Sie sind auf Seite 1von 2

Mechanorezeptoren der Haut Aβ!

1. Unbehaart: 4 Typen Mechanorezeptoren


= Einheiten aus nichtneuronalen Zellen u. Endigungen afferenter Axone
- Merkel-Tastzelle/Tastscheibe→basalen Epidermis, umhüllen freie Nervenendigung PD,SA
- Meißner-Körperchen → oberflächlichen Dermis D, RA
- Ruffini-Körperchen → im Bindegewebe des Dermis PD,SA
- Vater-Pacini-Körperchen → tiefen Dermis, Subkutis (Fettgewebe), prox. Phalangen, nahe
Periost (Be-/Entschleunigungsdetektoren → Beginn/Ende der Druckänderung) D?,RA
2. Behaart: KEINE Meißner-Körperchen
- Merkel leicht modifiziert = Pinkus-Iggo-Tastscheiben SA
- Haarfollikelrezeptoren (Pacini?) RA

Differentialrezeptoren → Änderungen der Druckintensität


Proportional-Differentialrezeptoren (PD) → sowohl statische als auch phasische
Komponente des Reizes

Adaptation (slowly ↔ rapidly adapting)

1. Pacini – am schnellsten, multilaminär (Lamellen aus flachen Zellen, flüssigkeitsgefüllten


Zwischenräumen u. Kollagenfibrillen → Zwiebelschalen um markloses Nervenende)
- Hochpassfilter = mechanischer Stimulus schlägt nur im ersten Moment der
Druckausübung aufs Nervenende u. löst kurzes Rezeptorpotential
- Schnelle Verformung der Kapsel → Druck absorbiert, Axon elektrisch stumm
- Ursprüngliche Gestalt nach Ende des Reizes → off-Antwort
Unterschiedliches Adaptionsverhalten wegen des Feinbaus der nichtneuronalen
Gewebekapsel
2. Merkel – Mechanotransduktion, nicht primär für Druckweitergabe
- wie bei sekundären Sinneszellen Information über glutamarerge Synapsen
weitergegeben
- über Ausschüttung von Neuropeptiden Empfindlichkeit des Nervenendes regulieren
mechanosensitive Ionenkanäle (ohne 2nd messenger) → ENaC (epitheliale Natrium-
Kanäle), nicht spannungsgesteuert
Transformation von Adaption abhängig = elektrotonische Ausbreitung bis 1. Ranvier-
Schnürring mit hoher Dichte spannungsabhängiger Na-Kanäle
→ falls überschwelliges Rezeptorpotential = Aktionspotentiale
Anzahl u. Frequenz AP von Größe u. zeitlichem Verlauf RP abhängig
 RA → RP fällt rasch ab, Entladungsschwelle kurz überschritten, kurze Salve AP
 SA → RP bleibt länger oberhalb Entladungsschwelle, kontinuierliche (tonische)
Entladung von AP nach der initialen Salve

Vibrationsempfinden: Pacini u. Meißner (30:250Hz) → weiteres Spektrum von Frequenzen


Meißner = rundliche, flüssigkeitsgefüllte Kapsel → äußeren Druck nicht so schnell absorbieren (=SA)
für sehr langsame Frequenzen am empfindlichsten (5-15Hz)
Rezeptive Felder:
- Größe von Lage der Rezeptoren (oberflächlich → klein) u. Innervationsdichte (mehr Rezeptoren →
kleinere rezeptive Felder, größeres Auflösungsvermögen)
* 2-Punkt-Diskrimination, Kontrastverschärfung durch laterale Hemmung

Merkel-Tastzellen: höchste räumliche Auflösung, Textur (Kanten u. Krümmungen)


10-mal empfindlicher auf sich bewegende mechanische Reize

Meißner-Körperchen: Bewegung, Feedback zur Steuerung der Griffkraft u. –kontrolle

Pacini-Körperchen: Eigenschaften eines entfernten Objekts durch Vibrationen wahrnehmen