Sie sind auf Seite 1von 80
Systemhandbuch In-Home-Bus: Audio Ausgabe 2009
Systemhandbuch In-Home-Bus: Audio Ausgabe 2009
Systemhandbuch In-Home-Bus: Audio Ausgabe 2009
Systemhandbuch In-Home-Bus: Audio Ausgabe 2009
Systemhandbuch In-Home-Bus: Audio Ausgabe 2009
Systemhandbuch In-Home-Bus: Audio Ausgabe 2009

Systemhandbuch In-Home-Bus: Audio Ausgabe 2009

Inhalt

1

In-Home-Bus: Audio

Systembeschreibung

3

2 Sicherheitshinweise

3

3 Aufbau, Leitungslängen

Einstrangsystem

4-6

Einstrangsystem mit

Intercomfunktionen

7

Mehrstrangsystem

8-9

4 In-Home: Audio Teilnehmer

Bus-Türlautsprecher,

Ruftasten

10-11

Versorgung, Netzgeräte

12

Schalten, Steuern

13

PC-Interface, DoorCom,

Software

14

Bus-Telefone, Zubehör

15-16

5 Installation

Außenschaltpläne AS

Bus-Tasten-Modul, Bus-Netzgerät17

AS-THa-1/1 Siedle-Vario

18

AS-THa-1/1

Siedle-Einbautürlautsprecher

20

AS-THa-1/1 Siedle-Classic

22

AS-THa-1/1 Siedle

Compact-Select

24

AS-THa-1/1 Siedle-Steel

26

AS-THa-1/1 Siedle-Vario mit zu- sätzlichen Intercom-Funktionen

28

AS-THa-1/2 Siedle-Vario

2 Türstationen

30

AS-THa-2/1 Siedle-Vario

Mehrstrangsystem

32

AS-THa-1/1 Siedle-Vario Ruf über Display-Ruf-Modul

34

AS-THa-1/1 mit Siedle-Vario DoorCom Analog DCA 650-

36

6

Programmierung - Manuell

Übersicht Funktionen

38-41

Hinweise

42

Programmierung - Manuell

 

(Teach-In)

43

Türruf zu BTS/BTC 850-

 

46

Türruf zu BFS/BFC 850-

 

47

Türruf über Etagenruftaste

 

48

Türruf an mehrere Bus-Telefone

49

Internruf

50

Anwahl der Türstation

 

52

Rufunterscheidung von 2 Türen

53

Zusätzlicher Kontakt auf BSM 650-

 

54

Taste eines Bus-Telefon

 

auf BSM 650-

 

55

Ruftaste einer Türstation auf BSE 650-

 

56

Taste eines Bus-Telefon auf BSE 650-

 

57

Bus-Nebensignalgerät BNS 750-

58

Türruf über Display-Ruf-Modul DRM 611-

59

Programmierung Plug+Play

 

Grundlagen

60

Programmierung - mit PC

 

BPS 650-

und PRI 602-

USB

64

7

Zusatzfunktionen

Schalten und Steuern

65

Türöffner-Ansteuerung

66

Parallelschaltung Türruf

68-70

Parallelschaltung Etagenruf

72

Bus-Nebensignalgerät

 

BNS 750-

 

72

Zusatzkontakt Funkgong

 

ZAR 850-

/ ZARF 850-

73

Diebstahlsicherung

73

Treppenhaus-/Außenlicht

74

8

Service

Auslieferungszustand

 

Power-On-Reset

75

Austausch von Bus-Telefonen

75

Austausch von BSG 650-

75

Betriebsarten 1-Norm-2

76

LED-Anzeigen BNG 650-0

77

Messwerte

 

78

9

Glossar, Index

79

1 In-Home-Bus: Audio Systembeschreibung

2 Sicherheitshinweise Gefahr

Siedle-In-Home: Audio

Siedle-In-Home: Audio

Siedle-In-Home: Audio Siedle-In-Home: Audio  
 

„Einstrang“

„Mehrstrang“

Aufbau Der In-Home-Bus: Audio besteht aus einer Bus-Installation mit einem zweiadrigen Strang, an dem bis zu 31 Teilnehmer angeschlossen wer- den können, z. B. Bus-Telefone, Bus- Freisprechtelefone, Türstationen oder Geräte für Schalt- und Steuer- funktionen. Ein Gerät kann dabei technisch gesehen mehrere Teil- nehmer belegen. Der Strang hat ein eigenes Bus-Netz- gerät für die zentralen Funktionen wie Sprechen, Tür öffnen oder Licht schalten. Die beiden Adern über- nehmen sowohl die Spannungsver- sorgung der Geräte als auch die Übertragung der Audio-, Schalt- und Steuersignale. Knotenpunkte und Abzweigungen sind auf dem Strang an beliebiger Stelle erlaubt. Um mehr als 31 Teilnehmer anzuschlie- ßen, können mehrere Siedle-In-

 

Aufbau In-Home: Audio „Einstrang“ ist auf 31 Teilnehmer beschränkt; um mehr als 31 Teilnehmer anzuschließen, können bis zu 15 Stränge miteinan- der gekoppelt werden. Jeder Strang benötigt ein eigenes Bus-Netzgerät. Knotenpunkte und Abzweigungen sind auf dem Strang an beliebiger Stelle erlaubt.

 

Einbau, Montage und Service- arbeiten elektrischer Geräte dürfen ausschließlich durch eine Elektro-Fachkraft erfolgen. Bei Nichtbeachten besteht die Gefahr schwerer gesundheit- licher Schäden oder Lebensge- fahr durch elektrische Strom- schläge.

Installation und Programmierung Zum Koppeln von Strängen werden

die Bus-Netzgeräte über zwei sepa- rate Adern miteinander verbunden.

Bei Arbeiten am Gerät sind die

Hinweise für die Netzfreischaltung zu beachten.

Die Norm DIN EN 60065 ist zu

   

An den Bus-Netzgeräten müssen über den Drehschalter “Adr.”

unterschiedliche Adressen einge- stellt werden. Innerhalb der Anlage muss in einem der Bus-Netzgeräte das Zubehör-Bus-Versorgung

ZBVG 650-

gesteckt werden.

beachten! Beim Herstellen der elektronischen Verbindung sind die Anforderungen von VDE 0805 bzw. EN 60950 zu beachten.

In der Gebäudeinstallation muss ein allpoliger Netzschalter mit einer Kontaktöffnung von mindestens 3 mm vorhanden sein.

Das weitere Vorgehen entspricht

   

Home: Audio Stränge miteinander verbunden werden.

Installation und Programmierung Im Auslieferungszustand sind die Geräte zunächst nicht programmiert. Nach dem ersten Einschalten des Bus-Netzgeräts wird jedem der angeschlossenen Geräte auf dem Strang eine eindeutige Adresse zugewiesen. Nach erfolgter Installation müssen die Geräte aufeinander „eingelernt“ werden, so dass die Funktionen auch korrekt ausgeführt werden können (z. B. Klingeln des Bus-Telefons, sobald die Ruftaste gedrückt wird).

dem bei einem In-Home: Audio Einstrangsystem.

Es ist darauf zu achten, dass die Anschlussstelle in der Gebäudeinstal- lation mit max. 16 A abgesichert ist.

Bei der Planung größerer (kom- plexer) Anlagen sollte der benötigte Verteilerplatz für die Schalttafel- einbaugeräte bei der Planung des Verteilers berücksichtigt werden.

 
 

Fremdspannungen >30 V AC/ DC dürfen nicht in die Bus-Teilnehmer eingeführt werden.

Geräte mit 230 V Anschluss Nach DIN VDE 0100 Teil 410, Abschnitt 411.1.3 ist auf die Ein- haltung der sicheren Trennung zwischen Busleitungen und Netz- spannung zu achten; d. h. Bus und Netzadern dürfen sich nicht berühren! Das Kabel der Busleitung (Schutz-Kleinspannung) so knapp wie möglich abmanteln.

Aufbau, Leitungslängen Einstrangsystem

3

Aufbau In-Home: Audio Die grundlegende Installation des In-Home-Bus: Audio erfolgt als Einstrangsystem. Innerhalb dieses Stranges erfolgt die Installation der Teilnehmer auf den Bus-Adern. An einem Strang sind max. 31 Teilnehmer zulässig. Als Teilnehmer werden Geräte bezeichnet die eine Adresse innerhalb des Bus belegen (siehe Übersicht rechte Seite). Werden mehr als 31 Teilnehmer benötigt, müssen weitere Stränge aufgebaut werden. Bis auf wenige Ausnahmen haben alle Geräte eine zugewiesene Adresse. Es können bis zu 15 Stränge mit jeweils 31 Teilnehmer aufgebaut werden (Theoretisch maximal 465 Teilnehmer).

Leitungslänge

Leitungsmaterial YR-Leitung oder J-Y(ST)Y mit 0,8 mm Durchmesser:

max. 300 m von Bus-Netzgerät zur entferntesten Türstation

max. 300 m von Bus-Netzgerät

zum entferntesten Bus-Telefon. Leitungsmaterial YR-Leitung oder J-Y(ST)Y mit 0,6 mm Durchmesser:

max. 150 m von Bus-Netzgerät zur entferntesten Türstation

max. 150 m von Bus-Netzgerät

zum entferntesten Bus-Telefon

Innerhalb des Stranges dürfen maximal 1500 m Installationskabel verlegt werden.

Versorgung Herzstück eines Stranges ist das Bus- Netzgerät, das die gesamte Funktion der Anlage steuert. An diesem wer- den die Bus-Adern angeschlossen.

Leitungsmaterial

Für die Installation können Fern- melde- oder Schwachstromleitungen verwendet werden:

J-Y(ST)Y

Leitungen paarig

verdrillt, abgeschirmt

A2Y(ST)2Y Fernmelde-Erdkabel YR Schwachstromleitung Aderdurchmesser 0,8 mm Die In-Home-Businstallation muss bei J-Y(ST)Y auf einem Adernpaar erfol- gen, bei YR-Leitung auf 2 nebenein- anderliegenden Adern. Bei J-Y(ST)Y ist die Möglichkeit einer Störbeeinflussung geringer.

Teilnehmer des In-Home-Bus:

Audio Übersicht über die Teilnehmerbele- gung der einzelnen Geräte

Geräte, welche 1 Teilnehmer belegen

BTS 850- BTC 850- BFS 850- BFC 850- BNS 750- BSE 650-
BTS
850-
BTC
850-
BFS
850-
BFC
850-
BNS
750-
BSE
650-

BEM 650-

BSM 650-

Geräte, welche 2 Teilnehmer belegen

BTLM 650-04 BTLE 050-03 CL A xx B CSA 850- STL Geräte mit variabler Teilnehmerbelegung
BTLM 650-04
BTLE 050-03
CL
A xx B
CSA
850-
STL
Geräte mit variabler Teilnehmerbelegung (je nach Programmierung)
DCA 650-
DCI
600-
Geräte, welche keinen Teilnehmer belegen
TR 603-
BNG 650-
BIM
650-
PRI
602-
USB

BRMA 050-01

Aufbau, Leitungslängen Einstrangsystem

3

Beispiel Reichweite Einstrang-Anlage Kabelmaterial YR oder J-Y(ST)Y 0,8 mm Verteilung der Installation in der
Beispiel Reichweite
Einstrang-Anlage
Kabelmaterial YR oder J-Y(ST)Y
0,8 mm
Verteilung der Installation in der
Unterverteilung:
Reichweite zu Türstation 1 und
Türstation 2
jeweils max. 300 m,
Reichweite zum entferntesten
Bus-Telefon im Stamm 1
max. 300 m,
Reichweite zum entferntesten
Bus-Telefon im Stamm 2
max. 300 m.
Auch hier gilt:
Innerhalb des Stranges dürfen
maximal 1500 m Installationskabel
verlegt werden.

