Sie sind auf Seite 1von 32

Das Kundenmagazin von ThyssenKrupp Steel Europe

www.thyssenkrupp-steel-europe.com 1/2009

Pipelines versorgen die Welt mit Energie

Stählerne Lebensadern
moderner Gesellschaften
Interview mit Edwin Eichler
Neuorganisation bei ThyssenKrupp

Warmumformung
Bauteile einfach umgeformt

ThyssenKrupp Steel Europe


Wir denken Stahl weiter
compact
Heft 31 1/2009
Zum Titelbild:
Von ihrer Zuverlässigkeit hängt der Wohlstand unserer
­Gesellschaft ab: Pipelines versorgen uns schnell und
sicher mit Erdöl und Erdgas sowie Wasser. Drei Millionen
editorial 3 Kilometer misst das Distributionsnetz aus stählernen
Röhren heute – und es wächst täglich. Durch seine Adern

news fließen unermüdlich die kostbaren Rohstoffe von teilweise


abgelegenen Quellen zu den weltweiten Industriezentren.

Die Neuorganisation bei ThyssenKrupp 4


ThyssenKrupp Steel Europe Chef Edwin Eichler im Interview.

Schlagkräftig und funktional 6


Der neue Vertrieb bei ThyssenKrupp Steel Europe.

titelstory
Pipelines  12
Die stählernen Rohrleitungen gelten als zuverlässige und
langlebige Lebensadern moderner Gesellschaften.

Das Interview  14
Hans-Joachim de la Camp vom TÜV SÜD Industrie Service
über Sicherheitsstandards in der Pipelinebranche.

Der Kommentar 17
Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, impressum
über die Energiepolitik der Zukunft.
ThyssenKrupp Steel Europe AG
Absatzmarkt mit Zukunft 18 Kaiser-Wilhelm-Straße 100, 47166 Duisburg
Qualitativ hochwertige Warmbänder sind Grundlage Postanschrift: 47161 Duisburg
für einen zuverlässigen Pipelinebau. Telefon: 0203 52-0, Telefax: 0203 52-25102

Die Ergänzung zur Pipeline 20 Redaktion:


Tanker aus Grobblech, die verflüssigtes Erdgas als Rolf-J. Neumann (v. i. S. d. P.)
Liquefied Natural Gas, kurz LNG, transportieren.
Strategisches Marketing/Support

focus Telefon: 0203 52-41003


Telefax: 0203 52-41007
E-Mail: rolf-juergen.neumann@thyssenkrupp.com
Nachhaltigkeitsbericht 2008/2009 21
Der zweite ist da: Unter www.thyssenkrupp-steel-europe.com Christiane Hoch-Baumann (Chefredaktion)
finden Sie die Publikation ausschließlich im Internet. ThyssenKrupp Business Service GmbH, Communication
Telefon: 0203 52-24515
ThyssenKrupp Quartier in Essen 22 Telefax: 0203 52-25707
Stahl prägt das Gesicht der neuen Konzernzentrale. E-Mail: christiane.hoch-baumann@thyssenkrupp.com
Zu finden ist er auch in Fassaden, Trägern und beim Sonnenschutz.

Fotos:
Gebrüder Waasner Elektrotechnische Fabrik 24 ThyssenKrupp Steel Europe Fotografie
In Oberfranken setzt man auf nicht kornorientiertes und Titelseite, S. 12, 14, 15, 16 Panthermedia
kornorientiertes Elektroband von ThyssenKrupp Steel Europe.
S. 14 oben privat
S. 17 Stahl-Zentrum, Düsseldorf
Warmumformung – Trend im Autobau  26
S. 20 TGE Gas Engineering
ThyssenKrupp Steel Europe liefert passende Stähle, Tailored Blanks
S. 22 ThyssenKrupp Real Estate
sowie Bauteile und Komponenten.
S. 25 oben Waasner
InCar® – das Programm 28 S. 29 Jürgen Janneck, Alfred-Wegener-Institut
S. 30/31 Rasselstein
ThyssenKrupp entwickelt Lösungen mit Automobilkunden weiter.

Gestaltung:
Antarktis-Station Neumayer III 29
MERZ Werbeagentur, Düsseldorf
Polarforschung im High Tech-Bau – Fassaden von ThyssenKrupp Steel Europe
sorgen für ein angenehmes Raumklima.
Druck:
Rasselstein: mehr Dose – weniger Stahl  30 ThyssenKrupp Printmedia GmbH, Duisburg

Nulleinhundert heißt die Innovation, hinter der sich


Erscheinungsweise:
das dünnste Weißblech weltweit versteckt.
Die nächste Ausgabe erscheint im Frühjahr 2010

service Heft 31:


1/2009 – Oktober
Agenda 32
Messen, Ausstellungen, Events.

Echo 32 info.steel-europe@thyssenkrupp.com
Stimmen aus den Medien. www.thyssenkrupp-steel-europe.com
editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

das Jahr 2009 wird in die Geschichts-


bücher eingehen als das Jahr mit dem
schlimmsten Konjunktureinbruch seit
dem Zweiten Weltkrieg. Sie als unsere
Kunden wurden von der Schnelligkeit
und Intensität der Rezession sicherlich „ThyssenKrupp hat auf die Weltwirt­
genauso überrascht wie wir. Das Fazit schaftskrise unverzüglich mit einem
für die Stahlbranche ist ernüchternd:
Das gerade abgeschlossene Geschäfts- Restrukturierungs­programm reagiert.“
jahr war zweifellos eines der schwie-
rigsten in der langen Geschichte der
Stahlindustrie.

Was die Situation aktuell nicht einfacher


macht, ist die Tatsache, dass heute we-
der verlässlich zu beurteilen noch ein-
zuschätzen ist, wie es weitergeht. Die
Sorge vor einem „Double Dip“, einem
erneuten Einbruch im kommenden Früh-
jahr, ist nicht gebannt. Zwar ist seit dem
Sommer eine Belebung der Aufträge zu
verzeichnen, die Talsohle scheint erst
einmal durchschritten. Von einer nach- Nur so viel vorab: Heute führt In der Krise liegt bekanntlich auch eine
haltigen Trendwende zu sprechen, wäre ­ThyssenKrupp in den Kompetenzfeldern Chance. Und gerade unsere Geschichte
allerdings verfrüht. Trotz eines deutlich Materials und Technologies jeweils zeigt, dass wir eines besonders gut kön-
besseren zweiten Halbjahres gehen vier Business Areas, die direkt an die nen: Chancen beherzt ergreifen und in
jüngste Prognosen für dieses Jahr von ­ThyssenKrupp AG angebunden sind. Die Erfolge umsetzen. Wir bei ­ThyssenKrupp
einer Schrumpfung der deutschen Roh- ­bisherigen Segmente Steel, Stainless Steel Europe wissen, dass man sich
stahlproduktion im Vergleich zum Vorjahr und Services sind in der Division Mate- beständig erneuern muss, um sich fit
um etwa 30 Prozent auf 33 Millionen rials gebündelt worden. Eine der Säulen für die Zukunft zu machen. Und diese
Tonnen aus. Für 2010 wird im besten wird Steel Europe sein, die im Wesent­ – davon bin ich überzeugt – wird für
Falle ein leichter Aufschwung erwartet. lichen die in Europa ansässigen Unter- ThyssenKrupp Steel Europe eine gute
nehmen der bisherigen ThyssenKrupp sein.
ThyssenKrupp hat auf die Weltwirt- Steel AG umfasst. Mit dem bisher Er-
schaftskrise, die im gerade beendeten reichten geben wir uns natürlich nicht
Geschäftsjahr bei Auftragseingang, Um- zufrieden. Im Gegenteil: Die Herausfor- Ihr
satz, Beschäftigung und Ergebnis tiefe derungen gehen weiter. Um gestärkt aus
Spuren hinterlassen wird, unverzüglich diesen schweren Zeiten hervorzugehen,
mit einem Restrukturierungsprogramm arbeitet die ­ThyssenKrupp Steel Europe
reagiert. Die Neuorganisation des AG intensiv daran, flexibel und exzellent
­Konzerns mit umfassenden Veränderun- zu bleiben. Sie als Kunde fordern von
gen ist mit Beginn des Geschäftsjahres uns ausgezeichnete Produkte für Ihren
2009/2010 zum 1. Oktober in Kraft ge- steten Erfolg. Diese garantieren wir
treten. Darüber werden wir Sie in dieser ­Ihnen weiterhin, auch weil für uns For- Dr. Jost A. Massenberg
Ausgabe ausführlich ­informieren. schung und Entwicklung ihren hohen Vertriebsvorstand
Stellenwert behalten. ThyssenKrupp Steel Europe

compact 1/2009 3
news interview

ThyssenKrupp stellt sich neu auf

„Das ist unsere Antwort


auf die Wirtschaftskrise“
Informationen zur Person
Edwin Eichler ist seit dem 1. Oktober 2009 als Mit- ­ orstandsvorsitzender der ThyssenKrupp Services AG
V
glied des Vorstands der ThyssenKrupp AG für die Divi- die Positionen des Vorstandsvorsitzenden der
sion Materials mit den Business Areas Steel Europe, ­ThyssenKrupp Steel AG und der ThyssenKrupp
Steel Americas, Stainless Global und Materials Servi- Stainless AG ein.
ces verantwortlich. Gleichzeitig ist er Vorsitzender der
Bereichsvorstände der Business Areas Steel Europe
und Steel Americas sowie Chief Executive Officer der
ThyssenKrupp Steel Europe AG.

1958 geboren, hat er an der Universität der Bundes-


wehr Neubiberg Informatik studiert und 1982 als
­Diplom-Informatiker sein Studium beendet.

Nach Absolvierung der Offizierslaufbahn trat er 1990


in den Bertelsmann Konzern in Gütersloh ein, wo er
in verschiedenen F­ unktionen tätig war. Im Jahr 1996
wurde er Mitglied des Vorstands der Bertelsmann
­Industrie AG.

Im Oktober 2002 trat Edwin Eichler als Vorstandsmit-


glied der ThyssenKrupp AG und Vorstandsvorsitzender
der ThyssenKrupp Services AG in den ThyssenKrupp
Konzern ein. Vom 1. Oktober 2006 bis zum 31. März
2009 arbeitete er außerdem als Vorstandsvorsitzender
der ThyssenKrupp Elevator AG. Vom 1. April 2009 an
nahm Edwin Eichler zusätzlich zu seiner Funktion als

Herr Eichler, die ThyssenKrupp AG hat geführt und gesteuert. Die Aktivitäten ­ ebündelt worden. Technologies und
g
sich innerhalb kürzester Zeit komplett sind in Business Areas zusammenge- Elevator finden sich in der Division Tech-
neu aufgestellt und führt seit dem fasst, die direkt an die ThyssenKrupp AG nologies wieder, für die mein Kollege
1. Oktober in den beiden Divisionen angebunden sind. Das sichert eine grö- Dr. Olaf Berlien im ThyssenKrupp Vor-
­Materials und Technologies jeweils vier ßere Nähe des Konzernvorstands zum stand verantwortlich zeichnet.
Business Areas. Was verspricht sich der operativen Geschäft, schafft intern und
Konzern von dieser radikalen Umstruk­ extern mehr Transparenz und ermöglicht Was ändert sich damit für die Kunden?
turierung? einen schnellen und flexiblen Zugriff auf
den Markt. Ich bin davon überzeugt, dass unsere
Der Umbau ist unsere überzeugende Kunden von der neuen Struktur profitie-
Antwort auf die globale Wirtschaftskrise. Materials und Technologies markieren ren. In der Division Materials finden sich
Die grundlegende Reorganisation war die Kompetenzfelder des ThyssenKrupp die vier Business Areas Steel Europe,
ein absolut notwendiger Schritt für eine Konzerns. So sind die bisherigen Steel Americas, Stainless Global und
erfolgreiche Weiterentwicklung unseres ­Segmente Steel, Stainless und Services Material Services. Sie bündeln und stär-
Unternehmens. Nun wird der Konzern in der Division Materials, die ich im ken den Ausbau unserer Werkstoffkom-
von einer deutlich gestärkten Zentrale ­Konzernvorstand direkt verantworte, petenz und -dienstleistungen entlang

4 compact 1/2009
interview news

der Wertschöpfungskette – Einkauf, Pro- fest. Fest steht auch, dass die positive men un­mittelbar umsetzen zu können.
duktion, Vertrieb und Dienstleistungen. Entwicklung des Konzerns in den ver- Und das kommt natürlich unseren
Das ist ein Leistungsspektrum, das welt- gangenen Jahren maßgeblich durch das ­Kunden zu­gute.
weit nur wenige Unternehmen zu bieten ehemalige Segment Steel geprägt wur-
haben. de. Der Stahlbereich bildet auch weiter- Lassen Sie mich eins klarstellen: Die
hin ein Herzstück von T­ hyssenKrupp. Neuausrichtung bedeutet nicht, dass
Nun müssen wir weiter daran arbeiten, wir alles, was sich bewährt hat, auf den
die Business Areas zu einer schlagkräfti- Wie wird von der Umstrukturierung also Kopf stellen. Wir haben aber die Wei-
gen Organisationseinheit zu verknüpfen. profitiert? chen dafür gestellt, dass ThyssenKrupp
Der Zusammenschluss ist eine sehr auch in dem derzeit schwierigen wirt-
enge Kooperation unter Partnern, auch Durch neu gewonnene Schnelligkeit und schaftlichen Umfeld gut aufgestellt
wenn die Partner verschieden groß sind Marktnähe. Die Vorteile des neuen Füh- nach vorn blicken kann. Innerhalb we-
und unterschiedliche Stärken haben – rungsmodells liegen auf der Hand. Bis niger Monate haben wir mit der neuen
und diese Stärken gilt es in den nächs- dato wurden Entscheidungen in einem Struktur den Konzern zukunfts­fähig
ten Jahren optimal zu nutzen. Darauf dreistufigen System mit Konzernholding, ­gemacht. Hier setzen wir an. Unsere
und auf die Kompetenzen und Erfahrun- ­Segmentführungs- und operativen Füh- Kunden können sich nach wie vor auf
gen all unserer Mitarbeiter können sich rungsgesellschaften mit jeweils eigenen die Kompetenzen und Erfahrungen un-
unsere Kunden weiterhin verlassen. Aufsichtsratsgremien getroffen. Geneh- serer Mitarbeiter verlassen. Wir werden
migungsprozesse nahmen wegen dieser weiterhin mit qualitativ hochwertigen
In den Medien wird kommentiert, das ­Hierarchien manchmal relativ viel Zeit in Produkten leistungsstark am Markt
Stahlgeschäft verlöre an Bedeutung? Anspruch. Durch den Umbau werden ­agieren und alles unternehmen, um an
nun die dezentralen Einheiten gestärkt die guten Ergebnisse der vergangenen
Ein ganz klares Nein: Stahl bleibt Kern­ und ­rücken näher an die Zentrale heran. ­Jahre anzuknüpfen.
geschäft. In der neuen Struktur bleibt ­Dadurch können wir noch schneller Das Gespräch führte Christiane Hoch-Baumann
­ThyssenKrupp ein integrierter Werkstoff- auf neue Marktentwicklungen und Kun-
und Technologiekonzern, denn die diver- denwünsche reagieren. Wir sind nun Die virtuellen Divisions „Materi-
sifizierte Aufstellung ist eine unserer ­schlanker und effizienter aufgestellt, um als“ und „Technologies“ bilden
keine eigenständigen Zwischen-
Stärken. Daran halten wir unverrückbar operative sowie strategische Maßnah- holdings. Sie dienen vielmehr als
­inhaltliche Klammer, beschreiben
die strate­gische Ausrichtung der
Business Areas und markieren
die Kompetenzfelder des gesam-

Die neue Konzernstruktur seit dem 1. Oktober 2009 ten Konzerns.

