Sie sind auf Seite 1von 42

TYP II

ÜZ-Maturavorbereitung

TYP II AUFGABEN 1. SA

Aufgabe 1 LÖSUNGSERWARUNG

Ein Körper wird gleichmäßig beschleunigt. Es gilt 𝑎(𝑡) =


𝑚
2𝑡 (𝑡 𝑖𝑛 𝑠; 𝑖𝑛 𝑠2 ) 𝑖𝑚 𝐼𝑛𝑡𝑒𝑟𝑣𝑎𝑙𝑙 [0; 3]

a) A / (1)

Ermittle jene Funktion v(t), die die Geschwindigkeit des Körpers zum Zeitpunkt t
beschreibt.
Zum Zeitpunkt t=2 hat der Körper eine Geschwindigkeit von 10 m/s.
Zeige dass die Funktion v(t)= 𝑡 2 + 6 ist.

𝑣(𝑡) = ∫ 𝑎(𝑡) ∙ 𝛿𝑡 = 𝑡 2 + 𝑐

einsetzen von (2s,10m/s) in v(t)


𝑚
10 = 22 + 𝑐 → 𝑐=6 𝐴𝑛𝑓𝑎𝑛𝑔𝑠𝑔𝑒𝑠𝑐ℎ𝑤𝑖𝑛𝑑𝑖𝑔𝑘𝑒𝑖𝑡
𝑠

b_1) / (1)

Zeige das die Länge des Weges, die der Körper im Zeitintervall [0; 3] zurücklegt,
27m beträgt.
Erkläre dabei wie du gerechnet hast!

3
𝑡3 3 33 03
𝑠(𝑡) = ∫ 𝑣(𝑡) ∙ 𝛿𝑡 = ( + 6𝑡)| = ( + 6 ∙ 3) − ( + 6 ∙ 0) = 27𝑚
3 0 3 3
0
b_2) / (1)
Gib die Unter- und Obersumme für dieses Weg-Integral an indem du den
Intervall [0; 3]
in drei gleich große Teile unterteilst und schreibe als Formel händisch an.

3
𝑈= ∙ ∑ 𝑣min = 1 ∙ 𝑣(0) + 1 ∙ 𝑣(1) + 1 ∙ 𝑣(2) =
3
= 6 + 7 + 10 = 23𝑚

3
𝑂= ∙ ∑ 𝑣max = 1 ∙ 𝑣(1) + 1 ∙ 𝑣(2) + 1 ∙ 𝑣(3) =
3
= 7 + 10 + 15 = 32𝑚

d) / (1)
Berechne die Durchschnittsgeschwindigkeit im Zeitintervall [0; 3]

∆𝑠 27 𝑚
𝑣̅ = = = 9
∆𝑡 3 𝑠

e) / (1)

Wie schnell ist er zum Zeitpunkt t=3?

𝑚
𝑣(3) = 32 + 6 = 15
𝑠
Aufgabe 2 LÖSUNGSERWARUNG

Der Graph einer Polynomfunktion 𝑓: 𝑦 = 𝑎𝑥 3 + 𝑏𝑥 2 + 𝑐𝑥 + 𝑑 geht durch den


27
Punkt 𝑃 (3| 4 ) und hat im Wendepunkt 𝑊(2|𝑦) eine Tangente mit der Gleichung
𝑡𝑊 : 3𝑥 + 4𝑦 = 32

a) A / (1)

Stelle alle notwendigen Bedingungen für die Umkehraufgabe auf,


45
dessen Gleichungssystem auf die Funktionsgleichung 𝑓: 𝑦 = 𝑥 3 − 6𝑥 2 + 4 𝑥
führt.

b) / (1)
Begründe rechnerisch, warum der Graph von f die x-Achse nur einmal schneidet!
c) / (2)
9
Berechne schrittweise den Inhalt der Fläche, die von der Tangente 𝑡𝑃 : 𝑦 = 4 𝑥
45
und dem Graphen 𝑓: 𝑦 = 𝑥 3 − 6𝑥 2 + 𝑥 im erstem Quadranten eingeschlossen
4
wird.

d) / (1)

Gib die Gerade x=c an, welche die, in Aufgabe c berechnete Fläche
( A(f, 𝑡𝑃 ) = 6,75 Fe ) halbiert.
TYP II AUFGABEN 2.SA

Aufgabe 1- Becher
Die Abbildung zeigt den Querschnitt eines Glases.

