Sie sind auf Seite 1von 36

RELEASED BY "What's News" VK.COM/WSNWS TELEGRAM: t.

me/whatsnws

Z E I T U NG F Ü R D E U T S C H LA N D
Samstag, 24. August 2019 · Nr. 196 / 34 R 1 HERAUSGEGEBEN VON GERALD BRAUNBERGER, WERNER D’INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER 3,10 € D 2955 A F. A. Z. im Internet: faz.net

zum ungeregelten Brexit anfeuert,


China kündigt Es brennt oder wird er mit den anderen Europä-
ern die Übereinstimmung in vielen
Von Klaus-Dieter Frankenberger
neue Zölle gegen Themen der internationalen Politik
herausstellen? Die französischen Gast-
Amerika an N ein, die sieben großen Industrie-
länder und Vertreter der EU, die
geber scheinen nicht damit zu rechnen,
dass der westliche Konsens eine Wie-
sich in den kommenden Tagen in Biar- dergeburt erlebt: Eine Abschlusserklä-
hena. SCHANGHAI, 23. August. Der
Handelskonflikt zwischen China und ritz als G 7 treffen, sind keine Weltre- rung soll es nicht geben.
den Vereinigten Staaten verschärft gierung. Das waren sie nicht, das soll- Das aber hat Präsident Macron
sich weiter. Die Regierung in Peking ten sie nicht sein. Ein solcher An- nicht davon abgehalten, die verheeren-
kündigte am späten Freitagabend chi- spruch wäre auch vermessen; zumal den Waldbrände im Amazonasgebiet
nesischer Zeit an, in zwei Schritten ins- heute eine andere Staatengruppe, die kurzfristig auf die Tagesordnung zu
gesamt rund 5000 amerikanische Im- G 20, mit größerer Repräsentativität setzen, selbst wenn er sich damit den
portwaren im Wert von 75 Milliarden globale Steuerungsaufgaben bean- Zorn des brasilianischen Präsidenten
Dollar mit zusätzlichen Zöllen von sprucht. Nüchtern betrachtet, ist die Bolsonaro zuzieht. Aber wenn diese
fünf bis zehn Prozent zu belegen. Chi- G 7 der wirtschaftlich potente Kern Brände, mutmaßlich die Folge von
na stellt dies als Vergeltung dar für die des alten Westens, verstanden als Ge- Brandrodungen, eine „internationale
Strafzolldrohung des amerikanischen meinschaft von Staaten mit ähnlicher Krise“ darstellen, dann hat auch die
Präsidenten Trump. Dieser reagierte Verfassungsordnung und gemeinsa- G 7 das Recht, sich damit zu befassen.
mit scharfen Worten auf dem Kurz- mem Wertefundament. Heute stellt Das hat nichts mit kolonialistischem
nachrichtendienst Twitter. „Wir brau- sich nicht die Frage nach deren Domi- Denken zu tun, sondern damit, dass
chen China nicht, und offen gesagt nanz, sondern die, wie stark oder fra- globale Umweltkatastrophen alle an-
würde es uns ohne sie sehr viel besser- gil ihr Zusammenhalt noch ist. Streit- gehen. Natürlich wäre ein Dialog mit
gehen“, schrieb er. Überdies forderte punkte gab es immer; aber es ist doch der brasilianischen Führung sinnvoll,
er heimische Unternehmen auf, ihre eher neu, dass ein Mitgliedsland und vielleicht wird es dazu kommen.
China-Strategie zu überdenken. „Unse- Grundprinzipien in Frage stellt. Doch Bolsonaro macht sich lieber mit
ren großartigen amerikanischen Unter- Seit Donald Trump, ein Verächter der Agrarlobby gemein und will das
nehmen wird hiermit befohlen, sofort von Multilateralismus und freiem Han- Amazonasgebiet agroindustriell nut-
nach einer Alternative zu China zu su- del, Präsident ist, muss man auf alles zen. Wie sein Bruder im Geiste
chen“, schrieb Trump. Die Aktienkur- gefasst sein. Werden die Tage in Biar- Trump sind auch ihm die Folgen für
se in Amerika fielen nach diesen Reak- ritz also von dem Bemühen um Ge- das Klima gleichgültig – das wieder-
tionen deutlich. Am Donnerstag hatte schlossenheit geprägt sein oder von um lässt die Kritik am EU-Mercosur-
das Pekinger Handelsministerium an- Eklat und Zerwürfnissen? Wird sich Abkommen immer lauter werden. Der
gekündigt, auf die neuen Zölle Ameri- „Internationale Krise“: Einer von vielen Brandherden im Regenwald des Amazonasgebietes Foto Reuters der britische Premierminister Johnson Westen hat nicht seine stärksten Tage.
kas mit eigenen Zollerhöhungen zu an die Seite Trumps stellen, der ihn Es brennt überall, aber wer löscht?
antworten. Dies trifft auch deutsche
Unternehmen, allen voran Autoher-
steller, die Fahrzeuge in Amerika pro-
duzieren und nach China verschiffen.
(Siehe Wirtschaft, Seiten 17 und 19.)
Macron zeiht Bolsonaro wegen Bränden Weniger Kultur wagen?
im Amazonasgebiet der Lüge Von Jürgen Kaube

Heute G-7-Gipfel soll über „Notfall“ beraten / Merkel: Ausmaß bedrohlich für die ganze Welt D er Hessische Rundfunk (hr) ar-
beitet im öffentlichen Auftrag.
spielstation für die sogenannte klassi-
sche Musik macht, weil das billig ist.
Er lebt von Rundfunkbeiträgen. Ihnen Man habe die Jungen bislang diskrimi-
F.A.Z. BIARRITZ/BERLIN/BUENOS AI- genwald nicht besser schütze. Es sei un- Landwirten gelegt worden seien. Zuvor kann sich kein Bürger, kein Unterneh- niert, lässt der Hörfunkdirektor verlau-
Bei den RES/DUBLIN, 23. August. Der französi-
sche Präsident Emmanuel Macron hat
möglich, dass Irland für das Abkommen
stimme, wenn Brasilien nicht seine Um-
hatte er mehrfach behauptet, Umwelt-
schützer seien dafür verantwortlich. Am
men und nicht einmal jemand entzie- ten. Und jetzt will er sie zurückholen,
hen, der gar kein Rundfunkgerät be- indem er seinen renommierten Kultur-
Frustrierten nach einem Streit über schwere Waldbrän-
de im Amazonas-Gebiet angekündigt, das
weltschutzverpflichtungen einhalte, sagte
Regierungschef Leo Varadkar am Freitag.
Abend teilte die brasilianische Regierung
mit, es werde der Einsatz von Soldaten zur
sitzt. Die Begründung dafür lautet, öf- sender veröden lässt?
Handelsabkommen der Europäischen Uni- Finnland regte ein Einfuhrverbot für brasi- Bekämpfung der Brände erwogen. fentlich-rechtliche Sender trügen zur Ganz viele Menschen interessierten
In brandenburgischen Dörfern on mit den südamerikanischen Mercosur- lianisches Rindfleisch in die EU an. Die Bundesregierung sprach sich eben- Demokratie bei. sich für Bücher, sagte der Hörfunk-
leben vielfältig Enttäuschte. Nur Staaten bis auf Weiteres zu blockieren. Zuvor hatte Macron die Brände als „in- falls dafür aus, die Waldbrände auf dem Das könnten zwar mit ähnlichem direktor neulich vor seinen Mitarbei-
Kurz vor dem G-7-Gipfel in Biarritz zieh ternationale Krise“ bezeichnet und ange- G-7-Gipfel zu besprechen. „Diese akute Recht auch der Reclam Verlag, Jürgen tern, würden aber vom Begriff „Litera-
die AfD träumt von satten
er den brasilianischen Präsidenten Jair kündigt, beim G-7-Gipfel über „diesen Notlage des Amazonas-Regenwalds ge- Habermas oder die „Neue Osnabrü- tur“ abgeschreckt. Darum Schluss mit
Mehrheiten. Feuilleton, Seite 9 Bolsonaro der Lüge in der Klimapolitik. Notfall“ zu beraten. „Unser Haus brennt. hört auf die Tagesordnung“, sagte Regie- cker Zeitung“ sagen, ohne dass bis- Kultur? Die Ausreden waren auch
Macron könne „nur feststellen, dass Präsi- Wortwörtlich!“, schrieb er auf Twitter. rungssprecher Steffen Seibert am Freitag. lang Zwangsabgaben auf ihre Hervor- schon einmal besser. Mitunter kann
Ein Zerwürfnis mit Folgen dent Bolsonaro ihn beim G-20-Gipfel in Der Regenwald sei „die Lunge unseres Pla- „Das Ausmaß der Brände ist erschreckend bringungen erhoben worden wären. man sich dem Eindruck nicht ver-
Osaka belogen hat“, hieß es am Freitag in neten“ und trage 20 Prozent zur Sauerstoff- und bedrohlich nicht nur für Brasilien, son- Aber sei’s drum. Fragen wir nur, wo- schließen, diejenigen, die Kultur her-
Südkorea kündigt ein Geheim- einer Erklärung des Elysée-Palastes. Bol- produktion auf der Erde bei. Deshalb kön- dern für die ganze Welt.“ Allerdings sei durch denn der Rundfunk zur Demo- unterreden, wollten nur nicht zuge-
dienstabkommen mit Japan auf – sonaro habe entschieden, die klimapoliti- ne die internationale Gemeinschaft den der Nichtabschluss des Freihandelsabkom-
kratie beiträgt. Bei manchen Sendern ben, selbst kein Verhältnis mehr zu ihr
das belastet die Zusammenarbeit schen Verpflichtungen im Rahmen des Pa- Waldbränden nicht tatenlos zusehen. Bol- mens aus Sicht der Bundesregierung nicht
riser Klima-Abkommens nicht zu respek- sonaro warf Macron daraufhin eine „kolo- die geeignete Antwort auf das, was derzeit liegt es auf der Hand, Deutschland- zu haben. Niemand zwingt den hr,
mit Amerika. Politik, Seite 6 tieren. Zudem halte er sich nicht an den nialistische Denkweise“ vor, weil er über in Brasilien geschehe, teilte ein Sprecher funk und Deutschlandradio Kultur eine Literatursendung „Literatursen-
vereinbarten Schutz der Biodiversität. die Notlage auf dem G-7-Gipfel sprechen am Abend mit, und verwies darauf, dass etwa. Bei manchen Sendungen auch:
Im Haus von Richard Strauss Auch Irland droht angesichts der Brände wolle, ohne Länder der Region daran zu das Abkommen „ein ambitioniertes Nach- politische Magazine beispielsweise,
Lange ist man mit dem Kompo- im Amazonas-Gebiet mit einer Blockade beteiligen. Er bezeichnete die Brände als haltigkeitskapitel mit verbindlichen Rege- Nachrichten, Dokumentationen, Fea- hr2, das Radio-Kultur-
des EU-Freihandelsabkommens mit den „interne Angelegenheit“. Zugleich ge- lungen zum Klimaschutz“ beinhalte. (Sie- tures, „Die Sendung mit der Maus“ programm, soll verschwin-
nisten hart ins Gericht gegangen. Mercosur-Staaten, wenn Brasilien den Re- stand er ein, dass sie möglicherweise von he Seite 3 sowie Wirtschaft, Seite 17.) und womöglich sogar Spielfilme und
Nun wird sein Werk entkrampfter Talkshows, auch wenn die Meinungen den. Die Argumentation
bewertet. Feuilleton, Seite 11 hier schon auseinandergehen. ist typisch.

Arzttermin per Mausklick


Maaßen freut sich über Unterstützung von Schäuble Daneben gibt es Programme, die
sich nur mühsam auf das politische
Gemeinwohl beziehen lassen, von dung“ zu nennen, wenn das denn so
In puncto Digitalisierung rüsten Früherer Verfassungsschutzpräsident: „Das war wohltuend“ / Kritik an Kramp-Karrenbauer den Quizshows über die Dutzende Kri- abschreckend sein sollte. Niemand
die Praxen kräftig auf. Bald schon elo. BERLIN, 23. August. Der ehemalige Auch der CDU-Vorsitzende von Thürin- det.“ Anschließend war versichert wor- miserien und ganze Sender, die sich zwingt ihn, ein Kulturprogramm vor
ist die Behandlung von daheim Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg gen, Mike Mohring, sprang Maaßen bei. den, dass sie damit nicht den Ausschluss dem Abspielen von Popmusik wid- allem für Ältere zu machen.
aus möglich. Wirtschaft, Seite 18 Maaßen (CDU) hat sich erfreut gezeigt „Selbstredend hat in der CDU auch das Maaßens aus der CDU gefordert habe. men, bis zum Fußball. Neulich meinte Aber um inhaltliche Überlegungen
über die Unterstützung durch Bundestags- Mitglied Hans-Georg Maaßen seinen Dem Deutschlandfunk sagte Kramp-Kar- eine Medienprofessorin, in den Pau- geht es gar nicht. Die Pläne von Inten-
präsident Wolfgang Schäuble (CDU) im Platz. Das haben alle klargestellt. Für renbauer laut Vorabmeldung, es gehe sen der Länderspiele schauten die Leu- dant Krupp und Hörfunkchef Som-
„Lasst ihn mitspielen“ Streit über ein Parteiausschlussverfahren mich ist diese Debatte beendet“, sagte er nicht darum, dass einzelne Positionen in te ja die Kurznachrichten, so sei das mer sind ein Misstrauensvotum gegen
Wie Miroslav Klose trotz gegen ihn. „Ich hatte mich sehr über die dieser Zeitung. Der Ost-Beauftragte der der CDU nicht ausgesprochen werden doch auch ein Beitrag zur Demokra- die eigenen Mitarbeiter, es steckt Ver-
klaren Worte von Herrn Schäuble ge- Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), könnten. Neu sei aber eine Haltung, die
Sprachlosigkeit, peinigender tie. Wo genau sich die Zuschauer in achtung gegen das von ihnen Geleiste-
freut“, sagte Maaßen am Freitag dieser sagte am Freitag der Deutschen Presse- für die eigene politische Position in der
Strenge und Kriegsrecht in Polen Zeitung. „Das war wohltuend.“ Schäuble Agentur: „Zur Wahrheit gehört eben CDU „einen Absolutheitsanspruch“ stel- den Länderspielpausen befinden, wäh- te in ihnen. Und ein Mangel an Zuver-
hatte sich in der „Bild“-Zeitung hinter auch, dass wir uns als CDU, als Volkspar- le; das sei der CDU nicht angemessen. Sie rend das Quotenmessgerät weiter- sicht, diese Redaktionen könnten sich
zu seinem Spiel fand. Sport, Seite 32
Maaßen gestellt, nachdem die CDU-Vor- tei, freuen sollten, wenn wir breit aufge- erinnerte an die Vorgänge von Chemnitz läuft, dazu steht Forschung offenbar verjüngen. Das haben sie im Übrigen
sitzende Annegret Kramp-Karrenbauer stellt sind.“ im vorigen Sommer und die Einlassungen noch aus. längst getan.
„Niemand hält Abstand“ durch Äußerungen in einem Interview zu- Die CDU-Führung wollte sich zu dem Maaßens dazu, die nicht auf dem Dienst- Zurück zum hr. Der ist gerade da- Demokratieförderung also durch
Zwei tödliche Unfälle mit Last- nächst den Eindruck erweckt hatte, ein Vorgang auf Anfrage nicht äußern. weg gekommen seien, sondern über die bei, sein Radio-Kulturprogramm hr2 Brandenburgische Konzerte und vage
wagen in nur zwei Tagen werfen Ausschlussverfahren gegen Maaßen sei Kramp-Karrenbauer hatte in einem Inter- Öffentlichkeit. „Die Konsequenz hätte ei- abzuschaffen. Die Argumentation ist bleibende Formate für die Jugend?
denkbar. Schäuble sagte nun: „Die Frage, view mit der Funke-Mediengruppe am vo- gentlich die Entlassung sein müssen“, sag- typisch. Man möchte, obwohl man Der Hessische Rundfunk verweist für
Fragen zur Sicherheit auf Autobah- ob Herr Maaßen Mitglied der CDU sein rigen Wochenende gesagt: „Es gibt aus gu- te die Verteidigungsministerin. Maaßen schon einen Jugendsender hat, mehr seine Pläne mit hr2 auf den Erfolg des
nen auf. Rhein-Main-Zeitung, Seite 33 darf oder nicht, gehört in den Bereich von tem Grund hohe Hürden, jemanden aus sagte der Zeitung „Tagesspiegel“, er sei für die Jugend tun. Die Jugend aber Senders Bayern-Klassik. Da heute je-
Witzveranstaltungen.“ Und weiter: „War- einer Partei auszuschließen. Aber ich gerne bereit, sich mit Kramp-Karrenbau-
um sollte Herr Maaßen nicht CDU-Mit- sehe bei Herrn Maaßen keine Haltung, er zu treffen und seine Positionen zu erläu-
lebt digital. Also muss für die Um- der Sender praktisch überall empfan-
Briefe an die Herausgeber Seite 20 glied sein?“ die ihn mit der CDU noch wirklich verbin- tern. (Siehe Seite 2; Kommentar Seite 8.) schichtung der Mittel in Richtung digi- gen werden kann, führt das zur Frage,
taler Jugend woanders gespart wer- wie viele öffentlich-rechtliche Klassik-
den. Ob die Jugend dem Radio zuströ- radios und Popradios es bundesweit
men wird, ist dabei völlig offen. Der denn geben muss. Schließlich hat die
SPD will Vermögen 356 Migranten können Putin kündigt Antwort Radprofi Marcel Kittel hr könnte sich beim Radio „Nova“ entsprechende Musik, anders als Wort-
stärker besteuern „Ocean Viking“ verlassen auf Raketentest an beendet Karriere vom Deutschlandfunk einmal erkundi- sendungen, zumeist keinen regiona-
gen, wie die bundesweiten Zahlen so len Bezug.
dc. BERLIN, 23. August. Die SPD will Un- rüb. ROM, 23. August. Für die 356 Migran- MOSKAU, 23. August (dpa). Nach dem west. FRANKFURT, 23. August. Radpro- sind. „Wir müssen jünger, digitaler und
ternehmen und wohlhabende Privatleute ten auf dem Rettungsschiff „Ocean Vi- Test eines neuen Marschflugkörpers durch fi Marcel Kittel hat seine Karriere been- Die hunderttausend Hörer täglich, diverser werden“, war die einzige Aus-
mit einer Vermögensteuer belasten, um zu- king“ hat das Warten auf See nach zwei die Vereinigten Staaten hat Russlands Prä- det. Das gab der 31 Jahre alte Thüringer
die hr2 mit seinen vielgelobten Litera- kunft gegenüber den Mitarbeitern, als
sätzliche Staatseinnahmen von jährlich Wochen ein Ende. Der maltesische Minis- sident Wladimir Putin eine „deckungsglei- am Freitag bekannt. Der Sprinter, mit 14
zehn Milliarden Euro zu erzielen. Das kün- terpräsident Joseph Muscat teilte am Frei- che Antwort“ angekündigt. Moskau müsse Erfolgen deutscher Rekord-Etappensieger tursendungen, Debattenrunden und die fragten, ob man nicht womöglich
digte der kommissarische Parteivorsitzen- tag mit, die Bootsflüchtlinge würden von zuerst die Bedrohung durch Amerika ana- bei der Tour de France, hatte im Mai sei- Kulturformaten erreicht, sind den Sen- treue Hörer verliere, wenn man rück-
de Thorsten Schäfer-Gümbel am Freitag der Kriegsmarine an Land gebracht und lysieren und dann „umfassende Maßnah- nen Vertrag beim Team Katusha-Alpecin derchefs jedenfalls zu wenig. Vor al- sichtslos auf solche setze, die noch gar
an. „Allein im kommunalen Bereich feh- anschließend von Deutschland, Frank- men“ ergreifen, sagte Putin bei einer Sit- aufgelöst. „Die große Frage der letzten Mo- lem aber sind sie ihnen zu alt. Hier be- nichts davon wissen, dass der hr jetzt
len Investitionsmittel von 150 Milliarden reich, Irland, Luxemburg, Portugal und Ru- zung des russischen Sicherheitsrates am nate war für mich: Kann und will ich mich ginnt die Verachtung der zahlenden jung, digital und divers wird. Dem ant-
Euro“, begründete er das in der „Rheini- mänien aufgenommen. „Keiner wird in Freitag. Details nannte er nicht. Er sehe noch so für den Sport aufopfern, wie es für Kundschaft, die nur möglich ist, weil wortet die Phrase des Tages. „Wir müs-
schen Post“. Wirtschaftsvertreter warnten Malta bleiben“, bekräftigte Muscat. Die den Raketentest auch als Beweis, dass Wa- ein Weltklasse-Niveau nötig ist? Und mei- sie zahlen muss. Was tut denn ihr Al- sen jünger werden“, das sagen eine 59
davor, den Konjunkturabschwung zu ver- Hilfsorganisationen SOS Méditerranée shington die Schuld am Aus des wichtigen ne Antwort heute ist: Nein“, hieß es in ei- ter zur Sache? Die Hörerin, die heute Jahre alte Fernsehdirektorin, ein 63
schärfen. (Siehe Wirtschaft, Seite 17.) und Ärzte ohne Grenzen, die gemeinsam INF-Abrüstungsabkommen trage. Die Ver- ner Stellungnahme Kittels. „Ich habe jede sechzig ist, hat gute Chancen, noch Jahre alter Hörfunkdirektor und ein
das Schiff betreiben, reagierten erleich- einigten Staaten hatten am Wochenende Motivation verloren, mich weiter auf dem zwanzig, dreißig Jahre lang das Radio ebenso alter Intendant. Dabei ist Ju-
tert. Zugleich forderten sie ein „verlässli- in Kalifornien einen Marschflugkörper ab- Rad zu quälen.“ Bei Katusha habe er zu-
einzuschalten. Oder wird die Demo- gend, welche Ironie, nur eine Ausre-

4<BUACUQ=fadbaf>:r;V;l;Y;p
ches Ausschiffungssystem“; willkürliche gefeuert. Der Test wäre nach dem INF-Ver- letzt kein Vertrauen gespürt, „sondern nur
Einzelfalllösungen wie auch zuletzt bei der trag verboten gewesen, der jedoch seit An- Druck. Druck. Druck“. Kittel hat insge- kratieabgabe folgerichtig bald nur de, um die Finanzierung der Renten-
„Open Arms“ seien „nicht hinnehmbar“. fang August nicht mehr gilt. samt 89 Profisiege errungen. noch von der Gruppe „35 und jünger“ last zu ermöglichen, die auf den Sen-
erhoben? Junge Leute wird der Sen- dern liegt. Es sind dem hr die eigenen
Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH; Kundenservice: (0 69) 75 91 - 10 00, Telefax: (0 69) 75 91 - 21 80 oder www.faz.net/meinabo. Briefe an die Herausgeber: leserbriefe@faz.de der jedenfalls wohl kaum erreichen, Rentner eben näher als die im Publi-
Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg, Österreich, Portugal (Cont.), Slowakei, Slowenien, Spanien 3,90 € / Griechenland, Kanaren, Malta, Niederlande, Zypern 4,00 € / Dänemark 31 dkr / Großbritannien 3,50 £ / Schweiz 5,20 sfrs / Ungarn 1060 Ft indem er hr2, wie geplant, zu einer Ab- kum.
RELEASED BY "What's News" VK.COM/WSNWS TELEGRAM: t.me/whatsnws

SE I T E 2 · S AM S TAG, 2 4 . AU G U S T 2019 · N R . 196 FPM Politik F RAN KF URT E R ALLGE ME I N E ZEITUNG

FRAKTUR
Die gespaltenen Sieben Zuwachs für
Unverkäuflich Deshalb strebt er auch an, über die eine „Ertüchtigung der Sicherheitskräfte“ von Amerika aufgekündigt wurde. Trump
Amtsinhaber
ie sich dem Ende zuneigende Paa- Das letzte Treffen schweren Waldbrände im Amazonas-Ge- in diesen Ländern. Im vierten Quartal des hatte sich indessen die französischen Ver- In Sachsen für CDU,
D rungszeit der Sozialdemokraten
hat nicht nur interessante Mesalliancen
endete im Fiasko. Nun biet in Biarritz zu beraten. „Unser Haus
brennt. Wortwörtlich. (. . .) Das ist eine in-
Jahres soll die „Internationale Partner-
schaft für Sicherheit und Stabilität im Sa-
mittlungsversuche verbeten. Macron mei-
ne es zwar gut, aber er allein spreche für
in Brandenburg für SPD
hervorgebracht, sondern auch die trau- will Macron zurück ternationale Krise“, sagte er. Macron rief hel“ mit einem Staatentreffen offiziell be- Amerika. mwe. BERLIN, 23. August. Eine gute
rige Erkenntnis bestätigt, dass man die Staats- und Regierungschefs auf, „die- ginnen. Mit wie viel Geld Deutschland die Das Hauptthema des Gipfels, der Woche vor den Landtagswahlen in
sich nicht mehr alles kaufen kann, was zum Ursprung der G 7: sen Notfall“ als ersten Punkt beim Gipfel- Initiative unterstützt, ist noch offen. Kampf gegen Ungleichheit, droht ange- Sachsen und Brandenburg können die
man gerne hätte, also zum Beispiel
eine passende Partnerin für den Dop-
Ein offener Austausch treffen von Samstag an zu besprechen. Macron will zudem eine verstärkte Part- sichts der vielfältigen internationalen The-
men in den Hintergrund zu rücken. Am
Parteien der Ministerpräsidenten laut
zweier Umfragen auf einen Amtsträger-
Für Samstagabend ist ein inoffizielles nerschaft mit Afrika begründen und hat
pelparteivorsitz. Früher, als es noch le- der Mächtigen ohne Abendessen der sieben Staats- und Regie- die Präsidenten Südafrikas, Burkina Fa- Sonntag steht dazu zwar ein Mittagessen bonus hoffen. So käme die CDU in
gendäre Matchmakerinnen wie Clau- auf dem Programm, bei dem es vor allem Sachsen, die den Ministerpräsidenten
dia Püschel-Knies gab, wäre nach Ent- starre Regeln. rungschef geplant. Frankreich will das
Handelsabkommen der EU mit dem süd-
sos, Ägyptens, Ruandas und Senegals
nach Biarritz eingeladen. In Deutschland um die Gleichberechtigung von Frauen Michael Kretschmer stellt, derzeit auf
richtung einer sogenannten Gebühr amerikanischen Wirtschaftsblock Merco- wird die Öffnung des Gipfels für andere und Männern gehen soll. Mit dabei sind 30 bis 31 Prozent. Sie liegt damit deut-
doch umgehend eine geeignete Genos- Von Julia Löhr und sur vorerst blockieren. Macron beschuldig- Nationen – neben den fünf afrikanischen deutsche Unternehmen wie BASF und lich vor der AfD, die mit 24 bis 25 Pro-
sin (tolerant, bevorzugt aus dem Osten, te den brasilianischen Präsidenten Jair Ländern sind auch Australien, Chile und Henkel, die eine Verpflichtung abgeben zent zweitstärkste Kraft wäre. In Bran-
Typ Greta Thunberg) für den aufstiegs- Michaela Wiegel wollen. Ein politisch größeres Gewicht denburg kann sich die SPD von Minis-
Bolsonaro der Lüge in der Klimapolitik. Indien eingeladen – ausdrücklich begrüßt.
willigen SPD-Generalsekretär Kling- Zuvor hatte auch schon der irische Minis- Von einem innovativen Gipfelkonzept ist dürfte jedoch die Arbeitssitzung am Sonn- terpräsident Dietmar Woidke auf 21
beil aus der Kartei gezogen worden. terpräsident Leo Varadkar verkündet, die Rede, zudem sei der Zeitplan ver- tagmorgen haben, in der es um die Lage bis 22 Prozent verbessern. Die Partei,
BIARRITZ, 23. August der Weltwirtschaft geht. Erst am Freitag für die zuvor 17 Prozent gemessen wor-
Und was war an diesem Deal – dass sein Land dem Abkommen nicht zu- gleichsweise „luftig“ und lasse Raum für
Glück gegen Geld – eigentlich um ersten Mal seit 1975 soll beim hat China weitere Strafzölle auf amerika- den waren, liegt damit gleichauf mit
schlecht? Auch die gefühllosen Algo-
rithmen, die inzwischen die Kuppelei
übernommen haben, parshippen ja
Z Gipfeltreffen der sieben wichtigs-
ten Industrieländer (G 7) kein ge-
meinsames Abschlussdokument ausgear-
stimmen werde, solange Brasilien seinen
Umweltschutzverpflichtungen nicht nach-
komme. Bolsonaro wirft Macron vor, sich
viele bilaterale Gespräche. Ein solches ist
unter anderem zwischen Bundeskanzlerin
Angela Merkel (CDU) und Präsident
nische Produkte angekündigt. Es ist eine
neue Eskalation in einem Handelsstreit,
der schon seit Monaten währt. Ob und
der AfD. Für die Rechtspopulisten wür-
den nach den Umfragen 20 bis 22 Pro-
zent der Wähler stimmen.
beitet werden. Gastgeber Emmanuel Ma- in innere Angelegenheiten seines Landes Trump geplant. Über welche Themen die
nicht für umsonst. Über den noch um- wann die Lage in Hongkong zur Sprache Von einer Mehrheit sind die
cron will damit vermeiden, dass das Gip- einzumischen und eine „kolonialistische beiden sprechen werden, ist nicht überlie- kommt und ob sich die G 7 diesbezüglich
satzträchtigeren Menschenhandel im schwarz-rote Koalition in Dresden und
Fußball regt man sich nur auf, wenn feltreffen in Biarritz wie im Vorjahr in Ka- Mentalität“ an den Tag zu legen. Brasilien fert. Zu den strittigen Punkten zählen die zu einer gemeinsamen Haltung gegenüber das rot-rote Bündnis in Potsdam aber
Sané nicht für hundert Millionen zu nada in einem Fiasko endet. Damals hat- nimmt an dem Gipfel in Biarritz nicht teil. Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 und China durchringen können, ist offen. In so weit entfernt, dass ihre Abwahl si-
Bayern kommt. Und dann soll es uner- te der amerikanische Präsident Donald Der kanadische Ministerpräsident Justin die Höhe der Autozölle. Berlin hieß es dazu nur, Frankreich setze cher scheint. Beide Regierungspartei-
hört sein, dass der amerikanische Präsi- Trump seine Zustimmung zur Abschluss- Trudeau stellte sich hinter Macron und be- In einem bilateralen Gespräch an die- die Agenda für den Gipfel. en liegen rund zehn Prozentpunkte un-
dent Grönland kaufen will, wo in sei- erklärung in Charlevoix wenige Minuten kundete seine Bereitschaft, zugunsten des sem Samstag zwischen Macron und der Andere wirtschaftliche Themen wie ter ihrem Ergebnis vor fünf Jahren.
nem Land doch schon jeder bessere nach deren Veröffentlichung zurückgezo- Amazonas-Regenwaldes zu handeln. Bundeskanzlerin soll es zudem um einen eine internationale Digitalsteuer und ein Auch ihre Koalitionspartner schnei-
Kinderschänder eine Insel besitzt, man- gen. Macron sprach die Gespaltenheit der Auch aus Berlin gab es Zustimmung für neuen Vermittlungsversuch in der Ukrai- mögliches Konjunkturpaket spielten am den schlechter als damals ab. Die säch-
cher sogar zwei davon? führenden Industrienationen bei einem den neuen Punkt auf der Gipfel-Agenda. ne-Krise gehen. Macron plant, in den Freitag eine geringere Rolle als noch in sische SPD ist weiter einstellig. Sie
Wir müssen an dieser Stelle einmal Vorgespräch mit der Präsidentenpresse of- In Biarritz soll zudem eine neue Sahel- nächsten Wochen ein Gipfeltreffen im den Tagen zuvor. Sowohl Trump als auch kommt in den Umfragen auf sieben be-
eine Lanze für Donald Trump brechen, fen an. Er führte die Differenzen auf eine Initiative bekanntgegeben werden, an der Normandie-Format (Deutschland, Frank- Macron drängen Deutschland seit gerau- ziehungsweise neun Prozent; 2014 hat-
auch wenn das unser – wie wir aus si- „schwere Krise der westlichen Demokra- sich auch Deutschland beteiligt. Frank- reich, Russland, Ukraine) in Paris zu orga- mer Zeit, seine Haushaltsdisziplin aufzuge- te sie noch 12,4 Prozent erreicht. In
cherer Quelle wissen: unterirdisches – tien“ zurück, „die sich nicht mit einem reich arbeitet darauf hin, dass die nisieren. Er will sich die Unterstützung ben und mehr zu investieren. Überall auf Brandenburg kommt die Linke, die seit
Rating im Weißen Haus wohl kaum ver- G-7-Gipfel lösen lässt“. G-7-Staaten verstärkt finanziell die fünf der anderen G-7-Staaten sichern. Macron der Welt hat sich das Wachstum zuletzt zehn Jahren mit der SPD regiert, in
bessern wird. Doch es stimmt einfach Nicht nur die wirtschaftliche Hegemo- Sahel-Staaten unterstützen, die sich im will das Forum zudem für einen neuen Ver- spürbar abgeschwächt, die Sorgen vor ei- den Umfragen auf 14 bis 15 Prozent,
nie des Westens sei bedroht. Den libera- Kampf gegen den Terrorismus auf die Bil- mittlungsversuch in der Iran-Krise nut- ner Rezession nehmen zu. Berlin bleibt 2014 waren es 18,6 Prozent gewesen.
len Demokratien falle es immer schwerer, dung einer Einsatztruppe verständigt ha- zen. Der Präsident empfing am Freitag aber bei seinem Standpunkt: An der In beiden Ländern wird also zum Re-
„auf die Ängste der Bürger zum Klima- ben. „Es geht nicht um eine zusätzliche den iranischen Außenminister Dschawad schwarzen Null, dem ausgeglichenen gieren voraussichtlich mindestens ein
wandel, zur digitalen Revolution und zu Entsendung von Truppen in diese Regi- Zarif in Paris. Frankreich ist bestrebt, das Haushalt ohne neue Schulden, wird nicht dritter Partner gebraucht, da alle Par-
den Migrationsströmen“ effiziente Ant- on“, wurde in Berlin betont, sondern um Nuklearabkommen mit Iran zu retten, das gerüttelt. teien eine Koalition mit der AfD aus-
worten zu finden. Er wolle die Begeg- schließen.
nung in Biarritz zu einem offenen Aus- Dieser Partner könnten die Grünen
tausch nutzen. „Die Abschlusskommuni- sein, die auch im Osten im Vergleich
qués hat ohnehin niemand gelesen“, sag- zu den vergangenen Landtagswahlen
te er während des mehrstündigen Austau- mit hohen Zuwächsen rechnen kön-
sches mit der Pressevereinigung „Associa- nen. In Sachsen werden sie auf zehn
tion de la Presse Présidentielle“ in Paris. bis elf Prozent bemessen, in Branden-
Die Textentwürfe seien stets Verlautba- burg auf zwölf bis 14 Prozent. Dort hat-
Blick in Grönlands Zukunft: Trump hat es rungen gewesen, die nationalstaatliche ten sie zuletzt in Umfragen sogar bei
doch noch gekauft! Zeichnung Wilhelm Busch Positionen der jeweiligen Ministerialbüro- 16 bis 17 Prozent gelegen. Die CDU in
Brandenburg kommt in beiden Umfra-
kratie widerspiegelten. Die Journalisten
gen unverändert auf 18 Prozent, die
nicht, dass alles totaler Schwachsinn hätten sich nur für die Differenzen zwi-
Linke in Sachsen auf 14 bis 16 Prozent.
ist, was Trump tut und twittert. Ralf schen den G-7-Staaten interessiert. Für die FDP wird in beiden Ländern je-
Stegner sollte sich besonders derzeit lie- „Über die Klimapolitik muss ich mit Präsi- weils ein Wert von fünf Prozent ermit-
ber selbst fragen, ob er „die morgendli- dent Trump nicht verhandeln. Wir wis- telt, so dass ihr Einzug in den jeweili-
che Pillenration auch eingenommen“ sen, wie weit unsere Positionen auseinan- gen Landtag weiterhin nicht sicher ist.
hat. derliegen“, sagte Macron. In Sachsen ist eine Koalition aus
Wie auch immer: Bei der Immobi- Er will zum Ursprungsgeist der infor- CDU, Grünen und SPD denkbar. Eine
lienbewertung kann keiner Trump das mellen Runde zurückkehren. „Die Rolle Minderheitsregierung, die manche in
Wasser reichen, gelernt ist eben ge- der Staats- und Regierungschefs ist es, Ri- der sächsischen CDU befürworten,
lernt. Über den gretaischen Glauben siken einzugehen und sich Freiheiten in schließt Ministerpräsident Kretschmer
der anderen Staatschefs, der Klimawan- Bezug auf die historischen Positionen ih- ebenso aus wie eine Koalition mit der
del lasse sich noch aufhalten, lächelt rer Länder zu nehmen“, sagte der Präsi- Linken. In Brandenburg könnte es eine
„der Auserwählte“ doch nur. Er sieht, dent. Dies sei auch der Ansatz, den die rot-rot-grüne Regierung geben oder
in die Zukunft Grönlands blickend, Begründer der G-7-Gipfel verfolgt hät- ein Bündnis aus SPD, CDU und Grü-
nicht Gletscher und Eisbären, sondern ten. Das erste Treffen fand nach den Öl- nen. Andere denkbare Bündnisse, wie
Golfplätze und Eisdielen, von Palmen schocks 1975 auf Initiative des damali- etwa zwischen CDU, Grünen und Lin-
und Trumptürmen umstanden. gen Präsidenten Valéry Giscard d’Es- ken, gelten als sehr unwahrscheinlich.
Es ist völlig natürlich, dass einer wie taing und Bundeskanzler Helmut In Sachsen wissen noch 35 Prozent der
Trump denkt, alles sei käuflich. Kaufen Schmidt in Rambouillet bei Paris statt. Wähler nicht, ob oder wen sie wählen
ist zweifellos auch besser als Klauen. „Ich will die G-7-Gipfel wieder zu einem wollen, in Brandenburg sogar 44 Pro-
Putin hat sich mit nur einer halben In- nützlichen Forum verwandeln, das dazu zent. Die Umfragen wurden von Infra-
sel ein ganzes Fass ohne Boden und Zo- dient, dass wir uns der gemeinsamen Her- test dimap für die ARD und von der
res ohne Ende einverleibt. Trump hätte ausforderungen bewusst werden“, sagte Forschungsgruppe Wahlen für das
allerdings noch etwas geschickter vorge- Macron. Angespannte Stimmung: Französische Gendarmen sichern am Freitag den Strand von Biarritz. Foto Reuters ZDF durchgeführt.
hen und nicht nach dem Prinzip Bares
für Rares handeln, sondern den Dänen
einen Gebietstausch etwa nach dem
Muster Helgoland – Sansibar vorschla-
gen sollen. Allerdings hätte er dann Bal-
timore nicht als ein „widerliches, von
Nach der Attacke ist vor der Attacke
Ratten und Nagern befallenes Drecks-
loch“ anpreisen dürfen, auch wenn Wieso heizt Schäuble den Streit über einen Parteiausschluss von Maaßen wieder an – und was heißt das für Kramp-Karrenbauer? / Von Eckart Lohse
man selbst im fernen Dänemark ver-
BERLIN, 23. August. Die Sache schien Wähler und Vielleicht-noch-Wähler gut mantel der CDU zu machen, die den poli- Dann aber kam Wolfgang Schäuble. Karrenbauer nicht. Das musste er nicht.
standen haben sollte, dass er damit
beigelegt. Einigermaßen. Die CDU-Vor- ankommt. Sie wollen den früheren Verfas- tischen Gegner vor allem in den eigenen Am Freitag, als in der großen politisch- Es ist ohnehin klar, wer gemeint ist.
nicht die possierlichen Tierchen mein-
sitzende Annegret Kramp-Karrenbauer sungsschützer nicht hofieren, haben aber Reihen sieht, wird dieser Haltung nicht ge- medialen Berliner Aufregungsmaschine- Wolfgang Schäuble wollte nicht, dass
te.
hatte am vorigen Wochenende etwas un- auch nicht wirklich etwas dagegen, wenn recht“, nahm Kramp-Karrenbauer Anlauf rie der Streit um Kramp-Karrenbauers Annegret Kramp-Karrenbauer CDU-Vor-
Könnten auch wir Deutsche von
Trump lernen? Bevor Empörung aus- vorsichtig eine Interviewfrage zu einem vielleicht der ein oder andere Wankel- zur Antwort auf den entscheidenden Teil Äußerungen schon vergessen schien, sitzende würde. Er kämpfte für einen
bricht: Die Abermillionen, die wir Mos- möglichen Parteiausschluss von Hans- mütige sich beeindruckt von Maaßen der Frage. Es gebe aus gutem Grund hohe spendierte der Bundestagspräsident der Sieg von Friedrich Merz, dem er offenkun-
kau für den Abzug seiner Soldaten aus Georg Maaßen beantwortet. Maaßen, der zeigt und am Ende doch noch die CDU Hürden, jemanden aus einer Partei auszu- „Bild“-Zeitung zwei kurze Sätze: „Die Fra- dig eine größere Integrationskraft für die
der DDR überwiesen haben, lassen nach erfolgreichen Jahren als Präsident statt die AfD wählt. schließen. „Aber ich sehe bei Herrn Maa- ge, ob Herr Maaßen Mitglied der CDU Volkspartei CDU zutraute, den er auch
sich auch als verkappter Kaufpreis ver- des Bundesamtes für Verfassungsschutz Insofern kam es in Sachsen bei Spitzen- ßen keine Haltung, die ihn mit der CDU sein darf oder nicht, gehört in den Be- als Kanzler sehen wollte. Merz unterlag
stehen. Einem sich hartnäckig halten- zum immer offensiveren Gegner der Asyl- kandidat Michael Kretschmer und in Thü- noch wirklich verbindet.“ Es konnte zu- reich von Witzveranstaltungen. Warum Kramp-Karrenbauer bei der Vorstands-
den Gerücht zufolge soll Schewardnad- politik von Bundeskanzlerin Angela Mer- ringen beim CDU-Landesvorsitzenden mindest der Eindruck entstehen, dass die sollte Herr Maaßen nicht CDU-Mitglied wahl im Dezember, allerdings denkbar
se damals Genscher gefragt haben, ob kel geworden war, musste im Streit mit Mike Mohring nicht gut an, als Kramp- CDU-Vorsitzende einen Rauswurf Maa- sein?“ Schäuble kennt das Geschäft gut knapp. Schäuble hatte den Eindruck er-
er auch Königsberg wiederhaben wolle dieser sein Amt räumen. Seither zieht er Karrenbauer auf die Interviewfrage nach ßens nicht rundheraus ins Reich der Un- genug, um zu wissen, dass gerade ein Be- weckt, sich mit der Entscheidung der De-
und was er dafür gäbe (Antwort: keine als prominentestes Mitglied der zu CDU der Möglichkeit eines Parteiausschluss- möglichkeit verbannt. Als man im Kon- griff wie „Witzveranstaltungen“ hängen legierten arrangiert zu haben. Von ihm
müde Mark). Genscher habe, nach der und CSU gehörenden „Werteunion“ vor verfahrens gegen Maaßen antwortete, sie rad-Adenauer-Haus erkannt hatte, wel- bleiben würde. Seine Bemerkung erin- waren keine Attacken oder auch nur Sti-
ersten deprimierenden Inventur, im Ge- allem durch ostdeutsche Landesteile und sei als ehemalige saarländische Innen- ches Feuer die Chefin – offenbar unge- nert an den November 2015, als die Uni- cheleien gegen die neue Chefin zu hören.
genzug gefragt, ob Moskau die DDR zu- verbreitet dort seine Kritik an der Flücht- ministerin „froh, dass Herr Maaßen keine wollt – entfacht hatte, versuchten erst on wild stritt über Merkels Asylpolitik Bis zum Freitag. Schäuble hätte mühelos
rückkaufen wolle (Antwort: nicht ein- lingspolitik – unter anderem. Verantwortung mehr für den deutschen ihre Mitarbeiter und dann sie selbst, die- und Schäuble den Satz in Richtung der darauf verzichten können, dieses Fass wie-
mal für einen Rubel). Wenn der Kreml Der CDU-Führung in Berlin geht Maa- Verfassungsschutz hat“. Die CDU halte ses mit der Versicherung zu löschen, ei- Kanzlerin sprach: „Lawinen kann man der aufzumachen. Hat er aber nicht. Maa-
geahnt hätte, wie sehr man sich später ßen längst gehörig auf die Nerven. Aber es aus, wenn unterschiedliche Meinungen nen Ausschluss Maaßens strebe man auslösen, wenn irgendein etwas unvor- ßen hat sich – wenig überraschend – er-
im neuen deutschen Osten danach seh- die Wahlkämpfer der Partei in Thüringen geäußert würden. Aber sie sei eben auch nicht an. Wie gesagt: Damit hätte die Sa- sichtiger Skifahrer an den Hang geht und freut gezeigt. „Wohltuend“ seien die Wor-
nen würde, von lupenreinen Demokra- und Sachsen, die sich auf Wahlen Anfang eine Partei, die von einer gemeinsamen che beendet sein können: unglückliche ein bisschen Schnee bewegt.“ Damals te des Bundestagspräsidenten gewesen.
ten wie Putin regiert zu werden, wäre September und Ende Oktober vorberei- bürgerlich-konservativen Haltung getra- Formulierung, Deckel auf den Fettnapf. nannte er Merkels Namen nicht. Dieses Im Konrad-Adenauer-Haus wollte man
man in Moskau vielleicht nicht ganz so ten, wissen, dass Maaßen bei vielen ihrer gen werde. „Eine Politik unter dem Deck- Schluss. Mal erwähnte er auch den von Kramp- die Angelegenheit nicht kommentieren.
geizig gewesen.
So aber bleibt uns die Möglichkeit,
die polnischen Reparationsforderun-
gen mit Gebietsabtretungen zu befriedi- STIMMEN DER ANDEREN
gen. So verrückt werden aber wohl
nicht einmal die Polen sein! Die richtig Tötungsdelikte werden zu milde bestraft te, dass ein nüchterner Prozess auch politisch zur Aufklä- Das Unterhaus muss Johnson helfen streben. Wenn rebellische Abgeordnete der Konservati-
guten Lagen kommen dagegen gar Die „Allgemeine Zeitung“ aus Mainz kommentiert rung beitragen könnte, muss von dem Ergebnis ent- Die Londoner Zeitung „The Times“ kommentiert die ven Partei ihm dies verweigern, wird das No-Deal-Risi-
nicht auf den Markt. Das Elsass etwa das Urteil wegen Totschlags in Chemnitz: täuscht sein.“ Brexit-Gespräche des britischen Premierministers in ko zunehmen, auch wenn dies gar nicht ihre Absicht
wäre immer noch ein Schnäppchen, „Ob neuneinhalb Jahre Haft für die vorsätzliche Tö- Berlin und Paris: ist.“
schon der Wirtshäuser und der Fes- tung eines Menschen eine gerechte oder gar hohe Strafe Noch eine unsichere Koalition wäre Suizid „Offensichtlich muss Boris Johnson Präsident Emma-
tungswerke der Maginot-Linie halber. sind, ist zweifelhaft. Der Tatbestand lässt Strafen bis zu Die italienische Zeitung „Corriere della Sera“ befasst nuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel noch Bolsonaro gefährdet die Zukunft aller
Wer darüber nachdenkt, warum Letzte- lebenslänglich zu. Generell krankt das deutsche Straf- sich mit der möglichen Bildung einer Koalition aus davon überzeugen, dass Großbritannien wirklich drauf Die in Katalonien erscheinende Zeitung „El Periódico
re immer noch so gut in Schuss gehal- recht daran, dass Tötungen im Gegensatz zu Eigentums- Fünf-Sterne-Bewegung und Sozialdemokraten: und dran ist, die EU am 31. Oktober zu verlassen, und de Catalunya“ kommentiert die Behauptung des brasi-
ten werden, begreift auch sofort, dass delikten tendenziell zu milde gesehen werden.“ „Es wäre Suizid, von einer offen populistischen Regie- dass sie nicht mit einer Kursänderung in letzter Minute lianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, Umweltschüt-
für Paris ein Verkauf, bei aller Freund- rung, die nur ein Jahr gewährt hat, in eine von den glei- rechnen können . . . Beide haben ihr Augenmerk auf zer hätten die Brände im Regenwald gelegt:
schaft, außer Frage steht. Zu viel Raum für Zweifel in Chemnitz chen Unsicherheiten untergrabene Exekutive zu schlit- Johnsons verschwindend kleine Mehrheit im Par- „Der Amazonas brennt. Wie nie zuvor. Und unter
Völlig verständlich finden wir auch, Die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ meint zu tern. Statt eine ernsthafte Alternative zum populisti- lament gerichtet. Sie glauben, dass er durch ein Miss- dem Zynismus des ultrarechten Jair Bolsonaro . . . Seit
dass Trump zwar Grönland haben woll- dem Verfahren: schen Souveränismus zu sein, würde sie diesen nur näh- trauensvotum zu Fall gebracht werden könnte. Falls er Bolsonaro an der Regierung ist, hat die Abholzung der
te, aber noch kein Gebot für Großbri- „Worum stritt man sich? Wer hat angefangen? Wer ren. Und das könnte die Bedingungen schaffen für eine sie nicht davon überzeugen kann, dass er Ende Oktober Wälder um 273 Prozent zugenommen. Bolsonaro hat
tannien abgegeben hat. Denn erst muss stach zu? Der Prozess fand zwar ein Urteil, aber keine noch gefährlichere und heftigere Bewegung gegen das noch im Amt sein wird, werden sie keine ernsthaften aber Umweltschützer für die Ausbreitung der Brände
sein Freund Boris ja noch dafür sorgen, Antworten auf diese Fragen. Ein zweifelhafter Zeuge Establishment und gegen Europa. Deshalb hat der Verhandlungen führen. Er muss sie auch davon verantwortlich gemacht. Die Anschuldigung ist absurd,
dass der Preis ins Bodenlose fällt. Poli- und ein Verdächtiger, der sich abgesetzt hat, lassen trotz Staatspräsident klare Verpflichtungen gefordert. Er will, überzeugen, dass Großbritannien wirklich auf einen zumal er keine Beweise liefert, aber auch besorgniserre-
tik ist, das lehren uns diese Beispiele, der langen Haftstrafe jede Menge Raum für Zweifel. Die dass jeder sich seiner Verantwortung stellt. Bei der Ster- No-Deal-Brexit vorbereitet ist. Andernfalls werden gend, weil er auf diese Weise unangenehme Zeugen der
eben doch nur die Fortsetzung der Im- Deutung der Tat – und auch der Geschehnisse danach – ne-Bewegung ist immer noch nicht klar, ob sie ein Misch- sie ihn nicht ernst nehmen. Dafür ist es erforderlich, Exzesse kriminalisiert. Die Klimakrise, für die Brasi-
mobilienspekulation mit anderen Mit- ist bis heute ein Instrument im Kampf der Rechten um wesen aus Opposition und Regierung ist oder eine end- dass das Unterhaus den Premierminister nicht behin- lien verantwortlich ist, offenkundig zu leugnen gefähr-
teln. bko. die politische Deutungshoheit. Wer darauf gehofft hat- lich klar definierte konstitutionelle Bewegung.“ dert, sondern ihm erlaubt, einen besseren Deal anzu- det die Zukunft aller.“
RELEASED BY "What's News" VK.COM/WSNWS TELEGRAM: t.me/whatsnws

F R A NK F U RTE R ALLGEMEI NE Z EI T U N G Politik SA M S TAG , 2 4 . AU G U S T 2 0 1 9 · NR . 1 9 6 · S EITE 3

itten am Nachmittag

M verdunkelte sich der


Himmel über São Pau-
lo. Dichte schwarze
Wolken zogen am Mon-
tag über die brasiliani-
sche Millionenmetropole und hüllten sie
in einen Staubmantel. Die Wolken ent-
standen, weil eine Kaltfront aus dem Sü-
den und feuchte Luft aus dem Norden auf-
einandertrafen. Schwarz aber wurden sie,
weil sich in der feuchten Luft aus Amazo-
nien eine Menge Ruß befand. Dort bren-
nen derzeit riesige Waldflächen, vor al-
lem in Brasilien und Bolivien. Wie groß
das Ausmaß ist, sieht man auf Satelliten-
bildern: Sie zeigen eine einzige, riesige
Rauchwolke über Südamerika. Auch die
schwarzen Wolken in São Paulo waren
Teil davon. Als es zu regnen begann, wur-
de der Ruß auf die Straßen geschwemmt.
Es ist nicht ungewöhnlich, dass der
Rauch und der Ruß der Waldbrände bis in
den Süden Brasiliens gelangen. Doch das
seltene optische Phänomen der schwar-
zen Wolken erinnerte plötzlich jeden dar-
an, was gerade passiert in Amazonien.
Mit dem Beginn der Trockenzeit im Juli
hat einmal mehr die Saison der Brandro-

Am Montag auf der Seite


„Ereignisse und Gestalten“
„ . . . in vier Jahren kriegsfähig“:
Wie Deutschland sich auf den
1. September 1939 vorbereitete.

dungen begonnen. Sie sind illegal, aber


weiter gang und gäbe. In der Regel entfer-
nen die Landwirte wertvolles Holz zuerst,
dann legen sie Feuer, um neue Weideflä-
chen für ihre Rinder zu gewinnen. Über
70 000 Waldbrände hat das brasilianische
Raumforschungsinstitut in diesem Jahr
bereits mit Hilfe von Satellitenbildern ent-
deckt in Brasilien, mehr als die Hälfte da-
von in Amazonien. Das ist ein Anstieg
von 83 Prozent im Vergleich zum Jahr da-
vor. Allein im August wurden in Amazo-
nien mehr als 20 000 Brände ausgemacht.
Schon jetzt steht fest: Brasilien wird in
diesem Jahr viel mehr Regenwald verlie-
ren als in den vergangenen Jahren. Zwei-
tausend Quadratkilometer waren es im
Juli, siebentausend in den letzten zwölf Reich der Finsternis: Auch in São Paulo verdunkelt sich der Himmel wegen der Brände im Amazonas-Regenwald, Anwohner berichten von schwarzem Regen. Foto dpa
Monaten. Bis zum Ende der Trockenzeit
im Oktober dürfte dieser Wert noch deut-
lich steigen.
Es ist eingetreten, was viele zwar be- Landesfläche ausmachen. Bolsonaro
fürchtet, aber lange Zeit nicht wirklich Tjerk Brühwiller nutzt das als Argument. Kaum ein ande-
ernst genommen hatten. Schon als sich res Land schütze eine derart große Wald-
im Laufe des vergangenen Jahres die fläche, so sagt er. Doch gleichzeitig ist

Tage des Feuers


Wahl des brasilianischen Präsidenten Jair ein großer Teil des Waldes zur Abhol-
Bolsonaro abzeichnete, wurden in Ama- zung freigegeben. Da Brasilien seinen
zonien die Kettensägen geschliffen. Bolso- Strom zum überwiegenden Teil aus er-
naro kündigte an, den Indianern „keinen neuerbaren Energien produziert und fast
Zentimeter“ zu lassen. Er versprach, die jedes Privatfahrzeug sowohl Benzin wie
Strafen für Umweltdelikte zu senken und auch Ethanol als Treibstoff verwenden
die Kontrollen herunterzufahren. Und er kann, stammen die größten CO2-Emissio-
wollte das Umweltministerium ins Agrar-
ministerium eingliedern und damit de
Der französische Präsident Macron will ein Abkommen mit Brasilien blockieren und die nen des Landes aus der Abholzung und
der Landwirtschaft. Könnte das Land die
facto abschaffen. Das gelang ihm nicht.
Doch höhlte er das Ministerium aus und
Waldbrände im Regenwald auf dem G-7-Gipfel besprechen. Auch andere Länder fordern, dass Abholzung stoppen, würde es seine Kli-
maziele auf eine vergleichsweise einfa-
strich den für die Überwachung und den
Schutz der Wälder und Reservate zustän-
das Land seinen Verpflichtungen nachkommt. Präsident Bolsonaro beeindruckt das nicht. che und günstige Art und Weise errei-
chen. Brasilien hat sich deshalb im Pari-
digen Behörden die ohnehin schon zu ser Klimaabkommen unter anderem zu
knappen Mittel. einem Stopp der illegalen Abholzung bis
Das alles wirkte wie eine Einladung an Formulierung „unser Haus“ und die Argu- stellung war während der Militärdiktatur Bau von Eisenbahnlinien durch Amazo- den abgebrannten Flächen wächst Gras, 2030 verpflichtet.
illegale Holzfäller, Goldsucher, Landwir- mentation, dass der Schutz Amazoniens ab 1964 der Ausgangspunkt für die groß- nien vor, um die Rohstoffe aus Brasilien sobald der Regen wieder einsetzt, doch
te und Bodenspekulanten, die nun wie ein Interesse der ganzen Welt darstellt, räumige Erschließung des Regenwaldes. schneller und günstiger nach China zu der Boden ist nach einigen Jahren ausge- un steht das alles in Frage.
entfesselt über den Wald herfallen. Im
Bundesstaat Pará sollen Landwirte zu ei-
nem „Tag des Feuers“ aufgerufen haben
und entlang einer Bundesstraße Waldflä-
chen in Brand gesetzt haben. Die Staats-
anwaltschaft hat Ermittlungen beantragt.
Auch Bolsonaro sagt inzwischen, dass
möglicherweise Landwirte hinter den
löste bei Bolsonaro eine fast reflexartige
Abwehrhaltung aus. Bolsonaro wertete
das nicht nur als eine Einmischung, son-
dern als einen Angriff auf die Souveräni-
tät Brasiliens. Amazonien gehöre den Bra-
silianern und nicht der Welt, das betont
Bolsonaro immer wieder.
In seiner Abwehrhaltung spiegelt sich
Sie begann mit dem Bau der berühmten
Fernstraße Transamazônica, die von der
Atlantikküste quer durch Amazonien bis
an die peruanische Grenze führt. Das letz-
te Teilstück wurde zwar nie fertiggestellt,
aber weitere Straßen kamen hinzu, dar-
unter auch die Nord-Süd-Verbindung zwi-
schen den Städten Cuiabá und Santarém.
transportieren.
Wo erst einmal eine Straße durch den
Wald geschlagen ist, greift die wirtschaft-
liche „Entwicklung“ rasch um sich. Holz-
fäller, Goldsucher und Rinderzüchter ge-
langen in die Region, und der Wald muss
weichen. Links und rechts der Straße wer-
den weitere Straßen in den Wald geschla-
laugt.
Das brasilianische Waldgesetz erlaubt
es, auf Privatbesitz eine gewisse Quote
zu roden, und schreibt je nach Ökosys-
tem Schutzflächen vor. Im Amazonas-Re-
genwald beträgt die Schutzfläche auf Pri-
vatgrund achtzig Prozent, in der tropi-
schen Savanne 35 Prozent. Allein durch
N Brasiliens Umweltminis-
ter stellte zwar in Aus-
sicht, bald Maßnahmen
zum Schutz des Regenwal-
des zu präsentieren, doch
bisher erweckt die Regierung Bolsonaro
den Eindruck, keinen Plan zu haben. Ge-
rade in Europa wachsen deshalb die
Bränden stecken könnten. Noch vor weni- auch eine alte Angst. Brasilien war schon Auf dieser Straße transportieren heute gen. Das Resultat sind die sogenannten dieses Gesetz ist theoretisch ein Viertel Zweifel an der Zuverlässigkeit Brasiliens
gen Tagen hatte er ohne jegliche Grundla- in der Vergangenheit von der Furcht ge- jährlich Zehntausende Lastwagen das „Fischgräten“, die sich aus der Luft und des brasilianischen Territoriums ge- als Partner. Vor kurzem haben sich die
ge behauptet, Nichtregierungsorganisatio- trieben, Amazonien könnte an eine frem- Soja an die Amazonas-Häfen, von wo aus auf Satellitenbildern beobachten lassen. schützt. Hinzu kommen die Indianerre- EU und der Mercosur, dem Brasilien an-
nen hätten die Feuer gelegt, um dem de Macht fallen oder unter internationale es sich auf den Weg in die Welt macht – Gerade die Rinderzucht ist einer der servate und Naturschutzgebiete, die zu- gehört, auf ein Freihandelsabkommen ge-
Image seiner Regierung und des Landes Verwaltung gestellt werden. Diese Vor- vor allem nach China. Peking schwebt der Haupttreiber für die Brandrodung. Auf sammen nochmals knapp ein Viertel der einigt. Bolsonaro feierte das als einen Er-
zu schaden. Und er hatte die Satellitenda- folg. Doch Frankreich will es nun auf Eis
ten über die Abholzung angezweifelt und legen; und auch Irland droht, das Abkom-
den Direktor des Raumforschungsinsti- men nicht zu ratifizieren, sollte Brasilien
tuts – einen renommierten Wissenschaft- dem Schutz des Regenwaldes keine Prio-
ler – entlassen. Das ökologische Endspiel am Amazonas rität beimessen. Deutschland hat Gelder
für Schutzprojekte in Amazonien bereits
n Brasilien schlugen Umwelt- Der Amazonas-Regenwald ist ein Dazu kommen Kahlschläge für Mi- eingefroren.

