Sie sind auf Seite 1von 248

VICOS P500

Das innovative Netzleitsystem

Handbuch
April 2000
Die Warenzeichen VICOS, SIMATIC, SINAUT und
SIMATIC NET sind der SIEMENS AG durch Eintrag
gesetzlich geschützt.

Technische Änderungen des Produkts vorbehalten.


Diese Beschreibung gilt nicht als Zusicherung von
Eigenschaften. Technische Daten und Abbildungen
sind unverbindlich für die Lieferung. Berichtigungen,
die nach Drucklegung dieser Unterlagen entstehen,
werden in Nachträgen gesammelt und in späteren
Versionen eingebunden.
Weitergabe sowie Vervielfältigung dieser Unterlage,
Verwertung und Mitteilung ihres Inhalts ist nicht gestattet,
soweit nicht ausdrücklich zugestanden. Zuwiderhandlungen
verpflichten zu Schadensersatz. Alle Rechte vorbehalten,
insbesondere für den Fall der Patenterteilung oder GM-
Eintragung.

 Siemens AG 2000
Siemens AG
Bereich Energieübertragung und -verteilung
Netzleittechnik

EV NL BS1
Humboldtstraße 59
Postfach 4806
D-90026 Nürnberg

Tel. (0911) 433-8484


Fax (0911) 433-5504
E-Mail: contact.s1@nbg6.siemens.de
WWW: http://siemens.stb-online.com/
WWW: http://www.ev.siemens.de/
Inhaltsverzeichnis
1 Einführung...............................................................................................1-1
1.1 Systemkonzept ............................................................................................................ 1-2
1.2 Zielgruppe des Handbuchs........................................................................................ 1-3
1.3 Struktur dieses Handbuchs ....................................................................................... 1-4

2 Bedienen und Beobachten ......................................................................2-1


2.1 Einstieg in VICOS P500............................................................................................. 2-2
2.1.1 Passwortschutz / Autorisierung............................................................................. 2-2
2.1.2 Ändern des Passworts ........................................................................................... 2-4
2.2 Bedienoberfläche ........................................................................................................ 2-5
2.2.1 Bildschirmaufbau.................................................................................................. 2-5
2.2.2 Menü Übersicht..................................................................................................... 2-9
2.2.3 Alarmzeile........................................................................................................... 2-12
2.2.4 Arbeitsfenster ...................................................................................................... 2-13
2.2.5 Multiscreening (optional).................................................................................... 2-14
2.3 Überwachen von Schaltanlagen .............................................................................. 2-15
2.3.1 Sichten auf Daten der Betriebsführung............................................................... 2-15
2.3.2 Vom Ereignis zur Meldung - Der Meldeweg...................................................... 2-16
2.3.3 Meldungsverarbeitung ........................................................................................ 2-16
2.3.4 Meldungsdarstellung........................................................................................... 2-16
2.3.5 Listen................................................................................................................... 2-18
2.4 Bedienen und Schalten von Schaltanlagen ............................................................ 2-26
2.4.1 Bedienphilosophie............................................................................................... 2-26
2.4.2 Anlagenbilder...................................................................................................... 2-26
2.4.3 Bildelemente der Anlagenbilder ......................................................................... 2-29
2.5 Online Datenübernahme.......................................................................................... 2-30

3 Prozessdatenverarbeitung......................................................................3-1
3.1 Meldungsverarbeitung............................................................................................... 3-2
3.2 Verknüpfte Meldungen.............................................................................................. 3-3
3.3 Messwertverarbeitung ............................................................................................... 3-4
3.4 Kurvendarstellung ..................................................................................................... 3-5
3.5 Zählwertverarbeitung................................................................................................ 3-9
3.6 Bedienung von Betriebsmitteln ............................................................................... 3-10
3.6.1 Bedienungen ....................................................................................................... 3-14
3.6.2 Organisation........................................................................................................ 3-17
3.7 Bedienungen im Systemplan ................................................................................... 3-21

4 Archivierung............................................................................................4-1
4.1 Übersicht ..................................................................................................................... 4-2
4.2 Meldearchiv ................................................................................................................ 4-2
4.3 Messwertarchiv........................................................................................................... 4-3
4.4 Zählwertarchiv ........................................................................................................... 4-3
4.5 Archivauswertung in VICOS P500........................................................................... 4-4
4.5.1 Auswertung im Laufzeitsystem ............................................................................ 4-4
4.5.2 Auswertung im Langzeitarchiv VICOS P500 EVA (optional)............................. 4-4

5 Auswertesystem EVA (optional)............................................................5-1


5.1 Komponenten.............................................................................................................. 5-2
5.2 Funktionsweise und technische Grundlagen ........................................................... 5-3
5.2.1 Allgemein.............................................................................................................. 5-3
5.2.2 Datenbank ............................................................................................................. 5-5
5.2.3 Datentransfer......................................................................................................... 5-6
5.2.4 Berechnete Technologische Adressen .................................................................. 5-7
5.2.5 Komprimierung..................................................................................................... 5-7
5.2.6 Archivierung ......................................................................................................... 5-9
5.3 Menü Übersicht ........................................................................................................ 5-10
5.4 Arbeitsschritte .......................................................................................................... 5-16
5.4.1 Datentransfer einrichten und starten ................................................................... 5-16
5.4.2 Meldungen und Werte betrachten ....................................................................... 5-16
5.4.3 Listen drucken..................................................................................................... 5-17
5.4.4 Komprimieren und Archivieren .......................................................................... 5-18
5.4.5 Daten aus einem Archiv betrachten .................................................................... 5-18

6 Schaltfolgen..............................................................................................6-1
6.1 Schaltfolgen................................................................................................................. 6-2
6.2 Schaltfolgen Editor..................................................................................................... 6-7
6.2.1 Menü Übersicht..................................................................................................... 6-9
6.2.2 Vorbereitende Arbeiten....................................................................................... 6-12
6.2.3 Erstellen einer Schaltfolge .................................................................................. 6-14
6.2.4 Menüleiste........................................................................................................... 6-18

7 Datenerfassungssystem...........................................................................7-1
7.1 Einführung.................................................................................................................. 7-2
7.2 Bedienoberfläche des Anlageneditors....................................................................... 7-4
7.2.1 Menü Übersicht..................................................................................................... 7-5
7.2.2 Aufruf und vorbereitende Arbeiten..................................................................... 7-11
7.2.3 Arbeitsfläche ....................................................................................................... 7-13
7.3 Anlagen editieren...................................................................................................... 7-18
7.3.1 Vorbereitende Arbeiten....................................................................................... 7-18
7.3.2 Erstellung von neuen Anlagen ............................................................................ 7-19
7.3.3 Systemeinstellungen ........................................................................................... 7-23
7.3.4 Hierarchie Einstellungen..................................................................................... 7-25
7.3.5 Alarmklassen....................................................................................................... 7-27
7.3.6 Listen................................................................................................................... 7-29
7.4 Gerätetypen............................................................................................................... 7-33
7.4.1 Gerätetyp auswählen ........................................................................................... 7-34
7.4.2 Gerätetyp verwenden .......................................................................................... 7-35
7.4.3 Standardeinstellungen editieren .......................................................................... 7-37
7.5 Standard Gerätetypen für Anlagenkonfiguration (Netz) ..................................... 7-48
7.6 Standard Gerätetypen für Rechnerkonfiguration (System) ................................ 7-67
7.7 Erstellen & Ändern von Gerätetypen..................................................................... 7-74
7.8 Symbole ..................................................................................................................... 7-76
7.8.1 Kreise, Linien, Rechtecke und Dreiecke............................................................. 7-76
7.8.2 Bildanwahlbutton................................................................................................ 7-78
7.8.3 Schaltfolgenanwahlbutton................................................................................... 7-81
7.8.4 Text (abc) ............................................................................................................ 7-83
7.8.5 Cliparts................................................................................................................ 7-85
7.9 Weitere Funktionen.................................................................................................. 7-87
7.9.1 Geräte in weiterem Plan darstellen ..................................................................... 7-87
7.9.2 Gemeinsame TA-Ebene zuweisen ...................................................................... 7-88
7.9.3 Zu einem Gerät zusammenfassen ....................................................................... 7-90
7.10 Parametrieren von Geräten................................................................................. 7-91
7.10.1 Allgemeines..................................................................................................... 7-92
7.10.2 Alarmierung .................................................................................................... 7-94
7.10.3 Schaltfolgen..................................................................................................... 7-95
7.10.4 Protokollauswahl............................................................................................. 7-96

8 Systemverhalten ......................................................................................8-1
8.1 Anlaufverhalten.......................................................................................................... 8-2
8.2 Umschaltverhalten ..................................................................................................... 8-4

9 Hardware .................................................................................................9-1
9.1 Rechner ....................................................................................................................... 9-3
9.2 Peripherie.................................................................................................................... 9-4
9.2.1 Drucker ................................................................................................................. 9-4
9.2.2 Netzwerk ............................................................................................................... 9-4
9.2.3 Funkuhr (optional) ................................................................................................ 9-4
9.3 Prozessankopplung .................................................................................................... 9-5
9.3.1 Parametrierung ...................................................................................................... 9-6
9.3.2 Anzeigen an der TCB............................................................................................ 9-7
9.3.3 TFTP&Time Programm........................................................................................ 9-8
9.3.4 Statusmeldungen in P500...................................................................................... 9-9
9.4 Fernwirkgeräte ......................................................................................................... 9-11
9.4.1 Statusmeldungen des IEC FWG ......................................................................... 9-11
9.5 Schnittstellen............................................................................................................. 9-13
9.5.1 Fernwirkgeräte - Prozessankopplung.................................................................. 9-13
9.5.2 Prozessankopplung - Leitsystem......................................................................... 9-14
9.5.3 Leitsystem - Bedienplatz, Archivrechner, Trainingsrechner ................................ 9-14
9.5.4 Leitsystem - Externe Komponenten.................................................................... 9-15
9.6 Konfigurationsvarianten ......................................................................................... 9-16
9.6.1 Einrechner - Konfiguration ................................................................................. 9-16
9.6.2 Mehrrechner - Konfiguration.............................................................................. 9-17
10 Software .................................................................................................10-1

11 Technische Daten ..................................................................................11-1


11.1 Mengengerüst........................................................................................................ 11-2
11.2 Zeitverhalten ......................................................................................................... 11-3
11.3 Umweltbedingungen............................................................................................. 11-4
11.4 Räumlichkeiten ..................................................................................................... 11-4
11.5 Systemverfügbarkeit ............................................................................................ 11-4

12 Schulung.................................................................................................12-1

13 Anhang ...................................................................................................13-1
13.1 Abkürzungen......................................................................................................... 13-2
13.2 Dateiendungen ...................................................................................................... 13-3
13.3 Programmnamen .................................................................................................. 13-3
13.4 Betriebsbitleisten SINAUT FWG........................................................................ 13-4
13.5 Definitionen ........................................................................................................... 13-5
13.6 Abbildungsverzeichnis ......................................................................................... 13-8
13.7 Problemmeldung................................................................................................. 13-12
13.8 Notizen ................................................................................................................. 13-13
Einführung

1 Einführung

1 Einführung...............................................................................................1-1
1.1 Systemkonzept ............................................................................................................ 1-2
1.2 Zielgruppe des Handbuchs........................................................................................ 1-3
1.3 Struktur dieses Handbuchs ....................................................................................... 1-4

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 AllRightsReserved. 1-1 von 4


Ausgabe 04/2000,Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Einführung

1.1 Systemkonzept
Netzleitsysteme wie VICOS P500 helfen, die wachsenden Verkehrs- und
Energieverteilungsprobleme unserer heutigen Zeit zu lösen und den Betrieb wirtschaftlicher
zu führen. Folgende Anforderungen werden heute an Netzleitsysteme gestellt:
• übersichtliche Darstellung des Netzzustandes
• schnelle Störungsermittlung und -beseitigung, z.B. durch
Spannungsausleuchtung, um die Wirtschaftlichkeit und Verfügbarkeit des
Betriebs zu erhalten
• Überwachung der Unterwerke, um flexibel und schnell auf Gerätestörungen
reagieren zu können
• wirtschaftliche Prozessführung durch Energiesparfunktionen, Objektorientierte
Bedienoberfläche, Telework Funktionen
• Langzeitarchivierung für optimalen Service und Wartung
• leichte Anbindung der Fernwirkgeräte aus zukünftigen Anlagen durch
getrennte Automatisierungsebenen und offene Systeme, Schnittstellen zu
Fernwirkgeräten auf der Basis von SIMATIC S7
• langfristige Sicherung der Investitionen durch standardisierte und weltweit
eingeführte Systemkomponenten

Bild 01-0101 Schematische Konfigurationsübersicht VICOS P500

Das VICOS P500-Leitsystem besteht aus Prozessrechner / Bedienplatz und


Prozessankopplung. Für eine optimale Prozessführung können verschiedene
Hardwarekonfigurationen eingesetzt werden. Der Ausbau des Systems hängt im wesentlichen
von der gewünschten Anzahl der Rechner und der gewünschten Verfügbarkeit ab.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 AllRightsReserved. 1-2 von 4


Ausgabe 04/2000,Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Einführung

1.2 Zielgruppe des Handbuchs


Das vorliegende Handbuch ist Bestandteil der Gesamtdokumentation zu VICOS P500. Es
wendet sich in erster Linie an Betreiber und Anwender unseres Netzleitsystems und spricht
gleichermaßen
q Erstanwender
q Kenner und
q Spezialisten

auf dem Gebiet der Netzleittechnik an.

VICOS P500 ermöglicht eine sehr individuell konfigurierbare Bedienphilosophie.


Darum kann dieses Handbuch nicht erläutern wie der Bediener seinen Prozess zu
führen hat. Statt dessen klärt es, welche Möglichkeiten VICOS P500 allgemein bietet.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 AllRightsReserved. 1-3 von 4


Ausgabe 04/2000,Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Einführung

1.3 Struktur dieses Handbuchs


Bestimmte grundlegende Hinweise und Informationen - beispielsweise im Umgang mit
Tastatur oder Maus - sind nicht Bestandteil dieser Dokumentation. Andere Hinweise - z.B.
zum Betriebssystem - besitzen den Charakter von Hintergrundinformationen. Sie dienen
beispielsweise zur Erläuterung des Systemverhaltens oder bestimmter Vorgaben für den
Betreiber.

Start VICOS P500 läuft unter dem Betriebssystem Windows NT. Das
Laufzeitsystem (LZS) startet nach dem Einschalten des Rechners und
dem Durchlaufen der verschiedenen Initialisierungsphasen des
Betriebssystems automatisch oder kann von Hand gestartet werden.

Ausschalten Windows NT ist ein Multi-User Betriebssystem. Der Rechner sollte


daher nur in äußersten Notfällen mit dem RESET Knopf oder dem
Netzschalter ausgeschaltet werden. Es könnte sonst mit
Datenverlusten zu rechnen sein. Ein ordnungsgemäß "Geregeltes
Herunterfahren des Systems" ("shut-down") gewährleistet, dass alle
Dateien geschlossen und gespeichert werden.

Beispiele Wir beziehen uns hier immer auf die Demonstrationsanlage, die in
diesem Handbuch benutzt wird.

Menüoptionen Der Abschnitt "Menü Übersicht" im Kapitel "Bedienoberfläche"


enthält die vollständige Auflistung der in den einzelnen Menüs zur
Verfügung stehenden Optionen.

Probleme Bei Schwierigkeiten und Systemfehlermeldungen sollten Sie Ihren


SIEMENS Ansprechpartner verständigen und eine Problemmeldung
ausfüllen (siehe Anhang). Während das System läuft wird eine
Fehlerdatei mitgeschrieben, die von SIEMENS ausgewertet werden
kann.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 AllRightsReserved. 1-4 von 4


Ausgabe 04/2000,Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

2 Bedienen und Beobachten

2 Bedienen und Beobachten ......................................................................2-1


2.1 Einstieg in VICOS P500............................................................................................. 2-2
2.1.1 Passwortschutz / Autorisierung............................................................................. 2-2
2.1.2 Ändern des Passworts ........................................................................................... 2-4
2.2 Bedienoberfläche ........................................................................................................ 2-5
2.2.1 Bildschirmaufbau.................................................................................................. 2-5
2.2.2 Menü Übersicht..................................................................................................... 2-9
2.2.3 Alarmzeile........................................................................................................... 2-12
2.2.4 Arbeitsfenster ...................................................................................................... 2-13
2.2.5 Multiscreening (optional).................................................................................... 2-14
2.3 Überwachen von Schaltanlagen .............................................................................. 2-15
2.3.1 Sichten auf Daten der Betriebsführung............................................................... 2-15
2.3.2 Vom Ereignis zur Meldung - Der Meldeweg...................................................... 2-16
2.3.3 Meldungsverarbeitung ........................................................................................ 2-16
2.3.4 Meldungsdarstellung........................................................................................... 2-16
2.3.5 Listen................................................................................................................... 2-18
2.4 Bedienen und Schalten von Schaltanlagen ............................................................ 2-26
2.4.1 Bedienphilosophie............................................................................................... 2-26
2.4.2 Anlagenbilder...................................................................................................... 2-26
2.4.3 Bildelemente der Anlagenbilder ......................................................................... 2-29
2.5 Online Datenübernahme.......................................................................................... 2-30

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-1 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

2.1 Einstieg in VICOS P500


Die fensterorientierte VICOS P500-Bedienoberfläche ist komfortabel in der Handhabung und
ermöglicht Ihnen einen schnellen Einstieg in das System und ein sicheres und effizientes
Arbeiten.
Die Möglichkeit von Fehlbedienungen und Falscheingaben ist weitgehend ausgeschlossen.
Konsequent eingebaute Schutzmechanismen bewahren Sie in jeder Situation vor
Datenverlust. Sofern beim ungewollten Beenden einer Anwendung ein Verlust von Daten
möglich ist, fordert Sie das System auf, das Beenden zu bestätigen. Die Bedienoberfläche ist
in weitem Maße selbst erklärend.
Das Ein- und Ausschalten der Rechner ist ausschließlich Aufgabe des dazu autorisierten
Personals (Systemverantwortlicher, Systemadministrator, etc.) und darf nicht willkürlich
durchgeführt werden.

2.1.1 Passwortschutz / Autorisierung


Zur Absicherung der VICOS P500-Systemfunktionen vor unbefugten Eingriffen sind diese
mit einer einstellbaren prioritätsgesteuerten Benutzerverwaltung ausgestattet.
Das Programm zur Benutzerverwaltung wird über das Betriebssystem aktiviert. Eine
Sprachumstellung ist möglich.

Bild 02-0301 Passwortschutz

Funktion
Alle Bedienfunktionen, von der Ausgabe von Schaltbefehlen bis zur
Systemparametrierung von Prozessdaten, unterliegen der
Benutzerverwaltung, die jeglichen Funktionszugang nur den
vorgesehenen Benutzern, die sich über persönliche Passwörter
identifizieren, ermöglicht. An- und Abmeldevorgänge werden zur
nachträglichen Überprüfbarkeit mit dem Terminal der Ausführung auf
dem Betriebsdrucker protokolliert. Die Benutzerverwaltung
unterstützt 4 Zugriffsgruppen, in der die Berechtigung der Benutzer
eingetragen werden kann. Die Gruppen sind:
q Erfassung (Benutzer darf Daten erfassen)
q Schaltfolgen (Benutzer darf Schaltfolgen editieren)
q Schalten (Benutzer darf Schalten)
q Supervisor (Benutzer darf alles)
q Regelabweichung (Benutzer darf die Regelabweichung verändern)

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-2 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

Zusätzlich werden in der Liste Benutzername, Passwort und


Benutzerkennung aufgenommen (Benutzerkennung im Protokoll). Mit
”OK” wird die Liste übernommen. Nach Neustart von VICOS P500
ist diese Liste aktiv.

Nutzen
Schutz vor unberechtigten Eingriffen in das gesamte System.
q Nach erfolgter Aktivierung von VICOS P500 können in der
Statusleiste sowohl Bilder als auch Listen aufgerufen, jedoch keine
Befehle ausgeführt werden.
q Bevor Sie VICOS P500 bedienen können, müssen Sie sich dem
System bekannt machen. Dazu wählen Sie bitte mit der linken
Maustaste auf dem Button "System" / "Einloggen" an.
q Zur Autorisierung geben Sie Ihren Benutzernamen und Passwort
ein.
q Eintrag des Benutzers im Logbuch bei allen Aktionen
q Loggen sie sich beim Verlassen des Arbeitsplatzes aus, damit
niemand mit Ihrer Berechtigung arbeiten kann (System/Logout)!
Sie haben anschließend keinen Zugriff auf das Laufzeitsystem. Ein
Beobachten des Systems ist jedoch möglich. Sie können sich aber
jederzeit wieder in den Prozessbetrieb einloggen, ohne dass die
Verbindung des Laufzeitsystems zum Prozess unterbrochen war.

Bild 02-0302 Passwortschutz von VICOS P500

Achten Sie auf die korrekte Groß- und Kleinschreibung Ihres


Logins.

q Eine Fehlermeldung erhalten Sie auch bei Eingabe eines falschen


bzw. dem System unbekannten Benutzernamens oder Passwortes.
Am Monitor erfolgt die Passworteingabe aus Gründen des
Datenschutzes verdeckt. Jedes eingegebene Zeichen wird am
Bildschirm durch einen Platzhalter ("*") dargestellt.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-3 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

q Der Auslieferungsstand von VICOS P500 ist ”supervisor” als


Benutzer und ”chef” als Passwort. Bei fertig ausgelieferter Anlage
können andere Benutzer und Passwörter zugeteilt sein.
q Einträge in der Liste können mit STRG+Entf gelöscht werden.

2.1.2 Ändern des Passworts

Ein Passwort darf maximal acht Zeichen lang sein. Es dürfen alle Zahlen,
Sonderzeichen und Zeichen des Alphabets verwendet werden. Leerzeichen sind nicht
zugelassen.

Das Passwort kann nur durch den Benutzer geändert werden der einen Supervisor Zugriff auf
die Benutzerverwaltung hat. In der Regel ist dies der Administrator.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-4 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

2.2 Bedienoberfläche
2.2.1 Bildschirmaufbau
Wie jedes System hat auch VICOS P500 seine eigene Terminologie. Die Begriffe, die für das
Verständnis der Bedienungsanleitungen vorausgesetzt werden, sind hier erklärt. Als Einstieg
wird deshalb zunächst der Grundgedanke der Bedienoberfläche erklärt.

Bild 02-0401 Bedienoberfläche von VICOS P500

Funktion
Die Bedienoberfläche ist immer einheitlich. Die Bedienung erfolgt
sowohl über Pull-down als auch Pop-Up Menüs und Dialogfenster.
Die Bedienerführung erfolgt kontext-sensitiv, d.h. nur die
Bedienungen, die ausführbar sind und für die der eingeloggte
Bediener eine Berechtigung besitzt, werden zur Durchführung
freigegeben.
Nutzen
Sie werden gezielt zu eintretenden Ereignissen hingeführt und bei der
Störungsanalyse unterstützt. Dadurch können Ausfallzeiten von
Betriebsmitteln minimiert und die Verfügbarkeit des
Stromversorgungsnetzes erhöht werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-5 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

Die Bedienoberfläche ist in zwei wesentliche Bereiche aufgeteilt:

Bedienfenster

Bild 02-0402 Bedienoberfläche - Bedienfenster von VICOS P500

Das Bedienfenster ist immer sichtbar. Es kann weder in seiner Größe verändert noch bewegt
oder minimiert werden. Es kann auch nicht durch andere Menüs und Fenster ganz oder
teilweise verdeckt werden. Somit bleiben alle für die Systembedienung wesentlichen
Funktionen jederzeit für Sie erreichbar. Im Bedienfenster befinden sich die Alarmzeile und
die wichtigsten dem Benutzer zugeordneten Bedienfunktionen.

Arbeitsfläche

Bild 02-0403 Bedienoberfläche - Arbeitsfläche von VICOS P500

Auf der Arbeitsfläche werden die Arbeitsfenster bei Bedarf aufgeblendet. Im Unterschied
zum Bedienfenster können sich hier die einzelnen Fenster überlappen. Sie können in ihrer
Größe verändert werden. Der Aufruf einer Funktion in der Menüleiste bewirkt, dass ein
dazugehöriges Fenster immer an gleicher Position und in gleicher Größe auf der Arbeitsfläche
aufgeblendet wird. (Die Funktionen ”Quitt” und ”Sound“ blenden kein Fenster auf).

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-6 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

Bild 02-0404 Bildschirmaufbau VICOS P500

Pull-down Menü
Nach erfolgreicher Anmeldung ist das Bedienfenster aktiv geschaltet.
Positionieren Sie den Cursor mit der Maus auf einen Menüpunkt und
drücken Sie die linke Maustaste. Es blendet sich ein „Pull-down
Menü“ oder direkt ein neues Fenster auf. Wenn Sie einen Menüpunkt
in der Menüleiste aktivieren, so erscheint das zugehörige „Pull-down
Menü“ auf der Arbeitsfläche. Es ist nicht möglich, mehrere
Menüpunkte gleichzeitig zu aktivieren.

Nur die schwarz dargestellten Funktionen sind aktivierbar. Die


hellgrau dargestellten Funktionen sind nicht aktiv und daher
auch nicht aufrufbar.

Den Mauszeiger können Sie durch das aufgeblendete „Pull-down


Menü“ verschieben. Einen angewählten Eintrag aktivieren Sie durch
Betätigen der linken Maustaste. Ist ein Menüpunkt bereits ausgewählt,
so müssen Sie diesen erst abwählen, bevor Sie einen neuen auswählen
können.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-7 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

Optionen mit einem zusätzlichen „Pfeil“ verweisen auf weitere


Untermenüs.

Pop-Up Menüs
Pop-Up Menüs sind Bedienmenüs, die beim Anklicken eines
Betriebsmittels aufgeblendet werden. Sie zeigen kontext-sensitiv die
möglichen ausführbaren Bedienungen für dieses Betriebsmittel an.
Ist z.B. ein Leistungsschalter in der Position "AUS", so wird der
Stellbefehl "EIN" angezeigt, nicht jedoch die Bedienung "AUS".
Durch diese konsequente Vorgehensweise werden Fehlbedienungen
ausgeschlossen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-8 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

2.2.2 Menü Übersicht


Das nachfolgende Bild zeigt Ihnen, welche Untermenüs sich hinter den einzelnen Einträgen
verbergen.

Bild 02-0405 Menü Übersicht

System
Einloggen
Es erscheint die Login Maske mit deren Hilfe Sie sich am
Laufzeitsystem anmelden können.
Ausloggen
Mit diesem Menüpunkt können Sie sich vom Laufzeitsystem
abmelden.
Drucker
Mit diesem Menüpunkt kann ein Fenster aufgeschaltet werden, in dem
Sie den Druckerstatus abfragen bzw. den Drucker aktivieren bzw.
deaktivieren können.
Editor
Hier können Sie den VICOS P500-Editor zur Dateneingabe aufrufen.
SFO Editor
Hier können Sie den VICOS P500-Schaltfolgeneditor zur
Dateneingabe aufrufen.

Info
Hier finden Sie Informationen zum eingeloggten Benutzer und zur
Version von VICOS P500 (Wichtige Information für das Ausfüllen
von Problemmeldungen).

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-9 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

Daten archivieren
Hiermit werden die Archivdaten des Systems in den in der
Konfiguration angegebenen Pfad ausgelagert. Diese Datei ist Quelle
für das Auswertesystem.
Prozessführung abgeben / übernehmen
Mit diesem Menüpunkt können Sie bei einem Doppelrechnersystem
die Prozessführung vom Master zum Standby abgeben oder
entsprechend übernehmen.
Sprache
Mit diesem Menüpunkt schalten Sie auf eine andere Bediensprache
um, die Ihnen dann in einem weiteren Untermenü zur Verfügung
gestellt wird. Die Auswahl ist abhängig von den parametrierten
Sprachen.
Administrator
Eingriff ins System, der nur dem Systemadministrator vorbehalten
sein sollte. Folgende Unterfunktionen werden angeboten:
• Bei ”Explorer” wird der Windows Explorer Aufgerufen.
• Bei ”Systemlog öffnen” wird das Systemlogbuch aufgerufen, in
dem der Systemlauf mitprotokolliert wird.
• Bei ”Windows Neustart” kann Windows neu gestartet werden.
• Bei ”Daten Übernehmen” können andere Versionen der
Anlagendaten aus anderen Verzeichnissen online übernommen
werden.
Beenden
Bei diesem Eintrag beenden Sie VICOS P500.

Bedienen
Bild
Bildanwahl gemäß Parametrierung aus einer Liste. Durch Anklicken
mit der linken Maustaste erscheint das gewünschte Bild.
Bildanwahl 1-3
Die direkte Anwahl von drei verschiedenen Anlagenbildern
(parametriert im Anlageneditor). Der Wechsel zu einem anderen
Anlagenbild wird durch Anwahl des entsprechenden Buttons
ausgelöst. Der Button wird bei entsprechender Belegung mit dem
Bildnamen versehen.
SFO
Aufruf von parametrierten Schaltfolgen aus einer Liste. Genauere
Informationen finden Sie in Kapitel 6 Schaltfolgen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-10 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

Auswerten
In diesem Menüblock sind die Anwahlbuttons für die
Ereignisauswertungen in Text- und Grafikform vereint.
Alarme
Aufblenden der vollständigen Alarmliste mit zugehörigen
Selektionskriterien
Listen
Es können das Logbuch mit den zugehörigen Selektionskriterien,
sowie weitere Listen z.B. für die Regelabweichung aufgerufen
werden.
Listenanwahl
Hier kann eine Liste direkt angewählt werden. Der Button wird bei
entsprechender Belegung mit dem Listennamen versehen.
Kurven
Aufruf des Kurvenfensters mit möglichen Parametrierungen

Windows Funktion
Fenster
Aufblenden einer Liste der bereits geöffneten Fenster, die auch im
Hintergrund liegen können; hier gibt es auch die Funktion alle
geöffneten Fenster zu schließen.

Uhrzeit / Datum
Digitale Anzeige der aktuellen Uhrzeit und des aktuellen Datums. Um
das Datum zu erhalten, lässt man den Mauszeiger kurz auf der Uhrzeit
stehen.

Benutzer Funktionen
Quitt
Quittierung des anstehenden Alarms in der Alarmzeile
Alarmindikator
Bereich zwischen ”Quitt” und ”Sound”. Das Anwahlfeld beginnt zu
blinken, wenn ein Alarm kommt. Durch Anklicken kann das
entsprechende Bild zum Alarm in der Alarmzeile aufgeschaltet
werden. Ist kein Bild verfügbar (Systemmeldungen), wird die
Alarmliste aufgeschaltet.
Sound
Abschalten der Soundausgabe für einen aktuell anstehenden Alarm.
Für den nächsten Alarm ist die Soundausgabe wieder aktiv.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-11 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

2.2.3 Alarmzeile
Die Alarmzeile wird bei jedem ausgeschalteten Fenster unabhängig von der gerade
vorgenommenen Prozessführung aktuell ausgegeben. Es wird immer der jüngste
(parametrierbare), noch nicht quittierte Alarm mit der höchsten Alarmklasse dargestellt. Ein
Eintrag in der Alarmzeile wird nach Quittierung des entsprechenden Alarms entfernt. Falls
noch weitere nicht quittierte Alarme anstehen, wird der nächste unquittierte Alarm in der
Alarmzeile dargestellt.
In der Alarmzeile sind grundsätzlich folgende Daten verfügbar:
q Quittierkennzeichen
q Alarmklasse
q Datum
q Uhrzeit
q Bedienerkennzeichen
q Hierarchie
q Datenpunkt (technologische Adresse) mit
Station/Abzweig/Element
q Meldetext mit Zustand, Wert und Ursache

Wichtige Ereignisse, wie Gefahr-, Störungs- und Wartungsmeldungen sind immer am


Bildschirm in der Alarmliste oder im Logbuch sichtbar. Alle Ereignisse, die zur Ausgabe auf
dem Rechner parametriert sind, werden in der jeweiligen Liste ausgegeben. Meldungen
werden in die verschiedenen Alarmklassen (1-5) gruppiert. Die Parametrierung erfolgt mit
Hilfe des Anlageneditors.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-12 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

2.2.4 Arbeitsfenster
Auf der Arbeitsfläche können mehrere Bilder gleichzeitig mit ihren Arbeitsfenstern liegen.
Das Arbeitsfenster bildet den Bereich, in dem Sie Grafiken, Texte, etc. angezeigt bekommen
und Bedienungen durchführen können. Lage und Größe des Arbeitsfensters sind veränderbar.
Sie können mehrere Arbeitsfenster pro Bedienplatz gleichzeitig öffnen und beliebig auf der
Arbeitsfläche positionieren. Eine Überlappung von mehreren Arbeitsfenstern ist möglich und
zulässig. Sie können nur das Arbeitsfenster bedienen, das im Vordergrund liegt.

Alle Bedienelemente des Arbeitsfensters können Sie mit der Maus bedienen. Sind mehrere
Arbeitsfenster gleichzeitig geöffnet, so können Sie durch Klicken auf das gewünschte
Arbeitsfenster (Rahmen oder Arbeitsbereich) dieses in den Vordergrund bringen.
Wenn ein Dialog offen ist, können Sie keine Veränderungen am Arbeitsfenster des
entsprechenden Programms (z.B. vergrößern, verkleinern usw.) durchführen. Alle Eingaben
gelten dann für diesen geöffneten Dialog. Das Bedienen anderer Arbeitsfensters ist
unabhängig vom aufgeblendeten Dialog möglich.

Oben bleiben
Sie können durch Klicken auf den Button ”oben bleiben” im
Fenstermenü das entsprechende Fenster permanent im Vordergrund
halten. Es kann dann nicht durch andere Fenster überdeckt werden, es
sei denn, bei diesen ist auch ”oben bleiben” eingestellt.
Fenstergröße verändern
Die max. Bildgrößen werden im Anlagen Editor festgelegt. Setzen Sie
den Zeiger auf den Rand des Arbeitsfensters und verschieben Sie ihn
bei gedrückter linker Maustaste in die gewünschte Richtung. Beim
Verschieben erscheint eine Schattenlinie, die die vorläufige Größe des
Arbeitsfensters andeutet. Sobald die Schattenlinie die gewünschte
Größe und Form hat, lassen Sie die Maustaste wieder los. Wenn Sie
mit der Maus auf eine der Ecken klicken und den Mauszeiger über die
Arbeitsfläche ziehen, können Sie die Größe des Fensters diagonal
verändern.
Zusatzfunktion
Auf der Arbeitsfläche gibt es die Möglichkeit mit der rechten Maus
ein zusätzliches Menü aufzurufen. Über dieses Menü stehen Ihnen
folgende Funktionen zur Verfügung:
q Bild quittieren
Über diese Funktion können Sie alle anstehenden Alarme, die sich
auf das aktuelle Anlagenbild beziehen, quittieren.
q Drucken -> Datei
Über diese Funktion können Sie das Anlagenbild in eine Datei
ausgeben.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-13 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

2.2.5 Multiscreening (optional)


Multiscreening (die Darstellung von Fenstern an mehreren Monitoren gleichzeitig) eröffnet
die Möglichkeit, auch umfangreiche Prozesse optimal und übersichtlich darstellen zu können.

Funktion
Bei VICOS P500 können bis zu vier Monitore pro Bedienplatz mit
einer Maus und Tastatur bedient werden. Fenster können einfach
durch Selektion mit der Maus von einem Monitor zum anderen
verschoben werden, ganz so als würde dies auf einem einzigen
Monitor mit vier Segmenten geschehen.
Nutzen
Normalerweise erfolgt an einem Monitor die Darstellung des
Übersichtsbildes, am zweiten Monitor ein Unterwerksbild oder
Fahrleitungsbild. Die restlichen Monitore stellen dann Logbuch,
Listen und Kurven dar. So haben Sie ständig und sofort einen
Überblick über den gewünschten Anlagenteil. Ein Bearbeiten mit der
Maus ist über alle Monitore ohne Umschalten möglich.
Selbstverständlich ist auch ein Erstellen eines Anlagenbildes über die
ganze Breite der Monitore möglich.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-14 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

2.3 Überwachen von Schaltanlagen


Aufgabe der Netzleittechnik für die Stromversorgung ist es, die stationären elektrischen
Anlagen der Stromversorgung zu steuern und zu überwachen.

2.3.1 Sichten auf Daten der Betriebsführung


Unterschiedliche Ereignisse erfordern dabei unterschiedliche Formen der Darstellung. Einmal
ist es wichtig, zu erkennen, an welchem Ort ein Ereignis stattgefunden hat. Ein andermal ist
es wichtig zu wissen, in welcher zeitlichen Reihenfolge Ereignisse eingetreten sind.
Aufgrund dieser Anforderungen bietet VICOS P500 unterschiedliche Sichten auf die
Ereignisse der Stromversorgungsanlage an.

Örtlicher Zusammenhang
Ereignisse, die einen Einfluss auf den elektrischen Versorgungszustand von Verbrauchern und
Energieversorgungsleitungen haben, werden in ihrem örtlichen Zusammenhang dargestellt.
Dazu gehören beispielsweise die Zustandswechsel von Schaltmitteln. Schaltmittel und
Leitungen werden durch grafische Symbole repräsentiert. Die Zustände selbst gehen aus Form
und/oder der Farbe des Symbols hervor.
Die Bildschirmfläche reicht in der Regel nur aus, um einen Ausschnitt aus dem Stromlaufplan
des gesamten Netzes zu zeigen. Deshalb ermöglicht Ihnen ein Übersichtsbild die Orientierung
im Netz. Aus dem Übersichtsbild lassen sich über grafische Buttons Anlagenbilder mit den
Ausschnitten auswählen.

Zeitlicher Zusammenhang
Meldungen über Ereignisse, deren Bedeutung für das elektrische Netz aus ihrer zeitlichen
Abfolge hervorgeht, werden in Listen dargestellt. Die Listen enthalten Meldungen und
Bedienungen in Form von Textzeilen. Es gibt eine Liste, in der alle Meldungen und
Bedienungen am Leitsystem festgehalten werden. Diese Listen können auch nach
verschiedenen Gesichtspunkten geordnet werden, damit Sie sich schnell einen Überblick über
das Geschehen machen können.
Die Listen werden am Bildschirm angezeigt, die auch jederzeit als Protokolle ausgedruckt
werden können. Im System gibt es immer ein unabhängiges chronologisch laufendes
Betriebsprotokoll, das auf einen Drucker ausgegeben wird (Parametrierbar).

Signalisierung
Bestimmte Ereignisse machen (parametrierbar) durch grafische (Blinken) oder akustische
Signalisierung auf sich aufmerksam.
Die jeweils wichtigste Meldung soll zu jeder Zeit sichtbar sein, sofern sie noch nicht zur
Kenntnis genommen und quittiert worden ist. Diese Meldung steht immer in der Alarmzeile.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-15 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

2.3.2 Vom Ereignis zur Meldung - Der Meldeweg


Das Leitsystem nimmt Nachrichten über Ereignisse aus dem Prozess an einer normierten
Schnittstelle in Empfang. Als Nachricht wird die Änderung eines Zustandes betrachtet. Die
unterschiedlichen Arten von Nachrichten sind:
q Meldungen (Doppel- oder Einzelmeldungen)
q Messwerte
q Zählwerte
q Systemmeldungen

VICOS P500 unterscheidet dabei, ob es sich um ein gewolltes oder ein ungewolltes Ereignis
handelt. Gewollte Ereignisse sind Reaktionen des Prozesses auf Steuerbefehle. Sie werden in
Bildern oder Listen lediglich dargestellt. Auf ungewollte Änderungen werden Sie zusätzlich
über akustische und/oder optische Signalisierung aufmerksam gemacht.

Das Leitsystem legt die Daten der Nachricht in einem Kurzzeitarchiv ab und stößt die weitere
Verarbeitung an. Nachrichten werden unterschiedlich verarbeitet, je nach Art der Nachricht,
Gerät und Zusatzfunktionen. Aufgabe der Verarbeitung ist es, die Wichtigkeit des Ereignisses
in der Signalisierung widerzuspiegeln.

2.3.3 Meldungsverarbeitung
Grundsätzlich werden alle internen (vom Leitsystem erzeugten) und alle externen (vom
Prozess kommenden) Meldungen in das Logbuch eingetragen und sie können auch als
Betriebsprotokoll ausgedruckt werden.

2.3.4 Meldungsdarstellung
Alarmliste, Logbuch und Protokolle haben festgelegte Spalten. Reihenfolge und Länge der
einzelnen Elemente sind beliebig projektierbar. Dazu müssen die Spalten selektiert und mit
der Maus verschoben werden.

Eine am Bildschirm dargestellte Meldung besteht in der Regel aus:


q Kommentar
q Quittungskennzeichen
q Alarmklasse
q Datum
q Uhrzeit
q Bedienerkennzeichen
q Hierarchie
q Datenpunkt (technologische Adresse) mit Station/Abzweig/Element
q Meldetext mit Zustand, Wert und Ursache
q Reab (Regelabweichung)

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-16 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

Der Bereich Hierarchie teilt sich in mehrere Unterbereiche auf. Darin befinden sich
zusätzliche Informationen über den Bereich, der nicht in der technologischen Adresse
enthalten ist. Es gibt:

Bereichsname bezeichnet eine zusätzliche Information über den Bereich, die nicht in der
technologischen Adresse enthalten ist.