ThyssenKrupp AG

Materials Technologies

Steel Europe Elevator Technology

Steel Americas Plant Technology

Stainless Global Components Technology

Materials Services Marine Systems

Business Services

compact 1/2009 5
news neue organisation

Neue Ressorts bei ThyssenKrupp Steel Europe

Service und Vertrieb werden


großgeschrieben
Die ThyssenKrupp Steel Europe AG stellt sich als Flaggschiff
der Business Area Steel Europe mit einer modernen Struktur
den Herausforderungen der Zeit. Kundenzufriedenheit und
Service wird hohe Priorität eingeräumt.

Mit Beginn des neuen Geschäftsjahres „Wir bieten im engen Schulterschluss


ist das Ressort Vertrieb mit den mit dem Ressort Vertrieb eine effektive,
Bereichen Auto, Industrie sowie Ver- einheitliche Absatzpolitik“, so der zu-
triebsstrategie und -planung als Weiter- ständige Vorstand Dr. Ulrich Jaroni.
entwicklung der divisionalen Organi- Und Massenberg ergänzt: „Für unsere
sationsstruktur installiert worden. Die hochwertigen Produkte sind leistungs-
Abläufe zeichnen sich durch kurze Wege fähige und hoch motivierte Produktions-
und damit schnellere Entscheidungen und Dienstleistungsteams zuständig,
aus. „Wir sind schlanker denn je aufge- die die anspruchsvolle Kundschaft
stellt. Durch den Wegfall ganzer Organi- auch weiterhin verantwortlich betreuen.
sationsebenen agieren wir jetzt markt- Damit wollen wir unseren Kunden Vor-
näher und setzen operative und teile bei der Positionierung am Markt
strategische Maßnahmen flexibel und verschaffen. Alle Vertriebsteams der
unmittelbar um“, erklärt Dr. Jost A. Steel Europe, sowohl aus dem Ressort
Massenberg, der für den Vertrieb zu- Vertrieb als auch aus dem Processing-
Dr. Jost A. Massenberg, Vertriebsvorstand ständige Vorstand bei ThyssenKrupp Bereich, werden wie gewohnt gemein-
ThyssenKrupp Steel Europe
Steel Europe. „Damit schaffen wir die sam für und mit den Kunden an krea-
Voraussetzungen, unsere Kräfte gezielt tiven Lösungen arbeiten. Nur so wird
in einem schwierigen Marktumfeld zu sich die funktionale Ausrichtung von
platzieren, um somit noch schlagkräfti- Steel Europe bereits mittelfristig positiv
ger im scharfen Wettbewerb agieren zu für alle Beteiligten auswirken.“
können.“
„Kurze Wege, schnelle Entscheidungen,
Die neue Struktur setzt auf Kundennähe gemeinsame Ziele verfolgen und zu-
und Kundenzufriedenheit. Daher ver- kunftsorientierte Marktkonzepte ent-
antworten die Profit Center Grobblech wickeln – das sind die Ansprüche an
und Color/Construction sowie die die neue Organisation“, so Vertriebsvor-
ThyssenKrupp Steel Europe Tochter- stand Massenberg. „Dabei lässt sich
gesellschaften Rasselstein, Hoesch nicht immer vermeiden, dass teilweise
Hohenlimburg, Electrical Steel, Tailored die Zuständigkeiten wechseln. In einigen
Blanks und Metal Forming ihren Vertrieb Bereichen gibt es deshalb neue Gesich-
als eigenständiger Processing-Bereich ter. Auf den nächsten Seiten stellen
im Ressort Produktion. wir Ihnen die Vertriebsleiter der
ThyssenKrupp Steel Europe vor.“
Christiane Hoch-Baumann

Dr. Ulrich Jaroni, Produktionsvorstand


ThyssenKrupp Steel Europe

6 compact 1/2009 Kontakt: Rolf-Jürgen Neumann, Strategisches Marketing/Support, Tel. 0203 52-41003, E-Mail: rolf-juergen.neumann@thyssenkrupp.com
neue organisation news

Vertrieb Auto
Thilo Lutz

„Unsere Key-Account-Teams betreuen welt- Simultaneous Engineering (SE)/Anwen-


weit Kunden aus der Automobilindustrie dungstechnik ist mit der Neuorganisation
und stellen sich mit ihrer klaren Zuordnung in den Bereich Forschung und Entwicklung
optimal auf kundenspezifische Prozesse in des Ressorts Produktion übergegangen.
Entwicklung und Produktion ein. Die Key- Dadurch entsteht eine intensive Zu­
Account-Teams unterstützen bei Fragestel- sammenarbeit innerhalb des neuen
lungen zu Vertrieb, Werkstoffqualität und Bereichs und mit anderen Sparten des
Verarbeitung. Sie helfen bei der Auswahl T­hyssenKrupp Konzerns. Das generiert
des geeigneten Werkstoffes, bieten Bera- wertvolle Synergieeffekte, um eine gleich
tung bei der Konstruktion von Karosserie- bleibend hohe und verbesserte Qualität
bauteilen und beantworten Materialan­ ­unserer Stahlprodukte zu gewährleisten.“
fragen schnell und kompetent. Von dieser
intensiven Betreuung profitieren unsere
­Kunden: Gemeinsam mit ihnen holen wir
das Optimum aus dem Einsatz von Stahl Thilo Lutz
heraus. Darüber hinaus bündeln die Key- Leiter Vertrieb Auto
Account-Teams Aktivitäten aus anderen ThyssenKrupp Steel Europe
Bereichen wie Auftragsmanagement, Pro- Tel. 0203 52-40200
duktion, Anarbeitung und Konfektionierung thilo.lutz@thyssenkrupp.com
sowie Werkstoffentwicklung. Der Bereich www.thyssenkrupp-steel-europe.com

Vertrieb Industrie
Dr. Matthias Gierse

„Im Vertrieb Industrie zeigt sich die ganze sprechpartner. Zudem wird jedem Kunden
Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten des eine technische Beratung zugeordnet, um
Werkstoffs Stahl. Ob hochwertigste Pro- eine noch tiefere Bindung zu erreichen.
dukte für die Kaltwalz- und Emballagenin- Alle Mitarbeiter stehen Ihnen für die Erar-
dus­trie, die Rohrstahl- und Baubranche so- beitung und Weiterentwicklung von maß-
wie des gesamten Stahlservice und Händ- geschneiderten Werkstofflösungen und
lernetzes weltweit – optimierte Lösungen verbraucherorientierten Anwendungskon-
­lassen sich ohne Stahl nicht realisieren. zepten zur ­Verfügung.“
So vielfältig wie die Produkte, so vielfältig
sind auch unsere Kunden. Wir produzieren
und vertreiben hochwertige Stahlprodukte
an über tausend Kunden mit den unter-
schiedlichsten Anforderungen. Um diesen
gerecht zu werden, steht die weitere Opti-
mierung unserer Serviceleistungen im Dr. Matthias Gierse
­Fokus unserer Strategie. Mit dem Vertrieb Leiter Vertrieb Industrie
Industrie ist eine Struktur entstanden, ThyssenKrupp Steel Europe
die sich ganz auf die Bedürfnisse dieser Tel. 0203 52-40485
­heterogenen Gruppen ausrichtet. So gibt matthias.gierse@thyssenkrupp.com
es für jeden Kunden einen zentralen An- www.thyssenkrupp-steel-europe.com

compact 1/2009 7
news neue organisation

Vertriebsstrategie und -planung


Marcus Fix
„Unsere Teams bündeln alle zentralen Ver- kontrolle. Wir gestalten Marketingstrate-
triebsaufgaben von Steel Europe. Wir steu- gien und gezielte Kundenbindungskonzepte.
ern sowohl im operativen Bereich als auch Damit initiieren wir die Markt- und Ver-
langfristig und strategisch die komplette kaufsförderung der operativen Vertriebsbe-
Absatzplanung des Unternehmens. Hierzu reiche und Gesellschaften. Weiterhin bieten
zählt auch die Harmonisierung der Absatz- wir mit unserem BesucherCentrum unseren
bedarfe für externe Kunden mit den Vor- Kunden ­einen Mehrwert an Informationen
materialbedarfen des Processing-Bereichs, über Anlagen, Prozesse und Innovationen
zu dem die Profit Center Color/Construction bei ThyssenKrupp Steel Europe.“
und Grobblech sowie alle Tochterunterneh-
men gehören. Außerdem unterstützen wir
den Vertrieb mit seinen Bereichen Auto,
­Industrie und Processing mit speziellen
Serviceleistungen. So koordinieren wir die
Qualitätssicherung sowie übergreifende Marcus Fix
produkt- und marktstrategische Aufgaben Leiter Vertriebsstrategie und -planung
zwischen den Bereichen, entwickeln lang- ThyssenKrupp Steel Europe
fristige Marktszenarien und Handlungs­ Tel. 0203 52-40325
alternativen, verfolgen Handelsklagen, marcus.fix@thyssenkrupp.com
steuern den Außenhandel und die Export- www.thyssenkrupp-steel-europe.com

Profit Center Color/Construction


Volker Senger

„Das Profit Center Color/Construction branchenspezifisch weiter. Getreu dem


bedient die komplette Wertschöpfungs- Motto: Innovationen als Antwort auf die
kette von der Feuer- und Bandbeschich- Herausforderungen unserer Zeit. Hierbei
tung über das Spalten, Besäumen und setzen wir auf Produktqualität und eine
Tafeln bis hin zu kompletten und montage- gute Lieferperformance.“
fähigen Bausystemen. Als Profit Center
von ThyssenKrupp Steel Europe übersetzen
wir dabei das Stahl-Know-how eines Welt-
unternehmens in individuelle Experten-
lösungen für den industriellen und gewerb-
lichen Hochbau, die Haus­geräteher­steller,
die Automobilindustrie und die Klima-Kälte-
technik-Branche. Wir sind Spezialist für die
Oberflächenbeschichtung ­und verfügen
über ein breites Spektrum innovativer Be- Volker Senger
schichtungssysteme und Gestaltungsalter- Leiter Vertrieb
nativen in allen Bereichen. Zuverläs­sig stellt Profit Center Color/Construction
das Profit Center Color/Construction den Tel. 0203 52-26116
Partnern eine fachkundige Beratung zur volker.senger@thyssenkrupp.com
Verfügung und entwickelt Stahlprodukte www.thyssenkrupp-steel-europe.com

8 compact 1/2009
neue organisation news

Profit Center Grobblech


Peter G. Selbach

„Das Profit Center Grobblech fertigt vergü- tionsnetzes für Grobbleche stellen unsere
tete, hochfeste und verschleißfeste Grob- Teams die Verfügbarkeit und Just-in-time-
bleche aus Sonderbaustählen. Sie machen Belieferung der Endverbraucher sicher.
Stahlkonstruktionen nicht nur leichter und Dazu sind wir weltweit Kooperationen mit
haltbarer, sondern auch wirtschaftlicher. Stahl-Service-Centern eingegangen, die
Wir bieten unserer weltweiten Kundschaft auch angear­beitete und vorgefertigte Teile
Quarto- und Bandbleche für unterschied- anbieten können.“
lichste Einsatzgebiete: Neben allgemeinen
Baustählen, Druckbehälterstählen, Stählen
für den Schiffbau und für den Großrohrbau
stellen unsere Sonderstahlgüten XAR®,
­N-A-XTRA® und XABO® für hochbean-
spruchte Stahlkonstruktionen wie Mulden-
kipper, Erdbewegungsmaschinen und
­Mobilkrane eine Spezialität dar. Wir sind
aber nicht nur Materiallieferant, sondern Peter G. Selbach
orientieren uns vielmehr an den speziellen CEO Profit Center Grobblech
­Bedürfnissen unserer Kunden und ­liefern Tel. 0203 52-75568
ihnen maßgeschneiderte Stähle. Mit dem peter.selbach@thyssenkrupp.com
Auf- und Ausbau des weltweiten Distribu­ www.thyssenkrupp-steel-europe.com

