Sie sind auf Seite 1von 11

6. Achsen und Wellen

6 Achsen und Wellen

6. Achsen und Wellen 6 Achsen und Wellen 6.1 Typische Querschnitte Für die folgenden Querschnitte sind

6.1 Typische Querschnitte

Für die folgenden Querschnitte sind jeweils die Sicherheiten gegen bleibende Verformung und Dauerbruch nach DIN 743 zu ermitteln.

1. Wellenabsatz

und Dauerbruch nach DIN 743 zu ermitteln. 1. Wellenabsatz Abbildung 6.1 : Abgesetzte Welle, Beanspruchungsfall 1

Abbildung 6.1: Abgesetzte Welle, Beanspruchungsfall 1

Gegebene Größen zum Wellenabsatz

Geometrie

Durchmesser

D = 50mm

Kerbgrunddurchmesser

d

= 42mm

Radius

r = 5mm

Beanspruchung

Biegespannung

σ b = (500±50)N · mm 2

Torsionsspannung

τ t = (100±30)N · mm 2

6. Achsen und Wellen

Werksto: 34CrMo4

Bezugsdurchmesser

d B = 16mm

Oberflächenrauheit

Rz = 5 μm

Anmerkung: Die Belastung ist für eine Welle untypisch. Sie dient lediglich der Veranschaulichung des Berechnungsganges der DIN 743.

2. Passfedernut

des Berechnungsganges der DIN 743. 2. Passfedernut Abbildung 6.2 : Glatte Welle mit Passfedernut,

Abbildung 6.2: Glatte Welle mit Passfedernut, Beanspruchungsfall 1

Gegebene Größen zur Passfedernut

Geometrie

Durchmesser

d = 50mm

Belastung

Biegemoment (wechselnd)

Torsionsmoment (statisch)

M bnenn

M tnenn

= 1.200Nm

= 3.000Nm

Anwendungsfaktor

K A = 1,5

Werksto: 42CrMo4

Bezugsdurchmesser

d B = 16mm

Oberflächenrauheit

Rz = 12,5 μm

6. Achsen und Wellen

3. Sicherungsringnut

6. Achsen und Wellen 3. Sicherungsringnut Abbildung 6.3 : Achse mit Sicherungsringnut, Beanspruchungsfall 2 Gegebene

Abbildung 6.3: Achse mit Sicherungsringnut, Beanspruchungsfall 2

Gegebene Größen zur Sicherungsringnut

Geometrie

Durchmesser

D = 80mm

Kerbgrunddurchmesser

d

= 76,5mm

Nutbreite

m = 2,65mm

Radius

r = 0,25mm

Belastung mittleres Biegemoment Biegeausschlagsmoment

Werksto: E335 Bezugsdurchmesser Oberflächenrauheit

M bm

M ba

= 8.000Nm

= 2.500Nm

d B = 16mm Rz = 25 μm

6. Achsen und Wellen

6. Achsen und Wellen 6.2 Lagerzapfen Für den dargestellten Lagerzapfen einer Laufradachse aus E295 mit dem

6.2

Lagerzapfen

Für den dargestellten Lagerzapfen einer Laufradachse aus E295 mit dem überschlägig ermittelten Durchmesser d 1 sind die Sicherheiten gegen bleibende Verformung sowie gegen Dauerbruch nach DIN 743 zu ermitteln.

Verformung sowie gegen Dauerbruch nach DIN 743 zu ermitteln. Abbildung 6.4 : Lagerzapfen einer Laufradachse Die

Abbildung 6.4: Lagerzapfen einer Laufradachse

Die Betriebsverhältnisse werden zwar durch den Anwendungsfaktor K A berücksichtigt, jedoch ist vereinzelt mit starken Stößen zu rechnen. Außerdem stellen die warm aufgezogenen Innenringe der Zylinderrollenlager einen Pressverband dar, weshalb mit einer Kerbwirkungszahl von

gerechnet werden kann.

