Sie sind auf Seite 1von 17



 -DQXDU

',1(1

45*'6(*'(785*(6(*(' ".#
"

%DKQDQZHQGXQJHQ±
6FKZHL‰HQYRQ6FKLHQHQIDKU]HXJHQXQGIDKU]HXJWHLOHQ±
7HLO3UIXQJXQG'RNXPHQWDWLRQ
'HXWVFKH)DVVXQJ(1
/;&&/" <
=/ /;./ & "<
%"5> &" 1"" "" 7
2.  '5(:5?5>4((@
$&&/"  .<
 .A/ ."&B<
%"5>+A" 1 "C/" "" 7
+ // '5(:5?5>4((@

(UVDW]YHUPHUN
"  '5(:5?D>4((:?('  '5(:5?8>4((:?('") 6@((?6>4(((?(:7
"  '5(:5?D>4((:?('") 6@((?5>4((4?(5

2"'@"


!"# $
DIN EN 15085-5:2008-01

Nationales Vorwort
Dieses Dokument (EN 15085-5:2007) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 256 „Eisenbahnwesen“,
dessen Sekretariat vom DIN (Deutschland) gehalten wird, mit Unterstützung des Technischen Komitees
CEN/TC 121 „Schweißen und verwandte Verfahren“ erarbeitet.

Das zuständige deutsche Gremium ist der Arbeitsausschuss NA 087-04-13 AA „Schweißen im Schienen-
fahrzeugbau“ im Normenausschuss Fahrweg und Schienenfahrzeuge (FSF).

Die Europäische Normenreihe EN 15085-1 bis EN 15085-5 ersetzt die nationale Normenreihe DIN 6700-1 bis
DIN 6700-6, wobei die Europäische Norm EN 15085-5 in erster Linie die nationale Norm DIN 6700-6 und
teilweise DIN 6700-5 ablöst.

Schweißaufsicht

Es liegt im Ermessen der verantwortlichen Schweißaufsicht, Aufgaben an einen von ihm benannten Vertreter
zu delegieren. DIN EN 15085-2:2008-01, Anhang B, ist dabei zu beachten.

Sichtprüfung

Die Sichtprüfung bei Schweißnähten der Schweißnahtprüfklassen CT 3 und CT 4 kann in Deutschland von
einem Sichtprüfer durchgeführt werden, der durch die verantwortliche Schweißaufsichtsperson des Schweiß-
betriebes qualifiziert wurde.

Änderungen

Gegenüber DIN 6700-5:2002-05 und DIN 6700-6:2000-08 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) der Inhalt ist dem Stand der Technik sowie der europäischen und internationalen Normung angepasst,

b) in EN 15085-5 sind die Prüfinhalte vor, während und nach dem Schweißen beschrieben. Die
Prüfverfahren und der Prüfumfang sind in Abhängigkeit von der Schweißnahtprüfklasse in Tabelle 1
festgelegt;

c) EN 15085-5 enthält genaue Festlegungen, wann zertifiziertes Prüfpersonal eingesetzt werden muss
(erforderlich für die Schweißnahtprüfklassen CT 1 und CT 2);

d) EN 15085-5 enthält genaue Festlegungen, wann eine Prüfung dokumentiert werden muss. Zwingend
erforderlich ist die Dokumentation für die Schweißnahtprüfklassen CT 1 und CT 2; für CT 3 sollte
dokumentiert werden;

e) der Umgang mit Nichtkonformitäten wird beschrieben;

f) im Anhang A werden die nach DIN EN ISO 14731 das Schweißen betreffenden Aufgaben den
Herstellungsphasen zugeordnet.

Frühere Ausgaben

DIN 6700-5: 2002-05


DIN 6700-6: 2000-08

2
EUROPÄISCHE NORM EN 15085-5
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE Oktober 2007

ICS 25.160.10; 45.060.01

Deutsche Fassung

Bahnanwendungen —
Schweißen von Schienenfahrzeugen und -fahrzeugteilen —
Teil 5: Prüfung und Dokumentation

Railway applications — Applications ferroviaires —


Welding of railway vehicles and components — Soudage des véhicules et des composants ferroviaires —
Part 5: Inspection, testing and documentation Partie 5 : Vérification, contrôles et documentations

Diese Europäische Norm wurde vom CEN am 26. August 2007 angenommen.

Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen
dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Listen
dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Management-Zentrum des CEN oder bei jedem CEN-Mitglied auf
Anfrage erhältlich.

Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache,
die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management-Zentrum
mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,
Griechenland, Irland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal,
Rumänien, Schweden, der Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik, Ungarn, dem Vereinigten Königreich
und Zypern.

EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG


EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

Management-Zentrum: rue de Stassart, 36 B- 1050 Brüssel

© 2007 CEN Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Ref. Nr. EN 15085-5:2007 D
Verfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten.
DIN EN 15085-5:2008-01
EN 15085-5:2007 (D)

Inhalt

Seite

Vorwort ................................................................................................................................................................3
Einleitung.............................................................................................................................................................4
1 Anwendungsbereich .............................................................................................................................5
2 Normative Verweisungen......................................................................................................................5
3 Begriffe ...................................................................................................................................................6
4 Prüfungen von Schweißverbindungen ................................................................................................6
4.1 Allgemeines............................................................................................................................................6
4.2 Prüfungen vor dem Schweißen ............................................................................................................6
4.3 Prüfungen während des Schweißens ..................................................................................................6
4.4 Prüfungen nach dem Schweißen .........................................................................................................7
5 Prüfplan und Prüfkriterien ....................................................................................................................9
5.1 Prüfplanung............................................................................................................................................9
5.2 Prüfkriterien............................................................................................................................................9
6 Dokumentation.......................................................................................................................................9
7 Nichtkonformitäten und Korrekturmaßnahmen .............................................................................. 10
7.1 Allgemeines......................................................................................................................................... 10
7.2 Behandlung der Nichtkonformitäten ................................................................................................ 10
7.3 Zusätzliche Prüfungen ....................................................................................................................... 11
8 Untervergabe....................................................................................................................................... 12
9 Konformitätserklärung ....................................................................................................................... 12
10 Rückverfolgbarkeit ............................................................................................................................. 12
Anhang A (normativ) Prüfungen von Schweißverbindungen...................................................................... 13

Tabellen
Tabelle 1 — Prüfungen, die während der Produktion zu dokumentieren sind ............................................8
Tabelle A.1 — Beziehung der wesentlichen auf das Schweißen bezogenen Aufgaben, die bei der
Herstellung schrittweise durchgeführt werden müssen ...................................................................... 13

2
DIN EN 15085-5:2008-01
EN 15085-5:2007 (D)

Vorwort
Dieses Dokument (EN 15085-5:2007) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 256 „Eisenbahnwesen“
erarbeitet, dessen Sekretariat vom DIN gehalten wird.

Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung
eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis April 2008, und etwaige entgegenstehende nationale
Normen müssen bis April 2008 zurückgezogen werden.

Die Europäische Normenreihe EN 15085 „Bahnanwendungen — Schweißen von Schienenfahrzeugen


und -fahrzeugteilen“ besteht aus den folgenden Teilen:

Teil 1: Allgemeines

Teil 2: Qualitätsanforderungen und Zertifizierung von Schweißbetrieben

Teil 3: Konstruktionsvorgaben

Teil 4: Fertigungsanforderungen

Teil 5: Prüfung und Dokumentation

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Texte dieses Dokuments Patentrechte berühren können.
CEN [und/oder CENELEC] sind nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen Patentrechte zu
identifizieren.

Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden


Länder gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland,
Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta,
Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien,
Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich und Zypern.

3
DIN EN 15085-5:2008-01
EN 15085-5:2007 (D)

Einleitung
Schweißen ist ein spezieller Prozess zur Herstellung von Schienenfahrzeugen und -fahrzeugteilen. Die
erforderlichen Festlegungen für diesen Prozess sind in der Normenreihe EN ISO 3834 getroffen. Die Basis
dieser Festlegungen sind die grundlegenden schweißtechnischen Normen unter Berücksichtigung der
besonderen Anforderungen an den Schienenfahrzeugbau.

Diese Europäische Norm bezweckt, die Anwendung der Begriffe der entsprechenden Europäischen Normen
zu definieren, sie ersetzt diese Normen nicht.

Diese Europäische Norm kann auch von internen und externen Stellen, einschließlich der Zertifizierungs-
stellen, angewendet werden, um abzuschätzen, ob die Fähigkeiten der Organisation den Anforderungen des
Kunden, der Aufsichtsbehörde und der eigenen Organisation genügen.

4
DIN EN 15085-5:2008-01
EN 15085-5:2007 (D)

1 Anwendungsbereich
Diese Normenreihe gilt für das Schweißen metallischer Werkstoffe bei der Herstellung und Instandsetzung
von Schienenfahrzeugen und -fahrzeugteilen.

Dieser Teil der Normenreihe:

definiert die an den Schweißnähten durchzuführenden Prüfungen;

legt die Durchführung der zerstörenden und zerstörungsfreien Prüfungen fest;

definiert die notwendigen Dokumentationen zur Herausgabe der Produktkonformitätserklärung.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

EN 473, Zerstörungsfreie Prüfung — Qualifizierung und Zertifizierung von Personal der zerstörungsfreien
Prüfung — Allgemeine Grundlagen

EN 10204, Metallische Erzeugnisse — Arten von Prüfbescheinigungen

EN 12062, Zerstörungsfreie Prüfung von Schweißverbindungen — Allgemeine Regeln für metallische


Werkstoffe

EN 15085-1:2007, Bahnanwendungen — Schweißen von Schienenfahrzeugen und -fahrzeugteilen — Teil 1:


Allgemeines

EN 15085-2:2007, Bahnanwendungen — Schweißen von Schienenfahrzeugen und -fahrzeugteilen — Teil 2:


Qualitätsanforderungen und Zertifizierung von Schweißbetrieben

EN 15085-3:2007, Bahnanwendungen — Schweißen von Schienenfahrzeugen und -fahrzeugteilen — Teil 3:


Konstruktionsvorgaben

EN 15085-4:2007, Bahnanwendungen — Schweißen von Schienenfahrzeugen und -fahrzeugteilen — Teil 4:


Fertigungsanforderungen

EN ISO 3834 (alle Teile), Qualitätsanforderungen für das Schmelzschweißen von metallischen Werkstoffen

