Sie sind auf Seite 1von 142
geoinform AG Kanal Magellan
geoinform AG
geoinform AG
geoinform AG Kanal Magellan
Kanal Magellan
Kanal Magellan
Kanal Magellan
Kanal Magellan
Kanal Magellan
Kanal Magellan
Kanal Magellan
Kanal Magellan
Kanal Magellan
Kanal Magellan

Kanal

Magellan

Kanal Magellan
Kanal Magellan
Kanal Magellan
V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 2

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 2

Inhaltsverzeichnis

1. Allgemeine Informationen

6

1.1 Vorbemerkungen

6

1.2 Darstellungsvoreinstellungen

6

1.2.1 Entwässerungssystem bezogene Voreinstellung

6

1.2.2 Netzbezogene Einstellungen im Kanalhauptmenü

7

2. Schacht

9

2.1 Vorbemerkung

9

2.2 Schacht eingeben

9

2.3 Schacht korrigieren

14

2.4 Schacht löschen

15

2.5 Sonderschächte

15

2.5.1 Sonderschachtdefinition

15

 

2.5.2 Zeigen

19

2.5.3 Anschlüsse definieren

19

2.5.4 Sonderschachtzuweisung

20

2.5.5 Haltungsdefinition an Sonderschächte

20

 

2.6 Neuzeich

21

2.7 Texte verschieben (TSchieb)

21

2.8 Zusatztexte

21

2.9 Schachtinformationen aus der Datenbank (DB Korr)

21

2.9.1

Suchfunktion

22

2.9.2

Weitere Datenbankfunktionen

23

2.10

Typ ändern

24

2.11

Einstellmenü Schacht

25

3. Haltung

27

3.1 Vorbemerkungen

27

3.2 Haltung eingeben

27

3.3 Haltung korrigieren

32

3.4 Haltung löschen

32

3.5 Sonderhaltung

33

3.5.1 Sonderhaltungen definieren

33

3.5.2 Kette selektieren (Ablauf 1)

33

3.5.3 Polylinie (Ablauf 2)

34

3.5.4 Knickpunkthöhen ändern (Höhe eingeben)

34

3.5.5 Sonderhaltung korrigieren

35

 

3.6 Neuzeich

35

3.7 Haltungsinformationen aus der Datenbank (DB Korr)

36

3.7.1 Suchfunktion

37

3.7.2 Abzweige / Schäden

37

3.7.3 Weitere Datenbankfunktionen

38

3.8 Teilen

40

 

3.9 Drehen

40

3.10 Umkoppeln

40

3.11 Zusatztexte

40

3.12 Einstellmenü Haltung

41

3.11 Zusatztexte 40 3.12 Einstellmenü Haltung 41 Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 3

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 3

4. Haltungselemente

43

4.1 Vorbemerkung

43

4.2 Element eingeben

44

4.3 Element korrigieren

47

4.4 Element löschen

47

4.5 Knoten drehen

47

4.6 Typ ändern

47

4.7 Konstruktion Anschlussleitung

48

4.7.1 Ablauf 1 - Kette selektieren

48

4.7.2 Ablauf 2 - Polylinie

48

4.7.3 Konstruktion der Anschlussleitung korrigieren

49

4.8

Informationen aus der Datenbank (DB Korr)

49

4.8.1 Suchbeispiel

50

4.8.2 Schäden / Abzweige an Objekten und Anschlußleitungen

50

4.8.3 Weitere Datenbankfunktionen

51

4.9 Definition

52

4.10 Zusatztext

53

4.11 Typ ändern

54

4.12 Einstellmenü der Elemente

54

5. Neuzeichnen und Filterfunktionen

56

5.1 Neuzeichnen

56

5.2 Filter definieren

58

5.2.1 Bedingung formulieren

59

5.2.2 Darstellungsparameter zu einer Bedingung eingeben

60

 

5.2.3 Filter

61

5.3

Filterbefehle in der ASCII-Datei

63

6. Texte verschieben (TSchieb)

67

 

7. Zusatztexte

68

8. CAD-System zur Datenbank abgleichen (Update)

70

9. Schäden / Abzweige

71

9.1 Eingabe Abzweige

72

9.2 Korrektur Abzweige

73

9.3 Eingabe Schäden

73

9.4 Korrektur Schäden

75

9.5 Abzweige/Schäden löschen

75

9.6 Voreinstellung Abzweig

75

9.7 Voreinstellung Schaden

76

10. Haltungsgrafik

77

10.1 Word-Dokument erzeugen

78

10.2 Das Drucken

79

10.3 Einstellungen

79

78 10.2 Das Drucken 79 10.3 Einstellungen 79 Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 4

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 4

11.

Einzugsflächen

81

11.1 Eingabe

81

11.2 Symbolkorrektur

82

11.3 Kontur der Einzugsfläche korrigieren

83

11.3.1 Einzugsflächenpunkt schieben

83

11.3.2 Einzugsflächenpunkt einfügen

84

11.3.3 Einzugsflächenpunkt löschen

84

11.4 Neuzeich

84

11.5 Darstellung löschen

84

11.6 Einzugsflächen löschen

85

11.7 Einzugsflächen markieren

85

11.8 Hydraulik berechnen

86

11.9 Einstellmenü

86

12. Längsschnitt

88

 

12.1 Vorbemerkung

88

12.2 Längsschnitteingabe

88

12.3 Längsschnitt korrigieren

90

12.4 Längsschnitt laden

91

12.5 Korrektur Legende

91

12.6 Voreinstellung Legende

94

12.7 Voreinstellung der Schächte im Längsschnitt

95

12.8 Voreinstellung Haltungen im Längsschnitt

95

12.9 Voreinstellung Längsschnitt

96

13.

Toolbox

98

13.1 Check Graf DB

98

13.2 Gebiet verschieben

99

13.3 Meridianwechsel

99

13.4 Koppele L-Objekte

99

13.5 Export / Import Schachtbez. und

100

13.6 Löschen über Box

100

13.7 Textposition aus der Einstelldatei

100

13.8 Korrigiere Sinkkästen (Straßeneinlauf)

101

13.9 Umnummerieren

101

13.10 Haltungen Rohranschlüsse entkoppeln

102

13.11 Isybau Hal/LtgNum auf. Setzen

102

13.12 DB: Tabellen aktualisieren

102

13.13 DB: Abzweige prüfen

102

14. Datenspeicherung

103

15. Konstruktionsmenü

104

 

15.1 Einbindeverfahren

105

15.2 Rechtwinkelverfahren

106

15.3 Polarverfahren

107

15.4 Bogenmaß

108

15.5 Cursor

108

16. global Ändern

109

 

16.1 Werte bearbeiten

110

16.2

Werte übernehmen

111

Werte bearbeiten 110 16.2 Werte übernehmen 111 Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 5

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 5

17.

Trans_ein

113

17.1 Vorbemerkung

113

17.2 Tachymeter einlesen

114

17.2.1 Vorbemerkung

114

17.2.2 Punktcodetabelle

114

17.2.3 Tachymeterdatei

116

17.2.4 Einlesen der Tachymeterdatei

117

17.3

IsyBau-Format einlesen

123

17.3.1 Vorbemerkung zur ISYBAU-Schnittstelle

123

17.3.2 Transfer mittels IsyBau

124

17.3.3 Import starten

124

17.4

SICAD-Kanal einlesen

125

17.4

Format VK 2000 einlesen

125

17.5

Format Rausch einlesen

126

17.6

Pecher-K einlesen

127

17.7

Schnittstelle TV-Untersuchungsdaten

127

17.7.1

Vorbemerkungen

127

18.

Daten exportieren

129

18.1

Format IsyBau schreiben

129

18.1.1

Hinweise zum Isybau - Austauschformat

130

19.

Datenbankstruktur Kanal

132

19.1 Vorbemerkung

132

19.2 Handlungs-Bedarf-Analyse

133

19.3 Bestandsdatenerfassung

134

19.4 Lage Genauigkeit

135

19.5 Zustandserfassung

135

19.6 Zustandsbewertung

136

19.7 Bestandsdaten-Fortschreibung

136

136 19.7 Bestandsdaten-Fortschreibung 136 Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 6

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 6

1. Allgemeine Informationen

1.1 Vorbemerkungen

Magellan ist mit einer relationalen Datenbank gekoppelt. Durch diese Verbindung können problemlos neue Daten und Kanalbestände bei Ersterfassung, Erweiterung und Pflege der umfangreichen Kanaldatenbanken und Kanalkataster in Magellan eingelesen werden. Die Kanaldatenbanken Schacht und Haltung bestehen aus der Ordnungs-, Stamm-, Zustands-, Betriebs-, Hydraulik-, Kosten-, Massen-, Einzelschaden- und Abzweigdatenbanken. Die weitere Beschreibung der Datenbankstrukturen entnehmen Sie bitte Abschnitt Datenbankstruktur Kanal.