Hoesch Hohenlimburg
Michael Stausberg

„Hoesch Hohenlimburg versteht sich als optimale Einstellen engster Toleranzen und
Spezialist für kundenspezifische Anwen- technologischer Eigenschaften. Ein breites
dungen, bei denen auch kleine Losgrößen Gütenspektrum, kurze Durchlaufzeiten und
wirtschaftlich gefertigt werden können. hohe terminliche Flexibilität – bis hin zu in-
­Unser warmgewalztes Mittelband ist eine dividuellen Logistikkonzepten – sind weitere
Spezialität, die die individuellsten Anforde- Erfolgsfaktoren des Hohenlimburger Mittel-
rungen der Kunden erfüllt und immer einen bandes. Sie als Kunde stehen im Mittel-
hohen technischen Anspruch hat. Unsere punkt unseres Handelns.“
kompetenten Fachleute zeigen ­Ihnen maß-
geschneiderte Lösungen auf. Fordern Sie
uns! Hohenlimburger Mittelband findet Ver-
wendung als Vormaterial für die Kaltwalz-
industrie sowie in der Direktverarbeitung,
vornehmlich in der Automobilzulieferindus-
trie. Ständige Weiterentwicklung von Pro-
zessen und Produktqualität bildet für uns Michael Stausberg
dabei die Grundlage. Die kontinuierlich CSO Hoesch Hohenlimburg
modernisierte Mittelbandstraße ist durch- Tel. 02334 91-3360
gehend prozessautomatisiert und bietet michael.stausberg@thyssenkrupp.com
somit die besten Voraussetzungen für das www.hoesch-hohenlimburg.de

compact 1/2009 9
news neue organisation

Rasselstein
Dr. Ulrich Roeske

„Rasselstein ist Deutschlands einziger nähe, kurze Kommunikationswege und


Weißblechhersteller. Am weltweit größten schnelle Reaktionen sind unsere Stärke.
Produktionsstandort für Verpackungsstahl Durch Ordermanagement und Key-
in Andernach produzieren wir verzinntes Accounting werden Sie als unsere Kunden
oder spezialverchromtes Feinblech für un- von ­unserem Direktvertrieb fachbezogen
terschiedlichste Verpackungslösungen wie und kompetent beraten – ganz gleich,
Lebensmitteldosen und Aerosolverpackun- an ­welchem Ort der Welt Sie tätig sind.“
gen. Dabei genießen bei uns Innovation,
Qualität und Kundenorientierung seit jeher
oberste Priorität. Wir unterstützen unsere
Kunden in sämtlichen Anwendungsfragen:
Das Angebot an Dienstleistungen reicht
von technischer Kundenberatung über
maßgeschneiderte Logistikkonzepte bis hin
zu individuellen Lösungen für Verpackungs-
optimierung und -recycling. Mit umfassen- Dr. Ulrich Roeske
dem Know-how stehen wir Ihnen auch in CEO Rasselstein
allen Forschungs- und Entwicklungsfragen Tel. 02632 3097-2267
zur Seite – etwa bei der Umsetzung neuer ulrich.roeske@thyssenkrupp.com
Produktkonzepte. Konsequente Kunden­ www.rasselstein.com

ThyssenKrupp Electrical Steel


Dr. Henrik Adam

„ThyssenKrupp Electrical Steel ist ein welt- PowerCore®. ThyssenKrupp Electrical Steel
weit tätiger Premiumhersteller von High ist optimal auf dem globalen Markt des
Tech Elektrobandprodukten der Marke Elektromaschinenbaus positioniert und
­PowerCore®. PowerCore® erfüllt die an- zählt zu den Top-Elektrobandanbietern
spruchsvollen Anforderungen unserer Kun- weltweit.“
den aus dem Elektromaschinenbau und
wird in vielfältigen Anwendungen über die
gesamte Energiewertschöpfungskette von
der Energieerzeugung (Generatoren) über
die Übertragung und Verteilung (Transfor-
matoren) bis hin zum Verbrauch (Motoren,
Elektrogeräte) verwendet. Seit mehr als
50 Jahren verfügen wir über ein umfang-
reiches Know-how in der Herstellung und
dem Einsatz von Elektroband, das wir ziel-
gerichtet und effizient für unsere Kunden Dr. Henrik Adam
einsetzen. Unsere F&E-Abteilung optimiert CEO ThyssenKrupp Electrical Steel
in einem permanenten Prozess den kom- Tel. 0209 407-50800
plexen Produktionsablauf und die Pro- henrik.adam@thyssenkrupp.com
dukteigenschaften unseres Elektrobands www.tkes.com

10 compact 1/2009
neue organisation news

ThyssenKrupp Umformtechnik
Bernhard Osburg

„Fortschritt und Innovation im Automobil- zienten Technologie- und Innovationsma-


bau erfordern die Bündelung von Kreativi- nagements sowie einer ganzheitlichen
tät und Produktivität – eine Spezialität der Systemkompetenz tragen wir mit unseren
Metal Forming-Gruppe. An 18 Standorten Produkten zu mehr Komfort und Sicherheit
in Europa und China entwickeln und ferti- bei sowie zur CO2-Reduzierung für die Mo-
gen wir mit 5.900 Mitarbeitern für die inter- bilität von morgen. So verwirklichen wir in
nationale Automobilindustrie hochwertige enger Systempartnerschaft mit unseren
Pressteile, Komponenten und Zusammen- Kunden richtungweisende Leichtbaukon-
bauten in den Bereichen Body und Chas- zepte und intelligente Systemlösungen.“
sis. Unser Leistungsspektrum reicht von
der ersten Idee über Bauteilkonstruktion,
Simulation, Prototypenbau, Bauteilprüfung
bis hin zu Betriebsmittelbau und Serienfer-
tigung. Als Full-Service-Anbieter verfügen
wir über umfangreiches Know-how in der
Blechumformung. Wir arbeiten, je nach Bernhard Osburg
Kundenwunsch, mit den Werk­stoffen Stahl, CSO ThyssenKrupp Umformtechnik
Edelstahl und Aluminium und ermöglichen Tel. 0521 4472-298
für jede Anwendung ein kostengünstiges bernhard.osburg@thyssenkrupp.com
Fertigungsverfahren. Auf Basis eines effi- www.thyssenkrupp-umformtechnik.de

ThyssenKrupp Tailored Blanks


Dr. Oliver Tietze

„ThyssenKrupp Tailored Blanks beliefert und ­organisieren in Kooperation mit den


weltweit Automobilkunden mit innovativen, Qualitäts- und Logistikteams das komplette
maßgeschneiderten Lösungen für den Auftragsmanagement. Wir bieten Unter-
Stahlleichtbau in den Fahrzeugen der Zu- stützung im Auftragsprozess von der Logis-
kunft. Mit unseren Standorten in Europa, tikoptimierung bis zur Verbesserung der
Asien und Amerika sind wir Weltmarktfüh- Materialnutzung und kombinieren unser
rer und einziger global aufgestellter Anbie- Wissen zu Werkstoffen, Tailored Products
ter von Tailored Products, zu denen unter sowie innovativen Herstellungstechnologien
anderem auch Tailored Strips® für die Um- auf dem Weg zur optimalen Lösung für jede
formung im Folgeverbund, Hotform Blanks® Fahrzeugkomponente. Kurz: ,We tailor your
für Lösungen zur Warmumformung sowie success‘ ist bei uns nicht nur Motto, son-
Tailored Orbitals® – orbital geschweißte dern bestimmt unser tägliches Handeln.“
Rohre, zum Beispiel für Abgasanlagen –
gehören. Unsere Teams arbeiten von den Dr. Oliver Tietze
frühen Phasen der Fahrzeugentwicklung Geschäftsführung Vertrieb,
bis zum erfolgreichen Serienanlauf ­intensiv Kundenberatung, Produktion und Personal
mit den Fahrzeugherstellern zusammen. ThyssenKrupp Tailored Blanks
In Abstimmung mit unseren Produktions- Tel. 0203 52-40890
teams erarbeiten die Key-Accounts schon oliver.tietze@thyssenkrupp.com
in der Angebotsphase optimale ­Lösungen www.tailored-blanks.com

compact 1/2009 11
titelstory pipelines

Pipelines liefern Energie für die Welt

Die Lebensadern der


­modernen Wirtschaft
Ob wir mit dem Auto fahren, in den Urlaub fliegen oder unser
Zuhause heizen – Erdöl und Erdgas sind Garanten unserer
Mobilität und Energieversorgung. Sie sind die Motoren des
­wirtschaftlichen Wohlstands, und ­Pipelines versorgen die Welt
­zuverlässig mit diesen kostbaren Gütern.

12 compact 1/2009
pipelines titelstory

Es sind ganze Seen, die die Menschheit täglich verbraucht: ­ atural Gas, kurz LNG, per Schiff. Auch weitere Maßnahmen,
N
Beim Erdöl sind es zum Beispiel fast 86 Millionen Barrel; ein wie der Ausbau der Lagerka­pazitäten und schwimmende
Barrel sind übrigens 42 US-Gallonen oder 159 ­Liter. Und der Kraftwerke, die mit Hilfe von Schleppern zu ihren Einsatzorten
Hunger ist noch lange nicht gestillt. Moderne und sich ent­ gebracht würden, werden diskutiert. Egal wie Erdöl und
wickelnde Industriegesellschaften brauchen viel und immer Erdgas an den Menschen ­gebracht werden: Der Werkstoff,
mehr Öl und Gas. Deswegen wird mit hohem technischem der sie transportiert, muss über höchste Qualität verfügen.
Aufwand nach neuen Quellen der Wirtschaftselixiere gesucht, Was die Anforderungen und die Entwicklungen in diesem Be-
auch in immer abgeschiedeneren Gebieten. Per Pipeline reich sind und die Antworten von ThyssenKrupp Steel Europe
­werden die unterirdischen Schätze schnell und sicher über darauf lesen Sie auf den folgenden Seiten.
Jahre hinweg von den teilweise entlegenen Fördergebieten Christiane Hoch-Baumann
zum Verbraucher transportiert.

So ist unser Globus von einem weit verzweigten Netz aus


Stahlröhren durchzogen. Von den Eiswüsten Alaskas bis zu
den sandigen Einöden der Arabischen Wüste, von den Tiefen
der Weltmeere bis zu den Höhen des Kaukasus – die stähler- Die ersten Pipelines
nen Energieadern sind ein unverzichtbares Distributionsnetz,
das Öl und Gas von der Quelle zu den Industriezentren pumpt.
Drei Millionen Kilometer messen die Trassen heute. Aneinan-
dergereiht könnte man sie ganze 75 Mal um den Äquator
schlingen. Jährlich wachsen die Adern um 25.000 bis 50.000
Kilometer.

Der Wunsch nach immer mehr Wohlstand lässt die Energie­


adern unermüdlich weiterwachsen und dies entfacht poli-
tische Debatten. Nicht ­allein das menschliche Wohlergehen
steht im Vordergrund, sondern häufig auch die nationalen
(Wirtschafts-)Interessen. Daher macht die Abhängigkeit von
Öl und Gas und seinen Verteil­adern Pipelinesysteme zu einem
strategischen Pfand im Poker um politische Macht, wie man
aus dem Gaskonflikt zwischen Russland und der ­Ukraine
­lernen konnte. Die blockierte Pipeline „Druschba“, was so viel
wie Freundschaft bedeutet, g ­ efährdete Anfang des Jahres
die Energieversorgung und Wirtschaft gleich mehrerer euro­ Am 10. Oktober 1865 gelingt dem US-Amerikaner Samuel van
päischer Länder. ­Syckel eine der größten Ingenieurleistungen des 19. Jahrhunderts:
Seine acht Kilometer lange Pipeline wird eingeweiht. Von einer
Deswegen wird nach weiteren Möglichkeiten gesucht: H ­ ierzu ­Ölquelle namens Pithole im US-Staat Pennsylvania transportiert
zählen auch viel diskutierte Projekte wie die geplante Ostsee- eine schmiedeeiserne Zwei-Zoll-Rohrleitung Erdöl zur „Miller Farm“.
Pipeline. Auf dem Grund der Ostsee soll ab 2011 ­russisches Stündlich kommen 81 Barrel an. Außerdem installiert ungefähr
Gas von Sibirien nach Deutschland fließen. Beabsichtigte zur selben Zeit Landsmann Henry Harley eine Rohrleitung für Rohöl,
Endkapazität: 55 Milliarden Kubikmeter pro Jahr. Das die sich ebenfalls bewährt.
deutsch-russische Vorhaben der Betreibergesellschaft Nord
Stream – ein internationales Joint Venture, an dem der russi- Die Anlagen finden bald berühmte Nachahmer. Am 28. Mai 1879
sche Monopolist Gazprom 51 Prozent besitzt und der Rest von gelingt Byron Benson im Kampf gegen das Öl-Monopol von John
den deutschen Unternehmen Wintershall und E.ON sowie von D. Rockefeller eine bahnbrechende technische Errungenschaft:
der niederländischen Gasunie gehalten wird – ist umstritten, die 180 Kilometer lange Tidewater-Pipeline. Von den Ölfeldern im
da die Pipeline u­ nter anderem Naturschutzgebiete vor Schwe- ­Landesinnern der USA an die Ostküste, in die Nähe des Hafens
den durchläuft und Polen und das Baltikum umgeht. Auch von New York, transportiert sie Erdöl. Stündlich kommen 250 Barrel
das Konkurrenzprojekt der EU unter der Beteiligung von RWE, in Williamsport an und werden nach New York verfrachtet. Die
die geplante 3.300 Kilometer lange Nabucco-Pipeline, wird ­Transportkosten fallen von damals 85 Cent je Barrel auf nur noch
diskutiert. Sie soll ab 2013 Gas aus dem Kaspischen Raum 17 Cent.
weit in den ­Süden Europas durch die Türkei, Bulgarien,
­Rumänien und Ungarn bis nach Österreich transportieren, Die Pipelinekonstruktionen des 19. Jahrhunderts öffnen das Tor
ohne ­dabei russisches Territorium zu durchqueren. Das vom zu einer neuen Ära des Rohstofftransports und ziehen schon bald
österreichischen Öl- und Gaskonzern OMV geführte Nabucco- einen Erdölboom nach sich. Bensons Tidewater-Pipeline funktioniert
Konsortium ­rechnet ab 2020 mit dem Transport von 31 Milli- übrigens nach wie vor einwandfrei – wenn auch auf eine andere
arden Kubikmeter Gas. Weise. In ihrem Stahlkörper fließt kein Öl mehr, sondern Daten
fließen durch Glasfaserkabel, die sicher im Innern der historischen
Es gibt aber auch flexiblere Transportarten mit geringeren Ab- Ölleitung verlegt sind.
hängigkeiten: die Versorgung mit flüssigem Erdgas, Liquefied

compact 1/2009 13
titelstory interview

Sicherheit genießt höchste Priorität

„Pipelines sind unverzichtbare


Transportmittel“
oberfläche holen, dann zusammenführen und schließlich
in verästelte, mitunter tausende Kilometer lange Trassen
pumpen. Die extremen Bedingungen beim Transport der Roh-
stoffe stellen an den Werkstoff Stahl höchste Anforderungen:
Er muss jahrzehntelang hohen Betriebsdrücken, extremen
­klimatischen Witterungen, zum Beispiel in Permafrost-Gebie-
ten, äußeren Kräften und Beschädigungen in Wüsten oder
im Salzwasser bei Offshore-Verlegungen sowie aggressiven
Schwefelverbindungen standhalten.