Der Becher besteht aus Metall mit einer Dichte von 20,4 g/cm3.

Die Form des Bechers entsteht durch Rotation einer linearen Funktion f mit f(x) = 2x – 4
und einer
Parabel p mit der Gleichung p(x) = a ⋅ x2 + b mit a, b ∈ ℝ um die y-Achse.

a) A / (1)
Leite die Gleichung der Parabel her, indem du alle notwendigen Bedingungen nennst
und daraus die Parameter a und b berechnest
(Lösung: p(x) = 1/3 ⋅ x2 + 1)
b) / (2)

Das Wasser im Becher steht bis 1 cm unter dem Rand.


Gib einen Term für das Volumen V dieser Wassermenge an
und
berechne den Inhalt in Liter.

c) / (2)

Gesucht ist die Masse m des leeren Bechers.


Erläutere, wie diese Masse m berechnet werden kann und berechne sie.
Aufgabe 2
Beim Eiertransport zerbrechen normalerweise 6% aller Eier.

a) A / (1)
Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich in einem Karton mit 50 Eiern
genau 2 zerbrochene Eier befinden?
Stelle den Term auf und gib das Ergebnis in Prozent an!

b) / (2)
Unter wie vielen Eiern ist mit 90%iger Wahrscheinlichkeit mindestens ein
zerbrochenes Ei zu erwarten?
Schreibe den Term an und gib die notwendige Anzahl an!
c) / (1)
Ein Supermarkt erhält pro Woche eine Lieferung von 12 000 Eiern.
Bestimme wie viele zerbrochene Eier zu erwarten sind
und
berechne um wie viel dieser Wert schwanken wird?

d) / (1)
Wie hoch müsste der Anteil p der kaputten Eier sein,
damit man beim Kauf einer Schachtel mit 12 Eiern mit 99%iger
Wahrscheinlichkeit
mindestens 1 kaputtes Ei findet?
Schreibe den Term an und gib den Anteil p in Prozent an!
TYP II AUFGABEN 3.SA

Aufgabe 1- Trigonometrie

In Donnerskirchen gibt es jährlich ein Flugfestival. Ein Flugzeug, das dort


teilnimmt, startet von einem Punkt A der Startbahn aus, fährt am Kontrollturm
des Flugplatzes vorbei und beginnt dann von einem Punkt B aus ohne
Richtungsänderung zu steigen. Von dem h=20m hohen Kontrollturm sieht man
den Startpunkt A unter dem Tiefenwinkel α= 7,6° und nach dem Schwenken des
Fernrohrs um den Horizontalwinkel 𝛾=113,1° den Aufstiegspunkt B unter dem
Tiefenwinkel β=1,3°.

a) A
___/1P

Berechnen Sie wie weit das Flugzeug bei Startbeginn (Punkt A) vom Fußpunkt F
des Kontrollturms entfernt.
b) /2P

Berechnen Sie die Länge der Strecke AB, die das Flugzeug auf der Startbahn
zurücklegt.

c) /2P

Das Flugzeug erreicht bei einem konstanten Steigungswinkel ε= 30° nach 20


Sekunden Steigzeit eine Flughöhe von 1000m über dem Flugplatz und befindet
sich nach dieser Steigzeit im Punkt C seiner geradlinig aufsteigenden Flugbahn.