EN ISO 5817, Schweißen — Schmelzschweißverbindungen an Stahl, Nickel, Titan und deren Legierungen
(ohne Strahlschweißen) — Bewertungsgruppen von Unregelmäßigkeiten (ISO 5817:2003)

EN ISO 10042, Schweißen — Lichtbogenschweißverbindungen an Aluminium und seinen Legierungen —


Bewertungsgruppen von Unregelmäßigkeiten (ISO 10042:2005)

EN ISO 14731:2006, Schweißaufsicht — Aufgaben und Verantwortung (ISO 14731:2006)

EN ISO 15609 (alle Teile), Anforderung und Qualifizierung von Schweißverfahren für metallische Werkstoffe
— Schweißanweisung

EN ISO/IEC 17050-1, Konformitätsbewertung — Konformitätserklärung von Anbietern — Teil 1: Allgemeine


Anforderungen (ISO/IEC 17050-1:2004)

EN ISO/IEC 17050-2, Konformitätsbewertung — Konformitätserklärung von Anbietern — Teil 2:


Unterstützende Dokumentation (ISO/IEC 17050-2:2004)

5
DIN EN 15085-5:2008-01
EN 15085-5:2007 (D)

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach EN 15085-1:2007.

4 Prüfungen von Schweißverbindungen

4.1 Allgemeines
Die Beziehung zwischen den wesentlichen, auf das Schweißen bezogenen Aufgaben der verantwortlichen
Schweißaufsicht oder seiner beauftragten Stellvertreter in der Fertigungsphase ist in Tabelle A.1 angegeben.

4.2 Prüfungen vor dem Schweißen


Zusätzlich zu Tabelle A.1 ist die verantwortliche Schweißaufsicht für folgende Aufgaben verantwortlich:

Planung der Ausarbeitung der Wurzel- und der Gegenlage;

zusätzliche schweißtechnische Angaben in den Zeichnungen.

Die Durchführung der Konstruktionsprüfung nach Tabelle A.1 und den o. g. Prüfungen ist zu dokumentieren.

Um die oben genannten Aufgaben zu erfüllen, darf die Schweißaufsicht die Unterstützung anderer
Abteilungen/Bereiche des Unternehmens in Anspruch nehmen. Einzelheiten über die Zuständigkeiten der
Aufgaben sind, wie angewandt, von den Schweißbetrieben festzulegen.

Der Schweißer/Bediener hat vor Beginn jeder Art von Schweißarbeiten folgende Punkte zu prüfen:

dass die Schweißgeräte in einsatzbereitem Zustand sind;

Verfügbarkeit der Arbeitsanweisungen;

den Zustand der Schweißnahtvorbereitungen und die korrekten Heftnähte der zu schweißenden Werk-
stücke (Reinheit und Montagezustand der Werkstücke nach Angaben in der Zeichnung und/oder der
WPS);

Identifizierung der zu schweißenden Werkstücke;

dass die Schweißzusätze mit der WPS übereinstimmen.

4.3 Prüfungen während des Schweißens


Der Schweißer oder Bediener hat während der Schweißarbeiten folgende Punkte zu überprüfen und
sicherzustellen:

die angemessene Reinigung und die Form der Verbindungen während der Zwischenlagenschweißung;

die Einhaltung der vorgegebenen Vorwärm- und/oder Zwischenlagentemperaturen;

die Einhaltung der WPS und/oder Arbeitsanweisungen;

die Einhaltung der Reihenfolge der Arbeitsgänge, wenn dies in der spezifischen Arbeitsanweisung
vorgeschrieben ist (z. B. Schweißfolgeplan).

Die Prozessschritte und -phasen, bei denen eine Überwachung durch die verantwortliche Schweißaufsicht
oder deren Vertreter für die Schweißarbeiten notwendig ist, sind in den schweißtechnischen Planungsunter-
lagen anzugeben (siehe EN 15085-4:2007, 4.1).

Falls im Fertigungs- oder Prüfplan eine Prüfung der Schweißnaht während der Fertigung vorgesehen ist,
dürfen die Schweißarbeiten erst nach Durchführung dieser Prüfung fortgesetzt werden.

6
DIN EN 15085-5:2008-01
EN 15085-5:2007 (D)

4.4 Prüfungen nach dem Schweißen

4.4.1 Prüfungen durch den Schweißer oder Bediener

Nach dem Schweißen muss der Schweißer oder Bediener prüfen ob:

die Schweißnaht vollständig ist;

die Schweißnaht gereinigt ist;

die Form und Abmessungen der Schweißnaht der Zeichnung entsprechen.

4.4.2 Werkerselbstprüfung durch den Schweißer oder Bediener

Wenn ein Werkerselbstprüfungssystem eingesetzt wird, muss das Personal, das mit der Werkerselbstprüfung
betraut wurde, in geeigneter Weise im Hinblick auf die Durchführung der Sichtkontrolle und die Anforderungen
der EN 15085-3:2007, Abschnitt 5, durch die verantwortliche Schweißaufsicht oder einen Beauftragten
(Vertreter der verantwortlichen Schweißaufsicht oder VT 2-Prüfer nach EN 473) ausgebildet und eingewiesen
werden.

