Sie sind auf Seite 1von 24

Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch -

Gesundheitsschutz 2003 · 46:72–95


Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts
DOI 10.1007/s00103-002-0524-4

Vorwort zur Liste der vom Robert Koch-


Institut geprüften und anerkannten
Desinfektionsmittel und -verfahren

B ei behördlich angeordneten Entseu-


chungen dürfen nach § 18 des Infekti-
Der Hersteller, der ein Desinfekti-
onsmittel in die Liste des RKI eintragen
fahren erfolgt mit Testläppchen aus ei-
nem Baumwoll-Standardgewebe, die mit
onsschutzgesetzes (bis 31.12.00 § 10c lassen möchte, muss Gutachten über die der Suspension der Testorganismen in
Bundes-Seuchengesetz) nur Mittel und Eignung des Mittels bei der Anwendung Blut kontaminiert werden. Die Prüfung
Verfahren verwendet werden, die vom unter Praxisbedingungen vorlegen. von thermischen Instrumenten-Desin-
Robert Koch-Institut (RKI) auf Wirk- Durch Prüfung der Gutachten und eige- fektionsverfahren erfolgt mit Schlauch-
samkeit und vom Bundesinstitut für ne Untersuchungen des RKI wird die abschnitten, die mit der Suspension der
Arzneimittel und Medizinprodukte Wirksamkeit des Präparates für den an- Testorganismen in Blut kontaminiert
(BfArM) bzw. vom Umweltbundesamt gegebenen Anwendungszweck ermittelt. werden. Zur Prüfung von Geschirr-Des-
(UBA) auf Unbedenklichkeit für Ge- Außerdem sind Unterlagen zur Bewer- infektionsverfahren werden Edelstahl-
sundheit und Umwelt geprüft und in ei- tung eventueller schädlicher Wirkungen schrauben benutzt, die mit einer An-
ne vom RKI zu veröffentlichende Liste auf den Menschen und die Umwelt ein- schmutzung aus den Testorganismen in
aufgenommen worden sind. zureichen, die durch das BfArM bzw. das Grießbrei bzw. Eigelb versehen wurden.
Diese Liste wird im Bundesgesund- UBA beurteilt werden. Die Bewertung In allen Fällen werden die Testobjekte
heitsblatt veröffentlicht.Anträge zur Auf- der Umweltauswirkungen erfolgt auf den zu prüfenden Desinfektionsverfah-
nahme von Desinfektionsmitteln und der Basis der vom Hersteller vorgelegten ren ausgesetzt und anschließend auf
-verfahren in die Liste sind vom Herstel- Daten zum Mittel und seinen Wirkstof- überlebende Testorganismen untersucht.
ler beim Robert Koch-Institut, Nordufer fen. Grundlagen der Bewertung sind die Als Kontrollen dienen Testobjekte, die
20, 13353 Berlin, zu stellen (erhältlich un- Anwendungskonzentration und die ge- dem Desinfektionsverfahren nicht bzw.
ter: www.rki.de, Stichwort: Antrag). schätzten zum Einsatz kommenden ohne das zu prüfende Mittel ausgesetzt
Bei Desinfektionsmitteln, die am Mengen zur Ermittlung der Umweltex- waren. Die Wirksamkeit wird auf der Ba-
menschlichen Körper angewendet wer- position des Mittels bzw. seiner Wirk- sis der Differenz der Anzahl lebender
den sollen (z. B. Haut- und Händedesin- stoffe sowie die Daten zur Ökotoxizität Mikroorganismen auf den behandelten
fektionsmittel), ist zu beachten, dass die- gegenüber aquatischen Organismen. Testobjekten und den Kontrollen ermit-
se Präparate nach § 2 Abs. 1 Nr. 4 des Zur Prüfung der Wirksamkeit der telt. Die Einzelheiten der Prüfmethodik
Arzneimittelgesetzes (AMG) Arzneimit- Desinfektionsmittel bzw. -verfahren wer- sind in den Prüfrichtlinien des RKI fest-
tel sind und nur in den Verkehr gebracht den Methoden eingesetzt, die die vorge- gelegt (s. u.). Für thermische Desinfekti-
werden dürfen, nachdem sie das BfArM sehene Anwendungspraxis berücksichti- onsverfahren bilden die entsprechenden
zugelassen hat. Informationen zur Arz- gen. Bei der Prüfung von Mitteln für die DIN bzw. CEN-Normen die Grundlage
neimittelzulassung sind beim Bundesin- hygienische Händedesinfektion werden der Prüfung (DIN 58949, pr DIN EN
stitut für Arzneimittel und Medizinpro- zuerst die Hände durch Tauchen in ei- 15883). Für spezielle Fälle wurden vom
dukte, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, ne Bouillon-Kultur der Testorganismen RKI für diese Verfahren auch eigene
53175 Bonn, www.bfarm.de erhältlich. (E. coli) kontaminiert. Nach dem An- Prüfrichtlinien herausgegeben, so z.B.
Mittel zur Instrumentendesinfekti- trocknen der Testsuspension werden die zur Prüfung von thermischen Desinfek-
on unterliegen als Zubehör zu Medizin- Hände mit dem zu prüfenden Präparat tions- und Reinigungsapparaten und für
produkten dem Medizinproduktegesetz. desinfiziert. Vor und nach der Anwen- Verfahren zur Abfalldesinfektion, die in
Dieses sieht für derartige Produkte eine dung des Desinfektionsmittels wird die Ergänzung zu den gültigen Normen zu
CE-Kennzeichnung vor. Desinfektions- Anzahl der Testorganismen auf den Hän- beachten sind. Bei bestandener Prüfung
mittel, die nicht am menschlichen Kör- den ermittelt und darauf basierend die erhält der Hersteller des Desinfektions-
per angewendet werden sollen und kei- Wirksamkeit des zu prüfenden Mittels mittels bzw. des Desinfektionsapparates
ne Instrumentendesinfektionsmittel beurteilt (s. a. DIN EN 1500). Zur Prüfung ein Aufnahmeschreiben des RKI. In ca. 3-
sind (z. B. Flächendesinfektionsmittel), von Flächen- und Instrumentendesin- jährigem Abstand wird eine zusammen-
unterliegen dem Biozidgesetz und somit fektionsmitteln werden Streifen von fassende Liste aller geprüften und aner-
den Regelungen durch die Bundesan- Mattglas verwendet, die mit einer Sus- kannten Desinfektionsmittel und -ver-
stalt für Arbeitsschutz und Arbeitsme- pension der Testorganismen in gerin- fahren veröffentlicht.
dizin, Postfach 170202, 44061 Dortmund, nendem Blut kontaminiert werden. Die Am Anfang der Liste stehen be-
www.baua.bund.de. Prüfung von Wäsche-Desinfektionsver- wusst die thermischen Verfahren. Diese

72 | Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003


Bundesgesundheitsblatt
besitzen die größere Sicherheit gegen- und/oder Einwirkzeiten. Für die Desin- mittelbereich gibt die Deutsche Veteri-
über den chemischen Mitteln bzw. Ver- fektion grob verunreinigter Stellen sind närmedizinische Gesellschaft (DVG)
fahren. Dies trifft insbesondere auch für selbst diese Konzentrationen nicht aus- entsprechende Listen heraus. Diese sind
die Instrumentendesinfektion in Reini- reichend. Derartige Verunreinigungen bei der Geschäftsstelle der DVG, Frank-
gungsautomaten zu. Die in der Liste auf- müssen von der Fläche zunächst ent- furter Str. 89, 35392 Gießen, www.dvg.net
geführten Verfahren arbeiten bei 90°C fernt und gesondert desinfiziert bzw. si- zu beziehen.
(oberer Schaltpunkt 93°C) mit einer Ein- cher entsorgt werden (s. a. „Richtlinie Für den Hersteller von Desinfekti-
wirkungszeit von 10 Minuten. Diese Pa- über die ordnungsgemäße Entsorgung onsmitteln besteht keine Verpflichtung,
rameter sollen auch die Wirksamkeit ge- von Abfällen aus Einrichtungen des Ge- seine Präparate in die Desinfektions-
gen die relativ thermostabilen Hepatitis- sundheitsdienstes“ der LAGA). mittel-Listen eintragen zu lassen. Dem
B-Viren gewährleisten.Vorsorglich wird Die RKI-Liste enthält mit dem Wir- Anwender bzw. dem Anordnenden von
darauf aufmerksam gemacht, dass in der kungsbereich B für die Mehrzahl der Desinfektionsmaßnahmen steht die
Bundesrepublik Deutschland für routi- eingetragenen Mittel und Verfahren Wahl des Desinfektionsmittels frei, so-
nemäßige (laufende) Desinfektions- auch Angaben über deren Eignung zur weit es sich nicht um behördlich ange-
maßnahmen im humanmedizinischen Inaktivierung von Viren. Der Nachweis ordnete Maßnahmen, d.h. insbesonde-
Bereich von der Desinfektionsmittel- der Wirksamkeit gegen ein definiertes re Entseuchungen gemäß § 18 IfSG han-
Kommission der Deutschen Gesellschaft breites Spektrum von Viren ist die Vor- delt. Es ist jedoch dringend zu empfeh-
für Hygiene und Mikrobiologie aussetzung für die Eintragung dieses len, die Listen zu Rate zu ziehen, da bei
(DGHM) eine Liste der nach den „Stan- Wirkungsbereiches in die RKI-Liste. den dort aufgeführten Mitteln und Ver-
dardmethoden der DGHM zur Prüfung Chemische Instrumentendesinfektions- fahren die mikrobiologische Wirksam-
chemischer Desinfektionsverfahren“ ge- mittel und nach dem März 1995 ein- keit von unabhängigen Institutionen
prüften und als wirksam befundenen getragene Flächendesinfektionsmittel geprüft wurde.
Desinfektionsverfahren herausgegeben (mit * gekennzeichnet) wurden entspre-
wird. Anfragen sind an das Sekretariat chend der „Richtlinie des Robert Koch- Veröffentlichungen des RKI
der Desinfektionsmittel-Kommission Institutes zur Prüfung von chemischen
der DGHM, Hygiene-Institut der Uni- Flächendesinfektionsmitteln und Instru- Durchführung der Desinfektion.Anlage zu Ziffer 7.2
versität, Sigmund-Freud-Str. 25, 53127 mentendesinfektionsmitteln“ in praxis- der Richtlinie für Krankenhaushygiene und
Bonn, www.dghm.de, zu richten. Die nahen Untersuchungen mit der Prüfan- Infektionsprävention.Bundesgesundhbl
23 (1980) 356–364
Desinfektionsmittel-Liste der DGHM er- schmutzung Blut (s. o.) getestet. Ältere Richtlinie des Bundesgesundheitsamtes zur
scheint im mhp-Verlag, Ostring 13, 65205 Flächendesinfektionsmittel (vor 1995 Prüfung von thermischen Desinfektionsverfahren
Wiesbaden, www.mhp-verlag.de. aufgenommene Mittel) erhielten diese in Reinigungsautomaten.Bundesgesundhbl
Zwischen der Desinfektionsmittel- Eintragung aufgrund der Prüfung ge- 23 (1980) 364–367
Liste des RKI und der Desinfektionsmit- mäß der „Richtlinie des Bundesgesund- Richtlinie des Bundesgesundheitsamtes und der
tel-Liste der DGHM bestehen insbeson- heitsamtes und der Deutschen Vereini- Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der
dere in den Angaben zur Flächen- und gung zur Bekämpfung der Viruskrank- Viruskrankheiten zur Prüfung von chemischen
Desinfektionsmitteln auf Wirksamkeit gegen
Instrumentendesinfektion erhebliche heiten zur Prüfung von chemischen Viren.Bundesgesundhbl.25 (1982) 397–398
Unterschiede. Die Ursachen liegen in Desinfektionsmitteln auf Wirksamkeit Prüfung von Abfalldesinfektionsverfahren auf
den unterschiedlichen Aufgaben der Lis- gegen Viren” (Suspensionsversuche mit Wirksamkeit.Bundesgesundhbl
ten und dementsprechend in den un- repräsentativen Testviren: Vaccinia-, 36 (1993) 158–160
terschiedlichen Prüfmethoden und Be- Adeno-, SV-40- und Polioviren).Werden Kommentar zur Richtlinie des Bundesgesundheits-
wertungskriterien. Die Liste der DGHM diese Mittel außerhalb behördlicher An- amtes zur Prüfung von thermischen Desinfekti-
ist in erster Linie auf die Routine (lau- ordnungen zur Inaktivierung von Viren onsverfahren in Reinigungsautomaten.
Bundesgesundheitsbl 35 (1992) 536–537
fende Desinfektion) ausgerichtet,die Lis- angewendet, können ggf. andere als die Richtlinie des Bundesgesundheitsamtes zur Prüfung
te des RKI vornehmlich auf die behörd- in der Liste angegebenen Anwendungs- der Wirksamkeit von Flächendesinfektionsmitteln
liche angeordnete Desinfektion. bedingungen gewählt werden, da die in für die Desinfektion bei Tuberkulose.
Bei der Prüfung und Bewertung der der RKI-Liste angegebenen Gebrauchs- Bundesgesundheitsbl 37 (1994) 274–278
Gebrauchsverdünnungen der für die konzentrationen und Einwirkzeiten in Richtlinie des Robert Koch-Institutes zur Prüfung der
routinemäßige Flächen- und Instru- der Regel aus der Resistenz der Myko- Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln für die
mentendesinfektion bestimmten Mittel bakterien resultieren. In diesem Fall chemische Instrumentendesinfektion bei Tuber-
kulose.Bundesgesundhbl 37 (1994) 474–477
werden die Testobjekte mit einer Sus- sind die mit Gutachten nach anerkann- Richtlinie des Robert Koch-Institutes zur Prüfung der
pension der Testkeime auf der Basis ei- ten Prüfmethoden belegten Angaben Viruzidie von chemischen Flächendesinfektions-
ner Nährlösung kontaminiert. Bei Prü- des Herstellers zu berücksichtigen. mitteln und Instrumentendesinfektionsmitteln,
fungen durch das RKI wird als Prüfan- Die Eintragung des Wirkungsberei- die in die Liste gemäß § 10c des Bundes-
schmutzung der Testobjekte erregerhal- ches B für chemothermische Wäsche- Seuchengesetzes aufgenommen werden sollen.
tiges Blut verwendet.Außerdem sind die Desinfektionsverfahren beruht auf den Bundesgesundhbl 38 (1995) 242
Mykobakterien aufgrund ihrer hohen Ergebnissen von speziellen Suspensi- Desinfektion und Sterilisation von chirurgischen
Instrumenten bei Verdacht auf Creutzfeldt-
Resistenz der Maßstab für den Wir- onsversuchen mit thermoresistenten Jakob-Erkrankungen.Bundesgesundhbl
kungsbereich A. Dadurch ergeben sich bovinen Parvoviren. 39 (1996) 282–283
für viele Wirkstoffgruppen in der Liste Für Desinfektionsmaßnahmen im Die Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK).
des RKI höhere Konzentrationsangaben veterinärmedizinischen und im Lebens- Bundesgesundhbl 45 (2002) 376–394

Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003 | 73


Weiterführende Literatur Renner P, Peters J (1996) Zur Prüfung der tuberku- Spicher G, Peters J (1997) Abhängigkeit der
loziden Wirksamkeit von Mitteln für die chemische mikrobiologischen Befunde der Wirksamkeits-
Bräuniger S, Fischer I, Peters J,Timm H (1995) Instrumentendesinfektion: Erprobung der prüfung von Flächendesinfektionsmitteln
Untersuchungen zur Prüfung der viruziden Richtlinie des Robert Koch-Institutes an einigen von den Prüfungsbedingungen.Hyg Med
Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln für die Wirkstoffen.Hyg Med 21:271–277 22:123–140
chemische Instrumentendesinfektion. Renner P, Peters J (1998/99) Resistenz von Spicher G, Peters J (1997/98) Beeinflussung der
Hyg Med 20:255–262 Enterokokken gegenüber Hitze und chemischen mikrobiziden Wirksamkeit von Formaldehyd,
Bräuniger S, Peters J, Borchers U, Kao M (2000) Agenzien.Zbl Hyg Umweltmed 202:41–50 Glutardialdehyd, Peressigsäure, Chloramin T
Further studies on thermal resistance of bovine Simon D, Pauli G (1998) Krankenversorgung und (N-Chlor-4-toluolsulfonsäureamid), m-Kresol,
parvovirus against moist and dry heat. Instrumentensterilisation bei CJK-Patienten Ethanol und Benzyldimethyldodecylammonium-
Int J Environ Health 203:71–75 und CJK-Verdachtsfällen.Bundesgesundhbl bromid durch Blut (Modellversuche zur
Peters J, Bräuniger S, Fischer I (1994) 41 279–285 chemischen Instrumentendesinfektion).
Zur Temperaturstabilität des bovinen Parvovirus. Spicher G, Peters J (1985) Eine Methode zur Zbl Hyg Umweltmed 200:465–477
Zbl Hyg 196:270–278 Kontamination von Testobjekten mit gerinnen-
Peters J, Bräuniger S, Fischer I (1995) Zur Prüfung dem Blut.Zbl Bakt Hyg B 182:89–94
der viruziden Wirksamkeit von Flächendesinfek- Spicher G, Peters J (1991) Wirksamkeit von Formal-
tionsmitteln.Hyg Med 20:20–28 dehyd,Glutardialdehyd,Peressigsäure,Chloramin T
Peters J, Bräuniger S (1997) Untersuchungen zur (N-Chlor-4-toluolsulfonsäureamid), m-Kresol,
Prüfung der viruziden Wirksamkeit von Desinfek- Ethanol und Benzyldimethyldodecylammonium-
tionsmitteln für die chemische Instrumenten- bromid gegen Bakterien, die sich in geronnenem
desinfektion.Hyg Med 22:497–503 Blut befinden (Modellversuche zur chemischen
Instrumentendesinfektion).Zbl Hyg Umweltmed
191:457–477

Liste der vom Robert Koch-Institut


geprüften und anerkannten
Desinfektionsmittel und -verfahren1
Stand vom 31.5.2002 (14. Ausgabe)

Nachstehend wird die Liste der vom Vorbemerkung


Robert Koch-Institut geprüften und Inhaltsübersicht
anerkannten Mittel und Verfahren für Vorbemerkung Bei der Anwendung der nachstehend
Entseuchungen gemäß § 18, Gesetz aufgeführten Mittel und Verfahren ist de-
zur Verhütung und Bekämpfung von Mittel und Verfahren
ren mikrobiologisches Wirkungsspek-
Infektionskrankheiten beim Menschen 1 Thermische Verfahren trum zu berücksichtigen. Die Wirkungs-
1.1 Verbrennen
(Infektionsschutzgesetz IfSG v. bereiche sind durch Buchstaben gekenn-
1.2 Kochen
20. Juli 2000, BGBl. I S. 1045–1071) 1.3 Dampfdesinfektionsverfahren zeichnet; es bedeuten:
veröffentlicht. 2 Chemische Mittel und Verfahren
Die Liste gibt den derzeitigen Stand 2.1 Instrumentendesinfektion A: zur Abtötung von vegetativen Bakte-
abschließend wieder; sie tritt an die 2.2 Wäschedesinfektion, Flächendes- rien einschließlich Mykobakterien
Stelle der früheren, zuletzt im Bundes- infektion (Scheuer-Wischdesinfektion), sowie von Pilzen einschließlich Pilz-
gesundheitsblatt 40 (1997) 343–361 Desinfektion von Ausscheidungen sporen geeignet;
veröffentlichten Liste. 2.3 Hygienische Händedesinfektion B: zur Inaktivierung von Viren geeignet;
3 Besondere Verfahren C: zur Abtötung von Sporen des Erregers
3.1 Wäschedesinfektion in Wasch- des Milzbrandes geeignet;
maschinen D: zur Abtötung von Sporen der Erre-
3.2 Instrumentendesinfektion in ger von Gasödem und Wundstarr-
Reinigungsautomaten
krampf geeignet (zur Abtötung die-
3.3 Raumdesinfektion
3.4 Desinfektion von Abfällen
1 Die Liste ist erhältlich beim Robert Koch-
Anschriften der Hersteller
bzw. Lieferfirmen Institut, Nordufer 20, D-13353 Berlin. Preis:
Einzelexemplare werden kostenlos gegen die
Anhang Einsendung eines frankierten Rückumschlages
Desinfektionsmittel-Dosiergeräte DIN C4 abgegeben, 5 Stück 12,50 Euro,
10 Stück 20,– Euro, 50 Stück 50,– Euro.

74 | Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003


Bundesgesundheitsblatt
ser Sporen müssen Sterilisations- 58 949 Teil 2 zu beachten. Die Desinfek- Desinfektion
verfahren angewendet werden, z. B. tionsanlagen sind entsprechend der Be- Dampftemperatur: 75°C
trockener gesättigter Wasserdampf dienungsanweisung zu beladen und zu Einwirkungszeit:
von 121°C bei einer Einwirkungs- betreiben, sie sind regelmäßig zu warten 20 Min. (Wirkungsbereich: AB,
dauer von 15 Min.). und auf Funktionstüchtigkeit zu prüfen außer Virushepatitis)
(auf DIN 58 949 Teil 3 wird verwiesen).
Bezüglich der Wirksamkeit von Desin- b) 105°C-Programm
fektionsmaßnahmen gegen den Erre- 1.3.1 Dampf-Strömungsverfahren Luftentfernung
ger der Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung Anzahl der Evakuierungsphasen: 4
einschließlich seiner neuen Variante Desinfektion in Apparaten mit gesättig- in den Evakuierungsphasen zu errei-
wird auf die Verlautbarungen im Bun- tem Wasserdampf von mindestens 100°C chender Druck:
desgesundheitsblatt 39 (1996) 282–283, Einwirkungszeit:
1. Phase: ≤ 50 mbar
41 (1998) 279–285 und 45 (2002) 376– mind. 5 Min. (Wirkungsbereich: AB)
folgende Phasen: ≤ 300 mbar
394 verwiesen. mind. 15 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
Informationen zur chemischen Des- während der 1. Evakuierungsphase
infektion der Sporen des Erregers des 1.3.2 Fraktionierte Vakuum-Verfahren wird nach Erreichen von 50 mbar
Milzbrandes enthält die Empfehlung des (VDV-Verfahren) Dampf in die Kammer bis zu einem
Robert Koch-Institutes zur „Vorgehens- Druck von 400 mbar eingegeben und
weise bei Verdacht auf Kontamination Die Verfahren sind gekennzeichnet durch: evakuiert bis auf 50 mbar
mit gefährlichen Erregern“ (www.rki.de/ 1. Entfernung der Luft aus Kammer und
bei den Zwischendampfstößen zu er-
GESUND/GESUND-BT.HTM). Desinfektionsgut durch mehrmaliges
reichender Druck: ≥ 1000 mbar
Hinweise zur Durchführung der Evakuieren im Wechsel mit einströ-
Desinfektion können der Richtlinie für men lassen von Sattdampf Desinfektion
Krankenhaushygiene und Infektions- 2. Desinfektion mit Sattdampf Dampftemperatur: 105°C
prävention (Hrsg. Robert Koch-Insti- 3. Trocknen des Desinfektionsgutes durch Einwirkungszeit:
tut), insbesondere der Anlage zu Ziffer Evakuieren. 1 Min. (Wirkungsbereich: AB)
7.2 entnommen werden (Loseblattausga- 5 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
be im Urban & Fischer Verlag, München, Zur Durchführung dieser Verfahren ist
ISBN 3-437-98005-X). Dampf erforderlich, der weitgehend frei geprüfte und anerkannte Apparate-Typen:
Angaben zu Art und Umfang von von Luft bzw. Fremdgasen ist (vgl. DIN D1V, D2V, D3V, D4V, D5V, D5V/2, D5V-LND
Desinfektionsmaßnahmen bei bestimm- EN 285). Die Desinfektionskammer muss
ten Infektionskrankheiten sind in weite- vakuumdicht sein.Die vorgeschriebenen 1.3.2.2 System Getinge
ren Veröffentlichungen des Robert Koch- absoluten Drucke sind während der Va-
Institutes enthalten (s. www.rki.de/ kuumphasen mit einer maximalen Ab- Betriebsdaten
INFEKT/INFEKT.HTM und Anlage zu weichung von +10 mbar und während
Ziffer 5.1 der vorgenannten Richtlinie). der Zwischendampfstöße mit einer ma- a) 75°C-Programm
Bei der Anwendung der Desinfekti- ximalen Abweichung von -10 mbar ein- Luftentfernung
onsmittel und -verfahren ist ihre Ver- zuhalten. Anzahl der Evakuierungsphasen: 5
träglichkeit mit den zu desinfizierenden in den Evakuierungsphasen zu errei-
Objekten zu beachten. 1.3.2.1 System Dirschl chender Druck:
1. bis 3. Phase: ≤ 70 mbar
Mittel und Verfahren Betriebsdaten
4. Phase: ≤ 120 mbar
5. Phase: ≤ 220 mbar
1 Thermische Verfahren a) 75°C-Programm
Luftentfernung in der 1. bis 3. Evakuierungsphase
1.1 Verbrennen
Anzahl der Evakuierungsphasen: 4 wird nach Erreichen von 70 mbar
(Wirkungsbereich: ABCD)
in den Evakuierungsphasen zu errei- die Kammer 60 Sek. weiter evaku-
1.2 Kochen mit Wasser chender Druck: iert; während 30 Sek. vor Beendi-
gung der 1. und 2. Evakuierungspha-
1. Phase: ≤ 50 mbar
Einwirkungszeit: se wird Dampf in die Kammer ein-
folgende Phasen: ≤ 120 mbar
mind. 3 Min. (Wirkungsbereich: AB) gegeben
mind. 15 Min. (Wirkungsbereich: ABC) während der 1. Evakuierungsphase
bei den Zwischendampfstößen zu
wird nach Erreichen von 50 mbar
erreichender Druck: ≥ 385 mbar,
1.3 Dampfdesinfektionsverfahren Dampf in die Kammer bis zu einem
dieser Druck wird jeweils 30 Sek. ge-
Druck von 400 mbar eingegeben und
halten
Das bei der Durchführung der Verfah- evakuiert bis auf 50 mbar
ren anfallende Abwasser und die Abluft
bei den Zwischendampfstößen zu er-
sind so nachzubehandeln, dass von ih-
reichender Druck: ≥ 400 mbar
nen keine Gefahren ausgehen können.
Es sind die Anforderungen gemäß DIN

Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003 | 75


Desinfektion 1.3.2.3 System Kleindienst-Belimed Einwirkungszeit:
Dampftemperatur: 75°C 1 Min. (Wirkungsbereich: AB)
Einwirkungszeit: Betriebsdaten 5 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
20 Min. (Wirkungsbereich: AB,
außer Virushepatitis) a) 75°C-Programm geprüfte und anerkannte Apparate-Typen:
Luftentfernung DES 1500/1501, DES 2000/2001, DES 3000/3001,
b) 80°C-Programm Anzahl der Evakuierungsphasen: 3 DES 4000/4001, DES 6000/6001 sowie die bau-
Luftentfernung in den Evakuierungsphasen zu errei- gleichen Typen Vacudes
Anzahl der Evakuierungsphasen: 5 chender Druck:
in den Evakuierungsphasen zu errei- 1.3.2.5 System Sauter
1. Phase: 12 Min. ≤ 25 mbar
chender Druck: folgende Phasen: ≤ 130 mbar
Betriebsdaten
1. bis 3. Phase: ≤ 70 mbar bei den Zwischendampfstößen zu
4. Phase: ≤ 120 mbar erreichender Druck: ≥ 400 mbar Luftentfernung
5. Phase: ≤ 220 mbar
Anzahl der Evakuierungsphasen: 6
Desinfektion
in der 1.bis 3.Evakuierungsphase wird in den Evakuierungsphasen zu errei-
Dampftemperatur: 75°C
nach Erreichen von 70 mbar die Kam- chender Druck: ≤ 70 mbar,
Einwirkungszeit:
mer 60 Sek.weiter evakuiert; während
20 Min. (Wirkungsbereich: AB, bei den Zwischendampfstößen zu errei-
30 Sek. vor Beendigung der 1. und 2.
außer Virushepatitis) chender Druck: ≥ 300 mbar
Evakuierungsphase wird Dampf in
die Kammer eingegeben Desinfektion
b) 105°C-Programm
a) 75°C-Programm
bei den Zwischendampfstößen zu er- Luftentfernung
Dampftemperatur: 75°C
reichender Druck: ≥ 475 mbar, dieser Anzahl der Evakuierungsphasen: 3
Einwirkungszeit:
Druck wird jeweils 30 Sek. gehalten in den Evakuierungsphasen zu errei-
20 Min. (Wirkungsbereich: AB,
Desinfektion chender Druck:
außer Virushepatitis)
Dampftemperatur: 80°C 1. Phase: 12 Min. ≤ 25 mbar
Einwirkungszeit: folgende Phasen: ≤ 400 mbar b) 105°C-Programm
10 Min. (Wirkungsbereich: AB, Dampftemperatur: 105°C
bei den Zwischendampfstößen zu er-
außer Virushepatitis) Einwirkungszeit:
reichender Druck: ≥ 1250 mbar
1 Min. (Wirkungsbereich: AB)
c) 105°C-Programm Desinfektion 5 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
Luftentfernung Dampftemperatur: 105°C
Anzahl der Evakuierungsphasen: 4 Einwirkungszeit: geprüfte und anerkannte Apparate-Typen:
in den Evakuierungsphasen zu errei- 1 Min. (Wirkungsbereich: AB), DDA 3010, DDA 3510, DDA 4010
chender Druck: 5 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
1. und 2. Phase: ≤ 70 mbar 1.3.2.6 System Stiefenhofer
geprüfte und anerkannte Apparate-Typen:
3. Phase: ≤ 80 mbar DV 2,5 ST, DV 3 ST, DV 5 ST
4. Phase: ≤ 400 mbar Betriebsdaten

in der 1. und 2. Evakuierungsphase 1.3.2.4 System MMM Luftentfernung


wird nach Erreichen von 70 mbar die Anzahl der Evakuierungsphasen: 5
Kammer 60 Sek. weiter evakuiert; Betriebsdaten in den Evakuierungsphasen zu errei-
während 30 Sek. vor Beendigung der chender Druck: ≤ 50 mbar
1. Evakuierungsphase wird Dampf in Luftentfernung
die Kammer eingegeben Anzahl der Evakuierungsphasen: 5 bei den Zwischendampfstößen zu errei-
in den Evakuierungsphasen zu errei- chender Druck: ≥ 400 mbar
bei den Zwischendampfstößen zu er-
chender Druck: ≤ 80 mbar Desinfektion
reichender Druck: ≥ 1000 mbar
bei den Zwischendampfstößen zu errei- a) 75°C-Programm
Desinfektion Dampftemperatur: 75°C
chender Druck: ≥ 400 mbar
Dampftemperatur: 105°C Einwirkungszeit:
Einwirkungszeit: Desinfektion 20 Min. (Wirkungsbereich: AB,
1 Min. (Wirkungsbereich: AB) a) 75°C-Programm außer Virushepatitis)
5 Min. (Wirkungsbereich: ABC) Dampftemperatur: 75°C
Einwirkungszeit: b) 105°C-Programm
geprüfte und anerkannte Apparate-Typen: 20 Min. (Wirkungsbereich: AB, Dampftemperatur: 105°C
GED 1, GED 3, GED 4 außer Virushepatitis) Einwirkungszeit:
1 Min. (Wirkungsbereich: AB)
b) 105°C-Programm 5 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
Dampftemperatur: 105°C