I schützer schon frühzeitig Alarm. Politikum. Er ist „die grüne Lunge nen, Dämme, Straßen, Soja-, und Auch die Zukunft des von Norwegen
Doch sie haben einen schweren der Erde“. Tatsächlich ist der Ama- Zuckerrohrfelder. Eine Auswertung und Deutschland finanzierten Amazo-
Stand in einem Land, in dem die zonas-Wald das größte zusammen- hochauflösender Satellitenbilder hat nien-Fonds ist ungewiss. Möglicherweise
Agrarindustrie und der Rohstoff- hängende Urwaldgebiet, er allein jüngst gezeigt: Seit dem Jahr 2000 kann Bolsonaro auf die Gelder aus dem
export das Sagen haben – auch po- produziert gut ein Fünftel des Sauer- sind im Schnitt jährlich 20 000 Qua- Ausland verzichten. Allerdings hat er in-
litisch. Im Kongress bilden die Vertreter stoffs, den wir atmen. Doch die Be- dratkilometer Regenwald verlorenge- zwischen eingestanden, dass Brasilien
der Agrarwirtschaft die stärkste Interes- deutung der gut dreieinhalb Millio- gangen, mit Höchstwerten 2016 und nicht die Mittel habe, um die Feuer in
sengruppe. Wer regieren will, kommt an nen Quadratkilometer Urwald, die 2017 – geschätzt waren es auch Amazonien unter Kontrolle zu bringen.
ihnen nicht vorbei. Das ist nicht erst seit zu sechzig Prozent auf brasiliani- 2018 noch eine halbe Milliarde Bäu- Die Region sei so groß wie Europa. Das
Bolsonaro so. Ökoparteien gelten weiter- schem Territorium liegen, geht weit me. Im Pariser Klimaabkommen hat Freihandelsabkommen jedoch wird gera-
hin als exotisch. Ganz anders in Europa, darüber hinaus: Kein anderes Wald- sich Brasilien verpflichtet, bis 2030 de von der Industrie und auch der Agrar-
wo Grüne im Aufwind sind und die Klima- gebiet der Erde beherbergt so viele mindestens 120 000 Quadratkilome- wirtschaft in Brasilien als bedeutend er-
debatte zu einem der vorherrschenden Tier- und Pflanzenarten, keines ter Wald neu zu pflanzen, 76 Millio- achtet. Brasília kann sich nicht leisten, es
Themen geworden ist. Es überrascht da- Verbittet sich jegliche Einmischung: Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro Foto dpa nimmt so viel Kohlendioxid aus der nen sollen es bis 2023 sein. Das aufs Spiel zu setzen. Selbst der frühere
her nicht, dass die Empörung über die Luft und speichert es im Boden und sind fast immer jedoch ökologisch Agrarminister Blairo Maggi, der einer
Waldbrände und die Abholzung in Amazo- Vegetation, und kein anderes Ge- fast wertlose Eukalpytus-, Pinien- der größten Sojaproduzenten der Welt
nien, die nach einem Tiefpunkt im Jahr und Kautschukplantagen. ist, äußerte sich in den vergangenen Ta-
Konzentration von Aerosolen biet ist so reich an indigenen Völ-
Nach der Amtsübernahme der
2012 bereits in den vergangenen Jahren VENEZUELA über dem Waldbrandgebiet kern – Eingeborene, die eine zentra- gen besorgt über den Kurs der Regie-
wieder zugenommen haben, in Europa neuen Regierung in Brasilien ist die rung. Maggi befürchtet einen großen
le Rolle als „Wächter des Waldes“
plötzlich besonders groß ist. „Unser Haus KOLUMBIEN des Amazonas spielen, weil sie ein natürliches In-
Abholzungsrate nach oben ge- Imageverlust Brasiliens, der sich negativ
brennt. Wortwörtlich“, warnte der franzö- Prognose für Sonntag, 25.8.2019 schnellt. 87 Prozent der Waldverlus- auf sein Geschäft auswirken könnte.
teresse daran haben, die Funktio-
sische Präsident Emmanuel Macron auf te konzentrieren sich auf den „gro- Die Krise des Regenwalds, die nun ein
ECUADOR nen des Waldes intakt zu erhalten. ßen Bogen“ zwischen den Bundes-
Twitter und schlug vor, das Thema beim Hohe Konzentration1) 3,0 Die Indigenen haben meist keine internationales Ausmaß mit wirtschaftli-
G-7-Gipfel in Biarritz oben auf die Tages- Sicht massiv staaten Pará, Mato Grosso, Ma- cher Komponente erlangt hat, verdeut-
erschwert Landrechte, sie leben in sogenann- ranhão und Rondônia. Klimapoli-
ordnung zu stellen. Macron illustrierte sei- BRASILIEN ten Schutzgebieten. Wo sie leben, licht auch ein grundlegendes Problem
nen Aufruf auf Twitter wohl ungewollt mit 0,87 tisch sind die Waldverluste eine Ka- Bolsonaros: Er ist einerseits bestrebt,
beträgt die Entwaldungsrate ein Elf- tastrophe – auch regional, denn der
einem Bild, das schon einige Jahre alt ist tel des Landesdurchschnitts. Die Sa- den wirtschaftsliberalen Kurs zu verfol-
und damit im Grunde zeigt, dass „unser 0,74 Urwald produziert die Hälfte des gen, der ihm maßgeblich zum Wahlsieg
Brasília tellitenaufnahmen der gut 73 000 Regens in der Region. Südamerika
Haus“ schon eine ganze Weile brennt. PERU
Brände in den ersten sieben Mona- verholfen hat. Internationale Zusammen-
In Brasília werden Äußerungen wie BOLIVIEN droht deshalb großflächig auszu- arbeit gehört selbstverständlich dazu –
0,61 te dieses Jahres zeigen auch, dass trocknen, sollte ein Viertel der ur-
jene des französischen Präsidenten als wirtschaftlich, aber auch in anderen Be-
São Paulo sich die Brandrodung vor allem an sprünglichen Urwaldfläche verloren-
Provokationen wahrgenommen. Bolsona- reichen wie beispielsweise der Klima-
ro verstand Macrons Sorge nicht als sol- CHILE PARAGUAY 0,49 den Rändern der Schutzgebiete kon- gehen (derzeit sind es 16 Prozent). schutzpolitik. Gleichzeitig ist Bolsonaro
che, sondern als eine geschickte PR-Akti- zentriert. Der Raubbau ist deshalb Wird der „Kipppunkt“ überschrit- von überzeugten Anti-Globalisten umge-
on. Macron versuche, „eine interne Ange- nicht nur eine ökologische, sondern ten, dürfte sich ein großer Teil des ben, allen voran seinen Söhnen und sei-
0,36
legenheit Brasiliens“ und anderer Länder auch eine humanitäre Katastrophe. Amazonasbeckens zur Savanne ver- nem Außenminister Ernesto Araújo, der
der Amazonas-Region zum eigenen politi- Waldbrände gab es auch nach wandeln und die (für uns kostenlo- den Klimawandel für eine marxistische
URUGUAY 0,23 dem berühmten „Erdgipfel“ von se) Rolle als weltweit größter natür-
schen Vorteil zu nutzen, schrieb Bolsona- 1000 km ARGENTINIEN Geringe Verschwörung hält. Es wird deshalb
ro auf Twitter und warf Macron eine „ko- 1) Aerosoloptische Dicke AOD, gemessen bei 550 nm. Konzentration 1992 jedes Jahr am Amazonas. licher Klimapuffer verlieren. (jom.) schwierig sein, mit dieser Regierung
lonialistische Denkweise“ vor. Gerade die F.A.Z.-Bearbeitung sie. Quelle: Copernicus Atmosphere Monitoring System; ECMWF Klare Sicht 0,1 über den Klimawandel zu sprechen.
RELEASED BY "What's News" VK.COM/WSNWS TELEGRAM: t.me/whatsnws

SE I T E 4 · S AM S TAG, 2 4 . AU G U S T 2019 · N R . 196 Politik F R A N K F U RT E R A L LG E M E I N E ZEITU N G

Im Gespräch: Michael Theurer, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion im Bundestag Rätselraten über
„Ökosozialismus wird nie ein Vorbild für die Welt sein“ Telefongespräche
in der SPD
Herr Theurer, hat die FDP mit „Fridays dort zu vermeiden, wo die volkswirtschaft- teil, synthetische Kraftstoffe werden dis-
for Future“ ihren Frieden gemacht? lichen Kosten am geringsten sind. kriminiert. pca. BERLIN, 23. August. In der SPD
Mir persönlich imponiert Greta Thun- dauert der Streit um angebliche Telefon-
Ob man eine CO2-Steuer einführt und Also keine Kompensation? konferenzen und dort tatsächlich oder
berg, weil sie den Regierungen der Welt allmählich erhöht, oder Zertifikate ver- Doch. Auch hier sollen die Einnahmen nicht getroffene Aussagen an. Auslöser
den Spiegel vorhält: Da wurden Ziele for- knappt, wodurch sich die Preise erhö- den Bürgern zurückgegeben werden, aber war ein Bericht der Zeitschrift „Der
muliert, die nicht eingehalten werden. hen, ist das Ergebnis nicht dasselbe? nach unserer Vorstellung gar nicht erst in
Die Schülerbewegung muss aber aufpas- Spiegel“ gewesen, in dem Scholz’ über-
Historisch haben Lenkungssteuern den Staatshaushalt gelangen. Denn so- raschende Kandidatur für den Partei-
sen, dass sie nicht von ökosozialistischen bald sie einmal dort sind, geraten die Ein-
Aktivisten dominiert wird, denen es weni- dazu verführt, dass Einnahmen maxi- vorsitz beschrieben wurde. Scholz habe
miert wurden, nicht die Lenkungswir- nahmen in das Visier der Umverteilungs- in einer telefonischen Schaltkonferenz
ger um Klimaschutz geht, sondern um das politiker, die lieber ihre Wählerschichten
alte Thema: Der Kapitalismus muss weg. kung. Beispielsweise wurde die Tabaksteu- mit Manuela Schwesig, Malu Dreyer
er immer nur in kleinen Schritten angeho- bedienen als flächendeckend zurückge- und Thorsten Schäfer-Gümbel, gesagt,
Dabei war etwa die sozialistische DDR ben. Darüber hinaus wollen wir die EEG-
viel umwelt- und klimaschädlicher als die ben, um bloß niemanden vom Rauchen ab- es werde antreten „wenn ihr es wollt“.
zuhalten. Da mit dem Emissionshandel Umlage und die Stromsteuer abschaffen.
marktwirtschaftliche Bundesrepublik. Zunächst hat der kommissarische SPD-
ein Einhalten der Klimaziele erzwungen Die EEG-Umlage hat sich zu einem deut-
Darüber debattieren wir mit den Schü- schen Sonderweg entwickelt. Der Bundes- Vorsitzende Schäfer-Gümbel und nun
lern, weil nicht Wirtschaft und Kapitalis- wird, setzt das auch einen Anreiz für tech- auch die Ko-Vorsitzende Malu Dreyer
nischen Fortschritt und Klimaschutz über rechnungshof hat vorgerechnet, wie das
mus der Klimakiller Nummer eins sind, EEG dazu geführt hat, dass die deutsche diese Darstellung dementiert. Ob und
die aktuellen Preise hinaus – weil sie ja wie Scholz mit den drei Interimsvorsit-
sondern millionenfache legitime Einzel- Energiewende besonders teuer ist, aber
durchaus steigen könnten. zenden gesprochen hatte, wollten sie al-
entscheidungen Bedürfnisse befriedigen, klimapolitisch besonders ineffektiv ist.
in Unternehmen, aber auch im individuel- Der europäische Emissionshandel muss- lerdings nicht sagen. Parteikreise hat-
len Konsumverhalten. te aber immer wieder korrigiert werden. Und die Stromsteuer? ten die Darstellung des „Spiegel“ zu-
Ganz so glatt läuft es also nicht. Die FDP will sie erst halbieren, dann nächst bestätigt, das Magazin blieb
War der Konsum für Liberale nicht im- Ja, weil immer wieder systemfremde auf EU-Ebene ganz abschaffen. Wer In- auch später dabei.
mer das Reich der Freiheit? Steht der Li- Eingriffe wie etwa die Milliardensubven- dustrie und Mobilität klimaneutral gestal- Unterdessen verdächtigten Mitbewer-
beralismus jetzt auch für zwangsweisen tionen des deutschen EEGs, des Erneuer- ten will, muss auf Elektrifizierung setzen, ber um den Parteivorsitz Scholz und die
Verzicht? bare-Energien-Gesetzes, die Preise ka- die sich auf regenerative Quellen stützen kommissarischen Vorsitzenden gehei-
„Wir dürfen dieses Rennen nicht verlieren“: Michael Theurer Foto Helmut Fricke
Der Vorteil einer ökologischen Ergän- puttgemacht haben. Aber die Korrektu- muss. Da hat es keinen Sinn, diesen Inno- mer Absprachen. So sagte Kandidatin
zung der Marktwirtschaft ist doch, dass in- ren, vor allem die außerplanmäßige Ver- vationsprozess zu verteuern und den Simone Lange: „Olaf Scholz muss das
dividuelle Entscheidungen nicht durch knappung der Zertifikate, haben dazu ge- welches Kraftwerk geschlossen werden ganz gut. Wo ist der Unterschied zu Strom zu besteuern. restlos aufklären. Das ist eine Frage der
Zwang herbeigeführt werden, sondern führt, dass die Kritik daran ausgeräumt muss. Deutschland? politischen Hygiene. Sein Verhalten
Die FDP wirbt für synthetische Kraft- schadet der Partei.“ Kandidat Karl Lau-
frei bleiben. Nicht „die Marktwirtschaft“ werden konnte. Jetzt liegt der Preis für Beide Länder haben einen anderen, stoffe und Wasserstofftechnik. Warum?
Dauert es mit der Einführung des Emissi- terbach äußerte gegenüber der „Bild“-
oder „die Industrie“ oder „das Wachs- die Tonne CO2 im Emissionshandel bei sehr klimafreundlichen Energiemix, grob
tum“ sind die Schuldigen für den Klima-
onshandels in den neuen Sektoren nicht Unsere Mobilität würde dadurch weni- Zeitung: „Die Umstände und das Zu-
28 bis 30 Euro. Dadurch wird zum Bei- viel zu lange? Müsste sich die EU nicht gesagt: Wasserkraft und Nuklearenergie. ger eingeschränkt, die Frage der Rohstof-
wandel. Im Gegenteil: Sie sind die Voraus- spiel die Kohleverstromung, sowohl von Da lässt sich ein ganz anderes Preisschild standekommen der Kandidatur müssen
setzung für effiziente, nachhaltige Schaf-
erst einmal einig werden? fe würde sich nicht so drastisch stellen, es restlos aufgeklärt werden.“ Scholz
Steinkohle wie Braunkohle, unwirtschaft- an die Steuer hängen als bei uns. Die Grü- gibt die Infrastruktur schon, und es gäbe
fung von Wohlstand und die Vorausset- Nein, das wäre zwar gut und ist der nen vermeiden es deshalb absichtsvoll zu selbst wurde nach den Details befragt,
lich. Das Ende der klimaschädlichen Koh- einen globalen Markt. Mit Elektro-Last-
zung für Klimaschutz durch technischen nächste Vorteil des Emissionshandels: Er sagte aber lediglich, dass nach dem be-
le käme also von ganz alleine, ohne diri- sagen, wie hoch denn die Steuer nun ei- kraftwagen, die Oberleitungen brauchen,
Fortschritt. Unsere Antwort ist, dass es ei- ist europäisch möglich und hat einen euro- treffenden Tag „alle“ Bescheid gewusst
gistische und planwirtschaftliche Eingrif- gentlich sein soll und wie teuer dann Ben- kommt man auf weltweiten Märkten
nen fairen Ordnungsrahmen braucht, päischen Vorläufer. Aber es geht auch na- hätten. Scholz hatte zunächst nicht kan-
fe, wie sie jetzt von der Kohlekommission zin und Diesel werden. nicht weit.
nicht drakonische staatliche Eingriffe. tional und schnell. didieren wollen und dies zunächst mit
vorgesehen sind. Der Steuerzahler würde
Ein planwirtschaftliches, ökosozialisti- also um Milliardenbeträge entlastet. Die Befürworter der CO2-Steuer sehen Deshalb ja auch die finanzielle Kompen- Ist der Zug in Richtung Lithium-Batte- der eventuellen Doppelbelastung er-
sches Verarmungsprogramm wird nie- das anders: Es gehe eben noch schneller. sation für die Bürger. Ist das bei einer rie nicht schon abgefahren? klärt. Als dann immer mehr Kandidatin-
mals Vorbild für die Welt sein. Weil es keine Strukturhilfen gäbe? Steuer nicht einfacher zu machen als Die These der Grünen, dass sich die Bat- nen und Kandidaten auftauchten, die
Der Verdacht liegt nahe, dass Parteien,
Vor allem, weil die Kraftwerksbetrei- beim Emissionshandel? terieautos automatisch durchsetzen, weil den Eindruck der Verlegenheit in der
Die FDP hatte lange Zeit ein Alleinstel- die anders als die FDP auf eine staatliche
ber nicht für die Enteignung durch die er- Gegenfrage: Wie glaubwürdig sind China darauf setze, hat sich als eines von SPD erweckten, hatte sich Scholz ent-
lungsmerkmal, weil sie für den Emissi- Lenkung der Wirtschaft setzen, an einer
zwungene Stilllegung entschädigt werden denn solche Entlastungsversprechungen Anton Hofreiters Märchen herausgestellt. schlossen, doch noch anzutreten. Mit
onshandel eintritt und die CO2-Steuer ab- Steuerlösung größeres Interesse haben.
müssten. Die Kosten des Kohleausstiegs im Falle der CO2-Steuer? Wie stark sind China und andere Länder setzen längst ihm kandidiert die Landtagsabgeordne-
lehnt. Die CDU sieht das jetzt ähnlich. Außerdem gibt es unter Politikern wie
werden auf 80 Milliarden Euro oder mehr die Steuereinnahmen in den letzten Jah- auch auf die Brennstoffzelle. Ich bin der te aus Brandenburg, Klara Geywitz.
Was spricht für den Emissionshandel? Svenja Schulze oder den Grünen-Vorsit-
geschätzt. Das ist ein Irrweg auch des- zenden Robert Habeck und Annalena ren gestiegen, und wann gab es dafür Meinung, dass wir dieses Rennen nicht
Der Emissionshandel ist eine großartige halb, weil die Stilllegung eines Kohlekraft- auch nur eine nennenswerte Steuerentlas- verlieren dürfen. Deutschland muss zum
Baerbock einfach eine grundsätzliche
Erfolgsstory. In den Bereichen, in denen er werks für den Klimaschutz irrelevant ist, tung durch den Staat? Auch, dass der Soli Wasserstoffland Nummer eins werden.
Skepsis gegenüber marktwirtschaftlichen
eingesetzt wird, werden die Klimaziele in wenn nicht gleichzeitig Zertifikate im eu- Lösungen. Der Nachteil der Steuer be- reduziert oder ganz abgeschafft wird, ist Das wäre auch eine Perspektive für die Re- Personalien
Deutschland und Europa bereits erreicht. ropäischen Emissionshandel vom Markt steht aber gerade in ihrer mangelhaften seit Jahren versprochen, wird aber nicht gionen zum Beispiel in der Lausitz. Wir
Das spricht dafür, den Emissionshandel genommen werden. Sonst gibt es durch Lenkungswirkung. Man weiß nicht, wie oder nur zum Teil eingehalten. waren mal Vorreiter der Brennstoffzellen- Paul Lendvai 90
auch in den Bereichen einzusetzen, in de- die Stilllegung mehr Zertifikate auf dem technik. Das tut richtig weh mitanzuse-
hoch sie sein muss, um die Wirkung zu er- Und beim Emissionshandel, wäre es da Wer ihn erlebt, wie er, manchmal süffi-
nen die Ziele verfehlt werden, also Ver- Markt, der Preis verfällt, und im Ausland hen, wie wir den Zug verpassen. Wenigs-
zielen, die man sich von ihr verspricht. ganz anders? sant, manchmal mit kritischer Note, da-
kehr, Gebäude und Landwirtschaft. Der laufen Kohlekraftwerke wieder kosten- tens gibt es jetzt die Ankündigung einer
Abschreckendes Beispiel ist die Ökosteu- Wasserstoff-Strategie des Bundeswirt- bei immer respektvoll und charmant,
Handel mit Zertifikaten ist zielgenauer, günstiger. Die europäische Gesamtmenge er, die unter Rot-Grün eingeführt wurde. Beim Emissionshandel stellt sich die Präsidenten, Kanzlern und Ministern
weil eine Höchstgrenze für den CO2-Aus- bleibt gleich. Der gleiche Klimaschutzef- Frage nur in zweiter Linie, weil technolo- schaftsministers – wobei ich bei seiner
Die gewünschte Wirkung blieb aus. Vielzahl an Ankündigungen inzwischen als Moderator des Europa-Forums
stoß vorgegeben wird und sich der Preis für fekt könnte auch durch die bloße Lö- gischer Fortschritt kostengünstige Lösun- Wachau das Wort erteilt; wer ihn als
CO2 dann am Markt bildet. Die Preissigna- schung der Zertifikate erreicht werden, Länder wie Schweden oder die Schweiz gen hervorbringt. Bislang herrscht aber sehr skeptisch bin.
Leiter des Europastudios des ORF aus
le führen dazu, dass es Anreize gibt, CO2 ohne dass der Staat vorzugeben braucht, haben eine CO2-Steuer und leben damit keine Technologieoffenheit, im Gegen- Das Gespräch führte Jasper von Altenbockum. der Nähe beobachten kann, dem er-
schließt sich schnell, warum Paul Lend-
vai eine so große Wertschätzung entge-

Der gute Zweck und seine Mittel gengebracht wird, in Wien, in Europa
und jenseits der europäischen Küsten.
Lendvai, am 24. August 1929 als Sohn
jüdischer Eltern in Budapest geboten,
Das von der SPD unterstützte rungspartei damit Teil eines Zusammen- deutlich, dass sie der Einschätzung der wichtig, dass wir eben nicht friedlich sind, Zu anderen Vorfällen auf der Demons- ist einer der ganz Großen des Journalis-
schlusses, den selbst manche Sozialdemo- Verfassungsschutzbehörden grundsätz- sondern diesen Verhältnissen, dieser Ge- tration gab es hingegen keine Distanzie- mus und der mitteleuropäischen Publi-
„Unteilbar“-Bündnis will für kraten kritisch bewerten, auch wenn sie lich misstrauen. sellschaft den Kampf ansagen und solche rung. Etwa, dass nicht erwünscht war, die zistik. Man weiß nicht, was einen mehr
Solidarität statt Ausgrenzung die grundsätzlichen Ziele der Demonstra- Auch wenn die ganz überwiegende Schweine wie Seehofer und Merkel aus Deutschlandfahne zu tragen oder zu beeindruckt: die intellektuelle Prä-
tion unterstützen. Nach der Demonstrati- Mehrheit der mehreren hundert Gruppen dem Amt jagen.“ Die umstehenden De- schwenken, einzelne Demonstrationsteil-
stehen. Ist diese Haltung nehmer gar angegangen worden sein sol-
gnanz, der Kenntnisreichtum, die Vita-
on im vergangenen Jahr gab es massive Kri- und vielen tausend protestierenden Einzel- monstranten klatschten. Ein Protest-Ban- lität oder die schiere Zahl der Bücher,
vereinbar mit Verbindungen tik. Im Grunde ging es um den Vorwurf: personen friedlich demonstrierte, irritier- ner zeigte neben dem Schlagwort „#ausge- len, weil sie mit Deutschlandfahne ka- die er verfasst hat. Das letzte ist erst
zu Linksextremisten? So weltoffen und „unteilbar“, wie das ten und provozierten einige Teilnehmer. hetzt“ die Gesichter des Bundesinnenmi- men. Von „Unteilbar“ hieß es nur: „Die vor einigen Tagen erschienen und
Bündnis behauptet zu sein, ist es gar nicht. Denn nicht nur kirchliche Organisationen, nisters Horst Seehofer, des bayerischen Mi- Flagge ist gerade unglaublich von rechts heißt „Die verspielte Welt“. Die Dop-
Von Mona Jaeger Die Kritik beginnt schon beim Anmel- Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften, nisterpräsidenten Markus Söder und des konnotiert.“ Vertreter der Jugendorgani-
peldeutigkeit des Titels passt zu der
der, einem Anwalt aus Berlin. Auf seiner Künstler, Wissenschaftler und Politiker CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alex- sation der FDP berichteten, dass sie be-
Melancholie, die ihn auch beim Blick
Internetseite gibt er an, Mitglied der „Ro- hatten sich der Demonstration angeschlos- ander Dobrindt. Ein Mann verkündete, drängt worden seien. Das Mitleid bei „Un-
FRANKFURT, 23. August teilbar“ hält sich in Grenzen. „Wir sind auf die alte Heimat erfasst. Lendvai,
ten Hilfe“ zu sein. Die unterstützt nach ei- sen, sondern zum Beispiel auch die „Anti- dass in Palästina Menschen systematisch Kenner Mittel-, Süd- und Osteuropas,

D
ie Mobilisierung läuft: 50 Busse sei- gener Aussage linke Aktivisten, die mit fa Nordost“. Ein Redner schimpfte über ermordet würden, und zog Parallelen zur nicht die große Integrationsmaschine für
alle politischen Richtungen, sondern ha- von Kultur und Geschichte der Länder
en gebucht, auch zwei Sonderzüge dem Gesetz in Konflikt geraten. Sie wird Mikrofon und Lautsprecher auf die Politik Judenvernichtung. Zwei Tage nach der De- dieser Regionen, ist, was Treue zu „un-
aus Berlin sollen Demonstranten im Verfassungsschutzbericht 2018 als und das „System“. Er forderte ein Ende monstration distanzierten sich die Organi- ben klare politische Grundsätze.“
Auch für die Demonstration an diesem seren“ Werten anbelangt, keiner, der
an diesem Samstag nach Dresden bringen. linksextremistische Organisation geführt. des Verbots der PKK, der kurdischen Ter- satoren von „Unteilbar“ von dieser Aussa- sich auf einen Relativismus einlässt.
Die Organisatoren von „Unteilbar“ sind Felix Müller und Maximilian Becker, Spre- rororganisation. Am Ende des mehr als ge und teilten mit, dass dieser Beitrag „ein- Samstag wünschen sich die Organisato-
ren, dass die Teilnehmer ohne Fahnen Das zeigt sich in seiner bitteren Kritik
zufrieden. So nennt sich das Bündnis, das cher von „Unteilbar“, nennen das „politi- achtminütigen Beitrags, der noch heute deutig den gemeinsamen Boden unseres an dem ungarischen Ministerpräsiden-
nach eigener Aussage für eine offene und sche Diffamierung“. Im Gespräch wird auf Youtube zu sehen ist, hieß es: „Es ist Konsenses“ verlasse. kommen – und wenn, dann bitte mit Ge-
werkschaftsfahne, Refugees-Welcome- ten Orbán und an dessen „Führerdemo-
freie Gesellschaft eintritt und für Solidari- kratie“. Als junger Mann hatte Lend-
tät statt Ausgrenzung wirbt. Im vergange- Fahne oder Regenbogen-Fahne. Die SPD
darf auch ihr eigenes Banner mitbringen, vai einst den Weg von ziemlich weit
nen Jahr gab es in Berlin die erste Demons- links in den Journalismus gefunden.
tration unter diesem Motto. Es waren soll sich aber wenn möglich hinten im De-
monstrationszug einreihen. Man sei Was Säuberungen bedeuten, bekam er
40 000 Demonstranten erwartet worden, am eigenen Leib zu spüren: Er wurde
es kamen 240 000, die vom Berliner Ale- schließlich politisch, aber nicht parteipoli-
tisch. „Wir verstehen uns als außerparla- auf „schwarze Listen“ gesetzt, bekam
xanderplatz zur Siegessäule zogen. Dieses Berufsverbot, wurde verhaftet. Nach
Jahr rechnet die Stadt Dresden mit 25 000 mentarische Opposition“, sagen die „Un-
teilbar“-Sprecher. Über die Unterstützung der Niederschlagung des Aufstands
Teilnehmern, womöglich werden es aber der Ungarn gegen die kommunistische
der Bundes-SPD und des sächsischen Lan-
wieder deutlich mehr. Denn vor einem desverbands freue man sich. Allerdings Herrschaft floh er nach Österreich.
Jahr war der Anlass diffus. Dieses Jahr könne man dem Bündnis nicht „beitre- Dort begann seine eigentliche journa-
sind die Landtagswahlen im Osten, vor al- ten“, wie es die Partei formuliert hatte. listische Karriere: Er war Korrespon-
lem die in Sachsen am 1. September, An- Auch etwas rätselhaft bleibt, warum die dent der „Financial Times“, leitete die
lass des Protests und Dresden der passen- SPD einer großen Öffentlichkeit ihre Un- Osteuropa-Redaktion des ORF und
de Ort dafür. Die Demonstration tritt dies- terstützung bekanntmacht, wo das Bünd- wurde Intendant von Radio Österreich
mal nicht nur für etwas ein, sondern sie nis die aktuelle Politik heftig kritisiert und International. Die „Europäische Rund-
hat auch einen klaren Gegner: die AfD. sogar ablehnt. Der sächsische Ministerprä- schau“, die er 1973 gründete und die
Dreißig Jahre nach dem Mauerfall insze- sident Michael Kretschmer wird deswegen ein Forum für die großen politischen
niere die AfD sich als Anwältin der Bürger- auch nicht an der Demonstration teilneh- Debatten ist, betreut er nach wie vor –
rechtsbewegung, sagen die Initiatoren. men. „Ich finde es gut und wichtig, dass es mit jener anregenden Nachdenklich-
„Unteilbar“ hat prominente Unterstüt- Menschen gibt, die die Demokratie und keit, die ihm eignet, und jenem politi-
zung: Die Bundes-SPD verschickte Mitte den Rechtsstaat bei der ,Unteilbar‘-De- schen Gestaltungswillen, der ihn her-
Juli eine Pressemitteilung, in der sie ver- monstration verteidigen möchten“, sagte aushebt. An diesem Samstag wird Paul
kündete, dem „Unteilbar“-Bündnis beige- er der Zeitung „Freie Presse“. Aber „der Lendvai, leidenschaftlicher Streiter für
treten zu sein. Allerdings wird die Regie- Politisch, nicht parteipolitisch: In Berlin demonstrierte im Oktober 2018 das Bündnis „Unteilbar“. Foto dpa Zweck heiligt nicht immer die Mittel“. Mitteleuropa, neunzig Jahre alt. (K.F.)

ler-Jung; Neue Sachbücher: Hannes Hintermeier; Politische Bücher: Dr. Peter Sturm; 48,90 €; Studierende (gegen Vorlage einer Bescheinigung) 31,40 €. Abonnement der die Übernahme von Artikeln in Ihren internen elektronischen Pressespiegel erhalten
Recht und Steuern: Dr. Hendrik Wieduwilt; Reiseblatt: Freddy Langer; Staat und Recht: Dr. digitalen Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung; einschließlich der digitalen Sie die erforderlichen Rechte unter www.presse-monitor.de oder telefonisch unter
Reinhard Müller; Technik und Motor: Holger Appel. Frankfurter Allgemeine Zeitung am Samstag (Wochenendabonnement E-Paper) (0 30) 28 49 30, PMG Presse-Monitor GmbH.
Frankfurter Zeitung
Bildredaktion: Christian Pohlert; Chefin vom Dienst: Dr. Elena Geus; Grafische Gestal-
17,90 €. Einzelverkaufspreis der digitalen F.A.Z. 2,00 €; der digitalen F.A.S. 3,50 €; je- © FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG GMBH, FRANKFURT AM MAIN
Gründungsherausgeber Erich Welter † weils einschließlich 19 % Umsatzsteuer. Weitere Preise auf Anfrage oder unter
tung: Holger Windfuhr (Art Director); Informationsgrafik: Thomas Heumann. DRUCK: Frankfurter Societäts-Druckerei GmbH & Co. KG, Kurhessenstraße 4 – 6,
VERANTWORTLICHE REDAKTEURE: für Innenpolitik: Dr. Jasper von Altenbockum; für www.faz.net. Die F.A.Z. erscheint werktäglich, die Sonntagszeitung an jedem Sonntag 64546 Mörfelden-Walldorf; Märkische Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH Pots-
Außenpolitik: Klaus-Dieter Frankenberger, Dr. Nikolas Busse (stv.); für Nachrichten: Dr. Ri- DIGITALE PRODUKTE: Carsten Knop (Chefredakteur), Kai N. Pritzsche (Redaktions- – auch an Feiertagen. Ihre Daten werden zum Zweck der Zeitungszustellung an Zu- dam, Friedrich-Engels-Straße 24, 14473 Potsdam; Süddeutscher Verlag Zeitungs-
chard Wagner; für „Zeitgeschehen“: Dr. Reinhard Müller; für „Die Gegenwart“: Dr. Daniel leiter). stellpartner und an die Medienservice GmbH & Co. KG, Hellerhofstraße 2–4, 60327 druck GmbH, Zamdorfer Straße 40, 81677 München.
Deckers; für Deutschland und die Welt: Dr. Alfons Kaiser; für Politik Online: Thomas Holl; GESCHÄFTSFÜHRUNG: Thomas Lindner (Vorsitzender); Dr. Volker Breid. Frankfurt am Main, übermittelt. Abonnementskündigungen sind schriftlich mit einer
Amtliches Publikationsorgan der Börse Berlin, Rheinisch-Westfälischen Börse zu Düs-
für Wirtschaftspolitik: Heike Göbel; für Wirtschaftsberichterstattung: Johannes Penne- Frist von 20 Tagen zum Monatsende bzw. zum Ende des vorausberechneten Bezugs- seldorf, Frankfurter Wertpapierbörse, Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg, Nie-
VERANTWORTLICH FÜR ANZEIGEN: Ingo Müller.
kamp; für Unternehmen: Sven Astheimer; für Finanzen: Inken Schönauer; für Wirtschaft zeitraumes möglich. Gerichtsstand Frankfurt am Main. dersächsischen Börse zu Hannover, Börse München, Baden-Württembergischen
und Finanzen Online: Alexander Armbruster, Christoph Schäfer; für Sport: Anno Hecker, Anzeigenpreisliste Nr. 79 vom 1. Januar 2019 an; für Stellenanzeigen: F.A.Z.-Stellen- Wertpapierbörse zu Stuttgart
NACHDRUCKE: Die Frankfurter Allgemeine Zeitung wird in gedruckter und digitaler
Peter Penders (stv.); für Sport Online: Tobias Rabe; für Feuilleton: Dr. Edo Reents; Jakob markt-Preisliste vom 1. Januar 2019 an. Internet: faz.media
Form vertrieben und ist aus Datenbanken abrufbar. Eine Verwertung der urheber- ANSCHRIFT FÜR VERLAG UND REDAKTION:
Strobel y Serra (stv.), Hannes Hintermeier (stv.); für Literatur und literarisches Leben: An- HERSTELLER: Andreas Gierth. rechtlich geschützten Zeitung oder der in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen, Postadresse: 60267 Frankfurt am Main, Hausanschrift: Hellerhofstraße 2 – 4, 60327
dreas Platthaus; für Feuilleton Online: Michael Hanfeld; für Rhein-Main-Zeitung: Dr. Mat- MONATSBEZUGSPREIS: Abonnement Frankfurter Allgemeine Zeitung 67,90 €; ein- besonders durch Vervielfältigung oder Verbreitung, ist ohne vorherige schriftliche Zu- Frankfurt am Main; zugleich auch ladungsfähige Anschrift für alle im Impressum ge-
thias Alexander; Manfred Köhler (stv.) schließlich Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 74,90 €; Studierende (gegen Vor- stimmung des Verlages unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nannten Verantwortlichen und Vertretungsberechtigten.
FÜR REGELMÄSSIG ERSCHEINENDE BEILAGEN UND SONDERSEITEN: Beruf und lage einer Bescheinigung) 34,00 €; einschließlich Frankfurter Allgemeine Sonntags- nicht anderes ergibt. Besonders ist eine Einspeicherung oder Verbreitung von Zei- TELEFON: (0 69) 75 91- 0. Anzeigenservice: (069) 75 91 - 33 44. Kundenservice: (0 69)
Chance: Nadine Bös; Bildungswelten: Dr. h.c. Heike Schmoll; Der Betriebswirt: Georg zeitung 38,90 €. Bei Postbezug der Sonntagszeitung erfolgt die Lieferung am Mon- tungsinhalten in Datenbanksystemen, zum Beispiel als elektronischer Pressespiegel 75 91 - 10 00 oder www. faz.net/meinabo.
Giersberg; Der Volkswirt: Maja Brankovic; Die Lounge: Johannes Pennekamp; Die Ord- tag – bei Feiertagen am darauffolgenden Werktag. Frankfurter Allgemeine Zeitung oder Archiv, ohne Zustimmung des Verlages unzulässig. Telefax: Anzeigen (0 69) 75 91- 80 89 20; Redaktion (0 69) 75 91 - 17 43; Kundenservice
nung der Wirtschaft: Heike Göbel; Forschung und Lehre: Thomas Thiel; Geisteswissen- im Ausland 75,50 € einschließlich Porto, gegebenenfalls zuzüglich Luftpostgebüh- Sofern Sie Artikel dieser Zeitung nachdrucken, in Ihr Internet-Angebot oder in Ihr Int- (0 69) 75 91 - 21 80.
schaften: Patrick Bahners; Immobilien: Michael Psotta; Jugend schreibt: Dr. Ursula Kals; Ju- ren. Alle Preise bei Zustellung frei Haus, jeweils einschließlich Zustell- und Versandge- ranet übernehmen oder per E-Mail versenden wollen, können Sie die erforderlichen BRIEFE AN DIE HERAUSGEBER: leserbriefe@faz.de
gend und Wirtschaft: Lisa Becker; Kunstmarkt: Dr. Rose-Maria Gropp; Medien: Michael bühren sowie 7 % Umsatzsteuer. Das digitale Kombinationsangebot (E-Paper) der Rechte bei der F.A.Z. GmbH online erwerben unter www.faz-rechte.de. Auskunft er- Deutsche Postbank AG, Frankfurt am Main;
Hanfeld; Menschen und Wirtschaft: Philipp Krohn; Natur und Wissenschaft: Joachim Mül- Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung halten Sie unter nutzungsrechte@faz.de oder telefonisch unter (069) 75 91- 29 01. Für IBAN: DE58 5001 0060 0091 3936 04; BIC: PBNKDEFF

Für die Herstellung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wird ausschließlich Recycling-Papier verwendet.
RELEASED BY "What's News" VK.COM/WSNWS TELEGRAM: t.me/whatsnws

F R A NK F U RTE R ALLGEMEI NE Z EI T U N G Politik SA M S TAG , 2 4 . AU G U S T 2 0 1 9 · NR . 1 9 6 · S EITE 5

Trump: Massaker
bleiben nicht ohne
Italiens Parlament soll kleiner werden Wichtiges in Kürze
Mehr Deutsche in Haft in einer Stellungnahme. Ministerpräsi-
Bei den Verhandlungen von nach Berechnungen der Fünf Sterne jährli- langjährigen politischen Erzfeind zusam- dent Benjamin Netanjahu sagte laut ei-
Die Zahl der in der Türkei inhaftierten
Konsequenzen PD und Fünf Sternen steht
che Einsparungen in Höhe von rund 100
Millionen Euro bringen.
mengehen soll, versucht sich der frühere
Ministerpräsident und PD-Chef Matteo
Deutschen ist in den vergangenen sechs ner Mitteilung, Israel werde weiterhin
die Siedlungen im Westjordanland stär-
Monaten von 47 auf 62 gestiegen. Weite-
sat. WASHINGTON, 23. August. Der die Wahlrechtsreform im Fünf-Sterne-Chef Di Maio bekräftigte Renzi auch in der Frage der Parlamentsre-
re 38 Bundesbürger sitzen wegen einer ken. „Wir werden unsere Wurzeln vertie-
amerikanische Präsident Donald Zentrum. Das hat auch Salvini im „Corriere della Sera“ vom Freitag: form als Wegbereiter. Renzi, der Ende fen und unsere Feinde schlagen.“ Erst
„Der Schnitt muss jetzt gemacht werden, 2016 über ein von ihm angestoßenes Refe- Ausreisesperre in der Türkei fest. Wie
Trump ist Berichten entgegengetreten, vor zwei Wochen war bei einem An-
erkannt – und buhlt um den es wäre sinnlos, ihn zu verschieben.“ rendum zu einer Parlaments- und Wahlre- viele davon aus politischen Gründen –
er wolle, anders als angekündigt, doch schlag im Westjordanland ein israeli-
Schon seit Jahren redeten Politiker aller form gestürzt war, fordert vom PD die Zu- etwa wegen Terrorvorwürfen – in Haft
keine Konsequenzen aus den jüngsten ehemaligen Koalitionspartner. sind oder nicht ausreisen dürfen, ist al- scher Soldat getötet worden. Am Grenz-
Massakern in El Paso und Dayton zie- Parteien über eine Verkleinerung des Par- stimmung zur Reform der Fünf Sterne. zaun zwischen dem Gazastreifen und Is-
hen. Am Donnerstagabend schrieb er laments, doch geschehen sei bisher Weil mit dieser eine Verfassungsände- lerdings unklar. Das Auswärtige Amt
Von Matthias Rüb führt dazu seit dem vergangenen Jahr rael kam es unterdessen zu einem weite-
auf Twitter, er komme gerade aus Bera- nichts. Tatsächlich herrscht Konsens dar- rung verbunden wäre, käme es ohnedies ren Zwischenfall. Ein Palästinenser
tungen über die Verhinderung von Mas- über, dass die notorische Kurzlebigkeit zu einem Referendum; das Volk hätte also keine Statistik mehr. Die neuen Zahlen
ROM, 23. August gehen aus Antworten des Staatssekre- habe in der Nacht zum Freitag beim Ver-
senmorden. Es sei ein gutes Treffen ge- italienischer Regierungen auch ein Aus- das letzte Wort. Frühestens 2020 könnten such, den Zaun zu überqueren, Grana-
wesen. Die Gespräche mit Republika- m Freitag haben die Partner eines fluss des Wahlrechts und der Parlaments- die italienischen Wähler nach einem neu- tärs Andreas Michaelis auf Fragen der
ten auf israelische Soldaten geworfen,
nern und Demokraten dauerten noch
an. Man spreche mit allen Seiten: recht-
mäßigen Waffenbesitzern, Überleben-
A möglichen künftigen Linksbünd-
nisses in Rom die Gespräche über
ihre jeweiligen „Listen“ aufgenommen:
verfassung ist. Mehrere Regierungen ha-
ben mit verschiedenen Wahlrechtsrefor-
men versucht, das Parlament zu verklei-
en Parlaments- und Wahlgesetz abstim-
men. Sollte es im Oktober zu Wahlen kom-
men, würde in jedem Fall noch nach den
Linken-Abgeordneten Sevim Dagdelen
und Gökay Akbulut hervor. Das Auswär-
tige Amt weist allerdings darauf hin,
teilte die Armee mit. Die Soldaten hät-
ten daraufhin auf den Mann geschossen
und ihn verletzt. In den vergangenen Ta-
den von Amokläufen und Terrorakten, Beim sozialdemokratischen Partito De- nern und stabilere Mehrheiten herbeizu- alten Regeln gewählt. dass die Statistik möglicherweise lücken- gen hatten radikale Palästinenser im Ga-
trauernden Angehörigen, den Sicher- mocratico (PD) stehen darauf fünf Bedin- führen. Genützt hat es nichts – wie das Auch Innenminister Matteo Salvini, haft ist. Nach dem gescheiterten Putsch- zastreifen insgesamt sechs Raketen auf
heitsbehörden, der Waffenlobby NRA, gungen, bei den linkspopulistischen Fünf Ende der 65. Regierung seit dem Ende der die Koalition am 8. August hatte plat- versuch in der Türkei im Juli 2016 hat- israelisches Gebiet gefeuert. Die israeli-
Psychologen und Pädagogen. Er sei zu- Sternen sind es sogar zehn Punkte. „Wir des Zweiten Weltkriegs nach 445 Tagen zen lassen, buhlte nach dem Gespräch im ten Einreiseverweigerungen und Fest- sche Armee antwortete mit Angriffen
versichtlich, dass der Kongress sich können auf jeden Fall beginnen, miteinan- Amtszeit soeben wieder gezeigt hat. Quirinal vom Donnerstag um den von nahmen deutscher Staatsbürger deutlich auf Stellungen der Hamas-Miliz im Ga-
mit seinem Team auf sinnvolle gesetzli- der zu reden“, sagte PD-Chef Nicola Zin- Bei der dritten Abstimmung über den ihm selbst geschassten Partner: Er bot zugenommen, was die Beziehungen bei- zastreifen. (AFP/dpa)
che Schritte einigen werde. garetti vor Journalisten zum Forderungs- von den Fünf Sternen eingebrachten Ge- den Fünf Sternen die Zustimmung der der Länder massiv belastete. (dpa)
Zuvor hatte es widersprüchliche Äu- katalog der Fünf Sterne. Präsident Sergio setzesvorschlag hatte die Lega am 11. Juli Lega zur Parlamentsreform in der vierten David Koch gestorben
ßerungen Trumps darüber gegeben, ob Mattarella hat den Parteien bis Dienstag noch mit ihrem damaligen Koalitionspart- und entscheidenden Lesung an, wenn die Nawalnyj aus Haft entlassen Der amerikanische Industrielle David
er – wie nach den Gewalttaten von An- Zeit gegeben, um ihm ein tragfähiges Kon- ner für die Reform gestimmt, der PD je- Fünf Sterne zu einer Neuauflage der Ko- Der russische Oppositionspolitiker Alek- Koch, einer der reichsten Männer der
fang August versprochen – wirklich be- zept für die Bildung einer neuen Koaliti- doch dagegen. Die Fünf Sterne verlangen alition bereit wären. Es war der Versuch sej Nawalnyj ist nach Verbüßung einer Welt und einer der einflussreichsten Un-
reit ist, die Rechtslage für die Durch- onsregierung vorzulegen. Andernfalls als Preis für eine Regierungszusammenar- Salvinis, das von ihm selbst zerschlagene 30-tägigen Haftstrafe am Freitag aus terstützer republikanischer Politiker, ist
leuchtung von potentiellen Waffenkäu- werde er Neuwahlen ausschreiben, sagte beit mit dem PD mithin einen Meinungs- Porzellan wieder zusammenzufügen. Sal- dem Gefängnis entlassen worden. Vor im Alter von 79 Jahren gestorben. Das
fern neu zu regeln. Zunächst war be- Mattarella am Donnerstagabend nach ei- umschwung der Sozialdemokraten bei vinis vermutlich vergebliches Werben Journalisten prangerte er anschließend teilte sein älterer Bruder Charles Koch
richtet worden, Trump habe dem Chef ner ersten Runde von Konsultationen mit der Parlamentsreform. zeigt, welchen Stellenwert die Wahl- „die Terrorakte“ der Behörden an, mit am Freitag mit. Gemeinsam hatten sie
der National Rifle Association, Wayne den Parteien im Quirinalspalast. Wie schon in der Grundsatzfrage, ob rechts- und Parlamentsreform bei den denen diese die Protestbewegung „ein- den Konzern Koch In-
LaPierre, in einem Telefonat am Diens- Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio ließ der PD nach dem Zerfall der Koalition Fünf Sternen einnimmt: Es steht an obers- schüchtern“ wollten. Die Behörden wür- dustries aufgebaut,
tag gesagt, dass er gegen eine generelle freilich noch vor dem Beginn der Ver- zwischen Lega und Fünf Sternen mit dem ter Stelle der Prioritätenliste. den mit ihrer Strategie keinen Erfolg ha- der unter anderem in
Durchleuchtung von Kaufinteressen- handlungen die Tageszeitung „Corriere ben, zeigte sich Nawalnyj zuversichtlich. der Öl- und der Che-
ten sei. Sodann äußerte er öffentlich, della Sera“ wissen, die von der vorheri- „Unsere Bewegung wird weitermachen miebranche tätig ist.
ohne das Telefonat zu bestätigen: Die gen Koalition der Fünf Sterne mit der und wachsen.“ Nawalnyj war zu 30 Ta- Das Vermögen der
Vereinigten Staaten verfügten schon rechtsnationalistischen Lega in Angriff gen Haft verurteilt worden, weil er nach Brüder wird auf rund
heute über „sehr, sehr starke Personen- genommene Reform des Wahlrechts und Überzeugung des Gerichts „mehrmals hundert Milliarden
überprüfungen“. Die Vorschriften für die damit einhergehende Verkleinerung gegen die Regeln der Organisation von Dollar geschätzt. Mit

Foto dpa
psychisch kranke Menschen könnten des Parlaments seien nicht verhandelbar. Demonstrationen verstoßen“ hatte. mindestens hundert
jedoch verschärft werden. Später hob Der PD ging dagegen mit der Haltung in Während der Haft war der 43-Jährige David Koch Millionen Dollar ha-
Trump jedoch hervor: Er sei weiterhin die Gespräche mit den Fünf Sternen, die kurzzeitig ins Krankenhaus eingeliefert ben die beiden „Koch
für Durchleuchtungen. Wahl- und Parlamentsreform sei nicht worden. Der Kreml-Kritiker schloss Brothers“ politische Kandidaten unter-
LaPierre bestätigte das Telefonat dringend und müsse hinter prioritären nicht aus, im Gefängnis vergiftet wor- stützt, die für Deregulierung, Steuersen-
über Twitter. Er habe mit Trump über Themen wie Wachstum, soziale Gerech- den zu sein. In Moskau gibt es seit Wo- kungen und andere libertäre Positionen
Wege gesprochen, Schusswaffenangrif- tigkeit oder Migration zurückstehen. chen immer wieder Massendemonstra- eintraten. In Wirklichkeit dürfte ihr Bei-
fe zu verhindern. Trump sei ein „star- Ursprünglich hätte über die Parlaments- tionen für freie Kommunalwahlen, bei trag deutlich größer gewesen sein, denn
ker“ Unterstützer des zweiten Verfas- reform – eine Herzensangelegenheit für denen bereits Tausende Menschen fest- sie standen im Zentrum eines verzweig-
sungszusatzes zum Recht auf privaten die Fünf Sterne – schon am Donnerstag in genommen wurden. (AFP) ten Netzes konservativ-libertärer Organi-
Waffenbesitz, hob LaPierre hervor. vierter und letzter Lesung abgestimmt wer- sationen, die der amerikanischen „Tea
den sollen. Nach dem Rücktritt von Minis- Israelin bei Anschlag getötet Party“-Bewegung zum Durchbruch ver-
Von Seiten der Demokraten und von halfen, also die Republikanische Partei
Teilen der Medien wird dem Präsiden- terpräsident Giuseppe Conte am Dienstag- Bei einem Anschlag mit einem Spreng-
nach rechts verschoben. David Koch zog
ten vorgeworfen, er spiele auf Zeit. Je abend kam der Stundenplan des Parla- satz im Westjordanland ist nach israeli- sich voriges Jahr zurück; sein Bruder
weiter die Massaker von El Paso und ments aber gründlich durcheinander. Im schen Angaben eine 17 Jahre alte Israe- kämpfte gegen die Handelspolitik von
Dayton mit insgesamt 31 Toten zurück- Kern geht es um die Verkleinerung beider lin getötet worden. Ihr 46 Jahre alter Va- Präsident Donald Trump. (anr.)
lägen, umso weniger wahrscheinlich Kammern des Parlaments: Im Abgeordne- ter und ihr 19 Jahre alter Bruder wurden
sei, dass Trump Wort halte, zumal er ge- tenhaus sollen 230 der bisher 630 Sitze schwer verletzt, wie die Armee und das Korrektur
gen die Interessen seiner Kernwähler- wegfallen, in der kleineren Kammer soll zuständige Krankenhaus in Jerusalem In einer Teilauflage der Freitagsausgabe
schaft handeln müsste. So sei das auch es künftig 200 statt wie bisher 315 Senato- am Freitag mitteilten. Der Angriff ereig- hieß es irrtümlicherweise, der Rechtsex-
bei früheren Amokläufen gewesen. Es ren geben. Die Verkleinerung der aufge- nete sich laut Armee nahe der Siedlung treme Markus H. habe einen Waffen-
sei bei folgenlosen Ankündigungen ge- blähten Volksvertretung um insgesamt Dolev nordwestlich von Ramallah. Sol- schein erhalten. Es handelte sich jedoch
blieben. (Kommentar Seite 8.) 345 Mandatsträger soll dem Steuerzahler Nicht verhandelbar: Di Maio vor den Gesprächen mit dem PD am Freitag Foto EPA daten durchsuchten das Gebiet, hieß es um eine Waffenbesitzkarte. (F.A.Z.)

#? "(!O 7M) K9(:7): (:6 *M)7)L ):95)L:):4 9"PT KO 7:?NTQH 7PTT >!?:E
*ML 6M:7 M33)L ?)M6"33): M3 2L"(3> J%66Q ?T =O!FL8H <?;*!Q ?T K:! $ >F! :66?!ES TQ HJU75U 1P5UJUJ ;JN:UP !)Q7R7U 754 QU7P R7U&UJ F)PP"
*M) (:9)L )M:)3 "(5?&JO):7): 1"(3= J%5>O=:OT 1P5UJ -)4UJ 1PY XJN:0)4UJ >J7UYR7$9 UP45$9R)>UPK
0ML *)L7): 7M) 0;L9)> 7M) &"(9 6M:7> %)L&)L:):
(:7 %;: (:6 L)7): *M) K9)L:) %;: K9)L:):>
"&&) &"(9): 0;L9) %)L&)L:):4
*M) (:9)L )M:)3 "(5?&JO):7): 1"(3
+-%&"!$) *,-'")(#
/"M:)L ."LM" /M&-)
"!)&%)$#)&(' %JK +)R4UJ !JUYU&NRY
( L?K !U&J1)J LO2? W LOK ,1;154 2.LO
:TQ M*77:< FN?!!PTL;?5K P6 A%55QP<H K?6 ,UE 4O<OTQ
:6 47Q?! M%5 #R (P;!?5 <?TQ%!N?5E

HL= GLM98 0)L:)L NLJ?)L 1:? @!PO?!>?:?! >:5K?Q P6 G%5QP<H K?6 )#E 4O<OTQ O6 ,' &;!
AJ)1J7; 1PY Y)PS&)J PU9QUP /7J 7P R7U&U0NRRUJ
#J7PPUJ1P; ,&5$97UYK
FE= '($(69 FDCB A F@= '($(69 C@FD :5 K?! /!:?K;%>T;P77? :5 A?7:<?5TQPKQ TQPQQE
%7U4R7PY !JUYU&NRY" ;U&K +7UJ5YNJ=
+5 I:?N? O5K @!PO?!
-?:5= J!?:K7 C 0;?6P55
,54J7Y !JUYU&NRY8EPPUP 1PY V7RRJ7$9 EPPUP
I: 9M)5)L 2L"()L :)O3): *ML '?6!OM)7 %;: H)J7P !JUYU&NRY 1PY V)J)RY *U$SUJ
2;!:TQP .O5K7PL; C GOQQ?!
3)M:)3 $)&M)?9): ."::> (:6)L)3 &M)?)%;&&): ,"9)L> @;%6PT .O5K7PL; C 3!OK?!H 6:Q B:5:H B:8P O5K AQ?M?5 %MJ4U !JUYU&NRY8D)1R 1PY C)7Q1PY D)1R
NL;66%"9)L (:7 1L(7)L= D7:M?! J!?:K7 C AQ:?>T%;5H 6:Q (%;P55P %JK %7U4R7PY !JUYU&NRY
#7SU" ,JPU" G)55U" F)7SU" TPSUP"
+)&$" NLJ?)L> $)?= <;:98): H6URR" F)7U" B15UP 1PY TQSU
"&&) ,)L*":79): (:7 ':%)L*":79): %)P14) '9Q7URU/5S)
@;L JL?3WL7 38 I1R7U B1QQUJ5

HM) 1)M6)98(:$ 5":7 M3 ):$69): G"3M&M):-L)M6 69"99= !27JWL D(=0?7: %7U AJ)1UJ>U7UJ <PYU4 )Q %NPPUJ54);" YUP 2OK ,1;154 2.LO 1Q L3K.. @9J
+QO R37; Q6IQ "QSO ,3>3KJ 4.Q6 )1> YUQ +)RY>J7UY9N> C)47P;UP" VNQ&UJ;UJ B4J):U 54)44K
O %=LW78;J>9;W$ $WK EH@ ,P5$9R7U:UPY 754 Y7U *UUJY7;1P;K
O CL->WL $WL EH@ GW$?;99W U2L AWL$;W7KJW 38
+)& #&!YW&U YJ YUIW&WU H!UGFED&)GWU C!&#UW& YUB A,HHWGWU
E?J;57?9;K;WL37> 37$ T7751?J;57 %1451:243!4E=BF?-9; *22F5?)64)E?4E9?969 &2?7<2BF =>1 (F, ", 'F252@1:58 #6F7E9F!D2 .A8 +0/C/ $!9?4)24
O %=W8?9;>WL KJW991WLJLWJW7$WL *37$WK15LK;J/W7$WL $WK EH@
O %=W8?9;>WK G;J>9;W$ $WK A5LKJ?7$K $WK EH@ F5L$ WO AO
?)QH,JMA!Y8J!UU O %=LW715LK;J/W7$WL $WK EH@<#?(=)W;L?JK
?&' 3&)#; +W&UW& >&=VW& O
NB7JWL7W=8W7KU2=L37> 37$ T7751?J;57M
%=W8?9;>WL A5LK;J/W7$WL $WK EH@<#?(=)W;L?JK -!< 7<D6'<? 6@
+)&#ITD!8#IQ&=8W& L#WYW&VW&!#W& NB7JWL7W=8W7KU2=L37> 37$ T7751?J;57M
N'<<?
!27JWL D(=0?7: =?J $?K EH@ 2)WL R?=L/W=7JW >WPL->JO
BW& !J *(' %YGYI# $(*" )J %H#W& Z,U "( X!D&WU ZW&I#,&VWU )I#' DW;7 37WL82$9;(=WK @;L:W7 U2L T7751?J;57K:L?UJ 37$ ,-!(' $-' %-+"& ,)*)-#+""
@WJJ)W0WL)KU-=;>:W;J 8;JJW9KJ-7$;K(=WL B7JWL7W=8W7 ?3U
H *VE 0'=7'@B'< ,U%( O C,E ;6$6:7 *C,U
@W&& ?&' >&=VW& #&!# *"<* )U B)W A!U;HW) IW)UWI :!#W&I W)U' 9U BWU 8,HGWUBWU X!D&;WDU#WU *37$WKW)W7W 37$ ;7 KW;7WL 75L$$W3JK(=W7 VW;8?J 0;L$
WU#7)TSWH#W I)TD B)W R)U;WHQ&!P)I ;Y& DWY#)GWU +O>N W)UW& BW& 8=D&WUBWU 371WL>WKKW7 )9W;)W7O
+)&#ITD!8#IQ&=8YUGIM YUB L#WYW&VW&!#YUGIGWIWHHITD!8#WU )J KW&G)ITDWU 6!UB' N'<< 2<>&E 5<E 2'7'<@D?? !:7 :'!7 *CCU 8'!<D7:@!7$S!') )'< L9S?'< -!&DFQ<6==' $'R':'?E
'WL A5LKJ?7$& $;W !WK(=-UJKU2=L37>
R)UW D,DW 8!TDH)TDW A,JQW#WU; YUB QW&I5UH)TDW 9U#WG&)#E# I,7)W BW& YUW&J=BH)TDW 37$ $;W G;J?L)W;JW7$W7 $WK EH@ E?J;57?9;K;WL37>K< 37$
T7751?J;57K/W7JL38 $WL 'W3JK(=W7 @;LJK(=?UJ WO AO
;S: 2<>&'::>< &3< LS!?!:+#' 2:P+#>S>$!' 6?) 5!D$?>:7!T D? )'< /?!4'<:!7A7 8<'@'? #D7
R)UI!#; 8=& B)W KWH!UGW IW)UW& 4!UB!U#WU ;W)TDUW#WU @W&&U ?&' >&=VW& !YI' '< B'<'!7: :'!7 ,U"U )6<+# :'!?' 1D7:+#SA$' 6?:'<'? 8!S)6?$:D6&7<D$ R':'?7S!+#
K50;W $WK EH@ F5L$ WO AO
LW)U 7W)#I)TD#)GWI @!UBWHU D!# B)W RU#7)TSHYUG YUIW&W& >WIWHHITD!8# GWQ&EG#' B'<'!+#'<7G $'&9<)'<7 6?) )!': DS: 8'!<D7:@!7$S!') '<&>S$<'!+# &><7$':'7M7E
R& 7!& YUI :,&V)HB )U IW)UW& 3=&I,&GW 8=& B)W 7!TDIWUBW 2!DH BW& 4)#!&VW)#W&'
-!< R'<)'? 6?: !@@'< D? :'!?' $<>I'? R!::'?:+#D&7S!+#'? .'<)!'?:7' !? )'? 8'<'!+#'?
R& )I# )JJW& )U YUIW&W& R&)UUW&YUG'
LS!?!:+#' 2:P+#>S>$!' 6?) 1'#DB!S!7D7!>? '<!??'<? 6?) )'<'? /@:'7M6?$ !? 6?:'<'
+)& 7W&BWU B)W +O> )U IW)UWJ L)UUW 7W)#W&WU#7)TSWHU'
1UIW& 4)#GW8=DH G)H# IW)UW& RDW8&!Y YUB IW)UW& 3!J)H)W'
Traueranzeigen und Nachrufe DSS7A$S!+#' 8!S)6?$:D<B'!7E

C!&#UW& YUB 4)#!&VW)#W&


5'< .><:!7M'?)' )': 8'!<D7: 5!' Q':+#A&7:&3#<6?$
+O> +90OL/@%3OLO0R1@%.? ?0' >0-KR0 C!&#> JVK 5<E ND??> Q>S7M 8'<?) J!:7?'<G ;?)<'D: 0!?$'<#>K
Auskünfte und Beratung unter:
+)&#ITD!8#IQ&=8YUGIGWIWHHITD!8# L#WYW&VW&!#YUGIGWIWHHITD!8#
Telefon (069) 75 91-22 79
RELEASED BY "What's News" VK.COM/WSNWS TELEGRAM: t.me/whatsnws

SE I T E 6 · S AM S TAG, 2 4 . AU G U S T 2019 · N R . 196 Politik F R A N K F U RT E R A L LG E M E I N E ZEITU N G

Kosten der Stationierung amerikanischer

Und der Gewinner heißt Streitkräfte in dem Land.


Die größten Nutznießer der südkoreani-
schen Entscheidung sehen politische Be-
obachter im Norden und Westen, in Nord-
Volksrepublik China korea und in China. Dem Regime in
Pjöngjang sei es nur recht, wenn die Ge-
genspieler im politischen Ringen um die
Südkorea beendet nach wochenlangem Streit ein nukleare Abrüstung sich auseinanderdivi-
dierten, hieß es in vielen Kommentaren
Geheimdienstabkommen mit Japan. Amerika übt heftige aus Seoul. Go vom Asan-Institut aber
Kritik an dem Schritt, genauso wie Militärfachleute. Denn sieht die Vorteile noch mehr auf der Seite
Chinas. Der Informationsaustausch zwi-
profitieren wird davon vor allem Peking. Von Patrick Welter schen Japan, Südkorea und Amerika sei
ein erster Schritt in Richtung einer trilate-
TOKIO, 23. August dem Land das Vertrauen entzogen habe. ralen Verteidigungskooperation gewesen,
üdkoreas Präsident Moon Jae-in hat- Damit sei die Basis für den Austausch von die China strikt ablehne.

S te Japan gewarnt. Die Regierung in


Tokio trage mit ihrem „rücksichtslo-
sen“ Handeln die Verantwortung für al-
Geheimdienstinformationen entfallen.
Mit der Entscheidung brüskiert Seoul
nicht nur Tokio, das formal protestierte,
Zeitungskommentatoren in Seoul spe-
kulieren, was den Präsidenten zu der Ent-
scheidung geführt haben könne. Vermu-
les, was geschehen werde, malte Moon sondern vor allem den großen Verbünde- tet werden innenpolitische Gründe, dar-
Anfang des Monats eine düstere Zukunft ten, die Vereinigten Staaten. Die Reakti- unter die bevorstehende Parlamentswahl
an die Wand. Als Drohung stand schon da- on aus Washington kam prompt. Außen- im kommenden Jahr oder der Krach über
mals im Raum, dass Südkorea ein Abkom- minister Mike Pompeo sprach von einer den nominierten Justizminister, dem Kor-
men über den Austausch von militäri- Enttäuschung, das Verteidigungsministe- ruption vorgeworfen wird. Andere Kom-
schen Geheimdienstinformationen mit Ja- rium äußerte große Sorge. „Wir drängen mentatoren spekulieren über Antiameri-
pan beenden könne. Doch dass Moons Re- jedes der beiden Länder dazu, den Dialog kanismus in der linksliberalen Regierung
gierung tatsächlich das GSOMIA be- fortzuführen“, sagte Pompeo. Deutlicher von Moon. Hinter der rigiden Linie Se-
nannte Abkommen aufkündigen werde, wurde eine Sprecherin des Außenministe- ouls stehen aber auch Vorwürfe der südko-
riums in Washington. Die Entscheidung reanischen Regierung an Japan, dass es
wollten in Seoul viele so recht nicht glau-
Südkoreas, das Abkommen nicht fortzu- die Schuld seiner kolonialen Vergangen-
ben. heit nicht anerkenne. „Wir werden nie
Nordkorea rüstet weiter auf und be- führen, „zeige eine ernsthafte Verken-
nung der Sicherheitslage in Nordostasien wieder gegen Japan verlieren“, sagte
droht mit seinen Waffen und Raketen Moon Anfang August.
auch kleinerer Reichweite Südkorea und durch die Regierung von Moon“, sagte sie
Doppelte Brüskierung: Südkoreas Präsident Moon Jae-in bei einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats am Donnerstag Foto Getty Auslöser der sich seit Monaten ver-
Japan. Ein schlechter Zeitpunkt, um die der koreanischen Nachrichtenagentur schärfenden diplomatischen Spannungen
militärische Kooperation der beiden Ver- Yonhap. Amerika habe der Regierung ist ein Streit über die Rechtmäßigkeit von
bündeten Amerikas in Nordostasien zu mehrfach mitgeteilt, dass eine solche Ent- ten Staaten geschlossen. Sie ermöglicht ei- nem Raketentest Nordkoreas, berichtet Institut in Seoul, der auch den strategi- Entschädigungsforderungen früherer süd-
belasten. Selbst das Verteidigungsministe- scheidung die Sicherheitsinteressen Ame- nen vergleichsweise unkomplizierten, di- das Verteidigungsministerium in Seoul. schen Wert einer militärischen Kooperati- koreanischer Zwangsarbeiter gegenüber
rium in Seoul betonte den strategischen rikas und seiner Alliierten beeinträchtige. rekten Austausch militärischer Geheim- Solche Informationen können künftig on der asiatischen Nachbarn mit den Ver- japanischen Unternehmen. Japan hatte in
Wert des Abkommens. Doch der Nationa- Das steht im krassen Gegensatz zur Aus- dienst- oder Satelliteninformationen zwi- nur noch auf umständlichen Wegen und einigten Staaten betont. Südkorea zeige, der Folge Exportkontrollen von sicher-
le Sicherheitsrat des Präsidenten ent- sage des südkoreanischen Präsidialamtes schen den Kräften Südkoreas und Japans, in geringerem Umfang das andere Land dass ihm an dieser Zusammenarbeit weni- heitsrelevanten Gütern verschärft, weil es
schied anders. Die Fortführung des Ab- am Vortag, die Vereinigten Staaten hät- um die Verteidigungsfähigkeit vor allem erreichen – und zwar über den Umweg ger liege. „Moon wendet sich gegen Unregelmäßigkeiten auf südkoreanischer
kommens diene nicht mehr dem Interesse ten Verständnis für die Entscheidung. gegenüber Nordkorea zu stärken. Amerikas. Manche Analysten schätzen Trump“, sagt Go. Das werde dazu führen, Seite vermutet. Südkorea reagierte analog
Südkoreas, teilte die Regierung am Don- Tatsächlich ist das GSOMIA-Abkom- Nun wird das Abkommen im Novem- den militärischen Wert des Abkommens dass Washington Japan in Zukunft als ver- und mit einem Handelsboykott durch Ver-
nerstag mit. Es gebe kein gegenseitiges men Teil der militärischen Zusammenar- ber enden. Insgesamt 29 Mal, davon al- dennoch als gering ein. Andere widerspre- lässlicheren Alliierten wahrnehme. Für braucher. Japanische Biere und andere
Vertrauen mehr. Im Kern argumentiert beit von Amerika, Südkorea und Japan. lein siebenmal in diesem Jahr, tauschten chen. Ein flüssiger Austausch von Infor- Südkorea werde das teuer, mutmaßt Go. Güter seien aus den Supermärkten in Se-
Südkorea, dass Japan mit der Verschär- Die Übereinkunft zwischen Seoul und To- Südkorea und Japan unter dem Abkom- mationen sei zur Raketenabwehr unab- In Kürze beginnen Verhandlungen zwi- oul nahezu ganz verschwunden, berichten
fung von Exportkontrollen vor Wochen kio wurde 2016 auf Druck der Vereinig- men Informationen aus, oft direkt nach ei- dingbar, sagt Go Myong-hyun vom Asan- schen Südkorea und Amerika über die Ortsansässige. (Kommentar Seite 8.)

-?TT O74 UX"7 3."71] 3."71 UX"7 XT !.4?T Z?4H?T5


Z($? X"7 [R41 ?XT? 'V?X$? 9?=.T[?T] V?$? X"7 XT !."7 J?X1?45
4$0 $1/, !',", (01+'02 1/'0 #*$ %'0)' '+*$ D(XT?4 G(4X( DXVW?
%#')'0.'$'3 +3) '+'0 5'0" %#0) .#*$ &0'+'3-
RB# .$I,,
*"$ )!&#'" (%'#+'
/!@ C)#D)C ?E>-#!)+ 7BC & P25 /5 PS00 '([ D?X"7?T7(VV
@ />5 25 /FPS '?4VXT

W)Z!V /)CT)Z <@5%%)DGCC !XT V(T9?3 .T[ ?4<NVV1?3 I?$?T X31 H. !T[? 9?9(T9?T5
#X? !4XTT?4.T9 (T (VV [(3 C"7QT? UX1 #X4 JX4[ XT .T3
J ,,H OB7)DE)@ .\*( U ,.H ?9%9>; ,F.\ 31?13 V?$?T[X9 $V?X$?T5

OT 1X?=?4 B4(.?4
!C L97)@>!-#;I +G>> X!@ 9C> X!)+)@>)#)CH %74X31XT .T[ EXWX MR?1H? .T[ DR$?41 C"7J(4H
K(4XT \NT[X3"7 .T[ %74X31XT?] DRV=]
3!%@!+ 9C+ 1@>9ZG MR4X .T[ I(43 ZR?L?
%74X31V .T[ !4X"7 C"7TRR4
$&]., <G+ 3B+)C GD 2G9C9>I ?ZZ))>;@GN) " '?11XT( .T[ KV(.3 C"7J(4H .T[ \.X[R C"7J(4H]
)LRTT?] ^VR4( .T[ C1?VV( KV?6("H
8!) <))@+!%9C% '!C+); GD 8!)C>;G%I #X? B4(.?4=?X?4 (T [?4 A4T? =XT[?1 (U ^4?X1(9] [?T P05S5/FPS .U
+)D ,"H ?9%9>; ,F.\ 9D .*H*F 1#@ P05FF A74 XT [?4 C15Y,TT?TYKX4"7?] KQTX9XTYI.X3?YC14(8? ;;]
P:PS; '?4VXT] 31(115
G9' +)D W@!)+#B' !C <G+ 3B+)CI WGZ[)C>;@GN) .6* >;G;;H
?C>;)ZZ) T9%)+G-#;)@ <Z9D)C [=CC)C G9-# 3A)C+)C '5@ C1(11 'V.U?T9?3"7?TW?T $X11?T JX4] (T *4H1? R7T? \4?TH?T H.
36?T[?T5
W@G9)CX5@+) )H0HI S<?O 8Y.* (,$& F.&F FFFF F(*" $F *4H1? R7T? \4?TH?T] O',E_ #!2/ 02F/ F;FF FFFS 2FS2 FF]
M<S: /YP?8Y8.4YQK 5E)@X!)>)C X)@+)CH 'O%_ '^C-#!00+++] '(TW <N4 CRHX(VJX413"7(=1]
K?TTJR41_ #45 \NT1?4 MR?1H?5

Im Alten
V5M S72O00DS. /M" (0O=405=8S. GS@SM (5M( C/ VM"SR Testament steht:
LM G5S@S /M" $KM4@K74S5D MS8NSM H57 #@.=85S" J-M Liebe Deinen
Nächsten.
In meinem auch.
1OMD8S7 QS5N4S
$7R 7S7R MKDR! 3:PV
B ,ER,*R+>** 5M :S705M ? +>R,AR*,+> 5M I5S0

2?$ 3?+*46 9B-=:B(%B:B?