Hans-Joachim de la Camp prüft


beim TÜV SÜD Industrie Service
Welche Stahlqualitäten sind hier gefragt?
Pipelines auf Herz und Nieren.
Der Stahl muss hochwertig sein und sämtlichen betrieblichen
und äußeren Einflüssen, die auf Pipelines einwirken, wider­
stehen. Die für Fernleitungsrohre zwingend erforderlichen
Herr de la Camp, über keine Gas-Trasse wurde in Deutschland ­mechanischen und technologischen Eigenschaften sind in
bislang so h
­ eftig debattiert wie über die geplante Ostsee- speziellen Normen und Spezifikationen festgeschrieben. Sie
Pipeline und ihr Konkurrenzprojekt Nabucco. Es geht um Geld, sorgen für eine gute Verformbarkeit, Zähigkeit und Schweiß-
Einfluss und Politik. Dabei gerät die Qualität der kilometer- eignung des Stahls.
langen Stahl­leitungen völlig ins Hintertreffen.
Das ist aber nicht alles, worauf es ankommt. Bei großen Über-
Das ist richtig. Und dabei ist die Qualität der stählernen Rohr- landprojekten haben die Röhren einen Durchmesser von bis
leitungen entscheidend für ihre Zuverlässigkeit und Wirt- zu 1,20 Meter und mehr. In ihrem Innern herrschen bei Öl-
schaftlichkeit. Pipelines sind sehr komplexe Anlagen, die Öl pipelines Drücke von 60 bis 70 bar, bei Gasleitungen sogar
und Gas zunächst von ­vielen kleinen Bohrstätten an die Erd- bis 200 bar. Wandstärken von bis zu drei Zentimetern sind

14 compact 1/2009
interview titelstory

Erdgas:
Brennstoff mit Tradition

Eine unvorstellbare Zahl für den Menschen: Vor


Jahrmillionen ist Erdgas entstanden. Ein Großteil
der heute verfügbaren Vorkommen ist zwischen
15 und 600 Millionen Jahre alt. Erdöl ist sein
­Geschwisterchen. Wie Erdgas setzt sich Erdöl aus
abgestorbenen und abgesunkenen Kleinstlebe-
wesen wie Mikroorganismen, Algen oder Plank-
ton zusammen. Am Grund der damaligen Ozeane
wurden sie mit der Zeit von undurchlässigen
­Gesteinsschichten aus Sand und Geröll über-
deckt. Das Sediment sorgte für hohen Druck und
eine hohe Temperatur. Eine Reihe von chemi-
schen Pro­zessen setzte ein. Es entstand Erdgas.

Die alten Griechen haben ungefähr 1.000 Jahre


vor Christus eine Gasquelle auf dem Berg Par-
nassos entdeckt. Ein Wunder, denn die Quelle
brannte. Da die Menschen sich damals den Ur-
sprung des „ewigen Feuers“ nicht erklären konn-
ten, deuteten sie die Quelle als göttliche Macht
und verehrten sie in einem eigens dafür gebau-
ten Tempel. Er ging in die Geschichte als das
Orakel von Delphi ein.

Ähnliche göttliche Wunderwerke, die vielleicht


nicht die gleiche Berühmtheit erlangten, brannten
im alten Persien und Indien. Erst Jahrhunderte
später wurde das brennende Gas entmystifiziert.
Ungefähr 500 Jahre vor Christus benutzten die
­alten Chinesen Erdgas, um Meerwasser durch
Destillation trinkbar zu machen. Es waren auch
die Chinesen, die den ersten Prototyp einer Erd- Heiße Flamme: Nach wie vor wird Erdgas als brennende
Quelle genutzt und treibt heute Wirtschaft sowie Wohlstand
gaspipeline erfanden: Sie transportierten Erdgas voran.
in Bambusrohren.

Pflicht. Von außen schützt eine mehrere Millimeter starke dass selbst bei kleinsten Abweichungen das Rohr wieder
Kunststoffummantelung das Rohr vor Korrosion. Bei laufen- ­getrennt und nochmals verschweißt werden muss. Jede Naht
dem Betrieb überwachen Sensoren in den Stationen, ob alles des Rohres wird vor seiner Nutzung per Ultraschall und Rönt-
in Ordnung ist. Sie kontrollieren Druck und Temperatur des genaufnahme präzise überprüft; mit Wasserdruck wird die
Rohstoffs sowie die Dichtheit der Leitungssysteme. Die Mess- ­geforderte Festigkeit und Dichtheit nachgewiesen. Auf der
werte werden kontinuierlich an die Betriebsleitstelle gemeldet. Baustelle werden die einzelnen Rohre dann von Spezial-
Ungewöhnliche Zustände werden auf diese Weise sofort er- schweißern verbunden und erneut einer Wasserdruckprüfung
kannt und Maßnahmen eingeleitet. oder einem Stresstest unterzogen. Wenn keine Fehler auftre-
ten, geht die Pipeline in Betrieb.
Rohrleitungen transportieren zum Teil hochbrisante Medien.
Wie gewährleisten Sie die Betriebssicherheit der Systeme? Inspektionsfahrzeuge, so genannte Prüfmolche, prüfen wäh-
rend des Betriebs regelmäßig das Innere der Pipeline und
Pipelinerohre werden in bis zu fünf Lagen millimetergenau mit scannen sie nach Auffälligkeiten ab. Das dauert für ein mehr
einer Längs- oder Spiralnaht verschweißt. Dabei kommt es als hundert Kilometer langes Stück mehrere Tage. Ein Daten-
auf absolute Perfektion an. Auch hier legen Normen und Spe- speicher dokumentiert alle Messergebnisse, die anschließend
zifikationen die hohen Anforderungen fest und bestimmen, von Experten aus unserem Haus ausgewertet werden.

compact 1/2009 15
titelstory interview

Die umfassenden Wartungen mit Prüfmolchen sind, je nach Aber selbst wenn die Quellen versiegen, werden Pipelines
­Betriebsverhältnissen, im Abstand von einigen Jahren erfor- nicht weniger wichtig. Dem Bau von Wasserpipelines kommt
derlich. Sie stellen die hohe Verfügbarkeit der Anlagen sicher. eine immer größere Bedeutung zu, denn in manchen Ländern
Zudem werden die Trassen routinemäßig per Hubschrauber wird das Trinkwasser knapp – das noch wichtiger als Öl und
inspiziert. So lassen sich zum Beispiel heranrückende Bau­ Gas ist. Eine mögliche Lösung ist das Entsalzen von Meer-
aktivitäten im Umfeld der Leitung rechtzeitig erkennen, denn wasser. Das wiederum muss sicher transportiert werden.
äußere Beschädigungen sind nach wie vor die häufigste In Saudi-Arabien zum Beispiel werden zurzeit Pipelines mit
Schadensursache. Aus der Luft können auch Veränderungen einem Durchmesser von fast zwei Metern gebaut, nur für den
der Vegetation geortet werden, die Hinweise auf den Zustand Transport von Wasser. Futuristisch prognostizieren einige Wis-
der Leitung geben. senschaftler den Warentransport in riesigen, unterirdischen
­Pipelinesystemen. Wenngleich ein solches Szenario aufgrund
Pipelines sind also für die Ewigkeit gebaut. Doch was passiert der hohen Kosten Utopie bleiben dürfte, ist eines gewiss:
mit ihnen angesichts versiegender Ressourcen? Pipelines wird es weiter geben, denn sie sind das sicherste,
wirtschaftlichste und zuverlässigste Transportmittel weltweit.
Es vergeht mittlerweile kein Tag, an dem nicht über das Aus Das Gespräch führte Christiane Hoch-Baumann
der fossilen Brennstoffe diskutiert wird. Die Prognosen, wann
die heutigen Reserven erschöpft sein werden, unterscheiden www.tuev-sued.de
sich erheblich. Das tatsächliche Ende erfährt man mit Gewiss-
heit nicht, denn die Informationen über die wirkliche Größe
der Lagerstätten werden topsecret behandelt.

Erdöl:
das schwarze Gold

Bereits vor fast 4.000 Jahren, in Mesopotamien,


war das Erdpech ein weit geschätzter Stoff. Es
wurde „naptu“ nach dem babylonischen Wort für
„leuchten“ genannt und vor allem als Brennmittel
für Lampen benutzt. Darüber hinaus wurde es
zum Kalfatern, also Abdichten, von Schiffsrümp-
fen mit Sand, Schilf und anderen Materialien
­vermischt.

Später entdeckten römische Legionäre in einem


ägyptischen Gebirgszug am Golf von Suez Öl,
das an der Erdoberfläche austrat. Sie konnten es
mühelos abschöpfen und nannten den Rohstoff
„oleum petrae“, was so viel wie Stein- oder Fels-
öl bedeutet.

Die Byzantiner nutzten das Öl als Kriegsmittel.


Mit brennenden Ölkrügen, den so genannten
„griechischen Feuern“, die auf die gegnerischen
Linien und Städte geschleudert wurden, ver­
breiteten sie Furcht und Schrecken unter ihren
Feinden.

Im 19. Jahrhundert wurde vor allem in den USA


Erdöl als Heilmittel verwendet. Es wurde in
­kleinen Flaschen verkauft und sollte eine blutrei-
nigende Wirkung bei Cholera, Bronchitis oder
Erdöl ist heute das Wirtschaftselixier neben Gas. ­Tuberkulose besitzen. Erfolg und Absatz waren
Pro Tag verbraucht die Menschheit 86 Millionen Barrel.
Und der Hunger ist noch lange nicht gestillt.
gering, denn viele Patienten wollten lieber krank
bleiben als das ungenießbare Öl trinken.

16 compact 1/2009 Kontakt: Hans-Joachim de la Camp, TÜV SÜD Industrie Service, Tel. 089 5791-1858, E-Mail: hans-joachim.delacamp@tuev-sued.de
kommentar titelstory

Energiepolitik der Zukunft

Stahl ist immer Teil der Lösung


Auf wenigen Handlungsfeldern wird in Deutschland so sehr angewiesen, um sich im internationalen Wettbewerb behaup-
um den künftigen Weg gerungen wie auf dem der Energiepoli- ten zu können. Energiekosten machen bei der Stahlherstel-
tik. Welchem Ziel ist die größere Bedeutung beizumessen – lung rund ein Viertel der Gesamtkosten aus. Strom wird insbe-
Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit oder Klimaschutz? sondere zum Schrottschmelzen in Elektrostahlwerken und zum
Setzen wir auf Erdgas oder Kohle, Kernenergie oder erneuer- Antrieb der Walzwerke eingesetzt, Erdgas zur Erzeugung von
bare Energien? Ganz gleich, wie die Antwort ausfällt: Stahl ist Wärme und Prozessdampf.
­immer ein Teil der Lösung.
Angesichts der großen Bedeutung für die Wettbewerbsfähig-
Eine sichere Versorgung Deutschlands und Europas durch keit der Stahlindustrie ist manche Entwicklung in der Energie-
Pipelines oder Flüssiggastanker ist ohne qualitativ hochwer- politik leider weiterhin mit großer Sorge zu betrachten. Gleich-
tigen Stahl nicht möglich. Aber auch die klimaschonende Er- zeitig aus Kernenergie und Kohle auszusteigen, würde die
zeugung von Strom ist auf diesen Werkstoff angewiesen. Der Stromkosten massiv in die Höhe treiben. Denn Gas und er-
Einsatz neuer Hochtemperaturstähle in Kesseln und Dampflei- neuerbare Energien könnten diese Lücke nicht kostenneutral
tungen ermöglicht Kraftwerke mit höchsten Wirkungsgraden. schließen. Die Industrie benötigt vielmehr einen ausgewoge-
Wer auf erneuerbare Energien setzt, kommt nicht an Stahl nen Stromerzeugungsmix unter Einschluss aller Energieträger.
vorbei, sei es beim Bau von Windenergieanlagen, sei es bei Besonders der europäische CO2-Emissionsrechtehandel darf
Wellen- und Gezeitenkraftwerken. Kein anderer Werkstoff nicht weiter belasten, solange Stahlregionen wie Asien, Russ-
könnte der gewaltigen Kraft von Ebbe und Flut standhalten. land oder Amerika keinen vergleichbaren Klimaschutz-Aufla-
Selbst in Brennstoffzellen erfüllt Stahl eine wichtige Funktion. gen unterliegen. Dem Klima wäre damit zudem nicht gedient.
Die Stahlindustrie beteiligt sich an der Klimavorsorge. Sie do-
Für die Zukunft der Energieversorgung ist also die Verfügbar- kumentiert dies unter anderem durch energieeffiziente Pro-
keit von leistungsfähigen Stahlwerkstoffen von entscheiden- duktion und nachhaltige Produkte. Eine Energie- und Klima-
der Bedeutung. Der Zusammenhang zwischen Stahl und politik darf die internationale Wettbewerbsfähigkeit jedoch
Energie zeigt sich auch aus anderer Perspektive. Die Stahlpro- nicht gefährden.
duktion in Deutschland und Europa ist auf bezahlbare Energie

Informationen zur Person


Hans Jürgen Kerkhoff ist seit einem Jahr Präsident der
Wirtschaftsvereinigung Stahl sowie Vorsitzender des
Stahlinstituts Verein Deutscher Eisenhüttenleute (VDEh).
Bereits seit 1987 ist Kerkhoff mit der Wirtschaftsvereini-
gung Stahl verbunden und bekleidete während seiner
Laufbahn die verschiedensten Positionen. 2004 wurde
er zum Hauptgeschäftsführer ernannt.