Berechnen Sie wie groß die durchschnittliche Fluggeschwindigkeit in Meter pro


Sekunde auf der Aufstiegsstrecke BC ist.
Aufgabe 1- Trigonometrie -LÖSUNGSERWARTUNG
Aufgabe 2 -Wahrscheinlichkeit

Erfahrungsgemäß konsumieren 70% der Besucher der Universitätsmensa

„Küchenmeister“ das angebotene Menü, der Rest speist ala carte.

a) A ___/1P

Berechnen Sie den Erwartungswert und die Standardabweichung wenn die


Mensa von 700 Gästen besucht wird.

b) /1P

Bestimmen Sie, in welchem symmetrischen Bereich liegt mit 95%iger


Wahrscheinlichkeit die Anzahl der verkauften Menüs, wenn die Mensa von 700
Gästen besucht wird.
c) /2P
Ermitteln Sie die Wahrscheinlichkeit, dass von 500 Besuchern mindestens 340
das Menü wählen.

d) /1P

Die Mensa hält täglich insgesamt 550 Menüportionen bereit.

Berechnen Sie wie viele Besucher dürfen höchstens kommen, damit der Wunsch
nach einem Menü mit 99%iger Wahrscheinlichkeit erfüllt werden kann.
Aufgabe 2 –Wahrscheinlichkeit-LÖSUNGSERWARTUNG
Aufgabe 3-Differentialrechnung

Ein 100-m-Lauf einer Sprinterin kann hinreichend genug durch die Zeit – Weg –
Funktion
s(t)= 0,005 · t4 – 0,202 · t3 +2,409 · t2 – 0,016 · t + 0,005 (Abb.) beschrieben
werden, wobei s in Metern und t in Sekunden gemessen wird.

a) A
___/1P

Ermitteln Sie die Geschwindigkeitsfunktion v und die Beschleunigungsfunktion a


und zeichnen Sie diese in die Abbildung ein.
b) /1P
Wann erreicht die Sprinterin ihre höchste Geschwindigkeit. Wie hoch ist ihre
höchste Geschwindigkeit?

c) /1P

Bestimmen Sie wie lange sie für diese 100m braucht.


d) /1P

Berechnen Sie auch die mittlere Geschwindigkeit in km/h der Sprinterin in den
ersten neun Sekunden.

e) /1P

Berechnen Sie die Momentangeschwindigkeit in km/h zum Zeitpunkt t = 5


Sekunden.

f) /1P

Erläutere zu welchem Zeitpunkt ihre Beschleunigung am größten ist.


Aufgabe 3-Differentialrechnung-LÖSUNGSERWARTUNG
a) Ermitteln Sie die Geschwindigkeitsfunktion v und die
Beschleunigungsfunktion a und zeichnen Sie diese in die Abbildung ein.
Geschwindigkeitsfunktion:

s' (t)  v(t)  0,02  t 3  0,606  t 2  4,818  t  0,016


Beschleunigungsfunktion: s' ' (t)  a(t)  0,006  t 2  1,212  t  4,818

b) Wann erreicht die Sprinterin ihre höchste Geschwindigkeit und wie hoch
ist diese?
Die 1.Ableitungsfunktion gibt die Geschwindigkeit in Abhängigkeit von der Zeit an:
s' (t)  v(t)  0,02  t 3  0,606  t 2  4,818  t  0,016
Daher muss der Hochpunkt von v(t) die höchste Geschwindigkeit anzeigen. Die Nullstellen der
2.Ableitung sind somit die Extremwerte der Geschwindigkeitsfunktion.
Mit einfachen Taschenrechner führt dies auf das Lösen einer quadratischen Gleichung. Das
Nullsetzen der 2.Ableitung gibt die Extremstellen der 1.Ableitung an.
s' ' (t)  a(t)  0,06  t 2  1,212  t  4,8180  0
Mit Hilfe von Geogebra ist es jedoch leicht diesen Hochpunkt zu bestimmen.
Eingabe: Extremum [f‘] liefert: E(5,4406 | 11,48).
Antwort: Nach 5,44 Sekunden hat sie die höchste Geschwindigkeit erreicht.
Diese beträgt 11,48 m/sec.
c) Wie viele m hat sie zu dieser Zeit bereits zurückgelegt?
Hier ist wieder die Ausgangsfunktion gefragt, denn diese gibt den zurückgelegten Weg an,
also s( 5,4406) = ?
Dies ist eine Aufgabe, welche mit einem einfachen Taschenrechner lösbar ist: s(5,4406) =
43,0749.
Mit Geogebra kann man den Punkt einfach eingeben A= (5.4406, s(5.4406)) liefert
A = (5.4406 , 43.07499)
Antwort: Sie hat zu diesem Zeitpunkt bereits 43,0749 m zurückgelegt.
Wie lange braucht sie für diese 100 m?
Dazu ist wieder die Ausgangsfunktion gefragt: s(t) = 100.
Ohne technologische Hilfsmittel führt dies auf das numerische Lösen
einer Gleichung 4.Grades.
0,005 · t4 – 0,202 · t3 +2,409 · t2 – 0,016 · t + 0,005 = 100
Mit Geogebra:
legt man eine Gerade parallel zur x-Achse in der Höhe 100, also a: y = 100.
Diese mit der Ausgangsfunktion schneiden und man erhält den Punkt S =
(11.7454 ,100).
Antwort: Nach 11,7454 Sekunden war sie im Ziel.
d) Berechnen Sie auch die mittlere Geschwindigkeit der Sprinterin in
den ersten neun Sekunden
Weg s
Die Geschwindigkeit ist v  . Nach 9 Sekunden hat sie f(9)
Zeit t
Meter zurückgelegt.
In den einfachen Taschenrechner eingeben: f(9) = 80,537.
Mit Geogebra: X = (9, f(9)) liefert X = (9, 80.537)

Antwort: Die durchschnittliche Geschwindigkeit v  80,537  8,948 m/s


9
= 32,21 km / h.

e) Berechnen Sie die Momentangeschwindigkeit zum Zeitpunkt t = 5


Sekunden.
Die 1.Ableitung gibt die Momentangeschwindigkeit an, also f‘(5) = 11,424.

Mit Geogebra zeichnest du eine Gerade b: x = 5 und schneidest diese mit


der 1. Ableitung.
Das liefert den Punkt G =(5 , 11.424).

Antwort: Die Momentangeschwindigkeit zum Zeitpunkt t = 5 beträgt


11,424 m/s (*3,6) = 41,12 km / h

f) Zu welchem Zeitpunkt ist ihre Beschleunigung am größten?


Die 2.Ableitung gibt die Beschleunigung an. Daher muss das globale
Maximum innerhalb des Intervalls [0 ; 11,754] der 2.Ableitung die größte
Beschleunigung angeben.
Mit Taschenrechner: 3.Ableitung gleich 0 setzen und schauen, ob die
4.Ableitung an dieser Stelle < 0 ist.
Mit Geogebra: Die Eingabe“ Extremum[f‘‘]“ liefert nur einen lokalen
Tiefpunkt innerhalb des Intervalls. Daher kann ein Maximum nur am Rand
des Intervalls liegen, also an der Stelle t = 0 oder an der Stelle t = 11,754.
P = (0, f‘‘(0)) liefert P = (0,4.818).
Q =(11.754, f‘‘(11.754)) liefert Q =(11.754 , -1.1385).
Antwort: Die größte Beschleunigung ist an der Stelle x = 0.
SONSTIGE

Aufgabe 1-Exponential

Restwert von Auto

Simon hat vor fünf Jahren ein Auto um 80 000 Q gekauft.