Gegebene Größen

β σb 1,8

Nennlast

F nenn = 60kN

Anwendungsfaktor im Betrieb

K A = 1,2

Anwendungsfaktor bei Stößen

K A Stoss

= 2

Oberflächenrauheit

Rz = 6,3 μm

Rohteilmaß der Welle

d e = 160mm

6. Achsen und Wellen

6. Achsen und Wellen 6.3 Getriebewelle Eine Getriebewelle aus E335 mit aufgesetztem Zahnrad wird durch die

6.3

Getriebewelle

Eine Getriebewelle aus E335 mit aufgesetztem Zahnrad wird durch die Zahnkraft F N beansprucht und hat ein schwellendes Drehmoment M t zu übertragen, das am Antriebszapfen über eine Kupp- lung eingeleitet wird. Die Querschnitte 1 bis 3 sind auf Gestaltfestigkeit (Sicherheit gegen Dauer- bruch) nachzurechnen.

(Sicherheit gegen Dauer- bruch) nachzurechnen. Abbildung 6.5 : Getriebewelle mit Kupplung und Zahnrad

Abbildung 6.5: Getriebewelle mit Kupplung und Zahnrad

Gegebene Größen

Zahnkraft

F N = 10kN

Drehmoment

M t = 625Nm

Oberflächenrauheit

Rz = 6,3 μm

Rohteilmaß der Welle

d e = 80mm

6. Achsen und Wellen

6. Achsen und Wellen 6.4 Drehmaschinenantrieb Die gezeigte Welle (E295, Halbzeug 30mm) aus dem Antrieb einer

6.4

Drehmaschinenantrieb

Die gezeigte Welle (E295, Halbzeug 30mm) aus dem Antrieb einer Drehmaschine wird durch die Zahnkräfte F N1 = 700N und F N3 = 1,3kN sowie durch die resultierende Kettenkraft F W2 = 850N auf Biegung beansprucht. Dabei wirken alle Kräfte in einer Ebene. Weiterhin wird durch das rech- te Zahnrad (mit der Kraft F N3 ) ein schwellend wirkendes Drehmoment M t = 70Nm eingeleitet, von dem über das Kettenrad 70% ausgeleitet werden.

von dem über das Kettenrad 70% ausgeleitet werden. Abbildung 6.6 : Welle einer Drehmaschine Aufgabenstellungen

Abbildung 6.6: Welle einer Drehmaschine

Aufgabenstellungen

1. Stellen Sie den Momentenverlauf (Biegung und Torsion) über der Wellenlänge grafisch dar!

2. Ermitteln Sie die Sicherheit gegen Dauerbruch der Querschnitte 1 bis 3!

6. Achsen und Wellen

6. Achsen und Wellen 6.5 Achse einer Seiltrommel Die Abbildung zeigt die feststehende Achse aus E295

6.5 Achse einer Seiltrommel

Die Abbildung zeigt die feststehende Achse aus E295 einer Seiltrommel, deren Durchmesser d zu ermitteln ist.

einer Seiltrommel, deren Durchmesser d zu ermitteln ist. Abbildung 6.7 : Feststehende Seiltrommelachse einer Winde

Abbildung 6.7: Feststehende Seiltrommelachse einer Winde

Aufgabenstellungen

1. Berechnen Sie zunächst die durch die Seilkraft hervorgerufene Zahnkraft F N sowie deren Kom- ponenten!

2. Die Trommel ist schwimmend auf der Achse gelagert. Welche Lagerkräfte F C und F D wirken in Abhängigkeit der Seilstellungen I und II?

3. Bestimmen Sie schließlich die Kräfte der Achsstützen A und B sowie das größte wirkende Bie- gemoment! Im Anschluss daran kann die Dimensionierung des Achsdurchmessers d erfolgen, wobei als maßgebende Festigkeit 40% der Biegewechselfestigkeit anzusetzen ist.

4. Diskutieren Sie mögliche Motive, nicht ein größeren Bruchteil der Biegewechselfestigkeit zu verwenden, obwohl es sich um eine glatte und somit kerbfreie Achse handelt!

