Sie sind auf Seite 1von 14

, 01

6

2"$343$536 "7$823

. # :9?9:@:38:<39

! "" # $ % & ' ' ( )

* + , - . " /

2 , . ,

+ ( ; + + < * = ( + - ( ( > + :9?9:@:337 A ) ($8@:38: 6

0 * :9?9:@:38: A )8@:38:

*B ( + C + ; + =

C ( + + ( D ( - ( + ( ( B ( +EC> (

( ++ :9?9:@:337 A ) ($8@:38:

% ++ ( :9?9:@:38: A )8@:38:

0 89

DIN EN ISO 24342:2013-04

Nationales Vorwort

Dieses Dokument (EN ISO 24342:2012 + A1:2012) enthält den Text der Norm ISO 24342:2007, die vom Technischen Komitee ISO/TC 219 „Floor coverings“ (Sekretariat: KATS, Korea) erarbeitet und als EN ISO 24342:2012 durch das Technische Komitee CEN/TC 134 „Elastische, textile und Laminat- Bodenbeläge“ (Sekretariat: BSI, Vereinigtes Königreich) übernommen wurde, sowie deren Änderung 1 (ISO 24342:2007/Amd.1:2012).

Das zuständige Deutsche Normungsgremium ist der Gemeinschaftsarbeitsausschuss NA 054-04-08 GA „FNK/NHM: Spiegelausschuss zu CEN/TC 134 und ISO/TC 219“ im Normenausschuss Kunststoffe (FNK) im DIN.

Die Norm enthält die Änderung 1, die vom CEN am 30. November 2012 angenommen wurde.

Anfang und Ende der durch die Änderung eingefügten oder geänderten Texte sind jeweils durch Änderungsmarken !" angegeben.

Änderungen

Gegenüber DIN EN ISO 24342:2012-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) Abschnitt 6 „Klima zum Konditionieren und Prüfen“ in 6.1 „Elastische Bodenbeläge“ und 6.2 „Textile Bodenbeläge“ unterteilt und jeweils erläutert.

Frühere Ausgaben

DIN EN 427: 1994-11 DIN EN ISO 24342: 2012-04

EUROPÄISCHE NORM EUROPEAN STANDARD NORME EUROPÉENNE

EN ISO 24342 + A1

Januar 2012

Dezember 2012

ICS 97.150

Ersatz für EN ISO 24342:2012

Deutsche Fassung

Elastische und textile Bodenbeläge — Bestimmung der Kantenlänge, Rechtwinkligkeit und Geradheit von Platten (ISO 24342:2007 + Amd 1:2012)

Resilient and textile floor-coverings — Determination of side length, edge, straightness and squareness of tiles (ISO 24342:2007 + Amd 1:2012)

Revêtements de sol résilients ou textiles — Détermination de la longueur des bords, de la rectitude des arêtes et de l'équerrage des dalles (ISO 24342:2007 + Amd 1:2012)

Diese Europäische Norm wurde vom CEN am 17. Dezember 2011 angenommen und enthält die Änderung A1, die vom CEN am 30. November 2012 angenommen wurde.

Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Listen dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Management-Zentrum des CEN-CENELEC oder bei jedem CEN- Mitglied auf Anfrage erhältlich.

Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache, die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management- Zentrum mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, der Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik, der Türkei, Ungarn, dem Vereinigten Königreich und Zypern.

der Türkei, Ungarn, dem Vereinigten Königreich und Zypern. EUR OP ÄIS C HES KOM ITEE FÜR

EUR OP ÄIS C HES KOM ITEE FÜR NOR M UNG EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

Management-Zentrum: Avenue Marnix 17, B-1000 Brüssel

DIN EN ISO 24342:2013-04 EN ISO 24342:2012 + A1:2012 (D)

Inhalt

 

Seite

Vorwort

3

! Vorwort A1"

3

1

Anwendungsbereich

4

2

Begriffe

4

3

Kurzbeschreibung

5

4

Prüfeinrichtung

5

5

Probenahme und Auswahl der Probekörper

8

6

Klima zum Konditionieren und Prüfen

8

6.1

!Elastische Bodenbeläge"

9

6.2

!Textile Bodenbeläge"