76 | Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003


Bundesgesundheitsblatt
geprüfte und anerkannte Apparate-Typen: geprüfte und anerkannte Apparate-Typen: b) 105°C-Programm
DD 1000, DD 1500, DD 2500, DD 3000, DD 3500, LD 210, LD 215, LD 220, LD 225, LD 230, LD 235, Dampftemperatur: 105°C
DD 4500, DD 6000 LD 237, LD 240, LD 250 sowie die entsprechen- Einwirkungszeit:
den Typen der Reihe LDH 5 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
1.3.2.7 System Webeco
1.3.2.8 System Webeco geprüfte und anerkannte Apparate-Typen:
Betriebsdaten (Sonderprogramm für LD 2260, LD 2390
aufgerüstete Betten)
Luftentfernung In früheren Ausgaben der Liste aufge-
Anzahl der Evakuierungsphasen: 5 Die Betten müssen entsprechend der Be- führte und vorstehend nicht mehr ver-
in den Evakuierungsphasen zu errei- ladungsvorschrift aufgerüstet sein. zeichnete Apparate-Typen können wei-
chender Druck: ≤ 80 mbar, terhin verwendet werden, sofern die
bei den Zwischendampfstößen zu errei- Betriebsdaten vorgeschriebenen Betriebsdaten und die
chender Druck: ≥ 400 mbar unter Ziffer 1.3 aufgeführten Bedingun-
Luftentfernung gen eingehalten werden sowie die regel-
Desinfektion Anzahl der Evakuierungsphasen: 8 mäßige Prüfung auf Funktionstüchtig-
a) 75°C-Programm in den Evakuierungsphasen zu errei- keit sichergestellt ist.
Dampftemperatur: 75°C chender Druck: ≤ 265 mbar,
Einwirkungszeit:
20 Min. (Wirkungsbereich: AB, bei den Zwischendampfstößen zu errei-
außer Virushepatitis) chender Druck: ≥ 400 mbar
Desinfektion
b) 105°C-Programm a) 95°C-Programm
Dampftemperatur: 105°C Dampftemperatur: 95°C
Einwirkungszeit: Einwirkungszeit:
7 Min. (Wirkungsbereich: ABC) 5 Min. (Wirkungsbereich: AB)

2 Chemische Mittel und Verfahren


Die Gebrauchsverdünnungen der chemischen Mittel sind mit reinem Wasser herzustellen; ein Zusatz von Reinigungsmitteln oder
ähnlichem hat zu unterbleiben.
Werden zur Herstellung der Gebrauchsverdünnungen automatische Desinfektionsmittel-Dosiergeräte verwendet, so sollen
diese die von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und dem Bundesgesundheitsamt herausgegebene
Richtlinie [Bundesgesundhbl. 21 (1978) 115–119 u. 29 (1986) 167–168] erfüllen und geprüft worden sein (siehe Anhang zu dieser Li-
ste). Die bei der Prüfung durch die BAM erteilten Auflagen und Hinweise zum Betrieb sind zu beachten.

2.1 Instrumentendesinfektion

Wirkstoff Name Konzentration der Einwirkungszeit Wirkungsbereich Hersteller bzw.


Gebrauchsverdünnung % Std. Lieferfirma

Descoton forte 3 2 A Dr. Schumacher


5 1 A
Descoton plus 3 2 A Dr. Schumacher
7 1 A
Formaldehyd Formaldehyd- 6 1 AB
und/oder sonstige Lösung DAB 10
Aldehyde bzw. (Formalin)
Derivate Korsolex basic 1 4 A Bode Chemie
2 2 A
3 1 AB
4 0,5 A
Sekusept forte 7,5 1 A Ecolab
Perverbindungen Peressigsäure1 0,35 1 AB
Phenole m-Kresolseifen- 1,5 1 A
lösung DAB 6
sonstige Wirkstoffe Sekusept PLUS 1,5 4 A Ecolab

1 Konzentrationsangabe bezogen auf einen Wirkstoffgehalt von 100%; korrodierende Eigenschaften beachten

Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003 | 77


2.2 Wäschedesinfektion, Flächendesinfektion (Scheuer-Wischdesinfektion),
Desinfektion von Ausscheidungen

Wirkstoff Name Wäsche- Flächen- Desinfektion von Ausscheidungen Wir- Hersteller


desinfektion desinfektion 1 Teil Auswurf oder Stuhl + 2 Teile Gebr.- Verd. kungs- bzw.
(Scheuer- bzw. 1 Teil Harn + 1 Teil Gebr.-Verd. bereich Lieferfirma
Wischdes-
infektion) Auswurf Stuhl Harn

Gebrauchsverdünnung

Gebrauchsverdünnung

Gebrauchsverdünnung

Gebrauchsverdünnung

Gebrauchsverdünnung
Einwirkungszeit

Einwirkungszeit

Einwirkungszeit

Einwirkungszeit

Einwirkungszeit
% Std. % Std. % Std. % Std. % Std.

Amocid 1 12 5 6 5 4 5 6 5 2 A Lysoform
Phenol oder Gevisol 0,5 12 5 4 5 4 5 6 5 2 A Schülke & Mayr
Phenolderivate Helipur 6 4 6 4 6 6 6 2 A B.Braun Petzold
m-Kresolseifen- 1 12 5 4 A
lösung DAB 6
Mucocit-F 2000 1 12 A Merz
Phenol 1 12 3 2 A
Velicin forte 5 4 5 6 A Ecolab

Chlor,organ. Chloramin-T 1,5 12 2,5 2 5 4 A1B


oder anorgan. DAB 9
Substanzen Clorina 1,5 12 2,5 2 5 4 A1B Lysoform
mit aktivem Trichlorol 2 12 3 2 6 4 A1B Lysoform
Chlor

Perver- Apesin AP1002 4 4 AB Tana Chemie


bindungen Dismozon pur2 4 1 AB Bode Chemie
Perform2 3 4 AB Schülke & Mayr
Wofasteril2 2 4 AB Kesla Pharma

Aldasan 2000 4 4 AB Lysoform


Antiseptica 3 6 AB Antiseptica
Flächen-
Desinfektion 7
Aldospray-Konz. 3 4 AB Lysoform
Apesin AP30 5 4 A Tana Chemie
Formaldehyd Bacillocid Spezial 6 4 AB Bode Chemie
und/oder Buraton 10 F 3 4 AB Schülke & Mayr
sonstige Desomed A 2000 3 6 AB Desomed
Aldehyde bzw. Desinfektions- 8 6 AB Dreiturm
Derivate reinigerHospital
Desomed Perfekt 7 4 A Desomed
Fink-Antisept B 8 6 AB FINKTEC
Formaldehyd- 1,5 12 3 4 AB
Lösung DAB 10
(Formalin)
Incidin perfekt 1 12 3 4 AB Ecolab
Kohrsolin 2 12 3 4 AB Bode Chemie
Lyso FD 10 3 4 AB Schülke & Mayr
Lysoform 4 12 5 6 AB Lysoform
Lysoformin 3 12 5 6 AB Lysoform
Lysoformin 2000 4 6 AB Lysoform
Melsept 2 12 4 6 AB B.Braun Petzold
Melsitt 4 12 10 4 AB B.Braun Petzold

78 | Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003


Bundesgesundheitsblatt
Wirkstoff Name Wäsche- Flächen- Desinfektion von Ausscheidungen Wir- Hersteller
desinfektion desinfektion 1 Teil Auswurf oder Stuhl + 2 Teile Gebr.- Verd. kungs- bzw.
(Scheuer- bzw. 1Teil Harn + 1Teil Gebr.-Verd. bereich Lieferfirma
Wischdes-
infektion) Auswurf Stuhl Harn

Gebrauchsverdünnung

Gebrauchsverdünnung

Gebrauchsverdünnung

Gebrauchsverdünnung

Gebrauchsverdünnung
Einwirkungszeit

Einwirkungszeit

Einwirkungszeit

Einwirkungszeit

Einwirkungszeit
% Std. % Std. % Std. % Std. % Std.

Formalde- Minutil 2 12 6 4 AB Ecolab


hyd und/ Multidor 3 6 AB Ecolab
oder sonstige Nüscosept 5 4 AB Dr.Nüsken
Aldehyde Chemie
bzw. Optisept 7 4 A Dr.Schumacher
Derivate Pursept-FD 7 4 AB* Merz
Septoclean FDN 3 6 AB Haka Kunz
Tegodor 3 6 AB Goldschmidt
Ultrasol F 3 12 5 4 AB Fresenius

Amphotensid Franko-DES 2 12 A Franken


Tensodur 103 2 12 A MFH
>Marienfelde<

Lauge Kalkmilch3 20 6 A3B

1 Gegen Mykobakterien insbesondere in Gegenwart von Blut bei der Flächendesinfektion unzureichend wirksam. 2 Nicht zur Desinfektion von merklich mit Blut

kontaminierten Flächen oder von porösen Oberflächen (z. B. rohem Holz) geeignet. 3 Unbrauchbar bei Tuberkulose; Bereitung der Kalkmilch: 1 Teil gelöschter Kalk
(Calciumhydroxid) + 3 Teile Wasser. * Viruswirksamkeit gemäß Prüfmethode des RKI [Bundesgesundheitsblatt 38 (1995) 242] geprüft.

2.3 Hygienische Händedesinfektion


Die Hände werden mit der Lösung eingerieben und während der vorgeschriebenen Einwirkungszeit feucht gehalten. Die in der Ta-
belle aufgeführten Zeiten sind Mindestwerte. Bei massiver bzw. sichtbarer Kontamination und bei Kontamination mit Tuberkulose-
bakterien ist die Desinfektion zweimal durchzuführen.
Dem auf den Händen verteilten Desinfektionsmittel darf Wasser erst nach Ablauf der für die Desinfektion vorgesehenen Ein-
wirkungszeit zugesetzt werden.

Wirkstoff Name Einwirkungszeit Wirkungs- Hersteller bzw.


in Min. bereich Lieferfirma

AHD 2000 1/2 A Lysoform


Aktivin DHH 1/2 A Fritz Osk. Michallik
Alkoholische Händedesinfektion 1/2 A Dr. Nüsken Chemie
Amphisept E 1/2 A Goldschmidt/Bode
Aseptoman 1/2 A Desomed
Aseptopur 1/2 A Desomed
Descoderm 1/2 A Dr. Schumacher
Desderman N 1/2 A Schülke & Mayr
Alkohole1 Desmanol 1/2 A Schülke & Mayr
Dibromol-Tinktur farblos 1/2 A Trommsdorff
Ethanol (DAB 10) 80 Vol.% 1/2 A
Freka-Derm farblos 1/2 A Fresenius
Frekasept 80 1/2 A Fresenius
Frekasteril 1/2 A Fresenius

Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003 | 79


Wirkstoff Name Einwirkungszeit Wirkungs- Hersteller bzw.
in Min. bereich Lieferfirma

Hospisept 1/2 A Lysoform


Isopropanol 70 Vol.% 1/2 A
Kentoman 1/2 A HLZ Logistik
Kodan-Tinktur forte 1/2 A Schülke & Mayr
MediQuick Haut- und Händedesinfektion 1/2 A MediQuick
Mucasept-A 1/2 A Merz
Novaderm 1/2 A Nova Praxis Hygiene
Pa Mo des 1/2 A Dräger
Poly-Alcohol Hände Antisepticum 1/2 A Antiseptica
Poly-Alcohol Haut farblos Antisepticum 1/2 A Antiseptica
Promanum N 1/2 A B. Braun Petzold
n-Propanol 60 Vol% 1/2 A
Sagrosept 1/2 A Schülke & Mayr
Septoderm Hände 1/2 A Dr. Schumacher
Skinman soft 1/2 A Ecolab
Skinsept F 1/2 A Ecolab
Softa Man 1/2 A B. Braun Petzold
Spitacid 1/2 A Ecolab
Sterillium 1/2 A Bode Chemie
Sterillium Virugard 1/2 A Bode Chemie
Sterillium Virugard 2 B3 Bode Chemie
Tremosan 1/2 A EW 80 Systeme

Betaisodona-Lösung standardisiert 1 A Mundipharma


Braunol 2000 1 A B. Braun Petzold
Chloramin T (DAB 9) 1% 2 A2B3
Chloramin T (DAB 9) 2% 1 A2B3
Halogene Clorina 1% 2 A 2B 3 Lysoform
Clorina 2% 1 A 2B 3 Lysoform
Trichlorol 1% 2 A 2B 3 Lysoform
Trichlorol 2% 1 A 2B 3 Lysoform

Sonstige Wirkstoffe Primasept Med 1 A Schülke & Mayr


Wofasteril 0,5% 1 A Kesla Pharma

1 Die Einordnung der Präparate in diese Gruppe besagt nicht, dass die Mittel ausschließlich Alkohole als Wirkstoffe enthalten. Auskunft über weitere Wirkstoffe gibt

die Deklaration des Herstellers. 2 Gegen Mykobakterien und Pilze unzureichend wirksam. 3 Gegen Parvoviren unzureichend wirksam.

3 Besondere Verfahren zuwenden. (Flotte = Flüssigkeitsmenge, 1. diskontinuierlich arbeitende


mit der das Reinigungsgut während ei- Trommelwaschmaschinen
Die Apparate sind entsprechend der Be- ner Arbeitsphase behandelt wird. Flot- 2. kontinuierlich arbeitende Wasch-
dienungsanweisung zu betreiben, regel- tenverhältnis = Verhältnis der Gewichts- maschinen soweit sie nachstehend
mäßig zu warten und auf Funktions- mengen von Reinigungsgut und Flotte.) aufgeführt sind.
tüchtigkeit zu prüfen. Am Ende der Desinfektionsphase
müssen Desinfektionsgut, Flotte und Die bei der Eintragung vom Robert
3.1 Wäschedesinfektion in der Innenraum der Maschine, der mit Koch-Institut erteilten Auflagen, insbe-
Waschmaschinen der kontaminierten Wäsche und der sondere hinsichtlich der Taktzeiten, sind
Flotte in Berührung kam, desinfiziert zu beachten.
Die Maschinen müssen gewährleisten, sein. Vor Beendigung der Desinfekti- a) Badwechsel-Waschstraße
dass die für das jeweilige Verfahren vor- onsphase darf keine Flotte aus der Ma- Archimedia BW
geschriebene Konzentration des Desin- schine abfließen. Die Abluft ist so ab- Hersteller: Passat Wäscherei-
fektions- und des Waschmittels, das zuführen bzw. nachzubehandeln, dass Systeme GmbH
Flottenverhältnis und die Temperatur von ihr keine Gefahren ausgehen kön- b) Waschstraße Senking P 18/P 19
während der Einwirkungszeit eingehal- nen. Nach dem derzeitigen Stand der mit Schleuse
ten werden. Die für das Flottenverhält- Technik können diese Forderungen Hersteller: Senkingwerk GmbH
nis angegebenen Daten sind Mindest- von folgenden Waschmaschinen erfüllt c) Waschstraße Senking P 50/P 36
werte. Es ist zulässig, größere Flotten an- werden: Hersteller: Senkingwerk GmbH

80 | Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003


Bundesgesundheitsblatt
d) Waschstraße Senking P 25 3.1.1 Thermische Desinfektions- a) Desinfektionstemperatur: 85°C
Hersteller: Senkingwerk GmbH waschverfahren Einwirkungszeit: 15 Min.
b) Desinfektionstemperatur: 90°C
In Sondereinheiten für hochkontagiöse Die Konzentration der Waschmittel soll- Einwirkungszeit: 10 Min.
Krankheiten empfiehlt sich die Verwen- te den Empfehlungen der Hersteller ent-
dung von Einmalwäsche. Ist dies nicht sprechen. Die waschtechnische Eignung Flottenverhältnis: 1:4 bis 1:5
möglich,muss die Wäsche in der Sonder- der Waschmittel sollte durch Gutachten Wirkungsbereich: AB
einheit thermisch, notfalls chemisch, belegt sein.
desinfiziert werden.