Bereichs / Linie / Station ist ein einfacher Text wie München Ost, U8, UW Süd, der
für die Bereiche, Linien und Stationen in der Anlage immer eindeutig ist.

Abzweig ist Teil einer Bezeichnung einer Station z.B. München Ost/U8/UW
Süd/Abz_34
Der Name des Abzweigs ist eindeutig innerhalb seiner Station, d.h. der selbe Abzweigname
kann in der Nachbarstation vorhanden sein.

Netzelements (Datenpunkts) besteht aus der Bezeichnung des Geräts.

Zustand beschreibt, welcher Zustand eines Netzelements sich verändert hat. Die Texte sind
ebenfalls projektierbar.
Wert zeigt den aktuellen Wert an. Die Texte sind projektierbar.
Ursache beschreibt den Grund der Protokollierung, z.B. Rückmeldung eines Befehls,
Laufzeitüberwachung, spontanes Ereignis, Nachführung etc.
Reab zeigt an, ob es sich um eine Regelabweichung handelt.

Beispiel einer Logbuch-Liste

Bild 02-0501 Beispiel Logbuch

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-17 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

2.3.5 Listen

In P500 gibt es keine festen Listen. Es können verschiedene Listen frei definiert werden. Dies
kann sowohl durch den Administrator mit dem Editor, als auch durch den Benutzer über das
LZS online geschehen. Wie man Listen definiert wird im Kapitel 7 erläutert.
Der Unterschied liegt darin, das die Listen, die mit dem Editor erstellt wurden nach jedem
Neustart des Systems auf jedem Bedienplatz zur Verfügung stehen. Die Listen, die durch den
Benutzer erstellt wurden sind temporäre Listen, sie bleiben nur bis zu einem Neustart des
Systems bestehen.
Listen können über die Anwahl Listen im Bedienmenü ausgewählt werden. Über einen
Anwahlbutton kann eine Liste direkt aufgerufen werden. Die Einstellung wird im Editor
parametriert.
Innerhalb der Listendefinition gibt es drei verschiedene Listentypen:

Warnliste

Bild 02-0502 Warnliste

Funktion
Die Warnliste gibt eine schnelle Übersicht über die Alarme, die noch
anstehen und/oder noch zu quittieren sind.
Arbeitsweise
Die Warnliste aktualisiert sich beim Kommen und Gehen von
Störungen und beim Quittieren von Alarmen. Quittierte Sequenzen
(Kommen/Gehen) werden automatisch aus der Warnliste entfernt.

Falls die Warnliste die maximale anzeigbare Anzahl der


Alarme überschreitet, werden unquittierte Alarme automatisch
quittiert.

Kommt ein Alarm mehrfach und ist noch nicht quittiert, steht er auch
mehrfach in der Warnliste. Die Festlegung, welcher Zustand als

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-18 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

Alarm zu behandeln ist, z.B. Flankenwechsel von 0 nach 1 (Kommen


Meldung) oder 1 nach 0 (Gehen Meldung), erfolgt bei der
Parametrierung.
Einfrieren
In der Warnliste befindet sich zusätzlich eine Möglichkeit die
Aktualisierung in der Warnliste auszuschalten ”Einfrieren”. Damit
kann die Warnliste beim ständigen Eintreffen von Meldungen besser
gelesen werden. Die Meldungen werden jedoch weiterhin in das
Archiv eingetragen. Wird das Rollen wieder freigegeben, werden auch
die bis dahin eingelaufenen Meldungen wieder angezeigt und
automatisch an die aktuelle Stelle der Liste gerollt.
Fenster Quitt.
Alle unquittierten und im Fenster sichtbaren Alarme werden quittiert.
Quittieren
Ein Alarm wird quittiert, indem Sie die entsprechende Alarmzeile
auswählen.
Quittierung der Soundausgabe
Zur Unterstützung der Signalisierung an den Benutzer kann das
Leitsystem Soundausgaben vornehmen. Hierzu kann je Alarmklasse
ein eigener Sound zugewiesen werden. Im Alarmfall wird an allen
Terminals der vereinbarte Sound ausgegeben, der dann je nach
Parametrierung entweder permanent als Dauerton oder nur einmalig
ausgegeben wird. Eine Beendigung ist entweder durch eine
Alarmquittierung auf einem beliebigem Terminal (nur bei Dauerton)
oder durch Betätigung des Buttons <Sound> möglich.
Kommentar
Mit diesem Button können Kommentare zu einzelnen Meldungen
angegeben werden. Dazu wird eine Meldung selektiert und
anschließend der Kommentarbutton angewählt. Dann kann eine
Meldung in das Textfeld eingegeben werden. Nach der Eingabe wird
die Meldung mit einem "K" als Kennzeichnung für einen vorhandenen
Kommentar markiert. Kommentare bleiben auch nach einem
Wiederanlauf oder einer Datenübernahme erhalten.
Drucken
Hier lässt sich die aktuell angezeigte Liste ausdrucken. Dieser
Ausdruck geht standardmäßig auf den zweiten Drucker (Hardcopy).
Ansicht
In der Warnliste können Ansichten eingestellt werden.:
q Schriftgröße der Liste (12-18 Pixel)
q Zeitfilter mit Datum / Zeit
(Der selektierte Bereich wird in der Fußzeile der Liste angezeigt)
q Liste definieren zur Onlineerstellung neuer Listen
q Alle Filter rücksetzten

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-19 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

Option
In der Warnliste können weitere Listen bearbeitet werden.
q Liste speichern
q Liste speichern unter
q Liste löschen

Quittungs Philosophie

Bild 02-0503 Quittungsphilosophie

Ein aufgelaufener Alarm muss quittiert werden. Durch Anwahl der


Alarmzeile mit der Maus und Betätigen des Quittierbuttons können
Alarme quittiert werden. Das Quittierkennzeichen wird dann aus der
Alarmliste entfernt. Die Alarmliste kann jederzeit wieder geschlossen
werden.
Um einen konsistenten Zustand zu erhalten, wird der Vorgang der
Alarmquittierung an alle Bedienplätze verteilt.
Kommende / gehende Alarme
"Kommende Alarme" werden erfasst und zunächst in der Alarmzeile
und Alarmliste ausgegeben. Wenn der Bediener dieses Ereignis zur
Kenntnis nimmt und quittiert, wird der Alarm in der Alarmliste ohne
Quittierungskennzeichen dargestellt, in der Alarmzeile verschwindet
er.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-20 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

Ist der Normalzustand im Prozess wiederhergestellt, so wird dies als


"gehender Alarm" zum Leitrechner gemeldet. Der Alarm wird
automatisch aus der Alarmliste gelöscht, sofern er zuvor vom
Bediener quittiert worden ist, oder die gehende Meldung nicht als
Alarm verarbeitet wird. Ist dies nicht der Fall, so bleibt der Alarm,
obwohl der Normalzustand wieder eingetreten ist, bis zur Quittierung
in der Alarmliste erhalten.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-21 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

Logbuch

Bild 02-0504 Logbuch

Funktion
Das Logbuch gibt eine schnelle Übersicht über alle Meldungen und
Bedienungen. Sie dient zum Rekonstruieren von Meldeabläufen und
Schaltabläufen.
Arbeitsweise
Das Logbuch aktualisiert sich beim Kommen von Meldungen auch
dann, wenn sie angewählt ist.
Einfrieren
Im Logbuch befindet sich zusätzlich eine Möglichkeit die
Aktualisierung im Logbuch auszuschalten ”Einfrieren”. Damit kann
das Logbuch beim ständigen Eintreffen von Meldungen besser gelesen
werden. Die Meldungen werden jedoch weiterhin in das Archiv
eingetragen. Wird das Rollen wieder freigegeben, werden auch die bis
dahin eingelaufenen Meldungen wieder angezeigt und automatisch an
die aktuelle Stelle der Liste gerollt.
Mitteilung
Hier lässt sich von Hand eine zusätzliche Meldung ins Logbuch
eintragen. Diese wird nach Bestätigung der Eingabe mit aktuellem
Zeitstempel an die Liste angehängt.
Kommentar
Mit diesem Button können Kommentare zu einzelnen Meldungen
angegeben werden. Dazu wird eine Meldung selektiert und
anschließend der Kommentarbutton angewählt. Dann kann eine
Meldung in das Textfeld eingegeben werden. Nach der Eingabe wird
die Meldung mit einem "K" als Kennzeichnung für einen vorhandenen

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-22 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

Kommentar markiert. Kommentare bleiben auch nach einem


Wiederanlauf oder einer Datenübernahme erhalten.
Drucken
Hier lässt sich die aktuell angezeigte Liste ausdrucken. Dieser
Ausdruck geht standardmäßig auf den zweiten Drucker (Hardcopy).
Ansicht
Im Logbuch können Ansichten eingestellt werden.:
q Schriftgröße der Liste (12-18 Pixel)
q Zeitfilter mit Datum / Zeit
(Der selektierte Bereich wird in der Fußzeile der Liste angezeigt
q Liste definieren zur Onlineerstellung neuer Listen
q Alle Filter rücksetzten
Option
Im Logbuch können weitere Listen bearbeitet werden.
q Liste speichern
q Liste speichern unter
q Liste löschen

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-23 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

Zustandsliste

Bild 02-0505 Zustandsliste

Funktion
Die Zustandsliste hier Regelabweichungsliste (REAB) gibt eine
schnelle Übersicht über die Meldungen, die als Regelabweichung
parametriert worden sind und für die aktuell eine Abweichung ansteht.
Der Unterschied zum Logbuch besteht darin das hier nur vom
Anwender gewollte Meldungen eingetragen werden. Diese können
online am Gerät parametriert werden.
Arbeitsweise
Die REAB Liste aktualisiert sich beim Kommen von Meldungen auch
dann, wenn sie angewählt ist.
Einfrieren
In der Zustandsliste befindet sich zusätzlich eine Möglichkeit die
Aktualisierung in der Zustandsliste auszuschalten ”Einfrieren”. Damit
kann die Zustandsliste beim ständigen Eintreffen von Meldungen
besser gelesen werden. Die Meldungen werden jedoch weiterhin in
das Archiv eingetragen. Wird das Rollen wieder freigegeben, werden
auch die bis dahin eingelaufenen Meldungen wieder angezeigt und
automatisch an die aktuelle Stelle der Liste gerollt.
Kommentar
Mit diesem Button können Kommentare zu einzelnen Meldungen
angegeben werden. Dazu wird eine Meldung selektiert und
anschließend der Kommentarbutton angewählt. Dann kann eine
Meldung in das Textfeld eingegeben werden. Nach der Eingabe wird
die Meldung mit einem "K" als Kennzeichnung für einen vorhandenen
Kommentar markiert. Kommentare bleiben auch nach einem
Wiederanlauf oder einer Datenübernahme erhalten.
Drucken
Hier lässt sich die aktuell angezeigte Liste ausdrucken. Dieser
Ausdruck geht standardmäßig auf den zweiten Drucker (Hardcopy).

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-24 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

Ansicht
In der Zustandsliste können Ansichten eingestellt werden:
q Schriftgröße der Liste (12-18 Pixel)
q Zeitfilter mit Datum / Zeit
(Der selektierte Bereich wird in der Fußzeile der Liste angezeigt
q Liste definieren zur Onlineerstellung neuer Listen
q Alle Filter rücksetzten
Option
In der Zustandsliste können weitere Listen bearbeitet werden.
q Liste speichern
q Liste speichern unter
q Liste löschen

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-25 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

2.4 Bedienen und Schalten von Schaltanlagen


2.4.1 Bedienphilosophie
Jedes Element in einer Anlage ist durch seinen Einbauort der sogenannten technologischen
Adresse bestimmt. Daraus ergibt sich die technologische Hierarchie. Diese wird in den
Anlagenbildern definiert und ist in der Anlage immer eindeutig.
2.4.2 Anlagenbilder
Die Führung des Prozesses geschieht über Anlagenbilder, die auf hochauflösenden
Farbmonitoren in vollgrafischer Darstellung angezeigt werden.

Bild 02-0601 Beispiel eines Anlagenbildes

Ein Anlagenbild ist frei konfigurierbar. Es besteht in der Regel aus statischen und aus
dynamischen Symbolen. Die dynamischen Symbole werden sofort nach Eintreten eines
Ereignisses oder im Rahmen des Verarbeitungszyklusses aktualisiert.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-26 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

Das Netz wird in der Regel hierarchisch strukturiert angezeigt werden. Eine mögliche
Aufteilung des Netzes wäre z.B.:
q Übersichtsbilder
q Linienbilder/Verteilerstruktur
q Fahrleitungsbilder
q Unterwerksbilder
q Stationsbilder / Infrastruktur

Übersichtsbilder

Bild 02-0602 Beispiel eines Übersichtsbildes

Übersichtsbilder stellen den Zusammenhang der Gesamtanlage in schematischer Form dar


und ermöglichen so umfassende Informationen über den Zustand der Anlage. Jede
überwachte Station kann mit ihrem Namen und einem Bildanwahlbutton dargestellt werden.
Durch Anklicken des Bildanwahlbuttons kann ein Detailbild aufgeschaltet werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-27 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

Linienbilder
Linienbilder stellen einen Ausschnitt des Übersichtsbildes dar, in
denen nur die Stationen einer Linie dargestellt werden.
Fahrleitungsbilder
Fahrleitungsbilder stellen bei der Bahnstromversorgung die
Streckenversorgung eines Fahrleitungsabschnittes zwischen zwei
Unterwerken dar.
Unterwerksbilder

Bild 02-0603 Beispiel eines Unterwerksbildes

Unterwerksbilder stellen die Unterwerke von der Einspeisung vom Versorgungsnetz über
Transformatoren, Sammelschienen, Leistungsschalter, Gleichrichter bis zu den Trennern und
Leistungsschaltern der Einspeisung für die Fahrleitung bzw. die Verbraucher dar.

Stationsbilder
Über Stationsbilder können Sie auch Infrastruktur wie Beleuchtung,
Heizung, Lüftung, Klima, Aufzüge, Rolltreppen und Rolltore steuern.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-28 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

2.4.3 Bildelemente der Anlagenbilder


Bei einem Anlagenbild können Verbindungen zwischen Symbolen die Bedeutung einer
elektrischen Verbindung haben. So verbinden beispielsweise Leitungen oder Kabel zwischen
den Schaltern zwei Anschlusspunkte an Schaltern miteinander. Die grafischen Anlagenbilder
werden mit Hilfe des Anlageneditors erstellt. Für die Erstellung von Anlagenbildern stehen
Listen mit Gerätetypen wie Leistungsschaltern, Trennern, Trafos, Sammelschienen, etc. zur
Verfügung, aus denen dann ein Anlagenbild zusammengesetzt werden kann.
Anlagenbilder enthalten alle im elektrischen Netz vorhandenen Elemente. Sie werden dort
elektrisch richtig in Form eines Stromlaufplans dargestellt. Neben den Schaltern und Trennern
usw. gehören auch Sammelschienen und Leitungen dazu. Die Ausleuchtung dieser Leitungen
wird durch VICOS P500 automatisch durchgeführt.
In einem Bild können zusätzlich grafische Buttons an jeder beliebigen Stelle platziert werden.

Bild 02-0604 Übersichtsbild mit Unterwerken als grafische Buttons

Grafische Buttons
Mit diesen Tasten wird ein vorher parametriertes Anlagenbild
aufgeschaltet. So kann beispielsweise in einem Übersichtsbild jedem
Unterwerk ein grafischer Button zugeordnet werden. Beim Anklicken
der Button wird das entsprechende Unterwerksbild auf den Bildschirm
aufgeschaltet. Dadurch ist eine schnelle, flexible und individuelle
Bedienung möglich.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-29 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Bedienen und Beobachten

2.5 Online Datenübernahme

Die Online Datenübernahme bietet die Möglichkeit Daten vom Editor schnell in das
Laufzeitsystem zu übernehmen. Dazu muss im Editor eine LZS Datenübernahme in ein
beliebiges Verzeichnis (LZSDaten.xxx) durchgeführt werden.
Am prozessführenden Master wird dann über die Funktion "Administrator/Datenübernahme"
das zu benutzende Laufzeitverzeichnis ausgewählt. Nach der Bestätigung der Auswahl wird
das System automatisch auf allen PC heruntergefahren um anschließend sofort mit den neuen
Daten wieder hochgefahren zu werden.
Es stehen dann die neuen Anlagendaten zur Verfügung.

Eine Online Datenübernahme ist nicht möglich bei:


q Offenen Dialogfenstern
q Bedienungen an Geräten und wenn Geräte auf Rückmeldung warten
q Noch anstehenden unquittierten Alarmen

Sollte eine Datenübernahme aus anderen Gründen abgebrochen bzw. nicht durchgeführt
werden, so ist der Vorgang einfach zu wiederholen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 2-30 von 30
Ausgabe 04/2000 Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

3 Prozessdatenverarbeitung

3 Prozessdatenverarbeitung......................................................................3-1
3.1 Meldungsverarbeitung............................................................................................... 3-2
3.2 Verknüpfte Meldungen.............................................................................................. 3-3
3.3 Messwertverarbeitung ............................................................................................... 3-4
3.4 Kurvendarstellung ..................................................................................................... 3-5
3.5 Zählwertverarbeitung................................................................................................ 3-9
3.6 Bedienung von Betriebsmitteln ............................................................................... 3-10
3.6.1 Bedienungen ....................................................................................................... 3-14
3.6.2 Organisation........................................................................................................ 3-17
3.7 Bedienungen im Systemplan ................................................................................... 3-21

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-1 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

3.1 Meldungsverarbeitung
Die Meldungsverarbeitung dient der Erfassung und Verarbeitung von Meldungstelegrammen.
Grundsätzlich werden interne (im Leitsystem erzeugte) und externe (vom Prozess
kommende) Meldungen ins Logbuch eingetragen und im Betriebsprotokoll ausgedruckt.
Meldungen werden nach Eintreffen in der Leitstelle mit einer Uhrzeit versehen, sofern sie
nicht mit einer Zeit übertragen worden sind (Echtzeittelegramme). Die Uhrzeit wird aus der
Systemzeit mit einer Genauigkeit von Stunde, Minute, Sekunde und Millisekunden ermittelt.

Definition
Unter Meldungen werden alle Signaltypen digitaler Art verstanden,
die vom Prozess übertragen oder vom Leitsystem intern erzeugt
werden.
Darstellung
Die Meldungen werden in den Anlagenbildern optisch durch
parametrierbare Symbole mit Farbwechsel und Blinken dargestellt.
Zusätzlich kann ein akustisches Signal ausgegeben werden.
Verarbeitungen
Flankenerkennung
Bei einer positiven Flanke (0 --> 1) oder einer negativen Flanke
(1 --> 0) werden Alarmierungen ausgelöst, die je nach Parametrierung
unterschiedlich dargestellt werden können.
Alt/Neu Vergleich
Hat sich der Zustand einer Meldung geändert, erfolgt ein Eintrag in
das interne Abbild. Ist eine Meldung ein Alarm (Alarmklasse >0), so
bedeutet dies:
q Auf die Kommen Meldung wird durch Blinken und gegebenenfalls
akustisches Signal aufmerksam gemacht.
q Die Meldung wird in der Alarmzeile angezeigt.
q Beim Eintreffen kann das zur Meldung gehörende Anlagenbild
über das Bedienmenü "Anwahl" aufgeschaltet werden.
q Die Meldung muss in der Alarmzeile, Alarmliste oder am
blinkenden Symbol quittiert werden.

Einzelmeldungen
Für die Überwachung von technischen Einrichtungen können im
Leitsystem Einzelmeldungen parametriert werden. Diese bestehen
technisch aus einem Bit. Die Zustände EIN, AUS können separat
dargestellt werden. (z. B. Gefahrenmeldungen, Infrastruktur)

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-2 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

Doppelmeldungen
Doppelmeldungen geben den aktuellen Zustand eines Schaltelements
an. . Diese bestehen technisch aus zwei Bit. Die Zustände EIN, AUS,
GESTÖRT und UNDEFINIERT können separat dargestellt werden.
Schalterfallmeldungen
Diese Meldungen werden ausgelöst durch Änderung des Zustands
eines Schaltelements, ohne dass auf dieses Schaltelement vom
Leitsystem ein Befehl ausgegeben wurde.

3.2 Verknüpfte Meldungen

VICOS P500 erlaubt die Verknüpfung von unterschiedlichen Prozesssignalen zu einer


verknüpften Meldung ( „Sammelmeldung“ ).
Verknüpfte Meldungen bieten den Vorteil, dass mehrere Ereignisse zu einer Meldung
zusammengefasst werden können. Dadurch können Meldungen, wie zum Beispiel
„Schranktür offen“ aller Schränke in einem Unterwerk zusammengefasst werden.

Verknüpfte Meldungen
Verknüpfte Meldungen sind digitale Signale, die nicht direkt aus dem
Prozess kommen sondern durch eine parametrierbare Verkettung von
Meldungen gebildet werden. Dies wird über eine Tabelle eingestellt.
Dadurch entsteht eine neue Meldung, die die gleiche Eigenschaft
haben kann wie eine aus dem Prozess kommende. Diese
Eigenschaften sind frei projektierbar.
Grundsätzlich sind alle Meldungen verknüpfbar, auch
Grenzwertverletzungen von Mess- und Zählwerten.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-3 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

3.3 Messwertverarbeitung
Messwerte sind analoge Daten, die vom Prozess kommen und einen gemessenen Wert
darstellen. Sie werden in der Unterstation digitalisiert und an die Leitstelle übertragen.
Anhand der verarbeiteten Messwerte lässt sich zum Beispiel die Auslastung der
Stromversorgung schnell und übersichtlich analysieren. Dies ermöglicht eine
vorausschauende Planung innerhalb des Stromnetzes.

Darstellung Messwerte
Messwerte werden als Zahlenwerte oder als Balken in Anlagenbildern
oder als Kurven in Kurvenfenstern dargestellt.
Derselbe Messwert kann dabei in verschiedenen Kurven- oder
Anlagenbildern dargestellt werden. Die Genauigkeit des Zahlenwerts
ist für die Darstellung wählbar.
Überwachung
Für jeden Messwert können bis zu vier Grenzen überwacht werden.
VICOS P500 überwacht die Grenzen auf Überschreiten von
Obergrenzen oder Unterschreiten von Untergrenzen. Die Art der
Darstellung und Alarmierung kann je Grenze einzeln parametriert
werden. Beispielsweise kann in einem Anlagenbild die
Grenzwertverletzung durch einen Farbwechsel des aktuellen
Messwertes dargestellt werden.
Hysteresebereich
Um bei einem Schwanken des Messwertes im Bereich des
Grenzwertes häufige Meldungen und Wechsel in der Darstellungsart
zu vermeiden, kann zum Grenzwert ein Hysteresebereich in Prozent
vom Nennwert angegeben werden.
Nullpunktunterdrückung
VICOS P500 führt eine Nullpunktunterdrückung für Messwerte durch,
deren Werte im Bereich um ihren Nullpunkt liegen.
Der Bereich der Nullpunktunterdrückung ist als Prozentwert vom
Nennwert parametrierbar.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-4 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

3.4 Kurvendarstellung

Bild 03-0401 Kurvenfenster

Funktion
Die Funktion "Kurven" dient dazu, Kurvenverläufe ausgewählter
Datenpunkte über eine Zeitachse darzustellen. An einem Bedienplatz
können gleichzeitig mehrere Kurvenfenster dargestellt werden
(maximal sechs Kurven pro Fenster). Jeder Kurve wird automatisch
durch das System eine Farbe zugeordnet.
Im Messwertarchiv werden die Messwerte aufgezeichnet, deren
Auswertung einen Kurvenverlauf ergibt. Bis zu sechs Kurven können
zu einer Gruppe zusammengefasst werden. Eine einmal erstellte
Gruppe kann unter einem Namen gespeichert werden. Diese Gruppe
kann dann in einer Liste unter diesem Namen erneut angewählt
werden.
Auswahl
Zunächst müssen Sie die für die Kurvendarstellung erforderlichen
Archiveinträge der gewünschten Datenpunkte (Messwerte) anfordern
und für die weitere Bearbeitung bereitstellen. Wählen Sie dazu eine
neue Kurvengruppe aus, indem Sie unter dem Button Kurven „neu“

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-5 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

auswählen. Dann wählen Sie den entsprechenden Datenpunkt aus


einem Anlagenbild aus. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das
Symbol des Messwertes und verschieben Sie den Cursor bei
gedrückter Maustaste in das Kurvenfenster und lassen Sie die Maus
im Kurvenfenster los. Der Cursor nimmt während dieser Aktion eine
andere Form an.
Die Adresse des Datenpunktes erscheint in der Legende des
Kurvenfensters. Gleichzeitig werden der aktuelle Wert und der
Maximalwert angezeigt. Jeder Messwert wird in einer anderen Farbe
dargestellt. Die Farbe der Legende ist identisch mit der dargestellten
Kurvenfarbe. Die automatisch zugewiesene Kurvenfarbe ist nicht
parametrierbar.
Anwahl
Das Kurvenfenster wird direkt über den Button "Kurven" im
Bedienmenü angewählt. Sie erhalten dann eine Liste mit vorhandenen
Kurvengruppen. Die entsprechende Kurvengruppe kann dann durch
Auswahl eines Eintrags in der Liste ausgewählt werden. Klicken Sie
auf den Listeneintrag oder „OK“, danach öffnet sich das
Kurvenfenster.

Arbeitsweise
Die Daten des Messwertarchivs können online in einem Kurvenfenster
dargestellt werden. Dabei ist die maximale Darstellung der Messwerte
davon abhängig wie viele Messwerte in welchem Zeitraum eintreffen.

Kurvenfenster
Zum erstmaligen Anwahlzeitpunkt einer Kurve im Kurvenfenster
befindet sich die Wertachse in der Mitte des Fensters. Hier beginnen
die Kurven zum Anwahlzeitpunkt und schreiben sich fort, bis der
rechte Rand erreicht wird. Anschließend wird die Kurve um ein halbes
Fenster nach links geschoben, d.h. schreibt wieder ab der Mitte. Der
Ausschnitt einer Kurve, der im Kurvenfenster sichtbar ist, umfasst 600
Zeitpunkte. Das entspricht bei einem Aktualisierungszyklus von einer
Sekunde einem Zeitbereich von zehn Minuten.
Falls im Messwertarchiv schon Messwerte vor der Anwahl des
Kurvenfensters standen, werden diese Werte auch angezeigt. Sie
haben dann die Möglichkeit, das Kurvenlineal an die entsprechende
Stelle zu legen.
Y-Achse
Der Wertebereich ist so gewählt, dass die Messbereiche alle
beteiligten Werte vollständig vom Bereich der Y-Achse abgedeckt
werden. Die Werte der Y-Achse sind skaliert in Prozent vom Endwert
des Messwertgebers.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-6 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

X-Achse
Die Werte der X-Achse stellen die Zeitachse dar. Die Skalierung ist in
vorgegebenen Schritten (10 min, 1 h, 24 h) änderbar. Rechts am
Kurvenfenster wird der Bezugswert der Fensterbreite angezeigt (z.B.
10 min).
Datum/Uhrzeit
Datum und Uhrzeit am linken und rechten Bildrand geben die
zeitlichen Grenzen des gerade angezeigten Zeitbereiches wieder.
Legende
Im separaten Fenster unterhalb des Kurvenfensters befinden sich die
Legenden zum Kurvenfenster. Hier werden die Messwerte mit
technologischen Adressen, aktuellem Wert und Maximalwert
angezeigt.
Mit den Buttons auf der linken Seite des Feldes wählen Sie den
Messwert aus, den Sie über das Menü "Optionen"/"Kurve entfernen"
aus dem Kurvenfenster entfernen wollen.
Menüleiste
Kurvenverläufe werden über eine Zeitachse dargestellt. Unterhalb des
Kurvenfensters befindet sich die Zeitachse entsprechend der
Voreinstellung (min/h). Über die Pfeiltasten am unteren Fensterrand
können Sie die Zeitachse verschieben, um andere Bereiche des
Archivs auszugeben. Der Maßstab der Darstellung bleibt davon
allerdings unberührt.
< >
kontinuierliche Verschiebung der Zeitachse innerhalb des angezeigten
Fensters um einen Skalenteil
<< >>
Schnelle Verschiebung der Zeitachse um die nächste Fensterbreite,
z.B. bei Einstellung 1h Aufruf der Werte der darauffolgenden /
vorangegangenen Stunde
|< >|
Sprung an die jeweiligen Archivgrenzen

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-7 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

Optionen
10 min / 1 h /24 h
Mit dieser Option kann der im Fenster dargestellte Zeitraum der
Kurven eingestellt werden. Der angegebene Wert bezieht sich immer
auf das dargestellte Kurvenfenster, dessen X-Achse dann
entsprechend des ausgewählten Wertes geteilt ist:
q 10 min ein Skalenteil entspricht einer Minute
q 1h ein Skalenteil entspricht 10 Minuten
q 24 h ein Skalenteil entspricht 2 Stunden

Die Zeitintervalle können für alle Kurvengruppen (Fenster) jeweils


getrennt eingestellt werden, jedoch nicht verschieden für die Kurven
innerhalb eines Fensters.
In Liste speichern
Angeforderte Kurven und Zeitintervalle können zu einer
Kurvengruppe zusammengefasst und gespeichert werden. Mit "In
Liste speichern" wird die aktuelle Kurvengruppe abgespeichert und
ggf. aktualisiert. Die aktuelle Kurvengruppe wird unter Beibehaltung
ihres Namens gesichert. Wurde noch kein Name vergeben, werden Sie
zur Vergabe eines Namens mit maximal 8 Zeichen aufgefordert.
Aus Liste laden ...
Mit dieser Option können Sie eine zuvor abgespeicherte
Kurvengruppe laden. Alle für die Kurvengruppe benötigten Daten
werden automatisch und aktuell aus dem Messwertarchiv angefordert.
Das aktuelle Datum steht in der Zeitachse immer rechts außen.
Kurve entfernen
Mit dieser Option können Sie eine vorher in der Legende ausgewählte
Kurve entfernen. Die frei gewordene Farbe wird dann der nächsten
eingefügten Kurve zugeordnet.
Alle Kurven entfernen
Mit dieser Option entfernen Sie alle Kurven gleichzeitig aus dem
Kurvenfenster.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-8 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

3.5 Zählwertverarbeitung
Zählwerte sind aus dem Prozess kommende Zählwertstände, die über Zählwertgeber im
Prozess erfasst werden. Anhand der Zählwerte lassen sich elektrische Arbeitswerte wie z. B.
kWh erfassen. Dies ermöglicht ein schnelles Ablesen von Zählerständen.

Darstellung Zählwerte
Zählwerte werden in den Anlagenbildern als Zahlenwerte dargestellt.
Dabei kann derselbe Wert in verschiedenen Anlagenbildern angezeigt
werden. Die Zahlenwerte werden als Dezimalzahl in beliebigen
Anlagenbildern dargestellt.
Die Darstellung der Werte wird bei jeder Änderung spontan
aktualisiert.
Erfassungsart
Zählwerte können sowohl zyklisch als auch spontan erfasst werden.
Bei zyklischer Erfassung überwacht die Zählwertverarbeitung den
Zeitraum, in dem der Zählwert eintreffen muss. Andernfalls wird der
Zählwert für diesen Zyklus als ungültig markiert.
Spontane Erfassung heißt, dass der Zählwert direkt durch den
Bediener oder automatisch vom System angefordert wird.
Verarbeitung
Zählwertgeber können im Fernwirkgerät dahingehend eingestellt
werden, dass sie entweder einen Vorlaufwert (Differenz zwischen
letztem Übertragenen und Aktuellem) oder einen Absolutwert
(akkumulierte Werte) übertragen.
Entsprechend der Übertragung (Vorlauf-, Absolutwert) kann die
Zählwertverarbeitung parametriert werden.
Absolutwert
Der Absolutwert stellt die Summe aller bisher eingetroffenen
Zählimpulse seit dem ersten Einschalten des Zählwertgebers dar.
Vorlaufwert
Der Vorlaufwert stellt den Differenzwert zum Vorgängerwert seit dem
letzten Auslesen des Zählwertes dar.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-9 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

3.6 Bedienung von Betriebsmitteln


Die Steuerung der Betriebsmittel erfolgt mittels ein- oder doppelpoliger Befehle, die über
Fernwirktechnik in die Unterstationen übertragen werden. Die Netzelemente werden über
Symbole in den Anlagenbildern gesteuert.

Stationäre elektrische Anlagen


q Schalter (Leistungsschalter, Trennschalter, Mastschalter, etc.)
q Kabel
q Transformatoren
q Gleichrichter
Anlagen zur Aufrechterhaltung des Betriebes
q Beleuchtung
q Heizung, Lüftung, Klima
q Aufzüge, Rolltreppen
q Rolltore, -türen
q Fahrkartenautomaten
q Geräte zur Meldung von Einbruch und Diebstahl

Bild 03-0601 Pop - Up Menü eines Leistungsschalters

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-10 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

Allgemein
Bedienung
Betriebsmittel werden über Symbole in den Anlagenbildern gesteuert.
Nach dem Anklicken eines Betriebsmittels werden die Möglichkeiten
der Bedienung des Betriebsmittels angezeigt. Beispiel:
q Quittierung aller zum Betriebsmittel gehörenden Alarme
q Steuern eines Schalters
q Nachführen eines Schalterzustands (Nachführen)
q Sperren / Freigeben eines Schalters (Organisation)
q Regelabweichung festlegen
q Hinweise / Kommentare hinzufügen

Netzelemente können im Anlagenbild direkt angewählt werden. Durch


Anklicken des Schalters wird ein Pop-Up Menü aufgeblendet.
Gleichzeitig blinkt das grafische Symbol als Zeichen dafür, dass
dieses Objekt ausgewählt ist. Der Schalter blinkt gegen grau. An
anderen Bedienplätzen sieht man das Selektionsblinken nicht.
Das Pop-Up Menü zeigt den aktuellen Zustand, d.h. mögliche
Bedienungen sind schwarz hinterlegt.
"Schaltzustand Ein“ / „Schaltzustand Aus" bedeuten, dass der
Schaltbefehl an die Steuerung geschickt wird. Anschließend blinkt das
Symbol bis die Rückmeldung eintrifft im Sollzustand.
Sie können aber nur schalten, wenn Sie über die entsprechende
Bedienberechtigung für das Betriebsmittel verfügen. Erst nach
Abschluss der Schalthandlung wird das Symbol ohne Blinken im
aktuellen Zustand dargestellt.

Überwachungszeit
VICOS P500 überwacht die Befehlsausführung. Dazu wird eine
Überwachungszeit parametriert. Diese berücksichtigt sowohl die Zeit
der Befehlsausgabe und die Schalterlaufzeit als auch die Wartezeit auf
die Rückmeldung. Eine Prozessbedienung ist dann abgeschlossen,
wenn entweder eine Rückmeldung aus dem Prozess kommt oder die
Überwachungszeit abgelaufen ist.
Während die Überwachungszeit eines Betriebsmittels läuft, können
weitere Betriebsmittel bedient werden, da jedes Betriebsmittel eine
eigene Zeitüberwachung hat. Das aktivierte Betriebsmittel ist, solange
gesperrt bis die Prozessbedienung abgeschlossen ist. Somit sind
Mehrfachzugriffe ausgeschlossen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-11 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

Rückmeldung
Kommt innerhalb der Überwachungszeit die gewünschte
Rückmeldung aus dem Prozess, so gilt die Bedienung als
abgeschlossen. Das Sollblinken wird zurückgenommen und der neue
Zustand des Betriebsmittels wird angezeigt.
Bleibt die gewünschte Rückmeldung aus, kann die Überschreitung der
Überwachungszeit (wenn dies parametriert ist) als Alarm gemeldet
werden, der dann vom Bediener quittiert werden muss. Der alte
Prozesszustand wird nach Ablauf der Überwachungszeit wieder
dargestellt. Der Schalter blinkt gegen schwarz.
Fern/Ort Umschaltung
Die Umschaltung „Fern/Ort“ wird in der Unterstation vorgenommen.
Sie wird im Anlagenbild grafisch angezeigt, wenn es eine Meldung in
der Unterstation gibt, die diese Umschaltung an das Leitsystem
überträgt und die Umschaltung im Leitsystem parametriert ist.
Meldung
Meldungen sind Zustandsänderungen aus dem Prozess, die an das
Leitsystem gesendet und dort ausgewertet werden.
Schaltzustand
Schaltbefehle dienen zum Schalten von Geräten durch Schaltfolgen
oder durch Bedienungen. Dazu werden die entsprechenden Ausgänge
der Fernwirkgeräte angesteuert, die Rückmeldung vom Prozess erfasst
und die Durchführung der Schalthandlung überprüft.
Ein Schaltbefehl gilt als nicht ordnungsgemäß durchgeführt, wenn
q nach dem Schalten nicht innerhalb der zulässigen Laufzeit die
richtige Rückmeldung eintritt oder
q während des Betriebes eine andere als die erwartete Rückmeldung
eintritt.
Messwert
Für jeden Messwert existieren zwei Warngrenzen und zwei
Alarmgrenzen. Unabhängig von der Auswertung kann jeder
Grenzüberschreitung ein Alarm zugeordnet werden. Weiterhin kann
während der Projektierung jedem Grenzwert eine Alarmklasse
zugeordnet werden. Damit kann eine Grenzwertüberschreitung als
Warn- oder Alarmmeldung klassifiziert werden.
Eine obere Grenze gilt als überschritten, wenn der Messwert größer
als der Grenzwert zzgl. Hysterese ist. Die Grenzwertüberschreitung
wird zurückgesetzt, wenn der Messwert kleiner als der Grenzwert
abzüglich Hysterese ist.
Eine untere Grenze gilt als überschritten, wenn der Messwert kleiner
als der Grenzwert abzgl. Hysterese ist. Die Grenzwertüberschreitung
wird zurückgesetzt, wenn der Messwert größer als der Grenzwert
zuzüglich Hysterese ist.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-12 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

Zählwert
Die Zählwerterfassung erfolgt für die verschiedenen Zählwerttypen
(Absolutwert/Vorlaufwert) unterschiedlich. In allen Fällen wird das
Ergebnis der Erfassung im Impulszähler hinterlegt. Die Zahl der
Impulse wird in den aktuellen Wert mit Dimension umgerechnet.
Überschreitet der aktuelle Wert die parametrierte Obergrenze, kann
das Überschreiten der Grenze im Leitsystem gemeldet werden. Z.B.
können 100 Impulse einer kWh entsprechen.
Zählwerte können über das Umspeichern im Fernwirkgerät
zurückgesetzt werden.
Bei Störung bleibt der Zählwert auf dem alten Wert stehen, bis die
technologische Störung wieder behoben ist. Danach arbeitet der
Zählwert weiter.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-13 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

3.6.1 Bedienungen

Quittieren
Funktion
Hier wird das entsprechende Gerät mit seiner Meldung aus der
Alarmliste quittiert, falls es dort ansteht. Ist die Meldung zum Gerät
nicht anstehend, ist die Anwahl der Quittierung nicht möglich.

Hinweis

Bild 03-0704 Hinweis

Funktion
Hier können Hinweistexte zu den einzelnen Geräten hinterlegt
werden. Somit können vom Bediener wichtige Informationen zu dem
Gerät festgehalten werden. Falls parametriert führt dies auch zu einer
Aufblendung dieses Hinweises bei der Durchführung von
Schalthandlungen.
Bedienung
Sie wählen das zu sperrende/aufzuhebende Element im Anlagenbild
mit der linken Maustaste aus. Im Pop-Up Menü "Organisation"
erscheint die entsprechende organisatorische Bedienmöglichkeit
("Hinweis...“). Wenn sie diesen Menüpunkt anwählen, blendet sich
ein Eingabefenster auf, indem Sie entsprechende Texte editieren
können.
Es kann auch parametriert werden ob dieser Hinweis zu einer
Bedienhürde führt.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-14 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

Schaltzustand
Funktion
Hier können die Geräte ein bzw. ausgeschaltet werden. Dies wirkt sich
auf den Prozess aus.
Bedienung
Sie wählen das zu schaltende Element im Anlagenbild mit der linken
Maustaste aus. Im Pop-Up Menü erscheint die entsprechende
Bedienmöglichkeit ("Schaltzustand AUS / Schaltzustand EIN“).
Unter der Berücksichtigung, dass Sie eine entsprechende
Bedienberechtigung haben, können Sie die entsprechende Operation
durchführen.
Falls eine Bedienhürde parametriert worden ist, wird noch einmal
Abgefragt, ob die Aktion wirklich durchgeführt werden soll.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-15 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

Nachführen
Funktion
Unter Nachführen versteht man das Nachstellen (Simulieren) der
Prozesszustände von Schaltelementen, die keine Verbindung zum
Leitsystem haben. Die Bedienung „Nachführen“ verändert nur das
interne Prozessabbild, es wird kein Befehl an die Unterstation
weitergeleitet. Dadurch werden die Daten im Rechner auch dann
aktuell gehalten, wenn die Prozessdaten nicht zur Leitstelle gelangen.
Dies kann im Rahmen von Streckenerweiterungen interessant sein,
wenn Prozesszustände (ein/aus/gestört) von bereits existierenden, aber
noch nicht ferngesteuerten Schaltelementen im Leitsystem simuliert
werden sollen.
Wird ein fernsteuerbares Betriebsmittel nachgeführt, so ist mit
dieser Bedienung automatisch auch eine Befehls- und eine
Meldesperre gesetzt.
Wird ein ferngemeldetes Betriebsmittel nachgeführt, wird damit
automatisch eine Meldesperre gesetzt. Nicht ferngemeldete Schalter
sind immer nachführbar.
Ein Nachführung wird vom Bediener aufgehoben, indem die Sperren
per Bedienung gelöscht werden, und der zugehörige Zustand des
Netzelements aus dem Prozess wieder eingetroffen ist.
Bedienung
Sie wählen das nachzuführende Element im Anlagenbild mit der
linken Maustaste aus. Im Pop-Up Menü "Nachführen" erscheinen die
entsprechenden Bedienmöglichkeiten für das Nachführen.

