Sie sind auf Seite 1von 1493

SILENT

DIG
PowerFactory
INTEGRIERTE NETZBERECHNUNGSSOFTWARE

DIgSILENT

PowerFactory 15

Benutzerhandbuch
DIgSILENT PowerFactory
Version 15

Benutzerhandbuch

Online-Edition

DIgSILENT GmbH
Gomaringen, Deutschland
Oktober 2014
Herausgeber:
DIgSILENT GmbH
Heinrich-Hertz-Straße 9
72810 Gomaringen / Deutschland
Tel.: +49 (0) 7072-9168-0
Fax: +49 (0) 7072-9168-88

Bitte besuchen Sie unsere Homepage:


http://www.digsilent.de

Copyright DIgSILENT GmbH


Alle Rechte vorbehalten. Unerlaubtes
Kopieren oder Veröffentlichen dieses
Dokuments - auch auszugsweise - ist
nicht gestattet

Oktober 2014
r1513
Inhaltsverzeichnis

I Allgemeine Informationen 1

1 Über dieses Handbuch 3

1.1 Inhalte des Handbuchs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

1.2 Verwendete Konventionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

2 Kontakt 5

2.1 Direkte technische Unterstützung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

2.2 Allgemeine Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

3 Dokumentation und Hilfesystem 7

4 Überblick über PowerFactory 9

4.1 Allgemeines Konzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

4.2 Datenbank, Objekte und Klassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

4.3 Simulationsfunktionen von PowerFactory . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

4.4 Allgemeiner Aufbau von PowerFactory . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

4.5 Typ- und Elementdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

4.6 Datenanordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

4.6.1 Globale Bibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

4.6.2 Projektbibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

4.6.3 Diagramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

4.6.4 Netzdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

4.6.5 Betriebsfälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

4.6.6 Berechnungsfälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

4.6.7 Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

4.7 Projektstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch i


INHALTSVERZEICHNIS

4.7.1 Knoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

4.7.2 Zweige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

4.7.3 Felder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

4.7.4 Schalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

4.7.5 Schaltanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

4.7.6 Standorte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

4.7.7 Zweigelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

4.8 Benutzeroberfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

4.8.1 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

4.8.2 Menüleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

4.8.3 Hauptsymbolleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

4.8.4 Das Ausgabefenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

4.9 DIgSILENT-Programming-Language
(DPL) Skripte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

II Administration 33

5 Programm Administration 35

5.1 Programmkonfigurationen und -einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

5.2 Der Dialog ’SetConfig’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

5.2.1 Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

5.2.2 Datenbank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

5.2.3 Lizenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

5.2.4 Arbeitsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

5.2.5 Externe Anwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

5.2.6 Erweiterte Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

5.3 Arbeitsbereich-Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

5.3.1 Arbeitsbereichsverzeichnis anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

5.3.2 Arbeitsbereich importieren und exportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

5.3.3 Standardexportverzeichnis anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

5.4 Benutzerhandbuch für den Offline-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

5.4.1 Funktionalität im Offline-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

5.4.2 Funktionalität im Online-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

ii DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


INHALTSVERZEICHNIS

5.4.3 Offline-Sitzung beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

5.5 Housekeeping . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

5.5.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

5.5.2 Dauerhaft angemeldete Benutzer konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

5.5.3 Housekeeping-Tasks konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

5.5.4 Das Löschen von alten Projekten konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

5.5.5 Das Bereinigen von Projekten konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

5.5.6 Das Leeren von Papierkörben konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

5.5.7 Housekeeping überwachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

5.5.8 Zusammenfassung der Housekeeping - Implementierung . . . . . . . . . . . . . 46

6 Benutzerkonten und Benutzergruppen 47

6.1 Überblick über die Datenbank von PowerFactory . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47

6.2 Der Datenbank-Administrator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

6.3 Einrichten und Verwalten von Benutzerkonten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

6.4 Erstellen von Benutzergruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

6.5 Profile anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

6.5.1 Werkzeug-Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

6.5.2 Konfiguration von Symbolleisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

6.5.3 Konfiguration von Menüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

6.5.4 Konfiguration von Dialogseiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

6.5.5 Konfiguration von Dialogparametern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

6.5.6 Referenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

7 Benutzereinstellungen 59

7.1 Allgemeine Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59

7.2 Grafikfenster-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60

7.3 Datenmanager-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62

7.4 Ausgabefenster-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62

7.5 Einstellungen für Berechnungsarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

7.6 Verzeichnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

7.7 Editor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

7.8 Station Ware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch iii


INHALTSVERZEICHNIS

III Bedienung 65

8 Grundlegende Definition eines Projekts 67

8.1 Ein Projekt definieren und konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

8.1.1 Projektbearbeitungsdialog . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69

8.1.2 Das Projektübersichtsfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70

8.1.3 Projekt-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

8.1.4 Projekte aktivieren und deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73

8.1.5 Projekte exportieren und importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73

8.1.6 Externe Referenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73

8.2 Neue Netze anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

9 Netzgrafiken (Schemapläne) 77

9.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77

9.2 Netzmodelle mit dem Grafikeditor definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77

9.2.1 Neue Elemente eines Energieversorgungssystems hinzufügen . . . . . . . . . . 77

9.2.2 Knoten zeichnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79

9.2.3 Zweigelemente zeichnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80

9.2.4 Elemente eines Energieversorgungssystems markieren und bearbeiten . . . . . 81

9.2.5 Energieversorgungs-Teilsysteme miteinander verbinden . . . . . . . . . . . . . . 82

9.2.6 Arbeiten mit Schaltanlagen im Grafikeditor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84

9.2.7 Arbeiten mit zusammengesetzten Zweigen im Grafikeditor . . . . . . . . . . . . . 87

9.2.8 Mit ein- und zweiphasigen Elementen arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

9.3 Leitungen und Kabel definieren und damit arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

9.3.1 Eine Leitung (ElmLne) definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

9.3.2 Leitungssektionen definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90

9.3.3 Beispiel-Kabelsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90

9.3.4 Beispiel-Koppelgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92

9.4 Neutralleiter-Verbindung in Netzdiagrammen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94

9.5 Grafikfenster und Datenbankobjekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96

9.5.1 Netzdiagramme und Grafikseiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97

9.5.2 Aktive Grafiken, Grafiksammlung und Berechnungsfälle . . . . . . . . . . . . . . 98

9.5.3 Netzgrafiken und Datenobjekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99

iv DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


INHALTSVERZEICHNIS

9.5.4 Objekte bearbeiten und auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100

9.5.5 Ein neues Projekt anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101

9.5.6 Neue Grafikfenster erzeugen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101

9.5.7 Basisfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102

9.5.8 Die Registerkarte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102

9.5.9 Die Zeichnungssymbolleisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103

9.6 Diagramme mit bereits vorhandenen Netzelementen zeichnen . . . . . . . . . . . . . . . 104

9.6.1 Vorhandene Klemmleisten zeichnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104

9.6.2 Vorhandene Leitungen, Schaltanlagen und Transformatoren zeichnen . . . . . . 105

9.6.3 Netzdiagramme mit importierten Daten erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106

9.7 Grafikbefehle, Optionen und Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107

9.7.1 Die Befehle ’Zoomen’, ’Schwenken’ und ’Markieren’ . . . . . . . . . . . . . . . . 107

9.7.2 Seiten-, Grafik- und Druckoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108

9.7.3 Grafikoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111

9.7.4 Ebenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114

9.7.5 Element-Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

9.7.6 Grafikattribute und Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122

9.7.7 Standard-Optionen für Knoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126

9.8 Symbole von Elementen bearbeiten und ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127

9.9 Ergebnisboxen, Textboxen und Beschriftungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127

9.9.1 Ergebnisboxen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127

9.9.2 Textboxen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129

9.9.3 Beschriftungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130

9.9.4 Freie Bezugstexte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130

9.10 Hilfsgrafik-Ebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130

9.11 Hilfsgrafik eines Schutzgeräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133

9.12 Geografische Darstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134

10 Der Datenmanager 137

10.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137

10.2 Den Datenmanager verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137

10.2.1 Im Datenbank-Verzeichnisbaum navigieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

10.2.2 Neue Objekte hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch v


INHALTSVERZEICHNIS

10.2.3 Objekte löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142

10.2.4 Objekte ausschneiden, kopieren, einfügen und verschieben . . . . . . . . . . . . 142

10.2.5 Die Statuszeile des Datenmanagers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143

10.2.6 Zusätzliche Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143

10.3 Netzmodelle mit dem Datenmanager definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144

10.3.1 Neue Netzkomponenten im Datenmanager definieren . . . . . . . . . . . . . . . 144

10.3.2 Netzkomponenten im Datenmanager verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145

10.3.3 Schaltanlagen im Datenmanager definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145

10.3.4 Zusammengesetzte Zweige im Datenmanager definieren . . . . . . . . . . . . . 146

10.3.5 Standorte im Datenmanager definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146

10.3.6 Netzkomponenten mit Hilfe des Datenmanagers bearbeiten . . . . . . . . . . . . 147

10.4 Im Datenmanager nach Objekten suchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

10.4.1 Objekte sortieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148

10.4.2 Namentliche Suche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148

10.4.3 Mit Filtern suchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149

10.5 Datenobjekte im Datenmanager bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152

10.5.1 Im Objektmodus bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153

10.5.2 Im ’detaillierten Modus’ bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154

10.5.3 Während des Bearbeitens kopieren und einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155

10.6 Die Registerkarte ’Flexible Daten’ im Datenmanager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156

10.6.1 Die Registerkarte ’Flexible Daten’ individuell anpassen . . . . . . . . . . . . . . . 157

10.7 Das Eingabefenster im Datenmanager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159

10.7.1 Eingabefenster-Befehle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160

10.8 Teile der Datenbank speichern und wiederherstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161

10.8.1 Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162

10.9 Tabellenkalkulationsformat für Datenimport/-export . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162

10.9.1 In Tabellenkalkulationsprogramme (z. B. MS EXCEL) exportieren . . . . . . . . . 162

10.9.2 In Tabellenkalkulationsprogramme (z. B. MS EXCEL) importieren . . . . . . . . . 163

11 Berechnungsfälle 169

11.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169

11.2 Berechnungsfälle anlegen und verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170

11.3 Gesamtnetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171

vi DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


INHALTSVERZEICHNIS

11.4 Zeit des Berechnungsfalls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171

11.5 Der Bearbeitungsdialog des Berechnungsfalls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172

11.6 Variantenkonfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

11.7 Betriebsfälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

11.8 Befehle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

11.9 Ereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175

11.9.1 Generator-Einsatzereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175

11.9.2 Externes Mess-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175

11.9.3 Fehler zwischen Stromkreisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175

11.9.4 Last-Ereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

11.9.5 Botschaft-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

11.9.6 Abschaltung eines Elements . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

11.9.7 Parameter-Ereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

11.9.8 Ergebnisse speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

11.9.9 Kurzschlussereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177

11.9.10 Stopp-Ereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177

11.9.11 Schalterereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177

11.9.12 Synchronmaschinen-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

11.9.13 Stufenschalter-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

11.10Simulationsüberwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

11.11Ergebnisobjekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

11.12Variablenauswahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

11.13Trigger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180

11.14Grafiksammlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181

12 Die Projekt-Bibliothek 183

12.1 Betriebsmitteltypen-Bibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183

12.2 Betriebsdaten-Bibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185

12.2.1 Leistungsschalter-Bemessungsgrößen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185

12.2.2 Lastübertragungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187

12.2.3 Fehlerfälle und Fehlergruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188

12.2.4 Leistungsdiagramme (MVAr) für Generatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191

12.2.5 Geplante Abschaltungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch vii


INHALTSVERZEICHNIS

12.2.6 Schaltkonfigurationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194

12.2.7 Thermische Belastbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198

12.3 Vorlagenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199

12.3.1 Allgemeine Vorlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200

12.3.2 Schaltanlagengrafik-Vorlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200

12.3.3 Sammelschienen-Vorlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201

12.3.4 Vorlagen für zusammengesetzte Zweige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201

12.3.5 Beispiel einer Generator-Vorlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201

12.3.6 Beispiel einer Sammelschienen-Vorlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202

13 Gruppierungsobjekte 205

13.1 Netzgebiete . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205

13.2 Virtuelle Kraftwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205

13.2.1 Ein neues virtuelles Kraftwerk definieren und bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . 206

13.2.2 Ein virtuelles Kraftwerk anwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207

13.2.3 Einen Generator in ein virtuelles Kraftwerk einfügen und seine Eigenschaften in
dem virtuellen Kraftwerk definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207

13.3 Begrenzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208

13.4 Stromkreise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209

13.5 Abgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210

13.6 Netzbetreiber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212

13.7 Netz-Eigentümer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212

13.8 Pfade . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213

13.9 Zonen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214

14 Betriebsfälle 215

14.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215

14.2 Hintergrund von Betriebsfällen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215

14.3 So verwenden Sie Betriebsfälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216

14.3.1 So legen Sie einen Betriebsfall an . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

14.3.2 So speichern Sie einen Betriebsfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

14.3.3 So aktivieren Sie einen vorhandenen Betriebsfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219

14.3.4 So deaktivieren Sie einen Betriebsfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220

14.3.5 So identifizieren Sie Betriebsdaten-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220

viii DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


INHALTSVERZEICHNIS

14.4 Betriebsfälle verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221

14.4.1 So zeigen Sie Objekte an, die in den Betriebsfalldaten fehlen . . . . . . . . . . . 221

14.4.2 So vergleichen Sie die Daten in zwei Betriebsfällen . . . . . . . . . . . . . . . . . 222

14.4.3 So zeigen Sie die nicht standardmäßigen Schaltkonfigurationen an . . . . . . . . 222

14.4.4 So übertragen Sie Daten von einem Betriebsfall in einen anderen . . . . . . . . . 222

14.4.5 So aktualisieren Sie die Standard-Daten mit Betriebsfalldaten . . . . . . . . . . . 223

14.4.6 So schließen Sie ein Netz aus den Betriebsfalldaten aus . . . . . . . . . . . . . . 223

14.4.7 So legen Sie einen zeitbasierten Betriebsfall an . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224

14.5 Erweiterte Konfiguration von Betriebsfällen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225

14.5.1 So ändern Sie die Einstellungen für die automatische Speicherung von Betriebs-
fällen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225

14.5.2 So ändern Sie die in Betriebsfällen gespeicherten Daten . . . . . . . . . . . . . . 226

15 Netz-Varianten und Ausbaustufen 229

15.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229

15.2 Varianten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230

15.3 Ausbaustufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231

15.4 Die Berechnungszeit: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232

15.5 Die Aufzeichnungs-Ausbaustufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232

15.6 Der Variantenplaner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232

15.7 Beispiel einer Variante und Ausbaustufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233

15.8 Varianten- und Ausbaustufen-Housekeeping . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235

15.8.1 Änderungen aus Ausbaustufen übernehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235

15.8.2 Varianten konsolidieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235

15.8.3 Ausbaustufen aufteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236

15.8.4 Varianten und Ausbaustufen vergleichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236

15.8.5 Varianten in der Netzgrafik einfärben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237

15.8.6 Variantenkonflikte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238

15.8.7 Fehlerkorrekturmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238

15.9 Kompatibilität mit früheren


PowerFactory -Releases . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239

15.9.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239

15.9.2 Varianten ohne zeitabhängige Ausbaustufen konvertieren . . . . . . . . . . . . . 240

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch ix


INHALTSVERZEICHNIS

16 Parameter-Charakteristiken,
Lastzustände und Tarife 243

16.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243

16.2 Parameter-Charakteristiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243

16.2.1 Zeit-Charakteristiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247

16.2.2 Zusammengesetzte Zeitcharakteristiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248

16.2.3 Skalare Charakteristiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249

16.2.4 Vektor-Charakteristiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249

16.2.5 Matrixparameter-Charakteristiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251

16.2.6 Parameter-Charakteristiken aus Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251

16.2.7 Charakteristik-Referenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252

16.2.8 Dialog ’Charakteristiken bearbeiten’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252

16.2.9 Browser im ’Skalen’-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253

16.2.10 Beispiel-Anwendung von Charakteristiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254

16.3 Lastzustände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257

16.3.1 Lastzustände erzeugen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257

16.3.2 Vorhandene Lastzustände anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257

16.3.3 Merkmale des Objekts ’Lastzustände’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258

16.3.4 Beispiel-Lastzustände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258

16.4 Lastverteilungs-Zustände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260

16.4.1 Lastverteilungs-Zustände erzeugen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260

16.4.2 Vorhandene Lastverteilungs-Zustände anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261

16.4.3 Merkmale des Objekts ’Lastverteilungs-Zustände’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261

16.4.4 Beispiel-Lastverteilungs-Zustände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262

16.5 Tarife . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263

16.5.1 Zeittarife definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263

16.5.2 Energietarife definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264

17 Berichte und grafische Darstellungen von Ergebnissen 267

17.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267

17.2 Ergebnisse, Graphen und Dokumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267

17.2.1 Ergebnisobjekte anpassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267

17.2.2 Die Ausgabe von Bertiebsmitteldaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270

x DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


INHALTSVERZEICHNIS

17.2.3 Ergebnisausgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273

17.2.4 Ergebnisobjekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274

17.3 Vergleiche zwischen Berechnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278

17.3.1 Eine Gruppe von Vergleichsfällen bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279

17.3.2 Datenbank aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279

17.4 Variablenauswahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280

17.4.1 Der Variablenauswahl-Dialog . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280

17.4.2 Die zu beobachtenden Variablen suchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282

17.4.3 Beispiele für die Auswahl von Variablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283

17.4.4 Den zu beobachtenden Knoten auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288

17.5 Virtuelle Instrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288

17.5.1 Virtuelle Anzeigetafeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291

17.5.2 Diagramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297

17.5.3 Berechnete Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308

17.5.4 Das Zeigerdiagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 310

17.5.5 Das Spannungsfalldiagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313

17.5.6 Schematische Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 316

17.5.7 Das Kurvenformen-Diagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317

17.5.8 Der Kurveneingabe-Befehl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319

17.5.9 Eingebettete Grafikfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 322

17.5.10 Tools für virtuelle Instrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323

17.5.11 Benutzerdefinierte Stile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333

18 Datenverwaltung 339

18.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339

18.2 Projekt-Versionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339

18.2.1 Was ist eine Version? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339

18.2.2 So legen Sie eine Version an . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 340

18.2.3 So setzen Sie ein Projekt zurück . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 342

18.2.4 So prüfen Sie, ob eine Version die Basis für ein abgeleitetes Projekt ist . . . . . . 342

18.2.5 So löschen Sie eine Version . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343

18.3 Abgeleitete Projekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343

18.3.1 Hintergrund über abgeleitete Projekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch xi


INHALTSVERZEICHNIS

18.3.2 So legen Sie ein abgeleitetes Projekt an . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 345

18.4 Projekte vergleichen und abgleichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346

18.4.1 Hintergrund des Ver- und Abgleichswerkzeugs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346

18.4.2 So führen Sie einen Ab- oder Vergleich zweier Projekte mit dem Ver- und Ab-
gleichswerkzeug durch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 347

18.4.3 So führen Sie einen Ab- oder Vergleich von drei Projekten mit dem Ver- und
Abgleichswerkzeug durch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 348

18.4.4 Erweiterte Optionen des Ver- und Abgleichswerkzeugs . . . . . . . . . . . . . . . 350

18.4.5 Vergleichsbrowser des Ver- und Abgleichswerkzeugs . . . . . . . . . . . . . . . . 351

18.5 So aktualisieren Sie ein Projekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 357

18.5.1 Ein abgeleitetes Projekt mit Daten aus einer neuen Version aktualisieren . . . . . 357

18.5.2 Ein Basisprojekt von einem abgeleiteten Projekt aktualisieren . . . . . . . . . . . 359

18.5.3 Tipps für das Arbeiten mit dem Ver- und Abgleichswerkzeug . . . . . . . . . . . . 359

18.6 Projektfreigabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 360

18.7 Datenbank-Archivierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 360

19 Die DIgSILENT -Programmiersprache - DPL 363

19.1 Die grundlegende Struktur eines DPL - Kommandos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364

19.2 Das DPL-Kommando-Objekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 365

19.2.1 Ein neues DPL-Kommando erzeugen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 365

19.2.2 Eine DPL-Kommando-Auswahl definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 365

19.2.3 Ein DPL-Kommando ausführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 366

19.2.4 Erweiterte DPL-Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 366

19.2.5 Seite ’DPL-Skript’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 367

19.3 Der DPL Skripteditor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 367

19.4 Die DPL-Skriptsprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368

19.4.1 Variablendefinitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368

19.4.2 Konstante Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 369

19.4.3 Zuweisungen und Ausdrücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 369

19.4.4 Standardfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 370

19.4.5 Programmablauf-Steuerungsbefehle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 370

19.4.6 Eingabe und Ausgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 372

19.5 Zugriff auf andere Objekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 373

xii DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


INHALTSVERZEICHNIS

19.5.1 Objekt-Variablen und -Methoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 373

19.6 Zugriff auf lokal gespeicherte Objekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 374

19.7 Auf die ’Allgemeine Auswahl’ zugreifen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 375

19.8 Auf externe Objekte zugreifen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 376

19.9 Standardskripte und DPL - Kommandobibliotheken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 377

19.9.1 Unterroutinen und Aufrufkonventionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 378

19.10DPL-Funktionen und -Unterroutinen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 379

20 Schnittstellen 381

20.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 381

20.2 DGS-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 381

20.2.1 Typische Anwendungen der DGS-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 383

20.2.2 DGS Struktur (Datenbankschemata und Dateiformate) . . . . . . . . . . . . . . . 383

20.2.3 DGS Import . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 384

20.2.4 DGS-Export . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 385

20.3 PSS/E-Dateischnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386

20.3.1 PSS/E-Daten für stationäre Berechnungen importieren . . . . . . . . . . . . . . . 386

20.3.2 Import of PSS/E file (Dynamic Data) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 390

20.3.3 Ein Projekt in eine PSS/E-Datei exportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 392

20.4 NEPLAN-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 394

20.4.1 NEPLAN-Daten importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 394

20.5 ELEKTRA-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 397

20.5.1 Elektra-Daten importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 397

20.6 INTEGRAL-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 400

20.6.1 Integral-Daten importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 400

20.7 UCTE-DEF-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 401

20.7.1 UCTE-DEF-Daten importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 401

20.7.2 UCTE-DEF-Daten exportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 403

20.8 CIM-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 404

20.8.1 CIM-Daten importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 404

20.8.2 CIM-Daten exportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 405

20.9 MATLAB Interface . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 406

20.10OPC Interface . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 407

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch xiii


INHALTSVERZEICHNIS

20.10.1 Typische Anwendungen der OPC-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 408

20.11StationWare-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 408

20.11.1 About StationWare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 408

20.11.2 Architektur der Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 409

20.11.3 Grundlegende Konzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 411

20.11.4 Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 415

20.11.5 Erste Schritte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 416

20.11.6 Beschreibung der Menüs und Dialog-Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 425

20.11.7 Technische Referenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 432

20.12API (Application Programming Interface) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 435

20.13Python . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 435

20.13.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 435

20.13.2 Installation eines Python-Interpreters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 436

20.13.3 Das Python-PowerFactory -Modul . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 436

20.13.4 Das Python-Befehlsobjekt (ComPython) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 438

20.13.5 PowerFactory im Engine-Modus ausführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 440

20.13.6 Fehlersuche und -beseitigung (Debugging) in Python-Skripten . . . . . . . . . . . 441

20.13.7 Beispiel eines Python-Skripts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 442

IV Netzberechnungs-Funktionen 443

21 Lastflussberechnung 445

21.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 445

21.2 Technischer Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 450

21.2.1 Netzdarstellung und Berechnungsmethoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 450

21.2.2 Wirkleistungs- und Blindleistungsregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 453

21.2.3 Erweiterte Last-Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 456

21.2.4 Temperaturabhängigkeit von Leitungen und Kabeln . . . . . . . . . . . . . . . . . 461

21.3 Durchführen von Lastflussberechnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 462

21.3.1 Grund-Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 463

21.3.2 Wirkleistungsregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 465

21.3.3 Erweiterte Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 468

21.3.4 Iterationseinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 470

xiv DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


INHALTSVERZEICHNIS

21.3.5 Ausgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 471

21.3.6 Niederspannungsanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 471

21.3.7 Erweiterte Simulationsoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 472

21.4 Ergebnisanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 473

21.4.1 Ergebnisse im Netzdiagramm anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 473

21.4.2 Seite ’Flexible Daten’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 474

21.4.3 Vordefinierte Berichtformate (ASCII-Berichte) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 474

21.4.4 Einfärben von Diagrammen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 475

21.4.5 Lastfluss-Vorzeichenkonvention . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 475

21.5 Fehlerbehebung in Lastflussberechnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 476

21.5.1 Allgemeine Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 476

21.5.2 Problem des Datenmodells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 478

21.5.3 Einige Lastflussberechnungs-Meldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 478

21.5.4 Zu viele Iterationen der inneren Schleife . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 479

21.5.5 Zu viele Iterationen der äußeren Schleife . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 480

21.6 Lastfluss-Empfindlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 483

21.6.1 Optionen für die Lastfluss-Empfindlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 484

21.6.2 Ausführung und Ergebnisse des Befehls ’Lastfluss-Empfindlichkeiten’ . . . . . . 485

21.6.3 Technischer Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 486

22 Kurzschlussberechnung 489

22.1 Technischer Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 490

22.1.1 Die Methode nach IEC 60909/VDE 0102 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 492

22.1.2 Die Methode nach ANSI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 496

22.1.3 Die vollständige Methode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 498

22.1.4 Die Methode nach IEC 61363 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 500

22.1.5 Die Methode nach IEC 61660 (DC) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 501

22.1.6 Die Methode nach ANSI/IEEE 946 (DC) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 503

22.2 Kurzschlussberechnungen durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 504

22.2.1 Ausführung aus der Symbolleiste/dem Hauptmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . 504

22.2.2 Ausführung aus dem kontextbezogenen Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 504

22.2.3 Fehler auf Sammelschienen/Klemmleisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 505

22.2.4 Fehler auf Leitungen und Zweigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 506

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch xv


INHALTSVERZEICHNIS

22.2.5 Mehrfachfehlerberechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 506

22.3 Kurzschluss-Berechnungsoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 508

22.3.1 Grund-Optionen (alle Methoden) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 508

22.3.2 Überprüfung (ausgenommen IEC 61363, IEC 61660 und ANSI/IEEE 946) . . . . 512

22.3.3 Grund-Optionen (Methode nach IEC 60909/VDE 0102) . . . . . . . . . . . . . . 512

22.3.4 Erweiterte Optionen (Methode nach IEC 60909/VDE 0102) . . . . . . . . . . . . 513

22.3.5 Grund-Optionen (Methode nach ANSI C37) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 516

22.3.6 Erweiterte Optionen (Methode nach ANSI C37) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 518

22.3.7 Grund-Optionen (vollständige Methode) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 519

22.3.8 Erweiterte Optionen (vollständige Methode) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 520

22.3.9 Grund-Optionen (IEC 61363) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 522

22.3.10 Erweiterte Optionen (IEC 61363) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 523

22.3.11 Basisoptionen (Methode nach IEC 61660) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 523

22.3.12 Basisoptionen (Methode nach IEC 61660) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 524

22.3.13 Basisoptionen (Methode nach ANSI/IEEE 946) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 524

22.3.14 Erweiterte Optionen (Methode nach ANSI/IEEE 946) . . . . . . . . . . . . . . . . 525

22.4 Ergebnisanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 525

22.4.1 Ergebnisse im Netzdiagramm anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 526

22.4.2 Seite ’Flexible Daten’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 526

22.4.3 Vordefinierte Berichtformate (ASCII-Berichte) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 527

22.4.4 Einfärben von Diagrammen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 527

23 Spannungsqualität und Oberschwingungsberechnung 529

23.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 529

23.2 Oberschwingungs-Lastfluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 530

23.2.1 Grund-Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 531

23.2.2 IEC 61000-3-6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 533

23.2.3 Erweiterte Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 533

23.3 Frequenzgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 533

23.3.1 Grund-Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 534

23.3.2 Erweiterte Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 535

23.4 Filter-Analyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 536

23.5 Oberschwingungs-Quellen modellieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 538

xvi DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


INHALTSVERZEICHNIS

23.5.1 Definition der Oberschwingungseinspeisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 538

23.5.2 Zuweisung der Oberschwingungseinspeisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 546

23.5.3 Ergebnisse der Oberschwingungsanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 547

23.5.4 Frequenzabhängige Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 548

23.5.5 Kurvenformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 551

23.6 Flickeranalyse (IEC 61400-21) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 551

23.6.1 Dauerbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 552

23.6.2 Schaltvorgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 552

23.6.3 Flicker-Beitrag von Windenergieanlagen-Modellen . . . . . . . . . . . . . . . . . 553

23.6.4 Definition der Flicker-Koeffizienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 554

23.6.5 Zuweisung der Flicker-Koeffizienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 555

23.6.6 Flicker-Ergebnisvariablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 555

23.7 Kurzschlussleistung Sk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 556

23.7.1 Symmetrischer Oberschwingungs-Lastfluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 556

23.7.2 Unsymmetrischer Oberschwingungs-Lastfluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 556

23.7.3 SkV-Ergebnis-Variablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 557

23.7.4 Kurzschlussleistung des externen Netzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 557

23.8 Anschlussgesuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 557

23.8.1 Anschlussgesuch-Beurteilung: D-A-CH-CZ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 558

23.8.2 Anschlussgesuch-Element . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 559

23.8.3 Bericht der Anschlussgesuch-Beurteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 561

23.9 Definition der Ergebnis-Variablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 561

23.9.1 Definition von Variablenauswahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 562

23.9.2 Auswahl von Ergebnis-Variablen in einer Variablenauswahl . . . . . . . . . . . . 563

24 Flickermeter 565

24.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 565

24.2 Flickermeter (IEC 61000-4-15) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 565

24.2.1 Berechnung des Kurzzeit-Flickerwerts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 565

24.2.2 Berechnung des Langzeit-Flickerwerts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 566

24.3 Flickermeter-Berechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 566

24.3.1 Flickermeter-Befehl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 566

24.3.2 Datenquelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 567

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch xvii


INHALTSVERZEICHNIS

24.3.3 Signaleinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 568

24.3.4 Erweiterte Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 569

24.3.5 Eingabedatei-Typen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 570

25 Quasi-Dynamische Simulation 575

25.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 575

25.2 Technischer Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 576

25.3 So führen Sie eine


Quasi-Dynamische Simulation durch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 577

25.3.1 Die in der quasi-dynamischen Simulation zu beobachtenden Variablen definie-


ren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 578

25.3.2 Die quasi-dynamische Simulation ausführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 578

25.3.3 Wartungsabschaltungen berücksichtigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 579

25.4 Die Ergebnisse der quasi-dynamischen


Simulation analysieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 580

25.4.1 Diagramm-Erstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 580

25.4.2 Bericht zu Quasi-Dynamischer Simulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 580

25.4.3 Statistische Zusammenfassung der beobachteten Variablen . . . . . . . . . . . . 581

26 Stabilitäts- und EMT-Simulationen 583

26.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 584

26.2 Berechnungsmethoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 585

26.2.1 Symmetrische RMS-Simulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 585

26.2.2 Dreiphasige RMS-Simulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 586

26.2.3 Dreiphasige EMT-Simulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 586

26.3 Eine Simulation einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 587

26.3.1 Grund-Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 588

26.3.2 Schrittweiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 589

26.3.3 Schrittweiten-Anpassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 590

26.3.4 Erweiterte Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 591

26.3.5 Rauschgenerator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 593

26.3.6 Erweiterte Simulationsoptionen - Lastfluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 594

26.4 Ergebnisobjekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 595

26.4.1 Ergebnisse von vorhergehenden Simulationen speichern . . . . . . . . . . . . . 596

xviii DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


INHALTSVERZEICHNIS

26.5 Simulationsüberwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 597

26.5.1 Frequenzüberwachungs-Kriterium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 597

26.5.2 Polschlupfüberwachungs-Kriterium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 597

26.5.3 Variablenüberwachungs-Kriterium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 598

26.5.4 Spannungsüberwachungs-Kriterium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 598

26.5.5 Beispiel für eine Simulations-Überwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 599

26.6 Ereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 599

26.7 Eine Simulation ausführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 601

26.8 Modelle für Stabilitätsanalysen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 601

26.9 Vorgehensweise bei der Modellierung von Systemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 602

26.9.1 Das zusammengesetzte Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 608

26.9.2 Der Verdrahtungsplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 612

26.9.3 Das allgemeine Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 615

26.10Die zusammengesetzte Blockdefinition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 620

26.10.1 Zusammengesetzte Blockschaltbilder und zusammengesetzte


Frames zeichnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 622

26.11Benutzerdefinierte (DSL-)Modelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 628

26.11.1 Modellierungs- und Simulationswerkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 630

26.11.2 DSL-Implementierung: eine Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 631

26.11.3 DSL-Modelle definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 635

26.12Die DIgSILENT Simulation Language (DSL) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 639

26.12.1 Begriffe und Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 639

26.12.2 Allgemeine DSL-Syntax . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 640

26.12.3 DSL-Variablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 640

26.12.4 DSL-Struktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 641

26.12.5 Definitions-Code . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 641

26.12.6 Anfangsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 642

26.12.7 Gleichungs-Code . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 645

26.12.8 Gleichungsausdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 645

26.12.9 DSL-Makros . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 646

26.12.10Ereignisse und Meldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 647

26.12.11Beispiel eines vollständigen DSL-Modells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 648

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch xix


INHALTSVERZEICHNIS

26.13Referenz der DSL-Befehle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 649

26.13.1 DSL-Standardfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 649

26.13.2 Spezielle DSL-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 650

26.14Matlab-Integration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 654

26.14.1 Implementierung eines Spannungsreglers - Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . 655

26.14.2 Ergänzende Bemerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 662

27 Modalanalyse / Eigenwertberechnung 663

27.1 Theoretische Grundlagen der Modal-Analyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 663

27.2 So führen Sie eine Modalanalyse durch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 666

27.2.1 Eine Modalanalyse mit den Standard-Optionen durchführen . . . . . . . . . . . . 666

27.2.2 Erklärung der Grund - Optionen des Modalanalyse - Befehls (ComMod) . . . . . 667

27.2.3 QZ-Methode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 668

27.2.4 Selektive Eigenwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 668

27.2.5 Erweiterte Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 670

27.2.6 Ausgabe Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 671

27.3 Ergebnisse der Modalanalyse anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 672

27.3.1 Modalanalyse-Berichte im Ausgabefenster anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . 672

27.3.2 Ergebnisse der Modalanalyse mit Hilfe der integrierten Diagramme anzeigen . . 675

27.3.3 Ergebnisse der Modalanalyse mit Hilfe des


Modalanalyse-Datenbrowsers anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 682

27.3.4 Ergebnisse im Fenster des Datenmanagers anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . 684

27.4 Behandlung von Problemen bei der


Modalanalyse-Berechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 686

27.4.1 Die Arnoldi/Lanczos-Methode ist langsam . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 686

28 Modellparameter-Identifikation 687

28.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 687

28.1.1 Zielfunktionen und zusammengesetzte Frames . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 688

28.1.2 Der Messdatendatei-Einschub . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 689

28.1.3 Netzelement-Einschub . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 689

28.1.4 Vergleichs-Einschub . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 690

28.2 Das zusammengesetzte Identifikations-Modell erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 690

28.2.1 Das Vergleichsobjekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 691

xx DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


INHALTSVERZEICHNIS

28.3 Eine Parameter-Identifikation durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 692

28.4 Primäre Betriebsmittel identifizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 693

29 Ausfallanalyse 697

29.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 697

29.2 Technischer Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 697

29.2.1 Ausfallanalyse ”Einzelner Nachfehler-Zeitpunkt” . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 700

29.2.2 Ausfallanalyse ”Mehrere Nachfehler-Zeitpunkte” . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 700

29.2.3 Option ’Berechnungszeiten’


(Einzelner Nachfehler-Zeitpunkt) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 701

29.2.4 Berücksichtigung von vordefinierten Schalt-Regeln . . . . . . . . . . . . . . . . . 701

29.2.5 Option ’Parallelisierung’


(Einzelner Nachfehler-Zeitpunkt) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 701

29.3 Ausfallanalysen durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 702

29.4 Ausfallsimulations-Befehl miteinem einzelnen


Nachfehler- Zeitpunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 703

29.4.1 Grund-Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 705

29.4.2 Effektivität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 707

29.4.3 Nachfehler-Phasen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 707

29.4.4 Berechnungszeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 709

29.4.5 Erweiterte Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 710

29.4.6 Parallelisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 712

29.4.7 Einen einzelnen Ausfall berechnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 714

29.4.8 Ausfallzustände darstellen - Ausfälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 714

29.5 Ausfallsimulations-Befehl mit mehreren


Nachfehler- Zeitpunkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 717

29.5.1 Grund-Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 717

29.5.2 Effektivität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 718

29.5.3 Nachfehler-Phasen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 718

29.5.4 Berechnungszeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 720

29.5.5 Erweiterte Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 720

29.5.6 Parallelisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 720

29.5.7 Nachfehler-Phasen für Ausfallanalysen definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 720

29.5.8 Ausfallzustände mit Nachfehler-Aktionen darstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . 722

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch xxi


INHALTSVERZEICHNIS

29.6 Ausfälle aus Fehlerfällen und


gruppen erzeugen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 723

29.6.1 Fehlerfälle und Fehlergruppen durchsuchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 724

29.6.2 Einen Fehlerfall definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 725

29.6.3 Eine Fehlergruppe definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 726

29.7 Ausfälle mittels des Befehls ’Definition Ausfälle’ erzeugen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 727

29.8 Vergleichen der Ausfall-Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 729

29.9 Ergebnisanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 731

29.9.1 Vordefinierte Berichtformate (Tabellarische und ASCII-Berichte) . . . . . . . . . . 731

30 Zuverlässigkeitsanalyse 735

30.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 735

30.2 Probabilistische Zuverlässigkeitsanalyse


Technischer Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 737

30.2.1 Vorgehensweise zur Durchführung einer Zuverlässigkeitsberechnung . . . . . . . 738

30.2.2 Stochastische Modelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 739

30.2.3 Berechnete Ergebnisse für die Zuverlässigkeitsanalyse . . . . . . . . . . . . . . 741

30.2.4 Systemzustandsenumeration bei der Zuverlässigkeitsberechnung . . . . . . . . . 746

30.3 Das Netzmodell für die Zuverlässigkeitsberechnung einrichten . . . . . . . . . . . . . . . 747

30.3.1 So definieren Sie stochastische Ausfall- und Reparatur-Modelle . . . . . . . . . . 748

30.3.2 So erzeugen Sie Abgänge für die Zuverlässigkeitsberechnung . . . . . . . . . . . 752

30.3.3 Konfiguration von Schaltern für die Zuverlässigkeitsberechnung . . . . . . . . . . 753

30.3.4 Nachbildung von Lasten für die Zuverlässigkeitsberechnung . . . . . . . . . . . . 754

30.3.5 So modellieren Sie Lastunterbrechungskosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 755

30.3.6 Systemlast und Lastzustände (ComLoadstate) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 756

30.3.7 Fehlerklärung auf der Grundlage des Einbauorts von Schutzgeräten . . . . . . . 756

30.3.8 So berücksichtigen Sie geplante Wartungsarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . 756

30.3.9 Individuelle Grenzen je Komponente angeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 757

30.4 Die Berechnung zur Zuverlässigkeitsanalyse ausführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 757

30.4.1 So führen Sie die Zuverlässigkeitsanalyse aus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 758

30.4.2 Die Lastpunkt-Indizes anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 764

30.4.3 Die Systemzuverlässigkeits-Indizes (Tabellenkalkulationsformat) anzeigen . . . . 765

30.4.4 ASCII-Zuverlässigkeitsberichte ausgeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 766

xxii DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


INHALTSVERZEICHNIS

30.4.5 Verwendung der Einfärbemodi zur Unterstützung der Zuverlässigkeitsanalyse . . 766

30.4.6 Das Skript ’Contribution to Reliability Indices’ verwenden . . . . . . . . . . . . . . 768

31 Optimale Wiederversorgung 771

31.0.7 Fehlereffektanalyse bei der Zuverlässigkeitsberechnung . . . . . . . . . . . . . . 771

31.1 Animierte schrittweise Ausführung einzelner Fälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 776

31.2 Optimale Fernschalterplatzierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 777

31.2.1 Seite ’Grund-Optionen’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 777

31.2.2 Seite ’Ausgabe’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 778

31.2.3 Seite ’Erweiterte Optionen’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 778

31.2.4 Beispiel einer Berechnung für optimale Fernschalter . . . . . . . . . . . . . . . . 779

31.3 Optimale Manuelle Wiederversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 780

31.3.1 Voraussetzungen für eine OMW-Berechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 781

31.3.2 Seite ’Grund-Optionen’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 781

31.3.3 Seite ’Erweiterte Optionen’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 783

31.3.4 Definition der Zielfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 784

31.3.5 Beispiel für eine Berechnung zur optimalen manuellen Wiederversorgung . . . . 786

32 Erzeugungszuverlässigkeit 789

32.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 789

32.2 Technischer Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 789

32.3 Datenbank-Objekte und -Modelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 792

32.3.1 Objekt Stochastisches Modell für Erzeugung (StoGen) . . . . . . . . . . . . . . . 793

32.3.2 Wind-Leistungskurven-Typ (TypWindPowercurve) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 793

32.3.3 Wetterstation (ElmMeteostat) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 794

32.4 Zuweisung des Objekts Stochastisches Modell für Erzeugung . . . . . . . . . . . . . . . 795

32.4.1 Definition eines stochastischen Modells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 796

32.4.2 Stochastisches Wind-Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 797

32.4.3 Zeit-Charakteristik für Windgeneratoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 798

32.4.4 Last-Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 800

32.4.5 Symbolleiste für die Berechnung der Erzeugungszuverlässigkeit . . . . . . . . . 801

32.4.6 Befehl zum Initialisieren der Erzeugungszuverlässigkeit


(ComGenrelinc) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 802

32.4.7 Befehlsdialog Starte Erzeugungszuverlässigkeit (ComGenrel) . . . . . . . . . . . 805

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch xxiii


INHALTSVERZEICHNIS

32.5 Ergebnisse der Erzeugungszuverlässigkeits-Berechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 806

32.5.1 Zeichnet (Iterations-)Diagramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 806

32.5.2 Verteilungs-(Summen-Wahrscheinlichkeits-)Diagramme . . . . . . . . . . . . . . 807

32.5.3 Konvergenzdiagramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 810

32.6 Übersicht über die während der Erzeugungszuverlässigkeits - Berechnung berechneten


Variablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 811

33 Optimaler Lastfluss 813

33.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 813

33.2 AC-Optimierung (Interior-Point-Methode) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 813

33.2.1 Grund-Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 813

33.2.2 Initialisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 827

33.2.3 Erweiterte Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 828

33.2.4 Iterationseinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 829

33.2.5 Ausgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 830

33.3 DC-Optimierung (Lineare Programmierung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 831

33.3.1 Grund-Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 832

33.3.2 Initialisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 836

33.3.3 Erweiterte Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 836

33.3.4 Iterationseinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 838

33.4 Contingency Constrained DC Optimization (LP Method) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 839

33.4.1 Grund-Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 839

33.4.2 Initialisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 844

33.4.3 Erweiterte Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 844

33.4.4 Iterationseinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 844

33.4.5 Ausgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 844

34 Rentabilitätsberechnung 847

34.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 847

34.2 Berechnungsvoraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 848

34.3 Berechnungseinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 848

34.3.1 Seite ’Grund-Optionen’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 848

34.3.2 Seite ’Kosten’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 849

34.3.3 Seite ’Ausgabe’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 850

xxiv DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


INHALTSVERZEICHNIS

34.4 Beispiel-Berechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 850

35 Verteilnetzwerkzeuge 855

35.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 855

35.2 Spannungsfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 856

35.2.1 Berechnungseinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 856

35.2.2 So führen Sie eine Berechnung der Spannungseinbruchtabelle durch . . . . . . . 857

35.2.3 Ergebnisse der Berechnung der Spannungseinbruchtabelle . . . . . . . . . . . . 858

35.3 Spannungsprofil-Optimierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 861

35.3.1 Optimierungsprozedur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 862

35.3.2 Seite ’Grund-Optionen’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 863

35.3.3 Seite ’Ausgabe’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 864

35.3.4 Seite ’Erweiterte Optionen’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 864

35.3.5 Ergebnisse der Spannungsprofil-Optimierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 864

35.4 Trennstellenoptimierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 865

35.4.1 Trennstellenoptimierung - Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 866

35.4.2 So führen Sie eine Trennstellenoptimierung durch . . . . . . . . . . . . . . . . . . 866

35.5 Berechnung der Hauptstränge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 870

35.5.1 Seite ’Grund-Optionen’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 871

35.5.2 Seite ’Scoring-Einstellungen’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 872

35.5.3 Schrittweises Ausführen von Hauptsträngen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 873

35.5.4 Beispiel einer Hauptstrang-Berechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 873

35.6 Optimale Kompensation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 874

35.6.1 Zielfunktion der optimalen Kompensation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 875

35.6.2 Optimierungsprozedur bei der optimalen Kompensation . . . . . . . . . . . . . . 877

35.6.3 Seite ’Grund-Optionen’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 878

35.6.4 Seite ’Verfügbare Kompensationen’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 880

35.6.5 Seite ’Lastganglinien’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 881

35.6.6 Seite ’Erweiterte Optionen’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 882

35.6.7 Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 883

36 Kabeldimensionierung 885

36.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 885

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch xxv


INHALTSVERZEICHNIS

36.2 Berechnungseinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 886

36.2.1 Seite ’Grund-Optionen’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 886

36.2.2 Seite ’Nebenbedingungen’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 888

36.2.3 Seite ’Ausgabe’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 889

36.2.4 Seite ’Erweiterte Optionen’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 891

36.2.5 Typparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 894

36.3 Leitungsparameter für die Kabeldimensionierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 895

36.3.1 Leitungstyp-Parameter für die Kabeldimensionierung . . . . . . . . . . . . . . . . 895

36.3.2 Leitungselement-Parameter für die Kabeldimensionierung . . . . . . . . . . . . . 896

36.4 Überprüfung der Systemtechnologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 896

36.5 Vordefinierte Verlegearten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 897

36.5.1 NF C 15-100 (Tabelle 52C) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 897

36.5.2 NF C 13-200 (Tabelle 52E) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 901

37 Motorhochlauf 905

37.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 905

37.2 So definieren Sie einen Motor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 905

37.2.1 So definieren Sie einen Motor-Typ und eine Hochlaufmethode . . . . . . . . . . . 906

37.2.2 So definieren Sie eine Arbeitsmaschine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 907

37.3 So führen Sie eine Motorhochlaufsimulation durch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 908

37.3.1 Seite ’Grund-Optionen’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 908

37.3.2 Seite ’Ausgabe’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 910

37.3.3 Ergebnisse der Motorhochlaufsimulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 911

37.3.4 Beispiel eines Motorhochlaufs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 913

38 Arc-Flash-Berechnung 917

38.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 917

38.2 Hintergrund der Arc-Flash-Berechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 917

38.2.1 Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 917

38.2.2 Dateneingaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 918

38.3 Arc-Flash-Berechnungsoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 919

38.3.1 Seite ’Grund-Optionen’ der Arc-Flash-Berechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . 919

38.3.2 Seite ’Erweiterte Optionen’ der Arc-Flash-Berechnung . . . . . . . . . . . . . . . 920

xxvi DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


INHALTSVERZEICHNIS

38.4 Ergebnisse der Arc-Flash-Berechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 921

38.4.1 Ergebnisse in der Netzgrafik anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 921

38.4.2 Dialog ’Arc-Flash-Berichte’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 921

38.4.3 Arc-Flash-Schilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 922

38.5 Beispiel einer Arc-Flash-Berechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 922

39 Schutz 925

39.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 925

39.1.1 Die Modellierungsstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 925

39.1.2 Der Relais-Frame . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 926

39.1.3 Der Relaistyp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 927

39.1.4 Das Relais-Element . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 928

39.2 So definieren Sie ein Schutzschema


in PowerFactory . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 928

39.2.1 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 929

39.2.2 Schutzgeräte in das Netzmodell einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 929

39.2.3 Schutz-Netzdiagramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 933

39.2.4 Schutzgeräte im Netzmodell lokalisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 935

39.3 Einrichten eines Überstromschutzschemas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 936

39.3.1 Einrichten eines Überstromrelais-Modells - Seite’Basisdaten . . . . . . . . . . . . 936

39.3.2 Einrichten eines Überstromrelais-Modells - Registerkarte Max./Min.


Fehlerströme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 938

39.3.3 Den Stromwandler konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 939

39.3.4 Den Spannungswandler konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 942

39.3.5 So fügen Sie eine Sicherung in das Netzmodell ein . . . . . . . . . . . . . . . . . 947

39.3.6 Basis-Relaisblöcke für Überstromrelais . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 950

39.4 Das Strom-Zeit-Diagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 957

39.4.1 So erstellen Sie ein Strom-Zeit-Diagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 958

39.4.2 Das Strom-Zeit-Diagramm verstehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 959

39.4.3 Die Berechnungsergebnisse im Strom-Zeit-Diagramm anzeigen . . . . . . . . . . 959

39.4.4 Anzeigen der Staffelzeitbänder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 960

39.4.5 Eine benutzerdefinierte permanente Stromlinie in das


Strom-Zeit-Diagramm einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 961

39.4.6 Das automatisch erzeugte Schutz-Diagramm konfigurieren . . . . . . . . . . . . 961

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch xxvii


INHALTSVERZEICHNIS

39.4.7 Optionen des Strom-Zeit-Diagramms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 961

39.4.8 Einstellungen der Schutzgeräte-Kennlinie aus dem Strom-Zeit-Diagramm her-


aus ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 964

39.4.9 So teilen Sie die Relais-/Sicherungskennlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 964

39.4.10 Betriebsmittel-Grenzkurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 967

39.5 Einrichten und Analysieren eines


Distanzschutzschemas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 980

39.5.1 Einrichten eines Distanzschutzrelais-Modells - Seite ’Basisdaten’ . . . . . . . . . 980

39.5.2 Eingabe von Distanzschutzwerten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 981

39.5.3 Für den Distanzschutz verwendete Basis-Relaisblöcke . . . . . . . . . . . . . . . 981

39.6 Das Impedanz-Diagramm (R-X-Diagramm) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 992

39.6.1 So erstellen Sie ein R-X-Diagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 992

39.6.2 Das R-X-Diagramm verstehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 993

39.6.3 Das R-X-Diagramm konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 994

39.6.4 Die Relais-Einstellungen und die Zweigelemente vom R-X-Diagramm aus ändern 998

39.6.5 Der Staffelplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 999

39.7 Distanzschutz-Koordinierungsassistent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1004

39.7.1 Distanzschutz-Koordinierungsassistent - Technischer Hintergrund . . . . . . . . . 1004

39.7.2 Berechnungsbeispiel des Distanzschutz-Koordinierungsassistenten . . . . . . . 1008

39.7.3 Voraussetzungen für die Verwendung der Distanzschutz-


Koordinierungsfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1010

39.7.4 So führen Sie die Berechnung zur Distanzschutz-Koordinierung durch . . . . . . 1010

39.7.5 Optionen der Distanzschutz-Koordinierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1011

39.7.6 So werden Ergebnisse des Schutzkoordinierungsassistenten ausgegeben . . . . 1012

39.8 Ergebnisse aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1015

39.8.1 Tabellarischer Bericht über die Schutzeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 1015

39.8.2 Ergebnisse in der Netzgrafik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1019

39.9 Schrittweise Kurzschlussberechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1019

39.9.1 Handhabung der Funktion ’Schrittweise Kurzschlussberechnung’ . . . . . . . . . 1021

39.10Ein Basis-Überstromrelais-Modell erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1023

39.11Kapitel-Anhang - Andere allgemein verwendete Relaisblöcke . . . . . . . . . . . . . . . . 1031

40 Netzreduktion 1033

40.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1033

xxviii DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


INHALTSVERZEICHNIS

40.2 Technischer Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1033

40.2.1 Netzreduktion für Lastfluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1034

40.2.2 Netzreduktion für Kurzschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1034

40.3 So führen Sie eine Netzreduktion durch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1034

40.3.1 So legen Sie eine Sicherungskopie des Projekts an (optional) . . . . . . . . . . . 1035

40.3.2 So führen Sie das Netzreduktions-Tool aus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1035

40.3.3 Erwartete Ausgabe der Netzreduktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1036

40.4 Der BefehlNetzreduktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1037

40.4.1 Grund-Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1038

40.4.2 Ausgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1039

40.4.3 Erweiterte Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1039

40.5 Beispiel einer Netzreduktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1040

40.6 Tipps für die Verwendung des Netzreduktions-Tools . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1042

40.6.1 Knotens eines Anlagenreglers wird reduziert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1042

40.6.2 Isolierte Netzgruppen werden bei der Netzreduktion nicht reduziert . . . . . . . . 1043

40.6.3 Die Referenzmaschine wird nicht reduziert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1043

41 Zustandsschätzung (State Estimator) 1045

41.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1045

41.2 Zielfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1046

41.3 Komponenten des PowerFactory - Zustandsschätzers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1046

41.3.1 Plausibilitätsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1048

41.3.2 Beobachtbarkeitsanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1048

41.3.3 Zustandsschätzung (nichtlineare Optimierung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1049

41.4 Dateneingabe in den Zustandsschätzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1049

41.4.1 Messgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1050

41.4.2 Die Anzeigeoption des Zustandsschätzers aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . 1054

41.4.3 Die Elementdaten bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1055

41.5 Den Zustandsschätzer ausführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1057

41.5.1 Grund-Konfigurationsoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1058

41.5.2 Erweiterte Konfigurationsoptionen für die Plausibilitätsprüfung . . . . . . . . . . . 1061

41.5.3 Erweiterte Konfigurationsoptionen für die Beobachtbarkeitsüberprüfung . . . . . 1061

41.5.4 Erweiterte Konfigurationsoptionen zur Feststellung von schlechten Messwerten . 1062

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch xxix


INHALTSVERZEICHNIS

41.5.5 Erweiterte Konfigurationsoptionen zur Iterationssteuerung . . . . . . . . . . . . . 1062

41.6 Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1064

41.6.1 Bericht im Ausgabefenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1064

41.6.2 Externe Messungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1065

41.6.3 Geschätzte Zustände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1067

41.6.4 Farbdarstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1068

V Anhang 1071

A Glossar 1073

B Verzeichnis der Tastenkombinationen 1079

B.1 Tastenkombinationen für Berechnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1079

B.2 Tastenkombinationen des Grafikfensters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1079

B.3 Tastenkombinationen des Datenmanagers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1081

B.4 Tastenkombinationen von Dialogen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1084

B.5 Tastenkombinationen des Ausgabefensters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1084

B.6 Tastenkombinationen des Editors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1086

C Technical References of Models 1089

C.1 Branch Elements . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1090

C.1.1 2-Winding Transformer (ElmTr2) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1090

C.1.2 3-Winding Transformer (ElmTr3) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1090

C.1.3 Autoransformers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1091

C.1.4 Booster Transformer (ElmTrb) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1091

C.1.5 Overhead Lines Systems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1091

C.1.6 Cables Systems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1093

C.1.7 Series Capacitor (ElmScap) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1094

C.1.8 Series Reactor (ElmSind) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1094

C.1.9 Series RLC-Filter (ElmSfilt) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1094

C.1.10 Common Impedance (ElmZpu) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1094

C.2 Generators and Loads . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1094

C.2.1 Asynchronous Machine (ElmAsm) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1094

C.2.2 Doubly Fed Induction Machine (ElmAsmsc) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1094

xxx DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


INHALTSVERZEICHNIS

C.2.3 Static Generator (ElmGenstat) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1095

C.2.4 PV System (ElmPvsys) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1095

C.2.5 Synchronous Machine (ElmSym) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1095

C.2.6 Loads (ElmLod) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1096

C.2.7 Low Voltage Load (ElmLodlv) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1096

C.2.8 Partial Loads (ElmLodlvp) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1096

C.2.9 Motor Driven Machine (ElmMdm__X) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1096

C.2.10 DC Machine (ElmDcm) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1096

C.2.11 External Grid (ElmXnet) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1097

C.3 Power Electronic Devices . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1097

C.3.1 PWM AC/DC Converter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1097

C.3.2 Rectifier/Inverter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1097

C.3.3 Soft Starter (ElmVar) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1097

C.3.4 DC/DC Converter (ElmDcdc) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1097

C.4 Reactive Power Compensation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1098

C.4.1 Shunt/Filter Element (ElmShnt) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1098

C.4.2 Static Var System (ElmSvs) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1098

C.5 Controllers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1098

C.5.1 Station Controller (ElmStactrl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1098

C.5.2 Power Frequency Control (ElmSecctrl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1098

C.6 Sources . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1098

C.6.1 AC Voltage Source (ElmVac) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1098

C.6.2 DC Voltage Source (ElmVdc) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1098

C.6.3 AC Current Source (ElmIac) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1099

C.6.4 DC Current Source (ElmDci) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1099

C.6.5 Impulse Source (ElmImpulse) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1099

C.6.6 DC Battery (ElmBattery) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1099

C.6.7 Fourier Source (ElmFsrc) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1099

C.7 Measurement Devices . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1099

C.7.1 Current Measurement (StaImea) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1099

C.7.2 Power Measurement (StaPqmea) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1100

C.7.3 Voltage Measurement (StaVmea) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1100

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch xxxi


INHALTSVERZEICHNIS

C.7.4 Phase Measurement Device (Phase Locked Loop, ElmPhi__pll) . . . . . . . . . . 1100

C.7.5 Measurement File (ElmFile) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1100

C.8 Digital Devices . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1100

C.8.1 Digital Clock (ElmClock) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1100

C.8.2 Digital Register (ElmReg) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1100

C.8.3 Sample and Hold Model (ElmSamp) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1100

C.8.4 Trigger Model (ElmTrigger) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1101

C.9 Analysis Functions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1101

C.9.1 Fast Fourier Transform (ElmFft)) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1101

C.10 Miscellaneous . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1101

C.10.1 Neutral Earthing Element (ElmNec) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1101

C.10.2 Surge Arrester (StaSua) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1101

D DPL Reference 1103

D.1 Class Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1103

D.2 DPL Methods and Functions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1113

D.3 General Functions and Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1124

D.3.1 Object . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1124

D.3.2 General Set . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1150

D.3.3 String . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1161

D.3.4 Time and Date . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1169

D.3.5 Output Window . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1173

D.3.6 File . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1179

D.3.7 Miscellaneous . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1182

D.4 Project Structure . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1192

D.4.1 Functions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1192

D.4.2 Project Methods (IntPrj) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1200

D.4.3 Project Version Methods (IntVersion) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1203

D.4.4 Project Folder Methods (IntPrjfolder) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1205

D.4.5 StudyCaseMethods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1206

D.4.6 Variant Methods (IntVariant) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1209

D.4.7 Variation Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1210

D.4.8 Scenario Methods (IntScenario) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1212

xxxii DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


INHALTSVERZEICHNIS

D.5 Reporting and Graphical Representation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1214

D.5.1 Functions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1214

D.5.2 Virtual Instrument Methods: SetVipage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1215

D.5.3 Virtual Instrument Methods: VisPlot/VisPlot2 Methods . . . . . . . . . . . . . . . 1225

D.5.4 Virtual Instrument Methods:VisFft Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1244

D.5.5 Virtual Instrument Methods: IntPlot Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1245

D.5.6 Graphic Board Methods (SetDesktop) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1249

D.5.7 Text Box Methods (SetLevelvis) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1256

D.5.8 Table Report Methods (ComTablereport) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1259

D.6 Data Container . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1274

D.6.1 SetFilt Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1274

D.6.2 SetSelect Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1275

D.6.3 Feeder (SetFeeder) Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1282

D.6.4 Path (SetPath) Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1283

D.6.5 IntDplmap Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1286

D.6.6 IntDplvector Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1293

D.7 PowerFactory Commands . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1297

D.7.1 General Functions and Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1297

D.7.2 Load Flow Calculation (ComLdf) Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1300

D.7.3 Short-Circuit Calculation (ComShc) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1301

D.7.4 Time-Domain Simulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1302

D.7.5 Result Export (ComRes) Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1303

D.7.6 Contingency Case (ComOutage) Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1304

D.7.7 Contingency Analysis (ComSimoutage) Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1306

D.7.8 Contingency Definition (ComNmink) Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1308

D.7.9 Reliability Assessment (ComRel3) Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1310

D.7.10 DPL Command (ComDpl) Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1313

D.7.11 ComImport Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1313

D.7.12 ComMerge Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1314

D.7.13 ComLink Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1320

D.7.14 ComUcteexp Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1321

D.8 Elements . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1322

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch xxxiii


INHALTSVERZEICHNIS

D.8.1 Grid (ElmNet) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1322

D.8.2 Asynchronous Machine (ElmAsm) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1323

D.8.3 Double Fed Induction Machine (ElmAsmsc) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1324

D.8.4 Feeder (ElmFeeder) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1325

D.8.5 Boundary (ElmBoundary) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1329

D.8.6 Cubicles (StaCubic) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1330

D.8.7 Composite Model (ElmComp) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1333

D.8.8 Breaker/Switch (ElmCoup) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1333

D.8.9 Line (ElmLne) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1336

D.8.10 Result Object (ElmRes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1342

D.8.11 Station Control (ElmStactrl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1354

D.8.12 Substation (ElmSubstat) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1356

D.8.13 Synchronous Machine (ElmSym) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1362

D.8.14 Terminal (ElmTerm) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1365

D.8.15 Tower (ElmTow) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1368

D.8.16 Transformer (ElmTr2 / ElmTr3) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1369

D.8.17 Zone (ElmZone) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1370

D.8.18 Switch (StaSwitch) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1373

D.8.19 Bay (ElmBay) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1375

D.9 Types . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1376

D.9.1 Induction Machine Type (TypAsm) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1376

D.9.2 Induction Machine Type (TypAsmo) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1376

D.9.3 Line Type (TypLne) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1376

D.10 Additional Objects (Int*) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1377

D.10.1 IntEvt Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1377

D.10.2 IntForm Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1378

D.10.3 IntMat Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1380

D.10.4 IntMon Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1385

D.10.5 IntThrating Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1387

D.10.6 IntUser Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1388

D.10.7 IntUserman Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1390

D.10.8 IntVec Methods . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1393

xxxiv DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


INHALTSVERZEICHNIS

D.11 DDE Functions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1395

D.12 DPL Extension for MS Office . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1395

D.12.1 Functions for MS Excel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1395

D.12.2 MS Excel Examples . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1409

D.12.3 Functions for MS Access . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1412

D.12.4 MS Access Examples . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1415

E Die DIgSILENT -Ausgabesprache 1421

E.1 Formatierzeichenfolge, Variablennamen und Textzeilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1422

E.2 Platzhalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1422

E.3 Variablen, Einheiten und Namen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1423

E.4 Farbe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1425

E.5 Elemente der erweiterten Syntax . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1426

E.6 Zeilentypen und Seitenumbrüche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1426

E.7 Vordefinierte Text-Makros . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1427

E.8 Objekt-Iterationen, Schleifen, Filter und


Include-Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1428

F Hinweise für die Verwendung von Symbolen in PowerFactory 1429

F.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1429

F.2 Die allgemeinen Definitionen der Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1429

F.3 Geometrische Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1430

F.3.1 Geometrische Grundelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1430

F.3.2 Selbst definierte Bilder in Symbolen zeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1432

G Standard Functions DPL and DSL 1433

Literaturverzeichnis 1435

Index 1437

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch xxxv


INHALTSVERZEICHNIS

xxxvi DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


Teil I

Allgemeine Informationen
Kapitel 1

Über dieses Handbuch

Dieses Benutzerhandbuch dient als Nachschlagewerk für Benutzer der Software DIgSILENT Power-
Factory . In diesem Kapitel erhalten Sie Informationen über den Inhalt der vorliegenden Dokumentation
und die verwendeten Konventionen.

1.1 Inhalte des Handbuchs

Im ersten Teil werden ein Überblick über PowerFactory gegeben und die grundlegenden Programmein-
stellungen erörtert. Im zweiten Teil wird erläutert, wie Sie Benutzer und Benutzergruppen einrichten und
verwalten können. Im dritten Teil wird anhand des Datenmodells beschrieben, wie sich Energieversor-
gungssysteme in PowerFactory darstellen und verwalten lassen.

Im Anschluss an die detaillierte Beschreibung der Handhabung des Programms werden im vierten
Teil des Benutzerhandbuchs die zur Verfügung stehenden Berechnungsfunktionen vorgestellt. Es wird
ausführlich beschrieben, wie Sie Berechnungen / Analysen von Energieversorgungssystemen in Power-
Factory durchführen können. Jedes Kapitel befasst sich mit einer anderen Berechnung, wobei die wich-
tigsten theoretischen Aspekte, der Lösungsansatz von PowerFactory sowie die entsprechende Schnitt-
stelle beschrieben werden.

Die Online-Version dieses Handbuchs enthält einen speziellen Teil, der sich eigens mit der mathema-
tischen Beschreibung der Modelle und ihren Parametern befasst. Dieser Teil umfasst mehrere Tech-
nische Referenzen, von denen jede einer ganz bestimmten Komponente eines Energieversorgungs-
systems entspricht. Damit sich die Technischen Referenzen leichter portieren, darstellen und aus-
drucken lassen, sind sie als PDF-Dokumente an die Online-Hilfe angehängt. Der Download erfolgt
durch Anklicken der angegebenen Links.

Die Referenz für die Funktion DIgSILENT Programming Language (DPL) ist ebenfalls als Anhang der
Online-Version verfügbar.

Neuen Benutzern wird empfohlen, zunächst die praktischen Übungen des im Handbuch für Einsteiger
enthaltenen Tutorials durchzuführen und die darin enthaltenen Informationen zu lesen, bevor sie sich
mit diesem Handbuch befassen.

1.2 Verwendete Konventionen

Die Handhabung der Maus und der Tastatur wird mit den folgenden Begriffen in Kurzform wiederge-
geben, und vom Benutzer durchzuführende Aktionen werden mit Hilfe von Kürzeln beschrieben. Die
Beschreibung dieser Kürzel ist durch eine besondere Formatierung wie folgt hervorgehoben, damit sie

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 3


KAPITEL 1. ÜBER DIESES HANDBUCH

für den Benutzer leichter erkennbar ist:

Taste
Wie in ”linke Maustaste drücken”. Eine Taste ist entweder eine Maustaste oder eine Taste auf der
Tastatur. Maustasten werden manchmal auch als ”Maus-Buttons” bezeichnet.
Schaltfläche
Wie in ”Bestätigen Sie mit der Schaltfläche OK ”. Der Begriff ”Schaltfläche” wird für Bildschirmbe-
reiche verwendet, in denen eine bestimmte Aktion durchgeführt wird, wenn man mit der Maus die
betreffende Schaltfläche anklickt. Anders ausgedrückt, es handelt sich dabei um eine ”virtuelle”
Taste.
Symbole
Die Bezeichnung von Symbolen wird gewöhnlich angezeigt, wenn man mit dem Cursor kurz
über dem jeweiligen Symbol verweilt. Wenn Sie beispielsweise auf klicken, wird der Dialog
„Benutzereinstellungen“ geöffnet. Die Darstellung der Symbole entspricht ihrer Darstellung auf
dem Bildschirm, wie dies zum Beispiel bei dem Symbol der Fall ist, über das sich der Dialog
„Benutzereinstellungen“ öffnen lässt.
Mit der rechten/linken Maustaste klicken
Wie in ”mit der rechten Maustaste auf den Browser klicken”. Dies bedeutet, dass mit dem Maus-
zeiger auf das angegebene Objekt (den Browser) gezeigt und die rechte/linke Maustaste gedrückt
wird.
Doppelklicken
Wie in ”Maustaste doppelklicken”. Doppelklicken bedeutet, dass mit dem Mauszeiger auf das
angegebene Objekt gezeigt und die linke Maustaste dann innerhalb von ca. einer halben Sekunde
(das Zeitintervall wird im Windows-Betriebssystem eingestellt) doppelt geklickt wird.

STRG-B (Beispiel für eine Tastenkombination)


bedeutet, dass der Benutzer die angegebene Tastenkombination drücken soll. Drücken Sie STRG-B,
um zwischen dem Fall symmetrisch/unsymmetrisch zu wechseln bedeutet beispielsweise, dass
die erstgenannte Taste (in diesem Beispiel die Taste STRG auf der Tastatur) gedrückt und bei
niedergedrückter erster Taste gleichzeitig die zweite Taste (B) gedrückt werden soll.

Menüfolgen
Wenn der Benutzer einen Befehl über kaskadierte Menüoptionen auswählen muss, wird die Ab-
folge durch Pfeile angezeigt, die die als Nächstes zu wählende Option angeben, wobei bei der
ursprünglichen Menü-Schaltfläche begonnen wird. Das Zeichnungsformat kann beispielsweise
festgelegt werden, indem man das Optionsmenü über die Schaltfläche Optionen aufruft, dann
„Grafik“ aus der angebotenen Liste auswählt und schließlich in der letzten Liste „Zeichnungsfor-
mat...“ markiert; diese Reihenfolge der Aktionen wird einfach durch Optionen → Grafik → Zeich-
nungsformat. . . angegeben.
” ” und ’ ’
Die einfachen Anführungszeichen dienen zur Angabe, dass es sich bei der Beschreibung um eine
vom Programm vergebene Beschreibung handelt, die nicht benutzerdefinierbar ist. Die Sprechbla-
senhilfe „Lastflussberechnung durchführen“, die angezeigt wird, wenn man mit dem Cursor kurz
über dem Symbol „Lastfluss“ verweilt, ist ein Beispiel für eine solche Beschreibung. Die doppelten
Anführungszeichen sind ein Hinweis auf Daten, die ein Benutzer bereits eingegeben hat oder
noch eingeben muss. Sie kennzeichnen auch einen Prozess oder eine Gruppe von Objekten, der
bzw. die keinen erkennbaren Namen haben, aber angegeben oder beschrieben werden müssen.
Hierzu zählt zum Beispiel die ”Zeichenwerkzeugleiste”, die sich rechts im Zeichnungsbereich
befindet.
Mit der linken/rechten Maustaste klicken, klicken, doppelklicken usw.
Die Anweisung ”Klicken” oder ”Doppelklicken” bedeutet, dass dieser Vorgang mit der linken Mausta-
ste durchzuführen ist. In den Fällen, in denen die rechte Maustaste zu verwenden ist, wird aus-
drücklich darauf hingewiesen.

4 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


Kapitel 2

Kontakt

Wenn Sie weitere Informationen über das Unternehmen DIgSILENT , unsere Produkte und Dienstlei-
stungen wünschen, besuchen Sie bitte unsere Webseite oder nehmen Sie unter folgender Anschrift
Kontakt mit uns auf:

DIgSILENT GmbH

Heinrich-Hertz-Straße 9

72810 Gomaringen / Germany

www.digsilent.de

2.1 Direkte technische Unterstützung

DIgSILENT Experten bieten Benutzern von PowerFactory , die einen gültigen Wartungsvertrag haben,
direkte Unterstützung am Telefon oder online über Support-Anfragen, die auf dem Kundenportal gestellt
werden können.

Um sich für das Online-Portal zu registrieren, wählen Sie Hilfe → Registrieren. . . oder rufen Sie über
den nachstehenden Link direkt die Registrierungsseite auf. Die Anmeldedaten werden Ihnen unmittel-
bar nach Ihrer Registrierung per E-Mail zugesandt.

Um sich auf dem Portal anzumelden, geben Sie Ihre E-Mail-Adresse (oder Ihren Anmeldenamen) und
das Ihnen übermittelte Passwort ein. Wenn Sie eine neue Support-Anfrage stellen, geben Sie bitte
die Versions- und die Build-Nummer Ihrer PowerFactory - Version in Ihrer Anfrage an. Sie finden diese
Informationen unter dem Menüpunkt Hilfe → Über PowerFactory. . . im Hauptmenü. Ihre Anfrage lässt
sich gegebenenfalls leichter beantworten, wenn Sie auf Ihr Problem bezogene *.dz- oder *.pfd-Dateien
beifügen. Das Kundenportal ist in Abb. 2.1.1 gezeigt.

Telefon: +49-(0)7072-9168-50 (Deutsch)


+49-(0)7072-9168-51 (Englisch)
Portal-Anmeldung und Registrierung:

http://www.digsilent.de/index.php/support.html

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 5


KAPITEL 2. KONTAKT

Abbildung 2.1.1: DIgSILENT-Kundenportal

2.2 Allgemeine Informationen

Für allgemeine Informationen über DIgSILENT oder Ihre PowerFactory -Lizenz nehmen Sie bitte wie
folgt Kontakt mit uns auf:

Telefon: +49-(0)7072-9168-0
Telefax: +49-(0)7072-9168-88
E-Mail: mail@digsilent.de

6 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


Kapitel 3

Dokumentation und Hilfesystem

DIgSILENT PowerFactory ist mit einem kompletten Hilfe-Paket ausgestattet, um Benutzer mit unter-
schiedlichstem Kenntnisstand zu unterstützen. Dokumente mit grundlegenden Informationen über das
Programm und seine Funktionalität werden mit Verweisen auf erweiterte Simulationsfunktionen, mathe-
matischen Beschreibungen der Modelle und natürlich auch Anwendungsbeispielen kombiniert.

PowerFactory bietet folgende Hilfequellen:

• Installationshandbuch: Die PowerFactory -Installationsanleitung beschreibt die Vorgehensweise


zum Installieren und Einrichten des Programms. Die Installationsanleitung befindet sich auf der
PowerFactory -Installations-CD und kann ferner von dem DIgSILENT -Downloadbereich
http://www.digsilent.de/index.php/downloads.html heruntergeladen werden.

Zusätzlich wird in diesem Handbuch beschrieben, wie PowerFactory für die lokale Zwischenspei-
cherung von Projekten konfiguriert werden muss, wenn keine Verbindung zu einem externen
Server hergestellt werden kann (Offline-Modus). Das Handbuch für den Offline-Modus ist in Ab-
schnitt 5.4: Benutzerhandbuch für den Offline-Modus zu finden.

• Tutorial: Grundlegende Informationen für neue Benutzer und ein praktisches Übungsbuch. Es
kann über das Hilfe-Menü von PowerFactory und von dem DIgSILENT -Downloadbereich
http://www.digsilent.de/index.php/downloads.html aufgerufen bzw. heruntergeladen werden.
• Benutzerhandbuch: Das vorliegende Dokument. Es kann über das Hilfe-Menü von PowerFactory
aufgerufen werden. Aktuelle und frühere Handbücher stehen ebenfalls im DIgSILENT - Download-
bereich.

• Technische Referenzen: Beschreibung der in PowerFactory implementierten Modelle für die ver-
schiedenen Komponenten eines Energieversorgungssystems. Die Technischen Referenzen sind
an die Online-Hilfe angehängt (Anhang C: Technical References of Models).
• Kontextbezogene Hilfe: Wenn Sie während der Arbeit mit PowerFactory die Funktionstaste F1
drücken, gelangen Sie direkt zu dem zugehörigen kontextbezogenenThema im Benutzerhand-
buch.
• PowerFactory Beispiele: Das Fenster PowerFactory -Beispiele zeigt eine Liste mit Anwendungs-
beispielen der Berechnungsfunktionen von PowerFactory . Jedem Beispiel ist eine Erklärung bei-
gefügt, die geöffnet werden kann, indem man auf die Schaltfläche des entsprechenden Doku-
ments klickt. Darüber hinaus gibt es Videos, die die Handhabung und die Funktionen der Software
demonstrieren.
Das Fenster PowerFactory -Beispiele wird bei jedem Start des Programms automatisch „auf-
geblendet“. Diese Funktion kann jedoch deaktiviert werden, indem man die Markierung beim
Kontrollkästchen Beim Start anzeigen entfernt. PowerFactory Es besteht auch die Möglichkeit,
Beispiele über das Hauptmenü aufzurufen, indem man Datei → Beispiele. . . wählt.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 7


KAPITEL 3. DOKUMENTATION UND HILFESYSTEM

• Release Notes: Für alle neuen Versionen und Aktualisierungen des Programms gibt es Relea-
se Notes, die die vorgenommenen Änderungen dokumentieren. Sie können vom DIgSILENT-
Kundenportal unter „Download“ heruntergeladen werden und stehen auch auf der Website von
DIgSILENT zur Verfügung.
• Häufig gestellte Fragen (FAQs): Benutzer mit einem gültigen Wartungsvertrag haben die Mög-
lichkeit, den FAQ-Teil im DIgSILENT -Downloadbereich
http://www.digsilent.de/index.php/downloads.html herunterzuladen. In diesem Bereich finden Sie
interessante Fragen und Antworten in Bezug auf bestimmte Anwendungen von PowerFactory.
Detaillierte Informationen zur Anmeldung und zur Registrierung finden Sie im Kapitel 2 (Kontakt).

• Technischer Kundendienst: Siehe Kapitel 2 (Kontakt).


• Anmeldung und Registrierung im Kundenportal:

digsilent.de/index.php/support.html

• Website: www.digsilent.de

8 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


Kapitel 4

Überblick über PowerFactory

Das Berechnungsprogramm PowerFactory von DIgSILENT ist ein rechnergestütztes Planungs- und Ent-
wicklungswerkzeug zur Analyse von elektrischen Übertragungs-, Verteil- und Industrienetzen. Es wurde
als ein integriertes, interaktives Software-Paket mit einem reichhaltigen Funktionsumfang entwickelt,
das zur Analyse von elektrischen Energieversorgungssystemen und deren Steuerungs- und Regelungs-
prozessen dient, um allen Anforderungen in den Bereichen Planung und Betriebsoptimierung gerecht
zu werden.

„DIgSILENT “ ist ein Akronym für „DIgital SImuLation of Electrical NeTworks“. DIgSILENT Version 7
war die weltweit erste Software zur Analyse von Energieversorgungssystemen, die über eine integrierte
grafische Benutzeroberfläche in Form von einem Netzdiagramm verfügt hat. Dieses interaktive Netz-
diagramm enthielt Zeichnungs- und Bearbeitungs- sowie alle wichtigen Funktionen für statische und
dynamische Berechnungen.

PowerFactory wurde von qualifizierten Ingenieuren und Programmierern entwickelt, die sowohl auf dem
Gebiet der Netzberechnung als auch auf dem Gebiet der Programmierung über eine langjährige Er-
fahrung verfügen. Die Genauigkeit und die Zuverlässigkeit der mit PowerFactory erzielten Ergebnisse
konnte in einer Vielzahl von Implementierungen bei Unternehmen verifiziert werden, die auf globaler
Ebene Energieversorgungssysteme planen und betreiben.

Um den benutzerseitigen Anforderungen an die Analyse von Energieversorgungssystemen gerecht zu


werden, wurde PowerFactory als ein integriertes Planungs- und Entwicklungswerkzeug mit der Zielset-
zung konzipiert, ein umfangreiches Spektrum an Analyse-Funktionen in einem einzigen ausführbaren
Programm bereitzustellen. Zu seinen Hauptmerkmalen zählen:

1. PowerFactory Kernfunktionen: Definieren, Modifizieren und Verwalten von Basis- und Berech-
nungsfällen; Bereitstellen von wichtigen numerischen Routinen; Ausgabe- und Dokumentations-
funktionen
2. Bearbeiten von integrierten interaktiven Netzgrafiken und Berechnungsfällen
3. Datenbank für Elemente des Energieversorgungssystems und Basisfälle
4. Integrierte Berechnungsfunktionen (z.B. zur Berechnung von Leitungs- und Maschinenparame-
tern auf der Grundlage von geometrischen Daten oder auf dem Typenschild befindlichen Informa-
tionen).
5. Konfiguration des Energieversorgungsnetzes mit interaktivem oder Online-Zugang zum SCADA-
System.
6. Generische Schnittstelle für rechnergestützte Mapping-Systeme.

Verwendung einer einzigen Datenbank mit den benötigten Daten für alle Betriebsmittel in einem Ener-
gieversorgungssystem (z.B. Leitungsdaten, Generatordaten, Schutzdaten, Oberschwingungsdaten, Reg-

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 9


KAPITEL 4. ÜBERBLICK ÜBER POWERFACTORY

lerdaten), was bedeutet, dass PowerFactory alle Simulationsfunktionen problemlos in einer einzigen
Programmumgebung ausführen kann - Funktionen wie Lastfluss-, Kurzschlussberechnung, Oberschwin-
gungsanalyse, Schutzkoordination, Stabilitätsberechnung und Modalanalyse.

PowerFactory enthält zwar auch einige anspruchsvolle Funktionen zur Analyse von Energieversorgungs-
systemen, doch können neue Benutzer dank der intuitiven Benutzeroberfläche sehr schnell gängige
Aufgaben wie Lastfluss- und Kurzschlussberechnungen durchführen.

Der vom Benutzer erworbene Funktionsumfang wird in einer Matrix konfiguriert, in der die lizenzierten
Berechnungsfunktionen zusammen mit der maximalen Anzahl von Knoten als Koordinaten angegeben
sind. Bei Bedarf kann der Benutzer die Schnittstelle sowie einzelne Funktionen seinen Erfordernissen
entsprechend konfigurieren.

In Abhängigkeit von den jeweiligen Benutzeranforderungen kann eine bestimmte PowerFactory -Lizenz
alle oder auch nur einen Teil der in diesem Handbuch beschriebenen Funktionen beinhalten. Je nach
Anforderung kann eine Lizenz um zusätzliche Funktionen erweitert werden. Diese Funktionen können
innerhalb derselben Programmschnittstelle mit denselben Netzdaten verwendet werden. Nur zusätzli-
che Daten, die von einer hinzugefügten Berechnungsfunktion gegebenenfalls benötigt werden, müssen
eingegeben werden.

4.1 Allgemeines Konzept

Das allgemeine, der Programmstruktur von PowerFactory zugrunde liegende Konzept lässt sich wie
folgt zusammenfassen:

Funktionale Integration

DIgSILENT PowerFactory -Software ist als ein einzelnes ausführbares Programm realisiert und
vollständig kompatibel mit Windows XP / Vista und Windows 7. Die verwendete Programmier-
methode lässt eine schnelle Auswahl von verschiedenen Berechnungsfunktionen zu. Module
müssen ebensowenig neu geladen werden wie Daten und Ergebnisse aktualisiert oder zwischen
verschiedenen Programmanwendungen übertragen werden müssen. Beispielsweise können die
Lastfluss, Kurzschluss und Oberschwingungslastfluss - Berechnungsfunktionen nacheinander
ausgeführt werden, ohne das Programm zurücksetzen, zusätzliche Software - Module und Engi-
nes aktivieren oder externe Datendateien einlesen und konvertieren zu müssen.

Vertikale Integration

DIgSILENT PowerFactory -Software wendet ein einzigartiges vertikal integriertes Modellkonzept


an, das die gemeinsame Benutzung von Modellen für alle Analyse-Funktionen ermöglicht. Über-
dies können alle Berechnungen in Bezug auf die Analyse von „Erzeugungs-“, „Übertragungs-“,
„Verteil-“ und „Industrienetzen“ in PowerFactory durchgeführt werden. Separate Software-Engines
zur Analyse von einzelnen Aspekten des Energieversorgungssystems oder zur Durchführung von
verschiedenen Arten der Analyse sind nicht erforderlich, da DIgSILENT PowerFactory alles in
einem einzigen integrierten Programm und in einer einzigen integrierten Datenbank unterbringen
kann.

Datenbank-Integration

Auf einer einzigen Datenbank beruhendes Konzept: DIgSILENT PowerFactory ermöglicht die
optimale Organisation von Daten und Definitionen, die zur Durchführung von verschiedenen
Berechnungen notwendig sind, sowie die Speicherung von Einstellungen oder von Optionen zum
Betreiben der Software. Die PowerFactory -Datenbankumgebung integriert vollständig alle Daten,
die zur Definition von Berechnungsfällen, Betriebsfällen, Netzgrafiken, Ergebnissen in Text- und
grafischer Form, Berechnungsoptionen und benutzerdefinierten Modellen usw. erforderlich sind.
Alles, was benötigt wird, um ein Energieversorgungssystem zu modellieren und zu simulieren, ist
in eine einzige Datenbank integriert, die für einen Einzelbenutzer und/oder für mehrere Benutzer

10 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


4.1. ALLGEMEINES KONZEPT

konfiguriert werden kann.

Projektmanagement: Alle Daten, die ein Modell eines Energieversorgungssystems definieren,


werden in „Projekt“-Ordnern in der Datenbank gespeichert. In einem „Projekt“-Ordner werden
„Berechnungsfälle“ verwendet, um verschiedene Berechnungen des Systems unter Berücksichti-
gung des ganzen Netzes, von Teilen des Netzes oder von Varianten in ihrem aktuellen Zustand zu
definieren. Mittels dieser auf einem „Projekt und Berechnungsfall“ basierenden Vorgehensweise
werden Netzberechnungen definiert und verwaltet, wobei das objektorientierte Softwareprinzip
besondere Anwendung findet. DIgSILENT PowerFactory hat einen innovativen Ansatz gewählt
und eine Struktur eingeführt, die einfach in der Handhabung ist, Datenredundanz vermeidet und
die Aufgabe der Verwaltung und Validierung von Daten für Benutzer und Unternehmen einfacher
gestaltet. Die Anwendung von Berechnungsfällen und Projektvarianten in PowerFactory verein-
facht darüber hinaus die effiziente und zuverlässige Reproduktion von Berechnungsergebnissen.

Mehrbenutzerbetrieb: Mehrere Benutzer, von denen jeder seine eigenen Projekte hat oder mit
Daten arbeitet, die er mit anderen Benutzern teilt, werden von einem „Mehrbenutzer“- Daten-
bankbetrieb unterstützt. In diesem Fall werden die Definition der Zugriffsrechte, die Benutzerkon-
tenführung und das Anlegen von Benutzergruppen zur gemeinsamen Nutzung von Daten von
einem Datenbank-Administrator verwaltet.

Offline-Modus: Zuweilen kann es vorkommen, dass keine Netzwerkverbindung zu einer Server-


Datenbank hergestellt werden kann. PowerFactory sieht für diesen Fall Funktionen vor, die ein
Arbeiten im Offline-Modus ermöglichen. Die benötigten Projektdaten werden auf dem lokalen
Rechner des Benutzers zwischengespeichert, der zu einem späteren Zeitpunkt mit der Server-
Datenbank synchronisiert werden kann. Der Funktionsumfang im Offline-Modus beinhaltet die
Möglichkeit, Projekte zu sperren und freizugeben, Projekte schreibgeschützt zu bearbeiten und
die Datenbankgröße auf dem/den Rechner(n), die im Offline-Modus betrieben werden, zu be-
grenzen.

Benutzerspezifische Anpassung

Standardmäßig gibt es in PowerFactory die Benutzerprofile „Basispaket“ und „Standard“. Profile


können entweder aus dem Hauptmenü oder unter Extras → Profile ausgewählt werden. Das
Profil „Basispaket“ begrenzt die in der Hauptsymbolleiste angezeigten Symbole auf diejenigen
Symbole, die üblicherweise von neuen Benutzern verwendet werden, wie zum Beispiel den
Lastfluss- und den Kurzschlussbefehl. Der Datenbank-Administrator kann Benutzerprofile an-
legen und individuell anpassen. Im Einzelnen kann er:

• die Seiten des Elementdialogs, die angezeigt werden, benutzerspezifisch anpassen.


• die Parameter des Elementdialogs benutzerspezifisch anpassen. Parameter können verborgen
(nicht angezeigt) oder deaktiviert werden (im letzteren Fall werden sie angezeigt, können aber
nicht bearbeitet werden).
• die Menüs der Hauptsymbolleiste und der Zeichnungssymbolleiste vollständig konfigurieren, was
die Definition von kundenspezifischen DPL-Kommandos und Vorlagen mit benutzerdefinierten
Symbolen einschließt.
• Menübefehle des Hauptmenüs, des Datenmanagers und des kontextbezogenen Menüs individuell
anpassen.

Im Kapitel 6: Benutzerkonten, Benutzergruppen und Profile (Abschnitt 6.5 Profile anlegen) ist die
Vorgehensweise zur individuellen Anpassung der Benutzerprofile ausführlich beschrieben.

Hinweis: Wenn man die rechte Maustaste drückt, sind die verfügbaren Menüoptionen von der Position
des Mauszeigers abhängig. Wenn beispielsweise eine Last ausgewählt wird, stehen zu Lasten
passende Menüoptionen zur Verfügung, während zum Ausgabefenster passende Menüoptionen
zur Verfügung stehen, wenn sich der Mauszeiger über dem Ausgabefenster befindet. Diese Menüs
werden unter dem Sammelbegriff „kontextbezogene Menüs“ zusammengefasst.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 11


KAPITEL 4. ÜBERBLICK ÜBER POWERFACTORY

4.2 Datenbank, Objekte und Klassen

PowerFactory verwendet eine hierarchische, objektorientierte Datenbank. Alle Daten, die Elemente
eines Energieversorgungssystems, Netzgrafiken, Berechnungsfälle, Netzbetriebsfälle, Berechnungsbe-
fehle, Programmeinstellungen usw. darstellen, werden als Objekte in einem hierarchisch angeordneten
Satz von Ordnern gespeichert. Die Ordner werden in einer bestimmten Struktur angeordnet, um die
Definition der Berechnungen zu vereinfachen und die Nutzung der vom Programm bereitgestellten
Funktionen und Werkzeuge zu optimieren.

Die Objekte werden entsprechend der Art des Elements, das sie darstellen, zu Gruppen zusammen-
gefasst. Diese Gruppen werden in der PowerFactory -Umgebung als „Klassen“ bezeichnet. Ein Objekt,
das einen Synchrongenerator in einem Energieversorgungssystem darstellt, gehört zum Beispiel zu
einer Klasse mit der Bezeichnung ElmSym, und ein Objekt, das die Einstellungen für eine Lastflussbe-
rechnung speichert, gehört zu einer Klasse mit der Bezeichnung ComLdf. Objektklassen sind analog zu
Dateinamenerweiterungen auf einem Rechner. Jedes Objekt gehört zu einer Klasse und jede Klasse
verfügt über einen bestimmten Satz von Parametern, der die Objekte, die sie darstellt, definiert. Wie
im Abschnitt 4.8 (Benutzeroberfläche) erklärt ist, stellen die Bearbeitungsdialoge die Schnittstellen zwi-
schen dem Benutzer und einem Objekt dar; die Parameter, die das Objekt definieren, werden über diese
Dialoge aufgerufen. Das bedeutet, dass es für jede Klasse von Objekten einen Bearbeitungsdialog gibt.

Hinweis: Alles in PowerFactory ist ein Objekt und alle Objekte gehören zu einer Klasse und werden
entsprechend einer hierarchischen Anordnung im Verzeichnisbaum gespeichert.

4.3 Simulationsfunktionen von PowerFactory

PowerFactory enthält eine umfangreiche Liste von Simulationsfunktionen, die im Band II des Handbuchs
ausführlich beschrieben sind und zu denen folgende gehören:

• Lastflussberechnung, die vermaschte und gemischte 1, 2 und 3 - Phasenwechselstrom und / oder


Gleichstromnetze erlaubt (Kapitel 21: Lastflussberechnung).
• Analyse von Niederspannungsnetzen (Abschnitt 21.2.3: Erweiterte Last-Optionen).

• Kurzschlussrechnung für vermaschte und gemischte 1, 2 und 3 - Phasenwechselstromnetze


(Kapitel 22: Kurzschlussrechnung).
• Oberschwingungsanalyse (Kapitel 23: Oberschwingungsanalyse).
• RMS-Simulation (Zeitbereichssimulation für die Stabilitätsanalyse, Kapitel 26: Stabilitäts und EMT-
Simulationen).
• EMT-Simulation (Zeitbereichssimulation von elektromagnetischen Ausgleichsvorgängen, Kapitel 26:
Stabilitäts und EMT Simulationen).
• Eigenwertanalyse (Kapitel 27: Modalanalyse / Eigenwertberechnung).

• Modellparameter-Identifikation (Kapitel 28: Modellparameter-Identifikation).