9

7

Durchführung

9

7.1

Allgemeines

9

7.2

Kantenlänge

9

7.2.1

Verfahren mit Messlehre

9

7.2.2

Verfahren mit verschiebbarer Messuhr

9

7.2.3

Verfahren mit Schieblehre

9

7.3

Rechtwinkligkeit

10

7.3.1

Verfahren mit Dickenmessgerät

10

7.3.2

Verfahren mit verschiebbarer Messuhr

10

7.4

Geradheit

10

7.4.1

Verfahren mit Dickenmessgerät

10

7.4.2

Verfahren mit verschiebbarer Messuhr

10

8

Berechnung und Auswertung

10

8.1

Für das Dickenmessgerät

10

8.1.1

Kantenlänge

10

8.1.2

Rechtwinkligkeit

10

8.1.3

Geradheit

10

8.2

Für die verschiebbare Messuhr

10

8.3

Für die Schieblehre

10

9

Aussage zur Präzision

11

10

Prüfbericht

11

Literaturhinweise

12

DIN EN ISO 24342:2013-04 EN ISO 24342:2012 + A1:2012 (D)

Vorwort

Der Text von ISO 24342:2007 wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 219 „Floor coverings“ der Internationalen Organisation für Normung (ISO) erarbeitet und als EN ISO 24342:2012 durch das Technische Komitee CEN/TC 134 „Elastische, textile und Laminat-Bodenbeläge“ übernommen, dessen Sekretariat vom BSI gehalten wird.

Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis Juli 2012, und etwaige entgegenstehende nationale Normen müssen bis Juli 2012 zurückgezogen werden.

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Texte dieses Dokuments Patentrechte berühren können. CEN [und/oder CENELEC] sind nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen Patentrechte zu identifizieren.

Dieses Dokument ersetzt EN 427:1994.

Entsprechend der CEN-CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden Länder gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, Vereinigtes Königreich und Zypern.

Anerkennungsnotiz

Der Text von ISO 24342:2007 wurde vom CEN als EN ISO 24342:2012 ohne irgendeine Abänderung genehmigt.

! Vorwort A1"

!Dieses Dokument (EN ISO 24342:2012/A1:2012) wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 219 „Floor coverings“ in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee CEN/TC 134 „Elastische, textile und Laminat- Bodenbeläge“ erarbeitet, dessen Sekretariat vom BSI (Großbritannien) gehalten wird.

Diese Änderung zur Europäischen Norm EN ISO 24342:2012 muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis Juni 2013, und etwaige entgegenstehende nationale Normen müssen bis Juni 2013 zurückgezogen werden.

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Texte dieses Dokuments Patentrechte berühren können. CEN [und/oder CENELEC] sind nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen Patentrechte zu identifizieren.

Entsprechend der CEN-CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden Länder gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, Vereinigtes Königreich und Zypern.

Anerkennungsnotiz

Der Text von ISO 24342:2007/Amd.1:2012 wurde vom CEN als EN ISO 24342:2012/A1:2012 ohne irgendeine Abänderung genehmigt."

DIN EN ISO 24342:2013-04 EN ISO 24342:2012 + A1:2012 (D)

1 Anwendungsbereich

Diese Internationale Norm legt Verfahren zur Bestimmung der Kantenlängen, Kantengeradheit und Rechtwinkligkeit von elastischen oder textilen Bodenplatten fest.

Die Kantenlängen, Geradheit und Rechtwinkligkeit elastischer oder textiler Bodenplatten sind wichtige Faktoren, denn ein verlegter Bodenbelag weist ein unzulässiges Erscheinungsbild auf, wenn diese Leistungs- kriterien nicht eingehalten werden. Das kann dazu führen, dass die verlegten Platten uneben ausgerichtet sind und dabei unansehnliche Nähte und Kanten ausbilden, die nicht aneinanderpassen.

2 Begriffe

Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe.

2.1

Rechtwinkligkeit Messung des Betrages, um den jede Ecke der Platte von 90° abweicht

Siehe Bild 1. Bild 1 — Festlegung der Rechtwinkligkeit 2.2
Siehe Bild 1.
Bild 1 — Festlegung der Rechtwinkligkeit
2.2

Geradheit Eigenschaft einer Kante, gerade und gestreckt zu sein

Siehe Bild 2.

einer Kante, gerade und gestreckt zu sein Siehe Bild 2. Bild 2 — Festlegung der Geradheit

Bild 2 — Festlegung der Geradheit

2.3

Platte Typ eines elastischen oder textilen Bodenbelags mit festgelegter Form, der dazu bestimmt ist, in modularer Bauweise verwendet zu werden

ANMERKUNG

Platten sind üblicherweise quadratisch, können aber auch rechteckig sein, z. B. „Planke“, „Panel“.

