x2 2
9(1 + ( 3 x) ) 9 1 + ( 43 x)2
4
Nun kann die Integrationsregel (3) mit ax + b = x angewendet werden.
3
Z
1 dx 1 3 4 1 4
9 4 2 = 9 ¢ 4 arctan( 3 x) + C = 12 arctan( 3 x) + C
1 + ( 3 x)

12.2. Integration durch Substitution

Die sogenannte Methode


Z der Integration durch Substitution beruht auf der Idee, den Inte-
granden im Integral f(x)dx durch Einführung einer neuen Variablen (Durchführung einer Substi-
tution) in ein ’einfacher’ gebautes oder sogar in ein Grundintegral zu überführen. Man unterscheidet
dabei zwei Formen der Substitution, die wie folgt formalisiert werden.
1.Version der Substitution:
¯ ¯
¯ Substitution: ¯
Z ¯ ¯ Z
¯ x = '(t) ¯
¯ ¯
f ('(t))'0 (t)dt = ¯ dx ¯ = f(x)dx = F (x) + C = F ('(t)) + C:
¯ = '0 (t) ¯
¯ dt ¯
¯ ) dx = '0 (t) dt ¯

2.Version der Substitution:


¯ ¯
¯ Substitution: ¯
¯ ¯
Z ¯ x = '(t) ¯ Z
¯ ¯
¯ dx ¯
f (x)dx = ¯ = '0 (t) ¯ = f('(t))'0 (t) dt = G(t) + C = G('¡1 (x)) + C
¯ dt ¯
¯ ) dx = '0 (t) dt ¯
¯ ¯
¯ t = '¡1 (x) ¯

Zwischen den beiden Versionen besteht kein wesentlicher Unterschied. In der 1.Version der Sub-
stitution bietet sich durch die spezielle Form des Integranden f('(t))'0 (t) sofort die Substitution

51
Z
x = '(t) an, die bei Kenntnis des Integrals f (x)dx zum Ziel führt. Die Schwierigkeit besteht
allerdings darin, diese spezielle Form bei einem konkreten Beispiel auch wirklich zu erkennen. Für
gewisse Integraltypen sind geeignete Substitutionen bekannt, die hier aber nicht behandelt werden.

Beispiele

² Man bestimme Z
(sin t)2 cos t dt

Lösung:
Der Integrand (sin t)2 cos t hat die Form f('(t))'0 (t), wobei '(t) = sin t ist. Es bietet sich
also die Substitution x = sin t an.
¯ ¯
¯ Substitution: ¯
Z ¯ ¯ Z
¯ x = sin t ¯ x3 sin3 t
2 ¯ ¯
(sin t) cos t dt = ¯ dx ¯ = x2 dx = +C = + C:
¯ = cos t ¯ 3 3
¯ dt ¯
¯ ) dx = cos t dt ¯

² Oft hat der gegebene Integrand zwar nicht die Form f('(t))'0 (t), kann aber durch ”Erweitern”
mit einem konstanten Faktor auf diese Form gebracht werden.
Man bestimme Z p
x2 + 1 ¢ x dx

Lösung:
p
Da (x2 + 1)0 = 2x ist, kann der Integrand x2 + 1 ¢ x durch erweitern mit 2 auf die Form
1 p 2
¢ x + 1 ¢ (2x) gebracht werden. Es bietet sich also die Substitution u = x2 + 1 an.
2
(Das Erweitern muß man nicht unbedingt durchführen, es reicht zu erkennen, daß der Inte-
grand von einem konstanten Faktor abgesehen die Form f ('(t))'0 (t) hat.)
¯ ¯
¯ Substitution: ¯
Z ¯ ¯
p ¯
¯ u = x + 1 ¯¯ Z p du
2
1
Z
1
x2 + 1 x dx = ¯ du ¯ = u = u 2 du =
¯ = 2x ¯ 2 2
¯ dx ¯
¯ ) du = 2xdx ¯
3
1 u2 1 p 3 1 p 2
+ C = ¢ u + C = ¢ (x + 1)3 + C
2 32 3 3
Z
² Im nächsten Beispiel hat der Integrand nicht die Form f('(x))'0 (x) dx, kann aber durch
elementare Umformungen auf die gewünschte Form gebracht werden.
Man bestimme Z
sin3 x dx

