Sie sind auf Seite 1von 1

Grundwissen

Grundwissen

Lernfelder

1–5

Was versteht

Was versteht

Grundwissen Lernfelder 1–5 Was versteht Wartung Gesamtheit der erforderlichen Maßnah- men zur Bewahrung des

Wartung

Gesamtheit der erforderlichen Maßnah- men zur Bewahrung des Sollzustands von elektrischen Betriebsmitteln, Anlagen und Netzen mit dem Ziel der Vermeidung von Ausfällen und den damit verbundenen oft kostspieligen Auswirkungen. Wartung ist somit ein wichtiger Teil (Unterfunktion) der Ausfall verhindernden Instandhaltung nach DIN EN 13306 [1]. Wartbarkeit (Servicefreundlichkeit) be- zeichnet die Eignung elektrischer Betriebs- mittel, Anlagen und Netze zur Wartbarkeit (Servicefreundlichkeit) be- zeichnet die Eignung elektrischer Betriebs- mittel, Anlagen und Netze zur Durchfüh- rung der Wartung.

Verbundkopplermittel, Anlagen und Netze zur Durchfüh- rung der Wartung. Drehstrom-Leistungstransformator in pri- mär- und

Drehstrom-Leistungstransformator in pri-

mär- und sekundärseitiger Sternschaltung

(Schaltgruppe Yy

spannungsebenen 380 kV und 220 kV zur Übertragung von Elektroenergie über große Entfernungen (>100 km) miteinander verbindet. Transformatoren, die von 380 kV unmittel- bar auf 110 kV abspannen, werden hierzu- lande Direktkoppler genannt, s. Bild .

die Höchst-

),

der

Erdegenannt, s. Bild ➊ . die Höchst- ), der Feinkörniges Gemisch aus verwittertem Gestein, organischen

genannt, s. Bild ➊ . die Höchst- ), der Erde Feinkörniges Gemisch aus verwittertem Gestein, organischen

Feinkörniges Gemisch aus verwittertem Gestein, organischen Stoffen und Minera- lien, z. B. Humus, Mergel, Torf oder Lehm,

man unter

die am Aufbau der Erdrinde beteiligt sind und unter anderem der Ableitung oder Übertragung von elektrischen Strömen dienen.

Der Begriff „Erde“ (engl. earth, franz. terre, amerik. ground) wird in der Elektrotechnik als Synonym sowohl

für das mehr oder weniger gut elektrisch leitende Erdreich als auch

für den Erdboden (Ortsbezeichnung) verwendet.

Spezifikation

Von „Erde“ abgeleitete spezifische Fach- ausdrücke sind:

a) örtliche Erde (engl. local earth) Gebiet mit räumlich begrenzter Aus- dehnung, das sich im Einflussbereich von Erdern befindet und dessen elektri- sches Erdoberflächenpotential φ E 0 V ist. In diesem Gebiet können als Folge des Stromeintritts in die Erde, z. B. bei einem Erdkurzschluss, mitunter be- trächtliche Erdungsspannungen an der Erdoberfläche auftreten, s. Bild .

b) Bezugserde (engl. reference earth)

Gebiet, welches von einer betrachteten Erdungsanlage so weit entfernt ist, dass bei einem Stromeintritt in die (örtliche) Erde keine Spannungen mehr an der Erdoberfläche des weit entfernten Gebiets auftreten. Das elektrische Erdoberflächenpotential φ E der Bezugs- erde (neutrale Erde) ist folglich null, s. Bild . In den angelsächsischen Ländern, z. B. in Großbritannien und den USA, aber auch anderenorts mit Englisch als Verkehrs- sprache, werden darüber hinaus zuweilen auch die folgenden erdungsspezifischen

Fachausdrücke verwendet:

c) Elektronikerde (engl. electronic earth) und saubere Erde (engl. clean earth)

Fachbegriffe

Diese beiden Begriffe bezeichnen einen unbeeinflussten (potentialfreien) Er- dungsleiter – vergleichbar mit dem Schutzleiter PE eines IT-Systems – zur Sicherung der Funktionsfähigkeit ins- besondere elektronischer Einrichtungen und der EMV. d) starke Erde (engl. power earth) und schmutzige Erde (engl. dirty earth) Hierbei handelt es sich in beiden Fällen um einen Potential führenden („unsauberen“) Erdungsleiter – ver- gleichbar mit dem betriebsmäßig Strom führenden PEN-Leiter in einem TN-C-System. Die tatsächlich mitunter verwendeten Fach- ausdrücke „Schutzerde“ und „Funktions- erde“ sind unpräzis und nicht genormt. Richtig muss es vielmehr Schutz- bzw. Funktionserdung heißen. Sinngemäß gilt das auch für den Fachterminus „Bahn- erde“ – die mit der Erde in leitender Verbindung stehende Rückleitung (Fahrschienen) in elektrischen Bahnan- lagen.

Sinnbilder

Für die bildliche, schaltzeichenmäßige Darstellung der Erde (in der Regel von einem Erdungspunkt), z. B. auf Schalt- plänen, dient das grafische Symbol . Das dargestellte Erdungszeichen hat ge- wissermaßen die Form eines spiegelbild- lichen Tannenbaums.

Ein Erdungszeichen im Kreis

symboli-

siert das sogenannte Schutzzeichen. Es dient normenkonform der Kennzeichnung von Schutzleiteranschlussstellen bei elek- trischen Betriebsmitteln der Schutzklasse I nach DIN EN 61140 [2].

R. Müller

der Schutzklasse I nach DIN EN 61140 [2]. R. Müller Literatur [1] DIN EN 13306:2008-10 Instandhaltung
der Schutzklasse I nach DIN EN 61140 [2]. R. Müller Literatur [1] DIN EN 13306:2008-10 Instandhaltung

Literatur

[1] DIN EN 13306:2008-10 Instandhaltung – Begriffe der Instandhaltung. [2] DIN EN 61140 (VDE 0140-1):2007-03 Schutz gegen elektrischen Schlag; Gemein- same Anforderungen für Anlagen und Be- triebsmittel.

Verbund- koppler 220 kV 380 kV Direkt- koppler 110 kV
Verbund-
koppler
220
kV
380 kV
Direkt-
koppler
110
kV

Verbund- und Direktkoppler

Statt „

die Bezeichnung „

koppler“ ist in Deutschland auch

kuppler“ üblich.

Verlauf des Erdoberflächenpotentials φ E

U E Erdungsspannung (Fehlerspannung)

örtliche Erde Bezugserde Erder ϕ E ± 0 V ϕ E = 0 V U
örtliche Erde
Bezugserde
Erder
ϕ E ± 0 V
ϕ E = 0 V
U E
ϕ E , U E
(Fehlerspannung) ▶ örtliche Erde Bezugserde Erder ϕ E ± 0 V ϕ E = 0 V

LERNEN

(Fehlerspannung) ▶ örtliche Erde Bezugserde Erder ϕ E ± 0 V ϕ E = 0 V

KÖNNEN 9/10

5