DIN EN ISO 24342:2013-04 EN ISO 24342:2012 + A1:2012 (D)

3 Kurzbeschreibung

Die Flächenmaße einer Platte werden durch ein Kontaktverfahren an festgelegten Positionen in jeder Richtung gemessen. Um die Rechtwinkligkeit zu bewerten, wird jede Ecke einer rechtwinkligen Platte in den Öffnungswinkel eines Präzisionswinkelmessgeräts gelegt und die maximale Abweichung zwischen dem Schenkel des Messgeräts und den Enden der Platte gemessen. Die maximale Öffnung zwischen dem Schenkel und der Kante wird an festgelegten Punkten entlang der Kante gemessen, um die Geradheit zu bewerten.

4 Prüfeinrichtung

4.1 Bezugsplatte (Kalibrierplatte), die auf die vorgegebenen Maße der gefertigten Platte zugeschnitten ist.

Die Längen- und Breitenmaße müssen innerhalb von 0,02 mm der festgelegten Maße der elastischen oder textilen Platte liegen. Die Bezugsplatte muss mindestens über zwei Kanten verfügen, die auf 0,000 05 rad (0,003°) zueinander rechtwinklig sind und die dazu benutzt werden, das Messgerät zur Bestimmung der Rechtwinkligkeit auf Null zu stellen (siehe Bild 3).

Maße in Millimeter

auf Null zu stellen (siehe Bild 3). Maße in Millimeter a vorgegebene Plattenmaße b 1,570 80

a vorgegebene Plattenmaße

b

1,570 80 rad

0,000 05 rad

0,02 mm

Bild 3 — Bezugsplatte

4.2 Steife, rechtwinklige und abgerichtete Metall- oder Glasplatte für das Dickenmessverfahren, deren

Maße 5 mm bis 10 mm kleiner als die der Platte sind.

Die flächenbezogene Masse der Platte muss etwa 20 kg/m 2 betragen.

4.3 Prüfgerät

Bodenplatten.

mit

ebener

Grundplatte,

zum

Messen

der

Rechtwinkligkeit

und

Geradheit

von

Das Prüfgerät muss eine „L“-förmige Vorrichtung aus Stahl sein, die einen Winkel von 1,570 80 rad (90°) mit einer Fehlergrenze von 0,000 05 rad (0,003°) hat; wie in den Bildern 4 und 5 gezeigt, ist die Länge der beiden Bezugsstreifen größer als das größte Plattenmaß. Für die Messung der Kantenlänge ist eine Messuhr ebenfalls an der ebenen Grundplatte, wie in Bild 6 gezeigt, anzuordnen.

DIN EN ISO 24342:2013-04 EN ISO 24342:2012 + A1:2012 (D)

Legende

1 Messwerkzeug

2 Platte

a Maximale Länge der Öffnung

1 Messwerkzeug 2 Platte a Maximale Länge der Öffnung Bild 4 — Prüfgerät und Position der

Bild 4 — Prüfgerät und Position der Platte zum Messen der Geradheit

Prüfgerät und Position der Platte zum Messen der Geradheit Legende 1 Messwerkzeug 2 Platte a Abweichung

Legende

1 Messwerkzeug

2 Platte

a Abweichung von der Rechtwinkligkeit

Bild 5 — Prüfgerät und Position der Platte zum Messen der Rechtwinkligkeit

DIN EN ISO 24342:2013-04 EN ISO 24342:2012 + A1:2012 (D)

DIN EN ISO 24342:2013-04 EN ISO 24342:2012 + A1:2012 (D) Bild 6 — Prüfgerät zum Messen

Bild 6 — Prüfgerät zum Messen der Kantenlänge

4.4 Messgerät und/oder Schieblehre, für die Messung der Plattenlänge bis 610 mm.

Eine Messuhr, eine Schieblehre oder eine gleichwertige Vorrichtung mit einer Genauigkeit von 0,05 mm oder ein Satz von Dickenmessgeräten in Stufen von 0,05 mm, die an einem beliebigen Punkt zwischen die „L“-förmige Vorrichtung aus Stahl und die Kante der Platte eingeführt werden kann.

