Sie sind auf Seite 1von 199

Contents I

Table of Contents

Part I LightJockey Hilfedatei 13

Part II Auswahl der Hilfedatei 15

Part III Übersicht verwendete Links 15

Part IV Desktop 16

Part V Hotkeys 16

Part VI Hotkey-Funktionen 19

Part VII Hardwareeinstellungen 24

Part VIII DMX Hardware 29

Part IX XLR-Kabel 30

Part X Audio-Konfiguration 31

Part XI MIDI-Konfiguration 32

Part XII Direktzugriff über RS-232 33

Part XIII Direktzugriff über DMX In 33

Part XIV Installieren der PCI Interface-Karte 33

Part XV Installieren der ISA Interface-Karte 35

Part XVI Installieren des ADP (Parallel Port) DMX


Interfaces 37

Part XVII Installieren des PCMCIA DMX Interfaces 37

Part XVIII Installieren und Verwenden des USB


DMX-Interfaces 38

Part XIX USB Warnungen und Fehlermeldungen 40

Mathias Gentsch
II LightJockey Hilfedatei

Part XX Hinweise zur Verwendung mehrerer


USB-Interfaces 41

Part XXI USB Interface Update Information 42

Part XXII Einstellung der DMX-Interfaces 43

Part XXIII Einrichten der Geräte 44

Part XXIV Warnmeldungen beim "Einrichten der


Geräte" 50

Part XXV Gerätedaten kopieren 50

Part XXVI Gerätedaten löschen 52

Part XXVII Vorgabewerte neuen Geräten zuweisen 53

Part XXVIII Grundsätzliche Programmierstruktur und


-elemente 53

Part XXIX Anwender-Bibliotheken 56

Part XXX Starten des LightJockey mit einer bestimmten


Anwender-Bibliothek 58

Part XXXI Verwenden der Option "Data Restore" 59

Part XXXII Backup & Restore 61

Part XXXIII Direktwahlfelder 63

Part XXXIV Download vom Internet 63

Part XXXV Einrichten des Desktop 64

Part XXXVI QuickStart 66

Part XXXVII 2510 Playback-Controller 75

Part XXXVIII Erstellen einer Liste für den 2510 77

Part XXXIX Erstellen der 2510 Download-Datei 80

Part XXXX Überspielen der 2510 Download-Datei 82

Mathias Gentsch
Contents III

Part XXXXI 2510 Speichertest 82

Part XXXXII Binäre 2510-Dateien 83

Part XXXXIII Einsatz des 2510 als Playback-Controller 84

Part XXXXIV Fernsteuerung via RS-232 86

Part XXXXV Erstellen von 2518.mem Dateien 87

Part XXXXVI Fingers for LightJockey 89

Part XXXXVII Fingers Setup 90

Part XXXXVIII Fingers Funktionsübersicht 92

Part XXXXIX Konfigurieren und Verwenden der


Funktionsbuttons 96

Part XXXXX Konfigurieren und Verwenden der


Scrollbuttons 98

Part XXXXXI Konfigurieren und Verwenden der


Cueslot-Buttons 99

Part XXXXXII Konfigurieren und Verwenden der Fader- und


Bumpfunktionen 100

Part XXXXXIII Konfigurieren und Verwenden der Jogwheels 103

Part XXXXXIV Fingers Multiselect Modus 105

Part XXXXXV Fingers Status-Panel 105

Part XXXXXVI Virtuelle Fingers 106

Part XXXXXVII Werkzeug- und Statusleisten 107

Part XXXXXVIII Werkzeugleiste Sequenz/Cue 108

Part XXXXXIX Werkzeugleiste Cueliste 109

Part XXXXXX Werkzeugleiste Geräte 110

Part XXXXXXI Freeze-Modus 111

Mathias Gentsch
IV LightJockey Hilfedatei

Part XXXXXXII Offline/Online 111

Part XXXXXXIII Statusleiste 111

Part XXXXXXIV DMX-Adressen und -Links 112

Part XXXXXXV Hauptmenüleiste 113

Part XXXXXXVI Setupmenü 113

Part XXXXXXVII Systemvoreinstellungen (System Preferences) 113

Part XXXXXXVIII Optionen Programmstart (Startup Options) 116

Part XXXXXXIX Programme für den Autostart wählen 117

Part XXXXXXX Grundeinstellungen DMX-Ausgang (Default


DMX Output) 117

Part XXXXXXXI Systemmenü 118

Part XXXXXXXII Löschen mehrerer Dateien 118

Part XXXXXXXIII Menü Bildschirmansicht 119

Part XXXXXXXIV Hilfemenü 119

Part XXXXXXXV Gerätegruppen (Fixture Groups) 120

Part XXXXXXXVI DMX-Monitor 121

Part XXXXXXXVII Geräte auswählen 124

Part XXXXXXXVIII lokales Gerätemenü 126

Part XXXXXXXIX Geräteübergreifende Funktionen 128

Part XXXXXXXX Was ist ein Preset 128

Part XXXXXXXXI Anpassen der Direktwahlfelder für


Martin-Geräte 129

Part XXXXXXXXII Dialog "Bitmap auswählen" 131

Part XXXXXXXXIII Off,Snap,Fade 132

Mathias Gentsch
Contents V

Part XXXXXXXXIV Szenen- und Überblendzeiten 133

Part XXXXXXXXV Bewegungsmakros 134

Part XXXXXXXXVI Bewegungssteuerung 137

art XXXXXXXXVII Position Presets 142

art XXXXXXXXVIII Spezielle Bewegungssteuerungen 145

Part XXXXXXXXIX Automatische Verzögerung (Auto Delay


control) 146

Part XXXXXXXXX CD-Steuerung 148

Part XXXXXXXXXI Intensitätssteuerung 149

art XXXXXXXXXII Intensitätssteuerung für benutzerdefinierte


Geräte 150

art XXXXXXXXXIII Effektsteuerung 151

art XXXXXXXXXIV Effektsteuerung für benutzerdefinierte Geräte 153

art XXXXXXXXXV Gerätesteuerung 154

art XXXXXXXXXVI Masterregler Helligkeit (Master Intensity) 155

rt XXXXXXXXXVII Blackout ein/aus (Blackout/Restore) 159

t XXXXXXXXXVIII Gobosteuerung 159

art XXXXXXXXXIX Gobosteuerung für benutzerdefinierte Geräte 162

art XXXXXXXXXX Farbsteuerung 163

art XXXXXXXXXXI Farbsteuerung für benutzerdefinierte Geräte 165

rt XXXXXXXXXXII Erweiterte Steuerung 167

t XXXXXXXXXXIII Lampensteuerung 169

t XXXXXXXXXXIV Gerätereset 170

rt XXXXXXXXXXV Allgemeine (Generic) DMX-Geräte 170

Mathias Gentsch
VI LightJockey Hilfedatei

t XXXXXXXXXXVI Die allgemeine DMX-Steuerung 172

XXXXXXXXXXVII Martin 6-Kanal DMX-Switchpack 176

XXXXXXXXXXVIII RGB Farbsteuerung 177

t XXXXXXXXXXIX Warnmeldung 'Lampe Aus (Lamp Off)' 178

rt XXXXXXXXXXX Programmierbarer Gerätereset 178

t XXXXXXXXXXXI Rollfenster 179

XXXXXXXXXXXII Schieberegler 179

XXXXXXXXXXXIII Strahleffekte (Beam) 179

XXXXXXXXXXXIV Fokus-Paletten 180

XXXXXXXXXXXV Direktwahlfelder 180

XXXXXXXXXXXVI Spezialfunktionen 181

XXXXXXXXXXXVII Sequenzsteuerung 181

XXXXXXXXXXVIII Szenen einfügen 184

XXXXXXXXXXXIX Szenen löschen 184

XXXXXXXXXXXX Überblendungen in Sequenzen 185

XXXXXXXXXXXXI Blind-Modus Sequenz 186

XXXXXXXXXXXXII Snapshot und DMX Ausgang aufnehmen 186

XXXXXXXXXXXIII Cuesteuerung 187

XXXXXXXXXXXIV Schleifenoptionen der Sequenz 192

XXXXXXXXXXXXV Sequenzstatus im Cue 193

XXXXXXXXXXXVI Spalten der Cuesteuerung 194

XXXXXXXXXXXVII Zeilenfarben 195

XXXXXXXXXXVIII Zeitsteuerung Cue 196

Mathias Gentsch
Contents VII

XXXXXXXXXXXIX Triggerung der Sequenzen im Cue 197

XXXXXXXXXXXXX Sequenzen aktivieren/deaktivieren 198

XXXXXXXXXXXXI transparente Cues 199

XXXXXXXXXXXXII Sequenz-Intensität 199

XXXXXXXXXXXIII Sequenz speichern 201

XXXXXXXXXXXIV Cue Makrosteuerung 203

XXXXXXXXXXXXV Cue Builder 204

XXXXXXXXXXXVI Cue speichern 208

XXXXXXXXXXXVII Sequence Slot Labels 209

XXXXXXXXXXVIII Sequenzliste 210

XXXXXXXXXXXIX Liste der Hintergrundcues 212

XXXXXXXXXXXXX Liste der verfügbaren Cues 212

XXXXXXXXXXXXI Cueseiten 216

XXXXXXXXXXXXII Steuerfenster "Cueliste" 219

XXXXXXXXXXXIII Befehle der Cueliste 227

XXXXXXXXXXXIV Timecode-gesteuerte Cuelisten 230

XXXXXXXXXXXXV MIDI/SMPTE Timecode gesteuerte Cuelisten 233

XXXXXXXXXXXVI Externe Programme aus der Cueliste aufrufen 234

XXXXXXXXXXXVII Mehrere Mediadateien synchron in einer


Cueliste starten 235

XXXXXXXXXXVIII Verwendung von Winamp zur Tonwiedergabe 236

XXXXXXXXXXXIX Timecode-Probleme des Winamp 237

XXXXXXXXXXXXX Der LightJockey MediaPlayer 238

XXXXXXXXXXXXI Dialog "Cueliste speichern" 241


Mathias Gentsch
VIII LightJockey Hilfedatei

XXXXXXXXXXXXII Cueliste auswählen 242

XXXXXXXXXXXIII Hintergrundcue 242

XXXXXXXXXXXIV Statics 245

XXXXXXXXXXXXV Allgemeiner Effektgenerator 248

XXXXXXXXXXXVI Allgemeiner Makro-Editor 251

XXXXXXXXXXXVII Dialog 'Makro speichern' 254

XXXXXXXXXXVIII Liste der Effektmuster 254

XXXXXXXXXXXIX Makro Visualisierung und Tracking 255

XXXXXXXXXXXXX Kanalliste 257

XXXXXXXXXXXXI Allgemeine Makro-Parameter 258

XXXXXXXXXXXXII Allgemeine Makro Verzögerungszeiten 260

XXXXXXXXXXXIII Liste der Effektmakros 262

XXXXXXXXXXXIV Benutzerdefinierte Geräte 263

XXXXXXXXXXXXV Benutzerdefinierter Scanner 1 264

XXXXXXXXXXXVI Erstellen der Scanner 1-Beschreibung 264

XXXXXXXXXXXVII Scanner 1 - Definition der


Intensitätssteuerung 265

XXXXXXXXXXVIII Scanner 1 - Definition der Pan-/Tiltsteuerung 267

XXXXXXXXXXXIX Scanner 1 - Definition der Farbsteuerung 268

XXXXXXXXXXXXX Scanner 1 - Definition der Gobosteuerung 269

XXXXXXXXXXXXI Scanner 1 - Definition der Schieberegler 270

XXXXXXXXXXXXII Benutzerdefinierter Farbwechsler (Color


Scroller) 1 271

XXXXXXXXXXXIII Einrichten des Color Scroller 1 272

Mathias Gentsch
Contents IX

XXXXXXXXXXXIV Erstellen der Gerätebeschreibung 2 273

XXXXXXXXXXXXV dynamische Funktionen 275

XXXXXXXXXXXVI statische Funktionen 277

XXXXXXXXXXXVII Benutzerdefinierte Direktwahlfelder 277

XXXXXXXXXXVIII Zuweisen eines Profils zu mehreren Geräten 281

XXXXXXXXXXXIX Beschreibungen exportieren 282

XXXXXXXXXXXXX Beschreibungen importieren 283

XXXXXXXXXXXXI Geräteinformationskarte 285

XXXXXXXXXXXXII Funktionsgruppe "Intensität & Lampe" 286

XXXXXXXXXXXIII Funktionsgruppe "feste Farben" 288

XXXXXXXXXXXIV Funktionsgruppe "CMY & RGB" 289

XXXXXXXXXXXXV Funktionsgruppe "Gobos" 290

XXXXXXXXXXXVI Funktionsgruppe "Strahleffekte" 291

XXXXXXXXXXXVII Funktionsgruppe "Effekte" 291

XXXXXXXXXXVIII Funktionsgruppe "Spezialfunktionen" 292

XXXXXXXXXXXIX Funktionsgruppe "Schieberegler" 294

XXXXXXXXXXXXX Funktionsgruppe "Pan & Tilt" 296

XXXXXXXXXXXXI Funktionsgruppe "Offline Visualizer" 299

XXXXXXXXXXXXII Benutzerdefinierte bitmaps "Direktwahlfelder" 300

XXXXXXXXXXXIII Benutzerdefinierte bitmaps "Symbole" 300

XXXXXXXXXXXIV 2532 Direct Access 301

XXXXXXXXXXXXV Tasten des 2532 301

XXXXXXXXXXXVI Einrichten des 2532 Direct Access Controllers 303

Mathias Gentsch
X LightJockey Hilfedatei

XXXXXXXXXXXVII 2532 Menüoptionen 307

XXXXXXXXXXVIII 2532 Belegungsplan 308

XXXXXXXXXXXIX Transparent-Modus 308

XXXXXXXXXXXXX 2532 simulieren 309

XXXXXXXXXXXXI DMX In 309

XXXXXXXXXXXXII Martin 2518 Controller via RS-232 314

XXXXXXXXXXXIII 2518 Controller via RS-232, Mode 2 314

XXXXXXXXXXXIV 2518 Controller via RS-232, Mode 1 316

XXXXXXXXXXXXV Global Patch 318

XXXXXXXXXXXVI HTP Gruppen 320

XXXXXXXXXXXVII MIDI in 321

XXXXXXXXXXVIII MIDI-In Connect Error 324

XXXXXXXXXXXIX Verwendung des Audio-Eingangs 324

XXXXXXXXXXXXX Optionen des Audio-Analyzers 327

XXXXXXXXXXXXI MC-X Steuerung 328

XXXXXXXXXXXXII Ansteuerung von Martin-Geräten mit dem


DMX-Interface 330

XXXXXXXXXXXIII Offline Visualizer 330

XXXXXXXXXXXIV Einrichten des 3D-Raums im OV 333

XXXXXXXXXXXXV Verwenden der Kamera im Offline Visualizer 335

XXXXXXXXXXXVI Importieren der LightJockey


Gerätekonfiguration in den Offline Visualizer 337

XXXXXXXXXXXVII Geräte im Offline Visualizer positionieren 339

Mathias Gentsch
Contents XI

XXXXXXXXXXVIII Geräteeigenschaften im Offline Visualizer


ändern 341

XXXXXXXXXXXIX Offline Visualizer Pan/Tilt-Programmierung 342

XXXXXXXXXXXXX Menüs des Offline Visualizers 342

XXXXXXXXXXXXI Offline Visualizer Werkzeugleisten 344

XXXXXXXXXXXXII Ansichtsmodi und Graphiktreiber des


Visualizers 344

XXXXXXXXXXXIII LightJockey Offline Werkzeugleisten 345

XXXXXXXXXXXIV Kalibrierfunktion des Offline Visualizers 346

XXXXXXXXXXXXV Die Offline Geräteliste 347

XXXXXXXXXXXVI Zusammenarbeit mit Capture 348

XXXXXXXXXXXVII Verfolgerscheinwerfer 350

XXXXXXXXXXVIII Nächstes/Voriges Gerät 352

XXXXXXXXXXXIX Solo-Modus 354

XXXXXXXXXXXXX Der LJ Manager (plug-in) 355

XXXXXXXXXXXXI DMX Nebelmaschinen und Dunsterzeuger 357

XXXXXXXXXXXXII Nebelsteuerung 357

XXXXXXXXXXXIII DMX Nebelmaschine 359

XXXXXXXXXXXIV DMX Dunsterzeuger 360

XXXXXXXXXXXXV Externe Anwendung/Gerät einbinden 360

XXXXXXXXXXXVI Externe Geräte und Anwendungen 362

XXXXXXXXXXXVII Fehlerbehebung 362

XXXXXXXXXXVIII CD-ROM Fehlerbehebung 362

XXXXXXXXXXXIX Systemfehler 363

Mathias Gentsch
XII LightJockey Hilfedatei

XXXXXXXXXXXXX Link 4 has been disabled for output, continue


saving ? 363

XXXXXXXXXXXXI Hardwarefehler 364

XXXXXXXXXXXXII Fehlerbehebung Interfacehardware 364

XXXXXXXXXXXIII Externe Verbindungen (External Links) 365

XXXXXXXXXXXIV File Format Update 366

XXXXXXXXXXXXV Cuelisten-Format aktualisieren 366

XXXXXXXXXXXVI Update-Informationen 367

XXXXXXXXXXXVII Version 1.01 367

XXXXXXXXXXVIII Version 1.03 367

XXXXXXXXXXXIX Version 1.04 368

XXXXXXXXXXXXX Version 1.05 370

XXXXXXXXXXXXI Version 1.06 371

XXXXXXXXXXXXII Version 1.07 376

XXXXXXXXXXXIII Version 1.08 381

XXXXXXXXXXXIV Version 2.0 385

XXXXXXXXXXXXV Version 2.1 Notes 385

XXXXXXXXXXXVI Version 2.2 Notes 388

XXXXXXXXXXXVII Version 2.3 Notes 390

XXXXXXXXXXVIII Version 2.5 Notes 391

XXXXXXXXXXXIX Version 2.6 Notes 392

Mathias Gentsch
LightJockey Hilfedatei 13

1 LightJockey Hilfedatei

Version dieser Hilfedatei: 2.6b6


Änderungen dieser Version finden Sie in den Update-Informationen

Klicken Sie hier um mehr über die Hyper-Links zu erfahren, die in dieser Online-Hilfe verwendet
werden.

Deutsche online-Hilfe

Grundsätzliche Programmierstruktur und -elemente


Quickstart

Hardwareeinstellungen
Einrichten der Geräte
Benutzerdefinierte Geräte und Erstellen eigener Beschreibungen
DMX Nebelmaschinen und Dunsterzeuger
DMX Adressen und Links

Desktop
Einrichten des Desktops
Hauptmenüleiste
Geräte auswählen

Werkzeug- und Statusleisten


Gerätesteuerfenster
Die allgemeine DMX-Steuerung

Die Sequenzsteuerung
Die Cuesteuerung
Die Cuelisten-Steuerung
Der Hintergrundcue
Statics
Allgemeiner Effektgenerator

Start-Optionen
Verfolgerscheinwerfer

Mathias Gentsch
14 LightJockey Hilfedatei

Hotkeys

Verwendung des Audio-Eingangs


Die Verwendung von Audio-CD´s im CD-ROM Laufwerk
Timecode-gesteuerte Cuelisten
Der LightJockey MediaPlayer

2532 Direct Access


DMX-in
MIDI in
Martin MC-X Fernsteuerung
Martin 2518 Controller via RS-232
2510 Playback Controller
Fernsteuerung via RS-232
Externe Geräte und Anwendungen

Ansteuerung von Martin-Geräten mit dem DMX Interface


RGB Farbsteuerung

Backup und Restore


Verwenden der Option "Data Restore"

Der Offline Visualizer

Der LJ Manager (plug-in)

Zusammenarbeit mit Capture

Mathias Gentsch
LightJockey Hilfedatei 15

Die neueste Version des LightJockey und dieser Online-Hilfe finden Sie zum kostenlosen Download
auf der Martin Web-Site
http://www.martin.com/service/software/logs/LightJockey_sw.htm

Die aktuellen Gerätebibliotheken finden Sie unter


www.martin.com/service/software/controller/lj/list.asp
Schließlich steht ein Diskussionsforum für Verwender des LightJockey zur Verfügung.
Dieses Forum erreichen Sie über die service and support Seite auf der Martin Web-site oder, falls Sie
gerade eine Verbindung zum Internet aufgebaut haben, direkt von hier aus: LightJockey
Anwender-Forum

SANDS

2 Auswahl der Hilfedatei

Um zwischen verschiedenen Hilfedateien auszuwählen, wählen Sie den Hauptmenüpunkt "Help /


Select Helpfile".
Wenn die entsprechende Hilfedatei nicht verfügbar ist, wird ihre Bezeichnung grau dargestellt.

Zur Zeit sind eine englische und eine deutsche Hilfedatei verfügbar.
Bitte beachten Sie, dass vor allem die beta-Versionen der nicht englischsprachigen Hilfedateien die
neuesten Änderungen und upgrades nicht enthalten könnten.Beachten Sie den Versionshinweis im
Inhaltsverzeichnis der online-Hilfe.

Während der LightJockey immer mit der neuesten Hilfedatei in Englisch ausgeliefert wird, kann es
notwendig sein, die andersprachigen Hilfedateien nachträglich zu installieren, wenn sie erhältlich sind.
Die neuesten Versionen finden Sie auf der Martin Website.

3 Übersicht verwendete Links


Text, der in dieser Online-Hilfe grün und unterstrichen dargestellt ist, verweist auf interne Hyper-links.
Durch Anklicken dieses Links gelangen Sie direkt zu dem entsprechenden Hilfepunkt.

Blau und unterstrichen dargestellter Text verweist auf Internet-Links. Um diese Links verwenden zu
können, müssen Sie auf Ihrem Rechner einen Web-Browser installiert und eine Verbindung zum
Internet aufgebaut haben. Normalerweise verweisen diese Links auf eine Seite innerhalb der Martin
Web-Site (www.martin.dk).

Mathias Gentsch
16 LightJockey Hilfedatei

4 Desktop

5 Hotkeys

siehe auch Hotkey-Funktionen

Geräteauswahl:

Wenn durch Anklicken des Gerätesymbols ein Gerät ausgewählt wird, sind die folgenden Maus-
/Tastenkombinationen möglich:

[SHIFT]+Gerätesymbol mit linker Maustaste anklicken


Master einschalten. Diese Kombination versetzt das Gerät in den Master-Status, egal welchen Status
es vorher hatte.

[STRG]+Gerätesymbol mit linker Maustaste anklicken


Solofunktion einschalten. Diese Kombination versetzt das Gerät in den Master-Status und wählt alle
anderen Geräte ab.

[STRG]+"Einrahmen" von Geräten


Alle Geräte innerhalb des Auswahlrahmens werden ausgewählt. "Einrahmen" bedeutet, die linke
Maustaste gedrückt zu halten und einen Auswahlrahmen um die gewünschten Geräte zu ziehen.

Mathias Gentsch
Hotkeys 17

Hotkeys der Tastatur

Den Tasten der Tastatur können direkt vorgegebene Funktionen und Effekte zugeordnet werden.
Damit die Hotkeys funktionieren, muss eines der Fenster des LightJockeys aktiv sein. Wenn irgend ein
anderes Programm (inkl. Offline Visualizer) aktiv ist, lösen die Hotkeys keine Aktion aus. Die Hotkeys
sind nur im LightJockey aktiv.

Die Hotkeys werden global mit der Taste Hotkeys Enabled ein- oder ausgeschaltet.

Um die Belegung der Tastatur zu ändern, wählen Sie den Punkt Edit Hotkeys. Das entsprechende
Dialogfenster öffnet sich.

Im Menü werden auch bereits gespeicherte Hotkey-Konfigurationen angezeigt (siehe später).

Beachten Sie, dass die Hotkey- Funktionen in einigen Modulen abgeschaltet werden, z.B. während des
Einrichtens der Geräte.

Dialog zum Einrichten der Hotkeys

Hotkeys einrichten
Der Dialog zeigt die Funktionen an, die Hotkeys zugeordnet werden können.
Er zeigt ausserdem die aktuelle Zuordnung und die evtl. Aktivierung der Funktion "Scroll Lock" (siehe
später), falls vorhanden, an.
Siehe Hotkey-Funktionen für eine genaue Erklärung der Funktionen.

Die Tasten der Tastatur können allein, in Kombination mit der [SHIFT]-Taste und in Kombination mit
der [STRG]-Taste, jedoch nicht beiden gleichzeitig, verwendet werden. "A", "[SHIFT] A" und "[STRG]
A" sind z.B. 3 verschiedene Kombinationen. Die Kombination [ALT] + "Taste" ist für Windows-
Funktionen reserviert und kann nicht verwendet werden.

Jede Tastenkombination kann nur einer bestimmten Funktion zugeordnet werden, und jede Funktion
sollte nur einer bestimmten Tastenkombination zugeordnet werden.Falls einer Tastenkombination
keine Funktion zugeordnet wurde, behält die Kombination ihre normale Funktion (falls vorhanden).

Um einer Funktion eine Tastenkombination zuzuordnen, markieren Sie die Funktion in der Liste,
klicken auf das "Key Combo"-Feld oben rechts im Fenster und betätigen die gewünschte
Kombination. Schliesslich klicken Sie auf das Feld "Assign Hot Key" (oder drücken [ALT]+"A") um die
Funktion mit der Kombination zu verknüpfen.

Mathias Gentsch
18 LightJockey Hilfedatei

Beachten Sie, dass die Taste und nicht deren Wert gespeichert wird. Die Buchstaben "a - z" werden
z.B. immer als die Grossbuchstaben "A - Z" interpretiert. Einige Tasten sind unter Windows nicht
belegt, besitzen aber abhängig vom installierten Tastaturtreiber dennoch eine Funktion. Solche Tasten
werden mit ihren Werten [XXX] (z.B. [123]) angezeigt.

Ein Beispiel:
Die Kombination [SHIFT] A wird der Funktion "Close Window" zugeordnet:

1. Markieren Sie die Funktion "Close Window" durch Anklicken in der Liste.
2. Klicken Sie auf das Feld "Key Combo" (muss nicht unbedingt sofort nach Markieren der Funktion
geschehen)
3. Drücken Sie die [SHIFT]-Taste und gleichzeitig die Taste "A". Im "Key Combo"-Feld erscheint nun
"[SHIFT] A".
4. Klicken Sie auf das Feld "Assign Hot Key".

Um Verknüpfungen zu löschen, wählen Sie eine oder mehrere Funktionen aus und klicken auf das
Feld "Clear Hotkey(s)".

Beachten Sie, dass Sie keine Tastaturkombination zuweisen können, wenn mehr als eine Funktion
markiert ist.

Wenn Sie mit Ihrer Auswahl fertig sind, klicken Sie auf "OK", um die Zuordnungen zu aktivieren.

Wenn Sie Überprüfen möchten, ob eine bestimmte Tastaturkombination bereits einer Funktion
zugeordnet ist, klicken Sie auf das Feld "Find Hotkey". Falls die Kombination bereits vergeben ist,
wird die entsprechende Funktion in der Liste markiert.

"Scroll Lock"-Aktivierung
Es nicht sehr einfach, die Cue-Bezeichnung "Ein Wunderschöner Cue" einzugeben, wenn den Tasten
"E", "W" und "C" z.B. die Funktionen Fadeout, Blackout und "Close Window" zugeordnet sind.
Deswegen können die Hotkeys mit der "Scroll Lock"-Funktion ausser Kraft gesetzt werden.

"Scroll Lock" aktiviert


Aus diesem Grund können die Hotkeys mit der Taste "Scroll Lock" (Rollen) gesteuert werden. Wenn
"Rollen" aktiviert ist, sind auch die Tastaturkombinationen aktiviert, wenn "Rollen" ausgeschaltet ist,
reagiert die Tastatur wie gewöhnlich. Dies bedeutet, dass die Zuweisung einer "Scroll Lock"-aktiven
Funktion zur Taste "A" einerseits die Eingabe des kleinen "a" ermöglicht, andererseits bei aktiviertem
"Scroll Lock" die zugeordnete Funktion auslöst. Um die "Scroll Lock"-Aktivierung zu setzen oder zu
löschen, markieren Sie die Funktion(en) und ändern den Status durch Markieren oder Löschen des
Kästchens "Scroll Lock Activated".

Funktionstasten
Die Funktionstasten F1-F12 und ihre Kombinationen mit [SHIFT] und [STRG] sind unabhängig vom
"Scroll Lock"-Status immer aktiv.

Spezielle Tastaturkombinationen
Windows reserviert einige Kombinationen, z.B. [STRG] + [ESC] für eigene Funktionen. Diese
Kombinationen können nicht verwendet werden.

In Dialogen deaktivieren (Disable in Dialogs)


Eine Alternative zur Funktion "Scroll Lock" ist die Option "In Dialogen deaktivieren (Disable in
Dialogs)". Bei Aktivierung dieser Funktion werden die meisten Hotkey-Funktionen abgeschaltet, wenn
das aktive Fenster ein Eingabedialog (z.B. Sequenz speichern oder Gerätegruppe hinzufügen) ist.
F1-F12, [STRG]+Taste und Tasten, die den Funktionen "Close Window" oder "Close All Windows"
zugeordnet sind, bleiben auch bei Eingabedialogen aktiv.

Speichern und Laden von Hotkey-Einstellungen

Mathias Gentsch
Hotkeys 19

Um die Vorlieben verschiedener Anwender oder die Vorteile in verschiedenen Situationen (z.B.
Programmierung und Abruf einer Show) berücksichtigen zu können, können verschiedene Hotkey-
Einstellungen abgespeichert und aufgerufen werden.

Um eine Hotkey-Einstellung zu speichern, wählen Sie die Funktion "Save Hotkeys" im lokalen Menü
"Options".

Um eine Einstellung zu laden, wählen Sie entweder die Funktion "Load Hotkeys" im lokalen Menü
"Options", oder Sie wählen die Einstellung im Hauptmenü: Setup > Hotkeys. Hier können Sie direkt
aus bis zu 8 gespeicherten Einstellungen im Menüpunkt "Edit Hotkeys" auswählen.

Einstellungen im Menü "Hotkeys" auswählen

Tip
Gehen Sie sorgfältig vor, wenn Sie "normalen" Tasten Funktionen zuweisen. Oft haben diese Tasten
bereits eine sinnvolle Funktion. Die alphanumerischen Tasten dienen zur Eingabe von z.B.
Sequenznamen, die Cursor-Tasten dienen zum einfachen Manövrieren in verschiedenen
Eingabefeldern und Auswahllisten.
Verwenden Sie entweder "Scroll Lock"-aktive Funktionen oder [SHIFT]/[STRG]-Kombinationen - oder
Sie Erstellen zwei verschiedene Einstellungen, eine zum Programmieren und eine zum Abrufen.

6 Hotkey-Funktionen

Schaltfunktionen (Toggle)
Eine Schaltfunktion schaltet zwischen zwei Zuständen. Die Blackout-Funktion besitzt z.B. die Zustände
"blackout" und "restore". Zwischen diesen Zuständen wird bei jeder Betätigung der Taste geschaltet.
Die meisten Funktionen sind Schaltfunktionen.

Tastfunktionen (Flash)
Eine Tastfunktion wird beim Drücken der entsprechen Taste(-nkombination) eingeschaltet und beim
Loslassen wieder ausgeschaltet.
Der Status der [STRG]- und [SHIFT]-Tasten wird beim Drücken der "Haupttaste" abgefragt. Stellen Sie
sicher, dass die [STRG]- oder [SHIFT]-Taste vor dem Drücken der "Haupttaste" gedrückt werden und
nach dem Loslassen der "Haupttaste" losgelassen werden. Sie können Tastfunktionen natürlich auch
Kombinationen ohne [STRG]/[SHIFT] zuordnen, um evtl. Probleme zu umgehen. Tastfunktionen sind
mit einem * markiert.

Beachten Sie, dass es aus technischen Gründen der Tastatur unmöglich ist, nur wenig mehr als ein
paar Tasten gedrückt zu halten, bis der Tastaturpuffer gefüllt ist und die Tastatur nicht mehr reagiert.

Systemfunktionen
Close Window - schliesst das gerade aktive Fenster (nicht das Hauptfenster).
Close All Windows - schliesst alle Fenster des LightJockey bis auf das Hauptfenster.
*Freeze Output - Freeze-Modus. "Friert" die aktuell ausgegebenen DMX-Werte ein, solange die Taste
gedrückt wird. Überblendungen und Makros werden gestoppt, Sequenzen in Cues werden aber
weiterhin getriggert. (Flash-Funktion)
Freeze Output Toggle - Freeze-Modus. diese Funktion wirkt wie *Freeze Output, ist aber eine
Schaltfunktion.

Mathias Gentsch
20 LightJockey Hilfedatei

*Freeze + B/O - Kombiniert Freeze und Blackout (Flash-Funktion)


Freeze + B/O toggle - Kombiniert Freeze und Blackout - Schaltfunktion.
DMX Offline, DMX Online, DMX OnLine/OffLine toggle - siehe Offline/Online
2532 Control - zeigt/verbirgt das Steuerfenster des 2532 Direct Access
Virtual Fingers - öffnet / schließt die Virtual Fingers
Fingers status panel - öffnet / schließt das Finges status panel

Helligkeitsfunktionen
Toggle Master Intensity Control - Öffnet und schliesst das Fenster
Masterregler Helligkeit (Master Intensity)
Blackout/Restore - Schaltet zwischen Blackout und Restore, siehe Blackout ein/aus (Blackout/Restore)
Blackout - aktiviert den Blackout
Restore - hebt den Blackout auf
Fade Out/Fade In - schaltet zwischen Einblenden und Ausblenden unter Verwendung der
Überblendzeiten, siehe Masterregler Helligkeit (Master Intensity)
Fade Out - blendet mit der vorgegebenen Zeit aus
Fade In - blendet mit der vorgegebenen Zeit ein
Fade Out 1-10 Sec / Fade In 1-10 Sec - blendet in der gewählten Zeit aus/ein
Master Intensity off/full/+1/+10/-1/-10 - Setzt oder ändert sofort den Wert des Masterfaders - beachten
Sie, dass bei Verwendung eines Hotkeys für das Fading die Fadezeit durch die Wiederholrate der
Tastatur (Systemfunktion) abhängt.
*BlackOut - der BlackOut ist aktiv, solange die Taste gedrückt wird.
*FadeOut - der FadeOut ist aktiv, solange die Taste gedrückt wird. Beim Loslassen der Taste wird
wieder eingeblendet.
FadeOut und FadeIn verwenden die Aus- und Einblendzeiten, die im Masterregler Helligkeit
angegeben sind.
*Bump Master, *Bump Sub 1-8 - öffnet die jeweiligen Masterregler (Tastfunktion)
Toggle Bump Master, Toggle Bump Sub 1-8 - schliesst oder öffnet die jeweiligen Masterregler
(Schaltfunktion)

HTP Gruppen
*HTP group X - Bump - Flash-Funktion für die Kanäle, die zur HTP Gruppe gehören.
HTP group X - Toggle - Schaltet die Kanäle der HTP Gruppe An (DMX Wert = 255) und Aus (DMX
Wert = 0).

Gerätesteuerung
Fixture Controls (Intensity -> Level/Special) - Gerätesteuerfenster öffnen/schliessen. Die Steuerfenster
werden nur geöffnet, wenn Sie für das jeweilige Gerät gültig sind.
Toggle Intensity Palette -> Toggle Levels/Special Palette - öffnet und schliesst die entsprechende
Anwender-Palette
Toggle Position Preset - öffnet/schliesst die Liste der Position Presets
Toggle All Palettes/Presets - öffnet/schliesst alle Position Presets oder Anwender-Paletten
P/T Macro - öffnet oder schliesst das Fenster der Bewegungsmakros.
FanOut Control - öffnet/schliesst das FanOut-Fenster.
Position Options - öffnet / schliesst das Fenster der Bewegungssteuerung.
Mirror Pan, Mirror Tilt, Swap and 360 deg - aktiviert die entsprechende Funktion in der
Bewegungssteuerung
Pan Relative +/- Tilt Relative +/- - bewegt Pan/Tilt bei den ausgewählten Geräten.
Home Selected Fixtures - setzt Pan/Tilt bei den ausgewählten Geräten auf die Home-Position. Der
Fadestatus wird auf Snap gesetzt.
All Controls - öffnet / schliesst alle Gerätesteuerfenster, die für das gewählte Mastergerät verfügbar
sind.

andere Funktionen
Generic Controls - öffnet/schliesst die allgemeine DMX-Steuerung.
Smoke Control - zeigt oder verbirgt das Fenster der Nebelsteuerung
*Smoke Button - steuert den Nebeltaster der Nebelsteuerung (Tastfunktion)

Mathias Gentsch
Hotkey-Funktionen 21

Toggle smoke timer - zeigt/verbirgt den Smoke Timer-Button der Nebelsteuerung.


CD Control - zeigt oder verbirgt das Fenster der CD-Steuerung
Follow Spot 1-10 - schaltet die Verfolgerpresets 1-10 ein
Clear Followspot - Deaktiviert die Verfolgereinstellungen (wenn vorhanden)
View DMX Output - öffnet/schliesst den DMX-Monitor
Toggle Notes - zeigt/verbirgt die Notes. Normalerweise wird im Notes-Fenster auf normale
Tastaturfunktion geschaltet, d.h. das Fenster kann mit einem "normalen" Hotkey nicht geschlossen
werden. Weisen Sie die Funktion den Funktionstasten [F1-F12] oder [ESC] zu, um das Fenster
schliessen zu können.
Autostrike lamps toggle - Autostrike aktivieren/deaktivieren (siehe
Optionen Programmstart (Startup Options)).
Assign Preset# - Position Preset 1 bis 10 den ausgwählten Geräten zuweisen.

Sequenz-Funktionen
Sequence Control - öffnet oder schliesst das Sequenzsteuerfenster
Toggle list of Sequences - öffnet / schliesst die Sequenzliste
Next Scene - ruft die nächste Szene auf (Schritt vorwärts)
Previous Scene - ruft die vorige Szene auf (Schritt zurück)
Add Scene - fügt eine Szene an die aktuelle Sequenz an
First Scene - springt zur ersten Szene der Sequenz
Last Scene - springt zur letzten Szene der Sequenz
Quick save seq - Schnellspeicherung der aktuellen Sequenz
New Sequence - bereitet eine neue Sequenz vor
Set Sequence Blind - Setzt die Sequenz auf Blind-Modus
*Sequence Blind - Setzt die Sequenz auf Blind-Modus (Flash-Funktion)
Clear Sequence Blind - Hebt den Sequenz Blind-Modus auf
Sequence Blind Toggle - Schaltet den Sequenz Blind-Modus ein/aus
Playback Fwd,Rev, Stop - Aktiviert die Playback-Funktionen der Sequenzsteuerung

Cue-Funktionen
"List of Cue"-Funktionen - betreffen die Liste der verfügbaren Cues
Toggle list of Cues - öffnet / schliesst die Liste der verfügbaren Cues
Load Selected Cues (global list) - Lädt die in der Liste der verfügbaren Cues ausgewählten Cues (falls
vorhanden).
Load Selected Cue (Cue Page) - lädt den ausgewählten Cue der aktuellen Cueseite.
Force Cue# selection - stellt das Fenster auf die entsprechende Cuenummer.
Previous Cue Page - wählt die vorige Cueseite.
Next Cue Page - wählt die nächste Cueseite.
Cue Page Latch Previous Cue - ruft den vorigen Cue der aktuellen Cueseite auf.
Cue Page Latch Next Cue - ruft den nächsten Cue der aktuellen Cueseite auf.
Cue Page Select Previous Cue - ruft den vorigen Cue der aktuellen Cueseite auf, startet ihn aber nicht.
Cue Page Select Next Cue - ruft den nächsten Cue der aktuellen Cueseite auf, startet ihn aber nicht.
"Cue Control"-Funktionen - betreffen die Cuesteuerung
Toggle Cue Control - öffnet oder schliesst das Cuesteuerfenster
Wenn das Listenfenster geschlossen ist, wird der zuletzt ausgewählte Cue geladen.
Toggle Chase Manual - Schaltet die 'Chase Man'-Funktion in der Cuesteuerung an oder aus
Toggle Chase Fade - Schaltet die Funktion Disable Fadetime in Chase Mode im Preferences-Menü
der Cuesteuerung an oder aus.
*Flash selected seq - Lädt die ausgewählte Sequenz (falls vorhanden) im Flash-Modus (Sequenz wird
entfernt, sobald die Taste losgelassen wird) in den aktuellen Cue. wenn die Sequenzliste geschlossen
ist, wird die zuletzt ausgewählte Sequenz geladen.
Quick save cue - Schnellspeicherung des aktuellen Cues
New/Clear Cue - Bereitet einen neuen Cue-Befehl vor
Toggle select All - aktiviert / deaktiviert den select all / deselect all - Taster der Cuesteuerung
Cue Time Control - öffnet / schliesst das Fenster "Zeitsteuerung Cue"
Cue Loop Control - öffnet / schliesst das Fenster "Schleifenoptionen"
Cue Macro Steuerfunktionen - diese Funktionen betreffen die Cue Makrosteuerung
Cue Macro Control toggle - öffnet / schliesst das Fenster "Cue Makrosteuerung"

Mathias Gentsch
22 LightJockey Hilfedatei

Pan/Tilt Macro: Fade in, Fadeout, Macro Off, Macro on - Hotkeys für Tasten in der
Cue Makrosteuerung
Pan/Tilt Macro: Reset Amplitude, Reset Speed - Setzt die Geschwindigkeit und Auslenkung in der
Cue Makrosteuerung zurück.
Pan/Tilt Macro : Freeze, Run, Toggle Freeze, *Freeze - Friert die Pan/Tilt-Makros des laufenden Cues
ein (Flashfunktion)
Cueslot ein-/ausschalten
Toggle Slot# - Schaltet die Slot-Auswahl ein/aus

Sequenzen ein-/ausschalten
All Slots Off - Schaltet alle Sequenzen des Cues aus
All Slots On - Schaltet alle Sequenzen des Cues an
Toggle Seq#f - Schaltet die entsprechende Sequenz des Cues ein/aus

Clear Cue Slot


Clear Sequence # - Entfernt die Sequenz aus der entsprechenden Zeile

Sequenzen Stop/Go
Seq # Stop - Stoppt die Sequenz in Zeile #
All Sequences Stop - Stoppt alle Sequenzen
Seq # Go - Startet die Sequenz in Zeile #
All Sequences Go - Startet alle Sequenzen
Seq # Stop/Go Toggle - Schaltet zwischen Stop/Start der Sequenz in Zeile #
All Sequences Stop/Go - Schaltet zwischen Stop/Start für alle Sequenzen
Emulate Audio Trig - Emuliert ein Triggersignal vom Audio Analyzer

Mehrere Sequenzen gleichzeitig triggern


Trig Selected Manual (Fwd/Rev/Rnd) - triggert die markierten Sequenzen eines Cues, die im
manuellen Triggermodus sind
Trig Selected Auto (Fwd/Rev/Rnd) - triggert die markierten Sequenzen eines Cues, die im
automatischen Triggermodus sind
Trig Selected (Fwd/Rev/Rnd) - triggert die markierten Sequenzen eines Cues

Wenn keine Sequenzen markiert sind, werden alle Sequenzen im fraglichen Modus getriggert.

Trig All Manual(Fwd/Rev/Rnd) - triggert alle Sequenzen unabhängig ihres Triggermodus´


Trig Seq# Fwd - ruft den nächsten Schritt der Sequenz # auf
Trig Seq# Rev - ruft den vorigen Schritt der Sequenz # auf
Trig Seq# Rnd - ruft zufällig eine Szene der Sequenz # auf

Cue-Builder Funktionen
Toggle Cue Builder - Öffnet/schlieest das Steuefenster des Cue-Builders
Toggle Cue Capture Activate - Schaltet die Option "Cue fangen" des Cue-Builders an/aus
Toggle Seq Capture Activate - Schaltet die Funktion "Sequenz fangen" des Cue-Builders an/aus
Cue Stack Go - Aktiviert den Befehl "Cue Stack Go"
Cue Preset Go - Aktiviert den Befehl "Cue Preset Go"
Get Cue - Aktiviert den Befehl "Get Cue"
Clear Cue Stack - Leert den Cue Stack
Clear All Seq - Entfernt alle Sequenzen aus der Cue Preset Liste (gleiche Funktion wie Rechtsklick auf
'Clear Seq')

Allgemeiner Effektgenerator
Generic Macro Engine Off - Stoppt den Allgemeinen Effektgenerator. Dies betrifft alle laufenden
Makros inklusiv Makros vom Makro-Editor.
Generic Macro Engine On - Startet den Allgemeinen Effektgenerator
Generic Macro Engine Toggle - öffnet / schließt den Allgemeinen Effektgenerator
Toggle Generic Macro Editor - Öffnet/schliesst den Editor des Allgemeinen Effektgenerators
Clear Generic Macro Editor - Löscht den Inhalt des Effekt-Editors

Mathias Gentsch
Hotkey-Funktionen 23

Generic Macro Slot Off - Verknüpft das Makro (wenn vorhanden) mit Cue Off.
Generic Macro Slot On - Verknüpft das Makro (wenn vorhanden) mit Cue On.
Toggle Generic Macro Slot - Verknüpft das Makro (wenn vorhanden) mit Cue On/Off.

Cuelisten-Funktionen
Cuelist Control - öffnet oder schliesst das Steuerfenster der Cueliste
Toggle List of Cuelists - öffnet oder schließt die Liste der Cuelisten
Quick save cuelist - Schnellspeicherung der aktuellen Cueliste
Cuelist Start Top - Führt einen "Start Top"-Befehl aus
Cuelist Start Selected - Führt einen "Run"-Befehl aus
Cuelist Go - Erzeugt einen "Go"-Befehl. Wenn die Cueliste noch nicht läuft, wird vorher ein "Run from
Top"-Befehl ausgeführt.
Cuelist Back - Schaltet die Cueliste einen Schritt rückwärts. Die Cueliste muss aktiv sein.
Cuelist Stop - Stoppt die Ausführung der aktuellen Cueliste.
Cuelist Stop and Clear - Stoppt die Ausführung der aktuellen Cueliste und entfernt die Cueliste aus der
aktuellen Cueliste.
Cuelist Goto Mark 1-4 - Zur Markierung 1-4 springen
Cuelist Run from Mark 1-4 - Cueliste ab Markierung 1-4 laufen lassen.
Log Timecode - Timecode übernehmen (Log), wenn das Log-Fenster geöffnet ist.

Funktionen für Hintergrundcues


Toggle BGCue control - Steuerfenster des Hintergrundcue öffnen / schliessen.
Clear BGCue - Aktuellen Hintergrundcue entfernen.
Toggle BG Cue List - Liste der Hintergrundcues öffnen / schliessen.
BGCue - Toggle slot 1-5 - Zeilen des Hintergrundcues aktivieren / deaktivieren
BGCue - All Slots Off/On - Alle Sequenzen des Hintergrundcues aktivieren / deaktivieren.
Load Selected BG Cue - Lädt den ausgwählten (markierten) Hintergrundcue aus der Liste der
Hintergrundcues (nur, wenn das Fenster geöffnet ist)

Statics
Statics control - Steuerfenster der Statics öffnen / schliessen.
Static 01-10 - Schaltet den entsprechenden Static ein / aus. Der Static arbeitet als Flash, wenn er als
Flash definiert ist.
Release statics - Schaltet alle aktiven Statics aus.

Geräteauswahl
toggle Inclusive/Exklusive - aktiviert / deaktiviert den inklusiv/exklusiv-Modus beim Geräte auswählen
Next Fixture - wählt das nächste Gerät (siehe Nächstes/Voriges Gerät)
Previous Fixture - wählt das vorige Gerät (siehe Nächstes/Voriges Gerät)
Toggle Fixture Solo - schaltet die Solofunktion ein oder aus
*Fixture Solo - versetzt ein Gerät in den Solo-Modus, so lange die Taste gedrückt wird (Tastfunktion)
Select fixture like master - Hotkey für den Befehl 'Select all of this type' des lokalen Gerätemenüs -
wählt alle Geräte vom selben Typ des Masters.
Select programmed - Hotkey für den entsprechenden Befehl des Desktop-Menüs - wählt alle Geräte,
die in der aktuellen Szene programmiert sind.
Select programmed (Master) - Hotkey für den Befehl 'Select all programmed of this type' des
lokalen Gerätemenüs - wählt alle Geräte, die in der aktuellen Szene programmiert und vom selben Typ
des Masters sind.

Gerätegruppen
Toggle Group View - öffnet / schliesst das Fenster "Gerätegruppen"
Fixture Groups 1-10 - Wählt die benutzerdefinierten Gerätegruppen 1-10. Beachten Sie, dass die
Gruppen vorher definiert werden müssen (siehe Gerätegruppen)

Offline-Modul
Toggle Offline Visualizer - Zeigt / versteckt das Fenster des O/V. Wenn der O/V deaktiviert ist, wird
sein Fenster nur minimiert, aber nicht geschlossen.

Mathias Gentsch
24 LightJockey Hilfedatei

User Camera 1-8 - Hotkeys zur Auswahl der benutzerdefinierten Ansichten im Offline-Modul. Die
Ansichten 1-8 werden in der Reihenfolge, in der sie auf der Werkzeugleiste Offline-Modul aufgeführt
sind aufgerufen.

2532 simulieren
2532 Emulate Latch, 2532 Emulate Flash 2532 Emulate User Key - simuliert die Funktionen der
Tasten des 2532. Siehe 2532 simulieren
Release Flash - Flash-Sequenz ausschalten. Siehe 2532 simulieren.
2532 Next page, 2532 Previous page - Wählt die nächste oder vorige Seite.

DMX-In
DMXin Functions Disable - Deaktiviert die DMX in Funktionen.
DMXin Functions Enable - Aktiviert die DMX in Funktionen.
DMXin Functions Toggle - Schaltet die DMX in Funktionen zwischen aktiv / nicht aktiv.

7 Hardwareeinstellungen

Um die installierte Hardware zu erkennen und konfigurieren, wählen Sie Setup > Hardware im Menü
System.

Der Dialog "Hardwareeinstellungen"

Stellen Sie hier die verwendete Hardware und damit verbundene Software-Einstellungen ein.

DMX Hardware
Konfigurieren und Einstellen des DMX-Interfaces - siehe DMX Hardware.

XLR-Kabel
Anschluss der DMX-Linien an das Interface. Phasendreher, Adapter etc. - siehe XLR-Kabel.

Audio
Konfigurieren und Einstellen der Audio-Hardware - siehe Audio-Konfiguration

MIDI
Konfigurieren und Einstellen der MIDI-Hardware - siehe MIDI-Konfiguration.

Direct Access (via RS 232)


Konfigurieren und Einstellen der Hardware, die über RS-232 angeschlossen wird - siehe
Direktzugriff über RS-232.

Direct Access (via DMX-in)

Mathias Gentsch
Hardwareeinstellungen 25

Konfigurieren und Einstellen der Hardware, die über DMX In angeschlossen wird - siehe XLR-Kabel.

Das Interface muss installiert oder am entsprechenden Port angeschlossen sein. Für das PCMCIA-
oder USB-Interface müssen vorher die entsprechenden Treiber installiert werden (siehe
Installationshinweise).
Der LightJockey sucht nun nach einem DMX-Interface und zeigt die gefundene Hardware in einer Liste
an.
Wählen Sie die gewünschte Hardware durch Anklicken aus und drücken Sie auf OK.

Beachten Sie, dass der LightJockey nach dieser Konfiguration neu gestartet werden muss, damit die
Konfiguration aktiv wird.

Weitere Informationen zum Thema "Fehlerbehebung" finden Sie unter


Fehlerbehebung Interfacehardware

Die 4064 ISA-Karte

Herabsetzen der DMX Refresh-Rate

Obwohl die 4064 Karte das DMX-Signal innerhalb der DMX-512 Spezifikationen erzeugt, kann es
manchmal, besonders bei Verwendung älterer DMX-Geräte notwendig sein, die DMX Refresh-Rate zu
senken.

DMX Refresh-Rate (DJ Karte)

Die DJ-Version der 4064-Karte bietet die Möglichkeit, die Refresh-Rate zu senken. Wenn Sie die DJ-
Karte als Interface gewählt haben, können Sie zwischen den Refresh-Raten 87, 40 und 22 Hz wählen.

Die Club-Version der 4064-Karte bietet die Möglichkeit, die Refresh-Rate der Linie 3 zu senken, jedoch
nur, wenn DMX in aktiviert wurde. Sie können zwischen 40 und 22 Hz wählen.

Die Verringerung der Refresh-Rate wird durch Verlängern der Wartezeit vor Übertragung des DMX
Break-Befehls erreicht. Die Zeit zwischen den einzelnen Datenbytes bleibt unverändert.

Mathias Gentsch
26 LightJockey Hilfedatei

Wenn die Karte DMX empfängt, kann die Refresh-Rate etwas absinken.

Das PCMCIA-Interface

Bevor das PCMCIA-Interface von der Software selbständig erkannt werden kann, muss zunächst der
richtige Windows-Treiber installiert werden (beachten Sie die Installationshinweise zum PCMCIA-
Interface, die mit dem Software-Paket geliefert werden). Normalerweise entdeckt Windows das
Interface, wenn es erstmalig in den PCMCIA-Slot gesteckt wird und fragt nach der Position des
Treibers. Die Treiber sind auf der Floppy Disk, die mit dem LightJockey PCMCIA-Paket geliefert
wurde. Sie befinden sich auch auf der Installations-CD im Verzeichnis HardwareDrivers/PCMCIA/
oder, nach Installation der Software, im Verzeichnis
<Installationsverzeichnis>\HardwareDrivers/PCMCIA/.

Das PCMCIA-Interface unterstützt zwei DMX-Linien (2*512 Kanäle), wobei pro PC 2 Interfaces
installiert werden können, um maximal 4 DMX-Linien zu verwalten (4*512 Kanäle). Beachten Sie, dass
Sie bei Verwendung von zwei Interfaces ein Interface Typ 1 und ein Interface Typ 2 verwenden
müssen - zwei Typ 1-Interfaces können nicht zusammen arbeiten, ein Interface Typ 2 benötigt immer
ein Interface Typ 1.

Bei Verwendung eines Interfaces können beide DMX-Linien als DMX out oder eine Linie (512 Kanäle)
out und eine Linie (512 Kanäle) als DMX in konfiguriert werden.
Bei Verwendung zweier Interfaces können Sie alle 4 DMX-Linien als Out verwenden oder 3*512
Kanäle out, 1*512 Kanäle in konfigurieren.

Beim Erkennen der PCMCIA-Interfaces zeigt der LightJockey LightJockey PCMCIA(1) für ein
Interface Typ 1 oder LightJockey PCMCIA(1+2) für ein Interface Typ 1 und ein Interface Typ 2 an.

WICHTIGER HINWEIS
Obwohl der PCMCIA-Bus ein Hotplug-Bus ist (die Karte kann während des Betriebs installiert oder
entfernt werden), sollten Sie die Karte NICHT entfernen, während der LightJockey läuft. Die Karte wird
sonst nicht richtig initialisiert und kein DMX-Signal gesendet. Installieren Sie die Karte(n) immer, bevor
Sie die automatische Hardware-Erkennung starten.

Das USB-Interface

Bevor das USB-Interface von der Software selbständig erkannt werden kann, muss zunächst der
richtige Windows-Treiber installiert werden (beachten Sie die Installationshinweise zum USB-Interface,
die mit dem Software-Paket geliefert werden). Normalerweise entdeckt Windows das Interface, wenn
es erstmalig in den USB-Slot gesteckt wird und fragt nach der Position des Treibers. Die Treiber sind
auf der Installations-CD im Verzeichnis HardwareDrivers/USB/ oder, nach Installation der Software, im
Verzeichnis <Installationsverzeichnis>\HardwareDrivers/USB/.

Das USB-Interface unterstützt eine DMX-Linien (1*512 Kanäle) bei maximal 100 Geräten. Das
Interface unterstützt DMX in nicht.
Beim Erkennen des USB zeigt der LightJockey LightJockey USB an. Zur Zeit wird nur ein USB-
Interface unterstützt.

WICHTIGER HINWEIS
Obwohl der USB-Bus ein Hotplug-Bus ist (das Interface kann während des Betriebs installiert oder
entfernt werden), sollten Sie die Karte NICHT entfernen, während der LightJockey läuft. Das Interface
wird sonst nicht richtig initialisiert und kein DMX-Signal gesendet - Starten Sie den LightJockey erneut,
wenn das Interface versehentlich entfernt wurde.

DMX In
Nur die Club-Version, die DJ-Version und die PCMCIA-Versionen unterstützen DMX In – die USB- und
ADP-Versionen unterstützt diese Funktion nicht. Um die Funktion einzurichten, wählen Sie "Enable
4064 DMX in" im DMX Hardware-Dialog aus.

Mathias Gentsch
Hardwareeinstellungen 27

Um den DMX-Eingang an die Club-Version anzuschliessen, muss Ausgang 4 als Eingang definiert
werden. Die Anzahl der DMX-Ausgangskanäle beträgt dann 1536 (da die 512 Kanäle des Ausganges
4 als Eingang verwendet werden). Für die DJ-Version ändert sich nichts (512 out, 512 in).

Die PCMCIA-Version verwendet Linie 2 als DMX-Eingang. Beim Konfigurieren zweier PCMCIA-
Interfaces wird Linie 2 des zweiten Interfaces (also Linie 4 der Installation) zum DMX-Eingang.
Die Funktion der Linie wird über die LEDs der PCMCIA Adapterbox angezeigt: Wenn die LED leuchtet,
ist die entsprechende Linie eine Ausgangslinie.

Hinweis:
Um den DMX-Eingang an Karten anzuschliessen, die nur mit Ausgangsadaptern geliefert wurden (4 3-
pol. XLR-Buchsen), muss ein Adapter 3-pol. XLR-Stecker - 3.pol. XLR-Stecker verwendet werden. Link
4 befindet sich am unteren D-sub-Verbinder.

Die DJ-Version wird bereits mit einem DMX in/out-Kabel geliefert.


Falls der DMX-Eingang von einem 5-poligen XLR auf einen 3-poligen XLR adaptiert werden muss,
beachten Sie bitte die Pinbelegung, wie weiter unten beschrieben.

Beachten Sie, dass DMX In und MC-X nicht gleichzeitig verfügbar sind (s. unten).

Anschluss der Datenleitung(en) an die DMX-Linie(n)

4064-Karte
Schliessen Sie die D-sub-Verbinder an die D-Sub-Ausgänge der Karte an. Verbinden Sie bis zu 4 (DJ-
Version 1) 3-poligen XLR-Buchsen mit den Datenleitungen. Bei der Club-Version ist der obere
Ausgang für die Links 1 und 2 und der untere Ausgang für die Links 3 und 4.