• Ausfallanalyse (Kapitel 29: Ausfallanalyse).
• Zuverlässigkeitsanalyse (Kapitel 30: Zuverlässigkeitsanalyse).
• Erzeugungszuverlässigkeit (Kapitel 32: Erzeugungszuverlässigkeit).

• Optimaler Lastfluss (Kapitel 33: Optimaler Lastfluss).


• Optimierung von Verteilnetzen (Kapitel 35: Verteilnetzwerkzeuge).

12 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


4.4. ALLGEMEINER AUFBAU VON POWERFACTORY

• Schutzanalyse (Kapitel 39: Schutz).


• Netzreduktion (Kapitel 40: Netzreduktion).

• Zustandsschätzung (Kapitel 41: Zustandsschätzung).

4.4 Allgemeiner Aufbau von PowerFactory

PowerFactory ist hauptsächlich für den Einsatz und Betrieb in einer Grafikumgebung vorgesehen. Das
heißt, Daten werden eingegeben, indem die Netzelemente gezeichnet werden, und anschließend wer-
den die Objekte bearbeitet und den Objekten werden Daten zugewiesen. Die Daten werden von der
Grafikseite aufgerufen, indem man auf ein Objekt doppelklickt. Ein Eingabedialog wird angezeigt, und
der Benutzer kann dann die Daten für dieses Objekt bearbeiten.

Abb. 4.4.1 zeigt die grafische Benutzeroberfläche (GUI) von PowerFactory , wenn ein Projekt aktiv ist.
Die GUI ist im Abschnitt ausführlicher beschrieben. 4.8

Abbildung 4.4.1: PowerFactory Hauptfenster

Alle Daten, die für Objekte eingegeben werden, werden hierarchisch in Ordnern angeordnet, was
die Navigation erleichtert. Zur Anzeige der Daten und ihrer Organisation wird ein „Datenmanager“
verwendet. Abb. 4.4.2 zeigt das Fenster des Datenmanagers. Der Datenmanager ähnelt in seinem
Erscheinungsbild und seiner Funktionsweise einem Fenster des Windows-Explorer.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 13


KAPITEL 4. ÜBERBLICK ÜBER POWERFACTORY

Im Datenmanager werden Informationen nach zwei Hauptkriterien zu Gruppen zusammengefasst:

1. Daten, die sich direkt auf das zu berechnende System beziehen, d.h. elektrische Daten.
2. Daten, die die Handhabung des Berechnungsfalls betreffen, beispielsweise die Grafiken, die ange-
zeigt werden sollen, die Optionen, die für eine Lastflussberechnung gewählt wurden, die Bereiche
des Netzes, die in die Berechnung eingehen sollen, usw.

Abbildung 4.4.2: PowerFactory Datenmanager

Es sei angemerkt, dass die meisten Benutzeraktionen sowohl in der Netzgrafik als auch im Datenma-
nager durchgeführt werden können. Eine neue Klemmleiste kann beispielsweise direkt in die Netzgrafik
eingefügt oder alternativ im Datenmanager erzeugt werden. Im letzteren Fall könnte die Klemmleiste
in der Netzgrafik angezeigt werden, indem die Option „Vorhandene Netzelemente zeichnen“ oder die
Funktion „Drag and Drop“ aus dem Datenmanager gewählt wird oder indem ein neues grafisches
Netzobjekt im Datenmanager angelegt wird (für fortgeschrittene Benutzer).

4.5 Typ- und Elementdaten

Da Energieversorgungssysteme unter Verwendung von standardisierten Materialien und Komponenten


aufgebaut werden, ist es zweckmäßig, elektrische Daten in zwei Gruppen aufzuteilen, nämlich in „Typ“
- Datensätze und in „Element“ - Datensätze.

• Charakteristische elektrische Parameter, wie zum Beispiel die Reaktanz je km einer Leitung
oder die Nennspannung eines Transformators, werden als Typdaten bezeichnet. Typ-Objekte
werden gewöhnlich in der globalen Bibliothek oder in der Projektbibliothek gespeichert und in
rot dargestellt. Zum Beispiel ein Leitungstyp-Objekt, TypLne ( ).
• Daten, die sich auf eine bestimmte Instanz eines Betriebsmittels, wie zum Beispiel die Länge
einer Leitung, den Verlegefaktor eines Kabels, den Namen einer Last, den Verbindungsknoten
eines Generators oder die Stufenschalterposition eines Transformators beziehen, werden als Ele-
mentdaten bezeichnet. Element-Objekte werden gewöhnlich im Ordner ’Netzdaten’ gespeichert
und in grün dargestellt. Zum Beispiel ein Leitungselement-Objekt, ElmLne ( ).

Betrachten wir das folgende Beispiel:

14 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


4.6. DATENANORDNUNG

• Ein Kabel hat eine Typ-Reaktanz von „X“ Ohm/ km, beispielsweise 0,1 Ohm/ km.
• Eine Kabelsektion der Länge „L“ wird für eine bestimmte Installation verwendet, beispielsweise
600 m oder 0,6 km.

• Diese Sektion (Element) hat folglich eine Reaktanz von X * L Ohm oder 0,06 Ohm.

Es sei angemerkt, dass Element-Parameter mit Hilfe von Betriebsfällen (die Gruppen von Netzbe-
triebsdaten speichern) und Parameter-Charakteristiken (mit denen Parameter auf der Grundlage der
Berechnungszeit oder eines anderen benutzerdefinierten Triggers modifiziert werden können) geändert
werden können.

4.6 Datenanordnung

Die Datenbank von PowerFactory unterstützt mehrere Benutzer (wie im Abschnitt 4.1 erwähnt) und
jeder Benutzer kann mehrere Projekte verwalten. „Benutzerkonto“ Ordner, bei denen nur ihre Ei-
gentümer (und andere Benutzer mit gemeinsamen Rechten) über Zugriffsrechte verfügen, müssen
dann verwendet werden. Benutzerkonten befinden sich natürlich auf einer höheren Ebene als Projekte.
Abb. 4.6.1 zeigt eine Momentaufnahme einer Datenbank, wie sie sich dem Benutzer in einem Fenster
des Datenmanagers darstellt und in der es Benutzerkonten für „Benutzer“ und ein Projekt mit dem Titel
„Projekt“ gibt. Die Hauptordner, die verwendet werden, um Daten in PowerFactory anzuordnen, werden
nachstehend kurz beschrieben:

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 15


KAPITEL 4. ÜBERBLICK ÜBER POWERFACTORY

Abbildung 4.6.1: Struktur eines PowerFactory -Projekts im Datenmanager

4.6.1 Globale Bibliothek

Die globale Bibliothek enthält eine Vielzahl an vordefinierten Modellen, u.a.:

• Typdaten für Standard-Komponenten wie zum Beispiel Leitungen, Motoren, Generatoren und
Transformatoren.

• Standard-Frames, Standard-Modelle und Standard-Makros für Regelungssysteme (d.h. Übertra-


gungsfunktionen und Logikblöcke usw.).
• Standardmodelle von Strom-, Spannungswandlern, Sicherungen und Relais.
• Vordefinierte Modellvorlagen, u.a.:

– Batteriesystem mit Frequenzregelung (10 kV, 30 MVA).


– DFIG-Windkraftanlage (0,69 kV, 2 MW).
– Fully Rated Converter Wind Turbine Generator (0,4 kV, 2 MW).
– Variable Rotor Resistance Wind Turbine Generator (0,69 kV, 0,66 MW).
– Photovoltaik-System (0,4 kV, 0,5 MVA)

16 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


4.6. DATENANORDNUNG

• Standard-DPL-Skripte einschließlich Skripte, um:


– PV- und QV-Kurven zu erzeugen;
– den Barkapitalwert der Projekt-(Varianten-)Kosten zu minimieren, indem die Aktivierungszeit
der Ausbaustufe geändert wird;
– Lastflussberechnungen mit Iteration der Berechnungszeitpunkte durchzuführen.

4.6.2 Projektbibliothek

Die Projektbibliothek enthält die Betriebsmittel-Typen, Netzbetriebsdaten, DPL-Skripte, Vorlagen sowie


benutzerdefinierte Modelle, die (im Allgemeinen) nur im Rahmen eines bestimmten Projekts verwendet
werden. Ein bestimmtes Projekt kann Verweise auf die Projektbibliothek und/oder die globale Bibliothek
haben. Das Verzeichnis ’Projektbibliothek’ und seine Unterverzeichnisse sind im Kapitel 12 (Projektbi-
bliothek) ausführlich beschrieben.

4.6.3 Diagramme

Netzdiagramme werden in PowerFactory mittels Grafikordnern der Klasse IntGrfNet ( ) definiert. Je-
des Diagramm entspricht einem IntGrfNet-Ordner. Sie werden im Ordner ’Netzdiagramme’ ( ) des
Netzmodells gespeichert. Netzdiagramme bestehen aus Grafikobjekten, die Komponenten der Netze,
die gerade berechnet werden, darstellen. Grafische Komponenten verweisen auf Netzelemente und
Symbol-Objekte (IntSym).

Aufgrund der Beziehung, die zwischen Grafikobjekten und Netzelementen besteht, können Netze, die
berechnet werden sollen, direkt von den Netzgrafiken aus definiert und modifiziert werden. Netzelemen-
te können von mehr als einem Grafikobjekt dargestellt werden (viele IntGrf -Objekte können sich auf
dasselbe Netzelement beziehen). Folglich kann ein Element in mehreren Diagrammen erscheinen.

Diese Diagramme werden vom aktiven Berechnungsfall und insbesondere von einem Objekt mit der
Bezeichnung ’Grafiksammlung’ verwaltet. Wenn ein Verweis auf ein Netzdiagramm in der Grafiksamm-
lung eines Berechnungsfalls gespeichert wird, wird dieses Diagramm automatisch geöffnet, wenn der
Berechnungsfall aktiviert wird. Diagramme können mühelos in die Grafiksammlung eingefügt und aus
dieser entfernt werden.

Jedes Diagramm gehört zu einem bestimmten Netz (ElmNet). Wenn ein Netz zu einem aktiven Be-
rechnungsfall hinzugefügt wird, wird der Benutzer aufgefordert, diejenigen Diagramme (von den Dia-
grammen, die auf dieses Netz zeigen) auszuwählen, die er anzeigen möchte. In der entsprechenden
Grafiksammlung werden dann automatisch Verweise auf die ausgewählten Diagramme erzeugt.

Im Kapitel 9 (Netzgrafiken (Netzdiagramme)) wird erklärt, wie man Netzgrafiken definiert und mit ihnen
arbeitet.

4.6.4 Netzdaten

Das Verzeichnis ’Netzdaten’ enthält Netzdaten (Elementdaten) in „Netz“ - Ordnern, Informationen über
Netzänderungen in „Varianten“ - Ordnern sowie Objekt - Gruppierungsinformationen.

Netze

In PowerFactory werden Informationen über das elektrische Netz in „Netz“-Ordnern (ElmNet, ) ge-
speichert. Ein Energieversorgungssystem kann beliebig viele Netze haben. Ihre Anzahl bestimmt allein
der Benutzer. Diese Netze können, müssen aber nicht untereinander verbunden sein. Solange sie aktiv
sind, gehen sie in die Berechnungen ein. Daten können nach logischen, organisatorischen und/oder
geografischen Bereichen sortiert werden (dies ist im Abschnitt 4.7: Projektstrukturnäher beschrieben).

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 17


KAPITEL 4. ÜBERBLICK ÜBER POWERFACTORY

Ein Beispiel für dieses Konzept ist das Tutorial-Projekt aus dem Handbuch für Einsteiger. Bei diesem
Projekt werden ein Verteilnetz und ein Übertragungsnetz angelegt und gesondert analysiert. In einer
späteren Phase werden beide Netze verbunden und das Gesamtnetz wird analysiert.

Hinweis: Ein Netz (und im Allgemeinen jedes Objekt, aus dem das Datenmodell besteht) ist aktiv,
wenn der aktuelle Berechnungsfall darauf verweist. Nur Objekte, auf die im aktuellen (aktiven)
Berechnungsfall verwiesen wird, gehen in die Berechnung ein. Im Datenmanager wird das Symbol
eines aktiven Netzes in rot dargestellt, um das aktive Netz von inaktiven Netzen zu unterscheiden.

Einzelheiten über die Vorgehensweise zum Definieren von Netzen finden Sie im Kapitel 8 Grundlegende
Definition eines Projekts, Abschnitt 8.2 (Neue Netze anlegen).

Varianten

Während der Planung und Berechnung eines Energieversorgungssystems müssen oftmals verschiede-
ne Varianten und Ausbaualternativen des Urnetzes analysiert werden. In PowerFactory werden diese
Varianten mit Hilfe von „Varianten“ modelliert. Dabei handelt es sich um Objekte, die erforderliche
Änderungen am Netz speichern und durchführen. Sie können ohne Weiteres aktiviert und deaktiviert
werden. Durch die Verwendung von Varianten kann der Benutzer auf einfache und strukturierte Weise
Berechnungen unter verschiedenen Netzkonfigurationen durchführen.

Varianten-Objekte (IntScheme, ) werden im Ordner ’Varianten’ ( ) gespeichert, der sich im Ver-


zeichnis ’Netzmodell’ befindet. Varianten bestehen aus „Ausbaustufen“ (IntStage), in denen die am
Original-Netz bzw. den Original-Netzen vorgenommenen Änderungen gespeichert werden. Die Über-
nahme dieser Änderungen hängt von der aktuellen Berechnungszeit und der Aktivierungszeit der Aus-
baustufen ab.

Die Berechnungszeit ist ein Parameter des aktiven Berechnungsfalls und dient dazu, die aktuelle Be-
rechnung in einen Zeitrahmen zu legen. Die Aktivierungszeit ist ein Parameter, mit dem die Ausbau-
stufen versehen werden, um in Abhängigkeit von der Berechnungszeit festzulegen, ob die in den
Ausbaustufen enthaltenen Änderungen in das Netz übernommen werden. Wenn die Aktivierungszeit vor
der Berechnungszeit liegt, werden die Änderungen in das Original-Netz übernommen. Die Änderungen
einer späteren Ausbaustufe kommen zu den in früheren Ausbaustufen vorgenommenen Änderungen
hinzu.

Damit Änderungen an der Netzkonfiguration übernommen werden und angezeigt werden können, muss
eine Variante aktiviert werden. Diese Änderungen sind in der/den Ausbaustufe(n) dieser aktiven Varian-
te enthalten. Sobald die Variante deaktiviert wird, nimmt das Netz wieder seinen ursprünglichen Zustand
an. Die in einer Ausbaustufe enthaltenen Änderungen können wie folgt klassifiziert werden:

• Änderungen an Netzelementen.
• Zum Netz hinzugefügte Elemente.
• Aus dem Netz entfernte Elemente.

Hinweis: Wenn es keinen aktiven Betriebsfall gibt, werden Änderungen an Betriebsdaten in der aktiven
Variante gespeichert.

Gruppierungsobjekte

Neben Netz-Ordnern enthält das Verzeichnis ’Netzdaten’ eine Auswahl an Objekten, die eine weitere
Gruppierung von Netzelementen ermöglichen. Beim Anlegen eines neuen Projekts werden im Ver-
zeichnis ’Netzmodell’ standardmäßig neue leere Ordner erstellt, um diese Gruppierungsobjekte zu
speichern.
Einzelheiten über die Vorgehensweise zum Definieren von Gruppierungsobjekten finden Sie im Kapi-
tel 13: Gruppierungsobjekte.

18 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


4.7. PROJEKTSTRUKTUR

4.6.5 Betriebsfälle

Betriebsfälle können zur Speicherung von Betriebseinstellungen, einer Untergruppe der Elementdaten,
verwendet werden. Betriebsdaten beinhalten Daten, die sich auf den Betriebspunkt eines Betriebsmit-
tels, jedoch nicht auf das Betriebsmittel selbst beziehen, z.B. die Stufenschalterposition eines Transfor-
mators oder den Wirkleistungseinsatz eines Generators. Betriebsfälle werden im Ordner ’Betriebsfälle’
gespeichert.

4.6.6 Berechnungsfälle

Der Ordner ’Berechnungsfälle’ enthält Informationen, die die Handhabung des Berechnungsfalls be-
treffen. Berechnungsfälle werden verwendet, um Informationen wie zum Beispiel Befehlseinstellungen,
aktive Varianten und Betriebsfälle, anzuzeigende Grafiken und Berechnungsergebnisse zu speichern.
Nähere Einzelheiten finden Sie im Kapitel 11 (Berechnungsfälle).

4.6.7 Einstellungen

Projekteinstellungen wie zum Beispiel benutzerdefinierte Diagrammstile, die von den globalen Einstel-
lungen abweichen, werden im Ordner ’Einstellungen’ gespeichert.

4.7 Projektstruktur

Die Struktur der Projektdaten hängt von der Komplexität des Netzes, der Verwendung des Modells und
den Vorlieben des Benutzers ab. Der Benutzer hat die Möglichkeit, Netzelemente direkt im Netz zu de-
finieren oder die Elemente so zu organisieren und zu gruppieren, dass die Verwaltung der Projektdaten
vereinfacht wird.

Betrachten wir die in Abb. 4.7.1 beispielhaft dargestellte Anordnung der Netzdaten. In diesem Fall
wurden zwei Sammelschienensysteme (ElmSubstat in PowerFactory ), eines mit 132 kV und eines
mit 66 kV, definiert. Die beiden Sammelschienensysteme sind an einem Standort, an dem sich auch
die 132-kV-/66-kV-Transformatoren (in Abb. 4.7.1 nicht gezeigt) befinden, zu einer Gruppe zusammen-
gefasst. Ein aus zwei Leitungssektionen bestehender Zweig und ein Knoten verbindet die „132-kV-
Sammelschiene“ mit der „Oberspannungsseite“. Indem man die Elemente auf diese Weise gruppiert,
wird die Anordnung der Daten im Datenmanager vereinfacht, Übersichtsdiagramme können leichter
gezeichnet und Schaltkonfigurationen von Schaltanlagen einfacher gespeichert werden.

Abbildung 4.7.1: Beispiel-Projektstruktur

In den folgenden Unterabschnitten finden Sie weitere Informationen zur Darstellung von wichtigen
Komponenten der Netztopologie in PowerFactory .

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 19


KAPITEL 4. ÜBERBLICK ÜBER POWERFACTORY

4.7.1 Knoten

In PowerFactory werden Knoten, die Leitungen, Generatoren, Lasten usw. mit dem Netz verbinden,
im Allgemeinen als „Klemmleisten“ (ElmTerm) bezeichnet. In Abhängigkeit von ihrer Verwendung in
dem Energieversorgungssystem können Klemmleisten zur Darstellung von Sammelschienen, Muffen
oder Hilfsknoten verwendet werden (ihr jeweiliger Verwendungszweck wird über ein Dropdown - Me-
nü auf der Seite ’Basisdaten’ des Klemmleisten - Dialogs festgelegt). Entsprechend dem gewählten
Verwendungszweck werden unterschiedliche Berechnungsfunktionen aktiviert; zum Beispiel kann die
Kurzschlussberechnung nur für Sammelschienen oder für Sammelschienen und Hilfsknoten usw. durch-
geführt werden.

4.7.2 Zweige

Elemente mit mehreren Anschlüssen werden als „Zweige“ bezeichnet (im Unterschied zu einem „Zwei-
gelement“, bei dem es sich um eine Gruppierung von Elementen handelt. Zweigelemente sind im
Abschnitt 4.7.7 erklärt). Zu Zweigen zählen Elemente mit zwei Anschlüssen, wie zum Beispiel Über-
tragungsleitungen und Transformatoren, und Elemente mit drei Anschlüssen, wie zum Beispiel Drei-
wicklungstransformatoren, AC/DC - Wandler mit zwei DC - Anschlüssen usw.

Informationen über die Vorgehensweise zum Definieren von Übertragungsleitungen (und Kabeln) und
Sektionen finden Sie im Kapitel 9: Netzgrafiken, Abschnitt 9.2 (Netzmodelle mit dem Grafikeditor defi-
nieren). Technische Informationen über Modelle von Übertragungsleitungen und Kabeln finden Sie im
Anhang C (Leitung (ElmLne)).

4.7.3 Felder

Wenn ein Zweigelement direkt an eine Klemmleiste angeschlossen wird, verwendet PowerFactory ein
„Feld“ (StaCubic), um die Verbindung zu definieren. Felder stellen die Schalttafeln oder Schaltfelder in
einer Schaltanlage dar, an die die Zweigelemente angeschlossen werden. Ein Feld wird im Allgemeinen
automatisch erzeugt, wenn ein Element mit einem Knoten verbunden wird (beachten Sie, dass Felder
in der Netzgrafik nicht angezeigt werden).

4.7.4 Schalter

Um komplexe Sammelschienen-Schaltanlagen-Konfigurationen zu modellieren, können Schalter (Elm-


Coup) verwendet werden. Ihr Verwendungszweck kann auf Leistungsschalter, Trennschalter, Lasttrenn-
schalter oder Lastschalter gesetzt werden. Die Verbindung eines Schalters ElmCoup mit einer Klemm-
leiste erfolgt über ein automatisch erzeugtes Feld ohne ein zusätzliches Schalter-(StaSwitch-)Objekt
.

4.7.5 Schaltanlagen

Detaillierte Sammelschienen - Konfigurationen werden in PowerFactory als Schaltanlagen (ElmSub-


stat) dargestellt. Es besteht die Möglichkeit, separate Netzdiagramme von einzelnen Schaltanlagen
zu erzeugen. Schaltanlagen-Objekte ermöglichen die Verwendung von Schaltkonfigurationen, um die
Zustände von Anlagen-Leistungsschaltern zu speichern/zu setzen (siehe Kapitel 12: Projektbibliothek,
Abschnitt 12.2: Betriebsdaten-Bibliothek). Informationen über die Vorgehensweise zum Definieren von
Schaltanlagen finden Sie im Kapitel 9: Netzgrafiken, Abschnitt 9.2 (Netzmodelle mit dem Grafikeditor
definieren), und im Kapitel 10, Abschnitt 10.3 (Netzmodelle mit dem Datenmanager definieren).

20 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


4.8. BENUTZEROBERFLÄCHE

4.7.6 Standorte

Netzelemente einschließlich Schaltanlagen und Zweigen können an einem „Standort“ (ElmSite) zu


einer Gruppe zusammengefasst werden. Dieser kann Elemente wie zum Beispiel Schaltanlagen /
Sammelschienen mit unterschiedlichen Spannungsebenen enthalten. Informationen über die Vorge-
hensweise zum Definieren von Standorten finden Sie im Kapitel 10, Abschnitt 10.3 (Netzmodelle mit
dem Datenmanager definieren).

4.7.7 Zweigelemente

Ähnlich wie bei Schaltanlagen können Klemmleistenelemente und Leitungselemente in einem Objekt
mit der Bezeichnung ’Zweigelement’ (ElmBranch) gespeichert werden. Zweige sind „zusammenge-
setzte“ Elemente mit zwei Anschlüssen, die auf jeder Seite mit einer Klemmleiste verbunden werden
können. Sie können mehrere Klemmleisten, Leitungssektionen (mit möglicherweise unterschiedlichen
Leitungstypen) und Lasten usw. enthalten, aber als ein einzelner Zweig in der Netzgrafik dargestellt
werden. Wie bei Schaltanlagen können mit dem Grafikeditor separate Diagramme für den detaillierten
Zweig erstellt werden.

Informationen über die Vorgehensweise zum Definieren von Zweigen finden Sie im Kapitel 9: Netzgra-
fiken, Abschnitt 9.2 (Netzmodelle mit dem Grafikeditor definieren), und im Kapitel 10, Abschnitt 10.3
(Netzmodelle mit dem Datenmanager definieren).

4.8 Benutzeroberfläche

Dieser Abschnitt gibt einen Überblick über die Benutzeroberfläche von PowerFactory und beschreibt
auch allgemein die zur Verfügung stehenden Funktionen, um Daten und Grafiken einzugeben und zu
bearbeiten. Aspekte der Benutzeroberfläche sind in den folgenden Kapiteln ausführlicher beschrieben,
insbesondere im:

• Kapitel 6 (Benutzerkonten, Benutzergruppen und Profile).


• Kapitel 9 (Netzgrafiken (Netzdiagramme)).
• Kapitel 10 (Datenmanager).

4.8.1 Übersicht

Das Hauptfenster von PowerFactory ist in Abb. gezeigt. 4.8.1

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 21


KAPITEL 4. ÜBERBLICK ÜBER POWERFACTORY

Abbildung 4.8.1: PowerFactory Benutzeroberfläche

Nachstehend sind die wichtigsten Merkmale des Hauptfensters aufgeführt:

1. Das Hauptfenster enthält eine Angabe der Version von PowerFactory sowie Standard-Symbole,
um das Fenster zu minimieren, zu maximieren/wiederherzustellen, seine Größe zu ändern und
um es zu schließen.
2. Die Hauptmenüleiste enthält Dropdown-Auswahlmenüs. Das Hauptmenü ist im Abschnitt 4.8.2
(Menüleiste) näher beschrieben.
3. Die Hauptsymbolleiste enthält Befehle und andere Symbole. Die Hauptsymbolleiste ist im Ab-
schnitt 4.8.3 (Hauptsymbolleiste) näher beschrieben.
4. Der Grafikeditor zeigt Netzdiagramme, Blockschaltbilder und/oder Simulationsdiagramme des ak-
tiven Projekts an. Berechnete Netze und Simulationsmodelle können direkt aus dem Grafikeditor
geändert werden, indem Elemente platziert und verbunden werden.
5. Wenn man mit der rechten Maustaste auf ein Objekt klickt (im Grafikeditor oder im Datenmana-
ger), erscheint ein kontextbezogenes Menü mit mehreren möglichen Aktionen.
6. Wenn man auf ein Objekt doppelklickt, wird sein Bearbeitungsdialog angezeigt. Der Bearbeitungs-
dialog ist die Schnittstelle zwischen einem Objekt und dem Benutzer. Die Parameter, die das
Objekt definieren, werden über diesen Bearbeitungsdialog aufgerufen. Normalerweise besteht ein
Bearbeitungsdialog aus mehreren „Seiten“. Jede Seite fasst Parameter, die für eine bestimmte
Funktion relevant sind, zu Gruppen zusammen. In Abb. 4.8.1 ist die Seite ’Lastfluss’ eines Ge-
nerators gezeigt, auf der nur Generator-Parameter, die für Lastflussberechnungen wichtig sind,
angezeigt werden.

22 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


4.8. BENUTZEROBERFLÄCHE

7. Der „Datenmanager“ ist die direkte Schnittstelle zur Datenbank. Er ähnelt in seinem Erscheinungs-
bild und seiner Funktionsweise einem Fenster des Windows-Explorer. Der linke Fensterbereich
zeigt eine symbolische Baumdarstellung der gesamten Datenbank an. Im rechten Fensterbe-
reich befindet sich ein Datenbrowser, der den Inhalt des gerade ausgewählten Ordners anzeigt.
Der Datenmanager kann aufgerufen werden, indem man auf das Symbol Datenmanager ( )
klickt, das sich links in der Hauptsymbolleiste befindet. Der Datenmanager befindet sich immer
in einem ’schwebenden’ Zustand, und mehr als ein Datenmanager kann jeweils aktiv sein. In
Abhängigkeit davon, wie der Benutzer zum Datenmanager navigiert, kann dieser nur einen Teil
des Verzeichnisbaums anzeigen, um einen Datenbankordner auszuwählen, oder er kann den
ganzen Verzeichnisbaum anzeigen. Der Datenmanager hat hauptsächlich die Aufgabe, den Zu-
griff auf Elemente/Objekte des Energieversorgungssystems zu ermöglichen. Mit ihm kann eine
Gruppe von ausgewählten Objekten bearbeitet werden, die in Tabellenform im Datenmanager
angeordnet sind. Alternativ können Objekte auch einzeln bearbeitet werden, indem man auf ein
Objekt doppelklickt (oder durch Rechtsklick → auf Bearbeiten).
8. Das Ausgabefenster befindet sich im unteren Teil des PowerFactory -Fensters. Das Ausgabe-
fenster kann nicht geschlossen, sondern nur minimiert werden. Das Ausgabefenster ist im Ab-
schnitt 4.8.4 (Das Ausgabefenster) näher beschrieben.
9. Das Fenster „Projektübersicht“ wird standardmäßig auf der linken Seite des Hauptanwendungs-
fensters zwischen der Hauptsymbolleiste und dem Ausgabefenster angezeigt. Es zeigt eine Über-
sicht des Projekts an, so dass der Benutzer den Status des Projekts auf einen Blick erkennen
kann, und es vereinfacht die Interaktion mit den Projektdaten.

4.8.2 Menüleiste

Die Menüleiste enthält die Hauptmenüs von PowerFactory . Jeder Menüpunkt verfügt über ein Dropdown-
Menü mit verschiedenen Optionen, und jede Menüoption führt eine bestimmte Aktion aus. Um ein
Dropdown-Menü zu öffnen, muss entweder der entsprechende Menüeintrag mit der linken Maustaste
angeklickt oder die Taste Alt zusammen mit dem im Menü unterstrichenen Buchstaben gedrückt wer-
den. Grau hinterlegte Menüoptionen stehen nicht zur Verfügung - sie können erst dann gewählt werden,
wenn der Benutzer je nach Bedarf ein Projekt oder einen Berechnungsmodus aktiviert.

Abbildung 4.8.2: Das Hilfe-Menü in der Menüleiste

Wie beispielsweise in Abb. 4.8.2 gezeigt ist:

• Um PowerFactory -Tutorials aufzurufen: Drücken Sie ALT-H, um das Hilfe-Menü zu öffnen. Wählen
Sie ’Tutorial starten’ über die Tastatur aus. Klicken Sie auf Ausführen, um das Tutorial zu öffnen.
Es sei angemerkt, dass das Online-Handbuch für Einsteiger identisch mit der Printversion ist.
• Um das Benutzerhandbuch aufzurufen: Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das Hilfe-Menü.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Option Benutzerhandbuch, um das elektronische
Benutzerhandbuch zu öffnen.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 23


KAPITEL 4. ÜBERBLICK ÜBER POWERFACTORY

4.8.3 Hauptsymbolleiste

Die Hauptsymbolleiste von PowerFactory ermöglicht dem Benutzer schnellen Zugriff auf die wichtigsten
in diesem Programm verfügbaren Befehle (siehe Abb. 4.8.1). Grau hinterlegte Schaltflächen werden
erst zu gegebener Zeit aktiv. Alle Befehlssymbole verfügen über eine Sprechblasenhilfe, die angezeigt
wird, wenn man mit dem Cursor kurz auf einem Symbol verweilt, ohne dieses anzuklicken.

Ein Befehlssymbol kann verwendet werden, indem man mit der linken Maustaste darauf klickt. Symbole,
die eine Aufgabe ausführen, nehmen nach erfolgter Durchführung der Aufgabe automatisch wieder
ihren Ursprungszustand (nicht niedergedrückt) an. Manche Befehlssymbole bleiben niedergedrückt,
wie zum Beispiel die Schaltfläche Ausgabefenster maximieren. Wenn sie erneut gedrückt wird, nimmt
die Schaltfläche wieder ihren (nicht niedergedrückten) Ursprungszustand an.

In diesem Abschnitt wird die jeweilige Funktion der im oberen Teil der Symbolleiste enthaltenen Sym-
bole kurz erläutert. Symbole vom unteren Teil der Symbolleiste sind im Kapitel 9 (Netzgrafiken (Netz-
diagramme)) beschrieben. Eine ausführliche Erklärung einer jeden Funktion, die von den Symbolen
repräsentiert wird, findet sich in den anderen Abschnitten des Handbuchs.

Datenmanager öffnen

Öffnet eine neue Instanz des Datenmanagers. Wenn die Option „Mehrere Datenmanager verwen-
den“ im Menü für die Benutzereinstellungen Benutzereinstellungen → Allgemein) aktiviert wird,
kann der Benutzer so viele Instanzen des Datenmanagers öffnen, wie er benötigt. Wenn „Mehrere
Datenmanager verwenden“ im Menü für die Benutzereinstellungen deaktiviert wird, wird wieder
die erste Instanz des Datenmanagers geöffnet. Weitere Informationen über den Datenmanager
finden Sie im Kapitel 10.

Berechnungsrelevante Objekte bearbeiten

Stellt eine Liste mit Elementen (in grün dargestellt) und Typen (in rot dargestellt) bereit, die sich
in einem aktiven Netz befinden: z.B. Transformatortypen, Leitungselemente, zusammengesetzte
Modelle usw. Wenn ein Objekt-Symbol ausgewählt wird, werden alle Objekte von der/den ausge-
wählten Klasse(n) in einem Browser angezeigt.

Datum/Uhrzeit im Berechnungsfall (SetTime)

Zeigt das Datum und die Uhrzeit des Berechnungsfalls an. Diese Option wird verwendet, wenn
Parameter-Charakteristiken von bestimmten Elementen (z.B. Wirk- und Blindleistung von Lasten)
so gesetzt werden, dass sie sich entsprechend der Berechnungszeit ändern, oder wenn der
Status einer Variante so gesetzt wird, dass er sich mit der Berechnungszeit ändert.

Trigger bearbeiten

Zeigt eine Liste aller Trigger an, die sich im aktiven Berechnungsfall befinden. Diese Trigger
können bearbeitet werden, um die Werte zu ändern, für die eine oder mehrere Charakteristiken
definiert werden. Die Werte werden mit Bezug auf den neuen Triggerwert geändert. Alle Trigger
für alle relevanten Charakteristiken werden automatisch aufgeführt. Bei Bedarf werden neue
Trigger im Berechnungsfall erzeugt. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel 16: Parameter-
Charakteristiken, Lastzustände und Tarife, Abschnitt 16.2 (Parameter-Charakteristiken).

Datenüberprüfung (ComCheck)

Nimmt eine Überprüfung der Modelldaten vor, siehe Abschnitt 21.5 (Behandlung von Problemen
bei Lastflussberechnungen).

Lastfluss berechnen (ComLdf)

Aktiviert den Lastfluss-Befehlsdialog. Weitere Informationen zu den jeweiligen Einstellungen fin-


den Sie im Kapitel 21 (Lastflussberechnung).

24 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


4.8. BENUTZEROBERFLÄCHE

Kurzschluss berechnen (ComShc)

Aktiviert den Kurzschlussberechnungs-Befehlsdialog. Weitere Informationen finden Sie im Kapi-


tel 22 (Kurzschlussrechnung).

Kurzschlüsse bearbeiten

Bearbeitet Kurzschlussereignisse. Ereignisse werden verwendet, wenn eine Berechnung mehr


als einen Vorgang erforderlich macht oder wenn mehr als ein Objekt in die Berechnung eingeht.
Die Mehrfachfehlerberechnung ist ein Beispiel hierfür. Wenn der Benutzer (mit Hilfe des Cursors)
beispielsweise mittels Mehrfachauswahl zwei Sammelschienen auswählt und dann mit der rech-
ten Maustaste auf Berechne → Mehrfachfehler klickt, wird eine Liste mit Kurzschlussereignissen
erstellt, die diese beiden Sammelschienen enthält.

DPL-Skripte ausführen

Zeigt eine Liste der verfügbaren DPL-Skripte an. Im Abschnitt 4.9 finden Sie eine allgemeine
Beschreibung von DPL-Skripten, und im Kapitel 19 (Die DIgSILENT -Programmiersprache - DPL)
finden Sie ausführliche Informationen.

Ausgabe Berechnungsanalyse (ComSh)

Übergibt Berechnungsergebnisse in verschiedenen Formaten. Die Ausgabe erfolgt im Ausgabe-


fenster und kann dort betrachtet oder zur Verwendung in externen Berichten kopiert werden. In
Abhängigkeit von der jeweiligen Berechnung können mehrere unterschiedliche Berichte erstellt
werden. Weitere Informationen über die Ausgabe von Ergebnissen finden Sie im Kapitel 17:
Ergebnisse ausgeben und darstellen, Abschnitt 17.2.3 (Ergebnisausgaben).

Dokumentation von Betriebsmitteldaten (ComDocu)

Übergibt eine Auflistung der Betriebsmitteldaten (ein Betriebsmittel ist das Modell eines belie-
bigen physischen Objekts, das zur Berechnung in das Projekt aufgenommen wurde). Diese
Ausgabe kann sowohl in Berichten als auch zur Überprüfung von Daten, die eingegeben wurden,
verwendet werden. In Abhängigkeit von dem für den Bericht gewählten Element hat der Benutzer
zwei Möglichkeiten; er kann eine Auflistung oder einen detaillierten Bericht erzeugen. Weitere
Informationen finden Sie im Kapitel 17: Ergebnisse ausgeben und darstellen, Abschnitt 17.2.3
(Ergebnisausgaben).

Ergebnisvergleich ein/aus

Schaltet die Funktion zum Vergleichen von Berechnungsergebnissen ein bzw. aus. Über diese
Schaltfläche können die Ergebnisse verglichen werden, wenn bestimmte Einstellungen oder Ge-
staltungsoptionen eines Energieversorgungssystems zwischen zwei aufeinanderfolgenden Be-
rechnungen geändert wurden. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel 17: Ergebnisse aus-
geben und darstellen, Abschnitt 17.3 (Vergleiche zwischen Berechnungen).

Ergebnisvergleich bearbeiten (CommDiff)

Über diese Schaltfläche kann der Benutzer die Fälle / Berechnungsergebnisse auswählen, die
miteinander verglichen werden sollen, und den Einfärbemodus zur Hervorhebung der Unter-
schiede festlegen. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel 17: Ergebnisse ausgeben und
darstellen, Abschnitt 17.3 (Vergleiche zwischen Berechnungen).

Datenbank aktualisieren

Verwendet die aktuellen Berechnungsergebnisse (d.h. die ’Ausgabe’-Daten der Berechnung), um die
Eingabeparameter (d.h. die Daten, die der Benutzer eingegeben hat) zu ändern. Ein Beispiel sind die
Stufenschalterpositionen von Transformatoren, wenn diese über die Option „Automatische Stufenschalter-
Einstellung von Trafos“ des Lastfluss-Befehlsdialogs berechnet wurden. Weitere Informationen finden
Sie im Kapitel 17: Ergebnisse ausgeben und darstellen, Abschnitt 17.3 (Vergleiche zwischen Berech-
nungen).

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 25


KAPITEL 4. ÜBERBLICK ÜBER POWERFACTORY

Betriebsfall speichern

Speichert die aktuellen Betriebsdaten in einem Betriebsfall (z.B. Lastwerte, Schalterzustände


usw.). Siehe Kapitel 14 (Betriebsfälle).

Bearbeitung abbrechen

Hält eine laufende transiente Simulation oder ein in Ausführung befindliches DPL-Skript an.

Berechnung zurücksetzen

Setzt eine zuvor durchgeführte Berechnung zurück. Dieses Symbol wird erst nach erfolgter
Durchführung einer Berechnung aktiviert.

Hinweis: Wenn die Option ’Beibehaltung der Ergebnisse nach Netzänderung’ in den Benutzereinstel-
lungen auf der Seite ’Allgemein’ auf ’Letzte Ergebnisse anzeigen’ gesetzt ist (siehe Kapitel 7:
Benutzereinstellungen, Abschnitt 7.1), sind die Ergebnisse im Netzdiagramm und auf der Regi-
sterkarte ’Flexible Daten’ so lange grau hinterlegt, bis die Berechnung zurückgesetzt oder eine
neue Berechnung durchgeführt wird.

Benutzereinstellungen (SetUser)

Benutzeroptionen für viele globale Funktionen von PowerFactory können von dem Dialog aus
gesetzt werden, der über dieses Symbol aufgerufen wird. Weitere Informationen finden Sie im
Kapitel 7 (Benutzereinstellungen).

Grafikfenster maximieren

Maximiert das Grafikfenster. Durch nochmaliges Anklicken dieses Symbols wird das Grafikfenster
wieder auf seine ursprüngliche Größe zurückgesetzt.

Maximiere Ausgabefenster

Maximiert das Ausgabefenster. Durch nochmaliges Anklicken dieses Symbols wird das Ausga-
befenster wieder auf seine ursprüngliche Größe zurückgesetzt.

Symbolbox wechseln

Um die Anzahl der Symbole, die in der Grafikfenstersymbolleiste angezeigt werden, zu mini-
mieren, werden bestimmte Symbole auf der Grundlage des Analyse-Typs zu Gruppen zusam-
mengefasst und nur angezeigt, wenn die entsprechende Kategorie über das Symbol Symbolbox
wechseln ausgewählt wird. In Abb. 4.8.3 hat der Benutzer RMS / EMT - Simulation ausgewählt
und folglich werden rechts des Symbols Symbolbox wechseln nur Symbole angezeigt, die für
RMS und EMT - Berechnungen relevant sind. Wenn beispielsweise Zuverlässigkeitsanalyse aus-
gewählt würde, würden sich die Symbole rechts des Symbols Symbolbox wechseln in Symbole
ändern, die für eine Zuverlässigkeitsanalyse von Nutzen sind.

26 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


4.8. BENUTZEROBERFLÄCHE

Abbildung 4.8.3: Funktionsauswahl von ’Symbolbox wechseln’

4.8.4 Das Ausgabefenster

Neben Ergebnissen, die in den Netzgrafiken und/oder im Datenmanager dargestellt werden, zeigt das
Ausgabefenster weitere Text-Ausgaben wie zum Beispiel Fehler- und Warnmeldungen, Befehlsanzei-
gen, Gerätedokumentationen, Berechnungsergebnisse und erzeugte Berichte usw. an. Dieser Abschnitt
beschreibt die Verwendung und die Funktionalität des Ausgabefensters.

Dimensionierung und Positionierung des Ausgabefensters

Standardmäßig ist das Ausgabefenster im unteren Teil des Hauptfensters „angedockt“ (fixiert), wie in
Abb. 4.8.1 gezeigt ist. Es kann minimiert, aber nicht geschlossen werden. Wenn sich der Cursor im
Ausgabefenster befindet und die rechte Maustaste gedrückt wird, wird das kontextbezogene Menü des
Ausgabefensters angezeigt. Das Ausgabefenster kann dann abgedockt werden, indem man Ausgabe-
fenster andocken abwählt. Das abgedockte Ausgabefenster ist immer noch an das Hauptfenster gebun-
den, kann jetzt aber verschoben werden. Das Ausgabefenster wird manchmal unbeabsichtigterweise
abgedockt, wenn der Benutzer mit der linken Maustaste auf die Symbolleiste für das Ausgabefenster
klickt und die Maus bei gedrückt gehaltener Maustaste an eine Stelle außerhalb des Ausgabefensters
zieht. Dies kann rückgängig gemacht werden, indem man einfach mit der linken Maustaste auf die
Titelleiste des abgedockten Fensters klickt und das Fenster an den unteren Bildschirmrand zieht, wo
es wieder an das Hauptfenster andockt (wenn Sie die Option „Fenster andocken“ durch Klicken mit der
rechten Maustaste deaktiviert haben, können Sie sie jetzt durch erneuten Rechtsklick wieder aktivie-
ren).

Am oberen Rand des Ausgabefensters befindet sich eine Trennleiste, mit der die Größe des Ausga-
befensters verändert werden kann. Der „Zieh“-Cursor erscheint automatisch, wenn der Cursor auf der
Trennleiste platziert wird. Sobald dieser Cursor sichtbar ist, kann die linke Maustaste gedrückt werden.
Daraufhin wird die Trennleiste grau markiert, und die Größe des Ausgabefensters kann nun verändert
werden, indem man die Maus bei gedrückt gehaltener Maustaste nach oben oder nach unten bewegt.

Die Position und die Größe des Ausgabefensters können wie folgt verändert werden:

• Durch Ziehen der Trennleiste (der grauen Leiste am oberen Rand des Ausgabefensters), wenn
sich das Ausgabefenster im „Andock-Modus“ befindet.
• Durch Doppelklick auf den Rahmen des Ausgabefensters, um es an das Hauptfenster an- bzw.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 27


KAPITEL 4. ÜBERBLICK ÜBER POWERFACTORY

von ihm abzudocken.


• Durch Anklicken des Symbols Grafikfenster maximieren ( ) in der Hauptsymbolleiste, um die
Grafiksammlung zu vergrößern, indem das Ausgabefenster ausgeblendet wird.

• Durch Anklicken des Symbols Ausgabefenster maximieren ( ) in der Hauptsymbolleiste, um das


Ausgabefenster zu vergrößern.

Optionen des Ausgabefensters Mittels der im rechten Fensterbereich des Ausgabefensters ange-
zeigten Symbole kann der Inhalt des Ausgabefensters gespeichert, bearbeitet, umgeleitet usw. werden.
Manche Befehle sind auch über das kontextbezogene Menü verfügbar, das angezeigt wird, wenn man
im Ausgabefenster die rechte Maustaste drückt.

Öffnet einen Editor. Der Benutzer kann Text aus dem Ausgabefenster kopieren und in den Editor
einfügen und auch Daten manuell über die Tastatur in den Editor eingeben.
Öffnet eine zuvor gespeicherte Ausgabedatei.

Speichert entweder den ausgewählten Textteil in einer ASCII-Datei oder den gesamten Inhalt des
Ausgabefensters, falls keine Auswahl getroffen wurde.

Kopiert den ausgewählten Text in die Windows-Zwischenablage. Der Text kann dann in andere
Programme eingefügt werden.
Löscht den Inhalt des Ausgabefensters, indem alle Nachrichten/Meldungen entfernt werden. Es sei
angemerkt, dass sich der Inhalt des Ausgabefensters bei neuen Ausgabenachrichten nicht mehr
automatisch verschieben lässt, wenn der Benutzer ältere Nachrichten/Meldungen im Ausgabe-
fenster durchblättert. Durch Anklicken des Symbols Inhalt löschen wird der Blättermodus für das
Ausgabefenster „zurückgesetzt“.
Durchsucht den Text im Ausgabefenster nach einem bestimmten Textteil.

Ändert die im Ausgabefenster verwendete Schriftart.

Leitet den Inhalt des Ausgabefensters in eine Datei um. Das Ausgabefenster zeigt keine Nachrich-
ten/Meldungen an, solange dieses Symbol niedergedrückt ist.
Leitet den Inhalt des Ausgabefensters zur direkten Druckausgabe um.

Leitet den Inhalt des Ausgabefensters zur direkten Druckausgabe um.

Das Ausgabefenster verwenden

Das Ausgabefenster vereinfacht die Aufbereitung von Daten für Berechnungen und auch die Feststel-
lung von Fehlern in den Netzdaten. Auf Objekte, die im Ausgabefenster aufgeführt werden (mit einem
Verzeichnis- und einem Objektnamen), kann man mit der linken Maustaste doppelklicken, um einen
Bearbeitungsdialog für das Objekt zu öffnen. Alternativ kann man mit der rechten Maustaste auf das
Objekt klicken und dannObjekt bearbeiten, Objekt im Datenmanager bearbeiten oder In Grafik markie-
ren auswählen. Wenn beispielsweise bei einem Synchronmaschinen-Element kein Typ angegeben ist,
löst sich der Lastfluss nicht und eine Meldung wird angezeigt (siehe Abb. 4.8.4). Dadurch lassen sich
Objekte in der Netzgrafik leichter lokalisieren.

Kontextbezogenes Menü des Ausgabefensters

Wie im vorhergehenden Abschnitt erwähnt wurde, kann das kontextbezogene Menü des Ausgabefen-
sters angezeigt werden, indem man die rechte Maustaste drückt, während man auf den Objektnamen
zeigt. Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

• Objekt bearbeiten: Öffnet den Bearbeitungsdialog des ausgewählten Objekts.

28 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


4.8. BENUTZEROBERFLÄCHE

Abbildung 4.8.4: Kontextbezogenes Menü des Ausgabefensters

• Objekt im Datenmanager bearbeiten: Öffnet einen Datenmanager und zeigt das Element und
seine Parameter an.
• In Grafik markieren: Markiert das ausgewählte Element in der Netzgrafik und zoomt in den Be-
reich, in dem es platziert wird.

Legende des Ausgabefensters

Das Ausgabefenster verwendet Farben und andere Formatierungen, um zwischen verschiedenen Arten
von Nachrichten/Meldungen zu unterscheiden und um Ergebnisse in Balken- oder Säulendiagrammen
hervorzuheben. Die für Textnachrichten verwendeten Formate sind wie folgt:

DIgSI/err - ... Fehlermeldungen. Format: in rot dargestellt.


DIgSI/info - .... Informationsnachrichten. Format: in grün dargestellt.
DIgSI/wrng - ... Warnmeldung. Format: in braun dargestellt.
DIgSI/pcl - ...’ Protokollnachricht. Format: in blau dargestellt.
Nur Text Ausgabetext. Format: in schwarz dargestellt.

Grafische Ergebnisse des Ausgabefensters

Berichte von Berechnungsergebnissen können Informationen in Form von Balken oder Säulendiagram-
men enthalten. Der Bericht „Spannungsprofile“ nach der Ausführung eines Lastflussbefehls erzeugt bei-
spielsweise Balkendiagramme der per-unit-Spannungen von Sammelschienen. Diese Balken werden
in blau, grün oder rot dargestellt, wenn die Option „Überprüfung“ im Lastfluss - Befehlsdialog aktiviert
wurde. Wenn die Balken aufgrund ihrer Größe nicht angezeigt werden können, werden sie kreuzweise
schraffiert.

Ein Teil einer Ausgabe in Form von einem Balkendiagramm ist in Abb. 4.8.5 gezeigt. Die folgende
Formatierung ist zu sehen:

Abbildung 4.8.5: Balkendiagramm im Ausgabefenster

• Grüner ausgefüllter Balken: Wird verwendet, wenn der Wert im Toleranzbereich liegt.
• Blauer ausgefüllter Balken: Wird verwendet, wenn der Wert einen Grenzwert unterschreitet.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 29


KAPITEL 4. ÜBERBLICK ÜBER POWERFACTORY

• Roter ausgefüllter Balken: Wird verwendet, wenn der Wert einen Grenzwert überschreitet.
• Kreuzweise schraffierter Balken: Wird verwendet, wenn der Wert außerhalb des Bereichs liegt.

30 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


4.9. DIGSILENT-PROGRAMMING-LANGUAGE
(DPL) SKRIPTE

Kopieren aus dem Ausgabefenster

Der Inhalt des Ausgabefensters oder Teile seines Inhalts können in den in PowerFactory integrierten
Editor oder in andere Programme kopiert werden. Normalerweise werden nicht alle markierten Zeilen
kopiert, und die Formatierung des kopierten Texts kann sich gegebenenfalls ändern. Diese Änderun-
gen werden dadurch verursacht, dass das Ausgabefenster von PowerFactory spezielle Formatierungs-
„Steuerzeichen“ verwendet, die von anderen Programmen gegebenenfalls nicht unterstützt werden.

Die zu kopierenden Zeilen werden von den Einstellungen des Ausgabefensters bestimmt. Wenn Text
aus dem Ausgabefenster kopiert wird, wird eine Informationsnachricht angezeigt, die den Benutzer
über die aktuellen Einstellungen informiert (siehe Abb. 4.8.6). Von diesem Dialog aus können die
Benutzereinstellungen des Ausgabefensters geändert und die Informationsnachricht kann deaktiviert
werden.

Abbildung 4.8.6: Die Informationsnachricht des Ausgabefensters

4.9 DIgSILENT-Programming-Language
(DPL) Skripte

Die DIgSILENT Programming Language DPL bietet eine Schnittstelle zum Benutzer, um Aufgaben in
PowerFactory automatisieren zu können. Mittels einer einfachen Programmiersprache und einem inte-
grierten Editor kann der Benutzer Automatisierungsbefehle (Skripte) definieren, um sich wiederholende
Berechnungen an Zielnetzen durchzuführen und die Ergebnisse anschließend zu verarbeiten.

Um den Namen eines Objektparameters zu finden, der in einem DPL-Skript verwendet werden soll,
halten Sie einfach den Mauszeiger über das entsprechende Feld in einem Objektdialog. Bei einer
allgemeinen Last beispielsweise halten Sie den Mauszeiger auf der Seite ’Lastfluss’ über das Feld
’Wirkleistung’, um dem Parameternamen „plini“ anzuzeigen.

Benutzerdefinierte DPL-Skripte können in allen Bereichen der Analyse von Energieversorgungssyste-


men verwendet werden, zum Beispiel bei der

• Netzoptimierung.

• Kabeldimensionierung.
• Schutzkoordination.
• Stabilitätsanalyse.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 31


KAPITEL 4. ÜBERBLICK ÜBER POWERFACTORY

• Parameterdurchlauf-Analyse.
• Ausfallanalyse.

DPL-Skripte können Folgendes enthalten:

• Programmablauf-Steuerungsbefehle wie ’if-else’ und ’do-while’.


• PowerFactory Befehle (d.h. Lastfluss- oder Kurzschlussbefehle: ComLdf, ComShc).
• Eingabe- und Ausgaberoutinen.

• Mathematische Ausdrücke.
• PowerFactory Objektprozeduraufrufe.
• Unterroutinen-Aufrufe.

DPL-Kommandoobjekte stellen eine Schnittstelle für die Konfiguration, Aufbereitung und Verwendung
von DPL-Skripten bereit. Diese Objekte können Eingabeparameter, Variablen und/oder Objekte entge-
gennehmen, diese an Funktionen oder Unterroutinen übergeben und anschließend Ergebnisse ausge-
ben. DPL-Kommandos werden im Ordner ’Skripte’ ( ) im Projektverzeichnis gespeichert.

Betrachten wir das folgende einfache Beispiel, das in Abb. 4.9.1 gezeigt ist, um die DPL-Schnittstelle
zu veranschaulichen, und die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten der DPL-Skripte, um eine Benutzeraus-
wahl aus der Netzgrafik zu verwenden. Das als Beispiel dienende DPL-Skript verwendet eine Lasten-
Auswahl aus der Netzgrafik und führt eine While-Schleife aus, um den/die Namen der Last(en) im
Ausgabefenster auszugeben. Es sei angemerkt, dass auch eine Prüfung durchgeführt wird, um festzu-
stellen, ob der Benutzer Lasten ausgewählt hat.

Abbildung 4.9.1: Beispiel-DPL-Skript

Weitere Informationen über DPL - Kommandos und darüber, wie man DPL - Skripte schreibt und
ausführt, finden Sie im Kapitel 19 (Die DIgSILENT - Programmiersprache - DPL) und im Anhang D
Referenz der DPL-Befehle.

32 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


Teil II

Administration
Kapitel 5

Programm Administration

In diesem Kapitel erhalten Sie Referenzinformationen zur Konfiguration des Programms und zum An-
meldevorgang. Eine ausführlichere Beschreibung der hier vorgestellten Prozesse finden Sie im Instal-
lationshandbuch von PowerFactory .

5.1 Programmkonfigurationen und -einstellungen

Vor der Installation der Software sind im Allgemeinen 3 wichtige Fragen zu beantworten. Die Antworten
auf diese Fragen bestimmten die Installationseinstellungen:

• Lizenz: Wo sollen der/die Lizenzschlüssel aufbewahrt werden?


• Installation: Wo soll das Programm PowerFactory installiert werden?
• Datenbank: Wo soll die Datenbank installiert werden?

Sobald PowerFactory in einem Rechner installiert worden ist, kann PowerFactory direkt gestartet wer-
den, indem man entweder die Verknüpfung auf dem Desktop anklickt oder PowerFactory im Startmenü
von Windows auswählt. PowerFactory startet automatisch und legt beim erstmaligen Anmelden ein
Benutzerkonto an. Als Standard-Benutzername für PowerFactory wird der Benutzername von Windows
verwendet, wenn der Benutzer in einer Einbenutzer-Datenbankumgebung arbeitet. Wenn mehrere Be-
nutzerkonten angelegt worden sind, öffnet sich ein Anmeldedialog und der Benutzer kann den Benutzer-
namen auswählen, der für die Sitzung verwendet wird. Der Benutzer wird zur Eingabe eines Passworts
aufgefordert, wenn er ein Passwort für das Benutzerkonto festgelegt hat.

Bei einer Mehrbenutzer-Datenbankinstallation (siehe Kapitel 6: Benutzerkonten, Benutzergruppen und


Profile) legt der Administrator neue Benutzerkonten an und vergibt Passwörter. Das Administrator-Konto
wird bei der Installation von PowerFactory angelegt und dient dazu, Benutzerkonten in einer Mehrbe-
nutzerumgebung einzurichten und zu verwalten (siehe Kapitel 6: Benutzerkonten, Benutzergruppen
und Profile). Um sich als Administrator anzumelden, kann die Verknüpfung aus dem Startmenü von
Windows verwendet werden. Standardmäßig lautet das Passwort für das Administrator-Konto ’Admini-
strator’. Wenn bereits eine PowerFactory -Sitzung ausgeführt wird, kann der Benutzer Werkzeuge →
Benutzer wechseln im Hauptmenü wählen, um sich als Administrator anzumelden.

Weitere Informationen über die Rolle des Datenbank-Administrators finden Sie im Abschnitt 6.2: Der
Datenbank-Administrator.

Änderungen an den Standard-Einstellungen der Installationseinstellungen können über den Dialog


’SetConfig’ vorgenommen werden. Dieser Dialog befindet sich im Startmenü von Windows. Auf den

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 35


KAPITEL 5. PROGRAMM ADMINISTRATION

Registerkarten ’Datenbank’ und ’Lizenz’ des Dialogs ’SetConfig’ werden die vorstehenden Fragen be-
antwortet und die Installation des Programms konfiguriert. Um Änderungen an den Einstellungen vor-
nehmen zu können, sind Administratorrechte erforderlich. Sobald PowerFactory gestartet wurde, kann
der Konfigurationsdialog über Werkzeuge → Konfiguration im Hauptmenü von PowerFactory aufgerufen
werden.

Eine ausführliche Beschreibung des Installationsvorgangs und der Alternativen bei der Konfiguration
des Programms finden Sie im PowerFactory -Installationshandbuch.

5.2 Der Dialog ’SetConfig’

Über den Dialog ’SetConfig’ können Änderungen an den Konfigurationseinstellungen vorgenommen


werden. Windows-Administratorrechte sind erforderlich.

5.2.1 Allgemein

Auf dieser Seite kann der Benutzer die Anwendungssprache für die Sitzung auswählen.

5.2.2 Datenbank

Auf dieser Seite wird angegeben, wie die Datenbank verwendet wird. Folgende Möglichkeiten stehen
zur Auswahl:

• Eine Einbenutzer-Datenbank, die sich lokal auf jedem Rechner befindet.


• Eine Mehrbenutzer-Datenbank, die sich auf einem entfernten Server befindet. Hier haben alle
Benutzer gleichzeitig Zugriff auf dieselben Daten. In diesem Fall werden Benutzerkonten aus-
schließlich vom Administrator angelegt und verwaltet.

DIgSILENT PowerFactory stellt Treiber für die folgenden Mehrbenutzer-Datenbanksysteme bereit:

• Oracle.

• Microsoft SQL Server.

Weitere Informationen über die Konfiguration der Datenbank finden Sie im PowerFactory -Installationshandbuch.

5.2.3 Lizenz

Um das Programm ausführen zu können, muss der Benutzer die Lizenz-Einstellung auf der Seite
’Lizenz’ des Dialogs ’SetConfig’ angeben. Die Optionen sind nachstehend beschrieben. Weitere In-
formationen über die Lizenzarten finden Sie im PowerFactory -Installationshandbuch.

Demoanfrage

Wenn PowerFactory erstmalig mit dieser Option gestartet wird, wird der DIgSILENT -Lizenzaktivierungsdialog
mit den Anweisungen zum Aktivieren der Installation geöffnet.

PowerFactory Workstation

36 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


5.3. ARBEITSBEREICH-OPTIONEN

Diese Option gilt für Single-User-Clients mit einem Lizenzschlüssel (der auch als Dongle oder Hardlock
bezeichnet wird).

PowerFactory Server

Diese Option gilt für Multi-User-Clients mit einem Netzwerklizenzschlüssel, der mehreren Benutzern
den Zugriff über ein Netzwerk ermöglicht.

Der Netzwerklizenzschlüssel erfordert ein zusätzliches Programm, das ebenfalls zum Installationspaket
gehört: den Lizenzserver.

Für die Nutzung des PowerFactory -Servers wird der Rechnername oder die IP-Netzwerkadresse des
Lizenzservers benötigt.

Erweiterte RPC-Einstellungen

Wenn ein Netzwerklizenzschlüssel mit protokollbasierter Übertragung verwendet wird, müssen die ’Er-
weiterten RPC-Einstellungen’ angegeben werden. Diese Felder befinden sich auf der Registerkarte
’Erweitert’ der Seite ’Lizenz’.

Die ’RPC-’Einstellungen müssen den auf dem Lizenzserver angegebenen entsprechen. Für ausführli-
che Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Netzwerkadministrator. Weiterführende Information
finden Sie auch im PowerFactory -Installationshandbuch.

5.2.4 Arbeitsbereich

Auf der Registerkarte ’Arbeitsbereich’ kann der Benutzer das Arbeitsbereichsverzeichnis und das Ar-
beitsbereichssicherungsverzeichnis festlegen. Im Arbeitsbereich werden die lokale Datenbank, die Er-
gebnisdateien und die Protokolldateien gespeichert. Weitere Optionen hinsichtlich der Konfiguration
und Verwendung des Arbeitsbereichs finden Sie im Abschnitt 5.3.

5.2.5 Externe Anwendungen

Auf der Registerkarte ’Externe Anwendungen’ wird der Pfad zum Python-Editor gesetzt. Diese Einstel-
lung wird von den Python-Funktionen vorgenommen.

5.2.6 Erweiterte Einstellungen

Die erweiterten Programmeinstellungen sollten nur unter Anleitung des DIgSILENT PowerFactory -
Kundendiensts geändert werden (siehe Kapitel 2 Kontakt).

5.3 Arbeitsbereich-Optionen

Durch Auswahl von Werkzeuge → Arbeitsbereich im Hauptmenü kann der Benutzer mehrere Schritte
wie folgt durchführen.

5.3.1 Arbeitsbereichsverzeichnis anzeigen

Der Benutzer kann das Arbeitsbereichsverzeichnis anzeigen, indem er auf Werkzeuge → Arbeitsbe-
reich→ Arbeitsbereichsverzeichnis anzeigen klickt.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 37


KAPITEL 5. PROGRAMM ADMINISTRATION

5.3.2 Arbeitsbereich importieren und exportieren

Über Werkzeuge → Arbeitsbereich→ Arbeitsbereich importieren... kann der Benutzer den Arbeitsbe-
reich importieren. Damit lässt sich der gesamte Arbeitsbereich nach einer Neuinstallation mühelos
importieren. Über Werkzeuge → Arbeitsbereich→ Arbeitsbereich exportieren... kann der Arbeitsbe-
reich entsprechend exportiert werden. Das Paket wird im .zip-Format gespeichert. Mittels der Option
Werkzeuge → Arbeitsbereich→ Arbeitsbereich von 14.x oder 15.0 importieren kann der Benutzer den
Arbeitsbereich aus einer älteren Version von PowerFactory importieren.

5.3.3 Standardexportverzeichnis anzeigen

Durch Auswahl von Werkzeuge → Arbeitsbereich→ Standardexportverzeichnis anzeigen im Hauptme-


nü wird dem Benutzer das Verzeichnis angezeigt, das für den Export verwendet wird.

5.4 Benutzerhandbuch für den Offline-Modus

Dieser Abschnitt beschreibt Benutzeraktionen, die beim Arbeiten im Offline-Modus von Bedeutung sind.
Die Vorgehensweise zum Installieren des Offline-Modus ist im PowerFactory -Installationshandbuch
beschrieben.

5.4.1 Funktionalität im Offline-Modus

5.4.1.1 Offline-Sitzung starten

Voraussetzungen:

• In der Online-Datenbank muss bereits ein PowerFactory -Benutzerkonto vorhanden sein. Der als
PowerFactory Ädministratorängemeldete Benutzer kann Benutzerkonten einrichten.
• Der Benutzer darf nicht in einer Online-Sitzung angemeldet sein. In dem in Abb. 5.4.1 gezeigten
Beispiel können der Benutzer 2 und der Benutzer 3 eine Offline-Sitzung starten, nicht aber der
Benutzer 1, der bereits in einer Online-Sitzung angemeldet ist.

Abbildung 5.4.1: Benutzer, die eine Offline-Sitzung starten dürfen

Hinweis: Der als Administrator angemeldete Benutzer darf nur im Online-Modus, nicht aber im Offline-
Modus arbeiten.

Durchzuführende Schritte, um eine Offline-Sitzung aufzubauen:

38 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


5.4. BENUTZERHANDBUCH FÜR DEN OFFLINE-MODUS

• Starten Sie PowerFactory . Geben Sie im Anmeldedialog Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort
ein.
• Geben Sie auf der Registerkarte ’Datenbank’ die Einstellungen für den Offline-Proxy-Server ein
(siehe Abb. 5.4.2)

Abbildung 5.4.2: Anmeldedialog. Seite ’Datenbank’

• Bestätigen Sie mit OK.


• Eine Informationsnachricht wird angezeigt. (Abb. 5.4.3)

Abbildung 5.4.3: Informationsnachricht

• Bestätigen Sie mit OK.


• Nach der Initialisierung wird das übliche PowerFactory -Anwendungsfenster angezeigt.

5.4.1.2 Offline-Sitzung freigeben

• Öffnen Sie das Hauptmenü und klicken Sie auf Datei → Offline→ Offline-Sitzung beenden.
• Eine Warnmeldung wird angezeigt, um die Synchronisation zu bestätigen.
• Bestätigen Sie mit Ja.
• Alle nicht synchronisierten lokalen Änderungen werden daraufhin an den Server übertragen und
die lokale Offline-Datenbank wird gelöscht.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 39


KAPITEL 5. PROGRAMM ADMINISTRATION

5.4.1.3 Alles synchronisieren

Synchronisiert die globalen Daten (neue Benutzer, hinzugefügte Projekte, gelöschte Projekte, verscho-
bene Projekte) und alle abonnierten Projekte.

• Öffnen Sie das Hauptmenü und klicken Sie auf Datei → Offline→ Alles synchronisieren.

5.4.1.4 Projekt nur für Lesen abonnieren

• Öffnen Sie den Datenmanager und navigieren Sie zu dem Projekt.

• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Projekt-Stub. Ein Kontextmenü wird angezeigt.
• Wählen Sie Abonniere Projekt nur für Lesen im Offline-Modus.

Daraufhin wird das Projekt vom Offline-Proxy-Server abgerufen und im Cachespeicher der lokalen
Offline-Datenbank gespeichert.

5.4.1.5 Projekt für Lesen und Schreiben abonnieren

Schreibzugriff auf das Projekt ist erforderlich.

• Öffnen Sie den Datenmanager und navigieren Sie zu dem Projekt.


• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Projekt-Stub. Ein Kontextmenü wird angezeigt.
• Wählen Sie Abonniere Projekt für Lesen und Schreiben im Offline-Modus.

5.4.1.6 Projekt abbestellen

• Öffnen Sie den Datenmanager und navigieren Sie zu dem Projekt.

• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Projekt. Ein Kontextmenü wird angezeigt.
• Wählen Sie Bestelle Projekt im Offline-Modus ab.

5.4.1.7 Ein neues Projekt hinzufügen

Ein neues Projekt wird im Offline-Modus angelegt. Es steht nur in dieser Offline-Sitzung zur Verfügung.
Später sollte dieses Projekt für andere Benutzer veröffentlicht und mit der Online-Datenbank synchro-
nisiert werden.

• Legen Sie ein neues Projekt an oder importieren Sie eine PFD-Datei mit einem Projekt.

• Öffnen Sie den Datenmanager und navigieren Sie zu dem Projekt.


• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Projekt-Stub. Ein Kontextmenü wird angezeigt.
• Wählen Sie Abonniere Projekt für Lesen und Schreiben im Offline-Modus.

40 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


5.4. BENUTZERHANDBUCH FÜR DEN OFFLINE-MODUS

5.4.1.8 Projekt synchronisieren

Synchronisiert ein abonniertes Projekt. Wenn das Projekt nur für Lesen abonniert ist, wird das lokale
Projekt aus der Online-Datenbank aktualisiert. Wenn das Projekt für Lesen und Schreiben abonniert
ist, werden die Änderungen aus der lokalen Offline-Datenbank in die Online-Datenbank übertragen.

• Öffnen Sie den Datenmanager und navigieren Sie zu dem Projekt.

• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Projekt-Stub. Ein Kontextmenü wird angezeigt.
• Wählen Sie Synchronisieren.

5.4.2 Funktionalität im Online-Modus

5.4.2.1 Aktuelle Online-/Offline-Sitzungen anzeigen

Der Sitzungsstatus für jeden Benutzer wird im Datenmanager angezeigt.

Abbildung 5.4.4: Online- und Offline-Benutzer

In Abb. 5.4.4:

• Der Benutzer 1 und der Administrator sind in einer Online-Sitzung angemeldet. Sie sind
mit dem grünen ONLINE-Symbol markiert.

• Der Benutzer 2 hat eine Offline-Sitzung gestartet. Er ist mit dem roten OFFLINE-Symbol
markiert.
• Der veröffentlichende Benutzer, der Demo-Benutzer und der Benutzer 3 sind über-
haupt nicht angemeldet.

5.4.3 Offline-Sitzung beenden

Gegebenenfalls muss eine Offline-Sitzung vom Administrator beendet werden, beispielsweise, wenn
der Rechner, auf dem die Offline-Sitzung initialisiert wurde, jetzt beschädigt ist und nicht mehr ver-
wendet werden kann und der Benutzer eine neue Offline-Sitzung auf einem anderen Rechner starten
möchte.

Der Administrator kann eine solche Sitzung beenden:

• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Benutzerobjekt; das Kontextmenü wird angezeigt.
• Wählen Sie Beende Sitzung (siehe Abb. 5.4.5)

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 41


KAPITEL 5. PROGRAMM ADMINISTRATION

Abbildung 5.4.5: Offline-Sitzung beenden

• Eine Warnmeldung wird angezeigt, um die Synchronisation zu bestätigen.


• Bestätigen Sie mit Ja.

Wie in Abb. 5.4.6 gezeigt ist, hat derBenutzer 2 nun keine aktive Sitzung:

Abbildung 5.4.6: Online-Benutzer

5.5 Housekeeping

5.5.1 Einführung

Housekeeping automatisiert die Verwaltung von bestimmten Aspekten der Datenbank, insbesondere
das Bereinigen von Projekten, das Leeren von Papierkörben des Benutzers und das Löschen von
alten Projekten. Housekeeping wird durch die Ausführung einer Windows Scheduled Task gestartet;
diese Task kann so eingerichtet werden, dass sie nachts ausgeführt wird, was die Leistungsfähig-
keit des Systems während des Tages verbessert, da die reguläre Datenverarbeitung auf Nebenzeiten
verschoben wird. Ein weiterer Vorteil des Housekeeping besteht darin, dass Benutzer weniger Zeit
für das Bereinigen von Projekten und das Leeren von Papierkörben aufwenden müssen, vornehmlich
Aufgaben, die den Prozess des Beendens von PowerFactory verlangsamen können.

Housekeeping ist eine Funktion, die nur bei Mehrbenutzer-Datenbanken (z.B. Oracle, SQL Server)
zur Verfügung steht. Ausführliche Informationen zur Terminierung des Housekeeping finden Sie im
PowerFactory - Installationshandbuch.

5.5.2 Dauerhaft angemeldete Benutzer konfigurieren

Normalerweise werden beim Housekeeping keine Daten verarbeitet, die angemeldeten Benutzern ge-
hören; manche Benutzerkonten (z.B. diejenigen für die Leitstelle) können jedoch dauerhaft bei Power-
Factory angemeldet sein. Diese Benutzer können so konfiguriert werden, dass es der Housekeeping-

42 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


5.5. HOUSEKEEPING

Funktion gestattet wird, ihre Daten zu verarbeiten, während sie angemeldet sind. Dies geschieht über
den Dialog ’Benutzereinstellungen’ (siehe Abb. 5.5.1). Ungeachtet dieser Einstellung führt die House-
keeping - Funktion keine Operationen am aktiven Projekt eines Benutzers durch.

Abbildung 5.5.1: Der Dialog ’Benutzereinstellungen’: Housekeeping für angemeldete Benutzer

5.5.3 Housekeeping-Tasks konfigurieren

Über das Objekt ’SetHousekeeping’ wird gesteuert, welche Housekeeping-Tasks aktiviert werden (siehe
Abb. 5.5.2). Es wird empfohlen, dieses Objekt aus dem Verzeichnis Database∖System∖Configuration
∖Housekeeping ins Verzeichnis Database∖Configuration∖Housekeeping zu verschieben, damit Ihre Kon-
figuration über Datenbank-Aktualisierungen hinweg erhalten bleibt.

In den folgenden Abschnitten werden die verschiedenen, im Objekt ’SetHousekeeping’ angezeigten


Housekeeping-Tasks erörtert.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 43


KAPITEL 5. PROGRAMM ADMINISTRATION

Abbildung 5.5.2: Das Objekt ’SetHousekeeping’

5.5.4 Das Löschen von alten Projekten konfigurieren

Wenn ’Lösche Projekte basierend auf letzter Aktivierungszeit’ im Objekt ’SetHousekeeping’ gesetzt
ist, wird bei der für jeden Benutzer erfolgenden Ausführung der Housekeeping-Funktion jedes Projekt
nacheinander bei einem automatischen Löschvorgang berücksichtigt.

Die Projekt-Eigenschaften bestimmen, ob ein Projekt automatisch gelöscht werden kann, wie in Abb. 5.5.3
gezeigt ist. Die Standard-Einstellung für das Löschen von Projekten ist ’Aus’. Wenn diese Einstellung auf
’Ein’ gesetzt ist, beträgt der Standard - Aufbewahrungszeitraum für Projekte 60 Tage. Diese Standard
- Einstellungen können bei neuen Projekten durch Verwendung einer Projektvorlage geändert werden
(unter Konfiguration / Standard im Verzeichnisbaum des Datenmanagers).

Abbildung 5.5.3: Projekt-Eigenschaften

44 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


5.5. HOUSEKEEPING

Über den tabellarischen Fensterbereich des Datenmanagers können Sie die Einstellungen für viele
vorhandene Projekte auf einmal ändern (wählen Sie dazu die entsprechende Spalte, führen Sie einen
Rechtsklick aus und wählen Sie ’Änderung von Werten’). Ein Wert von ’1’ entspricht der Einstellung ’Ein’
der Optionsschaltfläche ’Löschen von Projekten (Housekeeping)’ (siehe Abb. 5.5.4). Über das tabella-
rische Fenster, welches das Ergebnis einer Suchoperation ist, können Sie Projekte auch blockweise
ändern. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass eine Suchoperation recht langwierig sein kann.

Abbildung 5.5.4: Parameter für viele Projekte auf einmal setzen

Ein Projekt wird von der Housekeeping-Task gelöscht, wenn es die folgenden Kriterien erfüllt:

1. Das Projekt ist auf der Seite ’Speicherung’ der Projekteigenschaften für den automatischen Lösch-
vorgang konfiguriert.
2. Der letzte Aktivierungszeitpunkt des Projekts liegt vor dem eingestellten Aufbewahrungszeitraum
für das Projekt.
3. Bei dem Projekt handelt es sich nicht um ein Basisprojekt mit vorhandenen abgeleiteten Projekten.
4. Es ist kein spezielles Projekt (Benutzereinstellungen oder sonstiges unter dem System- oder
Konfigurations-Verzeichnisbaum).
5. Das Projekt ist nicht gesperrt (z.B. aktiv).
6. Der Eigentümer des Projekts ist nicht angemeldet, es sei denn, dieser Benutzer ist so konfiguriert,
dass ein gleichzeitiges Housekeeping gestattet ist (siehe Abschnitt 5.5.2).

5.5.5 Das Bereinigen von Projekten konfigurieren

Wenn ’Bereinige Projekte’ im Objekt ’SetHousekeeping’ gesetzt ist, wird bei der Ausführung der Housekeeping-
Funktion jedes Projekt nacheinander bei einem Bereinigungsvorgang berücksichtigt. Ein Projekt, das
bereits gesperrt ist (z.B. ein aktives Projekt), wird nicht bereinigt.

Nachstehend sind die Kriterien aufgeführt, die erfüllt sein müssen, damit ein Projekt von der Housekeeping-
Funktion bereinigt wird:

• Wenn das Projekt seit seiner letzten Bereinigung aktiviert wurde.


• Wenn die Projekt-Aufbewahrungszeit seit der letzten Aktivierung des Projekts um mehr als einen
Tag überschritten wurde und das Projekt seitdem nicht bereinigt worden ist.
• Wenn das Projekt als ein Projekt mit ungültigen Metadaten angesehen wird (z.B., wenn das
Projekt ein älteres Projekt ist, das mit einer Vorgängerversion von PowerFactory 14.0 erstellt
wurde, oder ein PFD-Import, der über keine Informationen zum Rückgängigmachen verfügt).

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 45


KAPITEL 5. PROGRAMM ADMINISTRATION

Nachdem die Housekeeping-Funktion für das Bereinigen von Projekten konfiguriert worden ist, besteht
die Möglichkeit, das automatische Bereinigen von Projekten nach der Aktivierung zu deaktivieren,
wodurch verhindert wird, dass der Ja/Nein-Dialog aufgeblendet wird. Setzen Sie dazu ’Automatisches
Bereinigen’ auf der Seite ’Speicherung’ des Dialogs ’Projekteigenschaften’ auf ’Aus’. Sie können diesen
Parameter auch für viele Projekte gleichzeitig auf ’Aus’ setzen (siehe die im Abschnitt 5.5.4 beschrie-
benen Methoden).

5.5.6 Das Leeren von Papierkörben konfigurieren

Wenn ’Lösche Objekte im Papierkorb’ im Objekt ’SetHousekeeping’ gesetzt ist, wird bei der Ausführung
der Housekeeping-Funktion der Papierkorb eines jeden Benutzers nacheinander geprüft. Einträge, die
älter sind als die im Objekt ’SetHousekeeping’ angegebene Anzahl von Tagen (siehe Abb. 5.5.2),
werden gelöscht.

5.5.7 Housekeeping überwachen

Wie können Sie nach erfolgter Installation wissen, ob Housekeeping wirksam arbeitet? Es könnte bei-
spielsweise jede Nacht aufgrund eines Verbindungsfehlers ausfallen. Ein Administrator sollte regelmä-
ßig prüfen, ob Housekeeping ordnungsgemäß funktioniert. Zunächst sollte die HOUSEKEEPING_LOG
- Tabelle über SQL oder die Browser-Werkzeuge Ihrer Mehrbenutzer-Datenbank geprüft werden. Bei
jeder Ausführung fügt Housekeeping eine neue Zeile in diese Tabelle ein, die das Start- und Endda-
tum/die Start- und Enduhrzeit sowie den Fertigstellungsstatus (Erfolg oder Scheitern) anzeigt. Andere
Statistiken wie zum Beispiel die Anzahl der gelöschten Projekte werden ebenfalls geführt. Beachten
Sie, dass das Nichtvorhandensein einer Zeile in dieser Tabelle für einen bestimmten festgelegten Tag
anzeigt, dass die Task fehlschlug, bevor eine Verbindung mit der Datenbank hergestellt werden konnte.
Neben der HOUSEKEEPING_LOG - Tabelle gibt es auch ein detailliertes Protokoll über die jeweilige
Ausführung der Housekeeping-Funktion in der Protokolldatei des Housekeeping-Benutzers.

5.5.8 Zusammenfassung der Housekeeping - Implementierung

Die grundlegenden Schritte zum Ausführen der Housekeeping-Funktion sind wie folgt:

1. Richten Sie die Windows Scheduled Task gemäß der Beschreibung im PowerFactory - Installati-
onshandbuch ein.
2. Konfigurieren Sie die Benutzer, die während des Housekeeping voraussichtlich aktiv sein werden,
wie im Abschnitt 5.5.2 beschrieben ist.
3. Konfigurieren Sie das Objekt ’SetHousekeeping’, wie im Abschnitt 5.5.3 beschrieben ist.

4. Wenn die Task zum Löschen von Projekten verwendet wird, konfigurieren Sie die Eigenschaften
für den automatischen Löschvorgang für neue Projekte, wie im Abschnitt 5.5.4 beschrieben ist.
5. Wenn die Task zum Löschen von Projekten verwendet wird, konfigurieren Sie die Eigenschaften
für den automatischen Löschvorgang für vorhandene Projekte, wie im Abschnitt 5.5.4 beschrieben
ist.
6. Überwachen Sie die HOUSEKEEPING_LOG-Tabelle regelmäßig, um nach erfolgter Ausführung
der Housekeeping-Funktion zu prüfen, ob deren Verlauf erfolgreich war, wie im Abschnitt 5.5.7
beschrieben ist.

46 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


Kapitel 6

Benutzerkonten und Benutzergruppen

Dieser Kapitel enthält Informationen über das Anlegen und Verwalten von Benutzern und Benutzergrup-
pen. Das Verwaltungssystem für Benutzerkonten hat hauptsächlich die folgenden Aufgaben:

• Schutz der „System“-Teile der Datenbank vor Veränderungen durch nicht zugriffsberechtigte Be-
nutzer,
• Schutz des Teils der Datenbanken, der zum Benutzer „A“ gehört, vor Veränderungen durch den
Benutzer „B“,

• Freigabe der Daten durch die Benutzer.

Das Verwaltungssystem für Benutzerkonten richtet für jeden Benutzer einen eigenen „privaten“ Da-
tenbankbereich ein. Gleichzeitig kann der Benutzer jedoch freigegebene Daten aus der gemeinsamen
Systemdatenbank oder aber von anderen Benutzern gemeinsam mit diesen verwenden und anderen
Benutzern den Zugang zu einem Teil seiner „privaten“ Daten gestatten.

Das Verwaltungssystem für Benutzerkonten führt all diese Aufgaben unter Verwendung von nur einer
einzigen Datenbank im Hintergrund aus, was die Datensicherung und die Verwaltung der gesamten
Datenbank vereinfacht.

In PowerFactory hat ein Benutzer standardmäßig den Windows-Benutzernamen, der automatisch er-
zeugt wird, wenn PowerFactory erstmalig gestartet wird.

6.1 Überblick über die Datenbank von PowerFactory

Eine kurze Einführung in die oberste Struktur der Datenbank von PowerFactory ist hilfreich, bevor die
Benutzerkonten und ihre Funktionalität beschrieben werden.

Die Daten in PowerFactory werden in einem Satz von hierarchisch angeordneten Verzeichnissen ge-
speichert. Die folgenden Ordner bilden die oberste Struktur:

Der Ordner „Konfiguration“ Enthält unternehmensspezifische, individuelle Einstellungen für Benut-


zergruppen, Benutzer-Standardeinstellungen, Projektvorlagen und Klassenschablonen für Objek-
te. Dieser Ordner ist für normale Benutzer schreibgeschützt.

Der Hauptordner „Bibliothek“ Enthält alle standardmäßigen Typen und Modelle, die mit PowerFacto-
ry bereitgestellt werden. Dieser Ordner ist für allgemeine Benutzer schreibgeschützt.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 47


KAPITEL 6. BENUTZERKONTEN UND BENUTZERGRUPPEN

Der Ordner „System“ Enthält alle Objekte, die PowerFactory intern verwendet. Dieser Ordner ist für
allgemeine Benutzer schreibgeschützt. Änderungen sind nur dem Administrator gestattet und
sollten unter Anleitung des DIgSILENT -Kundendienstes vorgenommen werden.
Benutzerordner Enthalten die Projektordner und alle anderen Ordner, in denen der allgemeine Benut-
zer seine Energieversorgungssysteme und alle zugehörigen Objekte und Einstellungen festlegt.

Die vorstehend beschriebene oberste Struktur ist in 6.1.1 zu sehen, die eine Bildschirmkopie des
Datenmanagers zeigt.

Abbildung 6.1.1: Grundlegende Struktur der Datenbank

6.2 Der Datenbank-Administrator

Ein Konto für den Datenbank-Administrator wird bei der Installation von PowerFactory angelegt. Nach-
stehend sind die Hauptaufgaben des Administrators aufgeführt:

• Einrichten und Verwalten von Benutzerkonten.


• Pflege der Systemdatenbank unter Anleitung des DIgSILENT - Kundendiensts.

In einer Mehrbenutzer-Datenbankumgebung ist der Administrator der einzige Benutzer, der über folgen-
de Rechte verfügt:

• Benutzer hinzufügen und entfernen


• Benutzergruppen definieren
• Individuelle Benutzerrechte festlegen
• Berechnungsfunktionen beschränken oder zulassen
• Passwörter von Benutzern setzen/zurücksetzen

Der Administrator ist auch der einzige Benutzer, der Änderungen an der Hauptbibliothek und den
Systemordnern vornehmen darf. Zwar kann der Administrator auf alle Projekte von allen Benutzern
zugreifen, doch ist er nicht zur Durchführung von Berechnungen berechtigt.

Um sich als Administrator anzumelden, gibt es zwei Möglichkeiten:

48 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


6.3. EINRICHTEN UND VERWALTEN VON BENUTZERKONTEN

• Wählen Sie im Startmenü von Windows die Verknüpfung PowerFactory 15.1 (Administrator).
• Melden Sie sich in PowerFactory als normaler Benutzer an und wählen Sie über das Hauptmenü
Werkzeuge → Benutzer wechseln. Wählen Sie dann Administrator und geben Sie das entspre-
chende Passwort ein. Standardmäßig lautet das Passwort des Administrators Administrator.

Weitere Informationen über die Rolle des Administrators finden Sie im Installationshandbuch von
PowerFactory .

6.3 Einrichten und Verwalten von Benutzerkonten

Bei einer Installation mit einer lokalen Datenbank hat ein Benutzer von PowerFactory standardmäßig
den Windows-Benutzernamen, der automatisch erzeugt wird, wenn PowerFactory erstmalig gestartet
wird (siehe Kapitel 5: Programmverwaltung). In diesem Fall wird das neue Konto ohne Zutun des
Administrators vom Programm automatisch angelegt und aktiviert. Um bei Bedarf andere PowerFactory
-Benutzer anzulegen, kann das Objekt ’Benutzerverwaltung’ wie nachstehend beschrieben verwendet
werden:

Bei Mehrbenutzer-Datenbankinstallationen legt der Administrator mit Hilfe des Tools ’Benutzerverwal-
tung’, das sich im Ordner ’Konfiguration’ befindet, neue Benutzerkonten an.

So legen Sie einen neuen Benutzer an:

• Melden Sie sich als Administrator an. Wählen Sie dazu die Verknüpfung PowerFactory 15.1 (Ad-
ministrator) im Startmenü von Windows oder wechseln Sie den Benutzer über Werkzeuge →
Benutzer wechseln in der Hauptsymbolleiste.
• Klicken Sie im linken Fensterbereich des Datenmanagers auf den Ordner ’Konfiguration’, um
seinen Inhalt anzuzeigen.
• Doppelklicken Sie auf das Symbol ’Benutzerverwaltung’ ( , rechter Fensterbereich) und klicken
Sie dann auf die Schaltfläche Neuer Benutzer. . . .

Der Benutzer-Bearbeitungsdialog wird angezeigt:

• Geben Sie den Namen des neuen Benutzers und das Passwort auf der Registerkarte „Allgemein“
ein.
• Wenn Sie eine Lizenzversion mit eingeschränktem Funktionsumfang verwenden (d.h., Sie verfü-
gen beispielsweise über 4 Lizenzen mit Basisfunktionalität, von denen aber nur 2 zur Durchfüh-
rung von Stabilitätsberechnungen berechtigen), können Sie über die Registerkarte „Lizenz“ die
Funktionen festlegen, auf die ein Benutzer zugreifen kann. Bitte prüfen Sie die Option „Mehrbenutzer-
Datenbank“ (im unteren Bereich der Registerkarte) hinsichtlich aller Benutzer, die auf die Mehr-
benutzer -Datenbank zugreifen.

Der Administrator kann jedes Benutzerkonto bearbeiten, um den Benutzernamen zu ändern, neue
Rechte für Berechnungen festzulegen oder das Passwort zu ändern. So bearbeiten Sie ein vorhan-
denes Benutzerkonto:

• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Benutzer und wählen Sie Bearbeiten
aus dem kontextbezogenen Menü. Der Benutzer - Bearbeitungsdialog wird angezeigt.

Über den Bearbeitungsdialog „Benutzer“ kann jeder Benutzer sein eigenes Konto bearbeiten. In diesem
Fall können nur der vollständige Name und das Passwort geändert werden.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 49


KAPITEL 6. BENUTZERKONTEN UND BENUTZERGRUPPEN

Hinweis: Ausschließlich der Administrator kann ein Benutzerkonto löschen. Zwar können Benutzer alle
Projekte in ihren jeweiligen Ordnern löschen, aber sie können nicht den Ordner selbst oder die
zugehörigen Standardordner löschen (d.h. den Papierkorb oder den Ordner „Einstellungen“).

6.4 Erstellen von Benutzergruppen

Jedes Projekt oder jeder Ordner in einem Benutzerkonto kann freigegeben werden. Dieser Vorgang
kann selektiv durchgeführt werden, indem man ein Projekt oder einen Ordner nur für bestimmte Benut-
zergruppen freigibt. Benutzergruppen werden vom Administrator über die Benutzerverwaltung erstellt.
So erstellen Sie eine neue Benutzergruppe:

• Melden Sie sich als Administrator an.


• Öffnen Sie im Datenmanager den Ordner „Konfiguration“ und doppelklicken Sie auf das Symbol
„Benutzerverwaltung“ ( ).
• Klicken Sie im Dialog „Benutzerverwaltung“, der nun angezeigt wird, auf Neue Gruppe....
• Geben Sie den Namen der neuen Gruppe und optional eine Beschreibung ein und bestätigen Sie
mit OK.
• Die neue Gruppe wird automatisch im Verzeichnis „Benutzergruppen“ des Ordners „Konfiguration“
angelegt.

Der Administrator kann den Namen einer vorhandenen Gruppe über den entsprechenden Bearbei-
tungsdialog ändern (klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Bearbeitungsdialog und wählen Sie
Bearbeiten aus dem kontextbezogenen Menü). Über das kontextbezogene Menü können Gruppen auch
gelöscht werden.

Der Administrator kann Benutzer zu einer Gruppe hinzufügen, indem er:

• den Benutzer im Datenmanager kopiert (klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Benutzer
und wählen Sie Kopieren aus dem kontextbezogenen Menü);
• eine Benutzergruppe im linken Fensterbereich des Datenmanagers auswählt;
• eine Verknüpfung des kopierten Benutzers in die Gruppe einfügt.

Der letzte Schritt wird wie folgt durchgeführt: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Benutzer-
gruppe und wählen Sie Verknüpfung einfügen aus dem kontextbezogenen Menü.

Benutzer werden aus einer Gruppe entfernt, indem ihre Verknüpfung aus der entsprechenden Gruppe
entfernt wird.

Informationen über die Freigabe von Projekten finden Sie im 18 (Datenverwaltung).

6.5 Profile anlegen

Profile können verwendet werden, um Symbolleisten, Menüs, Dialogseiten und Dialogparameter zu


konfigurieren. Standardmäßig enthält PowerFactory die Profile „Anfänger“ und „Standard“, die aus dem
Hauptmenü unter Extras → Profile ausgewählt werden können. Bei Auswahl des Profils „Anfänger“
werden die in der Hauptsymbolleiste angezeigten Symbole auf diejenigen begrenzt, die von einem

50 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


6.5. PROFILE ANLEGEN

neuen Benutzer gewöhnlich verwendet werden. Das Profil „Standard“ ist das „Standard“-Profil, das alle
vorhandenen PowerFactory Symbole enthält.

Profile können im Ordner Konfiguration → Profile angelegt werden, indem man das Symbol Neues
Objekt und dann Sonstige → Einstellungen→ Profile auswählt. Ein Administrator kann Profile anlegen
und benutzerspezifisch anpassen und er kann die Auswahl von Profilen durch den Benutzer/Benutzer-
gruppen von der Registerkarte Profile einer jeden Gruppe überwachen.

Abb. 6.5.1 zeigt den Dialog ’Profil’ für ein neues Profil, CustomProfile, und Abb. 6.5.2 zeigt Aspekte der
grafischen Benutzeroberfläche (GUI), die mit Hilfe dieses Profils benutzerspezifisch angepasst werden
kann. In diesem Abschnitt wird die Vorgehensweise zur benutzerspezifischen Anpassung beschrieben.

