Sie sind auf Seite 1von 6

Informationen zu HP DeskScan II v2.

Dieses Dokument enthält zusätzliche Informationen zu HP DeskScan II v2.7, die erst nach der Drucklegung der
regulären Benutzerdokumentation zur Verfügung standen.

Im vorliegenden Dokument werden folgende Themen erörtert:

* Aktualisieren von DeskScan durch eine neuere Softwareversion


* Die Datei DESKSCAN.INI
* Die Datei HPDS23.INI
* Neue Standardnorm 2.2 für Gammakorrektur
* Scannen für ColorSmart-Druckertreiber
* Skalieren von Bildern, die mit einem Transparenzadapter gescannt wurden
* Deaktivieren alter TWAIN-Dateiversionen
* Installieren von DeskScan II mit Norton Desktop
* DeskScan II und OS/2
* DeskScan II und OLE
* Deinstallieren von DeskScan II aus einem Computer

Aktualisieren von DeskScan durch eine neuere Softwareversion

Das Setup-Programm für DeskScan II v2.7 führt Aktualisierungen von früheren Versionen der DeskScan-
Software automatisch durch.

Version 2.7 enthält u.a. ein HP ScanJet-Treiberprogramm für ASPI- und CAM- kompatible SCSI-Steckkarten.
Dieses Treiberprogramm ist NUR für den Gebrauch mit den Scanner-Modellen HP ScanJet 6100C, 5p, 4c, 4p,
3c, IIcx, IIc, 3p oder IIp geeignet. Mit dem ursprünglichen ScanJet-Modell (HP9190A) oder mit ScanJet Plus-
Scannern funktioniert dieser Treiber nicht.

Wenn Sie bereits eine ASPI- oder CAM-SCSI-Karte haben, hat das neue Treiberprogramm den Vorteil, daß ein
Kartensteckplatz weniger und zudem weniger ROM-Erweiterungsspeicher beansprucht wird.

Beim Aktualisieren auf Version 2.7 wird die vorhandene Datei DESKSCAN.INI unter dem Namen
DESKSCAN.BAK gesichert. Wenn Sie Kalibrierungen für Druckpfade vorgenommen hatten, die Sie von der
alten Version von DeskScan übernehmen möchten, können Sie diese aus der Sicherungsdatei
DESKSCAN.BAK wiederherstellen. (Weitere Hinweise zum Wiederherstellen alter Kalibrierungsdateien siehe
nachfolgenden Abschnitt „Die Datei DESKSCAN.INI“).

Die Datei DESKSCAN.INI

Diese Datei ist die „Initialisierungsdatei“ von DeskScan II. In ihr werden die Standardeinstellungen sowie von
Ihnen beim Gebrauch des Programms eingegebene Benutzereinstellungen von DeskScan gespeichert.

Diese Datei MUSS im Verzeichnis DESKSCAN (dem Verzeichnis, in dem DeskScan II installiert wurde)
untergebracht werden.

Diese Datei darf nur durch DeskScan modifiziert werden. Sollten Sie jedoch für Ihre Drucker und
Anwendungsprogramme in früheren Versionen von DeskScan Benutzerkalibrierungen angelegt haben, können
Sie diese in die neue Datei DESKSCAN.INI kopieren.

Zu diesem Zweck öffnen Sie die alte Version (DESKSCAN.BAK) und die neue Version der Datei
(DESKSCAN.INI) als ASCII-Dateien in einem Textverarbeitungsprogramm. Kopieren Sie dann alle Zeilen im
Abschnitt „Calibrations“ aus der .BAK-Datei in den Abschnitt unter „Calibrations“ der .INI-Datei. Lassen Sie nach
der Zeile „Calibrations“ keine Zeilen frei.
Wenn Sie die alte Version von DeskScan durch DeskScan II überschrieben haben, sind alle
Kalibrierungsdateien nach wie vor verfügbar. Wenn Sie DeskScan II dagegen in einem neuen Verzeichnis
installiert haben, müssen Sie alle unter „Calibrations“ genannten Dateien vom alten ins neue Verzeichnis
kopieren.