Bild 03-0701 Nachführen

Unter der Berücksichtigung, dass Sie eine entsprechende


Bedienberechtigung haben, können Sie die entsprechende Operation
durchführen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-16 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

3.6.2 Organisation
Organisatorische Bedienungen an Anlagenbildern führen nur zu internen Verarbeitungen im
Leitsystem. Im System werden diese gespeichert und stehen nach einem Neuanlauf oder einer
Datenübernahme wieder zur Verfügung.
Sie werden nicht in die Unterstationen übertragen.
Dazu gehören:
q das Setzen und Löschen von Befehlssperren
q das Setzen und Löschen von Meldesperren
q das Nachführen eines Gerätes
q die Meldungen für die Regelabweichung einstellen
Alle organisatorischen Bedienungen werden im Logbuch mitgeschrieben.

Bild 03-0703 Organisation

Meldesperre
Funktion
Eine Meldesperre unterdrückt das Verarbeiten von eintreffenden
Meldungen im Leitsystem. Meldungen von einem gesperrten
Netzelement werden verworfen. Eine Meldesperre beinhaltet
automatisch eine Befehlssperre, sofern es sich um ferngesteuerte
Netzelemente handelt. Dies ist notwendig, da der Bediener den
aktuellen Zustand bei gesetzter Meldesperre nicht erkennen kann und
sich somit Schalthandlungen verbieten.
Wird eine Meldesperre gelöscht, fragt der Leitrechner den aktuellen
Zustand des Netzelements aus dem Prozess mit einer Generalabfrage
ab und zeigt den aktuellen Zustand an.
Eine Meldesperre kann direkt im Anlagenbild am Netzelement
angezeigt werden (parametrierbar).

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-17 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

Erst nachdem die Sperre für einen Schalter wieder aufgehoben wurde,
kann dieser erneut betätigt werden.
Bedienung
Sie wählen das zu sperrende/aufzuhebende Element im Anlagenbild
mit der linken Maustaste aus. Im Pop-Up Menü "Organisation"
erscheint die entsprechende organisatorische Bedienmöglichkeit
("Meldesperre setzen / Meldesperre löschen“). Unter der
Berücksichtigung, dass Sie eine entsprechende Bedienberechtigung
haben, können Sie die entsprechende Operation durchführen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-18 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

Befehlssperre
Funktion
Bei einer Befehlssperre handelt es sich um eine softwaremäßige
Verriegelung der Befehlsausgabe. Der Befehl wird somit nicht in die
Unterstation übertragen und kann damit nicht durchgeführt werden.
Befehlssperren sind im Rahmen von Wartungsarbeiten an den
Leitungen oder an Leistungsschaltern aufgrund der erhöhten
Sicherheitsanforderungen notwendig.
Gesperrte Netzelemente können dann von der Leitstelle aus nicht
geschaltet, wohl aber nachgeführt werden. Eine Befehlssperre wird
direkt im Anlagenbild am Betriebsmittel über ein parametrierbares
Symbol angezeigt. Erst nachdem die Sperre für einen Schalter wieder
aufgehoben wurde, kann dieser erneut betätigt werden.
Bedienung
Sie wählen das zu sperrende/aufzuhebende Element im Anlagenbild
mit der linken Maustaste aus. Im Pop-Up Menü "Organisation"
erscheint die entsprechende organisatorische Bedienmöglichkeit
("Befehlssperre setzen / Befehlssperre löschen“). Unter der
Berücksichtigung, dass Sie eine entsprechende Bedienberechtigung
haben, können Sie die entsprechende Operation durchführen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-19 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

Regelabweichung
Funktion
Hier können die Teilzustände des entsprechenden Gerätes ausgewählt
werden, die in der REAB Liste eingetragen werden. Damit entsteht
eine Liste in die nur Zustände eingetragen werden, die der Bediener
als Abweichung deklariert hat. So ist eine Definition eines
Normalzustands möglich.
Bedienung
Sie wählen das entsprechende Element im Anlagenbild mit der linken
Maustaste aus. Im Pop-Up Menü "Organisation" erscheint die
entsprechende organisatorische Bedienung „Regelabweichung“. Nach
der Selektion werden in dem aufgeblendeten Menü die Teilzustände
markiert, die in der REAB eingetragen werden sollen.

Bild 03-0702 REAB

Bedienberechtigung hat dafür jedoch nur der Benutzer, der das Recht
der Änderung in der Passwortkonfiguration zugewiesen bekommen
hat.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-20 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Prozessdatenverarbeitung

3.7 Bedienungen im Systemplan


Im Systemplan können Fernwirkgeräte bedient werden. Alle Bedienungen werden im
Logbuch mitgeschrieben.

Dazu gehören:
q Umrouten des FWGs
q Auslösen einer GA
q Reset eines FWGs
q Regelabweichung einstellen

Bild 03-0801 FWG Bedienung

FWG umrouten
Funktion
Hier kann von Hand ein FWG von einer PAK auf die Andere
umgeroutet werden. Dies könnte nötig sein, falls ein FWG auf einer
PAK nicht in Betrieb kommt. Durch diese Funktion würde dann P500
veranlasst, das FWG auf der zweiten PAK wieder einzurouten.

GA auslösen
Funktion
Hier kann von Hand eine GA ausgelöst werden. Dies könnte nötig
sein, falls eine GA als unvollständig gemeldet wurde.

FWG Reset
Funktion
Hier kann von Hand ein Reset auf ein angeschlossenes FWG ausgelöst
werden. Dies könnte nötig sein, falls das FWG nicht mehr reagiert.
(Fernwartung).

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 3-21 von 21
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Archivierung

4 Archivierung

4 Archivierung............................................................................................4-1
4.1 Übersicht ..................................................................................................................... 4-2
4.2 Meldearchiv ................................................................................................................ 4-2
4.3 Messwertarchiv........................................................................................................... 4-3
4.4 Zählwertarchiv ........................................................................................................... 4-3
4.5 Archivauswertung in VICOS P500........................................................................... 4-4
4.5.1 Auswertung im Laufzeitsystem ............................................................................ 4-4
4.5.2 Auswertung im Langzeitarchiv VICOS P500 EVA (optional)............................. 4-4

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 4-1 von 4
Ausgabe 01/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Archivierung

4.1 Übersicht
Bei VICOS P500 werden Meldungen, Messwerte, Zählwerte und Systemmeldungen im
Meldearchiv, Messwertarchiv und Zählwertarchiv spontan archiviert. Alle Archive sind als
Umlaufpuffer organisiert und werden nur auf Master und Standby geführt.
Mit Hilfe von Archiven können
q Messwertkurven dargestellt und für das Auswertesystem bereitgestellt werden,
q Zählwerte für das Auswertesystem bereitgestellt werden,
q Meldungen für das Auswertesystem bereitgestellt werden.

Für umfangreiche Auswertungen müssen Daten über eine Schnittstelle zu einem


Archivsystem bzw. Auswertesystem kopiert werden. Diese werden in ein externes
Langzeitarchiv übernommen.

4.2 Meldearchiv

Umfang:
Das Meldearchiv ist ein Umlaufpuffer für ca. 30.000 Einträge.
Inhalte:
Im Meldearchiv werden folgende Meldungen archiviert:
q Meldungen über Ereignisse, die in der Anlage auftreten,
insbesondere Zustandswechsel von Betriebsmitteln,
q abgeleitete Meldungen, die im Leitsystem aus Meldungen
abgeleitet werden, die aus der Anlage kommen. Dazu gehören
beispielsweise verkettete Meldungen, Meldungen über Messwerte
und Zählwerte (Grenzwertverletzung),
q Meldungen über organisatorische Bedienungen, wie z.B. Melde-
oder Befehlssperre setzen und löschen oder nachführen und
quittieren.
q Systemmeldungen:
Interne Meldungen (z. B. „Druckerpapier Ende“)
Systemzustände der Leitrechner
Systemzustände der Fernwirkgeräte
q Schaltbefehle
q Schaltfolgenstart /-ende
q Anmelden / Abmelden

Meldungen im Meldearchiv können nicht gelöscht oder modifiziert werden, damit die
Vergangenheit korrekt rekonstruierbar bleibt.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 4-2 von 4
Ausgabe 01/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Archivierung

4.3 Messwertarchiv

Umfang:
Das Messwertarchiv ist ein Umlaufpuffer für ca. 10 Millionen
Einträge.
Inhalte:
Das Messwertarchiv wird zur Anzeige und Auswertung der
Messwerte im Kurvenfenster benutzt.

4.4 Zählwertarchiv

Umfang:
Das Zählwertarchiv ist ein Umlaufpuffer für ca. 500 000 Zählwerte.
Inhalte:
Das Zählwertarchiv wird zum Auskoppeln der Zählwerte in das
Auswertesystem benutzt.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 4-3 von 4
Ausgabe 01/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Archivierung

4.5 Archivauswertung in VICOS P500

Die Auswertung im Laufzeitsystem (Kurzzeitarchiv) ermöglicht unkomplizierte, schnelle


Auswertung aktueller Daten parallel zur Prozessführung und somit das schnelle Erkennen und
Reagieren auf Störungen.
Im Langzeitarchiv können umfangreiche Analysen der Prozessdaten vorgenommen werden,
um so den Prozess langfristig zu planen und zu optimieren.

4.5.1 Auswertung im Laufzeitsystem


Die folgenden Archive können an jedem Bedienplatz ausgewertet werden. Die Auswertungen
können am Bildschirm und am Drucker ausgegeben werden.

Meldearchiv:
Das Meldearchiv kann mit Hilfe von Logbuch oder Listen nach
folgenden Kriterien gefiltert werden:
q Zeitbereich (Datum und Uhrzeit)
q Quittierkennung (bei Alarmen)
q Station
Messwertarchiv:
Die archivierten Messwerte können mittels Kurven angezeigt werden.
Dabei können bis zu sechs Messwerte in einem Kurvenfenster
dargestellt werden. Die Zeitbereiche im Kurvenfenster können
unterschiedlich aufgelöst werden. Durch Vor- und Rücklauftasten
kann die Kurve verschoben und damit die Vergangenheit analysiert
werden.

4.5.2 Auswertung im Langzeitarchiv VICOS P500 EVA (optional)

Langzeitarchive können nur mit einem eigenem Auswertesystem VICOS P500 EVA
ausgewertet werden. Dazu werden die Langzeitarchive auf einem eigenen Auswerterechner
geführt.

Langzeitarchivierung:
Langzeitarchivierungen entstehen durch Übertragen der Archive des
Laufzeitsystems in das Langzeitarchiv.
Werte, die einmal aus dem Laufzeitsystem ausgekoppelt wurden,
können nicht wieder eingekoppelt werden. Sie stehen im
Langzeitarchiv zur Verfügung. Die Auskopplung wird durch VICOS
P500 automatisch vorgenommen.
Das Langzeitarchiv kann täglich oder monatlich per Bedienung auf
externe Datenträger überspielt werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 4-4 von 4
Ausgabe 01/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Auswertesystem EVA

5 Auswertesystem EVA (optional)

5.1 Komponenten.............................................................................................................. 5-2


5.2 Funktionsweise und technische Grundlagen ........................................................... 5-3
5.2.1 Allgemein.............................................................................................................. 5-3
5.2.2 Datenbank ............................................................................................................. 5-5
5.2.3 Datentransfer......................................................................................................... 5-6
5.2.4 Berechnete Technologische Adressen .................................................................. 5-7
5.2.5 Komprimierung..................................................................................................... 5-7
5.2.6 Archivierung ......................................................................................................... 5-9
5.3 Menü Übersicht ........................................................................................................ 5-10
5.4 Arbeitsschritte .......................................................................................................... 5-16
5.4.1 Datentransfer einrichten und starten ................................................................... 5-16
5.4.2 Meldungen und Werte betrachten ....................................................................... 5-16
5.4.3 Listen drucken..................................................................................................... 5-17
5.4.4 Komprimieren und Archivieren .......................................................................... 5-18
5.4.5 Daten aus einem Archiv betrachten .................................................................... 5-18

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 5-1 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Auswertesystem EVA

5.1 Komponenten
Das Auswertesystem VICOS P500 EVA setzt sich aus einer ganzen Reihen von
Komponenten zusammen.

Paradox-Datenbank
Die Datenbank ist das „Gedächtnis“ des Auswertesystems. Hier lagern
alle Daten in Form von Tabellen. VICOS P500 EVA wird derzeit mit
einer Paradox-Datenbank der Firma Inprise ausgeliefert.
VICOS P500
Das Netzleitsystem von Siemens ist aus Sicht von VICOS P500 EVA
der Datenlieferant für das Auswertesystem. VICOS P500 erfasst die
Daten und exportiert sie als Textdateien, so dass das
Transferprogramm sie lesen und in die Datenbank importieren kann.
Transferprogramm
Die Hauptaufgabe des Transferprogramms besteht darin, die von
VICOS P500 exportierten Daten zu lesen und in die Datenbank
einzutragen. Das Transferprogramm läuft auf dem Auswerterechner
ständig und überwacht den Datentransfer.
EVA Desktop
Der EVA Desktop ist die Benutzeroberfläche für das Auswertesystem.
Hier kann der Anwender die Daten prüfen, Listen ausdrucken,
komprimieren und archivieren sowie weitere Sonderfunktionen
nutzen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 5-2 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Auswertesystem EVA

5.2 Funktionsweise und technische Grundlagen


5.2.1 Allgemein
Beim Betrieb einer Netzleitstelle werden ständig Daten erfasst, die für Auswertungen über
den Tag hinaus aufbewahrt werden müssen. Dies sind:
q Meldungen
q Messwerte
q Zählwerte
q Kommentare, Mitteilungen
Eine besondere Rolle können zudem Kurzschlußorter spielen, da sie ihre Daten einerseits in
Form vom Zählwerten übertragen, diese Daten aber andererseits in VICOS P500 wie
Meldungen erfasst und verwaltet werden. Aus diesem Grund werden sie im
Auswertesystemen getrennt bearbeitet.

Eine langfristige Archivierung dieser Werte macht aus vielerlei Gründen Sinn:
q Die Meldungen enthalten alle wichtigen Ereignisse im System. Wenn man sie
archiviert, kann man das Geschehen in der Netzleitwarte über Tage, Monate
und Jahre zurückverfolgen und damit auch im nachhinein z.B. Ursachen für
Probleme oder auch Verantwortlichkeiten nachvollziehen.
q Die Daten der Kurzschlußorter enthalten die Entfernung zum georteten
Kurzschluss und in vielen Fällen auch noch den gemessenen Kurzschlussstrom.
Auch diese Informationen sind es wert, archiviert zu werden, um den Betrieb
auch nachträglich rekonstruieren zu können.
q Mess- und Zählwerte können benutzt werden, um statistische Daten über die
Anlage zu erfassen und Strategien für die Zukunft zu planen. Besonders
interessant sind z.B. die Spitzenlasten, weil von diesen die Betriebskosten
entscheidend abhängen. Messwerte können auch Aufschlüsse über
Schwachstellen in der Anlage geben, z.B. wenn eine Einspeisung
unterdimensioniert ist.

Neben der reinen Archivierung spielt vor allem auch die Auswertung in Form von täglichen,
monatlichen und jährlichen Reports eine wichtige Rolle. Hier interessiert man sich für die
verbrauchte Arbeit pro Einspeisung, für Spitzenwerte in Last, Spannung und Strom und vieles
andere. Von besonderem Interesse sind jedoch die Fehlerfälle wie z.B. geortete Kurzschlüsse
und spontane Schalterfälle.
Die Aufgabe von VICOS P500 EVA ist es, diese Archivierung zu übernehmen und für eine
strukturierte und organisierte Speicherung der relevanten Daten zu sorgen. Gleichzeitig bildet
VICOS P500 EVA damit die Basis für ein wie auch immer realisiertes Auswertesystem,
welches auf der Grundlage der von VICOS P500 EVA gehaltenen Daten die erwähnten
Berichte erstellen kann.
Ein besonderes Problem stellt in diesem Zusammenhang die gewaltige Menge an zu
archivierenden Daten, insbesondere der Zählwerte und Messwerte dar. Gerade bei den
Messwerten muss VICOS P500 EVA mit bis zu 150 Datensätzen pro Sekunde, d.h. 13
Millionen Datensätzen am Tag fertig werden. Dabei kann bei diesem Datenaufkommen auch
eine Festplatte mit ca. 6 GB nicht mehr als einige Tage Messdaten aufnehmen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 5-3 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Auswertesystem EVA

Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, arbeitet VICOS P500 EVA mit
Komprimierung und Archivierung. Diese Konzepte werden in den folgenden Abschnitten im
Detail vorgestellt.

Die grundsätzliche Arbeitsweise ist im nachfolgenden Schaubild dargestellt:

Bild 05-0201 EVA Schema

Alle in P500 erfassten Daten werden in das Kurzzeitarchiv gesichert. Der Inhalt des
Kurzzeitarchivs kann auf der VICOS P500-Bedienoberfläche des Laufzeitsystems dargestellt
werden. Die in P500 erfassten Daten werden zusätzlich dazu in ein Transferverzeichnis
gespielt und dann automatisch in die Paradox-Datenbank des Archivrechners übertragen.
Diese können dann über die in VICOS P500 EVA implementierten Funktionen angezeigt und
bearbeitet werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 5-4 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Auswertesystem EVA

Insgesamt enthält VICOS P500 EVA im einzelnen die folgenden Funktionen:


q Import der von VICOS P500 exportierten Meldungen, Kurzschlussortungen,
Messwerte, Zählwerte, Kommentare und Mitteilungen und Import in eine
relationale SQL kompatible Datenbank
q Darstellen der archivierten Daten in einer benutzerfreundlichen und online-
sprachumschaltbaren Benutzeroberfläche
q Selektieren und Sortieren der archivierten Daten für die Anzeige
q Drucken von Listen über einstellbare Teilmengen der archivierten Daten
q Komprimierung der laufenden Mess- und Zählwerte zu Stundenwerten,
Tageswerten und Monatswerten
q Archivierung nicht mehr benötigter Daten auf ein externes Speichermedium
zur späteren Wiederverwendung
q Berechnung zusätzlicher Mess- und Zählwerte
q Zusätzlich dient die Datenbank von VICOS P500 EVA als Datenbank, auf der
andere kundenspezifische Auswerteprogramme aufsetzen können.

5.2.2 Datenbank

Die Datenbank enthält Tabellen für alle Daten. Diese Tabellen werden bei dem im nächsten
Abschnitt beschriebenen Datentransfer gefüllt.
Darüber hinaus müssen aufgrund der großen Datenmenge auch verdichtete Daten gespeichert
werden. Deshalb sind in der Datenbank auch Tabellen für die Stunden- und Tageswerte
vorhanden. Dieses Konzept wird im Abschnitt "Komprimierung" genauer geschildert.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 5-5 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Auswertesystem EVA

5.2.3 Datentransfer

Die Aufgaben von VICOS P500 EVA beginnen mit dem Import der von VICOS P500 ge-
lieferten Daten.

Export aus VICOS P500


In VICOS P500 fallen die Daten teilweise zyklisch und teilweise spontan an und werden dort
in Kurzzeitarchiven gespeichert. Die Aufgabe der Kurzzeitarchive ist es die Daten solange zu
halten, wie für die Betriebsführung nötig ist.
Sobald die Daten aus der kurzfristigen Datenhaltung von VICOS P500 herausfallen, werden
sie in Form von Textzeilen exportiert.
Damit der Export ausreichend schnell vor sich geht, hält VICOS P500 diese Dateien immer
offen und sperrt sie somit gegen den Zugriff weiterer Programme und damit auch gegen den
Zugriff von VICOS P500 EVA.

Transferprogramm
Das Transferprogramm hat die Aufgabe, alle von VICOS P500 exportierten Daten in die
Datenbank zu importieren. Es muss ständig laufen, damit es sofort in Aktion treten kann,
sobald VICOS P500 Daten für das Langzeitarchiv zur Verfügung stellt.
In einem regelmäßigen Zyklus überprüft das Transferprogramm das Transferverzeichnis und
sucht nach Transfer-Dateien. Sobald das Transferprogramm eine solche Datei entdeckt hat,
wird der Inhalt gelesen, in das Datenbankformat konvertiert und in die relationalen Tabellen
importiert. Über alle Aktionen führt das Transferprogramm eine Log-Datei.
Wenn das Transferprogramm ausfällt oder nicht gestartet wurde, hat dies erst einmal zur
Folge, dass ein von VICOS P500 angelegtes Transferfile nicht importiert wird.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 5-6 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Auswertesystem EVA

5.2.4 Berechnete Technologische Adressen

VICOS P500 EVA ermöglicht es, neue technologische Adressen aus anderen TAs über
statistische Funktionen berechnen zu lassen. Das Einrichten der zu berechnenden TAs erfolgt
im VICOS P500 EVA Desktop unter dem Menüpunkt Verdichtung/Berechnete Elemente. Die
Berechnung erfolgt bei der Komprimierung der aktuellen Werte in die Stundentabelle.
Eine Berechnungsvorschrift beinhaltet eine Liste der Quellelemente und die statistische
Funktion, die zu deren Verknüpfung eingesetzt werden soll. Möglich sind die Funktionen
SUM, MIN, MAX und AVG für Summe, Minimum, Maximum und Durchschnitt.
Die Zählwerte der Quellelemente einer Stunde werden dabei zu einem neuen Wert
zusammengefasst. Dieser Wert wird in die Spalten MinVal, MaxVal und SumVal der
Stundentabelle eingetragen.

5.2.5 Komprimierung
Da das große Datenaufkommen bei Mess- und Zählwerten schnell jede Festplatte zum Über-
laufen bringen würde, können die Originalwerte nur wenige Tage im Datenbestand gehalten
werden. Andererseits sollen Auswertungen auch über einen längeren Zeitraum hinweg
möglich sein. Aus diesem Grund müssen diese Tabellen in regelmäßigen Abständen zur
jeweils nächst größeren Zeiteinheit komprimiert werden. Dabei sollen alle für eine spätere
Auswertung relevanten Informationen erhalten bleiben. VICOS P500 EVA verfügt dazu über
eine dreistufige Verdichtung:
1. Stufe Originalwerte zu Stundenwerte
2. Stufe Stundenwerte zu Tageswerte
3. Stufe Tageswerte zu Monatswerte

Die Verdichtung der ersten Stufe kann nur für abgeschlossene Tage durchgeführt werden. Ein
Tag gilt als abgeschlossen, wenn entweder in der Zählwert- oder in der Messwerttabelle ein
Eintrag für den darauffolgenden Tag vorhanden ist. Die Verdichtung der zweiten Stufe kann
für alle Daten erfolgen, die in den Stundentabellen vorhanden sind. Die Verdichtung zu
Monatswerten kann für jeden abgeschlossenen Monat erfolgen. Ein Monat gilt wiederum als
abgeschlossen, wenn entweder ein Tageszähl- oder Tagesmesswert des darauffolgenden
Monats vorhanden ist.

Das nachfolgende Bild zeigt je Meldungstyp die generellen Komprimierungsmöglichkeiten


auf.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 5-7 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Auswertesystem EVA

Bild 05-0202 Datenexport

Messwerte komprimieren
Bei Messwerten werden für jede technologische Adresse die Maxima
und Minima des betreffenden Zeitintervalls bestimmt. Falls diese
außerhalb des Warnbereichs liegen werden zusätzlich noch Startzeit
und Endzeit des Warnbereichs ermittelt und in die Tabelle der
nächsten Verdichtungsstufe übernommen.

Zählwerte komprimieren
Bei den Zählwerten wird für jede TA die Summe, das Maximum und
das Minimum über den betreffenden Zeitraum gebildet und
übernommen.

Komprimierung anstoßen
Die Komprimierung kann entweder per Hand über den VICOS P500
EVA Desktop, Menüpunkt Verdichtung, angestoßen werden. Oder
automatisch zu einem definierten Zeitpunkt, der im VICOS P500
EVA Desktop unter Optionen/Einstellungen festzulegen ist. Beide
Mechanismen können auch gefahrlos nebeneinander eingesetzt
werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 5-8 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Auswertesystem EVA

5.2.6 Archivierung
Um Platz auf der Festplatte zu schaffen können nach der Komprimierung Daten aus den
Tabellen entfernt werden. Damit diese Daten nicht endgültig verloren sind, werden sie auf ein
externes Medium in Archive geschrieben. Diese Archive können dann zu einem späteren
Zeitpunkt bei Bedarf wieder eingespielt werden. Archivieren mit VICOS P500 EVA
beinhaltet also auch immer ein Löschen der Daten aus der Datenbank des Systems.
Mess- und Zählwerte, die älter als der letzte abgeschlossene Tag sind können archiviert und
gelöscht werden. Dabei entstehen Tagesarchive. In einem Tagesarchiv sind ausschließlich
Mess- und Zählwerte eines Tages enthalten.
Die Stunden- und Tagestabellen der Mess- und Zählwerte, sowie die
Kurzschlussstromortungen, Meldungen, Kommentare und die Mitteilungen werden monatlich
archiviert. Ein Monatsarchiv kann jeweils nach dem Abschluss eines Monats erstellt werden.

Funktion
Die Archivierung wird entweder über den Menüpunkt Archiv im
VICOS P500 EVA Desktop gestartet, oder im automatischen Ablauf
unmittelbar nach der Komprimierung. Im VICOS P500 EVA Desktop
wird unter Optionen/Einstellungen der Archivierpfad angegeben. In
diesem Verzeichnis legt EVA die Archive an. Ein Archiv besteht aus
mehreren Datenbanktabellen die in einem Verzeichnis
zusammengefasst sind. Jedes Archiv enthält eine zusätzliche
Textdatei, in der ein Inhaltsverzeichnis des Archivs abgelegt ist. Bei
Tagesarchiven bestimmt das Datum des archivierten Tages den
Namen des Verzeichnisses in der Form MMDDYYYY. Beispiel:
11301998.
Bei Monatsarchiven setzt sich der Name aus dem Monat und dem Jahr
zusammen, in der Form MMMYYYY. Beispiel: Nov1998.

Protokoll
Jede Archivieraktion wird in einem fortlaufenden Protokoll erfasst.
Das Protokoll kann im VICOS P500 EVA Desktop mit dem
Menüpunkt Archiv/Information eingesehen werden. Für jedes erzeugte
Archiv findet sich hier ein Eintrag, der aus dem Namen des Archivs,
dem Datum der Erzeugung und einer Liste der Archivtabellen besteht.

Restaurieren
Mit dem VICOS P500 EVA Desktop kann über den Menüpunkt
Archiv/Archiv laden immer genau ein vorhandenes Archiv geladen
und betrachtet werden. Bei den Monatsarchiven verfügt man dann
über die Stunden- und Tageswerte des Monats und über alle
Meldungen und Kurzschlussortungen. Bei den täglichen Archiven
erhält man nur die aktuellen Mess- und Zählwerte des Tages. Bei
Laden eines Archivs werden dessen Tabellen in das Verzeichnis des

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 5-9 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Auswertesystem EVA

Archivs kopiert. Der Desktop schaltet anschließend die Anzeige von


den aktuellen Tabellen auf die Archivtabellen um. Mit dem
Menüpunkt Archiv/Zwischen aktuellen und Archivtabellen umschalten
kann die Ansicht gewechselt werden.

5.3 Menü Übersicht


Im folgenden finden Sie eine Liste aller Menüpunkte der Benutzeroberfläche VICOS P500
EVA Desktop.

Bild 05-301 Menü Übersicht EVA

Ansicht

Meldungen
Die Tabelle mit den Meldungen wird angezeigt.
Zählwerte
Neben der Zählwert-Tabelle, die die aktuellen Werte enthält, kann
noch auf Tabellen mit verdichteten Werte umgeschaltet werden. Es
stehen Stunden-, Tages- und Monatstabellen zur Verfügung. Diese
Tabellen sind leer, solange keine Verdichtung erfolgt ist.
Messwerte
Auch hier gibt es neben den aktuellen Werten Tabellen für jede
Verdichtungsstufe.
Fault Locator
Die Fault Locator Tabelle wird angezeigt.
Mitteilungen
Die Tabelle für die Mitteilungen wird angezeigt.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 5-10 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Auswertesystem EVA

Kommentare
Hier können die gewünschten Kommentarlisten ausgegeben werden
die vom P500 erstellt worden sind.
Alle Kommentare
Die Tabelle für alle Kommentare wird angezeigt
Kommentar zur selektierten Meldung
Der Kommentar zur selektierten Meldung in der Meldungsliste wird
angezeigt

Selektion
Mit diesem Befehl kann die Anzeige der Datensätze der Tabellen auf
eine bestimmte Auswahl begrenzt werden. Als Kriterium dient
entweder die technologische Adresse, ein Zeitfenster oder die
Zeichenfolge einer Meldung.
TA
In einem Dialog kann die Anzeige auf bestimmte technologischen
Adressen begrenzt werden. In den Eingabefeldern im linken Bereich
des Dialoges wird die technologische Adresse angegeben. Soll die
Eingabehilfe aktiviert werden ist der Knopf mit der Aufschrift Namen
anbieten zu betätigen. Daraufhin werden die in die Eingabefelder
integrierten Listen mit den Namen aller in der Datenbank enthaltenen
Bezeichnern gefüllt. Diese Möglichkeit ist besonders bei großen
Datenbeständen mit Vorsicht zu genießen, da sie äußerst zeitintensiv
sein kann. Unter Aktion ist Selektion erweitern aktiviert. Die
Datensatzauswahl wird einer bereits bestehenden hinzugefügt. Soll
eine bestehende Selektion ersetzt werden, ist die entsprechende
Option zu aktivieren.
Datum Zeit
In einem Dialog kann das Zeitfenster für die Anzeige der Datensätze
festgelegt werden.
Meldung
Dieser Menüpunkt ist nur anwählbar, wenn die "Meldungen" Tabelle
angezeigt ist. Für alle anderen Tabellen ist er irrelevant. Für die
Spalten Message1, Message2 und Reason können freie Zeichenketten
eingegeben werden, die mit dem Anfang der Einträge in der
Datenbank übereinstimmen müssen.
Alles anzeigen
Hebt alle Selektionen auf, die gesamte Tabelle wird angezeigt.
Sortierung

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 5-11 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Auswertesystem EVA

Alle Tabellen können nach Datum und Zeit oder nach technologischer
Adresse sortiert werden. Die "Meldungen" Tabelle kann zusätzlich
nach Meldungen geordnet angezeigt werden. Dabei gilt die
Hierarchie: Meldung1, Meldung2, Ursache.
Anzeige aktualisieren
Läuft der Datenimport während der VICOS P500 EVA Desktop
geöffnet ist, wird die Anzeige der Tabellen nicht automatisch um die
neu hinzugekommenen Datensätze erweitert. Dies kann manuell über
den Menüpunkt Anzeige erneuern erreicht werden.
Statistik
Dieser Befehl öffnet ein Fenster, in dem für jede Tabelle des
Auswertesystems die Anzahl der enthaltenen Datensätze angezeigt
wird.
Drucken
Alle Tabellenansichten im VICOS P500 EVA Desktop können
gedruckt werden. Vor dem Ausdruck wird angezeigt, wie viele
Datensätze der Ausdruck umfasst. Der Ausdruck erfolgt auf dem
Standarddrucker.
Beenden
Der VICOS P500 EVA Desktop wird beendet.

Verdichtung
Unter diesem Hautmenüpunkt befinden sich die Befehle um Mess- und Zählwerte zur jeweils
nächstgrößeren Zeiteinheit zu komprimieren. Außerdem kann hier die Projektierung zu be-
rechnender technologischer Adressen erfolgen.

Stundenwerte
Mit diesem Befehl werden die Mess- und Zählwertdaten zu
Stundenwerten zusammengefasst. Nach Anwahl des Menüpunktes
wird ein Dialog zur Datumseingabe angezeigt. Werte bis ein-
schließlich dem angegebenen Tag werden verdichtet. Voreingestellt
ist der letzte abgeschlossene Tag der vom System erfasst wurde. Als
abgeschlossen gilt ein Tag, wenn bereits Datensätze des
nachfolgenden Tages entweder in der Messwert- oder Zählwerttabelle
enthalten sind. Wird ein jüngeres Datum eingetragen, korrigiert das
System die Eingabe automatisch auf den letzten abgeschlossenen Tag.
Falls noch keine verzichtbaren Daten vorliegen wird statt des Dialoges
eine entsprechende Meldung ausgegeben. Während der Verdichtung
werden Meldungen angezeigt, die die momentane Aktion beschreiben.

Tageswerte

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 5-12 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Auswertesystem EVA

Hier werden die Einträge der Stundentabelle zu Tageswerte


verdichtet. Der angezeigte Dialog enthält als Voreinstellung wiederum
den jüngsten verdichtbaren Tag. Dieser ergibt sich in diesem Fall aus
dem Datenbestand der Stundentabelle. Auch hier wird die Eingabe
eines jüngeren Datums vom System automatisch korrigiert. Wurden
bereits alle möglichen Daten verdichtet oder ist die Stundentabelle
noch leer, wird eine entsprechende Information angezeigt.
Monatswerte
Mit diesem Befehl wird die letzte Verdichtungsstufe angestoßen.
Tageswerte werden zu Monatswerten komprimiert. Ein Monat gilt als
abgeschlossen und kann damit verdichtet werden, wenn entweder in
der Tageszählwert- oder in der Tagesmesswerttabelle mindestens ein
Tag des darauffolgenden Monats enthalten ist. Der Dialog zur Eingabe
des zu bearbeitenden Monats entspricht den Dialogen zur Stunden-
und Tagesverdichtung, allerdings ist das Eingabefeld des Tages
deaktiviert. Liegt kein verdichtbarer Monat vor, wird eine
entsprechende Information ausgegeben.
Berechnete Elemente
Es wird ein Dialog mit einer Liste aller neu zu berechnenden
technologischen Adressen angezeigt. Über die Schaltflächen Neu,
Bearbeiten und Löschen können diese bearbeitet werden. Zum
Einfügen einer neuen TA dient der Neu-Schalter. Um eine vorhandene
TA zu editieren, ist diese erst in der Liste zu selektieren und
anschließend Bearbeiten zu drücken. In beiden Fällen wird ein
weiteres Dialogfenster geöffnet, mit dessen Hilfe die zu berechnenden
technologischen Adressen projektiert werden.
In der obersten Reihe der Eingabefelder wird die technologische
Adresse des neuen Elements eingeben. Nicht projektierte
Hierarchieebenen sind deaktiviert. Im Mittelteil des Dialoges wird die
Liste der Quellelemente, aus denen der neue Wert berechnet werden
soll zusammengestellt. Im linken Bereich befinden sich dazu
Eingabefelder mit integrierten Listen, die zunächst leer sind. Durch
Drücken des Namen anbieten Knopfes wird diese Eingabehilfe mit
allen möglichen Bezeichner für die jeweilige Hierarchieebene gefüllt.
Bei großen Datenbeständen kann diese Prozedur sehr lange dauern. In
diesem Fall ist es besser die technologische Adresse direkt in die
Eingabefelder einzutippen. Mit dem >> Knopf wird eine Quell-TA in
die Liste aufgenommen, eine bereits in der Liste enthaltene TA kann
mit << wieder entfernt werden. Abschließend ist noch zu bestimmen
auf welche Art die neue TA aus den Quellelementen berechnet werden
soll. Dazu wird in der Formel-Listbox zwischen Summation,
Maximumbestimmung, Minimumbestimmung und
Durchschnittsbildung gewählt.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 5-13 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Auswertesystem EVA

Archiv
Tägliche Archivierung
Über diesen Menüpunkt wird das Erstellen von Tagesarchiven
gestartet. Archiviert werden dabei ausschließlich die Zählwert- und
Messwerttabellen. Der jüngste archivierbare Tag ist der vorletzte
abgeschlossene Tag, der in den aktuellen Tabellen zu finden ist. Im
angezeigten Dialog zur Datumseingabe ist dieser Tag voreingestellt.
Wird ein jüngerer Tag eingegeben, wird dies vom System automatisch
korrigiert. Die archivierten Werte werden aus der Datenbank entfernt,
der Dialog enthält eine entsprechende Warnung. Das Archiv wird in
den unter Optionen/Einstellungen angegebenen Pfad angelegt. Es
besteht aus einem Verzeichnis, dessen Name das Format
MMDDYYYY aufweist. In diesem Verzeichnis werden Tabellen für
Mess- und Zählwerttabellen abgelegt. Jeder Tag erhält sein eigenes
Verzeichnis.

Monatliche Archivierung
Beim Erstellen eines Monatsarchivs werden die Tabellen Meldungen,
Fault Locator, stündliche Mess- und Zählwerte sowie tägliche Mess-
und Zählwerte berücksichtigt. Die entsprechenden Daten werden
wieder aus der Datenbank entfernt. Das Archivverzeichnis erhält den
Namen MMMYYYY und wird im unter Optionen/Einstellungen
angegebenen Archivierpfad erstellt.
Archiv laden
Es wird ein Dialog zur Auswahl eines Verzeichnisses angezeigt.
Wählen Sie das Verzeichnis aus, welches das Archiv enthält, das Sie
betrachten wollen. Nach OK werden die Archivdaten geladen und die
Anzeige auf Archiv umgestellt.
Information
Die Chronik der Archivierung wird nach Anwahl von Information in
einem Fenster angezeigt.
Zwischen aktuellen und Archivtabellen umschalten
Mit diesem Menüpunkt können Sie zwischen der Anzeige von Archiv-
und Originaltabellen umschalten. Beachten Sie bitte, dass immer das
zuletzt geladene Archiv angezeigt wird. Wurde noch kein Archiv
geladen, wird eine Fehlermeldung ausgegeben.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 5-14 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Auswertesystem EVA

Option
Sprache
Es wird ein Untermenü angezeigt, das alle verfügbaren Sprachen
enthält.
Einstellungen
In diesem Dialog erfolgt die Konfiguration des P500
Auswertesystems. Dazu gehören Archivierungspfad,
Hierarchienamen, Transferintervall und automatische Auslagerung
sowie die Angabe ob es sich um ein redundantes Archivsystem
handelt.

Bild 05-302 Einstellungen P500 EVA

Hilfe
Information
Hier erfahren Sie mit welcher Version des VICOS P500 EVA
Auswertesystems Sie es gerade zu tun haben.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 5-15 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Auswertesystem EVA

5.4 Arbeitsschritte
5.4.1 Datentransfer einrichten und starten
Das Einrichten des Datentransfers zwischen Laufzeitsystem und Auswertesystem erfolgt
durch das Festlegen des gemeinsamen Transferverzeichnisses. In dieses Verzeichnis
exportiert das VICOS P500 Laufzeitsystem die für das Auswertesystem bestimmten Daten.
Um den Datentransfer zu starten wählen Sie unter Windows einfach Start/Programme/VICOS
P500 EVA System/P500EVA Transfer. Sobald das Laufzeitsystem (oder eine Simulation)
Daten im Transferverzeichnis ablegt, werden diese in die Datenbank importiert. Das Transfer-
programm muss ständig laufen, solange VICOS P500 in Betrieb ist und Daten erfasst und
exportiert. Wenn das Transferprogramm nicht läuft, werden die von VICOS P500
ausgelagerten Daten nicht abgeholt. In diesem Fall können aber Informationen für das
Auswertesystem verloren gehen.

5.4.2 Meldungen und Werte betrachten

Bild 05-0303 P500 EVA Desktop

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 5-16 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Auswertesystem EVA

Dazu muss zuerst einmal der VICOS P500 EVA Desktop gestartet werden. Nach
erfolgreichem Start wird die Tabelle der Meldungen angezeigt. Zur besseren Übersicht
empfiehlt es sich das Programmfenster zu maximieren. Das Umschalten zwischen den
verschiedenen Tabellen der Datenbank erfolgt über den Menüpunkt Ansicht (siehe Referenz
der Menüpunkte). Zum Blättern in einer Tabelle kann entweder der unter dem Menü
positionierte Navigator oder die rechts im Tabellenfenster angebrachte Bildlaufleiste benutzt
werden.
Voreingestellt sind die Meldungen und Werte nach Datum und Uhrzeit sortiert. Alternativ
dazu ist über den Menüpunkt Ansicht/Sortierung eine Umstellung der Reihenfolge auf
technologische Adresse oder Meldungen (nur Meldungen Tabelle) möglich.
Große Datenmengen werden schnell unübersichtlich. Aus diesem Grund ist es möglich die
Anzahl der angezeigten Werte und Meldungen einzuschränken. Unter dem Menüpunkt
Anzeige/Selektion können Sie entweder ein Zeitfenster setzen oder die Anzeige auf bestimmte
technologische Adressen bzw. Meldungen beschränken.