Lösung:
Durch die Umformung sin3 x = sin2 x sin x = (1 ¡ cos2 x) sin x wird der Integrand auf die
Form f('(x))'0 (x) mit '(x) = cos x gebracht. Mithin führt die Substitution u = cos x zum
Ziel. ¯ ¯
¯ Substitution: ¯
Z Z ¯ ¯ Z
¯ u = cos x ¯
3 2 ¯ ¯
sin x dx = (1 ¡ cos x) sin x dx = ¯ du ¯ = (1 ¡ u2 )(¡du) =
¯ = ¡ sin x ¯
¯ dx ¯
¯ ) du = ¡ sin x dx ¯
u3 cos3 x
¡u + + C = ¡ cos x + + C:
3 3

52
Eine wichtiger Spezialfall ist die lineare Substitution x = '(t) = at + b. Es gilt
¯ ¯
¯ Substitution: ¯
Z ¯ ¯ Z
¯ x = at + b ¯ dx 1 1
¯ ¯
f(at + b)dt = ¯ dx ¯ = f (x) = F (x) + C = F (at + b) + C: (a 6= 0)
¯ = a ¯ a a a
¯ dt ¯
¯ ) dx = adt ¯

Diese Formel haben wir schon als Integrationsregel (3) im Abschnitt ”Einfache Integrationsregeln”
(vgl. 12.1) kennengelernt. Nach persönlichem Geschmack sollte man entscheiden, ob man lieber
mit der fertigen Integrationsregel arbeitet oder etwas ’umständlicher’ und jedesmal detailliert die
lineare Substitution durchführt.
Ein weiterer Sonderfall soll nicht unerwähnt bleiben.
¯ ¯
¯ Substitution: ¯
Z 0 ¯ ¯ Z
' (t) ¯ x = '(t) ¯ dx
¯ ¯
dt = ¯ dx ¯= = ln jxj + C = ln j'(t)j + C; ('(t) 6= 0)
'(t) ¯ = '0 (t) ¯ x
¯ dt ¯
¯ ) dx = '0 (t) dt ¯

Beispiele
¯ ¯
Z ¯ Subst.: ¯ Z
¯ ¯
² e4x+6 dx = ¯¯ u = 4x + 6 ¯ = eu du = 1 eu + C = 1 e4x+6 + C
¯ 4 4 4
¯ du = 4dx ¯

¯ ¯
Z ¯ Subst.: ¯ Z
6x + 5 ¯ ¯ du
² dx = ¯ u = 3x2 + 5x + 8 ¯= = ln juj + C =
3x2 + 5x + 8 ¯ ¯ u
¯ du = (6x + 5)dx ¯
= ln j3x2 + 5x + 8j + C

² Abschließend betrachten wir ein Beispiel, in dem der Integrand nicht auf die Form f('(x))'0 (x)
gebracht werden kann und lösen es mit zwei verschiedenen Substitutionen.
Man berechne Z
p
x x ¡ 3dx
p
Es bietet sich die Substitution t = x ¡ 3; dt = dx an, die den Integrand in (t + 3) t transfor-
miert, was auf einen
¯ leicht integrierbaren
¯ Ausdruck führt.
¯ Subst.: ¯
Z ¯ ¯ Z
p ¯ t = x¡3 ¯ p p p
x x ¡ 3 dx = ¯ ¯ ¯ = (t + 3) tdt = 2 t5 + 2 t3 + C
¯
¯ dt = dx ¯ 5
¯ x = t+3 ¯
2p p
= (x ¡ 3)5 + 2 (x ¡ 3)3 + C
5
Eine andere Möglichkeit wäre z.B. t2 = x ¡ 3, da die Wurzel aus dem Integranden verschwin-
det. ¯ ¯
¯ Subst.: ¯
¯ 2 ¯
Z ¯ t = x ¡ 3 ¯¯ Z Z
p ¯
x x ¡ 3 dx = ¯¯ 2tdt = dx ¯ = (t + 3)t ¢ 2tdt = (2t4 + 6t2 )dt
¯
2
¯ x = t2 + 3 ¯
¯ p ¯
¯ t = x¡3 ¯
2 2p p
= t5 + 2t3 + C = (x ¡ 3)5 + 2 (x ¡ 3)3 + C
5 5

