Sie sind auf Seite 1von 6

NAME:........................................ PHYSIK KLAUSUR 2 (2010/11) NOTE:…………..

GRUPPE:……… PUNKT:…………..
1 Schreiben Sie die folgenden Größen mit Vorsilben so auf, damit die Werte mit den wenigsten Ziffern geschrieben werden!

900 Pa =..................... 250·10–13 s =..................... 3 000 000 J =.....................

0,02 m =..................... 5·1010 W =..................... 250·10–8 mol =.....................

2. Eine Bionomialverteilung mit p=0.68 ist


 a rechtschief
 b linksschief
 c symmetrisch
 d hat zwei Maxima.
3. Welcher aus den aufgelisteten Größen folgt eine Poisson-Verteilung?
 a Anzahl der Zähne
 b Körperhöhe
 c Anzahl der radioaktiven Zerfalle.
 d Anzahl der Kindern mit einer beistimmten Blutgruppe.
4. . x1 und x2 sind unabhängige Zufallsgrößen mit Erwartungswerte μ 1 bzw. μ2 und Streuungen σ1 bzw. σ2. Sei x=x1+x2 !
Markieren Sie die richtige(n) Aussage(n)!
 a Erwartungswert von x ist 1+2
 b Quadrat des Erwartungswertes von x ist 12+22
 c Varianz von x ist 1+2
 d Varianz von x ist 12+22
 e Quadrat der Varianz von x ist 12+22.
5. Die Standard Normalverteilung hat die folgenden Parameter:
 a =0, =0
 b =1, =0
 c =0, =1
 d =1, =1
6. Markieren Sie die falsche Aussage! Eine Punktschätzung muss:
 a erwartungstreue
 b wirksam
 c monoton
 d erschöpfend sein.
7. Ergänzen Sie die Tabelle:

Stichprobe Grundgesamtheit

Durchschnitt

(theoretische) Streuung

Histogram

Standardfehler

8. Bei der Regression wird die beste Gerade gesucht,


 a die durch möglichst viele Messpunkte gezogen werden kann
 b die die zwei äußere Punkte verbindet
 c die kleinste quadratische Fehlersumme hat
 d die den kleinste Wurzel der summierten Abweichungen von der Messpunkte hat.
9. Sei die Wahrscheinlichkeit, dass ein Hund bei einem Haus den Postmann beisst: 2·10 –6.
In einer Kleinstadt besucht der Postmann jeden tag 1000 Häuser (alle mit Hunde)!
a) Berechnen Sie die Anzahl der erwarteten Bisse (Erwartungswert) für einen Tag!

435127355.doc 8/29/2019
b) Berechnen Sie die Anzahl der erwarteten Bisse (Erwartungswert) für einen Jahr mit 200 Arbeitstage!

10. Welche Verteilung folgt die Anzahl der Bisse in der Aufgabe 9?

11. Die Körperhöhe der Schulmädchen in einer Großstadt folgt eine Normalverteilung. Die Parametern der Verteilung sind:
 = 152 cm, = 5,5 cm. Wie viele Prozent der Mädchen sind
a) kleiner als 141 cm

b) größer als 152 cm

c) zwischen 146,5 und 157,5 cm

12. Man wirft eine Münze 8-mal. Mit welcher Wahrscheinlichkeit kommt Kopf 7-mal vor in dieser Serie?

2
13. Bei einer Messung an 16 Ratten beträgt die durchschnittliche Masseerhöhung nach der Anwendung von einer speziellen
Fütterung 120 g. Die Standardabweichung der Masseerhöhung ist 250 g.
a) Geben Sie die zu 95 % Konfidenzniveau gehörende Konfidenzintervall an!

b) Wie viele Messungen müssen wir durchführen, wenn der Konfidenzintervall darf nicht breiter sein als 20g (d.h. …
±10g)?

14. Was kann man anhand der gegebenen r-Werten sagen?


positive negative keine Korrelation falsche Rechnung
r=-0,97 □ □ □ □
r=0,008 □ □ □ □
r=0,962 □ □ □ □
r=1,109 □ □ □ □
15. Beschreiben Sie den Impulserhaltungssatz:

16. Das Zeit-Geschwindigkeit-Diagramm ist für eine geradlinige Bewegung von 0 bis 8 s dargestellt.
a) Berechnen Sie die Beschleunigungswerte in den 4 Phasen:

b) Berechnen Sie die zurückgelegte Gesamtstrecke:

3
17. Von einem Rollwagen (30 kg), der sich mit einer Geschwindigkeit 18 km/h bewegt, sprint ein Junge (70 kg) in
Fahrtrichtung ab. Nach dem Sprung bewegt sich der Wagen in der entgegengesetzten Richtung mit der Geschwindigkeit 9
km/h. Mit welcher Geschwindigkeit (in m/s-Einheit) trifft der Junge auf den Boden?

18. Ein Körper der Masse 600 g startet mit der Anfangsgeschwindigkeit von 5 m/s (s.Abbildung), nach einem Gleiten, das 2 s
lang dauert, kommt er zur Ruhe. Bestimmen Sie
a) Betrag und Richtung der Beschleunigung des Körpers: 600 g v0 = 5 m/s

b) Betrag und Richtung der Gleitreibungskraft:

c) die Gleitreibungszahl:

d) die zurückgelegte Strecke:

4
19. Zwei Körper sind durch eine Feder (Federkonstante: 400 N/m) zueinander gekoppelt. Man zieht das System mit einer
konstanten Kraft von 80 N (s.Abbildung). Die Reibung ist vernachlässigbar. Beide Körper haben schon eine konstante
Beschleunigung. Berechnen Sie
a) die Beschleunigung des Körpers der Masse 2 kg: 3 kg 2 kg F = 80 N

b) die Beschleunigung des Körpers der Masse 3 kg:

c) die Verlängerung der Feder:

20. Schreiben Sie die Maßeinheiten (Name — wenn soetwas gibt —, Abkürzung und Herleitung von Grundeinheiten) der
aufgelisteten Größen in die Tabelle ein!

Maßeinheit

Größe Name Abkürzung Herleitung

Kraft

Winkelgeschwindigkeit

Frequenz

Druck

5
HINWEISE ZUR BEWERTUNG PHYSIK KLAUSUR 1 (2009/10)

1. 9 hPa 25 ps 3 MJ
2 cm 50 GW 2,5 mol 6x2 P
2. b 2P
3. c 2P
4. a, d 2x2 P
5. c 2P
6. c 2P
7. Erwartungswert, Standardabweichung, (theoretische) Verteilung, Null 4x1 P
8. c 2P
9. a) 0,002 2P b) 0,4 2P
10. binomialverteilung 2P
11. a) 2,5% 2P b) 50% 2P c) 68% 2P
12. 0,03125 3P
13. a)(120+-125)g 4P b) 2500 4P
14. negative K, keine K, positive K, falsche R. 4x1 P
15. 2P
16. a) 2/3; 0; –2; 0 m/s2 4x1 P b) 8 m 3P
17. 29,6 km/h = 8,21 m/s 5P
18. a) –2,5 m/s2 2P b) –1,5 N 2P c) 0,255 4P
d) 5 m 2P
19. a) 16 m/s2 2P b) 16 m/s2 2P c) 12 cm 5P
20. 10x1 P

100 P

Punkt Note
92 5
84 4,5
76 4
68 3,5
60 3
52 2,5
44 2
36 1,5