Abbildung 6.5.1: Dialog ’Profil’

Abbildung 6.5.2: Benutzerspezifische Anpassung der GUI mit Hilfe von Profilen

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 51


KAPITEL 6. BENUTZERKONTEN UND BENUTZERGRUPPEN

6.5.1 Werkzeug-Konfiguration

Definition von Symbolen

Symbole können im Ordner Konfiguration → Piktogramme definiert werden, indem man das Symbol
Neues Objekt und dann Sonstige → Einstellungen→ Piktogramm auswählt. Aus dem Dialog ’Pikto-
gramm’ können Abbilder von Symbolen importiert und exportiert werden. Symbole sollten eine Auflö-
sung von 19 Pixel x 19 Pixel im Bitmap-Format (empfohlen wird das 24-Bit-Format) haben.

Befehlskonfiguration

Abb. 6.5.3 zeigt die Registerkarte ’Befehle’ der Werkzeug-Konfiguration.

Abbildung 6.5.3: Befehlskonfiguration

• Kommando: Dies ist das ausgewählte DPL-Skript (das sich im Allgemeinen im Ordner Konfigu-
ration → DPL-Kommandos befinden sollte) oder das ausgewählte Com*-Objekt.

• Bearbeiten: Wenn ’Bearbeiten’ ausgewählt wird, wird der DPL - Kommandodialog angezeigt,
wenn ein Kommando ausgeführt wird. Wenn ’Bearbeiten’ abgewählt wird, wird der DPL - Kom-
mandodialog nicht angezeigt, wenn ein Kommando ausgeführt wird.
• Piktogramm: Zuvor erzeugte Piktogramme können ausgewählt werden und werden dann in dem
Menü angezeigt, in dem das Kommando platziert wird. Wenn kein Piktogramm ausgewählt wird,
wird ein Standard-Piktogramm angezeigt (in Abhängigkeit vom Klassen-Typ ein Hammer, ein DPL-
Symbol oder ein standardmäßiges Com*-Symbol).

Vorlagen-Konfiguration:

Abb. 6.5.4 zeigt die Registerkarte Vorlagen der Werkzeug-Konfiguration.

52 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


6.5. PROFILE ANLEGEN

Abbildung 6.5.4: Vorlagen-Konfiguration

• Vorlage Der Name der Vorlage. Der Name kann für eine einzelne Vorlage gelten oder Platzhalter
(wie zum Beispiel *.ElmLne) enthalten, um eine Gruppe von Vorlagen auszuwählen. Vorlagen soll-
ten sich im Verzeichnis „System/Bibliothek/Sammelschienensysteme“ oder im Ordner „Vorlagen“
des aktiven Projekts befinden.
• ZeichenmodusDer Zeichenmodus kann dort festgelegt werden, wo es mehrere Darstellungen
in Diagrammform für eine Vorlage (wie zum Beispiel für eine Schaltanlage) gibt. Drei Optionen
stehen zur Verfügung:

– Keine Auswahl / leer platziert die (detaillierte) Standardgrafik der Vorlage.


– Vereinfacht platziert die vereinfachte Grafik der Vorlage.
– Zusammengesetzt platziert eine zusammengesetzte Darstellung der Vorlage.
• Symbolname Legt die Darstellung von Vorlagen mit einem Zeichenmodus ’Zusammengesetzt’
(z.B. GeneralCompCirc oder GeneralCompRect) fest.
• Piktogramm Zuvor erzeugte Piktogramme können ausgewählt werden und werden dann in dem
Menü angezeigt, in dem die Vorlage platziert wird. Wenn kein Piktogramm ausgewählt wird,
wird ein Standard - Piktogramm angezeigt (ein Vorlagen-Symbol oder ein benutzerspezifisches
Piktogramm).

• Beschreibung Diese Beschreibung wird angezeigt, wenn der Benutzer den Mauszeiger über das
Piktogramm hält. Wenn hier kein Eintrag erfolgt, wird der Name der Vorlage angezeigt.

6.5.2 Konfiguration von Symbolleisten

Die Hauptsymbolleiste und die Zeichnungssymbolleisten können mittels der Symbolleisten-Konfiguration


benutzerspezifisch angepasst werden. Das Feld Symbolboxen kann entweder auf eine Symbolbox-
Konfiguration (SetTboxconfig) oder eine Symbolboxgruppen-Konfiguration (SetTboxgrconfig) verwei-
sen, welche wiederum auf eine oder mehrere Symbolbox-Konfigurationen verweisen kann.

Abb. 6.5.5 zeigt ein Beispiel mit einer Hauptsymbolbox und einer Symbolboxgruppe. Die Symbolbox-
gruppe erweitert das Menü um ein Symbol Symbolbox wechseln, das die Auswahl der Befehlsgruppen
Basiskommandos und Abgeänderte Kommandos ermöglicht.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 53


KAPITEL 6. BENUTZERKONTEN UND BENUTZERGRUPPEN

Abbildung 6.5.5: Symbolleisten-Konfiguration

Jede Symbolbox kann benutzerspezifisch angepasst werden, um die gewünschten Symbole anzuzei-
gen, wie beispielsweise in Abb. gezeigt ist. 6.5.6

Abbildung 6.5.6: Symbolbox-Konfiguration

Bevor die angezeigten Schaltflächen und Menüpunkte usw. benutzerspezifisch angepasst werden, soll-
te der Benutzer zuerst alle benötigten benutzerspezifischen Befehle und Vorlagen definieren. Ein Objekt
Werkzeug-Konfiguration kann im Ordner Konfiguration → Profile oder in einem benutzerdefinierten
Profil angelegt werden, indem man das Symbol Neues Objekt und dann Sonstige → Einstellungen→
Werkzeug-Konfiguration auswählt. Wenn das Objekt im Ordner Profile angelegt wird, stehen die Befehle
aus dem „Standard“-Profil zur Verfügung. Wenn das Objekt ’Werkzeug-Konfiguration’ dagegen in einem

54 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


6.5. PROFILE ANLEGEN

Profil (SetProfile) angelegt wird, stehen die Befehle und Vorlagen nur zur Verwendung in diesem Profil
zur Verfügung. Wenn es eine Werkzeug-Konfiguration in einem benutzerdefinierten Profil und auch im
Ordner Profile gibt, hat die Werkzeug-Konfiguration im benutzerdefinierten Profil Vorrang.

Optional können den Befehlen und Vorlagen benutzerspezifisch angepasste Symbole zugeordnet wer-
den.

6.5.3 Konfiguration von Menüs

Das Hauptmenü, das Menü des Datenmanagers, das Grafik-Menü, das Menü der virtuellen Instrumente
und das Menü des Ausgabefensters können über den Dialog Menükonfiguration benutzerspezifisch
angepasst werden. Über die Schaltfläche In Konfigurationsansicht wechseln des Dialogs ’Profil’ werden
Beschreibungskennungen für konfigurierbare Menüpunkte angezeigt, wie in dem in Abb. 6.5.7 gezeig-
ten kontextbezogenen Menü dargestellt ist. Die Menükonfiguration enthält eine Liste mit Einträgen,
die aus dem angegebenen Menü entfernt werden sollen. Es sei angemerkt, dass ein Profil mehrere
Menükonfigurationen enthalten kann (z.B. eine für jede Art von Menü, das benutzerspezifisch angepasst
werden soll).

Abbildung 6.5.7: Menükonfiguration

6.5.4 Konfiguration von Dialogseiten

Die Dialogseitenkonfiguration kann zur Angabe der ’Verfügbaren Dialogseiten’ und der ’Nicht verfüg-
baren Dialogseiten’ verwendet werden, die bei der Bearbeitung von Elementen angezeigt werden, wie
in Abb. 6.5.8 gezeigt ist. Es sei angemerkt, dass der Benutzer die angezeigten Dialogseiten über die
Registerkarte Funktionen seiner Benutzereinstellungen weiter benutzerspezifisch anpassen kann.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 55


KAPITEL 6. BENUTZERKONTEN UND BENUTZERGRUPPEN

Abbildung 6.5.8: Dialogseitenkonfiguration

6.5.5 Konfiguration von Dialogparametern

Über die Dialogkonfiguration können Dialogseiten von Elementen benutzerspezifisch angepasst wer-
den, wie in Abb. 6.5.9 für ein Synchronmaschinen-Element gezeigt ist. „Nicht sichtbare Parameter“ wer-
den von der Dialogseite des Elements entfernt, während „Deaktivierte Parameter“ angezeigt werden,
jedoch vom Benutzer nicht geändert werden können. Es sei angemerkt, dass ein Profil mehrere Dia-
logkonfigurationen enthalten kann (z.B. eine für jede Klasse, die benutzerspezifisch angepasst werden
soll).

Beachten Sie, dass bei Vorhandensein einer Dialogkonfiguration für beispielsweise Elm* (oder ebenso
für ElmLne, ElmLod) sowie einer Dialogkonfiguration für ElmLne (zum Beispiel), die Konfigurationsein-
stellungen gemischt werden.

Abbildung 6.5.9: Dialogkonfiguration

Hinweis: Configuration of Dialogue parameters is an advanced feature of PowerFactory , and the user
should be cautious not to hide or disable dependent parameters. Please seek assistance from
DIgSILENT support if required.

6.5.6 Referenzen

Profile können auch Referenzen auf Konfigurationen enthalten. Dadurch können mehrere Profile die-
selben Konfigurationen verwenden. Diese referenzierten Konfigurationen können entweder in einem

56 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


6.5. PROFILE ANLEGEN

anderen Profil oder in einem Unterordner des Ordners „Profile“ gespeichert werden (ein benutzerdefi-
niertes Profil kann z.B. Konfigurationen von einem vordefinierten Profil verwenden).

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 57


KAPITEL 6. BENUTZERKONTEN UND BENUTZERGRUPPEN

58 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


Kapitel 7

Benutzereinstellungen

Der Dialog „Benutzereinstellungen“, der in Abb. 7.1.1 gezeigt ist, bietet Optionen für viele globale
Funktionen des Programms PowerFactory . Dieses Kapitel befasst sich ausschließlich mit der Beschrei-
bung dieser Optionen. Der Dialog „Benutzereinstellungen“ kann entweder durch Anklicken des Symbols
Benutzereinstellungen ( ) in der Hauptsymbolleiste oder durch Auswahl des Menüpunkts Optionen
→ Benutzereinstellungen. . . aus dem Hauptmenü geöffnet werden.

7.1 Allgemeine Einstellungen

Abbildung 7.1.1: Dialog „Benutzereinstellungen“

Zu den allgemeinen Einstellungen gehören folgende Optionen (Abb. 7.1.1):

Sicherheitsabfrage beim Löschen Diese Option öffnet vor jedem Löschvorgang einen Bestätigungs-
dialog.
Grafik automatisch öffnen Bei der Aktivierung eines Projekts werden die Grafikfenster automatisch
erneut angezeigt. Wenn diese Option nicht aktiviert ist, muss das Grafikfenster manuell geöffnet
werden.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 59


KAPITEL 7. BENUTZEREINSTELLUNGEN

Warnton bei Bedienungsfehler Diese Option kann deaktiviert werden, damit keine Warntöne erzeugt
werden.
Mehrere Datenmanager verwenden Wenn diese Option aktiviert ist, kann jeweils mehr als ein
Datenmanager- Dialog geöffnet werden. Wenn sie deaktiviert ist, kann jeweils nur ein Datenma-
nager geöffnet werden, und durch Anklicken der Schaltfläche Neuer Datenmanager wird der auf
Symbolgröße verkleinerte Datenmanager geöffnet.
Datum und Uhrzeit wie in Betriebssystemformat Wenn diese Option aktiviert ist, werden die Datum-
und Uhrzeiteinstellungen des Betriebssystems verwendet.
Voreingestellte Grafikkonvertierung verwenden
Filter vor dem Ausführen editieren Diese Option öffnet den Filterbearbeitungsdialog, nachdem ein
Filter ausgewählt wurde, so dass der Benutzer den Filter vor der Anwendung bearbeiten kann. Al-
lerdings ist dies zuweilen etwas umständlich, wenn der Benutzer einen Filter mehrmals anwendet.
Wenn man diese Option deaktiviert, kann man die Liste der gefilterten Objekte direkt aufrufen.
Immer Sicherheitsabfrage beim Löschen des Datenobjekts Wenn diese Option aktiviert ist, öffnet
sich ein Bestätigungsdialog, bevor Netzdaten gelöscht werden.
Dezimalsymbol Diese Option legt das für den Dezimalpunkt gewählte Symbol fest.
Standard-Datenbankstruktur verwenden Um Einsteigern oder Benutzern, die das Programm nicht
häufig verwenden, den Umgang mit PowerFactory zu erleichtern, kann die Datenbankstruktur
einigen Einschränkungen unterworfen werden, beispielsweise der Einschränkung, dass nur „Typ“-
Daten in Bibliotheksordner aufgenommen werden dürfen (sofern diese Option nicht bereits ak-
tiviert ist). Für den fortgeschrittenen Benutzer oder für Benutzer, die häufig mit Datenbanken
arbeiten und das hohe Maß an Flexibilität schätzen, das es ihnen erlaubt, die Datenbank ihren
Erfordernissen entsprechend anzulegen, mögen diese Einschränkungen lästig sein, so dass sie
die vorgegebene Struktur beibehalten können, indem sie diese Option auswählen.
Variantenprofil Diese Option dient zur Einschränkung der möglichen erstellbaren Varianten. Vorhan-
dene Varianten können zwar immer noch angezeigt werden, aber die Menüoptionen der rechten
Maustaste, mittels derer neue Varianten angelegt und Projektänderungen durchgeführt werden
können, sind nicht verfügbar. Auch mit dieser Funktion kann PowerFactory für Benutzer, die mit
dem Programm noch nicht vertraut sind, „vereinfacht“ werden, indem das ihnen zur Verfügung
stehende Spektrum an Operationen eingeschränkt wird.

7.2 Grafikfenster-Einstellungen

Im Grafikfenster können folgende Einstellungen vorgenommen werden:

Cursor-Einstellungen

Legen die Form des Cursors fest:

• Pfeil Ein normaler Cursor in Form eines Pfeils.


• Fadenkreuz Ein großes bildschirmfüllendes Fadenkreuz.
• Kreuz Ein kleines Kreuz.

Allgemeine Optionen

Gelten für alle Graphen:

• Raster nur anzeigen, wenn Schrittweite mindestens Rasterpunkte, die kleiner als die ausge-
wählte Größe sind, werden nicht angezeigt.

60 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


7.2. GRAFIKFENSTER-EINSTELLUNGEN

• Text nur anzeigen, wenn Höhe mindestens Text, der kleiner als die ausgewählte Größe ist,
wird nicht angezeigt.
• Breite des Symbolfensters Diese Option legt die Breite der Grafiksymbolleiste fest, wenn dieses
Fenster ein Gleitfenster ist.
• Breite des angedockten Symbolfensters Diese Option legt die Breite der Grafiksymbolleiste
fest, wenn sie rechts des Zeichnungsbereichs angedockt ist.
• Linienbreite beim Ausdrucken Die Breite aller Linien in den Grafiken wird beim Drucken mit
dem festgelegten Prozentwert multipliziert.

Ausgabe der Koordinaten in der Statuszeile in mm

Diese Option legt fest, dass die Koordinaten der Cursor-Position in der Statuszeile in Millimetern ange-
zeigt werden.

Ausgeblendete Seiten immer aktualisieren

Diese Option sorgt dafür, dass alle Grafikseiten in einer Grafiksammlung selbst dann aktualisiert wer-
den, wenn sie nicht sichtbar sind Es sei angemerkt, dass die Aktivierung dieser Option eine deutlich
geringere Verarbeitungsgeschwindigkeit zur Folge haben kann. Der Vorteil dieser Option besteht darin,
dass bei Auswahl einer anderen Grafikseite keine Aktualisierung dieser Seite notwendig ist.

Unzulässige Farben (Abgang)

Mit dieser Option können für die Definition von Abgängen verwendete Farben mit Hilfe eines Nummern-
codes als unzulässig gekennzeichnet werden. Damit wird verhindert, dass bereits für andere Zwecke
verwendete Farben ausgewählt werden. Farbnummernbereiche werden in Form von „2-9“ eingegeben.
Mehrere Farbbereiche müssen durch Semikolon getrennt werden, wie zum Beispiel im Falle von „2-9;
16-23“.

Aktualisierung der Grafik während der Simulation

Eigene Hintergrundfarbe benutzen für Netzgrafiken

Wenn diese Option aktiviert ist, kann der Benutzer die Hintergrundfarbe der Netzgrafiken über das
Dialogfenstermenü festlegen, indem er mit OK bestätigt.

Durch Anklicken der Schaltfläche ( ) stehen weitere optionale Grafik - Einstellungen zur Verfügung:

Vergrößern von Zweigobjekten

Wenn diese Option aktiviert ist, kann der Benutzer durch Linksklick ein Zweigelement in der Netzgrafik
auswählen und dann dessen Größe verändern.

Mauszeiger für Editiermodus

Über diese Option kann die Form des Mauszeigers gewählt werden.

Bereichsmarkierung

Legt fest, wie Objekte in einem benutzerdefinierten Bereich der Netzgrafik (der durch Linksklick und
anschließendes Aufziehen eines Rechtecks definiert wird) ausgewählt werden:

• Vollständig Es werden nur diejenigen Objekte ausgewählt, die in dem definierten Bereich voll-
kommen eingeschlossen sind.
• Teilweise Alle Objekte innerhalb des definierten Bereichs werden ausgewählt.

Sprechblasenhilfe anzeigen

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 61


KAPITEL 7. BENUTZEREINSTELLUNGEN

Aktiviert bzw. deaktiviert die Sprechblasenhilfe.

Informationen über das Grafikfenster finden Sie im Kapitel 9 (Netzgrafiken (Schemapläne)).

7.3 Datenmanager-Einstellungen

Die Registerkarte „Datenmanager“ legt die Objekttypen fest, die in der Baumdarstellung angezeigt
oder ausgeblendet werden, und sie legt fest, ob der Benutzer Änderungen an Objekten oder Daten
im Datenmanager selbst mittels Bestätigungsaufforderung bestätigen muss.

Im Verzeichnisbaum anzeigen

Ausgewählte Objektklassen werden im Datenbank-Verzeichnisbaum angezeigt.

Browser

• Automatisch Daten speichern Bei Auswahl dieser Option fordert Sie der Datenmanager nicht
jedes Mal zur Bestätigung auf, wenn ein Wert im Datenbrowser geändert wurde.
• Automatisch sortieren Diese Option legt fest, dass Objekte im Datenbrowser automatisch (nach
dem Namen) sortiert werden.

Betriebsfall

Wenn die Option „Aktiven Betriebsfall automatisch speichern“ aktiviert ist, muss das Intervall für die
automatische Speicherung eingestellt werden.

Daten-Export/Import

Diese Option konfiguriert den Export und den Import von „DZ“-Dateien des Programms PowerFactory
wie folgt:

• Binärdaten Binärdaten, wie zum Beispiel Ergebnisse in den Ergebnisordnern, werden entspre-
chend der erfolgten Auswahl in „DZ“-Exportdateien gespeichert.
• Verweise auf gelöschte Objekte exportieren Verweise auf Objekte, die sich im Papierkorb
befinden, werden ebenfalls exportiert. Normalerweise werden Verknüpfungen mit diesen Objekten
beim Export gelöscht.
• Export aktivierter Projekte möglich Ermöglicht den Export eines aktivierten Projekts.

Verzeichnis für globale Bibliothek

Das Standardverzeichnis vom Typ „global“ ist das Verzeichnis System / Library / Types. Dieses vor-
gegebene Verzeichnis enthält viele vorher festgelegte Objekttypen. Allerdings ist dieses Verzeichnis
schreibgeschützt, so dass die darin enthaltenen Objekte vom Benutzer nicht geändert werden können.
Mittels dieser Option kann der Benutzer ein anderes Verzeichnis vom Typ „global“ angeben, beispiels-
weise eine unternehmensspezifische und definierte Typbibliothek.

Informationen über den Datenmanager des Programms PowerFactory finden Sie im Kapitel 10 (Der
Datenmanager).

7.4 Ausgabefenster-Einstellungen

Die Einstellungen des Ausgabefensters steuern die Art und Weise, in der vom Benutzer im Ausga-
befenster ausgewählte Meldungen kopiert werden, damit sie in andere Programme eingefügt werden

62 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


7.5. EINSTELLUNGEN FÜR BERECHNUNGSARTEN

können.

Die ausgewählten Optionen legen fest, was kopiert wird. Der Text im Ausgabefenster selbst bleibt davon
unberührt.

Bei den Steuerzeichen handelt es sich um spezielle verborgene Codes, die zur Einfärbung des Texts
oder für andere Formatierungsbefehle verwendet werden. Manche Textverarbeitungsprogramme kön-
nen die Steuerzeichen-Codes des Programms PowerFactory nicht verarbeiten. In diesem Fall sollte
die Option Nur Text aktiviert werden. Die hier gewählten Optionen wirken sich nicht auf den Text im
Ausgabefenster aus.

Die Anzahl der im Ausgabefenster angezeigten Zeilen lässt sich ebenfalls begrenzen.

7.5 Einstellungen für Berechnungsarten

Auf der Seite für die Berechnungsarten befinden sich Kontrollkästchen zur Auswahl der Funktionsmo-
dule, auf die über den Datenmanager oder die Objektbearbeitungdialoge zugegriffen werden kann. Der
Benutzer kann sich wahlweise nur bestimmte Module anzeigen lassen, um die Dialoge übersichtlich zu
halten.

Diese Einstellung dient auch zum Schutz von Daten, indem nur bestimmten Benutzern Einblick in be-
stimmte Berechnungsfunktionen gewährt wird. Dies ist insbesondere in einer Mehrbenutzerumgebung
oder in dem Fall sinnvoll, in dem unerfahrene Benutzer mit PowerFactory arbeiten.

7.6 Verzeichnisse

• Übersetzte DSL-Modelle Gegebenenfalls stehen vorab übersetzte DSL-Modelle zur Verwendung


als externe Modelle zur Verfügung. Damit PowerFactory diese Modelle finden kann, muss das
DSL-Verzeichnis auf den richtigen Ordner/das richtige Verzeichnis gesetzt werden.
• PFM-DSM

7.7 Editor

Auf dieser Seite kann der Editor konfiguriert werden, mit dem große Textteile (wie zum Beispiel DPL-
Skripte, Objektbeschreibungen usw.) eingegeben werden.

Optionen

• Virtuellen Bereich aktivieren Mittels dieser Option kann der Cursor in freie Bereiche bewegt
werden.
• Automatische Einrückung aktivieren Die nächste Zeile wird automatisch eingerückt.
• Rücktaste am Zeilenanfang aktivieren Der Cursor kann mit der Rücktaste (Backspace-Taste)
über die äußerste linke Position hinaus an das Ende der vorhergehenden Zeile zurückgesetzt
werden.
• Leerzeichen und Tabstopps anzeigen Zeigt diese Leerzeichen an.
• Randspalte anzeigen Auf der linken Seite wird eine Spalte bereitgestellt, in der Lesezeichen und
andere Markierungen angezeigt werden.
• Zeilennummern anzeigen Zeilennummern werden angezeigt.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 63


KAPITEL 7. BENUTZEREINSTELLUNGEN

• Tabstoppbreite Legt die Größe eines Tabulatorsprungs fest.

Tabstopps

Diese Option schaltet zwischen der Verwendung von Standard-Tabstopps und dem Einfügen von Leer-
zeichen bei Verwendung der Tabulatortaste um.

Sprache Einfärbung

Mit dieser Option wird festgelegt, wie die Syntax bei unbekannter Textart hervorgehoben wird.

Tastenkürzel

Öffnet den Dialog zur Festlegung von Tastenkombinationen.

7.8 Station Ware

Beim Arbeiten mit StationWare von DIgSILENT werden Verbindungsoptionen in den Benutzereinstel-
lungen gespeichert. Die Verbindungsoptionen sind wie folgt:

Service Endpoint Bezeichnet den Servernamen von StationWare. Dieser Name ist ähnlich der URL
einer Webseite und muss folgende Form haben:

• http://the.server.name/psmsws/psmsws.asmx oder

• http://192.168.1.53/psmsws/psmsws.asmx

http bezeichnet das Protokoll, the.server.name ist der Name (oder der DNS) des Server-Rechners,
und psmsws/psmsws.asmx ist der Name der Anwendung StationWare.

Benutzername/Passwort

Ein gültiges Benutzerkonto in StationWare muss aus einem Benutzernamen und einem Passwort
bestehen. Ein Benutzerkonto in StationWare hat nichts mit dem Benutzerkonto in PowerFactory zu
tun. Ein und dasselbe StationWare-Konto kann von zwei verschiedenen PowerFactory -Benutzern
verwendet werden. Die Funktionalität wird durch die jeweiligen Zugriffsrechte auf das StationWare-
Konto beschränkt. Um Geräte importieren zu können, benötigt der Benutzer lediglich Lesezugriff. Für
deren Export ist zusätzlich Schreibzugriff erforderlich.

64 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


Teil III

Bedienung
Kapitel 8

Grundlegende Definition eines


Projekts

Die grundlegende Struktur der Datenbank in PowerFactory und das zur Definition und Berechnung
eines Netzes verwendete Datenmodell werden im Kapitel 4 (PowerFactory Überblick) erklärt. Es wird
empfohlen, dass sich der Benutzer mit dem Inhalt dieses Kapitels vertraut macht, bevor er mit der
Definition und der Analyse von Projekten in PowerFactory beginnt. Dieses Kapitel beschreibt, wie man
Projekte definiert und konfiguriert und wie man Netze erstellt.

Die Seite ’Abgeleitetes Projekt’ enthält Informationen, wenn das Projekt ein von einem Master-Projekt
abgeleitetes Projekt ist.

8.1 Ein Projekt definieren und konfigurieren

Es gibt drei Methoden, um ein neues Projekt anzulegen. Zwei der Methoden verwenden das Fenster
des Datenmanagers, und die dritte Methode verwendet das Hauptmenü. Ungeachtet dessen, welche
Methode verwendet wird, ist das Endergebnis immer ein Projekt-Objekt in der Datenbank.

Methode 1 - Verwenden des Hauptmenüs:

• Wählen Sie im Hauptmenü Datei → Neu→ Projekt.


• Geben Sie den Namen des Projekts ein. Vergewissern Sie sich, dass das ’Zielverzeichnis’ auf
den Ordner zeigt, in dem Sie das Projekt anlegen möchten (standardmäßig ist es auf den aktiven
Benutzerordner gesetzt).
• Klicken Sie auf Ausführen.

Methode 2 - Verwenden des Dialogs Elementauswahl des Datenmanagers:

• Klicken Sie im Datenmanager auf die Schaltfläche Neues Objekt ( ).

• Geben Sie in dem Feld, das sich im unteren Bereich des Fensters ’Neues Objekt’ befindet,
IntPrj ein (nach erfolgter Auswahl der Option Sonstige im Feld Elemente). Beachten Sie, dass
PowerFactory bei den Namen nach Groß- und Kleinschreibung unterscheidet.
• Bestätigen Sie mit OK. Das Fenster, das sich als Nächstes öffnet, ist der Bearbeitungsdialog des
Projektordners. Bestätigen Sie mit OK.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 67


KAPITEL 8. GRUNDLEGENDE DEFINITION EINES PROJEKTS

Methode 3 - Direkt vom Datenmanager:

• Lokalisieren Sie den aktiven Benutzer im linken Teil des Datenmanagers.

• Platzieren Sie den Cursor auf dem Symbol des aktiven Benutzers oder auf einem Ordner im
aktiven Benutzerkonto und klicken Sie mit der rechten Maustaste.
• Wählen Sie aus dem kontextbezogenen Menü Neu → Projekt. Bestätigen Sie mit OK. Das Fen-
ster, das sich als Nächstes öffnet, ist der Bearbeitungsdialog des Projektordners. Bestätigen Sie
mit OK.

Hinweis: Der Befehl ComNew dient zur Erstellung von Objekten, die zu mehreren Klassen gehören.
Stellen Sie zunächst sicher, dass die Option ’Projekt’ ausgewählt ist, damit Sie ein neues Projekt
anlegen können.

Um ein Energieversorgungssystem definieren und analysieren zu können, muss ein Projekt mindestens
ein Netz und einen Berechnungsfall enthalten. Nachdem das neue Projekt angelegt wurde (mittels einer
der aufgezeigten Methoden), wird automatisch ein neuer Berechnungsfall angelegt und aktiviert. Ein
Dialog öffnet sich, in dem der Benutzer den Namen und die Nennfrequenz eines neuen, automatisch
erstellten Netzes angeben kann. Wenn die Schaltfläche OK im Netz-Bearbeitungsdialog betätigt wird:

• wird der neue Netzordner in dem neu angelegten Projektordner angelegt.


• wird ein leeres Netzdiagramm, das zu dem Netz gehört, geöffnet.

Das neu angelegte Projekt hat die die in Abb. 8.1.1 gezeigte Standard - Verzeichnisstruktur. Zwar
reichen ein Netzordner und ein Berechnungsfall aus, um ein System zu definieren und Berechnungen
durchzuführen, doch kann das neue Projekt erweitert werden, indem Bibliotheksordner, zusätzliche Net-
ze, Varianten, Betriebsfälle, Betriebsdaten-Objekte, zusätzliche Berechnungsfälle, Grafikfenster usw.
erzeugt werden.

Projekte können gelöscht werden, indem man im Datenmanager mit der rechten Maustaste auf den
Namen des Projekts klickt und Löschen aus dem kontextbezogenen Menü wählt. Nur Projekte, die
nicht aktiv sind, können gelöscht werden.

Hinweis: Die Standardstruktur des Ordners Projekt ist so ausgelegt, dass sie die Struktur des Daten-
modells vorteilhaft nutzt. Dem Benutzer wird daher empfohlen, die vorgegebene Datenstruktur
zumindest so lange beizubehalten, bis er über ausreichend Erfahrung im Umgang mit dem Pro-
gramm PowerFactory verfügt. Selbstverständlich ist er aber nicht an die vorgegebene Struktur
gebunden, und es besteht die Möglichkeit, innerhalb eines bestimmten Gestaltungsrahmens eine
eigene Projektstruktur für anspruchsvollere oder ganz bestimmte Berechnungen zu erzeugen.

68 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


8.1. EIN PROJEKT DEFINIEREN UND KONFIGURIEREN

Abbildung 8.1.1: Standard-Projektstruktur

8.1.1 Projektbearbeitungsdialog

Wenn Sie im Hauptmenü die Option Bearbeiten → Projekt. . . markieren oder mit der rechten Maustaste
auf den Projektordner im Datenmanager klicken und Bearbeiten aus dem kontextbezogenen Menü
auswählen, erscheint der in Abb. 8.1.2 dargestellte Projektdialog.

Auf der Seite „Basisdaten“ können die Grundeinstellungen für Projekte bearbeitet und neue Berech-
nungsfälle und Netze angelegt werden:

• Wenn man die Schaltfläche neben dem Feld ’Projekt-Einstellungen’ anklickt, öffnet sich ein
Dialog, in dem die Gültigkeitsdauer des Projekts, die in dem Projekt zu verwendenden Einga-
beeinheiten (Einheitensystem und die Dezimalvorzeichen für die anpassbaren Elementeingabe-
dialoge in dem Projekt) sowie die Berechnungseinstellungen (die Bezugs-Scheinleistung und der
Mindestwert der Widerstände sowie der Mindestleitwert in p.u) festgelegt werden.
• Durch Anklicken der Schaltfläche Neues Netz wird ein neues Netz erstellt und der Netzbearbei-
tungsdialog wird geöffnet. In einem zweiten Dialog werden Sie aufgefordert, den Berechnungsfall
anzugeben, zu dem der neue Netzordner hinzugefügt wird. Weitere Informationen über das Anle-
gen eines neuen Netzes finden Sie im Abschnitt 8.2 (Neue Netze anlegen).

• Über die Schaltfläche Neuer Berechnungsfall werden ein neuer Berechnungsfall angelegt und
dessen Dialog geöffnet. Der neue Berechnungsfall wird nicht automatisch aktiviert. Weitere Infor-
mationen über das Anlegen von Berechnungsfällen finden Sie im 11.2 (Berechnungsfälle anlegen
und verwenden).
• Beim Anlegen eines Projekts werden für die Einstellungen (d.h. die Ergebnisbox - und Berichtde-
finitionen, die flexible Datenauswahl usw.) die ’Standardeinstellungen’ aus der Systembibliothek
übernommen. Wenn diese Einstellungen geändert werden, werden die Änderungen im Ordner
’Einstellungen’ des Projekts gespeichert. Die Einstellungen von einem anderen Projekt oder die
ursprünglichen (Standard-) Einstellungen können mittels der Schaltflächen Aus vorhandenem
Projekt oder Default übernehmen im Feld ’Geänderte Einstellungen’ des Bearbeitungsdialogs
übernommen werden. Die Einstellungen können nur geändert werden, wenn ein Projekt inaktiv
ist.
• Der Name des aktiven Berechnungsfalls wird im unteren Teil des Dialogfensters unter ’Akt. Be-
rechnungsfall’ angezeigt und sein Bearbeitungsdialog kann durch Betätigen der Schaltfläche
geöffnet werden.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 69


KAPITEL 8. GRUNDLEGENDE DEFINITION EINES PROJEKTS

Abbildung 8.1.2: Der Projektdialog

• Klickt man im Projektdialog auf die Schaltfläche Inhalt, wird ein neuer Datenbrowser geöffnet, der
alle Ordner anzeigt, die das aktuelle Projektverzeichnis umfasst.

Auf der Seite ’Freigabe’ des Dialogs können die Regeln für die Freigabe eines Projekts festgelegt
werden. Diese Funktion ist besonders für die Arbeit in einer Mehrbenutzer-Datenbankumgebung von
Nutzen. Weitere Informationen finden Sie im 18 (Datenverwaltung).

Die Seite ’Speicherung’ gibt Auskunft über die im Projekt gespeicherten Daten.

Auf der Seite ’Beschreibung’ kann der Benutzer, wie auf allen Seiten zur Beschreibung von Objekten,
einen Kommentar und den Bestätigungsstatus hinzufügen.

8.1.2 Das Projektübersichtsfenster

Das Projektübersichtsfenster ist in Abb. 8.1.3 dargestellt. Es ist ein andockbares Fenster, das stan-
dardmäßig auf der linken Seite des Hauptanwendungsfensters zwischen der Hauptsymbolleiste und
dem Ausgabefenster angezeigt wird. Es zeigt eine Übersicht des Projekts an, so dass der Benutzer
den Status des Projekts auf einen Blick erkennen und bewerten kann und die Interaktion mit den
Projektdaten erleichtert wird. Das Fenster ist standardmäßig angedockt, kann vom Benutzer jedoch
abgedockt und als schwebendes Fenster angezeigt werden, welches sowohl im als auch außerhalb
des Hauptanwendungsfensters angeordnet werden kann. Bei Bedarf kann das Fenster vom Benutzer
geschlossen werden. Um das Fenster zu schließen bzw. wieder zu öffnen, muss die Option Fenster →
Ausgabefenster andocken ... im Hauptmenü abgewählt bzw. angewählt werden. Es kann jeweils nur ein
Fenster geöffnet sein.

70 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


8.1. EIN PROJEKT DEFINIEREN UND KONFIGURIEREN

Abbildung 8.1.3: Das Projektübersichtsfenster

Die folgenden Objekte und Informationen können über das Projektübersichtsfenster aufgerufen werden.

• Berechnungsfälle
– Aktiver Berechnungsfall
– Inaktive Berechnungsfälle
– Aktuelle Berechnungszeit
• Betriebsfälle
– Aktive Betriebsfallplaner
– Aktive Betriebsfälle
– Inaktive Betriebsfälle
• Varianten
– Aufzeichnungs-Ausbaustufe
– Liste der aktiven Varianten mit aktiven Ausbaustufen als Kinder
– Liste der inaktiven Varianten mit inaktiven Ausbaustufen als Kinder
• Netz/Varianten
– Liste der aktiven Netze oder Varianten
– Liste der aktiven Netze oder Varianten
• Trigger

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 71


KAPITEL 8. GRUNDLEGENDE DEFINITION EINES PROJEKTS

– Aktive Trigger

Einträge für aktive Objekte werden in Fettdruck, Einträge für inaktive Objekte (Einträge, bei denen
aktuell kein Objekt aktiv ist, zu denen es jedoch inaktive Objekte gibt) werden als deaktiviert/grau
hinterlegt angezeigt.

Ein kontextbezogenes Menü kann aufgerufen werden, indem man mit der rechten Maustaste auf jeden
der Verzeichnisbaum-Einträge klickt. Bei jedem der Einträge können die folgenden Aktionen durchge-
führt werden:

• Aktive Objekte ändern: Aktivieren, deaktivieren, Ändern eines Objekts


• Alle verfügbaren Objekte anzeigen
• Bearbeiten/öffnen Dialog
• Bearbeiten im Datenmanager
• Löschen
• Speichern (nur für Betriebsfall)

8.1.3 Projekt-Einstellungen

In den Projekt-Einstellungen können Sie die Gültigkeitsdauer des Projekts und die zur Berechnung
von symmetrischen Komponenten für nicht verdrillte Leitungen verwendete Methode festlegen sowie
weitere Einstellungen vornehmen.

Die Gültigkeitsdauer des Projekts

In PowerFactory Version 14 erstreckt sich die Idee eines Modells in den Zeitbereich. Das Projekt kann
sich über einen Zeitraum von mehreren Monaten oder sogar Jahren erstrecken, wobei Netzerweiterun-
gen, geplante Ausfälle und andere Systemereignisse berücksichtigt werden. Die Gültigkeitsdauer eines
Projekts gibt folglich den Zeitraum an, für den das in dem Projekt definierte Netzmodell gültig ist.

Die Startzeit und die Endzeit des Projekts legen die Gültigkeitsdauer fest (siehe Abb. 8.1.2). Der
Berechnungsfall hat einen Berechnungszeitpunkt (Zeit des Berechnungsfalls), die innerhalb der Gül-
tigkeitsdauer des Projekts liegen muss.

So geben Sie die Gültigkeitsdauer des Projekts an:

• Öffnen Sie den Datenmanager und suchen Sie nach dem Ordner-Objekt Projekt (IntPrj).
• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt und wählen Sie ’Bearbeiten’ aus dem
kontextbezogenen Menü.
• Klicken Sie auf der Registerkarte ’Basisdaten’ auf die Bearbeitungsschaltfläche (die Schaltfläche
mit dem blauen Rechtspfeil) ’Projekt-Einstellungen’. Der Dialog ’Projekt-Einstellungen’ öffnet sich.
• Stellen Sie auf der Seite ’Gültigkeitsdauer’ die Startzeit und die Endzeit des Projekts ein.
• Bestätigen Sie mit OK, um die Einstellungen zu übernehmen und das Fenster zu schließen.

Erweiterte Berechnungsparameter

• Automatische Slack-Zuweisung
Diese Option beeinflusst lediglich die automatische Slack-Zuweisung (z.B. wenn keine Maschine
als „Referenzmaschine“ gekennzeichnet ist).

72 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


8.1. EIN PROJEKT DEFINIEREN UND KONFIGURIEREN

– Methode 1: Alle Synchronmaschinen können als „Slack“ (Referenzmaschine) ausgewählt


werden.
– Methode 2: Eine Synchronmaschine wird nicht automatisch als „Slack“ ausgewählt, wenn die
Option ’Rotiert bei geöffnetem Leistungsschalter’ auf der Seite ’Lastfluss’ für diese Maschine
deaktiviert ist.
• Berechnung von symmetrischen Komponenten für nicht verdrillte Leitungen Durch die Aus-
wahl von einer dieser Methoden wird festgelegt, wie die Folgekomponenten der Leitungen in
PowerFactory berechnet werden:

– Methode 1: Wenden Sie die 012-Transformation an (ungeachtet der Leitungsverdrillung).


Diese Methode wird standardmäßig verwendet.
– Methode 2: Berechnen Sie zuerst eine symmetrische Verdrillung für nicht verdrillte Leitungen
und wenden Sie dann die 012 - Transformation an.

8.1.4 Projekte aktivieren und deaktivieren

Um ein Projekt zu aktivieren, wählen Sie die Option Datei → Projekt aktivierenaus dem Hauptmenü.
Daraufhin wird ein Verzeichnisbaum mit allen Projekten in Ihrem Benutzerkonto angezeigt. Wählen
Sie das Projekt aus, das Sie aktivieren möchten. Alternativ können Sie ein Projekt auch über das
kontextbezogene Menü im Datenmanager aktivieren.

Die letzten 5 aktiven Projekte werden im Feld Datei der Hauptmenüleiste aufgeführt. Das erste Projekt,
das in dieser Liste angezeigt wird, ist das gerade aktive Projekt. Um das gerade aktive Projekt zu
deaktivieren, müssen Sie es in der Liste (durch Linksklick) auswählen. Alternativ können Sie die Option
Datei → Projekt deaktivieren aus dem Hauptmenü wählen. Um ein anderes Projekt zu aktivieren,
müssen Sie es in der Liste mit den 5 zuletzt aktiven Projekten auswählen.

8.1.5 Projekte exportieren und importieren

Um ein Projekt zu exportieren, wählen Sie Datei → Exportieren...→ Daten ... aus dem Hauptmenü
oder klicken Sie auf das Symbol des Datenmanagers. Alternativ können Projekte durch Auswahl
der Option Exportieren... im kontextbezogenen Menü des Projekts (das nur bei nicht aktiven Projekten
verfügbar ist) exportiert werden.

Projekte können importiert werden, indem man Datei → Importieren...→ Daten... aus dem Hauptmenü
wählt oder auf das Symbol des Datenmanagers klickt. Der Benutzer kann den Typ der zu impor-
tierenden Datei aus dem Menü ’Dateityp’ der Windows-Open-Datei auswählen, die sich nun öffnet.
Alternativ können Projekte durch Auswahl der Option Importieren... im kontextbezogenen Menü des
Projekts (das nur bei nicht aktiven Projekten verfügbar ist) importiert werden.

8.1.6 Externe Referenzen

Um Probleme beim Export/Import von Projekten zu vermeiden, wird empfohlen, eine Prüfung auf ex-
terne Referenzen vorzunehmen, bevor das Projekt exportiert wird. Dies geschieht durch Auswahl der
Option Auf externe Referenzen prüfen im kontextbezogenen Menü des Projekts.

Wenn es externe Referenzen gibt, können diese vor dem Export eingepackt werden, indem man die
Option Externe Referenzen einpacken im kontextbezogenen Menü des Projekts wählt.

Der Benutzer kann die Quelle der externen Referenzen (d.h. globale Bibliothek, Ordner ’Konfiguration’
usw.) angeben. Ein neuer Ordner mit der Bezeichnung ’Extern’, der alle externen Referenzen enthält,
wird im Projekt angelegt.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 73


KAPITEL 8. GRUNDLEGENDE DEFINITION EINES PROJEKTS

8.2 Neue Netze anlegen

Elektrische Netze können in PowerFactory mit Hilfe des Grafikeditors oder des Datenmanagers definiert
werden. Die grafische Methode ist die einfachste. Bei dieser Methode werden einfach die gewünschten
Netzkomponenten aus der Zeichnungssymbolleiste ausgewählt und an der gewünschten Stelle in der
Netzgrafik platziert. In diesem Fall erzeugt das Programm automatisch die Netzkomponenten, die von
den Grafikobjekten in den aktiven Netzen/Ausbaustufen dargestellt werden. Die Verbindungen und
die entsprechenden Felder werden bei der Platzierung (und beim Anschluss) der neuen Komponente
automatisch erzeugt. Die Verwendung des Datenmanagers setzt voraus, dass die Felder in den Klemm-
leisten manuell definiert werden und das bestimmte Feld, an das ein Zweigelement angeschlossen
werden soll, ausgewählt wird. Diese manuelle Definition ist für große Netze, die schwierig grafisch
darzustellen sind, besser geeignet. Fortgeschrittene Benutzer können die beiden Methoden, d.h. die
Methode mit dem Grafikeditor und die Methode mit dem Datenmanager, kombinieren und ihre Netzmo-
delle so effizienter definieren und modifizieren.

In diesem Abschnitt werden nicht nur die grundlegenden Methoden zum Definieren und Bearbeiten
der Netzmodelle, sondern auch praktische Aspekte in Verbindung mit dem Anlegen und Verwalten
der Netzgruppierungsobjekte erklärt (siehe 13 Gruppierungsobjekte). Die jeweilige Vorgehensweise,
mit der sich zusätzliche Netzdiagramme erstellen und verwalten lassen, wird hier ebenfalls aufgezeigt.
Informationen über die Definition von und das Arbeiten mit Varianten und Ausbaustufen finden Sie in
einem gesonderten Abschnitt. Bevor die Vorgehensweise zur Definition von Netzmodellen beschrieben
werden kann, muss zunächst erklärt werden, wie neue Netzordner angelegt werden.

Hinweis: Erfahrene Benutzer können den Datenmanager und den Grafikeditor in Kombination verwen-
den, um ein Netz zu definieren. Es empfiehlt sich, die Netzkomponenten in der Netzgrafik zu
erstellen und zu verbinden und sie dann im Datenmanager im Mehrfachbearbeitungsmodus zu
bearbeiten.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um einen Netzordner zu dem aktuellen Netzmodell hinzuzufügen:

1. Wählen Sie Bearbeiten → Projekt im Hauptmenü. Daraufhin öffnet sich der Dialog des gerade
aktiven Projekts. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Netz.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Projektordner in einem Datenmanager und wählen
Sie Bearbeiten. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Netz.
3. Klicken Sie in einem Fenster des Datenmanagers mit der rechten Maustaste auf den Ordner
Netzdaten (des aktiven Projekts) und wählen Sie Neu → Netz aus dem kontextbezogenen Menü.
4. Wählen Sie Einfügen → Netz . . . im Hauptmenü.

5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Projektordner in einem Datenmanager und wählen
Sie Bearbeiten. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Netz.

Daraufhin wird der Dialog zum Anlegen eines neuen Netzes angezeigt. In diesem Dialog können der
Name des Netzes, die Nennfrequenz und der Eigentümer des Netzes (optional) angegeben werden.
Nachdem mit OK bestätigt wurde, öffnet sich ein zweiter Dialog, in dem der Berechnungsfall, mit dem
das Netz verknüpft wird, ausgewählt werden muss. Drei Optionen stehen zur Auswahl:

1. dieses Netz/Variante in den aktiven Berechnungsfall hinzufügen?:


Diese Option steht nur zur Verfügung, wenn ein Berechnungsfall aktiv ist.

2. einen neuen Berechnungsfall aktivieren und Netz/Variante hinzufügen?:


Diese Option legt einen neuen Berechnungsfall für das neue Netz an und aktiviert ihn.

74 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


8.2. NEUE NETZE ANLEGEN

3. einen bestehenden Berechnungsfall aktivieren und Netz/Variante hinzufügen?:


Fügen Sie den neuen Netzordner zu einem vorhandenen, aber noch nicht aktiven Berechnungsfall
hinzu.

Nachdem im zweiten Dialog mit OK bestätigt wurde, wird das neue Netz im Ordner Netzmodell an-
gelegt, und im Objekt Gesamtnetz des ausgewählten Berechnungsfalls wird ein Verweis erzeugt. Nor-
malerweise wird die zweite Option bevorzugt, da sie einen neuen Berechnungsfall anlegt, der aus-
schließlich für das neue Netz gilt. Auf diese Weise kann das neue Netz nach Lastfluss- oder anderen
Berechnungen getrennt geprüft werden. Um eine Kombination aus zwei oder mehr Netzen zu analysie-
ren, können zu einem späteren Zeitpunkt neue Berechnungsfälle angelegt oder vorhandene geändert
werden.

Wie im 11 (Berechnungsfälle) beschrieben ist, können Netze in den aktiven Berechnungsfall eingefügt
und später wieder aus ihm entfernt werden, indem man mit der rechten Maustaste klickt und entweder
die Option In Berechnungsfall einfügen oder die Option Aus Berechnungsfall entfernen auswählt.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 75


KAPITEL 8. GRUNDLEGENDE DEFINITION EINES PROJEKTS

76 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


Kapitel 9

Netzgrafiken (Schemapläne)

9.1 Einführung

PowerFactory arbeitet mit drei verschiedenen Klassen von Grafiken: Netzdiagrammen, Blockschaltbil-
dern und virtuellen Instrumenten (im Abschnitt 17.5 finden Sie weitere Informationen). Sie stellen die
Hilfsmittel dar, die bei der Planung von neuen Energieversorgungssystemen, bei der Erzeugung von
Blockschaltbildern von Reglern und bei der Anzeige von Ergebnissen hauptsächlich zur Anwendung
kommen.

9.2 Netzmodelle mit dem Grafikeditor definieren

In diesem Abschnitt wird erklärt, wie sich die Funktionen des Grafikeditors bei der Definition von und
der Arbeit mit Netzmodellen einsetzen lassen.

9.2.1 Neue Elemente eines Energieversorgungssystems hinzufügen

Elemente eines Energieversorgungssystems werden gezeichnet, indem man einfach die jeweilige Dar-
stellung des benötigten Elements aus der Zeichnungssymbolleiste auswählt. Die Eingabeparameter
des Elements werden über den Element - bzw. Typ - Dialog bearbeitet. Vollständige Informationen über
die Element - und Typ - Parameter finden Sie in den online verfügbaren Technischen Referenzen C.

Wählen Sie die entsprechende Schaltfläche in der Zeichnungssymbolleiste, um ein neues Element
eines Energieversorgungssystems zu erstellen. Diese Zeichnungssymbolleiste wird dem Benutzer nur
angezeigt, wenn ein Projekt und ein Berechnungsfall aktiv sind und die geöffnete Grafik aktiviert ist ( ).
Wenn der Cursor auf der Zeichenoberfläche positioniert wird, heftet sich das Symbol des ausgewählten
Werkzeugs an den Cursor, was anzeigt, dass er sich beispielsweise im ’Klemmleisten’-Zeichenmodus
befindet (der Modus kann zurückgesetzt werden, indem man entweder auf die Cursor-Schaltfläche
unten in der Zeichnungssymbolleiste klickt oder die rechte Maustaste drückt).

Elemente des Energieversorgungssystems werden in der Netzgrafik platziert und angeschlossen, in-
dem man mit der linken Maustaste auf eine freie Stelle auf der Zeichenoberfläche klickt (das Symbol
wird platziert) und ebenfalls mit der linken Maustaste auf einen Knoten klickt (eine Verbindung wird her-
gestellt). Um den Zeichen- bzw. den Verbindungsvorgang abzubrechen, drücken Sie die Abbruchtaste
ESC.

Es gibt grundsätzlich drei Möglichkeiten, neue Elemente eines Energieversorgungssystems zu positio-


nieren und anzuschließen:

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 77


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

1. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf einen oder mehrere Knoten, um das Element direkt zu
positionieren und anzuschließen. Elemente mit nur einem Anschluss (Lasten, Maschinen) werden
in einem vorgegebenen Abstand direkt unterhalb der Knoten positioniert (das Symbol kann bei
Bedarf später verschoben werden). Objekte mit zwei oder drei Anschlüssen (Transformatoren)
werden automatisch mittig zwischen den ersten beiden Klemmleistenanschlüssen angeordnet.
2. Klicken Sie mit der linken Maustaste zuerst auf eine freie Stelle, um das Symbol zu positionieren,
und dann auf einen Knoten, um die Verbindungen herzustellen.
3. Klicken Sie mit der linken Maustaste zuerst auf eine freie Stelle, klicken Sie dann auf die Zeicheno-
berfläche, um eine nicht geradlinige Verbindung (Verbindung mit Zwischenpunkten) festzulegen,
und klicken Sie abschließend auf eine Klemmleiste, um die Verbindung herzustellen.

Hinweis: Um ein Zweigelement in einem Netzdiagramm zu platzieren, müssen die Knoten, an die es
angeschlossen wird, bereits definiert sein. „Anschlussfreie“ Zweigelemente sind nicht zulässig.

Abb. 9.2.1 zeigt ein Beispiel mit einem Generator, der entsprechend der ersten Vorgehensweise plat-
ziert wurde (der linke Generator), einem Generator, der entsprechend der zweiten Vorgehensweise
platziert wurde (der mittlere Generator), und einem weiteren Generator, der entsprechend der dritten
Vorgehensweise platziert wurde (der rechte Generator mit der langen Verbindungsleitung).

Abbildung 9.2.1: Drei Grafikobjekte

Wenn eine Last oder eine Maschine mittels des ersten Verfahrens (Einfachklick mit der linken Maustaste
auf die Klemmleiste) an eine Klemmleiste angeschlossen werden soll, sich an dieser Stelle der Klemm-
leiste aber bereits ein Feld befindet, wird das Symbol für die Last oder die Maschine, sofern möglich,
automatisch auf der anderen Seite der Klemmleiste platziert.

Hinweis: Alle Elemente des Energieversorgungssystems werden standardmäßig „unterhalb der Sam-
melschiene“ positioniert. Wenn bei der Positionierung des Grafiksymbols auf der Zeichenoberflä-
che jedoch die STRG-Taste gedrückt wird, wird das Symbol entweder um 90 Grad (Klemmleisten)
oder um 180 Grad (Kantenelemente) gedreht positioniert. Wenn das Element bereits platziert
worden ist und der Benutzer das Element auf der anderen Seite der Klemmleiste spiegeln möchte,
kann dies durch Rechtsklick auf das Element → An Sammelschiene spiegeln realisiert werden.

78 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.2. NETZMODELLE MIT DEM GRAFIKEDITOR DEFINIEREN

Sobald ein Element gezeichnet worden ist, kann es gedreht werden, indem man einen Rechtsklick
durchführt und unter den Befehlen Drehen die gewünschte Option auswählt. Abb. 9.2.2 zeigt ein Bei-
spiel für gedrehte und gespiegelte Elemente eines Energieversorgungssystems.

Abbildung 9.2.2: Gespiegelte und gedrehte Elemente eines Energieversorgungssystems

Die Verbindung zwischen Kantenelementen und Klemmleisten wird mittels Feldern hergestellt. Wenn
man mit dem Grafikeditor arbeitet, werden die Felder in der entsprechenden Klemmleiste automatisch
erzeugt.

Hinweis: Wenn Verbindungen mit Klemmleisten mit Schalterelementen der KlasseElmCoup (Leistungs-
schaltern) definiert werden, werden Felder ohne einen zusätzlichen Schalter (StaSwitch) erzeugt.

9.2.2 Knoten zeichnen

Wenn Sie anfangen, Ihr System zu zeichnen, ist es naheliegend, dass die erforderlichen Knoten zuerst
gezeichnet werden. Knoten werden in PowerFactory im Wesentlichen mittels Klemmleisten (ElmTerm)
dargestellt. Es gibt sieben verschiedene Klemmleisten-Symbole in der Zeichnungssymbolleiste, die
verwendet werden können.

Klemmleiste Das ist die gängigste Darstellung eines Knotens.

Hilfsklemmleiste Sieht aus wie eine Klemmleiste, ist jedoch kürzer, und die Ergebnisbox
und der Name werden standardmäßig auf der Ebene ’Unsichtbare Objekte’ platziert. Sie wird
gewöhnlich aus Platzgründen oder zur übersichtlicheren Darstellung der Grafik verwendet.

Punkt-Hilfsklemmleiste Wird gewöhnlich zur Darstellung eines Verbindungspunkts, beispiels-


weise zwischen einer Freileitung und einem Kabel, verwendet. Die Ergebnisbox und der Name
werden standardmäßig auf der Ebene ’Unsichtbare Objekte’ platziert.

Rechteckige Klemmleiste Wird gewöhnlich für Versorgungs- und/oder Verteilnetze verwendet.

Runde Klemmleiste Wird gewöhnlich für Versorgungs- und/oder Verteilnetze verwendet.

Polygonale Klemmleiste Wird gewöhnlich für Versorgungs- und/oder Verteilnetze verwendet.

Die Klemmleisten sollten angeordnet und dann nach Bedarf verschoben, gedreht und dimensioniert
werden, sobald der Cursor zurückgesetzt wurde. Die Position der Klemmleiste kann geändert werden,
indem man mit der linken Maustaste zuerst auf die Klemmleiste klickt, um sie zu markieren, und dann
erneut klickt, so dass sich die Form des Cursors in ein Kreuz mit vier Pfeilen ändert. Ziehen Sie die
Klemmleiste nun bei gedrückt gehaltener Maustaste an die neue Position. Die Größe der Klemmleiste

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 79


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

kann geändert werden, indem man mit der linken Maustaste zuerst auf die Klemmleiste klickt, um sie
zu markieren. Auf beiden Seiten der Klemmleiste erscheinen Ziehpunkte.

9.2.3 Zweigelemente zeichnen

Elemente mit einem Anschluss (Lasten, Maschinen usw.) können auf zweierlei Arten positioniert wer-
den. Am einfachsten ist es, das Symbol aus der Symbolleiste auszuwählen und dann mit der linken
Maustaste auf die Stelle der Sammelschiene zu klicken, an der das Element platziert werden soll.
Das Element wird dann in einem vorgegebenen Abstand unterhalb der Sammelschiene gezeichnet.
Bei Systemen mit mehreren Sammelschienen braucht nur eine der Sammelschienen mit der linken
Maustaste angeklickt zu werden. Die Umschaltverbindungen zu den anderen Sammelschienen werden
automatisch gezeichnet.

Im Freihandverfahren wird das Symbol des Elements zunächst an der gewünschten Stelle platziert.
Klicken Sie also zuerst auf die Stelle, an der Sie das Symbol platzieren möchten. Das Element ist
nun über ein ’Gummiband’ mit dem Cursor verbunden, und wenn man mit der linken Maustaste auf
einen Knoten klickt, wird es angeschlossen. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Grafik, um
einen Anfangs- und einen Endpunkt der Verbindungsleitung zu erzeugen. Die Leitung wird auf Raster
gefangen und entsprechend den festgelegten ’Grafikoptionen’ orthogonal gezeichnet.

Elemente mit zwei Anschlüssen (Leitungen, Transformatoren usw.) werden in ähnlicher Weise wie
Symbole mit einem Anschluss positioniert. Durch Linksklick auf die erste Sammelschiene wird die erste
Verbindung hergestellt. Die zweite Verbindungsleitung wird nun vom Cursor gehalten. Durch Linksklick
in den Zeichnungsbereich werden wieder ein Anfangs- und ein Endpunkt erzeugt. Durch Doppelklick in
den Zeichnungsbereich wird das Symbol positioniert (wenn es keine Leitung und kein Kabel, sondern
beispielsweise ein Transformator ist). Die zweite Verbindung wird hergestellt, wenn man mit der linken
Maustaste auf einen Knoten klickt.

Elemente mit drei Anschlüssen (Dreiwicklungstransformatoren) werden auf die gleiche Weise wie Sym-
bole mit zwei Anschlüssen positioniert. Wenn man auf den ersten und unmittelbar danach auf den
zweiten Knoten klickt, wird das Symbol mittig zwischen den beiden Knoten angeordnet, was gegebe-
nenfalls ungünstig ist. Ein besseres Ergebnis bei der Positionierung erzielt man, wenn man mit der
linken Maustaste auf die erste Sammelschiene klickt, dann in den Zeichnungsbereich doppelklickt, um
das Element zu positionieren, und anschließend die zweite und die dritte Verbindung herstellt.

Bei Elementen mit zwei und drei Anschlüssen funktioniert das Freihandverfahren in der gleichen Weise
wie bei Elementen mit einem Anschluss.

Hinweis: Drückt man die Tabulator-Taste, nachdem eine Seite angeschlossen wurde, wird das zwei-
te Anschlussbein nicht angeschlossen bzw. im Falle von Elementen mit drei Anschlüssen wird
zum dritten Anschlussbein gesprungen (durch erneutes Drücken der Tabulator-Taste wird auch
das dritte Anschlussbein nicht angeschlossen). Durch Drücken der Abbruchtaste (ESC) wird der
Zeichenvorgang beendet, und alle Verbindungen werden gelöscht.
Der Zeichenvorgang muss nicht abgebrochen werden, wenn das Element, das gerade gezeichnet
wird, den Anschein erweckt, als würde es unordentlich oder nicht richtig positioniert werden. Stel-
len Sie die erforderlichen Verbindungen her, und klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf
das Element. Mittels der Funktion ’Grafisch neu verbinden’ kann das Element unter Beibehaltung
der Datenverbindungen neu gezeichnet werden.

Hilfsgrafiken werden erstellt, indem man auf eines der Zeichenwerkzeuge für Hilfsgrafiken klickt. Es
stehen Werkzeuge zum Zeichnen von Linien, Quadraten, Kreisen, Polygonen usw. zur Verfügung. Ein
Teil dieser Symbole (z.B. Kreise, Linien, Rechtecke) kann gezeichnet werden, indem man mit der linken
Maustaste auf eine Stelle klickt und die Maustaste dann an einer anderen Stelle loslässt. Bei anderen
Symbolen müssen zuerst die Eckpunkte festgelegt werden, indem man an verschiedenen Stellen klickt
und die Eingabeart durch Doppelklick auf die letzte Position beendet.

80 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.2. NETZMODELLE MIT DEM GRAFIKEDITOR DEFINIEREN

9.2.4 Elemente eines Energieversorgungssystems markieren und bearbeiten

Klicken Sie mit dem Cursor auf ein Element eines Energieversorgungssystems, um es zu markieren
(auszuwählen). Das Element wird dann hervorgehoben, und die nächste Aktion oder der nächste
Befehl konzentriert sich auf dieses Element. Die Markierung des Elements kann aufgehoben bzw. seine
Auswahl zurückgenommen werden, indem man auf ein anderes Element oder auf einen freien Bereich
in der Grafik klickt.

(a) Einfriermodus (b) reaktivierten Modus

Abbildung 9.2.3: Elemente markieren/auswählen

Als aufmerksamer Benutzer werden Sie bemerkt haben, dass das Element in Abhängigkeit davon, ob
die Grafik eingefroren wurde oder nicht, mit einem anderen Muster hervorgehoben wird. Dies ist in
Abb. 9.2.3 veranschaulicht, die 9.2.3a die Grafik bei aktiviertem Einfriermodus und 9.2.3b die Grafik im
reaktivierten Modus zeigt.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, mehrere Objekte auf einmal zu markieren:

• Klicken Sie auf die Schaltfläche Alle ( ), um alle Grafikelemente zu markieren. Die Tastenkom-
bination STRG+A kann ebenfalls verwendet werden.
• Um eine Gruppe von Elementen in einem Schritt zu markieren, klicken Sie auf eine freie Stelle
im Zeichnungsbereich, ziehen Sie die Maus bei gedrückt gehaltener Maustaste an eine andere
Stelle, und lassen Sie die Maustaste los. Alle Elemente in dem auf diese Weise definierten
Rechteck sind nun markiert. Über eine Einstellung, die sich im Dialog ’Benutzereinstellungen’
der Registerkarte ’Grafikfenster’ (auf der zweiten Seite dieser Registerkarte die Schaltfläche
anklicken) befindet, kann die Art und Weise geändert werden, in der Objekte mit Hilfe dieses
Markierungsverfahrens entweder als ’Teilweise’ oder als ’Vollständig’ markiert werden. ’Vollstän-
dig’ bedeutet, dass sich das ganze Objekt, das markiert wird, innerhalb des Rechtecks befinden
muss.
• Um mehr als ein Objekt zu markieren, halten Sie die STRG-Taste während des Markierungsvor-
gangs gedrückt.
• Durch Einfachklick auf ein Element, das zu einem Mehrfachsammelschienensystem gehört, wird
nur das ausgewählte Objekt markiert. Wenn Sie erneut auf dieses Objekt klicken, werden alle zu
dieser Sektion gehörenden Elemente markiert. Durch einen dritten Klick auf dieses Objekt wird
das ganze Sammelschienensystem markiert.
• Wenn Sie auf ein Element klicken und dieses Element dann bei gedrückt gehaltener ALT-Taste
nochmals anklicken, werden auch alle Elemente markiert, die mit dem ersten Element verbunden
sind.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 81


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

• Wenn die Tasten STRG+ALT gleichzeitig gedrückt werden, während ein Element verschoben wird,
werden die mit diesem Element verbundenen Elemente ebenfalls verschoben.

Die Daten eines jeden Elements (sein Bearbeitungsdialog) können gesichtet und bearbeitet werden,
indem man entweder auf das jeweilige Grafiksymbol doppelklickt oder indem man mit der rechten
Maustaste auf das Grafiksymbol klickt und Daten bearbeiten wählt.

Werden mehrere Objekte ausgewählt, können ihre Daten über einen Datenbrowser angezeigt und
bearbeitet werden, indem man mit der rechten Maustaste auf die Auswahl klickt und Daten bearbeiten
aus dem kontextbezogenen Menü wählt.

Hinweis: Bestimmte Elemente in einem großen Projekt aufzufinden, könnte sich als schwierig er-
weisen, wenn einem hierzu nur das Netzdiagramm zur Durchsicht zur Verfügung stünde. Po-
werFactory beinhaltet das Werkzeug In Grafik markieren, mit dem der Benutzer Elemente in
der Grafik leichter auffinden kann. Der Benutzer muss zunächst im Datenmanger nach dem
gewünschten Objekt suchen. Dabei kann er nach einer der im Kapitel 10 (Der Datenmanager)
beschriebenen Methoden vorgehen. Sobald das gesuchte Objekt aufgefunden wurde, kann mit
der rechten Maustaste auf das Objekt geklickt und dann die Option In Grafik markieren ausgewählt
werden.

9.2.5 Energieversorgungs-Teilsysteme miteinander verbinden

Es gibt zwei Möglichkeiten, zwei verschiedene Grafiken miteinander zu verbinden:

1. Eine Möglichkeit besteht darin, einen Knoten in einer weiteren Grafik darzustellen, indem man nur
die Grafik kopiert und einfügt. Anschließend verbindet man die Zweig- und Kantenelemente mit
dem Grafikobjekt in der zusätzlich erstellten Grafik.

2. Bei der zweiten Möglichkeit wird ein Kantenelement zwischen zwei Grafiken angeschlossen.

Beispiel

In diesem Beispiel werden zwei Bereiche über eine Leitung gemäß der zweiten Methode verbunden.

1. Wählen Sie aus der Zeichnungssymbolleiste ein Zeichenwerkzeug für eine Leitung aus und stellen
Sie die erste Verbindung wie gewöhnlich her, indem Sie mit der linken Maustaste auf einen Knoten
klicken (siehe Abb. 9.2.4).

2. Führen Sie einen Doppelklick aus, um das Symbol zu platzieren. Der Transformator ist nun über
ein ’Gummiband’ an den Cursor angehängt. Bewegen Sie den Cursor an den unteren Rand
der Zeichnungsseite und klicken Sie auf die Registerkarte der Grafik, mit der die Verbindung
hergestellt werden soll (siehe Abb. 9.2.5).
3. Sobald Sie sich in der zweiten Grafik befinden, klicken Sie mit der linken Maustaste, um das
Transformatorsymbol zu platzieren (siehe Abb. 9.2.6), und klicken Sie anschließend erneut mit
der linken Maustaste auf den zweiten Knoten.

Der Anschluss wird durch das Symbol dargestellt. Klickt man mit der rechten Maustaste auf das
Element, wird die Option Springe zur nächsten Seite angezeigt.

82 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.2. NETZMODELLE MIT DEM GRAFIKEDITOR DEFINIEREN

Abbildung 9.2.4: Erster Schritt beim Verbinden

Abbildung 9.2.5: Zweiter Schritt beim Verbinden

Abbildung 9.2.6: Dritter Schritt beim Verbinden

Hinweis: Das erste Verbindungsverfahren, bei dem ein Knoten in zwei oder mehr unterschiedlichen
Grafiken dargestellt wird, kann zu einem späteren Zeitpunkt gegebenenfalls zu Irritationen führen,
da bei Betrachtung von nur einer Grafik die beiden Anschlussseiten des Knotens nicht korrekt
erscheinen - insbesondere, wenn der Benutzer mit dem System nicht vertraut ist. Wenn man mit

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 83


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

der rechten Maustaste auf den Knoten klickt, werden alle Verbindungen in der mit ’Anlagengrafik’
bezeichneten Grafik angezeigt (Menüoption ’Anlagengrafik aufblenden’). Aus diesem Grund ist
das zweite Verfahren gegebenenfalls zu bevorzugen. Um nach Knoten Ausschau zu halten, die
Verbindungen in anderen Grafiken haben, kann der Einfärbemodus ’Fehlende grafische Verbin-
dungen’ verwendet werden.

9.2.6 Arbeiten mit Schaltanlagen im Grafikeditor

Schaltanlagen und Ortsnetzstationen von vorhandenen Vorlagen werden mit Hilfe der Netzdiagramme
erzeugt. Die Schaltanlagen werden in diesen Diagrammen durch Symbole von zusammengesetzten
Knoten dargestellt.

Eine neue Schaltanlage in einem Übersichtsdiagramm erzeugen

Übersichtsdiagramme sind Netzdiagramme ohne detaillierte grafische Informationen der Schaltanla-


gen. Schaltanlagen werden als „zusammengesetzte Knoten“ dargestellt, die eingefärbt werden können,
um die Verbindungen der angeschlossen Elemente zu zeigen („Beach Ball“). Schaltanlagen von vor-
definierten Vorlagen (oder von Vorlagen, die zuvor vom Benutzer definiert wurden) werden mit Hilfe
der Netzdiagramme erzeugt. Die Schaltanlagen werden in diesen Diagrammen durch Symbole von
zusammengesetzten Knoten dargestellt.

So zeichnen Sie eine Schaltanlage von einer vorhandenen Vorlage in einem Übersichtsdiagramm:

• Klicken Sie auf das Symbol des zusammengesetzten Knotens ( oder ) für Schaltanlagen
oder ( ) für Ortsnetzstationen, das sich unter den in der rechten Zeichenfläche aufgeführten
Symbolen befindet.
• Wählen Sie die gewünschte Schaltanlagengrafik-Vorlage aus der Liste aus.
• Klicken Sie auf das Übersichtsnetzdiagramm, um das Symbol zu platzieren. Die Schaltanlage wird
automatisch im aktiven Netzordner erzeugt.

• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Schaltanlage, wählen Sie Schaltanlage bearbeiten
und benennen Sie die Schaltanlage entsprechend um.
• Schließen Sie das Fenster mit den Vorlagen.
• Drücken Sie die ESC- oder die rechte Maustaste, damit der Cursor wieder erscheint.

• Skalieren Sie das Symbol für die Schaltanlage in dem Übersichtsdiagramm auf die gewünschte
Größe.

Ein Diagramm der neu erstellten Schaltanlage kann geöffnet werden, indem man auf das Symbol
des zusammengesetzten Knotens doppelklickt. In dem neuen Diagramm können die Konfiguration der
Schaltanlage geändert und die gewünschten Komponenten mit dem Netz verbunden werden.

So verändern Sie die Größe eines zusammengesetzten Knotens:

• Klicken Sie ein Mal auf den zusammengesetzten Knoten, dessen Größe Sie verändern möchten.
• Wenn der Knoten markiert ist, platzieren Sie den Cursor auf einem der schwarzen Quadrate an
den Eckpunkten und halten die linke Maustaste gedrückt.

• Ein Symbol mit einem Doppelpfeil erscheint, und Sie können die Größe der Abbildung verändern,
indem Sie die Maus bewegen. Bei einem rechteckigen zusammengesetzten Knoten können Sie
auch die Form vergrößern oder verkleinern, indem Sie den Cursor auf einer der beiden Seiten
platzieren und den Knoten auf die gewünschte Größe ziehen.

84 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.2. NETZMODELLE MIT DEM GRAFIKEDITOR DEFINIEREN

Weitere Informationen über Vorlagen finden Sie im Kapitel 12: Projektbibliothek, Abschnitt 12.3 (Vorla-
genverzeichnis).

So zeigen Sie die Verbindungen in einem zusammengesetzten Knoten an:

Klicken Sie auf die Schaltfläche , um den Einfärbedialog zu öffnen. Wählen Sie die „Funktion“ aus,
für die der Einfärbemodus relevant ist (wählen Sie beispielsweise die Registerkartenseite ’Basisdaten’).
Wählen Sie unter ’Andere’ ’Topologie’ und dann ’Anlagenverbindungen’.

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Grafikseite einer Schaltanlage zu öffnen. Die erste Möglichkeit be-
steht darin, auf den entsprechenden zusammengesetzten Knoten in dem Übersichtsdiagramm doppel-
zuklicken. Die zweite Möglichkeit besteht darin, das Grafikobjekt der Schaltanlage im Datenmanager
aufzurufen, einen Rechtsklick durchzuführen und ’Grafik anzeigen’ auszuwählen.

Weitere Einzelheiten über die Definition von Vorlagen finden Sie im Kapitel 12 (Projektbibliothek).

Schalt-Regeln für Schaltanlagen

Schalt-Regeln ( ) (IntSwitching) speichern Schalthandlungen für eine ausgewählte Gruppe von Schal-
tern, die in einer Schaltanlage definiert werden. Die verschiedenen Schalthandlungen (keine Änderung,
öffnen oder schließen) werden vom Benutzer unter Berücksichtigung verschiedener Fehlerorte, die
in in einer Schaltanlage auftreten können, definiert. Standardmäßig hängt die Anzahl der Fehlerorte
von der Anzahl der Sammelschienen und der Schaltfeld-Enden ab, die in der Schaltanlage enthalten
sind, doch darf der Benutzer dennoch bestimmte Fehlerorte und Schalter, die zu der Schaltanlage
gehören, hinzufügen (und entfernen). Die Schalthandlungen beziehen sich immer auf die aktuellen
Schalterstellungen der Schalter.

Die Auswahl einer Schalt-Regel für eine Schaltanlage hängt von der Auswahl einer Schaltkonfiguration
ab und bei Bedarf kann der Verweis auf die Schalt-Regel in einer Schaltanlage als Betriebsdaten
angegeben werden; Voraussetzung hierfür ist, dass der Benutzer das Objekt Betriebsdatenkonfigu-
ration verwendet. Weitere Informationen über die Betriebsdatenkonfiguration finden Sie im Kapitel 14
(Betriebsfälle).

Ein typisches Anwendungsfeld von Schalt-Regeln sind Untersuchungen im Rahmen der Ausfallanalyse,
bei denen die Ausfallergebnisse unter Berücksichtigung der „tatsächlichen“ Schalterstellungen in einer
Schaltanlage ausgewertet und mit den Ergebnissen unter Berücksichtigung einer anderen Schaltanla-
gen - Konfiguration (für denselben Ausfall) verglichen werden müssen.

So erzeugen Sie eine Schalt-Regel

So erzeugen Sie eine neue Schalt-Regel:

• Bearbeiten Sie eine Schaltanlage, indem Sie entweder mit der rechten Maustaste auf die Schalt-
anlagen - Sammelschiene aus der Netzgrafik klicken und aus dem kontextbezogenen Menü Schalt-
anlage bearbeiten wählen, oder indem Sie auf eine freie Stelle in der Schaltanlagengrafik klicken
und aus dem kontextbezogenen Menü Schaltanlage bearbeiten wählen. Daraufhin wird der Schalt-
anlagen - Dialog geöffnet.
• Klicken Sie auf die Schaltfläche Auswählen ( ) im Bereich Schalt-Regel und wählen Sie Neu. . . .
• Der Dialog für die neue Schalt-Regel wird angezeigt, in dem ein Name und die Schalthandlungen
angegeben werden können. Die Schalthandlungen werden in einer Matrix angeordnet, in der
die Zeilen die Schalter und die Spalten die Fehlerorte darstellen. Standardmäßig entsprechen
die Fehlerorte (Spalten) der Anzahl der Sammelschienen und der Schaltfeld-Enden, die in der
Schaltanlage enthalten sind, während die Schalter nur den Leistungsschaltern entsprechen. Der
Benutzer kann dennoch Fehlerorte und/oder Schalter von der Registerkartenseite Konfiguration
hinzufügen/entfernen. Die Schalthandlung eines jeden definierten Schalters in der Matrix kann
geändert werden, indem man auf die entsprechende Zelle doppelklickt, wie in Abb. 9.2.7 gezeigt
ist. Bestätigen Sie anschließend mit OK.
• Die neue Schalt-Regel wird automatisch in dem Schaltanlagen-Element gespeichert.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 85


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

Abbildung 9.2.7: Schalt-Regel-Dialog

So wählen Sie eine Schalt-Regel aus

Auf der Registerkarte Basisdaten eines Schaltanlagen-Dialogs (ElmSubstat) kann eine Schalt-Regel
wie folgt ausgewählt werden:

• Öffnen Sie den Schaltanlagen-Dialog.


• Klicken Sie auf die Schaltfläche Auswählen ( ) im Bereich Schalt-Regel. Eine Liste aller Schalt-
Regeln für die aktuelle Schaltanlage wird angezeigt.
• Wählen Sie die gewünschte Schalthandlung aus.

So wenden Sie eine Schalt-Regel an

Eine Schalt-Regel kann auf die entsprechende Schaltanlage angewendet werden, indem man die
Schaltfläche Anwenden im Schalt-Regel-Dialog anklickt. Daraufhin wird der Benutzer aufgefordert,
die entsprechenden Fehlerorte (Sammelschienen) auszuwählen, um die in der Schalt-Regel gespei-
cherten Schaltzustände direkt in die Schalter der Schaltanlage zu kopieren. Hier hat der Benutzer die
Möglichkeit, entweder einen einzelnen Fehlerort, eine Gruppe von Fehlerorten oder alle Fehlerorte
auszuwählen.

Bei der Arbeit mit Schalt-Regeln sind die folgenden funktionalen Aspekte zu beachten:

• Eine Schalt-Regel kann für jede Schaltanlage ausgewählt werden. Standardmäßig wird die Aus-
wahl einer Schalt-Regel in eine Schaltanlage nicht im Betriebsfall aufgezeichnet. Diese Informa-

86 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.2. NETZMODELLE MIT DEM GRAFIKEDITOR DEFINIEREN

tion kann jedoch als Teil eines Betriebsfalls definiert werden, indem man das Objekt Betriebsda-
tenkonfiguration verwendet (siehe Kapitel 14).
• Wenn eine Variante aktiv ist, wird die Auswahl der Schalt-Regel in der Aufzeichnungs-Ausbaustufe
gespeichert; das heißt, unter Berücksichtigung, dass das Objekt Betriebsdatenkonfiguration nicht
korrekt gesetzt worden ist.

So weisen Sie eine Schalt-Regel zu

Über die im Schalt-Regel-Dialog enthaltene Schaltfläche Zuweisen kann die jeweilige Schalt-Regel
als die für die entsprechende Schaltanlage gerade ausgewählte Schalt-Regel festgelegt werden. Das
kontextbezogene Menü des Datenmanagers bietet diese Möglichkeit ebenfalls (wenn man mit der
rechten Maustaste auf eine Schalt-Regel im Datenmanager klickt).

So zeigen Sie eine Schalt-Regel-Vorschau an

Über die im Schalt-Regel-Dialog enthaltene Schaltfläche Vorschau können die verschiedenen Schalt-
handlungen für die verschiedenen Fehlerorte der entsprechenden Schaltanlage in einem separaten
Fenster angezeigt werden.

9.2.7 Arbeiten mit zusammengesetzten Zweigen im Grafikeditor

Neue zusammengesetzte Zweige können im Datenmanager gemäß der im Abschnitt 10.3.4 (Zusam-
mengesetzte Zweige im Datenmanager definieren) beschriebenen Vorgehensweise erzeugt werden.
Die Definition und die Verbindung der Zweigkomponenten können dann in dem entsprechenden Netz-
diagramm erfolgen, das im Anschluss an die Erzeugung des neuen Zweigs automatisch erstellt wird.

Zweige von zuvor definierten Vorlagen werden mit Hilfe des Netzdiagramms erzeugt. Die Zweige wer-
den in diesen Diagrammen durch das Symbol des zusammengesetzten Zweigs ( ) dargestellt. So
erzeugen Sie einen neuen Zweig von einer Vorlage:

• Klicken Sie auf die Schaltfläche Zusammengesetzter Zweig ( ), die sich unter den in der rechten
Zeichenfläche aufgeführten Symbolen befindet. Eine Liste der vorhandenen Vorlagen (aus dem
Vorlagenverzeichnis) für Zweige wird angezeigt. Wenn es nur eine Vorlage für Zweige gibt, wird
keine Liste angezeigt.

• Wählen Sie aus dieser Liste die Vorlage aus, von der Sie den Zweig erstellen möchten.
• Wenn der Zweig mit Klemmleisten aus derselben Netzgrafik verbunden werden soll, klicken Sie
einfach ein Mal auf jede Klemmleiste.
• Wenn der Zweig mit einer Klemmleiste aus einem anderen Netzdiagramm verbunden werden soll,
müssen Sie eine der Klemmleisten in das Diagramm, in dem Sie den Zweig darstellen möchten,
„grafisch einfügen“ oder die Verbindung seitenübergreifend herstellen, wie im Abschnitt 9.2.5
(Energieversorgungs-Teilsysteme miteinander verbinden) beschrieben ist.
• Wenn der Zweig mit Klemmleisten einer Schaltanlage verbunden werden soll, klicken Sie ein Mal
auf jeden zusammengesetzten Knoten, mit dem der Zweig verbunden werden soll. Sie werden
automatisch in das Innere eines jeden dieser zusammengesetzten Knoten geführt, um die Ver-
bindungen herzustellen. Klicken Sie in der Schaltanlagen-Grafik ein Mal auf eine freie Stelle in
der Nähe der Klemmleiste, an die Sie das Zweigende anschließen möchten, und dann auf die
Klemmleiste selbst.

Ein Diagramm des neu erzeugten Zweigs kann geöffnet werden, indem man auf das Symbol des zu-
sammengesetzten Zweigs doppelklickt. In dem neuen Diagramm können die Konfiguration des Zweigs
und die Verbindungen des Zweigs geändert werden.

Weitere Einzelheiten über die Definition von Vorlagen finden Sie im Kapitel 12 (Projektbibliothek).

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 87


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

9.2.8 Mit ein- und zweiphasigen Elementen arbeiten

Es besteht die Möglichkeit, die Phasen-Technologie von Elementen wie zum Beispiel Klemmleisten,
Leitungen und Lasten zu definieren. In Fällen, in denen die Anzahl der Phasen eines Verbindungs-
elements (z.B. eines Schalters oder einer Leitung) gleich der Anzahl der Phasen der Klemmleiste
ist, mit der es verbunden wird, weist PowerFactory automatisch die Verbindungen zu. Wenn jedoch
einphasige Elemente mit einer Klemmleiste, die mehr als eine Phase hat, oder zweiphasige Elemente
mit Klemmleisten, die mehr als drei Phasen haben, verbunden werden, müssen die Phasenverbindun-
gen der Elemente zuweilen angepasst werden, um die gewünschten Verbindungen zu erhalten. Die
Phasenverbindungen können wie folgt geändert werden:

• Öffnen Sie das Dialogfenster des Elements (indem Sie auf das Element doppelklicken).
• Klicken Sie auf die Schaltfläche Abbildung >> um im unteren Teil des Dialogfensters eine Abbil-
dung der Elemente mit ihren Verbindungen anzuzeigen.
• Doppelklicken Sie in dieser Abbildung auf die in dunkelrot dargestellten Namen der Verbindungen.

• Geben Sie die gewünschte(n) Phasenverbindung(en) an.

Klicken Sie alternativ auf den rechten Pfeil ( ) neben dem Eintrag ’Klemmleiste’ und geben Sie die
gewünschte(n) Phasenverbindung(en) an.

Hinweis: Das Netz kann auch entsprechend den Phasen (System-Typ AC/DC und Phasen) eingefärbt
werden. Weitere Informationen über das Einfärben finden Sie im Abschnitt 9.7.6 (Grafikattribute
und Optionen).

9.3 Leitungen und Kabel definieren und damit arbeiten

In diesem Abschnitt werden bestimmte Funktionen und Aspekte von Leitungs- und Kabel-Datenmodellen
beschrieben, die in PowerFactory verwendet werden. Ausführliche technische Beschreibungen der Mo-
delle finden Sie im Anhang F (Technische Referenzen von Modellen).

In PowerFactory werden Leitungen und Kabel gleich behandelt, beides sind Instanzen des verallgemei-
nerten Leitungselements ElmLne. Eine Leitung kann einfach als eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwi-
schen zwei Knoten modelliert werden und bezieht sich auf einen Leitungstyp (TypLne), einen Masttyp
(TypTow), einen Typ einer Mastgeometrie (TypGeo), einen Typ einer Koppelgruppe (ElmTow) oder einen
Typ eines Kabelsystems (ElmCabsys). Alternativ können Leitungen in Sektionen unterteilt werden, die
sich auf verschiedene Typen beziehen.

Hinweis: Sofern nichts anderes angegeben ist, sind unter dem Begriff „Leitung“ in diesem Abschnitt
„Leitungen und/oder Kabel“ zu verstehen.

Die beiden möglichen Basiskonfigurationen einer Leitung sind in Abb. 9.3.1 gezeigt:

1. Obere Leitung: Die einfachste Leitung ist ein einzelnes Leitungsobjekt (ElmLne).
2. Untere Leitung: Solch eine einzelne Leitung kann jederzeit und überall in Leitungssektions-Objekte
(ElmLnesec) unterteilt werden. Zwischen zwei Sektionen sind keine Klemmleisten erlaubt, aber
die Sektionen können unterschiedliche Leitungstypen haben.

88 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.3. LEITUNGEN UND KABEL DEFINIEREN UND DAMIT ARBEITEN

Abbildung 9.3.1: Basiskonfigurationen einer Leitung

Die Aufteilung von Leitungen in Sektionen hat den Zweck, dass man verschiedene Leitungsteile mit
verschiedenen Leitungstypen erhält (so zum Beispiel, wenn eine Leitung zwei oder mehr unterschied-
liche Masttypen verwendet oder wenn manuelle Verdrillungen modelliert werden sollen - da die Option
’Verdrillt’ im Typ-Objekt eine exakte, symmetrische, Verdrillung ist).

9.3.1 Eine Leitung (ElmLne) definieren

Das einfachste Modell einer Leitung ist eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwischen zwei Knoten. Diese
Verbindung wird normalerweise in der Netzgrafik durch Auswahl des Symbols ( ), Linksklick auf die
erste Klemmleiste und ggf. anschließenden Klick auf die Zeichenoberfläche, um einen Anfangspunkt
der Leitung zu zeichnen, und Linksklick auf die zweite Klemmleiste, um die Leitung dort enden zu
lassen, realisiert. Dabei wird ein ElmLne-Objekt in der Datenbank angelegt. Bei der Bearbeitung dieses
Objekts erscheint der folgende Dialog:

Abbildung 9.3.2: Eine Übertragungsleitung bearbeiten

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 89


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

Der Dialog zeigt die beiden Felder, an die die Übertragungsleitung angeschlossen ist (’Anschluss i’
und ’Anschluss j’). Das Beispiel in Abb. 9.3.2 zeigt eine Leitung, die zwischen den Knoten mit der
Bezeichnung ’Leitungsende-Klemmleiste’ und ’Leitungsabgangsbus’ eines Netzes mit der Bezeichnung
’Nord’ angeschlossen ist. Der Leitungsbearbeitungsdialog weist neben dem Namen des Feldes (in blau)
auch den Namen des Knotens (in rot) aus. Der eigentliche Verbindungspunkt zum Knoten ist das Feld
und dieses Feld kann bearbeitet werden, indem man auf die Schaltfläche ’Bearbeiten’ ( ) klickt. Das
Feld kann bearbeitet werden, um den Namen des Feldes zu ändern, den Schalter hinzuzufügen/zu
entfernen oder die Phasenverbindungen zu ändern, wie im Abschnitt 9.2.8 (Mit ein- und zweiphasigen
Elementen arbeiten) beschrieben ist.

Der Leitungstyp wird durch Klick auf das Symbol ( ) neben dem Feld ’Typ’ ausgewählt. Eine Leitung/ei-
ne Leitungsstrecke kann folgende Leitungstypen haben:

• Den Objekttyp TypLne, bei dem elektrische Parameter direkt eingegeben werden (der Benutzer
kann auswählen, ob der Typ für eine Freileitung oder für ein Kabel definiert wird).

• Masttypen (TypTow und TypGeo), bei denen die geometrischen Koordinaten und die Parameter
des Leiters angegeben und die elektrischen Parameter anhand dieser Daten berechnet werden.
Die Auswahl des Masttyps hängt davon ab, ob der Benutzer Leitertyp-Daten mit dem Leitungsele-
ment verknüpfen muss, wie bei TypGeo (um die eine Mastgeometrie mit verschiedenen Leitern
wiederzuverwenden), oder ob er Leitertyp-Daten mit dem Masttyp verknüpfen muss, wie bei
TypTow (um eine Mastgeometrie mit denselben Leitern wiederzuverwenden).

Sobald die Leitungen (oder Kabel) erzeugt worden sind, können zwischen den Stromkreisen, die sie
darstellen, Kopplungen definiert werden, und zwar mittels Koppelgruppen-Elementen ElmTow (für Frei-
leitungen) und Kabelsystem-Koppelelementen ElmCabsys (für Kabel).

Weitere Einzelheiten über die Erzeugung von Leitungssektionen, Kabelsystemen und Koppelgruppen
finden Sie in den folgenden Abschnitten und weitere Informationen über das Modellieren von Leitun-
gen/Kabeln finden Sie in den jeweiligen Technischen Referenzen.

9.3.2 Leitungssektionen definieren

So unterteilen Sie eine Leitung in Sektionen:

• Klicken Sie auf die Schaltfläche Sektionen/Streckenlasten im Leitungsdialog. Daraufhin wird ein
Datenbrowser geöffnet, der die vorhandenen Leitungssektionen anzeigt (wenn die Leitung nicht
in Sektionen unterteilt worden ist, zeigt der Datenbrowser nichts an).

• Klicken Sie auf das Symbol ’Neues Objekt’ ( ) und wählen Sie das Element Leitungssektion
(ElmLnesec) aus.
• Der Bearbeitungsdialog der neuen Leitungssektion öffnet sich. Hier können Sie den Typ und die
Länge der neuen Sektion angeben.

9.3.3 Beispiel-Kabelsystem

Betrachten wir ein dreiphasiges Erdkabel, das aus drei ummantelten Einleiter-Kabeln besteht. Das
Kabelsystem wird in dem aktiven Projekt erzeugt, indem die folgenden Schritte durchgeführt werden.

1. Erzeugen Sie einen Einleiterkabeltyp (TypCab) und einen Kabeldefinitionstyp (TypCabsys):


• Navigieren Sie zur ’Betriebsmitteltypen-Bibliothek’ und wählen Sie das Symbol Neues Objekt
aus oder führen Sie auf der rechten Seite des Datenmanagers einen Rechtsklick durch und
wählen Sie Neu → Sonstige.

