Sie sind auf Seite 1von 2

Nachname : Jäger

Vorname: Carmen

Alter: 18 J

Gewicht: 67 kg

Größe: 173 cm

Allergie und Unverträglichkeit:

Pollinose : Rhinorrhö und Augentränen

Sonnenunverträglichkeit : Bläschen

Drogen / Genussmittel:

Sie rauche gelegentlich , trinke Alkohol bei Feiern , Drogenabusus wurde verneint .

Familienanamnese:

Vater: Schilddrüsenkarzinom in 2014, woran er verstorben sei .

Mutter: 50 JA , Diabetikerin seit 30 Jahren, Typ 1

Keine Geschwister

Sozialanamnese:

In einer Beziehung mit einem Partner , lebe alleine , Ausbildung als Technische Zeichnerin

Aktuelle Anamnese :

Ich stelle Ihnen Frau Jäger, 18 J vor .

Sie stellte sich wegen seit 1 – 2 Wochen bestehender Halsschmerzen, Kopfschmerzen und
Bauchschmerzen vor . Sie sagte, dass die Schmerzen im Lauf der Zeit schlimmer geworden seien .

Die Halsschmerzen wurden auf der Schmerzskala mit 7/10 bewertet . Die Kopfschmerzen und
Bauchschmerzen wurden auf der Schmerzskala mit 4/10 bewertet. Außerdem berichtete sie über
Odynophagie, die sich beim Essen verschlechtert . Die Schluckbeschwerden seien bei fester Nahrung
und Flüssigkeit aufgetreten . Seit 3 Tagen habe sie Fieber gehabt . Sie berichtete über Abgeschlagenhait
und schmerzhafte Knoten im Halsbereich, die verschiebbar und weich seien . Sie habe dagegen
Paracetamol 500 mg eingenommen, aber laut der Patientin hat ihr das nicht geholfen . Zusätzlich teilte
sie mit, dass die Halsschmerzen stechend, die Kopfschmerzen beidseitig und die Bauchschmerzen dumpf
und diffus seien .

Die vegetative Anamnese sei bis auf Fieber von 39 Grad Celsius am Anfang und Inappetenz wegen der
Schmerzen ( Normalerweise habe sie einen guten Appetit ) unauffällig .

Vorerkrankungen :

Kopschmerzen.
Neurodermitis, seit 2 Jahren ist sie Vegetarierin, deswegen hat sich die Symptomatik verbessert .

Achilles- Tendovaginitis vor 3 Wochen, sie benutzt eine Bandage, schon verbessert.

Pneumonie mit 1 Lj.

Nasenbeinfraktur vor 3 Jahren während Volleyballspiel, ihr Ellenbogen ist gegen ihre Nase geprallt,
konservativ behandelt.

Vor 2 Jahren wurde sie stationär für eine Nacht in der Intensivstation aufgenommen, weil sie viel
getrunken habe .(Alkoholintoxikation)

Die medikamentöse Anamnese:

Paracetamol 500 mg bei Bedarf

Cortison Salbe gegen Neurodermitis, früher hat sie sie regelmäßig verwendet, zurzeit verwendet sie die
Salbe ab und zu (weil sie schon seit 2 Jahren Vegetarierin ist )

Kontrazeptiva seit 3 Jahren

Johanniskrautkapseln seit 4 Jahren (Antidepressivum ) / Seit Ihr Vater gestorben ist, ist sie belastet.

Ich gehe von einem Verdacht auf Angina Tonsillaris aus .

Zur weiteren Abklärung sollten die folgenden Maßnahmen durchgeführt werden :

Körperliche Untersuchung

Laboruntersuchung

Sonografie und Duplexsonografie vom Hals

Als D.D kommen Zenkerdivertikel, Hyperthyreose und Infektiöse Mononukleose in Betracht .

Die Fragen beim dritten Teil :

Der Prüfer hat mich nach Einzelheiten des Aufnahmegespräches gefragt .

Was ist die Verdachtsdiagnose?

Wie läuft die körperliche Untersuchung ?

Was ist Differentialdiagnose ?

Infektiöse Mononukleose : Definition , Übertragung , Symptome bei der Patientin sprechen dafür ,
Laboruntersuchungen bei EBV , warum heißt die Erkrankung infektiöse Mononeukleose ,
Komplikationen , Abdomenuntersuchungen bei Infektiöser Mononeukleose, Therapie und wie lange
sollte der Patient stationär aufgenommen werden ?

Zum Ende möchte ich Frau Beate Pabst danken. Ich habe mit ihr 10 Simulationen durchgeführt. Sie hat
mir sehr geholfen und mich toll unterstützt .