3

Aufbau, Leitungslängen

Einstrangsystem mit Intercom-Funktionen

Aufbau In-Home: Audio mit Intercom-Funktion Leitungsmaterial Für die Installation können Fern- Mit dem
Aufbau In-Home: Audio
mit Intercom-Funktion
Leitungsmaterial
Für die Installation können Fern-
Mit dem Bus-Freisprechtelefon
BFC 850-
kann die interne
melde- oder Schwachstromleitungen
verwendet werden:
Gebäudekommunikation um
J-Y(ST)Y
Leitungen paarig
zusätzliche Comfort-Funktionen
ergänzt werden.
verdrillt, abgeschirmt
A2Y(ST)2Y Fernmelde-Erdkabel
Internruf mit Rückruffunktion
YR Schwachstromleitung
automatische Gesprächsannahme
bei Internruf
Aderdurchmesser
0,8 mm
interner Gruppenruf (max. 8
Geräte)
Die In-Home-Businstallation muss
bei J-Y(ST)Y auf einem Adernpaar
Sammeldurchsage (*nur mit
Zusatzversorgung und Zubehör)
Für die Intercom-Funktion Durchsage
muss in jedem Bus-Freisprechtelefon
erfolgen, bei YR-Leitung auf 2
nebeneinanderliegenden Adern.
Bei J-Y(ST)Y ist die Möglichkeit einer
Störbeeinflussung geringer.
BFC 850-
ein Zubehör eingesetzt
werden. Dies ermöglicht die direkte
Versorgung des Bus-Freisprechtele-
fon mit Gleichspannung.
Leitungslänge
Leitungsmaterial YR-Leitung oder
J-Y(ST)Y mit 0,8 mm Durchmesser:
max. 300 m von Bus-Netzgerät zur
entferntesten Türstation
Mit den Bus-Freisprechtelefonen sind
max. 300 m von Bus-Netzgerät
Gespräche ohne Abnehmen eines
Hörers möglich. Von einem Bus-
Freisprechtelefon können sowohl
hörerlose Geräte als auch Geräte mit
Hörer gerufen werden. Die Inter-
comfunktionen sind nur innerhalb
eines Stranges möglich. Türrufe
haben Vorrang vor internen
zum entferntesten Bus-Freisprech-
telefon.
Leitungsmaterial YR-Leitung oder
J-Y(ST)Y mit 0,6 mm Durchmesser:
max. 150 m von Bus-Netzgerät zur
entferntesten Türstation
max. 150 m von Bus-Netzgerät
zum entferntesten Bus-Telefon
Gesprächen.
Um die Intercom-Funktionen zu
Innerhalb des Stranges dürfen
maximal 1500 m Installationskabel
nutzen, muss die Programmierung
der Anlage über PC erfolgen.
verlegt werden.
Versorgung
Herzstück eines Stranges ist das Bus-
Netzgerät, das die gesamte Funktion
der Anlage steuert. An diesem wer-
den die Bus-Adern angeschlossen.
*) Die zusätzliche Versorgung mit
Netzgerät oder Video-Netzgerät ist
nur bei Sammeldurchsage oder
Parallelruf mit mehr als 2 Teilneh-
mern erforderlich.

Aufbau, Leitungslängen Mehrstrangsystem

3

Strang 1 Strang 2 Strang 15
Strang 1
Strang 2
Strang 15

Aufbau Mehrstrangsystem Eine Mehrstrang-Anlage besteht aus einzelnen Strängen, die mitein- ander über 2 Adern verbunden werden. Die Verbindung der Stränge erfolgt am Bus-Netzgerät über die Anschlussklemmen Sa und Sb. Bei Mehrstrang-Anlagen sind Tür- gespräche und Steuerfunktionen von einem Strang in einen anderen möglich.

Unterscheidung Strang 1,

Strang 2

Die Stränge werden mit dem Adress- schalter “Adr.” am Bus-Netzgerät fortlaufend nummeriert. Es können bis zu 15 Stränge über die Adern Sa und Sb verbunden werden. Innerhalb der gesamten Anlage muss in einem der Bus-

Netzgeräte das Zubehör Bus-Versor-

gungs-Gerät ZBVG 650-

werden. Bei der Installation muss darauf geachtet werden, das jeder Strang in einem eigenen Kabel verlegt wird.

bis max. Strang 15

gesteckt

Leitungslänge zwischen den Strängen Die zulässigen Leitungslängen inner- halb des Stranges sind identisch wie bei einer Einstrang-Anlage. Zusätzlich ist die Leitungslänge zwischen den Bus-Netzgeräten zu berücksichtigen. Diese darf maximal 300 m zwischen den entferntesten Bus-Netzgeräten betragen, Kabelmaterial YR oder J-Y(ST)Y mit 0,8 mm Durchmesser. Leitungslänge 150 m bei Kabelma- terial YR oder J-Y(ST)Y mit 0,6 mm.

Strangübergreifende Funktionen Türrufe, gezielte Türanwahl sowie Schalt- und Steuerfunktionen können auch Strangübergreifend genutzt werden. Interner Sprech- verkehr und Rufweiterschaltung zwischen Teilnehmern ist nur innerhalb eines Stranges möglich.

4

In-Home: Audio Teilnehmer

Türlautsprecher, Ruftasten

4 In-Home: Audio Teilnehmer Türlautsprecher, Ruftasten BTLM 650-04 Bus-Türlautsprecher-Modul für In-Home-Bus.

BTLM 650-04 Bus-Türlautsprecher-Modul für In-Home-Bus.

Lautsprecher und Mikrofon integriert, beleuchteter Lichttaster, integrierter Türöffnerkontakt (Tö). Akkustische Rückmeldung nach Tastendruck, kann bei Bedarf mit der

BPS 650-

Kontaktbelastung max. 15 V AC,

30 V DC, 2 A, Schaltzeit Tö

3 Sekunden fest. Akustische

Rückmeldung bei Betätigung der Ruftaste.

aktiviert werden.

Rückmeldung bei Betätigung der Ruftaste. aktiviert werden. CSA 850- Türstation Compact-Select Audio für die

CSA 850- Türstation Compact-Select Audio für die Aufputz-Montage mit 1, 2 oder

4 Ruftasten. Mit den

Grundfunktionen Rufen, Sprechen, Licht schalten und Tür öffnen. Beleuchtete Licht-Taste. Anschluss an Siedle-In-Home-Bus: Audio.

Licht-Taste. Anschluss an Siedle-In-Home-Bus: Audio. BTM 650-01 - BTM 650-04 Bus-Tasten-Module für In-Home-Bus.

BTM 650-01 - BTM 650-04 Bus-Tasten-Module für In-Home-Bus. 1-4 Ruftasten, integrierte LED- Beleuchtung. Anschluss über Flach- bandkabel an den Bus-Türlaut- sprecher. Versorgung der LED- Beleuchtung über Klemme b und c mit 12 V AC, Stromaufnahme 25 mA pro Bus-Tasten-Modul BTM 650-

12 V AC, Stromaufnahme 25 mA pro Bus-Tasten-Modul BTM 650- BTLE 050-03 Bus-Türlautsprecher-Einbau für In-Home-Bus.

BTLE 050-03

Bus-Türlautsprecher-Einbau für In-Home-Bus. Integrierter Türöffner- kontakt (Tö). Belastung max. 15 V AC, 30 V DC, 2 A. Anschluss von bauseitigen Ruftasten (selbstreini- gend) über Bus-Ruftasten-Matrix

BRMA 050-

, den fest. Für die optimale Montage in ein bauseitiges Sprechfach kann der Universal-Montageadapter ZTL 051-0 verwendet werden.

Schaltzeit Tö 3 Sekun-

BRMA 050-01 Bus-Ruftastenmatrix für den Anschluss von max. 12 bauseitigen Ruftasten über Schraubklemmen. Weitere BRMA

BRMA 050-01

Bus-Ruftastenmatrix für den Anschluss von max. 12 bauseitigen Ruftasten über Schraubklemmen.

Weitere BRMA 050-

können mit-

einander verbunden werden, um maximal 160 Ruftasten an einen Bus-Türlautsprecher anzuschließen.

160 Ruftasten an einen Bus-Türlautsprecher anzuschließen. Siedle-Classic CL A 01 B-01 - CL A 08 B-01

Siedle-Classic CL A 01 B-01 - CL A 08 B-01 Türstation mit Edelstahlfront. Tür- lautsprecher und beleuchtete Ruf- tasten. Integrierter Türöffnerkontakt (Tö) Kontaktbelastung max. 15 V AC, 30 V DC, 2 A, Schaltzeit Tö 3 Sek. fest. Stromaufnahme LED- Beleuchtung Klingeltasten, pro Taste jeweils 20 mA, 12 V AC.

Beleuchtung Klingeltasten, pro Taste jeweils 20 mA, 12 V AC. Siedle-Steel STL Türstation mit Edelstahlfront,

Siedle-Steel STL Türstation mit Edelstahlfront, Türlautsprecher und Ruftasten. Integrierter Türöffnerkontakt (Tö) Kontaktbelastung max. 15 V AC, 30 V DC, 2 A, Schaltzeit Tö 3 Sek. fest. Stromaufnahme LED- Beleuchtung Klingeltasten, pro Taste jeweils 20 mA, 12 V AC.

4

In-Home: Audio Teilnehmer

Versorgung, Netzgeräte

4 In-Home: Audio Teilnehmer Versorgung, Netzgeräte BNG 650-0 Bus-Netzgerät im 9-Raster-Gehäuse. Primär: 230 V AC,

BNG 650-0

Bus-Netzgerät im 9-Raster-Gehäuse. Primär: 230 V AC, 50/60 Hz, Sekundär: 12 V AC, 1A Türöffnerkontakt 15 V AC,

30 V DC, 2 A, Schaltzeit 3 Sekunden

fest. Lichtkontakt 15 V AC,

30 V DC, 2 A, Schaltzeit

0,4 Sekunden, änderbar über Bus-

Programmier-Software BPS 650-

Sekunden, änderbar über Bus- Programmier-Software BPS 650- TR 603- Trafo im 3-Raster-Gehäuse. Primär: 230 V AC,

TR 603- Trafo im 3-Raster-Gehäuse. Primär: 230 V AC, 50/60 Hz Sekundär: 12 V AC, 1,3 A zusätzliche Versorgung für die Beleuchtung Namensschilder oder Türöffner.

für die Beleuchtung Namensschilder oder Türöffner. ZBVG 650-0 Zubehör-Bus-Versorgung für den Einbau in das

ZBVG 650-0

Zubehör-Bus-Versorgung für den Einbau in das Bus-Netzgerät

BNG 650-

Home: Audio mit mehr als einem

Strang oder PC-Programmierung. 8-polige Westernbuchse für den

Anschluss des Programmier-Interface PRI 602-0 USB. Nur einmal innerhalb einer Siedle-In-Home Anlage zulässig.

