Sie sind auf Seite 1von 46

Storage specifications Lagervorschrift

for the long-term storage zur Langzeitlagerung


of MTU-Elektronik von MTU-Elektronik
products and spare parts Produkten und Ersatz-
teilen

Documentation Part 0
Dokumentation Teil 0
 Special documentation
 Sonderdokumentation

E 531 688 / 00 ED
assuring you

 certification:

Quality assurance in design/development,


production, installation and service

 conformity:

– Guideline 73/23/EEC – Low voltage guideline – dated


February 19, 1973 with amendment dated July 22, 1993
(guideline 93/68/EEC)

– Guideline 89/336/EEC – Guideline on electromagnetic


compatibility – dated May 3, 1989 with amendment
dated April 28, 1992 (guideline 92/31/EEC)

CE conformity is influenced if the product is installed incorrectly, an assembly or system is


misused and/or genuine MTU components are not used.

gewährleistet

 -Zertifizierung:

Qualitätssicherung in Design/Entwicklung,
Produktion, Montage und Kundendienst

 -Konformität:

– Richtlinie 73/23/EWG – Niederspannungsrichtlinie –


vom 19. Februar 1973 mit Änderung vom 22. Juli 1993
(Richtlinie 93/68/EWG)

– Richtlinie 89/336/EWG – Richtlinie über die elektro-


magnetische Verträglichkeit – vom 03. Mai 1989 mit
Änderung vom 28. April 1992 (Richtlinie 92/31/EWG)

Die CE-Konformität wird beeinflußt durch nicht sachgemäßen Einbau, nicht sachgemäßen
Betrieb der Baugruppe oder Anlage und/oder durch Nichtverwendung von Original-MTU-
Bauteilen.
Guide Page I
FRIEDRICHSHAFEN

Contents

Contents . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . I
Abbreviations . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . V

1 Packing and transport of electronic components and assemblies . . . 2

1.1 Incoming inspection . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

1.2 Packing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

1.2.1 Packing of components and assemblies . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

1.2.2 Packing systems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

1.3 Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

2 Long-term storage of electronic components . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

2.1 General information about long-term storage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

2.2 Storage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

2.2.1 Capacitors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.2.1.1 Electrolytic capacitors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.2.1.2 Tantalum capacitors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

2.2.2 Active components . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14


2.2.2.1 Diodes, transistors and integrated circuits . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.2.2.2 EPROMs and EEPROMs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

2.2.3 Batteries . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.2.3.1 Nickel-cadmium batteries . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.2.3.2 Lithium batteries . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.2.3.3 Standard batteries . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

3 Long-term storage of electronic assemblies . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

3.1 Packing methods for electronic assemblies . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

3.2 Long-term packing of electronic assemblies . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

3.3 Storage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

3.4 Fault causes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Page II Guide
FRIEDRICHSHAFEN

Contents (cont.)

4 Long-term storage of ready-to-go systems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

4.1 Replacement systems – ready-to-go systems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

4.2 Component ageing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

5 Initial start-up . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

5.1 Initial start-up activities . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

5.2 Assembly test . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

5.3 Initial start-up test . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

5.4 Routine start-up of ready-to-go systems and assemblies . . . . . . . . . . . . . . . 34

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Wegweiser Seite III
FRIEDRICHSHAFEN

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . III
Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . VI

1 Verpackung und Transport elektronischer Bauteile und Baugruppen 3

1.1 Wareneingangsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

1.2 Verpackung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

1.2.1 Verpackung von Bauteilen und Baugruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

1.2.2 Verpackung von Anlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

1.3 Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

2 Langzeitlagerung von elektronischen Bauteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

2.1 Allgemeines zur Langzeitlagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

2.2 Lagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

2.2.1 Kondensatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.2.1.1 Elektrolytkondensatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.2.1.2 Tantalkondensatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

2.2.2 Aktive Bauteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15


2.2.2.1 Dioden, Transistoren und integrierte Schaltkreise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.2.2.2 EPROMs und EEPROMs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

2.2.3 Batterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
2.2.3.1 Nickel-Cadmium-Batterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
2.2.3.2 Lithium-Batterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
2.2.3.3 Standard-Batterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

3 Langzeitlagerung von elektronischen Baugruppen . . . . . . . . . . . . . . . . 21

3.1 Verpackungspraxis elektronischer Baugruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

3.2 Langzeitverpackung von elektronischer Baugruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

3.3 Lagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

3.4 Fehlerursachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Seite IV Wegweiser
FRIEDRICHSHAFEN

Inhaltsverzeichnis (Fortsetzung)

4 Langzeitlagerung betriebsfertiger Anlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

4.1 Ersatzanlagen – Betriebsbereite Anlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

4.2 Alterung der Bauteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

5 Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

5.1 Tätigkeiten im Rahmen einer Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

5.2 Baugruppentest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

5.3 Test bei Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

5.4 Regelmäßige Inbetriebnahme betriebsfertiger Anlagen und Baugruppen . 35

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Guide Page V
FRIEDRICHSHAFEN

Abbreviations

°C Degrees Celsius

EEPROM Electrically Erasable and Programmable Read Only Memory


EPROM Electrically Programmable Read Only Memory
ESD Electrostatic Device

DIN Deutsches Institut für Normung, German National Standards Institute


DTS Depot Test System

h Hour
Hz Hertz

IP Degree of protection against contact, dust and moisture in accordance


with DIN 40 050

kg Kilogram
k Kiloohm

PVC Polyvinylchloride

m2 Square meter (unit of surface area)


mm Millimeter
ms Millisecond
MTU Motoren- und Turbinen-Union
M Megaohm

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Seite VI Wegweiser
FRIEDRICHSHAFEN

Abkürzungsverzeichnis

°C Grad Celsius

EEPROM Electrically Erasable and Programmable Read Only Memory, Speicherbauteil


EPROM Electrically Programmable Read Only Memory, Speicherbauteil
ESD Electrostatic Device, elektrostatisch empfindliches Bauteil

DIN Deutsches Institut für Normung


DTS Depot Test System, Testanlage

h Stunde
Hz Hertz

IP Schutzart gegen Berührung, Staub und Feuchtigkeit nach DIN 40 050

kg Kilogramm
k Kiloohm

PVC Polyvinylchlorid

m2 Quadratmeter, Flächeneinheit
mm Millimeter
ms Millisekunden
MTU Motoren- und Turbinen-Union
M Megaohm

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Chapter / Kapitel 1
Packing/Verpackung
FRIEDRICHSHAFEN Page / Seite 1

Chapter 1

Kapitel 1

Packing and transport


of electronic components and assemblies

Verpackung und Transport


elektronischer Bauteile und Baugruppen

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Chapter / Kapitel 1
Packing/Verpackung
Page / Seite 2 FRIEDRICHSHAFEN

1 Packing and transport of electronic components and assemblies

1.1 Incoming inspection

Components and assemblies sensitive to electrostatic charging


shall only be inspected in a suitable ESD environment; inspectors
shall observe all the prescribed procedures for safe handling and
avoid touching component connections.
CAUTION

Limit values for temperature, relative humidity and storage period stipulated by the manu-
facturer on the packing or in the technical documentation must be adhered to when hand-
ling the components.