Das Kanalmenü ist das Menü, in dem alle Operationen zur Erstellung und Bearbeitung von Kanalnetzen ausgeführt werden.

Zeichnen von Schächten, Haltungen und Elementen

Pflege der Datenbank

Längsschnittdarstellung

Datenübernahme von außen über Schnittstellen

1.2 Darstellungsvoreinstellungen

1.2.1 Entwässerungssystem bezogene Voreinstellung

Magellan kopiert beim ersten Start des Moduls die Standardeinstellung (Set-Datei) für das Modul in ihr Gebietsverzeichnis. Diese Standardeinstellung können Sie mit der Funktion

in den Untermenüs der Bearbeitungssparten aufrufen und die Darstellungsattribute in

den Einstellmasken ändern. Die Darstellungsattribute wie Texthöhe, Strichart, Farbe usw. werden systemabhänig eingestellt und in der entsprechenden Ini-Datei gespeichert. Diese

Datei befindet sich im

Bei manueller Eingabe, Updates und Übertragung durch Schnittstellen werden die entsprechenden Systemdatenbankfelder für Schacht, Haltung oder Objekt gelesen und diese entsprechend den Voreinstellungen dargestellt. Änderung der Darstellungsattribute:

Bei der Neueingabe von Schacht, Haltung und Leitungsobjekten liest das Programm die neuen Attribute und erzeugt die neuen Elemente mit den geänderten Darstellungsattributen.

mit den geänderten Attributen

Vorhandene Elemente werden durch die Funktion

(Farbe, Texthöhe, Ebene, Strichart usw.) dargestellt. Nur Textpositionsänderungen (Delta X- Wert, Delta Y-Wert und Winkel) sowie die Textsteuerung (aktiviert/deaktiviert) werden durch

für bereits dargestellte Elemente übernommen. Weitere Erläuterung zu

den Einstellmasken erhalten Sie in den Abschnitten Einstellmenü Schacht, Einstellmenü Haltung, Einstellmenü der Elemente und zur Toolbox-Funktion im Abschnitt Toolbox (Textposition aus Einstell).

Einstell
Einstell

Gebietsverzeichnis

\dat \Kanal.ini.

Neuzeich
Neuzeich

die Funktion

Toolbox
Toolbox
sverzeichnis \dat \Kanal.ini. Neuzeich die Funktion Toolbox Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 7

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 7

1.2.2 Netzbezogene Einstellungen im Kanalhauptmenü

. In der Maske Kanal Voreinstellung

können Sie folgende Standardeinstellungen der Darstellung des Kanalnetzes auf Ihre speziellen Vorgaben anpassen. Die zeichnerische Darstellung dieser Änderung erfolgt im

Kanalnetzmenü mit der Funktion

Wählen Sie im Kanalhauptmenü die Funktion

Einstell
Einstell
Neuzeich
Neuzeich

für die Schächte und Haltungen.

Funktion Einstell Neuzeich für die Schächte und Haltungen. Abbildung 1.1: Kanal Voreinstellung Bildpfadname für TV-

Abbildung 1.1: Kanal Voreinstellung

Bildpfadname für TV- Untersuchungen / Schadensbilder

\PIC

vorausgesetzt und in die Datenbank eingetragen. Bei Eintragung eines Pfades wird dieser bei jedem TV -

Untersuchungsimport sowie bei der

Wird hier nichts eingetragen wird der Pfad

\Gebietsverzeichnis

Eingabe

manuellen

von

Abzweigen / Schäden in die Datenbank eingetragen.

Bildpfad automatisch erzeugen:

Sonderprogrammierung zur Befahrung mit einer Panoramo-Kamera der Firma IBAK (weitere Informationen zu dieser Funktion unter der Hotline 0180 5152533)

Bezeichnungsart ohne führende 0 in der Schachteingabe ist es nicht erlaubt eine Schachtbezeichnung mit einer führenden 0 zu vergeben, die Eingabe der Bezeichnung wird bis zum ersten alphanumerischen Wert > 0 ignoriert und automatisch geändert

in der Schachteingabe können Sie auch Schachtbezeichnungen mit führender 0 vergeben

mit führender 0

Netzrichtung

Gefälle

Fließrichtungspfeil richtet sich nach dem Gefälle

Schacht

ist ein Sonderfall, wenn im gesamten Gebiet kaum Gefälle vorhanden

Oben=>Unten

ist und die Haltungseingabe korrekt eingehalten wurde; bei dieser Einstellung richtet sich der Fließrichtungspfeil nach der Haltungseingabe ``Schacht oben'' - ``Schacht unten''

``Schacht oben'' - ``Schacht unten'' Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 8

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 8

Fließpfeil

Standard

Linien

Dreieck

Fließpfeilposition

Standard

Achse

DN bei Kreisprofil nein

länglicher Fließpfeil, nicht gefüllt

lineare Darstellung des Fließpfeils

Darstellung des Fließpfeils als gefülltes Dreieck

Darstellung nach Delta X-Wert und Delta Y-Wert aus der Einstelldatei

Dreieckdarstellung der Pfeils auf der Achse, Standard- und Liniendarstellung neben der Achse

ohne Beschriftung ''DN'' vor der Profilbreite

ja

mit Beschriftung ''DN'' vor der Profilbreite

Haltungsgefälle

Promill

Darstellung des Haltungsgefälles in Promill

Verhältnis

Darstellung des Haltungsgefälles als Verhältnis 1:n

Prozent

Darstellung des Haltungsgefälles in Prozent

Haltungslängentext

Standard

Haltungslänge

Rohrlänge Rohrlänge Textfaktor Textfaktoreingabe um alle Texte und Textabstände (derzeit nur Schächte) zu vergrößern, damit andere Maßstäbe geplottet werden können. DN bei Schacht (Schachtbeschriftungsarten) Standard Schachtbezeichnung, Deckelhöhe, Sohlhöhe

DN Achse bei Schacht

Schachtbezeichnung, Deckelhöhe, Schachtdurchmesser in m und Material

Standard

Achse ein

Schach tdurchmesser in m und Material Standard Achse ein S t a n d a r

Standard Text Deckelhöhe / Text Sohlhöhe / Text Tiefe

a r d Text Deckelhöhe / Text Sohlhöhe / Text Tiefe Schachtachsen dargestellt S t a

Schachtachsen dargestellt

Standard

ohne Leerzeichen

Leerzeichen

Zwischen der Beschriftung und der Höhenangabe wird ein Leerzeichen

anfügen

eingefügt

öhenangabe wird ein Leerzeichen anfügen eingefügt Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 9

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 9

2. Schacht

2.1 Vorbemerkung

können Sie einen Schacht neu zeichnen. Da die Zeichnung

die realen Verhältnisse wiedergeben soll, ist die korrekte Lage des Schachtes besonders wichtig. Magellan bietet deshalb mehrere Möglichkeiten, die Lage des Schachtes zu definieren.

Mit dem Menü Schacht

Eingabe
Eingabe

mit Konstruktionsbefehlen

durch Tachymeteraufnahme

durch Abdigitalisieren von gescannten Bestandsplänen

mit fester Längeneingabe vom letzten Schacht (Kanalplanung)

Liegen die Koordinaten des Schachtes außerhalb der Teilgebietsgrenzen, wird der Schacht nicht dargestellt. Gespeichert werden die Daten in der Grafik und der relationalen Datenbank. Die Darstellungsattribute der Schächte wie Farbe, Texthöhe, Ebene usw. werden aus den Einstellungen der Ini-Datei entsprechend des Entwässerungssystems entnommen (siehe Abschnitt Einstellmenü Schacht).

2.2 Schacht eingeben

Wählen

Menüpunkt

Verteilerschacht, Spülhydrant, T-Stück und Schieber unterschieden. Wählen Sie die Art des Schachtes. Es erscheint die Schachteingabemaske (siehe Abb. Schachteingabe), in der Sie alle bekannten Daten des Schachtes eingeben können. Bitte beachten Sie, dass die Eingabemöglichkeiten je Schachtart vom Standardschacht abweichen können:

Hinweis:

den

. Es wird bei der Eingabe zwischen Regelschacht, Schlammfang,

Sie

im

Kanalhauptmenü

Kanalnetz

und

dann

im

Maskenfeld

Schacht

Eingabe
Eingabe

Zum Bestimmen des Schachtes benötigt das Programm immer die Schachtbezeichnung und die Koordinaten. Alle weiteren Felder sind optional.

Bezeichnung

In das Feld Bezeichnung geben Sie einen Namen aus maximal 10 alphanumerischen Zeichen ein. Hinweis:

Beachten Sie dabei, dass in der Schachtbezeichnung keine Leerzeichen, Bindestriche und Schrägstriche erlaubt sind. Kleinschreibung wird automatisch in Großschreibung umgewandelt. Vergeben Sie eine Schachtbezeichnung, die bereits existiert, wird die Bezeichnung nicht angenommen und Sie müssen eine neue Schachtbezeichnung eingeben.