3.1.2 Chemo-thermische Desinfektionswaschverfahren


3.1.2.1 Verfahren mit Perverbindungen als Wirkstoff
Die Verfahren sind nicht für merklich mit Blut verschmutzte Wäsche geeignet.

Name Konzentration (g auf 1 Liter Flotte) Flotten- Desin- Einwir- Wirkungs- Hersteller
verhältnis fektions- kungszeit bereich bzw.
Waschmittel Desinfektionsmittel temperatur in Min. Lieferfirma

Bleix peracid- 3–6 g Solvit spezial 2 ml Bleix peracid1 1:5 60°C 15 AB Christeyns
Verfahren oder Teut A spezial
oder 3–5 g Flüsson
extra oder Orlit PF
Bleix peracid- 3–5 g Orlit 2 ml Bleix peracid1 1:5 65°C 15 A Christeyns
Verfahren
Bleix peracid- 3–5 g DK 100, 2 ml Bleix peracid1 1:5 70°C 10 AB Christeyns
Verfahren Flüsson extra, GT 12,
Orlit PF, Solvit Spezial oder
Teut A Spezial oder
3–5 ml Flüsson Liquid
Bleix peracid- 3–5 g DK 100 oder 2 ml Bleix peracid1 1:5 65°C 15 AB Christeyns
Verfahren GT 12 oder 0,7 ml Bleix
peracid forte1
Bleix peracid- 3–6 g Solvit spezial 0,7 ml Bleix 1:5 60°C 15 AB Christeyns
Verfahren oder 3–5 g Orlit PF peracid forte1
Bleix peracid- 3–5 g DK 100, GT 12, 0,7 ml Bleix 1:5 70°C 10 AB Christeyns
Verfahren Nemata MG, Orlit PF, peracid forte1
Solvit Spezial oder
Teut A Spezial
Clax Personril- 4 g Clax Diamond 2 ml Clax Personril1 1:5 60°C 15 A Diversey-
Verfahren (3GL1) Lever
Clax Personril- 3–6 g Clax PC 1, 2 ml Clax Personril1 1:5 60°C 15 AB Diversey-
Verfahren Clax Crystal, Clax Profi, Lever
Clax Rekord oder
Clax Alfa
Clax Personril- 3 g Clax Profi, 1,6 ml Clax Personril1 1:5 70°C 10 AB Diversey-
Verfahren Clax Rekord, Clax San Lever
oder Clax Sava
Lunocid- 3–6 g Kombimax B 2 ml Lunocid1 1:5 60°C 15 AB Christeyns
Verfahren
Lunocid- 3–6 g Osmac K 2 ml Lunocid1 1:5 60°C 15 A Christeyns
Verfahren oder 2–4 g Osmaflux
Lunocid- 3 g Osmac K oder 2 ml Lunocid1 1:5 60°C 15 B Christeyns
Verfahren 2 g Osmaflux
Ottalin Peracet- 2–4 ml Derval Solo 2 ml Ottalin Peracet1 1:5 60°C 10 AB Kreussler
Verfahren oder 2 g Trebon Si
Ottalin Peracet- 5 g Trebon Plus 2 ml Ottalin Peracet1 1:5 60°C 10 A Kreussler
Verfahren
Oxyplex- 3 g Aliplex, Osetta oder 2 ml Oxyplex1 1:5 60°C 15 AB Burnus
Verfahren Uniplex oder 4 ml Olisso
Oxyplex plus 3 g Aliplex, Osetta oder 0,7 ml Oxyplex plus1 1:5 70°C 10 AB Burnus
Verfahren Uniplex oder 4 ml Olisso

1 Das Präparat ist erst bei Erreichen der Desinfektionstemperatur zuzugeben.

Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003 | 81


Name Konzentration (g auf 1 Liter Flotte) Flotten- Desin- Einwir- Wirkungs- Hersteller
verhältnis fektions- kungszeit bereich bzw.
Waschmittel Desinfektionsmittel temperatur in Min. Lieferfirma

Ozonit- 3 g Silex universal 1 ml Ozonit super1 1:5 60°C 15 A Ecolab


Verfahren
Ozonit- 1,5–3 g Compactat Color, 2 ml Ozonit1 oder 1 ml 1:5 60°C 15 AB Ecolab
Verfahren 6 g Dermail 3000, Ozonit super1
1,5–2,5 g Pur-compactat
oder 3–6 g Almesin, Boco-
spezial, Dermasil perfekt,
Silex perfekt, Silex super
oder Triplex Basis
Ozonit- 1,5–6 g Membrex 2 ml Ozonit1 oder 1:5 70°C 10 A Ecolab
Verfahren 1 ml Ozonit super1
Ozonit- 1,5–3 g Compactat Color, 1 ml Ozonit super1 1:5 70°C 10 AB Ecolab
Verfahren 1,5–2,5 g Pur-compactat
oder 3–6 g Almesin,
Boco spezial, Dermasil
perfekt, Silex perfekt oder
Silex super
Ozonit- 6 g Dermasil 3000 oder 2 ml Ozonit1 oder 1:5 70°C 10 AB Ecolab
Verfahren 3–6 g Triplex Basis 1 ml Ozonit super1
Ozonit Pulver- 1,5–3 g Compactat Color, 1 g Ozonit Pulver 1:5 60°C 15 AB Ecolab
Verfahren 1–3 g Pur-compactat,
3–5 g Almesin,Silex perfekt
oder Silex super oder
4–6 g Dermasil perfekt
Penta-Aktiv- 4 g Tena ST 1 g Penta-Aktiv1 1:4 60°C 15 A HYChem
Verfahren
Penta-Aktiv- 4 g Tena ST 1 g Penta-Aktiv1 1:4 70°C 10 AB HYChem
Verfahren
Penta-Aktiv- 4 g Penta-Basis 1 g Penta-Aktiv1 1:4 70°C 10 A HYChem
Verfahren
Per Ezet- 3–6 g Zeiss-Brillant oder 2 ml Per Ezet 1 1:5 60°C 15 AB Ernst Zeiss
Verfahren Zeiss-Rekord
Per Ezet- 3–6 g Zeiss-Brillant oder 1 ml Per Ezet Konz.1 1:5 70°C 10 A Ernst Zeiss
Verfahren Zeiss-Rekord
PES 32- 4–6 g Maximo I 2 ml PES 321 1:5 60°C 15 A Purgatis
Verfahren
REM PER- 5 g Melsit super oder 2 ml REM PER1 oder 1:5 60°C 15 A van Baerle
Verfahren 5 ml Waschpon 1 ml REM PER Konzentrat1
Sept PES- 4–6 g Ozerna 1 Super 2 ml Sept PES1 1:5 60°C 15 A Büsing
Verfahren & Fasch
Tena-Cid- 3–5 g Tena 2 ml Tena-Cid1 1:5 60°C 15 A HYChem
Verfahren
Trisanox- 1 g Trisanox A und 0,7 g Trisanox C1 1:5 60°C 20 A HYChem
Verfahren 4 g Trisanox B
Trisanox- 5 g Trisanox B 0,8 g Trisanox C1 1:4 70°C 10 AB HYChem
Verfahren

Centric- 5 g Centric 1:5 70°C 10 AB August


Verfahren Wencke
Clax Desotherm- 7 g Clax Desotherm 1:5 60°C 20 A Diversey-
Verfahren Lever
Clax Desotherm- 6 g Clax Desotherm 1:5 75°C 15 AB Diversey-
Verfahren Lever
Duroplex- 2,5 g Duroplex 1:5 70°C 10 AB Burnus
Verfahren
Eltra-Verfahren 7 g Eltra 1:5 60°C 20 AB Ecolab
Eltra-Verfahren 5g Eltra 1:5 70°C 10 AB Ecolab
Eurosad- 5 g Eurosad 1:5 70°C 10 AB August
Verfahren Wencke

1 Das Präparat ist erst bei Erreichen der Desinfektionstemperatur zuzugeben.

82 | Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003


Bundesgesundheitsblatt
Name Konzentration (g auf 1 Liter Flotte) Flotten- Desin- Einwir- Wirkungs- Hersteller
verhältnis fektions- kungszeit bereich bzw.
temperatur in Min. Lieferfirma

Germatex- 7 g Germatex 1:5 60°C 20 AB Ernst Zeiss


Verfahren
Gomesan- 6 g Gomesan 1:5 60°C 20 A Christeyns
Verfahren
Gomesan- 5 g Gomesan 1:5 70°C 10 AB Christeyns
Verfahren
Hexawa Hospital- 7 g Hexawa Hospital 1:5 60°C 20 A Dreiturm
Verfahren
Hexawa Hospital- 5 g Hexawa Hospital 1:5 65°C 20 AB Dreiturm
Verfahren
Laundry Plus- 7 g Laundry Plus 1:5 60°C 20 AB Ecolab
Verfahren
Laundry Plus- 5 g Laundry Plus 1:5 70°C 10 AB Ecolab
Verfahren
Lavo Des 60- 7 g Lavo Des 60 1:5 60°C 20 AB Purgatis
Verfahren
Lloyd D 90- 5 g Lloyd D 90 1:5 70°C 10 AB August
Verfahren Wencke

Lunosan- 7 g Lunosan 1:5 60 °C 20 A Christeyns


Verfahren
Monosan- 7 g Monosan 1:5 60°C 20 A HYChem
Verfahren
Oxyplex 7 g Oxyplex perfekt 1:5 60°C 20 A Burnus
perfekt-Verfahren
Oxyplex 5 g Oxyplex perfekt 1:5 65°C 20 AB Burnus
perfekt-Verfahren
Ozerna Sept- 7 g Ozerna Sept 1:5 60°C 20 A Büsing
Verfahren & Fasch
Ozerna Sept- 5g Ozerna Sept 1:5 65°C 20 AB Büsing
Verfahren & Fasch
RAPA-Verfahren 7 g RAPA Hygiene- 1:5 60°C 20 AB Dr. Schnell
vollwaschmittel Chemie
RH6-DES- 7 g RH6-DES 1:5 60°C 20 AB Renate
Verfahren Hager
Roland HY 90- 5 g Roland HY 90 1:5 70°C 10 AB August
Verfahren Wencke
Supersan- 7 g Supersan 1:5 60°C 20 A Himed
Verfahren
WECO-DES- 7 g WECO-DES 1:5 60°C 20 AB Dr.Weber
Verfahren

3.1.2.2 Verfahren mit Phenolderivaten als Wirkstoff

Name Konzentration Flotten- Desinfektions- Einwirkungszeit Wirkungs- Hersteller bzw.


(g auf 1 Liter Flotte) verhältnis temperatur in Min. bereich Lieferfirma

Antilit-Verfahren 2 g Antilit 1:5 50°C 20 A Christeyns


Clax Sterilan- 3 g Clax Sterilan und 1:5 50°C 20 A DiverseyLever
Verfahren 2 g Spezial-Waschalkali
Df 25

Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003 | 83


Bundesgesundheitsblatt
3.1.2.3 Verfahren mit Chlor bzw. anorganischen oder organischen Substanzen
mit aktivem Chlor als Wirkstoff
Die Verfahren sind nicht für stark verschmutzte und auch nicht für merklich mit Blut verschmutzte Wäsche geeignet.

Name Konzentration (g auf 1 Liter Flotte) Flotten- Desin- Einwir- Wirkungs- Hersteller
verhältnis fektions- kungszeit bereich bzw.
Waschmittel Desinfektionsmittel temperatur in Min. Lieferfirma

Clax Sumasan- 4–6 g Clax Rekord 0,6–1 g Clax Sumasan1 1:5 60°C 10 AB Diversey-
Verfahren Lever
Gomigerm- 4–6 g Asri oder 0,6 g Gomigerm1 1:5–1:6 60°C 10 AB Christeyns
Verfahren 3–6 g Solvit spezial
Lunosept- 3–6 g Ancolun oder 0,6 g Lunosept1 1:5 60°C 10 AB Christeyns
Verfahren 3–4 g Elmit extra,
Kombimax oder
Kombimax B
Saniton- 5 g Melsit super oder 0,6 g Saniton1 1:5 60°C 10 AB van Baerle
Verfahren Waschpon universal
Tenasan- 3–4 g Haas 202 0,6 g Tenasan1 1:5 60°C 10 AB HYChem
Verfahren
Trixon- 3–6 g Aliplex, Osetta, 0,6 g Trixon1 1:5 60°C 10 AB Burnus
Verfahren Osetta perfekt oder
Uniplex
Toxalit-Verfahren 3–5 g Syndet Sapo 0,6 g Toxalit1 1:5 60°C 10 AB Tip Hartung