Die Anschlussbelegung der Interfaces entspricht dem DMX-Standard: Pin 1 Abschirmung, Pin 2 Signal
- (cold), Pin 3 Signal + (hot). Vergessen Sie nicht, dass Sie einen Phasenwender benötigen, der die
Pins 2 und 3 vertauscht, wenn Sie Martin-Geräte mit Martin-Pinbelegung anschliessen
(Werkseinstellung bei den meisten älteren Geräten). Schliessen Sie die Datenleitungen mit einem 120-
Ohm Abschlussstecker ab.

Weitere Hinweise zur Installation der Ausgangskarte 4064 sind der Karte beigepackt oder zum
download in PDF (portable document format) auf der Martin website

PCMCIA-Interface
Wenn Sie ein PCMCIA-Interface verwenden, entsprechen die Liniennummer der Nummer, die auf der
Adapterbox aufgedruckt ist. Bei Verwendung zweier PCMCIA-Interfaces sind die Linien 3 und 4 die
Linien 1 und 2 des zweiten PCMCIA-Interfaces. Die Pinbelegung der Interfaces entspricht der DMX-
Norm (also identisch zur 4064-Karte).

USB-Interface
Schliessen Sie einfach eine 3-polige XLR-Datenleitung an das USB-Interface an. Die Pinbelegung des

Mathias Gentsch
28 LightJockey Hilfedatei

Interfaces entspricht der DMX-Norm (also identisch zur 4064-Karte).

Audio in
Die Verarbeitung des Audio in-Signals beruht auf den entsprechenden Windows-Funktionen.
Deswegen muss für die Soundkarte ein gültiger, funktionierender Treiber existieren.
Die Funktion wird auf der Karte "Audio in" aktiviert. Das Programm muss nun neu gestartet werden,
um den Analyzer zu aktivieren.
Siehe auch Verwendung des Audio-Einganges und Triggerquellen für nähere Informationen.

Audio CD
Um den Zugriff auf ein CD-ROM Laufwerk zu ermöglichen, wählen Sie die Karte "Audio CD" und CD-
ROM Drive
Siehe auch CD-Steuerung

Direct Access
2532 Direct Access Controller
Bevor Sie den 2532 Direct Access mit dem LightJockey benutzen können muss er eingerichtet
werden.
Wählen Sie den 2532 als Gerät für den Direktzugriff aus und stellen Sie die richtige serielle
Schnittstelle ein (COM1-COM4).

HINWEIS : Der 2532 muss mit der EPROM-Version 3.0 ausgerüstet sein, um mit dem LightJockey
zusammenarbeiten zu können.

Martin 2518 (via RS-232)


Verbindet den Martin 2518 Controller über die serielle Schnittstelle mit dem LightJockey. Da für die
Verbindung die serielle Schnittstelle verwendet wird, muss keine zusätzliche Hardware (ausser einem
seriellen Port und einem Verbindungskabel) installiert sein.

HINWEIS: Der 2532 und der 2518 dürfen nicht an der gleichen Schnittstelle angeschlossen sein.

MC-X Steuerung
Da die MC-X Steuerung den DMX-Eingang verwendet, können Sie diese Steuerung nur mit der DJ-,
der Club- und der PCMCIA-Version verwenden. Die ADP- und USB-Version unterstützen DMX In nicht.
Ausserdem deaktiviert die Einrichtung der MC-X Steuerung automatisch die DMX In-Option.
Siehe MC-X Steuerung zu weiteren Erklärungen.

MIDI in

MIDI in Dialog

MIDI Notenbefehle
Über das MIDI Interface können verschiedene Funktionen wie Cue-Aufruf, Flash-Sequenzen usw.

Mathias Gentsch
Hardwareeinstellungen 29

aufgerufen werden. Die Verarbeitung des MIDI in-Signals beruht auf den entsprechenden Windows-
Funktionen. Deswegen muss für die verwendete Hardware (MIDI-Interface oder Soundkarte mit MIDI-
Eingang) ein gültiger, funktionierender Treiber existieren.
Die Fernsteuerung per MIDI wird auf der Karte "MIDI in" aktiviert. Das Programm muss nun neu
gestartet werden, um den Analyzer zu aktivieren.

Siehe auch MIDI in für nähere Informationen.

MIDI Timecode
Der MIDI Timecode (MTC) kann verwendet werden, um eine Cueliste zeitgesteuert ablaufen zu
lassen. Um das MIDI Timecode-Interface zu aktivieren, wählen Sie es aus der Liste "MIDI Device"
unten rechts (markieren Sie den Eintrag und klicken Sie Select Device).

Der MTC Timeout-Wert bestimmt, wann die Cueliste stoppt, wenn die MIDI Timecode-Übertragung
abbricht. Normalerweise ist der vorgegebene Wert 0,5s ausreichend, aber besondere Umstände
können andere Werte verlangen.

8 DMX Hardware

Siehe auch XLR-Kabel


Siehe auch Einstellung der DMX-Hardware

Die DMX Übertragungshardware wird auf der Seite "DMX hardware" im Dialog Hardwareeinstellungen
eingerichtet.

Unterstützte DMX-Interfaces:

LightJockey PCI 512 Karte, 512 DMX Kanäle OUT und 512 DMX Kanäle IN.
LightJockey PCI 2048 Karte, 2048 DMX Kanäle OUT oder 1536 DMX Kanäle OUT und 512 DMX
Kanäle IN.
Martin 4064 ISA-Karte - Club-Version (2048 Kanäle out oder 1536 out, 512 in)
Martin 4064 ISA-Karte - DJ-Version (512 Kanäle out und 512 Kanäle in)
Martin DMXADP Parallelport-Adapter (512 Kanäle out, unter Windows 2000/XP nicht unterstützt)
Martin LightJockey Single PCMCIA Interface (1024 Kanäle out oder 512 out, 512 in)
Martin LightJockey Double PCMCIA Interface (2048 Kanäle out oder 1536 out, 512 in)
Martin LightJockey USB Interface (512 Kanäle out, max. 100 Geräte)

Beachten Sie die gedruckten Anleitungen, die mit den Interfaces geliefert werden (physikalische
Installation und Treiber). Eine Kurzanleitung finden Sie auf der Martin web site unter
Installation der PCI DMX Interfacekarte (PCI 512, PCI 2048)
Installation der ISA DMX Interfacekarte (DJ, CLUB)
Installation des ADP (Parallel Port) DMX Interfaces
Installation des PCMCIA DMX Interfaces
Installation des USB DMX Interfaces

Nach Installation der Hardware (und Treiber, wenn erforderlich), starten Sie den LightJockey und
öffnen den Dialog "Hardware Setup". Klicken Sie Detect DMX Hardware, um die installierte Hardware
zu suchen.

Mathias Gentsch
30 LightJockey Hilfedatei

Liste der gefundenen Hardware.

Wählen Sie das gewünschte Interface (meist ist nur ein Interface installiert) und klicken Sie OK.

Nach Änderung der Interface-Auswahl oder der -Optionen muss der LightJockey nei gestartet werden.

9 XLR-Kabel

Anschluss der Datenleitung(en) an die DMX-Linie(n)

Die Anschlussbelegung der Interfaces entspricht dem DMX-Standard: Pin 1 Abschirmung, Pin 2 Signal
- (cold), Pin 3 Signal + (hot). Vergessen Sie nicht, dass Sie einen Phasenwender benötigen, der die
Pins 2 und 3 vertauscht, wenn Sie Martin-Geräte mit Martin-Pinbelegung anschliessen
(Werkseinstellung bei den meisten älteren Geräten). Schliessen Sie die Datenleitungen mit einem 120-
Ohm Abschlussstecker ab.

4064-DJ-Karte
Schliessen Sie den D-sub-Verbinder an den D-Sub-Ausgang der Karte an. Verbinden Sie bis zu eine
3-polige XLR-Buchse mit der Datenleitung und den XLR-Stecker mit dem DMX-Eingang.

4064-Club-Karte
Schliessen Sie die D-sub-Verbinder an die D-Sub-Ausgänge der Karte an. Verbinden Sie bis zu 4 3-
polige XLR-Buchsen mit den Datenleitungen. Bei der Club-Version ist der obere Ausgang für die Links
1 und 2 und der untere Ausgang für die Links 3 und 4. Link 4 kann als DMX In verwendet werden.

PCI 512-Karte
Schliessen Sie den D-sub-Verbinder an den D-Sub-Ausgang der Karte an. Verbinden Sie bis zu eine
3-polige XLR-Buchse mit der Datenleitung und den XLR-Stecker mit dem DMX-Eingang.

PCI 2048-Karte
Schliessen Sie die D-sub-Verbinder an die D-Sub-Ausgänge der Karte an. Verbinden Sie bis zu 4 3-
polige XLR-Buchsen mit den Datenleitungen. Der obere Ausgang ist für die Links 1 und 2 und der
untere Ausgang für die Links 3 und 4. Link 4 kann als DMX In verwendet werden.

DMXADP-Interface
Schliessen Sie die Datenleitung an die 3-polige XLR-Buchse an.

PCMCIA-Interface
Das PCMCIA-Interface unterstützt zwei DMX-Linien (2*512 Kanäle), wobei pro PC 2 Interfaces
installiert werden können, um maximal 4 DMX-Linien zu verwalten (4*512 Kanäle). Beachten Sie, dass
Sie bei Verwendung von zwei Interfaces ein Interface Typ 1 und ein Interface Typ 2 verwenden
müssen - zwei Typ 1-Interfaces können nicht zusammen arbeiten, ein Interface Typ 2 benötigt immer
ein Interface Typ 1.

Mathias Gentsch
XLR-Kabel 31

Bei Verwendung eines Interfaces können beide DMX-Linien als DMX out oder eine Linie (512 Kanäle)
out und eine Linie (512 Kanäle) als DMX in konfiguriert werden.
Bei Verwendung zweier Interfaces können Sie alle 4 DMX-Linien als Out verwenden oder 3*512
Kanäle out, 1*512 Kanäle in konfigurieren.

USB-Interface
Schliessen Sie die Datenleitung an die 3-polige XLR-Buchse an.

3 -> 5-pol-Adapter und Phasendreher

10 Audio-Konfiguration

Verwenden Sie die Seite "Audio", um Audio-Optionen für den LightJockey einzurichten und
auszuwählen.

Der Audio Analyzer


Der Audio Analyzer ermöglicht es dem LightJockey, mit Hilfe eines Audiosignals der Soundkarte
Sequenzen im Cue zu triggern. Siehe Verwendung des Audio-Eingangs und
Triggerung der Sequenzen im Cue für weitere Informationen.

CD-Audio
CD-Audio ermöglicht es dem LightJockey, ein CD-ROM Laufwerk als Audio-Laufwerk zu verwenden.
Der Timecode der CD kann zum Triggern und Synchronisieren einer Cueliste verwendet werden.

Mathias Gentsch
32 LightJockey Hilfedatei

Siehe CD-Steuerung und CD Timecode-gesteuerte Cuelisten für weitere Informationen.

Digitale Audio-Wiedergabe
Obwohl es sich nicht um Hardware handelt, kann der sich der LightJockey an Winamp ankoppeln, um
Audiodateien wiederzugeben (MP3, WAV etc.). Der Timecode der Datei kann zum Synchronisieren
von Ton und Licht einer Cueliste verwendet werden. Siehe
Verwendung von Winamp zur Tonwiedergabe und CD Timecode-gesteuerte Cuelisten für weitere
Informationen. Damit der LightJockey Winamp automatisch starten kann (z.B. in einer Cueliste), muss
der vollständige Pfad um Feld "Path to winamp" angegeben werden. Klicken Sie auf "Folder" und
navigieren Sie zu Winamp.exe.

11 MIDI-Konfiguration

MIDI in Dialog

MIDI Notenbefehle
Über das MIDI Interface können verschiedene Funktionen wie Cue-Aufruf, Flash-Sequenzen usw.
aufgerufen werden. Die Verarbeitung des MIDI in-Signals beruht auf den entsprechenden Windows-
Funktionen. Deswegen muss für die verwendete Hardware (MIDI-Interface oder Soundkarte mit MIDI-
Eingang) ein gültiger, funktionierender Treiber existieren.
Die Fernsteuerung per MIDI wird auf der Karte "MIDI in" aktiviert. Das Programm muss nun neu
gestartet werden, um den Analyzer zu aktivieren.

Siehe auch MIDI in für nähere Informationen.

MIDI Timecode
Der MIDI Timecode (MTC) kann verwendet werden, um eine Cueliste zeitgesteuert ablaufen zu
lassen. Um das MIDI Timecode-Interface zu aktivieren, wählen Sie es aus der Liste "MIDI Device"
unten rechts (markieren Sie den Eintrag und klicken Sie Select Device).

Der MTC Timeout-Wert bestimmt, wann die Cueliste stoppt, wenn die MIDI Timecode-Übertragung
abbricht. Normalerweise ist der vorgegebene Wert 0,5s ausreichend, aber besondere Umstände
können andere Werte verlangen.

Mathias Gentsch
Direktzugriff über RS-232 33

12 Direktzugriff über RS-232

Siehe auch Fernsteuerung via RS-232

2532 Direct Access Controller


Bevor Sie den 2532 Direct Access mit dem LightJockey benutzen können muss er eingerichtet
werden.
Wählen Sie den 2532 als Gerät für den Direktzugriff aus und stellen Sie die richtige serielle
Schnittstelle ein (COM1-COM4).
Im virtuellen Modus (ohne physikalisch vorhandenen 2532) müssen Sie den 2532 weder aktivieren
noch ihm einen seriellen Port zuweisen.

HINWEIS : Der 2532 muss mit der EPROM-Version 3.0 ausgerüstet sein, um mit dem LightJockey
zusammenarbeiten zu können.

Martin 2518 (via RS-232)


Verbindet den Martin 2518 Controller über die serielle Schnittstelle mit dem LightJockey. Da für die
Verbindung die serielle Schnittstelle verwendet wird, muss keine zusätzliche Hardware (ausser einem
seriellen Port und einem Verbindungskabel) installiert sein.

13 Direktzugriff über DMX In

MC-X Steuerung
Da die MC-X Steuerung den DMX-Eingang verwendet, können Sie diese Steuerung nur mit der DJ-,
der Club- und der PCMCIA-Version verwenden. Die ADP- und USB-Version unterstützen DMX In nicht.
Ausserdem deaktiviert die Einrichtung der MC-X Steuerung automatisch die DMX In-Option.
Siehe MC-X Steuerung zu weiteren Erklärungen.

14 Installieren der PCI Interface-Karte

Siehe auch XLR-Kabel


Siehe auch Einstellung der DMX-Hardware

Das PCI-Interface ist in zwei Versionen verfügbar, PCI 512 und PCI 2048.
Die PCI 512 unterstützt eine DMX-Linie OUT (512 Kanäle) und eine DMX-Linie IN (512 Kanäle).
Die PCI 2048 unterstützt vier DMX-Ausgangslinien (4 x 512 Kanäle) oder 3 DMX-Linien OUT (3 x
512 Kanäle) und eine DMX-Linie IN (512 Kanäle).

Die PCI-Karte wird von Windows 95, 98, ME, 2000 und XP unterstützt.

Die Installationsanweisung für die PCI-Karte wird mit der Karte geliefert. Sie kann auch von der
Martin websiteherunter geladen werden.

Die Installation erfolgt in drei Schritten:

1. Installation des Windows PCI Treibers


2. Installation des LightJockey PCI/ISA Treibers
3. Einrichten der Karte im LightJockey.

Installation des Windows PCI Treibers

Mathias Gentsch
34 LightJockey Hilfedatei

Der Windows PCI Treiber muss installiert werden, bevor die Karte verwendet werden kann. Die
Installation ist für die PCI 512 und PCI 2048 gleich und in allen Windows-Versionen ähnlich.
Nach Installation des Windows-Treibers muss ein zweiter Treiber, der LightJockey PCI/ISA-Treiber
installiert werden, bevor der LightJockey mit der Karte kommunizieren kann. Unter Windows 2000 und
XP muß der Anwender über Administratoren-Rechte verfügen, da sonst kein Treiber installiert werden
kann.

Schalten Sie den PC aus und trennen Sie ihn allpolig vom Netz. Öffnen Sie den PC und stecken Sie
die Karte in einen freien PCI Steckplatz. Beachten Sie die Maßnahmen gegen statische Aufladung.
Schalten Sie den PC an.
Nach dem Neustart findet Windows die neue Hardware und startet den Hardware-Assistenten.
Verwenden Sie den Assistenten, um die Datei 4064PCI.inf im Verzeichnis
\HardwareDrivers\PCI_ISA\ (1)zu finden. Wählen Sie die Datei 4064PCI.Inf und beenden Sie den
Assistenten. Währende der Installation verlangt der Assistent eine Diskette mit der Datei wdpnp.sys,
überspringen Sie diesen Punkt mit OK.
Öffnen Sie nach Installation des Treibers den Gerätemanager (2). Die Karte muss in der Geräteliste
mit der Bezeichnung Martin PCI4064: DMX PCI Card erscheinen.

Installation des LightJockey-Treibers


Der LightJockey Treiber für die PCI Karte ist identisch zum Treiber der ISA Karte für Windows
2000/XP - wenn dieser Treiber bereits installiert wurde, können Sie diesen Schritt überspringen.

Der Treiber für die ISA Karte ist ein allgemeiner Windows-Treiber, der schon von anderen
Programmen installiert worden sein könnte. Der Installer überprüft, ob der Treiber bereits installiert
wurde und zeigt eine entsprechende Meldung. Wenn der Treiber bereits installiert ist, muss er nicht
noch einmal installiert werden.

Der Installer für den Treiber befindet sich im Verzeichnis <LightJockey>\HardwareDrivers\ISA_PCI\


(1). Um den Treiber unter Windows 2000/XP installieren zu können, muss der Anwender über
Administratoren-Rechte verfügen.
Öffnen Sie mit dem Windows Explorer den Ordner und doppelklicken Sie auf Installer.exe, um das
Programm zu starten.
Nach der Installation muss der Computer neu gestartet werden, wenn die Betriebssysteme Windows
95, 98 oder ME verwendet werden - unter Windows 2000/XP ist ein Neustart nicht erforderlich.

Nach Installation des Treibers (und evtl. Neustart) klicken Sie im Installer auf Locate Card(s) um die
korrekte Installation der Treiber zu überprüfen - der Installer muss alle installierten Karten zeigen. Die
Liste zeigt sowohl alle installieren PCI- als auch alle installierten LightJockey ISA Karten.

LightJockey Treiber-Installer - Liste der erkannten Karten

(1) Auf der LightJockey CD befindet sich das Verzeichnis \HardwareDrivers\ im Hauptverzeichnis. Das

Mathias Gentsch
Installieren der PCI Interface-Karte 35

Verzeichnis wird während der Installation in das LightJockey-Verzeichnis auf der Festplatte kopiert.
(2) Unter Windows 2000/XP, Rechtsklicken Sie auf Arbeitsplatz auf dem Desktop, wählen
Eigenschaften und dann den Gerätemanager. Unter Windows 95/95/ME rechtsklicken Sie Arbeitsplatz
auf dem Desktop und dann Gerätemanager.

Konfiguration des LightJockey


Nach Installation beider Treiber und Überprüfung der Installation starten Sie den LightJockey und
verwenden die Funktion DMX Hardware, um den LightJockey für die Verwendung der Karte
einzurichten. Siehe Setting Transmitter hardware options für Hinweise zur Konfiguration und XLR-
Kabel für Hinweise zum Anschluß der DMX-Linie.

Entfernen und Neuinstallation des LightJockey PCI/ISA Treibers


WICHTIGER HINWEIS: Der 4064 PCI/ISA Treiber ist ein allgemeiner Windows-Treiber, der auch
von anderen installierten Hardware-Komponenten verwendet werden kann. Das Entfernen des
Treibers kann zu Problemen dieser Hardware führen. Entfernen Sie den Treiber nur, wenn Sie
sicher sind, dass er nur vom LightJockey verwendet wird.
Startet Sie den Installer und wählen Sie Remove Current Driver, um den Treiber zu entfernen.

Die Neuinstallation des Treibers erfolgt in zwei Schritten. Entfernen Sie zunächst den Treiber mit dem
Installer. Schließen Sie den Installer. Öffnen Sie den Installer erneut und installieren Sie den Treiber
neu.
Unter Windows 95/98/Me muss der Computer nach Entfernen des Treibers neu gestartet werden.
Der Treiber wird nicht deinstalliert, solange er von einer Anwendung verwendet wird, bis Windows neu
gestartet wurde. Wenn der Treiber nicht neu installiert werden kann (Fehlermeldung), starten Sie
Windows neu.

15 Installieren der ISA Interface-Karte

Siehe auch XLR-Kabel


Siehe auch Einstellung der DMX-Hardware

Das ISA-Interface ist in zwei Versionen verfügbar, Club und DJ.


Die DJ-Karte unterstützt eine DMX-Linie OUT (512 Kanäle) und eine DMX-Linie IN (512 Kanäle).
Die Club-Karte unterstützt vier DMX-Ausgangslinien (4 x 512 Kanäle) oder 3 DMX-Linien OUT (3 x
512 Kanäle) und eine DMX-Linie IN (512 Kanäle).

Die ISA-Karte wird von Windows 95, 98, ME, 2000 und XP unterstützt.

Die Installationsanweisung für die ISA-Karte wird mit der Karte geliefert. Sie kann auch von der
Martin websiteherunter geladen werden.

Installation unter Windows 95,98 und ME


Sie müssen keine Treiber installieren - richten Sie die Karte nur im LightJockey ein.

Installation unter Windows 2000/XP


Der Treiber für die ISA Karte ist ein allgemeiner Windows-Treiber, der schon von anderen
Programmen installiert worden sein könnte. Der Installer überprüft, ob der Treiber bereits installiert
wurde und zeigt eine entsprechende Meldung. Wenn der Treiber bereits installiert ist, muss er nicht
noch einmal installiert werden.

Mathias Gentsch
36 LightJockey Hilfedatei

Der Installer für den Treiber befindet sich im Verzeichnis <LightJockey>\HardwareDrivers\ISA_PCI\


(1). Um den Treiber unter Windows 2000/XP installieren zu können, muss der Anwender über
Administratoren-Rechte verfügen.
Öffnen Sie mit dem Windows Explorer den Ordner und doppelklicken Sie auf Installer.exe, um das
Programm zu starten.
Nach der Installation muss der Computer nicht neu gestartet werden.

Nach Installation des Treibers klicken Sie im Installer auf Locate Card(s) um die korrekte Installation
der Treiber zu überprüfen - der Installer muss alle installierten Karten zeigen. Die Liste zeigt sowohl
alle installieren PCI- als auch alle installierten LightJockey ISA Karten.

LightJockey Treiber-Installer - Liste der erkannten Karten

(1) Auf der LightJockey CD befindet sich das Verzeichnis \HardwareDrivers\ im Hauptverzeichnis. Das
Verzeichnis wird während der Installation in das LightJockey-Verzeichnis auf der Festplatte kopiert.

Konfiguration des LightJockey


Nach Installation beider Treiber und Überprüfung der Installation starten Sie den LightJockey und
verwenden die Funktion DMX Hardware, um den LightJockey für die Verwendung der Karte
einzurichten. Siehe Setting Transmitter hardware options für Hinweise zur Konfiguration und XLR-
Kabel für Hinweise zum Anschluß der DMX-Linie.

Entfernen und Neuinstallation des LightJockey PCI/ISA Treibers


WICHTIGER HINWEIS: Der 4064 PCI/ISA Treiber ist ein allgemeiner Windows-Treiber, der auch
von anderen installierten Hardware-Komponenten verwendet werden kann. Das Entfernen des
Treibers kann zu Problemen dieser Hardware führen. Entfernen Sie den Treiber nur, wenn Sie
sicher sind, dass er nur vom LightJockey verwendet wird.
Startet Sie den Installer und wählen Sie Remove Current Driver, um den Treiber zu entfernen.

Die Neuinstallation des Treibers erfolgt in zwei Schritten. Entfernen Sie zunächst den Treiber mit dem
Installer. Schließen Sie den Installer. Öffnen Sie den Installer erneut und installieren Sie den Treiber
neu.
Unter Windows 95/98/Me muss der Computer nach Entfernen des Treibers neu gestartet werden.
Der Treiber wird nicht deinstalliert, solange er von einer Anwendung verwendet wird, bis Windows neu
gestartet wurde. Wenn der Treiber nicht neu installiert werden kann (Fehlermeldung), starten Sie
Windows neu.

Mathias Gentsch
Installieren des ADP (Parallel Port) DMX Interfaces 37

16 Installieren des ADP (Parallel Port) DMX Interfaces

Siehe auch XLR-Kabel


Siehe auch Einstellung der DMX-Hardware

DMXADP-Interface
Das DMXADP-Interface wird an die parallele Schnittstelle (den Druckeranschluss) des PCs
angeschlossen. Es benötigt eine externe Stromversorgung (vom Tastaturanschluss mit den
beigelegten Adaptern). Das Interface überträgt 512 Kanäle und kann kein DMX empfangen. Das
DMXADP-Interface wird unter Windows 2000 nicht unterstützt. Sie brauchen keine speziellen Treiber.
Schliessen Sie das Interface an und starten Sie den LightJockey. Wenn das Interface erkannt wird,
erscheint es in der Hardware-Liste. Wählen Sie das Interface aus und starten Sie den LightJockey
neu. Die Refresh-Zeit kann nicht geändert werden.

Hinweise für Laptop-Benutzer


Laptops verwenden oft verschiedene Energiespar-Profile. Abschalten oder Reduzieren der Spannung
für Tastatur oder Druckeranschluss führt zu Fehlfunktion des Interfaces. Um dies zu vermeiden, sollten
Sie alle Energiespar-Funktionen abschalten.

17 Installieren des PCMCIA DMX Interfaces

Siehe auch XLR-Kabel


Siehe auch Einstellung der DMX-Hardware

Das PCMCIA-Interface
Das Interface wird in allen Versionen von Windows 9X (inklusive Windows ME) und Windows 2000
unterstützt.
Bevor das PCMCIA-Interface von der Software selbständig erkannt werden kann, muss zunächst der
richtige Windows-Treiber installiert werden (beachten Sie die Installationshinweise zum PCMCIA-
Interface, die mit dem Software-Paket geliefert werden oder von
http://www.martin.dk/service/Manuals/PCMCIA.pdf heruntergeladen werden können).
Normalerweise entdeckt Windows das Interface, wenn es erstmalig in den PCMCIA-Slot gesteckt wird
und fragt nach der Position des Treibers. Die Treiber für Windows 9X befinden sich im Verzeichnis
<LightJockey>\HardwareDrivers\PCMCIA\W9X\, für Windows 2000 im Verzeichnis
<LightJockey>\HardwareDrivers\PCMCIA\W2K\. Wählen Sie den richtigen Treiber, installieren Sie
ihn und starten Sie den LightJockey. Wählen Sie das Interface aus der Hardware-Liste aus.

Verwendung von zwei PCMCIA Interfaces


Das PCMCIA-Interface unterstützt zwei DMX-Linien (2*512 Kanäle), wobei pro PC 2 Interfaces
installiert werden können, um maximal 4 DMX-Linien zu verwalten (4*512 Kanäle). Beachten Sie, dass
Sie bei Verwendung von zwei Interfaces ein Interface Typ 1 und ein Interface Typ 2 verwenden
müssen - zwei Typ 1-Interfaces können nicht zusammen arbeiten, ein Interface Typ 2 benötigt immer
ein Interface Typ 1.

PCMCIA Setup-Optionen (eine Karte)


Bei Verwendung eines Interfaces können beide DMX-Linien als DMX out oder eine Linie (512 Kanäle)
out und eine Linie (512 Kanäle) als DMX In

konfiguriert werden. Das PCMCIA Interface bietet die Möglichkeit, die Refresh-Rate der Linie 2 zu

Mathias Gentsch
38 LightJockey Hilfedatei

senken, jedoch nur, wenn DMX in aktiviert wurde. Sie können zwischen 40 und 22 Hz wählen.

PCMCIA Setup-Optionen (zwei Karten)


Bei Verwendung zweier Interfaces können Sie alle 4 DMX-Linien als Out verwenden oder 3*512
Kanäle out, 1*512 Kanäle in konfigurieren.Das PCMCIA Interface bietet die Möglichkeit, die Refresh-
Rate der Linie 3 zu senken, jedoch nur, wenn DMX in aktiviert wurde. Sie können zwischen 40 und 22
Hz wählen.

Beim Erkennen der PCMCIA-Interfaces zeigt der LightJockey LightJockey PCMCIA(1) für ein
Interface Typ 1 oder LightJockey PCMCIA(1+2) für ein Interface Typ 1 und ein Interface Typ 2 an.

WICHTIGER HINWEIS
Obwohl der PCMCIA-Bus ein Hotplug-Bus ist (die Karte kann während des Betriebs installiert oder
entfernt werden), sollten Sie die Karte NICHT entfernen, während der LightJockey läuft. Die Karte wird
sonst nicht richtig initialisiert und kein DMX-Signal gesendet. Installieren Sie die Karte(n) immer, bevor
Sie die automatische Hardware-Erkennung starten.

18 Installieren und Verwenden des USB DMX-Interfaces

Siehe auch XLR-Kabel


Siehe auch Einstellung der DMX-Hardware
Siehe auch USB Warnungen und Fehlermeldungen

Die LightJockey USB/DMX Interfaces


Die Interfaces werden in allen Versionen von Windows 98, ME, 2000 und XP unterstützt. Das USB
DMX OUT-Interface unterstützt eine DMX-Linie (1*512 Kanäle) bei maximal 100 Geräten. Ab
LightJockey Version 2.5 werden bis zu 4 USB/DMX OUT-Interfaces ( 4 x 512 Kanäle OUT) unterstützt.

Treiberinstallation - wichtige Hinweise


Wenn Sie den USB Treiber von einer LightJockey-Software, die Sie aus dem Internet geladen haben,
verwenden wollen, müssen Sie die Software einmal starten, um die Installation abzuschliessen - das
Verzeichnis mit dem USB Treiber ist erst nach vollständig abgeschlossener Installation der Software
verfügbar.
Wenn Sie den USB Treiber einer upgedateten Installation (im Verzeichnis \HardwareDrivers\USB\W9X
oder \HardwareDrivers\USB\W2K) verwenden wollen: Dies sind die Treiber veraltete Treiber, die Sie
nicht verwenden dürfen.

Installation mehrerer USB-Interfaces - wichtige Hinweise


Windows kann identische USB-Geräte an mehreren USB-Anschlüssen nicht auseinander halten.
Deswegen sollten Sie die USB-Interfaces immer an den Ports anschließen, an denen sie sich während
der Installation befunden haben. Außerdem sollten Sie die interfaces vor dem Start von Windows
anschließen. Weitere Hinweise finden Sie im Abschnitt Hinweise zur Verwendung mehrerer USB-
Interfaces

Das USB-Interface - Ausführungen


Es gibt zwei Ausführungen des LightJockey USB/DMX-Interfaces:

Das originale, "brikettförmige" DMX OUT Interface


- Im LightJockey wird dieses Interface als "USB/DMX-Interface" bezeichnet

Das neuere, trapezförmige DMX OUT Interface


- Im LightJockey wird dieses Interface als "USB/DMX Interface II - DMX-out" bezeichnet

Installation des USB-Treibers

Mathias Gentsch
Installieren und Verwenden des USB DMX-Interfaces 39

Windows-Treiber sind zum Betrieb der Interfaces in allen Windows-Versionen nötig. Das USB-
Interface unterstützt die Windows Plug&Play-Funktion. Zur Installation des Treibers schließen Sie das
Interface (die Interfaces) an und starten Windows.
Während des Starts findet Windows die Interfaces und fragt nach dem passenden Treiber. Befolgen
Sie die Anweisungen des Windows Hardware-Assistenten. Der Treiber befindet sich im Verzeichnis
<LightJockey>\HardwareDrivers\USB2\. Bei Verwendung mehrerer USB Interfaces müssen Sie für
jedes Interface einen Treiber installieren. Detaillierte Anleitungen zur Treiber-Installation finden Sie
Hardware-Installation Guide, der mit dem LightJockey geliefert wurde. Den Guide können Sie auch im
Support-Bereich der Martin web site www.martin.dk herunterladen.

Einrichten der USB-Interfaces


Starten Sie nach der Treiber-Installation den LightJockey und öffnen Sie das Fenster zum Einrichten
der Hardware (Main Menu ->Setup). Klicken Sie 'Detect DMX Hardware', damit der LightJockey die
installierten Interfaces erkennt. (Hinweis: bereits angeschlossene und früher erkannte USB-Interfaces
werden neu erkannt - starten Sie den LightJockey neu, um die Interfaces für den LightJockey
verfügbar zu machen.)

Erkennen der DMX-Interfaces

Warten Sie, bis die Erkennung beendet ist, wählen Sie die gewünschten Interfaces aus der Liste und
klicken Sie OK.

Der Einricht-Dialog zeigt jetzt die eingerichteten USB-Interfaces - die DMX-Linien werden aufsteigend
den erkannten Interfaces (Port-Nummer) zugeordnet.

Mathias Gentsch
40 LightJockey Hilfedatei

19 USB Warnungen und Fehlermeldungen

Siehe auch Installieren und Verwenden des USB DMX-Interfaces


Siehe auch Hinweise zur Verwendung mehrerer USB-Interfaces

USB Configuration Warnung (beim Starten)

USB Configuration Warnung

Beim Einrichten der USB Interfaces registriert der LightJockey, welches Interface an welchen Port
angeschlossen ist.
Der LightJockey unterscheidet zwei Interface-Typen: Sas alte DMX Interface und das neuere Typ II
Interface.
Wenn die Portbelegung geändert wurde (die USB-Interfaces also anders angeschlossen wurden oder
Interfaces nicht gefunden werden) erscheint beim Start des LightJockey eine Warnmeldung und eine
Liste der erkannten Interfaces.

Die Meldung erscheint auch, wenn der LightJockey zum ersten Mal nach dem Update von einer
Version unter 2.5 für USB Interfaces konfiguriert wurde - nähere Hinweise finden Sie unter
USB Interface Update Information

Re-detect connected USB interfaces - sucht die angeschlossenen Interfaces erneut.


Continue with current configuration - mit den beim Starten erkannten Interfaces arbeiten. Der
LightJockey versucht beim nächsten Start, die ursprüngliche Konfiguration zu verwenden.
Save and continue with current configuration - die aktuell erkannten Interfaces als neue
Konfiguration speichern.

USB Anschlussfehler (runtime)

Mathias Gentsch
USB Warnungen und Fehlermeldungen 41

USB Anschlussfehler

Während des Betriebs überprüft der LightJockey ständig den Status der angeschlossenen Interfaces.
Wenn ein oder mehrere Interfaces plötzlich nicht mehr erkannt werden, zeigt der LightJockey eine
Fehlermeldung. Durch Schliessen des Fensters und kurzes Ab- und Anstecken des Interfaces sollte
das Interface automatisch wieder erkannt werden. Schliessen Sie das entsprechende Interface immer
am gleichen Port wieder an!

Hinweis: Der Status der DMX OUT-Interfaces wird immer dann überprüft, wenn sich die DMX
Ausgangsdaten ändern. Das Entfernen eines DMX OUT-Interfaces wir erst erkannt, wenn sich die
DMX-Daten ändern.

Ignore error and continue - Fehlermeldung ignorieren und fortfahren. Es folgt keine Aufforderung,
das Interface erneut anzuschliessen.

Continue with this configuration (auto reconnect) - Fehlermeldung ignorieren und mit der aktuellen
Konfiguration fortfahren. Der LightJockey verwendet das interface automatisch wieder, wenn es wieder
erkannt wird.

20 Hinweise zur Verwendung mehrerer USB-Interfaces

Die Verbindung des LightJockey mit einem USB Interface erfolgt über einen logischen Port, der von
Windows festgelegt wird. Windows bestimmt den logischen Port, wenn das Interface erkannt wird. Der
logische Port muss nicht mit dem physischen Port identisch sein. Logischer und physischer Port sind
nur dann immer gleich zugeordnet, wenn das Interface während des Starts von Windows erkannt wird.

Wenn der LightJockey die DMX-Linien immer den selben Interfaces zuordnen soll, müssen die
Interfaces also immer am selben Port und immer vor dem Start von Windows angeschlossen werden.
Beachten Sie untenstehende Ratschläge, um die korrekte Verteilung der DMX-Daten sicher zu stellen:

1. Starten Sie den LightJockey nach der Installation einmal, um die aktuellen Treiber zu
entpacken.
2. Fahren Sie Windows herunter.
3. Schliessen Sie alle USB Interfaces an.
4. Starten Sie Windows.
5. Wenn Windows neue USB Geräte findet, installieren Sie die Treiber mit dem Windows

Mathias Gentsch
42 LightJockey Hilfedatei

Hardware-Assistenten (die neuen Treiber finden Sie im Verzeichnis


<LightJockey>\hardwaredrivers\USB2\)
6. Starten Sie den LightJockey - Wenn eine USB Configuration Warnung beim Start erscheint,
wählen Sie 'Continue with current configuration' (die Meldung erscheint, wenn der LightJockey
eine unterschiedliche Belegung im Vergleich zur gespeicherten Konfiguration erkennt).
7. Öffnen Sie den Dialog zum Einrichten der Hardware (Setup/Hardware) und klicken Sie Detect
DMX Hardware. Wählen Sie die USB Interfaces und klicken Sie OK.

Hinweis: Wenn Sie die USB Interfaces regelmässig vom PC trennen, sollten Sie die Interfaces
entsprechend beschriften.

Überprüfung der Interfaces beim Starten


Beim Einrichten der USB Interfaces registriert der LightJockey, welches Interface an welchen Port
angeschlossen ist.
Der LightJockey unterscheidet zwei Interface-Typen: Das 'alte' DMX Interfaces und das neuere Typ II
Interface.
Wenn die Portbelegung geändert wurde (die USB-Interfaces also anders angeschlossen wurden oder
Interfaces nicht gefunden werden) erscheint beim Start des LightJockey eine Warnmeldung und eine
Liste der erkannten Interfaces. Siehe USB Warnungen und Fehlermeldungen.

Überprüfung der Interfaces während des Betriebs


Während des Betriebs überprüft der LightJockey ständig den Status der angeschlossenen Interfaces.
Wenn ein oder mehrere Interfaces plötzlich nicht mehr erkannt werden, zeigt der LightJockey eine
Fehlermeldung - USB Warnungen und Fehlermeldungen.
.

Hinweis: Der Status der DMX OUT-Interfaces wird immer dann überprüft, wenn sich die DMX
Ausgangsdaten ändern. Das Entfernen eines DMX OUT-Interfaces wir erst erkannt, wenn sich die
DMX-Daten ändern.

21 USB Interface Update Information

Siehe auch Installieren und Verwenden des USB DMX-Interfaces

Nach dem Update eines LightJockey, der mit USB Interfaces arbeitet von einer Version unter 2.5 auf
2.5 oder höher erscheint folgende Meldung:

Update Information

Version 2.5 implementiert die USB/DMX Interfaces anders - das Erkennen und Konfigurieren der
Interfaces hat sich geändert. Nach Schliessen des Dialogs (OK) öffnet sich der nächste Dialog.

Mathias Gentsch
USB Interface Update Information 43

USB Configuration Warnung

Re-detect connected USB interfaces - sucht die angeschlossenen Interfaces erneut.


Continue with current configuration - mit den beim Starten erkannten Interfaces arbeiten. Der
LightJockey versucht beim nächsten Start, die ursprüngliche Konfiguration zu verwenden.
Save and continue with current configuration - die aktuell erkannten Interfaces als neue
Konfiguration speichern.

Wenn das USB Interface nicht in der Liste erscheint, ist es möglicher weise nicht angeschlossen -
wählen Sie Continue with current configuration um den Dialog beim nächsten Start des LightJockey
wieder zu öffnen, oder richten Sie die USB/DMX Interfaces neu ein (siehe Hardwareeinstellung).

22 Einstellung der DMX-Interfaces

Interface-Optionen
Nach Auswahl des gewünschten Interfaces aus der Auswahlliste stehen einige Optionen, die abhängig
vom Interface sind, zur Verfügung.

Obwohl die Interface-Hardware das DMX-Signal innerhalb der DMX-512 Spezifikationen erzeugt, kann
es manchmal, besonders bei Verwendung älterer DMX-Geräte notwendig sein, die DMX Refresh-Rate
zu senken.
Die Verringerung der Refresh-Rate wird durch Verlängern der Wartezeit vor Übertragung des DMX
Break-Befehls erreicht. Die Zeit zwischen den einzelnen Datenbytes bleibt unverändert.

4064 ISA DJ Setup-Optionen


Markieren Sie Enable DMX in, um die zweite DMX-Linie als DMX in zu verwenden.
Wählen Sie zwischen verschiedenen Refresh-Zeiten (40, 22, 12 Hz). Normalerweise sollten 40 Hz in
Ordnung sein.

4064 ISA CLUB Setup-Optionen


Schliessen Sie die D-sub-Verbinder an die D-Sub-Ausgänge der Karte an. Verbinden Sie bis zu vier 3-

Mathias Gentsch
44 LightJockey Hilfedatei

polige XLR-Buchsen mit den Datenleitungen. Bei der Club-Version ist der obere Ausgang für die Linien
1 und 2 und der untere Ausgang für die Linien 3 und 4, wobei Linie 4 als DMX Eingang verwendet
werden kann.
Markieren Sie Enable DMX in, um die vierte DMX-Linie als DMX in zu verwenden. Verwenden Sie in
diesem Fall den Adapter mit XLR-Stecker und -Buchse für die Linien 3 und 4.
Die Club-Version der 4064-Karte bietet die Möglichkeit, die Refresh-Rate der Linie 3 zu senken, jedoch
nur, wenn DMX in aktiviert wurde. Sie können zwischen 40, 22 und 12 Hz wählen.

PCI512 Setup-Optionen
Markieren Sie Enable DMX in, um die zweite DMX-Linie als DMX in zu verwenden.
Wählen Sie zwischen verschiedenen Refresh-Zeiten (40, 35, 30, 25, 20, 15, 10.5 Hz). Normalerweise
sollten 40 Hz in Ordnung sein.

PCI2048 Setup-Optionen
Schliessen Sie die D-Sub-Verbinder an die D-Sub-Ausgänge der Karte an. Verbinden Sie bis zu vier 3-
polige XLR-Buchsen mit den Datenleitungen. Der obere Ausgang für die Linien 1 und 2 und der untere
Ausgang für die Linien 3 und 4, wobei Linie 4 als DMX Eingang verwendet werden kann.
Markieren Sie Enable DMX in, um die vierte DMX-Linie als DMX in zu verwenden. Verwenden Sie in
diesem Fall den Adapter mit XLR-Stecker und -Buchse für die Linien 3 und 4.
Wählen Sie zwischen verschiedenen Refresh-Zeiten (40, 35, 30, 25, 20, 15, 10.5 Hz). Normalerweise
sollten 40 Hz in Ordnung sein.

PCMCIA Setup-Optionen (eine Karte)


Bei Verwendung eines Interfaces können beide DMX-Linien als DMX out oder eine Linie (512 Kanäle)
out und eine Linie (512 Kanäle) als DMX In konfiguriert werden. Das PCMCIA Interface bietet die
Möglichkeit, die Refresh-Rate der Linie 2 zu senken, jedoch nur, wenn DMX in aktiviert wurde. Sie
können zwischen 40 und 22 Hz wählen.

PCMCIA Setup-Optionen (zwei Karten)


Bei Verwendung zweier Interfaces können Sie alle 4 DMX-Linien als Out verwenden oder 3*512
Kanäle out, 1*512 Kanäle in konfigurieren.Das PCMCIA Interface bietet die Möglichkeit, die Refresh-
Rate der Linie 3 zu senken, jedoch nur, wenn DMX in aktiviert wurde. Sie können zwischen 40 und 22
Hz wählen.

ADP (Parallel Port) Setup-Optionen


Das ADP Interface unterstützt kein DMX IN. Die Refresh-Rate kann nicht eingestellt werden.

USB Setup-Optionen
Hinweise finden Sie unter Installieren und Verwenden des USB DMX-Interfaces.

23 Einrichten der Geräte

Bevor der LightJockey mit den angeschlossenen Geräten kommunizieren kann, muss die
Beschreibung oder das Profil des Geräts im Setup angemeldet werden. Das Setup enthält einfach alle
angeschlossenen Geräte die der LightJockey steuern soll und enthält Informationen wie DMX-
Protokoll, DMX-Adresse und andere Einstellungen.

Mathias Gentsch
Einrichten der Geräte 45

Dialog zum Einrichten der Geräte

Der Dialog ist in 4 unterschiedliche Bereiche aufgeteilt:


Fixture Configuration - diese Liste zeigt die aktuell konfigurierten Geräte.
Fixture settings - individuelle Geräteeinstellungen wie DMX Adresse oder Pan/Tilt Optionen. Die Profile
sind nach Herstellern geordnet. Klicken Sie auf das Plus-Zeichen neben dem Hersteller, um die Liste
zu öffnen.
Available profiles - Liste der zur Verfügung stehenden Profile.
Profile notes - individuelle Hinweise zum gewählten Profil. O/V Hinweise (zum Offline Visualizer) sind
nur verfügbar, wenn der Visualizer geöffnet und das Profil im Visualizer verfügbar ist.

Hinweise zu verschiedenen Profiltypen


Der LightJockey kennt zwei Typen von Gerätebeschreibungen: fest programmierte und
benutzerdefinierte Gerätebeschreibungen.

Fest programmierte Gerätebeschreibungen


Die fest programmierten Gerätebeschreibungen beziehen sich meist auf Geräte von Martin- es sind
jedoch auch einige allgemeinere Beschreibungen enthalten. Diese Beschreibungen sind nicht vom
Anwender abzuändern (siehe Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte). Die Aktualisierung
dieser Beschreibungen ist nur im Rahmen eines Updates möglich.

Benutzerdefinierte Beschreibungen
Benutzerdefinierte Gerätebeschreibungen unterscheiden sich von den Martin Gerätebeschreibungen
insofern, dass sie als externe Dateien gespeichert werden. Neue Definitionen können Sie mit Hilfe der
benutzerdefinierten Gerätebeschreibung erstellen oder bearbeiten.
Benutzerdefinierte Geräte sind nur verfügbar, wenn der LightJockey auf deren Beschreibungsdateien
zugreifen kann. Die neuesten Bibliotheken finden Sie auf der Martin web site unter hier

Spezialprofile
Die meisten Profile sind unter dem Hersteller des Geräts gelistet, es gibt jedoch Ausnahmen:

Allgemeine DMX Geräte


Allgemeine DMX Geräte sind Standardgeräte, die keinem Hersteller zuzuordnen sind. Typische
allgemeine DMX Geräte sind z.B. Dimmer- oder Switchpacks. In der Liste finden Sie auch Profile für

Mathias Gentsch
46 LightJockey Hilfedatei

DMX Nebel- oder Dunstmaschinen oder RGB-Geräte (z.B. LED-Leuchten). Allgemeine DMX Geräte
finden Sie unter der Überschrift "Generic" in der Liste der verfügbaren Geräte.
Siehe auch Allgemeine (Generic) DMX Geräte{linkID=7080}

Benutzerdefinierte Profile
Diese Profile finden Sie unter der Überschrift 'User definable'. Die Erstellung neuer Profile ist oft
einfacher, wenn Sie eine bestehende Beschreibung ändern (siehe Benutzerdefinierte Geräte).

Andere Profile
Profile ohne oder nicht gelistetem Hersteller finden Sie in der Liste 'Other'.

Ein Gerät finden

Dialog, um ein Gerät zu finden

Verwenden Sie diesen Dialog (Find Button unterhalb der Liste der verfügbaren Profile klicken), um ein
Profil über die Bezeichnung oder einen Teil der Bezeichnung zu suchen. Geben Sie den Text ein und
klicken Sie 'Find'. Die Funktion sucht in der gesamten Liste nach Hersteller und Gerätebezeichnung.

Kein passendes Profil - was tun?


Der LightJockey enthält natürlich nicht jedes DMX Gerät, das weltweit existiert - es kann sein, das ein
Profil nicht in der Liste enthalten ist.
Optionen:
* Erstellen Sie das Profil selbst -siehe Erstellen der Gerätebeschreibung 2
* Unter Umständen wurde das Profil in der Zwischenzeit von jemandem erstellt und Martin
Professional zur Verfügung gestellt - besuchen Sie die Profilbibliothek im Internet unter
www.martin.dk/service/software/controller/lj/Userprofiles.htm
* Fragen Sie im LightJockey Anwender-Forum im Internet (http://www.martin.dk/forum ) -
vielleicht hat jemand das Profil oder ist so nett, Ihnen zu helfen. Beschreiben Sie das gesuchte Gerät
so genau wie möglich (Hersteller, Modell, Modus, web site des Herstellers usw.).
* Wenn ein neues Martin Gerät fehlt, wird es so schnell wie möglich im Rahmen einer neuen Software-
Version implementiert - im LightJockey Anwender-Forum finden Sie Hinweise.
* Verwenden Sie ein allgemeines DMX Gerät, um das Gerät zu steuern.

Benutzerdefinierte Geräte, die aus anderen Installationen exportiert wurden, müssen in die aktuelle
Installation importiert werden, bevor sie verwendet werden können. Siehe
Beschreibungen importieren.

Ältere Martin Geräte können Sie auch über das Martin DMX Interface steuern.

Geräte hinzufügen

Mathias Gentsch
Einrichten der Geräte 47

Das passende Gerät wählen


Die meisten modernen Geräte stellen mehrere Modi (z.B. 8 oder 16 bit P/T) zur Verfügung. Der Modus
wird am Scheinwerfer selbst eingestellt, die Profile des LightJockey enthalten Hinweise, welchen
Modus Sie verwenden müssen. Überprüfen Sie, ob die Einstellung des Geräts mit der geforderten
Einstellung des Profils überein stimmt.

Wählen Sie das gewünschte Gerät aus der Liste der verfügbaren Geräte. Sie können sowohl ein fest
programmiertes als auch ein benutzerdefiniertes Gerät auswählen. Nun können Sie das Gerät
entweder mit "drag and drop" auf die gewünschte Position ziehen, oder Sie klicken die Taste add
fixture um mehrere Geräte des gleichen Typs einzurichten.

"Add fixtures" Dialog

Geräte aus der Konfiguration entfernen


Sie entfernen ein oder mehrere Geräte aus der Konfiguration, indem Sie die Geräte in der
Konfigurationsliste markieren und dann Remove Selected Fixture(s) klicken.

Einstellen der einzelnen Geräteinformationen


Jedes eingerichtete Gerät verfügt über individuelle Optionen. Wählen Sie ein oder mehrere Geräte aus
der Konfigurationsliste, um die einzelnen Optionen einzustellen.

Individuelle Geräteeinstellungen

Einstellen der Geräteadresse


Damit der LightJockey die einzelnen Geräte korrekt ansteuern kann, muss ihnen eine
DMX Startadresse zugewiesen werden. Sie sollten jedem Gerät eine eindeutige DMX Adresse
zuweisen. Der Adressbereich der Geräte soll sich nicht überschneiden. Abhängig vom verwendeten
DMX Interface können Sie die Geräte auf einer oder mehreren DMX Linien einrichten. Geben Sie an,
auf welcher Linie das Gerät angesprochen werden soll. Die Dipschalter-Einstellung wird nur für Geräte
gezeigt, die laut Profil über Dipschalter adressiert werden. Sehen Sie in der Dokumentation des Geräts

Mathias Gentsch
48 LightJockey Hilfedatei

nach, um mehr über seine Adressierung zu erfahren.

WICHTIGE HINWEISE:
Wenn Sie im LightJockey Geräte programmieren, werden die 'Programme' und Einstellungen wie
Preset-Positionen in einer Datei gespeichert, die auf den DMX Adressen der Geräte beruht. Wenn Sie
die DMX Adresse eines bereits eingerichteten und programmierten Geräts ändern, wird seine
Programmierung zerstört - wenn Sie die Adresse eines Geräts ändern, erscheint ein entsprechender
Hinweis, wenn die Konfiguration schon einmal gespeichert wurde. Wenn Sie die Adresse eines bereits
programmierten Geräts ändern möchten, sollten Sie die Kopierfunktion verwenden (siehe unten).

Wenn Sie neue Geräte in einem Adressbereich einrichten, der vorher von einem anderen Gerät belegt
wurde, wird der Adressbereich des neuen Geräts als Voreinstellung gelöscht und beim Speichern der
Konfiguration neu initialisiert. Wenn Sie die Daten behalten wollen, weil Sie z.B. ein Gerät nur durch ein
sehr ähnliches Gerät ersetzen, sollten Sie die Option Prompt for clear data for new fixtures im Menü
'Preferences' aktivieren (siehe unten). Wenn die Option nicht aktiv ist, wird der Adressbereich ohne
Nachfrage gelöscht, wenn Sie die Konfiguration speichern.

Berechnen der Geräteadresse

Klicken des Buttons Calculate address öffnet einen Dialog, der die möglichen Geräteadressen der in
der Konfigurationsliste ausgewählten Geräte berechnet. Die Berechnung berücksichtigt die Adressen
bereits adressierter Geräte. Es bestehen folgende Ausnahmen:
* Patches, die mit dem Global Patch erstellt wurden, werden nicht berücksichtigt.
* Benutzerdefinierte Farbwechsler belegen für den Farbwechsler eine eigene Adresse. Die Adresse für
den Farbwechsler wird nicht berücksichtigt und unter Umständen überschrieben.
* Benutzerdefinierte Scanner 1. Wenn das aktuelle Geräteprofil weniger als 8 Kanäle belegt, die der
Scanner 1 zur Verfügung stellt, werden die freien Kanäle bei der Berechnung der Adressen nicht
berücksichtigt.

Hinweis: Die Adressen werden nur im LightJockey berechnet und eingerichtet. Der LightJockey kann
die Adressierung der Geräte selbst nicht durchführen. Die Adressen müssen manuell an den Geräten
eingestellt werden.

Pan- und Tilteinstellungen


Pan- und Tiltbewegungen können invertiert und vertauscht werden. Die Invertierung bzw.
Vertauschung berechnet der LightJockey erst unmittelbar vor der Generierung des DMX-Signals, d.h.
diese Einstellungen betreffen nicht evtl. vorhandene, programmierte Positionen.

Helligkeitseinstellungen
Mit diesen Einstellungen kann der Dimmer des Geräts von den globalen Helligkeitseinstellungen
abgekoppelt werden. Die Optionen sind nicht für alle Geräte verfügbar:

Ignore Blackout - das Gerät reagiert nicht auf den blackout- Befehl
Ignore Grand Master - das Gerät ist unabhängig von den Einstellungen des
Grand Masters und der Submaster

Mathias Gentsch
Einrichten der Geräte 49

Link Strobe/Grand Master - diese Funktion steht nur für einige Martin-Geräte zur Verfügung. Die
Funktion bewirkt, dass der Strobe-Effekt der Geräte gestoppt wird, wenn der Grand Master oder
relevante Submaster den Wert "0" erreichen.

Fixture Username
Um die Unterscheidung mehrerer gleicher Geräte zu vereinfachen, kann die Gerätebezeichnung
verändert werden. Die gewählte Bezeichnung wird in der Kopfleiste des Gerätesymbols angezeigt
(siehe Desktop). Um den Namen zu verändern, wählen Sie das Gerät aus und geben den Namen im
Feld "Fixture username" ein.

Speichern der Konfiguration


Die Konfiguration muss mit Save gespeichert werden. Vor dem Speichern kann der LightJockey
verschiedene Warnmeldungen anzeigen, z.B. wenn ein Gerät noch nicht adressiert wurde. Er kann
auch nachfragen, ob die Daten neuer Geräte gelöscht

werden sollen. Wenn Sie die Konfiguration trotz der Warnmeldungen speichern wollen, klicken Sie
Save Anyway unterhalb der Liste der Warnungen.

Weitere Optionen

DMX address range limit


In der Grundeinstellung können nur DMX Adressen auf DMX Linien vergeben werden, die vom
verwendeten DMX Interface auch unterstützt werden. Das USB/DMX Interface unterstützt z.B. nur
Linie 1. Wenn kein Interface eingerichtet wurde, dürfen die Geräte auf allen 4 Linien eingerichtet
werden. In manchen Fällen kann es sinnvoll sein, Geräte außerhalb des unterstützten DMX Bereichs
zu adressieren - die Option Disable Hardware address range check im Menü Preferences unterdrückt
die Hardwareprüfung und ermöglicht unabhängig vom installierten DMX Interface die Verwendung aller
4 DMX Linien.

Copy from fixture


Die Funktion copy from fixture kopiert alle programmierten Daten eines Geräts auf ein anderes,
identisches Gerät. Die Kopierfunktion funktioniert nur, wenn die Konfiguration bereits gespeichert
wurde und nur für identische Geräteprofile, denen eine gültige DMX Adresse zugewiesen wurde.
Die können die Kopierfunktion auch verwenden, wenn die DMX Adresse eines bereits programmierten
Geräts geändert werden soll.
Siehe auch Gerätedaten kopieren.

Gerätedaten löschen
Wenn die Konfiguration gespeichert wird, nachdem neue Geräte eingerichtet wurden, fragt der
LightJockey, ob der Adressbereich der neuen Geräte gelöscht werden soll ('Clear data for new
fixtures'). Das Löschen des Adressbereichs stellt sicher, dass kein Datenmüll von früheren
Konfigurationen den Adressbereich der neuen Geräte blockiert. Normalerweise sollten Sie die Daten
löschen. Eine Ausnahme kann die Einrichtung sehr ähnlicher Geräte auf der selben DMX Adresse und
im selben Bereich sein, wenn Sie die Daten des vorher an dieser Stelle eingerichteten Geräts
übernehmen wollen - klicken Sie in diesem Fall 'Cancel', wenn die Frage erscheint. Die Daten
einzelner Geräte können auch nach Speicherung der Konfiguration gelöscht werden, indem Sie das
Gerät in der Konfigurationsliste rechtsklicken und Clear Fixture Data im lokalen Menü wählen.

Siehe auch Gerätedaten löschen.

Menü "Preferences"
Die Menüpunkte im Menü "Preferences" betreffen die Unterdrückung von Warnmeldungen und die
Nachfrage, ob die Daten neuer Geräte gelöscht werden sollen.

Warnings - Warnmeldungen zeigen oder unterdrücken


Prompt for clear new fixtures - wenn markiert, wird der Anwender immer gewarnt, wenn die Daten

Mathias Gentsch
50 LightJockey Hilfedatei

für neu eingerichtete Geräte gelöscht werden sollen.