Durchmesser

Der Schachtdurchmesser [mm] wird aus der Einstelltabelle als Standardvoreinstellung übernommen und kann manuell geändert werden.

Deckeloberkante

und kann manuell geändert werden. Deckeloberkante Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 10

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 10

In dieses Feld tragen Sie die Schachtdeckeloberkante in Meter über NN ein.

Sie die Schach tdeckeloberkante in Meter über NN ein. Abbildung 2.1: Eingabe Standardschacht Sohlhöhe, Tiefe

Abbildung 2.1: Eingabe Standardschacht

Sohlhöhe, Tiefe

Tragen Sie in das Feld Sohlhöhe die Höhe der Schachtsohle bzw. den tiefsten Punkt des Sohlenauslaufes in Meter über NN ein. Sie können auch statt der Sohlhöhe die Tiefe des Schachtes eingeben. Das Programm errechnet jeweils den anderen Wert. Hinweis:

Eine Änderung der Sohlhöhen wird nicht als Rohrsohle der Haltung übernommen, sondern muss separat mit Haltungskorrektur erfolgen.

System
System

Wählen Sie in der Liste das Entwässerungssystem aus. Damit wird die grafische Darstellung des Schachtes beeinflusst. Standardmäßig ist Mischwasser eingestellt.

M

Mischwasser

R

Regenwasser

S

Schmutzwasser

B

Bachverrohrung

E

Straßenentwässerung/Sonstige

A

Enteisungswasser

Straßenentwässerung/Sonstige A Enteisungswasser Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 11

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 11

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 11 Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 12

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 12

Bestand/Planung

Wählen Sie aus der Liste den Ist - Zustand des Schachtes zur Erstellung von Bestands- und Planungsplänen.

0 Bestand

1 Planung

2 Später geplant

3 Entfällt

4 Verfüllt

5 Fiktiv

6 Stillgelegt

Straße
Straße

Soweit bekannt, sollte der Straßenname bei der Schachteingabe vergeben werden. Der Straßenname ist für das Suchen in der Datenbank ein wichtiges Kriterium. Um Eingabefehler zu vermeiden, ist eine Straßenliste im Gebietsverzeichnis

wird in allen Datenbankfeldern für die

Straßenbezeichnung geladen.

\DAT\STRASSE.TXT

angelegt. Diese

Liste
Liste

Wanddicke UT (mm)

Tragen Sie die Wanddicke des Schachtunterteils in mm ein.

Wanddicke ES

(mm)

Tragen Sie die Wandstärke des Einstiegs in mm ein.

Material UT

Wählen Sie aus der Liste das Material des Schachtunterteils.

Datenbank

Drücken

Sie

die

Taste

Datenbank

,

um

weitere

Daten

in

das

relationale

Datenbanksystem einzugeben. Bei Neueingabe eines Schachtes wird durch die Taste

ein Datenbankeintrag mit der aktuellen Schachtbezeichnung angelegt.

Weitere Informationen zu Schachtdatenbanktabellen entnehmen Sie Absatz Grunddaten

in der Datenbankmaske, um ihre Eingabe zu

bestätigen. Es erfolgt ein sofortiger Abgleich im CAD-System und Sie sind in die Schachteingabemaske zurückgekehrt. Bestätigen Sie auch hier Ihre Eingaben zum

Schacht. Drücken Sie die Taste

Datenbank

OK
OK
Schluss mit OK . Unterteil In die Felder `` X ''
Schluss mit
OK
.
Unterteil
In
die
Felder
``
X
''
Lage
Lage

Maustaste

Schachtmittelpunktes

(Schnittpunkt der Kanalachsen) in Gauß-Krüger-Koordinaten ein. Wenn Sie den Schachtmittelpunkt in der Zeichnung mit dem Cursor bestimmen wollen, klicken Sie auf den

Button

), werden die aktuellen

Koordinaten als Schachtkoordinaten sowie als Deckelkoordinaten übernommen. Anstelle der

das

linken

Konstruktionsmenü

Achtung:

Konstruktionsmenü).

und

``

tragenKonstruktionsmenü Achtung: Konstruktionsmenü ). und `` Sie die Koordination des . Bestätigen Sie mit der

Sie

die

Koordination

des

. Bestätigen Sie mit der Datenpunkttaste (

können

Sie

mit

der

(Punkteingabe)

linke Maustaste

rechten

Maustaste

(siehe

bzw.

-Tastelinke Maustaste rech ten Maustaste (siehe bzw. aufrufen Abschnitt Verschieben Sie den Schacht, werden di e

aufrufen

Abschnitt

Verschieben Sie den Schacht, werden die Koordinaten des Deckels und der Haltung automatisch angepasst.

des Deckels und der Haltung automatisch angepasst. Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 13

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 13

Drehwinkel

Der Drehwinkel wird nur für Sonderschächte angegeben (siehe Abschnitt Drehen). Hinweis:

Die Bezugsachse oder besser die 0 Grad-Achse ist immer die X-Achse in positiver Richtung. Das System arbeitet im Gegenuhrzeigersinn, d. h. im mathematisch positiven Drehsinn. Der Rotationspunkt ist der Schachtmittelpunkt.

Z<-D
Z<-D

Mit dieser Taste können Sie die Lage des Schachtzentrums in Bezug zum Deckel mit Winkelangaben bestimmen.

Standard
Standard

Als Standardform des Schachtes stehen folgende zur Auswahl: Rund, Quadrat, Rechteck, Fiktiv, Einlauf, Auslauf, Abmauerung.

Darstellung

In dem Feld können Sie mittels der vorgefertigten Liste das Erscheinungsbild des Schachtes in der Zeichnung ändern. Zur Auswahl steht: Standard, Kreuz, gestrichelt.

Sonderschacht

Drücken Sie auf die Schaltfläche erscheint eine weitere Maske in der Sie von uns vorgefertigte oder selbstdefinierte Sonderschächte diesem Schacht zuweisen können (siehe Abschnitt Konstruktion von Sonderschächten).

Einstieg

Bei großen Bauwerken ist es erforderlich den Einstieg separat von Unterteil zu verwalten. Auch hier können Sie die Koordinaten des Einstiegs direkt in die Felder X und Y eintragen

oder grafisch mit dem Button

Lage
Lage

bestimmen.

E<-Z Form
E<-Z
Form

Mit dieser Taste können Sie die Lage des Einstiegs in Bezug zum Schachtzentrum mit Winkelangaben bestimmen.

Als Schachteinstiegsformen stehen Kreis, Quadrat und Rechteck in der Auswahlliste zur Verfügung. Der Einstieg wird nur mit Aktivierung in dem angegebenen Durchmesser dargestellt.

Material
Material

Wählen Sie aus der Liste das Material des Einstiegs.

Deckellage

Y die Koordinaten des Deckelmittelpunktes in Gauß-Krüger- die Koordinaten des Deckelmittelpunktes in Gauß-Krüger-

Koordinaten ein. Standardmäßig werden Regelschächte angenommen und die Koordination von Schacht- und Deckelmitte gleichgesetzt. Sie können die Koordinaten auch direkt mit dem

Bestätigen Sie mit der

Datenpunkttaste (

Cursor bestimmen. Klicken Sie dazu auf den Schalter

), werden die aktuellen Koordinaten als Deckelkoordinaten

Tragen Sie in die Felder X und

als Deckelkoordinaten Tragen Sie in die Felder X und Lage . linke Maustaste übernommen. Anstelle der
Lage .
Lage
.

linke Maustaste

übernommen. Anstelle der linken Maustaste können Sie mit der

Taste das Konstruktionsmenü (Punkteingabe) aufrufen (siehe Abschnitt Konstruktionsmenü).

rechten Maustaste

bzw.

ESC -
ESC
-
D<-Z
D<-Z

Durch Betätigen dieser Taste können Sie die Lage des Deckels in Bezug zum Schachtzentrum mit Winkelangaben bestimmen. Die Winkellinie ist immer vom Schachtzentrum zum Deckel aus gesehen.

ist immer vom Schachtzentrum zum Deckel aus gesehen. Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 14

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 14

Form
Form

Als Deckelformen stehen Kreis, Quadrat und Rechteck in der Auswahlliste zur Verfügung. Der Deckel wird nur mit Aktivierung in dem angegebenen Durchmesser bzw. Breite/Höhe dargestellt.

Darstellung

In dem Feld können Sie mittels der vorgefertigten Liste das Erscheinungsbild des Deckels ändern. Zur Auswahl steht: Standard, Kreuz, gestrichelt.