53
12.3. Aufgaben
Z Z Z µ ¶x
dx x3 1
1. a) p
3
b) p dx c) dx
x2 2x 2
Z Z Z
3x ¡ 4
2. a) dx b) (2x + 3) dx c) (2ex ¡ 7 cos x)dx
2
5x2
Z Z p Z
2 2x + x + 3 3e2x + ex cos x
3. a) (6x + sin 2x)dx b) p dx c) dx
x ex
Z Z Z
p p dx 1
4. a) ( x ¡ 1)( x + 1)dx b) c) dx
(2 ¡ 5x)100 cos2 (3x + 3)
Z Z Z
ln x xdx
5. a) cos5 x ¢ sin xdx b) dx c)
x x2 + 9
Z Z Z tan x
¡x 2 3x2 dx e
6. a) xe dx b) 3 3
c) dx
(1 ¡ 5x ) cos2 x
Z Z Z
(5 + x)dx 2 dx
7. a) 2
b) x cos(x + 1)dx c)
x + 10x + 30 x ln x
Z Z Z
ex dx (2x ¡ 1)dx (1 ¡ x)dx
8. a) 3 b) 2
c) p
x
(e ¡ 3) x ¡x+5 2x ¡ x2
9. Die folgenden Aufgaben müssen erst durch Umformen auf die Form f('(x))'0 (x) gebracht
werden.
Z Z Z
x3 dx dx
a) b) c) sin3 x cos2 xdx
x2 + 1 ex + e¡x

54
13. Formeln und Fakten

13.1. Binomische Formeln

a2 ¡ b2 = (a ¡ b)(a + b)
a2 + 2ab + b2 = (a + b)2
a2 ¡ 2ab + b2 = (a ¡ b)2
a3 + b3 = (a + b)(a2 ¡ ab + b2 )
a3 ¡ b3 = (a ¡ b)(a2 + ab + b2 )

13.2. Quadratische Gleichung

Eine quadratische Gleichung hat die Form

ax2 + bx + c = 0; (a; b; c 2 R; a 6= 0)

13.2.1. Normalform der quadratischen Gleichung

b c
x2 + px + q = 0; mit p = und q =
a a

r³ ´
p p 2
Lösungen: x1;2 =¡ § ¡q
2 2

13.2.2. Vieta’scher Wurzelsatz

b
x1 + x2 = ¡p =¡ (x1 ; x2 - Lösungen der quadr. Gleichung)
a
c
x1 ¢ x2 = q =
a

13.2.3. Zerlegung in Linearfaktoren (Faktorisierung)

x2 + px + q = (x ¡ x1 )(x ¡ x2 ) (x1 ; x2 - Lösungen der quadr. Gleichung)


ax2 + bx + c = a(x ¡ x1 )(x ¡ x2 )

13.2.4. Quadratische Ergänzung


³ p ´2 ³ p ´2 ³ p ´2 ³ p ´2
x2 + px + q = x + ¡ +q = x+ +q¡
2 2 2 2

55
13.3. Potenzgesetze

Seien a; b ¸ 0; r; s 2 R :

ar ¢ as = ar+s ar ¢ br = (a ¢ b)r
ar ar ³ a ´r
= ar¡s (a 6= 0) = (b 6= 0)
as br b
(ar )s = ars a0 = 1

13.4. Logarithmengesetze

Im folgenden setzen wir a; x; y > 0; a 6= 1; b 2 R voraus.

loga 1 = 0 loga a
µ ¶ = 1
x
loga (xy) = loga x + loga y loga = loga x ¡ loga y
y
¡ ¢ p 1
loga xb = b loga x loga n x = loga x
n
loga x
aloga x = x logb x =
loga b

13.5. Additionstheoreme

cos x = sin(x + ¼2 ) sin x = cos(x ¡ ¼2 )