4.5 Verschiebbare Messuhr, die aus zwei feststehenden Indexstreifen nach Bild 7 besteht.

Ein waagerechter Indexstreifen ist parallel zur und gerade innerhalb der Unterkante der Grundplatte zu befestigen. Der Streifen muss (38 3) mm länger und mindestens doppelt so dick sein wie die größte zu prüfende elastische oder textile Platte. Ein zweiter Indexstreifen ist im Winkel von (1,570 80 0,000 05) rad (90 0,003)° zum waagerechten Indexstreifen zu befestigen. Das untere Ende dieses Indexstreifens muss (3,1 0,25) mm über dem rechten Ende des waagerechten Indexstreifens liegen und wird verwendet, um eine Ecke der Probenplatte zu ermitteln. Die Länge des zweiten Indexstreifens darf max. 10 mm betragen.

Die vier Messuhren sind so anzubringen, dass sie die Messung der Kantenlängen verschiedener Platten ermöglichen und die dabei innerhalb von 10 % der Ecke der Plattenkante (für die beiden Winkelmessgeräte und das eine Messgerät für die Rechtwinkligkeit) oder innerhalb der mittleren 10 % der Plattenkante (nur für das mittlere Messgerät) verbleiben. Messuhren können Messergebnisse auf elektrische oder mechanische Weise angeben, müssen aber über eine Skalenteilung von 0,02 mm und über einen Spindelhub von mehr als 6 mm verfügen. Die Kontaktfläche der Messspindel muss eben sein, einen Durchmesser von 12,7 mm bis 19,1 mm haben und eine Gesamtlast von nicht mehr als 1,0 N aufbringen. Messuhren müssen sicher aufgestellt sein, damit, wenn die Bezugsplatte eingelegt ist, der Kontaktfuß auf etwa 50 % des Gesamtweges ausgefahren ist.

DIN EN ISO 24342:2013-04 EN ISO 24342:2012 + A1:2012 (D)

Maße in Millimeter

EN ISO 24342:2012 + A1:2012 (D) Maße in Millimeter Legende 1 Kante 1 2 Kante 2

Legende

1 Kante 1

2 Kante 2

3 Kante 3

4 Kante 4

5 waagerechter Indexstreifen

6 zweiter Indexstreifen

A, B, C, D

Messuhren

a

b

c

d

Schablone 610 mm

610 mm.

Schablone 508 mm

508 mm.

Schablone 305 mm

305 mm.

Schablone 229 mm

229 mm.

Bild 7 — Prüfeinrichtung zum Messen von Kantenlänge, Geradheit und Rechtwinkligkeit

5

Probenahme und Auswahl der Probekörper

Aus dem Produkt sind fünf Platten zu entnehmen. Wird als Probe eine Packung mit Bodenplatten verstanden, ist sicherzustellen, dass die erste und die letzte Platte nicht für die Prüfung ausgewählt werden. Auf jeder Platte ist die Fertigungsrichtung zu kennzeichnen. Wenn die Fertigungsrichtung durch das Aussehen des Materials nicht bestimmt werden kann, ist eine Richtung zu kennzeichnen. Es ist zu vermerken, dass die Fertigungsrichtung nicht festgestellt werden konnte.

6 Klima zum Konditionieren und Prüfen

!gestrichener Text"

DIN EN ISO 24342:2013-04 EN ISO 24342:2012 + A1:2012 (D)

6.1 !Elastische Bodenbeläge"

!Die Probekörper sind für mindestens 24 h bei (23 2) °C und einer relativen Luftfeuchte von (50 5) % zu konditionieren und unter denselben Bedingungen zu prüfen. Die Probekörper sind auf einer ebenen Fläche, wie einem Tisch oder einer Bodenfläche, zu konditionieren, um sicherzustellen, dass diese während der Messung gleichmäßig auf der Grundplatte aufliegen."

6.2 !Textile Bodenbeläge"

!Die Probekörper sind für mindestens 24 h bei (20 2) °C und einer relativen Luftfeuchte von (65 4) % zu konditionieren und unter denselben Bedingungen zu prüfen. Die Probekörper sind auf einer ebenen Fläche, wie einem Tisch oder einer Bodenfläche, zu konditionieren, um sicherzustellen, dass diese während der Messung gleichmäßig auf der Grundplatte aufliegen."

7

Durchführung

7.1 Allgemeines

Schmutz- und Fremdteilchen können sich auf der Oberseite des Indexstreifens sammeln und die Einstellung des Nullpunkts beeinträchtigen. Mit einem kleinen Pinsel ist die Sauberkeit der Oberfläche des Indexstreifens vor und nach jedem Einsatz herzustellen.

In den nachfolgenden Abschnitten werden Varianten für die Verfahren zur Bestimmung der Kantenlänge (7.2), Rechtwinkligkeit (7.3) und Geradheit (7.4) angegeben.