90 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.3. LEITUNGEN UND KABEL DEFINIEREN UND DAMIT ARBEITEN

• Wählen Sie ’Spezielle Typen’, ’Einleiterkabeltyp’ und bestätigen Sie dann mit OK.
• Geben Sie die Typ-Parameter ein und bestätigen Sie mit OK. (Beachten Sie, dass in diesem
Beispiel auch ein Mantel ausgewählt wird und deshalb später eine extra Leitung im Netzmo-
dell definiert wird, um den Mantel darzustellen.)
• Wählen Sie erneut das Symbol Neues Objekt aus oder führen Sie auf der rechten Seite des
Datenmanagers einen Rechtsklick durch und wählen Sie Neu → Sonstige.
• Wählen Sie ’Spezielle Typen’, ’Kabeldefinition’ und bestätigen Sie dann mit OK.
• Geben Sie die Typ-Parameter einschließlich des ’Erdwiderstands’ und der ’Koordinaten der
Stromkreise’ ein (es sei angemerkt, dass positive Werte die Tiefe unter der Oberfläche
angeben). Wählen Sie den in den vorhergehenden Schritten definierten Einleiterkabeltyp
aus und bestätigen Sie mit OK.
2. Erzeugen Sie das Netzmodell:
• Fügen Sie vier Klemmleisten mit derselben Spannung, wie sie im Einleiterkabeltyp definiert
wurde, in das Netzdiagramm ein.
• Schließen Sie ein Leitungselement zwischen zwei der Klemmleisten an, um die Phasenleiter
darzustellen, und geben Sie die Element-Parameter ein.
• Schließen Sie ein weiteres Leitungselement zwischen den beiden anderen Klemmleisten
an, um den Mantel darzustellen, und geben Sie die Element-Parameter ein. (Fügen Sie
Verbindungen von den Mantelanschlüssen zur Erde nach Bedarf hinzu).
3. Erzeugen Sie ein Kabelsystem-Element (ElmCabsys):
• Erzeugen Sie ein Kabelsystem, indem Sie die beiden im Netzdiagramm gezeichneten Leitun-
gen auswählen (halten Sie die STRG-Taste gedrückt und klicken Sie mit der linken Maustaste
auf jede Leitung). Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf die Leitungen und wählen
Sie Definiere → Kabelsystem aus dem kontextbezogenen Menü. Definieren Sie alternativ
das Kabelsystem im Datenmanager, indem Sie ein Neues Objekt anlegen und Andere →
Netz-Elemente→ Kabelsystem wählen, und wählen Sie dann die benötigte Kabeldefinition
und die benötigten Leitungselemente aus, um die Stromkreise für die Leitung und den Mantel
darzustellen.
• Wählen Sie die im Schritt 1 angegebene Kabeldefinition aus und bestätigen Sie zwei Mal mit
OK.

Es sei angemerkt, dass die vorstehenden Schritte auch in einer alternativen Reihenfolge durchgeführt
werden könnten. Beispielsweise könnte der Schritt 2 vor dem Schritt 1 durchgeführt werden. Auch könn-
te der Schritt 3 vor dem Schritt 1 durchgeführt werden, und die Kabeltypen könnten zum Zeitpunkt der
Erzeugung des Kabelsystem-Elements erzeugt werden. Bei der empfohlenen Vorgehensweise werden
jedoch - wie in dem Beispiel - zuerst die Typdaten definiert, die in dem Netzmodell verwendet werden
sollen, und anschließend wird das Netzmodell mit bestimmten Instanzen des Kabels erzeugt.

Abb. 9.3.3 zeigt die Wechselbeziehung zwischen den Elementen und den Typen, die zur Definition
von Kabelsystemen in PowerFactory verwendet werden. Es sei angemerkt, dass durch Rechtsklick auf
die Leitung, die den Mantel darstellt, und Auswahl von ’Grafikobjekt bearbeiten’ der Linienstil geändert
werden kann, um grafisch anzuzeigen, dass diese Leitung den Mantel darstellt.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 91


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

Abbildung 9.3.3: Beispiel-Kabelsystem

9.3.4 Beispiel-Koppelgruppen

Betrachten wir ein Beispiel mit zwei parallelen Übertragungsleitungen, von denen jede einen dreipha-
sigen OS-(132-kV-)Stromkreis, einen dreiphasigen MS-(66-kV-)Stromkreis und zwei Erdleiter hat. Der
Mast wird in dem aktiven Projekt erzeugt, indem die folgenden Schritte durchgeführt werden.

1. Erzeugen Sie die Leitertypen (TypCon) für Phasen- und Erdleiter:


• Navigieren Sie zur ’Betriebsmitteltypen-Bibliothek’ und wählen Sie das Symbol Neues Objekt
aus oder führen Sie auf der rechten Seite des Datenmanagers einen Rechtsklick durch und
wählen Sie Neu → Sonstige.
• Wählen Sie ’Spezielle Typen’, ’Leitertyp’ und bestätigen Sie dann mit OK.
• Geben Sie die Typ-Parameter ein und bestätigen Sie mit OK. In diesem Beispiel werden
Leiter für OS-, MS- und Erdleiter definiert.
2. Erzeugen Sie eine Freileitungsmast-Geometrie (TypeGeo):
• Wählen Sie erneut das Symbol Neues Objekt aus oder führen Sie auf der rechten Seite des
Datenmanagers einen Rechtsklick durch und wählen Sie Neu → Sonstige.
• Wählen Sie ’Spezielle Typen’, ’Freileitungsmast-Geometrie’ und bestätigen Sie dann mit OK.
• Geben Sie Typ-Parameter für die Anzahl der Erdleitungen und der Stromkreise (in diesem
Beispiel zwei Erdleitungen und zwei Stromkreise) und die Koordinaten der Leiter ein.

92 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.3. LEITUNGEN UND KABEL DEFINIEREN UND DAMIT ARBEITEN

3. Erzeugen Sie das Netzmodell:


• Fügen Sie zwei OS- und zwei MS-Sammelschienen in das Netzdiagramm ein (mit Spannun-
gen, die den zuvor definierten Leitertypen entsprechen).
• Schließen Sie zwei Leitungselemente zwischen den OS - Sammelschienen an, schließen
Sie dann zwei Leitungselemente zwischen den MS - Sammelschienen an und geben Sie
Element - Parameter ein.
4. Erzeugen Sie ein Koppelgruppen-Element (ElmTow):

• Erzeugen Sie eine Koppelgruppe, indem Sie die vier im Netzdiagramm gezeichneten Leitun-
gen auswählen (halten Sie die STRG-Taste gedrückt und klicken Sie mit der linken Maustaste
auf jede Leitung). Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf eine der Leitungen und
wählen Sie Definiere → Koppelgruppe aus dem kontextbezogenen Menü. Definieren Sie
alternativ die Koppelgruppe im Datenmanager, indem Sie ein Neues Objekt anlegen und
Andere → Netz-Elemente→ Koppelgruppe auswählen.
• Geben Sie die Anzahl der Freileitungungssysteme (in diesem Fall zwei) ein, wählen Sie die
zuvor definierten Geometrien, Erdleitungen, Stromkreise für den Freileitungsmasten und die
Typen aus und geben Sie Element-Parameter wie zum Beispiel die Distanz zwischen den
Masten ein.
• Definieren Sie optional eine Trasse, so dass das Netzdiagramm entsprechend der definierten
Koppelgruppe eingefärbt werden kann, und bestätigen Sie mit OK.

Es sei angemerkt, dass die vorstehenden Schritte auch in einer alternativen Reihenfolge durchgeführt
werden könnten. Beispielsweise könnte der Schritt 3 vor den Schritten 1 und 2 durchgeführt werden.
Auch könnte der Schritt 4 vor den Schritten 1 und 2 durchgeführt werden, und die Leitertypen und die
Masten könnten zum Zeitpunkt der Erzeugung des Koppelgruppen-Elements erzeugt werden. Bei der
empfohlenen Vorgehensweise werden jedoch - wie in dem Beispiel - zuerst die Typdaten definiert, die
in dem Netzmodell verwendet werden sollen, und anschließend wird das Netzmodell mit bestimmten
Instanzen der Leitungen/Masten erzeugt.

Abb. 9.3.4 zeigt die Wechselbeziehung zwischen den Elementen und den Typen, die zur Definition von
Koppelgruppen (Mastelementen) in PowerFactory verwendet werden.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 93


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

Abbildung 9.3.4: Beispiel-Mast

9.4 Neutralleiter-Verbindung in Netzdiagrammen

PowerFactory bietet dem Benutzer die Möglichkeit, die Neutralleiteranschlüsse und die Verbindungen
der folgenden gängigen Elemente extra darzustellen:

• Leistungstransformatoren (ElmTr2 und ElmTr3)


• Kompensationseinrichtungen (ElmShunt)
• Externe Netze (ElmXnet)
• Synchronmaschinen (ElmSym) und Asynchronmaschinen (ElmAsm)
• Statische Generatoren (ElmGenstat)
• PV-Anlagen (ElmPvsys)
• Sternpunktbildner (ElmNec)

Die Verbindung von einzelnen Neutralleitern wird mit Hilfe des Synchrongenerators dargestellt.

Ein einzelner Neutralleiteranschluss kann aktiviert werden, indem man die Option ’N-Anschluss’ auf der
Registerkarte ’Nullsystem/Neutralleiter’ auf der Seite ’Basisdaten’ des Elements auswählt, wie in Abb.
9.4.1 gezeigt ist; das Grafiksymbol des Objekts ändert sich daraufhin. Abb. 9.4.2 zeigt eine symbol-
hafte Darstellung des Synchrongenerator-Elements. Man beachte, dass die Ebene ’Schaltgruppen’ im

94 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.4. NEUTRALLEITER-VERBINDUNG IN NETZDIAGRAMMEN

Netzdiagramm nicht mehr ausgeblendet werden kann, sobald die Option ’Verbindung des Neutralleiters
über einen Hilfsknoten’ ausgewählt wurde.

Abbildung 9.4.1: Registerkarte ’Nullsystem/Neutralleiter’

Abbildung 9.4.2: Generator mit Verbindung des Neutralleiters über einen Hilfsknoten

Um den Neutralleiter des Elements mit einer neutralen Sammelschiene zu verbinden, klicken Sie mit
der rechten Maustaste auf das Element und dann auf ’Element verbinden’. Ein Beispiel eines Netzdia-
gramms mit der Verbindung der Neutralleiter ist in Abb. 9.4.3 gezeigt. Eine neutrale Klemmleiste wird
konfiguriert, indem sichergestellt wird, dass die Phasen-Technologie der Klemmleiste auf ’N’ gesetzt ist,
wie in Abb. 9.4.4 gezeigt ist.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 95


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

Abbildung 9.4.3: Netz mit Neutralleiter-Verbindung

Abbildung 9.4.4: Neutrale Klemmleiste setzen

9.5 Grafikfenster und Datenbankobjekte

In den Grafikfenstern von PowerFactory werden Grafikobjekte, die zu dem aktiven Berechnungsfall
gehören, angezeigt. Dazu gehören Netzdiagramme, Anlagengrafiken, Blockschaltbilder und virtuelle
Instrumente. Viele Befehle und Werkzeuge stehen zur Verfügung, um Symbole in den Grafiken zu
bearbeiten und zu verändern. Die zugrunde liegenden Datenobjekte können ebenfalls von den Grafi-
ken aus aufgerufen und bearbeitet werden und auch Berechnungsergebnisse können angezeigt und
konfiguriert werden.

96 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.5. GRAFIKFENSTER UND DATENBANKOBJEKTE

Ein Großteil dieser Werkzeuge und Befehle ist über die Dropdown-Menüs oder in Form von Schaltflä-
chen in den Symbolleisten verfügbar, aber am einfachsten ist es, wenn man über die rechte Maustaste
ein Menü aufruft, das Zugriff auf diese Werkzeuge bietet. Dieses Menü wird als „kontextbezogenes
Menü“ bezeichnet. Anders ausgedrückt, PowerFactory ermittelt die aktuelle Position des Mauszeigers
und zeigt dann ein der Cursorposition entsprechendes Menü an. Der Position des Cursors kommt bei
der Auswahl von verschiedenen Menüoptionen eine wichtige Bedeutung zu. Genauso wichtig ist es, den
Cursor exakt zu positionieren, wenn man mit der rechten Maustaste klickt, da das Menü, das angezeigt
wird, in erster Linie von der Cursorposition und nicht von dem ausgewählten oder markierten Objekt
bestimmt wird.

9.5.1 Netzdiagramme und Grafikseiten

In PowerFactory werden vier Arten von Grafikseiten verwendet:

• Netzdiagramme zur Eingabe von Stromnetz-Definitionen und zur Anzeige von Berechnungser-
gebnissen
• Detaillierte Grafiken von Schaltanlagen oder Zweigen (wobei es sich ebenfalls um eine Art von
Netzdiagrammen handelt), um Topologien von Sammelschienen (Knoten) sowie Berechnungser-
gebnisse anzuzeigen.
• Blockschaltbilder zur Auslegung von Logik-(Regler-)Schaltungen und Relais
• Seiten mit virtuellen Instrumenten zur Erstellung von (Balken-)Diagrammen, beispielsweise, um
die Ergebnisse von Stabilitätsberechnungen, Bitmaps, Werteboxen usw. darzustellen.

Das Symbol für Grafikseiten ist im Datenmanager. Netze, Schaltanlagen, Zweige und Regler-Typen
(allgemeine und zusammengesetzte Typen in der Terminologie von PowerFactory ) haben jeweils eine
Grafikseite. Um die Grafik auf dem Bildschirm anzuzeigen, öffnen Sie einen Datenmanager und lokali-
sieren Sie das Objekt auf der Grafikseite, das Sie anzeigen möchten. Klicken Sie dann auf das Symbol,
das sich neben dem Objekt befindet, und klicken Sie anschließend mit der rechten Maustaste und
wählen Sie ’Grafik anzeigen’. Die Option ’Grafik anzeigen’ kann auch direkt von jedem der vorstehenden
Objekte aus aufgerufen werden. Sie können beispielsweise ein Netz im Datenmanager auswählen, mit
der rechten Maustaste klicken und die Grafik anzeigen. Die Grafikseiten von Netzen und Schaltanlagen
befinden sich im Unterordner ’Diagramme’ ( ) unter dem Ordner ’Netzmodell’.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 97


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

Abbildung 9.5.1: Der Ordner ’Diagramme’ im Datenmanager

9.5.2 Aktive Grafiken, Grafiksammlung und Berechnungsfälle

Die Grafiken, die in einem aktiven Projekt angezeigt werden, werden vom aktiven Berechnungsfall
bestimmt. Der Berechnungsfall-Ordner enthält einen Ordner mit der Bezeichnung ’Grafiksammlung’
(SetDesktop), in dem Verweise auf die anzuzeigenden Grafiken enthalten sind. Ebenso wie der Ordner
’Gesamtnetz’ wird dieser Ordner automatisch angelegt und verwaltet und sollte vom Benutzer möglichst
nicht bearbeitet werden.

In einem PowerFactory -Projekt enthält der Ordner ’Netzmodell’ einen Unterordner mit der Bezeichnung
’Diagramme’. Auch dieser Unterordner wird automatisch angelegt und verwaltet und sollte vom Benut-
zer generell nicht bearbeitet werden. Er enthält die Objekte, die Netz- und (Schalt-)Anlagengrafiken
(IntGrfnet-Objekte) darstellen. In einem Netz bzw. für ein Netz kann mehr als eine Grafik (Netz- oder
(Schalt-)Anlagengrafik) erstellt werden, entweder, um die verschiedenen Netzelemente über mehrere
Seiten oder dieselben Netzelemente in verschiedenen Grafikanordnungen anzuzeigen.

Betrachten wir das in Abb. 9.5.2 dargestellte Projekt mit der Bezeichnung ’Nine Bus System’. Der
aktive Berechnungsfall trägt die Bezeichnung Old Case und für das aktive Netz wurden zwei Netz-
grafiken erstellt, Basic Grid und Basic Grid_Interconnection . Der Ordner mit der Grafiksammlung im
Berechnungsfall verfügt nur über einen Verweis auf das Grafikobjekt Basic Grid und folglich wird bei der
Aktivierung des Berechnungsfalls nur diese Grafik für das Netz angezeigt.

Im Fall von Netzgrafiken werden die Verweise im Ordner mit der Grafiksammlung erstellt, wenn der
Benutzer ein Netz in einen Berechnungsfall einfügt. PowerFactory fordert den Benutzer zur Angabe auf,
welche Grafiken des Netzes angezeigt werden sollen. Zu einem späteren Zeitpunkt kann der Benutzer
dann weitere Grafiken anzeigen, indem er mit der rechten Maustaste auf das Netz klickt und Grafik
anzeigen aus dem kontextbezogenen Menü auswählt. Durch Rechtsklick auf die Registerkarte am
unteren Rand der entsprechenden Grafikseite und Auswahl von Seite(n) löschen können Grafiken aus
dem aktiven Berechnungsfall gelöscht werden.

Der Ordner mit dem Berechnungsfall und der Ordner mit der Grafiksammlung enthalten auch Verweise
auf andere Grafiken, die erstellt wurden, als der Berechnungsfall aktiv war (Nicht nur Netzgrafiken!).

98 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.5. GRAFIKFENSTER UND DATENBANKOBJEKTE

Abbildung 9.5.2: Beziehung zwischen dem Berechnungsfall, der Grafiksammlung und den Netzdia-
grammen

9.5.3 Netzgrafiken und Datenobjekte

In einem einfachen Netz kann es eine 1:1-Entsprechung zwischen Datenobjekten und ihren grafischen
Darstellungen geben, d.h., jede Last, jeder Generator, jede Klemmleiste und jede Leitung wird ein
Mal in den Grafiken dargestellt. PowerFactory bietet in dieser Hinsicht jedoch zusätzliche Flexibilität.
Datenobjekte können grafisch in mehr als einer Grafik, aber nur ein Mal je Grafik dargestellt werden.
Das heißt, dass ein Datenobjekt für eine einzige Klemmleiste in zwei oder mehr Grafiken grafisch
dargestellt werden kann. Beide grafischen Darstellungen enthalten die Verknüpfung zu demselben
Datenobjekt.

Überdies können Grafiksymbole verschoben werden, ohne die Verknüpfung zu dem Datenobjekt, das
sie darstellen, zu verlieren. Ebenso ist es möglich, Datenobjekte zu verschieben, ohne dass sich dies
auf die Grafik auswirkt.

Die Grafiken selbst werden im Datenbank-Verzeichnisbaum gespeichert, standardmäßig im Ordner


’Diagramme’ des Netzmodells. Dadurch kann das richtige Netzdiagramm eines bestimmten Netzes
selbst dann leicht aufgefunden werden, wenn es mehrere grafische Darstellungen für ein Netz gibt.

Wenn eine neue Komponente (d.h. eine Leitung, ein Transformator, ein Balkendiagramm usw.) mit Hilfe
der Zeichenwerkzeuge platziert wird, wird im Verzeichnisbaum auch ein neues Datenobjekt angelegt.
Ein Objekt in der Netzgrafik verfügt folglich über einen Verweis auf einen Netzordner. Die neuen Daten-
objekte werden in den ’Ziel’-Ordnern gespeichert, denen die Grafikseite zugeordnet ist (diese Informati-
on lässt sich durch Rechtsklick auf die Grafik -> Grafikoptionen ermitteln; weitere Informationen finden
Sie im Abschnitt 10.5 (Datenobjekte im Datenmanager bearbeiten)).

Da Datenobjekte durch mehr als eine Grafik dargestellt sein können, wird beim Löschen eines Gra-
fikobjekts nicht zwangsläufig auch das Datenobjekt gelöscht. Der Benutzer kann daher auch nur das
Grafikobjekt löschen (durch Rechtsklick auf das Menü -> Nur Grafikobjekt löschen. Beim Löschen eines
Grafikobjekts wird der Benutzer darauf aufmerksam gemacht, dass das Datenobjekt nicht gelöscht wird.

Dies legt den Schluss nahe, dass der Benutzer alle zu einem Datenobjekt gehörenden Grafikobjekte
löschen kann, wobei sich das Datenobjekt dann immer noch in der Datenbank befindet und in die
Berechnung eingeht. Genau dies ist der Fall, wenn ein Grafikobjekt gelöscht wird.

Wenn ein Element vollständig gelöscht wird (Menüoption der rechten Maustaste → Lösche Element),
wird dieser Vorgang mit einer Warnmeldung bestätigt. Diese Warnmeldung kann abgeschaltet werden -

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 99


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

siehe Benutzereinstellungen, Allgemein, ’Immer Sicherheitsabfrage beim Löschen des Datenobjekts’).

9.5.4 Objekte bearbeiten und auswählen

Sobald Elemente in der Grafik gezeichnet worden sind, können die Daten des jeweiligen Elements
gesichtet und bearbeitet werden, indem man entweder auf das jeweilige Gafiksymbol doppelklickt oder
indem man mit der rechten Maustaste auf das Grafiksymbol klickt und Daten bearbeiten wählt.

Die Option Bearbeiten mit Datenmanager zeigt das Element in der Umgebung eines Datenmanagers
an. Das Objekt selbst wird im Datenmanager ausgewählt (markiert), und durch Doppelklick auf das
Objekt öffnet sich sein Bearbeitungsdialog. Falls noch kein Datenmanager aktiv ist, wird ein neuer
Datenmanager geöffnet. Wenn bei der Aktivierung der Option Daten bearbeiten mehr als ein Symbol
ausgewählt wurde, öffnet sich ein Datenbrowser, der die ausgewählten Objekte aufführt. Die Bear-
beitungsdialoge für jedes Element können entweder nacheinander aus diesem Datenbrowser geöffnet
oder die ausgewählten Objekte können direkt im Datenbrowser bearbeitet werden (siehe Abschnitt 10.5
(Datenobjekte im Datenmanager bearbeiten)).

Bestimmte Elemente in einem großen Projekt aufzufinden, könnte sich als schwierig erweisen, wenn
einem hierzu nur das Netzdiagramm zur Durchsicht zur Verfügung stünde. PowerFactory beinhaltet
das Werkzeug In Grafik markieren, mit dem der Benutzer Elemente in der Grafik leichter auffinden
kann. Um dieses Werkzeug nutzen zu können, muss der Benutzer zunächst im Datenmanger nach
dem gewünschten Objekt suchen. Er kann dabei nach einer der im Kapitel 10 (Der Datenmanager)
beschriebenen Methoden vorgehen. Sobald das gesuchte Objekt/Element aufgefunden wurde, kann
mit der rechten Maustaste darauf geklickt und dann die Option In Grafik markieren ausgewählt werden.
Dadurch wird das ausgewählte Objekt in der Netzgrafik an der Stelle hervorgehoben, an der es sich
befindet.

Bei der Ausführung dieses Befehls ist darauf zu achten, dass das Objekt selbst ausgewählt wird, wie
in Abb. 9.5.3 gezeigt ist. Das angezeigte Menü unterscheidet sich von dem Menü, das bei der Auswahl
eines einzelnen Feldes angezeigt wird, wie in Abb. 9.5.4 zu sehen ist.

Abbildung 9.5.3: Richtige Vorgehensweise bei der Auswahl eines Objekts

100 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.5. GRAFIKFENSTER UND DATENBANKOBJEKTE

Abbildung 9.5.4: Falsche Vorgehensweise bei der Auswahl eines Objekts

Hinweis: Die Position eines Objekts im Datenbank-Verzeichnisbaum kann wie folgt ermittelt werden:
- Öffnen Sie den Bearbeitungsdialog. Der vollständige Pfad wird in der Kopfzeile des Dialogs
angezeigt.
- Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt, und wählen Sie Bearbeiten im Daten-
manager. Daraufhin wird bei Bedarf ein neuer Datenbankbrowser geöffnet, der die Position des
ausgewählten Objekts ermittelt.

9.5.5 Ein neues Projekt anlegen

Ein neues Projekt kann durch Auswahl von Datei → Neu im Hauptmenü angelegt werden. Darauf-
hin wird ein neuer Projektordner erstellt und ein Dialog wird angezeigt, im dem der Benutzer einen
Netzordner im Projektordner definieren kann. Anschließend wird die Grafikseite angezeigt, in der das
Netzdiagramm gezeichnet werden kann.

9.5.6 Neue Grafikfenster erzeugen

Über den Befehlsdialog Neu kann ein neues Grafikfenster erzeugt werden. Sie können diesen Dialog
wie folgt öffnen:

• Klicken Sie auf das Symbol .

• Wählen Sie den Menüpunkt Datei → Neu im Hauptmenü.


• Drücken Sie die Tastenkombination STRG+N.

Der Dialog Neu muss konfiguriert werden, damit das gewünschte neue Objekt erstellt werden kann.
Nach dessen Erstellung muss ein Name für das neue Objekt vergeben werden. Vergewissern Sie sich,
dass Sie den richtigen Zielordner für das neue Objekt auswählen.

Folgende Objekte können über diesen Dialog (DiaPagetyp) erstellt werden:

Netz Ein neuer Netzordner wird angelegt, und in diesem Ordner wird ein neues Objekt ’Netzgra-
fik’ erzeugt. Die (leere) Netzgrafik öffnet sich.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 101


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

Blockschaltbild Im ausgewählten Ordner wird ein neuer Ordner ’Blockschaltbild’ angelegt, und
ein neues Objekt ’Blockschaltbild-Grafik’ wird erzeugt. Die (leere) Blockschaltbild-Grafik öffnet
sich.

Virtuelle Anzeigetafel Ein neues Objekt in Form von einer Seite mit virtuellen Instrumenten wird
erzeugt. Die (leere) Seite mit den virtuellen Instrumenten öffnet sich.

Netzgrafik Im Zielordner wird eine Netzgrafik erstellt. Bevor die Grafik erstellt werden kann,
muss der Zeiger ’Aktuelles Datennetz’ gesetzt werden (d.h., der entsprechende Netzordner muss
ausgewählt werden).

Der Zielordner ist standardmäßig auf den Ordner \User gesetzt, es kann jedoch ein beliebiger anderer
Ordner im Verzeichnisbaum ausgewählt werden. Der neue Ordner ’Netz’, ’Blockschaltbild’ oder ’Virtu-
elle Anzeigetafel’ wird unter dem Zielordner angelegt.

In jedem Fall wird auch ein neues Grafiksammlung-Objekt erstellt, da Grafikseiten nur in einer Grafik-
sammlung als Seiten angezeigt werden können. Es ist jedoch möglich, innerhalb einer Grafiksammlung
eine neue Seite zu erstellen. Klicken Sie dazu in der Symbolleiste der Grafiksammlung auf das Symbol
. Dadurch wird die neue Grafikseite in die vorhandene Grafiksammlung aufgenommen.

Weitere Informationen über die Vorgehensweise zum Zeichnen von Netzkomponenten finden Sie in den
folgenden Abschnitten.

9.5.7 Basisfunktionen

Die vier Arten der Grafikfenster werden weitgehend gleich bearbeitet und verwendet. In diesem Ab-
schnitt werden die Gemeinsamkeiten aller Grafikfenster behandelt. Die Verhaltensweise und die jewei-
ligen Funktionen der einzelnen Grafikfenster werden in gesonderten Abschnitten beschrieben.

9.5.8 Die Registerkarte

Die Registerkarte des Grafikfensters zeigt den jeweiligen Namen der in der Grafiksammlung enthalte-
nen Grafiken an. Der Benutzer kann die Reihenfolge der Grafiken in der Grafiksammlung ändern. Dazu
wird eine Registerkarte angeklickt und mittels der Funktion ’Ziehen und Ablegen’ verschoben. Ein Pfeil
markiert die Einfügeposition während dieses Vorgangs. Eine andere Möglichkeit, die Reihenfolge der
Grafiken zu ändern, besteht in der Auswahl der Option Seite(n) kopieren/verschieben des kontextbe-
zogenen Menüs. Auch virtuelle Anzeigetafeln können ganz einfach kopiert werden. Drücken Sie dazu
während der Ziehen-und-Ablegen-Operation einfach die STRG-Taste. Über das Symbol wird eine
virtuelle Anzeigetetafel kopiert, und die Kopie wird neben der ursprünglichen Anzeigetetafel eingefügt.

Das Registerkartenmenü wird durch Rechtsklick auf die Registerkarte des Grafikfensters aufgerufen.
Dort stehen die folgenden Befehle zur Verfügung:

• Seite einfügen → Neue Seite erzeugen erzeugt eine neue Seite (das Symbol in der Symbol-
leiste hat dieselbe Funktion).

• Seite einfügen → Vorhandene Seite öffnen öffnet eine Seite oder eine Grafik, die bereits erzeugt
wurde, aber noch nicht angezeigt wird (das Symbol in der Symbolleiste hat dieselbe Funktion).
• Seite umbenennen öffnet einen Dialog, in dem der Name der Grafik geändert werden kann.
• Seite(n) kopieren/verschieben zeigt einen Dialog an, über den die ausgewählte Seite kopiert
oder verschoben werden kann. Die Funktion ’Kopieren’ steht nur für virtuelle Anzeigetetafeln zur
Verfügung.

102 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.5. GRAFIKFENSTER UND DATENBANKOBJEKTE

9.5.9 Die Zeichnungssymbolleisten

Jedes Grafikfenster hat eine eigene Symbolleiste mit Zeichenwerkzeugen. Diese Zeichnungssymbollei-
ste verfügt über Schaltflächen für neue Netz- und andere Symbole. Abb. 9.5.5 zeigt zwei Beispiele.

(a) Netzdiagramme (b) Blockschaltbilder

Abbildung 9.5.5: Beispiele für die Zeichnungssymbolleiste

Die Zeichnungssymbolleisten verfügen über:

• Netzsymbole oder Symbole von Blockschaltbildern, die mit einem Objekt in der Datenbank ver-
knüpft sind: Sammelschienen, Leitungen, Transformatoren, Schalter, Addierer, Multiplizierer usw.;
• grafische Erweiterungssymbole: Text, Polygone, Rechtecke, Kreise usw.;
• den „’Grafik-Cursor“’ ( ) , der hauptsächlich zur Auswahl von Grafikobjekten verwendet wird, um
deren Erscheinungsbild zu ändern.

Die Zeichnungssymbolleisten sind nur sichtbar, wenn der Einfriermodus für Grafiken ausgeschaltet
ist. Dieser Modus wird über das Symbol (das sich in der lokalen Symbolleiste des Grafikfensters
befindet) ein- und ausgeschaltet.

9.5.9.1 Der aktive Netzordner (Zielordner)

In der Statusleiste von PowerFactory (Abb. 9.5.6) wird der aktive Netzordner im äußersten linken Feld
angezeigt. Alle Änderungen, die im Netzdiagramm vorgenommen werden und sich auf die Daten des
Netzes beziehen, werden in diesem Netzordner gespeichert. Sie können den aktiven Netzordner (den
Zielordner) ändern, indem Sie auf dieses Feld doppelklicken. Es öffnet sich dann ein Fenster, in dem
Sie den neuen aktiven Netzordner auswählen können.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 103


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

Abbildung 9.5.6: Die Statusleiste

9.6 Diagramme mit bereits vorhandenen Netzelementen zeichnen

In diesem Kapitel erhalten Sie Informationen darüber, wie man Netzkomponenten von bereits vorhan-
denen Objekten zeichnet.

Die Modellierung von neuen (oder erweiterten) Energieversorgungsnetzen erfolgt vorzugsweise gra-
fisch. Das heißt, dass die neuen Objekte des Energieversorgungssystems in einer Grafikumgebung
zu erstellen sind. Nachdem das Modell um die neuen Komponenten erweitert worden ist, werden
diese entweder in der Grafikumgebung selbst (durch Doppelklick auf die Objekte) oder mit Hilfe der
Bearbeitungsfunktionen eines zu öffnenden Datenmanagers bearbeitet.

Es ist jedoch möglich und zuweilen auch notwendig, umgekehrt vorzugehen. In diesem Fall werden die
neuen Datenobjekte zuerst erstellt und im Datenmanager bearbeitet und anschließend in einem oder
in mehreren Netzdiagrammen verwendet oder sie werden aus anderen Programmen importiert.

In PowerFactory stehen hierfür die Funktion ’Ziehen und Ablegen’, mit der Objekte des Energieversor-
gungssystems aus dem Datenmanager in ein Grafikfenster verschoben werden können, oder wahlweise
die Funktion ’Vorhandene Netzelemente zeichnen’ zur Verfügung. Die Funktion ’Ziehen und Ablegen’
verwenden Sie folgendermaßen:

1. Wählen Sie aus der Zeichnungssymbolleiste das Objekt aus, das in der Grafik gezeichnet werden
soll.
2. Aktivieren Sie die Funktion Ziehen und Ablegen im Datenmanager durch Doppelklick auf die
Anzeige Drag & Drop in der Statusleiste.
3. Wählen Sie das Datenobjekt im Datenmanager, indem Sie mit der linken Maustaste auf das
Objektsymbol klicken.
4. Bewegen (ziehen) Sie die Maus bei gedrückt gehaltener linker Maustaste in den Grafikzeich-
nungsbereich.
5. Positionieren Sie das Grafiksymbol in der üblichen Weise.

6. Es wird zwar ein neues Grafiksymbol erstellt und die Topologiedaten werden geändert, aber das
Grafiksymbol bezieht sich auf das verschobene Datenobjekt. Es wird kein neues Datenobjekt
erzeugt.

Das Ziehen von Objekten auf diese Weise wird unterstützt, es ist jedoch einfacher, diesen Vorgang
mit der Funktion ’Vorhandene Netzelemente zeichnen auszuführen, die in den nächsten Abschnitten
beschrieben wird.

9.6.1 Vorhandene Klemmleisten zeichnen

Klicken Sie auf die Schaltfläche ’Vorhandene Netzelemente zeichnen’ ( ). Daraufhin erscheint ein
Fenster mit einer Liste all jener Klemmleisten im Netz, die in dem aktiven Diagramm nicht angezeigt
werden.

104 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.6. DIAGRAMME MIT BEREITS VORHANDENEN NETZELEMENTEN ZEICHNEN

Klicken Sie auf das Symbol für Klemmleisten ( ) in der Zeichnungssymbolleiste. Das Symbol für
die Klemmleiste wird nun an den Cursor angehängt. Wenn die Liste sehr lang ist, klicken Sie auf die
Schaltfläche ’Nachbarelement-Modus’ ( ). Dies aktiviert die Auswahl der Entfernung (die Anzahl der
Elemente) von anderen Elementen in dem aktiven Diagramm. Wählen Sie eine Entfernung von „’1“’, um
die Anzahl der angezeigten Klemmleisten zu reduzieren.

Das markierte oder ausgewählte Element kann nun dargestellt oder gezeichnet werden, indem man
auf eine beliebige Stelle in dem aktiven Diagramm klickt. Dieses Element wird gezeichnet und erscheint
dann nicht mehr in der Liste.

Man beachte, dass die Anzahl der Elemente in der Liste in Abhängigkeit davon, wie viele Elemente
sich in der jeweils definierten Entfernung von dem zuletzt gezeichneten Element befinden, zu- oder ab-
nehmen kann. Verschieben Sie den Fensterinhalt nach oben, falls nur bestimmte Elemente dargestellt
werden müssen.

Schließen Sie das Fenster und drücken Sie ESC. Der Cursor nimmt nun wieder seine ursprüngliche
Erscheinungsform an. Die gezeichneten Klemmleisten können verschoben, gedreht oder auf unter-
schiedliche Weise verändert werden.

9.6.2 Vorhandene Leitungen, Schaltanlagen und Transformatoren zeichnen

Ebenso wie die Klemmleisten können Elemente wie Leitungen und Transformatoren, die die Klemmlei-
sten in der Schaltanlage verbinden, gezeichnet werden.

Klicken Sie auf die Schaltfläche ’Vorhandene Netzelemente zeichnen’ ( ). Wählen Sie für Leitungen
das Symbol aus der Zeichnungssymbolleiste, für Transformatoren das Symbol usw.

Wie bei den Klemmleisten wird eine Liste mit allen Leitungen (oder Transformatoren oder von Ihnen
gewählten Elementen) im Netz, die sich nicht in dem aktiven Diagramm befinden, angezeigt. Verkleinern
Sie die Liste, indem Sie auf die Schaltfläche ’Zeichenbare Elemente, welche ganz verbunden werden
können’ ( ) klicken, die sich ganz oben im Fenster mit der Liste befindet. Leitungen, deren beide
Klemmleisten sich in dem aktiven Diagramm befinden, werden nun vorausgewählt und erscheinen
in der reduzierten Liste. Wenn die Liste leer ist, gibt es keine Leitungen, die zwei nicht verbundene
Klemmleisten in dem aktiven Diagramm verbinden.

Für jede ausgewählte Leitung (oder für jeden ausgewählten Transformator ...) wird ein Paar Klemm-
leisten, an die die Leitung angeschlossen wird, in dem Diagramm markiert. Klicken Sie zuerst auf die
erste Klemmleiste, dann auf die zweite. Die ausgewählte Leitung wird gezeichnet und aus der Liste mit
den Leitungen entfernt.

Fahren Sie mit dem Zeichnen aller Leitungen (oder Transformatoren ...) fort, bis die Liste mit den
Leitungen leer ist oder alle zu zeichnenden Leitungen gezeichnet worden sind.

Abbildung 9.6.1: Illustration of single line diagram connectivity

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 105


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

9.6.3 Netzdiagramme mit importierten Daten erstellen

Wenn ein Modell eines Energieversorgungssystems aus einem anderen Programm importiert wird,
werden nur die nichtgrafischen Informationen berücksichtigt (nur ein Teil der in PowerFactory bereitge-
stellten Konverter importiert auch Grafikdateien). Diese beinhalten zwar die Verbindungsdaten in Form
von ’Von-nach’-Datenfeldern, aber die grafischen Netzdiagramme werden gewöhnlich nicht importiert.
Nach dem Import kann mit Hilfe der importierten Datenbankinformationen ein neues Netzdiagramm
erstellt werden (dies bedeutet jedoch nicht, dass der Benutzer unmittelbar nach dem Import keine
Lastfluss- oder andere Berechnungen durchführen kann; dies ist möglich).

Ein neues Netzdiagramm wird erstellt, indem zunächst ein neues Netzgrafik-Objekt im Ordner ’Diagram-
me’ des Netzmodells angelegt wird (klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner ’Diagramme’
und wählen Sie Neu → Grafik ). Daraufhin öffnet sich der Netzgrafik-Dialog, in dem der Zeiger ’Aktuelles
Datennetz’ auf den entsprechenden Netzordner zu setzen ist. Weitere Informationen finden Sie im
Abschnitt 9.7

Sobald der richtige Ordner ausgewählt und mit OK bestätigt worden ist, wird das Netzgrafik-Objekt ( )
angelegt, und eine leere, entsprechend benannte Grafikseite öffnet sich. Das Symbol Vorhandene
Netzelemente zeichnen ( ) in der Grafiksymbolleiste kann nun angeklickt werden. Daraufhin öffnet
sich ein Datenbank-Browser, der alle Elemente, die in den aktiven Berechnungsfall eingehen (siehe
Abb. 9.6.2) und noch nicht in die neue Netzgrafik eingefügt wurden, auflistet.

Diese Liste kann über das bereitgestellte Dropdown-Fenster gefiltert werden, so dass sie nur ganz
bestimmte Netze oder alle Netze anzeigt (Abb. 9.6.2 b), roter Kreis). Nachdem ein Zeichenwerkzeug
ausgewählt wurde, in diesem Fall das Werkzeug ’Klemmleiste’, wird die Liste weiter gefiltert, so dass
sie nur Klemmleisten anzeigt, wie in dem Beispiel zu sehen ist. Wenn der Benutzer jetzt auf die Grafik
klickt, wird die markierte Klemmleiste (im Browser, Abb. 9.6.2 b)) aus der Liste entfernt und in der Grafik
platziert, und anschließend wird die nächste darunter aufgeführte Klemmleiste markiert und steht damit
zur Platzierung bereit. In dem Beispiel wurden bereits drei Klemmleisten in der Grafik platziert.

Abbildung 9.6.2: Verwendung der Funktion ’Vorhandene Netzelemente zeichnen’

Nachdem alle Sammelschienen in die Netzgrafik eingefügt wurden, können Zweigelemente in der
Zeichnungssymbolleiste ausgewählt werden. Wenn eines der Zweigelemente im Browser ausgewählt
wird, werden die entsprechenden beiden Sammelschienen in der Netzgrafik markiert. Aus diesem
Grund sollten auch die Knoten zuerst in der Grafik platziert werden. Zweigelemente werden platziert,
sobald sich die Knoten am richtigen Platz befinden..

Siehe auch:

9.6.1:Vorhandene Klemmleisten zeichnen


9.6.2:Vorhandene Leitungen, Schaltanlagen und Transformatoren zeichnen

Hinweis: Es ist gegebenenfalls hilfreich, eine Hintergrundebene zu konfigurieren und anzuzeigen,


bevor mit der Platzierung von Elementen in der Grafik begonnen wird. Dabei handelt es sich
um eine Bitmap eines vorhandenen Netzdiagramms des Systems. Diese kann dazu verwendet
werden, sich bei dem in PowerFactory zu erfassenden Netzplan am Layout des aktuellen Papier-

106 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.7. GRAFIKBEFEHLE, OPTIONEN UND EINSTELLUNGEN

Netzplans zu orientieren; im Abschnitt 9.7.4 finden Sie weitere Informationen über Grafikebenen.

9.7 Grafikbefehle, Optionen und Einstellungen

In diesem Abschnitt werden die Befehle, die Optionen und die Einstellungen, die in PowerFactory zur
Konfiguration und Verwendung der Grafikfenster zur Verfügung stehen, vorgestellt. Die Unterabschnitte
dieses Kapitels sind entsprechend der Abb. 9.7.1 unterteilt.

Abbildung 9.7.1: Kategorien von Grafikbefehlen, Optionen und Einstellungen

9.7.1 Die Befehle ’Zoomen’, ’Schwenken’ und ’Markieren’

Abb. 9.7.2 zeigt die Befehle, die zum Zoomen, Schwenken und Markieren zur Verfügung stehen. Diese
Befehle sind auch im Hauptmenü unter ’Anzeigen’ verfügbar. Die Befehle werden nachstehend be-
schrieben.

Abbildung 9.7.2: Die Befehle ’Zoomen’, ’Schwenken’ und ’Markieren’

Einfriermodus:

Sperrt das Diagramm für grafische Änderungen, Netzelemente können weder hinzugefügt noch ge-
löscht werden. Es sei angemerkt, dass der Status von Schaltern bei aktiviertem Einfriermodus nach
wie vor geändert werden kann.

Bildausschnitt:

Klicken Sie auf das Symbol ’Bildausschnitt’, um den Cursor in eine Lupe zu ändern. Klicken Sie mit
der Maus und ziehen Sie die Maus bei gedrückt gehaltener Maustaste, um einen rechteckigen Bereich
auszuwählen, der vergrößert werden soll. Wenn der Rahmen den Bereich umfasst, den Sie vergrößern

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 107


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

möchten, lassen Sie die Maustaste los. Alternativ können die Tasten STRG+- und STRG++ oder STRG
und das Scroll-Rad der Maus zum Vergrößern und Verkleinern verwendet werden.

Hinweis: Der Beschleunigungsfaktor für das Zoomen und Schwenken kann auf der zweiten Seite der
Registerkarte ’Grafikfenster’ in den Benutzereinstellungen geändert werden.

Vorheriger Bildausschnitt:

Über die Schaltfläche ’Vorheriger Bildausschnitt’ können Sie den zuletzt gewählten Vergrößerungsmaß-
stab wiederherstellen.

Gesamtbild:

Vergrößert auf die volle Seitengröße.

Zoomstärke:

Vergrößert auf eine benutzerspezifische oder vordefinierte Zoomstufe.

Hand-Werkzeug:

Verwenden Sie zum Schwenken des Netzdiagramms (wenn es nicht auf die volle Seitengröße ver-
größert ist) das Hand-Werkzeug. Alternativ kann auch das Scroll-Rad der Maus verwendet werden,
um vertikal zu blättern, und mit der STRG- und den Pfeiltasten kann vertikal und horizontal geblättert
werden. Wenn auf die volle Seitengröße vergrößert wird, wechselt das Tool automatisch zu ’Auswahl
über Rechteck’ oder zu ’Auswahl über Freiform-Kurve’.

Auswahl über Rechteck:

Wird verwendet, um einen rechteckigen Bereich des Netzdiagramms auszuwählen. Es sei angemerkt,
dass dieses Symbol im Allgemeinen niedergedrückt ist, wenn der Mauszeiger für andere Funktionen wie
zum Beispiel die Auswahl von Menüpunkten verwendet wird, jedoch können auch das Hand-Werkzeug
oder die Schaltfläche ’Auswahl über Freiform-Kurve’ verwendet werden.

Auswahl über Freiform-Kurve:

Wird verwendet, um einen benutzerspezifischen Bereich des Netzdiagramms auszuwählen.

Alle Elemente markieren:

Über diese Funktion werden alle Objekte im Netzdiagramm markiert (ausgewählt). Diese Funktion ist
nützlich, wenn man die ganze Zeichnung an eine andere Stelle verschieben oder in die Zwischenablage
kopieren möchte. In Blockschaltbildern wird der umgebende Block nicht markiert. Die Tastenkombinati-
on STRG+A hat dieselbe Funktion.

9.7.2 Seiten-, Grafik- und Druckoptionen

Abb. 9.7.3 zeigt die für Seiten-, Grafik- und Druckoptionen zur Verfügung stehenden Schaltflächen.
Diese Befehle und auch bestimmte Befehle, die über das Registerkartenmenü verfügbar sind, werden
in diesem Abschnitt beschrieben.

108 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.7. GRAFIKBEFEHLE, OPTIONEN UND EINSTELLUNGEN

Abbildung 9.7.3: Seiten-, Grafik- und Druckoptionen

Drucken:

Über diese Funktion wird die Grafik an einen Drucker geschickt. Zuerst öffnet sich ein Druckdialog.
Diese Funktion kann auch aufgerufen werden über:
Hauptmenü: Datei → Drucken
Tastatur: STRG+P

Zeichnungsformat: Der Zeichnungsbereich für Netzdiagramme, Blockschaltbilder und virtuelle Anzei-


getafeln wird im Dialog ’Zeichnungsformat’ geändert. Ein vordefiniertes Papierformat kann in der vor-
liegenden Form ausgewählt werden, es kann bearbeitet werden oder ein neues Format kann definiert
werden. Das ausgewählte Papierformat ist standardmäßig als Querformat ausgerichtet. Bei Auswahl
von ’Hochformat’ wird es um 90° gedreht. Die Formatdefinitionen, die angezeigt werden, wenn ein
vorhandenes Format bearbeitet oder ein neues Format festgelegt wird, weisen ebenfalls „Querformat“
als Papierformat aus.

Es kann nur innerhalb des ausgewählten Zeichnungsbereichs gezeichnet werden. Wenn eine Zeich-
nung nicht mehr in das ausgewählte Zeichnungsformat passt, muss ein größeres Format gewählt
werden. Die vorhandenen Graphen oder Diagramme werden auf dem neuen Format neu positioniert
(drücken Sie die Tastenkombination STRG+A, um alle Objekte zu markieren, fassen Sie die Grafik mit
der Maus an und verschieben Sie die ganze Grafik, indem Sie mit der linken Maustaste auf eines der
markierten Objekte klicken, die Maustaste gedrückt halten und die Grafik auf Wunsch an eine neue
Stelle ziehen).

Wenn kein ’Unterformat beim Ausdrucken’ gewählt wurde, wird die Größe des Zeichnungsbereichs zum
Druckzeitpunkt an das Papierformat des Druckers angepasst. Wenn der Zeichnungsbereich beispiels-
weise das Format A3 und das ausgewählte Druckpapier das Format A4 aufweist, werden die Graphen
/ Diagramme auf 70% ihrer ursprünglichen Größe reduziert gedruckt.

Durch die Auswahl eines Unterformats beim Ausdrucken kann die Skalierung der Zeichnung zum
Druckzeitpunkt gesteuert werden. Die Abmessungen der auf ein Unterformat verkleinerten Druckseiten
werden auf der Grafikseite dargestellt. Wenn als Zeichnungsformat beispielsweise A3 Querformat und
als Druckformat A4 Hochformat ausgewählt wurde, wird der Zeichnungsbereich durch eine senkrech-
te graue Linie in zwei Hälften geteilt. Zum Druckzeitpunkt wird der Zeichnungsbereich entsprechend
aufgeteilt und auf zwei A4-Seiten gedruckt.

Vergewissern Sie sich, dass der Drucker das für den Ausdruck gewählte Unterformat unterstützt. Wenn
dies nicht der Fall ist, werden die Druckseiten entsprechend dem Format des verfügbaren physischen
Papiers skaliert.

Beispiel:

• Als Zeichnungsbereich wurde A2 Querformat gewählt.


• Als Unterformat beim Ausdrucken wurde A3 Hochformat gewählt. Die A2-Zeichnung muss folglich
auf zwei Seiten gedruckt werden.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 109


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

• Nehmen wir an, dass im ausgewählten Drucker nur A4-Papier eingelegt ist. Die ursprüngliche
A2-Zeichnung wird dann auf 70% verkleinert und auf zwei A4-Seiten gedruckt.

Diese Funktion kann auch aufgerufen werden über:


Hauptmenü: Datei → Seite einrichten

Neu zeichnen:

Unter bestimmten Umständen wird die Zeichnung möglicherweise nicht richtig aktualisiert. Über die
Funktion ’Neu zeichnen’ wird die momentan angezeigte Seite mittels der entsprechenden in der Daten-
bank abgelegten Zeichnung aktualisiert.
Diese Funktion kann auch aufgerufen werden über:
Hauptmenü: Bearbeiten → Neu zeichnen
Rechtsklick: Zeichnung → Neu zeichnen

Neue Grafik einfügen:

Fügt ein neues Grafikobjekt in den Ordner ’Grafiksammlung’ des aktiven Berechnungsfalls ein und zeigt
dem Benutzer eine leere Grafikseite an. Zuerst öffnet sich ein Dialog, in dem das neue Grafikobjekt
konfiguriert werden kann.
Diese Funktion kann auch aufgerufen werden über:
Registerkartenmenü: Seite einfügen → Neue Seite erzeugen

Hinweis: Das Registerkartenmenü wird durch Rechtsklick auf eine Registerkarte geöffnet, die direkt
unterhalb des Netzdiagramms angezeigt wird.

Bestehende Grafik einfügen:

Fügt vorhandene Grafiken ein, zu denen folgende gehören können:

• Grafikordner-Objekt (IntGrfnet, Netz- oder Anlagengrafiken) → öffnet die ausgewählte Grafik.


• Klemmleiste (ElmTerm, ) öffnet die Anlagengrafik der ausgewählten Klemmleiste (kann auch
durch Rechtsklick auf die Klemmleiste in einem Datenmanager oder auf eine Klemmleiste in der
Netzgrafik → Anlagengrafik aufblenden aufgerufen werden).
• Blockdefinition (BlkDef, ) → Die Grafik der Blockdefinition wird geöffnet. Wenn für die Blockde-
finitionen keine Grafik angegeben ist, wird dieser Befehl nicht ausgeführt.
• Virtuelle Anzeigetafeln SetVipage) → Eine Kopie der ausgewählten virtuellen Anzeigetafel wird
erstellt und angezeigt.

Grafikordner-Objekte (IntGrfnet) may be opened in more than one Graphics Board at the same time,
even more than once in the same Graphics Board. Changes made to a graphic will show themselves
on all pages on which the graphic object is displayed.
Diese Funktion kann auch aufgerufen werden über:
Registerkartenmenü: Seite einfügen → Vorhandene Seite öffnen

Weitere Seiten-Befehle:

Weitere Seiten-Befehlen, die über das Registerkartenmenü aufgerufen werden, sind nachstehend auf-
geführt:

Seite löschen:

Diese Funktion entfernt die ausgewählte Grafik aus der Grafiksammlung. Die Grafik selbst wird nicht
gelöscht und kann jederzeit wieder in die aktuelle oder in eine andere Grafiksammlung eingefügt
werden.

110 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.7. GRAFIKBEFEHLE, OPTIONEN UND EINSTELLUNGEN

Seite umbenennen:

Mittels dieser Funktion kann der Name der ausgewählten Grafik geändert werden.

Seite(n) kopieren/verschieben:

Mittels dieser Funktion können eine oder mehrere Seiten verschoben werden, um die Reihenfolge der
Grafiken zu ändern.

Diese Funktion kann auch aufgerufen werden über:

Mausklick: Klicken Sie mit der linken Maustaste und wählen Sie eine einzelne Seite aus (drücken
Sie optional die STRG-Taste und wählen Sie mehrere Seiten aus), und verschieben Sie die
Seite(n) bei gedrückt gehaltener Maustaste, um die Reihenfolge zu ändern, in der Grafiken
angezeigt werden.

Datenmanager: (Fortgeschritten) Ändern Sie das Reihenfolge-Feld von Grafikseiten, die in der
Grafiksammlung des Berechnungsfalls aufgeführt sind. Damit die Änderungen sichtbar werden,
sollte der Berechnungsfall deaktiviert und dann erneut aktiviert werden.

9.7.3 Grafikoptionen

Jedes Grafikfenster hat seine eigenen Einstellungen, die mittels der Graphic Options Funktion ( )
geändert werden können.

9.7.3.1 Registerkarte Basisattribute

Diese Funktion zeigt einen Dialog für die nachstehend aufgeführten Einstellungen an. Siehe Abb. 9.7.4.

Name Der Name der Grafik

Aktuelles Datennetz Der Verweis auf den Datenbankordner, in dem die in dieser Grafik erstellten
neuen Elemente des Energieversorgungssystems gespeichert werden.

Schreibschutz Wenn diese Option aktiviert wird, kann die Netzgrafik nicht geändert werden. Die
Zeichnungssymbolleisten werden nicht angezeigt und das Symbol für den Einfriermodus wird inaktiv.

Fang Fang des Mauszeigers auf Zeichenraster.

Netz Darstellung des Zeichenrasters durch kleine Punkte.

Ortho-Typ Legt fest, ob und, wenn ja, in welcher Weise nichtorthogonale Linien erlaubt sind:

• Ortho aus: Verbindungen werden entsprechend ihrer Linienzwischenpunkte gezeichnet.

• Ortho: Nur rechtwinklige Verbindungen zwischen Objekten sind erlaubt.


• Semi-Ortho: Das erste Segment einer Verbindung, die von einer Sammelschiene oder einer
Klemmleiste wegführt, wird immer orthogonal gezeichnet.

Linienstil für Kabel Dient zur Auswahl eines Linienstils für alle Kabel.

Linienstil für Freileitungen Dient zur Auswahl eines Linienstils für alle Freileitungen.

Abstandsfaktor für Zweigsymbole Legt die Länge einer Verbindung fest, wenn ein Zweigsymbol
durch Klick auf die Sammelschiene/Klemmleiste gezeichnet wird. Dies ist der Standardabstand von
der Sammelschiene / Klemmleiste in Netzpunkten.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 111


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

Individuellen Linienstil erlauben Erlaubt die Festlegung eines Linienstils für einzelne Leitungen.
Ein individueller Linienstil kann für jede Leitung in der Grafik festgelegt werden, indem man mit der
rechten Maustaste auf die Leitung klickt → Individuellen Linienstil setzen. Mittels Mehrfachauswahl
von Elementen kann der Linienstil auch für eine Gruppe von ausgewählten Leitungen/Kabeln in einem
Schritt festgelegt werden.

Individuelle Linienbreite erlauben Gleiche Funktion wie der individuelle Linienstil, kann aber in Ver-
bindung mit der Option „Linienstil für Kabel/Freileitungen“ verwendet werden. Die individuelle Breite wird
durch Auswahl der entsprechenden Option im Menü der rechten Maustaste festgelegt (dieser Vorgang
kann auch für eine Gruppe von ausgewählten Leitungen/Kabeln in einem Schritt durchgeführt werden).

Äquidistantes Einfügen von Klemmleisten auf Leitungen Wird verwendet, wenn eine vorhandene
Leitung mit Leitungsstrecken gezeichnet wird. Die Klemmleisten zwischen den Leitungsstrecken können
dann entweder in einem der relativen Länge der jeweiligen Leitungsstrecke entsprechenden Abstand
oder bei deaktivierter Option in gleichen Abständen auf der Leitung gezeichnet werden. Die hier ge-
troffene Wahl wirkt sich lediglich auf die grafische Darstellung, nicht aber auf die elektrischen Modelle
aus.

Abbildung 9.7.4: Grafikoptionen-Editor

9.7.3.2 Registerkarte ’Textboxen’:

Boxen von Objektnamen - Hintergrund Bestimmt die Transparenz von Boxen von Objektnamen:

112 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.7. GRAFIKBEFEHLE, OPTIONEN UND EINSTELLUNGEN

• Undurchsichtig: Bedeutet, dass hinter der Ergebnisbox befindliche Objekte nicht durch die Er-
gebnisbox hindurch sichtbar sind.
• Transparent: Bedeutet, dass hinter der Ergebnisbox befindliche Objekte durch die Ergebnisbox
hindurch sichtbar sind.

Ergebnisboxen - Hintergrund Specifies the transparency of result boxes (as boxes of object names).

Ergebnisboxen von detaillierten Kupplern immer anzeigen Selbsterklärend.

Platz sparende Darstellung von Ergebnisboxen auf Verbindungsleitungen Selbsterklärend.

Verbindungslinie von allgemeiner Textbox zum Bezugsobjekt anzeigen Kann deaktiviert werden,
um die Grafik übersichtlicher zu gestalten.

Textboxen vollständig zurücksetzen Textboxen und Ergebnisboxen haben Referenzpunkte (der Punkt
auf der Box, an dem sich die Box an ihr Element heftet), die vom Benutzer geändert werden können.
Wenn diese Option:

• Aktiviert ist, wird die Standardreferenz verwendet.


• Deaktiviert ist, wird die benutzerdefinierte Referenz verwendet.

9.7.3.3 Registerkarte ’Schalter’:

Darstellung Anlagenfelder Wählt die Schalterdarstellung aus (siehe Abb. 9.7.5) :

• Permanente Schaltfläche: Zeigt ein gefülltes schwarzes Quadrat für einen geschlossenen und
eine Rahmenlinie für einen offenen Schalter an (linkes Bild).
• Schaltersymbol: Zeigt die Schalter in Form des herkömmlicheren Schaltersymbols an (rechtes
Bild).

Abbildung 9.7.5: Darstellungen von Anlagenfeldern

Rahmen um Schalter anzeigen Rahmt den Schalter ein (Leistungs-, Trennschalter usw.). Dies gilt nur
für vom Benutzer gezeichnete Leistungs- und Trennschalter.

Schalter erzeugen beim Anschließen an Klemmleiste Selbsterklärend.

Verbundene Sammelschienen als kleine Punkte darstellen (vereinfachte Anlagendarst.) Legt fest,
wie die Verbindungspunkte auf Sammelschienen in Sammelschienensystemen dargestellt werden.

Die Seiten Zusätzliche Attribute und Koordinaten sollten generell nur unter Anleitung des DIgSILENT
-Kundendienstes konfiguriert werden. Es sei angemerkt, dass bei Auswahl von Maßstab verwenden für

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 113


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

Längenberechnungen auf der Seite ’Koordinaten’ die Länge von Leitungen in der Netzgrafik berechnet
werden kann, indem man einen Rechtsklick durchführt und Leitungslänge messen auswählt.

Diese Funktion kann auch aufgerufen werden über:


Rechtsklick: Grafikoptionen

Hinweis: Der Cursortyp für die Grafikfenster (Pfeil oder Kreuz) kann im Dialog ’Benutzereinstellungen’
festgelegt werden, siehe Abschnitt 7.2 Grafikfenster - Einstellungen. Diese Einstellung wird dort
vorgenommen, weil die Cursorform eine globale Einstellung ist, die für alle Grafikfenster gilt,
während alle vorstehend beschriebenen Grafikeinstellungen für jedes Grafikfenster individuell
gelten.

9.7.4 Ebenen

Das Fenster des Netzdiagramms und das Fenster der Blockschaltbild-Grafik verwenden transparente
Ebenen von Zeichnungsblättern, auf denen die Grafiksymbole platziert werden. Jede dieser Ebenen
kann auf sichtbar oder auf unsichtbar gesetzt werden. Die Namen von Objekten, die gezeichnet wurden,
befinden sich beispielsweise auf einer Ebene mit der Bezeichnung ’Objektnamen’ und können für den
Benutzer sichtbar oder unsichtbar gemacht werden.

Welche Ebenen sichtbar sind und was genau auf einer Ebene angezeigt wird, wird im Dialog ’Grafi-
kebenen’ festgelegt, der über die Hauptsymbolleiste ( ) aufgerufen wird, indem man mit der rechten
Maustaste auf eine freie Stelle des Grafikbereichs klickt, → Anzeigen von Ebenen oder Anzeigen →
Ebenen aus dem Hauptmenü auswählt. Der Ebenendialog verfügt über eine Registerkarte ’Sichtbar-
keit’, auf der die Ebenen, die sichtbar sein sollen, definiert werden können, und über eine Register-
karte ’Konfiguration’, auf der verschiedene Attribute für die Ebenen festgelegt werden können. Siehe
Abb. 9.7.6.

In Abb. 9.7.6 sind die im linken Fensterbereich aufgeführten Ebenen (Basisebene, Objektnamen, Er-
gebnisse usw.) im Grafikfenster sichtbar. Die im rechten Fensterbereich aufgeführten Ebenen sind
unsichtbar. Ebenen können sichtbar gemacht werden, indem sie mittels Mehrfachauswahl ausgewählt
werden (halten Sie während der Auswahl die STRG-Taste gedrückt) und auf die Schaltfläche geklickt
wird (alternativ kann der Name einer Ebene doppelt angeklickt werden, woraufhin sie in den anderen
Fensterbereich übernommen wird). Eine Ebene kann wieder unsichtbar gemacht werden, indem sie
im linken Fensterbereich ausgewählt und die Schaltfläche angeklickt wird oder indem die Ebene
selbst doppelt angeklickt wird. Durch Betätigen der Schaltfläche Neu können auch benutzerspezifische
Ebenen definiert werden.

114 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.7. GRAFIKBEFEHLE, OPTIONEN UND EINSTELLUNGEN

Abbildung 9.7.6: Der Dialog ’Grafikebenen’ (SetLevelvis)

Die in PowerFactory vorhandenen Ebenen können der Tabelle 9.7.1 entnommen werden.

Jedes Grafiksymbol in einem Netzdiagramm oder in einem Blockschaltbild wird zunächst einer Stan-
dardebene zugewiesen. Alle Sammelschienensymbole werden beispielsweise standardmäßig auf der
’Basisebene’ gezeichnet. Grafiksymbole können auf andere Ebenen verschoben werden, indem man
in der Netzgrafik mit der rechten Maustaste auf die Grafiksymbole klickt und die Option Auf Ebene
verschieben aus dem kontextbezogenen Menü auswählt. Diese Option zeigt dann ein zweites Menü mit
allen Ebenen an. Nach Auswahl einer Ebene werden alle ausgewählten Symbole auf diese Ebene
verschoben. Gewöhnlich müssen Symbole nur dann von einer Ebene auf eine andere verschoben
werden, wenn lediglich ein paar Symbole aus einer bestimmten Gruppe sichtbar gemacht werden sollen
(zum Beispiel die Ergebnisboxen von einer oder zwei bestimmten Punkt-Hilfsklemmleisten) oder wenn
benutzerdefinierte Ebenen verwendet werden.

Hinweis: Bestimmte Namen und Ergebnisboxen werden standardmäßig der Ebene ’Unsichtbare Ob-
jekte’ zugewiesen. Ein Beispiel sind die Namen und die Ergebnisboxen von Punkt-Hilfsklemmleisten.
Dies geschieht, um die Grafik übersichtlicher zu gestalten. Falls der Benutzer Namen und / oder
Ergebnisboxen für bestimmte Punkt - Hilfsklemmleisten anzeigen möchte, kann er einfach die
Ebene ’Unsichtbare Objekte’ sichtbar machen, die erforderlichen Namen und Ergebnisboxen einer
anderen Ebene wie zum Beispiel der Ebene ’Objektnamen’ oder ’Ergebnisse’ zuweisen und die
Ebene ’Unsichtbare Objekte’ wieder unsichtbar machen.

Die Registerkarte ’Konfiguration’ verfügt über eine Dropdown-Liste, die alle vom Benutzer konfigurierba-
ren Ebenen aufführt. Betrachtet man die Ebene ’Objektnamen’, die in Abb. 9.7.7 gezeigt ist, sieht man,

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 115


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

dass ein Ziel (Gültig für ...) festgelegt werden kann. Der Konfigurationsbefehl wird für das ausgewählte
Ziel durchgeführt. Verschiedene Aktionen können durchgeführt und Einstellungen vorgenommen wer-
den, beispielsweise kann die Schriftart über die Schaltfläche Schriftart ändern geändert werden. Über
die Schaltfläche Markieren auf der Registerkarte ’Konfiguration’ können auch die Zielobjekte in der
Grafik markiert (ausgewählt/hervorgehoben) werden.

Die zur Konfiguration einer Ebene verfügbaren Optionen hängen von der Art der Ebene ab. Tabelle 9.7.1
zeigt für jede Ebene, in welcher Weise das Format ihres Inhalts geändert werden kann.

Abbildung 9.7.7: Konfigurationsseite für Grafikebenen

Nehmen wir beispielsweise an, dass ein Teil der Netzgrafiken geändert werden soll, damit längere
Namen für Sammelschienen vergeben werden können. Um die Einstellungen zu ändern, wird zuerst die
entsprechende Grafikebene ausgewählt. In diesem Beispiel ist dies die Ebene ’Objektnamen’. Auf die-
ser Ebene sind nur die Namen der Sammelschienen zu ändern, und folglich muss das Ziel auf ’Alle Kno-
ten’ gesetzt werden. Nachdem die Ebene und das Ziel ausgewählt wurden, kann die Länge der Objekt-
namen unter Einstellungen festgelegt werden. Über die Schaltfläche Sichtbarkeit/Rahmen/Breite kann
die Anzahl der Spalten festgelegt werden. Alternativ können über die Schaltfläche Breite anpassen alle
Platzhalter für Objektnamen auf die Länge des Namens eines jeden Objekts angepasst werden.

Wird eine Einstellung für alle Knoten oder alle Zweige in einem Schritt geändert, werden die aktuellen
Einstellungen mit dem neuen Wert überschrieben.

Hinweis: Falls ein Objekt nicht mehr angezeigt wird, nachdem es einer Ebene neu zugewiesen wor-
den ist, liegt dies möglicherweise daran, dass diese Ebene unsichtbar ist. Die Sichtbarkeit bzw.

116 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.7. GRAFIKBEFEHLE, OPTIONEN UND EINSTELLUNGEN

Unsichtbarkeit von Ebenen sollte geprüft und bei Bedarf geändert werden.

Diagramm-
Konfigurations- Typ NG
Ebene Inhalt
Optionen Netzgrafik
B Block
Symbole für die Ele- Text-/Box-
Basisebene NG/B
mente des Netzes Format
Boxen mit Namen
und zusätzlicher Text-/Box-
Objektnamen NG/B
Datenbeschreibung, Format
sofern konfiguriert
Boxen mit Berech- Text-/Box-
Ergebnisse NG/B
nungsergebnissen Format
Punkte an den
Verbindungen
Verbindungs- zwischen Kanten und Text-/Box-
NG/B
punkte Knoten/Klemmleisten Format
und Signalverbindun-
gen zu Blöcken
Erklärung in Form von
zusätzlichem Text,
Betriebsmittel- Text-/Box-
die im Betriebsmittel- NG/B
daten Format
Symbol gegeben
wird
Ebene, die die Sym-
bole von Elementen
Unsichtbare Text-/Box-
enthält, welche stan- NG/B
Objekte Format
dardmäßig ausgeblen-
det werden
Grafik, die als
Hintergrundbild
verwendet wird, damit Name der
sich das Diagramm Datei mit
leichter zeichnen lässt Grafiken (WMF,
Hintergrund NG/B
oder um zusätzliche DXF, BMP,
Informationen JPEG, PNG,
(Landkarten- GIF, TIF)
Informationen)
anzuzeigen
Verbindungs-
Anzahl der Leitungen Text-/Box-
liniennum- NG
für jede Verbindung Format
mern
Symbole auf Leitun-
gen, die aus Sektio-
Strecken und nen bestehen und/o- Text-/Box-
NG
Streckenlasten der an die Strecken- Format
lasten angeschlossen
sind
Doppelpfeil bei Verbin-
dungen, bei denen der
Verbindungs- Text-/Box-
Endpunkt nicht im ak- NG
pfeile Format
tuellen Diagramm dar-
gestellt wird.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 117


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

Diagramm-
Konfigurations- Typ NG
Ebene Inhalt
Optionen Netzgrafik
B Block
Positionen von Stufen-
Stufenschalter- Text-/Box-
schaltern für Shunts NG
positionen Format
und Transformatoren
Schaltgruppe für elek-
Text-/Box-
Schaltgruppen trische Maschinen und NG
Format
Transformatoren
der Wirk-
/Blindleistung
Pfeile, die zur Darstel- für ein direktes/
lung des Wirk- und inverses/
Richtungspfeile NG
des Blindleistungsflus- homopolares
ses System
verwendet
werden
Anzahl der Phasen
einer Leitung/eines
Text-/Box-
Phasen Kabels, dargestellt in NG
Format
Form von parallelen
Linien
Index eines jeden
Anschluss- Text-/Box-
möglichen Blockver- B
nummern Format
bindungspunktes
Name eines jeden
Anschlussbe - nicht verwendeten Text-/Box-
B
zeichner Anschlusses eines Format
Blocks
Name des übertrage- Text-/Box-
Signale B
nen Signals Format
Definition, auf der je- Text-/Box-
Blockdefinition B
der Block basiert Format
Ferngesteuerte Ferngesteuerte
Farbe NG
Schaltanlagen Schaltanlagen
Anmerkungen in der Text-/Box-
Anmerkungen NG
Grafik Format
Tabelle 9.7.1: Diagrammebenen von PowerFactory

9.7.5 Element-Optionen

Abb. 9.7.8 zeigt die Befehle, die zum Zoomen, Schwenken und Markieren zur Verfügung stehen.

118 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.7. GRAFIKBEFEHLE, OPTIONEN UND EINSTELLUNGEN

Abbildung 9.7.8: Element-Optionen

Bearbeiten mit Datenmanager:

Bei dieser Option hat der Benutzer die Möglichkeit, die Betriebsmitteldaten aller in der Zeichnung
markierten Objekte zu bearbeiten. Wenn nur ein Objekt markiert wird, wird der Bearbeitungsdialog
dieses Objekts angezeigt. Wenn mehr als ein Objekt markiert wird, wird die Liste mit den markierten
Objekten im Fenster des Datenmanagers angezeigt. Wie bei einem gewöhnlichen Datenmanager kann
der jeweilige Bearbeitungsdialog dieser Objekte durch Doppelklick auf das betreffende Objekt geöffnet
werden. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel 10 (Datenmanager).

Hinweis: An den Betriebsmitteldaten von Objekten vorgenommene Änderungen werden von der gra-
fischen Funktion ’Rückgängig machen’ nicht erfasst. Diese Änderungen können folglich nicht
rückgängig gemacht werden.

Diese Funktion kann auch aufgerufen werden über:


Rechtsklick: Bearbeiten mit Datenmanager

Hinweis: Um Daten für ein einzelnes Element zu bearbeiten, doppelklicken Sie auf das Element oder
markieren Sie das Element und drücken Sie ALT+Eingabetaste.

Lösche Element:

Über diese Funktion werden alle markierten Objekte in dem Diagramm gelöscht. Die Datenbankobjekte
für das Gafikobjekt werden ebenfalls gelöscht (zuvor wird eine Warnmeldung angezeigt - diese kann im
Dialog ’Benutzereinstellungen’ abgeschaltet werden; siehe Abschnitt 7.2 (Grafikfenster - Einstellungen).

Diese Funktion kann auch aufgerufen werden über:


Rechtsklick: Löschen
Tastatur: ENTF

Hinweis: Wenn nur Grafikobjekte gelöscht werden sollen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
das bzw. die markierte(n) Element(e) und wählen Sie ’Nur Grafikobjekt löschen’.

Ausschneiden:

Über diese Funktion werden die markierten Objekte in dem Diagramm ausgeschnitten. Objekte können
später dann eingefügt werden, was nachstehend erläutert wird.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 119


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

Diese Funktion kann auch aufgerufen werden über:


Rechtsklick: Ausschneiden
Tastatur: STRG+X

Kopieren:

Über diese Funktion können alle markierten Objekte aus der aktuellen Zeichnung kopiert und in die
Zwischenablage eingefügt werden.

Diese Funktion kann auch aufgerufen werden über:


Rechtsklick: Löschen
Tastatur: STRG+C

Einfügen:

Über diese Funktion können alle Objekte aus der Zwischenablage kopiert und in die aktuelle Zeichnung
eingefügt werden. Die Objekte werden an der aktuellen Position der grafischen Maus eingefügt. Objekte,
die kopiert und eingefügt werden, erzeugen völlig neue Grafik- und Datenobjekte in der Grafik, in die
sie eingefügt werden.

Diese Funktion kann auch aufgerufen werden über:


Rechtsklick: Einfügen
Tastatur: STRG+V

Hinweis: Wenn Sie nur die Grafik kopieren und einfügen möchten, wählen Sie Nur grafisch einfügen
aus dem Menü der rechten Maustaste. Mit der Funktion ’Vorhandene Netzelemente zeichnen’
lassen sich die gleichen Ergebnisse erzielen (siehe Abschnitt 9.6: Diagramme mit vorhandenen
Netzelementen zeichnen).

Hinweis: Der Befehl ’Rückgängig machen’ macht die letzte Grafikaktion rückgängig und stellt gelöschte
Elemente wieder her oder löscht erzeugte Elemente. Man beachte, dass Daten, die gelöscht
oder geändert wurden, nicht wiederhergestellt werden. Der Befehl ’Rückgängig machen’ wird über
das Symbol Rückgängig machen ( ) aufgerufen, indem man einen Rechtsklick durchführt und
’Rückgängig machen’ wählt oder indem man STRG+Z drückt.

Element neu verbinden:

Trennt die Verbindung der ausgewählten Elemente und stellt diese dann zur unmittelbaren erneuten
Verbindung bereit. Der anzuschließende Zweig wird an den Cursor geheftet. Durch Linksklick auf eine
Sammelschiene oder eine Klemmleiste wird das Element angeschlossen.

Diese Funktion kann auch aufgerufen werden über:


Rechtsklick: Element neu verbinden

Hinweis: Elemente können auch getrennt und verbunden werden, indem man einen Rechtsklick durch-
führt und ’Verbindung trennen’ oder ’Verbinde’ wählt.

Weitere Befehle:

Drehen: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Auswahl und wählen Sie ’Drehen’, um Symbole
im Uhrzeigersinn, gegen den Uhrzeigersinn oder um 180 Grad zu drehen. Vorzugsweise sollte die
Verbindung eines Elements getrennt werden, bevor es gedreht wird.

Verbindung trennen:

120 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.7. GRAFIKBEFEHLE, OPTIONEN UND EINSTELLUNGEN

Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie ’Verbindung trennen’, um die Verbindung des
ausgewählten Elements bzw. der ausgewählten Elemente zu trennen.

Verbinde:
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie ’Verbinde’, um ein Element zu verbinden.

Neu zeichnen:
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie ’Neu zeichnen’, um ein ausgewähltes Element
neu zu zeichnen.

Verschieben:
Markierte Objekte können verschoben werden, indem man mit der linken Maustaste auf die Objekte
klickt und die Maustaste gedrückt hält. Sobald der Cursor die Form eines Kreuzes mit vier Pfeilen ( )
annimmt, können die Objekte verschoben werden. Halten Sie die Maustaste gedrückt, während Sie die
markierten Objekte an ihre neue Position ziehen. Die Verbindungen zwischen den Objekten aus dem
verschobenen Teil der Zeichnung und anderen Objekten werden entsprechend angepasst.

Linienpunkte editieren:
Führen Sie einen Rechtsklick durch und wählen Sie ’Linienpunkte editieren’; die schwarzen Quadrate
(’Linienpunkte’), die die Form der Verbindung festlegen, werden dann angezeigt,. Jedes dieser Qua-
drate kann verschoben werden, indem man es mit der linken Maustaste anklickt und an eine neue
Position zieht (siehe Abb. 9.7.9). Neue Quadrate können eingefügt werden, indem man mit der linken
Maustaste auf die Verbindung zwischen den einzelnen Quadraten klickt. Linienpunkte werden gelöscht,
indem man sie mit der rechten Maustaste anklickt und die Option Lösche Eckpunkt aus dem kon-
textbezogenen Menü wählt. Dieses Menü enthält auch die Option zum Beenden der Bearbeitung von
Linienpunkten. Wahlweise kann die Bearbeitung auch durch Linksklick auf eine Stelle etwas außerhalb
der ausgewählten Linien beendet werden.

Abbildung 9.7.9: Linienpunkte editieren

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 121


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

9.7.6 Grafikattribute und Optionen

Abb. 9.7.10 zeigt die Befehle, die zum Zoomen, Schwenken und Markieren zur Verfügung stehen.

Abbildung 9.7.10: Grafikattribute und Optionen

9.7.6.1 Grafikattribute setzen:

Dieser Dialog legt den Linienstil, die Linienbreite, den Füllstil, die Farbe und die Schriftart für Hilfsgrafi-
ken (d.h. nicht für Elemente des Energieversorgungssystems) fest.

Der Linienstil umfasst mehrere Arten von gestrichelten und punktierten Linien sowie einen speziellen
Linienstil: den Linienstil ’TRUE DOTS’. Bei diesem Stil wird nur ein Punkt an den eigentlichen Koordi-
naten gesetzt. In einer Netzgrafik macht dieser Stil jedoch wenig Sinn, da nur am Anfang und am Ende
der Netzgrafik ein Punkt gesetzt würde. Bei Ergebnisgraphen zeigt der TRUE-DOTS-Stil jedoch nur die
tatsächlichen Datenpunkte an.

Der Füllstil wird verwendet, um geschlossene Symbole wie zum Beispiel Quadrate und Kreise zu füllen.
Diese Einstellungen können auch durch bloßen Doppelklick auf eine Hilfsgrafik aufgerufen werden.

9.7.6.2 Grafikeinfärbung:

Das Netzgrafikfenster verfügt über einen Modus zur automatischen Farbdarstellung. Über das Symbol
’Grafikeinfärbung’ in der lokalen Symbolleiste wird der Dialog für die Farbdarstellung geöffnet (alternativ
kann auch Anzeigen → Grafikeinfärbung im Hauptmenü gewählt werden). Dieser Dialog dient zur
Auswahl von verschiedenen Einfärbemodi und ist davon abhängig, ob eine Berechnung durchgeführt
wurde. Wenn eine bestimmte Berechnung gültig ist, wird die für diese Berechnung ausgewählte Einfär-
bung angezeigt.

Die Grafikeinfärbung verfügt auch über ein Einfärbungsschema mit 3 Prioritätsstufen, was das Einfärben
von Elementen gemäß den folgenden Kriterien ermöglicht: 1𝑠𝑡 Energizing status, 2𝑛𝑑 Alarm and 3𝑟𝑑
’Normale’ (Andere) Einfärbung.

Versorgungszustand Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert wird, werden Elemente im Modus


’Unversorgt’ oder ’In Berechnung ignoriert’ entsprechend den in den ’Projekt-Farbeinstellungen’
vorgenommenen Einstellungen eingefärbt. Die Einstellungen des Modus ’Unversorgt’ oder ’In
Berechnung ignoriert’ können bearbeitet werden, indem man die Schaltfläche ’Farbeinstellungen’
anklickt.

Alarm Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert wird, steht eine Dropdown-Liste, die Alarm-Modi
enthält, zur Verfügung. Es sei hier ausdrücklich angemerkt, dass nur Alarm-Modi aufgeführt

122 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.7. GRAFIKBEFEHLE, OPTIONEN UND EINSTELLUNGEN

werden, die für die aktuelle Berechnungsseite verfügbar sind. Bei Auswahl eines Alarm-Modus
werden Elemente, die den entsprechenden Grenzwert „überschreiten“, eingefärbt. Grenzwerte
und Farben können durch Anklicken der Schaltfläche ’Farbeinstellungen’ definiert werden.

„Normale“ (Andere) Einfärbung Hier werden zwei Listen angezeigt. Die erste Liste enthält alle
verfügbaren Einfärbemodi. Die zweite Liste enthält alle Untermodi des ausgewählten Einfärbe-
modus. Die Einstellungen der verschiedenen Einfärbemodi können bearbeitet werden, indem
man die Schaltfläche Farbeinstellungen anklickt.

Jedes Element kann nach einem Kriterium der drei vorstehenden Kriterien eingefärbt werden. Auch ist
jedes Kriterium optional und wird übersprungen, wenn es deaktiviert wird. Wenn der Benutzer alle drei
Kriterien aktiviert, werden diese entsprechend der folgenden Hierarchie priorisiert:

• ’Versorgungszustand’ setzt den Modus ’Alarm’ und den Modus ’Normale Einfärbung’ außer Kraft.
Der Modus ’Alarm’ setzt den Modus ’Normale Einfärbung’ außer Kraft.

Die Grafik kann entsprechend dem nachstehend Aufgeführten eingefärbt werden. Ob bestimmte Optio-
nen verfügbar sind, hängt von der Funktion ab, die ausgewählt wird (z.B. wird die Option ’Spannungsver-
letzungen’ bei Auswahl der Registerkarte ’Basisdaten’ nicht angezeigt, bei Auswahl der Registerkarte
’Lastfluss’ wird diese Option jedoch angezeigt).

Versorgungszustand:

• Unversorgt
• In Berechnung ignoriert

Alarm:

• Radialitätsprüfung der Abgänge (Nur, wenn „Abgang sollte radial betrieben werden“ markiert ist).
• Abschaltungen

• Thermische/ Stoßkurzschlussstrom-Überlastung
• Überschreitung der Spannungsgrenzen/Überlastung

„Normale“ (Andere) Einfärbung:

• Ergebnisse
– Durchschnittliche Unterbrechungsdauer
– Fehlerklärungszeiten
– Nicht gelieferte Energie am Abgang
– Thermische/Stoßkurzschlussstrom-Auslastung
– Zustandsschätzung (State Estimator)
– Spannungen / Auslastung
– Jahresunterbrechungshäufigkeit
– Jahresunterbrechungszeit
– Vorfallenergie
– PPE - Kategorie
• Topologie

– Begrenzungen (Definition)

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 123


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

– Begrenzungen (Inneres Gebiet)


– Verbundene Netzkomponenten
– Verbundene Netzkomponenten, Spannungsebene
– Verbundene Netzkomponenten
– Versorgungszustand
– Abgänge
– Fehlende grafische Verbindungen
– Abschaltungsprüfung
– Anlagenverbindungen
– Anlagenverbindungen (nur Beach Balls)
– Versorgt durch Schaltanlage
– System-Typ AC/DC und Phasen
– Versorgt durch Ortsnetzstation
– Spannungsebenen
• Primäre Betriebsmittel
– Querschnitt
– Mittlere Auszeit
– Ausfallhäufigkeit
– Baujahr
• Sekundäre Betriebsmittel

– Messorte
– Wiederversorgung
– Relais, Strom- und Spannungswandler
– Schalter, Einsatzart

• Gruppierungen (Netze, Zonen, Gebiete...)


– Gebiete
– Netze
– Wetterstationen
– Betreiber
– Eigentümer
– Pfade
– Trassen
– Zonen

• Varianten
– Änderungen der aufzeichnenden Ausbaustufe
– Änderungen in Varianten
– Ursprungsorte

• Benutzerdefiniert
– Individuell

124 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.7. GRAFIKBEFEHLE, OPTIONEN UND EINSTELLUNGEN

Abb. 9.7.11 zeigt ein Beispiel für Grafik-Einfärbeoptionen. In diesem Fall ist der Spannungs-Färbemodus
unter ’Farbeinstellungen’ auf ’Spannungsabfall und -anstieg’ gesetzt. Auch ist das ’Farbschema für
Spannungen und Auslastungen’ auf der zweiten Registerkarte (die aufgerufen wird, indem man auf
die Pfeil-nach-rechts-Schaltfläche klickt) auf ’kontinuierlich’ gesetzt.

Abbildung 9.7.11: Darstellung der Grafikeinfärbung

9.7.6.3 Zeichnungskopf anzeigen:

Der Zeichnungskopf kann über die Symbolleiste des Netzdiagramms ( ) oder das Menü ’Anzeigen’
ein- und ausgeschaltet werden. Standardmäßig wird er in der unteren rechten Ecke des Zeichnungsbe-
reichs platziert. Abb. 9.7.12 zeigt ein Beispiel.

Abbildung 9.7.12: Zeichnungskopf in der Netzgrafik

Der Inhalt und die Größe des Zeichnungskopfes können durch Rechtsklick auf den Zeichnungskopf und
Auswahl der Option Daten bearbeiten aus dem kontextbezogenen Menü geändert werden. In dem sich
öffnenden Dialog ’Titel für Grafik’ kann die Größe des Zeichnungskopfes festgelegt werden, indem sie
als ein Prozentwert der Standardgröße angegeben wird. Die verwendete Schriftart wird entsprechend
skaliert. Um den Text im Zeichnungskopf zu bearbeiten, klicken Sie auf die Schaltfläche ’Bearbeiten’

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 125


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

( ) für das Feld ’Zeichnungstext’. Alle Textfelder haben ein festes Format im Zeichnungskopf. Die
Einträge in den Feldern für das Datum und die Uhrzeit können automatisch generiert oder vom Benutzer
festgelegt werden. Die meisten Textfelder sind auf eine bestimmte Zeichenzahl begrenzt. Beim Öffnen
einer neuen Grafik erscheint standardmäßig der Titel.

9.7.6.4 Legende anzeigen:

Die Legende kann über die Symbolleiste des Netzdiagramms ( ) oder das Menü ’Anzeigen’ ein-
und ausgeschaltet werden. Die Legende beschreibt den Inhalt der Ergebnisboxen (Informationen über
Ergebnisboxen finden Sie im Abschnitt 9.9).

Da in der Netzgrafik gewöhnlich mehrere Arten von Ergebnisboxen verwendet werden, beispielsweise
eine Ergebnisbox für Knotenergebnisse und eine andere für Zweigergebnisse, erscheinen im Legen-
denfeld normalerweise mehrere Spalten mit Legenden. Nachdem die Ergebnisbox-Definitionen geän-
dert wurden, muss die Größe des Legendenfelds gegebenenfalls manuell angepasst werden, damit alle
Legenden der Ergebnisboxen dargestellt werden können.

Der Dialog zur Definition des Legendenfelds wird durch Rechtsklick auf die Legende und Auswahl
der Option Daten bearbeiten aus dem kontextbezogenen Menü geöffnet. Die angezeigte Schriftart
und das angezeigte Format können konfiguriert werden. Beim Öffnen einer neuen Grafik erscheint
standardmäßig die Legende.

9.7.6.5 Farblegende:

Die Farblegende kann über die Symbolleiste des Netzdiagramms ( ) oder das Menü ’Anzeigen’ ein-
und ausgeschaltet werden. Die Legende wird entsprechend den ausgewählten Einfärbeoptionen auto-
matisch aktualisiert.

9.7.7 Standard-Optionen für Knoten

Abb. 9.7.13 zeigt die Befehle, die zum Einstellen der Standard-Optionen für Knoten zur Verfügung
stehen. Diese Optionen werden in diesem Abschnitt näher beschrieben.

Abbildung 9.7.13: Standard-Optionen für Knoten

Spannungsebenen-Voreinstellung für Klemmleisten und Sammelschienen:

Die Standard-Spannungsebene für Klemmleisten kann in diesem Feld gesetzt werden. Neue Klemm-
leisten, die im Netzdiagramm platziert werden, haben diese Spannung (z.B. 110 kV, 0,4 kV).

Phasentechnologie-Voreinstellung für Klemmleisten:

Die Phasentechnologie-Voreinstellung für Klemmleisten kann in diesem Feld gesetzt werden. Neue
Klemmleisten, die im Netzdiagramm platziert werden, weisen diesen Typ auf (z.B. 3-phasig L1-L2-L3,
1-phasig, DC usw.).

126 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.8. SYMBOLE VON ELEMENTEN BEARBEITEN UND ÄNDERN

9.8 Symbole von Elementen bearbeiten und ändern

Sie können die Symbole, die zur Darstellung der Elemente in der Netzgrafik verwendet werden, be-
arbeiten oder ändern. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Symbol eines Elements in der
Netzgrafik und gehen Sie dann wahlweise wie folgt vor:

• Wählen Sie Grafikobjekt bearbeiten aus dem kontextbezogenen Menü, um das Symbol des Ele-
ments zu bearbeiten. Beachten Sie, dass Farbänderungen nur angezeigt werden, wenn Andere
→ Benutzerdefiniert in den Grafik-Einfärbeoptionen ausgewählt wird.
• Wählen Sie dann Symbol ändern aus dem kontextbezogenen Menü, um ein anderes Symbol für
das Element zu verwenden. PowerFactory unterstützt benutzerdefinierte Symbole als Windows-
Metafile-Dateien (* .wmf) und Bitmap-Dateien (* .bmp).

Weitere Informationen finden Sie im Anhang F (Definition von Element - Symbolen).

9.9 Ergebnisboxen, Textboxen und Beschriftungen

PowerFactory verwendet Ergebnisboxen, Textboxen und Beschriftungen im Netzdiagramm, um Berech-


nungsergebnisse und andere nützliche Informationen anzuzeigen. Abb. 9.9.1 zeigt, wie diese im Netz-
diagramm dargestellt werden können.

zur Verfügung stehende Ergebnisboxen, Textboxen und Beschriftungen

Abbildung 9.9.1: In PowerFactory

9.9.1 Ergebnisboxen

Allgemeines:

Ergebnisboxen werden im Allgemeinen erstellt, um für jede Berechnungsfunktion eine Reihe von ver-
schiedenen Formaten mit für die jeweilige Funktion geeigneten Variablen bereitzustellen. Überdies
haben die Objektklasse und/oder einzelne Objekte ein unterschiedliches Format. Im Anschluss an eine
Lastflussberechnung beispielsweise haben Zweig- und Kantenelemente im Vergleich zu Knoten ein
anderes Format, und ein externes Netz wiederum hat im Vergleich zu den Zweig- und Kantenelementen
ein eigenes, von ihnen abweichendes Format.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 127


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

Die Ergebnisbox selbst ist eigentlich ein kleiner Ausgabebericht, der auf einer Formatdefinition be-
ruht. Diese Formatdefinition und die PowerFactory -Ausgabesprache, die zur Definition verwendet wird,
ermöglichen die Darstellung verschiedenster Berechnungswerte und Objektparameter und sogar die
Einfärbung von benutzerdefiniertem Text.

Die Ergebnisboxen in der Netzgrafik sind zwar ein äußerst vielseitiges und leistungsfähiges Instru-
ment zur Anzeige von Berechnungsergebnissen, doch ist es oftmals nicht möglich, ein umfangreiches
Energieversorgungssystem oder einen großen Teil eines solchen Systems darzustellen, ohne die Er-
gebnisboxen auf eine Größe reduzieren zu müssen, die es schwierig macht, ihren Inhalt zu lesen.
PowerFactory löst dieses Problem, indem es eine Sprechblasenhilfe für die Ergebnisboxen anbietet.
Sobald man den Mauszeiger über einer Ergebnisbox positioniert, erscheint eine gelbe Sprechblase,
in der der Text in einer Schriftart fester Größe angezeigt wird. Dies ist in Abb. 9.9.1 gezeigt. Die
Sprechblase der Ergebnisbox gibt immer den Namen der Variablen an und kann somit auch als Legende
verwendet werden.

Referenzpunkte:

Eine Ergebnisbox ist über einen ’Referenzpunkt’ mit dem Grafikobjekt verbunden, für das sie die Er-
gebnisse anzeigt. Abb. 9.9.1 zeigt die Standard-Referenzpunkte für die Ergebnisbox einer Klemmleiste.
Ein Referenzpunkt stellt eine Verbindung zwischen einem Punkt in der Ergebnisbox (die über 9 optio-
nale Punkte verfügt) und einem der ’Andock’-Punkte des Grafikobjekts her. Die Klemmleiste hat drei
Andockpunkte: links, in der Mitte und rechts. Der Referenzpunkt kann wie folgt geändert werden:

• Durch Rechtsklick auf die Ergebnisbox mit dem Grafik-Cursor (Einfriermodus ausgeschaltet) und
Auswahl der Option Referenzpunkte ändern.
• Die Referenzpunkte werden angezeigt: Andockpunkte in grün, Referenzpunkte in rot. Wählen Sie
einen der Referenzpunkte aus, indem Sie mit der linken Maustaste auf ihn klicken.
• Klicken Sie mit der linken Maustaste auf den ausgewählten Referenzpunkt, ziehen Sie ihn auf
einen roten Andockpunkt und legen Sie ihn ab.
• Wenn Sie einen Referenzpunkt an einer anderen Stelle als einem Andockpunkt ablegen, wird eine
Fehlermeldung angezeigt.

Ergebnisboxen können in einem Diagramm frei verschoben werden. Sie bleiben an den Andockpunkt
angehängt und bewegen sich zusammen mit ihm. Eine Ergebnisbox kann wieder an ihrem Andockpunkt
positioniert werden, indem man mit der rechten Maustaste auf die Ergebnisbox klickt und ’Einstellungen
zurücksetzen’ aus dem Menü wählt.

