Sie sind auf Seite 1von 26

Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Vorlesungsthemen Mikrobiologie

1. Einführung in die Mikrobiologie B. Bukau

2. Zellaufbau von Prokaryoten B. Bukau

3. Bakterielles Wachstum und Differenzierung B. Bukau

4. Bakterielle Genetik und Evolution V. Sourjik

5. Mikrobielle Vielfalt und Ökologie V. Sourjik

6. Medizinische Mikrobiologie V. Sourjik

7. Gentechnik und industrielle Mikrobiologie V. Sourjik

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 1


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Einführung in die Mikrobiologie

1. Geschichte der Mikrobiologie

2. Charakteristika und Bedeutung von Mikroorganismen

3. Klassifizierung von Mikroorganismen

4. Unterschiede zwischen Bakteria und Archaea

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 2


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Robert Hooke: Entdecker der Mikroorganismen


und Zellen (Jahr 1654)

Das Mikroskop von Hooke

Linse des Objektivs am Ende eines


verstellbaren Blasebalgs (G)

Licht wurde durch eine einzige Linse


auf das Objekt fokussiert

Zeichnung von Hooke der Fruchtkörper eines blauen


Schimmelpilzes, der auf der Oberfläche von Leder wuchs
Micrographia, 1654

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 3


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Antoni van Leeuwenhoek:


Entdecker der Bakterien (Jahr 1684)

van Leeuwenhoek am Mikroskop sein Mikroskop seine veröffentlichten


Beobachtufngen

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 4


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Louis Pasteur
Symbole seiner Bedeutung Widerlegung der Spontanzeugung
Entwicklung effektiver
Sterilisierungsverfahren (Pasteurisierung)
Entwicklung von Impfstoffen (1880-90;
Milzbrand, Geflügelcholera, Tollwut)
Entdeckung der Milchsäurebakterien
Fermentation als ein Prozess, der durch
Lebewesen erzeugt wird (Hefen)
Grundlagen der Stereochemie

Institut Pasteur, Paris


B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 5
Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Pasteur: Widerlegung der Theorie der Spontanzeugung


Pasteur’s Experiment mit dem Schwanenhalskolben

Aus Samen und Keimen?

Oder aus unbelebter Materie?

(a) Sterilisierung des Inhalts


(b) Aufrechte Haltung: kein mikrobielles Wachstum
(c) Wenn Kontakt mit Mikroorganismen im Kolbenhals:
mikrobielles Wachstum

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 6


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Robert Koch
Begründer der modernen Bakteriologie und klinischen Infektiologie

Entdeckung des Milzbrand(Anthrax)-Erregers (1876)


Entdeckung des Tuberkuloseerregers (1882)
Entdeckung des Choleraerregers (1884)
Nobelpreis für Medizin (1905)

Die Koch´schen Postulate

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 7


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Die Koch´schen Postulate: Nachweis, daß ein spezifischer


Mikroorganismus eine spezifische Erkrankung bewirkt

Die Koch´schen Postulate

1. Der mutmaßliche Erreger muss immer mit der


Krankheit assoziiert sein und in gesunden Tieren
nicht nachgewiesen werden

2. Der mutmaßliche Erreger muss in Reinkultur


gezüchtet werden

3. Eine Reinkultur des mutmaßlichen Erregers


muss im gesunden Tier die Krankheit auslösen

4. Der Organismus muss reisoliert werden und


identisch mit dem ursprünglichen Erreger sein

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 8


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Agarplatten und Reinkultur

Jede Kolonie enthält Millionen Bakterien, die von einer Zelle abstammen (Klon)

Agarplatte mit Kolonien Ausstrich von Bakterien,


von Marinebakterien die Urinalinfektionen erzeugen

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 9


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Die zehn wichtigsten Todesursachen in den USA

Vor 100 Jahren waren Infektionserkrankungen (rot) die wichtigste Todesursache

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 10


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Genomsequenzierung von Mikroorganismen


Erstes Genom (1977): Bacteriophage φX174 Fred Sanger

nur 10 Gene

1980 Nobelpreis für Chemie an


Fred Sanger, Walter Gilbert, Paul Berg:
Methode zur DNA Sequenzierung

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 11


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Genomsequenzierung von Mikroorganismen


Erstes Bakterium (1995): Haemophilus influenzae

Creg Venter

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 12


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Meilensteine der molekularen Mikrobiologie seit 1985

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 13


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Einführung in die Mikrobiologie

1. Geschichte der Mikrobiologie

2. Charakteristika und Bedeutung von Mikroorganismen

3. Klassifizierung von Mikroorganismen

4. Unterschiede zwischen Bakteria und Archaea

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 14


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Charakteristika von Mikroorganismen

Sind Ursprung aller Lebensformen

Sind phylogenetisch diverser als Pflanzen und Tiere

Bilden Hauptanteil an gesamter Biomasse und sind weit verbreitet:


wachsen überall wo Wasser vorhanden ist, die meisten unterhalb der Erdoberfläche

Sind essentiell für die Nahrungskette

Transformieren die Geosphäre

Beeinflussen das Klima

Nehmen an zahlreichen Symbiosen mit Tieren, Pflanzen und Mikroben teil

Verursachen Erkrankungen

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 15


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Bedeutung von Mikroorganismen für den Menschen