%-5 G7&92(-6[ N[6:[92" _T&9 _-5 DV57&92(-6[ (X[7(2 [L7:P


Traueranzeigen 2?$ 86?->:B "6*,B?& /B!$ 9B-=:B *<# 86?,-< "6*,B?
)4!B?, *<# 5B++-D6 "6*,B?
0P ZT67V29[6 ;"R?
und Nachrufe 2?$ )<<B/?B, "6*,B?
34?-:B 7B+,B?& /B!$ "6*,B? *<# 56=B+ 7B+,B?
Irgendwann kommt für jeden
der Zeitpunkt, an dem man
2?$ @1-4-CC *<# 2?$ .B,,-<6 "6*,B? sich fragt, ob man alles richtig
C7[X H/ >6.9 W.55[V L76 ,(5&97[_ V[9W[V NTV W[7V[W :[X7[(2[V M-VV" /V5[6[W X7[([V C-2[6 /V_ gemacht hat, den anderen ein
G&9L7[:[6N-2[6" /V5[6[W IQ-Q7" W[7V[W X7[([V *6/_[6P B76 57V_ _-VY(-6 =.6 _7[ :[W[7V5-W[ A[72P 2?$ ;-4=6< *<# A6606 "6*,B?
guter Mensch war. Was bleibt,
'' 3?B<:B4-<<B< *<# 3?B<:B4 wenn man geht? Dies können
Sie selbst entscheiden. Mit
Ihrem Testament!
$5S F7K/S72S5S7 N5D ;7MSM@S5.SDC/M( 25M"SD KN 9-MDK(! "SM >R PS<DSN@S7 *,+>
*#" +)#(!$&%) '&)# /N ++R,, ;87 K/2 "SN 375S"8-2 5M E*'&A #0@.DK"D! 6S/S7 TS( .DKDDR Mit einer Testamentsspende
unterstützen Sie unser En-
) R;PRFPRU;< ] RFP?P0FRU gagement gegen Einsamkeit
im Alter und schenken alten
F7K/S7KM.=8752DU :S.DKDD/M(.8K/. I-=8! P=8500S7.D7K%S )&! E*'&A #0@.DK"D vereinsamten Menschen
wieder Zuversicht und Le-
%6P 9-(7XP *672- MT96
:[(T6[V[ NP ^S2H
bensfreude.

,VV- MT96 +)& #!PNLLA#@ ?#>#& =<LL#! ;!#:A)=)A9A 8&, *!<(#! Nähere Informationen:
@'%$"P#!)@'%#! Q'%:PP#&@O!:PA >)@ )&@ %<%# MLA#! )@A 78
Freunde alter Menschen e.V.
OT/75[ ^6+>7V NP ,6V7W :[(T6[V[ MT96 +&,# *#*:&*#&6 5& *!<(#! 4:&O>:!O#)A PN! @#)&# ?)#>#
8&, 3N!@<!*# %:>#& 2)! M>@'%)#, *#&<11#& =<& Tieckstraße 9, 10115 Berlin
'TV52-V27V ^6-> NP ,6V7W
Telefon 030 / 13 89 57 90
#W7X E72T OT/7[
www.famev.de
%6P #N- M-[Y8^@6-6_
:[(T6[V[ MT96

5& @#)&#1 :8(#!*#2$%&L)'%#& 0#!O L#>A #! 2#)A#!6


Auskünfte und Beratung unter:
%7[ E6-/[6>[7[6 >7V_[2 -W %7[V52-:" _[V 04P ,/:/52 0FRU /W R;PFF D96 7V _[6 -X2[V B[XX[6 ^/25Y76&9[ 52-22P Telefon (069) 75 91-22 79 0)! @)&, @#%! A!:8!)*
%7[ *[75[2H/V: L76_ 7W [V:52[V !-W7X7[VY6[75 5[7VP Telefax (069) 75 91-80 89 23 /!@8L: ;!:8@#
E-Mail: traueranzeigen@faz.de ;:!<L: ;!:8@#
,V52[XX[ NTV *X/W[V T_[6 Z6+VH[V (722[V L76 /W [7V[ GQ[V_[ H/:/V52[V M!A8! Q'%9P#!
_[6 [6V528W-J8:[5[XX5&9->2 [PCP !6-VY>/62 -W M-7V" \*,K$ %#4F <FF< F0FR F0FF 1004 U3 T_[6 Alle Anzeigen und Informationen .L:!: Q'%9P#!
_[5 !S6_[6N[6[7V5 Z76&9[ B[XX[ [PCP" \*,K$ %#1< ?RF< F<<< 1F0? FF0U <3P auf www.lebenswege.faz.net K#!&%:!, Q'%9P#!
@<2)# @#)&# Q'%2#@A#!J I#!2:&,A# 8&, 3!#8&,#
!6-VY>/62 -W M-7V B[XX[ ([7 G2[V_-X
4)# K#)@#A78&* P:&, )1 #&*@A#& 3:1)L)#&O!#)@ @A:AA6
H!:8#!:&@'%!)PAG /!@8L: ;!:8@#J M1 F:!)#&"P:, E>J DDCB- F:)&7
RELEASED BY "What's News" VK.COM/WSNWS TELEGRAM: t.me/whatsnws

F R A NK F U RTE R ALLGEMEI NE Z EI T U N G Deutschland und die Welt N R. 1 9 6 · S EITE 7


S A M S TAG , 2 4 . AU G U S T 2 0 1 9

Miley Cyrus wehrt sich


Der Achtjährige
„Ich bin viel, aber ist schon wieder
keine Lügnerin“ im Auto unterwegs
Nach der abrupten Trennung von ih- FRANKFURT, 23. August. Als die Poli-
rem Ehemann Liam Hemsworth ver- zei am frühen Freitagmorgen an der
sucht Miley Cyrus, Affärengerüchte zu Autobahn-Raststätte Lichtendorf bei
zerstreuen. Die Sechsundzwanzigjähri- Schwerte ankam, fand sie ein Auto vor,
ge aus dem ländlichen Bundesstaat Ten- das an der Vorderseite stark beschädigt
nessee, die als Jugendliche durch die war. Am Steuer saß ein Achtjähriger –
Disney-Serie „Hannah Montana“ be- unverletzt, wie Rettungskräfte schnell
kannt wurde und später als Sängerin feststellten. „Der Junge hatte mehrere
mit Titeln wie „Wrecking Ball“ für Schutzengel“, sagt Polizeisprecher
Skandale sorgte, bot nun in der Nacht Sven Schönberg aus Dortmund. Verneh-
zum Freitag via Twitter und Instagram men durften die Polizisten den Minder-
ungefiltert Einblicke in ihre Kurzehe, in jährigen nach ihrer Ankunft auf der
Rauschgiftexperimente und eine Reihe Raststätte nicht. Aber er redete auch
von Niederlagen. (ceh.) so: „Der Junge hat geprahlt und keine
„Ich kann akzeptieren, dass das Reue gezeigt“, sagt Schönberg. Er habe
Leben, das ich lebe, dazu führt, dass ich damit angegeben, dass er mit 180 Kilo-
meinen geliebten Fans und der Öffent- metern in der Stunde über die Auto-
lichkeit gegenüber die ganze Zeit kom- bahn gerast sei und geblitzt wurde.
plett offen und ehrlich sein muss. Was Die Polizisten waren regelrecht scho-
ich nicht akzeptieren kann, ist, dass ckiert – zumal es der zweite Ausflug
man mir sagt, ich lüge, um einen Fehler des Jungen innerhalb von wenigen Ta-
zu vertuschen, den ich nicht begangen gen war. Nun prüfen sie, ob es ein sol-
habe. Ich habe nichts zu verbergen. Es ches Blitzerfoto wirklich gibt.
ist kein Geheimnis, dass ich in meiner In der Nacht zum Freitag hatte der
Jugend viel gefeiert habe. Ich habe Junge gegen Mitternacht die Auto-
nicht nur Marihuana geraucht, sondern schlüssel seiner Mutter genommen. Mit
auch die Legalisierung befürwortet. Ich dem Automatik-Golf fuhr er auf die
habe Rauschgifte ausprobiert. Mein bis- Autobahn 44 in Richtung Dortmund.
lang größter Hit handelt davon, auf Nachdem er in die Dortmunder Innen-
Ecstasy zu tanzen und mir auf dem Klo stadt abgefahren war, meldete dort ein
Linien reinzuziehen. Ich habe Scheiße Zeuge gegen 0.30 Uhr ein Fahrzeug mit
gebaut und bin fremdgegangen, als ich auffälliger Fahrweise. Der Fahrer habe
jung war. Mit 17 habe ich einen riesi- mehrere rote Ampeln missachtet und
gen Deal mit Walmart verloren, weil gegen mehrere Straßenverkehrsregeln
ich Bong geraucht habe. Ich wurde aus verstoßen. Die Polizei nahm zunächst
,Hotel Transsilvanien‘ geworfen, weil an, dass es sich um einen Betrunkenen
ich Liam zu seinem Geburtstag einen handeln müsse.
Penis-Kuchen gekauft und daran ge- Während die Polizei noch in Dort-
leckt hatte. Ich bin nackt auf einer Ab- mund nach ihm fahndete, fuhr der Acht-
Schnell mal unterwegs: Die Stadt Frankfurt möchte, dass die E-Roller künftig langsamer fahren. Foto Reuters
jährige wieder auf die A 44 und dann
rissbirne geschaukelt. Im Internet gibt
es von mir wahrscheinlich mehr Nackt- auf die A 1 in Richtung Köln. Als er auf
aufnahmen als von jeder anderen Frau. die Raststätte Lichtendorf abfuhr, ver-
lor er nach Angaben von Zeugen die
Aber die Wahrheit ist: Nach der Ver-
söhnung mit Liam war es mir vollkom-
men ernst. Hier gibt es KEINE Geheim-
nisse aufzudecken. Ich habe aus jeder
Berlin will Gebote, Frankfurt Verbote Kontrolle über das Fahrzeug, driftete
nach rechts ab und prallte gegen einen
parkenden Lastwagen.
Erst in der Nacht zum Mittwoch war
Erfahrung meines Lebens gelernt. Ich ist. So wurde ein Roller sogar schon auf anderem sichergestellt werden, dass müsse, wäre der Vorteil des E-Rollers ent-
bin nicht perfekt. Ich will es auch nicht Seit gut zwei Monaten einem von vielen Passanten genutzten neben abgestellten Rollern ein mindes- scheidend geschwächt.
der Grundschüler aus Soest aktenkun-
dig geworden. Da fuhr er ebenfalls in
sein, das ist langweilig. Ich bin vor eu-
ren Augen erwachsen geworden, aber sind E-Roller erlaubt. U-Bahnsteig abgestellt und musste von ei- tens 1,60 Meter breiter Gehweg frei- Für Kontroversen sorgen auch die Ar- geheimer Mission mit dem Golf seiner
nem Sicherheitsmann entfernt werden. bleibt. Im Englischen Garten sowie auf beitsverhältnisse der Personen, die jeden Mutter auf die Autobahn 44, nach eige-
die Sache ist: ICH BIN ERWACHSEN
GEWORDEN. Ich kann viele Dinge zu-
Nun erst beginnen die Preißl sagt aber auch, dass Frankfurt nicht den Einkaufsstraßen um den Marien- Tag die E-Roller von den Straßen holen nen Angaben immerhin schon mit
von sich aus Verbote erlassen könne. „Wir platz herrscht zudem nicht nur Park-, son- und neu aufladen müssen. Tier setzt neben
geben, aber nicht, dass meine Ehe we- Städte, gegen einige der brauchen eine Rechtsgrundlage.“ Diese dern auch Fahrverbot für die rund 3000 regulären Mitarbeitern sogenannte Hunter
140 Stundenkilometern, allerdings nur
acht Kilometer weit. Dann bog er auf
gen Untreue zu Ende gegangen ist.
Liam und ich waren ein Jahrzehnt lang Missstände vorzugehen. könne nur der Bund erlassen. Die Gelegen- E-Roller in der Stadt. Nach Angaben von ein. Das seien meist Studenten auf den Parkplatz Ostönner Grund ab, wo
zusammen. Ich habe es schon gesagt, heit sei günstig, da Verkehrsminister Johannes Mayer, dem Sprecher des 450-Euro-Basis, die falsch abgestellte Rol- ihn seine Mutter fand, die das Ver-
und es bleibt dabei: Ich liebe Liam und Von Niklas Zimmermann Andreas Scheuer (CSU) die Straßenver- Münchner Kreisverwaltungsreferats ler einsammeln, sagt Sprecher von Braun- schwinden des Sohns, der Autoschlüs-
werde ihn immer lieben. ABER an die- kehrsordnung (StVO) ohnehin noch in die- (KVR), läuft der Austausch mit den An- mühl. „Keiner dieser Mini-Jobber verdient sel und des Autos schon der Polizei ge-
sem Punkt musste ich die für mich rich- sem Jahr überarbeiten wolle. bietern bisher gut. Die Vermieter hätten bei uns weniger als zehn Euro in der Stun- meldet hatte. Als die Polizisten ihn be-
tige Entscheidung treffen, mein frühe- FRANKFURT, 23. August. Für Hans Preißl Auch in Berlin ist man angesichts von frühzeitig den Kontakt gesucht, „weil sie de.“ Konkurrent Lime hingegen setzt auch fragten, brach der Junge in Tränen aus.
res Leben hinter mir zu lassen. Ich bin ist die Sache klar: „Freiwilligkeit funktio- fast 6000 E-Rollern, die alltäglich zu aller- möglichst alles richtig machen wollten“. sogenannte Juicer ein. Sie sind formal selb- Anschließend bekam der Achtjähri-
gesünder und glücklicher, als ich es lan- lei Missständen führen, der Meinung: „So Der Mitgründer des E-Roller-Vermie- ständig und bekommen pro aufgeladenem ge Besuch von der Polizei. Die Beam-
niert nicht“, sagt der Referent im Frankfur- ten klärten ihn im Beisein seiner Erzie-
ge war. Ihr könnt sagen, dass ich eine ter Verkehrsdezernat. Er fordert für die geht es nicht weiter.“ Das war nach Anga- ters Tier, Julian Blessin, bestätigt, dass sei- E-Roller zwischen vier und 4,50 Euro.
twerkende, kiffende, verdorbene Hinter- ben von Jan Thomsen, dem Sprecher von ne Firma den Englischen Garten als Sperr- Nach Angaben von Lime-Deutschland- hungsberechtigten über die Schwere
Städte die Möglichkeit, Lizenzen für die seiner Tat und mögliche Konsequenzen
wäldlerin bin, aber ich bin keine Lügne- Vermieter von elektrischen Rollern zu ertei- Verkehrssenatorin Regine Günther (Grü- zone definiert habe. Er sagt aber auch, die Chef Seyfi werden sie nicht pro Stunde,
rin. Ich sage mit Stolz, dass ich einfach ne), das Ergebnis eines Treffens, an dem Anbieter hätten anfangs viele Fehler ge- sondern nach „individueller Leistung“ be- für die Sicherheit anderer auf.
len und verbindliche Abstellzonen zu defi- Beim zweiten Mal aber blieb der Jun-
an einem anderen Punkt angelangt bin Anfang August die Senatorin, die Polizei- macht. Die Vermieter seien allerdings an zahlt. Gerd Denzel von der Dienstleistungs-
nieren. Anders gehe es nicht. ge laut Polizei auffällig abgeklärt – und
als in meinen jüngeren Jahren.“ präsidentin, mehrere Bezirksbürgermeis- einem guten Verhältnis zu den Städten in- gewerkschaft Verdi ist skeptisch: „Die
Seit etwas mehr als zwei Monaten sind ter und Vertreter von E-Roller-Sharing- teressiert. Das steht auch für den Deutsch- ,Juicer‘ kommen kaum auf 9,19 Euro pro uneinsichtig. Er ist nun in psychologi-
E-Roller in deutschen Großstädten unter- Unternehmen teilgenommen haben. Die land-Chef des Konkurrenten Lime Jashar Stunde.“ Sie seien weder sozial- noch kran- scher Betreuung. Angezeigt wird wegen
wegs. Der Boom hält an – zum Leidwesen Firmen hätten eine freiwillige Verein- Seyfi außer Frage: „Wir wollen mit jeder kenversichert. „Für uns ist das Phänomen des Unfalls die Fahrzeughalterin: seine
Fünf Tote in der Tatra der Städte, denn auf den Straßen ist der barung getroffen, nach der die Roller Stadt die beste gemeinsame Lösung erzie- auch neu“, sagt Denzel. Sie gewerkschaft- Mutter. JACQUELINE STERNHEIMER
Platz begrenzt. „Frankfurt ist eng“, sagt nicht mehr auf dem Bürgersteig, sondern len.“ Beide Unternehmen sehen sich als lich einzubinden sei kaum möglich.
durch Blitzschlag Preißl. E-Roller und Fahrräder kommen am Straßenrand geparkt werden sollen. Teil einer allgemeinen Mobilitätswende. Nicht ganz neu sind die E-Roller in
ZAKOPANE, 23. August (dpa). Auf sich besonders beim Anfahren an der Zudem erklärten sich die Anbieter dazu „Wir wollen den Raum in der Stadt neu Wien. Seit fast einem Jahr rollen sie in
dem Tatra-Gipfel Giewont in Polen Ampel ins Gehege, hat Preißl beobachtet. bereit, dass die Roller nicht an touristi- aufteilen“, sagt Blessin. Österreichs Hauptstadt auf Straßen und
sind am Donnerstag vier Personen ge- Deshalb fordert er, die Höchstgeschwin- schen Hotspots abgestellt werden sollen. Im Detail aber gehen die Vorstellungen in Gassen. Die Stadt hat die Zahl der
tötet worden, als Blitze in ein massives digkeit der E-Roller von 20 auf 15 Kilo- „Wir gehen davon aus, dass das klappt“, von Städten und Anbietern trotz freiwilli- E-Roller begrenzt. Maximal 1500 dürfe
Eisenkreuz und in Kletterketten aus Me- meter in der Stunde zu senken. Wenn die sagt Sprecher Thomsen. Das Brandenbur- ger Übereinkünfte auseinander. Berlins jeder Anbieter vermieten, sagt Markus
tall einschlugen. Unter den Toten sind E-Roller langsamer führen, wäre der ger Tor sei von den Vermietern schon ge- Verkehrssenatorin Günther hat zum Bei- Figl (ÖVP), Bezirksbürgermeister der In-
auch zwei Kinder. Mindestens 150 wei- Geschwindigkeitsunterschied zu den räumt worden. Daher sehe Berlin keinen spiel vorgeschlagen, Autoparkplätze in neren Stadt. Doch auch Wien stoße da-
tere Personen wurden zum Teil schwer Fahrrädern größer – und es entstünden Bedarf für Zwangsmaßnahmen. Sharing-Parkplätze umzuwandeln, auf de- mit an seine Grenzen, wenn noch immer
verletzt. Einen weiteren Toten gab es weniger gefährliche Situationen. Auch München setzt auf Gebote statt nen auch für die E-Roller Platz sein sollte. weitere Anbieter hinzukommen. Die
auf der slowakischen Seite des Hoch- Die Frankfurter Verantwortlichen be- Verbote. Schon als die E-Roller am 15. Tier-Sprecher Bodo von Braunmühl be- Wintermonate, in denen es „etwas ruhi-
gebirges, das zu den Karpaten gehört. Generation Golf: So endete die Tour
klagen sich auch darüber, dass viele der Juni losfuhren, vereinbarte die Stadt mit grüßt die Initiative grundsätzlich. Wenn ger“ sei, böten auch nur eine vorüber-
Helfer der Bergrettung waren zudem mehr als 3000 E-Roller in der Stadt nicht den Vermietern eine „freiwillige Selbst- der E-Roller-Nutzer aber erst einen Kilo- gehende Verschnaufpause. „Im Frühling des Achtjährigen. Foto Polizei Dortmund
mit der Suche nach zwei seit Tagen ver- dort abgestellt werden, wo es vorgesehen verpflichtungserklärung“. So soll unter meter bis zu einem Abstellplatz gehen geht es schon wieder richtig los.“
missten Höhlenforschern beschäftigt.
Einer von ihnen konnte in der Nacht zu
Freitag in der Höhle Wielka Sniezna Kurze Meldungen
nur noch tot gefunden werden. Auch
sein Kollege sei mit großer Wahrschein-
lichkeit nicht mehr am Leben, teilte ein
„Man steht darauf, wenn man fährt“ Prinz William und Herzogin Kate sind
mit ihren drei Kindern per Linienflug
Sprecher der Bergrettung mit. Die Ber-
gung des Leichnams sei schwierig, die
Tretroller wurden schon vor 200 Jahren erfunden – in Breslau / Von Hans-Erhard Lessing verreist. Wie britische Medien berichte-
ten, führte der Flug sie von Norwich
Sicherheit der rund 50 beteiligten Hel- FRANKFURT, 23. August. Architekten der der Heliographie, der ersten fotografi- schen Universität Berlin haben nur die Draisine in Breslau schon vor mehreren ins schottische Aberdeen. Ziel der Rei-
fer stehe an erster Stelle. hatten schon immer eine Schwäche für Er- schen Technik, versuchte an eine Laufma- kriegsbedingt ausgelagerten Architektur- Jahren aufgestellt. Sie erhielt damals den se war Schloss Balmoral, wo Königin
Bei der Rettungsaktion wurde unter findungen. Das erkennt man an Carl Ferdi- schine ein Perpetuum Mubile zum Antrieb zeichnungen überlebt. Die Sensation Beifall der Kenner, gelangte aber nicht in Elisabeth II. traditionell den Sommer
anderem Sprengstoff eingesetzt, um nand Langhans, der 1781 in Breslau gebo- anzubauen. Damit kam er nicht weit. schlummert in einem Nachschlagewerk die Anwendung. Diese leichte Draisine verbringt. Auf Fotos ist zu sehen, wie
Hindernisse zu beseitigen und Gänge ren wurde. Er war der Sohn von Carl Gott- Abbildungen von Langhans’ Draisine von sage und schreibe 224 Bänden. Die hat zwei Achsenräder und ein kleines der 37 Jahre alte William mit Taschen
passierbar zu machen. Die Gänge des hard Langhans, einem Vertreter des frü- Lenkrad, man steht auf derselben, wenn beladen seine beiden älteren Kinder,
waren rar. Die Zeitungen hatten damals „Oeconomische Encyclopädie“ von Jo-
Höhlensystems, das seit 1959 erforscht hen Klassizismus in Deutschland, der vor man fährt, und es soll nicht mehr Mühe George und Charlotte, über das Roll-
noch keine Bilder, und Kupferstecher hann Georg Krünitz definiert 1850 unter
wird, sind mehr als 23 Kilometer lang machen als das Schreiten.“ Langhans er- feld führt. Herzogin Kate geht mit dem
allem als Erbauer des Brandenburger Tors mussten teuer entlohnt werden. In der dem Stichwort „Velocipede“ die Laufma-
und erreichen eine Tiefe von mehr als fand also das Prinzip des Rollers: mit ei- einjährigen Prinz Louis hinterher. Bou-
in Erinnerung ist. Langhans junior trat in Plansammlung der Bibliothek der Techni- schinen: „Der Baurath Langhans hat eine levardmedien hatten zuvor Williams
800 Metern. Die Höhlenforscher waren die Fußstapfen seines bekannten Vaters nem Standbein und einem Bein, das vom
als Teil einer größeren Expedition unter- Boden abstößt. Bruder Harry und dessen Frau Meg-
und erlernte ebenfalls die Baukunst. han, die in sozialen Netzwerken zum
wegs. Durch einen Wassereinbruch wur- Allerdings auf standfesten drei Rädern.
de ihnen der Weg abgeschnitten. Schon in jungen Jahren wurde er am Klimaschutz aufrufen, der Heuchelei
Hof zum Baukondukteur ernannt, doch Das Balancieren auf zweien war für die
Zeitungen in Polen sprachen ange- Zeitgenossen der Horror. Mit Lenkrad bezichtigt. Grund waren Berichte über
sichts der Unglücke von einem „schwar- die napoleonischen Kriegswirren beende- Urlaubstrips des Paars in Privatjets in-
ten die Beamtenkarriere. Er reiste nach war das steuerbare Vorderrad gemeint.
zen Tag für die Tatra“. Polens Minister- Weiter heißt es, dass man bei einiger Be- nerhalb weniger Tage. Im Privatflug-
präsident Mateusz Morawiecki eilte Italien, wirkte am Bau des Wiener Thea- zeug zu reisen ist weitaus klimaschäd-
ters und beim Berliner Theaterbau seines schleunigung so dahinfahren könne, wie
noch am Donnerstagabend in den Ge- ein Pferd galoppiert, also mit bis zu 20 Ki- licher als ein Linienflug. (dpa)
birgsort Zakopane, um den Einsatzkräf- Vaters mit und baute später ebenfalls vor
lometern in der Stunde. Das war nicht Hanna Eschenhagen ist Norderneys
ten für ihre Arbeit zu danken und den allem Theatergebäude, unter anderem in
unrealistisch, denn bei einem Zweirad- neue Inselbloggerin. Die Fünfundzwan-
Angehörigen der Opfer sein Beileid aus- Liegnitz, Dessau, Stettin und Leipzig.
rennen im Jahr 1829 in München wurden zigjährige setzte sich gegen mehr als
zusprechen. „Die Aktion geht weiter, Nebenher entwarf er Lampen mit und sitzend eine halbe Stunde lang 22 Kilo- 300 Mitbewerber durch und wird nun
denn wir wissen nicht, ob nicht noch ir- ohne Docht sowie Filterkannen zur Kaffee- meter in der Stunde erreicht. ein Jahr lang auf der ostfriesischen
gendwo jemand in den Bergen geblie- bereitung. Man bezeichnete sie als Kaffee- In der „Encyclopädie“ heißt es 1850: Insel leben, um in Text, Foto und Video
ben ist“, sagte Morawiecki. Zwei Wande- maschinen, obwohl sie keine beweglichen „Der Wunsch ist jetzt wieder laut gewor- über Land, Leute und Strandleben zu
rer galten nach Angaben der Polizei am Teile hatten. Auch malte Langhans ein den, dass Herr Langhans diesen leichten berichten. Die gebürtige Kölnerin sei
Freitagnachmittag noch als vermisst. Pleorama mit der Ansicht des Golfs von Schnellwagen zum Nutzen und Vergnü- derzeit noch in Griechenland, werde
Die Staatsanwaltschaft leitete eine Neapel, das die Zuschauer in einer Gondel gen der Fußreisenden und Lustwandler aber im September die Nachfolge von
Untersuchung zum Unglück auf dem sitzend und unter Barkarolen-Klängen an in Ebenen wieder in Anwendung bringen Dieke Günther antreten, der in den ver-
Gipfel und dem Verhalten der Bergtou- sich vorüberziehen sahen. möge, besonders bei den vielen Chausse- gangenen zwölf Monaten Norderneys
risten ein. Geprüft wird unter anderem, Frisch verheiratet, experimentierte er en und Kunststraßen, die jetzt überall an- erster Inselblogger war, teilte die Staats-
ob es in der Menge zu Panikreaktionen 1817 auch mit Draisinen, den zweirädri- gelegt werden.“ bad Norderney GmbH am Freitag mit.
kam. „Viele Touristen sind weiter auf- gen Laufmaschinen des Forstlehrers Karl Dieser Wunsch scheint lange keine Beim Job des Inselbloggers ist ein
gestiegen, als es schon geblitzt hat“, be- Drais. „Er hat sie allen Polizeikonflikten Wirkung gehabt zu haben. In den Nürn- Apartment inklusive. Und auch ein klei-
richtete ein Augenzeuge im Sender zum Trotz auf der Promenade probiert“, berger Spielzeug-Musterbüchern des nes Gehalt: Eschenhagens Vorgänger
TVN24. „Ich habe Steine fliegen sehen, schreibt die „Deutsche Bauzeitung“ in ih- 19. Jahrhunderts ist kein Tretroller abge- bekam 450 Euro im Monat. Ihm hat die
ich dachte, es ist eine Lawine“, sagte ein rem Nachruf. Damit war er nicht allein: bildet. Erst nach dem Ersten Weltkrieg Zeit auf der Insel so gut gefallen, dass
anderer. Der Ferienort Zakopane rief Im ganzen Abendland beschäftigte sich Quelle: Rekonstruktion Hans-Erhard Lessing/F.A.Z.-Grafik Kaiser gab es dann einen Boom der Kinderroller. er bleibt. Seit August macht er eine
Trauer aus und sagte alle Kultur- und die technische Intelligenz mit dem Zwei- Und nun gibt es solche Kinderroller auch kaufmännische Ausbildung bei der
Sportveranstaltungen für drei Tage ab. rad. Joseph Nicéphore Niépce, der Erfin- Standfest: So könnte der Tretroller von Carl Ferdinand Langhans ausgesehen haben. für Erwachsene, mit Elektroantrieb. Staatsbad Norderney GmbH. (dpa)
RELEASED BY "What's News" VK.COM/WSNWS TELEGRAM: t.me/whatsnws

SE I T E 8 · S AM S TAG, 2 4 . AU G U S T 2019 · N R . 196 Zeitgeschehen F R A N K F U RT E R A L LG E M E I N E ZEITU N G

Macrons Moskau-Wende
Bloßstellung Der französische Präsident warnt: Ohne Russland keine europäische Souveränität / Von Andreas Ross
PARIS, 23. August „Alle Abrüstungsverträge wurden in ei- geographische und machtpolitische Aus- te sich zutiefst besorgt über die Lage in Id-
s verrät nichts Gutes über die pro-
E it dem Ende des Vertrags über nem anderen geopolitischen Kontext ab- gangslage. „Wir müssen Russland an Eu- lib, wo das Assad-Regime mit erheblicher
grammatische und personelle Ver-
fassung der CDU, dass sich deren Vor-
sitzende vor einigen Tagen mit Gedan-
M nukleare Mittelstreckensysteme
(„INF-Vertrag“) hat Emmanuel
Macron eine spektakuläre strategische
geschlossen“, sagte Macron. Jahrzehnte
nach Ende des Kalten Kriegs sei es nun
ein berechtigtes Ansinnen Amerikas, Chi-
ropa andocken, denn aufgrund seiner Ge-
schichte und seiner Geographie ist es
eine europäische Macht. Je mehr wir dies
russischer Unterstützung gegen Regime-
gegner vorgeht und große Fluchtwellen
auslöst. Dies, so Macron, habe er Putin
kenspielen über die politische Zukunft Neuausrichtung im Verhältnis zu Russ- na in einen Vertrag über atomare Mittel- betonen, umso mehr wird es europäisch auch deutlich gesagt. Als weiteres Bei-
des früheren Verfassungsschutzpräsi- land eingeleitet. Die Kehrtwende begrün- streckenraketen einbinden zu wollen. sein“, sagte der Präsident. Seinen Opti- spiel für konstruktive Zusammenarbeit
denten Maaßen zitieren ließ – Stich- det der französische Präsident mit der ge- „Aber musste deshalb gleich der INF-Ver- mismus begründete er mit konkreten Bei- nannte der Franzose die russischen Versu-
wort Parteiausschluss. Nicht nur, dass stiegenen Gefahr eines atomaren Wettrüs- trag aufgekündigt werden?“, fragte Ma- spielen. So sei es ein Ergebnis seiner Un- che zur Rettung des Atomabkommens
der CDU eine solche Debatte nur scha- tens zu Lasten Europas. Vor zwei Jahren cron. Russische Vertragsverletzungen wie terredung mit Putin im Mai 2018 in St. Pe- mit Iran. Russland ist einer der Signatar-
den kann, wie in der SPD der Fall Sarra- war der Franzose als unerschrockener Kri- die Entwicklung des Marschflugkörpers tersburg, dass Europa nicht länger aus staaten des von Amerika aufgekündigten
zin hinlänglich beweist. Vor allem kön- tiker russischen Hegemoniestrebens ange- „SSC-8“ ließ der Präsident unerwähnt. In den Syrien-Verhandlungen ausgeschlos- Abkommens und hat angeboten, sich an
nen sich diejenigen in Ost und West be- treten. Nun plädiert er für die Einbindung jedem Fall drohe Europa fortan ein Wett- sen sei. Der Kremlchef habe damals ei- dem von den Europäern aufgebauten
stätigt sehen, die Meinungsfreiheit und Russlands in eine neue europäische Si- rüsten. Dieses drohe sich noch zu intensi- nem neuen „Mechanismus“ zugestimmt, Handelskanal Instex zu beteiligen. Positiv
demokratische Willensbildung in den cherheitsordnung. vieren, wenn der „New Start“-Vertrag zur der die Gruppe von Astana (Russland, bewertete Macron zudem die Tatsache,
„Systemparteien“ nicht gut aufgehoben Beim Treffen mit dem russischen Präsi- Begrenzung strategischer Waffen im Fe- Iran, Türkei) sowie die sogenannte Klei- dass Russland das Pariser Klimaabkom-
wissen wollen. Doch als ob der Scha- denten Wladimir Putin in Fort Brégançon bruar 2021 auslaufe. Deshalb sei es wich- ne Gruppe (Deutschland, Frankreich, men – anders als Amerika – ratifiziert
zu Wochenbeginn hielt sich Macron mit tig, einen neuen vertraglichen Rahmen Großbritannien, Saudi-Arabien, Ägyp- habe. Dolly M. GEE Foto Picture Alliance
den nicht schon groß genug wäre, konn-
frontaler Kritik zurück. Das stand in für Rüstungskontrollen zu schaffen, an ten) umfasst. Auf diese Weise könne etwa Die Signalwirkung seiner Russland-An-
te sich Bundestagspräsident Schäuble scharfem Kontrast zu seinem Auftritt mit dem Russland teilhabe. Es liege an Euro- verhindert werden, dass die Türkei nach näherung auf EU-Partner wie Polen und
(wieder einmal) nicht verkneifen, öf-
fentlich nachzukarten. Seine Kandida-
Putin im Schloss von Versailles Ende Mai
2017. Damals hatte Macron russische Cy-
pa, die Initiative dazu zu ergreifen, wenn
es nicht zum Spielball anderer Mächte
einem Abzug der amerikanischen Trup-
pen aus den Kurdengebieten in Syrien zu
die baltischen Staaten sprach der Präsi-
dent nicht an. Macron hat Anfang 2020 ei-
Wächterin
tin für dieses Amt war „AKK“ nicht. beraggressionen sowie politische Einmi- werden wolle. viel Einfluss gewinne, sagte Macron. nen ersten Staatsbesuch in Polen geplant. Die erste Hürde, welche die Neurege-
Und sie hat bisher auch nicht viel zu- schungsversuche durch Propagandakanä- Einen Vergleich mit dem gescheiterten Europa könne die Führungsrolle, die Der Präsident bekundete, er wolle die Be- lung der Abschiebehaft für illegale Mi-
wege gebracht, was die Skeptiker in le wie Sputnik und Russia Today ange- Versuch eines „Reset“ mit Russland wäh- Russland im Nahen Osten aufgebaut ziehung zu Russland „neu betrachten“, granten in Amerika nehmen muss, ist
den eigenen Reihen von ihren Qualitä- prangert. Er zählte in den vergangenen rend der ersten Amtszeit des amerikani- habe, nicht ignorieren. Das hindere ihn je- weil sich die Weltordnung mit großer Ge- dem Heimatschutzministerium in Wa-
ten hätte überzeugen können; ihr Gene- zwei Jahren zudem zu den standhaften schen Präsidenten Barack Obama verbat doch nicht daran, „ohne Konzessionen“ schwindigkeit verändere. Eine wahrhafti- shington wohlvertraut: Ihr Name ist
ralsekretär schon gar nicht. Aber war- Verteidigern der Sanktionen, die nach der sich Macron mit Verweis auf die andere Differenzen anzusprechen. Macron äußer- ge Souveränität Europas könne nur entste- Dolly M. Gee. Die Bundesrichterin für
um die Vorsitzende nun auch noch un- völkerrechtswidrigen Annexion der hen, wenn Russland in eine gemeinsame den Zentralbezirk Kaliforniens in Los
übersehbar bloßstellen? Der eigentli- Krim-Halbinsel und den kriegerischen Sicherheitsstrategie eingebunden werde. Angeles ist gleichsam die Chefaufsehe-
che Niedergang steht der CDU womög- Angriffen in der Ostukraine erfolgten. „Es geht um Europa. Es liegt in unserer rin über die Bedingungen, unter denen
lich erst bevor. D.D. Die geplante Gasleitung Nord Stream 2 Verantwortung, den Rahmen unserer Si- minderjährige Migranten in Gewahr-
von Russland nach Deutschland beurteil- cherheit zu gestalten“, sagte er. sam gehalten werden. Kevin McAlee-
te Macron wegen einer daraus entstehen- Als wichtigen ersten Schritt auf diesem nan, Donald Trumps Heimatschutz-
den Energieabhängigkeit von Moskau kri- Weg bezeichnete Macron eine Lösung minister, teilte in dieser Woche mit,
Ostasien à la Trump tisch; erst nach schwierigen Verhandlun- des Ukraine-Konflikts. Dies sei auch eine wie künftig die Trennung eingewander-
gen mit der Bundesregierung ließ er sich Voraussetzung dafür, Russland wieder in ter Kinder von ihren Eltern vermieden
wei Umstände fallen ins Auge, zu einem Kompromiss überreden. den G-7-Kreis der wichtigsten Industrie- werden solle: durch die Nutzung neuer
Z wenn man die neueste Wendung
im Konflikt zwischen Südkorea und Ja-
Nun aber bezeichnet Macron Russland
als „europäische Macht“, die ihren Platz
staaten einladen zu können. Der Präsi-
dent wies die Vorstellung des amerikani-
Familienhaftanstalten, in denen El-
tern und Kinder ohne geklärten Auf-
pan betrachtet. Zum einen tut sich die in einer neuen Sicherheitsarchitektur ha- schen Präsidenten Donald Trump zurück, enthaltsstatus gemeinsam festgehalten
Regierung in Seoul mit der Kündigung ben müsse. Der Präsident schwärmte an dass der Kremlchef ohne weitere Zuge- werden – für die gesamte Dauer ihres
des Geheimdienstabkommens keinen der Côte d’Azur von einem „Europa von ständnisse im nächsten Jahr hinzugela- Verfahrens. Da dies eine grundlegende
Gefallen. Nach allem, was bekannt ist, Lissabon bis Wladiwostok“ und erinnerte den werden könne. Das, so Macron, wür- Änderung der sogenannten Flores-Ver-
hat Japan derzeit die bessere techni- an die Zarin Katharina die Große, um die de die Schwäche der G-7-Gruppe vorfüh- einbarung darstellt, die vorsieht, dass
europäische Berufung Russlands zu beto- ren, denn schließlich sei Putin aufgrund minderjährige Migranten nicht länger
sche Aufklärung, so dass Südkorea di-
nen. Er verteidigte die Entscheidung, der Invasion der zur Ukraine gehörenden als zwanzig Tage in Gewahrsam gehal-
rekten Zugang zu wertvollen Informa- Moskau wieder die volle Mitgliedschaft Krim-Halbinsel ausgeschlossen worden.
tionen über Nordkorea verliert. Ange- ten werden dürfen, muss Richterin
im Europarat zuzubilligen. Bei einem Macron zeigte sich aber zuversichtlich, Gee die Verordnung prüfen.
sichts der immer noch angespannten mehrstündigen Austausch mit Journalis- dass Putin bereit sei, der Ukraine entge-
Lage auf der koreanischen Halbinsel Der Grund dafür ist, dass just an je-
ten der Vereinigung „Association de la genzukommen. Der Franzose ließ sich nem Bundesgericht in Los Angeles
wäre Präsident Moon vermutlich bes- Presse Présidentielle“ in Paris hat Macron auch nicht dadurch beirren, dass der
ser gefahren, wenn er den alten Streit 1997 im Zusammenhang mit einer an-
jetzt erläutert, warum er Nähe zu Russ- Kreml nach dem Treffen an der Côte hängigen Klage die Vereinbarung mit
über die japanische Besatzung nicht in land sucht, um Europas Sicherheit nach d’Azur Aussagen von ihm zur Meinungs- der damaligen Clinton-Regierung über
die Verteidigungspolitik getragen hät- Aufkündigung des INF-Vertrages zu ga- freiheit verfälschte und erst nach Protes- die Regeln zum Umgang mit minder-
te. Zweitens zeigen sich hier zum x-ten rantieren. Tag am Meer: Macron empfing Putin diese Woche in Fort Brégançon. Foto AP ten korrigierte. jährigen Migranten getroffen worden
Mal die zersetzenden Effekte der „Ame- war. Der Fall betraf die damals 15 Jah-
rica first“-Doktrin. Die Trump-Regie- re alte Jenny Flores aus El Salvador.
rung beklagt sich über das Zerwürfnis
ihrer beiden Verbündeten, hat aber we-
nig getan, es zu verhindern. Wer sein
nationales Interesse ständig eng aus-
Der höchste Repräsentant – von der AfD? Gees Position ist einigermaßen klar:
Schon die Behandlung von Kindern
und Jugendlichen durch die staatlichen
Behörden während der Amtszeit Ba-
legt, muss sich nicht wundern, wenn an- Laut Brandenburgs Verfassung schlägt die stärkste Fraktion den Landtagspräsidenten vor / Von Markus Wehner rack Obamas hatte sie beklagenswert
dere ebenfalls keine Neigung zur Zu- genannt. Auch mit der Trump-Regie-
sammenarbeit empfinden. Lachende POTSDAM, 23. August und aktuelle Stunden entscheidet und da- Fraktion bedeutet ja keine Pflicht, einen Letztlich kommt es auf die Prüfung eines
rung hat sie sich schon angelegt, als sie
Vor der Landtagswahl in Brandenburg mit das Herz des Parlaments ist. Der Präsi- Politiker dieser Fraktion auch zu wählen, Kandidaten an. Die Kriterien dafür sind
Dritte sind wie immer die eigentlichen die Einhaltung der Hafthöchstdauer
am 1. September liegt die AfD in den Um- dent leitet ferner die Plenarsitzungen. In denn Abgeordnete besitzen ein freies freilich nicht objektiv festgelegt. Wenn
Widersacher Amerikas, in diesem Fall für Minderjährige mit Bezug auf die
fragen vorn, wenn auch in der jüngsten Er- dieser Funktion hat er auch das Recht, Mandat. Auf dieses Argument stützt sich klar sei, dass „womöglich ein Totengräber
China und Kim Jong-un. nbu. Flores-Vereinbarung einforderte. Es
hebung gleichauf mit der SPD. Zwar will Ordnungsrufe zu erteilen. Das ist in der etwa der Brandenburger SPD-Generalse- der Demokratie zur Wahl steht, muss
keine andere Partei mit den Rechtspopu- abgelaufenen Legislaturperiode öfter als kretär Erik Stohn. Letztlich kollidiert das man ihm nicht noch den Spaten in die gebe kein Grundlage dafür, die Rege-
listen unter ihrem Spitzenmann Andreas früher, nämlich dreimal, vorgekommen. Recht der stärksten Fraktion mit dem frei- Hand geben“, sagte dazu kürzlich der frü- lung zu ändern, entschied sie 2018. Ob
sie sich von den nun vorgesehenen Fa-
Lebensart Kalbitz koalieren. Aber falls die AfD Anlass waren jeweils Äußerungen des en Mandat der Abgeordneten. Es ist eine here Präsident des Brandenburger Verfas-
milieneinrichtungen, die McAleenan
stärkste Fraktion wird, kann sie das Amt AfD-Fraktionsvorsitzenden Kalbitz, der ähnliche Situation, wie sie im Bundestag sungsgerichts Jes Möller.
des Landtagspräsidenten für sich bean- unter anderem einen CDU-Abgeordneten herrscht, wo die AfD bis heute keinen Vi- Sollten mehrere Anläufe der AfD schei- als würde- und respektvoll beschrieb,
ie NRA ist für viele Amerikaner beeindrucken lässt, ist offen. Derer
D mehr als die Interessenvertretung
der Hersteller und Händler, Käufer und
spruchen. Das ist seit den Tagen der Wei-
marer Republik parlamentarischer
„Goebbels für Arme“ nannte. Ein Land-
tagspräsident empfängt zudem Staatsgäs-
zepräsidenten hat, weil alle ihre Kandida-
ten nicht gewählt wurden. Ein wichtiger
tern, einen Kandidaten durchzubringen,
könnten die anderen Fraktionen den Al- gibt es bislang drei.
Obama war es, der Gee 2009 für den
Brauch. In Brandenburg ist es allerdings te und repräsentiert als oberster Vertreter Unterschied: Im Bundestag ist das Recht terspräsidenten davon zu überzeugen su-
Sammler von Schusswaffen. Millionen mehr als das. Denn im Frühjahr 2015 hat das Land. Er könnte in dieser Funktion jeder Fraktion auf einen Vizepräsidenten chen, einen Vorschlag der zweitstärksten Posten der Bundesrichterin vorschlug.
von Bürgern schätzen sie als Gralshüte- der Landtag die Verfassung des Landes ge- etwa einen Kranz in der Gedenkstätte in der Geschäftsordnung festgelegt, nicht Fraktion für das Präsidentenamt zu akzep- Eine erste Nominierung durch Bill
rin der vermeintlich einzig wahren Le- ändert. Danach besteht das Präsidium des Sachsenhausen, einem ehemaligen Kon- etwa im Grundgesetz. Und ein weiterer tieren. Wäre es gerechtfertigt, dass das Clinton war 1999 am Widerstand der
bensweise. Diese Überhöhung ist das Landtags aus dem Präsidenten, zwei Vize- zentrationslager, niederlegen. Gegen den Vizepräsident wird, anders als der Land- Recht der stärksten Fraktion übergangen republikanischen Senatsmehrheit ge-
Werk Wayne LaPierres, der die Gruppe präsidenten und weiteren Mitgliedern. Auftritt eines Landtagspräsidenten von tagspräsident, nicht für die Arbeitsfähig- wird? Die AfD würde wahrscheinlich vor scheitert. Es war nicht einmal zu einer
seit bald drei Jahrzehnten führt – und „Für die Wahl des Präsidenten und der Vi- der AfD würden in einem solchen Fall keit des Parlaments gebraucht. dem Landesverfassungsgericht klagen. Anhörung gekommen. Die 1959 in Ka-
sie scheint ihm zu helfen, peinliche Ent- zepräsidenten haben die Fraktionen das wahrscheinlich Vertreter der Opferver- Könnte die AfD, falls sie stärkste Kraft Das hätte eine weitere Kollision zweier lifornien geborene Frau ist die Tochter
hüllungen über eine Art internen Vorschlagsrecht in der Reihenfolge ihrer bände protestieren. wird, das Vorschlagsrecht nutzen, um die Rechtsgüter zu beachten: das Recht der chinesischer Einwanderer. Der Vater
Putschversuch sowie über die Bereiche- Stärke.“ So steht es in Artikel 69, Absatz Es sind solche Überlegungen, mit de- Arbeit des Landtags zu blockieren? Die stärksten Fraktion, einen Präsidenten vor- arbeitete als Ingenieur in der Raum-
rung der NRA-Kader zu überstehen. In 1, der Landesverfassung. Was vorher nur nen Vertreter anderer Parteien begrün- konstituierende Sitzung, die am 25. Sep- zuschlagen, und die Notwendigkeit einer fahrtindustrie; die Mutter war Nähe-
Zeiten, in denen sich große Teile der Ar- guter parlamentarischer Brauch war, hat den, dass sie keinen AfD-Abgeordneten tember erfolgen soll, wird vom Altersprä- funktionsfähigen Legislative. rin, die großen Wert darauf legte, dass
beiter- und Bauernklasse von dem New nun Verfassungsrang. als Landtagspräsidenten wählen würden. sidenten eröffnet. Das ist der älteste Abge- Denn allein der Landtagspräsident fer- ihre Tochter niemals eine Nadel in die
Yorker Immobilienmogul im Weißen Die Änderung wurde vorgenommen, Das gilt vor allem für SPD und Linke. Die ordnete, vorausgesetzt, er ist bereit, das tigt Gesetze aus, ohne ihn ist die Gesetz- Hand nehmen müsse.
Haus verstanden und vertreten fühlen, weil die Linke, die seit zehn Jahren mit Grünen würden bestimmte, durch radika- Amt zu übernehmen. Wenn der Altersprä- gebung blockiert. Und nur er kann den Mi- Gee studierte Jura in Los Angeles
der SPD in Potsdam regiert, vor fünf Jah- le Äußerungen belastete AfD-Abgeordne- sident die gewählten Volksvertreter na- nisterpräsidenten des Landes vereidigen. und arbeitete als wissenschaftliche Mit-
sehen „einfache“ Amerikaner vom Lan-
ren keinen Vizepräsidenten mehr hatte, te nicht wählen, sich bei anderen wahr- mentlich aufruft, ist der Landtag konstitu- So ist auch die Regierungsbildung, die un- arbeiterin für einen Bundesrichter. Mit-
de offenbar auch einem NRA-Chef ein te der achtziger Jahre wechselte sie in
Luxusleben auf Kosten der angeblich da die CDU stärker geworden war. Also scheinlich enthalten. Die CDU ist der Mei- iert. Wählen die Abgeordneten in der ers- ter Zeitdruck binnen drei Monaten abge-
wurde der Posten eines zweiten Vizepräsi- nung, dass eine grundsätzliche Ableh- ten Sitzung keinen Landtagspräsidenten, schlossen sein muss, von seiner Wahl ab- eine Anwaltskanzlei. Neben ihrer Kar-
gemeinnützigen Sache nach. Mit sei- riere engagierte sie sich für Bürgerrech-
denten geschaffen und der zitierte Passus nung nicht verfassungsgemäß wäre. „Wir dann leitet der Alterspräsident weiter die hängig. Da das Verfassungsgericht in Pots-
nem Gespür für die Schwäche anderer eingefügt. Die Änderung, die mit Beginn würden jeden Vorschlag der größten Frak- Sitzungen, eine zeitliche Begrenzung da- dam – wie jedes andere – auch politische te. So bekämpfte sie Bestrebungen,
schien Präsident Trump nach den jüngs- der kommenden Wahlperiode in Kraft tion prüfen“, sagt ihr Generalsekretär Jan für gibt es nicht. Überlegungen mit einbeziehen wird, also Programme zur gezielten Minderhei-
ten Massakern versucht, die NRA-Tu- tritt, könnte nun der AfD nützen. Redmann dieser Zeitung. Man könne Viel wird davon abhängen, ob die AfD etwa keine Staatskrise befördern will, tenförderung („affirmative action“) zu
multe zu nutzen und das Waffenrecht Der Landtagspräsident vertritt nicht nicht einfach jeden Vorschlag pauschal gegebenenfalls Kompromisswillen – oder könnte das Votum zugunsten eines funk- beenden. Frühere Kollegen beschrei-
ein bisschen zu verschärfen, um Tat- nur den Landtag nach außen, er ist auch ablehnen, „nur weil er aus der falschen jedenfalls den Anschein davon – zeigt. tionierenden Parlaments und der Regie- ben sie als mitfühlend, wenn es um die
kraft zu zeigen. Doch nach Telefonaten der höchste Repräsentant des Landes. Ecke kommt“. Denn sie dürfte ihr Vorschlagsrecht auch rungsbildung ausfallen. Ob die AfD aus ei- Belange von Benachteiligten gehe –
mit LaPierre deutet alles darauf hin, Derzeit hat Britta Stark von der SPD das Die Wahrscheinlichkeit der Wahl eines nicht missbrauchen, indem sie immer wie- ner solchen Entscheidung politischen Ge- und als rigoros, wenn sie die Rechts-
dass die beiden gemeinsame Sache ma- Amt inne. Sie steht dem Präsidium vor, AfD-Abgeordneten ist dennoch eher ge- der den gleichen Kandidaten trotz fehlen- winn zöge, stünde auf einem anderen lage gegen Behörden zu verteidigen
chen. anr. das über die Tagesordnung, Redezeiten ring. Ein Vorschlagsrecht der stärksten der Erfolgsaussicht aufstellen würde. Blatt. habe. MAJID SATTAR

WALTER KNOLL VOSTRA WOOD


R ee di ti on zu
Der elegante Sessel – designed in 1949 von Walter Knoll –
steht auf Beinen aus hochwertigem Massivholz und ist
mit einem feinen Schurwolle/Seide/Flachs-Stoff bezogen.
Für F.A.Z.-Leser ist der Sessel in drei Farben erhältlich.
Seit über 150 Jahren entstehen bei Walter Knoll Möbel
in meisterhafter Handwerkskunst.
Sichern Sie sich einen der reeditierten Sessel zum
Preis von 980 Euro zzgl. 43 Euro Versandkosten.
.Z. Selection steht für herausragende Qualität
anspruchsvolles Design – gefertigt in deutschen
nufakturen und von renommierten Herstellern.
odukte werden exklusiv für F.A.Z.-Leser entworfen.
Besuchen Sie unseren Online-Shop!

F.A.Z. SELECTION z www.faz.net/selection e Info: (069) 75 91-10 10 r Fax: (069) 75 91-80 82 52


RELEASED BY "What's News" VK.COM/WSNWS TELEGRAM: t.me/whatsnws

F R A NK F U RTE R ALLGEMEI NE Z EI T U N G Feuilleton SA M S TAG , 2 4 . AU G U S T 2 0 1 9 · N R . 1 9 6 · S EITE 9

er erste September hängt werden. „Mit silbernen Koffern kommen


Unterdrückt
D wie eine Gewitterwolke
über dem Land. In Sach-
sen und Brandenburg wird
gewählt, und die blaue In-
vasion ist in aller Munde.
Eine Alternative für Deutschland will sie
sein, die schon lange keine Protestpartei
mehr ist und herkömmlichen Volkspartei-
Ist das schlimmer
die da raus aus ihren Asyllagern.“ Hat er
das selbst beobachtet? Der Wirt schüttelt
den Kopf. „Aber ich habe da meine Quel-
len. Das ist eine Tatsache.“
Am nächsten Tag machen wir auf dem
Weg nach Cottbus einen Zwischenstopp
in Senftenberg. Im Parteibüro der Links-
partei steht eine Frau und sortiert Wahl-
U nter strengsten Geheimhaltungs-
auflagen rüstet sich der britische
Buchhandel für das Erscheinen von
„The Testaments“, der Romanfortset-
zung von Margaret Atwoods 1985
en den Rang streitig macht. Schon bei der kampfbroschüren. Sie ist dreiundachtzig erschienenem Weltbestseller „Der Re-
Europawahl bekam die AfD in vielen
Landkreisen Brandenburgs die meisten
Stimmen, im Spree-Neiße-Kreis erreichte
sie mehr als dreißig Prozent. Aktuelle Um-
fragen prognostizieren, die AfD werde in
Sachsen zweitstärkste und in Branden-
burg stärkste Kraft, vor der CDU, gleich-
als Diktatur? Jahre alt und Mitglied der Linken. Das sei
sie schon ganz lange, früher schon, als die
Partei noch PDS hieß. „Da bin ich direkt
von der SED übernommen worden, da
war ich auch Mitglied, damals in der
DDR“, sagt sie stolz.
Wir fahren weiter. „Hallo Grunz,
port der Magd“. Er wird am 10. Septem-
ber in mehreren Ländern gleichzeitig
veröffentlicht, darunter auch in
Deutschland als „Die Zeuginnen“. Die
bald achtzig Jahre alte kanadische Auto-
rin will in London zu Beginn einer Lese-
reise dem aufwendig inszenierten Er-
auf mit den Sozialdemokraten, die der- Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen tschüs Quälerei“, ist auf einem Wahlpla- eignis selbst beiwohnen, das in Eng-
zeit gemeinsam mit der Linkspartei das kat der Grünen zu lesen. „Vollende die land als die Buchpremiere des Jahres
Land regieren. kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem Wende“, plakatiert gleich daneben die
AfD. Von der CDU ist auffallend wenig
bezeichnet wird: Am 9. September wird
Wie das Kaninchen vor der Schlange Margaret Atwood im Flaggschiff der
starren die mutmaßlichen Verlierer des die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs. zu sehen. In Cottbus suchen wir das Par-
teibüro der SPD auf. Eine Mitarbeiterin
britischen Buchhandelskette Water-
neuen Parteienwettbewerbs auf die Um- stones in Piccadilly im Anschluss an
fragewerte und erwarten das Schlimmste. bittet uns, Platz zu nehmen, und sagt trau- einen Abend mit Podiumsdiskussio-
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar rig lachend: „Die maroden Stühle stehen nen, Lesungen und interaktiven Aktio-
Woidke (SPD) hat schon aufgegeben, be- für den Zustand der Partei.“ Sie lässt sich nen mit Autoren und Besuchern kurz
vor die Wahlen überhaupt begonnen ha- trotzdem nicht die Laune verderben. „Ich vor Mitternacht den Anfang von „Die
ben. Die AfD werde wohl gewinnen, sag- schaue mir bis zum 1. September keine Zeuginnen“ lesen. Wie bereits bei „Har-
te er kürzlich. Es sollte eine Warnung Wahltrends an. Sonst könnte ich ja gleich ry Potter“, Harper Lees „Gehe hin, stel-
sein, aber es klingt nach Resignation – aufgeben!“ Aber warum sind die Parteien le einen Wächter“ und Philip Pullmans
Symptom eines gewachsenen Wohl- in den Dörfern so wenig präsent? „Ach“, „Über den wilden Fluss“ planen zahlrei-
stands, der die Sozialdemokratie für viele sagt sie, „aus den Dörfern ziehen doch so- che britische Buchhandlungen zum Ver-
überflüssig gemacht hat. wieso alle weg.“ kaufsbeginn Veranstaltungen und Mit-
Die Wählerbefragungen bestätigen Kli- ternachtsöffnungen. Am Abend des
schees, die in den westlichen Großstäd- Die Menschen in den Dörfern 10. Septembers wird dann eine Frage-
ten über das ostdeutsche Flächenland vor- fühlen sich im Stich gelassen stunde mit Margaret Atwood aus dem
herrschen: alles voller Nazis und DDR- Londoner National Theatre in mehr als
Zombies, abgehängt, unmodern, da will Nicht weit von ihr entfernt liegt das Partei- tausend Kinos weltweit direkt übertra-
man nicht hin – außer vielleicht in den büro der AfD, geschmückt mit einer riesi- gen. Über ein solches Spektakel kann
Berliner Speckgürtel, in die es Großstäd- gen Deutschlandfahne. Ein junger Mann man viel leichter sprechen als über den
ter zieht, die sich die Mieten nicht mehr empfängt uns, bittet uns sofort um die Inhalt der Fortsetzung des „Reports der
leisten können. All das gibt Anlass zu ei- Presseausweise und notiert sich unsere Magd“, der 1985 eine mit erstaunlicher
ner Ortsbegehung – dorthin, wo angeb- Namen. Das Flüchtlingsthema sei nicht Voraussicht gezeichnete Dystopie einer
lich keiner sein will, ins südliche und östli- mehr so groß, sagt er, es gehe um viel Diktatur entwarf, in der Frauen unter-
che Brandenburg. grundsätzlichere Fragen: „Es fehlt eine Vi- jocht werden. Es ist nämlich lediglich
Die Fahrt durchs flache Niemandsland sion. Und die AfD hat eine Vision.“ Wie bekannt, dass die Fortsetzung fünfzehn
ruft das alte Lied von Rainald Grebe in Er- diese Vision konkret aussehen soll, kann Jahre später ansetzen und von drei
innerung: „Es gibt Länder, wo was los ist / er uns nicht erklären. weiblichen Figuren erzählt wird. Der
Es gibt Länder, wo richtig was los ist, und Später halten wir in Drewitz, einem Kreis der Eingeweihten ist auf das not-
es gibt / Brandenburg, Brandenburg.“ Die kleinen Dorf mit etwa fünfhundert Ein- wendige Minimum beschränkt worden,
AfD existierte damals noch nicht. wohnern. Zwei Dorfbewohner empfan- sämtliche an der Produktion des Buchs
Im beschaulichen Klettwitz machen wir gen uns auf ihrem Hof, ein Mann und Beteiligte mussten sich zum Stillschwei-
halt. Das Dorf im Landkreis Oberspree- eine Frau. Sie sind Geschwister und woh- gen verpflichten. Der britische Verlag
wald-Lausitz hat rund 1300 Einwohner nen hier seit ihrer Geburt. „Früher haben verrät auch nicht, unter welchen Um-
und gehört zu den Orten, die in der DDR wir im Dorf mehr geschwätzt“, sagt der ständen die Mitglieder der Booker-
für den Braunkohleabbau „devastiert“, Mann, der einundsechzig Jahre alt ist. Preisjury den Roman lesen konnten,
also verwüstet wurden. Im Ortskern befin- „Aber heute ist das anders. Die Leute den sie auf ihre Longlist gesetzt haben.
Abgeschnitten vom Großstadtleben: Die beiden Geschwister wohnen seit ihrer Geburt im Dorf Drewitz.
det sich eine kleine Kirche. Sie ist saniert sind empfindlicher geworden.“ Die Rede ist lediglich wieder von „extre-
und wird von der Gemeinde genutzt – Beide leben gern hier. Doch seit der men Verschwiegenheitserklärungen“.
noch. In den beiden Kommunen, für die Wiedervereinigung ist es für sie schwerer Am 3. September werden die Juroren
der ortsansässige Pfarrer zuständig ist, sei- geworden: „Wir wurden früher belogen verraten, ob „The Testaments“ es auch
en nur noch zwölf Prozent Mitglieder der vom sozialistischen Staat, und jetzt ist es in die letzte Runde des Preises ge-
evangelischen Kirche. In der katholischen nicht anders.“ Die Politiker seien nur in schafft hat. Der Erfolg der Fernsehver-
Kirche seien es unter zwei Prozent. den Großstädten, die kämen nie in die filmung von „Der Report der Magd“ in
Fünf bis zwanzig Menschen treffe er Dörfer. Sie interessierten sich nicht für drei Staffeln hat dem zweiten Teil frei-
an, wenn er in einem der ihm zugewiese- die Bedürfnisse der Bürger. „Das hier ist lich zusätzliche Aufmerksamkeit ver-
nen neun Dörfer Gottesdienst halte, er- keine Demokratie“, findet die Frau, die schafft; eine vierte Staffel ist dieser
zählt Pfarrer Christian Raschke. Junge zwei Jahre jünger ist als ihr Bruder. „Poli- Tage angekündigt worden. Der Roman
Menschen sehe er dort nicht. Taufen habe tisch finde ich zurzeit gar nichts mehr ist dadurch ein derartiges Phänomen ge-
er so gut wie gar nicht mehr, die Konfir- gut“, sagt der Mann und starrt auf den worden, dass sich die blutroten Roben
Boden. und die weißen Hauben der Mägde in
mandenzahlen seien verschwindend ge-
Dann zeigt er uns den Hof. Sie haben der Frauenbewegung als Symbol für pa-
ring: „Es wächst nichts nach, und die, die
einen Hund, ein paar Hühner und Enten, triarchalische Unterdrückung durchge-
nachwachsen, ziehen meistens weg.“
bauen zum Eigenbedarf Kartoffeln und setzt haben. Eigentlich müssten nun
Kürbis an. „Es war in diesem Sommer auch die Verlagsmitarbeiter solche Ro-
„Die von der AfD haben einfach viel zu trocken“, sagt er und zeigt auf die ben tragen, weil sie sich als Meister der
ein geiles Marketing“ benachbarten dürren Maisfelder. Und Unterdrückung von Informationen er-
die Braunkohle? Er guckt verärgert. „In wiesen haben. G.T.
Der Pfarrer fährt mit uns durch Klettwitz Polen, zwanzig Kilometer von hier, soll
und benachbarte Dörfer. Die Region hat ein neues Kohlekraftwerk entstehen –
einige Seen, in denen man mittlerweile und hier werden die alle abgebaut!“
baden kann. Lange dienten die Gruben
zum Abbau der Braunkohle, dann wurden
Es ist still in Drewitz. Der Mann erin-
nert sich an die Osterfeuer, die sie früher
Zukunftszugewandt
sie geflutet. Weitere brachliegende Flä- in der DDR gemacht haben. „Das war Jirgls Archiv geht nach Marbach
chen sollen neu begrünt werden. Proble- eine schöne Zeit“, sagt er.
me mit dem Grundwasserhaushalt, der Vor zwei Jahren hat der 1953 geborene
In Guben an der Grenze zu Polen keh- Schriftsteller Reinhard Jirgl erklärt, kei-
durch den Tagebau geschädigt wurde, be- ren wir in einer Pension ein. Der Besitzer
stünden aber immer noch, und zwar für ne weiteren Bücher mehr publizieren
und seine Frau betreiben im Erdgeschoss zu wollen; die literarische Öffentlich-
Jahrzehnte, sagt der Pfarrer: „Eine ökolo- eine kleine Pizzabäckerei. Sie leben seit
gische Katastrophe.“ keit sei mit anderen Dingen befasst.
mehr als vierzig Jahren hier. Guben ge- Jirgl ist nicht irgendwer: Nach der Wen-
Wir kommen an vereinzelten Platten- hört zum Landkreis Spree-Neiße, in dem
bauten in der Kommune Schipkau vorbei. de etablierte sich der in der DDR ohne
die AfD bei der Europawahl die meisten Publikationsmöglichkeit als Beleuchter
Hier stand mal eine Flüchtlingsunter- Stimmen in ganz Brandenburg geholt hat.
kunft. Davon ist nichts mehr zu sehen. Herausgeputzt, aber menschenleer: das Rathaus von Elsterwerda Fotos Lucas Bäuml
arbeitende Jirgl als einer der formbe-
Seit 1990 hat sich die Zahl der Einwohner wusstesten deutschen Schriftsteller sei-
Am Straßenrand hängt ein Wahlplakat fast halbiert. Der Pensionsbesitzer Ro-
der AfD: „Der Osten steht auf!“ Es klingt ner Generation, dessen jahrelanges
land Prauser ist Mitglied der AfD. „Wir Schreiben für die Schublade jetzt durch
wie das Propagandalied der Hitlerjugend: vertreten das, was die CDU vor fünfzehn eine dichte Abfolge von Büchern be-
„Ein junges Volk steht auf, zum Sturm be- schen – und auch im Horizont der lokalen stand und engagiert sich in Klettwitz bei gearbeitet. Das würde sie auch gerne hier Jahren war“, sagt er, der selbst einmal in lohnt wurde – die ihm 2010 mit dem
reit . . .“ Politik – überhaupt nicht mehr statt. Der den Grünen. Mitglied der Partei ist sie tun. Aber sie findet keine Anstellung, auch der Union war. Er redet über den Euro, Büchnerpreis die wichtigste deutsch-
Im Nachbardorf Annahütte halten wir Kirchenkreis, zu dem Klettwitz gehört, nicht: „In der DDR war die Partei für uns wegen ihres Kopftuches, sagt sie. „Wir hel- den keiner wolle, und die Unterschiede sprachige Literaturauszeichnung ein-
vor einem Clubhaus. Der Besitzer ist gera- wird Ende des Jahres aufgelöst. „1990 gab das Schlimmste, was es gab“, sagt sie. In fen, wo wir können“, sagt eine ehrenamtli- zwischen „dem“ Griechen, der ab elf Uhr brachten. Mit seinem Rückzug, der aus-
de da. Auf dem Tisch liegen polnische Zi- es noch drei Pfarrer hier“, sagt Raschke. ihrer Praxis hat sie oft Flüchtlinge behan- che Mitarbeiterin. Sie ist sechsundsechzig vormittags Wein trinke, und „dem“ Deut- drücklich keiner vom Schreiben selbst,
garetten. Er hat langes, dünnes Haar und „Jetzt bin ich allein, und das ist eigentlich delt. „Die hat sonst keiner unter den Ärz- und hat vor ihrer Pensionierung als Lehre- schen, der fleißig und arbeitsam sei. Er ak- sondern nur vom Veröffentlichen war,
raucht. Über die Wahlen haben er und sei- auch schon zu viel.“ Eine kirchliche Infra- ten genommen“, sagt sie und schüttelt rin gearbeitet. Sie bringt den Geflüchteten zeptiere aber auch andere Meinungen, sprach Jirgl dem Verhältnis von Publi-
ne Freundin schon viel geredet. Aber eine struktur hat die Gemeinde nicht. Es gibt den Kopf. „Da kommt ein rechtes Grund- Deutsch bei. Das Geschimpfe vor den sagt er. „Das gehört doch zur Demokra- kum und Kritik zu anspruchsvoller Lite-
Antwort hat er nicht. „Wen soll ich denn kein Büro, kein Sekretariat, keinen Orga- denken wieder hoch, in allen sozialen Landtagswahlen kann sie nicht verstehen. tie!“ Die dreißig Prozent, die die AfD bei ratur sein Misstrauen aus. Dass er nun
wählen?“, ruft er verärgert aus. „Wir wer- nisten, keinen Küster. Das werde alles Schichten. Dafür gibt es eigentlich keinen Die Dörfer seien mittlerweile völlig in Ord- der letzten Wahl hier erhalten hat, rei- sein Archiv mit allen Manuskripten
den hier doch alle verarscht.“ Er findet, von Ehrenamtlichen übernommen. Grund. Vielleicht geht es den Leuten ein- nung. In der DDR sei der Dreck der Braun- chen ihm trotzdem nicht aus. „Unser Ziel und Arbeitsmaterialien nach Marbach
die Situation heute sei fast schlimmer als Wie hält man das aus, für eine Instituti- fach zu gut.“ kohle durch die Luft gerieselt, alles sei ma- sind 51 Prozent!“ Nur so lasse die Gesell- ins Deutsche Literaturarchiv gibt, passt
in der DDR. Dass die AfD so gut ankommt on zu arbeiten, die sich langsam aufzulö- rode und verschmutzt gewesen. „Ich weiß schaft sich verändern. zu dieser Entscheidung. Für das, was
bei den Bürgern, überrascht ihn nicht: sen beginnt, an einem abgeschiedenen „Mädchen, hier gibt es doch nicht, ob die Leute vergessen haben, wie Am nächsten Tag lassen wir die Ruinen Jirgl noch schreiben wird, ist der Re-
„Die haben einfach ein geiles Marketing.“ Ort, in dem rechtspopulistisches Denken das früher war.“ der sozialistischen Planstadt Eisenhütten- kurs auf das von ihm bereits Geschrie-
Das heiße aber nicht, dass er sie wähle. Er keine Pressefreiheit!“
Hochkonjunktur hat? Er lasse sich davon Das sieht der Wirt in einem kleinen stadt hinter uns und erreichen Beeskow bene und in seinen Augen nicht ausrei-
ist wütend. Die Politiker ließen sich im- nicht frustrieren, sagt der zweiundsechzig Wir verabschieden uns von den Klettwit- Gasthof von Elsterwerda anders. Er ist im Landkreis Oderspree, die letzte Station chend Geschätzte nicht mehr notwen-
mer erst dann blicken, wenn schon alles er- zern und fahren einige Kilometer weiter sauer, sogar auf die AfD: „Die verarschen unserer Reise. In der ortseigenen Burg, die dig. Dafür, dass wir jemals werden le-
Jahre alte Pfarrer. Er versucht, im Klei-
reicht sei. Dabei liege so vieles im Argen. nach Elsterwerda. Der Ort gehört zum einen doch sowieso alle!“ Er lebt seit für kulturelle Veranstaltungen und Aus- sen können, was er aber noch schreibt,
nen zu bewirken, was im Großen nicht
Seit zwei Jahren finde er keinen Koch. Landkreis Elbe-Elster und hat knapp acht- 1984 hier. Es waren für ihn blühende Zei- stellungen genutzt wird und jedes Jahr für ist ein guter Draht von Marbach zum
mehr möglich ist: „Dass wir die alten Zei-
„Die Leute haben keinen Bock mehr zu ar- tausend Einwohner. Eine saubere Straße ten, als die Leute in seinem Gasthof noch einige Monate ausgewählte Schriftsteller Schriftsteller geradezu notwendige Vor-
beiten!“ Zu viele machten es sich bequem ten wiederbeleben wie vor sechzig, sieb-
führt durchs Zentrum. Die Häuser sind re- ein- und auskehrten, Bier tranken und Ar- beherbergt, ist die österreichische Autorin aussetzung. Denn irgendwann wird
in der Hängematte des Sozialstaats. zig Jahren, das wird nicht funktionieren.“
noviert, alles sieht gepflegt und hergerich- beit hatten. An diesem Abend ist nie- Regina Hilber zu Besuch. Vor zwei Jahren Jirgl überlegen müssen, was er mit sei-
Viele Menschen, mit denen wir spre- Die DDR habe die Kirche vier Jahrzehnte
tet aus. Aber es ist keine Menschenseele mand da. Hier sei alles weggebrochen, war sie hier „Burgschreiberin“. „Literatur nen unpublizierten Manuskripten tut.
chen, teilen diese Ansichten. Überall fin- lang zerstört. Mit den Folgen kämpften zu sehen. Nur im „Café der Möglichkei- sagt der Wirt. Er ist groß und kräftig, hat ist immer politisch!“, sagt sie im Ge- Gut, wenn es nunmehr schon einmal
den sich Spuren, an denen abzulesen ist, die Gemeinden bis heute. ten“ treffen sich einige Leute, Kinder sind graues Haar und trägt ein weißes Hemd. einen naheliegenden Ort dafür gibt.apl
spräch. Sie frage sich allerdings, ob die Me-
wie sehr der Hass auf die Institutionen ge- Seit 2010 ist Raschke in Klettwitz. Er darunter, zwei Frauen mit Kopftüchern. Im Hintergrund läuft gerade die „Ta- dien den rechtspopulistischen Parteien zu
wachsen ist. Der Zorn der Bürger richtet ist in der Nähe von Magdeburg aufgewach- Der Tisch ist reichhaltig gedeckt, wir wer- gesschau“. Deutschland sei ruiniert. Es viel Gehör schenkten. Sie wünsche sich ei-
sich gegen den Staat, gegen Parteien und sen, engagierte sich in der Bürgerrechts- den eingeladen, uns dazuzusetzen. „Wir sei heute schlimmer als in der DDR. Aber nen positiven, konstruktiven Journalis-
Regierungen, gegen die Presse und das bewegung der DDR, sattelte als gelernter
Maschinenbauer noch mal um und stu-
feiern gerade den Geburtstag meines Soh- leben wir heute nicht in einer Demokra- mus. Natürlich sehe sie die Dominanz Problem-Brücke
Bildungsbürgertum. In seinem aktuellen nes“, sagt eine Frau mit hellblauem Kopf- tie? Wie kann das schlimmer sein als rechten Denkens in Europa mit Sorge. Architekt Calatrava verurteilt
Buch über den Rostocker Stadtteil Lütten dierte Theologie. Als er hierherkam, sei tuch. Ihr Sohn ist siebzehn geworden, ein eine Diktatur? Der Wirt winkt ab. „Eine Aber deshalb müsse man ja nicht gleich
Klein, das das „Leben in der ostdeut- das Pfarrhaus eine Ruine gewesen. Nach auffallend hübscher Junge mit freundli- Diktatur haben wir doch heute auch! In den Untergang der Demokratie herbeire- Die vierundneunzig Meter lange Ponte
schen Transformationsgesellschaft“ ana- der Wiedervereinigung sei der vom Braun- chen, traurigen Augen. Sie kommen aus den Nachrichten kommt nur, was die Re- den. „Das ist mir zu verkopft“, sagt die della Costituzione über den Canal Gran-
lysiert, bezeichnet der Soziologe Steffen kohleabbau zerstörte Ort langsam wieder Syrien. Vor dreieinhalb Jahren sind sie ge- gierung denen vorschreibt!“ Und was ist Endvierzigerin aus Tirol. de bereitet Venedig seit ihrer Fertigstel-
Mau das schwindende Vertrauen in die zum Leben erweckt worden. Mit Sorge be- flohen. Ihre beiden anderen Söhne und ihr mit der Pressefreiheit? „Pressefreiheit!“ Doch ihre wohltuende Zuversicht deckt lung 2008 Probleme. Die nach Plänen
Grundmechanismen der Demokratie als obachtet er, dass die Kirche nicht mehr Mann sind auch hier. Die Frau arbeitet in Der Wirt lacht. „Mädchen, hier gibt es sich nicht mit den Empfindungen der Men- des spanischen Architekten Santiago
„gesellschaftliche Fraktur“. Sie begünsti- dort greift, wo sie vielleicht am wichtigs- dem Café, das von dem ehrenamtlichen doch keine Pressefreiheit!“ Das sei alles schen, die in den Dörfern Brandenburgs Calatrava erbaute gläserne Brücke war
ge in der ostdeutschen Gesellschaft die ten wäre: „Kirche ist zu verbürgerlicht. Verein „Freiraum“ getragen wird. Kürzlich „von oben“ gesteuert. Und irgendwann sitzen. Diese Menschen sind vergessen nicht nur teurer als geplant, immer wie-
Empfänglichkeit für Ressentiment und Wir finden keine Sprache mehr für die so- wurde dem Verein in Berlin das „Band für übernähmen „die Ausländer“ hier sowie- worden. Nun rächt sich, was jahrzehnte- der kam es wegen glitschiger Treppen
Radikalisierung. zial Benachteiligten.“ Mut und Verständigung“ verliehen. so alles. Wo er die denn hier sehe, „die lang an Integrationsarbeit zwischen Ost zu Unfällen. Jetzt hat ein Gericht Cala-
Die Kirche ist an diesem Ort kein Hass- Nach der richtigen Sprache sucht auch Die Syrerin spricht sehr gut Deutsch. Ausländer“? Der Wirt antwortet nicht. und West, zwischen Stadt und Land ver- trava zu einer Geldstrafe in Höhe von
objekt. Sie findet im Denken der Men- Christina Schiefer. Sie ist Ärztin im Ruhe- In ihrem Heimatland hat sie als Lehrerin Aber er ist sich sicher, dass sie bevorzugt säumt worden ist. HANNAH BETHKE 78 000 Euro verurteilt. F.A.Z.
RELEASED BY "What's News" VK.COM/WSNWS TELEGRAM: t.me/whatsnws