Zuvor war der vierfache Familienvater als politischer


­Referent aktiv und von 1982 bis 1985 wissenschaftlicher
Mitarbeiter im Deutschen Bundestag. Geboren wurde
er 1956 in Süchteln am Niederrhein. Den Grundstein für
seine Karriere legte Kerkhoff in den Jahren 1976 bis 1981
mit seinem Studium der Geisteswissenschaften und der
Ökonomie an den Universitäten in Düsseldorf und Cam-
bridge, Großbritannien.

compact 1/2009 17
titelstory reinheitsgebot

Pipelines: Absatzmarkt mit Zukunft

Die Nachfrage nach Öl


und Gas versiegt nicht
„Wir gehören zu den Besten“, betont Hendrik
Langenbach, Kundenberater Vertrieb Industrie
bei ThyssenKrupp Steel Europe. D ­ abei bezieht
er sich auf die Produktion von speziellen
96 Stunden liegen die Probestücke Rohrstahlgüten für den Transport von sehr
in einer sauren Lösung. Danach
­werden sie lückenlos per Ultraschall saurem Öl und Gas. „Unsere Produkte sind
auf Risse kontrolliert. Nur einwand-
freie Materialien gehen zum Kunden. von höchster Qualität.“

Als einer von nur drei Herstellern weltweit ist ThyssenKrupp


Steel Europe in der Lage, serienmäßig Warmband für HIC-
(Hydrogen Induced Cracking-)beständige Rohre zu fertigen,
denen selbst sauerste Rohstoffe mit einem niedrigen pH-Wert
nichts an­haben können. „Die Stähle sind wegen einer auf-
wändigen Sonderbehandlung im Stahlwerk sehr rein und be-
sitzen ein besonders gleichmäßiges Gefüge, um den extremen
Korrosionsbelastungen im Rohr standzuhalten“, erklärt
­Langenbach. Techniker Wolfgang Arendt vom ThyssenKrupp
Steel Europe Werkstoffkompetenzzentrum weiß warum:
„Schwefelwasserstoff, der bei der Öl- und Erdgasgewinnung
stets mitgefördert wird, beschleunigt die Wasserstoffaufnahme
im Stahl. Er sammelt sich gezielt an Stellen im Werkstoff, wo
sich nichtmetallische ­Einschlüsse befinden und das Gefüge
nicht homogen ist. Dort verursacht er Risse im Werkstoff.“

Auf der Arabischen Halbinsel, wo die geförderten Rohstoffe


naturgemäß einen sehr niedrigen pH-Wert haben, reihen
sich Pipelines aus sauergasbeständigen Stählen von
ThyssenKrupp Steel Europe. „Unser Produkt erfreute sich in
den vergangenen vier Jahren reißenden Absatzes. Wir kamen
mit der Produktion kaum hinterher“, so Langenbach. Heute
habe sich vor dem Hintergrund der aktuellen Situation die
Lage zwar e­ twas beruhigt, trotzdem sieht er für Rohrband
­einen wachsenden Markt – vor allem auch in den USA:
„Der Bedarf an Öl und Gas wächst. Um ihn zu stillen, werden
­zunehmend Quellen mit hohem Schwefelwasserstoffgehalt
auf der Arabischen Halbinsel sowie in Kanada und Mexiko
­angezapft. Die Pipelines, die die Rohstoffe von diesen ent-
legenen Orten zu Raffinerien transportieren, müssen sehr
­widerstandsfähig sein – eben so, wie es unsere HIC-bestän-
digen Stähle sind.“

ThyssenKrupp Steel Europe hat sich schon in den 1970er


­Jahren auf die Produktion von sauergasbeständigen Stählen
spezialisiert. Seither hat sich viel getan: „In unseren Stählen
steckt die g
­ eballte Erfahrung der vergangenen Jahrzehnte“,
unterstreicht Langenbach, „und das merkt man ihnen an.“

18 compact 1/2009
reinheitsgebot titelstory

Informationen zur Person


Hendrik Langenbach ist seit einem Jahr Leiter
der Kundenberatung Vertrieb Industrie. Seit mehr
als 25 Jahren ist er in der technischen Beratung
von Kunden aus den unterschiedlichsten Bran-
chen des weitläufigen ­Industriesektors tätig und
ein Fachmann auf dem Gebiet der Rohrwerk­
stoffe.

Galten anfangs 9,52 Millimeter dicke, HIC-beständige Rohr-


bänder mit Festigkeiten von X52 als Verkaufsschlager, so ist
es heute 16 Millimeter dickes Warmband bis zu einer Festig-
keitsstufe von X65. Tendenz steigend. „Je höher der Wert
­hinter dem X, desto größer die Festigkeit und damit die Trans-
portleistung“, erklärt er, „weil die Rohstoffe mit mehr Druck
durch die Leitungen gepresst werden können, ohne dem
­Material etwas anzuhaben.“ Das höchstfeste Standardrohr
aus Warmband ohne Anforderungen an die HIC-Beständigkeit
in Europa ist heute das X70-Rohr. Es ist bis zu 22 Millimeter
dick. „Wir entwickeln bereits Richtung X80 und Wandstärken
von 25,40 ­Millimetern.“

In den vergangenen Jahren hat ThyssenKrupp Steel Europe


seine Forschung in diesem Anwendungsfeld intensiviert. ein vorgegebenes Maß ­geschnitten werden. Pro Tafel werden
Schwerpunkt ­bildet neben der Steigerung der Festigkeit die so drei Probestücke für mehrere Tage einer schwefelwasser-
den Ver­besserung der Zähigkeit und Schweißbarkeit. „Es gibt stoffgesättigten Lösung ausgesetzt. „Der pH-Wert liegt bei
viele Klippen zu umschiffen“, so Langenbach. „Wir können drei und simuliert die Bedingungen der sauren Rohstoffe, die
bei ­unseren HIC-beständigen Stählen die Legierungsgehalte, später durch die Rohre fließen werden.“ Dann schnell unter
die für die Festigkeit des Materials sorgen, nur maßvoll erhö- die „Lupe“: Die Proben werden per Ultraschall auf innere
hen, weil sonst die Sauergasbeständigkeit leidet. Außerdem ­Risse untersucht. „Unsere Prüfungen sind deutlich schärfer,
wirken sich immer größere Wanddicken nachteilig auf die Zä- als es uns der Kunde vorgibt“, sagt er, und auch hier wird das
higkeit des Rohres aus.“ Ein unlösbarer Konflikt? „Nein. Sonst Interesse am Detail deutlich. „Mit unserem erprobten Ultra-
hätten wir nicht in zwei neue Haspeln investiert, die für 25,4 schallgerät und mit der von ThyssenKrupp Steel Europe
Millimeter ­dickes Rohrband bis zur Festigkeitsstufe von min- ­entwickelten Steuerungs- und Auswertungssoftware durch-
destens X80 ausgelegt sind.“ leuchten wir die komplette Probe l­ückenlos.“ Gibt es keine
Auffälligkeiten, wird das Coil via ­Datentransfer sofort freige-
Von der Entwicklungspassion des Unternehmens profitiert der geben; treten Unregelmäßig­keiten auf, wird der Rückwärts-
Kunde. Gut, besser, am besten: Dazu zählen nicht nur opti- gang eingeschaltet und dem Grund dafür Schritt für Schritt
mierte Stahlqualitäten, sondern auch eine fundierte Beratung. nachgegangen. Dafür stehen neben der klassischen Licht­
„Wir werden unser Schweißlabor ausbauen, um mit unseren mikroskopie moderne metallo­grafische und metallkundliche
Kunden den Wissensaustausch zu intensivieren und gemein- Untersuchungsmethoden wie Raster­elektronen­mikroskopie
sam mit ihnen Schweißversuche durchzuführen.“ Auch das und Elektronenstrahlmikroana­lyse in einem analytischen
Labor des Werkstoffkompetenzzentrums, Dreh- und Angel- Messzentrum zur Verfügung. „Wir geben nur ­Materialien frei,
punkt der Qualitätskon­trolle in puncto Sauergasbeständigkeit, die ohne Mängel sind“, resümiert ­Langenbach. „Das ist
wird erweitert. „Pro Schmelze untersuchen wir in der Regel selbstverständlich, wenn man zu den Besten zählen will.“
ein Coil“, erklärt der Techniker Arendt. Die Warmbandwerke  Christiane Hoch-Baumann
versorgen das Labor automatisch mit Probetafeln, die dort auf www.thyssenkrupp-steel-europe.com

Kontakt: Hendrik Langenbach, Kundenberatung Vertrieb Industrie, Tel. 0203 52-41170, E-Mail: hendrik.langenbach@thyssenkrupp.com compact 1/2009 19
titelstory flexibel

Im Tanker Isabella Kosan – einer von


mehr als 50, die 2008 vom Stapel
gelaufen sind – schwimmt im Rumpf
Flüssiggas. Für den sicheren Transport
sorgen Tanks aus Neun-Prozent-Nickel-
Stahl von ThyssenKrupp Steel Europe.

Erdgas per Tanker verschiffen den tiefen Einsatztemperaturen besonders zäh.“ Sie benö-
tigen aber auch eine hohe Festigkeit. Und die wird erzeugt
durch eine spezielle Wärmebehandlung, die ein Abschrecken

Schwimmende
in Wasser mit nachfolgendem Erwärmen umfasst. Man spricht
vom Vergüten.

Und so funktioniert die Transportkette: In Terminals nahe der

Pipelines
Förderstelle wird Gas zunächst bei Temperaturen von minus
162 Grad Celsius verflüssigt und gespeichert. Dabei reduziert
sich sein Volumen auf ein Sechshundertstel. So passen bis
zu 100 Millionen Kubikmeter Erdgas in nur eines jener 220
Tanker, die verflüssigtes Erdgas als Liquefied Natural Gas, Spezialschiffe, die heute auf den Weltmeeren unterwegs sind –
kurz LNG, transportieren, bieten eine flexible Alternative zur das reicht aus, um eine Stadt mit rund 50.000 Haushalten ein
politisch viel diskutierten Rohrleitung. Das Erdgas – häufig ein Jahr lang zu versorgen. Im Hafen angekommen, wird LNG zu-
Nebenprodukt der Erdölförderung – lässt sich dabei über sehr nächst wieder in Terminals gespeichert. Bevor es ins Netz ein-
weite Entfernungen mit Schiffen transportieren und ist nicht gespeist werden kann, wird es dort in Gas zurückgewandelt,
auf das starre Netz der Pipelines angewiesen. also regasifiziert.

Voraussetzung hierfür ist Stahl in der passenden Qualität. Noch versorgt sich Europa zu mehr als 90 Prozent mit Erdgas
Das Profit Center Grobblech von ThyssenKrupp Steel Europe aus Pipelines, vor allem aus Sibirien. Bei Distanzen bis 3.000
hält mit seinen Sonderbaustählen eine spezielle Lösung parat: Kilometer ist der Transport über Rohrleitungen kostengüns-
kaltzähe Nickelstähle. „Die tiefen Transporttemperaturen tiger. Bei längeren Strecken bietet jedoch der Transport per
stellen höchste Anforderungen an die Werkstoffe, aus de- Schiff wirtschaftliche Vorteile. Dank des Einsatzes moderner
nen die Schiffs- und Lagertanks gefertigt werden“, betont Flüssiggastanker könnte die EU damit bald Erdgas auch aus
Dr. Hans-Jürgen Kaiser vom Profit Center Grobblech. Algerien, Katar, Nigeria, womöglich sogar aus Indonesien und
„Allgemeine Baustähle verfügen bei diesen Bedingungen Malaysia beziehen, so dass Gasstreitigkeiten wie zwischen
weder über ausreichende Festigkeit noch genügend Zähigkeit. Russland und der Ukraine Anfang des Jahres künftig gelas-
Die Gefahr, dass Tanks Risse bekommen und bersten, wäre sener verfolgt werden können.
bei Verwendung dieser Baustähle viel zu groß“, erklärt er. Christiane Hoch-Baumann
„Unsere kaltzähen Nickelstähle sind für die Anwendung ideal.
Sie enthalten bis zu neun Prozent Nickel, das macht sie bei www.thyssenkrupp-steel-europe.com

20 compact 1/2009 Kontakt: Nikola Bode, Profit Center Grobblech, Tel. 0203 52-75618, E-Mail: nikola.bode@thyssenkrupp.com
nachhaltigkeit focus

Nachhaltigkeitsbericht

Der zweite ist online


Der Gedanke der Nachhaltigkeit wird bei
­ThyssenKrupp Steel Europe gelebt:
Der zweite Nachhaltigkeitsbericht ist
veröffentlicht, und zwar ausschließlich
im hochaktuellen Medium Internet. Unter
www.thyssenkrupp-steel-europe.com finden
Sie die Publikation jetzt zum Downloaden.

Nach einer ersten Bestandsaufnahme


im Nachhaltigkeitsbericht von 2006
­informiert der aktuelle Report nun über
die konkreten Fortschritte. Ein wichtiger
Teil ist der Aufbau eines unternehmens­
weiten Nachhaltigkeitsmanagements,
aus dem systematisch Handlungsoptio-
nen abgeleitet werden können. So wird
Nachhaltigkeit ein fester Bestandteil
der Geschäftsstrategie und ist aus der
­Unternehmenspraxis nicht mehr weg-
zudenken.

Das Nachhaltigkeitsverständnis von


ThyssenKrupp Steel Europe basiert
auf sechs Erfolgsfaktoren: Effektivität,
Effizienz, Ressourcen, Schutz vor Belas-
tungen, Solidarität und Gerechtigkeit.
Der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht,
Oberstes Ziel – und das umschreiben der sich an den Richtlinien der weltweit
die Faktoren Effektivität und Effizienz – ­anerkannten Global Reporting Initiative
(GRI) orientiert, ist jetzt online:
ist die Wahrung der Handlungsfähigkeit. www.thyssenkrupp-steel-europe.com
Denn je größer die wirtschaftlichen
Spielräume sind, umso ­größer ist die
Unabhängigkeit von Sachzwängen bei
der Prüfung strategischer Optionen –
nur so kann ein Gleichgewicht von Öko- Belastungen. Hohe Technologiestan- Schließlich bekennt sich der Global
nomie, Ökologie und sozialer Verant­ dards garantieren hier zum Beispiel ein ­Player mit seinem sechsten Erfolgsfaktor
wortung geschaffen werden. nahezu lückenloses Recyclingsystem Gerechtigkeit nochmals ausdrücklich
bei Wasser und R­ eststoffen sowie die zu Fairness und Redlichkeit in allen Ent-
Längst gelebte Praxis verbirgt sich hinter Minimierung von Emissionen. scheidungen. Der Schwerpunkt liegt hier
dem Erfolgsfaktor Ressourcen. So nutzt auf dem Thema Compliance. In Work-
das Unternehmen bereits seit vielen Als Good Corporate Citizen wird shops werden Mitarbeiter sensibi­lisiert,
Jahren Rohstoffe und Energie beson- ­ThyssenKrupp Steel Europe seinem die Grenzen von rechtlich zulässigem
ders effizient. Die beispielsweise bei der Erfolgs­faktor Solidarität gerecht und Verhalten zu erkennen.
Stahlherstellung anfallenden Energie- setzt sich für Werte und Ziele nicht nur
mengen werden in einem ausgeklügel- innerhalb, sondern auch außerhalb des Eine nachhaltige Entwicklung bedeutet
ten Kreislaufmanagement maximal Unternehmens ein. So bildet der Stahl- für ThyssenKrupp Steel Europe einen
­verwertet. Unabhängig davon schaut hersteller über den eigenen Bedarf aus, ­kontinuierlichen Prozess, der nie einen
man, wie man die Energiebilanz des setzt auf gute Nachbarschaft und zeigt Endzustand ­erreicht. So erfüllt das U
­ n-
­Unternehmens noch weiter verbessern gesellschaftliche Verantwortung – nicht ternehmen die Bedürfnisse der gegen-
kann. Gleiches gilt für den Umweltschutz nur in Deutschland, sondern auch im wärtigen Generation, ohne aber den
bei ThyssenKrupp Steel Europe und Ausland, insbesondere in Brasilien und künftigen Generationen die Erfüllung
­damit für den Erfolgsfaktor Schutz vor den USA. eigener Bedürfnisse zu verbauen.
Christiane Hoch-Baumann