Wenn die Option ’Textboxen vollständig zurücksetzen’ in den Grafikeinstellungen aktiviert wird, werden
wieder die Standard-Referenz- und -Andockpunkte ausgewählt, und die Ergebnisbox wird folglich an
ihre Standardposition zurückgesetzt.

Ergebnisboxen bearbeiten:

PowerFactory verwendet für unterschiedliche Gruppen von Objekten eines Energieversorgungssystems


wie zum Beispiel für Knotenobjekte (d.h. Sammelschienen, Klemmleisten) oder Kantenobjekte (d.h.
Leitungen, Lasten) jeweils eigene Ergebnisboxen. Für jeden Typ einer Ergebnisbox wird eine andere
Ergebnisbox-Definition verwendet.

Eine neu installierte Version von PowerFactory verfügt über vordefinierte Ergebnisbox - Formate für
alle Objektgruppen. Diese Standardformate können nicht geändert werden. Der Benutzer kann jedoch
weitere Formate festlegen und diese zur späteren Verwendung speichern. Bei den Kantenobjekten zeigt
die Standard - Ergebnisbox beispielsweise ’P’ und ’Q’ ohne Einheiten an.

Mehrere dieser vordefinierten Formate sind verfügbar und können angezeigt werden. Sie werden aufge-
rufen, indem man mit der rechten Maustaste auf eine Ergebnisbox klickt und nach Auswahl der Option
Format für Kantenelemente (in diesem Beispiel) das gewünschte Format auswählt. Das aktive Format
ist angehakt ( ) und gilt für alle dargestellten Kantenelemente.

128 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.9. ERGEBNISBOXEN, TEXTBOXEN UND BESCHRIFTUNGEN

Es ist auch möglich, vordefinierte Formate für eine bestimmte Elementklasse auszuwählen. Wenn das
Kantenelement beispielsweise eine Asynchronmaschine ist, kann im kontextbezogenen Menü auch
die Option Format für Asynchronmaschine aufgerufen werden, die die vordefinierten Formate für die
Elementklasse ’Asynchronmaschine’ (ElmAsm) anzeigt. Das ausgewählte Format gilt in diesem Fall
nur für die dargestellten Asynchronmaschinen.

Falls der Benutzer ein ganz bestimmtes, von den vordefinierten Formaten abweichendes Format erstel-
len möchte, ist die Option Format für Kantenelemente (oder Knotenelemente) bearbeiten zu verwenden.
Das neue Format wird dann für die gesamte Objektgruppe (Kanten- oder Knotenobjekte) verwendet.

Wählen Sie die Option Textbox erstellen, wenn ein erzeugtes Format wahrscheinlich nur für ein ganz be-
stimmtes Element verwendet wird. Eine zusätzliche Ergebnisbox/Textbox wird dann unter Verwendung
des aktuellen Formats für das Objekt erstellt. Diese kann anschließend bearbeitet werden. Informatio-
nen über Textboxen finden Sie im Abschnitt 9.9.2.

Wenn die Option Format bearbeiten ausgewählt wurde, kann der Benutzer die Variablen und auch die
Art ihrer Darstellung ändern, wie im Kapitel 17: Ergebnisse ausgeben und darstellen, Abschnitt 17.2.1:
’Ergebnisboxen bearbeiten’ beschrieben ist.

Ergebnisboxen formatieren:

Ergebnisboxen können über das kontextbezogene Menü formatiert werden (klicken Sie dazu mit der
rechten Maustaste auf die gewünschte Ergebnisbox). Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

• Auf Ebene verschieben (siehe 9.7.4).


• Ergebnisbox drehen.
• Ergebnisbox ausblenden.
• Die Schriftart und die Textgröße ändern.
• Die Breite ändern.
• Die Textausrichtung festlegen.
• Breite anpassen.
• Referenzpunkte ändern.
• Setzen Sie das Standard-Format (Einstellungen zurücksetzen, das erst verfügbar ist, nachdem
Änderungen vorgenommen wurden).

Berechnungsergebnisse zurücksetzen:

Wenn man auf das Symbol Berechnung zurücksetzen ( ) klickt, werden die im Netzdiagramm ange-
zeigten Ergebnisse gelöscht. Standardmäßig löscht PowerFactory auch die Berechnungsergebnisse,
wenn eine Änderung an den Netzdaten oder der Netzkonfiguration vorgenommen wird (wenn beispiels-
weise ein Schalter geöffnet wird). Wenn die Option ’Beibehaltung der Ergebnisse nach Netzänderung’ in
den Benutzereinstellungen (siehe Abschnitt 7.1: Generelle Einstellungen) jedoch auf ’Letzte Ergebnisse
anzeigen’ gesetzt wird, werden die Ergebnisse im Netzdiagramm und auf der Registerkarte ’Flexible
Daten’ grau hinterlegt dargestellt, bis die Berechnung zurückgesetzt oder eine neue Berechnung durch-
geführt wird. ’Berechnung zurücksetzen’ kann auch vom Hauptmenü unter ’Berechnung’ aufgerufen
werden.

9.9.2 Textboxen

Wie erwähnt wird, werden Textboxen zur Anzeige von benutzerdefinierten Variablen von einem be-
stimmten referenzierten Objekt in der Netzgrafik verwendet. Eine Textbox erstellen Sie, indem Sie mit
der rechten Maustaste auf das gewünschte Objekt klicken (im Falle eines Zweigelements auf eine Seite

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 129


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

des Objekts) und Textbox erstellen wählen. Standardmäßig wird eine Textbox mit demselben Format
wie die entsprechende Ergebnisbox erzeugt.

Die erstellte Textbox kann bearbeitet werden, um die gewünschten Variablen anzuzeigen, wobei ent-
sprechend der im Abschnitt 9.9.1 beschriebenen Vorgehensweise vorgegangen werden kann. In diesem
Fall sollte nach einem Rechtsklick auf die Textbox die Option ’Format bearbeiten’ ausgewählt werden.
Standardmäßig sind die Textboxen über eine Linie mit dem Objekt, auf das sie sich beziehen, grafisch
verbunden. Diese ”Verbindungslinie” kann unsichtbar gemacht werden, indem die Option ’Verbindungs-
linie von allgemeiner Textbox zum Bezugsobjekt anzeigen’ auf der Registerkarte ’Ergebnixboxen’ des
Dialogs ’Grafikoptionen’ ( 9.7.3, Abb. 9.7.4) deaktiviert wird.

9.9.3 Beschriftungen

Im Allgemeinen wird zusammen mit den Grafikobjekten automatisch eine Beschriftung erzeugt, die
den Namen eines Elements in der Netzgrafik angibt (siehe Abb. 9.9.1). Diese Beschriftung kann in
Form von einer Textbox dargestellt werden, die nur die Variable anzeigt, welche dem Namen des
Objekts entspricht. Wie bei den Textboxen kann das Format der jeweiligen Beschriftung über das
kontextbezogene Menü festgelegt werden.

9.9.4 Freie Bezugstexte

Freie Bezugstexte (siehe Abb. 9.9.1) können an einem Element in dem Netzdiagramm verankert und zur
Anzeige von benutzerspezifischem Text verwendet werden. Sie werden durch Rechtsklick und Auswahl
von ’Freien Bezugstext erzeugen’ erzeugt.

9.10 Hilfsgrafik-Ebene

Die Funktion ’Hilfsgrafik-Ebene’ bietet dem Benutzer die Möglichkeit, zusätzliche grafische Informa-
tionen in eine oder mehrere konfigurierbare Ebenen im Netzdiagramm aufzunehmen. Zu Beispielen
gehören:

• Integrierte Hilfsgrafik-Elemente
• Text
• Symbole (Bitmap-Dateien)

Um die Elemente im Netzdiagramm zu zeichnen, muss der Benutzer die Schaltfläche ’Hilfsgrafik-
Ebenen einfrieren’ in der oberen rechten Ecke (in Abb. 9.10.1 markiert) aktivieren.

130 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.10. HILFSGRAFIK-EBENE

Abbildung 9.10.1: Beispiel einer geografischen Darstellung

Durch die Aktivierung der Hilfsgrafik-Ebene wird die Auswahl von Netzelementen deaktiviert und die
Auswahl von Hilfsgrafik-Elementen aktiviert. Indem der Benutzer ein Hilfsgrafik-Element markiert, kann
er es im Netzdiagramm platzieren. Ferner kann der Benutzer eine *.bmp-Datei als Hintergrundbild
auswählen. Zu den Hilfsgrafik-Elementen zählen folgende:

• Hilfsgrafik
– Linie:
– Poly-Linie:
– Pfeil:
– Poly-Linie mit Pfeil:
– Polygon:
– Rechteck:
– Kreis:
– Tortenstück:
– Kreisbogen:

• Text:

• Symbole (Bitmap-Dateien):

Mehrere Hilfsgrafik-Ebenen können erzeugt werden. Dazu sollte der Benutzer auf die Schaltfläche
klicken und dann die Registerkarte ’Hilfsgrafik-Ebene’ von der Seite ’Sichtbarkeit’ wählen (siehe Abb.
9.10.2). Alternativ kann dieser Dialog aufgerufen werden, indem man mit der rechten Maustaste auf
das Netzdiagramm klickt und ’Ebenen ...’ auswählt. Eine neue Ebene kann erzeugt werden, indem man
auf die Schaltfläche ’Ebenen bearbeiten ...’ klickt, wie in Abb. 9.10.2 gezeigt ist, und das Symbol ( )
anklickt. Für die neue Ebene sollte ein passender Name vergeben werden.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 131


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

Abbildung 9.10.2: Übersicht über die Ebenen

Die neu erzeugten Ebenen können sichtbar oder unsichtbar gemacht werden, indem man auf oder
auf in dem in Abb. 9.10.2 gezeigten Dialog klickt. Die Ebene ’Netzelemente’ kann nicht ausgeblendet
werden, da sie die grundlegenden Elemente des Diagramms enthält, die mit einer Hilfsgrafik versehen
werden sollen.
Um eine bestimmte Ebene zu bearbeiten, muss die Ebene in dem Dropdown-Menü, das im Abschnitt
’Ebenen-Editiermodi’ des Dialogs angezeigt wird, markiert werden.

Zeichnungsfolge der Ebenen

Wenn Hilfsgrafik-Ebenen übereinander gezeichnet werden, ist die Reihenfolge, in der die Ebenen ge-
zeichnet werden, von Bedeutung. Die Reihenfolge der Ebenen kann geändert werden, indem man sie
an eine höhere oder an eine niedrigere Position in der Liste ’Sichtbarkeit/Reihenfolge’, die in Abb. 9.10.2
gezeigt ist, zieht. Der erste Eintrag in der Liste wird als die obere Ebene des Diagramms angezeigt.
Ebenen können an eine höhere Stelle in der Liste gesetzt werden als die Ebene ’Netzelemente’, was
sich dann in der Grafik widerspiegelt.

Grafikebene exportieren

Um eine Grafikebene zu exportieren, sollte der Benutzer die Schaltfläche ’Ebenen bearbeiten ...’ anklicken,
wie in Abb. 9.10.2 gezeigt ist. In dem folgenden Fenster wird eine Liste mit allen vorhandenen Ebenen
angezeigt. Der Benutzer kann die Ebene als eine *.svg-Datei exportieren, wie in Abb. 9.10.3 gezeigt ist.

Grafikebene importieren

132 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.11. HILFSGRAFIK EINES SCHUTZGERÄTS

Um eine Grafikebene zu importieren, sollte der Benutzer die Schaltfläche ’Ebenen bearbeiten ...’ aus-
wählen. Wenn man eine neue Ebene mittels der Schaltfläche ( ) erzeugt, kann eine vorhandene
Ebene importiert werden, wie in Abb. 9.10.4 gezeigt ist.

Abbildung 9.10.3: Übersicht über die Ebenen

Abbildung 9.10.4: Neue Ebene

9.11 Hilfsgrafik eines Schutzgeräts

Die Funktionen zum Einfügen eines Schutzgeräts in das Netzdiagramm sind im Abschnitt 39.2.2 be-
schrieben.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 133


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

9.12 Geografische Darstellungen

In PowerFactory können GPS-Koordinaten von Klemmleisten angegeben und GPS-Grafiken automa-


tisch erzeugt werden. GPS-Koordinaten (Breitengrad und Längengrad) werden auf der Registerkarte
’Beschreibung’ von Klemmleisten und Leitungen eingegeben. Diese Eingabe erfolgt auf der zweiten
Seite der Registerkarte ’Beschreibung’, nachdem die Pfeil-nach-rechts-Schaltfläche ( ) angeklickt
wurde. Sobald die GPS-Koordinaten eingegeben wurden, kann ein einzelnes GPS-Diagramm erzeugt
werden, indem man wahlweise wie folgt vorgeht:

• Öffnen Sie den Datenmanager, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das aktive Projekt oder
das aktive Netz und wählen Sie ’Geografische Darstellung anzeigen’.
• Wählen Sie im Hauptmenü auf der Registerkarte ’Fenster’ ’Geografische Darstellung anzeigen’.

Die geografische Darstellung stellt das Netz bildlich dar; es ist nicht möglich, neue Elemente in das
Diagramm einzufügen.

Eine zusätzliche Ebene ist für GPS-Koordinaten vorhanden, um die Netzlast und die Erzeugung (Schein-
leistung) darzustellen, wie in Abb. 9.12.1 gezeigt ist. Es sei angemerkt, dass sich die angezeigte Größe
der Kreise nicht ändert, wenn der Benutzer das Diagramm vergrößert oder verkleinert. Die Farbeinstel-
lungen und die Einstellungen des ’Skalierungsfaktors’ können auf der Registerkarte ’Konfiguration’ der
’Grafikebenen’ geändert werden, siehe 9.7.4 (Ebenen).

Abbildung 9.12.1: Beispiel eines Geografische Darstellungen

Um in der geografischen Darstellung Hintergrundbilder (z.B. Landkarten) anzuzeigen, muss auf der
Seite „Geografische Darstellung“ des Dialogs ’Grafikoptionen’ eine ’Datei zum Lesen von Hintergrund-
bildern’ ausgewählt werden. Dadurch können bei Bedarf mehrere Bilder im Hintergrund der GPS-Grafik
leichter nebeneinander angeordnet werden.

134 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


9.12. GEOGRAFISCHE DARSTELLUNGEN

Bei der ’Datei zum Lesen von Hintergrundbildern’ handelt es sich einfach um eine Textdatei mit durch
Semikolon getrennte Einträge im folgenden Format:

Image_filename; X1; Y1; X2; Y2

Wobei:

• Image_filename der Name der Bilddatei ist. Wenn sich diese Bilddatei nicht in demselben Ver-
zeichnis wie die ’Datei zum Lesen von Hintergrundbildern’ befindet, sollte der Dateipfad mit ange-
geben sein.
• X ist der Breitengrad und Y ist der Längengrad.

• (X1,Y1) sind die unteren linken Bildkoordinaten.


• (X1,Y1) sind die oberen rechten Bildkoordinaten.
• Das Symbol # kann verwendet werden, um Einträge auszukommentieren.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 135


KAPITEL 9. NETZGRAFIKEN (SCHEMAPLÄNE)

136 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


Kapitel 10

Der Datenmanager

10.1 Einführung

Zur Verwaltung und zum Durchsuchen der Daten in PowerFactory gibt es einen Datenmanager. In
diesem Kapitel erhalten Sie ausführliche Informationen darüber, wie dieses Tool zum Verwalten von
Daten verwendet wird. Bevor Sie dieses Kapitel lesen, sollten Sie sich mit den im Kapitel 4 (Überblick
über PowerFactory ) enthaltenen Informationen vertraut gemacht haben.

10.2 Den Datenmanager verwenden

Der Datenmanager stellt dem Benutzer alle Funktionen bereit, die zur Verwaltung und Pflege des
gesamten Datenbestands aus den Projekten notwendig sind. Er gibt einen Überblick über die komplette
Datenbank und liefert auch ausführliche Informationen über die Parameter von einzelnen Elementen
des Energieversorgungssystems oder von anderen Objekten.

Der Datenmanager verwendet eine Baumdarstellung der gesamten Datenbank in Verbindung mit einem
vielseitig einsetzbaren Datenbrowser. Um zunächst ein Fenster des Datenmanagers zu öffnen, klicken
Sie auf das Symbol in der Hauptsymbolleiste. Die Einstellungen dieses Fensters können über den
Dialog ’Benutzereinstellungen’ (Abschnitt 10.2.5: Datenmanager - Einstellungen) bearbeitet werden.

Das Fenster des Datenmanagers besteht aus den folgenden Teilen (siehe Abb. 10.2.1):

• der Titelleiste, die den Namen und den Pfad des gerade in der Datenbank ausgewählten Ordners
anzeigt [1];
• der lokalen Symbolleiste des Datenmanagers [2];
• dem Datenbankfenster oben links, das eine symbolische Baumdarstellung der gesamten Daten-
bank anzeigt [3];
• dem Eingabefenster unten links. Statt die interaktiven Befehlsschaltflächen/Dialoge zu verwenden,
kann der fortgeschrittene Benutzer Befehle direkt hier eingeben. Standardmäßig wird es nicht
angezeigt. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt 10.7 (Das Eingabefenster im Datenma-
nager) [4].
• dem Eingabefenster unten links. Statt die interaktiven Befehlsschaltflächen/Dialoge zu verwenden,
kann der fortgeschrittene Benutzer Befehle direkt hier eingeben. Standardmäßig wird es nicht
angezeigt. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt 10.7 (Das Eingabefenster im Datenma-
nager) [4]. Das Eingabefenster wird geöffnet und geschlossen, indem man auf die Schaltfläche
Eingabefenster ( ) klickt.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 137


KAPITEL 10. DER DATENMANAGER

• Rechts befindet sich der Datenbank-Browser, der den Inhalt des gerade ausgewählten Ordners
anzeigt [5].
• Unterhalb des Datenbank-Browsers und des Eingabefensters befindet sich die Statuszeile, die
den aktuellen Status und die aktuellen Einstellungen des Datenmanagers anzeigt (weitere Infor-
mationen finden Sie im Abschnitt 10.2.5).

Der Datenbank-Browser verfügt über einige spezielle Funktionen, die jederzeit aufgerufen werden kön-
nen, wenn der Inhalt eines Ordners angezeigt wird:

• Sprechblasentext: Sprechblasentext steht nicht nur für die Schaltflächen in der Symbolleiste und
die aktiven Teile der Statuszeile oder des Browser-Fensters, sondern auch für die Datenfelder zur
Verfügung [a].
• Aktive Titel-Schaltflächen einer jeden Spalte: Durch Anklicken einer beliebigen Titel-Schaltfläche
werden die Elemente in der Spalte sortiert; beim ersten Klick werden sie in aufsteigender Reihen-
folge, beim zweiten Klick in absteigender Reihenfolge sortiert [b].
• Objekt-Schaltflächen, die das Standardsymbol des Objekts in der ersten Spalte des Datenbank-
Browsers anzeigen: Jedes Objekt wird durch eine Schaltfläche dargestellt (hier ist ein Leitungs-
objekt gezeigt). Durch Einfachklick wird das Objekt ausgewählt, durch Doppelklick wird der Bear-
beitungsdialog für das Objekt angezeigt [c].

Abbildung 10.2.1: Das Fenster des Datenmanagers

Im Programm PowerFactory können viele Funktionen über die rechte Maustaste aufgerufen werden.
Jedes Objekt oder jeder Ordner kann mit der rechten Maustaste angeklickt werden, woraufhin sich
ein kontextbezogenes Menü öffnet. In Abhängigkeit davon, ob das Objekt im linken oder im rechten
Fensterbereich des Datenmanagers ausgewählt wird, erscheint für dasselbe Objekt ein anderes Menü
(dies wird als ’kontextbezogenes Menü’ bezeichnet). Im Allgemeinen zeigt der linke Teilbereich des
Datenmanagers nur Objektordner an, das heißt, Objekte, die andere Objekte enthalten. Der rechte
Fensterbereich des Datenmanagers zeigt sowohl Objektordner als auch einzelne Objekte an.

138 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


10.2. DEN DATENMANAGER VERWENDEN

Abbildung 10.2.2: Kontextbezogene Menüs im Datenmanager

Am besten lassen sich Funktionen oder Befehle aufrufen, indem man mit der rechten Maustaste die
entsprechenden Menüs aufruft. In Abb. 10.2.2 ist ein kontextbezogenes Menü dargestellt, das beim
Betätigen der rechten Maustaste erscheint.

Die symbolische Baumdarstellung der gesamten Datenbank, die im Datenbankfenster zu sehen ist,
zeigt gegebenenfalls nicht alle Teile der Datenbank. Über die in den Benutzereinstellungen angebo-
tenen Optionen können verborgene Ordner oder Teile, die komplette Anlagen darstellen, angezeigt
werden. Stellen Sie diese Optionen wie gewünscht ein (Abschnitt 10.2.5: Datenmanager-Einstellungen).

Hinweis: Man sollte beachten, dass Objektordner, wie beispielsweise der Netzordner ( ), lediglich
allgemeine Ordner ( ) sind, die zur Aufnahme von bestimmten Objektklassen vorgesehen sind.

10.2.1 Im Datenbank-Verzeichnisbaum navigieren

Es gibt mehrere Möglichkeiten, sich im Verzeichnisbaum zu bewegen:

• Mit der Maus: Alle Ordner, deren Symbol mit dem Zeichen „+“ versehen ist, können durch Dop-
pelklick auf den Ordner oder durch Einfachklick auf das Erweiterungssymbol „+“ erweitert werden.

• Über die Tastatur: Mit den Pfeiltasten können Sie sich im Verzeichnisbaum auf und ab bewegen
und Ordner öffnen und schließen (Pfeiltaste links bzw. Pfeiltaste rechts). Mit der Bild-auf- und der
Bild-ab- Taste kann der Verzeichnisbaum in großen Schritten durchlaufen und mit den Tasten „+“
and „+“ können Ordner geöffnet und geschlossen werden.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 139


KAPITEL 10. DER DATENMANAGER

• Über die Symbolleiste und das Browser-Fenster zusammen: Durch Doppelklick auf die Objekte
(siehe „+“ in Abb. 10.2.1) im Browser wird das entsprechende Objekt geöffnet. Entweder wird
daraufhin ein Ordner geöffnet - im Falle eines allgemeinen oder eines Berechnungsfall-Ordners
-, oder aber der Objektdialog für ein Objekt wird zur Bearbeitung geöffnet. Welche Aktion durch-
geführt wird, hängt wiederum davon ab, ob die Eingabe im linken oder im rechten Fensterbereich
des Datenmanagers vorgenommen wurde.
• Über die Schaltflächen und in der Symbolleiste des Datenmanagers können Sie im Ver-
zeichnisbaum navigieren.

10.2.2 Neue Objekte hinzufügen

Im Allgemeinen werden neue Netzkomponenten über die grafische Benutzeroberfläche (siehe Ab-
schnitt 9.2: Netzmodelle mit dem Grafikeditor definieren) zur Datenbank hinzugefügt. Wenn beispiels-
weise zwischen zwei Knoten eine Linie gezogen wird, werden nicht nur das Grafikobjekt in der Grafik-
sammlung, sondern auch die entsprechenden Elementdaten im betreffenden Netzordner erzeugt. Vom
Datenmanager aus kann der Benutzer neue Objekte jedoch auch „manuell“ in der Datenbank anlegen.

Bestimmte neue Ordner und Objekte können angelegt werden, indem man mit der rechten Maustaste
auf einen Ordner im Datenmanager klickt. Das sich öffnende kontextbezogene Menü bietet eine Aus-
wahl an zu erstellenden Objekten, die zu dem ausgewählten Ordner „passen“. Klickt man beispielsweise
mit der rechten Maustaste auf einen Netzordner, kann man (über den Menüpunkt Neu) ein Grafik-,
ein Zweig-, ein Schaltanlagen-, ein Standort- oder ein Ordnerobjekt erstellen. Das neue Objekt wird
in dem Ordner angelegt, der ausgewählt wurde, bevor die Schaltfläche zum Anlegen eines neuen
Objekts angeklickt wurde. Dieser Ordner gilt als der ’angewählte’ Ordner für die angewiesene Aktion.
Das bedeutet, dass manche Objekte nicht erstellt werden können, da der angewählte Ordner für die
Aufnahme dieses Objekts gegebenenfalls nicht geeignet ist.

Beispiel: Eine Synchronmaschine sollte nicht in einem Leitungsordner abgelegt werden. Ein Leitungs-
ordner sollte nur Leitungsstrecken, Leitungssektionen und Felder enthalten. Die Felder wiederum sollten
nur Schalter oder Schutzelemente enthalten.

Um auf die ganze Palette an Objekten, die erstellt werden können, zugreifen zu können, muss das
Symbol (Symbol zum Anlegen eines neuen Objekts) angeklickt werden. Dieses befindet sich in der
Symbolleiste des Datenmanagers und öffnet den in Abb. 10.2.3 gezeigten Dialog.

Um die Auswahl der neuen Objekte zu vereinfachen, wird ein Filter zum Sortieren der Objektliste
verwendet. Der Filter legt fest, welche Art von Liste in der Dropdown-Liste des Felds ’Element’ angezeigt
wird. Wenn als erstes ’Zweig-Netzelemente’ gewählt wird, kann beispielsweise ein Zweiwicklungstrans-
formator durch Blättern in der Elementliste ausgewählt werden.

Das Feld ’Element’ ist ein normales Bearbeitungsfeld. Es ist daher möglich, die Bezeichnung des
neuen Elements wie zum Beispiel ElmTr3 für einen Dreiwicklungstransformator oder TypLne für einen
Leitungstyp direkt in dieses Feld einzugeben.

Die mögliche Liste der neuen Objekte ist somit kontextbezogen und hängt vom Typ oder der Klasse des
ursprünglich ausgewählten Ordners ab.

140 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


10.2. DEN DATENMANAGER VERWENDEN

Abbildung 10.2.3: Der Dialog ’Elementauswahl’

Nachdem die Auswahl eines neuen Objekts bestätigt wurde, wird der Dialog ’Elementauswahl’ ge-
schlossen, das neue Objekt wird in die Datenbank eingefügt, und der Bearbeitungsdialog für das neue
Objekt wird geöffnet. Wenn dieser Dialog durch Anklicken der Schaltfläche Abbrechen geschlossen
wird, wird der gesamte Vorgang des Einfügens des neuen Objekts rückgängig gemacht: Das neu
erstellte Objekt wird aus dem aktiven Ordner gelöscht. Der Dialog für das neue Objekt kann nun
bearbeitet werden. Durch Anklicken der Schaltfläche OK wird das Objekt in der Datenbank gespeichert.

Wie jedes andere Objekt auch können Ordner entweder über das kontextbezogene Menü oder über das
Symbol angelegt werden. Für Ordner vom Typ ’Allgemein’ (IntFolder -Objekte) kann zu Dokumentations-
oder Organisationszwecken der Name des jeweiligen Eigentümers eingegeben werden. Auf diese Wei-
se kann nachvollzogen werden, wer die Daten erstellt hat. Es können auch Beschreibungen hinzugefügt
werden. Ein vorhandener Ordner kann über das Symbol ’Bearbeiten’ ( ) in der Symbolleiste oder über
die rechte Maustaste bearbeitet werden.

Jeder Ordner kann als ein schreibgeschützter oder ein PowerFactory - Systemordner festgelegt wer-
den. Als Ordnertyp kann ’Allgemein’ oder ’Bibliothek’ angegeben werden. Im Ordnerbearbeitungsdialog
können diese Attribute geändert werden. Die Einstellungen haben folgende Bedeutung:

• In Ordnern vom Typ ’Allgemein’ werden Objekte abgelegt, die keine Typ-Objekte sind: elektrische
Elemente, Befehlsobjekte, Einstellungen, Projekte usw.
• Typ-Ordner dienen als ’Bibliotheken’ für Typ-Objekte.
• Systemordner sind schreibgeschützte Ordner.

Der Verwendungszweck von schreibgeschützten Ordnern ist klar: Sie schützen die Daten. Außerdem
können Ordner, die Daten enthalten, auf die gewöhnlich nicht zugegriffen wird, verborgen werden.
Im Dialog ’Benutzereinstellungen’ kann die Art der Ordner ausgewählt werden, die der Benutzer /
Administrator verbergen möchte, siehe Kapitel 7 (Benutzereinstellungen).

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 141


KAPITEL 10. DER DATENMANAGER

10.2.3 Objekte löschen

Ein ausgewählter Ordner oder ein ausgewähltes Objekt kann durch Drücken der Taste ENTF auf
der Tastatur oder durch Anklicken des Symbols in der Symbolleiste des Datenmanagers gelöscht
werden.

Da die meisten in der Datenbank gespeicherten Objekte eines Energieversorgungssystems durch eine
Netztopologie oder durch Typ-Element-Beziehungen untereinander verbunden sind, hat das Löschen
von Objekten oftmals eine Verletzung der Datenbankkonsistenz zur Folge. Dem Programm PowerFac-
tory ist jederzeit bekannt, welche Objekte von welchen anderen Objekten verwendet werden, und es
könnte verhindern, dass der Benutzer eine Inkonsistenz herbeiführt, indem ihm nicht gestattet wird,
ein Objekt zu löschen, das von anderen Objekten verwendet wird. Das Ergebnis wäre jedoch ein sehr
unflexibles Programm.

PowerFactory löst dieses Problem durch die Verwendung eines Ordners ’Papierkorb’. Alle gelöschten
Objekte werden einfach in den Papierkorb verschoben. Alle Verweise auf die gelöschten Objekte be-
halten folglich ihre Gültigkeit (beispielsweise der Verweis zwischen Element und Typ), zeigen aber an,
dass das referenzierte Objekt „gelöscht“ wurde,

• indem sie anstelle des ursprünglichen Verzeichnisses und des ursprünglichen Namens den Pfad
zum Papierkorb und den Namen des in den Papierkorb verschobenen Objekts angeben,
• indem sie eingefärbt werden: Der Verweis auf ein gelöschtes Objekt wird in rot dargestellt, d.h.
der Verweis auf einen Typ. Verweise auf Typen befinden sich in den Bearbeitungsdialogen aller
Elemente, die einen Typ verwenden, wie beispielsweise das Leitungs- oder das Transformator-
Objekt.

Ein versehentlich gelöschtes Objekt kann in seinem ursprünglichen Verzeichnis wiederhergestellt wer-
den, indem im kontextbezogenen Menü des in den Papierkorb verschobenen Objekts die Menüoption
Wiederherstellen gewählt wird. Alle Verweise auf das Objekt werden ebenfalls wiederhergestellt.

10.2.4 Objekte ausschneiden, kopieren, einfügen und verschieben

Ausschneiden, Kopieren und Einfügen

Es gibt vier verschiedene Vorgehensweisen, um Daten und Objekte auszuschneiden, zu kopieren und
einzufügen:

1. Über die Schaltflächen in der Symbolleiste des Datenmanagers.


2. Mit den bei ’MS Windows’ zur Verfügung stehenden üblichen Tastenkombinationen:
• STRG-X - Ausschneiden ausgewählter Objekte
• STRG-C - Kopieren der ausgewählten Objekte
• STRG-V - Einfügen der ausgewählten Objekte in den aktiven Ordner.
Beim Ausschneiden ausgewählter Objekte werden die Objektsymbole ausgegraut. Die ausge-
schnittenen Objekte bleiben in ihrem aktuellen Ordner, bis sie eingefügt werden. Der Vorgang
des Ausschneidens und Einfügens bewirkt genau dasselbe wie das Verschieben des Objekts mit
Hilfe des kontextbezogenen Menüs. Alle Verweise auf Objekte, die verschoben werden, werden
aktualisiert.
Eine Ausschneiden-und-Einfügen-Operation kann rückgängig gemacht werden, indem die Tasten-
kombination STRG-C im Anschluss an die Tastenkombination STRG-X gedrückt wird.
3. Durch Verwendung des kontextbezogenen Menüs. Dieses Menü verfügt über die Menüpunkte
Ausschneiden, Kopieren und Verschieben. Bei Auswahl des Menüpunkts ’Verschieben’ wird ein

142 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


10.2. DEN DATENMANAGER VERWENDEN

kleiner zweiter Datenbank - Verzeichnisbaum angezeigt, in dem der Zielordner ausgewählt werden
kann. Nachdem die ausgewählten Objekte ausgeschnitten oder kopiert wurden, stehen die Menü-
punkte Einfügen, Verknüpfung einfügen und Daten einfügen in dem kontextbezogenen Menü zur
Verfügung.
• Mit Einfügen werden die ausgewählten Objekte in den angewählten Ordner eingefügt.
• Mit Verknüpfung einfügen werden nicht die kopierten Objekte eingefügt, sondern es wer-
den Verknüpfungen zum Aufrufen dieser Objekte erstellt. Ein Verknüpfungsobjekt verhält
sich wie ein normales Objekt. Änderungen, die an dem Verknüpfungsobjekt vorgenommen
werden, wirken sich auch auf das ursprüngliche Objekt aus. Diese Änderungen schlagen sich
unverzüglich in allen anderen Verknüpfungen zum Aufrufen dieses ursprünglichen Objekts
nieder.
• Daten einfügen steht nur zur Verfügung, wenn lediglich ein Objekt kopiert wird und das
ausgewählte Zielobjekt von demselben Objekttyp wie das kopierte ist. In diesem Fall werden
mit der Funktion Daten einfügen alle Daten des kopierten Objekts in das Zielobjekt eingefügt.
Dadurch werden zwei identische Objekte erzeugt, die sich lediglich durch ihren Namen und
ihre Verknüpfungen unterscheiden.
4. Indem ausgewählte Objekte in einen anderen Ordner gezogen werden. Die Option ’Ziehen und
Ablegen’ muss zunächst durch Doppelklick auf die Anzeige ’Drag & Drop’ in der Statuszeile des
Datenmanagers aktiviert werden. Nachdem sie aktiviert wurde, können einzelne Objekte kopiert
oder verschoben werden, indem sie markiert und in einen anderen Ordner gezogen werden.
Der Ziehvorgang wird durchgeführt, indem man im Anschluss an die Markierung eines Objekts
die linke Maustaste gedrückt hält, während man den Mauszeiger zum Zielordner im Datenbank-
Verzeichnisbaum oder aber im Fenster des Datenbank-Browsers bewegt.

Hinweis: Bei der Operation ’Ziehen und Ablegen’ wird das Objekt KOPIERT (und nicht verschoben),
wenn man die Maustaste am Zielordner bei gedrückt gehaltener STRG-Taste loslässt. Aktivieren
Sie die Option ’Ziehen und Ablegen’ durch Doppelklick auf die Anzeige ’Drag & Drop’ im unteren
Teil des Fensters des Datenmanagers.

10.2.5 Die Statuszeile des Datenmanagers

Die Statuszeile zeigt den aktuellen Status und die aktuellen Einstellungen des Datenmanagers an. Die
Meldungen sind zum Teil Schaltflächen, die angeklickt werden können, um die Einstellungen zu ändern.

Die Statuszeile enthält folgende Meldungen:

• ’Pause’: (nur bei geöffnetem Eingabefenster) zeigt den Status der Meldungswarteschlange im Ein-
gabefenster an. Wenn ’Pause’ aktiviert ist, wartet der Befehls-Interpreter und ermöglicht dadurch
den Aufbau einer Befehlswarteschlange. Die Meldung ist eine Schaltfläche: Durch Doppelklick auf
diese Schaltfläche wird die aktuelle Einstellung umgeschaltet.
• ’N Objekt(e) von M’ zeigt die Anzahl der im Browser-Fenster angezeigten Elemente sowie die
Gesamtzahl der Elemente im aktuellen Ordner an.
• ’N Objekt(e) ausgewählt: ’ zeigt die Anzahl der momentan ausgewählten Objekte an.
• ’Drag & Drop’: zeigt den aktuellen Status der Funktion ’Ziehen und Ablegen’ an. Durch Doppelklick
auf diese Meldung wird die aktuelle Einstellung umgeschaltet.

10.2.6 Zusätzliche Funktionen

Die meisten Funktionen des Datenmanagers können über die kontextbezogenen Menüs (rechte Mausta-
ste) aufgerufen werden.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 143


KAPITEL 10. DER DATENMANAGER

Die kontextbezogenen Menüs stellen auch folgende Funktionen bereit:

Referenzliste anzeigen (Ausgabe... → Referenzliste). Diese Funktion erstellt die Liste der Objekte,
die Verknüpfungen oder Verweise (sowie das Verzeichnis des verknüpften Objekts) auf das aus-
gewählte Objekt haben. Diese Liste wird im Ausgabefenster bereitgestellt. Auf diese Weise kann
beispielsweise eine Liste der Elemente erstellt werden, die alle denselben Typ verwenden. Durch
Doppel- oder Rechtsklick auf den Namen der aufgeführten Objekte im Ausgabefenster kann ihr
Bearbeitungsdialog geöffnet werden.

Alles markieren Mit dieser Funktion werden alle Objekte im Datenbank - Browser ausgewählt.
In Grafik markieren Mit dieser Funktion werden das oder die ausgewählte(n) Objekt(e) in der Netz-
grafik hervorgehoben. Sie kann zur Kenntlichmachung eines Objekts verwendet werden.
Anzeigen → Anlage Diese Funktion öffnet eine detaillierte Grafik (die alle Verbindungen und Schalter
zeigt) des Anschlusses, mit dem die ausgewählte Komponente verbunden ist. Wenn die Kom-
ponente mit mehr als einem Anschluss verbunden ist, wie es beispielsweise bei Leitungen oder
ähnlichen Objekten der Fall sein kann, wird zuerst eine Liste der möglichen Anschlüsse angezeigt.
Gehe zu Sammelschiene Diese Funktion öffnet den Ordner im Datenbank-Browser, in dem die Sam-
melschiene gespeichert ist, an die das gerade ausgewählte Element angeschlossen ist. Wenn das
Element an mehr als eine Sammelschiene angeschlossen ist, wird zuerst eine Liste der möglichen
Sammelschienen angezeigt.
Gehe zu angeschlossenem Element Diese Funktion öffnet den Ordner im Datenbank-Browser, in
dem das Element gespeichert ist, das an das gerade ausgewählte Element angeschlossen ist.
Falls es mehr als ein angeschlossenes Element gibt, was bei Sammelschienen normalerweise
der Fall ist, wird zuerst eine Liste der angeschlossenen Elemente angezeigt.

Berechne Diese Funktion öffnet ein zweites Menü mit mehreren Berechnungen, die entsprechend den
gerade ausgewählten Objekten gestartet werden können. Zum Beispiel wird eine Kurzschlussbe-
rechnung durchgeführt, wobei bei den ausgewählten Objekten möglichst Fehlerorte angegeben
werden sollten. Wenn es bei dem gerade ausgewählten Objekt mehr als einen möglichen Fehler-
ort gibt, was bei Anlagenordnern normalerweise der Fall ist, wird eine Kurzschlussberechnung für
alle möglichen Fehlerorte durchgeführt.

Weitere nützliche Funktionen:

• Berechnungsrelevante Objekte werden mit einem Häkchen gekennzeichnet (dieses Häkchen wird
erst nach durchgeführter Berechnung angezeigt). Wenn eines dieser Objekte bearbeitet wird,
werden die Berechnungsergebnisse zurückgesetzt.

10.3 Netzmodelle mit dem Datenmanager definieren

In diesem Abschnitt wird erklärt, wie sich mit den Funktionen des Datenmanagers Netzmodelle definie-
ren lassen.

10.3.1 Neue Netzkomponenten im Datenmanager definieren

Neue Netzkomponenten können direkt im Datenmanager erzeugt werden. Dazu müssen Sie auf das
Zielnetz/die Ausbaustufe (rechter Fensterbereich) klicken, um dessen/deren Inhalt im Browser (linker
Fensterbereich) anzuzeigen. Klicken Sie dann auf das Symbol ’Neues Objekt’ und wählen Sie die Art
des zu erstellenden Objekts aus. Alternativ dazu können Sie den Klassennamen der neuen Komponen-
te direkt eingeben.

144 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


10.3. NETZMODELLE MIT DEM DATENMANAGER DEFINIEREN

10.3.2 Netzkomponenten im Datenmanager verbinden

Um neu erzeugte Zweigelemente mit einem Knoten zu verbinden, muss im Zielanschluss ein freies
Feld vorhanden sein. Im Feld ’Anschluss’ (Anschluss i und Anschluss j bei Elementen mit zwei An-
schlüssen usw.) des Kantenelements müssen Sie auf den ( ) Pfeil klicken, um (in dem sich öffnenden
Datenbrowser) das Feld auszuwählen, in dem die Verbindung vorgenommen wird.

Um ein neues Feld in einem Anschluss zu erzeugen, müssen Sie dessen Bearbeitungsdialog öffnen
(durch Doppelklick) und auf die Schaltfläche Felder klicken (die sich rechts im Dialog befindet). Ein
neuer Browser mit den vorhandenen Feldern öffnet sich. Klicken Sie auf das Symbol ’Neues Objekt’
( ) und wählen Sie im Feld ’Element’ Feld (StaCubic). Der Bearbeitungsdialog des neuen Feldes wird
geöffnet. Standardmäßig werden keine internen Schalter erzeugt. Wenn Sie eine Verbindung zwischen
dem Kantenelement und dem Anschluss über einen Leistungsschalter herstellen möchten, müssen Sie
auf die Schaltfläche Schalter einfügen klicken. Nachdem Sie mit OK bestätigt haben, ist das neue Feld
zum Anschluss neuer Zweigelemente verfügbar.

Hinweis: Neuen Benutzern wird empfohlen, Elemente direkt in den Netzgrafiken zu erzeugen und zu
verbinden. Die vorstehend beschriebenen Vorgehensweisen sind für fortgeschrittene Benutzer
gedacht.

10.3.3 Schaltanlagen im Datenmanager definieren

Informationen zum Konzept und Anwendungskontext von Schaltanlagen finden Sie im Abschnitt Schalt-
anlagen des Abschnitt 4.7. Nachstehend wird die Vorgehensweise zum Definieren neuer Schaltanlagen
mit dem Datenmanager beschrieben. Informationen über das Arbeiten mit Schaltanlagen im Grafikeditor
finden Sie im Abschnitt 9.2 (Netzmodelle mit dem Grafikeditor definieren).

So definieren Sie eine neue Schaltanlage im Datenmanager:

• Zeigen Sie den Inhalt des Netzes an, in dem Sie die neue Schaltanlage erzeugen möchten.

• Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den rechten Fensterbereich des Datenmanagers und
wählen Sie Neu → Schaltanlage aus dem kontextbezogenen Menü.
• Der Bearbeitungsdialog für die neue Schaltanlage öffnet sich. Hier können Sie den Namen än-
dern, Schaltkonfigurationen zuweisen und den Inhalt der Schaltanlage darstellen/bearbeiten (un-
mittelbar nach ihrer Erzeugung hat sie noch keinen Inhalt).
• Nachdem Sie mit OK bestätigt haben, werden die neue Schaltanlage und ein zugehöriges Dia-
gramm (das denselben Namen wie die Schaltanlage hat) erstellt.

Die Komponenten der neuen Schaltanlage können mit Hilfe des zugehörigen Netzdiagramms oder
des Datenmanagers erzeugt und verbunden werden, wobei die erste Option empfohlen wird. Wird die
zweite Option gewählt, wird ein Datenbrowser mit dem Inhalt der Schaltanlage angezeigt, nachdem die
Schaltfläche Inhalt betätigt wurde; hier können neue Komponenten über das Symbol ’Neues Objekt’
erzeugt werden.

Komponenten einer Schaltanlage können natürlich mit Komponenten des entsprechenden Netzes und
sogar mit Komponenten von anderen Netzen verbunden werden. Die Verbindung der Komponenten im
Datenmanager wird entsprechend der im vorherigen Abschnitt dargelegten Vorgehensweise durchge-
führt.

Informationen über das Arbeiten mit Schaltanlagen im Grafikeditor finden Sie im Abschnitt 9.2 (Netz-
modelle mit dem Grafikeditor definieren). Informationen zur Definition von Schaltkonfigurationen finden
Sie im Abschnitt 12.2.6 (Schaltkonfigurationen).

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 145


KAPITEL 10. DER DATENMANAGER

10.3.4 Zusammengesetzte Zweige im Datenmanager definieren

Das Konzept und der Anwendungskontext von zusammengesetzten Zweigen wird im Abschnitt 4.7
(Projektstruktur) erläutert, und eine Beschreibung der Vorgehensweise zur Definition von Zweigen vom
Diagramm aus erfolgt im Abschnitt 9.2 (Netzmodelle mit dem Grafikeditor definieren). In diesem Ab-
schnitt wird die Vorgehensweise beschrieben, mit der neue Zweige vom Datenmanager aus definiert
werden können.

Zweige können im Datenmanager wie folgt definiert werden:

1. Um eine Zweig-Vorlage zu erstellen, navigieren Sie zum Verzeichnis Bibliothek → Vorlagen im


Datenmanager.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den rechten Fensterbereich des Datenmanagers und
wählen Sie Neu → Zweig aus dem kontextbezogenen Menü.
3. Geben Sie im Zweig-Bearbeitungsdialog den Namen des Zweigs an und bestätigen Sie mit OK.
4. Navigieren Sie nun zurück zum Zweig-Bearbeitungsdialog (Rechtsklick und ’Bearbeiten’ oder
Doppelklick) und wählen Sie Inhalt, um Klemmleisten - und Leitungselemente usw. nach Be-
darf in die Vorlage einzufügen. Die internen Elemente können gemäß der Beschreibung im Ab-
schnitt 10.3.2 verbunden werden.
5. Verwenden Sie die Felder ’Anschluss 1’ und ’Anschluss 2’, um anzugeben, wie der Zweig mit
externen Elementen verbunden werden soll.
6. Um anhand der erstellten Zweig-Vorlage eine Instanz des Zweigs zu erzeugen, gehen Sie wahl-
weise folgendermaßen vor:

• Wählen Sie das Symbol ’Zusammengesetzter Zweig’ und verbinden Sie den Zweig mit
vorhandenen Klemmleisten im Netzdiagramm.
• Wählen Sie das Symbol ’Zusammengesetzter Zweig’ und fügen Sie den Zweig ins Netz-
diagamm ein, drücken Sie anschließend zweimal die Tabulatortaste, um den Zweig zu
platzieren, ohne Verbindungen herzustellen. Verbinden Sie dann den Zweig mit externen
Elementen, indem Sie mit der rechten Maustaste klicken und ’Verbinde’ wählen oder auf den
Zweig doppelklicken und externe Verbindungen für die entsprechenden internen Elemente
(z.B. Leitungen) wählen. Wählen Sie Aktualisieren im Zweig-Dialog, um die externen Ver-
bindungen zu aktualisieren.

Bei einem einzelnen Zweig (d.h., wenn man keine Vorlagen verwendet) kann der Zweig alternativ im
Netzordner definiert werden.

10.3.5 Standorte im Datenmanager definieren

Informationen zum Konzept und Anwendungskontext von Standorten finden Sie im Abschnitt Stand-
orte des Kapitels 4.7 (Handhabung der Netztopologie). Als Nächstes wird die Vorgehensweise zum
Definieren neuer Standorte beschrieben.

So definieren Sie einen neuen Standort im Datenmanager:

• Zeigen Sie den Inhalt des Netzes an, in dem Sie den neuen Standort erzeugen möchten.
• Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den rechten Fensterbereich des Datenmanagers und
wählen Sie Neu → Standort aus dem kontextbezogenen Menü.

• Der Bearbeitungsdialog für den neuen Standort öffnet sich.


• Nachdem Sie mit OK bestätigt haben, wird der neue Standort erzeugt.

146 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


10.4. IM DATENMANAGER NACH OBJEKTEN SUCHEN

Hinweis: Fortgeschrittene Benutzer werden bemerken, dass es möglich ist, Objekte von einem Netz
in eine Schaltanlage, einen Zweig, einen Standort usw. und umgekehrt zu verschieben.

10.3.6 Netzkomponenten mit Hilfe des Datenmanagers bearbeiten

Jede Komponente kann einzeln bearbeitet werden, indem man auf sie doppelklickt, um den entspre-
chenden Dialog zu öffnen. Der Klassendialog besteht aus mehreren Registerkarten, von denen jede
einer Berechnungsfunktion von PowerFactory entspricht. Die von einer bestimmten Berechnung benö-
tigten Parameter sind immer auf der entsprechenden Registerkarte vorhanden. Eine Beschreibung der
Modelle der Netzkomponente, die auch die Beziehungen zwischen den Eingabeparametern erklärt,
finden Sie in den Technischen Referenzen, die Anhang F (Technical References of Models) beigefügt
sind (nur in der Online-Hilfe).

Mit Hilfe des Datenmanagers können Komponenten derselben Klasse auch gleichzeitig bearbeitet
werden. Dazu müssen Sie eine Komponente der Klasse auswählen, die Sie bearbeiten möchten (durch
Linksklick auf das Symbol der Komponente), und dann auf das Symbol ’Detaillierter Modus’ ( ) im
oberen Teil des Datenmanagers klicken.

Im ’detaillierten’ Modus zeigt der Browser alle Datenfelder für den Datensatz der ausgewählten Be-
rechnungsfunktion an, die durch Anklicken einer Registerkarte ausgewählt werden kann, welche im
unteren Teil der Tabellenansicht angezeigt wird. Wenn eine Registerkarte verdeckt ist, kann sie über
die Blätterfunktion wieder sichtbar gemacht werden.

Die Liste der Objekte kann durch Anklicken der entsprechenden Titelfeld - Schaltfläche spaltenweise
sortiert werden. Die Breite der Datenfelder kann angepasst werden, indem man den Mauszeiger auf der
Trennlinie zwischen zwei Titelfeldern positioniert und bei gedrückt gehaltener Maustaste den Rand des
Feldes zieht, bis das Feld die gewünschte Größe hat. Die Datenfelder können bearbeitet werden, indem
man auf sie doppelklickt. Wie bei jeder Kalkulationstabelle kann man einzelne oder mehrere Zellen
über die Tastenkombinationen STRG-C und STRG-V oder durch Rechtsklick auf ’Kopieren/Einfügen’
kopieren und einfügen.

Ein Parameterfeld kann auch für mehr als ein Objekt gleichzeitig geändert werden. Die Parameterfelder,
die geändert werden sollen, müssen zunächst mittels Mehrfachauswahl ausgewählt werden. Anschlie-
ßend klickt man mit der rechten Maustaste auf die Auswahl und wählt die Option ’Wert(e) ändern’ aus
dem kontextbezogenen Menü. Daraufhin wird der Dialog SetValue geöffnet. Über diesen Dialog können
Sie:

• die Parameterwerte erhöhen oder verringern, indem Sie sie mit einem Skalierungsfaktor (’relativ’)
multiplizieren;
• die Parameterwerte erhöhen oder verringern, indem Sie sie mit einem Skalierungsfaktor in Bezug
auf die Summe der ausgewählten Werte multiplizieren („relativ (Summe)“);
• alle ausgewählten Parameterfelder auf einen neuen festen (’absoluten’) Wert setzen.

Hinweis: Es ist nicht möglich, Parameterfelder von mehr als einer Spalte gleichzeitig zu ändern, d.h.,
es ist nicht möglich, Nennströme und Nennfrequenzen gleichzeitig zu ändern, selbst wenn sie
zufällig denselben Wert hätten oder um denselben Prozentwert erhöht werden müssten.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt 10.5 (Datenobjekte im Datenmanager bearbeiten).

10.4 Im Datenmanager nach Objekten suchen

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 147


KAPITEL 10. DER DATENMANAGER

Es gibt drei wesentliche Vorgehensweisen, um in der Datenbank nach Objekten zu suchen: Sortieren,
die namentliche Suche und Filtern.

10.4.1 Objekte sortieren

Objekte können nach verschiedenen Kriterien wie beispielsweise der Objektklasse, dem Namen, der
Bemessungsspannung usw. sortiert werden. Das Sortieren nach der Objektklasse erfolgt über das
Symbol ’Details mit Klassenauswahl’ in der Symbolleiste ( ). Der Benutzer kann eine bestimmte
Klasse eines berechnungsrelevanten Objekts (z.B. eine Synchronmaschine, eine Klemmleiste, eine
allgemeine Last, aber keine Grafiken oder Benutzereinstellungen usw.) zur Anzeige in einem Browser
auswählen.

Eine weitergehende Sortierung kann entsprechend der in einer Tabelle aufgeführten Daten erfolgen -
entweder im Datenmanager oder in einem Browser, der mittels der vorstehend beschriebenen Vorge-
hensweise aufgerufen wird. Dazu wird auf die Spaltenüberschrift geklickt. Klickt man in einem Daten-
browser beispielsweise auf die Spaltenüberschrift ’Name’, werden die Daten alphanumerisch (A-Z und
1-9) sortiert. Klickt man erneut auf die Überschrift, werden die Daten von Z nach A und von 9 nach 1
sortiert.

Tabellarisierte Daten können nach diversen Kriterien sortiert werden. Dazu klickt man nacheinander auf
verschiedene Spaltenüberschriften. Klemmleisten können beispielsweise alphanumerisch zuerst nach
dem Namen, dann nach der Bemessungsspannung und schließlich nach der tatsächlichen Spannung
sortiert werden, indem man in umgekehrter Reihenfolge (tatsächliche Spannung .... Bemessungsspan-
nung ... Name) auf die Überschriften klickt, die diesen Merkmalen entsprechen. Nachstehend folgt ein
ausführlicheres Beispiel:

Nehmen wir an, Sie haben eine Lastflussberechnung durchgeführt und möchten für jede Nennspan-
nungsebene im Netz die Klemmleiste mit der höchsten Spannung finden. Diese Klemmleisten könnten
leicht in einer Klemmleisten-Tabelle aufgefunden werden, die zuerst nach der Nennspannung und dann
nach der berechneten Spannung sortiert würde. Gehen Sie folgendermaßen vor:

• Führen Sie die Lastflussberechnung durch.


• Wählen Sie ’ElmTerm’ ( ) aus dem Dialog ’Details mit Klassenauswahl ( ) aus.
• Nehmen Sie die Klemmleistenspannung und die Nennspannung in die Registerkarte ’Flexible
Daten’ auf (siehe 10.6).
• Klicken Sie in der Tabelle (Registerkarte ’Flexible Daten’) auf die Überschrift ’u, Betrag p.u.’, um
alle Klemmleisten von der höchsten nach der niedrigsten berechneten Spannung zu sortieren.
• Klicken Sie anschließend auf die Überschrift ’Nom.L-L Volt kV’, um eine Sortierung nach der
Nennspannungsebene vorzunehmen.
• Nun haben Sie alle Klemmleisten zuerst nach der Spannungsebene und anschließend nach der
Nennspannung sortiert.

10.4.2 Namentliche Suche

Die namentliche Suche nach einem Objekt erfolgt entweder im rechten Fensterbereich des Datenma-
nagers oder in einem Datenbrowser. Zum leichteren Verständnis der nachstehenden Vorgehensweise
sei darauf hingewiesen, dass die erste Spalte die Symbole der Objekte in der Tabelle enthält. Wenn
man ein solches Symbol anklickt, werden alle Spalten dieser Zeile, d.h. für dieses Objekt, ausgewählt.
Die Vorgehensweise ist wie folgt:

• Wählen Sie in der Tabelle ein Objekt aus, indem Sie auf ein beliebiges Objektsymbol klicken (wenn
bereits ein Objekt ausgewählt wurde, markieren Sie ein anderes).

148 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


10.4. IM DATENMANAGER NACH OBJEKTEN SUCHEN

• Geben Sie nun den Namen des Objekts über die Tastatur ein. Unterscheiden Sie dabei nach
Groß- und Kleinschreibung. Sie werden feststellen, dass der Cursor während der Eingabe zu
dem jeweils eingegebenen Buchstaben springt. Wenn Sie beispielsweise ’T’ eingeben, springt
der Cursor zu dem ersten Objekt, dessen Name mit ’T’ beginnt, usw.
• Setzen Sie Ihre Eingabe fort, bis Sie das Objekt gefunden haben, nach dem Sie suchen.

10.4.3 Mit Filtern suchen

Die Funktion ’Suchen’. . . ( ) bietet erweiterte Filterfunktionen. Ein Filter wird normalerweise festgelegt,
um nach einer Gruppe von Objekten und weniger nach einzelnen Objekten zu suchen (obgleich Letzte-
res auch möglich ist). Es können erweiterte Suchkriterien festgelegt werden, z.B. Übertragungsleitun-
gen mit einer Länge zwischen 1 km und 2,2 km oder Synchronmaschinen mit einer höheren Leistung
als 500 MW usw.

der Benutzer im Datenmanager auf ’Suchen. . . ’ klickt, kann er entweder einen vordefinierten Filter
anwenden oder einen neuen Filter mit der Bezeichnung ’Allgemeiner Filter’ festlegen. Wird ein neuer
Filter festgelegt, kann der Datenbankordner, der durchsucht werden soll, angegeben werden. Wenn der
Benutzer in einem Datenbrowser auf ’Suchen. . . ’ klickt, kann er für die im Browser aufgeführten Objekte
einen allgemeinen Filter festlegen.

Vom Benutzer definierte allgemeine Filter sind Objekte, die im Verzeichnis Geänderte Einstellungen\Filter
abgelegt werden.

Bezug nehmend auf Abb. 10.4.1 werden nun die Optionen im Dialogfenster ’Allgemeiner Filter’ erläutert:

Name: Name des Filters.

Objektfilter: Dieses Feld ist optional; es gibt entweder alle oder einen Teil der Suchkriterien an.
Zu beispielhaften Suchkriterien gehören folgende:

• *.ElmSym: Berücksichtige Elementobjekte der Klasse Synchronmaschinen.


• *.TypSym: Berücksichtige Typ-Objekte der Klasse Synchronmaschinen.
• Lahney.*: Berücksichtige alle Objekte mit dem Namen Lahney.
• Lahney.Elm*: Berücksichtige alle Elementobjekte mit dem Namen Lahney.
• D*.ElmLod: Berücksichtige alle Last-Elementobjekte, deren Namen mit D beginnt.
• Über die Schaltfläche ( ) kann auf eine Dropdown-Liste zugegriffen werden, die verschiedene
Objektklassen bereitstellt.

Suche in: Dieses Feld ist verfügbar, wenn im Datenmanager ein Filter definiert wurde. Es
ermöglicht dem Benutzer die Angabe des Ordners in der Datenbank, der durchsucht werden
soll.

Aktivieren Sie die gewünschten Suchoptionen:

• Die Option Unterverzeichnisse einschließen durchsucht den angegebenen Hauptordner sowie


alle seine Unterordner. Der Suchlauf kann angehalten werden, wenn der entsprechende Ordner
gefunden wurde.
• Die Option Alle Objekte, die in Berechnung eingehen berücksichtigt nur diejenigen Objekte, die im
aktiven Berechnungsfall in die Berechnung eingehen (wenn kein Berechnungsfall aktiv ist, macht
der Suchlauf keinen Sinn, und es werden keine Suchergebnisse zurückgeliefert).
• Die Option Kuppelzweige sucht nach Zweigelementen, die Netze miteinander verbinden.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 149


KAPITEL 10. DER DATENMANAGER

Abbildung 10.4.1: Dialog ’Allgemeiner Filter’

Über die Schaltfläche OK werden der Suchdialog geschlossen und das Filterobjekt im Verzeichnis
Geänderte Einstellungen\Filter abgelegt. Dadurch steht es zur weiteren Verwendung zur Verfügung.
Über die Schaltfläche ABBRECHEN wird der Dialog geschlossen, ohne dass die Änderungen gespei-
chert werden. Diese Schaltfläche ist nützlich, wenn ein Suchkriterium (Filter) nur einmal angewendet
wird. Über die Schaltfläche ANWENDEN wird der eigentliche Suchlauf gestartet. Sie durchsucht die
jeweiligen Ordner und erstellt eine Liste aller Objekte, die den Suchkriterien entsprechen.

Sobald der Suchlauf abgeschlossen ist, wird eine Liste mit Ergebnissen in Form von einem neuen
Datenbrowser-Fenster zurückgeliefert. Von diesem Browser aus können die zurückgelieferten Objekte
markiert, geändert, gelöscht, kopiert, verschoben usw. werden.

Die erweiterten Suchoptionen gestatten die Angabe von differenzierteren Suchbegriffen. Diese werden
auf der Registerkarte ’Erweitert’ des Dialogs ’Allgemeiner Filter’ angegeben (Abb. 10.4.2). Das Filter-
kriterium wird in Form von einem logischen Ausdruck angegeben, wobei Parameternamen verwendet
werden. Objekte werden in den Datenbrowser aufgenommen, wenn festgestellt wird, dass der logische
Ausdruck für ihre Parameter wahr ist. Ein Beispiel für einen logischen Ausdruck ist ’dline>0.7’. Die
Variable dline bezieht sich auf die Länge einer Übertragungsleitung, und mit einem solchen Filter-
kriterium sollen die Daten im Browser auf Übertragungsleitungen beschränkt werden, deren Länge
0,7 km überschreitet. Die logischen Ausdrücke können so erweitert werden, dass sich auch andere
Beziehungen (z.B. >=), Standardfunktionen (z.B. sin()) und logische Operatoren (z.B. .und.) beinhalten.

Hinweis: Parameternamen können Objektmerkmale oder Ergebnisse sein. Die Parameternamen für
Objektmerkmale findet man beispielsweise, wenn man den Mauszeiger über ein Eingabefeld im
Dialogfenster eines Objekts hält. Parameternamen für Ergebnisvariable findet man über Varia-
blenauswahlen, die in Abschnitt 17.4 (Variablenauswahlen) beschrieben sind.

150 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


10.4. IM DATENMANAGER NACH OBJEKTEN SUCHEN

Abbildung 10.4.2: Filterdialog - Erweitert

Mittels ’Textsuche’ wird nach benutzerdefinierten Zeichenfolgen in Parameterfeldern gesucht. Beispiels-


weise wurde für ein paar Elemente im Netz möglicherweise der Kommentar ’beschädigt, aber funk-
tionsfähig’ eingegeben. Danach kann in der in Abb. 10.4.3 gezeigten Weise gesucht werden. Alle
Parameterfelder werden nach dieser Zeichenfolge durchsucht.

Abbildung 10.4.3: Textsuche

Wie zuvor erwähnt wurde, werden die Objekte, die den Filterkriterien entsprechen, in einem Datenbrow-
ser angezeigt. Mit Hilfe der im Kapitel 9 beschriebenen Funktion ’Farbdarstellung’ können sie auch in
der Grafik hervorgehoben werden. Die in diesem Fall zu verwendende Farbe kann auf der Registerkarte
’Grafik’ im Dialogfenster ’Allgemeiner Filter’ festgelegt werden.

Hinweis: Neue Filter werden im Verzeichnis Projekt \Geänderte Einstellungen \Filter im Projekt ge-
speichert und stehen dann über das Menü der rechten Maustaste direkt zur Verwendung zur
Verfügung. Wenn in einem bestimmten Netz ein Suchlauf durchgeführt werden soll, gehen Sie
folgendermaßen vor: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Netzordner → Suchen→
Lokale Filter → Filtername (z.B. Leitungen, deren Länge 700 m überschreitet). Um den Suchlauf
durchführen zu können, müssen Sie auf die Schaltfläche Anwenden klicken.
Wenn Sie das Kontrollkästchen ’Filter vor dem Ausführen editieren’ unter Benutzereinstellungen
→ Allgemein deaktiviert haben, wird der Filter angewendet, sobald er aus dem Menü ausgewählt
wurde. Dies ist sinnvoll, wenn Sie bereits mehrere Filter zur regelmäßigen Verwendung ausge-

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 151


KAPITEL 10. DER DATENMANAGER

wählt haben.

10.5 Datenobjekte im Datenmanager bearbeiten

Der Datenmanager bietet mehrere Möglichkeiten, die Komponenten eines Energieversorgungssystems


und andere Objekte zu bearbeiten, die in der Datenbank gespeichert sind, und zwar ungeachtet dessen,
ob sie grafisch dargestellt werden oder nicht.

Die einfachste Möglichkeit besteht darin, die Objektsymbole im Datenbankbrowser doppelt anzuklicken.
Dadurch wird dasselbe Fenster des Bearbeitungsdialogs geöffnet, das erscheint, wenn die Grafikdar-
stellung eines Elements im Grafikfenster doppelt angeklickt wird.

Abbildung 10.5.1: Vollbild-Bearbeitungsfenster, das nach einem Doppelklick auf das Objektsymbol im
Datenmanager erscheint

Bei einem geöffneten Bearbeitungsdialog wird das Fenster des Datenmanagers, aus dem er geöffnet
wurde, automatisch deaktiviert. Dieser Bearbeitungsdialog muss zuerst geschlossen werden, bevor ein
anderer geöffnet werden kann.

Es ist jedoch möglich, mehr als einen Datenmanager zu aktivieren (durch Anklicken des Symbols in
der Hauptsymbolleiste) und aus jedem dieser Datenmanager einen Bearbeitungsdialog zu öffnen. Dies
ist praktisch, wenn man Objekte und Parameter vergleichen möchte.

152 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


10.5. DATENOBJEKTE IM DATENMANAGER BEARBEITEN

Die Verwendung der Bearbeitungsdialoge (Abb. 10.5.1) hat jedoch einen wesentlichen Nachteil: Das
bearbeitete Objekt wird vom Rest der Datenbank getrennt, wodurch Daten während des Editiervorgangs
nicht mehr von einem Objekt in ein anderes kopiert und Parameterwerte von anderen Objekten nicht
mehr eingesehen werden können.

PowerFactory gewährleistet die Übersichtlichkeit, indem es im Browser-Fenster des Datenmanagers


selbst Funktionen zur maßstabgetreuen Bearbeitung zur Verfügung stellt. Das Browser-Fenster verhält
sich praktisch wie ein elektronisches Arbeitsblatt, in dem der Benutzer die Daten mit dem Datenmanager
bearbeiten kann. Das Browser-Fenster verfügt über zwei Modi zur Bearbeitung von Objekten,

• den Objektmodus
• den Detaillierten Modus.

Diese werden in den folgenden Abschnitten beschrieben.

10.5.1 Im Objektmodus bearbeiten

Im Allgemeinen werden im ’Objekt’-Modus (siehe Abb. 10.5.2) das Symbol, der Name, der Typ und das
Änderungsdatum (zusammen mit dem Autor) des jeweiligen Objekts angezeigt. Bestimmte Objekte,
zum Beispiel Netzkomponenten, verfügen über zusätzliche Felder wie zum Beispiel das Feld ’außer
Betrieb’.

Abbildung 10.5.2: Das Browser-Fenster im ’Objekt’-Modus

Mit den Titel-Schaltflächen werden die Einträge im Browser sortiert. Durch Doppelklick auf die an-
gezeigten Datenfelder kann ihr Inhalt bearbeitet werden. Alternativ dazu kann die Taste F2 gedrückt
werden. Im Symbol des Objekts erscheint ein Dreieck, wenn es bearbeitet wird.

Nachdem im Datenfeld Änderungen vorgenommen wurden, können Sie über die Pfeiltasten in die
anderen Felder desselben Objekts gelangen oder die anderen Datenfelder mit der Maustaste anklicken,
um diese ebenfalls zu ändern.

Der neue Inhalt eines Datenfelds wird durch Drücken der EINGABE-Taste oder durch Aufrufen eines
anderen Felds innerhalb desselben Objekts bestätigt. Das Dreieck im Symbol ändert sich in einen
kleinen Stern, um anzuzeigen, dass das Objekt geändert wurde. Das Objekt selbst wurde jedoch noch
nicht aktualisiert. Dies geschieht durch erneutes Drücken der EINGABE-Taste oder indem man ein
anderes Objekt im Browser aufruft. PowerFactory fordert Sie standardmäßig auf, die Änderungen zu
bestätigen. Im Abschnitt 10.2.5 (Datenmanager-Einstellungen) erfahren Sie, wie Sie diese Bestäti-
gungsaufforderungen deaktivieren.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 153


KAPITEL 10. DER DATENMANAGER

10.5.2 Im ’detaillierten Modus’ bearbeiten

Wenn Sie auf das Symbol im Browser-Fenster des Datenmanagers klicken, wechselt der Browser in
den ’detaillierten’ Modus (siehe Abb. 10.5.3). In diesem Modus zeigt er nur die Objekte an, die derselben
Klasse angehören wie das Objekt, das beim Anklicken der Schaltfläche ausgewählt wurde. Im Beispiel
von Abb. 10.5.3 ist das Objekt ein Last-Objekt (ElmLod). Über das Symbol oder einen Filter ( 10.4.3)
kann der detaillierte Modus ebenfalls aktiviert werden.

Abbildung 10.5.3: Das Browser-Fenster im ’detaillierten’ Modus

Im ’detaillierten’ Modus zeigt der Browser alle Datenfelder für den Datensatz an, der für die Berech-
nungsfunktion ausgewählt wurde. Der Datensatz kann durch Anklicken einer unten in der Tabellendar-
stellung angezeigten Registerkarte ausgewählt werden. Wenn eine Registerkarte verdeckt ist, kann sie
über die Blätterfunktion wieder sichtbar gemacht werden.

Die Liste der Objekte kann durch Anklicken der entsprechenden Titelfeld - Schaltfläche spaltenweise
sortiert werden. Die Breite der Datenfelder kann angepasst werden, indem man den Mauszeiger auf
der Trennlinie zwischen zwei Titelfeldern positioniert und bei gedrückt gehaltener Maustaste den Rand
des Feldes zieht, bis das Feld die gewünschte Größe hat.

Wie im ’Objekt’-Modus des Browsers können die Datenfelder durch Doppelklick bearbeitet werden. In
unserem Beispiel werden die Wirkleistungseinstellungen bearbeitet, aber der Stern im Objektsymbol
ist ein Hinweis darauf, dass ein anderes Feld desselben Objekts ebenfalls bearbeitet worden ist, die
Änderungen aber nicht bestätigt wurden, da sonst anstelle des Sterns ein Dreieck angezeigt würde.

Parameterfelder können für jeweils mehr als ein Objekt gleichzeitig geändert werden. Dies ist bei-
spielsweise nützlich, wenn man für eine Reihe von Objekten einen bestimmten Grenzwert erhöhen
möchte, um ein besseres Lastflussergebnis zu erzielen, d.h., indem man die Überlastung von Leitungen
reduziert. Ein Beispiel ist in Abb. 10.5.4 gezeigt, in der der Nennstrom für eine Reihe von Leitungen auf
einmal geändert wird.

Abbildung 10.5.4: Dialog ’Werte ändern’

154 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


10.5. DATENOBJEKTE IM DATENMANAGER BEARBEITEN

Abbildung 10.5.5: Dialog ’Werte ändern’

Die zu ändernden Parameterfelder müssen erst mittels Mehrfachauswahl ausgewählt werden. Durch
Rechtsklick auf die Auswahl öffnet sich ein kontextbezogenes Menü. Nach Auswahl der Option Wert(e)
ändern öffnet sich der Dialog SetValue, siehe Abb. 10.5.5.

Über diesen Dialog können Sie:

• die Parameterwerte erhöhen oder verringern, indem Sie sie mit einem Skalierungsfaktor („relativ“)
multiplizieren;
• die Parameterwerte erhöhen oder verringern, indem Sie sie mit einem Skalierungsfaktor in Bezug
auf die Summe der ausgewählten Werte multiplizieren („relativ (Summe)“);
• alle ausgewählten Parameterfelder auf einen neuen festen („absoluten“) Wert setzen.

Es ist nicht möglich, Parameterfelder von mehr als einer Spalte gleichzeitig zu ändern, d.h., es ist nicht
möglich, Nennströme und Nennfrequenzen gleichzeitig zu ändern, selbst wenn sie zufällig denselben
Wert annehmen würden oder um denselben Prozentwert erhöht werden müssten.

10.5.3 Während des Bearbeitens kopieren und einfügen

Das Bearbeiten von Datenfeldern im Browserfenster des Datenmanagers hat den großen Vorteil, dass
Daten von einem Objekt in ein anderes kopiert werden können. Dies geschieht, indem ein oder mehrere
Objekte oder Objektfelder ausgewählt, diese Auswahl in die Zwischenablage kopiert und die Daten
wieder an anderer Stelle eingefügt werden.

So kopieren Sie ein oder mehrere Objekte:

1. Öffnen Sie den Datenmanager und wählen Sie den Netzordner aus, in dem sich die zu kopieren-
den Objekte befinden. Öffnen Sie bitte nicht das Symbol für die berechnungsrelevanten Objekte
, da dies eine Filteransicht ist, in der an verschiedenen Orten gespeicherte Objekte erfasst
werden.
2. Wählen Sie die Objekte aus (siehe Abb. 10.5.6).
3. Drücken Sie die Tastenkombination STRG-C oder verwenden Sie das Symbol in der Symbol-
leiste des Datenmanagers, um sie zu kopieren.

4. Drücken Sie die Tastenkombination STRG-V oder verwenden Sie das Symbol in der Symbol-
leiste des Datenmanagers, um sie einzufügen. Die Objekte werden vollständig mit allen Daten
kopiert. Ihre Namen werden automatisch in eindeutige Namen geändert (siehe Abb. 10.5.6).

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 155


KAPITEL 10. DER DATENMANAGER

Abbildung 10.5.6: Ein Objekt im Browser kopieren

Abbildung 10.5.7: Das Ergebnis des Kopiervorgangs

Das Kopieren von Datenfeldern von einem Objekt in ein anderes erfolgt wie bei jeder Ihnen vermutlich
vertrauten Software für Tabellenkalkulation. So kopieren Sie ein oder mehrere Datenfelder:

1. Markieren Sie die Datenfelder durch Einfachklick. Wählen Sie weitere Datenfelder aus, indem Sie
die STRG-Taste gedrückt halten.

2. Kopieren Sie die Felder in die Zwischenablage, indem Sie STRG-C drücken oder auf das Symbol
klicken.
3. Wählen Sie ein oder mehrere Datenfelder der Zielobjekte aus. Wenn mehr als ein Feld kopiert wur-
de, vergewissern Sie sich, dass das Zielfeld mit dem ersten kopierten Datenfeld übereinstimmt.

4. Drücken Sie STRG-V oder klicken Sie auf das Symbol . Der Inhalt der Datenfelder wird in die
Zielobjekte kopiert.

10.6 Die Registerkarte ’Flexible Daten’ im Datenmanager

Datenmanager angezeigt) verfügt über Registerkarten für alle Berechnungsfunktionen. Über diese
Registerkarten können Objektparameter, die entsprechend einer bestimmten Berechnungsfunktion ka-
tegorisiert sind und ein festes Format haben, eingesehen und bearbeitet werden.

Die Registerkarte ’Flexible Daten’, die normalerweise zur Anzeige der Berechnungsergebnisse verwen-
det wird, ermöglicht dem Benutzer, einen benutzerdefinierten Satz von Daten festzulegen, die angezeigt
werden sollen.

Das Standardformat für die Berechnungsergebnisse, die auf der Registerkarte ’Flexible Daten’ ange-
zeigt werden, hängt von der durchgeführten Berechnung ab: Im Anschluss an eine Lastflussberech-
nung sind die Standardvariablen für Klemmleisten die Leiter-Leiter-Spannung, die per-unit-Spannung
und der Spannungswinkel. Im Anschluss an eine Kurzschlussberechnung sind die Standardvariablen

156 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


10.6. DIE REGISTERKARTE ’FLEXIBLE DATEN’ IM DATENMANAGER

der Anfangs-Kurzschlusswechselstrom, die Anfangs-Kurzschlusswechselstromleistung, der Stoßkurz-


schlussstrom usw. Abb. 10.6.1 zeigt ein Beispiel der Registerkarte ’Flexible Daten’.

Abbildung 10.6.1: Die Registerkarte ’Flexible Daten’

10.6.1 Die Registerkarte ’Flexible Daten’ individuell anpassen

Die angezeigten Variablen werden zu ’Variablenauswahlen’ zusammengefasst, welche wiederum ent-


sprechend den Berechnungsfunktionen zusammengefasst werden. Eine Objektklasse ElmTr2 (Zwei-
wicklungstransformator) hat beispielsweise eine Variablenauswahl für eine symmetrische Lastflussbe-
rechnung, eine Variablenauswahl für eine Kurzschlussberechnung usw. Für jede Berechnungsfunktion
kann es auch mehr als eine Variablenauswahl geben. Das Objekt ElmTr2 zum Beispiel kann zwei
Variablenauswahlen für eine symmetrische Lastflussberechnung haben.

Über den Dialog ’Flexible Datenauswahl’ kann der Benutzer die zu verwendende Variablenauswahl
festlegen und auch neue Variablenauswahlen angeben. Überdies kann der Benutzer über diesen Dialog
auf die Variablenauswahlen zugreifen und sie bearbeiten, d.h., er kann angeben, welche Variablen auf
der Seite ’Flexible Daten’ angezeigt werden sollen.

Der Dialog ’Flexible Datenauswahl’ ist in Abb. 10.6.2 gezeigt. Dieser Dialog wird durch Anklicken des
Symbols ( ) in der Symbolleiste des Datenmanagers geöffnet. Der Dialog ’Flexible Datenauswahl’
verfügt über Registerkarten für die verschiedenen Berechnungsfunktionen. Beim Öffnen des Dialogs
wird die Registerkarte angezeigt, die der zuletzt durchgeführten Berechnung entspricht.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 157


KAPITEL 10. DER DATENMANAGER

Abbildung 10.6.2: Die ’Flexible Datenauswahl’

Über die Registerkarte ’Format/Kopfzeile’ (Abb. 10.6.3) kann der Benutzer die Kopfzeile der Seite
’Flexible Daten’ individuell anpassen.

158 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


10.7. DAS EINGABEFENSTER IM DATENMANAGER

Abbildung 10.6.3: Die ’Flexible Datenauswahl’

Das Zahlenformat je Spalte auf der Seite ’Flexible Daten’ kann ebenfalls geändert werden, indem
man mit der rechten Maustaste auf die Spaltenüberschrift der Variablen klickt und Zahlenformat be-
arbeiten. . . wählt. Ein neues Fenster, das in Abb. 10.6.4 gezeigt ist, erscheint, und der Benutzer kann
festlegen, wie die Zahlen dargestellt werden sollen.

Abbildung 10.6.4: Zahlenformat

10.7 Das Eingabefenster im Datenmanager

Das Eingabefenster ist für den fortgeschrittenen Benutzer des Programmpakets DIgSILENT PowerFac-
tory vorgesehen. Standardmäßig ist es geschlossen. Nahezu alle Befehle, die in PowerFactory über
die Menüleisten, die Dialogfenstermenüs, die Symbole, die Schaltflächen usw. zur Verfügung stehen,
können mit den PowerFactory -Befehlen auch direkt in das Eingabefenster eingegeben werden.

Der Inhalt des Eingabefensters kann in einer Datei gespeichert und Befehle können zur Ausführung in
das Fenster zurückgelesen werden.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 159


KAPITEL 10. DER DATENMANAGER

PowerFactory verfügt auch über spezielle Befehlsobjekte, die aus einer einzigen Befehlszeile bestehen
und gewöhnlich zur Ausführung von Befehlen verwendet werden. Auf diese Weise können komplexe
Befehle in demselben Verzeichnis wie das Energieversorgungssystem gespeichert werden, für das sie
konfiguriert wurden.

10.7.1 Eingabefenster-Befehle

Im Grunde können alle vom Programm DIgSILENT PowerFactory bereitgestellten Funktionen über die
Befehlszeile im Eingabefenster ausgeführt werden. Dazu gehört das Anlegen von Objekten, das Ein-
stellen von Parametern sowie die Durchführung von Lastfluss- und Kurzschlussberechnungen.

Einige der verfügbaren Befehle sind standardmäßig als Befehlszeilen- oder Stapelverarbeitungsbefehle
ausgelegt. Diese Befehle werden selten in einem anderen Kontext verwendet und deshalb hier als „Be-
fehlszeilenbefehle“ aufgeführt, obgleich sie sich von anderen Befehlen nicht wesentlich unterscheiden.

Befehl Cd Mit diesem Befehl können Sie im Datenbank-Verzeichnisbaum navigieren und das
aktuelle Verzeichnis wechseln.

Beispiel:
cd...\gridB\Load1

Befehl CI Mit diesem Befehl wird die Umleitung des Inhalts des Ausgabefensters in eine Datei
oder an einen Drucker gestoppt. Die folgenden Meldungen werden ebenfalls nur im Ausgabefen-
ster angezeigt:

cl/out Stoppt die Umleitung in eine Datei.


cl/prn Stoppt die Umleitung an einen Drucker.

Befehl Cls Löscht den Inhalt des Ausgabe- oder des Eingabefensters.
cls/out Löscht den Inhalt des Ausgabefensters.
cls/inp Löscht den Inhalt des Eingabefensters vollständig.
cls/inp/done Löscht nur zuvor ausgeführte Befehle.
.../y Fordert eine Bestätigung an.

Befehl Dir Zeigt den Inhalt eines Verzeichnisses an.

Beispiel:
dir Berechnungsfall

Befehl Ed Öffnet den Dialog eines Standardbefehls wie „ld“, „shc“ usw.

Beispiel:
ed ldf

Befehl Exit Beendet das Programm sofort ohne weitere Bestätigung.

Befehl Man Fragt eine Variable ab oder setzt eine Variable.

Beispiel:
man/set obj=Load_1.elmlod variable=plini value=0.2

160 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


10.8. TEILE DER DATENBANK SPEICHERN UND WIEDERHERSTELLEN

Op CommandC Leitet die Ausgabe entweder in eine Datei oder an einen Drucker um.

Beispiel:
op/out f=train3.out

Befehl Pause Unterbricht die Ausführung der Befehle in der Befehls-Warteschlange bis zur
Ausführung des nächsten Pause-Befehls.

Befehl Pr Druckt entweder den Inhalt des Ausgabefensters oder des gerade aktiven Grafikfen-
sters.

Befehl Rd Öffnet und liest eine Datei.

Befehl Stopp Hält die laufende Berechnung an.

Befehl Wr Schreibt Daten in eine Datei.

10.8 Teile der Datenbank speichern und wiederherstellen

Über die Schaltfläche Daten exportieren... kann ein ausgewählter Teil der Datenbank in eine ’DZ’-
Import/Export-Datei geschrieben werden. ( ). Nach dem Anklicken dieser Schaltfläche öffnet sich ein
Dialog ’Speichern unter’, in dem ein Dateiname angegeben werden muss.

Alternativ dazu kann mit der rechten Maustaste im Verzeichnisbaum auf den Ordner oder das Objekt
geklickt werden, der/das exportiert werden soll, und anschließend wird die Option Export... ausgewählt.

Der exportierte Teil der Datenbank kann ein vollständiges Projekt, eine Bibliothek oder ein bestimmtes
Objekt im Browser-Fenster sein. Wenn ein Ordner (d.h. ein Projekt, ein Netz, eine Bibliothek usw.)
exportiert wird, wird der komplette Inhalt dieses Ordners einschließlich seiner Unterordner, Modelle,
Einstellungen, Netzgrafiken usw. exportiert.

Es ist sogar möglich, ein komplettes Benutzerkonto zu exportieren. Allerdings ist nur der Administrator
berechtigt, ein Benutzerkonto zu importieren. Der regelmäßige Export des Benutzerkontos stellt eine
praktische Möglichkeit der Datensicherung dar.

Überdies ist es möglich, Daten eines anderen Benutzerkontos und sogar das Konto eines anderen Be-
nutzers komplett zu exportieren. Es werden jedoch nur die freigegebenen, sichtbaren Daten exportiert.

Durch Anklicken der Schaltfläche Daten importieren... ( ) kann die exportierte Datei wieder in jedes
gewünschte Verzeichnis der Datenbank importiert werden. Daraufhin erscheint der Dialog ’Datei öff-
nen’, in dem die ’DZ’-Datei ausgewählt werden kann.

Die ’DZ’-Datei wird ausgewertet, und wenn festgestellt wird, dass sie beschädigt oder keine echte
PowerFactory -Datendatei ist, wird eine Fehlermeldung angezeigt. Wenn das Dateiformat für korrekt
befunden wird, öffnet sich ein Dialog, der die Daten und die Dateiversion anzeigt. Der vorgegebene Ziel-
ordner wird ebenfalls angezeigt; es ist der ursprüngliche Ordner der gespeicherten Daten. Wenn die Da-
ten in einem anderen Zielordner abgelegt werden sollen, kann dieser über die Auswahl-Schaltfläche
gewählt werden. Über diese Schaltfläche wird eine kleinere Version des Datenbank-Verzeichnisbaums
aufgerufen, aus dem ein neuer Zielordner ausgewählt werden kann.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 161


KAPITEL 10. DER DATENMANAGER

10.8.1 Hinweise

Wenn Sie einen Ordner aus der Datenbank exportieren, werden nur die in diesem Ordner und al-
len seinen Unterordnern enthaltenen Daten gespeichert. Falls die exportierten Objekte Daten (z.B.
Energieversorgungssystem-Typen wie Leitungs- oder Transformator-Typen) verwenden, die an einem
anderen Ort abgelegt sind, werden diese Daten nicht gespeichert. Stellen Sie also sicher, dass die ver-
wendeten Energieversorgungssystem-Typen und alle anderen referenzierten Daten ebenfalls exportiert
werden.

Wenn eine Datei importiert wird, die Objekte enthält, welche Daten aus anderen Dateien als der Im-
portdatei verwenden, wird ein Suchlauf nach diesen Daten gestartet.

Nehmen wir beispielsweise an, dass ein Projekt exportiert wird. Eines der Leitungsmodelle verwendet
einen Typ aus einer projektexternen Bibliothek. Beim Export werden der Pfad und der Name dieses Typs
in die Exportdatei geschrieben, aber der Typ selbst wird nicht exportiert, da er sich nicht im exportierten
Projekt befindet.

Beim Import werden der gespeicherte Pfad und der gespeicherte Name des ’externen’ Typs verwendet,
um diesen Typ aufzufinden und die Verknüpfung wiederherzustellen. Wenn der ’externe’ Typ jedoch
nicht gefunden wird, wird er mit Hilfe des gespeicherten Pfads und des gespeicherten Namens erstellt.
Natürlich verfügt das erstellte Objekt über Standarddaten, da die ursprünglichen Daten nicht exportiert
wurden. Überdies wird im Ausgabefenster eine Fehlermeldung angezeigt.

Nehmen wir an, Sie arbeiten mit einer großen Bibliothek, die in einem bestimmten Benutzerkonto
gespeichert ist, wo sie schreibgeschützt ist. Die Bibliothek wird freigegeben, so dass jeder Benutzer
Zugriff auf sie erhält.

Beim Export der Projekte werden die Objekte aus der externen Bibliothek nicht exportiert. Ein Kollege,
der auf dieselbe Bibliothek zugreifen kann, kann Ihre Projekte jedoch nach wie vor problemlos importie-
ren. Die in Ihren Projekten verwendeten externen Objekte befinden sich in demselben Verzeichnis, und
die Verknüpfungen zu diesen Objekten werden korrekt wiederhergestellt.

10.9 Tabellenkalkulationsformat für Datenimport/-export

Der PowerFactory -Datenbrowser im Fenster des Datenmanagers ist wie ein Tabellenkalkulationspro-
gramm aufgebaut und verhält sich auch so, zumindest, was die Erstellung und die Bearbeitung von
Objekten eines Energieversorgungssystems betrifft. Damit Daten von Elementen des Energieversor-
gungssystems, die in Tabellenkalkulationsprogrammen wie zum Beispiel Microsoft Excel oder Lotus
1-2-3 gespeichert sind, einfacher genutzt werden können, stellt der Datenbrowser Import- und Export-
funktionen für das ’Tabellenkalkulationsformat’ zur Verfügung.

10.9.1 In Tabellenkalkulationsprogramme (z. B. MS EXCEL) exportieren

Alle im Datenbrowser angezeigten Daten können unverändert exportiert werden. Das Exportformat
ist so gewählt, dass die meisten gängigen Tabellenkalkulationsprogramme die Daten direkt einlesen
können (durch Leerzeichen getrenntes ASCII-Format). Der Datenexport geht wie folgt vonstatten:

• Wählen Sie im Datenbrowser einen Datenbereich. Der Bereich kann mehr als eine Spalte und
mehr als eine Zeile umfassen.
• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den ausgewählten Bereich.
• Verschiedene Optionen stehen nun zur Verfügung:
– Wenn Sie nur den Inhalt der markierten Zellen kopieren möchten, wählen Sie einfach Kopie-
ren aus dem kontextbezogenen Menü.

162 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


10.9. TABELLENKALKULATIONSFORMAT FÜR DATENIMPORT/-EXPORT

– Wenn Sie den Inhalt der markierten Zellen zusammen mit einem Beschreibungskopf kopie-
ren möchten, wählen Sie die Option Tabellenkalkulationsformat. Daraufhin wird ein zweites
Menü geöffnet, in dem Sie wählen können, ob Sie die in das Tabellenkalkulationsprogramm
zu exportierenden Daten in eine Datei schreiben (Datei schreiben) oder in die Zwischenabla-
ge von Windows einfügen möchten (Kopieren (mit Spaltenüberschriften)). Siehe Abb. 10.9.1.
• Die exportierten Daten können nun in ein Tabellenkalkulationsprogramm importiert werden. Bei
Verwendung der Zwischenablage werden die Daten durch Auswahl der Option Einfügen des
Tabellenkalkulationsprogramms oder durch Drücken der Tastenkombination STRG-V in die Kal-
kulationstabelle eingefügt.
• Die importierten Daten können nun bearbeitet, oder weitere Berechnungen können durchgeführt
werden. Die Daten des Programms PowerFactory werden in Form von Zahlen und Beschrei-
bungen importiert. Bei dem in Abb. 10.9.2 gezeigten Beispiel wird aus mehreren in Prozent
angegebenen Werten der Leitungsauslastung ein Mittelwert errechnet.

Abbildung 10.9.1: Einen Datenbereich exportieren

Abbildung 10.9.2: In ein Tabellenkalkulationsprogramm importierte Daten

10.9.2 In Tabellenkalkulationsprogramme (z. B. MS EXCEL) importieren

Daten können auf zweierlei Arten aus einem Tabellenkalkulationsprogramm importiert werden. Bei der
ersten Methode wird ein Direktimport von ’anonymen’ numerischen Daten durchgeführt, d. h. von den
Werten, die in den Zellen der Tabelle gespeichert sind. Dieses Verfahren dient dazu, Parameter von
vorhandenen Objekten zu ändern, indem Spalten mit Parameterwerten importiert werden.

Bei dem zweiten Verfahren können neue Objekte angelegt (oder ganze Objekte ersetzt) werden, indem
alle Daten aus einem Tabellenkalkulationsprogramm importiert werden.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 163


KAPITEL 10. DER DATENMANAGER

Ein beliebiger Bereich von Parameterwerten kann aus einem Tabellenkalkulationsprogramm kopiert
und in den Datenmanager importiert werden. Der Import findet statt, indem vorhandene Parameter-
werte mit ’anonymen’ Werten überschrieben werden. ’Anonym’ bedeutet, dass die importierten Daten
keine Parameterbeschreibung haben. Die Größe des importierten Wertebereichs und die erforderlichen
Daten werden geprüft. Beim Import ungültiger Werte (d.h. eines Leistungsfaktors von 1,56) wird eine
Fehlermeldung angezeigt.

Import von Werten in ein Tabellenkalkulationsprogramm

Der Import von Werten (anonymen Variablen), d. h. Zellen einer Tabelle, wird anhand des folgenden
Beispiels erklärt.

In Abb. 10.9.3 wird ein Bereich von Wirk- und Blindleistungswerten in einem Tabellenkalkulationspro-
gramm kopiert. In Abb. 10.9.4 wird dieser Bereich in die entsprechenden Felder von 6 Lastobjekten
eingefügt, indem man mit der rechten Maustaste in das äußerste linke obere Feld klickt, dessen Inhalt
überschrieben werden soll. Das Ergebnis dieses Vorgangs ist in Abb. 10.9.5 gezeigt.

Im Gegensatz zum Import von ganzen Objekten erfordert der anonyme Import von Daten keine Be-
schreibung von Parametern. Dies würde den Import ganzer Objekte schwieriger gestalten, da der
Benutzer alle Parameter in der richtigen Reihenfolge eingeben müsste.