SE I T E 1 0 · S AMS TAG, 24. AU G U S T 2019 · N R . 196 Literatur und Sachbuch F R A N K F U RT E R A L LG E M E I N E ZEITU N G

Auf verstörende Terror im


Lifestyle
Weise überzeugend Alessandro Pipernos Roman
„Wo die Geschichte endet“
In diesem Fall geht es nicht anders: Um
Für diesen Roman nahm Joris-Karl Huysmans das Ende wird allenthalben ein Geheim-
sein eigenes Leben zum Vorbild: „Unterwegs“ nis gemacht, doch mit ihm steht und fällt
der Roman, der indes kein Krimi ist, son-
erscheint erstmals komplett auf Deutsch. dern eine Familiengeschichte, insofern sei-
en die Karten auf den Tisch gepackt. Es
kommt zu einem Anschlag auf ein In-Re-
em deutschen Normalleser dürf- schen Romans auf Fragen des Glaubens staurant, zwei Motive werden explizit ge-

D te Joris-Karl Huysmans (1848


bis 1907), französischer Schrift-
steller holländischer Abstam-
mung, vor allem aus Michel Houellebecqs
Roman „Unterwerfung“ (2015) bekannt
an; hierin ist er zum Beispiel Paul Bourget
(„Der Schüler“, 1889), einem weiteren
Konvertiten des Fin de Siècle, nahe. Das
Pikante an diesem Vorgehen ist, dass eine
Methode rationaler Seelenanalyse, die
nannt, nämlich Rache für eine Entlassung
und, dies stärker noch, ein antisemitischer
Terrorakt von Islamisten. Eine Schutzgeld-
erpressung, die zuvor angedeutet wurde
und im Grunde den einzigen Verweis auf
sein: Dessen Hauptfigur François ist Lite- aus einer materialistischen Geisteshal- den gesellschaftlichen Rahmen darstellte,
raturwissenschaftler und Huysmans- tung entstanden ist, nun der Religion wird nach dem Attentat nicht mehr er-
Spezialist. Eventuelle Huysmans-Lektü- dienstbar gemacht wird. Andererseits prä- wähnt, aber das ist zu verschmerzen.
ren wiederum beginnen und enden meist sentiert Huysmans seinem Publikum eine Damit zum Terroranschlag. Er nimmt
mit „Gegen den Strich“ (1884), in der Tat Vielzahl von Mystikerinnen und Mysti- in Darstellung, Verarbeitung und abschlie-
ein zentrales Werk der europäischen De- kern, deren Leben und Werke er aufs In- ßendem Vernähen aller Handlungsfäden
kadenz. Weder Huysmans’ frühe natura- tensivste rezipiert hat. Hinzu kommen Ge- knapp zwanzig Seiten ein. Bei einem Ro-
listische Phase noch seine späteren, dem danken zur religiösen Ästhetik: Huys- man von rund dreihundert Seiten klingt
Katholizismus zugewandten Werke, die mans’ und Durtals Weg führt über die das zunächst unproportioniert, doch
bei Erscheinen in Frankreich enormen Er- Kunst zum Glauben, besonders über die wenn Alessandro Piperno eines gut be-
folg hatten, sind hierzulande sonderlich Kirchenmusik. herrscht, dann die konzise, pointierte Dar-
Bei so viel Analyse, Kontemplation,
Joris-Karl Huysmans: Kunstgenuss und -kritik ist die Handlung Alessandro Piperno:
„Unterwegs“. Roman. zwangsläufig minimalistisch: Im ersten „Wo die Geschichte endet“.
Aus dem Französischen Teil führt Durtal seine Zweifel und Hoff- Roman.
von Michael Killisch-Horn. nungen in Pariser Kirchen spazieren. Er
Hrsg. von Michael Farin und schleicht um den heißen Brei: „Er spürte,
Michael Killisch-Horn. wie in ihm der Wunsch immer mächtiger Aus dem Italienischen
Belleville Verlag Michael wurde, diesen inneren Kämpfen und von Barbara Kleiner.
Farin, München 2019. Ängsten endlich ein Ende zu bereiten, Piper Verlag, München 2019.
658 S., Abb., geb,, 39,80 €. und er wurde blass bei dem Gedanken, 304 S., geb., 22,– €.
sein Leben umzukrempeln und für immer
bekannt. „Unterwegs“, der Konversions- auf die Frauen zu verzichten.“ Den Vor- stellung. Wenige Sätze genügen ihm, um
roman des Autors, ist erst jetzt textgetreu schlag Abbé Gévresins (der fiktionalen Atmosphäre und Klima zu gestalten: „Die
ins Deutsche übertragen worden. Entsprechung zu Abbé Mugnier), in Ansichten der Presse waren so austausch-
Er ist ein merkwürdiges Stück Refle- einem Kloster Einkehr zu halten, wehrt bar, dass der Verdacht aufkommen konn-
xionsprosa im Ziegelsteinformat: Der er mit Händen und Füßen ab, bis „eine te, die Kommentatoren hätten sich vor
Text gehört zu einer Roman-Tetralogie Art zärtliche Berührung, ein sanfter dem Schreiben miteinander abgespro-
um Durtal, ein Alter Ego des Autors. Dur- Druck“ auf seine Seele einwirkt und „ein chen. Einig darin, dass die Mörder darauf
tal hat erst satanistische Tendenzen („Tief Wille sich in seinen einschlich“ – Gottes abzielten, unseren Lebensstil zu zer-
unten“, 1891), konvertiert dann zum Ka- Gnadenberührung. Durtal reist nach No- stören, waren sie ebenso überzeugt, dass
tholizismus („Unterwegs“, 1895), zweifelt tre-Dame de l’Âtre. Teil zwei des Buchs man ihnen nicht nachgeben durfte.“
jedoch weiter („Die Kathedrale“, 1898), berichtet vom Klosteraufenthalt, von der Die knappe Abhandlung ließe sich so-
bis er zu einem gottergebenen, halb mön- ersten Beichte seit der Erstkommunion, gar als clever auffassen, illustriert sie
chischen Leben findet („Der Oblate“, von der Konversion und heftigen Anfech- doch plastisch, wie unvermittelt ein sol-
1903). Die Romane beschreiben nicht nur tungen. Am Ende wird Durtal nach Paris cher Anschlag Menschen ereilt. Selbst bei
Seelenzustände eines reuigen Sünders entlassen, im Zweifel, ob er den erkämpf- dem Wissen um die grundsätzliche Mög-
und widerspenstigen Gläubigen, sondern ten Glauben aufrechterhalten kann. lichkeit rechnet niemand damit. Dafür
auch Aspekte der Religion: „Unterwegs“ Huysmans will seine Zeitgenossen pro- aber hätte Piperno sich seinen Schmonzet-
hat Kirchenmusik und Mystik zum Gegen- vozieren, wie er dem Freund Arij Prins teschlenker verkneifen müssen. Er wirft
stand, „Die Kathedrale“ mittelalterliche am 27. April 1891 schreibt: „Es wäre vom Ende her einen allzu seichten Schat-
Kunst und Architektur, „Der Oblate“ Li- nicht schlecht, diesem Jahrhundert von ten auf einen Text, der bis dahin mit eini-
turgie und gregorianischen Gesang. Flegeln ein solches Buch, ein echtes Buch gen brillanten Beobachtungen zum sinn-
Alles beginnt aber mit jenem Roman, des Mittelalters um die Ohren zu hauen.“ entleerten Leben der römischen Hautevo-
der nach Huysmans’ naturalistischer und Auch für heutige Leser ist „Unterwegs“ in lee aufwartet.
dekadenter Phase entsteht: Der Satanis- vielerlei Hinsicht eine Überraschung und Der von Barbara Kleiner gewohnt sou-
mus in „Tief unten“ ist ein erster Schritt eine Zumutung, wie die Zeilen zur heili- verän übersetzte Roman zeichnet über
zurück zum Glauben der Kindheit. Die- gen Katharina von Genua zeigen: „Sie ein halbes Jahr das Leben eines erwachse-
sem „schwarzen Buch“ möchte Huys- macht deutlich, dass sie allein die Räume nen Geschwisterpaars und dessen Ange-
mans dann ein „weißes“ entgegensetzen. der unbekannten Qualen betreten und de- hörigen nach. Giorgio ist der Sohn von
Das aber setzt voraus, „dass ich mich ren Freuden enthüllt und erfasst hat; Matteo aus erster Ehe, seine Freundin
Im Banne des Kreuzes: Jean-François Raffaëlli porträtierte Joris-Karl Huysmans in dessen letzten Lebensjahren. Foto Ullstein
selbst bleiche“, wie er dem Abbé Mug- denn es gelingt ihr, die beiden Gegensät- Sara erwartet gerade ein Kind. Martina
nier, einem einflussreichen Pariser Geist- ze, die für immer unvereinbar scheinen, ist Matteos Tochter aus zweiter Ehe mit
lichen der Jahrhundertwende, sagt: „Ha- zu versöhnen: den Schmerz der Seele, die scher Schule, die freilich besonders den text sowie umfangreiche Anmerkungen Huysmans’, eines „antimilitaristischen Federica. Sie ist mit Lorenzo verheiratet.
ben Sie Chlor für meine Seele?“ Er findet von ihren Sünden gereinigt wird, und die zweifelnden Durtal trifft. Mönche und des Übersetzers Michael von Killisch- Antidreyfusards“ (Jean-Marie Seillan), Beide Geschwister haben Probleme in ih-
es in zwei Klöstern, wo er sich im Som- Freude ebendieser Seele, die in dem Klosterleben werden nämlich trotz Detail- Horn und dessen Mitherausgebers Micha- aus. Bei aller Verstörung fasziniert „Un- ren Beziehungen: Giorgio arbeitet zu viel
mer 1891 kurz aufhält, sowie vor allem Augenblick, in dem sie furchtbare Qualen genauigkeit „verherrlicht“, wie Huys- el Farin. Vor allem aber muss man für die terwegs“ jedoch: Huysmans sieht sich auf in seinem Restaurant und ist über die
bei den Trappisten von Notre-Dame leidet, ein ungeheures Glück empfindet, mans an Charles Rivière schreibt. Dass elegante Übertragung des Romans selbst so simple, so raffinierte Weise in direkter Aussicht, Vater zu werden, nicht gerade
d’Igny, wo er vom 12. bis 19. Juli 1892 denn sie kommt nach und nach Gott im- „Unterwegs“ ein Roman ist, merkt man dankbar sein; bislang lag „Unterwegs“ Kontinuität zur mittelalterlichen Mystik, entzückt. Er sieht sich als „Opfer einer
weilt. Diesem Kloster wird er unter dem mer näher und spürt, wie seine Strahlen bei der Lektüre von Huysmans eigenem nur in einer ungenauen, unvollständigen dass man es als Spätmoderner kaum universalen Verschwörung“ und kompen-
Namen Notre-Dame de l’Âtre in „Unter- sie immer stärker anziehen und seine Lie- Kloster-Tagebuch, das sich im Anhang be- Übersetzung von 1910 vor. fassen mag. Anders als Michel Houelle- siert seinen Frust mit Hypochondrie.
wegs“ ein Denkmal setzen. be sich in einem solchen Übermaß in sie findet: Dort finden sich noch ganz andere Nicht ausgleichen können die Bemü- becqs François ist Durtal nicht aus Oppor- Martina füllt ihren Alltag, indem sie ihre
Der Roman ist doppelt angelegt: ergießt, dass der Heiland sich nur noch Details, zu Flöhen und anderen Hygiene- hungen der Herausgeber düstere Seiten tunismus konvertiert – das ist der Ein- frühere Schulfreundin und jetzige Schwä-
Einerseits werden seelische Zustände um sie kümmern will.“ problemen etwa, die der Roman höchs- dieser antimodernen Figur, eine Tendenz druck, den „Unterwegs“ erfolgreich ver- gerin Benedetta begehrt oder sich zu-
haarfein untersucht – Huysmans wendet Erleichtert wird der Zugang durch die tens dezent andeutet. Daneben bietet der zur Misogynie etwa. In den Begleitbrie- mittelt, und das ist eine literarische Leis- mindest einbildet, dies zu tun.
das Instrumentarium des psychologi- schonungslose Schilderung naturalisti- Anhang Briefe aus dem Entstehungskon- fen drückt sich auch der Antisemitismus tung. NIKLAS BENDER Der gemeinsame Vater der beiden, Mat-
teo, hatte sich vor sechzehn Jahren auf
der Flucht vor einem Gläubiger in die Ver-
einigten Staaten abgesetzt, wo er mittler-

Durch das Land der Einzelkämpfer weile bei den Ehefrauen drei und vier an-
gelangt ist, ohne je von Federica geschie-
den worden zu sein. Alles in allem funk-
tioniert diese Form des Patchworks ganz
Keine Wir-schaffen-das-Zuversicht mehr: Die Reportagen von Jana Simon zeigen, wie in Deutschland die Zukunftsangst wächst gut, erst als Matteo seine Rückkehr nach
Italien ankündigt, bricht Giorgio den Kon-
Weltweit verschärft sich die politische Po- zeitbeobachtung sehr schön zeigt, wie der Noch mehr Zukunftspessimismus be- sein zusammenhängt. Auch hoffnungsvol- takt zu ihm ohne weitere Begründung ab.
larisierung. Dass auch Deutschland sich einst liberale Konservative, der sich stets gegnet dem Leser in den beiden Repor- le Ausblicke im Sinne des konstruktiven Zusammengehalten wird das Gefüge von
„radikal“ verändere, gar „eine allmähli- als souveräner, unabhängiger Geist insze- tagen über einen aufgrund des NSU-Pro- Journalismus bietet die Autorin nicht. Federica, die Giorgio gleichsam adoptiert
che Zersetzung der Gesellschaft“ stattfin- niert, seinerseits zum Getriebenen wur- zesses bekannten Polizisten aus Jena, der Irritierend ist zudem ein blinder Fleck hat, seit seine Mutter dauerhaft unter De-
de, schreibt Jana Simon im Vorwort ihres de. Weil Gauland anders als viele andere sich zwischen Rechten, Linken und man- in Bezug auf die eigene Profession, wenn pressionen leidet. Federica sieht sich als
glänzend recherchierten Buchs „Unter Mitgründer der Alternative für Deutsch- gelnder Unterstützung für die Polizei auf- Simon die gewachsene Journalisten- Unschuld aus den Romanen des neun-
Druck“, das sich im weitesten Sinne der land nicht von dem politisch schnell gerieben fühlt („Ein Staatsschützer, der abscheu mit einer Erfahrung belegen zehnten Jahrhunderts. Man darf ergän-
Mentalitätsgeschichte zurechnen ließe. entgleisten Zug abspringen wollte, radika- am System zweifelt“), und über eine ur- möchte, die sie nach dem Absturz der Ger- zen: und liebäugelt mit der Rolle der ver-
Bei dieser Rahmung handelt es sich lisierte er sich immer weiter. Mit konti- sprünglich aus Polen stammende Frau, manwings-Maschine im Frühjahr 2015 folgten Unschuld aus der gothic novel.
zwar ein Stück weit um eine Prämisse im nuierlichen Verschiebungen der Grenzen die bedrückend von nahezu dysfunktiona- am von Reportern überrannten „Wohnort Ihre Devise: „Besser, man liebt ein Leben
Sinne von „Framing“, auch um eine ge- des Sagbaren bestimmt und vergiftet er len Verhältnissen im deutschen Gesund- des Todespiloten“ machte. Bei dessen ehe- lang den falschen Mann, als dass man
schickte Zweitverwertungsstrategie (drei heute den Diskurs. Simons Urteil: „Am heitswesen berichtet. Am härtesten sei es maligem Grundschullehrer traf sie auf ein überhaupt niemanden liebt.“ Die Idee
der sechs Langzeitreportagen lagen Arti- Ende bedeutet alles auf jede erdenkliche im unterbezahlten Bereich der Pflege, Fernsehteam, das den Gastgeber drängte, eines dritten Weges ist ihr fremd.
kel für das „Zeit-Magazin“ zugrunde), Art sagen zu können, eben auch jegliche auch für die Patienten: „Es ist schlimm, in für die Kamera eine „Bild“-Zeitung (mit Piperno fängt die Scheinprobleme die-
aber die Aussage ist vom Material her tat- Achtung, jeglichen Respekt vor den An- Deutschland . . . alt und krank zu sein“. eindeutigem Titelbild) zu kaufen. Die ser Menschen in schönen Bildern ein. Mar-
sächlich gedeckt. Fünf der Protagonisten dersdenkenden zu verlieren.“ Sozialneid wird hier zum Thema; die Frau des Lehrers sagte daraufhin, die tina leidet, weil Lorenzo sich das Ober-
nämlich nehmen im Laufe der mehrjähri- Das Porträt kann als komplexe Tragö- Pflegerin wählt „ein bisschen rechts“. „Bild“ lese man nicht: „Das ist für uns die hemd über den Kopf auszieht. „Ich habe
gen Gespräche die Situation im reichen, die einer Verhärtung gelesen werden, die Und selbst im Mittelstand blickt man in Lügenpresse.“ Sich von dieser übergriffi- ihm tausendmal gesagt, dass man das
demokratischen Deutschland immer stär- Simon aber nicht wie Sundermeyer vor- den Boomjahren nicht frohgemut nach gen Form des emotionalen Boulevard- nicht macht. Dass es respektlos ist.“ Auf
ker als Krisenszenario wahr. Sorgen und nehmlich auf eine Kränkung durch die vorne, jedenfalls nicht als gefragter Inge- Journalismus abzugrenzen hat aber Partys suggerieren magere Handgelenke
Ängste bestimmen zunehmend das Bild; CDU, Gaulands langjährige politische nieur in der Automobilbranche im Be- nichts mit genereller Pressefeindschaft zu „weniger Wohlbefinden als Finger im
ein Kollaps scheint ihnen möglich. Heimat, zurückführt, sondern lediglich reich Abgasreinigung. Dabei verdient der tun. Hals und Stunden auf dem Laufband“.
In einem Fall werden solche Sorgen konstatiert. Dabei lässt sie ihrem Gegen- Porträtierte mehr als hunderttausend Simon, die ihre Aufgabe als Reporterin Bei dem Anschlag sterben Federica
und Ängste ganz gezielt stimuliert, denn über die routinierten Ausreden freilich Euro im Jahr, hat Frau und Kinder. Das in der Beobachtung sieht – und sie ist und Lorenzos Vater. Für Martina heißt
Jana Simon Foto Imago
die mit Abstand meisten Seiten werden ei- nicht durchgehen: Ob der Mut von Wehr- Gehalt aber werde aufgezehrt für ein eine hervorragende Beobachterin –, be- das: „Jetzt, da das Schicksal erfüllt, da die
ner fünf Jahre überspannenden Nahauf- machtssoldaten durch Mitterrand oder Eigenheim in Stuttgart, und der Druck schränkt sich also auf einen Status- Geschichte wirklich zu Ende war, sah sie,
nahme Alexander Gaulands eingeräumt. Gauland hervorgehoben werde, sei „nicht selte, kann in vielerlei Hinsicht als Gegen- bei der Arbeit nehme kontinuierlich zu. bericht. Der freilich ist so detailgesättigt wie sich der Sinn ihres Lebens heraus-
Simon fragt sich selbstkritisch, ob sie des- dasselbe“: Mal „Geste der Versöhnung“, teil von Gauland gelten: Seine Auskünfte Verzichtbar wäre der nichtssagende und nah am Alltag der Porträtierten, dass kristallisierte.“ Sie landet wieder bei Lo-
sen Ansichten damit zu viel Raum gebe, mal Brandrede. Unter Druck sieht Gau- vermeiden einfache Lösungen, er wirbt Beitrag über eine junge Berliner Mode-In- es uns vorkommt, als sähen wir Deutsch- renzo. „Das gegenseitige Mitleid war der
zumal es an Texten über den AfD-Partei- land übrigens nicht nur Deutschland für die Integration von Migranten, die fluencerin gewesen, der zwar zeigt, dass land hier zum ersten Mal in solcher optimale Ausgangspunkt für einen Neuan-
vorsitzenden, der Medienvertreter gern (ganz AfD-konform durch Flüchtlinge europäische Einheit und den Euro. Aber diese Art der pseudoauthentischen Mar- Deutlichkeit als Land der verzweifelten fang.“ Matteo erbt Federicas Wohnung,
nah an sich heranlässt, nicht mangelt – er- und „Altparteien“), sondern – trotz allen erstaunlicherweise wird auch Asmussen, kenkommunikation einer entfremdeten Einzelkämpfer, dem das Selbstvertrauen Giorgio ist längst Superdad, er und Sara
wähnt sei nur das aufschlussreiche Buch Wahlerfolgen – auch die eigene Partei, dem wir im Buch erstmals im Sommer Form von Prostitution ähnelt, mit dem und die Wir-schaffen-das-Zuversicht aus- siedeln mit ihrem Sohn nach Israel über.
von Olaf Sundermeyer aus dem Jahr die Anfang dieses Jahres zum Prüffall für 2013 als Troika-Vertreter in Griechen- Rahmenthema des anschwellenden Kri- gegangen sind. OLIVER JUNGEN Zuvor gab es an Federicas Herd eine ge-
2018. Auch hat man Gaulands gezielte den Verfassungsschutz wurde und durch land begegnen – „für überholte, ineffizien- sengefühls aber wenig gemein hat. Die üb- meinsame Kochaktion mit Papa Matteo.
Provokationen von der „Entsorgung“ tür- den erstarkenden Rechtsaußen-Flügel te Systeme hat er grundsätzlich kein Ver- rigen Texte jedoch verdichten sich zu Jana Simon: „Unter Druck“. Niemand braucht sich Sorgen zu ma-
kischstämmiger Politikerinnen in Anato- bald vor der Spaltung stehen könnte. Wer ständnis“ –, schließlich im Jahr 2018 und einem Panorama der Politikskepsis, befeu- Wie Deutschland sich chen, woher das Geld für die Schiffs-
lien bis zur Relativierung des National- die Geister des Umsturzes ruft, wird sie wohl ebenfalls parteipolitisch gekränkt ert durch Abstiegsängste und Bedrohungs- verändert. tickets und die Miete kommt, wie gehabt
sozialismus als „Vogelschiss“ oft genug nicht mehr los. zu der düsteren Aussage finden, „das gefühle. Was fehlt, ist eine tiefergehende wiegt der finanzielle Wohlstand sie in
gehört. Der Ökonom Jörg Asmussen, der als ganze System“ in Deutschland drohe zu Analyse, woher diese Wahrnehmung der Illusion, „dass das Leben einen Sinn
Dennoch war es richtig, den Text aufzu- wichtigster Finanzpolitiker der SPD im „eruptieren“, weil die Politik ein leerer kommt und wie sie mit neuen Kommuni- hat“. Nur behauptet Alessandro Piperno
nehmen, nicht nur, weil der Blick nach Bundesfinanzministerium Karriere mach- „Betrieb“ sei, der zu Fragen wie Migra- kationsformen, dem Neoliberalismus, der S. Fischer Verlag, diesmal eben, es wäre keine Illusion,
rechts in ein solches Buch unbedingt ge- te und führend an der Euro-Rettung betei- tion, Klima oder Pflege keine Antworten Demographie, gesellschaftlichen Umbrü- Frankfurt am Main 2019. sondern herauskristallisierter Sinn. Scha-
hört, sondern vor allem, weil diese Lang- ligt war, bevor er in die Wirtschaft wech- biete. chen oder dem Klima-Endzeitbewusst- 336 S., geb., 20,– €. de. CHRISTIANE PÖHLMANN
RELEASED BY "What's News" VK.COM/WSNWS TELEGRAM: t.me/whatsnws

❋ ✁✂✄❋☎ ❚✆ ✁❆❆●✆✝✆✞✂✆ ❩✆✞❚☎✂● ✍❡✎✏✑✑❡t♦✒ ❙✁✝❙❚✁●✟ ✷✠✡ ✁☎●☎❙❚ ✷☛☞✌ ➲ ✂ ✡ ☞✌✶ ➲ ❙✆✞❚✆ ☞☞