1
sin2 x + cos2 x = 1 1 + tan2 x =
cos2 x
sin(x1 § x2 ) = sin x1 ¢ cos x2 § cos x1 ¢ sin x2 sin(2x) = 2 sin x ¢ cos x
cos(x1 § x2 ) = cos x1 ¢ cos x2 ¨ sin x1 ¢ sin x2 cos(2x) = cos2 x ¡ sin2 x
tan x1 § tan x2 2 tan x
tan(x1 § x2 ) = tan(2x) =
1 ¨ tanµ x1 ¢ tan x
¶2 µ ¶ 1 ¡ tan2 x
x1 § x2 x1 ¨ x2
sin x1 § sin x2 = 2 sin ¢ cos
µ 2 ¶ µ 2 ¶
x1 + x2 x1 ¡ x2
cos x1 + cos x2 = 2 cos ¢ cos
2 2

13.6. Absolutbetrag

De…nition:
½
a für a ¸ 0
jaj = ; (a 2 R) heißt Absolutbetrag von a
¡a für a < 0

Eigenschaften:

j¡xj = jxj ; jx + yj · jxj + jyj (Dreiecksungleichung)


0 · jxj ; jxj = 0 () x = 0
jxj · c () ¡c · x · c
jx ¡ aj · c () a ¡ c · x · a + c

56
13.7. Ableitung elementarer Funktionen

Funktion f(x) Ableitung f 0 (x) De…nitionsbereich


Potenzfunktion x® ®x®¡1 x 2 R; falls ® 2 N
x 6= 0; falls (¡®) 2 N
x > 0; falls ® 2 R
Trigonometrische Funktionen sin x cos x x2R
cos x ¡ sin x x2R
1
tan x = 1 + tan2 x x 6= ¼2 + k¼; k ganz
cos2 x
1
cot x ¡ 2 = ¡(1 + cot2 x) x 6= k¼; k ganz
sin x
1
Arkusfunktionen arcsin x p jxj < 1
1 ¡ x2
1
arccos x ¡p jxj < 1
1 ¡ x2
1
arctan x x2R
1 + x2
1
arccot x ¡ x2R
1 + x2
Exponentialfunktion ex ex x2R
a x (ln a) ¢ ax x 2 R; und a > 0; a 6= 1
1
Logarithmusfunktion ln jxj jxj 6= 0
x
1
loga jxj x=6 0 und a > 0; a 6= 1
(ln a) ¢ x

13.8. Di¤erentiationsregeln

Regel y = f(x) y0 = f 0 (x)


Multiplikation mit Konstanten y = c ¢ f(x) y0 = c ¢ f (x)
Summenregel y = f(x) + g(x) y0 = f 0 (x) + g0 (x)
Produktregel y = f(x) ¢ g(x) y0 = f 0 (x) ¢ g(x) + f(x) ¢ g(x)
f(x) f 0 (x) ¢ g(x) ¡ f(x) ¢ g(x)
Quotientenregel y= y0 =
g(x) g(x)2
Kettenregel y = f(g(x)) y = f (g(x)) ¢ g0 (x)
0 0

57
13.9. Tabelle der Grundintegrale
Z
f(x)dx = F (x) + C De…nitionsbereich
Z
xn+1
xn dx = +C n 6= ¡1; ganze Zahl ;
n+1
x 6= 0; falls n < ¡1
Z
x®+1
x® dx = +C ® 6= ¡1; reelle Zahl ; x > 0
Z ®+1
1
dx = ln jxj + C x 6= 0
Z x
sin xdx = ¡ cos x + C x2R
Z
cos xdx = sin x + C x2R
Z
1 ¼
dx = tan x + C x 6= + k¼; k ganz
Z cos2 x 2
1
2 dx = ¡ cot x + C x 6= k¼; k ganz
Z sin x
ex dx = ex + C x2R
Z
ax
ax dx = +C x 2 R; und a > 0; a 6= 1
ln a
Z
1
p dx = arcsin x + C jxj < 1
Z 1 ¡ x2
1
dx = arctan x + C x2R
1 + x2