5.4.3 Listen drucken


Alle Tabellensichten können gedruckt werden. Der Ausdruck enthält einen Standard-Kopf
und Fuß ohne kundenspezifische Angaben. Vor dem Ausdruck wird angezeigt, wie viele
Datensätze der Ausdruck umfasst, damit nicht versehentlich beispielsweise alle Werte eines
Tages ausgedruckt werden (bis zu 1 Mio. Druckseiten).
Grundsätzlich gilt, dass genau die angezeigten Datensätze gedruckt werden. Eine Auswahl der
zu druckenden Daten kann also über eine einfache Selektion (Ansicht/Selektion) erfolgen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 5-17 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Auswertesystem EVA

5.4.4 Komprimieren und Archivieren


Wie bereits erwähnt, ist es auf Grund der großen Datenmengen unbedingt nötig, den
Datenbestand regelmäßig, am besten täglich, zu komprimieren und anschließend die älteren
Daten zu archivieren.
Dazu sind nacheinander die folgenden Befehle auszuführen:
Aktion Menüpunkt
1. Aktuelle Werte zu Stundenwerte verdichten Verdichtung/Stundenwerte
2. Stundenwerte zu Tageswerte verdichten Verdichtung/Tageswerte
3. Tageswerte zu Monatswerte verdichten Verdichtung/Monatswerte
4. Tagesarchiv erstellen Archiv/Tägliche Archivierung
5. Monatsarchiv erstellen Archiv/Monatliche Archivierung

Das System überprüft bei jedem Schritt, ob die in den Datumsdialogen eingegebenen Daten
im erlaubten Rahmen liegen, so dass sichergestellt ist, dass nicht aus Versehen "zu weit"
komprimiert bzw. archiviert wird. Beim Archivieren erfolgt eine Überprüfung, ob der ange-
gebene Datenträger bereit ist oder nicht.

5.4.5 Daten aus einem Archiv betrachten


Einen Überblick über die vorhandenen Archive erhalten Sie über den Menüpunkt
Archiv/Information.
Um ein Archiv einzusehen, muss es geladen und die Anzeige des VICOS P500 EVA
Desktops umgeschaltet werden. Benutzen Sie dazu den Befehl Archiv/Archiv laden. Die
Archivtabellen werden in das im Archiv Verzeichnis kopiert und geöffnet. Es kann immer nur
ein Archiv geladen und bearbeitet werden. Um zwischen Archiv- und den aktuellen Tabellen
umzuschalten dient der gleichnamige Befehl im Hauptmenü Archiv. Die Tabellen eines
Archivs verbleiben solange im Verzeichnis des Archivs bis ein anderes Archiv geladen wird.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 5-18 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schaltfolgen

6 Schaltfolgen

6 Schaltfolgen..............................................................................................6-1
6.1 Schaltfolgen................................................................................................................. 6-2
6.2 Schaltfolgen Editor..................................................................................................... 6-7
6.2.1 Menü Übersicht..................................................................................................... 6-9
6.2.2 Vorbereitende Arbeiten....................................................................................... 6-12
6.2.3 Erstellen einer Schaltfolge .................................................................................. 6-14
6.2.4 Menüleiste........................................................................................................... 6-18

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 6-1 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schaltfolgen

6.1 Schaltfolgen

Bild 06-0101 Schaltfolgen Kontrollfenster

Funktion
Eine Schaltfolge ist eine Zusammenfassung mehrerer Befehle und
organisatorischer Bedienungen (Schaltfolgenschritte) zu einer
jederzeit abrufbaren Einheit. Eine Schaltfolge wickelt die Befehle
schrittweise ab, d.h. ein Folgebefehl wird erst dann bearbeitet, wenn
der vorangegangene Befehl vollständig ausgeführt oder die
vorangegangene Bedingung erfüllt ist. Die Schaltfolge prüft die
Bedingungen im Prozess,
q die vor jedem Start gelten müssen,
q die für jeden Schritt während des Ablaufs gelten müssen.

Eine Schaltfolge kann Bezüge auf beliebige Netzelemente enthalten.


Somit sind auch stationsübergreifende Schaltfolgen möglich. Damit
sind Schaltfolgen eine flexible Möglichkeit, mit dem routinemäßige
Bedienungen wie automatisches Ab- und Zuschalten von
Verbrauchern (Energiemanagement) oder auch besonders komplexe
Schaltvorgänge schnell und sicher durchgeführt werden können.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 6-2 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schaltfolgen

Bild 06-0102 SFO Kontrollfenster - Auswahl

Schaltfolge starten
q Schaltfolgenanwahlbutton in einem Anlagenbild drücken und mit
„OK“ Button eine Auswahl bestätigen
q Schaltfolge im Auswahldialog auswählen und „Starten“ drücken
(siehe Bild oben)

Schaltfolgen aktivieren
q Schaltfolgenauswahldialog über „SFO“ - Button im Bedienfenster
aufrufen
q linke Liste: Gruppe wählen und rechte Liste: Schaltfolge der
angewählten Gruppe auswählen
q Schaltfolgen aktivieren bedeutet: Zur Ausführung in das SFO -
Kontrollfenster vorlegen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 6-3 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schaltfolgen

Schaltfolgen - Vorschau

Bild 06-0103 SFO Kontrollfenster - Vorschau

Im SFO - Vorschaufenster können Sie die parametrierten Schaltfolgen


vor dem Start ansehen. Mit dem Button „kleiner“ / „größer“ können
Sie die Darstellung der Schaltfolgenschritte verändern.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 6-4 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schaltfolgen

Schaltfolgen Kontrollfenster (für Einzelschrittbearbeitung)

Bild 06-0104 SFO - Kontrollfenster - Kontrolle

q zeigt in der obersten Liste alle aktivierten Schaltfolgen mit ihrem


Status an,
q zeigt zu der in der obersten Liste angewählten Schaltfolge den
jeweils nächsten Schritt und die aktuelle Meldung an,
q kann die ausgewählte Schaltfolge starten/fortsetzen, schrittweise
ausführen oder beenden.

Vorprüfung
Bevor die Befehle einer Schaltfolge ausgeführt werden, wird geprüft,
ob die Voraussetzungen für einen Start erfüllt sind. Diese können vom
Ersteller der Schaltfolge frei definiert werden. Dabei finden folgende
Kriterien Anwendung:
Mögliche Abbruchkriterien sind:
q Befehlssperre gesetzt
q Meldesperre gesetzt

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 6-5 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schaltfolgen

Unterbrechung der Schaltfolge


Eine Unterbrechung der Schaltfolgen ist entweder aufgrund fester
Kriterien oder durch Unterbrechung des Bedieners möglich.
Feste Kriterien können sein:
q Es trifft ein Schalterfall für einen in einer Schaltfolge enthaltenen
Schalter während des Ablaufs der Schaltfolge ein.
q Es kann ein Befehl nicht ausgeführt werden, weil beispielsweise
das zu schaltende Betriebsmittel auf Ortsteuerung geschaltet oder
nachgeführt ist oder für das zu schaltende Betriebsmittel ein
unquittierter Schalterfall, eine Befehls- oder Meldesperre anstehen.
q Es kommt eine falsche Rückmeldung (z.B. eine Störmeldung auf
einen Schaltbefehl).
q Eine Rückmeldung zum aktuellen Schaltbefehl bleibt aus.

Alarmierung
Das Anhalten einer Schaltfolge wird in der Alarmliste signalisiert
(parametrierbar). Im Dialog haben Sie die Möglichkeit, die
Schaltfolge
q ohne Durchführung der restlichen Befehle abzubrechen,
q falls der Abbruchgrund behoben wurde, insgesamt fortzusetzen
oder,
q im Einzelschrittmodus weiter zu bearbeiten.

Logbuch Meldungen
Die Meldungen, die eine Schaltfolge vor und während ihres Ablaufes
erzeugen sind folgende:
q Start einer Schaltfolge
q Unterbrechung einer Schaltfolge durch Vorprüfung mit Angabe der
Ursache
q Unterbrechung der Schaltfolge zur Laufzeit mit Angabe der
Ursache
q Fortsetzung einer unterbrochenen Schaltfolge
q Abbruch durch den Bediener
q Erfolgreiche Beendigung der Schaltfolge

Die Meldungen in Protokollen und Listen enthalten den vollständigen Namen der Schaltfolge.

Die parametrierte Bedienhürde bei Geräten wird bei dem Ablauf der Schaltfolgen
nicht berücksichtigt.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 6-6 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schaltfolgen

6.2 Schaltfolgen Editor

Bild 06-0201 Schaltfolgen erstellen

Funktion
Der SFO- Editor erlaubt das Erstellen, Ändern, Erweitern und
Löschen von Schaltfolgen. Dieser Editor stellt die Schaltfolgen
grafisch in Form eines Ablaufplanes dar. Eine Schaltfolge besteht aus
einer Folge von Schritten, wie z.B. Schalt-, Bedingungs- oder
Halteschritt.
Schalt- und Bedingungsschritte können Netzelemente und deren
mögliche Zustände zugeordnet werden. Wobei Bedingungsschritte
auch mehrere Netzelemente erlauben. Für ein ausgewähltes
Netzelement bestimmen Sie den Sollzustand, den das Betriebsmittel in
der Schaltfolge einnehmen soll, oder den es haben muss um die
Schaltfolge weiter durchzuführen.
Der Schaltfolgen Editor zeigt in zwei separaten Fenstern alle Geräte
der geladenen Anlage in einem Hierarchiebaum mit technologischer
Adresse und eine spezielle Palette mit Symbolen (Schaltfolgentypen)
für Schaltschritte an. In einer dritten Palette werden Grafiksymbole
(zur optischen Aufbereitung der Schaltfolge) angezeigt.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 6-7 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schaltfolgen

Aufruf
Der Schaltfolgen-Editor wird aufgerufen:
q über die Windows - Oberfläche oder
q über das Laufzeitsystem („System“ / „SFO Editor“)

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 6-8 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schaltfolgen

6.2.1 Menü Übersicht

Bild 06-0202 Menü Übersicht

Datei
Neu
Mit dieser Option erstellen Sie eine neue Schaltfolge. Dazu öffnet der
SFO Editor für die Eingabe einer neuen Schaltfolge ein leeres Bild.
Öffnen
Der Schaltfolgen Editor zeigt in einem Fenster alle zu der geladenen
Anlage gehörenden Schaltfolgen und Schaltfolgengruppen an. Nach
Auswahl einer Schaltfolge können Sie entscheiden, wie die
Schaltfolge bearbeitet werden soll.
Speichern
Die ausgewählte Schaltfolge wird in der bereits bestehenden Gruppe
gesichert.
Speichern unter...
Schaltfolgen können unter einem neuen Namen und in einer anderen
Gruppe gesichert werden. Die Originalschaltfolge bleibt erhalten. Die
kopierte Schaltfolge enthält die gleichen Netzelemente wie das
Original.
Schließen
Mit dieser Funktion schließen Sie die Bearbeitung der aktuellen
Schaltfolge ab.
Anlage laden
Bevor eine neue Schaltfolge erstellt werden kann, muss die
dazugehörige Anlage ausgewählt werden. Dazu erscheint eine
Auswahlliste der bestehenden Anlagen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 6-9 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schaltfolgen

Anlage schließen
Mit dieser Funktion schließen Sie die Schaltfolgenbearbeitung für die
ausgewählte Anlage ab.
Drucken
Mit dieser Funktion können Sie die Schaltfolge drucken.
Schaltfolgen verwalten
Schaltfolgen können verschiedenen Gruppen zugeordnet werden. Mit
dieser Option können Sie die dazu notwendigen Operationen
durchführen (kopieren, verschieben, löschen und umbenennen).
Beenden
Diese Funktion schließt den Schaltfolgen Editor.

Bearbeiten
Rückgängig
nimmt den letzten Befehl zurück
Ausschneiden
entfernt die angewählten Elemente und kopiert sie in die
Zwischenablage
Kopieren
kopiert die angewählten Elemente in die Zwischenablage
Einfügen
fügt die Elemente aus der Zwischenablage ein
Löschen
löscht die angewählten Elemente. Damit nicht Daten ungewollt
gelöscht werden, werden Sie gefragt, ob die selektierten Elemente
wirklich gelöscht werden sollen. Sie können den Löschvorgang mit
„Ja“ bestätigen oder mit „Nein“ abbrechen.
Alles selektieren
wählt alle auf der Zeichenfläche vorhandenen Elemente an
Bild
Auswahl der Bildgröße und der Bildfarbe.
Element
zeigt die Einstellungen des angewählten Elements (falls vorhanden)

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 6-10 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schaltfolgen

Optionen
Sprache
Sie haben die Möglichkeit, die Oberfläche in verschiedenen Sprachen
darzustellen.
Raster
Ein eingestelltes Raster gibt Ihnen eine Hilfe beim Positionieren der
verschiedenen Schaltschritte und Bedingungen.

Fenster
Paletten Kaskadieren
positioniert die sichtbaren Paletten in die rechte obere Ecke des
Editorfensters
Gerätepalette
Nach dem Auswählen dieses Menüpunktes wird eine Gerätepalette
entweder auf- oder zugeblendet. Sie können daraus die benötigten
Betriebsmittel den Schritten zuweisen.
Grafiksymbolpalette
Nach dem Auswählen dieses Menüpunktes wird eine
Grafiksymbolpalette entweder auf- oder zugeblendet. Sie können
daraus die grafischen Symbole zur Illustration ihrer Schaltfolge
entnehmen.
SFO Typenpalette
Nach dem Auswählen dieses Menüpunktes wird eine SFO-
Typenpalette entweder auf- oder zugeblendet. Dies sind die
Schrittsymbole zur Erstellung der Schaltfolge. Sie können mit den
Schaltfolgentypen die Struktur der Schaltfolge erstellen.

Hilfe
Informationen
Unter diesem Menüpunkt finden Sie Informationen zur Version des
Schaltfolgen Editors.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 6-11 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schaltfolgen

6.2.2 Vorbereitende Arbeiten


Jede Schaltfolge erhält durch den Ersteller einen Namen. Mehrere
Schaltfolgen können zu Gruppen zusammengefasst werden, die
wiederum über einen Namen identifiziert werden können.
Schaltfolgen können mit Hilfe des Verwaltungsdialogs unter einem
neuen Namen gespeichert und zwischen Gruppen verschoben werden.
Bevor Sie eine Schaltfolge für eine bestehende Anlage erstellen
können, müssen Sie die Anlage laden.
Anlage laden
Im Schaltfolgen Editor klicken Sie auf "Datei" / "Anlage laden".
Wechseln Sie nun in den Ordner in dem Ihre Anlage abgelegt ist. In
diesem Ordner befinden sich u.a. ihre Schaltfolgen. Nachdem Sie eine
Anlage ausgewählt haben, wird der Name der Anlage in der
Statuszeile des Schaltfolgen Editors eingeblendet.
Schaltfolge öffnen
Nachdem Sie eine Anlage geladen haben, erscheinen andere
Menüpunkte des Menüs "Datei" in schwarzer Schrift, d.h. ausführbar.
Falls Sie eine bestehende Schaltfolge bearbeiten möchten, klicken Sie
auf „Öffnen".

Bild 06-0203 Schaltfolgen Auswahl

Wird eine Schaltfolgengruppe angewählt, so werden im


nebenstehenden Fenster "Schaltfolgen" alle zugehörigen Schaltfolgen
angezeigt. Schaltfolgen, die keiner Gruppe zugeordnet sind, werden
sichtbar, wenn die Gruppe ".." angewählt wird. Diese Gruppe ist
grundsätzlich vorhanden.
Nach Doppelklick auf die gewünschte Schaltfolge bzw. Bestätigung
mit "OK" erscheint die Schaltfolge auf der Arbeitsfläche.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 6-12 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schaltfolgen

Schaltfolgen verwalten
Mit dieser Funktion können Sie Schaltfolgen verschiedenen Gruppen
zuordnen indem Sie auf „Datei“ / „Schaltfolgen verwalten“ klicken:

Bild 06-0204 Schaltfolgen verwalten

Klicken Sie die zu ändernde Schaltfolge oder Schaltfolgengruppe an.


Jetzt können Sie die gewünschte Operation wählen.
Bei Schaltfolgen können Sie:
• Den Namen der Schaltfolge ändern: Klicken Sie auf „SFO Name“,
weisen Sie einen neuen Namen zu.
• Die Schaltfolge löschen: Klicken Sie auf „Löschen“, es wird Ihnen
der Schaltfolgengruppenname und der Name der Schaltfolge
eingeblendet.
• Die Schaltfolge kopieren: Klicken Sie auf „Kopieren“, Sie werden
jetzt nach einem neuen Namen der Schaltfolge und einer neuen
Schaltfolgengruppe gefragt. Sie können Ihre Wahl mit „OK“
bestätigen oder mit „Abbrechen“ verwerfen.
• Die Schaltfolge verschieben: Klicken Sie auf „Verschieben“, Sie
werden jetzt nach einer neuen Schaltfolgengruppe gefragt. Sie
können Ihre Wahl mit „OK“ oder mit „Abbrechen“ bestätigen.
Bei Schaltfolgengruppen können Sie:
• Neue Schaltfolgengruppen erstellen: Wählen Sie die
Schaltfolgengruppe an, unter der die neue Gruppe stehen soll.
Klicken Sie auf „neue Gruppe“ und geben Sie einen neuen
Schaltfolgengruppennamen ein. Sie können Ihre Wahl mit „OK“
bestätigen oder mit „Abbrechen“ verwerfen.
• Neuen SFO - Gruppennamen vergeben: Wählen Sie die Gruppe an,
die umbenannt werden soll. Klicken Sie auf „Gruppenname“ und
geben Sie einen neuen Gruppennamen ein. Sie können Ihre Wahl
mit „OK“ bestätigen oder mit „Abbrechen“ verwerfen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 6-13 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schaltfolgen

6.2.3 Erstellen einer Schaltfolge

Schaltfolgentypen
Für die Erstellung einer Schaltfolge stehen folgende Elemente zur
Verfügung:

Beginn
Definition
mit diesem Element wird der Anfang der Schaltfolge gekennzeichnet.

Ende
Definition
mit diesem Element wird das Ende der Schaltfolge gekennzeichnet.

Bedienung
Definition
mit diesem Element wird festgelegt, welches Gerät welche Aktion
ausführen soll. D.h. hier wird die Steuerung des Gerätes durchgeführt.
Innerhalb dieses Objektes muss dann das Gerät aus dem
Hierarchiebaum parametriert werden.

Bedingung
Definition
mit diesem Element wird eine Bedingung für die Ausführung des
nächsten Schrittes geprüft. D.h. hier werden Verknüpfungen von
Meldungen erstellt. Innerhalb dieses Objektes müssen dann die
Verknüpfungen erstellt werden.

Halt
Definition
mit diesem Element wird die Schaltfolge angehalten und anschließend
ein Text auf dem Monitor im SFO Kontrollfenster angezeigt. Der
Ausgabetext ist innerhalb des Schritts zu definieren.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 6-14 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schaltfolgen

Vorgehensweise
Eine Schaltfolge wird erstellt, indem die gewünschten Schaltfolgentypen (Beginn/Ende,
Bedienung, Bedingungen, Halt) aus der Schaltfolgentypenpalette in die Arbeitsfläche
eingefügt und zu einer Schaltfolge zusammengestellt werden.

Bild 06-0205 Schaltfolgen Editor mit dem Beispiel einer Schaltfolge

Beginn / Ende
Der Beginn und das Ende einer Schaltfolge werden durch einen
„Beginn“ bzw. „Ende“ Schritt definiert. Die Ausführung dieser
Schritte wird im Logbuch protokolliert.
Bedienung
Einer Bedienung kann ein Betriebsmittel zugeordnet werden, indem es
in der Gerätepalette mit der linken Maustaste angeklickt und auf die
Bedienung fallengelassen wird (linke Maustaste loslassen). Es
erscheint der Name des Betriebsmittels im Kasten der Bedienung.
Anschließend muss noch der Ziel-Schaltzustand des zugeordneten
Betriebsmittels festgelegt werden. Dazu klicken Sie doppelt auf die
Bedienung. In dem geöffneten Fenster können Sie einen Befehl aus
den angebotenen Zustandswerten auswählen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 6-15 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schaltfolgen

Bild 06-0206 Fenster, Schaltfolgen bearbeiten, Bedienungen

Bedingung
Einer Bedingung kann ein Betriebsmittel zugeordnet werden, indem
es in der Gerätepalette mit der linken Maustaste angeklickt und auf die
Bedingung fallengelassen wird (linke Maustaste loslassen). Es
erscheint der Name des Betriebsmittels in der Anzeige.
In Schaltfolgen können Bedingungsschritte definiert werden, die
abhängig von den Zuständen der Betriebsmittel den Ablauf einer
Schaltfolge beeinflussen. Dabei können mehrere Zustände von
Betriebsmitteln logisch miteinander verknüpft werden. Die
Verknüpfung der einzelnen Zustandswerte erfolgt über eine
Entscheidungstabelle.
Eine „UND“- bzw. eine „ODER“- Verknüpfung zwischen den
Schaltzuständen zweier Leistungsschalter lassen sich beispielsweise
folgendermaßen definieren:
UND
LS1 SZust LS2 SZust Bedingung
1 Ein Ein wahr
2 * * unwahr

ODER
LS1 SZust LS2 SZust Bedingung
1 Ein * wahr
2 * Ein wahr
3 * * unwahr

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 6-16 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schaltfolgen

In den Entscheidungstabellen lassen sich beliebig viele Teilzustände


verschiedener Betriebsmittel miteinander verknüpfen. Die Tabelle
wird von oben nach unten abgearbeitet. Bei Mehrdeutigkeit wird die
Regel verwendet, die in der Tabelle weiter oben steht.
Zunächst müssen einem Bedingungsschritt ein oder mehrere
Betriebsmittel aus der Gerätepalette zugeordnet werden. In einer
Entscheidungstabelle können Sie anschließend die gewünschten
Bedingungen definieren.

Bild 06-0207 Fenster, Schaltfolgen bearbeiten Geräte

Im geöffneten Fenster können Sie Teilzustände der zugeordneten


Betriebsmittel auswählen, die miteinander verknüpft werden sollen,
z.B. die Verknüpfung der Teilzustände "Schaltzustand" der
Leistungsschalter "UW1/02/LS" und "UW1/03/LS".
Anschließend können die Sollwerte dieser Teilzustände und das
erwartete Ergebnis in diese Entscheidungstabelle eingegeben werden,
z.B.
- 1LS/Schaltzustand = Ein
und
- 2LS/Schaltzustand = Aus
Wenn bei der Ausführung eines Bedingungsschrittes die Istwerte im
Prozess den eingegebenen Sollwerten entsprechen, wird als Ergebnis
„wahr“ andernfalls „unwahr“ zurückgegeben. Ist das Ergebnis
„wahr“, so wird die Schaltfolge fortgesetzt. Ist das Ergebnis
„unwahr“, so wird die Schaltfolge mit einer Fehlermeldung
abgebrochen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 6-17 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schaltfolgen

6.2.4 Menüleiste
Sie können die dargestellte Schaltfolge optisch korrigieren. Dazu
stehen Ihnen sowohl die Befehle des Menüs "Bearbeiten" als auch die
blauen Pfeile zur Verfügung:

Die ausgewählten Symbole werden alle linksbündig


ausgerichtet. Als Maß dient das äußerste linke Element.

Die ausgewählten Symbole werden alle rechtsbündig


ausgerichtet. Als Maß dient das äußerste rechte Element.

Die ausgewählten Symbole werden alle oben bündig


ausgerichtet. Als Maß dient das oberste Element.

Die ausgewählten Symbole werden alle unten bündig


ausgerichtet. Als Maß dient das unterste Element.

Die ausgewählten Symbole werden alle zueinander horizontal


zentriert ausgerichtet.

Beachten Sie bei der Auswahl von mehreren Elementen, dass


diese Elemente übereinanderliegen können und eine erneute
Trennung schwierig wird.

Die ausgewählten Symbole werden alle zueinander vertikal


zentriert ausgerichtet. Beachten Sie bei der Auswahl von
mehreren Elementen, dass diese Elemente übereinanderliegen
können und eine erneute Trennung schwierig wird.

Die ausgewählten Symbole werden alle horizontal zur


Zeichenfläche zentriert ausgerichtet. Beachten Sie bei der
Auswahl von mehreren Elementen, dass diese Elemente
übereinanderliegen können und eine erneute Trennung
schwierig wird.

Die ausgewählten Symbole werden alle vertikal zur


Zeichenfläche zentriert ausgerichtet. Beachten Sie bei der
Auswahl von mehreren Elementen, dass diese Elemente
übereinanderliegen können und eine erneute Trennung
schwierig wird.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 6-18 von 18
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7 Datenerfassungssystem

7 Datenerfassungssystem...........................................................................7-1
7.1 Einführung.................................................................................................................. 7-2
7.2 Bedienoberfläche des Anlageneditors....................................................................... 7-4
7.2.1 Menü Übersicht..................................................................................................... 7-5
7.2.2 Aufruf und vorbereitende Arbeiten..................................................................... 7-11
7.2.3 Arbeitsfläche ....................................................................................................... 7-13
7.3 Anlagen editieren...................................................................................................... 7-18
7.3.1 Vorbereitende Arbeiten....................................................................................... 7-18
7.3.2 Erstellung von neuen Anlagen ............................................................................ 7-19
7.3.3 Systemeinstellungen ........................................................................................... 7-23
7.3.4 Hierarchie Einstellungen..................................................................................... 7-25
7.3.5 Alarmklassen....................................................................................................... 7-27
7.3.6 Listen................................................................................................................... 7-29
7.4 Gerätetypen............................................................................................................... 7-33
7.4.1 Gerätetyp auswählen ........................................................................................... 7-34
7.4.2 Gerätetyp verwenden .......................................................................................... 7-35
7.4.3 Standardeinstellungen editieren .......................................................................... 7-37
7.5 Standard Gerätetypen für Anlagenkonfiguration (Netz) ..................................... 7-48
7.6 Standard Gerätetypen für Rechnerkonfiguration (System) ................................ 7-67
7.7 Erstellen & Ändern von Gerätetypen..................................................................... 7-74
7.8 Symbole ..................................................................................................................... 7-76
7.8.1 Kreise, Linien, Rechtecke und Dreiecke............................................................. 7-76
7.8.2 Bildanwahlbutton................................................................................................ 7-78
7.8.3 Schaltfolgenanwahlbutton................................................................................... 7-81
7.8.4 Text (abc) ............................................................................................................ 7-83
7.8.5 Cliparts................................................................................................................ 7-85
7.9 Weitere Funktionen.................................................................................................. 7-87
7.9.1 Geräte in weiterem Plan darstellen ..................................................................... 7-87
7.9.2 Gemeinsame TA-Ebene zuweisen ...................................................................... 7-88
7.9.3 Zu einem Gerät zusammenfassen ....................................................................... 7-90
7.10 Parametrieren von Geräten................................................................................. 7-91
7.10.1 Allgemeines..................................................................................................... 7-92
7.10.2 Alarmierung .................................................................................................... 7-94
7.10.3 Schaltfolgen..................................................................................................... 7-95
7.10.4 Protokollauswahl............................................................................................. 7-96

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-1 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.1 Einführung
Für die individuelle Betriebsführung kann das Leitsystem VICOS P500 anlagenspezifisch
angepasst werden. Um die Anlage anzupassen sind zwei Schritte erforderlich.
q Anpassung der P50032.ini Datei
q Parametrierung der Anlagendaten mit dem Anlageneditor

Die P50032.ini Datei enthält besondere Merkmale des Systems. Diese Datei wird in der Regel
jedoch von SIEMENS installiert und muss nicht geändert werden. Dazu gehören unter
anderem:
q Voreinstellung der Sprache
q Das aktuelle Laufzeitdatenverzeichnis
q Redundanz
q Rechnertyp

Für die Parametrierung stellt VICOS P500 einen Anlageneditor zur Verfügung. Er ist ein
Werkzeug zum Erstellen und Modifizieren von Anlagenbildern und Systembildern.

Bild 07-0101 Anlageneditor

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-2 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Im Einzelnen ermöglicht der Anlageneditor die folgenden Tätigkeiten:


q Grafische Erstellung der Anlagenbilder durch moderne, mausunterstützte
Arbeitstechniken wie Drag&Drop
q Grafische Erstellung des Geräteplans durch moderne, mausunterstützte
Arbeitstechniken wie Drag&Drop
q Optische und bedientechnische Gestaltung der Anlagenbilder durch farbige
Hintergrundgestaltung, definierbare Symbole und aktionsauslösende Buttons
q Festlegung von Hierarchiestufen der technologischen Adressen für die Geräte
q Definition der Symbole und Darstellungsarten für die Gerätetypen
q Festlegung technologischer Eigenschaften der Geräte, wie z.B. Technologische
Adressen, Telegramme usw.
q Beschreibung der Meldungsverarbeitung der Geräte
q Festlegung der Alarmklassen
q Systemeinstellungen für das Gesamtsystem
q Auswahl des Datentransfer zum Archivsystem

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-3 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.2 Bedienoberfläche des Anlageneditors

Bild 07-0201 Anlageneditor Bedienoberfläche

Funktion
Der Anlageneditor ist ein Werkzeug, mit dem Sie ohne
Programmierkenntnisse Ihre Anlage strukturieren können. Mit dem
Anlageneditor können Sie:
q Gerätetypen interaktiv erzeugen,
q Netzelemente mit Prozessvariablen und -zuständen verknüpfen,
q parametrierbare Bedienelemente definieren.

Der Anlageneditor wird aufgerufen


q über das Menü "System" / "Editor" im Laufzeitsystem, oder
q über die Windows - Oberfläche

Im Editor können gleichzeitig mehrere Anlagenbilder geöffnet


werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-4 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.2.1 Menü Übersicht

Bild 07-0202 Menü Übersicht

Datei
Neu
Mit dieser Option erstellen Sie ein neues Anlagenbild (Netz) oder den
Geräteplan (System). Die entsprechenden Maße des neuen Bildes
können Sie unter "Bearbeiten" / "Bild" oder über Doppelklick auf die
Planoberfläche einstellen.
Öffnen
Der Anlageneditor zeigt in einem Fenster alle zu der geladenen
Anlage gehörenden Anlagenbilder an. Eines der Bilder kann dann
ausgewählt und dann zum Bearbeiten geöffnet werden.
Speichern
Das ausgewählte Anlagenbild wird in der bereits bestehenden Anlage
gesichert.
Speichern unter...
Anlagenbilder können unter einem neuen Namen gesichert werden.
Das Originalbild bleibt dabei erhalten.
Schließen
Mit dieser Funktion schließen Sie das aktuelle Anlagenbild.
Löschen
Das geöffnete Anlagenbild wird gelöscht.
Neue Anlage
Mit dieser Option erstellen Sie eine neue Anlage. Bei erstmaligem
Speichern eines Anlagenbildes erfolgt eine Dialogabfrage unter
welchem Verzeichnis ("Ordner") und unter welcher Dateistruktur Sie
die Anlage abspeichern wollen. Dabei wird der Anlage derselbe Name
wie dem Ordner zugewiesen. Es dürfen maximal 8 Zeichen angegeben
werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-5 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Anlage laden
Hiermit werden bereits bestehende Anlagen zum Ändern geladen.
Bevor ein Anlagenbild erstellt oder geändert werden kann, muss die
entsprechende Anlage ausgewählt werden.
Anlage schließen
Mit dieser Funktion schließen Sie die aktuelle Anlagenbearbeitung für
alle Bilder der gesamten Anlage ab.
Drucken
Sie können das Anlagenbild mit dieser Option entweder in eine Datei
schreiben oder auf einem Drucker ausgeben.
Beenden
Diese Option schließt den Editor.

Bearbeiten
Rückgängig
Die letzte Aktion im Editor kann hier zurückgenommen werden. Diese
Funktion steht jedoch nicht immer zur Verfügung.
Ausschneiden
Das ausgewählte Objekt oder eine Gruppe von Objekten wird
ausgeschnitten und in der Zwischenablage gespeichert.
Kopieren
Ein oder mehrere Objekte werden kopiert und in der Zwischenablage
gespeichert.
Einfügen
Neben dem Cursor erscheint eine Einfügemarke die anzeigt, dass ein
Objekt eingefügt werden kann. Sie können nun den Cursor an die
gewünschte Position bringen und das Objekt durch Klicken der linken
Maustaste einfügen.
Löschen
Löscht auf erneute Nachfrage das ausgewählte Element aus dem
Anlagenbild.
Alles selektieren
Sie selektieren mit diesem Punkt alle grafischen Elemente, die sich im
Bild befinden.
Im Uhrzeigersinn drehen
Dreht das ausgewählte Element im Anlagenbild um jeweils 90° im
Uhrzeigersinn. Einige grafisch komplexe Elemente sind nicht drehbar.
Bild
Mit diesem Menüpunkt stellen Sie Bildgröße, Bildfarbe, Raster-Faktor
und Hintergrundbild der Arbeitsfläche des Anlagenbildes ein.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-6 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Zusätzlich kann angegeben werden, ob das Bild im Laufzeitsystem


auswählbar sein soll.
Element
Mit dieser Option können Sie in die spezifischen Parametriermenüs
der selektierten Elemente gelangen.
Gemeinsame TA-Ebene zuweisen
Eine Gruppe von Elementen kann über diesen Menüpunkt eine neue
Hierarchie-Bezeichnung erhalten. Dabei wird immer die Eindeutigkeit
der neu vergebenen technologischen Adresse über die hierarchischen
Anteile wie Stations-, Abzweig- und Elementbezeichnung in der
gesamten Anlage überprüft.
Zu einem Gerät zusammenfassen
Die Symbole repräsentieren im Anlagenbild ein physikalisches Gerät.
Mit diesem Menüpunkt besteht die Möglichkeit, mehrere gleichartige
Geräte zu einem Gerät mit einer technologischen Adresse
zusammenzufassen.
In Einzelgeräte aufsplitten
Mit diesem Menüpunkt splitten Sie zusammengefasste Geräte wieder
in Einzelgeräte auf. Dabei müssen den Einzelgeräten neue Namen
zugewiesen werden.
Gemeinsame FWG Nummer zuweisen
Mit diesem Menüpunkt können Sie mehreren Geräten eine
gemeinsame FWG Nummer zuweisen, ohne in jedem einzelnen Gerät
diese Änderungen durchführen zu müssen.

Optionen
Sprache
Sie haben die Möglichkeit, die Oberfläche in verschiedenen Sprachen
darzustellen.
Raster anzeigen
Ein eingestelltes Raster gibt Ihnen eine Hilfe beim Positionieren der
verschiedenen Geräte- und Grafiksymbole. Das Raster lässt sich ein-
und ausblenden.
System
Es lassen sich Systemeinstellungen für Alarmklassen
(Laufzeitüberschreitung, Rückmeldung, Schaltfolgen), GA-
Meldungen (Drucken Ja/Nein), Befehlslaufzeit in Sekunden und die
Restartzeit einstellen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-7 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Hierarchie
Die Hierarchieebenen (bis zu 5) geben die allgemeine Struktur der
technologischen Adresse (TA) wieder. In diesem Menü stellen Sie den
Aufbau der TA für die Projektierung ein.
Alarmklassen
Alarmklassen (bis zu 5) lassen unterschiedliche Signalisierung von
Ereignissen zu. In diesem Menü parametrieren Sie die Art der
Alarmierung.
Benutzeroberfläche
Mit dieser Option legen Sie das Layout für das Laufzeitsystem fest.
Sie haben hier die Möglichkeit, verschiedene Anlagenbilder auf
bestimmte Buttons zu legen (3 Bilder). Die Option Kommandofenster
unten sowie die Bildschirmauswahl lassen sich noch nicht
parametrieren.
Neuer Gerätetyp
Mit dieser Option fügen Sie der bestehenden Gerätetypenpalette neue
Gerätetypen hinzu.
Gerätetyp Bezeichner zuweisen
Sie können die Namen der Gerätetypen neu vergeben.
Gerätetyp entfernen
Mit dieser Option entfernen Sie aus der Gerätetypenpalette
überflüssige Gerätetypen.
Editoreinstellungen
Mit dieser Option stellen Sie die Verzeichnisse für die Laufzeitdaten
ein. Hier werden die Einstellungen für Master und Standby Rechner
einzeln angegeben.

Werkzeuge
Bild dokumentieren
Mit dieser Option wird eine Datei erzeugt. Diese Datei enthält in
ASCII-Form eine Dokumentation des Anlagenbildes mit den
Positionen der darin enthaltenen Gerätetypen und den zugehörigen
technologischen Adressen der Geräte.
Anlage dokumentieren
Mit dem Menüpunkt "Anlage dokumentieren" werden Dateien
erzeugt, die in ASCII-Form eine Dokumentation der Anlage mit allen
darin enthaltenen TAs enthalten. Es werden die interne Nummer eines
Gerätes, seine technologische Adresse als Text, die Adressen für
Befehle und Meldungen aller Teilzustände dokumentiert.
Prozessanschluss dokumentieren
Zur Zeit ohne Funktion

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-8 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Anlage prüfen
Prüft die Gültigkeit aller Geräte in der Anlage. Damit können
Eingabefehler vor der Übernahme in das Laufzeitsystem gefunden und
beseitigt werden. Es werden z.B. Doppelbelegungen von Adressen
gefunden und angezeigt.
Daten in LZS übernehmen
Nachdem Sie die Anlage vollständig parametriert haben, können Sie
diese in das Laufzeitsystem übernehmen. Alle Daten der Anlage
werden in das Verzeichnis LZSDATEN kopiert.
Es besteht die Möglichkeit über Nummern verschiedene
Verzeichnisse auszuwählen. Diese können dann auch wahlweise vom
Laufzeitsystem übernommen werden. Z.B. kann man in einem Ordner
seine alte Anlage belassen und in einem neuen Ordner die
überarbeiteten Anlagedaten ablegen.
Textdatenbank reinigen
Bereinigt die gespeicherten Texte. Die parametrierten Texte einer
Anlage werden in einer Datei abgelegt. Durch viele Änderungen kann
diese Datei sehr voll werden. Mit dieser Funktion ist es möglich,
überflüssige Einträge automatisch zu löschen.
Neue Vorgabetexte übernehmen
Bei neuen Versionen (Update) kann es dazu kommen, das neue
Systemtexte eingefügt worden sind. Diese werden dann mit dieser
Funktion übernommen.

Alle Texte werden auf Standard zurückgesetzt. Selbstgeänderte


Standard-Teilzustände werden dabei überschrieben.

Sprachen verwalten
Wählen Sie die Sprachen, die Sie verwenden möchten.
Gerätetypen aktualisieren (Updates)
Bereinigt die gespeicherten Typen. Bei neuen Versionen kann es dazu
kommen, dass bereits vorhandene Typen geändert worden sind.
Hiermit können bereits vorhandene Typen an neue Funktionen
angepasst werden.
Anlage aktualisieren (Updates)
Bei durchgeführten Dateiversionsänderungen wird die Anlage
automatisch aktualisiert, d.h. das Öffnen und Speichern in allen
Editoren entfällt. Dieser Menüpunkt umfasst die Bedienungen:
q Schaltfolgen laden und speichern
q Pläne laden und speichern
q Daten in das LZS Daten - Verzeichnis übernehmen

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-9 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Anzeige erneuern
Mit dieser Funktion können Sie das Anlagenbild neu zeichnen lassen.
Bei manchen Zeichenoperationen bleiben Reste zurück, z.B. beim
Löschen oder Verschieben. Diese lassen sich mit dieser Option
entfernen.

Fenster
Paletten Kaskadieren
Mit dieser Option positionieren Sie die vier folgenden Paletten
hintereinander:
q Standard Gerätetypenpalette
q Gerätetypenpalette
q Grafiksymbolpalette
q Geräte-Übersichtpalette

Hilfe
Informationen
Unter diesem Menüpunkt finden Sie Informationen zur Version des
Editors.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-10 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.2.2 Aufruf und vorbereitende Arbeiten

Bevor Sie ein Anlagenbild erstellen können, müssen Sie eine neue Anlage aufrufen.