Texte

Sie sollten die Möglichkeit nutzen Standardeinstellungen für die Beschriftung der Schächte über das Einstellmenü vorzugeben (darzustellende Texte und X- / Y-Differenzwerte der Textanfangspunkte). Grundsätzlich kann nachträglich die Darstellung der Texte zu jedem Schacht individuell vorgenommen werden. Standardmäßig ist eine Beschriftung der Schächte mit Bezeichnung, Deckelhöhe, Sohlhöhe, Schachttiefe, Material Unterteil und Länge/Breite möglich.

neben dem Text kann für diesen Text ein neuer

Textanfangspunkt festgelegt werden. Mit dem Button

Texte gesamt verschoben werden. Für diesen Verschiebevorgang ist der Anfangspunkt der Schachtbezeichnung Ihr Bezugspunkt. Sie müssen den Text vorher nicht markieren, wie beim Verschieben in MicroStation oder ACAD. Um bei den Höhenangaben eine beliebige Beschriftung zuzulassen, können Sie im Einstellmenü für die Deckelhöhe und die Sohlhöhe noch weitere Buchstaben für ihre speziellen Angaben ergänzen. Gemäß DIN wird vom Programm der Text Deckelhöhe mit einem ``D'' am Anfang gekennzeichnet und die Sohlhöhe ohne Angabe gesetzt. Hinweis:

Durch Betätigen des Buttons

können die dargestellten

Durch Betätigen des Buttons können die dargestellten Lage Lage gesamt Nach jedem Update der Schächte bzw.
Lage
Lage

Lage gesamt

Nach jedem Update der Schächte bzw. einem Neuzeichnen wird die Beschriftung für die Schächte neu erzeugt und die echten Höhentexte wieder gesetzt. Die Angaben mehrerer Schachtsohlen erfolgt mit den Haltungssohlen und können in der Haltungsmaske durch Eintrag EIN/AUS ein- oder ausgeblendet werden.

OK/Abbruch

Wenn Sie alle Werte zu dem Schacht eingegeben haben, bestätigen Sie Ihre Eingaben

mit der Taste

Dialogbox ohne Speicherung zu verlassen.

OK
OK

um diese zu speichern. Drücken Sie die Taste

Abbruch
Abbruch

, um die

2.3 Schacht korrigieren

Mit

. Markieren Sie mit dem Cursor den Schacht, der korrigiert

werden soll. Dazu können Sie wahlweise den Schacht oder dessen Text anklicken. Sie befinden sich jetzt in der gleichen Dialogbox wie bei der Schachteingabe. Hier können Sie

oder

alle eingetragenen Werte ändern. Bestätigen Sie die Änderungen mit dem Button

werden. Wählen Sie im

Kanalmenü den Befehl

dieser

Funktion

können

bestehende

Schächte

überprüft

Korrektur

OK
OK

verlassen

Sie

die

Maske

mit

dem

Button

Abbruch
Abbruch

ohne

Speicherung.

Hinweis:

Aufgrund der Verbindung von Schächten und Haltungen werden die angeschlossenen Haltungen immer mitkorrigiert.

werden die angeschlossenen Haltungen immer mitkorrigiert. Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 15

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 15

2.4 Schacht löschen

Mit dieser Funktion werden Schächte aus der Grafik und der Datenbank gelöscht. Achtung:

Schächte sollten nur mit dieser Funktion gelöscht werden, da die Schächte nur dann in der

Grafik und der relationalen Datenbank gelöscht werden und nicht mit dem Befehl Neuzeich

wieder

Schachtarten gelöscht. Gelöschte Schächte können nicht wiederhergestellt werden. Aufgrund der Verbindung von Schächten und Haltungen werden beim Löschen eines Schachtes die abgehenden und anschließenden Haltungen ebenfalls entfernt.

alle

und anschließenden Halt ungen ebenfalls entfernt. alle in der Zeichnung dargest ellt werden. Mit dem Befehl

in

der

Zeichnung

dargestellt

werden.

Mit

dem

Befehl

alle in der Zeichnung dargest ellt werden. Mit dem Befehl werden Suchen Sie den zu löschenden

werden

Suchen Sie den zu löschenden Schacht z. B. mit der Suchfunktion der Datenbank. Wählen Sie

die Funktion

Beantworten Sie die Sicherheitsabfrage mit dem Button

sofort gelöscht. Verlassen Sie die Sicherheitsabfrage mit dem Button

das Löschen des Schachtes. Durch Betätigen der rechten Maustaste beenden Sie die Löschfunktion und kehren in das Kanalnetzmenü zurück.

und markieren mit dem Cursor den Schacht, der gelöscht werden soll.

wird der ausgewählte Schacht

verwerfen Sieder gelöscht werden soll. wird der ausgewählte Schacht Löschen OK 2.5 Sonderschächte 2.5.1

Löschen
Löschen
OK
OK

2.5 Sonderschächte

2.5.1 Sonderschachtdefinition

Als Standarddarstellungen stehen in Magellan die Formen: Rund, Quadrat, Rechteck, Fiktiv, Einlauf, Auslauf, Abmauerung zur Verfügung. Alle weiteren Darstellungsformen müssen als Sonderschacht definiert werden. Unter der eingegebenen Bezeichnung werden

Sonderschachtkonstruktionen im Gebietsunterverzeichnis

gespeichert. Mit

SonderDef können Sie einen Sonderschacht selbst definieren. Anschließend

der Funktion

kann über die Standardfunktion Schacht Korrektur jedem anderen Schacht diese Sonderfunktion zugewiesen oder wieder ausgeblendet werden.

Wählen Sie die Funktion

SonderDef. Mit dem Cursor markieren Sie einen vorhandenen

\SONDER.KN

. Mit dem Cursor markieren Sie einen vorhandenen \SONDER.KN Schacht, welcher beim Setzen als Einfüge punkt
. Mit dem Cursor markieren Sie einen vorhandenen \SONDER.KN Schacht, welcher beim Setzen als Einfüge punkt
. Mit dem Cursor markieren Sie einen vorhandenen \SONDER.KN Schacht, welcher beim Setzen als Einfüge punkt

Schacht, welcher beim Setzen als Einfügepunkt verwendet wird. Wenn Sie den Schacht gewählt haben, erscheint folgende Eingabemaske zur Sonderdefinition:

haben, erscheint folgende Eingabemaske zur Sonderdefinition: Abbildung 2.2: Sonderdefinitionsmaske Kanal Wasser

Abbildung 2.2: Sonderdefinitionsmaske

zur Sonderdefinition: Abbildung 2.2: Sonderdefinitionsmaske Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 16

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 16

vergeben Sie eine Bezeichnung aus max. 8 alphanumerischen Zeichen für

diese Sonderschachtkonstruktion.

Hinweis:

In der Bezeichnung sind keine Leerzeichen, Schrägstriche und Bindestriche erlaubt. Vergeben Sie eine Bezeichnung die bereits existiert, wird die Bezeichnung nicht angenommen und Sie müssen eine neue Bezeichnung eingeben.

In das Feld Name

müssen eine neue Bezeichnung eingeben. In das Feld Name Sie können nun entweder die Sonderdefinition mit

Sie können nun entweder die Sonderdefinition mit Magellan Funktionen oder mit Funktionen von MicroStation / ACAD, wie auf den nächsten Seiten beschrieben, konstruieren.

2.5.1.1 Konstruktion mit ACAD

Mit den Elementen Linien- und Vieleckeingabe konstruieren Sie auf dem Referenzpunkt die

Sonderdarstellung. Wählen Sie, wie oben schon beschrieben, die Funktion

Referenzpunkt, geben eine Bezeichnung ein und wählen die Funktion

Sonderdef, den

Zaun laden .

ein und wählen die Funktion Sonderdef , den Zaun laden . Abbildung 2.3: Übernahme Sonderknoten in

Abbildung 2.3: Übernahme Sonderknoten in ACAD

und markieren die konstruierten Objekte zur

auf der

Tastatur.

übernommen und Sie kehren in die Eingangsmaske Sonderdefinition zurück. Sie müssen nun noch Anschlüsse für diese Sonderdefinition angeben, siehe dazu weiter im Abschnitt Anschlüsse definieren.

Übernahme der Sonderdarstellung. Beenden Sie die Elementwahl mit der Taste

Klicken Sie auf den Button

Objekte wählen

Speichern

Enter
Enter

Mit

dem

Button

werden

die

Elemente

als

Sonderdarstellung

2.5.1.2 Konstruktionen mit MicroStation

Mit den Elementen Linien- und Vieleckpalette konstruieren Sie die Sonderdarstellung auf

dem Schacht. Wählen Sie, wie oben schon beschrieben, die Funktion

Wählen Sie, wie obe n schon beschrieben, die Funktion Sonderdef , den Schacht, eine Bezeichnung und

Sonderdef, den

Schacht, eine Bezeichnung und die Funktion

Zaun laden

.