58
14. Lösungen

1.8.1 a) 11p + 9q b) ¡4b + 5c c) x6


d) 10m ¡ n e) 120 ¡ 2b f) a ¡ 6b ¡ x

1.8.2 a) 6u2 + 3u ¡ 3 b) a ¡ 6 c) 0
d) 2x2 ¡ 2 e) ¡5a f) 2s + 80t

1.8.3 a) ¡a2 + b2 b) 16a4 + 16a2 + 34a ¡ 24


c) ¡16b2 + 42b ¡ 5 d) 3x2 ¡ 13y2 + 4xy
¡ ¢
1.8.4 a) (u + v)2 ¡ ¢ b) 24xy 8xy + 9x2 ¡ 6y
c) (a ¡ b)3 (2x + 3) 6x + 8a2 ¡ 16ab + 9 + 8b2 d) (x ¡ 3) (x + y)

1.8.5 a) (14x ¡ 13y) (14x + 13y) b) ¡8mn


¡ ¢2
c) (2x ¡ 1)3 d) ¡25 x ¡ 2y 2

1.8.6 a) (x ¡ 2) (x ¡ 5) b ) 12 (x + 5) (x ¡ 13)
c) (x + 3b + 2a) (x ¡ 3b + 2a) d) (3a + 2u) (u ¡ 2a)

b 5(x ¡ 2) 2
1.8.7 a) 45 a b) c) ¡
c2 5x ¡ 2 3 (x + y)
1a+1 b2 ¡ ub + u2
d) e) ¡ f) x + y
2a¡1 b¡u
1 ¡15b + 8a 6x2 ¡ 4x ¡ 3
1.8.8 a)¡ b)
20
¡ 2 ba ¢ x2 (x + 1)2
a x + 2x ¡ a2
c) 2 d) 1
(x ¡ a2 ) (x ¡ a)

2y 2 z4 + 1
1.8.9 a) 1 ¡ y 2 b) 2x ¡ 1 c) d)
1 ¡ y2 z(z 2 ¡ 1)

1.8.10 a) x ¸ 0 b) x < 1 c) x p
>2 p
d) x 6= 1 e) x > ¡1; x 6= 0 f) ¡ 2 < x < 2
511 66
2.4.1 a)4a2 b + ab2 b) 81 c) x d) a2x b2n¡3x xn¡2 yn+5
8
¡ ¢2 2
2.4.2 a) (1 + 1)3 6= 13 + 13 b) 23 = 64 6= 23 = 512

2.4.3 a) a3 ¡ b3 b) x ¡ y 2
c) z 4 + z0 z 3 + z02 z 2 + z03 z + z04 d) c ¡ d
13
15 p y2
2.4.4 a) a 2 b)
2 7
x2
p p p
2.4.5 z.B. 1 + 1 6= 1 + 1
¯ ¯3
2.4.6 a) jx ¡ 1j b) j2y + 3j5 c) ¯a2 ¡ 2¯ d) (x + y)3

59
p p p
3 2
p 1+ 3 18 + 5 10 a
2.4.8 a) 17 + 12 2 b) c) d)
2 2 a
r r
120EIf 1
2.4.9 a) l = 4
b) R = 2L ¡ !2
qm LC
1
c) C = F L0;3 d) T2 = T1 '¡ y
q
2.4.10 Achtung: (a ¡ 1)2 = ja ¡ 1j

3.4.1
3 3 3 3 0
1 3
0 2 ¡3
2 2
1
0 ¡1 ¡3 ¡3
2
3.4.2 a) 2 b) 2 c) 13 d) 9 e) 5 f) 10
p
g) 2 h) ¡ 21 i) 100 j) 4 k) e

3.4.3 Bestimmen Sie - falls möglich - die Unbekannte x aus den Gleichungen!
a) 6 b) ¡3 c) 2 d) 10
e) 2 f) 81 g) 2 h) (a + 2)4
i) 100 j) 33 k) 100, l) 0:019520
11
m) n) 1 o) x 2 R beliebig p) f¡1; 2g q) ¡6;
10a
r) 10 s) f0; m + ng t) 0 u) 6

5 ac
3.4.4 a) lg b) ln
a b
x2 c2
c) ln d) lg
y 3 (x + y)5 b
r
e) 12 ln(a ¡ b) (a > b) 2
f) 3 lg
p s
a2 + b2
g) ln p 3 2
(a > jbj) h)3 ln 2
a ¡ b2
1 1 ¡ ¢
i) lg p j) lg x2 ¡ y 2 (x > jyj)
T 3S
3 6