Die Prüfungen, die von dem Schweißer oder Bediener durchgeführt werden, müssen in Übereinstimmung mit
Tabelle 1 klar definiert (Abnahmekriterien, Abmessungen usw.) und aufgezeichnet werden. Diese Aufzeich-
nungen sind von dem Schweißer oder Bediener, der die Prüfung durchgeführt hat, zu unterschreiben und den
weiteren Prüfungsunterlagen beizufügen. Eine Kopie der persönlichen Unterschriften mit Namen in
Druckschrift ist für das Personal, das Prüfdokumente unterschreibt, zu hinterlegen. Alternativ können auch
elektronische Systeme verwendet werden.

4.4.3 Prüfung der Konformität der Schweißnähte

Nach dem Schweißen werden die zerstörungsfreien Prüfungen durch dafür qualifiziertes Personal ausgeführt
(außer VT; siehe Tabelle 1).

Tabelle 1 definiert die Art und den Umfang der Prüfungen, die während der Serienfertigung durchzuführen
sind. Dieses basiert auf der durch den Konstrukteur festgelegten Schweißnahtgüteklasse und der sich daraus
ergebenden Schweißnahtprüfklasse (siehe EN 15085-3).

In Übereinstimmung mit der Schweißnahtprüfklasse bei Fertigungsbeginn: 100 % Prüfung an allen zu


prüfenden Nähten des ersten Bauteils der Serie, wenn dies in Tabelle 1 gefordert wird.

Prüfung während der Serienfertigung: Die Prüfungen, die in Tabelle 1 beschrieben werden, müssen an in
Serienfertigung hergestellten Produkten in Übereinstimmung mit dem darin angegebenen Umfang und
entsprechend der vom Konstrukteur auf der Zeichnung angegebenen Schweißnahtgüteklasse ausgeführt
werden.

Wenn während der in Tabelle 1 angegebenen Prüfungen eine nicht zulässige Unregelmäßigkeit entdeckt wird,
ist das Verfahren zur Behandlung von Unregelmäßigkeiten anzuwenden, gleichzeitig erfolgt die Ausweitung
der Prüfungen, wie in Abschnitt 7 beschrieben.

7
DIN EN 15085-5:2008-01
EN 15085-5:2007 (D)

Tabelle 1 — Prüfungen, die während der Produktion zu dokumentieren sind

Volumetrische Prüfung Oberflächenprüfung Sichtprüfung


Schweißnahtprüfklasse
RT oder UT MT oder PT VT
CT 1 100 %a 100 % 100 %
CT 2 10 %a b 10 %b 100 %
CT 3 Nicht erforderlich Nicht erforderlich 100 %
CT 4 Nicht erforderlich Nicht erforderlich 100 %
Die angegebenen Prozentsätze beziehen sich auf die totale Länge aller Schweißnähte. Damit gilt:
100 % bedeutet: Prüfung aller Schweißnähte aller Bauteile;
10 % bedeutet: Prüfung von 10 % der Schweißnähte aller Bauteile, oder 100 % Prüfung eines
Bauteils von jeweils 10 Bauteilen.
Die in Tabelle 1 angezeigten Prüfverfahren sind Mindestprüfanforderungen an Schweißverbindungen.
Zusatzprüfungen können je nach dem Material, Konstruktion oder Kundenanforderungen notwendig sein.
Jedes ZfP-Verfahren (RT, UT, MT oder PT) ist von Prüfpersonal, das nach EN 473 zertifiziert ist,
auszuführen und zu dokumentieren.
Für die Prüfklassen CT 1 und CT 2 ist die Sichtprüfung von Prüfpersonal, das nach EN 473 zertifiziert ist,
auszuführen und zu dokumentieren.
Für die Prüfklasse CT 3 ist mindestens die Sichtprüfung von Prüfpersonal auszuführen, das vom Hersteller
qualifiziert ist, und sollte dokumentiert werden.
Für die Prüfklasse CT 4 ist mindestens die Sichtprüfung von Schweißern auszuführen, die in Sichtprüfung
ausgebildet sind; eine Dokumentation ist nicht erforderlich.
a Volumetrische Prüfungen anwendbar nur für Stumpfnähte und T-Stöße mit voller Durchschweißung.
b Für Schweißnähte, bei denen volumetrische Prüfungen nicht möglich sind, und für CP B mit Sicherheitsbedürfnis
„mittel“ und CP C1 gilt 100 % Oberflächenrissprüfung. Wenn die ersten fünf geprüften Bauteile ohne Befund sind,
kann die Oberflächenrissprüfung auf 25 % reduziert werden. Für jeden Schweißer oder Bediener, der die
Schweißnaht schweißt, ist vor Fertigungsbeginn eine Arbeitsprobe nach EN 15085-4 erforderlich. Die Arbeitsprobe
ist gültig für sechs Monate und kann von der verantwortlichen Schweißaufsicht verlängert werden, wenn der
Schweißer oder Bediener noch in der Fertigung tätig ist (Informationen zu den Schweißnahtgüteklassen, siehe
EN 15085-3:2007, Tabelle 2).

Bei vollmechanischen oder automatischen Schweißverfahren mit Prozessüberwachung für Schweißnaht-


güteklassen CP B und CP C1 kann der Umfang der Prüfungen mit Zustimmung der verantwortlichen
Schweißaufsicht reduziert werden. Falls gefordert, muss die Zustimmung des Kunden eingeholt werden.