Always apply default DMX values - wenn markiert, werden neu eingerichteten / geänderten Geräten
automatisch DMX Grundwerte zugewiesen. Wenn nicht markiert, wird der Anwender aufgefordert,
DMX Grundwerte anzugeben (siehe Vorgabewerte neuen Geräten zuweisen).
Disable hardware address range check - Berücksichtigung der tatsächlich verfügbaren DMX Linien
(abhängig vom DMX Interface) zulassen oder unterdrücken. Diese Einstellung wird nicht gespeichert.

24 Warnmeldungen beim "Einrichten der Geräte"

Bevor die Konfiguration abgespeichert wird, überprüft der LightJockey die Konfiguration auf mögliche
Fehler:

Fixture # XX has no DMX address


Obwohl es sich eigentlich nicht um einen Fehler handelt, akzeptiert der LightJockey nur Geräte, denen
eine gültige DMX Adresse zugewiesen wurde. Außerdem ist es nicht möglich, Gerätebeschreibungen
zu definieren, bevor dem Gerät nicht eine gültige DMX Adresse zugewiesen wurde.

Fixture # XX has invalid DMX address


Die vergebene DMX Adresse ist ungültig. Normalerweise tritt dieser Fehler auf, wenn die Adresse des
Gerätes so hoch ist, dass nicht mehr alle Steuerkanäle in die vorgegebene Kanalbegrenzung 512
passen.

DMX address L:AAA is used by more than one fixture


Zwei oder mehr Geräte verwenden den selben DMX Kanal - offensichtlich ist dies ein Fehler.

Um die Konfiguration trotz der Warnmeldungen zu speichern, klicken Sie Save Anyway

25 Gerätedaten kopieren

Beim Einrichten der Geräte ist es möglich, die für ein bestimmtes Gerät vorhandene Programmierung

Mathias Gentsch
Gerätedaten kopieren 51

komplett auf ein anderes Gerät zu kopieren, wenn es sich um die gleichen Gerätetypen handelt. Vor
dem Kopieren muss die Konfiguration gespeichert werden.

Um die Daten eines Gerätes zu kopieren, markieren Sie das Zielgerät (auf das die Daten kopiert
werden sollen), klicken die rechte Maustaste und wählen den Menüpunkt "Copy From Fixture" im
lokalen Menü.

mögliche Quellengeräte

Es erscheint nun eine Liste aller erlaubten Quellengeräte (falls vorhanden). Wählen Sie das
gewünschte Gerät und klicken Sie OK.

Wählen Sie nun aus, welche Daten Sie kopieren wollen.

Copy Sequence Data Kopiert alle Quelldaten, die in Sequenzen gefunden werden
Copy Presets Kopiert alle Preset-Daten des Quellgerätes
Copy Setup Kopiert alle Konfigurationsdaten (ausser der DMX-Adresse)
Copy Generic Macros Kopiert die Daten des Effektgenerators vom Quell- zum Zielgerät.
Copy Misc Data Kopiert alle Daten, die den anderen Optionen nicht zugeordnet werden
können (z.B. DMX-Voreinstellungen)

Beachten Sie, dass es nicht möglich ist, die Daten in einem Durchgang auf mehrere Geräte zu
kopieren.Bei benutzerdefinierten Farbwechslern werden nur die Helligkeitsinformationen, nicht aber
die Farbinformationen kopiert.

Bemerkungen / Hinweise

Ändern der DMX Adresse eines Geräts

Mathias Gentsch
52 LightJockey Hilfedatei

Die Kopierfunktion kann auch sinnvoll eingesetzt werden, wenn die DMX-Adresse eines Gerätes
verändert wird. Gehen Sie wie folgt vor: Richten Sie ein weiteres Gerät des selben Typs ein und
weisen Sie ihm einen freien Adressbereich zu. Speichern Sie die Konfiguration. Kopieren Sie die Daten
vom "alten" auf das neue Gerät. Ändern Sie die DMX-Adresse des alten Gerätes. Kopieren Sie die
Daten wieder zurück und löschen Sie das neue Gerät aus der Konfiguration.

Die Kopierfunktion kann auch verwendet werden, um eine komplette Sequenzbibliothek für
verschiedene Konfigurationen aufzubauen (z.B. bei Verleihfirmen). Bauen Sie eine Sequenzbibliothek
für ein oder mehrere relevante Gerätetypen. Kopieren Sie für die aktuelle Vermietung Sequenzen und
Preset-Daten auf jedes Gerät, dass für die Anwendung eingerichtet wurde. Obwohl die Geräte nun alle
die selben Daten haben, ist es für den Anwender ein guter Startpunkt, um zeitsparend zu
programmieren (oft müssen nur die Positions-Presets geändert werden).

26 Gerätedaten löschen

siehe auch Gerätedaten kopieren

Der Dialog erscheint automatisch, um die Daten neuer Geräte zu löschen, ausser die Funktion wurde
im Menü "Preferences" der Gerätekonfiguration deaktiviert.

Beim Einrichten eines neuen Gerätes kann es vorkommen, dass der Adressbereich eines vorher
gelöschten Gerätes verwendet wird. Die Sequenzen und Presets enthalten jedoch noch Daten, die für
das entfernte Gerät gültig waren - jetzt ist es Datenmüll. Beim Löschen der Gerätedaten werden alle
Daten in Sequenzen, Presets und andere programmierbare Eigenschaften, die das gelöschte Gerät
betrafen, entfernt.

Markieren Sie das Gerät in der Liste aller eingerichteten Geräte. Klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf die Zeile und wählen Sie den Punkt "Clear Fixture Data" im lokalen Menü. Beachten Sie, dass Sie
die Daten erst löschen können, wenn dem neuen Gerät eine gültige DMX-Adresse zugewiesen und die
Konfiguration gesichert wurde. Sie können die Daten für mehrere Geräte gleichzeitig löschen, indem
Sie die betreffenden Geräte markieren und dann den Löschvorgang ausführen.

Dialog zum Löschen von Gerätedaten

Mathias Gentsch
Gerätedaten löschen 53

Wählen Sie im Dialog aus, welche Daten Sie löschen wollen.

Clear Sequence Data Löscht die Daten, die in Sequenzen vorhanden sind
Clear presets Löscht die Preset-Daten
Clear Macro Data Löscht die Daten des Effektgenerators
Clear Misc Data Löscht die Daten, die nicht den anderen Optionen zugeordnet werden können
(z.B. DMX-Voreinstellungen)

Beachten Sie, dass das Löschen der Daten unwiderruflich ist - gelöschte Daten können nicht
restauriert werden. Bei benutzerdefinierten Farbwechslern werden nur die Helligkeitsinformationen,
nicht aber die Farbinformationen gelöscht.

27 Vorgabewerte neuen Geräten zuweisen

Siehe auch Erstellen der Gerätebeschreibung 2, Funktionsgruppe "Spezialfunktionen".


Siehe auch Grundeinstellungen DMX-Ausgang (Default DMX Output).

Normalerweise ist der Grundwert für die DMX-Kanäle eines Geräts 0. Einige Geräte können jedoch auf
den Wert "0" unerwünscht reagieren, z.B. Abschalten von Entladungslampen. Die
anwenderdefinierten Gerätebeschreibungen 2 enthalten eine Option, welche die Zuweisung von
anderen Grundwerten für einzelne Kanäle ermöglicht. Klicken Sie "Yes" auf die Frage "Apply Default
DMX values to new/modified fixtures", wenn Sie die Konfiguration speichern, um die Grundwerte neu
eingerichteten Geräten automatisch zuzuweisen.

28 Grundsätzliche Programmierstruktur und -elemente

Geräte (Fixtures)
Diese Bezeichnung wird im LightJockey für jedes "equipment" verwendet, das mit dem LightJockey
gesteuert werden kann. Diese Bezeichnung umfasst also nicht nur Scheinwerfer, sondern alle Geräte,
die per DMX gesteuert werden können, wie z.B. Dimmer, Nebelmaschinen oder Motorzüge.

Beschreibungen und Protokolle

Die Steuerung von Geräten mit DMX ist keine sehr "intelligente" Methode. Es gibt (aus verschiedenen
Gründen, teilweise sogar gute Gründe) keinen Standard für Befehle wie "gehe zu rot" oder "bewege
Dich in die Grundposition". Das bedeutet, dass jedes Gerät über einen eigenen Befehlssatz verfügt -
das DMX-Protokoll des Gerätes. Konventionelle DMX-Steuerpulte, normalerweise mit Schiebereglern
ausgestattet, verlangen vom Programmierer, dass er die richtigen DMX-Werte weiss, um bestimmte
Befehle zu senden. Die meisten modernen Steuersysteme verfügen über mehr oder weniger
entwickelte Bibliotheken mit Gerätebeschreibungen, um den Anwender vor der Notwendigkeit dieses
Wissens zu bewahren. Der LightJockey verwendet graphische Gerätebeschreibungen für alle DMX-
fähigen Martin-Geräte, der Anwender muss nicht das Mindeste über Protokolle oder Adressen wissen
um seine Geräte zu programmieren. Der Lightjockey verfügt auch über vom Anwender definierbare
Gerätebeschreibungen um Geräte von anderen Herstellern einsetzen zu können - dazu muss
allerdings das DMX-Protokoll des Gerätes bekannt sein.

Siehe auch DMX-Adressen und Links


Siehe auch Allgemeine DMX-Geräte
Siehe auch Benutzerdefinierte Geräte
Siehe auch Ansteuerung von Martin-Geräten mit dem DMX-Interface

Mathias Gentsch
54 LightJockey Hilfedatei

Szene (scene)
Eine Szene ist das Grundelement in der Programmstruktur des LightJockey. Andere Steuerpulte und
Controller verwenden die Bezeichnung "Speicher". Anders als andere Steuerpulte verwendet der
LightJockey nicht einzelne Speicherplätze, sondern Szenen, die immer in eine Sequenz eingebunden
sind (siehe weiter unten).

Jede Szene enthält Informationen über alle Geräte und alle Effekte der Geräte.
Normalerweise wird nur eine kleine Anzahl Geräte/Effekte in einer Szene programmiert, da der
LightJockey die Möglichkeit bietet, mehrere "Szenen" zu einer "Gesamtausgabe" zusammenzuführen
(der Cue). Ein Effekt wird also die meiste Zeit ausgeschaltet bleiben (siehe auch Off, Snap, Fade).

Eine Szene kann man sich auch als Einzelbild eines Films vorstellen. Wie ein Einzelbild enthält eine
Szene nur statische Informationen, also z.B. kein "rot" und "blau" für ein Farbrad in einem Gerät. Wie
in einem Film geschehen Abläufe erst, wenn der Film im Projektor abgespult wird, um einen Film zu
zeigen. Dies geschieht, wenn eine Szene in einer Sequenz durch die nächste Szene ersetzt wird oder
wenn ein Cue einen anderen Cue ablöst.

Eine Szene enthält also wie gesagt nur statische Informationen; das Resultat dieser statischen
Informationen muss jedoch nicht statisch sein. Ein Strobeeffekt oder ein Farbdurchlauf wirkt nicht
statisch - dies ist jedoch ein statischer Befehl, der im Gerät dynamische Effekte auslöst.
Ein anderes bemerkenswertes Beispiel für dynamische Effekte sind die Bewegungsmakros, die ein
Gerät zum Abfahren geometrischer Figuren bringen. Obwohl der Befehl, einen Kreis zu fahren, einen
dynamischen Effekt auslöst, ist dies doch nur ein statischer Befehl in einer Szene.

Sequenz (sequence)
Eine Sequenz ist die niedrigste Programmierebene des LightJockey. Eine Sequenz besteht aus einer
oder mehreren numerierten Szenen, die zu einer Sequenz zusammengefügt werden (daher der Name
Sequenz). Falls die Sequenz mehr als eine Szene enthält, können die Geräte durch das Ausführen der
Szenen mit unterschiedlichen Inhalten wie in einem Film "animiert" werden. Normalerweise springt die
Sequenz nach Ausführung der letzten Szene wieder zur ersten Szene, um einen kontinuierlichen
Ablauf zu erzeugen.

Als einfaches Beispiel betrachten wir eine Sequenz mit 3 Szenen:


Szene 1 weist ein Gerät mit einem Farbrad an, die Farbe "rot" zu erzeugen, Szene 2 erzeugt "gelb",
Szene 3 "grün".
Wenn diese Sequenz im normalen Modus "Endlosschleife" ausgeführt wird, erzeugt das Gerät diese 3
Farben und fängt dann wieder von Vorne an.

Szenen- und Überblendzeiten


Eine Sequenz enthält Parameter, die festlegen, wie sie ausgeführt werden soll. Der erste Parameter
ist die Szenenzeit (scene time). Eine Szenenzeit von 1s würde im vorigen Beispiel den LightJockey
dazu veranlassen, die Sequenz auszuführen und dabei jede Farbe 1s stehen zu lassen.
Die Szenenzeit kann für jede Szene im Sequenzsteuerfenster einzeln festgelegt werden; so kann
Szene 1 z.B. 1s stehenbleiben, während die Szenen 2 und 3 nur 0,5s oder 2s dauern.

Eine Sequenz verfügt über eine Überblendzeit (fade time) für jede Szene. Die Überblendzeit gibt an,
wie lange der Wechsel von einer Szene zur nächsten dauert.
Dies soll wieder am Beispiel des Films erklärt werden. Eine Aufnahme, die zeigt wie eine Person von
links nach rechts geht, benötigt eine Menge Einzelbilder, um den Eindruck eines "weichen" Ablaufs zu
erzeugen. Um diesen Eindruck mit dem LightJockey zu erzielen, werden einfach die beiden Endpunkte
(hier des Farbrads) in zwei Szenen programmiert, und der LightJockey rechnet alle
Zwischenpositionen aus. Genau dies ist der Effekt der Überblendzeit.

Um nochmals das vorherige Beispiel zu bemühen: Wird die Fadezeit für jeden der 3 Schritte auf 3 s
gesetzt, benötigt das Farbrad 3 s für den Farbwechsel. Der LightJockey berechnet alle möglichen
Positionen zwischen den beiden Farben und gibt diese Zwischenwerte in genau berechneten

Mathias Gentsch
Grundsätzliche Programmierstruktur und -elemente 55

Zeitintervallen aus, so dass das Farbrad in einer weichen Bewegung für den Wechsel genau 3s
benötigt.

Beachten Sie, dass, um einen Überblendeffekt zu erzielen, der Überblendmodus des entsprechenden
Kanals auf "fade" gesetzt sein muss. Siehe auch Off, Snap, Fade

Eine Sequenz muss nicht mehr als eine Szene enthalten - in diesem Fall bezeichnet man die Sequenz
als statische Sequenz. Während die Szenenzeit hier keine Bedeutung mehr hat, da sich ja nichts
ändert, bestimmt die Überblendzeit, wie lange die Überblendung vom vorherigen Effekt (was immer
das auch war) zum in der Sequenz programmierten Effekt dauert.

Siehe auch Szenen- und Überblendzeiten


Siehe auch Sequenzsteuerung

Cues
Ein Cue besteht aus bis zu 12 Sequenzen, die parallel ablaufen können. Der Cue ist die Einheit, die
normalerweise für den Ablauf einer Show verwendet wird. Obwohl der LightJockey auch die
Wiedergabe von einzelnen Sequenzen ermöglicht, bietet die Programmierung von Cues eine
wesentlich höhere Flexibilität für dynamische Abläufe.

Es ist wichtig zu verstehen, dass ein Cue nur Querverweise auf Sequenzen enthält, nicht jedoch die
Sequenz selbst. Dies hat zur Folge, dass die Änderung einer Sequenz Auswirkungen auf alle Cues
hat, die diese Sequenz verwenden. Das bedeutet auch, dass ein Cue nicht neu gespeichert werden
muss, wenn eine Sequenz geändert wurde; die Änderung wird automatisch übernommen.

Wie bereits erwähnt ist es nicht sinnvoll, jedes Gerät und jede Funktion in die gleiche Szene zu
programmieren, um das komplette Erscheinungsbild zu programmieren. Der Grund liegt darin, dass
die Kombination verschiedener Sequenzen, die bei gemeinsamen Ablauf das komplette Bild erzeugen,
weit vorteilhafter ist. Es ist dann nämlich viel einfacher, Änderungen zu programmieren oder durch
Veränderung der Sequenzkombination einen völlig neuen Ablauf zu erzeugen. Ausserdem können auf
diese Weise verschiedene Überblendzeiten für die Effekte erzeugt werden, während bei der
Programmierung in eine Sequenz auch nur eine Überblendzeit zur Verfügung steht. So kann z.B. ein
langsamer Farbwechsel mit einem schnellen Dimmerchase nur auf diese Art und Weise erzeugt
werden.

Als Beispiel soll ein sehr einfacher Cue, der 3 Sequenzen enthält, dienen:
- Sequenz 1 enthält den Befehl "volle Intensität" für alle Geräte (statische Sequenz)
- Sequenz 2 enthält Befehle für alle Geräte, zwischen rot, grün und blau umzublenden (normale
Sequenz)
- Sequenz 3 enthält Steuerbefehle für alle Geräte, sich in einem schönen komplexen Muster zu
bewegen (normale Sequenz)

Das Ergebnis dieses Cue ist, dass sich alle Geräte in einem komplexen Muster bewegen, dabei die
Farbe wechseln und nicht gedimmt sind.

Der Austausch der Sequenz 1 durch eine andere statische Sequenz, die z.B. einen Strobeeffekt bei
voller Intensität erzeugt, ergibt einen neuen Cue. Die Geräte wechseln nach wie vor die Farbe und
bewegen sich im selben Muster, aber sie blitzen. Um denselben Effekt in einer einzigen Sequenz zu
erzeugen, hätten alle Szenen mit dem Strobeeffekt programmiert werden müssen.

Ein weiteres Beispiel: Alle Geräte sollen die Befehle des Cue ausführen, aber 2 Geräte sollen mit
halber Intensität eine bestimmte Position beleuchten, während die restlichen Geräte unbeeinflusst
weiterlaufen.
Ohne Cue wäre der einzige Weg, alle Szenen der Sequenz umzuprogrammieren, um die neue
Stimmung zu erzeugen.
Durch den Gebrauch des Cue und seiner Prioritätsregeln ist es möglich, einfach eine statische
Sequenz zu programmieren, die nur diese beiden Geräte instruiert, bestimmte Positionen und
Intensitäten anzufahren. Diese statische Sequenz wird dann auf eine Position innerhalb des Cues

Mathias Gentsch
56 LightJockey Hilfedatei

gesetzt, an der sie Priorität gegenüber den anderen Sequenzen der Cue besitzt. Dadurch werden nur
die angesprochenen Geräte beeinflusst, der Rest läuft einfach weiter.

Die Priorität innerhalb eines Cue bezieht sich nicht auf alle Geräte, sondern auf einzelne Geräte und
Funktionen. Die Sequenz- und Cueprogrammierung bietet dem Programmierer eine hohe Flexibilität.

Manche Programmierer bevorzugen die Programmierung ganzer Geräte oder Gerätegruppen in einer
Sequenz; dann werden die Sequenzen zu einem Cue zusammengefasst, wobei jede Gerätegruppe
ihre eigene Sequenz ausführt.

Andere Programmierer schwören auf Modularität und programmieren nur bestimmte Effekte in eine
Sequenz, z.B. nur Farbinformationen in eine Sequenz, Goboinformationen in eine andere,
Bewegungen in die dritte usw.. Die Kombination der Sequenzen ergibt erst das Gesamtbild.

Die meisten jedoch verwenden eine Mischung aus beiden Methoden. Es gibt keine festen Regeln,
nach welchen Gesichtspunkten man einen Cue programmiert - am Ende zählen persönliche Vorlieben.

Siehe auch Cuesteuerung

Cueliste (CueList)

Das letzte Element ist die Cueliste. Die Cueliste ermöglicht die Wiedergabe von Cues in einer
bestimmten Reihenfolge. Die Cueliste kann mit der internen PC-Uhr oder mit dem Timecode des CR-
ROM-Laufwerks synchronisiert werden. Die Cueliste kann auch manuell mit einem "Go-Taster"
weitergeschaltet werden, z.B. bei Anwendungen im Theater, wo der Ablauf komplett vorprogrammiert
wird.
Die Cueliste greift auf den normalen Cue-Ablauf zurück; sie besitzt kein zusätzliches Steuermodul.

Siehe auch Steuerfenster Cueliste

Die aktuelle Sequenz


Es ist wichtig zu wissen, dass der LightJockey immer eine "aktuelle Sequenz" hat. Stellen Sie sich die
aktuelle Sequenz als "Platzhalter" für Sequenzen vor, wenn Sie eine Sequenz editieren. Wenn eine
Sequenz gespeichert wird, wird immer die aktuelle Sequenz gespeichert, wenn eine bereits
gespeicherte Sequenz wieder geladen wird, wird diese Sequenz zur Editierung in die aktuelle Sequenz
geladen.
Die aktuelle Sequenz hängt eng mit der DMX-Ausgabe des LightJockey zusammen - wenn die aktuelle
Sequenz keine Anweisungen enthält kann sie auch die DMX-Ausgabe des LightJockey nicht
beeinflussen.

Der aktuelle Cue


In Analogie zur aktuellen Sequenz hat der LightJockey auch immer einen aktuellen Cue. Der aktuelle
Cue ist auch ein "Platzhalter" für Cues, wenn Sie einen Cue editieren. Ein Cue wird immer
wiedergegeben, indem er in den aktuellen Cue geladen wird. Wie die aktuelle Sequenz hängt der
aktuelle Cue eng mit der DMX-Ausgabe zusammen - wenn keine Informationen im Cue (z.B.
Sequenzen) gespeichert sind, wird auch nichts ausgegeben.

29 Anwender-Bibliotheken

Siehe auch Backup & Restore


Siehe auch Verwenden der Option "Data Restore"
Siehe auch Starten des LightJockey mit einer bestimmten Anwender-Bibliothek

Mathias Gentsch
Anwender-Bibliotheken 57

Der LightJockey verfügt über die Möglichkeit, Anwender-Bibliotheken zu verwalten. Diese Bibliotheken
enthalten die meisten Informationen, die vom Anwender geändert werden können. Durch die
Verwendung von Bibliotheken können verschiedene Setups und Programmierungen völlig getrennt
werden. Der Wechsel der Bibliothek erfordert den Neustart des LightJockey.

Der LightJockey zeigt die aktuelle Bibliothek in der Kopfzeile des Hauptfensters an.

Bezeichnung des Hauptfensters. Die aktuelle Bibliothek ist "default".

Es ist nicht möglich, Bibliotheken gemeinsam zu verwenden oder Daten zu importieren. Daten sollten
nicht mit dem Windows Explorer verschoben werden. Die Datenstruktur des LightJockey differiert oft
sehr stark von Programmierung zu Programmierung; beim Importieren von verschiedenen
Bibliotheken funktioniert dann oft nichts mehr. Kopieren Sie auf keinen Fall Dateien, während der
LightJockey läuft - wenn es in speziellen Fällen nötig sein sollte, Dateien zu verschieben, schliessen
Sie das Programm auf jeden Fall vorher.

Der Dialog für Anwender-Bibliotheken befindet sich in der Hauptmenüleiste.

Dialog für Anwender-Bibliotheken

Die linke Spalte zeigt die (vom Anwender wählbare) Bezeichnung der Bibliothek. Die mittlere Spalte
zeigt den Dateipfad, die rechte das Erstellungsdatum.

Die Default-Bibliothek

Die Default-Bibliothek ist eine spezielle Anwender-Bibliothek. Sie kann nicht umbenannt oder gelöscht
werden. Wenn die Default-Bibliothek beim Starten nicht gefunden wird, erstellt der LightJockey eine
neue.

Erstellen einer neuen Anwender-Bibliothek


Um eine neue Bibliothek zu erstellen, klicken Sie auf das Feld "Create New Library". Ein neuer Dialog
öffnet sich.

Mathias Gentsch
58 LightJockey Hilfedatei

Geben Sie die neue Bezeichnung ein und markieren Sie "Copy Files.." (Dateien kopieren), falls
erwünscht.
Die Option "Dateien kopieren" kopiert alle Dateien der aktuellen Bibliothek in die neue Bibliothek und
erstellt so zwei identische Bibliotheken.

Auswahl einer neuen Anwender-Bibliothek


Markieren Sie die Bibliothek in der Liste und klicken Sie auf "Select User Library". Das Feld ist nur
aktiv, wenn die neue Bibliothek unterschiedlich zur aktuellen Bibliothek ist. Um die neuen
Informationen laden zu können, muss der LightJockey neu starten. Antworten Sie "yes" wenn Sie die
Bibliothek laden wollen, "no" zum Abbrechen des Vorgangs.

Anwender-Bibliothek löschen
Um eine Anwender-Bibliothek zu löschen, markieren Sie sie und klicken auf "Delete Library". Die
aktuelle Bibliothek kann nicht gelöscht werden.

Umbenennen einer Bibliothek


Markieren Sie die Bibliothek und klicken Sie auf "Rename Library".

30 Starten des LightJockey mit einer bestimmten


Anwender-Bibliothek

Der LightJockey kann beim Starten mit einer bestimmten Anwender-Bibliothek gestartet werden. Die
Anwender-Bibliothek wird beim Aufruf des LightJockey angegeben.

Das Befehlsformat lautet <LightJockey> <U:[Bibliothek]>, wobei 'Bibliothek' Name und Pfad der
Anwender-Bibliothek sind. Verwenden Sie den Dialog Anwender-Bibliotheken, um den Pfad der
Bibliothek zu zeigen.

Der LightJockey sucht grundsätzlich im Stammverzeichnis des Programms - wenn sich die Anwender-
Bibliotheken dort befinden, muss der Pfad nicht angegeben werden.

Beispiele:

LightJockey U:user0001 - startet den LightJockey mit der Bibliothek 'user0001' im Verzeichnis
<LJinstallation>\user\.
LightJockey U:Default - startet den LightJockey mit der default-Bibliothek im Verzeichnis
<LJinstallation>\user\.

Mathias Gentsch
Starten des LightJockey mit einer bestimmten Anwender-Bibliothek 59

Ändern eines LightJockey Shortcuts

31 Verwenden der Option "Data Restore"

Siehe auch Backup & Restore

Der LightJockey kann die Inhalte einzelner Benutzerbibliotheken (user libraries) sichern. Die Daten, die
zum Zeitpunkt der Sicherung in der Benutzerbibliothek vorhanden waren, können jederzeit wieder
aufgerufen werden. Die Sicherung kann durch ein Passwort geschützt werden, um den Aufruf durch
unbefugte Personen zu verhindern. Die Sicherung wird auf der lokalen Festplatte gespeichert.
Die Sicherungsfunktion ist nicht als Standardmethode zur Sicherung und Wiederherstellen von
LightJockey-Daten gedacht.

Die Funktion dient hauptsächlich zur Sicherung der Daten in Festinstallationen wie Diskotheken, in
denen unerfahrenen Anwender Zugriff auf verschiedene Einstellungen und Programmierungen haben.
Die Funktion bietet eine einfache Möglichkeit für den unerfahrenen Anwender, wieder zu dem Punkt
zurückzukehren, an dem die Sicherung vorgenommen wurde, ohne sich um verschiedene
Sicherungsdateien kümmern zu müssen.

Erstellen der Sicherungsdatei

Mathias Gentsch
60 LightJockey Hilfedatei

Dialog "Sicherungsdatei erstellen"

Um die Sicherungsdatei zu erstellen, öffnen Sie den Dialog "System Preferences "
(setup/preferences/system) und wählen die Karte Data Restore. Klicken Sie auf Create Restore Data.
Nun wird eine Momentaufnahme der aktuellen Einstellungen und Inhalte der Anwenderverzeichnisse
erstellt und für die spätere Verwendung gespeichert.

Nach Erstellung des Datensatzes kann der Dialog durch ein Passwort geschützt werden, siehe unten.

Schutz der Sicherungsdaten mit einem Passwort

Dialog "Passwort"

Nach Erstellen der Sicherungsdatei können Sie die Erzeugung weiterer Sicherungsdaten mit einem
Passwort schützen, damit nur autorisiertes Personal die Sicherungsdaten verändern kann. Um ein
Passwort zu vergeben oder zu ändern, klicken Sie auf New Password. Geben Sie das gewünschte
Passwort zweimal exakt gleich ein und klicken Sie OK. Markieren Sie im Dialog "Create Restore Data"
die Option Password Protect Restore File, um das Passwort zu aktivieren. Der Zugriff auf die
Sicherungsdatei ist jetzt durch ein Passwort geschützt. Neue Sicherungsdaten können nur erstellt
werden, wenn das Passwort eingegeben wird.

Laden der Sicherungsdatei


Zum Laden einer Sicherungsdatei wählen Sie den Menüpunkt "Restore Program Data" im Hauptmenü
System. Die Option ist nur verfügbar, wenn eine Sicherungsdatei existiert. Akzeptieren Sie den
Neustart des LightJockey. Die gesicherten Daten stehen nach dem Neustart zur Verfügung.

WARNUNG
Alle aktuell vorhandenen Daten werden vor dem Einspielen der gesicherten Daten gelöscht.
Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden.

Mathias Gentsch
Verwenden der Option "Data Restore" 61

Datenfehler während der Rücksicherung

Nach dem Neustart versucht der LightJockey, die Daten der Sicherung zu laden. Wenn die Daten
beschädigt sind, erscheint eine Fehlermeldung. Sie können den Vorgang jetzt abbrechen, dabei
werden die gesicherten Daten jedoch gelöscht.

32 Backup & Restore

Siehe auch Verwenden der Option "Data Restore"


Siehe auch Anwender-Bibliotheken

Der LightJockey enthält eine Funktion, die Sicherung und Rücksicherung einzelner Anwender-
Bibliotheken ermöglicht. Es wird nicht das gesamte Setup gesichert. Um eine komplettes Setup zu
sichern, sollten Sie Werkzeuge wie Winzip (www.winzip.com

Mathias Gentsch
62 LightJockey Hilfedatei

) oder die Sicherungsfunktionen von Windows verwenden.

Das Rücksichern eines Backups überschreibt alle Inhalte der Anwender-Bibliothek.

Erstellen eines Backups

Auswahl der zu sichernden Anwender-Bibliothek

Markieren Sie die zu sichernde Anwender-Bibliothek in der Liste der Anwender-Bibliotheken (Menü
System / User Libraries im Hauptmenü). Schliessen Sie alle Dialogfenster, bevor Sie mit der Sicherung
beginnen - einige Einstellungen werden nicht richtig gesichert, wenn deren Dialogfenster geöffnet ist.
Alternativ schliessen und öffnen Sie den LightJockey, um sicherzustellen, dass alle Fenster
geschlossen sind.

Backup-Dialog

Der Backup-Dialog hat einen kleinen Notizbereich, um der Sicherung Notizen anzufügen - die Notizen
dienen zum leichteren Auffinden eines bestimmten Backups.

Klicken Sie Create Backup File, um die Bibliothek zu sichern. Während der Erstellung werden alle
Daten und Strukturen der Anwender-Bibliothek gesammelt und komprimiert. Nach erfolgter Sicherung
speichern Sie die Datei wie gewohnt ab.

Floppy-Disks als Speichermedium verwenden


Das Backup wird als eine grosse Datei gespeichert - Sie müssen dafür Sorge tragen, dass das
verwendete Speichermedium genügend freien Speicherplatz enthält. Da die Datei komprimiert (bis
zum Verhältnis 1:30) reicht normalerweise der Speicherplatz einer normalen Floppy-Disk aus. Da
Floppies nicht unbedingt als zuverlässig bekannt sind, sollten Sie die verwendete Diskette vor
Verwendung formatieren. Wenn es sich um ein wichtiges Backup handelt, sollten Sie mehrere
Sicherungen anlegen.

Rücksichern einer Anwender-Bibliothek


Eine Sicherungsdatei kann nur in eine existierende Anwender-Bibliothek rückgesichert werden - um
die Sicherung in eine neue Anwender-Bibliothek einzuspielen, müssen Sie diese Bibliothek zuerst
erstellen.

HINWEIS Die rückgesicherten Daten überschreiben alle Daten der Anwender-Bibliothek.

Mathias Gentsch
Backup & Restore 63

Markieren Sie die rückzusichernde Anwender-Bibliothek in der Liste der Anwender-Bibliotheken (Menü
System / User Libraries im Hauptmenü) und klicken Sie Restore Library.

Rücksicherungs-Dialog

Geben Sie das Speichermedium und den vollständigen Pfad der Sicherung an. Wählen Sie die
entsprechende Datei aus der Liste der Sicherungsdateien aus (es werden alle Sicherungsdateien des
Ordners angezeigt).
Wenn eine Sicherung markiert wird, werden automatisch die entsprechenden Notizen (wenn
vorhanden) angezeigt.

Klicken Sie Restore Library, um die Rücksicherung zu starten.

Nach erfolgter Rücksicherung startet der LightJockey automatisch neu, wenn die Daten der aktuellen
Anwender-Bibliothek rückgesichert wurden.

Backup-Dateien in verschiedenen Installationen verwenden


Backup-Dateien können verwendet werden, um Daten zwischen verschiedenen Installationen
auszutauschen - Sie müssen lediglich beachten, dass die Version der Zielinstallation gleich oder höher
wie die Version der Quellinstallation ist. Rücksichern auf eine ältere Version führt zu Fehlern.

33 Direktwahlfelder

Anwender-Paletten sind in den meisten Gerätesteuerfenstern (ausser Lampensteuerung,


Bewegungssteuerung) vorhanden.

Die Funktion der Paletten entspricht im Allgemeinen der von Position presets
.
Die zwei wichtigsten Ausnahmen sind:

1. Beim Auswählen eines Direktwahlwertes wird dem Gerät ein DMX-Wert zugewiesen und keine
Referenz.
Das hat zur Folge, dass beim Ändern eines Paletteneintrags diese Änderung nicht in bereits
programmierten Szenen und Sequenzen berücksichtigt wird - es werden die alten Werte verwendet.
2. Der Status jedes Effekts wird zusammen mit dem aktuellen Wert gespeichert. Beim Zuweisen eines
Direktwahlwertes werden nur Einträge mit dem Status snap oder fade berücksichtigt. Deswegen
können Paletten erstellt werden, die auf eine Untergruppe von Funktionen zugreifen (z.B. Iris und
Fokus).

34 Download vom Internet

Zugang zum Internet und zu Dateien im Internet setzt einen installierten Web-Browser und natürlich

Mathias Gentsch
64 LightJockey Hilfedatei

eine Verbindung zum Internet voraus.

Auf der Web-Site von Martin www.martin.com gibt es einen Servicebereich für den LightJockey.

Allgemeine Informationen zum LightJockey:


http://www.martin.dk/service/products/LightJockey.htm

Software Updates erhalten Sie unter


http://www.martin.dk/service/software/logs/LightJockey_sw.htm

Demo-Versionen finden Sie unter:


http://www.martin.dk/service/software/controller/LJ/demo.htm

Ausserdem gibt es ein Diskussionsforum für Fragen und Vorschläge auf der Web-Site von Martin.
Das Forum erreichen Sie über die Service & Support Site oder direkt unter Here, und ist für jeden
zugänglich.

PDF- Dateien
Sie benötigen den "Adobe Acrobat Reader" um PDF-Dateien öffnen zu können. Den Adobe Acrobat
Reader erhalten Sie kostenlos unter Adobe.

35 Einrichten des Desktop

Siehe auch lokales Gerätemenü.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops, um das Desktop-Menü
aufzurufen.

Ebenen (Tabs)
Die Geräte werden auf dem Desktop durch Symbole dargestellt. Die Symbole können auf
verschiedenen Seiten oder "Ebenen (Tabs)" angeordnet werden. Auf diese Weise kann die Anordnung
der Geräte nach persönlichen Kriterien strukturiert werden.
Um Ebenen zu erzeugen oder zu ändern, selektieren Sie "tabs" im Desktop-Menü. Neue Ebenen
werden mit "add" hinzugefügt. Die Bezeichnung der Ebene wird geändert oder die Ebene kann
gelöscht werden, indem die Ebene in der Liste angeklickt und der entsprechende Taster gedrückt wird.

Einfügen von Symbolen


Nach dem Einrichten eines neuen Gerätes ist sein Symbol noch keiner Ebene zugewiesen.
Ein Gerät kann erst dann programmiert werden, wenn es auf dem Desktop eingefügt wurde - um das
Gerät einzufügen, ziehen Sie es einfach von der Liste, die automatisch nach dem Einrichten des
Gerätes erscheint, auf den Desktop. Alternativ können Sie mit der Option "place all" alle nicht
zugewiesenen Geräte auf der aktuellen Ebene einfügen.

Verschieben von Symbolen


Wählen Sie "Icons" und dann "move all" im Desktop-Menü. Dadurch werden alle Symbole in den
Bewegungsmodus versetzt. Im Bewegungsmodus wird die Kopfleiste der Symbole grau dargestellt.
Nun können Sie die Symbole innerhalb der Ebene beliebig verschieben. Symbole im
Bewegungsmodus können nicht für die Programmierung ausgewählt werden, zuerst muss "move all"
im Desktop-Menü erneut ausgewählt werden.

Einfügen eines Gerätes in eine bestimmte Ebene


Falls das Gerät noch in der Liste für nicht zugewiesene Geräte (Unassigned Fixtures) steht, aktivieren
Sie einfach die Ebene, in die Sie das Gerät einfügen wollen und ziehen Sie das Gerät auf den
Desktop.

Mathias Gentsch
Einrichten des Desktop 65

Um eine Gerät in eine andere Ebene einzufügen, klicken mit der rechten Maustaste auf das Symbol
und wählen Sie im Auswahlmenü "Unassign Icon". Die Liste für nicht zugewiesene Geräte erscheint.
Aktivieren Sie die entsprechende Ebene und ziehen Sie das Gerät auf den Desktop.

Lokales Desktop-Menü

Aufruf durch Rechtsklich auf dem Desktop

Select All Programmed Wählt alle Geräte, die in der aktuellen Szene programmiert sind, an.
Voraussetzung: Die Option 'Show programmed fixtures' (siehe unten) ist aktiv.
Deselect Odd Fixtures Wählt alle Geräte mit ungerader Nummer ab.
Deselect Even Fixtures Wählt alle Geräte mit gerader Nummer ab.
Fixture Groups Öffnet den Dialog Gerätegruppen (Fixture Groups).

Menü "Icons"

Style
Diese Option wählt zwischen zwei verschiedenen Darstellungsmodi der Gerätesymbole:
Fixed Size : Alle Symbole haben die gleiche Größe.
Image Size : Die Größe des Symbols hängt von der Größe des Gerätebilds und der Bezeichnung
(fixture user name) ab.

Move all
Schaltet zwischen Bewegungsmodus (Kopfzeile grau) und normalem Modus um. Siehe oben, wie
Geräte auf dem Desktop plaziert werden. Im Bewegungsmodus können die Geräte nicht programmiert
werden.

Auto-arrange Icons
Ordnet alle Geräte automatisch auf der aktuellen ebene an. Die Anordnung ist abhängig von dem
Gerätetyp oder -nummer.

Show Programmed Fixture


Wenn diese Funktion aktiviert ist, wird jedes Gerät, das in der aktuellen Sequenz programmiert wurde,
mit einem farbigen Rechteck umrandet. Ein grüner Rahmen bedeutet, dass das Gerät in der aktuellen
Szene programmiert wurde, ein blauer Rahmen bedeutet, dass das Gerät in der Sequenz, aber nicht in
der aktuellen Szene programmiert wurde. Als Grundeinstellung ist die Funktion ausgeschaltet.
Beachten Sie, dass die Funktion eine niedrige Priorität hat, d.h. bei komplexen Sequenzen kann es
einige Sekunden dauern, bis die Anzeige aktualisiert wird.

Mathias Gentsch
66 LightJockey Hilfedatei

Gerät, welches in der aktuellen Szene programmiert wurde.

Gerät, welches in der aktuellen Sequenz programmiert wurde.

Unassign Icons
Entfernt alle oder nur die ausgewählten Geräte von der aktuellen Ebene.

Desktop

Tabs
Verwenden Sie diesen Punkt, um Ebenen zu erstellen, umzubenennen oder zu löschen.

Gitternetz (Grid)
Das Gitternetz erleichtert die Positionierung der Symbole.
Aktivieren Sie das Gitternetz durch Anklicken im Desktop-Menü.

Hintergrundbild
Sie können Bilder im bitmap-Format als Hintergrundbild verwenden.
Wählen Sie "Image" im Desktop-Menü und wählen Sie das entsprechende Bild aus; klicken Sie auf
"Ok". Beachten Sie, dass nur Bitmaps im Windows-Format (.BMP) akzeptiert werden. Komplexe Bilder
können beim Neuzeichnen des Bildes die Rechengeschwindigkeit merklich herabsetzen.

Stretch Image : das Bild wird eingepasst


Center Image : zentriert das Bild auf dem Desktop, ohne seine Grösse zu verändern

Gitternetz und Hintergrundbild können nicht gleichzeitig dargestellt werden.

36 QuickStart

Programmierung des LightJockey

Einführung
Diese Kurzanleitung soll Ihnen den Einstieg in die Programmierung des Martin LightJockey erleichtern.
Sie setzt voraus, dass Sie mit grundlegenden Begriffen der Programmierung von Moving-Lights und
Windows vertraut sind. Weitere Informationen und Details finden Sie in dieser On-Line Hilfe.

Wenn Sie bereits mit dem Martin 3032- Controller gearbeitet haben, werden Sie feststellen, dass der
LightJockey in vielen Punkten ähnlich konzipiert ist. Die Fadingzeiten und der "Off/Snap/Fade"- Modus
sind jedoch neu.

Mathias Gentsch
QuickStart 67

Der beste Weg, den LightJockey kennenzulernen, ist, zu experimentieren. Wenn Sie mit den
Schaltflächen experimentieren, sollten Sie beachten, dass die linke und rechte Maustaste meist
unterschiedliche Funktionen auslösen. Abhängig von der Softwareversion können die Fenster und
Schaltflächen von den hier dargestellten geringfügig abweichen.

Einrichten der Geräte


Nach der Hardware- Installation müssen Sie zunächst die Adressen Ihrer Geräte im
Konfigurationsfenster selektieren. Im folgenden Beispiel werden 2 MAC 600 eingerichtet.

1. Wählen Sie Setup > Fixture Configuration in der Hauptmenüleiste.


2. Wählen Sie "MAC 600 (mode 2/4)" aus der Liste "Available Fixture Types" auf der rechten Seite
aus (im Verzeichnis 'Martin' der Geräteauswahlliste). Ziehen Sie das Gerät auf Position 1. Fügen
Sie einen zweiten MAC 600 auf Position 2 hinzu. (Mehrere gleiche Geräte können auch auf einmal
mit der "Add [Gerätebezeichnung]"-Taste eingerichtet werden.)
3. Falls die DMX-Adressen an den Geräten bereits eingestellt sind, wählen Sie das Gerät, den Link,
und geben Sie die DMX-Adresse im DMX-Adressfeld ein.
4. Wenn der Controller selbständig Adressen vergeben soll, klicken Sie auf "Auto Address". Klicken
Sie auf "Find Addresses" und klicken Sie auf OK. Vergessen Sie nicht, die Adressen der Geräte
auf die selbe Adresse einzustellen, die der LightJockey vergeben hat.
5. Wählen Sie den ersten MAC 600. Geben Sie "Links" im "Fixture Username"-Feld ein.
6. Wählen Sie den zweiten MAC 600 und bezeichnen Sie ihn mit "Rechts".
7. Speichern Sie die Konfiguration und schliessen Sie das Fenster.

Mathias Gentsch
68 LightJockey Hilfedatei

Einrichten des Desktops


Die Geräte werden auf dem Desktop durch Symbole dargestellt. Um Symbole zu erzeugen und auf
dem Desktop zu plazieren, ziehen Sie die Geräte einfach von der Liste "Unassigned Fixtures" auf den
Desktop. Die Symbole können in jeder Weise auf verschiedenen Seiten oder "Ebenen" organisiert
werden.
1. Die Liste der nicht zugewiesenen Geräte erscheint automatisch. Sie kann auch mit View >
Unassigned Fixtures in der Hauptmenüleiste angezeigt werden.
2. Ziehen Sie die MAC 600 auf den Desktop.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop. Wählen Sie Icons > Auto Arrange. Klicken
Sie OK. Weitere Menüs erscheinen, wenn Sie mit der rechten Maustaste das Symbol anklicken,
aber diese Menüs interessieren uns hier noch nicht.

Mathias Gentsch
QuickStart 69

Das Konzept des LightJockey


Das Verstehen dieses Konzept ist Grundvoraussetzung für erfolgreiches Programmieren mit dem
LightJockey. Verzweifeln Sie nicht, wenn viele Dinge neu für Sie sind; das folgende Programmbeispiel
veranschaulicht das Konzept und wenn Sie das Beispiel durchgearbeitet haben, wird Ihnen das
Konzept sinnvoll erscheinen..

Cues, Sequenzen und Szenen


Eine Lightshow kann im Wesentlichen in Cues aufgeteilt werden, die einzeln programmiert und dann
von der Liste verfügbarer Cues wiedergegeben werden. Der LightJockey unterstützt auch eine
Wiedergabe über den Martin 2532 Direct Access Controller, der als Zubehör erhältlich ist.
Ein Cue besteht aus bis zu 12 Sequenzen, die alle zeitgleich, d.h. parallel ausgeführt werden.
Zusätzlich können im Cue die Sequenzzeiten und Schleifenoptionen festgelegt werden.
Eine Sequenz ist schliesslich aus Szenen aufgebaut. Die Szenen werden nacheinander ausgeführt
und können eine unterschiedliche Länge (Szenenzeit) besitzen. Eine Sequenz kann aus 1 bis 999
Szenen bestehen.
Eine Szene besteht aus einem Satz Anweisungen für die ausgewählten Geräte. Diese Anweisungen
bestehen aus einem Befehl, einer Überblendzeit und einer Szenenzeit. Ein statischer Befehl ist eine
oder mehrere Anweisungen wie "roten Farbfilter verwenden" oder "drehe das Gobo 1 gegen den
Uhrzeigersinn". Die Überblendzeit ist die Zeit, in der eine Überblendung, z.B. von rot nach blau,
ausgeführt werden soll. Die Szenenzeit ist die Zeit, wie lang eine Szene stehenbleiben soll, bevor die
nächste ausgeführt wird. Wenn die Szenenzeit grösser als die Überblendzeit ist, blendet das Gerät die
neuen Effekte / Positionen ein und bleibt dann stehen.

Aktuelle Cues und aktuelle Sequenzen


Um einen Cue oder eine Sequenz zu programmieren, können Sie einen neue erstellen oder bereits
bestehende laden, indem Sie sie mit den Windows- Funktionen wie Klicken & Ziehen auf den Desktop
verschieben. Auf dem Desktop werden sie als aktueller Cue oder aktuelle Sequenz bezeichnet.
Die Effekte des aktuellen Cues werden getrennt von den Effekten der aktuellen Sequenz dargestellt.
Die Regler der programmierten Effekte bewegen sich in der aktuellen Sequenz im Gegensatz zum
aktuellen Cue jedoch nicht, um die Programmierung zu vereinfachen. Wenn Sie im vorigen Beispiel die
Bewegungssequenz auf den Desktop verschieben, stoppt die Bewegung des Dreh- / Kippcursors.
Wenn Sie den Ablauf der Sequenz "sehen" wollen, fügen Sie die Sequenz in den aktuellen Cue ein
und löschen sie wieder vom Desktop.

Cueausführung von unten nach oben


Es ist von wesentlicher Bedeutung, wie die Ausführung der Sequenzen in einem Cue konzipiert ist.
Stellen Sie sich vor, der LightJockey nimmt einen Effekt nach dem anderen und sucht nach
Anweisungen in der untersten Sequenz des Cues. Falls ein Effekt in zwei Sequenzen gleichzeitig
enthalten ist, führt der Controller die Anweisung aus, die weiter unten im Cue gespeichert ist.

Off/Snap/Fade
Die meisten Steuerungsfenster verfügen über einen "Off/Snap/Fade" (O/S/F)- Schalter. Wenn Sie die
Schaltfläche einmal anklicken, wird sie gelb dargestellt und auf "Snap" umgeschaltet und bei erneutem
Anklicken grün dargestellt und auf "Fade" geschaltet. Einige Steuerungsfenster besitzen nur die
Funktionen "Off" und "Snap", wie z.B. die Lampensteuerung. In der Grundstellung ist die Schaltfläche
rot und auf "Off" gesetzt.
Lassen Sie die Schaltflächen in der Grundstellung "Off", wenn Sie keine Anweisung programmieren.
Wenn der O/S/F- Schalter auf "Off" gesetzt ist, sendet der Effekt keine Befehle und erlaubt eine
Steuerung durch untergeordnete Sequenzen. Der O/S/F-Schalter des Dimmers muss z.B. in Sequenz
10 auf "Off" gesetzt sein, wenn die Dimmersteuerung durch Sequenz 9 erfolgen soll.
Wenn Sie den O/S/F- Schalter auf "Snap" setzen, wird der Effekt mit der maximalen Geschwindigkeit
ausgeführt.
Wenn Sie den O/S/F- Schalter auf "Fade" setzen, wird der Effekt mit der festgelegten Fadingzeit ein-
oder ausgeblendet. Um eine Szene mit einer Panbewegung, die 10s dauert, zu programmieren,
müssen der O/S/F-Schalter der Funktion Pan auf "Fade" und die Szenen- und Überblendzeit auf 10s
gesetzt werden.

Zünden der Lampen

Mathias Gentsch
70 LightJockey Hilfedatei

In den meisten Geräten von Martin kommen Entladungslampen zum Einsatz (auch bekannt unter der
Bezeichnung Bogenlampen). Diese Lampen müssen über einen Controller gezündet (eingeschaltet)
werden. Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten, die Lampen zu zünden:
Verwenden Sie die automatische Lampenzündungsfunktion des LightJockey. Diese Variante ist
besonders empfehlenswert und wird im Beispiel unten erläutert.
Programmierung eines "Lamp On"- Cues. Diese Möglichkeit kann jedoch nicht empfohlen werden,
da Geräte von Martin den gleichen DMX- Kanal für die Lampe und die Shuttersteuerung verwenden.
Der "Lamp On"- Befehl wird durch jede Sequenz höherer Priorität übergangen, die einen
Shutterbefehl enthält. Falls Sie einen "Lamp On"- Cue programmieren wollen, zünden Sie die
Lampen nacheinander in einem Intervall von 3 bis 5 Sekunden, um übermässige Stromspitzen und
einen Spannungsabfall zu vermeiden.
Zünden Sie die Lampen manuell, indem Sie zunächst auf das Lampensymbol in der
Gerätewerkzeugleiste klicken und dann die Schaltfläche "Power On" im Dialogfeld
"Lampensteuerung" betätigen. Je nach Einheit kann dieses Dialogfeld auch zur Abschaltung einer
Lampe eingesetzt werden.

Beispiel: Programmierung eines Cue


Das folgende Beispiel, in dem Sie einen einfachen Cue für 2 MAC 600 programmieren, zeigt die
grundlegenden Schritte und Konzepte der Programmierung. Damit Sie sich auf den Bildschirm
konzentrieren, sollten Sie den Cue ohne angeschlossene Geräte programmieren.
Die Bilder zeigen Ihnen, wie der Bildschirm aussehen sollte, wenn Sie alles richtig gemacht haben.

Schritt I: Zünden der Lampen


Dieser Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie tatsächlich Geräte angeschlossen haben.
1. Konfigurieren Sie zwei MAC 600 und plazieren Sie sie auf dem Desktop.
2. Schalten Sie die Geräte ein und selektieren Sie den Betriebsmodus 4, wie im Bedienungshandbuch
des MAC 600 beschrieben ist. Stellen Sie die Adressen am Gerät ein.
3. Wählen Sie den Menüpunkt "System" -> "Auto Strike Lamps".
4. Betätigen Sie die Schaltfläche "Stop", nachdem der LightJockey alle Lampen gezündet hat.

Schritt II: Programmierung einer Shutter/Dimmer-Sequenz


In diesem Schritt programmieren Sie eine Sequenz, die den Shutter öffnet und den Dimmer auf 20%
setzt.
1. Konfigurieren Sie zwei MAC 600 und plazieren sie auf dem Desktop, falls noch nicht geschehen.
2. Betrachten Sie das Textfeld mit dem Cuenamen. Verwechseln Sie dabei nicht die Werkzeugleiste
"Cue" mit der Werkzeugleiste "Cue List". Wenn dieses Feld gelb erscheint, klicken Sie auf das
Symbol "Cue neu / löschen". Ein neuer (leerer) Cue wird durch ein graues Cue- Namensfeld
dargestellt.
3. Klicken Sie auf das Symbol "Sequenz neu / löschen" in der Sequenz- Werkzeugleiste, wenn das
Sequenz- Namensfeld gelb erscheint.
4. Wählen Sie beide MAC 600 durch Anklicken. Der Symbolname erscheint blau bei nicht
ausgewählten und rot bei ausgewählten Geräten.
5. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Gerätesteuerung" in der Werkzeugleiste "Geräte" (siehe Seite 1).
Ordnen Sie die Steuerungsfenster in beliebiger Weise auf dem Desktop an. Da die
Strahlwinkelsteuerung in diesem Beispiel nicht benötigt wird, schliessen Sie dieses Fenster, um
mehr Platz auf dem Bildschirm zu schaffen. Einzelne Steuerungsfenster können jederzeit über die
Schaltflächen in der Werkzeugleiste "Geräte" geöffnet oder geschlossen werden.
6. Lokalisieren Sie das Dialogfeld "Intensity" und klicken Sie auf die Fläche "Shutter Closed". Drei
Funktionen werden jetzt ausgelöst: "Shutter Closed" wechselt nach "Shutter Open", der O/S/F-
Schalter des Shutters wechselt automatisch nach "Snap" und das Namensfeld "Sequenz" in der
Werkzeugleiste "Sequenz" wechselt von grau nach gelb zur Darstellung einer Veränderung in der
neuen Sequenz.
7. Regeln Sie den Dimmerpegel (Intensität) auf 20%. Klicken Sie zweimal auf den O/S/F- Schalter des
Dimmers, um "Snap" zu selektieren.

Mathias Gentsch
QuickStart 71

8. Prüfen Sie, ob Ihre Intensitätssteuerung mit der obigen Abbildung übereinstimmt und die O/S/F-
Schalter in allen anderen Steuerungsfenstern auf "Off" gesetzt sind.
9. Klicken Sie auf das Symbol "Sequenz speichern" in der Werkzeugleiste "Sequenz". Geben Sie
"20% Dimmer" in das Namensfeld "Sequenz" des Dialogfeldes ein. Klicken Sie auf die Schaltfläche
"Save as New Sequence" oder betätigen Sie "Enter".

Schritt III: Einfügen der Sequenz in einen Cue


Anklicken des Feldes "Add Sequence to Current Cue" im Dialogfeld "Save Sequence" fügt die
Sequenz automatisch beim Speichern in den aktuellen Cue ein. Windows-Techniken wie
Klicken&Ziehen können ebenfalls verwendet werden, um in einer Liste Positionen einzufügen, zu
löschen oder umzustellen.
1. Klicken Sie auf das Symbol "Sequenzliste" in der Werkzeugleiste "Sequenz".
2. Klicken Sie auf "Cuesteuerung" in der Werkzeugleiste "Cue". Verwechseln Sie die Werkzeugleiste
"Cue" nicht mit der Werkzeugleiste "Cuelist".
3. Ziehen Sie die Sequenz "20% Dimmer" auf die Position 1 im Cue (Falls der Klicken & Ziehen-
Modus nicht aktiviert ist, wählen Sie den Menüpunkt "Preferences" -> "Drag Mode" im Dialogfeld
"Select Sequence").
Die Farbe des Cue- Namensfeldes wechselt von grau nach gelb.

Mathias Gentsch
72 LightJockey Hilfedatei

Schritt IV: Programmierung einer Farbsequenz


Die nächste Sequenz enthält einen CMY- (Cyan, Magenta, Gelb) Farbchaser mit drei Szenen. In der
ersten Szene wird Cyan eingeblendet und Gelb (aus Szene 3) ausgeblendet. In der zweiten Szene wird
Cyan ausgeblendet und Magenta eingeblendet. In der drittten Szene wird schliesslich Magenta aus-
und Gelb eingeblendet. Die Szenen- und Überblendzeiten sind bei allen drei Szenen auf 3 Sekunden
gesetzt, um einen weichen, kontinuierlichen Effekt zu erzeugen.
1. Schliessen Sie die Cuesteuerungs- und Sequenzlistenfenster.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Sequenz neu / löschen" in der Werkzeugleiste "Sequenz".
3. Wählen Sie beide MAC 600: ein Gerät ist selektiert, wenn der Symbolname hell- oder dunkelrot
dargestellt wird.
4. Ziehen Sie den Cyan- Fader im Farbsteuerungsfenster auf 100%. Der O/S/F- Schalter wechselt
automatisch nach "Fade".
5. Klicken Sie auf das Symbol "Sequenzsteuerung" in der Werkzeugleiste "Sequenz".

6. Wählen Sie das Optionsfeld "Synchronize Scene and Fade Times" und setzen Sie die Szenen- und
Überblendzeiten auf 3 Sekunden.
7. Klicken Sie auf das Symbol "Add scene" im Dialogfeld "Sequenz".

Mathias Gentsch
QuickStart 73

8. Ziehen Sie den Cyanregler auf 0% und den Magentaregler auf 100%.

9. Klicken Sie auf das Symbol "Add scene" im Dialogfeld "Sequenz".


10.Ziehen Sie den Magentaregler auf 0% und den Gelbregler auf 100%.
11.Ändern Sie jetzt noch Szene 1 für das Ausblenden von Gelb. Schalten Sie um auf die Szene 1 von
3, indem Sie das Symbol "Next scene" (nicht "Add scene") anklicken.

12.Da Gelb bereits auf 0% gesetzt ist, müssen Sie nur den O/S/F- Schalter auf "Fade" klicken.
13.Betätigen Sie die Schaltfläche "Sequenz speichern" in der Werkzeugleiste "Sequenz" oder im
Dialogfeld.
14.Aktivieren Sie die beiden Optionsfelder "Clear after Save" und "Add Sequence to Current Cue" im
Dialogfeld "Save Sequence".
15.Geben Sie in das Namensfeld "CMY Chase" ein.

Mathias Gentsch
74 LightJockey Hilfedatei

16.Klicken Sie auf die Schaltfläche "Save as New Sequence" oder betätigen Sie Enter, um die
Sequenz zu speichern und zum aktuellen Cue hinzuzufügen. Beachten Sie, dass sich die Fader
jetzt bewegen.

Schritt V: Programmierung einer Bewegungssequenz


Der LightJockey verfügt über einen hochentwickelten Effektgenerator für die Erzeugung komplexer
Bewegungen. Diese Funktionen werden in der On-Line Hilfe ausführlich beschrieben. In dieser
Sequenz programmieren Sie beide Einheiten getrennt für eine Bewegung in entgegengesetzten
Richtungen.