3.4.5 a) ex ln 3 b) ex ln 2+2 ln x c) ex ln x
³ ´ ¡ ¢ ln '
3.4.6 a) t = ¡T ln II0 = T ln II0 b) y = T1
ln T2
U ps
c) r2 = r1 e Er d) Ux = U0 10 20

3.4.7 a) 1 b) 1 c) ¡4 d) - 83

3.4.8 ¼ 30

3.4.9 ¼ 14
1
4.2.1 a) b) x = 1 falls a 6= 1; x 6= 0 beliebig, falls a = 1
198 a+b
< a¡b¡1 falls a ¡ b ¡ 1 6= 0
c) x = beliebig falls a = 21 und b = ¡ 21
:
keine Lösung falls a ¡ b ¡ 1 = 0 und a + b 6= 0
d) x = 12
e) Damit die Ausgangsgleichung sinnvoll wird, muß ax ¡ 1 6= 0; a + b 6= 0 und a ¡ b 6= 0
gefordert werden.

60
8 1
< b falls a 6= 0; b 6= 0; a 6= b; a 6= ¡b
x= beliebig falls a = 0; b 6= 0
:
keine Lösung falls b = 0
f) Damit
8 a¡bdie Ausgangsgleichung sinnvoll wird, muß a 6= b; und a 6= ¡b gefordert werden.
< a falls a 6= 0; b 6= a2 ; a 6= b; a 6= ¡b
x= beliebig falls a 6= 0; b = a2
:
keine Lösung falls a = 0
g) Die Ausgangsgleichung ist nur x 6= b sinnvoll.
Lösung: x = a ¡ b; falls a 6= 2b
1¡ ¢ v0 t ¡ s
4.2.2 a) v0 = s + 12 gt2 g=2
t t2
vt2 + s1 ¡ s2
b) s1 = s2 ¡ v (t2 ¡ t1 ) t1 =
v
Epot Epot
c) h1 = h2 ¡ h1 = h2 +
mg mg
CR1 CR
d) R = R1 =
C + 4¼KR1 C ¡ 4¼KR
m1 ¡ m2 m1 (1 + ¸1 ¢t) ¡ m2
e) ¢t = ¸2 =
m2 ¸2 ¡ m1 ¸1 m2 ¢t
4.2.3 65,45 min

4.2.4 38 s

4.2.5 20k-, 40k-, 120k-

5.3.1 a) x1 = 2; x2 = ¡7 b) x1 = 21 ; x2 = ¡1
c) x1 = 32 ; x2 = 43 d) x1 = 6; x2 = ¡ 16
3
40
e) x1 = ¡ 11 ; x2 = 4

5.3.2 a) x1 = ¡ ab ; x2 = ab für a 6= 0; x beliebig für a = b = 0


b) x1 = 0; x2 = R2
2
c) x1 = 0; x2 = für jaj 6= jbj ; x bel. für a = b; x = 0 für a = ¡b 6= 0
a+b
d) Vor.: x 6= ¡a; x 6= ¡b =) x1 = a ¡ 2b; x2 = b ¡ 2a für a 6= b; für a = b keine Lösung
p p
5.3.3 a) x1 = 7; x2 = ¡ 7 b) x1 = ¡4; x2 = 4
c) x1 = 81; x2 = 16 d) x1 = ¡ 15 ; x2 = 2
5.3.4 : µ ¶ µ ¶
1 2 3 2 9 2 69
a) x + + b) (x ¡ 2) ¡ 8 c) x + ¡
2 4 2 4
5.3.5 151m

5.3.6 26,8-; 226,8-

5.3.7 0,67mm

5.3.8 4h!
25 1
6.2.1 a) x = ist keine Lösung b) x = 17 c) x =
4 4
(a ¡ b)2
d) Vor. x ¸ ¡a; x ¸ 0; b ¸ 0; =) x = ; b 6= 0
4b
7.3.1 a) (¡1; 2) b) x · ¡ 23 c) R n [2; 11
4 )
d) ( 32 ; 1) e) [¡2; 1) [ (6; 1) f) (¡1; ¡3] [ [¡1; 1)
7.3.2 0