Kontakt: Dr. Gunnar Still, Umwelt, Tel. 0203 52-24989, E-Mail: gunnar.still@thyssenkrupp.com compact 1/2009 21
focus innovationen

Innovationsträger ThyssenKrupp Quartier

Stahl prägt das Gesicht der


neuen Konzernzentrale
Was haben Fassaden, Träger und Sonnenschutzlamel- ten Coil-Coating-Verfahren, setzen dabei
len gemeinsam? Es sind alles Innovationen aus dem aber eine neuartige Beschichtung ein.“
Die Rede ist von bandbeschichtetem
Hause ThyssenKrupp Steel Europe, die demnächst im Feinblech der Marke Pladur® auf Basis
neuen Hauptquartier des ThyssenKrupp Konzerns in einer Zink-Magnesium-Beschichtung na-
Essen verbaut werden. Ein Stück Zukunft, mit dem sich mens ZM EcoProtect. „In Kombination
der Global Player eindeutig zum Standort Deutschland, mit einem mehrschichtigen Beschich-
tungsaufbau in Fluorpolymerqualität
insbesondere zum Standort Nordrhein-Westfalen, be- bietet die Oberfläche einen außerordent-
kennt. lich hohen Korrosionswiderstand, vor al-
lem im Langzeitverhalten“, erklärt Täger.
Ein Innovationsträger soll der neue ­ ekantete Stahlkassetten die Gebäude
g „Durch die Verwendung hochwertiger
­Firmensitz des ThyssenKrupp Konzerns und das Forum, die künftige Heimat der Pigmente wird zudem ein exzellenter
werden. In vielerlei Hinsicht. Dabei Restauration und diverser Kommunikati- Farbton in Champagnermetallic erreicht
­setzen Werkstoffe, Produkte und Dienst- onsräume. Das innovative Flachmaterial und eine ausgeprägte Glanz- und
leistungen aller Bereiche Schwerpunkte. für die großflächigen ­Fassaden kommt Kreidungsbeständigkeit ­sichergestellt“,
Aus gutem Grund: Die Architektur aus dem Profit Center Color in Eichen. verspricht er.
wird die Technologiekompetenz des Direktor Reinhard Täger ist zuversicht-
­gesamten Konzerns widerspiegeln. So lich: „Eine zielführende Innovation. Rund 1.600 Quadratmeter werden mit
schmücken demnächst hochwertige, Wir fertigen das Stahlband im bewähr- den modernen Kassetten verkleidet –

Filigran und leicht – das sind die Merkmale


Unzählige Lamellen aus Edelstahl, denen von des Forums, der künftigen Heimat der Restau-
ThyssenKrupp Umformtechnik eine passende ration und diverser Kommunikationsräume.
Form verliehen wurde, schützen demnächst Zu dieser Anmutung trägt erheblich das inno-
das Hauptgebäude vor Sonneneinstrahlung. vative VISS-DAVEX-System bei.

22 compact 1/2009
innovationen focus

eine weitere Herausforderung: „Unsere DAVEX-Trägern verbindet statische oder in Trapezform an die Fassaden
Stahlbleche sind bei einer Länge von bis und konstruktive Vorteile mit moderner montiert. Der Sonnenschutz – ein Hin-
zu 3,60 Metern und einer Stärke von nur ­Architektur. Sie erfüllt also zugleich gucker? „Das Beschattungssystem hat
1,25 Millimetern relativ dünn. Man kann eine sehr hohe Tragfähigkeit und damit eine ­außergewöhnliche Konstruktion
sie sehr gut verformen. Trotzdem sind ­architektonische Vorgaben bei geringer und ­damit ein auffälliges Design“, so
die einzelnen, gekanteten Tafeln ohne ­Bautiefe und einem topaktuellen Er- ­Helbrecht. Das komplette Element wird
Tiefziehen oder andere Bearbeitungs- scheinungsbild.“ übrigens als Einheit bewegt, um sich
schritte absolut plan und können auf dem Sonnenstand anzupassen.
den Millimeter fugengenau auf den Schließlich schützen bald unzählige
großen Wandflächen verbaut werden.“ ­Lamellen aus Edelstahl, denen von ThyssenKrupp errichtet sein Quartier
ThyssenKrupp Umformtechnik eine zurzeit auf dem ehemaligen Krupp-
Ebenfalls im Forum mit von der Partie ­passende Form verliehen wurde, das Gelände innerhalb des Krupp-Gürtels in
sind VISS-DAVEX-Fassadensysteme, Hauptgebäude vor Sonneneinstrahlung. ­Essen. Das Areal ist mehr als 20 Hektar
nachdem ThyssenKrupp Steel Europe Was das B ­ esondere hierbei ist, weiß groß und liegt nahe der City. Im Sommer
bereits DAVEX-Profile für den öffent- Franz Helbrecht, Sprecher des Bielefel- nächsten Jahres wird das Headquarter
lichen ­De­signer-Bauzaun der Großbau- der Unternehmens: „Für den Lieferanten eröffnet.
stelle an der Altendorfer Straße geliefert des Sonnenschutzsystems produzieren Christiane Hoch-Baumann und Daria Szygalski
hat. D ­ AVEX-Projektleiter Siear Qaimi wir mehr als 380 verschiedene Lamel-
­erklärt, warum: „Wir haben uns bewusst lentypen und unterstreichen damit das www.thyssenkrupp.de
auf u ­ nsere bereits bestehende Koope- ­außergewöhnliche Erscheinungsbild des www.thyssenkrupp-umformtechnik.de
ration mit Schüco, dem Marktführer im Quartiers. Die Lamellen – ihre Längen www.thyssenkrupp-realestate.com
Bereich Fenster, Türen und Fassaden, ­variieren zwischen 90 und 576 Millime-
besonnen und werden mit diesem tern – sind mit zwei Millimetern recht
­Projekt die F­ iligranität und Leichtigkeit dick, haben abgerundete Ecken und
unseres VISS-DAVEX-Systems demons- eine sehr flache Kontur. Trotz ihrer un-
trieren.“ Auf rund 3.000 Quadratmetern, glaublichen Vielfalt werden sie mit nur
also auf der gesamten Fläche der sicht- einem Werkzeug hergestellt.“ Es gleicht
baren Stahl-Glas-Fassaden des Forums, einem P ­ uzzle, die unterschiedlichen Teile
kommt das innovative System zum Ein- zu passenden Sonnenschutzeinheiten
satz. „Die Konstruktion aus rechteckigen ­zusammenzubauen. Ein komplettes
Kastenprofilen von VISS und unseren Element wird als Dreieck, als Rechteck

Chronologie

Hochwertige, gekantete Stahlkassetten, die


 Juni 2010: Umzug der
demnächst die Gebäude und das Forum des ­ThyssenKrupp Hauptverwaltung
Essener Quartiers schmücken werden. Das
Flachmaterial für die großflächigen Fassaden
von Düsseldorf nach Essen.
kommt aus dem Profit Center Color in E­ ichen.
 2010 werden auch die weiteren
Gebäude und das Forum sowie die
zentrale Tiefgarage und das Park-
haus fertig.

 Im zweiten Bauabschnitt f­olgen


weitere Gebäude.

 Unmittelbar neben dem Quartier


sind der erste Abschnitt des
­Berthold-Beitz-Boulevards und des
Krupp-Parks bereits fertig gestellt.
Die fast drei Kilometer lange, vier-
spurige Hauptverkehrsader wird
zentrale Nord-Süd-Achse in dem
rund 230 Hektar großen, bisher
teilweise nicht zugäng­lichen Areal.
Der innerstädtische Park ­erstreckt
sich über fast 25 Hektar, in dem
sich Mitarbeiter und Besucher er-
holen können.

Kontakt: Franz Helbrecht, ThyssenKrupp Umformtechnik, Tel. 0521 447-2228, E-Mail: franz.helbrecht@thyssenkrupp.com
Rolf-Jürgen Neumann, Strategisches Marketing/Support, Tel. 0203 52-41003, E-Mail: rolf-juergen.neumann@thyssenkrupp.com compact 1/2009 23
focus partner

Kernblechhersteller der Spitzenklasse

Mehr Energieeffizienz schafft


sorgenfreie Zukunft
In Oberfranken setzt man erfolgreich
auf das Geschäftsmodell Familien-
unternehmen. Seit Generationen
baut die Gebrüder Waasner Elektro-
technische Fabrik ihre Kompetenzen
in Sachen Transformatoren und
elektrische Antriebstechnik aus.
Schon seit Jahrzehnten beliefert
ThyssenKrupp Steel Europe sie
mit nicht kornorientiertem und
kornorientiertem Elektroband.

Das Familienunternehmen Waasner


bearbeitet pro Jahr erfolgreich rund 33.000
Tonnen kornorientiertes Elektroband von
ThyssenKrupp Electrical Steel und nicht korn-
orientiertes von ThyssenKrupp Steel Europe.
Das Besondere: Zusammen arbeiten die
Unternehmen an Werkstoffen mit unterschied-
lichen Eigenschaften und Lösungen für Trends
wie Energieeffizienz.

24 compact 1/2009
partner focus

Onkel, Vater und Sohn: Rolf-Dietrich Jahr wachsen, und die Kapazitäten Das W­ aasner-Team ist sich einig: „Eine
Waasner, Christian Waasner und mussten trotz Drei-Schichten-Produktion strategische und langfristige Partner-
Dr. ­Michael Waasner sind Geschäfts­ abermals erweitert werden. Der alten schaft ist essentiell für unseren Erfolg.
führer in Forchheim, die Innovationen Königsstadt Forchheim ist die Firma treu Für uns steht fest: Wir bleiben weiterhin
vorantreiben. Ihren Produkten begegnet geblieben, seit einem Jahr stehen dort bei ThyssenKrupp Steel Europe.“
man hauptsächlich in Industriegütern. zwei Werke: das alte im Norden, 25.000
Aber auch in elektrischen Zahnbürsten, Quadratmeter, und das neue im Süden, So aufgestellt sieht die Geschäftsfüh-
­Kraftstoffpumpen und Röntgengeräten. 50.000 Quadratmeter. „Da ist noch rung die Konkurrenz in Asien und die
So steht Waasner seit Generationen ­genug Raum zum Wachsen“, sagen ­aktuelle Situation als Herausforderungen
für Qualität und Technikführerschaft. Christian und Rolf-Dietrich Waasner. an: „Wir wollen wachsen und der An-
„Das ist Zukunft durch Generationen“, sprechpartner für hochqualitative Inno-
legt Dr. Michael Waasner, Junior der Vor rund einem Jahr stieg mit Dr. Michael vationen sein.“ Denn: An den Trends
Gruppe und verantwortlich für die Be- Waasner die dritte Generation in die Ge- wie erneuerbare Energien, Elektro- und
reiche ­Finanzen, Einkauf sowie IT, das schäftsführung ein: „Ich sehe sehr gute Hybridantrieb wird sich so schnell nichts
Geschäftsmodell aus. Wachstumsoptionen im eigenen Fami- ändern. „Außerdem können wir auf
lienunternehmen. Denn vom Trend zu ­unser Know-how, unsere langjährige
Zunächst die Vergangenheit: Vater höherer Energieeffizienz profitieren Erfahrung und unsere zuverlässigen
Christian Waasner, zuständig für Per- neben Antrieben auch unsere anderen Partner ­bauen“, gibt sich Dr. Waasner
sonalwesen und Vertrieb, holt aus: „Un- Geschäftsfelder, die Zielmärkte in E ­ ner- zuversichtlich.
sere Väter Bruno und Kurt gründeten in gieversorgung und -verteilung mit Daria Szygalski
Schlüsselfeld 1946 die Elektromecha­ Transformatoren-Kernblechen, Streifen
nischen Werkstätten.“ Am Anfang re- und Wickelkernen bedienen.“ Das w ­ is- www.waasner.de
parierten sie ein seltenes Gut: Radios. sen auch viele andere der 380 Mitar-
Schnell expandierte die Firma und zog beiter, die teils ebenfalls in der dritten
ins benachbarte Forchheim. „Sie ent- Generation im Unternehmen arbeiten.
deckten ein neues Geschäftsfeld“, er- Und die Junioren blicken in die Zukunft. Blau: Pantone 286
Grau: Pantone Cool Gray 4
gänzt sein Cousin Rolf-Dietrich Waasner, „Energieeffizienz von elektrischen Antrie-
der Technik-Experte im Unternehmen, ben fordert spezielle Kompetenzen vom
„die Produktion von Transformatoren­ Hersteller der Kernbleche“, erklärt der
blechen.“ promovierte Physiker. „Um höhere Leis-
tung bei ­kleineren Motoren zu erreichen,
Das G ­ eschäft mit Elektromotoren, Trans- braucht man verlustärmeres und besser
formatoren und den dazugehörigen magnetisierbares Elektroband. Zudem
Kompetenzen haben die Waasners in ist ­dieses Material härter und die Anfor-
zwei Generationen ausgebaut. Heute ist derungen an die geometrische Genauig-
­Gebrüder Waasner Elektrotechnische keit werden höher.“ Fazit: „Die Produkte
­Fabrik, wie der Name seit 1973 lautet, ­verlangen anspruchsvolle Werkzeuge. Der Name Waasner steht schon seit Generationen für
­Qualität und Technikführerschaft in Sachen Transfor-
ein führender Produzent und Dienstleis- Zur Einhaltung der hohen Toleranzfor­ ma­toren, Elektromotoren und elektrische Antriebstechnik.
ter in Europa mit Vertretern auf der derungen bei stanzpaketierten Teilen Die Waasner-Produkte machen einen großen Unterschied
vor allem in Industriegütern aus.
­ganzen Welt: „Wir bieten alle Schritte ­benötigen wir Bleche mit gleichmäßiger
an“, s­ agen die Cousins, „von Beratung, ­Qualität und – je nach Anwendung –
Entwicklung, Musteranfertigung bis ­unterschiedlichen Eigenschaften.“
zur ­Serienproduktion und Just-in-time-
­Lieferung. Wir haben uns in den vergan- Das alles bietet ThyssenKrupp Steel Seit über 50 Jahren kooperiert die Gebrüder Waasner
Elektrotechnische Fabrik mit ThyssenKrupp Steel Europe.
genen Jahren zu einem kompetenten ­Europe: „Mit dem Unternehmen verbin- Mittlerweile verbindet die Unternehmen eine echte Partner-
Partner bei der Herstellung und Produk- det uns eine mehr als 50-jährige Part- schaft, was sowohl die Geschäftsführer (v. l.) Christian
Waasner, Rolf-Dietrich Waasner und Dr. Michael Waasner
tion mit Stanzpaketierwerkzeugen für nerschaft“, erinnern sich Christian und als auch Michael Schmidtz und Florian Knorpp von
Pakete unterschiedlichster Geome­trien Rolf-Dietrich Waasner. „Damals wie ­ThyssenKrupp Steel Europe sehr zu schätzen wissen.
entwickelt. Derzeit werden bei dem ­heute ist er ein zuverlässiger Lieferant
höchsten Paket über 700 Bleche im und innovativer Partner.“ Die Oberf­ran-
Werkzeug übereinandergestapelt und ken verarbeiten pro Jahr rund 33.000
miteinander verpresst. Als jüngste Tonnen nicht kornorientiertes und
­Erweiterung im Angebotsspektrum kam ­kornorientiertes Elektroband. Michael
2008 der Aluminium-Druckguss dazu.“ Schmidtz und Florian Knorpp, beide
­ThyssenKrupp Steel Europe, schätzen
Das kommt an: Zu den rund 800 Kun- die konstruktive und partnerschaftliche
den gehören unter anderem Siemens, ­Zusammenarbeit mit ­Waasner als Inno-
ABM Greiffenberger und Continental vationspartner. Schmidtz: „Wenn Neue-
­Automotive. Die Nachfrage ließ den Um- rungen beim Elektroband in Forchheim
satz auf aktuell 80 Millionen Euro pro bestehen, sind diese markttauglich.“
Kontakt: Adam Striegel, Waasner, Tel. 09191 612-813, E-Mail: adam.striegel@waasner.de
Michael Schmidtz, ThyssenKrupp Steel Europe, Tel. 0203 52-24883, E-Mail: michael.schmidtz@thyssenkrupp.com
Florian Knorpp, ThyssenKrupp Steel Europe, Tel. 0203 52-25412, E-Mail: florian.knorpp@thyssenkrupp.com compact 1/2009 25
focus systempartner