Schacht, eine Bezeichnung und die Funktion Zaun laden . Abbildung 2.4: Übernahme Sonderknoten in MicroStation

Abbildung 2.4: Übernahme Sonderknoten in MicroStation

. Abbildung 2.4: Übernahme Sonderknoten in MicroStation Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 17

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 17

Mit der Funktion

Sie dazu links unterhalb der Konstruktion mit der linken Maustaste in die Grafik und ziehen den „Rahmen“ bis rechts oberhalb der Konstruktion und klicken nochmals mit der linken

und mit dem Buttonder Kons truktion und klicken noc hmals mit der linken definieren Sie einen Zaun um di

definieren Sie einen Zaun um die MicroStation-Elemente. Klicken

Zaun
Zaun

Maustaste in die Grafik. Schließen Sie den Zaun mit dem Button

Speichern

werden die Elemente des Zaunes als Sonderlinien übernommen und Sie kehren in

die Eingangsmaske Sonderdefinition zurück. Sie müssen nun noch Anschlüsse für diese Sonderdefinition angeben, siehe dazu weiter im Abschnitt Anschlüsse definieren.

Folgende Funktionen stehen Ihnen in der Maske Zauninhalt zur Verfügung:

Sie legen einen Zaun um die MicroStation - Elemente, die als Sonderdefinition übernommen werden sollen. Der Zaun muss auch benutzt werden, wenn ein bereits definiertes S Sonderdefinition übernommen werden sollen. Der Zaun muss auch benutzt werden, wenn ein bereits definiertes Sonderbauwerk geändert werden soll.

Mit dieser Funktion schließen Sie den Zaun.

Die gewählten Elemente werden als Sonderbauwerkslinien übernommen und können nun beim Speichern als Sonderdefinition unter dem eingegebenen Namen erkannt werden. Die Übernahme in die Sonderdarstellung muss auch bei der Korrektur eines vorhandenen Sonderbauwerkes angewendet werden, da die gespeicherten Linien bei der Korrektur wie MicroStation - Elemente behandelt werden. Die Anschlüsse werden jedoch aus der gespeicherten Sonderdarstellung übernommen.

Bestimmt die Art des Zaunes (Box oder Polygon).

Bestimmt die Definition des Zaunes. Innen

Nur die Elemente, die sich vollständig innerhalb des Zauns befinden, zählen zum Zauninhalt. Überlappen Nur die Elemente, die sich innerhalb des Zauns befinden oder ihn überlagern, zählen zum Zauninhalt.

Clippen

Nur die Elemente, die sich vollständig innerhalb des Zauns befinden, sowie Teile von Elementen, die sich innerhalb des Zauns befinden und ihn überlagern, zählen zum Zauninhalt.

Außen

Nur die Elemente, die sich vollständig außerhalb des Zaunes befinden, zählen zum Zauninhalt. überlappen außen Nur die Elemente, die sich vollständig außerhalb des Zauns befinden oder ihn überlagern, zählen zum Zauninhalt Clip außen Nur die Elemente, die sich vollständig außerhalb des Zauns befinden, sowie Teile von Elementen, sie sich außerhalb des Zauns befinden und ihn überlagern, zählen zum Zauninhalt.

Zauns befinden und ihn überlagern, zählen zum Zauninhalt. Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 18

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 18

2.5.1.3 Konstruktion mit Magellan

Wählen Sie, wie oben schon beschrieben, die Funktion

Bezeichnung. Mit den Funktionen Linie, Polygon, Zelle konstruieren Sie mit den bekannten Einmessverfahren die Sonderbauwerksdarstellung.

Linie Sie haben die Möglichkeit, Einzellinien grafisch mit Angabe von Startpunkt und Endpunkt zu platzieren oder mit Hilfe von verschiedenen Messverfahren diese einzumessen (z.B. Einbindeverfahren usw.). Die Linieneingabe müssen Sie immer

usw. ). Die Linieneingabe müssen Sie immer Sonderdef , den Schacht und eine mit dem Button

Sonderdef, den Schacht und eine

mit dem Button

verlassen sonst erfolgt keine Speicherung.Sie immer Sonderdef , den Schacht und eine mit dem Button Polygon Sie haben die Möglichkeit,

Polygon Sie haben die Möglichkeit, Polygone (Linienketten) grafisch mit der Funktion Cursor in der Zeichnung zu platzieren oder mit Hilfe von verschiedenen Konstruktionsarten diese einzumessen. Die Polygoneingabe müssen Sie immer mit

dem Button

vorhandene

Bibliotheken auswählen. Definierte Zellen der aktuell eingestellten Zellbibliothek

angezeigt. Markieren in der Auswahlliste

eine Zelle und ein Preview der Zelle, sowie die Abmessungen in den Feldern

der verwendeten Elemente, wird angezeigt. Um eine

Zelle in die Grafik einzufügen, geben Sie die Parameter: Farbe, Skalierung (Größe

können Siegeben Sie die Parameter: Farbe, Skalierung (Größe die Zelle frei in der Grafik platzieren oder die

die Zelle frei in der Grafik platzieren oder die Lage der Zelle mit dem Button

der Zelle) und Rotationswinkel für die Zelle an. Mit dem Button

Zelle

verlassen, ansonsten erfolgt keine Speicherung.und Rotationswinkel fü r die Zelle an. Mit dem Button Zelle Pull-down-Menü Über das des Feldes

Pull-down-Menü

Über

das

des

Feldes

Zelle
Zelle

Bibliothek

können

Sie

werden als Auswahlliste im Feld

Zelle Bibliothek können Sie werden als Auswahlliste im Feld Umgriff X , Y und die Anzahl

Umgriff X ,

Y und die und die

Anzahl
Anzahl

Einmessen

und

den

verschiedenen

Konstruktionsarten

OK
OK

genau bestimmen.

und kehren in die Maske

Bestätigen Sie die Angaben mit dem Button Sonderdefinition zurück.

Sie die Angaben mit dem Button Sonderdefinition zurück. Abbildung 2.5: Zellen in das Sonderbauwerk einfügen Sie

Abbildung 2.5: Zellen in das Sonderbauwerk einfügen

Sie müssen nun noch Anschlüsse für diese Sonderdefinition angeben, siehe dazu weiter im Abschnitt Anschlüsse definieren.

si ehe dazu weiter im Abschnitt Anschlüsse definieren . Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 19

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 19

2.5.2 Zeigen

Zurück in der Maske Sonderdefinition (siehe Abb. Sonderschacht definieren) können Sie nun

mit der Funktion

Zeigen
Zeigen

eine Liste aller grafischen Elemente der Sonderdarstellung anzeigen.

aller grafischen Elem ente der Sonderdarstellung anzeigen. Abbildung 2.6: Zeigen 2.5.3 Anschlüsse definieren

Abbildung 2.6: Zeigen

2.5.3 Anschlüsse definieren

Abbildung 2.6: Zeigen 2.5.3 Anschlüsse definieren Abbildung 2.7: Anschlüsse definieren Sie müssen nun noch

Abbildung 2.7: Anschlüsse definieren

Sie müssen nun noch die Anschlüsse an diese Sonderkonstruktion angeben.

Hinweis:

Ohne Definition von Anschlüssen ist keine Speicherung möglich. Da Sonderbauwerke mehrfach eingesetzt werden können, lassen sich gespeicherte Anschlüsse an einem Sonderbauwerk nicht mehr nachträglich löschen.

Eingabe Mit dem Cursor legen Sie die Anschlüsse der Leitungsachse an diesem Sonderbauwerk fest. Sie haben die Möglichkeit, Anschlüsse mit Hilfe des Cursors oder von verschiedenen Konstruktionsarten (siehe dazu Absatz Konstruktionsmenü) zu platzieren.

Löschen

, wenn Sie die Sonderdarstellung und

, um die Dialogbox ohne

Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit der Taste

die Anschlüsse definiert haben. Drücken Sie die Taste Speicherung zu verlassen.

Mit dieser Funktion können Anschlüsse gelöscht werden.

Speichern Abbruch
Speichern
Abbruch
können Anschlüsse gelöscht werden. Speichern Abbruch Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 20

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 20

2.5.4 Sonderschachtzuweisung

Über die Funktion Schacht

verändern oder jedem anderen Schacht eine Sonderschachtdefinition zuweisen.

Sonderschacht Mit der Schaltfläche auf dem der Name des Sonderbauwerks steht, schalten Sie die Darstellung vom Sonderschacht ein und aus bzw. weisen nachträglich einem anderen Schacht eine Sonderschachtfunktion zu. Klicken Sie auf diesen Button und es öffnet sich ein Auswahldialog mit bereits definierten Sonderschachtdefinitionen. Markieren

. Nun haben Sie einem

können Sie anschließend das Attribut Sonderschacht

Korrektur

Sie die Sonderdefinition und betätigen den Button

Öffnen
Öffnen

Schacht eine Sonderdarstellung zugewiesen. Der Name des Sonderschachtes wird auf der Schaltfläche angezeigt und in der Zeichnung ist die Schachtsonderform dargestellt. Drehwinkel Absolute Winkeleingabe (Sonderschacht grafisch drehen siehe Abschnitt Drehen) Hinweis:

Die Bezugsachse oder besser die 0 Grad-Achse ist immer die X-Achse in positiver Richtung. Das System arbeitet im Gegenuhrzeigersinn, d. h. im mathematisch positiven Drehsinn. Der Rotationspunkt ist der Schachtmittelpunkt.