Wird benötigt in In-

einer Siedle-In-Home Anlage zulässig. Wird benötigt in In- NG 602- Netzgerät im 6-Raster-Gehäuse. Primär: 230 V

NG 602- Netzgerät im 6-Raster-Gehäuse. Primär: 230 V AC, 50/60 Hz Sekundär: 12 V AC, 1,6 A und 23,3 V DC - 0,3 A geregelt

Versorgung des Zubehör-Parallel-

Schaltung ZPS 850-

4 Telefonen im Parallelbetrieb.

bei mehr als

In-Home: Audio Teilnehmer Schalten, Steuern

4

In-Home: Audio Teilnehmer Schalten, Steuern 4 BSM 650- Bus-Schalt-Modul im 3-Raster- Gehäuse. 4 integrierte Relais,

BSM 650- Bus-Schalt-Modul im 3-Raster- Gehäuse. 4 integrierte Relais, jedes mit einem potentialfreien Arbeits- kontakt. Ansteuerung über die Tast- en der Bus-Telefone oder Lichttaste der Türstation. Funktion der Relais als Timer zwischen 0,4 Sek. und 12 Sek. Kontaktbelastung max. 15 V AC, 30 V DC, 2 A. Versorgung mit 12 V AC erforderlich, max. 250 mA.

V DC, 2 A. Versorgung mit 12 V AC erforderlich, max. 250 mA. BIM 650- Bus-Interface-Modul

BIM 650- Bus-Interface-Modul im 3-Raster- Gehäuse. Stellt eine Verbindung her zwischen Siedle-In-Home und dem Vario-Bus. Wird benötigt um über Codeschloss-

Modul COM 611-

Ruf-Modul DRM 611- Telefone zu rufen.

oder Display-

Bus-

Ruf-Modul DRM 611- Telefone zu rufen. oder Display- Bus- BSE 650- Bus-Schalt-Einheit für Montage in 70

BSE 650-

Bus-Schalt-Einheit für Montage in

70 mm Gerätedosen. LED zur Status-

anzeige und Prog.-Mode Taster. An-

steuerung über die Tasten der Bus- Telefone oder Lichttaste der Tür- station. Funktion des Relais als

Taster, Schalter oder Timer mit max.

19 min. 59 Sek. Kontaktbelastung

max. 250 V AC, 6 A.

max. 19 min. 59 Sek. Kontaktbelastung max. 250 V AC, 6 A. BEM 650- Bus-Eingangs-Modul für

BEM 650- Bus-Eingangs-Modul für Montage in

70 mm Gerätedose. Eingang zum Auslösen von Schaltfunktionen oder Absetzen von Meldungen. Eingang über potentialfreien Kontakt oder 4 - 30 V DC, 10 mA.

4

In-Home: Audio Teilnehmer

PC-Interface, DoorCom, Software

4 In-Home: Audio Teilnehmer PC-Interface, DoorCom, Software PRI Programmier-Interface für Anschluss eines Windows-PC

PRI

Programmier-Interface für Anschluss eines Windows-PC über serielle Schnittstelle an Vario-Bus. Prog- rammierung des Vario-Bus über Programmier-Software PRS 602- im Lieferumfang enthalten. Wenn

eingesetzt

zusätzlich das BIM 650-

wird, kann auch der In-Home-Bus

programmiert werden.

602-

,

wird, kann auch der In-Home-Bus programmiert werden. 602- , DCI 600-0 DoorCom-ISDN für die Anbindung einer

DCI 600-0

DoorCom-ISDN für die Anbindung

einer oder mehrerer Türstationen an den internen S0-Bus einer Telefon- anlage. Es können bis zu 31 Ruf- nummern hinterlegt werden. Der Ruf kann über Klingeltasten oder Display-Ruf-Modul von der Tür- station erfolgen. Versorgung mit 12 V AC an Klemmen b/c, Anschluss an In-Home: Audio über die Klemmen Ta/Tb.

b/c, Anschluss an In-Home: Audio über die Klemmen Ta/Tb. PRI 602- Programmier-Interface für Anschluss eines

PRI 602-

Programmier-Interface für Anschluss eines Windows-PC über USB Schnitt- stelle an das Interface ZBVG 650-

Das ZBVG 650-

Netzgerät BNG 650-

Inbetriebnahme, Programmierung und Servicemöglichkeit für In-Home- Bus über die Software BPS 650-

USB

wird im Bus-

gesteckt.

Bus über die Software BPS 650- USB wird im Bus- gesteckt. DCA 650-02 DoorCom-Analog für den

DCA 650-02 DoorCom-Analog für den Anschluss einer oder mehrerer Türstationen an eine analoge Nebenstelle einer Tele- fonanlage. Es können bis zu 31 Ruf- nummern hinterlegt werden. Der Ruf kann über Klingeltasten oder Display-Ruf-Modul von der Türsta- tion erfolgen. Versorgung mit 12 V AC an Klemmen b und c, Anschluss an In-Home: Audio über die Klemmen Ta/Tb.

und c, Anschluss an In-Home: Audio über die Klemmen Ta/Tb. BPS 650-0 ab V2.50 Bus-Programmier-Software zur

BPS 650-0 ab V2.50 Bus-Programmier-Software zur Pro- grammierung von In-Home-Bus-An-

lagen.Hierzu wird das Programmier-

interface PRI 602- mit einem BIM 650-

602- USB benötigt.

in Verbindung bzw. das PRI

In-Home: Audio Teilnehmer Bus-Telefone, Zubehör

4

In-Home: Audio Teilnehmer Bus-Telefone, Zubehör 4 BTS 850-0 Bus-Telefon Standard. Anschluss auf den Bus-Adern Ta und

BTS 850-0

Bus-Telefon Standard. Anschluss auf den Bus-Adern Ta und Tb.

Rufen, Sprechen, Türöffnen und Etagenruf

Türöffner- und Licht-Taste

Interner Sprechverkehr

10 Klingeltonmelodien

Ruf- und Sprachlautstärke in 5 Stufen veränderbar

Stummschalte-Taste für Klingelton

Doppelte Belegung der Licht-Taste und der Stummschalte-Taste möglich.

Einbau des Zubehör ZAR 850- möglich

möglich. • Einbau des Zubehör ZAR 850- möglich ZPS 850-0 Zubehör-Parallel-Schaltung für den Einbau in

ZPS 850-0 Zubehör-Parallel-Schaltung für den Einbau in das Bus-Telefon Comfort

BTC 850-

schluss einer zusätzlichen Versor-

gung. Bei manueller Programmier- ung ab dem dritten BTC 850-

erforderlich, bei PC-Programmierung

ab dem fünften BTC 850-

erforderlich. Versorgung 20 V–30 V

DC aus NG 602-

Stromaufnahme max. 100 mA.

,

Leiterplatte für den An-

oder VNG 602-

BTC 850-0 ZAR 850-0
BTC 850-0
ZAR 850-0

Bus-Telefon Comfort. Anschluss auf den Bus-Adern Ta und Tb.

Rufen, Sprechen, Türöffnen und Etagenruf

Türöffner- und Licht-Taste

Interner Sprechverkehr

11 Klingeltonmelodien inkl. Gong

Ruf- und Sprachlautstärke in 5 Stufen veränderbar

Stummschalte-Taste für Klingelton

• 7 Tasten für Schalt- und Steuer- funktionen doppelt belegbar

• 7 LEDs unter den Tasten zur

Anzeigen zur von Schaltzuständen

Einbau des Zubehör ZAR 850-

und ZPS 850- möglich
und ZPS 850-
möglich
• Einbau des Zubehör ZAR 850- und ZPS 850- möglich Zubehör-Anschalt-Relais für den Ein- bau in

Zubehör-Anschalt-Relais für den Ein- bau in die Bus-Telefone BTS 850-

oder BTC 850-

relais für Nebensignalgerät, Video-

ansteuerung oder Schaltrelais.

Potentialfreier Schaltkontakt max.

15 V AC, 30 V DC, 1 A, Schaltzeit

0,4 Sek.–19 Min. Versorgung über In-Home-Bus.

Universelles Schalt-

BNS 750- Bus-Nebensignalgerät, zur Signalisierung der Tür- und Etagen rufe in einem weiteren Raum oder Flur. Anschluss an In-Home-Bus:

Audio. Ruflautstärke stufenlos regel- bar bis max. 86 dB (A). Rufunter- scheidung für Türruf und Etagenruf.

4

In-Home: Audio Teilnehmer

Bus-Freisprechtelefon, Zubehör

4 In-Home: Audio Teilnehmer Bus-Freisprechtelefon, Zubehör BFS 850-0 Bus-Freisprechtelefon Standard. Anschluss auf den

BFS 850-0

Bus-Freisprechtelefon Standard. Anschluss auf den Bus-Adern Ta und Tb.

Rufen, Frei-/Wechselsprechen Türöffnen und Etagenruf

Türöffner- und Licht-Taste

Interner Sprechverkehr

• 10 Klingeltonmelodien

Ruf- und Sprachlautstärke in 5 Stufen veränderbar

Stummschalte-Taste für Klingelton

Doppelte Belegung der Licht-Taste und der Stummschalte-Taste möglich.

Einbau des Zubehör ZARF 850-

Sprach-/Steuer-Taste

• Einbau des Zubehör ZARF 850- Sprach-/Steuer-Taste BFC 850-0 Bus-Freisprechtelefon Comfort Intercom. Anschluss

BFC 850-0

Bus-Freisprechtelefon Comfort Intercom. Anschluss auf den Bus- Adern Ta und Tb.

Rufen, Frei-/Wechselsprechen Türöffnen und Etagenruf

Türöffner- und Licht-Taste

Interner Sprechverkehr

11 Klingeltonmelodien

Ruf- und Sprachlautstärke in 5 Stufen veränderbar

Stummschalte-Taste für Klingelton

• 7 Tasten für Schalt- und Steuer- funktionen doppelt belegbar

zusätzliche Intercom-Funktionen

möglich

Einbau des Zubehör ZAR 850-

Sprach-/Steuer-Taste

• Einbau des Zubehör ZAR 850- Sprach-/Steuer-Taste ZPSF 850-0 Zubehör-Parallel-Schaltung für den Einbau in

ZPSF 850-0

Zubehör-Parallel-Schaltung für den Einbau in das Bus-Freisprechtelefon

Comfort BFC 850-

den Anschluss einer zusätzlichen

Versorgung. Bei manueller

Programmierung ab dem dritten

BFC 850-

Programmierung ab dem fünften

BTC 850-

20 V–30 V DC aus NG 602-

VNG 602-

100 mA. Erforderlich für die

Funktion Türparallelruf, Sammel- durchsage bzw. interner Gruppenruf

an mehr als 2 Bus-Telefone. Bei Programmierung mit BPS 650-

4 Bus-Telefone.

Leiterplatte für

erforderlich, bei PC-

erforderlich. Versorgung

,

oder

Stromaufnahme max.

und ZPS 850- möglich
und ZPS 850-
möglich

ZARF 850-0 Zubehör-Anschalt-Relais Freisprechen für den Einbau in das Bus-Freisprechtelefon BFS 850- Universelles Schaltrelais für Neben- signalgerät, Videoansteuerung oder Schaltrelais, potentialfreier Schalt- kontakt. Potentialfreier Kontakt, max. 15 V AC, 30 V DC, 1 A Schalt- zeit 0,4 Sek.–19 Min. Versorgung über den Siedle-In-Home-Bus.