Dieses hat heute noch einen Restwert von 35 000 Q.
Der jeweilige Restwert nach t Jahren kann mit Hilfe
einer Funktion der Form
𝑁(𝑡) = 𝑁0 ∙ 𝑒 𝜆∙𝑡
beschrieben werden.

a) A
/ (1)

Berechnen Sie die Zerfallskonstante λ (4 Nachkommastellen) und geben Sie die


Funktionsgleichung an.
( Zwischenergebnis: 𝜆 = −0,1653)
b)
/ (1)

Ermitteln Sie den Restwert in zwei Jahren von heute an gerechnet.

c)
/ (1)

Wird ein Restwert von 60 000 € erreicht, so kann das Auto nicht mehr weiter
finanztechnisch abgeschrieben werden.

Bestimmen Sie, nach wie vielen Jahren dies der Fall sein wird?
d)
/ (2)

Ermitteln Sie den prozentuellen Wertverlust pro Jahr

und

berechnen Sie nach wie vielen Jahren der Zeitwert nur mehr die Hälfte des
Anfangswertes beträgt.
e)
/ (1)

In einem anderen Modell wird nicht von einem prozentuellen Wertverlust pro
Jahr ausgegangen, sondern von linearem Wertverlust von 10 000 € pro Jahr.

Bestimmen Sie zu welchem Zeitpunkt der Restwert in beiden Modellen gleich ist.
Aufgabe 1-Exponential-LÖSUNGSERWARTUNG
Aufgabe 2-Alkohol

Alkoholgehalt
Alkohol gelangt unter anderem über die Blutbahn an seinen
Wirkungsort. Die Konzentration des Alkohols im Blut wird in Promille
(𝑜/𝑜𝑜) gemessen, und kann bei einer bestimmten Person
näherungsweise durch die Funktion 𝑝(𝑡 ) = 1,5 ⋅ (𝑒 −0,4𝑡 − 𝑒 −5𝑡 )
beschreiben werden, wobei t die Zeit (in h) ist, die seit der Einnahme
einer Flasche Wein vergangen ist. Nach 2 Stunden wird der Alkohol
linear abgebaut. Der Abbau entspricht der Tangente an f im Punkt (2 |
f(2)).
a) A ___/1P

Wie groß ist die mittlere Änderungsrate der Alkoholkonzentration nach


Konsum der Flasche Wein innerhalb der ersten 2 Stunden?


b) ___/2P

Wann ist die Alkoholkonzentration am höchsten und wie hoch ist sie zu
diesem Zeitpunkt?

Ab welchem Zeitpunkt beginnt sich der Abbau zu verlangsamen?


c) ___/2P

Gib die Gleichung der Tangente im Punkt Punkt (2 | f(2)) an die


Funktion p(t) an.

Nach wie vielen Stunden, nach der Einnahme, ist der gesamte Alkohol
im Blut vollständig abgebaut?
Aufgabe 2-Alkohol_LÖSUNGERWARTUNG

Alkoholgehalt
Alkohol gelangt unter anderem über die Blutbahn an seinen
Wirkungsort. Die Konzentration des Alkohols im Blut wird in Promille
(𝑜/𝑜𝑜) gemessen, und kann bei einer bestimmten Person
näherungsweise durch die Funktion 𝑝(𝑡 ) = 1,5 ⋅ (𝑒 −0,4𝑡 − 𝑒 −5𝑡 )
beschreiben werden, wobei t die Zeit (in h) ist, die seit der Einnahme
einer Flasche Wein vergangen ist. Nach 2 Stunden wird der Alkohol
linear abgebaut. Der Abbau entspricht der Tangente an f im Punkt (2 |
f(2)).
Aufgabe 3-Vase
Die Abbildung zeigt den Querschnitt einer Vase, die ca. 2 l Wasser fasst.