2.5.5 Haltungsdefinition an Sonderschächte

Standardmäßig werden die Haltungen an die Schachtachse angedockt. Bei Neueingabe sowie bei Korrekturen von Haltungen an Sonderschächten müssen Sie nun die Anschlüsse neu

und

markieren die Haltung mit dem Sonderschacht. Klicken Sie in der Haltungskorrekturmaske auf die Schaltfläche mit der Schachtbezeichnung, der Sie die Sonderdarstellung zugewiesen haben. In der Grafik wird die Bauwerksumrandung ausgeblendet und die Anschlüsse durch Kreise hervorgehoben. Markieren Sie nun den Anschlusspunkt der Haltung. Die Haltung wird generiert und neu berechnet.

bestimmen. Wählen Sie dazu im Kanalnetzmenü die Funktion

Haltung
Haltung

Korrektur

Sie dazu im Kanalnetzmenü die Funktion Haltung Korrektur Abbildung 2.8: Andockpunkt zuweisen Kanal Wasser

Abbildung 2.8: Andockpunkt zuweisen

Haltung Korrektur Abbildung 2.8: Andockpunkt zuweisen Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 21

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 21

2.6 Neuzeich

Die Funktion ist im Abschnitt Neuzeichnen und Filterfunktionen erläutert.

2.7 Texte verschieben (TSchieb)

Die Funktion ist im Abschnitt Texte verschieben (TSchieb) erläutert.

2.8 Zusatztexte

Diese Funktion ist im Abschnitt Zusatztexte erläutert.

2.9 Schachtinformationen aus der Datenbank (DB Korr)

Mit dieser Funktion können Sie Informationen zu einem Schacht abrufen oder am Bildschirm

wird der gesuchte Schacht je nach

CAD-System automatisch in der Ansicht 2 (Microstation) oder der kleinen Ansicht(ACAD) dargestellt.

suchen lassen. Bei der Anwahl der Funktion

DBKorr
DBKorr

1. Wenn Sie einen Schacht in der Grafik markieren, erhalten Sie von dem ausgewählten Schacht die Ordnungsdaten angezeigt. Sie können nun weitere Daten in die Felder eintragen.

oder

2. Wenn Sie den Schacht erst in der Datenbank anwählen wollen, klicken Sie in der Zeichnung ins Leere und wählen in der folgenden Maske die Schachtart. Es wird der erste Schachteintrag in der Datenbank angezeigt, diese sind nach einer eigenen Struktur des DBMS sortiert.

blättern oder

Nun können Sie in der Datenbank mit den Buttons

mit der Suchfunktion die Informationen sich anzeigen lassen.

Vorher
Vorher

und

Nachher
Nachher
die Informa tionen sich anzeigen lassen. Vorher und Nachher Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 22

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 22

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 22 Abbildung 2.9: Schachtdatenbankmaske 2.9.1 Suchfunktion Beispiel 1 -

Abbildung 2.9: Schachtdatenbankmaske

2.9.1 Suchfunktion

Beispiel 1 - Suche nach einem bestimmten Schacht Tragen Sie die Bezeichnung des gesuchten Schachtes in das Feld Schachtbezeichnung ein und

betätigen Sie den Button

. Das Programm sucht und stellt das Ergebnis der Suche in

einem neuen Auswahlfenster dar. Wählen Sie nun den Schacht aus der Liste und bestätigen

. Das Programm wechselt in die Ordnungsdatenbank dieses Schachtes.

Sie können nun weitere Daten zu diesem Schacht in die Felder der Datenbank eintragen.

Mit der Taste

verlassen die Datenbankmaske ohne Speicherung mit der Taste

werden Ihre Eingaben gespeichert oder Sie verwerfen die Eingaben und

Suchen
Suchen

Sie mit der Taste

OK
OK
OK
OK
Abbruch .
Abbruch
.
die Eingaben und Suchen Sie mit der Taste OK OK Abbruch . Abbildung 2.10: Suche nach

Abbildung 2.10: Suche nach einem Schacht und Auswertung der Datenbank

2.10: Suche nach einem Schacht und Auswertung der Datenbank Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 23

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 23

Beispiel 2 - Suche aller Schächte im Albertweg Tragen Sie das Suchkriterium (hier: Albertweg) in das entsprechende Datenbankfeld (hier:

Strasse) ein. Betätigen Sie den Button

stellt das Ergebnis der Suche als Liste in einem neuen Auswahlfenster dar. Wählen Sie nun

. Das Programm wechselt in die

Ordnungsdatenbank dieses Schachtes. Sie können nun weitere Daten zu diesem Schacht in die Felder der Datenbank eintragen.

. Die Daten werden gespeichert

, verlassender Datenbank eintragen. . Die Daten werden gespeichert einen Schacht aus der Liste und bestätigen mit

einen Schacht aus der Liste und bestätigen mit der Taste

. Das Programm sucht in der Datenbank und

Suchen
Suchen
OK
OK
OK
OK

Bestätigen Sie Ihre neuen Eingaben in der Datenbank mit

und es erfolgt ein sofortiger Abgleich im System. Drücken Sie die Taste Sie damit die Datenbankmaske ohne Speicherung Ihrer Angaben.

Sie damit die Datenbankmaske ohne Speicherung Ihrer Angaben. Abbildung 2.11: Suche nach den Schächten im Albertweg

Abbildung 2.11: Suche nach den Schächten im Albertweg

2.9.2 Weitere Datenbankfunktionen

Blättern

Mit den Funktionen

Anfang
Anfang

oder

Ende
Ende

wird der erste bzw. letzte Eintrag in der

Datenbank angewählt. Mit den Funktionen Datenbankeintrag vor- oder zurückgeblättert.

Vorher
Vorher

oder

Nachher
Nachher

wird ein

Suchen

Bestimmen Sie das Datenbankfeld und die Datenbankvariable nach der gesucht

werden soll. Betätigen Sie den Button

Suchen
Suchen

. Das Ergebnis der Suche wird als

Liste im Fenster ``Auswahl'' dargestellt. Wählen Sie nun das gesuchte Objekt aus der Liste und das Programm wechselt in die Ordnungsdatenbank dieses Objektes. Weitere Beispiele siehe Abschnitt Suchfunktion.

Dokument

Dieser Button ersetzt den Doppelklick für ein externes Programm um ein Word- Dokument, eine Bilddatei oder eine Filmaufnahme anzuzeigen. Tragen Sie dazu den vollständigen Pfad, den Namen der Datei und die Extension zu der Datei in

das dafür angelegte Datenbankfeld ein und betätigen den Button

Dieser Button öffnet das externe Programm (z. B. Word oder Paint usw.) und das Dokument.

Hinweis:

Ist das Dokument im Gebietsverzeichnis gespeichert, wird in der Datenbank nur ein „Platzhalter“ für das Gebietsverzeichnis (~2) und der weitere Pfad im Gebietsverzeichnis und der Name des Dokuments gespeichert.

Dokument

.

und der Name des Dokuments gespeichert. Dokument . Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 24

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 24

2.10 Typ ändern

In diesem Dialog können Sie nachträglich eingelesene Objekte einem anderen Typ zuordnen und damit in die richtige Datenbank übertragen. Bitte beachten Sie, dass eine Neuzuordnung bei Unterschieden in der Datenbankstruktur in den einzelnen Schachtarten bzw. L-Objektarten zu Datenverlust führen kann.

Die Schachtarten im Hauptkanal werden unterschieden zwischen Regelschacht, Schlammfang, Verteilerschacht, Spülhydrant, T-Stück und Schieber. Wählen Sie den neuen Knotentyp aus der Pulldown - Liste und aktivieren das Feld dahinter. Nun betätigen Sie den

Button

den zu ändernden Schacht. Wählen Sie nun den nächsten zu ändernden Schacht oder beenden die Funktion mit einem nochmaligen Klick in die freie Grafik.