ANMERKUNG Unabhängig von der Schweißnahtgüteklasse kann eine Dichtheitsprüfung erforderlich werden.

8
DIN EN 15085-5:2008-01
EN 15085-5:2007 (D)

5 Prüfplan und Prüfkriterien

5.1 Prüfplanung

Für jede geschweißte Baugruppe und Unterbaugruppe entsprechend des Prüfplans muss der aktuelle Status
der Prüfungen, die zur Einhaltung der Qualitätsanforderungen nach EN 15085-3:2007, Abschnitt 5 erforderlich
sind, jederzeit ersichtlich sein.

Während der Produktionsplanung sind das Prüfverfahren, der Prüfzeitpunkt und der erforderliche Umfang der
Prüfungen in einem Prüfplan in Abhängigkeit von der Schweißnahtprüfklasse, der Schweißnahtform und dem
Werkstoff festzulegen. Bei einfachen Schweißbaugruppen kann der Prüfplan im Arbeits-/Schweißplan
integriert sein. Bei besonders komplexen oder wichtigen Schweißbaugruppen wird empfohlen, dass ein
Prüfplan erstellt wird, der die verschiedenen Phasen der Prüfungen deutlich beschreibt.

5.2 Prüfkriterien

5.2.1 Schweißnahtgüteklassen

Entsprechend den in der technischen Dokumentation (z. B. Zeichnung) angegebenen Schweißnahtgüte-


klassen sind die nach EN 15085-3, Abschnitt 5 vorgegebenen Bewertungsgruppen von Unregelmäßigkeiten
der Normen EN ISO 5817 für Stahl oder EN ISO 10042 für Aluminium und Aluminiumlegierungen einzuhalten.
Für die Widerstandschweißverfahren gilt EN 15085-3:2007, Anhang F.

5.2.2 Prüfstufen und Zulässigkeitsgrenzen

In EN 12062 wird auf die Prüfstufen und Zulässigkeitsgrenzen nach den Qualitätsstufen entsprechend der
angewendeten zerstörungsfreien Prüfverfahren verwiesen.

ANMERKUNG CP A ist in EN 12062 nicht vollständig enthalten (siehe EN 15085-3:2007, Abschnitt 5).

In spezifischen Fällen, in denen eine genauere Beurteilung des Ausmaßes und der Art einer Unregel-
mäßigkeit erforderlich ist, um z. B. ihre Betriebsverträglichkeit zu überprüfen, kann es erforderlich sein, andere
als in der EN 12062 enthaltene Prüfungen durchzuführen.

Falls im Vertrag gefordert, sind die spezifischen Verfahren zwischen Kunden und Hersteller abzustimmen.

6 Dokumentation
Um die eindeutige Zuordnung der Prüfdokumentation zu den Baugruppen sicherzustellen, müssen die zutref-
fenden Unterlagen mit Angaben zur Identifikation der Baugruppe (Typ, Arbeitsauftrag, Zeichnung und deren
Änderung, Seriennummer oder fortlaufende Fertigungsnummer oder IT-Identifikationsnummer) versehen sein.
Die Kennzeichnung der Dokumente unterliegt einem Überarbeitungssystem, die anzuwendende Version muss
freigegeben sein.

Wenn im Prüfplan festgelegt, müssen die Unterlagen von den Bearbeitern der einzelnen Schritte ausgefüllt
und unterzeichnet sein.

Die Dokumentation muss den Fortschritt der Fertigungsaktivitäten während der Fertigung der einzelnen
Baugruppen nachweisen und dokumentieren können.

Diese Unterlagen gelten als Qualitätsberichte nach EN ISO 3834 und müssen vom Hersteller nach den
Verfahren, die in den zutreffenden Abschnitten der Normenreihe EN ISO 3834 aufgeführt werden, zusammen
mit anderen dort aufgeführten Dokumenten ausgefüllt und aufbewahrt werden.

Unterschriften müssen eindeutig lesbar sein, z. B. durch zusätzliche Druckbuchstaben.

9
DIN EN 15085-5:2008-01
EN 15085-5:2007 (D)

7 Nichtkonformitäten und Korrekturmaßnahmen

7.1 Allgemeines
Dieser Abschnitt beschreibt, wie Nichtkonformitäten, die an den Schweißverbindungen gefunden werden
(d. h. Abweichungen am geschweißten Produkt von den Konstruktionsvorgaben), zu behandeln sind.

Im Allgemeinen ist es nötig, sicherzustellen, dass die nicht konformen Punkte bis nach der Feststellung und
der Behebung der Nichtkonformität nicht in der Produktion benutzt werden, und dass nach Reparaturen die
Produkte die benötigten Eigenschaften aufweisen.

Ferner sind alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass die Ursachen der Nicht-
konformität zügig aufgedeckt und ausgeräumt werden, um ein erneutes Auftreten zu verhindern.

Oberflächenunregelmäßigkeiten, die während der Fertigung repariert werden, fallen nicht unter die
Behandlung von Nichtkonformitäten. Dies gilt auch für interne Unregelmäßigkeiten, die nach WPS repariert
werden, die Schweißnähte der gleichen Schweißnahtqualität ergeben.