Texasept- 3–5 g Texasept 1:5 60°C 10 AB Burnus


Verfahren
Texasept 3–5 g Texasept S 1:5 65°C 10 AB Burnus
S-Verfahren

1 Das Präparat ist erst bei Erreichen der Desinfektionstemperatur zuzugeben.

3.2 Instrumentendesinfektion ziellen Instrumentenanschlüssen sind 3.2.3 System Getinge


in Reinigungsautomaten die nicht genutzten Düsen dicht zu ver-
schließen, um einen ausreichenden Spül- Thermisches Desinfektions- und Reini-
Die Bedienungs- und Beladungsvor- druck zu gewährleisten. gungsverfahren für Instrumente, Labor-
schriften der Hersteller sind zu beach- glas, Apothekenglas, Babyflaschen und
3.2.1 System Belimed Zubehör von Anästhesiegeräten
ten. Es sollten nur die vom Hersteller des
Reinigungsautomaten für die jeweiligen Thermisches Desinfektions- und Reini-
gungsverfahren für Instrumente, Labor- Betriebsdaten
Anwendungszwecke empfohlenen Rei-
nigungsmittel verwendet werden. Wäh- glas und Zubehör von Anästhesiegeräten Desinfektionstemperatur: 93°C
rend der Desinfektionsphase darf keine Betriebsdaten Einwirkungszeit: 10 Min.
Flotte aus der Maschine austreten. Der Wirkungsbereich: AB
Desinfektionstemperatur: 93°C
Desinfektionsvorgang muss vor dem Einwirkungszeit: 10 Min. geprüfte und anerkannte Apparate-Typen:
erstmaligen Ablassen von Flotte abge- Wirkungsbereich: AB Getinge Decomaten: GE-DE 2555, GE-DE 3555,
schlossen sein. Die Abluft ist so abzufüh- GE-DE 4656, GE-DE 8666
geprüfte und anerkannte Apparate-Typen:
ren bzw. nachzubehandeln, dass von ihr
WD 100, WD 130, WD 170, WD 220, WD 240,
keine Gefahr ausgehen kann. 3.2.4 System Hamo
WD 260, WD 28
Bei der Angabe der Desinfektions-
temperatur handelt es sich um den obe- 3.2.2 System BHT Hygiene Technik Thermisches Desinfektions- und Reini-
ren Schaltpunkt des Thermostaten der Thermisches Desinfektions- und Reini- gungsverfahren für Instrumente, Labor-
jeweiligen Maschine. Es soll damit ge- gungsverfahren für Instrumente, Labor- glas und Zubehör von Anästhesiegeräten
währleistet werden, dass während der glas und Zubehör von Anästhesiegeräten
Einwirkungszeit eine Temperatur von Betriebsdaten
90°C nicht unterschritten wird. Betriebsdaten
Desinfektionstemperatur: 93°C
Für Instrumente mit langen bzw. en- Desinfektionstemperatur: 93°C
Einwirkungszeit: 10 Min.
gen Hohlräumen sind die Verfahren nur Einwirkungszeit: 10 Min.
Wirkungsbereich: AB
dann geeignet, wenn diese Hohlräume Wirkungsbereich: AB
von der heißen Flotte durchströmt wer- geprüfte und anerkannte Apparate-Typen: geprüfte und anerkannte Apparate-Typen:
den. Bei Reinigungsautomaten mit spe- INNOVA M3, INNOVA M4, INNOVA M5 LS-850, LS-1000, LS-2000,T-21-420

84 | Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003


Bundesgesundheitsblatt
3.2.5 System KaVo 3.2.9 System Miele 3.4 Desinfektion von Abfällen
Zur Desinfektion von Abfällen sind ther-
Thermisches Desinfektions- und Reini- Thermisches Desinfektions- und Reini-
mische Verfahren zu verwenden.
gungsverfahren für zahnärztliche Über- gungsverfahren für Instrumente, Zube-
tragungsinstrumente und andere zahn- hör von Anästhesiegeräten, Laborglas
3.4.1 Verbrennen
ärztliche Instrumente und Geschirr einschließlich Babyflaschen
(Wirkungsbereich: ABCD)
Betriebsdaten
Betriebsdaten 3.4.2 Kochen mit Wasser
Desinfektionstemperatur: ≥ 96°C
Desinfektionstemperatur: 93°C 3.4.2.1 System Drauschke KEG
Einwirkungszeit: 10 Min.
Wirkungsbereich: AB Einwirkungszeit: 10 Min.
Wirkungsbereich: AB Desinfektion von Organabfällen und in-
geprüfter und anerkannter Apparate-Typ: fektiösen Abfällen aller Art (insbesonde-
LIFEtime re sogenannte Nassabfälle) in Wasser von
geprüfte und anerkannte Apparate-Typen:
G 7735, G 7736, G 7781, G 7782, G 7782 CD, mindestens 134°C. Die Behandlung er-
3.2.6 System KEN folgtineinem geschlossenen System ohne
G 7827, G 7828, G 7830, G 7857
Luftentfernung, unter indirekter Behei-
Thermisches Desinfektions- und Reini- zung und unter ständigem Rühren durch
gungsverfahren für Instrumente, Labor- 3.2.10 System Riebesam
ein indirekt beheiztes Rührwerk.
glas und Zubehör von Anästhesiegeräten Die bei der Eintragung vom Robert
Thermisches Desinfektions- und Reini-
Betriebsdaten gungsverfahren für Instrumente, Labor- Koch-Institut erteilten Auflagen sind zu
glas und Zubehör von Anästhesiegeräten beachten.
Desinfektionstemperatur: 93°C
Einwirkungszeit: 10 Min. Einwirkungszeit: 20 Min.
Wirkungsbereich: AB Betriebsdaten
Trocknung der Abfälle unter weiterer
geprüfte und anerkannte Apparate-Typen: Desinfektionstemperatur: 93°C indirekter Beheizung und Umwälzung
KEN 311-OS, KEN 312-OS, KEN 313-OS, Einwirkungszeit: 10 Min. Wirkungsbereich: ABCD
KEN 314-OS Wirkungsbereich: AB
geprüfter und anerkannter Apparate-Typ:
3.2.7 System Lancer KSD 3000
geprüfte und anerkannte Apparate-Typen:
Thermisches Desinfektions- und Reini- 25 TD, 26 TD
3.4.3 Dampfdesinfektionsverfahren
gungsverfahren für Instrumente, Labor-
glas und Zubehör von Anästhesiegeräten 3.3 Raumdesinfektion
Es sind die unter Ziffer 1.3 gegebenen
Betriebsdaten Hinweise zu beachten.
Verdampfung oder Vernebelung von ver-
Desinfektionstemperatur: 93°C dünnten Formaldehyd-Lösungen mit ge-
eigneten Apparaten
3.4.3.1 Dampfströmungsverfahren
a) Einwirkungszeit: 1 Min.
in Apparaten gemäß DIN 58949
Wirkungsbereich: A
Dosierung: 5 g Formaldehyd pro bzw. CEN 285
geprüfter und anerkannter
m3 Rauminhalt Dampfströmungsverfahren sind nur un-
Apparate-Typ:
relative Luftfeuchtigkeit: mindestens 70% ter besonders günstigen Gegebenheiten
820 UP
Einwirkungszeit: 6 Stunden verwendbar. Erschwernisse können sich
b) Einwirkungszeit: 10 Min.
Wirkungsbereich: AB insbesondere durch die Art des Abfalls
Wirkungsbereich: AB
und seiner Verpackung ergeben.Die Ein-
geprüfte und anerkannte Um die vorgeschriebene Luftfeuchtigkeit wirkungszeit rechnet von dem Zeitpunkt
Apparate-Typen: zu gewährleisten, muss eine wässrige an, zu dem alle Teile des Abfalls gesättig-
HOSPITALIA 520, 820 UP Formaldehyd-Lösung verdampft werden tem Wasserdampf ausgesetzt sind und
(pro m3 Rauminhalt z.B. eine Mischung die Desinfektionstemperatur angenom-
3.2.8 System Maquet von ca. 15 ml einer 35%igen Formalde- men haben.
hyd-Lösung mit 15 ml Wasser). Geeignet sind sog. Dampftöpfe bzw.
Thermisches Desinfektions- und Reini-
Es empfiehlt sich, nach der Desin- Dampfdesinfektionsapparate gemäß DIN
gungsverfahren für Instrumente, Labor-
fektion den Formaldehyd durch Ver- 58949 Teil 2 oder Dampfsterilisatoren ge-
glas und Zubehör von Anästhesiegeräten
dampfen von mind. 10 ml 25%iger Am- mäß CEN 285 und DIN 58946 Teil 5. Der
Betriebsdaten moniaklösung pro m3 Rauminhalt zu Abfall muss in nicht zu hoher Schicht in
neutralisieren. Behältern mit weiter Öffnung ohne weite-
Desinfektionstemperatur: 93°C Bei der Durchführung einer Raum- re Verpackung in die Kammer einge-
Einwirkungszeit: 10 Min. desinfektion ist die Technische Regel für bracht werden. Diese Verfahren sind nur
Wirkungsbereich: AB Gefahrstoffe „Raumdesinfektion mit geeignet für flüssige Abfälle bzw.Abfälle,
geprüfte und anerkannte Apparate-Typen: Formaldehyd” (TRGS 522) zu beachten. die ausreichend Wasser enthalten, z.B.
Cleanmaquet 100, Cleanmaquet 203 mikrobiologische Kulturen.

Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003 | 85


3.4.3.2 Dampfströmungsverfahren c) In dem zu desinfizierenden Gut b) Programm für flüssige Abfälle
in speziellen Apparaten dürfen sich keine hermetisch ver- Luftentfernung
schlossenen Gefäße befinden, es Anzahl der Evakuierungsphasen: 1
3.4.3.2.1 System Gabler sei denn, sie enthalten Wasser oder in der Evakuierungsphase zu errei-
wässrige Lösungen. Die Flüssig- chender Druck: 150 mbar
Das Verfahren ist gekennzeichnet durch: keitsmenge pro Gefäß darf jedoch
1. Verdrängen der Luft aus der Des- Desinfektion
nur so groß sein, dass die Ausgleichs-
infektionskammer mit gesättigtem Druck in der Desinfektionskam-
zeit ausreicht, um die gesamte Men-
Wasserdampf bei Betriebsbeginn mer: 2250 mbar
ge auf die Desinfektionstemperatur
2. Zerkleinerung des Gutes im ge- Einwirkungszeit: 12 Min.
zu erwärmen.
schlossenen System d) Die Ausgleichszeit und die Abkühl-
3. Aufheizen des zerkleinerten Gutes c) Programm für flüssige Abfälle in
zeit sind auf die Abfallart abzustim-
in einer Förderschnecke (Ölmantel- Beuteln
men. Dabei sind insbesondere die
temperatur ca. 170°C) auf minde- Luftentfernung
kompakten Bestandteile und die
stens 100°C Anzahl der Evakuierungsphasen: 2
Flüssigkeitsmenge zu berücksichti-
4. Desinfektion des aufgeheizten Gu- in den Evakuierungsphasen zu errei-
gen. Bei der Desinfektionstempera-
tes in der Desinfektionskammer chender Druck:
tur von 105°C ist eine Einwirkungs-
und der Ausförderschnecke mittels zeit von mindestens 30 Minuten 1. Phase: 150 mbar
Sattdampf und Mantelheizung (Öl- vorzusehen. 2. Phase: 300 mbar
manteltemperatur 110°C) e) Die Abluft und das Kondensat sind
gemäß DIN 58949 Teil 2 (2001), Ab- bei dem Zwischendampfstoß zu er-
Die bei der Eintragung vom Robert satz 6.12 nachzubehandeln. reichender Druck: 1200 mbar
Koch-Institut erteilten Auflagen, insbe- f) Die Wirksamkeit muss durch eine Desinfektion
sondere bezüglich der Maßnahmen bei außerordentliche Prüfung mit der Druck in der Desinfektionskammer:
Betriebsende und Betriebsstörung, sind Prüfbeladung „Hohlkörper” bestä- 2100 mbar
zu beachten. tigt werden [s. Richtlinie „Prüfung Einwirkungszeit: 12 Min.
Desinfektion von Abfalldesinfektionsverfahren
Desinfektionstemperatur: mind. 100°C auf Wirksamkeit”, Bundes- geprüfter und anerkannter Apparate-Typ:
Einwirkungszeit: gesundheitsbl. 36 (1993) 158–160]. Sintion 1.1
mind. 15 Min. (definiert über die Ge-
schwindigkeit der Ausförderschnecke von 3.4.3.3.2 System CMB 3.4.3.3.3 System Dirschl
max. 8 U/min) (Wirkungsbereich: ABC)
Die bei der Eintragung vom Robert Die bei der Eintragung vom Robert
geprüfte und anerkannte Apparate-Typen: Koch-Institut erteilten Auflagen insbe- Koch-Institut erteilten Auflagen insbe-
GDA 130 SL, GDA 170 SL sondere bezüglich der Art des Abfalls und sondere bezüglich der Art des Abfalls
seiner Verpackung sind zu beachten. und seiner Verpackung sind zu beachten.
3.4.3.3 Fraktionierte Vakuum-Verfahren Ist der Abfall in tiefgezogenen Be-
Betriebsdaten hältern aus Polystyrol KR 2797 verpackt,
Es sind die unter Ziffer 1.3.2 gegebenen muss dem Verfahren eine zusätzliche
Hinweise zu beachten. Evakuierungsstufe auf 200 mbar und ein
a) Programm für nicht näher spezifi-
zierte Krankenhausabfälle Dampfeinlass bis zum Erreichen von ei-
3.4.3.3.1 Verfahren nach Ziffern
Luftentfernung ner Temperatur von mindestens 100°C
1.3.2.1 bis 1.3.2.8
Anzahl der Evakuierungsphasen: 4 vorangehen.
Die unter Ziffer 1.3.2.1 bis 1.3.2.8 aufge- in den Evakuierungsphasen zu errei-
Betriebsdaten
führten Verfahren sind auch zur Desin- chender Druck:
fektion von Abfällen geeignet, wenn fol- 1. Phase: 150 mbar Luftentfernung
gende Voraussetzungen erfüllt sind: 2. Phase: 200 mbar Anzahl der Evakuierungsphasen: 3
3. Phase: 300 mbar in den Evakuierungsphasen zu errei-
a) Die Behältnisse, in denen sich die Ab- chender Druck:
4. Phase: 300 mbar
fälle befinden, dürfen während der
Behandlung in der Desinfektions- bei den Zwischendampfstößen zu er- 1. Phase: ≤ 50 mbar
kammer nicht luftdicht verschlossen reichender Druck: 2. und 3. Phase: ≤ 300 mbar
sein. Es dürfen nur Behältnisse mit Während der 1. Evakuierungsphase wird
1. Zwischendampfstoß: 1500 mbar
ausreichend großen Öffnungen oder nach Erreichen von 50 mbar Dampf in
2. Zwischendampfstoß: 1800 mbar
Säcke verwendet werden. die Kammer bis zu einem Druck von
3. Zwischendampfstoß: 2100 mbar
b) Werden als Behältnisse Säcke ver- 400 mbar eingegeben und evakuiert bis
wendet, so müssen sie so beschaffen Desinfektion auf 50 mbar
sein, dass sie – falls sie verschlossen Druck in der Desinfektionskammer:
sind – während der ersten Vakuum- 2100 mbar bei den Zwischendampfstößen zu errei-
phase zerreißen. Einwirkungszeit: 6 Min. chender Druck: ≥ 1000 mbar