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 16


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Leben auf der Erde begann mit Mikroorganismen


Cyanobakterien:
die ersten O2 produzierenden Phototrophen

(bya: billion years ago) Purpurbakterien:


die ersten Phototrophen
Zelluläres Leben existiert auf der Erde seit 3.8 Milliarden Jahren
Cyanobacterien brachten O2 in die Atmosphäre (3 bya); Während 80% der Zeit, in der Leben auf
der Erde existiert, gab es nur Mikroben
heutige O2 Konzentrationen erst vor 500–800 Millionen Jahren

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 17


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Einführung in die Mikrobiologie

1. Geschichte der Mikrobiologie

2. Charakteristika und Bedeutung von Mikroorganismen

3. Klassifizierung von Mikroorganismen

4. Unterschiede zwischen Bakteria und Archaea

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 18


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Was ist ein Mikroorganismus (Mikrobe)?

mikroskopisch klein
aber stark unterschiedliche Größe, manchmal sogar sichtbar

meist Einzeller, einige sind Mehrzeller

Prokaryoten: Bakterien
Archaea

Eukaryoten: viele Pilze


mikroskopische Algen
Protisten (Protozoen)
Viren (Je nach Definition des Begriffs Lebewesen: Stoffwechsel!)

Schwierigkeiten in der Einteilung:


einige nicht freilebend sondern obligat intrazelluläre Parasiten (Mycobacterium leprae)
einige Gruppen schwer abzugrenzen, z.B. weil sie große Verwandte haben:
(Pilze: Hefen sind Mikroorganismen, Eßpilze nicht)

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 19


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Riesenmikroben: die größten einzelzelligen


Organismen der Welt

das größte Bakterium: die größte einzellige Alge:


Thiomargarita namibiensis Caulerpa taxifolia

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 20


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Klassifizierung der Mikroben

Hauptprobleme:

Lichtmikroskop geringe Auflösung und keine Kultivierbarkeit.

Mikroben passen schlecht in klassische Definition einer Spezies


(Gruppe von Organismen, die sich kreuzen):
Meist asexuelle Reproduktion, nur seltener sexueller Austausch, und wenn
dann auch mit entfernt verwandten Mikroben

Fortschritte: Biochemische Eigenschaften: Metabolismus


Elektronenmikroskopie: Ultrastruktur der Zellen
DNA Sequenzierung: rRNA

Moderne Definitionen basieren auf genetischen Ähnlichkeiten/Unterschieden

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 21


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Der Stammbaum des Lebens

19. Jahrhundert Zwei Domänen:


Tiere und Pflanzen

19./20. Jahrhundert
Ernst Haeckel (1834-1919) Drei Domänen:
Tiere, Pflanzen, Monera (Mikroorganismen)

20. Jahrhundert
Herbert Copeland (1902-1968) Vier Domänen:
Tiere, Pflanzen, Protisten, Bakterien

Robert Whittaker (1924-1980) Fünf Domänen:


Tiere, Pflanzen, Protisten, Pilze, Bakterien

Carl Woese (1977) Drei Domänen:


Bacteria, Archaea, Eukarya

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 22


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Bacteria und Archaea

=Makroorganismen

Moderne Definition auf Basis der 16S-ribosomalen RNA


als evolutionärer, molekularer Zeitmesser: Entdeckung der Archaea
(Carl Woese, 1970er)

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 23


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Mikroorganismen leben in Gemeinschaften

in einem See in Klärschlamm

Population: Zellen, die in


Zusammenschlüssen leben

Habitat: Ort, an dem eine Population lebt

Mikrobielle Gemeinschaft: Summe der


Populationen verschiedener
Mikroorganismen in einem Habitat

(mit verschiedenen Farbstoffen gefärbt,


basierend auf rRNA-Bindung)

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 24


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Einführung in die Mikrobiologie

1. Geschichte der Mikrobiologie

2. Charakteristika und Bedeutung von Mikroorganismen

3. Klassifizierung von Mikroorganismen

4. Unterschiede zwischen Bakteria und Archaea

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 25


Fakultät für Biowissenschaften, WS 2009/10 Grundvorlesung Biologie I: Teil Mikrobiologie

Bacteria und Archaea


Unterschiede in Zellwand und Membranen; einige Zellformen sind aber ähnlich
(Stäbchen, Kokken)

Alle krankheitserregenden Prokaryoten (bei Mensch Tier, Pflanze) sind Bakterien

Bakterien sind sensitiv gegenüber Antibiotika; Archaea sind nicht sensitiv gegenüber
vielen Antibiotika

Archaea sind Eukaryoten ähnlicher als es Bakterien sind (z.B. viele Protein- und
Nukleinsäure-synthetisierenden Enzyme)

Typische Bakterien: Escherichia coli, Staphylococcus aureus, Bacillus subtilis


Typische Archaea sind extreme Thermophile und Methanproduzenten

Archaea und Bacteria bilden heterogene und große Domänen mit verzweigten
Stammbäumen

B. Bukau, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg, DKFZ-ZMBH-Allianz Seite 26