Die Datei HPDS23.INI

Diese Datei befindet sich im Verzeichnis WINDOWS und ermöglicht es der TWAIN-Datenquelle von HP
DeskScan II, die Hauptprogrammdatei von DeskScan II aufzufinden. Der Name des Verzeichnisses, in dem
DeskScan II installiert wurde, bleibt unverändert.

Wenn diese Datei beschädigt wird, zeigt DeskScan II eine Fehlermeldung an. Sie können die Datei reparieren,
indem Sie die ursprüngliche Version aus dem Verzeichnis DESKSCAN in das Verzeichnis WINDOWS kopieren.

Wenn Sie das Verzeichnis DESKSCAN (in dem Sie DeskScan II installiert haben) umbenennen, sollten Sie
DeskScan II zunächst aufrufen, indem Sie auf das Symbol in der Programmanager-Gruppe von DeskScan II
doppelklicken, BEVOR Sie das Programm über TWAIN aufrufen. Dadurch erhält DeskScan II Gelegenheit, den
Pfad in der Datei HPDS23.INI zu aktualisieren.

Neue Standardnorm 2.2 für Gammakorrektur

Die neue Standard-Industrienorm für die Gammakorrektur in Personalcomputern lautet jetzt 2.2 statt wie bisher
1.8. Sie erweitert die Unterstützung für die Gammakorrekturnormen. Wählen Sie diese Kalibrierungsdatei im
Dialogfeld „Individueller Druckpfad“ aus. Sie ist gleichzeitig die neue Vorgabe für ColorSmart (siehe unten).
Diese Norm (genannt „sRGB“) verbessert die Kompatibilität zu Standardeinstellungen bei
Computerbildschirmen und Druckern.

Nach wie vor besteht in DeskScan II die Möglichkeit, durch Verwendung der alten Gammakalibrierung von 1.8
eine Gammakorrektur von 1.8 zu definieren (früher Gamma-Vorgabe 1.8). Wenn Sie die Kompatibilität zu Ihren
alten Scanbildern aufrechterhalten möchten, können Sie auf diese Kalibrierungsdatei zurückgreifen.

Scannen für ColorSmart-Druckertreiber

DeskScan II enthält eine spezielle Kalibrierungsdatei, mit deren Hilfe Sie beim Drucken auf einem Farbdrucker
über einen ColorSmart-Druckertreiber bessere Farben erzielen können. Diese Kalibrierungsdatei kann innerhalb
des Druckerkalibrierungs-Abschnitts im Dialogfeld „Individueller Druckpfad“ ausgewählt werden.

Sollten die Farben des Ausdrucks nicht weitgehend denen des Originals entsprechen, sollten Sie eventuell
einen speziellen Druckpfad für Ihren Drucker erstellen und im Kombi-Feld „Druckerkalibrierung“ die Option
„ColorSmart“ wählen.

Wenn Ihr Drucker eine Auflösung von 300 dpi hat, empfehlen wir, in das Textfeld „Zeichnungen und
Rasterbilder“ den Wert „300“ sowie in das Textfeld „Fotos“ den Wert „100“ einzugeben.

Wenn Ihr Drucker eine Auflösung von 600 dpi hat, empfehlen wir, in das Textfeld „Zeichnungen und
Rasterbilder“ den Wert „600“ sowie in das Textfeld „Fotos“ den Wert „150“ einzugeben. Vor dem Verlassen des
Dialogs sollten Sie nicht vergessen, Ihren neuen Druckpfad zu benennen und hinzuzufügen.

Allgemeine Informationen zum Erstellen eines benutzerdefinierten Druckpfads für einen Drucker, der auf dem
Kombi-Feld „Pfad“ auf dem Bedienfeld von DeskScan II ausgewählt werden kann, finden Sie in Kapitel 4 des
Benutzerhandbuchs von DeskScan II.

Skalieren von Bildern, die mit einem Transparenzadapter gescannt wurden

Die Scanner HP ScanJet 6100C, 4c, 3c und IIcx ermöglichen das Scannen von einem Transparenzadapter aus
(Modell /T).
Unter bestimmten Umständen können beim Skalieren eines Bilds geringfügige Mängel, die bei allen CCD-
Scannern auftreten, deutlicher sichtbar werden.