ZTS 800- Zubehör-Tisch Standard für die Bus-

Telefone BTS 850-

Umrüstung von Wand-

zu Tischgerät. Anschluss des Tisch- gerätes an eine 8-polige UAE-Dose Typ UAE 8.

BFC 850-

,

BFS 850-

und

ZTC 800-

Zubehör-Tisch Comfort für das Bus-

Umrüstung von

Wand- zu Tischgerät. Anschluss des Tischgerätes an eine 8-polige UAE- Dose Typ UAE 8.

Telefon BTC 850-

5 Installation Bus-Tasten-Modul, Bus-Netzgerät

5 Installation Bus-Tasten-Modul, Bus-Netzgerät LED1, LED2 LED1 = Betriebsanzeige LED2 = Störungsanzeigen LED1
5 Installation Bus-Tasten-Modul, Bus-Netzgerät LED1, LED2 LED1 = Betriebsanzeige LED2 = Störungsanzeigen LED1
5 Installation Bus-Tasten-Modul, Bus-Netzgerät LED1, LED2 LED1 = Betriebsanzeige LED2 = Störungsanzeigen LED1

LED1, LED2

LED1 = Betriebsanzeige LED2 = Störungsanzeigen LED1 LED2 Prog. Prog.-Mode Mode Adr. Taste für Programmiermodus
LED1
= Betriebsanzeige
LED2
= Störungsanzeigen
LED1
LED2
Prog.
Prog.-Mode
Mode
Adr.
Taste für Programmiermodus
EIN/AUS.
PRI 602 USB
Adr.
Einstellung Adresse von
1-15 (1-F) erforderlich bei
Mehrstrang-Anlagen.
PRI 602 USB
Buchse für den Anschluss
von PRI 602-
USB, ist nur
vorhanden wenn ZBVG 650-
gesteckt ist.
1-Norm-2 Betriebsart
1 - Norm - 2
Betriebsarten-Schalter:
1
)
Norm
= Rückwärtskompatibel (zu BSG 650-
= Betrieb als Neuanlage
2
= nicht erlaubt, evtl. für spätere
Erweiterung

Bus-Tasten-Modul Anschluss der Bus-Tasten-Module an den Bus-Türlautsprecher über Flach- bandkabel. Die Versorgung der Na- mensschild-Beleuchtung erfolgt über den Anschluss-Klemmblock des BTLM 650-04. Bei mehr als 16 be- leuchteten Bus-Tasten-Modulen mit LED-Beleuchtung (BTM 650-01, -02, -03, -04) muss die Versorgung über einen zusätzlichen Trafo mit 12 V AC erfolgen, wenn in der Anlage ein Türöffner betrieben wird.

Bus-Netzgerät Am Bus-Netzgerät BNG 650-0 muss der Betriebsartenschalter bei einer Neu-Anlage auf Stellung Norm

stehen (Auslieferungszustand). Werden innerhalb des Stranges Bus- Telefone der ersten Serie eingesetzt, (z. B. BTS/BTC 750-0), muss der Betriebsartenschalter auf 1 gestellt werden. Eine Kompatibilitätsliste finden Sie im Kapitel 8, Seite 76.

Mit dem Drehschalter “Adr.” wird an dem Bus-Netzgerät die Adresse eingestellt. Bei Einstrang-Anlagen ist es im Auslieferungszustand Adresse 1 und muss nicht verändert werden. Bei Mehrstrang-Anlagen werden die Bus-Netzgeräte fortlaufend adressiert.

5 Installation AS-THa-1/1 Siedle-Vario

5 Installation AS-THa-1/1 Siedle-Vario 18

AS-THa-1/1 Siedle-Vario

Hinweise

a) Das BNG 650-0 kann 1 Türöffner

Wirkungsweise Rufen und Sprechen zwischen Tür- station und den angeschlossenen Bus-Telefonen BTS/BFS/BTC/

und max. 16 Bus-Tasten-Module mit LED-Beleuchtung BTM 650-01, -02, -03, und -04 versorgen. Bei mehr als 16 beleuchteten Bus-

BFC 850-

Tasten-Modulen ist ein zusätzlicher

Ein bestehendes Gespräch kann von

TR 603-

erforderlich.

 

weiteren Bus-Telefonen nicht mitge-

Belastung Türöffner-Kontakt im

hört werden.

Bus-Netzgerät BNG 650-

max.

Türöffnertaste für die Funktion Tür

15

V AC, 30 V DC, 2 A.

öffnen, Licht-Taste für die Funktion

Belastung Licht-Kontakt im

Licht schalten.

Bus-Netzgerät max. 15 V AC,

Anschluss einer Etagenruftaste (ERT) für den Ruf von einer Wohnungs-

30

V DC, 2 A.

tür.

b)

Türöffner 12 V AC, mindestens

Wählbare Klingeltöne für Ruf von

20

Ohm verwenden,

 

der Haustür, Wohnungstür oder

(z. B. TÖ 615-

),

mögliche

Interner Ruf. Anschluss von weiteren Bus-Tele-

Anschlussvarianten siehe Kapitel 7, Seite 66.

fonen oder Bus-Türlautsprecher auf

Stromaufnahme Bus-Tasten-Modul

dem In-Home-Bus ohne Zubehör

25

mA an Klemme b/c.

 

möglich.

c)

Leitungslänge Bus-Telefon -

Zusatzfunktionen

Interner Sprechverkehr zwischen den Bus-Telefonen BTS/BFS/BTC/ BFC 850-0 möglich, Schalt- und Steuerfunktionen mit den Bus- Schalt-Modulen

BSM 650-

,

BSE 650-

und

BEM 650-

möglich, Rückmeldung

an den Bus-Telefonen über LED

programmierbar. Nebensignalgerät BNS 750- möglich.

Paralleler Türruf an max. 4 BTS/

BFS/BTC/BFC 850-

Zubehör Parallelschaltung an max. 8 BTC/BFC 850- Siehe auch Kapitel 7, Seite 68. Gezielte Anwahl der Türstation über zusätzliche freie Tasten möglich.

gleichzeitig, mit

Etagenruftaste ERT max. 50 m.

5 Installation AS-THa-1/1 Siedle-Einbautürlautsprecher

5 Installation AS-THa-1/1 Siedle-Einbautürlautsprecher 20

AS-THa-1/1 Siedle-Einbautür- lautsprecher

Hinweise

a) Das BNG 650-0 kann die Versor-

gung von bauseitigen Ruftasten

Wirkungsweise Rufen und Sprechen zwischen Tür-

850-

mitübernehmen. Es steht für die Beleuchtung eine Spannung von

station und den angeschlossenen

12

V AC max. 400 mA zur Ver-

Bus-Telefonen BTS/BFS/BTC/BFC

fügung, wenn ein Türöffner mit einer Impedanz von min. 20 Ohm

Leistungsaufnahme muss ein zusätz-

Ein bestehendes Gespräch kann von weiteren Bus-Telefonen nicht mitge- hört werden.

verwendet wird. Bei größerer

licher Trafo eingesetzt werden.

Türöffnertaste für die Funktion Tür

Belastung Türöffner-Kontakt im

öffnen, Licht-Taste für die Funktion

Bus-Netzgerät BNG 650-

max.

Licht schalten.

15

V AC, 30 V DC, 2 A.

Anschluss einer Etagenruftaste (ERT)

Belastung Licht-Kontakt im

für den Ruf von einer Wohnungs-

Bus-Netzgerät max. 15 V AC,

tür. Wählbare Klingeltöne für Ruf von

30

V DC, 2 A.

der Haustür, Wohnungstür oder

b)

Türöffner 12 V AC, mindestens

Interner Ruf.

20

Ohm verwenden,

Anschluss von weiteren Bus-Tele- fonen oder Bus-Türlautsprecher auf dem In-Home-Bus ohne Zubehör möglich.

(z. B. TÖ 615-0), mögliche Anschlussvarianten siehe Kapitel 7, Seite 66.

Zusatzfunktionen Interner Sprechverkehr zwischen den Bus-Telefonen mit BTS/BFS/ BTC/BFC 850-0 möglich.

Schalt- und Steuerfunktionen mit den Bus-Schalt-Modulen

BSM 650-

,

BSE 650-

und

BEM 650-

möglich.

Rückmeldung an den Bus-Telefonen über LED programmierbar. Nebensignalgerät BNS 750-

möglich. Paralleler Türruf an max. 4 BTS/BFS/

BTC/BFC 850-

Zubehör Parallelschaltung an max. 8 BTC/BFC 850- Siehe auch Kapitel 7, Seite 68. Gezielte Anwahl der Türstation über zusätzliche freie Tasten möglich.

gleichzeitig, mit

c) Leitungslänge Bus-Telefon -

Etagenruftaste ERT max. 50 m.

5 Installation AS-THa-1/1 Siedle-Classic

5 Installation AS-THa-1/1 Siedle-Classic 22

AS-THa-1/1 Siedle-Classic

Wirkungsweise Rufen und Sprechen zwischen Tür- station und den angeschlossenen Bus-Telefonen BTS/BFS/BTC/BFC

850-

Hinweise

a) Das BNG 650-0 kann 1 Türöffner

und max. 16 Tasten versorgen.

Bei mehr als 16 Ruftasten muss ein

zusätzlicher Trafo TR 603- gesetzt werden.

Belastung Türöffner-Kontakt im

ein-

Ein bestehendes Gespräch kann von

Bus-Netzgerät BNG 650-

max.

weiteren Bus-Telefonen nicht mitge-

15

V AC, 30 V DC, 2 A.

hört werden.

Belastung Licht-Kontakt im

Türöffnertaste für die Funktion Tür

Bus-Netzgerät max. 15 V AC,

öffnen, Licht-Taste für die Funktion Licht schalten.

30

V DC, 2 A.

Anschluss einer Etagenruftaste (ERT)

b)

Türöffner 12 V AC, mindestens

für den Ruf von einer Wohnungs-

20

Ohm verwenden,

tür. Wählbare Klingeltöne für Ruf von der Haustür, Wohnungstür oder Interner Ruf.

(z. B. TÖ 615-0), mögliche Anschlussvarianten siehe Kapitel 7, Seite 66.

Anschluss von weiteren Bus-Tele-

c)

Leitungslänge Bus-Telefon zu

fonen oder Bus-Türlautsprecher auf dem In-Home-Bus ohne Zubehör möglich.

Etagenruftaste ERT max. 50 m

Zusatzfunktionen Interner Sprechverkehr zwischen den Bus-Telefonen mit BTS/BFS/ BTC/BFC 850-0 möglich.

Schalt- und Steuerfunktionen mit den Bus-Schalt-Modulen

BSM 650-

,

BSE 650-

und

BEM 650-

möglich.

Rückmeldung an den Bus-Telefonen

über LED programmierbar. Nebensignalgerät BNS 750- möglich.