Abbildung 10.9.3: Einen Bereich von Daten eines Tabellenkalkulationsprogramms kopieren

Abbildung 10.9.4: Daten eines Tabellenkalkulationsprogramms aus der Zwischenablage einfügen

164 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


10.9. TABELLENKALKULATIONSFORMAT FÜR DATENIMPORT/-EXPORT

Abbildung 10.9.5: Datenbank-Browser mit importierten Daten

Objekte und Parameter in ein Tabellenkalkulationsprogramm importieren

Bei dieser Art von Import können ganze Objekte importiert werden (im Gegensatz zum Import von
reinen Werten, der vorstehend beschrieben wurde). Beim Import von Objekten wird eine Kopfzeile mit
den Namen der Parameter verwendet (die zusätzlich zu den Zellen mit den reinen Werten erforderlich
ist). Diese Kopfzeile muss wie folgt aufgebaut sein:

• Der erste Kopfzeilenbereich muss den Klassennamen der aufgeführten Objekte angeben.
• Die folgenden Kopfzeilenbereiche müssen jeweils einen korrekten Parameternamen angeben.

Dies ist in Abb. 10.9.6 gezeigt.

Abbildung 10.9.6: Für Excel notwendiges Format

Abb. 10.9.7 zeigt ein Beispiel für gültige Tabellenkalkulationsdaten einiger Leitungstypen und einiger
Zweiwicklungstransformator-Typen.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 165


KAPITEL 10. DER DATENMANAGER

Abbildung 10.9.7: Beispiel für gültige Tabellenkalkulationsdaten

Die Tabellenkalkulationsdaten werden wie folgt in das Programm PowerFactory importiert:

• Wählen Sie die Kopfzeile und eine oder mehrere Objekt-Zeilen aus.
• Kopieren Sie Ihre Auswahl. Abb. 10.9.8 zeigt ein Beispiel.
• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner im Datenmanager, in den die Objekte impor-
tiert werden sollen. Wählen Sie dann ’Tabellenkalkulationsformat → Objekte aus Zwischenablage
importieren’. Abb. 10.9.9 zeigt ein Beispiel.

Abbildung 10.9.8: Objekt-Daten in einem Tabellenkalkulationsprogramm auswählen

166 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


10.9. TABELLENKALKULATIONSFORMAT FÜR DATENIMPORT/-EXPORT

Abbildung 10.9.9: Objekte aus der Zwischenablage importieren

Das Ergebnis des Objekt-Imports hängt davon ab, ob Objekte der importierten Klasse und mit dem je-
weils importierten Namen bereits im Datenbank-Verzeichnis vorhanden sind oder noch nicht vorhanden
sind. In dem in Abb. 10.9.10 gezeigten Beispiel war keines der importierten Objekte in der Datenbank
vorhanden, so dass alle neu angelegt wurden. Das Beispiel zeigt die Datenbank im detaillierten Modus.

Abbildung 10.9.10: Ergebnis des Imports von Objekten aus einem Tabellenkalkulationsprogramm

Hinweis: Neue Objekte werden im Datenbank-Verzeichnis von PowerFactory nur dann angelegt, wenn
sich in diesem Verzeichnis kein Objekt der importierten Klasse und mit dem importieren Namen
befindet. Wenn festgestellt wird, dass ein solches Objekt vorhanden ist, werden seine Daten mit
den importierten Daten überschrieben.

Da neue Objekte nur erstellt werden, wenn sie noch nicht vorhanden sind, und die Parameter eines
gegebenenfalls bereits vorhandenen Objekts mit den importierten Parametern überschrieben werden,
stellt der Import von Objekten immer einen sicheren Vorgang dar.

Bemerkungen

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 167


KAPITEL 10. DER DATENMANAGER

Objektnamen Objektnamen dürfen keines der folgenden Zeichen enthalten:


* ? = “ , \~|

Standarddaten Wenn ein importiertes Objekt neu angelegt wird, werden seine entsprechenden
Standarddaten mit den importierten Daten überschrieben. Alle Parameter, die nicht importiert
werden, behalten ihren Standardwert.

Einheiten Die Werte im Tabellenkalkulationsprogramm werden ohne Einheiten importiert. Eine


Umrechnung von MW in kW beispielsweise ist nicht möglich. Alle Werte im Tabellenkalkulati-
onsprogramm müssen daher in den Einheiten angegeben sein, die das Programm PowerFactory
verwendet.

168 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


Kapitel 11

Berechnungsfälle

11.1 Einführung

Eine Einführung in Berechnungsfälle erfolgte im Kapitel 4. Berechnungsfälle (IntCase, ) definieren


die in dem modellierten System durchzuführenden Berechnungen. Sie speichern alle vom Benutzer
erzeugten Definitionen zur Durchführung der Berechnungen, so dass Ergebnisse selbst nach Deak-
tivierung des Projekts problemlos reproduziert werden können. Mit Hilfe der in ihnen gespeicherten
Objekte erkennt das Programm:

• die Teile des Netzmodells (Netze und Ausbaustufen), die in die Berechnung eingehen sollen;

• die Berechnungen (und ihre Einstellungen), die an den ausgewählten Teilen des Netzes durchge-
führt werden sollen;
• die Zeit des Berechnungsfalls;
• die aktiven Varianten;

• den aktiven Betriebsfall;


• die zu Berichtszwecken zu speichernden Berechnungsergebnisse;
• die Grafiken, die während der Berechnung angezeigt werden sollen.

Ein Berechnungsfall mit einem Verweis auf mindestens ein Netz oder eine Ausbaustufe muss aktiviert
werden, damit Berechnungen durchgeführt werden können. Ein Projekt, das mehr als ein Netz enthält,
welches mehrere Ausbaustufen für Modellalternativen aufweist, oder das unterschiedliche Betriebsfälle
verwendet, um die verschiedenen Bedingungen nachzubilden, unter denen das System arbeiten sollte,
erfordert mehrere Berechnungsfälle. Alle Berechnungsfälle eines Projekts werden im Ordner „Berech-
nungsfälle“ ( ) im Projektverzeichnis gespeichert.

Hinweis: Es kann immer nur jeweils ein Berechnungsfall aktiv sein. Wenn ein Berechnungsfall aktiviert
wird, werden alle Netze, Varianten und Betriebsfälle, auf die dieser Berechnungsfall verweist, aktiv.

Ohne Berechnungsfälle müssten das entsprechende Netz und/oder die entsprechende Ausbaustufe
immer wieder manuell aktiviert werden, um die resultierende Konfiguration des Energieversorgungssy-
stems zu analysieren. Ebenso müsste dieselbe Konfiguration des Berechnungsbefehls, die zur Analyse
des Verhaltens des ausgewählten Netzes verwendet wird, immer wieder auf’s Neue definiert werden.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 169


KAPITEL 11. BERECHNUNGSFÄLLE

Berechnungsfall-Objekte speichern nicht nur die Objekte, die eine Netzstudie definieren, sondern legen
auch die Ausgabeeinheiten für die durchgeführten Berechnungen fest und ermöglichen die Definition
von bestimmten Berechnungsoptionen für die Lösungsalgorithmen.

Die folgenden Unterabschnitte beschreiben die wichtigsten in den Berechnungsfällen gespeicherten


Objekte, die, wie bereits erwähnt wurde, zur Definition der Netzstudien verwendet werden. Informa-
tionen über die Definition von und das Arbeiten mit Berechnungsfällen finden Sie im Abschnitt 11.2
(Berechnungsfälle anlegen und verwenden).

11.2 Berechnungsfälle anlegen und verwenden

Wenn ein neues Projekt angelegt wird, wird automatisch ein neuer leerer Berechnungsfall erzeugt und
aktiviert. Dem neuen Berechnungsfall werden die Standard-Einstellungen von PowerFactory zugewie-
sen. Der Benutzer kann diese Standard-Einstellungen mit Hilfe des Berechnungsfall-Dialogs (Abb. 11.5.1)
später bearbeiten.

Auch können mehrere Berechnungsfälle definiert werden, um die Analyse von Projekten zu vereinfa-
chen, die mehr als ein Netz, mehrere Ausbaustufen, verschiedene Betriebsfälle oder einfach verschie-
dene Berechnungsoptionen enthalten. So legen Sie einen neuen Berechnungsfall an:

• Öffnen Sie den Datenmanager und rufen Sie den Ordner „Berechnungsfälle“ auf. Klicken Sie mit
der rechten Maustaste auf den Ordner und wählen Sie Neu → Berechnungsfall aus dem kon-
textbezogenen Menü. Geben Sie den Namen des neuen Berechnungsfalls in dem sich öffnenden
Dialog ein und bearbeiten Sie gegebenenfalls die Standard-Einstellungen.

Es kann jeweils nur ein Berechnungsfall aktiv sein. So (de)aktivieren Sie einen Berechnungsfall:

• Öffnen Sie den Datenmanager. Der aktive Berechnungsfall und der/die Ordner, in dem/denen er
gespeichert ist, sind markiert. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den aktiven Berech-
nungsfall und wählen Sie Deaktivieren aus dem kontextbezogenen Menü. Um einen inaktiven
Berechnungsfall zu aktivieren, positionieren Sie den Cursor auf dem Namen des Berechnungs-
falls, klicken mit der rechten Maustaste und wählen Aktivieren. Berechnungsfälle können auch im
Projektübersichtsfenster (siehe Abb. 11.2.1) aktiviert werden.

Abbildung 11.2.1: Einen Berechnungsfall aus dem Projektübersichtsfenster aktivieren

Ein Berechnungsfall kann mehr als ein Netz haben. Nur die Objekte in den aktiven Netzen werden in
den Berechnungen berücksichtigt. So fügen Sie ein vorhandenes Netz in den aktiven Berechnungsfall
ein:

• Öffnen Sie den Datenmanager und rufen Sie den Ordner „Netzdaten“ auf. Klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf das Netz, das Sie in Ihre Berechnung einfügen möchten, und wählen Sie In
Berechnungsfall einfügen aus dem kontextbezogenen Menü. Das Netz wird aktiviert und Grafiken
werden geöffnet (nach erfolgter Auswahl durch den Benutzer). Um ein aktives Netz zu entfernen,
wählen Sie Aus Berechnungsfall entfernen.

170 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


11.3. GESAMTNETZ

Varianten werden von einem Berechnungsfall berücksichtigt, wenn sie aktiviert sind. Die Ausbaustufen
werden entsprechend der Zeit des Berechnungsfalls verwendet, die von dem im Ordner „Berechnungs-
fall“ gespeicherten Zeittrigger gesetzt wird. Mehr als eine Variante kann für einen Berechnungsfall
aktiv sein. Es gibt jedoch immer nur eine Aufzeichnungsstufe. Weitere Informationen finden Sie im
Kapitel 15 (Netz-Varianten und Ausbaustufen). So aktivieren bzw. fügen Sie eine Variante in den aktiven
Berechnungsfall ein:

• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Variante und wählen Sie Aktivieren aus dem
kontextbezogenen Menü. Die Variante wird aktiviert und die Ausbaustufen werden in Abhängigkeit
von der Zeit des Berechnungsfalls markiert.

Ein Betriebsfall kann über das Kontextmenü oder über die Option Datei → Betriebsfall aktivieren/
Betriebsfall deaktivieren aus dem Hauptmenü aktiviert / deaktiviert werden. Bei der Aktivierung findet
eine Prüfung auf Vollständigkeit statt (es wird geprüft, ob für alle Komponenten Betriebsdaten vorhan-
den sind). Dies wird im Ausgabefenster von PowerFactory angezeigt. Wenn ein Betriebsfall aktiv ist,
werden die Attribute aller Betriebsdaten in Property Sheets (Registern) oder im Datenmanager in blau
hervorgehoben. Dies zeigt an, dass Änderungen dieser Werte den Grund-Zustand der Komponente
(bzw. die Variante der Komponente) nicht verändern, die Änderungen aber von dem aktiven Betriebsfall
aufgezeichnet werden. Bei der Deaktivierung werden die vorherigen Betriebsdaten wiederhergestellt.
Wenn der Betriebsfall geändert wurde, wird eine Bestätigung des Benutzers, ob die Änderungen ge-
speichert oder verworfen werden sollen, angefordert. Weitere Informationen über das Arbeiten mit
Betriebsfällen finden Sie im Kapitel 14 (Betriebsfälle).

Hinweis: Es kann immer nur jeweils ein Berechnungsfall aktiviert werden. Netzelemente und Dia-
gramme können zwar ohne einen aktiven Berechnungsfall bearbeitet werden, jedoch können Be-
rechnungen nur durchgeführt werden, wenn ein Berechnungsfall aktiviert ist. Von einem Berech-
nungsfall verwendete Varianten und Betriebsfälle werden automatisch mit dem entsprechenden
Berechnungsfall aktiviert.

11.3 Gesamtnetz

Die Hauptaufgabe eines Berechnungsfalls besteht darin, ein Berechnungsziel, also eine Kombination
aus Netzen und optional Ausbaustufen des Netzmodells, zu aktivieren und zu deaktivieren. Das Objekt
„Gesamtnetz“ enthält Verweise auf die Netze, die in der Berechnung berücksichtigt werden (d.h.
die aktiven Netze). Netze können in den Berechnungsfall eingefügt oder aus ihm entfernt werden,
indem man im Verzeichnisbaum mit der rechten Maustaste auf das entsprechende Netz klickt und
aus dessen Bearbeitungsdialog In Berechnungsfall einfügen oder Aus Berechnungsfall entfernen
wählt. Im Objekt ’Gesamtnetz’ wird dann automatisch ein Verweis auf das aktivierte/deaktivierte Netz
erzeugt/gelöscht.

Ein Netz kann nicht separat aktiviert werden; ein mit dem Netz verbundener Berechnungsfall muss
aktiv sein. Wenn man mit der rechten Maustaste auf einen Netz- oder einen Variantenordner klickt
und kein Berechnungsfall-Ordner aktiv ist, erscheint im kontextbezogenen Menü die Option Aktivie-
ren. Daraufhin öffnet sich ein Abfragedialog, in dem der Benutzer aufgefordert wird, entweder einen
vorhandenen Berechnungsfall zu aktivieren oder aber zuerst einen neuen Berechnungsfall anzulegen.
Anschließend wird das Netz oder die Variante in Verbindung mit dem bereits vorhandenen oder mit dem
neu angelegten Berechnungsfall aktiviert.

11.4 Zeit des Berechnungsfalls

In PowerFactory Version 14 erstreckt sich die Idee eines Modells in den Zeitbereich. Der Berechnungs-
fall hat ein Datum und eine Uhrzeit, die als „Zeit des Berechnungsfalls“ bezeichnet werden. Die ’Zeit
des Berechnungsfalls’ definiert den Zeitpunkt, den der Benutzer analysieren möchte.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 171


KAPITEL 11. BERECHNUNGSFÄLLE

Die Zeit des Berechnungsfalls muss im Gültigkeitszeitraum des Projekts liegen, der die Zeitspanne
angibt, für die das Projekt gültig ist (siehe Abschnitt „Die Gültigkeitsdauer des Projekts“ in 8.1.3: Projekt-
Einstellungen). PowerFactory verwendet die Zeit des Berechnungsfalls in Verbindung mit zeitabhängi-
gen Netzerweiterungen (Varianten, Ausbaustufen, siehe Kapitel 15: Netz-Varianten und Ausbaustufen),
um festzustellen, welche Netzdaten für diesen individuellen Zeitpunkt gelten. Sie können die Zeit des
Berechnungsfalls ändern, um einen anderen Zeitpunkt zu analysieren. Die Ausbaustufen werden mit
der Zeit des Berechnungsfalls aktiviert/deaktiviert.

Die Statusleiste am unteren Rand des Fensters von PowerFactory zeigt die aktuell gesetzte Zeit des
Berechnungsfalls an.

Die Zeit des Berechnungsfalls lässt sich am einfachsten wie folgt ändern:

• Doppelklicken Sie auf die Zeit des Berechnungsfalls, die in der Statusleiste von PowerFactory
angezeigt wird.

• Geben Sie das Datum und die Uhrzeit ein oder klicken Sie auf die Schaltfläche → Datum und→
Uhrzeit, um die Zeit des Berechnungsfalls auf die von Ihrem Rechner angezeigte aktuelle Zeit zu
setzen.
• Bestätigen Sie mit OK, um die Änderungen zu übernehmen und das Fenster zu schließen.

Möglicheit 1: Bearbeiten Sie die Zeit des Berechnungsfalls wie einen Trigger:

• Klicken Sie auf die Schaltfläche „Datum/Uhrzeit im Berechnungsfall“ in der Hauptsymbolleiste von
PowerFactory .

• Geben Sie das Datum und die Uhrzeit ein oder klicken Sie auf die Schaltfläche → Datum und→
Uhrzeit, um die Zeit des Berechnungsfalls auf die von Ihrem Rechner angezeigte aktuelle Zeit zu
setzen.
• Bestätigen Sie mit OK, um die Änderungen zu übernehmen und das Fenster zu schließen.

Möglicheit 2: Bearbeiten Sie den Berechnungsfall aus dem Berechnungsfall-Dialog:

• Aktivieren Sie das Projekt und suchen Sie den Berechnungsfall im Datenmanager.
• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Berechnungsfall und wählen Sie „Bearbeiten“ aus
dem kontextbezogenen Menü.
• Klicken Sie auf der Seite ’Basisdaten’ auf die Schaltfläche mit den drei Punkten, die sich neben
dem Eintrag mit der Zeit befindet.
• Setzen Sie die Zeit des Berechnungsfalls entsprechend Ihren Erfordernissen.

• Bestätigen Sie mit OK, um die Änderungen zu übernehmen und das Fenster zu schließen.

11.5 Der Bearbeitungsdialog des Berechnungsfalls

Um die Einstellungen eines Berechnungsfalls zu bearbeiten, können Sie entweder die Option Bear-
beiten → Berechnungsfall im Hauptmenü aktivieren oder mit der rechten Maustaste auf den Berech-
nungsfall im Datenmanager klicken und Bearbeiten aus dem kontextbezogenen Menü wählen. Der in
Abb. 11.5.1 gezeigte Dialog öffnet sich.

172 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


11.6. VARIANTENKONFIGURATION

Abbildung 11.5.1: Der Bearbeitungsdialog des Berechnungsfalls

Auf der Registerkartenseite „Basisdaten“ kann der Benutzer den Namen und den Eigentümer des
Berechnungsfalls angeben. Die Ausgabeeinheiten der berechneten Variablen werden im Feld „Aus-
gabevariablen“ definiert. Die mit einem Berechnungsfall verbundenen Netze können durch Anklicken
der Schaltfläche Netze/Varianten angezeigt werden. Die Zeit des Berechnungsfalls kann bearbeitet
werden, indem man auf die Schaltfläche klickt; daraufhin öffnet sich der Bearbeitungsdialog des
Zeittriggers des Berechnungsfalls (siehe Abschnitt 15.4: Zeit des Berechnungsfalls). Beachten Sie
bitte, dass sich die Zeit des Berechnungsfalls auch deshalb ändern kann, weil die Aufzeichnungs-
Ausbaustufe explizit gesetzt worden ist (siehe Kapitel 15: Netz-Varianten und Ausbaustufen).

Auf der Registerkarte „Berechnungseinstellungen“ wird der Lösungsalgorithmus für die Berechnungen
des Berechnungsfalls gesetzt. Eine Änderung der Standard-Optionen wird nur unter Anleitung des
DIgSILENT -Kundendienstes empfohlen.

Auf der Seite „Beschreibung“ kann der Benutzer, wie auf allen Seiten zur Beschreibung von Objekten,
einen Kommentar hinzufügen.

Hinweis: Die Zeit des Berechnungsfalls können Sie auch bearbeiten, indem Sie alternativ die Schalt-
fläche „Datum/Uhrzeit im Berechnungsfall“ anklicken. Daraufhin öffnet sich das Fenster des
Berechnungsfall - Zeittriggers. In der unteren rechten Ecke des Bildschirms wird auch die Uhrzeit
des Berechnungsfalls angezeigt. Wenn man auf dieses Feld doppelklickt, gelangt man ebenfalls
zum Fenster des Berechnungsfall - Zeittriggers.

11.6 Variantenkonfiguration

Ebenso wie das Objekt „Gesamtnetz“ enthält auch das Objekt „Variantenkonfiguration“ (IntAcvariation
) Verweise auf die aktiven Varianten.

11.7 Betriebsfälle

Ein Verweis auf den aktiven Betriebsfall (sofern vorhanden) wird immer in den Berechnungsfällen
gespeichert. Wie bei Variantenkonfigurationen und Gesamtnetzen wird bei der Aktivierung eines Be-
rechnungsfalls derjenige Betriebsfall (sofern vorhanden) automatisch aktiviert, auf den in dem Berech-
nungsfall verwiesen wird. Der Verweis auf den aktiven Betriebsfall wird vom Programm automatisch
aktualisiert.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 173


KAPITEL 11. BERECHNUNGSFÄLLE

11.8 Befehle

In PowerFactory wird eine Berechnung (d.h. Lastfluss , Kurzschluss ( ), Anfangsbedingungen einer


Simulation im Zeitbereich , etc.)) usw.) über „Berechnungsbefehle“ durchgeführt, bei denen es sich
um die Objekte handelt, die die vom Benutzer definierten Berechnungseinstellungen speichern. Jeder
Berechnungsfall speichert seine eigenen Berechnungsbefehle, die die zuletzt vorgenommenen Einstel-
lungen enthalten. Dadurch ist gewährleistet, dass Ergebnisse und Berechnungsbefehle in Übereinstim-
mung sind, und es erlaubt dem Benutzer, dieselben Ergebnisse zu einem späteren Zeitpunkt problemlos
zu reproduzieren. Wenn in einem Berechnungsfall zum ersten Mal eine Berechnung durchgeführt wird,
wird in dem aktiven Berechnungsfall automatisch ein Berechnungsbefehl der entsprechenden Klasse
erzeugt. Verschiedene Berechnungsbefehle derselben Klasse (d.h. verschiedene Lastfluss - Berech-
nungsbefehle: Objekte der Klasse ComLdf oder verschiedene Kurzschluss - Berechnungsbefehle:
Objekte der Klasse ComShc können in demselben Berechnungsfall gespeichert werden. Dadurch
kann der Benutzer jede beliebige Berechnung mit allen Einstellungen (wie z.B. Fehlerort, Fehlertyp,
Fehlerimpedanz usw.), wie sie zuletzt im Berechnungsfall vorgenommen wurden, wiederholen. Natürlich
werden die Berechnungen nur an den aktiven Netzen (Ausbaustufen) durchgeführt.

Abb. 11.8.1 zeigt einen Berechnungsfall mit dem Namen „Study 1“, der zwei Lastfluss- Berechnungsbe-
fehle ( , Ldf 1 und Ldf 2), einen Befehl für eine OPF-Berechnung ( ), einen Befehl für die Berechnung
der Anfangsbedingungen und eine transiente Simulation ( ) umfasst. Der Bearbeitungsdialog eines
jeden der in PowerFactory vorhandenen Berechnungsbefehle wird in dem Kapitel beschrieben, das der
jeweiligen Berechnungsfunktion entspricht.

Abbildung 11.8.1: Berechnungsbefehle in einem Berechnungsfall

Aktionen wie zum Beispiel das Erstellen eines Berichts über die aktuellen Berechnungsergebnisse oder
den Zustand der definierten Netzelemente werden über Berechnungsobjekte (in diesem Fall ComSh-
bzw. ComDocu-Objekte) durchgeführt. Informationen über Berichtsbefehle finden Sie im Kapitel 17
(Berichte und grafische Darstellungen von Ergebnissen).

Hinweis: Befehlsobjekte bestehen im Wesentlichen aus dem Datensatz, der die Berechnung konfigu-
riert, und der Ausführungsfunktion zur Durchführung der Berechnungen. Wie jedes andere Objekt
können auch Berechnungsbefehle kopiert, eingefügt, umbenannt und bearbeitet werden.

174 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


11.9. EREIGNISSE

11.9 Ereignisse

Objekte ’Simulations-Ereignisse’ werden verwendet, um Simulationsereignisse zu definieren. Bei Simu-


lationen im Zeitbereich werden Ereignisse im Ordner Berechnungsfall → Simulationsereignisse/Fehler
gespeichert (im Kapitel 26: Stabilitäts- und EMT Simulationen, Abschnitt 26.6, finden Sie eine allgemei-
ne Beschreibung). Bei Kurzschlussberechnungen werden sie im Ordner Berechnungsfall → Kurzschlüs-
se gespeichert. Bei anderen Berechnungen des stationären Zustands, die Simulations-Ereignisse ver-
wenden, werden sie im Ordner Betriebsdaten-Bibliothek → Fehler gespeichert. PowerFactory bietet
mehrere Arten von Ereignissen an:

• Generator-Einsatzereignis (EvtGen)
• Externes Mess-Ereignis (EvtExtmea)
• Fehler zwischen Stromkreisen EvtShcll)
• Ereignisse von Lasten (EvtLod)
• Botschaft-Ereignis (EvtMessage)
• Abschaltung eines Elements (EvtOutage)
• Parameter-Ereignisse (EvtParam)
• Speichere Ergebnisse (EvtTrigger )
• Kurzschlussereignisse (EvtShc)
• Stopp-Ereignisse (EvtStop)
• Schalter-Ereignisse (EvtSwitch)
• Synchronmaschinen-Ereignis (EvtSym)
• Stufenschalter-Ereignis (EvtTap)

11.9.1 Generator-Einsatzereignis

Der Benutzer gibt den Zeitpunkt im Simulationslauf, zu dem das Ereignis stattfinden soll, und ein Erzeu-
gungselement (ElmSym, ElmXnet oder ElmGenstat) an. Die inkrementelle Änderung des Generators
kann dann mit Hilfe des Generator-Einsatzereignisses geändert werden.

11.9.2 Externes Mess-Ereignis

Externe Mess-Ereignisse können verwendet werden, um Werte und Zustände von externen Messob-
jekten zu setzen und zurückzusetzen.

11.9.3 Fehler zwischen Stromkreisen

Dieser Ereignistyp ist ähnlich dem im Abschnitt 11.9.9 (Kurzschlussereignisse (EvtShc) beschriebenen
Kurzschlussereignis. Zwei verschiedene Elemente und ihre jeweiligen Phasen werden ausgewählt,
zwischen denen der Fehler auftritt. Wie beim Kurzschlussereignis können vier verschiedene Elemente
gewählt werden:

• Sammelschiene (StaBar )
• Klemmleiste (ElmTerm)
• Freileitung oder Kabel (ElmLne)

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 175


KAPITEL 11. BERECHNUNGSFÄLLE

11.9.4 Last-Ereignisse

Der Benutzer gibt den Zeitpunkt im Simulationslauf, zu dem das Ereignis stattfinden soll, und ein oder
mehrere Lastelemente (ElmLod, ElmLodlv, ElmLodmv oder ElmLodlvp) an. Der Wert der Last kann
dann mit Hilfe des Last-Ereignisses geändert werden. Die Leistung der ausgewählten Last(en) kann
wie folgt geändert werden:

• Sprung Ändert den aktuellen Wert der Leistung (positiv oder negativ) um den vorgegebenen Wert
(in % der Nennleistung der Last) zum Zeitpunkt des Eintritts des Ereignisses.
• Rampe Ändert den aktuellen Wert der Leistung um den vorgegebenen Wert (in % der Nennlei-
stung der Last) im Verlauf der Zeit, die von Laufzeit der Rampe (in Sekunden) angegeben wird.
Die Laständerung beginnt zu dem Zeitpunkt, zu dem das Ereignis eintritt.

11.9.5 Botschaft-Ereignis

Zu dem im Simulationslauf angegebenen Zeitpunkt wird eine Botschaft im Ausgabefenster ausgegeben.

11.9.6 Abschaltung eines Elements

Das Ereignis Abschaltung eines Elements kann verwendet werden, um ein Element zu einem fest-
gelegten Zeitpunkt außer Betrieb zu setzen. Es ist zur Verwendung bei Berechnungen im stationären
Zustand, z.B. Kurzschlussberechnungen und Zuverlässigkeitsberechnungen, vorgesehen.

Es kann auch verwendet werden, um Elemente bei Zeitbereichssimulationen außer Betrieb zu setzen,
jedoch kann ein außer Betrieb gesetztes Element mit Hilfe dieses Ereignisses während einer transi-
enten Simulation nicht wieder in Betrieb gesetzt werden. Dies ist nur bei Funktionen für stationäre
Berechnungen möglich. Die folgende Meldung wird angezeigt, wenn der Benutzer versucht, ein zuvor
außer Betrieb gesetztes Element mit Hilfe des Ereignisses Abschaltung eines Elements wieder in
Betrieb zu setzen:

DIgSI/err (t=000:000 ms) - Ausfall-Ereignis nicht für


Simulation verwendbar.
Bitte Schalter-Ereignis benutzen!

11.9.7 Parameter-Ereignisse

Bei diesem Ereignistyp kann ein Eingabeparameter eines beliebigen Elements oder DSL-Modells ge-
setzt oder geändert werden. Zuerst wird ein Zeitpunkt angegeben, zu dem das Ereignis eintreten wird.
Dann muss über die Pfeil-nach-unten-Schaltfläche ein Element angegeben/ausgewählt werden.
Wählen Sie anschließend Auswählen... aus dem kontextbezogenen Menü. Tragen Sie nun den Namen
und den neuen Wert eines gültigen Elementparameters ein.

11.9.8 Ergebnisse speichern

Dieses Ereignis wird nur bei PowerFactory -Monitor-Anwendungen verwendet. Während Simulationen
im Zeitbereich kann es nicht verwendet werden.

176 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


11.9. EREIGNISSE

11.9.9 Kurzschlussereignisse

Dieses Ereignis wendet einen Kurzschluss auf einer Sammelschiene, einer Klemmleiste oder auf einer
bestimmten Stelle auf einer Leitung an. Sowohl die Fehlerart (dreiphasiger, zweiphasiger oder einpha-
siger Fehler) als auch der Fehlerwiderstand, die Fehlerreaktanz und die betroffenen Phasen können
angegeben werden.

Die Dauer des Fehlers kann nicht definiert werden. Um den Fehler zu löschen, muss ein anderes
Kurzschlussereignis definiert werden, das den Fehler an derselben Stelle löscht.

11.9.10 Stopp-Ereignisse

Hält die Simulation zu dem angegebenen Zeitpunkt innerhalb des Simulationszeitrahmens an.

11.9.11 Schalterereignisse

Schalterereignisse werden nur bei transienten Simulationen verwendet. Ein neues Schalterereignis
kann durch Anklicken des Symbols im Hauptmenü (sofern dieses Symbol zur Verfügung steht)
erzeugt werden, woraufhin ein Browser geöffnet wird, der alle definierten Simulationsereignisse enthält.
Wenn man in diesem Browser auf das Symbol klickt, wird ein Dialog IntNewobj (Abb. 11.9.1)
angezeigt, über den ein neues Schalterereignis erzeugt werden kann.

Abbildung 11.9.1: Erzeugen eines neuen Schalterereignisses (IntNewobj)

Nachdem mit OK bestätigt wurde, muss der Verweis auf den Schalter (mit der Bezeichnung LS-Schalter /
Netzlement) manuell gesetzt werden. Jeder Schalter in dem Energieversorgungssystem kann ausge-
wählt werden, so dass Leitungen, Generatoren, Motoren, Lasten usw. geschaltet werden können. Der
Benutzer hat hier die freie Wahl zwischen den Schaltern/Leistungsschaltern mit allen Polen oder aber
nur mit einem oder zwei Polen.

Es sei angemerkt, dass mehr als ein Schalterereignis erzeugt werden muss, wenn beispielsweise eine
Leitung an beiden Enden geöffnet werden muss. Diese Schalterereignisse sollten dann die gleiche
Ausführungszeit haben.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 177


KAPITEL 11. BERECHNUNGSFÄLLE

11.9.12 Synchronmaschinen-Ereignis

Mittels des Synchromaschinen-Ereignisses lässt sich das mechanische Drehmoment einer Synchron-
maschine (ElmSym) ganz leicht ändern. Der Benutzer gibt den Zeitpunkt im Simulationslauf, zu dem das
Ereignis stattfinden soll, und eine aktive Synchronmaschine an. Anschließend kann er das zusätzliche
mechanische Drehmoment angeben, das dem Generator geliefert wird. Das Drehmoment kann positiv
oder negativ sein und wird in per-unit-Werten eingegeben.

11.9.13 Stufenschalter-Ereignis

Der Benutzer gibt den Zeitpunkt im Simulationslauf, zu dem das Stufenschalter-Ereignis stattfinden soll,
sowie ein Kompensations- oder Transformator-Element (ElmShnt, ElmTr2, usw.) an. Daraufhin kann die
Stufenschalter-Aktion angegeben werden.

11.10 Simulationsüberwachung

Weitere Einzelheiten über Simulationsüberwachungs-Kriterien finden Sie im Kapitel 26 Abschnitt 26.5.

11.11 Ergebnisobjekte

Das Ergebnisobjekt (ElmRes ) wird verwendet, um Tabellen mit den Ergebnissen zu speichern, die man
nach der Ausführung eines Befehls in PowerFactory erhält. Ein Ergebnisobjekt wird üblicherweise bei
der Ausgabe bestimmter Variablen während einer transienten Simulation oder während eines Messvor-
gangs zur Datenerfassung verwendet. Die erhaltenen Ergebnisse können später zur Erzeugung von
Diagrammen oder in DPL-Skripten verwendet werden.

Abb. 11.11.1 zeigt ein Beispiel für den Ergebnisobjekt-Dialog.

Abbildung 11.11.1: Der Ergebnisobjekt-Dialog

Das Ergebnisobjekt verfügt über die folgenden Felder:

178 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


11.12. VARIABLENAUSWAHLEN

Name Der Name des Ergebnisobjekts.


Datenbank-ID Die Datenbankkennung des Ergebnisobjekts und das Datum, an dem es letztmalig
geändert wurde.

Standard für Die standardmäßige Verwendung des Ergebnisobjekts.


Info Informationen über die momentan gespeicherten Daten, d.h. das Zeitintervall, die Schrittweiten,
die Anzahl der Variablen usw.
Triggerzeiten Triggerzeiten (im Fall einer getriggerten standardmäßigen Verwendung).

Die Informationen über die gespeicherten Daten geben Folgendes an:

• das Zeitintervall

• den durchschnittlichen Zeitschritt


• die Anzahl der Zeitpunkte
• die Anzahl der Variablen
• die Größe der Datenbank-Ergebnisdatei

Über die Schaltfläche Daten löschen werden alle Ergebnisdaten gelöscht (diese Schaltfläche steht nur
zur Verfügung, wenn Berechnungsergebnisse gespeichert werden).

Hinweis: Beim Löschen der Daten werden die Ergebnisdatei gelöscht und die Datenbankkennung
zurückgesetzt. Alle berechneten oder gemessenen Daten in der Ergebnisdatei werden bei diesem
Vorgang ebenfalls gelöscht. Eine Wiederherstellung dieser Daten ist nicht möglich.

Der Inhalt eines Ergebnisobjekts (die Variablen, deren Ergebnisse gespeichert werden) wird von Grup-
pen von ausgewählten Variablen bestimmt, die als „Variablenauswahl“ (IntMon ) bezeichnet werden.
Jede Variablenauswahl speichert die Ergebnisse der ausgewählten Variablen für ein Netzelement. Die-
se Variablenauswahldialog-Objekte können durch Anklicken der Schaltfläche Inhalt bearbeitet werden.
Daraufhin wird die Liste der Variablensätze, die von dem Ergebnisobjekt gerade verwendet werden,
angezeigt.

Hinweis: Ein Satz von Ergebnisvariablen muss mittels Variablenauswahldialog-Objekten ausgewählt


werden, da ansonsten alle vorhandenen Variablen gespeichert werden müssten, was praktisch
unmöglich ist.

Über die Schaltfläche Exportieren können alle Ereignisse, die während des Simulationslaufs stattge-
funden haben, in verschiedene Formate exportiert werden. Informationen über den Export von Ergeb-
nissen finden Sie im Kapitel 17: Ergebnisse ausgeben und darstellen, Abschnitt 17.2.4 (Ergebnisobjek-
te).

11.12 Variablenauswahlen

Das Ergebnisobjekt verknüpft eine oder mehrere Variablenauswahlen (IntMon ), was eine sehr flexi-
ble und äußerst transparente Ergebnisdefinition ermöglicht. Durch die Verwendung von Variablenaus-
wahlen kann nahezu jeder Parameter, der im Programm PowerFactory verwendet wird, zusammen mit
einer Beschreibung und einer Einheit als Berechnungsergebnis zur Verfügung gestellt werden.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 179


KAPITEL 11. BERECHNUNGSFÄLLE

Die über den IntMon-Dialog im Ergebnisobjekt ausgewählten Variablen werden den Diagramm-Objekten
in den virtuellen Anzeigetafeln bereitgestellt. In diesen Diagrammen können ein oder mehrere Ergebni-
sobjekte ausgewählt werden, und aus diesen Ergebnisobjekten kann ein Element eines Energieversor-
gungssystems und eine seiner Variablen gewählt werden, wenn dieses Element und diese Variable in
einem der IntMon-Objekte ausgewählt worden sind. Die berechnete Kurve dieser Variablen wird dann
in dem Diagramm dargestellt.

Variablenauswahlen verfügen immer über einen Verweis auf ein Netzelement, dessen ausgewählte
Variablen aufgezeichnet werden (roter Kreis in Abb. 11.12.1, in diesem Fall ein Transformator mit
der Bezeichnung T1). Um die Auswahl der Variablen zu vereinfachen, sind Variablenauswahlen ent-
sprechend den Berechnungsfunktionen von PowerFactory und dem Typ der Daten zusammengefasst.
Wenn beispielsweise die Ergebnisse einer Oberschwingungsberechnung aufgezeichnet werden sollen,
sollte der Benutzer die Seite „Oberschwingungen“ (grüner Kreis in Abb. 11.12.1) aufrufen. Wenn die
Spannung oder die Leistung des Elements, auf das verwiesen wird, gespeichert werden soll, sollte
„Ströme, Spannungen und Leistungen“ als „Variablenauswahl“ ausgewählt werden (blauer Kreis in
Abb. 11.12.1).

Abbildung 11.12.1: Variablenauswahl-Dialog

Weitere Informationen über die Definition von Variablenauswahlen finden Sie im Kapitel 17, Abschnitt 17.4
(Variablenauswahlen).

11.13 Trigger

Wie im Kapitel 16 (Parameter-Charakteristiken und Parameterberechnungen) beschrieben ist, dienen


Parameter-Charakteristiken dazu, Parameter nicht als feste Beträge, sondern als Wertebereiche zu
definieren. Die Parameter - Charakteristiken werden über benutzerdefinierten Skalen aufgetragen. Der
aktuelle Wert des Parameters wird am Ende von einem Trigger-Objekt (SetTrigger -Objekt, ) be-
stimmt, das einen aktuellen Wert über der entsprechenden Skala aufträgt. Wenn beispielsweise der
Wert eines bestimmten Parameters von der Temperatur abhängig ist, wird eine Charakteristik über
einer Temperatur-Skala aufgetragen. Der aktuelle Wert der Temperatur wird von dem Trigger definiert.
Der aktuelle Wert der Temperatur bestimmt gemäß der definierten Charakteristik den aktuellen Wert
des Parameters.

180 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


11.14. GRAFIKSAMMLUNG

Nachdem eine Parameter-Charakteristik und ihre entsprechende Skala aufgetragen wurden, wird im
aktiven Berechnungsfall automatisch ein Trigger erzeugt, der auf die Skala zeigt. Der Benutzer kann
das Trigger-Objekt aufrufen und dessen aktuellen Wert bei Bedarf jedes Mal ändern.

PowerFactory bietet verschiedene Arten von Charakteristiken und Skalen an; jede Skala (Skalen wer-
den standardmäßig im Ordner „Skalierung“ der Betriebsmitteltypen - Bibliothek gespeichert) zeigt auf
einen Trigger aus dem aktiven Berechnungsfall. Informationen über die Verwendung und die Definition
von Charakteristiken, Skalen und Triggern finden Sie im Kapitel 16 (Parameter-Charakteristiken und
Parameterberechnungen).

11.14 Grafiksammlung

Der Ordner „Berechnungsfall“ enthält einen Ordner mit der Bezeichnung „Grafiksammlung“ (SetDesktop,
), in dem Verweise auf die anzuzeigenden Grafiken enthalten sind. Ebenso wie der Ordner „Gesamt-
netz“ wird dieser Ordner automatisch angelegt und verwaltet und sollte vom Benutzer möglichst nicht
bearbeitet werden.

Die Verweise im Ordner „Grafiksammlung“ werden erstellt, wenn der Benutzer ein Netz in einen Be-
rechnungsfall einfügt. PowerFactory fordert den Benutzer zur Angabe auf, welche Grafiken des Netzes
angezeigt werden sollen. Zu einem späteren Zeitpunkt kann der Benutzer dann weitere Grafiken in
dem Netz anzeigen, indem er mit der rechten Maustaste auf das Netz klickt und Grafik anzeigen
auswählt. Durch Rechtsklick auf die Registerkarte am unteren Seitenrand und Auswahl von Seite(n)
löschen können Grafiken gelöscht werden.

Der Ordner „Berechnungsfall“ und der Ordner „Grafiksammlung“ enthalten auch Verweise auf andere
Grafiken, die erzeugt wurden, als der Berechnungsfall aktiv war.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 181


KAPITEL 11. BERECHNUNGSFÄLLE

182 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


Kapitel 12

Die Projekt-Bibliothek

Die Projekt-Bibliothek dient zur Speicherung von:

• Beitriebsmittel-Typen (Abschnitt 12.1: Die Betriebsmitteltypen-Bibliothek)

• betrieblichen Daten (Abschnitt 12.2: Die Betriebsdaten-Bibliothek)


• DPL-Skripten (siehe Kapitel 19: Die DIgSILENT -Programmiersprache - DPL)
• Vorlagen (Abschnitt 12.3: Das Vorlagenverzeichnis)

• benutzerdefinierten Modellen (siehe Abschnitt 26.11: Benutzerdefinierte (DSL-) Modelle)

Zusätzlich enthält die PowerFactory -Datenbank eine globale Bibliothek, in der viele vordefinierte Typen,
DPL-Skripte, DSL-Makros und Modell-Vorlagen enthalten sind (siehe auch Abschnitt 4.6: Globales
Vorlagenverzeichnis).

12.1 Betriebsmitteltypen-Bibliothek

Die Betriebsmitteltypen-Bibliothek dient zur Speicherung und Verwaltung von Typ-Daten für jede Klasse
einer Netzkomponente. Sobald ein neues Projekt angelegt wird, richtet das Programm im Bibliotheks-
verzeichnis automatisch eine Betriebsmitteltypen-Bibliothek ein. Sie enthält auch ein Unterverzeichnis
zur Speicherung von Skalen.

So erstellen oder bearbeiten Sie einen Ordner in der Betriebsmitteltypen - Bibliothek :

1. Führen Sie im Ordner Betriebsmitteltypen-Bibliothek im linken Fensterbereich des Datenmana-


gers einen Rechtsklick durch und wählen Sie Neu → Projektordner aus dem kontextbezogenen
Menü (oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner und wählen Sie Bearbeiten,
um einen vorhandenen Ordner zu bearbeiten). Der Bearbeitungsdialog des Projektordners wird
angezeigt.
2. Geben Sie den Namen des neuen Ordners im Feld Name ein.
3. Wählen Sie im Feld Ordnertyp Generisch.

4. Geben Sie im Feld Klassenfilter den Namen der Typ-Klasse(n) ein, die in dem Ordner erlaubt sein
soll(en). Unterscheiden Sie dabei nach Groß- und Kleinschreibung. Wenn mehr als eine Klasse
erlaubt sein soll, geben Sie die Namen der Klassen durch Kommata getrennt ein. Ein Sternchen
(* ) kann verwendet werden, wenn alle Klassen erlaubt sein sollen.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 183


KAPITEL 12. DIE PROJEKT-BIBLIOTHEK

5. Wählen Sie im Feld Icon Bibliothek.

Um neue Typ-Objekte in diesen Ordnern anzulegen, wählen Sie das Symbol Neues Objekt und
anschließend die entsprechende Typ-Klasse. Alternativ können Typen aus anderen Projekten oder aus
der globalen Bibliothek kopiert werden. Wenn die Typ-Klasse nicht mit dem Ordner-Filter übereinstimmt,
wird eine Fehlermeldung angezeigt.

In der Betriebsmitteltypen-Bibliothek dient der Ordner ’Skalierung’ zur Speicherung der von den Parameter-
Charakteristiken verwendeten Skalen. Weitere Einzelheiten finden Sie im Kapitel 16 (Parameter - Cha-
rakteristiken, Lastzustände und Tarife).

Hinweis: Neue, aus Blockschaltbildern erzeugte Blockdefinitionen (die von dynamischen Modellen
verwendet werden) werden standardmäßig ebenfalls in der Betriebsmitteltypen - Bibliothek ge-
speichert. Im Kapitel 26 (Stabilitäts und EMT Simulationen) finden Sie Einzelheiten zur Erstellung
dynamischer Modelle und zu Blockdefinitionen.

Abb. 12.1.1 zeigt die Betriebsmitteltypen - Bibliothek eines Projekts, das Generator, Last und Transformator-
Typen enthält, die mit Hilfe von Bibliotheks - Unterordnern sortiert wurden.

Abbildung 12.1.1: Die Betriebsmitteltypen-Bibliothek

Im Gegensatz zur „globalen Bibliothek“, auf die alle Benutzer zugreifen können, dient die lokale Be-
triebsmitteltypen - Bibliothek zur Definition von Typen, die in dem jeweiligen Projekt verwendet werden
sollen. Sie kann nur vom Eigentümer des Projekts und von Benutzern, für die das Projekt freigegeben
ist, verwendet werden.

Drei Optionen sind verfügbar, um Typ-Daten für Netzkomponenten zu definieren, wie in (Abb. 12.1.2)
gezeigt ist:

1. Wählen Sie Globaler Typ aus der globalen Bibliothek. Der Datenmanager wird in der „globalen
Bibliothek“ gestartet.

2. Wählen Sie Projekttyp. Der Datenmanager wird in der lokalen Betriebsmitteltypen - Bibliothek
gestartet.
3. Neuer Projekttyp. Ein neuer Typ wird definiert und automatisch in der lokalen Betriebsmitteltypen
-Bibliothek gespeichert.

Es sei angemerkt, dass über die Schaltflächen Globale Typen und Projekttypen schnell zwischen der
globalen und der lokalen Bibliothek gewechselt werden kann (Abb. 12.1.2).

184 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


12.2. BETRIEBSDATEN-BIBLIOTHEK

Abbildung 12.1.2: Einen Synchronmaschinen-Typ auswählen

12.2 Betriebsdaten-Bibliothek

Die Betriebsdaten-Bibliothek dient zur Speicherung und Verwaltung von Betriebsdaten, um diese auf
mehrere Elemente anzuwenden, ohne Betriebsinformationen duplizieren zu müssen.

Zur Veranschaulichung betrachten wir ein Beispiel mit zwei Generatoren „G1“ und „G2“. Die Einheiten
haben leicht unterschiedliche Typdaten und somit eigene Typmodelle, nämlich „G 190M-18kV Ver-1“
und „G 190M-18kV Ver-2“. Die Leistungsdiagramme für diese Einheiten sind identisch und folglich
möchte der Benutzer nur eine einzige Instanz des Leistungsdiagramms erzeugen. Indem man ein
Leistungsdiagramm in der Betriebsdaten-Bibliothek erzeugt, kann beiden Generatoren ein einziges
Leistungsdiagramm zugeordnet werden.

Ebenso können sich verschiedene Leistungsschalter auf dieselben Kurzschlussstrom - Bemessungs-


größen beziehen. Ein Objekt LS - Bemessungsgrößen kann in der Betriebsdaten - Bibliothek definiert
und den entsprechenden Leistungsschaltern zugeordnet werden.

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Betriebsdaten-Objekte definiert und angewendet werden.

12.2.1 Leistungsschalter-Bemessungsgrößen

Die Objekte ’Leistungsschalter-Bemessungsgrößen’ (IntCbrating) enthalten Informationen, die die


Nennkurzschlussströme von Leistungsschaltern (Objekte der Klasse ElmCoup) definieren. Sie werden
im Ordner CB-Rating in der Betriebsdaten-Bibliothek gespeichert. Jeder im Netzmodell definierte
Leistungsschalter (ElmCoup) kann einen Verweis auf ein Objekt ’LS - Bemessungsgrößen’ verwenden,
um seine aktuellen Bemessungsgrößen zu ändern.

Die von einer Leistungsschalter-Bemessungsgröße definierten Parameter sind:

• Stoßkurzschlussstrom (dreipolig).
• Stoßkurzschlussstrom (einpolig).
• Max. Scheitelwert des Ausschaltstroms (dreipolig).
• Max. Scheitelwert des Ausschaltstroms (einpolig).

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 185


KAPITEL 12. DIE PROJEKT-BIBLIOTHEK

• Effektivwert des Ausschaltstroms (dreipolig).


• Effektivwert des Ausschaltstroms (einpolig).
• DC-Zeitkonstante.

So legen Sie eine neue Leistungsschalter-Bemessungsgröße in der Betriebsdaten-Bibliothek an:

• Öffnen Sie den OrdnerLS-Bemessungsgrößen im Datenmanager.


• Klicken Sie auf das Symbol Neues Objekt .
• Wählen Sie im Dialog Elementauswahl ’LS-Bemessungsgrößen’ (IntCbrating) und bestätigen Sie
mit OK.
• Daraufhin wird der Dialog für die neue Leistungsschalter-Bemessungsgröße angezeigt. Setzen
Sie die entsprechenden Parameter und bestätigen Sie mit OK.

So weisen Sie einem Leistungsschalter (ElmCoup-Objekt) eine Bemessungsgröße aus dem Netzmodell
zu:

1. Rufen Sie die Registerkarte Kurzschluss (vollst.) des Elementdialogs auf.


2. Klicken Sie im Feld „Bemessungsgrößen“ auf die Schaltfläche , um die gewünschte Bemes-
sungsgröße aus dem Ordner LS-Bemessungsgrößen auszuwählen.

Die in den Leistungsschalter-Bemessungsgrößen definierten Parameter können mittels Varianten und


Ausbaustufen, die im Ordner LS-Bemessungsgrößen gespeichert werden, zeitabhängig ausgelegt wer-
den.

Informationen in Bezug auf Kurzschlussberechnungen finden Sie im Kapitel 22 (Kurzschlussrechnung).


Weitere Informationen über Varianten und Ausbaustufen finden Sie im Kapitel 15(Netz-Varianten und
Ausbaustufen).

Hinweis: Varianten im Ordner ’LS - Bemessungsgrößen’ haben lediglich „lokale“ Auswirkungen, sie
wirken sich also nur auf Leistungsschalter - Bemessungsgrößen aus, die in dem Ordner gespei-
chert sind. Ebenso wirken sich die Varianten des Netzmodells nur auf die Netzkomponenten aus.

Hinweis: Leistungsschalter-Elemente (ElmCoup) sind von Schalter-Objekten (StaSwitch) zu unter-


scheiden; Letztere werden automatisch in Feldern erzeugt, wenn ein Zweigelement (das sich
von einem Leistungsschalter unterscheidet) mit einer Klemmleiste verbunden wird. Bemessungs-
größen können auch im StaSwitch-Typ-Objekt eingegeben werden.

Beispiel für eine zeitabhängige Leistungsschalter-Bemessungsgröße

Betrachten wir ein Beispiel, in dem ein Schaltanlagen-Leistungsschalter „LS“ in Abhängigkeit von der
Jahreszeit mit unterschiedlichen Bemessungsgrößen arbeitet. Vom 1. Januar bis zum 1. Juni arbeitet
er entsprechend den in einem Satz von Parametern mit der Bezeichnung „CBR1“ definierten Bemes-
sungsgrößen. Vom 1. Juni bis zum 31. Dezember arbeitet er entsprechend den in einem Satz von
Parametern mit der Bezeichnung „CBR2“ definierten Bemessungsgrößen.

Diese Arbeitsweise kann modelliert werden, indem man eine Leistungsschalter-Bemessungsgröße „CBR“
im Ordner LS-Bemessungsgrößen sowie eine Variante „CB_Sem_Ratings“, die zwei Ausbaustufen
enthält, definiert. Die Aktivierung der ersten Ausbaustufe sollte am 1. Januar und die Aktivierung der
zweiten Ausbaustufe am 1. Juni erfolgen. Als Erstes sollte die zeitabhängige Leistungsschalter - Bemes-
sungsgröße „CBR“ definiert werden. So setzen Sie die Parameter der „CBR“ für den ersten Zeitraum:

186 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


12.2. BETRIEBSDATEN-BIBLIOTHEK

1. Legen Sie eine Berechnungszeit vor dem 1. Juni fest, um die erste Ausbaustufe zu aktivieren (die
Variante „CB_Sem_Ratings“ muss aktiv sein).
2. Bearbeiten Sie die Parameter der (zuvor definierten) „CBR“ entsprechend den in „CBR1“ definier-
ten Werten. Die neuen Parameter werden in der aktiven Ausbaustufe gespeichert.
3. So setzen Sie die Parameter der „CBR“ für den zweiten Zeitraum:
4. Legen Sie eine Berechnungszeit nach dem 1. Juni fest, um die zweite Ausbaustufe zu aktivieren.
5. Bearbeiten Sie die „CBR“ entsprechend den in „CBR2“ definierten Werten. Die neuen Parameter
werden in der aktiven Ausbaustufe gespeichert.

Nachdem die Bemessungsgrößen für die beiden Ausbaustufen gesetzt worden sind und dem Leistungs-
schalter „CB“ die Bemessungsgröße „CBR“ zugewiesen worden ist, kann bei der Berechnungszeit
ein Wechsel von dem einen Zeitraum zu dem anderen Zeitraum vorgenommen werden, um die ent-
sprechenden Bemessungsgrößen für den Leistungsschalter „CB“ anzuwenden (beachten Sie, dass die
Variante aktiv sein muss).

12.2.2 Lastübertragungen

Der für Lasten und Abgänge in dem Netzmodell definierte Wirkleistungs- und Blindleistungsbedarf kann
mittels Lastübertragung (Objektklasse IntOutage) an eine andere Last (oder an einen anderen Abgang)
in demselben System übertragen werden. Diese Übertragung findet nur statt, wenn sie während eines
vom Benutzer angegebenen Gültigkeitszeitraums angewendet wird (d.h., wenn die aktuelle Berech-
nungszeit innerhalb des Gültigkeitszeitraums liegt).

So erzeugen Sie eine neue Lastübertragung:

1. Öffnen Sie den Ordner Lastübertragung im Datenmanager.


2. Klicken Sie auf das Symbol Neues Objekt .
3. Wählen Sie im Dialog ’Elementauswahl’ Geplante Abschaltung (IntOutage) und bestätigen Sie mit
OK.
4. Legen Sie den Gültigkeitszeitraum, die Quell- und die Ziellasten/-abgänge und die Leistungsüber-
tragung fest.

Hinweis: Wenn eine Lastübertragung stattfindet, bei der eine Last zwischen zwei Lasten (ElmLod)
übertragen wird, die zu unterschiedlichen Abgängen (ElmFeeder ) gehören, wird derselbe MW-
Wert und derselbe Mvar-Wert von einem Abgang zum anderen übertragen.

Eine Lastübertragung ist nur möglich, wenn es einen aktiven Betriebsfall (um die Änderungen aufzu-
zeichnen) gibt. Beim Anklicken der Schaltfläche Alle anwenden werden automatisch alle Lastübertra-
gungen, die in dem aktuellen Ordner gespeichert sind und in die aktuelle Berechnungszeit passen,
angewendet. Vor der Ausführung wird der Benutzer gefragt, ob der aktuelle Zustand des Netzes in
einem neuen Betriebsfall gespeichert werden soll. Dieselben Lastübertragungen können während der
Gültigkeitsdauer so oft wie gewünscht angewendet werden.

Wenn eine Leistungsübertragung ungleich null ausgeführt worden ist und die Leistung der Quelle den
Wert null unterschreitet, wird im Ausgabefenster eine Warnmeldung angezeigt, die darauf hinweist,
dass der Leistungsgrenzwert überschritten wurde. Die angewandten Übertragungen können über die
Schaltfläche Alle zurücksetzen rückgängig gemacht werden.

Wenn der aktuelle Betriebsfall deaktiviert wird, werden alle Lastübertragungen, die ausgeführt wurden,
während der Betriebsfall aktiv war, rückgängig gemacht.

Informationen über Betriebsfälle finden Sie im Kapitel 14 (Betriebsfälle).

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 187


KAPITEL 12. DIE PROJEKT-BIBLIOTHEK

12.2.3 Fehlerfälle und Fehlergruppen

Dieser Abschnitt befasst sich mit der Datenstruktur des Ordners ’Fehler’ und den darin enthaltenen
Objekten. Die Funktionalität von Ereignisobjekten ist im Abschnitt 26.6 beschrieben: Ereignisse (IntEvt).

Im Ordner Fehler sind zwei Arten von Unterordnern gespeichert:

1. Ordner ’Fehlerfälle’ folders , die wiederum Objekte speichern, welche Simulations-Ereignisse


darstellen. Simulations-Ereignisse können mehrere einzelne Ereignisse (Evt* ) beinhalten, z.B.
Kurzschlussereignisse, Schalterereignisse.
2. Ordner ’Fehlergruppen’ , die Fehlergruppen-Objekte (IntFaultgrp) speichern, welche wie-
derum Fehlerfälle (Simulations-Ereignisse oder einzelne Ereignisse) referenzieren.

Das obere Fenster in Abb. 12.2.1 zeigt einen Beispiel-Projektordner Fehler. Zwei Unterordner Fehlerfäl-
le („Fälle Nord“ und „Fälle Süd“) und ein Fehlergruppen-Unterordner Fehlergruppen wurden definiert.

Das mittlere Fenster in Abb. 12.2.1 zeigt den Inhalt des Unterordners „Fälle Süd“, in dem drei Feh-
lerfälle, „Knoten 1 “, „G1“ und „T1“ gespeichert sind. Im unteren Fenster von Abb. 12.2.1 wurde eine
Fehlergruppe mit dem Namen Fehlergruppe im Ordner Fehlergruppen definiert, die einen Verweis auf
den Fehlerfall „Leitung2-Leitung5“ enthält (der zuvor im Ordner „Fälle Nord“ definiert worden ist).

Hinweis: Die Verwendung von IntEvt-Objekten erstreckt sich über die Zuverlässigkeitsanalyse - Funk-
tionen von PowerFactory hinaus. Simulationen im Zeitbereich (EMT/RMS) verweisen auf IntEvt-
Objekte, um Simulationsereignisse zu berücksichtigen, die während einer Zeitbereichssimula-
tion stattfinden. In diesem Fall muss die Ausführungsabfolge der Ereignisse angegeben wer-
den. Falls Fehler in der Betriebsdaten-Bibliothek mittels Fehlerfällen dargestellt werden, sind nur
Kurzschluss- und Schalterereignisse von Bedeutung.

188 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


12.2. BETRIEBSDATEN-BIBLIOTHEK

Abbildung 12.2.1: Der Ordner ’Fehler’

Es sei angemerkt, dass die von der Zuverlässigkeitsberechnungs - Funktion von PowerFactory bereit-
gestellten Berechnungsbefehle Objekte ’Ausfälle’ (ComContingency und ComOutage) verwenden, um
den Ausfall (und die nachfolgende Wiederherstellung) von einem oder mehreren Systemelementen zu
simulieren. Um eine Duplizierung von Daten zu vermeiden, können diese Objekte auf zuvor definierte
Simulations - Ereignisse (IntEvt) verweisen. Informationen bezüglich der Funktionalität von Fehlerfäl-
len und Fehlergruppen in Ausfallsimulations - Werkzeugen finden Sie im Kapitel 29 (Ausfallanalyse).
Informationen bezüglich der Verwendung von Fehlerfällen, um Ausfälle für die Ausfallsimulations -
Werkzeuge zu erzeugen, finden Sie im Kapitel 30 (Zuverlässigkeitsanalyse).

In den folgenden Abschnitten wird ausführlich beschrieben, wie man Fehlerfälle und Fehlergruppen
definiert.

Fehlerfälle

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 189


KAPITEL 12. DIE PROJEKT-BIBLIOTHEK

Ein Fehlerfall kann einen Fehler in mehr als einer Komponente darstellen, wobei mehr als ein Ereignis
definiert wird. Der Fehlerfall „Leitung2-Leitung5“ beispielsweise, der in Abb. 12.2.1 gezeigt ist, stellt
einen Kurzschlussfehler in den Übertragungsleitungen ’Leitung2’ und ’Leitung5’ dar, d.h., der Fehlerfall
„Leitung2-Leitung5“ besteht aus Kurzschlussereignissen für beide Komponenten.

Es gibt zwei Arten von Fehlerfällen:

1. Fehlerfälle ohne Schalterereignisse (Typ 1): Diese sind unabhängig von der aktuellen Topologie
und speichern nur die Fehlerorte. Die entsprechenden Schalterereignisse werden von den Aus-
fallsimulations - Werkzeugen automatisch erzeugt. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel 30
(Zuverlässigkeitsanalyse).
2. Fehlerfall mit mindestens einem Schalterereignis (Typ 2): Ein Fehlerfall vom Typ 2 legt vorab
die Schalterereignisse fest, die zur Klärung des Fehlers verwendet werden. Es findet keine auto-
matische Erzeugung von Schalterereignissen statt. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel 30
(Zuverlässigkeitsanalyse).

Um einen neuen Ordner Fehlerfälle oder einen neuen Ordner Fehlergruppen anzulegen, öffnen Sie
den Projektordner Fehler aus der Betriebsdaten-Bibliothek und verwenden das Symbol Neues Objekt
(wählen Sie Fehlerfälle(IntFltcases) bzw. Fehlergruppen (IntFltgroups) ).

So legen Sie einen neuen Fehlerfall an (Objekt der Klasse IntEvt):

1. Wählen Sie mittels Mehfachauswahl die Zielkomponenten in einem Netzdiagramm aus.


2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Definiere → Fehlerfälle aus dem kontext-
bezogenen Menü.
3. Wählen Sie unter den folgenden Optionen aus:
• Ein Fehlerfall: Diese Option erzeugt einen gleichzeitig auftretenden Ein-Fehler-Fall, der alle
ausgewählten Elemente enthält. Ein Dialogfeld mit dem angelegten Fehlerfall wird geöffnet,
damit der Benutzer einen Namen für den Fehlerfall vergeben kann. Bestätigen Sie mit OK,
um den Dialog zu schließen und den neuen Fehlerfall zu speichern.
• Mehrere Fälle, n-1: Diese Option erzeugt einen n-1 Fehlerfall für jede ausgewählte Kompo-
nente. Folglich ist die Anzahl der erzeugten Fehlerfälle gleich der Anzahl der ausgewählten
Komponenten. Dieser Menüeintrag ist nur aktiv, wenn mehr als eine Komponente ausgewählt
ist. Der Fehlerfall wird nach erfolgter Auswahl automatisch in der Datenbank angelegt.
• Mehrere Fälle, n-2: Diese Option erzeugt einen n-2 Fehlerfall für jedes einzelne Paar unter
den ausgewählten Komponenten. Folglich beträgt die Anzahl der Fehlerfälle (𝑏 · (𝑏 − 1)/2),
wobei ”b” gleich der Anzahl der ausgewählten Komponenten ist. Dieser Menüeintrag ist nur
aktiv, wenn mehr als eine Komponente ausgewählt ist. Wenn nur eine Komponente ausge-
wählt ist, wird kein Fehlerfall angelegt. Der Fehlerfall wird nach erfolgter Auswahl automatisch
in der Datenbank angelegt.
• Untereinander gekoppelte Leitungen/Kabel, n-k : Diese Option erzeugt Fehlerfälle unter
Berücksichtigung des gleichzeitigen Ausfalls einer jeden gekoppelten Leitung in der Auswahl.

Die angelegten Fehlerfälle bestehen aus Kurzschlussereignissen, die auf die ausgewählten Komponen-
ten angewendet werden. Alle Schalter (ausgenommen Leistungsschalter, die zur Nachbildung eines
Schalterversagers verwendet werden) werden ignoriert.

• Wenn die Auswahl nur Schalter enthält, wird eine Fehlermeldung ausgegeben.
• Wenn die Auswahl einen einfachen Schalter (keinen Leistungsschalter) enthält, wird eine Warn-
meldung, dass dieser Schalter ignoriert wird, ausgegeben.
• Wenn die Auswahl einen Leistungsschalter enthält, wird eine Info - Nachricht ausgegeben, die
besagt, dass der Leistungsschalter zur Nachbildung eines Schalterversagers verwendet und nicht
als Fehlerort behandelt wird.

190 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


12.2. BETRIEBSDATEN-BIBLIOTHEK

Hinweis: In dem Fall, dass ein Zweig ausgewählt wird, wird das Kurzschlussereignis für eine Kom-
ponente des Zweigs (bei der es sich nicht um einen Schalter handelt und die über mehr als
einen Anschluss verfügt) erzeugt. Die in dem Kurzschlussereignis verwendete Komponente ist:
„Anschluss 1“, sofern geeignet, andernfalls „Anschluss 2“, sofern geeignet, andernfalls eine ge-
eignete wahlfreie Komponente des Zweigs (Leitung, Transformator . . . ).

Fehlergruppen

Neue Fehlergruppen werden im Datenmanager wie folgt angelegt:

1. Öffnen Sie den Zielordner Fehlergruppen und wählen Sie das Symbol Neues Objekt aus.
2. Geben Sie im Bearbeitungsdialog den Namen der Fehlergruppe an und fügen Sie über die Schalt-
fläche Fälle hinzufügen (IntEvt) Fälle zu der Fehlergruppe hinzu.

12.2.4 Leistungsdiagramme (MVAr) für Generatoren

Blindleistungs-Betriebsgrenzen können in PowerFactory angegeben werden, indem man Leistungsdia-


gramme (IntQlim) definiert. Sie werden in der Betriebsdaten - Bibliothek im Ordner Leistungs-
diagramme gespeichert. Im Netzmodell definierte Synchrongeneratoren (ElmSym) und statische
Generatoren (ElmGenstat) können einen Zeiger auf ein Leistungsdiagramm-Objekt von der Register-
karte Lastfluss ihres Bearbeitungsdialogs verwenden. Bei der Ausführung eines Lastflusses (wobei
Berücksichtige Blindleistungsgrenzenauf der Registerkarte Grund-Optionen ausgewählt wurde) wird
der Blindleistungseinsatz des Generators so begrenzt, dass er innerhalb des Bereichs des definierten
Leistungsdiagramms liegt. Informationen über den Einsatz von Synchrongeneratoren finden Sie in der
Technischen Referenz C (Synchronmaschine (ElmSym)). Informationen über Lastflussberechnungen
und Blindleistungsgrenzen finden Sie im Kapitel 21 (Lastflussanalyse).

Hinweis: Wenn ’Berücksichtige Wirkleistungsgrenzen’ auf der Seite ’Wirkleistungsregelung’ des Last-
fluss - Befehlsdialogs ausgewählt wird, wird die Wirkleistung auf den niedrigeren Wert von ’Max.
Betriebs - Wirkleistungsgrenzen’ und ’Max. Wirkleistung: Bemessungsfaktor’ begrenzt, die auf der
Registerkarte ’Lastfluss’ der Synchronmaschine angegeben sind.

Leistungsdiagramme definieren

So definieren Sie ein neues Leistungsdiagramm für einen Generator:

1. Öffnen Sie den Ordner Leistungsdiagramme aus der Betriebsdaten-Bibliothek.


2. Klicken Sie auf das Symbol Neues Objekt und wählen Sie Leistungsdiagramm. Der Dialog für
das neue Leistungsdiagramm wird angezeigt.
3. Geben Sie Datenpunkte ein, um die Erzeugungsgrenzen zu definieren, und hängen Sie überZeilen
anhängen die erforderliche Anzahl von Zeilen an die Tabelle an.
4. So wenden Sie ein Leistungsdiagramm auf einen Generator an:
• Rufen Sie die Registerkarte Lastfluss des Dialogs der Synchronmaschine oder des stati-
schen Generators auf, auf der sich der Bereich Blindleistungsgrenze befindet.
• Klicken Sie auf die Schaltfläche neben Leistungsdiagramm.
• Wählen Sie Auswählen und wählen Sie dann das benötigte Diagramm im Ordner Leistungs-
diagramme der Betriebsdaten-Bibliothek aus (das benötigte Diagramm kann in diesem Schritt
auch durch Auswahl des Symbols Neues Objekt erzeugt werden).

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 191


KAPITEL 12. DIE PROJEKT-BIBLIOTHEK

5. Wählen Sie ein Leistungsdiagramm aus und bestätigen Sie mit OK.

Leistungsdiagramme sind Teil der Betriebsfalldaten, was bedeutet, dass, wenn ein Leistungsdiagramm
eines Generators ausgewählt/zurückgesetzt wird, wenn ein Betriebsfall aktiv ist, die Änderung in diesem
Betriebsfall gespeichert wird. Sobald der Betriebsfall deaktiviert wird, wird die Zuweisung/Rücksetzung
des Diagramms rückgängig gemacht. Informationen über das Arbeiten mit Betriebsfällen finden Sie im
Kapitel 14 (Betriebsfälle).

Rufen Sie ein Leistungsdiagramm, das lediglich zu Informationszwecken aufgerufen werden soll (d.h.,
ein Leistungsdiagramm, das nicht in die Berechnung eingehen soll), auf der Erweitert Seite der Regi-
sterkarte Lastfluss auf. Wählen Sie dann Benutzerdefinierte Leistungskurve und geben Sie die Kurve
als eine Reihe von Punkten in der Tabelle ein. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zeilen, um
neue Zeilen anzuhängen, zu löschen oder einzufügen.

Eine Variante eines Leistungsdiagramms definieren

Wie bei den Leistungsschalter-Bemessungsgrößen (siehe Abschnitt 12.2.1 (LS-Bemessungsgrößen)


können Leistungsdiagramme mittels Varianten und Ausbaustufen, die im Ordner Leistungsdiagramme
gespeichert werden, zeitabhängig ausgelegt werden.

Um eine zeitabhängige Variante für ein Leistungsdiagramm zu erzeugen, navigieren Sie zum Ordner
Leistungsdiagramme im linken Bereich des Fensters eines Datenmanagers. Klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf den Ordner und wählen Sie Neu → Variante. Vergeben Sie einen Namen für die Variante,
bestätigen Sie mit OK, vergeben Sie einen Namen für die Ausbaustufe und bestätigen Sie ebenfalls mit
OK. Änderungen an Leistungsdiagrammen werden in der aktiven Ausbaustufe erfasst.

Um eine Variante eines Leistungsdiagramms zu aktivieren, öffnen Sie den Datenmanager. Klicken Sie
mit der rechten Maustaste auf Varianten-Objekt im Ordner Leistungsdiagramme und wählen Sie
Aktivieren.

Allgemeine Informationen über Varianten und Ausbaustufen finden Sie im Kapitel 15(Netz-Varianten
und Ausbaustufen).

12.2.5 Geplante Abschaltungen

Eine Geplante Abschaltung ist ein Objekt, mit dem eine Abschaltung eines Elements oder eine Redu-
zierung der Generator-Wirkleistungsbetriebsgrenze über einen bestimmten Zeitraum geprüft und/oder
angewendet wird. Geplante Abschaltungen werden in der Betriebsdaten-Bibliothek im Ordner Abschal-
tungen gespeichert.

• Beim Typ Abschaltung eines Elements isoliert PowerFactory automatisch die referenzierten Kom-
ponenten. Die Schalter, die die Zielelemente mit den anderen Netzkomponenten verbinden, sind
offen, und die Klemmleisten, die mit den Elementen verbunden sind, sind geerdet (wenn die Opti-
on geerdet im Klemmleisten- (ElmTerm-)Dialog markiert ist). Man beachte, dass das Zielelement
nur geerdet sein kann, wenn es direkt (ohne Schalter in dem Feld) mit Klemmleisten verbunden
ist, die dann über Schalter mit den Netzanschlüssen verbunden werden.
• Bei einer Reduzierung der Generator-Wirkleistungsbetriebsgrenze werden ein Verweis auf den
Generator, dessen Wirkleistungsbetriebsgrenze reduziert werden soll, und der Betrag der MW-
Reduzierungen angegeben. Bei der Reduzierung der Generator-Wirkleistungsbetriebsgrenze wird
der maximal mögliche Wirkleistungseinsatz (der auf der Registerkarte Lastfluss des Generator-
element - Dialogs im Bereich Betriebsgrenzen angegeben wird) als die Differenz zwischen der
maximalen Wirkleistung (Bereich Wirkleistung: Bemessungsfaktoren) und den MW - Reduzierun-
gen neu berechnet.

Hinweis: Wenn ein Objekt ’Geplante Abschaltung’ im Ordner ’Abschaltungen’ der Betriebsdaten -
Bibliothek definiert wird, werden nur die Abschaltungsarten ’Abschaltung eines Elements’ und

192 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


12.2. BETRIEBSDATEN-BIBLIOTHEK

’Reduzierung der Generator-Wirkleistungsbetriebsgrenze’ aktiviert. Ebenso wird nur die Abschal-


tungsart ’Lastübertragung’ aktiviert, wenn im Ordner ’Lastübertragung’ Abschaltungsobjekte an-
gegeben werden.

Abschaltungen und Reduzierungen der Betriebsgrenzen definieren

So erzeugen Sie eine neue Element- Abschaltung oder eine Reduzierung der Generator - Wirklei-
stungsbetriebsgrenze:

1. Öffnen Sie im Datenmanager den Ordner Abschaltungen.


2. Klicken Sie auf das Symbol Neues Objekt , wählen Sie Geplante Abschaltung und bestätigen
Sie mit OK.
3. Der Dialog Geplante Abschaltung wird angezeigt. Im Rahmenfeld Typ der Abschaltung des Dia-
logs sind die Optionen Abschaltung eines Elements und Reduzierung der Generator - Wirklei-
stungsbetriebsgrenze aktiviert. Setzen Sie den bzw. die gewünschte(n) Typ der Abschaltung,
Startzeit und Endzeit.
4. Die Definition einer Geplanten Abschaltung erfordert eine oder mehrere Referenzen auf entspre-
chende Netzkomponenten. So erzeugen Sie eine Referenz:
• Klicken Sie auf die Schaltfläche Inhalt des Abschaltungsobjekts.
• Im Datenbrowser, der angezeigt wird, erzeugen Sie eine Referenz auf das Zielelement,
indem Sie das Symbol Neues Objekt (IntRef ) auswählen.
• Klicken Sie auf die Schaltfläche im Feld Referenz, um das Zielelement auszuwählen.
• Bestätigen Sie mit OK, um die Referenz hinzuzufügen.
5. (Nur Reduzierung der Generator - Wirkleistungsbetriebsgrenze) Geben Sie die MW-Reduzierung
(Einzelheiten finden Sie im vorhergehenden Abschnitt) für die Reduzierung der Generator - Wirk-
leistungsbetriebsgrenze an.
6. Um die Geplante Abschaltung anzuwenden, klicken Sie auf die Schaltfläche Anwenden (die
Schaltfläche Anwenden steht nur zur Verfügung, wenn die Berechnungszeit innerhalb des Ab-
schaltungszeitraums liegt und ein Betriebsfall aktiv ist).

Die angewandten Abschaltungen und Reduzierungen der Generator - Wirkleistungsbetriebsgrenze kön-


nen über die Schaltfläche Zurücksetzen zurückgesetzt werden.

Abschaltungen und Reduzierungen der Betriebsgrenzen prüfen

Über die Schaltfläche Alle prüfen im Dialog Geplante Abschaltung kann geprüft werden, ob die für das
bzw. die Zielelemente definierten Aktionen durchgeführt wurden (klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf Geplante Abschaltung und wählen Sie Prüfen, um eine Einzelprüfung durchzuführen). Es werden
nur die Abschaltungen berücksichtigt, die innerhalb eines gültigen Zeitraums liegen. Abschaltungen, die
mit außer Betrieb gekennzeichnet sind, werden nicht berücksichtigt (selbst wenn die Berechnungszeit
innerhalb des Abschaltungszeitraums liegt).

Bei einer Abschaltung eines Elements wird der Versorgungszustand immer mittels einer Verbindungs-
analyse ermittelt. Jede Komponente, die an ein externes Netz oder einen Referenzgenerator ange-
schlossen ist, wird als versorgt betrachtet. Alle anderen Komponenten werden als unversorgt betrachtet
(bei offenen Leistungsschaltern). Eine unversorgte Komponente ist geerdet, wenn eine topologische
Verbindung mit einem Erdungsschalter oder einer geerdeten Klemmleiste (Klemmleiste, bei der die
Option geerdet markiert ist) vorhanden ist.

Hinweis: Wenn es sich bei dem abgeschalteten Element um ein Zweigelement (ElmBranch) handelt,
werden alle darin enthaltenen Elemente geprüft. Wenn eines dieser Elemente nicht korrekt abge-
schaltet wurde, wird der ganze Zweig als ein nicht korrekt abgeschalteter Zweig angegeben.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 193


KAPITEL 12. DIE PROJEKT-BIBLIOTHEK

Ob programmierte Abschaltungen tatsächlich durchgeführt wurden, lässt sich auch mittels der Farb-
darstellungsfunktion, die in der Netzgrafik zur Verfügung steht, prüfen, indem die Option Einfärben
des Dialogs für die Farbdarstellung auf Abschaltungsprüfung gesetzt wird. Die folgenden Zustände
werden dann entsprechend den Benutzervorgaben eingefärbt:

• Komponenten, die trotz geplanter Abschaltung versorgt sind.

• Komponenten, die trotz geplanter Abschaltung unversorgt und nicht geerdet sind.
• Komponenten, die unversorgt und geerdet sind, deren Abschaltung aber NICHT geplant ist.
• Komponenten, die unversorgt und nicht geerdet sind und abgeschaltet sein sollen.

• Generatoren, deren Wirkleistungsbetriebsgrenze trotz geplanter Abschaltung nicht reduziert ist.


• Generatoren, deren Wirkleistungsbetriebsgrenze reduziert ist, deren Abschaltung aber NICHT
geplant ist.

12.2.6 Schaltkonfigurationen

Schaltkonfigurations-Objekte speichern Betriebsdaten (Schaltzustand) für eine einzelne Schaltanla-


ge. Wie in Abb. 12.2.2 gezeigt ist, verwendet eine Schaltkonfiguration einen Verweis auf das Schaltanlagen-
Objekt (ElmSubstat), dessen Schaltzustände gespeichert werden. Eine Startzeit und eine Endzeit
werden verwendet, um die Gültigkeitsdauer der Schaltkonfiguration anzugeben. Schaltkonfigurationen
werden im Ordner Schaltkonfigurationen in der Betriebsdaten - Bibliothek gespeichert.

Abbildung 12.2.2: Schaltkonfigurations-Objektdialog

Unterschiedliche Konfigurationen derselben Schaltanlage können definiert werden, indem die entspre-
chenden Schaltzustände in Schaltkonfigurationen gespeichert werden. Verschiedene Schaltkonfigura-
tionen können während einer Berechnung dann ganz einfach ausgewählt werden. Wenn eine Schalt-
konfiguration für eine Schaltanlage ausgewählt wird, kann der Zustand der Schalter der Schaltanlage
nicht geändert werden (d.h., sie sind dann schreibgeschützt). Wenn bei einem Schalter in einer Schalt-
konfiguration die Einstellung fehlt (d.h., wenn die Schaltkonfiguration unvollständig ist), bleibt dieser
Schalter unverändert, aber sein Status wird ebenfalls auf ’schreibgeschützt’ gesetzt. Wenn die Auswahl

194 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


12.2. BETRIEBSDATEN-BIBLIOTHEK

der aktuellen Schaltkonfigurationen aufgehoben wird, wird der Schaltzustand auf den Zustand zurück-
gesetzt, den der Schalter vor der Anwendung der Schaltkonfiguration hatte, und der Schreibzugriff wird
wieder aktiviert. Schaltkonfigurationen können im Schaltanlagen-Objektdialog auf der Seite Basisdaten
definiert und ausgewählt werden.

Hinweis: Schaltkonfigurationen speichern nur den Zustand von Schaltern der Klasse ElmCoup. Der
Zustand von Schaltern, die nach dem Anschluss eines Zweigelements (StaSwitch-Objekte) in
einem Feld automatisch erzeugt werden, wird in einer Schaltkonfiguration nicht berücksichtigt.

Weitere Einzelheiten über das Erstellen, Auswählen, Anwenden und Zuweisen von Schaltkonfiguratio-
nen finden Sie in den folgenden Abschnitten.

Eine Schaltkonfigurationen erstellen

Um den aktuellen Zustand der Schalter in einer Schaltanlage zu speichern, muss ein Objekt Schaltkon-
figuration angelegt werden. So erstellen und speichern Sie eine neue Schaltkonfiguration:

1. Klicken Sie in der Schaltanlagengrafik auf eine leere Stelle und wählen Sie Schaltanlage bearbei-
ten aus dem kontextbezogenen Menü. Öffnen Sie den Schaltanlagen-Dialog.

2. Klicken Sie auf Speichern unter (siehe Abb. 12.2.3), um die Schalter-Einstellungen der Schaltan-
lage als eine neue Schaltkonfiguration zu speichern. Diese Schaltfläche steht nur zur Verfügung,
wenn derzeit keine ausgewählte Schaltkonfiguration aktiv ist.
3. Geben Sie in dem Dialog für die neue Schaltkonfiguration, der angezeigt wird, einen Namen und
einen Zeitraum an und bestätigen Sie mit OK. Die neue Schaltkonfiguration wird automatisch im
Ordner Schaltkonfigurationen in der Betriebsdaten-Bibliothek gespeichert.

Im Schaltanlagen-Dialog steht eine Schaltfläche Überschreiben zur Verfügung (wenn keine Schaltkon-
figuration ausgewählt ist), über die sich aktuelle Schaltzustände in eine vorhandene Schaltkonfiguration
übernehmen lassen.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 195


KAPITEL 12. DIE PROJEKT-BIBLIOTHEK

Abbildung 12.2.3: Schaltkonfiguration in einem Schaltanlagen-Dialog

Eine Schaltkonfigurationen auswählen

Auf der Registerkarte ’Basisdaten’ eines Schaltanlagen-Dialogs (siehe Abb. 12.2.3) kann eine Schalt-
konfiguration ausgewählt werden:

1. Öffnen Sie den Schaltanlagen-Dialog.


2. Wählen Sie im Rahmenfeld Schaltkonfiguration des Schaltanlagen-Dialogs aus einer Liste mit
zuvor definierten Schaltkonfigurationen.
3. Wählen Sie die gewünschte Schaltkonfiguration aus. Diese Auswahl wird unmittelbar darauf in der
Schaltanlagengrafik abgebildet.

Solange eine Schaltkonfiguration ausgewählt ist, werden die Schaltzustände einer Schaltanlage von
dieser Schaltkonfiguration bestimmt und können vom Benutzer nicht geändert werden (d.h., sie sind
schreibgeschützt).

Wenn bei einem Schalter in einer Schaltkonfiguration die Einstellung fehlt (d.h., wenn die Schaltkon-
figuration unvollständig ist), bleibt dieser Schalter unverändert, aber sein Status wird ebenfalls auf
’schreibgeschützt’ gesetzt.

Ferner gibt es eine Schaltfläche Anhand Zeit zuweisen (die auch über das kontextbezogene Menü zur
Verfügung steht, wenn man mit der rechten Maustaste auf den Datenmanager klickt), die automatisch
eine gültige Schaltfkonfiguration entsprechend der Berechnungszeit auswählt. Wenn es für die aktuelle

196 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


12.2. BETRIEBSDATEN-BIBLIOTHEK

Berechnungszeit mehrere gültige Schaltkonfigurationen oder aber keine gültige Schaltkonfiguration gibt,
wird im Ausgabefenster von PowerFactory eine Warnmeldung angezeigt (in diesem Fall wird nichts
ausgewählt).

Eine Schaltkonfiguration verwenden und zurücksetzen

Durch Anklicken der Schaltfläche Anwenden und Zurücksetzen im Schaltanlagen - Dialog kann eine
aktive Schaltkonfiguration für eine Schaltanlage verwendet werden. Bei diesem Vorgang werden die in
der Schaltkonfiguration gespeicherten Zustände direkt in die Schalter der Schaltanlage kopiert. Diese
Schaltfläche steht nur zur Verfügung, wenn eine Schaltkonfiguration ausgewählt ist. Die ausgewählte
Schaltkonfiguration wird danach wieder abgewählt. Über die Schaltfläche Zuweisen (im Schaltkonfigu-
rations - Dialog) kann eine Schaltkonfiguration direkt als ausgewählte Schaltkonfiguration der Schaltan-
lage festgelegt werden.

Bei der Arbeit mit Schaltkonfigurationen sind die folgenden funktionalen Aspekte zu beachten:

• Eine Schaltkonfiguration kann für jede Schaltanlage ausgewählt werden. Wenn ein Betriebsfall ak-
tiv ist, wird die Auswahl einer Schaltkonfiguration in einer Schaltanlage in dem Betriebsfall erfasst
(d.h., die Auswahl der Schaltkonfiguration ist Teil der Betriebsdaten, die zu den Betriebsfalldaten
gehören).
• Wenn eine Variante aktiv ist (und es keinen aktiven Betriebsfall gibt), wird die Auswahl der Schalt-
konfiguration in der Aufzeichnungs-Ausbaustufe gespeichert.
• Solange eine Schaltkonfiguration ausgewählt ist, werden die Schaltzustände der entsprechenden
Schaltanlage von dieser Schaltkonfiguration bestimmt und können nicht geändert werden. Je-
der Versuch, einen solchen Schaltzustand zu ändern, wird abgewiesen und im Ausgabefenster
wird eine Warnmeldung angezeigt. Die der Aktivierung einer Schaltkonfiguration vorausgehenden
Schaltzustände bleiben unverändert und werden nach erfolgter Abwahl der Schaltkonfiguration
wiederhergestellt.
• Die in der Schaltkonfiguration gespeicherten Schaltzustände könnten aufgrund dessen, dass eine
Variante aktiviert oder eine Änderung an dem Netzmodell vorgenommen wurde, unvollständig
sein. So zum Beispiel, wenn eine Schaltkonfiguration definiert und anschließend deaktiviert wor-
den ist und später dann neue Schalter zu einer Schaltanlage hinzugefügt wurden. In diesem Fall
würde, wenn die Schaltkonfiguration wieder aktiviert wird, eine Warnmeldung im Ausgabefenster
angezeigt werden, und die aktuellen Schaltzustände, die von dem Urnetz, aktiven Varianten
und aktiven Betriebsfällen abhängen, blieben unverändert. Fehlende Schaltzustände werden nur
hinzugefügt, wenn die Funktion Speichern unter oder die Funktion Überschreiben ausgeführt
wird (diese Funktionen stehen im Schaltanlagen-Dialog zur Verfügung).
• Schaltzustände, die in der Schaltkonfiguration gespeichert sind und derzeit nicht benötigt werden
(in Abhängigkeit von den Ausbaustufen) werden ignoriert und bleiben unverändert. In diesem
Fall wird während der Aktivierung der Schaltkonfiguration eine zusammenfassende Warnmeldung
angezeigt.
• Es ist nicht möglich, einen neuen Schalter zu einer Schaltanlage hinzuzufügen, solange eine
Schaltkonfiguration ausgewählt ist. Auch ist es nicht möglich, einen vorhandenen Schalter aus
dieser Schaltanlage zu entfernen. In beiden Fällen wird der Vorgang gesperrt und eine Fehler-
meldung wird ausgegeben.

Informationen über Betriebsfälle und ihre Anwendung finden Sie im Kapitel 14 (Betriebsfälle).

Eine Schaltkonfiguration zuweisen

Über die im Schaltkonfigurations-Dialog enthaltene Schaltfläche Zuweisen kann die jeweilige Schalt-
konfiguration als die für die entsprechende Schaltanlage gerade ausgewählte Schaltkonfiguration ganz
einfach zugewiesen werden. Das kontextbezogene Menü des Datenmanagers bietet diese Möglichkeit
ebenfalls (wenn man mit der rechten Maustaste auf eine Schaltkonfiguration im Datenmanager klickt).
Es sei angemerkt, dass die Zuweisung sofort vorgenommen wird und über die Schaltfläche ’Abbrechen’
des Dialogs nicht rückgängig gemacht werden kann.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 197


KAPITEL 12. DIE PROJEKT-BIBLIOTHEK

Abbildung 12.2.4: Schaltkonfigurations-Dialog

12.2.7 Thermische Belastbarkeit

Objekte Thermische Belastbarkeit (IntThrating) ermöglichen die Definition von Nach - Fehler -
Belastbarkeiten für bestimmte Zweigelemente, und zwar in Abhängigkeit von der Fehlerdauer und
der Auslastung vor dem Fehler. Objekte Thermische Belastbarkeit werden im Ordner Thermische
Bemessungsgrößen in der Betriebsdaten-Bibliothek gespeichert. Bei diesen Objekten handelt es
sich um zweidimensionale Matrizen, deren Zellen die „Kurzzeit“-Nach-Fehler-Belastbarkeiten (in MVA)
entsprechend der Vor-Fehler-Auslastung (die in der ersten Spalte angegeben wird) sowie die Dauer
des Fehlers/der Überlastung (der/die in der ersten Zeile angegeben wird) enthalten.

Verweise auf die thermische Belastbarkeit werden auf der Registerkarte Basisdaten des Dialogs der
Ziel-Zweigelemente angegeben. Zu den Elementen, die Verweise auf die thermische Belastbarkeit
verwenden können, gehören folgende:

• Übertragungsleitungen (ElmLne).
• 2- und 3-Wicklungstransformatoren (ElmTr2) und (ElmTr3).
• Serieninduktivitäten (ElmSind).
• Serienkapazitäten (ElmScap).

Beachten Sie, dass die auf der Registerkarte ’Belastbarkeiten’ des Objekts Thermische Belastbarkeit
(wenn die Option Berücksichtige Kurzzeit - Belastbarkeiten aktiviert ist) angegebene Tabelle mit den
Belastbarkeiten ausschließlich für den Ausfallsimulations - Befehl in PowerFactory verwendet wird. Bei
dieser Berechnung werden die Vor-Fehler-Auslastungsbedingungen der Netzkomponenten nach einer
Berechnung des Basisfall-Lastflusses ermittelt. Anschließend wird die Ausfallsimulation mittels eines
Lastflussbefehls durchgeführt, bei dem die Nach-Fehler-Dauer angegeben wird.

So legen Sie ein neues Objekt Thermische Belastbarkeit an:

1. Öffnen Sie den Ordner Thermische Bemessungsgrößen aus der Betriebsdaten - Bibliothek.
2. Klicken Sie auf das Symbol New Object und wählen Sie Thermische Belastbarkeit.

198 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


12.3. VORLAGENVERZEICHNIS

3. Der Dialog für das neue Objekt wird angezeigt. Um die Tabelle für die Kurzzeit-Belastbarkeiten
(die nur angezeigt wird, wenn die Option Berücksichtige Kurzzeit-Belastbarkeiten markiert ist) zu
konfigurieren, rufen Sie die Registerkarte Konfiguration auf und führen folgende Schritte durch:

• Setzen Sie die zunehmenden Werte für die Vor - Fehler - Auslastungsachse ein (Vor-Fehler
%). Standardmäßig sind Werte zwischen 0% und 80%, mit Inkrementen von 5%, bis zu 84%
gesetzt.
• Setzen Sie die Fehlerdauer in Minuten ein. Standardwerte sind: 360min, 20min, 10min, 5min,
3 min).

Die Vor-Fehler-Belastbarkeit (die als Berechnungsgrundlage für die Auslastung vor dem Fehler dient)
und die Nach-Fehler-Belastbarkeit (die als Nach-Fehler-Belastbarkeit des Zweigelements angenommen
wird, wenn die Fehlerdauer die in der Tabelle angegebene längste Fehlerdauer übersteigt) werden auf
der Seite Belastbarkeiten definiert.