Wenn die Reparatur nicht entsprechend der Neufertigung durchgeführt werden kann, muss von der
Schweißaufsicht eine neue WPS erstellt werden, auf der Basis einer Prozessanalyse zur Ermittlung
entsprechender Arbeitsverfahren und zur Behebung der Prozessschwachstellen.

7.2 Behandlung der Nichtkonformitäten

7.2.1 Allgemeines

Die Verwendung nicht konformer Bauteile ist zu verhindern.

Für alle Reparaturen durch Schweißen, die durch den Geltungsbereich der ursprünglichen WPQR (oder einer
anderen WPQR, die die gleiche Schweißnahtgüte erreicht) nicht abgedeckt sind oder den Konstruktions-
vorgaben nicht entsprechen, ist ein Bericht über die Nichtkonformität erforderlich.

Es ist die Auswirkung der Reparatur darzustellen, hinsichtlich

der Funktion des Produktes,

der Austauschbarkeit des Arbeitsstückes,

dem Ablauf der Produktion und

der Instandhaltung des Bauteils,

und dies ist vom Konstruktionsbüro und ggf. auch vom Kunden zu bestätigen.

Die für die Reparatur verwendete WPS muss dem entsprechenden Teil der EN ISO 15609 entsprechen.

In der Regel gehört das mit der Identifizierung nicht konformer Produkte beauftragte Personal zu den internen
Qualitätsabteilungen des Unternehmens. Dennoch muss die gesamte Belegschaft des Unternehmens an der
Erkennung und Aufdeckung von Produkt- und/oder Prozessschwachstellen mitarbeiten.

Die Behandlung von Nichtkonformitäten erfolgt durch die im Qualitätshandbuch des Herstellers genannten
Abteilungen; in allen Fällen muss die Feststellung der Nichtkonformitäten geschweißter Produkte unter
Einbindung der verantwortlichen Schweißaufsicht erfolgen.

Die verantwortliche Schweißaufsicht darf bei Bedarf andere Abteilungen/Büros (z. B. Konstruktion) des
Unternehmens hinzuziehen, falls sie diese für die Analyse oder Beurteilung spezieller Fragen oder Themen
bei Nichtkonformität benötigt.

Soweit vertraglich vereinbart, muss der Schweißbetrieb den Kunden über alle Nichtkonformitäten informieren
und dessen Genehmigung für das weitere Vorgehen einholen.

10
DIN EN 15085-5:2008-01
EN 15085-5:2007 (D)

7.2.2 Behebung von Nichtkonformitäten (Reparaturen)

Bauteile, die sich als nicht konform erweisen, müssen identifiziert und wenn möglich in einem gesonderten
Bereich aufbewahrt werden, um deren Einsatz in der Produktion bis zu Behebung der Nichtkonformität zu
verhindern.

Falls es möglich ist, die nicht konformen Bauteile zu reparieren, muss der Hersteller die Reparaturen nach
spezifischen Vorschriften durchführen, die in den Arbeitsbereichen für Reparatur- oder Nacharbeiten
bereitzuhalten sind.

Die erneute Prüfung des reparierten Werkstücks muss mit demselben Prüfverfahren erfolgen wie bei der Erst-
prüfung. Wo es nach Ermessen der Schweißaufsicht erforderlich ist, können auch weitere Prüfverfahren zum
Einsatz kommen.

7.2.3 Korrekturmaßnahmen

Bei wiederkehrenden Nichtkonformitäten oder nicht konformen sicherheitsrelevanten Produkten muss das
Unternehmen alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass alle Ursachen erkannt und
beseitigt werden.

7.2.4 Dokumentation

Ein Nichtkonformitätsbericht muss die Beschreibung der Abweichung, die Ursache der Entstehung, die zur
Behebung beschlossenen Maßnahmen sowie sonstige Korrektur- oder Vorbeugungsmaßnahmen enthalten.

Für jede Prüfung, die nach der Reparatur oder Nacharbeit mit dem Ziel einer Anpassung des Produkts an die
verlangten Eigenschaften durchgeführt wird, ist es notwendig, einen Prüfbericht (z. B. Bericht über
zerstörungsfreie Prüfung, Maßprüfung usw.) zu erstellen und dem jeweiligen Nichtkonformitätsbericht
beizufügen.

7.3 Zusätzliche Prüfungen

7.3.1 Allgemeines

Falls bei den in Tabelle 1 aufgelisteten Prüfungen inakzeptable Unregelmäßigkeiten gefunden werden, ist das
nachstehende Verfahren anzuwenden.

7.3.2 Neuer/weiterer Produktionsbeginn

Die in Tabelle 1 angegebene Prüfungsart ist auf 100 % der Länge der Schweißnaht und auch auf alle Bauteile
anzuwenden, die bis zu ersten inakzeptablen Unregelmäßigkeiten geschweißt wurden, bis keine weiteren
inakzeptablen Unregelmäßigkeiten in den Schweißnähten mehr gefunden werden.

Bei der Existenz von inakzeptablen Unregelmäßigkeiten während der Startphase der Fertigung müssen
detaillierte Untersuchungen mit dem Ziel, jegliche technische oder praktische Defizite festzustellen, erfolgen
und Korrekturmaßnahmen zur Wiederherstellung des Arbeitsprozesses eingeleitet werden.