Paralleler Türruf an max. 4 BTS/BFS/

BTC/BFC 850-

Zubehör Parallelschaltung an max.

8 BTC/BFC 850-

7, Seite 68. Gezielte Anwahl der Türstation über zusätzliche freie Tasten möglich.

siehe auch Kapitel

gleichzeitig, mit

5 Installation AS-THa-1/1 Siedle Compact-Select

5 Installation AS-THa-1/1 Siedle Compact-Select 24

AS-THa-1/1

Hinweise

Siedle Compact-Select

a)

Belastung Türöffner-Kontakt im

Wirkungsweise Rufen und Sprechen zwischen Tür- station und den angeschlossenen Bus-Telefonen BTS/BFS/BTC

/BFC 850-

Ein bestehendes

Bus-Netzgerät BNG 650-

15 V AC, 30 V DC, 2 A.

Belastung Licht-Kontakt im

Bus-Netzgerät max. 15 V AC,

30 V DC, 2 A.

Beleuchtung der Klingeltasten und

max.

Gespräch kann von weiteren Bus-

Infoschild erfolgt über den In-Home-

Telefonen nicht mitgehört werden. Türöffnertaste für die Funktion Tür

Bus.

öffnen, Licht-Taste für die Funktion

b)

Türöffner 12 V AC, mindestens

Licht schalten.

20

Ohm verwenden,

Anschluss einer Etagenruftaste (ERT)

(z. B. TÖ 615-

),

mögliche

für den Ruf von einer Wohnungs-

Anschlussvarianten siehe Kapitel 7,

tür. Wählbare Klingeltöne für Ruf von

Seite 66.

 

der Haustür, Wohnungstür oder

c)

Leitungslänge Bus-Telefon -

Interner Ruf. Anschluss von weiteren Bus-Tele- fonen oder Bus-Türlautsprecher auf dem In-Home-Bus ohne Zubehör möglich. Beleuchtete Licht-Taste am Türlautsprecher.

Etagenruftaste ERT max. 50 m.

Zusatzfunktionen Interner Sprechverkehr zwischen den Bus-Telefonen BTS/BFS/BTC/ BFC 850-0 möglich, Schalt- und Steuerfunktionen mit den Bus-

Schalt-Modulen BSM 650-

BSE 650-

möglich, Rückmeldung an den Bus-

Telefonen über LED programmierbar. Nebensignalgerät BNS 750-

möglich. Paralleler Türruf an max. 4 BTS/

gleichzeitig, mit

BFS/BTC/BFC 850-

Zubehör Parallelschaltung an max. 8 BTC/BFC 850- Siehe auch Kapitel 7, Seite 68. Gezielte Anwahl der Türstation über zusätzliche freie Tasten möglich.

,

und BEM 650-

5 Installation AS-THa-1/1 Siedle-Steel

Ta Ta Ta Ta Ta Ta Tb TbTb Tb Tb Tb ERTERT ERT ERT Tö
Ta
Ta
Ta
Ta
Ta
Ta
Tb
TbTb
Tb
Tb
Tb
ERTERT
ERT
ERT
ERTERT
ERT
ERT
b
b
c
c
Tö 12 20 V Ohm
AC
min.
Li
Li
N
L1
ACV230
Gerätebedarf
Siedle-Steel
BNG 650-
BTS 850-
BFS 850-
BTC 850-
BFC 850-
STL 0004
Hinweise
a)b)
c)
c)
c)
c)

AS-THa-1/1 Siedle-Steel

Hinweise

a) Das BNG 650-0 kann 1 Türöffner

Wirkungsweise

und max. 16 Tasten versorgen.

Rufen und Sprechen zwischen Tür-

Bei mehr als 16 Ruftasten muss ein

station und den angeschlossenen Bus-Telefonen BTS/BFS/BTC/

zusätzlicher Trafo TR 603- gesetzt werden.

ein-

BFC 850-

Belastung Türöffner-Kontakt im

Ein bestehendes Gespräch kann von

Bus-Netzgerät BNG 650-

max.

weiteren Bus-Telefonen nicht mitge-

15

V AC, 30 V DC, 2 A.

hört werden.

Belastung Licht-Kontakt im

Türöffnertaste für die Funktion Tür

Bus-Netzgerät max. 15 V AC,

öffnen, Licht-Taste für die Funktion Licht schalten.

30

V DC, 2 A.

Anschluss einer Etagenruftaste (ERT)

b)

Türöffner 12 V AC, mindestens

für den Ruf von einer Wohnungs-

20

Ohm verwenden,

tür. Wählbare Klingeltöne für Ruf von der Haustür, Wohnungstür oder Interner Ruf.

(z. B. TÖ 615-0), mögliche Anschlussvarianten siehe Kapitel 7, Seite 66.

Anschluss von weiteren Bus-Telefo-

c)

Leitungslänge Bus-Telefon zu

nen oder Bus-Türlautsprecher auf dem In-Home-Bus ohne Zubehör möglich.

Etagenruftaste ERT max. 50 m

Zusatzfunktionen Interner Sprechverkehr zwischen den Bus-Telefonen mit BTS/BFS/ BTC/BFC 850-0 möglich.

Schalt- und Steuerfunktionen mit den Bus-Schalt-Modulen

BSM 650-

,

BSE 650-

und

BEM 650-

möglich.

Rückmeldung an den Bus-Telefonen

über LED programmierbar. Nebensignalgerät BNS 750- möglich.

Paralleler Türruf an max. 4 BTS/BSF/

BTC/BFC 850-

Zubehör Parallelschaltung an max. 8 BTC/BFC 850- Siehe auch Kapitel 7, Seite 68. Gezielte Anwahl der Türstation über zusätzliche freie Tasten möglich.

gleichzeitig, mit

5 Installation AS-THa-1/1 Siedle-Vario mit Intercom-Funktion

Ta Ta Ta Ta Ta Ta Ta Tb TbTb Tb Tb Tb Tb BTLM ERT
Ta
Ta
Ta
Ta
Ta
Ta
Ta
Tb
TbTb
Tb
Tb
Tb
Tb
BTLM
ERT
ERT
ERT
ERT
ERT
ERTERT
ERT
ERT
ERT
b
b
c
c
++M
+
+
+
+
- - - - --M
Tö 12 20 V Ohm
AC
min.
IN
Li
BTM
Li
ACV230
N
N
L1
L1
ACV230
Gerätebedarf
Siedle-Vario
BNG 650-
VNG 602-
850-
850-
850-
850-
850-
BTLM 650-
650-
+ BFC
ZPSF
850-
+ BFC
ZPSF
850-
+ BFC
ZPSF
850-
+ BFC
ZPSF
850-
+ BFC
ZPSF
850-
BTM
Hinweise
a)b)
c)
c)
c)c)
c)

AS-THa-1/1 Siedle-Vario mit Intercom-Funktion

Hinweise

a) Das BNG 650-0 kann 1 Türöffner

Wirkungsweise Rufen und Sprechen zwischen Tür-

und max. 16 Bus-Tasten-Module mit LED-Beleuchtung BTM 650-01, -02, -03, und -04 versorgen.

station und den angeschlossenen

Bei mehr als 16 beleuchteten Bus-

Bus-Freisprechtelefonen BFC 850-

Tasten-Modulen ist ein zusätzlicher

Ein bestehendes Gespräch kann von

TR 603-

erforderlich.

 

weiteren Bus-Freisprechtelefonen

Belastung Türöffner-Kontakt im

nicht mitgehört werden.

Bus-Netzgerät BNG 650-

max.

Türöffnertaste für die Funktion Tür

15

V AC, 30 V DC, 2 A.

öffnen, Licht-Taste für die Funktion

Belastung Licht-Kontakt im

Licht schalten.

Bus-Netzgerät max. 15 V AC,

Anschluss einer Etagenruftaste (ERT) für den Ruf von einer Wohnungstür

30

V DC, 2 A.

oder Etagentür.

b)

Türöffner 12 V AC, mindestens

Wählbare Klingeltöne für Ruf von

20

Ohm verwenden,

 

der Haustür, Wohnungstür oder

(z. B. TÖ 615-

),

mögliche

Interner Ruf.

Anschlussvarianten siehe Kapitel 7,

Zusätzlicher Anschluss von Bus-Tele-

Seite 66.

 

fonen mit Hörer oder BFS 850-

Stromaufnahme Bus-Tasten-Modul

oder Bus-Türlautsprecher auf dem

25

mA an Klemme b/c.

 

In-Home-Bus ohne Zubehör möglich.

c)

Leitungslänge Bus-Telefon -

Grundfunktionen mit allen Bus-

Telefonen Interner Sprechverkehr zwischen allen Bus-Telefonen möglich, Schalt- und Steuerfunktionen mit den Bus-

Schalt-Modulen BSM 650-

BSE 650-

möglich, Rückmeldung an den Bus- Telefonen über LED programmier- bar. Nebensignalgerät BNS 750-

möglich. Paralleler Türruf an bis zu

8 BFC 850-

möglich,

Siehe auch Kapitel 7, Seite 68. Gezielte Anwahl der Türstation über zusätzliche freie Tasten möglich.

,

und BEM 650-

Zusätzliche Intercomfunktionen Mit den Bus-Freisprechtelefonen

BFC 850-

Comfort-Funktionen für die interne Kommunikation möglich.

Internruf mit Rückruffunktion

automatische Gesprächsannahme bei Internruf

interner Gruppenruf

Sammeldurchsage (*nur mit

)

Zusatzversorgung und ZPSF 850-

sind zusätzliche

Etagenruftaste ERT max. 50 m.

x) Zusätzliche Versorgung der Bus-

Freisprechtelefone mit

Gleichspannung. Erforderlich für für die Funktion Sammeldurchsage oder Tür-Parallelruf. Die Gleichspannung wird am Zubehör-Parallelschaltung

ZPSF 850-

- angeschlossen. Ein VNG 602-

kann bis zu 8 BFC 850-

ZPSF 850-

an den Klemmen + und

mit

versorgen.

Die Programmierung der Anlage

muss mit der Bus-Programmier-

Software BPS 650-

erfolgen.

5 Installation AS-THa-1/2 Siedle-Vario

TaTa Ta Ta Ta Ta Ta TbTb TbTb Tb Tb Tb BTLM ERTERT ERT ERT
TaTa
Ta
Ta
Ta
Ta
Ta
TbTb
TbTb
Tb
Tb
Tb
BTLM
ERTERT
ERT
ERT
ERTERT
ERT
ERT
bb
b
cc
c
Tö 12 20 V Ohm
AC
Tö 12 20 V Ohm
AC
min.
min.
IN
Li
BTM
Li
N
L1
Gerätebedarf
Siedle-Vario
Siedle-Vario
BNG 650-
BTS
850-
BFS
850-
BTC 850-
BFC 850-
ACV230
BTLM 650-
BTLM 650-
BTM 650-
BTM 650-
Hinweise
b)b)
a)
c)
c)c)
c)

AS-THa-1/2 Siedle-Vario

Wirkungsweise Rufen und Sprechen zwischen Tür- station und den angeschlossenen Bus-Telefonen BTS/BFS/BTC/

BFC 850-

Automatische Zuord-

Hinweise

a) Das BNG 650-0 kann 1 Türöffner

und max. 16 Bus-Tasten-Module mit LED-Beleuchtung BTM 650-01, -02, -03, und -04 versorgen. Bei mehr als 16 beleuchteten Bus-

Tasten-Modulen ist ein zusätzlicher

nung der Tür-öffnertaste zu der

TR 603-

erforderlich.

