Sie sind auf Seite 1von 16

On the effect of repeat periods for future

Satellite Formations:
GRACE- and Pendulum-type

Basem Elsaka und Jürgen Kusche

Institut für Geodäsie und Geoinformation


Astronomisch - Physikalische and Mathematische Geodäsie
der Universität Bonn

Geodätische Woche – Köln, 5 -7 Okt. 2010


non-repeat Orbits

Geodätische Woche - Köln, 5.-7. Okt. 2010 Basem Elsaka und Jürgen Kusche
Repeat Orbits

Geodätische Woche - Köln, 5.-7. Okt. 2010 Basem Elsaka und Jürgen Kusche
Schätzung der Repeat Orbits

Die Bedingung der Wiederholungsbahnen ist dann gegeben wie


(Rees 2001):

Pn e     2 Pn ist die Knotenperiode


Pn  2   M  Kaula (1966):
4

die Bedingung kann wie folgt geschrieben werden: 3nC20 Re2


 

   M    e   
cos i ,
2(1  e ) a
2 2 2

diese Bedingung ist mit mittlere Bewegung zu  


3nC20 Re2
4(1  e ) a
2 2 2
 
1  5 cos 2 i ,
verbinden:

n  e  
     M   
2
  3 nC R
M 20 e
3 cos 2 i  1 .
 4(1  e ) a
2 3/ 2 2

Nach dem Ersatz sekulärer Rates der Bahnelemente ,  und M von Kaula
(1966), dann kann diese Bedingung wie folgt geschrieben werden:
  3  Re    
2

n  e 1  J 2    4 cos i  cos i  1


2

  2  a    
Geodätische Woche - Köln, 5.-7. Okt. 2010 Basem Elsaka und Jürgen Kusche
Repeat Orbits mit Bahnneigungen

i= 95o,β/α=261/17 i= 90o,β/α=521/34

i= 89.5o,β/α=383/25

i= 85o,β/α=153/10 i= 80o,β/α=229/15
Geodätische Woche - Köln, 5.-7. Okt. 2010 Basem Elsaka und Jürgen Kusche
Repeat Orbits mit Bahnhöhen

h= 400 km,β/α=759/49 h= 407 km,β/α=31/2

h= 420 km,β/α=108/7

h= 410 km,β/α=170/11 h= 415 km,β/α=247/16


Geodätische Woche - Köln, 5.-7. Okt. 2010 Basem Elsaka und Jürgen Kusche
Simulationsszenarien

Bahnhöhe Statisch Gezeiten-


[km] Aliasing
7
Formationsflug
+ Messrauschen (Messr.)
Repeat pos=2cm und Range=0.05 m
Periode (Tag)
407 / 2  
410 / 11 GRACE Pendel  
415 / 16 FF FF  
420 / 7  

Geodätische Woche - Köln, 5.-7. Okt. 2010 Basem Elsaka und Jürgen Kusche
Unterschied zwischen GRACE u. Pendel

202 GRACE-Typ 202

201 201
Range [km]

200 200

199 199
8

198 198
0 5 10 15 20 25 30
Time (days)

212
Pendel-Typ 212
210 210
Range [km]

208 208
206 206
204 204
202 202
200 200
198 198
0 5 10 15 20 25 30
Time [days]

Geodätische Woche - Köln, 5.-7. Okt. 2010 Basem Elsaka und Jürgen Kusche
Ergebnisse: GRACE-artige: spektral

(Gezeitenaliasing)
0.001
407 km
410 km
415 km
420 km

0.0001
Geoidhöhen [m]

1E-005

1E-006
0 10 20 30 40 50 60
SH Grad

Geodätische Woche - Köln, 5.-7. Okt. 2010 Basem Elsaka und Jürgen Kusche
Ergebnisse: GRACE-artige: räumlich
407 km (R.O.= 2Tage) 420 km (R.O.= 7 Tage)

10

410 km (R.O.= 11 Tage) 415 km (R.O.= 16 Tage)

Geodätische Woche - Köln, 5.-7. Okt. 2010 Basem Elsaka und Jürgen Kusche
Ergebnisse: Pendel-artige: spektral

(Gezeitenaliasing)
0.001
407 km
410 km
415 km
420 km
Geoidhöhen [m]

11

0.0001

1E-005
0 10 20 30 40 50 60
SH Grad

Geodätische Woche - Köln, 5.-7. Okt. 2010 Basem Elsaka und Jürgen Kusche
Ergebnisse: Pendel-artige: räumlich
407 km (R.O.= 2Tage) 420 km (R.O.= 7 Tage)

12

410 km (R.O.= 11 Tage) 415 km (R.O.= 16 Tage)

Geodätische Woche - Köln, 5.-7. Okt. 2010 Basem Elsaka und Jürgen Kusche
Ergebnisse: GRACE vs. Pendel

RMS-Werte [mm] der Geoidhöhen

GRACE Pendel
Bahnhöhe GRACE Pendel
Repeat (d) noise+ noise+ 13
(km) (Messr.) noise
(FES-EOT) (FES-EOT)

2 407 0.37 0.27 3.05 1.04

7 420 0.12 0.16 0.74 0.50

 1111  410 0.13 0.17 0.59  0.42 


16 415 0.13 0.18 0.91 0.56

Geodätische Woche - Köln, 5.-7. Okt. 2010 Basem Elsaka und Jürgen Kusche
Pendel-artige: mit Berücksichtigung nur M2
407 km (R.O.= 2Tage) 420 km (R.O.= 7 Tage)

14

410 km (R.O.= 11 Tage) 415 km (R.O.= 16 Tage)

Geodätische Woche - Köln, 5.-7. Okt. 2010 Basem Elsaka und Jürgen Kusche
Fazit

 Es sind GRACE- und Pendel-artige Orbits mit h=407km, 410km, 415km,


420km und = 2, 11, 16, 7 Tage untersucht worden.

 Simulation mit Aliasing ergibt ein differenzierteres Bild als Simulation ohne
Aliasing (vom worst-case Fall 31/2 abgesehen).
15
 Sowohl sehr kürze als auch längere Repeatperiode ergibt nicht zwangsläufig
die bessere Lösung.

 Für eine detailliertere Untersuchung inkl. Tidenaliasing in längere Perioden


und ggfs. Optimierung der Orbits sind längere Rechnungen erforderlich.

Literaturverzeichnis:

Kaula, W. M. (1966) Theory of Satellite Geodesy. Blaisdell Puplishing Company,Waltham, Massachusetts. Toronto.
London. Republished, 2000 by Dover Puplications, Inc. Mineola, New York.

Rees, W. G. (2001) Physical Principles of Remote Sensing. Cambridge University Press. 2nd edition., Cambridge,
United Kingdom.

Geodätische Woche - Köln, 5.-7. Okt. 2010 Basem Elsaka und Jürgen Kusche
16

Geodätische Woche - Köln, 5.-7. Okt. 2010 Basem Elsaka und Jürgen Kusche