7.3.3 Serienproduktion

Die Schweißnaht mit inakzeptablen Unregelmäßigkeiten muss mit denselben Prüfverfahren, die auch bei der
ursprünglichen Prüfung angewandt wurden, erneut geprüft werden, und zwar über 100 % der Länge der
beiden Werkstücke (falls bereits produziert), die direkt vor und nach den inakzeptablen Unregelmäßigkeiten
hergestellt wurden.

11
DIN EN 15085-5:2008-01
EN 15085-5:2007 (D)

Wenn auch nur eines dieser beiden Werkstücke inakzeptable Unregelmäßigkeiten aufweist, sind die
Prüfungen mit denselben Verfahren auf die beiden vorausgehenden und die beiden nachfolgenden Einheiten,
Untereinheiten oder Baugruppen auszuweiten, bis festgestellt ist, dass keine inakzeptablen Unregelmäßig-
keiten mehr vorhanden sind.

Wenn auch nur eines dieser vier Werkstücke inakzeptable Unregelmäßigkeiten aufweist, muss die
Schweißaufsicht die Fertigung stoppen und die Ursache der Unregelmäßigkeiten ermitteln. Die Prüfung ist auf
die gesamte zugehörige Fertigung auszuweiten.

8 Untervergabe
Wenn der Hersteller Schweißarbeiten an Unterlieferanten vergibt, ist es erforderlich, dass diese Unter-
lieferanten die Anforderungen dieser Normenreihe erfüllen, um die Qualitätsanforderungen an das Bauteil
sicherzustellen.

Insbesondere müssen Unterlieferanten nach der entsprechenden Zertifizierungsstufe nach EN 15085-2


bezüglich des bestellten Bauteils zertifiziert sein.

Der Haupthersteller, der für die Auslieferung des Bauteils an den Endkunden verantwortlich ist, muss durch
regelmäßige Auditierungsbesuche nachweisen, dass der Unterlieferant in der Lage ist, die verlangten
Qualitätsleistungen für das Bauteil zu erfüllen und den Ablauf in Übereinstimmung mit den Vertrags-
festlegungen zu organisieren. Umfang und Häufigkeit der Audits sind bauteilabhängig festzulegen.

Für Bauteile der Zertifizierungsstufe CL 1 und CL 2 nach EN 15085-2:2007 führt die verantwortliche
Schweißaufsicht des Herstellers oder ein von ihm beauftragter Vertreter ein Audit zu Beginn der Fertigung
beim Unterlieferanten durch (Erstmusterprüfung). Weitere Audits stehen im Ermessen der verantwortlichen
Schweißaufsicht.

Im Falle der Untervergabe von Bauteilen der Zertifizierungsstufe CL 1 nach EN 15085-2:2007 muss der
Hersteller den Kunden vor Beginn der Fertigung von Schweißbaugruppen informieren. Im Falle der Unter-
vergabe von Bauteilen der Zertifizierungsstufe CL 2 oder CL 3 nur dann, wenn dies zwischen Kunde und
Hersteller vereinbart wurde.

Die Dokumentation über die Audits muss, wenn gefordert, als Beweis gegenüber dem Kunden verfügbar sein.

9 Konformitätserklärung
Der Hersteller von Schienenfahrzeugteilen muss eine Konformitätserklärung zur Bescheinigung der Über-
einstimmung mit den festgelegten Vertragsanforderungen, der Konstruktion und den erforderlichen tech-
nischen Spezifikationen erstellen und herausgeben. Die Richtlinien zur Erstellung dieser Konformitäts-
erklärung werden in EN ISO/IEC 17050-1 und EN ISO/IEC 17050-2 angegeben.

Die Art der erforderlichen Bescheinigung nach EN 10204 ist zwischen Kunden und Hersteller zu vereinbaren.

10 Rückverfolgbarkeit
In Übereinstimmung mit EN ISO 3834 wird die Rückverfolgbarkeit nicht benötigt, außer wenn im Vertrag
gefordert. Dennoch sollten die im Schienenfahrzeugbau verwendeten Werkstoffe, einschließlich wieder-
verwendbarer Restmaterialien, bis zum Zuschnitt rückverfolgbar sein, um Schäden durch Material-
verwechslungen zu vermeiden.

12
DIN EN 15085-5:2008-01
EN 15085-5:2007 (D)

Anhang A
(normativ)

Prüfungen von Schweißverbindungen

Tabelle A.1 — Beziehung der wesentlichen auf das Schweißen bezogenen Aufgaben, die bei der
Herstellung schrittweise durchgeführt werden müssen

Wesentliche schweißtechnische Aufgaben Herstellungsphasen


Dazugehöriger
Kon- Ferti-
Abschnitt nach Wesentliche auf das Schweißen Vertrags- Ferti- Ab-
struk- gungs-
EN ISO 14731:2006, bezogene Aufgaben phase gung nahme
tion planung
Anhang B
B.1 Die anzuwendende Produktnorm X
Überprüfung der zusammen mit etwaigen ergänzenden
Anforderungen Anforderungen.