 

Türstation von der zuletzt geklingelt

Belastung Türöffner-Kontakt im

wurde.

Bus-Netzgerät BNG 650-

max.

Ein bestehendes Gespräch kann von

15

V AC, 30 V DC, 2 A.

weiteren Bus-Telefonen nicht mitge-

Belastung Licht-Kontakt im

hört werden.

Bus-Netzgerät max. 15 V AC,

Licht-Taste für die Funktion Licht schalten.

30

V DC, 2 A.

Anschluss einer Etagenruftaste (ERT)

b)

Türöffner 12 V AC, mindestens

für den Ruf von einer Wohnungs-

20

Ohm verwenden,

tür. Wählbare Klingeltöne für Ruf von der Haustür, Wohnungstür oder

(z. B. TÖ 615-0), mögliche Anschlussvarianten siehe Kapitel 7, Seite 66.

Interner Ruf.

Stromaufnahme Bus-Tasten-Modul

Anschluss von weiteren Bus-Tele-

25

mA an Klemme b/c.

fonen oder Bus-Türlautsprecher auf dem In-Home-Bus ohne Zubehör

c)

Leitungslänge Bus-Telefon zu

möglich.

Etagenruftaste ERT max. 50 m

Zusatzfunktionen Interner Sprechverkehr zwischen den Bus-Telefonen mit BTS/BFS/ BTC/BFC 850-0 möglich.

Schalt- und Steuerfunktionen mit den Bus-Schalt-Modulen

BSM 650-

,

BSE 650-

und

BEM 650-

möglich, Rückmeldung

an den Bus-Telefonen über LED programmierbar. Nebensignalgerät BNS 750- möglich.

Paralleler Türruf an max. 4 BTS/BFS/

BTC/BFC 850-

Zubehör Parallelschaltung an max. 8 BTC/BFC 850- Siehe auch Kapitel 7, Seite 68. Gezielte Anwahl der Türstation über zusätzliche freie Tasten möglich.

gleichzeitig, mit

5 Installation AS-THa-2/1 Mehrstrangsystem

Ta Ta Ta Ta Ta Ta Tb Tb Tb Tb Tb Tb BTLM Ta Ta
Ta
Ta
Ta
Ta
Ta
Ta
Tb
Tb
Tb
Tb
Tb
Tb
BTLM
Ta
Ta
Ta
Ta
Ta
Tb
Tb
Tb
Tb
Tb
ERT
ERT
ERT
ERT
b
b
ERT
ERT
ERT
ERT
c
c
ERT
ERT
ERT
ERT
ERT
ERT
ERT
ERT
Tö 12 20 V Ohm
AC
min.
IN
ACV230
Li
BTM
OUT
Li
Weitere
IN
BNG 650-
Sa
Sa
Sb
Sb
BTM
N
N
L1
L1
Gerätebedarf
Siedle-Vario
BNG 650-
BTS
850-
BFS 850-
BTC 850-
BFC
850-
BNG 650-
BTS 850-
BFS 850-
BTC 850-
BFC 850-
ZBVG
650-
BTLM 650-
BTM 650-
Adresse 2Adresse
1
Hinweise
b)
a) e)
c)
c)c)c)
c)c)
c)
c)
max. 29 BTS/BFS/BTC/BFC 850-
max. 31 BTS/BFS/BTC/BFC 850-
ACV230

AS-THa-2/1 Mehrstrangsystem

Wirkungsweise Rufen und Sprechen zwischen Tür- station und den angeschlossenen Bus-Telefonen BTS/BFS/BTC/

BTC/BFC 850-

Zubehör Parallelschaltung an max. 8 BTC/BFC 850- Siehe auch Kapitel 7, Seite 68. Gezielte Anwahl der Türstation über zusätzliche freie Tasten möglich.

gleichzeitig, mit

BFC 850-

Automatische

Zuordnung der Tür- öffnertaste zu

stationen oder funktionale getrennte

COM 611-

Hinweise

der Türstation von der zuletzt

a)

Das BNG 650-0 kann 1 Türöffner

geklingelt wurde. Ein bestehendes Gespräch kann von weiteren Bus-Telefonen nicht mitge- hört werden.

und max. 16 Bus-Tasten-Module mit LED-Beleuchtung BTM 650-01, -02, -03, und -04 versorgen. Bei mehr als 16 beleuchteten Bus-

Licht-Taste für die Funktion Licht

Tasten-Modulen ist ein zusätzlicher

schalten.

TR 603-

erforderlich.

Anschluss einer Etagenruftaste (ERT)

Belastung Türöffner-Kontakt im

für den Ruf von einer Wohnungs-

Bus-Netzgerät BNG 650-

max.

tür.

15

V AC, 30 V DC, 2 A.

Wählbare Klingeltöne für Ruf von

Belastung Licht-Kontakt im

der Haustür, Wohnungstür oder

Bus-Netzgerät max. 15 V AC,

Interner Ruf. Anschluss von weiteren Bus-Tele-

30

V DC, 2 A.

fonen oder Bus-Türlautsprecher auf

b)

Türöffner 12 V AC, mindestens

dem In-Home-Bus ohne Zubehör

20

Ohm verwenden,

möglich. Bei Anlagen mit mehr als 31 Teil- nehmer muss zwingend ein Mehr-

(z. B. TÖ 615-0), mögliche Anschlussvarianten siehe Kapitel 7, Seite 66.

strangsystem aufgebaut werden.

Stromaufnahme Bus-Tasten-Modul

Ein Mehrstrangsystem kann auch

25

mA an Klemme b/c.

verwendet werden um Etagentür-

c)

Leitungslänge Bus-Telefon zu

Einheiten zu bilden wie z. B. Arzt- praxis. Jeder Strang hat einen

Etagenruftaste ERT max. 50 m

eigenen Sprechweg.

e)

Das Zubehör-Bus-Netzgerät

Es können von einer Türstation bis

ZBVG 650-

ist einmal innerhalb

zu 160 Teilnehmer gerufen werden.

der gesamten Anlage erforderlich.

Anstelle von Klingeltasten kann der Ruf auch über Codeschloss-Modul

DRM 611-

oder Display-Ruf-Modul erfolgen. Es können

dann bis zu 465 Teilnehmer von einer Tür gerufen werden.

Zusatzfunktionen Interner Sprechverkehr zwischen den Bus-Telefonen mit BTS/BFS/

BTC/BFC 850-0 nur innerhalb eines Stranges möglich. Schalt- und Steuerfunktionen mit den Bus-Schalt-Modulen

BSM 650-

,

BSE 650-

und

BEM 650-

möglich, Rückmeldung

an den Bus-Telefonen über LED programmierbar. Nebensignalgerät

BNS 750-

Paralleler Türruf an max. 4 BTS/BFS/

möglich.

5 Installation AS-THa-1/1 Ruf über Display-Ruf-Modul DRM 611-0

5 Installation AS-THa-1/1 Ruf über Display-Ruf-Modul DRM 611-0 34

AS-THa-1/1 Ruf über DRM 611-0

Zusatzfunktionen

Schalt- und Steuerfunktionen mit

b)

Türöffner 12 V AC, mindestens

Interner Sprechverkehr zwischen

20

Ohm verwenden,

Wirkungsweise

den Bus-Telefonen mit BTC 850-0

(z. B. TÖ 615-0), mögliche

Rufen und Sprechen zwischen Tür- station und den angeschlossenen Bus-Telefonen BTS/BFS/BTC/

möglich.

den Bus-Schalt-Modulen

Anschlussvarianten siehe Kapitel 7, Seite 66. Stromaufnahme Bus-Tasten-Modul

BFC 850-

BSM 650-

,

BSE 650-

und

25

mA an Klemme b/c.

Anwahl der Bus-Telefone über das

BEM 650-

Möglich, Rückmeldung

 

Display-Ruf-Modul. Auswahl der

an den Bus-Telefonen über LED

Nebensignalgerät BNS 750-

c)

Leitungslänge Bus-Telefon zu

Namen in alphabetischer Reihen- folge. Ein bestehendes Gespräch kann von

programmierbar.

möglich.

Etagenruftaste ERT max. 50 m Für die Programmierung der Namen ist die Programmier-Software

weiteren Bus-Telefonen nicht mitge-

Paralleler Türruf an max. 4 BTS/BFS/

PRS 602-0 und das Programmier-

hört werden.

BTC/BFC 850-

gleichzeitig, mit

Interface PRI 602-0 erforderlich.

Türöffnertaste für die Funktion Tür

Zubehör Parallelschaltung an max.

Die Eingabe der Namen in das

öffnen, Licht-Taste für die Funktion Licht schalten. Anschluss einer Etagenruftaste (ERT)

8 BTC 850- Siehe auch Kapitel 7, Seite 68.

Display-Ruf-Modul erfolgen über die PRS 602-0.

für den Ruf von einer Wohnungs-

Hinweise

Tasten-Modulen ist ein zusätzlicher

f)

Die Programmierung der Namen

tür. Wählbare Klingeltöne für Ruf von der Haustür, Wohnungstür oder Interner Ruf.

a) Das BNG 650-0 kann 1 Türöffner und max. 16 Bus-Tasten-Module mit LED-Beleuchtung BTM 650-01, -02, -03, und -04 versorgen.

erfolgt mit einem Windows-PC über das Programmier-Interface PRI 602-0. Auf diesem muss die Software PRS 602-0 installiert sein.

Anschluss von weiteren Bus-Tele- fonen oder Bus-Türlautsprecher auf

Bei mehr als 16 beleuchteten Bus-

dem In-Home-Bus ohne Zubehör

TR 603-

erforderlich.

möglich.

Belastung Türöffner-Kontakt im

 

Bus-Netzgerät BNG 650-

max.

15 V AC, 30 V DC, 2 A.

Belastung Licht-Kontakt im

Bus-Netzgerät max. 15 V AC,

30 V DC, 2 A.

BNG 650- max. 15 V AC, 30 V DC, 2 A. • Belastung Licht-Kontakt im Bus-Netzgerät

5 Installation AS-THa-1/1 DoorCom Analog DCA 650-

analoger Telefonanschluss nach TBR 21

Ta Ta Ta Ta Ta Ta Tb Tb Tb Tb Tb Tb BTLM ERTERT ERT
Ta
Ta
Ta
Ta
Ta
Ta
Tb
Tb
Tb
Tb
Tb
Tb
BTLM
ERTERT
ERT
ERTERT
ERT
b
b
b
c
c
c
Tö 12 20 V Ohm
AC
min.
IN
Li
La
Lb
BTM
Li
N
L1
ACV230
Gerätebedarf
Siedle-Vario
BNG 650-
BTS 850-
BFS 850-
BTC 850-
DCA 650-
BTLM 650-
BTM 650-
Hinweise
a)b)
c)
c)
c)
f)

AS-THa-1/1 DoorCom Analog

Hinweise

a) Das BNG 650-0 kann 1 Türöffner

Wirkungsweise Rufen und Sprechen zwischen Tür- station und den angeschlossenen a/b-Telefonen einer Telefonanlage.

und max. 16 Bus-Tasten-Module mit LED-Beleuchtung BTM 650-01, -02, -03, und -04 versorgen. Bei mehr als 16 beleuchteten Bus-

Das DoorCom-Analog DCA 650-02

Tasten-Modulen ist ein zusätzlicher

kann den Ruf von bis zu 31 Klingel-

TR 603-

erforderlich.