7.2 Kantenlänge

7.2.1 Verfahren mit Messlehre

Die entsprechende Bezugsplatte ist auf das Prüfgerät mit ebener Grundplatte (siehe Bild 6) zu legen. Die Messanzeige ist auf Null zu stellen. Die Bezugsplatte ist zu entfernen. Die Platte ist mit der oben liegenden starren quadratischen Platte auf die ebene Grundplatte zu legen. Es sind drei Messungen des Abstands zwischen den entgegengesetzten Kanten in jeder Richtung durchzuführen; zwei dieser Messungen erfolgen im Abstand von etwa 10 mm von den senkrechten Kanten und die dritte Messung im gleichmäßigen Abstand von den ersten beiden.

7.2.2 Verfahren mit verschiebbarer Messuhr

Die entsprechende Bezugsplatte ist auf die Grundplattenfläche zu legen und fest gegen die beiden Indexstreifen zu schieben. Die vier Messuhren sind auf Null zu stellen. Die Bezugsplatte ist zu entfernen. Alle Messuhren zeigen nun deren vollständigen Messbereich. Bei Digitalmessuhren erscheint auf der Anzeige eine negative Zahl. Bei mechanischen Messuhren verschiebt sich die Anzeige gegen den Uhrzeigersinn vom Nullpunkt.

Eine Kante der Plattenprobe ist durch das Anbringen eines Schildchens an der Plattenfläche in der Nähe der Kante als Kante 1 zu kennzeichnen. Die Platte ist in das Prüfgerät einzulegen und vorsichtig in die Position zu schieben, damit diese alle vier Messuhren niederdrückt und ein fester Kontakt mit beiden Indexstreifen besteht. Die Messergebnisse an allen vier Messuhren sind auf 0,02 mm aufzuzeichnen, da diese für die Berechnungen von Kantenlänge, Geradheit und Rechtwinkligkeit (siehe Tabelle 1) verwendet werden.

Die Platte ist von der Grundfläche zu entfernen und um 90° im Uhrzeigersinn zu drehen. Das im vorhergehenden Absatz beschriebene Verfahren ist zu wiederholen, und die vier Messanzeigen sind aufzuzeichnen. Mit den beiden verbliebenen Kanten ist das Vorgehen zu wiederholen.

Nachdem alle Proben gemessen wurden, ist die Bezugsplatte auf die Grundfläche zurückzulegen, um zu überprüfen, dass es zu keiner Verschiebung der Messuhren gekommen ist. Wenn die Verschiebung mehr als 0,02 mm beträgt, ist das Messverfahren zu wiederholen.

7.2.3 Verfahren mit Schieblehre

Es sind drei Messungen des Abstands zwischen den gegenüberliegenden Kanten in jeder Richtung vorzunehmen; zwei dieser Messungen erfolgen im Abstand von etwa 10 mm von den senkrechten Kanten und die dritte Messung in einem gleichmäßigen Abstand von den ersten beiden.

DIN EN ISO 24342:2013-04 EN ISO 24342:2012 + A1:2012 (D)

7.3 Rechtwinkligkeit

7.3.1 Verfahren mit Dickenmessgerät

Zur Messung der Rechtwinkligkeit von Bodenplatten mit dem Dickenmessgerät (4.4) ist eine Kante der Platte gegen einen Schenkel des Winkels zu legen und in Richtung des anderen Schenkels zu schieben, bis sie diesen berührt. Dann ist die steife Platte aufzulegen, ohne die Bodenplatte zu bewegen. Es ist der dickste Messfühler zu bestimmen, der sich leicht zwischen den zweiten Schenkel des Winkels und die Bodenplatte am Ende der Kante einschieben lässt, um die Abweichung von der Rechtwinkligkeit zu bewerten (siehe Bild 5).

7.3.2 Verfahren mit verschiebbarer Messuhr

Siehe 7.2.2.

7.4 Geradheit

7.4.1 Verfahren mit Dickenmessgerät

Die Geradheit einer Bodenplatte ist der in der Mitte der Plattenkante bestehende größte Zwischenraum (siehe Bild 2). Dieser größte Zwischenraum ist durch Einführen des Messfühlers oder des Dickenmessgeräts zwischen die „L“-förmige Vorrichtung aus Stahl und die Kante der Bodenplatte zu messen.

7.4.2 Verfahren mit verschiebbarer Messuhr

Siehe 7.2.2.