B.2 Festlegung der/s Grundwerkstoffe(s) X


Technische und der Eigenschaften der Schweiß-
Überprüfung verbindung;
Lage der Verbindung in Überein- X
stimmung mit den Konstruktions-
anforderungen;
Anforderungen an die Schweißnaht- X
güteklasse;
Lage, Zugänglichkeit und Schweiß- X
folge, einschließlich der Zugänglichkeit
für Überprüfung und zerstörungsfreie
Prüfung;
andere schweißtechnische Anforde- X X
rungen, z. B. Losprüfung von
Schweißzusätzen, Ferritgehalt des
Schweißgutes, Aushärten, Wasser-
stoffgehalt, bleibende Badsicherung,
Hämmern, Oberflächenbearbeitung,
Schweißnahtkontur;
Abmessungen und Einzelheiten der X
Nahtvorbereitung und der fertigen
Schweißnaht.

B.3 Eignung eines Unterlieferanten für die X X X


Untervergabe schweißtechnische Fertigung.
B.4 Qualifizierung der Schweißer und X X X
Schweißtechnisches Bediener (einschließlich Ausbildung,
Personal Einweisung, Ausführung und Beurteilung).
B.5 Eignung der Schweiß- und Zusatzeinrich- X X X
Einrichtungen tungen.
B.6 Bezug auf geeignete Verfahrensan- X X
Fertigungsplanung weisungen für das Schweißen;
Benennung von qualifiziertem X
Personal.

13
DIN EN 15085-5:2008-01
EN 15085-5:2007 (D)

Tabelle A.1 (fortgesetzt)

Wesentliche schweißtechnische Aufgaben Herstellungsphasen


Dazugehöriger
Kon- Ferti-
Abschnitt nach Wesentliche auf das Schweißen Vertrags- Ferti- Ab-
struk- gungs-
EN ISO 14731:2006, bezogene Aufgaben phase gung nahme
tion planung
Anhang B
B.7 Festlegung der Methode und des X
Qualifizierung von Geltungsbereichs für die Qualifizierung
Schweißverfahren der Schweißverfahren;
Durchführung und Bewertung der X X
Qualifizierung des Schweißverfahrens.
B.8 Schweiß- Der Geltungsbereich für die Qualifizierung X X
anweisungen muss festgelegt werden.
B.9 Arbeits- Methode und Geltungsbereich der Arbeits- X
anweisungen anweisungen berücksichtigen.
B.10 Schweißzusätze Eignung; X
Lieferbedingungen; X X
Zusatzanforderungen für Lieferbe-
dingungen, einschließlich Zertifikate; X X
Lagerung und Handhabung der X X
Schweißzusätze.
B.11 Werkstoffe Zusatzanforderungen für die Liefer- X X
bedingungen der Werkstoffe, ein-
schließlich Werkstoffzeugnisse;
Lagerung und Handhabung der X X
Werkstoffe.
B.12 Prüfung vor Eignung und Gültigkeit der Schweißer-
dem Schweißen und Bediener-Prüfbescheinigungen;
X X X
Eignung der Schweißanweisungen;
Kennzeichnung der Grundwerkstoffe
und Schweißzusätze; X X
Schweißnahtvorbereitung, Montage- X X
hilfen, Spannvorrichtungen und
Heftschweißungen; X X X
besondere Vorgaben in der Schweiß-
anweisung (z. B. Vermeiden von
X X
Verzug);
Eignung der Arbeitsbedingungen für X X X X
das Schweißen, einschließlich Umge-
bungsbedingungen;
Planung, Durchführung und X X X
Bewertung der Arbeitsproben.
B.13 Prüfung wesentliche Schweißparameter; X
während des Vorwärm-/Zwischenlagentemperatur; X X
Schweißens Reinigung und Form der Schweißnaht-
lagen; X
Ausarbeiten der Wurzellage; X
Schweißfolge; X
richtiger Gebrauch und Handhabung
der Schweißzusätze. X

14
DIN EN 15085-5:2008-01
EN 15085-5:2007 (D)

Tabelle A.1 (fortgesetzt)

Wesentliche schweißtechnische Aufgaben Herstellungsphasen


Dazugehöriger
Kon- Ferti-
Abschnitt nach Wesentliche auf das Schweißen Vertrags- Ferti- Ab-
struk- gungs-
EN ISO 14731:2006, bezogene Aufgaben phase gung nahme
tion planung
Anhang B
B.14 und B.15 durch Sichtprüfungen; X X
Prüfung nach dem durch zerstörungsfreie Prüfung; X X
Schweißen durch zerstörende Prüfung;
Ergebnisse und Berichte über die X X
Behandlungen nach dem Schweißen X
(z. B. Wärmenachbehandlung,
Aushärten).
B.16 Nichtkonformität Erforderliche Maßnahmen und Tätigkeiten X X
und Korrekturmaß- (z. B. Schweißnahtreparaturen, Nachbe-
nahmen wertung der reparierten Schweißnähte,
Korrekturmaßnahmen) müssen festgelegt
werden.
B.17 Kalibrierung Erforderliche Methoden und Maßnahmen X X
und Validierung von festlegen.
Mess-, Über-
wachungs- und
Prüfeinrichtungen
B.18 Kennzeichnung Erforderliche Maßnahmen festlegen. X X X X X
und
Rückverfolgbarkeit
B.19 Vorbereitung und Durchführung der X X X X X
Qualitätsberichte erforderlichen schweißtechnischen
Dokumentation.

15