1.2 Packing

1.2.1 Packing of components and assemblies

The packing used for components and assemblies must be made of conductive or anti-
static material or include a cover made of conductive or anti-static material which fully
encloses the components and assemblies.

Assembly plug connections may have to be shorted if so required by the manufacturer.


Take hold of the assemblies by the handles or outer edges only when packing and
unpacking: Never touch component connections or printed conductors.

Each and every package must be provided with an ESD warning sticker as defined by
DIN 40 021 (or equivalent).

Store components which are sensitive to electrostatic charging in their original packing or
protect by using one of the following packing methods:
 Components racked in magazine rails made of metal or conductive synthetic
material; use anti-static synthetic rails (transparent in various colours) once
only; conductive synthetic rails (black) or metal rails must be used for
repacking.

Never use adhesive tape (sellotape, Scotch etc.) to bundle pro-


file rails.
The rods may be held together e.g. by rubber rings.

CAUTION

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Chapter / Kapitel 1
Packing/Verpackung
FRIEDRICHSHAFEN Page / Seite 3

1 Verpackung und Transport elektronischer


Bauteile und Baugruppen

1.1 Wareneingangsprüfung

Elektrostatische empfindliche Bauteile und Baugruppen dürfen


nur an ESD-gerechten Arbeitsplätzen geprüft werden; vom
Prüfpersonal sind alle vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen zu
beachten. Das Anfassen der Bauteileanschlüsse sollte vermieden
VORSICHT werden.

Für die Handhabung der Bauteile gelten die Grenzwerte von Temperatur, relativer
Feuchte und Zeit, die der Hersteller auf der Verpackung oder in den technischen Unterla-
gen angibt.

1.2 Verpackung

1.2.1 Verpackung von Bauteilen und Baugruppen

Die Versandverpackung von Bauteilen sowie Baugruppen muß aus leitfähigem oder anti-
statischem Material bestehen oder eine Hülle aus leitfähigem oder antistatischem Material
enthalten, die diese umschließt.

Falls vom Hersteller so vorgesehen, müssen steckerseitige Anschlüsse der Baugruppen


kurzgeschlossen sein. Zum Ein- und Auspacken dürfen die Baugruppen nur an den Griff-
leisten bzw. an den Außenkanten/Griffkanten angefaßt werden: Ein Berühren der Bau-
elementanschlüsse und der Leiterbahnen ist zu unterlassen.

Jede einzelne Versandpackung ist mit einem ESD-Warnaufkleber gemäß DIN 40 021
(oder gleichwertig) zu versehen.

Elektrostatisch empfindliche Bauteile müssen in der Originalverpackung gelagert werden


oder durch eine der folgenden Verpackungen geschützt werden:
 Bauteile magaziniert in Magazin-Profilschienen aus Metall oder leitendem
Kunststoff; antistatische Kunststoffschienen (durchsichtig in verschiedenen Far-
ben) dürfen nur einmal verwendet werden; für Neuverpackung sind leitfähige
Kunststoffschienen (schwarz) oder Metallschienen zu verwenden

Klebebänder (Tesa, Scotch o.ä.) dürfen zur Bündelung von Pro-


filschienen nicht verwendet werden.
Die Stangen können z. B. mit Gummiringen zusammengehalten
werden.
VORSICHT

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Chapter / Kapitel 1
Packing/Verpackung
Page / Seite 4 FRIEDRICHSHAFEN

 Metal clips or springs for “Shorting” the connections of integrated circuits


 Cardboard boxes, anti-static (pink) or conductive PCB bags for external
packing
 Other containers may also be used providing they have been tested and
approved by quality assurance.

This protective packing shall neither be removed nor modified in any way. All these mea-
sures apply for normal storage of components sensitive to electrostatic charging.

Avoid using soft conductive foams for shorting components due to the danger
of deforming component connections on insertion.

In addition to the original packing, the following containers may also be used for separate
parts providing that protective packing is used:
 Metal boxes and receptacles with conductive surfaces
 All types of containers and layers of anti-static material with a conductive sur-
face (resistance 1 M, new value 600 k)

These containers shall also be provided with an ESD warning sticker as defined by
DIN 40 021 (or equivalent).

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Chapter / Kapitel 1
Packing/Verpackung
FRIEDRICHSHAFEN Page / Seite 5

 Metallklammern oder Federn als “Kurzschließer” für die Anschlüsse von inte-
grierten Schaltkreisen
 Pappkartons, antistatische (rosagefärbt) bzw. leitfähige PVC-Beutel als Über-
oder Sammelverpackung
 Andere, von der Qualitätssicherung geprüfte und freigegebene Behälter sind
ebenfalls verwendbar.

Diese Schutzverpackungen dürfen weder entfernt noch verändert werden. Alle diese
Maßnahmen gelten für normale Lagerung von elektrostatisch empfindlichen Bauteilen.

Die Verwendung von elektrisch leitenden Weichschaumstoffen zum Kurzschlie-


ßen von Bauteilen sollte möglichst vermieden werden, da beim Stecken die
Gefahr der Verformung von Bauteileanschlüssen besteht.

Zur Aufnahme von Teilmengen können neben den Originalverpackungen auch folgende
Behälter verwendet werden, wobei eine Schutzverpackung vorhanden sein muß:
 Metallkästen und Bestückteller mit leitfähiger Oberfläche
 Alle Arten von Behältern und Zwischenlagen aus antistatischem Material mit
elektrisch leitender Oberfläche (Widerstand 1 M, Neuwert 600 k)

Diese Behälter müssen ebenfalls mit einem ESD-Warnaufkleber entsprechend


DIN 40 021 (oder gleichwertig) versehen werden.

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Chapter / Kapitel 1
Packing/Verpackung
Page / Seite 6 FRIEDRICHSHAFEN

1.2.2 Packing systems

Systems are to be stored in special air-tight and moisture-proof packing if they are not
required to be kept ready for operation.

This is achieved by packing them in foil.

Do not damage the foil packing! Take care when opening the
crate.

We accept no responsibility whatsoever for effective


CAUTION corrosion protection if the vacuum-sealed foil is damaged.

