Sie sind auf Seite 1von 18

Gordessensibles

(2002)
Clavichord

Johannes
Kreidler
JohannesKreidler(t9s0)

Cordes sensibles (2002)


Claviebrd

Bendigter Umfang:Kontr+G brisf3; folgende Töne mtrssen jarveils an der selben Saite sein (,gebunderf ).
f-fis ais-h c24es2 dis?-eZ

Die VerstärkunS muB rnit einem F*ßpedal an- und ausgeschalten werden können; Um Knaekgeräusche beim
Schalten zu verhindern, sollte die Llmschaltungzwischen Verstänkerund Lautspreeherstatffinden.
Das Mkrdon sollte ca. 15 cm über dem Clavicirordzentral mit ernem Stativ rnontiert sein.

Erkl*ungen zur f{otati,on und Ausfi*n*ng:

Die Partitur gibt die Oberfläehe des lnstrurnents wieder, auf deren verscf]ieder]en
Bereichen $pietaktbnen ausgeftlhrt werden:

iterteUeunC$imm$ifte hinterdern Seg6 Akturnennu+rnif rechter Hand

o"' steg(r.H.)
].*

I vordemstes(r.H.)(vereinzett
l.H.)

j""*r"'*

II

|taS,en(1.H.,
manchmal+i'.H.)

II
I

r l Veßtärkung tFußpedal)

J€derB€reicöin d6r Partiturin sich beschreibt(nch d6rnVorbildites Fllnf,iiri€nsysterns'


ron oben nach unten
jewsik seilneBÄmkus \€n der hochstenzur tidsdenSaileI stiffinsffi I St€g*üt I Taste.Au*drne $dF d€r gereieh
,at$ dem Slegi dai da dod immernur kleinereAusschnite b€spio*yverd€n,d€f,tnieren d6ranLlxdängdi'aAnw€is*g f{l ,,n,
'" '
\rercinzeftkorffrf dibseDefinilionauch in den Eereiehenvor undhinter d€rn$eg \tor. LL'

Fäsfa{e Atdbner "inf CHichord sind ih dör Tirnhöhetbr. tter zu spie|]end,en Slait€tgtiftnieltt genaufixi€rt. Eat(bs
Resu*efnbht dlgffiola ta$bar Ft uftr t)ei d€r xi:rnpoeruonnicttt pirer von gededung vs, i€t dies dur*t die
grapirischeAno.dnuq besliml*, die d€rnlnterpr€*gewissenFieüaurnläßF im Di€nstegtd koordüliertlarör
Eei#e$ng€abHrtra
F*r das System,,€ltff dem Steg" gitt Aktionen in der oberen Ftätfte des Systems werden mit dern Mptelfinger, in der
untereft rnit dern Daumen ausge,führt.Ansonsten geben die Buchstaben + (Daumen) *nd m (Mitelfinser (ggf. auch
Zergefingerlden "Fingersdz" aft. Z.B.
p,""_ S

Was für dieTonhÖhen in der Vertkaten, gilt für den Rhythmus i* der Horizontalen: Das senkrechte Strich-Raster
zeigt das Tempoan; lnnerhalb dieser Einheiten zetgt die graphische Anordnun$ de$ (ungefähren) rhythm+schen
Abläuf derAktionen an (Space F,lotation|.Z.B. 16_
ffisF:r
Dies hd den Zweck, ein diehtes Netz ,,irdionalet'' Rhythmen z$ erzeugen, ohne dern tnterpreten zeita*fwendiges
Einstudieren von in kompli2ierten Zahlenverhätnissen notierte* Rhghmenaufzubürde+. finAe*tig glebhzeitig
-
erklingien sollen Aktionen nuF,wenft dies durch Vert*nd*ngslinien ausdrtick]ich gefordert wird, z.B.

--ir&--

rrn ulr Der Batken $ibtan, daß dieseAktionen in regetmäßigern Puts gesprett werden sollen: we+terhin
zeigt der Abstanrf der Notenzuleinanderdas Tempoa* qspaceNotaton). {Erst im letzten Teil ist
das Ternpo der klkengruppeft i<tentlschmit Achteln bei Ternpo Vierte+=72')

l]fi]
# $ind TÖnezu Balken unter Klammern mit,,irrdionalet'' odeF Sechzehntel-Teil*ng z$s€lrnrRengefaßt,
gitt [ [ = viertel = 72 toder neue Ternpoanweisung an ort und stelle].

Sechzehnte+fähnchen:kurzq staccato-artige Aktion

$aitenteilevon und hinter denr Steg:

v Pizzioato

v auf Salten ,schnippsen*, d.h. Zeig+-oder Mittelfinger von öbetr gegen die Saiten schnetlen lassen
"rt
14- ^
mit der Fingerkuppe tiber die $aiten streichen
- "w14.\
miit dem Fingernaget über die Saiten streichen

LLlttt-t;.o- mit dern Fingernagel an der Umwicktung einer Sdte katzen


-+ zum Steg hin + vorTlSeg weg

hinter dern $teg:

tl Pizzicato an einern Stimmstift

I [m lnstrument rechts unten auf den Boden mrt Fingerknöchet klopfen.