Die Funktion zum Ändern der Leitungsobjekttypen funktioniert genauso. Wählen Sie den neuen Leitungsobjekttyp aus der Pulldown – Liste und aktivieren Sie das Feld dahinter. Nun

betätigen Sie den Button

rasten“ und markieren das zu ändernde Leitungsobjekt. Wählen Sie nun das nächste zu ändernde Leitungsobjekt oder beenden die Funktion mit einem nochmaligen Klick in die freie Grafik.

und folgen der Aufforderung „Bitte L-Objekt

und folgen der Aufforderung „Bitte Schacht rasten“ und markieren

Element wählen

Element wählen

Dann gibt es noch die Gruppe der Hausanschlussschächte. Als Hauptobjekt „Regelschacht“

als Leitungsobjekt

definieren. Folgen Sie dazu der Aufforderung „Bitte Schacht rasten“ und markieren den

Schacht. Wahlen Sie nun die neue Leitungsobjektart und bestätigen mit dem Button

Wählen Sie nun den nächsten Schacht zum Ändern oder beenden die Funktion mit einem nochmaligen Klick in die freie Grafik

eingelesene Schächte lassen sich nachträglich mit dem Button

=>Element

OK .
OK
.
lassen sich nachträglich mit dem Button =>Element OK . Abbildung 2.12: Typ ändern und => Element

Abbildung 2.12:

Typ ändern

und

=> Element

OK . Abbildung 2.12: Typ ändern und => Element Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 25

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 25

2.11 Einstellmenü Schacht

Mit

Schlammfänge, Verteilerschächte, Spülhydrant, T-Stück und Schieber anhand der verschiedenen Entwässerungssysteme vorgeben. Wählen Sie dazu im Kanalnetzmenü unter

und im folgenden Menü die Schachtart,

unterschieden werden die Einstellungen für Regelschacht, Schlammfang, Verteilerschacht, Spülhydrant, T-Stück und Schieber. Die folgende Maske ist in drei Maskenbereiche gegliedert.

Über dem Maskenbereich sind die Karteireiter für das Entwässerungssystem. Es werden Einstellungen für Mischwasser, Regenwasser, Schmutzwasser, Bachverrohrung, Strassenentwässerung, Enteisungswasser und Industrieabwasser unterschieden. Da die Darstellungsattribute der Schächte systemabhänig gespeichert werden, können Sie für jedes Entwässerungssystem eigene Einstellungen treffen. Im oberen Maskenbereich (Regelschacht) können Sie Standardeinstellungen, wie Ebene, Farbe, Linientyp, Liniendicke für den Schacht, Deckel und das Dokumentensymbol vorgeben sowie Füllmodus und Füllfarbe für das Dokumentensymbol.

Im mittleren Maskenbereich (Texte) werden die Einstellungen für den Beschriftungstext angegeben. Standardbeschriftungstexte beim Schacht sind Bezeichnung, Deckelhöhe, Sohlhöhe, Schachttiefe, Material und Durchmesser. Für diese Standardbeschriftungen geben Sie Attribute wie Texthöhe, Ebene, Farbe, Texttyp und Textdicke sowie Delta X-Wert, Delta Y-Wert und Winkel an. Ist das Feld für die Anzeige des Textes aktiviert, so werden die aktivierten Texte bei der Neueingabe eines Schachtes zur Beschriftung vorgeschlagen. Zusätzlich können Attribute wie Texthöhe, Ebene, Farbe, Texttyp und Textdicke für Schachtschäden und zusätzliche Beschriftungstexte (Funktion Zusatztext) eingestellt werden.

Im unteren Maskenbereich können Standardvorgaben wie Schachtdurchmeser, Deckeldurchmesser, sowie Zusätze zur Beschriftung der Sohl- und Deckelhöhe sowie der Tiefe und des Schachtdurchmessers angegeben werden.

dem Maskenfeld Schacht die Funktion

Regelschächte,

der

Funktion

Einstell
Einstell

können

Sie

die

Darstellungsattribute

für

Einstell
Einstell

Bei der manuellen Eingabe und Übertragung durch Schnittstellen werden die Schächte entsprechend der Voreinstellung dargestellt. Vorhandene Schächte werden durch die Funktion

mit den geänderten Attributen (Farbe, Texthöhe, Ebene, Strichart usw.) dargestellt.

Nur

Delta Y-Wert und Winkel) sowie die

Neuzeich
Neuzeich

Textpositionsänderungen

(Delta

X-Wert,

Textsteuerung

(aktiviert/deaktiviert)

werden

durch

die

Funktion

Toolbox
Toolbox

für

bereits

dargestellte Schächte

übernommen.

Siehe

dazu

auch

Abschnitt

Toolbox.

Die

Einstellungen

zum

Modul

Kanal

werden

im

Verzeichnis

…\MAGDAT\GEBIET\DAT in der KANAL.INI-Datei gespeichert.

…\MAGDAT\GEBIET\DAT in der KANAL .INI-Datei gespeichert. Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 26

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 26

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 26 Abbildung 2.13: Einstellungen Regelschacht Kanal Wasser Liegenschaften

Abbildung 2.13: Einstellungen Regelschacht

Seite 26 Abbildung 2.13: Einstellungen Regelschacht Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 27

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 27

3. Haltung

3.1 Vorbemerkungen

Die Haltungen können erzeugt werden:

im Einzel- oder Doppellinienverfahren

mit verschiedenen Strichstärken

mit unterschiedlichen Linientypen.

Gespeichert werden die Daten in der Grafik und der relationalen Datenbank. Standardwerte wie Farben, Texthöhen, Ebenen werden für jedes Entwässerungssystem mit der Funktion

Einstell
Einstell

vorgegeben.

Eine Haltung wird durch die jeweils angeschlossenen Schächte definiert. Die interne Haltungsbezeichnung setzt sich aus „Schacht oben“ – „Schacht unten“' zusammen. Es können maximal 10 Haltungen an einen Schacht angeschlossen werden.

3.2 Haltung eingeben

. Folgen Sie der Aufforderung „Bitte

Schacht oben rasten“ und markieren mit dem Cursor den Anfangsschacht der Haltung. Danach erhalten Sie die Aufforderung „Bitte Schacht unten rasten“ und Sie wählen den Endschacht der Haltung. Sie erzeugen damit eine Haltungsverbindung und es erscheint die Haltungseingabemaske (siehe Abb. 3.2).

Wählen Sie im Kanalnetzmenü den Befehl

Eingabe
Eingabe

Alternativ wenn noch keine Schächte z.B. mit der Tachimeterschnittstelle eingelesen wurden, kann durch Betätigen der rechten Maustaste die Schnelleingabe (siehe Abb. 3.1) aufgerufen

die

Lage des Schachtes grafisch in der Zeichnung an oder Sie rufen durch nochmaliges Betätigen der rechten Maustaste das Konstruktionsmenü auf um die Lage einzumessen. Verfahren Sie

ebenso zur Eingabe vom Schacht unten. Mit dem Button Haltungseingabemaske (siehe Abb. 3.2)

die

werden. Geben Sie über die Pulldown-Liste die Schachtart an und mit dem Button

Punkt
Punkt

Sie

in

OK
OK

gelangen

Schachtart an und mit dem Button Punkt Sie in OK gelangen Abbildung 3.1: Haltungsschnelleingabe Kanal Wasser

Abbildung 3.1: Haltungsschnelleingabe

Sie in OK gelangen Abbildung 3.1: Haltungsschnelleingabe Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 28

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 28

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 28 Abbildung 3.2: Eingabe Haltung Haltungsbezeichnung Die

Abbildung 3.2: Eingabe Haltung

Haltungsbezeichnung

Die Haltungsbezeichnung wird automatisch übernommen. Sie setzt sich aus ``Schacht oben'' ``-'' ``Schacht unten'' zusammen.

Alte Bezeichnung

:

In dieses Feld können Sie eine beliebige Haltungsbezeichnung eintragen. Sinnvoll ist, in dieses Feld die vorherige Bezeichnung zu schreiben.

und es erscheint eine Materialliste, ne Materialliste,

aus der Sie einen Werkstoff für die Haltung auswählen können, z.B.

``B'' für Beton. Verzeichnis

Die Werkstoffe werden in Kurzform in der Haltungsbeschriftung

dargestellt und in der Datenbank abgelegt.

Es können folgende Profilarten unterschieden werden:

\MAT_KN\H-MAT.TXT

Klicken Sie auf den Buttonfolgende Profilarten unterschieden werden: \MAT_KN\H-MAT.TXT Magellan Profilart , Höhe Breite und 01 Kreisprofil 02

Magellan

Profilart , Höhe Breite
Profilart
,
Höhe
Breite

und

01 Kreisprofil

02 Rechteckprofil (geschlossen)

03 Eiprofil (H:B = 3:2)

04 Maulprofil (H:B = 1.66:2)

05 Parabelprofil

06 Drachenprofil

07 Kreisprofil gestreckt

08 Kreisprofil überhöht

09 Bachprofil (Trapez) B/H 2:1 N 1:1,5

10 offener Graben

09 Bachprofil (Trapez) B/H 2:1 N 1:1,5 10 offener Graben Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 29

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 29

Die Liste der Profilarten ist abhängig von der Auswahl des Materials. Hier wurden die Standardprofile aufgeführt. Als Beispiel hier die Tabelle Beton:

Profilart

Höhe

Breite

01/

0200/

0200

01/

0250/

0250

01/

0300/

0300

01/

0400/

0400

01/

0500/

0500

Hinweis:

Bestätigen

Sie

ihre

Auswahl

mit

dem

Button

OK
OK

und

Sie

kehren

in

den

Haltungseingabedialog zurück.