Hersteller setzen auf Warmumformung

Heißer Trend im Automobilbau


Stoßfänger Citroën C5, Dachrahmen Daimler C-Klasse, Tunnel gen wir einen Zunderschutz im Prozess“,
merkt Dr. Oliver Straube von Metal For-
Passat B6, B-Säule Audi A4 und Renault Laguna sowie Ver- ming an. Manfred Meurer aus dem DOC
stärkung B-Säule Ford Galaxy – allesamt warmumgeformte Dortmunder OberflächenCentrum weiß
Bauteile. Von der Kompaktklasse bis zum SUV, die Techno- Rat: „Lösungen hierfür bieten metalli-
logie erlebt einen Boom. ThyssenKrupp Steel Europe liefert sche Beschichtungen wie die Feuer-
aluminierung. Darüber hinaus werden
nicht nur die passenden Mangan-Bor-Stähle und Tailored Lacksysteme wie x-tec® als Schutz ge-
Blanks für die Warmumformung, sondern auch Bauteile und gen Verzunderung eingesetzt. Wir arbei-
Komponenten. ten ständig daran, ihre Eigenschaften in
puncto Schweißbarkeit und Korrosions-
schutz weiter zu optimieren.“ Zeitgleich
„Vor allem bei der Produktion crashrele- sind spezielle, mit Mangan und Bor forsche man im DOC® an einem völlig
vanter Bauteile werden die so genann- legierte Stähle (MBW®). Sie werden im neuartigen, metallischen Schichtsystem.
ten Hotform Blanks eingesetzt“, betont Ofen auf 880 bis 950 Grad Celsius Ziel sei es, einen kathodischen Korrosi-
Jörg Maas von ThyssenKrupp Tailored erhitzt, zu Bauteilen gepresst und dabei onsschutz nach der Warmumformung zu
Blanks – das Unternehmen lieferte 2008 im Werkzeug sehr schnell abgekühlt. erreichen – vor allem für den einstufigen
rund zwei Millionen Platinen für die Die hohe Temperatur garantiert das Prozess.
Warmumformung in Serie. „Warm exzellente Umformverhalten, und die
lassen sich selbst extrem komplexe schnelle Abkühlung macht den Werk- ThyssenKrupp Steel Europe beherrscht
Bauteile einfach und exakt umformen. stoff infolge einer Gefügeumwandlung als einziger Stahlhersteller weltweit die
Dabei erreichen sie höchste Festigkei- in Martensit extrem hart.“ gesamte Prozesskette der Warmum-
ten, die sicheren Schutz bei optimiertem formung: von der Werkstoff- und Ober-
Gewicht und Materialeinsatz bieten.“ Die Herausforderungen dabei sind die flächenentwicklung über Halbzeuge
Dr. Ilse Heckelmann vom Werkstoffkom- Verzunderung, also die Verunreinigung und angearbeitete Produkte bis hin zur
petenzzentrum weiß, worauf es beim der Bauteiloberfläche durch Oxidation, kompletten Teile- und Komponentenfer-
Werkstoff ankommt: „Wir entwickeln für und der geforderte Korrosionsschutz. tigung an den Metal-Forming-Standorten
die Warmumformung geeignete Stahl- „Der Einsatz unbeschichteter Bleche in Ludwigsfelde und Le Theil in Frank-
güten und verbessern permanent ihre würde zu einer Verzunderung der Bau- reich. Um die Eigenschaften warm-
Eigenschaften im Hinblick auf eine maß- teiloberflächen und folglich zu einem umgeformter Bauteile zu verbessern,
geschneiderte Crash-, Kosten- und Ge- extrem hohen Verschleiß der Werkzeuge entwickelt der Stahlkonzern seine Pro-
wichtsperformance. Besonders geeignet führen. Um das zu verhindern, benöti- zesstechnologie ständig weiter. In der

Kontakt: Dr. Franz-Josef Lenze, Research & Development, Tel. 0231 844-4465, E-Mail: franz-josef.lenze@thyssenkrupp.com
26 compact 1/2009 Manfred Meurer, DOC Dortmunder OberflächenCentrum, Tel. 0231 844-5546, E-Mail: manfred.meurer@thyssenkrupp.com
systempartner focus

Anwendungstechnik in Dortmund wer- Crashenergie zuständig und besitzt eine


den mit Ofen, Pressen und beheizbaren Zugfestigkeit von 700 Megapascal (MPa) Tailored Tempering
Werkzeugen die Verarbeitungsprozesse bei einer Bruchdehnung von 17 Prozent.
der Kunden maßstabgetreu simuliert. Für den Rest beträgt die Zugfestigkeit Mit der neuen Technologie von
„Im Rahmen eines firmenübergreifen- 1.500 MPa. Wie ist das möglich? ThyssenKrupp Steel Europe werden
den Kompetenzteams erforschen und „Erzeugt wird die B-Säulen-Variante in aus einer einzigen Mangan-Bor-
optimieren wir hier die Prozesskette der einem teilweise beheizbaren Presswerk- Stahlplatine komplexe, crashrelevan-
Warmumformung, um unseren Kunden zeug. Durch gezielte Erwärmung eines te Bauteile wie die B-Säule gefertigt.
ganzheitliche Lösungen zu bieten. Dabei bestimmten Bereichs entstehen Zonen, Für den Automobilkunden liegen
spielen energieeffiziente Aufheiztech- in denen die erhitzte Platine weniger die Vorteile auf der Hand:
niken und optimierte Werkzeugtechno- schnell abkühlt und dadurch auch we-
logien eine besondere Rolle“, sagt niger stark verfestigt.“  Bessere Crashperformance wegen
Franz-Josef Lenze aus der Anwen- maßgeschneiderter Bauteileigen-
dungstechnik. „So ermitteln wir für Ist Tailored Tempering für ThyssenKrupp schaften mit unterschiedlicher
unsere Kunden bereits im Vorfeld die Steel Europe eine zukunftsweisende Festigkeit und Bruchdehnung
optimalen Parameter für den Warmum- Technologie? Ginge es nach Straube von
formprozess. Dabei ist es unser Ziel, Metal Forming, stünde dem baldigen  Unterschiedliche Festigkeitsberei-
die Bauteile noch besser an lokal unter- Serieneinsatz aus gutem Grund nichts che lassen sich einstellen: Mehr-
schiedliche Belastungen anzupassen.“ mehr im Weg: „Es lassen sich Investi- fachwechsel von „harten“ und
tionskosten in sechsstelliger Höhe „weichen“ Bereichen im Bauteil
Lenze und Straube führen das Beispiel sparen, das betrifft Werkzeuge und
der B-Säule eines Mittelklassekombis Betriebsmittel. Die Anzahl der Bauteile  Gewichtsreduktion durch hohe
an: „Wir forschen derzeit an einer Bau- wird reduziert, damit entfallen Füge- Festigkeiten, vor allem in Kombi-
teil-Variante namens Tailored Tempe- operationen und Prozesskosten.“ nation mit Tailored Blanks
ring, die im Gegensatz zum aktuellen Christiane Hoch-Baumann
zweiteiligen Serienbauteil aus einer ein-  Umformwerkzeuge und Füge-
zigen Mangan-Bor-Stahlplatine gefertigt schritte werden eingespart
wird und dennoch lokal unterschiedliche www.thyssenkrupp-umformtechnik.de
Eigenschaften aufweist.“ Das untere www.thyssenkrupp-steel-europe.com
Drittel der B-Säule ist für den Abbau von www.tailored-blanks.com

Hand in Hand arbeiten Werkstoffkompetenzzentrum,


DOC Dortmunder OberflächenCentrum, Anwendungstechnik,
ThyssenKrupp Tailored Blanks und ThyssenKrupp Metal
Forming in Sachen Warmumformung. Mit gebündeltem
Know-how beraten und unterstützen sie gemeinsam ihre
Kunden in der Bauteilentwicklung und -fertigung.

Franz Helbrecht, ThyssenKrupp Umformtechnik, Tel. 0521 447-2228, E-Mail: franz.helbrecht@thyssenkrupp.com


Dr. Ilse Heckelmann, Werkstoffkompetenzzentrum, Tel. 0203 52-27982, E-Mail: ilse.heckelmann@thyssenkrupp.com
Jörg Maas, ThyssenKrupp Tailored Blanks, Tel. 0203 52-75275, E-Mail: joerg.maas1@thyssenkrupp.com compact 1/2009 27
focus innovation

InCar®: das Programm an kundenindividuelle Fahrzeuganforde-


rungen adaptieren.“ Eine herstellerneu-
trale Benchmark macht die Vorteile der

ThyssenKrupp
jeweiligen InCar®-Lösung gegenüber
dem Stand der Technik transparent und
vergleichbar. „Dabei ziehen wir natürlich
auch die Ergebnisse einer ganzheitlichen

denkt mit Kunden


CO2-Bilanz in Betracht.“

Den Clou von InCar® beschreibt der


Program Manager so: „InCar® bietet

Lösungen weiter
nicht nur belastbare Aussagen über
Kosten und Fertigungskonzepte, das
Projekt speist sich aus der gesamten
Auto­mobilkompetenz des ThyssenKrupp
Konzerns. Im engen Schulterschluss
InCar® ist das bislang umfassendste Forschungs- ­haben eine Vielzahl von Konzerngesell-
und Entwicklungsprogramm des ThyssenKrupp schaften mit Kompetenz in Werkstoffent-
wicklung, Engineering, Bauteilfertigung,
Konzerns. Es steht für Innovationen im Automobilbau. Anlagen-, Werkzeug- und Prototypen-
bau das Projekt vorangetrieben. Alle
InCar® ist als Technologieträger von und Emission. Und das Ergebnis kann nehmen in ihren Fachgebieten führende
­ThyssenKrupp am Puls der Kunden. sich sehen lassen: „Unsere Kunden Positionen ein, und sie repräsentieren
„Die Entwicklungsschwerpunkte haben können unter mehr als 30 Innovationen die mehr als 100-jährige Tradition des
wir in enger Abstimmung mit unseren für ihre Karosserie, Fahrwerk und An- ThyssenKrupp Konzerns als Partner der
Partnern aus der Automobilindustrie triebsstrang wählen.“ Automobilindustrie.“ Und davon können
festgelegt“, erklärt Program Manager sich die Automobilkunden nun auch per-
Oliver Hoffmann die Vorteile des maß­ „Standards setzt InCar® mit dem hohen sönlich überzeugen. Das InCar®-Projekt-
geschneiderten Lösungsbaukastens. Reifegrad und der nachgewiesenen team ist mit dem Tech-Truck auf Tour
„Die Kunden haben uns dabei wichtigen Machbarkeit der neuen Entwicklungsan- und stellt den Interessierten seine Inno-
Input für die Technologiewahl gegeben.“ sätze“, so Hoffmann weiter. „Unsere Lö- vationen vor.
Im Fokus stehen nachhaltige Verbesse- sungen sind stimmig und anspruchsvoll. Redaktion
rungen bei Gewicht, Kosten, Funktion Sie lassen sich schneller und einfacher

Kontakt: Oliver Hoffmann, Program Manager InCar®, Tel. 0203 54-44370, E-Mail: oliver.hoffmann@thyssenkrupp.com

Die Kunden können unter


mehr als 30 Innovationen für
Karosserie, Fahrwerk und An-
triebsstrang wählen. Das InCar®-
Projektteam ist mit dem Tech-
Truck auf Tour und stellt seine
Innovationen vor.

28 compact 1/2009
fassade focus

Antarktis-Station Neumayer III

Polarforschung im
High Tech-Bau

Majestätisch trotzt die For-


schungsstation Neumayer III
extremsten Witterungen in der
Antarktis. Gut eingekleidet mit
Sandwichelementen aus Vor-
material von ThyssenKrupp Steel
Europe kann ihr weder Wind
noch Wetter etwas anhaben.