Particular care is to be taken on passing customs and stock-


keeping!

Check humidity inside the packing at regular intervals of 3 to 4 months:


 30 pink: Relative humidity above 30 %
 40 pink: Relative humidity above 40 %
 50 pink: Relative humidity above 50 %
Check packing, re-preserve as necessary.

– Refer to the MTU operating instructions or MTU preservation requirements,


replace desiccant
– Distribute fresh desiccant evenly – predominantly at the top of the packing

The amount of desiccant required for a storage period of two years is 16 units per square
meter of foil. The indicator is self-regenerating and does not need to be replaced.

After represerving the goods or replacing the desiccant:


 Tightly seal the foil once more.
 Extract as much air from the packing as possible
CAUTION before sealing fully.

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Chapter / Kapitel 1
Packing/Verpackung
FRIEDRICHSHAFEN Page / Seite 7

1.2.2 Verpackung von Anlagen

Anlagen müssen in einer luft- und wasserdampfdichten Sonderverpackung gelagert wer-


den, wenn sie nicht in betriebsbereitem Zustand gehalten werden müssen.

Zu diesem Zweck wird eine Folienverpackung hergestellt.

Folienverpackung nicht beschädigen! Beim Öffnen der Kiste ist


deshalb Vorsicht geboten.

Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, daß wir für


VORSICHT den Korrosionsschutz keinerlei Haftung übernehmen, wenn
die Vacumetik-Folie beschädigt ist.

Wir bitten darum, dies sowohl bei der Zollkontrolle als auch bei
der Bestands- bzw. Lagerkontrolle genauestens zu beachten!

Feuchtigkeitsgrad im Verpackungsraum regelmäßig alle 3 bis 4 Monate kontrollieren:


 30 rosa verfärbt: Relative Feuchte über 30 %
 40 rosa verfärbt: Relative Feuchte über 40 %
 50 rosa verfärbt: Relative Feuchte über 50 %
Verpackungsgut kontrollieren, ggf. nachkonservieren.

– siehe MTU-Betriebsanleitung oder MTU-Konservierungsvorschrift,


Trockenmittel auswechseln
– neues Trockenmittel vorwiegend im oberen Teil des Verpackungsraumes
gleichmäßig verteilen

Erforderliche Menge des Trockenmittels für eine zweijährige Lagerzeit 16 Einheiten pro
Folienquadratmeter. Der Indikator regeneriert sich selbsttätig, ein Tausch ist nicht erfor-
derlich.

Nach dem Nachkonservieren des Verpackungsgutes bzw. dem


Auswechseln des Trockenmittels:
 Folie wieder dicht verschließen.
VORSICHT  Vor dem vollständigen Zuschweißen die Luft soweit
wie möglich aus dem Verpackungsraum absaugen.

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Chapter / Kapitel 1
Packing/Verpackung
Page / Seite 8 FRIEDRICHSHAFEN

If the goods cannot be properly protected in this way, they must be regularly represerved
as directed in the MTU operating instructions or the MTU preservation specifications.

Information required by MTU on ordering desiccants:


 49542 desiccant 125 g = 4 units 49540 inspection window with indicator disk
 49543 desiccant 250 g = 8 units 49576 foil, 1.00 m wide
 49544 desiccant 500 g = 16 units 49577 foil, 1.25 m wide
 49545 desiccant 1000 g = 32 units 49579 foil, 1.50 m wide

1.3 Transport

Transport components and assemblies which are sensitive to electrostatic charging in


their original packing whenever possible to protect them from damage caused by electro-
static charging.

On-site transport of unpacked printed circuit board assemblies

Only those means and methods of transport which preclude the exposure of components
to electrostatic charging are admissible. Conductive or anti-static surfaces and/or contai-
ners must be used during transport to provide additional protection. Standard containers
suitable for transport are Euro boxes (black transport boxes).

Trolleys used for storage and transport must be equipped with dischargers or conductive
wheels.

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Chapter / Kapitel 1
Packing/Verpackung
FRIEDRICHSHAFEN Page / Seite 9

Wird der Schutz des Verpackungsgutes nicht mehr auf diese Weise sichergestellt, muß
das Verpackungsgut entsprechend der MTU-Betriebsanleitung oder der MTU-Konservie-
rungsvorschrift regelmäßig nachkonserviert werden.

Erforderliche Angaben für die Bestellung von Trockenmitteln bei MTU:


 49542 Trockenmittel 125 g = 4 Einheiten 49540 Sichtfenster mit
Indikatorscheibe
 49543 Trockenmittel 250 g = 8 Einheiten 49576 Folie 1,00 m breit
 49544 Trockenmittel 500 g = 16 Einheiten 49577 Folie 1,25 m breit
 49545 Trockenmittel 1000 g = 32 Einheiten 49579 Folie 1,50 m breit

1.3 Transport

Elektrostatische empfindliche Bauteile und Baugruppen sind, wo immer möglich, nur in


der Originalverpackung zu transportieren, in der sie vor Zerstörung durch elektrostatische
Ladungen geschützt sind.

Innerbetrieblicher Transport unverpackter bestückter Leiterplatten

Es sind nur solche Transporteinrichtungen und -methoden zulässig, die keine elektrostati-
schen Aufladungen auf Bauteilen hervorrufen. Es sind daher leitfähige oder antistatische
Unterlagen und/oder Behälter als zusätzlicher Schutz für den Transport zu verwenden.
Standard-Transportbehälter sind die Euro-Boxen (schwarze Transportkästen).

Wagen, die zur Lagerung und zum Transport verwendet werden, müssen mit Ableitbän-
dern oder leitfähigen Rollen versehen sein.

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Chapter / Kapitel 1
Packing/Verpackung
Page / Seite 10 FRIEDRICHSHAFEN

(This page intentionally blank)

(Leerseite)

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Chapter / Kapitel 2
Components/Bauteile
FRIEDRICHSHAFEN Page / Seite 11

Chapter 2

Kapitel 2

Long-term storage of
electronic components

Langzeitlagerung von
elektronischen Bauteilen

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Chapter / Kapitel 2
Components/Bauteile
Page / Seite 12 FRIEDRICHSHAFEN

2 Long-term storage of electronic components

Components

The term “components” refers to the individual electronic parts which go together to make
up an assembly (e.g. resistors, capacitors, integrated circuits and a printed circuit; these
“components” are put together to form an “assembly”).

2.1 General information about long-term storage

Components which are sensitive to moisture should be kept in the packing in which they
are supplied by the manufacturer. If, after opening the packing, some of the components
have to be stored for a period exceeding the manufacturer’s recommended processing
time (e.g. 48 h) one of the following procedures must be applied:
 Immediately after removing the number of components required, the remaining
components must be re-sealed in the packing with desiccant and a moisture
indicator.