Sie können diese Auswahllisten jederzeit erweitern. Das Materialkürzel ist im Tabellennamen enthalten. Um Standardprofillisten zu erweitern, öffnen Sie diese mit einem Editor und fügen weitere Standardprofile ein. Sichern Sie Ihre geänderten Listendateien, da bei einem Update diese überschrieben werden!

Straße
Straße

Magellan \MAT_KN\HM-AZ.TXT

Magellan \MAT_KN\HM-B.TXT

Magellan \MAT_KN\HM-STZ.TXT Tabelle für Steinzeug

Magellan \MAT_KN\HM-MA.TXT

Magellan \MAT_KN\HM-OB.TXT

Tabelle für Asbestzement

Tabelle für Beton

Tabelle für Mauerwerk

Tabelle für Ortbeton usw.

In dieses Feld tragen Sie den Straßennamen ein oder wählen einen aus der Straßenliste. Die Straßenliste ist im Gebietsverzeichnis\DAT\STRASSE.TXT abgelegt. Diese Liste wird in allen Datenbankfeldern für die Straßenbezeichnung geladen.

Sonderdef

Alle Schachtverbindungen, welche nicht geradlinig zwischen zwei Schächten verlaufen, müssen als Sonderhaltungen definiert werden. Die Konstruktion muss ebenfalls von Schacht oben nach Schacht unten verlaufen. Weitere Beschreibung siehe Abschnitt Sonderdefinition Haltung.

 

Datenbank

Betätigen

Sie

den

Button

Datenbank

,

um

in

das

relationale

Datenbanksystem zu wechseln. Sie können dort für diese Haltung weitere Daten eingeben. Weitere Informationen siehe Abschnitt Datenbankkorrektur. Bestätigen Sie Ihre Eingaben in der Datenbankmaske mit dem Button

. Die Daten werden gespeichert und es erfolgt ein sofortiger

verlassen Sie das

Abgleich im CAD. Mit dem Button

Datenbankfenster ohne Speicherung Ihrer Eingaben. Sie kehren in die Eingabemaske zurück.

OK
OK
Abbruch
Abbruch
Sie kehren in die Eingabemaske zurück. OK Abbruch Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 30

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 30

System
System

Wählen

Sie

im

Pull-Down-Menü

das

Entwässerungssystem aus.

Damit

wird

die

grafische

Darstellung

der

Haltung beeinflusst.

Standardmäßig

ist

Mischwasser

M

Mischwasser

R

Regenwasser

S

Schmutzwasser

B

Bachverrohrung

E

Straßenentwässerung

A

Enteisungswasser

I

Industrieabwasser

eingestellt.

Haltungsart

 

Wählen Sie in der Pulldown-Liste die Haltungsart Freispiegelleitung, Druckleitung,

 

Freispiegel gegen Gefälle Druck in Gefälle aus.

oder

Darstellungsart

Wählen Sie in der Pulldown-Liste die Darstellungsart aus.

0 nur Texte

1 Rohr außen

2 Rohr Innen

3 Rohr Innen + Rohr Außen

4 Achse

5 Achse + Rohr Außen

6 Achse + Rohr Innen

7 Achse + Rohr Innen + Rohr Außen

Bestand
Bestand

/

Planung
Planung

Schachtbezeichnung

Wählen Sie in der Pulldown-Liste den Ist-Zustand der Haltung aus.

0 Bestand

1 Planung

2 Später geplant

3 Entfällt

4 Verfüllt

5 Fiktiv

6 Stillgelegt

Die Schachtbezeichnungen oben/unten werden automatisch in die Haltungsmaske übernommen. Sie wurden durch das Markieren der Schächte aktiviert. Standardmäßig werden Haltungen an der Schachtachse angedockt. Bei Haltungen an Sonderschächten müssen die Anschlüsse bestimmt werden. Dazu klicken Sie mit der Maus auf den Schalter mit der Bezeichnung der der Sonderschacht zugewiesen wurde. In der Grafik wird die Bauwerksumrandung ausgeblendet und die Anschlüsse durch Kreise markiert. Wählen Sie nun mit der Tentativ-Taste den Anschlusspunkt der Haltung an das Sonderbauwerk und bestätigen Ihre Wahl mit der linken Maustaste. Die Haltungsverbindung wird generiert (siehe Beschreibung im Abschnitt Andockpunkte).

generiert (siehe Beschreibung im Abschnitt Andockpunkte ). Kanal Wasser Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Kanal

Wasser

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 31

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 31

Schachtsohle , Rohrsohle
Schachtsohle
,
Rohrsohle

Aus der Datenbank Schacht werden die Werte der Schachtsohlen gelesen und als Schacht- und Rohrsohle übernommen. Die Werte der Rohrsohle sind jederzeit abzuändern, wenn die Zuflusshöhe nicht der Abflusshöhe entspricht. Hinweis: Bei jedem Speichern der Haltung erfolgt eine Kontrolle der Schacht- und Rohrsohlen. Sind diese nicht identisch, wird automatisch der Text der Rohrsohlen im Lageplan eingezeichnet.

als

Schachtsohlen übernommen und in der Datenbank des Schachtes sowie in der Grafik korrigiert.

Durch

Betätigen

der

Taste

S
S

werden

die

Rohrsohlen

Rohrsohle X

,

Standardmäßig werden Haltungen an der Schachtachse angedockt. In

Rohrsohle Y

 

Längen 2D/3D

Gefälle 0/00

 

wird die Koordinate der

Schachtmitte angezeigt. Durch Aktivierung des „Pikfeldes“ hinter

diesen Feldern werden die Felder

eingabefähig oder Sie bestimmen mit dem Button Lage der Rohrsohle.

Die Haltungslänge ist die Strecke zwischen den Schachtmittelpunkten zweier Schächte. Das Programm errechnet die Längen automatisch zwei- und dreidimensional in [m].

Das Haltungsgefälle in Promille wird vom Programm aus den vorhandenen Werten errechnet. Sie haben aber auch die Möglichkeit, ein Gefälle selbst einzugeben.

wird dann die Rohrsohle unten

vom Programm neu berechnet. Mit dem Button

wird die Rohrsohle oben neu berechnet. Sollen Schachtsohle und

Rohrsohle den gleichen Wert haben, drücken Sie den Button

Mit dem Button

und Rohrsohle Y

den Feldern

Rohrsohle X

und

Rohrsohle Y

Rohrsohle X

Lage grafisch die

Planung von oben

Planung von unten

S .
S
.
Rohrsohle an S-Achse Fließgeschwindigkeit
Rohrsohle an
S-Achse
Fließgeschwindigkeit

Abflussvermögen

kb-Wert
kb-Wert

Kanal

Wasser

Hinweis:

Die Fließrichtung bzw. der Fließrichtungspfeil richtet sich stets nach dem Gefälle und nicht nach der Eingabe von „Schacht oben“ zu „Schacht unten“.

Anzeigemodus; bitte beachten Sie, dass diese Anzeige projektbezogen erfolgt und sich auf nachfolgende Änderungen im Feld „Rohrsohle oben und unten“ auswirkt:

aktiviert (Standard) Rohrsohle wird an der Schachtachse berechnet deaktiviert Rohrsohle wird an der Schachtinnenwand berechnet

, Fließgeschwindigkeit in [m/s] und Abflussvermögen in [l/s] errechnet Magellan aus den Höhen- und Längeneingaben, dem kb- Wert, dem Profil und dem Gefälle für Vollfüllung.

Klicken Sie in das Feld und wählen Sie aus der Tabelle einen kb- Werte bzw. Rauhigkeitswert aus. Standardeinstellung = 1.5

Verzeichnis

\Magellan

\TXT_KN\KBWERT.TXT

aus. Standardeinstellung = 1.5 Verzeichnis \Magellan \TXT_KN\KBWERT.TXT Liegenschaften Strom Fernwärme Baum Gas Straße

Liegenschaften

Strom

Fernwärme

Baum

Gas

Straße

V 5 Handbuch „Fachsparte Kanal“ Seite 32

V5

Handbuch „Fachsparte Kanal“

Seite 32

Textdaten

Grundsätzlich können Sie die Darstellung der Beschriftung für jede Haltung extra bestimmen. Sie sollten aber auf jeden Fall die Möglichkeit nutzen, Standardeinstellungen vorzugeben (siehe Kapitel Einstellungen_Haltung). Standardmäßig ist Beschriftung der Haltung mit Material, Breite, Höhe, Länge 2D, Gefälle, Fließpfei