1. Wählen Sie den mit "Links" bezeichneten MAC 600 an und wählen Sie den MAC 600 "Rechts"
durch einen Mausklick ab.
2. Wenn das Dreh- / Kippsteuerungsfeld nicht bereits offen ist, klicken Sie auf das Symbol "Movement"
in der Werkzeugleiste "Geräte".
3. Ziehen Sie den weissen runden Bewegungscursor in die Mitte des rechten oberen Quadranten.
Klicken Sie zweimal auf die O/S/F- Schalter "Pan" und "Tilt", um "Snap" für Drehen und Kippen zu
aktivieren.
4. Wählen Sie den MAC 600 "Links" an und wählen Sie den MAC 600 "Rechts" ab.
5. Ziehen Sie den Bewegungscursor in die Mitte des linken oberen Quadranten.
6. Klicken Sie zweimal auf die O/S/F- Schalter "Pan" und "Tilt", um "Snap" für Drehen und Kippen zu
aktivieren.
7. Klicken Sie das Symbol "Sequenzsteuerung" in der Werkzeugleiste "Sequenz". Setzen Sie die
Szenenzeit auf 2 Sekunden. Wenn das Optionsfeld "Synchronize Fade Times" aktiviert ist, wird die
Fadingzeit automatisch auf ebenfalls 2 Sekunden gesetzt. In diesem Fall ist die Fadingzeit jedoch
ohne Bedeutung, da der Effekt im "Snap"- Modus programmiert wird.
8. Klicken Sie auf das Symbol "Add scene" im Dialogfeld "Sequenz". Setzen Sie die Szenen- und
Überblendzeiten auf 15 Sekunden.
9. Ziehen Sie den Bewegungscursor in die Mitte des rechten oberen Quadranten und betätigen Sie
den O/S/F- Schalter "Pan", um "Fade" für Drehen zu aktivieren.
10.Wählen Sie den MAC 600 "Rechts" ab und wählen Sie den MAC 600 "Links" an.
11.Ziehen Sie den Bewegungscursor in die Mitte des linken oberen Quadranten und betätigen Sie den
O/S/F- Schalter "Pan", um "Fade" für Drehen zu aktivieren.
12.Klicken Sie auf das Symbol "Sequenz speichern" in der Werkzeugleiste "Sequenz" und geben Sie
die Bezeichnung "Pan" in das Namensfeld "Sequenz" ein. Betätigen Sie dann die Schaltfläche
"Save as New Sequence" oder drücken Sie die "Enter"- Taste.

Wenn Sie jetzt den MAC 600 "Links" auswählen, sollte sich der Bewegungscursor langsam von links
nach rechts bewegen und beim MAC 600 "Rechts" von rechts nach links.

Schritt VI: Editieren der Bewegungssequenz


In diesem Schritt editieren Sie die Drehsequenz für einen Blackout beider Geräte in der ersten Szene.
1. Klicken Sie auf das Symbol "Sequenzliste" in der Werkzeugleiste "Sequenz".
2. Ziehen Sie die Sequenz mit der Bezeichnung "Pan" auf den Desktop und schliessen Sie die
Sequenzliste. Beachten Sie, dass der Bewegungscursor stoppt und der Sequenzname in der
Werkzeugleiste angezeigt wird.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Next scene" im Dialogfeld "Sequenz", um zur Szene 1 zu
gelangen.
4. Wählen Sie beide MAC 600 aus und klicken Sie auf die Shuttersteuerung im Dialogfeld "Intensity".
Das Feld wechselt von "Shutter Open" nach "Shutter Closed". Setzen Sie den O/S/F- Schalter
gegebenenfalls auf "Snap".
5. Klicken Sie auf das Symbol "Sequenz speichern" in der Werkzeugleiste "Sequenz". Betätigen Sie
die "Enter"- Taste, um die Sequenz abzuspeichern. Klicken Sie zur Bestätigung "OK".

Schritt VI: Speichern des Cues


Cues werden im Wesentlichen wie Sequenzen behandelt.
1. Klicken Sie auf das Symbol "Cue speichern" in der Werkzeugleiste "Cue".
2. Geben Sie "M600 CMY Pan" in das Namensfeld "Cue" ein.
3. Betätigen Sie die Schaltfläche "Save New" oder drücken Sie "Enter".

Mathias Gentsch
QuickStart 75

Step VII: Editieren des Cues


In diesem Schritt wird deutlich, wie die Ausführung der Cues durch Sequenzen festgelegt wird.
Beobachten Sie die Intensitäts- Steuerung: durch eine Anweisung in der Drehsequenz wird der Shutter
für 2 Sekunden geschlossen. Diese Sequenz besitzt die höchste Priorität, da sie am weitesten unten in
der Cueliste steht. Wenn Sie die "20% Dimmer"- Sequenz darunter setzen, erhält diese Sequenz eine
höhere Priorität (der Shutter bleibt daher ständig 20% geöffnet). Mit etwas Organisation können Sie
verschiedene Funktionen mit den gleichen Sequenzen erzielen, indem Sie einfach die Reihenfolge
verändern.
1. Klicken Sie auf das Symbol "Cue neu / löschen" in der Werkzeugleiste "Cue", um den aktuellen Cue
vom Desktop zu löschen (dieser Schritt ist nicht erforderlich, demonstriert aber das Laden der
Cues).
2. Klicken Sie auf das Symbol "Liste der verfügbaren Cues" in der Werkzeugleiste "Cue".
3. Ziehen Sie den Cue "M600 CMY Pan" auf den Desktop. Der Cuename erscheint in dem Textfeld
oben links und der Cue wird gestartet.
4. Schliessen Sie die Liste der verfügbaren Cues wieder, um mehr Platz auf dem Desktop zu erhalten.
5. Klicken Sie auf das Symbol "Cuesteuerung" in der Werkzeugleiste "Cue".
6. Ziehen Sie die Sequenz "20% Dimmer" von Position 1 auf Position 4 und wählen Sie die Option
"Move Sequence" im Kontextmenü.
7. Klicken Sie auf das Symbol "Cue speichern" im Fenster "Edit Cue"
8. Klicken Sie "OK" zur Bestätigung.
9. Beachten Sie die Intensitätssteuerung: der Shutter bleibt jetzt ständig offen.

Weitere Hinweise für die Arbeit mit Cues


Bei der Editierung von Cues besitzt der aktuelle Cue die höchste Priorität. Sobald Sie die aktuelle
Sequenz vom Desktop löschen, wird die normale Ausführung des Cues fortgesetzt. Bitte beachten Sie,
dass der aktuelle Cue zur Synchronisation der Sequenzen zunächst vom Desktop gelöscht und dann
wieder neu geladen werden muss.
Um einen neuen Cue zu erstellen und / oder den aktuellen Cue zu löschen, klicken Sie auf das Symbol
"Cue neu / löschen" in der Werkzeugleiste "Cue".
Um einen Cue zu laden, klicken Sie auf das Symbol "Cueliste" in der Werkzeugleiste "Cue" und ziehen
Sie den entsprechenden Cue auf den Desktop. Klicken Sie dann auf das Symbol "Cuesteuerung",
um das Cue- Editierungsfenster aufzurufen. In diesem Dialogfeld können Sie Sequenzen einfügen,
entfernen, neu anordnen, laden usw.
Um den Cue- Timer einzustellen, rufen Sie das Editierungsfenster auf und klicken Sie auf das
Uhrensymbol am unteren Rand dieses Fensters. Der Cue- Masterfader steuert dann die Zeiten aller
Sequenzen (in Prozent), die auf "Cue Time" gesetzt sind. Wenn Sie jedoch einen Sequenzregler auf
einen anderen Wert setzen, wird die Einstellung des Cue- Master Faders ignoriert.

2532 Direct Access Controller


Der LightJockey kann zusammen mit dem Martin 2532 Controller zur direkten Ausführung von Cues
und Sequenzen eingesetzt werden.
1. Schliessen Sie den 2532 Direct Access Controller an eine freie serielle Schnittstelle (COM- Port)
des LightJockey- Computers an.
2. Schalten Sie den 2532 Controller ein.
3. Wählen Sie den Menüpunkt Setup > Hardware Setup > Direct Access und wählen Sie den
entsprechenden COM- Port aus.
4.Klicken Sie auf die Schaltfläche "Direct Access" in der Menüleiste "Geräte", um das Steuerungsfester
des 2532 Controllers aufzurufen.

37 2510 Playback-Controller

Siehe auch Erstellen einer Liste für den 2510


Siehe auch Einsatz des 2510 als Playback-Controller
Siehe auch 2510 Speichertest

Der MARTIN 2510 Playback-Controller ist ein Gerät, das zum Abspielen von Sequenzen verwendet

Mathias Gentsch
76 LightJockey Hilfedatei

wird. Die Programmierung der Sequenzen wird auf einem anderen Controller durchgeführt - im 2510
selber können keine Sequenzen erstellt werden.
Ursprünglich wurde der 2510-Controller für den Martin 3032-PC-Controller (ein Controller, der die
Geräte mit dem Martin-Protokoll steuert) entwickelt. Die Software des 2510 wurde weiterentwickelt, er
kann jetzt auch mit dem LightJockey verwendet werden. Beachten Sie, dass der 2510 mind. die
Softwareversion 2.0 enthalten muss, um ihn mit dem LightJockey verwenden zu können.

Die im LightJockey programmierten Sequenzen werden in den nichtflüchtigen Speicher des 2510
geladen. Zum Überspielen wird lediglich ein passendes Datenkabel und eine freie serielle Schnittstelle
am PC benötigt. Nachdem die Sequenzen in den Speicher des 2510 geladen wurden, wird der
LightJockey zum Abspielen der Sequenzen nicht mehr benötigt.

Beim Programmieren von Sequenzen für den 2510 im LightJockey müssen Sie folgendes beachten:

Der 2510 steuert jedes DMX-fähige Gerät - er ist nicht auf Martin-Geräte beschränkt.
Es gibt keine Beschränkung hinsichtlich der Anzahl der zu steuernden Geräte (ausser die
Begrenzungen der verschiedenen LightJockey-Versionen). Alle Geräte müssen jedoch auf einem
DMX-Link des LightJockey eingerichtet werden, die Anzahl der DMX-Kanäle beträgt also max. 512.
Der 2510 kann keine Cues abspielen - nur Sequenzen.
Der 2510 kann maximal 99 Sequenzen speichern. Die Anzahl der möglichen Szenen in den
Sequenzen hängt von der Anzahl der DMX-Kanäle ab, die die konfigurierten Geräte belegen. Wenn
alle 512 Kanäle belegt sind, können maximal 247 Szenen programmiert werden. Wenn nur ein
DMX-Kanal belegt wird, kann der 2510 max. 42325 Szenen speichern.
Der 2510 kann keine Überblendzeiten verarbeiten. Die einzige Möglichkeit, langsame
Überblendungen zu programmieren ist, die Geschwindigkeitskanäle für Pan/Tilt und Effekte zu
verwenden. Die meisten Martin-Geräte verfügen über diese Kanäle. Geräte anderer Hersteller
können diese Kanäle besitzen oder auch nicht.
Der 2510 kann keine Bewegungsmakros verarbeiten. Pan/Tilt-Bewegungen müssen Schritt für
Schritt programmiert werden.
Der Datenausgang des 2510 ist kompatibel zum Martin-Protokoll - das bedeutet, dass die Pins 2
und 3 des XLR-Ausgangs anders belegt sind als die Datenausgänge des LightJockey. Um den 2510
mit Geräten, die über 5-polige oder 3-polige XLR-Verbinder gemäss der DMX-Norm ausgestattet
sind zu verwenden, muss ein Adapterkabel zwischen dem Datenausgang des 2510 und dem
Dateneingang des ersten Gerätes verwendet werden.

Obwohl der 2510 keine Überblendzeiten und Makros verarbeiten kann, können Sie Sequenzen mit
diesen Elementen erstellen. Anschließend müssen diese Sequenzen mit Hilfe der Aufnahmefunktion
des LightJockeys, siehe Sequence Snapshot in Sequenzen überführt werden, die diese Funktionen
emulieren. Beachten Sie, dass die Emulierung von Überblendzeiten und Makros den Speicher
des 2510 schnell füllt.

mögliche Adapterkabel

Mathias Gentsch
2510 Playback-Controller 77

Belegung des Datenkabels PC -> 2510

38 Erstellen einer Liste für den 2510

Siehe auch 2510 Playback-Controller

Download-Liste für den 2510 (leer)

Erstellen der 2510 Download-Datei

Vor dem Überspielen der Sequenzen auf den 2510 müssen Sie eine Download-Datei erstellen. Die
Download-Datei ist binär und enthält alle Informationen, die der 2510 zur Wiedergabe der Sequenzen
benötigt.
Bevor die binäre Datei erzeugt werden kann, muss natürlich eine Liste der Sequenzen, die überspielt
werden sollen, erstellt werden.

Der Dialog zum Erstellen der Liste wird in der Hauptmenüleiste unter Download -> Martin 2510
Controller geöffnet.
Die Liste ist zunächst leer (wählen Sie den Punkt New 2510 List im lokalem Menü Files, um die
aktuelle Liste zu löschen). Die Liste besteht aus 99 Zeilen, die die Sequenznummer und damit
verbundene Sequenzattribute enthalten (siehe unten).

Wenn Sie die Liste erstellt haben, klicken Sie auf das Feld Create Download File, um die Download-
Datei zu erzeugen. Siehe auch Erstellen der 2510 Download-Datei.

Auswahl der Geräte

Wählen Sie die Geräte aus, die der 2510 steuern soll. Dazu wählen Sie einfach die Geräte wie
gewohnt aus. Beachten Sie, dass alle Geräte auf einem DMX-Link adressiert sein müssen - Geräte,
die auf verschiedenen Links liegen, können nicht gleichzeitig vom 2510 gesteuert werden.
Selbstverständlich kann jeder der 4 Links verwendet werden.

Da der 2510 über eine begrenzte Speicherkapazität verfügt, ist die Anzahl der Szenen begrenzt.
Der Speicherplatz für Sequenzattribute hat eine feste Grösse und keinen Einfluss auf die Anzahl der

Mathias Gentsch
78 LightJockey Hilfedatei

überspielbaren Sequenzen - die Anzahl der Szenen pro Sequenz ist jedoch limitiert.
Es werden nur die wirklich verwendeten DMX-Kanäle (und nicht alle 512) überspielt. Die Anzahl der
verfügbaren Szenen hängt somit auch von der Menge der verwendeten DMX-Kanäle ab.
Der LightJockey führt Buch über die Anzahl der aktuell möglichen Szenen. Falls der Szenezähler nicht
sichtbar ist, ist entweder kein Gerät ausgewählt oder die Geräte sind auf verschiedenen Links
adressiert.
Die Kapazität schwankt zwischen 42325, wenn nur ein DMX-Kanal verwendet wird und 247 Szenen,
wenn alle 512 DMX-Kanäle verwendet werden.

2510 Sequenzliste

Spalten der 2510 Sequenzliste

##
Positionsnummer der Sequenz (identisch mit der Sequenznummer im 2510)
Seq#
Sequenznummer im LightJockey
SeqName
Bezeichnung der Sequenz im LightJockey
Scenes
Anzahl der Szenen
TrigType
Voreinstellung der Triggerung dieser Sequenz (wird vom 2510 übernommen, siehe unten)
Loop
Anzahl der Wiederholungen, wenn sich der 2510 im Listen- oder Unterlisten-Modus befindet (siehe
unten)
SubList
Die Unterlistennummer, die der Sequenz zugewiesen wurde (siehe unten)
Time
Die Zeit, die verstreicht, wenn die Sequenz alle Wiederholungen im Listen- oder Unterlisten-Modus
ausführt (wird nur für Sequenzen im Autotrigger-Modus berechnet)

Der 2510 kann maximal 99 Sequenzen speichern (98, wenn eine spezielle Startsequenz eingerichtet
wurde, siehe unten).
Weisen Sie eine Sequenz der 2510 Sequenzliste zu, indem Sie sie einfach von der Sequenzliste in die
2510 Sequenzliste ziehen (die Sequenzliste des LightJockey muss sich im Ziehmodus befinden).
Alternativ klicken Sie die Sequenz in der Sequenzliste mit der rechten Maustaste und wählen add to
2510 list im lokalen Menü, um die Sequenz der nächsten freien Zeile zuzuweisen (bei Verwendung
dieser Methode muss das Fenster der 2510 Sequenzliste geöffnet sein).
Nachdem die Sequenz in die Liste eingefügt wurde, können ihre Attribute geändert werden. Markieren
Sie die Sequenz(en), um den Triggermodus, die Unterlistennummer oder die Anzahl der
Wiederholungen zu ändern.
Um eine Sequenz zwischen zwei Sequenzen einzufügen oder zu löschen, klicken Sie die
entsprechende Zeile mit der rechten Maustaste und wählen die gewünschte Option im lokalen Menü
aus.

2510 Start-Modi

Die Download-Datei kann dem 2510 drei verschiedene Voreinstellungen zuweisen.

Manual

Mathias Gentsch
Erstellen einer Liste für den 2510 79

Die Sequenzen werden wiederholt, bis manuell eine andere Sequenz im 2510 gewählt wird.

List
Jede Sequenz wird so oft wiederholt, wie in der Sequenzliste angegeben wurde. Nach den letzten
Durchlauf wird automatisch die nächste Sequenz ausgeführt. Nach der letzten Sequenz beginnt der
2510 wieder mit der Ausführung der ersten Sequenz.

Sub-List
Im Unterlisten-(Sub-List)-Modus arbeitet der 2510 ähnlich wie im Listenmodus, es werden jedoch nur
Sequenzen ausgeführt, die zu einer Unterliste gehören (z.B. alle Sequenzen in Unterliste 1). Jede
Sequenz kann nur einer Unterliste zugewiesen werden.
Die aktuelle Unterliste wird am 2510 ausgewählt. Der 2510 startet beim Einschalten immer die
Unterliste der niedrigsten Nummer.

Sequenzattribute

Triggerung (Sequence Trig types)


Den Sequenzen, die in den 2510 geladen werden, muss ein Triggermodus als Voreinstellung
zugewiesen werden. Der Triggermodus kann jedoch am 2510 geändert werden. Der zugewiesene
Triggermodus wird beim Einschalten des 2510 oder beim Aufruf einer Liste oder Unterliste als
Voreinstellung verwendet. Wenn der 2510 für Anwendungen ohne Bedienpersonal eingesetzt werden
soll, ist es extrem wichtig, in der 2510 Sequenzliste den passenden Triggermodus (auto oder music)
zuzuweisen.

Der Triggermodus wird zugewiesen, indem Sie eine oder mehrere Sequenzen in der Liste markieren
und das entsprechende Symbol auf der rechten Seite anklicken.

manueller Trigger (manual trig)


Die Sequenz wird mit der [Manual]-Taste am 2510 getriggert.

Autotrigger (auto trig)


Die Sequenz verwendet die programmierten Szenenzeiten.

Musiktrigger (music trig)


Die Sequenz wird über das im 2510 eingebaute Mikrophon getriggert.

Musiktrigger/zufällig (music trig/random)


Die Sequenz wird über das im 2510 eingebaute Mikrophon getriggert. Wenn die Sequenz mehr als 2
Szenen enthält, wird die Szene zufällig ausgewählt.

Wiederholungen (Loops)
Zeigt an, wie oft die Sequenz wiederholt wird, bevor die nächste Sequenz geladen wird.
Wiederholungen werden nur im Listen- oder Unterlistenmodus berücksichtigt.

Unterliste (Sub-List)
Zeigt an, welcher Unterliste die Sequenz angehört.

Dateimenü (File)

neue 2510 Liste (New 2510 list)


Neue Liste öffnen und aktuelle Liste löschen.

2510 Liste speichern - 2510 Liste laden (Save 2510 List - Load 2510 List)
Listen können gespeichert und geladen werden. Beachten Sie bitte, dass nicht die Sequenzen oder die
Gerätekonfiguration selbst, sondern nur deren Referenzen gespeichert werden. Das bedeutet, dass

Mathias Gentsch
80 LightJockey Hilfedatei

bei Änderung der Gerätekonfiguration oder Sequenzen der Inhalt der 2510 Download-Datei geändert
wird.
Sie können jedoch die Datei im binären Format speichern und später überspielen, siehe binäre 2510-
Dateien.

Optionen

Liste komprimieren (Compress List)


Die 2510 Sequenzliste muss komprimiert werden, bevor sie in eine Download-Datei umgewandelt
werden kann. Beim Komprimieren werden leere Zeilen entfernt.

Menü "Preferences"
Auto Apply Fixture Selection
Bei Ankreuzen wird die letzte Geräteauswahl automatisch verwendet, wenn die Datei erneut geladen
wird.

BlackOut forcieren (Force DBO)


Erzeugen von BlackOut-Werten, die beim Drücken der Blackout-Taste am 2510 zu den Geräten
gesendet werden. Wenn diese Option nicht markiert ist, werden die Blackout-Werte, die in der
Gerätebeschreibung angegeben sind, gesendet. Wenn die Option markiert ist, sendet der 2510 auf
allen Kanälen den Wert "0", wenn die Blackout-Taste am 2510 gedrückt wird.

erste Sequenz als Startsequenz verwenden (Set first Sequence as Startup Sequence Only)
Markieren Sie diese Option, um die erste Sequenz in der Liste als Startsequenz zu definieren. Wenn
eine Startsequenz definiert wurde, wird die erste Zeile mit "SU" statt "01" bezeichnet. Die folgenden
Zeilen werden von "01" bis "98" durchnumeriert.

Eine Startsequenz wird nach dem Einschalten des 2510 sofort ausgeführt. Die Sequenz wird so oft wie
angegeben wiederholt. Nach Beendigung der Durchläufe kann die Sequenz nicht mehr aufgerufen
werden.

Eine Startsequenz könnte z.B. die Lampen der angeschlossenen Geräte zünden. Stellen Sie sicher,
dass die Sequenz so lange läuft, bis alle angeschlossenen Geräte ihren Reset ausgeführt haben und
Lampenbefehle empfangen können.

39 Erstellen der 2510 Download-Datei

Siehe auch Einsatz des 2510 als Playback-Controller


Siehe auch binäre 2510-Dateien

Erstellen Sie erst die 2510 Sequenzliste und erzeugen Sie anschliessend die Download-Datei durch
Anklicken der "Create Download File"-Taste.

Mathias Gentsch
Erstellen der 2510 Download-Datei 81

Bevor der LightJockey die binäre Datei erzeugt, überprüft er die Gültigkeit der Liste und verwendeten
Sequenzen.
Der LightJockey überprüft:

Fehler
Fixtures addressed on different links - Es wurden Geräte ausgewählt, die auf verschiedenen Links
adressiert sind. Die Datei wird nicht erzeugt.
Download file too large for 2510 Memory - Die Datei ist zu gross. Sie wird nicht erzeugt.
Sequence does not exist (eine Sequenz wurde nach dem Erstellen der Liste gelöscht) - Die Datei wird
nicht erzeugt.

Warnungen
DMX Channel #xx is Patched. Der verwendete DMX-Kanal ist bereits gepatcht (DMX in oder out). Die
Datei des 2510 wird aus ausgegebenen DMX-Werten erzeugt. Die DMX-Werte können durch Patches
beeinflusst werden, unter Umständen unterscheiden sich die DMX-Werte von den in der Sequenz
programmierten Werten. Entfernen Sie den Patch mit Hilfe des Global Patch.

Movement Macros used. Die Warnung wird erzeugt, wenn eines der ausgewählten Geräte
Bewegungsmakros verwendet. Die Datei wird erzeugt, enthält aber keine Informationen über das
Makro.

Fadetime used. Die Warnung wird angezeigt, wenn eines der Geräte Überblendzeiten verwendet.
Effekte können im Fade-Modus programmiert werden, wenn die Überblendzeit auf das Minimum 0,05s
gesetzt ist. Ein Effekt im Fade-Modus wird automatisch in den snap-Modus umgewandelt.

Nachdem die Datei erzeugt wurde, können Sie die Datei entweder sofort durch Anklicken der Taste
"Download to 2510" in den 2510 überspielen oder durch Anklicken der Taste "Save Binary" als
binäre Datei für spätere Verwendung speichern.

Mathias Gentsch
82 LightJockey Hilfedatei

40 Überspielen der 2510 Download-Datei

2510 Download-Dialog

Mit Hilfe dieses Dialogs überspielen Sie Daten in den 2510. Wählen Sie den richtigen COM-Port und
folgen Sie den Anweisungen, um die Daten zu überspielen.

Wenn der Zugriff auf den COM-Port fehlschlägt (error accessing COM port) könnte es sein, dass
bereits ein anderes Gerät (z.B. der 2532 DA-Controller oder 2518 DMX-Controller) diesen Port
verwendet. Überprüfen Sie die Hardwareeinstellungen, und ändern Sie evtl. die Konfiguration, um die
Daten überspielen zu können. Stellen Sie anschliessend die ursprüngliche Konfiguration wieder her.

Der Download-Vorgang besteht aus dem Überspielen und Überprüfen der überspielten Daten. Die
Kommunikation zwischen PC und 2510 ist unidirektional, d.h. der PC weiss nicht, ob der Download
erfolgreich war oder überhaupt ein 2510 angeschlossen ist. Um zu überprüfen, ob der Download
erfolgreich war, müssen Sie die Anzeige des 2510 überprüfen.

Wenn die Daten korrekt empfangen wurden, zeigt der 2510 [rd] an, wenn während des Downloads
oder der Überprüfung ein Fehler auftrat, blinkt [er] und [xx], wobei xx ein Fehlercode ist.

Fehlercodes 02 und 03 Download fehlgeschlagen, Speicherinhalt des 2510 wurde jedoch nicht
geändert
andere Fehlercodes Download fehlgeschlagen, Speicherinhalt wurde geändert

Wenn der Download erfolgreich war, muss der 2510 aus- und wieder eingeschaltet werden, um die
Wiedergabe der Sequenzen zu starten.

41 2510 Speichertest

Achtung!
Der 2510 Speichertest ist destruktiv - der Speicher des 2510 wird komplett gelöscht.

Der Speichertest dient zum Test des Flash memorys des 2510.

Mathias Gentsch
2510 Speichertest 83

Den Speichertest können Sie im Menü "Options" im Dialogfenster der 2510 Sequenzliste aufrufen.

2510 Speichertest

Schalten Sie den 2510 ein und halten Sie dabei die Taste [Auto] gedrückt, bis [dd] angezeigt wird.
Wählen Sie den COM-Port und klicken Sie den Taster "Test 2510 Memory", um den Speichertest zu
starten.

Während des Tests flackert die Anzeige des 2510 - das ist normal.
Nach Beendigung des Tests erscheint in der Anzeige des 2510 [rd] wenn der Test erfolgreich war, die
blinkende Anzeige [er][xx] zeigt an, dass der Flash memory des 2510 ein Problem hat.

42 Binäre 2510-Dateien

Siehe auch Erstellen der 2510 Download-Datei


Im Gegensatz zu den Dateien, die im Dialogfenster der 2510 Sequenzliste gespeichert werden, enthält
die binäre 2510-Datei die komplette Abbildung der 2510 Download-Datei im binären Format. Die
binäre Datei kann nach der Erstellung der 2510 Download-Datei erzeugt und gespeichert werden.

Beim Speichern der binären Datei wird der Datei eine Liste, die die Gerätekonfiguration mit DMX-
Adressen sowie die Sequenzliste enthält, angehängt. Die Liste kann nach dem Laden der binären
Datei betrachtet werden. Beachten Sie, dass die originale Gerätekonfiguration oder Sequenzen nicht
mit Hilfe dieser Liste wiederhergestellt werden können. Falls die 2510 Dateiliste für verschiedene
Konfigurationen verwendet werden soll, müssen Sie für jede Konfiguration eine eigene Bibliothek und
2510 Sequenzliste erstellen.

Da die binäre Datei alle Daten für den Download sowie Informationen zur Gerätekonfiguration und den
Sequenzen enthält, ist sie eine sinnvolle Hilfe beim Speichern oder Verteilen einer 2510 Download-
Datei. Fügen Sie sinnvolle Informationen über besondere Geräteeinstellungen usw. im
Bemerkungsfeld des Dialogfensters der 2510 Sequenzliste hinzu, bevor Sie die binäre Datei
speichern.

Laden einer binären 2510-Datei

Eine binäre Datei wird unter dem Menüpunkt file im Dialogfenster 2510 Sequenzliste geladen.

Mathias Gentsch
84 LightJockey Hilfedatei

Nach dem Laden der Datei können Sie die Daten durch Anklicken des Feldes "Download to 2510" auf
den 2510 überspielen. Die angehängten Bemerkungen und Listen der binären Datei können Sie auf
den entsprechenden Karten betrachten.
Da die Informationen nicht direkt ausgedruckt werden können, müssen Sie sie zum Ausdrucken in
eine beliebige Textverarbeitung, z.B. MS Word oder Windows Notepad kopieren.

43 Einsatz des 2510 als Playback-Controller

Nach dem Überspielen der Sequenzliste auf den 2510 müssen Sie den 2510 aus- und wieder
einschalten, um die Sequenzen abrufen zu können.

2510 Startoptionen

Während des Einschaltvorganges des 2510 blinkt die Anzeige [25][10], dann erscheint die
Softwareversion im Format [X.X] (z.B. 2.0), anschliessend die Datenquelle, z.B. [LJ] für LightJockey.
Schliesslich blinkt die Anzahl der verfügbaren Sequenzen dreimal.

Falls eine Startsequenz eingerichtet wurde, ruft der 2510 zuerst diese Sequenz auf - in der Anzeige
blinkt [SU]. Die Ausführung der Startsequenz kann jederzeit durch Drücken einer beliebigen Taste des
2510 abgebrochen werden.

Falls keine Startsequenz eingerichtet oder die Startsequenz schon beendet wurde, beginnt der 2510
jetzt mit der Wiedergabe der überspielten Sequenzen. Die Reihenfolge ist abhängig vom in der
2510 Sequenzliste eingestellten Start-Modus.

Manueller Modus (Manual Mode)


Der 2510 beginnt mit der Wiedergabe der Sequenz #1 im voreingestellten Triggermodus. Betätigen
Sie die [auf]- und [ab]-Tasten, um eine andere Sequenz zu wählen - die Sequenz wird durch Drücken
von [Enter] gestartet. Der Triggermodus einer Sequenz kann jederzeit geändert werden, siehe unten.

Unterlisten-Modus (Sub-List Mode)


Der 2510 beginnt mit der Ausführung der ersten Sequenz der Unterliste mit der niedrigsten Nummer.
Der 2510 zeigt die aktuelle Unterliste im Format [-X] an, wobei X für die Unterlistennummer steht.
Betätigen Sie die [auf]- und [ab]-Tasten, um eine andere Unterliste zu wählen - die Unterliste wird
durch Drücken von [Enter] gestartet.

Listen-Modus (List Mode)


Der 2510 beginnt mit der Ausführung der ersten Sequenz der Liste und führt anschliessend alle
weiteren Sequenzen der Liste in der vorgegebenen Reihenfolge aus. Wenn alle Sequenzen ausgeführt
wurden, beginnt der Ablauf von vorne.

Listen-Modus ändern
Der Modus kann jederzeit geändert werden. wobei die Modi in folgender Reihenfolge aufgerufen

Mathias Gentsch
Einsatz des 2510 als Playback-Controller 85

werden:

Manuell -> Unterliste -> Liste -> Manual

Änderung vom manuellen Modus in den Unterlisten-Modus: Halten Sie [Enter] gedrückt, bis der 2510 [-
X] anzeigt, wobei X für die Unterlistennummer steht. Lassen Sie die [Enter]-Taste wieder los. Um
direkt in den Listen-Modus zu wechseln, halten Sie [Enter] weiter gedrückt, bis [--] angezeigt wird.

Änderung vom Unterlisten-Modus in den Listen-Modus: Halten Sie [Enter] gedrückt, bis [--] angezeigt
wird.

Änderung von Listen-Modus in den manuellen Modus: Halten Sie [Enter] gedrückt, bis [--] angezeigt
wird.

Triggermodi

Der 2510 verfügt über 4 Triggermodi, wobei jeder Sequenz in der 2510 Sequenzliste ein Triggermodus
als Voreinstellung zugewiesen wurde.
Der aktuelle Triggermodus kann jederzeit durch Drücken der Tasten [Manual], [Auto] oder [Music]
umgeschaltet werden. Der geänderte Triggermodus bleibt aktiv und überschreibt die Voreinstellung,
bis der 2510 in den Unterlisten- oder Listen-Modus umgeschaltet wird.

Manuell (Manual)
Die Sequenzen werden durch Drücken der [Manual]-Taste getriggert.

Auto
Die Sequenzen werden durch einen internen Zeitgeber getriggert. Es wird das vorgegebene Intervall
oder ein vom Anwender festgelegtes Intervall verwendet. Um ein Intervall festzulegen, drücken Sie die
[Auto]-Taste im gewünschten Zeitabstand. Um die voreingestellte Triggerzeit wieder zu aktivieren,
halten Sie [Auto] länger als 0,5s gedrückt.

Music
Drücken Sie die [Music]-Taste. Die Sequenzen werden nun über das eingebaute Mikrophon getriggert.

Music Random
Um den Triggermodus "Music Random" zu aktivieren, halten Sie [Music] länger als 0,5s gedrückt.
Im "Music Random"-Modus werden die Szenen von Sequenzen, die mehr als 2 Szenen enthalten,
zufällig über das eingebaute Mikrophon aufgerufen.

Blackout
Drücken Sie [Blackout], um die angeschlossenen Geräte abzudunkeln. Drücken Sie [Blackout] erneut,
um den Blackout wieder zu deaktivieren. Wenn in der 2510 Sequenzliste die Option "Force DBO" nicht
gewählt wurde, führt der 2510 den Blackout gemäss den Angaben in den Gerätebeschreibungen durch
(d.h. es wird lediglich der Dimmerkanal geschlossen). Alle anderen Effekte bleiben unbeeinflusst, was
zu schöneren Blackout-Effekten führt (da die Geräte z.B. nicht in die 0-Position schwenken).

Mathias Gentsch
86 LightJockey Hilfedatei

44 Fernsteuerung via RS-232

RS-232 Fernsteuerung

Die RS-232 Fernsteuerung wird von einem externen Programm unterstützt, LJ_RS232.EXE - dieses
Programm finden Sie im LightJockey-Verzeichnis auf der Festplatte.

Für automatisierte Anwendungen legen Sie das entweder Programm im Windows Autostart-Ordner ab
oder Sie verwenden die Autostart-Funktionen des LightJockey.

Das Interface ermöglicht den Aufruf verschiedener Funktionen des LightJockey, z.B. Cue-Aufrufe oder
Ausblendvorgänge.

Das Interface muss eingerichtet werden, bevor es mit dem LightJockey arbeiten kann. Öffnen Sie das
Menü setup, um es zu konfigurieren.
Wählen Sie den Com-Port (1 bis 4) und eine Übertragungsrate. Das Datenformat ist 8 Datenbytes, 1
Stopbyte, keine Parität.

RS-232 Protokoll

Das RS-232 Protokoll basiert auf 3 Bytes. Das Format ist für alle Befehle identisch:
[Befehl][Data1 (MSB)][Data 2 (LSB)]

Die drei Datenbytes müssen innerhalb von 0,2s gesendet werden, da sonst ein Zeitfehler erkannt und
der Befehl nicht akzeptiert wird.

Alle Bytes mit einem Wert über 128 werden als Befehle interpretiert. Alle Datenbytes müssen folglich
einen Wert unter 127 besitzen. Wenn beide Datenbytes verwendet werden, muss der Wert in einen
hohen und niedrigen Teilwert aufgeteilt werden.

Beispiele:

Cue #130 laden:


Datenkette: [12] [1] [2] - 129 ist der Befehl "Cue laden", 1*128 + 2 ruft den Cue 130 auf.

Cueliste #2 laden:
Datenkette: [128] [0] [2] - 128 ist der Befehl "Cueliste laden", 0*128 + 2 ruft Cueliste 2 auf.

Mathias Gentsch
Fernsteuerung via RS-232 87

Die folgende Liste zeigt die möglichen Befehle, die das RS-232 Interface akzeptiert:

45 Erstellen von 2518.mem Dateien

Der LightJockey kann verwendet werden, um Sequenzen zu erstellen, die dann in den 2518 Controller

Mathias Gentsch
88 LightJockey Hilfedatei

überspielt werden können. Es ist nicht möglich, die Sequenzen direkt vom LightJockey in den 2518 zu
übertragen. Nach Auswahl der Sequenzen wird eine spezielle Datei auf der Festplatte gespeichert -
um die Datei in den 2518 zu übertragen, müssen Sie das 2518 Up-/Download-Utility verwenden, dass
Sie auf der Martin web site unter
www.martin.dk/service/software/controller/2518/2518.htmfinden.
Eine Kurzanleitung im pdf-Format finden Sie unter www.martin.dk/service/manuals/2518-
UP_DN-2.pdf

Einschränkungen
Die Arbeitsweise des 2518 Controllers bringt einige Einschränkungen mit sich.
Sequenzen müssen genau 6 Szenen enthalten. Wenn eine Sequenz weniger als 6 Szenen enthält,
werden die restlichen Szenen mit den Werten "0" aufgefüllt. Wenn die Sequenz mehr als 6 Szenen
enthält, werden nur die ersten 6 Szenen übernommen.
Es können maximal 30 Sequenzen mit jeweils 6 Szenen übertragen werden.
Die verwendeten Geräte müssen im Adressbereich 1-70 der ersten Linie liegen. Geräte, deren
Adressbereich über die Adresse 70 reicht, dürfen nicht verwendet werden.
Der 2518 akzeptiert keine Überblend- oder Szenenzeiten und Bewegungsmakros – obwohl es
möglich ist, Sequenzen zu übertragen, die Überblendzeiten oder Bewegungsmakros enthalten. Die
Funktionen werden aber ignoriert. Langsame Bewegungen müssen mit den Geschwindigkeitskanälen
programmiert werden.

Der LightJockey löst automatisch Pan/Tilt-Invertierungen und Position Presets auf, wenn die
Download-Datei erzeugt wird. Die Grundeinstellungen DMX-Ausgang (Default DMX Output) werden
auch allen Geräten, die in einer Szene nicht programmiert sind, zugewiesen.

Erstellen der 2518 Sequenzliste

2518 Sequenzliste

Um die Liste für den 2518 zu erstellen, wählen Sie Download/Martin 2518 (.Mem file) in der
Hauptmenüleiste. Die 2518 Sequenzliste öffnet sich. Sequenzen werden eingefügt, indem sie aus der
Sequenzliste in die 2518 Sequenzliste gezogen werden. Die 30 Zeilen entsprechen den 30 Bänken
des 2518. Die Sequenz einer Bank wird gelöscht, indem Sie in der entsprechenden Zeile rechtsklicken
und Clear Bank im lokalen Menü wählen. Sequenzen der Liste können innerhalb der Liste durch drag
and drop verschoben / vertauscht werden.

New Sequence List Löscht die aktuelle 2518 Sequenzliste.


Save Sequence List Speichert die aktuelle 2518 Sequenzliste für spätere Verwendung (nur die
Sequenznummern, nicht aber deren Inhalt wird gespeichert).
Load Sequence List Lädt eine gespeicherte 2518 Sequenzliste.
Compress sequence list entfernt leere Bänke durch Verschieben der Sequenz(en).

Nach Erstellen der Sequenzliste wählen Sie die gewünschten Geräte aus (wenn Sie keine Geräte
auswählen, erscheint eine Fehlermeldung). Klicken Sie dann Create 2518 Memory File.

Mathias Gentsch
Erstellen von 2518.mem Dateien 89

Jede Sequenz wird vor dem Download überprüft. Die Ergebnisse und evtl. Fehlermeldungen werden in
einer Liste dargestellt.

Dateiliste der .mem-Datei

Die folgenden Situationen erzeugen eine Warnmeldung:


Fixture(s) using macros: Eines oder mehrere Geräte verwenden Bewegungsmakros. Das Makro wird
ignoriert.
Fixture(s) using fade/fadetime - changed to snap : Eines oder mehrere Geräte verwenden
Überblendzeiten. Überblendzeiten werden ignoriert.
Too few scenes in sequence - will patch with 0 : Die Sequenz enthält weniger als 6 Sequenzen. Die
fehlenden Szenen werden mit den Werten "0" aufgefüllt.
Too many scenes in sequence - scenes 1- 6 will be used : Die Sequenz enthält mehr als 6 Szenen. Es
werden nur die Szenen 1-6 verwendet.

Eine Fehlermeldung wird nur erzeugt, wenn eine Sequenz dem 2518 zugewiesen wurde und diese
Sequenz nicht mehr existiert, wenn die Datei erzeugt wird.

Wenn die Sequenzliste fehlerfrei ist, speichern Sie die .mem-Datei mit Save Mem File.

Konsultieren Sie die Anleitung des Up-/Download-Utilities und des 2518 Controllers (alle auf der Martin
web site verfügbar), um zu erfahren, wie die .mem-Datei in den 2518 überspielt wird und wie der 2518
bedient wird.

46 Fingers for LightJockey

Mathias Gentsch
90 LightJockey Hilfedatei

Fingers ist eine Zusatzgerät für den LightJockey. Die Bedienoberfläche besteht aus Buttons, Faders
und Jogwheels, mit denen bestimmte Funktionen des LightJockey im Direktzugriff aufgerufen werden
können. Fingers werden über dike RS232-Schnittstelle (COM1 - COM4) an den Computer
angeschlossen. Für PCs, die nur über einen USB-Port verfügen, müssen Sie einen USB -> RS232
Adapter verwenden.

Der LightJockey enthält eine virtuelles Modell der Fingers, mit dem die realen Fingers simuliert werden
können. Obwohl die virtuellen Fingers nicht alle Funktionen der realen Fingers unterstützen, sind sie
z.B. beim Erlernen der Funktionen der Fingers nützlich.

Fingers Setup
Fingers Funktionsübersicht
Konfigurieren und Verwenden der Funktionsbuttons
Konfigurieren und Verwenden der Scrollbuttons
Konfigurieren und Verwenden der Cueslot-Buttons
Konfigurieren und Verwenden der Fader- und Bumpfunktionen
Konfigurieren und Verwenden der Jogwheels
Fingers Status-Panel
Virtuelle Fingers

47 Fingers Setup

Siehe auch Fingers for LightJockey

Das Dialogfenster zum Einrichten der Fingers öffnen Sie über den Menüpunkt "Fingers" im
Hauptmenü, den Setup-Button ( ) im Fingers Status-Panel oder die virtuellen Fingers. Um die
Fingers, egal ob reell oder virtuell, verwenden zu können, müssen Sie die Fingers vor der Verwendung
konfigurieren.

Hardware Setup

RS-232 Port
Disable - alle Funktionen der Fingers deaktiviert.
Virtual Mode - öffnet die virtuellen Fingers. Die virtuellen Fingers belasten die CPU des Computers,
auch wenn Sie die virtuellen Fingers nicht verwenden. Wenn Sie die Fingers nicht verwenden, sollten
Sie deshalb die Fingers deaktivieren.
COM1 - COM 4 - der serielle Port, an den die Fingers angeschlossen sind.
Serial connection (RS-232) - Serieller Anschluß der Fingers. Wählen Sie den entsprechenden COM-
Port (COM1 - COM 9) in der Liste rechts.

Die virtuellen Fingers belasten die CPU des Computers, auch wenn Sie die virtuellen Fingers nicht
verwenden. Wenn Sie die Fingers nicht verwenden, sollten Sie deshalb die Fingers deaktivieren.

Preferences

Mathias Gentsch
Fingers Setup 91

Fader flicker threshold value


Die Fingers verwenden einen Filter, um springende Werte, die durch die Analog-Digitalwandlung des
Faderwerts entstehen können, zu vermeiden. Der digitale Wert ändert sich erst, wenn der analoge
Wert eine bestimmte Änderung übersteigt. Der Vorgabewert ist 4, d.h. die Änderung des Faderwerts
muss 4 oder höher sein, um eine Änderung des Digitalwerts auszulösen. Die Extremwerte 0 und 255
werden unabhängig vom Betrag der Wertänderung erkannt und umgesetzt. Sie können den
Vorgabewert auf 2 oder 3 senken, beachten Sie jedoch, dass dies ein unruhiges Signalverhalten
auslösen kann.

Enable [Shift] latch - Aktivieren des Schaltfunktion der Shift-Tasten. Um die Shift-Taste wieder zu
lösen, muss sie ein zweites Mal gedrückt werden (Die Shift-Tasten arbeiten in den virtuellen Fingers
immer als Schalter).

[Page] und [Shift] Optionen


Die Page- und Shiftoptionen legen fest, wie die Buttons, Faders und Jogwheels in Kombination mit den
Shift- und Page-Tasten (A,B,C,D) reagieren.
Sie können die Anzahl der Page- und Shift-Kombinationen für jede Funktionsgruppe erweitern oder
beschränken.

Enable [Shift] latch - schaltet den Shift-Status um. Um den Shift-Status zu ändern, drücken Sie die
Taste nach mal (Die Virtuellen Fingers verwenden Shift immer als Schalter).

Enable F1-F10 shift select - die Shift-Funktion für die Funktionstasten F1 bis F10 wird aktiviert.

Enable Fader/slot shift select - die Shift-Funktion für die Fader-/Slot-Tasten wird aktiviert.
Enable Fader/slot page select - die Page-Funktion für die Fader-/Slot-Tasten wird aktiviert.

Enable jog-wheel shift select - die Shift-Funktion für die Jogwheels wird aktiviert.
Enable jog-wheel page select - die Page-Funktion für die Jogwheels wird aktiviert.

Enable scroll button shift select - die Shift-Funktion für die Scrollbuttons wird aktiviert.
Enable scroll button page select - die Page-Funktion für die Scrollbuttons wird aktiviert.

Set Default - ruft die Voreinstellungen für die Shift- / Page-Funktionen auf. Als Voreinstellung sind nur
die Page-Funktionen für Fader/Slot und die Shift-Funktionen für die Scrollbuttons aktiviert.

Mathias Gentsch
92 LightJockey Hilfedatei

Mehr Informationen zu den Shift- und Page-Funktionen finden Sie unter Fingers Funktionsübersicht

Fingers Status Display


Einstellungen, die zum Fingers Status-Panel gehören.

Large status panel - öffnet das große Status-Panel


Stay on top - das Status-Panel liegt immer über allen anderen geöffneten Fenstern.
Show on startup - öffnet beim Starten des LightJockey das Status-Panel.

Andere Einstellungen
Disable Multi Select mode - Deaktiviert den Multiselect Modus.

Disable Slot LED feedback - Deaktiviert die Anzeige des Cueslot-Status über die LEDs

Function selects cue slot - wenn diese Funktion aktiv ist, wird der Aufruf von Funktionen, die zum
einem bestimmten Cueslot gehören angezeigt, indem der entsprechende Cueslot markiert wird, wenn
die Funktion aufgerufen wird. Bei nicht aktiver Funktion wählen die Funktionen den Cueslot nicht aus.

Virtual Fingers

Siehe virtuelle Fingers

Skin File - wählt eine andere Graphik als Oberfläche aus.


Hot zone color - Klicken Sie links, um eine Farbe für Mousewheel Hotzones zu bestimmen. Wählen
Sie Skin default, um die voreingestellte Farbe für die aktuelle Oberfläche zu verwenden.

Stay on top - die virtuellen Fingers liegen immer über allen anderen geöffneten Fenstern.
Show fader values as hints - zeigt den Faderwert als Hinweis, wenn der Fader bewegt wird.
Show jog -wheel values as hints - zeigt den Wert des Jogwheels als Hinweis, wenn das Jogwheel
bewegt wird.
Enable mouse wheel - aktiviert das Mousewheel zur Steuerung der Fader und Jogwheels.
Show mouse wheel hot zone - wenn die Maus eine Hotzone (Fader oder Jogwheel), in der das
Mousewheel verwendet werden kann, überfährt, wird die Hotzone farblich markiert.

48 Fingers Funktionsübersicht

Siehe auch Fingers for LightJockey

Die folgenden Abschnitte enthalten eine kurze Funktionsübersicht der Fingers.

Die Mode Buttons

Mathias Gentsch
Fingers Funktionsübersicht 93

Die Mode Buttons rufen verschiedene Betriebsmodi der Fingers auf. Zur Zeit ist nur ein Modus
verfügbar, die Modi 2 und 3 sind nicht belegt und für künftige Erweiterungen reserviert.

Die Shift Buttons

Die Shift Buttons dienen zum Aufruf weiterer Funktionen von Buttons, Faders und Jogwheels. Die drei
Buttons aktivieren vier verschiedene Modi: Kein Shift, Shift 1, Shift 2 und Shift 3.
Als Voreinstellung arbeiten die Shift Buttons wie die Shift-Taste einer Tastatur, d.h. wenn Shift nicht
gedrückt ist, ist der "Kein Shift"-Status aktiv.
Die Shift Buttons können auch als Schalter eingerichtet werden, d.h. nach dem Loslassen des Buttons
bleibt die Taste aktiv (ähnlich wie die Caps Lock-Funktionen der PC-Tastatur). Die Taste wird durch
nochmaliges Drücken wieder gelöst.
Die Shift Buttons der virtuellen Fingers arbeiten immer als Schalter.

Die Page Buttons (A-D)

Die Page Buttons rufen vier verschiedene Funktionsseiten auf. Den meisten Funktionsgruppen
(Faders, Jogwheels, Buttons) können Sie, abhängig von der gewählten Seite, verschiedene
Funktionen zuordnen.
Die aktuelle Seite wird durch die Page Button LED markiert. Die Page Buttons werden auch zum
Aufruf des Multiselect-Modus (siehe unten) verwendet.

Shift Status und Seitenwahl, einige Hinweise


Die meisten Funktionen der Fingers können, abhängig vom Shift Status und der Seitenwahl (Button A-
D) mit verschiedenen Funktionen belegt werden.
Um die Funktionen der verschiedenen Shift-Ebenen und Seiten zuzuweisen oder aufzurufen,
verwenden Sie die entsprechenden Shift- und Page-Buttons, um Fingers auf die gewünschte Ebene zu
schalten. Bedenken Sie, dass die Anzahl der verfügbaren Funktionen bei Verwendung der Shift- und
Page-Funktionen stark zunimmt, gleichzeitig die Übersichtlichkeit und Wahrscheinlichkeit der
fehlerfreien Bedienung aber abnimmt.

Der B/O Button und GM (Grand Master)

Der B/O Button und der GM Fader lösen fest zugeordnete Funktionen aus: den Blackout des
LightJockey bzw. den Masterfader.
Beachten Sie, dass der Blackout und die Gesamthelligkeit auch bei angeschlossenen Fingers nach
wie vor direkt im LightJockey manipuliert werden können. Die Blackout LED zeigt folgende Zustände
an:
Aus: Gesamthelligkeit 100%
Blinkend: Gesamthelligkeit geringer als 100% oder es findet gerade eine automatische Ein- /
Ausblendung der Gesamthelligkeit statt.
An: Blackout
B/O und GM werden durch Shift- und Page-Funktionen nicht beeinflusst.

Der 'Quadrat' Button

Mathias Gentsch
94 LightJockey Hilfedatei

Der Quadrat-Button hat zwei Funktionen. Drücken Sie die Taste kurz, um das Fingers Status-Panel zu
öffnen oder zu schließen.
Halten Sie die Taste länger als 0,5s gedrückt, um die Befehle der Fingers zu deaktivieren - in
deaktiviertem Zustand akzeptiert der LightJockey keine Befehle von den Fingers. Änderungen der
Faderstellungen oder Drücken von Tasten werden weiter angezeigt. Die Funktion dieses Buttons wird
durch Shift- und Page-Funktionen nicht beeinflusst.

Die Funktionsbuttons (F1-F10)

Die Funktionsbuttons dienen zum Aufruf verschiedenster Funktionen des LightJockeys inklusive
Hotkey-Funktionen und verschiedene Programmelemente wie Cues oder Cuelisten.
Die Funktionsbuttons werden immer entsprechend ihres Shift Status dekodiert. Dadurch können Sie
über die Funktionsbuttons maximal 40 Funktionen (4 x 10) aufrufen - 10 Funktionen pro Shift Status.
Die Funktionsbuttons können nicht nur vom Shift Status, sondern auch von der ausgewählten Seite
abhängig sein. Wenn Sie die Funktionsbuttons entsprechend einrichten, stehen 160 Funktionen (10 x
4 x 4) zur Verfügung.

Wenn die Belegung der Funktionsbuttons von der Seite abhängig ist, zeigt das Status-Panel die
Funktionen, die jeder Seite zugeordnet wurden (jede Spalte entspricht einer Seite). Ändern Sie mit den
Shift Buttons den Shift Status, um die entsprechenden Funktionen des Shiftblocks einzurichten oder
aufzurufen.
Wenn die Funktionsbuttons unabhängig von der Seitenauswahl sind, zeigt das Status-Panel die
Funktionen, die der Taste im jeweiligen Shift Status zugeordnet sind (jede Spalte repräsentiert einen
Shift Status).

Siehe Konfigurieren und Verwenden der Funktionsbuttons zur Konfiguration und Hotkey Funktionen
für mehr Informationen über Hotkeys.

Die Scrollbuttons

Die Scrollbuttons können einerseits mit Funktionen zum Öffnen und Blättern / Auswählen in
verschiedenen Listen (Auf, Ab, Auswahl) belegt oder zum Blättern in Cuelisten bzw. als Go / Back /
Run / Stop Button in manuell gesteuerten Cuelisten eingerichtet werden.
Die Funktion der Scrollbuttons kann von der gewählten Seite und / oder abhängig vom Shift Status
eingerichtet werden. Dadurch sind insgesamt bis zu 16 verschiedene Scrollfunktionen möglich.
Siehe Konfigurieren und Verwenden der Scrollbuttons für nähere Informationen zu den einzelnen
Funktionen.

Die Selectbuttons

Wenn der Multiselect-Modus nicht aktiv ist, dienen die Buttons zur Auswahl des Faders, der von der
faderbezogenen Jogwheelfunktion beeinflusst werden soll. Im Multiselect-Modus (siehe unten) werden
die Buttons zur An- und Abwahl einzelner Fader und Slot-Buttons verwendet.

Die Cueslot-Buttons

Mathias Gentsch
Fingers Funktionsübersicht 95

Die zwei unteren Reihen der 3 x 12 Tastenblocks sind die Cueslot-Buttons. Die Buttons sind vor allem
für Funktionen zur Sequenzmanipulation im Cue gedacht. Jeder Zeile kann eine bestimmte Funktion
(z.B. Sequenztrigger vorwärts) zugewiesen werden. Jeder Button ist dann einer bestimmten Sequenz
im Cue zugeordnet (Button 3 steuert Sequenz 3). Cueslot-Buttons können abhängig vom Shift Status
und der Seite belegt werden, somit sind 32 (2 x 4 x 4) verschiedene Belegungen möglich.

Siehe Konfigurieren und der Verwenden der Cueslot-Buttons für nähere Informationen zu den
einzelnen Funktionen.

Die obere Reihe der Cueslot Buttons wird im Multiselect Modus zur Auswahl von Slots oder Faders
verwendet.

Die Fader

Die 12 Fader können mit verschiedenen Funktionen von Helligkeitssteuerung bis zur Levelsteuerung
von Statics belegt werden. Funktionen werden immer allen 12 Fadern gleich zugeordnet, der einzelne
Fader steuert dann eine von verschiedenen Unterfunktionen. Wenn Sie die Fader z.B. zur Steuerung
der Statics verwenden, steuert jeder Fader einen der Statics (Fader 4 Static 4 usw.).
Die Funktion der Fader können von der gewählten Seite und / oder abhängig vom Shift Status
eingerichtet werden. Dadurch sind insgesamt bis zu 16 (4 x 4) verschiedene Belegungen des
Faderblocks möglich.

Siehe Konfigurieren und Verwenden der Fader- und Bumpfunktionen für nähere Informationen zu den
einzelnen Funktionen.
Siehe auch Multiselect Modus

Die Bumpbuttons

Die Funktion des einzelnen Bumpbuttons hängt von der Funktion des Faders über dem Button ab.
Wenn der Fader z.B. der Helligkeitssteuerung dient, sendet der Bumpbutton bei Betätigung den
Helligkeitswert 100% an den LightJockey. Beachten Sie, dass viele der Faderfunktionen invertierte
Bumpfunktionen aufweisen - wenn der Fader bereits auf 100% steht führt Drücken des Buttons zum
sofortigen Schließen des Faders (0%). Wenn Sie den Button wieder loslassen, wird sofort wieder der
Wert, auf den der Fader eingestellt ist, gesendet.
Wenn der Fader z.B. auf 50% steht, führt Drücken des Bumpbuttons zur Ausgabe von 100%, nach
dem Loslassen werden sofort wieder 50% gesendet.
Sie können den Faderwert auch bei gedrücktem Bumpbutton ändern - beim Loslassen des Buttons
wird dann der neu eingestellte Wert gesendet.
Wenn ein Button während eines Shift / Seitenwechsels gedrückt gehalten wird, wird beim Loslassen
die Funktion geändert, die beim Drücken des Buttons aktiv war.

Mathias Gentsch
96 LightJockey Hilfedatei

Siehe Konfigurieren und Verwenden der Fader- und Bumpfunktionen für nähere Informationen zu den
einzelnen Funktionen.

Die Jogwheels
Da Jogwheels keine definierte Nullstellung haben, können mit ihnen die Werte verschiedener
Funktionen geändert werden ohne das Wheel vorher aktivieren zu müssen. Drehen im Uhrzeigersinn
erhöht den Wert, Drehen gegen den Uhrzeigersinn vermindert den Wert. Die meisten Jogwheel-
Funktionen sind geschwindigkeitsabhängig - je schneller das Wheel gedreht wird, desto schneller
steigt oder fällt der Wert.
Die aktuellen Funktion der Jogwheels können von der gewählten Seite und / oder abhängig vom Shift
Status eingerichtet werden. Dadurch sind insgesamt bis zu 80 (5 x 4 x 4) verschiedene Belegungen
der Jogwheels möglich.

Siehe Konfigurieren und Verwenden der Jogwheels für nähere Informationen zu den einzelnen
Funktionen.

49 Konfigurieren und Verwenden der Funktionsbuttons

Siehe auch Fingers for LightJockey

Funktionsbuttons, Shift Status und Pagebuttons


Die Funktionsbuttons werden immer vom aktuellen Shift Status beeinflusst. Jeder Button kann daher
mit 4 verschiedenen Funktionen belegt werden, da es 4 Shiftebenen gibt. Hinweis: Wenn Sie
sicherstellen möchten, dass ein Button in jeder Ebene die selbe Funktion aufruft, müssen Sie ihn in
jeder Ebene gleich belegen.
Die Belegung der Funktionsbuttons kann auch seitenabhängig (Seiten A-D) sein. In diesem Fall
können Sie bis zu 16 Funktionen (4 für jede Shiftebene x 4 für jede Seite) pro Button einrichten.