Die neue deutsche Forschungsstation Neumayer III


in der Antarktis ist eröffnet. Der Stahlkoloss ist ein nie meter über drei Etagen, darunter Labor-
räume, Büros und eine Krankenstation.
zuvor gewagter High Tech-Bau auf Hydraulik-Beinen.
Sie sollen verhindern, dass die Station im 200 Meter Eine wichtige Besonderheit der Station:
dicken Ekström-Schelfeis versinkt. Fassaden von Sie wird nicht mehr wie ihre Vorgänger
ThyssenKrupp Steel Europe sorgen im ewigen Eis für von der jährlich um rund einen Meter
steigenden Schneedecke begraben,
ein angenehmes Raumklima.
sondern kann mit ihren 16 Beinen dar-
über hinausgehoben werden. Die 2.300
Mehr als 13.000 Kilometer von Deutsch- erinnert sich der zuständige Kundenbe- Tonnen schwere Stahlkonstruktion steht
land entfernt thront die Forschungsbasis rater Gerd Wendt. „Es ist im Vergleich zu auf Stützen, die hydraulisch hochgefah-
auf 16 Stelzen im Südpolargebiet. Gut anderen Werkstoffen ein kostengünsti- ren werden können. Während sich die
verkleidet mit Sandwichelementen trotzt ges Material mit ausgezeichneter Quali- Beine heben, wird Schnee darunterge-
das hochmoderne Gebäude der extre- tät, das für die antarktischen Wetterbe- schaufelt und verdichtet. Danach wer-
men Witterung – die Antarktis ist der dingungen ausgesucht wurde.“ den die Stelzen auf die neue Höhe aus-
kälteste, windigste und trockenste Konti- gerichtet. Das Ganze wird elektronisch
nent der Erde. Der Kälterekord liegt bei Neun Menschen können in der Station überwacht und hat bei bisherigen Pro-
minus 89,2 Grad. Das Vormaterial für überwintern, im antarktischen Sommer beläufen gut funktioniert. Außerdem
die Fassaden stammt aus dem Profit ist Platz für mehr Forscher. Sie sollen wird die Station auch horizontal mobil:
Center Color/Construction von Klimadaten sammeln, die Konzentration Jedes Jahr wandert sie 157 Meter mit
ThyssenKrupp Steel Europe im Sieger- von Treibhausgasen messen, die Einhal- dem Schelfeis. Das Eis ist mit dem Fest-
land. „100 Tonnen polyesterbeschich- tung des umfassenden Verbots von Nu- landeis verbunden und wächst immer
teten Flachstahl in den Farbtönen Rein- klearversuchen mit überwachen und weiter auf das Meer hinaus.
weiß, Blutorange und Kobaltblau haben auch bei der Erforschung des Verhaltens Christiane Hoch-Baumann
wir über das Stahl-Service-Center Patz von Walen helfen. Die klimatisierte Nutz-
an die Firma Teledoor in Melle geliefert“, fläche erstreckt sich auf 1.850 Quadrat- www.thyssenkrupp-steel-europe.com

Kontakt: Gerd Wendt, Profit Center Color/Construction, Tel. 02732 599-4411, E-Mail: gerd.wendt@thyssenkrupp.com compact 1/2009 29
focus dose

Mehr Dose – weniger Stahl

Leicht wie nie


Nulleinhundert nennt Weißblechspezialist Rasselstein intern
seine neueste Innovation. Hinter dem Kürzel verbirgt sich die
Technologie zur Herstellung des dünnsten Weißblechs welt-
weit. Das Basisprodukt dafür – warmgewalztes Stahlband –
liefert das Mutterunternehmen ThyssenKrupp Steel Europe.

Dose ist Dose. Denken Endverbraucher 2.400 Beschäftigten knapp 1,5 Millionen
und sehen nur den Behälter für Trans- Tonnen Verpackungsstahl. Zur Kund-
port- und Aufbewahrungszwecke – ob schaft zählen Dosenhersteller in
für Lebensmittel, Getränke, Sprays oder Deutschland, Europa und rund um den
Schmierstoffe. Doch weit gefehlt: Dosen Globus.
sind heute wahre High Tech-Produkte.
Entsprechend erstklassig muss deren Kürzlich präsentierte Rasselstein sein
Ausgangsmaterial Weißblech sein. Die neuestes Topprodukt – extrem dünnes
1-a-Güte liefert Rasselstein aus Ander- Weißblech der Stärke 0,100 ­Millimeter;
nach – aus seinem hochmodernen Werk firmenintern nulleinhundert genannt.
nicht weit vom Rhein. Dort fertigt der Ein Dosenrumpf aus derart dünnem
Premium-Stahlverarbeiter mit rund ­Material, noch nur ein Prototyp, wiegt in
der Hand leicht wie eine Feder. Mit der
Benchmark stellen die Andernacher ihre
Leistungsfähigkeit unter Beweis und
­festigen ihre Spitzenposition im globalen

30 compact 1/2009
dose focus

Wettbewerb. „Wir legen erneut vor, was Seit 20 Jahren arbeitet Rasselstein an „Wir legen viel Wert darauf, führend
die kontinuierliche Dickenreduzierung immer dünnerem Dosenblech. Grund­ zu sein bei Technologie, Qualität und
von Verpackungsstahl angeht“, betont voraussetzung dafür ist Stahl mit ent- ­Service“, sagt Roeske. Qualitätstreiber
Rasselstein-Chef Dr. Ulrich Roeske. Die sprechender Qualität. Den bezieht der für die Rasselsteiner: das Beherrschen
Kunden ­profitieren unmittelbar. „Sie Weißblechproduzent, ein Tochterunter- aller Parameter in der Weißblech-Ferti-
sparen mit jedem Schritt der Dickenab- nehmen von ThyssenKrupp Steel Europe, gung und gerade auch der gekonnte
senkung pro Verpackung Material ein ausschließlich von dort. „Zur punktge- Umgang mit den Toleranzen immer
und reduzieren wegen des geringeren nauen Stahlentwicklung arbeiten wir ­dünnerer Bleche.
Eigengewichts pro Einheit ihre Trans- mit ­unserem Mutterunternehmen eng
portkosten. Das wirkt sich zudem positiv zusammen“, so Friedrich. Dass i­mmer Mit der Zielmarke nulleinhundert zeich-
auf die CO2-Bilanz aus.“ dünneres Weißblech den Absatz der net Rasselstein die Entwicklung der
Konzernmutter reduzieren könnte, sieht nächsten Jahre vor. Roeske: „Die ein­
Die neuerliche Optimierung erkennt er nicht: „Fortschritte hier bedeuten gesetzte Stahlgüte verfügt wegen ihres
das ungeübte menschliche Auge kaum. ­keine Rückgänge dort.“ Im Gegenteil: geringen Kohlenstoffgehalts über beste
Doch sie ist eine Welt. „Im Ziel bringt sie Rasselstein steigerte seinen Absatz – Umformeigenschaften, gerade was die
20 Prozent Materialersparnis gegenüber von 1,2 Millionen Tonnen in 2003 auf Tiefziehfähigkeit angeht. Das Material
heute – sprich mehr Dosen pro Weiß- 1,5 Millionen Tonnen in 2007. hält die weitere Verarbeitung und die
blechtonne nulleinhundert“, so Karl spätere Nutzung aus.“ Bis zur Marktreife
Ernst Friedrich, Vorstand Technik. Bisher Die Erfolgsstory des Verpackungsklassi- der extrem dünnen Weißblech-Stärke
misst dünnstes Weißblech 0,125 Milli- kers „Blechdose“ dauert an. Deren bedarf es erst noch einiger Anpassun-
meter und wird seit 1994 bei vielen An- ­Qualitäten: Sie ist unzerbrechlich, ge- gen im weiteren Verarbeitungsprozess.
wendungen eingesetzt. Die Standard- schmacksneutral, lichtundurchlässig, Daran arbeitet Rasselstein derzeit ge-
stärke für Dosenrümpfe beträgt derzeit barriere- und transportsicher, langlebig meinsam mit Kunden, Maschinen-
0,130 bis 0,140, die für Deckel und und zu 100 Prozent recycelbar. Heute ist herstellern und weiteren Beteiligten.
­Böden liegt wegen der Stabilität bei Rasselstein Deutschlands einziger Weiß- Zur Fertigung von Prototypen stellt
0,180 bis 0,200 Millimetern. Technik­ blechhersteller überhaupt, beliefert von ­Rasselstein entsprechende Mengen des
vorstand Friedrich: „Der Prototyp zeigt, Andernach aus mehr als 400 Kunden in neuen Materials bereit und begleitet die
wohin die Reise geht. Extrem dünnes über 80 Ländern und erzielte zuletzt diversen Phasen der Weiterverarbeitung,
Weißblech wird sich zunächst anbieten 1,2 Milliarden Euro Umsatz. Mit seinen auch mit eigenen Tests in Andernach.
für die Rümpfe etwa von tiefgezogenen Kapazitäten verfügt der Spezialist über
Menüschalen – als Verpackung zum den weltweit größten Weißblechstand- „Der jetzige Stand der Technik an unse-
­Beispiel von Fertiggerichten.“ ort und ist mit einer Exportquote von ren Serienmaschinen reicht aus. Es sind
75 Prozent einer der global führenden nur kleine Modifikationen nötig“, so Rolf
Anbieter. Um noch näher an den Geide, Geschäftsführer von Cantec in
­Kundenwünschen zu sein, betreibt Essen. Das Unternehmen gehört zur
­Rasselstein eigene Abteilungen für Schweizer Soudronic Group, Maschinen-
­Anwendungstechnik und Forschung. bauspezialist im Bereich Dosenfabrika­
Ob Dose oder Menüschale, mit
dem neuen, extrem dünnen
tion. Die Schweizer bauen innovative
Weißblech nulleinhundert von Schweißanlagen, Cantec in Essen baut
Rasselstein ist demnächst vieles
möglich. Es bietet sich vor allem
den Alleskönner CAN-O-MAT – ein
für die Rümpfe von tiefgezoge- ­System zum Umformen des Weißblechs
nen Menüschalen an – als Ver­
packung zum Beispiel von Fertig-
zur Dose. Die Feinjustierungen zwischen
gerichten. Cantec und Rasselstein laufen.
Ulrike Wirtz

www.rasselstein.com

Kontakt: Volker Lauterjung, Rasselstein, Tel. 02632 3097-2875, E-Mail: volker.lauterjung@thyssenkrupp.com compact 1/2009 31
service

thyssenkrupp-steel-europe.com
Die neue www.thyssenkrupp-steel-europe Jetzt laden wir Sie ein, die neue Online-Welt
stellt sich vor. Besser sollte sie werden, von ThyssenKrupp Steel Europe zu entdecken.
unsere Website: übersichtlicher in der Von der Rubrik „Produkte“ über „Service“ bis
Navigation, klarer in der Darstellung des hin zum Bereich „Karriere“ hat sich viel – nicht
Leistungsspektrums. nur das Design – geändert.

Agenda
Batimat die Zulieferindustrie ist das Profit Center Grob- Neben ThyssenKrupp Steel Europe und
2.–7. November 2009 blech von ThyssenKrupp Steel Europe mit hoch- ThyssenKrupp Materials International
Paris, Frankreich und verschleißfesten Stahlsorten als Mitaus- präsentieren sich ThyssenKrupp Nirosta,
Die internationale Fachmesse für Bauwesen ist steller auf dem Stand des langjährigen Handels- die ThyssenKrupp Stahl-Service-Center,
eine der weltweit führenden Baufachmessen. partners Flinkenberg vertreten. ThyssenKrupp Schulte und Hoesch Hohen-
Sie bringt eine umfassende Palette an Produk- limburg auf dem gemeinsamen Messestand
ten, Anlagen und Serviceleistungen sowie welt- Industrie & Projectbouw in der Halle 7, Stand 73.06.
weit die meisten französischen und internatio- 18.–19. November 2009
nalen Fachleute unter einem Dach zusammen. Antwerpen, Belgien bauma 2010
Gemeinsam mit ThyssenKrupp Bausysteme, Zum dritten Mal präsentiert sich die nationale 19.–25. April 2010
Hoesch Bausysteme, ThyssenKrupp Nirosta Baufachmesse Industrie & Projectbouw in München
und Isocab präsentiert sich ThyssenKrupp Steel Antwerpen. Auf dem Stand 3012 präsentiert Die bauma gilt unter den Besuchern als Top-
Europe in Halle 1, Stand L 20. Die Darstellung sich Isocab mit innovativen Stahlprodukten Ereignis der Baumaschinen- und Bergbau-
der Gesamtkompetenz der Construction Group für die Kühl- und Klimatechnik. maschinen-Branche. Sie ist die weltgrößte
sowie des Leistungsportfolios bei Interessenten Messe dieser Art und findet alle drei Jahre in
und Kunden aus dem französischen Markt und Blechexpo 2009 der Neuen Messe in München statt. Neben
den angrenzenden Ländern steht im Mittelpunkt 1.–4. Dezember 2009 sämtlichen Messehallen ist auch das komplette
des Messeauftritts. Stuttgart erweiterte Außengelände mit rund 540.000
Die in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal in Quadratmetern voll belegt. ThyssenKrupp Steel
Elmia der neuen Messe Stuttgart stattfindende Messe Europe beteiligt sich mit dem Liefer- und Leis-
10.–13. November 2009 Blechexpo konnte sich innerhalb kürzester Zeit tungsspektrum des Profit Centers Grobblech in
Jönköping, Schweden in Europa eine führende Position erarbeiten und Halle A6, Stand 429.
Auf dieser bevorzugt von Gästen aus Skandi- steht heute in der Weltrangliste der Fachmessen
navien und Russland besuchten Fachmesse für für Blechbearbeitung auf dem zweiten Rang.

Kontakt: Achim Stolle, Strategisches Marketing, Tel. 0203 52-41005, E-Mail: achim.stolle@thyssenkrupp.com

Echo
Bester Geschäftsbericht Diplomaten-Stau Der Weltstahlmarkt driftet auseinander
Die ThyssenKrupp AG hat den besten Ge- In Begleitung von rund 200 diplomatischen Der deutsche Stahlverbrauch wird in diesem
schäftsbericht der größten börsennotierten Vertretern aus der ganzen Welt machte Bundes- Jahr auf das Niveau von 1996 zurückfallen. Für
europäischen Unternehmen erstellt. Dies ist präsident Horst Köhler...Station in Duisburg… das kommende Jahr erwartet der Stahlverband
das Ergebnis des diesjährigen Wettbewerbs Bei ThyssenKrupp besichtigte Köhler Hoch- Worldsteel zwar, dass die Nachfrage global
„Der beste Geschäftsbericht“, den das manager ofen 8…An Bord des Fahrgastschiffes wieder auf 1,2 Milliarden Tonnen steigen wird,
magazin ausschreibt. Ausgezeichnet wurde der „Drachenfels“ trug…(er) sich ins Goldene also auf die Menge von 2008. Aber der auch
Report vor allem für die herausragende Darstel- Buch der Stadt ein. in Deutschland zu erwartende Anstieg um rund
lung der Vermögens- und Ertragslage sowie für Rheinische Post, 1.10.2009 zehn Prozent auf 32 Millionen Tonnen ist nur ein
die exzellente optische und sprachliche Qualität. kleiner Schritt zu früheren Größenordnungen…
www.manager-magazin.de, 3.09.2009 Frankfurter Allgemeine, 13.10.2009