Pizzicatoan umwickelten Saiten: Es erklingenverschiedenegtockenartigeTöne. Dir*ge*ünschten


Tonhöhen sind darüber angegeben; die $aiten, die sle henorbringen rnässen inelividueltam
iev*etligen lnstrurnent a*sgemacht werden, daher stehen in der Partiturkeine präisen
$aitenangaben. LerchteAbweichungen von der ternperierten Stirnrnung sind bei diesen Tönen die
Regel und auch erwünscht.
auf dem S*eg:

J- Pizzicato an einern Stegstift


4rt r4rU4"
rnit der Fingerkuppe trber die Stifte streichen
4.U41-r"

Mit dem Fingernagel über direStifte streichen

Tasten:

o
Taste normat drücken, so daß normale Tonhöhe erktingt

a
Taste tief nach unten dräcken, so daß ein Gtissandozu einer etwas
erhOhten Ursprungstonhöhe erklingt.

o Taste sturnrn drücken/ gedrückt halten o Sturnm,,tief' drticken

or- Durch dte sturnm gedrtickte Taste einer geb*ndenen Saite erktingt beirn Drulcken der darunter
liegenden Taste,erstickt' die Tonhöhe der stumm gedrrickten.

l-l chrondischer Cluster !mtiefen Register; sollteiedesmat leicht variiert sein


IJ

Vibrdo

,,GueFd':mit dem Fingernagelan der vorderfront der Tasten entlangfahren,


hierz"B. ungefärhrvonF bis g (hool,.Do,*". ruvrkt2.6.(ryl
,

AtteToneimrnerganzkuz spielen,sdern keine,,tegato'-Anweisung


oder ein Hattestrichdasteht.
Z.B,
(eyi"-+ *t
t = loslassen

Aus o$ischen Grunden i'st einzu hattender Ton manches Mal in bdden $ysternen
Rotiert, darnit der Haltestrich nieht andere Noten tiberdeekt.

genere*t:

.--\ übergehenzu
-----
Decresc. ins Nlichts

Da dieverschiedenen Berelche des Clavichords, in denen Ktänge hervorgebracht werden, verschiedene dynamische
Ebenen darstelten,sind atle Lautstärke-Angabenimmer relativiurierroeils-der Schallquelt* in***nnenOen
speifischen La+Jtstärke,d.h. es liegt in der Ndur des tnstrurnents, daß eine piano gesprefte Taste wesengich teiser
i'stals etn piano gespiettes Pizzbatoan den $tegstiften. Diese Differenz findät v* äfem auf den Seiten gff näifiere
kornpoeitorische Betrachtung (siehe Fußnote).

Vorschlac fur dirsEinstq€lierunq: Zunächst iede Hand für sich mit Metronom *ben, bis Rhythrnen und Ben*eg*ngs-
abläufe verinnerlicht sind. Dann nun wdtgehend ohfle Metronom Hände lusarn-
menfügen', evt[. bisher angeeignete Rhythmen,,ag,o€lisch'zueinanderanpassen,
wobei dennoch beide Hände so unabhäingi5lwernögtich von einander sein

ä$"-h::fff;s:äXlffTiffi :.äff Sl"*npunkt*eltentmputsenund


Urn der Gefahr entgegenzuwirken, daß die $aiten durch die intensive Bertlhrung rnit den Fingern rosten, sc*lten sie
nach etemSpielen entsprechendgreputztwerden.
Kornpositlonsatrftrag vort Heinrith Hfalther im ffamen def ttcqtsefien Clavichord Geseltsehaft
Dauer: ca. 6 Minuten

JohannesKrei.dler Fre+burg,
Jr$i20Sz

www.kreidfer-net.de
für Heinrich Waßher

Kreidlor200:l

o^ (;rt
a,n,rl A-[kqt^
__Ju,.tr. ^böl/*Tff)
Cordessensibles

LLL I I
r j \ r I t
v
?

Jt> atF
.- S

I I lj, ,t .,( I I I I I I I l l I t

?"i €-
rrl
I

^[
I
( y4,slz"h"n,
aus) u
tnEr" r l.
-"q"r^"
tß W

a €4r=
{tf-f "I
<
-ü2
G
=

I / l:==r= I I f* I J. ft ^l

-L-
*

/
I
/
t
F

u ^^* t
tll , Ii' )
n
r
.
t?u,-r
I
'trP'y ,v
tuit
.v ^{

r-]-r
FI , -t

LYY' . ffiF*,i I I '{'Lj.-' I I u^ t ltüSr'fo(Tl t |


ft.F6
ryl

o
2: (1-^1 i l , i

^'4^-^

"{

' l' ' ' t l I 'l


ff, I [' r I'
L'* y tr L r r ' I l
tr l
r

!'
7"