Die Werte eines Objekts ’Thermische Belastbarkeit’ können jederzeit bearbeitet werden, indem man auf
das Objekt doppelklickt und so den Dialog Thermische Belastbarkeit öffnet. Ebenso wie bei den Lei-
stungsschalter - Bemessungsgrößen und den Leistungsdiagrammen können Objekte vom Typ Thermi-
sche Belastbarkeit mittels Varianten und Ausbaustufen, die im Ordner Thermische Bemessungsgrößen
gespeichert werden, zeitabhängig ausgelegt werden (im Abschnitt Leistungsschalter - Bemessungsgrö-
ßen wird erklärt, wie man zeitabhängige Betriebsdaten-Objekte definiert).

Wenn eine Ausfallsimulation (ComSimoutage) konfiguriert wird, kann der Benutzer einen Nach-Fehler-
Zeitpunkt festlegen. Entsprechend der Vor-Fehler-Auslastung, die von dem zur Berechnung des Ba-
sisfalls verwendeten Lastfluss festgestellt wurde, und dem Nach-Fehler-Zeitpunkt (sofern festgelegt),
werden die in dem Ausfall-Lastfluss zu verwendenden Belastbarkeiten bestimmt (auf der Grundlage
des referenzierten Objekts Thermische Belastbarkeit). Die Auslastung der Zweigelemente nach dem
Ausfall-Lastfluss wird mit Bezug auf die neuen Belastbarkeiten berechnet.

Informationen über die Ausfallsimulation finden Sie im Kapitel 29 (Ausfallanalyse).

12.3 Vorlagenverzeichnis

Der Ordner Vorlagen dient zur Speicherung und Verwaltung von Vorlagen für Netzkomponenten (oder
Gruppen von Komponenten), um diese in einem Modell eines Energieversorgungssystem wiederver-
wenden zu können. Komponenten von Vorlagen werden mit Hilfe des Grafikeditors erzeugt. Vier Arten
von Vorlagen werden in PowerFactory unterstützt:

1. Element-Vorlage für einzelne Netzelemente: Es werden einzelne neue Netzelemente mit densel-
ben Parametern wie das ursprüngliche Element erzeugt.
2. Gruppen-Vorlage für nicht zusammengesetzte Grafikobjekte: Es werden neue Gruppen von Ob-
jekten (einschließlich grafischen Attributen) erzeugt.
3. Schaltanlagengrafik-Vorlage (zusammengesetzter Knoten): Neue Schaltanlagen mit derselben
Konfiguration wie die ursprüngliche Schaltanlage (einschließlich deren Diagramm).
4. Zweig-Vorlage (zusammengesetzter Zweig): Neue Zweige mit derselben Konfiguration wie der
ursprüngliche Zweig (einschließlich dessen Diagramm).

Vorlagen werden normalerweise im Ordner Vorlagen in der Bibliothek gespeichert. Wenn eine Vor-
lage für ein einzelnes Netzelement definiert wird, wird im Ordner Vorlagen automatisch eine Kopie des
ursprünglichen Elements erstellt. Neue Vorlagen für Schaltanlagen und Zweige kopieren die Objekte zu-
sammen mit ihrem gesamten Inhalt (einschließlich des Diagramms) in den Ordner Vorlagen. Neue Vor-
lagen für Gruppen von Objekten kopieren die entsprechenden Objekte zusammen mit ihren grafischen
Informationen in ein Unterverzeichnis für Gruppen der Klasse IntTemplate im Vorlagenverzeichnis.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 199


KAPITEL 12. DIE PROJEKT-BIBLIOTHEK

Weitere Informationen über das Arbeiten mit Vorlagen finden Sie im Abschnitt 9.2 (Netzmodelle mit dem
Grafikeditor definieren).

Vorlagen für Schaltanlagen (zusammengesetzte Knoten) ( oder ), Vorlagen für Sammelschienen


( ), Vorlagen für Zweige ( ) und allgemeine Vorlagen ( ) können aus der Zeichnungssymbollei-
ste im rechten Fensterbereich der grafischen Benutzeroberfläche (GUI) von PowerFactory ausgewählt
werden. So verwenden Sie eine Element-Vorlage:

• Wählen Sie nach Bedarf das Symbol für eine Schaltanlage, eine Sammelschiene, einen Zweig
oder eine allgemeine Vorlage.
• Wählen Sie die benötigte Vorlage aus.

• Fügen Sie das neue Element in die Netzgrafik ein.

Hinweis: Die Verwendung von Schaltanlagengrafik-Vorlagen wird für Diagramme von Netzen emp-
fohlen, bei denen Komponenten gruppenweise in Zweigen und Schaltanlagen zusammengefasst
werden. In diesem Fall können die zusammengesetzten Knoten mit dem zusammengesetzten
Zweig grafisch verbunden werden und bilden so ein Übersichtsdiagramm des kompletten Netzes.

In diesem Abschnitt wird erklärt, wie man Vorlagen erstellt und verwendet.

12.3.1 Allgemeine Vorlagen

Jede Art einer einzelnen Netzkomponente (Leitungen, Transformatoren, Klemmleisten usw.) kann ver-
wendet werden, um eine ”Element”-Vorlage zu definieren; klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste
auf das gewünschte Element in einer Netzgrafik und wählen Sie Vorlage definieren aus dem kontext-
bezogenen Menü. Daraufhin erscheint ein Dialog, in dem der Name der neuen Vorlage eingegeben
werden muss. Nachdem der Name eingegeben und mit OK bestätigt wurde, wird eine Kopie des aus-
gewählten Elements im Vorlagenordner gespeichert. Ebenso kann eine Gruppe von Netzkomponenten
verwendet werden, um eine „Gruppen“-Vorlage zu definieren, die einen „Vorlagen“-Ordner ( ) anlegt,
in dem die Objekte aus der Gruppe zusammen mit ihren grafischen Informationen gespeichert werden.
Wenn eine Gruppe von Elementen, die Schaltanlagen und Zweige enthält, ausgewählt wurde, werden
die Elemente, die sich außerhalb der Schaltanlage befinden, nicht in die Vorlage aufgenommen.

12.3.2 Schaltanlagengrafik-Vorlagen

Vorhandene Schaltanlagen können als „Modelle“ verwendet werden, um Vorlagen zu definieren, mit
deren Hilfe später neue Schaltanlagen erzeugt werden können. Eine neue Schaltanlagengrafik-Vorlage
wird erstellt, indem man mit der rechten Maustaste auf eine der Sammelschienen des detaillierten
Netzdiagramms der Schaltanlage klickt und Schaltanlagengrafik-Vorlage definieren aus dem kontext-
bezogenen Menü auswählt. Bei diesem Vorgang wird die Schaltanlage zusammen mit ihrem gesamten
Inhalt (einschließlich ihres Diagramms, selbst wenn es nicht in dieser Schaltanlage gespeichert ist) in
den Ordner ’Vorlagen’ kopiert.

Hinweis: Falls Vorlagen erstellt werden, die grafische Informationen enthalten, werden die Standarde-
instellungen der Namen und Ergebnisboxen, die ihre grafische Darstellung (Schriftart, Rahmen,
Größe ...) festlegen, in das Vorlagendiagramm kopiert, so dass ihr Erscheinungsbild dem des
Quellen-Objekts bzw. der Quellen-Objekte entspricht.

200 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


12.3. VORLAGENVERZEICHNIS

12.3.3 Sammelschienen-Vorlagen

Wie bei der Erstellung von Schaltanlagengrafik-Vorlagen können vorhandene Sammelschienen als
„Modelle“ verwendet werden, um benutzerdefinierte Vorlagen zu erstellen, mit deren Hilfe später neue
Sammelschienen erzeugt werden können. Eine neue Sammelschienen-Vorlage wird erstellt, indem
man mit der rechten Maustaste auf das detaillierte Netzdiagramm oder ein vereinfachtes Diagramm
einer Sammelschiene klickt und ’Schaltanlagengrafik-Vorlage definieren’ aus dem kontextbezogenen
Menü auswählt. Bei diesem Vorgang wird die Sammelschiene zusammen mit ihrem gesamten Inhalt
(einschließlich detaillierter und vereinfachter Diagramms) in den Ordner ’Vorlagen’ kopiert. Wenn die
detaillierte Konfiguration der Sammelschiene geändert wurde, besteht die Möglichkeit, mit der rech-
ten Maustaste auf die (vorhandene) vereinfachte Darstellung im Hauptnetzdiagramm zu klicken und
’Darstellung aktualisieren’ auszuwählen.

Sammelschienen, die auf diese Weise vom Benutzer erzeugt wurden, können durch Auswahl des Sym-
bols ’Allgemeines Sammelschienensystem’ ( ) in das Netzdiagramm eingefügt werden. Beachten Sie,
dass wie bei der zuvor beschriebenen Methode sowohl detaillierte als auch vereinfachte Diagramme in
der Sammelschienen-Vorlage enthalten sein müssen, damit eine Sammelschiene über dieses Symbol
aufgerufen werden kann.

12.3.4 Vorlagen für zusammengesetzte Zweige

Vorlagen für zusammengesetzte Zweige können wie folgt definiert werden:

1. Um eine Zweig-Vorlage zu erstellen, navigieren Sie zur Bibliothek → Ordner ’Vorlagen’ im Daten-
manager.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den rechten Fensterbereich des Datenmanagers und
wählen Sie Neu → Zweig aus dem kontextbezogenen Menü.
3. Geben Sie im Zweig-Bearbeitungsdialog den Namen des Zweigs an und bestätigen Sie mit OK.
4. Ein neues (leeres) Netzdiagramm wird angezeigt. Zeichnen Sie die benötigten Elemente (zum
Beispiel eine Klemmleiste mit zwei angeschlossenen Leitungen, wobei jede Leitung nur an einem
Ende angeschlossen ist).
5. Um anhand der neu erstellten Zweig-Vorlage eine Instanz des Zweigs zu erzeugen, navigieren
Sie zurück zum Hauptnetzdiagramm, wählen dann das Symbol ’Zusammengesetzter Zweig’ ( )
und verbinden den Zweig mit vorhandenen Klemmleisten im Netzdiagramm.

Alternativ können zusammengesetzte Zweige im Datenmanager definiert werden, wie im Abschnitt 10.3.4
(Zusammengesetzte Zweige im Datenmanager definieren) beschrieben ist.

12.3.5 Beispiel einer Generator-Vorlage

Betrachten wir das folgende Beispiel, in dem es ein Kraftwerk mit mehreren Transformatoren, Genera-
toren und Regelungssystemen desselben Typs gibt. Das Modell kann mit Hilfe von Vorlagen wie folgt
erzeugt werden:

1. Definieren Sie zunächst die Typdaten für den Transformator, den Generator und das Regelungs-
system.
2. Fügen Sie eine einzelne Instanz der Erzeugungseinheit (einschließlich des Generators / Transfor-
mators) in das Netzmodell ein.
3. Definieren Sie eine Vorlage, indem Sie den Generator, den Generator-Knoten und den Transfor-
mator auswählen, führen Sie dann einen Rechtsklick durch und wählen Sie Vorlage definieren.
Nehmen Sie optional das Modell des Regelungssystems in die Vorlage auf.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 201


KAPITEL 12. DIE PROJEKT-BIBLIOTHEK

4. Um eine weitere Instanz der neu erstellten Vorlage zu erzeugen, wählen Sie das Symbol Allge-
meine Vorlagen ( ) und platzieren Sie sie in der Netzgrafik.

12.3.6 Beispiel einer Sammelschienen-Vorlage

Betrachten wir das folgende Beispiel, in dem es ein Netz mit mehreren Instanzen eines Doppelsammel-
schienensystems gibt. Das Doppelsammelschienensystem, das für dieses bestimmte Modell benötigt
wird, ist jedoch eine Variante des standardmäßigen Doppelsammelschienensystems, die zwei Schalter
erfordert. Um die Aufgabe, dieses Modell zu erzeugen, zu vereinfachen, kann eine Vorlage wie folgt
definiert werden:

1. Platzieren Sie ein standardmäßiges Doppelsammelschienensystem in der Netzgrafik.


2. Führen Sie einen Rechtsklick durch und wählen Sie Detaillierte Schaltanlagengrafik aufblenden.

3. Vergrößern Sie die Länge der Sammelschiene und kopieren und duplizieren Sie dann die Schalter,
die „BB1“ mit „BB2“ verbinden (siehe Abb. 12.3.1).

Abbildung 12.3.1: Detailiertes Sammelschienen-Layout

4. Wählen Sie in der Hauptnetzgrafik Vorhandene Netzelemente zeichnen, klicken Sie auf das Sym-
bol Logischer Schalter ( ) und zeichnen Sie den zweiten Schalter, der „BB1“ mit „BB2“ verbindet.
5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die eine oder die andere Sammelschiene in dem
Übersichtsdiagramm und wählen Sie Schaltanlagengrafik - Vorlage definieren (siehe Abb. 12.3.2).
Vergeben Sie anschließend einen Namen für die Vorlage.

202 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


12.3. VORLAGENVERZEICHNIS

Abbildung 12.3.2: Beispiel einer Sammelschienen-Vorlage

6. Verwenden Sie das Symbol ’Allgemeines Sammelschienensystem’ ( ), um weitere Instanzen


des Sammelschienensystems in dem Modell des Energieversorgungssystems zu platzieren.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 203


KAPITEL 12. DIE PROJEKT-BIBLIOTHEK

204 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


Kapitel 13

Gruppierungsobjekte

In diesem Abschnitt werden die Definition, die Verwaltung und die Funktionalität dieser Objekte erklärt.

13.1 Netzgebiete

Um die Darstellung und die Analyse eines Energieversorgungssytems zu vereinfachen, können Ele-
mente Netzgebieten (ElmArea ) zugeordnet werden. Die Netzgrafiken können dann entsprechend
diesen Netzgebieten eingefärbt werden, und im Anschluss an die Durchführung von Lastflussberech-
nungen können spezielle Berichte (’Gebietenbilanzen’) generiert werden. Netzgebiet-Objekte werden
im Ordner Netzgebiete ( ) im Verzeichnis Netzdaten gespeichert.

So definieren Sie ein neues Netzgebiet:

• Wählen Sie mittels Mehrfachauswahl die Elemente aus, die zu dem neuen Netzgebiet gehören
(im Datenmanager oder in einem Netzdiagramm).
• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Auswahl und und wählen Sie Definiere → Netzgebiet
aus dem kontextbezogenen Menü.
• Nachdem das Netzgebiet definiert worden ist, können dem Netzgebiet Klemmleisten bzw. Sam-
melschienen hinzugefügt werden, indem man Hinzufügen. . . → Netzgebiet. . . in deren kontext-
bezogenem Menü wählt.

Im Bearbeitungsdialog des neuen Netzgebiets muss der Benutzer eine Farbe auswählen, um das Netz-
gebiet in den Netzdiagrammen darzustellen. Über die Schaltfläche Elemente bearbeiten kann man
alle Elemente, die zu diesem Netzgebiet gehören, in einem Datenbrowser aufrufen und anschließend
bearbeiten. Die Schaltfläche In Grafik markieren kann verwendet werden, um die Elemente eines
Netzgebiets in einem Netzdiagramm zu lokalisieren.

Hinweis: Netzgebiete, die erzeugt/gelöscht werden, wenn eine Aufzeichnungs-Ausbaustufe aktiv ist,
stehen nur zur Verfügung/nicht zur Verfügung, wenn die entsprechende Variante aktiv ist und die
Aktivierungszeit der Ausbaustufe vor der aktuellen Zeit des Berechnungsfalls liegt.

Informationen über die Farbdarstellung in der Netzgrafik finden Sie im Abschnitt 9.7.6 (Farbdarstellung).

13.2 Virtuelle Kraftwerke

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 205


KAPITEL 13. GRUPPIERUNGSOBJEKTE

Dienen virtuelle Kraftwerke dazu, Generatoren des definierten Netzmodells so zu Gruppen zusam-
menzufassen, dass der gesamte aufgeteilte Wirkleistungseinsatz auf einen Zielwert gesetzt wird Der
Wirkleistungseinsatz eines jeden Generators (Variable ’pgini’, die auf der Registerkarte Lastfluss des
Generator-Dialogs vorhanden ist) wird entsprechend den Regeln für virtuelle Kraftwerke (muss zuge-
schaltet sein, Priorität usw., wie nachstehend beschrieben wird) skaliert, um den Gesamtzielwert zu
erreichen.

Objekte Virtuelles Kraftwerk (ElmBmu ) werden im Ordner Virtuelle Kraftwerke im Verzeichnis Netz-
daten gespeichert.

13.2.1 Ein neues virtuelles Kraftwerk definieren und bearbeiten

Ein neues virtuelles Kraftwerk wird erzeugt, indem der Benutzer:

• mittels Mehrfachauswahl in einem Netzdiagramm oder in einem Datenbrowser eine Anfangsaus-


wahl an Generatoren festlegt, die in das virtuelle Kraftwerk aufgenommen werden sollen;
• anschließend die rechte Maustaste drückt und Definiere → Virtuelles Kraftwerk aus dem kontext-
bezogenen Menü wählt.

Abbildung 13.2.1: Dialog Ein virtuelles Kraftwerk definieren

Alternativ können Sie ein neues leeres virtuelles Kraftwerk mittels des Datenmanagers erzeugen:

• Öffnen Sie einen Datenmanager.


• Suchen Sie den Ordner Virtuelles Kraftwerk ( ) und klicken Sie auf den Ordner.
• Klicken Sie auf das Symbol zum Definieren neuer Objekte ( ).
• Wählen Sie Sonstige.

206 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


13.2. VIRTUELLE KRAFTWERKE

• Wählen Sie dann Virtuelles Kraftwerk (ElmBmu) im Listenfeld.


• Vergeben Sie einen geeigneten Namen für das virtuelle Kraftwerk.

• Bestätigen Sie mit OK.

Die Regeln, die den Einsatz der ausgewählten Generatoren bestimmen, werden im Dialog „Virtuel-
les Kraftwerk“ festgelegt. Der gesamte aufzuteilende Wirkleistungeinsatz wird im Feld „Wirkleistung“
gesetzt. Der Einsatz der zugehörigen Generatoren (Variable pgini der Registerkarte „Lastfluss“ des
Generators) wird durch Anklicken der Schaltfläche Anwenden festgelegt. Wenn die „Maximale Wirklei-
stungssumme“ der in dem virtuellen Kraftwerk enthaltenen Generatoren (die Summe der Betriebsgren-
zen für die maximale Wirkleistung der Generatoren) kleiner als der aufzuteilende Wirkleistungseinsatz
ist, wird eine Fehlermeldung angezeigt. Andernfalls wird der Wirkleistungseinsatz entsprechend dem
benutzerdefinierten „Verteilungsverfahren“ gesetzt.

Verteilung nach Prioritäten Die Verteilung des Wirkleistungseinsatzes erfolgt entsprechend der
einem jeden Generator in der Spalte „Priorität“ der Tabelle „Maschine“ zugewiesenen Priorität
(dieser Wert kann auch auf der Registerkarte „Optimierun“ des Generator-Dialogs gesetzt wer-
den). Niedrigere Werte haben eine höhere Priorität. Generatoren, bei denen die Option „Muss
zugeschaltet sein“ markiert ist, werden auch dann eingesetzt, wenn sie eine niedrige Priorität
(einen hohen Wert) haben. Es wird angenommen, dass alle Generatoren in dem virtuellen Kraft-
werk eine andere Priorität haben. Wenn dies nicht der Fall ist, erscheint eine Fehlermeldung,
nachdem die Schaltfläche „Anwenden“ angeklickt worden ist.

Verteilung gemäß Skript Die Regeln für den Einsatz werden in den benutzerdefinierten DPL-
Skripten festgelegt, die im Objekt „Virtuelles Kraftwerk“ gespeichert werden. Um neue Skripte zu
erzeugen oder die vorhandenen Skripte zu bearbeiten, muss über die Schaltfläche „Skripte“ ein
Datenbrowser geöffnet werden.

Hinweis: Die Wirkleistung des virtuellen Kraftwerks ist Teil der Betriebsfalldaten und wird daher im
aktiven Betriebsfall (sofern vorhanden) gespeichert. Wenn kein Betriebsfall aktiv ist, wird die
Wirkleistung in der aktiven Ausbaustufe (sofern vorhanden) gespeichert. Virtuelle Kraftwerke,
die erzeugt/gelöscht werden, wenn eine Aufzeichnungs-Ausbaustufe aktiv ist, stehen nur zur
Verfügung/nicht zur Verfügung, wenn die entsprechende Variante aktiv ist und die Aktivierungszeit
der Ausbaustufe vor der aktuellen Zeit des Berechnungsfalls liegt.

13.2.2 Ein virtuelles Kraftwerk anwenden

Stellen Sie sicher, dass die für das virtuelle Kraftwerk gesetzte Wirkleistung kleiner oder gleich der
maximalen Leistung ist. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anwenden.

13.2.3 Einen Generator in ein virtuelles Kraftwerk einfügen und seine Eigen-
schaften in dem virtuellen Kraftwerk definieren

Generatoren werden in ein vorhandenes virtuelles Kraftwerk eingefügt, indem man auf der Registerkar-
te „Optimierung“ ihres Bearbeitungsdialogs einen Verweis hinzufügt. Beachten Sie, dass ein Generator
zu höchstens einem virtuellen Kraftwerk gehören kann. Definieren Sie die Prioritäten und die Eigen-
schaften für die zwingende Zuschaltung nach Bedarf.

Ein Generator kann zu einem virtuellen Kraftwerk auch hinzugefügt werden, indem man mit der rechten
Maustaste auf das Element in der Netzgrafik klickt und Hinzufügen. . . → Virtuelles Kraftwerk. . . aus
dem kontextbezogenen Menü wählt.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 207


KAPITEL 13. GRUPPIERUNGSOBJEKTE

Abbildung 13.2.2: Virtuelles Kraftwerk

13.3 Begrenzungen

Sind Begrenzungen Objekte, die zur Definition von inneren Gebieten verwendet werden, welche später
mit Hilfe der Netzreduktions-Funktion von PowerFactory reduziert werden können. Begrenzungen (Elm-
Boundary ) selbst werden von einer vom Benutzer festgelegten Auswahl an Feldern, den mit ihnen
verbundenen Sammelschienen und einer ausgewählten Richtung definiert.

Die Felder in dem Begrenzungselement definieren einen Schnitt durch das Netz, der zusammen mit
den Richtungen verwendet wird, um das entsprechende „Innere Gebiet“ anzugeben. Topologisch findet
man das innere Gebiet, indem man das Netz durchsucht, wobei man an jedem ausgewählten Feld
beginnt und der jeweiligen Richtung folgt. Die topologische Suche wird fortgesetzt, bis man entweder
einen offenen Schalter oder ein Feld findet, das Teil der Begrenzungsliste ist. Jeder offene Schalter, der
bei dieser Suche gefunden wird, wird als Teil des inneren Gebiets betrachtet.

So definieren Sie eine neue Begrenzung:

• Wählen Sie mittels Mehrfachauswahl eine Gruppe von Feldern und Sammelschienen in dem
Netzdiagramm aus, die die Begrenzung definieren. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor: Frieren
Sie das Netzdiagramm ein (!) und klicken Sie auf die entsprechende Seite von Leitungen, Trans-
formatoren usw. und auf eine Sammelschiene, um die Richtung der Begrenzung anzugeben.
• Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf die Auswahl.

208 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


13.4. STROMKREISE

• Wählen Sie im kontextbezogenen Menü Definiere. . . → Begrenzung. . . . Der Dialog der neuen
Begrenzung öffnet sich.
• Wenn man mit OK bestätigt, wird das neue Begrenzungsobjekt im Ordner ’Begrenzungen’ des
Netzmodells angelegt.

So fügen Sie einer vorhanden Begrenzung Felder hinzu:

• Klicken Sie im Dialog ’Begrenzung’ mit der rechten Maustaste auf die Tabelle (auf die Nummer
einer Zeile), die die enthaltenen Felder auflistet.
• Wählen Sie Zeilen einfügen, Zeilen anhängen oder n Zeilen anhängen aus dem kontextbezoge-
nen Menü.
• Doppelklicken Sie auf die Zelle für Begrenzungsfelder der neuen Zeile.

• Wählen Sie mit Hilfe des sich öffnenden Datenbrowsers das Ziel-Feld.

Nach erfolgter Auswahl des gewünschten Feldes werden die Sammelschiene und das Zweigelement,
die mit dem Feld verbunden sind, in die Zellen „Sammelschiene“ und „Zweig“ der Tabelle eingefügt.
Standardmäßig wird die „Richtung“ (die verwendet wird, um das innere Gebiet zu bestimmen) auf
den Zweig gesetzt; sie kann jedoch geändert werden, um die Definition des inneren Gebiets auf die
angeschlossene Sammelschiene zu richten.

Felder können von einer Begrenzung zurückgenommen werden, indem man „Zeilen löschen“ aus dem
kontextbezogenen Menü der Tabelle in dem Elementdialog wählt.

Die im unteren Bereich des Dialogs ausgewählte Farbe wird zur Darstellung der Begrenzung in den
Netzdiagrammen verwendet ( ). Jedes Element in der Grafik wird nach den folgenden Kriterien ein-
gefärbt:

• Wenn es nur zu einem einzigen inneren Gebiet einer zu zeichnenden Begrenzung gehört, wird
seine Farbe entsprechend der Farbe dieser Begrenzung festgelegt.
• Wenn es zu genau zwei der inneren Gebiete der zu zeichnenden Begrenzungen gehört, wird es
mit einer gestrichelten Linie in den Farben der jeweiligen Begrenzungen dargestellt.
• Wenn es zu mehr als zwei der inneren Gebiete der zu zeichnenden Begrenzungen gehört, wird
es mit einer gestrichelten Linie in schwarz und der für mehrere Schnittpunkte ausgewählten Farbe
dargestellt.

Über die Schaltfläche Editiere Inneres Gebiet können alle in dem inneren Gebiet enthaltenen Elemen-
te in einem Datenbrowser aufgelistet werden. Über die Schaltfläche Markiere inneres Gebiet werden
alle Elemente des inneren Gebiets in dem ausgewählten Netzdiagramm markiert.

Topologische Änderungen an dem Netz, die die definierten inneren Gebiete betreffen, werden vom
Programm automatisch erkannt.

Hinweis: Begrenzungen, die erzeugt oder gelöscht werden, wenn eine Aufzeichnungs - Ausbaustufe
aktiv ist, stehen nur zur Verfügung / nicht zur Verfügung, wenn die entsprechende Variante aktiv
ist und die Aktivierungszeit der Ausbaustufe vor der aktuellen Zeit des Berechnungsfalls liegt.

13.4 Stromkreise

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 209


KAPITEL 13. GRUPPIERUNGSOBJEKTE

Stromkreise sind Objekte der Klasse ElmCircuit ( ) und dienen zur Gruppierung von Zweigen, um zu
klären, welche Zweige galvanisch verbunden werden. Jeder Zweig (ElmBranch) kann einen Verweis
auf ein beliebiges definiertes Stromkreis-Objekt haben. Dadurch können Zweige nach dem Stromkreis
sortiert werden, zu dem sie gehören.

So legen Sie einen neuen Stromkreis an:

• Öffnen Sie im Datenmanager den Ordner „Stromkreise“ des Netzmodells.


• Klicken Sie auf das Symbol „Neues Objekt“.
• Der Bearbeitungsdialog des neuen Stromkreises öffnet sich. Vergeben Sie einen Namen für das
neue Objekt und bestätigen Sie mit OK.

Zweige werden mit Hilfe des Zeigers aus dem Feld „Stromkreis“ des Zweig-Dialogs zu einem Stromkreis
hinzugefügt. Über die Schaltfläche Zweige im Dialog „Stromkreis“ wird ein Datenbrowser geöffnet, der
die Zweige auflistet, die auf diesen Stromkreis verweisen.

Hinweis: Stromkreise, die erzeugt oder gelöscht werden, wenn eine Aufzeichnungs - Ausbaustufe aktiv
ist, stehen nur zur Verfügung/nicht zur Verfügung, wenn die entsprechende Variante aktiv ist und
die Aktivierungszeit der Ausbaustufe vor der aktuellen Zeit des Berechnungsfalls liegt.

13.5 Abgänge

Bei der Analyse eines Systems ist es oft hilfreich zu wissen, woher die verschiedenen Elemente ihren
Strom beziehen. In PowerFactory lässt sich dies über die Abgangsdefinitionen (ElmFeeder ) feststel-
len.

Ein Abgang wird am Ende einer Leitung oder eines Transformators definiert, und der Abgangsdefini-
tionsalgorithmus durchsucht daraufhin das System vom Abgangsdefinitionspunkt ausgehend, um die
Reichweite des Abgangs zu ermitteln. Der Abgang endet, wenn:

• ein geöffneter Leistungsschalter angetroffen wird oder


• das Ende einer Versorgungsleitung angetroffen wird oder
• ’Abgang an dieser Stelle unterbrechen’ in einem Feld aktiviert ist (optional) oder
• eine höhere Spannung festgestellt wird (optional).

Sobald ein Abgang definiert worden ist, kann er verwendet werden, um die daran angeschlossenen
Lasten entsprechend einem gemessenen Strom- oder Leistungswert zu skalieren, um Spannungs-
falldiagramme zu erstellen oder um bestimmte Zweige und angeschlossene Objekten in dem Netz
auszuwählen. Im Anschluss an Lastflussberechnungen können spezielle Berichte für die definierten
Abgänge erstellt werden. Um die verschiedenen Abgangsdefinitionen zu unterscheiden, können sie
in der Netzgrafik individuell und unverwechselbar eingefärbt werden. Alle Abgangsobjekte werden im
Ordner Abgänge ( ) im Verzeichnis Netzdaten gespeichert.

Ein neuer Abgang wird erzeugt, indem man mit der rechten Maustaste auf ein Feld klickt (d.h., wenn der
Cursor im Netzdiagramm genau über dem Schalter positioniert wird) und Definiere → Abgang. . . wählt.
Nachdem die Option „Abgang“ ausgewählt worden ist, öffnet sich der Dialog „Abgang“. Hier können Sie
die gewünschten Optionen für das neue Objekt angeben. Nachdem mit OK bestätigt wurde, wird der
neue Abgang im Ordner „Abgänge“ des Netzmodells gespeichert.

Jeder vorhandene Abgang kann mit Hilfe seines Dialogs bearbeitet werden (durch Doppelklick auf den
Ziel-Abgang in einem Datenbrowser). Der Dialog „Abgang“ verfügt über die folgenden Felder:

210 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


13.5. ABGÄNGE

Name
Feld Ist ein Verweis auf das Feld, in dem der Abgang erzeugt wurde. Er wird vom Programm automa-
tisch gesetzt, sobald der Abgang erzeugt worden ist.
Zone Verweis auf die Zone (sofern vorhanden), zu der der Abgang gehört. Ein Abgang wird der Zone
der lokalen Sammelschiene/Klemmleiste zugeordnet.
Farbe Legt die zu verwendende Farbe fest, wenn der Einfärbemodus „Abgangsdefinitionen“ ( ) in
dem Netzdiagramm aktiviert ist.
Abgang bei steigender Spannungsebene abbrechen Bei steigender Spannungsebene wird ein Ab-
gang standardmäßig abgebrochen, doch mag dies nicht immer erwünscht sein. Ein Abbruch
kann vermieden werden, indem man diese Option abwählt. Der Abgang wird nun auch bei stei-
genden Spannungsebenen fortgesetzt und kann auf Wunsch an einem benutzerdefinierten Feld
abgebrochen werden. Durch Rechtsklick auf ein Zweigelement oberhalb des Schalters (um das
gewünschte Feld auszuwählen, an dem der Abgang enden wird) und Wahl der Option Feld
bearbeiten kann ein Abgang manuell abgebrochen werden. Der Dialog des Feldes wird angezeigt
und die Option „Abgang an dieser Stelle unterbrechen“ kann markiert werden.
Richtung Der Benutzer kann die Richtung auswählen, in die der Abgang definiert wird. „Zweig“ be-
deutet, dass der Abgang an dem Feld beginnt und in der Richtung des angeschlossenen Zwei-
gelements fortgesetzt wird. „Sammelschiene“ bedeutet, dass der Abgang in der Richtung der
angeschlossenen Sammelschiene definiert wird.
Lastskalierung In jedem System gibt es Lastwerte, die genau bekannt sind, während andere nur
geschätzt werden. Wahrscheinlich gibt es in dem System auch Messpunkte für Abgänge, und
folglich ist die Leistung, die über diesen Abgang abgezogen wird, ebenfalls bekannt. Das Werk-
zeug zur Lastskalierung unterstützt den Benutzer bei der Anpassung dieser geschätzten Last-
werte, indem es diese so skaliert, dass sie der bekannten Leistungs- oder Stromaufnahme des
Abgangs entsprechen, die in dem realen System gemessen wurde. Weitere Informationen über
die Verwendung der Lastskalierungs-Funktion finden Sie nachstehend.
Elemente Die Schaltfläche In Grafik markieren kann verwendet werden, um alle Elemente eines Ab-
gangs in dem gewünschten Netzdiagramm auszuwählen. Über die Schaltfläche Bearbeiten wer-
den alle Elemente, die zu einem Abgang gehören, in einem Datenbrowser aufgelistet.

Um die Lastskalierungs-Funktion nutzen zu können, müssen zuerst die skalierbaren Lasten angege-
ben werden. Dies geschieht durch Aktivierung der Option „Angepasst durch Lastskalierung“ auf der
Registerkarte „Lastfluss“ des Lastdialogs. Auch können alle Lasten in einem Abgang schnell dargestellt
werden, indem man den Abgang aus dem Ordner ßcmdAbgänge bearbeitet.

Die Lastfluss-Berechnungsfunktion führt nun eine Lastskalierung durch, wenn:

• mindestens ein Abgang mit einer Lastskalierung entsprechend einem Strom- oder Leistungsauf-
nahmewert angegeben ist;
• die Option ’Lastskalierung an definierten Abgängen’ im Lastfluss - Befehlsdialog (Grund-Optionen)
aktiviert ist;
• im Bereich des Abgangs mindestens eine Last vorhanden ist, bei der
– eine Änderung des Arbeitspunkts den Lastfluss an der Position des Abgangs beeinflusst,
– die Option „Angepasst durch Lastskalierung“ aktiviert wurde.

Die Lastflussberechnung passt dann die Skalierung aller anpassbaren Lasten in den Abgangsbereichen
so an, dass der Lastfluss am Abgang gleich dem Strom- oder Leistungssollwert ist.

Der Sollwert des Abgangs wird durch die Zonenskalierung beeinflusst. Das bedeutet, dass der durch die
Lastflussberechnung ermittelte Strom- oder Lastfluss von dem Sollwert im Abgangsdialog abweichen
könnte, wenn die Sammelschiene mit dem definierten Abgang zu einer Zone gehört.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 211


KAPITEL 13. GRUPPIERUNGSOBJEKTE

Ein Abgang hat beispielsweise einen Sollwert von 1,22 MVA. Die Sammelschiene befindet sich in einer
Zone, und die Zonenskala ist auf 0,50 gesetzt. Der Lastfluss an der Abgangsposition beträgt folglich
0,61 MVA.

Hinweis: Die Lastskalierungs-Optionen sind Teil der Betriebsfalldaten und werden deshalb im aktiven
Betriebsfall (sofern vorhanden) gespeichert. Die Lastskalierungs-Optionen werden in der akti-
ven Ausbaustufe (sofern vorhanden) gespeichert, wenn kein Betriebsfall aktiv ist. Abgänge, die
erzeugt oder gelöscht werden, wenn eine Aufzeichnungs-Ausbaustufe aktiv ist, stehen nur zur
Verfügung/nicht zur Verfügung, wenn die entsprechende Variante aktiv ist und die Aktivierungszeit
der Ausbaustufe vor der aktuellen Zeit des Berechnungsfalls liegt.

13.6 Netzbetreiber

Zum Zweck der Beschreibung ist es sinnvoll, Netzkomponenten nach ihren Betreibern zu sortieren.
Auch finden es Systembetreiber gegebenenfalls von Vorteil, Ergebnisberichte über Verluste, Erzeu-
gungsleistungen, Lastwerte usw. entsprechend der/den ihnen zugeordneten Region(en) zu erzeugen.
PowerFactory ermöglicht die Angabe von Betreibern, die Zuweisung von Netzkomponenten zu diesen
Betreibern und die Identifikation der Betreiber auf Netzdiagrammen mittels Betreiber-Objekten. Die
Betreiber-Objekte (ElmOperator, ) werden im Ordner für Betreiber ( ) im Verzeichnis Netzmodell
gespeichert.

So legen Sie einen neuen Betreiber an:

• Öffnen Sie im Datenmanager den Ordner ’Betreiber’ des Netzmodells.

• Klicken Sie auf das Symbol „Neues Objekt“.


• Der Bearbeitungsdialog des neuen Betreibers öffnet sich:
– Vergeben Sie einen Namen für das neue Objekt.
– Wählen Sie eine Farbe aus, um den Betreiber in dem entsprechenden Einfärbemodus des
Netzdiagramms darzustellen.
– Bestätigen Sie mit OK.

Netzelemente (Klassenname Elm*) wie zum Beispiel Klemmleisten, Schalter, Leitungen, Generatoren,
Transformatoren, Relais oder zusammengesetzte Modelle (ElmComp), Schaltanlagen (ElmSubstat)
und Zweige (ElmBranch) können mittels des Verweises „Betreiber“ auf der Registerkarte „Beschrei-
bung“ ihres Dialogs einem Betreiber zugewiesen werden.

Hinweis: Betreiber, die angelegt oder gelöscht werden, wenn eine Aufzeichnungs - Ausbaustufe aktiv
ist, stehen nur zur Verfügung / nicht zur Verfügung, wenn die entsprechende Variante aktiv ist und
die Aktivierungszeit der Ausbaustufe vor der aktuellen Zeit des Berechnungsfalls liegt.

13.7 Netz-Eigentümer

Zum Zweck der Beschreibung ist es sinnvoll, Netzkomponenten nach ihren Eigentümern zu sortieren.
Auch kann es sich für Netzeigentümer als vorteilhaft erweisen, Ergebnisberichte über Verluste, Erzeu-
gungsleistungen, Lastwerte usw. für ihre Region(en) zu erzeugen. Wie bei den Betreibern ermöglicht
PowerFactory die Definition von Netzeigentümern und die Zuweisung von Netzkomponenten zu diesen
Netzeigentümern mittels Eigentümer-Objekten.

212 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


13.8. PFADE

Die Eigentümer-Objekte (ElmOwner, ) werden im Ordner für Eigentümer ( ) im Verzeichnis Netz-


modell gespeichert.

Eigentümer werden im Ordner „Eigentümer“ des Netzmodells angelegt, wobei die gleiche Vorgehens-
weise wie bei den Betreibern befolgt wird. Netzelemente (Klassenname Elm*) wie zum Beispiel Klemm-
leisten, Schalter, Leitungen, Generatoren, Transformatoren, Relais oder zusammengesetzte Modelle
(ElmComp), Schaltanlagen (ElmSubstat) und Zweige (ElmBranch) können mittels des Verweises ’Ei-
gentümer’ auf der Registerkarte „Beschreibung“ ihres Dialogs einem Eigentümer zugewiesen werden.

Hinweis: Eigentümer, die angelegt oder gelöscht werden, wenn eine Aufzeichnungs - Ausbaustufe
aktiv ist, stehen nur zur Verfügung / nicht zur Verfügung, wenn die entsprechende Variante aktiv
ist und die Aktivierungszeit der Ausbaustufe vor der aktuellen Zeit des Berechnungsfalls liegt.

13.8 Pfade

Ein Pfad (SetPath, ) ist ein Satz aus zwei oder mehr Klemmleisten und deren verbundenen Objekten.
Dieser Pfad wird hauptsächlich von dem Schutzmodul verwendet, um den Betrieb von Schutzgeräten
in einem Netz zu analysieren.

Die definierten Pfade können mit Hilfe der Einfärbefunktion in einer Netzgrafik eingefärbt werden. Neue
Pfade werden im Ordner Pfade ( ) im Verzeichnis Netzdaten gespeichert.

So legen Sie einen neuen Pfad an:

• Wählen Sie in einem Netzdiagramm eine aus zwei oder mehr Klemmleisten und ihren Verbin-
dungsobjekten bestehende Kette aus.
• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Auswahl.
• Wählen Sie die Option Pfad → Neu aus dem kontextbezogenen Menü.
• Der Dialog des neuen Pfades öffnet sich. Vergeben Sie einen Namen und wählen Sie die ge-
wünschte Farbe für den entsprechenden Farbdarstellungsmodus in dem Netzdiagramm aus. Die
Verweise auf die Objekte, die den Pfad definieren (erste/letzte Sammelschiene, erster/letzter
Zweig), werden vom Programm automatisch entsprechend der Auswahl erzeugt.
• Nachdem mit OK bestätigt wurde, wird der neue Pfad im Ordner „Pfade“ des Netzmodells gespei-
chert.

Über die Schaltfläche Elemente des Pfad-Dialogs kann man alle Elemente, die zu dem Pfad gehören, in
einem Datenbrowser aufrufen und dann dort bearbeiten. Die Schaltfläche „Auswählen“ kann verwendet
werden, um die Elemente des Pfades in einem Netzdiagramm zu lokalisieren. Über die Schaltfläche
„Vertausche“ kann die Reihenfolge der Objekte, die den Pfad begrenzen (erste/letzte Sammelschiene,
erster/letzter Zweig), umgekehrt werden. Diese Reihenfolge ist bei der Auswertung von Richtungs-
schutzgeräten von Bedeutung.

Neue Objekte können zu einem Pfad hinzugefügt werden, indem man sie in einem Netzdiagramm mar-
kiert (einschließlich eines Endobjekts des Zielpfads und einer Sammelschiene als neuem Endobjekt),
mit der rechten Maustaste klickt und Pfad → Hinzufügen aus dem kontextbezogenen Menü wählt.
Objekte können aus einem Pfad entfernt werden (wobei darauf zu achten ist, dass das Endobjekt eines
Pfads immer eine Sammelschiene sein muss), indem man sie in dem Netzdiagramm markiert, mit
der rechten Maustaste klickt und Pfad → Aus Pfad löschen aus dem kontextbezogenen Menü wählt.
Die Option „Aus Pfad löschen“ des kontextbezogenen Menüs des Pfades löscht die zuerst gefundene
Pfaddefinition, zu der mindestens eines der ausgewählten Objekte gehört.

Bezieht sich die Funktionalität dieser Objekte auf die Schutzfunktionen von PowerFactory ; weitere
Informationen über die Verwendung von Pfaden finden Sie im Kapitel 39 (Schutz).

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 213


KAPITEL 13. GRUPPIERUNGSOBJEKTE

Hinweis: Pfade, die angelegt oder gelöscht werden, wenn eine Aufzeichnungs-Ausbaustufe aktiv ist,
stehen nur zur Verfügung/nicht zur Verfügung, wenn die entsprechende Variante aktiv ist und die
Aktivierungszeit der Ausbaustufe vor der aktuellen Zeit des Berechnungsfalls liegt.

13.9 Zonen

Komponenten eines Netzes können einem Zonenobjekt (ElmZone, ) zugeordnet werden, um geo-
grafische Regionen des Systems dazustellen. Jede Zone hat eine Farbe, mit der die Elemente, die
zu ihr gehören, in der Netzgrafik kenntlich gemacht werden können. Diese Elemente können in einem
Browser-Format aufgeführt werden, um sie gruppenweise zu bearbeiten; ferner können alle Lasten,
die zu der Zone gehören, über den Zonen-Bearbeitungsdialog schnell skaliert werden. Berichte für die
definierten Zonen können im Anschluss an Berechnungen erstellt werden.

Nachdem sie definiert wurden, werden Zonen standardmäßig im Ordner Zonen ( ) im Verzeichnis
Netzdaten gespeichert.

Zonen werden erzeugt, indem man Elemente mittels Mehrfachauswahl auswählt, mit der rechten Mausta-
ste klickt und Definiere → Zone. . . aus dem kontextbezogenen Menü wählt. Die Option Hinzufügen →
Zone. . . kann ausgewählt werden, wenn eine oder mehrere Zonen bereits definiert worden sind.

214 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


Kapitel 14

Betriebsfälle

14.1 Einführung

In diesem Kapitel werden die als ’Betriebsfälle’ bezeichneten PowerFactory Objekte erklärt. Zunächst
gibt das Kapitel eine kurze Einführung in das Konzept und den Zweck von Betriebsfällen. Als Nächstes
wird in diesem Kapitel erklärt, wie Betriebsfälle in einem PowerFactory - Projekt verwendet werden. Der
dritte Abschnitt erklärt ein paar kompliziertere administrative Aufgaben in Bezug auf Betriebsfälle, und
der vierte Abschnitt befasst sich mit erweiterten Konfigurationsoptionen.

14.2 Hintergrund von Betriebsfällen

Wie im Abschnitt 4.72 (Projektstruktur von PowerFactory ) einleitend beschrieben wurde, definieren
bestimmte Parameter von Netzelementen den Betriebspunkt eines Systems. Manche Beispiele von
Betriebsdaten beinhalten den Wirkleistungseinsatz von Generatoren und eine Last. Betriebsdaten wer-
den üblicherweise von anderen Netzdaten unterschieden, da sie sich häufig ändern. Man vergleiche
beispielsweise die Häufigkeit, mit der ein Generator seinen Wirkleistungssollwert ändert, mit der Häu-
figkeit, mit der sich die Impedanz des Generators/Transformators ändert.

Wenn man wiederkehrende Betriebspunkte eines Netzes speichert und in der Lage ist, diese im Be-
darfsfall zu aktivieren oder zu deaktivieren, lässt sich die Analyse des Netzes unter verschiedenen Be-
triebsbedingungen beschleunigen. PowerFactory kann ganze Betriebszustände für ein Netz in Objekten
speichern, die als Betriebsfälle (IntScenario, ) bezeichnet werden.

Betriebsfälle werden im Ordner Betriebsfälle ( ) im Projektverzeichnis gespeichert. Der Benutzer


kann so viele Betriebsfälle definieren, wie erforderlich sind; jeder Betriebsfall sollte einen anderen
Betriebspunkt darstellen. Abb. 14.2.1 zeigt ein Projekt, das drei Betriebsfälle (Schwachlast, Spitzenlast
und Teillast) enthält, wobei der Inhalt des Betriebsfalls ’Spitzenlast’ (seine Betriebsfalldaten) im rechten
Fensterbereich des Datenmanagers gezeigt ist.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 215


KAPITEL 14. BETRIEBSFÄLLE

Abbildung 14.2.1: Betriebsfälle und Betriebsfalldaten von Betriebsfällen

Ein neuer Betriebsfall wird definiert, indem die aktuellen Betriebsdaten der aktiven Netzelemente ge-
speichert werden. Sobald die Betriebsfälle angelegt worden sind, können sie aktiviert werden, um die
entsprechenden Betriebsdaten zu laden. Wenn ein Betriebsfall aktiv ist und bestimmte Betriebsdaten
geändert werden, werden diese Änderungen in dem aktiven Betriebsfall gespeichert (sofern der Be-
nutzer diese Änderungen speichern möchte). Wenn der aktuelle Betriebsfall deaktiviert wird, nehmen
die aktiven Netzelemente wieder die Betriebsdaten an, die sie vor der Aktivierung des Betriebsfalls
hatten (dies sind die „Standard“-Betriebsdaten). Änderungen, die an den „Standard“-Betriebsdaten
vorgenommen werden, haben keine Auswirkungen auf Daten in vorhandenen Betriebsfällen.

In jedem Betriebsfall gespeicherte Betriebsfalldaten werden in Untergruppen gegliedert, wobei für je-
des Netz in dem Netzmodell eine Untergruppe von Betriebsdaten erzeugt wird. Es ist möglich, die
Betriebsdaten für einzelne Netze „auszuschließen“. Dadurch wird verhindert, dass der Betriebsfall die
Betriebsdaten für eine Untergruppe speichert, bei der diese Option aktiv ist. Beispielsweise arbeiten Sie
mit einem Netzmodell mit vier Netzen, die wir ’Nord’, ’Süd’, ’Ost’ und ’West’ nennen. Vielleicht möchten
Sie die Betriebsdaten für das Netz ’West’ nicht speichern, weil die Modelle in diesem Netz ungeachtet
des Betriebszustands eine feste Ausgabe haben. Indem man die Untergruppe der Betriebsdaten für
dieses Netz ausschließt, können die Standard-Daten in allen Fällen verwendet werden, obgleich die
anderen drei Netze andere Betriebsdaten haben.

Bei der Arbeit mit aktiven Betriebsfällen und aktiven Ausbaustufen werden Änderungen an den Be-
triebsdaten im Betriebsfall gespeichert, wohingegen die Ausbaustufe die Standard-Betriebsdaten und
alle anderen topologischen Änderungen speichert. Wenn keine Betriebsfälle aktiv sind und neue Kom-
ponenten von der aktuellen Ausbaustufe hinzugefügt werden, werden die Betriebsdaten der neuen
Komponenten zu dem entsprechenden Betriebsfall hinzugefügt, wenn dieser aktiviert wird.

Hinweis: Wenn ein Betriebsfall aktiv ist, werden die Betriebsdaten in den Netzelement-Dialogen farb-
lich hervorgehoben, indem sie in blau dargestellt werden.

14.3 So verwenden Sie Betriebsfälle

In diesem Unterabschnitt wird erklärt, wie man gängige Aufgaben durchführt, die bei der Arbeit mit
Betriebsfällen notwendig sind. Zu den gängigsten Aufgaben gehören das Anlegen eines neuen Be-
triebsfalls, das Speichern von Daten in einem Betriebsfall, das Aktivieren eines vorhandenen Betriebs-
falls, das Deaktivieren eines Betriebsfalls und das Identifizieren von in einem Betriebsfall gespeicherten
Parametern.

216 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


14.3. SO VERWENDEN SIE BETRIEBSFÄLLE

14.3.1 So legen Sie einen Betriebsfall an

Ein Betriebsfall kann auf zweierlei Arten angelegt werden.

Methode 1

Führen Sie die folgenden Schritte durch:

1. Klicken Sie im Datenmanager mit der rechten Maustaste auf den Ordner Betriebsfälle im aktiven
Projekt.
2. Wählen Sie dann Neu → Betriebsfall aus dem kontextbezogenen Menü, wie in Abb. 14.3.1 gezeigt
ist. Der Dialog des neuen Betriebsfalls öffnet sich.

Abbildung 14.3.1: Mit Hilfe des Datenmanagers ein neues Betriebsfall-Objekt anlegen.

3. Geben Sie im Feld ’Name’ den Namen für den Betriebsfall ein.
4. Bestätigen Sie mit OK. Der Betriebsfall erscheint als ein neues Objekt im Ordner ’Betriebsfälle’.

Methode 2:

Führen Sie die folgenden Schritte durch:

1. Rufen Sie vom Hauptmenü in PowerFactory das Menü ’Datei’ auf und wählen Sie Datei → Be-
triebsfall speichern unter. . . (siehe Abb. 14.3.2). Der Dialog des neuen Betriebsfalls öffnet sich.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 217


KAPITEL 14. BETRIEBSFÄLLE

Abbildung 14.3.2: Über das Hauptmenü wird der Betriebsfall als ein neuer Betriebsfall gespeichert.

2. Geben Sie im Feld ’Name’ den Namen für den Betriebsfall ein.

3. Bestätigen Sie mit OK. Der neue Betriebsfall wird im Projektordner der Betriebsfälle angelegt und
automatisch aktiviert und gespeichert.

14.3.2 So speichern Sie einen Betriebsfall

Warum muss man Betriebsfälle speichern?

Im Gegensatz zu allen anderen Daten in PowerFactory werden an Betriebsdaten vorgenommene Än-


derungen nicht automatisch in der Datenbank gespeichert, wenn ein Betriebsfall aktiv ist. Nachdem Sie
einen Betriebsfall aktualisiert haben (indem bestimmte Betriebsdaten geändert wurden), müssen Sie
ihn also speichern. Wenn Sie die automatische Speicherung bevorzugen, können Sie die entsprechen-
de Einstellung bei der Option für die automatische Speicherung aktivieren - siehe Abschnitt 14.5.1.

So finden Sie heraus, ob ein Betriebsfall nicht gespeicherte Daten enthält

Wenn Betriebsdaten (eines Netzelements) geändert werden, während ein Betriebsfall aktiv ist, wird
der nicht gespeicherte Status des Betriebsfalls durch ein Sternchen (*) neben dem Symbol für den
Betriebsfall angezeigt, wie in Abb. 14.3.3 zu sehen ist. Der zweite Fall, der bewirkt, dass ein Symbol für
einen Betriebsfall mit einem Sternchen angezeigt wird, ist der Fall, in dem neue Netzelemente zu dem
Modell hinzugefügt werden. Alle Betriebsparameter von diesen Modellen werden erst in den aktiven
Betriebsfall aufgenommen, wenn dieser gespeichert wird.

Abbildung 14.3.3: Ein Sternchen ist ein Hinweis auf nicht gespeicherte Änderungen in Betriebsfällen.

218 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


14.3. SO VERWENDEN SIE BETRIEBSFÄLLE

Optionen für die Speicherung eines Betriebsfalls

Es gibt vier Möglichkeiten, um einen geänderten Betriebsfall in der Datenbank zu speichern. Diese
Möglichkeiten sind nachstehend aufgeführt:

• Über den Menüeintrag Betriebsfall speichern im Hauptmenü ’Datei’ von PowerFactory.


• Über die Schaltfläche Speichern im Dialogfenster des Betriebsfalls.

• Über die Schaltfläche Betriebsfall speichern ( ) in der Hauptsymbolleiste (siehe Abb. 14.3.4).

Abbildung 14.3.4: Die Schaltfläche Betriebsfall speichern in der Hauptsymbolleiste

• Über den Eintrag im kontextbezogenen Menü (rechte Maustaste) Aktion → Speichern des Be-
triebsfalls (siehe Abb. 14.3.5).

Abbildung 14.3.5: Einen Betriebsfall über das kontextbezogene Menü speichern

Hinweis: Über die Schaltfläche Speichern unter im Betriebsfall-Dialog (nur verfügbar bei aktiven Be-
triebsfällen) können die aktuellen Betriebsdaten als ein neuer Betriebsfall gespeichert werden.
Der neue Betriebsfall wird automatisch aktiviert, nachdem er angelegt worden ist.

14.3.3 So aktivieren Sie einen vorhandenen Betriebsfall

Das Wechseln zwischen bereits vorhandenen Betriebsfällen ist ein üblicher Vorgang. Ein vorhandener
Betriebsfall kann auf zweierlei Arten aktiviert werden.

Methode 1

Führen Sie die folgenden Schritte durch:

1. Rufen Sie mit Hilfe des Datenmanagers den Ordner ’Betriebsfälle’ in Ihrem Projekt auf.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Betriebsfall, den Sie aktivieren möchten. Das
kontextbezogene Menü öffnet sich.
3. Wählen Sie die Option Aktivieren aus dem Menü. Wenn ein gerade aktiver Betriebsfall nicht
gespeicherte Daten enthält, werden Sie aufgefordert, diese Daten entweder zu speichern oder
zu verwerfen.

Methode 2

Führen Sie die folgenden Schritte durch:

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 219


KAPITEL 14. BETRIEBSFÄLLE

1. Wählen Sie aus dem Hauptmenü Datei die Option Betriebsfall aktivieren. Ein Pop-up-Dialog öffnet
sich, der die vorhandenen Betriebsfälle anzeigt.
2. Wählen Sie den Betriebsfall aus, den Sie aktivieren möchten, und bestätigen Sie mit OK. Wenn
ein gerade aktiver Betriebsfall nicht gespeicherte Daten enthält, werden Sie aufgefordert, diese
Daten entweder zu speichern oder zu verwerfen.

Hinweis: Der aktive Betriebsfall kann in der Statusleiste angezeigt werden. Klicken Sie dazu mit der
rechten Maustaste auf den unteren rechten Teil der Statusleiste und wählen Sie Anzeige Optionen
→ Betriebsfall

14.3.4 So deaktivieren Sie einen Betriebsfall

Ein Betriebsfall kann auf zweierlei Arten deaktiviert werden.

Methode 1

Führen Sie die folgenden Schritte durch:

1. Rufen Sie mit Hilfe des Datenmanagers den Ordner ’Betriebsfälle’ in Ihrem Projekt auf.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Betriebsfall, den Sie deaktivieren möchten. Das
kontextbezogene Menü öffnet sich.
3. Wählen Sie die Option Deaktivieren aus dem Menü. Wenn der Betriebsfall nicht gespeicherte
Daten enthält, werden Sie aufgefordert, diese Daten entweder zu speichern oder zu verwerfen.

Methode 2

Wählen Sie aus dem Hauptmenü Datei die Option Betriebsfall deaktivieren. Wenn der Betriebsfall
nicht gespeicherte Daten enthält, werden Sie aufgefordert, diese Daten entweder zu speichern oder
zu verwerfen.

Hinweis: Bei der Deaktivierung eines Betriebsfalls werden die vorherigen Betriebsdaten (die „Standard“-
Betriebsdaten) wiederhergestellt.

14.3.5 So identifizieren Sie Betriebsdaten-Parameter

Da der Betriebsfall nur eine Untergruppe der Netzdaten speichert, ist es hilfreich, genau zu wissen,
welche Daten von dem Betriebsfall gespeichert werden. Dies lässt sich relativ leicht erkennen, wenn
man einen aktiven Betriebsfall hat. Daten, die in dem Betriebsfall gespeichert werden, sind blau mar-
kiert. Diese blaue Markierung erscheint sowohl in den Objektdialogen als auch im Datenbrowser, wie in
Abb. 14.3.6 und in Abb. 14.3.7zu sehen ist.

220 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


14.4. BETRIEBSFÄLLE VERWALTEN

Abbildung 14.3.6: Blau hervorgehobene Betriebsdaten in einem Elementdialog

Abbildung 14.3.7: Blau hervorgehobene Betriebsdaten in einem Browser-Fenster

14.4 Betriebsfälle verwalten

In diesem Unterabschnitt werden die administrativen Aufgaben in Verbindung mit Betriebsfällen er-
klärt. Dazu gehört das Angeben des Status der Betriebsfalldaten, das Vergleichen von Betriebsfällen,
das Anzeigen der nicht standardmäßigen Schaltkonfigurationen, das Anwenden von Daten aus einem
Betriebsfall auf einen anderen Betriebsfall (Kopieren), das Aktualisieren des Basis-Netzmodells, das
Ausschließen von Netzen aus dem Betriebsfall und das Anlegen eines zeitbasierten Betriebsfalls.

14.4.1 So zeigen Sie Objekte an, die in den Betriebsfalldaten fehlen

Wenn man ein Element zu einem Netz hinzufügt, werden die Daten im aktiven Betriebsfall erst automa-
tisch erfasst, wenn man den Betriebsfall speichert. Der Betriebsfall wird im Datenmanager mit einem
Sternchen neben seinem Namen angezeigt. Wenn Sie eine Liste mit allen Objekte abrufen möchten, bei
denen Betriebsdaten aus dem aktiven Betriebsfall fehlen, müssen Sie den Bericht über den Betriebsfall
ausgeben. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1. Öffnen Sie den Dialog des aktiven Betriebsfalls, indem Sie den Betriebsfall im Datenmanager
lokalisieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Betriebsfall und wählen Sie ’Bearbeiten’
aus dem kontextbezogenen Menü.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Bericht. PowerFactory gibt daraufhin eine Liste der Objekte im
Ausgabefenster aus, bei denen Daten aus dem Betriebsfall fehlen.

Hinweis: Wenn Sie im Ausgabefenster auf ein in der Liste aufgeführtes Objekt doppelklicken, öffnet
sich das Dialogfeld für dieses Objekt direkt, so dass Sie das Objekt bearbeiten können. Sie können

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 221


KAPITEL 14. BETRIEBSFÄLLE

auch mit der rechten Maustaste auf den Namen des Objekts im Ausgabefenster klicken und das
Objekt über die Funktion ’In Grafik markieren’ lokalisieren.

14.4.2 So vergleichen Sie die Daten in zwei Betriebsfällen

Manchmal ist es hilfreich, die Daten in zwei verschiedenen Betriebsfällen zu vergleichen, so dass
man die Hauptunterschiede prüfen kann. Gehen Sie folgendermaßen vor, um zwei Betriebsfälle zu
vergleichen:

1. Deaktivieren Sie alle Betriebsfälle, die Sie vergleichen möchten. Nur inaktive Betriebsfälle können
verglichen werden.
2. Öffnen Sie den Dialog des ersten Betriebsfalls, indem Sie den Betriebsfall im Datenmanager
lokalisieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Betriebsfall und wählen Sie ’Bearbeiten’
aus dem kontextbezogenen Menü.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Vergleichen. Ein Fenster des Datenbrowsers öffnet sich.
4. Wählen Sie den zweiten Betriebsfall aus und bestätigen Sie mit OK. PowerFactory gibt einen
Bericht über die Unterschiede in den beiden Betriebsfällen im Ausgabefenster aus.

14.4.3 So zeigen Sie die nicht standardmäßigen Schaltkonfigurationen an

Schaltkonfigurationen, die Schaltanlagen zugewiesen werden, werden als Teil der Betriebsdaten ge-
speichert. Der Betriebsfall verfügt über eine Funktion, die es dem Benutzer ermöglicht, alle Schaltanla-
gen mit aktiven Schaltkonfigurationen anzuzeigen, welche sich von den Standard-Schaltkonfigurationen
für diese Schaltanlage unterscheiden. Die Standard-Schaltkonfiguration wird von der Schaltkonfigurati-
on bestimmt, die auf die Schaltanlage angewendet wird, wenn keine Betriebsfälle aktiv sind. Gehen Sie
folgendermaßen vor, um alle nicht standardmäßigen Schaltkonfigurationen anzuzeigen:

1. Öffnen Sie den Dialog des aktiven Betriebsfalls, indem Sie den Betriebsfall im Datenmanager
lokalisieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Betriebsfall und wählen Sie ’Bearbeiten’
aus dem kontextbezogenen Menü.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche RA-Report. PowerFactory gibt einen Bericht über die nicht stan-
dardmäßigen Schaltkonfigurationen im Ausgabefenster aus.

Hinweis: Die meisten dieser Aktionen stehen auch im kontextbezogenen Menü zur Verfügung, wenn
man mit der rechten Maustase auf einen Betriebsfall klickt (Aktion → . . . ).

14.4.4 So übertragen Sie Daten von einem Betriebsfall in einen anderen

Wie in der Einleitung zu diesem Kapitel erklärt wurde, gibt es in jedem Betriebsfall eine Untergruppe
von Betriebsfalldaten für jedes Netz in dem Netzmodell. Folglich gibt es zwei Möglichkeiten, Daten von
einem Betriebsfall in einen anderen zu übertragen: entweder, indem alle Betriebsfalldaten auf einmal
kopiert werden oder indem nur eine Untergruppe der Daten für ein einzelnes Netz kopiert wird. Beide
Methoden werden in diesem Abschnitt erklärt.

Übertragen von Betriebsdaten von nur einem Netz

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Betriebsdaten von einer Untergruppe eines einzelnen Netzes
in die Untergruppe desselben Netzes eines anderen Betriebsfalls zu übertragen:

222 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


14.4. BETRIEBSFÄLLE VERWALTEN

1. Aktivieren Sie den Ziel-Betriebsfall.


2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Untergruppe des Quellen-Betriebsfalls.
3. Wählen Sie Anwenden aus dem kontextbezogenen Menü. Ein Pop-up-Dialog öffnet sich, in dem
Sie aufgefordert werden, anzugeben, ob Sie die ausgewählten Betriebsdaten tatsächlich auf den
aktiven Betriebsfall anwenden möchten.
4. Bestätigen Sie mit OK. Die Daten werden von PowerFactory automatisch kopiert. Achtung: Alle
in der entsprechenden Untergruppe in dem aktiven Betriebsfall gespeicherten Daten werden
überschrieben! Sie werden jedoch nicht automatisch gespeichert.

Übertragen von Betriebsdaten von einem ganzen Betriebsfall

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Betriebsdaten von einem ganzen Betriebsfall in einen anderen
Betriebsfall zu übertragen:

1. Aktivieren Sie den Ziel-Betriebsfall.


2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Quellen-Betriebsfall.
3. Wählen Sie Anwenden aus dem kontextbezogenen Menü. Ein Pop-up-Dialog öffnet sich, in dem
Sie aufgefordert werden, anzugeben, ob Sie die ausgewählten Betriebsdaten tatsächlich auf den
aktiven Betriebsfall anwenden möchten.
4. Bestätigen Sie mit OK. Die Daten werden von PowerFactory automatisch kopiert. Achtung: Alle
in dem aktiven Betriebsfall gespeicherten Daten werden überschrieben! Sie werden jedoch nicht
automatisch gespeichert.

14.4.5 So aktualisieren Sie die Standard-Daten mit Betriebsfalldaten

Als Benutzer müssen Sie manchmal die Standard - Betriebsdaten (die Betriebsdaten - Parameter, die
in dem Netz vorhanden sind, wenn kein Betriebsfall aktiv ist) mit Betriebsdaten aus einem Betriebsfall
in dem Projekt aktualisieren. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1. Deaktivieren Sie jeden aktiven Betriebsfall.


2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Betriebsfall, den Sie auf das Basismodell anwenden
möchten.
3. Wählen Sie Anwenden aus dem kontextbezogenen Menü. Ein Pop-up-Dialog öffnet sich, in dem
Sie aufgefordert werden, anzugeben, ob Sie die ausgewählten Betriebsdaten tatsächlich auf die
Basisdaten anwenden möchten.
4. Bestätigen Sie mit OK. Die Daten werden von PowerFactory automatisch kopiert. Achtung: Alle in
dem Basis-Netzmodell gespeicherten Daten werden überschrieben!

14.4.6 So schließen Sie ein Netz aus den Betriebsfalldaten aus

Hintergrund

Standardmäßig enthält jeder Betriebsfall mehrere Untergruppen, eine für jedes Netz in dem Netzmodell.
Beispielsweise arbeiten Sie mit einem Netzmodell mit vier Netzen, die wir ’Nord’, ’Süd’, ’Ost’ und
’West’ nennen. In diesem Fall würde jeder Betriebsfall vier Untergruppen enthalten. Nun könnte es
sein, dass Sie Betriebsdaten für das Netz ’West’ nicht speichern möchten, weil die Modelle in diesem
Netz ungeachtet des Betriebszustands eine feste Ausgabe usw. haben. Indem man die Untergruppe
der Betriebsdaten für dieses Netz ausschließt, können die Standard-Daten in allen Fällen verwendet
werden, obgleich die anderen drei Netze andere Betriebsdaten haben.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 223


KAPITEL 14. BETRIEBSFÄLLE

So schließen Sie ein Netz aus dem Betriebsfall aus

1. Wählen Sie mit Hilfe des Datenmanagers einen Betriebsfall.


2. Doppelklicken Sie auf die Untergruppe des Netzes, das Sie ausschließen möchten (die Unter-
gruppen sind nur im rechten Fensterbereich des Datenmanagers zu sehen). Ein Dialog für die
Untergruppe sollte sich öffnen.
3. Markieren Sie die Option ’Ausgeschlossen’; die Betriebsdaten von diesem Netz werden bei der
nächstmaligen Speicherung des Betriebsfalls dann nicht in den Betriebsfall aufgenommen.

14.4.7 So legen Sie einen zeitbasierten Betriebsfall an

Hintergrund

Standardmäßig berücksichtigen Betriebsfälle nicht das Zeitkonzept. Wenn Sie also einen bestimmten
Betriebsfall aktivieren, werden die in diesem Betriebsfall gespeicherten Betriebsparameter ungeachtet
des vorhandenen Zeitpunkts des Netzmodells auf das Netzmodell angewendet. Es ist jedoch manchmal
hilfreich, wenn man dem Betriebsfall eine ’Gültigkeitsdauer’ zuweisen kann, so dass, wenn sich der Zeit-
punkt des Netzmodells außerhalb der Gültigkeitsdauer befindet, die in dem Betriebsfall gespeicherten
Änderungen ignoriert werden und das Netzmodell wieder die Standardparameter annimmt.

Das Konzept der Gültigkeitsdauer kann in PowerFactory mittels des ’Betriebsfallplaners’ aktiviert wer-
den. Um einen ’Betriebsfallplaner’ verwenden zu können, müssen zwei Schritte durchgeführt werden:
Er muss erstens erstellt und zweitens aktiviert werden. Diese Schritte werden nachstehend erklärt.

So erstellen Sie einen Betriebsfallplaner

Gehen Sie folgendermaßen vor, um einen Betriebsfallplaner zu erstellen:

1. Rufen Sie mit Hilfe des Datenmanagers den Ordner ’Betriebsfälle’ in Ihrem Projekt auf.
2. Klicken Sie auf das Symbol Neues Objekt ( ). Ein Objekt-Auswahlfenster öffnet sich.
3. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü ’Element’ den ’Betriebsfallplaner’ (IntScensched).
4. Bestätigen Sie mit OK. Der Dialog des Objekts ’Betriebsfallplaner’ wird wie in Abb. 14.4.1 darge-
stellt angezeigt. Vergeben Sie einen Namen für den Betriebsfallplaner.

Abbildung 14.4.1: Der Dialog des Betriebsfallplaners (IntScensched)

224 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


14.5. ERWEITERTE KONFIGURATION VON BETRIEBSFÄLLEN

5. Doppelklicken Sie auf die erste Zelle in dem Betriebsfall. Ein Betriebsfall-Auswahldialog öffnet
sich.
6. Wählen Sie einen Betriebsfall, den Sie planen möchten.

7. Stellen Sie die Startzeit des Plans ein, indem Sie auf die Zelle in der Spalte ’Startzeit’ dop-
pelklicken.
8. Stellen Sie die Endzeit des Plans ein, indem Sie auf die Zelle in der Spalte ’Endzeit’ doppelklicken.
9. Optional: Um weitere Betriebsfälle zu dem Betriebsfallplaner hinzuzufügen, klicken Sie mit der
rechten Maustaste in einen leeren Bereich des Betriebsfallplaners und wählen Sie ’Zeilen anhän-
gen’. Wiederholen Sie die Schritte 5 bis 9, um Pläne für andere Betriebsfälle zu erstellen.

So aktivieren Sie einen Betriebsfallplaner

Ein Betriebsfallplaner wird bei seiner erstmaligen Erstellung nicht automatisch aktiviert. Gehen Sie
folgendermaßen vor, um ihn zu aktivieren:

1. Rufen Sie mit Hilfe des Datenmanagers den Ordner ’Betriebsfälle’ in Ihrem Projekt auf.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt ’Betriebsfallplaner’, das Sie aktivieren
möchten, und wählen Sie die Option Aktivieren aus dem kontextbezogenen Menü. Die in dem
Betriebsfallplaner jeweils definierte Gültigkeitsdauer der Betriebsfälle bestimmt nun, ob ein Be-
triebsfall automatisch auf der Grundlage der Berechnungszeit aktiviert wird.

Hinweis: Pro Projekt kann mehr als ein Betriebsfallplaner erstellt werden. Es kann jedoch immer nur
ein Betriebsfallplaner aktiv sein. Wenn Sie im Betriebsfallplaner überlappende Gültigkeitszeiträu-
me für Betriebsfälle definiert haben, wird der im Betriebsfallplaner zuerst aufgelistete Betriebsfall
(mit dem niedrigsten Zeilenindex) aktiviert und alle anderen Betriebsfälle werden ignoriert.

14.5 Erweiterte Konfiguration von Betriebsfällen

In diesem Unterabschnitt werden erweiterte Konfigurationsoptionen für die Betriebsfälle beschrieben.


Dazu gehört das Verändern der Einstellungen für die automatische Speicherung und das Ändern der
in den Betriebsfällen gespeicherten Daten. Als Hinweis für neue Benutzer sei erwähnt, dass empfohlen
wird, die Standard-Einstellungen zu verwenden.

14.5.1 So ändern Sie die Einstellungen für die automatische Speicherung von
Betriebsfällen

Wie im Abschnitt 14.3.2 erwähnt wurde, speichern Betriebsfälle standardmäßig nicht automatisch an
den Betriebsparametern der Netzdaten vorgenommene Änderungen zu dem Zeitpunkt, zu dem die-
se Änderungen vorgenommen werden. Als Benutzer können Sie die automatische Speicherung von
Betriebsfalldaten aktivieren und das automatische Sicherungsintervall ändern. Es ist auch möglich,
das Sicherungsintervall auf 0 Minuten zu ändern, so dass alle Änderungen an den Betriebsdaten
gespeichert werden, sobald die Änderungen vorgenommen werden. Gehen Sie folgendermaßen vor,
um das Sicherungsintervall für Betriebsfälle zu ändern:

1. Öffnen Sie die ’Benutzereinstellungen’ in PowerFactory , indem Sie auf das Symbol in der
Hauptsymbolleiste klicken.
2. Wählen Sie die Registerkarte ’Datenmanager’.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 225


KAPITEL 14. BETRIEBSFÄLLE

3. Aktivieren Sie die Option Aktiven Betriebsfall automatisch speichern im Bereich ’Betriebsfall’ der
Registerkartenseite ’Datenmanager’.
4. Ändern Sie das Sicherungsintervall, wenn Sie das Standard-Intervall von 15 Minuten für die
automatische Speicherung ändern möchten. Wenn man diesen Wert auf 0 Minuten setzt, werden
alle Betriebsfälle automatisch gespeichert, sobald die Betriebsdaten geändert werden.

Hinweis: Wenn ein Betriebsfall aktiv ist, werden alle an den Betriebsparametern des Netzmodells
vorgenommenen Änderungen in diesem Betriebsfall gespeichert. Wenn kein Betriebsfall aktiv ist,
werden die Änderungen wie gewöhnlich im Netzmodell, entweder in einem ’Netz’ oder in einer
’Aufzeichnungs-Ausbaustufe’, gespeichert. Ein geänderter Betriebsfall ist durch ein „*“ neben
seinem Namen in der Statusleiste gekennzeichnet. Im Datenmanager werden der geänderte
Betriebsfall und die Betriebsfalldaten ebenfalls gekennzeichnet ( ).

14.5.2 So ändern Sie die in Betriebsfällen gespeicherten Daten

Hintergrund

PowerFactory definiert eine Standard-Auswahl an Betriebsdaten für jedes Objekt in dem Netzmodell.
Dies sind die Informationen, die in den Betriebsfällen gespeichert werden. Es ist jedoch möglich,
die Informationen, die gespeichert werden, in begrenztem Umfang zu ändern, indem man eine ’Be-
triebsdatenkonfiguration’ erstellt. Dieser Vorgang ist in zwei Aufgaben unterteilt. Zunächst muss ein
spezieller Ordner ’Betriebsdatenkonfiguration’ angelegt werden, in dem dann die Objekt-Definitionen
erzeugt werden können.

Aufgabe 1: Einen Ordner ’Betriebsdatenkonfiguration’ anlegen

Gehen Sie folgendermaßen vor, um einen Ordner ’Betriebsdatenkonfiguration’ anzulegen:

1. Rufen Sie mit Hilfe des Datenmanagers den Ordner ’Einstellungen’ in dem Projekt auf.
2. Klicken Sie auf das Symbol Neues Objekt ( ). Ein Objekt-Auswahlfenster öffnet sich.
3. Wählen Sie die Betriebsdatenkonfiguration (SetScenario). Ein Betriebsdatenkonfigurations - Dia-
log öffnet sich. Sie können den Dialog auf Wunsch umbenennen.
4. Bestätigen Sie mit OK.

Aufgabe 2: Die Betriebsdaten-Parameter definieren

Nachdem Sie den Ordner ’Betriebsdatenkonfiguration’ angelegt haben (vorstehende Aufgabe 1), kön-
nen Sie die Objekt-Definitionen erzeugen, die festlegen, welche Parameter als Betriebsdaten definiert
werden. Führen Sie die folgenden Schritte durch: Deaktivieren Sie jeden aktiven Betriebsfall.

1. Deaktivieren Sie jeden aktiven Betriebsfall.


2. Öffnen Sie mit Hilfe des Datenmanagers das Ordner-Objekt ’Betriebsdatenkonfiguration’.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Standard. PowerFactory erzeugt dann automatisch die Objekt-
Definitionen entsprechend den Standard-Vorgaben.
4. Öffnen Sie die Objekt-Definition, die Sie ändern möchten, indem Sie darauf doppelklicken. Die
Liste der standardmäßigen Betriebsdaten-Parameter wird im Feld ’Ausgewählte Variablen’ des
Dialogfelds, das erscheint, angezeigt.
5. Sie können einen Betriebsparameter dieses Objekts entfernen, indem Sie auf den Zielparameter
aus dem Feld ’Ausgewählte Variablen’ doppelklicken. Ebenso kann eine Variable zu der Liste hin-
zugefügt werden, indem man auf das „schwarze Dreieck“ unterhalb der Schaltfläche ’Abbrechen’
klickt und den Variablennamen dann zu der Liste der Parameter hinzufügt.

226 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


14.5. ERWEITERTE KONFIGURATION VON BETRIEBSFÄLLEN

6. Nachdem Sie die definierten Parameter geändert haben, bestätigen Sie mit OK.
7. Wiederholen Sie die Schritte 4 bis 6 für die Anzahl von Objekten, die Sie ändern möchten.

8. Öffnen Sie den Ordner ’Betriebsdatenkonfiguration’ erneut (Schritt 2) und klicken Sie auf die
Schaltfläche Prüfen. PowerFactory benachrichtigt Sie im Ausgabefenster, wenn Ihre Änderungen
akzeptiert werden.

Hinweis: Aufgrund von internen Abhängigkeiten können manche Variablen nicht aus den Standard-
Betriebsparametern entfernt werden. Wenn Sie eine bestimmte Variable entfernen müssen, die
Funktion ’Prüfen’ dies aber nicht zulässt, wird empfohlen, sich mit dem Kundendienst von DIgSI-
LENT in Verbindung zu setzen, um alternative Optionen zu erörtern.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 227


KAPITEL 14. BETRIEBSFÄLLE

228 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


Kapitel 15

Netz-Varianten und Ausbaustufen

15.1 Einführung

Wie im Kapitel 4 (PowerFactory -Übersicht) einleitend beschrieben, werden Varianten und Ausbaustufen
verwendet, um Änderungen an Netzdaten, wie zum Beispiel Änderungen an Parametern sowie das
Hinzufügen und Löschen von Objekten, zu speichern. Dieses Kapitel beschreibt, wie man Varianten
definiert und verwaltet und zeigt einen Beispiel-Fall auf. Der Begriff „Variante“ dient als Sammelbegriff
für Varianten und Ausbaustufen.

Die Verwendung von Varianten in PowerFactory vereinfacht das Aufzeichnen und Rückverfolgen von
Änderungen an Daten, und zwar unabhängig von Änderungen, die an dem Basis-Netzmodell vorge-
nommen wurden. Änderungen an Daten, die in Varianten gespeichert werden, können problemlos
aktiviert und deaktiviert werden und sie können bei Bedarf auch dauerhaft in das Basis-Netzmodell
übernommen werden (zum Beispiel bei der Inbetriebnahme eines Projekts).

Das Konzept, in PowerFactory über eine „permanente Grafik“ zu verfügen, bedeutet, dass Grafikobjekte,
die zu Varianten gehören, in Diagramm-Ordnern und nicht in Varianten gespeichert werden. Wenn
eine Variante inaktiv ist, wird ihre Grafik (gegebenenfalls) in gelb in der Netzgrafik angezeigt. Durch
Aktivierung des Einfriermodus ( ) werden Grafiken von inaktiven Varianten ausgeblendet.

Wenn ein Projekt Varianten verwendet und der Benutzer direkt Änderungen an dem Basis-Netzmodell
durchführen möchte, sollten die Varianten deaktiviert oder die Berechnungszeit auf einen Zeitpunkt
vor der Aktivierungszeit der ersten Ausbaustufe gesetzt werden (so dass es keine Aufzeichnungs-
Ausbaustufe gibt).

Im Allgemeinen gibt es zwei Kategorien von Datenänderungen, die in Varianten gespeichert werden:

1. Änderungen, die sich auf ein zukünftiges Projekt beziehen (z.B. ein potenzielles oder ein zuge-
sagtes Projekt). Die Änderungen können in einer Variante, die zu einem bestimmten Datum in
das Netzmodell aufgenommen werden soll, gespeichert oder nach Bedarf des Benutzers manuell
aktiviert und deaktiviert werden.
2. Auf dem aktuellen (physischen Netz) basierende Änderungen, die sich auf Korrekturen oder
Ergänzungen von Daten beziehen. Die Änderungen können in einer Variante gespeichert werden,
um das Modell mit und ohne die Änderungen zu bewerten, oder um Änderungen, die an dem
Modell vorgenommen wurden, zurückzuverfolgen und um eine Rückkehr zum Original-Modell zu
vereinfachen, falls die Änderungen nochmals überprüft oder überarbeitet werden müssen.

Anmerkungen zu Varianten und Ausbaustufen:

• Allgemeines:

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 229


KAPITEL 15. NETZ-VARIANTEN UND AUSBAUSTUFEN

– Der Benutzer kann so viele Varianten und Ausbaustufen definieren, wie erforderlich sind.
– Varianten und Ausbaustufen können nicht gelöscht werden, wenn sie aktiv sind.
– Varianten können auch zur Aufzeichnung von Änderungen an den Betriebsdaten verwendet
werden, wenn es keinen aktiven Betriebsfall gibt.
– Ausbaustufen werden standardmäßig in aufsteigender Reihenfolge nach ihrer Aktivierungs-
zeit sortiert.
– Um die Aufzeichnungs-Ausbaustufe, den Projektnamen, den aktiven Betriebsfall und den
Berechnungsfall schnell anzuzeigen, halten Sie den Mauszeiger über die untere rechte Ecke
des PowerFactory -Fensters, wo (standardmäßig) der Projektname angezeigt wird. Um dies
dahingehend zu ändern, dass die Aufzeichnungs-Ausbaustufe angezeigt wird, wählen Sie
Anzeige Optionen → ’Aufzeichnungs’ - Ausbaustufe.
• Varianten aktivieren und deaktivieren:
– Aktive Varianten und Ausbaustufen werden mit roten Symbolen im Datenmanager angezeigt.
– Die Aktivierungszeit von Ausbaustufen kann nur geändert werden, wenn die zugeordnete
Variante inaktiv ist.
– Um eine oder mehrere Varianten im Datenmanager zu aktivieren oder zu deaktivieren, navi-
gieren Sie zum Ordner „Varianten“, markieren die Variante(n), klicken mit der rechten Mausta-
ste auf die Variante(n) und aktivieren oder deaktivieren die ausgewählte(n) Variante(n).
– Im aktiven Berechnungsfall speichert das Objekt „Variantenkonfiguration“ den Status von
Projekt-Varianten. Es wird bei der Aktivierung und Deaktivierung von Varianten automatisch
aktualisiert.
• Änderungen aufzeichnen:

– In PowerFactory enthalten Elemente im Allgemeinen Verweise auf Typdaten. Änderungen


an Typdaten werden nicht in Ausbaustufen aufgezeichnet. Änderungen an Verweisen auf
Element-Typen werden jedoch aufgezeichnet.
– Wenn es mehrere aktive Ausbaustufen gibt, speichert nur die ’Aufzeichnungs’ - Ausbaustufe
Änderungen an Netzdaten (mit einem dunkelroten Symbol und fettgedruckt dargestellt). Es
kann nur jeweils eine Aufzeichnungs-Ausbaustufe je Berechnungsfall geben.
– Mit Ausnahme von Objekten, die in die aktive ’Aufzeichnungs’ - Ausbaustufe eingefügt wer-
den, können Objekte (z.B. Klemmleisten im Basis-Netzmodell) nicht umbenannt werden,
während es eine aktive ’Aufzeichnungs’ - Ausbaustufe gibt.
• DPL:

– Gelöschte Objekte werden in den Papierkorb von PowerFactory verschoben, sie werden
jedoch erst vollständig gelöscht, wenn der Papierkorb geleert wird. Wenn eine Ausbaustufe
mittels eines DPL-Skripts erzeugt wird und Objekte der Ausbaustufe anschließend gelöscht
werden, kann es bei einem erneuten Ausführen des DPL-Skripts erforderlich werden, dass
zuerst die Objekte der Ausbaustufe im Papierkorb gelöscht werden. Damit sollen Probleme
mit Verweisen auf Objekte, die im Papierkorb gespeichert sind, vermieden werden.

15.2 Varianten

So definieren Sie eine neue Variante (IntScheme):

1. Gehen Sie zunächst wahlweise folgendermaßen vor:


• Wählen Sie aus dem Hauptmenü Einfügen → Variante.
• Klicken Sie in einem Datenmanager mit der rechten Maustaste auf den Ordner Varianten
( ) und wählen Sie aus dem kontextbezogenen Menü Neu → Variante.

230 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


15.3. AUSBAUSTUFEN

• Wählen Sie in einem Datenmanager den Ordner Varianten und klicken Sie auf das Symbol
Neues Objekt . Vergewissern Sie sich, dass das Feld Element auf Variante (IntScheme)
gesetzt ist und bestätigen Sie mit OK.
2. Geben Sie den Namen der Variante an.
3. Legen Sie optional die Farbe der Variante fest. Damit werden von der Variante eingebrachte
Änderungen in der Netzgrafik hervorgehoben.
4. Auf der zweiten Seite der Registerkarte ’Basisdaten’ können Sie optional einen eingeschränkten
Gültigkeitszeitraum der Variante festlegen.

Der „Start“ der Aktivierungszeit bzw. das „Ende“ der Aktivierungszeit werden entsprechend den in
der Variante gespeicherten Ausbaustufen automatisch gesetzt. Der Zeitpunkt „Start“ ist die Aktivie-
rungszeit der ältesten Ausbaustufe und der Zeitpunkt „Ende“ ist die Aktivierungszeit der neuesten
Ausbaustufe. Wenn keine Ausbaustufen definiert werden, wird die Aktivierungszeit standardmäßig auf
den 01.01.1970 gesetzt.

Um eine zuvor definierte Variante zu aktivieren, klicken Sie im Datenmanager mit der rechten Maustaste
auf die Variante und wählen aus dem kontextbezogenen Menü Aktivieren. Die Variante und die zuge-
hörigen Ausbaustufen werden auf der Grundlage ihrer jeweiligen Aktivierungszeit und der aktuellen Zeit
des Berechnungsfalls aktiviert.

Im Varianten-Dialog können die in der Variante gespeicherten Ausbaustufen über die Schaltfläche
Inhalt aufgelistet werden.

15.3 Ausbaustufen

So definieren Sie eine neue Ausbaustufe (IntSstage):

1. Gehen Sie zunächst wahlweise folgendermaßen vor:


• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Ziel-Variante und wählen Sie Neu → Ausbau-
stufe.
• Wählen Sie die Ziel-Variante und klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Objekt in der
Symbolleiste des Datenmanagers. Setzen Sie das Feld ’Element’ auf Ausbaustufe (IntStage)
und bestätigen Sie mit OK.
2. Geben Sie den Namen der Ausbaustufe an.
3. Legen Sie die Aktivierungszeit der Ausbaustufe fest.
4. Optional können Sie Von der Aktivierung ausschließen wählen, um die Ausbaustufe außer Betrieb
zu setzen.
5. Geben Sie auf der Seite Wirtschaftsdaten optional Wirtschaftsdaten ein (weitere Einzelheiten
finden Sie im Kapitel 34 (Rentabilitätsberechnung)).
6. Bestätigen Sie mit OK.
7. Sie können festlegen, ob Sie die aktuelle Berechnungszeit auf die Aktivierungszeit der definierten
Ausbaustufe setzen möchten. Nähere Einzelheiten finden Sie im Abschnitt 15.5.

Über den Ausbaustufen-Dialog stehen die folgenden Schaltflächen zur Verfügung:

• Klicken Sie auf Inhalt, um von der Ausbaustufe eingebrachte Änderungen anzuzeigen.
• Klicken Sie auf Teilen, um einer Ziel-Ausbaustufe Änderungen von der Aufzeichnungs-Ausbaustufe
zuzuweisen (siehe Abschnitt 15.8.3).

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 231


KAPITEL 15. NETZ-VARIANTEN UND AUSBAUSTUFEN

• Klicken Sie auf Übernehmen, um die Änderungen einer Ausbaustufe zu übernehmen (nur ver-
fügbar, wenn die zugeordnete Variante inaktiv ist). Änderungen werden in das Netzmodell oder in
die Aufzeichnungs-Ausbaustufe übernommen (siehe Abschnitt 15.8.1).

15.4 Die Berechnungszeit:

Die Zeit des Berechnungsfalls bestimmt, welche Ausbaustufen aktiv sind. Wenn die Berechnungszeit
gleich der Aktivierungszeit einer Ausbaustufe ist oder diese überschreitet, ist die Ausbaustufe aktiv
(vorausgesetzt, dass die zugeordnete Variante aktiv ist und „Von der Aktivierung ausschließen“ weder
in der Ausbaustufe noch in einem aktiven Variantenplaner gewählt wird). Die Berechnungszeit kann wie
folgt aufgerufen werden:

• Über das Symbol Datum/Uhrzeit im Berechnungsfall .


• Durch Anklicken der unteren rechten Ecke des PowerFactory -Fensters, wo die Uhrzeit des aktiven
Berechnungsfalls angezeigt wird.
• Über das Hauptmenü unter Bearbeiten → Projektdaten→ Datum/Uhrzeit im Berechnungsfall oder
Bearbeiten → Projektdaten→ Berechnungsfall und Anklicken der Schaltfläche .
• Über den Datenmanager im Ordner für den aktiven Berechnungsfall, Objekt „Setze Datum/Uhrzeit
im Berechnungsfall“.

15.5 Die Aufzeichnungs-Ausbaustufe

Wenn eine Variante für einen Berechnungsfall aktiviert wird, wird die aktive Ausbaustufe mit der ak-
tuellsten Aktivierungszeit automatisch als Aufzeichnungs-Ausbaustufe gesetzt. Wenn es mehrere Aus-
baustufen mit derselben Aktivierungszeit gibt, bleibt die Stufe, die zuvor als Aufzeichnungsstufe gesetzt
wurde, die Aufzeichnungs-Ausbaustufe. Änderungen, die der Benutzer an den Netzdaten vornimmt,
werden in dieser Stufe gespeichert.

Wie zuvor erläutert wurde, kann die Berechnungszeit geändert werden, um die aktiven Ausbaustufen
und folglich die „Aufzeichnungs-Ausbaustufe“ zu setzen. Um die Auswahl der Aufzeichnungs-Ausbaustufe
zu vereinfachen, kann man im Datenmanager mit der rechten Maustaste auf eine Ausbaustufe klicken
und Setze ’Aufzeichnungs’-Ausbaustufe wählen, um die Berechnungszeit schnell zu ändern und eine
bestimmte Ausbaustufe als Aufzeichnungs-Ausbaustufe zu setzen.

Wie im Abschnitt 15.1 angemerkt wurde, werden Änderungen an den Betriebsdaten in der Aufzeichnungs-
Ausbaustufe gespeichert, sofern kein Betriebsfall aktiv ist.

15.6 Der Variantenplaner

Statt die Aktivierungszeit von Ausbaustufen einzeln zu setzen, können alternativ Variantenplaner (IntS-
scheduler ) verwendet werden, um die Aktivierungszeiten und den Betriebszustand einer jeden in einer
Variante gespeicherten Ausbaustufe zu verwalten. Mehrere Variantenplaner können in einer bestimm-
ten Variante definiert werden, aber nur ein Variantenplaner kann jeweils aktiv sein. Wenn es keinen
aktiven Variantenplaner gibt, werden die Aktivierungszeiten der Ausbaustufen auf die Zeiten zurückge-
setzt, die in jeder einzelnen Ausbaustufe angegeben sind.

So definieren Sie einen Variantenplaner:

1. Öffnen Sie einen Datenmanager und navigieren Sie zu der Variante, in der der Variantenplaner
definiert werden soll. Gehen Sie dann wahlweise folgendermaßen vor:

232 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


15.7. BEISPIEL EINER VARIANTE UND AUSBAUSTUFE

• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Variante und wählen Sie Neu → Variantenpla-
ner.
• Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Objekt und wählen Sie Variantenplaner (IntScheduler).