Fingers Status-Panel, Spalten der Funktionsbuttons

Das Status-Panel zeigt immer 4 Spalten mit Funktionsbuttons - wenn die Funktionsbuttons
unabhängig von der Seitenwahl sind, zeigen die 4 Spalten die Funktionen, die den 4 Shiftebenen
zugeordnet sind. Wenn die Funktionsbuttons abhängig von der Seitenwahl sind, zeigen die Spalten
zusätzlich die Funktionen, die den Seiten A-D zugeordnet sind. Ändern Sie die Shiftebene um die
Funktionen der Shiftebenen zu sehen, verwenden und konfigurieren - das Status-Panel zeigt immer
die aktuelle Belegung der Funktionsbuttons in der gewählten Shiftebene an.

Fingers Status-Panel, Spalten der Funktionsbuttons - Shiftebene oder Seitenwahl markiert (Shift 1

Mathias Gentsch
Konfigurieren und Verwenden der Funktionsbuttons 97

oder Seite B)
Beachten Sie, dass die Belegung der gerade aktiven Ebene farblich hervorgehoben wird, um die
gerade aktuellen Funktionen einfacher identifizieren zu können.

Kennfarben

Zur schnellen Identifikation des Funktionstyps, der dem Funktionsbuttons zugeordnet wurde, sind die
verschiedenen Typen mit Kennfarben markiert:

Hotkey Funktionen werden weiß dargestellt


Sequenzen werden Orange dargestellt
Cues werden gelb dargestellt
Hintergrundcues werden magenta dargestellt
Cuelisten werden hellblau dargestellt

Zuweisen einer Hotkey-Funktion: Klicken Sie im Status-Panel in einem der Felder, die
Funktionsbuttons repräsentieren rechts und wählen Sie aus der Funktionsliste die gewünschte
Funktion. Ziehen Sie die Funktion dann in das Feld des gewünschten Buttons. Siehe Hotkey-
Funktionen für nähere Informationen zu den einzelnen Funktionen.
Beachten Sie, das im minimierten Status-Panel wegen seiner geringen Größe Kurzbezeichnungen
verwendet werden. Das große Status-Panel zeigt die vollständige Bezeichnung der Funktion.

Sequenz, Cue, Hintergrundcue oder Cueliste: Um ein existierendes Element einem Button
zuzuweisen, ziehen Sie das Element aus der entsprechenden Liste (z.B. Liste der verfügbaren Cues)
auf das Feld des entsprechenden Buttons. Alternativ können Sie auch rechtsklicken und die Option
"Assign current <element>" wählen, um das gerade aktive Element dem Button zuzuweisen.
Hinweis: Wenn Sie einem Button ein Effektmakro zuweisen wollen, sollten Sie einen transparenten
Cue erstellen, der nur das Makro enthält und diesen Cue dem Button zuordnen.
Hinweis: Um die Nummer und die vollständige Bezeichnung eines Elements (z.B. einer Sequenz) zu
sehen, muss das Status-Panel das aktive Fenster sein - ziehen Sie dann die Maus über das Textfeld
um die vollständige Bezeichnung zu sehen.

Drücken eines Buttons, der eine Hotkey Funktion enthält, aktiviert die Funktion.
Drücken eines Buttons, der eine Sequenz enthält, flasht die Sequenz in der Cuesteuerung.
Drücken eines Buttons, der einen Cue enthält, lädt den Cue.
Drücken eines Buttons, der einen Hintergrundcue enthält, lädt den Hintergrundcue.
Drücken eines Buttons, der eine Cueliste enthält, lädt die Cueliste, startet diese aber nicht.

Löschfunktionen: Um eine Zuweisung zu löschen, rechtsklicken Sie in dem Feld, das die Funktion
enthält. Wählen Sie Clear Function, um die Funktion, die dem Button zugeordnet ist zu entfernen.
Wählen Sie Clear all, um alle Zuweisungen aller Funktionsbuttons (inklusive Shift und
Seitenkombinationen) zu löschen.

Mathias Gentsch
98 LightJockey Hilfedatei

50 Konfigurieren und Verwenden der Scrollbuttons

Siehe auch Fingers for LightJockey

Die drei Scrollbuttons werden vor allem verwendet, um in Listen zu blättern und Elemente aus diesen
Listen zu wählen.
Die Funktionen werden immer allen drei Scrollbuttons gleichzeitig zugewiesen (z.B. vor, zurück,
Auswahl). Die Buttons können nicht einzeln konfiguriert werden.

Shift Status und Seitenwahl für die Scrollbuttons konfigurieren


Die Scrollbuttons können abhängig von der Shiftebene und der gewählten Seite konfiguriert werden -
dadurch können Sie die Scrollbuttons mit bis zu 16 Funktionsgruppen belegen.

Status-Panel mit aktueller Belegung der Scrollbuttons

Zuweisen einer Funktion: Klicken Sie im Status-Panel rechts auf eines der drei Textfelder, die die
Scrollbuttons repräsentieren und wählen Sie show function-list im lokalen Menü. Ziehen Sie die
gewünschte Funktion von der Liste auf eines der Textfelder für die Scrollbuttons.
Zuweisung löschen: Um eine Zuweisung zu löschen, rechtsklicken Sie in einem der drei Felder für die
Scrollbuttons. Wählen Sie Clear Function, um die Funktion, die dem Button zugeordnet ist zu
entfernen.
Wählen Sie Clear all, um alle Zuweisungen aller Scrollbuttons (inklusive Shift und
Seitenkombinationen) zu löschen.

Verfügbare Scrollfunktionen

List of selections (Up/Down blättert hoch / runter R/S wählt ein Element aus).
Select Cue (Global) - blättert und wählt in der globalen Liste der verfügbaren Cues
Select Cue (Page) - blättert und wählt in der Seitenansicht der Liste der verfügbaren Cues. Hinweis:
aktivieren Sie Automatic page change im Menü Preferences im Fenster der verfügbaren Cues, um
den automatischen Seitenwechsel während des Blätterns zu aktivieren.
Select Sequence - blättert und wählt in der Sequenzliste
Select Cuelist - blättert und wählt in der Liste der verfügbaren Cuelisten
Select BGCue - blättert und wählt in der Liste der Hintergrundcues
Select Macro - blättert und wählt in der Liste der Effektmakros
Diese Funktionen öffnen die entsprechenden Listen automatisch.
Active Select - blättert in einer der oben genannten Listen, wenn deren Fenster aktiv ist.

Cuelisten-Funktionen (im Dialogfenster der Cueliste)


Cuelist (Manual) - steuert eine manuelle Cueliste. Up = zurück, Down = Go, R/S = Start / Stop
Cuelist (Edit) - blättert im Edit-Modus in einer Cueliste Up = zurück, Down = Go, R/S = Startet an der
markierten Zeile / Stop

Mathias Gentsch
Konfigurieren und Verwenden der Cueslot-Buttons 99

51 Konfigurieren und Verwenden der Cueslot-Buttons

Siehe auch Fingers for LightJockey

Die Cueslot-Buttons werden verwendet, um einzelne Sequenzen im Cue zu steuern.


Um mehr als einen Slot über einen Button gleichzeitig zu steuern, müssen Sie den Multiselect Modus
der Fingers aktivieren.

Konfigurieren der Shiftebenen und Seitenwahl für Cueslot-Buttons


Die Funktionen der Cueslot-Buttons sind von der Shiftebene und der gewählten Seite (A-D) abhängig.
Deswegen können Sie bis zu 16 verschiedene Belegungen (4 Ebenen x 4 Seiten) einrichten. Beachten
Sie, dass für Cueslot-Buttons die selbe Shiftebene und Seite gilt wie für Fader.

Status-Panel mit der aktuellen Belegung für Cueslot-Buttons.

Zuweisen einer Funktion: Klicken Sie im Status-Panel rechts auf eines der Textfelder, die eine der zwei
Zeilen für Cueslot-Buttons repräsentieren und wählen Sie show function-list im lokalen Menü. Ziehen
Sie die gewünschte Funktion von der Liste auf eines der Textfelder.
Zuweisung löschen: Um eine Zuweisung zu löschen, rechtsklicken Sie in einem der Felder für die
Cueslot-Buttons. Wählen Sie Clear Function, um die Funktion, die dem Button zugeordnet ist zu
entfernen.
Wählen Sie Clear all, um alle Zuweisungen aller Cueslot-Buttons (inklusive Shift und
Seitenkombinationen) zu löschen.

Verfügbare Cueslot-Funktionen
Slot On/Off - schaltet die Sequenz des Cueslots an / aus
Slot Clear - entfernt die Sequenz aus dem Cueslot
Slot Stop - stoppt die Sequenz im Cueslot
Slot Start - startet die Sequenz im Cueslot
Slot Start/Stop - startet / stoppt die Sequenz im Cueslot
Slot Trig Def - triggert die Sequenz im Cueslot mit ihren programmierten Schleifenoptionen (siehe
Schleifenoptionen der Sequenz)
Slot Trig Fwd - triggert die Sequenz im Cueslot vorwärts
Slot Trig Rev - triggert die Sequenz im Cueslot rückwärts
Slot Trig Rnd - ruft eine zufällige Szene der Sequenz im Cueslot auf
Slot Trig Bounce - triggert die Sequenz im Cueslot hin und her (siehe Schleifenoptionen der Sequenz)
Slot Auto Trig - schaltet die Sequenz im Cueslot in den Autotrigger
Slot Audio Trig - schaltet die Swequenz im Cueslot in den Musiktrigger
Slot Manual Trig - schaltet die Sequenz im Cueslot in den manuellen Trigger
Slot Trig Type - wechselt die Triggerung der Sequenz im Cueslot in dieser Reihenfolge zwischen
Autotrigger, Musiktrigger und manueller Trigger

Slot On/Off (Sync), Slot Start/Stop (Sync), Slot Trig Type (Sync) - diese Funktionen arbeiten wie die
oben aufgezählten Funktionen. Im Multiselect-Modus synchronisieren sie jedoch die Effekte aller

Mathias Gentsch
100 LightJockey Hilfedatei

ausgewählten Slot, d.h. alle Slots werden ein- oder ausgeschaltet und nicht mehr individuell getriggert.

LED Feedback des Cueslot Status


Wenn die obere Tastenreihe mit Slot On/Off Funktionen belegt wurden, zeigen die LEDs den Status
des Cueslots so an:
Aus : Der Slot ist nicht belegt (oder die Sequenz wird gerade geändert)
blinkend: Der Slot enthält eine Sequenz, die nicht aktiv ist
An : Der Slot enthält eine Sequenz, die aktiv ist

Das LED Feedback kann im Setup Dialog ausgeschaltet werden.

52 Konfigurieren und Verwenden der Fader- und


Bumpfunktionen

Siehe auch Fingers for LightJockey

Verwenden der Fader


Physische und logische Faderwerte
Da die Fader über die Page und Shift Buttons verschiedenen Funktionen zugewiesen werden können
stimmt die Stellung des Faders nicht immer mit dem tatsächlichen Funktionswert überein - dies ist
normaler Weise dann der Fall, wenn Sie mit den Page oder Shift Buttons die Funktion des Faders
ändern oder beim Start, wenn die Fader in einer zufälligen Position stehen, während der Funktionswert
durch die Startoptionen definiert wurde. Einige Funktionen der Fader wie Helligkeit der Subgruppen
können auch vom LightJockey aus verändert werden, was zu unterschiedlichen physischen und
tatsächlichen Funktionswerten führt.

Um das Problem der 'falschen' Faderstellung zu lösen, wird ein Fader erst dann aktiviert, wenn er den
logischen Faderwert überstrichen hat. Dieses Verhalten lässt sich am Besten anhand des Status-
Panels erklären, da hier logische und physische Werte in verschiedenen Farben dargestellt werden.

Mathias Gentsch
Konfigurieren und Verwenden der Fader- und Bumpfunktionen 101

Jeder der 12 Fader taucht im Status-Panel wieder auf. Die vier möglichen Funktionen der Seiten A bis
D werden über 4 Balken dargestellt. Die aktuell gültige Funktion wird als markierter Balken dargestellt,
im obigen Beispiel als gelbe und grüne Balken, während die inaktiven Funktionen der anderen Seiten
hellblau dargestellt sind. Der physische Wert des Faders wird durch den waagrechten weißen Strich
markiert und unterhalb des Faders als Zahlenwert dargestellt. Der logische Wert der Funktion, die dem
Fader zugeordnet wurde, wird als farbiger Balken mit Zahlenwert in der selben Farbe des Balkens
unter dem Fader gezeigt.

In obigem Beispiel haben die Fader 1 und 2 einen anderen physischen Wert als die Funktion, die sie
steuern (Farbcode = gelb), während Fader 3 aktiv ist (Farbcode = grün). Bewegen des Faders 3 ändert
den Funktionswert sofort, während die Fader 1 und 2 erst über den logischen Wert bewegt werden
müssen, bevor sie aktiv werden. Im Beispiel muss Fader 1 unter den Wert 147 und der Fader 2 über
den Wert 111 bewegt werden.
Inaktive Fader werden aktiv, sobald ihr physischer Wert den logischen Wert der Funktion, die sie
steuern, erreicht oder überfährt.

Farbcodes des Status-Panels

Im Status-Panel repräsentieren verschiedene Farben die einzelnen Funktionen der Fader:

Hellblau - Funktion auf einer anderen Seite


Grün - der Fader ist aktiv
Gelb - der Fader ist nicht aktiv (der physische Wert muss den logischen Wert überstreichen)
Orange - Bump Button gedrückt
Rot - Fingers nicht aktiv (Quadrat Button gedrückt)

Feineinstellung der Faderwerte


Die Fingers verwenden einen Filter, um springende Werte, die durch die Analog-Digitalwandlung des
Faderwerts entstehen können, zu vermeiden. Der digitale Wert ändert sich erst, wenn der analoge
Wert eine bestimmte Änderung übersteigt. Der Vorgabewert ist 4, d.h. die Änderung des Faderwerts
muss 4 oder höher sein, um eine Änderung des Digitalwerts auszulösen. Die Extremwerte 0 und 255
werden unabhängig vom Betrag der Wertänderung erkannt und umgesetzt. Sie können den
Vorgabewert auf 2 oder 3 (siehe Fingers Setup) senken, beachten Sie jedoch, dass dies ein unruhiges

Mathias Gentsch
102 LightJockey Hilfedatei

Signalverhalten auslösen kann. Die meisten Funktionen müssen nicht mit einer höheren Auflösung
gesteuert werden, aber um den Wert sehr fein einzustellen können Sie die relativen Fader verwenden,
die einem Jogwheel zugeordnet werden.

Einstellung des Faderwerts ohne sofortige Änderung des Funktionswerts


In seltenen Fällen kann es erwünscht sein, den Faderwert ohne Zwischenschritte zu ändern oder
inaktive Fader für die Feineinstellung über das Jogwheel zu aktivieren, ohne den Fader über den
logischen Wert zu bewegen - wenn z.B. Zwischenwerte unerwünschte Effekte auslösen könnten.
Halten Sie in diesen Fällen den Quadrat Button für länger als 0,5 s gedrückt, bewegen Sie den Fader
um ihn zu aktivieren und lassen Sie den Quadrat Button wieder los.

Erzwingen der Faderaktivierung aus einer bestimmten Richtung


Das soeben Erläuterte kann auch hilfreich sein, wenn mehrere Fader aus einer bestimmten
Bewegungsrichtung aktiviert werden sollen, um z.B. die Level verschiedener Statics gemeinsam von
unten kommend zu erhöhen. In diesem Fall müssen die physischen Werte der Fader alle unterhalb der
logischen Funktionswerte liegen, damit alle Fader von unten kommend den Funktionswert
überstreichen. Halten Sie den Quadrat Button länger als 0,5 s gedrückt, ziehen Sie alle Fader nach
unten und lassen Sie den Quadrat Button wieder los.

Einrichten der Faderfunktionen


Allen 12 Fadern werden immer Unterfunktionen einer Funktionsgruppe, z.B. Statics, zugeordnet. Die
Funktion der Seite bestimmt auch die Funktion der Bump Buttons. Fingers können in der
Grundeinstellung pro Seite A bis D eine Funktionsgruppe enthalten. Die Anzahl der Funktionen kann
beim Einrichten der Fingers durch Verwenden der Shift-Tasten erweitert werden. Beachten Sie, dass
die Einstellungen für Shift-Status und Seitenauswahl identisch zu den Einstellungen der Cueslot-
Buttons sind.

Status-Panel mit Faderpage-Funktionen - aktive Seite markiert

Einer Faderpage eine Funktion zuweisen: Rechtsklicken Sie im Status-Panel das Textfeld, das die
Faderpage repräsentiert und wählen Sie aus der Funktionsliste des lokalen Menüs die gewünschte
Funktion. Ziehen Sie die Funktion von der Liste in das Textfeld.
Zuweisung löschen: Um eine Funktionszuweisung zu löschen, rechtsklicken Sie in eines der Textfelder
für die Faderpages und wählen im lokalen Menü Clear Function.
Wählen Sie Clear all um alle Zuweisungen der Cueslot Buttons (mit allen Shift- und
Seitenkombinationen) zu löschen.

Verfügbare Faderpage-Funktionen

Sequenz-Intensität
Siehe Sequenz-Intensität
Jeder Fader steuert die Helligkeit einer Sequenz (1-12) im Cue - Geräte, die nicht gedimmt werden
können, schließen beim Faderwert 0 den Shutter.
Hinweis - die Sequenz-Intensität wird beim Laden eines neuen Cue nicht zurück gesetzt.
Bump button: Die Sequenz-Intensität springt sofort auf 100%. Wenn der Fader auf Maximalwert steht,
springt die Intensität auf 0.

Sequenz-Zeit
Siehe Zeitsteuerung Cue
Jeder Fader steuert die Zeitskala einer Sequenz (1 - 12) im Cue.
Hinweis - die Sequenz-Zeit wird beim Laden eines neuen Cue zurück gesetzt.

Mathias Gentsch
Konfigurieren und Verwenden der Fader- und Bumpfunktionen 103

Tipp: Um die gesamte Cuezeit zu steuern, sollten Sie die cue time einem Jogwheel zuweisen.
Bump button: Drücken des Bump Buttons ruft die programmierten Zeiten auf (100%).

Statics 1-12 Level, Statics 13-20 Level


Siehe Statics
Jeder Fader steuert den Level eines Statics (1 - 12, bzw. 13 - 20)
Tipp: Wenn Sie die Level der Statics über die Fingers steuern, sollten Sie die Option 'Level Auto
Enable' aktivieren und die Optionen deaktivieren, die den Static bei Levels über 0% aktivieren und bei
0% deaktivieren.
Bump button: Der Static springt sofort auf 100%. Wenn der Fader auf Maximalwert steht, springt der
Static auf 0%.

Helligkeitsgruppe
Siehe Masterregler Helligkeit
Die Fader 1 - 8 steuert die Helligkeit einer Subgruppe 1 - 8.
Bump button: Die Intensität springt sofort auf 100%. Wenn der Fader auf Maximalwert steht, springt
die Intensität auf 0.

HTP Gruppe 1-12, HTP Gruppe 13-24


Siehe HTP Gruppen
Jeder Fader steuert eine HTP Gruppe.
Bump button: Die Intensität der HTP Gruppe springt sofort auf 100%. Wenn der Fader auf
Maximalwert steht, springt die Intensität auf 0.

DMX Werte der Sequenz


Der Wert jedes Faders skaliert die DMX Werte, die von den 12 Sequenzen des Cues erzeugt werden.
Hinweis - der Skalierfaktor wird beim Laden eines neuen Cue nicht zurück gesetzt.
Bump button: Der Faderwert springt sofort auf 100%. Wenn der Fader auf Maximalwert steht, springt
der Skalierfaktor auf 0.

DMX in (1-12), (13-24), (25-36), (37-48)


Siehe DMX in
Verwenden Sie diese Funktion, um mit dem Fingers DMX IN Werte zu simulieren - die Fader
emulieren die DMX IN Kanäle 1-12, 13-24, 25-36 und 37-48.
TIPP: Verwenden Sie das Global Patch Tool, um den Eingangswert einem oder mehreren
Ausgangskanälen zuzuweisen. Setzen Sie die Option DMX > 0 (im Global Patch), um den Fader
automatisch zu deaktivieren, wenn er auf 0% steht.
Bump button: Der Faderwert springt sofort auf 100%. Wenn der Fader auf Maximalwert steht, springt
der Wert auf 0.

53 Konfigurieren und Verwenden der Jogwheels

Siehe auch Fingers for LightJockey

Drehen der Jogwheels im Uhrzeigersinn erhöht den Funktionswert, Drehen gegen den Uhrzeigersinn
verringert den Funktionswert. Die meisten Jogwheel-Funktionen sind geschwindigkeitsabhängig - je
schneller das Wheel gedreht wird, desto schneller steigt oder fällt der Wert. Um kleine Änderungen
einzustellen, sollten Sie das Rad langsam drehen. Der aktuelle Wert des Jogwheels wird im Status-
Panel dargestellt. Das Jogwheel und die gesteuerte Funktion werden markiert.

Einrichten des Shift Status und der Seitenwahl für Jogwheels


Die Funktionen der Jogwheels können abhängig vom Shift Status und / oder Seitenwahl eingerichtet
werden - maximal können Sie bis zu 16 verschiedene Scrollfunktionen zuweisen.

Anzeige der Funktionswerte


Das Fingers Status Display zeigt entweder die relative oder absolute Änderung der Funktionswerte.

Mathias Gentsch
104 LightJockey Hilfedatei

Relative Änderungen werden im Format [nn] Function gezeigt, wobei nn die relative Änderung des
Werts (z.B. [-47] Pan MSB) ist.
Absolute Änderungen werden im Format Function (nn) gezeigt, wobei nn der absolute Wert (z.B.
Smoke Ctrl, Level (55%) ist.

Verfügbare Funktionen

Cuezeit
Siehe Zeitsteuerung Cue
Verwenden Sie diese Funktion, um die globale Cuezeit zu steuern.

P/T Macro,Ampl., P/T Macro,Speed


Siehe Cue Makrosteuerung
Verwenden Sie diese Funktionen, um die Pan/Tilt-Auslenkung und Geschwindigkeit des
Effektgenerators zu steuern. Die invertierte Funktion (inv) kehrt die Drehrichtung um.

Audio Analyzer, Gain and Min Trglvl (trig level)


Siehe Audio Analyzer
Verwenden Sie diese Funktionen, um Gain, minimaler Triggerlevel und Rauschgrenze des Audio
Analyzers einzustellen.
Wenn der Audio Analyzer nicht gestartet wurde, erscheint [N/A] in der Werteanzeige.

Smoke Ctrl, Level, Duration, Cycle


Hazer Ctrl, Level, Fan
Siehe Nebelsteuerung
Verwenden Sie diese Funktionen, um die entsprechenden Fader der Nebelsteuerung zu beeinflussen.

Pan MSB, Pan LSB (16-bit), Tilt MSB, Tilt LSB (16-bit)
Siehe Bewegungssteuerung
Verwenden Sie diese Funktionen, um die Pan/Tiltwerte für gewählte Geräte in der aktuellen Szene zu
ändern. Wenn in der aktuellen Szene keine Pan/Tiltwerte programmiert wurden (Fadestatus OFF),
werden die letzten Pan/Tiltwerte übernommen.

GM Relative
Verwenden Sie diese Funktion, um die Feineinstellung für den Grandmaster zu steuern (siehe
Konfigurieren und Verwenden der Fader- und Bumpfunktionen)

Fader Relative
Verwenden Sie diese Funktion, um den Faderwert des aktiven Faders fein einzustellen (siehe
Konfigurieren und Verwenden der Fader- und Bumpfunktionen). Diese Funktion arbeitet auch über
mehrere Fader im Multiselect Modus.

Der Fader wird mit dem Jogwheel verknüpft, wenn er berührt wird. Um den Fader ohne direktes
Berühren des Faders einzustellen, verwenden Sie entweder den Multiselect Modus oder deaktivieren
die Fingers Befehler (Quadrat Button gedrückt halten), bevor Sie den Fader bewegen. Im deaktivierten
Modus zeigen die LEDs der oberen Tasten an, welcher Fader ausgwählt wurde. Die Faderauswahl
wird gelöscht, wenn die Seite oder der Shift-Status gewechselt wird.
Aktive Fader werden im Status-Panel durch eine rot dargestellte Fadernummer gekennzeichnet.

Status-Panel mit aktiven Fadern

Mathias Gentsch
Fingers Multiselect Modus 105

54 Fingers Multiselect Modus

Drücken und Halten Sie einen Pagebutton länger als 0,5 s, um Fingers in den Multiselect-Modus zu
bringen. Aktiver Multiselect-Modus wird durch Blinken der Pagebutton-LED angezeigt. Im Multiselect-
Modus kann ein Fader oder Cueslot-Button, abhängig von der Slotauswahl, mehr als die eigene
Unterfunktion oder Cueslot beeinflussen. Verwenden Sie die Select-Buttons (die oberen 12 Tasten)
um einzelne Unterfunktionen und Slots an- bzw. abzuwählen. Die Buttons zeigen ihren Status an,
indem die LED jeder gewählten Taste blinkt, wenn die Unterfunktion oder der Cueslot gewählt ist.
Drücken Sie den Button nochmal, um ihn abzuwählen.

Der Multiselect Modus kann im im Setup ein- und ausgeschaltet werden.

Verwenden Sie die Buttons, um Slots an- oder abzuwählen

Hinweis - Funktionen, die sich auf die Jogwheels beziehen, greifen im Multiselect-Modus auf alle
gewählten Fader zu.

55 Fingers Status-Panel

Siehe auch Fingers for LightJockey

Das Fingers Status-Panel ist ein Dialogfenster im LightJockey. Es zeigt Informationen über die Fingers
und wird beim Einrichten der Fingers verwendet, indem Sie die gewünschten Funktionen auf das Panel
ziehen.

Sie öffnen das Status-Panel entweder im Hauptmenü des LightJockeys (Fingers -> Status panel) oder

über die Fingers selber, indem Sie den Quadrat Button drücken. Drücken des Buttons öffnet
und schließt das Status-Panel abwechselnd.

Das Status-Panel kann in normaler oder minimierter Größe geöffnet werden - die normale Größe
erfordert eine waagrechte Bildschirmauflösung von 1024 oder höher, um voll sichtbar zu sein. Im
Fingers Setup Dialog wechseln Sie zwischen normaler und minimierter Größe des Fensters.

Beide Fenster zeigen die selbe Information. Die normale Fenstergröße zeigt jedoch voll
ausgeschriebene Bezeichnungen (z.B. die vollständige hotkey-Funktion oder längere Cue-
Bezeichnungen).

Mathias Gentsch
106 LightJockey Hilfedatei

Im oberen Teil des Fensters sehen Sie die Funktionen, die den Funktionsbuttons F1 - F10 zugeordnet
wurden - jede Spalte zeigt die Funktionen der verschiedenen Shift Ebenen oder Seiten (siehe
Konfigurieren und Verwenden der Funktionsbuttons).

Im mittleren Teil des Fensters sehen Sie die Funktionen, die den Jogwheels zugeordnet wurden. Hier
sehen Sie auch die Änderung des Funktionswert, wenn Sie ein Jogwheel drehen sowie die aktuelle
Shift Ebene und Seitenauswahl.

Im unteren Bereich des Fensters werden die aktuellen physikalischen und logischen Werte und der
Auswahlstatus der Fader dargestellt. In der unteren rechten Ecke sehen Sie die Funktionen, die in der
aktuellen Shift / Seitenkombination den Scrollbuttons, der Cueslot Buttons und den Faderpages
zugeordnet sind.

56 Virtuelle Fingers

Siehe auch Fingers for LightJockey

Die virtuellen Fingers öffnen Sie im Hauptmenü Fingers oder Sie weisen die Funktion einem Hotkey)
zu.

WICHTIG
In der aktuellen Version ist die Bedienung der virtuellen Fingers über einen Touchscreen noch nicht
implementiert. Um Jogwheels oder Fader zu bedienen, müssen Sie eine Maus oder ähnliches
Zeigegerät verwenden.

Die virtuellen Fingers arbeiten erst dann mit dem LightJockey zusammen, wenn Sie im Fingers Setup
den virtuellen Modus wählen - die virtuellen Fingers arbeiten nicht, wenn den Fingers im LightJockey
ein serieller Port zugewiesen wurde (oder Fingers deaktiviert sind). Beachten Sie, dass die virtuellen
Fingers auch dann Ressourcen der CPU belegen, wenn sie nicht verwendet werden. Wenn Sie die
virtuellen Fingers nicht verwenden, sollten sie im Setup Dialog deaktiviert werden.

Die virtuellen Fingers repräsentieren im Großen und Ganzen die realen Fingers. Die virtuellen Fingers
werden wie die realen Fingers bedient - Sie können jedoch nur ein Steuerelement gleichzeitig
bedienen. Das die virtuellen Fingers ziemlich viel Platz auf dem Bildschirm belegen, sollten Sie die
Funktion nur in Systemen mit zwei Monitoren oder sehr hoher Bildschirmauflösung verwenden.

Die Funktionen der Buttons werden durch Klicken des entsprechenden virtuellen Buttons aktiviert.
Bewegen Sie die virtuellen Fader indem Sie den Fader klicken, halten und verschieben. Um ein
Jogwheel zu drehen klicken, halten und drehen Sie das Jogwheel. Fader und Jogwheels können auch
mit dem Mausrad bewegt werden (siehe Setup).

Im virtuellen Modus arbeiten die Shift Tasten immer als Schalter (beim ersten Klick wird die Shift Taste
eingeschaltet, beim zweiten Klick ausgeschaltet).
Mit den folgenden Methoden können Sie andere Beschränkungen der virtuellen Fingers umgehen:
Rechtsklicken Sie den Quadrat Button um den Button gedrückt zu halten (Fingers deaktivieren) -
klicken Sie ein zweites Mal, um den Button wieder loszulassen.
Rechtsklicken Sie die Page Buttons um die Taste für den Multiselect Modus gedrückt zu halten.

Mathias Gentsch
Virtuelle Fingers 107

Alternative Oberfläche

Wenn Sie die Oberfläche der virtuellen Fingers zu langweilig finden, können Sie im Setup Dialog eine
andere Oberfläche für die virtuellen Fingers wählen.

57 Werkzeug- und Statusleisten

Der LightJockey verfügt über einige Werkzeugleisten mit Buttons für schnellen Zugriff auf
verschiedene Funktionen. Ausserdem gibt es eine Statusleiste für die Anzeige von
Systeminformationen.

Die Werkzeugleiste Sequenz/Cue beinhaltet Funktionen zur Bearbeitung der aktuellen Sequenz und
des aktuellen Cues.

Die Werkzeugleiste Cueliste bietet Funktionen zur Bearbeitung der Cueliste, des Hintergrundcues und
externe Steueroptionen wie DMX in, MIDI, Audio CD und die Steuerung 2532 DA-Controllers.

Die Werkzeugleiste Offline-Modul enthält Funktionen für die Steuerung des Offline-Moduls.

Die Werkzeugleiste Geräte erleichtert die Steuerung der einzelnen Geräte oder -gruppen.

Schliesslich werden in der Statusleiste Systeminformationen angezeigt.

Alle Werkzeug- oder die Statusleiste können angezeigt oder versteckt werden, siehe Hauptmenüleiste.

Mathias Gentsch
108 LightJockey Hilfedatei

58 Werkzeugleiste Sequenz/Cue

Siehe auch Werkzeug- und Statusleisten

Auf der linken Seite der Werkzeugleiste sind Buttons und Informationen zur aktuellen Sequenz
dargestellt, während Sie auf der rechten Seite Buttons und Informationen zum aktuellen Cue finden.

linke Seite: Sequenz

"Current Sequence" zeigt die Bezeichnung der aktuellen Sequenz (falls vorhanden). Der Hintergrund
wechselt zu gelb sobald die Sequenz aktiv ist (Daten enthält). Wenn die aktuelle Sequenz leer ist, ist
der Hintergrund grau.

Schalter für die Sequenzsteuerung.

löscht die aktuelle Sequenz (siehe Sequenzsteuerung).

Schalter für den Dialog "Sequenz speichern".

ruft die Liste der verfügbaren Sequenzen auf.

Die Schalter finden Sie auch im Fenster der Sequenzsteuerung.

Die Werkzeugleiste zeigt die Position der aktuellen Szene in der aktuellen Sequenz im Format X:Y; X
steht für die aktuelle Szene, Y für die Zahl der Szenen, die die Sequenz enthält. Wenn die Sequenz
leer ist, wird "1:1" angezeigt.

rechte Seite: Cue

"Current Cue" zeigt die Bezeichnung des aktuellen Cue (falls vorhanden). Der Hintergrund wechselt zu
gelb sobald der Cue aktiv ist (Daten enthält). Wenn der aktuelle Cue leer ist, ist der Hintergrund grau.

Schalter für die Cuesteuerung.

löscht den aktuellen Cue

Schalter für den Dialog "Cue speichern".

ruft die Liste der verfügbaren Cues auf.

Mathias Gentsch
Werkzeugleiste Sequenz/Cue 109

Die Schalter finden Sie auch im Fenster der Cuesteuerung.

59 Werkzeugleiste Cueliste

Siehe auch Werkzeug- und Statusleisten

Der linke Teil der Leiste enthält Schalter und Informationen zur aktuellen Cueliste, der rechte Teil
enthält einen Schalter für den Hintergrundcue sowie Schalter für verschiedene externe
Steuerungsoptionen und die Steuerung der Audio CD.

linke Leiste: Cueliste

"Current Cuelist" zeigt die Bezeichnung der aktuellen Cueliste (falls vorhanden). Der Hintergrund
wechselt zu gelb sobald die Cueliste aktiv ist (ausgeführt wird). Wenn die aktuelle Cueliste deaktiviert
ist, ist der Hintergrund grau.

ruft das Steuerfenster Cueliste auf.

löscht die aktuelle Cueliste (siehe Steuerfenster Cueliste).

ruft den Speicherdialog der Cueliste auf.

ruft die Liste der verfügbaren Cuelistenauf.

Die Schalter finden Sie auch im Steuerfenster Cueliste.

Hintergrundcue

ruft das Steuerfenster Hintergrundcue auf.

Wenn ein Hintergrundcue aktiv ist, wechselt der Schalter auf gelb. Wenn kein Hintergrundcue aktiv ist,
ist der Schalter grau.

Audio CD

Wenn ein CD-ROM Laufwerk installiert ist, verwenden Sie diesen Schalter um die CD-Steuerung
zu öffnen. Beachten Sie, dass der Schalter inaktiv ist, bis das Laufwerk im LightJockey angemeldet
wurde.

externe Ansteuerung

ruft den MC-X Einrichtdialog auf.

Mathias Gentsch
110 LightJockey Hilfedatei

ruft das Steuerfenster 2518/RS-232 auf (muss zuerst eingerichtet werden).

ruft den DMX In Einrichtdialog auf

ruft das Steuerfenster MIDI in auf (muss zuerst eingerichtet werden).

ruft das Steuerfenster des 2532 DA Controllers auf (muss zuerst eingerichtet werden).

60 Werkzeugleiste Geräte

Siehe auch Werkzeug- und Statusleisten

Die Werkzeugleiste Geräte enthält Schalter für den Zugriff auf Effekte, Geräteauswahl und
Auswahlmodi sowie Schalter für spezielle Steuerungen wie Nebelsteuerung und Helligkeitssteuerung.

Gerätesteuerung

Verwenden Sie diese Schalter zur Gerätesteuerung. Beachten Sie, dass Sie diese Schalter erst
verwenden können, wenn ein Gerät ausgewählt wurde.
Rechtsklick auf einen Button öffnet das entsprechende Steuerfenster und schliesst alle anderen
Steuerfenster (praktisch bei kleineren Bildschirmen).

Mit diesem Schalter können Sie alle Gerätesteuerfenster auf einmal öffnen oder schliessen.

Geräteauswahl

Mit diesem Schalter rufen Sie das Gerätegruppenfenster auf.

Diese Schalter betreffen die Geräteauswahl.

Wählt das nächste/vorige Gerät an - siehe Nächstes/Voriges Gerät

Aktiviert den Solo-Modus

Followspot

schaltet den Verfolger-Modus ein / aus.

spezielle Steuerungen

oder Siehe Offline/Online

Siehe Freeze-Modus

Siehe Nebelsteuerung

Mathias Gentsch
Werkzeugleiste Geräte 111

Siehe Blackout ein/aus

Siehe Masterregler Intensität

61 Freeze-Modus

siehe auch Blind-Modus Sequenz


siehe auch Blind-Modus.

Als Voreinstellung ist der Offline/Online-Schalter deaktiviert. Der Offline/Online-Modus wird durch
Auswählen der Option Allow freeze output in den Systemvoreinstellungen aktiviert.

Im Freeze-Modus ist die DMX-Ausgabe eingefroren. Die Berechnung von Werten für Überblendzeiten
oder Makros stoppt. Nach Aufheben des Freeze-Modus wird die Berechnung entsprechend weiter
geführt.

Legen Sie die Freeze-Funktion auf einen Flash Hotkey - damit lassen sich tolle Effekte erzielen, da
das Licht z.B. bei einem break in der Musik ebenfalls stoppt.
Sequenzen in einem Cue werden weiter getriggert - am besten funktioniert Freeze mit Makros.

Die Freeze-Funktion kann über den Button in der Werkzeugleiste Geräte ode über einen Hotkey
aktiviert werden.

62 Offline/Online

siehe auch Blind-Modus Sequenz


siehe auch Freeze-Modus.

Als Voreinstellung ist der Offline/Online-Schalter deaktiviert. Der Offline/Online-Modus wird durch
Auswählen der Option Allow Offline Switch in den Systemvoreinstellungen aktiviert.

Im Offline-Modus ist die physische DMX-Ausgabe eingefroren (die Ausgabe wird eingefroren, wenn
der Schalter auf Offline steht). Überblendungen und Makros werden jedoch nach wie vor berechnet
und die Werte werden an das Offline-Modul weitergegeben. Dadurch ist die blinde Programmierung
bei statischer DMX-Ausgabe möglich.

Der Schalter wird als oder in derWerkzeugleiste Geräte dargestellt. Der


Schalter zeigt den aktuellen Status an.

63 Statusleiste

Die Statusleiste befindet sich unterhalb des Desktop.

Mathias Gentsch
112 LightJockey Hilfedatei

Sie zeigt die Uhrzeit und die Systemauslastung (normalerweise "Running..") und den aktuellen Wert
des Masterreglers Helligkeit (Master Intensity) an. Ausserdem wird angezeigt, ob die aktuelle Sequenz,
der aktuelle Cue oder die Cueliste modifiziert wurden. Ausserdem werden hier nochmals die
Triggerinformationen des Audio-Analyzers dargestellt.

Windows verwendet realen (RAM) und virtuellen Speicher (Festplatte). Der Zugriff auf den realen
Speicher ist wesentlich schneller als der Zugriff auf den virtuellen Speicher.
Die %-Anzeige zeigt, wieviel freier Speicher (real und virtuell) von Windows gemeldet wird. Die %-
Anzeige zeigt nicht die Speicherkapazität; wenn mehr Speicher benötigt wird, reduziert Windows den
freien Speicher anderer Anwendungen(normalerweise durch Reduktion des Disk Caches).

Eine grüne Anzeige bedeutet, dass mehr als 3 MB RAM frei sind.
Gelb bedeutet, dass zwischen 2 und 3 MB RAM frei sind.
Orange bedeutet, dass zwischen 1 und 2 MB RAM frei sind.
Rot bedeutet, dass weniger 1 MB RAM frei ist.

Eine rote Anzeige zeigt an, dass praktisch kein freier Arbeitsspeicher mehr zur Verfügung steht; dies
kann zu einer drastischen Reduzierung der Geschwindigkeit führen. Sie sollten dann sicherstellen,
dass keine weiteren Programme im Hintergrund ablaufen. Falls dies nicht ausreicht, sollten Sie über
eine Speichererweiterung nachdenken.

64 DMX-Adressen und -Links

DMX-Adressen

Um die Kommunikation zwischen dem LightJockey und den Geräten zu ermöglichen, muss jedem
Gerät eine Adresse zugewiesen werden. Diese Adresse muss auch am Gerät eingestellt werden -
Geräte von Martin besitzen dafür DIP-Schalter oder ein Gerätemenü.

Beim Zuweisen der Adressen sollten Sie daran denken, dass die Geräte mehrere aufeinanderfolgende
Kanäle benötigen - ein Martin Roboscan 918 benötigt z.B. 16 Kanäle. Der erste Kanal wird als
Startadresse bezeichnet. Dies ist wichtig, da Adressen oder Kanäle nicht von mehreren Geräten
gleichzeitig benutzt werden können (ausser die Geräte sollen synchron reagieren; selbst dann müssen
sie aber die selbe Startadresse besitzen). Wenn z.B. dem 918 die Startadresse 1 gegeben wurde,
wäre die nächste verfügbare Startadresse 17 (16+1).

Das DMX-Protokoll kann 512 Kanäle verwalten; alle Geräteadressen müssen also innerhalb dieses
Bereichs liegen.

Der LightJockey bietet zwei Wege, um einem Gerät eine Adresse zuzuweisen.

Manuelles Einstellen der Adresse


Verwenden Sie das Adressfeld in der linken unteren Ecke des Fensters Einrichten der Geräte.
Verwenden Sie diese Methode, wenn an den Geräten bereits Adressen eingestellt wurden.

Verwenden der "Auto Address"-Funktion


Diese Funktion veranlasst den LightJockey abhängig von den ausgewählten Geräten und den bereits
adressierten Geräten Adressen zuzuweisen. Verwenden Sie diese Funktion, wenn die Adressen an
den Geräten noch nicht eingestellt wurden.
Es gibt einige Ausnahmen, bei denen die "Auto Address"-Funktion nicht richtig arbeitet - siehe
Geräte einrichten.

Link

Der Begriff "Link" bezeichnet die physikalische Verbindung zwischen Controller und Gerät sowie

Mathias Gentsch
DMX-Adressen und -Links 113

zwischen den Geräten. Da das DMX-Protokoll nur 512 Kanäle pro Link erlaubt, ist der einzige Weg,
um mehr Kanäle zur Verfügung stellen zu können, die Anzahl der Links zu erhöhen (physikalische
DMX Linien).

Abhängig vom installierten DMX Interface stehen einer oder mehrere Linien für den Anschluß von
Geräten zur Verfügung. Die Links sind von 1 bis 4 durchnumeriert; stellen Sie sicher, dass Sie beim
Einrichten der Geräte den Link verwenden, an den das Gerät angeschlossen ist!

65 Hauptmenüleiste

Systemmenü
Setupmenü
Menü Bildschirmansicht
Off-Line Menü
Capture - Einstellungen für die Capture Linie - nur sichtbar, wenn eine Capture Linie eingerichtet
wurde.
Fingers - Einstellungen für die Fingers for LightJockey
Generics - ermöglicht den Zugriff auf die allgemeine DMX Steuerung - nur sichtbar, wenn mindestens
ein Dimmerkanal eingerichtet wurde.
Download - Download zum 2510 oder 2518 Controller
Audio - zum Starten des Audio Analyzers oder digitalen Wiedergabeprogramms. Das Menü ist erst
sichtbar, wenn Funktionen in den Hardwareeinstellungen eingerichtet wurden.
Hilfemenü

66 Setupmenü

Das Systemmenü besitzt eine Anzahl Untermenüs, mit denen verschiedene Optionen ausgewählt und
Einstellungen vorgenommen werden können.
Das Menü befindet sich in der Hauptmenüleiste.

Einrichten der Geräte (Fixture configuration)


Hardwareeinstellungen (Hardware Setup)
Global Patch
Systemvoreinstellungen (Preferences/System)
Optionen Programmstart (Preferences/Start Up)
Grundeinstellungen DMX-Ausgang (Preferences/Default DMX output)
Hotkeys

67 Systemvoreinstellungen (System Preferences)

Die Systemvoreinstellungen können Sie unter Setup -> Preferences -> System verändern.

Die Voreinstellungen sind auf verschiedenen Karteikarten angeordnet.

Systemeinstellungen

Bitmap Cache.
Das Erlauben dieser Funktion erhöht die Geschwindigkeit des Systems beim Anzeigen der
Steuerfenster. Die Funktion greift auf die Systemressourcen von Windows zurück; dies ist kein
Problem, wenn der LightJockey als einzige Anwendung läuft. Falls Windows jedoch eine
Warnmeldung bzgl. mangelnder Systemressourcen anzeigt, sollte diese Funktion abgeschaltet
werden.

Mathias Gentsch
114 LightJockey Hilfedatei

Allow Freeze Output


Erlaubt oder sperrt den Freeze-Modus.

Allow Sequence Blind Mode


Erlaubt oder sperrt den Blind-Modus Sequenz

Allow Offline Switch


Erlaubt oder sperrt den Offline/Online-Schalter

Start LightJockey on Secondary Monitor


Startet den LightJockey bei Aktivierung auf dem zweiten Monitor. Wenn nur ein Monitor erkannt wird,
startet der LightJockey auf dem Hauptmonitor.

Open Controls on Windows Desktop


Die meisten Steuerfenster werden an der letzten Position wieder geöffnet. Bei aktivierter Funktion
werden die Steuerfenster auf dem Windows Desktop geöffnet.
Die Option verhindert, dass Steuerfenster z.B. nach Änderung der Auflösung des Monitors ausserhalb
des sichtbaren Bereichs geöffnet werden.
Hinweis für Systeme mit mehreren Monitoren:
Der Windows Desktop reicht von der oberen linken Ecke des ersten Monitors zur unteren rechten
Ecke des letzten Monitors. Wenn die Monitore in verschiedenen Auflösungen betrieben werden, ist die
vertikale Auflösung des Desktop die vertikale Auflösung des ersten Monitors. Dadurch können
Probleme entstehen - Sie sollten diese Option dann deaktivieren.

Open Controls on LightJockey Desktop


Normalerweise werden die Steuerfenster an der selben Stelle geöffnet, an der sie geschlossen
wurden. Bei aktivierter Funktion werden die Steuerfenster immer innerhalb des Desktops geöffnet.
Verwenden Sie diese Funktion, wenn z.B. die Auflösung des Bildschirms geändert wurde.

Restore LJ desktop on startup (Size/Position)


Wenn aktiv, öffnet sich der LJ beim nächsten Start in der derselben Fenstergröße und -position, dfie er
beim Schließen hatte. Wenn die Option nicht aktiv ist, öffnet sich der LJ in voller Größe auf dem
Monitor.

Warnungen

Sequence/Cue/Cuelist Modified.
Diese Funktion zeigt eine Warnung an, wenn eine modifizierte Sequenz, Cue oder Cue-Liste durch
einen "Clear"- oder "Load"-Befehl überschrieben werden soll. Beachten Sie, dass diese Warnung nicht
angezeigt wird, wenn der Cue als transparenter Cue geladen wurde.

Overwrite Sequence/Cue/Cuelist.
Diese Funktion zeigt eine Warnung an, wenn eine bereits gespeicherte Sequenz, Cue oder Cue-Liste
überschrieben werden soll.

Show Blackout Warning.


Zeigt eine Warnung bei aktivem Black-Out, Fade-In oder Fade-Out an.
Klicken Sie auf den "Cancel"-Schalter um den Black-Out oder Fade rückgängig zu machen.

Show Freeze Warning


Zeigt eine Warnung an, wenn der Freeze-Modus aktiv ist.

Show Offline Warning


Zeigt eine Warnung an, wenn der DMX-Ausgang offline ist.

Confirm Close Program.


Das Beenden des Programms muss bestätigt werden.

Mathias Gentsch
Systemvoreinstellungen (System Preferences) 115

Schnellspeichern / - laden (Quick Save/Load)

Sequenz/Cue/Cue-Liste Schnellspeichern / -laden erlauben

Diese Funktion ermöglicht es, Sequenzen, Cues und Cue-Listen unter Umgehung des Dialogs
"Speichern" durch Anklicken des "Save"-Schalters mit der rechten Maustaste zu speichern. Die
Sequenz, Cue oder Cue-Liste muss schon einmal abgespeichert worden sein, sonst erscheint der
Dialog trotzdem.

Analog wird die aktuelle Sequenz, Cue oder Cue-Liste erneut geladen, wenn ein "Laden"-Schalter mit
der rechten Maustaste angeklickt wird. Vorher muss jedoch bereits eine Sequenz, Cue oder Cue-Liste
geladen worden sein.

External Links

"External links" ermöglichen es dem LightJockey mit anderen Windows-Anwendungen von Martin
Daten auszutauschen. Diese Option sollte ausgeschaltet bleiben, ausser Sie werden aufgefordert, sie
einzuschalten.
Die "External Links" können nur aktiviert werden, wenn Übertragungshardware erkannt wurde.

Enable Offline Visualizer 4.3 - Aktiviert den Offline Visualizer.

Wenn eine der Optionen grau dargestellt wird, konnte der LightJockey die entsprechende Version des
Offline Visualizers nicht finden.

Data Restore
Siehe Verwenden der Option "Data Restore"

Mathias Gentsch
116 LightJockey Hilfedatei

68 Optionen Programmstart (Startup Options)

Die Optionen beim Programmstart können Sie unter Setup -> Preferences -> Startup in der
Hauptmenüleiste einstellen.
Beachten Sie, dass diese Optionen erst bei einem erneuten Programmstart aktiviert werden.

Automatischer Lampenstart (Auto Lamp-On)


Diese Funktion startet beim Aufruf des Programms einen Lampenstart-Zyklus. Der Befehl zum Zünden
der Lampe wird im Abstand von ca. 1s an alle Geräte gesendet, die über einen Lampenfernstart
verfügen. Die Dauer des Zyklus können Sie in einem Zeitraum von 1min bis 5min einstellen. Falls
keines der eingerichteten Geräte über einen Lampenfernstart verfügt, wird der Zyklus abgebrochen.
Der Zyklus läuft, bevor irgendwelche andere Autostart-Funktionen ausgeführt werden.

Während des Lampenstart-Zykluses wird ein Fenster angezeigt, dass den Startvorgang darstellt.
Während des Lampenstarts ist der Zugriff auf alle anderen Funktionen gesperrt. Der Zyklus kann

Mathias Gentsch
Optionen Programmstart (Startup Options) 117

jederzeit durch anklicken des "Stop"-Schalters gestoppt werden.

Den Befehl "Automatischer Lampenstart" finden Sie auch unter dem Hauptmenü "System". Dieser
Zyklus wird ausgeführt, bis er abgebrochen wird.

Laden beim Programmstart (Load On Startup (Auto-start))


Diese Option veranlasst den LightJockey, beim Programmstart eine Benutzerdefinierte Sequenz, Cue,
Cueliste oder Hintergrundcue zu laden.
Klicken Sie auf den "select"-Schalter, um eine Sequenz, Cue oder Cueliste auszuwählen. Bei
Sequenzen oder Cuelisten muss die "Run"-checkbox angeklickt werden, da sonst nur ein statisches
Bild aufgerufen wird.

Falls eine Cueliste als Autostart ausgewählt wurde, wird das Steuerfenster Cueliste aufgerufen.

Minimieren (Run Minimized)


LightJockey wird nach dem Programmstart als Symbol dargestellt. Dies ist nützlich, wenn der
LightJockey neben anderen Programmen im Hintergrund laufen soll.

Show notes on startup


Wenn aktiv, werden beim Starten des LightJockey automatisch die Anwendernotizen (user notes)
geöffnet.

andere Anwendungen starten (Auto Launch Programs)


Diese Option ruft beim Starten des LightJockey andere Anwendungen auf. Klicken Sie auf die
"Browse"-Taste, um das gewünschte Programm auszuwählen.
Das RS-232 Interface muss z.B. auf diese Weise beim Aufruf des LightJockey gestartet werden. Um
ein Programm aus der Liste zu entfernen, markieren Sie es, klicken mit der rechten Maustaste und
wählen "delete" im lokalen Menü.

Der LightJockey überprüft weder, ob das Programm beim Aufruf bereits läuft noch schliesst er das
Programm beim Schliessen des LightJockey.

Wenn die aufgerufene Datei kein ausführbares Programm ist (Endung *.exe), muss der Anwender
Sorge tragen, dass ein verknüpftes Programm existiert. Wenn Sie z.B. eine MP3-Datei aufrufen, muss
eine Verknüpfung zu einem Programm für MP3-Dateien bestehen.

Falls ein Fremdprogramm aus irgendwelchen Gründen einen Absturz des LightJockey verursacht,
bevor es aus der Liste gelöscht werden kann, kann der Eintrag auch manuell aus der Datei startup.ini
im Stammverzeichnis des LightJockey gelöscht werden.

69 Programme für den Autostart wählen

Markieren Sie das Programm (Sequenz, Cue oder Cueliste) und klicken Sie auf OK. Siehe auch
Optionen Programmstart.

70 Grundeinstellungen DMX-Ausgang (Default DMX Output)

Menüpfad : Setup -> Preferences System -> Default DMX Output

Als Grundeinstellung sendet der LightJockey jeden DMX-Kanal mit dem Wert "0", wenn er nicht
programmiert wurde.

Mathias Gentsch
118 LightJockey Hilfedatei

Diese Option ermöglicht die Änderung dieses Wertes. Benutzerdefinierte Werte erleichtern die
Programmierung oft erheblich. Die neuen Grundeinstellungen könnten z.B. die Werte der
Grundposition eines Gerätes enthalten, oder den Shutter bei einem Gerät mit getrenntem Shutter und
Dimmer öffnen; dadurch entfällt die zusätzliche Shutter-Programmierung beim Programmieren von
Intensitäten. Natürlich kann auch die Glühwendel eines konventionellen Scheinwerfers vorgeheizt
werden (über das Dimmer-Pack).

Verwende die aktuelle Szene


Diese Option verwendet die DMX-Werte der aktuellen Szene. Falls bereits Grundeinstellungen
programmiert wurden, wird die vorhandene Grundeinstellung ergänzt.
Dadurch kann die Grundeinstellung einfach durch Programmieren einer Szene mit den Änderungen
und anschliessendes Abspeichern mit "use current scene" geändert werden.

Hinweis: Der voreingestellte Ausgang darf keine Presets enthalten; falls Presets erkannt werden,
erscheint eine Fehlermeldung und die neuen Werte werden nicht gespeichert.

Löschen der Grundeinstellung


Löscht alle Werte der Grundeinstellung.

71 Systemmenü

Das Menü befindet sich in der Hauptmenüleiste

Anwender-Bibliotheken
siehe Anwender-Bibliotheken

Dateien löschen (Delete Files)


Löschen von Sequenzen und Cues

Restore Program Data


Siehe Verwenden der Option "Data Restore". Beachten Sie, dass diese Funktion nur zur Verfügung
steht, wenn gespeicherte Programmdaten gefunden werden.

Automatischer Lampenstart (Auto Strike Lamps)


Startet den Lampenstartzyklus - siehe auch Optionen Programmstart

Restart LightJockey
Schliesst den LightJockey und startet ihn neu.

72 Löschen mehrerer Dateien

Wählen Sie System > Delete Files in der Hauptmenüleiste.

Folgende Dateitypen können gelöscht werden:

Sequenzen
Cues
Cuelisten
Hintergrundcues
Allgemeiner Effektgenerator

Auswahl und Löschen

Mathias Gentsch
Löschen mehrerer Dateien 119

Wählen Sie eine oder mehrere Dateien durch Markieren in der Liste. Verwenden Sie Select All oder
Clear All um alle Dateien zu markieren oder alle Markierungen aufzuheben.
Wenn alle gewünschten Dateien markiert sind, werden sie mit Delete gelöscht.

Überprüfen von Sequenzen

Der Dialog enthält eine Funktion, mit der überprüft werden kann, ob eine Sequenz in Cues verwendet

wird. Betätigen Sie den Taster um die Überprüfung zu starten. Sequenzen,


die verwendet werden, werden mit "Yes" in der rechten Spalte markiert, unbenutzte Sequenzen mit
"No".

Nach der Überprüfung können Sie alle nicht verwendeten Sequenzen mit
markieren.

73 Menü Bildschirmansicht

Das Menü befindet sich in der Hauptmenüleiste

Werkzeugleisten (Toolbars)
Steuert die Sichtbarkeit der Werkzeugleisten und der Statusleiste.

Steuerfenster (Controls)
Verwenden Sie dieses Untermenü, um die Steuerfenster für Sequenz, Cue und Cue-Liste zu öffnen,
falls die entsprechende Werkzeugleiste ausgeschaltet ist.

nicht zugewiesene Geräte (Unassigned Fixtures)


Öffnet die Liste der nicht zugewiesenen Geräte, wenn die Liste schon geschlossen wurde.

Notizen (Notes)
Öffnet einen Texteditor für Notizen; die Notizen werden gespeichert und können jederzeit über diesen
Menüpunkt oder einen Hotkey wieder aufgerufen werden.

DMX-Ausgang (DMX Output)


Siehe DMX-Monitor. Hinweis: Dem Monitor ist die Startadresse "0" zugewiesen.

Systemspeicher (Windows System Memory)


Zeigt die Speicheraufteilung unter Windows. Wird für Fehlerbehebung benötigt.

74 Hilfemenü

About

Mathias Gentsch
120 LightJockey Hilfedatei

Zeigt die Softwareversion und eine "Ehrenhalle" an.

Help
Öffnet diese On-line Hilfe.

Select Helpfile
Auswahl der Sprache der Hilfedatei (wenn Hilfedatei verfügbar).

75 Gerätegruppen (Fixture Groups)

Klicken Sie auf den Schalter "Gerätegruppen" in der Werkzeugleiste Geräte um das Fenster
"Gerätegruppen (Fixture Groups)" zu öffnen.
Die Funktion kann auch einem Hotkey zugewiesen werden.

Die Gruppen werden durch einfaches Anklicken der entsprechenden Zeile aus- oder abgewählt.

Das System fasst gleiche Geräte automatisch zu Gruppen zusammen; im lokalen Menü
"Voreinstellungen (Preferences)" kann unter dem Punkt "Zeige Systemgruppen (Show System
Groups)" die Anzeige der Systemgruppen unterdrückt werden.

Um eigene Gruppen zu bilden, wählen Sie den Menüpunkt "Gruppe hinzufügen (Add Group)" im
lokalen Menü aus. Bezeichnen Sie die neue Gruppe und klicken Sie "Ok". Die neue Gruppe erscheint
nun im Gruppenfenster. Um Geräte einer Gruppe zuzuordnen, müssen Sie zuerst die
Geräte auswählen. Dann klicken Sie die Zeile der neuen Gruppe mit der rechten Maustaste an und
wählen den Menüpunkt "Ausgewählte Geräte hinzufügen (Add selected fixtures to group)". Im
Gruppenmenü können Sie auch Geräte aus der Gruppe entfernen oder den Gruppennamen ändern.
Es stehen 99 benutzerdefinierte Gruppen zur Verfügung.