Or
 The components must be dried before processing.

The first method is to be given preference, as storage in a humid environment and subse-
quent drying may negatively influence the soldering properties of the components.

Components which are sensitive to moisture should only be unpacked immediately before
processing. Only open as many packs as can be processed within the period stipulated by
the manufacturer (e.g. 48 h).

Should one of the moisture indicators show more than the defined limit (e.g. 30 % rel.
humidity) prior to or immediately after opening the packing, or if components from a
damaged, open or old pack are to be processed, they must be dried before processing or
use in accordance with manufacturer’s specifications.

These components must then be processed within the time stipulated (e.g. 48 h) after
drying.

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Chapter / Kapitel 2
Components/Bauteile
FRIEDRICHSHAFEN Page / Seite 13

2 Langzeitlagerung von elektronischen Bauteilen

Bauteile

Unter dem Begriff “Bauteile” sind die einzelnen elektronischen Teile zu verstehen, aus
denen eine Baugruppe besteht (z. B. Widerstände, Kondensatoren, Integrierte Schalt-
kreise und eine gedruckte Schaltung; zusammen bilden diese “Bauteile” eine “Bau-
gruppe”).

2.1 Allgemeines zur Langzeitlagerung

Feuchteempfindliche Bauteile sollen in der Verpackung bleiben, in der sie vom Hersteller
angeliefert wurden. Muß eine Teilmenge nach Öffnen der Verpackung länger gelagert
werden, als der Hersteller als Verarbeitungszeit zuläßt (z. B. 48 h), ist eines der folgenden
Verfahren anzuwenden:
 Die Verpackung ist unmittelbar nach Entnahme der Teilmenge mit Trockenmit-
tel und einem Feuchteindikator zu versehen und zu verschweißen.

oder
 Die Bauteile sind vor der Verarbeitung zu trocknen.

Das erstgenannte Verfahren ist zu bevorzugen, weil durch eine feuchte Lagerung und die
anschließende Trocknung die Lötbarkeit der Bauteile nachteilig beeinflußt werden kann.

Feuchteempfindliche Bauteile sollen erst unmittelbar vor der Verarbeitung ausgepackt


werden. Es sind nur so viele Verpackungseinheiten zu öffnen, wie man in der vom Her-
steller angegebenen Zeit (z. B. 48 h) verarbeiten kann.

Zeigt ein integrierter Feuchteindikator vor oder unmittelbar nach dem Öffnen der Verpak-
kung mehr als den angegebenen Grenzwert an (z. B. 30 % rel. Feuchte), oder sollen Bau-
teile aus einer beschädigten, angebrochenen oder zu lange geöffneten Verpackung verar-
beitet werden, so müssen sie vor dem Verarbeiten bzw. vor der Verwendung gemäß
Herstellerangabe getrocknet werden.

Nach dem Trocknen müssen die Bauteile innerhalb der angegebenen Zeit (z. B. 48 h) ver-
arbeitet werden.

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Chapter / Kapitel 2
Components/Bauteile
Page / Seite 14 FRIEDRICHSHAFEN

2.2 Storage

Faults or malfunctions may result when electronic components are stored for longer
periods (exceeding one year). Unavoidable physical/chemical changes are the reason for
this.

2.2.1 Capacitors

2.2.1.1 Electrolytic capacitors

High-quality capacitors, e.g. Sikorel, may be stored for up to 10 years without any pro-
blem, lower-quality capacitors may be stored for up to max. 2 years.

After a longer storage period, both types of capacitor show significantly increased char-
ging currents to begin with.

2.2.1.2 Tantalum capacitors

The max. storage period is given as 2 years. Considerable capacitive fluctuation is expe-
rienced after this time.

2.2.2 Active components

An average fault quota of approx. 1.5 % is assumed for all components with a “higher
function density”. These faults result from physical/chemical changes (e.g. due to diffusion
(ingress) of oxygen).

2.2.2.1 Diodes, transistors and integrated circuits

These components are destroyed by moisture ingress. Manufacturers generally do not


stipulate a storage period as this period depends greatly on the storage temperature and
humidity. However, these components may be stored for up to 10 years as a general rule-
of-thumb.

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Chapter / Kapitel 2
Components/Bauteile
FRIEDRICHSHAFEN Page / Seite 15

2.2 Lagerung

Während einer Langzeitlagerung (länger als ein Jahr) von elektronischen Bauteilen kön-
nen Funktionsstörungen oder Mängel auftreten. Dies geschieht aufgrund physikalisch/
chemisch bedingter Vorgänge. Diese lassen sich nach dem derzeitigen Stand der Technik
nicht verhindern.

2.2.1 Kondensatoren

2.2.1.1 Elektrolytkondensatoren

Kondensatoren der höheren Qualitätsklassen z. B. Sikorel, können bis zu 10 Jahren ohne


Probleme gelagert werden, Kondensatoren niederer Qualitätsklassen bis zu max. 2 Jah-
ren.

Bei beiden Arten treten nach längerer Lagerzeit anfangs deutlich erhöhte Ladeströme auf.

2.2.1.2 Tantalkondensatoren

Die max. Lagerzeit wird mit 2 Jahren benannt. Nach dieser Zeit treten erhebliche Schwan-
kungen der Kapazitätswerte auf.

2.2.2 Aktive Bauteile

Es kann von einer mittleren Fehlerquote von ca. 1,5 % aller Bauelemente mit “höherer
Funktionsdichte” ausgegangen werden. Diese Fehler sind physikalisch/chemisch bedingt
(z. B. durch Diffusion (Eindringen) von Sauerstoff).

2.2.2.1 Dioden, Transistoren und integrierte Schaltkreise

Durch eintretende Feuchtigkeit tritt bei diesen Bauteilen eine Zerstörung ein. Von Herstel-
lern werden im allgemeinen jedoch keine Zeitwerte angegeben, da diese Zeit im wesent-
lichen von der Höhe der Lagertemperatur und der Höhe der Luftfeuchtigkeit abhängt. Als
Richtwert für die Lagerfähigkeit dieser Bauteile können jedoch 10 Jahre angenommen
werden.

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Chapter / Kapitel 2
Components/Bauteile
Page / Seite 16 FRIEDRICHSHAFEN

2.2.2.2 EPROMs and EEPROMs

Components with ceramic housings can be stored for approx. 10 years. No empirical
values have been determined for memories with plastic housings as yet. However, the
information in chap. 2.2.2.1 is still generally applicable.

Programmed EPROMs and EEPROMs may suffer data loss par-


ticularly when the components are not stored in a darkened envi-
ronment or are subjected to high levels of radiation.