2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Inhalt, um einen Datenbrowser zu öffnen, der die enthaltenen
Ausbaustufen mit ihren Aktivierungszeiten und ihren Betriebszuständen aufführt, und nehmen
Sie nach Bedarf Änderungen vor.

Die Aktivierungszeit und der Status von Ausbaustufen, was als Variantenplaner bezeichnet wird, können
nur geändert werden, wenn die Variante aktiv und der Variantenplaner inaktiv ist. Beachten Sie, dass
Verweise auf Ausbaustufen im Variantenplaner automatisch aktualisiert werden.

Hinweis: Wenn die zugeordnete Variante deaktiviert und dann wieder aktiviert wird, muss auch der
Variantenplaner vom Benutzer bei Bedarf wieder aktiviert werden.

15.7 Beispiel einer Variante und Ausbaustufe

Abb. 15.7.1 zeigt ein Beispiel-Projekt, in dem es zwei Varianten gibt, „New Connection“ und „New Line“.
Die Berechnungszeit wird so gesetzt, dass:

• die Ausbaustufe „Ld1“, mit einem hellroten Symbol und fettgedruckt dargestellt, aktiv ist und die
Aufzeichnungs-Ausbaustufe bildet;
• die Ausbaustufe „Ld2“, nicht eingefärbt, inaktiv ist;

• die Ausbaustufe „Line and T2“, mit einem dunkelroten Symbol dargestellt, aktiv ist.

Der Variantenplaner „Scheduler1“ in der Variante „New Connection“, mit einem roten Symbol und
fettgedruckt dargestellt, ist aktiv. Folglich werden die Aktivierungszeit und der Betriebszustand einer
jeden Ausbaustufe in der Variante „New Connection“ anhand der in diesem Variantenplaner angegebe-
nen Aktivierungszeiten bestimmt. Der alternative Variantenplaner „Scheduler2“ ist inaktiv (es kann nur
jeweils ein Variantenplaner aktiv sein).

Ebenfalls in Abb. 15.7.1 im rechten Fensterbereich gezeigt sind die in Verbindung mit der Ausbaustufe
„Ld1“ vorgenommenen Änderungen. In dieser Stufe wurden eine Last und ein zugehöriger Schalter
sowie ein Feld hinzugefügt. Es sei angemerkt, dass keine grafischen Änderungen in der Variante
enthalten sind, da Grafikobjekte im Ordner ’Diagramme’ gespeichert werden.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 233


KAPITEL 15. NETZ-VARIANTEN UND AUSBAUSTUFEN

Abbildung 15.7.1: Beispiel-Varianten und -Ausbaustufen - Datenmanager

Abb. 15.7.2 zeigt die Netzgrafik des zugehörigen Netzes. Da die Ausbaustufe „Ld2“ inaktiv ist, wird die
Last „Ld2“ in gelb dargestellt.

Abbildung 15.7.2: Beispiel-Varianten und -Ausbaustufen - Netzgrafik

234 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


15.8. VARIANTEN- UND AUSBAUSTUFEN-HOUSEKEEPING

15.8 Varianten- und Ausbaustufen-Housekeeping

15.8.1 Änderungen aus Ausbaustufen übernehmen

In nicht aktiven Ausbaustufen gespeicherte Änderungen können in den Ordner Netzdaten oder, wenn es
eine aktive Aufzeichnungs-Ausbaustufe gibt, in die Aufzeichnungs-Ausbaustufe übernommen werden.
Um die Änderungen zu übernehmen, gehen Sie wahlweise folgendermaßen vor:

• Klicken Sie im Datenmanager mit der rechten Maustaste auf die Ausbaustufe und wählen Sie
Veränderungen übernehmen oder klicken Sie im Ausbaustufen-Dialog auf Übernehmen (nur
verfügbar, wenn sich die Ausbaustufe in einer nicht aktiven Variante befindet).

• Wählen Sie im Datenmanager ein oder mehrere Elemente in einer inaktiven Ausbaustufe aus,
führen Sie einen Rechtsklick durch und wählen Sie Veränderungen übernehmen. Löschen Sie
das Element bzw. die Elemente bei Bedarf aus der ursprünglichen Ausbaustufe.

15.8.2 Varianten konsolidieren

Änderungen, die in aktiven Varianten eines Projekts aufgezeichnet werden, können mittels der Funktion
Konsolidieren dauerhaft in den Ordner Netzdaten übernommen werden. Nach erfolgter Durchführung
des Konsolidierungsprozesses werden die aktiven (konsolidierten) Ausbaustufen und auch leere aktive
Varianten gelöscht.

So konsolidieren Sie eine aktive Variante:

1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den aktiven Berechnungsfall und wählen Sie aus dem
kontextbezogenen Menü Netzvariante konsolidieren.
2. Eine Bestätigungsaufforderung, die diejenigen Varianten auflistet, welche konsolidiert werden
sollen, wird angezeigt. Bestätigen Sie mit Ja, um die Änderungen durchzuführen.

3. Zeigen Sie die Liste der konsolidierten Varianten und Ausbaustufen im Ausgabefenster an.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 235


KAPITEL 15. NETZ-VARIANTEN UND AUSBAUSTUFEN

Hinweis: In der Betriebsdaten - Bibliothek gespeicherte Varianten müssen in getrennten Schritten kon-
solidiert werden. Um eine in der Betriebsdaten - Bibliothek gespeicherte Variante zu konsolidieren,
führen Sie einen Rechtsklick durch und wählen dann Konsolidieren aus dem kontextbezogenen
Menü.

15.8.3 Ausbaustufen aufteilen

In der Aufzeichnungs-Ausbaustufe gespeicherte Änderungen können mit Hilfe eines Abgleichswerk-


zeugs, des Merge Tools, in verschiedene Ausbaustufen in derselben Variante aufgeteilt werden.

So teilen Sie eine Ausbaustufe auf:

1. Öffnen Sie den Dialog der Aufzeichnungs-Ausbaustufe und klicken Sie auf Aufteilen. Führen Sie
alternativ einen Rechtsklick durch und wählen Sie Aufteilen aus dem kontextbezogenen Menü.
2. Ein Datenbrowser wird angezeigt, der die anderen Ausbaustufen der zugeordneten Variante auf-
listet. Doppelklicken Sie auf die Ziel-Ausbaustufe.
3. Das Fenster des Merge Tools, das alle Änderungen aus den miteinander verglichenen Ausbau-
stufen aufführt, wird angezeigt. Wählen Sie die Änderungen aus, die in die „Ziel“-Ausbaustufe ver-
schoben werden sollen, indem Sie auf die Zelle Zugewiesen von einer jeden Zeile doppelklicken
und Verschieben oder Ignorieren wählen. Doppelklicken Sie alternativ auf das Symbol, das in der
Zelle „Ziel“ oder „Quelle“ einer jeden Zeile angezeigt wird.
4. Klicken Sie auf Aufteilen. Alle mit Verschieben markierten Änderungen werden in die Ziel-Ausbaustufe
verschoben und die mit Ignorieren markierten Änderungen bleiben in der ursprünglichen „Basis“-
Stufe. Nach erfolgter Aufteilung wird die Variante automatisch deaktiviert.

15.8.4 Varianten und Ausbaustufen vergleichen

Wie jede andere Art von Objekt in PowerFactory können auch Varianten und Ausbaustufen mit Hilfe
des Merge Tools verglichen werden. Um Objekte mit Hilfe des Merge Tools zu vergleichen, müssen ein
„Basisobjekt“ und ein „Vergleichsobjekt“ ausgewählt werden. Die Ergebnisse des Vergleichs werden in
einem Fenster des Datenbrowsers angezeigt, was die Darstellung, das Sortieren und das mögliche Zu-
sammenführen der miteinander verglichenen Objekte vereinfacht. Vergleichsergebnis-Symbole zeigen
die Unterschiede zwischen jedem aufgeführten Objekt an und sind wie folgt definiert:

• Das Objekt ist im „Basisobjekt“, nicht aber im „Vergleichsobjekt“ vorhanden.


• Das Objekt ist im „Vergleichsobjekt“, nicht aber im „Basisobjekt“ vorhanden.
• Das Objekt ist sowohl im „Vergleichsobjekt“ als auch im „Basisobjekt“ vorhanden, jedoch
weichen die Werte der Parameter voneinander ab.
• Das Objekt ist sowohl im „Vergleichsobjekt“ als auch im „Basisobjekt“ vorhanden und die Werte
der Parameter sind identisch.

So vergleichen Sie zwei Varianten:

1. Klicken Sie in einem aktiven Projekt mit der rechten Maustaste auf eine nicht aktive Variante und
wählen Sie aus dem kontextbezogenen Menü Als Basis zum Vergleichen wählen.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die (inaktive) Variante, mit der ein Vergleich durch-
geführt werden soll, und wählen Sie aus dem kontextbezogenen Menü Mit dem „Namen des
Basisobjekts“ vergleichen.

236 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


15.8. VARIANTEN- UND AUSBAUSTUFEN-HOUSEKEEPING

3. Daraufhin wird der Dialog des Merge Tools (ComMerge) angezeigt. Standardmäßig werden alle
enthaltenen Elemente verglichen. Die Felder Vergleiche können jedoch konfiguriert werden, um
nur die Objekte oder ausgewählte Unterverzeichnisse zu vergleichen.

4. Sobald die Vergleichs - Optionen gesetzt wurden, bestätigen Sie mit Ausführen.
5. Wählen Sie nach der Eingabeaufforderung Ja, um das Projekt zu deaktivieren und den Vergleich
durchzuführen.

Abb. 15.8.1 zeigt einen Beispiel-Vergleich von zwei Varianten (der auf dem im Abschnitt 15.7 gezeigten
Beispiel beruht), bei dem die Variante „New Line“ als „Basis“ für den Vergleich dient. Die Optionen
„Zugewiesen von“ werden so gesetzt, dass alle Ausbaustufen sowohl von der Variante „New Line“ als
auch von der Variante „New Connection“ zu einer einzigen Variante zusammengeführt werden, die den
Namen der „Basis“-Variante „New Line“ beibehält.

Abbildung 15.8.1: Fenster des Merge Tools

Weitere Einzelheiten über die Verwendung des Merge Tools finden Sie im Kapitel 18: Datenverwaltung,
Abschnitt 18.4 (Projekte vergleichen und abgleichen).

15.8.5 Varianten in der Netzgrafik einfärben

Die Einfärbefunktion der Netzgrafik bietet drei Modi, mittels der Änderungen von Varianten und Aus-
baustufen kenntlich gemacht werden können: Um den Einfärbemodus zu setzen, rufen Sie Grafikeinfär-
bung auf und wählen unter Sonstige Varianten sowie unter den folgenden Optionen den gewünschten
Modus aus:

• Änderungen der aufzeichnenden Ausbaustufe. Farben können für Komponenten, die Geändert,
Hinzugefügt und Bearbeitet, jedoch nicht geändert wurden, definiert werden.
• Änderungen in Varianten. Objekte werden in der Farbe der Variante angezeigt, in die das Objekt
zuletzt eingefügt oder in der es zuletzt geändert wurde.

• Ursprungsorte. Objekte werden in der Farbe des Netzes oder der Variante angezeigt, in das/die
das Objekt eingefügt wird.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 237


KAPITEL 15. NETZ-VARIANTEN UND AUSBAUSTUFEN

15.8.6 Variantenkonflikte

Aktive Ausbaustufen mit derselben Aktivierungszeit müssen unabhängig voneinander sein. Das bedeu-
tet, dass dasselbe Objekt in aktiven Ausbaustufen, die dieselbe Aktivierungszeit haben, nicht verändert
(modifiziert, gelöscht oder hinzugefügt) werden kann. Wenn es zum Zeitpunkt der Aktivierung der
Variante abhängige Ausbaustufen gibt, zeigt PowerFactory eine Fehlermeldung im Ausgabefenster an
und der Aktivierungsprozess wird abgebrochen. Andere Konflikte, die während der Aktivierung einer
Variante auftreten können:

• Dasselbe Objekt wird von mehr als einer Ausbaustufe hinzugefügt. In diesem Fall wird das zuletzt
hinzugefügte Objekt übernommen und im Ausgabefenster wird eine Warnmeldung angezeigt.

• Ein bereits gelöschtes Objekt wird gelöscht. In diesem Fall wird der Löschvorgang ignoriert und
im Ausgabefenster wird eine Warnmeldung angezeigt.
• Ein Objekt, das gar nicht vorhanden ist, wird in einer Ausbaustufe geändert oder gelöscht. In
diesem Fall wird die Änderung ignoriert und im Ausgabefenster wird eine Warnmeldung angezeigt.

• Ein gelöschtes Objekt wird in einer Ausbaustufe geändert. In diesem Fall wird die Änderung an
dem gelöschten Zielobjekt durchgeführt und im Ausgabefenster wird eine Warnmeldung ange-
zeigt.

15.8.7 Fehlerkorrekturmodus

Varianten zeichnen nicht nur das Hinzufügen und Entfernen von Datenbankobjekten auf, sondern sie
zeichnen darüber hinaus auch Änderungen an Datenbankobjekten auf. Ein Benutzerfehler oder das
Vorliegen neuer Informationen können dazu führen, dass eine Änderung aktualisiert werden muss.
Nehmen wir an, dass der Benutzer irgendwann, nachdem die Änderung eingebracht worden ist, diese
Änderung aktualisieren möchte. Wenn seit dem Zeitpunkt, zu dem die Änderung eingebracht worden
ist, weitere Varianten erstellt wurden, ist dies nicht ganz einfach zu realisieren. Der Benutzer muss
sich zunächst ins Gedächtnis rufen, in welcher Ausbaustufe die Änderung eingebracht wurde, dann
muss er diese Ausbaustufe als Aufzeichnungs-Ausbaustufe festlegen, bevor er die Änderung schließlich
aktualisieren oder den Fehler korrigieren kann. Mit dem Fehlerkorrekurmodus soll dieser Vorgang
vereinfacht werden. Das folgende Beispiel veranschaulicht die Verwendung des Fehlerkorrekturmodus.

Nehmen wir an, dass ein Projekt geplant ist, das aus einem Basisfall und 2 Varianten, nämlich der
Variante 1 und der Variante 2, besteht. Nehmen wir weiter an, dass das Netz des Basisfalls ein Leitungs-
Objekt (ElmLne) mit einer Länge von 1 km enthält. Wenn die Variante 1 aufgezeichnet wird, wird die Län-
ge der Leitung vom Wert des Basisfalls auf einen neuen Wert von 10 km aktualisiert. Diese Änderung
wird in der Ausbaustufe aufgezeichnet, die zur Variante 1 gehört. Anschließend erzeugt der Benutzer
die Variante 2 und zeichnet neue Änderungen in der Ausbaustufe der Variante 2 auf. Der Benutzer
nimmt am Leitungs-Objekt in der Variante 2 keine Änderungen vor, bemerkt aber plötzlich, dass die
Länge der Leitung falsch ist. Die Länge sollte 15 km, nicht 10 km betragen. Wenn der Benutzer eine
Änderung an der Leitungslänge vornimmt, während die Variante 2 aufzeichnet, wird diese Änderung
aufgezeichnet und übernommen, während die Variante 2 aktiviert ist. Sobald die Variante 2 deaktiviert
wird und unter der Voraussetzung, dass die Variante 1 aktiviert ist, nimmt die Leitungslänge jedoch
wieder den Wert "10 kmän. Dies ist falsch und der Fehler ist folglich immer noch im Projekt vorhanden.

Statt die Änderung in der Aufzeichnungs-Ausbaustufe der Variante 2 aufzuzeichnen, sollte der Be-
nutzer den Fehlerkorrekurmodus einschalten. Dazu sollte zunächst sichergestellt werden, dass das
Projektübersichtsfenster sichtbar ist. (Wenn dies nicht der Fall ist, wählen Sie Fenster → Projektüber-
sichtsfenster anzeigen). Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste in das Projektübersichtsfenster
in der Titelzeile des Bereichs ’Netz-Variante’. Das in Abb. 15.8.2 gezeigte kontextbezogene Menü
wird angezeigt. Die Option ’Fehlerkorrekurmodus’ sollte aus dem kontextbezogenen Menü ausgewählt
werden.

238 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


15.9. KOMPATIBILITÄT MIT FRÜHEREN
POWERFACTORY -RELEASES

Abbildung 15.8.2: Den Fehlerkorrekturmodus aktivieren

Nachdem der Fehlerkorrekurmodus eingeschaltet worden ist, werden jetzt alle eingebrachten Änderun-
gen in der Aufzeichnungs-Ausbaustufe gespeichert. Dies geschieht jedoch nicht automatisch. Vielmehr
werden die Änderungen in der Ausbaustufe gespeichert, die die Aufzeichnung der letzten Änderung
an dem betreffenden Objekt enthält. Für das beschriebene Beispiel erfolgt die Speicherung in der
Ausbaustufe, die zur Variante 1 gehört, in der die Länge von 1 km auf 10 km aktualisiert wurde. Der Wert
„10 km“ wird auf „15 km“ aktualisiert. Wenn der Fehlerkorrekurmodus jetzt durch erneuten Rechtsklick
in das Projektübersichtsfenster abgeschaltet wird, kann der Benutzer in der Gewissheit, dass der Fehler
aus dem Projekt entfernt wurde, mit seiner Arbeit fortfahren.

Es sei angemerkt, dass in dem Fall, in dem während der Variante 2 eine Änderung an der Leitung
vor der Anwendung des Fehlerkorrekurmodus aufgezeichnet worden wäre - nicht unbedingt eine Än-
derung an der Leitungslänge, sondern eine Änderung an einem beliebigen ElmLne-Parameter -, diese
Änderung bei aktivem Fehlerkorrekturmodus dann in der Aufzeichnungs-Ausbaustufe der Variante 2
aufgezeichnet worden wäre. Dies ist deshalb so, weil die Ausbaustufe, die die Aufzeichnung der letzten
Änderung an dem betreffenden Objekt enthielte, tatsächlich die Ausbaustufe in der Variante 2 wäre. In
diesem Fall wäre der Fehler nach wie vor im Projekt vorhanden.

15.9 Kompatibilität mit früheren


PowerFactory -Releases

15.9.1 Allgemeines

Vor PowerFactory v14 dienten „Varianten“ ohne zeitabhängigen Ausbaustufen zur Analyse von Modell-
Alternativen und auch zur Analyse von verschiedenen Betriebsbedingungen. Sie zeichneten Änderun-
gen an einem Modell (das Hinzufügen/Entfernen von Betriebsmitteln, Änderungen an der Topologie
usw.), Änderungen im Betrieb (Schalterstellungen, Stufenschalterpositionen, Generatoreinsatz usw.)
sowie grafische Änderungen auf. Seit der Version 14.0 wurde die Definition von „Varianten ohne zeit-
abhängige Ausbaustufen“ im Interesse einer größeren Flexibilität und Transparenz durch „Varianten mit
zeitabhängigen Ausbaustufen und Betriebsfälle“, kurz „Varianten und Betriebsfälle“ ersetzt.

Wenn ein in einer früheren Version von PowerFactory erstelltes Projekt importiert (und danach aktiviert)
wird, legt der Aktivierungsprozess automatisch eine Kopie dieses Projekts an, benennt das Projekt
um (indem er _v14 oder _v15 an den Projektnamen anhängt) und migriert die Struktur des kopierten
Projekts auf die neue Programmversion.

Der Migrationsprozess legt neue Projektordner an (wie z.B. Ordner für Netzdaten, Berechnungsfälle,
Bibliotheken usw.) und schiebt die entsprechenden Daten in diese Projektordner. Vorhandene Anlagen
und Leitungsstrecken-Elemente werden überdies auf ihre entsprechende Definition in v14 und v15 (d.h.
Schaltanlagen und Zweige) migriert.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 239


KAPITEL 15. NETZ-VARIANTEN UND AUSBAUSTUFEN

Wenn das Projekt Varianten ohne zeitabhängige Ausbaustufen enthält, werden diese nicht automa-
tisch konvertiert. Sie werden nach wie vor definiert und Funktionen in Bezug auf ihre Handhabung
stehen nach wir vor zur Verfügung. Wenn der Benutzer die Vorteile der beiden Konzepte der Varianten
mit zeitabhängigen Ausbaustufen und der Betriebsfälle uneingeschränkt nutzen möchte, müssen die
Varianten ohne zeitabhängige Ausbaustufen manuell konvertiert werden. Die Vorgehensweise wird im
folgenden Abschnitt beschrieben.

15.9.2 Varianten ohne zeitabhängige Ausbaustufen konvertieren

Der Prozess der Konvertierung von Varianten ohne zeitabhängige Ausbaustufen wird mit Bezug auf ein
Beispiel-Projekt beschrieben, das in PowerFactory v14 geöffnet wird und die in Abb. 15.9.1 gezeigte
Struktur hat. Das Projekt enthält drei Netze „Grid 110 kV“, „Grid 220 kV“ und „Grid 33 kV“. Jedes
Netz enthält eine Variante ohne zeitabhängige Ausbaustufen, die Variante „2010 Base Case“, mit drei
Varianten ohne zeitabhängige Ausbaustufen „2010 MAX“, „2010 MIN“ und „2011 Base Case“. Die
Variante „2011 Base Case“ enthält wiederum zwei Varianten ohne zeitabhängige Ausbaustufen, „2011
MAX“ und „2011 MIN“. Die Berechnungsfälle sind so konfiguriert, dass der Berechnungsfall „2011 MAX“
und die Variante ohne zeitabhängige Ausbaustufen „2011 MAX“ aktiv sind.

Abbildung 15.9.1: Beispiel-Projekt - Struktur der Varianten ohne zeitabhängige Ausbaustufen

So konvertieren Sie die Varianten ohne zeitabhängige Ausbaustufen in Varianten mit zeitabhängigen
Ausbaustufen /Betriebsfälle:

1. Aktivieren Sie den Berechnungsfall, der die Basisnetze verwendet (in diesem Beispiel „Base Case
2009“), so dass keine Variante ohne zeitabhängige Ausbaustufen aktiv ist.
2. Legen Sie im Ordner Netzdaten einen Ordner Varianten an, indem Sie das Fenster des Da-
tenmanagers öffnen. Wählen Sie aus dem linken Fensterbereich den Ordner Netzdaten (dieser
befindet sich im Ordner Netzmodell), führen Sie einen Rechtsklick durch und wählen Sie Neu

240 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


15.9. KOMPATIBILITÄT MIT FRÜHEREN
POWERFACTORY -RELEASES
→ Projektordner. Geben Sie in dem sich öffnenden Dialogfenster einen Namen (zum Beispiel
„Varianten“) ein und wählen Sie „Varianten“ als Ordnertyp. Bestätigen Sie mit OK.
3. Definieren Sie eine Variante mit zeitabhängigen Ausbaustufen im Ordner ’Varianten’. Wählen
Sie aus dem Fenster des Datenmanagers den Ordner ’Varianten’, führen Sie einen Rechtsklick
durch und wählen Sie Neu → Variante. Geben Sie in dem sich öffnenden Dialogfenster einen
Namen (z.B. „2010“) ein. Bestätigen Sie mit OK und wählen Sie Ja, um die neue Variante mit
zeitabhängigen Ausbaustufen zu aktivieren.
4. Der Ausbaustufen-Dialog wird angezeigt. Geben Sie einen Namen ein und setzen Sie die Akti-
vierungszeit entsprechend (in diesem Fall wird sie auf den 01.01.2010 gesetzt). Bestätigen Sie
mit OK und wählen Sie Ja, um die Ausbaustufe als Aufzeichnungs-Ausbaustufe zu setzen. Nach
diesem Schritt sollte die Variante mit zeitabhängigen Ausbaustufen aktiv und die Ausbaustufe
aufzeichnend sein.
5. Wählen Sie aus dem Datenmanager einen Berechnungsfall aus, der Varianten ohne zeitabhän-
gige Ausbaustufen verwendet (er sollte nicht aktiv sein), führen Sie einen Rechtsklick durch und
wählen Sie Projektänderung reduzieren. Dieser Schritt kopiert sowohl die Netzdaten als auch die
Betriebsdaten von den Varianten ohne zeitabhängige Ausbaustufen, die von dem Berechnungsfall
verwendet werden, in die Aufzeichnungs-Ausbaustufe und löscht die Varianten ohne zeitabhän-
gige Ausbaustufen (um Betriebsdaten in einen Betriebsfall zu kopieren, muss in diesem Schritt
ein Betriebsfall aktiv sein). In diesem Beispiel wird die Variante ohne zeitabhängige Ausbaustufen
„2010 Base Case“ reduziert, gefolgt von der Variante ohne zeitabhängige Ausbaustufen „2011
Base Case“ - dies ist deshalb so, weil der komplette Variantenzweig, der alle Varianten ohne zeit-
abhängige Ausbaustufen zwischen der ausgewählten Stufe und dem Zielordner enthält, reduziert
wird. Abb. 15.9.2 zeigt das Ergebnis der Reduzierung der Varianten ohne zeitabhängige Aus-
baustufen, des „2010 Base Case“ und des „2011 Base Case“, auf Varianten mit zeitabhängigen
Ausbaustufen.

Abbildung 15.9.2: Funktion ’Projektänderung reduzieren’, ausgeführt für den ’2011 Base Case’

6. Nachdem die Varianten ohne zeitabhängige Ausbaustufen, der „2010 Base Case“ und der „2011
Base Case“, (mit Änderungen an den Netzdaten) in Varianten mit zeitabhängigen Ausbaustufen
und die Varianten ohne zeitabhängige Ausbaustufen „2010 MAX“, „2010 MIN“, „2011 MAX“ und
„2011 MIN“ (mit Änderungen an den Betriebsdaten) in Betriebsfälle konvertiert wurden, werden
die Varianten mit zeitabhängigen Ausbaustufen und die Betriebsfälle Berechnungsfällen zugewie-
sen. Abb. 15.9.3 zeigt die resultierende Projektstruktur für dieses Beispiel, in dem alle Varianten
ohne zeitabhängige Ausbaustufen in Varianten mit zeitabhängigen Ausbaustufen und Betriebsfälle
konvertiert wurden.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 241


KAPITEL 15. NETZ-VARIANTEN UND AUSBAUSTUFEN

Abbildung 15.9.3: Resultierende Projektstruktur

242 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


Kapitel 16

Parameter-Charakteristiken,
Lastzustände und Tarife

16.1 Einführung

In diesem Kapitel wird ausführlich beschrieben, wie Charakteristiken, Lastzustände, Lastverteilungs-


Zustände und Tarife definiert und verwendet werden.

16.2 Parameter-Charakteristiken

Allgemeiner Hintergrund

In PowerFactory kann jedem Parameter ein Wertebereich zugeordnet werden (der als Charakteristik
bezeichnet wird), welcher dann nach Datum und Uhrzeit oder nach einem benutzerdefinierten Trigger
gewählt werden kann. Der Wertebereich kann die Form eines eindimensionalen Vektors oder einer
zweidimensionalen Matrix annehmen, wobei zum Beispiel:

• die Last je nach Minute, Tag, Jahreszeit oder Jahr des Berechnungsfalls variiert.
• der Betriebspunkt der Generatoren in Abhängigkeit von der Berechnung, die durchgeführt wird,
variiert.
• sich die Bemessungsfaktoren von Transformatoren und die Belastbarkeit von Leitungen sowie die
maximale Abgabeleistung der Generatoren usw. mit der Umgebungstemperatur ändern können.
• sich die Windparkleistung mit der Windgeschwindigkeit und die Solarparkleistung mit der Son-
neneinstrahlung ändert.

Eine Charakteristik kann einem einzelnen Parameter oder aber mehreren Parametern zugewiesen
werden. Neue Charakteristiken werden in der Regel entweder definiert in:

• dem Ordner Charakteristiken der Betriebsdaten-Bibliothek.


• dem globalen Ordner Charakteristiken in der Datenbank → Bibliothek.

Berechnungen, die Charakteristiken verwenden, werden als „Parameterstudien“ bezeichnet.

Skalen und Trigger

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 243


KAPITEL 16. PARAMETER-CHARAKTERISTIKEN,
LASTZUSTÄNDE UND TARIFE

Der Wert der Charakteristik wird von dem Wert der Skala definiert. Neue Skalen werden üblicherweise
im Ordner Skalierung in der Betriebsdaten-Bibliothek definiert.

Die Erzeugung einer Skala erfordert ein Mittel, mit dem sich die Skala einstellen und der Parameter
dabei auf den entsprechenden Wert setzen lässt. Dieses Mittel wird als Trigger (SetTrigger, , ) be-
zeichnet. Nachdem eine neue Skala definiert worden ist, wird im Ordner für den aktiven Berechnungsfall
automatisch ein Trigger erzeugt (siehe auch Kapitel 11, Abschnitt 11.13: Trigger). Wenn ein Trigger
bearbeitet und ein „aktueller“ Wert gesetzt wird, wird die Skala eingestellt und der Parameterwert wird
geändert. Wird ein anderer Berechnungsfall aktiviert oder ein neuer Berechnungsfall angelegt und ein
Lastfluss ausgeführt, werden alle relevanten Trigger in den Berechnungsfall-Ordner kopiert. Sie stehen
dann zur Verwendung in dem neuen Berechnungsfall zur Verfügung. Trigger für Charakteristiken können
jederzeit im Datenmanager im Verzeichnis Bibliothek → Betriebsdaten-Bibliothek → Charakteristiken→
Skalierung oder zu dem Zeitpunkt, zu dem die Charakteristik erstellt wird, erzeugt werden. Trigger für
Charakteristiken können im Allgemeinen aufgerufen werden über:

• das Symbol ’Datum/Uhrzeit im Berechnungsfall’ ( ).

• das Symbol ’Trigger im Berechnungsfall’ ( ).

Abb. 16.2.1 zeigt eine Anwendung von Skalen und Triggern, bei der die Berechnungszeit verwendet
wird, um die Leistung einer Last nach der Tageszeit zu setzen.

Abbildung 16.2.1: Darstellung von Skalen und Triggern

Verfügbare Charakteristiken

Tabelle 16.2.1 zeigt eine Übersicht der in PowerFactory vorhandenen Parameter-Charakteristiken. Hin-
weis: Klicken Sie auf ’Beschreibung’ der Charakteristik, um über den Link zu dem entsprechenden
Abschnitt zu gelangen.

244 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


16.2. PARAMETER-CHARAKTERISTIKEN

Charakteristik Beschreibung der Anwendung


16.2.1: Zeitcharakteri- Parameter müssen auf der Grundlage des
stiken Tages, der Woche oder des Monats, die un-
ter ’Berechnungszeit’ festgelegt wurden, ge-
ändert werden. Parameterzustände können
zwischen eingegebenen Werten interpoliert
werden.
16.2.2: Zusammenge- Parameter müssen entsprechend der sai-
setzte Zeitcharakteri- sonalen Schwankung und dem Tag, der Wo-
stiken che und dem Monat, die unter ’Berechnungs-
zeit’ festgelegt wurden, geändert werden.
16.2.3: Skalare Cha- Parameter müssen mittels eines skalaren
rakteristiken Werts manuell geändert werden.
16.2.4: Vektor- Zustände von diskreten Parametern müssen
Charakteristiken auswählbar sein.
mit diskreten Skalen
16.2.4: Vektor- Parameterzustände können zwischen einge-
Charakteristiken gebenen Werten interpoliert werden.
mit kontinuierlichen
Skalen
16.2.4: Vektor- Parameter müssen mit ’Frequenz’ geändert
Charakteristiken werden.
mit Frequenz-Skalen
16.2.4: Vektor- Parameter müssen auf der Grundlage einer
Charakteristiken benutzerdefinierten Skala geändert werden,
mit Zeit-Skalen die auf die Berechnungszeit verweist.
16.2.5: Parameterzustände basieren auf zwei Va-
Matrixparameter- riablen und können zwischen eingegebenen
Charakteristiken Werten interpoliert werden.
16.2.6: Parameter- Parameterzustände und der Trigger (optional)
Charakteristiken aus müssen aus einer Datei gelesen werden.
Dateien
16.2.7: Charakteristik- Referenz-Verknüpfung zwischen einem Para-
Referenzen meter und einer Charakteristik

Tabelle 16.2.1: Übersicht über die Parameter-Charakteristiken

Verwendung

Mit Ausnahme der skalaren Charakteristik kann das Feld „Verwendung“ im unteren Teil des Dialogs
’Charakteristik’ verwendet werden, um anzugeben, wie „Werte“ auf den Parameter angewendet werden,
zu dem die Charakteristik gehört:

• ’Relativ in %’ multipliziert den Parameter mit dem Prozentwert.


• ’Relativ’ multipliziert den Parameter mit dem Wert.
• ’Absolut’ ersetzt den aktuellen Parameter durch den eingegebenen absoluten Wert.

Charakteristik-Kurven

Für kontinuierliche Charakteristiken stehen verschiedene Näherungsverfahren zur Verfügung, um aus-


gehend von den eingegebenen Werten zu interpolieren und zu extrapolieren.

• Konstant: Hält den Y-Wert zwischen X-Werten.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 245


KAPITEL 16. PARAMETER-CHARAKTERISTIKEN,
LASTZUSTÄNDE UND TARIFE

• Linear: Wendet eine lineare Interpolation an.


• Polynom: Wendet eine Polynomfunktion mit einem benutzerdefinierten Grad an.

• Spline: Wendet eine Spline-Funktion an.


• Hermite: Wendet eine hermitesche Interpolation an.

Die Näherungskurve wird auf der Diagrammseite des Dialogs ’Charakteristik’ dargestellt. Der interpo-
lierte Y-Wert kann in Abhängigkeit von den eingegebenen Daten und der angewendeten Näherungs-
funktion erheblich schwanken.

Abb. 16.2.2 verdeutlicht den Unterschied zwischen Interpolationsmethoden bei einer Beispiel-Charakteristik
mit einer kontinuierlichen Skala (die auf der horizontalen Achse von -20 bis +45 gezeigt ist). Bei einem
Trigger-Wert von 25 beispielsweise erzielt man durch lineare Interpolation einen Ausgabewert von 60,
wohingegen man durch konstante Interpolation einen Ausgabewert von 40 erzielt.

Abbildung 16.2.2: Angenäherte Charakteristiken

Es sei angemerkt, dass für diskrete Charakteristiken keine Näherungsverfahren verfügbar sind.

Eine Charakteristik erstellen

Um eine Charakteristik zu erstellen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Para-
meter (z.B. ’Wirkleistung’). Führen Sie dann erneut einen Rechtsklick aus, wählen Sie ’Neue Charakteri-
stik’ (oder bearbeiten Sie zuvor erstellte Charakteristiken) und erzeugen Sie die gewünschte Charakteri-
stik. Einzelheiten über die Vorgehensweise zum Erstellen der verschiedenen Arten von Charakteristiken
finden Sie in den folgenden Unterabschnitten, die auch eine Beispiel-Anwendung von Charakteristiken
beinhalten.

246 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


16.2. PARAMETER-CHARAKTERISTIKEN

16.2.1 Zeit-Charakteristiken

Allgemeine Hintergrundinformationen über Charakteristiken und ihre Eigenschaften finden Sie im Ab-
schnitt 16.2. Die Zeitcharakteristik bestimmt den Wert des Parameters entsprechend der Berechnungs-
zeit (SetTime). Die Zeitcharakteristik (ChaTime) verwendet einen intern definierten Wiederholungszeit-
raum, mit dem sich eine periodisch wiederkehrende Charakteristik ohne großen Aufwand definieren
lässt. Der Benutzer wählt einfach eine Wiederholung aus und gibt die entsprechenden Werte ein. Zur
Verfügung stehen folgende Wiederholungswerte:

• Täglich

• Wöchentlich
• Monatlich
• Jährlich
• Keiner

Es gibt zwei Optionen, um die in einer Zeitcharakteristik verwendete Datenquelle mit Werten zu definie-
ren, Tabelle und Datei. Die Tabellen-Daten werden PowerFactory -intern gespeichert. Die Datei-Daten
werden PowerFactory -extern in einer Comma-Separated-Values-(*.csv-)Datei, bei der die Werte durch
Kommas getrennt sind, oder in einer benutzerdefinierten Textdatei gespeichert.

Zeitcharakteristik mit Hilfe einer internen Tabelle definieren

So definieren Sie eine Projekt-Zeitcharakteristik für einen Parameter mit Hilfe einer Tabelle:

• Klicken Sie im Bearbeitungsdialog des Ziel-Netzelements mit der rechten Maustaste auf den
gewünschten Parameter.
• Wählen Sie Projekt-Charakteristik einfügen → Zeitcharakteristik . . .
• Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Objekt .
• Der Bearbeitungsdialog der Zeitcharakteristik wird angezeigt. Geben Sie den Parameternamen
an und wählen Sie als ’Datenquelle’ Tabelle.

• Wählen Sie die gewünschte ’Wiederholung’ und die ’Auflösung’.


• Definieren Sie die ’Verwendung’ und die ’Näherung’ und geben Sie die Werte für die Charakteristik
in die Tabelle ein.
• Bestätigen Sie mit OK.

Zeitcharakteristik mit Hilfe einer externen Datei definieren

So definieren Sie eine Projekt-Zeitcharakteristik für einen Parameter mit Hilfe einer externen Datei:

• Klicken Sie im Bearbeitungsdialog des Ziel-Netzelements mit der rechten Maustaste auf den
gewünschten Parameter.

• Wählen Sie Projekt-Charakteristik einfügen → Zeitcharakteristik . . .


• Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Objekt .
• Der Bearbeitungsdialog der Zeitcharakteristik wird angezeigt. Geben Sie den Parameternamen
an und wählen Sie als ’Datenquelle’ Datei.

• Wählen Sie den gewünschten ’Dateinamen’ und das gewünschte ’Dateiformat’.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 247


KAPITEL 16. PARAMETER-CHARAKTERISTIKEN,
LASTZUSTÄNDE UND TARIFE

• Geben Sie die Dateikonfiguration einschließlich der ’Einheit’ der Zeit oder des Formats ’Zeit-
stempel vorhanden’, der ’Zeitspalte’ und der ’Datenspalte’ sowie des ’Spaltentrenners’ und des
’Dezimalpunkttrenners’ an.
• Geben Sie die ’Verwendung’ und die ’Näherung’ an.
• Bestätigen Sie mit OK.

Diskrete Zeitcharakteristiken

Die diskrete Zeitcharakteristik (ChaDisctime) wird für die Abwärtskompatibilität mit früheren Versionen
von PowerFactory bereitgestellt. Die diskrete Zeitcharakteristik unterliegt größeren Einschränkungen
als die Zeitcharakteristik und ist seit der PowerFactory -Version 15.1 nur eingeschränkt verwendbar.
Ähnlich der Zeitcharakteristik verwendet die diskrete Zeitcharakteristik eine intern definierte Reihe von
Zeit-Skalen, mit denen sich diese Charakteristik mühelos erstellen lässt. Der Benutzer wählt einfach
eine Skala aus (z.B. Wochentag) und gibt die entsprechenden Werte ein.

16.2.2 Zusammengesetzte Zeitcharakteristiken

Allgemeine Hintergrundinformationen über Charakteristiken und ihre Eigenschaften finden Sie im Ab-
schnitt 16.2.

Die zusammengesetzte Zeitcharakteristik dient zur Auswahl einer Zeitcharakteristik (ChaTime), die ein-
zelnen Tagen oder Tagesgruppen und einer jeden Jahreszeit entspricht. Mittels der zusammengesetz-
ten Zeitcharakteristik kann auch eine Zeitcharakteristik für bestimmte Feiertage ausgewählt werden.

So definieren Sie eine zusammengesetzte Projekt-Zeitcharakteristik für einen Parameter:

• Klicken Sie im Bearbeitungsdialog des Ziel-Netzelements mit der rechten Maustaste auf den
gewünschten Parameter.
• Wählen Sie Projekt-Charakteristik einfügen → Zusammengesetzte Zeitcharakteristik. . .
• Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Objekt .
• Der Bearbeitungsdialog der zusammengesetzten Zeitcharakteristik wird angezeigt.
• Rufen Sie die Seite ’Jahreszeiten’ auf und definieren Sie eine oder mehrere Jahreszeiten mit
’Beschreibung’, ’Erster Tag’, ’Erster Monat’, ’Letzter Tag’ und ’Letzter Monat’. Beachten Sie, dass
sich Jahreszeiten nicht überschneiden dürfen.
• Rufen Sie die Seite ’Tageszuordnung’ auf und definieren Sie die Gruppenzugehörigkeit für jeden
Tag und jeden Feiertag.
• Rufen Sie die Seite ’Feiertage’ auf und definieren Sie einen oder mehrere Feiertage mit ’Beschrei-
bung’, ’Tag’, ’Monat’, falls er ’jährlich’ vorkommt, oder wählen Sie ein ’Jahr’ für den Feiertag.
• Rufen Sie die Seite ’Allgemein’ auf, klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie ’Ele-
ment/Typ auswählen . . . ’ oder doppelklicken Sie auf die entsprechende Zelle und wählen oder
erzeugen Sie eine Zeitcharakteristik für jede Tagesgruppe, jeden Feiertag und jede Jahreszeit.
• Bestätigen Sie mit OK.

Jahreszuwachscharakteristik

Zusätzlich zur Variante der saisonalen Charakteristik kann auch eine Jahreszuwachscharakteristik de-
finiert werden. Eine Jahreszuwachscharakteristik wird mittels einer Zeitcharakteristik (ChaTime) mit
einem Wiederholungswert ’Keine’ für die angegebenen Jahre definiert.

Hinweis: Alle Tages- und Jahrescharakteristiken müssen relativ sein. Charakteristiken mit absoluten
Werten sind nicht zulässig.

248 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


16.2. PARAMETER-CHARAKTERISTIKEN

16.2.3 Skalare Charakteristiken

Allgemeine Hintergrundinformationen über Charakteristiken und ihre Eigenschaften finden Sie im Ab-
schnitt 16.2.

Skalare Charakteristiken werden verwendet, wenn ein Parameter entsprechend einer mathematischen
Beziehung mit Bezug auf einen Skalenwert „x“ variieren soll. Zum Beispiel kann eine Parameter-
Charakteristik einen Skalar und Trigger (TriVal) mit einer Einheit ’Temperatur’ referenzieren. Wenn
die Temperatur dann beispielsweise auf 15 Grad gesetzt wird, wird der Parameter, auf den diese
Charakteristik angewendet wird, folglich mit 2 · 15 + 3 = 33 multipliziert.

So definieren Sie eine skalare Projekt-Charakteristik für einen Parameter:

• Klicken Sie im Bearbeitungsdialog des Ziel-Netzelements mit der rechten Maustaste auf den
gewünschten Parameter (z.B. ’Wirkleistung’).
• Wählen Sie Projekt-Charakteristik einfügen → Skalarer Wert . . .
• Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Objekt . Der Bearbeitungsdialog wird angezeigt. Klicken
Sie auf ’Auswählen’ aus dem Dropdown-Menü neben ’Skala’, wählen Sie eine vorhandene Skala
aus und bestätigen Sie mit OK oder erzeugen Sie eine neue Skala:
– Klicken Sie auf die Schaltfläche ’Neues Objekt’, um einen Skalar und Trigger (TriVal) zu
erzeugen, und legen Sie die gewünschten Einheiten der Skala fest. Der zugehörige Trigger
wird im aktuellen Berechnungsfall automatisch erzeugt.
– Bestätigen Sie mit OK.
• Definieren Sie die ’Verwendung’ und geben Sie Parameter für ’A’ und ’b’ ein.
• Bestätigen Sie mit OK.

16.2.4 Vektor-Charakteristiken

Vektor-Charakteristiken können mit Bezug auf diskrete Skalen, kontinuierliche Skalen, Frequenzskalen
und Zeit-Skalen definiert werden.

Vektor-Charakteristiken mit diskreten Skalen (TriDisc)

Allgemeine Hintergrundinformationen über Charakteristiken und ihre Eigenschaften finden Sie im Ab-
schnitt 16.2.

Eine Charakteristik für diskrete Parameter wird verwendet, um den Wert eines Parameters entspre-
chend diskreter Fälle, die von dem Trigger einer diskreten Skala gesetzt werden, zu setzen. Eine
diskrete Skala ist eine Liste mit Fällen, von denen jeder anhand einer kurzen Textbeschreibung definiert
wird. Der aktuelle Wert wird entsprechend dem Fall, der gerade aktiv ist, im Dialog ’Charakteristik’ in rot
angezeigt.

So definieren Sie eine neue Projekt-Charakteristik für diskrete Parameter:

• Klicken Sie im Bearbeitungsdialog des Ziel-Netzelements mit der rechten Maustaste auf den
gewünschten Parameter.
• Wählen Sie Projekt-Charakteristik einfügen → Eindimensional - Vektor. . .
• Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Objekt .
• Der Bearbeitungsdialog der eindimensionalen Vektor-Charakteristik (der generischen Klasse für
eindimensionale Charakteristiken) wird angezeigt. Klicken Sie auf ’Auswählen’ aus dem Dropdown-
Menü neben ’Skala’, wählen Sie eine vorhandene Skala aus und bestätigen Sie mit OK oder
erzeugen Sie eine neue Skala:

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 249


KAPITEL 16. PARAMETER-CHARAKTERISTIKEN,
LASTZUSTÄNDE UND TARIFE

– Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Objekt und wählen Sie Diskrete Skala und Trigger
(TriDisc) aus.
– Geben Sie den Namen der Skalenfälle (einen Fall pro Zeile) ein.
– Bestätigen Sie zweimal mit OK.
• Definieren Sie die ’Verwendung’ und geben Sie die Werte für die Charakteristik ein.
• Bestätigen Sie mit OK.

Auf der Diagrammseite für die diskrete Charakteristik werden die vorhandenen Fälle in einem Säulen-
diagramm dargestellt. Die Säule des gerade aktiven Falls (der vom Trigger gesetzt wird) wird in schwarz
dargestellt.

Vektor-Charakteristiken mit kontinuierlichen Skalen (TriCont)

Allgemeine Hintergrundinformationen über Charakteristiken und ihre Eigenschaften finden Sie im Ab-
schnitt 16.2.

Eine Charakteristik für kontinuierliche Parameter wird verwendet, um den Wert eines Parameters („Y“-
Werte) entsprechend den in der kontinuierlichen Skala gesetzten „X“-Werten zu setzen.

So definieren Sie eine neue Projekt-Charakteristik für kontinuierliche Parameter:

• Klicken Sie im Bearbeitungsdialog des Ziel-Netzelements mit der rechten Maustaste auf den
gewünschten Parameter.
• Wählen Sie Projekt-Charakteristik einfügen → Eindimensional - Vektor. . .

• Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Objekt .


• Der Bearbeitungsdialog der eindimensionalen Vektor-Charakteristik (der generischen Klasse für
eindimensionale Charakteristiken) wird angezeigt. Klicken Sie auf ’Auswählen’ aus dem Dropdown-
Menü neben ’Skala’, wählen Sie eine vorhandene Skala aus und bestätigen Sie mit OK oder
erzeugen Sie eine neue Skala:

– Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Objekt und wählen Sie Kontinuierliche Skala und
Trigger (TriCont) aus.
– Geben Sie die Einheit der „X“-Werte ein.
– Hängen Sie die erforderliche Anzahl von Zeilen an (klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf die erste Zeile der Tabelle der Skala und wählen Sie n Zeilen anhängen) und geben Sie
die „X“-Werte ein.
– Bestätigen Sie mit OK.
• Geben Sie die ’Verwendung’ an, geben Sie die „Y“-Werte für die Charakteristik ein und definieren
Sie die ’Näherungs’-Funktion.

• Bestätigen Sie mit OK.

Vektor-Charakteristiken mit Frequenz-Skalen (TriFreq)

Allgemeine Hintergrundinformationen über Charakteristiken und ihre Eigenschaften finden Sie im Ab-
schnitt 16.2.

Ein Frequenzgang ist eine kontinuierliche Charakteristik, deren Skala mit Frequenzwerten in Hz defi-
niert wird. Die Vorgehensweise bei der Definition ist ähnlich der Vorgehensweise bei kontinuierlichen
Charakteristiken, jedoch wird die Frequenz-Skala (TriFreq) ausgewählt.

Vektor-Charakteristiken mit Zeit-Skalen (TriTime)

250 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


16.2. PARAMETER-CHARAKTERISTIKEN

Allgemeine Hintergrundinformationen über Charakteristiken und ihre Eigenschaften finden Sie im Ab-
schnitt 16.2.

Zeitparameter-Charakteristiken sind kontinuierliche Charakteristiken, die Zeit-Skalen verwenden. Eine


Zeit-Skala ist eine spezielle Art einer kontinuierlichen Skala, die den globalen Zeittrigger des aktiven
Berechnungsfalls verwendet. Die Einheit des Zeittriggers ist immer eine Zeiteinheit, die jedoch von Se-
kunden bis hin zu Jahren reichen kann. Das bedeutet, dass eine Änderung der Zeiteinheit von Minuten
in Stunden beispielsweise die Skala um das Sechzigfache streckt. Die Einheiten ’s’, ’m’ und ’h’ stehen
für eine Sekunde, Minute bzw. Stunde der normalen Tageszeit. Eine Zeit-Skala kann beispielsweise
verwendet werden, um vier abstandsgleiche Stunden in einem Jahr (1095, 3285, 5475 und 7665)
einzugeben.

Die Vorgehensweise bei der Definition ist ähnlich der Vorgehensweise bei kontinuierlichen Charakteri-
stiken, jedoch wird die Zeit-Skala (TriTime) ausgewählt.

16.2.5 Matrixparameter-Charakteristiken

Allgemeine Hintergrundinformationen über Charakteristiken und ihre Eigenschaften finden Sie im Ab-
schnitt 16.2.

Bei der Definition einer Matrixparameter-Charakteristik müssen zwei Skalen definiert werden. Die erste
Skala, die Skala für Spalten, muss eine diskrete Skala sein. Die Skala für Zeilen kann eine diskrete
oder eine kontinuierliche Skala sein.

So definieren Sie eine neue Projekt-Charakteristik für Matrixparameter:

• Klicken Sie im Bearbeitungsdialog des Ziel-Netzelements mit der rechten Maustaste auf den
gewünschten Parameter.
• Wählen Sie Projekt-Charakteristik einfügen → Zweidimensional - Matrix. . .
• Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Objekt .
• Der Bearbeitungsdialog der Matrix-Charakteristik wird angezeigt. Klicken Sie auf ’Auswählen’ aus
dem Dropdown-Menü neben ’Skala’, wählen Sie eine vorhandene Skala aus und bestätigen Sie
mit OK oder erzeugen Sie eine neue Skala: Skalen können entsprechend der in den vorherge-
henden Abschnitten beschriebenen Vorgehensweise definiert werden.

Ein Spaltenrechner kann verwendet werden, um die Spaltenwerte in Abhängigkeit von anderen Spalten
zu berechnen. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Berechne. . . . Sobald die Werte eingegeben
und die Trigger gesetzt worden sind, zeigt das Feld ’Aktueller Wert’ den von der Charakteristik zu
verwendenden Wert an.

16.2.6 Parameter-Charakteristiken aus Dateien

Allgemeine Hintergrundinformationen über Charakteristiken und ihre Eigenschaften finden Sie im Ab-
schnitt 16.2.

Wenn in einer externen Datei wie beispielsweise einer Excel-Datei oder in einer Datei, in der die
Zeichen durch Leerzeichen oder Tabulatoren getrennt sind, eine Reihe von Daten zur Verfügung steht,
können diese Daten bei Verwendung von „Parameter-Charakteristik aus Datei“ (ChaVecfile-Objekt) als
Charakteristik verwendet werden. Die Skalenspalte für diese Daten muss sich in der Spalte 1 der
externen Datei befinden.

So definieren Sie eine neue Parameter-Charakteristik aus einer Datei:

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 251


KAPITEL 16. PARAMETER-CHARAKTERISTIKEN,
LASTZUSTÄNDE UND TARIFE

• Klicken Sie im Bearbeitungsdialog des Ziel-Netzelements mit der rechten Maustaste auf den
gewünschten Parameter.
• Wählen Sie Neue Charakteristik → Charakteristik aus Datei. . .

• Füllen Sie die Eingabedatenfelder aus, wobei dieser Schritt Folgendes beinhaltet:
– Definieren Sie eine Skala und einen Trigger (oder wählen Sie eine Skala und einen Trigger
aus). Skalen können entsprechend der in den vorhergehenden Abschnitten beschriebenen
Vorgehensweise definiert werden.
– Die ’Spalte’ sollte generell auf den Standardwert ’1’ gesetzt werden. Das Feld wird für spezi-
elle Zwecke verwendet.
– Setzen Sie die Felder ’Faktor A’ und ’Faktor B’ so, dass die Eingabedaten angepasst oder
konvertiert werden. Die in der Spalte 2 der externen Datei enthaltenen Daten werden um den
Faktor 𝑦 = 𝑎𝑥 + 𝑏 angepasst, wobei „x“ die Daten in der externen Datei und „y“ die in die
Charakteristik geladenen Daten bezeichnet.
– Legen Sie die ’Verwendung’ und die ’Näherung’ fest.
– Sobald die Dateiverknüpfung gesetzt worden ist, können die Daten durch Anklicken der
Schaltfläche ’Aktualisieren’ aus der externen Datei in die Charakteristik geladen werden.

16.2.7 Charakteristik-Referenzen

Wenn eine Charakteristik für einen Parameter eines Objekts definiert wird, erzeugt PowerFactory auto-
matisch eine Charakteristik-Referenz (ChaRef -Objekt). Die Charakteristik-Referenz wird mit dem Ob-
jekt in der Datenbank von PowerFactory gespeichert. Die Charakteristik-Referenz hat für den Parameter
die Funktion eines Zeigers auf die Charakteristik. Die Charakteristik-Referenz enthält die folgenden
Parameter:

Parameter Der Name des Objekt-Parameters, welcher der Charakteristik zugewiesen ist. Dieses Feld
kann vom Benutzer nicht geändert werden.
Charakteristik Die Charakteristik, die auf den Parameter angewendet werden soll.

Inaktiv Ein Kontrollkästchen, das zur Deaktivierung einer Charakteristik-Referenz verwendet werden
kann.

Da die Charakteristik für einzelne Objekte mittels des Objektfilters und der Option Inaktiv deaktiviert
werden kann, können die Daten mit Hilfe von Charakteristiken recht flexibel bearbeitet werden.

16.2.8 Dialog ’Charakteristiken bearbeiten’

Sobald ein Parameter über eine definierte Charakteristik verfügt, wird eine Option Charakteristik(en)
bearbeiten im kontextbezogenen Menü des Parameters sichtbar. Wählen Sie den Parameter aus und
klicken Sie mit der rechten Maustaste auf → Charakteristik(en) bearbeiten. Nach erfolgter Auswahl
öffnet sich der Dialog Charakteristiken bearbeiten, in dem alle Charakteristiken aufgeführt sind, auf
die der Parameter verweist. Im Dialog Charakteristiken bearbeiten wird die Charakteristik grafisch
dargestellt und in diesem Dialog können Charakteristiken eingefügt, angehängt und gelöscht werden.
Der Dialog Charakteristiken bearbeiten ermöglicht auch das Ändern von einzelnen Werten und Triggern
der Charakteristiken sowie die Aktivierung und Deaktivierung von Charakteristiken.

Hinweis: Standardmäßig wird dem Parameter der Wert der ersten aktiven Charakteristik zugewiesen.

252 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


16.2. PARAMETER-CHARAKTERISTIKEN

16.2.9 Browser im ’Skalen’-Modus

Im Datenbank-Browser steht ein spezieller Anzeigemodus zur Verfügung, in dem die Charakteristiken
für ganze Objektklassen geprüft und bearbeitet werden können. Dieser ’Skalen’-Modus muss in den
Benutzereinstellungen auf der Seite ’Funktionen’ aktiviert werden. Ein Beispiel eines Browsers, der die
Seite ’Skalen’ anzeigt, ist in Abb. 16.2.3 gezeigt (man beachte, dass sich der Browser im ’detaillierten’
Modus befinden muss, damit diese Registerkarten angezeigt werden).

Abbildung 16.2.3: Browser im ’Skalen’-Modus

Im ’Skalen’-Modus zeigt der Browser alle für die angezeigten Objekte definierten Charakteristiken sowie
den von der jeweiligen Charakteristik bestimmten ursprünglichen und aktuellen Wert an. In dem Beispiel
werden verschiedene Skalen angewendet, um die Wirkleistung von 100 MW auf den ’aktuellen Wert’
zu ändern. Die aktuellen Werte werden in allen Berechnungen verwendet.

Mit dem ’Skalen’-Modus des Browsers können nicht nur alle definierten Charakteristiken schnell geprüft
werden, sondern er kann auch hilfreich sein, wenn man neue Charakteristiken für ein einzelnes oder für
mehrere Elemente definiert, indem man die entsprechenden Felder markiert und die rechte Maustaste
drückt.

Die Registerkarte ’Skalen’ des Browsers zeigt die Spalte ’Charakteristik’ nur an, wenn mindestens
eines der Objekte eine für einen Parameter definierte Charakteristik aufweist. Eine Charakteristik für
ein Objekt muss also vor der Verwendung des Browsers definiert werden, wenn der Benutzer mehreren
anderen Objekten Charakteristiken für denselben Parameter zuweisen möchte. Um beispielsweise für
alle Lasten eine Projekt-Lastcharakteristik „Hoch/Niedrig“ zu definieren, müssen die folgenden Schritte
durchgeführt werden:

• Erstellen Sie im Netzordner eine diskrete Skala.


• Erstellen Sie mit Hilfe dieser Skala eine Vektor-Charakteristik im Netzordner.
• Bearbeiten Sie eine der Lasten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Feld ’Wirkleistung’,
und weisen Sie dem entsprechenden Parameter die Vektor-Charakteristik zu.
• Öffnen Sie einen Browser mit allen Lasten, aktivieren Sie den ’detaillierten’ Modus und rufen Sie
die Registerkarte ’Skalen’ auf.
• Markieren Sie die Charakteristik-Spalte (Rechtsklick → Ganze Spalte markieren) und klicken Sie
dann mit der rechten Maustaste auf die markierte Spalte.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 253


KAPITEL 16. PARAMETER-CHARAKTERISTIKEN,
LASTZUSTÄNDE UND TARIFE

• Über die Option Projekt-Charakteristik auswählen. . . können sie die Vektor-Charakteristik aus-
wählen.

16.2.10 Beispiel-Anwendung von Charakteristiken

Betrachten wir das folgende Beispiel, in dem der Betriebspunkt eines Generators vom Benutzer ganz
einfach auf vordefinierte Werte innerhalb der Leistungsgrenzen der Maschine geändert werden soll.

Zuerst wird die Wirkleistung des Synchrongenerators auf die maximale Leistung von 150 MW gesetzt.
Dann wird dem Parameter Wirkleistung eine Vektor-Charakteristik hinzugefügt. Eine neue Projekt-
Vektor-Charakteristik erzeugen Sie, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Parameter Wirklei-
stung (pgini) klicken und Zusammengesetzte Zeitcharakteristik einfügen → Eindimensional - Vektor. . .
wählen. Klicken Sie auf das Symbol Neues Objekt und definieren Sie eine Charakteristik mit der
Bezeichnung „Wirkleistung“ im Dialog ChaVec.

Eine neue diskrete Skala ist erforderlich. Um die Skala zu erzeugen, klicken Sie auf den Pfeil neben
Skala und wählen Sie Auswählen. . . . Klicken Sie auf das Symbol Neues Objekt und erzeugen Sie eine
neue Diskrete Skala und Trigger (TriDisc) . Die Diskrete Skala und Trigger wird ’Output Level’ genannt
und hat drei Fälle, wie in Abb. 16.2.4 gezeigt ist.

Abbildung 16.2.4: Diskrete Skala und Trigger für Wirkleistung

Bestätigen Sie mit ’OK’, um zu der Vektor-Charakteristik zurückzukehren. Definieren Sie die Werte
für die verschiedenen Auslastungsszenarien. Werte werden in % eingegeben und folglich wird ’Ver-
wendung’ auf ’relativ in %’ gesetzt. Abb. 16.2.5 zeigt die resultierende Vektor-Charakteristik, die einen
Verweis auf die Skala ’Output Level’ und den aktuellen Parameterwert enthält.

254 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


16.2. PARAMETER-CHARAKTERISTIKEN

Abbildung 16.2.5: Parameter-Charakteristik für Wirkleistung

Als Nächstes wird ähnlich der Charakteristik Wirkleistung eine Matrix-Charakteristik zum Parameter
Blindleistung des Generators hinzugefügt. Eine neue diskrete Skala mit der Bezeichnung ’Operating
Region’ wird erzeugt (für die Spalten) und drei Betriebsbereiche werden definiert (siehe Abb. 16.2.6).

Abbildung 16.2.6: Diskrete Skala und Trigger für Blindleistung

Die Skala ’Operating Region’ ist mit der ’Skala für Spalten’ verknüpft und die zuvor definierte Skala
’Output Level’ wird für die ’Skala für Zeilen’ ausgewählt. Absolute Mvar-Werte werden in die Matrix-
Charakteristik eingegeben, wie in Abb. 16.2.7 gezeigt ist.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 255


KAPITEL 16. PARAMETER-CHARAKTERISTIKEN,
LASTZUSTÄNDE UND TARIFE

Abbildung 16.2.7: Matrix-Charakteristik für Blindleistung

Nachdem nun die Charakteristiken und die Trigger definiert sind, kann der Betriebspunkt des Genera-
tors mit Hilfe der Trigger ’Operating Region’ und ’Real Power Output Level’ schnell geändert werden
(siehe Abb. 16.2.8).

Abbildung 16.2.8: Setzen von diskreten Triggern

256 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


16.3. LASTZUSTÄNDE

16.3 Lastzustände

Dieser Abschnitt beschreibt Lastzustände, die bei Zuverlässigkeitsberechnungen und bei Berechnun-
gen der optimalen Kompensation verwendet werden.

16.3.1 Lastzustände erzeugen

Voraussetzungen:

Bevor Lastzustände erzeugt werden können, müssen für mindestens eine Last im Netzmodell zeitba-
sierte Parameter-Charakteristiken definiert worden sein. Weitere Informationen über Parameter- Cha-
rakteristiken finden Sie unter ’Vektor-Charakteristiken mit Zeitskalen’ (TriTime) im Abschnitt 16.2.4.
Verwiesen sei auch auf das weiter unten in diesem Abschnitt gezeigte Beispiel.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Lastzustände zu erzeugen:

1. Um die Lastzustände zu berechnen:


• (Zuverlässigkeit) Klicken Sie auf das Symbol ’Erzeuge Lastzustände’ ( ) in der Symbolleiste
’Zuverlässigkeit’ und wählen Sie ’Lastzustände’ aus. Prüfen oder ändern Sie optional die
Einstellungen des Zuverlässigkeitsberechnungs- und des Lastflussbefehls.
• (Optimale Kompensation) Klicken Sie auf die Registerkarte ’Lastganglinien’ des Befehls ’Op-
timale Kompensation’ und wählen Sie ’Lastzustände erzeugen’.
2. Geben Sie den Zeitraum für die Berechnung der Lastzustände ein:
• (Zuverlässigkeit) Geben Sie das Jahr ein.
• (Optimale Kompensation) Geben Sie die Startzeit und die Endzeit ein. Der Zeitraum schließt
die Startzeit, aber nicht die Endzeit ein.
3. Geben Sie die Genauigkeit ein. Je niedriger der Prozentsatz bei der Genauigkeit ist, desto mehr
Lastzustände werden erzeugt.
4. Optional: Begrenzen Sie die Anzahl der Lastzustände auf einen benutzerdefinierten Wert. Wenn
die Gesamtzahl der berechneten Lastzustände diesen Parameter übersteigt, sollte entweder der
Berechnungszeitraum oder die Genauigkeit reduziert werden.
5. Optional: Ändern Sie den Schwellwert, um Lastzustände mit einer kleinen Wahrscheinlichkeit
zu ignorieren, indem Sie die ’Minimale Wahrscheinlichkeit’ ändern. Zustände mit einer Wahr-
scheinlichkeit, die kleiner als dieser Parameter ist, werden aus dem Diskretisierungsalgorithmus
ausgeschlossen, sofern sie ausgewählt wurden.
6. Klicken Sie auf ’Ausführen’, um die Lastzustände zu erzeugen.

16.3.2 Vorhandene Lastzustände anzeigen

Gehen Sie folgendermaßen vor, nachdem Sie die Lastzustände wie vorstehend beschrieben erzeugt
haben oder wenn Sie zuvor erzeugte Lastzustände prüfen möchten:

1. Wählen Sie mit Hilfe des Datenmanagers den Zuverlässigkeitsberechnungs-Befehl oder den Be-
fehl ’Optimale Kompensation’ im aktiven Berechnungsfall aus.
2. Optional: Verwenden Sie den Filter ( ) (im Fenster des Datenmanagers) zur Auswahl des Ob-
jekts ’Lastzustände’ ( ). Im rechten Fensterbereich des Datenmanagers sollten nun erzeugte
Lastzustände zu sehen sein.
3. Lokalisieren Sie das Objekt ’Lastzustände’ und führen Sie einen Doppelklick aus, um die Lastzu-
stände anzuzeigen.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 257


KAPITEL 16. PARAMETER-CHARAKTERISTIKEN,
LASTZUSTÄNDE UND TARIFE

16.3.3 Merkmale des Objekts ’Lastzustände’

Das Objekt ’Lastzustände’ hat die folgenden Merkmale:

Basisdaten

Jahr: Das Jahr, das für die Erzeugung der Lastzustände angegeben wird.

• Anzahl Lasten: Anzahl der Lasten, die in dem Lastzustands-Objekt berücksichtigt werden.
• Anzahl Zustände: Dieser Wert ist gleich der Anzahl der Spalten in der Tabelle „Cluster“.

• Lasten: Tabelle, die jede Last, welche von dem Algorithmus zur Erzeugung von Lastzuständen
berücksichtigt wird, und ihre Spitzenlast enthält.
• Cluster: Tabelle, die alle Lastzustände enthält. Die erste Zeile in der Tabelle enthält die Wahr-
scheinlichkeit, mit der der entsprechende Lastzustand eintritt. Die restlichen Zeilen enthalten die
Leistungswerte der Lasten. Jede Spalte in der Tabelle enthält ein vollständiges Cluster von Lasten
mit der entsprechenden Leistung.

Diagrammseite

Dargestellte Last: Ändern Sie die Last, die in dem Diagramm angezeigt wird, über die Auswahlsteue-
rung.

Das Diagramm zeigt die Cluster-Werte (P und Q) für die ausgewählte Last an, wobei die Breite eines
jeden Balkens die Wahrscheinlichkeit darstellt, mit der dieses Cluster in dem jeweiligen Jahr auftritt.

16.3.4 Beispiel-Lastzustände

Das nachstehende Beispiel zeigt, wie Lastzustände für ein Netzmodell mit vier Lasten (Ld1, Ld2, Ld3
und Ld4) erzeugt werden können.

1. Die in Abb. 16.3.1 gezeigte Vektor-Charakteristik wird sowohl auf die Wirkleistung als auch auf
die Blindleistung von nur der Last Ld4 mit der in Abb. 16.3.2 gezeigten zugehörigen Zeitskala
angewendet. Ld4 wird anfangs auf 3,1 MW, 0,02 Mvar gesetzt.

258 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


16.3. LASTZUSTÄNDE

Abbildung 16.3.1: Lastzustands-Vektor-Charakteristik

Abbildung 16.3.2: Zeitskala für die Lastzustands-Charakteristik

2. Lastzustände werden erzeugt, indem man auf ’Erzeuge... Lastzustände’ (Zuverlässigkeit) bzw.
’Lastzustände erzeugen’ (Optimale Kompensation) klickt (wie im vorhergehenden Abschnitt er-
läutert wurde).

3. PowerFactory berechnet die resultierenden Lastzustände:

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 259


KAPITEL 16. PARAMETER-CHARAKTERISTIKEN,
LASTZUSTÄNDE UND TARIFE

• Der Maximumwert einer jeden Last 𝐿𝑝 wird für das betrachtete Zeitintervall ermittelt. In dem
Beispiel hat Ld4 eine Spitzenlast von 4,03 MW.
• Die ’Größe des Lastintervalls’ (𝐼𝑛𝑡) wird für jede Last ermittelt, wobei 𝐼𝑛𝑡 = 𝐿𝑝 · 𝐴𝑐𝑐 und
wobei ’ACC’ der vom Benutzer eingegebene Genauigkeitsparameter ist. Bei Angabe einer
Genauigkeit von 10 % beträgt die Intervallgröße für die Wirkleistung in dem obigen Beispiel
0,403 MW.#
• Bestimme
(︀ 𝐿𝑖 )︀ das Lastintervall für jede Stunde der Berechnungszeit und für jede Last: 𝐿𝐼𝑛𝑡 =
𝐶𝑒𝑖𝑙 𝐼𝑛𝑡 wobei 𝐿𝑖 der Lastwert zur Stunde ’i’ ist.
• Ermittle gemeinsame Intervalle und fasse diese gruppenweise zu unabhängigen Zuständen
zusammen.
• Berechne die Wahrscheinlichkeit eines jeden Zustands auf der Grundlage der Häufigkeit
seines Eintritts.

Die unabhängigen Zustände und ihre Wahrscheinlichkeiten sind in Abb. 16.3.3 gezeigt. Die Lastzu-
stände für Ld4 variieren entsprechend den charakteristischen Parametern, wobei die sich aus den
charakteristischen Werten von 93 % und 100 % ergebenden Zustände aufgrund der ausgewählten
Genauigkeit von 10 % in der Berechnung kombiniert wurden. Die Lastzustände für Ld1, Ld2 und Ld3
variieren nicht, da für diese Lasten keine Charakteristiken eingegeben wurden.

Abbildung 16.3.3: Dialogfeld ’Lastzustände’ (SetCluster)

16.4 Lastverteilungs-Zustände

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie man Lastverteilungs-Zustände erzeugt, die von der Zuver-
lässigkeitsberechnung verwendet werden.

16.4.1 Lastverteilungs-Zustände erzeugen

Voraussetzungen:

Bevor Lastverteilungs-Zustände erzeugt werden können, müssen eine oder mehrere Schaltanlagen in
dem Modell definiert worden sein. Eine Verteilungskurve muss ebenfalls definiert worden sein (die von
der Seite ’Zuverlässigkeit’ der Schaltanlage(n) aufgerufen wird).

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Lastverteilungs-Zustände zu erzeugen:

1. Klicken Sie auf die Schaltfläche ’Erzeuge Lastzustände’ ( ) in der Symbolleiste ’Zuverlässigkeit’.
Der Dialog für die Erzeugung von Lastzuständen wird aufgeblendet.

260 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


16.4. LASTVERTEILUNGS-ZUSTÄNDE

2. Optional: Prüfen oder ändern Sie die Einstellungen des Zuverlässigkeitsberechnungs - Befehls
über die Auswahlsteuerung ’Zuverlässigkeitsberechnung’. Diese Auswahlsteuerung zeigt auf das
standardmäßige Zuverlässigkeitsanalyse - Kommando im aktiven Berechnungsfall.
3. Optional: Prüfen und ändern Sie die Einstellungen des Lastflussbefehls über die Schaltfläche
zur Auswahl des Lastflusses. Diese Auswahlsteuerung zeigt auf den Standard-Lastflussbefehl im
aktiven Berechnungsfall.
4. Geben Sie den ’Minimalen Zeitschritt’ in Stunden ein (als minimaler Zeitschritt wird die minimale
Schrittweite der Lastverteilungskurve vorgeschlagen).
5. Geben Sie den ’Maximalen Leistungssprung’ ein (standardmäßig 0.05 p.u.).
6. Optional: Lastzustand bei S = 1.0 p.u. einfügen, so dass ungeachtet der für die Lastverteilungs-
kurve eingegebenen Daten und Schrittweiten ein Zustand bei P = 1.0 p.u. erzeugt wird.
7. Klicken Sie auf ’Ausführen’, um die Lastverteilungs-Zustände zu erzeugen.

16.4.2 Vorhandene Lastverteilungs-Zustände anzeigen

Gehen Sie folgendermaßen vor, nachdem Sie die Lastzustände wie vorstehend beschrieben erzeugt
haben oder wenn Sie zuvor erzeugte Lastzustände prüfen möchten:

1. Wählen Sie mittels des Datenmanagers den Zuverlässigkeitsberechnungs-Befehl im aktiven Be-


rechnungsfall aus.
2. Optional: Verwenden Sie den Filter ( ) (im Fenster des Datenmanagers) zur Auswahl des Ob-
jekts ’Lastverteilungs-Zustände’ ( ). Im rechten Fensterbereich des Datenmanagers sollten nun
erzeugte Lastverteilungs - Zustände zu sehen sein.
3. Lokalisieren Sie das Objekt ’Lastverteilungs-Zustände’ und führen Sie einen Doppelklick aus, um
die Lastverteilungs-Zustände anzuzeigen.

16.4.3 Merkmale des Objekts ’Lastverteilungs-Zustände’

Das Objekt ’Lastverteilungs-Zustände’ hat die folgenden Merkmale:

Basisdaten

Jahr: Das Jahr, das für die Erzeugung der Lastverteilungs-Zustände angegeben wird.

• Cluster: Tabelle, die alle Schaltanlagen-Cluster enthält. Die erste Zeile in der Tabelle enthält die
Wahrscheinlichkeit, mit der das entsprechende Cluster auftritt. Die restlichen Zeilen enthalten die
Leistungswerte der Schaltanlagen. Jede Spalte in der Tabelle enthält ein vollständiges Cluster von
Schaltanlagen mit der entsprechenden Leistung.
• Anzahl Schaltanlagen: Anzahl der Schaltanlagen, die im Objekt ’Verteilungszustand’ berücksich-
tigt werden.
• Anzahl Zustände: Dieser Wert ist gleich der Anzahl der Spalten in der Tabelle ’Verteilungszu-
stand’.

Diagrammseite

Angezeigte Anlage: Ändern Sie die im Diagramm angezeigte Last über die Auswahlsteuerung.

Das Diagramm zeigt die Cluster-Werte (Scheinleistung in p.u. mit Bezug auf die Schaltanlagen-Last)
für die ausgewählte Schaltanlage, wobei die Breite eines jeden Balkens die Wahrscheinlichkeit darstellt,
mit der dieses Cluster auftritt.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 261


KAPITEL 16. PARAMETER-CHARAKTERISTIKEN,
LASTZUSTÄNDE UND TARIFE

16.4.4 Beispiel-Lastverteilungs-Zustände

In diesem Beispiel wird eine Lastverteilungskurve für eine Schaltanlage eingegeben.

1. Die in Abb. 16.4.1 gezeigte Lastverteilungskurve wird für die Schaltanlage eingegeben (Schein-
leistung in p.u. der Schaltanlagen-Last).

Abbildung 16.4.1: Schaltanlagen-Lastverteilungskurve (IntDistribution)

2. Lastverteilungs-Zustände werden erzeugt, indem man auf ’Erzeuge... Lastverteilungs-Zustände’


klickt (wie im vorhergehenden Abschnitt erläutert wurde).

3. Die resultierenden Lastverteilungs-Zustände sind in Abb. 16.4.2 gezeigt. ’Lastzustand bei S = 1.0
p.u. einfügen’ wurde in diesem Fall nicht ausgewählt.

262 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


16.5. TARIFE

Abbildung 16.4.2: Lastverteilungs-Zustände (SetDistrstate)

16.5 Tarife

In diesem Abschnitt wird die Definition von Zeittarifen (die in Zuverlässigkeitsberechnungen verwen-
det werden) und Energietarifen (die in Zuverlässigkeitsberechnungen, in Berechnungen zur optimalen
Fernschalterplatzierung sowie in Rentabilitätsberechnungen verwendet werden) beschrieben.

16.5.1 Zeittarife definieren

Um eine Zeittarif-Charakteristik zu definieren, müssen folgende Schritte durchgeführt werden:

1. Wählen Sie die Option ’Auswählen’ aus der Auswahlsteuerung ’Tarif’ auf der Seite ’Zuverlässigkeit’
des Lastelements. Ein Datenbrowser, in dem die ’Betriebsmitteltypen-Bibliothek’ markiert ist, wird
angezeigt.
2. Optional: Wenn Sie zuvor eine ’Tarif’-Charakteristik definiert haben und diese Charakteristik wie-
der verwenden möchten, können Sie sie nun auswählen. Bestätigen Sie mit OK, um zur Seite
’Zuverlässigkeit’ des Lastelements zurückzukehren.
3. Legen Sie ein Zeittarif-Objekt an, indem Sie die Schaltfläche Neues Objekt aus der Symbol-
leiste des Datenbrowsers anklicken. Ein Typ-Erzeugungsdialog sollte nun aufgeblendet werden.
4. Wählen Sie ’Zeittarif’ und bestätigen Sie mit OK. Ein Dialogfeld ’Zeittarif’ wird angezeigt.
5. Wählen Sie unter den nachstehenden Optionen die Einheit für die Unterbrechungskosten - Funk-
tion aus:

$/kW Kosten je unterbrochene Leistung in kW ODER


$/customer Kosten je unterbrochener Kunde ODER
$ Absolute Kosten.
6. Geben Sie Werte für den Zeittarif ein (klicken Sie mit der rechten Maustaste und hängen Sie über
die Option ’Zeilen anhängen’ die erforderliche Anzahl von Zeilen an).

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 263


KAPITEL 16. PARAMETER-CHARAKTERISTIKEN,
LASTZUSTÄNDE UND TARIFE

7. Bestätigen Sie mit OK, um zur Seite ’Zuverlässigkeit’ des Lastelements zurückzukehren.
8. Optional: Geben Sie einen Skalierungsfaktor für den Tarif ein.

Beispiel-Zeittarif

Abb. 16.5.1 zeigt ein Beispiel einer Zeittarif-Charakteristik. In diesem Beispiel ist ’Näherung’ auf ’kon-
stant’, d.h., keine Interpolation zwischen Datenpunkten, und ’Einheit’ ist auf $ gesetzt. Eine Lastunter-
brechung für die Dauer von 200 Minuten würde ungeachtet des Wirkleistungsverbrauchs Kosten von
$20 verursachen.

Abbildung 16.5.1: Beispiel-Zeittarif

16.5.2 Energietarife definieren

Um eine Energietarif-Charakteristik zu definieren, müssen folgende Schritte durchgeführt werden:

1. Wählen Sie die Option ’Auswählen’ aus der Auswahlsteuerung ’Tarif’ auf der Seite ’Zuverlässigkeit’
des Lastelements. Ein Datenbrowser, in dem die ’Betriebsmitteltypen-Bibliothek’ markiert ist, wird
angezeigt.
2. Optional: Wenn Sie zuvor eine ’Tarif’-Charakteristik definiert haben und diese Charakteristik wie-
der verwenden möchten, können Sie sie nun auswählen. Bestätigen Sie mit OK, um zur Seite
’Zuverlässigkeit’ des Lastelements zurückzukehren.
3. Legen Sie ein Energietarif-Objekt an, indem Sie die Schaltfläche Neues Objekt aus der Sym-
bolleiste des Datenbrowsers anklicken. Ein Typ-Erzeugungsdialog sollte nun aufgeblendet wer-
den.

264 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


16.5. TARIFE

4. Wählen Sie ’Energietarif’ und bestätigen Sie mit OK. Ein Dialogfeld ’Energietarif’ wird angezeigt.
5. Geben Sie Energie- und Kosten-Werte für den Energietarif ein (klicken Sie mit der rechten Mausta-
ste und hängen Sie über die Option ’Zeilen anhängen’ die erforderliche Anzahl von Zeilen an).

6. Bestätigen Sie mit OK, um zur Seite ’Zuverlässigkeit’ des Lastelements zurückzukehren.
7. Optional: Geben Sie einen Skalierungsfaktor für den Tarif ein.

Beispiel-Energietarif

Abb. 16.5.2 zeigt ein Beispiel einer Energietarif-Charakteristik. In diesem Beispiel ist ’Näherung’ auf
’konstant’, d.h., keine Interpolation zwischen Datenpunkten, gesetzt. Ein Ausfall, der zu einer nicht
gelieferten Energie von 2.50 MWh führt, würde Kosten in der folgenden Höhe verursachen:

$9, 20 · 2, 50 · 1000 = $23000 (16.1)

Abbildung 16.5.2: Beispiel-Energietarif

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 265


KAPITEL 16. PARAMETER-CHARAKTERISTIKEN,
LASTZUSTÄNDE UND TARIFE

266 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


Kapitel 17

Berichte und grafische Darstellungen


von Ergebnissen

17.1 Einführung

In diesem Kapitel werden die in PowerFactory enthaltenen Hilfsmittel und Optionen beschrieben, mittels
derer die Ergebnisse der durchgeführten Berechnungen angezeigt werden können. Wichtige Begriffe
in diesem Zusammenhang sind Ergebnisboxen, virtuelle Instrumente (VIs), Ergebnisobjekte und Varia-
blenauswahlen.

17.2 Ergebnisse, Graphen und Dokumentation

Dieser Abschnitt behandelt die verschiedenen Objekte, Befehle und Hilfsmittel, mit denen sich Ergeb-
nisse in PowerFactory verarbeiten und darstellen lassen.

17.2.1 Ergebnisobjekte anpassen

Ergebnisse werden in Netzschemaplänen mit Hilfe von Ergebnisboxen angezeigt, wie in Abschnitt 9.9
(Ergebnisboxen-Textboxen und Beschriftungen) beschrieben. Um Ergebnisboxen anzupassen, z. B. um
zusätzliche Variablen anzuzeigen, wird der sogenannte Formatvorlagen-Editor verwendet. Der Format-
vorlagen - Editor dient zur Definition von Textberichten, von sehr kleinen Ergebnisboxen bis hin zu
komplexeren und umfangreicheren Berichten in DIgSILENT PowerFactory .

Eine ausführliche Beschreibung der Reportgenerierungssprache finden Sie im Anhang E (Die DIgSI-
LENT - Ausgabesprache).

Der Formatvorlagen-Editor (IntForm) wird in den meisten Fällen verwendet, um den Inhalt der Ergeb-
nisboxen in der Netzgrafik zu ändern. In PowerFactory gibt es drei Möglichkeiten, die Definition einer
Ergebnisbox zu ändern:

• durch Auswahl von drei Variablen aus drei vordefinierten Listen


• durch Auswahl von einer oder mehreren Variablen aus allen verfügbaren Variablen
• durch die Erstellung eines neuen benutzerdefinierten Formats unter Verwendung des PowerFac-
tory -Ausgabeformats.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 267


KAPITEL 17. BERICHTE UND GRAFISCHE DARSTELLUNGEN VON ERGEBNISSEN

Die Ergebnisboxen werden daher als Beispiel verwendet, um die Beschaffenheit und die Verwendung
des Format-Editors aufzuzeigen.

Wie im Kapitel 9: Netzgrafiken, Abschnitt 9.9.1 (Ergebnisboxen) erklärt ist, kann ein bestimmtes Format
durch Rechtsklick auf eine Ergebnisbox ausgewählt werden. Abb. 17.2.1 zeigt den Dialog ’Format-
Editor’.

Abbildung 17.2.1: Der Formatvorlagen-Editor

Verschiedene Variablen können hinzugefügt werden, indem man neue Zeilen anhängt. Wenn der Benut-
zer in die entsprechende Zeile in der Spalte „Variable“ doppelklickt, wird die Liste mit allen vorhandenen
Variablen angezeigt.

Dieser Format-Editor verfügt über eine Seite, auf der das Format durch die Auswahl von Variablen
geändert werden kann, und über eine Seite, auf der ein Format manuell festgelegt werden kann.
Was auf dieser Seite angezeigt wird, hängt von der Eingabeart des Format-Editors ab, die über die
Schaltfläche Eingabeart geändert werden kann.

268 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


17.2. ERGEBNISSE, GRAPHEN UND DOKUMENTATION

Abbildung 17.2.2: Art der Variablenauswahl: Format-Editor

Wie in Abb. 17.2.2 gezeigt ist, sind die folgenden zwei Eingabemodi verfügbar:

Auswahl
In diesem Modus kann der Benutzer aus allen verfügbaren Parametern beliebig viele Parameter
für das ausgewählte Objekt oder die ausgewählte Klasse von Objekten auswählen. Dazu gehören
Modell-Parameter sowie berechnete Werte.

Es kann auch angegeben werden, wie die Variable angezeigt wird, indem man die Spalten Na-
men anzeigen, = anzeigen, Nachkommastellen und Einheit anzeigen auswählt. Eine Vorschau
der Ergebnisbox wird im Feld Vorschau angezeigt.

Format-Editor
Dies ist der flexibelste, aber auch der schwierigste Modus. In diesem Modus können Text und alle
vorhandenen Variablen in jeder beliebigen Farbe in die Vorlage eingegeben werden. Die äußerst
flexible DIgSILENT -Ausgabesprache ermöglicht die automatische Erstellung von komplexen Be-
richten. Dieser Modus bietet auch die Möglichkeit, vordefinierte Zeilen schnell anzuhängen. Die
Schaltfläche Benutzerdef hat dieselbe Funktion wie die Eingabeart „Auswahl“, jedoch mit einem
wesentlichen Unterschied. Während die Eingabeart „Auswahl“ verwendet wird, um den ganzen
Text der Vorlage neu anzugeben, hängt die Schaltfläche Benutzerdef für jede Variablenauswahl
eine Zeile an den vorhandenen Text der Vorlage an.

In Abb. 17.2.1 befindet sich der Editor im Standardmodus ’Auswahl’. Die drei vordefinierten Zeilen
zeigen die Namen der Variablen, ihre Einheiten und ihre jeweilige Beschreibung an.

Das in Abb. 17.2.1 dargestellte Beispiel zeigt, dass beim Element Xnet die Wirk- und die Blindleistung
sowie der Leistungsfaktor ausgewählt wurden. Diese Auswahl erzeugt drei Zeilen des DIgSILENT -
Ausgabesprachencodes. Dieser Code kann angezeigt werden, indem man die Eingabeart in „Format-
Editor“ ändert. Der Texteditor auf dieser Seite wird deaktiviert, da der Benutzer die Codes nicht über die
Tastatur eingibt, sondern ein Format auswählt. Dennoch zeigt er das Format unserer Auswahl nach wie
vor wie folgt an:

#.## $N,@:m:P:_LOCALBUS
#.## $N,@:m:Q:_LOCALBUS
#.## $N,@:m:cosphi:_LOCALBUS

Dieses Beispiel zeigt die grundlegende Syntax der DIgSILENT - Ausgabesprache:

• Das Zeichen „#“ dient als Platzhalter für erzeugten Text. In dem Beispiel hat jede Zeile einen
Platzhalter für eine Zahl mit zwei Ziffern hinter dem Dezimalpunkt („#.##“). Das erste „#“-Zeichen
steht für eine beliebige ganze Zahl, die nicht unbedingt kleiner als 10 sein muss.

• „$N“ kennzeichnet das Ende einer Zeile. Eine Zeile enthält normalerweise einen oder mehrere
Platzhalter, die durch andere Zeichen als „#“ voneinander getrennt sind, kann aber auch normalen
Text oder Makro-Befehle enthalten.

DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch 269


KAPITEL 17. BERICHTE UND GRAFISCHE DARSTELLUNGEN VON ERGEBNISSEN

• Nach der Zeichenfolge „$N“ muss die Liste der Variablennamen hinzugefügt werden, die an
die Stelle der Platzhalter treten sollen. Variablennamen müssen durch Kommata voneinander
getrennt werden. Spezielle Formatierungszeichen wie zum Beispiel das Zeichen „@:“’ werden
verwendet, um auszuwählen, was ausgegeben wird (d.h. um den Namen der Variablen oder ihren
Wert auszuwählen) und wie es ausgegeben wird.

Der Format-Editor bietet Optionen für die Einheit oder den Namen der ausgewählten Variablen. Wenn
die Option Einheit: Anzeigen aktiviert ist, wird ein zweiter Platzhalter für die Einheit hinzugefügt:

#.## # $N,@:m:P:_LOCALBUS,@:[m:P:_LOCALBUS
#.## # $N,@:m:Q:_LOCALBUS,@:[m:Q:_LOCALBUS
#.## $N,@:m:cosphi:_LOCALBUS,@:[m:cosphi:_LOCALBUS

Das Zeichen „[“ codiert nicht den Wert der Variablen, sondern ihre Einheit.

Dasselbe gilt für den Variablennamen, der folgendermaßen hinzugefügt wird:

# #.## $N,@: m:P:_LOCALBUS,@:m:P:_LOCALBUS


# #.## $N,@: m:Q:_LOCALBUS,@:m:Q:_LOCALBUS
# #.## $N,@: m:cosphi:_LOCALBUS,@:m:cosphi:_LOCALBUS

wobei das Zeichen ’∼’ den Variablennamen codiert. Wenn beide Optionen aktiviert sind, ergibt die
erzeugte Formatzeile

# #.## # $N,@:m̃:P:_LOCALBUS,@:m:P:_LOCALBUS,@:[m:P:_LOCALBUS

den folgenden Text in der Ergebnisbox:

P -199,79 MW

Andere häufig verwendete Formatzeichen sind ’%’, das die vollständige Variablenbeschreibung codiert,
und ’&’, das die kurze Beschreibung, sofern vorhanden, decodiert.

17.2.2 Die Ausgabe von Bertiebsmitteldaten

Über den Befehl ComDocu („Ausgabe von Betriebsmitteldaten“ ) werden Betriebsmitteldaten ausge-
geben. Die Ausgabe kann in Berichten verwendet werden und ist gegebenenfalls auch bei der Prüfung
der eingegebenen Daten hilfreich. Mit dem Befehl ComSh lassen sich Berichte mit den Berechnungs-
ergebnissen erstellen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt 17.2.3 (Ergebnisausgaben).

Die Auflistung

In der „Auflistung“ erscheinen nur die wichtigsten Betriebsmitteldaten, wobei für jedes einzelne Objekt
eine Zeile verwendet wird. Auf diese Weise kann eine kleine, aber sehr übersichtliche Dokumentation
erstellt werden. Wie die ’Ergebnisausgaben’ verwendet auch die Berichtart „Auflistung“ eine Maske zur
Erzeugung der Ausgabe. Diese Maske kann vom Benutzer geändert werden. Wenn die Berichtmaske
geändert wird, wird sie im Objekt ’Geänderte Einstellungen’ des aktiven Projekts gespeichert. Die
Berichte von anderen Projekten werden dadurch nicht beeinflusst. Bei der Ausgabe von Objekten ohne
eine definierte Auflistung wird eine Warnmeldung wie beispielsweise die folgende erzeugt:

DIgSI/wrng - Auflistung von StoCommon


ist nicht definiert.

Der ausführliche Bericht

Der ausführliche Bericht gibt alle Betriebsmitteldaten der Elemente aus, die zur Ausgabe ausgewählt
wurden. Darüber hinaus können Typdaten in den Bericht aufgenommen werden (’Typdaten in Element
ausgeben’). Betriebsmitteldaten werden in die verschiedenen Berechnungsfunktionen wie ’Lastfluss’

270 DIgSILENT PowerFactory 15, Benutzerhandbuch


17.2. ERGEBNISSE, GRAPHEN UND DOKUMENTATION

oder ’Kurzschluss’ aufgeteilt. Die ’Basisdaten’ werden bei all den verschiedenen Berechnungen benö-
tigt. ’Ausgewählte Funktionen’ zeigt eine Liste der Funktionen an, deren Daten ausgegeben werden.
Die Betriebsmitteldaten für alle Funktionen können angegeben werden, indem man alle Funktionen von
links nach rechts verschiebt. Wenn sich im Feld ’Ausgewählte Funktionen’ kein Eintrag befindet, werden
keine Betriebsmitteldaten ausgegeben.

Betriebsmitteldaten

Abbildung 17.2.3: Die Seite ’Betriebsmitteldaten’

Auswahl verwenden

Die Gruppe der im Bericht ausgewiesenen Elemente hängt von der Einstellung der Option ’Aus-
wahl verwenden’ ab. Wenn ’Auswahl verwenden’ aktiviert wird, muss ein Element oder ’Set’-
Objekt zur Ausgabe ausgewählt werden. Wenn ’Auswahl verwenden’ nicht aktiviert wird, gibt die
Seite ’Filter/Anlagen’ die Gruppe der Elemente für den Bericht an. Diese Seite ist nachstehend
beschrieben. Eine andere Möglichkeit, Objekte für den Bericht auszu