61
1
7.3.3 a) x1 = ¡2; x2 = 8 b) x1 = ¡7; x2 = ¡
3
c) (¡1; 5) d) (¡1; 15 ) [ (9;
p 1) p p p
e) [¡5; 3] f) (¡1; ¡2 ¡ 11) [ (¡2 ¡ 7; ¡2 + 7) [ (¡2 + 11; 1)

¼ 3¼ 4¼ 7¼
8.3.1 a) b) c) d)
4 4 3 4
8.3.2 a) 0; 624 b) 3; 804 c) 143± 480 4500 d) 49± 500 5000

8.3.4
¼ 3¼ 4¼ 7¼
120± 135± 330± 210± 270±
4
p p4 3p 4p p p
1 1
sin x 2 2 2 2 ¡ 12 3 ¡ 12 2 12 3 1
2 2 ¡ 12 ¡ 12 ¡1
1
p 1
p 1 1
p p p p
cos x 2 2 ¡2 2 ¡ 2 2 ¡ 12 ¡ 21 2 12 3 ¡ 12 3 0
p2 p 1
p 1
p
tan x 1 ¡1 p3 ¡1 ¡ p3 ¡1 ¡ 3p 3 3p 3 Á
1 1
cot x 1 ¡1 3 3 ¡1 ¡ 3 3 ¡1 ¡ 3 3 0

7 24 7
8.3.5 a) cos ® = § tan ® = § cot ® = §
25 2 7 24
1¡n 1 ¡ n2 2n
b) sin ® = § tan ® = § cot ® = §
1 + n2 2n 1 ¡ n2
5 12 5
c) cot ® = sin ® = § cos ® = §
12 13 13
8.3.6 a) ¡ sin 32 x b) ¡ sin 12 x c) ¡ tan x d) sin ® e) cos ®
2¼ 4¼
8.3.7 a) x1 = 120± + k ¢ 720± = + 4k¼; x2 = 240± + k ¢ 720± = + 4k¼ (k 2 Z)
3 3
¼ 2k¼ 5¼ 2k¼
b) x1 = + ; x2 = + (k 2 Z) c) x = 157; 5± + k ¢ 180± (k 2 Z)
18 3 9 3
8.3.8 313; 26 m

8.3.9 ° = 41; 73±

8.3.10 FR = 657 N; " = 33± 200


d³ ³ ® ´´
8.3.11 x = 1 + cot
2 2
p p
9.4.1 a) l = 26 = 5: 099; ® = ¡78; 96± b) l = 2 13 = 7: 211; ® = ¡56; 31±
p
9.4.2 a) y = 33p(x + 2) ¡ 1 = 0:57735x + 0:1547
b) y = ¡ 3 (x + 1) ¡ 2 = ¡1: 321x ¡ 3:7321
c) y = ¡x ¡p ¢
d) y = 1:5 + 2 ¡ 1 (x + 0:5) = 1:7071 + 0:41421x

9.4.3 a) y = 43 x ¡ 4
3 b) y = ¡ 53 x + 1
3 c) y = ¡2x + 0; 8 d) y = x ¡ a + 2

9.4.4 a) y = 2x ¡ 4 b) y = ¡ 54 x + 23
4
p p
3 3
9.4.5 y = 3 x + 1 ¡ 3

9.4.6 a) r = 1, M = (¡2; 2) b) r = 3, M = (3; ¡1)

9.4.7 x2 + y 2 + 4x ¡ 6y ¡ 12 = 0

9.4.8 (x ¡ 2; 1)2 + (y ¡ 2; 1)2 = 4; 41 bzw. (x ¡ 11; 9)2 + (y ¡ 11; 9)2 = 141; 6

62
10.8.1 a) b)

c) d)

e) f)

g) h)