CAUTION

2.2.3 Batteries

The following types of battery are used in MTU electronic systems:

2.2.3.1 Nickel-cadmium batteries

Unless recharged, these batteries are flat after approx. 1.5 months, i.e. data stored in a
memory buffered by such batteries is lost after this period. The service life of this type of
battery is estimated as being approx. 15 years.

2.2.3.2 Lithium batteries

The service life of this type of battery is restricted to approx. 4 years.

2.2.3.3 Standard batteries

Normal household batteries (zink-carbon, alcaline) used primarily in testing and measu-
ring equipment may be stored for approx. 3 to 5 years (without current flow).

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Chapter / Kapitel 2
Components/Bauteile
FRIEDRICHSHAFEN Page / Seite 17

2.2.2.2 EPROMs und EEPROMs

Bauteile mit Keramikgehäuse sind ca. 10 Jahre lagerfähig. Bei Speichern mit Plastikge-
häusen sind noch keine Erfahrungswerte vorhanden. Grundsätzlich gilt aber das in Kap.
2.2.2.1 Erläuterte.

Bei programmierten EPROMs bzw. EEPROMs ist allerdings ein


Datenverlust denkbar, besonders wenn die Bauteile bei nicht
abgedunkelter Umgebung oder unter erhöhter Strahlenbelastung
gelagert werden.
VORSICHT

2.2.3 Batterien

Bei MTU-Elektroniksystemen kommen folgende Batterie-Typen zum Einsatz:

2.2.3.1 Nickel-Cadmium-Batterien

Ohne Nachladung sind diese Batterien nach ca. 1,5 Monaten leer, d. h. nach dieser Zeit
tritt bei einem durch solche Batterien gepufferten Speicher ein Datenverlust auf. Die
Lebensdauer dieses Batterie-Typs wird auf ca. 15 Jahre geschätzt.

2.2.3.2 Lithium-Batterien

Mit dem Lebensdauerende dieses Batterietyps ist nach ca. 4 Jahren zu rechnen.

2.2.3.3 Standard-Batterien

Für normale Haushaltsbatterien (Zink-Kohle, Alkaline) die überwiegend in Prüf- und Meß-
geräten eingesetzt werden, gelten als Lagerzeit ca. 3 bis 5 Jahre (ohne Stromfluß).

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Chapter / Kapitel 2
Components/Bauteile
Page / Seite 18 FRIEDRICHSHAFEN

(This page intentionally blank)

(Leerseite)

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Chapter / Kapitel 3
Assemblies/Baugruppen
FRIEDRICHSHAFEN Page / Seite 19

Chapter 3

Kapitel 3

Long-term storage of
electronic assemblies

Langzeitlagerung von
elektronischen Baugruppen

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Chapter / Kapitel 3
Assemblies/Baugruppen
Page / Seite 20 FRIEDRICHSHAFEN

3 Long-term storage of electronic assemblies

Assemblies

The term “assemblies” refers to the individual electronic parts used to create a system
(e.g. printed circuit board assemblies, control panels or rack modules; these “assemblies”
go together to form a “system”).

Packing requirements vary with a differentiation being made between long-term and short-
term storage. A storage period exceeding one year is considered long-term. The product
determines the requirements for the storage environment. For this reason, the manuals
for the various products list the storage temperatures (“Techical data” chapter). Storage
temperatures generally range between approx. -20 °C and +60 °C.

Additional requirements (e.g. humidity in the storage environment) are an advantage, but
generally not vital as the product is sealed in accordance with the specifications for long-
term storage.

3.1 Packing methods for electronic assemblies

Regardless of size and contents, all assemblies are sealed air-tight in an aluminium com-
pound foil by MTU. Air inside the packing is extracted as far as possible prior to sealing.
Residual humid air and moisture which ingresses the foil as time passes is absorbed by a
quantified amount of desiccant. The desiccant ensures a relative humidity of approx. 40 %
for at least 6 months when the humidity of the surrounding air is greater.

Renew the desiccant in case of long-term storage in accordance


with the values shown on the moisture indicators if applicable.

CAUTION

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Chapter / Kapitel 3
Assemblies/Baugruppen
FRIEDRICHSHAFEN Page / Seite 21

3 Langzeitlagerung von elektronischen Baugruppen

Baugruppen

Unter dem Begriff “Baugruppen” sind die einzelnen elektronischen Teile zu verstehen, aus
denen eine Anlage besteht (z. B. fertig bestückte Flachbaugruppen, Bedientableaus oder
Rackeinschübe; zusammen bilden diese “Baugruppen” eine “Anlage”).

In der Verpackung unterscheiden sich die Vorschriften für Langzeit- und Kurzzeitlagerun-
gen. Unter Langzeitlagerung versteht man eine Lagerzeit, die ein Jahr überschreitet. Das
Produkt bestimmt dabei die Vorgaben an den Lagerraum. Deshalb sind in den Doku-
mentationen der einzelnen Produkte Lagertemperaturen verzeichnet (Kapitel “Technische
Daten”). Sie bewegen sich im allgemeinen in einem Bereich von ca. -20 °C bis +60 °C.

Weitere Anforderungen (z. B. an die Luftfeuchtigkeit im Lagerraum) sind von Vorteil, im


allgemeinen aber nicht zwingend gegeben, da das Produkt bei einer Langzeitlagerung
entsprechend der Vorschrift versiegelt ist.

3.1 Verpackungspraxis elektronischer Baugruppen

Alle Baugruppen werden, unabhängig von Größe und Inhalt, seitens MTU mit einer Alumi-
nium-Verbundfolie luftdicht versiegelt. Die Luft innerhalb des Packguts wird zuvor weitge-
hend abgesaugt. Die verbleibende Restmenge an feuchter Luft und die im Laufe der Zeit
durch die Folie diffundierende Feuchte wird durch eine abgestimmte Trockenmittelmenge
absorbiert. Das Trockenmittel stellt für mindestens 6 Monate eine relative Feuchtigkeit von
ca. 40 % sicher, wenn die Feuchtigkeit der umgebenden Luft größer ist.

Deshalb ist das Trockenmittel bei einer Langzeitlagerung ggf. ent-


sprechend den an den Feuchtigkeitsanzeigern angezeigten Wer-
ten auszutauschen.