 

tasten auf eine Telefonanlage

Belastung Türöffner-Kontakt im

umsetzen. Das DCA 650-02 ruft die

Bus-Netzgerät BNG 650-

max.

Nebenstellen der Telefonanlage über

15

V AC, 30 V DC, 2 A.

Mehr-Frequenz-Wahl MFV.

Belastung Licht-Kontakt im

Ein bestehendes Gespräch kann von

Bus-Netzgerät max. 15 V AC,

weiteren Telefonen nicht mitgehört werden. Funktion für Tür öffnen und

30

V DC, 2 A.

Licht einschalten über MFV-Zeichen

b)

Türöffner 12 V AC, mindestens

an angeschlossenen a/b-Telefonen

20

Ohm verwenden,

der Telefonanlage möglich.

(z. B. TÖ 615-0), mögliche

 

Zusatzfunktionen

Anschlussvarianten siehe Kapitel 7, Seite 66.

Anschluss von Bus-Telefonen an

Stromaufnahme Bus-Tasten-Modul

der Türstation ist zusätzlich möglich. Schalt- und Steuerfunktionen kön-

25

mA an Klemme b/c.

nen über das DCSF 600-

ausgelöst

c)

Leitungslänge Bus-Telefon zu

werden. Die angeschlossenen Telefone der Telefonanlage rufen dazu die Nebenstelle des DCA 650-02 an und führen die Funktion über MFV-Wahl aus.

Etagenruftaste ERT max. 50 m.

f) Wird das Vorgängermodell

DCA 650-0 verwendet, muss der

Betriebsartenschalter des BNG 650-0 auf Stellung 1 stehen. Die max. Entfernung des

DCA 650-

20 m. Bei größerer Entfernung ist

für das DCA 650-

Trafo erforderlich. Werden innerhalb einer Anlage mehrere DCA 650-

eingesetzt, muss jedes DCA 650- über einen eigenen Trafo versorgt werden.

zum TR 603-

beträgt

ein zusätzlicher

6 Programmierung Übersicht Funktionen

Funktionen innerhalb Siedle-In- Home und die Möglichkeiten der Programmierung. Die in der Tabelle verwendeten Begriffe finden Sie auf den nächsten Seite ausführlich erklärt.

Grundfunktion

Manuelle

Plug+Play

PC-Prog. über BPS 650- ab V 2.50

Bemerkungen

Prog.

Prog.

(Teach-In)

Türruf

Ja

Ja

Ja

 

Etagenruf

-

-

-

Nach Installation in Funktion, Rufunterscheidung zu Türruf

Türöffner-Taste

-

-

-

Nach Installation in Funktion, Schaltzeit 3 Sekunden fest im Bus-Türlautsprecher und Bus- Netzgerät

Licht-Taste

Ja

-

Ja

Nach Installation in Funktion, Schaltzeit 0,4 Sekunden

Anwahl letzte Tür

Ja

-

Ja

Doppel-Klick auf Licht-Taste

Ruftonkonfiguration

Ja

-

Ja

Einstellung am Bus-Telefon

Rufabschaltung

       

+ Anzeige

Ja

-

Ja

Nach Installation in Funktion

Zusatzfunktion

BSE-Gruppen

-

-

Ja

 

Gruppenbildung

-

-

Ja

an mehrere Bus-Telefone

Internruf

Ja

-

Ja

 

Mehrfachbildanwahl

-

-

Ja

 

Nebensignalgerät

Ja

-

Ja

z. B. Bus-Nebensignalgerät BNS 750-

Parallelgerät

Ja

-

Ja

Evtl. ZPS/ZPSF 850-

erforderlich

Status-Anzeige (über LED)

-

-

Ja

Nur BTC/BFC 850-

Steuerfunktion

Ja

-

Ja

 

Türanwahl

Ja

-

Ja

 

Türmatik

-

-

Ja

 

Türrufübernahme

-

-

Ja

 

Türrufweiterleitung

-

-

Ja

Nur strangintern möglich

Zeit Licht-Kontakt

-

-

Ja

 

BTC/BFC 850-

zweite

-

-

Ja

 

Ebene

Intercom-Funktionen mit BFC 850-

Manuelle

Plug+Play

PC-Prog. über BPS 650- ab V 2.50

Bemerkungen

Prog.

Prog.

 

(Teach-In)

Interner Gruppenruf

-

-

Ja

ZPSF 850-

erforderlich

Sammeldurchsage

-

-

Ja

ZPSF 850-

erforderlich

Automatische Gesprächs-

-

-

Ja

 

annahme

Internruf mit Rückruf

-

-

Ja

 

6 Programmierung Übersicht Funktionen

Anwahl letzte Tür Die Türstation von welcher als letztes ein Türruf zu hören war, kann durch einen Doppelklick der Licht-Taste an- gewählt werden.

eines Stranges möglich.

Interner Gruppenruf Interner Ruf an mehrere Telefone gleichzeitig. Das Telefon, das zuerst abnimmt, hat das Gespräch.

Rückruf Wenn ein interner Anrufer Sie nicht erreicht, kann er die Rückruffunktion benutzen. An Ihrem Freisprechtele- fon leuchtet dann die entsprechende LED so lange, bis Sie zurückrufen.

Automatische Gesprächsannahme bei Internruf Das Freisprechtelefon nimmt ankommende interne Anrufe automatisch an und schaltet die Sprechverbindung ein.

Interner Rückruf setzen Wenn Sie intern anrufen und der Teilnehmer meldet sich nicht, können Sie einen Rückruf anfordern. Drücken Sie dazu 2 mal die blinkende Taste.

Sammeldurchsage Durchsage an ein- oder mehrere Freisprechtelefone Comfort. Kann z. B. für eine Durchsage in ein Wartezimmer oder zur Personensuche im Gebäude genutzt

Status-Anzeige

BSE-Gruppen Mehrere Bus-Schalt-Einheiten wer- den einer Gruppe zugeordnet. Mit

Licht-Taste Die Licht-Taste im Bus-Telefon

werden.

einer Taste können damit mehrere

schaltet im Auslieferungszustand

Die Zusatzgeräte Bus-Schalt-Einheit

BSE 650-

zeitgleich einen Schalt-

den Kontakt im Bus-Netzgerät für

BSE 650-

und Bus-Eingangs-Modul

kontakt ausführen, z. B. Jalousie-

0,4 Sekunden. Über die Bus-Pro-

BEM 650-

geben Rückmeldungen

steuerung.

grammier-Software BPS 650- kann diese Zeit verändert werden.

auf den In-Home-Bus. Diese können über verschiedene LEDs am BTC/

Etagenruf

Die Funktion der Licht-Taste kann

BFC 850-

angezeigt werden, z. B.

Die Etagenruftaste (ERT) dient dem Ruf von einer Wohnungstür in die Wohnung hinein. Anwendung z. B.

umprogrammiert werden, z. B. für Internen Ruf.

ob das Garagentor geschlossen wurde.

Mehrfamilienhaus 4 Wohnungen mit

Nebensignalgerät

Steuerfunktion

einem gemeinsamen Treppenhaus,

Für die Bus-Telefone BTS/BFS 850-

Die Zusatzgeräte Bus-Schalt-Einheit

vor jeder Wohnungsabschlusstür

gibt es das Zubehör-Anschalt-Relais

BSE 650-

,

Bus-Eingangs-Modul

sind Etagenruftasten installiert.

für die Ansteuerung eines Signal-

BEM 650-

und Bus-Schalt-Modul

gerätes oder einer Lampe.

BSM 650-

können verschiedene

Gruppenbildung Bus-Telefone

Für BFS/BFC 850-

ist das Zubehör

Schalt- und Steuerfunktionen für

Mehreren Bus-Telefone werden

ZARF 850-

zu verwenden.

individuelle Funktionen ausführen.

einer Gruppe zugeordnet. Mit einer Taste können damit bis zu

8 Bus-Telefone gemeinsam gerufen

werden. Ein Bus-Telefon kann bis zu

4 Gruppen angehören.

Intercom Der Begriff Intercom bezeichnet die interne Kommunikation in einem Gebäude. Mit den Bus- Freisprechtelefonen Comfort kann diese besonders komfortabel geführt werden ohne einen Hörer abzunehmen. Durch-sagen in ein Wartezimmer sind z. B. möglich.

Internruf

Bus-Telefone können sich über die Tasten untereinander anrufen. Mit

dem BTS/BFS 850-

4 Teilnehmer gerufen werden, mit

dem BTC/BFC 850-

14 Teilnehmer gerufen werden. Interne Gespräche sind nur innerhalb

können

können bis zu

Parallel zu einem Bus-Telefon kann auch ein Bus-Nebensignalgerät

programmiert werden.

BNS 750-

Parallelgerät Zu einem Bus-Telefon können wei- tere Bus-Telefone programmiert werden. Max. 8 Bus-Telefone kön- nen gleichzeitig bei Betätigung auf eine Klingeltaste klingeln.

Rufabschaltung + Anzeige

Der Türruf, Etagenruf und Internruf können durch Drücken der Taste Stummschaltung am BTS/BFS/

BTC/BFC 850-

werden. Zur optischen Anzeige leuchtet die Taste.

abgeschaltet

Ruftonkonfiguration

An jedem Bus-Telefon können für jeden Ruf (Türruf, Internruf, Etagen- ruf) verschiedene Ruftöne ausge- wählt werden.

Teach-In Begriff für die Manuelle Prog- rammierung der Bus-Teilnehmer.

Türanwahl Eine oder mehrere Türstationen können über eine Taste gezielt an- gewählt und ein Gespräch aufge- baut werden.

Türmatik Der Türöffnerkontakt im Bus-Video- Netzgerät und im rufenden Bus- Türlautsprecher schaltet für 3 Sekunden, nachdem die Klingeltaste gedrückt wurde. Die Funktion kann über Tastendruck von einem

BTC 850-

ausgelöst werden.

Türöffner-Taste Die Türöffnertaste auf den Bus-Te- lefonen schaltet immer den Tö-Kon- takt am Bus-Netzgerät für 3 Sekund-

en sowie den Tö-Kontakt in dem Türlautsprecher, von dem gerufen wurde.

Türruf Wenn ein Besucher die Türklingel drückt, klingelt das Bus-Telefon und die Taste Stummschaltung blinkt. Bei den Bus-Freisprechtelefonen blinkt die Sprechen-Taste.

Türrufübernahme Ein Türruf von einem Bus-Telefon in einem anderen Raum kann über- nommen werden.

Türrufweiterleitung Der Türruf kann von einem BTC/

BFC 850-

anderes Bus-Telefon umgeleitet werden, z. B. Umleitung des Türrufes von der Sekretärin zum Pförtner. Die Bus-Telefone müssen sich im gleichen Strang befinden.