Neue Anlage
Im Anlageneditor klicken Sie auf "Datei" / "Neue Anlage". Nachdem
Sie die Sprache ausgewählt haben, wird in der Statuszeile der
vorläufige Name der neuen Anlage eingeblendet. Sie können jetzt mit
dem Menüpunkt „Datei“ / „Neu“ ein Anlagenbild erstellen, wobei Sie
die Auswahl zwischen Netz und System.
Haben Sie schon eine Anlage oder ist diese von SIEMENS schon
erstellt worden, so können Sie die Anlage ändern, indem Sie die alte
Anlage wie folgt bearbeiten.
Anlage laden
Im Anlageneditor klicken Sie auf "Datei" / "Anlage laden". Es wird
die folgende Dialogmaske aufgeblendet. VICOS P500 vergibt beim
Erstellen der Anlagenbilder automatisch die Extension *.p5m. Sie
können sich den entsprechenden Pfad, unter dem Ihre Anlage liegt,
suchen.

Bild 07-0204 Anlage laden

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-11 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Anlagenbild „Neu“
Nachdem Sie eine Anlage geladen haben, erscheinen die anderen
Menüpunkte des Menüs "Datei" in schwarzer Schrift, d.h. ausführbar.
Falls Sie ein neues Anlagenbild bearbeiten möchten, klicken Sie
„Datei“/“Neu“. Anschließend müssen Sie zwischen
q „Netz“ für die Erstellung von Anlagenbildern oder
q „System“ für die Rechnerkonfiguration wählen.

Anlagenbild „Öffnen“
Falls Sie ein bestehendes Anlagenbild bearbeiten möchten, klicken Sie
auf „Datei“/„Öffnen“.

Bild 07-0205 Bild öffnen

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-12 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.2.3 Arbeitsfläche
7.2.3.1 Schalterleiste

Bild neu

Bild öffnen

Bild speichern

Rückgängig

Ausschneiden

Kopieren

Einfügen

Löschen

Dreht die selektierten Elemente um 90 Grad nach links

Dreht die selektierten Elemente um 90 Grad nach rechts

Elemente linksbündig ausrichten

Elemente nach oben ausrichten

Elemente rechtsbündig ausrichten

Elemente nach unten ausrichten

Elemente vertikal zentriert ausrichten

Elemente horizontal zentriert ausrichten

Elemente vertikal zentriert auf der Seite ausrichten

Elemente horizontal zentriert auf der Seite ausrichten

Anzeigen/Verbergen der Symbolpalette

Anzeigen/Verbergen der Standard Gerätetypenpalette

Anzeigen/Verbergen der anlagenspezifischen Gerätetypenpalette

Anzeigen/Verbergen der Übersicht-Geräte-Palette

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-13 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.2.3.2 Paletten
Der Anlageneditor zeigt in vier separaten Fenstern alle Geräte mit technologischer Adresse,
eine spezielle Palette mit Grafiksymbolen, Standard-Gerätetypen und eine Palette mit
anlagenspezifischen Gerätetypen an.

Grafiksymbole
Die Grafiksymbolpalette enthält Grafiksymbole zur optischen Ausgestaltung der
Anlagenbilder sowie zur Anwahl von Anlagenbildern und Schaltfolgen.
Die Grafiksymbolpalette stellt als Basisobjekte sowohl für die Anlagenbilder (Netz), als auch
für die Rechnerkonfiguration (System) folgende Typen zu Verfügung:

q Kreis
(Gefüllten oder leeren) Kreis zeichnen
q Linie
Linie zwischen zwei Punkten zeichnen
q Rechteck
(Gefülltes oder leeres) Rechteck zeichnen
q Dreieck
(Gefülltes oder leeres) Dreieck zeichnen
q Bildanwahlbutton
Sie können festlegen, welches Anlagenbild bei Anwahl
des Bildanwahlbuttons aufgeschaltet wird.
q Schaltfolgenanwahlbutton
Sie können festlegen, welche Schaltfolge bei Anwahl
des Schaltfolgenanwahlbutton gestartet wird.
q Text (abc)
Es können verschiedene Windows - Schriftarten
verwendet werden
q Auge
Es lassen sich verschiedene Cliparts einfügen
Bild 07-0206 Grafik Symbole

Aus diesen Grundelementen können beliebige Arten


statischer grafischer Objekte erzeugt werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-14 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Geräte - Übersicht-Palette
Diese Palette enthält Einträge für jedes definierte Gerät mit seiner
technologischen Adresse (Hierarchie). Hier findet sich also ein Abbild
Ihrer Anlage als Strukturbaum.
Mit dem Button „Pläne“ wird automatisch das zum Datenpunkt (TA)
gehörende Bild aufgerufen. Mit dem Button „Aufklappen“ bzw.
„Zuklappen“ können die Hierarchieebenen geöffnet/geschlossen
werden.

Bild 07-0203 Übersicht

Diese Darstellung finden Sie auch bei der Systemkonfiguration. Dabei


lassen sich die einzelnen Ebenen aufklappen und zuklappen. D.h. alle
Elemente werden dann als Strukturbaum dargestellt. Über den Filter
können die verschiedenen Gerätetypen ausgewählt werden, um so z.B.
nur die Leistungsschalter darzustellen.
Bei Anwahl eines Geräts werden über die Unterfunktion „Pläne“ die
Anlagenbilder angezeigt, indem dieses Gerät enthalten ist. Das Bild
kann hierüber geöffnet werden.

Standard Gerätetypen
Die Standard Gerätetypenpalette enthält Standard Gerätetypen.
Standard Gerätetypen sind vordefinierte Gerätetypen, aus denen mit
geringem Aufwand anlagenspezifische Gerätetypen erstellt werden
können, indem diese in die anlagenspezifischen Gerätetypenpalette per

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-15 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

„Drag&Drop“ kopiert und dort angepasst werden. Standard Gerätetypen


können nicht direkt verwendet werden. Die Standard Gerätetypen
bleiben unverändert.

Gerätetypenpalette
Die Gerätetypenpalette enthält die aus den Standard-Gerätetypen
kopierten anlagenspezifischen Gerätetypen in angepasster Form, z. B.
Lastschalter Typ I, Lastschalter Typ II, Trenner, ..
Nur diese können zur Gestaltung der Anlagenbilder und Systembilder
verwendet und um spezielle Eigenschaften erweitert werden.

Paletten für Systembilder

Bild 07-0207 Arbeitsfläche mit Paletten (System)

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-16 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Paletten für Netzbilder

Bild 07-0208 Arbeitsfläche mit Paletten (Netz)

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-17 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.3 Anlagen editieren


7.3.1 Vorbereitende Arbeiten
Die Projektierung lässt sich grob in folgende Schritte unterteilen:
• Technische Klärung
• Ermitteln der erforderlichen Geräte
• Kopieren der Standard - Geräte in die Gerätetypenpalette
• Modifizieren und Parametrieren der Geräte
• Erstellen der Anlagenbilder

Technische Klärung
Die technische Klärung ist der wichtigste Schritt bei der
Anlagenprojektierung. Hier müssen die notwendigen, technologischen
Anforderungen festgelegt werden.
Ermitteln der erforderlichen Geräte
Anhand der technologischen Beschreibung wird die Palette der
benötigten Geräte erstellt. Zuvor ist die Anlage zu strukturieren, die
Systemeigenschaften, die Hierarchie und die Telegrammbelegung
festzulegen.
Kopieren der Standardgeräte in die Gerätetypenpalette
Es werden die erforderlichen Geräte von der Standard
Gerätetypenpalette mittels „Drag&Drop“ in die anlagenspezifische
Gerätetypenpalette kopiert und mit entsprechendem Namen versehen.
Diese werden dann später zur Erstellung der Anlage verwendet.
Da jeder Gerätetyp unterschiedlich zugeordnete Eigenschaften haben
kann, sind diese am jeweiligen Typ zu parametrieren. Dabei können
Symbole verändert, die Ausleuchtung (Darstellung) angepasst und der
Typ (Teilzustände) verändert werden, indem Teilzustände hinzugefügt
werden. Die Parametrierung von Gerätetypen ist genauer unter 7.5
Editieren von Gerätetypen beschrieben. Es sind je nach Gerätetyp
unterschiedliche Einstellungen möglich. Dies geschieht
benutzergeführt über die Anwahl des Typs mit Doppelklick in der
anlagenspezifischen Gerätetypenpalette.
Erstellen der Anlagenbilder
Ein Typ wird in der Gerätetypenpalette angeklickt, damit
aufgenommen und dann mit einem weiteren Klick in das Anlagenbild
kopiert. Damit haben Sie ein Gerät dieses Typs erzeugt. Für jedes der
einzelnen Elemente können Sie die technologische Adresse, die
Telegramme, die Alarmierung sowie die Auslösung von Schaltfolgen
festlegen. Dazu klicken Sie doppelt auf das Gerät.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-18 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.3.2 Erstellung von neuen Anlagen


Funktion
Der Anlageneditor ist ein Werkzeug mit dem Sie ein Abbild Ihrer
Anlage einfach erstellen und ändern können. Sie können z.B.
Übersichtsbilder und Detailbilder erstellen.
Arbeitsweise
q Klicken Sie in das Menü „Datei“/“Neue Anlage“. Anschließend
wählen Sie die gewünschte Sprache für die Anlage aus. In der
Titelleiste erscheint der Name „Neu.P5M“.
q Klicken Sie das Menü “Datei“/“Neu“ an. Daraufhin müssen Sie
zwischen „Netz“ für die Anlagenkonfiguration und „System“ für
die Rechnerkonfiguration wählen. Der Editor vergibt für das neue
Bild den Namen „Neu1.P5P“.
q Nun können Sie mit der Projektierung Ihrer Anlage beginnen.
q Wenn Sie die Projektierung Ihrer Anlage abgeschlossen haben
klicken Sie im Menü auf „Datei“ / „Speichern“. Sie werden
aufgefordert einen Ordner zu benennen, in dem die Anlage
gespeichert werden soll. Der Editor legt diesen Ordner dann an und
speichert Ihre Daten in diesem ab. In jedem Ordner kann nur ein
Projekt gespeichert werden. Es dürfen nur maximal 8 Zeichen
verwendet werden.
q Nachdem Sie Ihrer Anlage einen Namen zugeordnet haben, werden
Sie aufgefordert das aktuelle Anlagenbild unter einem Namen
abzuspeichern.
q Sie können bestehende Anlagenbilder sichern, indem Sie im Menü
„Datei“/“Speichern“ oder „Speichern unter“ anklicken.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-19 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Bildeigenschaften festlegen
Klicken Sie mit der linken Maustaste zweimal hintereinander auf
einen freien Platz auf der Arbeitsfläche. Daraufhin erscheint das
folgende Dialogfeld, aus dem Sie verschiedene Bildeigenschaften
auswählen können. Das gleiche Dialogfeld erhalten Sie auch unter
dem Menü "Bearbeiten"/"Bild".

Bild 07-0301 Bildeigenschaften

q Die Breite und Höhe der Darstellung des Bildes können Sie über
die ersten beiden Eigenschaftsfelder der verfügbaren
Bildschirmauflösung anpassen oder beliebig groß einstellen.
q Im nächsten Feld kann die Hintergrundfarbe der Zeichenfläche
eingegeben werden. Sie haben die Wahl zwischen 32
verschiedenen Farben.
q Im unteren Feld kann angegeben werden, ob das Anlagenbild in der
Bildliste im Bedienmenü des Laufzeitsystems aufgenommen
werden soll.
q Raster - Faktor (kann bis Faktor 4 vergrößert werden).
q Im Eigenschaftsfeld „Hintergrundbild“ lassen sich Clipparts
einfügen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-20 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Bild schließen
Haben Sie die Arbeit in einem Bild beendet und möchten das Bild
schließen ohne die Anlage zu beenden, verwenden Sie den Befehl
"Datei"/"Schließen". Falls Sie die Datei seit dem letzten Speichern
geändert haben, fragt Sie der Editor, ob Sie die Änderungen im
aktuellen Bild speichern möchte.
Klicken Sie die Schaltfläche „Ja“ an, um die Änderungen zu
speichern. Daraufhin klicken Sie auf „OK“ um die Anlage endgültig
zu speichern.
Wenn Sie auf die Frage „Änderungen im aktuellen Bild speichern“
„Nein“ anklicken, werden die letzten Änderungen nicht gespeichert
und es wird folgende Meldung ausgegeben.

Bild 07-0303 Änderungen werden verworfen

Wenn Sie „OK“ auswählen, wird das aktuelle Bild gelöscht und die
Anlage auf den letzten aktuellen Stand gebracht, d.h. Veränderungen,
die Sie während der Bearbeitung des Bildes vorgenommen haben,
zum Beispiel von anlagenspezifischen Gerätetypen, werden
zurückgenommen. Dazu wird die zuletzt gespeicherte Anlage geladen.
Das kann einen Moment dauern.
Mit „Abbrechen“ nehmen Sie den ursprünglichen Befehl, das
Anlagenbild zu schließen, zurück.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-21 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Löschen
Mit dem Befehl „Datei“/„Löschen“ können Sie die aktive Datei
löschen. Daraufhin erscheint ein Dialogfeld, ob Sie wirklich die Datei
löschen möchte.
Anlage schließen
Haben Sie die Arbeit in der Anlage beendet und möchten an einer
anderen Anlage weiterarbeiten, können Sie das mit dem Befehl
„Datei“/„Anlage schließen“ tun. Anschließend haben Sie die
Möglichkeit, eine bestehende Anlage zu öffnen oder eine neue Anlage
zu beginnen.
Haben Sie die Anlage oder das Bild nicht gespeichert, werden Sie
gefragt, ob Sie Ihre Änderungen speichern wollen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-22 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.3.3 Systemeinstellungen

Bild 07-0304 Systemeinstellungen

Funktion
Bei der Erstellung einer neuen Anlage sollte die Anlage vor der
Bilderstellung ordnungsgemäß eingestellt werden. Alle Einstellungen
in diesem Menü haben Einfluss auf die Menüleiste des
Laufzeitsystems (LZS).
Arbeitsweise
Klicken Sie das Menü "Optionen"/"System" an. Es erscheint das
Dialogfenster für Systemeinstellungen und Ausleuchtung.

System - Einstellungen
Alarmklassen
Mit dieser Option stellen Sie die Alarmklassen (1-5) für
Laufzeitüberschreitungen, falsche Rückmeldungen und
Starten/Beenden/Fehlerbehandlung von Schaltfolgen ein.
Laufzeitüberschreitung
Verletzung der eingestellten Überwachungszeit vom Schalten bis zur
Rückmeldung.
Falsche Rückmeldung
Auf einen Befehl kommt eine Rückmeldung, die nicht erwartet wird.
Schaltfolgen
Alle Meldungen der Schaltfolge werden berücksichtigt.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-23 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

GA-Meldungen
Mit dieser Einstellung kann das Drucken der Meldungen während der
ersten Generalabfrage ein - und ausgeschaltet werden.
Befehlslaufzeit
Hier wird die Zeit angegeben die ein Befehl braucht, bis er vom
Leitsystem zum Fernwirkgerät und wieder zurück maximal benötigen
darf. Ein Alarm wird jedoch erst ausgelöst, wenn die Befehlslaufzeit
und die Befehlsausgabezeit überschritten wird.
Standby/Bedienplatz-Restartzeit
VICOS P500 schaltet im Fehlerfall vom prozessführenden System auf
den Standby Rechner um, bzw. verliert ein Bedienplatz seine
Verbindung zum PF wird ein Neustart durchgeführt. Dafür gibt es drei
Möglichkeiten:
q Neustart sofort (0)
q Neustart nach Zeit (1-x)
q Neustart nach Bedienung (-1 = manuell)

Betriebsart
Hier kann angegeben werden aus welcher Sicht die Anlage betrieben
wird.
q Personenschutz
q Betriebsicherheit

Ausleuchtung
Farbe für Mehrfachspeisung
Hier können Sie die Farbe für die Mehrfachspeisung auswählen. Diese
wird benötigt, wenn bei der Speisebereichsausleuchtung zwei
Speisebereiche zusammengeschaltet werden.
Mehrfachgespeist anzeigen als
Für Ausleuchtung der Leitungen und Sammelschienen wird hier der
Modus bestimmt.
q Anzeigen als Mehrfachgespeist (Speisebereichsausleuchtung)
q Anzeigen als Einfachgespeist (Spannungsausleuchtung)

Export
Über diese Auswahl wird bestimmt, ob die entsprechende Gruppe in
das Auswertesystem ausgelagert wird.
q Meldungen
q Messwerte
q Zählwerte

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-24 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.3.4 Hierarchie Einstellungen

Funktion
Die Hierarchie-Ebenen geben die Struktur der technologischen
Adresse an. Fünf Hierarchie Ebenen sind bei VICOS P500 definiert.
Sie können selbst entscheiden, wie viele Ebenen in Ihrer Anlage
genutzt werden.

Die Einstellungen gelten für die gesamte Anlage und haben


einen Einfluss auf die Darstellung der Meldung in Alarmzeile
und Meldeliste. Ein nachträgliches Löschen nach der
Erstellung der ersten Geräte, ist nicht möglich!

Arbeitsweise
Klicken Sie das Menü „Optionen“/„Hierarchie“ an. Es erscheint das
Dialogfenster für die Hierarchie Ebenen.

Bild 07-0305 Hierarchie

Name
Für jede Hierarchie Ebene kann ein Name vergeben werden. Sie
können in die Felder eine beliebige Bezeichnung für die Ebenen 1 bis
5 eingeben. Die maximale Länge jeder einzelnen Ebene wird in den
Feldern unter "Länge" eingetragen. Ein empfohlener Wert von 20 ist
vorbelegt.

Die dritte Ebene sollte die Stationsebene sein, da in den Listen


der Stationsfilter auf diese Ebene filtert.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-25 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Länge
gibt die maximale Länge des Namens an. Der längste Name darf 40
Zeichen nicht überschreiten. Falls Sie die Länge "0" eingeben, erfolgt
keine Anzeige dieser Hierarchie - Ebene.

Die Länge des angegebenen Teils der technologischen Adresse


sollte Sinnvollerweise kurz sein, um den
Darstellungsmöglichkeiten von Bildschirm und Drucker zu
entsprechen.

Hauptebene
Zur Zeit ohne Funktion

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-26 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.3.5 Alarmklassen

Funktion
Fünf Alarmklassen werden von VICOS P500 definiert.
Diese Alarmklassen unterliegen einer Priorität. Dabei hat die
Alarmklasse 5 die höchste und die Alarmklasse 1 die niedrigste
Priorität.
Diese Priorisierung ist für die Anlage wichtig, da man damit die
Wichtigkeit der einzelnen Alarme unterscheiden kann. So sind z.B.
Folgemeldungen zu einem Schalter niederprior gegenüber dem
tatsächlichen Schalterfall.
Die „Alarmklasse“ 0 bedeutet, dass für diese Meldung keine
Alarmverarbeitung stattfindet.

Die Einstellungen in diesem Menü gelten für die ganze Anlage


und haben einen Einfluss auf die Reihenfolge der Darstellung
des Alarms in der Alarmzeile und der Alarmliste.

Arbeitsweise
Klicken Sie das Menü "Optionen"/"Alarmklassen" an. Es erscheint
das Dialogfenster für die Alarmklassen.

Bild 07-0306 Alarmklassen

Ton
Gibt an, welches Signal zu einer Alarmmeldung ertönt. Mögliche
Töne sehen Sie im Pull-down Menü.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-27 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Dauer
Der Alarm kann ein kurzes Signal oder ein Dauersignal sein. Wenn
"Nein" ausgewählt wird, ist das kurze Signal aktiviert (wenige
Sekunden). Wenn "Ja" ausgewählt wird, ist das Dauersignal aktiviert.
Das Dauersignal muss vom Anwender ausgeschaltet werden.
Farbe
Die Farbe für den Protokolldrucker kann bei einem Endlos-
Farbdrucker hier je Alarmklasse ausgewählt werden. Es stehen die
Farben Schwarz oder Rot je nach Drucker zur Verfügung.
Blinken
Der Alarm kann in Form von Blinken dargestellt werden.
Quittung
Hier kann ein Quittierungskennzeichen vergeben werden. Dieses kann
ein Buchstabe von A bis Z sein. Dieser erscheint dann auch in der
Alarmliste. Die Buchstaben zeigen in der Alarmliste an, dass der
Benutzer die Alarmmeldung noch quittieren muss. Nach der
Quittierung ist das Kennzeichen dann für diese Meldung nicht mehr
vorhanden.
Soundbutton
Hier können Sie die Soundausgabe testen

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-28 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.3.6 Listen

Funktion
P500 hat keine vorgegebenen Listen. Die Listen werden mit dem
Editor individuell erstellt. Es gibt drei Basistypen (Warnliste,
Logbuch, Zustandsliste) die jeweils entsprechende Eigenschaften
haben. Siehe auch Kapitel 3.
Mit Hilfe der Listendefinition können entsprechende Listen sowohl
fest (mit dem Editor), als auch temporär (Online) erstellt werden.
Arbeitsweise
Klicken Sie das Menü "Optionen"/"Liste bearbeiten" an. Es erscheint
das Dialogfenster für die Listen.

Bild 07-0307 Listen bearbeiten

Neu
Erstellen einer neuen festen Liste, die Online nicht geändert werden
kann.
Bearbeiten
Hier können Sie eine vorhandene Liste bearbeiten, indem Sie vorher
eine Liste aus der Auswahl auswählen.
Löschen
Hier löschen Sie die gerade angewählte Liste.
Umbenennen
Hier können sie die gerade angewählte Liste umbenennen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-29 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Auswählen
Hier wählen Sie die liste aus, die in dem Bedienmenü auf dem
direkten Anwahlbutton erscheinen soll.

Haben Sie "Neu" oder "Bearbeiten" angewählt oder die Funktion "Liste definieren" im
Laufzeitsystem angewählt, so gelangen Sie zur folgenden Auswahl:

Bild 07-0308 Listentyp/TA

Listentyp
Hier wählen Sie eine der drei Basislistentypen (Warnliste, Logbuch
oder Zustandsliste) aus.
Technologische Adresse
Hier können Sie Filter für die Liste definieren.
Dazu wählen Sie zunächst das Modell Netzmodell (Anlagenbilder)
oder Systemgerätemodell (Systembilder) und anschließend die
entsprechende Hierarchie.
So ist es möglich verschiedene individuelle Listen zu erstellen.

Mit der nächsten Auswahl können weitere Filter gesetzt werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-30 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Bild 07-0309 Sonstige Filtereinstellungen

Benutzer
Hier können Sie einen Filter auf den Benutzer setzten. Die
entsprechenden Benutzer werden in der Auswahlliste vorgegeben.
Sonderteilzustand
Hier können Sie einen Filter auf die Sonderteilzustände setzten. Die
entsprechenden Sonderteilzustände werden in der Auswahlliste
vorgegeben.
Ursache
Hier können Sie einen Filter auf die Meldungsursache setzten. Die
entsprechenden Ursachen werden in der Auswahlliste vorgegeben.
Quittung
Hier können Sie einen Filter auf das Quittierungskennzeichen setzten.
Alarmklasse
Hier können Sie angeben, welche Alarmklassen gefiltert werden
sollen.
Regelabweichung
Hier können Sie angeben, ob nur Meldungen mit Regelabweichung
ausgegeben werden sollen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-31 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Kommentar
Hier können Sie angeben, ob nur Meldungen mit Kommentar
ausgegeben werden sollen.

Mit der nächsten Auswahl ist es möglich, das Aussehen der Liste zu verändern. D.h.
entsprechende Spalten in der Liste ein- oder auszublenden und deren Reihenfolge zu
bestimmen.

Bild 07-0310 Listenspalte

Listenspalten und Position


Hier können Sie angeben, wie die Liste ausgegeben werden soll, über
die Selektierung mit einem Hacken bestimmen Sie welche Spalte
ausgegeben werden soll. Über die Buttons "Nach oben" bzw. "Nach
unten" werden die Positionen der Spalten festgelegt. Dabei ist der
Oberste Wert der Wert, der in der Liste links steht.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-32 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.4 Gerätetypen
Standard Gerätetypen sind vordefinierte Geräte wie z.B. Trenner, Trafo, Schalter usw. Sie
werden mit Standardeigenschaften wie Farbe, Füllung, Linienbreite, usw. vordefiniert. Das
erleichtert das Erstellen von Anlagen wesentlich, weil auf einem definierten Standard
aufgesetzt werden kann. Sie besitzen eine vordefinierte Anzahl von Teilzuständen. Ihr
topologisches Verhalten liegt fest.
In Anlagen werden anlagenspezifische Gerätetypen eingesetzt. Diese werden erzeugt, indem
die Standard Gerätetypen in die Gerätetypenpalette übernommen werden. Dabei können die
anlagenspezifischen Geräte nach den jeweiligen Erfordernissen der Anlage angepasst werden,
z.B. Farbe, Symbol, Texte.

Bild 07-0401 Gerätetypen

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-33 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.4.1 Gerätetyp auswählen


q Positionieren Sie den Mauszeiger auf den gewünschten Standard-
Gerätetyp.
q Drücken Sie die linke Maustaste und führen Sie den Mauszeiger
bei gedrückter Maustaste auf die Gerätetypenpalette. Dort lassen
Sie die Maustaste los; damit ist der Gerätetyp in die
Gerätetypenpalette kopiert.
q Sie werden nun gefragt, wie der anlagenspezifische Gerätetyp
heißen soll. Dabei wird der Name des Standardgerätetyps
vorgeschlagen.
q Geben Sie den gewünschten Namen ein und drücken Sie auf "OK",
dann steht Ihnen der anlagenspezifische Gerätetyp zur Verfügung.
q Klicken Sie auf ´Abbrechen´, dann wird der Gerätetyp nicht
erstellt.

Bild 07-0402 Erstellen von Gerätetypen

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-34 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.4.2 Gerätetyp verwenden


q Klicken Sie mit der linken Maustaste einen der vorhandenen
Gerätetypen an.
q Positionieren Sie den Zeiger an die Stelle auf der Arbeitsfläche, an
der das Gerät platziert werden soll.
q Klicken Sie mit der linken Maustaste, damit das Gerät positioniert
wird. Daraufhin werden die Punkte angezeigt, an denen das
Symbol vergrößert, verkleinert oder verschoben werden kann.

Bild 07-0403 Gerätetypen positionieren

Sie können die Größe ändern, wenn Sie mit anhaltend gedrückter
linken Maustaste den entsprechenden Punkt wie gewünscht ziehen.
Besonders hervorgehoben sind die sogenannten Anschlusspunkte, an
denen Nachbargeräte angeschlossen werden können.
Zusatzmenü
Über ein Zusatzmenü auf der Arbeitsoberfläche können während des
Editierens weitere Funktionen abgerufen werden. Das Menü erreichen
Sie über das „Klicken“ auf die Arbeitsoberfläche mit der rechten
Maustaste.
q Ausschneiden
Ein selektiertes Element wird entfernt und in der Zwischenablage
gesichert.
q Kopieren
Ein selektiertes Element wird kopiert.
q Einfügen
Ein selektiertes Element wird aus der Zwischenablage eingefügt.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-35 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

q Löschen
Ein selektiertes Element wird gelöscht.
q Alles selektieren
Alle Elemente auf der aktuellen Arbeitsfläche werden selektiert.
q Bild
Einstellungen für das Anlagenbild.
q Element
Einstellungen zum selektierten Element
q Element in Vordergrund bringen
Das selektierte Element wird in den Vordergrund gebracht. Damit
überdeckt es Elemente die „unter“ diesem Element liegen.
q Element in Hintergrund bringen
Das selektierte Element wird in den Hintergrund gebracht. Damit
wird es von allen Elementen überdeckt, die „auf“ diesem Element
liegen.
q Aufgenommenes Element vernichten
Das mit der Maus aus der Gerätetyppalette selektierte Gerät kann
hiermit, bevor es auf dem Anlagenbild positioniert wird, wieder
freigegeben werden.

Bild 07-0404 Zusatzmenü auf der Arbeitsoberfläche

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-36 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.4.3 Standardeinstellungen editieren


Gerätetypen werden stets mit von Ihnen festgelegten Symbolen
dargestellt. Dabei können Sie den Gerätetypen jeweils eine
Ausleuchtung (Farbe, Muster, Durchstreichung, Kennbuchstaben) und
einen Typ zuweisen.
Die Gerätetypenpalette wird automatisch nach Öffnung eines neuen
oder bestehenden Bildes aufgeblendet.
Funktion
Hier haben Sie die Möglichkeit, Eigenschaften der Grunddarstellung
des Gerätesymbols zu ändern.
Arbeitsweise
Klicken Sie das zu ändernde Gerätetypsymbol in der Palette zweimal
mit der linken Maustaste an. In diesem Beispiel wird
Leistungsschalter ausgewählt. Es erscheint ein Menü mit drei
Auswahlmöglichkeiten: "Symbole", "Ausleuchtung" und "Typ".
Während die Symboleinstellung für alle Gerätetypen in einer
einheitlichen Palette angezeigt wird, sind die Einstellung hinsichtlich
Ausleuchtung und Typ abhängig vom Gerätetyp.

Bild 07-0405 Zusatzmenü bei den Gerätepaletten

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-37 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Symbole

Bild 07-0406 Symbole

Klicken Sie das gewünschte Symbol einmal mit der linken Maustaste
an.
Durch Anklicken des „OK“- Buttons können Sie die Einstellung
quittieren und für den angewählten Gerätetyp übernehmen. Der
Gerätetyp wird nun als das ausgewählte Symbol dargestellt.
Mit „Abbruch“ können Sie die Auswahl verwerfen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-38 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Ausleuchtung
Hier können Sie die grafische Darstellung für die verschiedenen
Zustände festlegen.
Die möglichen Zustände sind je nach Gerätetyp unterschiedlich. Sie
können je einen Zustand durch farbige Ausleuchtung und einen
weiteren durch ein bestimmtes Muster darstellen. Weitere Zustände
können durch Kennbuchstaben und Durchstreichungen angezeigt
werden.
Ausleuchtung

Bild 07-0407 Ausleuchtung

Funktion
Um die Ausleuchtung durch Farbe oder Muster zu parametrieren,
müssen Sie den entsprechenden Zustand im Menü „Ausleuchtung“ /
“Ausleuchtung“ angeben. Im Beispiel werden der Schaltzustand durch
Farbe und die Befehlssperre durch ein Muster ausgeleuchtet.
Ausleuchtung
In der folgenden Liste sind alle Teilzustände des zu bearbeitenden
Gerätetypen enthalten. Einer davon kann über Farbe, ein anderer über
Muster ausgeleuchtet werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-39 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Dies ist am Beispiel eines modifizierten Leistungsschalters mit


Teilzuständen erläutert
q <Nicht ausgeleuchtet>
q Schaltzustand
q Meldesperre
q Befehlssperre
q Steuerung
q Schaltwagen
q Regelabweichung
q Hinweis
Arbeitsweise
q Klicken Sie den Pfeil in der Zelle rechts neben "Ausleuchtung
durch Farbe" an. Es erscheint ein Pull-down Menü mit den oben
aufgelisteten Möglichkeiten.
q Für die Ausleuchtung durch Muster klicken Sie rechts daneben
Muster an.
Farbe

Bild 07-0408 Farbe

Funktion
Hier können Sie die Farbe für die unterschiedlichen Werte der
Gerätezustände definieren. In der obigen Maske ist "Schaltzustand"
für die Ausleuchtung der Farbe gewählt.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-40 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Einstellung
In dieser Maske erhalten Sie die Einstellung aus der Maske
"Ausleuchtung/Ausleuchtung". Sie können jedem Wert des
Schaltzustands eine bestimmte Farbe zuordnen.
Arbeitsweise
q Klicken Sie den Pfeil in der Zelle neben "Undefiniert" an. Es
erscheint ein Pull-down Menü mit einigen Farben. Mit dem
Rollbalken können Sie durchblättern. Klicken Sie die gewünschte
Farbe an. Das Pull-down Menü schließt sich.
q Klicken Sie nun die Farbe für das Feld „Aus“ an.
q Wiederholen Sie diese Schritte für die anderen Zustände.
q Klicken Sie in dem gleichen Menü "Muster" an. Es erscheint
folgendes Menü.

Muster

Bild 07-0409 Muster

Funktion
Hier können Sie das Muster für die unterschiedlichen Werte der
Gerätezustände definieren. In der obigen Maske ist "Befehlssperre“
für die Ausleuchtung des Musters gewählt.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-41 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Einstellung
In dieser Maske erhalten Sie die Einstellung aus der Maske
"Ausleuchtung/Ausleuchtung". Sie können jedem Wert der
Befehlssperre Zustand eine bestimmte Füllung zuordnen.
Arbeitsweise
q Klicken Sie den Pfeil in der Zelle neben "Löschen" an. Es erscheint
ein Pull-down Menü mit drei Möglichkeiten. Klicken Sie die
gewünschte Füllung an. Das Pull-down Menü schließt sich.
Klicken Sie nun die Farbe für das Feld „Setzen“ an.
q Wiederholen Sie diese Schritte für den Zustand „Setzen“.
q Klicken Sie jetzt in dem gleichen Menü "Durchstreichung" an. Es
erscheint folgendes Menü.
Durchstreichung

Bild 07-0410 Durchstreichung

Funktion
Hier können Sie die Durchstreichung für den Wert „1“ der
Gerätezustände definieren.
Einstellung
Es stehen für die Eigenschaften des Leistungsschalters die
Einstellungen zur Verfügung, die noch nicht durch Ausleuchtung oder
Muster definiert sind.
Es können also in unserem Beispiel Meldesperre, Steuerung,
Kurzschluss, Schutz und Schaltwagen mit
q Farbe und
q Durchstreichung (Keine, Re/Li, Kreuz) parametriert werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-42 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Arbeitsweise
q Klicken Sie in der Spalte "Farbe“ die Zelle neben "Meldesperre"
an. Es erscheint ein Pull-down Menü mit 32 Farben.
q Klicken Sie in der Spalte "Durchstreichung“ die Zelle neben
"Meldesperre" an. Es erscheint ein Pull-down Menü mit vier
Möglichkeiten. Klicken Sie die gewünschte Einstellung an. Das
Pull-down Menü schließt sich.
q Wiederholen Sie die Schritte, wenn gewünscht, für die anderen
Zustände.
q Klicken Sie jetzt in dem gleichen Menü "Kennbuchstaben" an. Es
erscheint folgendes Menü.
Kennbuchstaben

Bild 07-0411 Kennbuchstaben

Funktion
Hier können Sie einen Kennbuchstaben für den Wert „1“ der
Gerätezustände definieren, der neben dem Symbol an einer definierten
Stelle im Anlagenbild angezeigt wird.
Einstellung
Es stehen für die Eigenschaften des Leistungsschalters die
Einstellungen zur Verfügung, die noch nicht durch Ausleuchtung oder
Muster definiert sind.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-43 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Es können also in unserem Beispiel Meldesperre, Steuerung,


Kurzschluss, Schutz und Schaltwagen mit
q Farbe,
q Position (Keiner, Pos1, Pos2, Pos3 und Pos4) und
q Zeichen (ein Zeichen ist möglich)
parametriert werden.
Arbeitsweise
q Klicken Sie in der Spalte "Farbe“ die Zelle neben "Meldesperre"
an. Es erscheint ein Pull-down Menü mit 32 Farben.
q Klicken Sie in der Spalte "Position“ die Zelle neben "Meldesperre"
an. Es erscheint ein Pull-down Menü mit fünf Möglichkeiten
(Keiner, Pos1 bis Pos4). Klicken Sie die gewünschte Einstellung
an. Die Lage der Position (oben, unten, recht, links, umgebend)
kann beim Parametrieren des Gerätes angegeben werden. Hier wird
nur die Position innerhalb der Lage angegeben. Nachfolgendes Bild
zeigt die Positionen innerhalb der verschiedenen Lagen.

Bild 07-0412 Kennbuchstaben positionieren

q Klicken Sie in der Spalte "Zeichen“ die Zelle neben "Meldesperre"


an. Geben Sie das gewünschte Zeichen ein. Es ist möglich, zwei
Zeichen einzugeben, im Laufzeitsystem wird jedoch nur das erste
dargestellt.
q Wiederholen Sie die Schritte für die anderen Zustände.
q Klicken Sie jetzt in dem gleichen Menü "Editanzeige" an. Es
erscheint folgendes Menü.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-44 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Editanzeige

Bild 07-0413 Darstellung

Funktion
Hier können Sie die Attribute der Symbolform in der Gerätepalette
ändern. Diese Einstellung dient nur zur Darstellung im Editor, sie hat
keine Auswirkungen auf die Darstellung im Laufzeitsystem.
Einstellung
q Linie (-farbe, -dicke, -style)
q Füllfarbe
q Rahmen (Art, Farbe, Füllung)
Arbeitsweise
q Klicken Sie "Linienfarbe"/"Füllfarbe" an. Es erscheint ein Pull-
down Menü mit 32 Farben.
q Klicken Sie die Zelle neben "Liniendicke" an. Es erscheint ein
Pull-down Menü mit zwei Möglichkeiten, schmal oder breit.
q Klicken Sie die Zelle neben "Rahmenart" an. Es lassen sich
verschiedene Rahmenarten einstellen.
q Klicken Sie "Rahmenfarbe"/"Rahmenfüllung" an. Es erscheint ein
Pull-down Menü mit 32 Farben.
q Durch Klicken des „OK“ Buttons können Sie alle Einstellungen
des Gerätetyps quittieren. Damit ist die Ausleuchtung des
Gerätetyps abgeschlossen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-45 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Typ
Teilzustände

Bild 07-0414 Teilzustände

Funktion
Mit dem „Typ“ Menü können die Texte für die Werte der
Teilzustände geändert und weitere Teilzustände hinzugefügt und
geändert werden. Im obigen Beispiel sehen Sie einen
Leistungsschalter der um „Schaltwagen“, „Regelabweichung“ und
„Hinweis“ (Gerätetypenabhängig) erweitert wurde.
Einstellung
q Teilzustandsname
Hier sehen Sie eine Liste aller bei diesem Typ vorhandenen
Teilzustände.
q Typ
Hier sind Doppel- oder Einfachmeldungen für 4 oder 2 Zustände
möglich(fest, nicht änderbar)
q Werte
Dies ist eine Liste der vorhandenen Werte als Text durch
Semikolon getrennt.

Arbeitsweise
In diesem Menü können Sie die Eigenschaften der Teilzustände lesen
und neue Teilzustände hinzufügen, indem Sie ein freies Feld
anklicken und dann einen neuen Teilzustand eintragen.
Das Löschen von Teilzuständen ist über STRG+Entf. möglich.
Klicken Sie "Einstellungen" an. Es erscheint folgendes Menü.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-46 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Einstellungen

Bild 07-0415 Einstellungen

Funktion
Hier können Sie die Befehlsausgabezeit wählen. Dies ist die Zeit die
für die komplette Ausgabe eines Befehls benötigt wird. Einstellbar ist
"Kurzzeit", "Langzeit" und "Dauerausgabe".
Einstellung
q Befehlsausgabezeit
Hier wird der Wert "Kurzzeit", "Langzeit" oder "Dauerausgabe"
angewählt.
Arbeitsweise
q Klicken Sie die Zelle rechts neben Befehlsausgabezeit an.
q Wählen Sie den entsprechenden Wert aus der Liste.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-47 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.5 Standard Gerätetypen für Anlagenkonfiguration (Netz)


Die folgende Beschreibung der vordefinierten Gerätetypen (Betriebsmittel) bezieht sich auf
die im Lieferumfang enthaltenen Standard-Gerätetypen. Es ist jedoch möglich, dass in Ihrer
Anlage noch weitere Gerätetypen definiert sind. Jedes Betriebsmittel kann für die speziellen
Anforderungen des Gerätes individuell angepasst werden.