8 Berechnung und Auswertung

8.1 Für das Dickenmessgerät

8.1.1 Kantenlänge

Es ist der Mittelwert der Abweichungen in jeder Richtung und je Bodenplatte aufzuzeichnen. Die Kantenlängen sind auf 0,1 mm anzugeben.

8.1.2 Rechtwinkligkeit

Es ist die größte Abweichung am Ende der Plattenkante bei der Messung der Rechwinkligkeit anzugeben.

8.1.3 Geradheit

Es ist die größte Abweichung an einem beliebigen Punkt entlang der Plattenkante bei der Messung der Geradheit anzugeben.

8.2 Für die verschiebbare Messuhr

Es sind alle Messergebnisse der Plattengröße in dem in Tabelle 1 angegebenen Format aufzuzeichnen. Die Messergebnisse sind für alle Messgeräte auf 0,02 mm aufzuzeichnen. Durch das vierfache Drehen ergeben sich zwei Messungen der Länge und der Breite der Bodenplattenprobekörper. Unter Verwendung der Gleichungen in Tabelle 2 sind die Maße und die Rechtwinkligkeit für jeden Probekörper anzugeben.

Die Berechnungen sind mit Hilfe der Angaben in Tabelle 2 anzustellen, um die Abweichungen in Länge, Breite und Rechtwinkligkeit der Probenplatte zu bestimmen. Der Prüfbericht muss die Prüfangaben, Kantenlänge und Abweichungen der Geradheit und Rechtwinkligkeit enthalten.

8.3 Für die Schieblehre

Es ist der Mittelwert der Abweichungen in jeder Richtung und je Bodenplatte anzugeben. Die Kantenlängen sind auf 0,1 mm anzugeben.

DIN EN ISO 24342:2013-04 EN ISO 24342:2012 + A1:2012 (D)

9 Aussage zur Präzision

Es wird ein Ringversuch durchgeführt werden, um die Präzision dieses Verfahrens zu bestimmen.

10 Prüfbericht

Der Prüfbericht muss die folgenden Angaben enthalten:

a) alle erforderlichen Einzelheiten zur Identifikation des geprüften Produktes, einschließlich Typ, Herkunft, Farbe und Herstellernummer;

b) Verweisung auf die vorliegende Internationale Norm, d. h. ISO 24342, und das angewendete Verfahren;

c) die Vorgeschichte der Probe;

d) das Abschlussdatum der Prüfung;

e) das Klima zum Konditionieren und Prüfen;

f) die Abweichung der Kantenlängen des Prüfstücks, auf 0,02 mm;

g) die Abweichung des Prüfstücks von der Rechtwinkligkeit, auf 0,02 mm;

h) die maximale Abweichung (Geradheit) für jede Kante der Bodenplatte, auf 0,05 mm;

i) alle Abweichungen von dieser Internationalen Norm, die die Ergebnisse beeinflusst haben können.

Tabelle 1 — Typische Messdaten

Messfühler

B

C

Nummer der

Drehung

A

D

mm

1

0,02

0,00

0,02

0,02

2

0,03

0,02

0,02

0,03

3

0,04

0,03

0,03

0,02

4

0,04

0,02

0,05

0,04

Tabelle 2 — Berechnungen

Abweichung von Länge und Breite

 

Abweichung von der Rechtwinkligkeit

Längenabweichung, linke Kante ! (1A + 3C)/2

 

Ecke 1 ! (D1)

Längenabweichung, Mitte ! (1B + 3B)/2

Ecke 2 ! (D2)

Längenabweichung, rechte Kante ! (1C + 3A)/2

 

Ecke 3 ! (D3)

Breitenabweichung, linke Kante ! (2A + 4C)/2

 

Ecke 4 ! (D4)

Breitenabweichung, Mitte ! (2B + 4B)/2

 

Breitenabweichung, rechte Kante ! (2C + 4A)/2

   

Kantengeradheit 1 ! Höchstwert von (1A

1B, 1A

1C ,1B

1C)

 

DIN EN ISO 24342:2013-04 EN ISO 24342:2012 + A1:2012 (D)

Literaturhinweise

[1]

ASTM F2055, Standard Test Method for Size and Squareness of Resilient Floor Tile by Dial Gage Method

[2]

EN 427, Elastische Bodenbeläge — Bestimmung von Kantenlänge, Rechtwinkligkeit und Geradheit von Platten

[3]

JIS A 1454, Test Methods — Resilient floor coverings, section 6.3 — Dimension, Straightness and Squareness of Floor Tile