6. Achsen und Wellen

6. Achsen und Wellen 6.6 Entwurf einer Zwischenwelle Für die schematisch dargestellte Zwischenwelle aus 41Cr4 ist

6.6 Entwurf einer Zwischenwelle

Für die schematisch dargestellte Zwischenwelle aus 41Cr4 ist der Verlauf des Vergleichsmomentes (mit M t = 2.500Nm) sowie ein daraus resultierender Wellenentwurf zu ermitteln. Dabei können die Längen l = 260mm, l 1 = 80, mm und l 2 = 90mm verwendet werden.

l 1 = 80 , mm und l 2 = 90mm verwendet werden. Abbildung 6.8 :

Abbildung 6.8: Schema einer Zwischenwelle inkl. Zahnkräften

Gegebene Größen

Tangentialkraft 1. Stufe

F t2 = 10kN

Radialkraft 1. Stufe

F r2 = 3,67kN

Tangentialkraft 2. Stufe

F t3 = 26,33kN

Radialkraft 2. Stufe

F r3 = 9,58kN

6. Achsen und Wellen

6. Achsen und Wellen 6.7 Welle unter Radiallasten Ermitteln Sie mithilfe des Mohrschen Verfahrens die Biegelinie

6.7 Welle unter Radiallasten

Ermitteln Sie mithilfe des Mohrschen Verfahrens die Biegelinie der dargestellten Welle. Geben Sie

Ort und Betrag der größten Durchbiegung sowie die Neigungswinkel der Lagerstellen an. Sind

die Werte zulässig?

der Lagerstellen an. Sind die Werte zulässig? Abbildung 6.9 : Welle unter Radiallasten Gegebene Größen

Abbildung 6.9: Welle unter Radiallasten

Gegebene Größen

Radiallasten

F 1 = 3,5kN

F 2 = 4,5kN

Hebelarme

f 1 =

20mm

f 2 =

135mm

Vektor der kumulierten Absatzlängen

Vektor der Wellendurchmesser

L vec =

d vec =


40

⎟ ⎟ ⎟

⎟ ⎟

⎟ ⎟

⎟ ⎟ ⎟

80

160

195

mm

20

40

55

30

⎟ ⎟

⎟ ⎟

⎟ ⎟

mm

6. Achsen und Wellen

6. Achsen und Wellen 6.8 Vergleich der Berechnungsmethoden zur Ermittlung der größten Durchbiegung einer Getriebewelle

6.8 Vergleich der Berechnungsmethoden zur Ermittlung der größten Durchbiegung einer Getriebewelle

Die dargestellte Getriebewelle mit Schrägstirnrädern hat ein Moment in Höhe von M t = 320Nm zu übertragen. Ermitteln Sie die größte Durchbiegung infolge der äußeren Lasten (d.h. infolge der in zwei Ebenen wirkenden Zahnkräften)

- mittels der Dierentialgleichung der Biegelinie,

- auf Basis des Satzes von Castigliano und

- unter Verwendung der Mohrschen Analogie.

Geben Sie darüber hinaus auch die Verdrehung der Welle an und beurteilen Sie alle relevanten Verformungsgrößen hinsichtlich Ihrer Zulässigkeit. Wie sind die Werte der Durchbiegung an bei- den Zahneingrien?

die Werte der Durchbiegung an bei- den Zahneingri ff en? Abbildung 6.10 : Getriebewelle eines zweistufigen

Abbildung 6.10: Getriebewelle eines zweistufigen Getriebes mit Schrägstirnrädern

6. Achsen und Wellen

Gegebene Größen

Tangentialkräfte

F t2 = 1.785N

F t3 = 3.630N

Radialkräfte

F r2 = 720N

F r3 = 1.460N

Axialkräfte

F a2 = 830N

F a3 = 1.690N

Längenabmessungen

L = 240mm

l A = 55mm

l B = 65mm

Wälzkreisradien

r w2 = 179,3mm

r w3 = 88,2mm

Die konkrete Gestaltung der Welle kann der folgenden Abbildung entnommen werden.

der Welle kann der folgenden Abbildung entnommen werden. Abbildung 6.11 : Geometriegrößen der Getriebewelle

Abbildung 6.11: Geometriegrößen der Getriebewelle

Beurteilen Sie abschließend die einzelnen Berechnungsmethoden hinsichtlich Aufwand und Va- riabilität.