Sollte dieses Problem auftauchen, verfahren Sie bitte wie folgt: Scannen Sie das Bild mit einer Auflösung von
50, 100, 150, 200, 300, 400, 600 oder 800 dpi. Konvertieren Sie das Bild dann in die gewünschte
Auflösungsstufe, indem Sie es mit einem Bildverarbeitungsprogramm wie z.B. Corel PHOTO-PAINT oder
Adobe Photoshop neu „abtasten“.

Durch dieses Verfahren lassen sich eventuelle, durch die CCD-Scantechnik bedingte Mängel auf ein Minimum
reduzieren oder ganz beseitigen.

Deaktivieren alter TWAIN-Dateiversionen

Für das einwandfreie Funktionieren von DeskScan II ist es wichtig zu verhindern, daß alte Versionen der
DeskScan-TWAIN-Datenquelldateien die DeskScan II-Software zu starten versuchen.

Am besten erreicht man dies, indem man die alten TWAIN-Datenquelldateien entweder ganz aus dem System
löscht oder an einer sicheren Stelle speichert. Dies kann folgendermaßen geschehen:

* Speichern der alten Dateien an einer sicheren Stelle: Legen Sie im Verzeichnis WINDOWS
eine neues Verzeichnis namens TWAINOLD an. Kopieren Sie alle Dateien, die nach dem
Schema HPDSxx.DS benannt sind, aus dem Verzeichnis WINDOWS\TWAIN in das neue
Verzeichnis WINDOWS\TWAINOLD. Löschen Sie anschließend die HPDSxx.DS-Dateien aus
dem Verzeichnis WINDOWS\TWAIN.

* Löschen alter Dateiversionen: Suchen Sie im Verzeichnis WINDOWS\TWAIN nach Dateien,


die nach dem Schema HPDSxx.DS benannt sind, und löschen Sie sie.

HINWEIS: Wenn in Ihrem Computer eine ältere Version von DeskScan II installiert ist, wird die TWAIN-
Standarddatenquelle aktualisiert und benutzt künftig das neue DeskScan als 32-Bit-Programm. Die alten
Versionen der HPDSxx.DS-Dateien im Verzeichnis WINDOWS\TWAIN werden nach dem Schema
HPDSxx.OLD umbenannt.

Installieren von DeskScan II mit Norton Desktop

Wenn Sie MS Windows mit dem Norton-Desktop als Shell benutzen, empfiehlt Ihnen HP, DeskScan II im
vorgegebenen Verzeichnis C:\DESKSCAN zu installieren. Wenn Sie dies ohnehin vorhatten, ist der Rest dieses
Abschnitts für Sie ohne Belang.

Sollten Sie jedoch eine Installation in einem anderen Verzeichnis beabsichtigen, müssen Sie vor der Installation
von DeskScan II UNBEDINGT die Shell in PROGMAN.EXE ändern! (Zwischen dem Setup-Programm von
DESKSCAN II und Norton Desktop bestehen Kompatibilitätsschwierigkeiten.)

Die Shell kann folgendermaßen geändert werden:

1. Rufen Sie von Windows aus NOTEPAD.EXE auf, und führen Sie die Datei SYSTEM.INI aus (sie
befindet sich im Verzeichnis \WINDOWS).

2. Im „boot“-Abschnitt der Datei SYSTEM.INI befindet sich folgende Zeile: shell=ndw.exe.


Kopieren Sie diese Zeile, und fügen Sie in eine der beiden Zeilen als erstes Zeichen ein Semikolon (;) ein.

3. Ändern Sie die Zweitversion der Zeile folgendermaßen: shell=progman.exe

4. Speichern Sie die Zeile, schließen Sie NOTEPAD, und starten Sie Windows neu.

Nach der erfolgreichen Installation von DeskScan II können Sie auf folgende Weise zu Norton Desktop
umschalten:
1. Führen Sie von Windows aus NOTEPAD.EXE aus, und öffnen Sie die Datei SYSTEM.INI (befindet sich
im Verzeichnis \WINDOWS).