➒✏✒ ➓➔♦→❡➣ ↔♦✑♦

↕✎➣➣ ✒✏➙➛t ❡✏✒➣➜↕ ➣❡✏✒

➝➞➟➠➡➢➢➤ ➥➦➦➧➤ ➨➡➩ ➫➠➤➭➤ ➯➦➟➟➤ ➳➤➵➦➟➟➩➸ ➠➨➧➤ ➺➤➫➤➞➩➤➢➫➭➩➤


➵➞➧➫➤ ➫➡➧➡➞➭ ➡➺➤➧ ➫➦➻➨ ➢➠➻➨➩➼ ➽➾➟➦➧➠➡➚ ➠➪ ➶➠➢➦
■✓ ❏✔✕✖ ✗✘✙✗ ✕✔❤❤✚ ✛✜✢✣✚✖❤ ❖✤✥✦✢✢✜✧✔❛ ✚✜★ ✖✜✔ ❀❣✚✯✾✜✚✢❤ ✧✫❛ P✔✦✢✜❛✔ ✛✔✖✱✜✔③ ✜✕✖✚
❛✚❛ ❍✜❤ ✓✜❤ ❞✚✓ ✩✜❤✚✢ ❸✪✢✫❛✚ ✪❣✔✜❛✬✭ ❉✜✚ ▲✜✚✣✕✔✣✚✖ ✦❛❞ ❑✔❛❞✜❞✔❤✚❛ ✜❛ ✩✔❛✲✱✢✦✣✯✮
P✫✜❛❤✚ ✢✜✚❣❤ ✜❛ ❞✚✓ ❲✫✖❤✮ ❞✔✯ ✔✦✰ ❞✚❛ ✩✜❤✚✢ ✜❛ ❞✚❛✚❛ ❞✜✚ ❇✚❣✚❣❛✦❛❣✚❛ ❞✚✦❤✢✜✱✕ ✖✜❤✦✔★
✰✫✢❣❤✿ ❸❛✔❤✦✖✔✢✢②✬✭ ◆✔✱✕ ✚✜❛✚✖ ❇✚✲✜✚✕✦❛❣ ✢✜✯✜✚✖❤✚✖ ✔✣✢✔✦✰✚❛ ✔✢✯ ✜❛ ❞✚✖ ✜❛✰✫✖✓✚✢✢✚❛
✜✯❤ ✓✔❛ ✇✜✚❞✚✖ ✔✢✢✚✜❛✮ ✦❛❞ ✲✇✔✖ ❸❛✔❤✳✖✢✜★ ✦❛❞ ✔✦✱✕ ✯✱✕✦✓✓✖✜❣✚✖✚❛ ✪❤✓✫✯✾✕❧✖✚ ✚✜★
✱✕✚✖✇✚✜✯✚✬✭ ❍✚✦❤✚ ✢❧✦✰❤ ❞✜✚✯✚✖ ✥✫❛❣ ✧✫✖ ✔✢★ ❛✚✖ ❇✔✖ ✜❛ ▲✫✯ ✪❛❣✚✢✚✯✭ ❯❛❞ ✔✦✱✕ ❞✜✚
✢✚✓ ✔✦✰ ❘✔❞✜✫✯❤✔❤✜✫❛✚❛✮ ❞✜✚ ✯✜✱✕ ✔❛ ▼✚❛★ ✪✦✯✇✔✕✢ ❞✚✖ ◆✦✓✓✚✖❛ ✜✯❤ ✣✚❞✚✦❤✯✔✓✿
✯✱✕✚❛ ✜❛ ❞✚✖ ✲✇✚✜❤✚❛ ▲✚✣✚❛✯✕❧✢✰❤✚ ✇✚❛★ ❉✔✯ ❣✖✔❛❞✜✫✯✚ ❸■ ✵✚✚✢ ▲✫✧✚✬ ✧✫❛ ❉✫❛❛✔
❞✚❛✴ ▼✚❛✯✱✕✚❛ ✇✜✚ ✛✢✫✖✜✔ ❇✚✢✢✮ ✚✜❛✚ ✇✚✜★ ✥✦✓✓✚✖ ❤✔✦✱✕❤ ✔✢✯ ✖✔✖✚✖ ✚❛❣✢✜✯✱✕✯✾✖✔✱✕✜★
ß✚ ✪✓✚✖✜✐✔❛✚✖✜❛✮ ❞✜✚ ✜❛ ▲✫✯ ✪❛❣✚✢✚✯ ✰✳✖ ❣✚✖ ✩✜❤✚✢ ✜❛ ✚✜❛✚✖ ❞✚✲✜❞✜✚✖❤ ✕✜✯✾✔❛✜✯✱✕✚❛
✚✜❛✚ ❱✚✖✯✜✱✕✚✖✦❛❣✯✰✜✖✓✔ ✔✖✣✚✜❤✚❤✭ ✥✜✚ ✜✯❤ ▼✦✯✜✐✔✦✯✇✔✕✢ ✔✦✰✭ ✥✱✕✫❛ ✔✢✢✚✜❛ ❞✚✖
✯✚✜❤ ✲✇ö✢✰ ❏✔✕✖✚❛ ❣✚✯✱✕✜✚❞✚❛✮ ✕✔❤ ✲✇✚✜ ❑✜❛★ ✥✫✦❛❞❤✖✔✱✐ ✓✔✱✕❤ ✯✚✕✖ ❞✚✦❤✢✜✱✕✮ ✇✫✖✜❛
❞✚✖ ✦❛❞ ✚✜❛ ❊❛✐✚✢✐✜❛❞✮ ✦❛❞ ✯✜✚ ❤✔❛✲❤ ❣✚✖❛✭ ❞✜✚ ❱✫✖★ ✦❛❞ ◆✔✱✕❤✚✜✢✚ ✚✜❛✚✯ ✔✓✚✖✜✐✔❛✜★
❉✔✯✯ ✯✜✚ ✔✢✢✚✜❛ ✜✯❤✮ ✚✖✯✱✕✚✜❛❤ ❤✔❤✯❧✱✕✢✜✱✕ ✯✱✕✚❛ ❘✚✓✔✐✚✯ ✢✜✚❣✚❛✿ ❉✚✖ ❛✚✦✚✖✚ ✵✜✢✓
✣✚✜❛✔✕✚ ❛✔❤✳✖✢✜✱✕✮ ❞✚❛❛ ❥✚❛✯✚✜❤✯ ❞✚✖ ✵✳❛✰★ ✢❧✯✯❤ ✯✜✱✕ ✢✚✜✱✕❤✚✖ ✓✜❤✯✜❛❣✚❛✮ ✔✣✚✖ ✚✖ ✕✔❤
✲✜❣ ✕✔❤ ✯✜✱✕ ✯✱✕✫❛ ✯✫ ✧✜✚✢ ▲✚✣✚❛ ✔❛❣✚✯✔✓★ ❛✜✱✕❤ ✦❛✣✚❞✜❛❣❤ ✓✚✕✖ ✲✦ ✯✔❣✚❛✭ ❉✜✚ ✩✜❤✚✢★
✓✚✢❤✮ ❞✔✯✯ ✓✔❛ ❛✜✱✕❤ ✢✚✜✱✕❤ ❥✚✓✔❛❞ ✜❛ ❞✜✚★ ❛✦✓✓✚✖ ✜✯❤ ✜❛ ✣✚✜❞✚❛ ✵❧✢✢✚❛ ❣✢✚✜✱✕✿ ❱✫❛
✯✚✯ ▲✚✣✚❛ ✕✜❛✚✜❛✢❧✯✯❤✭ ❊✜❛✚ ✕❧✯✯✢✜✱✕✚✮ ✲✦★ ❯✓✣✚✖❤✫ ✩✫✲✲✜✯ ❸✛✢✫✖✜✔✬ ✓✜❤ ✯✚✜❛✚✓
❣✚✢✔✦✰✚❛✚ ❑✔❤✲✚ ✕✔❤ ❞✔ ✯✱✕✫❛ ✚✕✚✖ ✚✜❛✚ ✯✱✕✓✚❤❤✚✖❛❞✚❛ ❉✦✐❤✦✯ ✕✔❤❤✚ ✓✔❛ ✯✜✱✕
❈✕✔❛✱✚✭ ❉✚✖ ◆✔✓✚ ❞✚✖ ✵✖✔✦ ✜✯❤ ✔✦✱✕ ❞✚✖ ✧✜✚✢✢✚✜✱✕❤ ❛✫✱✕ ❛✜✚ ✯✫ ✖✜✱✕❤✜❣ ✐✢✔✖❣✚★
✩✜❤✚✢ ❞✚✯ ✵✜✢✓✯✮ ✓✜❤ ❞✚✓ ❞✚✖ ❈✕✜✢✚❛✚ ✥✚★ ✓✔✱✕❤✮ ❞✔✯✯ ✚✯ ❞✔✖✜❛ ✚✜❣✚❛❤✢✜✱✕ ✦✓ ✚✜❛
✣✔✯❤✜✸❛ ▲✚✢✜✫ ✧✫❛ ✜✕✖ ✚✖✲❧✕✢❤✿ ❸✛✢✫✖✜✔ ❑✖✜✯✚❛✾✖✫❤✫✐✫✢✢ ❣✚✕❤✮ ✦✓ ✚✜❛✚ ✵✖✔✦ ✜❛
❇✚✢✢✬ ✜❛ ❞✚✖ ✔✓✚✖✜✐✔❛✜✯✱✕✚❛ ❖✖✜❣✜❛✔✢✰✔✯★ ✥✱✕✇✜✚✖✜❣✐✚✜❤✚❛✭ ❏✦✢✜✔❛❛✚ ▼✫✫✖✚ ✓✔✱✕❤
✯✦❛❣✮ ✫❞✚✖ ✚✜❛✰✔✱✕ ❸✛✢✫✖✜✔✬ ✜❛ ❞✚❛ ❞✚✦❤★ ✔✦✯ ✛✢✫✖✜✔ ❇✚✢✢ ✚✜❛✚ ✯✾✔❛❛✚❛❞✚ ❑✜✾✾✰✜★
✯✱✕✚❛ ❑✜❛✫✯✭ ✥✫ ✕✜✚ß ✯✱✕✫❛ ✹✺✗✻ ❞✜✚ ✱✕✜✢✚★ ❣✦✖✿ ✯✜✚ ✯✱✕✜✢✢✚✖❤ ✲✇✜✯✱✕✚❛ ■❛❞✜✧✜❞✦✦✓
❛✜✯✱✕✚ ❱✚✖✯✜✫❛✭ ✦❛❞ ✩②✾✦✯✮ ✲✇✜✯✱✕✚❛ ✰✜✢✓✕✜✯❤✫✖✜✯✱✕✚❛ ❊✖★
✼✦✚✖✯❤ ✚✜❛✓✔✢ ✜✯❤ ❸✛✢✫✖✜✔✬ ✚✜❛ ❣✖✫ß✚✯ ✜❛❛✚✖✦❛❣✚❛ ✔❛ ❣✖✫ß✚ ✥✱✕✓✚✖✲✚❛✯❣✚✯✜✱✕★
✥✫✢✫ ✰✳✖ ❏✦✢✜✔❛❛✚ ▼✫✫✖✚✭ ✥✜✚ ✜✯❤ ✔✦✱✕ ✔✢✯ ❤✚✖ ✔✦✯ ❞✚❛ ❸✇✫✓✚❛✤✯ ✾✜✱❤✦✖✚✯✬ ✦❛❞ ❤✔✾✰✚★
❊✽✚✱✦❤✜✧✚ P✖✫❞✦✱✚✖ ✣✚❤✚✜✢✜❣❤✮ ❣✔❛✲ ✫✰✰✚❛★ ✖✚✖ P✖✔❣✓✔❤✜✐✭ ❲✚❛❛ ▼✫✫✖✚ ✜❛ ✚✜❛✚✓ ❍✫★
✯✜✱✕❤✢✜✱✕ ✢✔❣ ✜✕✖ ✧✜✚✢ ✔❛ ❞✜✚✯✚✖ ❘✫✢✢✚✭ ✥✜✚ ❤✚✢ ✜❛ ▲✔✯ ❱✚❣✔✯ ✔❛ ❞✜✚ ❘✚✲✚✾❤✜✫❛ ✐✫✓✓❤
✜✯❤ ✔✦✱✕ ✰✔✯❤ ✜❛ ❥✚❞✚✓ ❇✜✢❞✮ ❛✜✱✕❤ ✯✚✢❤✚❛ ✔✢★ ✦❛❞ ✰✖✔❣❤✮ ✫✣ ✯✜✚ ✚✜❛✚ ◆✦✓✓✚✖ ✜❛ ▲✫✯ ✪❛★
✢✚✜❛ ✓✜❤ ✯✜✱✕ ✦❛❞ ✚✜❛✚✓ ✩✚✢✚✰✫❛✮ ✦❛❞ ❣✚✢✚✯ ✔❛✖✦✰✚❛ ✐ö❛❛❤✚ ❀✚✯ ✜✯❤ ✚✜❛ ✪❛✖✦✰✮
✓✔❛✱✕✓✔✢ ✚✜❛✰✔✱✕ ✜❛ ✚✜❛✚✖ ✛✖✫ß✔✦✰❛✔✕★ ✓✜❤ ❞✚✓ ✯✜✚ ❞✜✚ ❲✔✰✰✚❛ ✯❤✖✚✱✐❤③✮ ❞✔❛❛
✈ ➀④① ⑦✉① ❜❝⑦ ❹❝❼❜✓ ❜➀⑥ ❝✈ ⑦✉① ⑥❝✉❢❝✈ ❖✔❝✈ ❸✕➀❼⑤⑦❝✖ ❷❝✈❜✉❝❢①❝✓ ✒❝❜⑤✗❝❢ ✶✘✙✚❽ ❜✉❝ s✉❼❼➀ ❷⑤❢ ❘✉⑩❻➀✈❜ ✕①✈➀④⑥⑥ ✉❢ ❹➀✈⑦✉⑥⑩❻✛✜➀✈①❝❢❶✉✈⑩❻❝❢
✑ ✒ ➂➃➄➃ ✢➉➎ ✣➋➉✤✥➑➉➎➎ ✓✚✮ ✜❛ ❞✚✖ ✯✜✚ ❥✚✓✔❛❞ ✚✜❛✚❛ ❇✢✜✱✐ ✕✜❛❤✚✖★ ✯✜✚✕❤ ✓✔❛✮ ✇✔✖✦✓ ❞✜✚✯✚ ✥✱✕✔✦✯✾✜✚✢✚✖✜❛
✕✚✖✯✱✕✜✱✐❤✭ ✼✦✓ ❇✚✜✯✾✜✚✢ ✔✦✰ ✚✜❛✚✓ ✵✢✦❣★ ❞✜✚✯✚ ❘✫✢✢✚ ✇✫✢✢❤✚✮ ✦❛❞ ✇✫ ✯✜✚ ✜✕✖ ❑ö❛★
✕✔✰✚❛ ❞✚✖ ✩✫✱✕❤✚✖ ✧✫❛ ✛✢✫✖✜✔✭ ❉✔ ✚❛❤★ ❛✚❛ ✇✜✖✐✢✜✱✕ ✦❛❤✚✖✣✖✜❛❣❤✿ ✜❛ ❞✚✖ ✥✾✔❛★
✚✖ ❑✔✢✚❛❞✚✖ ✔✦✰ ❞✚✓ ✥✱✕✖✚✜✣★ ❣✢✚✜✱✕ ✹✺✺✙ ❞✜✚ ▼✦✯✜✐ ✧✫❛ ❘✜✱✕✔✖❞ ❣✢✚✜✯❤ ❞✔✯ ✛✚✯✜✱✕❤ ❣✔❛✲ ❞✖✔✓✔❤✜✯✱✕✮ ✾✢ö❤✲★ ❛✦❛❣✮ ❞✜✚ ✯✜✚ ✔✦✯ ❞✚❛ ❉✚✓✳❤✜❣✦❛❣✚❛ ❣✚★
❤✜✯✱✕✮ ✫✣✚✖✕✔✢✣ ❞✚✯ ✕ö✢✲✚✖★ ✥❤✖✔✦✯✯ ✔✦✰✯ P✖✫❣✖✔✓✓ ✦❛❞ ✐✫✓✣✜❛✜✚✖❤✚ ✢✜✱✕ ✜✯❤ ❞✜✚✯✚ ✓✚✜✯❤ ✯✫ ❣✚✰✔✯✯❤✚ ✦❛❞ ✚✜❛✰✔✱✕ ✇✜❛❛❤✭
❛✚❛ ❊❤✦✜✯ ✰✳✖ ✥✱✕✚✖✚ ✦❛❞ ✯✜✚ ✓✜❤ ❊❞❣✔✖❞ ❱✔✖è✯✚ ✦❛❞ ❇é✢✔ ❇✔✖❤ó✐✮ ✯✱✕ö❛✚ ✵✖✔✦ ✰✳✖ ✚✜❛ ✾✔✔✖ ✥✚✐✦❛❞✚❛ ✚✜❛ ❊✯ ❣✜✣❤ ❸❛✔❤✳✖✢✜✱✕✬ ▼❧❛❛✚✖ ✜❛ ❸✛✢✫✖✜✔✬✮
❇✖✜✚✰ö✰✰❛✚✖✮ ✲✚✜❣❤ ✜✓✓✚✖ ❞✜✚ ✔✢✯ ❑✢✔✯✯✜✐✚✖ ❞✚✖ ▼✫❞✚✖❛✚ ❣✚✢❤✚❛✭ ❱✔✖è★ ❲✖✔✱✐✭ ❯❛❞ ✚✜❛✚ ❀✰✔✯❤ ✯✱✕✫❛ ✲✦③ ✧✜✖❤✦✫✯✚ ✓✔❛✱✕✚ ❤✖✔❣✚❛ ✚✜❛✚❛ ◆✔✓✚❛✮ ✚✜❛✜❣✚ ✕✔★
❛✫✱✕ ❞✔✯ ✥❤✚✖✣✚❞✔❤✦✓✿ ❉✫❛★ ✯✚ ✇✔✖ ❞✦✖✱✕ ❱✚✖✓✜❤❤✢✦❛❣ ✧✫❛ ❍✦❣✫ ✧✫❛ ✛✚✰✳✕✢✯✔✦✯❞✖✳✱✐✚✖✜❛✭ ✣✚❛ ✯✫❣✔✖ ✚✜❛✚ ✛✚✯✱✕✜✱✕❤✚✭ ❉✚✖ ✇✜✱✕❤✜❣✯★
❛✚✖✯❤✔❣✮ ❪✭ ✥✚✾❤✚✓✣✚✖✭ ✪❛ ❞✜✚✯✚✓ ✥✾❧❤★ ❍✫✰✓✔❛❛✯❤✕✔✢✮ ✪✦❣✦✯❤✚ ❘✫❞✜❛ ✦❛❞ ❘✫★ ✛✢✫✖✜✔ ✢✚✣❤ ✚✜❛ ❤②✾✜✯✱✕✚✯ ▲✚✣✚❛ ❞✚✖ ▼✜❤★ ❤✚ ✧✫❛ ✜✕❛✚❛ ❤✖❧❣❤ ❞✚❛ ◆✔✓✚❛ ✪✖❛✫✢❞✭
✯✫✓✓✚✖❤✔❣ ✧✫✖ ✯✜✚✣✲✜❣ ❏✔✕✖✚❛ ✕✔❤❤✚ ❘✜★ ✓✔✜❛ ❘✫✢✢✔❛❞ ✧✫❛ P✔✖✜✯ ❛✔✱✕ ❇✚✖✢✜❛ ✲✦ ❤✚✢✐✢✔✯✯✚✭ ✥✜✚ ✜✯❤ ✣✚✖✦✰✢✜✱✕ ✰✢✚✽✜✣✚✢✮ ✔✦✱✕ ❏✫✕❛ ✩✦✖❤✦✖✖✫ ✯✾✜✚✢❤ ✚✜❛✚❛ ▼✔❛❛✮ ✧✫❛
✱✕✔✖❞ ✥❤✖✔✦✯✯ ✯✱✕✫❛ ✢❧❛❣✯❤ ❛✜✱✕❤ ✓✚✕✖ ✥❤✖✔✦✯✯ ❣✚✐✫✓✓✚❛✮ ❞✚✖ ✜✕✓ ✚✜❛✚❛ ❑✫✓✾✫★ ❞✔✕✚✜✓ ✕✔❤ ✯✜✚ ❞✚❛ ▲✔✾❤✫✾ ✫✰✰✚❛✭ ✪✦✰ ❞✚✓ ✇✜✖ ❣✢✔✦✣✚❛ ✯✫✢✢✚❛✮ ❞✔✯✯ ✚✖ ✧✫✖ ✐✦✖★
✔❛ ✯✚✜❛✚✓ ✥✱✕✖✚✜✣❤✜✯✱✕ ✯✜❤✲✚❛ ✐ö❛❛✚❛✭ ✯✜❤✜✫❛✯✔✦✰❤✖✔❣ ✧✚✖✓✜❤❤✚✢❤✚✭ ❉✜✚ ❱✚✖✣✜❛★ ❞✚✓ ❲✚❣ ✲✦✖ ✪✖✣✚✜❤ ✯✜❛❣❤ ✯✜✚ ✯✜✱✕ ❞✦✖✱✕ ✲✚✓ ❛✫✱✕ ✰✚❤❤ ✇✔✖✴ ❞✜✚ ❖✾✚✖✔❤✜✫❛ ✲✦✖ ▼✔★
❉✜✚ ✢✚❤✲❤✚❛ ✩✔❣✚ ✧✫✖ ✯✚✜❛✚✓ ✩✫❞ ✇✔✖ ✚✖ ❞✦❛❣ ✲✇✜✯✱✕✚❛ ✥❤✖✔✦✯✯ ✦❛❞ ❱✔✖è✯✚ ✣✚✲✚✜✱✕★ ❞✔✯ ❣✔❛✲✚ P✕✖✔✯✚❛✖✚✾✚✖❤✫✜✖✚✮ ❞✔✯ ❞✜✚ P✫✾★ ❣✚❛✧✚✖✐✢✚✜❛✚✖✦❛❣ ✕❧❛❣❤ ✪✖❛✫✢❞ ✜✓✓✚✖
✣✚❤❤✢❧❣✚✖✜❣ ❣✚✇✚✯✚❛✴ ✪❛❛✜ ◆✜❤✲✢ ✕✔❤❤✚ ❛✚❤ ❍✫✾✾ ✔✢✯ ❸✥✱✕✢✳✯✯✚✢❣✚✢✚❛✐✬ ✰✳✖ ❞✜✚ ▼✦★ ✓✦✯✜✐ ✔❛✲✦✣✜✚❤✚❛ ✕✔❤✿ ❸◆✫ ▼✫✖✚ ▲✫❛✚✢② ❛✫✱✕ ❛✔✱✕✭ ✥✱✕✫❛ ❞✔✯ ✚✖✯❤✚ ✛✚✯✾✖❧✱✕ ✲✇✜★
✜✕❛ ❣✚✾✰✢✚❣❤✮ ❞✜✚ ❍✔✦✯✕❧✢❤✚✖✜❛✮ ❞✜✚ ➊ ❣✚★ ✯✜✐ ❞✚✯ ✲✇✔❛✲✜❣✯❤✚❛ ❏✔✕✖✕✦❛❞✚✖❤✯✭ ❱✫❛ ◆✜❣✕❤✯✬ ❀P✔✦✢ ▼✱❈✔✖❤❛✚②③✮ ❸▲✫✧✚ ■✯ ✜❛ ❤✕✚ ✯✱✕✚❛ ❞✚❛ ✣✚✜❞✚❛ ✧✚✖✢❧✦✰❤ ✯✱✕✢✚✾✾✚❛❞✭
✖✔❞✚ ✲✇✚✜✦❛❞✲✇✔❛✲✜❣❥❧✕✖✜❣ ➊ ✜✓ ❍✚✖✣✯❤ ✥❤✖✔✦✯✯✮ ❛✜✱✕❤ ✧✫❛ ✥✱✕ö❛✣✚✖❣ ✕✔✣✚ ❞✜✚ ✪✜✖✬ ❀❏✫✕❛ P✔✦✢ ❨✫✦❛❣③✮ ❸✩✫❤✔✢ ❊✱✢✜✾✯✚ ✫✰ ✛✢✫✖✜✔ ✓✦✯✯ ✜✓ ✛✖✦❛❞✚ ❞✜✚ ❑✫❛✧✚✖✯✔❤✜✫❛
✗✘❫❫ ✲✦✯✔✓✓✚❛ ✓✜❤ ✜✕✖✚✖ ✥✱✕✇✚✯❤✚✖ ❉✄☎ ❑♦✆♣♦✝✄✞t☎✝✟❱✄✐✐✠ ✄✝ ●✠✡✆✄✞♠❤ ❤✠t ✞✄♠❤ ✞☎✄t
❛✚✦✚ ▼✦✯✜✐ ✵✖✔❛✐✖✚✜✱✕✯ ✜✕✖✚ ✇✜✱✕❤✜❣✯❤✚❛ ❤✕✚ ❍✚✔✖❤✬ ❀❇✫❛❛✜✚ ✩②✢✚✖③✭ ❊✯ ✇✜✖✐❤ ✚✜❛ ✓✔✱✕✚❛✭ ■✓✓✚✖✕✜❛ ✣✚❣✜❛❛❤ ✔❛ ❞✜✚✯✚✓
❘✚✯✜ ✜❛ ❞✜✚ ✛✔✖✓✜✯✱✕✚✖ ❱✜✢✢✔ ❞✚✖ ✵✔✓✜✢✜✚ ✞✄☎s☛✄☞ ❏✠❤✡☎✝ ❦✠❛✆ ✈☎✡ä✝✌☎✡t✍ ✠s☎✡ ✌✠✝❦ ☎✄✝☎✡ ✄✌☎♦✟
■✓✾✦✢✯✚ ✚✓✾✰✔❛❣✚❛✭ ✥❤✖✔✦✯✯ ✯✚✜✮ ✯✫ ❍✫✾✾✮ ✇✚❛✜❣✮ ✔✢✯ ✕❧❤❤✚ ✥✚✣✔✯❤✜✸❛ ▲✚✢✜✫ ✣✚✜ ✯✚✜❛✚✖ ✪✣✚❛❞ ✚❤✇✔✯✭ ✪✢✢✚✖❞✜❛❣✯ ✯✜❛❞ ❞✔ ❛✫✱✕ ❞✜✚
✥❤✖✔✦✯✯ ❣✚✐✫✓✓✚❛ ✇✔✖✮ ✦✓ ❞✜✚ ✧✚✖✯❤✫✖★ ✚✜❛ ✼✚❛❤✖✦✓ ❞✚✖ ▼✫❞✚✖❛✚ ✦❛❞ ✪✦✯✢ö✯✚✖ ✲✇✚✜❤✚❛ ✔✓✚✖✜✐✔❛✜✯✱✕✚❛ P✖✫❞✦✐❤✜✫❛ ✪✢❤✢✔✯❤✚❛✭ ✪✖❛✫✢❞ ❤✖❧❣❤ ✯✜✚ ✓✜❤ ✯✚✜❛✚✓ ✩✚★
✣✚❛✚ ✪❛❛✔ ✛✢✫✯✯❛✚✖ ✲✦ ✚✖✯✚❤✲✚❛✭ ❸✪✱✕✮ ✐♦☞✄✞♠❤☎✝ ❊✝t❦✡✠✆♣✎❛✝☞ ☎✡ ✎ä❤✡t ❙t✡✠❛✞✞➆ ❲☎✡❦ ☎✄✝☎ ❞✚✖ ✪✧✔❛❤❣✔✖❞✚ ❣✚✇✚✯✚❛✭ ❯❛❞ ✚✖ ✕✔✣✚ ✯✜✱✕ ❀❛✔✱✕ ❸❉✜✯✫✣✚❞✜✚❛✱✚✬✮ ✹✺✗✙③ ✣✚❣✚✜✯❤✚✖❤ ✢✚✰✫❛ ✕✚✖✦✓✭ ❊✖ ✕✔❤ ✚✜❛✚ ❊✽✰✖✔✦ ✦❛❞ ✲✇✚✜
❞✜✚ ✪❛❛✜✬✮ ✯✔❣❤ ❈✫❛✯❤✔❛❤✜❛ ✥❤✖✔✦✯✯✮ ❞✚✖ ❸✖✚❣✚✢✖✚✱✕❤ ✜❛ ❞✜✚ ▼✦✯✐✦✢✔❤✦✖ ❞✚✖ ▼✦✯✜✐✚✖ ✜❛ ❞✚❛ ❘✚✱✕❤✚✐✔❤✔✢✫❣✚❛ ❣✚✣✢❧❤❤✚✖❤ ✦❛❞ ✩ö✱✕❤✚✖✮ ❞✜✚ ✯✫ ✫✰❤ ✔❛✖✦✰✚❛✮ ❞✔✯✯ ✚✯
❯✖✚❛✐✚✢ ❞✚✯ ❑✫✓✾✫❛✜✯❤✚❛✮ ✕✚✦❤✚✮ ❸❞✜✚ ✝☎❛☎ ✏☎✇☎✡t❛✝☞ ➊ ✠❛♠❤ ✠❛✎ ✌☎✆ ▼❛✞✄❦✎☎✞t ✏☎✡✐✄✝❧ ✕✜❛✚✜❛✐✫✓✾✫❛✜✚✖❤✭ ❉✔✯ ✕✔❤ ❛✦✖ ✚✖ ❣✚★ ✔✦✰ ✔✢✢ ❞✔✯ ❣✚✲✚✜❣❤✮ ✇✔✯ ✔✦✰ ✚✜❛✚✖ ❸▲✫❛✚✢② ✯✱✕❛✚✢✢ ✲✦ ✚✜❛✚✓ ❱✚✖❞✔✱✕❤✯✓✫✓✚❛❤ ✇✜✖❞✮
✇✔✖ ✚✜❛ ❖✖✜❣✜❛✔✢✭ ❉✜✚ ✕❧❤❤✚ ✓✔❛ ✧✫✖ ✜✕★ ✯✱✕✔✰✰❤✮ ❞✔✯ ✓✔✱✕❤ ✜✕❛ ✚✜❛✲✜❣✔✖❤✜❣✭✬ ❍✚✔✖❤✯ P✔✖❤②✬ ❣✦❤ ✔❛✐✫✓✓❤✭ ✇✔✖✦✓ ✚✖ ✯✜✱✕ ❛✜✱✕❤ ✚✜❛✰✔✱✕ ✔✣ ✦❛❞ ✲✦ ✰✳✖
✖✚✓ ✩✫❞ ❛✫✱✕ ✓✔✢ ✣✚✰✖✔❣✚❛ ✓✳✯✯✚❛✭ ❉✜✚ ❲✚❛❛ ✔✦✱✕ ✜❛ ❞✜✚✯✚✓ ❏✔✕✖ ✇✜✚❞✚✖ ❉✜✚ ✥✔✱✕✚ ✓✜❤ ❞✚✖ ▼✦✯✜✐ ✜✯❤ ✇✜✱✕❤✜❣✮ ✦❛✚✖✖✚✜✱✕✣✔✖ ✚✖✐✢❧✖❤✭ ✪✖❛✫✢❞ ✣✚❤✖✚✜✣❤ ✚✜★
✇✦✯✯❤✚ ✔✢✢✚✯ ✳✣✚✖ ❞✔✯ ❍✔✦✯ ✦❛❞ ❞✜✚ ❉✜❛★ ❛✚✣✚❛ ✔✦✰✓✚✖✐✯✔✓✿ ❊✯ ✜✯❤ ✚✜❛ P✔✯❤✚✢✢ ✔✦✯ ✯✜✐❞✖✔✓✔❤✜✐✚✖ ✥❤✖✔✦✯✯ ✦❛✳✣✚✖✕ö✖✣✔✖ ✧✜✚✢ ✣✚✜✓ ▼✦✯✜✐✰✚✯❤ ❇✚✖✢✜❛ ✥❤✖✔✦✯✯ ✓✜❤ ✯✚✜❛✚✖ ❞✚❛❛ ✜❛ ❞✚✖ ✱✕✜✢✚❛✜✯✱✕✚❛ ❱✫✖✢✔❣✚ ❤✖✔✰ ✛✢✫★ ❛✚❛ P✔✜❛❤✣✔✢✢★P✔✖✐✮ ✜❛ ❞✚✓ ▲✚✦❤✚ ❑✖✜✚❣
❣✚ ❞✔✖✜❛✭ ✥✜✚ ✕✔❤ ❞✚❛ ❯✖❣✖✫ß✧✔❤✚✖ ✣✜✯ ✲✦ ❞✚✓ ❛✚✦❛✲✚✕❛❤✚❛ ❏✔✕✖✕✦❛❞✚✖❤ ✦❛❞ ✲✚✜❣❤ ✧✚✖❞✔❛✐❤✚✭ ▲✔❛❣✚ ✕✜✚✢❤ ✯✜✱✕ ❞✚✖ ❯❛✯✜❛❛✮ ❖✾✚✖ ❸❉✜✚ ✵✖✔✦ ✫✕❛✚ ✥✱✕✔❤❤✚❛✬ ❛✜✱✕❤ ❛✦✖ ✯✾✜✚✢✚❛✭ ❉✜✚ ✚✜❛✯✱✕✢❧❣✜❣✚ ❲✔✰✰✚ ❛✳❤✲❤ ✥✚★
❞✚✯✯✚❛ ✩✫❞ ❣✚✾✰✢✚❣❤ ✦❛❞ ✔✦✱✕ ✓✚✜❛✚❛ ✚✜❛✚❛ ❥✳❞✜✯✱✕✚❛ ❏✦❛❣✚❛ ✓✜❤ ✥✱✕❤✖✚✜✓✚✢ ✥❤✖✔✦✯✯ ✇❧✖✚ ✚✜❛ ❘✚✔✐❤✜✫❛❧✖ ✦❛❞ ✕❧❤❤✚ ✔✓ ✪❛✰✔❛❣ ✯❤✚✕❤✮ ✯✫❛❞✚✖❛ ✜✓ ❑✫❛✲✚✖❤ ✣✔✯❤✜✸❛ ▲✚✢✜✫ ✰✳✖ ❞✜✚ ✯❤❧✖✐✯❤✚ ✥✲✚❛✚ ❞✚✯
✛✖✫ß✧✔❤✚✖✭✬ ✔✦✰ ❞✚✓ ❑✫✾✰✭ ❸✪✦✯ ❞✚✓ ◆✔✱✕✢✔✯✯ ❞✚✖ ✓✜❤ ❞✚✖ ❸✓✫✲✔✖❤✜✯✱✕✚❛ ❲✚❛❞✚✬ ✯✚✜❛✚✖ ❞✚✖ ❏✦❛❣✚❛ ❉✚✦❤✯✱✕✚❛ P✕✜✢✕✔✖✓✫❛✜✚ ✦❛★ ✵✜✢✓✯✮ ✜❛ ❞✚✖ ❛✚✣✚❛✣✚✜ ✔✦✱✕ ❞✔✯ ✛✚✕✚✜✓★
❲✚✖ ✧✫✖ ✰✳❛✰✦❛❞✲✇✔❛✲✜❣ ❏✔✕✖✚❛ ❛✔✱✕ ▼✦❤❤✚✖ ✧✫❛ ✪✢✜✱✚ ✥❤✖✔✦✯✯✬✮ ✚✖✲❧✕✢❤ ❖✾✚✖ ❸❉✚✖ ❘✫✯✚❛✐✔✧✔✢✜✚✖✬ ❞✜✚ ▼✫❞✚✖❛✚ ❤✚✖ ❞✚✖ ▲✚✜❤✦❛❣ ✧✫❛ ❏✫❛✔❤✕✔❛ ◆✫❤❤ ✯✚✜❛ ❛✜✯ ✦✓ ✪✖❛✫✢❞✯ ✵✔✓✜✢✜✚ ✚✜❛✚ ✰✔✯❤ ✯✱✕✫❛
✛✔✖✓✜✯✱✕★P✔✖❤✚❛✐✜✖✱✕✚❛ ✜❛ ❞✜✚ ✼✫✚✾✾✖✜❤✲★ ❾✚❞✜✧ý✭ ✪✢✜✱✚ ✥❤✖✔✦✯✯✮ ❞✜✚ ✥✱✕✇✜✚❣✚✖❤✫✱✕★ ❸✧✚✖✖✔❤✚❛✬✮ ❞✚✖✚❛ ✛✔✢✜✫❛✯✰✜❣✦✖ ✚✖ ❛✫✱✕ ❸❍✚✢❞✚❛✢✚✣✚❛✬ ✔✦✰ ❞✜✚ ❸✩✔❛✲✯✦✜❤✚ ✓✜❤ ❣✖✫❤✚✯✐✚ ✪✦✰✢ö✯✦❛❣ ✰✜❛❞✚❤✭
✯❤✖✔ß✚ ❫✹ ✐✔✓ ✦❛❞ ✔✓ ✩✫✖ ❞✚✖ ❱✜✢✢✔ ✧✫❛ ❤✚✖ ❞✚✯ ❑✫✓✾✫❛✜✯❤✚❛✮ ✯❤✔✓✓❤✚ ✔✦✯ ❞✚✖ ❥✳★ ✓✜❤ ❸✥✔✢✫✓✚✬ ✦❛❞ ❸❊✢✚✐❤✖✔✬ ❣✚✇✚✯✚❛ ✯✚✜✭ ❉✚✦❤✯✱✕✢✔❛❞✢✜✚❞✬ ✧✫❛ ❍✚✢✓✦❤ ▲✔✱✕✚❛★ ❸✛✢✫✖✜✔✬ ✜✯❤ ✚✜❛ ✯✱✕ö❛✚✯ ❇✚✜✯✾✜✚✢ ✰✳✖
❘✜✱✕✔✖❞ ✥❤✖✔✦✯✯ ✐✢✜❛❣✚✢❤✚✮ ✐✫❛❛❤✚ ❞✔✯ ❞✜✯✱✕✚❛ ✵✔✓✜✢✜✚ ✛✖✔✣★❍✚✖✓✔❛❛✯✇ö✖❤✕✭ ❊✯ ❣✔✣ ❑✫✓✾✫❛✜✯❤✚❛ ✦❛❞ ❑✫✓✾✫❛✜✯❤✜❛★ ✓✔❛❛ ❤✖✜✰✰❤✮ ✯✫ ❣✚✯✱✕✚✕✚ ❞✔✯ ✔✦✰ ✔✦✯★ ❞✜✚ ▲✫❣✜✐✚❛ ❞✚✖ ✓✚❞✜✔✢✚❛ ❲✚✢❤❣✚✯✚✢✢★
✛✢✳✱✐ ✕✔✣✚❛✮ ❞✔✯✯ ✪❛❛✜ ◆✜❤✲✢ ✯✜✱✕ ✓✚✢❞✚★ ■✕✖ ❱✔❤✚✖ ✇✔✖ ✚✜❛ ✛✖✫ß✜❛❞✦✯❤✖✜✚✢✢✚✖✮ ❞✚✓ ❛✚❛✮ ❞✜✚ ❛✔✱✕❤✯ ✕✚✜✓✢✜✱✕ ✦❛❞ ✧✫✢✢✚✖ ❇✚★ ❞✖✳✱✐✢✜✱✕✯❤✚❛ ❲✦❛✯✱✕ ▲✔✱✕✚❛✓✔❛❛✯✮ ✯✱✕✔✰❤✭ ❉✔✯ ✱✕✜✢✚❛✜✯✱✕✚ ❖✖✜❣✜❛✔✢ ✜✯❤ ✜❛ ❥✚★
❤✚ ✦❛❞ ✔✦✰ ❞✜✚ ✵✖✔❣✚✮ ✫✣ ✯✜✚ ✔✦✱✕ ✚✜❛✚✓ ✦❛★ ✓✚✕✖✚✖✚ ❲✚✣✚✖✚✜✚❛ ❣✚✕ö✖❤ ✕✔❤❤✚❛✭ ■✕✖✚ ✇✦❛❞✚✖✦❛❣ ✥❤✖✔✦✯✯★P✔✖❤✜❤✦✖✚❛ ✯❤✦❞✜✚✖★ ❞✚✖ ✯✜✱✕ ✯✚✜❤ ❣✚✖✔✦✓✚✖ ✼✚✜❤ ✓✜❤ ◆✔✱✕★ ❞✚✖ ❍✜❛✯✜✱✕❤ ✜❛❤✚✖✚✯✯✔❛❤✚✖✮ ✯✾✚✲✜✰✜✯✱✕✚✖✮
✔❛❣✚✓✚✢❞✚❤✚❛ ✛✔✯❤ ❞✔✯ ❍✔✦✯ ✲✚✜❣✚❛ ✇✳✖★ ▼✦❤❤✚✖ ✇✔✖ ❛✔✱✕ ✩✕✚✖✚✯✜✚❛✯❤✔❞❤ ❞✚✾✫✖★ ❤✚❛✮ ❞✔✯ ✔✣✚✖ ö✰✰✚❛❤✢✜✱✕ ❛✜✚ ✲✦❣✔✣✚❛✮ ✦✓ ❞✖✦✱✐ ✰✳✖ ✥❤✖✔✦✯✯✮ ✣✚✯✫❛❞✚✖✯ ✰✳✖ ❞✚✯✯✚❛ ✓✔❛ ✢✚✖❛❤ ▼✚❛✯✱✕✚❛ ✐✚❛❛✚❛✮ ✧✫❛ ❞✚❛✚❛
❞✚✮ ✕✔✢✣ ✔✣✇✚✜✯✚❛❞✮ ✕✔✢✣ ✚✜❛✢✔❞✚❛❞ ✔❛❤★ ❤✜✚✖❤ ✇✫✖❞✚❛✭ ❘✜✱✕✔✖❞ ✥❤✖✔✦✯✯ ✕✔❤❤✚ ✧✚✖★ ✜❛ ❞✚❛ ❈✢✜♥✦✚❛ ❞✚✖ ◆✚✦✚❛ ▼✦✯✜✐ ❛✜✱✕❤ ❸✪✢✾✚❛✯✜❛✰✫❛✜✚✬ ✚✜❛✯✚❤✲❤✭ ✪✦✱✕ ❲✫✢✰★ ✓✔❛ ✯✫❛✯❤ ✇✚❛✜❣ ✇✳✯✯❤✚✭ ❉✜✚ ✔✓✚✖✜✐✔❛✜★
✇✫✖❤✚❤✚✿ ❸◆✔✮ ❞✔ ✓✦✯✯ ✜✱✕➆✯ ✕✔✢❤ ✓✔✱✕✚❛✭✬ ✯✦✱✕❤✮ ✯✜✚ ❞✫✖❤ ✲✦ ✣✚✯✦✱✕✚❛ ✦❛❞ ✯✜✚ ❞✦✖✱✕ ✲✦✓ P✔✖✜✔ ✲✦ ✇✚✖❞✚❛✭ ❉✚✖ ▼✦✯✜✐ ✧✫❛ ✪✖✜★ ❣✔❛❣ ❘✜✕✓ ✕✔❤ ❞✔✯ ❣✔❛✲ ✯✾❧❤✚ ▲✜✚❞ ❸▼✔✢★ ✯✱✕✚ ❱✚✖✯✜✫❛ ✜✯❤ ✕✜❛❣✚❣✚❛ ✚✕✚✖ ✚✜❛✚ ❲✜✚★
✥✜✚ ✇✦✯✯❤✚ ✇✜✖✐✢✜✱✕ ❇✚✯✱✕✚✜❞ ✳✣✚✖ ❞✜✚ ✾✚✖✯ö❛✢✜✱✕✚ ✵✳✖✯✾✖✔✱✕✚ ✰✖✚✜✲✦✣✚✐✫✓★ ✣✚✖❤ ❘✚✜✓✔❛❛✮ ❞✚✖ ✳✣✖✜❣✚❛✯ ✐✚✜❛✚ ❇✚✖✳✕★ ✧✚❛✬ ✰✳✖ ✥✫✾✖✔❛ ✦❛❞ ❑✢✔✧✜✚✖ ✫✖✱✕✚✯❤✖✜✚✖❤✮ ❞✚✖✣✚❣✚❣❛✦❛❣ ✓✜❤ ✚✜❛✚✖ ✵✖✔✦✮ ❞✜✚ ✚✜❛ ❣✢✫★
❉✜❛❣✚ ✜✓ ❍✔✦✯✮ ❞✔✯ ❘✜✱✕✔✖❞ ✥❤✖✔✦✯✯ ✯✜✱✕ ✓✚❛✭ ❊✖ ✕✔❤❤✚ ✐✚✜❛✚❛ ❊✖✰✫✢❣ ❣✚✕✔✣❤✭ ✥✜✚ ✖✦❛❣✯❧❛❣✯❤✚ ✓✜❤ ✥❤✖✔✦✯✯ ✐✚❛❛❤✮ ✕ö✖❤ ✓✔❛ ✓✜❤ ❣✖✫ß✚✖ ✥✚❛✯✜✣✜✢✜❤❧❤ ✰✳✖ ❞✚❛ ✰✚✜❛❛✚✖✧✜★ ✣✔✢✚✯ ■✓✔❣✚ ✕✔❤ ✦❛❞ ❞✜✚ ✚✯ ✕✜✚✖ ✜✓ ❲✚★
✧✫❛ ❞✚❛ ❊✜❛❛✔✕✓✚❛ ✯✚✜❛✚✖ ❖✾✚✖ ❸✥✔✢✫★ ✯❤✔✖✣ ✜✓ ❑✫❛✲✚❛❤✖✔❤✜✫❛✯✢✔❣✚✖✭ ❉✔✯ ❇✜✢❞ ✔❛✮ ✇✔✯ ✯✚✜❛ ✚✜❣✚❛✚✖ ❱✫✐✔✢✯❤✜✢ ❞✚✓ ✥✜❛❛ ❣✚❛ ✥✾❧❤✯❤✜✢ ✧✫❛ ✥❤✖✔✦✯✯✭ ❊✜❛✚ ✪✦✰❛✔✕✓✚ ✯✚❛❤✢✜✱✕✚❛ ✣✚✐✖❧✰❤✜❣❤✭ ❲✚✖ ✇✜✖✐✢✜✱✕ ✇✜✯★
✓✚✬ ✕✔❤❤✚ ✣✔✦✚❛ ✢✔✯✯✚❛ ✦❛❞ ✜❛ ❞✔✯ ✚✖ ✇✦✖❞✚ ❞✚❛ ✪❛❣✚✕ö✖✜❣✚❛ ❛✔✱✕ ✛✔✖✓✜✯✱✕ ✧✫❛ ✥❤✖✔✦✯✯ ✰✳✖ ❞✜✚ ◆✚✖✧✫✯✜❤❧❤ ❞✚✖ ❑✫✢✫✖✔★ ✓✜❤ ▲✜✯✚ ❉✔✧✜❞✯✚❛ ✦❛❞ ❞✚✓ P✕✜✢✕✔✖✓✫★ ✯✚❛ ✇✜✢✢✮ ✇✫✰✳✖ ❏✦✢✜✔❛❛✚ ▼✫✫✖✚ ✔✢✯ ✥✱✕✔✦★
✗✘✺❪ ✚✜❛❣✚✲✫❣✚❛ ✇✔✖✭ ✥✜✚ ✐✔❛❛❤✚ ✯✜✱✕ ❣✚✯✱✕✜✱✐❤✭ ❤✦✖✮ ✰✳✖ ✥❤✜✓✓✢✜❛✜✚❛ ✚✜❛✚✖ ✣✖✳✱✕✜❣✚❛ P✯②★ ❛✜✔ ❖✖✱✕✚✯❤✖✔ ✦❛❤✚✖ ❞✚✖ ▲✚✜❤✦❛❣ ✧✫❛ ❊✯✔★ ✯✾✜✚✢✚✖✜❛ ✯❤✚✕❤✮ ✜✯❤ ❛✔✱✕ ✇✜✚ ✧✫✖ ✓✜❤ ❸✩✕✚
❛✜✱✕❤ ❛✦✖ ✜❛ ❞✚❛ ❲❧✯✱✕✚✯✱✕✖❧❛✐✚❛ ✔✦✯✮ ▼✔❛ ✜✯❤ ✓✜❤ ❘✜✱✕✔✖❞ ✥❤✖✔✦✯✯ ✯✚✜❤ ❞✚❛ ✱✕✚ ✦❛❤✚✖ ❞✚❛ ✼✦✓✦❤✦❛❣✚❛ ❞✚✖ ▼✫❞✚✖❛✚ P✚✐✐✔ ✥✔✢✫❛✚❛ ✜✯❤ ✧✫✖ ✇✚❛✜❣✚❛ ❲✫✱✕✚❛ ❑✜❞✯ ✔✖✚ ✪✢✖✜❣✕❤✬ ❀✹✺✗✺③ ✧✫❛ ▲✜✯✔ ❈✕✫✢✫★
✜❛ ❞✚❛✚❛ ❛✫✱✕ ✕✚✦❤✚ ✔✢✢✚✯ ❛✔✱✕ ✼✜✓✓✚✖❛ ✔✱✕❤✲✜❣✚✖ ❏✔✕✖✚❛ ✕✔✖❤ ✜❛✯ ✛✚✖✜✱✕❤ ❣✚❣✔❛★ ✧✚✖❞✔❛✐❤✭ ✚✖✯❤ ✚✖✯✱✕✜✚❛✚❛✭ ❞✚❛✐✫ ✣✚✯✯✚✖ ✣✚✖✔❤✚❛✭ ▲✚✢✜✫ ✕✔❤ ✔✦✯ ✦❛✚✖★
✯✫✖❤✜✚✖❤ ✢✜✚❣❤ ✓✜❤ ✕✔❛❞✯✱✕✖✜✰❤✢✜✱✕✚❛ ✼✦★ ❣✚❛✮ ✇✚✜✢ ✚✖ ✯✜✱✕ ❞✚❛ ◆✔❤✜✫❛✔✢✯✫✲✜✔✢✜✯❤✚❛ ❏✚❤✲❤✮ ✯✜✚✣✲✜❣ ❏✔✕✖✚ ❛✔✱✕ ✥❤✖✔✦✯✯➆ ✩✫❞✮ ✰✜❛❞✢✜✱✕✚❛ ✛✖✳❛❞✚❛ ✜❛ ▲✫✯ ✪❛❣✚✢✚✯ ❣✚★
✫✖❞❛✦❛❣✯✲✚❤❤✚✢❛ ✔❛ ❞✚❛ ❲❧✯✱✕✚✣❧❛❞✚✖❛✮ ✔❛❣✚❞✜✚❛❤ ✦❛❞ ✓✜❤ ❞✚✓ ▲✜✚❞ ❸❉✔✯ ❇❧✱✕★ ✯ ✕✔❤ ✢✔❛❣✚ ❣✚❞✔✦✚✖❤✮ ✣✜✯ ❞✜✚✯✚ ✢❧✦✰❤ ❞✜✚ ✥✱✕✦❤✲✰✖✜✯❤ ✰✳✖ ✯✚✜❛✚ ❲✚✖✐✚ ✔✣✭ ❞✖✚✕❤✮ ✦❛❞ ❛✜✱✕❤ ✔❛ ❞✚✖ ❖✯❤✐✳✯❤✚✭ ❊✖ ✇✫✢✢★
✢✚✜❛✬ ❞✦✖✱✕✔✦✯ ✚✜❛✚ ✵✳✕✖✚✖★❍✦✢❞✜❣✦❛❣ ✜❛❤✚✢✢✚✐❤✦✚✢✢✚❛ ❱✚✖✐✖✔✓✾✰✦❛★ ❊✖ ✯✚✢✣✯❤✮ ❞✚✖ ❇✚❣✖✳❛❞✚✖ ❞✚✯ ✓✦✯✜✐✔✢✜★ ❤✚ ✇✫✕✢ ✚✜❛ ✇✚❛✜❣ ✇✚❣ ✧✫❛ ❞✚❛ ❑✢✜✯✱✕✚✚✯
✧✫❛ P✔✦✢✜❛✚✮ ❘✜✱✕✔✖❞✯ ✵✖✔✦✮ ✦❛❞ ✪✢✜✱✚✮ ❘✜★ ✯✱✕✚❛ ❯✖✕✚✣✚✖✖✚✱✕❤✯✯✱✕✦❤✲✚✯✮ ✕✔❤ ❞✜✚ ❞✚✖ ✚✽❤✖✚✓ ✜❛❞✜✧✜❞✦✔✢✜✯✜✚✖❤✚❛ ❲✚✢❤ ✜❛
✱✕✔✖❞✯ ✥✱✕✇✜✚❣✚✖❤✫✱✕❤✚✖✮ ✣✚✯✱✕✖✜✰❤✚❤✭ ✧✚✖✰✔✯✯❤ ✕✔❤❤✚✭ ✪❛❤✜✯✚✓✜❤✜✯✓✦✯ ✦❛❞ ❣✚❛ ✯✜✱✕ ✲✦ ✢ö✯✚❛ ✣✚❣✔❛❛✚❛ ◆✚✇ ❨✫✖✐✮ ✯✚✜❛ ❇✢✜✱✐ ✔✦✰ ❑✔✢✜✰✫✖❛✜✚❛ ✚✖★
✪❛❛✜ ◆✜❤✲✢ ✇✦✯✯❤✚✮ ✔✦✯ ✇✚✢✱✕✚✓ ❍✫✢✲ ✇✚✢★ ❑✖✜✚❣✯❤✖✚✜✣✚✖✚✜ ✔✣✚✖ ✐✔❛❛ ✓✔❛ ✥❤✖✔✦✯✯ ✦❛❞ ❞✜✚ ❉✜✰✰✔✓✜✚✖✦❛❣✚❛ ✧✫❛ ✥✜✚✣✲✜❣❥✔✕✖✚✯✰✖✜✯❤ ❞✦✖✱✕❣✚✯✚❤✲❤✭ ✵✳✖ ❞✜✚
✵✔✓✜✢✜✚ ✔✢✯ ❊✓✾✰❧❛❣✚✖✜❛ ❞✚✖ ✩✔❛❤✜✚✓✚❛ ❣✜✣❤ ✔✣✚✖ ✣✚✲✚✜✱✕❛✚❛❞✚✖✇✚✜✯✚ ✚❤✇✔✯✮ ✇✔✯
✱✕✚ ▼ö✣✚✢ ❣✚✰✚✖❤✜❣❤ ✇✔✖✚❛ ❀❑✜✖✯✱✕✕✫✢✲ ✯✱✕✇✚✖ ❛✔✱✕✇✚✜✯✚❛✭ ❲✔✖✚❛ ✚✯ ✔✢✯✫ ❊✜❛★ ✥❤✖✔✦✯✯ ✔✢✯ ❞✔✯ ✲✦❤✔❣✚ ❤✖✔❤✚❛✮ ✓✔❣ ❞✔✯ ✚✜❛ ❊✜❛✯✱✕❛✜❤❤ ✯✚✜❛✮ ✔✣✚✖ ✚✜❛✚✖✮ ❞✚✖ ✪❛❤✕✖✫✾✫✢✫❣✚ ▼✔✖✱ ✪✦❣é ✚✜❛✚❛
✇✔✖ ❞✔✣✚✜③ ✦❛❞ ✇✚✖ ❞✚✓ ❊✕✚✾✔✔✖ ✥❤✖✔✦✯✯ ✰✢✦✯✯★✥✦✱✕❤ ✦❛❞ ◆✔✜✧✜❤❧❤✮ ❞✜✚ ✜✕❛ ✜❛ ❞✜✚ ✇✔✯ ✯✜✚ ✯✜❛❞✿ ❤✔✦✣✮ ✣✢✜❛❞ ✦❛❞ ❞✦✓✓✭ ▼✜★ ✔✦✰ ❞✚❛ ✯✜✚ ✢❧❛❣✯❤ ✧✫✖✣✚✖✚✜❤✚❤ ✇✔✖✭ ■❛✲✇✜★ ❸◆✜✱✕❤★❖✖❤✬ ❣✚❛✔❛❛❤ ✕✔❤✭ ❉✫✖❤ ✐✔❛❛ ✓✔❛
❞✜✚ ✥✔✓✓✢✦❛❣ ❤✖✫✾✜✯✱✕✚✖ ✥✱✕✓✚❤❤✚✖✢✜❛❣✚ ◆❧✕✚ ❞✚✖ ▼✔✱✕❤✕✔✣✚✖ ✰✳✕✖❤✚❛♠ ❱✜✚✢★ ✱✕✔✚✢ ❍✚✜❛✚✓✔❛❛ ✕✔❤ ✜❛ ✯✚✜❛✚✓ ✥❤✖✔✦✯✯★ ✯✱✕✚❛ ✕✔❤ ✚✜❛✚ ✕✜✯❤✫✖✜✯✱✕★✐✖✜❤✜✯✱✕✚ ◆✚✦★ s✉✈①④⑤⑥ ✉⑦ ⑧④⑥❜✈⑨⑩❶❝❢ ❷⑤❢ ❹❝❺⑨❻❼❝❢❽ ❸❛✔❤✳✖✢✜✱✕✚✖✇✚✜✯✚✬ ❛✜✱✕❤ ✚✜❛✓✔✢ ✯✫ ✖✜✱✕★
❣✚✯✱✕✚❛✐❤ ✕✔❤❤✚✭ ✢✚✜✱✕❤ ❥✔✮ ❣✚✇✜✯✯ ✔✣✚✖ ✔✦✱✕ ✾✚✖✯ö❛✢✜✱✕✚ ❊✖★ ❇✦✱✕ ✹✺✗❫ ❞✔✖✔✦✰ ✕✜❛❣✚✇✜✚✯✚❛✮ ❞✔✯✯ ✔✦✱✕ ❊❞✜❤✜✫❛ ✧✫❛ ✥❤✖✔✦✯✯➆ ❲✚✖✐✚❛ ✣✚❣✫❛❛✚❛✮ ❿④❼✉➀❢❢❝ ➁⑤⑤✈❝ ➂➃➄➃ ➅➇➈➉➋➌➍➎➌ ➏➎➄➌➋➄➉➐➎➑➌➎➄ ❤✜❣ ✔✢✢✚✜❛ ✯✚✜❛✭ ❁❂❃❄ ❃❂❁❅◗❳❬❭
❑✔✓ ❞✔❛❛ ❞✜✚ ❘✚❞✚ ✔✦✰ ❞✜✚ ✦❛✳✣✚✖✯✚✕★ ✾✖✚✯✯✣✔✖✐✚✜❤✭ ✪✦✰ ❞✚✖ ❲✚✣✯✜❤✚ ✇✇✇✭❣✔✾★ ❞✜✚ ✧✚✖✓✚✜❛❤✢✜✱✕ ✓✫❞✚✖❛✚ ❸❊✢✚✐❤✖✔✬ ❤✖✔❞✜★ ❞✜✚ ✜✓ ✵✔✢✢ ❞✚✖ ❸✥✔✢✫✓✚✬ ✣✚✖✚✜❤✯ ✧✫❛ ❉✜✖✜★
✣✔✖✚ ❇✳✯❤✚ ❞✚✯ ❑✫✓✾✫❛✜✯❤✚❛ ❈✕✖✜✯❤✫✾✕ ❣✚✯✱✕✜✱✕❤✚✭❞✚ ✰✜❛❞✚❤ ✓✔❛ ✚✜❛✚❛ ❊✜❛❤✖✔❣ ❤✜✫❛✚✢✢ ❤✫❛✔✢ ✐✫❛✲✜✾✜✚✖❤ ✯✚✜✮ ✇❧✕✖✚❛❞ ✜✓ ❣✚❛❤✚❛ ✲✦✖ ✛✖✦❛❞✢✔❣✚ ✜✕✖✚✖ ✪✖✣✚✜❤ ❣✚★
❲✜✢✢✜✣✔✢❞ ✛✢✦✱✐ ✧✫❛ ❏✚✔❛★✪❛❤✫✜❛✚ ❍✫✦★ ✳✣✚✖ ✪✢✜✱✚ ✥❤✖✔✦✯✯✭ ❸❘✫✯✚❛✐✔✧✔✢✜✚✖✬ ❞✜✚ ❲✔✢✲✚✖✯✚♥✦✚❛✲✚❛ ✓✔✱✕❤ ✇✜✖❞✭ ❉✔✯ ✥❤✖✔✦✯✯★■❛✯❤✜❤✦❤ ✜❛ ✛✔✖★
❞✫❛✮ ✯✔❣❤✚ ✯✜✚ ❛✦✖ ✐❛✔✾✾✿ ❸❏✔✮ ❞✔✯ ✜✯❤ ❞✚✖ ✥✜✚ ✜✯❤ ❞✫✖❤ ✦❛❤✚✖ ❞✚❛ ❸❥✳❞✜✯✱✕✚❛ ❇✳✖★ ❛✦✖ ✇✜✚ ■❛❤✔✖✯✜✚❛ ✜❛ ✚✜❛✚❛ ❤✚✜✢✇✚✜✯✚ ✔❤✫❛✔★ ✓✜✯✱✕★P✔✖❤✚❛✐✜✖✱✕✚❛✮ ❞✔✯ ✳✣✚✖ ✧✜✚✢✚ ❞✚✖ ✱✕✜❣✚❛ ❘✔✦✓✯ ❣✚✰✦❛❞✚❛✮ ❞✜✚ ❛✦❛ ✔✦✯ ❞✚✖
✛✢✦✱✐✭✬ ✥✜✚ ✓✫✱✕❤✚ ❛✜✱✕❤ ✚✖✲❧✕✢✚❛✮ ❞✔✯✯ ❣✚✖❛✬ ❞✚✯ ❖✖❤✚✯ ✧✚✖✲✚✜✱✕❛✚❤✭ ✪✦✯ ✚✜❛✚✓ ✢✚❛ ✥✔❤✲ ✚✜❛❣✚✢✚❣❤ ✇✦✖❞✚❛✮ ❞✚✖ ✯✫❣✔✖ ❛✫✱✕ ❖✖✜❣✜❛✔✢♥✦✚✢✢✚❛ ✧✚✖✰✳❣❤✮ ✜✯❤ ✰✳✖ ❞✜✚ ❊❞✜❤✫★ æçêëìíëîï ðñòç ❲✚✢❤ ❞✚✖ ❑✦❛✯❤✧✚✖✚✜❛✚ ✔✦✰ ❞✚❛ ❉✜✖✚✐❤✫✖✜❛★
✥❤✖✔✦✯✯ ❞✜✚ ❇✳✯❤✚ ✧✫❛ ❏✫✯✚✾✕ ✛✫✚✣✣✚✢✯ ✪✐❤✚❛✚✜❛❤✖✔❣ ❞✚✖ ✛✚❛❞✔✖✓✚✖✜✚✜❛✯✾✚✐❤✜★ ✔✧✔❛✱✜✚✖❤✚✖ ✯✚✜ ✔✢✯ ❞✚✖ ✧✫❛ ❸❊✢✚✐❤✖✔✬✭ ❉✜✚ ✖✚❛ ❞✚✖ ✇✜✱✕❤✜❣✯❤✚ P✔✖❤❛✚✖ ❞✔✣✚✜✭ ❛✚❛✯✚✯✯✚✢ ✚✜❛✚✯ ö✰✰✚❛❤✢✜✱✕✚❛ ❑✦❛✯❤✓✦✯✚★
✲✦✓ ✔✱✕❤✲✜❣✯❤✚❛ ✛✚✣✦✖❤✯❤✔❣ ✗✘❫❫ ❣✚★ ✫❛ ❣✚✕❤ ✕✚✖✧✫✖✮ ❞✔✯✯ ✯✜✚ ✔✓ ✗✺✭ ◆✫✧✚✓★ ✧✜✚✢✚❛ ■❛✯✲✚❛✜✚✖✦❛❣✚❛ ✧✫❛ ✥❤✖✔✦✯✯➆ ✢✚❤✲★ ôõ÷ øù÷÷õúûü ÷ùþÿ ❇ û✁û✂û✁❡
❉✫✓✜❛✜✐ ❾✚❞✜✧ý ✲✚✜❣❤ ✦❛✯ ✔✣✚✖ ✔✦✱✕ ✦✓✯ ✇✚✱✕✯✚✢❤✭ ✛✚✣✫✖✚❛ ✗✘✙✺ ✜❛ ✼✳✖✜✱✕✮
✯✱✕✚❛✐❤ ✣✚✐✫✓✓✚❛ ✕✔❤❤✚✭ ❇✚✜ ❞✚✖ ✐✢✚✜❛✯★ ✣✚✖ ✗✘✻❪ ❞✜✚ ✚✜❛✲✜❣ ✧✚✖✣✢✜✚✣✚❛✚ ❏✳❞✜❛ ✜✓ ❤✚✓ ❇✳✕❛✚❛✇✚✖✐ ❸❈✔✾✖✜✱✱✜✫✬ ✣✚✢✚❣✚❛ ✚✜❛✜❣✚ ❇✚✚❤✕✫✧✚❛★ ✦❛❞ ▼✫✲✔✖❤★P✔✖❤✜❤✦✖✚❛ ❈✕✖✜✯❤✜❛✔ ❱é❣✕ ✇✜✖❞ ❉✜✖✚✐❤✫✖✜❛ ❞✚✖ ❑✦❛✯❤★ ✯✚❤✲❤✚ ✯✜✚ ✔✢✯ ▲✚✜❤✚✖✜❛ ❞✚✯ ❇✫❛❛✚✖ ❑✦❛✯❤✧✚✖★
❤✚❛ ✪❛✯✾✜✚✢✦❛❣ ✔✦✰ ❞✜✚ ◆✔✲✜✯ ➊ ✜✓✓✚✖✕✜❛ ❖✖❤ ❣✚✇✚✯✚❛ ✯✚✜✮ ❞✚❛❛ ❛✔✱✕ ❞✚✖ ❸❏✦❞✚❛★ ✚✜❛✚ ✇✔✱✕✯✚❛❞✚ ✥✚❛✯✜✣✜✢✜❤❧❤ ❞✔✰✳✖✮ ✇✜✚ ✧✫❛ ✥❤✖✔✦✯✯✮ ❞✚✖ ✯✚✢✣✯❤ ✚✜❛ ❣✚✰✚✜✚✖❤✚✖ ❉✜✖✜★ ✕✔✢✢✚ ❇✜✚✢✚✰✚✢❞✭ ❉✜✚ ✣✜✯✕✚✖✜❣✚ ❉✜✖✚✐❤✫✖✜❛ ✚✜❛✯ ✧✫❛ ✹✺✺❫ ✣✜✯ ✹✺✗❴ ✓✜❤ ❣✖✫ß✚✓ ❊✖✰✫✢❣
✇✔✖ ❘✜✱✕✔✖❞ ✥❤✖✔✦✯✯ ✧✫❛ ✗✘✻✻ ✣✜✯ ✗✘✻❴ ✔✐❤✜✫❛✬ ✕❧❤❤✚❛ ❸✯❧✓❤✢✜✱✕✚ ❏✦❞✚❛ ✛✔✖★ ✥❤✖✔✦✯✯ ✗✘❫✹ ❞✦✖✱✕ ✯✚✜❛ ❇✚✕✔✖✖✚❛ ✔✦✰ ✚✜★ ❣✚❛❤ ✇✔✖✭ ❉✜✚ ❊✜❛✖✜✱✕❤✦❛❣ ✧✫❛ ▼✫✲✔✖❤✯ ❞✚✖ ❑✚✯❤❛✚✖❣✚✯✚✢✢✯✱✕✔✰❤ ✜❛ ❍✔❛❛✫✧✚✖ ❤✖✜❤❤ ✔✦✰ ❱✚✖✓✜❤❤✢✦❛❣✯✐✫❛✲✚✾❤✚ ❛✚✦✚❛✮ ✜❛❤✚✢✢✚✐★
P✖❧✯✜❞✚❛❤ ❞✚✖ ❘✚✜✱✕✯✓✦✯✜✐✐✔✓✓✚✖ ❣✚✇✚★ ✓✜✯✱✕★P✔✖❤✚❛✐✜✖✱✕✚❛ ✧✚✖✢✔✯✯✚❛✬✭ ◆✔✱✕ ❛✚✖ ❑✦❛✯❤ ✦✓ ❞✚✖ ❑✦❛✯❤ ✇✜✢✢✚❛ ✥✱✕✦❤✲✖❧✦★ ❣✖✫ß✚✖ ❣★▼✫✢✢★✥②✓✾✕✫❛✜✚ ✇✚✜✯❤ ✚✖✯❤✔✦❛★ ✪❛✰✔❛❣ ✹✺✹✺ ❞✜✚ ◆✔✱✕✰✫✢❣✚ ✧✫❛ ✵✖✜✚❞✖✜✱✕ ❤✦✚✢✢✚❛ ✥❤✜✢✯✭ ■❛ ❍✔❛❛✫✧✚✖ ✧✚✖✔❛✯❤✔✢❤✚❤✚ ✯✜✚
✯✚❛ ✦❛❞ ✕✔❤❤✚ ✗✘✻❵ ▼✦✯✜✐ ✰✳✖ ❞✜✚ ❖✢②✓✾✜★ ✚✜❛✚✖ ✼✚✦❣✚❛✔✦✯✯✔❣✚ ✧✫❛ ✵✖✔❛✲ ✥❤✖✔✦✯✯ ✓✚ ✣✔✦❤✮ ✜❛ ✇✚✢✱✕✚ ❞✜✚ P✫✢✜❤✜✐ ❛✜✱✕❤ ✚✜❛★ ✢✜✱✕✚ ❊✜❛❤✖❧❣✚ ✔✦✰✿ ✥❤✖✔✦✯✯ ✢✜✚ß ❞✔✯ ✯✚✦✰★ ▼✚✯✱✕✚❞✚ ✔❛✮ ❞✚✯✯✚❛ ✯✚✜❤ ✹✺✗✗ ✢✔✦✰✚❛❞✚✖ ❞✜✚ ✚✖✯❤✚ ❞✚✦❤✯✱✕✚ ❊✜❛✲✚✢✔✦✯✯❤✚✢✢✦❛❣ ❞✚✖
✯✱✕✚❛ ✥✾✜✚✢✚ ❣✚✯✱✕✖✜✚✣✚❛ ➊ ✯✱✕❛✜❤❤ ✯✜✚ ❞✜✚ ✜✓ ✥✾✖✦✱✕✐✔✓✓✚✖✧✚✖✰✔✕✖✚❛ ❣✚❣✚❛ ❞✚❛ ❞✖✜❛❣✚❛ ✐✔❛❛✮ ✦❛❞ ❞✔❞✦✖✱✕ ✚✜❛ ▲✚✣✚❛✮ ✲✚❛❞✚ ❊✜❛❣✔❛❣✯❤✕✚✓✔ ✓✜❤ ✚✜❛✚✓ ✪✣★ ❱✚✖❤✖✔❣ ❛✜✱✕❤ ✧✚✖✢❧❛❣✚✖❤ ✇✫✖❞✚❛ ✇✔✖✭ ❯❛★ ✛✦✚✖✖✜✢✢✔ ✛✜✖✢✯✭ ❸❲✫ ❑✦❛✯❤ ❣✚✯✱✕✚✕✚❛
❑✫❛✧✚✖✯✔❤✜✫❛ ✔✣ ✓✜❤ ❞✚✖ ✇✚✕✖✕✔✰❤✚❛ ❇✚★ ◆✥★❑✖✚✜✯✢✚✜❤✚✖ ❍✔✦✯✣ö✱✐ ✧✫✓ ✗❪✭ ▼❧✖✲ ❞✔✯ ✜❛ ❞✚✖ ❲✜✖✐✢✜✱✕✐✚✜❤✯✰✫✖✓ ❞✚✯ P✫✢✜❤✜★ ✯❤✖✜✱✕ ❞✚✖ ✚✖✯❤✚❛ ❱✜✫✢✜❛✚❛ ✣✚❣✜❛❛✚❛ ✦❛❞ ❤✚✖ ✇✚✯❤✰❧✢✜✯✱✕✚❛ ❑✦❛✯❤✰✖✚✦❛❞✚❛ ✕✔❤❤✚ ✚✯ ✐✔❛❛✬ ✇✜✖❞ ❛✦❛ ✲✦ ✜✕✖✚✖ ✪✣✯✱✕✜✚❞✯✔✦✯✯❤✚✢★
✓✚✖✐✦❛❣✿ ❸▼✜❤ ❜❝❢ ▲✚✦❤✚❛ ✕✔❤ ✚✖ ❛✜✽ ✗✘❫✘ ✯✫✢✢❤✚ ✔✓ ✗✺✭ ◆✫✧✚✓✣✚✖ ✔✦✱✕ ✯✚✜❛✚ ✯✱✕✚❛ ✐✚✜❛✚ ❈✕✔❛✱✚ ✓✚✕✖ ✕✔❤✮ ✖✚❤❤✚❤ ✜❛ ✢✔❛❣✚ ❍✔✢❤✚❤ö❛✚ ❞✚✖ ✥❤✖✚✜✱✕✚✖ ✔❛★ ✦❛❞ ✔✣★ ✕✚✰❤✜❣✚ ❑✖✜❤✜✐ ✔✦✯❣✚✢ö✯❤✮ ❞✔✯✯ ✚✯ ❞✜✚ ▼✚✕✖★ ✢✦❛❣ ✜❛ ❞✚✖ ❑✚✯❤❛✚✖❣✚✯✚✢✢✯✱✕✔✰❤✭ ❱✫✓ ✻✺✭
❣➆✓✚✜❛ ❣➆✕✔✣❤✭✬ ✵✖✔✦ ✪✢✜✱✚ ✧✫❛ ❞✚✖ ✥✪ ✧✚✖✕✔✰❤✚❤ ✇✚✖❞✚❛✮ ❞✜✚ ▼ö❣✢✜✱✕✐✚✜❤✯✰✫✖✓ ❞✚✯ ➘✯❤✕✚❤✜✯✱✕✚❛✭ ✯✱✕✇✚✢✢✚❛ ➊ ✔✢✢✚✯ ❛✔✱✕ ❞✚❛ ✛✖✦❛❞✯❧❤✲✚❛ ✕✚✜❤✯✰✖✔✐❤✜✫❛✚❛ ❞✚✯ ❇✜✚✢✚✰✚✢❞✚✖ ✥❤✔❞❤✖✔❤✯ ✪✦❣✦✯❤ ✔❛ ✇✚✖❞✚❛ ❞✜✚ ✛✖✳❛❞✦❛❣✯❥✔✕✖✚ ❞✚✯
✪❛❛✜ ◆✜❤✲✢ ✯❤✔✖✣ ✹✺✺❵✴ ✐✦✖✲✚ ✼✚✜❤ ✯✾❧★ ✕✔❤❤✚ ✯✜✱✕ ❞✚✓ ✔✣✚✖ ✚❛❤✲✜✚✕✚❛ ✐ö❛❛✚❛✮ ✼✦❞✚✓ ✕❧✢❤ ✥❤✖✔✦✯✯➆ ✕✫✱✕✖✚✰✢✚✐❤✜✚✖❤✚ ❞✚✖ ❱✜✫✢✜❛✯✱✕✦✢✚ ✧✫❛ ▲✚✫✾✫✢❞ ▼✫✲✔✖❤✮ ❞✚✓ ✗✘❴❴ ❣✚✣✫✖✚❛✚❛ ▼✚✯✱✕✚❞✚ ✔✦✯ ✪✢❤✚✖✯★ ❈✔✢✜✰✫✖❛✜✔ ■❛✯❤✜❤✦❤✚ ✫✰ ❤✕✚ ✪✖❤✯ ❞✔✖❣✚✯❤✚✢✢❤✭
❤✚✖ ✣✚✯✱✕✢✫✯✯ ❞✜✚ ✵✔✓✜✢✜✚ ✥❤✖✔✦✯✯✮ ❞✜✚ ❱✜✢✢✔ ✇✚✜✢ ✯✜✚ ✯✜✱✕ ✓✜❤ ✵✖✔❛✲ ✜❛ ❞✚✖ ❏✔❣❞✕✳❤❤✚ ✦❛❞ ✖✔✰✰✜❛✜✚✖❤✚ ❇✜✢❞✚✖✰✖✚✦❞✚ ❞✚✓ ❛✚✦★✐✦✢★ ❣✔❛✲ ✇✜✚ ✚✯ ✕✚✦❤✚ ❞✜✚ ❱✚✖✰✚✱✕❤✚✖ ❞✚✖ ✕✜✯❤✫★ ❣✖✳❛❞✚❛ ❛✜✱✕❤ ✲✦❤✖✔✦✚❛ ✇✫✢✢❤✚❛✮ ❞✔✯ ▼✦✯✚★ ◆✚✣✚❛ ✔❛❞✚✖✚❛ ✇✜✖✐❤✚ ✔❛ ❞✚✖ ❑✦❛✯❤✕✫✱✕★
❛✜✱✕❤ ✓✚✕✖ ✲✦ ✣✚✇✫✕❛✚❛✮ ✯✜✚ ✔✣✚✖ ✲✦ ✚✖★ ✧✚✖✯❤✚✱✐❤ ✕✜✚✢❤✭ ❤✜✯✱✕✚❛ ❲✔✕✖✕✚✜❤✯✔❛✯✾✖✦✱✕ ✚✜❛✚✖ ▼✫❞✚✖★ ✖✜✯✱✕✚❛ ✪✦✰✰✳✕✖✦❛❣✯✾✖✔✽✜✯ ✕✔❛❞✕✔✣✚❛✭ ✦✓ ❞✦✖✱✕ ❞✜✚ ✔❛✯❤✚✕✚❛❞✚ P✕✔✯✚ ✧✫❛ ✥✔❛✜✚★ ✯✱✕✦✢✚ ✜❛ ▲✫✯ ✪❛❣✚✢✚✯ ❏✫✕❛ ❇✔✢❞✚✯✯✔✖✜✮ ❞✚❛
✕✔✢❤✚❛ ✦❛❞ ✲✦✓ ▼✦✯✚✦✓ ✲✦ ✓✔✱✕✚❛✭ ▼✔❛ ✪✢✜✱✚ ✥❤✖✔✦✯✯ ✣✢✜✚✣ ✧✫✖ ✇✚✜❤✚✖✚❛ ◆✔✱✕★ ❛✚ ❞✚✯ ✪✣✯❤✖✔✐❤✚❛ ✦❛❞ ✪❤✫❛✔✢✚❛ ❞✚❛ ✰✖ö✕★ ✥❤✖✔✦✯✯ ✢✜✚✣❤✚ ✣✚✜ ▼✫✲✔✖❤ ✦❛❞ ❇✚✚❤✕✫★ ✖✦❛❣ ✦❛❞ ❯✓✣✔✦ ❞✚✯ ✧✫❛ P✕✜✢✜✾ ❏✫✕❛✯✫❛ ❱é❣✕ ✯✱✕✫❛ ✜❛ ❇✫❛❛ ✲✚✜❣❤✚✭ ■❛ ✜✕✖✚❛ ❱✚✖★
✐✔❛❛ ✯✜✚ ✣✚✯✦✱✕✚❛✭ ❈✕✖✜✯❤✜✔❛ ✥❤✖✔✦✯✯✮ ❞✚✖ ✯❤✚✢✢✦❛❣✚❛ ✧✚✖✯✱✕✫❛❤✭ ✪✣✚✖ ✚✜❛ P✖✫❤✫✐✫✢✢ ✢✜✱✕✚❛ ✥✐✚✾❤✜✲✜✯✓✦✯ ✵✖✜✚❞✖✜✱✕ ◆✜✚❤✲✯✱✕✚✯ ✧✚❛ ➊ ✧ö✢✢✜❣ ✐✫❛❤✖❧✖ ✲✦ ❲✜✢✕✚✢✓ ✵✦✖❤★ ✚❛❤✇✫✖✰✚❛✚❛ ▼✦✯✚✦✓✯❣✚✣❧✦❞✚✯ ✲✦ ✯❤✚✦★ ✕✔❛❞✢✦❛❣✚❛ ✜❛ ❇✜✚✢✚✰✚✢❞ ✐✫❛❛❤✚ ✯✜✚ ✚✜❛✚
❊❛✐✚✢✮ ✜❛✲✇✜✯✱✕✚❛ ❪✙ ❏✔✕✖✚ ✔✢❤ ✦❛❞ ✯✚✜★ ❞✚✖ ▲✚✕✖✚✖✖✔❤✯✯✜❤✲✦❛❣ ❞✚✖ ❖✣✚✖✯✱✕✦✢✚ ✚❛❤❣✚❣✚❛✮ ❞✔✯✯ ❞✜✚ ✇✔✕✖✚ ❲✚✢❤ ✫✕❛✚✕✜❛ ✇❧❛❣✢✚✖ ➊ ✯✱✕❛✚✢✢✚✮ ✯❤✔✣✜✢✚ ✩✚✓✾✜✭ ■❛ ❞✚❛ ✚✖❛✭ ✵✳✖ ✚❤✇✔ ✔✱✕❤✲✚✕❛ ▼✫❛✔❤✚ ✯✫✢✢ ❞✔✯ ✪✦✰✯❤✫✱✐✦❛❣ ✧✫❛ ❇✦❞❣✚❤ ✦❛❞ ✪❛✐✔✦✰✯✚❤✔❤
❛✚✓ ✛✖✫ß✧✔❤✚✖ ✇✜✚ ✔✦✯ ❞✚✓ ✛✚✯✜✱✕❤ ❣✚★ ✛✔✖✓✜✯✱✕★P✔✖❤✚❛✐✜✖✱✕✚❛ ✧✚✖✲✚✜✱✕❛✚❤ ✢❧❛❣✯❤ ✲✦✖ ✵✔✣✚✢ ❣✚✇✫✖❞✚❛ ✯✚✜✭ ✥❤✖✔✦✯✯✤ ❑✫✾✰✯❧❤✲✚❛ ❞✚✖ ✥②✓✾✕✫❛✜✚❛ ✧✫❛ ❇✚✚❤✕✫★ ❍✔✦✯ ❣✚✯✱✕✢✫✯✯✚❛ ✇✚✖❞✚❛✭ ✚✖✖✚✜✱✕✚❛✭ ✥✜✚ ✯✜✚✕❤ ✜❛ ❞✚✖ ❘✚❛✫✧✜✚✖✦❛❣ ❞✜✚
✯✱✕❛✜❤❤✚❛✮ ✰✳✕✖❤ ✲✇✔✖ ❛✜✱✕❤ ✓✚✕✖ ❞✦✖✱✕✯ ✔✓ ✹✗✭ ◆✫✧✚✓✣✚✖ ✗✘✻❪ ❸❇✚✢❧✯❤✜❣✦❛❣✚❛✮ ✓✦✯✜✐✔✢✜✯✱✕✚❛ ❯✓❣✔❛❣ ✓✜❤ ✥✾✖✔✱✕✚✮ ✔✣✚✖ ✧✚❛ ✇✫✢✢❤✚ ✚✖ ❍✔✦✾❤❤✕✚✓✔ ✦❛❞ ◆✚✣✚❛❤✕✚★ ▼✜❤ ❈✕✖✜✯❤✜❛✔ ❱é❣✕ ✇✦✖❞✚ ✚✜❛✚ ❞✚✖ ✾✖✫✰✜★ ❈✕✔❛✱✚✮ ✚✜❛ ❸▼✦✯✚✦✓ ✰✳✖ ❞✔✯ ✹✗✭ ❏✔✕✖✕✦❛★
❍✔✦✯✭ ✪✣✚✖ ✇✜✖✮ ✜❛ ✚✜❛✚✖ ✐✢✚✜❛✚❛ ✛✖✦✾✾✚✮ ❞✚❛✚❛ ❞✚✖ ✥✱✕✳✢✚✖ ❘✜✱✕✔✖❞ ✥❤✖✔✦✯✯✮ ✹✭ ✔✦✱✕ ✯✚✜❛✚ ✇✫✖❤✢✫✯✚ ✥✦❣❣✚✯❤✜✫❛ ✧✫❛ ❇✜✢★ ✓✔ ✯❤✖✜✐❤ ✜✓ ❣✢✚✜✱✕✚❛ ✩✚✓✾✫ ❣✚✯✾✜✚✢❤ ✕✔★ ✢✜✚✖❤✚✯❤✚❛ ❑✦✖✔❤✫✖✜❛❛✚❛ ❞✚✯ ❞✚✦❤✯✱✕✯✾✖✔★ ❞✚✖❤✬ ✲✦ ✯✱✕✔✰✰✚❛✭ ✾✣✔✭
✕✔✣✚❛ ❞✔✯ ✛✢✳✱✐✮ ✓✜❤ ❉✫✓✜❛✜✐ ❾✚❞✜✧ý✮ ❑✢✔✯✯✚ ✛✮ ✔✦✯❣✚✯✚❤✲❤ ✇✔✖✬✭ ❉✫✓✜❛✜✐ ❞✚✖❛ ✲✚✜✱✕❛✚❤ ✚✜❛✚ ✕✫✕✚ ✩✖✔❛✯✾✔✖✚❛✲ ✰✳✖ ✣✚❛ ✦❛❞ ✯✱✕✖✜✚✣ ✫✰❤ ✚✜❛ ❸❛✫❛ ✚✯✾✖✚✯✯✜✧✫✬
❞✚✓ ▲✚✜❤✚✖ ❞✚✯ ❘✜✱✕✔✖❞★✥❤✖✔✦✯✯★■❛✯❤✜❤✦❤✯ ❾✚❞✜✧ý ✚✖✲❧✕✢❤ ✦❛✯ ❞✔✧✫❛ ❛✜✱✕❤ ✧✜✚✢✮ ✢❧✯✯❤ ❞✚❛ ▼✚❤✔✾✕✚✖❛✱✕✔✖✔✐❤✚✖ ✧✫❛ ❲✫✖❤ ✦❛❞ ✜❛ ❞✜✚ ◆✫❤✚❛✮ ❇✚✢✚❣ ❞✔✰✳✖✮ ❞✔✯✯ ❞✜✚ ✛✚★
✛✔✖✓✜✯✱✕★P✔✖❤✚❛✐✜✖✱✕✚❛✮ ❞✦✖✱✕ ❞✜✚ ❘❧✦★ ✔✣✚✖ ✔❛✐✢✜❛❣✚❛✮ ❞✔✯✯ ❞✜✚✯✚ ❇✚✢❧✯❤✜❣✦❛★ ❇✜✢❞✮ ✚✜❛ ❇✚✇✦✯✯❤✯✚✜❛ ✰✳✖ ❞✔✯ ✯❤✚❤✚ ✪✢✯★ ✾✰✢✫❣✚❛✕✚✜❤✚❛ ✔❛❞✚✖✚ ✇✔✖✚❛✭ ✵✦✖❤✇❧❛❣★
✓✚ ✯❤✖✚✜✰✚❛ ✲✦ ❞✳✖✰✚❛✭ ❣✚❛ ✐✚✜❛ ❊✜❛✲✚✢✰✔✢✢ ✇✔✖✚❛✭ ❉✜✚ ✥❤✖✔✦✯✯★ ✫✣✮ ✇✚❛❛ ✓✔❛ ✯✫ ✇✜✢✢ ✚✜❛✚ ❛✫✓✜❛✔✢✜✯❤✜★ ✢✚✖ ✇✔✖✰ ✜✕✓ ✔✦✱✕ ❣✢✚✜✱✕ ✚✜❛✚❛ ❸❱✚✖✢✦✯❤
❲✜✖ ✕ö✖✚❛ ✧✫❛ ✜✕✓ ❞✜✚ ✯✱✕ö❛✚❛ ✛✚★ ❊❛✐✚✢ ✓✫✱✕❤✚❛ ✯✜✱✕ ❞✔✲✦ ö✰✰✚❛❤✢✜✱✕ ✯✱✕✚ ❉✜✯❤✔❛✲ ✔✦✯✭ ✔❛ ✩✜✚✰✚✬ ✧✫✖✭ ❉✚✖ ❸P✔✖✯✜✰✔✢✬ ✣✚✜ ❞✚❛ ❇✔②★
✯✱✕✜✱✕❤✚❛✮ ❞✔✯✯ ✕✜✚✖ ➊ ✔❛❞✚✖✯ ✔✢✯ ✣✚✜ ✩✕✫★ ❛✜✱✕❤ ❧✦ß✚✖❛✭ ✥✜✚ ✕✔❤❤✚❛ ❞✚❛ ❊✜❛❞✖✦✱✐ ❱✫❛ ✥❤✖✔✦✯✯ ✐ö❛❛✚❛ ❑✫✓✾✫❛✜✯❤✚❛ ✚✖★ ✖✚✦❤✕✚✖ ✵✚✯❤✯✾✜✚✢✚❛ ✗✘✻✻ ✦❛❤✚✖ ❞✚✖ ✯❤✖✔✰★ ÛÜÝÞÜàáâãáäå
✓✔✯ ▼✔❛❛ ✫❞✚✖ ❏✚✔❛ ✥✜✣✚✢✜✦✯ ➊ ❛✜✚ ❞✚✖ ❣✚✇✫❛❛✚❛✮ ❞✔✯✯ ❞✜✚ Ö✰✰✚❛❤✢✜✱✕✐✚✜❤ ✔✦✱✕ ✲❧✕✢✚✖✜✯✱✕✚ P✫✜❛❤✜✚✖✦❛❣ ✫✕❛✚ ❊✜❛✰✳✕★ ✰✚❛✮ ✲✳❣✜❣✚❛ ▲✚✜❤✦❛❣ ✧✫❛ ✥❤✖✔✦✯✯ ✓✦✯✯
✩✔❣✚✯✣✚✰✚✕✢ ❣✔✢❤✿ ❸✥❤✜✢✢❦ ❉✚✖ ▼✚✜✯❤✚✖ ✔✖★ ❞✜✚ ✪❛❣✯❤ ✜✕✖✚✯ ✛✖✫ß✧✔❤✚✖✯ ✦✓ ❞✔✯ ▲✚★ ✢✦❛❣✯❛ö❤✜❣✦❛❣ ✢✚✖❛✚❛✮ ✔✦✱✕ ❞✜✚ ❉✖✜❛❣✢✜✱✕★ ✚❤✇✔ ✯✫ ❣✚✐✢✦❛❣✚❛ ✕✔✣✚❛ ✇✜✚ ✦❛❤✚✖
✣✚✜❤✚❤✭✬ ❉✜✚ ❊❛✐✚✢ ❘✜✱✕✔✖❞ ✦❛❞ ❈✕✖✜✯❤✜✔❛ ✣✚❛ ✯✚✜❛✚✖ ✥✱✕✇✜✚❣✚✖❤✫✱✕❤✚✖ ✦❛❞ ✯✚✜❛✚✖ ✐✚✜❤ ✧✫❛ ✪✣✯✱✕✜✚❞✚❛✮ ✫✕❛✚ ✜❛ ✚✜❛✚✖ ❲✚✢❤★ P✜✚✖✖✚ ❇✫✦✢✚✲ ✗✘❵❵✭ ✥❤✖✔✦✯✯ ✔✢✯ ■❛❤✚✖✾✖✚❤
✚✖✲❧✕✢❤✚❛✮ ❞✔✯✯ ✯✜✚ ✔✢✯ ❑✜❛❞ ❞✦✖✱✕✯ ❍✔✦✯ ❊❛✐✚✢✮ ❞✜✚ ✜✕❛ ✲✦✓ P✔✐❤✜✚✖✚❛ ✓✜❤ ❞✚❛ ❯❛★ ✯✱✕✓✚✖✲★P✫✯✚ ✰✚✯❤✲✦✐✢✚✣✚❛✭ ❯❛❞ ❛✔❤✳✖★ ➊ ❞✔✯ ✇❧✖✚ ✚✜❛✓✔✢ ✚✜❛✚ ✚✜❣✚❛✚ ▼✫❛✫❣✖✔★
❤✫✣✚❛ ✦❛❞ ✣✚✜✓ ✛✖✫ß✧✔❤✚✖ ✜❛✯ ✼✜✓✓✚✖ ✓✚❛✯✱✕✚❛ ❣✚✲✇✦❛❣✚❛ ✕✔❤❤✚✮ ❣✚❣✚❛ ✜✕❛ ✢✜✱✕ ✰✔✯✲✜❛✜✚✖❤ ✥❤✖✔✦✯✯ ✇✚❣✚❛ ✯✚✜❛✚✖ ✐✢✔❛❣★ ✾✕✜✚ ✇✚✖❤✭
✾✢✔❤✲✚❛ ✐✫❛❛❤✚❛✭ ▼✔❛✱✕✓✔✢ ❣✚✢✔❛❣ ✚✯ ✔✦✯✢✚❣✚❛ ✇✳✖❞✚✭ ✢✜✱✕ ✇✜✚ ✔✖✣✚✜❤✯✾✯②✱✕✫✢✫❣✜✯✱✕ ✣✖✜✢✢✔❛❤✚❛ ▲✔❛❣✚ ✼✚✜❤ ✜✯❤ ✥❤✖✔✦✯✯✮ ❞✚✖ ❑✫✓✾✫❛✜✯❤ Ñ➹➴ÐÒÓÐ➴Ô Õ×ØÙ Ú Õ×Õ×
❞✚❛ ✣✚✜❞✚❛✮ ✜✕❛ ✧✫❛ ❞✚✖ ✪✖✣✚✜❤ ✇✚❣✲✦✢✫★ ❉✜✚ ✾✫✢✜❤✜✯✱✕✚❛ ❱✚✖✯❤✖✜✱✐✦❛❣✚❛ ✧✫❛ ❉✜✯✾✫✯✜❤✜✫❛ ✧✫❛ ❖✖✱✕✚✯❤✚✖✯❧❤✲✚❛✿ ❏✚❞✚✖ ❞✚✯ ❸❘✫✯✚❛✐✔✧✔✢✜✚✖✯✬✮ ❞✚✖ ❸✪✢✾✚❛✯✜❛✰✫★
✱✐✚❛✭ ❉✔❛❛ ✯✾✜✚✢❤✚ ✚✖ ✧✫✖ ❞✚✓ ❍✔✦✯ ✓✜❤ ✥❤✖✔✦✯✯ ✕✔✣✚❛ ❞✜✚ ❧✯❤✕✚❤✜✯✱✕✚ ✪✦✯✚✜❛✔❛★ ▼✦✯✜✐✚✖ ✣✢✚✜✣❤ ✇✔✱✕ ✦❛❞ ✣✚✯✱✕❧✰❤✜❣❤✮ ✚✖★ ❛✜✚✬✮ ❞✚✖ ❸❉✔✾✕❛✚✬ ✫❞✚✖ ❞✚✯ ❑✫❛✧✚✖✯✔★
✜✕❛✚❛ ✵✦ß✣✔✢✢ ✫❞✚✖ ✰✦✕✖ ✥✱✕✢✜❤❤✚❛ ➊ ✔✢✢✚✯ ❞✚✖✯✚❤✲✦❛❣ ✓✜❤ ✜✕✓ ✢✔❛❣✚ ✳✣✚✖✢✔❣✚✖❤✭ ✰❧✕✖❤ ✲✦❣✢✚✜✱✕ ❇✚✰✖✜✚❞✜❣✦❛❣ ✜❛ ✯✚✜❛✚✓ ❤✜✫❛✯✯❤✳✱✐✯ ❸❈✔✾✖✜✱✱✜✫✬✮ ✧✫❛ ✯✚✜❛✚❛ ✇✚✢❤★
✜❛ ❞✚❛ ❏✔✕✖✚❛✮ ✜❛ ❞✚❛✚❛ ✚✖ ✔❛ ❸❉✔✾✕❛✚✬✮ ▼✜❤ ❞✚✖ ✚✦✾✕✫✖✜✯✱✕✚❛ ✪✦✰✇✚✖❤✦❛❣ ✧✫❛ ❑ö❛❛✚❛ ✣✚✜ ✚✜❛✚✓ ❖✖✱✕✚✯❤✚✖✯✔❤✲✮ ❞✚✖ ✰✢✳✱✕❤✜❣✚❛ ▲✜✚✣✕✔✣✚✖❛ ✇✜✚ ✧✫❛ ✯✚✜❛✚❛ ❣✚★
❸❉✜✚ ▲✜✚✣✚ ❞✚✖ ❉✔❛✔✚✬ ✫❞✚✖ ❸❈✔✾✖✜✱✱✜✫✬ ✛✦✯❤✔✧ ▼✔✕✢✚✖ ✯✚✜❤ ✗✘❵✺ ❣✜❛❣ ❞✜✚ ✪✣✇✚✖★ ✚✜❛✚ ✐✫❛❤✜❛✦✜✚✖✢✜✱✕ ✕✫✕✚ ❉✜✱✕❤✚ ✓✜❤ ✚✜★ ✯✱✕✜✱✕❤✯✾✫✢✜❤✜✯✱✕✚❛ ✛✚❣❛✚✖❛ ❞✚✖ ❲✚✢❤
✐✫✓✾✫❛✜✚✖❤✚✭ ❤✦❛❣ ✧✫❛ ✥❤✖✔✦✯✯ ✚✜❛✕✚✖✮ ✣✜✯ ✲✦ ❞✚✖ ❇✚★ ❛✚✓ ✳✣✚✖✖✔✯✱✕✚❛❞ ✐✫❛❤✖✔✯❤✖✚✜✱✕✚❛ ❱✚✖★ ✧✫❛ ❣✚✯❤✚✖❛ ✲✦❣✚✖✚✱✕❛✚❤ ✇✫✖❞✚❛✭ ❏✚❤✲❤✮
✪✢✯ ✇✜✖ ✔✓ ✥✱✕✖✚✜✣❤✜✯✱✕ ✧✫❛ ❘✜✱✕✔✖❞ ✕✔✦✾❤✦❛❣ ✧✫❛ ❍✔❛✯ ❲✚✖❛✚✖ ❍✚❛✲✚✮ ✇✚✖ ✢✔✦✰ ✧✚✖✣✜❛❞✚❤✭ ✯✜✚✣✲✜❣ ❏✔✕✖✚ ❛✔✱✕ ✯✚✜❛✚✓ ✩✫❞✮ ❣✚✕ö✖❤
✥❤✖✔✦✯✯ ✯❤✚✕✚❛✮ ✓✔✱✕❤ ✦❛✯ ❉✫✓✜❛✜✐ ▼✔✕✢✚✖✜✔❛✚✖ ✯✚✜✮ ✐ö❛❛✚ ❛✜✱✕❤ ✥❤✖✔✦✯✯✜✔★ ✪✢✯ ❲✜❛✖✜✱✕ ❍✫✾✾ ❞✜✚ ▲✚✜❤✦❛❣ ❞✚✯ ✜✕✓✮ ✯✫ ✯✱✕✚✜❛❤ ✚✯✮ ✚❛❞✢✜✱✕ ✇✜✚❞✚✖ ❞✜✚ ✼✦★ ➹➴➷➬➮➱➬✃❐❒❮❰ÏÐ
❾✚❞✜✧ý ✔✦✰ ✚✜❛ ❇✜✢❞ ✔❛ ❞✚✖ ❲✔❛❞ ✢✜❛✐✯ ❞✔★ ❛✚✖ ✯✚✜❛✮ ✫✣✇✫✕✢ ❣✚✖✔❞✚ ❍✚❛✲✚ ✔✢✯ ▼✦★ ▼✦✯✜✐✰✚✯❤✚✯ ❇✚✖✢✜❛ ✳✣✚✖❛✔✕✓✮ ✯✚❤✲❤✚ ✚✖ ✐✦❛✰❤✭ ♣◗❳ ❁❃◗q❅r◗❳❳
RELEASED BY "What's News" VK.COM/WSNWS TELEGRAM: t.me/whatsnws

❙ ❊ ✁ ❊ ✶ ✂ ➲ ❙ ❆ ✄ ❙ ✁❆● ☎ ✂ ✷ ✆ ❆❯ ● ❯ ❙ ✁ ✂ ✝ ✶ ✞ ➲ ◆ ❘ ✆ ✶ ✞ ✟ ❋ ❘ ❆◆ ✠❋ ❯❘✁❊ ❘ ❆ ✡ ✡● ❊ ✄❊ ◆ ❊ ❩ ❊ ✁ ❯◆ ●