Lastschalter

Beschreibung
Ein Lastschalter ist ein ferngesteuerter Trennschalter, der sich
mehrfach in einer Unterstation befinden kann. Lastschalter werden in
Wechsel- oder Gleichstromversorgungsleitungen eingesetzt und
können unter Last geschaltet werden. Er trennt zwei
Leitungsabschnitte sichtbar. Es ist möglich, verschiedene Typen von
Lastschaltern zu definieren. Deswegen können alle notwendigen
Teilzustände in Tabellen innerhalb des Gerätetyps definiert werden.
Leitungsabschnitte, die mit einem Lastschalter von einer
Spannungsquelle abgeschaltet sind, sind im Zustand abgetrennt.
Teilzustände
q Schaltzustand (undefiniert; aus; ein; gestört)
q Meldesperre (löschen; setzen)
q Befehlssperre (löschen; setzen)
q Steuerung (Fern; Ort)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Leistungsschalter
Beschreibung
Ein Leistungsschalter ist ein ferngesteuerter Schalter, der sich
mehrfach in einer Unterstation befinden kann. Leistungsschalter
werden in Wechsel- oder Gleichstrom- Versorgungsleitungen
eingesetzt und können unter Last geschaltet werden. Es ist möglich,
verschiedene Typen von Leistungsschaltern zu definieren. Deswegen
können alle notwendigen Teilzustände (Meldungen zum Schalter) in
Tabellen innerhalb des Gerätetyps definiert werden.
Leitungsabschnitte die mit einem Leistungsschalter von einer
Spannungsquelle abgeschaltet sind, sind im Zustand abgeschaltet.
Teilzustände
q Schaltzustand (undefiniert; aus; ein; gestört)
q Meldesperre (löschen; setzen)
q Befehlssperre (löschen; setzen)

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-48 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

q Steuerung (Fern; Ort)


q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Trenner
Beschreibung
Ein Trenner wird entweder mit oder ohne Fernsteuerung betrieben.
Trenner werden in Wechsel- oder Gleichstrom- Versorgungsleitungen
eingesetzt und werden nur im spannungslosen Zustand geschaltet. Es
ist möglich, verschiedene Typen von Trennern zu definieren.
Deswegen können alle notwendigen Teilzustände (Meldungen zum
Trenner) in Tabellen innerhalb des Gerätetyps definiert werden.
Leitungsabschnitte die mit einem Trenner von einer Spannungsquelle
abgeschaltet sind, sind im Zustand abgetrennt.
Teilzustände
q Schaltzustand (undefiniert; aus; ein; gestört)
q Meldesperre (löschen; setzen)
q Befehlssperre (löschen; setzen)
q Steuerung (Fern; Ort)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Schalter ASWE
Beschreibung
Ein Schalter ASWE ist ein ferngesteuerter Leistungsschalter mit Aus-
und Wiedereinschaltautomatik. Dieser geht nach mehreren Versuchen
des Wiedereinschaltens in Blockierung. Zur Deblockierung muss ein
auf den ausgeschalteten Schalter ein neuer Befehl Deblockierung
ausgegeben werden.
Leitungsabschnitte die mit einem Schalter ASWE von einer
Spannungsquelle abgeschaltet sind, sind im Zustand abgeschaltet.
Teilzustände
q Schaltzustand (undefiniert; aus; ein; gestört)
q Meldesperre (löschen; setzen)
q Befehlssperre (löschen; setzen)
q Steuerung (Fern; Ort)
q Blockierung (geht; kommt)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-49 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Wechsler
Beschreibung
Mit dem Wechsler kann man zwischen zwei Stellungen umschalten.
Die Spannungsausleuchtung berücksichtigt die Stellungen. Der feste
Anschlusspunkt befindet sich nach dem Kopieren aus der
Gerätepalette am oberen Rand in der Mitte.
Teilzustände
q Schaltzustand (undefiniert; links/rechts; gestört)
q Meldesperre (löschen; setzen)
q Befehlssperre (löschen; setzen)
q Steuerung (Fern; Ort)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Ein - Taster
Beschreibung
Ein Taster schaltet ein Betriebsmittel mit einem kurzzeitigen Impuls
ein oder aus. Der Befehl hat keine Rückmeldung.
Teilzustände
q Befehlssperre (löschen; setzen)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Trafo
Beschreibung
Ein Trafo wird zur Umsetzung der Spannungen im Unterwerk
eingesetzt. Es ist möglich, verschiedene Typen von Trafos zu
definieren. Deswegen können alle notwendigen Teilzustände
(Meldungen zum Trafo) in Tabellen innerhalb des Gerätetyps definiert
werden.
Liegt an der Primärseite des Trafos eine versorgte Leitung, so liegt
auch an der Sekundärseite eine Leitung im Zustand versorgt.
Teilzustände
q Meldesperre (löschen; setzen)
q Warnung (geht; kommt)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-50 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

3P - Trafo
Beschreibung
Ein Trafo wird zur Umsetzung der Spannungen im Unterwerk
eingesetzt. Es ist möglich, verschiedene Typen von Trafos zu
definieren. Deswegen können alle notwendigen Teilzustände
(Meldungen zum Trafo) in Tabellen innerhalb des Gerätetyps definiert
werden.
Liegt an der Primärseite des Trafos eine versorgte Leitung, so liegt
auch an der Sekundärseite eine Leitung im Zustand versorgt
Teilzustände
q Meldesperre (löschen; setzen)
q Warnung (geht; kommt)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Erder
Beschreibung
Ein Erder wird ohne Fernsteuerung betrieben. Es ist möglich,
verschiedene Typen von Erder zu definieren. Deswegen können alle
notwendige Teilzuständen (Meldungen zum Erder) in Tabellen
innerhalb des Gerätetyps definiert werden.
Eine Leitung an einem nicht ferngemeldeten Erder ist immer geerdet.
Eine Leitung an einem ferngemeldeten Erder ist nur im Zustand
„geerdet“, wenn die dazugehörige Meldung im Zustand „kommt“ ist.
Teilzustände
q Meldesperre (löschen; setzen)
q Meldung (geht; kommt)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Gleichrichter
Beschreibung
Ein Gleichrichter dient zur Gleichrichtung des entsprechenden Stroms.
Es ist möglich, verschiedene Typen von Gleichrichtern zu definieren.
Deswegen können alle notwendigen Teilzustände (Meldungen zum
Gleichrichter) in Tabellen innerhalb des Gerätetyps definiert werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-51 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Der Zustand „versorgt“ wird über den Gleichrichter nur in einer


Richtung an die Leitung weitergegeben.
Teilzustände
q Meldesperre (löschen; setzen)
q Warnung (geht; kommt)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Spannungsquelle
Beschreibung
Die Spannungsquelle stellt die Einspeisung in das Netz dar. Sie kann
Wechsel- oder Gleichspannungsquelle sein. Es ist möglich,
verschiedene Typen von Spannungsquellen zu definieren. Deswegen
können alle notwendigen Teilzustände (Meldungen zur
Spannungsquelle) in Tabellen innerhalb des Gerätetyps definiert
werden. Auch Phasen und Polung sind einstellbar.
Teilzustände
q Meldesperre (löschen; setzen)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Speisung (Speisebereichsausleuchtung)
Beschreibung
Eine Speisung ist ein Gerät, für die farbige Ausleuchtung von
Speisebereichen. Einer Speisung ist eine Farbe als Speisungsfarbe und
eine Spannungsquelle als Normalversorgung zugeordnet. Eine
Speisung speist die folgenden, mit dem Ausgang der Verbindungen
nur dann, wenn sie von der als Normalversorgung zugeordneten
Spannungsquelle am Eingang versorgt wird. Die gespeisten
Verbindungen erhalten dann die der Speisung zugeordneten
Speisungsfarbe.
Die Projektierung der Normalversorgung wird per Drag and Drop
einer Spannungsquelle aus der Gerätepalette auf das Speisungssymbol
vorgenommen.
Die Farbe, mit der mehrfache Speisung ausgeleuchtet werden soll,
wird in den Systemeinstellungen unter Ausleuchtung eingestellt.
Voraussetzung für die Ausleuchtung einer Leitung oder
Sammelschiene nach einem Speisebereich ist die Ausleuchtung der
Leitung oder Sammelschiene nach Spannungswert, eine normal

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-52 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

versorgte Speisung, die die entsprechende Leitung bzw.


Sammelschiene speist.

Einfache Speisung
Wenn eine Verbindung von genau einer Speisung gespeist wird, erhält
sie die dieser Speisung zugeordneten Farbe.
Wird eine Verbindung von genau einer Speisung normal gespeist,
spielt die Zahl evtl. vorhandener Fremdspeisungen keine Rolle und die
Verbindung wird in der Farbe der Normalspeisung ausgeleuchtet.

Mehrfache Speisung
Wird eine Verbindung von mehreren Speisungen normal versorgt, so
ist sie mehrfach gespeist und wird in der dafür projektierten Farbe
ausgeleuchtet.
Wird eine Verbindung von mehreren ausschließlich fremden
Speisungen gespeist, ist sie mehrfach gespeist und wird in der dafür
projektierten Farbe ausgeleuchtet.

Teilzustände
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Meldungsverknüpfer
Beschreibung
Verknüpfte Meldungen sind digitale Signale, die nicht direkt aus dem
Prozess kommen, sondern durch eine Verknüpfung von Meldungen
gebildet werden. Die binären Operatoren sind „NICHT“, „UND“ und
„ODER“. Dadurch entsteht eine neue Meldung, die die gleichen
Eigenschaften haben kann wie eine aus dem Prozess kommende.
In einer Tabelle können Sie die Geräte projektieren. Sie bekommen
die Geräte in diese Tabelle, in dem Sie in Ihrer Gerätepalette ein Gerät
selektieren und dann mit der Maus auf den Meldungsverknüpfer
verschieben.
Für jedes projektierte Gerät können Sie hier einen Teilzustand
eintragen, der zur Verknüpfung verwendet werden soll.
In einer Tabelle wird angegeben, welche Eingangswerte zu welchen
Ausgangswerten führen. Die Eingabe der Meldungsverknüpfung
erfolgt über eine Entscheidungstabelle. Die Spalten enthalten die dem

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-53 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Meldungsverknüpfer zugeordneten Geräte. In den Feldern werden die


Sollwerte des Teilzustandes eingetragen.
Das Beispiel zeigt eine Verknüpfungstabelle für eine „UND“
Verknüpfung von zweipoligen Schaltzuständen:
LS1 / LS2 / Verknüpfer /
Schaltzustand Schaltzustand Ergebnis
1 Aus Aus Unwahr
2 Aus Ein Unwahr
3 Ein Aus Unwahr
4 Ein Ein Wahr

Eine Ergebnistabelle kennzeichnet die Reaktion auf die Verknüpfung


von "Wahr"/"Unwahr".

Bei doppelpoligen Meldungen müssen zu den Werten "ein"


und "aus" auch die Werte "undefiniert" und "gestört"
berücksichtigt werden.

Das Beispiel zeigt eine Verknüpfungstabelle für eine „ODER“


Verknüpfung von zweipoligen Schaltzuständen:
LS1 / LS2 / Verknüpfer /
Schaltzustand Schaltzustand Ergebnis
1 Aus Aus Unwahr
2 Aus Ein Wahr
3 Ein Aus Wahr
4 Ein Ein Wahr

Das Beispiel zeigt eine Verknüpfungstabelle für eine Verknüpfung


von zweipoligen Schaltzuständen mit Platzhaltern:
LS1 / LS2 / Verknüpfer /
Schaltzustand Schaltzustand Ergebnis
5 Gestört * Unwahr
6 * Gestört Unwahr
7 Undef * Unwahr
8 * Undef Unwahr

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-54 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Die Entscheidungstabellen werden von oben nach unten abgearbeitet.


Bei Mehrdeutigkeiten wird die Regel verwendet, die in der Tabelle
weiter oben steht.
Teilzustände
q Ergebnis (Unwahr; Wahr)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Alarmverknüpfer
Beschreibung
Er verknüpft die Zustände der zu verknüpfenden Geräte zu einem
Ergebnis, wie der Meldungsverknüpfer. Gleichzeitig verknüpft er die
Alarme der Geräte fest mit einer „ODER - Verknüpfung“ auf den
Alarm des Alarmverknüpfer.
Im Gegensatz zu allen anderen Geräten erzeugt der Alarmverknüpfer
keine Meldung in Alarmliste und Logbuch und kann nicht selbst
quittiert werden, sondern er wird durch die Quittierung aller Alarme
die in ihm verknüpft werden, quittiert.
Teilzustände
q Ergebnis
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Leitung
Beschreibung
Eine Leitung wird für die Verbindung zwischen den einzelnen
Geräten benutzt. Die Meldung zur Darstellung des Zustands kann
über Spannungsmelder erfolgen oder automatisch durch VICOS P500
erzeugt werden. Dies wird bei der Parametrierung festgelegt.
Teilzustände
q Versorgungszustand, fernübertragen (undefiniert; aus; ein; gestört)
q Meldesperre (löschen; setzen)
q Spannungswert, errechnet (abgetr.; abgesch.; versorgt; geerdet;
unverträglich)
q Konflikt (Nein; Ja)
q Zuverlässigkeit (sicher; vielleicht)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-55 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Erläuterung einiger Teilzustände:


• Spannungswert = unverträglich: Ein Kurzschluss liegt vor, d.h. die Teilzu-
stände „geerdet“ und „versorgt“ liegen
gleichzeitig vor.
• Konflikt = Ja: Ein Konflikt entsteht z.B. dann, wenn der
errechnete Spannungswert und der fernge-
meldete Versorgungszustand eines Gerätes
im Widerspruch stehen.
• Zuverlässigkeit = sicher: Der Spannungswert wurde nur über fernge-
meldete Schalter ermittelt.
• Zuverlässigkeit = vielleicht: Der Spannungswert wurde über mindestens
einen nachgeführten Schalter ermittelt.

Sammelschiene
Beschreibung
Eine Sammelschiene wird als zentraler Punkt für die Anbindung von
Leitungen zu einem zentralen Punkt benutzt. Diese Sammelschienen
haben in der Regel ein gleiches Potential. Es ist möglich, verschiedene
Typen von Sammelschienen zu definieren. Die Meldung zur
Darstellung des Zustands kann über Spannungsmelder erfolgen, oder
automatisch durch VICOS P500 erzeugt werden. Dies wird bei der
Parametrierung festgelegt.
Teilzustände
q Versorgungszustand (undefiniert; aus; ein; gestört)
q Meldesperre (löschen; setzen)
q Spannungswert (abgetrennt; abgeschaltet; versorgt; geerdet;
unverträglich)
q Konflikt (Nein; Ja)
q Zuverlässigkeit (sicher; vielleicht)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Erläuterung einiger Teilzustände:


• Spannungswert = unverträglich: Ein Kurzschluss liegt vor, d.h. die Teilzu-
stände „geerdet“ und „versorgt“ liegen
gleichzeitig vor.
• Konflikt = Ja: Ein Konflikt entsteht z.B. dann, wenn der
errechnete Spannungswert und der fernge-
meldete Versorgungszustand eines Gerätes
im Widerspruch stehen.
• Zuverlässigkeit = sicher: Der Spannungswert wurde nur über fernge-
meldete Schalter ermittelt.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-56 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

• Zuverlässigkeit = vielleicht: Der Spannungswert wurde über mindestens


einen nachgeführten Schalter ermittelt.

Ortsmelder
Beschreibung
Ein Ortsmelder zeigt für eine Gruppe von Geräten den
Ortssteuerbetrieb an. Er funktioniert als Datenverteiler einer „Vor
Ort“ Meldung. D.h., diese eine Meldung wird an andere Geräte
verteilt, damit dort die Schalter als „Vor Ort“ gekennzeichnet werden
können. Es ist möglich, verschiedene Typen von Ortsmeldern zu
definieren (gilt für alle Standardtypen).
In einer Tabelle werden alle Datenpunkte angegeben, die von dieser
Meldung angesteuert werden sollen. In der Liste ist die vollständige
Hierarchie der Datenpunkte zu erkennen. Sie werden mit Drag&Drop
aus der Gerätepalette entnommen und auf den Ortsmelder fallen
gelassen. Durch Anwahl in der Liste können diese dann auch wieder
gelöscht werden.
Teilzustände
q Zustand (undefiniert; aus; ein; gestört)
q Meldesperre (löschen; setzen)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Indikator
Beschreibung
Dieser Gerätetyp zeigt einfache Warnmeldungen an. Es ist möglich,
verschiedene Typen von Indikatoren zu definieren. Deswegen können
alle notwendigen Teilzustände in Tabellen innerhalb des Gerätetyps
definiert werden.
Teilzustände
q Zustand (undefiniert; aus; ein; gestört)
q Meldesperre (löschen; setzen)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-57 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Messwertgeber
Beschreibung
Messwerte sind digitale Daten, die aus dem Prozess kommend einen
analogen Wert darstellen. Anhand der verarbeiteten Messwerte lässt
sich die Auslastung der Stromversorgung schnell und übersichtlich
analysieren. Das ermöglicht eine vorausschauende Planung des
Stromnetzes. Messwerte werden in den Anlagenbildern als Zahlenwert
oder Balken dargestellt. In einem Anlagenbild ist die
Grenzwertverletzung an einem Farbwechsel des aktuellen Messwertes
erkennbar.
Teilzustände
q Rohwert (undefiniert; aus; ein; gestört)
q Rohwertbereich (normal; verletzt)
q Messwert
q Grenzwert (Normalbereich; Warnbereich 1; Warnbereich 2;
Warnbereich 3; Warnbereich 4)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)
Messwerttelegramm
q Rohwert
Eigenschaften
q Dimension
Stromstärke, Spannung, Leistung
q Nennwert
q Nullpunkt (% Nennwert)
VICOS P500 führt eine Nullpunktunterdrückung für Messwerte
durch, deren Werte im Bereich um ihren Nullpunkt liegen. Der
Bereich der Nullpunktunterdrückung ist als Prozentwert vom
Nennwert parametrierbar.
q Schwellwert (% Nennwert)
Um bei einem Schwanken des Messwertes im Bereich des
Nullpunktes häufige Meldungen und Wechsel in der
Darstellungsart zu vermeiden, kann zum Nennwert eine
Empfindlichkeit in Prozent vom Nennwert angegeben werden.
q Hysterese (% Nennwert)
Um bei einem Schwanken des Messwertes im Bereich des
Grenzwertes häufige Meldungen und Wechsel in der
Darstellungsart zu vermeiden, kann zum Grenzwert ein
Hysteresebereich in Prozent vom Nennwert angegeben werden.
q Anzahl der Kommastellen
gibt die Anzahl der Stellen nach dem Komma an

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-58 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Wertebereich
Für den Roh- und Fertigwert können in diesem Feld die
Wertebereiche eingestellt werden. Damit werden interne
gerätespezifische Werte in die tatsächlichen Zahlenwerte
umgerechnet.
Grenzwerte
VICOS P500 überwacht die Grenzen auf Überschreiten von
Obergrenzen oder Unterschreiten von Untergrenzen. Es werden die
absoluten Werte angegeben und zusätzlich die Art der
Grenze(oben/unten).

Warnbereiche
Für die vier Warnbereiche und für den Normalbereich werden die
Einträge automatisch aus den Grenzwerten ermittelt. Im Feld
Alarmklasse wird die zur Warnmeldung gehörende Alarmklasse
angegeben.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-59 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Zählwertgeber
Beschreibung
Zählwerte sind aus dem Prozess kommende Zählwertstände, die über
Zählwertgeber im Prozess erfasst werden. Anhand der Zählwerte
lassen sich elektrische Arbeitswerte wie z. B. kWh erfassen. Dies
ermöglicht ein schnelles Ablesen von Zählerständen.
Die Anforderung, einen Zählwert zu übertragen (Umspeichern), kann
entweder vom Fernwirkgerät (zyklisch) oder vom Leitsystem
(zyklisch oder spontan) gestellt werden.
Zählimpulse können vom Zählwertgeber sowohl als Absolutwert als
auch als Vorlauf (Differenzwert) angeboten werden. Ein Absolutwert
stellt die Summe aller bisher eingetroffenen Zählimpulse seit dem
ersten Einschalten des Zählwertgeber dar.
Der Vorlaufwert stellt die Summe der eingetroffenen Zählimpulse seit
dem letzten Auslesen des Zählwertes dar. Nach jedem Lesevorgang
wird der Zählwertgeber wieder auf Null zurückgesetzt.
Teilzustände
q Rohwert (undefiniert; aus; ein; gestört)
q Rohwertbereich (normal; verletzt)
q Messwert
q Gültigkeit Endwert
q Umsp. Mit Rücksetzen (Nein; Ja)
q Umsp. Ohne Rücksetzen (Nein; Ja)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Befehlstelegramm
q Umspeichern mit Rücksetzen
Dieses entspricht einem Vorlaufgeber.
q Umspeichern ohne Rücksetzen
Dieses entspricht einem Absolutwert.
Meldetelegramm
q Rohwert
Eigenschaften
Zählwerte werden in den Anlagenbildern als Zahlenwerte oder Balken
dargestellt. Dabei kann derselbe Wert in verschiedenen
Anlagenbildern angezeigt werden. Die Zahlenwerte werden als
Dezimalzahl in beliebigen Anlagenbildern dargestellt.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-60 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

q Dimension
(Wirkarbeit, Blindarbeit)
q Impulswertigkeit
Dies ist der Umrechnungsfaktor, wie viele Impulse zu einer Einheit
gehören.
q Wert für Erfassung
Zählwertgeber können im Fernwirkgerät dahingehend eingestellt
werden, entweder einen Vorlaufwert (Einzelwert), einen
Absolutwert (addierte Werte) oder einen kombinierten Wert zu
übertragen.
q Wert für Weiterverarbeitung
Unabhängig von der Art der übertragenen Zählwerte (Absolutwert
oder Vorlaufwert) können Sie mit dieser Option festlegen, ob die
Weiterverarbeitung als Absolutwert oder als Vorlaufwert erfolgen
soll.

Typ Übertragung Verarbeitung Reaktion


a Vorlauf Vorlauf Der Zählwert wird direkt
übernommen. Eine Umrechnung
findet nicht statt.
b Vorlauf Absolut Diese Kombination ist nicht
sinnvoll. Aus einem Vorlaufwert
lässt sich kein Absolutwert
ermitteln.
c Absolut Vorlauf Der Vorlauf wird durch
Differenzbildung zwischen dem
aktuellen und dem zuletzt
eingetroffenen Absolutwert
ermittelt.
d Absolut Absolut Der Zählwert wird direkt
übernommen. Eine Umrechnung
findet nicht statt.

Die Verarbeitung des Absolutwertes ist nur möglich, wenn der


Zählwertgeber die Zählwerte in Form von Absolutwerten
liefert.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-61 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

q Erfassungsart
Zählwerte können sowohl zyklisch als auch spontan, d. h. per
Bedienung, erfasst werden.

q Zyklussteuerung
Das Bereitstellen der Zählwerte kann sowohl von der Unterstation
als auch vom Leitsystem kommen. Die Initiative der Unterstation
bedeutet, dass dort ein festes Zeitraster eingestellt ist, zu dem das
Umspeichern abgesetzt werden soll. Der Anstoß erfolgt somit
zyklisch.
Erfolgt die Bereitstellung der Zählwerte auf Initiative des
Leitsystems, kann dies sowohl zyklisch (über einen Befehl aus der
Leitstelle) als auch per Bedienung (spontan) zu einem beliebigen
Zeitpunkt geschehen.

q Codierungsart
Hier wird angegeben in welcher Kodierung das Zählwerttelegramm
vom Fernwirkgerät übertragen wird (BCD, Dual).

q Anzahl der Kommastellen


gibt die Anzahl der Stellen nach dem Komma an.

Zykluszeiten
q Absolut
Es können die Zeitintervalle (Sekunde, Minute, Stunde, Tag) der
Absolutwerterfassung eingestellt werden.

q Vorlauf
Es können die Zeitintervalle (Sekunde, Minute, Stunde, Tag) der
Vorlaufwerterfassung eingestellt werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-62 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Wertkalkulator
Beschreibung
Mit dem Wertkalkulator können Messwerte umgerechnet oder auch
Leistungen aus einem Produkt von zwei Messwerten ermittelt werden.
In einer Tabelle können Sie die Geräte projektieren. Sie bekommen
die Geräte in diese Tabelle, in dem Sie in Ihrer Gerätepalette ein Gerät
selektieren und dann mit der Maus auf den Wertkalkulator
verschieben.
In den allgemeinen Eigenschaften wird dann unter Formel, angegeben,
welche Wertermittlung durchgeführt werden soll.
q Summe
q Produkt
q Mittelwert
q Maximum
q Minimum

Für jedes projektierte Gerät können Sie hier einen Teilzustand


eintragen, der zur Berechnung verwendet werden soll. Zusätzlich wird
angegeben, ob der Teilzustand noch mit einem Faktor multipliziert,
und / oder ob ein Offset berücksichtigt werden soll. Der
Wertkalkulator wird als Zahlenwert oder Balken in Anlagenbildern
dargestellt.

Teilzustände
q Ergebnis
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Zähler
Beschreibung
Zähler sind Geräte, die bestimmte Ereignisse von anderen Geräten im
System zählen.
Sie bekommen das Gerät das gezählt werden soll in den Zähler, in
dem Sie in Ihrer Gerätepalette ein Gerät selektieren und dann mit der
Maus auf den Zähler verschieben. Ein Zähler kann auf Grenzwerte
überwacht werden und wird als Zahlenwert oder Balken dargestellt.
Ein Zähler kann über eine Bedienung auf einen Startwert gesetzt
werden. Dieser kann auch 0 sein.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-63 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Für das Gerät können Sie einen Teilzustand eintragen, der zur
Zählung verwendet werden soll.
Dann geben Sie noch an, abhängig vom Teilzustand, welcher
Zustandswert beim Zählen berücksichtigt werden soll.
Letztendlich müssen Sie noch angeben welche Änderungsursache
gezählt werden soll.
q Alle Ursachen
q Bedienung vom P500 aus
q korrekte Rückmeldung auf einen Befehl
q falsche Rückmeldung auf einen Befehl
q Generalabfrage durch P500
q spontane Änderung
q Nachgeführt
q Abfrage durch P500 nach Löschen einer Meldesperre
q Befehl ohne Rückmeldung
q Befehls-/Meldesperre
Teilzustände
q Rohwert (undefiniert; aus; ein; gestört)
q Rohwertbereich (normal; verletzt)
q Messwert
q Gültigkeit Endwert
q Umsp. Mit Rücksetzen (Nein; Ja)
q Umsp. Ohne Rücksetzen (Nein; Ja)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Grenzwerte
VICOS P500 überwacht die Grenzen auf Überschreiten von
Obergrenzen oder Unterschreiten von Untergrenzen. Es werden die
absoluten Werte angegeben und zusätzlich die Art der Grenze
(oben/unten).
Alarmierung
Für die vier Warnbereiche und für den Normalbereich werden die
Einträge automatisch aus den Grenzwerten ermittelt. Im Feld
Alarmklasse wird die zur Warnmeldung gehörende Alarmklasse
angegeben.
Schaltfolgen
Für die vier Warnbereiche und für den Normalbereich können
automatisch bei dem Erreichen dieser Bereiche Schaltfolgen gestartet
werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-64 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Einwert - Kurzschlußorter
Beschreibung
Kurzschlußorter sind Geräte, über die sich Kurzschlüsse in den
Kabelwegen orten lassen. Das heißt die Distanz vom Kurzschlußorter
zum Defekt kann damit ermittelt werden.
Dieser Kurzschlußorter hat nur einen Wert, der übermittelt wird. Die
Distanz.
Teilzustände
q Rohwert Distanz
q Rohwertbereich Distanz (normal; verletzt)
q Distanz
q Zustand (bereit; Messung erfolgt; Telegrammfehler)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Alarmierung
Für die zwei Teilzustände des Kurzschlußorters können Alarme
angegeben werden.
q Rohwertbereich Distanz verletzt
q Zustand Telegrammfehler
Schaltfolgen
mit den Warnbereichen bzw. mit dem Zustand Telegrammfehler
können automatisch Schaltfolgen gestartet werden.
Wertebereich
VICOS P500 überwacht die Distanz auf Überschreiten oder
Unterschreiten der Wertebereiche.

Zweiwert - Kurzschlussorter
Beschreibung
Kurzschlussorter sind Geräte, über die sich Kurzschlüsse in den
Kabelwegen orten lassen. Das heißt die Distanz vom Kurzschlussorter
zum Defekt kann damit ermittelt werden.
Dieser Kurzschlussorter hat zwei Werte, die übermittelt werden. Die
Distanz und den entsprechenden Kurzschlussstrom.
Angezeigt werden die Werte nebeneinander als Zahlenwerte.
Teilzustände
q Rohwert Distanz

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-65 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

q Rohwertbereich Distanz (normal; verletzt)


q Distanz
q Zustand (bereit; Messung erfolgt; Telegrammfehler)
q Rohwert Kurzschlussstrom
q Rohwertbereich Kurzschlussstrom (normal; verletzt)
q Kurzschlussstrom
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Alarmierung
Für die drei Teilzustände des Kurzschlussorders können Alarme
angegeben werden.
q Rohwerbereich Distanz verletzt und Rohwertbereich
Kurzschlussstrom (werden als eine Meldung protokolliert).
q Zustand Telegrammfehler
Schaltfolgen
Mit den Warnbereichen bzw. mit dem Zustand Telegrammfehler
können automatisch Schaltfolgen gestartet werden.
Wertebereich
VICOS P500 überwacht die Distanz und den Kurzschlussstrom auf
Überschreiten oder Unterschreiten der Wertebereiche.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-66 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.6 Standard Gerätetypen für Rechnerkonfiguration (System)


Die folgende Beschreibung der vordefinierten Gerätetypen bezieht sich auf die im
Lieferumfang enthaltenen Standard-Gerätetypen. Es ist jedoch möglich, dass in Ihrer Anlage
noch weitere Gerätetypen definiert sind. Jedes Gerät kann für die speziellen Anforderungen
individuell angepasst werden.
Im Folgenden werden die tatsächlichen, in der Anlage physikalischen, Geräte erläutert.
Grundsätzlich sind für die physikalischen Geräte folgende Standardeinstellungen erforderlich:

Gerätenummer
Hier geben Sie eine eindeutige Gerätenummer für jeden Gerätetyp
innerhalb des Geräteplans an.
Verbindung
Es stehen verschiedene Anschlüsse für das Gerät zur Verfügung.
Nicht alle Anschlüsse sind auch für alle Geräte geeignet.
q Keine Verbindung
q NetBeui
q SINEC H1
q H1 OSI Ebene 4
q H1-Uhrzeit
q RS232C

Verbindungsparameter
Für die RS232C Schnittstelle werden hier noch weitere Parameter
eingetragen.

SINAUT FWA
Beschreibung
Die SINAUT FWA ist das Gerät für die SINAUT 1024
Fernwirkanschaltung.
Teilzustände
Hier sind alle Zustände der SINAUT 1024 Betriebsbitleiste
aufgeführt. Diese können mit entsprechenden Alarmklassen versehen
werden.

q Regelabweichung (gehen; kommen)


q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-67 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

SINAUT FWG
Beschreibung
Das SINAUT FWG ist das Gerät für das SINAUT 1024
Fernwirkgerät.
Teilzustände
Hier sind alle Zustände der SINAUT 1024 Betriebsbitleiste
aufgeführt. Diese können mit entsprechenden Alarmklassen versehen
werden.
q Betriebszustand
q Betriebsbitleiste
q GA-Status
q Umrouten
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

PF_SB
Beschreibung
Dies sind die Geräte für den Master PC oder den Standby PC die in
der Anlage verwendet werden.
Teilzustände
q Betriebszustand
q Prozessstatus
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)
Drucker
Hier werden die Drucker physikalisch den entsprechenden
Anschlüssen zugewiesen (LPT1,LPT2,..), außerdem ist die
entsprechende Gerätenummer des Druckers anzugeben. Für Windows
Drucker muss der Windows Druckername angegeben werden (z.B.
EPSON Stylus)
Folgende Druckertypen können parametriert werden:
q Protokoll
q Bild
q Report

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-68 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Bedienplatz
Beschreibung
Dies sind die Geräte, die für die Bedienplätze, für PJM -
Tafelanschluss und für die PC Server in der Anlage verwendet
werden.
Teilzustände
q Betriebszustand
q Prozessstatus
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)
Drucker
Hier werden die Drucker physikalisch den entsprechenden
Anschlüssen zugewiesen (LPT1,LPT2,..), außerdem ist die
entsprechende Gerätenummer des Druckers anzugeben.
Folgende Druckertypen können parametriert werden:
q Protokoll
q Bild
q Report

Strecke
Beschreibung
Eine Strecke wird für die Verbindung zwischen der
Prozessankopplung und des Fernwirkgerätes benutzt. Zur Zeit wird
zwischen LAN und Strecke nicht unterschieden.
Teilzustände
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

LAN
Beschreibung
Ein LAN wird für die Verbindung zwischen der Prozessankopplung,
den Druckern und den Rechnern benutzt. Zur Zeit wird zwischen
LAN und Strecke nicht unterschieden.
Teilzustände
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-69 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

TCB - PAK
Beschreibung
Die TCB PAK ist das Gerät für die neue Prozessankopplung auf Basis
der TCB.
Anzahl TCB
Hier geben Sie an, wie viele TCB Baugruppen in Ihrer TCB PAK
stecken (max.20).
Teilzustände
Hier sind alle Zustände der TCB aufgeführt. Diese können mit
entsprechenden Alarmklassen versehen werden.
q Betriebszustand
q PAK Status
q TCB-x Status
q TCB-x Uhrzeit
q TCB-x Kanal x Status
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)
TCB
Hier geben Sie an in welchem Rahmen und auf welchem Steckplatz
Ihre TCB steckt. Zusätzlich können Sie angeben, ob ein
Minutenimpuls verwendet wird.
TCB Kanäle
Hier werden die einzelnen TCB Kanäle parametriert. Dazu gehören
die Protokollauswahl, die Übertragungsgeschwindigkeit sowie die
speziellen Übertragungseigenschaften.

Meldebild
Beschreibung
Das Meldebild ist die SIEMENS Mosaiktafel auf Basis der SIMATIC
NET L2 Haupt- und Nebenmodultechnik. Sie benötigt eine spezielle
Ansteuerung und Umsetzung von Telegrammen. Dies wird durch
dieses Gerät durchgeführt.
Teilzustände
q Betriebszustand (Passiv; Gestört; Anlauf; Läuft)
q Betriebsmodus (Alarmanzeige; Zustandsanzeige)
q Lampentest (Lampentest; Normalbetrieb)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-70 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Steinchen
Für die Zuordnung zu den Mosaiksteinen sind folgende Parameter
erforderlich
q Model
q Gerätetyp
q Teilzustand
q Objektelementtyp
q Ausleuchtung
Module
Für die Beschreibung der Module sind folgende Parameter
erforderlich
q Modultyp
q HM Nr. (Hauptmodul Nummer)
q NM Nr. (Nebenmodul Nummer)
q Modulbelegung

IEC - FWG
Beschreibung
Das IEC-FWG ist das Fernwirkgerät mit IEC Protokoll (z.B. VICOS
RTU300).
Stationsadresse
Hier müssen Sie die Stationsadresse des Fernwirkgerätes angeben.
Teilzustände
Hier sind alle Zustände des IEC-FWG aufgeführt. Diese können mit
entsprechenden Alarmklassen versehen werden.
q FWG Status
q Anschluss A
q Anschluss B
q Generalabfrage
q FWG Störung
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)
Anschlüsse
Hier geben Sie die Link-Adresse für den entsprechenden Anschluss
des FWG an.
FWG Meldungen
Hier können eigene Meldungen des Fernwirkgerätes angegeben und
adressenmäßig parametriert werden. Zuvor müssen Sie aber als neuer
Teilzustand im Gerätetyp eingetragen werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-71 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

GA Trigger
mit dem GA Trigger kann automatisch eine Generalabfrage auf Grund
einer FWG Meldung erfolgen.
FWG Sammelstörung
Hier können FWG Meldungen eingetragen werden, die zur
Ausleuchtung der FWG Sammelstörungsanzeige im FWG Symbol
führen.

H1 - Uhrzeitsender
Beschreibung
Der SINEC H1 Uhrzeitsender wird in einigen Anlagen zur
Synchronisierung auf dem LAN eingesetzt. Von diesem werden dann
die einzelnen Geräte synchronisiert. Hier ist lediglich das
Synchronisationsintervall (in Sekunden) einzustellen.
Teilzustände
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

PJM - Tafel
Beschreibung
Die PJM Tafel ist eine spezielle Mosaiktafel. Sie benötigt eine
spezielle Ansteuerung und Umsetzung von Telegrammen. Dies wird
durch dieses Gerät durchgeführt. physikalisch wird sie über eine
RS232 Schnittstelle angeschlossen.
Teilzustände
q Betriebszustand (Passiv; Gestört; Anlauf; Läuft)
q Lampentest (Normalbetrieb; Lampentest)
q Hupenmodus (Normalbetrieb; Hupentest)
q Tafelanzeige (Normalbetrieb; aus)
q Uhrzeit (synchronisieren; synchronisieren)
q Safety-Days setzen
q Abbild (aktualisieren; aktualisieren)
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

Elementenbelegung
Für die Umsetzung sind folgende Parameter erforderlich
q Station (Stationsnummer innerhalb der Tafelansteuerung)

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-72 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

q Objekt (Elemente auf der Mosaiktafel)


q Modell (Prozess/System: TA aus dem Netzplan / Geräteplan)
q Station (Auswahl des Stationsnamens)
q Technologische Adresse (in P500)
q Teilzustand (der für die Ausleuchtung verwendet wird)
q X-Achse (Kommentar für die Lage des Objekts auf der Tafel)
q Y-Achse (Kommentar für die Lage des Objekts auf der Tafel)
q Kommentar

Drucker
Beschreibung
Der Windows Drucker ist ein Drucker für die Ausgabe von Reports,
Bildern oder des Betriebsprotokolls. Er wird von VICOS P500 über
Windows angesteuert.
Der Drucker wird als Standarddruckertreiber unter Windows NT
installiert. Dieser Name des Druckers muss dann als Druckername
angegeben werden. Für Protokolldrucker muss unbedingt die
Druckersprache angegeben werden.
Soll der Drucker über das Netzwerk angesteuert werden, so muss
zusätzlich der Netzwerkpfad des Druckers mit angegeben werden.
"//Rechnername/Druckername"

Teilzustände
q Betriebszustand
q Regelabweichung (gehen; kommen)
q Hinweis (gelöscht; gesetzt)

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-73 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.7 Erstellen & Ändern von Gerätetypen

Gerätetypen erstellen
Funktion
Mit dieser Option können Sie der bestehenden Gerätetypenpalette
neue Gerätetypen durch Kopieren aus den Standard-Gerätetypen
hinzufügen. Der neue Gerätetyp hat zunächst die gleichen
Eigenschaften wie der kopierte. Sie können den neuen Gerätetyp nun
entsprechend Ihren Anforderungen anpassen.
Damit steht Ihnen ein bequemes Werkzeug zur Verfügung, mit dem
Sie gleiche Gerätetypen wie z.B. Leistungsschalter, etc. auf
unterschiedliche Art und Weise parametrieren und dann schnell in
verschiedene Anlagenbilder einbauen können. Sie brauchen dann nur
einmal die bestehende Basis in den Eigenschaften zu ändern und alle
Anlagenbilder sind sofort aktualisiert.
Arbeitsweise
q Wählen Sie in der Gerätetypenpalette einen Gerätetyp aus, der als
Basis für den neuen Gerätetyp dienen soll.
q Klicken Sie das Menü "Optionen"/"Neuer Gerätetyp" an. Wenn Sie
bereits Gerätetypen definiert haben, werden Sie nun gefragt ob der
neue Gerätetyp auf der Standard-Gerätetypenpalette oder Ihrer
anlagenspezifischen Gerätetypenpalette basieren soll. Wählen Sie
die gewünschte Option und klicken Sie auf „OK“.

Bild 07-0416 Abfrage, welcher Gerätetyp

q Dann werden Sie aufgefordert, dem Gerätetyp einen neuen


Bezeichner, also einen Namen, zuzuweisen.

Bild 07-0417 Gerätetyp - Bezeichner eingeben

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-74 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

q Der angegebene Gerätetyp wird nach der Bestätigung am unteren


Ende der Gerätetypenpalette angezeigt und kann in seinen
Eigenschaften geeignet parametriert werden.

Gerätetyp Bezeichner zuweisen


Funktion
Mit dieser Option können Sie einen neuen Namen für einen Gerätetyp
vergeben.
Arbeitsweise
q Wählen Sie in der anlagenspezifischen Gerätetypenpaletten einen
Gerätetyp aus, der geändert werden soll.
q Klicken Sie das Menü "Optionen"/"Gerätetyp Bezeichner
zuweisen... " an. Sie werden dann aufgefordert, einen neuen Namen
einzugeben.
q Der geänderte Gerätetyp wird nach der Bestätigung mit seinem
neuen Bezeichner in der Gerätetypenpalette angezeigt.

Gerätetyp entfernen
Funktion
Mit dieser Option können Sie einen Gerätetyp aus der
Gerätetypenpalette löschen.
Arbeitsweise
Wählen Sie in einer der beiden Gerätetypenpalette einen Gerätetyp
aus, der gelöscht werden soll.
Klicken Sie das Menü "Optionen"/"Gerätetyp entfernen" an. Wenn der
Gerätetyp bereits in Ihrer Anlage verwendet wurde, wird Ihnen dies
gemeldet und das Löschen verweigert. In diesem Fall müssen Sie alle
Geräte dieses Typs erst aus Ihren Anlagenbildern entfernen. Dann
können Sie den Gerätetyp erneut aus der Gerätetypenpalette löschen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-75 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.8 Symbole
Symbole sind grafische Mittel, mit denen Sie die Darstellung Ihrer Anlage übersichtlicher
gestalten können.

Symbole werden stets unter Berücksichtigung der aktuellen Einstellungen der


Zeichenattribute in eingestellter Farbe, Breite und Endform gezeichnet. Die Symbolpalette
wird automatisch nach Öffnen einer neuen oder bestehenden Datei aufgeblendet. Sie kann
auch ein- oder ausgeschaltet werden durch Anklicken des gelb markierten Palettensymbols in
der Schalterleiste oder des Kreuzes oben rechts in der Palette.
Symbole haben keine Prozessverbindung. Sie werden nur zur grafischen Gestaltung benutzt.