2. Suchen Sie im „boot“-Abschnitt die Version der Zeile mit dem Wortlaut „shell=ndw.exe“, der Sie ein
Semikolon vorangestellt hatten, und entfernen Sie das Semikolon.

3. Löschen Sie die zweite Version der Zeile mit dem Wortlaut „shell=progman.exe“.

4. Speichern Sie die Datei, schließen Sie NOTEPAD, und starten Sie Windows neu.

DeskScan II und OS/2

Zur Zeit gibt es noch keine Unterstützung für DeskScan II v2.7 unter OS/2. Eventuelle neue Informationen zur
Benutzung von DeskScan II v2.7 unter OS/2 können Sie ggf. beim automatischen Informationsdienst von HP
unter Rufnummer 1-208-344-4809 (innerhalb der USA gebührenfrei unter 1-800-333-1917) abrufen.

Die neuesten Informationen erhalten Sie außerdem im Forum für HP-Peripheriegeräte bei CompuServe oder
im Internet.

Geben Sie an der CompuServe-Eingabeaufforderung ein:

„Go HPPER“

Zur Verbindungsaufnahme über das Internet verwenden Sie entweder den Alias

ftp-Boi.external.hp.com

oder die IP-Adresse 192.6.71.2. Melden Sie sich als ‘anonymous’ an. Verwenden Sie Ihren Internet-Alias als
Paßwort (z.B. 'yahoo@lab.hp.com').

DeskScan II und OLE

Speicherbedarf: OLE ist sehr speicherintensiv und kann bei unzureichendem RAM-Speicher in Ihrem
Computer zu Problemen führen. Wenn in einem Anwendungsprogramm eine Meldung erscheint, die
besagt, daß das Programm einen gewählten Server nicht finden kann, obwohl die Server-Anwendung
richtig registriert wurde. (Zur Sicherheit Registrierung nachprüfen!), so ist dies ein Anzeichen für
Speicherprobleme; in diesem Fall liegt der wirkliche Grund der Störung darin, daß nicht genügend
Speicherplatz zum Laden des Servers vorhanden ist, während die dazugehörigen System-DLLs und das
Anwendungsprogramm selbst von der Annahme ausgehen, es handele sich um Registrierungsprobleme.

Dateiumfang: Wenn ein gescanntes Bild in ein OLE-Objekt eingebettet wird, werden zusätzliche Daten
mitgespeichert. Der Umfang dieser zusätzlichen Daten entspricht etwa der Datenmenge des Bilds selbst,
und diese wiederum kann beträchtlich sein. Sollte die Dateigröße ein kritischer Faktor sein, sollten Sie
eventuell statt OLE ein anderes Verfahren zur Einbettung von Bildern in Dokumenten wählen, z.B. TWAIN,
Einfügen von der Zwischenablage aus, usw.

Win95: Beim Aktualisieren eines DeskScan-Objekts, das in ein WordPad-Dokument eingebettet ist, könnten
Probleme auftauchen. Um sie zu umgehen, sollten Sie das Bild nach einem anderen Verfahren in das
WordPad-Dokument einbetten: Führen Sie DeskScan als Standalone-Programm aus, und speichern Sie
das Bild als .BMP-Datei, und zwar im Desktop. Im Desktop erscheint daraufhin ein Symbol, das das Bild
darstellt. Ziehen Sie dieses Symbol in das WordPad-Fenster, und legen Sie es auf dem WordPad-
Dokument ab. Wenn Sie das Bild bearbeiten wollen, doppelklicken Sie darauf. (Das Bild braucht nicht im
Desktop abgespeichert zu werden. Ein Bild kann von einem beliebigen Verzeichnis auf ein WordPad-
Dokument gezogen werden.)

Windows NT 3.5: Bei gleichzeitiger Benutzung von Client Service für NetWare und Windows NT 3.5 kann
folgendes Problem auftreten: Manche Container-Anwendungen führen unter Umständen zum Stillstand des
Systems, wenn man die Container-Anwendung schließt, während ein eingebettetes DeskScan-Objekt aktiv
ist. Dieses Problem läßt sich vermeiden, indem man das Bildverarbeitungsprogramm vor dem Dokument
mit dem eingebetteten Bild schließt.