Mathias Gentsch
Gerätegruppen (Fixture Groups) 121

Die Geräte, die einer Gruppe zugeordnet sind, werden durch Anklicken des Doppelpfeils links vom
Gruppennamen angezeigt. Nochmaliges Anklicken der Pfeile unterdrückt diese Anzeige wieder.

Selection Filter, All/Odd/Even


Der Auswahlfilter setzt einen Filter im Gruppenfenster (klicken Sie den Button, um den Filter zu
wechseln). All wählt alle relevanten Geräte an oder ab. Odd wählt alle Geräte mit ungerader
Gerätenummer an/ab, Even wählt alle Geräte mit gerader Gerätenummer an/ab.

Auswahlmodus Inclusive/Exclusive
Der "Inklusiv"-Schalter am unteren, linken Rand des Fensters wechselt beim Anklicken auf "Exklusiv".
"Inklusiv" bedeutet, dass mehr als ein Gerät oder eine Gruppe angewählt werden kann, während
"Exklusiv" nur die Auswahl eines Gerätes oder einer Gruppe erlaubt. Die Funktion kann einem Hotkey
zugewiesen werden.

"Select all" und "De-select all" wählt alle Geräte an oder ab.

Hotkeys für Gerätegruppen


Die ersten 10 benutzerdefinierten Gerätegruppen können Hotkeys zugewiesen werden.

76 DMX-Monitor

Der DMX-Monitor wird im Hauptmenü unter View -> DMX Output geöffnet.

Der DMX-Monitor zeigt die Werte an, die gerade vom LightJockey ausgegeben werden. Um die
Anzeige für ein bestimmtes Gerät einzustellen, klicken Sie das Gerätesymbol mit der rechten
Maustaste an und wählen "DMX Output" im Gerätemenü an.

DMX-Monitor

Mathias Gentsch
122 LightJockey Hilfedatei

Menü Preferences (Farbschema siehe unten)


Highlight value changes
Kanäle mit sich ändernden Werten werden ROT dargestellt
Highlight used channels
Kanäle, die von einem Gerät belegt werden, werden mit grauem Hintergrund dargestellt
Highlight selected Master fixture
Kanäle, die vom Mastergerät belegt werden, werden mit grünem Hintergrund dargestellt
Autoscroll to master fixture channels
Der DMX-Monitor blättert automatisch zu den Kanälen des Mastergeräts
Enable value overwrite
siehe unten

Farbschema des Hintergrunds:


Grauer Hintergrund: Der DMX-Kanal werden von mindestens einem Gerät belegt
Weißer Hintergrund: Der DMX-Kanal ist nicht belegt
Grüner Hintergrund: Der DMX-Kanal wird vom Mastergerät belegt

Farbschema des Textes:


Schwarzer Text: Nicht geänderter DMX-Wert (seit das Fenster geöffnet ist)
Roter Text: DMX-Wert hat sich geändert (seit das Fenster geöffnet wurde)
Grüner Text: DMX-Wert überschrieben
Funktionen der Steuerkanäle
Markieren Sie einen bestimmten Kanal durch Klicken um zu sehen, welche Gerätefunktion er
repräsentiert. Seine Funktion wird in der Statuszeile am unteren Rand der Dialogfensters gezeigt.

Überschreiben der DMX Ausgabe

Mathias Gentsch
DMX-Monitor 123

Überschreiben von Werten erlaubt

Der DMX-Monitor kann verwendet werden, im DMX Ausgabewerte zu überschreiben, ohne vorher ein
Gerät einzurichten. Der Wert wird direkt und ohne Berücksichtigung von Patches an den Ausgang
gesendet.
Das Überschreiben der DMX Ausgabe muss im Menü Preferences aktiviert werden. Markieren Sie den
gewünschten Kanal oder Kanäle, indem Sie ihn klicken und den Wert dann mit dem virtuellen Fader
oder durch Direkteingabe ändern. Klicken Sie clr, um den überschreibenden Wert zu entfernen. Der
Wert von DMX Kanälen, die gerade überschrieben werden, wird grün dargestellt.

Hinweis: Die DMX Ausgabe wird überschrieben, so lange der DMX-Monitor geöffnet ist und
Überschreiben der DMX Ausgabe aktiviert ist. Sobald der Monitor geschlossen wird, gelten die
ursprünglichen Werte.

Nach DMX-Kanälen suchen


Der DMX-Monitor kann zur Suche nach bestimmten Kanälen verwendet werden, indem Sie einen
bestimmten DMX Wert an bestimmte Kanäle innerhalb einer Suchmaske schicken. Diese Funktion ist
vor allem nützlich, wenn bereits Geräte angeschlossen, diese aber noch nicht im LightJockey
eingerichtet wurden und ihre Startadresse nicht bekannt ist.

Die Funktion basiert auf einem binären Suchalgorithmus, um nach spätestens 11 Versuchen einen
bestimmten Kanal aus maximal 2048 Kanälen zu filtern.

Klicken Sie den Menüpunkt Tools, um den Dialog zu öffnen und ein Suchmuster zu erstellen.

Mathias Gentsch
124 LightJockey Hilfedatei

Dialog 'Kanal suchen'

Während der Suche werden 'DMX on' und 'DMX off' Werte an die Kanäle im Suchmuster geschickt.
Modifizieren Sie, wenn nötig, die DMX off und on Werte.

Einrichten des Suchmusters


Entfernen Sie die Markierung vor 'include link 1-4' um bestimmte DMX Linien von der Suche
auszuschließen.
Entfernen Sie die Markierung vor 'exclude configured channels' um Kanäle, die bereits von
konfigurierten Kanälen belegt werden, in die Suche einzubeziehen.
Als Vorgabe wird auf allen 4 Linien unter Ausschluß bereits belegter Kanäle gesucht.

Klicken Sie Start, um die Suche zu starten


Der Suchalgorithmus sendet zunächst an alle Kanäle im Suchmuster den 'on'-Wert, um festzustellen,
ob das gesuchte Gerät überhaupt im Suchmuster enthalten ist. Anschließend wird die Anzahl der
durchsuchten Kanäle fortlaufend halbiert, bis der gewünschte Kanal gefunden wurde.

Kanal suchen

Klicken Sie yes, wenn der gesuchte Kanal eingeschaltet ist und no, wenn der Kanal ausgeschaltet ist.

77 Geräte auswählen
Es gibt verschiedene Wege, um Geräte auf dem Desktop auszuwählen und dadurch für eine
Programmierung zugänglich zu machen.

Klicken Sie mit der linken Maustaste das Symbol des Gerätes an. Das erste ausgewählte Gerät wird
zum "Master-Gerät". Es können beliebig viele Geräte ausgewählt werden.
Durch nochmaliges Anklicken wird ein Gerät wieder abgewählt.

Mathias Gentsch
Geräte auswählen 125

Die zweite Methode ist, ein "Gummiband" um auszuwählende Geräte zu ziehen. Halten Sie die linke
Maustaste gedrückt und ziehen Sie ein Auswahlrechteck um die Geräte, die Sie auswählen wollen.

Um einzelne Geräte wieder abzuwählen, klicken Sie das Symbol mit der linken Maustaste an. Um alle
Geräte abzuwählen, ziehen Sie das Auswahlrechteck um einen leeren Bereich des Desktop.

Geräte können auch durch die Gerätegruppen oder über Hotkeys ausgewählt werden.

Diesen Schalter finden Sie in der Werkzeugleiste Geräte. Sie können damit zwischen dem Solo-
Modus, in dem nur ein Gerät ausgewählt werden kann, und dem Vielfach-Modus, in dem mehrere
Geräte ausgewählt werden können, wechseln. Durch Anklicken des Schalters wechseln Sie zwischen
Inklusiv- und Exklusiv-Modus.
Im Inklusiv-Modus können mehrere Geräte oder Gruppen mit den oben beschriebenen Methoden
ausgewählt werden. Im Exklusiv-Modus kann nur ein Gerät ausgewählt werden. Die Auswahl eines
neuen Gerätes führt zur Abwahl der bisherigen Auswahl.
Die Funktion kann einem Hotkey zugewiesen werden.

Dieser Schalter in der Werkzeugleiste Geräte wählt alle Geräte aus oder ab.

Siehe auch Hotkeys


Siehe auch Nächstes/Voriges Gerät
Siehe auch Solo-Modus

Master- und Slave-Geräte

Das Gerätesymbol kann sich in 3 verschiedenen Zuständen befinden:

nicht ausgewählt - blaue Kopfleiste

Ein nicht ausgewähltes Gerät empfängt keine Steuersignale von den Steuerfenstern.

Master-Gerät - hellrote Kopfleiste

Im Master-Modus werden die zum Master-Gerät gehörenden Steuerfenster angezeigt. Die


Steuerfenster zeigen die aktuellen Werte des Master-Geräts an. Es ist zwar möglich, verschiedene
Gerätetypen gleichzeitig anzuwählen, auf Funktionen, die das Master-Gerät nicht besitzt, kann jedoch
nicht zugegriffen werden. Es ist also nicht möglich, z.B. ein Goborad anzusteuern, während ein
RoboColor II das Master-Gerät ist.
Nur ein Gerät kann das Master-Gerät sein.

Slave-Gerät (dunkelrote Kopfleiste)

Mathias Gentsch
126 LightJockey Hilfedatei

Ausgewählte Geräte, die nicht Master-Gerät sind, sind Slave-Geräte. Dies bedeutet, das die Slave-
Geräte die Einstellungen des Master-Geräts synchron nachvollziehen. Wenn z.B. 4 Roboscan 918
ausgewählt sind, davon eines als Master-Gerät, und am Master wird die Farbe rot eingestellt, werden
auch die Slave-Geräte automatisch auf die Farbe rot wechseln.

Einige Funktionen sind geräteübergreifend. Das Master-Gerät bewirkt bei diesen Funktionen
Änderungen an den Einstellungen der Slave-Geräte, auch wenn sie nicht vom selben Typ sind.

78 lokales Gerätemenü

Das lokale Gerätemenü wird geöffnet, indem Sie mit der rechten Maustaste auf ein Gerätesymbol
klicken.

lokales Gerätemenü

Alle programmierten Geräte dieses Typs auswählen


Wählt alle identischen Gerätetypen aus, die in der aktuellen Szene programmiert sind. Die Option
Programmierte Geräte zeigen muss für diese Auswahl aktivi sein.

Alle Geräte dieses Typs An/abwählen (Select All of this Type - Deselect All of this Type)
Wählt automatisch alle Geräte desselben Typs wie das ausgewählte an/ab. Das angeklickte Gerät wird
das Mastergerät.

Gerät bereinigen - ausgewählte Geräte bereinigen (Clear This Fixture - Clear Selected Fixtures)
Durch Anklicken werden alle Kanäle in der aktuellen Szene der aktuellen Sequenz auf Off gesetzt.
DMX-Ausgaben, die von den Grundeinstellungen des DMX-Ausgangs, der aktuellen Cue oder
Hintergrundcue stammen, werden nicht berührt.

Geräteinformation (Fixture Info)


Öffnet das Geräteinformationsfenster

Mathias Gentsch
lokales Gerätemenü 127

Das Fenster zeigt die DMX-Adresse des Gerätes und seine Zuordnung zu einer Intensitätsgruppe an.
Klicken Sie auf das ID-Feld, um den Dimmer des Gerätes kurzzeitig zu öffnen.

Fixture Notes
Zeigt die Notizen zum Geräteprofil (wie in Einrichten der Geräte)

DMX-Ausgabe (DMX Output)


Öffnet den DMX-Monitor; die Kanalanzeige beginnt beim ausgewählten Gerät.

Geräte einrichten (Fixture Configuration)


Öffnet das Dialogfenster "Geräte einrichten". Das ausgewählte Gerät ist markiert.

globaler Patch (Global Patch)


Öffnet das Dialogfenster "Global Patch"; die Kanalanzeige beginnt beim ausgewählten Gerät.

Gerätebeschreibung definieren (Define Fixture Profile)


Öffnet das Dialogfenster "Gerätebeschreibung". Diese Option ist nur für benutzerdefinierte Geräte
zulässig.

Customize Fixture
Öffnet den Dialog Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte. Diese Option steht nur bei
bestimmten fest programmierten Geräten zur Verfügung.

Menü Gerätesymbol (Fixture Icon Menu)

Gerät entfernen (Unassign Icon)


Entfernt das Gerät aus der aktuellen Ebene. Das Gerät wird wieder in die Liste der nicht zugewiesenen
Geräte aufgenommen und kann auf einer anderen Ebene platziert werden. Siehe auch
Einrichten des Desktop.

Symbol bewegen (Move Icon)


Schaltet den "Bewegungsmodus" ein oder aus. Siehe auch Einrichten des Desktop.

Symbole ausrichten (Align Icon)


Wählen Sie den entsprechenden Ausricht- Befehl aus dem Untermenü. Der Befehl ordnet sämtliche
ausgewählten Symbole bezüglich des aktuellen Symbols an. Icon Right ordnet z.B. die ausgewählten
Symbole rechts des aktuellen Symbols neu an.

Hinweis: Symbole, die sich im Bewegungsmodus (graue Kopfleiste) befinden, werden nicht

Mathias Gentsch
128 LightJockey Hilfedatei

berücksichtigt.

79 Geräteübergreifende Funktionen

Einige Funktionen sind geräteübergreifend, d.h. die Änderung am Mastergerät ändert auch den
Funktionswert der Slave-Geräte, auch wenn Sie nicht vom selben Typ wie das Mastergerät sind, aber
über die Funktion verfügen. 50% Helligkeit des Mastergeräts würde z.B. auch an den Slave-Geräten
50% Helligkeit erzeugen.

Folgende Funktionen sind geräteübergreifend:

Helligkeit
Strobe
Shutter (Helligkeit)
Pan, Tilt und Bewegungsmakros
CMY und RGB
Iris
Fokus
Zoom
Lampenbefehle
Reset- Befehle
Werte der Schieberegler (für allgemeine DMX-Geräte)

Andere Funktionen wie Gobos oder feste Farben sind nicht geräteübergreifend.

80 Was ist ein Preset

Preset, auch "Fokus-Preset" (auf die Position bezogen), genannt.

Szenen, die einen Preset enthalten, enthalten einen Verweis, nicht die Position in absoluten Werten.
Das Erscheinungsbild der Sequenz ist abhängig von den Inhalten dieser Verweise, nicht von den
absoluten Inhalten der Szene.

Beispiel:

Beim Erstellen einer Lichtshow für eine Band auf Tour ist es oft nützlich, wenn für die
Scheinwerferpositionen Presets anstelle absoluter Pan/Tilt-Werte verwendet werden.
Die Position des Schlagzeugers sollte z.B. in Presets und nicht für jede Szene, die das Schlagzeug
betrifft, absolut programmiert werden. Auf einer anderen Bühne, oder wenn sich die Position des
Schlagzeugs oder der Scheinwerfer verändert hat, müssen nur die Werte der Presets verändert
werden. Alle Szenen, die diese Presets benutzen, verwenden nun automatisch die neue Position.
Wenn hier ohne Presets gearbeitet worden wäre, müssten alle Szenen einzeln geändert werden.

Die Möglichkeit der Bezeichnung von Presets ermöglicht es, Positionen zu bezeichnen und diese
Positionen Geräten zuzuweisen, was die Programmierung sehr vereinfacht und beschleunigt.

Es ist auch nicht nötig, die Geräte nach Abbau wieder an der selben Position aufzubauen, da ein
Preset z.B. auch Muster enthalten kann (z.B. einen Lichtvorhang).

In einer Szene können mehrere Presets für verschiedene Geräte verwendet werden; ein Teil der
Geräte reagiert z.B. auf den Preset "Schlagzeug", ein anderer Teil auf "Lead-Sänger".

Siehe Position Preset

Mathias Gentsch
Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte 129

81 Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte

Die Anpassung benutzerdefinierte Geräte wird im Abschnitt Benutzerdefinierte Geräte erläutert.

HINWEIS !
Änderungen der Direktwahlfelder werden NICHT im Offline-Visualizer dargestellt. Die
Änderungen werden nur in den Steuerfenstern des LightJockey gezeigt.

Die meisten Martin-Geräte verwenden für die einfache Auswahl von Effekten (Farben etc.)
Direktwahlfelder wie die Farbsteuerung oder Gobosteuerung.

MAC 500 Farbsteuerung - Vorgabe

Um die Direktwahlfelder für Farbe, Gobos und Effekte für Martin-Geräte zu ändern, klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf das Gerätesymbol und wählen Customize Fixture im lokalen Menü. Beachten
Sie, dass nicht alle Geräte die Anpassung der Direktwahlfelder unterstützen. Wenn die Funktion nicht
unterstützt wird, steht der Menüpunkt Customize Fixture nicht zur Verfügung.

Dialog "Direktwahlfeld konfigurieren"

Der Dialog "Direktwahlfeld konfigurieren" zeigt alle Direktwahlfelder, über die das Gerät verfügt, auf
einzelnen Seiten an, z.B. Farb(rad) 1 oder Gobo(rad) 2.
Jede Zeile steht für einen Effekt, z.B. die erste Farbe auf Farbrad 1.
Der Effekt kann durch die "reine Farbe" oder ein bitmap, aber nicht beides gleichzeitig, dargestellt
werden. Wenn dem Effekt eine Farbe zugewiesen wurde, wird die Farbe in der Spalte "RGB" gezeigt,
während ein bitmap als Dateiname in der Spalte "Bitmap" auftaucht. Wenn ein bitmap zugewiesen

Mathias Gentsch
130 LightJockey Hilfedatei

wurde, dessen Datei nicht gefunden wurde, wird der Dateiname rot dargestellt.

Der LightJockey enthält bereits viele bitmaps für Farben, Gobos und Effekte - Sie können allerdings
auch ziemlich einfach neue bitmaps erstellen, siehe Benutzerdefinierte bitmaps "Farbpalette".

Einem Effekt eine Farbe zuweisen


Markieren Sie die Zeile des entsprechenden Effekts und klicken Sie den Button Color RGB Values.
Wählen Sie im folgenden Dialog die gewünschte Farbe aus.

Einem Effekt ein bitmap zuweisen


Klicken Sie den Button Gobo/Effects Bitmaps oder Color Bitmaps.

Dialog "Bitmap auswählen"

Ziehen Sie im Dialog "Bitmap auswählen" das gewünschte bitmap auf die Zeile des Effekts. Alternativ
können Sie auch die Zeile des entsprechenden Effekts markieren und das bitmap im Dialog "Bitmap
auswählen" doppelklicken.

Direktwahlfelder zurücksetzen
Alle Martin-Geräte verfügen über eine Grundbestückung, die beim Einrichten des Geräts verwendet
wird. Um alle Direktwahlfelder auf die Grundbestückung zurückzusetzen wählen Sie den Menüpunkt
Default all Palettes im Menü "Options". Um die Direktwahlfelder einzelner Effekte zurückzusetzen (die
aktive Seite) wählen Sie Default Palette im Menü "Options".

Direktwahlfelder von anderen Geräten kopieren


Um die Belegung eines oder mehrerer Effekte eines anderen Geräts zu kopieren, klicken Sie auf Copy
from Source Fixture.

Mathias Gentsch
Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte 131

Dialog "Direktwahlfelder kopieren"

Wählen Sie im Dialog die Quellgeräte und kopieren Sie eine oder mehrere Belegungen vom
Quellgerät.

Klicken Sie Apply, um die Belegung dem aktuellen Gerät zuzuweisen.

82 Dialog "Bitmap auswählen"

Dialog "Bitmap auswählen"

Der Dialog "Bitmap auswählen" wird verwendet, um Direktwahlfeldern benutzerdefinierter Geräte


bitmaps zuzuweisen oder die Direktwahlfelder für Martin-Geräte anzupassen.

Die bitmaps sind in zwei Hauptgruppen aufgeteilt, Gobo/Effekt-bitmaps und Farb-bitmaps. Klicken Sie

Mathias Gentsch
132 LightJockey Hilfedatei

auf den entsprechenden button, um die Ansicht zu wechseln.

Der LightJockey fasst die bitmaps in verschiedenen Bibliotheken zusammen. Die Bibliotheken sind
unterhalb der bitmaps aufgeführt. Um nur die bitmaps einer bestimmten Bibliothek zu betrachten,
klicken Sie auf die gewünschte Bibliothek. Um alle bitmaps zu sehen, klicken Sie auf All.

Um ein bitmap einem Feld zuzuordnen, ziehen Sie das bitmap direkt auf die gewünschte Zeile oder
Sie markieren die Zeile und doppelklicken das bitmap.

Alternativ können Sie die Zeile in der Tabelle markieren und dann das gewünschte bitmap für die
Zuordnung doppelklicken. Hinweis: Wenn das bitmap durch Doppelklick zugewiesen wird, wird
automatisch die nächste Zeile ausgewählt, bis die letzte Zeile erreicht wurde.

83 Off,Snap,Fade
Diese Schalter steuern das Verhalten der Funktionen beim Überblenden.

Nicht alle Effekte können überblenden (faden), z.B. Lampenbefehle.

Verschiedenen Effekten wird vom System die Voreinstellung "snap" oder "fade" zugeordnet; diese
Voreinstellung kann nicht grundsätzlich geändert werden, durch Anklicken des O/F/S-Schalters kann
die Einstellung aber während der Programmierung geändert werden. Beachten Sie, dass das
Anklicken mit der linken oder rechten Maustaste verschiedene Reaktionen auslöst.

Off

Die Funktion ist abgeschaltet.

Snap

Der Effekt wechselt mit der höchstmöglichen Geschwindigkeit zur neuen Position.

Fade

Der Effekt blendet zur neuen Position über. Die DMX-Werte werden so berechnet, dass der Effekt in
einer vorgegebenen Zeit wechselt. Die Zeit, und damit die Geschwindigkeit, werden in der aktuellen
Szenen- und Überblendzeit festgelegt.
Beachten Sie, dass die Voreinstellung der Überblendzeit 0,05s ist - dieser Wert wird als "snap"
interpretiert, um eine Überblendung zu erreichen, muss die Überblendzeit auf einen höheren Wert
gesetzt werden.
Alle Effekte verwenden die selbe Überblendzeit, d.h. es können keine getrennten Überblendzeiten für
einzelne Effekte gewählt werden.

Der beste Weg, "snap" und "fade" zu verstehen ist, den DMX-Monitor zu betrachten.
Wählen Sie ein einzelnes Gerät aus und setzen Sie alle seine Werte in die Grundstellung (Löschen Sie
die aktuelle Sequenz und den aktuellen Cue). Öffnen Sie den DMX-Monitor durch Anklicken des
Gerätesymbols mit der rechten Maustaste und Auswahl des "DMX output".
Wählen Sie einen einfachen Effekt wie Intensität oder Farbe. Schreiben Sie zwei Szenen, die diesen

Mathias Gentsch
Off,Snap,Fade 133

Effekt von einer Position zu einer Anderen bewegen.


Experimentieren Sie mit den "snap"- und "fade"-Einstellungen und verschiedenen Szenen- und
Überblendzeiten.
Nicht alle Effekte können überblenden (siehe z.B. Lampensteuerung

Kanäle mit mehreren Funktionen

Mac 500 Gobosteuerung (festes Gobo) - mehrere Funktionen auf einem O/S/F-Schalter.

Ein O/S/F-Schalter kann mehr als einen Effekt beeinflussen - normalerweise steuert ein Schalter das
Überblendverhalten eines Kanals, aber er kann auf mehrere Funktionen wirken. Wenn ein Gerät
mehrere Funktionen auf einem DMX-Kanal vereint, wirkt der Schalter auf alle Funktionen dieses
Kanals. Der Gobokanal des MAC 500 (festes Goborad) hat z.B. 3 Funktionen: Goboauswahl, Gobo-
Shake und Raddrehung. Das Überblendverhalten für diese Funktionen kann nicht getrennt zugewiesen
werden.

Mehrere O/S/F-Schalter für einen Kanal

Roboscan 518 - verknüpfte O/S/F-Schalter

Wenn ein Gerät mehrere Funktionen auf einem Kanal vereint, können diese Funktionen in
verschiedenen Steuerfenstern dargestellt werden - die O/S/F-Schalter der Steuerfenster sind dann
verknüpft (da ja nur ein Kanal programmiert wird). Auch hier kann für die betroffenen Effekte kein
unterschiedliches Überblendverhalten eingestellt werden. Normalerweise sind solche Effekte auch
exklusiv - für den RoboScan 518 können z.B. die Funktionen "Strobe" und ein Lampenbefehl nicht in
einer Szene gleichzeitig programmiert werden, da sie auf einen Kanal zugreifen.

84 Szenen- und Überblendzeiten

Jede Szene in einer Sequenz besitzt ihre eigene Szenen- und Überblendzeit, beide können im Fenster
Sequenzsteuerung eingestellt werden.

Mathias Gentsch
134 LightJockey Hilfedatei

Die Szenenzeit legt fest, wie lange eine Szene aktiv ist, bevor die Sequenz die nächste Szene der
Sequenz aufruft. Wenn die Sequenz nur eine Szene enthält, hat die Szenenzeit keine Funktion, da ja
niemals eine andere Szene aufgerufen werden kann.

Die Szenenzeit ist auf 1.00s voreingestellt.

Die Überblendzeit legt fest, wie lange der Übergang von einer Szene der Sequenz zur nächsten Szene
der Sequenz, also von einer Position (DMX-Wert) zur einer anderen Position (DMX-Wert), dauert.
Um einen Effekt eine Überblendung ausführen zu lassen, muss der O/S/F-Schalter auf fade gestellt
sein. Wenn der Effekt mit der Einstellung "snap" programmiert wird, wechselt er sofort zur neuen
Position, ohne die Überblendzeit zu berücksichtigen.

Die Überblendzeit ist auf 0.05s voreingestellt.

Die Überblendzeit kann einen höheren Wert als die Szenenzeit besitzen. In diesen Fall wird der neue
Wert jedoch nie erreicht.

85 Bewegungsmakros

Siehe auch Allgemeiner Effektgenerator.

Bewegungsmakros

Der LightJockey verfügt über einen hochentwickelten Effektgenerator zum Erzeugen von Pan/Tilt-
Bewegungsmustern. Der Effektgenerator rufen Sie im Fenster "Bewegungssteuerung" unter dem
Punkt "Macros" auf. Verwenden Sie die verschiedenen Steuermöglichkeiten, um das Muster, die
Pan/Tilt-Auslenkung, die Geschwindigkeit und anderes festzulegen.

Der Hauptunterschied zwischen Bewegungsmakros und normaler Bewegungssteuerung (mit dem


normalen Steuerfenster Bewegung) ist, dass das Makro Bewegungen innerhalb einer Szene erzeugt.

Das Makro überlagert Pan und Tilt, ein Bewegungsmuster kann also durch Veränderung der Pan- und
Tilt-Werte im Raum bewegt werden.

Um die Ausführung eines Makros in der aktuellen Szene zu stoppen, setzen Sie den Fadestatus auf
OFF, wählen No Macro im Ausklappmenü oder klicken Clr Macro in der Bewegungssteuerung.

Makro-Anzeigefenster

Mathias Gentsch
Bewegungsmakros 135

Das blaue Fenster auf der linken Seite des Steuerfensters zeigt die Ausführung des Makros in
Echtzeit. Als Voreinstellung wird im Fenster nur die Bewegung des Mastergeräts dargestellt. Um das
Makro für alle Geräte darzustellen, müssen Sie im lokalen Menü "Preferences" die Option Show all
selected fixtures aktivieren - alle Geräte außer dem Mastergerät werden als rote Punkte dargestellt..

Macro - Zeigt die Ausführung des Makros ohne Berücksichtigung der aktuellen Pan/Tilt-Position.
Fixture - Zeigt die Position des Gerätes unter Berücksichtigung der aktuellen Pan/Tilt-Position.
Clear Image - Löscht den Inhalt des Fensters.

Makro-Typ (Macro Type)


Diese Liste enthält alle verfügbaren Makro-Typen. 6 Makros (System-Makros) sind von Anfang an
vorhanden. Sie basieren alle auf verschiedenen sin/cos-Beziehungen.

Sie können auch benutzerdefinierte Makros verwenden. Um ein neues Makro zu erzeugen, wählen Sie
den Menüpunkt Bézier Shapes aus. Siehe weiter unten für genaue Erklärung.

Pan-Auslenkung (Pan Amplitude)


Dieser Parameter legt die maximale Auslenkung von Pan fest.
Je höher der Wert, desto grösser die Auslenkung.

Pan-Geschwindigkeit (Pan Speed)


Dieser Parameter legt die Geschwindigkeit fest, mit der der Pan-Anteil des Effekts ausgeführt wird. Je
höher der Wert, desto schneller.
Ellipse und Stepped Ellipse einen kombinierten Regler für die Pan- und Tilt-Geschwindigkeit.

Tilt-Auslenkung (Tilt Amplitude)


Dieser Parameter legt die maximale Auslenkung von Tilt fest.
Je höher der Wert, desto grösser die Auslenkung.
Ellipse und Stepped Ellipse einen kombinierten Regler für die Pan- und Tilt-Geschwindigkeit.

Tilt-Geschwindigkeit (Tilt Speed)


Dieser Parameter legt die Geschwindigkeit fest, mit der der Tilt-Anteil des Effekts ausgeführt wird. Je
höher der Wert, desto schneller.
Bestimmte Makros verwenden nur einen Regler für die Pan- und Tilt-Geschwindigkeit.

Schrittgröße des Makros (Macro Stepsize, nur für stepped ellipse)


Der Stepsize des Makros bestimmt die Auflösung des Makros, indem die Anzahl der Zwischenwerte
einer Bewegung reduziert wird. Ändern der Schrittweite ändert nicht die Geschwindigkeit des Makros.
Je höher der Stepwert ist, desto geringer ist die Auflösung des Makros - bei Stepwert 512 werden für
die Ellipse nur 8 Pan/Tiltwerte berechnet. Die Reduzierung der Anzahl der Zwischen werte für
langsame Geräte nützlich sein, wenn diese in schnellen Ellipsen verwendet werden. Das Aussehen
eines Makros hängt vom verwendeten Gerät und der Kombination auf Geschwindigkeit, Amplitude und
Stepwert ab - einige Geräte zeigen überhaupt keine Änderung. Hoher Stepwert und geringe
Geschwindigkeit führen zu sehr ausgeprägter Schrittbewegung - Sie können diese Bewegung als
Spezialeffekt verwenden.

Verzögerung (Delay)
Dieser Parameter "verzögert" die Position des Geräts. Verschiedene Verzögerungen für einzelne
Geräte machen den Effekt interessanter, da er nicht mehr synchron ausgeführt wird.
Genauere Erklärungen weiter unten.

Verschiebung (Tweak)
Dieser Parameter verschiebt den Effekt ein wenig - um wieviel, hängt vom Effekt und den restlichen
Parametern ab.

Automatische Verzögerung (Auto Delay)

Mathias Gentsch
136 LightJockey Hilfedatei

Die automatische Verzögerung dient dazu, um verschiedenen Geräten verschiedene Verzögerungen


zuzuweisen. Siehe Automatische Verzögerung für eine genaue Erklärung.

Makros - genaue Erklärung


Es gibt zwei Makro-Typen, System-Makros und Bézier Shapes.

System-Makros

Die System-Makros sind auf sin/cos-Beziehungen aufgebaut - das einfachste ist ein Kreis, der unter
"System ellipse macro" verfügbar ist. Die anderen System-Makros verwenden andere sin/cos-
Beziehungen.

Als Beispiel soll der Kreis dienen:

Die Effektmaschine bildet den Kreis, indem sie zwei Felder, die die Sinus- und Cosinuswerte (-1 bis
+1) enthalten, indiziert.
Die Geschwindigkeitsparameter legen fest, wie schnell der Index hochzählt (oder runterzählt bei
Bewegungen gegen den Uhrzeigersinn) - die Geschwindigkeit 1 erhöht den Index jeweils um 1, die
Geschwindigkeit 2 um 2 (das Makro wird also doppelt so schnell ausgeführt wie mit der
Geschwindigkeit 1), u.s.w..

Der Sinuswert wird dann mit dem Wert der Tilt-Auslenkung multipliziert und zum Tilt-Wert des Geräts
addiert, der Cosinuswert wird mit dem Wert der Pan-Auslenkung multipliziert und zum Pan-Wert des
Geräts addiert. Schliesslich werden diese Werte mit den Werten der normalen Pan/Tilt-Steuerung
kombiniert.
Der Wertebereich der Pan- und Tilt-Auslenkung reicht von 0 bis 127; 0 steht für keine Amplitude, 127
steht für die halbe mögliche Pan/Tilt-Auslenkung. Um den grössten Kreis zu erzeugen, sollten Sie das
Gerät also auf die Home-Position (Pan=Tilt=127) stellen und das "system ellipse macro" auswählen.
Stellen Sie die grösste Pan/Tilt-Auslenkung und eine langsame Geschwindigkeit ein. Wenn sich das
Gerät nicht in der Home-Position befindet, muss die entsprechende Auslenkung verringert werden,
sonst wird der Kreis abgeschnitten (zu beobachten im Makro-Anzeigefenster).
Diese Parameter können mit Überblendzeiten versehen werden; dadurch wird es ziemlich einfach,
eine Spirale mit nur zwei Szenen zu erzeugen - die erste Szene mit geringer Auslenkung und
Geschwindigkeit, die zweite Szene mit höheren Werten. Die Überblendzeit sollte zur guten
Beobachtung nicht zu gering sein.

Makros, bei denen die Pan- und Tilt-Geschwindigkeit getrennt eingestellt werden kann, verwenden
zwei unabhängige Indizes für die Wertetabellen. Verschiedene Geschwindigkeiten führen zu
unterschiedlich schnellem "Durchmarsch" durch die Wertetabellen - beim Kreisbeispiel würde z.B.,
wenn ein Wert doppelt so gross ist wie der andere, eine acht entstehen.

Der Verzögerungs-Parameter addiert einfach einen konstanten Wert zum Indexwert.


Dieser Effekt kann gut beobachtet werden: Wählen Sie ein einzelnes Gerät aus, und erzeugen Sie den
grösstmöglichen Kreis. Jetzt verschieben Sie den Verzögerungswert. Das Gerät führt immer noch das
selbe Makro aus, aber seine Position ist verschoben.
Eine Verzögerung hat keinen Effekt, wenn nur ein Gerät verwendet wird; bei mehreren Geräten nimmt
aber jedes Gerät seine eigene Position innerhalb des Makros ein, was den Effekt viel interessanter
macht.

Der Verschiebungswert addiert einen konstanten Wert zu einem der Indizes - dies verschiebt den
Effekt ein wenig.

Bézier Shapes

Die Bézier shapes sind eine andere Art Makros. Obwohl die Methode in Computer-
Zeichenprogrammen schon länger verwendet wird, ist es unseres Wissens doch das erste Mal, sie für

Mathias Gentsch
Bewegungsmakros 137

Makros in Lichtsteuerungen einzusetzen. Dieses Werkzeug erlaubt es dem Anwender, seine eigenen
Makros zu erstellen.
Am besten werden Sie diese Funktion durch Ausprobieren verstehen. Klicken Sie auf "Bézier Shape"
und wählen Sie "New Shape" aus - die Makro-Steuerung zeigt nun ein neues Fenster mit einem
Rechteck an. Das Rechteck besitzt eine Reihe "Zugpunkte" - die quadratischen nennt man Knoten, die
runden sind einfach Griffe. Zu jedem Knoten gibt es zwei Griffe.
Das Rechteck wird nun ganz einfach verzogen, indem die Knoten oder Griffe herumgeschoben
werden.
Anklicken der Knoten oder irgendwo im Fenster mit der rechten Maustaste eröffnet eine Vielzahl an
Manipulationsmöglichkeiten. Es ist möglich, Knoten zu entfernen oder hinzuzufügen, das Muster zu
drehen oder zu vergrössern ... Die Strecken zwischen den Knoten können in Linien oder Linien wieder
in Kurven umgewandelt werden.

Für den Effektgenerator macht es keinen Unterschied, ob es sich um System- oder Bézier-Makros
handelt, beide werden in zwei Wertetabellen abgelegt.
Wenn eine Bézier-Makro verändert wird, werden während des Ablaufs die Wertetabellen neu
berechnet und angewandt.
Bitte beachten Sie, dass unabhängig von der Entfernung eine feste Werteanzahl zwischen zwei
Knoten berechnet wird. Das bedeutet, dass ein Gerät sich zwischen zwei nah beieinanderliegenden
Knoten langsamer bewegt als zwischen zwei weit entfernten.

Indizes

Der letzte Hinweis betrifft die Indizes, mit denen die Pan- und Tilt-Werte berechnet werden. Der Index
wird nur dann zurückgesetzt, wenn die aktuelle Ausgabe kein Makro enthält. Dies führt dazu, dass die
Position des Index von der früheren Ausgabe abhängt - ein Bühnenbild mit vielen Makros kann also
ganz anders aussehen, wenn kurz vorher ein anderes Makro ausgeführt wurde.
Um das exakte Makro-Bild zu erhalten, muss also vor dem Aufruf eine Szene ohne Makros aufgerufen
werden, um die Indizes zurückzusetzen.

86 Bewegungssteuerung

Siehe auch Spezielle Bewegungssteuerungen


Siehe auch Bewegungsmakros

Bewegungssteuerung über Maus oder Touchpad


Um die maximale Auflösung für Pan/Tilt-Bewegungen zu erreichen, werden Mausbewegungen im
Pan/Tilt-Gitter speziell interpretiert, um die Gitterauflösung auf 65536 x 65536 zu erhöhen - dies
entspricht 16 bit Pan/Tilt-Auflösung.
Jedesmal wenn die Maus bewegt wird, werden ihre Werte durch den Algorithmus zurück gesetzt.
Dieser Algorithmus funktioniert mit Touchpads nicht problemfrei, da deren Cursorposition (= der Finger
des Anwenders) vom LightJockey nicht zurück gesetzt werden kann.

Um Touchpads mit dem LightJockey verwenden zu können, wählen Sie im Menü Preferences der
Bewegungsfensters Left-Click Mode -> Touch. Um in den Normalmodus zu wechseln, wählen Sie
Preferences -> Left-Click Mode -> Mouse.

Hinweis: Der Touch Mode kann auch mit einer Maus verwendet werden - um den Touch Mode zu
verwenden benötigen Sie kein Touchpad.
Mehr Details zu Touchpads finden Sie weiter unten.

Pan/Tilt-Steuerung

Mathias Gentsch
138 LightJockey Hilfedatei

Die Abbildung zeigt ein typisches Fenster für die Bewegungssteuerung mit Elementen für die Pan-
/Tiltsteuerung für Geräte wie spiegelbewegte Scheinwerfer (Scanner) und kopfbewegte Scheinwerfer
(moving heads). Die Steuerung geschieht primär mit Hile des Koordinatennetzes. Der Punkt zeigt die
momentane Position des Spiegels oder Kopfes an.

Einige Gerätebeschreibungen (normalerweise Benutzerdefinierte Geräte) verwenden für die


Bewegungssteuerung einen besonderen Geschwindigkeitskanal. Die genaue Funktion dieses Kanal
hängt vom Gerät ab, da verschiedene Geräte den Parameter unterschiedlich interpretieren (z.B.
langsam oder schnell bei niedrigen Werten).

Einstellen der Position eines oder mehrerer Geräte gleichzeitig


Es gibt zwei Möglichkeiten, um die Position eines oder mehrerer Geräte gleichzeitig einzustellen.

Sie können den weissen Positionspunkt mit der linken Maustaste anklicken und auf die gewünschte
Position ziehen.

Die Position kann auch mit den Pfeiltasten auf der rechten Seite des Fensters verändert werden.

Schliesslich kann das Gerät durch Anklicken des "home"-Schalters in der Mitte der Pfeile direkt auf die
Home-Position (50% pan, 50% tilt) positioniert werden.

Mathias Gentsch
Bewegungssteuerung 139

Die zwei Schalter mit der Bezeichnung "pan lock" und "tilt lock" sperren die pan- bzw. die tilt-
Bewegung. Durch Anklicken wird pan oder tilt gesperrt und die Bewegung ist nur noch in einer Ebene
möglich.

Die Ansprechempfindlichkeit des Scheinwerfers wird durch Ziehen des Balkens der Anzeige
"Resolution" eingestellt. Je kleiner der delta-Wert, desto genauer kann die Position im Koordinatennetz
oder mit den Pfeiltasten eingestellt werden.

Verwenden Sie diesen Button, um das aktive Makro zu löschen.

Linksklick-Optionen
Verwenden Sie das Menü Preferences, um einen von zwei Linksklick-Modi zu wählen:
Mouse Mode (Voreinstellung) - wählen Sie diesen Modus, wenn Sie eine Maus oder einen Trackball
zur Positionierung verwenden.
Touch mode - wählen Sie diesen Modus, wenn Sie ein Touchpad verwenden.

Touch Mode
Im Linksklick Touch-Modus gibt es zwei unterschiedliche Betriebsmodi, Direct-Mode oder Joystick-
Mode. Zwischen beiden Modi schalten Sie durch Drücken des Dir/Joy-Buttons neben den Pfeil-Buttons
um.

Bewegungsgitter, Joystick-Mode

Direct Mode
Im Direct Mode (Dir) wird Pan/Tilt entsprechend der Position des Punktes im Gitter eingestellt - der
Auflösungsfaktor wird ignoriert.

Joystick Mode
Im Joystick Mode wird die Position kontinuierlich verändert, solange das Eingabegerät aktiv ist. Der
Abstand vom Zentrum wird mit der Auflösung kombiniert, um die Geschwindigkeit des
Positionswechsels zu bestimmen - die Richtung der Änderung wird durch die Richtung der 'Linie'
vorgegeben. Die Richtung / Geschwindigkeit kann am besten mit einem Joystick verglichen werden.

Hinweis: Der Joystick Mode hat nichts mit einem reellen Joystick zu tun. Das Bewegungsgitter kann

Mathias Gentsch
140 LightJockey Hilfedatei

einen Joystick nicht auswerten.

Rechtsklick-Optionen
Verwenden Sie das Menü "Preferences", um einen der beiden Rechtsklick-Modi auszuwählen.
Goto Position (Voreinstellung) - der Punkt springt auf die Cursorposition. Relative Bewegung (siehe
unten) funktioniert mit der Einstellung 'Goto Position' nicht.
Lock Cursor in Grid - Der Cursor "klebt" bis zum nächsten Klick am Punkt (gut geeignet für
Verfolgerscheinwerfer).
Hinweis: Wenn der Left-click Touch Mode aktiviert ist, werden alle Rechtsklicks als Goto-Befehle
interpretiert.

Siehe auch Position Presets für eine Erklärung, wie Position Presets arbeiten.
Siehe auch Bewegungsmakros für eine Erklärung, wie Muster wie Kreise oder Rechtecke erzeugt
werden können.
Siehe Off,Snap,Fade für eine Erklärung der Pan/Tilt Fade-Buttons.
Siehe auch Überblendungen in Sequenzen

absolut Positionierung - relative Bewegung

Der absolut/relativ-Schalter dient zum Umschalten zwischen absoluter und relative Bewegung.

Im Modus "absolute Positionierung" werden alle ausgewählten Geräte Geräte auf eine absolute
Position programmiert (z.B. pan/tilt = -1234, 1234).
Im Modus "relative Bewegung" werden alle ausgewählten Geräte mit einer relativen Veränderung zur
vorigen Position programmiert. Dies bedeutet z.B., dass die Position des Mastergeräts 50 Schritte
weiter links zur vorigen Position ist. Alle ausgewählten Geräte bewegen sich ebenfalls 50 Schritte nach
links. Der relative Bewegungsmodus wird verwendet, um die Lichtkegel auf einem Punkt oder in einem
bestimmten Muster zu halten, wenn die Scheinwerfer bewegt werden. Natürlich hängt die Genauigkeit
von der Positionierung der Scheinwerfer ab.
Siehe auch Verfolgerscheinwerfer

Anklicken des Bewegungsfeldes mit der rechten Maustaste oder Aufruf der home-Position verwenden
immer die absolute Positionierung.

Bemerkungen zur relativen Bewegung


Da Geräte mit 8 bit Bewegungsauflösung viel grober positionieren als Geräte mit 16 bit
Bewegungsauflösung, ist es nicht empfehlenswert, relative Bewegungen mit 8- und 16 bit-Geräten
gleichzeitig auszuführen, vor allem, wenn ein 16 bit-Gerät Mastergerät ist. Kleine Positionsänderungen
werden möglicherweise von den Geräten mit der geringeren Auflösung einfach ignoriert oder führen zu
grossen Sprüngen. Wenn sich die Mischung von 8- und 16 bit-Geräten nicht vermeiden lässt, sollte ein
8 bit-Gerät als Mastergerät gewählt werden.

Menü "Options"

Position Options

Mathias Gentsch
Bewegungssteuerung 141

Die Optionen finden Sie im lokalen Menü "Options" der Bewegungssteuerung.

Mirror Pan
Die Pan-Position wird an der vertikalen Mittellinie des Bewegungsfensters gespiegelt.

Mirror Tilt
Die Tilt-Position wird an der horizontalen Mittellinie des Bewegungsfensters gespiegelt.

Swap Pan/Tilt
Die Pan- und Tilt-Koordinaten des Gerätes werden getauscht.

Pan 360
Kann zur Programmierung von Geräten, deren Pan-Bereich grösser als 360° ist, verwendet werden
(z.B. kopfbewegte Scheinwerfer).

Diese Funktionen können auch Hotkeys zugeordnet werden.


Beachten Sie, dass bestimmte Funktionen nur zur Verfügung stehen, wenn sie vom Gerät unterstützt
werden.

Fan Out

Das Dialogfenster "Fan Out" öffnen Sie im Menü "Options" der Bewegungssteuerung.

Fan Out wird verwendet, um schnell verschiedene Fächereffekte in Installationen mit symmetrisch
angeordneten Geräten zu programmieren. Fan Out erzeugt keine Effekte oder Makros, sondern ändert
die Pan/Tilt-Werte der betroffenen Geräte symmetrisch.

Um einen Fächereffekt zu erzeugen, wählen Sie zwei oder mehr Geräte aus und stellen den delta-Pan
bzw. delta-Tilt Wert ein, um die Größe des Fächers zu bestimmen. Wenn Sie eine ungerade Anzahl
Geräte ausgewählt haben, ist das mittlere Gerät das Zentrum. Bei einer geraden Gerätezahl wird ein
virtuelles Zentrum gebildet.

Verwenden Sie Center Delta on Home, um das mittlere Gerät in die Home-Position zu bringen.

Mathias Gentsch
142 LightJockey Hilfedatei

Die Spread-Funktionen spreizen Pan bzw. Tilt in einem physikalischen Bereich. Spread verteilt die
Pan- bzw. Tilt-Änderung ausgehend von der aktuellen Position des ersten und letzten Geräts in der
Gerätereihenfolge. Die Effizienz der Spread-Funktion hängt stark von der räumlichen Anordnung der
Scheinwerfer ab.

Die Reihenfolge, in der die Pan- bzw. Tilt-Änderungen vergeben werden, kann im Abschnitt apply
values by geändert werden.
Die Option "Custom" öffnet eine Liste, in der die gewünschte Reihenfolge definiert werden kann. Um
der Liste ein Gerät anzufügen, wählen Sie es einfach aus. Ein Gerät wird aus der Liste entfernt, indem
sein Symbol abgewählt wird. Die Reihenfolge kann durch Verschieben der Zeilen der Liste geändert
und gespeichert werden.

Öffnet den Dialog zum Speichern der Auswahl.

Klicken Sie save, um die Auswahl unter gleicher Bezeichnung erneut zu speichern oder save new,
um die Auswahl unter einer neuen Bezeichnung zu speichern.
Bereits gespeicherte Auswahlen finden Sie in der Auswahlliste rechts unten.

Löscht die aktuelle Auswahl.

Löscht eine bereits gespeicherte Auswahl.

87 Position Presets

Siehe auch was ist ein preset.

Position Presets sind nur für Geräte mit pan/tilt-Funktionen verfügbar.

Es können maximal 99 Presets erstellt werden.

Die Preset-Liste finden Sie unter dem Menüpunkt Preset im Steuerfenster Bewegungssteuerung.

Mathias Gentsch
Position Presets 143

Preset-Liste

Erstellen und Ändern von Presets

Bevor ein Preset einem Gerät zugewiesen kann, müssen Sie ihn programmieren. Ein Preset wird
erstellt, indem Sie die jeweiligen Geräte auf die gewünschte Position einrichten und dann

im Fenster Preset-Liste anklicken.


(Tip: geben Sie dem Preset einen sinnvollen Namen, um später, wenn Sie den Preset ändern wollen,
Zeit zu sparen).

Der neue Preset erscheint nun in der Preset-Liste.

Beim Speichern eines Presets werden die pan-/tilt-Werte aller Geräte gespeichert - Geräten, die
ausgeschlossen wurden (siehe unten), wird die Grundeinstellung zugewiesen (obere linke Ecke).

Beim Ändern eines Presets entscheidet die Auswahl, die Sie in der Preset-Liste treffen, welche
Gerätepositionen neu gespeichert werden:

Master-Gerät
(Master fixture) nur die Werte des Master-Gerätes werden gespeichert
Ausgewählte Geräte
(Selected Fixtures) die Werte aller ausgewählten Geräte werden gespeichert
Alle Geräte
(All Fixtures) die Werte aller Geräte werden gespeichert

Eine Erklärung der Begriffe "Master" und "Ausgewählt" finden Sie unter Geräte auswählen

Das bedeutet, dass es möglich ist, während des Ablaufs die Preset-Position nur eines Gerätes,
nämlich des Master-Gerätes, zu ändern, während der Preset für alle anderen Geräte unverändert
bleibt.

Vergewissern Sie sich, dass Sie den richtigen Preset in der Liste ausgewählt haben, bevor Sie
den Preset erneut speichern.

Mathias Gentsch
144 LightJockey Hilfedatei

Zuweisen von Presets zu Geräten

Es gibt zwei Wege, um den Geräten Presets zuzuweisen.

Die erste Möglichkeit ist, den Preset in der Preset-Liste auszuwählen, um Ihn dann mit dem "apply"-
Schalter im Fenster "Bewegungssteuerung" den ausgewählten Geräten zuzuweisen.

Die zweite Möglichkeit ist, den Preset in der Liste auszuwählen und dann den "apply"-Schalter im
Fenster "Preset-Liste" (in dem Sie sich nach der Auswahl befinden) zu betätigen. Dadurch wird der
Preset den Geräten zugewiesen, die Sie im Fenster "Preset-Liste" ausgewählt haben:

Master-Gerät
(Master fixture) der Preset wird nur dem Master-Gerät zugewiesen
Ausgewählte Geräte
(Selected Fixtures) der Preset wird den ausgewählten Geräten zugewiesen
Alle Geräte
(All Fixtures) der Preset wird allen Geräten zugewiesen

Wenn der Preset zugewiesen wurde, erscheint bei den entsprechenden Geräten in der Fussleiste des
Fensters "Bewegungssteuerung" statt der Koordinaten der Name des Presets.

"Entfernen" eines Presets von einem Gerät

Es gibt verschiedene Wege, um den Preset von einem Gerät zu "entfernen". Der einfachste ist, den
"Clear"-Schalter im Fenster "Bewegungssteuerung" anzuklicken. Der Preset wird vom Gerät gelöst und
es erscheinen wieder die Koordinaten in der Fusszeile des Fensters. Sie können auch den "Clear"-
Schalter in der Preset-Liste verwenden, um den Preset von ausgewählten Geräten (siehe oben) zu
lösen. Schliesslich löst jede pan-/tilt-Bewegung den Preset vom Gerät. Wenn Sie einen Preset nur
ändern wollen, vergessen Sie nicht, ihn erneut zu speichern.

Löschen von Presets

Um einen Preset zu löschen, klicken Sie ihn mit der rechten Maustaste an und wählen "delete preset".
Es ist möglich, einen Preset zu löschen, der bereits in Sequenzen verwendet wird. Ein gelöschter
Preset wird nicht dann nicht komplett gelöscht. Dennoch werden alle Preset-Werte auf die
Grundeinstellung zurückgesetzt.

Automatisches Zuweisen von Presets (Auto Apply Preset)

Das Menü "Preferences" enthält eine Option, um den Preset automatisch nach Abspeichern den
Geräten zuzuweisen. Abspeichern mit dieser Option hat den selben Effekt, wie Abspeichern und
anschliessendes Zuweisen mit dem "apply"-Schalter in der Preset-Liste.

Mathias Gentsch
Spezielle Bewegungssteuerungen 145

88 Spezielle Bewegungssteuerungen

Bewegungssteuerung von RoboZaps

Die Bewegungssteuerung wird beim RoboZap zur Steuerung der drehbaren Spiegelwalze verwendet.
Das Anklicken eines der beiden Richtungsschalter wählt die Drehrichtung der Trommel. Mit dem
Schieberegler
wählen Sie die Drehgeschwindigkeit.
Um die Drehung zu stoppen, klicken Sie nochmals auf den aktiven Richtungsschalter.

Bewegungssteuerung von SynchroZaps

Mit der Bewegungssteuerung werden beim SynchroZap die beiden drehbaren Spiegeltrommeln
kontrolliert.
Für jede der beiden Trommeln stehen Richtungsschalter zur Verfügung. Mit dem Schieberegler
wählen Sie die Drehgeschwindigkeit.
Der Schalter "music trig" weist das Gerät an, sein eingebautes Mikrophon zur Steuerung der
Spiegeltrommeln zu verwenden. Die Art der Bewegung kann mit den Schaltern "Music Trig Style"
beeinflusst werden. Schliesslich können Sie den Schalter "Mirror Angle" dazu verwenden, um die
zweite Spiegeltrommel in einem bestimmten Winkel mit der ersten Trommel zu koppeln.

Bewegungssteuerung beim Centerpiece

Mathias Gentsch
146 LightJockey Hilfedatei

Die Bewegungssteuerung ermöglicht die Steuerung der 4 Spiegelpaare und die Drehung der
Spiegeltrommel.

Um die Position der Kippspiegel einzustellen, ziehen Sie den Regler der tilt-Steuerung einfach auf die
gewünschte Position - mit dem Schalter "All" können Sie alle 4 Spiegelpaare gleichzeitig einstellen.

Die Drehrichtung der Spiegeltrommel wird mit den beiden Richtungsschaltern ausgewählt. Mit dem
Schieberegler wählen Sie die Drehgeschwindigkeit. Um die Drehung zu stoppen, klicken Sie nochmals
auf den aktiven Richtungsschalter.

89 Automatische Verzögerung (Auto Delay control)

Die automatische Verzögerung weist den Bewegungsmustern des aktuellen Bewegungsmakros


automatisch eine Verzögerung zu.

Die "Auto Delay"-Funktion finden Sie im Menü des Fensters Bewegungsmakros.

Dialog "Autodelay"

Um einer Reihe Geräte eine Verzögerung zuzuweisen, müssen Sie diese vorher auswählen.
Normalerweise werden die Verzögerungen während der Makro-Programmierung zugewiesen, das
muss aber nicht sein - sie können auch Teil einer anderen Sequenz in einem Cue sein.

Um die zugewiesenen Verzögerungen anzuzeigen, verwenden Sie die Makrosteuerung (markieren Sie
Track All Selected Fixtures im Menü "Preferences").

Max Delay

Die Verzögerungen, die den Geräten zugewiesen werden, reichen von 0% bis 100%, wobei 100%
gleichbedeutend zu 0% ist. Verwenden Sie den Parameter "Max Delay", um die maximale
Verzögerung zu begrenzen. Der Wertebereich reicht von 1 bis 256. 256 entspricht 100%, 128
entspricht 50% usw.
Verringern Sie den Max Delay-Wert, um Follow the Leader Effekte zu erzeugen.

Mathias Gentsch
Automatische Verzögerung (Auto Delay control) 147

System Ellipse, Max Delay = 256 (100%)

System Ellipse, Max Delay = 128(50%)

System Ellipse, Max Delay = 64(25%)

Art der Verzögerung (Delay Style)

Lineare (Linear) Verzögerung: die Verzögerungszeit steigt linear von 0%-100% für jedes Gerät an.
Beispiel: 4 Geräten wird eine lineare Verzögerung zugewiesen:

Gerät 1: 0% der maximalen Verzögerung


Gerät 2: 25% der maximalen Verzögerung
Gerät 3: 50% der maximalen Verzögerung
Gerät 4: 75% der maximalen Verzögerung

Die lineare Verzögerung stellt sicher, dass keines der Geräte die gleiche Verzögerungszeit hat.

Zirkulare (Circular) Verzögerung: Den Geräten wird eine lineare Verzögerung in einem Kreismuster
(zirkular) zugewiesen. Geometrisch ausgedrückt, wird ein Kreis in mehrere Abschnitte unterteilt. Die
Variable zirkulare Geräteanzahl (circular fixture count) gibt die Anzahl der Geräte an, denen ein
vollständiger Kreis zugewiesen werden soll. Beispiel: 6 Geräten wird eine zirkulare Verzögerung mit
der zirkularen Geräteanzahl 3 zugewiesen:

Gerät 1: 0% der maximalen Verzögerung


Gerät 2: 33% der maximalen Verzögerung
Gerät 3: 66% der maximalen Verzögerung
Gerät 4: 0% der maximalen Verzögerung (Wiederholung des Musters)
Gerät 5: 33% der maximalen Verzögerung
Gerät 6: 66% der maximalen Verzögerung

Mathias Gentsch
148 LightJockey Hilfedatei

Wenn die zirkulare Geräteanzahl der Anzahl der ausgewählten Geräte entspricht, verhält sich die
zirkulare Verzögerung wie die lineare Verzögerung.

Segmente (segments) ordnet die Verzögerung segmentweise zu. Das bedeutet, dass mehreren
Geräten in der Verzögerungsreihenfolge (siehe später) der gleiche Verzögerungswert zugewiesen
wird. Die Funktion teilt die Anzahl der Geräte durch den Segmentwert.
Beispiel: 6 Geräten wird der Segmentwert 3 zugewiesen:

Gerät 1: 0% der maximalen Verzögerung


Gerät 2: 0% der maximalen Verzögerung
Gerät 3: 33% der maximalen Verzögerung
Gerät 4: 33% der maximalen Verzögerung
Gerät 5: 66% der maximalen Verzögerung
Gerät 6: 66% der maximalen Verzögerung

Zufällige (Random) Verzögerung: den Geräten wird ein Zufallswert zugewiesen.