7.8.1 Kreise, Linien, Rechtecke und Dreiecke


Mit den Menüpunkten „Kreis“, „Linie“, „Rechteck“ oder „Dreieck“ ist das Zeichnen des
ausgewählten Symbols ermöglicht.

q Klicken Sie mit der linken Maustaste das entsprechende


Symbol an.
q Positionieren Sie den Zeiger an die Stelle auf der
Arbeitsoberfläche, an der das Symbol platziert werden soll.
q Klicken Sie mit der linken Maustaste, damit das Symbol
fixiert wird. Daraufhin zeigt das Symbol seine Punkte an.
q Sie können die Größe ändern, wenn Sie mit anhaltend
gedrückter linken Maustaste die entsprechenden Punkt
anklicken und wie gewünscht verändern.

Bild 07-0418 Grafikpalette

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-76 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Editanzeige
Mit einem Doppelklick auf ein Kreis -, Rechteck - oder Dreieck -
Symbol wird folgendes Menü aufgeblendet. Bei einem Liniensymbol
ist keine Füllfarbe einstellbar.

Bild 07-0419 Zeicheneigenschaften - Editanzeige

q Linienfarbe
Es gibt 32 verschiedene Linienfarben zur Auswahl.
q Liniendicke
Schmal oder breit
q Line style
Es können verschiedene Linienarten ausgewählt werden
q Füllfarbe
Es gibt 32 verschiedene Füllfarben (gilt nicht bei Linien).
q Rahmen
Art, Farbe und Füllung

Nach dem Bestätigen der Eingabe sind nur die eingestellten Kreis,
Linien, Rechteck oder Dreieck Eigenschaften für das angewählte
Symbol wirksam. Weitere neue Symbole erhalten die
Standardeinstellung vom System.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-77 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.8.2 Bildanwahlbutton
Einbinden von Bildanwahlbuttons in die Anlagenbilder. Mit Hilfe dieser Buttons können Sie
im Anlagenbild weitere Anlagenbilder aufblenden. Dabei kann dem Bildanwahlbutton auch
ein eigenes Symbol (z. B. ein Textfeld) zugewiesen werden.

q Bei Bedarf können Sie dem Bildanwahlbutton ein anderes


Symbol zuweisen. Hierzu klicken Sie doppelt mit der
linken Maustaste auf den Bildanwahlbutton. Es erscheint
ein Menü mit verschiedenen zur Auswahl stehenden
Bild 07-0420 Bildanwahl
Symbolen.
q Klicken Sie mit der linken Maustaste das Bildanwahlbutton
Symbol an. Klicken Sie nun auf diejenige Stelle im Bild, an
der Sie ihren Bildanwahlbutton platzieren wollen.
q Klicken Sie mit der linken Maustaste den neu platzierten
Bildanwahlbutton an (Doppelklick).

Mit einem Doppelklick auf einen Bildanwahlknopf wird folgendes Menü aufgeblendet:

Bildanwahlknopf

Bild 07-0421 Eigenschaften - Bildanwahlknopf

q Planname
Der Name entspricht dem Dateinamen des Bildes (max. 8 Zeichen).

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-78 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Linien

Bild 07-0422 Eigenschaften - Linien

q Linienfarbe/dicke/style
Es gibt 32 verschiedene Linienfarben zur Auswahl (schmal/breit).
q Rahmen
Rahmenarten, Farben und Füllfarben können ausgewählt werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-79 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Textausgabe
Wenn man ein Textsymbol für den Bildanwahlbutton angewählt hat,
kann man hier die Textausgabe formatieren.

Bild 07-0423 Eigenschaften Bildanwahlbutton - Textausgabe

q Textfarbe
Es gibt 32 verschiedene Textfarben zur Auswahl.
q Ausrichtung
linksbündig, rechtsbündig und zentriert
q Skalieren
Stufig Die Textgröße bleibt gleich groß innerhalb seines
Rahmens.
Gleitend Der Text wird innerhalb seines Rahmens proportional
vergrößert.
q Schriftstärke
Standard oder fett
q Ausgabetext
Der Ausgabetext darf maximal 80 Zeichen enthalten.

Nach dem Bestätigen der Eingabe sind die eingestellten Eigenschaften


nur für das ausgewählte Bildanwahlbutton Symbol wirksam. Weitere
neue Eingaben erhalten die Standardeinstellung vom System.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-80 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.8.3 Schaltfolgenanwahlbutton
Schaltfolgenanwahlbuttons sind zum einbinden von Schaltfolgen in die Anlagenbilder.
Dabei kann dem Schaltfolgenanwahlbutton auch ein eigenes Symbol (bzw. ein Textfeld)
zugewiesen werden.

q Bei Bedarf können Sie dem Schaltfolgenanwahlbutton ein


anderes Symbol zuweisen. Hierzu klicken Sie doppelt mit
der linken Maustaste auf den Schaltfolgenanwahlbutton. Es
erscheint ein Menü mit verschiedenen zur Auswahl
Bild 07-0424 Schaltfolgenanwahl
stehenden Symbolen.
q Klicken Sie nun mit der linken Maustaste den
Schaltfolgenanwahlbutton an. Klicken Sie nun auf diejenige
Stelle im Bild, an der Sie Ihren Schaltfolgenanwahlbutton
platzieren wollen.
q Klicken Sie auf den neu platzierten SFO - Anwahlbutton.

Mit einem Doppelklick auf ein Schaltfolgenanwahlbutton wird folgendes Menü aufgeblendet.
Schaltfolgenauswahl

Bild 07-0425 Schaltfolgen - Eigenschaften

q Schaltfolgengruppe
Auswahl einer Schaltfolge. In dieser Spalte werden die
Schaltfolgengruppen angezeigt. Falls Sie keine Schaltfolgen
gruppiert haben, erfolgt die Voreinstellung <..>.
q Schaltfolge
Sie haben nun die Möglichkeit, eine bestimmte Schaltfolge aus der

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-81 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

zuvor ausgewählten Gruppe mit dem Schaltfolgenanwahlbutton zu


verbinden.
Arbeitsweise
q Klicken Sie mit der linken Maustaste einen
Schaltfolgenanwahlbutton zweimal hintereinander an. Darauf
erscheint das oben abgebildete Attributfenster.
q Klicken Sie den nach unten angezeigten Pfeil unter
Schaltfolgengruppe an. Daraufhin erscheint in einem Pull-down
Menü die Möglichkeit <... > oder eine andere Schaltfolgengruppe
auszuwählen.
q Klicken Sie z.B. die Option <... > an, dann können Sie unter der
nächsten Spalte “Schaltfolge“ die entsprechend parametrierten
Schaltfolgen dieser Gruppe auswählen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-82 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.8.4 Text (abc)


Einbinden von Text in Anlagenbilder, hier lassen sich jedoch Schriftart, Orientierung
(Horizontal, Vertikal) und Textzeilen zusätzlich parametrieren (Windows Fonts).

q Klicken Sie mit der linken Maustaste das Symbol abc an


q Klicken Sie nun diejenige Stelle im Bild an, an der Sie ihren
Text platzieren wollen.
Bild 07-0426 Text q Klicken Sie mit linker Maustaste den neu platzierten Text an
(Doppelklick). Das unten abgebildete Menü erscheint.

Mit einem Doppelklick auf ein abc - Symbol wird folgendes Menü aufgeblendet:
Textausgabe

Bild 07-0427 Texteigenschaften (abc) - Textausgabe

q Orientierung
Der Text kann sowohl horizontal als auch vertikal dargestellt
werden.
q Textzeilen
Der Text kann einzeilig, bzw. zweizeilig dargestellt werden.
q Ausrichtung
linksbündig, zentriert und rechtsbündig
q Schriftart
Es können verschiedene Schriftarten ausgewählt werden.
q Textfarbe
Es gibt 32 verschiedene Textfarben zur Auswahl.
q Ausgabetext
Der Ausgabetext darf maximal 80 Zeichen enthalten.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-83 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Editanzeige

Bild 07-0428 Texteigenschaften (abc) - Editanzeige

q Linienfarbe
Es gibt 32 verschiedene Linienfarben zur Auswahl.
q Line style
Es können verschiedene Linienarten ausgewählt werden
q Liniendicke
schmal oder breit
q Füllfarbe
Es gibt 32 verschiedene Füllfarben zur Auswahl.
q Rahmen
Es können verschiedene Rahmenarten, Farben und Füllfarben
ausgewählt werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-84 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.8.5 Cliparts
Es lassen sich Bildsymbole (Cliparts) einfügen.

q Klicken Sie mit der linken Maustaste das Symbol Clipart an


q Klicken Sie nun diejenige Stelle im Bild an, an der Sie ihren
Text platzieren wollen.
q Klicken Sie mit linker Maustaste den neu platzierten Text an
(Doppelklick). Das unten abgebildete Menü erscheint.
Bild 07-0429 Cliparts

Mit einem Doppelklick auf das Symbol „Clipart“ wird folgendes Menü aufgeblendet.
Graphik

Bild 07-0430 Graphik Eigenschaften

q Bild auswählen
Mit dieser Option lassen sich Cliparts auswählen.
q Rahmen
Art, Farbe und Füllung
Arbeitsweise
q Klicken Sie die Zelle neben „Bild auswählen“ zweimal an. Ein
Verzeichnis mit Cliparts erscheint.
q Beim Attribut “Rahmenart“ klicken Sie mit der Maus die Zelle
rechts daneben an und wählen den gewünschten Rahmen aus.
q Mit den Optionen „Rahmenfarbe“/“Rahmenfüllung“ wählen Sie die
gewünschte Farbe aus.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-85 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

q Durch Anklicken des „OK“- oder „Abbrechen“ Buttons können Sie


die Einstellung quittieren oder verwerfen.
Bildsymbol

Bild 07-0431 Bildsymbol Eigenschaften

q Bild auswählen
Mit dieser Option lässt sich die Darstellung der Cliparts auswählen.

q Benutzerdefiniert
q Originalgröße
q Korrektes Seitenverhältnis

Clipart Bilder müssen, damit sie ausgewählt werden können unter dem
Ordner „Cliparts“ im P500 Verzeichnis abgelegt werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-86 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.9 Weitere Funktionen


7.9.1 Geräte in weiterem Plan darstellen

Funktion
Die Geräte-Übersicht-Palette zeigt bereits existierende Einzelgeräte
an, wie z.B. Trenner, Trafo, Schalter usw., die mit ihrer
technologischen Adresse im System hinterlegt sind. Die einzelnen
Geräte sind auf die vorher beschriebene Art und Weise in ihren
Standardeigenschaften wie Farbe, Füllung, Linienbreite, usw.
definiert.
Zeichnen
q Klicken Sie mit der linken Maustaste eine technologische Adresse
an und halten Sie die Taste gedrückt.
q Positionieren Sie den Zeiger an die Stelle, an der das Gerät im Plan
platziert werden soll.
q Lassen Sie die linke Maustaste los, damit das Gerät fixiert wird.
Daraufhin werden die Anhaltspunkte angezeigt.
q Sie können die Größe ändern, wenn Sie mit dauernd gedrückter
linken Maustaste den entsprechenden Anhaltspunkt wie gewünscht
verändern.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-87 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.9.2 Gemeinsame TA-Ebene zuweisen

Bild 07-0432 Gemeinsame TA zuweisen

Arbeitsweise
Verschiedene ausgewählte Geräte können über den Menüpunkt
"Bearbeiten"/"Gemeinsame TA-Ebene zuweisen" eine neue
Hierarchiebezeichnung erhalten, z.B. eine neue Stationsbezeichnung.
Dabei wird immer die Eindeutigkeit der neu vergebenen TA über die
hierarchischen Anteile Stationsbezeichnung, Bezeichnung des
Abzweigs und Elementbezeichnung in der gesamten Anlage überprüft.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-88 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

Bild 07-0433 TA ändern

Mit dieser Funktion können Sie eine ganze Station umbenennen.


Die entsprechenden Teile werden markiert und anschließend über die
Funktion auf eine gemeinsame TA eingestellt.
Kopieren Sie ganze Stationen, so werden Sie automatisch nach einen
neuen Stationsnamen und anschließend nach einer neuen FWG -
Nummer gefragt. Diese geben Sie in die entsprechende Maske ein.
Daraufhin wird die Station vollständig auf die neue FWG - Nummer
angepasst.
Sie müssen anschließend nur noch Ihre Telegramm- und Bitnummern
überprüfen und ggf. anpassen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-89 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.9.3 Zu einem Gerät zusammenfassen

Bild 07-0434 Geräte zusammenfassen

Arbeitsweise
q Über die Gerätetypenpalette werden zwei Geräte gleichen Typs auf
der Arbeitsfläche erzeugt. Diese sollen aber z.B. als Doppelschalter
mit einer Adresse aufgebaut werden.
q Hierfür besteht die Möglichkeit nach Selektieren der beiden
Symbole, diese über den Menüpunkt "Bearbeiten"/"Zu einem Gerät
zusammenfassen" zu einem Gerät mit einer technologischen
Adresse zusammenzufassen.
q Das Gerät erhält die technologische Adresse und den Gerätetyp des
ersten selektierten Gerätes.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-90 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.10 Parametrieren von Geräten


Jedes Gerät im Prozess ist auch in einem Bild dargestellt. Dazu ist ein Gerät durch Kopieren
eines Gerätetyps aus der Gerätetypenpalette in das Bild zu bringen. Dieses Gerät wird dann
eigenständig parametriert, indem man seine individuelle Bezeichnung (Name und TA) und
seinem Prozessanschluss sowie seine Verarbeitung definiert.

Bild 07-0501 Anlagenbild

Die Geräte werden in Bildern angeordnet und elektrisch richtig verbunden. Mögliche
Verbindungspunkte können mit "STRG+A" angezeigt werden. Ein Gerät kann auch in
mehreren Bildern dargestellt werden. Die Bildkonstruktion wird vorgenommen wie in
handelsüblichen Grafikprogrammen, d.h. ein Standardsymbol ist zu erstellen, dann
auszuwählen und im Bild zu platzieren. Für dieses Symbol werden anschließend die exakten
Übertragungsparameter und die Möglichkeiten der Verarbeitung parametriert.
Jedes Betriebsmittel hat im tatsächlichen Prozess einen physikalischen Nachbarn. VICOS
P500 erkennt aus den Verbindungen in den Plänen automatisch die
Nachbarschaftsbeziehungen. Aus diesen Nachbarschaftsbeziehungen lässt sich beispielsweise
der Versorgungszustand von Verbrauchern und Leitungen in Abhängigkeit der momentanen
Netzzustände darstellen (Spannungsausleuchtung).
Jedes Gerät kann individuell in den nachfolgend beschriebenen Parametern editiert werden.
Die technologischen Adressen finden Sie in der Gerätepalette. Diese Palette wird online
weitergeführt, d.h. sobald Sie ein neues Gerät in das Anlagenbild einfügen und ihm eine

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-91 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

„Technologische Adresse“ zuweisen, erscheint die „Technologische Adresse“ in der


Geräteübersicht.
Um ein Gerät zu projektieren, klicken Sie es doppelt an. Nachfolgend sehen Sie als Beispiel
das Projektieren eines Leistungsschalters. Durch das Anklicken öffnet sich folgendes Pop-Up
Menü. In diesem können Sie durch Anwahl verschiedener Einstellungen die Eigenschaften
Ihres Gerätes genauer festlegen.

7.10.1 Allgemeines

Bild 07-0502 Allgemein - TA projektieren

Mit der obigen Standardmaske projektieren Sie die „Technologische


Adresse“ und das Pop-Up Menü für die Steuerung der Betriebsmittel
(vgl. auch Kapitel "Bedienen und Beobachten").
Die „Technologische Adresse“ beschreibt eindeutig den Einbauort
eines Betriebsmittels mit Namen. Sie setzt sich zusammen aus dem
Namen der Station (Unterwerk oder Bahnhof), dem Abzweig
(Schaltfeld) und dem Namen des Betriebsmittels. Die
„Technologische Adresse“ kann den anlagenspezifischen
Gegebenheiten angepasst werden.
Beim Kopieren eines Gerätetyps bleibt die „Technologische Adresse“
erhalten. Das ermöglicht ein einfaches Erstellen von unterschiedlichen
Bildern mit zum Teil gleichen Netzelementen. Möchte man ein
anderes Gerät durch Kopieren erzeugen, ist es notwendig, dem neuen
Gerät seine „Technologische Adresse“ zuzuweisen. Beim Kopieren
wird gefragt „Symbol mit neuem Gerät?“. Wenn ja, wird eine neue

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-92 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

TA - Ebene verlangt. Damit erkennt das System, dass es sich um


verschiedene Betriebsmittel handelt.

Die Vergabe der „Technologischen Adresse“ richtet sich nach


der zuvor unter Systemeinstellungen eingestellten Hierarchie.

Ort
ein Teil der „Technologischen Adresse“, z.B. Nürnberg
Spannungsebene
ein Teil der „Technologischen Adresse“, z.B. 10KV
Unterwerk
ein Teil der „Technologischen Adresse“, z.B. UW West
Abzweig
Ein Abzweig ist eine örtliche Einheit, die Betriebsmittel innerhalb
einer Station zusammenfassen. Ein Abzweig ist z.B. ein Schaltfeld
oder ein Fahrleitungs-Abschnitt. Der Name des Abzweigs ist Teil der
„Technologischen Adresse“. Der Name des Abzweiges muss
eindeutig innerhalb seiner Station (Unterwerk) sein, z.B. Abz_34,
Abz_55, ...

Wählen Sie den Namen für die „Technologische Adresse“


sinnvoll kurz und nicht länger als 20 Zeichen, denn die
Darstellung auf Bildschirm und Drucker sollte kurz und
überschaubar sein.

Element
Ein Teil der „Technologischen Adresse“. Der Geräte- oder
Elementname muss innerhalb der nächst höheren Hierarchie eindeutig
sein, z.B. LT_126, LS31, ...
Gerätetyp
Der Gerätetyp ist mit der Projektierung festgelegt und nicht
veränderbar. Er wird im Pop-Up Menü bei der Bedienung der
Anlagenbilder angezeigt (z.B. Leistungsschalter).
Kennzeichenleiste
In diesem Menüpunkt haben Sie die Möglichkeit, die Position der
Leiste der Kennbuchstaben zu verändern. Diese kann rechts, links,
oben, unten oder umgebend angeordnet werden.
Bedienhürde
Mit der Bedienhürde kann eine zusätzliche Sicherheitsabfrage
aktiviert werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-93 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.10.2 Alarmierung

Bild 07-0503 Alarmierung

Sie haben die Möglichkeit fünf verschiedene Alarmklassen auf das


„kommende“ und „gehende“ Ereignis im Rahmen der aktuellen
Parametrierungen einzustellen.
Kommen
Alarmklasse 0 bis 5, wobei jede Alarmklasse die Priorität des Alarmes
dokumentiert. Eine hohe Alarmklasse entspricht dabei einer hohen
Priorität.
Gehen
Alarmklasse 0 bis 5, wobei jede Alarmklasse die Priorität des Alarmes
dokumentiert. Eine hohe Alarmklasse entspricht dabei einer hohen
Priorität.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-94 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.10.3 Schaltfolgen

Bild 07-0504 Schaltfolgen

Schaltfolgen dienen dazu, komplexe, sich aber immer wiederholende


Schalthandlungen zu automatisieren. Schaltfolgen können entweder
vom Anwender oder automatisch gestartet werden. Für automatische
Schaltfolgen können alle Schaltzustände von Betriebsmitteln mit
entsprechenden Schaltfolgen verknüpft werden.
Schaltfolgengruppe
Schaltfolgen werden aus Gründen der Übersichtlichkeit zu
Schaltfolgengruppen zusammengefasst.
Um eine Schaltfolge automatisch anzustoßen, wenn sich ein
bestimmter Teilzustandswert einstellt, ist es erforderlich, die
Schaltfolge einem entsprechenden Schaltzustand des Gerätetyps
zuzuordnen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-95 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

7.10.4 Protokollauswahl

Bild 07-0505 Protokollauswahl

Wählen Sie SINAUT / IEC und klicken Sie dann auf


Telegrammbelegung .....

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-96 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

SINAUT - Befehlstelegramm

Bild 07-0506 SINAUT - Befehlstelegramm

Im Befehlstelegramm geben Sie die physikalische Adresse für die


Steuerung des Betriebsmittels an. Die meisten Betriebsmittel haben
nur ein Kommando, um z. B. ein- oder auszuschalten.
Die physikalische Adresse setzt sich zusammen aus
Fernwirkgerätenummer, Telegrammnummer und Bitnummer.
FWG Nr.
Angabe des Fernwirkgerätes, an das der Befehl geschickt werden soll.
Dies ist normalerweise die gleiche Nummer wie die Gerätenummer.
Tel Nr.
Die Telegrammnummer gibt die Adresse des zu bearbeitenden
Telegramms des Fernwirkgerätes an.
Bit Nr.
Bitnummer auf der Ein- und Ausgabebaugruppe des Fernwirkgerätes
(1-8; 0 bedeutet nicht angeschlossen).
Doppel
Auswahl, ob es sich um einen Doppelbefehl oder um einen
Einzelbefehl handelt, Doppel „ja / nein“.
Invertiert
Definition der Polarität der Befehle, d.h. Signal invertiert oder nicht

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-97 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

SINAUT - Meldetelegramm

Bild 07-0507 SINAUT - Meldetelegramm

Im Meldetelegramm geben Sie die physikalische Adresse für alle


Meldungen des Fernwirkgerätes an. Geräte im Leitsystem können in
Abhängigkeit von der Definition des Gerätetyps ein oder mehrere
Meldungstelegramme von einem FWG bekommen. Die physikalische
Adresse setzt sich zusammen aus Fernwirkgerätenummer,
Telegrammnummer und Bitnummer.
FWG Nr.
Angabe des Fernwirkgerätes, das Meldetelegramme schickt. Dies
sollte normalerweise die gleiche Nummer wie die Gerätenummer sein.
Tel Nr.
Die Telegrammnummer gibt die Adresse des zu bearbeitenden
Telegramms des Fernwirkgerätes an.
Bit Nr.
Bitnummer auf der Ein- und Ausgabe des Fernwirkgerätes (1-8; 0
bedeutet nicht angeschlossen).
Doppel
Anzeige, ob die Meldung als Doppelmeldung oder als Einzelmeldung
ausgewertet werden soll. Doppel: ja / nein.
Invertiert
Definition der Polarität der Meldung, d.h. Signal invertiert oder nicht

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-98 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

IEC - Befehlstelegramm

Bild 07-0508 IEC - Befehlstelegramm

Im Befehlstelegramm geben Sie die physikalische Adresse für die


Steuerung des Betriebsmittels an. Die meisten Betriebsmittel haben
nur ein Kommando, um z. B. ein- oder auszuschalten.
Die physikalische Adresse setzt sich zusammen aus Stations-Adresse
und Objekt-Adresse.
FWG Nr.
Angabe des Fernwirkgerätes, an das der Befehl geschickt werden soll.
Dies ist normalerweise die gleiche Nummer wie die Gerätenummer.
Info-Objekt-Adresse
Die Objektadresse gibt die Adresse des zu bearbeitenden Telegramms
des Fernwirkgerätes an.
Doppel
Auswahl, ob es sich um einen Doppelbefehl oder um einen
Einzelbefehl handelt, Doppel „ja / nein“.
Invertiert
Definition der Polarität der Befehle, d.h. Signal invertiert oder nicht

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-99 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Datenerfassungssystem

IEC - Meldetelegramm

Bild 07-0509 IEC - Meldetelegramm

Im Meldetelegramm geben Sie die physikalische Adresse für alle


Meldungen des Fernwirkgerätes an. Geräte im Leitsystem können in
Abhängigkeit von der Definition des Gerätetyps ein oder mehrere
Meldungstelegramme von einem FWG bekommen. Die physikalische
Adresse setzt sich zusammen aus Stations- und Objekt-Adresse.
FWG Nr.
Angabe des Fernwirkgerätes, an das der Befehl geschickt werden soll.
Dies ist normalerweise die gleiche Nummer wie die Gerätenummer.
Info-Objekt-Adresse
Die Objektadresse gibt die Adresse des zu bearbeitenden Telegramms
des Fernwirkgerätes an.
Doppel
Anzeige, ob die Meldung als Doppelmeldung oder als Einzelmeldung
ausgewertet werden soll. Doppel: ja / nein.
Invertiert
Definition der Polarität der Meldung, d.h. Signal invertiert oder nicht
GA Pflichtig
Wird diese Einstellung auf „Ja“ gesetzt, so wird von diesem
Datenpunkt erwartet, das er in einer Generalabfrage vom FWG
übermittelt wird. Wenn er nicht übermittelt wird, würde dies zu einer
Meldung GA-unvollständig führen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 7-100 von 100
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Systemverhalten

8 Systemverhalten

8 Systemverhalten ......................................................................................8-1
8.1 Anlaufverhalten.......................................................................................................... 8-2
8.2 Umschaltverhalten ..................................................................................................... 8-4

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 8-1 von 5
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Systemverhalten

VICOS P500 kann von der Einrechner Konfiguration bis zur redundanten Doppelrechner-
Konfiguration ausgebaut werden. Je nach Anforderungen an die Systemverfügbarkeit kann
VICOS P500 individuell konfiguriert werden.

8.1 Anlaufverhalten
VICOS P500 läuft nach dem Einschalten der Netzspannung automatisch an. Das gilt sowohl
für das erstmalige Anlaufen des Systems als auch für die Wiederkehr der Netzspannung nach
einem Ausfall.

Anlaufzeit (Gesamtsystem)

Die Anlaufzeit für das Gesamtsystem beträgt in der Regel


weniger als 5 Minuten (abhängig vom Mengengerüst der
Daten)

Dabei werden das Betriebsystem hochgefahren, die Treiber geladen,


das Laufzeitsystem aktiviert und eine Generalabfrage durchgeführt,
die den Zustand des Prozesses abfragt. Eine Zeitbeeinflussung durch
eine hohe Anzahl von Fernwirkgeräten ist möglich.
Anlaufzeit VICOS P500

Die Anlaufzeit für VICOS P500 beträgt typisch weniger als 30


Sekunden (abhängig von der Größe der Anlage).
Dabei wird das Laufzeitsystem aktiviert und eine Generalabfrage
durchgeführt, die den Zustand des Prozesses abfragt. Eine
Beeinflussung der Zeit durch eine hohe Anzahl von Fernwirkgeräten
ist möglich.
Anlaufzeit (abgesetzter Bedienplatz)

Die Anlaufzeit für den Bedienplatz ist abhängig von der


Übertragungsstrecke.
Eine zeitliche Aussage ist damit nicht möglich. Je besser und schneller
die Übertragungsstrecke (z.B. LAN), desto schneller werden die
Daten des Masters übertragen.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 8-2 von 5
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Systemverhalten

Alarmliste
Die Alarmliste enthält nach dem Systemstart bzw. nach dem Wiederanlauf alle im
Alarmzustand befindlichen Meldungen. Prozessmeldungen sind vorquittiert, d.h. kein
Quittierkennzeichen, kein Blinken. Dies sind:
q alle Meldungen, die anstehen und für die ein Alarm parametriert
ist.
q alle Grenzwertverletzungen für Messwerte, die anstehen und für
die ein Alarm parametriert ist.
Alle Einträge in der Alarmliste, die im Anlauf festgestellt wurden,
werden mit dem Zeitstempel des Anlaufs dargestellt.

Bedienplatz
Der Bedienplatz erhält nach dem Start bzw. nach dem Wiederanlauf
alle Informationen des Masters.
Dazu ist jedoch ein Abgleich nötig, der aber eine Zeit (je nach
Umfang der Daten und der Alarmliste) benötigt.

Betriebsprotokoll:
Je nach Parametrierung im Editor, können auf den Drucker alle
Meldungen des Erstanlaufs nach Wiedereinschalten des
Gesamtsystems gedruckt oder nicht gedruckt werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 8-3 von 5
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Systemverhalten

8.2 Umschaltverhalten
Im Folgenden wird das Umschaltverhalten erläutert. Dies gilt jedoch nur für Doppelrechner
Konfigurationen mit Master und Standby.

Bild 08-0201 Umschaltverhalten

Master fällt aus


VICOS P500 schaltet im Fehlerfall vom prozessführenden System auf
den Standby Rechner um.
Es gibt drei Vorgehensweisen:
q automatisches Umschalten, d.h. es wird sofort auf den Standby
umgeschaltet.
q automatisches Umschalten nach einer bestimmten Zeit, d.h. es wird
erst nach Ablauf einer einstellbaren Zeit in Sekunden auf den
Standby umgeschaltet.
q manuelles Umschalten, d.h. es kann nur durch eine Bedienung auf
den Standby umgeschaltet werden.

Dabei werden die folgenden Schritte ausgeführt:

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 8-4 von 5
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Systemverhalten

q Alle Prozessdaten, Archive, Listen und organisatorischen


Bedienungen stehen aktuell im neuen Master zur Verfügung
(Redundanz).
q Das Betriebsprotokoll (Drucker) wird vom neuen Master
übernommen.
q Eingeleitete aber noch nicht ausgeführte Bedienungen müssen
wiederholt werden.
Die Zeit für den Umschaltvorgang beträgt im automatischen Fall
weniger als 10 Sekunden. Anschließend müssen alle FWGs neu
eingeroutet werden, dann steht die volle Funktionsfähigkeit des
Leitsystems wieder zur Verfügung.

Hochlauf des ausgefallenen Rechners


Nach der Fehlerbehebung läuft der ausgefallene Rechner zum neuen
Standby hoch.
Dabei laufen folgende Schritte ab:
q Der Standby holt sich die Daten vom prozessführenden Master und
meldet, wenn die Aktualisierung abgeschlossen ist.
q Der Standby meldet sich beim Master wieder an.

Rechner Handumschaltung
Sowohl auf Master als auch auf Standby ist es möglich von Hand über
die Systembedienung im laufenden Betrieb umzuschalten. Dazu gibt
es den Menüeintrag „Prozessführung übernehmen/abgeben“.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 8-5 von 5
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Hardware

9 Hardware

9 Hardware .................................................................................................9-1
9.1 Rechner ....................................................................................................................... 9-3
9.2 Peripherie.................................................................................................................... 9-4
9.2.1 Drucker ................................................................................................................. 9-4
9.2.2 Netzwerk ............................................................................................................... 9-4
9.2.3 Funkuhr (optional) ................................................................................................ 9-4
9.3 Prozessankopplung .................................................................................................... 9-5
9.3.1 Parametrierung ...................................................................................................... 9-6
9.3.2 Anzeigen an der TCB............................................................................................ 9-7
9.3.3 TFTP&Time Programm........................................................................................ 9-8
9.3.4 Statusmeldungen in P500...................................................................................... 9-9
9.4 Fernwirkgeräte ......................................................................................................... 9-11
9.4.1 Statusmeldungen des IEC FWG ......................................................................... 9-11
9.5 Schnittstellen............................................................................................................. 9-13
9.5.1 Fernwirkgeräte - Prozessankopplung.................................................................. 9-13
9.5.2 Prozessankopplung - Leitsystem......................................................................... 9-14
9.5.3 Leitsystem - Bedienplatz, Archivrechner, Trainingsrechner ................................ 9-14
9.5.4 Leitsystem - Externe Komponenten.................................................................... 9-15
9.6 Konfigurationsvarianten ......................................................................................... 9-16
9.6.1 Einrechner - Konfiguration ................................................................................. 9-16
9.6.2 Mehrrechner - Konfiguration.............................................................................. 9-17

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 9-1 von 17
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Hardware

Das System VICOS P500 basiert auf Standardhardware-Komponenten.

Für die Rechnerhardware werden PCs mit hoher CPU- und Grafikleistung sowie großer
Speicherkapazität eingesetzt. Alle Rechner werden je nach Kundenwunsch mit den gleichen
Hardware Komponenten aufgebaut, um eine durchgängige Ersatzteilhaltung zu gewährleisten.

Für die Prozessankopplung werden intelligente Komponenten mit hoher Rechenleistung und
großem Datendurchsatz verwendet, um kurze Reaktionszeiten sicherzustellen.

Rechner und Prozessankopplung sind über einen Ethernet LAN verbunden. Abgesetzte
Arbeitsplätze können über Router (ISDN) an das LAN angeschlossen werden. Damit können
Funktionen wie Telework und Teleservice realisiert werden. Im System kann eine Funkuhr
zur Synchronisierung der PCs angeschlossen werden.

Die Ausstattung der Anlage ist abhängig vom momentanen Stand der Technik. Es werden
grundsätzlich Komponenten nach dem neusten Stand der Technik verwendet, wenn diese für
VICOS P500 freigegeben sind.

Die Angaben hier beziehen sich auf die zur Zeit verwendeten Komponenten.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 9-2 von 17
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Hardware

9.1 Rechner

Master Standby Bedien- Archiv- PC Server


platz rechner
Pentium III >500MHz • • • • •
256 K Second-Level-Cache • • • • •
128 MB RAM Hauptspeicher • • • • •
>4 GB EIDE Festplatte • • • • •
3,5" Diskettenlaufwerk • • • • •
CD-ROM Laufwerk • • • • •
MOD zur Datensicherung (640MB) • • optional • optional
Dongle für den Softwareschutz • • • • •
Grafikkarte Auflösung min.1024x768 • • • • •
Soundkarte für Signalausgaben • • • optional optional
Lautsprechersystem • • • optional optional
Ethernet LAN-Karte NE 2000 (TCB PAK) •
Ethernet LAN-Karte NE 2000 (System LAN) • • • • •
21"-Monitor • • • •
17“ Monitor •
Maus • • • • •
Tastatur (sprachabhängig) • • • • •
GPS/DCF77 Empfänger optional optional
2. Druckerschnittstelle optional optional

VICOS P500 als Bedienplatz funktioniert auch auf einem leistungsfähigen Notebook. Dazu
wird jedoch eine PCMCIA LAN-Karte für den LAN Anschluss benötigt.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 9-3 von 17
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Hardware

9.2 Peripherie

9.2.1 Drucker
q Protokolldrucker
Dies ist in der Regel ein Endlospapier Drucker, der das laufende Betriebsprotokoll
ausdruckt. Es ist ein Standard EPSON kompatibler Drucker. Das Seitenformat kann A4
oder A3 sein.

q Farbdrucker (Hardcopy)
Dies ist ein Standard Windows Farbdrucker, der für geschlossene Protokolle z.B. des
Auswertesystems benutzt wird. Seine Hauptanwendung ist jedoch die Ausgabe von
Hardcopys des aktuellen Bildes, sowohl des Laufzeitsystems als auch des Editors.

9.2.2 Netzwerk
q Leitsystemebene Ethernet LAN
Die Leitsystemebene ist selbstständig über ein Netzwerk miteinander verbunden, das
heißt Master, Standby, Archivrechner, PC Server und gegebenenfalls Bedienplätze.

q Prozessebene Ethernet LAN Netzwerk


Die Prozessebene ist über eine direkte Netzkopplung zwischen PC Server und TCBPAK
gekoppelt. Das heißt bei einer redundanten TCBPAK gibt es ein eigenes Netz für den
zweiten PC Server.

9.2.3 Funkuhr (optional)


q Synchronisierung über DCF77
Langwellensender in Frankfurt/M (Deutschland) (nur in Zentraleuropa nutzbar)

q Synchronisierung über GPS (Global Positioning System)


satellitengestütztes Synchronisierungssystem (nutzbar weltweit)

Eine externe Synchronisierung der Zeit wird grundsätzlich an Master und Standby
unabhängig durchgeführt. Die weiteren Rechner (Bedienplätze, PC Server) werden
untereinander durch P500 synchronisiert.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 9-4 von 17
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Hardware

9.3 Prozessankopplung
Die Prozessankopplung (PAK) stellt das Verbindungssystem zwischen Leitrechner und
Prozess dar. Die Prozessdaten werden dort von allen Unterstationen gesammelt und für die
Weiterverarbeitung im VICOS P500 System umgesetzt. Die Hauptaufgaben der
Prozessankopplung sind:
• Datenaustausch zwischen Leitstelle und Fernwirkgeräte
• Steuern der Generalabfragen
• Vorverarbeitung von Daten
• Schwellwertprüfung von analogen Werten

Die PAK basiert auf SINAUT TCBs (eigenständige Kommunikationsbaugruppen) und


SIMATIC S7 400 Komponenten. Die TCBPAK unterstützt das SINAUT 8FW Protokoll
sowie das internationale Fernwirkprotokoll IEC 870-5-101.

Die Prozessankopplung (PAK) ist zweiteilig aufgebaut. Sie besteht aus einem PC Server, an
dem Kommunikationsbaugruppen TCBs über ein eigenständiges LAN angeschlossen sind.
Die TCB sind eigene Baugruppen, die auf einem Baugruppenträger des SIMATIC S7 400
Systems gesteckt werden. Der PC Server läuft mit einem P500 System.
Für redundante Anlagen sind TCB und PC Server gedoppelt.

Bild 09-0201 Prozessankopplung mit TCB

PC Server:

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 9-5 von 17
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Hardware

Der PC Server sorgt für die Kommunikation zwischen dem


Baugruppenträger mit der TCB und dem Leitrechner. Verbunden sind
beide jeweils über ein eigenes Ethernet LAN.
TCB:
Die TCB (Tele Control Board) sorgt über Ihre 7 Kanäle für die
Kommunikation zu den Fernwirkgeräten. Die TCB selbst ist über ein
LAN an den PC Server angekoppelt. Bei mehreren TCBs werden alle
über einen HUB an den PAK Server gekoppelt. Die Parameter und das
Ablaufsystem der TCBs werden bei Anlauf von P500 auf die TCBs
geladen.
RCB:
Mit der RCB (Rack Coding Board) wird die Adresse des
Baugruppenträgers konfiguriert. Dazu wird die Rahmennummer an
der RCB über einen Schalter eingestellt. Die Rahmennummer kann
wahlweise mit Reihe S11 oder mit Reihe S12 eingestellt werden. Der
Schalter S10 dient zum Umschalten der beiden Einstellungen.
Gültige Rahmennummern sind:
1 oder 2 für den PC-Server 1 und 17 oder 18 für den PC-Server 2
AP:
Das Adapterpanel (AP) ist für die Zusammenschaltung der
Fernwirklinien bei einer redundanten Prozessankopplung erforderlich.
Zusätzlich besitzt es Prüfbuchsen mit denen der Telegrammverkehr
überwacht werden kann. Über jedes Adapterpanel können 7 Kanäle
redundant betrieben werden.

9.3.1 Parametrierung
Die Grundkonfiguration der TCB und der PAK Server werden durch
SIEMENS durchgeführt. Dazu gehören:
q Vorkonfiguration der RCB auf den entsprechenden Rahmen
q Konfiguration der IP (LAN) Adressen der TCB
q Einbau innerhalb des Baugruppenträgers
q Installation des PAK Servers
q Installation der Software (VICOS P500 und TFTP&Time)

Eine weitere Parametrierung der Hardware ist nicht erforderlich.


Jedoch ist im Geräteplan (siehe Kapitel 7) die entsprechende
Anlagenkonfiguration zu parametrieren.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 9-6 von 17
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Hardware

9.3.2 Anzeigen an der TCB


Die TCB hat an Ihrer Front LEDs mit denen der Zustand der TCB und
der Fernwirkkanäle dargestellt wird.

Bild 09-0202 LEDs an der Frontseite der TCB

Hochlauf
In der Reihe 1 bzw. RUN wird ausgeleuchtet, in welcher Phase des
Hochlaufs sich die Baugruppe befindet:
q rot Bootphase bzw. Abarbeiten des Bootsystems
q gelb Ablaufsystem wird initialisiert
q grün Ablaufsystem ist im Normalbetrieb

Normalbetrieb
Die Ausleuchtung der Reihe 1 bzw. RUN ist wie im Hochlauf und
kennzeichnet die Systemphase. In den Reihen 2-8 CH1-7 (Channel 1-
7) wird der Telegrammverkehr über den Kanälen dargestellt. In der
letzten Reihe ETH (Ethernet) wird der Betrieb auf dem LAN
signalisiert. Dabei steht jede Reihe für einen Kanal entsprechend der
Beschriftung.
Die LEDs haben folgende Bedeutung:
q rot Fehler
q grün Telegramm gesendet
q gelb Telegramm empfangen

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 9-7 von 17
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Hardware

9.3.3 TFTP&Time Programm


Für die Überwachung des Dateitransfers und der Zeitanforderung ist es notwendig die
Applikation TFTP&TIME, die beim Anschluss an den Prozess gestartet wird und auf dem
Monitor links unten minimiert erscheint, wiederherzustellen.
Im Normalbetrieb, wird dieses Programm vom Anwender jedoch nicht benötigt. Deswegen
soll auch auf die Bedienung hier nicht eingegangen werden.

Bild 09-0203 Das TFTP&Time Programm

Im Normalbetrieb wird dieses Programm beim P500 Start automatisch gestartet und arbeitet
minimiert im Hintergrund. Da der Anwender hier keine weiteren Bedienungen durchführen
muss, wird auf eine weitere Beschreibung des Programms verzichtet.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 9-8 von 17
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Hardware

9.3.4 Statusmeldungen in P500


Im P500 Editor werden sowohl die TCBPAK als auch die
Fernwirkgeräte im Geräteplan parametriert. Die einzelnen Geräte
haben dabei definierte Zustände, die Aussagen über Ihren aktuellen
Status geben.