VORSICHT

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Chapter / Kapitel 3
Assemblies/Baugruppen
Page / Seite 22 FRIEDRICHSHAFEN

3.2 Long-term packing of electronic assemblies

MTU must be informed in writing if long-term storage is intended. The following measures
are subsequently taken:
 The packing foil is cut longer to facilitate multiple sealing.
 The amount of desiccant is modified to suit the storage period and climate.
 A moisture indicator is placed in the packing such as to be easily visible (rever-
sible); the indicators change colour to indicate that the relative humidity in the
packing has exceeded 30 % … 50 %.
 The transport packing (e.g. wooden crate) incorporates an inspection hole to
allow the moisture indicator to be read-off without opening the packing.
 The transport packing also incorporates “Inspection instructions for MTU spe-
cial packages”. This multi-lingual set of instructions informs customers on how
to handle the special packing.

Electronic units can be stored in MTU special packing for 8 to 10 years without any pro-
blem providing that the customer observes the inspection instructions.

3.3 Storage

Faults or malfunctions may occur when electronic assemblies are subjected to long-term
storage (exceeding one year). This is the unavoidable result of physical/chemical changes
to the components making up an assembly. Depending on the storage period, these faults
generally stem from electrolytic and tantalum capacitors, batteries and possibly EPROMs
and EEPROMS.

MTU therefore recommends the following procedures for material preservation:


 The assemblies should be started-up briefly after a storage period
exceeding one year. The start-up procedures described in chap. 5
apply in this case.
 No further testing or preservation measures are necessary between
these start-up procedures during the storage period.
 Ensure that packing meets requirements, checking as necessary,
when storing for a longer period of time.

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Chapter / Kapitel 3
Assemblies/Baugruppen
FRIEDRICHSHAFEN Page / Seite 23

3.2 Langzeitverpackung von elektronischer Baugruppen

Wird eine Langzeitlagerung gewünscht, ist MTU schriftlich im Kenntnis zu setzen. Es wer-
den dann folgende Maßnahmen wirksam:
 Die Verpackungsfolie wird länger zugeschnitten, so daß eine Mehrfachversie-
gelung möglich ist.
 Die Trockenmittelmenge wird dem Zeitraum und der Klimazone entsprechend
zugeteilt.
 Dem Verpackungsgut wird gut sichtbar ein Feuchtigkeitsanzeiger beigelegt
(reversibel); überschreitet die relative Feuchte in der Verpackung 30 % …
50 %, ist dies durch Einfärbung der Indikatoren sichtbar.
 Die Transportverpackung (z. B. Holzkiste) enthält ein Schauloch, so daß der
Feuchtigkeitsanzeiger, ohne die Verpackung zu öffnen, abgelesen werden
kann.
 Die Transportverpackung enthält außerdem eine “Kontrollvorschrift für MTU-
Sonderverpackungen”. Diese mehrsprachige Vorschrift informiert den Kunden
über die Behandlung der Sonderverpackung.

Mit der MTU-Sonderverpackung können Elektronikeinheiten unbedenklich 8 bis 10 Jahre


gelagert werden, wenn gleichzeitig kundenseitig die Kontrollvorschriften beachtet werden.

3.3 Lagerung

Während einer Langzeitlagerung (länger als ein Jahr) von Elektronikbaugruppen können
Funktionsstörungen oder Mängel auftreten. Dieses sind physikalisch/chemisch bedingte
Vorgänge an den entsprechenden Bauteilen, aus denen eine Baugruppe besteht. Diese
lassen sich nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht verhindern. Diese Mängel ent-
stehen, je nach Lagerzeit, im wesentlichen durch Elektrolyt- und Tantalkondensatoren,
Batterien und möglicherweise durch EPROMs und EEPROMs.

MTU empfiehlt deshalb folgende Prozeduren zur Materialerhaltung:


 Nach einer Lagerzeit von mehr als einem Jahr sollten die Baugrup-
pen kurzzeitig in Betrieb genommen werden. Dabei kommen die
unter in Kap. 5 beschriebenen Inbetriebnahmevorgänge zum Tra-
gen.
 Zwischen diesen Inbetriebnahmen müssen während der Lagerzeit
keine weiteren Prüf- oder Erhaltungsmaßnahmen getroffen werden.
 Bei längerer Lagerzeit ist immer auf die vorschriftsgemäße Verpak-
kung zu achten bzw. ist diese zu prüfen.

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Chapter / Kapitel 3
Assemblies/Baugruppen
Page / Seite 24 FRIEDRICHSHAFEN

3.4 Fault causes

Malfunctions may be experienced when finished electronic assemblies are subjected to


long-term storage. Such malfunctions are generally caused by the components listed
below (see chap. 2):
 Electrolytic capacitors
 Tantalum capacitors
 Transistors and integrated circuits
 EPROMs and EEPROMs
 Batteries

Function testing should therefore include not only the individual assembly, but also the
entire system in which the assembly is integrated. This is to be conducted in accordance
with the appropriate documentation pertaining to the assembly or system (“Operating
instructions”, possibly also “Maintenance and repair”, “Maintenance” chapter).

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Chapter / Kapitel 3
Assemblies/Baugruppen
FRIEDRICHSHAFEN Page / Seite 25

3.4 Fehlerursachen

Durch eine Langzeitlagerung von fertigen elektronischen Baugruppen können Funktions-


störungen auftreten. Diese werden im wesentlichen von den im folgenden genannten
Bauelementen verursacht (s. auch Kap. 2):
 Elektrolytkondensatoren
 Tantalkondensatoren
 Transistoren und integrierte Schaltkreise
 EPROMs und EEPROMs
 Batterien

Deshalb ist eine Funktionsprüfung, sowohl der einzelnen Baugruppe als auch der
gesamten Anlage, in die diese Baugruppe integriert wurde, durchzuführen. Dies erfolgt
anhand der zugehörigen Dokumentation der Baugruppe bzw. der Anlage (“Bedienungsan-
leitung”, ggf. auch “Instandhaltung”, Kapitel “Wartung”).

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Chapter / Kapitel 3
Assemblies/Baugruppen
Page / Seite 26 FRIEDRICHSHAFEN

(This page intentionally blank)

(Leerseite)

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Chapter / Kapitel 4
Systems/Anlagen
FRIEDRICHSHAFEN Page / Seite 27

Kapitel 4

Chapter 4

Long-term storage of
ready-to-go systems

Langzeitlagerung betriebsfertiger Anlagen

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Chapter / Kapitel 4
Systems/Anlagen
Page / Seite 28 FRIEDRICHSHAFEN

4 Long-term storage of ready-to-go systems

4.1 Replacement systems – ready-to-go systems

Two states are differentiated with regard to ready-to-go systems:


 The system is stored in the fully-assembled state
(e.g. fully-integrated console with pluggable connections)
The parts of the system are sealed as described in chap. 3 when stored in this
state. Ensure that the requirements stipulated are fulfilled.
 The system is installed and ready for immediate operation (without additional
integration or installation)
The ready-to-go system must be started-up at regular intervals when stored in
this way (see chap. 5.4).