Verzögerungsreihenfolge (Delay Order)

Sie können festlegen, in welcher Reihenfolge den Geräten eine Verzögerung zugewiesen wird. Die
Reihenfolge kann von der Gerätenummer oder der horizontalen bzw. vertikalen Position des
Gerätesymbols abhängen. Ein Grund mehr, bei der Plazierung der Symbole auf dem Desktop überlegt
vorzugehen.

90 CD-Steuerung

Die Fehlerbehebung finden Sie im Abschnitt CD-ROM Fehlerbehebung

Um Zugriff auf die Audiofunktionen des CD-ROM-Laufwerks zu erhalten, muss das Laufwerk zuerst im
Menü Hardwareeinstellungen (Hardware Setup) eingerichtet werden.

Nach dem Neustart des Programms können Sie über das CD-Symbol in der Werkzeugleiste Cueliste
auf die Audio CD-Steuerung zugreifen.

Das Steuerfenster ist dem Bedienfeld normaler CD-Player nachempfunden: Play, Forward, Next Track
usw. Die Schieberegler können zur Festlegung der Abspielposition verwendet werden.

Wenn Sie den CD-Timecode zur Steuerung einer Cueliste (Link to Cuelist) verwenden die abgelaufene

Mathias Gentsch
CD-Steuerung 149

Spielzeit verwendet.

Analoge <> Digitale Wiedergabe unter Windows 2000 / XP


Windows 2000 / XP unterstützen die digitale Wiedergabe der CD - die Reaktionszeit ist nicht nur
wesentlich höher als bei Verwendung des analogen Treibers, sondern auch die einzige Wiedergabe-
Möglichkeit, wenn zwischen CD-ROM Laufwerk und Siundkarte keine Verbindung besteht. Die
Wiederholungsrate des Timecodes ist jedoch im digitalen Modus langsamer als im analogen Modus.

Der einfachste Weg die Aktualisierungsfrequenz des Echtzeit-Timecodes zu überprüfen ist, eine leere
Cue-Liste zu öffnen. Öffnen Sie dann das Log-Fenster im CD Timecode-Modus und halten Sie die
Taste [Strg] für 2-3 s gedrückt, um den Timecode der CD aufzunemhen (*). Fügen Sie die Logs dann
in die Cueliste ein und überprüfen Sie die Intervalle zwischen den Logs.

(*) Unter Umständen müssen Sie die Tastaturrate auf Maximal setzen, um so viele Logs wie möglich
aufzunehmen.

Menü 'Voreinstellungen (Preferences)'


View Track Info - Zeigt die individuelle Track-Zeit.

CD Device Settings, Status Timer Interval


Stellen Sie eine Rate zwischen 50ms und 1000 ms oder Minimal (am schnellsten) - der Vorgabewert
ist 100 ms.
Minimal hängt vom System ab, beträgt jedoch meistens zwischen 5 bis 7 ms.
Je niederiger der Wert ist, desto öfter wird der Timecode der CD ausgelesen, was präzisere Cue-
Listen ermöglicht. Einige Windows Versionen / CD-ROM Laufwerk Kombinationen sind jedoch sehr
langsam (zwischen 25 und 100+ ms). Die Einstellung eines niedrigen werts in einem 'langsamen' PC
kann zu Verlangsamung des Systems bis zum Absturz führen. Das Zählwerk des Laufwerks zeigt
ständig die verstrichene Zeit seit der letzten Aktualisierung des Timecodes - ein Wert, der niedriger als
die durchschnittliche Ausleserate ist verlangsamt das System enorm.

Tests durch Fachleute haben ergeben, das Windows 2000 / XP das CD-ROM Laufwerk wesentlich
effizienter als Windows 9x verwaltet (was jedoch nicht für alle Systeme gilt) - wenn CD Audio das
kritische Element Ihres PCs und die Antwortzeit des Laufwerks sehr hoch ist (50 ms +), kann es
sinnvoll sein, das System auf Windows 2000 oder XP umzustellen.

Befehle
Microsoft hat für CD-ROM Laufwerke einen Befehlssatz veröffentlicht. Blöderweise halten sich jedoch
nicht alle Windows / Laufwerkkombinationen an diesen Befehlssatz. Wenn das Laufwerk nicht wie
erwartet funktioniert sollten Sie folgendes probieren (als Voreinstellung sind alle Optionen aktiviert):
Use Stop as Pause Command - Der Befehl ersetzt Pause durch Stop (einige Laufwerke scheinen
Pause zu ignorieren).
Pause before cuing position - Einige Laufwerke ignorieren Positionierbefehle während des Abspielens.
Der Befehl erzeugt einen Pause-Befehl vor der Positionierung.
Invalidate Timecode when stopped - einige Laufwerke melden unvollständigen oder falschen
Timecode, wenn sie gestoppt werden, was zu eigenartigem Verhalten der Cue-Liste führen kann. Bei
aktivierter Option wird der Timecode auf den Wert '0' gesetzt, wenn das Laufwerk angehalten wird.

91 Intensitätssteuerung

Siehe auch Schieberegler


Siehe auch Off,Snap,Fade
Siehe auch Spezialfunktionen
Siehe auch Überblendungen in Sequenzen
Siehe auch Intensitätssteuerung für benutzerdefinierte Geräte

Mathias Gentsch
150 LightJockey Hilfedatei

Beispiel: MAC500/Roboscan 918 Intensitätssteuerung

Die Intensitätssteuerung enthält normalerweise einen "Shutter"-Schalter und einen Schieberegler für
Strobe und Intensität.
Der "Shutter"-Schalter steuert den Shutter des Geräts (Licht an/aus), während der Intensitätsregler die
Intensität des Lichtaustritts steuert. Beachten Sie, dass nicht alle Geräte getrennte Regler für Intensität
und Shutter besitzen, einige Geräte verfügen nicht einmal über eine Intensitätssteuerung (der
Roboscan 812 verwendet z.B. das Farb- und Goborad, um einen Blackout zu erzeugen). Wenn ein
Gerät jedoch über eine Shutter- und Intensitätssteuerung verfügt, muss der Shutter zusätzlich zur
eingestellten Intensität geöffnet sein, damit Licht aus dem Gerät austreten kann.

Der Schieberegler für die Strobesteuerung steuert die Frequenz des Strobeeffekts.

Shutter, Intensitäts- und Strobesteuerung sind geräteübergreifend.

Einige Intensitätssteuerungen enthalten Steuerungen für die Lampe - damit wird bei Geräten mit
Halogenlampen die Stromversorgung gesteuert. Verwechseln Sie diese Steuerungen NICHT mit der
Lampensteuerung, die nur für Geräte mit Entladungslampen gilt!

Siehe auch "Off, Snap, Fade"

Die Sichtbarkeit der Spezialfunktionen, die Sie im obigen Beispiel sehen können, kann im lokalen
Menü "Voreinstellungen (preferences)" gesteuert werden.

92 Intensitätssteuerung für benutzerdefinierte Geräte

Klicken Sie auf das Intensitätssymbol auf der Werkzeugleiste Geräte um die Helligkeitssteuerung zu
öffnen.

Siehe auch Schieberegler


Siehe auch Off, Snap, Fade
Siehe auch Spezialfunktionen
Siehe auch Überblendungen in Sequenzen
Siehe auch Intensitätssteuerung für Martin-Geräte.

Mathias Gentsch
Intensitätssteuerung für benutzerdefinierte Geräte 151

Helligkeitssteuerung

Die Helligkeitssteuerung enthält normaler einen Button für den Shutter und je einen Schieberegler für
Strobe-Effekt und Helligkeit. Die Inhalte hängen jedoch vollständig von der Gerätebeschreibung ab.
Einige Geräte haben keinen Dimmer, während andere Geräte die Steuerung auf einem Kanal
vereinen, was die unabhängige Steuerung der Effekte unmöglich macht.

Verwenden Sie den Shutter-Button, um den Shutter des Geräts zu öffnen oder zu schliessen (Licht
an/aus) - beachten Sie, dass kleinere Geräte keinen Shutter haben und für diese Funktion das Gobo-
oder Farbrad verwenden.

Verwenden Sie den Strobe-Schieberegler, um die Strobegeschwindigkleit einzustellen - beachten Sie


wieder, dass einige Geräte für diese Funktion das Farb- oder Goborad verwenden.

Schliesslich verwenden Sie den Helligkeitsschieber, um den Dimmer des Geräts zu steuern.

93 Effektsteuerung

Verwenden Sie den Effekt-Button der Werkzeugleiste Geräte, um die Effektsteuerung zu öffnen. Die
Programmierung von Effekten ähnelt der Gobosteuerung.

Siehe auch Schieberegler


Siehe auch Off,Snap,Fade
Siehe auch Spezialfunktionen
Siehe auch Überblendungen in Sequenzen
Siehe auch Intensitätssteuerung für benutzerdefinierte Geräte

Feste Effekte

Roboscan 518 mit einem festen Effektrad.

Die Steuerung bietet zwei Möglichkeiten, um einen Effekt auszuwählen.

Verwendung des Rollfensters:

Mathias Gentsch
152 LightJockey Hilfedatei

Verwenden Sie diese Buttons, um einen Effekt auszuwählen.

Verwenden Sie diese Buttons, um das Effektrad zwischen zwei Effekte zu stellen und einen geteilten
Effekt zu erzeugen. Nicht alle Geräte unterstützen diese Funktion.

Alternativ können Sie die Direktwahlfelder zur Effektauswahl verwenden. Klicken Sie einfach auf den
gewünschten Effekt.
Die Direktwahlfelder können durch Abwählen der Option show palette im Menü "Preferences"
ausgeblendet werden - wenn Sie die Direktwahlfelder sehen wollen, markieren Sie die Option show
palette.

Steuerung von Einzeleffekten

Mac 500 Effektsteuerung

Einige Scheinwerfer, z.B. der MAC 500, verfügen über Einzeleffekte. Klicken Sie auf den Effekt-Button,
um den Effekt ein- oder auszuschalten.

Drehbare Effekte

Drehbare Effekte des MAC 2000

Drehbare Effekte werden wie feste Effekte durch Anklicken ausgewählt.

Indizierbare Effekte

Wenn ein Gerät über positionierbare Effekte verfügt, verwenden Sie den Schieberegler, um die
Position einzustellen. Effekte mit 16-bit-Indizierung können schnell eingestellt werden, indem Sie [Shift]

Mathias Gentsch
Effektsteuerung 153

und [Strg] drücken, wenn Sie die -Buttons anklicken.

Effektdrehung

Die Drehrichtung wird mit den zwei Richtungspfeilen eingestellt, die Drehgeschwindigkeit mit dem
Schieberegler.

Drehungsmodus

Oft wird für kontinuierliche Drehung und Indizierung der selbe Steuerkanal verwendet. In diesem Fall
ist es nicht möglich, in einer Szene Indizierung und Drehung zu verwenden, was auch keinen Sinn
macht. Aufruf der kontinuierlichen Drehung beeinflusst die Indizierung und umgekehrt. Die Reaktion
des Geräts hängt vom gewählten Drehungsmodus ab. Die erste, offene Position reagiert nicht auf die
Auswahl.

Andere Effektsteuerungen

Effektsteuerung Punisher

Mit der Effektsteuerung legen Sie die Drehrichtung und -geschwindigkeit des Parabolspiegels fest.
Ausserdem können Sie die "Shake"-Effekte steuern.

Spezialeffekte

Einige Geräte enthalten Spezialfunktionen wie Makros oder Zufallsfunktionen. Markieren Sie Show
Special, um die Spezialfunktionen zu zeigen. Wählen Sie Show Special ab, um Spezialfunktionen
auszublenden.

94 Effektsteuerung für benutzerdefinierte Geräte

Klicken Sie den Effektbutton auf der Werkzeugleiste Geräte, um die Effektsteuerung zu öffnen.

Mathias Gentsch
154 LightJockey Hilfedatei

Siehe auch Schieberegler


Siehe auch Off, Snap, Fade
Siehe auch Spezialfunktionen
Siehe auch Überblendungen in Sequenzen
Siehe auch Erstellen der Gerätebeschreibung 2
Siehe auch Intensitätssteuerung für Martin-Geräte.

Die Inhalte der Effektsteuerung hängen vollständig von der Gerätebeschreibung ab.

Das Steuerfenster enthält normalerweise Schieberegler für die direkte Programmierung von DMX-
Werten und Direktwahlfelder für die Direktauswahl eines Effekts.
Die Schieberegler und Direktwahlfelder können auf einen oder mehrere Kanäle zugreifen.
Schieberegler werden oft verwendet, um Funktionen wie Drehgeschwindigkeit oder Position des
Prismas oder Effektraddrehung zu programmieren.
Effektbezogene Funktionen wie z.B. Effektraddrehung können auch Direktwahlfeldern zugeordnet sein.

Beachten Sie, dass die Effektsteuerung mehr als ein Effektrad oder Effekttypen steuern kann.

95 Gerätesteuerung

Intensität

Bewegung

Farben

Gobos

Strahleffekte

Effekte

Erweiterte Steuerungen

Lampe

Allgemeine DMX-Geräte/Schieberegler
Gerätereset

Mathias Gentsch
Gerätesteuerung 155

Siehe auch:

Masterregler Helligkeit

Blackout ein/aus

96 Masterregler Helligkeit (Master Intensity)

Um das Steuerfenster "Masterregler Helligkeit" zu öffnen, müssen Sie in der


Werkzeugleiste Geräte anklicken.

Siehe auch DMX-in


Siehe auch Sequenz-Intensität

Das Steuerfenster enthält einen Grandmaster und 8 Submaster.


Mit den Masterreglern wird die maximale Intensität der an den LightJockey angeschlossenen Geräte
geregelt.

Im LightJockey werden die Steuerfenster "Intensität" zur Steuerung der Intensität eines Gerätes
verwendet. Der Lichtaustritt einiger Geräte kann jedoch nicht stufenlos geregelt werden. Der Roboscan
218 besitzt z.B. nur einen Shutter für Licht ein/aus. Die Geräte Roboscan 812 oder RoboColor III
verwenden ihre Farb- und Goboräder um einen Blackout zu erzeugen. In diesem Fall steuert der
LightJockey die Geräte mit dem Shutter, Farb- oder Goborad dunkel, wenn die Intensitätssteuerung
den Wert 0% erreicht.

Als Voreinstellung erscheint eine Warnung, wenn der Blackout oder einer der verschiedenen Auto-
Fade Modi aktiv sind. Diese Warnung kann im Menü Systemvoreinstellungen abgeschaltet werden.

Grandmaster

Der Grandmaster beeinflusst zunächst die Intensität aller Geräte. Die einzige Ausnahme sind Geräte,
die Submastern ohne Beeinflussung durch den Grandmaster zugewiesen sind (siehe unten).

Sowohl der Grandmaster als auch die Submaster verändern die Intensität der Geräte proportional zu
den programmierten Intensitätswerten - sie überschreiben nichts. Das bedeutet, dass ein Gerät, das
mit einer Intensität von 50% programmiert ist, bei einer Einstellung des Grandmasters auf 75% eine

Mathias Gentsch
156 LightJockey Hilfedatei

resultierende Intensität von 75% x 50% = 37,5% erzeugt.

Die 8 Submaster werden zur Intensitätssteuerung von Gerätegruppen verwendet. Ein Gerät kann
maximal einem Submaster zugewiesen werden. Als Voreinstellung ist die resultierende Ausgabe des
Submasters von der Einstellung des Grandmasters abhängig (siehe unten).

Der aktuelle Wert des Grandmasters wird auch in der Statusleiste angezeigt.

Submaster und Gruppen (Intensity Groups)

Die 8 Submaster wirken einzeln auf 8 individuelle Intensitätsgruppen. Um Geräte bestimmten Gruppen
zuzuweisen, wählen Sie den Menüpunkt "Groups" im Steuerfenster "Masterregler Helligkeit"

Der Dialog enthält 9 verschiedene Listen, auf die Sie mit den Reitern zugreifen können.
Die erste Liste trägt die Bezeichnung "fixtures" und zeigt alle eingerichteten Geräte samt Ihrer
Gruppenzuordnung an. Wenn ein Gerät keiner Gruppe zugeordnet ist, wird master als
Gruppensteuerung angezeigt.

Um ein Gerät einer Gruppe zuzuweisen, aktivieren Sie die Gruppe durch Anklicken des Reiters und
wählen dann die Geräte, die Sie dieser Gruppe zuordnen wollen, auf dem Desktop aus. Nachdem Sie
die Geräte ausgewählt haben, betätigen Sie den Schalter "assign selected fixtures"; die Geräte sind
nun der Gruppe zugeordnet. Der Schalter "Assign Master Fixture" weist nur das Master-Gerät zu.
Wenn die Geräte schon anderen Gruppen zugewiesen waren, werden sie automatisch aus diesen
entfernt.
Um Geräte aus einer Gruppe zu entfernen ohne sie einer anderen Gruppe zuzuweisen, markieren Sie
die Geräte in der Gruppenliste und betätigen den Schalter "Remove Fixture(s)".

Die Gruppen können mit Namen (max. 5 Zeichen) bezeichnet werden.

Beachten Sie, dass Änderungen in Gruppen erst nach dem Abspeichern wirksam werden.

Bump-Taster

Jeder der 9 Regler verfügt über einen Bump-Taster. Anklicken und halten mit der linken Maustaste
zieht den Helligkeitsregler auf 100% solange die Taste gedrückt wird. Beim Loslassen fällt der Wert
wieder auf den vorher vorhandenen Wert.
Anklicken mit der rechten Maustaste schaltet den Taster ein oder aus. Der Helligkeitswert bleibt bei
100%, bis der Taster erneut gedrückt wird.

Mathias Gentsch
Masterregler Helligkeit (Master Intensity) 157

Ein typisches Einsatzbeispiel für Bump-Tasten ist, die Geräte manuell im Takt der Musik aufblitzen zu
lassen. Die Bump-Funktion überschreibt immer den eingestellten Wert (auch DMX in).
Die Bump-Taster können Hotkeys

zugewiesen werden.
Beachten Sie, dass der Fader-Bump DMX-in Werte überschreibt.

Die Sync-Tasten
Die Sync-Tasten werden verwendet, um 2 oder mehr Submaster zu synchronisieren. Bei aktiviertem
Sync synchronisieren sich alle betroffenen Submaster, sobald ein beteiligter Regler bewegt wird
(inklusive Bump). Sync gilt nicht, wenn die Regler ferngesteuert werden.

Submaster-Modi

Submaster können 4 verschiedene Modi besitzen:

Master Proportional Modus


In diesem Modus wird der Wert des Submasters durch den Master beeinflusst, so wie die Intensität
eines Gerätes durch den Grandmaster beeinflusst wird. Die resultierende Intensität eines Gerätes, das
auf 75% Intensität programmiert ist und einer Gruppe, deren Wert 50% beträgt zugeordnet ist, wobei
der Wert des Grandmasters 30% beträgt, ist 75% x 50% x 30% = 11,25%.

Master LTP Modus (*)


Dieser Modus ist durch den Vergleich des Grandmaster-Wertes mit dem Submaster-Wert
gekennzeichnet. Der niedrigere Wert wird berücksichtigt (Lowest Takes Priority). Das bedeutet, das
ein Submaster völlig ausblenden kann, wenn der Wert des Grandmasters niedriger als der des
Submasters wird.
(*) LTP bedeutet normalerweise, dass die letzte Einstellung eines Kanals berücksichtigt wird (Last
Takes Precedence).

Master HTP Modus


Wie der LTP Modus, aber der höhere Wert wird berücksichtigt (highest take priority). In diesem Fall
kann der eingestellte Submaster-Wert nicht unterschritten werden. Eine typische Anwendung wäre das
Grundlicht auf einer Bühne, das niemals völlig ausgehen soll.

Master No Effect

Mathias Gentsch
158 LightJockey Hilfedatei

In diesem Modus kann der Wert des Submasters nicht vom Grandmaster beeinflusst werden. Das
Zuweisen von Geräten zu einem Submaster dieses Modus ist der einzige Weg, um Geräte von der
Beeinflussung durch den Grandmaster abzukoppeln.

Automatisches Aus- und Einblenden (Auto Fade out and in)

Fade Out und Fade In sind Werkzeuge, um zeitgesteuerte Aus- und Einblendungen des
Grandmasters zu erzeugen. Dadurch können weichere Überblendungen erzeugt werden als dies direkt
auf dem Bildschirm mit der Maus möglich wäre. Der Schalter "Fade In" ist nur erlaubt, wenn ein
Ausblendvorgang oder der Blackout aktiv sind. Ähnlich ist der Schalter "Fade Out" nicht erlaubt, wenn
gerade ein Blackout oder ein Ausblendvorgang aktiv sind.
Sie können verschiedene Ein- und Ausblendzeiten wählen. Der Bereich umfasst 0,5s bis 10s in
Intervallen zu 0,5s.
Die Auswahl einer anderen Zeit beeinflusst eine gerade aktive Überblendung nicht.

Es ist grundsätzlich möglich von einem Blackout einzublenden, dies funktioniert jedoch nicht bei allen
Geräten, da Überblenden die Intensitätsfunktion der Geräte anspricht, während Blackout die
Shutterfunktion verwendet, um einen möglichst schnellen Blackout zu erzeugen. Ein Roboscan 218
oder ein MAC600 können nicht von einem Blackout einblenden, da sie nur einen Shutter bzw. einen
getrennten Shutter/Dimmer besitzen. Geräte mit kombiniertem Shutter/Dimmer wie MAC500 oder
Roboscan 918 können nach einem Blackout weich einblenden.

Blackout ein/aus (Blackout and Restore)

Die Schalter "Blackout" und "Restore" besitzen die gleiche Funktion wie die Schalter "Blackout" und
"Restore" in der Werkzeugleiste Geräte.
Es ist möglich, nach einer Ausblendung mit "Restore" wieder einzublenden.

Siehe auch Blackout ein/aus

Menü 'Options'
Patch Submasters

Dialog 'Submaster Patchen'

Der Submaster Patch ermöglicht die Steuerung des Submaster-Werts über einen 'normalen' DMX
Ausgangskanal. Diese Möglichkeit wird nur in sehr speziellen Anwendungen benötigt. Eine denkbare
Anwendung wäre die Überblendung mehrerer Dimmerkanäle bei gleichzeitigem Lauflicht über diese
Kanäle.
Richten Sie ein allgemeines DMX-Gerät (bis zu 8 Kanäle) ein und patchen Sie deren
Ausgangsadressen auf die Submaster. Denken Sie daran, die gewünschten Geräte dem
entsprechenden Submaster zuzuweisen.
Tipp: Erstellen Sie eine Voreinstellung der DMX-Ausgänge, in der die Submaster-Steuerkanäle auf
maximalen Wert gesetzt werden.

Menü "Voreinstellungen (Preferences)"

Mathias Gentsch
Masterregler Helligkeit (Master Intensity) 159

Show Master Only


Blendet die Submaster aus, damit das Fenster nicht so viel Platz benötigt. Die Submaster sind
trotzdem aktiv, obwohl sie unsichtbar sind.

Show Values as %
Die Werteanzeige kann zwischen Absolut und Prozent umgeschaltet werden.

Synchronize Bump
Synchronisierte Bump-Funktion der synchronisierten Master.

97 Blackout ein/aus (Blackout/Restore)

Der Blackout des LightJockey wirkt als globaler Blackout. Wenn ein Blackout ausgelöst wird, wählt der
LightJockey den schnellsten Gerät um die Geräte abzudunkeln, normalerweise der Shutter. Bei
Geräten ohne Shutter sucht der LightJockey nach Alternativen, um die Geräte abzudunkeln - beim
RoboColor II wird die Halogenlampe abgeschaltet, beim Roboscan 812 wird das Goborad als Shutter
verwendet.

Die Funktion "Restore" schaltet den Blackout wieder ab.

Ein Blackout kann durch Betätigen des Blackout-Schalters in der Werkzeugleiste Geräte oder
im Fenster Masterregler Helligkeit erzeugt werden. Das Symbol in der Werkzeugleiste Geräte wirkt als
Umschalter - beim ersten Betätigen wird der Blackout aktiviert, beim zweiten Mal deaktiviert.

Als Voreinstellung erscheint eine Warnung auf dem Bildschirm, wenn der Blackout aktiv ist. Die
Warnung kann im Menü Systemvoreinstellungen abgeschaltet werden.

Siehe auch Masterregler Helligkeit

98 Gobosteuerung

Siehe auch Schieberegler


Siehe auch Off, Snap, Fade
Siehe auch Spezialfunktionen
Siehe auch Überblendungen in Sequenzen
Siehe auch Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte und Erstellen der Gerätebeschreibung 2

Feste Gobos

Mathias Gentsch
160 LightJockey Hilfedatei

MX-4 mit einem festen Goborad

Die Steuerung bietet zwei Möglichkeiten, um ein Gobo auszuwählen.

Verwendung des Rollfensters:

Verwenden Sie diese Buttons, um ein Gobo auszuwählen.

Verwenden Sie diese Buttons, um das Goborad zwischen zwei Gobos zu stellen und einen geteilten
Goboeffekt zu erzeugen. Nicht alle Geräte unterstützen diese Funktion.

Alternativ können Sie die Direktwahlfelder zur Goboauswahl verwenden. Klicken Sie einfach auf das
gewünschte Gobo.
Die Direktwahlfelder können durch Abwählen der Option show palette im Menü "Preferences"
ausgeblendet werden - wenn Sie die Direktwahlfelder sehen wollen, markieren Sie die Option show
palette.

Drehbare Gobos

MAC500/Roboscan 918 Steuerung der drehbaren Gobos.

Drehbare Gobos werden wie feste Gobos durch Anklicken ausgewählt.

Indizierbare Gobos

Wenn ein Gerät über positionierbare Gobos verfügt, verwenden Sie den Schieberegler, um die
Position einzustellen. Gobos mit 16-bit-Indizierung können schnell eingestellt werden, indem Sie [Shift]

und [Strg] drücken, wenn Sie die -Buttons anklicken.

Mathias Gentsch
Gobosteuerung 161

Gobodrehung

Die Drehrichtung wird mit den zwei Richtungspfeilen eingestellt, die Drehgeschwindigkeit mit dem
Schieberegler.

Drehungsmodus

Oft wird für kontinuierliche Drehung und Indizierung der selbe Steuerkanal verwendet. In diesem Fall
ist es nicht möglich, in einer Szene Indizierung und Drehung zu verwenden, was auch keinen Sinn
macht. Aufruf der kontinuierlichen Drehung beeinflusst die Indizierung und umgekehrt. Die Reaktion
des Geräts hängt vom gewählten Drehungsmodus ab. Die erste, offene Position reagiert nicht auf die
Auswahl.

Andere Gobosteuerungen
Einige Geräte verfügen neben Goboauswahl und -drehung über weitere Goboeffekte.

GoboShake

Goboshake, das Gobo wackelt hin und her.


Die "gobo shake"-Steuerung dient zur Einstellung der Geschwindigkeit.
Beachten Sie, dass bei einigen Geräten nicht alle Gobos diesen Effekt ausführen.

Goboraddrehung

Kontinuierliche Drehung des Goborads. Stellen Sie Drehrichtung und -geschwindigkeit ein. Die
Drehrichtung kann bei einigen Geräten nicht geändert werden.

Gobo Swing

Swing, das Gobo wird hin- und her gedreht.


Stellen Sie Geschwindigkeit und Amplitude ein.

Goborad vom Gerät gesteuert


Verfügbar für Geräte der Martin MXC/CX-Serie. Der Befehl bewirkt, dass die Steuerung des Goborads
vom Gerät automatisch oder musikgesteuert erfolgt. Andere Effekte sind nicht betroffen. Der aktuelle
Modus wird über die Erweiterte Steuerung eingestellt. Wenn weder "Auto" noch "Sound" eingestellt
wurde, zeigt der Button ein Fragezeichen (?).

Unbekannter (nicht programmierter) Triggermodus.

Autotrigger

Mathias Gentsch
162 LightJockey Hilfedatei

Musiktrigger

Spezielle Gobofunktionen
Einige Geräte verfügen über ungewöhnliche Sonderfunktionen. Markieren Sie Show Special im
lokalen Menü "Preferences" der Gobosteuerung, um die Spezialfunktionen zu zeigen. Wählen Sie die
Option Show Special ab, um die Spezialfunktionen auszublenden.

Zufällige Goboeinstellung MiniMac Profile

99 Gobosteuerung für benutzerdefinierte Geräte

Klicken Sie den Gobobutton auf der Werkzeugleiste Geräte, um die Gobosteuerung zu öffnen.

Siehe auch Schieberegler


Siehe auch Off, Snap, Fade
Siehe auch Spezialfunktionen
Siehe auch Überblendungen in Sequenzen
Siehe auch Erstellen der Gerätebeschreibung 2
Siehe auch Intensitätssteuerung für Martin-Geräte.

Die Inhalte der Gobosteuerung hängen vollständig von der Gerätebeschreibung ab.

Das Steuerfenster enthält normalerweise Schieberegler für die direkte Programmierung von DMX-
Werten und Direktwahlfelder für die Direktauswahl eines Gobos.
Die Schieberegler und Direktwahlfelder können auf einen oder mehrere Kanäle zugreifen.
Schieberegler werden oft verwendet, um Funktionen wie Drehgeschwindigkeit oder Position des
Gobos oder Goboraddrehung zu programmieren.
Gobobezogene Funktionen wie z.B. Goboraddrehung können auch Direktwahlfeldern zugeordnet sein.

Mathias Gentsch
Gobosteuerung für benutzerdefinierte Geräte 163

Beachten Sie, dass die Gobosteuerung mehr als ein Goborad steuern kann.

100 Farbsteuerung

Mit dem Farbsymbol in der Werkzeugleiste Geräte öffnen Sie das Fenster "Farbsteuerung".

Siehe auch Schieberegler


Siehe auch Off, Snap, Fade
Siehe auch Spezialfunktionen
Siehe auch Überblendungen in Sequenzen
Siehe auch Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte
Siehe auch Farbsteuerung für benutzerdefinierte Geräte

Beispiel: Roboscan 1220 RPR mit zwei festen Farbrädern.

Die Steuerung bietet zwei Möglichkeiten an, eine Farbe auszuwählen:

Auswahl einer Farbe mit dem Rollfenster:

Verwenden Sie diese Schalter um eine feste Farbe auszuwählen.

Verwenden Sie die "Split"-Schalter, um das Farbrad für einen Farbteilungseffekt auf eine
Zwischenposition zu stellen.
Hinweis: Nicht alle Geräte unterstützen Farbteilungseffekte.

Mathias Gentsch
164 LightJockey Hilfedatei

Alternativ können Sie die Direktwahlfelder für die Auswahl einer Farbe verwenden, indem Sie die
entsprechende Farbe einfach anklicken.
Die Anzeige der Farbpalette kann im lokalen Menü "Voreinstellungen (Preferences)" unter dem Punkt
"show palette" unterdrückt werden.

Geräte mit mehreren Köpfen

Mehrkopf-Modus

Einzelkopf-Modus

Geräte mit mehreren Köpfen, wie z.B. Martin RoboColor I, II oder III können im lokalen Menü
"Preferences" unter dem Punkt show all heads in den Einzelkopf-Modus umgeschaltet werden. Es wird
dann nur das Direktwahlfeld/Steuerung für einen Kopf angezeigt, die anderen Köpfe werden
synchronisiert.

CMY-Steuerung
Die CMY-Steuerung ermöglicht das Bilden einer Farbe mit dem CMY-Farbmischsystem des Gerätes.

Farbmischpalette
Die Farbmischpalette besteht aus 3 Schaltern für die Grundfarbmischungen, einem Farbpicker und
einer Darstellung der resultierenden Farbe. Verwenden Sie die 3 Schalter rechts von den
Schiebereglern für Cyan, Magenta und Gelb um die Grundfarbmischung auszuwählen: Cyan/Magenta,
Gelb/Magenta oder Cyan/Gelb.
Obwohl der Farbpicker nur die gleichzeitige Manipulation zweier Farben erlaubt, enthält der mögliche
Farbbereich die Einstellungen für die dritte Farbe.
Verwenden Sie den Farbpicker, indem Sie die linke Maustaste gedrückt halten und die gewünschte
Farbe im Farbfeld suchen.

Beispiel: Um die Farbe orange auszuwählen, Wählen Sie den Schalter "Gelb/Magenta" und ziehen mit
der Maus im Farbfeld rechts bis Sie den gewünschten Farbton erhalten.

Mathias Gentsch
Farbsteuerung 165

Alternativ können Sie mit den Schiebereglern jede Grundfarbe einzeln einstellen.

Andere Farbsteuerungen
Einige Geräte bieten weitere Optionen zur Farbauswahl.

Farbraddrehung

Kontinuierliche Rotation des Farbrads. Stellen Sie mit der Steuerung Drehrichtung und -
geschwindigkeit ein. Beachten Sie, dass nicht alle Geräte die Drehung in beiden Richtungen
unterstützen.

Gerätegesteuerte Farbauswahl
Verfügbar für die Martin MX/CX-Serie. Der Befehl bewirkt, dass die Steuerung des Farbrads vom
Gerät automatisch oder musikgesteuert erfolgt. Andere Effekte sind nicht betroffen. Der aktuelle
Modus wird über die Erweiterte Steuerung eingestellt. Wenn weder "Auto" noch "Sound" eingestellt
wurde, zeigt der Button ein Fragezeichen (?).

Unbekannter (nicht programmierter) Triggermodus.

Autotrigger

Musiktrigger

Spezielle Farbfunktionen

spezielle Farbfunktionen des MAC 2000

Einige Geräte verfügen über ungewöhnliche Sonderfunktionen wie zufällige Farbauswahl oder zufällige
CMY-Farben. Markieren Sie Show Special im lokalen Menü "Preferences" der Farbsteuerung, um die
Spezialfunktionen zu zeigen. Wählen Sie die Option Show Special ab, um die Spezialfunktionen
auszublenden.

101 Farbsteuerung für benutzerdefinierte Geräte

Klicken Sie den Farbbutton auf der Werkzeugleiste Geräte, um die Farbsteuerung zu öffnen.

Mathias Gentsch
166 LightJockey Hilfedatei

Siehe auch Schieberegler


Siehe auch Off, Snap, Fade
Siehe auch Spezialfunktionen
Siehe auch Überblendungen in Sequenzen
Siehe auch Erstellen der Gerätebeschreibung 2
Siehe auch Farbsteuerung

Die Inhalte der Farbsteuerung hängen vollständig von der Gerätebeschreibung ab.

Das Steuerfenster enthält normalerweise Schieberegler für die direkte Programmierung von DMX-
Werten und Direktwahlfelder für die Direktauswahl einer Farbe.
Die Schieberegler und Direktwahlfelder können auf einen oder mehrere Kanäle zugreifen.
Farbbezogene Funktionen wie z.B. Farbraddrehung können auch Direktwahlfeldern zugeordnet sein.

Beachten Sie, dass die Farbsteuerung mehr als ein Farbrad steuern kann.

CMY und RGB Steuerung

CMY Steuerung

Verwenden Sie die Schieberegler, um die Cyan/Magenta/Gelb- bzw. Rot/Grün/Blau-Sättigung zu


programmieren.
CMY-Beschreibungen können auch eine Farbmischpalette enthalten:
Die Mischpalette besteht aus 3 Vormischbuttons, einem Farbfeld und einem Ergebnisfeld. Die drei
Buttons rechts des Farbfelds dienen zur Auswahl der beteiligten Filterpaare Cyan/Magenta,
Gelb/Magenta oder Cyan/Gelb.
Wählen Sie im Farbfeld die gewünschte Farbe durch Anklicken oder ziehen Sie den Zeiger bei
gedrückter linke Maustaste im Farbfeld.

Beispiel: Um Orange zu wählen, klicken Sie auf den Gelb/Magenta-Button und ziehen die Maus im
Farbfeld, bis der gewünschte Orangeton gefunden wurde.

Mathias Gentsch
Erweiterte Steuerung 167

102 Erweiterte Steuerung

Die erweiterte Steuerung finden Sie unter dem Symbol auf der Werkzeugleiste Geräte. (Für
Allgemeine DMX -Geräte und benutzerdefinierte Geräte öffnet dieses Symbol ein Fenster mit
Schiebereglern und nicht die erweiterte Steuerung).

Neben dem programmierbaren Gerätereset deckt die erweiterte Steuerung Zusatzfunktionen von
Geräten ab. Nicht alle Geräte benötigen die erweiterte Steuerung.

Programmierbarer Reset

Diese Funktion ist identisch zur Resetfunktion in der Werkzeugleiste Geräte - der Resetbefehl wird
jedoch Teil der aktuellen Szene. Der regelmässige Aufruf eines Resets kann z.B. bei Installationen, die
unbeaufsichtigt ablaufen und bei denen z.B. Ablenkspiegel durch Besucher verstellt werden können,
sinnvoll sein.
Achten Sie darauf, nicht aus Versehen einen Reset zu programmieren; verwenden Sie deswegen
sicherheitshalber das Reset-Symbol in der Werkzeugleiste "Geräte" für Resets während der
Programmierung.

Stand-Alone-Funktionen

Einige Geräte unterstützen die Aktivierung des Stand-Alone-Modus via DMX. In diesem Modus ruft das
Gerät interne Programme auf; vom Controller gesendete Befehle werden ignoriert. Im Stand-Alone-
Modus ist es nicht möglich, die Geräte mit dem Controller zu synchronisieren, was bei mehreren
Geräten zu unerwünschten Ergebnissen führen kann. In bestimmten Fällen, z.B. beim Centerpiece,
kann die Aktivierung des Stand-Alone-Modus jedoch auch eine gewaltige Zeiteinsparung bedeuten.
Wenn im Stand-Alone-Modus "Musik (Sound)" als Triggerquelle gewählt wird, steuert sich das Gerät
selber über das eingebaute Mikrophon.

Hinweis: Die Aktivierung des Stand-Alone-Modus überschreibt oft andere Befehle wie Lampen- oder
Resetbefehle.

Eweiterte Funktionen

Mathias Gentsch
168 LightJockey Hilfedatei

Beispiel: Roboscan 918


Manche Geräte verfügen nur über einen Teil der hier beschriebenen erweiterten Funktionen, andere
Geräte besitzen überhaupt keine erweiterten Funktionen.

Die Steuerung der erweiterten Funktionen wird in zwei Grundtypen eingeteilt:

Pan-/Tilteinstellungen

Diese Einstellungen beeinflussen nur Pan und Tilt.

Tracking. Im Tracking-Modus berechnet das Gerät die Pan-/Tiltgeschwindigkeit nach den vom
LightJockey gesendeten DMX-Signalen. Eine Bewegungsüberblendung mit der Dauer 5s bewegt
das Gerät in 5s auf die neue Position.
Vektor (Speed). Dem Gerät wird eine bestimmte Geschwindigkeit zugewiesen. Das Gerät bewegt
sich mit dieser vorgegebenen Zeit, unabhängig von Überblendzeiten, die vom LightJockey
vorgegeben werden. Mit dem Regler auf der rechten Seite wird der Geschwindigkeitswert
eingestellt.
Normal mode. Ignoriert die Einstellung "fast" am Gerät und erzwingt den Normal Mode.
Fast mode. Ignoriert die Einstellung "normal" am Gerät und erzwingt den Fast Mode.
Blackout während der Bewegung (B/O while moving). Während der Bewegung des Gerätes wird
der Shutter geschlossen. Diese Funktionen sollte bei langsamen Überblendungen nicht benützt
werden.

Normal und Fast Mode


Die meisten neueren Martin-Geräte verfügen über ein Gerätemenü, an dem verschiedene
Einstellungen vorgenommen werden können. Eine dieser Einstellungen betrifft die Rechenvorschrift für
Pan-/Tiltbewegungen.
Im fast mode, verwendet das Gerät kurze Beschleunigungs- bzw. Verzögerungsrampen - die
Bewegungsgeschwindigkeit ist ebenfalls etwas höher. Dadurch wird eine schnelle Bewegung von einer
Position zur nächsten erreicht.
Im normal mode sind die Rampen länger und die Bewegungsgeschwindigkeit ist geringer. Der Vorteil
besteht darin, dass die Bewegung etwas weicher wirkt, vor allem bei sehr langsamen Bewegungen.

Effekteinstellungen

Diese Einstellungen beeinflussen alle anderen Effekte (Farbe, Gobo, Intensität etc.).

Tracking. Im Tracking-Modus berechnet das Gerät die Effektwechselgeschwindigkeit nach den


vom LightJockey gesendeten DMX-Signalen. Eine Farbüberblendung mit der Dauer 5s bewegt das
Farbrad in 5s auf die neue Position.
Vektor (Speed). Dem Effektwechsel wird eine bestimmte Geschwindigkeit zugewiesen. Das Gerät
wechselt Effekte mit dieser vorgegebenen Zeit, unabhängig von Überblendzeiten, die vom
LightJockey vorgegeben werden. Mit dem Regler auf der rechten Seite wird der
Geschwindigkeitswert eingestellt.
Shortcuts verboten (Shortcuts disabled). Ignoriert die Einstellung "enabled" am Gerät und verbietet
Shortcuts.
Shortcuts erlaubt (Shortcuts enabled). Ignoriert die Einstellung "disabled" am Gerät und erzwingt
Shortcuts.
Blackout während der Bewegung (B/O while moving). Während des Effektwechsels wird der

Mathias Gentsch
Erweiterte Steuerung 169

Shutter geschlossen, um z.B. einen Gobowechsel unsichtbar zu machen.

Shortcuts.
Einige Geräte unterstützen Shortcuts. Das bedeutet, dass der kürzeste Weg zu einer neuen
Effektposition gewählt wird. Ein Effektrad bewegt sich bei verbotenen Shortcuts nur in eine Richtung,
bei erlaubten Shortcut kann das Rad auch in die andere Richtung drehen, falls dieser Weg kürzer ist.

Siehe auch Off, Snap, Fade


Siehe auch Überblendungen in Sequenzen

103 Lampensteuerung

Zugriff auf die Lampensteuerung erhalten Sie durch anklicken des Lampensymbols auf der
Werkzeugleiste Geräte

Die Lampensteuerung wirkt nur auf Geräte mit Entladungslampen. Da Entladungslampen


normalerweise nicht heiss wiederzündbar sind und einige Minuten zum Abkühlen benötigen bevor sie
wieder gezündet werden können und häufiges Zünden im heissen Zustand extremen
Lampenverschleiss verursacht, ist es nicht empfehlenswert, die Lampe abzuschalten und wenige
Minuten später wieder zu zünden.

Verwenden Sie die Intensitätssteuerung um die Lampen in Geräten mit Halogenlampen zu steuern.

Mit diesem Schalter senden Sie einen Lampenzündbefehl zum Gerät.


Einige Geräte messen die Zeit zwischen der letzten Lampenabschaltung und einem erneuten
Zündbefehl. Wenn die Zeitspanne geringer ist als die Lampenabkühlphase, wird der Zündbefehl
gespeichert und die Lampe nach Ablauf der Abkühlphase (ca. 3-8 min) gezündet. Während dieser Zeit
erscheint die Meldung "HOT" auf dem Gerätedisplay.

Mit diesem Schalter senden Sie einen "Lampe aus (Lamp Off)"-Befehl zum Gerät. Die meisten Geräte
erwarten, dass dieser Befehl ohne Störung für mindestens 5s gesendet wird, bevor die Lampe
abgeschaltet wird.

Hinweis:

Die Befehle "Lampe an (Strike)" und "Lampe aus (Lamp off)" werden als Befehl in der aktuellen Szene

Mathias Gentsch
170 LightJockey Hilfedatei

gespeichert. Stellen Sie sicher, dass Sie Lampenbefehle nicht versehentlich in der aktuellen Sequenz
speichern.

Die meisten neueren Geräte sind mit einem Kontrolldisplay und Gerätemenü ausgestattet, in dem
"Lampe aus"-Befehle via DMX gesperrt werden können. Diese Funktion soll verhindern, dass
versehentlich ein "Lampe aus"-Befehl gesendet wird, was vor allem bei konventionellen
Lichtsteuerpulten, die über keine gerätespezifischen DMX-Protokolle verfügen, passieren kann. Ziehen
Sie das Handbuch des Gerätes zu Rate um zu erfahren, wie Sie den "Lampe aus"-Befehl via DMX
erlauben können. Die gerätespezifischen Hinweise im Fenster "Geräte einrichten" geben ebenfalls
Aufschluss darüber, wie Sie den Befehl erlauben können.

Die Lampenbefehle liegen normalerweise bei Martin-Geräten auf dem gleichen DMX-Kanal wie Shutter
und Strobe. Beachten Sie also bei der Programmierung von Lampenbefehlen, dass diese nicht
gemäss den Prioritätsregeln in einem Cue von anderen Sequenzen überschrieben werden und
wirkungslos bleiben.

Siehe auch Off, Snap, Fade


Siehe auch Automatischer Lampenstart

104 Gerätereset

Betätigen Sie diesen Schalter auf der Werkzeugleiste Geräte um ein Resetsignal zu ausgewählten
Geräten zu senden.

Während eines Resets werden alle Gerätefunktionen überprüft und auf die Grundstellung gefahren.
Während des Resets reagiert ein Gerät nicht auf Steuerbefehle.

Beachten Sie, dass ein Reset, der mit diesem Symbol ausgelöst wurde, nicht in die Programmierung
übernommen wird. Zum Programmieren eines Resets in eine Sequenz siehe Erweiterte Steuerung

105 Allgemeine (Generic) DMX-Geräte

Siehe auch Benutzerdefinierte Geräte


Siehe auch Martin 6-Kanal DMX-Switchpack
Siehe auch Die allgemeine DMX-Steuerung

Die Geräte "Allgemeine DMX-Geräte (Generic DMX fixture)" ermöglichen die Programmierung von
DMX-Geräten, deren DMX-Protokolle nicht in der Gerätebibliothek des LightJockey enthalten sind.
Mit diesen "Hilfsgeräten" lassen sich intelligente Geräte wie Scanner oder kopfbewegte Scheinwerfer
nur sehr unkomfortabel programmieren (sie können als Notlösung verwendet werden, wenn kein
passendes Profil zur Verfügung steht); die Hauptanwendung wird in der Programmierung von
Dimmern (z.B. für PAR-Scheinwerfer oder Punktstrahler) oder Nebelmaschinen und Stroboskopen
liegen.

Es stehen 3 verschiedene Protokolle (Schalt- oder Dimmerkanäle) mit 1, 2, 4, 6, 8, 16, 24, 30 oder 32
DMX-Kanälen mit einer Auflösung von jeweils 8 bit und spezielle Steuerungen zur Verfügung.
Die Spezialprofile umfassen RGB Packs zum Steuern von RGB Elementen (typisch: LED Geräte).
Andere Profile dienen zur Steuerung von Stroboskopen, Nebelmaschinen oder Hazern.

Mathias Gentsch
Allgemeine (Generic) DMX-Geräte 171

Dieses Symbol öffnet ein Fenster mit der entsprechenden Anzahl Schieberegler oder Schalter; Sie
finden es auf der Werkzeugleiste Geräte. Wenn ein normales Gerät als Master-Gerät ausgewählt
wurde, wird das Fenster für die erweiterte Steuerung geöffnet. RGB Packs werden über die RGB
Farbsteuerung gesteuert.

Schieberegler

Schieberegler (8 Kanäle)

Um die Geräte einzustellen, ziehen Sie die entsprechenden Schieberegler einfach auf den
gewünschten Wert. Im lokalen Menü "Voreinstellungen (Preferences)" kann die Werteanzeige
zwischen Prozent (0-FF) und digitaler Werteanzeige (0-255) umgeschaltet werden.

Sie können auch alle Regler gleichzeitig (für 8+X-Kanal-Dimmer) einstellen, indem Sie mit der rechten
Maustaste einen der Regler anklicken und im dann erscheinenden Menü die Funktion "All" aktivieren.
Um wieder zur Einzelsteuerung zurückzukehren, klicken Sie noch einmal "All".

Schalter

Schalter (8 Kanäle)

Die Schalter nehmen zwei Zustände an: An oder Aus. Klicken Sie auf den Schalter, um ihn an (DMX-
Wert 0)- oder auszuschalten (DMX-Wert 255). Die Schalter können nicht überblenden
(Off/Snap/Fade). Schaltkanäle werden vom Masterregler oder den Submastern nicht beeinflusst.
Schaltkanäle schalten erst aus, wenn der Grandmaster oder der Submaster den Wert '0' erreicht.

Siehe auch Off, Snap, Fade


Siehe auch Überblendungen in Sequenzen

Anpassen des Steuerfensters

Mathias Gentsch
172 LightJockey Hilfedatei

Dialog "Steuerfenster anpassen"

Um die Kanäle zu bezeichnen, klicken Sie das Symbol mit der rechten Maustaste und wählen "Define
Fixture Profile" im lokalen Gerätemenü.
In diesem Dialog können auch einzelne Kanäle vom Grandmaster abgekoppelt werden.
In der Grundeinstellung werden alle allgemeinen DMX-Kanäle vom Grandmaster beeinflusst. Falls
jedoch "intelligentes" Licht mit diesen Geräten programmiert werden soll, ist es nicht sinnvoll, wenn
bestimmte Kanäle (z.B. Farb- oder Goboräder) vom Grandmaster abhängig sind.

Diese Optionen finden Sie auch für das Martin 6-Kanal DMX-Switchpack.

106 Die allgemeine DMX-Steuerung

Die allgemeine DMX-Steuerung

Die allgemeine DMX-Steuerung kann verwendet werden, um allgemeine DMX-Kanäle über mehrere
Allgemeine DMX-Geräte zu programmieren. Die Steuerung ist vor allem dann sinnvoll, wenn eine
große Zahl DMX-Kanäle mit bestimmten Werten für einzelne Kanäle programmiert werden soll.

Mathias Gentsch
Die allgemeine DMX-Steuerung 173

Die allgemeine Steuerung enthält einer Übersicht aller DMX-Kanäle, die durch allgemeine DMX-Geräte
belegt werden. Innerhalb der Steuerung sind Tastatureingaben möglich, um viele Kanäle schnell zu
programmieren.
Die Steuerung bezieht sich wie jede Gerätesteuerung auf die aktuelle Szene der aktuellen Sequenz,
ausser sie ist nicht mit dem Mastergerät oder einem ausgewählten Gerät verknüpft.

Die Steuerung ist verfügbar, wenn wenigstens ein allgemeines DMX-Gerät eingerichtet wurde und die
Steuerung nur DMX-Kanäle enthält, die allgemeinen DMX-Geräten zugewiesen sind.

Das Steuerfenster wird im Hauptmenü (Generics) oder mit einem hotkey geöffnet.

DMX-Kanäle mit der Maus programmieren


Um DMX-Kanäle mit der Maus zu programmieren, wählen (markieren) Sie die gewünschten Kanäle in
der Übersicht und verwenden den Schieberegler und den OSF-Button. Der Schieberegler wirkt auf alle
ausgewählten Kanäle, der Off,Snap,Fade-Button setzt alle Kanäle auf Fade (ausser Kanäle, die auf
Snap stehen). Die Anzahl der ausgewählten Kanäle steht oben rechts über der Gruppenliste - mit
Clear wählen Sie alle gewählten Kanäle ab.

Der Fadestatus jedes Kanals wird farblich angezeigt: rot für "Off", gelb für "Snap" und grün für "Fade".
Diese Farben sind die Grundeinstellung und können geändert werden - siehe unten.

Absolut vs. Relativ


Im absoluten Modus werden alle gewählten Kanäle auf den Wert des Schiebereglers gesetzt. Im
relativen Modus werden die Kanalwerte entsprechend der Veränderung des Schiebereglers geändert,
d.h. wenn der Schieberegler um 10% nach oben geschoben wird, erhöht sich der Wert der gewählten
Kanäle unabhängig von deren Ausgangswert ebenfalls um 10%. Die Buttons absolute und relative
wechseln den Modus.

Shortcuts
Als Grundeinstellung dienen einige Tasten als Shortcut für den Schieberegler - beachten Sie, dass
diese Shortcuts nur funktionieren, wenn sie nicht als Hotkeys verwendet werden oder die Hotkey-
Funktionen für die allgemeine DMX-Steuerung deaktiviert wurden (siehe später).

[Cursor Auf]: Erhöhung um 1 Einheit (% oder 8-bit-Wert)


[Cursor Ab]: Verringerung um 1 Einheit (% oder 8-bit-Wert)
[Seite Auf]: Erhöhung um 10 Einheiten (% oder 8-bit-Wert)
[Seite Ab]: Verringerung um 10 Einheiten (% oder 8-bit-Wert)
[Home]: Maximal (100% oder 255)
[Ende]: 0

Kanäle gruppieren

Gruppen erstellen oder ändern


Für schnelleren Zugriff können Kanäle gruppiert werden. Sie können maximal 32 Gruppen erstellen.
Jeder Kanal kann jeder Gruppe zugewiesen werden. Um eine bestehende Gruppe umzubenennen
oder zu löschen, klicken Sie mit rechts auf die Gruppe in der Liste und wählen Rename (Umbenennen)
oder Delete (Löschen).

Eine Gruppe wird erstellt, indem Sie irgendwo in der Gruppenliste rechts klicken und den Menüpunkt
Create New Group im lokalen Menü wählen. Wenn Sie bereits 32 Gruppen erstellt haben, ist diese
Option nicht verfügbar.

Gruppen Kanäle zuweisen


Um Kanäle einer Gruppe zuzuweisen, wählen Sie die Kanäle, [Shift]-Rechtsklick auf die Gruppe in der
Gruppenliste und wählen Set Group to Selected oder Add Selected to Group im lokalen Menü. Um
Kanäle aus einer Gruppe zu löschen, wählen Sie die Kanäle und den Menüpunkt Remove Selected
from Group.

Mathias Gentsch
174 LightJockey Hilfedatei

Anpassen der allgemeinen DMX-Steuerung


Die Größe des Steuerfensters kann durch Ziehen an einer seiner Ecken verändert werden, das
Kanalgitter passt sich automatisch an.
Im Menü "Preferences" können die Gruppenliste oder der Schieberegler ein- oder ausgeblendet
werden. Wenn beide ausgeblendet sind, erstreckt sich das Kanalgitter über die gesamte Fensterfläche
(die Tastaturbefehle sind weiter aktiv).

Anpassen der Übersicht


Verwenden Sie den Menüpunkt "Grid Preferences" im Menü "Preferences", um die Zellengröße, das
Farbschema und den Zeichensatz anzupassen.

Dialog "Gitter anpassen"

Kanäle ausblenden
Als Grundeinstellung werden in der allgemeinen DMX-Steuerung alle allgemeinen DMX-Kanäle
dargestellt. Kanäle können ausgeblendet werden, indem Sie die Kanäle markieren und die Option Hide
Selected Channels im Menü "Option" wählen. Die Anzahl der ausgeblendeten Kanäle wird in der
Kopfleiste des Fensters der allgemeinen DMX-Steuerung angegeben (z.B. 7 Channels Hidden).

Menü "Options"

Delete All Groups - löscht alle Gruppen


Clear All Groups - löscht die Werte aller Gruppen, ohne die Gruppen zu löschen
Hide Selected Channels - siehe oben
Show All Channels - siehe oben

Menü "Preferences"

View Group List - blendet die Gruppenliste ein / aus


View Level Fader - blendet den Schieberegler ein / aus
Use % Values - wenn aktiviert, werden die Kanalwerte in % angegeben (0-100%), wenn deaktiviert,
werden die Kanalwerte dezimal angegeben (0-255)

Grid Preferences
Auto Set Matrix Size - wenn deaktiviert, wird die Größe der Zellen bei Größenänderung des Fensters
nicht automatisch angepasst
Mouse Select Rectangles - wenn aktiviert, zieht die Maus Auswahlrahmen über die aktivierten Zellen,
wenn deaktiviert werden die ausgewählten Zellen farblich markiert.
Auto-Scroll to first selected channel - wenn ausgewählt, springt das Gitternetz automatisch zum ersten
ausgewählten Kanal, wenn die Auswahl geändert wird.
Grid Size, Grid Font, Grid Colors - siehe "Anpassen der Übersicht"

Keyboard Preferences
Show Command Line - blendet die Befehlszeile ein / aus
Lock Cursor keys to grid - die Cursortasten dienen zur Auswahl der Zellen (sollte nicht in Verbindung
mit der Befehlszeile verwendet werden)
Empty Command Clears Selection - wenn aktiviert hebt ein Empty-Befehl, gefolgt von [Return] die

Mathias Gentsch
Die allgemeine DMX-Steuerung 175

Auswahl auf

Die Befehlszeile

Neben der Maussteuerung beinhaltet das Steuerfenster auch eine Befehlszeile. Die Befehlszeile
befindet sich unterhalb der Kanalübersicht. Sie kann mit dem Menüpunkt show command-line im Menü
preferences / keyboard preferences ein- oder ausgeblendet werden.

Die Befehlszeile bietet eine schnelle und einfache Möglichkeit, auf Kanäle zuzugreifen und diese zu
programmieren und dabei die Anzahl der Eingaben zu minimieren:

Beachten Sie, dass Eingaben nur akzeptiert werden, wenn die allgemeine DMX-Steuerung das aktive
Fenster ist und die Tasten keinen Hotkey-Funktionen zugeordnet wurden. Wenn die Tasten Hotkeys
zugeordnet wurden, können die Funktionen mit der Option preferences / keyboard preferences in der
allgemeinen DMX-Steuerung abgeschaltet werden, aber das bedeutet, dass die Hotkeys (ausser F1-
F12) bei geöffnetem Fenster deaktiviert werden.

[Enter] führt die Befehle der Befehlszeile aus und löscht diese. Mit Recall kann der aktiviert die letzte
Befehlsfolge wieder (ausser Empty).

Kanäle auswählen oder abwählen


Ein Kanal wird ausgewählt, indem Sie die Nummer, gefolgt von [Return], eingeben.

Um mehrere Kanäle gleichzeitig auszuwählen, verknüpfen Sie die Kanäle mit +, z.B. 1+3+5 wählt die
Kanäle 1, 3 und 5.

Um der aktuellen Auswahl weitere Kanäle anzufügen, müssen Sie dem ersten Kanal ein +
voranstellen, z.B. +1+3+5 fügt die Kanäle 1, 3 und 5 der aktuellen Auswahl hinzu. Wenn Sie das
führende + weglassen, wird die aktuelle Auswahl gelöscht und im Beispiel nur die Kanäle 1, 3 und 5
gewählt.

Kanäle werden abgewählt, indem ein - vorangestellt wird, z.B. -1-3-5 entfernt die Kanäle 1, 3 und 5 aus
der aktuellen Auswahl.

Ein Kanalbereich wird ausgewählt, indem Sie zwischen erstem und letztem Kanal ein / verwenden, z.B.
45/77 wählt die Kanäle 45 bis 77.