Sie besteht aus Glas mit einer Dichte von 2,5 g/cm3.
Die Form der Vase entsteht durch Rotation einer linearen Funktion f mit f(x) = 4x – 12
und einer
Parabel p mit der Gleichung p(x) = a ⋅ x2 + b mit a, b ∈ ℝ um die y-Achse.

a) A Leite die Gleichung der Parabel her. (Lösung: p(x) = 21 / 64 ⋅ x2 + 3) / (1)


a_2) Das Wasser in der Vase steht bis 4 cm unter dem Rand. / (1)
Geben Sie einen Term für das Volumen V dieser Wassermenge an.

b) Gesucht ist die Masse m der leeren Vase. /


Erläutere, wie diese Masse m berechnet werden kann und berechne sie.
Aufgabe 3-Vase-LÖSUNGSERWARTUNG
Aufgabe 4-Sinken eines Steins

Die Geschwindigkeit v eines Steins in m/s wird ab dem Eintritt ins Wasser durch die
Funktion
8𝑡
𝑣(𝑡) = 0,8 − (4 beschrieben.
+ 𝑡 2 )2

a) Stellen Sie den Funktionsgraphen mit Hilfe von Technologie in einem geeigneten
/ (1)
Koordinatensystem für die ersten 10 Sekunden nach dem Eintritt ins Wasser dar!

A Berechnen Sie, zu welchem Zeitpunkt der Stein mit der größten


Beschleunigung sinkt! / (1)

b) Ermitteln Sie eine Funktion, die die Tiefe des Steins in den ersten 10 Sekunden
beschreibt!
Stellen Sie ihren Graphen in einem geeigneten Koordinatensystem dar! / (2)
5
c) Erläutern Sie, was mit ∫0 𝑣(𝑡) 𝑑𝑡 berechnet wird! / (2)
Beschreiben Sie allgemein den Zusammenhang zwischen Weg, Zeit und
Beschleunigung eines Körpers!
Aufgabe 4-Sinken eines Steins-LÖSUNGSERWARTUNG
Die Geschwindigkeit v eines Steins in m/s wird ab dem Eintritt ins Wasser durch die Funktion
8𝑡
𝑣(𝑡) = 0,8 − (4 beschrieben.
+ 𝑡 2 )2

a) Stellen Sie den Funktionsgraphen mit Hilfe von Technologie in einem geeigneten Koordinatensystem für
die ersten 10 Sekunden nach dem Eintritt ins Wasser dar!
Ausdrucken mit Namen

A Berechnen Sie, zu welchem Zeitpunkt der Stein mit der größten Beschleunigung sinkt!

b) Ermitteln Sie eine Funktion, die die Tiefe des Steins in den ersten 10 Sekunden beschreibt!

Stellen Sie ihren Graphen in einem geeigneten Koordinatensystem dar!


5
c) Erläutern Sie, was mit ∫0 𝑣(𝑡) 𝑑𝑡 berechnet wird!

Beschreiben Sie allgemein den Zusammenhang zwischen Weg, Zeit und Beschleunigung eines Körpers!

Lösung

a)

AMAX 2 SEKUNDEN NACH DEM W ASSEREINTRITT


𝑡 4𝑡 3 − 5𝑡 2 + 16𝑡
b) 𝑠(𝑡) = ∫0 𝑣(𝑢) 𝑑𝑢 = 5𝑡 2 + 20
4
ODER: 𝑠(𝑡) = + 0,8𝑡 − 1
𝑡2 + 4

5
c) ∫0 𝑣(𝑡) 𝑑𝑡 BESCHREIBT WIE TIEF DER STEIN IN DEN ERSTEN 5 SEKUNDEN
SINKT .

S '(T ) = V(T) S (T ) … W EGFUNKTION


V'(T ) = A(T) V(T) … GESCHWINDIGKEITSFUNKTION
S ''(T ) = A (T ) A(T ) … BESCHLEUNIGUNGSFUNKTION
ODER BESCHREIBUNG IN WORTEN .