86 | Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003


Bundesgesundheitsblatt
Desinfektion b) Programm Abfall Lösungen Desinfektion
a) Dampftemperatur: 105°C Luftentfernung Dampftemperatur: 105°C
Einwirkungszeit: Anzahl der Evakuierungsphasen: 1 Einwirkungszeit:
25 Min. (Wirkungsbereich: ABC) in der Evakuierungsphase zu er- 30 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
b) Dampftemperatur: 115°C reichender Druck: ≤ 100 mbar
b) Programm: Flüssigkeiten 121°C
Einwirkungszeit:
Desinfektion Luftentfernung
20 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
Dampftemperatur: 121°C Anzahl der Evakuierungsphasen: 1
geprüfte und anerkannte Apparate-Typen: Einwirkungszeit (nach Erreichen in der Evakuierungsphase zu errei-
D1V, D2V, D3V, D4V, D5V, D5V/2, D5V-LND von 105°C an einem Temperaturfüh- chender Druck: ≤ 100 mbar
ler in dem Gut bzw. einem Referenz- Desinfektion
3.4.3.3.4 System Drauschke KEG
gefäß): Dampftemperatur: 121°C
Die bei der Eintragung vom Robert 10 Min. (Wirkungsbereich: ABC) Einwirkungszeit (nach Erreichen von
Koch-Institut erteilten Auflagen insbe- 121°C an einem Temperaturfühler in
sondere bezüglich der Art des Abfalls und c) Programm Abfall Prionen (außer dem Gut bzw.in einem Referenzgefäß.
seiner Verpackung sind zu beachten. Erreger der CJK) Das Referenzgefäß muss sich inner-
Die bei der Eintragung vom Robert halb des Behälters, der zur Aufnahme
Betriebsdaten
Koch-Institut erteilten Auflagen hin- des Gutes dient, befinden):
Luftentfernung sichtlich der zu desinfizierenden Gü-
Vor der ersten Evakuierungsphase wird 20 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
ter sind zu beachten.
bei gleichzeitiger Mantelheizung Dampf c) Programm: 134°C
in die Kammer bis zu einem Druck von Luftentfernung Luftentfernung
≥ 950 mbar eingegeben. Dieser Druck Anzahl der Evakuierungsphasen: 5 Anzahl der Evakuierungsphasen: 6
wird 15 Min. gehalten. in den Evakuierungsphasen zu errei- in den Evakuierungsphasen zu errei-
Anzahl der Evakuierungsphasen: 4 chender Druck: chender Druck:
in den Evakuierungsphasen zu errei- 1. bis 3. Phase: ≤ 100 mbar 1. Phase: ≤ 70 mbar
chender Druck: ≤ 100 mbar 4. Phase: ≤ 200 mbar 2. bis 6. Phase: ≤ 120 mbar
bei den Zwischendampfstößen zu errei- 5. Phase: ≤ 400 mbar
bei den Zwischendampfstößen zu er-
chender Druck: ≥ 1000 mbar bei den Zwischendampfstößen zu er- reichender Druck: ≥ 1400 mbar
Desinfektion reichender Druck: ≥ 1250 mbar
Dampftemperatur: 110°C Desinfektion
Desinfektion Dampftemperatur: 134°C
Einwirkungszeit:
Dampftemperatur: 134°C Einwirkungszeit:
15 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
Einwirkungszeit (nach Erreichen 10 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
geprüfte und anerkannte Apparate-Typen: von 134°C an einem Temperaturfüh-
MD 10, MD 13 ler in einem 2 Liter-Referenzgefäß, geprüfte und anerkannte Apparate-Typen:
gefüllt mit 1 Liter Flüssigkeit): DSLV 50.70, DSL 3.3.6, DSL 4.4.6, DSL 6.6.6,
3.4.3.3.5 System Getinge DSL 6.6.9-1, DSL 9.6.6-1-DE, DSL 9.6.9,
60 Min. (Wirkungsbereich: ABCD
und Erreger der TSE - Prionen) DSL 9.6.12, DSL 12.6.12, DSL 12.9.12,
Die bei der Eintragung vom Robert Koch- DSL 14.7.14, DSL 14.8.16, DSL 18.13.15
Institut erteilten Auflagen insbesondere geprüfter und anerkannter Apparate-Typ:
bezüglich der Art des Abfalls und seiner GEL 18 9 15 3.4.3.3.7 System HW Umwelttechnik
Verpackung sind zu beachten.
Die bei der Eintragung vom Robert Koch-
Betriebsdaten 3.4.3.3.6 System Holzner Institut erteilten Auflagen insbesondere
a) Programm Abfall poröse Güter bezüglich der Art des Abfalls und seiner
Luftentfernung Die bei der Eintragung vom Robert Verpackung sind zu beachten.
Anzahl der Evakuierungsphasen: 5 Koch-Institut erteilten Auflagen insbe-
sondere bezüglich der Art des Abfalls und Betriebsdaten
in den Evakuierungsphasen zu er
reichender Druck: seiner Verpackung sind zu beachten. Luftentfernung
1. bis 3. Phase: ≤ 100 mbar Betriebsdaten Anzahl der Evakuierungsphasen: 5
4. Phase: ≤ 200 mbar in den Evakuierungsphasen zu errei-
a) Programm: 105°C chender Druck:
5. Phase: ≤ 400 mbar
Luftentfernung
bei den Zwischendampfstößen zu er- 1. Phase: ≤ 65 mbar
Anzahl der Evakuierungsphasen: 6
reichender Druck: ≥ 1250 mbar folgende Phasen: ≤ 200 mbar
in den Evakuierungsphasen zu
Desinfektion erreichender Druck: bei den Zwischendampfstößen zu errei-
Dampftemperatur: 134°C chender Druck: ≥ 1000 mbar
1. Phase: ≤ 70 mbar
Einwirkungszeit (nach Erreichen Desinfektion
2. bis 6. Phase: ≤ 120 mbar
von 134°C an einem freiliegenden Dampftemperatur: 121°C
Temperaturfühler): bei den Zwischendampfstößen zu er- Einwirkungszeit:
10 Min. (Wirkungsbereich: ABC) reichender Druck: ≥ 1400 mbar 8 Min. (Wirkungsbereich: ABC)

Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003 | 87


geprüfte und anerkannte Apparate-Typen: Desinfektion 3.4.3.3.10 System Ringeisen
MEDIDES 35-1S, MEDIDES 75-1S, Dampftemperatur: 134°C
MEDIDES 140-1S, MEDIDES 140-2S, Einwirkungszeit (nach Erreichen Die bei der Eintragung vom Robert
MEDIDES 140-4S von 134°C an einem Temperaturfüh- Koch-Institut erteilten Auflagen insbe-
ler in einem 2 Liter-Referenzgefäß, sondere bezüglich der Art des Abfalls
3.4.3.3.8 System MAQUET gefüllt mit 1 Liter Flüssigkeit): und seiner Verpackung sind zu beachten.
60 Min. (Wirkungsbereich: ABCD Betriebsdaten
Die bei der Eintragung vom Robert Koch- und Erreger der TSE - Prionen)
Institut erteilten Auflagen insbesondere Luftentfernung
bezüglich der Art des Abfalls und seiner geprüfter und anerkannter Apparate-Typ:
Anzahl der Evakuierungsphasen: 4
Verpackung sind zu beachten. GEL 18 9 15
in den Evakuierungsphasen zu errei-
Betriebsdaten 3.4.3.3.9 System MMM chender Druck: ≤ 50 mbar
a) Programm Abfall poröse Güter bei den Zwischendampfstößen zu errei-
Die bei der Eintragung vom Robert Koch-
Luftentfernung chender Druck: ≥ 1380 mbar
Institut erteilten Auflagen insbesondere
Anzahl der Evakuierungsphasen: 5 bezüglich der Art des Abfalls und seiner Desinfektion
in den Evakuierungsphasen zu errei- Verpackung – Verpackungsart 1 und 2 – Dampftemperatur: 109°C
chender Druck: sind zu beachten. Bei Verpackungsart 2 Einwirkungszeit:
1. bis 3. Phase: ≤ 100 mbar wird vor der eigentlichen Luftentfernung 27 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
4. Phase: ≤ 200 mbar die Kammer auf ≤ 800 mbar evakuiert.
geprüfter und anerkannter Apparate-Typ:
5. Phase: ≤ 400 mbar Danach erfolgt eine Dampfvorbehand-
KEA 100
lung der Behältnisse bei 103°C mit einer
bei den Zwischendampfstößen zu er- Haltezeit von mindestens einer Minute.
reichender Druck: ≥ 1250 mbar 3.4.3.3.11 System Valides
Betriebsdaten
Desinfektion Die bei der Eintragung vom Robert Koch-
Dampftemperatur: 134°C Luftentfernung Institut erteilten Auflagen insbesondere
Einwirkungszeit (nach Erreichen Anzahl der Evakuierungsphasen: 5 bezüglich der Art des Abfalls und seiner
von 134°C an einem freiliegenden in den Evakuierungsphasen zu errei- Verpackung sind zu beachten.
Temperaturfühler): chender Druck:
Betriebsdaten
10 Min. (Wirkungsbereich: ABC) 1. Phase: ≤ 80 mbar
folgende Phasen: ≤ 200 mbar Luftentfernung
b) Programm Abfall Lösungen Anzahl der Evakuierungsphasen: 5
Luftentfernung bei den Zwischendampfstößen zu errei- in den Evakuierungsphasen zu errei-
Anzahl der Evakuierungsphasen: 1 chender Druck: chender Druck:
in der Evakuierungsphase zu errei-
chender Druck: ≤ 100 mbar Verpackungsart 1: ≥ 1000 mbar 1. Phase: ≤ 65 mbar
Verpackungsart 2: ≥ 1250 mbar folgende Phasen: ≤ 200 mbar
Desinfektion
Dampftemperatur: 121°C Desinfektion bei den Zwischendampfstößen zu errei-
Einwirkungszeit (nach Erreichen a) Dampftemperatur: 105°C chender Druck: ≥ 1000 mbar
von 105°C an einem Temperaturfüh- Einwirkungszeit:
30 Min. (Wirkungsbereich: ABC) Desinfektion
ler in dem Gut bzw. einem Referenz-
Dampftemperatur: 121°C
gefäß): geprüfte und anerkannte Einwirkungszeit:
10 Min. (Wirkungsbereich: ABC) Apparate-Typen: 8 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
DES 1500/1501, DES 2000/2001,
c) Programm Abfall Prionen (außer DES 3000/3001, DES 4000/4001, geprüfte und anerkannte Apparate-Typen:
Erreger der CJK) DES 6000/6001 V 1.2,V 2.4
Die bei der Eintragung vom Robert sowie die baugleichen Typen
Koch-Institut erteilten Auflagen hin- Vacudes 3.4.3.3.12 System Webeco
sichtlich der zu desinfizierenden Gü-
ter sind zu beachten. b) Dampftemperatur: 134°C Die bei der Eintragung vom Robert
Einwirkungszeit: Koch-Institut erteilten Auflagen insbe-
Luftentfernung
10 Min. (Wirkungsbereich: ABC) sondere bezüglich der Art des Abfalls
Anzahl der Evakuierungsphasen: 5
und seiner Verpackung sind zu beachten.
in den Evakuierungsphasen zu errei- geprüfte und anerkannte
chender Druck: Apparate-Typen: Betriebsdaten
1. bis 3. Phase: ≤ 100 mbar MLD 666, MLD 669, MLD 969, MLD 9612,
4. Phase: ≤ 200 mbar MLD 12912, MLD 12924, MLD 141114, a) 105°C-Programm
5. Phase: ≤ 400 mbar MLD 141128, MLD 181015 Luftentfernung
sowie die baugleichen Typen Mona- Anzahl der Evakuierungsphasen: 7
bei den Zwischendampfstößen zu er- in den Evakuierungsphasen zu errei-
chia, Vakulab und Ventilab
reichender Druck: ≥ 1250 mbar chender Druck:

88 | Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003


Bundesgesundheitsblatt
1. Phase: ≤ 90 mbar Luftentfernung Einwirkungszeit:
folgende Phasen: ≤ 200 mbar Anzahl der Evakuierungsphasen: 1 mindestens 45 Min. (definiert über die
bei den Zwischendampfstößen zu er- in der Evakuierungsphase zu errei- Geschwindigkeit der Temperaturhalte-
reichender Druck: ≥ 1250 mbar chender Druck: ≤ 120 mbar schnecke: 0,7U/min.) (Wirkungsbereich:
Der Druck wird bei dem 1. Zwischen- ABC)
Desinfektion
dampfstoß 60 Sekunden und bei den Dampftemperatur: 121°C
weiteren Dampfstößen jeweils 30 Se- geprüfter und anerkannter Apparate-Typ:
Einwirkungszeit (nach Erreichen
kunden gehalten. LOGMED
von 121°C an einem freiliegenden
Desinfektion Temperaturfühler):
Dampftemperatur: 105°C 3.4.3.4.2 System Sterifant
10 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
Einwirkungszeit:
30 Min. (Wirkungsbereich: ABC) geprüfte und anerkannte Das Verfahren ist gekennzeichnet durch:
Apparate-Typen: 1. Zugabe von Wasser zum Desinfek-
geprüfte und anerkannte CS/VF, CS/VFT, CS/VFKT tionsgut (insgesamt 2 Liter pro Des-
Apparate-Typen: infektionsbehälter)
EMD 217, EMD 224, EMD 230, EMD 235, e) 134°C-Programm 2. Mehrfaches Evakuieren der Desin-
EMD 250, E 14-Labor, E 16-Labor, Luftentfernung fektionsbehälter im Wechsel mit
E 18-Labor, E 24-Labor, E 26-Labor, Anzahl der Evakuierungsphasen: 7 Dampfeinströmung, die Dauer der
E 28-Labor, EST-Labor 110, EST-Labor 115, in den Evakuierungsphasen zu errei- Dampfeinströmungsphase ist durch
EST-Labor 120, EST-Labor 210, chender Druck: die Leistung des Dampfgenerators
EST-Labor 215, EST-Labor 220 (9 KW) festgeschrieben
1. Phase: ≤ 90 mbar
b) Programm Feststoffe 3. Aufheizen des Desinfektionsgutes
folgende Phasen: ≤ 200 mbar
Luftentfernung mittels Mikrowellen
Anzahl der Evakuierungsphasen: 2 bei den Zwischendampfstößen zu er- 4. Desinfektion des Gutes unter Satt-
in den Evakuierungsphasen zu errei- reichender Druck: ≥ 1900 mbar dampfbedingungen.
chender Druck: Der Druck wird bei dem 1. Zwischen-
1. Phase: ≤ 120 mbar dampfstoß 60 Sekunden und bei den Diebei der Eintragung vomRobert Koch-
2. Phase: ≤ 200 mbar weiteren Dampfstößen jeweils 30 Se- Institut erteilten Auflagen insbesondere
bei den Zwischendampfstößen zu er- kunden gehalten. bezüglich der Art des Abfalls und seiner
reichender Druck: ≥ 1900 mbar Desinfektion Verpackung sind zu beachten.
Desinfektion Dampftemperatur: 134°C
Dampftemperatur: 134°C Einwirkungszeit: Betriebsdaten
Einwirkungszeit: 10 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
Luftentfernung
5 Min. (Wirkungsbereich: ABC) geprüfte und anerkannte Anzahl der Evakuierungsphasen: 5
geprüfte und anerkannte Apparate-Typen: in den Evakuierungsphasen zu errei-
Apparate-Typen: E 14-Labor, E 16-Labor, E 18-Labor, chender Druck:
CS/VF, CS/VFT, CS/VFKT E 24-Labor, E 26-Labor, E 28-Labor,
c) Programm Flüssigkeiten EST-Labor 110, EST-Labor 115, 1. bis 4. Phase: ≤ 500 mbar
Luftentfernung EST-Labor 120, EST-Labor 210, 5. Phase: ≤ 630 mbar
Anzahl der Evakuierungsphasen: 1 EST-Labor 215, EST-Labor 220
in der Evakuierungsphase zu errei- in den Zwischendampfstößen zu errei-
3.4.3.4 Spezielle Verfahren chender Druck: ≥ 1430 mbar. Dieser
chender Druck: ≤ 120 mbar
Desinfektion 3.4.3.4.1. System Göldner Druck wird jeweils 5 Minuten gehalten.
Dampftemperatur: 115°C Desinfektion
Einwirkungszeit (nach Erreichen von Das Verfahren ist gekennzeichnet durch:
1. Zerkleinern des Gutes in einem ge- Dampftemperatur: 105°C
115°C an einem Temperaturfühler in Einwirkungszeit:
dem Gut bzw.in einem Referenzgefäß): schlossenen System
2. Aufheizen des Gutes in einer Förder- 20 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
10 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
geprüfte und anerkannte schnecke (Ölmanteltemperatur 115°C
3. Desinfektion des Gutes durch Satt- geprüfter und anerkannter Apparate-Typ:
Apparate-Typen: STERIFANT 90/4
CS/VFT, CS/VFKT, E 14-Labor, E 16-Labor, dampf in einer Temperaturhalte-
E 18-Labor, E 24-Labor, E 26-Labor, schnecke (Ölmanteltemperatur 115°C).
3.4.4 Sonderverfahren
E 28-Labor,EST-Labor 110, EST-Labor 115, Die bei der Eintragung vom Robert Koch-
EST-Labor 120,EST-Labor 210, Institut erteilten Auflagen insbesondere 3.4.4.1 System Meteka – Sonderver-
EST-Labor 215, EST-Labor 220 bezüglich der Art des Abfalls und seiner fahren für flüssige Abfälle
d) Programm Petrischalen Verpackung sind zu beachten.
Das Gesamtvolumen der eingebrach- Das Verfahren ist gekennzeichnet durch:
Betriebsdaten Erhitzung der flüssigen Abfälle in spezi-
ten Nährmedien darf 2 Liter nicht
überschreiten. Desinfektionstemperatur: 110°C ellen Behältern mittels Mikrowellen.

Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003 | 89


Die bei der Eintragung vom Robert 3.4.4.2 System Meteka – Sonderver- ten (mikrobiologische Kulturen, Blut-
Koch-Institut erteilten Auflagen insbe- fahren für Nassabfälle proben, Stuhlproben, Drainagebeutel
sondere bezüglich der Art des Abfalls bzw. -flaschen, Blutbeutel).
und seiner Verpackung sind zu beachten. Das Verfahren ist gekennzeichnet durch:
Erhitzung der Abfälle nach Wasser- Desinfektion
Desinfektion
zugabe in speziellen Behältern mittels Desinfektionstemperatur: 100°C
Desinfektionstemperatur:100°C
Mikrowellen. Einwirkungszeit:
Einwirkungszeit:
Die bei der Eintragung vom Robert 25 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
25 Min. (Wirkungsbereich: ABC)
Koch-Institut erteilten Auflagen insbe-
geprüfter und anerkannter Apparate-Typ: sondere bezüglich der Art des Abfalls geprüfte und anerkannte Apparate-Typen:
MEDISTER 60 Liquid und seiner Verpackung sind zu beach- MEDISTER 10, MEDISTER 60, MEDISTER 160,
ten. Das Verfahren ist nur geeignet für MEDISTER 20 HF
Abfälle, die ausreichend Wasser enthal-

Anschriften der Hersteller bzw. Lieferfirmen:

Antiseptica EW 80 Systeme GmbH KEG Sonderabfall-


Chem. pharm. Produkte GmbH 44141 Dortmund Entsorgungsgesellschaft mbH
50259 Pulheim 13597 Berlin
FINKTEC GmbH
Belimed AG 59029 Hamm KEN Maskinfabrik A/S
CH-6275 Ballwil DK-5672 Broby
Franken-Chemie
Belimed GmbH 32772 Lage/Lippe Kesla Pharma Wolfen GmbH
50996 Köln 06803 Greppin
Fresenius Kabi Deutschland GmbH
84445 Mühldorf
61343 Bad Homburg Kleindienst Belimed GmbH
BHT Hygiene Technik GmbH 86199 Augsburg
Gabler Maschinenbau GmbH
86316 Friedberg
23512 Lübeck Kreussler & Co. GmbH
Bode Chemie GmbH & Co. 65082 Wiesbaden
Getinge vertreten durch:
22507 Hamburg
MAQUET GmbH & Co. KG Lancer S.A. Industrie
B. Braun Petzold GmbH F-31170 Tournefeuille
Göldner Umwelt-& Hygienetechnik
34209 Melsungen
GmbH Lysoform
Büsing & Fasch GmbH & Co. 31582 Nienburg/Weser Dr. Hans Rosemann GmbH
26015 Oldenburg 12247 Berlin
Th. Goldschmidt AG
Burnus GmbH 45116 Essen MAQUET GmbH & Co. KG
64203 Darmstadt 86971 Peiting
Renate Hager GmbH
Christeyns GmbH 67710 Waldfischbach-Burgalben MediQuick GmbH & Co. KG
77654 Offenburg 49196 Bad Laer
Haka Kunz GmbH
CMB Maschinenbau und 71107 Waldenbuch Merz + Co. GmbH & Co.
Handels GmbH 60048 Frankfurt a. M.
Hamo AG
A-8051 Graz
CH-2542 Pieterlen Meteka GmbH
Desomed Dr. Trippen GmbH A-8750 Judenburg
HIMED GmbH
79020 Freiburg
48163 Münster MFH >Marienfelde< GmbH
Dirschl GmbH 22703 Hamburg
HLZ Logistik GmbH & Co. KG
Maschinen- und Apparatebau GmbH
22012 Hamburg Fritz Osk. Michallik
85375 Neufahrn bei München
75403 Mühlacker
Holzner Medizintechnik GmbH
DiverseyLever GmbH
69226 Nußloch Miele & Cie. GmbH & Co.
68203 Mannheim
33325 Gütersloh
HW Umwelttechnik GmbH
Dräger Parts & More GmbH
83242 Reit im Winkl MMM
23558 Lübeck
Münchner Medizin Mechanik GmbH
HYCHEM AG
Dreiturm GmbH 82141 Planegg
36396 Steinau
36392 Steinau
Mundipharma GmbH
KaVo Innovations-Gesellschaft mbH
Ecolab Deutschland GmbH 65533 Limburg (Lahn)
88293 Leutkirch
40554 Düsseldorf

90 | Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003


Bundesgesundheitsblatt
Nova Praxis Hygiene Schülke & Mayr GmbH Valides
90530 Wendelstein 22840 Norderstedt B.I.M.E. GmbH
80469 München
Dr. Nüsken Chemie GmbH Dr. Schumacher GmbH & Co. KG
59158 Kamen 34201 Melsungen van Baerle GmbH & Co.
Chem. Fabrik
Passat Wäscherei-Systeme Senkingwerk GmbH
64575 Gernsheim/Rhein
71711 Steinheim/Murr 31111 Hildesheim
Webeco GmbH
Purgatis Sterifant International Holding AG
23603 Bad Schwartau
Marketing-Vertriebs GmbH L-1466 Luxembourg
53334 Meckenheim Dr. Weber & Co. GmbH
Stiefenhofer vertreten durch
23530 Lübeck
Riebesam GmbH MAQUET GmbH & Co. KG
71540 Murrhardt Dr. Weigert
Tana Chemie GmbH
Chemische Fabrik GmbH & Co.
CR: Ringeisen Umwelttechnik (Werner & Mertzgruppe)
20539 Hamburg
73033 Göppingen 55033 Mainz
August Wencke OHG
Sauter vertreten durch: Tip-Werke Hartung GmbH
28701 Bremen
Belimed GmbH 66013 Saarbrücken
50996 Köln Ernst Zeiss
Trommsdorff GmbH & Co. KG
Chemische und Seifenfabrik
Dr. Schnell Chemie GmbH Arzneimittel
68229 Mannheim
80807 München 52464 Alsdorf

Anhang zur Liste der vom Robert Koch-Institut geprüften und anerkannten Desinfektionsmittel und -verfahren

Bekanntmachung des Robert Aseptisol Bode Chemie Bezeichnung des Dosiergerätes:


Koch-Institutes über das Ergeb- Bacillocid rasant Bode Chemie C-d-mix 800 (bisher Desomix 800)
nis der Prüfung von Desinfekti- Kohrsolin Bode Chemie Vertreiber: Desomed AG, Dr. Trippen
onsmittel-Dosiergeräten Korsolex AF Bode Chemie GmbH, 79020 Freiburg
Korsolex basic Bode Chemie
Nachstehend wird eine Übersicht nach Mikrobac extra Bode Chemie Bei der Bauartprüfung ermittelte relati-
dem Stand vom 31.5.2002 über die gemäß Mikrobac food Bode Chemie ve Abweichung der Konzentration vom
der Richtlinie der Bundesanstalt für Ma- Mikrobac forte Bode Chemie eingestellten Wert: + 6%
terialforschung und -prüfung (BAM) und Namen der Desinfektionsmittel, die
des Bundesgesundheitsamtes für Desin- Bezeichnung des Dosiergerätes: im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen
fektionsmittel-Dosiergeräte [Bundesge- Bode-Desomat D 1000 werden, sowie Namen der Hersteller der
sundhbl. 21 (1978) 115–119 u. 29 (1986) Vertreiber: Bode Chemie,22507 Hamburg Desinfektionsmittel:
167–168] von der BAM geprüften Geräte
Bei der Bauartprüfung ermittelte relati- Antiseptica Kombi Antiseptica
gegeben.
ve Abweichung der Konzentration vom Flächendesinfektion
Es wird darauf aufmerksam ge-
eingestellten Wert: + 6,5% Antiseptica Kombi Antiseptica
macht,dass nicht alle der nachfolgend ge-
Namen der Desinfektionsmittel, die Instrumentendesinfektion
nannten Desinfektionsmittel in der vom
im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen Desomed A 2000 Desomed
Robert Koch-Institut gemäß § 18 IfSG
werden, sowie Namen der Hersteller der
aufgestellten Liste aufgeführt sind; die für
Desinfektionsmittel: Bezeichnung des Dosiergerätes:
die Flächendesinfektion vorgeschriebene
Dekontamat
Gebrauchsverdünnung liegt nicht immer Aseptisol Bode Chemie Vertreiber: Fresenius Kabi Deutschland
innerhalb des Einstellbereiches der Do- Bacillocid rasant Bode Chemie GmbH, 61342 Bad Homburg
siergeräte. Bacillocid Spezial Bode Chemie
Baktobod Bode Chemie Bei der Bauartprüfung ermittelte relati-
Bezeichnung des Dosiergerätes: Kohrsolin Bode Chemie ve Abweichung der Konzentration vom
Bode-Desomat 88 Kohrsolin iD Bode Chemie eingestellten Wert: + 5,5%
Vertreiber: Bode Chemie,22507 Hamburg Korsolex AF Bode Chemie Namen der Desinfektionsmittel, die
Korsolex basic Bode Chemie im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen
Bei der Bauartprüfung ermittelte relati- Korsolex extra Bode Chemie werden, sowie Name des Herstellers der
ve Abweichung der Konzentration vom Korsolex FF Bode Chemie Desinfektionsmittel:
eingestellten Wert: + 7% Korsolex plus Bode Chemie
Namen der Desinfektionsmittel, die Mikrobac extra Bode Chemie Afid Fresenius
im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen Mikrobac food Bode Chemie Puristeril 340 Fresenius
werden, sowie Name des Herstellers der Mikrobac forte Bode Chemie Sporcid Fresenius
Desinfektionsmittel: Multidor Ecolab Teta-Aktiv Fresenius

Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003 | 91


Teta-S Fresenius Namen der Desinfektionsmittel, die Mucocit-G Merz
Ultrasol F Fresenius im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen Mucocit-GN Merz
Ultrasol K Fresenius werden, sowie Namen der Hersteller der Mucocit-T Merz
Ultrasol Spezial Fresenius Desinfektionsmittel: Neodisher Septo DN Dr. Weigert
Neodisher Septo SF Dr. Weigert
Bezeichnung des Dosiergerätes: Afid Fresenius Neodisher Septo 2000 Dr. Weigert
Frekamat S Antifect AF Schülke & Mayr Neoform D Plus Dr. Weigert
Vertreiber: Fresenius Kabi Deutschland Antifect FF Schülke & Mayr Neoquat S Dr. Weigert
GmbH, 61342 Bad Homburg Antiseptica Flächen- Antiseptica Odinosan-FD 20 Dr. Kramer
desinfektion 7 Pursept Merz
Bei der Bauartprüfung ermittelte relati- Antiseptica Kombi- Antiseptica Pursept-N Merz
ve Abweichung der Konzentration vom Flächendesinfektion Quartacid K Schülke & Mayr
eingestellten Wert: + 5% Aseptisol Bode Chemie Quartamon Med Schülke & Mayr
Namen der Desinfektionsmittel, die Bacillocid rasant Bode Chemie Quatohex B. Braun Petzold
im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen Bacillocid Spezial Bode Chemie Sekusept Extra Ecolab
werden, sowie Name des Herstellers der Baktobod Bode Chemie Sekusept Extra N Ecolab
Desinfektionsmittel: Biguacid Antiseptica Sekusept forte Ecolab
Buraton 10 F Schülke & Mayr Sekusept Plus Ecolab
Afid plus Fresenius Buraton 25 Schülke & Mayr Septolit Ecolab
Sporcid neu Fresenius Desoform Lysoform Sirafan Konz. Ecolab
Teta S Fresenius Desomed A 2000 Desomed Sirafan perfekt Ecolab
Teta EXTRA Fresenius Gigasept AF Schülke & Mayr Sokrena Bode Chemie
Ultrasol F Fresenius Helipur H plus B. Braun Petzold Superficid Antiseptica
Hexaquart L B. Braun Petzold Tegosinol Goldschmidt
Bezeichnung der Dosiergeräte: Hexaquart S B. Braun Petzold Terralin neu Schülke & Mayr
Dosierzentrale System 1210 S, 1510, 2010 S, Incidin Extra Ecolab Teta S Fresenius
3010 S Incidin Extra N Ecolab Ultrasol F Fresenius
Vertreiber: LSK Wintrich GmbH, Incidin Konzentrat Ecolab Ultrasol S Fresenius
64608 Bensheim Incidin perfekt Ecolab Weigosept DF Dr. Weigert
Incidin PLUS Ecolab Wofasept Kesla Pharma
Bei der Bauartprüfung ermittelte relati- Incidur Ecolab
ve Abweichung der Konzentration vom Incidur N Ecolab Bezeichnung des Dosiergerätes:
eingestellten Wert: + 6% Inciman neu Ecolab Henkel Ecolab DG 2
Namen der Desinfektionsmittel, die Inciman plus Ecolab Vertreiber: Ecolab Deutschland GmbH,
im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen Indulfan-Konzentrat Ecolab 40554 Düsseldorf
werden, sowie Namen der Hersteller der Indulfan plus Ecolab Bei der Bauartprüfung ermittelte relati-
Desinfektionsmittel: Kohrsolin Bode Chemie ve Abweichung der Konzentration vom
Kohrsolin iD Bode Chemie eingestellten Wert: + 7,5%
Aldasan 2000 Lysoform Korsolex AF Bode Chemie Namen der Desinfektionsmittel, die
Antiseptica Flächen- Antiseptica Korsolex basic Bode Chemie im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen
desinfektion 7 Korsolex extra Bode Chemie werden, sowie Namen der Hersteller der
Hexaquart S B. Braun Petzold Korsolex FF Bode Chemie Desinfektionsmittel:
Hexaquart L B. Braun Petzold Korsolex plus Bode Chemie
Melsept SF B. Braun Petzold Laudamonium Ecolab Afid Fresenius
Melsitt B. Braun Petzold Luzol P Schülke & Mayr Aldasan 2000 Lysoform
Mucocit-GN Merz Lysetol AF Schülke & Mayr Antifect AF Schülke & Mayr
Mucocit-T Merz Lysetol V Schülke & Mayr Antifect FF Schülke & Mayr
Odinosan-FD 20 Dr. Kramer Lyso FD 10 Schülke & Mayr Apesin rapid Tana Chemie
Pursept-N Merz Lysoformin Lysoform Aseptisol Bode Chemie
Ultrasol F Fresenius Lysoformin 2000 Lysoform Bacillocid rasant Bode Chemie
Ultrasol S Fresenius Lysoformin 3000 Lysoform Bacillocid Spezial Bode Chemie
Lysoformin spezial Lysoform Baktobod Bode Chemie
Bezeichnung des Dosiergerätes: Melsept B. Braun Petzold Buraton 10 F Schülke & Mayr
Henkel Ecolab DG 1 Melsept SF B. Braun Petzold Buraton 25 Schülke & Mayr
Vertreiber: Ecolab Deutschland GmbH, Melsitt B. Braun Petzold Desoform Lysoform
40554 Düsseldorf Mikrobac extra Bode Chemie Gigasept AF Schülke & Mayr
Mikrobac food Bode Chemie Hexaquart L B. Braun Petzold
Bei der Bauartprüfung ermittelte relati- Mikrobac forte Bode Chemie Hexaquart S B. Braun Petzold
ve Abweichung der Konzentration vom Multidor Ecolab Incidin Extra Ecolab
eingestellten Wert: + 7,5% Minutil Ecolab Incidin perfekt Ecolab