Auswahl (+), Abwahl (-) und Bereich (/) können kombiniert werden: 1/10-4/6+12 wählt die Kanäle 1, 2,
3, 7, 8, 9, 10 und 12.

Gruppen auswählen
Um Gruppen statt Einzelkanäle zu wählen, stellen Sie der Ziffer das Gruppenzeichen # voran, z.B. #1
wählt alle Kanäle der Gruppe 1.
+, - und / haben dieselbe Funktion wie bei Einzelkanälen. Bei / dürfen Sie der zweiten Gruppe nicht
das Gruppenzeichen # voranstellen, z.B. #1/5 wählt die Gruppen 1 bis 5, während #1/#5 ein
Eingabefehler ist.

Beachten Sie, dass die Tasten "." und ",", die sich im Ziffernblock der meisten erweiterten PC-
Tastaturen befinden, für das Gruppenzeichen # verwendet werden können.

Werte einstellen
Um den Wert der ausgewählten Kanäle einzugeben, wird das @-Zeichen verwendet, z.B. @10 setzt
alle gewählten Kanäle auf 10 (% oder dezimal, siehe unten).

+ oder - ändern die Werte relativ, z.B. @+10 erhöht den Wert aller gewählten Kanäle um 10, @-25
verringert den Wert aller gewählten Kanäle um 25. Beachten Sie, dass die Taste "*", die sich im
Ziffernblock der meisten erweiterten PC-Tastaturen befindet, für das @-Symbol verwendet werden

Mathias Gentsch
176 LightJockey Hilfedatei

kann.

Fadestatus setzen
Die Änderung des Fadestatus bezieht sich auf alle gewählten Kanäle:
o oder O = Off
f oder F = Fade
s oder S = Snap

Spezialkombinationen
## wählt alle Kanäle.
@@ setzt alle Kanäle auf den folgenden Wert.
[Return] in einer leeren Befehlszeile wählt alle Kanäle ab (kann deaktiviert werden, siehe Menü
"Preferences").

Kombination mehrerer Befehle


Da die Befehlszeile erst ausgeführt wird, wenn [Enter] gedrückt wird, können in einer Zeile mehrere
Befehle gegeben werden, z.B.:
#1/3F@50-#2@+10 [Enter]
wählt die Gruppen 1 bis 3, setzt den Fadestatus auf Fade, den Kanalwert auf 50, wählt Gruppe 2 ab
und erhöht den Kanalwert der Kanäle in den übrigen Gruppen 1 und 3 um 10.

107 Martin 6-Kanal DMX-Switchpack

Das Switchpack ist ein spezielles Gerät innerhalb der allgemeinen DMX-Geräte. Ein Switchpack wird
verwendet um Lichteffekte (z.B. Martin Starflash) oder andere Geräte via DMX ein- und auszuschalten.
Das DMX-Protokoll entspricht zwar dem 6-Kanal Switchpack von Martin, es kann aber natürlich auch
jedes andere Switchpack mit 6 fortlaufenden Kanälen verwendet werden. Jeder Kanal hat die beiden
Zustände "an" und "aus".

Um die Kanäle zu bezeichnen, klicken Sie das Gerätesymbol mit der rechten Maustaste. Wählen Sie

Mathias Gentsch
Martin 6-Kanal DMX-Switchpack 177

"Define Fixture Profile" im lokalen Gerätemenü. In diesem Menü kann auch der Grandmaster von
einzelnen Kanälen abgekoppelt werden. In der Grundeinstellung sind alle allgemeinen DMX-Kanäle mit
dem Grandmaster gekoppelt.

108 RGB Farbsteuerung

Der RGB Farbwechsler dient ausschliesslich zur Ansteuerung von RGB Farbwechslern - typische
Geräte sind z.B. der Color Kinetics iColor/iCove, der aus roten, grünen und blauen LEDs besteht.

Jede Gerätebeschreibung besteht aus mehreren Einzelgeräten (4, 6, 8 oder 10 Einzelgeräte).

Das Gerät finden Sie in der Geräteliste unter der Überschrift 'Generic'.

Die Beschreibung belegt bis zu 30 aufeinanderfolgende Kanäle. Die Kanäle werden in der Reihenfolge
rot, grün, blau für jedes Einzelgerät (rot, grün, blau, rot, grün, blau usw.) erwartet.

Gerätesymbol RGB Farbwechslers - 10 Einzelgeräte

Steuerfenster des RGB Farbwechslers

Die Gerätesteuerung besteht nur aus der Farbsteuerung. Das Steuerfenster ist in zwei Bereiche geteilt
- Statusanzeigen für jedes der (maximal) 10 Geräte und der Programmierbereich.

Die Statusanzeige

Die RGB Statusanzeige zeigt den aktuellen Status der einzelnen RGB Farbwechsler.
Jede Statusanzeige zeigt die aktuellen DMX Werte für rot, grün und blau sowohl graphisch als auch im
Klartext. Die resultierende Farbe wird ebenfalls angezeigt - beachten Sie, dass die berechnete Farbe
nicht immer mit der tatsächlichen Farbe übereinstimmt - dies ist in der Konstruktion des Geräts
begründet.

Programmieren der RGB Farbwechsler


Die Geräte werden programmiert, indem ein oder mehrere Statusanzeigen aktiviert werden (klicken
Sie auf die entsprechende Statusanzeige, um einzelne Geräte zu aktivieren / deaktivieren, [STRG]-
klicken aktiviert ein einzelnes Gerät und wählt alle anderen Geräte ab). Wenn mindestens eine

Mathias Gentsch
178 LightJockey Hilfedatei

Statusanzeige aktiv ist, wird der Programmierbereich freigegeben (der Programmierbereich ist
ausgeblendet, wenn kein Gerät aktiv ist).

Der Programmierbereich

Beachten Sie, dass bei Verwendung des Programmierbereichs ALLE aktivierten Geräte programmiert
werden. Klicken Sie All, um alle Statusanzeigen zu aktivieren - klicken Sie Clear, um alle
Statusanzeigen zu deaktivieren. Klicken Sie Update, um allen ausgewählten Geräte die aktuelle DMX
Werte und O/S/F-Schalter zuzuweisen.
Klicken Sie Color Dialog, um für die Farbauswahl den Windows Farbpicker zu verwenden (die Farbe
wird den Geräten erst zugewiesen, wenn Sie OK klicken).

109 Warnmeldung 'Lampe Aus (Lamp Off)'

Dieser Befehl wird als Bestandteil der aktuellen Szene und Sequenz gespeichert. Wenn die Sequenz
gespeichert und später wieder aufgerufen wird, werden also in der entsprechenden Szene die Lampen
abgeschaltet.

Entladungslampen müssen nach dem Ausschalten eine bestimmte Zeit abkühlen, bevor sie wieder
gezündet werden können. Die Abkühlphase dauert zwischen 3 und 8 Minuten.
Häufiges Zünden der Brenner verkürzt deren Lebensdauer erheblich; schalten Sie die Lampen also
nur aus, wenn wirklich nötig.

Siehe auch Lampensteuerung

110 Programmierbarer Gerätereset

Dieser Befehl wird als Bestandteil der aktuellen Szene und Sequenz gespeichert. Wenn die Sequenz
gespeichert und später wieder aufgerufen wird, wird also in der entsprechenden Szene ein Gerätereset
durchgeführt.

Siehe auch Gerätereset


Siehe auch Erweiterte Steuerung

Mathias Gentsch
Rollfenster 179

111 Rollfenster
Rollfenster in den Gerätesteuerfenstern sehen aus wie unten dargestellt. Sie werden zur Steuerung
von "sichtbaren" Effekten wie Farben, Gobos und Prismen verwendet.

Dieses Bild stammt zwar von einem MAC500, könnte aber genauso von einem anderen Gerät mit
Gobos stammen.

Die Schalter besitzen ähnliche Funktionen wie bei einem Kassettenrekorder; wenn Sie diesen Schalter
betätigen, bewegt sich das Goborad auf die nächste Goboposition.

Im Gegensatz dazu bewegt dieser Schalter das Gobo nur einen kleinen Schritt weiter; dadurch können
Sie Goboteilungseffekte erzielen.

Bitte beachten Sie, dass nicht jedes Gerät über Goboteilungseffekte verfügt.

112 Schieberegler

Ein Schieberegler wird verwendet, um einen bestimmten Wert innerhalb eines Wertebereichs
auszuwählen (z.B. einen Intensitätswert). Um einen Wert einzustellen, klicken Sie mit der linken
Maustaste auf die graue Fläche und ziehen den Balken zum entsprechenden Wert.

Anklicken der beiden Pfeiltasten mit der linken Maustaste verändert den Wert in kleinen Schritten,
Anklicken mit der rechten Maustaste setzt den Maximal- bzw. Minimalwert.

Normalerweise ist die Steuerung so aufgebaut, dass langsamere Effekte / niedrige Geschwindigkeiten
auf der linken Seite (niedrige) Werte) und schnellere Effekte (Geschwindigkeiten) auf der rechten Seite
liegen.

Obwohl die Werteanzeige in Prozent erfolgt, bedeutet dies nicht den gleichen Effekt auf verschiedenen
Geräten (mit einigen Ausnahmen). 50% Goborotationsgeschwindigkeit des MAC500 ist NICHT die
gleiche Geschwindigkeit wie 50% beim Roboscan 1220.

113 Strahleffekte (Beam)

Verwenden Sie das Beam-Symbol auf der Werkzeugleiste Geräte um das Steuerfenster
"Strahleffekte" zu öffnen.

Mathias Gentsch
180 LightJockey Hilfedatei

Beispiel: Steuerfenster "Strahleffekte" MAC 500 / Roboscan 918

Steuerfenster "Strahleffekte" MAC 600

Dieses Steuerfenster wird verwendet, um die "Strahlparameter" eines Gerätes zu steuern; damit
bezeichnet man Effekte wie Fokus, Zoom, Iris, Strahlformungsfilter und Diffusionsfilter.

Spezialfunktionen einiger Geräte wie Irismakros (z.B. pulsierend öffnen/schliessen) können Sie
ebenfalls im Steuerfenster "Strahleffekte" gesteuert werden.

Siehe auch Schieberegler


Siehe auch Off, Snap, Fade
Siehe auch Überblendungen in Sequenzen

114 Fokus-Paletten

Fokus-Paletten

115 Direktwahlfelder

Beispiel: Farbpalette des Roboscan 1220

Beispiel: Gobopalette des Roboscan 1220

Mit den Direktwahlfeldern können Sie Effekte wie Farben, Gobos oder Prismen direkt auswählen.
Klicken Sie einfach mit der linken Maustaste auf das entsprechende Feld.

Mathias Gentsch
Direktwahlfelder 181

Die Darstellung der Direktwahlfelder kann im lokalen Menü "Voreinstellungen (Preferences)"


unterdrückt werden.

116 Spezialfunktionen
Einige Geräte verfügen über Spezialfunktionen

Beispiel: Intensitätssteuerung des MAC 500

Die Spezialfunktionen rufen fest einprogrammierte Funktionen des Gerätes auf. Dies können z.B. Puls-
Effekte oder die zufällige Auswahl von Farben eines CMY-Farbmischsystems sein.

Die Sichtbarkeit der Spezialfunktionen wird mit den lokalen Menü "Voreinstellungen ( Preferences)"
gesteuert.

117 Sequenzsteuerung

Im Sequenzsteuerfenster setzen und verändern Sie die Parameter der aktuellen Sequenz wie Szenen
anfügen, Szenen löschen, Ändern der Szenen- und Überblendzeiten.

Zum Öffnen der Sequenzsteuerung klicken Sie das Symbol "Zeige Sequenzsteuerung (View Sequence
Control)" auf der Werkzeugleiste Sequenz/Cue an.

Sequenzen speichern und laden

Dieses Symbol öffnet den Dialog "Sequenz speichern".

Mathias Gentsch
182 LightJockey Hilfedatei

Dieses Symbol öffnet die Liste der gespeicherten Sequenzen. Verwenden Sie diese Liste um eine
bereits existierende Sequenz in die aktuelle Sequenz zu laden.

Um eine komplette Sequenz zu löschen, siehe Sequenzliste und Löschen mehrerer Dateien.

Neue Sequenz

Mit diesem Symbol löschen Sie die aktuelle Sequenz und bereiten eine neue, leere Sequenz vor.
Wenn Sie die aktuelle Sequenz nicht vorher abspeichern, ist sie verloren. Sie können jedoch eine
Warnmeldung einschalten, wenn die aktuelle Sequenz vor dem Löschen nicht gespeichert wurde.
Siehe Systemvoreinstellungen.

Die Symbole für Speichern, Laden und Neu befinden sich auch auf der Werkzeugleiste Sequenz/Cue.

Anfügen, Einfügen und Löschen

Anfügen
Anklicken des Schalters "Anfügen" fügt eine weitere Szene an die Sequenz an. Der Inhalt der aktuellen
Szene wird in die neue Szene kopiert. In einer Sequenz können maximal 999 Szenen gespeichert
werden.

Einfügen
Dieser Schalter öffnet den Dialog "Szene einfügen"

Löschen
Dieser Schalter öffnet den Dialog "Szene löschen"

siehe Blind-Modus Sequenz

Nächste und vorige Szene

Diese Felder sind nur aktiv, wenn die Sequenz mehr als eine Szene enthält.
Mit diesen Schaltern gehen Sie zur vorigen oder nächsten Szene. Die Sequenz bildet eine Schleife
"zum anderen Ende" wenn Sie die erste oder letzte Szene erreicht haben. Wenn Sie die Felder mit der
rechten Maustaste anklicken, springen Sie sofort zur ersten oder letzten Szene.

Sequenzwiedergabe

Mit diesen Schaltern starten Sie die Sequenzwiedergabe entweder vorwärts oder rückwärts. Bei der
Wiedergabe werden die programmierten Szenen- und Überblendzeiten verwendet. Sie können die
Überblendzeit während der Wiedergabe auch abschalten, siehe unten.

Während der Wiedergabe zeigen die Balken die verstrichene Szenen- und Überblendzeit an. Der
obere, blaue Balken zeigt die verstrichene Szenenzeit an. Der untere, rote Balken zeigt die
verstrichene Überblendzeit an. Falls die Überblendzeit abgeschaltet wurde, ist dieser Balken grau.

Mathias Gentsch
Sequenzsteuerung 183

Überblendmodus (Fade Mode)

Mit dieser Option schalten Sie zwischen "Überblendzeit ein (Enable Fade)" und "Überblendzeit aus
(Disable Fade)" hin und her.

Wenn die Überblendzeit eingeschaltet ist und sie verwenden die Schalter "nächste Szene" und
"vorige Szene", verwendet die Sequenz die programmierte Überblendzeit und der Fade-Status der
einzelnen Effekte wird berücksichtigt.
Wenn die Überblendzeit abgeschaltet ist, wechseln die Effekte ohne Berücksichtung der
Überblendzeit oder des Fade-Status so schnell wie möglich zur neuen Position. Dadurch wird die
Überprüfung einzelner Szenen, besonders bei langen Überblendzeiten, erheblich vereinfacht.

Die Überblendzeit kann nur abgeschaltet werden während die Sequenz bearbeitet wird. Sobald die
Sequenz Teil eines Cue wird, werden die programmierten Überblendzeiten und Effekteinstellungen
verwendet.

Szenen- und Überblendzeiten

Die Szenen- und Überblendzeit der aktuellen Szene können Sie in diesen Feldern einstellen.
Verwenden Sie die Pfeil-nach-oben / Pfeil-nach unten-Felder um die Zeit zu ändern oder geben Sie
die Zeit direkt ein (klicken Sie auf das Zeitfeld und geben Sie den neuen Wert ein). Jeder Szene kann
eine eigene Szenen- und Überblendzeit zugeordnet werden. Die Grundeinstellung für neue Sequenzen
ist 1.00s Szenenzeit und 0.05s Überblendzeit.

Optionen zur Einstellung der Szenen- und Überblendzeiten:


Szenen- und Überblendzeit synchronisieren (Synchronize scene and fade time): beide Zeiten
werden synchronisiert, d.h. sie sind gleich.
Globale Szenenzeit (Global Scene Time): alle Szenen verwenden die gleiche Szenenzeit
Globale Überblendzeit (global Fade Time): alle Szenen verwenden die gleiche Überblendzeit

Zu aktuellem Cue hinzufügen (Add To Current Cue)

Mit diesem Schalter fügen Sie die Sequenz in den aktuellen Cue ein, vorausgesetzt es sind noch freie
Zeilen verfügbar. Da ein Cue sich auf Sequenznummern bezieht, ist der Schalter nur freigegeben,
wenn die Sequenz vorher abgespeichert wurde (damit wird ihr eine Nummer zugewiesen).

Snapshot
Wählen Sie 'Snapshot', um den aktuellen DMX-Ausgang der aktuellen Szene zuzuordnen - siehe
Snapshot für genauere Informationen.

Siehe auch Dialog "Sequenz speichern"


Siehe auch Sequenzliste

Mathias Gentsch
184 LightJockey Hilfedatei

118 Szenen einfügen

Anklicken des Schalters "Szene einfügen" öffnet den folgenden Dialog.

Folgende Möglichkeiten stehen zum Einfügen einer neuen Szene vor der aktuellen Szene der Sequenz
zur Wahl:

Kopiere aktuelle Szene (Copy Current Scene): die neue Szene wird vor der aktuellen Szene
eingefügt und der Inhalt der aktuellen Szene kopiert

Szenen der aktuellen Sequenz einfügen (Insert from current sequence): mehrere neue Szenen
mit Inhalten von Szenen der aktuellen Sequenz werden vor der aktuellen Szene eingefügt.
Beispiel: eine Sequenz besteht aus 10 Szenen, aktuell ist Szene 6. Einfügen der Szenen 1 bis 3 der
aktuellen Sequenz fügt 3 neue Szenen vor Szene 6 ein und kopiert die Inhalte der Szenen 1 bis 3 in
die neuen Szenen.

Aus Sequenz kopieren (Copy from Sequence): diese Option arbeitet ähnlich wie die vorige, aber es
werden die Inhalte aus anderen Szenen kopiert. Betätigen Sie den Schalter "Sequenz auswählen
(select sequence)" für die Auswahl der Sequenz, aus der kopiert werden soll.

Die Option "Fixture Filter" ist noch nicht implementiert.

Menü "Voreinstellungen (Preferences)"

Ok on [Enter]. Diese Option ermöglicht es, die [Enter]-Taste als Hotkey für den Schalter "OK" zu
verwenden.

119 Szenen löschen

Dieser Dialog dient zum Löschen einer oder mehrerer Szenen der aktuellen Sequenz. Da die aktuelle
Sequenz immer mindestens eine Szene enthält, wird beim Löschen aller Szenen diese Szene mit den
Standardwerten (alles 0) überschrieben.

Menü "Voreinstellungen (Preferences)"

Ok on [Enter]. Diese Option ermöglicht es, die [Enter]-Taste als Hotkey für den Schalter "OK" zu
verwenden.

Mathias Gentsch
Überblendungen in Sequenzen 185

120 Überblendungen in Sequenzen

Dialogfenster "Überblendung in Sequenzen"

Die Funktion "Überblendungen in Sequenzen" ermöglicht die globale Steuerung des Überblendstatus
von Geräten, die in einer Sequenz verwendet werden. Sie ist komfortabler als die Verwendung der
Steuerung des Fade-Status bei jedem einzelnen Gerät.

Die Funktion erreichen Sie im Menü fades der meisten Gerätesteuerungen.

Die Überblendfunktion funktioniert folgendermassen: Der LightJockey weist jedem Steuerkanal eines
Gerätes einen Fade-Status zu. Der Typ der Gerätesteuerung (z.B. Farbkanal, Strahleffekte) bestimmt
den Wert des Fade-Status.

Die Überblendfunktion ändert den Fade-Status aller ausgewählten Geräte. Um den Status in allen
Szenen der Sequenz zu ändern, müssen Sie die Option All Scenes aktivieren.
Um z.B. den Fade-Status für mehrere Geräte von "fade" auf "snap" zu ändern, markieren Sie
Movement, die Option All Scenes und Fade -> Snap. Klicken Sie auf OK.
Die Funktion kann auch verwendet werden, um bestimmte Funktionen aus einer Sequenz zu
"entfernen". Markieren Sie z.B. die Optionen Intensity und All Off, um die Helligkeitsinformationen aller
ausgewählten Geräte zu deaktivieren.
Beachten Sie, dass nicht die Information selbst, sondern nur ihr Fade-Status geändert wird. Das
Zuweisen des Status "Fade" oder "Snap" aktiviert die Information wieder.

Hinweise
Da einem Steuerkanal immer nur ein Statuswert zugewiesen ist, kann die Überblendsteuerung nur
diesen und nicht mehrere Werte ändern. Ein gutes Beispiel ist der Reset- oder Stand-Alone-Befehl für
Martin-Geräte. Diese Befehle werden normalerweise auf dem selben Kanal wie Shutter- und
Lampenbefehle programmiert. Da Shutterbefehle sich auf die Helligkeit beziehen, wird der Steuerkanal
als Dimmerkanal betrachtet und somit mit dem Fade-Status für "Helligkeit" und nicht "Erweiterte
Steuerung" versehen. Das hat zur Folge, dass die Änderung des Fade-Status für "Erweiterte
Steuerung" auf "Off" diese Befehle nicht berührt, auch wenn Sie im Steuerfenster "Erweiterte
Steuerung" verfügbar sind.

Für benutzerdefinierte Geräte gelten folgende Prioritäten (der letzte Punkt hat oberste Priorität):

Bewegung/Position

Mathias Gentsch
186 LightJockey Hilfedatei

Strahleffekte
Effekte
Level/Erweitert
Helligkeit
Gobo
Farbe

121 Blind-Modus Sequenz

Siehe auch Freeze-Modus


Siehe auch Offline/Online

Als Voreinstellung ist der Blind-Modus deaktiviert. Der Blind-Modus wird in den Systemeinstellungen
unter Allow Blind Mode aktiviert.

Der Blind-Modus für Sequenzen wird entweder mit dem Symbol in der Sequenzsteuerung oder
über einen Hotkey aktiviert.

Wenn sich die Sequenz im Blind-Modus befindet, wechselt die Hintergrundfarbe des Schriftfeldes der
Sequenz auf orange.

Wenn der Blind-Modus der Sequenz aktiv ist, werden die von der Sequenz erzeugten DMX-Werte
nicht bei der Ausgabe berücksichtigt. Cues und Hintergrundcues erzeugen weiterhin DMX-Werte, die
ausgegeben werden. Nach Deaktivierung des Blind-Modus ist die Sequenz wieder an der Generierung
der DMX-Ausgabe beteiligt.

Die Verwendung des Blind-Modus hat mehrere Vorteile. Sequenzen können ohne Beeinflussung der
aktuellen Ausgabe programmiert und geändert werden (praktisch bei Änderungen). Ausserdem
können die Einstellungen von Geräten "blind" geändert werden - die geänderten Einstellungen werden
dann sofort umgesetzt, wenn der Blind-Modus deaktiviert wird.

Beim Einschalten des Blind-Modus werden die aktuellen Inhalte (falls vorhanden) der aktuellen Szene
in einem Puffer zwischengespeichert, der Teil der Ausgabe ist. Dadurch kann der Blind-Modus
betreten und verlassen werden, ohne dass die Inhalte der Szene verschwinden. Der Puffer wird beim
Verlassen des Blind-Modus gelöscht. Wenn eine Sequenz, die Teil des aktuellen Cues ist, im Blind-
Modus in den Editor geladen wird, werden die Inhalte gepuffert, um das Aussehen des aktuellen Cues
nicht zu beeinflussen.Die Pufferung kann jedoch im lokalen Menü "Preferences" der
Sequenzsteuerung durch Abwahl der Option Keep Contents When Entering Blind Mode deaktiviert
werden.

122 Snapshot und DMX Ausgang aufnehmen

Snapshot und Aufnahme in Echtzeit erstellen eine statische Szene innerhalb der aktuellen Sequenz.

Mathias Gentsch
Snapshot und DMX Ausgang aufnehmen 187

Snapshot / Aufnahme Dialog

Wählen Sie Snapshot in der Sequenzsteuerung, um den Dialog zu öffnen.

Filter und Optionen

Record Selected Fixtures Only - nimmt nur die Werte der ausgewählten Geräte auf. Wenn diese
Option nicht markiert ist, werden alle Kanäle aller Geräte aufgezeichnet.
Record values different from default values only - nimmt nur Werte auf, die sich von den Werten
der DMX-Grundeinstellung unterscheiden.
Record channels patched from DMX in only - nimmt nur Kanäle auf, deren Werte vom DMX IN
stammen (siehe {linkNGlobal Patch{==Scribble7560}

123 Cuesteuerung

siehe Hintergrundcue
siehe transparente Cues
siehe Sequenz-Intensität
siehe Cue Builder

Mathias Gentsch
188 LightJockey Hilfedatei

siehe Allgemeiner Effektgenerator

Das Fenster "Cuesteuerung" öffnen Sie mit dem -Symbol auf der rechten Seite der
Werkzeugleiste Sequenz/Cue.

Ein Cue ist im LightJockey eine Konstruktion, die den parallelen Ablauf von bis zu 12 Sequenzen
ermöglicht. In einem Cue können die Sequenzzeiten, Schleifenoptionen und Bewegungsmakros
manipuliert werden. Die Cuesteuerung kann auch Hintergrundcues oder Allgemeine Effektmakros
aufrufen.
Der Status des Cues kann gespeichert werden - der Status kann dann in der Liste der verfügbaren
Cues wieder aufgerufen werden. Eine derartige Datei wird ebenfalls als 'Cue' bezeichnet.
Der Cue ist die wichtigste Playback-Funktion des LightJockeys. Viele Cue-Funktionen sind über
Hotkeys, DMX In oder den 2532 Direct Access steuerbar.

Erstellen eines Cue


Die Cuesteuerung besitzt 12 Zeilen für 12 Sequenzen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dem Cue
eine Sequenz zuzuweisen.

Von der Sequenzliste


Ziehen Sie eine bereits gespeicherte Sequenz in die entsprechende Zeile des Cuefensters (dazu
muss in den Voreinstellungen der Sequenzliste die Option "Sequenz ziehen (drag sequence)" aktiviert
sein.
Klicken Sie die Sequenz mit der rechten Maustaste an und wählen Sie "Sequenz in den Cue einfügen
(add sequence to cue)". Dies funktioniert nur, wenn noch Platz für eine Sequenz im Cue ist.
Verwenden Sie die "Browse to Cue"-Funktion der Sequenzliste: Öffnen Sie das lokale Menü
"Voreinstellungen (Preferences)" der Sequenzliste und fügen Sie die Sequenz mit "add" dem Cue
hinzu..

Vom Dialog "Sequenz speichern"


Geben Sie den Schalter "Sequenz in aktuellen Cue einfügen (Add Sequence to Current Cue)" frei –
dadurch wird die Sequenz automatisch beim Speichern in den aktuellen Cue eingefügt, vorausgesetzt
es ist noch Platz für eine Sequenz und die Sequenz ist noch nicht Bestandteil des Cues.

Eine oder mehrere Sequenzen werden aus dem Cue gelöscht durch Markieren der Zeilen und
Anklicken mit der rechten Maustaste. Wählen Sie dann "Zeile(n) löschen (Clear Slot(s))".

neu Anordnen der Sequenzen in einem Cue


Die Position der Sequenzen im Cue kann verändert werden, indem die Sequenz einfach auf eine
andere Zeile gezogen wird (im lokalen Menü "Voreinstellungen" muss die Option "Sequenz ziehen
(drag sequence)" aktiviert sein.). Es stehen drei Optionen zur Auswahl:

Sequenz verschieben (Move Sequence): verschiebt die Sequenz in die Zielzeile.


Sequenzen tauschen (Swap Sequences): die Sequenzen werden getauscht, falls die Zielzeile
schon belegt ist.
Sequenz kopieren (Copy Sequence): die Sequenz wird in die Zielzeile kopiert.

Siehe Spalten der Cuesteuerung für eine Erklärung der einzelnen Spalten.
Im lokalen Menü "Preferences -> Columns" können Sie die Sichtbarkeit einzelner Spalten steuern.

Siehe Zeilenfarben zur Erklärung der verschiedenen Hintergrundfarben, die bestimmte Zustände der
Sequenz symbolisieren.

Prioritäten
Da es ohne Probleme möglich ist, verschiedene Sequenzen zu schreiben, die das gleiche Gerät oder
den gleichen Effekt ansprechen, und diese Sequenzen in einem Cue zusammengefasst werden
können, gibt es ein Prioritätssystem innerhalb eines Cue.

Mathias Gentsch
Cuesteuerung 189

Das Prinzip ist einfach: Je höher die Zeilennummer, desto höher die Priorität.

Beispiel:
Eine Sequenz in Zeile 1 setzt das Farbrad eines bestimmten Gerätes auf rot. Eine andere Sequenz in
Zeile 2 setzt das Farbrad des gleichen Gerätes auf gelb.
Da Zeile 2 Priorität vor Zeile 1 hat, wird das Farbrad auf gelb gesetzt.
Das Prioritätssystem reicht bis zu einzelnen Effekten; es ist also möglich, die verschiedenen Effekte
eines Gerätes in verschiedenen Sequenzen des Cue zu programmieren.

Triggern der Sequenzen im Cue


Wenn eine Sequenz, die aus mehr als einer Szene besteht, in den Cue verschoben wurde, gibt es drei
Möglichkeiten, die Sequenz zu triggern:
Autotrigger, die Sequenz wird mit den programmierten Szenenzeiten weitergeschaltet.
Manueller Trigger, die Sequenz wird vom Anwender weitergeschaltet.
Audiotrigger, die Sequenz wird von einem Triggerimpuls des Audio Analyzers weitergeschaltet.
Für mehr Informationen zur Triggerung siehe Triggerung der Sequenzen im Cue. Weitere Optionen zu
Sequenzzeiten und Schleifenoptionen finden Sie weiter unten.

Cuesteuerung

Mit diesem Schalter wählen Sie alle Sequenzen des Cue aus. Wenn bereits eine oder mehrere
Sequenzen ausgewählt waren, werden sie mit diesem Schalter wieder abgewählt.

Mit diesem Schalter triggern Sie Sequenzen (siehe Triggerung der Sequenzen im Cue)

Mit diesen Schaltern stoppen Sie eine Sequenz oder starten Sie eine gestoppte Sequenz. Eine
gestoppte Sequenz reagiert auf keine Triggerquelle. Wenn keine Sequenzen ausgewählt sind, werden
alle Sequenzen beim Anklicken gestoppt oder gestartet.
Der Start/Stop-Status wird NICHT mit dem Cue abgespeichert.

Mit diesen Schaltern stellen Sie den Triggermodus der Sequenz ein (Auto trig, manueller Trigger,
Musik-Trigger). Siehe Triggerung der Sequenzen im Cue.

Sequenzen aktivieren/deaktivieren. Siehe Sequenzen aktivieren/deaktivieren

Neuer Cue

Dieses Symbol löscht den aktuellen Cue und öffnet einen neuen, leeren Cue.
Wenn Sie den aktuellen Cue nicht vorher abspeichern, ist er verloren. Sie können jedoch eine
Warnmeldung einschalten, wenn der aktuelle Cue vor dem Löschen nicht gespeichert wurde. Siehe
Systemvoreinstellungen.
Diese Warnung wird beim Laden eines transparenten Cues nicht angezeigt.

Abspeichern und Laden von Cues

Dieses Symbol öffnet den Dialog "Cue speichern".

Dieses Symbol öffnet die Liste der verfügbaren Cues. Verwenden Sie diese Liste, um einen
existierenden Cue auszuwählen und in den aktuellen Cue zu laden.

Mathias Gentsch
190 LightJockey Hilfedatei

Siehe auch transparente Cues.

Weitere Cue-Optionen
Weitere Cue-Optionen werden unten links im Cuefenster angezeigt. Die weiteren Optionen können
ein- oder ausgeblendet werden.

Dieser Schalter öffnet die Zeitsteuerung Cue

Dieser Schalter öffnet die Schleifenoptionen der Sequenzen

Dieser Schalter öffnet die Cue Makrosteuerung

Aufrufen eines Hintergrundcues in der Cuesteuerung

Fügt einen Hintergrundcue ein, der mit dem Aufruf des Cue automatisch aufgerufen wird. Ziehen Sie
den gewünschten Hintergrundcue aus der Liste der Hintergrundcues in das Feld "BGCue" der
Cuesteuerung.
Klicken Sie um das Steuerfenster des Hintergrundcues zu öffnen / zu schliessen
Klicken Sie um die Liste der Hintergrundcues zu öffnen / zu schliessen

Klicken Sie um den Hintergrundcue zu entfernen

Aufrufen eines allgemeinen Effektmakros in der Cuesteuerung

Fügt ein Effektmakro hinzu, dass beim Starten des Cue automatisch aufgerufen wird. Wählen Sie das
Effektmakro aus der Liste der Effektmakros aus.
Klicken Sie um den Allgemeinen Makro-Editor zu öffnen / zu schliessen.
Klicken Sie um die Liste der Effektmakros zu öffnen / zu schliessen.
Klicken Sie um das Makro ein- / auszuschalten.

Klicken Sie um das Makro aus dem Cue zu entfernen.

Menü "Preferences" der Cuesteuerung


View
Columns – Einzelne Spalten der Cuesteuerung ein- und ausblenden.
View Advanced Options – Weitere Cue-Optionen ein- und ausblenden.
Sequence Slot
Drag Sequences – Internes Verschieben von Sequenzen aktivieren / deaktivieren.
Use Status Colors – Als Voreinstellung werden für den aktuellen Zustand der Sequenzen bestimmte
Farben verwendet. Einige Farben können auf bestimmten Bildschirmen (z.B. Laptop) schwer zu
erkennen sein, deswegen können Sie mit Hilfe dieses Menüpunkts die Farbcodes anpassen. Unter
Umständen müssen Sie den Cue erneut laden, um die Änderung zu sehen. Siehe Zeilenfarben.
Double-click to edit Sequence – Versetzt die Sequenz beim Doppelklicken in den Edit-Modus. Siehe
Sequenzsteuerung.
Sequence Slot Labels – Siehe Sequence Slot Labels.

Mathias Gentsch
Cuesteuerung 191

Sequence Flash
Latch Flash Sequence – Schaltet eine Flash-Sequenz dauerhaft ein. Eine geschaltete Sequenz
verschwindet nach dem Loslassen der Taste nicht wie eine Flash-Sequenz. Um eine geschaltete
Sequenz wieder zu entfernen, flashen Sie die Sequenz ein weiteres Mal oder verwenden den Hotkey.
Release Flash on Load – Entfernt automatisch alle Flash-Sequenzen beim Laden einer neuen
Sequenz.

Sequence Trig
Hotkey Trig Changes Sequence Direction – Wenn aktiviert, ändern Hotkey-Trigger (z.B. trig bounce
slot#) die Laufrichtung der Sequenz gemäss der Hotkey-Funktion. Manuell getriggerte Sequenzen im
Chase-Modus ändern die Triggerrichtung weiterhin gemäß dem letzten Hotkey.

Cue
Disable BG Cue Latch – Deaktiviert die Funktion, mit dem Cue Hintergrundcues aufzurufen.
Release Current Sequence on Load – Die aktuelle Sequenz wird automatisch gelöscht, wenn ein
neuer Cue geladen wird (deaktivieren Sie die Warnung "Sequence Changed" in den
Systemvoreinstellungen (System Preferences), um Warnmeldungen zu unterdrücken.
Restore Sequence Enabled State – Siehe Sequenzen aktivieren/deaktivieren.
Save Chase Times – Die Szenenzeiten für manuell getriggerte Sequenzen werden mit dem Cue
gespeichert, siehe Triggerung der Sequenzen im Cue.
Disable Fade Times in Chase Mode – Sequenzen im Chase-Modus berücksichtigen ihre
Überblendzeiten nicht, sie arbeiten im snap-Modus, siehe Triggerung der Sequenzen im Cue. Diese
Funktion kann auch auf einen Hotkey gelegt werden.
Allow Remote Enable/Disable – Wenn diese Funktion deaktiviert ist, werden externe Sequenz ein/aus-
Befehle (z.B. DMX in) ignoriert.
Restore Macro Control Values – Die Option muss aktiviert werden, damit Steuerwerte der
Cue Makrosteuerung mit dem Cue gespeichert werden.
Show Scenetime as BPM - Zeigt in Szenenzeit im BPM (beats per minute).

Transparent Cues Siehe transparente Cues.

Sequence Intensities Siehe Sequenz-Intensität.

Mathias Gentsch
192 LightJockey Hilfedatei

124 Schleifenoptionen der Sequenz

Als Grundeinstellung läuft jede (nicht-statische) Sequenz eines Cue von der ersten zur letzten Szene
und startet dann wieder von vorn. Im Dialog "Schleifenoptionen der Sequenzen (Sequence Loop
Options)" kann das Schleifenverhalten der Sequenzen geändert werden.

Sequence Trig Options


Scenes / Trig - stellt ein, wieviele Schritte die Sequenz macht, wenn eine manuelle oder automatische
Triggerung geschieht. Beachten Sie, dass automatisch aufgerufene Szene nach der Triggerung die
programmierten Szenen- und Überblendzeiten verwenden. Die "zusätzlichen" Szenen werden vorwärts
aufgerufen, egal welche Einstellungen bezüglich der Laufrichtung gemacht wurden (siehe unten).
Die Einstellung hat keine Wirkung, wenn sich die Sequenz im Autotrigger befindet. Voreinstellung ist 1
(1 Szene pro Triggerung).

Trig on Load
Die Sequenz wird getriggert, sobald der Cue geladen wird (auch ohne aktuelle Triggerung) - die Option
funktioniert nur, wenn die Szenenzahl größer als 1 ist.

Hinweis: Die Option ermöglicht den einfachen Aufruf komplexer Effekte. Wenn Sie z.B. einen
musikgetriggerten Blendeffekt erzeugen wollen, erstellen Sie eine einfache Sequenz mit zwei Schritten
(Aufblenden - Abblenden). Setzen Sie Überblend- und Szenenzeit auf einen geringen Wert. Fügen Sie
die Sequenz in einen Cue ein und setzen Sie die Option scenes/trig auf 2 scenes pr. trig sowie die
Sequenz in den manuellen oder Audiotrigger-Modus. Wenn nun ein Triggerimpuls kommt, wird der
Blendeffekt automatisch ausgeführt. Beachten Sie, dass der nächste Triggerimpuls erst akzeptiert
wird, wenn die Szenen ausgeführt wurden. Experimentieren Sie mit verschiedenen Szenen- und
Überblendzeiten und den O/S/F-Schaltern, bis der optimale Effekt erzeugt wird.

Um einen Chaser zu programmieren, programmieren Sie noch mehr Szenen dieser Art in die
Sequenz.

Audio-Trigs / Trig - stellt ein, wie viele Audiotrigger gesammelt werden, bevor die Sequenz getriggert
wird. Die Einstellung wird ignoriert, wenn sich die Sequenz im manuellen oder Autotrigger-Modus
befindet. i

Mathias Gentsch
Schleifenoptionen der Sequenz 193

Laufrichtung (Sequence Loop Directions)


Die erste Gruppe Optionen legt die Laufrichtung fest.

Vorwärts (Forward): die Grundeinstellung; Sequenz läuft vorwärts


Rückwärts (Reverse): die Sequenz läuft rückwärts
Hin und Her (Bounce): die Sequenz läuft von der ersten bis zur letzten Szene und wechselt an jedem
Ende die Richtung. Beispiel: 1->2->3->4->3->-2->1->2 etc...
Zufällig (Random): ruft die Szenen zufällig auf

Tip:
Die Option "Zufällig" ist eine nette Möglichkeit, wenn für Clubs und Diskotheken programmiert wurde,
wo es nicht auf einen festen, präzisen Ablauf ankommt. Wenn zwei oder mehr Sequenzen im
Zufallsmodus laufen können Sie, bei entsprechender Programmierung, zufällige Effektkombinationen
erzeugen, bleiben aber trotzdem im vorgegebenen Rahmen. So könnte eine Sequenz z.B. 10
verschiedene Kombinationen warmer Farbtöne, eine andere 10 verschiedene Gobos und eine dritte 10
verschiedene Positionen oder Bewegungsmuster enthalten. Damit können 10*10*10=1000
verschiedene Bilder erzeugt werden! - alles in einem Cue.

Grenzen (Limits)
Die Option "Grenzen (Limits)" begrenzt den Szenenbereich, auf den die Sequenz zugreift, durch
Definition der ersten und der letzten Szene, die die Sequenz aufrufen darf.
Sie können auch die Anzahl der Durchläufe begrenzen. Nach Ablauf kann die Sequenz eine bestimmte
Aktion, die "loop end action" starten.
Es ist nicht möglich, die Anzahl der Durchläufe zu begrenzen, wenn sich die Sequenz im Zufallsmodus
befindet.

Tip:
Wenn Cues programmiert werden, die später in einer bestimmten Reihenfolge aufgerufen werden
(z.B. in der Cueliste) ist es oft einfacher, anstelle vieler Sequenzen nur eine Sequenz pro Gerät/Effekt
zu programmieren, die in den unterschiedlichen Cues dann nur zum Teil aufgerufen wird.
Beispiel:

Cue 1 : Sequenz 1, Szene 1 bis 3, 1 Durchlauf (und Stop)


Cue 2 : Sequenz 1, Szene 4, 1 Durchlauf (statisch)
Cue 3 : Sequenz 1, Szene 5-7, Grundeinstellung (unbegrenzte Anzahl Durchläufe)
etc..

End Loop Actions


Bei endlicher Schleifenzahl kann festgelegt werden, was passieren soll, wenn die Schleifen beendet
sind.

Stop (Stop on scene): das normale, voreingestellte Verhalten. Die Sequenz stoppt und gibt die letzte
Szene aus
Sequenz aus (Sequence out): die Sequenz deaktiviert sich selber und beeinflusst die DMX-Ausgabe
nicht mehr.
Gehe zu Szene (Goto scene): gehe zu einer bestimmten Szene der Sequenz und stop.
Cue aufrufen (Link to cue): lade eine Cue und führe sie aus. Siehe auch Ändern und Laden von Cues.

125 Sequenzstatus im Cue

Stop
Die Sequenz hat ihre Ausführung gestoppt, entweder weil der Benutzer den Schalter "Stop" betätigt hat
oder weil die Sequenz statisch ist und ihre Szene bereits ausgeführt hat. Die Sequenz stoppt auch,
wenn die Option "Grenzen (Limits)" die gleiche Szenennummer für die erste und letzte Szene enthält

Mathias Gentsch
194 LightJockey Hilfedatei

(siehe später).

Deaktiviert (Disabled)
Die Sequenz ist deaktiviert.

Fehler (Error)
Ein Fehler ist aufgetreten. Der häufigste Fehler ist, dass die Sequenz gelöscht wurde und der Cue
nicht mehr darauf zugreifen kann (in einem Cue werden nur die Verweise auf Sequenzen, nicht die
Sequenzen selbst gespeichert). In diesem Fall lautet der Sequenzname "load error".

Ändern (Edit)
Die Sequenz wird gerade geändert. Während eine Sequenz geändert wird, wird sie kurzzeitig aus dem
Cue entfernt. Dieser Status wird wieder aufgehoben, wenn die geänderte Sequenz gespeichert wurde
und die aktuelle Sequenz wieder gelöscht wurde. Der Grund für dieses Verhalten liegt in der
Behandlung der Sequenzen durch den Cue. Der geänderte Inhalt der Sequenz wird vor ihrem
Abspeichern nicht vom Cue bemerkt, und das kann zum Chaos führen.

Aus (Out)
Die Sequenz hat ihre Durchläufe beendet und sich deaktiviert. Siehe
Schleifenoptionen der Sequenzen im Cue

Link.
Die Sequenz hat ihre Durchläufe beendet und ruft einen anderen Cue auf. Siehe
Schleifenoptionen der Sequenzen im Cue

126 Spalten der Cuesteuerung

Jeder dieser Schalter steht mit einer Sequenzzeile in Verbindung und ist mit der Zeilennummer
beschriftet. Mit den Schaltern können die korrespondierenden Sequenzen aktiviert und deaktiviert
werden. Wenn eine Sequenz deaktiviert wurde, ist sie immer noch Bestandteil des Cue, beeinflusst
aber die DMX-Ausgabe nicht mehr. Der Grundstatus einer Sequenz ist "aktiv"; der Schalter wird grün
dargestellt. Bei Deaktivierung der Sequenz wird der Schalter rot und gedrückt dargestellt. Der
Sequenzstatus wechselt bei Betätigung des Schalters oder bei Betätigung eines Hotkeys von aktiv zu
nicht aktiv.

Nummer (No)
Diese Spalte enthält die Nummer der Sequenz. Der Cue verwendet die Sequenznummer als Verweis
auf die Sequenz, eine Änderung einer Sequenz wirkt sich damit auf alle Cues aus, in denen die
Sequenz vorkommt.

Sequenz (Sequence)

Mathias Gentsch
Spalten der Cuesteuerung 195

Diese Spalte enthält die Bezeichnung der Sequenz (falls vorhanden).

Typ (Type)
Diese Spalte enthält den Sequenztyp (falls zugewiesen). Zur Zeit hat der Sequenztyp keine Bedeutung,
eine spätere Verwendung ist geplant.

Szene (Scene)
Hier wird im Format X:Y angezeigt, welche Szene die Sequenz gerade ausführt. X ist die aktuelle
Szene, Y die Gesamtzahl der Szenen.Wenn die Sequenz nur eine Szene enthält, wird "static"
angezeigt.

ST
Abkürzung für "Szenenzeit". Zeigt die Szenenzeit an. Auch wenn die Zeit mit der "Zeitsteuerung Cue"
(siehe später) geändert wurde, werden hier die Originalzeiten angezeigt, mit denen die Sequenz
gespeichert wurde.

FT
Abkürzung für "Überblendzeit". Zeigt die Überblendzeit an. Auch wenn die Zeit mit der "Zeitsteuerung
Cue" (siehe später) geändert wurde, werden hier die Originalzeiten angezeigt, mit denen die Sequenz
gespeichert wurde.

Status
Diese Spalte zeigt den Status der Sequenz an. Wenn die Zeile mit einer Sequenz besetzt und das Feld
leer ist, bedeutet das, das die aktuelle Szene ausgeführt wird. Siehe Sequenzstatus im Cue für eine
Erklärung der einzelnen Zustände.

Schleife (Loop)
In einem Cue können den Sequenzen bestimmte Schleifenoptionen zugewiesen werden(siehe
Schleifenoptionen der Sequenzen im Cue).
Wenn keine Optionen gewählt wurden, wird fwd angezeigt; die Sequenz läuft vorwärts ab, nach
Erreichen der letzten Szene ruft die Sequenz wieder Szene 1 auf.

Trigger (Trig)
Dieses Feld zeigt die Triggerquelle der Sequenz an (siehe Triggerquellen)

127 Zeilenfarben

Schwarz die Sequenz läuft normal


Braun die Sequenz ist gestoppt oder statisch
Rot Fehler. (z.B. die Sequenz, auf die die Nummer verweist, existiert nicht mehr) Eine Sequenz
mit manueller Triggerung ist im Chase-Modus.
Grau die Sequenz ist deaktiviert
Blau die Sequenz wird gerade verändert
Grün eine Sequenz, die einen anderen Cue aufruft, wird gerade geändert

Mathias Gentsch
196 LightJockey Hilfedatei

128 Zeitsteuerung Cue

Die Cue-Zeitsteuerung

Die Cue-Zeitsteuerung ermöglicht es dem Anwender, den "dynamischen" Ausdruck eines Cue durch
Ändern der Szenen- und Überblendzeiten des Cue oder zwischen verschiedenen Cues (ähnlich der
Crossfade-Geschwindigkeit konventioneller Konsolen) zu ändern.

Die Steuerung arbeitet, indem sie die Szenen- und Überblendzeiten der einzelnen aktiven Sequenzen
skaliert. "Skalierung" bedeutet, dass die Steuerung auch Sequenzen mit verschiedenen Szenenzeiten
verändern kann.

Durch die Verwendung der Cue-Zeitsteuerung können oft Sequenzen in verschiedenen


Zusammenhängen mehrfach verwendet werden. Sie verlangsamen oder beschleunigen sie einfach in
bestimmten Cues.

Die Cuezeit selber dient zum Ändern der Dynamik aller Sequenzen des Cues während der Show.
Die Zeitskalierung kann z.B. auch im Zusammenhang mit Bewegungsmakros verwendet werden.
(siehe Cue Makrosteuerung)

Die Zeitsteuerung besteht aus 13 virtuellen Schiebereglern. Der erste Regler dient zur Veränderung
der globalen Cuezeit, während die nächsten 12 Regler die einzelnen Cues steuern. Für Zeilen, die
keine Sequenz enthalten, kann auch keine individuelle Zeit vergeben werden (diese Regler sind grau
unterlegt).

In der Grundeinstellung sind alle Sequenzregler auf die globale Cuezeit eingestellt. Bei Verwendung
der Grundeinstellung laufen alle Sequenzen mit ihren programmierten Zeiten ab.

Die Szenen- und Überblendzeit jeder einzelnen Sequenz kann mit dem entsprechenden Regler skaliert
werden. Der mögliche Bereich reicht von 1% bis 999% - 100% repräsentiert die originale
Zeiteinstellung (keine Skalierung) und ist gleich der Cuezeit. Um mehr als eine Sequenzzeit zu ändern
und mehrere Sequenzen zu synchronisieren, wählen Sie die Sequenzen durch Markieren der Zeilen in
der Cuesteuerung aus. Die Skalierung durchbricht nicht das 60 s Limit für Szenen- und
Überblendzeiten.

Die Cuezeit (der erste Regler) steuert alle Sequenzen des Cue. Der Cuezeit-Regler steuert nur die
Sequenzen, deren Einzelfader auf 100% stehen. (Sequenzzeit = Cuezeit).

Mathias Gentsch
Zeitsteuerung Cue 197

Die Skalierung wird mit dem Cue abgespeichert.

Jeder Regler verfügt über ein lokales Menü mit verschiedenen Optionen, das Sie mit der rechten
Maustaste aufrufen können.

Überschreiben der Cuezeiten via DMX-in oder 2518/RS232


Die eingestellten Zeiten können über DMX-in oder den 2518, wenn er an den seriellen Port
angeschlossen ist, überschrieben werden. Dadurch können die virtuellen Schieberegler auf die Regler
eines Pults gelegt werden.
Das lokale Menü "Preferences" dient zum Einstellen des Verhaltens (override options). Das
Überschreiben kann z.B. nur dann aktiv sein, wenn Änderungen (1,2,3) empfangen werden - die
Grundeinstellung ist "nur bei Änderungen (1)".

Überschreiben nur bei Änderungen (on changes only) bedeutet, dass die Zeitparameter nur geändert
werden, wenn sich die empfangenen DMX-Werte ändern - dadurch können die Cues mit ihren
gespeicherten Einstellungen geladen werden und nur wenn nötig, werden die Einstellungen geändert,
d.h. es werden nicht die aktuellen Einstellungen des externen Pults übernommen. Die Auswahl 1,2
oder 3 bedeutet, dass sich 1, 2 oder 3 DMX-Werte ändern müssen, bevor das Überschreiben aktiviert
wird. Verwenden Sie die Optionen 2 und 3 wenn Sie Konsolen einsetzen, deren DMX-werte
schwanken.
Always überschreibt die programmierten Werte immer mit den empfangenen werten.

Hinweis: Der DMX-Wert "0" aktiviert die programmierte Cuezeit (Faderbezeichnung 'CUE').

129 Triggerung der Sequenzen im Cue

"Triggern" ist die Bezeichnung für die Aktion, eine Sequenz einen Schritt weiterzuschalten. Sequenzen,
die lediglich einen Schritt enthalten, können nicht getriggert werden.
Der LightJockey unterstützt drei Triggerquellen für Sequenzen in einem Cue - automatische
Triggerung (Szenenzeit), manuelle Triggerung - Der Anwender triggert die Sequenz und Musiktrigger -
der Rechner muss mit einer Windows-kompatiblen Soundkarte ausgestattet sein (siehe
Verwendung des Audio-Eingangs).

Die Modi "Auto" und "Audio" können mit jedem Ablaufmodus der Sequenz (z.B. hin-und-her, zufällig)
kombiniert werden. Im manuellen Modus wird der nächste Schritt beim Triggern ausgewählt (vorwärts,
rückwärts, zufällig).

Diese Felder bestimmen den Triggermodus einer Sequenz. Wählen Sie den Modus, indem Sie die
Sequenz(en) markieren und dann die Quelle wählen.
Der aktuelle Triggermodus wird in der Trig-Spalte der Cuesteuerung angezeigt.

Manueller Trigger
Im manuellen Triggermodus muss die Sequenz vom Anwender weitergeschaltet werden.

Mathias Gentsch
198 LightJockey Hilfedatei

Mit diesen Schaltern triggern Sie die Sequenz manuell. Die Sequenzen können vor- oder rückwärts
getriggert werden. Wenn keine Sequenzen markiert sind, wirke die Schalter auf alle Sequenzen, die
sich im manuellen Triggermodus befinden - wenn Sequenzen markiert sind, werden nur diese
weitergeschaltet.
Die Funktionen dieser Schalter können als Hotkeys gespeichert werden. Sie können einzelnen
Sequenzen eigene Hotkeys zuweisen.

Manuell getriggerte Sequenzen im Chase-Modus

Dieser Schalter versetzt manuell getriggerte Sequenzen in den Chase-Modus oder schaltet
ihn ab.
Im Chase-Modus schaltet eine manuell getriggerte Sequenz in eine bestimmte Form des Auto-
Triggers. Die Triggerrate (Triggerintervall) wird vom Anwender festgelegt, indem die Zeit zwischen
zwei Betätigungen der Triggerschalter oder Hotkeys als Triggerrate verwendet wird.
Die Überblendzeit der Szene wird auf den Wert der Triggerate gesetzt.
Die Chaserrate wird nicht von der Zeitsteuerung des Cue beeinflusst.
Wenn der Chase Man-Schalter deaktiviert wird, schalten alle Sequenzen im Chase-Modus in dem
manuellen Modus um.

Beachten Sie, dass die Chaserrate nur dann mit dem Cue gespeichert wird, wenn Save Chase Times
im lokalen Menü "Voreinstellungen (Preferences)" der Cuesteuerung und der Chase Man-Schalter
aktiviert sind.

Die globale Chase Rate


Aktivieren Sie Sequence Trig Preferences / Use global chase rate im Menü 'Preferences' der
Cuesteuerung, um alle manuell getriggerten Sequenzen im Cue mit einer globalen Chase Rate zu
triggern. Die globale Chase Rate wird wie die Chase Rate für einzelne Sequenzen angegeben. Sie
ignoriert beim Laden des Cues alle vorher gespeicherten Chase Raten.
Wenn die Option aktiv ist und ein neuer Cue geladen wird, werden alle manuell getriggerten
Sequenzen mit der globalen Chase Rate getriggert. Dadurch können Sie einem beat über mehrere
Cues folgen.

Auto-Trigger
Sequenzen im Auto-Trig- Modus werden von der internen Uhr getaktet. Als Voreinstellung werden die
programmierten Szenenzeiten der Sequenzen verwendet. Die Szenenzeiten können jederzeit in der
Zeitsteuerung des Cue skaliert werden.

Der - Taster wird dazu verwendet, Sequenzen im Auto-Trigger manuell zu triggern.

Audio-Trigger
Sequenzen im Audio-Trig- Modus werden vom Audio-Eingang getriggert.

130 Sequenzen aktivieren/deaktivieren

Deaktivierte Sequenzen beeinflussen die DMX-Ausgabe nicht. Beachten Sie, dass dieser Status mit
dem Cue gespeichert wird und die Sequenz beim nächsten Aufruf den Status innehat, den sie beim
Abspeichern hatte. Voraussetzung: Die Option "Preserve sequence enabled state" im lokalen Menü
"Voreinstellungen (Preferences)" wurde gewählt.

Sequenzen können auch extern aktiviert/deaktiviert werden: siehe DMX in, Hotkey-Funktionen und
2532 Direct Access.

Mathias Gentsch
transparente Cues 199

131 transparente Cues

siehe auch Cuesteuerung

Wenn ein Cue geladen wird, ersetzt er normalerweise den gesamten Inhalt des vorigen Cues. Zeilen,
die im neuen Cue nicht verwendet werden, überschreiben trotzdem die entsprechende Zeile des alten
Cues.

Wenn ein Cue im transparenten Modus geladen wird, werden nur die Zeilen überschrieben, die im
neuen Cue auch tatsächlich belegt sind.
Wenn ein Cue z.B. nur die Zeilen 1,2 und 3 enthält, werden diese Zeilen überschrieben, während die
Zeilen 4 bis 12 vom alten Cue beibehalten werden.

Die Verwendung von transparenten Cues erfordert etwas Planung. Eine Möglichkeit, transparente
Cues zu verwenden, ist, individuelle Gerätegruppen in einzelnen Sequenzen zu programmieren und
bestimmte Zeilen für diese Gruppen zu verwenden. Auf diese Weise können neue Sequenzen für
bestimmte Gerätegruppen geladen werden, ohne den Rest der Geräte zu "stören". Denken Sie aber
daran, dass einige Effekte, die mit transparenten Cues erreicht werden können (z.B.
Pausenbeleuchtung) besser mit dem Hintergrundcue gelöst werden.

Wenn Sie einen Cue speichern, kann er als transparenter Cue gespeichert werden. Das bedeutet,
dass er unter normalen Umständen (siehe unten) auch wieder als transparenter Cue geladen wird.

Die Cuesteuerung verfügt über einige Schalter im Menü Preferences > Transparent Cues, die die Art
und Weise festlegen, wie transparente und nicht transparente Cues geladen werden.

Transparente Cues verwenden (Use Transparent Cues) - Cues werden nur transparent geladen,
wenn sie so abgespeichert wurden.
Immer transparent laden (Force Transparent Cues) - Cues werden immer transparent geladen
Nie transparent laden (Ignore Transparent Cues) - Cues werden nie transparent geladen.

Beim Programmieren transparenter Cues kann es nützlich sein, die Option Show Add to Cue Slot im
lokalen Menü "Preferences" des Dialogs zum Speichern einer Sequenz zu aktivieren, um die Sequenz
in einer bestimmte Zeile zu speichern.

132 Sequenz-Intensität

Die Sequenz-Intensität ist momentan als Funktion von DMX In oder über die Fingers for LightJockey
verfügbar.

Jeder Zeile des Cues kann ein DMX In-Kanal oder ein Fingers Fader zugewiesen werden, der die
programmierte Intensität der Geräte dieser Sequenz modifiziert. Die Funktion modifiziert nur "aktive"
Intensitätswerte (der Status muss "snap" oder "fade" sein); die Intensitätsänderung ist proportional

Mathias Gentsch