úûü ýü þÿþ ✐ ❤ ❙ ❤ ✁ ✐ ❡❡
û üþ ÿ ÿû ûü ▼✂ ü ÿþ t ❆✄ ✐ ✇ ❞ ✐ þ þü þûý s☎ þ

☞✉ ✕✗✚✖✗✙ ✙♦✘✔✚✔✗✖ ✕✚✗✤③✚✔✕t✗✖ ✪✗✤✉✘t✕✥ ✖✗✙ ❱❛t✗✘ ❛✤✗✘ ❛❡✕ ❸✈✗✘✣❛✙✙t✗✖ ■✣✚♦✥
❲✣ ◆ t✐✂ ❤ t ✄
ûýû û þ

t❛✔ ✛✚✘✣ ✗✘ ✗✕ ❛✉✕❤❛❡t✗✖✱ ✣❛✕✕ ✙❛✖ ✖♦♥❤ t✗✖✩ ✤✗③✗✚♥❤✖✗t✗✒ ▼ ❡♣✉t✰


þÿÿû ✐ ✂❤❡ t✱ ÿ ûü ÿü û
✗✚✖✙❛❡ ✣❛✘✦✤✗✘ ✕♣✘✚♥❤t✱ ✛❛✕ ✗✘ ✕✚♥❤ ③✗✚t ❱♦✘ ✣✘❛✕t✚✕♥❤✗✖ ☛✘t✗✚❡✗✖ ✚✕t ✣✗✘ ❥✦✖✔✗✥
✕✗✚✖✗✕ ▲✗✤✗✖✕✱ ✈♦✘ ❛❡❡✗✙ ✕✗✚✖✗✕ ❇✗✘✉✜✕✥ ✘✗ ✓✙✚✕ ✕✗✚t✣✗✙ ✖✚✗ ✙✗❤✘ ③✉✘✦♥❦✔✗✥ ❇ ✄ ▲✉ t ❋ ✐ ✈✂❡
ûþ ûü û û ÿþ

✕♥❤✘✗♥❦t✒ ✧✗✚✖✗ ✌✕✕❛②✕ ✉✖✣ ✍✗③✗✖✕✚♦✖✗✖


❡✗✤✗✖✕✱ ❤❛t ❛✖❤ö✘✗✖ ✙✦✕✕✗✖✢ ✣❛✕✕ ✣✗✘ ✤✗✥
✘✦❤✙t✗ ✤✘✚t✚✕♥❤✗ ✧♥❤✘✚✜t✕t✗❡❡✗✘ ▼❛✘t✚✖ ✔✗❡t✗✖ ✔✗✘❛✣✗ ✚❤✘✗✘ ✧♥❤ä✘✜✗ ✛✗✔✗✖ ❛❡✕
☎❡❧ts ■☎✣ ▲ ✈ ✄ÿ ü û þÿ þÿ

✓✙✚✕ ✣✗✘ ✧♦❤✖ ✗✚✖✗✕ ✖♦♥❤ ✤✗✘✦❤✙t✗✘✗✖ ③✗✚t✔✗✖ö✕✕✚✕♥❤✗ ▼✗✚✕t✗✘✕t✦♥❦✗ ✣✗✘ ❥✗✛✗✚✥
❡✚✔✗✖ ✪❛tt✉✖✔✒ ✧✗✚✖ ✧t❛❡✚✖✥❇✉♥❤ ❸❑♦✤❛
❇ ❤✣✈ t✲ ▼✂ ✂tt✂
ûûÿ û üþ
✤✘✚t✚✕♥❤✗✖ ✧♥❤✘✚✜t✕t✗❡❡✗✘✕✱ ✖ä✙❡✚♥❤ ✈♦✖
✧✚✘ ❑✚✖✔✕❡✗② ✓✙✚✕✱ ✚✕t✒ ■✖ ✕✗✚✖✗✘ ❍✚✔❤✥ ✣✗✘ ✧♥❤✘✗♥❦❡✚♥❤✗ ➊ ❉✚✗ ③✛❛✖③✚✔ ▼✚❡❡✚♦✥ ❇ ❞t✂ ✐✰✂ ☎ ✐
û ü ýû ûþ ÿûüÿ

✕♥❤♦♦❡✥☞✗✚t ✖❛✖✖t✗ ✗✚✖ ▲✗❤✘✗✘ ✣✗✖ ✧♥❤✦✥ ✖✗✖ ✉✖✣ ✣❛✕ ✪✗❡ä♥❤t✗✘✩✱ ✏✻✻✏ ✚✙ ❖✘✚✔✚✥

❡✗✘ ▼❛✘t✚✖ ✓✙✚✕ ❸✉✖✉✕✉❛❡❡② ✉✖♣✘♦✙✚✥ ✖❛❡ ✉✖✣ ✜✦✖✜ ❏❛❤✘✗ ✕♣ät✗✘ ❛✉♥❤ ❛✉✜ ✂❡✐ P✂t ✣✄ ✄ t ✉t❞ ÿ þ þ

✕✚✖✔✩✱ ✉✖✔✗✛ö❤✖❡✚♥❤ ✉✖✈✗✘❤✗✚♠✉✖✔✕✈♦❡❡ ❉✗✉t✕♥❤ ✗✘✕♥❤✚✗✖✗✖✱


✕t✦♥❦✱ ✛✗✚❡ ✣✚✗ ③②✖✚✕♥❤✗ ❲✗❡t✕✚♥❤t ✈♦✖
✚✕t ✗✚✖ ▼✗✚✕t✗✘✥
✂✄ ▼✂ ✄ ✂♣❤✣t✳ üþ ý
➊ ✗✚✖ ✔✘❛✉✕❛✙✗✕ ☛✘t✗✚❡✱ ✣❛✕ ✖❛t✦✘❡✚♥❤ ✖✉✘
✈♦✘ ✣✗✙ ❍✚✖t✗✘✔✘✉✖✣ ✣✗✕ ✗✘✜♦❡✔✘✗✚♥❤✗✖ ▼❛✘t✚✖ ✓✙✚✕ ❛✉✜ ✗✚✖✗✖ ❛✖✣✗✘✗✖ ☞②✖✚❦✗✘

❱❛t✗✘✕ ✔✗✜ä❡❡t ✉✖✣ ✈♦✘ ❛❡❡✗✙ ❛✉✕✔✗✕♣✘♦✥ ❛✖✔✗✛❛✖✣t ✛✚✘✣✒ ❍✗❡✣✗✖✈✗✘✗❤✘✉✖✔ ✚✕t

♥❤✗✖ ✛♦✘✣✗✖ ✛❛✘✒ ▼❛✘t✚✖ ✓✙✚✕➆ ✧❛♥❤✗ ✖✚♥❤t✱ ✉✖✣ ✤✗✚✙


▲☛☞✌ ✍✎✱ ✏✑✒ ✓✉✔✉✕t
✧♥❤✘✗✚✤✗✖ ❦✗✖✖t ✗✘ ❦✗✚✖✗ ✍✦♥❦✕✚♥❤t✗✖✱
♦✖✖✗✘✕t❛✔✙✚tt❛✔✱ ❱✚✗✘t✗❡ ✖❛♥❤
✛✚✗ ✕✗✚✖ ✜✘✦❤✗✘✗✘ ✗✖✔✗✘ ❞✘✗✉✖✣ ★❤✘✚✕t♦✥
③✛ö❡✜✢ ✖✚♥❤t ✔✗✘❛✣✗ ✣✚✗ ☞✗✚t✱ ✛♦
♣❤✗✘ ❍✚t♥❤✗✖✕ ✗✘✜❛❤✘✗✖ ✙✉✕✕t✗✱ ✣✗✘ ❛❡✕
▼❛✘①✚✕t ✚✙ ✧t❛❡✚✖✥❇✉♥❤ ✤✗✚✖❛❤✗ ✙✗❤✘ ✣❛✕ ✛✗✘❦tät✚✔✗ ♦✣✗✘ ❡✗✘✖✗✖✣✗

P✘✦✔✗❡ ❛✤✤✗❦❛✙ ❛❡✕ ✣✗✘ ❉✚❦t❛t♦✘ ✕✗❡✤✕t✒ ❱♦❡❦ ✕✚♥❤ ✣❛✈♦✖✙❛♥❤✗✖ ❦❛✖✖✱

✓✙✚✕ ✛❛✘ ❛✉♥❤ ✣✗✘ ✗✘✕t✗ ♣✘♦✙✚✖✗✖t✗ ✉✙ ✗✤✗✖ ✙❛❡ ③✛✚✕♥❤✗✖✣✘✚✖ ▼✉✕✚❦ ③✉ ❤ö✥
✤✘✚t✚✕♥❤✗ ✓✉t♦✘✱ ✣✗✘ ✣✗✙ ✈♦✘ ❛❡❡✗✙ ✜✚✖❛✖✥ ✘✗✖✒ ❉❛✕ ✚✕t ✚✙ ✕♥❤ö✖✗✖ ▲✉③✗✘✖ ✖✚♥❤t ❛✖✥
③✚✗❡❡ ✉✖t✗✘✜✦tt✗✘t✗✖ ❲✗✘✤✗✖ ✣✗✕ ❛✙✗✘✚❦❛✥ ✣✗✘✕✱ ❛❡✕ ✗✕ ✚✖ ❇♦♥❤✉✙ ♦✣✗✘ ❲♦❡✜✕✤✉✘✔
✖✚✕♥❤✗✖ ✓✔✗✖t✗✖ ✓✖✣✘✗✛ ❲✚❡✗② ✗✘❡❛✔ ✛ä✘✗✒ ❚✘♦t③✣✗✙ ✚✕t ✣✚✗ ▲✉❦❛✕❦✚✘♥❤✗ ❛✙
✉✖✣ ✣❛✜✦✘ ✹✬✬✽ ✕✗✚✖✗✘ ❡❛✖✔❥ä❤✘✚✔✗✖ ✍❛✖✣ ✣✗✘ ❤✚✕t♦✘✚✕♥❤✗✖ ✓❡t✕t❛✣t ❦♦✙♣❡✗tt
✓✔✗✖t✚✖ P❛t ❑❛✈❛✖❛✔❤ ✣✗✖ ▲❛✉✜♣❛✕✕ ✔✗✜✦❡❡t ➊ ✣✗✘ ✔✗✔✗✤✗✖✗✖ ▲❛✔✗ ✜♦❡✔✗✖✣ ✖✉✖
✔❛✤✒ ❉❛✕ ❤❛t ✚❤✙ ✣✚✗ ✗✖✔❡✚✕♥❤✗ ▲✚t✗✘❛t✉✘✥ ✈♦✘✛✚✗✔✗✖✣ ✙✚t ✧✗✙✗✕t✗✘✖✱ ✣✚✗ ✕♥❤♦✖ ✗✚✖
✕③✗✖✗ ✖✚♥❤t ✈✗✘✔✗✤✗✖✒ ✧t✦♥❦ ▲✗✤✗✖ ✔✗✕✗❤✗✖ ❤❛✤✗✖ ✉✖✣ ✕✚♥❤ t✘♦t③✥
✓✤✗✘ ❛✖ ✕✗✚✖✗✖ ✍♦✙❛✖✗✖ ✜✦❤✘t ❦✗✚✖ ✣✗✙ ❡✉✕t✈♦❡❡ ❛✉✜ ✗✚✖ P✘♦✔✘❛✙✙ ✕t✦✘③✗✖✱
❲✗✔ ✈♦✘✤✗✚✒ ✧♣ät✗✕t✗✖✕ ✙✚t ❸▲♦✖✣♦✖ ✣❛✕ ✚✖ ❥✗✣✗✙ ✓✈❛✖t✔❛✘✣✗✥❞✗✕t✚✈❛❡ ✤✗✕t✗✥
❞✚✗❡✣✕✩✱ ✕✗✚✖✗✙ ❛✙✤✚t✚♦✖✚✗✘t✗✕t✗✖ ✉✖✣
❤✗✖ ❦ö✖✖t✗✢ ❳✗✖❛❦✚✕✱ ✓♣✗✘✔❤✚✕✱ ▼❛✖t♦✈❛✥
✉✙✜❛✖✔✘✗✚♥❤✕t✗✖ ❇✉♥❤✱ ✗✘✕♥❤✚✗✖✗✖ ✹✬✾✬
✖✚ ✉✖✣ ✖♦♥❤ ✛✗✚t✗✘✗ ✜✦✖✜ ❑♦✙♣♦✕✚t✚♦✖✗✖
✉✖✣ t❤✗✙❛t✚✕♥❤ ❛✖✔✗✕✚✗✣✗❡t ✹✬✬✬✱ ❤❛tt✗
❥✦✖✔✗✘✗✘ ☞✗✚t❀ ✣✚✗ ❥✦✖✔✕t✗✱ ❸★✚✖✣✗✘✗❡❡❛✩
✗✘ ✕✚♥❤ ❛✉✕ ✣✗✙ ✧♥❤❛tt✗✖ ✕✗✚✖✗✕ ✣❛✙❛❡✕
✈♦✖ ▼❛②❦✗ ✎❛✕✱ ✚✕t ✔✗✘❛✣✗ ✗✘✕t ✈♦✘ ✗✚✖✚✔✗✖
❡✚t✗✘❛✘✚✕♥❤ ✖♦♥❤ ❛❦t✚✈✗✖ ❱❛t✗✘✕ ✤✗✜✘✗✚t✱
▼♦✖❛t✗✖ ✜✘✚✕♥❤ ✔✗✕♥❤❡✦♣✜t✒
✣✗✘ ✗✘✕t ✛✗✖✚✔✗ ❏❛❤✘✗ ③✉✈♦✘ ✣✗✖ ❇♦♦❦✗✘✥
■❤✘ ✪✗✔✗✖✕t❛✖✣ ✕✚✖✣ ③✛✗✚ ❦✖❛❡❡✘♦t✗
✐❅❝❄❵❭ ➀➁❵❁ ⑤⑥⑦⑥ ➂➃⑨ P✘✗✚✕✱ ✣✚✗ ✛✚♥❤t✚✔✕t✗ ✤✘✚t✚✕♥❤✗ ▲✚t✗✘❛t✉✘✥
❍✚✔❤ ❍✗✗❡✕✱ ✙✚t ✣✗✖✗✖ ✣✚✗ ♣♦❡✖✚✕♥❤✗ P✗✘✥
❛✉✕③✗✚♥❤✖✉✖✔✱ ✔✗✛♦✖✖✗✖ ❤❛tt✗✒ ✓✉✜ ✣✚✗✥
❦✉✕✕✚♦✖✚✕t✚✖ ▼❛✘✚❛✖✖❛ ❇✗✣✖❛✘✕❦❛✱ ✗✤✗✖
✕✗✖ P✘✗✚✕ ✛❛✘t✗t ▼❛✘t✚✖ ✓✙✚✕ t✘♦t③ ✙✗❤✥
❉❛✤✗✚ ✛❛✘ ✣✚✗ ❞❛✙✚❡✚✗ ✣❛ ✕♥❤♦✖ ③✗✘✥ ✗✘✕t ▼✚tt✗ ③✛❛✖③✚✔✱ ❛✙ ❇♦✣✗✖ ❦✖✚✗✖✣
✘✗✘✗✘ ✎♦✙✚✖✚✗✘✉✖✔✗✖ ✤✚✕❡❛✖✔ ✈✗✘✔✗✤✗✖✕
✜❛❡❡✗✖❀ ✓✙✚✕➆ ✌❡t✗✘✖ ❡✚✗♠✗✖ ✕✚♥❤ ✕♥❤✗✚✥ ✗✚✖✗ ✔❡✗✚♥❤✗✘✙❛♠✗✖ ❡❛✕③✚✈ ❦❡❛♥❦✗✖✣✗ ✛✚✗
➊ ✉✖✣ ✣❛✕ ✚✙ ✙✚tt❡✗✘✛✗✚❡✗ ✜✦✖✜t✗✖ ❏❛❤✘✥
✣✗✖✱ ❛❡✕ ✗✘ ③✛ö❡✜ ❏❛❤✘✗ ❛❡t ✛❛✘❀ ✚✖ ✗✚✖✗✙ ③✗❤✖t ✕✗✚✖✗✘ ✧♥❤✘✚✜t✕t✗❡❡✗✘❦❛✘✘✚✗✘✗✒ ❸▲♦✖✥ ✣✗✖✖♦♥❤ ❛✖✙✉t✚✔✗ P❛✖t♦✙✚✙✗ ❛✉✜✜✦❤✘t✒
❇✘✚✗✜✱ ✣✗✖ ✣✗✘ ✣❛✙❛❡✕ ✓♥❤t③✗❤✖❥ä❤✘✚✔✗ ❲❛✕ ✣❛ ✛♦❤❡ ✚✖ ✣✗✘ P❛✘t✚t✉✘ ✕t✗❤✗✖ ✙❛✔✱
✣♦✖ ❞✚✗❡✣✕✩ ✛❛✘ ❛✉♥❤ ✖♦✙✚✖✚✗✘t✱ ✛✉✘✣✗ ✿❁ ❣❂❃❄ ❅❈◗❃ ❬❃❭❂ ❪◗❃❈❃❂❫ ❴❵❂ ❜❂❝❢❈❁❁❵❬❭❵❁❄❵❭ ✐❅❝❵❅❭❭❅ q❂r❭❅❝❁❢❅ ❵❭ s❈✇❂❝❭④ ⑤⑥⑦⑥ ⑧⑨⑦⑩❶❷❹ ❺❻❼⑩❽❶❾⑨❿❿
✹✬✺✼ ❛✖ ✕✗✚✖✗✖ ❱❛t✗✘ ✕♥❤✘✚✗✤✱ ✤✗③✗✚♥❤✥ ❛✤✗✘ ✛✗✔✗✖ ▼✚✕♦✔②✖✚✗ ✛✚✗✣✗✘ ✈♦✖ ✣✗✘ ✣✚✗ ✈♦✘ ✚❤✘ ❛✉✜ ✣✗✖ ❉✚✗❡✗✖ ❡✚✗✔t❧ ❏✗✣✗✖✥
✖✗t✗ ✗✘ ✕✚♥❤ ✕✗❡✤✕t ❛❡✕ ❸③✛✚✕♥❤✗✖ ✜✘✗✥ ▲✚✕t✗ ❤✗✘✉✖t✗✘✔✗✖♦✙✙✗✖ ➊ ♦✤ ✗✕ ✕✚♥❤ ✔✗✥ ✜❛❡❡✕ ③✗✚✔t ✣✚✗ ❥✉✖✔✗ P♦❡✚✖ ✗✚✖ ✙✚t✘✗✚♠✗✖✥
♥❤✗✙ ✧✗❡✤✕t✤✗✛✉✕✕t✕✗✚✖ ✉✖✣ ❥ä✙✙✗✘❡✚✥ ✔✗✖ ❑❛③✉♦ ■✕❤✚✔✉✘♦✕ ❸❲❛✕ ✈♦✙ ❚❛✔✗ ✦✤✥ ✣✗✕ ❚❛❡✗✖t ✣❛✘✚✖✱ ✚✖ ✗✚✖✗✙ ✉✙✜❛✕✕✗✖✣✗✖ ❡✗✖✜❛❡❡✕ ✗✚✖✗✖ ✤❡❛✕✕✗✖ ✧♥❤❛tt✗✖ ✕✗✚✖✗✘ ❛❦✥ t❤✗t✚✕♥❤✗✖ ❖✘✚✗✖t✚✗✘✉✖✔✗✖ ✗✘✔✗✤✗✖ ✕✚♥❤ ❉✚✕♣✉t ✕♥❤✗✉t✱ ✖✚♥❤t ③✉❡✗t③t ✚✖ ✕✗✚✖✗✖ ♣♦❡✚✥
♥❤✗✘ ❉✗♣✘✗✕✕✚♦✖✩ ✕♥❤✛❛✖❦✗✖✣✒ ❉❛ ❤❛t✥ ✘✚✔ ✤❡✚✗✤✩ ✣✉✘♥❤✔✗✕✗t③t ❤ätt✗✱ ✣❛✘✜ ✙❛✖ ✧✚✖✖✗ ✖✚♥❤t ✖✉✘ ✚❤✘✗✖ ❑♦✕✙♦✕ ✈♦✖ ✧♥❤❡✗✥ t✉✗❡❡✗✖ ❖♣✉❡✗✖③✱ ✛❛✕ ✜✘✗✚❡✚♥❤ ✦✤✗✘ ✣✚✗ ❏❛❤✥ ✜✦✘ ❑♦✙♣♦✖✚✕t✗✖ ✛✚✗ ✪ä✕t✗ ✈♦✖ ✔❛✖③ ❛❡✥ t✚✕♥❤✗✖ ✧t✗❡❡✉✖✔✖❛❤✙✗✖✱ ✣✚✗ ✕✚♥❤ ✣✗✙ ❚❤✗✥
t✗ ✗✘ ✚✖ ❱♦✘✤✗✘✗✚t✉✖✔ ❛✉✜ ✣✚✗ ✓✉✜✖❛❤✙✗✥ ✤✗③✛✗✚✜✗❡✖✒ ✘✗ ❤✚✖ ✖✚♥❤t ✖✉✘ ♣♦✕✚t✚✈✗ ✍✗✜❡✗①✗ ❛✉✕✔✗✥ ❡✗✚✖ ❡✗✤❤❛✜t✗ ❉✚✕♣✉t✗❀ ❦✗✚✖✗ ❡✗t③t✔✦❡t✚✔✗✖ ✙❛ ✣✗✘ ❸▼❛♥❤t✩ ♦✜t ✚✖ ♣✘♦✖♦✖♥✚✗✘t✗✘ ❲✗✚✥
✔✗❡✖✱ ❑❡ö♣♣✗❡✖✱ ❞✗❡❡✗✖ ✉✖✣ ▼✗t❛❡❡✘ö❤✘✗✖✱
♣✘✦✜✉✖✔ ✜✦✘✕ ✧t✉✣✚✉✙ ✚✖ ❖①✜♦✘✣ ✔✗✘❛✣✗ ■✖✕ ③♦✘✖✚✔✗ ❲✗❡t✤✚❡✣ ✈♦✖ ✓✙✚✕ ♣❛✕✕t✗ ❡ö✕t ❤❛t✒ ❲♦✙ö✔❡✚♥❤ ✚✕t ✣✗✙ ✗✚✖✗✘✕✗✚t✕ ❲✗✚✕❤✗✚t✗✖ ✚✘✔✗✖✣✛✗❡♥❤✗✘ ✓✘t✱ ✕♦✖✣✗✘✖ ✕✗ ✛✚✣✙✗✖✒ ✧♦ ✛✚✘✣ ✚❤✙ ❛✉♥❤ ✗✚✖ ✙ä♥❤t✚✥
✕♦✖✣✗✘✖ ❛✉♥❤ ✣✗✖ ✗✚✔✗✖✗✖ ❑ö✘♣✗✘ ③✉③✦✔✥
✕✗✚✖✗ ❡❛✖✔❥ä❤✘✚✔✗ ★♦✙✚♥✈♦✘❡✚✗✤✗ ✗✚✖✗✙ ✣✗✘ ❉✚✕③✚♣❡✚✖✚✗✘✉✖✔✕✈✗✘✕✉♥❤✒ ✌✘ ✙❛♥❤t ✘✗♥❤t ✛✗✚t ✔✘✗✚✜✗✖✣✗✖ ✉✖✣ ❛✖✣✗✘✗✘✕✗✚t✕ ✗✚✖ ✗✙♣❛t❤✚✕♥❤✗✕ ♦✣✗✘ ❦✘✚t✚✕♥❤✗✕ ✌✚✖✔✗✥ ✔✗✘ ❱✚✗✘✥✍ä✖✔✗✥✍❛✉✙ ③✉✙ ❞♦✘✉✙ ö✜✜✗✖t❡✚✥
❡✚♥❤ ✭✚✖ ✓♣✗✘✔❤✚✕➆ ❸▲✗ ♥♦✘♣✕ à ♥♦✘♣✕✩✫ ✗✚✥
✪✗✛❛❡t✙❛✘✕♥❤ ✣✉✘♥❤ ✣✚✗ ✗✖✔❡✚✕♥❤✗ ▲✚t✗✥ ❦✗✚✖✗✖ ❍✗❤❡ ❛✉✕ ✕✗✚✖✗✙ ✓✤✕♥❤✗✉ ✈♦✘ ♣♦✥ ✕✗❤✘ ❤❛✖✣✜✗✕t✗✖ ✣✚✗✕❥ä❤✘✚✔✗✖ ▲✗✚t✙♦tt♦ ❤✗✖ ❛✉✜ ✣✚✗ ☞✚✗❡✘✚♥❤t✉✖✔✗✖ ✣✗✘ ▼❛♥❤✗✘ ♥❤✗✘ ✍✗✣✗✱ ✣✚✗ ❤✚✗✘ ✚✖ ✪ä✖③✗ ▲✉✣✛✚✔ ✈❛✖
✖✗✘ ✕♥❤✖❛tt✗✘✖✣✗✖ ✉✖✣ ✤❛✤✤✗❡✖✣✗✖ ❱♦❦❛✥
✘❛t✉✘ ✔✗♦♣✜✗✘t✢ ✪✗♦✘✔✗ ✌❡✚♦t✱ ❏❛✖✗ ✓✉✕✥ ❡✚t✚✕♥❤✗✘ ❑♦✘✘✗❦t❤✗✚t✒ ✓✤✗✘ ✗✘ ✈✗✘❛♥❤t✗t ❸▼❛♥❤t✩ ❛✉♥❤ ✗✚✖ ✧t✦♥❦ ✭✕✗❡✤✕t✫❦✘✚t✚✕♥❤✗✘ ✕✗❡✤✕t ✉✖✣ ✚❤✘ ❞✉✖❦t✚♦✖✚✗✘✗✖ ✚✖ ✣✗✘ ❍ö✘✥ ❇✗✗t❤♦✈✗✖ ✔✗✛✚✣✙✗t ✚✕t✢ ✧t❛✘t ✗✚✖✗✕ ✪✗✥
❡✚✕✗✖✥❑✉✖✕t✕♣✘❛♥❤✗ ✗✚✖③✉✕✗t③✗✖✒ ❇✗✚ ❛❡❡✥
t✗✖✱ ✧❤❛❦✗✕♣✗❛✘✗✱ ★♦❡✗✘✚✣✔✗✱ ❑✗❛t✕ ✉✖✣ ❛✉♥❤ ✎♦✕t❛❡✔✚✗✒ ❉✗✕❤❛❡✤ ✚✕t ▼❛✘t✚✖ ✓✙✚✕ ✍✗✜ ❡✗①✚♦✖ ✗✚✖✔✗✛❛♥❤✕✗✖✱ ③✉✙❛❡ ✕t✘✉❦t✉✥ ♣✘❛①✚✕✒ ❉✚✗ ✌✘✜❛❤✘✗✖✗✘✗✖✱ ✍✚❤✙ ✈♦✘❛✖✱ ✕❛✙t③②❦❡✉✕ ✙✚t ✣✗✕✕✗✖ ✕ä✙t❡✚♥❤✗✖ ③✛✗✚✥
✣✗✙ ✚✕t ✕✚✗ ❦✗✚✖✗ ♣✘✚✗✕t✗✘❡✚♥❤ ✗✘✖✕t✗ ❱✗✘✥
❨✗❛t✕✱ ✉✙ ✖✉✘ ✛✗✖✚✔✗ ③✉ ✖✗✖✖✗✖ ✭✗✘ ✤✗✥ ✗✚✖ ✣✗③✚✣✚✗✘t✗✘ ❇✘✗①✚t✥✪✗✔✖✗✘✒ ✌✕ ✤✗✥ ✘✗❡❡✗ ➘✖✣✗✘✉✖✔✗✖ ❛✖✔✗❦✦✖✣✚✔t ✕✚✖✣✒ ✕✚✖✣ ✣❛✤✗✚ ✛✗✖✚✔✗✘ ▲✗❤✘✗✖✣✗ ❛❡✕ ▼♦✣✗✘❛✥ ✉✖✣✣✘✗✚♠✚✔ ✧♦✖❛t✗✖ ✚✙ ❱♦✘✕♥❤✗✚✖ ❛✉✜ ✣❛✕
❦✦✖✣✗✘✚✖ ✚✘✔✗✖✣✛✗❡♥❤✗✘ ❇♦t✕♥❤❛✜t✗✖✱
✛ä❡t✚✔t✗ ✣❛✙❛❡✕ ✙✗❤✘✗✘✗ ✍♦✙❛✖✗ ♣✘♦ ✕t✗❤t ❦✗✚✖ ✪✘✉✖✣ ③✉✘ ✧♦✘✔✗✱ ✣❛✕✕ ✕✗✚✖ ❞✦✘ ✣✚✗✕✙❛❡ ❥✗✣✗✖✜❛❡❡✕ ❦❛✖✖ ✙❛✖ ❦♦✖✥ t♦✘✗✖✱ ✤✚✕ ❤✚✖✗✚✖ ✚✖ ✕♥❤✗✚✖✤❛✘ P✗✘✚♣❤✗✘✗✕ ❦♦✙✙✗✖✣✗ ❏✉✤✚❡ä✉✙✕❥❛❤✘✒
✕♦✖✣✗✘✖ ✗✚✖✗ ♥❤❛✘✙❛✖t ✈✗✘✕♥❤✙✚t③t✗
❲♦♥❤✗ ✉✖✣ ✈✚✗❡ ▲②✘✚❦✫✒ ☛✖✣ ✗✘ ❡❛✕ ✕✚✗✤③✚✔✕t✗✘ ✪✗✤✉✘t✕t❛✔ ✚❤✖ ✙✚❡✣✗✘ ✕t✚✙✥ ✕t❛t✚✗✘✗✖✱ ✣❛✕✕ ✣✚✗ ❞✘❛✖❦✗✖ ✣✗✖ ✘✚♥❤t✚✔✗✖ ✛✚✗ ✣✚✗ ❇✗t✚t✗❡✉✖✔ ✣✗✘ ✧t✦♥❦✗ ♦✣✗✘ ✚❤✘ ✉✖✥ ▲✗✈✚t ✕♣✚✗❡t ❛❡❡✗ ✕♥❤✖✗❡❡✗✖ ✧ät③✗ ✘✚✔♦✘♦✕
❑❡❛✖✔❛✘t✚✕t✚✖✱ ✣✗✘ ✙❛✖ ✖✚♥❤t ✖✉✘ ✤✗✚ ✚❤✥
❑❛✜❦❛✱ ✣✗✖ ▼❛✘t✚✖ ✓✙✚✕ ✔✗✔✗✖✦✤✗✘ ✕✗✚✥ ✙✗✖ ❦ö✖✖t✗✒ ❛♣❡ ❲✗✔ ❛✖ ✣✚✗ ✘✚♥❤t✚✔✗ ✧t✗❡❡✗ ✔✗✜✉✖✣✗✖ ❤❛✥ t✗✘✕♥❤✚✗✣❡✚♥❤✗✕ ❲✚✘❦✗✖ ❛✖ ✈✗✘✕♥❤✚✗✣✗✖✗✖ ✣✘ä✖✔✗✖✣ ✉✖✣ ✕♥❤❛✘✜ ✔✗✕♥❤✖✚tt✗✖✱ ❦✦❤✖
✘✗✖ ③✚✕✗❡✚✗✘t✗✖ ✪✚✘❡❛✖✣✗✖ ❛✙ ▼❛✘✚✙✤❛✥
✤✗✖✒ ✓✉♥❤ ✕♦✖✕t ✚✕t ❛❦t✉✗❡❡✗ ▼✉✕✚❦ ✙✚tt✥ ❖✘t✗✖ ✙✚t ❥✗ ✕♣✗③✚✗❡❡✗✙ P✉✤❡✚❦✉✙✒ ✉✖✣ ❦✦❤❡ ③✉✔❡✗✚♥❤✱ P✘✚✈❛t❤✗✚t ✉✖✣ ✍✗✜❡✗①✚✥
♣❤♦✖✱ ✕♦✖✣✗✘✖ ❛✉♥❤ ✖♦♥❤✱ ✛✗✖✖ ✕✚✗ ✙✚t
❡✗✘✛✗✚❡✗ ♣✘ä✔✗✖✣✗✘ ❇✗✕t❛✖✣t✗✚❡ ✣✗✕ ▲✉③✗✘✥ ✓✤✗✘ ✛❛✕ ✛ä✘✗ ✣❛✕ P✗✘✚♣❤✗✘✗ ✦✤✗✘✥ ♦✖ ✖✉✘ ✚✖ ✛✗✖✚✔✗✖ ❡❛✖✔✕❛✙✗✖ ✓✤✕♥❤✖✚t✥
✜❡❛♥❤✗✖ ❍ä✖✣✗✖ ♦✣✗✘ ✔✗✤❛❡❡t✗✖ ❞ä✉✕t✗✖
✖✗✘ ✪✗✕♥❤✗❤✗✖✕✒ ✧✗❡✤✕t ❲♦❡✜✔❛✖✔ ✍✚❤✙✕ ❤❛✉♣t❧ ✌✘✜❛❤✘✗✖✗ P✚③③❛✥✪♦✉✘✙✗t✕ ✕♥❤ä✘✥ t✗✖✒ ❲♦✤✗✚ ✣❛✖✖ ✜✘✗✚❡✚♥❤ ❛✉♥❤ ✣❛✕ t✚✗✜✗
❛✉✜ ✣✚✗ ✔✘♦♠✗ ❚✘♦✙✙✗❡ ❡♦✕✔✗❤t✱ ✣✗✖ ✗❡✗✥
❱✗✘❦❛✉✜✕✙✗✕✕✗✒ ✓✉✕✕t✗❡❡✉✖✔✗✖ ✚✖ ✙✗❤✥ ❑♦✙♣♦✕✚t✚♦✖✕❦✉✘✕ ✕t✗❤t ♦✜✜✗✖ ✉✖✣ ✜✚✖✣✗t ✜✗✖ ✚❤✘✗ ✧✚✖✖✗ ♦✜t ✖✚♥❤t ③✉✗✘✕t ❛✙ ✤✉✖t✗✖ ❉✉✘♥❤❛t✙✗✖ ✉✖✣ ✈✚✕✚♦✖ä✘✗ ✓✉✜❡✗✉♥❤t✗✖✱
❉✆✝ ✞✆✟✠✝ ❉✡✝✆☛✝☞✌✍✝ ✘✗✘✗✖ ✪❛❡✗✘✚✗✖ ✣✗✘ ☛✙✔✗✤✉✖✔ ✔✗❡t✗✖ ✉✖✥
✙✗✖t❛✘✗✖ ✧♣✚✗❡✕♣❛♠ ❛✤❤ö✘t ✉✖✣ ❛✖✕✚✗❤t✒
✦✤✗✘ ✣✗✖ ✗✚✖✔✗❡❛✣✗✖✗✖ ❚✗✚❡✖✗❤✙✗✘❦✘✗✚✕ ❇✗❡❛✔✱ ✕♦✖✣✗✘✖ ❛✖ ✣✗✖ ❦✖✉✕♣✘✚✔✗✖ ✍ä✖✥ ✛✚✗ ✗✕ ③✉✙ ❇✗✚✕♣✚✗❡ ❛✙ ✌✖✣✗ ✣✗✕ ✧✗✚t✗✖✥
❍✗❡❡✗ ❇✗✔✗✚✕t✗✘✉✖✔✱ ✔✗✜♦❡✔t ✈♦✖ ✣✗✘
❍✎✏✑✒✓❣✔✓ ❈✕✏✖✗✘✔✙✚✖✛✎❛ ✜ä✗✢✙✚ t✗✘ ❛✖✣✗✘✗✙ ✣✗✙ ❛✙✗✘✚❦❛✖✚✕♥❤✗✖ ✓✉✥
t♦✘ ✉✖✣ ☞✗✚♥❤✖✗✘ ✎✚♥❦ ❉✘✖❛✕♦✱ ✣✗✘ ✙✚t Ü✤✗✘✘✗✚♥❤✉✖✔ ✗✚✖✗✕ ✎❛♥❤✛✉♥❤✕✥✧♦❡✚✕t✗✖✥
❤✚✖❛✉✕ ✘❛✉✙✜✦❡❡✗✖✣✗✖ ☞✉✕♣✘✉♥❤ ✣✉✘♥❤
✗✚✖ ❦✉✖✣✚✔✗✕ ✓✉✣✚t♦✘✚✉✙✱ ✣❛✕ ✕✚♥❤ ✉✙✕♦
✣✗✘✖✒ ✓✉♥❤ ✣❛✕ ❲✗✕✗✖ ✗✚✖✗✕ ❑✉❡t✉✘✜✗✕t✗✕
✚✕t ✕✚♥❤✗✘ ✖✚♥❤t ❛✙ ✕♥❤❡✗♥❤t✗✕t✗✖ ✈♦✖ ✕✗✚✥
t❤✗✙❛✕ ✚✙ ❑♦♣✜✕❛t③ ✣✗✘ ❸❲❛❡✣✕t✗✚✖✩✥✧♦✖❛✥
t✗ ✙ö✔❡✚♥❤ ✛ä✘✗✱ ❛❡❡✗✖✜❛❡❡✕ ❛❡✕ ✕♥❤❡❛✔✛♦✘t✥
❉✚✗ ✣✘✗✚③✗❤✖t✗ ✓✉✕✔❛✤✗ ✣✗✕ ❍❛✙✤✉✘✔✗✘ ✕✗✚✖✗✙ ❇❛✖✣ ❸✧❛✤✘✚✖❛✩ ✚✙ ✈✗✘✔❛✖✔✗✖✗✖ ♣✘✗✚✕✗✕ ✣✗✘ ★✘✗✣✚t ✧✉✚✕✕✗ ✣✉✘♥❤ ❞✗✕t✚✈❛❡✥ ✙✗❤✘ ③✉✙ ▼✚t✙❛♥❤✗✖ ✗✚✖✔✗❡❛✣✗✖ ✜✦❤❡t✱ ✖✗✖ ✕♥❤✗✚✖✤❛✘✗✖ ✧❛t✗❡❡✚t✗✖ ✉✖✣ ✎✗✤✗✖✥ ❛✘t✚✔✗ P❛✘♦❡✗✱ ✖✚♥❤t ❛❡✕ ✕✚✖✖❡✚♥❤ ✗✘❡✗✤t✗ ✌✘✥
★♦✙✚♥✜✗✕t✚✈❛❡✕ ✛✚✘✣ ✣❛✖❦ ✜✚✖❛✖③✚✗❡❡✗✘ ❏❛❤✘ ✜✦✘ ✓✉✜✕✗❤✗✖ ✕♦✘✔t✗✱ ❛❡✕ ✣✚✗✕✗✘ ❛❡✕ ♥❤✗✜ ▼✚♥❤❛✗❡ ❍❛✗✜❡✚✔✗✘✒ ▼✚t ✗✚✖✗✙ ä❤✖❡✚✥ ❛❡✕ ✕♥❤♦✖ ✣✚✗ ✧t❛✙✙✘✉✖✣✗ ❤✚✗✘❛✘♥❤✚✗✜✘✗✚ ✗✘✗✚✔✖✚✕✕✗✖ ❤✗✘ ③✉ ✜❛✕✕✗✖✒ ✜✦❡❡✉✖✔ ❛✖❦❡✚✖✔t✒ ❉✚✗ ✜✚✖✣✗t ✕✚♥❤✱ ✔❛✖③ ✔✗✥
❞ö✘✣✗✘✉✖✔ ✣✉✘♥❤ ✣✗✖ ✧✗✖❛t ✣✗✘ ❍❛✖✕✗✥ ✗✘✕t✗✘ ★♦✙✚♥ ✜✦✘ ✣✗✖ ✤✘✚t✚✕♥❤✗✖ ❇♦♦❦✗✘✥ ♥❤✗✖ P✘ä✕✗✖t ✕t❛✘t✗t✗ ✈♦✘ ✜✦✖✜③✗❤✖ ❏❛❤✥ ❛✉✜ ✔❡✗✚♥❤✗✘ ✌✤✗✖✗ ✕✚t③t ✉✖✣ ✣✚✕❦✉t✚✗✘t✒ ❲✗✖✖ ✣❛✖✖ ✚✙ ✔✘♦♠✗✖ ✧❛❛❡ ✣✗✕ ❑❑▲✱ ✔✗✖ ❛❡❡✗✕ ✌✘✛❛✘t✗✖✱ ✔✗✘❛✣✗ ✖✚♥❤t ✚✖ ✣✗✖
✕t❛✣t ✣✚✗ ✤✚✕❡❛✖✔ ✔✘ö♠t✗ ✕✗✚✖✒ ❱♦✙ ✏✼✒ ▲✚t✗✘❛t✉✘♣✘✗✚✕ ✖♦✙✚✖✚✗✘t ✛✉✘✣✗✱ ✉✖✣ ✘✗✖ ✣✚✗ ★✗❡❡✚✕t✚✖ ✧♦❡ ✪❛✤✗tt❛ ✈♦✖ ▲✉③✗✘✖ ✓✉✕ ✣✗✖ ✈♦✘✔✗✕t✗❡❡t✗✖ P❛✘t✚t✉✘✗✖ ✉✖✣ ✛♦ ✗✚✖✗✖ ✓✤✗✖✣ ✕♣ät✗✘ ✦✤✗✘ ❤✉✖✣✗✘t ▼✉✕✚✥ ✔✘♦♠✗✖ ❇✗❦✗✖✖t✖✚✕✕ät③✗✖✱ ✕♦✖✣✗✘✖ ✚✖ ✣✗✘
✤✚✕ ✏✬✒ ✧✗♣t✗✙✤✗✘ ✈✗✘✕❛✙✙✗❡✖ ✕✚♥❤ ✚✙ ✣✗✘ ❦❛✖❛✣✚✕♥❤✗✖ ❚✘✚♥❦✜✚❡✙✗✘✚✖ ❉✚❛✖✗ ❛✉✕ ✚❤✘✗ ❲✗❡t❦❛✘✘✚✗✘✗✒ ❖❤✖✗ ✣❛✕ ❲✚✘❦✗✖ ✓✉✜✖❛❤✙✗✖✱ ✚❤✘✗✖ ③✛✚✕♥❤✗✖ ✪✘✗✔♦✘✚❛✖✚❦ ❦✗✘ ✈✗✘✕❛✙✙✗❡t ✕✗✚✖ ✛✗✘✣✗✖✱ ✣✗✘ P✚❛✖✚✕t ❤✗✚t✗✘✥✖♦✕t❛❡✔✚✕♥❤✗✖ ❑✚✖✣✗✘✥❚✘❛✉✙✛✗❡t
❑ö❡✚✤✘✚✱ ✪❲✓ ✧t✒ P❛✉❡✚✱ ✙✗❤✘ ❛❡✕ ③✛❛✖✥ ❖✤♦✙✕❛✛✚✖✒ ✧✚✔✖✚✗✘❛✉✜t✘✚tt✗✱ ❱♦✘t✘ä✔✗ ✣✗✘❛✘t ✜✚✖❛✖③✔✗✛✚♥❤t✚✔✗✘ ✧♣♦✖✕♦✘✗✖ ✭✣✚✗ ✉✖✣ ✌❡✗❦t✘♦✖✚❦ ♣✘❛❦t✚✕♥❤ ✔✘✗✖③✗✖❡♦✕✗✖ ■✔♦✘ ▲✗✈✚t ❛❡❡✗✚✖ ❛✔✚✗✘t✱ ✚✕t ❛✉♥❤ ✣❛✕ ✖♦♥❤ ✣✗✘ ❦❡✗✚✖✗✖ ✪✥❉✉✘✥✧♦✖❛t✚✖✗ ❖♣✉✕ ✼✬✒
③✚✔ ✖❛t✚♦✖❛❡✗ ✉✖✣ ✚✖t✗✘✖❛t✚♦✖❛❡✗ ❱✗✘❡❛✥ ✉✖✣ ❉✚✕❦✉✕✕✚♦✖✗✖ ✘✉✖✣✗✖ ✣❛✕ ❞✗✕t✚✈❛❡✥ ❇❛✖❦ ✚✕t ✙✚tt❡✗✘✛✗✚❡✗ ✕♥❤♦✖ ✜❛✕t ③✛✗✚ ▼❛t✗✘✚❛❡✥❲❛❤❡✙ö✔❡✚♥❤❦✗✚t✗✖ ✉✖✣ ✗✖t✥ ✗✚✖✗ ✓✘t ☞✛✚✕♥❤✗✖✥ ✉✖✣ Ü✤✗✘✔❛✖✔✕✜♦✘✙✒ ✎♦♥❤ ✗✚✖✗ ✎✗✤✗✖✕❛♥❤✗✱ ✣✚✗ ♣❡öt③❡✚♥❤ ✜❛✕t
✔✗ ✉✖✣ ❍♦♥❤✕♥❤✉❡✗✖ ③✉ ✗✚✖✗✘ ★♦✙✚♥✥ ♣✘♦✔✘❛✙✙ ❛✤✒ ❞✒✓✒☞✒ ❏❛❤✘③✗❤✖t✗ ✣❛✤✗✚✫ ✛✦✘✜✗ ✣❛✕ ▼✉✕✚❦✜✗✕t ❛❡✥ ✕♣✘✗♥❤✗✖✣ ✚✙✙✗✘ ✖✗✉ ❛✤✙✚✕♥❤✤❛✘✗✖ ä✕✥ ✎✉✖ ✚✕t ✣✚✗✕✗✘ ❑✦✖✕t❡✗✘ ❥❛ ❦✗✚✖✗✘✱ ✣✗✘ ✣✗✖ ③✉✙ ▼✚tt✗❡♣✉✖❦t ✛✚✘✣✒ ✮✯✰✲✳✴ ✵✯✳✸✯✰

➸➺➻➼➽➾ ➚➪➚➶➹➺➚➘➼➴➷➚➬➪➮➶➱ ➷➮➪✃➽➪➚

❸❆❡❡ ❤ ●✣✣❞✤ ✈✣t ❞


ÿ û ûü ◆ ûû ❞ ✣✄♣✂t② ýûþ ❞ûü ❘✉❤ üÿü þû tt✂❡ ✉ ✂✉✁☎ ✁✥❤
û ü û üÿ

❸❲✚✗ ✤✗✕♥❤✗✉✗✘t ❦❛✖✖ ✣✚✗ ✪✘✉✖✣✚✣✗✗ ③✉ ✕♦✖✣✗✘✗ ✍♦❡❡✗ ✖✚✙✙t ❛❡✕ ❞✘✗✉✖✣ ✣✗✘ ❚♦♥❤✥ ✣✚✗ ❑✉✖✕t✱ ✣✗✘ ✜✦✘ ✣❛✕ ▲✗✚✣✗✖ ❛✖ ✣✗✘ ❲✗❡t
✗✚✖✗✘ ❞✗✘✖✕✗❤✕✗✘✚✗ ✕✗✚✖❧ ✎❛t✦✘❡✚♥❤ ✖✚✗✥ t✗✘ ✗✚✖ ✗❤✗✙❛❡✚✔✗✘ ✌❡✚t✗✕♦❡✣❛t ✣✗✘ ✚✕✘❛✗❡✚✥ ✓✉✕✣✘✉♥❦ ✕✉♥❤t ✤✚✕ ③✉✘ ✌✘✕♥❤ö♣✜✉✖✔✒
✙❛❡✕ ✕♦ ✤✗✕♥❤✗✉✗✘t ✛✚✗ ✣❛✕ ✗♥❤t✗ ▲✗✤✗✖✒✩ ✕♥❤✗✖ ✓✘✙✗✗ ✗✚✖✱ ✣✗✘ ❚ä✖③✗✘ ✌❡✚❦ ✎✚✈✱ ✣✗✘ ❑✉✖✕t ✕♦❡❡ ✖✚♥❤t ✛✗✖✚✔✗✘ ✕✗✚✖ ❛❡✕ ✣❛✕✱ ✜✚✖✥
▼✚t ✣✚✗✕✗✖ ❲♦✘t✗✖ ✈✗✘✖✚♥❤t✗t✗ ✗✚✖ ✍✗③✗✖✥ ✙✚t ❛❡❡✗✘ ✧♥❤ä✘✜✗ ✤✗✜✘❛✔t ✛✚✘✣✱ ✛✚✗ ✗✘ ✣❛✕ ✣✗t ✣✚✗ ✎✗✗✣♥♦✙♣❛✖② ➊ ✈♦❡❡✗✘ P♦❡✚t✚❦✱
✕✗✖t ❦✦✘③❡✚♥❤ ✣✚✗ ❱♦✘✕t✗❡❡✉✖✔✱ ✣✚✗ ✜❛✤✗❡❤❛✜✥ ❚öt✗✖ ❤❛✤✗ ✦✤✗✘ ✕✚♥❤ ✤✘✚✖✔✗✖ ❦ö✖✖✗✖✒ ❛✤✗✘ ✖✚♥❤t ✕♦ ♣❡❛tt ✛✚✗ P♦❡✚t✚❦✒

✕✖✳✗✘✙✗✚✙✛✜✗ t✗ ✎✗t✜❡✚①✥✧✗✘✚✗ ❸❍♦✛ t♦ ✧✗❡❡ ❉✘✉✔✕ ❖✖✥ ✎✉✖✱ ✉✖t✗✘ ❛✖✣✗✘✗✙ ✣✉✘♥❤ ✕♣✘❛♥❤❡✚♥❤✗ ❱✚✗❡✗✕ ❛✖ ✣✚✗✕✗✙ ✓✤✗✖✣ ✚✕t ✕✗❤✘ ✗✘✖✕t
❡✚✖✗ ✭❞❛✕t✫✩ ✤❛✕✚✗✘✗ ❛✉✜ ✗✚✖✗✘ ❛✉✕✔✗✣❛♥❤✥ ❉✚✕t❛✖③✚✗✘✉✖✔ ✈♦✖ ✣✗✙ ✗✚✔✗✖t❡✚♥❤✗✖ ✓❦t✢ ✉✖✣ ✤✗t✘✚✜✜t ❞✘❛✔✗✖ ✉✖✕✗✘✗✕ ❱✗✘❤ä❡t✖✚✕✕✗✕
✌✍✎✏✑✎✍✸❇✒ ★✓✔✍✑ t✗✖ ✪✗✕♥❤✚♥❤t✗✒ ✎✗✚✖✱ ✗✚✖✗✖ ❚✗✗✖❛✔✗✘✱ ✣✗✘ ✧✚✗ ✖❛✖✖t✗✖ ✗✕ ❸❖❤✘✗✖ ✕❛✙✙✗❡✖✩✒ ③✉✘ ❲✗❡t✒ ▼❛✖♥❤✗✕ ✚✕t ✛✚t③✚✔✗✘ ☛✖✕✚✖✖✱
✙✚t ✣✗✙ ❖✖❡✚✖✗✥❉✘♦✔✗✖❤❛✖✣✗❡ ✙✚❡❡✚♦✖✗✖✥ ✧t✗❡❡✈✗✘t✘✗t✗✖✣ ✜✦✘ t❛✤✉✚✕✚✗✘t✗ ❍❛✖✣❡✉✖✥ ✈✗✘✕♣✚✗❡t✗✘✱ ♣♦✗t✚✕♥❤✗✘ ò✉❛t✕♥❤✒ ❉✚✗ ❑♦✙✥

✕♥❤✛✗✘ ✛✉✘✣✗✱ ✔❛✤ ✗✕ t❛t✕ä♥❤❡✚♥❤✒ ❉✚✗ ✤✗✥ ✔✗✖ ✛✚✘✣ ❛✉✜ ✣✗✘ ❇✦❤✖✗ ✚✖ ③✛✗✚ ✧t✉✖✣✗✖ ♣♦✕✚t✚♦✖✗✖ ✣✗✕ ♥❤❛✘✚✕✙❛t✚✕♥❤✗✖ ▼✉✕✚❦✗✘✕
✂✱❀✄☎✰✆✱❆✶ ✝❅✲✞✺❀✟✲✄✶ ✎❛♥❦t❤✗✚t ✕♣✚✗❡✗✘✚✕♥❤✱ ③ä✘t❡✚♥❤✱ ✔✗✛❛❡ttä✥ ▼❛❛✘t✗✖ ✧✗✔❤✗✘✕ ❤❛❡t✗✖ ✣✗✖ ✓✤✗✖✣ ✘❤②t❤✥
✙✗✘❦✗✖✕✛✗✘t✗ ✧♣✘❛♥❤✗ ✣✗✘ ✧✗✘✚✗ ❦✗✖✖t
✠❀❅✄✻ ✡ ☛✼☞✲✺✆✄☞ t✚✔ ✉✖✣ ✙❛✖♥❤✙❛❡ ♦✤✕③ö✖ ❛✉✕✔✗✕t✗❡❡t✒ ✧✗✥ ✙✚✕♥❤ ✉✖✣ ✗✙♦t✚♦✖❛❡ ③✉✕❛✙✙✗✖ ✉✖✣ ✤✗✥
❦✗✚✖ ▼✚t❡✗✚✣ ✙✚t ❚✗✗✖❛✔✗✘✥✌❡t✗✘✖✒ ❸✌①♣❡✚✥
✫✧✬✫✦✬ ✫✁✬✫✦✬✩✫✪✦ ③✚t✩ ✚✕t ✗✚✖✗ ☛✖t✗✘t✘✗✚✤✉✖✔ ✜✦✘ ✣✚✗ ✓✉✕✣✘✦✥ ①✉❛❡✚tät ✉✖✣ ▲✚✗✤✗ ✕✚✖✣ ✪✗✔✗✖✕t❛✖✣ ✈♦✖ ✔❡✗✚t✗✖ ✣✚✗ ✚✖t✗✘✗✕✕❛✖t✗✖ ❚ä✖③✗✒ ✌✕ ✚✕t

♥❦✗ ✉✖✣ ❇✗✖✗✖✖✉✖✔✗✖ ✗t✛❛ ✕✗①✉✗❡❡✗✘ ✪✗✕♣✘ä♥❤✗✖ ③✛✚✕♥❤✗✖ ❑✚✖✣✗✘✖ ✉✖✣ ✌❡✥ ✗✚✖✗ ❛✉♠✗✘✔✗✛ö❤✖❡✚♥❤ ✕♥❤ö✖✗ ✌✘✜❛❤✘✉✖✔✱

✢✣✿✄✶ ✤✷✄✄✶ ✥❉✞✞✲✿✟✷✱✰✶ P✘❛❦t✚❦✗✖✱ ✣✚✗ ❤✚✗✘ ✌✘✛ä❤✖✉✖✔ ✜✚✖✣✗✖✒ t✗✘✖✒ ✪✗③✗✚✔t ✛✚✘✣ ✣✗✘ ✔✗❡✉✖✔✗✖✗ Ü✤✗✘✥ ✣✚✗✕✗✙ ❚❤✗❛t✗✘ ✤✗✚③✉✛♦❤✖✗✖✱ ✗✕ ✚✕t✱ ❛❡✕
✔❛✖✔ ✚✖ ✗✚✖✗ ✖✗✉✗ ✧t✉✜✗ ✈♦✖ ✜❛✙✚❡✚ä✘✗✘ ■✖✥ ✔✚✖✔✗ ✙❛✖ ✙✚t ❛❡t✗✖ ✉✖✣ ❥✉✖✔✗✖ ❞✘✗✉✖✣✗✖
❋✞✞✲✄ ✡ ☛✼☞✲✺✆✄☞ ✘✙✚✛ ✴✜ ✢✣✤✴✚✥✹✤✴✳✻ ✿✿✿❀❁❂❃❁❄✛❀❅✙ ✌✕ ✛✚✘❦t ❛✤✗✘ ✔❛✘ ✖✚♥❤t ❛✤✕t♦♠✗✖✣✱ ✕♦✖✥
t✚✙✚tät✢ ❛❡❡ ✣❛✕ ✪✉t✗ ✗✤✗✖✒ ✎✉✘ ✕♥❤✗✚✖✤❛✘ ✗✕✕✗✖✱ ✕ä♠✗ ❛✖ ✗✚✖✗✙ ✕✗❤✘ ✔✘♦♠✗✖ ❚✚✕♥❤
✫✦✬✫✦✬ ✪✫✬✫✦✬✩✫✪✦ ❹❺❻ ❼❻❽❾❽❿ ❾❿➀ ➁❾❼ ✣✗✘✖ ✚✙ ✪✗✔✗✖t✗✚❡ ✤✗✘✉❤✚✔✗✖✣✱ ③✉ ✕✗❤✗✖✱
✖✗✤✗✖✤✗✚ ✛✗✘✣✗✖ ❞✘❛✔✗✖ ✙✚❡✚tä✘✚✕♥❤✗✘ ✕✗❤✘ ❡❛✖✔✗ ③✉✕❛✙✙✗✖ ✉✖✣ ❛❡❡✗ ✤✘ä♥❤t✗✖ ❛❡✥
✛✚✗ ✉✖✤✗✚✘✘t ✉✖✣ ✉✖✤✗✕♥❤ä✣✚✔t ✣✚✗✕✗
➂➃❻❽ ➄❺❿➅❺❽❼❽❻❾❿➆❽❿➇ ▲▼◆❖P◗❖❘◗❙❚❖ ❯❱❲❳
❑♦✖✜❡✚❦t✗ ✗✘ö✘t✗✘t✒ ✍♦✔✚✗✘ ✈❛✖ ✣✗✘ ❲✗②✥ ❡✗✕ ③✉✘ ✧♣✘❛♥❤✗✱ ✛❛✕ ✕✚✗ ✤✗✕♥❤ä✜t✚✔t✒ ☛✖✣
■❀✼✺✆✱☞✶ ✤✱✲✼✲✄
✎✚♥❤t✥✙✗❤✘✥❑✚✖✣✗✘ ✙✚t ✗✚✖✗✘ ❲✗❡t ✜✗✘t✚✔✥
✣✗✖✕ ✚✖ ✣✗✘ ✗✘✕t✗✖ ❍ä❡✜t✗ ✣✗✕ ✹✽✒ ❏❛❤✘❤✉✖✥ ✕✗✚ ✗✕ ✖♦♥❤ ✕♦ ✤✗✕♥❤✗✉✗✘t✒ ▼❛✖ ✜✚✖✣✗t
❨❖◗❩◗ ❖❬❘❭❬❖❪❖P❘❫ ✛✗✘✣✗✖✱ ✣✚✗ ✕✚✗ ✕✚♥❤ ✖✚♥❤t ❛✉✕✔✗✕✉♥❤t ❤❛✥
✡ ☛✼☞✲✺✆✄☞
✣✗✘t✕ ✗✖t✕t❛✖✣✗✖✗✕ ❇✚❡✣ ✣✗✘ ❑✘✗✉③❛✤✖❛❤✥ ✖✚♥❤t ❛❡❡✗✕ ✘✚♥❤t✚✔✱ ✛❛✕ ✔✗✕❛✔t ✛✚✘✣✱ ❛✤✗✘
✤✗✖✱ ✗✚✖✗✘ ❲✗❡t✱ ✚✖ ✣✗✘ ✕✚♥❤ ✌❡t✗✘✖ ❛✖✥
✪✩✬✫✦✬ ✪●✬✫✦✬✩✫✪✦ ✙✗ ✛✚✘✣ ❛❡✕ ✧✗❡✤✕t♣♦✘t✘ät ✗✚✖✗✕ ❑✦✖✕t❡✗✘✕ ✙❛✖ ✚✕t ✣❛✖❦✤❛✘✱ t✗✚❡✗✖ ③✉ ❦ö✖✖✗✖✱ ❸✓❡❡
✕♥❤✘✗✚✗✖✱ ✕✚♥❤ ❛❡❡✗✚✖ ❡❛✕✕✗✖ ✉✖✣ ✚❤✘✗ ❑✚✖✥
✚✖t✗✘♣✘✗t✚✗✘t✱ ✣✗✘ ✕✗✚✖ ▲✗✤✗✖ ❤✚✖✔✚✤t ❛✖ t❤✗ ✪♦♦✣✩✒ óô✯✸õ✯ ö÷øù✯✰
✣✗✘ ❛✉♥❤✒
❑❡✚✖✔t ✣❛✕ ✙♦✘❛❡✚✕♥❤❧ ✪✉tñ ❉❛✕ t✘✚✜✜t
Þßáâãåæßáßãåçèáéåêë
✔✗✖❛✉ ✚✖✕ ❍✗✘③ ✣✗✕ ✖✗✉✗✖✱ t♦❡❡✗✖ ✧t✦♥❦✕
ìíîï ðñòóôõ÷ø
➈➉➊➉➋➌➋➊➍➎➉➏➌ ➐➑➒ ➓➔→➓➣ ↔➌➎↕➙➋ ✣✗✘ ✹✬✾✺ ✔✗✔✘✦✖✣✗t✗✖ ✜❡ä✙✚✕♥❤✗✖ ❸✎✗✗✣✥
Þßùúë ûüý þÿ❏ ✭❄❄ ❈ ✯ üý ✯ý ✾ ❁❄✯
✵❊❍èãùë çé❃✮✴èù❂✽ èé❃✹ ã❑åú❂ß ➛➜➣ ➝➔ ➞➞➑ ➣➓➑ ➔
♥♦✙♣❛✖②✩✒ ✓✉✕ ③✛✗✚ ✪✘✦✖✣✗✖ ✚✕t ❸✓❡❡ t❤✗
➟➎➙➊➌➠➉➡➢➤➡➥➦
✪♦♦✣✩✱ ✣✚✗✕✗✘ ③✛✚✕♥❤✗✖ ✧♥❤❛✉✕♣✚✗❡✱ ❚❛✖③✱
❑♦✖③✗✘t✱ ✤✗✕♣✚✗❡t✗✘ ■✖✕t❛❡❡❛t✚♦✖ ✉✖✣ ❱♦✘✥
àáâãäåáæâãæçèéæâ êàèæ ëäàìé ✇①❖❬❘❭❙❘② ❯ ③ ④ ⑤ ③❳ t✘❛✔ ✕♥❤✛❛✖❦✗✖✣✗ ❍②✤✘✚✣ ✈♦✖ ✗✚✖✗✙
➚➪➶➹➪ ➴➷➬➮➱➪➹✃➬❐➪ íîïð ñòîðó ô õöîöï÷ñø ùú ûîöðüðñýþñðÿ
❚❤✗❛t✗✘❛✤✗✖✣ ✖♦♥❤ ✈✚✗❡ ♣❤❛✖t❛✕t✚✕♥❤✗✘✱
❒❮❰ÏÐÑÒÓÔ ÕÖ×ØÙÖÚÚÚ ❒Û❮Ý ✩ ✁✁✂✂✪ ✾✄☎✆✝ ✭ ✧✷☎✞✷✟✠✷✡✶✷✡☛✄✼✶✄☞☞✷ ✵
✦ ✽ ✌✮ ★✮ ✲ ✍★ ✸✽ ✮✺ ✎ ✯✏✫ ✑✒✓✓✬ ✱✔ ✯✫✕✬✖ ✰✬✗✱✏✫ ⑥⑦❘⑧①❖❘ ❳③ ⑨ ❲ ⑤ ③ ❳③ ❡✉✕t✚✔✗✘ ✉✖✣ ✤✗✜✘✗✚✗✖✣✗✘ ❛❡✕ ❸❍♦✛ t♦ ✧✗❡❡
➧➨➩➩➫➭➩➯➲➳➵➸➺➨➯➲➫ ➻➼➯➲➫➽ ➾ ❉✘✉✔✕✩✒ ✌✘✕t✗✖✕ ✚✕t ✗✕ ❡✚✈✗✒ ▲✚✈✗ñ ☞✛✗✚t✗✖✕
➄➄➄➅➇➈➉➋➌➍➎➅➏➐ ⑩P❙❘❶❪❷P◗ ❲❸③④ ❲❳③❳③
➚➪➶➹➘➴➷➬➮➪➷➱➮ ✃ ❐➴❒➘➴❮❰➹➴➘➬Ï Ð➪➱Ñ➷
✕✚✖✣ ✚✖ ❸✓❡❡ t❤✗ ✪♦♦✣✩✱ ✣❛✕ ❥✗t③t ✚✙ ✍❛❤✥
➑➒➓➔→ ➣↔↕➙➛➜➝➔➝ ➞ ➑➔➟↕➒➠➡➙➠➢ ➤➥➦ ➧ ➤➦➤ ➞ ➨➩➤➦➩ ➫➙↔➙➙➓➒➠➙ ➞ ➭➔→➯ ➳ ➵➦ ➸➩➺ ➨➤➤ ➻ ➼➵ ➦➼➦ ➻ ➩ ➞ ➟➜➝➙➒➟➙➽➒↔➟➙➛➜➝➢➾➔ ÒÓ➷➴Ô➱➪➮➴➪➷ Õ❮➮Ó Ö➪➮❒➱➮×
Ø Ù ÚÛ ÜÝ Þ Ü ßÜ ÜÙ ✙✗✖ ✣✗✘ ✍✉❤✘t✘✚✗✖✖❛❡✗ ✚✖ ✣✗✘ ▼❛✕♥❤✚✖✗✖✥
❴❵❛❜❝❞❡❢❣❤❵✐❛❡❥❦❢❧✐❦
❤❛❡❡✗ ☞✛✗♥❦✗❡ ✉✘❛✉✜✔✗✜✦❤✘t ✛✉✘✣✗✱ ✣✚✗ ✌✘✥
♠ ♥♦ ♣ ♦ q q ♥r rr
✛❛♥❤✕✗✖✗✖ ❦✗✚✖✗ ✕✗❡✤✕t✈✗✘✕♥❤✉❡✣✗t✗✖ ❖♣✥
s❦❴t❦❢❦ ✉❦❢✈❴❵❦ ❞❡❢❣❤❵✐❛❡❥❦❢❧✐❦
✜✗✘ ✚❤✘✗✘ ✗✚✔✗✖✗✖ ▼✚tt✗❡✕t❛✖✣✕❡❛✖✔✗✛✗✚❡✗✱
✕♦✖✣✗✘✖ ✜✦❤✘✗✖ ❛✉♥❤ ✕♦ ✗t✛❛✕✱ ✣❛✕ ✣✗✖ ✎❛✥
✙✗✖ ❸▲✗✤✗✖✩ ✈✗✘✣✚✗✖t✒ ✓❡❡✗✕✱ ✛❛✕ ✗✚✖✗✙

❐❒❮ ❰ÏÏÐ
✖♦✘✙❛❡✗✘✛✗✚✕✗ ✣✚✗ ☞✉✕♥❤❛✉✗✘✖❛♥❦✗✖❤❛❛✥
✘✗ ✕t✘ä✉✤t✱ t✉✖ ❏❛✖ ▲❛✉✛✗✘✕✱ ✓✉t♦✘✱ ✍✗✔✚✕✥
✕✗✉✘ ✉✖✣ ✣✗❦♦✘❛t✚✈ ❛✙ ✍❛✖✣ ✣✗✕ ✪✗✕♥❤✗✥
Ñ❰Ò Ó❰ÒÒÐÔÑÐ
❆ ❇ ◗ ❈ ❙ ❉ ❊ ❋ ❊ ● ❙ ❊ ❍ ❇ ❊ ● ❋ ■ ❋ ❖ ❋ ❙ ❍ ❋ ❊ ● ❏ ❑ ❆ ▲ ❈ ❤✗✖✕ ❤✗✘✉✙❡✉✖✔✗✘✖✣✗✘ ✓❦t✗✉✘ ✉✖✣ ✕✗✚✖✗
P❛✘t✖✗✘✚✖ ✪✘❛♥✗ ✌❡❡✗✖ ❇❛✘❦✗②✱ ❑✦✖✕t❡✗✥
ÕÐÔ❮Ð
✘✚✖✱ ★❤♦✘✗♦✔✘❛♣❤✚✖ ✉✖✣ ❚ä✖③✗✘✚✖✱ ✚✖ ✔❡✗✚✥