92 | Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003


Bundesgesundheitsblatt
Incidin Konzentrat Ecolab Bei der Bauartprüfung ermittelte relati- Vertreiber: Ecolab Deutschland GmbH,
Incidin PLUS Ecolab ve Abweichung der Konzentration vom 40554 Düsseldorf
Incidur Ecolab eingestellten Wert: + 5%
Bei der Bauartprüfung ermittelte relati-
Indulfan plus Ecolab Namen der Desinfektionsmittel, die
ve Abweichung der Konzentration vom
Inciman plus Ecolab im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen
eingestellten Wert: + 7,5%
Kohrsolin Bode Chemie werden, sowie Namen der Hersteller der
Namen der Desinfektionsmittel, die
Kohrsolin iD Bode Chemie Desinfektionsmittel:
im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen
Korsolex AF Bode Chemie
werden, sowie Namen der Hersteller der
Korsolex basic Bode Chemie Acrydes Desomed
Desinfektionsmittel:
Korsolex extra Bode Chemie Antifect AF Schülke & Mayr
Korsolex FF Bode Chemie Antifect FF Schülke & Mayr Aseptisol Bode Chemie
Korsolex plus Bode Chemie Aseptisol Bode Chemie Bacillocid rasant Bode Chemie
Laudamonium Ecolab Bacillocid Spezial Bode Chemie Bacillocid Spezial Bode Chemie
Luzol P Schülke & Mayr Biguanid Fläche Dr. Schumacher Baktobod Bode Chemie
Lysetol AF Schülke & Mayr Biguamed Perfekt Desomed Hexaquart L B. Braun Petzold
Lysetol V Schülke & Mayr Buraton 10 F Schülke & Mayr Hexaquart S B. Braun Petzold
Lyso FD 10 Schülke & Mayr Cleanisept Dr. Schumacher Incidin Konzentrat Ecolab
Lysoformin Lysoform Descosal Dr. Schumacher Incidin perfekt Ecolab
Lysoformin 2000 Lysoform Desomed Combi Desomed Incidur Ecolab
Lysoformin 3000 Lysoform Desomedan ID Desomed Inciman plus Ecolab
Lysoformin spezial Lysoform Desotop Desomed Kohrsolin Bode Chemie
Melsept SF B. Braun Petzold Gigasept AF Schülke & Mayr Kohrsolin iD Bode Chemie
Melsitt B. Braun Petzold Gigasept FF Schülke & Mayr Melsept SF B. Braun Petzold
Mikrobac extra Bode Chemie Incidin Extra Ecolab Melsitt B. Braun Petzold
Mikrobac food Bode Chemie Incidin Extra N Ecolab Microbac Bode Chemie
Mikrobac forte Bode Chemie Incidin perfekt Ecolab Mikrobac forte Bode Chemie
Minutil Ecolab Incidin PLUS Ecolab Minutil Ecolab
Mucocit-GN Merz Incidur Ecolab Sekusept forte Ecolab
Mucocit-T Merz Incidur N Ecolab Sokrena Bode Chemie
Neodisher Septo DN Dr. Weigert Indulfan plus Ecolab
Neodisher Septo SF Dr. Weigert Kohrsolin FF Bode Chemie Bezeichnung des Dosiergerätes:
Neodisher Septo 2000 Dr. Weigert Korsolex AF Bode Chemie Dosierzentrale Henkel Ecolab DZ 2
Neoform D Plus Dr. Weigert Korsolex basic Bode Chemie Vertreiber: Ecolab Deutschland GmbH,
Neoquat S Dr. Weigert Korsolex extra Bode Chemie 40554 Düsseldorf
Odinosan-FD 20 Dr. Kramer Korsolex FF Bode Chemie Bei der Bauartprüfung ermittelte relati-
Pursept-N Merz Korsolex plus Bode Chemie ve Abweichung der Konzentration vom
Quartacid K Schülke & Mayr Laudamonium Ecolab eingestellten Wert: + 6%
Quartamon Med Schülke & Mayr Lysetol AF Schülke & Mayr Namen der Desinfektionsmittel, die
Quatohex B. Braun Petzold Lysetol FF Schülke & Mayr im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen
Sekusept Extra Ecolab Lysetol V Schülke & Mayr werden, sowie Name des Herstellers der
Sekusept Extra N Ecolab Lyso FD 10 Schülke & Mayr Desinfektionsmittel:
Sekusept forte Ecolab Mikrobac extra Bode Chemie
Sekusept Plus Ecolab Mikrobac food Bode Chemie Incidin Konzentrat Ecolab
Septolit Ecolab Mikrobac forte Bode Chemie Incidin perfekt Ecolab
Sirafan Konz. Ecolab Minutil Ecolab Incidur Ecolab
Sirafan perfekt Ecolab Optisal Dr. Schumacher Inciman plus Ecolab
Sokrena Bode Chemie Perfektan Endo Dr. Schumacher Minutil Ecolab
Sporcid Fresenius Pursept-FD Merz Sekusept forte Ecolab
Tegosinol Goldschmidt Quartamon Med Schülke & Mayr
Bezeichnung des Dosiergerätes:
Terralin neu Schülke & Mayr Sekusept Extra Ecolab
Melseptomat II
Teta S Fresenius Sekusept Extra NEU Ecolab
Vertreiber: B. Braun Petzold GmbH,
Ultrasol F Fresenius Sekusept forte Ecolab
34209 Melsungen
Ultrasol S Fresenius Sekusept Plus Ecolab
Weigosept DF Dr. Weigert Sirafan Konz. Ecolab Bei der Bauartprüfung ermittelte relati-
Wofasept Kesla Pharma Sirafan perfekt Ecolab ve Abweichung der Konzentration vom
Sokrena Bode Chemie eingestellten Wert: + 6,5%
Bezeichnung des Dosiergerätes: Terralin Schülke & Mayr Namen der Desinfektionsmittel, die
Henkel Ecolab DG 3 im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen
Vertreiber: Ecolab Deutschland GmbH, Bezeichnung des Dosiergerätes: werden, sowie Namen der Hersteller der
40554 Düsseldorf Dosierzentrale Henkel Ecolab DZ 1 Desinfektionsmittel:

Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003 | 93


Aldehyd Flächen- Antiseptica Neoquat S Dr. Weigert Bezeichnung der Dosiergeräte:
desinfektion 7 Tego 51 Goldschmidt SM-MAT-F, SM-MAT-F/1, SM-MAT-F/2
Helipur H plus B. Braun Petzold Tegodor F Goldschmidt Vertreiber: Schülke & Mayr GmbH,
Hexaquart plus B. Braun Petzold Tegosinol Goldschmidt 22840 Norderstedt
Hexaquart S B. Braun Petzold Weigosept DF Dr. Weigert
Incidin perfekt Ecolab Bei der Bauartprüfung ermittelte relati-
Incidur Ecolab Bezeichnung des Dosiergerätes: ve Abweichung der Konzentration vom
Melsept B. Braun Petzold Ro MWD 10 eingestellten Wert: + 6,5%
Melsept SF B. Braun Petzold Vertreiber: Rotter GmbH & Co. KG, Namen der Desinfektionsmittel, die
Melsitt B. Braun Petzold 13473 Berlin im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen
Mucocit-GN Merz Bei der Bauartprüfung ermittelte relati- werden, sowie Namen der Hersteller der
Mucocit-T Merz ve Abweichung der Konzentration vom Desinfektionsmittel:
Odinosan-FD 20 Dr. Kramer eingestellten Wert: + 7%
Prontocid N B. Braun Petzold Namen der Desinfektionsmittel, die Antifect AF Schülke & Mayr
Pursept-N Merz im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen Antifect FF Schülke & Mayr
Quatohex B. Braun Petzold werden, sowie Name des Herstellers der Aseptisol Bode Chemie
Sekusept forte Ecolab Desinfektionsmittel: Bacillocid rasant Bode Chemie
Superficid Antiseptica Bacillocid Special Bode Chemie
Nüscosept forte Dr. Nüsken Chemie Baktobod Bode Chemie
Bezeichnung des Dosiergerätes: Nüscosept OF Dr. Nüsken Chemie Buraton 10 F Schülke & Mayr
MERZ elektronisches Dosiergerät Modell A Buraton 25 Schülke & Mayr
Vertreiber: Merz + Co. GmbH & Co., Bezeichnung des Dosiergerätes: Gigasept Schülke & Mayr
60048 Frankfurt am Main SM-ECO-TEC Gigasept AF Schülke & Mayr
Vertreiber: Schülke & Mayr GmbH, Gigasept FF Schülke & Mayr
Bei der Bauartprüfung ermittelte relati- 22840 Norderstedt Lysetol AF Schülke & Mayr
ve Abweichung der Konzentration vom Lysetol FF Schülke & Mayr
Bei der Bauartprüfung ermittelte relati-
eingestellten Wert: + 5% Lysetol V Schülke & Mayr
ve Abweichung der Konzentration vom
Namen der Desinfektionsmittel, die Lyso FD 10 Schülke & Mayr
eingestellten Wert: + 6,5%
im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen Microbac forte Bode Chemie
Namen der Desinfektionsmittel, die
werden, sowie Name des Herstellers der Mucocit-GN Merz
im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen
Desinfektionsmittel: Mucocit-T Merz
werden, sowie Name des Herstellers der
Odinosan-FD 20 Dr. Kramer
Desinfektionsmittel:
Mucadont-IS Merz Pursept-N Merz
Mucocit-F 2000 Merz Antifect AF Schülke & Mayr Quartacid K Schülke & Mayr
Mucocit-T Merz Antifect FF Schülke & Mayr Quartamon Med Schülke & Mayr
Pursept Merz Buraton 10 F Schülke & Mayr Tegosinol Goldschmidt
Pursept-AF Merz Gigasept AF Schülke & Mayr Terralin Schülke & Mayr
Pursept-FD Merz Gigasept FF Schülke & Mayr
Pursept-N Merz Lysetol AF Schülke & Mayr Bezeichnung des Dosiergerätes:
Lysetol FF Schülke & Mayr SM-MAT-FD
Bezeichnung des Dosiergerätes: Lysetol V Schülke & Mayr Vertreiber: Schülke & Mayr GmbH,
neomatik DES Lyso FD 10 Schülke & Mayr 22840 Norderstedt
Vertreiber: Chemische Fabrik Quartacid K Schülke & Mayr
Dr. Weigert, 20539 Hamburg Quartamon Med Schülke & Mayr Bei der Bauartprüfung ermittelte relati-
Terralin Schülke & Mayr ve Abweichung der Konzentration vom
Bei der Bauartprüfung ermittelte relati- eingestellten Wert: + 6,5%
ve Abweichung der Konzentration vom Bezeichnung des Dosiergerätes: Namen der Desinfektionsmittel, die
eingestellten Wert: + 8% SM-ECO-TEC 1 im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen
Namen der Desinfektionsmittel, die Vertreiber: Schülke & Mayr GmbH, werden, sowie Namen der Hersteller der
im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen 22840 Norderstedt Desinfektionsmittel:
werden, sowie Namen der Hersteller der
Desinfektionsmittel: Bei der Bauartprüfung ermittelte relati- Antifect AF Schülke & Mayr
ve Abweichung der Konzentration vom Antifect FF Schülke & Mayr
Gercid Goldschmidt eingestellten Wert: + 6,0% Buraton 10 F Schülke & Mayr
Gercid forte Goldschmidt Name des Desinfektionsmittels, das Buraton 25 Schülke & Mayr
Multidor Ecolab im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen Gigasept Schülke & Mayr
Neodisher Septo DN Dr. Weigert wird, sowie Name des Herstellers des Gigasept AF Schülke & Mayr
Neodisher Septo SF Dr. Weigert Desinfektionsmittels: Gigasept FF Schülke & Mayr
Neodisher Septo 2000 Dr. Weigert Lysetol AF Schülke & Mayr
Neoform D Plus Dr. Weigert Gigasept FF Schülke & Mayr Lysetol FF Schülke & Mayr

94 | Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003


Bundesgesundheitsblatt
Lysetol V Schülke & Mayr Hexaquart S B. Braun Petzold werden, sowie Namen der Hersteller der
Lyso FD 10 Schülke & Mayr Incidin perfekt Ecolab Desinfektionsmittel:
Mucocit-GN Merz Incidur Ecolab
Mucocit-T Merz Lysoformin Lysoform Bardac Lonza
Odinosan-FD 20 Dr. Kramer Melsept B. Braun Petzold Hexaquart S B. Braun Petzold
Pursept-N Merz Melsept SF B. Braun Petzold Mucocit-GN Merz
Quartacid K Schülke & Mayr Melsitt B. Braun Petzold Mucocit-T Merz
Quartamon Med Schülke & Mayr Mucocit-G Merz Odinosan-FD 20 Dr. Kramer
Terralin Schülke & Mayr Mucocit-GN Merz Pursept-N Merz
Mucocit-T Merz Ultrasol S Fresenius
Bezeichnung des Dosiergerätes: Myxal-S-Konzentrat Basotherm
Winco ZEL 12 Odinosan-FD 20 Dr. Kramer Bezeichnung des Dosiergerätes:
Vertreiber: LSK Wintrich GmbH, Pursept Merz ZNG 17
64608 Bensheim Pursept-N Merz Vertreiber: LSK Wintrich GmbH,
Sekusept forte Ecolab 64608 Bensheim
Bei der Bauartprüfung ermittelte relati- Terralin Schülke & Mayr
ve Abweichung der Konzentration vom Ultrasol F Fresenius Bei der Bauartprüfung ermittelte relati-
eingestellten Wert: + 6,5% Ultrasol S Fresenius ve Abweichung der Konzentration vom
Namen der Desinfektionsmittel, die eingestellten Wert: + 6,5%
im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen Bezeichnung des Dosiergerätes: Namen der Desinfektionsmittel, die
werden, sowie Namen der Hersteller der ZNG 12 im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen
Desinfektionsmittel: Vertreiber: LSK Wintrich GmbH, werden, sowie Namen der Hersteller der
64608 Bensheim Desinfektionsmittel:
Antiseptica Kombi- Antiseptica
Flächendesinfektion Bei der Bauartprüfung ermittelte relati- Bardac Lonza
Bacillocid rasant Bode Chemie ve Abweichung der Konzentration vom Hexaquart S B. Braun Petzold
Bacillocid Special Bode Chemie eingestellten Wert: + 6,5% Ultrasol S Fresenius
Baktobod Bode Chemie Namen der Desinfektionsmittel, die
Biguanid Antiseptica im Prüfbericht als geeignet ausgewiesen

Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1•2003 | 95