4.2 Component ageing

Components may fail if stored for extremely long periods (e.g. longer than 10 years)
without starting-up at regular intervals.

Failure of components or assemblies within a system resulting from physical/chemical


ageing must be rectified on starting-up.

The following steps must be taken:


 Depending on the electronic product concerned, certain components (e.g. elec-
trolytic capacitors, batteries etc.) are to be replaced as a matter of principle.
 EPROMs in intelligent assemblies may have to be reprogrammed. Should this
be the case, the related activities may be carried out after prior consultation
with MTU, possibly also by arrangement with the MTU customer service
department.
 Depending on the assembly concerned, initial testing to ensure correct opera-
tion of the product may be necessary after replacement, e.g. in the DTS
system.
 Components may have to be recoated after testing.

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Chapter / Kapitel 4
Systems/Anlagen
FRIEDRICHSHAFEN Page / Seite 29

4 Langzeitlagerung betriebsfertiger Anlagen

4.1 Ersatzanlagen – Betriebsbereite Anlagen

Bei betriebsfertigen Anlagen muß zwischen zwei unterschiedlichen Zuständen unterschie-


den werden:
 Die Anlage liegt fertig montiert in einem Lager
(z. B. fertig integriertes Pult mit Steckanschlüssen)
Bei dieser Art von Aufbewahrung sind die entsprechenden Anlagenteile gemäß
Kap. 3 versiegelt. Dabei ist darauf zu achten, daß die dort genannten Grenz-
werte eingehalten werden.
 Die Anlage ist betriebsbereit eingebaut und soll im Einsatzfall sofort in Betrieb
gehen (ohne weitere Integration oder Installation)
Bei einer Lagerhaltung dieser Art muß die betriebsfertige Anlage in regelmäßi-
gen Abständen vollständig in Betrieb genommen werden (s. Kap. 5.4).

4.2 Alterung der Bauteile

Nach extremer Lagerung (z. B. mehr als 10 Jahre) ohne eine zyklische Wiederinbetrieb-
nahme können Bauteile ausfallen.

Die durch die physikalisch/chemische Alterung bedingten Ausfälle von Bauteilen oder
Baugruppen innerhalb einer Anlage werden im Rahmen der Inbetriebnahme behoben.

Dazu müssen folgende Maßnahmen getroffen werden:


 Je nach Elektronikprodukt werden generell bestimmte Bauteile (z. B. Elektrolyt-
kondensatoren, Batterien etc.) ausgewechselt.
 Bei intelligenten Baugruppen müssen ggf. EPROMs neu programmiert werden.
Wird dies erforderlich, sind die damit im Zusammenhang stehenden Aufgaben
in Absprache mit MTU, ggf. auch durch den MTU-Kundendienst durchzuführen.
 Je nach Baugruppe ist nach der Tauschaktion ein Vortest erforderlich, welcher
die Funktionstüchtigkeit des jeweiligen Produktes prüft, z. B. in der DTS-
Anlage.
 Nachdem der Test durchgeführt wurde, muß u. U. eine Neuverlackung der
Komponente erfolgen.

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Chapter / Kapitel 4
Systems/Anlagen
Page / Seite 30 FRIEDRICHSHAFEN

(This page intentionally blank)

(Leerseite)

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Chapter / Kapitel 5
Initial start–up/Inbetriebnahme
FRIEDRICHSHAFEN Page / Seite 31

Chapter 5

Kapitel 5

Initial start-up

Inbetriebnahme

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Chapter / Kapitel 5
Initial start–up/Inbetriebnahme
Page / Seite 32 FRIEDRICHSHAFEN

5 Initial start-up

Initial start-up of an assembly or system shall be conducted in


accordance with the appropriate documentation.

CAUTION

5.1 Initial start-up activities

The storage time of all assemblies within a system must be checked prior to initial start-
up. Some of the components on the assemblies must be replaced depending on storage
duration (see chap. 4.2). This assembly is subsequently subjected to extensive function
testing (e.g. on a DTS system or by conducting all prescribed test procedures or carrying
out the initial start-up procedure with reference to the appropriate documentation).

If re-storage is necessary, make a list of all components which have been replaced as
only faulty components or certain categories of component are replaced. Furthermore, the
date of storage subsequent to component replacement must be recorded (this represents
the reference date for the next test).

5.2 Assembly test

Individual assemblies may be integrated in the target system or plant after testing has
been completed. The entire system is subjected to overall testing (e.g. on a DTS system
or by carrying out all prescribed initial start-up and test procedures with reference to the
appropriate documentation).

Any other components which may have been affected can be diagnosed during assembly
testing.

5.3 Initial start-up test

The system is subjected to a full range of tests during initial start-up. Any malfunctions
which only occur when integrated are determined during final testing.

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Chapter / Kapitel 5
Initial start–up/Inbetriebnahme
FRIEDRICHSHAFEN Page / Seite 33

5 Inbetriebnahme

Eine Erstinbetriebnahme einer Baugruppe oder einer Anlage hat


grundsätzlich entsprechend der Dokumentation zu erfolgen.

VORSICHT

5.1 Tätigkeiten im Rahmen einer Inbetriebnahme

Vor einer Inbetriebnahme ist die Lagerzeit aller Baugruppen innerhalb einer Anlage zu
prüfen. Je nach Lagerdauer sind bestimmte Bauteile auf Baugruppen zu tauschen (s.
Kap. 4.2). Diese Baugruppe wird anschließend einem ausführlichen Funktionstest unter-
worfen (z. B. innerhalb einer DTS-Anlage oder durch Ausführen aller vorgeschriebenen
Testprozeduren bzw. einer Inbetriebnahmeprozedur und unter Zuhilfenahme der zugehöri-
gen Dokumentation).

Sollte eine erneute Lagerung erforderlich werden, ist eine Liste aller getauschten Bauteile
zu erstellen, da allenfalls defekte Bauteile bzw. bestimmte Bauteilkategorien ersetzt wer-
den. Außerdem ist das Lagerdatum ab dem Bauteiltausch festzuhalten (dieses bildet den
Referenzzeitpunkt für die nächste Prüfung).

5.2 Baugruppentest

Nach erfolgter Prüfung der einzelnen Baugruppen können diese in das Zielsystem bzw.
die Anlage integriert werden. Die komplette Anlage durchläuft einen Gesamttest (z. B.
innerhalb einer DTS-Anlage oder durch Ausführen aller vorgeschriebenen Inbetrieb-
nahme- und Testprozeduren und unter Zuhilfenahme der zugehörigen Dokumentation).