Ö× ØÙÚÛÖÜÝÞ×ßÛÜà
♥❤✗✘ ❲✗✚✕✗ ✛✚✗ ✚❤✘✗ ✔✗✘❛✣✗ ✗✘✛❛♥❤✕✗✖ ✔✗✥
✛♦✘✣✗✖✗✖ ❑✚✖✣✗✘ ❱✚♥t♦✘ ▲❛✉✛✗✘✕ ✉✖✣
▼◆P❘❚ ❯ ❱❲❳❨ ❩❬❭ áÝÛ âãäãåã
➩➫➭➯ ➲➳➵➳ ✍♦✙② ▲♦✉✚✕✗ ▲❛✉✛✗✘✕✒ ✧✚✗ ✉✖✣ ✛✗✚t✗✘✗
♦♣qrst✉✈✇①②✈ ③♣④✈⑤⑥②⑦②q⑧② ♣❤❛✖t❛✕t✚✕♥❤✗ ▼✚t✕t✘✗✚t✗✘ ✕♣✚✗❡✗✖ ✕✚♥❤
✕✗❡✤✕t ♦✣✗✘ ✈✚✗❡✙✗❤✘ ✗✚✖✗ ✜✚❦t✚♦✖❛❡✚✕✚✗✘t✗
❪❫❴❵❛❜❝❫❞❡❞❢ ❿➀➁➂➃➁➀➄➅➆ ➇➈➉➀➃ ➊➋➌➍➌ ➋➎➏➐➎➋➑➋➒➏➓
❱✗✘✕✚♦✖ ✚❤✘✗✘ ❤✗✙✙✉✖✔✕❡♦✕ ❡✚✗✤✗✈♦❡❡✗✖
➔→➣ ↔↔↕ ➣↔➙➛ ➜↔ ➝ ➞
⑨⑩❶❷❸⑩❹ ❺ ❻❶❼❽❾
❣❤✐❥ ❦❧♠♥✐ ➟➟➟➠➡➢➤➝➥➢➦➠➧➨➦ ✉✖✣ ♦✜✜✗✖❤✗✘③✚✔✗✖ ❚❤✗❛t✗✘✥❞❛✙✚❡✚✗ ✚✖ ✗✚✥
ç è éê ë æ ì í î ï ê ì ð æ
✖✗✘ ✓✘t ❲✗✘❦✕t❛tt ♦✣✗✘ ✓t✗❡✚✗✘✒ ✌✚✖✗ ✤✗✥ ❚❈❭✦ ✧❅❁ r❵❂ ★❅◗❢❂❭❃❅❅❝❂ ❁❄❝✩❈✪❄❫ ❴❵❂ ★❂❂r◗❬➁✫❅❭✬ ✭❬❭ ❏❅❭ s❅❈✧❂❝❁ ✮✯
⑤⑥⑦⑥ ❻ ⑩⑦⑩❶❼❿❿⑨❽❼
RELEASED BY "What's News" VK.COM/WSNWS TELEGRAM: t.me/whatsnws

❋ ✁✂✄❋☎ ❚✆ ✁❆❆●✆✝✆✞✂✆ ❩✆✞❚☎✂● ❙✁✝❙❚✁●✟ ✷✠✡ ✁☎●☎❙❚ ✷☛☞✌ ➲ ✂ ✡ ☞✌✶ ➲ ❙✆✞❚✆ ☞✍

❲■❊◆✛ ✖✑ ✦✉❣✉✏t ✏t❡t✏ ✒❡❣❡✘✕t❡✎ ❇❡✕❣✒✖✣✔❡✕ ✈♦✎ ✦✣❢♦✎✏


❡✖ ✔❡✎ ✧✕✜✘❥❛✘✕✏❛✉✓t✖♦✎❡✎ ✖✎ ❲❛✣✔❡ ✒❡✖✳ ✙❡✕ ✩✫✸✰ ✖✑ ✮✖❡❢✏✚✘✎❡❡ ❡✖✎❣❡✢
❲✖❡✎ ❡✕✇✖❡✏ ✏✖✚✘ ❍♦❢❢✎✉✎❣ ✖✑✢ ✒❡tt❡t❡ ❸❍♦❢ ❛✑ ❲✖✣✔❡✎ ❑❛✖✏❡✕❤ ✇❛✕ ✎✖✚✘t
✑❡✕ ✇✖❡✔❡✕ ❛✣✏ ✒❡✕❡✚✘t✖❣t✳ ■✎ ✉✎t❡✕ ✸✸✰ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✻✯✰✪ ✪✪✪❀✸✺✪ ✪✪✪✼ ✗✉
✔❡✕ ✤✥❛✕t❡ ✔❡✕ ★❡✖t❣❡✎♦✏✏❡✎ ✘❛✒❡✎✳ ✦✉✚✘ ✔❛✏ ❑✖✎✏✓② ❢✜✘✕t❡ ✤♦✎✎❡✎✢
✏♦✕❣t❡ ✔❛✏ ✭❡✑ä✣✔❡ ❸❇♦✎ ✏✚✘❡✖✎ ❛✉❢ ✤✚✘✎❡❡ ✖✑ ✦✎❣❡✒♦t ✉✎✔ ✈❡✕✏t❡✖✢
❊✏✥♦✖✕ ✻P❛②✏❛❣❡ ❛✈❡✚ ✥❡✕✏♦✎✎❛❣❡✏✼❤ ✈♦✎ ❣❡✕t❡ ❲❛✣✔❡✏ ❸❑✖t✗✒✜✘❡✣ ✖✑ ❲✖✎t❡✕❤ ❢✜✕
❏❡❛✎ ✙✉✒✉❢❢❡t ❢✜✕ ❡✖✎❡✎ ❣❡✣✉✎❣❡✎❡✎ ✦✉❢✢ ✯✫✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦✳ ❲❡✕ ✔✖❡ ✤♦✑✑❡✕✈❡✕✏✖♦✎
➝➞➟ ➠➞➡➢➤➞➥➟➦ ➧➨➥➟➩➦➞➫➫➟ ➭➯➫ ➲➟➦ ➳➨➵➢➸➭➢➨➫➭➯➺➤➞➻➦➟➦ ➞➼ ➝➻➨➻➤➢➟➯➼ ➯➦➲ ➞➼ ➽➞➦➫➺➾➚ ✔✖❡✏❡✏ ❑✣❛✏✏✖✓❡✕✏ ✒❡✈♦✕✗✉❣t❡✛ ✇✉✕✔❡ ✖✑
t❛✓t✛ ❛✣✏ ✗✇❡✖ ✮❡✣❡❢♦✎✒✖❡t❡✕ ✖✑ ✙♦✕♦t✘❡✉✑
✔❡✎ P✕❡✖✏ ✘✖✎❛✉❢t✕✖❡✒❡✎✳ ■✑ ❇✖❡t❣❡❢❡✚✘t ✣❛✎✢ ➪➟➞➤➥➟➦➶➫➫➞➫➡➢➟ ➽➯➦➫➤ ➭➯➫ ➹➤➭➘➞➟➦ ➯➦➲ ➝➟➯➤➫➡➢➘➭➦➲ ➩➘➟➞➩➤ ➩➟➘➞➟➩➤ ➞➦ ➴➫➤➟➨➨➟➞➡➢➷ ❑✖✎✏✓② ✑✖t ✔❡✑ ✬✺ ✑❛✣ ✴✫ ★❡✎t✖✑❡t❡✕
✔❡t❡ ✔❛✏ ❛✉❢ ✸✪✪ ✪✪✪ ✒✖✏ ✬✪✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ t❛✢ ✑❡✏✏❡✎✔❡✎ ❸❇❡✕❣✇❡✖✣❡✕❤ ✏❛✑t ❇ä✉❡✕✖✎✢
①✖❡✕t❡ ❲❡✕✓ ✏✚✘✣✖❡❧✣✖✚✘ ❛✉❢ ✴✪✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦✳ ➬➦➲ ➲➞➟ ➮➘➤➟➦ ➱➟➞➫➤➟➨➞➦➦➟➦ ➫➞➦➲ ➠➟➞➤➟➨ ➭➯✃ ➲➟➼ ❐➻➨➼➭➨➫➡➢➷ ✎❡✎✏t❛❢❢❛❣❡ ❢✜✎✔✖❣✐ ✙❛✏ ✩✫✸✬ ✥❛✏t♦✏ ✉✎✔
▼✖t ✔✖❡✏❡✑ ★✉✏✚✘✣❛❣ ❢✜✘✕t ✔❡✕ ✦✕t✢❇✕✉t✢ ✑✖t ✕♦t❡✎ ✦✓✗❡✎t❡✎ ❣❡✑❛✣t❡ ❇✖✣✔ ✏✥✖❡✣t❡
❑✜✎✏t✣❡✕ ✔✖❡ ö✏t❡✕✕❡✖✚✘✖✏✚✘❡✎ ✮♦✥✣♦✏❡ ✔❡✏ ✯✰✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✻✩✺✪ ✪✪✪❀✸✴✪ ✪✪✪✼ ❡✖✎✳
❡✕✏t❡✎ ❍❛✣✒❥❛✘✕✏ ✯✪✩✫ ❛✎✳ ✙✉✒✉❢❢❡t ❡①✥❡✕✖✢ ✙❛✏ ❍✖❣✘✣✖❣✘t ✔❡✕ ❑✣❛✏✏✖✏✚✘❡✎ ▼♦✔❡✕✢
✑❡✎t✖❡✕t❡ ▼✖tt❡ ✔❡✕ ❢✜✎❢✗✖❣❡✕ ❏❛✘✕❡ ✑✖t ✉✎✢ ✎❡ ✏t❛✑✑t❡ ❡✖✎✑❛✣ ✑❡✘✕ ❛✉✏ ✔❡✑ ❲✖❡✎❡✕
t❡✕✏✚✘✖❡✔✣✖✚✘❡✎ ▼❛t❡✕✖❛✣✖❡✎✛ ❛✥✥✣✖✗✖❡✕t❡ ✧✖✎ ✔❡ ✤✖➨✚✣❡✳ ★✇❡✖ ✕❡✏t✖t✉✖❡✕t❡ ★❡✖✚✘✎✉✎✢
✗✉✑ ❇❡✖✏✥✖❡✣ ✤✚✘✑❡tt❡✕✣✖✎❣✏❢✣✜❣❡✣✛ ❛✒❡✕ ❣❡✎ ✈♦✎ ✭✉✏t❛✈ ❑✣✖✑t ✜✒❡✕✗❡✉❣t❡✎ ✑✖t
❛✉✚✘ ❇✣✜t❡✎ ♦✔❡✕ ❇✣ätt❡✕✳ ✧✜✕ ✔❛✏ ✎✉✎ ✏♦ ❣❡✢ P♦✕t✕ät✏ ✑❡✣❛✎✚✘♦✣✖✏✚✘❡✕ ✧✕❛✉❡✎❢✖❣✉✕❡✎✐
❢✕❛❣t❡✛ ✺✺ ✑❛✣ ✩✩✰ ★❡✎t✖✑❡t❡✕ ❣✕♦❧❡ ✭❡✢ ✙❛✏ ❸✙❛✑❡✎✒✕✉✏t✒✖✣✔ ✈♦✎ ✈♦✕✎❡❤ ✒✕❛✚✘t❡
✑ä✣✔❡ ✈♦✎ ✩✫✰✰ ✈❡✕✇❡✎✔❡t❡ ❡✕ ❥❡✔♦✚✘ ✎✉✕ ❑✣✖✑t ✩✺✫✲❀✫✺ ✑✖t Ö✣✓✕❡✖✔❡✎ ❛✉❢ P❛✥✖❡✕
✉✎✔ ✈❡✕✓❛✉❢t❡ ❡✏ ❛✎ ✔❡✎ ❥✜✔✖✏✚✘❡✎ ✤❛✑✑✢
❡✕✔✖❣❡ Ö✣❢❛✕✒❡✎✳ ✣❡✕ ✦✎t♦✎ ▲ö✇✳ ✙❡✏✏❡✎ ✮♦✚✘t❡✕ ✭❡✕t✕✉✔❡
■✎✏❣❡✏❛✑t ✔♦✑✖✎✖❡✕❡✎ ▼❡✖✏t❡✕ ✔❡✏ ✧❡✣✏ö✎✈á✎②✖ ✑✉✏✏t❡ ❢✣✖❡✘❡✎ ✉✎✔ ✖✘✕❡
✯✪✳ ❏❛✘✕✘✉✎✔❡✕t✏ ✔❛✏ ❣❡✏❛✑t❡ ❘❛✎✓✖✎❣✳ ❑✉✎✏t ✗✉✕✜✚✓✣❛✏✏❡✎✳ ■✑ ❏❛✘✕ ✩✫✬✸ ✓❛✉❢t❡
❲ä✘✕❡✎✔ ✖✑ ✙♦✕♦t✘❡✉✑ ✔✖❡ ✒❡✖✔❡✎ ★❡✖t✢ ❑✣✖✑t✏ ✉✎❡✘❡✣✖✚✘❡✕ ✤♦✘✎✛ ✔❡✕ ◆✤✢P✕♦✥❛✢
❣❡✎♦✏✏❡✎✢✦✉✓t✖♦✎❡✎ ❢✜✕ ❍ö✘❡✎❢✣✜❣❡ ❣❛✎✔❛✕❡❣✖✏✏❡✉✕ ✭✉✏t❛✈ ❯✚✖✚✓②✛ ✔❛✏ ❇✣❛tt✛
✏♦✕❣t❡✎✛ ✇✉✕✔❡✎ ✒❡✖ ✔❡✕ ❑♦✎✓✉✕✕❡✎✗ ✖✑ ✗✉✏❛✑✑❡✎ ✑✖t ❡✖✎❡✑ ❸✧✕❛✉❡✎✓♦✥❢ ✖✑ P✕♦✢
❑✖✎✏✓② ✖✎ ✔❡✕ ✤✥❛✕t❡ ❑✣❛✏✏✖✏✚✘❡ ▼♦✔❡✕✎❡ ❢✖✣ ✎❛✚✘ ✕❡✚✘t✏❤✳ ✙✖❡✏❡ ✒❡✖✔❡✎ ❇✣ätt❡✕ ✓❛✢
✔✖❡ ✏tä✕✓✏t❡✎ ❊✕❣❡✒✎✖✏✏❡ ❡✕✗✖❡✣t✳ ■✑ ✙♦✕♦✢ ✑❡✎ ✎❛✚✘ ❡✖✎❡✕ ❊✖✎✖❣✉✎❣ ✗✇✖✏✚✘❡✎ ✔❡✕
t✘❡✉✑ ✒✣✖❡✒❡✎ ✗✇❛✕ ✗✇❡✖ ✇❡✖t❡✕❡ ✙✉✒✉❢✢ ❑✣✖✑t✢✤t✖❢t✉✎❣ ✉✎✔ ✔❡✎ ❊✕✒❡✎ ✎✉✎ ❛✉❢
❢❡t✏ ✔❡✏✏❡✣✒❡✎ ❊✖✎✣✖❡❢❡✕❡✕✏ ❡✒❡✎✏♦ ✣✖❡❣❡✎ ✔❡✎ ▼❛✕✓t✛ ✔✖❡ ✥✕♦✑✖✎❡✎t❡ P✕♦✈❡✎✖❡✎✗
✇✖❡ ✭✜✎t✘❡✕ ❯❡✚✓❡✕✏ ✑✖t ✬✪✪ ✪✪✪ ✒✖✏ t✕✖❡✒ ✔✖❡ P✕❡✖✏❡ ✘✖✎❛✉❢✐ ✙❛✏ ❇✕✉✏t✒✖✣✔ ✇❛✕
✴✪✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✇♦✘✣ ✗✉ ✘♦✚✘ ❣❡✏✚✘ät✗t❡✏ ❡✕✏t ❢✜✕ ✒❡❛✚✘t✣✖✚✘❡ ✰✴✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦
◆❛❣❡✣✢➦✉❛✔✕❛t ❸❘❡✖✘✉✎❣❤✛ ❛✒❡✕ ✔❛❢✜✕ ✻✯✪✪ ✪✪✪❀✬✪✪ ✪✪✪✼ ✗✉ ✘❛✒❡✎✛ ✔✖❡ ✙❛✑❡ ✖✑
✇❛✕ ❛✉❢ ✦✎✔② ❲❛✕✘♦✣ ❱❡✕✣❛✏✏✐ ❱♦✑ P♦✥✢ P✕♦❢✖✣ ❡✕✣ö✏t❡ ✯✲✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✻✩✸✪ ✪✪✪❀
❛✕t✖✏t❡✎✛ ✔❡✕ ✏❡✖✎❡ ▲✖❡✒❡ ✗✉ ❈❡✣❡✒✕✖t✖❡✏ ✯✪✪ ✪✪✪✼✳
❢❡✖❡✕t❡✛ ✥✉✎✓t❡t❡ ✔❛✏ ❇✖✣✔ ❸❏✉✔② ✭❛✕✣❛✎✔ ✦✉✏ ✔❡✕ ★✇✖✏✚✘❡✎✓✕✖❡❣✏✗❡✖t ✓♦✑✑t ✔✖❡
❛✎✔ ▲✖✗❛ ▼✖✎❡✣✣✖❤ ✈♦✎ ✩✫✲✺✳ ✙✖❡✏❡✕ ✓❛✕✖✓❛t✉✕✖✏t✖✏✚✘❡ ✦✎❡✖❣✎✉✎❣ ❸▲❛✎✔✏✚✘❛❢t
✏✚✘✇❛✕✗✇❡✖❧❡ ✤✖❡✒✔✕✉✚✓ ✈❡✕❡✖✎t ✧♦t♦❣✕❛✢ ✑✖t ◆❡✒❡✣✑❡❡✕❤ ✔❡✏ ❲✖❡✎❡✕ ❑✜✎✏t✣❡✕✏
❢✖❡✎ ✔❡✕ ✤✚✘❛✉✏✥✖❡✣❡✕✖✎✎❡✎✛ ✇✖❡ ❛✉❢ ❡✖✎❡ ✧✕❛✎✗ ✤❡✔✣❛✚❡✓✛ ✔✖❡ ❛✉✏ ❛✑❡✕✖✓❛✎✖✏✚✘❡✑
✧♦t♦✇❛✎✔ ❣❡✥✖✎✎t✳ ❲❛✕✘♦✣✏ ✧❛✚t♦✕② ✈❡✕✢ ÚÛÝÞßâ ãÛÝåÝ æåÞçèéêèåÛß ëìí åß îïè ðèìÝñ òåéóìôåÞß õÚìÝéßô÷ìîø P✕✖✈❛t✒❡✏✖t✗ ✖✎✏ ❑✖✎✏✓② ❣❡✣❛✎❣t❡✳ ✤❡✔✣❛✢
✣✖❡❧❡✎ ✎✉✕ ✗✇❡✖ ✇❡✖t❡✕❡ ❊①❡✑✥✣❛✕❡ ✔✖❡✢ ùÛø úåíåóùååèû üçÝ ýþÿý✶ Öó ì❛î ❑ìèøçÝ✶ ✼ý ùìó ✼ý ❩åÝøÛùåøåèâ ✚❡✓✏ ✔✜✕✕❡✕ ❲❛✎✔❡✕❡✕ à ✣❛ ❈❛✏✥❛✕ ✙❛✈✖✔
✏❡✕ ▼✉tt❡✕✢✮♦✚✘t❡✕✢✭❛✣❡✕✖❡✛ ❛✣✣❡✕✔✖✎❣✏ ✖✎ ✸ ✁ ✁✁✁ ã❛èç ✭✂ì✄å ÿ ✁ ✁✁✁✵ ✁✁ ✁✁✁☎ Ûù ❑ÛÝßÞ✆✳ ➊ ❖íåÝâ ❉åè ✧✕✖❡✔✕✖✚✘ ✘❛t ❡✖✎❡ ❣✕♦t❡✏✓❡ ✦✎✑✉t✉✎❣✐
✧❛✕✒❡✛ ✇❛✏ ✔❡✕ ❛✎❣❡✒♦t❡✎❡✎ ❱❡✕✏✖♦✎ ❯✎✖✢ ÷❤ô÷ßøå ❩❛ßô÷óìë Ûù åèßøåÝ ❍ìóí✝ì÷è ëìóø ❏åìÝ ❉❛í❛îîåøß õ❸çÝ ✙❛✏ ✾✉❛✔✕❛t✖✏✚✘❡ ❇✖✣✔ ✈♦✎ ✩✫✯✩ ✏❡t✗t❡ ✒❡✖
✓❛t✚✘❛✕❛✓t❡✕ ❣❛✒ ✹ ✉✎✔ ✔❡✎ ★✉✏✚✘✣❛❣ ✈♦✎ ✸✰✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✻✯✰✪ ✪✪✪❀✰✪✪ ✪✪✪✼ ❡✖✎❡✎
ãßêçÛè ✭✞ì✆ßìëå ìüåô êåèßçÝÝìëåß☎û üçÝ ýþ ✶ Öó ì❛î ÚåÛÝ✇ìÝé✶ ✎❡✉❡✎ ❘❡✓♦✕✔ ❢✜✕ ✔❡✎ ▼❛✣❡✕✳ ✙❛✏✏ ✏✖✚✘
✸✫✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✻✮❛①❡ ✯✺✪ ✪✪✪❀✬✯✪ ✪✪✪✼✳ ✽✽ ùìó ýý ❩åÝøÛùåøåèâ ✻✁✁ ✁✁✁ ã❛èç ✭✂ì✄å ✸✁✁ ✁✁✁✵✟✁✁ ✁✁✁☎ Ûù
■✎✏❣❡✏❛✑t ✔♦✑✖✎✖❡✕t❡ ✇✖❡✔❡✕ ❡✖✎✑❛✣ ❛✉✚✘ ✔✖❡ ❛✎t✖✓✖✏✖❡✕❡✎✔❡✎ ❲❡✕✓❡ ✈♦✎ ✦✣❡①✢
❉çèçø÷å❛ù✳ ❋♦t♦ ✠✡t✡☛♦☞❡✌✍● ❇✎☛✏✑✠✉✒✓t✔ ❇♦✒✒ ✷✕✖✗ ✘✖✙ ❛✎✔❡✕ ❘♦t✘❛✉❣ ✖✑ ✦✉❢✇✖✎✔ ✒❡❢✖✎✔❡✎✛ ✒❡✢
❑✉✎✏t ❛✉✏ ■t❛✣✖❡✎ ✉✎✔ ✙❡✉t✏✚✘✣❛✎✔ ✔✖❡
★❡✖t❣❡✎♦✏✏❡✎ ✔❡✏ ✙♦✕♦t✘❡✉✑✏✛ ✒❡t✕❡✖✒t ✇❡✖✏t ✔❡✕ ✤✥✖t✗❡✎✥✕❡✖✏ ✈♦✎ ✩✰✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦
✔❛✏ ❲✖❡✎❡✕ ❍❛✉✏ ✔♦✚✘ ✖✎ ✒❡✖✔❡✎ ▲ä✎✔❡✕✎ ✻✰✪ ✪✪✪❀✺✪ ✪✪✪✼✛ ✔❡✎ ✏❡✖✎ ✏②✑✑❡t✕✖✏✚✘
✑❡✘✕❡✕❡ ✧✖✣✖❛✣❡✎✳ ✙❡✕ ✩✫✯✲ ✖✎ ❘♦✑ ❣❡✒♦✢ ✑✖tt✖❣ ✑✖t ❡✖✎❡✑ ✕✉✎✔❡✎ ❇✕❛✎✔✑❛✣ ✈❡✕✢ ✙❡✕ ❯✑✏❛t✗ ✔❡✕ ✒❡✖✔❡✎ ★❡✖t❣❡✎♦✏✏❡✎✢ ❱❛t❡✕✏ ✭✖♦✈❛✎✎✖ ❣❡✏✚✘❛❢❢❡✎❡ ❲❡✕✓ ✑❛✕✢ ✔❡✏ ✘❡✖✣✖❣❡✎ ❍✖❡✕♦✎②✑✉✏ ✑✖t ✔❡✑ ✤✖❡❣❡✕✢ ✓♦✑✥♦✎✖❡✕t❡✏ ✮❡✑✥❡✕❛❣❡✑ä✣✔❡ ❸✙✖❡ ✔✕❡✖
✕❡✎❡ ▼❛✣❡✕ P✖❡✕♦ ✙♦✕❛✗✖♦ ❢❛✎✔ ✏❡✖✎❡ ✥❡✕✢ ✏❡✘✕t❡ ▲❡✖✎✇❛✎✔ ❛✉✏ ✔❡✑ ❏❛✘✕ ✩✫✴✬ ❡✕✣ö✏✢ ✦✉✓t✖♦✎❡✎ ✕❡✖✚✘t❡ ✖✎ ✔✖❡✏❡✑ ✧✕✜✘❥❛✘✕ ✒❡✖✢ ✓✖❡✕t ✉✑ ✩✴✴✪ ✤✖✕❛✎✖✏ ❡✖❣❡✎✏tä✎✔✖❣❡✏ ❣❡✒♦t ✈♦✎ ✯✴✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ❡✖✎❡ ✎❡✉❡ ❑✜✎✏t✢ P❛✕✗❡✎❤ ✈♦✎ ✩✫✯✩ ❡✖✎✒✕❛✚✘t❡✳ ❲✖❡✇♦✘✣
✏ö✎✣✖✚✘❡ ❍❛✎✔✏✚✘✕✖❢t ✑✖t ▲✖✎✖❡✎❢❡✣✔❡✕✎✳ t❡ ✖✘✕❡ ✉✎t❡✕❡ ✮❛①❡ ✈♦✎ ✩✺✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦✳ ✎❛✘❡ ❛✎ ✔✖❡ ❛✚✘t ▼✖✣✣✖♦✎❡✎ ❊✉✕♦ ✘❡✕❛✎✛ ➧✉✈✕❡ ❥❡✎✏❡✖t✏ ✔❡✏ ❱♦✕✒✖✣✔✏ ✈♦✎ ✭✉✖✔♦ ✣❡✕✒❡✏t✑❛✕✓❡ ❣❡✏❡t✗t ✇❡✕✔❡✎ ✓♦✎✎t❡✐ ✙❛✏ ✩✫✴✩ ❡✎t✏t❛✎✔❡✎✛ ✇✉✕✔❡✎ ❛✉✚✘ ❲❡✕✎❡✕
❲ä✘✕❡✎✔ P✖❡✎❡✏ ✏✚✘✇❛✕✗❡✏ ❘✉✎✔ ✔❡✎ ✔✖❡ ✔✖❡ ✦✣t❡ ❑✉✎✏t ✖✑ ✦✥✕✖✣ ✖✑ ✙♦✕♦✢ ❘❡✎✖✳ ✙❛✏ ▲♦✏ ❣✖✎❣ ✗✉✕ ✉✎t❡✕❡✎ ✤✚✘ät✗✉✎❣ ✩✴✰✬ ✏✖❣✎✖❡✕t❡ ❇✖✣✔✛ ✔❛✏ ❛✉❢ ✺✪ ✪✪✪ ✒✖✏ ❇❡✕❣✏ ✑♦✎✔✒❡✏✚✘✖❡✎❡✎❡ ❸❍ä✉✏❡✕ ✖✑
❊✖✎ ✇❡✖❧ ✔♦✑✖✎✖❡✕t❡✏ ✧❛✕✒❣✖tt❡✕ ✔❡✏ ✗✇❡✖✢ ❇✣✖✚✓ t✖❡❢ ❡✖✎t❛✉✚✘❡✎ ✣ä✏✏t✛ ❡✕✏t✕❛✘✣t ✔❛✏ ✩✪✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ❣❡✏✚✘ät✗t ✇♦✕✔❡✎ ✇❛✕✛ ✗❡✖❣t ▲✖✚✘t❤ ✖✎ ✔❡✕ ❑✣❛✏✏✖✏✚✘❡✎ ▼♦✔❡✕✎❡ ❛✎❣❡✢
✑❛✣✖❣❡✎ ✙♦✚✉✑❡✎t❛✢✮❡✖✣✎❡✘✑❡✕✏ ✑✖t t✘❡✉✑ ❡✕✇✖✕t✏✚✘❛❢t❡t❡✳ ✙❛✒❡✖ ✕✜✚✓t❡✎ ✦✣t✢ ✈♦✎ ✩✰✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✇❡❣✳ ❯✎t❡✕ ✔✖❡ ✕❛✕❡✎
❣✣❡✖✚✘✗❡✖t✖❣ ❡✎t✏t❛✎✔❡✎❡ ✭❡✑ä✣✔❡ ✑❡✖✏t❡✕✖✎✎❡✎ ✖✎✏ ❘❛✑✥❡✎✣✖✚✘t✛ ❣✖✎❣ ✔♦✚✘ ✦✣t✑❡✖✏t❡✕✖✎✎❡✎ ✕❡✖✘t❡ ✏✖✚✘ ❛✉✚✘ ✦✎❣❡✣✖✢ ✔❡✎ ❑✖✕✚✘❡✎✈❛t❡✕ ✑✖t ❡✖✎❡✑ ❇❡✕❣ ✈♦✎ ❇✜✢ ✒♦t❡✎ ✉✎✔ t✕✉❣❡✎ ✔♦✕t ✩✺✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✗✉✑
✔❡✑ ✮✖t❡✣ ❸✮✉✕✕✖✏ ❡✒✉✕✎❡❛ ✻❊✣❢❡✎✒❡✖✎✢ ❸❇ ✴✸❤ ✔❡✏ ✥♦✣✎✖✏✚✘❡✎ ❖✥✢✦✕t✢❑✜✎✏t✣❡✕✏ ✚✘❡✕✎✳ ✙❡✕ ✦✎t✇❡✕✥❡✎❡✕ ❘✉✒❡✎✏✢✭❡✘✖✣❢❡ ✭❡✏❛✑t❡✕❣❡✒✎✖✏ ✒❡✖✳ ✙✖❡ ✒❡✣✖❡✒t❡ ✮✖❡✕✢
t✉✕✑✼❤ ✈♦✎ ✩✫✰✲ ✜✒❡✕✗❡✉❣t❡ ✎✉✎ ❢✜✕ ✈♦✎ ✦✕t❡✑✖✏✖❛ ✭❡✎t✖✣❡✏✚✘✖ ❡✖✎❡ ✘✜✣✣❡✎✣♦✢ ✓❛ ❑❛✉❢❢✑❛✎✎✛ ✔✖❡ ❢✜✕ ❡✖✎❡ ❸✦✣✣❡❣♦✕✖❡ ✔❡✏
❲♦❥✚✖❡✚✘ ✧❛✎❣♦✕ ❛✉❢ ✈✖✒✕✖❡✕❡✎✔❡ ❲❡✖✏❡✳ ✏❡ ✉✎✔ ✔✕❛✑❛t✖✏✚✘ ❛✉✏❣❡✣❡✉✚✘t❡t❡ ❸▼❛✕✖❛ ❡✘❡✣✖✚✘❡✎ ✧✕✖❡✔❡✎✏❤ ❡✖✎❡ ✧✕❛✉ ✑✖t ❍❛✉✒❡ ✦✕t✉✏ ❲♦✣❢❢♦✕t ✏✚✘✉❢ ✔✖❡ ✩✰✺ ✑❛✣ ✯✪✪ ★❡✎✢ ✑❛✣❡✕✖✎ ◆♦✕✒❡✕t✖✎❡ ❇✕❡✏✏✣❡✕✎✢❘♦t✘ ✘✖❡✣t
✯✯✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✻✩✺✪ ✪✪✪❀✯✴✪ ✪✪✪✼✳ ■✑ ✏❡✣✢ ✧✜✕ ✔❛✏ ➦✉❛✔✕❛t ✑✖t ✔❡✎ ✒✉✎t❡✎ ❘✖✎❣❡✎ t✖✑❡t❡✕ ❣✕♦❧❡✎ ❸❱✖❡✕ ❊✣❡✑❡✎t❡❤✛ ✔✖❡ ❢✜✕ ✩✫✴✯ ❡✖✎❡ ❸✧✖✏✚✘❡✎✔❡ ❑❛t✗❡❤ ✖✎ Ö✣ ❛✉❢
✒❡✎ ❏❛✘✕ ❢♦✕✑t❡ ▲✉✚✖♦ ✧♦✎t❛✎❛ ✔✖❡ ❑❡✕❛✢ ▼❛❣✔❛✣❡✎❛ ✖✎ ❊✓✏t❛✏❡❤ ❛✎ ✔❡✎ ✤t❛✕t✐ ✙❛✏ ✉✎✔ ❡✖✎❡✑ ❑♦✕✒ ✑✖t ✗✇❡✖ ✇❡✖❧❡✎ ✮❛✉✒❡✎
✇✉✕✔❡✎ ✉✎✈❡✕✘♦❢❢t❡ ✩✬✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✩✸✪ ✑❛✣ ✩✺✪ ★❡✎t✖✑❡t❡✕ ❣✕♦❧❡ ❲❡✕✓ ✖✏t ✈❡✕❡✇✖❣t❡✿ ✏♦ ✈✖❡✣ ❍❛✕✑♦✎✖❡ ✇✉✕✔❡ ✑✖t ✯✴✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✻✩✰✪ ✪✪✪❀✯✰✪ ✪✪✪✼ ✗✉❣❡✢ ❏✉t❡ ❢❡✏t✿ ✔✖❡ ❡✎❡✕❣✖❡✈♦✣✣❡ ✙❛✕✏t❡✣✣✉✎❣
✑✖✓ ❸❑✕❡✉✗✖❣✉✎❣❤✐ ✙✖❡ ✥♦✣②✚✘✕♦✑ ❣✣❛✢ ✻✴✪ ✪✪✪❀✺✪ ✪✪✪✼ ✒❡✇✖✣✣✖❣t✳ ❱♦✎ ❍❛✎✏ ✏✚✘✣❛❣❡✎ ✇❡✕✔❡✎ ✓♦✎✎t❡✎✳ ✙✖❡ ✘ö✚✘✏t❡ ✇✉✕✔❡ ✑✖t ❣✉t❡✎ ✩✰✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✻✰✪ ✪✪✪❀
✏✖❡✕t❡ ❲❛✎✔❛✕✒❡✖t ✈❡✕✔♦✥✥❡✣t❡ ✖✘✕❡✎ ✉✎✢ ❍❛✕t✉✎❣ ✓♦✎✎t❡✎ ✔✕❡✖ ❇✖✣✔❡✕ ✈❡✕ä✉❧❡✕t ✎✖✚✘t ✗✉✕ ✭ä✎✗❡ ❡✖❣❡✎✘ä✎✔✖❣✛ ✔❡✎✎ ▼❛✣❡✕✢ ✔❡✕ ❱❡✕✔♦✥✥✣✉✎❣ ✔❡✕ ❯✎t❡✕t❛①❡ ❛✉❢ ✤t❡✖❣❡✕✉✎❣ ❡✕✣❡✒t❡ ❡✖✎ ❛✎♦✎②✑❡✕ ✘❛✒✏✒✉✕✢ ✩✪✪ ✪✪✪✼ ✘♦✎♦✕✖❡✕t✳
t❡✕❡✎ ✤✚✘ät✗✇❡✕t✛ ❛✣✏ ✔✖❡ ✭✣♦✚✓❡ ✒❡✖ ✇❡✕✔❡✎✿ ❣✉t❡ ✩✰✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✻✩✯✪ ✪✪✪❀ ✓♦✣✣❡❣❡ ❖✎♦❢✕✖♦ P❛✣✉✑✒♦ ❣❡✏t❛✣t❡t❡ ✔✖❡ ✩✯✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✘♦✎♦✕✖❡✕t✳ ❣✖✏✚✘❡✕ ❍♦❢✑❛✣❡✕✛ ✔❡✏✏❡✎ ✥✕ä✚✘t✖❣❡✏ P♦✕✢ ✦✉✚✘ ✒❡✖ ✔❡✎ ✹ ❣✕ö❧t❡✎t❡✖✣✏ ö✏t❡✕✕❡✖✢
✩✬✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✻✲✪ ✪✪✪❀✩✬✪ ✪✪✪✼ ✣ä✉t❡t❡✳ ✩✺✪ ✪✪✪✼ ✏✥✖❡✣t❡ ✔✖❡ ✖✎ ✤✚✘✇❛✕✗ ❣❡t❛✉✚✘t❡ ▲❛✎✔✏✚✘❛❢t ✖✑ ❍✖✎t❡✕❣✕✉✎✔✳ ▼✖t ✒❡✇✖✣✣✖❣✢ ✦✉❢ ✏♦ ✔✕❛✑❛t✖✏✚✘❡ ❑♦✎t✕❛✏t❡ ✇✖❡ ✭❡✎✢ t✕ät ❸❊✕✗✘❡✕✗♦❣ ❊✕✎✏t ✈♦✎ Ö✏t❡✕✕❡✖✚✘❤ ✑✖t ✚✘✖✏✚✘❡✎ ✹ ★❡✖t❣❡✎♦✏✏❡✎ ✘❛t ✔❛✏ ❑✖✎✏✓②
❊✖✎ ❸❈♦✎✚❡tt♦ ✤✥❛✗✖❛✣❡❤✛ ✔❛✏ ✧♦✎t❛✎❛ ▲❡✖✎✇❛✎✔ ❸✮✩✫✴✸✢❘✬✫❤ ❡✖✎✛ ✔✖❡ ✔✉✕✚✘ t❡✎ ✸✴✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✒✣✖❡✒ ✔✖❡ ❡✖✎✔✕✉✚✓✏✈♦✣✣❡ t✖✣❡✏✚✘✖ ✏❡t✗t❡ ❛✉✚✘ ✔❡✕ ❈❛✕❛✈❛❣❣✖✏t ❇❛✕t♦✢ ✯✺✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✻✸✪ ✪✪✪❀✬✪ ✪✪✪✼ ✗✉ ✔❡✎ ✗❡✘✎ ❡✖✎❡✎ ❑✜✎✏t✣❡✕✕❡✓♦✕✔ ✈♦✕✗✉✇❡✖✏❡✎✳ ✙❡✕
✉✑ ✩✫✴✴ ✑✖t ❘✖✏✏❡✎ ✉✎✔ ✭✕❛❢❢✖t✖ ❛✉❢ ✈❡✕t✖✓❛✣❡ ❑✕❛t✗❡✕ ✖✘✕ ❢❛✕✒✖❣❡✏ ■✎✎❡✎✣❡✒❡✎ ❈✘✖❛✕♦✏✚✉✕♦✢✙❛✕✏t❡✣✣✉✎❣ ❡t✇❛✏ ✉✎t❡✕ ✔❡✎ ✣♦✑❡♦ ▼❛✎❢✕❡✔✖✛ ✔❡✏✏❡✎ ✙❛✕✏t❡✣✣✉✎❣ ✏❡✖✢ ✒❡✏t❡✎ ❊✕❣❡✒✎✖✏✏❡✎ ✗ä✘✣t✳ ❊✖✎❡✎ ❑✜✎✏t✣❡✕✢ ✩✫✰✩ ❣❡✒♦✕❡✎❡ ❲✖❡✎❡✕ ❘✉✔♦✣❢ P♦✣❛✎✏✗✓②
▲ö✏✚✘✥❛✥✖❡✕ ✈❡✕✏❛✘✛ ✜✒❡✕t✕✉✑✥❢t❡ ✏❡✖✎❡ ✥✕❡✖✏❣✖✒t✳ ❊✖✎ ❣❡♦✑❡t✕✖✏✚✘❡✕ ✕♦t❡✕ ❇❛✣✢ ❛✎❣❡✏❡t✗t❡✎ ✬✪✪ ✪✪✪ ✒✖✏ ✴✪✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦✳ ✎❡✏ ◆❛✑❡✎✏✥❛t✕♦✎✏ ❸✙❛✏ ▼❛✕t②✕✖✉✑ ✔❡✏ ✕❡✓♦✕✔ ❡✕✒✕❛✚✘t❡ ❛✉✚✘ ▼❛✕t✖✎ ✈❛✎ ▼❡②✢ ✇❛✕ ❡✖✎ ❲❡❣❣❡❢ä✘✕t❡ ✈♦✎ ✧✕❛✎✗ ❲❡✏t✳ ✤❡✖✢
❊✕✇❛✕t✉✎❣❡✎ ✑✖t ✩✯✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✻✸✰ ✪✪✪❀ ✓❡✎✛ ✔❡✕ ❡✖✎❡ ❣❡✣✒❡ ✧✣ä✚✘❡ ❢✣❛✎✓✖❡✕t✛ ✔♦✢ ❱♦✎ ✔❡✕ ✇❡✎✖❣❡✕ ✒❡✓❛✎✎t❡✎✛ ❛✒❡✕ ✗✉ ✖✘✕❡✎ ✘❡✖✣✖❣❡✎ ❇❛✕t✘♦✣♦✑ä✉✏❤ ✒❡✖ ✯✺✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ t❡✎✏❞ ❇✖✣✔✎✖✏ ✈♦✎ ❑❛✖✏❡✕✖✎ ▼❛✕✖❛ ✮✘❡✕❡✏✖❛✛ ✎❡ ❣✕♦❧❡ ▼✖✏✚✘t❡✚✘✎✖✓ ❸❘❡✚♦✎✏t✕✉✚t✖♦✎✏❤
✬✰ ✪✪✪✼✳ ✑✖✎✖❡✕t ❡✖✎ ❇✖✣✔ ✈♦✎ ✭✜✎t✘❡✕ ✧ö✕❣✿ ✔❛✏ ★❡✖t❡✎ ✏❡✘✕ ❣❡❢✕❛❣t❡✎ ❇♦✣♦❣✎❡✏❡✕ ❑✜✎✏t✣❡✢ ✻✸✪✪ ✪✪✪❀✬✪✪ ✪✪✪✼ ✔❡✎ ❇❡✏✖t✗❡✕ ✇❡✚✘✏❡✣✢ ✔❛✏ ✏❡✖✎❡ ✮❛①❡ ✈♦✎ ✯✰ ✪✪✪ ✒✖✏ ✸✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✘❛t ✖✘✕❡ ✉✎t❡✕❡ ✮❛①❡ ✈❡✕✔♦✥✥❡✣t✐ ✙✖❡ ✯✪✪✰
✧♦✎t❛✎❛✏ ✔❡✉t✏✚✘❡✕ ★❡✕♦✢❑♦✣✣❡❣❡ ❖tt♦ ✩✫✫✪ ✑✖t ✦✚✕②✣ ❛✉❢ ❍♦✣✗ ❣❡✑❛✣t❡ ❍♦✚✘✢ ✕✖✎ ❊✣✖✏❛✒❡tt❛ ✤✖✕❛✎✖ ✏t❛✑✑t❡ ✔❛✏ ❢❛✕✒✢ t❡✳ ❊✖✎ ❇✕✜✏✏❡✣❡✕ ▼❡✖✏t❡✕ ✔❡✏ ❍❡✣✣✢✙✉✎✓❡✣ ✑✖t ✩✴✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ✇❡✖t ❛✒✘ä✎❣t❡✳ ✑✖t ✦✣✉✑✖✎✖✉✑✛ ❑✉✎✏t✏t♦❢❢ ✉✎✔ ▲❛✉✒ ❣❡✢
P✖❡✎❡ ✏❡t✗t❡ ❢✜✕ ✏❡✖✎❡ ✉✎✒❡t✖t❡✣t❡ ❢❡✉❡✕✕♦✢ ❢♦✕✑❛t ✣ö✏t❡ ✏❡✖✎❡ ♦✒❡✕❡ ✮❛①❡ ✈♦✎ ✏✚✘ö✎❡ Ö✣✒✖✣✔ ❸✙✖❡ ✦✉❢❢✖✎✔✉✎❣ ✔❡✏ ▼♦✢ ✒❡❣❡✖✏t❡✕t❡ ✔✖❡ ❇✖❡t❡✕ ✖✎ ✭❡✏t❛✣t ✔❡✏ ❏♦♦✏t ★✉ ✔❡✎ ✮♦✥ ✮❡✎ ✔❡✏ ❡✕✏t❡✎ ❍❛✣✒❥❛✘✕✏ ✏✚✘❛❢❢❡✎❡ ✦✒✏t✕❛✓t✖♦✎ ✇✉✕✔❡ ❛✉❢ ✩✪✪ ✪✪✪
t❡ ✭♦✉❛✚✘❡ ❛✉✚✘ ❡✚✘t❡ ✧✣❛✑✑❡✎ ❡✖✎✿ ✔✖❡ ✯✪✪ ✪✪✪ ❊✉✕♦ ❡✖✎✳ ✏❡✏✓✎❛✒❡✎❤✐ ✙❛✏ ✉✎t❡✕ ▼✖t✇✖✕✓✉✎❣ ✖✘✕❡✏ ✈❛✎ ✔❡ ❍❛✑✑❡✛ ❢✜✕ ✔❡✏✏❡✎ ✙❛✕✏t❡✣✣✉✎❣ ✯✪✩✫ t✕ä❣t ✔❛✏ ✙♦✕♦t✘❡✉✑ ❛✉✚✘ ❡✖✎❡✏ ✔❡✕ ❊✉✕♦ ❛✎❣❡✘♦✒❡✎✳ ❨➩➫❉➭❂ ❬➫➯❂➳❂❄❂❄

➵➸➺ ➻➼➽➾➚➪➶➸➶➹➘➺ ➴➷➾➶➬➘➸➶➬➮➼➸✃➺➼➸➾ ❐❒❒➽➾➷➺❮❮➺ ❰➮❮➽➹✃ ➷➾➬➺➼➶➷➹➘➬ Ï➺➾ ❰➽➼➸➶➺➼ ➴➷➾➶➬❒➽➼✃➬ ➚➷➼ Ð➺➸➬ Ï➺➼ Ï➺➷➬➶➹➘➺➾ Ñ➺➶➺➬➚➷➾Ò Ó➮➾ ÔÕ×Ø Ù➸➶ ÔÕ××

❲❡✎✎ ❡✏ ✉✑ ❘❛✉✒✓✉✎✏t ✉✎✔ P✕♦✈❡✎✖❡✎✗❡✎ ✙✖✏✏❡✕t❛t✖♦✎ ✗✉✕✜✚✓✳ ❊✏ ❣❡✣✖✎❣t P♦✣❛✚✓✛ ✑❛✎t❡✣ ✖✎ ✔❡✕ ✔❛✑❛✣✖❣❡✎ ✭❡❣❡✎✇❛✕t✛ ✔✖❡✎✢ ✎✉✕ ✔✖❡ ✤✥✖t✗❡ ❡✖✎❡✏ ❊✖✏✒❡✕❣✏✳ ❊✖✎✑❛✣ ✑❛✎✚✘❡✕ ✦✉✓t✖♦✎❛t♦✕ ❥❡t✗t ❇❡✎❡❢✖✗✈❡✕✏t❡✖✢ ✦✉❢❛✕✒❡✖t✉✎❣ ✔❡✕ ✏❡✖t ✩✫✬✫ ✑✖t ❸▼◆❘❤ ❣❡✢
✇ä✘✕❡✎✔ ✔❡✏ ❸✙✕✖tt❡✎ ❘❡✖✚✘✏❤ ❣❡✘t✛ ❢✜✘✢ ✔❡✑ ❣✕♦❧❡✎ P✉✒✣✖✓✉✑ ✹ ✔❛✏ ✒✖✏✇❡✖✣❡✎ ❯✎✢ t❡ ❛✒❡✕ ✇♦✘✣ ❛✉✚✘ ❛✣✏ ❱♦✕✏✖✚✘t✏✑❛❧✎❛✘✑❡ ✑❡✘✕ ✇✖✕✔ ✔❡✉t✣✖✚✘✛ ✔❛✏✏ ✏✖✚✘ ✗✇❛✕ ✈✖❡✣❡✏ ❣❡✕✉✎❣❡✎ ✗✉ ✭✉✎✏t❡✎ ✈♦✎ ❲❛✖✏❡✎ ✔❡✕ ❖✥✢ ✓❡✎✎✗❡✖✚✘✎❡t❡✎ ✹ ✎✖✚✘t ❡✖✎❡✑ ❊✖❣❡✎t✜✢
✕❡✎ ✏♦ ✈✖❡✣❡ ✤✥✉✕❡✎ ✎❛✚✘ P❛✕✖✏✐ ✦✉✏ ✧✕❛✎✓✢ ✈❡✕✏tä✎✔✎✖✏ ❣❡❣❡✎✜✒❡✕ ❛✣✏ ✗✉ ✣❛✎❣✏❛✑ ❢✜✕ ❡✖✎❡ ★✉✓✉✎❢t ✉✎t❡✕ ✥♦t❡✎t✖❡✣✣ ❛✎✔❡✕❡✎ ✉✎t❡✕ ✦✉✏✏✚✘✣✉✏✏ ✔❡✕ Ö❢❢❡✎t✣✖✚✘✓❡✖t ❛✒✢ ❢❡✕ ✔✉✕✚✘✳ ✤✚✘♦✎ ✩✫✰✺✛ ✗✉ ❇❡❣✖✎✎ ✔❡✕ ✧✜✎❢✢ ✑❡✕ ✗✉❣❡♦✕✔✎❡t❡✎ ✉✎✔ ✔❡✏✘❛✣✒ ▼✉✏❡❡✎ ❛✎✢
✕❡✖✚✘ ✇✉✕✔❡✎ ✖✑ ★✇❡✖t❡✎ ❲❡✣t✓✕✖❡❣✛ ❛✣✣❡✖✎ ❡✑✥❢✉✎✔❡✎❡✎ P✕♦✈❡✎✖❡✎✗✕❡✚✘❡✕✚✘❡✎ ä✉✢ ❱♦✕✗❡✖✚✘❡✎✳ ✏✥✖❡✣t❡✛ ❛✒❡✕ ✈♦✎ ✖✘✕ ✔♦✚✘ ✎✖✚✘t ❛✣✣❡✏ ✉✎✒❡✢ t❡✎ ❘❡✥✉✒✣✖✓✛ ✔✖❡ ❡✒❡✎❢❛✣✣✏ ✥❛✏✏✖✈ ✒✣✖❡✒✛ ✒❡✢ ✈❡✕t✕❛✉t❡✎ ✹ ❲❡✕✓❡ ✒✖✏ ✗✉✕ ✯✪✩✺ ✒❡✏✚✘✣♦✏✢
✎❛✚✘ ✙❡✉t✏✚✘✣❛✎✔✛ ✩✪✪ ✪✪✪ ❲❡✕✓❡ ❣❡✢ ❧❡✕t ✹ ✔✖❡ ❑♦✑✥✣❡①✖tät ✔❡✕ ✘✖✏t♦✕✖✏✚✘❡✎ ✙❛✏ ❇✉✚✘ ❢❛✏✏t ✖✎ ✏❡✚✘✗❡✘✎ ❑❛✥✖t❡✣✎ ✑❡✕✓t ❣❡✒✣✖❡✒❡✎ ✏❡✖✎ ✔✜✕❢t❡✳ ❲❛✏ ❛✑ ❏❡✉ ❣❛✎✎❡✎ ❑❛✕t♦✎✏ ✑✖t ✦✕✚✘✖✈❛✣✖❡✎ ❡✖✎❡✕ ✈❡✕✢ ✏❡✎❡✎ ✭✕✜✎✔✉✎❣ ❡✖✎❡✕ ❑♦♦✕✔✖✎❛t✖♦✎✏✢✦✒✢
✏✚✘❛❢❢t✳ ❱♦✎ ✩✫✬✪ ✒✖✏ ✩✫✬✬✛ ❛✣✏ ✔❛✏ ▲❛✎✔ ❑♦✎✏t❡✣✣❛t✖♦✎❡✎ ✉✎✔ ✔✖❡ ✗❡✖t✖✎t❡✎✏✖✈❡✎✛ ❡①❡✑✥✣❛✕✖✏✚✘❡ ✧❛✓t❡✎ ✗✉ ❡✖✎❡✕ Ü✒❡✕✏✖✚✘t✏✢ ✔❡ P❛✉✑❡ ❣❡✣❛❣❡✕t ♦✔❡✕ ✖✎ ❑✖✏t❡✎ ✈♦✎ ✔❡✕ ✑❡✖✎t✣✖✚✘ ❛✒❣❡✏✚✘✣♦✏✏❡✎❡✎ ❊✥♦✚✘❡ ✤t❛✉✒ t❡✖✣✉✎❣ ✖✑ ❑✉✣t✉✕✑✖✎✖✏t❡✕✖✉✑✳ ✤✖❡ ✏♦✣✣ ✔✖❡
✉✎t❡✕ ✔❡✉t✏✚✘❡✑ ❑♦✑✑❛✎✔♦ ✏t❛✎✔ ✉✎✔ ✑✖t✉✎t❡✕ ✎✖✚✘t ✣✜✚✓❡✎✣♦✏❡✎ P❢❛✔❡ ✖✘✕❡✕ ❘❡✢ ✔❛✕✏t❡✣✣✉✎❣ ✗✉✏❛✑✑❡✎✳ ❊✏ ✑❛✚✘t ✑✖t ✇✖✚✘✢ ✭❛✕❡ ✔✉ ◆♦✕✔ ✑✖t ★✜❣❡✎ ✖✎✏ ✙❡✉t✏✚✘❡ ❛✎✗✉✏❡t✗❡✎✳ ▲❛✉✕❡✎✚❡ ❇❡✕t✕❛✎✔ ✙♦✕✣✱❛✚✛ ✦✕✒❡✖t ✔❡✕ ✩✫✫✫ ✓♦✎✏t✖t✉✖❡✕t❡✎ ❊✎t✏✚✘ä✔✖✢
✈♦✑ ❱✖✚✘②✢❘❡❣✖✑❡ ✑✖t❣❡✣❡✎✓t ✇✉✕✔❡✛ ✓♦✎✏t✕✉✓t✖♦✎ ✈♦✕ ✦✉❣❡✎ ✗✉ ❢✜✘✕❡✎✳ t✖❣❡✎ P❡✕✏♦✎❡✎ ✉✎✔ ✙✖❡✎✏t✏t❡✣✣❡✎ ✖✑ P❛✕✖✏ ❘❡✖✚✘ ❣❡✒✕❛✚✘t ✇✉✕✔❡✛ ✇❛✕ P❛✏✏❛✎t❡✎ ❏❛✘✕❣❛✎❣ ✩✫✰✲ ✉✎✔ ❥❡t✗t ❱❡✕❢❛✏✏❡✕✖✎ ✔❡✏ ❣✉✎❣✏✓♦✑✑✖✏✏✖♦✎ ❸❈■❱✤❤ ✻❈♦✑✑✖✏✏✖♦✎
✔✖❡✎t❡ P❛✕✖✏ ❛✣✏ ✗❡✎t✕❛✣❡ ▲♦❣✖✏t✖✓✥✣❛tt✢ ✭✕✉✎✔✣❛❣❡✎ ✏✖✎✔ ❱❡✕♦✕✔✎✉✎❣❡✎ ✔❡✏ ❥❡✎❡✕ ❏❛✘✕❡ ✒❡✓❛✎✎t ✉✎✔ ✗✖❡✣t ❛✉❢ ✔✖❡ ✤②✏t❡✢ ✓❛✉✑ ✎❛✚✘✈♦✣✣✗✖❡✘✒❛✕✳ ✦✒❡✕ ✇❛✏ ✈♦✕ ❱♦✕✇♦✕t✏✛ ✇❛✕ ❡✖✎❡ ✔❡✕ ❊✕✏t❡✎✛ ✔✖❡ ✏✖✚✘ ✥♦✉✕ ✣❞✖✎✔❡✑✎✖✏❛t✖♦✎ ✔❡✏ ✈✖✚t✖✑❡✏ ✔❡ ✏✥♦✢
❢♦✕✑✳ ❊✖✎❡ ✧✣✉t ❢✕✖✏✚✘❡✕ ❲❛✕❡ ✣✖❡❧ ✔❡✎ ❖✒❡✕✒❡❢❡✘✣✏✘❛✒❡✕✏ ✔❡✏ ❍❡❡✕❡✏✛ ✙❡✓✕❡t❡ ✑❡✛ ✔✖❡ ✏✖✚✘ ✖✑ ★❡✖✚✘❡✎ ✈♦✎ ✦✎t✖✏❡✑✖t✖✏✢ ❲♦✘✎✘ä✉✏❡✕✎ ✉✎✔ ❑✉✎✏t✘❛✎✔✣✉✎❣❡✎ ❡✖✎✢ ✏✚✘♦✎ ✖✎ ✔❡✎ ❛✚✘t✗✖❣❡✕ ❏❛✘✕❡✎ ✏♦✣✚✘❡✎ ❑❛✕✢ ✣✖❛t✖♦✎✏ ✔❡ ✒✖❡✎✏ ✚✉✣t✉✕❡✣✏ ✥❡✎✔❛✎t ✣❞❖✚✚✉✢
❑✉✎✏t✑❛✕✓t ❢✣♦✕✖❡✕❡✎✳ ❱✖❡✣❡✏ ✓❛✑ ❛✉✏ ✔❡✎ ✉✎✔ ✭❡✏❡t✗❡ ✔❡✏ ❱✖✚✘②✢❘❡❣✖✑❡✏✛ ❑♦✕✕❡✢ ✑✉✏ ✉✎✔ ❸✦✕✖✏✖❡✕✉✎❣❤ ✈❡✕✒✕✜✔❡✕t❡✎✳ ★✉✢ ❣❡✣❛✔❡✎ ✉✎✔ ✔❛✎✎ ✹ ✒❡✏♦✎✔❡✕✏ ✈♦✕ ✔❡✑ t♦✎✏ ✗✉✇❛✎✔t❡✎✛ ✉✎✔ ✖✘✕❡ P✉✒✣✖✓❛t✖♦✎ ✥❛t✖♦✎✼ ✒❡✏✚✘✣❡✉✎✖❣❡✎✳
❇❡✏tä✎✔❡✎ ❥✜✔✖✏✚✘❡✕ ✤❛✑✑✣❡✕ ✉✎✔ ✭❛✣❡✕✖✏✢ ✏✥♦✎✔❡✎✗❡✎ ✉✎✔ ❇❡✕✖✚✘t❡ ✔❡✕ ✔❡✉t✏✚✘❡✎ ❣✣❡✖✚✘ ✖✏t ❡✏ ❇❡❣✣❡✖t✒✉✚✘ ❡✖✎❡✕ ❣✣❡✖✚✘✎❛✑✖✢ ✦✉✓t✖♦✎✏✘❛✉✏ ❍✽t❡✣ ✙✕♦✉♦t ✹ ❛✉❢ ✔❡✎ ✮✕♦t✢ ❸▲❞✦✕t ✔❡ ✣❛ ✔✱❢❛✖t❡ ✻✩✫✬✪✹✩✫✬✬✼❤ ✈♦✎ ❊✏ ✖✏t ✔❛✏ ❱❡✕✔✖❡✎✏t ✔❡✕ ✦✉t♦✕✖✎✛ ✎✜✚✘✢
t❡✎✳ ❲❛✏ ✎✖✚✘t ✔❡✑ ✮❛✉✏✚✘ ✔✖❡✎t❡✛ ✇✉✕✔❡ ✇✖❡ ❢✕❛✎✗ö✏✖✏✚✘❡✎ ❱❡✕✇❛✣t✉✎❣❡✎✛ ✔✖❡ t❡✖✣✏ ❣❡✎ ✦✉✏✏t❡✣✣✉✎❣✛ ✔✖❡ P♦✣❛✚✓ ❢✜✕ ✔✖❡ ✭❡✢ t♦✖✕✏ ❛✒❣❡✣❛✔❡✎ ✇✉✕✔❡✛ ✇❛✕ ✎✖✚✘t ✖✑✑❡✕ ✩✫✫✸ ❣✖✣t ❛✣✏ ✧❛✎❛✣ ✎❡✉❡✕❡✕ ✧♦✕✏✚✘✉✎❣❡✎✳ t❡✕✎ ✔❛✕✗✉✣❡❣❡✎✛ ✔❛✏✏ ❡✖✎❡ ✇ä✘✕❡✎✔ ✔✕❡✖
✈❡✕✓❛✉❢t ♦✔❡✕ ✈❡✕✏t❡✖❣❡✕t✳ ❡✖❣❡✎✑ä✚✘t✖❣✛ t❡✖✣✏ ✓♦✣✣❛✒♦✕✖❡✕❡✎✔ ❛❣✖❡✕✢ ✔ä✚✘t✎✖✏✢ ✉✎✔ ✙♦✓✉✑❡✎t❛t✖♦✎✏✏tätt❡ ▼✱✢ ✈ö✣✣✖❣ ✗✉ ✜✒❡✕✏❡✘❡✎✳ ✤✥❡✔✖t✖♦✎❡✎ ❡✕✣❡✒t❡✎ ❊✑✑❛✎✉❡✣✣❡ P♦✣❛✚✓ ❡✕✖✎✎❡✕t ✗✉✔❡✑ ❛✎ ❏❛✘✕✗❡✘✎t❡✎ ✒✣❡✖❡✕✎ ✘❡✕✕✏✚✘❡✎✔❡ ❸✦✑✢
P❛✕❛✣✣❡✣ ✗✉ ❯✎t❡✕✏✉✚✘✉✎❣❡✎✛ ✔✖❡ ✗✉✢ t❡✎✳ ❍✖✎✗✉ ✓♦✑✑❡✎ ♦❢t ✏✉✑✑❛✕✖✏✚✘❡✛ ✑♦✕✖❛✣ ✔❡ ✣❛ ✤✘♦❛✘ ✖✑ P❛✕✖✏❡✕ ▼❛✕❛✖✏ ✓✉✕❛✢ ❡✖✎❡ ❇✣✜t❡✗❡✖t ✉✎✔ t✕❛✎✏✥♦✕t✖❡✕t❡✎ ▼ö✒❡✣ ❡✖✎❡ ❘❡✔❡ ✈♦✎ ❏❛✚✾✉❡✏ ❈✘✖✕❛✚✛ ✔✖❡ ✩✫✫✰ ✗✉ ✎❡✏✖❡❤✛ ✇✖❡ ❡✏ ❊✑✑❛✎✉❡✣✣❡ P♦✣❛✚✓ ✎❡✎✎t✛
✎ä✚✘✏t ✉✎✈❡✕✑✉t❡t❡ ✤✥✉✕❡✎ ✎❛✚✘ P❛✕✖✏ ✈❡✕✢ ✎✖✚✘t ✒❡✒✖✣✔❡✕t❡ ▲✖✏t❡✎ ✒❡✏✚✘✣❛❣✎❛✘✑t❡✕ t✖❡✕t ✘❛t ✻✧✳✦✳★✳ ✈♦✑ ✯✺✳ ▼❛✖✼✳ ✙♦✕t ❢✜✘✕t ✉✎✔ ✦✎t✖✾✉✖tät❡✎✛ ❑✣❛✈✖❡✕❡✛ ❇✖✣✔❡✕ ✦✣t❡✕ ✔❡✎ ✦✉✏✣ö✏❡✕✎ ❡✖✎❡✏ ✥✕♦❢✉✎✔❡✎ ✭❡✏✖✎✢ ✔✖❡ ❣❛✎✗❡ ❢✕❛✎✗ö✏✖✏✚✘❡ ✭❡✏❡✣✣✏✚✘❛❢t ✒❡t✕❛❢
❢♦✣❣t❡✎✛ ✖✏t ✇ä✘✕❡✎✔ ✔❡✕ ✈❡✕❣❛✎❣❡✎❡✎ ✯✰ ♦✔❡✕ ✈❡✕✏t❡✖❣❡✕t❡✕ ❖✒❥❡✓t❡ ✉✎✔ ✙♦✓✉✑❡✎✢ ❡t✇❛ ❡✖✎ ❣✕♦❧❡✕ ✤t❛✔t✥✣❛✎ ✈♦✎ P❛✕✖✏ ✔✖❡ ✯✯ ▼❡✖✏t❡✕ ✉✎✔ ✔❡✕ ❑✣❛✏✏✖✏✚✘❡✎ ▼♦✔❡✕✎❡✳ ✎✉✎❣✏✇❛✎✔❡✣✏ ✗ä✘✣t❡✳ ▼✖t ❈✘✖✕❛✚ ä✉❧❡✕t❡ ✉✎✔ ✔❛✏✏ ❡✏ ✥♦✣✖t✖✏✚✘❡✕ ❲❡✖✚✘❡✎✏t❡✣✣✉✎❣❡✎
❏❛✘✕❡ ✔✖❡ ✦✉❢❛✕✒❡✖t✉✎❣ ✔❡✕ ✭❡✏✚✘❡✘✎✖✏✏❡ t❡ ❛✉✏ ✥✕✖✈❛t❡✑ ✉✎✔ ö❢❢❡✎t✣✖✚✘❡✑ ❇❡✏✖t✗✛ ✈♦✕ ❛✣✣❡✑ ✕✉✎✔ ✉✑ ✔✖❡ P✣❛✚❡ ✔❡ ✣❛ ▼❛✔❡✢ ✤❡✖t ✩✫✬✩ ✥✕❛✎❣t❡✎ ❛✑ ❍✽t❡✣ ✙✕♦✉♦t ✏✖✚✘ ❡✕✏t✑❛✣✏ ❡✖✎ ✤t❛❛t✏✥✕ä✏✖✔❡✎t ✗✉✕ ▼✖t✢ ✈♦✎ ✘ö✚✘✏t❡✕ ✤t❡✣✣❡ ✒❡✔✉✕❢t❡ ✉✎✔ ✇❡✖t❡✕
✖✎ ✧✕❛✎✓✕❡✖✚✘ ✏❡✣✒✏t ✧♦✕✏✚✘✉✎❣✏t✘❡✑❛ ❣❡✢ ✕❡✣❛t✖✈ ✕❛✕ ✏✖✎✔ ✧♦t♦❣✕❛❢✖❡✎✳ ✭✕♦❧❡ ❇❡❛✚✘✢ ✣❡✖✎❡✛ P✣❛✚❡ ❱❡✎✔✽✑❡ ✉✎✔ ❘✉❡ ▲❛ ❇♦✱t✖❡ ✤✚✘✖✣✔❡✕✛ ✔✖❡ ❏✉✔❡✎ ✔❡✎ ★✉t✕✖tt ✏t✕❡✎❣✏t❡✎✏ ✈❡✕❛✎t✇♦✕t✉✎❣ ✧✕❛✎✓✕❡✖✚✘✏ ✒❡✖ ✔❡✕ ✙❡✥♦✕✢ ✒❡✔❛✕❢✛ ✉✑ ✔❛❣❡❣❡✎ ✧♦✕t✏✚✘✕✖tt❡ ✗✉ ✑❛✢
✇♦✕✔❡✎✳ ✦✣✏ ❡✖✎ P✖♦✎✖❡✕ ❡✎t✏✥✕❡✚✘❡✎✔❡✕ t✉✎❣ ❢✖✎✔❡✎ ✦✉✓t✖♦✎✏✓❛t❛✣♦❣❡✛ ✏♦❢❡✕✎ ✏✖❡ ❣❡✣❡❣❡✎❡✎ ✭❛✣❡✕✖❡✎ ❛✉❢✛ ❛✉✏ ✔❡✎❡✎ ❲❡✕✓❡ ✉✎t❡✕✏❛❣t❡✎✛ ✒❡✈♦✕ ✔♦✕t ✏✥ät❡✏t❡✎✏ ✩✫✬✸ t❛t✖♦✎ ✈♦✎ ❏✉✔❡✎✳ ❊✕ ✕ä✉✑t❡ ✉✎✑✖✏✏✈❡✕✢ ✚✘❡✎✳ ❁❂❃❂❄ ❅❄❉❁◗❳❨❨❬
❘❡✚✘❡✕✚✘❡✎ ✓❛✎✎ ❏❡❛✎ ❈❛✏✏♦✉ ❣❡✣t❡✎✳ ✙❡✕ ❡✕✘❛✣t❡✎ ✏✖✎✔✳ ❖❢t✑❛✣✏ ✇✉✕✔❡ ✎✖✚✘t ✔♦✓✉✢ ❛✒t✕❛✎✏✥♦✕t✖❡✕t ✇✉✕✔❡✎✳ ✦✑ ❊✎✔❡ ✔❡✕ ✓✣❛✢ P✣❛✓❛t❡ ❱❡✕✏t❡✖❣❡✕✉✎❣❡✎ ❥✜✔✖✏✚✘❡✎ ❊✖❣❡✎✢ ✏tä✎✔✣✖✚✘ ✑✖t ✔❡✑ ✭✣❛✉✒❡✎ ❛✉❢✛ ❡✏ ✘❛✒❡ ✖✎ ❭❪❪❫❴❵❜❝❝❜ ❦♠❝❫♥♣q rs❜ ❪❫③♥④⑤ ⑥❜ ❝⑦❫③⑧ ⑨♠❵⑨
✩✫✬✪ ✗✉✑ ✙✖✕❡✓t♦✕ ✔❡✏ ▼✉✏✱❡ ✎❛t✖♦✎❛✣ ✑❡✎t✖❡✕t✛ ✇❛✏ ❢✜✕ ❡✖✎ ❖✒❥❡✓t ✔❡✎ ❇❡✏✖t✗❡✕ ✕❡✎ ✓✣❡✖✎❡✎ ✤✚✘❛✉ ✣ä✔t ❡✖✎ ▲❡✏❡✏❛❛✣ ✔❛✗✉ t✉✑✏ ❛✎✓✜✎✔✖❣t❡✎✿ ✏✚✘♦✎ ✩✫✬✯ ✘❛tt❡✎ ✏♦✣✢ ✧✕❛✎✓✕❡✖✚✘ ✎✉✕ ▼✖t✣ä✉❢❡✕ ✉✎✔ ✈♦✕ ❛✣✣❡✑ ❝⑦⑩♥♥❵❶❫⑧❷♠❴ ❹❺❻❼❽❹❺❻❻❾❿ ➱➀➁➂➁➃➄➅ ➆➇➈➈➇➄➀➁➉➊➋
✔❞❛✕t ✑♦✔❡✕✎❡ ❡✕✎❛✎✎t❡ ✉✎✔ ✓✉✕✗ ✎❛✚✘ ✇❡✚✘✏❡✣t❡ ✹ ✎✖✚✘t ✏❡✣t❡✎ ✑✖t ✦✒✏✖✚✘t✐ ✙❡✕ ❡✖✎✛ ä✣t❡✕❡ ✉✎✔ ✎❡✉❡✕❡ ❱❡✕ö❢❢❡✎t✣✖✚✘✉✎❣❡✎ ✚✘❡ ✏t❛tt❣❡❢✉✎✔❡✎✳ ■✑ ✣❛✎❣❡ ✉✎✒❡✏❡t✗t ❣❡✢ ✈✖❡✣ ❲✖✔❡✕✏t❛✎✔ ❣❡❣❡✒❡✎✳ ✙❡✎ ❢♦✣❣❡✎✔❡✎ ➌➇➊➁➅ ➍➎➏➐❿ ➑➎➑ ➒❿➋ ➓➔➔❿➋ ➍➏➋→➎ ➣❿
✔❡✑ ❊✖✎✑❛✕✏✚✘ ✔❡✕ ✙❡✉t✏✚✘❡✎ ✇✖❡✔❡✕ ❛✒✢ ◆❡✒❡✣✛ ✔❡✕ ✏♦ ✈❡✕✒✕❡✖t❡t ✇✉✕✔❡✛ ✇❛✕ ✙❡✚✓✢ ✗✉✑ ✮✘❡✑❛ ❡✖✎✗✉✏❡✘❡✎✳ ✒✣✖❡✒❡✎❡✎ ✏✜✔ö✏t✣✖✚✘❡✎ ✮❡✖✣ ✧✕❛✎✓✕❡✖✚✘✏ ❊①✓✉✕✏ ✘ätt❡ ✑❛✎ ✏✖✚✘ ❡t✇❛✏ ❛✉✏❢✜✘✕✣✖✚✘❡✕ ↔➁➉ ➓↕➅➅➂➉➈➈↕➄➙ ➁➛ ➜➝➛➃➊➁➇➈ ➀➉ ➈➇ ➒➞➃➇➞➋ ➌➇➊➁➅➋
❣❡✏❡t✗t❡✛ ✔❛✎✎ ✖✎ ✔❡✕ ❘✱✏✖✏t❛✎✚❡ ❛✓✢ ❊✑✑❛✎✉❡✣✣❡ P♦✣❛✚✓ ✏t❡✣✣t ✖✑ ❇✉✚✘ ❑❛✕✢ ✇❛✕❡✎ ✔✖❡ ❱❡✕✘ä✣t✎✖✏✏❡ ✎✖✚✘t ✇❡✏❡✎t✣✖✚✘ ❛✎✢ ❣❡✇✜✎✏✚✘t✐ ✈♦✎ ✔❡✕ ✩✫✫✰❀✫✴ ❡✖✎✏❡t✗❡✎✔❡✎ ➈➟↕➠➂ ➄➃➡➞ ➔➁➅ ➢↕➛ ➑❿ ➤➃➥➉➛➔➉➊❿
t✖✈❡ ▲✖t❡✕❛t ✉✎✔ ❑✉✎✏t❡①✥❡✕t❡ ✈❡✕ö❢✢ t❡✎ ✉✎✔ ▲✖✏t❡✎ ❛✣✏ ✦✎✘ä✎❣❡ ✖✘✕❡✕ ✖✣✣✉✏t✕✖❡✕✢ ✔❡✕✏✛ ✇❡✖✣ ✔✖❡ P✱t❛✖✎✢❘❡❣✖❡✕✉✎❣ ✈♦✎ ❱✖✚✘②
❢❡✎t✣✖✚✘t❡ ✏✚✘♦✎ ✩✫✬✲ ❡✖✎ ❇✉✚✘ t❡✎ ❑❛✥✖t❡✣ ✗✉✕ ❱❡✕❢✜❣✉✎❣ ✉✎✔✛ ✜✒❡✕ ❡✖✎ ❛✉✏ ✎❛✚✘✘❛✣❢✛ ✒✖✏ ✘✖✎ ✗✉✕ ❈✽t❡ ✔❞✦✗✉✕✳ ◆♦✚✘
✜✒❡✕ ✔❡✎ ❘❛✉✒ ✈♦✎ ❑✉✎✏t✇❡✕✓❡✎ ❘❡❣✖✏t❡✕ ✘✖✎❛✉✏✛ ❛✉✚✘ ❡✖✎ ✦✒✚ ✔❡✕ P✕♦t❛❣♦✢ ✈♦✕ ✏❡✖✎❡✕ ✔❡✉t✏✚✘✢✖t❛✣✖❡✎✖✏✚✘❡✎ ❇❡✏❛t✗✉✎❣
✉✎✔ ❇✖✒✣✖♦t✘❡✓❡✎ ❛✉✏ ✔❡✑ ❇❡✏✖t✗ ✎✖✏t❡✎✳ ❊✏ ✈❡✕✗❡✖✚✘✎❡t ✑❡✘✕ ❛✣✏ ✩✰✪ ✎❛✑✢ ✈♦✎ ◆♦✈❡✑✒❡✕ ❛✎ ❢❛✎✔ ✖✑ ❏✉✎✖ ✩✫✬✯ ✖✎ ◆✖✗✢
❢✕❛✎✗ö✏✖✏✚✘❡✕ ❏✉✔❡✎ ✔✉✕✚✘ ✔✖❡ ✙❡✉t✢ ✘❛❢t❡ ◆✤✢ ♦✔❡✕ ❱✖✚✘②✢✧✉✎✓t✖♦✎ä✕❡✛ ❑✉✎✏t✢ ✗❛ ✔✖❡ ✦✉✓t✖♦✎ ✔❡✏ ❇❡✏✖t✗❡✏ ✈♦✎ ✦✕✑❛✎✔
✏✚✘❡✎✳ ★✉ ✔❡✎ ★❡✖t✗❡✉❣❡✎✛ ✔✖❡ ✘ä✎✔✣❡✕✛ ✦✉✓t✖♦✎❛t♦✕❡✎✛ ✤❛✚✘✈❡✕✏tä✎✔✖❣❡✛ ■✏❛❛✚ ✙♦✕✈✖✣✣❡ ✏t❛tt✳ ✙❡✕ ❥✜✔✖✏✚✘❡ ❏✉✕✖✏t ✉✎✔
✭✕✉✎✔✣❛❣❡✎❢♦✕✏✚✘✉✎❣ ✒❡t✕✖❡✒❡✎✛ ✤❛✑✑✣❡✕ ✉✎✔ ✗❛✘✣✕❡✖✚✘❡ ✤t✕♦✘✑ä✎✎❡✕✛ ✤❛✑✑✣❡✕ ✇❛✕ ❣❡✏t♦✕✒❡✎✛ ✉✎✔ ✏❡✖✎❡ ❊✕✒❡✎
❣❡✘ö✕t ❛✉✚✘ ❘♦✏❡ ❱❛✣✣❛✎✔✳ ✙✖❡ ❣❛✣t❡✎ ❛✣✏ ❸✎✖✚✘t ✘❛✎✔✣✉✎❣✏❢ä✘✖❣❤✳ ✦✉✚✘
❑✉✎✏t✘✖✏t♦✕✖✓❡✕✖✎ ✇❛✕ ❛✑ ▼✉✏✱❡ ✑✖t ✔❡✕ ✤❛✑✑✣✉✎❣ ✔❡✕ ❲✖t✇❡ ✔❡✏ ✤❛✑✑✢
✔✉ ❏❡✉ ✔❡ P❛✉✑❡ tät✖❣✛ ❛✣✏ ❡✏ ✈♦✎ ✣❡✕✏ ❏♦✘✎ ❏❛❢❢✱ ✇✉✕✔❡ ✖✎ ◆✖✗✗❛✛ ❛✎ ✔❡✑ ❊✕✢
✔❡✎ ✙❡✉t✏✚✘❡✎ ✗✉ ❡✖✎❡✕ ✗❡✎t✕❛✣❡✎ ✒❡✎ ✈♦✕✒❡✖✛ ✓✉✕✗❡✕ P✕♦✗❡✏✏ ❣❡✑❛✚✘t✳
✤❛✑✑❡✣✏t❡✣✣❡ ✉✎✔ ✙✕❡✘✏✚✘❡✖✒❡ ❢✜✕ ★✇❡✖❢❡✣✏♦✘✎❡ ✥✕♦❢✖t✖❡✕t❡✎ ✒❡✖ ✔❡✎ ❱❡✕✢
❣❡✕❛✉✒t❡ ❑✉✎✏t ❣❡✑❛✚✘t ✇✉✕✔❡✳ ✏t❡✖❣❡✕✉✎❣❡✎ ✦✓t❡✉✕❡ ❛✉✏ ✔❡✑ ✙❡✉t✏✚✘❡✎
❱❛✣✣❛✎✔ ✏✚✘✕✖❡✒ ✔❛✕✜✒❡✕ ✖✘✕ ✩✫✴✩ ❡✕✢ ❘❡✖✚✘ ✉✎✔ ❑♦✣✣❛✒♦✕❛t❡✉✕❡ ❛✉✏ ✧✕❛✎✓✕❡✖✚✘✛
✏✚✘✖❡✎❡✎❡✏ ❇✉✚✘ ❸▲❡ ✧✕♦✎t ✔❡ ✣❞❛✕t✛ ✔✱❢❡✎✢ ❛✒❡✕ ❛✉✚✘ ❛✉✏ ✔❡✎ ◆❛✚✘✒❛✕✣ä✎✔❡✕✎✛ ❥❛ ✇❡✣t✢
✏❡ ✔❡✏ ✚♦✣✣❡✚t✖♦✎✏ ❢✕❛✎✵❛✖✏❡✏✛ ✩✫✸✫✹✩✫✬✰❤✳ ✇❡✖t✛ ✈♦✎ ✔❡✕ ✒❡✇✉✏✏t ♦✒❡✕❢✣ä✚✘✣✖✚✘ ♦✔❡✕
✦✣✏ ❱❛✣✣❛✎✔ ✩✫✺✩ ✉✎✔ ❈❛✏✏♦✉ ✩✫✺✴ ✏t❛✕✢ ✖✕✕❡❢✜✘✕❡✎✔ ❢♦✕✑✉✣✖❡✕❡✎✔❡✎ ❑❛t❛✣♦❣✖✏✖❡✢
✒❡✎✛ ✑✉✏✏ ✔❡✕ P❛✕✖✏❡✕ ❑✉✎✏t✑❛✕✓t ✔❡✕ ❸❛✎✢ ✕✉✎❣ ✉✎✔ ✈♦✎ ✔❡✕ ❱❡✕✏✚✘✣❡✖❡✕✉✎❣ ✔❡✕ P✕♦✢
✎✱❡✏ ✎♦✖✕❡✏❤ ✉✎✔✉✕✚✘✏✚✘❛✉✒❛✕ ❣❡✇✖✕✓t ✘❛✢ ✈❡✎✖❡✎✗❡✎✛ ✖✑ ❏❛✕❣♦✎ ✔❡✏ P❛✕✖✏❡✕ ❑✉✎✏t✢
✒❡✎✳ ■✎ ✔❡✎ ❛✚✘t✗✖❣❡✕ ❏❛✘✕❡✎ ❡①✖✏t✖❡✕t❡✎ ✑❛✕✓t✏ ❸✕❛✈❛✣❛❣❡❤ ❣❡✎❛✎✎t✐ ✔✖❡✏ ✗✉✎ä✚✘✏t
✙❛t❡✎✒❛✎✓❡✎ ✉✎✔ ■✎t❡✕✎❡t ✎♦✚✘ ✎✖✚✘t✛ ❢✖✎❛✎✗✖❡✣✣✛ ✏✥ät❡✕ ✹ ❛✉❢ ❑♦✑✑✖✏✏❛✕✖❛t❡✎
✉✎✔ ✒❡✏♦✎✔❡✕✏ ❢❡✘✣t❡ ❑✣❛✕✘❡✖t ✜✒❡✕ ❇❡❣✕✖❢❢✢ ✉✎✔ ✈♦✕ ✭❡✕✖✚✘t ✹ ✉✑ ❛✉❢ ❢✕❡✖❡✑ ✧✉❧ ✗✉
✣✖✚✘✓❡✖t❡✎ ✉✎✔ ❱❡✕❢✣❡✚✘t✉✎❣❡✎ ✔❡✕ ✤②✏t❡✢ ✒✣❡✖✒❡✎✳
✑❡✛ ✔✖❡ ✙❡✉t✏✚✘❡ ✉✎✔ ✧✕❛✎✗♦✏❡✎ ✥✕❛✓t✖✢ P♦✣❛✚✓ ✏✚✘✣✖❡❧t ✑✖t ❡✖✎❡✑ ❇✣✖✚✓ ❛✉❢ ✔✖❡
✗✖❡✕t ✘❛tt❡✎✳ ■✎✗✇✖✏✚✘❡✎ ✈❡✕✑✖tt❡✣✎ ✔✖✈❡✕✢ ✭❡✏✚✘✖✚✘t❡ ✔❡✕ ✦✉❢❛✕✒❡✖t✉✎❣ ✖✎ ✧✕❛✎✓✢
✏❡ ✧❛✣✣✏t✉✔✖❡✎ ❖✕✖❡✎t✖❡✕✉✎❣✛ ✏✖❡ ❣❡✣t❡✎ ❖✥✢ ✕❡✖✚✘✳ ✤✖❡ ✒❡❣✖✎✎t ✩✫✬✬❀✬✰ ✑✖t ❘✜✚✓❢✜✘✕✉✎✢ ❣ ✐ ❥❦ ❧ ♠ ❦ ♥ ♣ q r ✐ s ✈ ❥ s ❦ ♥
❢❡✕✎✛ ❛✒❡✕ ❛✉✚✘ ✦✓t❡✉✕❡✎ ✉✎✔ ❍❡✣❢❡✕✏✘❡✣✢ ❣❡✎ ✉✎✔ ❡✕✏t❡✎ ❘❡✏t✖t✉t✖♦✎❡✎✳ ✙♦✚✘ ✈✖❡✣❡ ①②③④⑤⑥⑦⑧⑨②⑩ ❶❷⑤⑥❹❺❻⑤④ ❼❽❼❾ ❿➀➁➂➃➄➅➆➇ ➈➉➋➌➉➉➉ ➍
❢❡✕✎✳ P✕♦✈❡✎✖❡✎✗❢♦✕✏✚✘❡✕ ❛✣✣❡✕ ◆❛t✖♦✎❡✎ ❊✖❣❡✎t✜✑❡✕ ✉✎✔ ✖✘✕❡ ✦✎❣❡✘ö✕✖❣❡✎ ✇❛✕❡✎
✏✖✚✘t❡✎ ▼❛t❡✕✖❛✣ ✉✎✔ ❢✜tt❡✕✎ ✙❛t❡✎✒❛✎✢ ❡✕✑♦✕✔❡t ✇♦✕✔❡✎ ♦✔❡✕ ✏t❡✣✣t❡✎ ✓❡✖✎❡ ✧♦✕✢
✓❡✎✛ ✉✑ ■✎❢♦✕✑❛t✖♦✎❡✎ ✑✖t❡✖✎❛✎✔❡✕ ❛✉✏✢ ✔❡✕✉✎❣❡✎✐ ✦✓t✖✈ ✎❛✚✘ ✖✘✎❡✎ ❣❡✏✉✚✘t ✇✉✕✢ ✿◗❚✦✩✛✩✯◗✯❯ ✧◆✱✪ ❀✩✯ ▼❚❯ ◆❯P✯◗✯◗ ✫◗❚❁✯❯
t❛✉✏✚✘❡✎ ✗✉ ✓ö✎✎❡✎✳ ✙✖❡ ✦✉❢❣❛✒❡✛ ❡✖✎❡ ✔❡ ✎✖✚✘t✛ ✔✖❡ ❱✖❡✕t❡ ✧✕❛✎✗ö✏✖✏✚✘❡ ❘❡✥✉✒✣✖✓
★✇✖✏✚✘❡✎✒✖✣❛✎✗ ✈♦✕✗✉✣❡❣❡✎✛ ✘❛t ✎✉✎ ✔✖❡ ✇❛✕t❡t❡ ❛✒✛ ✒✖✏ ✏✖✚✘ ❥❡✑❛✎✔ ✑❡✣✔❡t❡✳ ❱❡✕✢ ❈ ❄ ❅ ❆ ▲ ❱ ❄ ❘ ❬ ❭ ❪ ❫ ❴ ❅ ❬ ❵❜ ❄ ❝ ❵ ❆ ❞ ❢
❑✉✎✏t✘✖✏t♦✕✖✓❡✕✖✎ ❊✑✑❛✎✉❡✣✣❡ P♦✣❛✚✓ ✑✖t ✘ö✕t ✇✉✕✔❡✎ ✎✉✕ ✇❡✎✖❣❡ ❑ä✉❢❡✕✛ ✦✉✓t✖♦✎❛✢
✖✘✕❡✑ ❇✉✚✘ ❸▲❡ ✑❛✕✚✘✱ ✔❡ ✣❞❛✕t ✏♦✉✏ ✣❞❖✚✢ t♦✕❡✎✛ ✭❛✣❡✕✖✏t❡✎✛ ✤t✕♦✘✑ä✎✎❡✕ ✉✎✔ ❇❡❛✑✢ ✚✩◗ P✱✪❨✛■✯❯ ✜✪◗✯ ✢❳✱✪✯◗
✚✉✥❛t✖♦✎ ✩✫✬✪✹✩✫✬✬❤ ✏♦✉✈❡✕ä✎ ❣❡✣ö✏t✳ ✙✖❡ t❡✛ ✓❛✉✑ ❥❡✑❛✎✔ ✑✉✏✏t❡ ✑✖t ✤✚✘✣✖✑✑❡✢
✦✉✏❡✖✎❛✎✔❡✕✏❡t✗✉✎❣ ✑✖t ✔❡✑ ❑✉✎✏t✑❛✕✓t òô÷Ûóé ìù ➎❛ÞøÛçÝßóçÞìó ❍➏øåó ❉èç❛çø ÛÝ ✞ìèÛß✶ ýþ✟ÿâ õ❩❛øèÛøø îïè ❏❛éåÝ ßøèåÝë üåè➐ ✕❡✑ ✕❡✚✘✎❡✎ ❛✣✏ ✑✖t ◆❛✚✘❢♦✕✔❡✕✉✎❣❡✎ ✔❡✏ ✣✬✮ ✤❙❃✬❙ ✾❂✬✮✥✴❙ ❲ ✩❯✦❚✪✧★✲◆◗✫❊✰✯✛✛✯◗✯◗✰◆❯P✛✹✺✯
✇ä✘✕❡✎✔ ✔❡✕ ❇❡✏❛t✗✉✎❣✏✗❡✖t ❣❡✘t ❛✉❢ ✖✘✕❡ íçøåÝû ➊ ➑åèßøåÛëåè❛Ýë ÛÝ åÛÝåù òììó éåß ❍➏øåó ❉èç❛çø✶ ýþ✟ÿ ❋♦t♦✓ ➒➓➔✌→➣↔✌↔♦↕☛ ➙❡ ❇♦➛❡➜ ✧✖✏✓✉✏✳ ✦✣✏ ✇ä✕❡ ✎✖✚✘t✏ ❣❡✇❡✏❡✎✛ ❢✜✘✕t❡
RELEASED BY "What's News" VK.COM/WSNWS TELEGRAM: t.me/whatsnws