über Tastendruck an ein

Zeit Licht-Kontakt

Die Schaltzeit des Lichtkontaktes beträgt im Auslieferungszustand 0,4 Sekunden. Diese Zeit kann über die Bus-Programmiersoftware

BPS 650-

ab V 2.50 geändert

werden.

6 Programmierung Hinweise

Die Programmierung des In-Home-Bus ist auf 3 Arten möglich:

1 Programmierung - Manuell,

auch als Teach-In bezeichnet, ab

Seite 42.

2 Programmierung - Plug+Play

ab Seite 60. Türrufprogrammierung ohne Vor- kenntnisse.

3 Programmierung - mit PC

und Bus-Programmiersoftware

BPS 650-

ab V2.50 ab Seite 64.

Wichtige Hinweise vor der Programmierung

Die gesamte Installation muss

fertig gestellt sein. Bei Plug+Play

Programmierung dürfen die Gehäuse der Bus-Telefone noch nicht geschlossen sein.

Vor Beginn der Programmierung

sollten alle Tasten beschriftet sein,

damit diese auch den entsprechen- den Bus-Telefonen zugeordnet werden können.

• Es kann im Programmiermodus

immer nur ein Türlautsprecher aktiv geschaltet sein.

Wird im Programmiermodus am

aktiven Türlautsprecher eine bereits programmierte Ruftaste länger als 3 Sek. gedrückt, so ertönt nach einer Sekunde ein Warnton, nach 3 Sekunden der Bestätigungston.

Danach ist diese Ruftaste gelöscht, wenn kein Bus-Telefon aktiv war. Ist jedoch zu diesem Zeitpunkt ein Bus- Telefon aktiv, wird diese Taste mit der neuen Adresse überschrieben.

Alle BNG 650-

spannung 230 V AC angeschlossen sein.

In Mehrstrang-Anlagen mit meh-

reren BNG 650-

,

Betätigen der Taste Prog.-Mode

an einem BNG 650-

anderen angeschlossenen

BNG 650-

modus geschaltet.

In Mehrstrang-Anlagen muss an

jedem BNG 650-

müssen an Netz-

werden durch

auch alle

in

den Programmier-

eine andere

Adresse eingestellt sein.

Die Adresse ”0” ist nicht zulässig!

In Mehrstrang-Anlagen muss

zusätzlich das Zubehör-Bus-

Versorgung ZBVG 650-

einem BNG 650-

einmal in

gesteckt sein.

Programmierung - Manuell

Vorgehensweise:

Grundsätzlich kann der In-Home-Bus durch eine Person in Betrieb ge- nommen und programmiert werden.

Da am Türlautsprecher und Bus- Telefon Aktionen durchgeführt werden müssen, empfehlen wir bei größeren Projekten die Inbetrieb- nahme durch 2 Personen.

Installation fertig stellen

Schalterstellungen am

BNG 650-

Neuanlagen Schalterstellung auf

Norm stellen.

Programmiermodus am Bus- Netzgerät aktivieren

Türstation in den

Programmiermodus setzen

Teilnehmer programmieren

Programmiermodus beenden

überprüfen, bei

Während das Bus-Netzgerät im Programmiermodus ist, können mehrere Schritte nacheinander

programmiert werden. Der Programmiermodus muss nicht jedesmal beendet werden.

Hinweise zur Programmierung:

Plug+Play ab Seite 60.

Programmierung - mit PC ab Seite 64.

Bus-Freisprechtelefon BFS 850- und BFC 850-

Das Abnehmen und Auflegen des Hörers entfällt bei den Bus- Freisprechtelefonen BFS/BFC 850- Das Gerät schaltet sich durch Drücken der Licht-Taste in den Programmiermodus. Wurde der Schritt zur Programmierung durchgeführt schaltet sich das Bus- Freisprechtelefon wieder in den Ruhezustand zurück. Alle anderen Schritte zur Programmierung sind identisch.

6 Programmierung - Manuell Bus-Netzgerät aktivieren

Für die Aktivierung des Prog- rammiermodus am Bus-Netzgerät muss die Taste Prog.-Mode kurz gedrückt werden. An der LED1 ist zu sehen, ob der Programmiermodus eingeschaltet ist. Die LED1 wechselt nach dem aktivieren des Prog.-Mode vom normalen Betrieb in den Programmiermodus.

Anzeige LED1 Funktionsanzeige

LED blinkt kurz 0,02 Sek. lange Pause 1 Sek.

PauseLED blinkt kurz 0,02 Sek. – lange Pause 1 Sek. Pause Pause usw. Mit einem kleinen

LED blinkt kurz 0,02 Sek. – lange Pause 1 Sek. Pause Pause Pause usw. Mit einem

Pause

kurz 0,02 Sek. – lange Pause 1 Sek. Pause Pause Pause usw. Mit einem kleinen Schraubendreher

Pause

kurz 0,02 Sek. – lange Pause 1 Sek. Pause Pause Pause usw. Mit einem kleinen Schraubendreher

usw.

0,02 Sek. – lange Pause 1 Sek. Pause Pause Pause usw. Mit einem kleinen Schraubendreher durch

Mit einem kleinen Schraubendreher durch die Öffnung in der Abdeckung das Bus-Netzgerät in den Programmiermodus setzen.

Hinweis:

Wenn innerhalb 10 Minuten keine

Programmiervorgang stattfindet,

schaltet sich das BNG 650-

in den normalen Betriebszustand.

wieder

Anzeige LED1 Programmierungmodus Aktiv

LED blinkt kurz 0,3 Sek. lange Pause 2 Sek.

Pausewieder Anzeige LED1 Programmierungmodus Aktiv LED blinkt kurz 0,3 Sek. – lange Pause 2 Sek. Pause

wieder Anzeige LED1 Programmierungmodus Aktiv LED blinkt kurz 0,3 Sek. – lange Pause 2 Sek. Pause

Pause

wieder Anzeige LED1 Programmierungmodus Aktiv LED blinkt kurz 0,3 Sek. – lange Pause 2 Sek. Pause

usw.

6

Programmierung - Manuell

Bus-Türlautsprecher aktivieren

Je nach Typ der Türstation muss der Programmiermodus auf unterschied- liche Weise aktiviert werden.

Die Aktivierung der Türstation ist für alle Bus-Telefone identisch. Es gibt keinen Unterschied zwischen hörerlosen Bus-Telefonen und Bus- Telefonen mit Hörer.

hörerlosen Bus-Telefonen und Bus- Telefonen mit Hörer. 1 Bei dem Türlautsprecher-Modul BTLM 650- Taste der
hörerlosen Bus-Telefonen und Bus- Telefonen mit Hörer. 1 Bei dem Türlautsprecher-Modul BTLM 650- Taste der

1

Bei dem Türlautsprecher-Modul

BTLM 650-

Taste der Programmiermodus aktiviert. Die Licht-Taste 4 Sekunden gedrückt halten, bis ein langgezogener Signal- ton zu hören ist.

Siedle-Vario

wird über die Licht-

ton zu hören ist. Siedle-Vario wird über die Licht- 4 Siedle Compact-Select Die Siedle Compact-Select
ton zu hören ist. Siedle-Vario wird über die Licht- 4 Siedle Compact-Select Die Siedle Compact-Select

4 Siedle Compact-Select

Die Siedle Compact-Select Türstation wird über die Licht-Taste in den Programmiermodus versetzt. Die Licht-Taste 4 Sekunden gedrückt halten, bis ein langgezogener Signal- ton zu hören ist.

halten, bis ein langgezogener Signal- ton zu hören ist. 2 Bei dem BTLE 050- Programmier-Taste der
halten, bis ein langgezogener Signal- ton zu hören ist. 2 Bei dem BTLE 050- Programmier-Taste der

2

Bei dem BTLE 050-

Programmier-Taste der Prog- rammiermodus aktiviert. Neben der Anschlussklemme die Prog.-Taste für 4 Sekunden gedrückt halten, bis ein langgezogener Signalton zu hören ist.

Siedle-Einbautürlautsprecher

wird über die

zu hören ist. Siedle-Einbautürlautsprecher wird über die 5 Die Programmiertaste ist nur bei ab- genommener

5

Die Programmiertaste ist nur bei ab- genommener Bedienplatte zugäng- lich. Für die Betätigung der Prog.- Taste sollte der in der Prüfschachtab-

deckung eingelegte Kunststoff- schlüssel mit dem stumpfen Ende verwendet werden.

Siedle-Steel

mit dem stumpfen Ende verwendet werden. Siedle-Steel 3 Siedle-Classic CL der Prog.-Taste hinter der Front-
mit dem stumpfen Ende verwendet werden. Siedle-Steel 3 Siedle-Classic CL der Prog.-Taste hinter der Front-

3 Siedle-Classic

CL

der Prog.-Taste hinter der Front-

platte in den Programmiermodus gesetzt. Die genaue Position der Öffnung ist zu beachten.

Die Taste 4 Sekunden gedrückt

halten, bis ein langgezogener

Signalton zu hören ist.

A

B-01 wird durch Betätigung

Die Taste 4 Sekunden gedrückt

halten, bis ein langgezogener Signalton zu hören ist.

6 Programmierung - Manuell Bus-Telefon aktivieren Bus-Freisprechtelefon aktivieren

Bus-Telefon aktivieren Bus-Freisprechtelefon aktivieren 1 Bus-Telefon aktivieren Bus-Telefone werden über die
Bus-Telefon aktivieren Bus-Freisprechtelefon aktivieren 1 Bus-Telefon aktivieren Bus-Telefone werden über die

1 Bus-Telefon aktivieren

Bus-Telefone werden über die Licht- Taste in den Programmiermodus gesetzt.

Der Hörer muss abgenommen werden. Im Hörer des Bus-Telefon sind wiederholend kurze Töne zu hören. Diese signalisieren, dass der Programmiermodus am BNG 650- aktiv ist.

dass der Programmiermodus am BNG 650- aktiv ist. 1 Bus-Freisprechtelefon aktivieren Licht-Taste für 4
dass der Programmiermodus am BNG 650- aktiv ist. 1 Bus-Freisprechtelefon aktivieren Licht-Taste für 4

1 Bus-Freisprechtelefon

aktivieren Licht-Taste für 4 Sekunden drücken. Der Etagenruf ist zu hören und die Taste Stummschaltung beginnt zu blinken. Das Bus-Freisprechtelefon baut die Sprechverbindung zur Tür- station auf.

baut die Sprechverbindung zur Tür- station auf. 2 Licht-Taste für 4 Sekunden drücken. Als Bestätigung
baut die Sprechverbindung zur Tür- station auf. 2 Licht-Taste für 4 Sekunden drücken. Als Bestätigung

2 Licht-Taste für 4 Sekunden drücken. Als Bestätigung ist im Hörer ein langgezogener Quittungston zu hören. Das Bus- Telefon ist jetzt im Programmier- modus – die Taste Stummschaltung blinkt. Den Hörer erst wieder auflegen, nachdem am Bus-Telefon die Programmierung abgeschlossen wurde.

Das Bus-Freisprechtelefon ist jetzt im Programmiermodus.

Programmierung - Manuell Türruf programmieren

6

Anwendung Ruf von der Türstation zu einem Bus- Telefon.

Anwendung Ruf von der Türstation zu einem Bus- T elefon. 1 Programmiermodus einschalten. Am BNG 650-