Sind evtl. noch weitere Bauteile im Mitleidenschaft gezogen worden, können diese in der
Baugruppenprüfung befundet werden.

5.3 Test bei Inbetriebnahme

Eine vollständiger Test der Anlage erfolgt während der Inbetriebnahme der Anlage. Soll-
ten noch Funktionsfehler vorliegen, welche nur im Verbund auftreten, werden diese Fehler
bei dieser Endprüfung ermittelt.

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Chapter / Kapitel 5
Initial start–up/Inbetriebnahme
Page / Seite 34 FRIEDRICHSHAFEN

5.4 Routine start-up of ready-to-go systems and assemblies

Systems and assemblies which are constantly kept ready for operation must not be stored
for too long a time in the de-energized state. Proceed as follows in this case:

Systems or their assemblies must be


put into full operation at intervals of every 3 months.

Proceed as follows:
 Apply the operating voltage to all parts of the system (or “switch on” all parts of
the system); integrate assemblies in the superordinate system and conduct
system function testing.
 Check fault messages on superordinate display systems (if applicable), record
the fault messages and respond appropriately in accordance with the docu-
mentation of the system or part thereof: When testing the functions of a particu-
lar assembly within the superordinate system, emphasis should be placed on
testing the functions of the assembly concerned.
 Perform all prescribed test procedures which can be activated via the user
interface (e.g. lamp test, governor test etc.).
 Carry out all major operating procedures using the appropriate operating
instructions and check responses (engine start, engine stop, operating mode
switching etc.).

The system should remain operational for at least 12 h. The steps listed above must then
be carried out once more.

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Chapter / Kapitel 5
Initial start–up/Inbetriebnahme
FRIEDRICHSHAFEN Page / Seite 35

5.4 Regelmäßige Inbetriebnahme betriebsfertiger Anlagen und Baugruppen

Anlagen und Baugruppen, die ständig betriebsbereit sein sollen, dürfen nicht über einen
zu langen Zeitraum spannungsfrei aufbewahrt werden. Es muß in diesem Fall wie folgt
vorgegangen werden:

Anlagen oder deren Baugruppen sind


in einem Abstand von 3 Monaten vollständig in Betrieb zu nehmen.

Dazu gehören folgende Prozeduren:


 Betriebsspannung an alle Anlagenteile anlegen (bzw. alle Anlagenteile “ein-
schalten”); Baugruppe in die übergeordnete Anlage integrieren und einen Funk-
tionstest der Anlage durchführen.
 An übergeordneten Anzeigesystemen (sofern vorhanden) Fehlermeldungen
beachten, diese Fehlermeldungen protokollieren und gemäß Dokumentation
der Anlage bzw. des Anlagenteils in entsprechender Weise auf diese Fehler-
meldungen reagieren: Bei der Funktionsprüfung einer Baugruppe innerhalb der
übergeordneten Anlage sind besonders die Funktionen dieser Baugruppe zu
prüfen.
 Sämtliche vorgeschriebenen Testprozeduren durchführen, die über die Bedien-
oberfläche aktiviert werden können (z. B. Lampentest, Reglertest etc.).
 Alle wichtigen Bedienabläufe anhand der zugehörigen Betriebsanleitung durch-
führen und nachvollziehen (Motorstart, Motorstop, Betriebsartenumschaltungen
etc.).

Danach ist die Anlage für mindestens 12 h in Betrieb zu halten. Danach müssen die o. g.
Schritte nochmals durchgeführt werden.

E 531 688 / 00 ED – 07.99 –


Chapter / Kapitel 5
Initial start–up/Inbetriebnahme
Page / Seite 36 FRIEDRICHSHAFEN

(This page intentionally blank)

(Leerseite)

– 07.99 – E 531 688 / 00 ED


Das Handbuch ist zur Vermeidung von Störungen oder Schäden beim Betrieb zu beachten und daher vom Betreiber dem jeweiligen
Wartungs- und Bedienungspersonal zur Verfügung zu stellen. Außerhalb dieses Verwendungszwecks darf das Handbuch ohne unsere
vorherige Zustimmung nicht benutzt, vervielfältigt oder Dritten sonstwie zugänglich gemacht werden.
Änderungen bleiben vorbehalten.

This handbook is provided for use by maintenance and operating personnel in order to avoid malfunctions or damage during operation.
Other than for this purpose, the handbook shall not be reproduced, used or disclosed to others without our prior consent.
Subject to alterations and amendments.

Le manuel devra être observé en vue d’éviter des incidents ou des endommagements pendant le service. Aussi recommandons-nous à
l’exploitant de le mettre à la disposition du personnel chargé de l’entretien et de la conduite. En dehors de cet usage, le manuel ne pourra
être utilisé ni reproduit ou rendu accessible de quelque autre manière à des tiers, sans notre consentement préalable.
Nous nous réservons le droit d’entreprendre toute modification.

El Manual debe tenerse presente para evitar anomalias o daños durante el servicio, y, por dicho motivo, el usuario debe ponerlo a
disposición del personal de mantenimiento y de servicio. Fuera de este fin de aplicación, el Manual no se debe utilizar, copiar ni poner
en manos de terceros, sin nuestro consentimiento previo.
Nos reservamos el derecho de introducir modificaciones.

No sentido de evitar falhas ou danos durante o servicio, o usuário deberá cuidar de que o Manual esteja sempre à disposição do pessoal
encarregado com a manutenção e operação. Além desta sua finalidade, o Manual não deverá, sob qualquer pretexto, ser reproduzido
parcial ou totalmente ou franqueado a terceiros sem prévia e expressa autorização de nossa parte.
Reservamo-nos o direito de proceder modificações.

Il manuale va consultato per evitare anomalie o guasti durante il servizio, per cui va messo a disposizione dall’ utente al personale addetto
alla manutenzione e alla condotta. Senza nostra approvazione preventiva non è ammesso impiegare il manuale per scopi diversi, riprodurlo
o metterlo a disposizione di terzi.
Con riserva di modifiche.

Käyttöhäiriöiden ja teknisten vaurioiden välttämiseksi on noudatettava käsikirjassa annettuja ohjeita, joten kirja on luovutettava huoltoja
käyttöhenkilökunnan käyttöön. Käsikirjaa ei saa ilman sen laatijan lupaa käyttää muuhun tarkoitukseen, monistaa tai luovuttaa
ulkopuolisille.
Oikeudet muutoksiin pidätetään.
 1999
MTU Motoren- und Turbinen-Union Friedrichshafen GmbH
88040 Friedrichshafen / Germany
Phone (0 75 41) 90 - 0 Telex 7 34 280 – 50 mt d Telefax (0 75 41) 90 - 61 23