SE I T E 1 4 · S AMS TAG, 24. AU G U S T 2019 · N R . 196 Medien F R A N K F U RT E R A L LG E M E I N E ZEITU N G

Herkunft Trostlos an
nennen der Grenze
NRW-Minister Stamp zu
Es gibt nur Verlierer im
Artikeln über Kriminalität
„Polizeiruf: Heimatliebe“
Der nordrhein-westfälische Integrations-
minister Joachim Stamp (FDP) hat ange- Mecklenburg-Vorpommern, Branden-
regt, über eine systematische Nennung burg, Bayern oder gar Polen – die soge-
der Herkunft mutmaßlicher Täter in der nannten „Reichsbürger“ halten die
Berichterstattung nachzudenken. Wenn ARD-Kommissare von „Tatort“ und „Po-
keine Herkunft genannt werde, speku- lizeiruf 110“ auf Trab, nicht nur im Os-
lierten Internetnutzer schnell, dass es je- ten der Bundesrepublik. Seit 2018 ist
mand mit Einwanderungsgeschichte ge- „Braunes Bullerbü“ (Hauptkommissar
wesen sei. „Das ist ein Problem“, sagte Bukow alias Charly Hübner) geradezu
Stamp in der „Rheinischen Post“. ein Monothema in den Formaten. Ob
„Wenn, dann müsste man die Herkunft im Rostocker „Polizeiruf: In Flammen“
eigentlich bei jedem Delikt nennen, der Mord an einer rechtspopulistischen
auch wenn es dann bizarr wird.“ Politikerin zu einem neovölkischen Bio-
Stamp warnte zugleich vor Überreak- hof mit flachsblondbezopften Kindern
tionen. Seit der Silvesternacht in Köln führt, im Südwesten der „Tatort: Sonnen-
2015/2016 gebe es bei manchen die wende“ die skrupellose Szene erklärt
Wahrnehmung, dass Medien bestimmte oder die Münchner Kommissare in „Frei-
Dinge nicht realistisch darstellten. Das es Land“ sich mit Verächtern unserer
habe zum Teil zu einer Überreaktion ge- freiheitlich-demokratischen Grundord-
führt: „Manche Dinge werden nun gele- nung herumschlagen müssen: Nimmt
gentlich dramatisiert.“ Wer sich am man die Häufigkeit des „Reichsbürger“-
schrillsten äußere, werde in der öffentli- Erscheinens hier ernst, dann steht es um
chen Debatte am stärksten wahrgenom- die Bundesrepublik schlecht.
men. „Das ist nicht zukunftsweisend.“ Der „Rechtsruck“ in diesen Formaten
Es gebe aber „spezifische Delikte, die führt aber nicht zur Aufklärung, son-
von einer bestimmten Tätergruppe aus dern zu einer Verharmlosung des The-
bestimmten Ländern häufiger begangen mas. Obwohl das Gegenteil beabsichtigt
werden als andere“, sagte Stamp. Als ist und der kritische Impetus ehrenwert.
Beispiele nannte er Taschendiebstähle Charly Hübner etwa hat sich im Doku-
an Bahnhöfen. „Das muss man klar be-
mentarfilmbereich mit der Verteidigung
nennen, damit das Problem auch beho-
des Heimatbegriffs gegen rechtspopulis-
ben werden kann.“ Die Frage, wann in Plötzlich handzahm: Mit Hilfe einer jungen Kollegin entlockt Gordon Ramsay der marokkanischen Küche in „Kulinarische Abenteuer“ ihre Geheimnisse. Foto National Geographic
Medien die Herkunft mutmaßlicher Tä- tisch instrumentalisierte Landliebe aus-
ter genannt werde, regle der Presserat einandergesetzt. Aber hier, in „Tatort“
im Pressekodex, sagte Stamp. Da mache und „Polizeiruf“, funktioniert es nicht
er keine Vorgaben. wirklich. Auch nicht durch Wiederho-
Der Deutsche Journalisten-Verband
entgegnete, die Nennung der ethnischen
Herkunft von Verdächtigen und Straf-
tätern in Medien müsse die Ausnahme
Jäger der verlorenen Delikatessen lung. Jedenfalls muss das Drehbuch erst
noch geschrieben werden, das von der
Darstellungsroutine rechter Milieus in
den deutschen Krimiformaten erhellend
bleiben, dürfe nicht zur Regel werden. abweicht – so, wie es Thomas Wendrich
aufbeschwören“, mokierte sich Ryan Sut- eine Bergziege zu erlegen, mit einem say eine ganze Fernseh-Karriere ge-
Sonst knicke der Journalismus vor den Ein Großmaul geht auf ton, Chefredakteur des New Yorker „Ea- Kanu den tückischen Mekong befahren schmiedet hat. Für ihn selbst, sagt Ram-
und Christian Schwochow im ersten Teil
Verbreitern von Hate Speech und Rassis- der Trilogie: „Mitten in Deutschland:
mus in den sozialen Netzwerken ein, sag- Wanderschaft: Der für ter“, über eine Formulierung aus einer oder eine Robbenlunge aufpusten, um sie say, lag der Reiz auch darin, die Zutaten, NSU“ gezeigt haben.
Pressemitteilung von „National Geogra- für den Verzehr zarter zu machen. Ein die ihm in London seit zwei Dekaden an „Reichsbürgergebiete“ beziehungswei-
te der DJV-Bundesvorsitzende Frank
Überall: „Niemandem, der Hass und Vor-
telegene Wutausbrüche phic“ (NatGeo). Und die „Washington bisschen Bear Grylls, ein bisschen Tony die Tür geliefert werden, an der Quelle zu se „befreite Dörfer“ werden in diesen
Post“ wunderte sich darüber, dass Ram- Bourdain – das ist das ganze Konzept. sammeln. „Und es war toll, mit den Leu-
urteile als Wesenselemente der gesell- bekannte Starkoch say allen Ernstes wie einst Christopher Ramsays Flüche richten sich hier vor- ten in diesen Gemeinden Brot zu brechen
Krimis als zwar von verblendeten Mord-
buben bewohnt dargestellt, aber auch
schaftlichen Diskussion sieht, würde da-
mit der Boden entzogen – im Gegen- Gordon Ramsay reist Kolumbus als weißer Mann, das „Unent-
deckte“ zu entdecken hoffe.
nehmlich an die abenteuerlichen Heraus-
forderungen, die ihm gestellt werden.
und sie durch ihre kulinarische Kultur ver-
stehen zu lernen.“
als nostalgische, scheingemütliche Blut-
teil.“ Es sei absurd, die ethnische Her- und-Boden-Gemeinschaften, in denen
kunft immer zu nennen: „Sollen wir
in seiner Sendung „Kuli- „NatGeo“ sah sich zu einer Stellung- „Wollt ihr mich umbringen?“, fragt er Dennoch: Wo beispielsweise ein Bour- die Ähre noch etwas gilt und zu kräfti-
nahme gezwungen, in der man die Enttäu- mehr als einmal. dain über einer Mahlzeit spannende Ge-
Journalisten künftig berichten, dass narische Abenteuer“ schung über vorschnelle Urteile zum Aus- Vor allem habe man eine Sendung im spräche mit Menschen aus anderen Kultu-
gem Biobrot vermahlen wird. Über die
Gefahren radikaler Landnahmen disku-
eine Bayerin beim Ladendiebstahl er-
wischt wurde und ein Hesse in angetrun- in die Ursprungsländer druck brachte und versprach, „örtliche
Kulturen in der ganzen Welt zu zelebrie-
Sinn gehabt, sagte der Showrunner Jon
Kroll kürzlich bei einem Pressegespräch
ren führte, stellt sich Ramsay vor allem
selbst dar. Zum Teil mit überraschender
tieren Kommissare vorzugsweise beim
kenem Zustand einen schweren Ver- Autofahren – wie Bukow und König in
kehrsunfall verursacht hat? Wer will das seiner Zutaten. ren und von ihnen lernen“ zu wollen. in Beverly Hills, in der sich Ramsay Men- Ehrlichkeit und einer bislang weitgehend „In Flammen“ oder Lenski und Raczek
denn wirklich wissen?“ Der DJV stehe Ramsay selbst freute sich darauf, dass sei- schen stellen muss, „die keine Ahnung ha- unbekannten Zugänglichkeit. Doch Er- im neuen RBB-„Polizeiruf: Heimatlie-
hinter der Richtlinie 12.1 des Presse- ne Kritiker „ihre Worte fressen werden ben, wer er ist, und denen Michelin-Ster- kundungsreisen „ans Ende der Welt“ be“. So lässt sich auch der informieren-
kodex. Mehr brauche man nicht, „erst müssen“. ne völlig egal sind“. Das klingt zwar oder die Beschreibung des Geschmacks ei- de Wissensblock unterbringen, der je-
recht nicht von staatlicher Seite“. F.A.Z. PHOENIX, 23. August Nun ist Ramsay auf Sendung. Ob man schmissig, stimmt aber nicht immer. Oft ner Speise als „knusprige Küchenschabe“ den Versuch einer stringent erzählten
ls „National Geographic“ im ver- sich bei „NatGeo“ von der verfrühten Kri- eilt dem blonden Briten sein schlechter – all das hat natürlich doch einen etwas Geschichte durch in Nachrichtenform

Relotius-Nachbeben
„Spiegel“ entlässt Matthias Geyer
A gangenen Jahr eine Gordon-
Ramsay-Show namens „Unchar-
ted“ (deutscher Titel: „Gordon
Ramsay: Kulinarische Abenteuer“) an-
kündigte, in welcher der notorisch ausfäl-
tik beeinflussen ließ, ist unklar, aber die
schlimmsten Befürchtungen erfüllen sich
nicht. Weder ist „Uncharted“ eine Show,
bei der sich indigene Küche von Ramsay
„entdecken“ lassen müsste, noch tritt sie
Ruf an einigen Orten voraus. In Hawaii
verweigert ihm eine Straßenköchin ihr be-
rühmtes Bananenbrot, „weil Sie immer so
gemein zu Leuten sind“. Als Ramsay er-
klärt, das liege weniger an ihm, als an den
kolonialistischen Unterton.
Showrunner Jon Kroll betont, es gehe
darum, „Türen für Leute zu öffnen, die
diese vielleicht sonst nicht durchschrei-
ten würden, und ein Publikum anzuspre-
dargebrachte Dialoge vernichtet.
Nie hat man Maria Simon beim Aufsa-
gen ihrer Sätze, bei der drehbuchgemäß
brüsken Zurückweisung des „polnischen
Traumas“ durch ihre Figur Olga Lenski
„Der Spiegel“ hat dem früheren Leiter lige Starkoch die kulinarischen Spezialitä- auch nur annähernd in die Fußstapfen Idioten, mit denen er arbeiten müsse, sagt chen, das mit der Zielgruppe von Bour- so lustlos gesehen. Lucas Gregorowicz
des Gesellschaftsressorts, Matthias ten exotischer Orte erkundet, schlugen von Bourdains feinfühligen Entdeckungs- sie: „Okay, wenn Sie versprechen, mich dain und anderen kulinarischen Sendun-
Geyer, gekündigt. Der Schritt steht zahlreiche Restaurantkritiker die Hände reisen, die sich oft mehr um Philosophie nicht anzuschreien oder zu fluchen, zeige gen wenig gemein hat.“
nach Angaben des „Hamburger Abend- über dem Kopf zusammen: Wollte Ram- und Politik seiner Gesprächspartner dreh- ich Ihnen, wie es geht.“ Es ließe sich bemängeln, dass die Serie
blatts“ offenbar im Zusammenhang say, dessen Berühmtheit zu großen Teilen te als ums Essen oder gar um Bourdain Und so kommt Ramsay tatsächlich als schlussendlich doch auch wieder dazu
mit dem Fälschungsskandal um den seiner groben Art und den besagten Wut- selbst. netter Kerl rüber, einer, den die Neugier dient, Ramsays Image aus seinen anderen
ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas ausbrüchen zu verdanken ist, etwa in die „Uncharted“ zeigt die Welt als eine Art treibt, der geradeheraus ist und der gerne Sendungen zu bestätigen und zu pflegen:
Relotius. Der „Spiegel“ wollte sich auf Fußstapfen des kürzlich verstorbenen Abenteuerspielplatz, auf dem Gordon lernt. Er habe von „NatGeo“ die Anwei- Nie stellt er sich allzu dumm an, nie ist sei-
Anfrage dieser Zeitung nicht zu der Per- amerikanischen Kochs Anthony Bour- Ramsay seine Rampensau-Instinkte ausle- sung bekommen, sich ruhig und verletz- ne Leistung auch nur annähernd so
sonalie äußern. Matthias Geyer indes dain und dessen Sendung „Parts Un- ben kann. An entlegenen Orten der Welt lich zu zeigen, sagt Ramsay in Beverly schwach wie die der Menschen, die er in
will beim Hamburger Arbeitsgericht ge- known“ treten? muss der Zweiundfünfzigjährige Out- Hills, und natürlich wirkt diese Verletz- seinen Sendungen „Hell’s Kitchen“ oder
gen die Kündigung vorgehen. Für „Das Letzte, was die kulinarische Welt door-Herausforderungen bestehen, um lichkeit sympathisch. „Ich war ja auf ein- „Kitchen Nightmares“ zur Minna macht.
Dienstag ist in dem kommenden Ver- braucht, ist ein weltreisender Gordon unter der Anleitung der Einheimischen mal der Schüler, einer, der keinen Schim- Es sei denn, man lenkt den Blick auf die
fahren ein Gütetermin angesetzt, wie Ramsay, der den Einheimischen zeigt, Zutaten für ein üppiges Mahl zu sam- mer hat und auf die Expertise von ande- anderen Akteure von „Uncharted“, deren
eine Gerichtssprecherin dieser Zei- dass er ihre Speisen besser kocht als sie meln, das am Schluss jeweils örtlichen Ho- ren angewiesen ist.“ Darin mag auch ein Beziehung zu ihrer Nahrung, die sie zube- Miese Aussichten: Grzegorz Stosz und
tung bestätigte. Geyer galt als Förderer selbst“, schrieb Eddie Huang, Blogger, noratioren aufgetischt wird. Ramsay klet- Stückchen Koketterie enthalten sein. reiten, viel Appetit auf mehr macht – und Anna König im „Polizeiruf“ Foto RBB
von Claas Relotius. Der frühere „Spie- TV-Autor („Fresh Off the Boat“) und Star- tert auf hohe Bäume und an steilen Fels- „Wir wollten ihn auch von seinem eige- weniger auf Ramsay. NINA REHFELD
gel“-Redakteur hatte im vergangenen gastwirt. „Jeder kulinarische Journalist wänden empor, um an Delikatessen aus nen Gift kosten lassen“, sagt Kroll. Auch Gordon Ramsay: Kulinarische Abenteuer beginnt hat dagegen einen Schnellkurs im polni-
Dezember massive Fälschungen zuge- würde mit der Beschreibung ,Anthropolo- der Wildnis zu kommen. Er muss einem wenn sich in der Sendung niemand zu am Sonntag um 21 Uhr bei dem Abokanal Natio- schen rechtsnationalistischen Gesin-
geben und das Haus verlassen. wei. gie durch Cuisine‘ seine Entlassung her- Jäger ins Hochgebirge Alaskas folgen, um dem Benehmen versteigt, aus dem Ram- nal Geographic, der über Sky zu empfangen ist. nungsspektrum anzubieten („denen ist
die PiS zu links“) und verweist pauschal
auf deutsche „Vertriebenenverbände“,
die immer noch nach der Wiederherstel-

An− und Verkauf


Bereitschaft zum Dialog? lung des Deutschen Reiches in den Gren-
zen von 1938 riefen. Wirklich?
Zur Erinnerung: Die Deutsche Lenski

Vita
F. A.Z.

(eine Halbrussin) und der Pole Raczek


1:==/)2*.3:.* %433:+%?56
MDR stellt Film „Chemnitz – Ein Jahr danach“ vor sind Mitglieder einer deutsch-polni-
:OS PjiS3 jK,S 8S00OUPSb O4 YSKKS/ 1TS/ j+R TS4 ljUPi1TS3b schen Polizeieinheit und für grenzüber-
R)/ TOS .OS MSO3S 6S/hS3T+3Q 4SP/ PjiS3% Am Ende waren doch fast alle da: Margare- die Lebenswirklichkeit abzubilden. Im Üb- schreitende Fälle zuständig. Zur RBB-
5O/ Mj+RS3 OP/S jK,S3 8S00OUPS SQjK O3 hSKUPS4 k+.,j3T` te Rödel von der Grünen Jugend, Professo- rigen sei die Frage, ob mit Rechten zu re- Mentalitätsfrage gehört, dass Lenski als
;+RS3 .OS +3. NS,e, j3 +3T *S/SO3ij/S3 :OS SO3 8S/4O3` rin Olfa Kanoun von der TU Chemnitz und den sei oder nicht, nicht ausdiskutiert und alleinerziehende Mutter oft mit Betreu-
C ^IJJaEF^G@EB^ C ^JBJaJABIIBI ]aWjOK? "OTNj/J$fjP11`TS so leicht nicht zu beantworten. Dies führe
\OKOjKS l)..SKT1/R? YH3OQ.jKKSS @Ij F^IJI l)..SKT1/R
AfD-Mitglied und „Pro Chemnitz“-Ordner ungsproblemen kämpft, während bei
Arthur Österle. Sie saßen am Donnerstag zu Konflikten, „und denen müssen wir uns Raczek traditionell-katholische Familie
.%$-&/1(+&',&2 A-<0B &#"""($ ' R)/ 7/M+3TS34j00S ;O,,S/a bei der Vorpremiere der MDR-Dokumenta- auch stellen“. Der Zündstoff ist damit erst und Ehering zur Grundausstattung ge-
Für alles, was das Leben schöner macht .1$#1,-&$ 1" 0*'$')1%!&,
M/S+e C ^J B^ _ I AD F@ G^
tion „Chemnitz – Ein Jahr danach“ in ei- mal dahin. Es folgen Redner, die nüchtern- hören. Dieses Mal ermitteln sie im Fall
3;E #&13@' 0+0+E 9@& () .$>8"'#&+1"+E
0+")>8'D ! :F -F*< F< 66 6: ;C+&
F.A.Z. Der Tag: Die wichtigsten Nachrichten der letzten nem Chemnitzer Kino und debattierten im sachlich kritisieren. Manchen kommt der eines ermordeten polnischen Bauern,
Denn hier treffen kluge Köpfe Gleichgesinnte: für Ehewünsche und 4@/ :7B*BF:6B-7<G ,52@1=! @58?0%/D1EA; 24 Stunden in einer App. Jetzt kostenlos laden!
Anschluss miteinander. Auslöser der Ausschreitungen vor einem der mit Sohn Tomasz (Joshio Marlon)
Partnerschaften, für Freizeit und Hobby. Jeden Samstag und Sonntag. Auf dem Podium aber saßen sie, anders Jahr, die Ermordung des Chemnitzers Da- und deutscher Frau Jenny (Anna Kö-
Kraftfahrzeuge Verschiedenes als geplant, nicht. Dessen Zusammenset- niel H. am 26. August 2018, zu kurz. Ande- nig), die als habgierige Friseuse mit
Ihre Fragen beantworten wir gerne unter Telefon: (069) 75 91-33 44 zung – auch die Chemnitzer Oberbürger- re kritisieren das Fehlen von Positionen der Landnahmephantasien aus Frankfurt/
(58 4'1#$. (+9.0+&52$ : (+9./'!$. \1/,.S,e+3Q TS/ lSRS3.O*0+iKOMj,O13 *14 meisterin Barbara Ludwig (SPD) war gela- „bürgerlichen Mitte“ oder von Hintergrün- Oder porträtiert wird, auf einem herun-
Sie sucht Ihn -3,""736 )6- ///;/07'/;%$ *'; JE`^D`_97-!@-;7@ !B> ,@B8>B>b "ShSO. J ? lOS
:UPK)..SKQ/H2S R)/ TOS lj/.,SKKQ` TS/ :SO,S3a den – war nach der ersten Ankündigung den zu rechtsextremen Strukturen und der tergekommenen Hof lebte. Bei einem
K-3QS TS. RK-UPS3QKSOUPS3 <+jT/j,S. e+4
des MDR vor allem wegen der Einladung rasanten Mobilisierung der Szene in den Ta- Brandanschlag durch Deutsche war zu-
*/"$3+!& Y/SO. 4`lJ^^ a jK. lO*O.1/ d"/+UP? JJJBD^B_
gen nach der Tat. Wieder andere halten vor schon das Vieh verendet. Der rechts-
#, *")' $&( \Z#8 8>=>XZV> !ji/O1b ]k F_
@@@^^^c R)/ Tj. 4O,,KS/S *13 B Y/.`a:0j334ja
2S3 a S3,RS/3, .OUP iSO 93TS/+3Q O44S/ NSa
Österles auf harsche Kritik gestoßen. Erst
dem Film zugute, ein Schritt hin zu mehr nationale Bruder des Toten, Andrzej Se-
67 C!;9 *!A* ;9E=]*H =*!)* 4*=;QAZ!.#]*!9F 6*!A* P*C*A;*=)E#=7A% #E9 6!.# J@EFb hSO3/1,ahSO2( 8L6b ;SORS3b hSOK. 0/101/,O13jK *14 /OUP,OQS3 ]/QSi3O.` sagten Rödel und Ludwig ihre Teilnahme
%*,7Z,!% 7A, X*!;* X*=,*A ZE;;*AF 6*;#EZC #E;9 67 E7.# 6*!A*A U7B@= "Sh` I ? ]3,QSQS3 TS/ QSeSOUP3S,S3 lj/.,SKKQ`
ab, dann blies der MDR die Debatte ab. Dialog zu sein. kula (Marcin Pietowski), pfeift auf die
"/S4.S3 3S+( [+,jUP,S3? Ib TS/ l+/UP.UP3O,,.aVjUPM144.,SKKS *13 =O O4
C*#EZ9*AF 67 X*!(9H XE; X!=]Z!.# T\#Z9 !B P*C*A 7A, A!BB;9 6!.# A!.#9 :UP-,e0/SO. C JI`E^^ba :,j3T1/, lSeO4jK.f.,S4 a E b O., TOS ,j,.-UPKOUPS Stattdessen stellten sich drei Verantwortli- Einer sagt, die Stadt sei im Wandel be- deutsche Polizistin und ermittelt auf ei-
B*#= ;@ X!.#9!%F 67 C!;9 ^7A% %*CZ!*C*AH C!;9 @))*AH %=@(#*=T!%H !A9*=*;;!*=9
\/j3MR+/,( l+/UP.UP3O,,.aVjUPM144j.,SKKS d1`Q` "/+UP griffen, und zwar zum Positiven. MDR-Re- gene Faust. Lenski bekommt es mit dem
7A, %*B395@ZZF <7) 6!.# XE=9*9 *!A* ;.#ZEA]*H ;?@=9Z!.#*H E99=E]9!5* 4jK F 'FFB^FIA_@@@^^^ 'c FbFBF@^I@^I@^``` che des MDR den Fragen des Publikums.
21(.1(0,#'(-1)%-0 \/jQS3 j3 #+,1/ a& Rgj/31KT$fjP11`TS ` dakteur Jörg Wildermuth resümiert schon Waffennarr Jaschke (Waldemar Kobus)
$$GS\#=!%* 7A, )=*79 ;!.# E7) *!A*A A*7*A P*C*A;EC;.#A!99 B!9 6!=H !B C*;9*A Als Erster meldet sich: Österle. zur Halbzeit, ihm gefalle die Bereitschaft zu tun, der die „Provinz Preußen“ ausge-
WEZZ )3= !BB*=F L7;.#=!)9*A *=C*9*A 7A9*= 'D_/$- I WF<FLF I $D-$" W)BF Er wettert nicht über einseitige Bericht- zum Dialog. Doch immer wieder gibt es rufen hat. Sie trifft auf einen alten Be-
erstattung oder „Lügenpresse“. Er wolle auch Redner, die auf die Spaltung in der kannten, Roland von Seedow-Winter-
/A#CB G2F ?H!H% 38%%) -CFADBA%H 56(91.)
4BBF8<BA>H =#C'H!A%, 'H;B'HAB B+BAE, ;H7B A% !HF A% !HF
=#C'HA$, %A#CB EH7@%!H%, &AB 8@DDHFEH':C%;A#CH%
0HF@GH%) /@F G2F !H% 38%%, !HF !AH 0HD"%!HFH D@#CB)
+'$, "#%!* )&% &8FA8*<;HA%)!H &#(', =AH D@#CB AC%
Er sucht Sie
0%"' !&. /%--%-2%+-%-1
Die F.A.Z. – die Lektüre dem Team des MDR Respekt zollen für den
Film. Dieser sei seit Jahren der erste Ver-
such, einen Dialog zwischen verschiede-
Stadt hinweisen, die die gewaltsamen Aus-
schreitungen vor einem Jahr ausgelöst ha-
ben. Gegen Ende fasst sich Professorin Ka-
feld (Hanns Zischler) und seine aristo-
kratische Mutter (Gudrun Ritter), die es
in die alte Heimat zurückzog.
.-/(- !$,(& ))'+#+ %#+ *" )#

Institute
1!* ;!A, *!A* %*C!Z,*9*H XE=B#*=T!%*
W=E7& Y9XE TX!;.#*A '' 7A, $' SE#=*
^7A%F O!9 X*!CZF W!%7= 7A, A*99 EAT7G
;.#E7*AF G 1@ *!A L7)EZZ[ ,E X\=* !B
für Top-Entscheider. nen Gruppen anzustoßen. „Mit dem Ergeb-
nis bin ich sehr zufrieden“, sagt Österle:
„Wir sind auf einem guten Weg.“ Das
noun ein Herz. Die gebürtige Tunesierin
lebt seit mehr als zehn Jahren in Chemnitz.
Sie habe festgestellt, „dass wir immer noch
In „Heimatliebe“ wird nicht nur das
Thema verspielt, die Zusammenhänge
wirken banal (Buch und Regie Christian
1!"/-+.(40--.,0/+1'/)'/2"++4*1& -'"+ %# 30$/'1
2F U*!,*ZC*=% *!A ;*ZC;9F <]E,F M?=@BFKH kommt nicht gut an. Der erste Gegenred- über dasselbe reden und vergessen, was Bach, Kamera Wolfgang Aichholzer).
E/D $@D>B?;>$@F 0<6"*)7%?FD%F@&FD)+>%%F% 8#=!;9H 5*=XFH B!9 )E;9 )Z3%%*= 0@.#9*= ner kritisiert, er finde es falsch, „solchen Chemnitz ist“. Es gebe so viele wunderbare Lenski und Raczek plagen sich mit
A (59(5 ) 25 ,3+25- 8%E#46%" (59(5 ) 25 ,3+93 M/$KF O!99* $DH /H"+ BH N2F <A;*#AZ!.# J
!FDB:%;>$@.">B<DF?- '''*@6D&#%>6+>%B?>?=?*"F Leuten so viel Spielraum in den Medien zu und offene Menschen in der Stadt. Doch Nichtverstehen, während man selbst auf
;?@=9Z!.#F R@A;*=5E9!5 J *A%E%!*=9F Y!A
OEAAH ,*= ,E; V*;?=\.# C=E7.#9 G 7A, *!G geben“: Kurze Unruhe im Saal. Die MDR- zum Diskutieren gehöre auch, „die andere den Gudrun-Ritter-Moment oder viel-
A*A 6*.]*Z& N*7%!*=!%> Y!A :!Z,> Verantwortlichen entgegnen. Der Film Perspektive aufzunehmen und nicht abzu- leicht den Zischler-Ritter-Moment gro-
L7;.#=!)9*A *=C*9*A 7A9*= 'D_/'' I spiegele die Realität, sagt Redakteurin lehnen“. Mit Blick auf Zugewanderte sagt ßer Schauspielkunst wartet und Däum-
WF<FLF I $D-$" W)BF Anja Riediger: „Wir finden, man muss es sie: „Wir müssen die Leute integrieren und chen dreht. HEIKE HUPERTZ
Buchen Sie Ihre Anzeige in F.A.Z. und F.A.S.: MEDIA SOLUTION S einfach zeigen.“ MDR-Programmdirektor nicht sagen, die müssen sich integrieren.“ Polizeiruf 110: Heimatliebe, am Sonntag um
www.faz.net/anzeigen Wolf-Dieter Jacobi ergänzt, es sei wichtig, Dafür erntet sie Applaus. epd/F.A.Z. 20.15 Uhr im Ersten
RELEASED BY "What's News" VK.COM/WSNWS TELEGRAM: t.me/whatsnws

F R A NK F U RTE R ALLGEMEI NE Z EI T U N G Feuilleton SA M S TAG , 2 4 . AU G U S T 2 0 1 9 · NR . 1 9 6 · S EITE 1 5

Fernsehen am Samstag Aktualisiertes und ausgewähltes Programm www.faz.net/tv Radio am Samstag


ARD ZDF ARTE 3 sat RTL SAT 1 HÖRSPIEL
6.20 Twin Teams – Die Geschwister-Chal- 5.15 hallo deutschland 5.35 Die Mäd- 6.10 Nordkorea – Kunst im Schatten der 5.04 Olaf macht Mut 5.49 Die Pierre M. 5.00 Meine Geschichte – Mein Leben 5.10 Die dreisten drei – Die Comedy-WG. 17.04 „Sanft entschlafen“ – WDR 5
lenge 6.45 Twin Teams – Die Geschwis- chen-WG 6.00 Löwenzahn 6.25 pur+ Bombe. Dt./Norweg. Dokufilm, 2019 7.00 Krause Show 6.20 Kulturzeit 7.00 nano 5.50 Verdachtsfälle 6.50 Verdachtsfälle Show 5.35 Weibsbilder. Show 6.00 Von Barbara Frischmuth, ca. 56 Min.
ter-Challenge 7.10 Anna auf der Alm 6.50 Robin Hood 8.45 heute Xpress 8.50 Meerjungfrauen 7.55 Frühmorgens 8.25 7.30 Alpenpanorama 9.00 ZIB 9.05 Kul- 7.50 Familien im Brennpunkt 9.50 Fami- Weibsbilder. Show 6.20 Promis Privat. 20.05 „Shanghai fern von wo“ – 
7.35 Anna und die Haustiere 7.50 Che- Robin Hood 10.25 heute Xpress 10.30 360° – Geo-Reportage 9.05 Geo Tour 9.50 turplatz. Der letzte Leonardo 9.35 Bilder lien im Brennpunkt. Verarmter Kunsthis- Doku-Soap 7.20 Promis Privat. Doku- Deutschlandfunk
cker Can 8.15 neuneinhalb 8.25 Die Pfef- Notruf Hafenkante 11.15 SOKO Wismar Zu Tisch ... in der Südpfalz 10.20 Azoren – aus Südtirol 10.00 art.genossen 10.45 toriker zockt Touristen ab 10.55 Der Blau- Soap 8.20 Promis Privat. Doku-Soap 9.15 Von Ursula Krechel, ca. 115 Min.
ferkörner 9.50 Tagesschau 9.55 Giraffe, 12.00 heute Xpress 12.05 Menschen – Tanz um den Vulkan. Dokumentation Himmel auf Erden. Österr. Komödie, 1935 licht-Report 11.50 Der Blaulicht-Report Promis Privat. Doku-Soap 10.15 Promis 21.05 „Dreh dich nicht um!“ – NDR Info
Erdmännchen & Co. 10.45 Hallo Schatz – das Magazin 12.15 Bettys Diagnose. 11.05 Golfstrom 11.50 Golfstrom 12.35 12.10 Liebesg’schichten und Heiratssa- 12.50 Der Blaulicht-Report. Polizisten Privat. Doku-Soap 11.15 Navy CIS. Krimi- Von Christina Calvo, ca. 55 Min.
Vom Plunder zum Prachtstück 11.30 Krankenhausserie. Undercover Boss / Wo unser Wetter entsteht (1-2/2) 14.05 chen (4/10) 13.00 ZIB 13.10 Notizen aus stoppen riesigen Ball 13.45 Der Blaulicht- serie. Auftrag in Neapel 12.05 Navy CIS
Quarks im Ersten 12.00 Tagesschau Neuanfang 13.45 Inga Lindström: Zwei Paradiesvögel – Wo ein Wille ist ... (1/2) dem Ausland 13.15 Gernstl in Israel (1/2) Report 14.45 Der Blaulicht-Report 15.40 13.00 Tourenwagen: DTM. Vom Lausitz- KLASSIK
12.05 In aller Freundschaft 12.55 Tages- Ärzte und ihre Liebe. Dt. Liebesmelo- Dokumentation 14.55 Paradiesvögel – 14.00 Kunst & Krempel 14.30 Länderma- Die Superhändler – 4 Räume, 1 Deal. ring 14.55 Navy CIS. Krimiserie. Für Evan
schau 13.00 Fanny und die geheimen dram mit Elzemarieke de Vos, Michaela Wo ein Wille ist ... (2/2) 15.50 Stadt Land gazin 15.00 Auf schmalen Spuren 15.30 Cocktailsessel / Ruderrenner Steiff / 15.50 Navy CIS. Krimiserie. Mit äußerster 19.00 Musikfest Bremen – Bremen Zwei
Väter. Dt. Komödie, 2016 14.30 Mensch May, Michael Mendl. Regie: Peter Weiss- Kunst Spezial. Das magische Guatemala Jamaika: Reggae, Bond und Rebellion Dampfmaschine / Biskuitwärmer 16.45 Härte 16.45 Auf Streife. Doku-Soap 16.59 Eine Große Nachtmusik, ca. 300 Min.
Mama! Dt. Komödie, 2012 16.00 W wie flog, 2010 15.13 heute Xpress 15.15 Die von Miguel Ángel Asturias / Guatemala: 16.00 Costa Rica: Mittelamerikas grüne Die Superhändler – 4 Räume, 1 Deal. Mi- So gesehen. Gedanken zur Zeit 17.00 Auf 19.05 Musikfest Bremen 2019 – 
Wissen 16.30 Weltspiegel-Reportage Küchenschlacht (2/6) 16.00 Bares für Ra- Das Paradies der Garifuna 16.30 Wenn Schatzkammer 16.45 Universum 17.30 ckey Mouse Bild / Ingram High Chair / Streife – Die Spezialisten. Doku-Soap Deutschlandfunk Kultur
17.00 Tagesschau 17.10 Brisant 17.47 res 17.00 heute 17.05 Länderspiegel nachts der Ozean erwacht 17.15 Arte Re- Bauernprinzessin II – Kopf oder Herz. Ös- Pendeluhr / Schachtisch 17.45 Best of ...! 18.00 Auf Streife – Die Spezialisten 19.00 Eine große Nachtmusik rund um den Markt.
Das Wetter im Ersten 17.50 Tagesschau 17.35 plan b 18.05 SOKO Kitzbühel. Kri- portage 18.10 Mit offenen Karten 18.25 terr./Dt. Heimatfilm mit Sissi Wolf, 2007 18.45 RTL aktuell 19.03 Wetter 19.05 Grenzenlos – Die Welt entdecken. Die Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Max
18.00 Sportschau. Fußball: 3. Liga 18.30 miserie. Terra Cara 19.00 heute 19.20 360° – Geo-Reportage 19.10 Arte Journal 19.00 heute. Nachrichten 19.20 Öster- Life – Menschen, Momente, Geschichten. Normandie – Wild & mondän 19.55 Bruch und Igor Strawinsky (Vilde Frang, Vio-
Sportschau 19.57 Lotto Wetter 19.25 Beruf: Königin! (1/3) 19.30 Australiens unbekanntes Paradies reich hat die Wahl. Dokumentation Magazin. Moderation: Annika Begiebing Nachrichten. Moderation: Marc Bator line; Rotterdams Philharmonisch Orkest, Lei-
tung: Lahav Shani) / Barocke Cellokonzerte
20.00 Tagesschau 20.15 Helene Fischer – Spürst Du das? 20.15 Native America (1/4) 20.00 Tagesschau 20.15 Die größten Fernsehmomente 20.15 Ice Age 4 – Voll verschoben von Antonio Vivaldi, Francesco Durante und
20.15 Ich weiß alles! Das Quiz mit Jörg Die Stadion-Tournee 2018 Aus den Höhlen in den Kosmos 20.15 Daniel Barenboim und das der Welt Die wohl schrägste Amerik. Animationsfilm. Regie: Luigi Boccherini (Ensemble Il Pomo d’oro;
Pilawa und Günther Jauch. Zu Helene Fischer lädt zu einem Erzählt wird die Geschichte der West-Eastern Divan Orchestra Verkupplungsshow der Welt / Steve Martino, Mike Thurmeier, Edgar Moreau, Cello), ca. 235 Min.
Gast: Henry Maske (ehem. exklusiven Konzert: Die Bühnen- amerikanischen Ureinwohner. Peter Iljitsch Tschaikowski: Amy Purdy – mit zwei Beinpro- 2012. Rattenhörnchen Scrat löst 20.04 Giacomo Puccini: „Tosca“ – MDR Kultur
Boxer), Dagmar Koller (Sängerin), show der Superlative wurde im An der Schnittstelle zwischen Klavierkonzert in b-Moll / Franz thesen bei „Dancing with the versehentlich die Verschiebung Oper in drei Akten. Mit Angel Blue (Floria
Beatrice Egli (Sängerin), Christian Hamburger Volksparkstadion moderner Forschung und Schubert: „Unvollendete“ stars“ / Heftiger Jurystreit bei der der Kontinentalplatten aus. Tosca), Joseph Calleja (Mario Cavaradossi),
Sievers (Journalist und Fernseh- aufgezeichnet. Regie führte der überliefertem Wissen entsteht Sinfonie in h-Moll / Witold australischen Ausgabe von „The Unvermutet trifft Faultier Sid Alexey Markov (Baron Scarpia), Simon
moderator). Zunächst gilt es, mehrfach Grammy-nominierte eine neue Sicht auf die Men- Lutosławski: Konzert für Orches- Voice“ / Gameshow-Kandidatin so seine ganze verloren Shibambu (Cesare Angelotti), Michael Small-
ausgewiesene Experten in ihrem Regisseur Paul Dugdale. schen Nord- und Südamerikas. ter. Am Klavier: Martha Argerich. setzt für den möglichen Gewinn geglaubte Familie wieder. wood (Spoletta), Jean-Gabriel (Sciarrone),
Fachgebiet zu schlagen, diesmal 22.30 heute-journal 21.05 Native America (2/4) Mit Tschaikowkis Klavierkonzert von einer halben Million Dollar 21.55 Alles erlaubt – Eine Woche ohne Virgile Ancely (Saint-Martin Schließer), Chor
u. a. Christian Sievers zum Thema 22.45 Das aktuelle Sportstudio Natur und Gemeinschaft Nr. 1 in b-Moll spielt Martha ihre Ehe aufs Spiel / Vor den Regeln Amerik. Komödie mit und Kinderchor der Oper Lyon, Orchestre
„Donald Trump“ oder Dagmar 0.10 heute Xpress 22.00 Zika – Die wahre Geschichte Argerich das wohl populärste Trümmern ihres Hauses erlebt Owen Wilson, Jason Sudeikis, de l’Opéra de Lyon, Daniele Rustioni (Lei-
Koller, die alles über den 0.15 Varg Veum Den Tod vor Augen einer Epidemie Dokumentation Klavierkonzert der Welt. Rentnerin Barbara Garcia Jenna Fischer. Regie: Bobby tung), ca. 176 Min.
Wiener Opernball weiß. Norweg. Krimi mit Trond Espen 22.55 Invasion der Pflanzen 21.55 Klassik am Dom – Martin plötzlich den vielleicht schöns- Farrelly, Peter Farrelly, 2011
23.30 Tagesthemen Mit Wetter Seim, Bjørn Floberg, Lene Gefahr für Umwelt und Mensch? Grubinger: Heimspiel 4.0 ten Moment ihres Lebens. Um die Romantik in den Alltag FEATURE & MAGAZIN
23.50 Wort zum Sonntag Nystrøm. Regie: Erik Richter 23.45 Philosophie John Williams trifft auf Diesmal wird u.a, die wohl zurückzuholen, bekommen Rick
23.55 Der Regenmacher Amerik./Dt. Strand, 2012. Eine junge Asylan- Volksinitiative – Ja oder Nein? Zu Queen / Johann Sebastian schrägste Verkupplungsshow und Fred von ihren Frauen die 9.05 Bayern 2 am Samstagvormittag – BR 2
Thriller mit Matt Damon, Danny tin ertrinkt im Hafen von Bergen. Gast: Etienne Chouard (Aktivist Bach auf Balkan-Brass gezeigt, bei der sich die Singles Lizenz zum Fremdflirten. Der G7-Gipfel der Staats- und Regierungschefs
DeVito, Claire Danes. Regie: Privatdetektiv Varg Veum ist sich und Blogger), Ingrid Levavaseur 0.00 Maischberger als Tiere verkleidet daten. 0.00 High Crimes – Im Netz der in Biarritz beginnt / Zeitungskiosk: Rom –
Francis Ford Coppola, 1997 sicher: Das war ein Mord. (Gelbwesten-Aktivistin) Maischberger: die Woche 0.05 Das Sommerhaus der Stars – Lügen Amerik. Thriller mit Ashley Regierungssuche in Italien, ca. 175 Min.
Justizthriller mit Matt Damon 1.40 Varg Veum Kalte Herzen 0.15 Square Idee 1.15 Der Zweigelt Wein und Wahrheit Kampf der Promipaare (5) Show Judd, Morgan Freeman 9.10 Das Wochenendjournal – Deutschlandfunk
2.00 Tagesschau Norweg. Krimi mit, 2012 0.45 KurzSchluss Magazin 2.15 Das aktuelle Sportstudio 2.00 Der Blaulicht-Report Regie: Carl Franklin, 2002 Auf der Suche nach dem Flow. Unter
Zockern auf der Gamescom, ca. 50 Min.
11.05 Gesichter Europas – Deutschlandfunk
ZDF Neo Tele 5 Super RTL „Grand Paris“ – Eine Stadt wächst über
cken. Dt. Tragikomödie, 2015 23.15 Echt Frühstück bei Monsieur Henri. Franz. Ko- 20.00 Tagesschau 20.15 Reisen mit Wal- sich hinaus, ca. 55 Min.
16.35 Die glorreichen 10. Dokumentati- 18.20 Relic Hunter 20.15 Atomic Shark. was los auf dem Steinhuder Meer 0.15 mödie, 2015 0.55 Brisant 1.35 Biwak (3) 17.45 Die Nektons – Abenteurer der Tie- ter Sedlmayr 21.45 50 Jahre „Unter un- 12.05 Zeit für Bayern – BR 2
onsreihe 18.00 Sketch History 18.25 Amerik. Sci-Fi-Horror mit Rachele Brooke Quizduell 1.00 Dingsda 1.50 Quizduell fe 18.10 Die Tom und Jerry Show 18.40 serem Himmel“ 22.30 Hitlers Blitzkrieg Die Rebellen von Ermershausen. Der Kampf
Topfgeldjäger 20.15 Out of Sight. Ame- Smith. Regie: A. B. Stone, 2016 22.00 SWR Woozle Goozle 19.10 Voll zu spät! 19.40 1940 (1/4) Dokureihe 0.00 Yes, Prime Mi- eines unterfränkischen Dorfes um seine
rik. Actionfilm, 1998 22.05 Helden der Shark Zone. Amerik./BUL. Abenteuerfilm, RBB Angelo! 20.15 Johnny English – Jetzt erst nister 1.00 Die Tagesschau vor 20 Jahren Selbständigkeit. Von Eberhard Schellenber-
Nacht. Amerik. Thriller, 2007 23.50 Dead 2003 23.55 Blood Lake. Amerik. Horror- 18.15 Landesschau Mobil 18.45 Stadt – recht. Engl./GB/Franz. Actionkomödie, ger, ca. 55 Min.
Man Down. Amerik. Actionfilm, 2013 film mit Shannen Doherty, 2014 1.30 19.00 Heimatjournal 19.30 Abendschau/ Land – Quiz 19.30 SWR Aktuell BW 20.00 2011 22.05 Spy Daddy. Amerik. Ac- WELT 16.30 Forschung aktuell – Deutschlandfunk
1.40 La zona – Do not cross (1/8) Dauerwerbesendung Brandenburg aktuell 20.00 Tagesschau Tagesschau 20.15 Schlager-Spaß 22.20 tionkomödie, 2010 23.55 Comedy total. Computer und Kommunikation. Daddelpa-
20.15 Berliner Philharmoniker Open Air Die Bergpolizei – Ganz nah am Himmel Show 0.30 Infomercials Stündlich Nachrichten 18.05 Monsterfi- radies. Gamescom zeigt Cloud Gaming,
Phoenix KIKA 2019 21.45 rbb24 22.00 Zazy. Dt./Ital. 0.00 Daheim in den Bergen – Liebesleid. sche – In den Tiefen des Ozeans 19.10 Motion Capture und andere Trends,
Drama, 2016 23.35 Moon – Die dunkle Liebesleid. Dt. Drama, 2019 1.30 Mein Kabel 1 Der Traum vom eigenen Pool – Vom Ei- ca. 30 Min.
17.15 Feind ist, wer anders denkt – Ge- 17.50 Mascha und der Bär 18.00 Bobby Seite des Mondes. Engl. Drama, 2009 Traum von Afrika. Dt. Melodram, 2007 genbau bis zum Luxus-Schwimmbad. 17.05 Jazz & Politik – BR 2
heimnisse der Stasi 19.30 ZDF-History & Bill 18.15 Ben & Hollys kleines König- 1.05 So schön wie du. Dt./Österr. Drama 16.35 Blue Bloods – Crime Scene New Reportage 20.05 Von Currywurst bis Sau- Klimakatastrophen (4) / Gretas Welt / Die
20.00 Tagesschau 20.15 1918 Aufstand reich 18.40 Löwenzähnchen – Eine mit Anna Lena Klenke, 2014 Bayern York 20.15 Hawaii Five-0. Krimiserie. Ge- erbraten – Die Lieblingsspeisen der Straße. Cormac McCarthy / In welcher Welt
der Matrosen. Dt. Dokumentarfilm, 2017 Schnüffelnase auf Entdeckungstour schüttelt, nicht gerührt / Der nächste Deutschen 21.05 Burger-Alarm – Der Sie- leben? Deborah Danowski, ca. 50 Min