('gafu-> q
, ._\t t t

r ,-$ff-r. I tl 3+ '- =f:1*j r r I I I WI


+,l-*-

.A
t^nf
I
r . H ,b , ' 1 [ t , [
twv [{26, ;Y"

_g h1t,
+
t+.1u".-*.
t \

wfu"%.,

I t"l | trtl I

r%
n
-nb;*
I lj
f
I t
I

-t -#
ü

J-hrcffcno*, {c5o;kr-
ß* sf,n,^r"tJq;k,t
Af\*" - 'tvvu
l? -
----t-
6---+
lt

"^;$
{, ,r"
"t".ttt""7[
ffifr
?r r
' r ' Y
J[..-fr r l- + +h ) )r i i j I L
lrl,kL i ---
J ' : ,
'l r
t r+ I

T *li a*
I I tt.
I :-
T
PP + t r

I , I (-r -J
ba
, lL -gl-r-1'Jl-it
ho Ell l-'iFI r r I r
,[ [ f I I r f \ r
-{ "; "I
:-:-"{ { 2"4r"fi >.

;
*l errtew:.{nt6r^rfs^*.r,
"fn;L

-+-
&^w '7 t r
?nu^
"'"'rt
{ba , ^A l 3

t
?

I J
v
I
l
t*-
rrr A --J

,il,*rr*'/'" ft
^!

t{ rf r

r =

,r"(

v
v i^;--"^ r,H.- * (,{rak,,cr
ky ["le
- 3-, .* 3-
I P ' F f. f.
7 n.L;L -l l " .n
^+
It['{{ ->
T-F*{ h4 ,UJ'|-U

[i ' - ' {r
r l l l- -l ^_l J _ l . 1 l l
> r t
l '!
r 4r. t.

l,*. :>* l,t+


b-It-Lerß_e.1, * Mnr----

I I I .Dl---L-----l--t29 ri*,__,.t I I I l tI P

= = l= +
'{F |7 DV o}
LS._r Lt_J

E * T I L

-5-
w"Iegl t
t{fEalf t'

TN'
ti:i yIt *Ir i

=
T

ü
J ü,
a*r

o* {tr\ ba1.L.f* (-
0 Q
q 4
r Crcrt.- - - - - r^^L(Sc*ga)
lor
d^'ro*^*u-{

l l

-6-
YovIa.rtqth. " l{* aÄli I
vtc,l^ßIa t,- q-19o{n, C-.lollo

',JJ-LLL, 1ß L''N-LL! i lll.ß'Lrtan': r tLLr ILLL! t s a (t t a " !LLL81:e}:Ls6 I 0 f't t t 0 o


tur'"c*-4-L{Ia0-4a.4n 0 6 . .!i-carua'r; Crc-tac'nj

.]:=-
x
op
= G

i"d'-, Ä:tlc hhrnr/liv( v" \c'yr(^g;r"6,1 y,tol,srh

t t l'tt 3-'
I

-t-
K*"J^^ö

.o ssf+ g

t ' l

dt} #
-tt #

P.^"

S(^y,,
yyy*s:[:L*)
't
lft J'
Lh't . l l

Uetkn6lawea
etru"s h i n{ rr,,
Eudt dq

Se','"
ytoIlyr:,:t ;6+) +ha5u

*) J;,h. A^^ e"kr, ( " u


g;,^ V0,.,,4 url*" 6, t' ll')

-A-
Jo--**,--
(Psr;p"';

VY'^r4
* #

qgs,Jyl

-r:4--s-r

I r ' Y
'
A' lt4

' us-_J u_ 6 __-t


s--J\_.t_r

-5-
+ l u
.r l-iU ^,^
I f l t f"v -r.
l l r ,

ff' $*y1nPo$Llo4 v
I'
rffv^fJ, I

r-\
F1
,

| ,,
ft,?
qP-)' ,, f l , , l 0,x I I | ! L l t l
)r(h{ hk I
!^I tr',yt"tl I lf${

-H d;lr*/ fW
5t-p"jos, I*f"-) \ o;
*1*.j *- n

*
8

na! ctJc.
l0'*
It

fffi.rl ilr I

x)(rutc|
nw,{ow,,;llr^ l-lru^c^l
Ku^ SJnsolru
z^5t{e$u;rA
-40-
*siaurtr
P(n
f^, f J^ 6r(lu^([,-
p".(t5^t")

l__-l

r--
"'t
-3-r3-e
Fn.'
r-TJ
rl -0- JL ) lL .[- vv ,f
v w v
U( v\ *

L ==l

3 -
atn

( r w I
v ll . ny v : v \ z V V

f"{.1
ha"^
f-
9 0C ß . . t

vP

{crs{c n.cfrl r,.r*s6ror*u,


!oJ"

_42-
J4+-#
(-
] - , o o v Y V \ 7

u Y t r y t s

V6"J uLir dfruo


rh.Fr,c,
-.qlc'&i"shfr
i'"r*
su[{
r- ^-

.-3 -
vdz_q_ v
Fn'
r r ;> ".f ni.J- n JL

n{ r-1
$ o
\ s - y
s \ ,
-!-o -1