Windows NT 3.51: Write verursacht eventuell einen Systemstillstand, wenn man versucht, ein eingebettetes
DeskScan-Objekt zu aktivieren.

Windows NT 4.0: Wenn PaintBrush (nicht PHOTO-PAINT) Ihr Standard-Bildverarbeitungsprogramm ist, kann
ein eingebettetes DeskScan-Objekt beschädigt erscheinen, wenn es mit der Funktion „Objekt einfügen“
erstellt wird. Das Objekt ist jedoch in Wirklichkeit unversehrt. Seine Bildschirmwiedergabe kann korrigiert
werden, indem man darauf doppelklickt und eine geringfügige Änderung daran vornimmt; daraufhin wird
das Bild korrekt aufgefrischt.

Corel PHOTO-PAINT: Wenn die Software Corel PHOTO-PAINT5 installiert ist, kann man Corel PHOTO-PAINT-
Objekte direkt in die OLE-Dokumente einbetten, indem man im Dialogfeld „Objekt einfügen“ die Option
„Corel PHOTO-PAINT-Objekt“ wählt. Dadurch wird der Corel-Server gestartet, der nun anfragt, ob ein Bild
gescannt werden soll. Wenn Sie möchten, können Sie ein Bild mit DeskScan scannen und dann als Corel
PHOTO-PAINT-Objekt einbetten. Diese funktionale Verknüpfung wird jedoch in Corel PHOTO-PAINT6 nicht
unterstützt. DeskScan muß vom Dialogfeld „Objekt einfügen“ aus angewählt werden.

Deinstallieren von DeskScan II aus einem Computer

DeskScan II v2.7 kann durch Ausführen von UNINSTAL.EXE aus dem Computer entfernt werden. HINWEIS:
Vergewissern Sie sich, daß sich DeskScan II v2.7 noch in dem Verzeichnis befindet, wo Sie es installiert hatten.
Sollten Sie das Programm zwischenzeitlich in ein anderes Verzeichnis verschoben haben, kann das
Deinstallationsprogramm UNINSTAL.EXE nicht funktionieren. Eine manuelle Deinstallation des Programms
DeskScan II v2.7 kann auf folgende Weise erfolgen:

HINWEIS: Wenn in Ihrem System noch andere HP ScanJet-Programme installiert sind, sollten Sie den
Abschnitt „ScanJet-Treiber“ überspringen und mit Abschnitt „DeskScan“ anfangen.

ScanJet-Treiber:
a) Löschen Sie im Verzeichnis WINDOWS\SYSTEM folgende Dateien, sofern sie vorhanden sind:
HPSCNMGR.DLL
HPSCNTST.DLL
HPSJ32.DLL
HPSJ16.DLL

b) Gilt nur für Windows95:


Löschen Sie SCANJET.INF aus dem Verzeichnis WINDOWS\INF
Löschen Sie aus dem Verzeichnis WINDOWS\SYSTEM folgende Dateien, sofern sie vorhanden
sind:
HPSJCLAS.DLL
VHPSCAND.VXD
HPSJ1695.DLL
REG32.DLL
HPSJRFSH.VXD

DeskScan II:
1. Löschen Sie folgende Dateien aus dem Verzeichnis WINDOWS:
HPDS23.INI

2. Löschen Sie folgende Datei aus dem Verzeichnis WINDOWS\TWAIN_32:


HPDS23.DS

3. Löschen Sie sämtliche Dateien aus dem Verzeichnis, in dem DeskScan II v2.7 installiert war.

4. Löschen Sie das Verzeichnis, in dem DeskScan II v2.7 installiert war.


5. Löschen Sie vom Windows-Programmanager aus die Programmanager-Gruppe, in der DeskScan II v2.7
installiert war. Die Symbole für DeskScan II werden automatisch entfernt.

DeskScan II v2.7 ist nun erfolgreich aus Ihrem Computer entfernt worden.