63
i) j)

k)

p
11.3.1 a) y 0 = ¡2x3 + 2x2 + x12 x 6= 0 b) y 0 = 3a2 x2 ¡ 2 bx + 2c
c) y0 = 1 d) y 0 = x56 ¡ x64 ¡ x23 x 6= 0
x(sin2 x+2)
e) y 0 = cos(1+cos 2 x)2 f) y 0 = arcsin x + p1¡x x
2
jxj < 1
g) y 0 = 16 x¡5=6 x 6= 0 h) 0 6
y = x3 + 2 x 6= 0
i) y0 = 1¡lnx2
x
x>0 j) y 0 = ¡8x3 (1 ¡ x4 )
k) 0
y = ¡800x3 (1 ¡ x4 )199 l) y0 = cos x ¢ 4x + ln 4 ¢ 4x sin x
2
m) y 0 = 2 ln 3 ¢ x3x n) y 0 = 2 ln 3 ¢ (3x )2
o) y 0 = ¡ 2ax2
cos( xa ) x 6= 0 p) y 0 = 1+x1
2 jxj 6= 1
2x x
q) y0 = p 3 2 2
jxj 6= 1 r) y = e tan x + cose 2 x
0 x
3 (x ¡1)
xp
s) y 0 = p
1+x2 (1+ 1+x2 )
t) y0 = ¡ (ex +e4¡x )2 x 6= 0
2
u) y 0 = (1 ¡ 2x2 )e¡x
@R @v 1
11.3.2 a) @! = ¡At sin(x + !t) b) @R1 = ¡ R21
@s @A B
c) @t = ¡gt + ® cos(®t) d) @B = C ¢ ln D ¢ D ¡ F ¢ D ¢ B D¡1
@' 2ks
g ¡ m
1 @v
e) @t = ! 0 (k!0 t+1) f) @s = v e
@R a¢b Tb @I zRa ¡Ri n2
g) @T = ¡ T 2 e h) @n = zUq (zRa +Ri n2 )2
2 2 2
@A !F0 p ! ¡!0 +2±
i) @! = ¡2 m [(!¡! ) +4± 2 !2 ]3
0
2

11.3.3 a) ' = 26; 6o b) ' = 28; 4o c) ' = 70o


p µ ¶x
1 2 7 1 1
12.3.1 a) 3x 3 + C b) x 2 + C c) ¡ ¢ +C
7 ln 2 2
3 4 4
12.3.2 a) ln jxj + x¡1 + C b) x3 + 6x2 + 9x + C c) 2ex ¡ 7 sin x + C
5 5 3
1 4 p
12.3.3 a) 2x3 ¡ cos 2x + C b) x3=2 + x + 6 x + C c) 3ex + sin x + C
2 3

64
x2 1 1
12.3.4 a) ¡x+C b) ¡ +C c) tan(3x + 3) + C
2 5 ¢ 99 ¢ (2 ¡ 5x)99 3

cos6 x ln2 x ln(x2 + 9)


12.3.5 a) ¡ +C b) +C c) +C
6 2 2
2
e¡x 1
12.3.6 a) ¡ +C b) +C c) etan x + C
2 10(1 ¡ 5x3 )2
ln(x2 + 10x + 30) sin(x2 + 1)
12.3.7 a) +C b) +C c) ln j ln xj + C
2 2
1 p
12.3.8 a) ¡ +C b) ln(x2 ¡ x + 5) + C c) 2x ¡ x2 + C
2 (ex ¡ 3)2
1 2 cos3 x cos5 x
12.3.9 a) (x + 1 ¡ ln(x2 + 1)) + C b) arctan ex + C c)¡ + +C
2 3 5

65
15. Literaturempfehlungen

Zum Au¤rischen des Schulsto¤es

² Schaefer/Georgi: Mathematik-Vorkurs, Teubner-Verlag Stuttgart/Leipzig, ISBN 3-8154-


2078-4

² P. Stingel: Einstieg in die Mathematik für Fachhochschulen, Carl Hanser Verlag Mün-
chen/Wien,
ISBN 3-446-15958-4

Lehrbücher

² L.Papula: Mathematik für Ingenieure I - III, Friedr. Vieweg & Sohn Braunschweig/Wiesbaden,
ISBN 3-528-54236-5, ISBN 3-528-64237-8, ISBN 3-528-04937-5

² Leupold u.a.: Analysis für Ingenieure, Fachbuchverlag Leipzig, ISBN 3-343-00750-1

² Gaertner u. a.: Analysis in Fragen und Übungsaufgaben, Teubner-Verlag Stuttgart/Leipzig,


ISBN 3-8154-2088-1

² Gellrich/Gellrich: Mathematik - Ein Lehr - und Übungsbuch, Bd 1-3,Verlag Harri Deutsch


ISBN 3-8171-1604-7

66

Bewerten