PAK

Bild 09-0204 TCBPAK im P500 Editor

Folgende Teilzustände hat die PAK:


TCB Status
q Nicht Initialisiert
q Im Hochlauf
q Verbunden
q Gestört
q Ausgefallen
q Nicht Aktuell

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 9-9 von 17
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Hardware

TCB Uhrzeitstatus
q Synchronisiert
q Nicht Synchronisiert
TCB Kanalstatus
q Nicht Initialisiert
q Im Hochlauf
q Verbunden BRMR(steuernd)
q Verbunden MR(hörend)
q Gestört
q Gestört A
q Gestört B
q Ausgefallen
q Gesperrt
q Nicht Aktuell

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 9-10 von 17
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Hardware

9.4 Fernwirkgeräte
Für die Steuerung und Überwachung werden in den Stationen Fernwirkgeräte benötigt. Zur
Zeit werden Fernwirkgeräte vom Typ SINAUT und Fernwirkgeräte vom Typ RTU300/400
eingesetzt.

Für die Fernwirkgeräte des Typs RTU300/400 (IEC oder 8FW Protokoll) gibt es eine
eigenständige Dokumentation zur Parametrierung.
Das Fernwirkgerät RTU300 hat nun zwei eigenständige Anschlüsse (A und B), das heißt, es
können zwei eigenständige Fernwirkleitungen angeschlossen werden (redundante
Übertragungsstrecke).
Durch die Spezifikationen des IEC Protokolls kann unter anderem auch eine
Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 19,2 k Bits/s genutzt werden.

9.4.1 Statusmeldungen des IEC FWG

Bild 09-0301 IEC FWG im P500 Editor

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 9-11 von 17
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Hardware

Folgende Teilzustände hat das IEC Fernwirkgerät


FWG Status
q Nicht Initialisiert
q Im Anlauf
q Aufgedatet
q Gestört
q Ausgefallen
q Abgekoppelt

GA-Status
q Unvollständig
q Vollständig
q Läuft

Anschlusspunkt
q Nicht Initialisiert
q Nicht geroutet
q Geroutet
q Ausgefallen

FWG Sammelstörung
q Geht
q Kommt

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 9-12 von 17
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Hardware

9.5 Schnittstellen
Für die Steuerung und Überwachung eines komplexen Prozesses sind verschiedene zentrale
und dezentrale Komponenten im Einsatz. Um schnelle Übertragungszeiten aus dem Prozess
und kurze Reaktionszeiten im Leitsystem zu gewährleisten, müssen die einzelnen
Komponenten über definierte Schnittstellen optimal kommunizieren.
Im folgenden Blockschaltbild sind diese Schnittstellen aufgeführt.

Bild 09-0401 Übersicht über die Systemkomponenten von VICOS P500

9.5.1 Fernwirkgeräte - Prozessankopplung

Physikalische Kommunikation:
Die physikalische Kommunikation der Fernwirkgeräte zu der
Prozessankopplung (PAK) kann über die folgenden Komponenten
realisiert werden :
q Lichtwellenleiter
(Direktverbindung oder über Netzwerke wie OTN oder ATM)
q Kupferkabel (zwei - oder vier - Draht)
q Funk
(Richtfunk, Betriebsfunk)

Protokolle:
Standardmäßig sind SINAUT - 8 FW und IEC 870-5 Protokolle in der
PAK realisiert.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 9-13 von 17
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Hardware

9.5.2 Prozessankopplung - Leitsystem

Datenübertragung
Der Datenaustausch zwischen dem Leitsystem VICOS P500 und der
PAK erfolgt über ein Bussystem, dem Ethernet LAN.
Ethernet LAN
Mit Ethernet lassen sich umfassende, offene Netzwerklösungen
realisieren.
Ethernet zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:
q Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 100 MBit/s
q flexible und weitreichende Ausbaumöglichkeiten des Netzwerks
durch Kopplung von Bussegmenten
q Ankopplungen über Router aus fremden Netzen bzw. Einwahl von
Bedienplätzen über Telefon.

Protokolle
NetBeui für die Kopplung in der Leitsystemebene.
TCP/IP für die Kopplung zwischen PC - Server und TCB in der
Prozessebene.

9.5.3 Leitsystem - Bedienplatz, Archivrechner, Trainingsrechner

Anschluss
An das LAN des Leitsystems können weitere Systemkomponenten
angeschlossen werden:
q Bedienplatz
q Archivrechner
q Trainingsrechner

Durch standardisierte Schnittstellen (Ethernet) sind der Anschluss an das LAN und die
Kommunikation mit dem Leitsystem gewährleistet.
Schnittstelle
Für den Datenaustausch stehen folgende Schnittstellen zur Verfügung:
q Übertragung von Meldungen, Messwerten und Zählwerten an einen
externen Archivrechner
q Übertragung von Bedienungen, Meldungen, Alarmen, Messwerten
und Zählwerten von und zu einem Bedienplatz
q Übertragung der Anlagendaten und Anlagenbilder an den
Trainingsrechner

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 9-14 von 17
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Hardware

9.5.4 Leitsystem - Externe Komponenten

Zur Führung des Prozesses und zur Wartung des Leitsystems von räumlich weit entfernten
Orten bietet VICOS P500 die Möglichkeit eines Fernarbeitsplatzes. Damit ist auch in
betriebsschwachen Zeiten die Prozessführung möglich, z. B. über das Telefonnetz.

Alle Anschlüsse werden in der Leitstelle über einen Router geführt. Dazu stehen an dem
Router folgende Anschlüsse zur Verfügung.

q LAN Kopplung über Kabel (Standleitung)


q LAN Kopplung über Betriebs- oder Richtfunk
q LAN Kopplung über ISDN (Baudrate 64kBit/sec)
q LAN Kopplung über Mobilfunk Netz.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 9-15 von 17
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Hardware

9.6 Konfigurationsvarianten
Das VICOS P500 Leitsystem besteht aus den verschiedensten Systemkomponenten:
Leitrechner (Master/Standby), Prozessankopplung, abgesetzte Arbeitsplätze, Archivrechner,
Drucker, Mosaiktafel usw. Für eine optimale Prozessführung können diese Komponenten in
verschiedenen Hardwarekonfigurationen zusammengestellt werden.
Der Ausbau des Systems hängt im wesentlichen vom gewünschten Komfort, von der
gewünschten Anzahl der Rechner und der gewünschten Verfügbarkeit ab. Dabei kann eine
umfangreiche Spanne von einer einfachen Einrechner Konfiguration bis zu einer
multifunktionalen redundanten Mehrrechner - Konfiguration abgedeckt werden. Dadurch sind
in der Regel alle anlagenspezifischen Lösungen realisierbar.

9.6.1 Einrechner - Konfiguration

Bild 09-0402 Einrechner- Konfiguration

Einrechner - Konfiguration (Basis)


Die Einrechner - Konfiguration stellt die minimale Variante für das Leitsystem VICOS P500
dar. Diese Konfiguration kann auch als Vorortsteuerung verwendet werden.
Die Einrechner Konfiguration besteht aus folgenden Komponenten:
• Master
• Protokolldrucker
• Prozessankopplung mit Ankopplung an das Leitsystem

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 9-16 von 17
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Hardware

9.6.2 Mehrrechner - Konfiguration

Bild 09-0403 Mehrrechner - Konfiguration

Die Mehrrechner - Konfiguration wie sie oben dargestellt ist, stellt die maximale Ausbaustufe
für das Leitsystem VICOS P500 dar. Entsprechend den Kundenanforderungen wird eine
optimale Konfiguration zusammengestellt, diese kann aus den folgenden Komponenten
bestehen:

• Doppelrechner, Master und Standby, PC Server


• Protokolldrucker, Farbdrucker
• Gedoppelte Prozessankopplung über LAN
• Funkuhr
• Vernetzung über LAN
• Bedienplätze
• Auswerterechner
• Abgesetzter Anschluss von Bedienplätzen über Router
• Trainingsrechner
• Archivrechner
• Mosaiktafel

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 9-17 von 17
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Software

10 Software

10 Software .................................................................................................10-1

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 10-1 von 2
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Software

VICOS P500 setzt sich aus folgenden Software Modulen zusammen.

Bild 10-0001 VICOS P500 Software Module

Betriebssystem
Für komplexe Anwendungen, wie es Leitsysteme heutzutage
darstellen, ist ein 32-Bit-Betriebssystem mit Multitasking
Funktionalität Voraussetzung. Für VICOS P500 wird dafür Windows
NT 4.0 eingesetzt. Durch die Multitasking - Fähigkeit können mehrere
Teilprogramme parallel ablaufen. Die Windows Benutzeroberfläche
erfordert nur eine kurze Einarbeitungszeit.
Das Führen des Betriebes und die Datenerfassung erfordern keine
Programmierkenntnisse.
Netzwerk
VICOS P500 arbeitet mit dem Windows Netzwerk. Dieses Netzwerk
arbeitet mit dem „NetBeui Protokoll“ und dem „TCP/IP Protokoll“,
also mit verbreiteten Standard Protokollen.
Sprachunterstützung
VICOS P500 unterstützt mehrere Sprachen. Zur Zeit:
q Chinesisch q Spanisch
q Deutsch q Taiwan -
q Englisch Chinesisch
q Polnisch q Ungarisch

Für Chinesisch und Taiwan - Chinesisch wird ein anderer Schriftsatz


benötigt, dazu wird von VICOS P500 eine chinesische

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 10-2 von 2
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Software

Übersetzungssoftware zur Darstellung verwendet. Diese gibt dem


System die Möglichkeit, alle Texte anzuzeigen und in chinesisch
einzugeben.
Weitere Sprachen sind in Vorbereitung.

Objektorientierte Software
VICOS P500 wurde konsequent objektorientiert programmiert.
Das bietet folgende Vorteile:
q Einfache Erweiterbarkeit bei neuen Anforderungen (Innovation)
q Schnelle Datenänderung
q Flexibilität in der Anpassung an Systemänderungen
q Höherer Durchsatz als Systeme mit relationalen Datenbanken
q Hohe Verfügbarkeit
q Einfache, schnelle Wartung

Kopierschutz
Das VICOS P500 Leitsystem ist mit einem Softwareschutz
ausgestattet. Dieser Dongle muss auf allen VICOS P500 PCs
installiert sein. Dieser Dongle wird auf die 1. Druckerschnittstelle
gesteckt, dabei kann die Druckerschnittstelle weiter verwendet
werden. In einem Dongle befindet sich eine Kodierung, die von
VICOS P500 abgefragt wird.
Sollten Sie VICOS P500 starten, ohne den Dongle gesteckt zu haben,
so werden Sie aufgefordert, das Dongle zu stecken. Ansonsten wird
VICOS P500 automatisch nach kurzer Zeit beendet.
Updates
VICOS P500 wird ständig erweitert und verbessert.
Mit Software Updates ist eine Anpassung an neueste technische
Entwicklungen möglich. Durch die Aufwärtskompatibilität kann auf
die einmal eingegebene Datenbasis und auf vorhandene Funktionen
zurückgegriffen werden.
VICOS P500:
VICOS P500 besteht aus folgenden Softwareprogrammen.
q VICOS P500 Laufzeitsystem (Leitsystem)
q VICOS P500 Anlageneditor (Erstellung von Anlagenbildern etc.)
q VICOS P500 Schaltfolgen Editor (Erstellung von Schaltfolgen)
q VICOS P500 Simulation (Trainingssystem)
q VICOS P500 Zugriffsschutz (Benutzer- und Passwortverwaltung)
q VICOS P500 EVA Auswertesystem (optional)

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 10-2 von 2
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Technische Daten

11 Technische Daten

11 Technische Daten ..................................................................................11-1


11.1 Mengengerüst........................................................................................................ 11-2
11.2 Zeitverhalten ......................................................................................................... 11-3
11.3 Umweltbedingungen............................................................................................. 11-4
11.4 Räumlichkeiten ..................................................................................................... 11-4
11.5 Systemverfügbarkeit ............................................................................................ 11-4

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 11-1 von 4
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Technische Daten

11.1 Mengengerüst
Das Mengengerüst beschreibt die Summe aller im Leitsystem parametrierbaren Daten.
Dabei beeinflussen die Mengen den Datendurchsatz von VICOS P500 nicht unerheblich. D.h.
eine Erweiterung des Mengengerüstes ist möglich, kann aber zu vermindertem Durchsatz
führen. Die in der Liste erscheinenden Werte sind empfohlene Werte.

Mengengerüst
Anzahl der Prozessankopplungen (PAK)* 2
Fernwirkgeräte 140
Fernwirkgeräte Aufruf Verkehr je Linie 16
Anzahl aller Elemente 10.000
Anzahl Anlagenpläne 1.000
Anzahl Kurvengruppen 100
Anzahl Kurven 600
Anzahl Kurven je Bedienplatz (gleichzeitig darstellbar) 12
Anzahl Kurven je Kurvengruppe und Fenster* 6
Anzahl Schaltfolgengruppen 50
Anzahl Schaltfolgen 500
Anzahl Schritte (Befehle) pro Schaltfolge 200
Anzahl gleichzeitig laufender Schaltfolgen 10
* festes Mengengerüst ( nicht erweiterbar)

Die tatsächlichen und zulässigen Mengen werden zu jedem Projekt festgelegt.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 11-2 von 4
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Technische Daten

11.2 Zeitverhalten
VICOS P500 ist auf schnelles Zeitverhalten ausgelegt.
Für die angegebenen Performancezeiten liegt eine spezielle Hardware-Konfiguration
zugrunde. Sie sollen nur eine grobe Richtung angegeben, da die Performance stark vom
Mengengerüst und Hardware abhängig ist.
Die Werte für den Datendurchsatz sind ca. Werte und stellen nicht den max. Datendurchsatz
dar! Diese sind wie folgt definiert :

Datendurchsatz:
• ca. 10 Meldungen pro Sekunde oder
• ca. 160 Messwerte pro Sekunde

Unter den genannten Voraussetzungen gilt das folgende Zeitverhalten:

Zeitverhalten
Beschreibung Zeit Randbedingungen
Rechnerumschaltzeit < 10 Sek. vom Systemausfall Master bis Befehls-
ausgabe-Möglichkeit auf Standby.
Abhängig von der Anzahl der FWGs.
Bildwechsel und Bildaktualisierung < 1 Sek. Anlagenbild mit max. 100 dynamischen
und max. 200 statischen Bildelementen
Befehlsausgabe < 1 Sek. von Befehlseingabe bis Ethernet-Bus-
Schnittstelle zur Prozessankopplung
Reaktionszeit für eine Meldung < 1 Sek. vom Empfang der Meldung bis zur
Anzeige im Anlagenbild
Reaktionszeit für eine Meldung auf < 3 Sek. vom Empfang der Meldung bis zum
dem Drucker Ausdruck im Protokoll
(Druckerabhängig)
Reaktionszeit für eine < 1 Sek. im Aktualisierungszyklus
Messwertänderung

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 11-3 von 4
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Technische Daten

11.3 Umweltbedingungen
Die Systemkomponenten des Leitsystems VICOS P500 bestimmen die Anforderungen an die
Umgebung. Da die Anforderungen je nach Konfiguration unterschiedlich sein können, gelten
die folgenden Angaben als Richtwerte:
q Betriebstemperatur : 0 bis 45 Grad Celsius
q Lagertemperatur : -20 bis 50 Grad Celsius
q Feuchteklasse : F nach DIN 40040 (VDE 0560 § 16, Teil 1a)

11.4 Räumlichkeiten
Generell teilen sich die Räumlichkeiten in einer Leitstelle in zwei Teile, in die eigentliche
Warte und in einen Technikraum. Die beiden Räume sollten über einen Doppelboden
miteinander verbunden sein. Dies erleichtert die Verlegung des LAN-Kabels zwischen
Prozessankopplung und PCs erheblich. Ein Verlegen des LAN-Kabels direkt neben
Hochspannungsleitungen ist nicht zulässig.

Warte:
In der Warte befinden sich die Master / Standby und zusätzliche
Bedienplätze. Besteht die Leitstelle auch aus einer Mosaiktafel, so ist
diese ebenfalls in der Leitwarte.
Technikraum:
Im Technikraum befinden sich die Prozessankopplung und eventuell
Auswerte- und/oder Dateneingabe-Rechner sowie die PC-Server der
TCB-PAK.

11.5 Systemverfügbarkeit
Die Systemverfügbarkeit ist abhängig von der gewählten Hardware-Konfiguration. Bei
Einsatz von VICOS P500 wird Wert auf die Nutzung modernster Hardware-Komponenten
gelegt, die hohe Zuverlässigkeit garantieren.
Verfügbarkeitsberechnungen sind möglich, können somit individuell erstellt werden.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 11-4 von 4
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schulung

12 Schulung

12 Schulung.................................................................................................12-1

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 12-1 von 3
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schulung

Das VICOS P500 Schulungsprogramm bietet dem Bedienpersonal eine optimale


Vorbereitung auf die Systembedienung. Dem Systemadministrator werden zusätzlich dazu
alle notwendigen Kenntnisse vermittelt, um das System pflegen und selbständige
Dateneingaben durchführen zu können.
So können Erweiterungen der Anlage eigenständig durchgeführt werden.
Für die Handhabung von VICOS P500 bietet SIEMENS ein flexibles Schulungsprogramm an,
das individuell den betrieblichen Erfordernissen angepasst werden kann. Die Schulungen
können im SIEMENS Trainingscenter in Nürnberg oder vor Ort abgehalten werden. Bei der
Systementwicklung von VICOS P500 wurde besonderer Wert darauf gelegt, dass
Systembedienungen und später notwendige Systemanpassungen vom Kundenpersonal selbst
durchgeführt werden können.

Unser Schulungsprogramm bietet Kurse für folgende Teilnehmerkreise an :

Bedienerschulung:
Durch diese Schulung wird das Bedienpersonal in die Lage versetzt,
das VICOS P500 System zu bedienen.
Administrator:
Diese Schulung beinhaltet die Bedienerschulung und zusätzliche
Kurse für Dateneingabe, Systemhandling und Hardware-
Komponenten.
Durch diese Schulungen ist der Administrator in der Lage, auch
komplexere Anlagenerweiterungen selbständig durchzuführen.
Management:
Diese VICOS P500 Einführung gibt einen Überblick über die
Funktionen von VICOS P500.
Sie bietet Informationen über die aufgabengerechte Auswahl des
Bedienpersonals und des Systemadministrators.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 12-2 von 3
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Schulung

Trainingsprogramm *:

Titel Inhalte Dauer


Managementschulung Einführung in das Leitsystem 1 Tag
optimaler Einsatz von VICOS P500
Personalanforderungen für Bediener und
Systemadministrator
Wirtschaftlicher Einsatz

Bedienerschulung Bedienung von VICOS P500 1 Tag


An- und Abmelden
Umgang mit der Maus
Bedienung von Windows
Funktionen von VICOS P500
Systemarchitektur

Administratorschulung Datenänderungen, 5 Tage


Prüfung der Gesamtanlage,
Störungslokalisierung im VICOS P500
Störungsbeseitigung selbständig durchführen

Schulung Fernwirktechnik Hardware - Aufbau 5 Tage


Administrator Parametrierung
Telegrammaufbau und -verkehr
Fehleranalyse
Simulations- / Testgeräte

(*aktueller Stand)

Schulungen können auch nachträglich angefordert werden, so z.B. zur Neueinwei-


sung oder Wiederholung für das Personal.

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 12-3 von 3
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Anhang

13 Anhang

13 Anhang ...................................................................................................13-1
13.1 Abkürzungen......................................................................................................... 13-2
13.2 Dateiendungen ...................................................................................................... 13-3
13.3 Programmnamen .................................................................................................. 13-3
13.4 Betriebsbitleisten SINAUT FWG........................................................................ 13-4
13.5 Definitionen ........................................................................................................... 13-5
13.6 Abbildungsverzeichnis ......................................................................................... 13-8
13.7 Problemmeldung................................................................................................. 13-12
13.8 Notizen ................................................................................................................. 13-13

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 13-1 von 13
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Anhang

13.1 Abkürzungen

AP Adapter Panel
BCD Binary Coded Decimal (Zahlenwerte je Stelle bis 9)
CPU Central Processing Unit
DCF77 Funkuhr
FWG Fernwirkgerät
GPS Global Positioning System
Hz Hertz
ISDN Integrated Services Digital Network
ISO International Organisation for Standardisation
LAN Local Area Network
LZS Laufzeitsystem
MB Megabyte
MF-2 Standard Standard für PC-Tastaturen
MPR-II Internationale Monitor Norm
MOD Magneto Optical Disk
PAK Prozessankopplung
PC Personal Computer
PCM Puls Code Modulation
RCB Rack Coding Board
SFO Schaltfolgen
SINAUT SIEMENS Netz Automatisierung
SIMATIC NET SIEMENS Ethernet LAN
SIMATIC Siemens Automatisierungstechnik
TA Technologische Adresse
TCB Tele Control Board
TCO Internationale Norm für Monitore
TÜV Technischer Überwachungsverein
UST Unterstation
VICOS Vehicle and Infrastructure Control and Operating System
WINDOWS Betriebssystem der Fa. Microsoft

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 13-2 von 13
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Anhang

13.2 Dateiendungen

*.p5b Dokumentation Bilderdaten


*.p5d Dokumentation Gerätedaten
*.p5f Feste Listen
*.p5i Temporäre Listen
*.p5k Messwertkurven
*.p5l Ausleuchttabellen
*.p5m Anlagenmodell
*.p5n Notizen
*.p5o Optionen der Anlage
*.p5p Bilddaten
*.p5s Passwortdaten
*.p5t Dokumentation Gerätetypdaten
*.p5z Dokumentation Prozessanschluss
*.sfo Schaltfolgendaten
MW.p5a Messwertarchiv
ZW.p5a Zählwertarchiv
Message.dat Meldungsarchiv
Protext.txt Projektierte Texte

13.3 Programmnamen

Fehllog.exe Fehlerdateiauswertung
P50032.exe Laufzeitsystem
P500edit.exe Anlageneditor
P5simu.exe Simulation
P5shell.exe Shellprogramm
P5spool.exe Druckerspooler
PJMlogger.exe PJM Tafel
Sfoed.exe Schaltfolgeneditor
Usercfg.exe Passwortverwaltung
P50032.ini Konfigurationsdatei für das Laufzeitsystem
P500simu.ini Konfigurationsdatei für die Simulation
Transfer.exe Datentransferprogramm für das Archivsystem
P500EVA.exe Auswerteprogramm für das Archivsystem
EVAConverter.exe Konvertierung von EVA 4 zu EVA 5
AutomationTest.exe Testprogramm für das Auswertesystem

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 13-3 von 13
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Anhang

13.4 Betriebsbitleisten SINAUT FWG

00= FWG CPU-/HW-Fehler / CPU-/HW-Error


01= FWG RMK-Betriebssystemfehler / RMK-Error
03= FWG MINOS Betriebssystem / MINOS Operating system
04= FWG Fehlende Baugruppen / RTU Missing cards
05= FWG Speicherfehler / RTU Memory fault
06= FWG Projektierungsfehler / RTU Project error
08= FWG Kanalfehler / RTU Channel fault
09= FWG Impulsfehler / RTU Pulse error
10= FWG VES-Fehler / RTU VES-Error
11= FWG Hardwarefehler VES / RTU Hardware error VES
12= FWG Satz überschrieben / RTU Data overwritten
13= FWG Vollzyklischer Betrieb / RTU Cyclic mode
14= FWG Koppelfehler / RTU Connect error
15= FWG Befehlsausgabe gestört / RTU Command output error
16= FWG Befehl nicht ausgeführt / RTU Command not executed
17= FWG Ready-Verzug / RTU Ready-delay
19= FWG Kontaktflattern / RTU Bouncing
21= FWG Synchronisierung ausgefallen / RTU Sync error
22= FWG Pufferüberlauf / RTU Buffer overflow
26= FWG L2 gestört / RTU L2 error
27= FWG Matrixfehler / RTU Matrix error
28= FWG Ein-/Ausgabe-Spg. fehlt / RTU I/O-Voltage missing
29= FWG Sicherungsfehler / RTU Fuse error
30= FWG WT Kanal 1 / RTU WT Channel 1
31= FWG WT Kanal 1 / RTU WT Channel 1

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 13-4 von 13
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Anhang

13.5 Definitionen

A
Absolutwert ist der aktuelle Gesamtwert des Zählwertgebers
Alarm eine zu quittierende Meldung, die unvorhergesehene Situationen
im Prozess anzeigt
Alarmklassen Einteilung der Alarme nach Wichtigkeit
Alarmliste Sammlung aller unquittierten und anstehenden Alarme in einer
Liste in der Reihenfolge ihres Eintreffens
Alarmblinken zeigt mit schnellem Blinken einen Alarm an
Archiv umfasst definierte Anzahl von gespeicherten Meldungen,
Zählwerten oder Messwerten
B
Befehlssperre die Befehlsausgabe zum Prozess wird gesperrt
Berechnete Werte Werte, die aus anderen Werten über Formeln berechnet werden
Bereich Teil einer gesamten Anlage
Betriebsprotokoll laufender Ausdruck aller Nachrichten und Bedienungen mit
Zeitstempel als Textzeilen in der Reihenfolge, in der sie zeitlich
am Rechner eintreffen
Bildelemente Geräte im Anlagenbild
Button Anwahltaste für Bedienungen in VICOS P500
D
Dimension Einheit der Zähl- bzw. Messwerte
Drag&Drop Selektieren eines Oberflächenelements mit Hilfe der Maus
(Ziehen und fallen lassen)
Dateneingabesystem Editor für Grafiken und Prozessdaten
F
Fernwirkverbindung Verbindung zwischen PAK und Fernwirkgerät
G
Generalabfrage Abfrage aller Zustände des Prozesses
H
Hierarchiestufen Gliederungsschema für den Anlagenaufbau
Hysterese Bereich, um den ein Messwert um den Grenzwert schwanken
darf, ohne einen neuen Alarm auszulösen
K
kontext-sensitiv Bedienungen in Abhängigkeit vom aktuellen Wert eines
Bedienelements sind möglich; d.h. Funktionen, die für bestimmte
Geräte momentan nicht verfügbar sind, sind für den Anwender
auch gesperrt

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 13-5 von 13
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Anhang

L
Logbuch Liste aller Nachrichten und Bedienungen mit Zeitstempel als
Textzeilen in der Reihenfolge, in der sie zeitlich am Rechner
eintreffen oder dort ausgeführt werden
Login Anmelden am System
Logout Abmelden vom System
M
Master Hauptrechner, auf dem alle Funktionen möglich sind
Meldesperre ist sie gesetzt, so werden vom System für dieses Gerät keine
Meldungen mehr verarbeitet
Meldung Nachricht über Zustandsänderung aus dem Prozess oder von der
Rechenanlage selbst
N
Nachstellen, Nachführen bezeichnet das Ändern eines Zustandes im System, ohne dass
diese Meldung tatsächlich vom System gekommen ist
Nennwert Normalwert
Netzelement Schalter, Leitung, Sammelschiene, Gleichrichter, Trafo, usw.
Nullpunktunterdrückung Schwankungen um den Nullpunkt, bedingt durch Messwertgeber,
werden dadurch nicht ausgewertet.
O
ohne Datenverlust die aktuellen Prozesszustände können jederzeit über eine General-
abfrage wiederhergestellt werden
P
Parametrieren Eigenschaften der Betriebsmittel in der Leitsoftware festlegen
Pop-Up Menü aufgeblendetes Menü innerhalb der Windows Oberfläche
Positionierblinken langsames Blinken eines Symbols nach dem Selektieren
Priorität Wichtigkeit
Prioritätsstufen entsprechen den Alarmklassen und dienen der Klassifizierung der
Alarme nach ihrer Wichtigkeit
Protokoll schriftliche Darstellung von Meldungen und Bedienungen am
Drucker
Prozessfenster Anlagenbild
Pull-down Menü aufgeblendetes Menü aus der Menüzeile in Windows
Q
Quittierkennung Kennbuchstabe, mit der alle unquittierten Alarme versehen
werden
R
Report Tabellarische Auswertung von Archivdaten
S
Sammelmeldung Verkettung von Einzelmeldungen
Schalterfall Schaltermeldung, die nicht durch einen Fernsteuerbefehl
ausgelöst wurde

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 13-6 von 13
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Anhang

Schaltfolge logisch zusammenhängende Kombination von Schritten, in denen


Befehle stehen; mit ihr werden mehrere Netzelemente mit einer
Bedienung sicher und schnell bedient
Schaltfolgengruppe Gruppierung von Schaltfolgen
Schaltmittel Schalter jeder Art
Schwellwert Wert, bei dem eine Meldung bzw. ein Messwert ausgelöst wird
Sollblinken Blinken des Gerätes in dem Zustand, in den es geschaltet werden
soll
spontane Bearbeitung sofortige Bearbeitung
Standby Rechner, der zur Übernahme des Prozesses bereitsteht
Steuerschritt Schritt innerhalb einer Schaltfolge, mit dem ein Schaltbefehl oder
eine organisatorische Bedienung ausgeführt wird
T
Technologische Adresse Adressierung des Betriebsmittels im Datenmodell mit Namen, die
den Einbauort charakterisiert;
in VICOS P500 ist definierbar, aus wie vielen Hierarchiestufen
eine technologische Adresse besteht
Teleservice Möglichkeit einer Diagnose über die Telefonverbindung
U
Umlaufpuffer Puffer, der – nachdem er voll ist – neu überschrieben wird
V
Verkettete Meldung siehe Sammelmeldung
Verkettung Verknüpfung von Gerätezuständen
Vorlaufwert ist ein Wert, der bei Zählwerten anzeigt, wie viele Impulse in
einer Zeiteinheit aufgelaufen sind
Z
zyklische Bearbeitung ständige Bearbeitung

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 13-7 von 13
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Anhang

13.6 Abbildungsverzeichnis

Bild 01-0101 Schematische Konfigurationsübersicht VICOS P500 ................................ 1-2


Bild 02-0301 Paßwortschutz................................................................................................ 2-2
Bild 02-0302 Paßwortschutz von VICOS P500.................................................................. 2-3
Bild 02-0401 Bedienoberfläche von VICOS P500 ............................................................. 2-5
Bild 02-0402 Bedienoberfläche - Bedienfenster von VICOS P500 .................................. 2-6
Bild 02-0403 Bedienoberfläche - Arbeitsfläche von VICOS P500 ................................... 2-6
Bild 02-0404 Bildschirmaufbau VICOS P500 ................................................................... 2-7
Bild 02-0405 Menü - Übersicht ........................................................................................... 2-9
Bild 02-0501 Beispiel Logbuch .......................................................................................... 2-17
Bild 02-0502 Warnliste....................................................................................................... 2-18
Bild 02-0503 Quittungsphilosophie................................................................................... 2-20
Bild 02-0504 Logbuch ........................................................................................................ 2-22
Bild 02-0505 Zustandsliste................................................................................................. 2-24
Bild 02-0601 Beispiel eines Anlagenbildes ....................................................................... 2-26
Bild 02-0602 Beispiel eines Übersichtsbildes ................................................................... 2-27
Bild 02-0603 Beispiel eines Unterwerksbildes ................................................................. 2-28
Bild 02-0604 Übersichtsbild mit Unterwerken als graphische Buttons ........................ 2-29
Bild 03-0401 Kurvenfenster................................................................................................. 3-5
Bild 03-0601 Pop - Up Menü eines Leistungsschalters ................................................... 3-10
Bild 03-0704 Hinweis.......................................................................................................... 3-14
Bild 03-0701 Nachführen ................................................................................................... 3-16
Bild 03-0703 Organisation ................................................................................................. 3-17
Bild 03-0702 REAB ............................................................................................................ 3-20
Bild 03-0801 FWG Bedienung.......................................................................................... 3-21
Bild 05-0201 EVA Schema................................................................................................... 5-4
Bild 05-0202 Datenexport .................................................................................................... 5-8
Bild 05-0301 Menü Übersicht EVA .................................................................................. 5-10
Bild 05-0302 Einstellungen P500 EVA ............................................................................ 5-15
Bild 05-0303 P500 EVA Dektop ........................................................................................ 5-16
Bild 06-0101 Schaltfolgen Kontrollfenster......................................................................... 6-2
Bild 06-0102 SFO Kontrollfenster - Auswahl .................................................................... 6-3
Bild 06-0103 SFO Kontrollfenster - Vorschau .................................................................. 6-4
Bild 06-0104 SFO Kontrollfenster - Kontroller................................................................. 6-5
Bild 06-0201 Schaltfolgen erstellen..................................................................................... 6-7
Bild 06-0202 Menü Übersicht.............................................................................................. 6-9

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 13-8 von 13
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Anhang

Bild 06-0203 Schaltfolgen Auswahl .................................................................................. 6-12


Bild 06-0204 Schaltfolgen verwalten ................................................................................ 6-13
Bild 06-0205 Schaltfolgen Editor mit dem Beispiel einer Schaltfolge ........................... 6-15
Bild 06-0206 Fenster, Schaltfolgen bearbeiten, Bedienungen ........................................ 6-16
Bild 06-0207 Fenster, Schaltfolgen bearbeiten Geräte.................................................... 6-17
Bild 07-0101 Anlageneditor ................................................................................................. 7-2
Bild 07-0201 Anlageneditor Bedienoberfläche .................................................................. 7-4
Bild 07-0202 Menü Übersicht.............................................................................................. 7-5
Bild 07-0204 Anlage laden ................................................................................................. 7-11
Bild 07-0205 Bild öffnen .................................................................................................... 7-12
Bild 07-0206 Grafik Symbole ............................................................................................ 7-14
Bild 07-0203 Übersicht....................................................................................................... 7-15
Bild 07-0207 Arbeitsfläche mit Paletten (System) ........................................................... 7-16
Bild 07-0208 Arbeitsfläche mit Paletten (Netz) ............................................................... 7-17
Bild 07-0301 Bildeigenschaften ......................................................................................... 7-20
Bild 07-0303 Änderungen werden verworfen.................................................................. 7-21
Bild 07-0304 Systemeinstellung......................................................................................... 7-23
Bild 07-0305 Hierarchie ..................................................................................................... 7-25
Bild 07-0306 Alarmklassen................................................................................................ 7-27
Bild 07-0307 Listen bearbeiten.......................................................................................... 7-29
Bild 07-0308 Listentyp/TA................................................................................................. 7-30
Bild 07-0309 Sonstige Filtereinstellungen ........................................................................ 7-31
Bild 07-0310 Listenspalte................................................................................................... 7-32
Bild 07-0401 Gerätetypen .................................................................................................. 7-33
Bild 07-0402 Erstellen von Gerätetypen........................................................................... 7-34
Bild 07-0403 Gerätetypen positionieren........................................................................... 7-35
Bild 07-0404 Zusatzmenü auf der Arbeitsfläche ............................................................. 7-36
Bild 07-0405 Zusatzmenü bei den Gerätepaletten........................................................... 7-37
Bild 07-0406 Symbole......................................................................................................... 7-38
Bild 07-0407 Ausleuchtung................................................................................................ 7-39
Bild 07-0408 Farbe ............................................................................................................. 7-40
Bild 07-0409 Muster ........................................................................................................... 7-41
Bild 07-0410 Durchstreichung........................................................................................... 7-42
Bild 07-0411 Kennbuchstaben........................................................................................... 7-43
Bild 07-0412 Kennbuchstaben positionieren ................................................................... 7-44
Bild 07-0413 Darstellung ................................................................................................... 7-45
Bild 07-0414 Teilzustände.................................................................................................. 7-46

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 13-9 von 13
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Anhang

Bild 07-0415 Einstellungen ................................................................................................ 7-47


Bild 07-0416 Abfrage, welcher Gerätetyp........................................................................ 7-74
Bild 07-0417 Gerätetyp - Bezeichner eingeben................................................................ 7-74
Bild 07-0418 Grafikpalette ................................................................................................ 7-76
Bild 07-0419 Zeicheneigenschaften - Editanzeige ........................................................... 7-77
Bild 07-0420 Grafikpalette - Bildanwahlbutton .............................................................. 7-78
Bild 07-0421 Eigenschaften - Bildanwahlbutton ............................................................. 7-78
Bild 07-0422 Bildanwahlbutton Eigenschaften - Linien ................................................. 7-79
Bild 07-0423 Eigenschaften Bildanwahlbutton - Textausgabe....................................... 7-80
Bild 07-0424 Grafikpalette - SFO Anwahlbutton............................................................ 7-81
Bild 07-0425 Schaltfolgen - Eigenschaften ....................................................................... 7-81
Bild 07-0426 Grafikpalette - Text (abc)............................................................................ 7-83
Bild 07-0427 Texteigenschaften (abc) - Textausgabe ...................................................... 7-83
Bild 07-0428 Texteigenschaften (abc) - Editanzeige........................................................ 7-84
Bild 07-0429 Grafikpalette - Cliparts ............................................................................... 7-85
Bild 07-0430 Graphik - Eigenschaften ............................................................................. 7-85
Bild 07-0431 Bildsymbol - Eigenschaften......................................................................... 7-86
Bild 07-0432 Gemeinsame TA zuweisen........................................................................... 7-88
Bild 07-0433 TA ändern..................................................................................................... 7-89
Bild 07-0434 Geräte zusammenfassen .............................................................................. 7-90
Bild 07-0501 Anlagenbild................................................................................................... 7-91
Bild 07-0502 Allgemein - TA projektieren ....................................................................... 7-92
Bild 07-0503 Alarmierung ................................................................................................. 7-94
Bild 07-0504 Schaltfolgen .................................................................................................. 7-95
Bild 07-0505 Protokollauswahl ......................................................................................... 7-96
Bild 07-0506 SINAUT - Befehlstelegramm ...................................................................... 7-97
Bild 07-0507 SINAUT - Meldetelegramm ........................................................................ 7-98
Bild 07-0508 IEC - Befehlstelegramm .............................................................................. 7-99
Bild 07-0509 IEC - Meldetelegramm .............................................................................. 7-100
Bild 08-0201 Umschaltverhalten ......................................................................................... 8-4
Bild 09-0201 Prozessankopplung mit TCB ........................................................................ 9-5
Bild 09-0202 LEDs an der Frontseite der TCB ................................................................. 9-7
Bild 09-0203 Das TFTP&Time Programm ........................................................................ 9-8
Bild 09-0204 TCBPAK im P500 Editor.............................................................................. 9-9
Bild 09-0301 IEC FWG im P500 Editor........................................................................... 9-11
Bild 09-0401 Übersicht über die Systemkomponenten von VICOS P500..................... 9-13
Bild 09-0402 Einrechner - Konfiguration ........................................................................ 9-16

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 13-10 von 13
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Anhang

Bild 09-0403 Mehrrechner - Konfiguration..................................................................... 9-17


Bild 10-0001 VICOS P500 Software Module................................................................... 10-2

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 13-11 von 13
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Anhang

13.7 Problemmeldung

Um uns und Ihnen die Fehlermeldung und Bearbeitung zu erleichtern, haben wir ein
Formblatt, mit dessen Hilfe Sie Ihre Meldungen an uns schicken können. Dieses Formblatt
finden Sie nach der letzten Seite dieses Handbuchs.
Bitte melden Sie mit diesem Formblatt:

q Probleme mit VICOS P500


q Verbesserungsvorschläge zu VICOS P500
q Fehler in diesem Handbuch
q Verbesserungsvorschläge zu diesem Handbuch

Bitte schicken Sie diese dann an:

Siemens AG
EV NL BS1
Postfach 4806
90026 Nürnberg
Fax (0911) 433-5504
E-Mail: contact.s1@nbg6.siemens.de
WWW: http://siemens.stb-online.com/
WWW: http://www.ev.siemens.de/

Redaktion: EV NL BS1, Elmar Baer, Oliver Kugler

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 13-12 von 13
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Anhang

13.8 Notizen

VICOS P500 Handbuch © Siemens AG 2000 All Rights Reserved. 13-13 von 13
Ausgabe 04/2000, Version 4.0 Änderungen vorbehalten
Problemmeldung

VICOS - P500 Problemmeldung interne Nr.

Verfasser (Projektleiter) Datum

Kunde Projekt eigene Nr.

Name Telefon Fax

AKZ, wenn notwendig


Betr. Komponente
Stand
siehe INFO Versionsnummer Revisionnummer Lieferversionsnummer

Priorität 1: 2: 3: 4: 5:
Anlagenstillstand Funktionsausfall Betriebsbehindernd Verbesserungswürdig Wunsch

Erkenntnisse
statisch sporadisch zyklisch umgehbar sonstiges

Stichwort
Problembeschreibung:

Anlagen(Protokolle, Aufzeichnungen)

P500 Problemmanagement, Projektleitung (Raum 425) Datum


Name Abt. Telefon Fax
EV NL BS1 0911-433- 0911-433-
Weiterleitung an Bearbeiter / Team Terminvorgabe
Bearbeitungshinweise

P500 Bearbeiter Datum


Name Abt. Telefon Fax

Problembearbeitung bearbeitet Verzeichnis


Hinweise zur Änderung, Installation Dateiname Release

P500 Bearbeitungsvermerke LV Name Datum


Korrektur im Projektmaster installiert und vorabgeprüft
Korrektur nachgetestet und an Verfasser weitergeleitet
Korrektur im Kundensystem installiert und geprüft